Page 1

NAHE - NEWS

Die umweltfreundliche art zu lesen Mittwoch, 23.01.2013

Die Internetzeitung für die Nahe-Region

Nohfelden Na

he

Bingen/Rhein

Jahrgang 3 / KW 04

Nach elf Jahren verabschieden sich die Hochstroßkrähe der Weisse Fräck

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

Verabschieden sich von der Narrenbühne: Die Hochstroßkrähe. Michaela Christmann-Bott, Cornelia Christmann-Faller, Beate Niebergall, Jutta Levstock, Carme Budde, Renate Schoon (v.li.hinten), Rosi Petry & Susanne Bilse (vorne). Foto: M.Wolf

KH. Sie waren ein Höhepunkt in den letzten 11 Jahren bei den Sitzungen der Weisse Fräck: Die Hochstroßkrähe! Bei der ersten Prunksitzung am Samstag verkündete die Gesangsgruppe, dass die „Krähen“ in dieser Kampagne ihren letzten Auftritt haben. „Wenn es am schönsten ist, dann soll man aufhören“, so die Krähen. Unvergesslich werden den Besuchern neben den tollen Liedern auch die gelungenen

Kostümen bleiben. Die aktive Krähe und Schneidermeisterin Susanne Bilse schneiderte jedes Jahr die Kostüme selbst. Unterstützt wurde sie von den restlichen Damen. Im Jahr 2011 wurden die Krähe bei der Narrefahrt als „schönste Fußgruppe“ mit ihrem SambaKostüm ausgezeichnet. Zum Erfolg der Krähe trug auch Martin Brühl von „Too Nice“ bei, der für die musikalische Leitung verantwortlich war.

Allerdings werden die Narren künftig nicht auf alle „Krähen“ verzichten müssen. Denn wie man hört, planen einige Damen etwas Neues... Wer die „Krähen“ noch einmal LIVE sehen möchte, der hat bei den Prunksitzungen am Samstag, 26.Januar & Samstag, 2.Februar jeweils um 19.11 Uhr die Möglichkeit. Karten gibt es noch an der Abendkasse oder unter www.weisse-fraeck.de pdw

Infos rund um die 5. Jahreszeit finden Sie unter: www.nahe-news.de

QR-Code Nahe-News

Weitere Fotos von den Auftritten der Hochstroßkrähe in den letzten Jahren sehen Sie in unserem Fotoalbum - Klick mich!

Freibäder

Ehrung

Fastnacht

KH. Das Freibad Salinental und das Freibad in Bosenheim sind mit Beginn des neuen Jahres auf die Kreuznacher Badgesellschaft übergegangen. Die Gesellschaft hat die Gebäude und technischen Anlagen von der Stadt übernommen. Seite 5

REGION. Beim Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft wurde der ehemalige Kreishandwerksmeister Jürgen Günster für seine Verdienste ausgezeichnet. Sein Nachfolger Peter Mumbauer nannte ihn „Mister Handwerk von Bad Kreuznach“. Seite 11

REGION. Die Saalfastnacht ist in der Region in vollem Gange. Noch an den kommenden zwei Wochenende gibt es zahlreiche Sitzungen. Auch am letzten Wochenende waren wir wieder vor Ort bei den Narren. Mehr auf den Sonderseiten ab Seite 16

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de


SEITE 2 - Stadt KH

Spendengässjer überreichten 1 450 Euro

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

FrauenUnion lädt zum Frauenfrühstück KH. Das nächste Frauenfrühstück der FrauenUnion unter dem Motto „Treff*Uns“ findet am Samstag, 2. Februar um 10 Uhr im Hotel Fürstenhof statt. Im Mittelpunkt des Frühstücks steht die Allgemeinärztin und Hausärztin Dr. med. Eva Borsche die zum Thema „Demenz: Eine

Diagnose – und was dann“ einiges erzählen wird. Auch Herren sind zu dem Frauenfrühstück willkommen. Für 12€ kann ein umfangreiches Frühstück gebucht werden. Anmeldung: Marita Frieden (0171 – 141519. pdw

Malparty der Kunstwerkstatt

Über den Spendenscheck in Höhe von 1 450 Euro der Spendengässjer freute sich die Vorsitzende des Fördervereins Kinderklinik, Nicole Schleider. Foto: M.Wolf

KH. Große Freude herrschte am Freitag bei der Vorsitzenden des Fördervereins Kinderklinik, Nicole Schleider. Sie konnte an diesem Abend einen Barbetrag in Höhe von 1 450 Euro entgegen nehmen. Die Spende stammt von einem Aktionstag der Bad Kreuznacher Spendengässjer. Der stolze Betrag wurde am vierten Adventssamstag in der Kreuznacher Fußgängerzone mit Gulaschsuppe und Glühwein gesammelt. Die Aktion der Spendengässjer w u r d e e r s t m a l s 2 0 11 ausgerichtet. „Ich hatte die Idee, zu Weihnachten vor Ort etwas Gutes zu tun. Kreiznacher für Kreiznacher“, erinnert sich Oliver Hess, einer der Initiatoren. Großen Wert legen die Spendengässjer darauf, dass die Spende ohne Abzüge die Empfänger erreicht. Zahlreiche

Firmen und Privatpersonen unterstützen im Vorfeld die Spendengässjer beispielsweise mit Lebensmittel, die für den Verkauf in der Fußgängerzone benötigt werden. Mit dem Geld schaffte der Förderverein Kinderklinik zwei „Lullababys“ an. „Lullababys“ sind Wiegekörbchen zum Aufhängen, die in den zwei neu eingerichteten Familienzimmern dringend benötigt wurden. Eine Fortsetzung der Spendengässjer wird es in diesem Jahr nicht nur zur Weihnachtszeit geben. Die Initiatoren Oliver Hess, Andreas Paulus und Dominik Wetzel verrieten bei der Übergabe, dass man auch in den Sommermonaten eine Spendenaktion durchführen wird. pdw

Mehr Infos über die Spendengässjer gibt es bei Facebook:

KLICK MICH

KH. Die erste Malparty der Kunstwerkstatt Bad Kreuznach findet am Freitag, 25. Januar um 18.30 Uhr in der Mannheimer Straße 71 statt. Unter der Anleitung von Sabrina Herrmann-Rathgeb werden eigene Memoboards für Postkarten und Fotos a u f v e r s c h i e d e n s t e We i s e gestaltet: Mit Farben aller Art, Zeitungsausschnitten für Collagen, Pinseln, Knöpfen, Bändern, Tackern und Heißklebepistolen wird aus jeder Leinwand ein ganz persönliches Board, das sich besonders gut als peppige

Zimmerdeko oder ausgefallenes Geburtstagsgeschenk macht. Die Gestaltungsmaterialien werden dabei zur Verfügung gestellt. Die Eintrittskosten belaufen sich auf 4 Euro inklusive einer Leinwand, jede weitere Leinwand kostet 3 Euro. Für das leibliche Wohl in Form von Getränken und kleinen Snacks ist gesorgt. Die Malparty findet in Kooperation mit dem Jugend& Kooperationszentrum „Die Mühle“ statt. Weitere Infos bei Renate Ziegler. ( 0671 92931480. red

Nahe-News: Wenn es gilt sind WIR vor Ort

FrauenUnion lädt zum Frauenfrühstück KH. Zu einem ersten Treffen des Arbeitskreises „Eisernes Buch“ lädt die Stiftung „Haus der Stadtgeschichte“ alle Interessierten am Mittwoch, 30. Januar um 18 Uhr in das Cafe Puricelli in die Hüffelsheimer Straße ein. Als im Jahr 1917 das „Große Hauptquartier“ im Kurhaus untergebracht war, entschloss man sich, ein Gästebuch der Stadt Bad Kreuznach anzulegen. Entsprechend der damaligen Devise: „Gold gab ich für Eisen“ entstand kein „Goldenes Buch“, sondern das „Eiserne Buch der Stadt Bad Kreuznach“. Aus Mitteln der Stiftung „Haus

der Stadtgeschichte Bad Kreuznach“ konnte nun dieses stadthistorisch wichtige Zeugnis digitalisiert werden. Auf diese Weise ist ein einfacher medialer Zugang für jeden zu diesem Buch möglich und der im Original sehr große und schwere Prachtband wird vor weiteren Gebrauchsspuren geschützt. Im Anschluss soll nun die wissenschaftliche Aufarbeitung des Eisernen Buches unter verschiedenen Aspekten erfolgen. Zur Mitarbeit sind alle Interessierten aufgerufen und herzlich eingeladen. red


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Stadt KH Seite 3

„Keine Ortschaften, die regelmäßig überflogen werden“ KH. Nicht zufrieden zeigte sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Carsten Pörksen über die Antwort des Lärmschutzbeauftragten der Hessischen Landesregierung zum Thema „Fluglärm im Kreis Bad Kreuznach“. Aus Sicht des Beauftragten gibt es im Kreis keine Ortschaften, die regelmäßig überflogen werden. Die sogenannten Eindrehvorgänge fänden nur bei östlichen Windverhältnissen, das heißt im jährlichen Mittel zu circa 25 - 30 Prozent statt. Zur Lärmbetroffenheit konnten keine Angaben gemacht werden.

„Die Flughöhen dürften sich aber in einem Bereich bewegen, die keinesfalls Hochbetroffenheiten verursachen könnten“, teilte der Beauftragte mit. In den Ruhezeiten zwischen 23 Uhr und 5 Uhr fänden keinerlei planmäßige Flugbewegungen statt, höchstens zulässige Ausnahmen. Die Zahl der Lärmereignisse konnten nicht mitgeteilt werden. „Da aber in 70 bis 75 Prozent der Flüge der Kreis Bad Kreuznach nicht betroffen ist, findet insoweit auch kein Lärmereignis statt“, so der Beauftragte. Zusammengefasst bedeuten

nach Auffassung Pörksens die Antworten, dass aus Sicht des hessischen Lärmschutzbeauftragten d i e Ve r ä n d e r u n g d e r A n und Abflüge vom Flughafen Frankfurt keine einschneidenden Lärmbelästigungen für die Bewohner im Kreis Bad Kreuznach nach sich gezogen hätten. „Diese Feststellungen werden aber von vielen Bürgerinnen und Bürgern, insbesondere in den Ve r b a n d s g e m e i n d e n B a d Münster a.St./Ebernburg, in der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach und in der Stadt

Bad Kreuznach, nicht geteilt und deshalb werde ich die Ministerpräsidentin bei ihrem Einsatz zur Verbesserung des Lärmschutzes ausdrücklich unterstützen“, erklärte Pörksen. Dabei warte er aber noch auf Antworten des Landrates bezüglich der Einschätzung der Entwicklung, die er inzwischen angemahnt habe. Die neu gewählte Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat bereits bei ihrem Amtsantritt das Thema „Fluglärm“ zur Chefinnensache gemacht pdw/red

Olympiastützpunktleiter Oberst wirbt für Sonderarchiv Sport KH. Die Sportgeschichte der Stadt Bad Kreuznach ist reich an großen Erfolgen: Olympiasiege, Titel bei Weltund Europameisterschaften, ungezählte Deutsche Meisterinnen und Meister. All das soll für die Nachwelt bewahrt werden, warb Steffen Oberst in der Veranstaltungsreihe „Stadtgeschichtliches“ im ehemaligen Bettenhaus Golling für die Einrichtung eines Sonderarchives „Sport“. Oberst ist der Leiter des Olympiastützpunktes RheinlandPfalz/Saarland, dessen Sitz für Rheinland-Pfalz auf dem Gelände der „kreuznacher diakonie“ ist. Als Verwaltungsratsvorsitzender des größten Sportvereins im Landkreis, dem VfL 1848 Bad Kreuznach, arbeitet er an dem

Aufbau einer „VfL-Hall of Fame“. In einem Raum in der Vereinsgaststätte „Peffermiehl“ werden künftig die DM-Medaillengewinner aus mehr als 15 Sportarten präsentiert. Doch dabei soll es seiner Auffassung nach nicht bleiben. In einer

Beratungen für schnelles Internet

KH. Die Kreuznacher Stadtwerke geben nochmals die Termine für die Beratungsveranstaltungen zur schnellen Internetanbindung von Bosenheim, Planig und Pfaffen-Schwabenheim bekannt. Alle Interessierten erhalten hier Informationen, wie sie vom Breitbandausbau profitieren können. Bosenheim (Gemeindehaus): Dienstag, 26.Februar von 14 Uhr bis 17 Uhr.

Planig (ehemaliges Rathaus): Montag, 18.Februar von 14 Uhr bis 17 Uhr. Pfaffen-Schwabenheim (Dorfgemeinschaftshaus): Donnerstag, 31. Januar von 16 Uhr bis 19 Uhr und Mittwoch, 20. Februar von 14 Uhr bis 17 Uhr. Bad Kreuznach (Kundenzentrum Energie Eck der Stadtwerke Bad Kreuznach, Bourger Platz 4): Montag, 4. Februar von 14 Uhr bis 17 Uhr und Donnerstag, 28. Februar von 14 Uhr bis 17 Uhr. red

Sonderabteilung „Sport“ im Stadtarchiv sollen die großen Erfolge aller Sportvereine der Stadt gesammelt und aufbereitet werden. Im Bad Kreuznacher Sportbuch erstreckt sich die Erfolgsgeschichte von 1919, als

Weitspringer Karl Hornberger Deutscher Meister wurde, bis 2006, als Michael Senft und Christian Bahmann im ZweierCanadier den Weltmeister-Titel feierten. Nicht zu vergessen in dieser Aufzählung sind die Olympiasiege von Konrad Frey (Kunstturnen 1936), Thomas Schmidt (Slalomkanu, 2000) und Anna Dogonadze (Trampolinturnen, 2004). Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer begrüßt und unterstützt diese Initiative. „Es wäre schade, wenn wichtige Dokumente aus der Vereinsgeschichte verloren gehen würden.“ Stadtarchivarin Franziska Blum-Gabelmann sicherte den Vereinen ihre Unterstützung bei deren Archivarbeit zu. red

Praktische Astronomie für Jedermann

KH. Im Rahmen der Vo r t r a g s r e i h e „ P r a k t i s c h e Astronomie für Jedermann“ haben Besucher der Sternwarte am Samstag, 2. Februar um 20 Uhr die Gelegenheit, sich selbst astronomisch zu betätigen. Wie benutzt man eine drehbare Sternkarte, wie erfahre ich, wann ein Sternbild zu sehen ist, wie erkenne ich einen Planeten, wie kann ich ihn am Himmel finden? Unter Anleitung von Vereinsmitgliedern werden die Besucher in

die Lage versetzt, mit einfachen Hilfsmitteln (ohne Teleskop), Sterne und Sternbilder selbst zu finden und zu erkennen. Kurzvorträge vermitteln astronomische Grundbegriffe und führen die Besucher Schritt für Schritt in die Benutzung der kostenlosen Astronomiesoftware „Stellarium“ ein. Der Eintritt beträgt 4,50€, Jugendliche 2,50€. red


SEITE 4 - Stadt KH

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Freibäder Salinental und Bosenheim unter neuer Führung KH. Das Freibad Salinental und das Freibad in Bosenheim sind mit Beginn des neuen Jahres auf die Kreuznacher Badgesellschaft übergegangen. Die Badgesellschaft hat die Gebäude und technischen Anlagen einschließlich der dazu gehörenden Grundstücke von der Stadt Bad Kreuznach erworben. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Stadt hat sich die Badgesellschaft in den letzten Wochen ein Bild insbesondere vom technischen Stand der Anlagen gemacht. „Es ist natürlich klar zu erkennen, dass die Bäder schon einige Jahrzehnte Betrieb hinter sich haben", machte Claus Stüdemann, Geschäftsführer der Badgesellschaft, deutlich. Derzeit werden die notwendigen Reparaturen aufgelistet, bewertet und anschließend abgearbeitet. Herausragend dabei ist beispielsweise die im Freibad Salinental installierte Wärmepumpe, mit der das Beckenwasser erwärmt wird. Das aus dem Jahr 1969

Stadtrat zuständig ist, da es sich um gewidmete öffentliche Bäder handelt.

stammende Aggregat ist defekt. Die Reparaturkosten werden möglicherweise zwischen 40 000 und 50 000 Euro betragen. Die Bäder werden nach Aussage der Verantwortlichen aber trotz der jetzt zusätzlich notwendigen Arbeiten pünktlich zu Saisonbeginn öffnen. „Im Verbund mit den weiteren Anlagen der Badgesellschaft werden wir im Betrieb der

Freibäder zwar einige Synergieeffekte nutzen können, halten aber eine Erhöhung der Eintrittspreise zur Reduzierung der Verluste für überfällig. In den Preisen muss sich mindestens die jährliche Teuerungsrate für Personal, Energie und Betriebsmittel widerspiegeln", führte Claus Stüdemann weiter aus. Er machte aber deutlich, dass für die Festlegung der Eintrittspreise weiterhin der

Sonderführung im PuK-Museum

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

NAHE-NEWS

KH. Durch das Museum für PuppentheaterKultur führt am Samstag, 26. Januar von 14 Uhr bis 15.15 Uhr eine Sonderführung der Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach. Treffpunkt ist der Eingang des PuK in der Hüffelsheimer Straße. M i t d e m P u K i s t d i e We l t des Puppentheaters in Bad Kreuznach sesshaft geworden. Stars des Puppenspiels und viele kunstvolle Theaterfiguren fanden bereits ihre neue Heimat im Ensemble des Rittgergut Bangerts. Die einzigartige Schau inszeniert für alle Altersgruppen die Geschichte des deutschen und internationalen

Puppentheaters. Mehr als 2 500 kunstvolle Einzelfiguren umfasst die Sammlung des PuK. Die Ausstellung schlägt einen Bogen vom Wandertheater des 19. Jahrhunderts über die festen Puppenbühnen bis zu den Fernsehstars der Puppenszene wie Robbi, Tobbi, Bernd das Brot oder Herr von Bödefeld (Foto). Nach Beendigung der Führung ist im Museum noch bis zur Schließung um 16 Uhr Zeit für persönliche Entdeckungen. Teilnehmergebühr 6€, Kinder, Jugendliche, Inhaber von Gästekarten 4€ inklusive Eintritt in das Museum. Anmeldung: (0671 – 8459185. red

Hallenbad

Stadtarchiv

KH. Das Hallenbad in der Kilianstraße 9 ist am Sonntag, 27. Januar aufgrund einer Schwimmveranstaltung ganztätig geschlossen. red

KH. Die Stadtverwaltung teilt mit, dass am Mittwoch, 30. Januar das Stadtarchiv ganztägig geschlossen ist.

Für Wolfgang Heinrich, Beigeordneter der Stadt und Aufsichtsratsvorsitzender der Badgesellschaft, ist mit Blick auf die Zukunft der Standort des jetzigen Freibades im Salinental auch der optimale Standort für ein Kombibad, wobei Freibad und Hallenbad dann eine Einheit bilden sollen. Das Hallenbad in der Kilianstraße hat mit seinen mittlerweile 47 Betriebsjahren keine Zukunft m e h r. E i n e S a n i e r u n g a n gleicher Stelle ist im Vergleich mit einem Neubau im räumlichen Zusammenhang mit dem Freibad betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll. Daher plädiert Heinrich für den Bau eines Kombibades am Standort des Freibades im Salinental. Dabei ist nicht an ein groß dimensioniertes Spaßbad gedacht. Vielmehr soll es nach den Vorstellungen Heinrichs ein kleines, für die Belange von Bad Kreuznach ausreichendes und vor allem bezahlbares Sport- und Familienbad werden. red

pdw

Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Fahrer hatte 2,96 Promille KH. Nicht schlecht staunten die Polizeibeamten am Sonntag g e g e n 2 . 5 0 U h r, a l s s i e einen Autofahrer (27) einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab 2,96 Promille. Dem Fahrer drohen eine Strafanzeige sowie eine längerfristige Entziehung der Fahrerlaubnis. pdw


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Erste Hilfe KH. Einen Erste-Hilfe-Lehrgang bietet das Deutsche Rote Kreuz am Samstag, 26. Januar (15 bis 18 Uhr) und Sonntag, 27. Januar (ab 8 Uhr) im Else-Liebler-Haus in der Strombergerstraße an. Der Lehrgang ist eine Pflichtausbildung für alle Bewerber der Führerscheinklassen. Die Lehrgangsgebühr beträgt 36€. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. pdw

Schlafapnoe KH. Am Dienstag, 29.01.2013, findet im DRK-Else-Liebler-Haus ein Vortrag von Dr. med. Michael Keck statt, über das Thema Schlafapnoe statt. Alle Seniorinnen und Senioren sind herzlich willkommen. Das Haus ist ab 14 Uhr geöffnet. pdw

Was findet in der Region statt?

Stadt KH Seite 5

Auszeichnung für langjährige DRK-Mitglieder KH. Was ehrenamtliche Helfer im Deutschen Roten Kreuz über Jahre hinweg leisten, findet auch in Bad Kreuznach hohe Anerkennung. Bei der traditionellen Neujahrsfeier d e r D R K-B e re i ts ch aft Bad Kreuznach-Stadt, wurden gleich fünf Aktive für ihr langjähriges Engagement im Roten Kreuz ausgezeichnet. Petra Cataldi-Mathes wurde von DRK-Geschäftsführer Thomas Decker und dem Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Bad Kreuznach e.V., Wolfgang Ginz, für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft im Roten Kreuz geehrt. In den 35 Jahren ihrer Mitgliedschaft engagierte sich die Rotkreuzlerin ehrenamtlich im Sanitäts- und Betreuungsdienst. Auch im Berufsleben ist Petra CataldiMathes im DRK aktiv: Im Wohnheim für Menschen mit Behinderungen sorgt sie für das leibliche Wohl der Bewohner. Ebenfalls für 35 Jahre ehrenamtliches Engagement wurde Markus Wolffs geehrt. Der Rettungsassistent leistet seit dieser Zeit regelmäßig

Sanitätsdienste. Aufgrund seiner Erfahrung übernimmt er bei größeren Einsätzen häufig eine Führungsfunktion. Hauptberuflich ist Markus Wo l ff s e b e n f a l l s m i t d e m Roten Kreuz verwurzelt. Als Leitstellendisponent arbeitet er auf der Integrierten Leitstelle in Bad Kreuznach und koordiniert Notrufe und Rettungsfahrzeuge. Weiterhin wurden ausgezeichnet: Christopher Hinz (15 Jahre), Natascha Heck, Olaf Meiss (beide 5 Jahre). Im Anschluss an die Ehrungen

dankten alle DRK-Mitglieder dem scheidenden Bereitschaftsleiter Thomas Decker. Nach seiner Berufung zum Kreisgeschäftsführer gab er das Amt aus Zeitgründen auf. Er wünschte der DRK-Bereitschaft für die Zukunft alles Gute und ist sich sicher, dass sich bei der nächsten Bereitschaftswahl ein geeigneter Nachfolger finden wird. Bis zu den Neuwahlen übernimmt der stellvertretende Bereitschaftsleiter, Jürgen Spengler, die Bereitschaftsleitung.
 
red/Foto: DRK

Unternehmen arbeiten in Bad Kreuznach sehr erfolgreich

Klick mich!

Englischkurs KH. Die katholische Erwachsenenbildung bietet wieder Englischkurse am Vormittag für Erwachsene an. Der Kurs ist für Anfänger m i t Vo r k e n n t n i s s e n o d e r Fortgeschrittene mit guten Englischkenntnissen geeignet. Der Unterricht beginnt am Dienstag, 29.Januar in den Räumen der Erwachsenenbildung in der Bahnstraße 26. Info und Anmeldung: (0671 27989. red

KH. Zufrieden zeigten sich OB Dr. Heike Kaster-Meurer und Wirtschaftsdezernent Udo Bausch über die erfreuliche Entwicklung bei den Gewerbesteuereinnahmen. Diese betrugen im Jahr 2012 insgesamt 47,3 Millionen Euro. „Das ist ein Beleg für die Wirtschaftskraft der Stadt Bad Kreuznach und für den Erfolg der hiesigen Unternehmen“, so Kaster-Meurer und Bausch. Die positive Bilanz nehmen sie zum Anlass, sich bei den in Bad Kreuznach tätigen Unternehmen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Bürgerschaft zu bedanken.

Die Oberbürgermeisterin sieht auch für 2013 im Bereich Wirtschaft und Arbeit gute Perspektiven. „Die Kaufvertragsunterzeichnung für das Justizzentrum und die Übernahme der Mehrheit am Sana-Rheuma-Zentrum Rheinland-Pfalz durch die AcuraKliniken in Baden-Baden sind wichtige Signale“, stellte die OB fest. Für Udo Bausch zeigt auch die erfolgreiche Entwicklung b e i d e r Ve r m a r k t u n g d e r Konversionsflächen, dass Bad Kreuznach ein bevorzugter Standort zum Arbeiten und Wohnen ist.

Udo Bausch: „Bad Kreuznach gewinnt mit guten Verkehrsanbindungen, angenehmen Wohnquartieren sowie einer sozial- und wirtschaftsfreundlichen Kommunalpolitik. Entscheidend für die Beibehaltung des positiven Trends ist es, den Unternehmen die notwendige Planungs- und Investitionssicherheit für ihre Betriebsstätte zu geben und die notwendige Infrastruktur bereitzustellen. Außerdem müssen bestehende Wohnquartiere weiter aufgewertet und neue Gebiete sozialverträglich entwickelt werden.“ red

www.nahe-news.de Die elektronische Wochenzeitung im Zeitungsformat


SEITE 6 - VG KH & VG BME

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Nach Bürgerentscheid hofft Frey auf schnelle Entscheidung VG KH. Aufgrund des Winterwetters kamen am Sonntag deutlich weniger Besucher zum Neujahrsempfang der SPD in der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach als in den Vorjahren in das Bürgerhaus nach Biebelsheim. Als Redner begrüßte Vorsitzender Hans-Georg Jost den Landtagsabgeordneten Carsten Pörksen, den Kreisvorsitzenden Hans-Dirk Nies und VG-Bürgermeister Peter Frey. Als eine kluge Entscheidung bezeichnete Pörksen die Wahl von Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin. „An das Wort Ministerpräsidentin muss man sich erst noch gewöhnen“, stellte er fest. Das Ergebnis des Bürgerentscheids bezüglich eines Zusammenschlusses mit der VG Bad Münster am Stein ist für ihn nicht überraschend gewesen. „Mich überraschte die hohe Wahlbeteiligung mit 50 Prozent“, so Pörksen.

Wie es in den kommenden Wochen oder Monaten weitergeht, darüber wollte der Landtagsabgeordnete am Sonntag nicht philosophieren. Bezüglich des Thema Energiewende ist Pörksen der Auffassung, dass man diese nicht ohne Windenergie hinbekommen werde. Auch Bürgermeister Frey

ging in seiner Rede auf die Energiewende ein. Wo sollen wir den Strom herbekommen, außer aus der eigenen Region?, fragte Frey. „Wir werden künftig unsere Energie vor Ort herstellen müssen. In der Region gibt es nun einmal einige Vorrangflächen, die dafür geeignet sind. Und damit wurde die VG Bad Kreuznach gesegnet“, so Frey. Er erinnerte

Vortrag über Herzbizid BME. Zu einem Vortrag mit dem Thema „Round up – ein Herbizid für alle Fälle“ lädt die Naturstation „Lebendige Nahe“ am Donnerstag, 31. Januar um 19.30 Uhr in das Kurmittelhaus ein. D r. B e r n d A u g u s t i n v o m

Dienstleistungszentrum ländlicher Raum in Bad Kreuznach zeigt Risiken des Herbizids auf, wie Oberflächenwasserbelastung und Resistenzbildung bei den Pflanzen, und nennt Alternativen, nicht nur für den Hobby-Gärtner. Der Eintritt beträgt 3€. pdw

Redaktionsschluss: montags, 10 Uhr e en Si Test

DIE

*Bereits zum zweiten Mal in Folge Branchensieger im Kreuznacher Kundenspiegel www.kundenspiegel.de

des abendländischen Denkens. Im Mittelpunkt steht die Frage, mit welchen Ideen und Konzepten die Philosophen unsere Weltanschauung beeinflusst haben und warum auch heute noch Begriffe wie „Gerechtigkeit" oder „Demokratie" nicht abschließend geklärt sind und deshalb kontrovers bleiben. Die Teilnahmegebühr beträgt 39 €. Infos und Anmeldung: (06708 – 2266, www.bildungsstaetteebernburg.de. red

jetzt

ME R N UM

1*

MiT unSerer

ZuFriedenheiTSGaranTie

Einführung in die Philosophie mit der Bildungsstätte BME. Die großen Fragen des Lebens, wie „Was ist Wahrheit", „Was ist Glück" oder „Was bedeutet Freiheit", stehen im Mittelpunkt eines Tagesseminars der Bildungsstätte Ebernburg am Donnerstag, 21. Februar auf der Ebernburg. Jens Kohne, pädagogischer Mitarbeiter der Bildungsstätte und promovierter Philosoph, führt von 9 Uhr bis 18 Uhr entlang der Ideen von Platon, Aristoteles und Kant in die philosophische Praxis ein und verdeutlicht so die Grundlagen

auch nochmals daran, dass der Strom vor 150 Jahren in den Kommunen entstanden ist. Bezüglich der Kommunal- und Verwaltungsreform ist für den Bürgermeister klar, dass es mit der Stadt Bad Münster am Stein künftig nicht so weitergehen kann. Peter Frey: „Das es aber mit der VG Bad Kreuznach nicht passt, hat man jetzt bei dem Bürgerentscheid gesehen“. Der Bürgermeister hofft jetzt, dass es jetzt zu einer schnellen Entscheidung aus Mainz kommt, bevor es noch zu einem Bürgerentscheid in Bad Münster am Stein kommt. Denn sollte es zu einem Bürgerentscheid in der VG Bad Münster kommen, dann sollen auch die Bürger der Stadt Bad Münster ihre Meinung abgeben. Und das stößt den Sozialdemokraten auf, da die Bürger in der Stadt Bad Münster eigentlich mit der Stadt Kreuznach fusionieren sollen. pdw

… sind Sie immer auf ite! der sportlich-sicheren Se Testen Sie z.B. alle Kurse, Sauna, Milon, Power Plate, Zumba, Cardio, Figur-Club, … Bei Nichtgefallen können Sie nach 4 Wochen ganz einfach wieder vom Vertrag zurücktreten.

SchwaBenheiMerweg 137 · Bad Kreuznach · inFo-Line: 0671/74 222

www.fitnesscenter-merkelbach.de

facebook.com/fcmkh


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

VG Bad Sobernheim & VG Kirn Seite 7

Kinder vom neuen Spielgerät begeistert

S TA U D E R N H E I M . I m Außenbereich des Kindergartens hat sich einiges getan. Ein neues Kletter-Zelt schmückt jetzt einen separaten Abschnitt, der speziell für die Kleinsten der Kita angelegt wurde. Hier war RWE-Mitarbeiterin Steffi Helmich „aktiv vor Ort“. Sie hat von ihrem Arbeitgeber 2 000 Euro Unterstützung erhalten, um dem Kindergarten zu einem Spielbereich für die UnterDreijährigen zu verhelfen. Den Kleinen gefällt ihr neues Spielgerät, soviel steht fest. Bei dem Kletter-Zelt gibt es aber auch jede Menge zu entdecken. Dass können die Kinder des Kindergartens nun ungestört tun. Denn dieser Bereich ist durch einen Zaun vom übrigen Spielgelände abgegrenzt. Der Grund dafür ist ganz einfach: So

Versammlung MEDDERSHEIM. Am Freitag 22.Februar, findet um 19.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des SSV im Vereinshaus statt. Ein Thema wird die Neuwahl des Kassierers sein. mb

Tennisclub BAD SOBERNHEIM. Der Tennisclub Rot-Weiß lädt am Freitag, 1.Februar um 19 Uhr zur Mitgliederversammlung in das Vereinsheim an der Tennishalle ein. mb

wird vermieden, dass die älteren Kinder beim Herumtoben über den Spielbereich die Kleinen umrennen. Dafür wurde ein Stück Rasenfläche vom übrigen Spielplatz umzäunt, ausgehoben und mit Sand aufgefüllt. Neben RWE-Mitarbeiterin Steffi Helmich packten zahlreiche Eltern bei den Arbeiten mit an. Helga Stumpf, Leiterin des Kindergartens, ist froh, dass dieses Problem nun so gelöst werden konnte. „Die Sicherheit der Kinder ist uns enorm wichtig. Deswegen ist es schön, dass die Kleineren jetzt einen Spielbereich ganz für sich alleine haben, in dem sie sich austoben können. Dank der Unterstützung von RWE über 2.000 Euro konnte ein Großteil der Kosten gedeckt werden.“, freute sich Stumpf. red

Winterwetter sorgte für Unfälle im Kreisgebiet

KREIS KH. Zum Start des diesjährigen Winters am Sonntag ereigneten sich im Kreisgebiet einige Verkehrsunfälle. Der schwerste Unfall passierte am Montag gegen 7.05 Uhr auf der B41 zwischen Monzingen und Nußbaum (Fotos). Nach Zeugenaussagen befuhr ein Audi-Fahrer (44) die B 41 von Monzingen in Richtung Nußbaum. Auf dem zweispurig ausgebauten Teilstück der B 41 kam dieser auf der Überholspur vermutlich zu weit nach links und touchierte einen entgegenkommenden Mazda, der in Richtung Kirn unterwegs war. Beide Fahrzeuge kamen hierdurch ins Schleudern, wobei der Audi im linken Straßengraben landete. Der Mazda geriet in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit einem

Küchenbrand SCHNEPPENBACH. Zu einem Küchenbrand kam es am Montag gegen 13.10 Uhr im Zehntweg. Die Freiwillige Feuerwehr Hennweiler konnte den Brandherd, welcher von einem Elektroherd ausgegangen war, schnell löschen. Der Schaden

konnte somit in Grenzen gehalten werden. Die beiden Hausbewohnerinnen wurden vorsorglich mit Verdacht auf R auchgasvergi ftungen ins Krankenhaus nach Kirn eingeliefert. red

Nahe-News schnell – informativ - aktuell

Citroen, der in Richtung Bad Sobernheim unterwegs war. Die beiden Insassen im Mazda wurden schwer verletzt und mussten durch die Feuerwehr aus dem PKW befreit werden. Der Unfallverursacher und der Fahrer des Citroens erlitten leichte Verletzungen. Alle Verletzten wurden in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Während der Unfallaufnahme war die B 41 in beiden Richtungen gesperrt. Weitere Glatteisunfälle ereigneten sich auf dem Zubringer zur B41 bei Winzenheim, auf der B420 bei Hochstätten, auf der L108 bei Hüffelsheim sowie im Stadtgebiet von Bad Kreuznach an der Saline „Theodorshalle“ und Planiger Straße. Hier blieb es bei Blechschäden. pdw / Foto: kreuznach112.de

Unfallflucht BAD SOBERNHEIM. Am Montag kam es gegen 10.50 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf einem Tankstellengelände. Der Fahrer eines KleinTransporters kam auf schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern und touchierte ein geparktes Fahrzeug. Danach entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Eine Zeugin konnte das Kennzeichen KleinTransporters notieren. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet. red


SEITE 8 - VG Langenlonsheim

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Ereignisreiches Jahr für die VG Langenlonsheim VG LANGENLONSHEIM. Sehr gut besucht war in diesem Jahr wieder der Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde, zu der Bürgermeister Wolfgang Zimmer in den Sitzungssaal des Rathauses einlud. Als ein ereignisreiches Jahr bezeichnete Zimmer das abgelaufene Jahr 2012. Trotz bescheidener Finanzmittel hat sich aus seiner Sicht touristisch die VG weiterentwickelt. Die 8. Gewerbeschau findet in diesem Jahr am 4. und 5. Mai statt. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Als Schirmherr konnte Fernsehkoch Franz Xaver-Bürkle gewonnen werden. I n di e se m J ahr wir d a u c h der Beginn der anlaufenden Nahedammertüchtigung zwischen Bretzenheim, Langen-

Ortsgemeinden werden in den kommenden Jahren hierdurch nicht mehr zusätzlich über die VG-Umlage belastet“, sagte Zimmer.

lonsheim und Laubenheim sein. Mit der Umsetzung der Deichbaumaßnahme hätte ursprünglich bereits im vergangenen Jahr begonnen werden sollen, was sich jedoch zeitlich verzögert hat. „In den darauf folgenden drei Haushaltsjahren müssen wir

dann aus unserem VG-Haushalt hierfür einen finanziellen Anteil von voraussichtlich 1,1 Millionen Euro leisten. Nach Einschätzung unseres Kämmerers können wir voraussichtlich die Maßnahme in den kommenden Jahren vollständig aus den liquiden Mitteln finanzieren. Unsere

Erfreut zeigte sich der Bürgermeister darüber, dass die Ortsgemeinde Langenlonsheim in der Steuerkraft einwohnerbezogen im Landkreis Bad Kreuznach an 1. Stelle, deutlich vor der Stadt Bad Kreuznach steht. Wolfgang Zimmer: „Dies ist natürlich dem starken Wirtschaftsstandort Langenlonsheim zu verdanken“. Im Rahmen des Neujahrsempfangs verlieh der Bürgermeister auch die Ve r d i e n s t p l a k e t t e n . D i e s e erhielten: Kurt Römer, Herbert Dietz, Elke Demele, Frank Brendel, Roland Bott (alle Bronze) und Albert Fastner (Gold). pdw

CDU will auch 2013 erfolgreich Projekte umsetzen VG LANGENLONSHEIM. Die Jahresplanung 2013, erste Vorbereitungen für die Kommunalwahl 2014 und die Bürgermeister im Juni standen im Mittelpunkt der Klausurtagung des CDU-Ortsvorstands und CDU-Ratsfraktion am Samstag. Die Teilnehmer waren einhellig d e r A u ff a s s u n g , d a s s d i e Ortsgemeinde Langenlonsheim auch in 2013 zahlreiche Projekte erfolgreich umsetzen wird, die die Attraktivität des Ortes steigern. Die Dorferneuerung bildet hierbei den Schwerpunkt der Investitionen des Haushalts 2013. Mit dem Umbau des neuen Gemeindezentrums konnte bereits im Dezember 2012 begonnen werden. Auch die Planungen des Rückbaus der Naheweinstraße (Umgestaltung Heumarkt) und die Umsetzung des Neubaugebietes „Kinsheck“, das besonders junge

Familien ansprechen soll, kommen entscheidend voran. Wichtig ist für die CDU vor allem die Erweiterung des Gemeindekindergartens durch die Einrichtung der Krippengruppe. Die Straßenbeleuchtung soll in diesem Jahr weiter auf LED umgerüstet werden. Ortsvorsitzender Michael Cyfka zeigt sich zufrieden: „Die CDU zeichnet sich vor allem durch ihre sachorientierte Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger aus. Durch Anträge, Initiativen und Ideen konnten oftmals Mehrheiten im Gemeinderat zustande gebracht werden“, so Cyfka. Auch die Haushaltsberatungen für 2013 liefen sehr kollegial und konstruktiv zum Wohle der Gemeinde ab. Cyfka dankte vor allem der CDU-Fraktionsvorsitzenden Marianne Rabb-Ohlenforst

für eine vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Parteivorstand und Ratsfraktion. „Die CDU wird bei den anderen Fraktionen als verlässlicher kommunalpolitischer Partner wahrgenommen“, zieht Ratsmitglied Helmut Schnorrenberger Bilanz in seinem Bericht aus der Fraktion. Als nächste Initiative wird die CDU noch im Januar einen Antrag in den Gemeinderat einbringen, der sich mit der Prüfung einer möglichen Erweiterung von Gewerbeflächen im Gewerbegebiet Langenlonsheim beschäftigen wird. Die CDU-Fraktion vertritt die Auffassung, dass es gelingen muss, weitere Unternehmen in Langenlonsheim anzusiedeln. „Die Gemeindeverwaltung soll aufgefordert werden, die notwendige Prüfung für eine mögl i che Erw ei terung von Gewerbeflächen vorzunehmen“,

www.nahe-news.de Die elektronische Wochenzeitung im Zeitungsformat

so Helmut Schnorrenberger. CDU-Vorstand und Ratsfraktion stehen einmütig und mit großer Geschlossenheit hinter der Kandidatur von Michael Cyfka als Bürgermeister d e r Ve r b a n d s g e m e i n d e Langenlonsheim. „Michael Cyfka ist der optimale Kandidat, um auch die Verbandsgemeinde in eine gute Zukunft zu führen. Er ist ein Kenner der hiesigen V G - Ve r w a l t u n g u n d h a t auch als Langenlonsheimer Ortsbürgermeister bewiesen, dass er überparteilich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger die Geschicke einer Gemeinde lenken kann“, so Helmut Schnorrenberger. Cyfka kündigte während der Klausurtagung an, dass er sich auch über die Kommunalwahl 2014 hinaus weiter als Langenlonsheimer Ortsbürgermeister engagieren möchte. pdw/red


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

VG Rüdesheim Seite 9

Spenden werden in die Jugendarbeit investiert

HÜFFELSHEIM. Auch in diesem Jahr wurden die ausgedienten Weihnachtsbäume in der Ortsgemeinde wieder durch die Freiwillige Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr eingesammelt. Insgesamt standen weit über 500 Christbäume an den Straßenrändern. Wie auch im letzten Jahr haben sich die Feuerwehren aus Hüffelsheim, Roxheim,

Rüdesheim und Weinsheim zusammengeschlossen und eine Firma beauftragt, die die Bäume zu Holzspänen verarbeitet. Für die großzügigen Spenden bedankt sich die Freiwillige Feuerwehr Hüffelsheim bei den Bürgern. Wehrführer Markus Wohlleben: „Durch die Spenden können wir weiterhin in die Jugendarbeit investieren“. pdw/red

Bambini-Feuerwehr wird gegründet

Fackelrodeln am Samstag in Hergenfeld

Spiel und Spaß“, so Jugendwart HÜFFELSHEIM. Ein neues HERGENFELD. Zum Patric Seefeldt. Freizeitangebot bietet die Fackelnrodeln lädt die Am Samstag, 26. Januar öffnet Feuerwehr ab dem 28. Januar AG-Spielleitplanung der an. An diesem Abend wird um 18 die Freiwillige Feuerwehr ab 15 Ortsgemeinde Hergenfeld am Uhr im Beisein von Bürgermeister Uhr zunächst ihre Tore zu einem Samstag, 26. Januar ab 16 Markus Lüttger eine Bambini„Schnuppertag“. Dort haben Uhr an die Schlittenbahn an. Feuerwehr gegründet. die Kinder die Möglichkeit, das Feuerwehrhaus zu erkunden „Sinn und Zweck einer BambiniFeuerwehr ist es, die Kinder und in den Dienst der BambiniFeuerwehr reinzuschnuppern. spielerisch an die Fragen des Brandschutzes heranzuführen, Te i l n e h m e n k ö n n e n K i d s HÜFFELSHEIM. Im also eine Art erweitere z w i s c h e n s e c h s u n d zehn Februar beginnt einer neuer Anzeige Raumausstatter Schmidt kw ab45-2011_Layout Brandschutzerziehung durch50-2 Jahren. 1 02.11.2011 pdw 15:59 Stepptanzkurs der Red Rock Hoppers. Im Vorfeld findet am Sonntag, 27. Januar von 18.45 bis

Wie immer wird die AG für Würstchen, Gulaschsuppe und Glühwein sorgen. Der Erlös wird für einen guten Zweck in der Gemeinde verwendet. pdw

Stepptanz 19.45 Uhr in der Schulturnhalle ein Schnupperabend statt. Infos gibt es bei Albert Aff. (0179 – 4814353, Mail: albert@ aff-online.de pdw

Kirchenchor

Versammlung

ROXHEIM. Der Katholische Kirchenchor lädt am Montag, 4. Februar um 19.30 Uhr in das Pfarrheim zu seiner Jahreshauptversammlung ein. Auf der Tagesordnung stehen die Berichte des Vorstands. pdw

MÜNCHWALD. Am Freitag, 25. Januar findet um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus die Mitgliederversammlung der Freunde der Feuerwehr statt. Auf der Tagesordnung stehen die Berichte des Vorstands. pdw


SEITE 10 - Idar-Oberstein

Polizeibeamte ausgezeichnet

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Einbruch in Kindergarten BIRKENFELD. Bis jetzt noch unbekannte Täter drangen in der Zeit von Freitag, 11. Januar 18 Uhr bis Samstag, 12. Januar um 10 Uhr in den katholischen Kindergarten „Am Kirchplatz“ in Birkenfeld nach Aufhebeln einer rückwärtigen Tür ein. Innerhalb des Kindergartens wurden in allen Räumen die

Schubladen und Schränke durchsucht und ein geringer Bargeldbetrag entwendet. Das Tatobjekt wurde nach dem derzeitigen Ermittlungsstand auf dem Einstiegswege wieder verlassen. Hinweise nimmt die Kripo IdarOberstein entgegen. (06781 – 5610. red

Wartehäuschen beschädigt

IDAR-OBERSTEIN / BIRKENFELD. Die Polizeibeamten Lothar Baeskow und Manfred Rödel von der Polizeiinspektion Idar-Oberstein und Klaus Noß von der Polizeiinspektion Birkenfeld feierten letzte Woche ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Für ihre geleistete Arbeit dankte den Jubilaren Polizeipräsident Lothar Schömann. Am 2. Januar 1973 traten Lothar Baeskow, Klaus Noß und Manfred Rödel in den Polizeidienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. Während Lothar Baeskow und Manfred Rödel ihre polizeiliche Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in WittlichWengerohr absolvierten, fand die Ausbildung von Klaus Noß in Wittlich-Wengerohr und in Mainz statt. Polizeihauptkommissar Lothar Baeskow sammelte seine ersten Erfahrungen im Streifendienst beim Polizeiamt Bingen, bevor er 1979 nach Idar-Oberstein kam. Seit dieser Zeit verrichtet er seinen Dienst

im Wechselschichtdienst dieser Dienststelle. Polizeioberkommissar Manfred Rödel blieb im Anschluss an seine Ausbildung für ein Jahr im Streifendienst bei der Schutzpolizeiinspektion Birkenfeld. 1976 wechselte er zur Polizei nach Idar-Oberstein und ist seitdem dort als Sachbearbeiter tätig Polizeihauptkommissar Klaus Noß war nach seiner Ausbildung bis 1975 im Streifendienst bei der Polizeiautobahnstation Emmelshausen eingesetzt. Danach folgte eine siebenjährige Tätigkeit zunächst bei der Schutzpolizeiinspektion und anschließend bei der Kreisverwaltung in Birkenfeld. 1982 wechselte er als Dienstgruppenleiter zur Polizeiautobahnstation Worms-Pfeddersheim und 1984 zur Polizeiautobahnstation Ruhheim. Seit 1986 verrichtet Polizeihauptkommissar Noß seinen Dienst als Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Birkenfeld. red

Was findet in der Region statt?

Klick mich!

IDAR-OBERSTEIN. In den letzten Wochen wurden im Stadtgebiet mehrfach Wartehäuschen an Bushaltestellen demoliert. In mehreren Stadtteilen wurden an den Wartehäuschen die Scheiben eingeschlagen, die Höhe des Sachschadens liegt nach Auskunft der

Stadtverwaltung im vierstelligen Eurobereich. Gegen den oder die bisher unbekannten Täter wurde Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt. Die Stadtverwaltung bittet die Bevölkerung um Hinweise. (06781 – 64624. red

Eine XXXL-Liebe in kalorienreduzierten Zeiten

IDAR-OBERSTEIN. Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms ist am Samstag, 26. Januar um 19.30 Uhr die Komödie „Fettes Schwein“ im Stadttheater zu sehen. Am New Yorker Broadway wurde Neil LaButes bittersüßes Schauspiel 2005 als „aufregendstes Stück der Saison“ gehandelt. Die Inszenierung von Volker Hesse, eine Produktion des Euro-Studios Landgraf in Zusammenarbeit mit dem Theater im Rathaus Essen, wurde 2009 mit dem 3. InthegaPreis ausgezeichnet. Was passiert, wenn die Frau, in die man sich verliebt hat und mit der man zusammenleben

möchte, optisch so gar nicht den Ansprüchen gerecht wird, die man selbst und die Clique, in der man sich bewegt, aufgestellt haben? „Ich bin rund – na und?“ ist das Motto von Helen, die sich in ihrer Übergröße rundum wohlfühlt und ihre Umgebung mit ihrem Charme und ihrem schlagfertigen Humor bezaubert. A u c h d e r Yu p p i e To m i s t begeistert von ihr. Doch wie soll er seine neue Flamme seinen Freunden präsentieren, die ein Covergirl erwarten? Karten gibt es im Internet unter www.ticket-regional.de sowie bei der Tourist-Information IdarOberstein. (06781 – 64871. red / Foto: B.Böhner


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Region Seite 11

„Mister Handwerk in Bad Kreuznach“ geehrt REGION. Im Mittelpunkt des 17. Neujahrsempfangs der Kreishandwerkerschaft RheinNahe-Hunsrück in Bad Kreuznach stand am letzten Donnerstag der Ehrenkreishandwerksmeister und Ehrenobermeister J ü r g e n G ü n s t e r, d e r i m letzten Jahr nach 16 Jahren als Kreishandwerksmeister nicht mehr zu Wahl stand und der im November 2012 seinen Friseursalon in der Kurhausstraße schloss. Als „Mister Handwerk in Bad Kreuznach“ bezeichnete der vorsitzende Kreishandwerksmeister Peter Mumbauer seinen Vorgänger. „Unser Vorstand hat allergrößten Wert darauf gelegt, Sie an ihrem Neujahrsempfang, den Sie eingeführt haben, im Kreise ihrer langjährigen Weggefährten und unserer Gäste, die auch immer gerne zu Ihren acht

Handwerkerbällen gekommen sind, zu verabschieden“, sagte Mumbauer. Die Laudatio hielt Landrat FranzJosef Diel, der zu Jürgen Günster eine sehr lange Freundschaft pflegt. In seiner Rede ging Diel auf die Berufskarriere von Günster ein,

der nach seiner Gesellenprüfung für zwei Jahre in Zürich und ein halbes Jahr in Paris als Friseur tätig war. Eigentlich war auch noch ein Abstecher nach Stockholm geplant, diese Reise konnte er aber nicht antreten, da er seinem Vater im Salon in Kreuznach helfen musste.

Seit 1985 führte er den Salon eigenständig. Sehr gerne war Diel auch in dem Friseurladen gewesen. „Der Raum war mehr als eine Kommunikationsstelle. Der Raum vermittelte ein Stück Gässje-Geschichte“, stellte Diel fest. Besonders beeindruckt war Diel von Günster, wie er ohne große öffentliche Diskussion den Zusammenschluss der Kreishandwerkerschaft Bad Kreuznach und Simmern dirigierte. Zum Abschluss des Empfangs ergriff Jürgen Günster noch einmal das Wort. „Das Handwerk ist und war mein Leben“, so Günster. In seiner kurzen Zeit als Rentner stellte er bereits fest, dass ihm nicht die Schere fehle, sondern die Kommunikation mit den Kunden pdw/Foto: M.Wolf

Nahe-News: Wenn es gilt sind WIR vor Ort

Rotary Club spendete 1 000 Euro für „sozialstation nahe“

STROMBERG. Mit einer Spende von 1 000 Euro unterstützt der Rotary Club StrombergNaheland die gemeinnützige „sozialstation nahe“ beim Aufbau einer Betreuungsgruppe für pflegebedürftige Menschen aus dem Stromberger Raum. Das Geld wurde bei GemeindienstAktionen in der Gärtnerei Rehner gesammelt. Jeden Cent aus dem Verkauf von selbst gebackenen und gespendeten

Kuchen, von Kartoffelsuppe und Getränken spenden die Rotarier an gemeinnützige Aktionen. Ein Teil der Einnahmen floss an die weltweite Polio-Impfaktion, die von Rotary international maßgeblich unterstützt wird. Stefan Hasslinger, Geschäftsführer der „sozialstation nahe“, dankte dem Club und seinen Mitgliedern für die Spende, die in vollem Umfang für den Aufbau eines Betreuungsangebotes in

der Stromberger Michel-Halle verwendet werde. Die Stadt Stromberg habe für das Betreuungsangebot, das mit einem Nachmittag pro Woche anlaufen soll, den Raum zur Verfügung gestellt, in dem sonst der Stadtrat tagt. Die Küche der Halle darf zur Zubereitung von Mahlzeiten benutzt werden. Der Geschäftsführer dankte Stadtbürgermeisterin Klarin Hering für diese wertvolle Unterstützung. Die Gäste der Betreuungsgruppe werden durch einen Fahrdienst abgeholt und später wieder nach Hause gebracht. Ehrenamtliche Helfer, die sich beim Fahrdienst oder in den Betreuungsgruppen engagieren wollen, sind stets willkommen. Nähere Infos über die Arbeit der Betreuungsgruppen gibt es bei der „sozialstation nahe“ in Hargesheim. (0671 - 844640, Mail info@sozialstation-nahe. de. nk

35 Jahre bei Beinbrech KH / MZ. Sein 35-jähriges Firmenjubiläum bei der Firma Beinbrech feiert in diesem Monat Carmine Reale in der Niederlassung in MainzGonsenheim. Die Beinbrech-Geschäftsleitung blickt zurück auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Jubilar trat am 9.Januar 1978 bei der Firma Barbara Holzfachhandels GmbH & Co. KG in Mainz als Lagermitarbeiter ein. „Er ist stets ein freundlicher und zuverlässiger Mitarbeiter. Unsere privaten Kunden, sowie auch unsere Handwerksunternehmen berät und bedient er sehr zuvorkommend“, teilt das Unternehmen mit. Zum 1. Januar 2013 wurden alle Mitarbeiter der Firma Barbara Holzfachhandels aus Mainz von der Firma Beinbrech aus Bad Kreuznach übernommen. red


SEITE 12 - Region

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Diskussion über die Verschwendung von Lebensmitteln REGION. Die Verschwendung von Lebensmitteln ist das Thema der beiden christlichen Kirchen beim ökumenischen Landkirchentag auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. „Jeder Verbraucher wirft im Durchschnitt jedes Jahr 83 Kilogramm Lebensmittel auf den Müll“, erklärt Marcus Harke, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises An Nahe und Glan. Harke nimmt als Vorsitzender des Evangelischen Dienstes auf dem Lande (EDL) in der Evangelischen Kirche in Deutschland am Programm der Kirchen auf der weltgrößten Verbrauchermesse teil. „Gottes Vielfalt – Außer Norm“ lautet das Motto unter dem der EDL und die Katholische Landjugendbewegung an ihrem

Stand im Erlebnisbauernhof das Gespräch mit Verbrauchern, Landwirten und Politikern suchen. Im Mittelpunkt des ökumenischen Kirchenstandes steht die Nachbildung einer Dorfkirche, in deren Umfeld mit verschiedenen Medien auf die

Was findet in der Region statt?

Klick mich!

Enkeltrickbetrüger festgenommen MAINZ. Auf frischer Tat wurde am Dienstag, 15. Januar ein Enkeltrickbetrüger festgenommen. Gegen 17.40 Uhr rief der Betrüger bei einer 86-Jährigen Dame in der Mainzer Neustadt an und gab sich als ihr Enkel aus. Er teilte ihr mit, wegen eines Immobilienkaufs beim Notar zu sitzen und dringend mehrere Zehntausend Euro zu benötigen. Im Gespräch lotete er geschickt aus, wie viel Bargeld die Mainzer Seniorin auftreiben konnte. Als sie sich auf eine fünfstellige Summe geeinigt hatten, bestellte er für die Mainzerin ein Taxi, das die Frau zu ihrer Hausbank fuhr. Im Gespräch mit einer aufmerksamen Bankangestellten schöpfte diese Verdacht und bat die Seniorin, nochmals beim

Enkel nachzufragen. Der echte Enkel hatte mit der Angelegenheit nichts zu tun. Nach diesem Gespräch wurde die Polizei eingeschaltet. Im Rahmen der Observationsmaßnahmen vor Ort konnte ein 49-Jähriger polnischer Staatsangehöriger festgenommen werden, der die Wohnung der Seniorin von einem Gebüsch aus beobachtet hatte. Die Mainzer Polizei fuhr mit starken Fahndungskräften direkt nach der Information aus der Bank zum fraglichen Übergabeort und konnte dank der intensiven Vorbereitungen der Kriminalbeamten in Bezug auf die aktuellen Enkeltrickfälle den Fall mit einem positiven Ergebnis abschließen. pdw/red

lokalen und globalen Aspekte von Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht wird. Als Beispiel nennt der Superintendent die Normierung von Lebensmitteln. „Wenn Gurken nicht der Norm entsprechen,

wird ein Teil von ihnen schon z u A b f a l l “ , s a g t e r. „ D i e Normierung erschwert den Entwicklungsländern den Zugang zum europäischen Markt und bei uns landen wertvolle Lebensmittel im Müll, nur weil sie nicht in allen Einzelheiten die Vorgaben der Norm erfüllen.“ Aber nicht nur der Krümmungsgrad von Gurken, auch unsere Essgewohnheiten werden von den Kirchen thematisiert. „Wir suchen uns von allem nur das Beste aus, essen vom Hähnchen zum Beispiel nur Brust und Schenkel – was geschieht aber mit den übrigen Teilen?“ fragt der Superintendent. Sie landen entweder auf dem Müll oder werden nach Afrika gebracht und dort unter fragwürdigen hygienischen Bedingungen auf Märkten verkauft. mu

Betrunkener machte Nickerchen vor Polizeieinfahrt

GAU-BICKELHEIM. Ein Nickerchen wollte am Wochenende ein 28-Jähriger betrunkener aus Wörrstadt am Fahrbahnrand der B420 machen. Um auf das stehende Auto aufmerksam zu machen, schaltete er die Warnblinkanlage

ein. Zum Glück befand sich sein gefährlicher Parkplatz genau gegenüber der Einfahrt der Autobahnpolizei, die ihn umgehend wieder weckte und zur Blutprobe bat, bevor sich ein Unfall bei dem einsetzenden Eisregen ereignen konnte. pdw


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04 VG Sprendlingen-Gensingen Seite 14

Kindertagestätten freuen sich über Spende

Freuen sich über die Spende der Ortsgemeinde: Anke Deiterding (Wiesbach-Wichtel), Nathalie Dörner (Sternschnuppe) und Tanja Gerlach-Zauner (Morgensonne). Foto: M.Wolf

GENSINGEN. Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk in Höhe von 745 Euro bekamen in der vergangenen Woche die drei Kindertagesstätten „Sternschnuppe“ (250€), „Morgensonne“ (250€) und der Naturkindergarten „Wiesbach-Wichtel“ (245€) von Ortsbürgermeister Armin Brendel überreicht. Das Geld ist der Erlös des ersten Freundschaftsfestes der Gemeinde, das im August letzten

Jahres ausgerichtet wurde. Trotz der hohen Temperaturen an dem Samstag, zeigten sich die Ausrichter mit dem Festverlauf und dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund der zahlreichen Feste in der Gemeinde wird es in diesem Jahr kein Freundschaftsfest geben. Allerdings kann sich Ortsbürgermeister Brendel vorstellen, dass im kommenden Jahr das Fest wieder ausgerichtet wird. pdw

Bürgerliste will SeniorenFitnessgeräte verwirklichen SPRENDLINGEN. Bereits im November 2009 beschloss der Ortsgemeinderat auf Antrag der Bürgerliste einstimmig die Beschaffung und Aufstellung von Senioren-Outdoor-FitnessGeräten und dies in das Konzept „Älter werden – Mittendrin“ einzubinden. Im Haushalt 2010 und in den folgenden Haushaltsplänen wurden jeweils 10 000 € vorgesehen, die aber als „freiwillige Leistungen“ nicht zum Zuge kamen. Standort und Gestaltung der SeniorenTrimmanlage wurden bisher lediglich im Arbeitskreis Soziales

kurz besprochen und nicht weiter verfolgt. Auf Antrag der Bürgerliste werden nun im Haushalt 2013 erneut 10 000 € bereitgestellt. Die Bürgerliste hat ferner beantragt, dass ein Zuschussantrag aus dem Senioren-Förderprogramm des Landkreises Mainz-Bingen gestellt wird und dass sich der Planungs- und Bauausschuss und der Kultur- und Sportausschuss mit dem Thema befassen und Vorschläge für den Standort und die Gestaltung erarbeiten, damit das Vorhaben in diesem Jahr verwirklicht werden kann. red

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

DRK-Blutspender ausgezeichnet GENSINGEN. Im Rahmen der ersten Blutspende im neuen Jahr in der Goldberghalle wurde der Vorsitzende des DRK– Ortsvereins, Günter Federhen, für 25 ehrenamtliche Blutspenden geehrt. Der stellvertretende Vorsitzende, Volker Basteck überreichte ihm die Ehrennadel des DRK, die Spender-Urkunde und ein Weinpräsent. Ebenfalls an diesem Abend w u r d e n S o n j a u n d Wa l t e r Reisgys aus Grolsheim für zehn Blutspenden ausgezeichnet. Das DRK, das seit mehr als zehn

Jahren die Blutspende viermal jährlich im Wechsel zwischen Sprendlingen und Gensingen durchführt, konnte auch an diesem Abend eine stattliche Zahl von Spenderinnen und Spendern begrüßen, die wie immer nach der Spende von den Helfern des DRK mit Speisen und Getränken bewirtet wurden. Die nächsten Blutspendetermine: Am 9. April und 10. September in der IGS Gerhard Ertl, Sprendlingen, und am 2. Juli im Blutspendebus am DRK-Heim in Gensingen. pdw/red

Falscher Sparkassenmitarbeiter SPRENDLINGEN. Ein bisher unbekannter Täter gab sich am Donnerstag, 17. Januar gegen 12 Uhr gegenüber einem 87-Jährigen Mann aus Sprendlingen als Sparkassenmitarbeiter aus und verlangte, aufgrund fehlerhafter EC-Karte, die Aushändigung dieser sowie der dazugehörenden PIN. Im

Anschluss kam es zu einer Geldabhebung. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Circa 40-50 Jahre alt, 170-180 Zentimeter groß und schwarze, kurze, glatte Haare. Er trug einen schwarzen Anzug, weißes Hemd und eine Hornbrille. Hinweise nimmt die Polizei in Bingen entgegen. (06721 – 9050. red

Keine Haustürgeschäfte VG SPRENDLINGEN. Die Kreuznacher Stadtwerke weisen aus aktuellem Anlass darauf hin, dass keine Mitarbeiter für Haustürgeschäfte unterwegs sind. Nach Aussagen von Bürgern, vor allem aus Badenheim, Sprendlingen und Sankt Johann, klingelten Personen an ihrer Haustür, die sich als StadtwerkeMitarbeiter ausgaben, um direkt Verträge abzuschließen.

Die Stadtwerke Bad Kreuznach erklären, dass sie keine Mitarbeiter für Vertragsabschlüsse von Haus zu Haus schicken. Für Beratungen oder Nachfragen können sich verunsicherte Bürgerinnen und Bürger gerne an das Kundenzentrum EnergieEck wenden. Unter (0671 - 991917 ist von Montag bis Freitag, jeweils 9 bis 18 Uhr ein Ansprechpartner zu erreichen. red

Versammlung

Maimarkt 2013

WELGESHEIM / ZOTZENHEIM. Die Mitgliederversammlung des Förderverein der Kindertagesstätte findet am Mittwoch, 30. Januar um 20 Uhr in der Kindertagesstätte Edith Stein in Welgesheim statt. Auf der Tagesordnung steht die Neuwahl des Vorstands. pdw

SPRENDLINGEN. Der Verein „Sprendlinger Gewerbe“ veranstaltet am 12. Mai den traditionellen Sprendlinger Maimarkt. Für diesen Markt sind noch Standplätze zu vergeben. Mail: gewerbe@sprendlingen. de, Fax: 06701 – 960091. pdw


SEITE 14 - Mainz - Bingen

Werbung Anzeigenberaterin MCB 50-1_L Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Keine Kosten bei Fehlalarm durch Rauchmelder INGELHEIM. Rauchmelder schützen Leben. Seit Mitte vergangenen Jahres sind sie Pflicht in den rheinlandpfälzischen Wohnungen. S c h l a f z i m m e r, F l u r e u n d Kinderzimmer müssen damit ausgestattet sein. Sinn und Nutzen dieser Rauchmelder sind zweifellos gegeben. Aber es kann auch zu Problemen kommen, beispielsweise durch Fehlalarme. Dann rückt die Feuerwehr aus und im schlimmsten Fall muss ein Schließzylinder an der Eingangstür daran glauben, um Zugang zum Haus zu erhalten. „Bisher hatten wir acht bis zehn Einsätze, seitdem die Rauchmelder Pflicht sind“, sagt Wehrleiter Hans-Peter Stoffel von der Freiwilligen Feuerwehr. Am vergangenen Wochenende war die Wehr zweimal unterwegs. Nachbarn

hatten die Wehr alarmiert, da sie aus einer Wohnung einen Rauchmelder hörten. Nachdem die Wehrmänner die Eingangstür zur Wohnung geöffnet hatten, stellte sich heraus, dass es ein Fehlalarm war. Die Bewohner befanden sich im Urlaub und der Rauchmelder zeigte an, dass die Batterie gewechselt werden muss. Wer zahlt nun bei „falschem Feueralarm“? „Wie bei jedem Feuerwehreinsatz zahlt die Allgemeinheit die Kosten“, weiß Bürgermeisterin Eveline Breyer. So auch bei einem Fehlalarm durch Rauchmelder. „Um die Feuerwehr nicht unnötig zu einem Einsatz zu rufen, sollen die Rauchmelder auch gewartet werden“, so die für die Feuerwehr zuständige Dezernentin. Die einzigen Kosten, die auf den betroffenen Wohnungsbesitzer

des vergangenen Wochenendes zukamen, war der Kauf eines neuen Schließzylinders. Die deutliche Zunahme der Fehlalarme durch die vorgeschriebenen Rauchmelder bedeutet auch eine zusätzliche Belastung der Feuerwehren. „Das darf aber nicht dazu führen, dass diese Einsätze kostenpflichtig gemacht werden. Würde man Feuerwehreinsätze, die aufgrund von Fehlalarmen von Rauchmeldern erfolgen, kostenpflichtig machen, könnte dies dazu führen, dass Nachbarn aus Sorge vor einem dann für sie kostenpflichtigen Fehlalarm nicht mehr die Feuerwehr rufen, wenn in der Nachbarschaft ein Rauchmelder auslöst“, ist sich Eveline Breyer sicher: Deshalb ist es Bürgermeisterin Breyer wichtig, dass jeder weiß: „Sicherheit geht vor! Lieber ein Mal zuviel anrufen!“

Wichtig ist, in regelmäßigen Abständen den Zustand der Batterie zu prüfen. „Wenn im Abstand von 30 Sekunden ein Piepton ertönt, dann ist das ein Hinweis, dass die Batterie bald leer ist“, erklärt Wehrleiter Stoffel. Damit es deswegen nicht zu unnötigen Einsätzen der Wehr kommt, empfiehlt die Bürgermeisterin während eines Urlaubes den Nachbarn einen Schlüssel für die Wohnung zu geben. Ansonsten sind die Rauchmelder wartungsarm. Stoffel rät aber, zusätzlich einmal im Jahr die Schlitze an dem Meldegerät zu reinigen und vorhanden Staub aus dem Innern herauszupusten. Und, was ganz wichtig ist, die Geräte sollen nicht in der Nähe einer Küchentür oder sogar in der Küche montiert werden. red

Rauchentwicklung BINGEN. Eine starke Rauchentwicklung in einer Tiefgarage in der Gaustraße wurde der Polizei am Dienstag gegen 7.50 Uhr gemeldet. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Inhalt einer Mülltonne zu kokeln anfing. Die Feuerwehr Bingen konnte den Inhalt schnell ablöschen, sodass weder Sach- noch Personenschaden entstand. Die Ursache der Entzündung des Mülls konnte nicht ermittelt werden. red

„Sexuelle Gewalt gegen ältere Frauen“ MAINZ-BINGEN. Der Seniorenbeirat des Landkreises Mainz-Bingen und der Ge s c h ä fts b e re i c h „ Jug en d und Soziales“ veranstalten in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Kreisverwaltung am Dienstag, 29. Januar um 14 Uhr einen Vortrag zum Thema „Sexuelle Gewalt gegen ältere Frauen“. Referentin ist Eva Jochmann vom Frauennotruf Mainz e. V. Die Veranstaltung findet in Raum 458 im 4. Stock der Kreisverwaltung Mainz-Bingen in Ingelheim statt. Über sexuelle oder auch

physische Gewalt gegen ältere Frauen wird fast nie gesprochen. Ebenso können im Alter Erinnerungen an frühere Gewalterfahrungen stark belasten. Ältere Frauen sind oft nicht über entsprechende Hilfs-Angebote informiert. In der Veranstaltung werden deshalb Fragen aufgeworfen wie: Wie können ältere betroffene Frauen unterstützt werden? Wie kann das Umfeld reagieren? Was tun bei einem Verdacht? Um telefonische Anmeldung wird gebeten: (06132- 7873020. Die Teilnahme ist kostenlos. red

NAHE-NEWS

Michaela Christmann-Bott Anzeigenverkauf ( 0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

Faschings Kinder-Disco INGELHEIM. Am Freitag, 1. Februar ist es wieder soweit. Alle Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren sind zur FaschingsKinderdisco in das Jugendu n d K u l t u r z e n t r u m Ye l l o w eingeladen. Gefeiert wird von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Ein kleines Taschengeld ist lediglich für die alkoholfreien Cocktails nötig. Die jungen Besucher erwartet ein vielfältiges Programm. Die Kinder können sich Glitzertattoos aufmalen lassen, sich schminken oder aber auch mit Freundinnen und Freunden fotografieren lassen und diese Bilder mit nach Hause nehmen. Ein Höhepunkt wird ein Kostümwettbewerb sein. Alle verkleideten Kinder können am Wettbewerb teilnehmen. Die drei Kinder mit den besten Kostümen erhalten einen kleinen Preis. Die Kinderdisco ist eine Ve r a n s t a l t u n g u n t e r d e r Zusammenarbeit der Schulsozialarbeiter Stadt Ingelheim und Mitarbeitern des Jugendund Kulturzentrums Yellow. Infos: (06132 – 782402. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

Infos rund um die 5. Jahreszeit finden Sie unter: www.nahe-news.de


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Mainz-Bingen Seite 15

Stadtverwaltung weist auf Schneeräumpflicht hin BINGEN. Wie die Stadtverwaltung in der letzten Woche mitteilte, wurde in der Vergangenheit festgestellt, dass der Winterdienst in vielen Bereichen der Stadt nicht ordnungsgemäß oder nur sehr unzureichend durchgeführt wurde. Die Verwaltung weist darauf hin, dass alle Straßenanlieger und Grundstückseigentümer bei jeglicher Art von Glätte, insbesondere bei Schneeund Eisglätte, verpflichtet sind, die Bürgersteige und Gehwege mit abstumpfenden umweltfreundlichem Materialien wie zum Beispiel Sand oder Asche unverzüglich ausreichend zu bestreuen. Bei Bürgersteigen bis zu 1,50 Meter Breite ist der Schnee in voller Breite und bei breiteren Bürgersteigen mindestens 1,50 Meter breit

zu räumen. Bei Straßen ohne Gehweg muss mindestens ein 1 Meter breiter Streifen geräumt und abstumpfend bestreut werden. Die Streupflicht erstreckt sich auf die Zeit von 7 Uhr bis 20 Uhr. Das Streuen ist zu wiederholen, sobald sich wieder Glätte gebildet hat. Schnee, welcher nachts gefallen ist, muss spätestens um 9 Uhr geräumt sein. Bei Schneefall während des Tages von 9 Uhr bis 20 Uhr ist mindestens alle drei Stunden zu räumen. Im Interesse der Verkehrssicherheit wird darum gebeten, dieser Verpflichtung ausreichend und rechtzeitig nachzukommen. Die Nichtbeachtung beziehungsweise Nichterfüllung der Schneeräum- und Streupflicht kann nicht nur beachtliche haftungsrechtliche Folgen haben, sondern stellt auch eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit

Gefiederte Wintergäste ab Februar im Stellwerk BINGEN. Die Rheinauen zwischen Bingen und Eltville sind bei gefiederten Gästen aus dem Norden sehr beliebt. Das geschützte Gebiet zählt zu den bedeutendsten,

europäischen Rast- und Überwinterungsgebieten. Wer in den Wintermonaten bei uns verweilt, zeigt die interaktive

Ausstellung „Gefiederte Wintergäste am Rhein" im Stellwerk Mensch | Natur | Technik. Vom Samstag, 2.Februar bis Sonntag, 10.März immer samstags und sonntags zwischen 11 Uhr und 16 Uhr, gewähren sowohl die lebendigen Aquarelle der Budenheimer Künstlerin Gisela Spahlinger als auch Spiele, Poster und Lebensraumkommoden interessante Einblicke in das Leben der verschiedensten Vogelarten. Weitere Infos zur Ausstellung erhalten Sie beim NABUNaturschutzzentrum Rheinauen. (06721 – 14367. red

Jeden Mittwoch im World Wide Web Nahe-News die Wochenzeitung

Heiligenfigur gefunden

einer entsprechenden Geldbuße geahndet werden kann. Um Missverständnisse zu vermeiden, weist die Stadt ausdrücklich darauf hin, dass die Stadt im Ausnahmefall im eigenen Ermessen auch im Bereich der Straßenreinigungspflicht der Eigentümer oder Besitzer der an öffentlichen Straßen angrenzenden Grundstücke tätig werden kann. „Es kann hieraus jedoch keine Verpflichtung der Stadt zur Schneeräumung abgeleitet werden, wenn diese an verschiedenen Punkten von sich aus tätig wird. Es handelt sich lediglich um eine Unterstützung der Reinigungspflichten, ohne dass sich an deren eigentlicher Zuständigkeit etwas ändert. Es wird daher um entsprechende Beachtung gebeten“, so die Werbung Anzeigenberaterin Verwaltung abschließend. MCB red50-1_Layout 1 17.10.2011 17:52 Seite 1

NAHE-NEWS

Michaela Christmann-Bott Anzeigenverkauf ( 0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

BINGERBRÜCK. Den Fund einer Heiligenfigur meldete am Freitag ein 72-Jähriger gegen 9.30 Uhr der Polizei. Die Figur, bei der es sich vermutlich um den „Heiligen Josef mit Jesuskind“ handelt, wurde auf einem Feldweg in Richtung Weiler gefunden. Die Polizei sucht nach dem Eigentümer. (06721 – 9050. pdw

Fastnachtskostüm selbst bauen BINGEN. Für alle Kinder, die noch kein Fastnachtskostüm haben, bietet die Fastnachtswerkstatt im Museum am Strom eine besondere Aktion an. Am Freitag, 1. Februar von 14.30 Uhr bis 17 Uhr können Kinder mit Unterstützung der Museumspädagoginnen in der Erlebniswerkstatt aus Moosgummi eine Römerrüstung mit Brustpanzer und Helm selbst bauen. Die Teilnahme an der Veranstaltung kostet 15 Euro. Das Material wird komplett gestellt. Eine Anmeldung ist erforderlich: (06721 – 184356,

Mail: marcel.koch@bingen.de. pdw


SEITE 16 - Fastnacht

Kappesköpp unternahmen Reise nach Atlantis FREI-LAUBERSHEIM. „Atlantis 2013“ lautet in diesem Jahr das Motto der Karnevalsabteilung des TuS „Die Kappesköpp“. Durch ein Meer aus Seifenblasen marschierten der Elferrat und der Musikzug in die Narrhalla. In die Unterwasserwelt entführten 21 junge Nixen der Kindertanzgruppe „Zapatas“ die Zuschauer. Auf die Kommunalund Verwaltungsreform ging Protokollerin Regina Gerten ein. „Das Gute an der Zwangsvereinigung mit Bad Münster ist eigentlich nur die Mitgift. Und das wäre der Rotenfels, die größte Felswand nördlich der Alpen“, stellte Gerten

Live-Gesang das Publikum begeisterten. Nach der Pause erfüllte sich für Elferratsmitglied Tobias Bappert ein Herzenswunsch. Er durfte beim Einzug den Fanfarenzug dirigieren. Passend zum Thema Atlantis betrat die Tanzgruppe „Onyx“ als Meerjungfrauen die Bühne, bevor der Elferrat in einem Sketch auf den Pflegenotstand hinwies. Gelungen war auch der Auftritt von „Turmalin“. Sie tanzten zur Filmmusik von „Titanic“. Leider konnten auch die lustigen Titel, die zwischendurch eingespielt wurden, den Untergang nicht verhindern. Kurz vor dem

Auch in Frei-Laubersheim durfte natürlich der Gangnam-Style nicht fehlen. Foto: M.Wolf

fest. Aber auch die Schließung der Geschäfte und Kneipen in der Gemeinde sprach sie an. Dass die Tanzgruppe „Larimar“ im vergangenen Jahr den silbernen Deutschlandpokal zu Recht gewannen, das bewiesen sie mit ihrem Freestyle-Tanz. Als Synchronschwimmer traten „Die durstigen Dorfmusikanten“ auf, bevor Regina & Georg Gerten die neuesten Meldungen aus der Gemeinde in der „Tagesschau“ verkündeten. Erstmals auf der Bühne standen die Rappelbixe (Andrea Ackermann, Beate Bodtländer, Yvonne Halbertschlager und Tanja Hilsdorf), die mit ihrem

Ende der Prunksitzung erklärte Sebastian Antweiler als „Chef von Atlantis“ warum die Stadt untergehen musste. Als Matrosen betraten in diesem Jahr die Männer von „Raw Diamonds“ die Narrenbühne und erzählten die Geschichte eines Matrosen, der durch ein U-Bootunglück in die Stadt Atlantis kam. Zum Gelingen der Sitzung die von Tom Ackermann und Jürgen Bodtländer präsentiert wurde, trugen auch Thomas Espenschied & Sebastian Klein (Team Duftig), Helga & Horst Bernhard und die Tanzgruppe „Desperate Housewives“ bei. pdw

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Viele Tänzer begeisterten die Meed

H A C K E N H E I M . Vi e l S p a ß hatten wieder die zahlreichen Meed in der ausverkauften Rheinhessenhalle bei der „Sitzung „Nur for Meed des VKG Kreuznach-Hackenheim Nachteule-GrünGelb“. Damit das Damenauge viel Heißes zu sehen bekam, sorgte der Verein dafür, dass zahlreiche Tanzgruppen aus der Region auftraten. Den Anfang machte das Gardetanzpaar Veronika Wügner und Max Eder, die in dieser Kampagne zum 11. Mal und gleichzeitig zum letzten Mal auf der Narrenbühne standen. Für zahlreiches Gelächter sorgte der Pleenicher Thorsten Rosskopf, der mit seinem Outfit und seiner Harley die Damenwelt verrückt machte. Als Biene Maja tanzte sich die Gruppe „Viel Spaß“ aus Ingelheim in die Herzen der Damen. Was eine „Prinzessin Wunderschön so alles erlebt“, das schilderte Elke Herrmann auf der Narrenbühne. In die Villa Kunterbunt verwandelten die „Zwerge“ aus Bad Kreuznach die Rheinhessenhalle mit ihrem Pippi Langstrumpf-Tanz. Für einen erhöhten Adrenalin-Spiegel sorgten vor der Pause noch das Männerballett aus Rüdesheim und die „Wambe Waggeler“ vom KFL in Langenlonsheim.

Völlig losgelöst eröffnete die Tanzgruppe „No Name“ aus Sprendlingen den zweiten Teil bevor Atze vun de No (Steffen Valerius) und der „Checker vun de Noh“ (Fabian Hartung) mit ihren Sprüchen um die Frauen kämpften. Ein Höhepunkt waren die Männer der Tanzgruppe „Horney Hornets“(Foto) aus Biebelnheim, die zu der Musik von „Love is in the Air“ sich in die Frauenherzen tanzten. Bei der anschließenden „VivaBrasil-Show“ hielt es die Damen nicht mehr auf ihren Stühlen. Die Frauen waren nicht nur von der Beweglichkeit der vier Männer begeistert, sondern auch von den muskulösen Oberkörpern. Zu späterer Stunde gelang es noch der Tanzgruppe „First Generation“ aus Dienheim, als Griechische Götter“ die Frauen zu beeindrucken. Unter dem Motto „Tanzen um die Welt“ begeisterten die Hackenheimer Männer der Gruppe „Rainboys“ zum Schluss nochmals die Frauen. Mit einer großen Playback-Show klang eine gelungene Sitzung aus, zu der auch der Waldböckelheimer Sänger Mario Schöffel beitrug. Durch das Programm führten wie in den vergangenen Jahren Stefanie Maurer und Sandra Adam. pdw / Foto: M.Wolf

Weitere Bilder von der Damensitzung sehen Sie in unserem Fotoalbum! KLICK MICH


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04 Fastnacht Seite 17

Weisse Fräck feierten Saalfastnacht über den Wolken KH. Eine unterhaltsame Reise über den Wolken bekamen die Besucher der ersten Prunksitzung bei den Weisse Fräck geboten. Ganz nach dem Motto „Üwwer de Wolke, grenzelos frei, Weisse Fräck feiere Fassenacht – seid mit dabei“ präsentierte Sitzungspräsident Olaf Budde ein fünfstündiges Programm der Spitzenklasse. Bevor der Präsident mit seinem Elferrat einmarschierte, hatten die „Minis“ bei ihrem Vorspiel ihren großen Auftritt. Auf einem kleinen Rummelplatz tummelten sich die Kids, während Wolfgang Schitter als Luftballonverkäufer das Publikum mit dem Lied „ K a u ft E u c h e i n e n b u n t e n Luftballon“ begrüßte. Mit scharfer Zunge blickte Protokoller Olaf Budde auf die große und kleine Politik zurück. „Die Piraten haben von nichts Ahnung, aber davon viel“, stellte er fest. Aber auch Peer Steinbrück bekam sein Fett weg. „In so viel Fettnäpfchen, in die er tritt, das schafft selbst der Anheuser nicht“, so Budde. Als Cousine von Bibbi Blocksberg kam „Kiki Kuhberg“ (Tina Kiese) auf einen Besen in die Jahnhalle eingeflogen. Sie berichtete von ihrem Hexendasein in der

Kurstadt. Natürlich durfte bei der Reise über den Wolken auch das bekannte Lewwerworschtebrot v o m E l l e rb a c h -D u o (P eter Mündnich & Mike Förster) nicht fehlen. Als „Männesjer vum annere Stern“ besuchten die WF-Junioren den Kornmarkt. Da diese Überflieger (Katzenberger, Glöckler und viele andere) sich in Kreuznach wie auf einem anderen Stern fühlten, beschlossen sie zum Schluss doch, ein „Space-Taxi to the Sky“ zu rufen. Als Lampenmann konnte Frank Herzog über einige Problemfälle bei seinem Stadtrundgang

berichten. Im Anschluss führten die Las Chicas ihren aktuellen Showtanz zu der Musik von Placebo, Björk und Peter Gabriel auf. Wie auf dem Flughafen in Berlin gab es auch in der Abflughalle der „HofsängAir“ einige Probleme mit dem Start. Musikalisch verpackten dieses Problem die Hofsänger, denen es wieder einmal gelang, mit ihrem neuen Hit „An Tagen wie diesen“ das Publikum zu begeistern. Um die Startprobleme kümmerten sich auch Julia Klöckner & Kurt Beck. Mit „Rucki-Zucki“ eröffneten die WF-Girls mit ihrem Gardetanz

den zweiten Teil der Sitzung, bevor „Lars vom Mars“ (Wolfgang Schitter) mit einem Ufo einschwebte und berichtete, dass auf dem Mars alles genau andersrum als auf der Erde sei. Für die musikalische Begleitung brachte er seine „Frau“ (Tina Kiese) mit. Eine musikalische Reise zum Mond unternahmen Frank und Gitte Herzog bevor die Hochstroßkrähen die Bühne betraten, und mit einem stimmungsvollen Medley die Narren begeisterten. Ihren angekündigten Rückzug von der Narrenbühne wollten viele Besucher nicht glauben. Als Stewardess hatte zu später Stunde Ur-Fastnachterin Jeanette Casper die Lacher auf ihrer Seite. Dass beim Frisör viel getratscht wird, das konnte Peter Lewisch in seinem Vortrag beweisen. Vor dem großen Finale sorgten die Tänzerinnen und Tänzer von Own Risk für einen weltmeisterlichen Auftritt. Zum Gelingen der Sitzung trugen auch die WF-Thunder, die WF-Butterflies und die neue Band „Macartus“ bei, die auf der Bühne mit ihren KölschenHits Stimmung in die Narrhalla brachte. pdw / Foto: M.Wolf

Weitere Bilder von der Prunksitzung der Weisse Fräck sehen Sie in unserem Fotoalbum! KLICK MICH

Fastnacht & Wein weiterhin der Renner bei der GKGK KH. Ein fester Bestandteil im Narrenkalender der GKGK sind seit Jahren die Veranstaltungen „Fastnacht & Wein“ auf der Kauzenburg. Bei leckeren Weinen und Speisen aus der Nahe-Region bekommen die närrischen Gäste bei den z w e i Ve r a n s t a l t u n g e n e i n unterhaltsames närrisches Programm geboten. Durch das närrische Programm führte wieder gekonnt Gloria Mathern. Viel zu Lachen hatten die Besucher bei der Sendung Dingsda. Wie nach dem Schema der ehemaligen ARD-Sendung

erklärte die GKGK-Rasselbande einige Begriffe. Das Gelächter war auch beim Auftritt von Jutta & Karl Kuhl groß, die als „Ehepaar Knallmann“ über ihr Eheleben erzählten. Ein Traum erfüllte sich für Gloria Mathern (Foto), die als Weinkönigin „Miss Junge Rebe“ ihre Weinerlebnisse vortrug. Für die musikalische Unterhaltung sorgten „Too Nice“ aus Bad Kreuznach. An den kommenden zwei Samstagen finden die Prunksitzungen der GKGK im Kurhaus statt. Für beide Sitzungen gibt es noch Karten. Infos unter (06706 – 133. pdw


SEITE 18 - Fastnacht 

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Lustige Schuppesser hatten einiges zu feiern

Dominik Schröder & Daniel Meisenheimer als Tiroler & Strandfloh bei ihrem Auftritt. Fotos: M.Wolf

Den Orden Ehrenrat in Gold überreichte Albert Knodel an Dirk GaulRoßkopf der auch Zugamrschall der Kreiznacher Narrefahrt ist.

Weitere Bilder von der Prunksitzung der Schuppesser sehen Sie in unserem Fotoalbum! KLICK MICH KH-PLANIG. Viel zu feiern haben in diesem Jahr die Narren der Schuppesser. Neben dem 77-jährigen Bestehen des Vereins wird in dieser Kampagne auch die Tanzgruppe „Cocoon“ gewürdigt, die seit elf Jahren auf der Narrenbühne stehen. Aber auch Sitzungspräsident Albert Knodel hat allen Grund zu feiern. Denn seit elf Jahren leitet er die Sitzungen der Schuppesser. Nach dem Einmarsch des Elferrates mit den Klängen des Spielmann- und Fanfarenzuges blickte Protokoller Dirk GaulRoßkopf auf die Ereignisse der letzten zwölf Monate zurück. Besonders ärgerlich ist es für ihn, dass die großen Manager, wenn sie Fehlentscheidungen treffen, noch finanziell mit einer

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

Abfindung belohnt werden. „Welcher kleine Angestellte kriegt noch Geld nachgetragen, wenn er seinen Job verfehlte“, fragte der Protokoller das Publikum? Nach dem Gardetanz hatten Dominik Schröder und Daniel Meisenheimer als „Hobby Tiroler und Strandfloh“ die Lacher auf ihrer Seite. Viel zu Lachen hatten die Besucher auch bei der anschließenden Playbackshow, die von Cindy aus Marzahn (Torsten Rosskopf) moderiert wurde. Unter anderem traten Jennifer Lopez (Friedhelm Meisenheimer), Tony Marshall (Harry Schäfer) und Maite Kellly (Steffi Roth) auf. Selbstverständlich durfte auch

der Nummer 1 Hit „Gangnam Style“ von PSY (Jordan Hill) nicht fehlen. De neuesten Tratsch verkündete im Anschluss Andreas Pichl. Eine Premiere feierte das Trio Maike Oelschläger, Alexander Radzio und Marcus Radzio. Als Fitnesstrainer versuchte Marcus Radzio, Maike und Alexander für die bevorstehenden tollen Tage fit zu machen. Viel gelästert über ihre Mitbürger haben auch in diesem Jahr wieder Elli & Nessi (Elena Schindler und Vanessa Blättermann). Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Männerballetts „DiaMans“. Als Blues Brothers legten sie einen Strip hin und tanzten sich zum Schluss zu den

Klängen des Schwanensees in die Herzen der Narren. Was wäre eine Pleenicher S i tz u n g o h n e d e n A k ti v e n Torsten Rosskopf. Als Jäger gelang es ihm, vor dem großen Finale das Publikum mit seinem speziellen Jägerlatein und eines nicht ganz jugendfreien Jägerliedchen zu begeistern. Mit einem Stimmungsmedley der Bachwagge klang eine gelungene Prunksitzung aus. Zum Gelingen der Sitzung trugen auch die „Trimm-DichGruppe und die Showtanzgruppe „Mariposa“ bei. Für seine Verdienste um die Fastnacht erhielt Dirk GaulRoßkopf den Orden „Ehrenrat in Gold“. pdw

Kartenvorverkauf

Anmelden für Umzug

Bunter Abend des TuS

BME. Der Kartenverkauf für die Prunksitzung am Samstag 2. Februar findet im Verkehrsverein in der Berliner Straße statt. Das Motto heißt „Viva Las Vegas mitte in Minschder, bei uns brennt noch Licht ,so schnell wird’s nit finschder“. Eintritt: 13€. mb

SPRENDLINGEN. Der Sprendlinger Fastnachtsumzug findet am Dienstag, 12. Februar statt. Wer an diesem Umzug teilnehmen möchte, wird gebeten sich bis 4. Februar mit dem SCC Sprendlingen in Verbindung zu setzen. (06701 – 7231, Mail: hauenstein.h@arcor.de pdw

PFAFFEN-SCHWABENHEIM. Zu einem Bunten Abend lädt der TuS am SDamstag, 2. Februar ab 19.33 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus ein. Karten gibt es im Vorverkauf für 6€ (Abendkasse 8€). Einlass ist ab 18.33 Uhr. pdw


Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Service Seite 19

Eilmeldungen von dieser Woche: 22. Januar 2012 / 16.25 Uhr Nach Zusammenprall landete Auto im Schaufenster

Impressionen aus unserer Region

21. Januar 2012 / 19.55 Uhr Winterwetter sorgt für einige Unfälle im Kreisgebiet 20. Januar 2012 / 13.20 Uhr Jagdhütte stand lichterloh in Flammen 19. Januar 2013 / 11.40 Uhr Fahrzeug brannte komplett aus 16.Januar 2013 / 12.10 Uhr Malu Dreyer neue Ministerpräsidentin des Landes Anmeldung Newsletter: Mail: newsletter@nahe-news.de SMS: Mit dem Stichwort „Newsletter“ an: ( 0170 - 9644691 (normale SMS-Gebühr)

STELLENANZEIGE

NAHE-NEWS REGION. Das Winterwetter hat die Region fest im Griff. Viel Spaß mit der weißen Pracht haben in diesen Tagen vor allem die Kinder. Den ersten richtigen Winter mit einer Schneeballschlacht oder dem Bauen eines Schneemannes

erlebt der fast zweijährige Mathis Niebergall aus Bad Kreuznach. Er hatte am Montag besonders viel Spaß den Schneemann zu bauen. Nach der Fertigstellung taufte er ihn mit dem Namen „Mam“. pdw / Foto: D.Faller

Was findet in der Region statt?

Klick mich!

Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

Nebenberufliche Tätigkeit

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n)

telefonische(n) Berater/in

auf Provisionsbasis / Aushilfsbasis.

Ihre Aufgaben: • Akquise von Neukunden • Betreuung der Bestandskunden Sie • verfügen idealerweise über eine kaufm. Ausbildung • sind sicher im Umgang mit dem PC (MS-Office) und kennen sich in der Online-Welt gut aus Wir • legen großen Wert auf selbstständiges Arbeiten bei freier Zeiteinteilung. Homeoffice - kein Problem! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann rufen Sie uns unter 06755-9699026 an.


SEITE 20 - Service 

Nahe-News Ausgehtipps zum Wochenende Freitag, 25.01.13 19.33 Uhr: Bingen: Kulturzentrum: Narrensitzung des BKV 20.00 Uhr: Bad Kreuznach: Sternwarte: „Quantentheorie - Was Einstein nie glauben wollte!“

Samstag, 26.01.13 19.11 Uhr: Bad Kreuznach: Kurhaus: Prunksitzung der GKGK 19.11 Uhr Bad Kreuznach: Jahnhalle: 2. Prunksitzung der Weisse Fräck 19.11 Uhr: Norheim: Rotenfelshalle: Prunksitzung der NFN

Sonntag, 27.01.13 11.00 & 15.00 Uhr: Bad Kreuznach: Haus des Gastes: „Rotkäppchen“ mit dem Allgäuer Märchentheater

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04

Horch e mol... …Grenzen. Jeder Mensch hat Grenzen. Bei jedem liegen sie woanders, aber jeder Mensch sollte seine Grenzen kennen. Also ich für meinen Teil weiß ganz genau, dass ich niemals einen Marathon-Lauf überleben würde, dass nach dem dritten Glas Sekt das Bett meine Anwesenheit unerbittlich einfordert und dass ich es niemals schaffen werde, einen Monat keine Schokolade zu essen. Ich behaupte aber, dass Grenzen trotz allem variabel sind. Grenzen lassen sich verschieben – manchmal durch bloße Willenskraft, manchmal durch Training und manchmal auch dadurch, dass innere Blockaden fallen. Manchmal bedarf es auch alles zusammen. Wenn ein Sportler den Willen nicht hat, seine persönliche Bestmarke zu knacken und nicht genug trainiert, wird er es niemals schaffen. Wenn er aber an sich glaubt und die innere „bis hierher und nicht weiter“Blockade überwindet, weil er es visualisiert, dass er besser,

schneller, weiter kann…dann wird er es auch schaffen. Für mich ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen und daran zu arbeiten. Ich merke einfach, dass ich mehr Lebensqualität erlange, wenn ich über meine Grenzen hinaus wachse. Das Unmögliche in Betracht ziehen und „Sag niemals nie“ zum Lebensmotto machen. Manchmal ist es nur ein kleiner Schritt im Leben, der maximale positive Auswirkungen hat. Sich ein einziges Mal etwas Neues trauen kann manchmal einen Domino-Effekt haben, der das ganze Leben umkrempelt. Wichtig ist nur, dass man sich auch wirklich mal traut, über sich hinaus zu wachsen. Man muss es sich zutrauen – und man darf sich nicht gleich ins Bockshorn jagen lassen, wenn die alte Grenze mal die neue Grenze bleibt. Aufstehen und weiter und noch einmal von vorne…. solange, bis die Grenze fällt!

NEU! NEU! NEU! Das Horch e Mol ist jetzt bei Facebook! Klick mich!

Müllentsorgung Wann wird was geleert?

Klicken Sie das Wappen an!

termine@nahe-news.de Fax: 06755 - 9699027

info@nahe-news.de

IMPRESSUM Nahe-News die Internetzeitung ist ein Produkt des PRESSEDIENST WOLF Herausgeber, Redaktion & Anzeigenverkauf: Markus Wolf Layout & Marketing: Michaela Christmann- Bott

Mail:

Senden Sie Ihre Termine an:

Die Internetzeitung Nahe-News finden Sie auch in sozialen Netzwerken wie WKW, Facebook oder Twitter. Dort werden auch Eilmeldungen direkt mitgeteilt. Klicken Sie einfach auf den gewünschten Button, um direkt weitergeleitet zu werden!

Euer Horch e Mol

17.00 Uhr: Bingen: Vi l l a S a c h s e n : B i n g e r Meisterkonzerte mit dem „Notos Quartett“ Ihre Termine senden Sie an:

Nahe-News in sozialen Netzwerken

Kreis Bad Kreuznach

Kreis Mainz-Bingen

Kreis Birkenfeld

Adresse: Kirchgasse 1 55585 Oberhausen Tel: 06755 - 96 99 026 mail: info@nahe-news.de


Notrufnummern

Nahe-News 23.01.2013 - KW 04 POLIZEI: (110 oder ( 0671 - 88110 Rettungsdienst & Feuerwehr (112 Zahnärztliche Notdienstzentrale (0180 - 504 030 8 Telefonseelsorge (0800 - 1110111

Zum Nachdenken Gedanken der Woche Nur mit den Augen der Anderen kann man seine Fehler gut sehen.

(chinesisches Sprichwort)

Apothekennotdienst

Mittwoch, 23. Januar: Neue Apotheke am Holzmarkt, Bad Kreuznach Donnerstag, 24. Januar: Herz Apotheke, Gensingen Rheingrafen Apotheke, Bad Kreuznach Freitag, 25. Januar: Laurentius Apotheke, Wallhausen Rochus Apotheke, Bad Kreuznach-Planig Samstag, 26. Januar: Rosen Apotheke, Bad Kreuznach Sonntag, 27. Januar: Rochus Apotheke, Gensingen Adler Apotheke, Bad Münster am Stein

Service Seite 21

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Werben mit Nahe-News: LINK - KLICK - KONTAKT Neugierig? anzeigen@nahe-news.de

Werbung Inhaber Wolf_Layout 1 15.06.2011 16:46 Seite 1

Montag, 28. Januar: Hirsch Apotheke, Wöllstein Rosengarten Apotheke, Rüdesheim

NAHE-NEWS Markus Wolf Inhaber / Anzeigenverkauf

Dienstag, 29. Januar: Adler Apotheke, Bad Kreuznach

( 0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

Alle Apotheken-Notdienste auch im Internet! Einfach klicken!!!

„ Mozart “

verrät Euch das Nahe-News-Wetter! Mittwoch -1° C / 1°C bewölkt

Donnerstag -2° C / -1°C bewölkt

Freitag -3° C / -2°C bewölkt

Alte Bauernregel:

Zeichnungen: CK & Horchemol Wetter: MCB

Samstag -6° C / -2° C unterschiedlich bewölkt

Sonntag -5° C / -1° C bewölkt

„Ist der Januar nass und warm, wird der Bauersmann gern arm.“


Nahe-News die Internetzeitung_KW04_13  

Nahe-News die Internetzeitung für die Nahe-Region_KW 04_2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you