Issuu on Google+

NATURSPORT

Ausbildungsprogramm 2014

Wandern

Bergsport

Kanusport WEGEN!

UNDE BE NATURFRE

Schneesport


2

AUSKÜNFTE UND ANMELDUNG

DIE BUNDESFACHGRUPPENLEITER

Die Bundesgeschäftsstelle und die Ausbildungsleiter der Fachgruppen Wandern, Kanusport, Schneesport und Bergsport geben immer gerne Auskunft und beantworten deine Fragen.

Für jede Fachgruppe gibt es einen Bundesfachgruppenleiter sowie Stellvertreter, die die fachliche Arbeit organisieren und Ansprechpartner für Ortsgruppen und Landesverbände sind.

Anmeldung und Auskünfte zu den Lehrgängen

Wandern · www.wandern.naturfreunde.de

Wie in der jeweiligen Ausschreibung beschrieben oder Online-Anmeldung unter www.kursanmeldung.naturfreunde.de oder: NaturFreunde Deutschlands

Reinhard Schopf · wandern@naturfreunde.de Stellvertreterin und Ausbildungsleiterin

Kerstin Allroggen · allroggen@naturfreunde.de

Bundesgeschäftsstelle, Eveline Steller steller@naturfreunde.de Warschauer Str. 58a/59a · 10243 Berlin (030) 29 77 32 -63

Kanusport · www.kanusport.naturfreunde.de Stephan Thieme (Ausbildungsleiter) · kanusport@naturfreunde.de Stellvertreter

Peter Kapsegger · kapsegger@naturfreunde.de Eveline Steller

Schneesport · www.schneesport.naturfreunde.de Thomas Läpple · schneesport@naturfreunde.de Stellvertreter

Bernd Zeitzen · zeitzen@naturfreunde.de Ausbildungsleiterin

Hannie Bischoff · bischoff@naturfreunde.de

8 Gründe für eine sportliche Ausbildung bei den NaturFreunden

Bergsport · www.bergsport.naturfreunde.de Wolfgang Spindler · bergsport@naturfreunde.de Stellvertreter und Ausbildungsleiter

Günther Leicht · leicht@naturfreunde.de Vertreterin für Klettern und Naturschutz sowie Lehrteam Sport und Natur

Anke Wille · wille@naturfreunde.de

aa Verbessere deine Technik, erweitere dein Fachwissen und werde Experte – in deiner Sportart. aa Schule dich in methodischen und didaktischen Fertigkeiten und gib dein Wissen weiter. aa Erfahre, wie naturverbundener Sport gleichzeitig die Umwelt schützen kann. aa Erhalte einen lizenzierten und anerkannten Sportausweis der NaturFreunde Deutschlands. aa Nutze den erweiterten Versicherungsschutz der NaturFreunde Deutschlands.* aa Übernimm Verantwortung bei den NaturFreunden. aa Profitiere vom Erfahrungsaustausch mit anderen Natursportlern und * Wanderleiter und Trainer (Übungsleiter) mit gültigem Sport­ ausweis werden neben einer Unfall- und Verbandshaftpflicht­ sei Teil eines deutschlandweiten und sogar internationalen Netzwerks. versicherung durch eine zusätzliche Strafrechtsschutzversicherung aa Nutze unsere vielseitigen Fortbildungsangebote, um deine Kenntnisse aufzufrischen. abgesichert, sofern sie ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausüben.


3

Liebe Sportlerinnen und Sportler, Berg- und Klettersport, Kanusport, Wandern und Schneesport, abgestimmt mit den Bereichen Natur und Kultur gehören für uns zusammen. Im Mittelpunkt unserer sportlichen Aktivitäten steht der Mensch in seiner nachhaltigen Beziehung zu Natur und Umwelt. Erlebnisorientierte, naturnahe und umweltorientierte Freizeitaktivitäten bilden deshalb den Kern unseres breit aufgestellten Natursport-Ausbildungsprogramms. Mehr als 1.000 ehrenamtliche Trainer und Übungsleiter Wir bieten sowohl Wandern als auch Kanu-, Berg- und Schneesport als Natursporterlebnis. Menschen für Sport und Bewegung zu begeistern und sie bei der Ausübung dieser Aktivitäten zu unterstützen, sind die Grundlagen unseres Programms. Wir tun dies für die Sicherheit bei unseren sportlichen Aktivitäten und zur Erhaltung von Gesundheit und Fitness, zur Entwicklung von Naturbeziehungen und Eigenverantwortung, zur Erhaltung von Kameradschaft und um Erlebniswerte zu vermitteln. Dies setzt freilich Kompetenz voraus, die unsere mehr als 1.000 verbandlichen Trainer und Übungsleiter in einem differenzierten und anerkannten Ausbildungssystem erworben haben und gerne weiter vermitteln. Die NaturFreunde legen größten Wert darauf, dass ihre Übungsleiterinnen und Übungsleiter fachlich top sind. Diese verstehen sich dabei als qualifizierte Partner, die ihr Wissen teilen und weitergeben sowie auf die Eigenverantwortung aller sportlich Interessierten setzen. Dabei orientieren sich unsere Ausbildungen auch an den Rahmenrichtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Jugendarbeit und „Fair Play“ Die Förderung der Jugendarbeit ist uns wichtig. Wir geben vielen jungen Menschen die Gelegenheit, sich sportlich zu bilden, Gemeinschaft zu erleben und erste Verantwortung zu übernehmen. Die pädagogischen Grundsätze der Naturfreundejugend finden dabei auch Anwendung in der sportlichen Ausbildung. Ein weiteres wichtiges Stichwort für den NaturFreunde-Sport ist „Fair play“: Wir wollen sportliche Regeln beachten, jede Form von Doping lehnen wir ab. Vielmehr tragen das gemeinsame Naturerlebnis und Freude an der Bewegung dazu bei, dass Persönlichkeiten sich bei uns entwickeln können. Gemeinsam mit Natursport BEWEGEN! Die Ausbildung unserer Wanderleiter, Trainer und Instruktoren ist ein unverzichtbarer Baustein geworden. Daher bündelt dieses Heft unser gesamtes Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm für Mitglieder und Nichtmitglieder. Ich rufe alle Wanderleiter, Trainer und Instruktoren dazu auf, das fachlich Erlernte entsprechend umzusetzen und mit guten sportlichen Angeboten zu werben. Lasst uns gemeinsam die Zukunft der NaturFreunde gestalten, durch neue Ideen, durch ein gemeinsames Wirken und vor allem durch sportliche Aktivitäten. Macht mit! Für die Lehrgänge wünsche ich euch viel Freude, viel erlerntes Wissen und den nötigen Erlebniswert, damit ihr die Begeisterung weitertragen könnt. NaturFreunde bewegen. Berg frei!

Teamgeist statt Athletenschmiede Sportlerinnen und Sportler bei den NaturFreunden müssen keine Athleten sein. Teamgeist, soziale Verantwortung, Umwelt- und Naturschutz sind Kernkompetenzen unserer Arbeit. Die Integration aller, die sich bewegen wollen, ist uns wichtig.

Wolfgang Spindler Bundesfachbereichsleiter Natursport

Wolfgang Spindler


4

WEGWEISER

Natursport bei den NaturFreunden Deutschlands

Aktivitäten zum Kennenlernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Geschäftsstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Wandern· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

8 Ausbildungsstruktur· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 9 Bundeslehrteam· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 9 Fortbildungstermine· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 10 Ausbildung Wanderleiter· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 10 Ausbildung Bergwandern und Klettersteigausbildung * · · · · · · · 11 Ausbildung Trainer C – Wandern (Fortbildungen)· · · · · · · · · · · 12 Ausbildung Nordic Walking· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 13 Ausbildung Teamer Radtouren *· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 15 Ausbildung Natura-2000-Scout· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 16

Sport und Natur· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 17 Bergsport · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 20 Ausbildungsstruktur · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 21 Bundeslehrteam · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 22 Fortbildungstermine· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 23 Vorstufencamps · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 24 Grund- und Theorielehrgänge· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 25 Ausbildung Bergwandern · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 11 Ausbildung Bergsteigen · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 26 Ausbildung Alpinklettern· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 27 Ausbildung Hochtouren · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 28 Ausbildung Skitouren und Skihochtouren· · · · · · · · · · · · · · · · 29 Lawinenausbildung· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 41 Ausbildung Sportklettern · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 30 Ausbildung Mountainbike· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 31 Ausbildung Nordic Walking· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 13

Schneesport · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 32 Ausbildungsstruktur · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 33 Bundeslehrteam· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 34 Fortbildungstermine· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 35 Ausbildung Ski alpin· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 36 Ausbildung Snowboard · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 38 Ausbildung Nordic · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 40 Ausbildung Variantenführer und Lawinenausbildung *· · · · · · · 41 Ausbildung Skitouren und Skihochtouren· · · · · · · · · · · · · · · · 29 NaturFreunde-Skischulen · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 35

Kanusport· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 42 Ausbildungsstruktur· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 43 Bundeslehrteam· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 44 Fortbildungstermine· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 45 Ausbildung Teamer Kanusport · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 46 Ausbildung Riverbug· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 47 Ausbildung Touring· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 48 Ausbildung Wildwasser· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 49 *  neue Ausbildungsangebote

Natursport online aa alle Ausbildungsmöglichkeiten auf einen Blick aa aktuelle Termine & Ausschreibungen aa schnelle Online-Anmeldung für NaturFreunde-Lehrgänge aa aktuell informiert mit unserem Newsletter „sport-aktuell“ & Facebook-Profil

www.natursport.naturfreunde.de www.facebook.com/natursport.naturfreunde


5

Liebe Freundinnen und Freunde des Natursports, in Brasilien zeigen die Menschen Herrn Blatter und der Fifa die rote Karte. Sie haben es satt, dass Sportereignisse im Weltmaßstab wie die Fußball-WM oder Olympia oft gleichgesetzt werden können mit Luxussanierungen, Vertreibung der Armen aus ihren Vierteln, öffentlicher Geldverschwendung und Korruption auf der einen Seite und privaten Profiten auf der anderen. Je nach Sportart kommt mehr oder weniger Doping hinzu. Die NaturFreunde setzen auf Breitensport. Naturerlebnis und Möglichkeiten zum Bewegen stehen deshalb im Vordergrund unseres naturfreundlichen Angebotes. Hinzu kommt die Einladung, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen und selbst aktiv zu werden. Nicht nur symbolisch reichen sich NaturFreunde unter stilisierten Alpenrosen die Hände. Solidarität unter den Menschen, im Einklang mit der Natur. Das ist auf eine kurze Formel gebracht, das Programm der NaturFreunde. Mit dem Ruf „Berg frei!“ stürmten die Wiener Arbeitertouristen ab 1895 als NaturFreunde die Privilegien der Großgrundbesitzer und verschafften sich in „Massenspaziergängen“ Zugang zu den Alpen. Sie boten arbeitenden Menschen mit wenig Freizeit und bedrückenden Wohnverhältnissen ein Freizeitprogramm. Bildungsangebote traten hinzu. Ab 1900 begründeten sie ein internationales Netz aus hunderten Hütten

und Naturfreundehäusern, in denen sich Arbeiter treffen, erholen, bilden und Sport treiben konnten. Als politischer Freizeitverband vertreten die NaturFreunde heute die Idee der Nachhaltigkeit. Damit verbunden sind der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und der Anspruch auf eine gerechte Verteilung von Chancen. NaturFreunde sind Naturschützer und sie sind gleichermaßen überzeugt, dass die großen Menschheitsfragen wie etwa die Klimaerwärmung, der Artenschwund oder die Übernutzung unseres Planeten soziale Fragen sind. Schreiende Ungerechtigkeit, gewaltige Einkommensunterschiede, ökologische Kolonialisierung von Lebensräumen müssen beseitigt werden, wenn wir unseren Planeten für kommende Generationen erhalten wollen. Der Naturfreund Willy Brandt hat schon 1976 formuliert: „Die reichen Nationen werden nicht reich bleiben, wenn die Armenhäuser der Menschheit wachsen.“ Die NaturFreunde laden ein zum gemeinsamen Natursport, zu sanftem Tourismus, zu vielfältigen Begegnungen in Naturfreundehäusern und auch zu gemeinsamen Aktionen, Kampagnen und Demonstrationen. Weltweit laden mehr als 500.000 Mitglieder der NaturFreunde zum Mitmachen ein. Wir freuen uns auf Verstärkung! Mit einem herzlichen Berg frei! Hans-Gerd Marian Bundesgeschäftsführer

Hans-Gerd Marian


6

AKTIVITÄTEN ZUM KENNENLERNEN Hast du Lust auf Sport mit den NaturFreunden? Dann schau dir die folgenden Angebote mal genauer an!

ab 250,- Euro

BUNDES WANDERTAGE 2014 Von Gipfeltouren, Auerhähnen und Hüttenerlebnissen

Die Bundeswandertage der NaturFreunde werden seit 1978 durchgeführt. Auch dieses Jahr treffen sich zum 35igsten Mal die NaturFreunde und Freunde des Verbandes zu den alljährlichen Wandertagen diesmal im Mittelgebirge. Der Landesverband Baden lädt alle Wanderer zu einer interessanten Woche rund um den höchsten Berg des Schwarzwaldes ein. In den Naturfreundehäusern Feldberg und Breitnau will uns das jeweilige Hausteam verwöhnen. Das Organisationsteam hat viele Veranstaltungen von Wanderungen über historische Führungen bis zu Weinproben und einem Jazzabend vorbereitet. Dabei werden für nicht ganz so Flotte auch kürzere Touren von 4 bis 8 km bzw. Spaziergänge ohne größere Höhendifferenzen angeboten. Neu im Angebot ist eine Kinderbetreuung.

ab ,180  Euro

WINTERCAMP 2014

Wintersportfreunde, probiert eine weitere Schneesportart aus!

Vom 3. bis 6. Januar 2014 findet in Grainau das nächste Wintersportcamp statt. Hier kannst du Schneesportaktivitäten deiner Wahl ausprobieren: von Schneeschuhwanderungen über Anfängerkurse im Ski alpin und Snowboard bis zu Tiefschneefahrten und Skitouren für Fortgeschrittene. Unsere ausgebildeten Skilehrer und Bergführer betreuen die jeweiligen Kurse. Sie kennen sich bestens in der Gegend um Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze aus. Du wirst rundum betreut und kannst deinen Fahrstil und Wissensstand verbessern. Melde dich an! Unsere Ausbilder freuen sich auf dich.

Auskünfte und Anmeldung: siehe Seite 2


7

ab 35,- Euro

SOMMERCAMP 2014 Familienfreizeit mit Erlebnisfaktor

Vom 2. bis 9. August 2014 bieten die Bundesausbilder des Berg- und Kanusports ein Natursportprogramm in Slowenien an. Gecampt wird in Sobec. Im Laufe der Woche kann man eine Vielzahl von Outdoor-Sportarten kennenlernen. Unter fachkundiger Anleitung und Führung werden täglich mehrere Aktivitäten angeboten. So besteht die Möglichkeit, ein Programm zu absolvieren, für das man in einer Bergschule eine hohe Summe zahlt. Wichtig: Ausrüstung sollte möglichst selbst mitgebracht werden. Jedoch können Kajaks und einige Ausrüstungsgegenstände ausgeliehen werden. Die Transfers zu den Aktivitäten erfordern eine gewisse Mobilität vor Ort.

LG-Nr.

Aktivitäten zum Kennenlernen

Ort

Auf dem Programm stehen

aa alpine Grundtechniken: Knoten, Anseilen, Sicherung aa Erwerb des Kletterscheines (ab 10 Jahre) aa Klettern im Klettergarten aa Bergwandern, Hüttenwandern aa Mountainbike für Groß und Klein aa Klettersteigtouren aa Kajakfahren, Riverbug, Canyoning aa Wanderung zur Geschichte vor Ort aa Geocaching

Kosten in Euro Mitglied/Gast

Termin

X126X

Wintercamp

Grainau

03.01.-06.01.2014

180/270 ***

B223X

Skitourenwoche (keine Fortbildung)

Ultental (I)

15.03.-20.03.2014

100/200 *

B224X

Skitourenwoche von Hütte zu Hütte (keine Fortbildung)

wird kurzfristig festgelegt

26.03.-30.03.2014

100/200 *

K149X

Riverbug Grundlagenkurs (Vorbereitung auf Teamer/Trainer C)

Wildalpen (A)

16.05.-18.05.2014

60/180 *

B252X

Klettercamp

Leutasch (A)

19.05.-23.05.2014

250/400 **

X125X

Bundeswandertage

Feldberg & Breitnau (Schwarzwald)

25.05.-01.06.2014

ab 250–565 ***** für Mitglieder

K150X

Riverbug Grundlagenkurs (Vorbereitung auf Teamer/Trainer C)

Wildalpen (A)

06.06.-08.06.2014

B227X

Canyoning Schnupper-Workshop (keine Fortbildung)

Plansee (A)

27.06.2014

X127X

Sommercamp

Sobec (SI)

02.08.-09.08.2014

* nur Führergebühr, Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden ** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück *** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension **** Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden, Die Teilnahme ist für Kinder ab dem 4. Kind kostenfrei. ***** inklusive Übernachtung, Halbpension, Busfahrten, ÖPNV, Wanderführungen, Kurtaxe, Informationsunterlagen, Programm

60/180 * max. 30/60 **** (je nach Teilnehmerzahl)

35 (Kinder); 70 (Erwachsene)/ 80 (Kinder); 90 (Erwachsene)*


8

WANDERN

Vom Wanderleiter bis zum Trainer C: aktiv in jeder Jahreszeit

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WANDERN

Unser Bundeslehrteam Wandern bildet aus vom Wanderleiter bis zum »Trainer C – Wandern«, Natura-2000-Scout und Teamer Radtouren

Gemeinsam die Welt entdecken Während mehr als die Hälfte der Deutschen zumindest gelegentlich wandert und das Wandern besonders bei Jüngeren immer beliebter wird, ist der Anteil bei den NaturFreunden weitaus höher. Für uns gehört das Wandern einfach zu einem nachhaltigen und gesunden Lebensstil dazu. So ist Wandern nicht nur ein preiswerter Natursport ohne Einstiegshürde, sondern hilft, die Welt zu entdecken und besser zu begreifen. Wandern bei den NaturFreunden bedeutet ein gemeinsames Naturerlebnis und sportliche Betätigung in der Gruppe – ob bei einem gemütlichen Ausflug in die heimatlichen Wälder, bei mehrtägigen Fernwanderungen, beim Schneeschuhgehen oder dem Radwandern. Wanderwege anlegen und beschildern Neben dem eigentlichen Wandern legen unsere Wandergruppen in vielen Landesverbänden auch Wanderwege an, betreuen diese oder pflegen die Beschilderung von bereits existierenden Wanderwegen.

Vielfältiges Aus- und Weiterbildungsangebot im Wandern Heute gibt es in nahezu jeder Ortsgruppe der NaturFreunde Deutschlands mindestens einen gut ausgebildeten Wanderleiter. Die einwöchige Wanderleiter- oder Bergwanderleiterausbildung qualifiziert dazu Gruppen überall dorthin zu führen, wo keine Absturzgefahr besteht. Darauf aufbauend steht Folgendes auf dem Fortbildungsprogramm: Trainer C im Wandern, Bergwandern (bestehend aus den Wahlmodulen: Schneeschuhwandern, Radwandern, Nordic Walking, Gesundheit, Regionalkulturen sowie Natur und Umwelt) sowie die regionale Fortbildung zum Natura-2000-Scout und viele weitere spannende Angebote. Die Ausbildungen orientieren sich an den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sowie an denen des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten (BANU). Mehr Informationen www.wandern.naturfreunde.de


9

Hans Müller

Reinhard Schopf

Rolf Seifarth

Kerstin Allroggen Ludwig Gindhart

Peter Lammel

Karlheinz

Werner Kugler

Bär

Andreas Linsmeier

z Anton Grat

Sabine Müller

Rolf Mantowski

UNSER BUNDESLEHRTEAM WANDERN Die Mitglieder im Bundeslehrteam sind geprüfte Wanderleiter und erfahren, wenn es heißt, Gruppenwanderungen zu organisieren und durchzuführen. Weitere Mitglieder: Wolfgang Klein, Peter Röleke, Roland Dold, Bernhard Klein.

Zertifizierte Natur- u. Landschaftsführer mit BANU* Zertifikat

Einige Mitglieder im Bundeslehrteam sind besonders qualifiziert und decken so die Module Nordic Walking, Winterwandern, Radwandern, Gesundheit, Natur und Umwelt sowie Regionalkulturen fachlich ab.

Natura-2000-Scout (regionale Fortbildung) 2 Tage

QUALIFIKATION Trainer C – Wandern Trainer C – Bergwandern

Schneeschuhwandern

Radwandern

Nordic Walking

Gesundheit

Geschichte & Kultur

Natur & Umwelt

Klettersteig

2 Tage

2 Tage

2–2,5 Tage

2 Tage

2 Tage

2 Tage

6 Tage

3 von 6 Modulen führen zum Trainer C – Wandern/Trainer C – Bergwandern (davon ist das Modul Natur & Umwelt sowie ein Sport-Modul verpflichtend)

Teamer Radtouren**

Grundausbildung Wanderleiter

Bergwanderleiter

4 Tage

7 Tage

8 Tage

AUSBILDUNGSSTRUKTUR WANDERN FACHGRUPPE WANDERN NaturFreunde Deutschlands AUSBILDUNGSSTRUKTUR www.wandern.naturfreunde.de

* BANU = Bundesweiter Arbeitskreis der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten ** gilt auch als Modul Radwandern zum Trainer C

siehe S. 10–15


10

WANDERN

Vom Wanderleiter bis zum Trainer C: aktiv in jeder Jahreszeit

AUSBILDUNG ZUM WANDERLEITER Grundausbildung

Bist du gerne zu Fuß unterwegs, erkundest neue Wege und kannst auch gut mit dir unbekannten Menschen umgehen? Wenn du zudem noch eine neue Herausforderung im Wandersport suchst, ist der Ausbildungslehrgang zum Wanderleiter der NaturFreunde Deutschlands wie für dich gemacht. In unserem einwöchigen Lehrgang lernst du alles, was ein gut ausgebildeter Wanderleiter wissen und können sollte. Danach kannst du dich nicht nur sicher im Gelände und auf der Karte ori-

entieren, die aktuelle Wetterentwicklung immer gut einschätzen und selbst eine größere Gruppe sensibel durch die Natur führen. Du wirst zielgruppenspezifische Wanderungen auch planen, ausschreiben und lebendig durchführen können. Verschiedene Fortbildungsangebote ermöglichen eine Spezialisierung zum Beispiel im Rad- oder Schneeschuhwandern und letztlich auch die Qualifikation zum »Trainer C – Wandern« nach den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde (oder Gastverband) aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Körperliche Fitness für 6–7 stündige Wanderungen

Theorie

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Wanderleiter-Ausweis (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), aus­ge­stellt von der Bundesfachgruppe Wandern der NaturFreunde Deutschlands. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Praxis

aa Sinn und Zweck des Wanderns aa Ernährung und Kondition aa Wanderbekleidung aa Tages- und Mehrtageswanderung aa Wanderkarte und Orientierung aa Wetterkunde aa Recht und Versicherung aa Naturschutz & Landschaftspflege aa erweiterte Erste Hilfe aa Kommunikation & Führungsdidaktik aa Natur und Kultur

aa Führungstechnik aa Orientierung aa Körperschulung aa Gehen auf Wegen und Steigen aa Wandern und Naturschutz

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

Prüfung

aa schriftliche Prüfung aa Lehrprobe

LG-Nr.

Fortbildungen für (Berg-)Wanderleiter und Nordic-Walking-Trainer/Trainer C – Nordic Walking

Ort

Termin

B218F

Lawinenlehrgang für alle Trainer C im Bergsport (außer ­Nordic Walking, Mountainbike) und (Berg-)Wanderleiter

Grainau

17.01.-19.01.2014

W176F

Winter- und Schneeschuhwandern***

Feldberg

24.01.-26.01.2014

150/225 * siehe Internet

X128X

Bundesfachgruppenkonferenz Wandern (keine Fortbildung)

Würzburg

16.05.-17.05.2014

W158F

Themenwanderungen interessant gestalten

Heiligenstadt

27.06.-29.06.2014

100/200 *

W159F

Geocaching

Schwerte

01.08.-03.08.2014

100/200 *

W160F

Erlebnispädagogik

Finsterbrunnertal

12.09.-14.09.2014

W177F

Pilzseminar****

Feldberg

19.09.-21.09.2014

W161F

Yoga und Qi-Gong

Lübeck-Travemünde

26.09.-28.09.2014

siehe Internet

100/200 * siehe Internet

100/200 * 150/225 *

B231F

Fortbildung für Trainer C – Nordic Walking

siehe Internet

03.10.-05.10.2014

N105F

Umweltbildung für (Berg-)Wanderleiter

Bayerischer Wald

10.10.-12.10.2014

100/200

B233F

Fortbildung für Bergwanderleiter und Nordic Walking

Grainau

24.10.-26.10.2014

150/240 *

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension ** LFGL = LandesfachgruppenleiterIn *** Veranstaltung vom Landesverband Rheinland-Pfalz **** Veranstaltung vom Naturfreundehaus Feldberg

LG-Nr.

Ausbildung zum Wanderleiter

Ort

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

Termin

W162A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang

Carlsberg

27.04.-04.05.2014

350/700 *

W163A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang

Salzhemmendorf

11.10.-18.10.2014

350/700 *

W164A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang

Baden-Württemberg

26.10.-02.11.2014

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension

siehe Internet


11

BERGWANDERN UND KLETTERSTEIGE Ausbildung zum Trainer C

Verfügst du über Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Kondition für tägliche Ausbildungstouren von 6–8 Stunden im alpinen Gelände? Dann ist die Ausbildung zum Bergwanderleiter genau das Richtige für dich! Aufgabe eines NaturFreunde-Bergwanderleiters ist es, in den Ortsgruppen Wanderungen auf markierten Wegen und Pfaden oder in weglosem Gelände ohne unmittelbare Absturzgefahr selbstständig zu planen und durchzuführen.

Neben den Aufbaumodulen (siehe Seite 12) qualifiziert der sechstägige Klettersteiglehrgang zum »Trainer C – Bergwandern«. Der Lehrgang ist speziell für Bergwanderleiter, die auch schwierige Bergwege mit Drahtseilsicherung und Klettersteige begehen wollen, konzipiert.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Formloser Tourenbericht der letzten drei Jahre aa Bergwanderleiterausbildung abgeschlossen (für Klettersteiglehrgang)

Spezielle Anforderungen aa Körperliche Eignung: Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kondition für 6–8 stündige Touren aa Erfahrung auf Klettersteigen (für Klettersteiglehrgang) aa Grundkenntnisse in der Seil- und Sicherungstechnik (für Klettersteiglehrgang)

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Bergwanderleiter« und/oder »Trainer C – Bergwandern (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Bergwanderleiterlehrgang Theorie

aa Ausrüstungskunde und Bekleidung aa Naturkunde und Umweltschutz aa alpine Gefahren aa Gruppenpädagogik & Methodik aa praktische Orientierung aa Recht und Versicherung aa Wetterkunde, Organisation Praxis

aa Planung und Durchführung von Wanderungen im Gebirge aa bergspezifische Erste Hilfe

Kletterlehrgang Theorie und Praxis

aa Ausrüstungs- und Materialkunde aa Schwierigkeitsbewertung aa Alpine Gefahren auf Klettersteigen aa Orientierung aa Sicherungstheorie aa Wetterkunde aa Organisation, Planung und Durchführung aa bergbezogene Erste Hilfe aa Führungstaktik/Sorgfalts­ pflichten

Prüfung

aa schriftliche Prüfung aa Führungspraxis aa Lehreignung

Kosten in Euro Mitglied/Gast

Bergwandern

Ort

Termin

B252A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang

Hochzirl (Solsteinhaus) (A)

21.06.-28.06.2014

480/720 *

B253A

Klettersteiglehrgang (qualifiziert zum Trainer C – Bergwandern)

Oberbayern oder Tirol

10.08.-15.08.2014

360/540 *

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension


12

WANDERN

Vom Wanderleiter bis zum Trainer C: aktiv in jeder Jahreszeit

VIELFALT WANDERN Ausbildung zum Trainer C

Die Ausbildungen zum »Trainer C – Wandern« und »Trainer C – Bergwandern« bieten abwechslungsreiche Lehrgänge, die du dir individuell zusammenstellen kannst. Die sechs Wochenendmodule Schneeschuhwandern, Radwandern, Nordic Walking, Gesundheit, Natur und Umwelt sowie Geschichte & Kultur stehen dir hierbei zur Auswahl. Mit den Aufbaumodulen kannst du dich auf Themenschwerpunkte deiner Wahl spezialisieren und dein Wanderangebot vielfältiger gestalten. Drei Module qualifizieren zum Trainer C, wobei ein sportliches Modul und das Modul Natur und Umwelt Pflicht sind. Gleichzeitig ermöglicht jedes einzelne Modul die Verlängerung deiner Wanderleiterlizenz.

Lehrinhalte der Aufbaumodule Schneeschuhwandern (Modul 1) Theorie

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

aa Gesundheitsförderung aa Trainingslehre aa Ernährungslehre aa Stressbewältigung

Praxis

aa Schneeschuhgehen aa Verhalten in Notsituationen aa Lehrtour Winter

aa Training, Entspannung aa gesunde Bewegung aa Körpertraining aa Entspannung

Radwandern (Modul 2)

Natur und Umwelt (Modul 5)

Praxis

dener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Wandern« oder »Trainer C – Bergwandern« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), ausgestellt von der Bundesfachgruppe Wandern der NaturFreunde Deutschlands. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Vielfalt Wandern

Ort

Theorie

aa Ausrüstungskunde aa Bekleidung aa Führungstechnik aa Tourenmanagement

aa Lebensräume aa Naturnutz und Umweltschutz aa Kulturlandschaften

Praxis

aa Exkursionen aa Erlebnispädagogik

Praxis

aa Führungstechnik aa Sicherheit im Straßenverkehr aa kleine Reparaturen aa Lehrtour Nordic Walking (Modul 3)

Lizenzierung Mit bestan-

Theorie

aa Materialkunde aa Bekleidung und Ausrüstung aa erweiterte Erste Hilfe aa alpine Wintergefahren aa Umweltbildung

Theorie

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa abgeschlossene Wanderleiter- oder Bergwanderleiterausbildung aa 1 Stunde ohne Pause im Schnee gehen (Modul 1) aa mind. 20 km Radfahren ohne Pause im ebenen Gelände (Modul 2) aa mind. 6 km ohne Pause gehen (Modul 3)

Gesundheit (Modul 4)

Theorie

aa Sportwissen aa Gesundheitsaspekte aa Nordic-Walking-Techniken aa Bewegungslehre aa Organisation, Trainingslehre Praxis

aa Technikschulung, Aufgabenpool aa Nordic-Walking-Training

Geschichte & Kultur (Modul 6) Theorie

aa Regionalkulturen aa Klimawandel aa Heimatkunde Praxis

aa Workshop (Energiewirtschaft, Flächenverbrauch, landwirtschaftliche Produktionsbedingungen) aa Exkursion (Kunst- und Kulturstätten oder Bau- und Bodendenkmäler)

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

Termin

W165A

Schneeschuhwandern

Oberstdorf

07.02.-09.02.2014

100/200 *

W166A

Nordic Walking

Hannover

25.04.-27.04.2014

100/200 *

W167A

Natur und Umwelt

Lindberg

27.06.-29.06.2014

100/200 *

W168A

Natur und Umwelt

Finsterbrunnertal

17.10.-19.10.2014

100/200 *

W169A

Radwandern

Pleinfeld

24.10.-26.10.2014

100/200 *

W170A

Geschichte & Kultur

Friedrichshafen

14.11.-16.11.2014

100/200 *

W171A

Gesundheit

Blankenburg

21.11.-23.11.2014

100/200 *

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension


13

NORDIC WALKING Ausbildung zum Trainer C

Beim Nordic Walking unterstützen zwei Stöcke den Gehrhythmus. Die Ausdauerbelastung und auch der Muskeleinsatz sind dabei höher als beim Walken. Nordic Walking eignet sich gut für den wöchentlichen Sport­ ausgleich im Wohnumfeld, ob für ambitionierte Sportler oder für untrainierte Menschen. Mit der richtigen Technik, einem qualifizierten Trainer und abwechslungsreichen Übungen macht diese Sportart noch mehr Spaß.

Die in drei Module unterteilte Ausbildung findet jeweils an einem Wochenende statt, dazwischen muss immer ein Praktikum absolviert werden (à 20 Lehreinheiten). Bereits nach zwei Wochenenden kannst du so eine Lizenz zum Nordic-Walking-Trainer erhalten. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Prüfungsmoduls (Modul 3) wirst du zum »Trainer C – Nordic Walking«. Ausgebildete Nordic-Walking-Trainer, die bisher noch keine Trainer-C-Lizenz hatten, können direkt mit dem Modul 3 einsteigen.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre)

Grundlehrgang (Modul 1) Theorie

Trainerlehrgang mit Prüfung (Modul 3)

Praxis

aa Sportpsychologie aa Biomechanik aa Sportmedizin aa Sportpädagogik aa Trainingslehre

aa Grundschulung Nordic Walking aa Gesundheitsaspekte aa Didaktik/Methodik aa Ausrüstung

Spezielle Anforderung aa Beherrschung der Grundtechnik des Nordic Walking

aa Varianten aa Mobilisation aa Kräftigung aa Stretching aa Spiele

Theorie

Praxis

Aufbaulehrgang (Modul 2) Theorie

aa Technik, Bewegungslehre aa Sportmedizin aa Trainingslehre aa Kursgestaltung

aa Techniktraining aa Demonstrationskönnen aa geländeangepasste Technikanwendung aa Methodiktraining aa zielgruppengerechte Techniken Prüfung

aa Theorie, schriftliche Prüfung aa Technik und Methodik aa Lehrprobe

Praxis

aa Koordinationstraining aa Videoanalyse aa Verbesserung des Fehlerlesens aa zielgruppenorientiertes Training Prüfung

aa Lehrprobe aa persönliches Können

LG-Nr.

Nordic Walking

Ort

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung) einen drei Jahre gültigen Sport­ ausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Nordic Walking«, der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Termin

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

B254A

Grundschulung (Modul 1)

siehe Internet

11.04.-13.04.2014

150/225

B255A

Nordic-Walking-Trainer (Modul 2)

siehe Internet

23.05.-25.05.2014

180/270

B256A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang (Modul 3)

siehe Internet

03.10.-05.10.2014

180/270

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension


sport-aktuell Der Newsletter „sport-aktuell“ der NaturFreunde Deutschlands Lass dich viermal im Jahr über aktuelle Themen aus den NaturFreundeFachgruppen Bergsport, Kanusport, Schneesport und Wandern informieren.



www.sport-aktuell.naturfreunde.de Melde dich an!

W ELCOM E O U T D OO R S .

BACK- ROL L ER P LU S Wa s s e r d i c h t e H i n t e r r a d t a s c h e

komfortables Quick Lock 2-Aufhängesystem abriebfestes, PU-beschichtetes Cordura®Gewebe großflächige Reflektoren 5 Jahre Garantie Made in Germany www.or tlieb.com


RADWANDERN

15 Mit dem Teamer Radtouren aktiv in jeder Jahreszeit

AUSBILDUNG ZUM TEAMER RADTOUREN

Mit dem Touring-, Trekking- oder Elektrorad Radgruppenausflüge organisieren

Wer bereits aktiv Radtouren mit Gruppen durchführt oder dies in Zukunft vorhat, für den ist die Teamer-Radtouren-Ausbildung genau das Richtige. Die viertägige Ausbildung befähigt die Teilnehmer, Radtouren vorzubereiten, Ausschreibungen zu erstellen, Radtouren sicher zu führen und kleine Reparaturen selbst durchzuführen. Gut zu wissen: Die Wanderleiterausbildung ist nicht Voraussetzung, allerdings absolviert man mit der Ausbildung automatisch ein Aufbaumodul zum Trainer C – Wandern (siehe Seite 12).

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Teamer Radtouren« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Wandern der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Touring-, Trekking- oder Elektrorad aa Kondition für Tagestouren bis zu 60 km aa Erste-Hilfe-Schein aa Helmpflicht aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen

aa Tourenplanung aa Durchführung von Ein- und Mehrtagestouren aa Materialkunde und Bekleidung aa Auszüge des Straßenverkehrsrechts aa Technikworkshop aa Führungstechnik aa Sicherheit im Straßenverkehr

LG-Nr.

Teamer Radtouren

Ort

Termin

W172A

Ausbildung Teamer Radtouren

Schwanewede-Brundorf

01.05.-04.05.2014

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension

Kosten in Euro Mitglied/Gast

200/400 *


16

NATURA-2000-SCOUT FORTBILDUNG FÜR ALLE INTERESSIERTEN OFFEN

Natura-2000-Scouts führen interessierte Menschen durch Natura-2000-Gebiete und sensibilisieren dabei für das europäische Schutzgebietsnetzwerk.

Die neue NaturFreunde-Fortbildung zum Natura-2000-Scout vermittelt Informationen über die biologische Vielfalt, das Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 und die Natura Trails der NaturFreunde. Die Teilnehmer lernen Wissenswertes über die jeweiligen regionalen Schutzgebiete und den Naturschutz allgemein und können das Gelernte gleich auf einer Exkursion anwenden. Diese Fortbildung ist konzipiert für NaturFreunde-Wanderleiter, die sich nach dem Aufbaumodul Natur und Umwelt mit der Schulung zum Natura-2000-Scout zusätzlich qualifizieren wollen und nach bestandener Prüfung dann einen Natura-2000-Scout-Ausweis der NaturFreunde erhalten. Grundsätzlich können auch alle am Naturschutz interessierten NaturFreunde, die keine Wanderleiterlizenz haben, teilnehmen und erhalten bei bestandener Prüfung eine Teilnahmebestätigung. Gut zu wissen: Die Ausbildung zum Natura-2000-Scout wird von dem Bundesweiten Arbeitskreis der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten (BANU) anerkannt und somit mit dem zertifizierten Natur- und Landschaftsführer gleichgestellt. LG-Nr.

Natura-2000-Scout

Ort

W173A

Natura-2000-Scout Ostsee

Kalifornien

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen aa Mitglied der NaturFreunde (oder Gastverband) aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Abgeschlossene Wanderleiter- oder Bergwanderleiterausbildung und Aufbaumodul Natur und Umwelt (siehe Seite 10, 11 und 13)

Lehrinhalte aa Sport und Tourismus aa Regionalgebiet

aa Naturschutz und Natura-2000-Gebiete aa Natur und Umwelt aa Natura Trails aa Exkursion

Prüfung

aa schriftliche Prüfung

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Natura-2000-Scout« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), ausgestellt von der Bundesfachgruppe Wandern der NaturFreunde Deutschlands. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Termin 19.09.-21.09.2014

Kosten in Euro Mitglied/Gast siehe Internet

Weitere Informationen: www.natura-trails.naturfreunde.de

NATUR So macht Lernen und Beobachten Spaß: Bücher, Webseite und App sind miteinander vernetzt.

ERLEBEN

Angebot für NaturFreunde mit Sportausweis Lizensierte Wanderleiter und Trainer der NaturFreunde Deutschlands können Einzel-Prüfexemplare mit 25% Rabatt bestellen. Jeder Band 200 Seiten, mehr als 200 Abbildungen, € 19,90.

www.naturfreunde-verlag.de Naturfreunde-Verlag Freizeit und Wandern GmbH Warschauer Str. 58a/59a · 10243 Berlin · Tel. (030) 29 77 32 -64


SPORT UND NATUR

17

FORTBILDUNGEN IM UMWELTSCHUTZ Natur als Erholungs- und Lebensraum erfahren!

Lehrinhalte der Fortbildungen

Bewegung in der Natur ist eine schöne Sache für den Menschen, aber nicht immer für die Natur. Natursportler können in sensible ökologische Systeme vordringen, ohne sich dabei der Auswirkung des eigenen Handelns für die Natur bewusst zu sein. Daher sensibilisiert die NaturFreunde-Ausbildung für den Schutz unserer Umwelt beim Ausüben des Sports. Der Naturschutz ist über Module in die Ausbildung integriert. Unser Lehrteam Sport und Natur ergänzt die schon bestehenden Sportausbildungen der Fachgruppen Bergsport, Kanusport, Schneesport und Wandern mit fachlichen Themenkomplexen zu Naturschutz in Theorie und Praxis. Des Weiteren engagiert sich das Lehrteam in  entsprechenden Fachgremien konsequent für mehr Naturschutz in der Natursport-Ausbildung. Dies geschieht im Kuratorium für Sport und Natur und in der Kommission Klettern und Naturschutz.

Fortbildung für Ausbilder künst. Kletteranlagen »Trainer C – Sportklettern« und »Trainer C – Alpinklettern« Theorie

aa Lebensraum (Flora und Fauna) am Fels aa Kletterkonzeption und differenzierte Maßnahmen aa Naturschutz und Klettern in der Gesetzgebung Praxis

aa naturverträglich Sportklettern aa Lehrproben

Aufbaumodul Natur und Umwelt im Wandern und Bergwandern Theorie

aa Lebensräume aa Naturnutz und -schutz aa Kulturlandschaften Praxis

aa Exkursionen aa Erlebnispädagogik Fortbildung für (Berg-)Wanderleiter und Trainer der Fachgruppen Bergsport und Kanusport Theorie

aa Entstehungsgeschichte Nationalparke aa Schutzgebietsbezeichnungen aa Zonierung aa Wegegebot Praxis

aa Exkursionen aa Bayerischer Wald als Sportstätte und Schutzgebiet

Anton Gratz

Sabine Müller Martin Neumann

Anke Wille

Unser Bundeslehrteam Sport und Natur: Die Mitglieder des Lehrteams verfügen über Doppelqualifikationen: eine naturwissenschaftliche sowie eine sportliche Ausbildung (Trainer B oder C Sportklettern, Bergwanderleiter, Nordic-Walking-Trainer)

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

LG-Nr.

Fortbildung Sport und Natur

Ort

Termin

W167A

Natur und Umwelt für (Berg-)Wanderleiter

Lindberg

27.06.-29.06.2014

100/200*

N104F

Umweltbildung für Trainer C im Sportklettern, Alpinklettern und Ausbilder künstliche Kletteranlagen

Heiligenstadt i.OFr.

11.07.-13.07.2014

150/225*

W168A

Natur und Umwelt für (Berg-)Wanderleiter

Finsterbrunnertal

17.10.-19.10.2014

100/200*

N105F

Umweltbildung für (Berg-)Wanderleiter und Trainer C im Bergsport

Bayerischer Wald

10.10.-12.10.2014

100/200*

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension

Kuratorium Sport und Natur Das Kuratorium Sport und Natur e.V. ist die größte Interessenvereinigung im Bereich des Natursports in Deutschland. Die 20 Mitgliedsverbände mit insgesamt rund 3,6 Millionen Einzelmitgliedern vertreten Sportarten, die in der freien Natur ausgeübt werden. Es strebt – in enger Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund – einen Ausgleich der Interessen des natur- und landschaftsverträglichen Sports mit den Belangen des Naturschutzes an.

Kommission Klettern und Naturschutz Die Kommission Klettern und Naturschutz setzt sich aus dem Deutschen Alpenverein, den NaturFreunden Deutschlands, der IG Klettern sowie weiteren Kletterverbänden zusammen. 2011 wurde zum Beispiel der Boulderappell zum sanften Klettern entwickelt, über Brennpunkte aus dem ganzen Bundesgebiet diskutiert sowie Lösungsmöglichkeiten in Konfliktbereichen erarbeitet.


18

DEN GIBT NIEMAND FREIWILLIG HER!

Der neue AKU Transalpina GTX avanciert dank IMS3 zum Klassenprimus

Endlose Testkilometer, unzählbare Höhenmeter und unschätzbar viele Schweißperlen führen am Ende zu nur einem Ziel – dem neuen AKU Transalpina GTX. Kein anderes Modell zuvor wurde so ausgiebig getestet, so viele Male Probe getragen und so häufig unter Realbedingungen geschunden. Das Ergebnis hat sich mehr als gelohnt, denn keiner der Tester wollte den italienischen Wanderschuh freiwillig wieder zurückgeben! Im Mai 2013 bestätigte auch die Zeitschrift „Outdoor“ diesen einmaligen Komfort und prämierte den Transalpina GTX mit dem Outdoor Kauftipp der Ausgabe 05/2013. Das Internal Midsole System (IMS) ist der Garant für höchsten Wanderkomfort. Die von AKU selbst entworfene Vibram® Sohle wird dabei mit einer weichdämpfenden EVA Zwischensohle kombiniert, die in ein Polyurethan Exoskelett eingebettet ist. Durch das perfekte Zusammenspiel dieser drei Komponenten generiert das IMS3 den kompromisslosen Komfort. Für den Transalpina GTX hat AKU einen komplett neuen Leisten kreiert. Die Ferse ist für mehr Halt etwas schmaler, der Vorfuß für mehr Komfort etwas weiter geschnitten. Für optimalen Halt wurde auch die Zehenbox neu designt. Bestnoten gab es vor allem für das weiche Abrollverhalten. Auch die vorne leicht angehobene Sohle trägt zu einem äußerst harmonischen Laufbild bei. Das Outdoor Testurteil (05/2013): „Die Zunge klappt weit nach vorne, Schnürsenkel laufen reibungslos über rollengelagerte Ösen – in dieser Preisklasse einmalig! Auch der Gehkomfort liegt auf höchstem Niveau, denn der AKU setzt weder zu schwammig noch zu hart auf und rollt flüssig ab.“ Das Outdoor Testurteil (05/2013): „Die Zunge klappt weit nach vorne, Schnürsenkel laufen reibungslos über rollengelagerte Ösen – in dieser Preisklasse einmalig! Auch der Gehkomfort liegt auf höchstem Niveau, denn der AKU setzt weder zu schwammig noch zu hart auf und rollt flüssig ab.“

Aufgezogen auf einen speziellen Damenleisten schmeichelt der AKU Transalpina GTX W’s jedem Damenfuß.


DIE PRIORITÄTEN SIND KLAR: LANGLEBIGKEIT, KOMFORT UND UMWELTSCHUTZ STEHEN AN DER SPITZE VON AKU Zugegeben, die Outdoorbranche ist in ihrer Ökobilanz nicht gerade Bei der neuen Superalp Kollektion für 2014 stammen insgesamt die sauberste. Vor allem die Schuhindustrie benötigt viele Einzeltei- 80% aller verwendeten Einzelteile aus Italien, der Rest stammt aus le. Allen voran Leder. Dieses muss, um den hohen Ansprüchen der Deutschland, Skandinavien und Slowenien. Somit legt ein Schuh Bergschuster gerecht zu werden, sorgfältig gegerbt und verarbeitet während der gesamten Produktionsphase rund 6.500km zurück. werden. Dabei kommen jede Menge schädlicher Substanzen zum Im Vergleich: Schuhe, die in Fernost gefertigt werden, legen bis zu Einsatz. AKU hat sich deshalb mit seinen Zulieferern genauestens 35.000km zurück, eine Jeans sogar bis zu 65.000km! Deutlich bebefasst und die umweltfreundlichste Gerberei Italiens ausfindig ge- merkbar machen sich diese Zahlen auch in der CO2-Bilanz. macht: DANI GROUP. Diese benutzt ausschließlich italienisches Leder, ist mit dem Siegel des „Blauen Engel“ sowie der „EPD“ und vielen weiteren Zertifikaten als umweltfreundlich und nachhaltig deklariert. Damit rangiert Dani Group auch in den Top 5 der nachhaltigsten und saubersten Gerbereien der Welt. Die Trekkingschuhreihe Superalp GTX kommt ab 2014 in die Ladenregale und wird in einer hohen, einer mittelhohen und als Damenversion angeboten. Nicht nur ein optisches, sondern auch ein technisches Highlight ist die Vollledervariante mit einem Lederlining innen und einem Außenmaterial aus feinstem Nubuk. Jedes Einzelteil trägt einen eigenen Herstellungsnachweis. Die Produktion findet ausschließlich im italienischen Werk in Montebelluna statt.

32 Tonnen CO2 pro Jahr gespart Nicht nur in der Schuhproduktion auch bei den innerbetrieblichen Abläufen spart AKU kräftig an klimabelastendem CO2 ein. Papierdokumente werden ersatzlos durch elektronische Speichermedien ersetzt, Plastikverpackungen werden ersatzlos gestrichen wodurch auch die dazugehörige, Strom vernichtende Verpackungsmaschine wegfällt. Somit spart AKU pro Jahr mindestens 32 Tonnen CO2 zusätzlich ein. Auch in Zukunft will AKU seine Klimabilanz stetig verbessern und wird daher schrittweise all seine Arbeitsprozesse auf saubere Energien und Verpackungen umstellen. www.aku.it www.facbook.com/AKUTrekkingOutdoorFootwear

DIE HIGHLIGHTS FÜR 2014 HOCHALPIN, ZUSTIEG UND KIDS

Terre Alte GTX · Mountaineering

SL Approach GTX · Approach

Rock Kid GTX · Kids

Rock Lite II GTX · Multiterrain

Erera GTX · Hiking

Sendera GTX · Hiking

19


20

BERGSPORT

Vielfalt Bergwelt: vom Grundlehrgang bis zum Trainer C und B in deiner Bergsportart

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM BERGSPORT Unser Bergsport-Lehrteam bildet aus in den Disziplinen Bergwandern, Bergsteigen, Alpinklettern, Sportklettern, Hochtouren, Skitouren, Skihochtouren und Mountainbike.

Felsen und Berge entdecken und erklimmen, sei es im Mittelgebirge oder in den Alpen, erfordert einiges an Wissen. Professionelle Vorbereitung und vor allem eine qualifizierte Ausbildung sind dabei zwingend erforderlich. Vielfältige Ausbildungsgänge im Bergsport Die 360 Bergsporttrainer der NaturFreunde Deutschlands bieten ein vielseitiges Angebot für jung und alt: Von Anfängerkursen bis hin zu professionell geführten Bergexpeditionen ist für jeden etwas dabei – ob Bergsteigen, Alpinklettern, Sportklettern, Hochtouren, Skihochtouren oder Mountainbiken und traditionelles Bergwandern. Für weitere Abwechslung sorgen Ausbildungsangebote an Klettersteigen und unsere Canyoning-Kurse in nassen Schluchten. Das richtige Erlernen aller Klettertechniken ist die Basis für den Erfolg und eindrucksvolle Bergsport-Erlebnisse. Von der Kursvorbereitung, Technik, Taktik bis hin zu anschaulichen Details ermöglichen die Bergsportausbildungen für jeden den richtigen Start auf dem jeweiligen Gebiet des Bergsportes. Dabei stehen Sicherheit und Risikomanagement immer an erster Stelle. Soziales Verhalten hat Priorität Bei den NaturFreunden sind Klettern, Bergsteigen und Hochtouren in ihrer ganzen Vielfalt mehr als nur Sport, denn in der Gemeinschaft mit Bergsteigern ist ein soziales Verhalten enorm wichtig! Vor allem, wenn es gilt, Schwierigkeiten zu bewältigen und Verantwortung für Mitmenschen zu übernehmen. Diesen sozialen Aspekten messen wir eine ebenso große Bedeutung bei wie den zahlreichen ökologischen Gesichtspunkten. Gerade die-

ser Sport in und mit der Natur verlangt Wissen über den Fels und seine Rolle im Ökosystem. Möchtest auch du deine Bergsportkenntnisse erweitern, dich sozial engagieren und neue beeindruckende Erlebnisse sammeln? Dann nutze unsere lizenzierten Ausbildungsangebote im Bergsport. Ausbildungsstruktur und anerkannte Qualifikationen Unser Lehrteam deckt, mit 12 vielseitigen und anspruchsvollen Ausbildungslehrgängen die Bedürfnisse von naturliebenden engagierten Bergsportlern ab. Die Aus- und Fortbildungsangebote zum Trainer C und B orientieren sich an den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Des Weiteren haben wir Kooperationsabkommen mit dem Deutschen Skiverband und dem Deutschen Alpenverein. Somit sind die Ausbildungen verbandsübergreifend anerkannt und weisen eine hohe Qualität auf. Zusätzlich bieten wir Maßnahmen wie Skitouren- und Klettercamps an, die als Vorstufenqualifikation zum Trainer C dienen und gemäß den DOSB-Richtlinien inzwischen fester Bestandteil unseres Ausbildungskonzeptes sind. Damit sprechen wir speziell junge Mitglieder an, die bereits fortgeschrittene Kenntnisse besitzen und sich gerne im Verband engagieren wollen. Mehr Informationen www.bergsport.naturfreunde.de


21

ZUSATZQUALIFIKATIONEN SEILGARTENTRAINER

VARIANTEN-FÜHRER

siehe S. 30

Trainer C Bergwandern

Trainer C Nordic Walking Trainerlehrgang

Trainer C Mountainbike Alpin Modul 2

Trainer C Sportklettern

6 Tage

3 Tage

4 Tage

8 Tage

5 Tage

siehe S. 24, 25, 28

SPORTKLETTERN

Trainer C Skitouren Modul 2

Trainer B Skihochtouren

Grundlehrgang Alpin Praxis

Trainer C Bergsteigen

Trainer C Alpinklettern

Trainer C Hochtouren Eis Modul 2

8 Tage

8 Tage

8 Tage

5 Tage

Hochtouren Fels Modul 1

Skitouren Modul 1

Aufbaulehrgang Nordic Walking

Fahrtechnik Modul 1

8 Tage

5 Tage

3 Tage

4 Tage

11

Theorielehrgang Alpin

Theorielehrgang Alpin

Theorielehrgang Alpin

3 Tage/ab 16 Jahre

3 Tage

3 Tage/ab 16 Jahre

Trainer B Sportklettern 1x4 & 1x5 Tage

siehe S. 31

HOCHTOUREN

siehe S. 24, 25, 27

siehe S. 25, 26

8 Tage

MOUNTAINBIKE

3 Tage

siehe S. 13

4 Tage

auch für Instruktor Schneesport (Ski alpin/Snowboard)

NORDIC WALKING

Basislehrgang Modul 1

siehe S. 11, 12

Mobile Seilaufbauten Modul 1

BERGWANDERN

3 Tage

siehe S. 24, 25, 29

4 Tage

ALPINKLETTERN

Aufbaulehrgang Modul 2

BERGSTEIGEN

Hochseilgarten Modul 2

SKITOUREN

siehe S. 41

Lehrgang Bergrettung 2,5 Tage

Grundlehrgang Alpin Praxis

Grundlehrgang Alpin Praxis

Bergwanderleiter

Grundschulung Nordic Walking

Grundlehrgang Mountainbike

Ausbilder künstliche Kletteranlagen

8 Tage/ab 16 Jahre

8 Tage

8 Tage/ab 16 Jahre

2,5 Tage/ab 16 Jahre

8 Tage/ab 16 Jahre

7 Tage/ab 16 Jahre

Vorstufe* Klettercamp

Vorstufe Skitourencamp

5 Tage/ab 16 Jahre

5 Tage/ab 16 Jahre

AUSBILDUNGSSTRUKTUR BERGSPORT FACHGRUPPE BERGSPORT NaturFreunde Deutschlands AUSBILDUNGSSTRUKTUR www.bergsport.naturfreunde.de

* Das Klettercamp ist keine Voraussetzung für die Trainerausbildung


22

BERGSPORT

Vielfalt Bergwelt: vom Grundlehrgang bis zum Trainer C und B in deiner Bergsportart

UNSER BUNDESLEHRTEAM BERGSPORT Die Mitglieder des Bundeslehrteams sind staatlich geprüfte Bergund Skiführer, staatlich geprüfte Polizei- oder Heeresbergführer und besonders qualifizierte Trainer C oder B. Sie decken die Bereiche Bergwandern, Bergsteigen, Alpinklettern, Hochtouren, Skitouren und Skihochtouren, Mountainbike, Sportklettern oder Nordic Walking fachlich ab. Darüber hinaus gibt es auch Spezialisten für Seilgärten, mobile Seilaufbauten oder Canyoning.

Norbert Meyer er

Markus Dien

Günther Leicht

Peter Tausch

Markus Schmid

Christian Fleischer

Lisa Kistenmacher

Lydia Stangl Wolfgang Spindler

Thomas Estner

Peter Wiesent

Harald Bauer

Armin Bopp Helmut Weidel

Josef Hümmer

Werner Kugler

Klaus Rübensal


23

FORTBILDUNGEN FÜR AUSGEBILDETE BERGSPORTLER Auf einen Blick

Kosten in Euro Mitglied/Gast

LG-Nr.

Fortbildungen für ausgebildete Bergsportler

Ort

Termin

B218F

Lawinenlehrgang für alle Trainer C im Bergsport (außer Nordic Walking, Mountainbike) und (Berg)Wanderleiter

Grainau

17.01.-19.01.2014

150/225 *

B219F

Variantenführer Teil I ****

Grainau

17.01.-19.01.2014

180/270 *

B220F

Fortbildung für Variantenführer und »Trainer C – Skitouren«

Fieberbrunn (A)

14.02.-16.02.2014

125/225 **

B221F

Variantenführer Teil II ****

Fieberbrunn (A)

14.02.-16.02.2014

150/240 **

B223X

Skitourenwoche (keine Fortbildung)

Ultental (I)

15.03.-20.03.2014

100/200 ***

B224X

Skitourenwoche von Hütte zu Hütte (keine Fortbildung)

wird kurzfristig festgelegt

26.03.-30.03.2014

100/200 ***

B225F

Bergrettungslehrgang für Trainer C im Alpinklettern, Hochtouren, Bergsteigen

Mittenwald

25.04.-27.04.2014

150/240 **

B226F

spezielle Erste Hilfe für alle Trainer C im Bergsport

siehe Internet

09.05.-11.05.2014

150/225 *

16.05.-17.05.2014

X128X

Bundesfachgruppenkonferenz Bergsport (keine Fortbildung)

Würzburg

N105F

Umweltbildung für (Berg-)Wanderleiter und alle der Fachgruppe Bergsport

Bayerischer Wald 10.10.-12.10.2014

B227X

Canyoning Schnupper-Workshop (keine Fortbildung)

Plansee (A)

27.06.2014

B228F

Canyoning für Trainer C im Sportklettern, Alpinklettern, Bergsteigen, Skitouren und im Kanusport

siehe Internet

04.07.-06.07.2014

150/225 *

N104F

Umweltbildung für Trainer C im Sportklettern, Alpinklettern und Ausbilder künstliche Kletteranlagen

Heiligenstadt i.OFr.

11.07.-13.07.2014

150/225 *

B229F

Fortbildung für Senioren ab 65 Jahre für Trainer C im Bergsteigen, Alpinklettern, Hochtouren, Sportklettern, Skitouren

siehe Internet

24.09.-26.09.2014

150/225 *

B230F

Fortbildung für »Trainer C – Mountainbike«

Kiefersfelden

26.09.-28.09.2014

150/225 *

B231F

Fortbildung für »Trainer C – Nordic Walking«

siehe Internet

03.10.-05.10.2014

150/225 *

B232F

Bergrettungslehrgang für Trainer C im Alpinklettern, Hochtouren, Bergsteigen

Mittenwald

17.10.-19.10.2014

150/240 *

B233F

Für alle Trainer C im Bergsport (eventuell Nordic Walking für Senioren)

Grainau

24.10.-26.10.2014

150/240 *

B234F

Bouldern für Trainer C im Sportklettern, Alpinklettern und Ausbilder künstliche Kletteranlagen

Darmstadt

14.11.-16.11.2014

125/200 **

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension ** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück *** nur Führergebühr, Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden **** Zusatzqual. für Trainer C im Bergsteigen, Alpinklettern, Hochtouren siehe Seite 41

siehe Internet 100/200 *

max. 30/60 *** (je nach Teilnehmerzahl)


24

BERGSPORT

Vielfalt Bergwelt: vom Grundlehrgang bis zum Trainer C und B in deiner Bergsportart

KLETTERCAMP UND SKITOURENCAMP Die Vorstufenqualifikationen zum »Trainer C – Alpinklettern«, »Hochtouren« und »Skitouren«

Interessierst du dich für eine Ausbildung im Bereich Alpinklettern oder Hochtouren? Dann sind unsere Klettercamps ein guter Einstieg für die späteren Ausbildungslehrgänge Bergsteigen, Alpinklettern oder Hochtouren. Bevorzugst du das Erklimmen und

anschließende Hinunterfahren mit Ski- oder Snowboard? Dann ist das Skitourencamp das Richtige für dich. Es bereitet dich auf den Ausbildungslehrgang Skitouren vor.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte Skitourencamp aa Skitouren abseits gesicherter Pisten aa Skitechnik, Fahren im freien Gelände aa Tourenplanung aa Technik, Aufstieg und Abfahrt aa Schnee- und Lawinenkunde aa Entscheidungstraining

aa Vollendung des 16. Lebensjahres aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Grundkenntnisse müssen vorhanden sein

Ort

Klettercamp aa Seil- und Sicherungstechnik aa Klettertechnik, Orientierung aa Tourenplanung aa einfache Rettungstechniken, Abseilen aa alpine Gefahren, Ausrüstung, Normen, Bekleidung

Kosten in Euro Mitglied/Gast

LG-Nr.

Klettercamp und Skitourencamp

B241V

Vorstufenqualifikation Winter (Skitourencamp) Grainau

06.01.-10.01.2014

300/450 *

B252X

Klettercamp

19.05.-23.05.2014

250/400 *

Leutasch (A)

Termin

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension

JUGENDLEITERAUSBILDUNG FÜR TRAINER UND WANDERLEITER Die Jugendleiter/In-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für alle, die ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der InhaberInnen. Viele Landesverbände der Naturfreundejugend bieten die Juleica-Aus- und Fortbildungen an. Lehrinhalte der mindestens 40-stündigen Ausbildung: aa Psychologische und pädagogiaa Aufgaben und Funktionen des sche Grundlagen für die Arbeit Jugendleiters/der Jugendleiterin mit Kindern und Jugendlichen und Befähigung zur Leitung von aa Gefährdungstatbestände des Gruppen ­Jugendalters und Fragen des aa Ziele, Methoden und Aufgaben Kinder- und Jugendschutzes der Jugendarbeit aa Rechts- und Organisations­ fragen der Jugendarbeit

Termine unter

WWW.NATURFREUNDEJ

UGEND.DE/JULEICA


25

GRUNDLEHRGANG ALPIN PRAXIS, BERG­ RETTUNGSLEHRGANG & THEORIELEHRGANG Der Einstieg in die alpine Bergsportausbildung

Nach der Teilnahme am einwöchigen Grundlehrgang Alpin Praxis (ohne Ski), dem zweieinhalbtägigen Bergrettungslehrgang und dem dreitägigen Theorielehrgang kannst du dich im Bereich Bergsteigen, Alpinklettern oder Hochtouren weiterqualifizieren. Für ei-

ne Ausbildung im Bereich Skitouren ist vorerst nur der Theorie­ lehrgang erforderlich, denn alpine Klettertechniken benötigst du erst für die sogenannten Skihochtouren.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Vollendung des 16. Lebensjahres aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa formloser Tourenbericht aa gute Kenntnisse in Seil- und S­ icherungstechnik (Bergrettungs­lehrgang)

Grundlehrgang Alpin Praxis

Spezielle Anforderungen aa Erfahrung alpine Klettertouren (Schwierigkeitsgrad V) aa Touren im Klettergarten jeweils als Seilerster aa Beherrschung des Schwierigkeitsgrades II/III gemäß der UIAA-Skala als Seilerster

Theorie

Theorielehrgang Inhalte

aa Theorie des Sicherns aa Ausrüstung aa Materialkunde aa Natur- und Umweltschutz aa Methodik aa alpine Gefahren aa Orientierung aa Recht und Versicherung aa Wetterkunde

aa Bewegungs- und Trainingslehre aa Sportmedizin aa Rechts- und Versicherungsfragen aa Orientierung aa Wetterkunde aa bergspezifische Erste Hilfe aa Führungstechnik aa Methodik

Praxis

aa schriftliche Prüfung

Prüfung

aa alpines Verhalten aa Sicherungstechnik „Fels“ aa Bergrettung „Fels II“ aa Spaltenbergung aa Führungstechnik aa Anseilen und Verhalten auf leicht begehbaren Gletschern aa Lehrübungen

Bergrettungslehrgang Inhalte

aa Prusikverfahren aa Rückzugsmethode aa Expressflaschenzug aa Schweizer Flaschenzug aa Seilverlängerung aa Ein-Mann-Bergetechnik

Prüfung

aa persönliches Können aa Führungspraxis aa Lehreignung

LG-Nr.

Grundlehrgang, Bergrettungslehrgang, Theorielehrgang und Alpin Praxis

Ort

Kosten in Euro Mitglied/Gast

Termin

B235A

Bergrettungslehrgang

Mittenwald

25.04.-27.04.2014

150/240 **

B236A

Grundlehrgang Alpin Praxis

Kaunertal (Gepatschhaus) (A)

28.06.-05.07.2014

480/720 *

B237A

Bergrettungslehrgang

Mittenwald

17.10.-19.10.2014

150/240 **

B238A

Theorielehrgang

Grainau

24.10.-26.10.2014

180/270 *

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension ** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück


26

BERGSPORT

Vielfalt Bergwelt: vom Grundlehrgang bis zum Trainer C und B in deiner Bergsportart

BERGSTEIGEN

Ausbildung zum Trainer C

Bergsteigen heißt nicht nur Klettern: Wenn sich Bergsteiger zum Gipfel aufmachen, müssen sie auch wegloses Gelände, Felswände, Schneefelder und Gletscher überwinden. Hier ist also bereits der all-round-Alpinist gefragt, der sich in den 3000ern der OstalAllgemeine Zulassungsvoraussetzungen aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Grundlehrgang „Alpin Praxis“ und Theorielehrgang

Spezielle Anforderungen aa Schwierigkeitsgrades III gemäß der UIAA-Skala als Seilerster

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Bergsteigen« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

pen wohl fühlt. Nach der Teilnahme an einem Grundlehrgang Alpin und einem Theorielehrgang kannst du den einwöchigen Lehrgang »Trainer C – Bergsteigen« absolvieren. Die Ausbildung befähigt zum Führen von Gruppen im weglosen und vergletscherten Gelände, auf Klettersteigen und Klettertouren bis zum dritten Schwierigkeitsgrad mit Partnersicherung.

Lehrinhalte Theorie

aa Klettertechniken aa behelfsmäßige Bergrettung Fels aa Führungstechniken aa Anbringung von Fixseilen und Seilgeländern aa praktische Orientierung aa Lehrübung

Praxis

aa schriftliche Prüfung aa Führungspraxis aa Lehreignung

aa Natur- und Umweltschutz aa Wetterkunde aa Sportmedizin aa Methodik aa Orientierung aa Bewegungs- und Trainingslehre aa bergspezifische Erste Hilfe

Prüfung

aa Eistechnik Grundstufe aa Spaltenbergung

LG-Nr.

Bergsteigen

Ort

B239A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang

Leutasch (A) o. Stubaital (A) 19.07.-26.07.2014

Kosten in Euro Mitglied/Gast

Termin

400/640 *

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück

Neue Perspektiven für nachhaltigen Bergsport „Der Weg ist das Ziel“ – Internationales Seminar in der Schweiz Die Naturfreunde Internationale und die Naturfreundejugend Internationale Ort Naturfreundehaus Tannhütte, Schweiz wollen mit euch an Methoden arbeiten, die die Gruppenarbeit in den Bergen Termin 16.­–23. August 2014 näher an die Werte der NaturFreunde-Bewegung und der Nachhaltigkeit bringen. Kosten NaturFreunde Mitglieder Auf dem Programm stehen: jünger als 26 Jahre: ca. 150 € a Wandern und/oder Bergsteigen älter als 26 Jahre: ca. 300 € a Lebensraumbeobachtung: Natur-Mensch-Bewirtschaftung-Schutz Kosten Nicht-Mitglieder a Praktische Übungen zur auditiven Wahrnehmung der Umwelt jünger als 26 Jahre: ca. 200 € a Austausch von Tipps für nachhaltiges Wandern und Bergsteigen älter als 26 Jahre: ca. 350 € a Interkulturelles Lernen Seminar, Übernachtung und Vollpension inklusive aWorkshops der Teilnehmer und des Teams


27

ALPINKLETTERN

Ausbildung zum Trainer C

Der Alpinkletterer überwindet im alpinen Gelände Felswände. Unerlässlich ist dabei die Beherrschung der erforderlichen Seilund Sicherungstechnik. Zwischensicherungen sind oft selbst zu legen und die Wegfindung ist Voraussetzung zum Gelingen der Tour. Im Vergleich zum Sportklettern gehört die Beurteilung des Gebirgswetters zu den Grundlagen.

Wer die Vorstufenqualifikation, den Grundlehrgang „Alpin Praxis“ und den Theorielehrgang durchlaufen hat, kann den Ausbildungslehrgang Alpinklettern beginnen. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs wirst du zum »Trainer C – Alpinklettern« und kannst dann Seilschaften im alpinen Klettergelände führen.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Vorstufenqualifikation Klettercamp oder Bergrettungslehrgang aa Grundlehrgang Alpin (nicht älter als drei Jahre) & Theorielehrgang aa Tourenbericht

Theorie

Spezielle Anforderungen aa Erfahrung aus alpinen Klettertouren mit Schwierigkeitsgrad V aa Erfahrung im Klettergarten als Seilerster aa Beherrschung des Schwierigkeitsgrades V+ (UIAA-Skala) als Seilerster

aa Sportmedizin aa Methodik aa Natur- und Umweltschutz aa Orientierung aa Theorie des Sicherns aa Wetterkunde aa Führungstechnik aa bergspezifische Erste Hilfe aa Bewegungs- und Trainingslehre

Praxis

aa Klettertechnik aa Routenfindung aa Kondition aa Sicherungstechnik „Fels“ aa behelfsmäßige Bergrettung „Fels II“ Prüfung

aa mündliche und schriftliche Prüfung Theorie aa Führungstechnik Praxis aa Lehreignung Praxis

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Alpinklettern« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Alpinklettern

Ort

Termin

B240A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang

Leutasch (A) oder. Stubaital (A)

19.07.-26.07.2014

Kosten in Euro Mitglied/Gast

400/640 *

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück

WELCO M E O U TD O O R S .

EL EVAT I ON PR O Wa s s e rd i c h t e r A l p i n - R ucksack Hauptfach mit bewährtem Rollverschluss wasserdichtes außenliegendes Deckelfach Kontaktrücken-Tragesystem mit Belüftungskanal 2 Größen: 32 und 42 Liter 5 Jahre Garantie Made in Germany www.or tlieb.com


28

BERGSPORT

Vielfalt Bergwelt: vom Grundlehrgang bis zum Trainer C und B in deiner Bergsportart

HOCHTOUREN

Ausbildung zum Trainer C

Hochtouren sind Bergtouren, die in die Höhenzone ganzjähriger Eisbedeckung vorstoßen. Ausgeprägte Bergerfahrung im aktiven Gelände und gute körperliche Verfassung sind notwendige Bedingungen für diesen Ausbildungslehrgang. Wenn du sowohl die Vorstufenqualifikation als auch die Grundlehrgänge „Alpin Theorie“ und „Alpin Praxis“ absolviert hast, kannst du auch die NaturFreunde-Ausbildung zum »Trainer C – Hochtouren« beginnen. Mit dem Bestehen des AufbauAllgemeine Zulassungsvoraussetzungen

lehrgangs „Fels“ und des darauf folgenden Aufbaulehrgangs „Eis“ qualifizierst du dich zum »Trainer C – Hochtouren« und kannst Gruppen im Hochgebirge auf Gletscher und im Eisbruch sowie in Firn- und Eisflanken führen.

Lehrinhalte Aufbaulehrgang I Fels Theorie

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Vorstufenqualifikation Klettercamp oder Bergrettungslehrgang aa Grundlehrgang Alpin (nicht älter als drei Jahre) und Theorielehrgang aa Tourenbericht

Spezielle Anforderungen aa Erfahrung als Seilerster auf alpinen Klettertouren aa Beherrschung des Schwierigkeitsgrades IV+ gemäß der UIAA-Skala aa Erfahrung Eistouren und kombiniertes Gelände

aa Sportmedizin aa Methodik aa Natur- und Umweltschutz aa Orientierung aa Theorie des Sicherns aa Wetterkunde aa Führungstechnik aa bergspezifische Erste Hilfe aa Bewegungs- und Trainingslehre Praxis

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung) einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Hochtouren«, der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

aa persönliches Können/ alpines Verhalten (Klettertechnik, Routenfindung, Kondition) aa Sicherungstechnik „Fels“ aa behelfsmäßige Bergrettung „Fels II“ Prüfung

aa mündliche und schriftliche Prüfung aa Führungstechnik aa Lehreignung

LG-Nr.

Hochtouren

Ort

Termin

B240A

Aufbaulehrgang Fels (Modul 1)

Leutasch (A) oder Stubaital (A)

19.07.-26.07.2014

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück

Aufbaulehrgang II Eis Theorie

aa Eisausrüstung/Bekleidung aa Gletscherkunde aa Lawinenkunde aa Wetterkunde aa Orientierung aa Natur- und Umweltschutz Praxis

aa Eistechnik aa Firnausbildung aa Spaltenbergung aa Eis- und Firnkletterrouten aa Führungstechnik Prüfung

aa mündliche und schriftliche Prüfung aa Führungstechnik aa Lehreignung

Kosten in Euro Mitglied/Gast 400/640*


29

SKITOUREN UND SKIHOCHTOUREN Ausbildung zum Trainer C und Trainer B

Skitouren und Skihochtouren sind eine Besonderheit des Berg­ sports, denn sie enthalten nicht nur bergsteigerische Elemente, sondern auch das Erlebnis der Abfahrt im Tiefschnee. Für Skihochtouren (im vergletscherten Gelände) sind besondere Seil- und Sicherungstechniken am Gletscher und im kombinierten Gelände nötig. Der Lehrgang zum »Trainer C – Skitouren« ist in zwei Module aufgeteilt, die an jeweils fünf Tagen stattfinden. Auch Schneesport-Instruktoren Ski alpin und Snowboard können diesen Lehrgang direkt absolvieren, wenn sie die Zusatzqualifikation zum Variantenführer erworben haben. Lehrinhalte

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Trainer C – Skitouren Modul I Theorie

Praxis

aa Bewegungslehre alpiner Skilauf aa Orientierung aa Schnee- und Lawinenkunde aa Tourenplanung aa Wetterkunde

aa praktische Orientierung aa Lawinenausbildung aa Schneeprofilaufnahme aa Führungstechniken aa Lehrübungen

Praxis

Prüfung

aa Lawinenausbildung aa Skiabfahrtstechniken aa umweltgerechtes Verhalten aa Führungstechniken aa Lehrübungen Prüfung

aa persönliches Können aa Führungspraxis aa Lehreignung Trainer C – Skitouren Modul II Theorie

aa Schnee- und Lawinenkunde aa Trainingslehre Skibergsteigen aa Grundsätze Führungstechniken aa Umweltbildung

Hast du den »Trainer C – Skitouren« bereits bestanden, kannst du Skitouren im nichtvergletscherten Gelände führen und Ausbildungen im Bereich Skitouren sowie Schnee- und Lawinenkunde anbieten. Wenn dich auch die Gletschertour reizt, besuchst du nach dem Lehrgang zum »Trainer C – Skitouren« den fünftägigen Lehrgang zum »Trainer B – Skihochtouren«. Denn mit dieser Qualifikation kannst du auch im vergletscherten und kombinierten Gelände Skihochtouren mit Seilsicherung durchführen. Wäre das nicht eine echte Herausforderung für dich? aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als drei Jahre) aa Vorstufenqualifikation Skitourencamp und Theorielehrgang, alternativ: Schneesport-Instruktor Snowboard oder Ski alpin mit Zusatzqualifikation Variantenführer aa formloser Tourenbericht aa zum Trainer B: Grundlehrgang Alpin Praxis

Spezielle Anforderungen

aa siehe Modul I Trainer B – Skihochtouren

aa Trainer C: praktisches Können im Ski alpin oder Snowboard (Niveau eines Übungsleiters Grundstufe) aa Trainer B: Erfahrung aus alpinen Klettertouren Schwierigkeitsgrad IV

Praxis

aa Sicherungstechnik Gletscher aa Aufstieg/Abfahrt am Seil aa Spaltenbergung aa Schweizer Flaschenzug, Eigenrettung, Lose Rolle aa praktische Orientierung aa Seil- und Sicherungstechnik aa Fixpunkte Schnee, Firn und Eis aa Schnee- und Lawinenkunde aa Entscheidungstraining aa Führungstechnik am Gletscher aa Lehrübungen

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Skitouren« / »Trainer B – Skihochtouren« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Prüfung

aa siehe Modul I

Kosten in Euro Mitglied/Gast

LG-Nr.

Skitouren

Ort

Termin

B242A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang »Trainer C – Skitouren« (Teil I)

Grainau

27.01.-31.01.2014

300/450*

B243A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang »Trainer C – Skitouren« (Teil II)

Praxmar (A)

24.02.-28.02.2014

300/450*

B244A

Ausbildungs- und Prüfungslehrgang »Trainer B – Skihochtouren«

wird kurzfristig festgelegt

26.03.-30.03.2014

150/300**

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension ** nur Lehrgangsgebühr, Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden


30

BERGSPORT

Vielfalt Bergwelt: vom Grundlehrgang bis zum Trainer C und B in deiner Bergsportart

SPORTKLETTERN

Ausbildung zum Trainer C und Trainer B

Im Vergleich zum Alpinklettern geht es beim Sportklettern um die Bewältigung klettertechnischer Herausforderungen auf kurzen Kletterrouten. Geklettert wird meist am natürlichen Fels im Mittelgebirge, aber auch an künstlichen Kletteranlagen. Während der Ausbildung qualifizierst du dich zunächst zum „Ausbilder künstliche Kletteranlagen“. Du kannst danach Einführungskurse an künstlichen Kletteranlagen anbieten sowie Trainingseinheiten für Sportklettergruppen erstellen. Darauf aufbauAllgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Schein (nicht älter als drei Jahre)

Künstliche Kletteranlagen zum Trainer C (Modul 1)

Spezielle Anforderung aa Schwierigkeitsgrad VI (UIAA-Skala)

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Sportklettern« (oder B) (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

end bieten wir den »Trainer C – Sportklettern« an. Mit dieser Qualifikation kannst du Sportkletterer im Mittelgebirge unterrichten und Gemeinschaftsfahrten in Klettergebiete organisieren. Ambitionierte Kletterer können an der Ausbildung zum »Trainer B – Sportklettern« teilnehmen, der aus den zwei Lehrgangsmodulen „Mobile Sicherungsmittel“ und „Klettern von Mehrseillängenrouten“ besteht. In jeder Sommersaison bieten wir eines der beiden Module an.

Ausbildung Mittelgebirge zum Trainer C (Modul 2)

Praxis

Praxis

aa allgemeines Konditionstraining aa Techniktraining aa Sicherungstechnik aa Sturz- und Sicherungspraxis aa Klettertaktik Theorie

aa Konditionstraining aa Klettertechniken aa Sicherungstechnik aa Sturztraining aa Klettertaktik im Mittelgebirge aa Kletterrouten einrichten

Prüfung

aa Recht und Versicherung aa Trainingslehre aa Methodik aa Sicherungstheorie aa Ausrüstungstheorie aa Gefahren Mittelgebirgsklettern aa Klettern und Naturschutz

aa Recht und Versicherung aa Methodik aa Sicherungstheorie aa Ausrüstungskunde aa Sicherheitsbestimmungen aa Klettern und Naturschutz aa Routenbau

Theorie

aa klettertechnisches Können aa sicherungstechnisches Können aa Lehrprobe

Prüfung

aa ähnlich Trainer C (Modul 1)

LG-Nr.

Sportklettern

Ort

Termin

B245A

Ausbildung künstliche Kletteranlagen (Modul 1a)

Selb

07.03.-09.03.2014

Mobile Sicherungsmittel zum Trainer B (Modul 1) Praxis

aa Routen selbst absichern aa spezielle Klettertechniken aa Rückzug aa Rettungstechniken Theorie

aa Materialkunde aa Taktik und Psyche aa Traumatologie Prüfung

aa Lehrprobe und klettertechnisches Können Mehrseillängenrouten zum Trainer B (Modul 2) Praxis, Theorie & Prüfung

aa www.bergsport.naturfreunde.de

Kosten in Euro Mitglied/Gast

180/270 *

B246A

Ausbildung künstliche Kletteranlagen (Modul 1b)

Darmstadt

03.04.-06.04.2014

200/320 **

B247A

Ausbildung Mittelgebirge (Modul 2)

Torbole (I)

07.06.-14.06.2014

480/720 *

B248A

Ausbildung zum »Trainer B – Sportklettern« (Modul 2)

Leutasch (A)

17.07.-20.07.2014

200/320 **

B249A

Ausbildung künstliche Kletteranlagen (Modul 1a)

Selb

19.09.-21.09.2014

180/270 *

B250A

Ausbildung künstliche Kletteranlagen (Modul 1b)

Darmstadt

06.11.-09.11.2014

200/320 **

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension ** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück


31

MOUNTAINBIKE

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Ausbildung zum Trainer C

In den 1970er Jahren fuhren Radfahrer erstmals auch abseits der Straßen auf Berge – damals noch etwas ganz Außergewöhnliches. Mittlerweile hat sich der Mountainbike-Sport zu einem faszinierenden Natursporterlebnis entwickelt, mit eigenen Wettbewerben und auch Ausbildungsgängen. Die Mountainbike-Trainerausbildung teilt sich in drei Module: Grundlehrgang, Aufbaulehrgang „Fahrtechnik“ und Aufbaulehrgang „Alpin“. Mit dem erfolgreichen Abschluss aller Module qualifizierst du dich zum »Trainer C – Mountainbike«. Die Ausbildung befähigt dich dazu, Mountainbiketouren zu führen sowie Grund- und Aufbaukurse durchzuführen. Hierbei stehen die Anleitung und das Training zur Fahrtechnik und Sicherheit im Mittelpunkt.

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Erste-Hilfe-Schein (nicht älter als drei Jahre)

Spezielle Anforderungen aa körperliche Eignung zur Ausbildung aa fahrtechnisches Können und Kondition für 4–6 Stunden Touren

Lehrinhalte Grundlehrgang Praxis

aa Optimierung Sitzposition aa Einstellung Bremsen/Schaltung aa Schulung Fahrtechnik aa Einführung Freerideparks aa Notreparatur Theorie

Theorie

aa Ausrüstungskunde II aa Orientierung II aa Fahrwerksabstimmung aa Mountainbike und Recht aa Methodik aa Naturkunde/Umweltschutz aa Trainingslehre Prüfung

aa Ausrüstungskunde Teil I aa Bekleidung aa Orientierung aa Führungstechnik aa Tourenmanagement aa erlebnispädagogische Spiele

aa Lehrprobe Praxis aa Abnahme von Theorielehrproben

Prüfung

aa Orientierung aa Techniktraining im schwierigen Gelände aa Freeridetouren aa Führungstouren

Alpin (Aufbaulehrgang 2) Praxis

aa Lehrproben Praxis aa Abnahme von Theorielehrproben Fahrtechnik (Aufbaulehrgang 1)

Theorie

Praxis

aa Orientierung aa Techniktraining im schwierigen Gelände aa Freeridetouren aa Führungstouren aa Verhalten beim Unfall aa Wartung des Bikes

aa Wetterkunde aa Versicherungsfragen aa Wettkampfformen aa spezielle Anforderungen von Alpenüberquerungen Prüfung

aa Lehrproben Praxis aa schriftliche Gesamtprüfung

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Mountainbike« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Mountainbike

Ort

Termin

B251A

Grundlehrgang

Kiefersfelden

24.05.-31.05.2014

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension

Kosten in Euro Mitglied/Gast

480/720 *


32

SCHNEESPORT

Spaß im Schnee: von der Sichtung über die Grundstufe bis zum international anerkannten Schneesport-Instruktor

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM SCHNEESPORT Unsere Schneesport-Instruktoren bilden aus in den Disziplinen Alpin, Snowboard und Nordic

Schneesport – die größte sportliche Fachgruppe Der Schneesport bildet die größte sportliche Fachgruppe der NaturFreunde Deutschlands. Rund 30 NaturFreunde-Skischulen (in manchen Landesverbänden auch Schneesportschulen genannt), Ortsgruppen und Naturfreundehäuser bieten sowohl zahlreiche Schneesportkurse als auch -freizeiten an. Über 500 qualifizierte NaturFreunde-Übungsleiter machen jedes dieser Angebote zu einem ganz besonderen und optimal betreuten Erlebnis. Ausbildungsgänge unterteilt in Grund- und Oberstufe Unsere Ausbildungslehrgänge sind in eine Grund- und eine Oberstufe unterteilt. Während die Bundesfachgruppe Schneesport für die Ausbildung der Oberstufe verantwortlich ist, werden die Übungsleiter in der Grundstufe von den Landesfachgruppen und deren Lehrteams ausgebildet, die sich auch um Fortbildung und Verlängerung der Übungsleiterlizenzen kümmern – unterstützt durch Bundesausbilder. International anerkannte Qualifikationen Neben acht weiteren Schneesportverbänden sind auch wir Mitglied im Deutschen Verband für das Skilehrwesen e.V. – Interski Deutschland (DVS). Ausgebildete Übungsleiter der NaturFreunde Deutschlands erhalten nach der Grundstufenprüfung einen zer-

tifizierten DVS-Ausweis. Nach bestandener Oberstufenprüfung erhalten sie den sogenannten IVSI-Ausweis (Internationaler Verband der Schneesport-Instruktoren). Die Schneesport-Instruktoren (vergleichbar einem Ski- oder Snowboardlehrer) erwerben somit eine international anerkannte Qualifikation. Mehrere Zusatzqualifikationen sind möglich Nach der Ausbildung zum Schneesport-Instruktor in einer selbst gewählten Hauptdisziplin (Ski alpin, Snowboard oder Nordic) kann man sich über das zusätzliche Ausbildungsmodul Schneesportlehrer auch in einer zweiten oder dritten Schneesportdisziplin qualifizieren, um danach noch vielseitiger im Schneesport zu unterrichten. Die Lawinenlehrgänge und die Zusatzqualifikation zum Variantenführer helfen dir, auch deine Gruppen sicher durch den Tiefschnee zu leiten. Nach bestandener Prüfung zum Variantenführer ist der Ausbildungsweg zum »Trainer C – Skitouren« frei, der von der Fachgruppe Bergsport angeboten wird. Nach dieser Ausbildung (und bestandener Prüfung) können Schneesport-Instruktoren Skitouren im alpinen Gelände führen. Mehr Informationen www.schneesport.naturfreunde.de


33

siehe S. 38, 39, 41

siehe S. 40, 41

siehe S. 36, 37, 41

weiter zur Skitourenausbildung im Bergsport siehe Seite 29

Zusatzqualifikation

Zusatzqualifikation Schneesportlehrer

Variantenführer

in einer 2. Schneesportart

Ski alpin oder Snowboard

4 Tage

2 x 3 Tage

Oberstufe zum IVSI-Instruktor*

Oberstufe zum IVSI-Instruktor*

Oberstufe zum IVSI-Instruktor*

4 Tage

8 Tage

8 Tage

Aufbaulehrgang

Aufbaulehrgang

Aufbaulehrgang

4 Tage

3 Tage

3 Tage

Grundstufe

Grundstufe

Grundstufe

4 Tage

7 Tage

7 Tage

Sichtung

Sichtung

Sichtung

4 Tage

2 Tage

2 Tage

AUSBILDUNGSSTRUKTUR SCHNEESPORT FACHGRUPPE SCHNEESPORT NaturFreunde Deutschlands AUSBILDUNGSSTRUKTUR www.schneesport.naturfreunde.de

* IVSI-Instruktor = Ausweis vom Internationalen Verband der Schneesport-Instruktoren. Der dafür zuständige deutsche Dachverband, in dem wir auch Mitglied sind, ist der Deutsche Verband für das Skilehrwesen e. V. – INTERSKI DEUTSCHLAND (DVS)


34

SCHNEESPORT

Spaß im Schnee: von der Sichtung über die Grundstufe bis zum international anerkannten Schneesport-Instruktor

UNSER BUNDESLEHRTEAM SCHNEESPORT Die Mitglieder des Bundeslehrteams sind staatlich geprüfte Skilehrer oder geprüfte Schneesport-Instruktoren (Oberstufe). Sie sind sportlich engagiert und haben eine Menge Erfahrung im Unterrichten auf der Piste.

: Christian Besold, oard Von links nach rechts Bundeslehrteam Snowb alig), Bernd Zeitzen em (eh uer sba Wie us, Sarah Marco Scarpa, Christian Kra

Bundeslehrteam Ski alpin Hintere Reihe von links nach rechts: Thomas Läpple, Matthias Schmitt, Axel Lechler, Arwed Christian Morgenroth, Raab, Jürgen Blank, Peter Buchner, Rolan d Hofstätter (Gast), Hanni Bischoff, Nicol Vordere Reihe von links nach rechts: e Vogt Birgit Läpple, Simon Vogt, Stefan Trom eter. Es fehlt Peter Mittermeier.


35

FORTBILDUNGEN Auf einen Blick

LG-Nr.

Fortbildungen

Ort

Termin

Kontakt

S195A

Ski alpin & Snowboard

Neustift (A)

17.11.-23.11.2013

LV Berlin · brigittedittner@gmx.de

S223F

Ski Alpin 2

Neustift (A)

21.11.-24.11.2013

LV Württemberg · stefanie@thalau.net

S207F

Ski alpin & Snowboard

Neustift (A)

22.11.-24.11.2013

LV Baden · bernd@koehler-sport.de

S218F

Ski alpin & Snowboard

Neustift (A)

23.11.-24.11.2013

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de

S205F

Ski alpin & Snowboard

Finkenberg (A)

29.11.-01.12.2013

LV Rheinland-Pfalz · fachgruppe-wintersport-rlp@online.de

S204F

Ski alpin

Neustift (A)

S208F

Ski alpin & Snowboard

Brambrüesch (CH)

01.02.-08.02.2014

LV Berlin · j.wadzack@versanet.de

S220F

Nordic (Langlauf)

Oberstdorf

13.02.-16.02.2014

LV Württemberg · stefanie@thalau.net

S221F

Ski Alpin

Winterberg

14.02.-16.02.2014

LV Nordrhein-Westfalen · heine.s@t-online.de

S222F

Ski Alpin

Winterberg

14.02.-16.02.2014

LV Teutoburger Wald · nora.erfkamp@gmail.com

S217F

Ski Alpin 1

Oberstdorf

22.02.-23.02.2014

LV Württemberg · stefanie@thalau.net

S219F

Ski alpin & Snowboard II

Ischgl (A)/Samnaun (CH) 22.03.-30.03.2014

LG-Nr.

Lehrteamschulung

Ort

Termin

S210F

Bundeslehrteamschulung Ski Alpin und Snowboard

Neustift (A)

16.10.-20.10.2013

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

S224F

Bundesschulung für Landesausbilder

Neustift (A)

13.11.-17.11.2013

450

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

Würzburg

16.05.-17.05.2013

siehe Internet

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

X128X Bundesfachgruppenkonferenz Schneesport

Dezember 2013

LV Bayern (Schneesport Nord) · Eppelsheim_g@hotmail.com

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de Kosten in Euro

Kontakt

NATURFREUNDE-SKISCHULEN WIR FREUEN UNS AUF DICH

www.skischulen.naturfreunde.de


36

SCHNEESPORT

Spaß im Schnee: von der Sichtung über die Grundstufe bis zum international anerkannten Schneesport-Instruktor

SKI ALPIN

Ausbildung Grundstufe

Beherrschst du den Parallelschwung in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten? Suchst du nach einer neuen Herausforderung? Dann ist die Ausbildung Grundstufe Ski alpin genau das Richtige für dich. Nach einer vorher zu absolvierenden zweitägigen Sichtung, in der die individuelle Eignung geprüft und erste Techniktipps vermittelt werden, bildet dieser Lehrgang den Einstieg in die alpine Skiausbildung und qualifiziert zum allgemeinen Unterrichten von Anfängern. Vermittelt werden theoretische, technische und methodische Grundlagen der alpinen Skisportausbildung.

Der erfolgreiche Abschluss als Übungsleiter Grundstufe wird auf einem Ausweis des Deutschen Verbandes für das Skilehrwesen (DVS) dokumentiert. Nach bestandener Prüfung steht dem Absolventen der Weg zur Oberstufe Ski alpin offen. Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen aa Vollendung des 16. Lebensjahres aa Mitglied der NaturFreunde aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Sichtungsteilnahme (nicht älter als zwei Jahre)

Spezielle Anforderungen aa Sicheres und sportliches Fahren in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten aa Beherrschen des Driftens mit paralleler Skistellung aa Beherrschen von Riesenslalom und Slalom

Lehrinhalte Theorie

aa Skigeschichte aa alpine Gefahren aa Sportbiologie aa Wintersport und Ökologie aa Unterrichtsplanung aa Schnee- und Lawinenkunde aa Methodik aa Didaktik aa Trainingslehre aa Kinderskilauf aa Recht

Praxis

aa sicheres Fahren in jedem Gelände aa Techniktraining aa Demonstrationskönnen aa Lehreignung aa sportliches Fahren Prüfung

aa Demonstrationsfahren aa freies Fahren aa Klausur aa Prüfungsgespräch aa vorbereitete Lehrprobe

Lizenzierung Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Grundstufenausweis Ski alpin des DVS, der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde vergeben wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine dreitägige Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Ort

Termin

Kontakt

S195A Prüfungslehrgang

Ski Alpin Grundstufe

Neustift (A)

17.11.-23.11.2013

LV Berlin · j.wadzack@versanet.de

S226A Sichtung (Trainer C in Bayern)

Neustift (A)

23.11.2013

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de

Vorbereitungslehrgänge I S227A (Trainer C in Bayern)

Neustift (A)

24.11.2013

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de

S231A

Vorbereitungslehrgang I Ski alpin Grundstufe

Winterberg

14.02.-16.02.2014

LV Nordrhein-Westfalen · heine.s@t-online.de

S229A

Vorbereitungslehrgänge II (Trainer C in Bayern)

Sudelfeld

15.02.2014

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de

S230A

Vorbereitungslehrgänge III (Trainer C in Bayern)

Sudelfeld

16.02.2014

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de

S232A Prüfungslehrgang

Schlick 2000 (A)

01.03.-07.03.2014

LV Bayern (Schneesport Süd) · gerlinde.huber@t-online.de

S213A Prüfungslehrgang

Neustift (A)

19.04.-26.04.2014

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de


37

SKI ALPIN

Ausbildung Oberstufe zum international anerkannten Abschluss IVSI–Instruktor

Nach einem vorher zu absolvierenden dreitägigen Aufbaulehrgang bildet der Oberstufenlehrgang die Übungsleiter Grundstufe weiter und schließt ab mit der international anerkannten Qualifizierung IVSI-Instruktor Ski alpin des internationalen Verbandes der Schneesport-Instruktoren (IVSI). Der erfolgreiche Abschluss wird auf einem IVSI-Ausweis dokumentiert.

Die Oberstufe vermittelt tiefere methodische und soziale Kompetenzen. So lernst du, wie du dich auf unterschiedliche Leistungsstufen und Charaktere deiner Schüler einstellen kannst. Neben der Weiterentwicklung von Technik und Fahrstil erfahren die Teilnehmer der Ausbildung auch mehr über Gefahren, Techniken und das richtige Verhalten abseits der Piste.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Vollendung des 18. Lebensjahres aa Mitglied der NaturFreunde aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Grundstufe Ski alpin aa Nachweis Teilnahme an einem Aufbaulehrgang (nicht älter als zwei Jahre)

Spezielle Anforderungen aa überdurchschnittliches Können in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die

Theorie

aa alpine Gefahren aa Sportbiologie aa Unterrichtsplanung aa Gerätekunde aa Schnee- und Lawinenkunde aa Wintersport und Ökologie aa Methodik aa Didaktik aa Trainingslehre aa Skigeschichte aa Recht

Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Oberstufenausweis (IVSI-Ausweis) des DVS, der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde Deutschlands vergeben wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine dreitägige Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Ski Alpin Oberstufe

Ort

Termin

Kosten in Euro *

Praxis

aa sicheres und sportliches Fahren in jedem Gelände aa Pistenfreestyle aa Demonstrationskönnen aa Lehreignung aa ausgewiesene Variantenstrecken (ohne Lawinenausrüstung) Prüfung

aa Demonstrationsfahren aa freies Fahren aa Klausur aa Prüfungsgespräch aa vorbereitete Lehrprobe

Kontakt

S211A

Aufbaulehrgang

Neustift (A)

20.02.-23.02.2014

380

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

S212A

Prüfungslehrgang

Neustift (A)

19.04.-27.04.2014

770

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

* Liftkosten, Lehrgangsgebühr, Unterkunft, Halbpension


38

SCHNEESPORT

Spaß im Schnee: von der Sichtung über die Grundstufe bis zum international anerkannten Schneesport-Instruktor

SNOWBOARD

Ausbildung Grundstufe

Hast du schon einige Jahre Snowboarderfahrung sammeln können und suchst nun eine neue Herausforderung? Dann nutze doch die NaturFreunde-Ausbildung Grundstufe Snowboard als Einstieg in die Snowboardausbildung. Nach einer vorher zu absolvierenden zweitägigen Sichtung, in der die individuelle Eignung geprüft und erste Techniktipps vermittelt werden, beginnt die NaturFreunde-Snowboardausbildung mit dem Grundstufenlehrgang. Unterrichtet werden verschiedene

Fahrtechniken, das anschauliche Demonstrieren von Übungen (einem der wichtigsten Elemente im späteren Unterricht) und die einfache Korrektur von Fahrfehlern. Während des Lehrgangs wirst du auch dein eigenes Fahrkönnen verbessern. Der erfolgreiche Abschluss als Übungsleiter Grundstufe wird auf einem Ausweis des Deutschen Verbandes für das Skilehrwesen (DVS) dokumentiert. Nach bestandener Prüfung steht dem Absolventen der Weg zur Oberstufe Snowboard offen.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Vollendung des 16. Lebensjahres aa Mitglied der NaturFreunde aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Sichtungsteilnahme (nicht älter als zwei Jahre)

Theorie

Spezielle Anforderungen aa sicheres und sportliches Fahren in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten aa Beherrschung folgender Schwungprinzipien beim Kurvenfahren: mit Beugen der Beine, mit Strecken der Beine, mit Vorausdrehen

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Snowboard-Grundstufenausweis des DVS, der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde vergeben wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine dreitägige Fortbildung nötig.

Praxis

aa sicheres Fahren in jedem Gelände aa Techniktraining aa Demonstrationskönnen aa sportliches Fahren aa Fahren im steilen Gelände aa Lehreignung Prüfung

aa Demonstrationsfahren aa freies Fahren aa Klausur aa vorbereitete Lehrprobe

LG-Nr.

Snowboard Grundstufe

Ort

S215A

Sichtung

Neustift (A) 21.02.-23.02.2014

255

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

S217A

Prüfungslehrgang

Neustift (A) 19.04.-26.04.2014

700

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

* Liftkosten, Lehrgangsgebühr, Unterkunft, Halbpension

Termin

aa Snowboardgeschichte aa alpine Gefahren aa Sportbiologie aa Wintersport und Ökologie aa Unterrichtsplanung aa Schnee- und Lawinenkunde aa Wintersport und Ökologie aa Methodik aa Didaktik aa Trainingslehre aa Kinderskilauf aa Rechtsfragen

Kosten in Euro * Kontakt


39

SNOWBOARD

Ausbildung Oberstufe zum international anerkannten Abschluss IVSI–Instruktor

Nach einem vorher zu absolvierenden dreitägigen Aufbaulehrgang bildet der Oberstufenlehrgang die Übungsleiter Grundstufe weiter und schließt ab mit der international anerkannten Qualifizierung Instruktor Snowboard. Der erfolgreiche Abschluss wird auf einem IVSI-Ausweis (Internationaler Verband der Schneesport-Instruktoren) dokumentiert.

Nach der Oberstufenausbildung kannst du fortgeschrittene Snowboarder unterrichten, denn du lernst hier noch tiefere methodische und soziale Kompetenzen. So wirst du die Technik deiner Kursteilnehmer spürbar steigern und auch Sprünge und Pistentricks lehren können.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Vollendung des 18. Lebensjahres aa Mitglied der NaturFreunde aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Grundstufe Snowboard aa Nachweis Teilnahme an einem Aufbaulehrgang (nicht älter als zwei Jahre)

Spezielle Anforderungen aa überdurchschnittlich sicheres und sportliches Können in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten aa Grundfertigkeiten im Pistenfreestyle

Theorie

aa alpine Gefahren aa Sportbiologie aa Unterrichtsplanung aa Gerätekunde aa Schnee- und Lawinenkunde aa Schneesport und Ökologie aa Methodik aa Didaktik aa Trainingslehre aa Snowboardgeschichte aa Recht

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Oberstufenausweis (IVSI-Ausweis) des DVS, der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde vergeben wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine dreitägige Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Snowboard Oberstufe

Ort

Termin

Praxis

aa Sicheres und sportliches Fahren in jedem Gelände aa Pistenfreestyle aa Demonstrationskönnen aa Lehreignung aa Befahren von ausgewiesenen und geöffneten Variantenstrecken im Tiefschnee (ohne Lawinenausrüstung) Prüfung

aa Demonstrationsfahren aa freies Fahren aa Klausur aa vorbereitete Lehrprobe

Kosten in Euro * Kontakt

S214A

Aufbaulehrgang

Neustift (A)

20.02.-23.02.2014

380

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

S216A

Prüfungslehrgang

Neustift (A)

19.04.-27.04.2014

770

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de

* Liftkosten, Lehrgangsgebühr, Unterkunft, Halbpension


40

SCHNEESPORT

Spaß im Schnee: von der Sichtung über die Grundstufe bis zum international anerkannten Schneesport-Instruktor

© Rainer Sturm/pixelio.de

NORDIC

Grund- und Oberstufe

Langlauf ist vielleicht die klassischste Schneesportdisziplin. Professionell wird sie auch Nordic genannt. Bei geringen Kosten ermöglicht Nordic auch im flachen Wintergelände ein hervorragendes Ausdauertraining, das auch sehr gut mit der Familie ausgeübt werden kann. Die Nordic-Ausbildung ist zweistufig organisiert: Nach einer viertägigen Sichtung beginnt die Grundstufe. Nach diesem Lehrgang kannst du Anfänger unterrichten, Gruppen führen und den neuesten Stand der Technik vermitteln. Skiwanderungen führst du eigenständig durch und im Sommer kannst du Ausgleichssportarten anbieten. Der erfolgreiche Abschluss wird auf einem Ausweis des Deutschen Verbandes für das Skilehrwesen (DVS) dokumentiert.

Nach einem vorher zu absolvierenden viertägigen Aufbaulehrgang bildet die Oberstufe die Übungsleiter Grundstufe weiter und schließt ab mit der international anerkannten Qualifizierung Instruktor Nordic des Internationalen Verbandes der Schneesport-Instruktoren (IVSI). Der erfolgreiche Abschluss wird auf einem ­IVSI-Ausweis dokumentiert. Als IVSI-Instruktor Nordic erlernst du tiefere methodische und soziale Kompetenzen und unterrichtest, führst und trainierst fortgeschrittene Schüler. Zudem hältst du dich auch technisch auf dem neuesten Stand und leitest zum richtigen, skisportlichen Handeln an.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Vollendung des 16. Lebensjahres (Grundstufe) aa Vollendung des 18. Lebensjahres (Oberstufe) aa Mitglied der NaturFreunde aa Nachweis Erste-Hilfe-Schein (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Sichtungsteilnahme

Oberstufe (Instruktor)

Grundstufe Praxis

Spezielle Anforderungen aa sicheres und sportliches Fahren in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten aa sicheres und überdurchschnittlich sportliches Fahren in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten (Instruktor)

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Grundstufenausweis Nordic des DVS, der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde Deutschlands vergeben wird. Mit bestandener Oberstufenprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Oberstufen-Ausweis (IVSI-Ausweis) des DVS, der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde Deutschlands vergeben wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine dreitägige Fortbildung nötig.

aa klassische und freie Technik aa alpine Fahrformen aa Spiele aa Nordictour aa Demonstrationskönnen aa Kurzlehrproben

Praxis

aa klassische und freie Technik aa alpine Fahrformen aa Schneespiele aa Nordictour aa Kurzlehrproben aa Demonstrationskönnen aa Lehreignung

Theorie

aa Sport in der Gesellschaft aa Skilehrplan aa Schnee- und Materialkunde aa Unterrichtslehre/Didaktik aa Erste Hilfe aa Nordic für Kinder aa Umweltschutz aa Trainingslehre aa Lehrproben aa Recht

Theorie

aa Sport in der Gesellschaft aa Skilehrplan aa Schnee- und Materialkunde aa Unterrichtslehre/Didaktik aa Erste Hilfe aa Nordic für Kinder aa Umweltschutz aa Trainingslehre aa Lehrproben aa Recht

Prüfung

aa Demonstrationsfahren aa freies Fahren aa Klausur aa Prüfungsgespräch aa vorbereitete Lehrprobe

Prüfung

aa Demonstrationsfahren aa freies Fahren aa Klausur oder Prüfungsgespräch aa vorbereitete Lehrprobe

LG-Nr.

Nordic

Ort

Termin

Kosten

Kontakt

S233F

Aus- und Fortbildungslehrgang

Oberstdorf

13.02.-16.02.2014

siehe Internet

Bundeslehrteam Schneesport · sport@naturfreunde.de


41

ZUSATZQUALIFIKATIONEN Variantenfahren, Schnee- und Lawinenkunde

Lawinenausbildung in drei Stufen

Variantenführer

für alle Trainer C im Bergsport*, Variantenführer, (Berg)Wanderleiter und interessierte Schneesport-Übungsleiter

für Schneesport-Instruktoren und Trainer C aus dem Bergsport

Die zweitägigen Lawinenfortbildungen sind in drei parallel stattfindende Stufen eingeteilt: Grundlehrgang, Aufbaulehrgang und Seminar. Die Anmeldung erfolgt je nach Stand des Vorwissens zu einer der drei folgenden Stufen. Der Grundlehrgang ist der Einstieg in die Lawinenausbildung. Hier wird das Grundwissen der Schnee- und Lawinenkunde vermittelt das erforderlich ist, um erste selbstständige Beurteilungen der Lawinensituation vornehmen zu können. Der Aufbaulehrgang befasst sich mit dem Aufbau der Schneedecke und deren physikalischen Eigenschaften. Ein Schwerpunkt der Ausbildung ist die Systematische Schneedeckendiagnose und die Mustererkennung. Die Ausbildungsinhalte des Seminars orientieren sich immer an aktuellen Themen aus dem Bereich der Lawinenkunde und sind überwiegend praktischer Natur. Es dient in erster Linie der weiterführenden Ausbildung.

Diese Zusatzqualifikation befähigt zum Führen von Abfahrten im nichtpräparierten Gelände und zum Unterrichten des Tiefschneefahrens. Im Vordergrund der Ausbildung stehen die Schnee- und Lawinenkunde sowie die Suche mit Verschüttetensuchgeräten. Sie ist konzipiert für IVSI-Instruktoren Ski alpin oder Snowboard sowie für Trainer C der Fachgruppe Bergsport mit entsprechendem skifahrerischem Können. Für IVSI-Instruktoren ist diese Ausbildung besonders attraktiv, da sie nach erfolgreichem Abschluss auf direktem Wege den »Trainer C – Skitouren« absolvieren können.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen aa Vollendung des 18. Lebensjahres (zum Lehrgangsende) aa Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes aa Nachweis IVSI-Instruktor Ski alpin oder Snowboard oder »Trainer C – Bergsteigen«, »Alpinklettern«, »Hochtouren«

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die

Lehrinhalte Grundlehrgang aa Grundlagen aa Lawinenlagebericht aa Entscheidungsstrategie aa Notfall- und ergänzende Ausrüstung aa LVS-Training aa Rechtsfragen aa Tourenplanung aa Alarmzeichen im Gelände Aufbaulehrgang aa Produktinformationen aa Schnee- und Lawinenkunde aa Typische Muster aa LVS- und Unfalltraining aa Schneedeckenuntersuchung

aa Tourenplanung aa Lehrtour

Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Variantenführerausweis von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung). Für die Verlängerung der Lizenz ist alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Seminar aa Aktuelles Thema aus der Schnee- und Lawinenkunde aa Tourenvorbereitung aa Entscheidungs- und Handlungstraining aa LVS-Training aa Einfachverschüttung aa Mehrfachverschüttung aa Notfallverschüttung aa Notfallmanagement aa Orientierung, GPS aa Produktinformationen *außer Nordic Walking, Mountainbike

Ort

Termin

Kosten in Euro Mitglied/Gast

Kontakt

B219F Variantenführer Teil I

Grainau

17.01.-19.01.2014

180/270 *

Bundeslehrteam Bergsport · sport@naturfreunde.de

B221F Variantenführer Teil II

Fieberbrunn 14.02.-16.02.2014 (A)

150/240 **

Bundeslehrteam Bergsport · sport@naturfreunde.de

150/225 *

Bundeslehrteam Bergsport · sport@naturfreunde.de

LG-Nr.

Zusatzqualifikationen

Lawinenlehrgang für alle Trainer C im B218F Bergsport (außer Nordic Walking, Moun- Grainau tainbike) und (Berg)Wanderleiter)

17.01.-19.01.2014

* inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension ** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Frühstück


42

KANUSPORT

Erlebnis Kanusport: vom Riverbug und Touring über Wildwasser bis zum Freestyle

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM KANUSPORT Unser Kanusport-Lehrteam bildet Teamer und Trainer aus für Riverbug, Touring, Wildwasser und Freestyle

Bei den NaturFreunden ist das Kanufahren leicht zu erlernen und man bekommt schnell die wichtigsten Grundlagen über Boote, Sicherheit und Ausrüstung vermittelt. Die örtlichen Kanugruppen bieten die entsprechenden Kurse, Kanutreffs und Touren an, egal, ob für Anfänger, „alte Hasen“, Flusswanderer, Wildwasserfahrer oder Freestyler. Besonderen Wert legen wir auf Angebote für Familien mit Kindern. Auch interessierte Nichtmitglieder sind gerne willkommen. Unsere gut ausgebildeten Trainer verbinden gekonnt Sicherheit und Spaß und sensibilisieren für ein umweltfreundliches Verhalten auf dem Wasser. Denn: Die ökologisch sensiblen Flusslandschaften sollten nur möglichst schonend befahren werden. Ausbildungen in verschiedenen Leistungsstufen Für Ausbilder und Betreuer in unseren Kanugruppen bietet das Bundeslehrteam Kanusport lizenzierte Ausbildungen in verschiedenen Leistungsstufen für unterschiedliche Einsatzbereiche an. Die verbandsinternen Qualifizierungen zum Teamer Kanu­sport und Riverbug richten sich an Sportler, die bereits über gute Paddelgrundkenntnisse verfügen und sich gezielt für Kinder- und Familientouren auf leichten Fließgewässern weiterbilden möchten. Darüber hinaus qualifizieren wir in den Bereichen Touring und Wildwasser. Die Ausbildungsrichtlinien orientieren sich an denen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Erfolgreiche Teilnehmer der Touring-, Riverbug- oder Wildwasserausbildung erhalten die auch vom DOSB anerkannte Qualifikation Trainer C im Kanusport (ehemals Übungsleiter). Übrigens: Die NaturFreunde Deutschlands und der Deutsche Kanu-Verband (DKV) erkennen ihre Ausbildungen gegenseitig an. Auf den Trainer C baut die Ausbildung zum Trainer B auf. Das ist besonders für ambitionierte Paddeltalente eine anspruchsvolle Herausforderung.

Mehrere Fortbildungen sind möglich Die Trainer C im Kanusport unterrichten Schnupperkurse, aber auch Perfektionseinheiten und verbessern die Leistungen von jedem Kanusportler.

Zusätzlich bietet das Kanulehrteam der NaturFreunde Deutschlands verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten an, zum Beispiel im Kanu-Canyoning. Schritt für Schritt wird erlernt, wie das Begehen einer Schlucht durch Abseilen, Abklettern, Springen, Rutschen, Schwimmen oder Tauchen gelingt. Dank optimaler Kanubedingungen wird der Kanusport in Bayern besonders stark nachgefragt. Außerdem ist in Bayern die Trainer-C-Kanuausbildung der NaturFreunde staatlich gefördert, so dass Landeszuschüsse für Lehrgänge und Sportmaßnahmen beantragt werden können. Mehr Informationen www.kanusport.naturfreunde.de


siehe S. 49

WILDWASSER

Trainer C – Praxismodul *

Trainer C – Praxismodul *

Trainer C – Praxismodul *

7 Tage

7 Tage

7 Tage

Trainer C – Theoriemodul

Trainer C – Theoriemodul

Trainer C – Theoriemodul

7 Tage

7 Tage

7 Tage

Teamer Kanusport

Trainer C – Sichtung

Trainer C – Sichtung

Trainer C – Sichtung

4 Tage/ab 16 Jahre

3 Tage/ab 16 Jahre

2 Tage/ab 16 Jahre

2 Tage/ab 16 Jahre

siehe S. 48

TOURING

Trainer B Prüfungslehrgang

siehe S. 47

RIVERBUG

TEAMER KANUSPORT

im Kajak, Kanadier oder Riverbug. Siehe S. 46 und 47

43

4 Tage

AUSBILDUNGSSTRUKTUR KANUSPORT FACHGRUPPE KANUSPORT NaturFreunde Deutschlands AUSBILDUNGSSTRUKTUR www.kanusport.naturfreunde.de

* kann auch vor dem Theoriemodul absolviert werden


44

KANUSPORT

Erlebnis Kanusport: vom Riverbug und Touring über Wildwasser bis zum Freestyle

Michael Poschen

Arnd Baberg

Gregor Sieber

Stephan Thiem

e

ice

Don Allard

Harald Oswald

Bernhard Bunte

Marcus Hilbel

ven Gunter Strü

Ingo Müller

Markus Hummel

Daniel Fu

chs

UNSER BUNDESLEHRTEAM KANUSPORT Die Mitglieder im Bundeslehrteam sind geprüfte Trainer C oder B. Alle paddeln schon seit Jahren mit Leidenschaft und Erfolg und können daher ihre wertvollen Erfahrungen in ihre Kurse mit ein-

fließen lassen. Einige Mitglieder im Bundeslehrteam haben sich besonders spezialisiert und können so die Bereiche Riverbug, Touring, Wildwasser oder Freestyle fachlich abdecken.


45

Mark Niethammer

Peter Kapsegger Ralf Hamm Oliver Hülser

Monika Thalmayer Sabine Allardice

Peter Mattmer

Markus Raab

FORTBILDUNGEN FÜR AUSGEBILDETE KANUSPORTLER Auf einen Blick

Hier findest du Termine für Teamer und Trainer C im Kanusport. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle vier Jahre eine Fortbildung nötig. LG-Nr.

Fortbildungen

Ort

Kosten in Euro Mitglied/Gast

Termin

K141F

Sicherheitslehrgang für alle Teamer und Trainer im Kanusport Nordheim

26.04.-27.04.2014

40/85 *

K147F

Technik Kehrwasserfahren Loisach für Trainer C - Wildwasser

Garmisch

10.05.-11.05.2014

40/85 *

X128X

Bundesfachgruppenkonferenz (keine Fortbildung)

Würzburg

16.05.-17.05.2014

K143F

Einstieg ins Wildwasser für Teamer Kanusport

Saulgrub

28.05.-01.06.2014

siehe Internet 80/170 *

Canyoning Schnupper-Workshop (keine Fortbildung)

Plansee (A)

27.06.2014

max. 30/60*** (je nach Teilnehmerzahl)

B228F

Canyoning für Trainer C Kanusport

siehe Internet

04.07.-06.07.2014

K142F

Workshop »Spiele im Kanusport« für alle Teamer und Trainer im Kanusport

Staffelsee***

12.07.-13.07.2014

40/85 *

K146F

Freestyle für »Trainer C – Wildwasser«

Plattling

27.09.-28.09.2014

40/85 *

K144X

* Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden ** inklusive Lehrgangsgebühr, Übernachtung, Halbpension *** Ort kann auch noch geändert werden, abhängig von der Herkunft der meisten Teilnehmer **** LFGL = Landesfachgruppenleiter

150/225 **


46

KANUSPORT

Erlebnis Kanusport: vom Riverbug und Touring über Wildwasser bis zum Freestyle

SPIELE UND FLUSSWANDERN IM KANUSPORT Ausbildung zum Teamer Kanusport im Kajak, Kanadier oder Riverbug

Die Ausbildung zum Teamer Kanusport wurde von den NaturFreunden entwickelt. Sie ist bisher einzigartig in Deutschland. Der Teamer Kanusport ist gezielt unterhalb der Ebene des Trainer C angesiedelt. Vorwiegend kommt er auf Seen und seichtem Fließgewässer zum Einsatz.

Die Ausbildung befähigt dich dazu, interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene an den Kanusport spielerisch heranzuführen. Zusätzlich wirst du darin geschult, wie du Kanufahrten und -veranstaltungen eigenständig planen und durchführen kannst. Ausgebildet werden die Sportarten Kajak, Kanadier und Riverbug. Aufbau der Ausbildung Es gibt zwei Module der Ausbildung: Vermittlung von Paddeltechnik, Ausrüstung und Sicherheit sowie Erlebnispädagogik, Spiel und Spaß im Kanusport. Beide Module können jeweils an einem Wochenende absolviert werden. Für wen geeignet? Die Ausbildung eignet sich für Kanusportler, die schon Erfahrung im stehenden und leichten Fließgewässer gesammelt haben. Ansprechen möchten wir besonders junge Paddler, die bereit sind, Verantwortung in der Gruppe zu übernehmen. Wer Freude daran hat, sein Wissen und Können auch anderen weiterzugeben, ist bei uns genau richtig.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde (oder des Deutschen Kanu-Verbandes) aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre)

Praxis

aa Paddeltechnik aa Bootsbeherrschung aa Anleiten von Anfängern, Kindern, Jugendlichen aa Spiele rund um den Kanusport

Spezielle Anforderungen aa Erfahrung im Befahren von leichten Fließgewässern (Wildwasser II) aa Interesse bzw. erste Erfahrungen im Umgang mit Kinder- und Jugendgruppen

Prüfung

Es findet keine Abschlussprüfung statt. Entscheidend sind die während der Ausbildung erworbenen Kompetenzen.

Theorie

Lizenzierung Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung erhalten die Teilnehmer einen vier Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Teamer Kanusport« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Kanusport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle vier Jahre eine Fortbildung nötig.

aa erlebnispädagogische Elemente aa Sicherheit aa Umwelt aa naturverträglicher Kanusport aa Aufsichtspflichten, Haftung aa Kanufahren mit Kindern, Jugendlichen und Familien

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

LG-Nr.

Teamer Kanusport

Ort

Termin

K141F

Sichtung Sicherheitslehrgang für alle

Nordheim

26.04.-27.04.2014

40/85 *

K148A

Ausbildung zum Teamer Kanusport

Soemmerda

30.04.-04.05.2014

80/170 *

K142F

Sichtung Workshop »Spiele im Kanusport«

Staffelsee

12.07.-13.07.2014

40/85 *

* Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden


47

RIVERBUG

Ausbildung zum Teamer Riverbug und »Trainer C – Riverbug«

Das so genannte Riverbug ist extrem vielseitig und kann fast überall genutzt werden, wo es Wasser gibt. Man kann “BUG Polo” spielen, sich mal treiben lassen, auf der nächsten Spielwelle surfen, steile Bergbäche befahren oder sogar wuchtiges Wildwasser bezwingen. Und das Wichtigste: Riverbug ist leicht zu erlernen und daher ein super Einstieg in den Kanusport. Die Wochenendausbildung zum Teamer Riverbug befähigt da-

zu, Interessierte auf Seen und seichtem Fließgewässer an das Riverbug fahren spielerisch heranzuführen. Die Ausbildung zum Trainer C – Riverbug besteht aus zwei Modulen: Ein Theoriemodul deckt allgemeine Kanusportthemen ab. Das Praxismodul schult konkrete Riverbug-Elemente im fließenden Gewässer. Wenn ihr noch keine Riverbug-Erfahrung habt, dann meldet euch einfach zum Grundlagenkurs an.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde (oder des Deutschen Kanu-Verbandes) aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Rettungsschwimmer (nicht älter als zwei Jahre) für Trainer C aa Nachweis Sichtungsteilnahme für Trainer C

Teamer Riverbug

Praxismodul

siehe Lehrinhalte Teamer Kanusport auf Seite 46

Trainer C – Riverbug

Spezielle Anforderungen

Theoriemodul

aa Sportpsychologie aa kanusportliche Bewegung aa Material/Ausrüstung aa Verwaltung/Sport/Vereinsrecht aa Sportmedizin aa Gewässer- und Wetterkunde aa sportsoziologische Geschichte aa Kanusport in der Natur

aa Grundkenntnisse im Riverbug (nicht beim Grundlagenkurs) aa Erfahrung im Befahren von leichten Fließgewässern (Wildwasser II) aa Interesse bzw. Erfahrungen mit Kinder- und Jugendgruppen aa überdurchschnittliche Bootsbeherrschung für Trainer C

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen vier Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Teamer Riverbug« oder »Trainer C – Riverbug« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Kanusport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle vier Jahre eine Fortbildung nötig.

aa Techniken und Taktiken aa Führungsverhalten aa Retten und Bergen aa Gewässer- und Strömungslehre, Wasserschifffahrtsstraßen aa Lehrmethoden und -didaktik aa Organisation von Lehrgängen und Führungsfahrten Prüfung

aa Wochennoten in der Praxis aa Lehrprobe Fließgewässer aa praktische Fahrprüfung aa schriftliche Prüfung

Prüfung

aa schriftliche Prüfung aa vorbereitete Lehrprobe

Kosten in Euro* Mitglied/Gast

LG-Nr.

Riverbug

Ort

Termin

K141F

Sichtung Sicherheitslehrgang für alle

Nordheim

26.04.-27.04.2014

40/85 *

K148A

Ausbildung zum Teamer Kanusport

Soemmerda

30.04.-04.05.2014

80/170 *

K149X

Grundlagenkurs (Vorbereitung auf Teamer/ Trainer C)

Wildalpen (A)

16.05.-18.05.2014

60/130 *

K150X

Grundlagenkurs (Vorbereitung auf Teamer/ Trainer C)

Wildalpen (A)

06.06.-08.06.2014

60/130 *

K142F

Sichtung Workshop »Spiele im Kanusport«

Staffelsee

12.07.-13.07.2014

K151A

Trainer C – Ausbildung Theoriemodul

Garmisch o. Augsburg

26.10.-01.11.2014

40/85 * 445/585 **

* Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden ** inklusive Übernachtung und Vollverpflegung

RIVERBUG- UND CANYONING-MATERIAL ZUM AUSLEIHEN* ab 5 Euro · Wo: Ottensoos bei Nürnberg · Anfragen & Ausleihen: Kanusport@naturfreunde.de

*ein 2,4 Meter langer abschließbarer Anhänger kann dazu gemietet werden


48

KANUSPORT

Erlebnis Kanusport: vom Riverbug und Touring über Wildwasser bis zum Freestyle

KANU TOURING

Ausbildung zum Trainer C und Trainer B

Das Kanuwandern, in der Fachsprache wird es Kanutouring genannt, hat in den letzten Jahren eine echte Renaissance erlebt. Richtig erlernt und geplant ist das Kanutouring eine entspannende Möglichkeit, im Einklang mit der Natur neue Abenteuer zu erleben. Für wen geeignet? Für aktive Kanusportler, die sich vorwiegend in leicht fließendem Gewässer bewegen, ist diese Ausbildung interessant. So müssen Kanu-Touring-Gruppen auf qualifizierte Lehr- und Führungskompetenzen eines lizenzierten Trainer C im Kanusport nicht verzichten. Das Kanulehrteam der NaturFreunde Deutschlands hat mit der Ausbildung zum »Trainer C – Touring« ein ideales Angebot konzipiert, das alle Bereiche des Wanderkanusports abdeckt. Die ausgebildeten Trainer führen kompetent Kurse mit Kajaks oder Kanadier durch, spezialisieren sich jedoch während der Ausbildung auf einen Bootstyp. Aufbau der Ausbildung Eine vorgeschaltete zweitägige Sichtung prüft die individuelle fahrtechnische Eignung. Die eigentliche Ausbildung besteht aus zwei Ausbildungsmodulen: Ein Theoriemodul deckt allgemeine Kanusportthemen ab, beinhaltet aber auch Praxisanteile. Das eigentliche Praxismodul schult konkrete Kanu-Touring-Elemente in fließendem Gewässer.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde (oder des Deutschen Kanu-Verbandes) aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Rettungsschwimmer (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Sichtungsteilnahme

Spezielle Anforderungen aa Grundkenntnisse in den beiden Bootstypen Kajak und Kanadier aa überdurchschnittliche Bootsbeherrschung (Wildwasserstufe II) in einem Bootstyp aa Anwendung von sauberen Techniken und Taktiken

Lehrinhalte Theoriemodul

aa Sportpsychologie aa kanusportliche Bewegung aa Material/Ausrüstung aa Verwaltung/Sport/Vereinsrecht aa Sportmedizin aa Gewässer- und Wetterkunde aa sportsoziologische Geschichte aa Kanusport in der Natur Prüfung

aa schriftliche Prüfung aa vorbereitete Lehrprobe

Praxismodul

aa Techniken und Taktiken aa Zusatztechniken im spezialisierten Bootstyp aa Führungsverhalten von Gruppen aa Retten und Bergen aa Gewässer- und Strömungslehre, Wasserschifffahrtsstraßen aa Lehrmethoden und -didaktik aa Organisation von Lehrgängen aa Zusatzwissen im Kanutouring Prüfung

aa Wochennoten in der Praxis aa Lehrprobe Fließgewässer aa praktische Fahrprüfung aa schriftliche Prüfung

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen vier Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Touring« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Kanusport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle vier Jahre eine Fortbildung nötig.

LG-Nr.

Kanu Touring

Ort

Termin

K141F

Sichtung Sicherheitslehrgang für alle

Nordheim

26.04.-27.04.2014

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

K142F

Sichtung Workshop »Spiele im Kanusport«

Staffelsee

12.07.-13.07.2014

K151A

Trainer C – Ausbildung Theoriemodul

Garmisch oder Augsburg

26.10.-01.11.2014

* Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden ** inklusive Übernachtung und Vollverpflegung

40/85 * 40/85 * 445/585 **


49

KANU WILDWASSER

Ausbildung zum Trainer C und Trainer B

Für wen geeignet? Diese Ausbildung richtet sich an engagierte Paddler, die im Wildwasser mit dem Kajak unterwegs sind und ihr Können und Wissen an andere weitergeben möchten. Wenn du genau so ein sportlich ambitionierter Kanute bist, dann lass dich bei den NaturFreunden zum »Trainer C – Wildwasser« ausbilden.

Aufbau der Ausbildung Eine vorgeschaltete Sichtung prüft die individuelle fahrtechnische Eignung. Die Ausbildung besteht aus einem Theoriemodul, welches gemeinsam mit den Touringfahrern durchgeführt wird, und aus einem praktischen Ausbildungsmodul im Wildwasser. Hier wird dein Fahrkönnen auf Gewässern verschiedener Schwierigkeitsgrade gefestigt und weiterentwickelt. Geschult werden unter anderem die Planung, Organisation und Durchführung von Fahrten sowie verschiedene Techniken und Taktiken im Wildwasser. Darüber hinaus beinhaltet die Ausbildung auch die Themen Sicherheit, Retten und Bergen. Als ausgebildeter »Trainer C – Wildwasser« bist du in der Lage, mit deiner zukünftigen Kanugruppe reißende Wildbäche sicher zu befahren.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

Lehrinhalte

aa Einstieg ab 16 Jahren, ab 18 Jahren eigenständige Führungen aa Mitglied der NaturFreunde (oder des Deutschen Kanu-Verbandes) aa Nachweis Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Rettungsschwimmer (nicht älter als zwei Jahre) aa Nachweis Sichtungsteilnahme

Spezielle Anforderungen aa Überdurchschnittliche Bootsbeherrschung im Wildwasserkajak (Wildwasserstufe IV) aa Anwendung von sauberen Techniken und Taktiken

Lizenzierung Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen vier Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung »Trainer C – Wildwasser« (Gäste erhalten eine Teilnahmebestätigung), der von der Bundesfachgruppe Kanusport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird. Für die Verlängerung der Lizenz ist alle vier Jahre eine Fortbildung nötig.

Theoriemodul

aa Sportpsychologie aa kanusportliche Bewegung aa Material/Ausrüstung aa Verwaltung/Sport/Vereinsrecht aa Sportmedizin aa Gewässer/Wetterkunde aa sportsoziologische und -historische Aspekte aa Kanusport in der Natur Prüfung

aa schriftliche Prüfung aa Lehrprobe

Praxismodul

aa Techniken und Taktiken im Kajak aa Zusatz- und Ergänzungs­ techniken im Wildwasser aa Taktik im Wildwasser aa Führungsverhalten, Gruppenführungen aa Retten und Bergen aa praktische Gewässer- und Strömungslehre aa praktische Lehrmethoden und Lehrdidaktik aa Organisation von Lehrgängen und Führungsfahrten Prüfung

aa Fahrprüfung aa praktische Wochennote aa Lehrprobe im Wildwasser

Kosten in Euro * Mitglied/Gast

LG-Nr.

Kanu Wildwasser

Ort

Termin

K141F

Sichtung Sicherheitslehrgang für alle

Nordheim

26.04.-27.04.2014

40/85 *

K147F

Sichtung Technik Kehrwasserfahren für Trainer C – Wildwasser

Garmisch

10.05.-11.05.2014

40/85 *

K142F

Sichtung Workshop »Spiele im Kanusport«

Staffelsee

12.07.-13.07.2014

K151A

Trainer C–Ausbildung Theoriemodul

Garmisch oder Augsburg

26.10.-01.11.2014

* Kosten für Übernachtung und Verpflegung müssen selbst übernommen werden ** inklusive Übernachtung und Vollverpflegung

40/85 * 445/585 **


Outdoorsport im höchsten Mittelgebirge Deutschlands – dem Schwarzwald Auf 1350 m Höhe mitten im Naturschutzgebiet!

a regionale, biologische und faire Verpflegung a 48 Betten in Einzel- bis 6-Bett-Zimmern mit Etagenduschen a ab 12 € pro Nacht für Erwachsene

Im Winter … a naturschneesicheres Gelände für alpine Ausbildung

Im Sommer … a idealer Stützpunkt für Wanderungen

a mehr als 250 km Loipen und Winterwanderwege a Schneeschuh-Trails

a Mountainbiken a anspruchsvolles Nordic Walking

Naturfreundehaus Feldberg Tel (07676) 3 36 | info@naturfreundehaus-feldberg.de | www.naturfreundehaus-feldberg.de

Sportlich aktiv...

...im Naturfreundehaus Teutoburg

Zentral in Deutschland, mitten im Herzen des Teutoburger Waldes, 7 Kilometer vom Stadtkern Bielefeld entfernt, liegt unser einmaliges Anwesen auf 35.000 m², umgeben von wunderschönen Landschaften....

Hier bietet die Natur:

Die herrlichsten Wanderwege Atemberaubende Mountainbike-Strecken Radwege durch den Teutoburger Wald Wanderflüsse der Extraklasse

Hier bieten Wir: Übernachtung im Doppelzimmer mit Bad Exzellente Küche & freundlichen Service Hervorragende Seminarmöglicheiten Massagen für ausgepowerte Sportler

NFH Teutoburg - Detmolder Straße 738

-

33699 Bielefeld - mail@nfht.de - www.nfht.de


51

GESCHÄFTSSTELLEN DER NATURFREUNDE DEUTSCHLANDS BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Warschauer Str. 58a/59a 10243 Berlin Tel. (030) 29 77 32 -60 Fax (030) 29 77 32 -80 info@naturfreunde.de www.naturfreunde.de

Bremen

Nordrhein-Westfalen

Schleswig-Holstein

Joachim Holtmann Ihlpohler Weg 22 28790 Schwanewede Tel. (04209) 91 41 71 Fax (04209) 91 41 94 joachim.holtmann@ewetel.net

Ebberg 1 · 58239 Schwerte Tel. (02304) 6 33 64 Fax (02304) 99 68 35 info@naturfreunde-nrw.de www.naturfreunde-nrw.de

Dieter Neumann Limkath 5 · 24782 Büdelsdorf Tel. (04331) 3 25 88 Fax (04331) 34 88 51 neumann@naturfreunde-sh.de www.naturfreunde-sh.de

Baden

Hamburg

Alte Weingartener Str. 37 76227 Karlsruhe Tel. (0721) 40 50 96 Fax (0721) 49 62 37 info@naturfreunde-baden.de www.baden.naturfreunde.de

Postfach 20 31 57 20221 Hamburg naturfreunde-hh@gmx.de www.naturfreunde-hamburg.de

Rheinland-Pfalz

Bayern

Kraußstr. 3 · 90443 Nürnberg Tel. (0911) 23 70 50 Fax (0911) 2 37 05 10 info@nf-bayern.de www.bayern.naturfreunde.de

Ebertstr. 22 67063 Ludwigshafen Tel. (0621) 52 31 91 Fax (0621) 52 46 34 info@naturfreunde-rlp.de www.naturfreunde-rlp.de

Hessen

Am Poloplatz 15 60528 Frankfurt Tel. (069) 6 66 26 77 Fax (069) 66 16 03 13 info@naturfreunde-hessen.de www.naturfreunde-hessen.de

Teutoburger Wald

Auf dem Erbe 23 33719 Bielefeld Tel. (0521) 3 04 40 03 Fax (0521) 3 04 40 04 teutoburger-wald@naturfreunde.de www.teutoburger-wald.naturfreunde.de

Saarland

Limbacher Weg 8 66459 Kirkel Tel. (06897) 24 46 Fax (06849) 99 19 97 info@naturfreunde-saarland.de www.naturfreunde-saarland.de

Mecklenburg-Vorpommern

Thüringen

Hirschlachufer 71 99084 Erfurt Tel. (0361) 66 01 16 85 Fax (0361) 66 01 16 83 info@naturfreunde-thueringen.de www.naturfreunde-thueringen.de

Günter Oettel Rudolf-Breitscheid-Str. 30 17489 Greifswald Tel. (03834) 81 61 08 Fax (03834) 28 73 91 lv@naturfreunde-mv.de www.naturfreunde-mv.de

Sachsen

Seebadstr. 27 · 13467 Berlin Tel. (030) 8 33 20 13 Fax (030) 83 20 39 11 geschaeftsstelle@naturfreundeberlin.de www.naturfreunde-berlin.de

Schwepnitzer Str. 1 01097 Dresden Tel. (0351) 42 66 78 04 Fax (0351) 42 66 78 00 naturfreundels@gmx.de www.die-naturfreunde-sachsen.de

Württemberg

Brandenburg

Niedersachsen

Sachsen-Anhalt

Lindenstr. 34 · 14467 Potsdam Tel. (0331) 2 01-55 41 Fax (0331) 2 01-55 44 mail@naturfreunde-brandenburg.de www.naturfreunde-brandenburg.de

Hildesheimer Str. 49 30880 Laatzen Tel. (0511) 1 69 48 55 Fax (0511) 1 69 48 57 landesverband@naturfreunde-nds. info www.niedersachsen.naturfreunde.de

Stecklenberger Wurmtal 43a 06502 Thale-Stecklenberg Tel. (03947) 7 72 92 20 Fax (03947) 657 18 info@naturfreunde-stecklenberg.de www.naturfreunde-sachsen-anhalt.de

NATURFREUNDEJUGEND DEUTSCHLANDS BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Warschauer Str. 58a/59a 10243 Berlin Tel. (030) 29 77 32 -70 Fax (030) 29 77 32 -80 info@naturfreundejugend.de www.naturfreundejugend.de

Berlin

Neue Str. 150 · 70186 Stuttgart Tel. (0711) 48 10 76 Fax (0711) 4 80 02 16 info@naturfreunde-wuerttemberg.de www.naturfreunde-wuerttemberg.de

IMPRESSUM NaturFreunde Deutschlands · Warschauer Str. 58a/59a · 10243 Berlin · Telefon (030) 29 77 32 -60 · Fax (030) 29 77 32 -80 Redaktion Sandra Haubold (V.i.S.d.P.: HansGerd Marian) Verlag Naturfreunde-Verlag Freizeit und Wandern GmbH · Warschauer Str. 58a/59a · 10243 Berlin · Tel. (030) 29 77 32 -63 · Fax (030) 29 77 32 -80 Anzeigen Telefon (030) 29 77 32 -65 · anzeigen@naturfreunde.de Gestaltung & Satz PACIFICO GRAFIK · Etienne Girardet · www.pacificografik.de Druck Oktoberdruck AG · Auflage: 8.000. Gedruckt auf 100% Recyclingpapier, zertifiziert mit dem Umweltzeichen „Der Blaue Engel“. Bildnachweis (primär von links nach rechts und sekundär von oben nach unten) Deckblatt: Sebastian Suk (SES); S.2: Holger Ingerfeld, Thomas Huttenlocher (HI-TH); S.3: Naturfreundehaus Feldberg (NFHF); S.4: Reinhard Schopf (RS); S.5: Gerald Hoffmann (GH), Hans-Gerd Marian, Etienne Girardet; S.6: Bundesfachbereich Natursport (BFBNSp), Nancy Schwade (NSch), Nora Erfkamp (NE), Christian Graf; S.7: BFBNS, Markus Schmid (MaS), NFHF, Klaus Rübensal (KR); S.8: RS, RS, Kerstin Allroggen; S.9: GH; S.10: RS;, S.11: GH, BFBNSp; S.12: NFHF, Rolf Mantowski; S.13: Jörg Lambrecht, Naturfreundehaus Rügen, Martina Georges; S.15 Bundeslehrteam Wandern, NSch; S.16: Bernd Rosemann, NSch; S.17: SES; S.20: HI-TH; S.21: Jaap van de Kerk; S.22: BFBNSp; S.23: HI-TH; S.24 Werner Kugler; S.25:HI-TH, HI-TH; S.26:HI-TH, Bernhard Mühleder; S.27: HI-TH; S.28: HI-TH; S.29: HI-TH; S.30: Christiane Hupe, KR; S.31: Klaus Reuster; S.32: Bundeslehrteam Ski Alpin (BLTSkiAl); S.33: Bundeslehrteam Snowboard (BLTSnow), NE; S.34: BLTSkiAl, Thomas Läpple (TL); S.35: TL, Gabriele J. Eppelsheim-Lechler (GJEL), Bernd Zeitzen (BZ); S.36: BLTSkiAl, HI-TH; S.37: GJEL, BLTSkiAl, TL; S.38: Sophie Schäfer (SoS);BLTSnow; S.39: BZ, SoS, Sandra Haubold, Julian Ringhadtz; S.40: Rainer Sturm/pixelio.de, Peter Walter; S.41: Günter Scharnagl, HI-TH; S.42: BFBNSp, Stephan Thieme (ST); S.43: ST, Peter Mattmer (PM), Ingo Müller (InM); S.44: BFBNSp, ST; S.45: H. Poschen, PM, Anke Wille; S.46: InM, BFBNSp; S.47: BFBNSp; S.48: PM; S.49:MaS, Manuel Arnus; S.51: KR


* Von der einfachen Berghütte bis zum Wellness-Erlebnis: Mehr als 400 Naturfreundehäuser in Deutschland freuen sich auf Natursportler

e d . s u a h e d n u ww.naturfre

w

SCHNUP­P ER­M IT­G LIED­S CHAFT Schnuppermitgliedschaft (max. 2 Ka­len­der­jah­re)

c

Er­wach­se­ne (50,– €)

c

Fa­mi­lie (75,– €)

Na­me, Vor­na­me

c

Ein­zugs­er­mäch­ti­gung/SEPA-Lastschriftmandat*

Kin­der/Ju­gend­li­che (25,– €) Ge­burts­da­tum

Stra­ße

PLZ, Wohn­ort

Eintrittsjahr

Telefonnummer für Rückfragen

Ich ermächtige die NaturFreunde Deutschlands – Warschauer Str. 58a/59a, 10243 Berlin, Gläubiger-Identifikationsnr. DE34ZZZ00000096454 – den Mitgliedsbeitrag von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kredit­institut an, die von den NaturFreunden Deutschlands auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kredit­institut vereinbarten Bedingungen. [* = ab 2014]

Wei­te­res Fa­mi­li­en­mit­glie­d: Na­me, Vor­na­me

Ge­burts­da­tum

Kon­to­in­ha­ber

Wei­te­res Fa­mi­li­en­mit­glie­d: Na­me, Vor­na­me

Ge­burts­da­tum

Kon­to-Nummer

Wei­te­res Fa­mi­li­en­mit­glie­d: Na­me, Vor­na­me

Ge­burts­da­tum

Kreditinstitut (Name und BIC*)

Bankleitzahl

Ich/wir tre­ten den Na­tur­Freun­de Deutsch­lands, Bun­des­grup­pe Deutsch­land e.V. bei

IBAN*: D E _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _ _ _ | _ _

Da­tum

Da­tum

Un­ter­schrift (bei Min­der­jäh­ri­gen der/die ge­setzl. Ver­tre­ter/-in)

Bei­tritts­er­klä­rung sen­den an: Na­tur­Freun­de Deutsch­lands · War­schau­er Str. 58a/59a · 10243 Ber­lin Telefon (030) 29 77 32 -60 · Fax -80 · in­fo@na­tur­freun­de.de · www.na­tur­freun­de.de

Un­ter­schrift Kontoinhaber


NaturFreunde Natursport Ausbildungsprogramm 2014