Page 1

2022

te  für 2022 Lieblingsrezep

bio köstlich

Ich lese, kaufe, koche bio.


Liebe Leserin, lieber Leser, x

x

Haben Sie auch einen Küchentipp, den Sie mit uns teilen möchten? Ich bin neugierig! Schreiben Sie mir gerne an biokoestlich@bioverlag.de @ Dann sind auch Sie im nächsten bio köstlich dabei.


Redaktion Layout Bildredaktion Anzeigen Druck 2

Magnolienweg 23, 63741 Aschaffenburg, Tel 06021-4489-0, Fax 06021-4489-499, www.schrotundkorn.de, info@bioverlag.de Marion Morgner Klaus Böhmer Micky Wiesner Silvia Michna, Ellen Heil GGP Media GmbH, Pößneck 4. Jahrgang/Druckauflage 108.000 Exemplare


Inhalt Übersicht vegane Rezepte .................................................................. x Frühlingsrezepte .......................................................................... x - x Sommerrezepte ............................................................................. x - x Herbstrezepte .............................................................................. x - x Winterrezepte ............................................................................. x - x7 Süße Rezepte für Advent und Weihnachten....................................... x - x Küchengeheimnisse ....................................................................... x/x

Serviceteil Glossar ..................................................................................... x - x Platz für eigene Rezepte ............................................................... x - x Saisonkalender Gemüse, Obst und Salat ........................................... x - x

Inserenten-Verzeichnis x Titelbild der Schrot&Korn-Ausgabe: x, Rezept auf Seite x Alle Freisteller: stock.adobe.com 3


Natürlich online Immer & überall

Weil es zu Hause am besten schmeckt: Rezepte und Hintergründe zum Thema Essen auch online entdecken!

To Rez lle e suc pthe!

schrotundkorn.de


Anzeige


Übersicht vegane Rezepte Frühlings-Picknickbrot Burritos mit Koriander-Dip Pflücksalat mit Grillkartoffeln Pink Grapefruit-Pfirsich-Mocktail Sesamcracker mit Feta-Füllung Spinat-Tomaten-Schiffchen Polenta-Nocken mit Balsamico-Linsen Roter Reissalat mit Ziegenkäse Bärlauch-Crêpes mit Erdnuss-Soße Pita mit Patties und Minze-Joghurt Selleriepüree mit Ofengemüse Waldmeister-Caipirinha Reispuffer mit Feldsalatpesto Linsenköfte mit Minz-Joghurt-Dip Erbsensuppe mit Croûtons und Sauerampfer-Öl

10 12 14 16 18 20 22 24 26 28 30 32 34 36 38

Vegane Rezepte sind mit folgendem Symbol gekennzeichnet:

v

Abkürzungen und Infos zu den Rezepten: TL = Teelöffel, EL = Esslöffel, Msp. = Messerspitze Falls nicht anders gekennzeichnet, beziehen sich die Rezepte auf 4 Personen und die Mengenangaben auf das bereits geputzte Gemüse bzw. Obst. Sie müssen also jeweils etwas mehr einkaufen. 7


Anzeige


Übersicht Frühlingsrezepte

Frühlings-Picknickbrot Burritos mit Koriander-Dip Pflücksalat mit Grillkartoffeln Pink Grapefruit-Pfirsich-Mocktail (Cocktail ohne Alkohol) Sesamcracker mit Feta-Füllung Spinat-Tomaten-Schiffchen Polenta-Nocken mit Balsamico-Linsen Roter Reissalat mit Ziegenkäse Bärlauch-Crêpes mit Erdnuss-Soße Pita mit Patties und Minze-Joghurt Selleriepüree mit Ofengemüse Waldmeister-Caipirinha Reispuffer mit Feldsalatpesto Linsenköfte mit Minz-Joghurt-Dip Erbsensuppe mit Croûtons und Sauerampfer-Öl

10 12 14 16 18 20 22 24 26 28 30 32 34 36 38

Abkürzungen und Infos zu den Rezepten: TL = Teelöffel, EL = Esslöffel, Msp. = Messerspitze Falls nicht anders gekennzeichnet, beziehen sich die Rezepte auf 4 Personen und die Mengenangaben auf das bereits geputzte Gemüse bzw. Obst. Sie müssen also jeweils etwas mehr einkaufen. 9


Zutaten

200 g Dinkelmehl, Type 1050 100 g Butter + 20 g geschmolzene Butter 50 ml kaltes Wasser 1 EL Olivenöl 1 TL Salz 2 TL schwarzer Sesam evtl. Brennnesselblätter Füllung 2 Knoblauchzehen 200 g Feta 100 g Frischkäse 80 g Ajvar 1 Stängel Brennnesselblätter Salz, Pfeffer

Sesamcracker mit Feta-Füllung ▶▶  Mehl, 100 g Butter, Wasser, Olivenöl und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. 30 Kreise ausstechen. Auf mit Backpapier belegte Bleche setzen. ▶▶  Kreise mit der Gabel einstechen, mit geschmolzener Butter bestreichen und mit Sesam bestreuen. Brennnesselblätter aufdrücken. In der Mitte des Ofens bei 200°C in 12–15 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen. ▶▶  Knoblauch, Feta, Frischkäse und Ajvar fein pürieren. Brennnesselblätter hacken und unterrühren. Salzen und pfeffern. ▶▶  Die Hälfte der Cracker mit Füllung bestreichen. Je einen Cracker als Deckel darauf geben und fest andrücken.

s Leicht  |  Für 15 Cracker z Zubereitungszeit: 50 Min. + Backzeit: 15 Min.

c Pro Cracker ca. 180 kcal, F: 14 g, E: 5 g, KH: 11 g

18

” 

Blätter Sammeln Sie junge ltr iebe mit sse ne nn Bre und obere . ere Handschuh und Sch em ein t mi sie n Rollt ma sie nicht. Nudelholz, brennen Vorname, Nachname

, Or t


Foto: xxx

Knusprig


Zutaten

20 g Hefe 250 g Dinkelmehl, Type 630 1 EL Olivenöl 1 Prise Zucker ½ TL Salz Füllung 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 1 TL Olivenöl 150 g Blattspinat ¼ Bund gemischte Kräuter 150 g Schmand Salz, Pfeffer 8 Kirschtomaten 50 g geriebener Bergkäse 1 Eigelb 1 EL Milch 1-2 EL Saaten

s Mittel | 3 Schiffchen z Zubereitungszeit:

30 Min. + Gehzeit: 45 Min. + Backzeit: 15 Min.

c Pro Schiffchen 660 kcal, F: 33 g, E: 25 g, KH: 70 g

20

Spinat-TomatenSchiffchen ▶▶  Hefe in 125 ml lauwarmem Wasser auflösen. Mit Mehl, Öl, Zucker und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. ▶▶  Ofen auf 220°C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. ▶▶  Zwiebel und Knoblauch hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Blattspinat kurz andünsten. ▶▶  Kräuter fein hacken. Mit Schmand verrühren. Salzen und pfeffern. ▶▶  Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In drei Quadrate (ca. 12x12 cm) schneiden. Ecken einschlagen und fest zusammendrücken, sodass ein Schiffchen entsteht. Mit Schmand bestreichen. Tomaten vierteln. Spinat und Tomaten darauf verteilen. Mit Käse bestreuen. ▶▶  Eigelb mit Milch verquirlen, Schiffchen damit bestreichen. Mit Saaten bestreuen. In 12–15 Minuten goldbraun backen.


Foto: xxx

Hinguck er


Zutaten Linsen 2 Schalotten 4 EL Olivenöl 1 TL Salz 200 g getrocknete grüne Linsen 4 EL Balsamico-Essig Polenta-nocken 300 ml Gemüsebrühe 250 ml Milch ½ TL Salz ¼ TL schwarzer Pfeffer 125 g schnellkochende Polenta 100 g Räuchertofu 2 EL Olivenöl Außerdem 30 g Parmesan, gerieben 20 g Petersilie

s Leicht  |  Für 4 Portionen z Zubereitungszeit: 45 Min. c Pro Portion: 565 kcal; E: 24 g, F: 26 g, KH: 65 g

22

Polenta-Nocken mit Balsamico-Linsen ▶▶  Für die Linsen: Schalotten fein hacken. 2 EL Olivenöl in einen heißen Topf geben, Schalottenwürfel bei mittlerer Hitze 2 Minuten anschwitzen. Salzen. ▶▶  Linsen zugeben, mit 600 ml Wasser ablöschen. Aufkochen und 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis das gesamte Wasser aufgesogen ist. Mit dem restlichen Olivenöl und Balsamico-Essig anmachen. ▶▶  Für die Polentanocken: Gemüsebrühe und Milch aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Polenta langsam einrieseln lassen und mit dem Schneebesen einrühren. 5 Minuten köcheln lassen, häufig umrühren. ▶▶  Räuchertofu fein zerbröseln. Zusammen mit dem Olivenöl unter die Polenta rühren. Vom Herd nehmen und bei geschlossenem Deckel 10 Minuten ausquellen lassen. Mit zwei leicht geölten Esslöffeln 12 große Nocken formen. ▶▶  Polenta-Nocken auf den Linsen anrichten. Mit Parmesan und fein gehackter Petersilie toppen.


Macht schön sa

Foto: xxx

tt


Zutaten

125 g Camargue-Reis 2 kleine Möhren (130 g) 1 rote Zwiebel 1 EL Butter 2 Orangen 125 g Erbsen, tiefgekühlt 1/4 Bund Schnittlauch 1 Zweig Oregano 150 g Ziegenweichkäse-Rolle 2 EL Olivenöl 1 TL körniger Senf 1 TL Honig 1 EL weißer Balsamico-Essig Salz, Pfeffer 1 TL schwarzer Sesam

Roter Reissalat mit Ziegenkäse ▶▶  Camargue-Reis in 250 ml Wasser nach Packungsanleitung garen. ▶▶  Möhren schälen und längs halbieren. Zwiebel schälen und fein würfeln. ▶▶  Butter in einer Pfanne erhitzen. Möhren und Zwiebeln hinzugeben und 2–3 Minuten anbraten. Saft einer Orange hinzugeben und Möhren bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 8 Minuten bissfest garen. 2 Minuten vor Garzeitende die Erbsen hinzugeben. ▶▶  Schnittlauch und Oregano fein hacken. ▶▶  Ziegenkäserolle in 6 Scheiben schneiden. Scheiben mit gehacktem Oregano bestreuen und im Backofengrill 5 Minuten gratinieren. ▶▶  Die übrige Orange filetieren. Aus dem Orangenrest den Saft auspressen. ▶▶  Schnittlauch, 3 EL Orangensaft, Olivenöl, körnigen Senf, Honig und Balsamico-Essig verrühren.

s Leicht | 2 Portionen z Gesamtzeit: 45 Minuten c Pro Portion: 870 kcal; 28 g E, 46 g F, 89 g KH

24

▶▶  Camargue-Reis mit Orangenfilets und OrangenSenf-Dressing vermischen. Karotten, Erbsen und Ziegenkäse darauf anrichten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sesam darüberstreuen.


Foto: xxx

Frankre ich


Anzeige


Übersicht Sommerrezepte

Kalte Avocado-Erbsensuppe Hot& Sour Bohnensalat Erbsen-Guacamole Zuckerschoten-Kohlrabi-Salat Risi e Bisi Breite Bohnen in Tomatensoße Tortelloni-Salat mit Erdbeeren Erdbeer-Crostini mit Spargelpesto Aprikosen-Muffins Burger mit Erdbeer-Ketchup Kartoffelmuffins mit Erdbeer-Salsa Kokos-Milchreis-Trifle Linsen-Zucchini-Törtchen Quinoa-Buletten mit Grüner Soße

44 46 48 50 52 54 56 58 60 62 64 66 68 70

Abkürzungen und Infos zu den Rezepten: TL = Teelöffel, EL = Esslöffel, Msp. = Messerspitze Falls nicht anders gekennzeichnet, beziehen sich die Rezepte auf 4 Personen und die Mengenangaben auf das bereits geputzte Gemüse bzw. Obst. Sie müssen also jeweils etwas mehr einkaufen. 43


Zutaten

2 Schalotten 125 ml Erdnussöl Salz Dressing 1 Knoblauchzehe Saft von 2 Limetten 1 EL Ahornsirup 4 EL Sojasoße Bohnen 750 g grüne Bohnen 150 g Räuchertofu Nach Belieben: Chiliflocken

s Einfach | 4 Portionen z Zubereitungszeit: 30 Min. c Pro Portion: 325 kcal; 12 g E, 22 g F, 26 g KH 46

Hot& Sour Bohnensalat ▶▶  Schalotten in dünne Ringe schneiden. Erdnussöl in einem kleinen Topf erhitzen. Schalotten in ca. 7 Minuten darin goldbraun frittieren. Ab und zu umrühren. Schalotten aus dem Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Salzen. Erdnussöl beiseite stellen. ▶▶  Für das Dressing Knoblauch fein reiben. Mit den übrigen Zutaten und 2 EL vom Erdnussöl verrühren. ▶▶  Bohnen in kochendem Salzwasser 10 Minuten blanchieren, dann abgießen. Räuchertofu in ½ cm große Würfel schneiden. 3 EL vom Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen. Bohnen und Räuchertofu darin braten. Vom Herd nehmen. Mit dem Dressing ablöschen, Chiliflocken unterrühren. Warm oder kalt mit den frittierten Schalotten servieren.

v


Foto: xxx

Chinesis ch inspirier t


Anzeige


Übersicht Herbstrezepte

Pastinaken- Cremesuppe Spinatknödel mit Pilzrahmsoße Schupfnudeln mit Sauerkraut Hefefladen mit Beeren Gratinierter Muskatkürbis Kürbis-Pfeffer-Brötchen Salzkartoffeln mit Radicchio Gemüse mit Kräuter-Couscous Kürbisravioli Penne mit Käse-Streuseln Süßkartoffelsalat mit Portulak Scamorza mit Tomaten-Chili-Konfitüre Stockbrot mit Knoblauch-Öl Zwiebelkuchen mit Gorgonzola

76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 100 102

Abkürzungen und Infos zu den Rezepten: TL = Teelöffel, EL = Esslöffel, Msp. = Messerspitze Falls nicht anders gekennzeichnet, beziehen sich die Rezepte auf 4 Personen und die Mengenangaben auf das bereits geputzte Gemüse bzw. Obst. Sie müssen also jeweils etwas mehr einkaufen. 75


Zutaten Rote-Bete-Chips 1 kleine Rote Bete 2 EL Rapsöl 1 TL Meersalz Suppe 1 Zwiebel 350 g Pastinaken, geschält 125 g Kartoffeln 2 EL Butter 2 TL Salz 150 ml Weißwein 500 ml Gemüsebrühe 3 EL Crème fraîche ¼ TL Kardamom, gemahlen 15 g Schnittlauch

Pastinaken- Cremesuppe ▶▶  Rote-Bete-Chips: Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Rote Bete schälen und in etwa 1 mm dicke Scheiben hobeln. Mit Öl vermengen. Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Chips etwa 30 Minuten backen, nach der Hälfte der Zeit wenden. Anschließend mit Salz würzen und abkühlen lassen. ▶▶  Suppe: Gemüse schälen. Zwiebel in feine Streifen, Pastinaken und Kartoffeln in grobe Stücke schneiden. Butter in einen heißen Topf geben, Zwiebel bei mittlerer Hitze 3 Minuten unter Rühren anschwitzen. Pastinaken- und Kartoffelstücke dazugeben. Mit Salz würzen und weitere 3 Minuten braten. Mit Wein und Gemüsebrühe ablöschen und 15 Minuten bei niedriger bis mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Ab und zu umrühren. ▶▶  Suppe fein pürieren und Crème fraîche unterrühren. Mit Kardamom würzen.

s Leicht | 2 Portionen z Zubereitungszeit: 35 Minuten c Pro Portion: 540 kcal; 6 g E, 32 g F, 47 g KH 74

▶▶  Suppe mit Rote-Bete-Chips und fein geschnittenem Schnittlauch servieren.


Raffinier

Foto: xxx

t


Zutaten Spinatknödel 200 g Tiefkühl-Spinat 50 g geriebener Parmesan ½ TL Zitronenzesten ½ TL Salz 1 Prise Vollrohrzucker 750 g frischer Kloßteig halb & halb aus dem Kühlregal Pilzrahmsoße 2 Zwiebeln · 3 EL Butter 1½ TL Salz · 1 TL Thymian 500 g Champignons 2 EL Mehl · 100 ml Weißwein 300 ml Gemüsebrühe 200 ml Sahne 2 EL Crème fraîche Außerdem 20 g Petersilie

s Leicht  |  Für 4 Portionen z Zubereitungszeit: 35 Min. c Pro Portion: 605 kcal; E: 16 g, F: 34 g, KH: 57 g 76

Spinatknödel mit Pilzrahmsoße ▶▶  Spinatknödel: Spinat auftauen, sehr gut auspressen und fein hacken. Mit den übrigen Zutaten für die Knödel zum Kloßteig geben und gut vermengen. 8 Knödel formen. ▶▶  Pilzrahmsoße: Zwiebeln fein hacken. Butter in eine tiefe Pfanne geben. Zwiebeln in der heißen Butter 5 Minuten bei niedriger bis mittlerer Hitze glasig dünsten. Mit Salz und Thymian würzen. ▶▶  Champignons in grobe Stücke zupfen und 3 Minuten mitbraten. Mit Mehl bestäuben und unter Rühren weitere 2 Minuten rösten. Mit Wein, Gemüsebrühe und Sahne ablöschen, umrühren und 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln. Anschließend Crème fraîche unterrühren. ▶▶  Für die Klöße reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Hitze auf niedrige Stufe stellen – das Wasser sollte nicht mehr kochen. Knödel 15–20 Minuten ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. ▶▶  Spinatknödel auf Pilzrahmsoße servieren und mit frisch gehackter Petersilie toppen.


Foto: xxx

Mit fertigem Kloßteig


Zutaten Schupfnudeln 750 g Kartoffeln, mehlig kochend 150 g Weizenmehl, Type 550 20 g Kartoffelstärke 1½ TL Salz 1 Prise Muskat, gerieben Außerdem 500 g Räuchertofu 4 EL Bratöl 2 Zwiebeln 2 TL Kümmel 800 g Sauerkraut 1 TL Salz ½ TL schwarzer Pfeffer 20 g Petersilie

s Leicht  |  Für 4 Portionen z Zubereitungszeit: 55 Min. +

ca. 35 Min. Kochzeit für die Kartoffeln

c Pro Portion: 610 kcal; E: 31 g, F: 20 g, KH: 77 g 78

Schupfnudeln mit Sauerkraut ▶▶  Schupfnudeln: Kartoffeln in reichlich Wasser mit geschlossenem Deckel bei mittlerer bis hoher Hitze 30–35 Minuten weich kochen. Abgießen, pellen und mit dem Kartoffelstampfer fein stampfen oder durch eine Kartoffelpresse drücken. ▶▶  Mehl, Kartoffelstärke, Salz und Muskat mischen. Mit der Kartoffelmasse verkneten. Erscheint der Teig etwas zu weich, abgedeckt 10 Minuten kühl stellen. ▶▶  Teig vierteln. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche Würste mit einem Durchmesser von etwa 4 cm rollen. Kleine Stücke abstechen. Mit den Handflächen gleichmäßig zu Schupfnudeln rollen. ▶▶  Reichlich Salzwasser sanft zum Kochen bringen. Hitze reduzieren. Das Wasser sollte nicht mehr kochen. Schupfnudeln portionsweise für etwa 5 Minuten ins heiße Wasser geben. Wenn sie nach oben steigen, mit einer Schaumkelle herausheben. Kurz in kaltem Wasser abschrecken. Abtropfen und abkühlen lassen. ▶▶  Räuchertofu würfeln. Im heißen Öl in 5 Minuten goldbraun braten, aus der Pfanne nehmen.

v


Foto: xxx

Klassike r der badische n Küche


154


Glossar für die vegetarische Küche In diesem Glossar erfahren Sie Details zur vegetarischen Küche und zu den Rezepten, die wir für Sie zusammen­ gestellt haben. Dazu zählen warenkund­ liche Infos, Hintergründe zur Ernährung und Erläuterungen zu Fachbegriffen aus der Küche.  Viel Spaß beim Lesen!

Agar-Agar: Aus den Zellwänden verschiedener Rotalgen-Arten wird Agar-Agar, ein pflanzlicher Gelatine-Ersatz, hergestellt. Er löst sich in kochenden Flüssigkeiten und geliert beim Abkühlen. Weil die verschiedenen Hersteller mit unterschiedlichen Rohstoffen arbeiten, sollte man beim Verarbeiten immer genau die Packungsanleitung befolgen und wenn möglich vorab eine Gelierprobe machen.

Aronia: Die schwarzblauen Aronia-Beeren enthalten jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, besonders interessant sind sie aber als Lieferant von sogenannten Anthocyanen. Das sind Pflanzenfarbstoffe, die unsere Körperzellen vor Schädigung durch Oxidation schützen können. Und die Stoffe, die Aronia so markant pelzig schmecken lassen, sind ebenfalls gut für die Zellgesundheit: die OPC (Oligomere Proanthocyanidine). Blindbacken: Wenn man eine Tarte oder einen Kuchen mit feuchter Füllung zubereitet, ist es sinnvoll, den Boden vorzubacken, bevor man die Tarte- oder Kuchenfüllung zugibt. Sonst bekommt er nicht genug Hitze ab und wird durch den Fruchtsaft aufgeweicht. Dazu füllt man getrocknete Hülsenfrüchte wie Kichererbsen oder Bohnen in die vorbereitete

A B C D E F G H I J K L M 155


A B C D E F G H I J K L M 156

Form und backt 7 bis 10 Minuten vor. Anschließend werden die Hülsenfrüchte wieder entfernt, die eigentliche Füllung auf den Boden gegeben und die Tarte fertig gebacken. Curcuma: Curcuma wird auch Gelbwurz genannt und ist eine Ingwer-ähnliche Pflanze, die vor allem in Indien, Sri Lanka und Südostasien angebaut wird. Das gelbe Farbpigment ihrer Wurzel wird zum Färben von Stoffen, Leder und Lebensmitteln verwendet. Curcuma hat einen leicht bitteren, sehr scharfen Geschmack und ist auch ein Bestandteil von Curry. Direktsaft: Direktsäfte enthalten nur die Flüssigkeit frisch gepresster Früchte. Sogenannte Muttersäfte sind immer Säfte aus erster Pressung, sie werden auch als Ursaft bezeichnet. Muttersäfte sind aus frischem Obst gepresst, das per se eher sauer oder herb ist, und kommen zudem meist mit allen Trübstoffen in die Flasche.

Dadurch enthalten sie jede Menge Ballaststoffe und Geschmacksstoffe. Einkorn: Als Getreide-Urform war Einkorn fast vergessen und erlebt mit Bio sein Comeback. Einkorn schmeckt nussiger als Weizen, ist reicher an Nährstoffen, aber weniger ertragreich und daher auch etwas teurer. Frischkornbrei: Ein Brei aus frisch geschrotetem Getreide (am besten milde Sorten wie Hafer, Dinkel und Weizen), der mit Milch, Sahne oder Saft und Früchten sowie Nüssen verfeinert wird. Das Getreide wird nicht gekocht, sondern über Nacht in Wasser eingeweicht. Dabei reduziert sich der Phytingehalt im Getreide. Phytinsäure steckt in der Kleie aller Getreidearten. Der Stoff schadet dem menschlichen Organismus nicht, verringert aber die Aufnahme mancher Mineralstoffe in den Körper, da sie fest an die Phytinsäure gebunden


sind. Frischkornbrei spielt besonders in der Vollwerternährung eine Rolle. Die Rohstoffe – Getreide aus kontrolliertbiologischem Anbau – enthalten durch die rohe Zubereitung noch alle wichtigen Inhaltsstoffe. Gluten: Gluten, auch Kleber und Klebereiweiß genannt, besteht aus den Eiweißbestandteilen Gliadin und Glutenin. Gluten steckt im Getreidekorn, insbesondere im Weizen, aber auch zum Beispiel in Dinkel, Roggen und Gerste. Bei Menschen, die an Zöliakie und Sprue leiden, führt Gluten zu einer Entzündung der Darmschleimhaut. Die Darmzotten bilden sich zurück, die Oberfläche des Dünndarms wird immer kleiner. Die Folge: Über den Dünndarm werden nicht mehr genügend Nährstoffe aufgenommen und es kommt zu Mangelerscheinungen wie zum Beispiel Blutarmut. Zudem ist häufig die Verdauung der Nahrungsfette und des Milchzuckers stark eingeschränkt.

Laktose: Laktose ist der Fachbegriff für Milchzucker. Wer unter einer Laktose­unverträglichkeit leidet, kann Milchzucker nicht richtig verdauen. Milchprodukte haben einen sehr unterschiedlichen Gehalt an Milchzucker. So enthalten Milch, Sahne und Crème fraîche, Schmand, Quark und Frischkäse relativ große Mengen, während Joghurt, Käse und Butter meist weniger Laktose enthalten und deshalb häufig sehr gut vertragen werden. Gut gereifter Käse enthält wenig Laktose, weil die während der Herstellung bereits natür­licherweise abgebaut wurde. Lupinensamen: Eine heimische Alternative zu Sojabohnen sind Lupinensamen. Aus ihnen lässt sich ähnlich wie aus Soja eine Art Quark herstellen. Auch Lupinenschnitzel oder -würstchen gibt es inzwischen. Besonders interessant an den Lupinensamen ist ihr Gehalt an Lysin, einem wichtigen Eiweißbaustein.

N O P Q R S T U V W X Y Z 157


Lieblings-Rezept für mich das brauch ich

160

so geht‘s


Lieblings-Rezept für dich das brauch ich

so geht‘s

161


Gemüse Jan Blumenkohl grüne Bohnen Brokkoli Butterrüben Champignons* Erbsen Fenchel Frühlingszwiebeln Grünkohl Gurken Karotten Kartoffeln Kohlrabi Kürbis Lauch Mangold Paprika Pastinaken Radieschen Rettich Rosenkohl Rote Bete Rotkohl Schwarzwurzel Sellerie Spargel Spinat Spitzkohl Staudensellerie Steckrüben Tomaten Weißkohl Wirsing Zucchini Zuckerschoten Zwiebeln

166

Feb

März

April

Mai

Juni

Juli

Aug

Sept

Okt

Nov

Dez


Obst/Salat Jan

Feb

März

April

Mai

Juni

Juli

Aug

Sept

Okt

Nov

Dez

Äpfel Aprikosen Birnen Blaubeeren Brombeeren Erdbeeren Himbeeren Johannisbeeren Kirschen Mirabellen Pflaumen Quitten Rhabarber Stachelbeeren Trauben Zwetschgen

Batavia Chicorée* Eichblattsalat Eisbergsalat Endiviensalat Feldsalat Kopfsalat Portulak* Radicchio Rucola

Frisch geerntet

Lagerware

*selten/nicht aus Freiland

167


gemeinsam... ökologisch... handeln...

@ Senden Sie uns Ihren persönlichen Küchentipp (gerne mit einem Foto von Ihnen) an: biokoestlich@bioverlag.de oder bio verlag, „bio köstlich“, Magnolienweg 23, 63741 Aschaffenburg 168

Profile for bio verlag gmbh

bio köstlich 2022  

Lieblingsrezepte für 2022

bio köstlich 2022  

Lieblingsrezepte für 2022

Profile for naturkost

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded