Issuu on Google+

NAHE - NEWS

Die umweltfreundliche art zu lesen Mittwoch, 15.02.2017

Die Internetzeitung für die Nahe-Region

Nohfelden Na

he

Bingen/Rhein

Jahrgang 7 / KW 07

Narrefahrt-Preisträger ausgezeichnet Wir öffnen wieder am Freitag 3. März 2017 Fr. 18 Uhr Sa. 16 Uhr So. 16 Uhr Gerne richten wir ihre Festlichkeiten aus. Sprechen Sie uns an! Hallgartener Straße 2 55585 Oberhausen/Nahe Tel.: (06755) 15 26 Mobil: (0175) 8 31 86 68 www.christmannfaller.de

Cornelia Christmann-Faller (3.v.re.) und Christian Nies (4. v.re.) vom Verein „Kreiznacher Narrefahrt“ zeichneten die NarrefahrtPreisträger 2016 im Winzenheimer Sportheim aus. Foto: M.Wolf

Aktuelle Stellenangebote finden Sie unter www.nahe-news.de

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Besuchen Sie unsere

RatgeberNEU Seite! HIER KLICKEN!

Cafe Vielfalt

KH. Das neue Café Vielfalt des DRK wurde in den Räumen des Kreisverbandes eröffnet. Jeden Dienstag wird es ein kostenloses Kontakt- und Beratungsangebot für geflüchtete Menschen und Ehrenamtliche geben. Mehr zu dem Cafe auf der Seite 3

REGION. Am Montag fand die traditionelle Zugteilnehmerbesprechung für die Bad Kreuznacher Narrefahrt statt. Nach Auskunft der Vorsitzenden, des Vereins „Kreuznacher Narrefahrt“, und Frau Zugmarschall, Cornelia Christmann-Faller werden bis zum jetzigen Stand circa 70 Vereine und Gruppen an dem Zug teilnehmen. Bei der Besprechung wurden auch die Preisträger der Narrefahrt 2016 ausgezeichnet. Bei den Komiteewagen siegten die „Creiznacher Zwerge“. Den zweiten Platz belegte KKC GrünGelb vor den „Blauen Jungs“. Die Hüttenkracher belegten den ersten Platz beim „Motivwagen

ohne Technik“. Es folgten die Sommerlocher Kuckucks und die Traumtänzer aus Sparbrücken. Große Freude bei den „Beckelumer Spitzbube“. Sie gewannen den ersten Platz in der Kategorie „Motivwagen mit Technik“ vor der Donnerflug AG und den „Spabrigger Herrgöttcher“. Die Gruppe des St. Marienwörth siegten bei den Fußgruppen. Es folgten auf Platz zwei und drei die Funtastics (Spabrücken) und die Gruppe „Stilecht“. Den Jugendpreis gewann die VfL Hockeygruppe. Sie beteiligten sich als Schlümpfe bei dem Umzug. Den Sonderpreis gewannen die Eiskalten Spaller. pdw

Nahe-News Kirchgasse 1 55585 Oberhausen (06755 - 96 99 026 06755 - 96 99 027 info@nahe-news.de

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Besuchen Sie unseren Gastro- und Freizeit-

Aktuelle Berichte über die 5. Jahreszeit, finden Sie auf unserer Sonderseite bei www.nahe-news.de

Therapiehunde

L A N G E N L O N S H E I M . Vo r fünf Jahren wurde der Verein „Therapiehunde Lebensfreude“ gegründet. Anlässlich dieses kleinen Jubiläums trafen sich die Vereinsmitglieder zu einer kleinen Jubiläumsfeier. Mehr über die Feier auf der Seite 7

Training

KREIS KH. Übung macht den Meister. Getreu diesem Sprichwort führte der ArbeiterSamariter-Bund (ASB) im Gesundheitsamt Bad Kreuznach ein Notfalltraining mit den örtlichen Mitarbeitern durch. Mehr auf der Seite 9

führer! HIER KLICKEN!

Michelin

REGION. Geschafft: 16 Michelin Auszubildende haben ihre Prüfungen zwischen Februar 2016 und Januar 2017 erfolgreich abgelegt und dürfen sich nun frischgebackene „JungFacharbeiter“ nennen. Mehr zu diesem Thema auf der Seite 12


SEITE 2 - Stadt KH

Neues Install-Programm vorgestellt

KH. Die Finissage der Ausstellung „Zwischen Phantasie und Wirklichkeit“ (Künstlergruppe Nahe) nahm Kulturdezernentin Dr. Heike Kaster-Meurer zum Anlass, das weitere Jahresprogramm im städtischen Kunstraum Install vorzustellen. „Das wird ein tolles Kulturjahr“ freut sie sich auf die Eröffnung des rheinlandpfälzischen Kultursommers in Bad Kreuznach. Die Ausstellung der Künstlergruppe Nahe „Luther/Epochen/Episoden“ vom 9. April bis 21. Mai wird auch die Besucher am Festwochenende 5. und 6. Mai in den Kunstraum

Schambes Klappergässer nicht auf seinem Stammplatz

KH. Das ist ein wahrer Kreuznacher, denn er lässt das Paradies Paradies sein und geht lieber auf den Jahrmarkt. Schambes Klappergässer ist die Romanfigur von Karl-EugenS c h m i d t. D e r Oe ffe n tl i c h e Anzeiger hat nach Schambes

Mit seinem Ausweichquartier, dem Bauhof-Gelände, ist Schambes Klappergässer seinem geliebten JahrmarktsFestplatz ein ganzes Stück näher gerückt. Aber auch an seinem angestammten Platz in der Klapppergasse an der Alten

Klappergässer nicht nur einen Mundartwettbewerb benannt, sondern im Jahr 1986 ihm ein Denkmal gewidmet und den Bürgern der Stadt geschenkt. Die etwa eine Tonne schwere Skulptur wurde nun vom städtischen Bauhof vor den bevorstehenden Arbeiten an der Ufermauer in der Klappergasse in Sicherheit gebracht.

Nahebrücke, wird es ihm nicht langweilig werden.

„Install“ ziehen. Der Leiter des Museums für PuppentheaterKultur, Markus Dorner, nutzte die Gelegenheit, für den neuen Namen des Museumsareals, KulturViertel, zu werben. KulturViertel auch deshalb, weil die Zahl vier auf die drei Museen und den Kunstraum „Install“ hinweist. Noch elf Ausstellungen sind bis zum Jahresende im Install zu sehen. Die nächste ist vom Kunstverein organisiert. Schüler der Malschule Rinaldo Greco stellen vom 3. März bis 2. April aus. red

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung an Fastnacht KH. Die Büros der Stadtverwaltung sind an Altweiberfastnacht, 23. Februar, und am Rosenmontag, 27. Februar, nachmittags für den Publikumsverkehr geschlossen.

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Die Stadtbibliothek bleibt an Altweiberfastnacht, ab 13 Uhr, sowie Fastnachtssamstag, 25. Februar, ganz geschlossen. Am Rosenmontag ist sie zu den üblichen Zeiten geöffnet. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de

Besuchen Sie unseren Gastro- und Freizeitführer!

HIER KLICKEN!

Dafür sorgen schon das dort pulsierende Leben am Übergang zwischen Alt- und Neustadt und sein immer gefüllter Krug mit köstlichem Nahewein, an seinem Platz, der als öffentliche Aufenthalts-Fläche weiter aufgewertet werden soll. hjr

Gesundheit und Tourismus lädt zur Brückentour ein

KH. Am Sonntag, 19. Februar, 14 Uhr lädt die Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH zur innerstädtischen Brückentour ein. Drei Wasserläufe durchziehen Bad Kreuznach und tragen erheblich zum Flair von Innenstadt und Kurgebiet bei. Schon seit Jahrhunderten kommt auch den Brücken über Nahe, Mühlenteich und Ellerbach besondere Bedeutung zu. Ihre Geschichte spiegelt die Stadtentwicklung mit ihren Besonderheiten wieder. Die

Lage der Brücken bestimmte und lenkte als Richtpunkt die Verkehrswege in der Stadt. Unterhaltsam und Informativ erfahren die Brückenwanderer von der Geschichte und Besonderheit der Bauwerke und ihrer historischen Bedeutung. Der Rundgang mit Stadtführer Theo Stiegelmaier beginnt vor dem Haus des Gastes, Kurhausstraße 22-24, Bad Kreuznach. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 6€. red


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Stadt KH Seite 3

DRK eröffnet Café Vielfalt Beratung und Unterstützung für geflüchtete Menschen KH. Mit deutlich mehr Gästen als erwartet eröffnete in der letzten Woche das neue Café Vielfalt des DRK in Bad Kreuznach. In den Räumlichkeiten des DRK-Kreisverbandes wird es künftig jeden Dienstag ein kostenloses Kontakt- und Beratungsangebot für geflüchtete Menschen und Ehrenamtliche geben. Zur Eröffnung waren gleich über 50 Interessierte aus mehr als zehn Nationen gekommen. Dies sorgte bei den Initiatoren des Roten Kreuzes nicht nur für Überraschung, sondern auch für große Freude über das Interesse an solch einem Projekt. Die Koordinatorin der Flüchtlingssozialarbeit des DRK-Kreisverbandes, Nadine Decker erläuterte in Ihrer Begrüßung die Idee, welche hinter dem Café Vielfalt steckt: „Hier haben ehrenamtliche und geflüchtete Menschen die Gelegenheit bei Kaffee und Kuchen sich gegenseitig kennen zu lernen. Darüber hinaus können sie die Zeit nutzen, ihre Deutschkenntnisse zu verfeinern und sie erhalten Unterstützung bei Anträgen zum Beispiel für das Jobcenter oder Leistungen zu Bildung und Teilhabe. Weiterhin haben Kinder die Möglichkeit altersgerechte Spiele zu spielen,

z u m a l e n u n d z u bastel n. Entwicklungsbezogene Arbeit ist uns wichtig. Einfach deshalb, weil der Mensch mit seiner persönlichen Entwicklung und seiner Einzigartigkeit für uns im Mittelpunkt steht. Die Begegnung mit vielfältigen Menschen, gleich welcher Rasse, Klasse, Herkunft, Religion, Geschlecht und Alter

enorm wichtige Angebot. DRK Vorsitzender Wolfgang Ginz erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die bisher vom DRK geleistete Arbeit in der Hilfe für Menschen die nach Deutschland geflüchtet sind und blickte zugleich nach vorne:“ Nun sind viele Menschen in unserem Land und unserem Landkreis,

stehen für die Neutralität des Deutschen Roten Kreuzes. Hier fördern wir Offenheit für Vielfalt und interkulturelle Kompetenz.“ Die Flüchtlingssozialarbeit im DRK-Kreisverbandes konnte nach einigen Jahren aktuell neu belebt werden. Die Aktion Mensch fördert für die nächsten d r e i J a h r e e i n e n Te i l d e r Personalkosten für dieses trotz sinkender Flüchtlingszahlen

die ihre Heimat verlassen haben, um ihr höchstes Gut, nämlich ihr Leben, zu schützen und in Freiheit leben zu dürfen. Und da kommen wir zum wichtigen Schritt in der Flüchtlingshilfe, die insgesamt nur dann erfolgreich sein wird, wenn für diejenigen, die hier ein Bleiberecht haben, schnellstens Hilfe zur Integration angeboten wird.“ Das Café Vielfalt ist hier laut Ginz

ein Teil, welches zum Gelingen der Integration beitragen kann. „Die Begegnungsstätte, wie wir sie heute mit dem Café Vielfalt offiziell eröffnen, soll dazu beitragen, dass mehr Menschlichkeit, ja mehr Mitmenschlichkeit, gepflegt wird. Das ist auch deshalb von Bedeutung, um den ewig Gestrigen, und deren von Fremdenhass geprägten Auftreten deutlich zu machen, dass wir in einem freiheitlich demokratischen Land leben und die Grundrechte für alle Menschen gelten, unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe und Religion.“ so Wolfgang Ginz weiter. Zur Flüchtlingssozialarbeit des DRK-Kreisverband Bad Kreuznach e.V. gehören neben Koordinatorin Nadine Decker M.A. noch Ruba Kerry-Lippert, die auch arabisch spricht, sowie ein Team aus ehrenamtlich engagierten Menschen aus dem DRK und der Bevölkerung. Wer die Flüchtlingssozialarbeit des Roten Kreuzes unterstützen möchte, kann sich gerne per (0671 - 84444-777 an das DRK wenden. Für das Café Vielfalt werden noch Gesellschaftsspiele und Spiel- und Bastelmaterial gesucht. red

Musikschule erfolgreich bei „Jugend musiziert“ KH. Vier erste Preise! Dies ist das hervorragende Ergebnis der Schülerinnen und Schüler der Musikschule Mittlere Nahe beim 54. Regionalwettbewerb Nahe von „Jugend musiziert“ Ende Januar in Idar-Oberstein. Bei den Streicher-Ensembles erspielten sich in der Altersgruppe Ia die achtjährige Merle Faus aus Daxweiler gemeinsam mit Maximilian Dodi aus Bonn die Höchstzahl von 25 Punkten und damit einen hervorragenden ersten Preis. Mark Niehaus (9, Hargesheim) und Marie Vollrath (10, Wallertheim) setzten sich in der Altersgruppe Ib mit ihrem Können an die Spitze. Sie erhielten für ihr Spiel 24 Punkte.

In der Altersgruppe II siegten Nele Meyer (10, Dalberg) und Linda Krug (12, Dalberg) mit 22 Punkten. Alle drei Ensembles

überzeugte die Jury am Klavier. Der Schüler von Katalin KarsaiKarolyi erhielt für sein Können 22 Punkte und damit ebenfalls

werden von Virgil und Valentina Gega unterrichtet. Der elfjährige Johannes Christmann aus Hargesheim

einen ersten Preis. Schulleiter Marc Kluschat ist stolz auf die Erfolge seiner Schülerinnen und Schüler: „Ich

gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträger herzlich. Ihre Freude an der Musik, ihr Fleiß und ihre Ausdauer haben sich gelohnt und sind allen ein Ansporn.“ Auch Helmut Roos, Vorsitzender des Trägervereins der Musikschule, freut sich: „Ich beglückwünsche alle Beteiligten. Die guten Ergebnisse sind auch ein Zeichen für die Leistungsstärke unserer Schule insgesamt, seiner Schülerinnen und Schüler und der hervorragenden Lehrerschaft.“ Am gestrigen Sonntag kamen die Preisträgerinnen und Preisträger noch einmal zu einem öffentlichen Abschlusskonzert in Kirn zusammen. red


SEITE 4 - VG KH

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

SPD-Fraktion besuchte Altenbamberg ALTENBAMBERG. Seit dem 1. Januar ist die Verbandsgemeinde Bad Kreuznach um vier Ortsgemeinden der ehemaligen Ve r b a n d s g e m e i n d e B a d Münster am Stein Ebernburg größer geworden. Feilbingert, Hallgarten, Hochstätten und Altenbamberg gehören nun neu dazu. Dies ist jetzt Anlass für die SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat um ihren Vorsitzenden Michael Simon gewesen, die neuen Gemeinden zu besuchen und mit diesen in Kontakt zu treten. Dabei steht für die Sozialdemokraten im Mittelpunkt, die hinzu gekommenen Dörfer besser kennenzulernen, sich mit den Themen vor Ort vertraut zu machen und daraus Hinweise und Anregungen für die kommunalpolitische Arbeit im Verbandsgemeinderat zu erhalten. Nicht zuletzt gehe es auch darum zuzuhören, betont Michael Simon. Kürzlich ging es nach Altenbamberg zum Ortstermin. Im Bürgerhaus Alsenztal traf man sich mit Ortsbürgermeister Holger Conrad und weiteren Mitgliedern des Gemeinderates zum gemeinsamen Austausch über die kommunalpolitischen

Themen der Alsenz-Gemeinde. Mit bei dem Termin dabei war auch der SPD-Kreisvorsitzende und sozialdemokratische Landratskandidat Hans-Dirk Nies.

die 740 Einwohner zählende G e m e i n d e v o r. E r m a c h t e Ausführungen zur aktuellen Situation und Dorfentwicklung, wobei er auf die schwierige Haushaltslage verwies, die den

Die SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Bad Kreuznach beim Ortstermin in Altenbamberg. In der Alsenz-Gemeinde traf man sich mit Ortsbürgermeister Holger Conrad (Vierter von links) und Mitgliedern des Ortsgemeinderates zum Gedankenaustausch. Mit dabei war auch Hans – Dirk Nies (Sechster von links), Erster Kreisbeigeordneter und SPD-Landratskandidat. Foto: SPD

In angenehmer Atmosphäre fand ein konstruktiver Austausch über die örtlichen Themen statt. Zunächst jedoch stellte Ortsbürgermeisters Conrad

Handlungsspielraum leider stark einschränke. Als aktuelle Themen nannte der Ortsbürgermeister den Hochwasserschutz an der Alsenz, die Breitbandversorgung

Klöckner setzt sich für Grundschule Feilbingert ein F E I L B I N G E R T. I n e i n e m Schreiben an die Bildungsministerin setzt sich die heimische Abgeordnete und CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Julia Klöckner, für die Grundschule Feilbingert ein. Konkret geht es um fehlendes Lehrpersonal: Die momentane Klassenlehrerin des 3. Schuljahrs geht Anfang März dieses Jahres in Mutterschutz mit anschließender Elternzeit. Seitens der ADD, so wurde es der Schule mitgeteilt, ist nicht geplant, für diese Zeit eine Ersatzlehrkraft an der Schule anzustellen. Der so entstehende Mangel an Lehrkräften zwingt die Schulleitung dazu, die beiden Klassen des 2. Schuljahres

mit insgesamt 26 Kindern zusammenzulegen, obwohl ab 24 Kindern pro Klassenstufe eine Trennung in zwei Klassen vorgesehen ist. Zudem ist die in Mutterschutz gehende Lehrkraft für einige Wochenstunden an eine andere Grundschule abgeordnet. Diese Stunden müssen ebenfalls vom Kollegium aus Feilbingert übernommen werden, ohne dass es hierfür einen Ausgleich gibt. „Die Schulleitung hat zwar jetzt eine pragmatische Lösung für die neue Situation gefunden. Allerdings darf diese im Sinne des Kollegiums, der Elternschaft und vor allem der betroffenen Schülerinnen und Schüler nur eine Übergangslösung sein

und nicht langfristig gelten. Die Bildungsministerin habe ich deshalb gebeten und aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass die Grundschule in Feilbingert für die Zeit des Mutterschutzes und der Elternzeit eine Ersatzlehrkraft erhält, damit der Schulbetrieb in gewohnter Form weiterlaufen kann. Wenn die Ministerin und auch die Ministerpräsidentin in ihrer Regierungserklärung betonen, dass die wichtigste Grundlage im Schulbereich eine gute Unterrichtsversorgung durch ausreichend Lehrkräfte ist, dann müssen sie sich an diesen Worten auch messen lassen und entsprechend handeln – alles andere wäre nicht glaubwürdig“, so Julia Klöckner. red

im Ort und das schnelle Internet. Ebenso betonte er die dörfliche Entwicklung und die Attraktivität Altenbambergs a l s Wo h n o r t g e m e i n d e m i t L e b e n s q u a l i t ä t . Wa s b e i m Zusammentreffen ebenfalls angesprochen wurde, war der regionale Tourismus und die regionale Vermarktung. Michael Simon, sah ebenso wie Hans-Dirk Nies in den Themen Hochwasserschutz, Breitbandausbau und Tourismus große inhaltlich-thematische Übereinstimmungen. Gleichzeitig betonte er die Wichtigkeit einer guten kommunalen Infrastruktur, die hilft, die Gemeinde attraktiv zu machen. Beispielhaft sei hier etwas das Angebot der Kinderbetreuung genannt, die in Altenbamberg mit einer tolle Kita gegeben ist. Er sicherte im Namen der SPD-Fraktion U nterstützung zu. Ebenso erklärte er, dass die SPD-Fraktion immer ein offenes Ohr habe. Der neue Verbandsgemeinderat wird im Jahr 2018 gewählt. Umso wichtiger sei es, dass die seit Januar neu hinzu gekommenen Gemeinden, mit ihren spezifischen Themen im Verbandsgemeinderat Gehör finden. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Besuchen Sie unseren Gastro- und Freizeitführer! HIER KLICKEN!

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07 VG Bad Sobernheim & VG KH

Genossen haben in den nächsten Monaten viel vor PFAFFEN-SCHWABENHEIM. Der SPD-Ortsverein hat sich für die kommenden Wochen und Monate wieder einiges vorgenommen. Auf ihrer ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr wurden verschiedene Aktivitäten organisatorisch besprochen. Jetzt geht es erst mal am 17. Februar zum Besuch ins ZDF-Sendezentrum nach Mainz-Lerchenberg. Am 10. März findet dann die diesjährige Mitgliederversammlung des Ortsvereins statt, zu der neben den Mitgliedern auch interessierte Bürger herzlich eingeladen sind. Der SPD ist es wichtig, ihre Arbeit transparent und bürgeröffentlich zu gestalten. „Wir wollen nicht im eigenen Saft schmoren, sondern zum Mitmachen einladen“, betont Ortsvereinsvorsitzender Michael Simon. Im Mittelpunkt steht in den kommenden Wochen auch die Unterstützung von Hans-Dirk Nies, dem sozialdemokratischen Landratskandidaten. Ihm ist man besonders dankbar für die Unterstützung bei der Planung und Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahme am Appelbach oberhalb von Badenheim. Dafür habe man viele Jahrzehnte gekämpft und Nies habe einen großen Anteil daran, dass die Maßnahme nun verwirklicht wurde, zeigt man sich bei der SPD erfreut. Auf der Sitzung spielten auch weitere kommunale Themen in der Gemeinde eine Rolle, so etwa die Entwicklung des zweiten Bauabschnitts im Neubaugebiet „Am Schlag“ sowie das aktuell im Bau befindliche neue

Bauhofgebäude am Friedhof. Angesprochen wurden auch Maßnahmen der Verkehrsberuhigung in der Badenheimer Straße im Bereich der Grundschule sowie die über eine farbliche Markierung dargestellte Verlängerung des dortigen Radweges im Bereich der Einund Ausfahrt zur Schulstraße. Ein besonderes Anliegen ist der SPD auch eine Kommunalpolitik, die ökologische Maßnahmen beinhaltet. Dazu gehört etwa die Renaturierung des Appelbachs, die von der SPD unterstützt wird. Wie der SPD-Ortsvereinsvorstand beschloss, soll auch das bisher bewährte Format „Jugend trifft Politik“ wieder durchgeführt werden. Dabei lädt der SPD-Ortsverein junge Leute zum ungezwungenen Austausch auf gleicher Augenhöhe mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Politikern ein. Natürlich sollen dann auch junge Leute dabei sein und über ihre Erfahrungen im politischen Engagement berichten, die selbst in der SPD oder bei den Jusos politisch aktiv sind. Die Veranstaltung „Jugend trifft Politik“ ist im April geplant. Auch die Bundestagswahlen am 24. September und der Wahlkampf werfen bereits ihren Schatten voraus. Hier wollen die Genossen aktiv den Wahlkreiskandidaten Joe Weingarten unterstützen und ihren Beitrag leisten, dass der Wahlkreis Bad Kreuznach – Birkenfeld wieder direkt von der SPD gewonnen wird und die Region wieder eine echte Stimme in der Hauptstadt hat. red

WEINGUT

Burgundenstraße 1-3 55545 Bad Kreuznach

Tel. 0671-65835 www.emrich-montigny.de

Seite 5

Feuerwehrleute zum Truppführer ausgebildet BAD SOBERNHEIM. An den vergangenen vier Samstagen wurden 20 Kameraden aus dem gesamten Landkreis in Bad Sobernheim zum Truppführer ausgebildet. Die Ausbilder um Lehrgangsleiter Christian Keiper hatten einen umfangreichen Lehrplan

durch die Lehrgangsteilnehmer bekämpft. Auch Einsätze zur technischen Hilfeleistung fehlten nicht auf dem Lehrplan. So wurde der Umgang mit dem Mehrzweckzug und der Seilwinde, das Aufbauen eines Leiterbocks und das Befreien einer Person die unter

ausgearbeitet, um die Teilnehmer auf ihre künftigen Aufgaben als Führer eines selbständigen taktischen Trupps vorzubereiten. Im theoretischen Unterricht vermittelten die Ausbilder Frank Schlarb, Dirk Weyrich und Alexander Roßkopf unter anderem die notwendigen Kenntnisse aus den Bereichen Rechtskunde, Einsatztaktik bei Bränden und Unfällen sowie das richtige Verhalten der Einsatzkräfte beim Auftreten von Gefahren an der Einsatzstelle. Nach der Mittagspause des zweiten Samstags war der theoretische Teil des Lehrgangs abgeschlossen und es galt für die Teilnehmer, das vorher erlernte nun in die Praxis umzusetzen. So wurden an verschiedenen Stationen unter anderem Brände von Kellern, Werkstätten, Autos oder Wohnräumen simuliert und

einem Anhänger eingeklemmt geübt. Nach insgesamt 32 geleisteten Stunden endete der Lehr-gang mit der schriftlichen Lernerfolgskontrolle und einem praktischen Leistungsnachweis. An dem Lehrgang nahmen teil: Wassil i Becker (Calbach), Marco Christ (Gebroth), Tim Classen (Hargesheim), Eike Dirks, Florian Jörg, Marko Köhl, Pia Schumergruber, Nils Spahn (alle Bad Sobernheim), Daniel Eislöffel (Bretzenheim), Thorsten Feuerer (Waldlaubersheim), Bianca-Eileen Gerhardt, Michael Henn, Luca Kaul, ChristianJohanne Springorum (alle Bad Kreuznach), Dr. Regina Mertz (Tiefenthal), Sandro Müller (Langenthal), Christian Pieroth (Pfaffen-Schwabenheim), Kai Ulrich (Horbach), Niklas Zang (Monzingen). red

Ohne Orientierung Unfall gebaut MEDDERSHEIM. Am Sonntag, 12. Februar, kam es um 16 Uhr in der Straße „Im Wiesengrund“ zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines VW Golf fuhr zunächst gegen einen Baum, welcher der Verkehrsberuhigung diente und danach frontal gegen einen entgegenkommenden Opel Meriva, welcher mit zwei Personen besetzt war. Durch den Aufprall wurde niemand

verletzt. Es entstand lediglich Sachschaden. Der 69-jährige Unfallverursacher wirkte vollkommen orientierungslos und konnte zum Unfallgeschehen keine Angaben machen. Er musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. red


SEITE 6 - Kirn

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Jubiläumsfeier als Zeichen der Wertschätzung KIRN. „Es gab einmal in einem riesigen Schiff eine kleine Schraube, die mit vielen anderen ebenso kleinen Schrauben zwei große Stahlplatten miteinander verband. Doch die kleine Schraube lockerte sich bei der Fahrt und drohte herauszufallen.“ So beginnt die Geschichte der kleinen Schraube, die Krankenhausseelsorgerin Diakonin Elisabeth Bleisinger anlässlich der Jubiläumsfeier im Diakonie Krankenhaus Kirn erzählte. Bei der Feier wurden 23 Mitarbeitende, die im vergangenen Jahr ihr zehn-, 20-, 25-, 30-und 40-jähriges Dienstjubiläum gefeiert haben, sowie sechs Kolleginnen und Kollegen, die 2016 in den Ruhestand verabschiedet wurden, geehrt. „Alle anderen Schrauben, Nägel und Platten wollten das Schiff auch verlassen, wenn die kleine Schraube ginge. Und damit würde das ganze Schiff auseinanderfallen“, so Bleisinger weiter. So sei es auch in einem Krankenhaus, sagte sie. Denn symbolisch stehe

die kleine Schraube für jeden Mitarbeitenden. Jeder Einzelne sei wichtig und trage seinen Teil zum großen Ganzen bei. „Manchmal fühlt man sich im Arbeitsalltag wie diese kleine

Schraube: unscheinbar und klein. Wir sind froh, so viele langjährige Kolleginnen und Kollegen an Bord zu haben. Sie geben ihre Erfahrung an die neuen weiter. Denn nur durch Zusammenhalt können wir bestehen, gerade in so einem kleinen Haus wie Kirn“, betonte Pflegedienstleiter des Diakonie Krankenhauses Kirn, Reiner

Kirner Stadtgeschichte(n) KIRN. Nachdem im Januar dieses Jahres die ersten beiden Filme aus dem reichhaltigen Filmschatz von Dieter Dreyer im Wilhelm-Dröscher-Haus großen Anklang gefunden haben, wird die Projektgruppe „Kirner Stadtgeschichte(n)“ am Donnerstag, 16. Februar ab 15 Uhr in Zusammenarbeit mit der AWO in deren Begegnungsstätte im Wilhelm-Dröscher-Haus drei weitere bearbeitete Dreyer-Filme präsentieren: „Industrie- und Gewerbe-

Halberstadt. Engagierte Mitarbeitende sind das A und O Auch die Mitarbeitervertretung würdigte den engagierten Einsatz. Die Vorsitzende der

Regionalvertretung Obere Nahe, Monika Schneider, sagte: „Einmal im Jahr feiern wir mit allen Jubilaren und Neu-Rentnern gemeinsam, weil wir uns bewusst sind, dass ohne unsere Kollegen und Kolleginnen der ‚Laden‘ hier nicht laufen würde. Unser Leitbild sind schöne Worte auf Papier. Tatsächlich sind es aber unsere Mitarbeitenden,

die diesem Haus Herz, Seele und Leben geben. Es ist gut zu sehen, dass viele Kollegen und Kolleginnen trotz aller Schwierigkeiten und äußeren Umstände so lange hier am Standort bleiben. Dafür sagen wir Danke.“ Geehrt wurden: 10 Jahre: Daniela Köhler, Katja Meurer, Dr. Thomas Hallbauer, Patrick Lelaona, Sebastian Stumm, Melanie Bauer 20 Jahre: Renate Fickert, Heidi Schäfer, Hagen Fritzsche, Tanja Henn, Tatjana Rembold 25 Jahre: Andreas Janik, Thomas Hübner, Stefanie Worst, Martina Fisher, Anja Wichter C o r n e l i a Tr ö s c h e l , E m m a Dridiger, Carmen Müller, Marina Führer 30 Jahre: Jutta Dröscher, Monika Ullrich 40 Jahre: Helfried Kilian In den Ruhestand wurden verabschiedet: Margot Beilmann, Emma Dridiger, Rosemarie Goldschmidt, Rita Henn-Dewald, Cornelia Hofmann, Ursula Reimers red

Mit Berlingo überschlagen

standort Kirn: Lederherstellung und -verarbeitung in Kirn“, „Weinmarkt in Kirn, Oktober 1984“ und als besonderes „Sc h ä tz c h e n “, d e n „K i rner Rosenmontagszug 1977“. In allen Filmen tauchen immer wieder bekannte und auch weniger bekannte Zeitgenossen der 70er- und 80er-Jahre auf, und für viele Besucher wird es eine wunderbare kleine Zeitreise in ihre eigene Vergangenheit sein. gw

Werbung Inhaber Wolf 2-spaltig_Layout 1 17.10.2011 18:06 Seite 1

NAHE-NEWS Markus Wolf Inhaber / Anzeigenverkauf

( 0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

KIRN. Am Donnerstag, 9. Februar, die Fahrerin eines Citroen Berlingo um 10 Uhr auf der Bundesstraße 41 in Richtung Bad Kreuznach. In Höhe der Abfahrt Kirnsulzbach geriet sie mit ihrem Fahrzeug nach links gegen die Mittelbegrenzung der Fahrstreifen. Beim Gegenlenken verlor die Fahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Der Pkw geriet nach rechts auf den Randstreifen und überschlug sich in der Böschung.

Das Fahrzeug wurde auf die Fahrbahn zurückgeschleudert und blieb dort total beschädigt auf den Rädern stehen. Die 57-Jährige Fahrerin erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet. Der Berlingo musste geborgen werden. Der Verkehr konnte an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. red


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07 VG Langenlonsheim & Stromberg Seite 7

Kickboxer beim Champion Day erfolgreich LANGENLONSHEIM. Am Samstag fand in MülheimKärlich der Champion Day 2017 im Kickboxen statt. Ein anspruchsvolles Turnier mit über 900 Fightern aus ganz Europa. Auch das Fightteam Lalo war mit fünf Kämpferinnen und Kämpfern angereist. Die Sportler traten in den Disziplinen Pointfight und Leichtkontakt an. Die 10-Jährige Fighterin Theresa Pekrul aus Münster-Sarmsheim erkämpfte sich souverän in ihrer Klasse bis 30kg den 1.Platz.

Jacqueline Hegermann(12Jahre) trat in der B-Jugend bis 40kg an, erreichte den 2.Platz und wurde mit der Silbermedaille belohnt. Für Emil Eberhard aus Bingen war es der zweite Start auf einem Kickboxturnier. Er überraschte seine Trainer mit einer tollen Leistung in der hoch besetzten Gewichtklasse B-Jugend männlich bis 30kg. Erst im Finale verlor er nach

Verlängerung mit einem Punkt Unterschied und wurde mit dem 2.Platz belohnt. Die turniererfahrene Laura Beucher aus Weiler konnte sich auch bis ins Finale vorkämpfen. Dort traf sie auf eine „alte“ Bekannte an der sie sich leider wieder die Zähne ausbiss. Aber sie ist motiviert für die Zukunft und hat Hoffnung sie irgendwann einmal zu schlagen. Laura Beucher wurde Zweite in der Klasse +65kg. Der 16-Jährigen Sarajudin Merabi

aus Bosenheim hatte seinen ersten Turnierauftritt. Er trat in der Disziplin Leichtkontakt -65kg an. In packenden Kämpfen zeigte er sein Kämpferherz und verlor erst im Finale gegen ein Nationalkadermitglied. Auch er konnte eine tolle Silbermedaille in Form eines Wikingers sein eigen nennen. Infos zu Trainingszeiten unter www.tv-lalo.de. red

Vollsperrung zwischen Stromberg und Dörrebach STROMBERG. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Bad Kreuznach teilt mit, dass die Arbeiten zum Aufbau einer schadhaften Böschung im Zuge der L 242 zwischen Stromberg und Dörrebach im Zeitraum vom 15. bis voraussichtlich 25. Februar umgesetzt werden. Die Arbeiten erfolgen aufgrund der geringen Fahrbahnbreite jeweils von Montag bis Samstag zwischen 9 Uhr und 15 Uhr unter Vollsperrung. Außerhalb der genannten Zeiten steht im Bereich der Baustelle eine Ampel

Jubiläumsfeier der Therapiehunde Lebensfreude

um den Verkehr zu regeln. Bedingt durch die Höhenbeschränkung am Bahnviadukt in Stromberg kann der Lkw-Verkehr zum und vom Schindeldorf die Baustelle auch während der oben genannten Arbeitszeit passieren. Die Fahrer müssen sich allerdings auf Wartezeiten einstellen bis eine sichere Fahrt durch den Baustellenbereich möglich ist. Die Umleitung während der Sperrungen erfolgt über Dörrebach – Seibersbach Stromberg. red

L A N G E N L O N S H E I M . Vo r fünf Jahren wurde der Verein „Therapiehunde Lebensfreude“ gegründet. Anlässlich dieses kleinen Jubiläums trafen sich die Vereinsmitglieder zu einer kleinen Jubiläumsfeier in ihrem Gründungslokal „Pizzeria Calimero“ in Bretzenheim. Mit 20 Mitgliedern wurde der Verein 2012 gegründet. Im Vorfeld der Gründungsversammlung waren zahlreiche Gespräche notwendig gewesen. Unvergessen bleibt für die Vorstandsmitglieder der Ämtermarathon nach der Gründung des Vereins. Auf der Suche nach einem Ve r e i n s g e l ä n d e w u r d e n sie beim Schützenverein Langenlonsheim fündig. Der Verein gewährte damals dem jungen Verein spontan und unbürokratisch Asyl. Noch heute nutzen die Hundefreunde in den Sommermonaten das Außengelände für Trainingszwecke. In den Wintermonaten finden die Theoriestunden im Langenlonsheimer DRK-Haus

statt. Das erste Vereinsjahr war mit Ausbilder-Wechsel und einigen Austritten sehr turbulent. Danach verspürte der Verein ruhigeres Fahrwasser und stetiges Wachstum der Mitgliederzahlen. Heute gehören dem Verein 58 Mitglieder an. Davon elf Gründungsmitglieder. Mit den Hunden gibt es über das ganze Jahr verteilt zahlreiche Einsätze. So werden unter anderem Seniorenzentren sowie Alten- und Pflegeheime, Menschen mit Behinderungen, Schulen und Kindergärten besucht. Auch die Hospizarbeit in Bad Kreuznach und Kaiserslautern unterstützt der Verein. Während der kleinen Jubiläumsfeier wurden folgende Gründungsmitglieder geehrt: Karin Weidemaier, Karl-Heinz Koblitz, Jutta Seefeldt, Monika Jochum, Elke Kissel, Carmen Oehler und Elke Schwarz-Lühr. Verhindert waren: Anke Bürckel, Ingrid Burgardt, Wiete Neuber und Maria Wach. pdw

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Werben mit Nahe-News: LINK - KLICK - KONTAKT Neugierig? anzeigen@nahe-news.de


SEITE 8 - VG Rüdesheim

Richtige Kommunikation sichert den Einsatzerfolg RÜDESHEIM. Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Bad Kreuznach haben künftig 25 neue Sprechfunkerinnen und Sprechfunker in ihren Reihen. Am Kreisausbildungsstandort Rüdesheim absolvierten nun vier Kameradinnen und 21 Kameraden einen dreitägigen Lehrgang zum Sprechfunker.

Lehrgangsleiter Knut Klein und das Ausbilderteam mit Patric Seefeldt, Jörn Trautmann, Dirk Zimmermann und Steffen Zorn hatten einen vielseitigen Lehrplan ausgearbeitet. So wurde den Teilnehmern theoretisches Fachwissen aus dem Bereich der Funkbetriebskunde, die rechtlichen und technischen Grundlagen für die Anwendung von digitalen Funkgeräten und die Kartenkunde vermittelt. Das Erlernte Wissen wurde anschließend in mehreren praktischen Funkübungen vertieft. Dabei legten die Ausbilder großen Wert auf die korrekte Einhaltung der Funkverkehrssprache, um im späteren Einsatzdienst eine möglichst fehlerfreie und ungestörte Kommunikation mit den Funkgeräten durchführen zu können. Diese ist vor allem bei Einsätzen unter Atemschutz immens wichtig, um in Notsituationen schnellstmögliche Hilfe für verletzte Personen

Dorftheater spendet an Förderverein Lützelsoon

oder eigene, verunglückte Kameraden anfordern zu können. Der erfolgreich absolvierte Funklehrgang ist aus diesem Grund auch Voraussetzung für die Teilnahme am Atemschutzgeräte trägerlehrgang. Ein Teil der Lehrgangsteilnehmer wird zudem künftig die Feuerwehreinsatzzentralen und Führungs-

staffeln im Landkreis verstärken. Der Funklehrgang endete mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung, die alle Absolventen bestanden. Für die Verpflegung der Feuerwehrleute sorgten Mitglieder der Rüdesheimer Feuerwehr. Teilnehmer: Dirk Biedenbender (Spabrücken), Nils Blattau (Daubach), Johannes Block, Tobias Bohley, Marvin Euler (Allenfeld), Carmen Domann, Christian Forster, Diana Kraus, Alexander Petry, Christian Rilke, Fabian Spira (Bad Kreuznach), Damian Evans, Dennis Repinski, Florian Weiß (Rüdesheim), Denise Heblich (Simmertal), Niklas Jaeckel, Raphael Zimmermann (Wallhausen), Jürgen Lindner (Hüffelsheim), Daniel Stilz (Meckenbach), Gerrit Wagner, Vanessa Zimmermann (Daxweiler), Lukas Ross (Neu-Bamberg), Kevin Machner, Magnus Nitzel (Seibersbach), Florian Link (Dörrebach)

Kinderfastnacht HERGENFELD: Zur Kinderfastnacht lädt die Ortsgemeinde am Sonntag, 19. Februar 2017, um 15.15

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Uhr in die Gemeindehalle ein. Zu der Party sind natürlich auch die Eltern und Großeltern eingeladen. pdw

HARGESHEIM. Das Hargesheimer Dorftheater spielte im vergangenen Jahr zwei Mal das Theaterstück „Trimm dich fit mit Sahnehäubchen“. Die Komödie handelt von Frauen und der Idee eines Fitness-Cafés mit Trimm-Geräten. Vor etwa sechs Jahren entstand die Idee, auch in Hargesheim im Rahmen der 100-Jahrfeier des TSV ein Theaterstück aufzuführen. Und so spielten im Jahr 2010 erstmals fünf Laien-Schauspieler das Stück „Alles wegen Onkel Fred“. Seit 2013 existiert nun der Verein „Hargesheimer Dorftheater“. Im Gründungsjahr erfolgte dann die 2. Theateraufführung

mit dem Stück „Geld allein macht glücklich“. Die Erlöse der Theaterspiele sind immer für gemeinnützige Zwecke bestimmt. Mit dem diesjährigen Erlös der erfolgreichen Theaterspiele unterstützte das Dorftheater Hargesheim den Förderverein Lützelsoon. Er unterstützt krebskranke und notleidende Kinder und deren Familien. Die Theatergruppe konnte nun eine Spende von 2.500 Euro übergeben. Herbert Wirzius, 1. Vorsitzender des Förderverein Lützelsoon bedankte sich bei der Theatergruppe für die großartige Unterstützung. red

Noch freie Termine bei der Ferienbetreuung RÜDESHEIM. Auch in diesem Jahr gibt es in Rüdesheim wieder eine Ferienbetreuungsinitiative. Sie wurde bekanntlich von berufstätigen Eltern gegründet, die ihren Kindern während der Ferien eine anspruchsvolle Betreuung anbieten möchten. Die Ferienwochen werden für circa 18 Kinder im Grundschulalter unter wechselnden Mottos angeboten. In jeder Woche findet an einem der Tage passend dazu auch immer eine spezielle Aktivität statt. Die Ferienbetreuung steht unter Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde WeinsheimRüdesheim. Es stehen in jeder der angebotenen Wochen noch freie Plätze

zur Verfügung. Weitere Infos gibt es unter www. fbi-ruedesheim.de. Für das Betreuungsteam wird jederzeit Verstärkung gesucht. Ideal sind angehende Erzieherinnen und Erzieher mit einem Mindestalter von 17 Jahren. Die Initiative freut sich aber auch über das Interesse von Menschen mit anderweitigen Erfahrungen in der Kinderbetreuung. Die Betreuer gestalten den Aufenthalt der Kinder und setzen den gemeinsam erarbeiteten Rahmenplan um. Für alle Betreuer besteht eine Haftpflicht- und Unfallversicherung und es gibt eine Aufwandsentschädigung. red


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Notfalltraining beim Gesundheitsamt KREIS KH. Übung macht den Meister. Getreu diesem Sprichwort führte der ArbeiterSamariter-Bund (ASB) im Gesundheitsamt Bad Kreuznach ein Notfalltraining mit den örtlichen Mitarbeitern durch. Unter Anleitung von Notfallsanitäter Michael Rebenich, Leiter

Teilnehmer zugleich in einem leicht verständlichen Graphen auf die Wand projiziert. „Man s i e h t u n m i t t e l b a r, w e l c h e Auswirkungen das eigene Handeln hat und kann sich selbst verbessern, ohne dass ein Ausbilder eingreifen müsste“, erklärt Michael Rebenich die

VG Rüdesheim & Region Seite 9

Digitale FacebookSprechstunde REGION. Die CDU-Landeschefin, J u l i a K l ö c k n e r, b i e t e t a m Mittwoch, 22. Februar, wieder eine digitale Bürgersprechstunde an. Dazu startet sie um 18 Uhr einen Livechat auf ihrer Facebook-Seite unter facebook. com/juliakloeckner. „Auch die sozialen Netzwerke sind für mich wichtige Dialogmedien – der Austausch mit den Menschen dort ist mir ebenso ein Anliegen wie die klassische Bürgersprechstunde oder das Gespräch am Infostand in der Fußgängerzone – neue, digitale Formate gehören einfach dazu“, erklärt Julia Klöckner. Wer auf facebook.com/

juliakloeckner auf „Gefällt mir“ geklickt hat, bekommt den Videochat auch in seinen Neuigkeiten zu sehen. Nutzer können Julia Klöckner ganz einfach Fragen stellen und ihre Anmerkungen und Ideen übermitteln, indem sie einen Kommentar zu dem Video schreiben. Die CDU-Politikerin wird die Fragen live beantworten. „Ich freue mich darauf, auch wieder bei Facebook ganz unmittelbar mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“, sagt Julia Klöckner. Die Videosprechstunden werden regelmäßig wiederholt. red

Geänderte Öffnungszeiten der Bundesagentur für Arbeit

des ASB-Rettungsdienstes, sowie Martin Koch, Erste-HilfeAusbilder, wurde den insgesamt 26 Teilnehmern die Möglichkeit geboten, das richtige Handeln im Notfall ausgiebig zu üben. Ein besonderes Augenmerk richteten die Ausbilder dabei auf die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Drucktiefe, Frequenz, Beatmung mit und ohne Beutel – das sogenannte Airway Management – und nicht zuletzt der Einsatz des Automatisierten Externen Defibrillators (AED) wurden theoretisch wie praktisch intensiv behandelt. Weitere Themen waren die Wundversorgung, wozu etwa der bekannte Druckverband gehört, oder die verschiedenen Lagerungsarten von der Stabilen Seitenlage bis zur Schocklage. In dem knapp vierstünden Notfalltraining konnten die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes zudem mit der Mega-Code-Übungspuppe arbeiten, die den Trainingserfolg digital aufzeichnet und für die

Vorteile der Mega-Code-Puppe. Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg, Leiter des Gesundheitsamtes Bad Kreuznach, zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem Notfalltraining des ASB und bekräftigte nach Abschluss den Wert einer guten Ausbildung in der Ersten-Hilfe. Auch Dr. Anja Koch, Stellvertretende Amtsleiterin und Initiatorin des Notfalltrainings durch den ASB, bedankte sich für die gute und für alle Teilnehmer mit viel Spaß verbundene Ausbildung. Ihnen schloss sich nicht zuletzt Birgit Abt an, verantwortlich für die Koordination der Veranstaltung seitens des Gesundheitsamtes, und freute sich über die aktive Beteiligung: „Die Zusammenarbeit mit dem ASB verlief wieder einmal reibungslos.“ Die Kreisverwaltung insgesamt verfügt über 53 Ersthelfer, die auf Verwaltung, Schulen und Jobcenter verteilt sind. red

Kultur- und Weinbotschafter REGION. Die Mitgliederversammlung der Kultur- und Weinbotschafter Nahe findet am Mittwoch, 22. Februar, um 19 Uhr im Weingut Welker-

Emrich in Rüdesheim statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Bildung von Arbeitsgruppen und die Gründung eines Vereins. red

REGION. Die Agentur für Arbeit hat an Altweiberfastnacht und Rosenmontag geänderte Öffnungszeiten.

Landkreis Bad Kreuznach: Am Donnerstag, 23. Februar, haben alle Dienststellen der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach, des Jobcenters B ad K reuznach sow i e der Familienkasse Bad Kreuznach in Bad Kreuznach und in Kirn ausnahmsweise nachmittags ab 12.30 Uhr geschlossen. An Rosenmontag ändern sich die Öffnungszeiten nicht! Landkreis Birkenfeld: Im Landkreis Birkenfeld ist an „Altweiberfastnacht“ die Dienststelle des Jobcenters Landkreis Birkenfeld in Idar-

O b e r s t e i n b i s 1 2 U h r, i n Birkenfeld bis 12.30 Uhr geöffnet. Die Dienststellen der Agentur für Arbeit in Birkenfeld und in IdarOberstein sind wie üblich bis 17 Uhr geöffnet. An Rosenmontag ändern sich die Öffnungszeiten nicht! Rhein-Hunsrück-Kreis: Im Rhein-Hunsrück-Kreis haben an „Altweiberfastnacht“ alle Dienststellen von Agentur für Arbeit und Jobcenter unveränderte Öffnungszeiten. Am Rosenmontag, sind alle Dienststellen des Jobcenters Rhein-Hunsrück ganztägig geschlossen. Die Dienststelle der Agentur für Arbeit in Simmern ist an diesem Tag wie üblich geöffnet, in Boppard geschlossen. red

Kindersachenbasar BOCKENAU. Der Kindergartenförderverein der Kindertagesstätte Bockenau veranstaltet am Sonntag, 12.März, von 14 bis 16 Uhr in der Bockenauer-Schweiz-Halle einen Kindersachenbasar (für Schwangere mit Mutterpass ab 13.30 Uhr). Angeboten werden gut erhaltene Babyund Kinderwinterbekleidung bis

Größe 164, Babybedarf rund ums Schlafen, Essen, Pflege, Spielsachen aller Art, Bücher, Kinderwagen, Fahrräder, Roller, Autositze und vielem mehr. Anbieterlisten gibt es nur nach telefonischer Reservierung am Dienstag, 21.Februar von 16 bis 17 Uhr unter ( 06758 – 284309. red


SEITE 10 - Idar-Oberstein

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Dachdecker-Innung wählte neuen Obermeister KREIS BIRKENFELD. Die Dachdecker-Innung für den Kreis Birkenfeld ist gut aufgestellt. Nicht nur, dass sich die Meisterbetriebe über volle Auftragsbücher freuen, auch die gemeinsame Innungsarbeit ist von deutlichem Engagement geprägt: Fast alle Mitgliedsbetriebe saßen auf der Jahresversammlung in IdarOberstein an einem Tisch und wählten einstimmig ihren neuen Vorstand. „Das ist eine kleine, aber wirklich starke Innung,“ lobte auch Geschäftsführer Rolf Furhmann vom Landesinnungsverband: Selten, dass 90 Prozent der Mitglieder zur Jahresversammlung kämen, bemerkte er. „Wenn der Zusammenhalt vor Ort stimmt, dann muss eine Innung nicht fusionieren,“ bestätigte auch Kreishandwerksmeister P e t e r M u m b a u e r, s e l b s t Dachdeckermeister aus Simmern. Denn bei aller Eigenständigkeit sei die Birkenfelder Innung unter ihrem wieder gewählten Obermeister Jörg Weyand gut vernetzt, und zwar über ihre geschäftsführende

Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück und über die Mitgliedschaft im Landesinnungsverband. „Das ist ein gutes Team,“ wusste auch Mumbauer, selbst Mitglied im Vorstand der Landesinnung. Peter Mumbauer hatte den Mut der Birkenfelder gelobt, die

Die Birkenfelder müsse man nicht überzeugen, dass die Mitgliedschaft in der Innung einen „Mehrwert“ bedeute. Bei immer größeren Anforderungen an Handwerksbetriebe und ähnlich gelagerten Problemen könnten Hunsrücker, Naheländer und Birkenfelder gemeinsam

mit der Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück im vergangenen Jahr einen Neuanfang gewagt hatten: „Das war kein leichter Schritt,“ lobte er die ungebrochene Treue der Birkenfelder Dachdecker zu „ihrer“ Innung.

Lösungen finden. Bestes Beispiel für ehrenamtliches Engagement über regionale Grenzen hinweg sei die unbürokratische Bildung eine Initiative junger Dachdecker, die den Berufsnachwuchs auf Messen und in Schulen

begeistern. „Zukunft Dachdecker“ sei mittlerweile auf einem Dutzend Ausbildungsmessen in ganzen Land unterwegs, um ihre Handwerk jungen Leuten schmackhaft zu machen, berichtete Geschäftsführer Rolf Fuhrmann von der Landesinnung, zum Beispiel auch auf der Ausbildungsmesse Handwerk in Bad Kreuznach am 23. September 2017. Die 23 Mitglieder starke Initiative könne jetzt auch den Beruf mit guten Zukunftschancen auch auf einer neuen attraktiven Website präsentieren. Überhaupt haben die Dachdecker im Land viel getan, um die Ausbildung des qualifizierten Nachwuchses zu verbessern, bestätigte Mumbauer. Die junge Initiative half, einen „Ausbildungspakt“ mit Leitfäden für Lehrlingswarte und betrieblichen Ausbildern ins Leben zu rufen. Auch der Landesinnungsverband folgt dem gutem Beispiel und will sich jetzt mehr Anregungen für ihre Arbeit direkt an der Basis holen, kündigte Fuhrmann an. Im Mai soll das erste regionale Treffen neue Impulse geben. red

Studieninfotag und Ausbildungsmesse KREIS BIRKENFELD. Am Freitag, 17. Februar, von 9 Uhr - 16 Uhr veranstalten die Landkreise Birkenfeld und St. Wendel zusammen mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld wieder einen Tag der Berufs- und Studienorientierung inklusive Ausbildungsmesse „Schule trifft Wirtschaft“. Schüler, Eltern und alle Interessierten haben die Möglichkeit sich über ein Hochschulstudium, ein duales Studium, den weiteren Schulweg oder eine Ausbildung zu erkundigen. Eine Besonderheit ist in diesem Jahr die Möglichkeit der individuellen Terminvereinbarung mit Unternehmen und mit der Arbeitsagentur zu einem Bewerbungsmappencheck. Das Angebot der unverbind-lichen individuellen Informationsgespräche richtet sich nicht nur an Schülerinnen und Schüler

sondern an auch an deren Eltern, an Lehrerinnen und Lehrer und alle die eine Ausbildungsstelle, ein Praktikum oder ein duales Studium in der Region suchen. Im Zeitraum von 13 Uhr bis 16

mit Fachleuten vom UmweltCampus sind möglich. Termine können bis 15. Februar per E-Mail über k.schmitt@ landkreis-birkenfeld.de vereinbart werden. Eine

Uhr stehen die 30 teilnehmenden Unternehmen für Einzeltermine z u r Ve r f ü g u n g u n d d i e Arbeitsagentur gibt auf Wunsch Tipps zur Bewerbung. Auch individuelle Studienberatungen

Auflistung der teilnehmenden Firmen mit Ausbildungsberufen gibt es unter www.umweltcampus.de/infotag. Aufgrund der Anzahl der ausstellenden Unternehmen ist es sinnvoll,

Bewerbungsunterlagen in mehrfacher Ausfertigung mitzubringen. Speziell für Studieninteressierte die bereits berufstätig sind und sich gerne weiterbilden möchten oder Bachelor-Studierende, die direkt in den Beruf einsteigen und trotzdem einen Master studieren wollen, wird um 14:30 Uhr der Studiengang „Sustainable Change – vom Wissen zum Handeln“ vorgestellt. Der Umwelt-Campus bietet mit diesem Angebot erstmals einen berufsbegleitenden Master-Studiengang mit maßgeschneidertem, unternehmensspezifischem und praxisorientiertem Know-how für eine breite Zielgruppe an. Weiter Informationen zum Infotag und dem Umwelt-Campus Birkenfeld unter www.umwelt-campus.de. red


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Vorlesewettbewerb geht in die nächste Runde IDAR-OBERSTEIN. Am Freitag, 17. Februar, um 14 Uhr findet in der GöttenbachAula der Kreisentscheid des 58. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels statt. An den Start gehen dabei die Vorlesesieger der 6. Klassen im Landkreis Birkenfeld. Örtliche Ausrichter des Kreisentscheids sind das Stadtjugendamt IdarOberstein und die Buchhandlung Schulz-Ebrecht. Der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist Deutschlands größter Lesewettstreit und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Zu

den zentralen Anliegen des Vorlesewettbewerbes gehört es, öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7.000 Schüler der 6. Klassen. Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis. Die Etappen führen über Stadt- oder Kreis-, Bezirksund Länderebene bis zum Bundesfinale am 21. Juni 2017 in Berlin. Der Kreisentscheid ist öffentlich, der Eintritt ist frei. red

Gewinner des Adventskalender gezogen IDAR-OBERSTEIN. Mit der von der Stadtbücherei IdarOberstein in Kooperation mit den Grundschulen durchgeführten Leseförderaktion

„Adventskalender“ konnten 21 Schulklassen für das Lesen begeistert werden. Der speziell für Kinder der 2. bis 4. Klassen zusammengestellte Adventskalender mit einer exklusiven Vorlesegeschichte von Stefan Gemmel und Rätseln

machten die Vorweihnachtszeit für sie zu einem besonderen Erlebnis. Al s Ge w i n n fü r d i e ganze Klasse gab es zum Schluss einen Gutschein zum Besuch der Bücherei. Wer beim begleitenden Rätsel das richtige Lösungswort „Wunscherfüllung“ ermittelt hatte, nahm zusätzlich an einer Preisziehung teil. Büchereinutzerin Rithikaa Rajalingam zog dabei folgende Gewinner aus der Losbox: Jerome Kullmann und Samane Hussini (GS Algenrodt), Luisa Hammerschmidt (GS Auf der Bein), Elias Altmaier (GS Fischbach), Aiyanna Campbell und Anna Bertolino (GS Göttschied), Manuel Knorr (GS Idar), Henrike Schneidewind (GS Idarbachtal), Kamila Bald (GS Oberstein) sowie Kevin Kuhnen (Nahetalschule). Die Preise können in der Stadtbücherei Idar-Oberstein, Bahnhofstraße 1, abgeholt werden. Sie ist geöffnet montags und donnerstags von 10 bis 14 und 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 14 und 15 bis 17 Uhr sowie freitags von 10 bis 15 Uhr. red

Idar-Oberstein - Seite 11

Tischtennis-Schnupperwochen in Tiefenstein TIEFENSTEIN. Ab Montag, 6. März, bietet die Spielgemeinschaft TuS Tiefenstein/TuS Herborn in der Tiefensteiner S t a d e n h a l l e Ti s c h t e n n i s Schnupperwochen für Kinder ab 9 Jahre an. Jeden Montag und Donnerstag von 19 bis 20 Uhr können sich interessierte Mädchen und Jungen in dieser Sportart ausprobieren. Die SG Tiefenstein/ Herborn möchte im Herbst neben den zwei bestehenden Jugendmannschaften ein neues Nachwuchsteam anmelden und sucht auf diesem Weg nach weiteren Mitspielern. Auch die bereits aktiven Jugendlichen freuen sich natürlich auf neue

Teamkameraden. Zum Abschluss der Schnupperwochen gibt es dann am Samstag, 25. März, eine Tischtennis- Mini-Meisterschaft. Zu sehen sind die Nachwuchsspieler übrigens auch beim Rosenmontagszug. Sie beteiligen sich als Tischtennispiraten unter dem Motto „Angreifen und Verteidigen bis zum letzten Ball. Kommt in den Staden und ihr werdet geschlagen!“ bei der Fußgruppe des TuS Tiefenstein. Anmelden für die Schnupperwochen kann man sich bei Abteilungsleiterin Simone Kunz, ( 06781 - 41354, oder man kommt einfach in der Stadenhalle vorbei. red

Tischtennis-Schnupperwochen in Tiefenstein TIEFENSTEIN. Am Sonntag, 26. Februar, lädt der TuS Tiefenstein zur Kinderfastnacht in der Stadenhalle ein. Einlass ist ab 14.11 Uhr, das umfangreiche Unterhaltungsprogramm startet um 15.11 Uhr. Unter dem Motto „DisneyParade“ steht der diesjährige Kindermaskenball im Staden. Und bestimmt wird die Halle wieder gut besucht sein, denn die Kinderfastnacht des TuS erfreut

sich großer Beliebtheit. Dazu trägt vor allem das vielfältige Unterhaltungsprogramm bei, das Marion Forster, Anke Haag und DJ Michael Döhring auf die Bühne bringen. Spiel, Spaß und Showeinlagen der Mini Dancer und der Flower Power Girls sorgen für Stimmung und gute Laune bei den kleinen Fastnachter. Und wie immer ist der Eintritt frei. red

Auto ohne Fahrerlaubnis gefahren IDAR-OBERSTEIN. Am Mittwoch, 8. Februar, teilte eine Zeugin der Polizei mit, dass ein junger Mann am Dienstag, um 16 Uhr, im Stadtteil Idar einen PKW führte, obwohl er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zum Tatzeitpunkt hatte der Fahrzeughalter als Beifahrer

im Opel gesessen. Der Fahrzeughalter muss sich in solch einem Fall immer vergewissern, ob der Fahrzeugführer im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Sowohl der 22-Jährige Fahrer und der 26-jährige Beifahrer müssen sich strafrechtlich verantworten. red

Nahe-News WIR bleiben KOSTENLOS!


SEITE 12 - Region

Fast alle Jungfacharbeiter bei Michelin übernommen REGION. Geschafft: 16 Michelin Auszubildende haben ihre Prüfungen zwischen Februar 2016 und Januar 2017 erfolgreich abgelegt und dürfen sich nun frischgebackene „JungFacharbeiter“ nennen. Reiner Scheidt, Leiter der technischen Ausbildung, händigte seinen ehemaligen Azubis feierlich ihre Zeugnisse aus. 15 von ihnen haben sich für eine berufliche Zukunft bei Michelin entschieden. Zwei Maschinenund Anlagenfahrer arbeiten bereits in der Produktion. Hinzu kommen sieben Elektroniker

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

SooNahe-Beziehungskiste für Horst Eckel

der heutigen Führungskräfte in der Produktion haben als Azubis bei Michelin angefangen u n d ü b e r We i t e r b i l d u n g e n ihren Weg gemacht. Auch Bereichsleiter Peter Fluhr, der selbst seine Karriere bei Michelin einst als MaschinenschlosserLehrling begann, wies auf die Bedeutung der Ausbildung hin. Viele, die hier zum Facharbeiter ausgebildet wurden, sind heute in verantwortungsvollen Positionen tätig, zum Beispiel in der Funktion „Garantie Technik“ oder als sogenannter „Qualitätstechniker“. „Das zeigt, REGION. Die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner hat am Geburtstagsempfang von Horst Eckel teilgenommen, und dem Fußball-Helden aus der Pfalz ein Geschenk aus ihrer Heimat mitgebracht: eine SooNahe-Beziehungskiste.

und sechs Industriemechaniker, die zukünftig in den Werkhallen die Hightech-Anlagen in Schuss halten. „Sie lernen jeden Tag dazu, bleiben Sie neugierig!“, so lautete die Empfehlung von Werkdirektor Christian Metzger. Er gratulierte zu den Abschlüssen und sagte: „Ich bin stolz auf Sie!“ Personalleiter Peter Kubitscheck wies auf die Entwicklungsmöglichkeiten bei Michelin hin: „Wir brauchen Sie als Instandhalter und freuen uns, wenn Sie dabei bleiben. Aber wir geben Ihnen auch die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.“ Der Beweis: Mehr als die Hälfte

wie wichtig eine gute Ausbildung für die Zukunft unseres Werkes ist“, so Fluhr. „Jeder trägt mit seinem täglichen Einsatz für den Erfolg des Werkes die Verantwortung für die nächste Generation, die eingestellt werden kann. Darum viel Erfolg auf Eurem Weg bei Michelin!“ Auch Betriebsrat Uwe Kumpa wies darauf hin, dass das Lernen in den Abteilungen weitergeht – mit immer neuen Maschinen, Vorschriften und Technologien. „Seid engagiert und zeigt auch, dass Ihr etwas lernen wollt“, lautete sein Rat an die jungen Fachkräfte. „Alles Gute für die Zukunft: Wir brauchen Euch!“ red

Dr. Denis Alt sprechen REGION. Die nächste Sprechstunde des Landtagsabgeordneten Dr. Denis Alt (SPD) findet am Montag, 20. Februar, um 14 Uhr in der Bahnhofstraße 31 in Kirn statt. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird um Anmeldung gebeten. Auch außerhalb dieser

Sprechstunde ist ein individueller Gesprächstermin im Bürgerbüro, Marktplatz 7, 55566 Bad Sobernheim, möglich. Anmeldung und Terminvereinbarung unter E-Mail: buero@ denis-alt.net oder ( 067518590621. red

Am Mittwoch letzte Woche gratulierte sie dem Weltmeister von 1954 herzlich zu seinem 85. Geburtstag und überreichte die

Kiste mit Spezialitäten von Nahe und Hunsrück. Horst Eckel wieder einmal zu begegnen, war ein schönes Erlebnis. Ich denke noch gern zurück an seinen Besuch in Bad Kreuznach vor zwei Jahren, als er gemeinsam mit weiteren Fußballlegenden und dem WM-Pokal mein Gast war. Wir Christdemokraten wünschen Horst Eckel Gesundheit und Gottes Segen“, so Klöckner. red

Entsorgung von Öltanks auf den Wertstoffhöfen KREIS KH. Heizöl gehört zu den sogenannten wassergefährdenden Stoffen. Zum Zwecke der Abwendung von Gefahren für die Umwelt ist der Umgang mit dieser Stoffgruppe in einer eigenen Ve r o r d n u n g ( Ve r o r d n u n g über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden S t o ff e n ( VAw S ) ) g e r e g e l t . Aufbau und Reinigung einer Öltankanlage wie auch Demontage und Entsorgung fallen unter die Bestimmungen d i e s e r Ve r o r d n u n g . E s i s t vorgeschrieben, dass für Demontage und Reinigung sowie Entsorgung der Inhaltsstoffe (Ölreste und –schlamm) einer Tankanlage eine zertifizierte Fachfirma beauftragt werden muss. In aller Regel bieten diese Firmen zusätzlich die fachgerechte Entsorgung der

ausgedienten Tanks an. Die Annahme von demontierten Öltanks ist auch auf den kreiseigenen Wertstoffhöfen möglich, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind: - D i e Ta n k s k ö n n e n a u s Kunststoff oder Stahl gefertigt sein. Sie müssen zerschnitten und gereinigt (insbesondere keinerlei Ölanhaftungen!) sein. - Vorlage einer Bescheinigung bei der Anlieferung, aus der hervorgeht, dass die Demontage der Tankanlage ein für diese Arbeiten zugelassener Fachbetrieb durchgeführt hat. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, muss die Annahme am Wertstoffhof verweigert werden. Eine Abholung am Grundstück im Rahmen der SperrmüllSammlung auf Abruf ist generell nicht möglich. red


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Kreis Mainz-Bingen - Seite 13

Landrat würdigt herausragende sportliche Leistungen KREIS MAINZ-BINGEN. Im Rahmen einer Feierstunde ehrte Landrat Claus Schick Sportler und ihre herausragenden Leistungen des vergangenen Jahres im Landkreis. Eingeladen waren über 60 Titelträger, vom Junior bis zum Senior. „Wir haben heute Abend die unterschiedlichsten Gewinner bei uns: Angefangen beim Rheinhessen- und Regionalligameister über Landes- und Süddeutsche Meister bis hin zum Weltmeister ist alles vertreten“, resümiert Landrat Claus Schick. „Sie haben beispielhaftes sportliches Engagement gezeigt und sind zugleich auch hervorragende Botschafter unserer Region.“ Geehrt wurden die Sportkegler der Goldenen Neun Essenheim, Nachwuchstennisspieler vom TC Weiler, eine Dressurreiterin v o m Tu S S ö r g e n l o c h , e i n Hammerwerfer vom USC Mainz, Turner vom TV Bodenheim, Voltigierer des Ingelheimer

Reitvereins, Leichtathleten der TSG Heidesheim und die R i n g e r d e s S V A l e manni a

Sportarten gelenkt wird, die häufig im Schatten des Fußballs stehen. Die geehrten Sportler

Speerwurf, war auch die aus dem Landkreis stammende Weltspitze des Kunstradfahrens gekommen:

Nackenheim. Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro, der selbst eng mit den Ringern des SV Alemannia Nackenheim verbunden ist, betonte: „Es ist sehr schön, dass mit einer solchen Ehrung auch einmal der Fokus auf all die herausragenden

stehen nicht nur für Spitzensport, sondern auch für Heimat und Traditionen.“ Als besonderer Höhepunkt der Feierstunde wurden die Weltmeister des Landkreises geehrt: Neben Helmuth Hessert, dem Senioren-Weltmeister im

Dies sind die Weltmeister im Zweier-Kunstradfahren Julia und Nadja Thürmer sowie André und Benedikt Bugner. Die Weltmeisterin im EinzelKunstradfahren Julia Hattemer w u r d e v o n i h r e m Va t e r vertreten. red

Leichter Anstieg an Waffen und Waffenbesitzern im Landkreis KREIS MAINZ-BINGEN. D i e Z a h l d e r Wa ff e n u n d Waffenbesitzer im Landkreis Mainz-Bingen ist leicht gestiegen. Vergangenes Jahr waren 3.021 Personen im Kreis im Besitz von 19.866 Waffen. Das sind 448 Waffen und 16 Besitzer mehr als noch im Jahr 2015. „Der moderate Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass die Anzahl der Jagdscheininhaber und Sportschützen leicht nach oben gegangen ist“, erklärt Martin Hänsler von der Ordnungsverwaltung des Kreises Mainz-Bingen. Den Besitz einer Waffe regelt die Waffenbesitzkarte. In dieser sind die registrierten Waffen einzutragen. Zum Führen einer Waffe hingegen ist ein Waffenschein nötig. Nicht zu verwechseln ist dies mit dem kleinen Waffenschein. Dieser erlaubt lediglich das Führen von

bestimmten Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen, die nicht in eine Waffenbesitzkarte eingetragen werden müssen. Der Jagdschein, dessen Erwerb anspruchsvoll ist und daher auch grünes Abitur genannt wird, berechtigt Jäger registrierungspflichtige Waffen zu besitzen. Auch Sportschützen haben dazu die Erlaubnis. Voraussetzung ist, dass die Waffen vorschriftsgetreu gelagert und verschlossen sind. Seit 2009 wurden diese Vorschriften gravierend verschärft. Im Zuge dessen wurden sämtliche registrierten Waffenbesitzer im Landkreis angeschrieben und auf ihre Verpflichtung hingewiesen, Nachweise angefordert und Kontrollen angekündigt. Daraufhin wurden viele Waffen kostenfrei bei der Kreisverwaltung abgegeben oder anderen Berechtigten überlassen, da

die Sicherheitsmaßnahmen aufwendig und kostenintensiv sind. „Dieser Effekt flacht allmählich ab und führt mitunter auch zu einem leichten Anstieg der Zahlen“, so Hänsler. Die Kreisverwaltung führt stetig unangekündigte Überprüfungen zur Wahrung der strengen Waffenaufbewahrung und – sicherung durch. Bei Mängeln w e r d e n d i e Wa ff e n s o f o r t beschlagnahmt. „Dies passiert allerdings nur äußerst selten. Die Waffenbesitzer achten vorbildlich penibel auf das sachgemäße Aufbewahren und begrüßen in den allermeisten Fällen unsere Kontrollen“, so Hänsler. Zurückgegebene oder eingezogene Waffen werden von einer Spezialfirma geschreddert. Der Kreis und die Stadt Mainz arbeiten dabei zusammen: Seit 2009 wurden so etwa 2.500 Waffen vernichtet. red

Immer die richtige Wahl: www.nahe-news.de

Öffnungszeiten BINGEN. An Rosenmontag 27.Februar, und Fastnachtd i e n s t a g 2 8 . F e b r u a r, sind die Dienststellen der Stadtverwaltung und Stadtwerke Bingen geschlossen. Die üblichen Notdienste sind eingerichtet. red

Kreppelkaffee SPRENDLINGEN. Am Altweiberdonnerstag, 23. Februar wird wie alljährlich um 15.11 Uhr zum Kreppelkaffee im B-Treff am Marktplatz 4 eingeladen. Jeder ist zu diesem fröhlichen Nachmittag bei Kaffee und Kreppel herzlich willkommen. Zum Imbiss gibt es außerdem „Weck, Worscht un Woi“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer Lust und Laune hat, darf sich gerne kostümieren und auch „in die Bütt‘ steigen“ und mit einem Vortrag zur fastnachtlichen Stimmung beitragen. red


SEITE 14 - Kreis Mainz-Bingen

Voranmelden für neue integrative Kindertagesstätte BINGEN. Die Stadt errichtet mit Förderung des Landes Rheinland-Pfalz und dem Landkreis Mainz-Bingen, in der Nähe der Technischen Hochschule, eine neue integrative Kindertagesstätte. Die Bauarbeiten sind soweit fortgeschritten, dass bereits mit dem Innen-und Trockenausbau begonnen werden konnte. Oberbürgermeister Thomas Feser wird alles daran setzen, dass die Stadt als Träger die Einrichtung am 1. September 2017 in Betrieb nimmt. Bei der neuen Kindertagesstätte handelt es sich um eine 6-gruppige Einrichtung mit zwei geöffneten Kindergartengruppen für bis zu 50 Kindern, zwei kleinen sogenannten altersgemischten Kindergartengruppen mit jeweils

bis zu 15 Kindern sowie zwei Integrative Kindergartengruppen mit jeweils bis zu 15 Kindern Von den insgesamt 110 Plätzen sind 68 Ganztagsplätze. Die Öffnungszeiten sind von circa 7 Uhr bis 17 Uhr geplant. Mit der Personalfindung wurde bereits begonnen. Nun gilt es, die Einrichtung mit Leben zu füllen. Interessierte Eltern werden daher gebeten, sich ab sofort beim Einrichtungsträger: Stadtverwaltung Bingen, Amt für soziale Aufgaben, Jugend, Schulen und Sport, Rochusallee 2, 55411 Bingen am Rhein, voranzumelden. Ansprechpartnerin für die Vo r a n m e l d u n g i s t Ta n j a Viehman. (06721 – 184105, Mail: tanja.viehmann@bingen. de. red

Dienstjubiläum

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Maria Zimmermann feierte 100. Geburtstag GAU-ALGESHEIM. Zum 100. Geburtstag gratulierte Landrat Claus Schick Maria Zimmermann in Gau-Algesheim. Dabei überbrachte er auch die herzlichen Glückwünsche der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Bürgermeister Dieter Linck und Stadtbürgermeister Dieter Faust gehörten ebenfalls zur

Boehringer Ingelheim fand, zog die Familie zunächst nach Ingelheim. 1964 dann liesen sich die Zimmermanns im neu erbauten Haus in Gau-Algesheim n i e d e r. A l s H a u s f r a u u n d Familienmanagerin bezeichnet sich Maria Zimmermann heute, mit einer Tochter und zwei Söhnen gab es dabei sicherlich auch viel zu tun. Heute gehören

Gratulantenschar. Ursprünglich stammt die Jubilarin aus Schönermark in Brandenburg. Dort lebte sie mit ihren Eltern, der Vater war Gutsverwalter, auf einem großen Anwesen. 1936 lernten sie und ihr späterer Mann sich über die Eltern der beiden kennen. Als Maria Zimmermanns Gatte nach dem Krieg eine Anstellung als Sicherheitsingenieur bei

noch drei Enkel zur Familie. Zimmermanns Hobbies sind Lesen, Geschichte und Politik, nach wie vor ist die rüstige Jubilarin am Weltgeschehen sehr interessiert. Jede Woche geht sie zum Friseur und liest dort mit großem Interesse den Spiegel. Gerne denkt sie auch an die vielen Reisen mit ihrer Familie zurück die sie um die halbe Welt geführt haben. red

Öffnungszeiten an Fastnacht BINGEN. Auf eine 40-Jährige Tätigkeit bei der Bingen kann Horst Dieter Kossmann zurückblicken. Herr Kossmann trat 1977 in die Verwaltung ein und war in verschiedenen Bereichen des Hauptamtes tätig. Schon damals hat Herr Kossmann bei der Umgestaltung des Archivs mitgearbeitet. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand 1999 übernahm der Jubilar die Betreuung des Stadtarchivs in Bingerbrück und dient hier als Anlaufstelle für viele an Geschichte Interessierte, liefert Daten für Vereinschroniken und restauriert in die Jahre

gekommene Bücher des Archivs und rettet diese vor dem Verfall. Anne Klingler absolvierte bereits ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation bei den Stadtwerken und ist seit 2013 im Info-Punkt tätig. Nun wurde die engagierte Mitarbeiterin zur stellvertretenden Gleich-stellungsbeauftragten der Stadt-werke bestellt. Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten Birgit Lautz wird Frau Klingler sich nun um die sozialen, organisatorischen und personellen Maßnahmen der weiblichen Beschäftigten kümmern. red

KREIS MAINZ-BINGEN. Fastnachtsdienstag ist die Die Kreisverwaltung MainzVerwaltung zu den üblichen Bingen in Ingelheim, das Sprechzeiten geöffnet, Ingelheimer Jobcenter und die allerdings gilt eine großzügige Außenstellen in Bingen, Mainz, Urlaubsregelung. Es wird Nieder-Olm und Oppenheim deshalb empfohlen, bei wichtigen sind am Rosenmontag, 27. Vorsprachen einen Termin zu Februar, geschlossen. Am Werbung Inhaber Wolf 2-spaltig_Layoutvereinbaren. 1 17.10.2011 18:06 Seite 1 red

NAHE-NEWS Markus Wolf Inhaber / Anzeigenverkauf

( 0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Roxl-Narren präsentierten Urtypische Fastnacht

ROXHEIM. Urtypische Dorffastnacht servierten die Roxl-Narren wieder an zwei Abenden im Saal Hörning. Den stimmungsvollen Abend eröffnete die Garde des Rüdesheimer Freizeitclub bevor Ortsbürgermeister Reinhold Bott als „Landarzt“ auf Visite unterwegs war. Viel zu erzählen hatten sich Heinz und Hilde (Christine Seus & Dirk Bambach) bei ihrem Zwiegespräch. Für viel Stimmung sorgten wie in den letzten Jahren auch die „Whiskeyfreunde“ mit ihrem Gesang. In die Herzen der närrischen Zuschauer tanzten sich auch die Tänzerinnen der Tanzgruppe „Opal“ mit ihrem Showtanz. Die lieben Nachbarn aus Hargesheim hatte der „Roxemer Strunzer“, Markus Seus im Visier.

Als geplagter Ehemann hatte der Hüffelsheimer Gerd Emrich, die Lacher auf seiner Seite. Über seine Diät berichtete Willi Lange in der Roxemer Narrenbütt. Einiges über seinen Urlaub konnte Harold Jung erzählen, b e v o r d i e „ Tr a m p s v o m Birkenberg“ mit ihren Liedern den Saal zum Beben brachte. Ein Hingucker war auch wieder der Showtanz der „Gudzjer“. Mit dem Tanz des Roxheimer Männerballetts klang wieder einmal eine gelungene RoxlSitzung aus. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Harald Franz und der Musikverein Roxheim. Zum Gelingen der Sitzung am Freitag, trugen auch die Soonwald-Rand-Plattler und die TSV Showtanzgruppe Lapisnation aus Rüdesheim bei. pdw

Fastnacht

- Seite 15

Große Unterhaltung auf dem SCV-Narrenschiff SPONHEIM. Auf eine abwechslungsreiche Reise wurden die Narren auf dem N a r r e n s c h i ff „ S p o n h e i m e r Nessi“ mitgenommen. Erstmals präsentierte sich der Elferrat mit seinem Sitzungspräsidenten, Mathias Spira den Gästen in ihrem neuen Ornat. Zu moderner Marschmusik eröffnete die blaue Garde den bunten Fastnachtsabend. In Lutherrobe betrat Brigitte Klöß die Narrenbühne und verlaß den Gästen die Sitzungsregeln und nahm diesen den Schwur der Fastnachter ab, die Lust und Narretei für den Abend schworen. Sie blickte auch auf das Dorfgeschehen zurück, und mancher Mitbürger bekam die Leviten gelesen.

Erstmals auf der Bühne stand die neue Tanzgruppe „die Eulen“. Die zwölf jungen Mädchen haben mit ihrer modernen Interpretation die „Titanic“ neu versenkt. Mit ihrem Schattentheater und der Tanzdarbietung versetzten sie die Zuschauer in Staunen. Einen gelungenen Einstand auf der großen Sitzung feierte auch der Nachwuchsfastnachter, Yannick Spira. Er berichtete über seine Erlebnisse als Enkel und sang auch noch ein Loblied für seine Oma. Als Don Kosaken tanzten sich die Soonwald-Rand-Plattler aus der VG Rüdesheim in die Herzen der Zuschauer. Mit ihren Liedern begeisterten die „Asbach Lerchen“ die närrischen Gäste. Ein Höhepunkt war das Lied vom verschwunden Dorf Waldböckelheim. „Hinter Holz und hinter Stein, wo ist nur Waldböckelheim“ lautete der Refrain.

Mit ihrem Funkentanz war Sophia Hettwer ein funkelnder Höhepunkt der Sitzung. Ein weiterer Höhepunkt der Sitzung war auch der Auftritt von Nico Gäns als „Glöckner vom Dom“. Er konnte einiges erzählen, was er alles vom Glockenturm der Sponheimer Klosterkirche zu sehen bekam. Das Musical „Ich war noch niemals in New York“ stand im Mittelpunkt des Auftritts der „Knübelgarde“. Nach der Pause begeisterten die neu formatierten Klostersänger unter Begleitung des Musikvereins das Publikum mit einem Gesangspotpourri fastnachtslicher Lieder. Welchen Einfluss die Werbung

im Alltag für den Bürger hat, davon konnte Christian Spira als „Baumarktbesucher“ einiges erzählen. Das Märchen Hänsel und Gretel stand im Mittelpunkt des Auftritts der Damengymnastikgruppe des VfL Sponheim. Einen weiteren Höhepunkt zauberten die „Chaoten“ auf die Bühne und verwandelten die Halle in eine heiße BurlesqueShow. Die elf jungen Damen und drei Herren brachten mit ihrer Aufführung den Saal zum Kochen. Viel Kokolores trugen Alexander Spira und Brigitte Klöß in ihrem Zwiegespräch vor. Vor dem großen Finale sorgte das Männerballett für einen gelungen Abschluss der närrischen Schiffreise. Zum Gelingen der Sitzung trugen auch die „Desperate Housewives“ mit ihrem Showtanz „Alt gegen Jung“ bei. pdw


SEITE 16 - Fastnacht

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Norheimer Narren luden in den Märchenwald ein NORHEIM: Unter dem Motto „Norem lacht sich dies Johr schlapp, de Hänsel trägt e Narrekapp“ wurden die Narren der NFN-Prunksitzung am Samstag in den Märchenwald mitgenommen. Eröffnet wurde die Märchenparty mit der kleinen Garde. Mit viel Applaus wurde die jüngste Rednerin des Abends belohnt. Als Nachwuchstalent der Kinderkappensitzung berichtete die neunjährige Lucy Czwartek von Geschichten aus dem Neubaugebiet Borbach. Dabei konnte sie auch die Erwachsenenwelt nicht verstehen. So konnte sie auch nicht begreifen, warum man das Neubaugebiet „Borbach“ und die Straße dort „Oberbrunnen“ nennt, obwohl es im Neubaugebiet keinen Bach und keinen Brunnen gibt. Die Rotenfels-Narrhalla zum Beben brachten die 60 Guggemusiker aus Hambrücken. Zu einem Antrittsbesuch kamen die Soonwald-Rand-Plattler nach Norheim. Das Männerballett der Verbandsgemeinde Rüdesheim begeisterten die Narren mit ihrem Kosakentanz. Die Gemeinde gehört im Zuge der

Verwaltungsreform seit Januar der VG Rüdesheim an. Einen gelungenen Einstand feierte Daniela Schweickhard. Erstmals stand sie in der NFN-Bütt und das direkt als Protokollerin. Besonders stolz sind die Narrenfreunde, dass sie in diesem Jahr mit der zehnjährigen Emilia Dijkland ein Funkenmariechen

ihren diesjährigen Gardetanz präsentierten. Als „Toffi-Fee“ kam der gebürtige Kölner, Georg Arns auf die Narrenbühne und verzauberte das Publikum mit Charme und seiner lieblichen Stimme. Ein Höhepunkt wie seit vielen Jahren war auch wieder der Auftritt der Gruppe „Schmittens Männer“. Sie begeisterten das

haben. Ihre Leistung wurde von den Besuchern mit viel Applaus belohnt. Ebenfalls eine tolle Leistung zeugten die MiniCheers mit ihrem Showtanz „Cheerleading“. Über die verschiedenen Größen von BH´s erzählte Bärbel Braun. Die zweite Halbzeit wurde mit einem Prolog von Mia Flück eröffnet, bevor die Große Garde

Publikum mit einer tollen Show. Die tanzenden Figuren waren in der Illusion mit Schwarzlicht ein tolle Darbietung. Über viel Kokolores berichtete Corina Gallon auf der Narrenbühne. Ein „Best off“ zeigte die Männershowtanzgruppe „MIB“. Selbstverständlich durfte auch die Kultfigur der Noremer

Fastnacht, „der Mann im Mond“ nicht fehlen. Kay Eckstein blickte auf das Ortsgeschehen zurück, und freute sich, dass Norheim bereit war, die Verbandsgemeinde Rüdesheim aufzunehmen. Wie Eckstein mitteilte, habe Bürgermeister Lüttger auch direkt verstanden, dass nach der Norheimer Pfeife getanzt wird. Denn Markus Lüttger tanzte bei den SoonwaldRand-Plattler mit. Erstmals präsentierten in diesem Jahr die Tanzgruppen Cheers und Young Cheers einen gemeinsamen Showtanz. Unter dem Motto „Märchen“ sahen die Gäste eine gigantische Bühnenshow. Mit dem „Sassa“ und der NFN-Hymne „Wir sind vom Fassenachtsverein“ klang eine grandiose Kappensitzung mit dem gut aufgelegten „Obermärchenonkel“ Stephan Senft aus. Zum Gelingen der Sitzung trugen auch Christoph Weinkauf, Stefanie Andres, Christina Leva, Annika Wphlleben, Sandy Weinkauf, Fabienne Scheuble, Catharina Leva und Lisa Wohlleben aus Duchroth mit ihrem Sketch bei. pdw

Erfolgreiche Kappensitzung der Schnorreswackeler RÜMMELSHEIM. Eine erfolgreiche Kappensitzung präsentierte am Samstag der Karnevalverein „Schnorreswackeler“ seinen Gästen in der gut besuchten Trollbachhalle. Den Gästen ein unterhaltsames P r o g r a m m a u s Vo r t r ä g e n , Tänzen und Gesang dargeboten. Zu Beginn überreichte Ortsbürgermeister Jürgen Gumbrich den Rathausschlüssel an den Sitzungspräsidenten Tim Baaser. Bis zum Aschermittwoch hat der Karnevalverein jetzt das Sagen in der Trollbachgemeinde. Stolz kann der Verein auf die Kindergarde „Little Diamonds“ sein, die mit ihrem Gardetanz das Publikum begeisterten. Einiges an Kokolores aus dem letzten Jahr erzählte der Nachwuchsfastnachter Lennox Straube. Viel zu erzählen hatte der Bruder

des US-Präsidenten, Dagobert Tr u m p ( d e r S t r o m b e r g e r

Nachbargemeinde Dorsheim bei. So tanzten sich die „Crazy Kids“

Sitzungspräsident, Dominik Weil). Das die Sitzung ein Erfolg wurde, dazu trugen auch die Aktiven Fastnachter aus der

in die Herzen der närrischen Gäste. Von ihrem gemeinsamen Urlaubstrip berichteten Bastian Hölz und Harald Schröder ebenfalls aus Dorsheim. Über

einen Beförderungstermin konnte Sophia Forster einiges erzählen. Besonders zum Gefallen der weiblichen Besucher eröffnete das Stromberger Männerballett den zweiten Teil der Sitzung. Wa s i n d e r G e m e i n d e s o passierte, darüber hatten Steffi Treuer und Hartwig Gohres viel zu erzählen. Dass nur der Bruder von Donald Trump, Dagobert Trump auf der Narrenbühne stand, das ging für den Präsidenten Donald (Markus Wein) überhaupt nicht, und betrat vor dem großen Finale die Schnorreswackeler-Bühne. Mit den „Krawallschachteln“ klang eine tolle Kappensitzung 2017 aus, die ihren Abschluss für viele Gäste in der Bar fand. Zum Gelingen der Sitzung trugen auch die „Funky Girls“ und die Garde bei. pdw


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Fastnacht - Seite 17

640 Frauen brachten die Jahnhalle bei der Weisse Fräck Damensitzung zum Beben

KH. Völlig aus dem Häuschen waren am letzten Freitag die 640 Frauen in der ausverkauften Jahnhalle bei der 19. Damensitzung der Weisse Fräck. „Die Alltagsmasken legen wir heut ab, feiern kunterbunt und sinn uff Zack“, versprach zu Beginn die top aufgelegte Damensitzungspräsidentin Michaela Christmann-Bott und versprach auch nicht zu viel. Denn bereits vor dem Einmarsch des Damen- und Herrenelferrates sowie den Garden WF-Girls und WF-Thunder sorgte Entertainer Mario Schöffel zusammen mit den WF-Butterflies und dem Robbie Williams Hit „Let me entertain you“ für ein stehendes Publikum. Nach einer kleinen Begrüßung des Sitzungspräsidenten Olaf Budde, musste er zusammen mit seinem Elferrat auch die Narrenbühne verlassen und die Sitzung in der Männerlounge verbringen. Begeistert waren die Damen vom schwungvollen Gardetanz der „WF-Thunder“. Auch das traditionelle Gelöbnis des Elferrates mit dem Publikum, auf Kosten der Männer, durfte natürlich nicht fehlen. Trotz Männerverbot stürmte der hilfesuchende Ehemann, Manfred Bührmann, die Bühne. Er musste seine Margot unbedingt finden, da sie die

Lefax-Pillen benötigte. Mit dem Lied „Ich habe zu viel Angst vor meiner Frau“ sang er sich zum Abschluss seines Vortrages in Begleitung von Ingolf Kampa in die närrischen Damenherzen. Erstmals auf der WF-Bühne standen Alexandra Pereira und Esra Dinckal. Ihr Livegesang brachte die Halle zum Beben. Mit ihrem Männerherz-Tanz

begeisterte die Showtanzgruppe „Mann-O-Mann“ vom TV-Finthen das Publikum und sorgten für steigenden Adrenalinspiegel bei den Damen. Vor Lachen blieb den Frauen kein Auge trocken, als Florian Saulheimer aus Wolfsheim als Essigfliege über sein hartes Leben berichtete. Mit dem Hit „80 Millionen“ von Max Gissinger und den neuen Liedern „Die Stadt an der Noh“ und dem „Nohbrigg-Halleluja“ sorgten die Hofsänger der Weisse Fräck für begeisterte Damen in der Jahnhalle.

„Schneewitchen und die 7 Zwerge“ war in diesem Jahr der Mottotanz der VfL Tanzgruppe „Own Risk“. Die Tänzer sorgten mit ihren Tanzeinlagen für manch staunendes Damengesicht. Mit ihrem spektakulären Showtanz eröffneten die Butterflies den zweiten Teil der Damensitzung. Bei den Masseurinnen Kati (Annette Henschel) und Babsi (Sabine Kwauka) hatten die Patienten Thilo Budde und Lars Müller nichts zu Lachen. Die von ihrem Ehemann betrogene Babsi lies all ihre Wut am Patienten Müller aus. Dabei blieb vor Lachen kein Auge trocken. Ein weiterer Höhepunkt der Sitzung war der Auftritt der One-N i ght-D ancer. D i e 13 Männer im Cowboy-Look verzauberten die Damen und sorgten für glänzende Augen. Erstmals auf der WF-Bühne stand auch der Guldentaler Martin Krug. Er sorgte mit seinen Stimmungshits für ein weiteres Highlight. Der Top Act des Abends war der Auftritt von Guido Klode als „Lilli“. Sie gab sich den närrischen Frauen, so wie ihre Haarpracht, aufgedreht und schief gewickelt. Mit schneller und frecher Klappe verbreitete sie ihr gefährliches Halbwissen, witzigen Unfug und geflunkerte Wahrheiten, zum

Gefallen der Damen. Unter dem Motto „Ghost-ShipNarren“ zeigte das Männerballett der Bachschnooge aus Staudernheim einen s p e k t a k u l ä r e n Ta n z u n d

eroberten ganz schnell die Herzen der Zuschauerinnen. Das „Quintett“ (Oliver Boos, Rochus Budde, Thilo Budde, Johannes Dietz und Ingolf Kampa) sorgten mit den Liedern „Hulapalu“ von Andreas Gabalier und „Chöre“ von Mark Forster für ein grandioses Finale. Im Anschluss feierten viele Damen mit den hinzugekommenen Männern noch in der längsten Bar Kreuznachs zu der Musik von D.J. Ringelstein weiter. Schon jetzt freuen sich die Damen auf die 20. Damensitzung am 26. Januar 2018. Der Kartenvorverkauf beginnt wie im letzten Jahr am 11.11. um 11.11 Uhr. Pünktlich sein lohnt sich, denn schon nach wenigen Minuten waren im letzten Jahr alle 640 Karten verkauft. pdw


SEITE 18 - Service Eilmeldungen & Aktuelles 15. Februar 2017

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Diamantene Hochzeit im Hause Steyer

Straßenfastnacht: Bauhof stellt Betonklötze für Straßensperren her 14. Februar 2017 Überschallflugzeug sorgte für lauten Knall in der Region 14. Februar 2017 Sparkasse unterstützt Interplast Germany mit 20 000 Euro Spende 14. Februar 2017 Heizung in Schulturnhalle defekt – Fitnesstudio Merkelbach sprang ein 13. Februar 2017 Polizei sorgt für größtmögliche Sicherheit an Fastnacht mit mehreren tausend Beamten 13. Februar 2017 Frauen-Zukunftstag bei Michelin – Vorurteile abbauen und Möglichkeiten aufzeigen 13. Februar 2017 Notfallkoffer aus Notarztwagen gestohlen 10. Februar 2017 Neue Ladesäule für E-Mobile bei Beinbrech 10. Februar 2017 Tödlicher Arbeitsunfall: Fahrer vom eigenen LKW überrollt 09. Februar 2017

BINGEN. Anfang Februar konnten Irmgard Steyer und Ehemann Werner ihr 60. Ehejubiläum begehen. „Das Fest der Diamantenen Hochzeitist ein seltenes und wahrhaft bedeutsames Jubiläum. Denn 60 Jahre, weit über ein halbes Jahrhundert in ehelichem Frieden und ehelicher Gemeinschaft leben zu können, das ist ein Höhepunkt in unserem Dasein, den zu erleben nur wenigen von uns vergönnt ist,“ hob Oberbürgermeister Thomas Fese,r die Besonderheit des Festes heraus. Er überbrachte aber nicht nur die Glückwünsche sondern übereichte dem Ehepaar einen Blumengruß und ein Weinpräsent Gattin Irmgard Steyer ist eine geborene Schmitt und erblickte im Stadtteil Büdesheim das Licht der Welt, wo die Jubilare auch heute noch wohnen. Gatte Werner stammt aus Waldalgesheim. Kennen lernten sich beide 1954 bei der Arbeit

in der ehemals Bingerbrücker Firma Kirsten. Später versorgte Irmgard Steyer den Haushalt, der sich im Laufe der Jahre mit zwei Söhnen und einer To c h t e r v e r g r ö ß e r t e . F ü n f Enkelkinder und drei Urenkel komplettieren die Familie. Brot- und Kuchenbacken, sowie Handarbeiten zählen noch heute zu ihren liebsten Hobbys. Werner Steyer hat den Beruf des Schuhmachers erlernt, ein Handwerk, dem er bis heute noch gerne nachgeht. In seinem Arbeitsleben war er bis zu seiner Pensionierung überwiegend bei der Deutschen Bahn als Beamter beschäftigt. Auch dem ehrenamtlichen Engagement war Werner Steyer verbunden. So zählte er 28 Jahre zu den Aktiven im Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes in Bingen. 15 Jahre davon widmete er sich besonders der Partnerschaftsbetreuung mit dem Schwesterverband in der französischen Stadt Nuits- St. Georges. red

Opfer bei Raubüberfall mit Messer verletzt Anmeldung Newsletter: Mail: Formular auf der Startseite von www.nahe-news.de ausfüllen SMS: Mit dem Stichwort „Newsletter“ an: ( 0170 - 9644691 (einmalig normale SMS-Gebühr)

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Werben mit Nahe-News: LINK - KLICK - KONTAKT Neugierig? anzeigen@nahe-news.de


Nahe-News 15.02.2017 - KW 07 -Anzeige-

Nahe-News

Ausgehtipps zum Wochenende Freitag, 17.02.17 19.11 Uhr Frei-Laubersheim TuS-Halle: Herrensitzung der Kappesköpp 20.15 Uhr Alzey Gerry Jansen-Theater: Und alles nur für die Familie

Samstag, 18.02.17 19.11 Uhr Stromberg Deutscher-Michel-Halle: Sitzung der GKG 21.00 Uhr Bad Kreuznach Musikkneipe Dudelsack:

Service - Seite 19

Nachruf um August Christian Schäfer KH. Seine Familie und die Belegschaft des Autohauses Wilhelm Schad Nachfolger trauern um August Christian Schaefer, der am 12. Februar im Alter von 89 Jahren gestorben ist. 56 Jahre lang arbeitete er in dem Unternehmen, für das er zuletzt als geschäftsführender Gesellschafter verantwortlich gezeichnet hat. Geboren in Lauterecken führte ihn sein Lebensweg schon früh nach Bad Kreuznach, wo August Schaefer von 1942 bis 1944 die Handelsschule besuchte. Der Krieg verhinderte eine reguläre Lehre: Sein Einsatz bei den Panzerjägern endete 1945 in französischer Gefangenschaft. Dort war er im landwirtschaftlichen Arbeitseinsatz auf einer Mühle und kehrte erst 1948 nach Deutschland zurück. August Schaefer fand am 2. Januar 1949 seine erste Anstellung als „Mädchen für alles“ bei der Kreuznacher Firma Gauch Kellereibedarf und wechselte im Januar 1950 in die Buchhaltung der Mercedes-Benz Vertragswerkstatt Bauerdick und Eickelkamp, die am 1. Juli 1951 vom Mercedes-BenzVertriebsbüro des Ingenieurs Wilhelm Schad übernommen

wurde. Im gleichen Jahr legte August Schaefer die Kaufmannsgehilfenprüfung ab. 1962 machte Margret Schad, die Witwe des Firmengründers, die leitenden Angestellten HansJoachim Knoll sen.(verstorben 2006) und August Schaefer zu Mitgesellschaftern. Als 1970 auch Frau Schad verstarb, übernahmen Knoll und Schaefer das gesamte Unternehmen von

den Erben und bauten in den Folgejahren das Unternehmen zu einem modernen Verkaufsund Servicebetrieb für Pkw und Nutzfahrzeuge der Marke Mercedes-Benz auf. Die beiden neuen Inhaber gingen voll ins Risiko. Bereits 1972 investierten sie tatkräftig: Ein neuer LKW-Betrieb wurde gebaut am Rande der Stadt, damals noch fast allein auf der „grünen

Wiese“ im Gewerbegebiet an der Mainzer Straße. Der gesamte Betrieb wurde 1982/1983 an den neuen Standort verlegt und ständig weiter modernisiert. Kaufmännische Weitsicht und unternehmerischer Mut, gepaart mit verkäuferischem Geschick und sozialem Engagement, kennzeichneten Schaefers berufliches Wirken. Mit zwei Mercedes-Benz-Kollegen gründete August Schaefer 1974 das „Rechenzentrum für Daimler-Benz Vertragspartner GmbH“ am Standort Weinheim. Das erfolgreiche Tochterunternehmen wurde 1979 von der Daimler-Benz AG aufgekauft und entwickelte sich zur heutigen T -Systems Enterprise Service GmbH. Im Ehrenamt engagierte sich Schaefer stark für die Verkehrssicherheit, insbesondere für die Verkehrserziehung durch Unterstützung der Arbeit der Jugendverkehrschule und der Verkehrswacht Bad Kreuznach, in deren Vorstand er lange Jahre aktiv mitarbeitete. In der Rheumaliga engagierte sich August Schaefer als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bad Kreuznach von 1998 bis 2006. nk

TUSH - Tribute to ZZ Top

Sonntag, 19.02.17 17.00 Uhr

Müllentsorgung Wann wird was geleert?

Bingen

IMPRESSUM

Evangelische Johanneskirche: Cello-Konzert Visionen mit Christina Meißner

Klicken Sie das Wappen an!

Nahe-News die Internetzeitung ist ein Produkt des PRESSEDIENST WOLF

Kinderkappensitzung

Herausgeber, Redaktion & Anzeigenverkauf: Markus Wolf Layout & Marketing: Michaela Christmann- Bott

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

Adresse: Kirchgasse 1 55585 Oberhausen Tel: 06755 - 96 99 026 mail: info@nahe-news.de

15.11 Uhr Norheim Rotenfelshalle: NFN

Kreis Bad Kreuznach

Kreis Mainz-Bingen Kreis Birkenfeld


Notrufe

SEITE 20 - Service POLIZEI: (110 oder ( 0671 - 88110 Rettungsdienst & Feuerwehr (112 Zahnärztliche Notdienstzentrale (0180 - 504 030 8 Telefonseelsorge (0800 - 1110111 NEU BEI NAHE-NEWS! Die Apotheken-Notdienstsuche! Auf allen Seiten unter www.nahe-news.de finden

Apothekennotdienst

Sie am unteren Ende die Notdienstsuche. Sie müssen nur ihren Ort oder Postleitzahl eingeben. Dann erscheint die nächste NotdienstApotheke in ihrer Nähe! Das Nahe-News Team wünscht Ihnen gute Besserung!

Nahe-News 15.02.2017 - KW 07

Zum Nachdenken Gedanken der Woche Wer anfängt zu schweigen, spricht härter mit einem Menschen, als es Worte je könnten! (Unbekannt)


Nahenews kw07 2017 01