Page 1

2012/2013


Inhaltsverzeichnis 1. Abbildungsverzeichnis ______________________________________ 4 2. Vorwort ___________________________________________________ 6 3. Abstract __________________________________________________ 7 4. Projektmanagement _________________________________________ 8 4.1. Was versteht man unter Projektmanagement? __________________ 8 4.2. Erfolgskriterien von Projekten _______________________________ 9 4.3. Erfolgsfaktoren von Projekten ______________________________ 10 4.4. Kernfragen im Projektmanagement __________________________ 10 4.5. Durchführung eines Projekts _______________________________ 11 4.6. Projektdetails ___________________________________________ 12 4.6.1. Projektteam _________________________________________ 12 4.6.2. Start- und Endtermin __________________________________ 12 4.6.3. Ziele und Nichtziele___________________________________ 13 4.7. Zeitlicher Ablauf _________________________________________ 14 4.8. Meilensteine ___________________________________________ 14 4.9. Arbeitspakete __________________________________________ 16 4.9.1. Arbeitspaket 01 – Genaue Ablaufplanung _________________ 17 4.9.2. Arbeitspaket 02 – Vorbereitung des Equipments ____________ 17 4.9.3. Arbeitspaket 03 – Materialerfassung am Bundeswettbewerb ___ 18 4.9.4. Arbeitspaket 04 – Nachbearbeitung des Materials ___________ 18 4.9.5. Arbeitspaket 05 – Konzepterstellung für Hauptfilm ___________ 19 4.9.6. Arbeitspaket 06 – Erstellen der Fotoshow _________________ 19 4.9.7. Arbeitspaket 07 – Erstellen des Hauptfilms ________________ 20 4.9.8. Arbeitspaket 08 – Erstellen eines CD & DVD- Covers ________ 20 4.9.9. Arbeitspaket 09 – Erstellen eines Booklets _________________ 21

Nadine Heckenast

Seite 1


4.9.10. Arbeitspaket 10 – Vervielfältigen der fertigen DVDs _________ 21 5. Der Jungsommelier Bundeswettbewerb 2012 ___________________ 22 6. Das DVD Konzept __________________________________________ 24 7. Aufnahmemedien __________________________________________ 25 7.1. Sony Alpha NEX F-3 _____________________________________ 26 7.2. Canon EOS 600D _______________________________________ 27 7.3. SONY HDR-CX320E High Definition Camcorder _______________ 28 7.4. Zoom H2 Handy Recorder_________________________________ 29 7.4.1. Bedienung des Zoom H2 Handy Recorders ________________ 30 7.4.2. Professionelle Aufnahmen mit dem Zoom H2 Handy Recorder _ 31 8. Nachbearbeitungssoftware __________________________________ 33 8.1. ACDSee Foto Manager 12 ________________________________ 34 8.1.1. Programmerklärung __________________________________ 34 8.1.2. Arbeiten mit ACDSee Foto Manager 12 ___________________ 35 8.2. Nero 9 ________________________________________________ 37 8.2.1. Arbeiten mit Nero 9 ___________________________________ 38 8.3. MAGIX Video Deluxe 17 Premium __________________________ 40 8.3.1. Programmerklärung __________________________________ 40 8.3.2. Funktionsumfang ____________________________________ 41 8.3.3. Arbeiten mit MAGIX Video Deluxe 17 Premium _____________ 42 8.4. Audacity ________________________________________________ 44 8.4.1. Programmerklärung __________________________________ 44 8.4.2. Funktionsumfang ____________________________________ 45 8.4.3. Arbeiten mit Audacity _________________________________ 46 8.5. Adobe Premier Elements 10 ________________________________ 49 8.5.1. Programmerklärung __________________________________ 49

Nadine Heckenast

Seite 2


8.5.2. Funktionsumfang ____________________________________ 50 8.5.3. Arbeiten mit Adobe Premier Elements 10 __________________ 51 9. Nachwort_________________________________________________ 54 10. Quellenverzeichnis _______________________________________ 55

Nadine Heckenast

Seite 3


1. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Das "magische Dreieck" des Projektmanagements _________ 9 Abbildung 2: Erfolgsfaktoren - Eisbergmodell _______________________ 10 Abbildung 3: Kernfragen im Projektmanagement _____________________ 10 Abbildung 4: Typischer Projektablauf ______________________________ 11 Abbildung 5: bmukk Logo_______________________________________ 23 Abbildung 6: PANNONEUM Logo ________________________________ 23 Abbildung 7: Jungsommelier Österreich & hum Logo _________________ 23 Abbildung 8: Sony Alpha NEX F-3 ________________________________ 26 Abbildung 9: Canon EOS 600D __________________________________ 27 Abbildung 10: Sony HDR-CX320E________________________________ 28 Abbildung 11: H2 Handy Recorder _______________________________ 29 Abbildung 12: Zoom H2 Handy Recorder Elementerklärung Vorderseite __ 30 Abbildung 13: Zoom H2 Handy Recorder Elementerklärung Seiten ______ 30 Abbildung 14: H2 90° Aufnahme _________________________________ 31 Abbildung 15: H2 120° Aufnahme ________________________________ 32 Abbildung 16: H2 360° Aufnahme ________________________________ 32 Abbildung 17: H2 360° Band Aufnahme ___________________________ 32 Abbildung 18: ACDSee 12 Logo _________________________________ 34 Abbildung 19: ACDSee Fotodatenbank ____________________________ 35 Abbildung 20: ACDSee Stapelverarbeitung Umbenennen ______________ 36 Abbildung 21: ACDSee Stapelverarbeitungsfunktionen ________________ 36 Abbildung 22: Nero Logo _______________________________________ 37 Abbildung 23: DVD Cover ______________________________________ 38 Abbildung 24: Disk-Label _______________________________________ 39 Abbildung 25: Booklet _________________________________________ 39 Abbildung 26: Fotoshow - Fotos importieren ________________________ 42 Abbildung 27: Fotoshow - Übergänge _____________________________ 42 Abbildung 28: Fotoshow - Hintergrundmusik ________________________ 43 Abbildung 29: Audacity Logo ____________________________________ 44 Abbildung 30: Audacity Werkzeugpalette___________________________ 46 Abbildung 31: Audacity Effekte __________________________________ 46 Nadine Heckenast

Seite 4


Abbildung 32: Audacity - ExortmĂśglichkeiten ________________________ 48 Abbildung 33: Audacity Exportieren _______________________________ 48 Abbildung 34: Adobe Premiere Elements Logo ______________________ 49 Abbildung 35: Adobe Premiere Elements - Importieren ________________ 51 Abbildung 36: Adobe Premiere Elements - Szenenauswahl ____________ 51 Abbildung 37: Adobe Premiere Elements - Schnittfenster ______________ 52 Abbildung 38: Adobe Premiere Elements - Text hinzufĂźgen ____________ 52 Abbildung 39: Adobe Premiere Elements - Exportieren ________________ 53

Nadine Heckenast

Seite 5


2. Vorwort Im

Rahmen

unseres

Ausbildungsschwerpunktes

„Information

and

Communication Solutions“ hatten wir die Möglichkeit, uns einem selbst ausgewählten Projekt zu widmen. Unsere Wahl fiel auf die multimediale Betreuung des Jungsommelier Bundeswettbewerbs 2012, der dieses Jahr erstmals am PANNONEUM in Neusiedl am See stattfand. Ende November, an zwei Tagen innerhalb von 22 Arbeitsstunden, gaben wir

unser

Bestes

um

von

diesem

Bundesweiten

Jungsommelierwettbewerb so viel wie möglich an Material für den späteren Präsentationsfilm mitnehmen zu können. Die Aufgabe war es, unser bereits erworbenes Wissen und unsere angelernten Kenntnisse der letzten drei Jahre hierbei in die Praxis umzusetzen.

Unser Ziel war es, durch einen möglichst professionellen Film und vieler Fotos, diesen Wettbewerb Revue passieren zu lassen und vor allem die wichtigsten und schönsten Momente festzuhalten.

Nadine Heckenast

Seite 6


3. Abstract Concerning our final exam in the subject “Information and Communication Solutions� we had the opportunity to devote ourselves to a self-selected project. Our choice fell on the multimedia support of the young sommelier federal competition 2012, which took place this year for the first time in the PANNONEUM in Neusiedl am See. At the end of November, on two days within 22 working hours, we did our best to get as much as possible material from this competition for our future presentation film. The task was, to transform our already acquired knowledge and skills of the last three years into practice.

Our aim was, to make a film and photos from this competition as professional as possible and to hold on above all the most important and nicest moments.

Nadine Heckenast

Seite 7


4. Projektmanagement 4.1. Was versteht man unter Projektmanagement? Projekte

sind

ein

fixer

Bestandteil

des

Wirtschaftslebens

und

Projektmanagement zählt zu den Aufgaben im Berufs- und Privatleben. In allen Berufen steigt die Notwendigkeit, komplexe Aufgaben rasch und den Wünschen und Anforderungen des Auftraggebers entsprechend zu lösen. Dies erfordert ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Flexibilität im eigenen Denken sowie bei der Gruppenarbeit.

Ein Projekt soll eine Aufgabe lösen, die ◘ zeitlich begrenzt ist, ◘ konkrete Ziele verfolgt, ◘ einzigartig, komplex und manchmal riskant ist, ◘ beschränkte Ressourcen zur Verfügung hat, ◘ von mindestens zwei Mitarbeitern durchgeführt wird, ◘ gegenüber anderen Tätigkeiten abgegrenzt ist und ◘ einer projektspezifischen Organisation unterliegt.

In jedem Projekt gibt es verschiedene Rollen die zur Verfügung stehen: ◘ Projektauftraggeber ◘ Projektleiter ◘ Projektmitglieder ◘ Projektmitarbeiter ◘ Lenkungsausschuss (Beirat)

Je weniger Rollen besetzt werden müssen, desto leichter ist die Kommunikation. Wesentlich zum Erfolg tragen Teamfähigkeit, Motivation, Kooperation und Führungsstil bei.

Nadine Heckenast

Seite 8


4.2. Erfolgskriterien von Projekten Ein Projekt ist dann erfolgreich, wenn es zur geplanten Zeit, mit den veranschlagten Kosten, unter Nutzung der vorhandenen Ressourcen die gewünschte Leistung als Output erbringt.

Die Schlüsselelemente eines jeden Projekts sind demnach — Zeit — Kosten — Qualität Das „magische Dreieck“ veranschaulicht die drei zentralen Ziele des Projektmanagement, welche immer im Blick behalten werden sollten. Wird eines dieser Ziele gefährdet, wirkt sich das auf die anderen Ziele maßgeblich aus.

Abbildung 1: Das "magische Dreieck" des Projektmanagements

Nadine Heckenast

Seite 9


4.3. Erfolgsfaktoren von Projekten Neben sichtbaren (harten) Faktoren wird der Erfolg eines Projekts auch durch unsichtbare (weiche) Faktoren beeinflusst. Der h채ufigste Fehler in der Praxis ist, dass die Bedeutung der weichen Faktoren untersch채tzt wird. Dies wird besonders klar durch das sogenannte Eisbergmodell dargestellt.

Abbildung 2: Erfolgsfaktoren - Eisbergmodell

4.4. Kernfragen im Projektmanagement

Abbildung 3: Kernfragen im Projektmanagement

Nadine Heckenast

Seite 10


4.5. Durchführung eines Projekts Ein typischer Projektablauf:

Abbildung 4: Typischer Projektablauf

Die Abgrenzungen eines Projekts kann man in — zeitlicher Hinsicht (Projektstart – Projektende) Was ist vor dem Projekt passiert? – Was passiert danach? — sachlicher Hinsicht (Ziele, Nicht-Ziele eines Projekts) Welche Sachlichen Faktoren beeinflussen das Projekt? — sozialer Hinsicht betrachten1 Welche Personen / Personengruppen beeinflussen das Projekt? Welche Anspruchsgruppen hat das Projekt2? .

1

Vgl. Kiss, Skriptum Projektmanagement

2

Vgl. Polke, Strategie04a_projekt.ppt

Nadine Heckenast

Seite 11


4.6. Projektdetails Projektauftrag

Multimediale Betreuung des Jungsommelier Bundeswettbewerbs

4.6.1. Projektteam Projektauftraggeber

VI Dipl.-Päd. Herbert Krammer

Projektleiter

Nadine Heckenast

Projektmitglieder

Thomas Rohringer

4.6.2. Start- und Endtermin Starttermin

25.10.2012

Erstbesprechung mit VI Dipl.-Päd. Herbert Krammer

Endtermin

15.04.2013

Verschicken der fertigen DVDs an die teilgenommenen Schulen  11.06.2013

Präsentation vor der Maturakommission

„Der spätere Erfolg eines Projekts wird wesentlich bereits am Beginn bestimmt.3“

3

Vgl. Polke, Strategie04a_projekt.ppt

Nadine Heckenast

Seite 12


4.6.3. Ziele und Nichtziele Ziel unseres Projekts war es eine DVD zu kreieren, die den Jungsommelier

Bundeswettbewerb

2012

am

PANNONEUM

in

Neusiedl/See Revue passieren lässt. Diese DVD sollte ein professionell zusammengeschnittenes Video und eine Fotoshow der Veranstaltung beinhalten. Darüber hinaus war es auch ein Ziel, die DVD Hülle und das CD Cover selbst zu gestalten und ein passendes Booklet zu kreieren.

Nichtziele waren es, die DVD nicht nach unseren Vorstellungen und nach dem Terminplan fertigzustellen. Denn die DVDs sollten auch an jeden teilgenommenen Schüler überreicht werden, welche sich doch zumeist in einer Maturaklasse befanden. Sollten die DVDs also nicht rechtzeitig fertig werden, besteht die Gefahr, dass die Schulen ihren Schülern eventuell nicht mehr das Erinnerungsstück überreichen können.

Nadine Heckenast

Seite 13


4.7. Zeitlicher Ablauf Um einen geregelten Zeitablauf unseres Projekts zu sichern, war es vor allem am Beginn sehr wichtig einen genauen Zeitablauf zu erstellen und sogenannte Meilensteine zu definieren. Da bei unserem Projekt der 22. Und 23. November die Hauptereignisstage waren, konnten wir uns individuell und ungebunden unsere Etappenziele auf die nächsten Wochen gut aufteilen. In vielen Punkten entsprach unserer Arbeit dem Zeitplan, jedoch benötigten wir bei der Erstellung des Hauptfilms mehr Zeit als erwartet.

4.8. Meilensteine  Genaue Planung des Ablaufes  Vorbereiten des Equipments  Absprache mit Assistenten und Lehrer  Erfolgreiche Durchführung der Materialerfassung am Wettbewerb  Sortieren und Nachbearbeiten des Materials  Erstellen eines Konzepts für Film- und Fotoshow  Erstellen des Films  Erstellen der Fotoshow  CD & DVD Cover Erstellen  DVD Vervielfältigen

Nadine Heckenast

Seite 14


Um die einzelnen Meilensteine so gut wie möglich zeitgerecht erfüllen zu können, erstellten wir eine farblich unterteilte Zeitleiste.

25.10.

08.11.

15.11.

21.11.

22.11.

23.11.

29.11.

06.12.

13.12.

10.01.

17.01.

24.01.

07.02.

28.02.

07.03.

21.03.

04.04.

Genaue Ablaufplanung Vorbereiten des Equipments Finden der richtigen Einstellungen bei Fotound Filmkamera Absprache mit Assistenten und Lehrer Durchführung der Materialerfassung am Wettbewerb

Sortieren und Bearbeiten des Materials Erstellen eines Konzepts für Film- und Fotoshow Erstellen der Fotoshow Erstellen des Films

Erstellen des Films CD & DVD Cover Erstellung Erstellen eines Booklets für DVD Case Fotos und Film vervielfältigen

Nadine Heckenast

Seite 15


4.9. Arbeitspakete Ein Arbeitspaket beschreibt eine geschlossene Aufgabenstellung oder einen Terminplanvorgang innerhalb eines Projektes. Das einzelne Paket soll solide, stabil und klar definiert sein, um das Projekt zusammen zu halten. Solch ein Paket wird von einem Teammitglied oder einer Gruppe des Projektteams erledigt. Zeitaufwand, Ergebnis und Kosten sind vom Projektmanagement klar definiert. Der Vorteil von Arbeitspaketen liegt darin,

dass

sie

effizientes

Projekt-Controlling

ermöglichen.

Die

Detailliertheit von Arbeitspaketen ist abhängig vom Umfang und von der Komplexität

des

Gesamtprojektes.

Durch

die

Zerlegung

von

Arbeitsschritten in überschaubare kleinere Abschnitte wird es möglich, die Arbeit besser planen und steuern zu können. Außerdem dokumentiert das Projektmanagement die Arbeitspakete im Projektstrukturplanverzeichnis, sodass die Einzelheiten zu den Arbeitspaketen separat für die jeweils verantwortlichen MitarbeiterInnen festgehalten werden können.

Nadine Heckenast

Seite 16


4.9.1. Arbeitspaket 01 – Genaue Ablaufplanung

Zuständige Personen

Ziele

Nichtziele

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer • Detaillierte Ablaufplanung mit genauer Uhrzeit und Einteilung der Medienverfügbarkeit • Absprache mit Organisationsteam • Zusammenstellung eines Teams • Kein Überblick über das Geschehen beim Wettbewerb • Ausfallen eines Teammitglieds (z.B. Interviewer, Zweiter Fotograf, etc.)

Start

25.10.2012

Ende

21.11.2012

Benötigte Ressourcen

Laptop, Ablaufplan des Organisationsteams

4.9.2. Arbeitspaket 02 – Vorbereitung des Equipments

Zuständige Personen

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer

Ziele

• Benötigtes Equipment besorgen • Sich mit Equipment genauer auseinandersetzen passende Einstellungen finden

Nichtziele

• Unkenntnis über benötigtes Equipment

Start

15.11.2012

Ende

21.11.2012

Benötigte Ressourcen

2x Filmkamera, 2x Fotokamera, Zeitrafferkamera, Handy Recorder, SD-Karten, Stative, Laptop, Ersatzakkus

Nadine Heckenast

Seite 17


4.9.3. Arbeitspaket 03 – Materialerfassung am Bundeswettbewerb

Zuständige Personen Ziele Nichtziele

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer, Zusammengestelltes Hilfsteam • Genügend Material • Koordiniertes Arbeiten • Unbrauchbares Material • Ungeplantes Arbeiten • Fehlerhaftes Equipment

Start

22.11.2012

Ende

23.11.2012

Benötigte Ressourcen

Equipment, Laptop

4.9.4. Arbeitspaket 04 – Nachbearbeitung des Materials

Zuständige Personen

Ziele

Nichtziele

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer • Fotos Sortieren und Nachbearbeiten • Brauchbare Interviews filtern • Brauchbares Filmmaterial aussortieren • Konvertieren des Filmmaterials • Unbrauchbares Material • Fehlerhafte Dateien

Start

29.11.2012

Ende

13.12.2012

Benötigte Ressourcen

Film- und Fotomaterial, Laptop, Diverse Programme

Nadine Heckenast

Seite 18


4.9.5. Arbeitspaket 05 – Konzepterstellung für Hauptfilm

Zuständige Personen Ziele Nichtziele

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer • detailliertes Konzept für Film und Fotoshow • Geeignetes Programm finden • Kein Konzept • Ungeplantes Arbeiten

Start

06.12.2012

Ende

13.12.2012

Benötigte Ressourcen

Laptop

4.9.6. Arbeitspaket 06 – Erstellen der Fotoshow

Zuständige Personen

Nadine Heckenast

Ziele

• Finden der 200 Besten Fotos für die Fotoshow • Erstellen einer Fotoshow mit Hintergrundmusik und Abspann in der Länge von ca. 10-15 Minuten

Nichtziele

Keine Fotoshow

Start

13.12.2012

Ende

17.01.2013

Benötigte Ressourcen

Laptop, Geeignete Software, Fotomaterial

Nadine Heckenast

Seite 19


4.9.7. Arbeitspaket 07 – Erstellen des Hauptfilms

Zuständige Personen

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer

Ziele

• Verarbeiten der besten Ausschnitte • Passendes Zusammenführen der Ausschnitte • Professionelles Video mit Effekten und Hintergrundmusik

Nichtziele

Kein gut durchdachtes professionelles Video

Start

24.01.2013

Ende

07.03.2013

Benötigte Ressourcen

Laptop, Geeignete Software, Filmmaterial

4.9.8. Arbeitspaket 08 – Erstellen eines CD & DVD- Covers

Zuständige Personen

Nadine Heckenast

Ziele

• Passendes Coverbild finden • Gutes Zusammenspiel von Bild und Schrift finden

Nichtziele

Drucken der CD & DVD Covers

Start

07.02.2013

Ende

28.02.2013

Benötigte Ressourcen

Laptop, Geeignete Software

Nadine Heckenast

Seite 20


4.9.9. Arbeitspaket 09 – Erstellen eines Booklets4

Zuständige Personen

Nadine Heckenast

Ziele

• Passender Inhalt für das Booklet finden • Gestalten des Booklets

Nichtziele

Drucken der Booklets

Start

07.03.2013

Ende

21.03.2013

Benötigte Ressourcen

Laptop, Geeignete Software

4.9.10. Arbeitspaket 10 – Vervielfältigen der fertigen DVDs

Zuständige Personen

Nadine Heckenast, Thomas Rohringer

Ziele

Ca. 100 Stück DVDs erstellen

Nichtziele

• Nicht genügend DVDs der geplanten Stückzahl • Nicht Termingerechte Fertigstellung • DVD sieht nicht aus wie gewünscht

Start

21.03.2013

Ende

04.04.2013

Benötigte Ressourcen

Laptop, Geeignete Software

4

Booklet = Informationsbroschüre im Inneren einer DVD Hülle

Nadine Heckenast

Seite 21


5. Der Jungsommelier Bundeswettbewerb 2012 Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur veranstaltete auch im Jahr 2012 wieder, gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft, den österreichweiten Wettbewerb: „Gesucht: Jungsommelier/e des Jahres 2012“ Teilnehmen

durften

alle

Schulen,

welche

den

Zertifikatslehrgang

„Jungsommelier/e Österreich“ anbieten und bis zum Wettbewerbsdatum bereits Zertifikatsprüfungen durchgeführt haben. Der Wettbewerb fand von 22.11. – 23.11.2012 am PANNONEUM in Neusiedl/See statt. Österreichweit haben insgesamt 47 Schülerinnen und Schüler aus 23 Tourismus- oder Wirtschaftsschulen teilgenommen. Jede Kandidatin und jeder Kandidat musste bei der Akkreditierung5 seine Startnummer,

mit

welcher

er

dann

antritt,

ziehen.

Nach

dem

Weißweinservice und dem schriftlichen Teil, welcher aus ca. 50 Fachfragen bestand, folgten am ersten Tag noch eine Fehlerweinkarte und der sensorische Teil. Die besten 15 Kandidaten wurden beim Abendmenü verkündet. Ebenfalls war der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl anwesend und sprach allen Teilnehmern gute Worte zu.

Am zweiten Tag begann das Finale pünktlich um 8.45 Uhr. Hierbei mussten die übrigen 15 Schüler auf der Bühne einem Gästetisch einen Rotwein präsentieren und eine Weinempfehlungen zu einem gezogenen Menü abgeben.

Regner Karin aus der Höheren Lehranstalt für Tourismus Retz konnte dieses Jahr alle Mitstreiter hinter sich lassen und machte den 1. Platz.

5

Registrierung

Nadine Heckenast

Seite 22


Danach folgten Maximilian Grabner, HLT Bad Gleichenberg, und Marina Zeller, HLW Zwettl, auf den Plätzen 2 und 3.

Die Gewinner bekamen neben einer eingerahmten Urkunde und einer Fruchtsaftvariation der Firma Pago unter anderem auch noch einen Spezialitätenkorb der Genuss Region Österreich, ein gemaltes Bild vom burgenländischen Maler Luis Sloboda und einen Thermengutschein der St. Martins Therme in Frauenkirchen.

Dieser Wettbewerb wurde Unterstützt von den Humanberuflichen Schulen Österreichs, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und vom Sommelier Verband Österreich. Für kulinarische Erlebnisse sorgten die Schüler und Lehrer der Gastgeberschule PANNONEUM.

Abbildung 7: Jungsommelier Österreich & hum Logo

Abbildung 6: PANNONEUM Logo

Abbildung 5: bmukk Logo

Nadine Heckenast

Seite 23


6. Das DVD Konzept Das am Beginn des Erstellungsprozesses kreierte Konzept für die DVD sieht folgendermaßen aus:

1. Beim Einlegen der DVD erscheint eine Menüauswahl mit folgenden Auswahlmöglichkeiten: • Hauptfilm • Fotoshow

2. Da bei der Fotoshow nur die besten 200 Fotos zu sehen sind, werden rund 500 Fotos noch zusätzlich beim Einlegen in den Computer auf der DVD zu finden sein – vor allem zum Kopieren.

3. Die DVD Hülle sollte einfach und schlicht mit Titel, Datum und Ort erstellt werden. Die DVD-Rohling sollte mit einem passendem Foto (eventuell jenes vom Cover), dem Titel und den Sponsoren beschriftet sein.

4. Im Inneren der DVD Hülle wird ein Booklet zu finden sein, welches die Teilnehmer und den Ablauf des Wettbewerbs beinhaltet.

Nadine Heckenast

Seite 24


7. Aufnahmemedien Um Material in der möglichst besten Qualität zu bekommen, haben wir von der Schule eine Filmkamera und die Spiegelreflexkamera Canon EOS 600D zur Verfügung gestellt bekommen. Des Weiteren haben wir unsere private Systemkamera Sony Alpha NEX F-3 verwendet. Das ganze Material wurde auf SD Karten aufgenommen um das einfache und schnelle Übertragen auf den Computer zu ermöglichen.

Nadine Heckenast

Seite 25


7.1. Sony Alpha NEX F-3 Durch die neue Erfindung der Systemkamera verzichtet man auf die Größe und auf das Gewicht einer DSLR-Kamera6 ohne auf die hervorragende Bildqualität durch den großen Bildsensor mit 16,1 Mio. Pixel verzichten zu müssen. Das Modell Alpha NEX F-3 bietet die Aufnahme

von

gestochen

scharfen

Full HD-Videos sowie einen

integrierten Blitz – das alles bei Abmessungen von 4,1 x 11,7 x 6,7 cm. Selbst Porträts werden selbst durch das 180° schwenkbare Display für jedermann möglich.

Den kreativen Möglichkeiten werden keine Grenzen gesetzt, denn durch die Wechselobjektive kann man der Situation angepasst Traumbilder schießen7.

Abbildung 8: Sony Alpha NEX F-3

6

DSLR engl. für digital single-lens reflex = Spiegelreflexkamera

7

o.V.: http://www.amazon.de/Sony-Systemkamera-Megapixel-Schwenkpanorama-

Zoom-Objektiv/dp/B0083RQB14/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1361963441&sr=8-1

Nadine Heckenast

Seite 26


7.2. Canon EOS 600D Die kompakte, 18 Megapixel starke, EOS 600D ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit dreh- und schwenkbarem Monitor für aufregende, interessante und kreative Aufnahmen. Sie bietet praktisch alles, was man für gelungene Fotos braucht. Diverse automatische Aufnahmemodi erlauben die Aufzeichnung von beeindruckenden Bildern und Full-HDVideos mit einer Leichtigkeit, dass auch Anfänger von Beginn an ihre kreativen Ideen umsetzen können. Diverse

Kreativfilter

wie

zum Beispiel der

Fischaugeneffekt,

der

Miniatureffekt, der Spielzeugkameraeffekt, die Körnigkeit S/W und der Weichzeichner sind für das komfortable Experimentieren mit den Aufnahmen.

Dieses

angenehm

leichte

Objektiv

hat

einen

optischen

Canon-

Bildstabilisator für gestochen scharfe Bilder mit bis zu vier Stufen längeren Verschlusszeiten, auch bei maximaler Zoomeinstellung oder beim Einsatz unter schwachen Lichtbedingungen8.

Abbildung 9: Canon EOS 600D

8

o.V.: http://www.amazon.de/Canon-SLR-Digitalkamera-Megapixel-schwenkbares-

Display/dp/B004MKNBJG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1361189133&sr=8-1

Nadine Heckenast

Seite 27


7.3. SONY HDR-CX320E High Definition Camcorder Da wir privat keine Möglichkeit hatten uns einen guten Camcorder zu besorgen, hat uns die Schule mit diesem Gerät als Leihgabe unterstützt. Die Bedienung war sehr unkompliziert und wir konnten wirklich tolle Aufnahmen in jeder Situation machen.

Mit dem G-Weitwinkelobjektiv passt mehr auf das Bild. Ob detaillierte Nahaufnahmen von Gesichtern oder Naturaufnahmen in weiter Ferne, mit einem 26,8 mm Weitwinkelobjektiv und 55fach erweitertem Zoom kann man jede Szene aufnehmen. Atemberaubend scharfe und klare Fotos und Full HD-Videos sind das Resultat. Durch den optischen SteadyShot (Active-Modus) sind gleichmäßige und verwacklungsfreie Bilder zu jeder Zeit möglich. Da das Objektiv selbst beweglich ist, werden Stöße und Schläge

effektiver

als

bei

digitalen

Stabilisierungsmethoden

ausgeglichen. Dieser Modus funktioniert sogar beim Zoomen oder bei schlechten Lichtverhältnissen.

Dank

55fach

erweitertem

Zoom

und

fortschrittlichen

Bildbearbeitungsfunktionen können Sie eine Szene schnell heranzoomen und klare Aufnahmen einfangen. Als Zusatzfunktion können gestochen scharfe High Definition- Fotos und –Videos mit 8,9 Mio. Pixeln aufgenommen werden9.

Abbildung 10: Sony HDR-CX320E

9

o.V.: http://www.amazon.de/Sony-HDR-CX320EB-Camcorder-G-Optik-

Automatikmodus/dp/B00AWQAT8A/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1361872891&sr=8-1

Nadine Heckenast

Seite 28


7.4. Zoom H2 Handy Recorder Für die zahlreichen Interviews und zur Tonunterstützung der gefilmten Interviews benötigten wir ein Aufnahmegerät, welches wir von der Schule zur Verfügung gestellt bekommen haben. Mithilfe einiger Testversuche und Probeaufnahmen wussten wir schnell mit dem Gerät umzugehen und die bestmöglichen Aufnahmen zu tätigen.

Der Zoom H2 Handy Recorder ist für jeden gedacht, der

herausragende

Stereoaufnahmen

machen

möchte. Nicht nur Sprache, sondern auch Geräusche und leise Stimmen können in brillanter Tonqualität aufgenommen werden. Abbildung 11: H2 Handy Recorder

Mit einer 4GB SD-Speicherkarte lassen sich mit dem H2 bis zu zwei Stunden Aufnahmen und atemberaubende 138 Stunden im MP3-Format erstellen.

Der Zoom H2 Handy Recorder umfasst folgendes Zubehör

Windschutz

Fuß

Speicherkarte

Kopfhörer

Mic-Halter

USB-Kabel für die Datenübertragung

Nadine Heckenast

Seite 29


7.4.1. Bedienung des Zoom H2 Handy Recorders

Abbildung 12: Zoom H2 Handy Recorder Elementerkl채rung Vorderseite

Abbildung 13: Zoom H2 Handy Recorder Elementerkl채rung Seiten

Nadine Heckenast

Seite 30


7.4.2. Professionelle Aufnahmen mit dem Zoom H2 Handy Recorder Für wen ist der H2 Handy-Recorder von Zoom gedacht? Jedem ist es möglich mit dem H2 professionelle Aufnahmen einfach und schnell zu machen. Seien es Vorlesungen, Konferenzen, Reportagen, Proben, Konzerte oder Podcasts – es wird jederzeit für eine optimale Aufnahmequalität gesorgt.

Um den Recorder in Aufnahmebereitschaft zu setzten, muss die RecordTaste betätigt werden - das Gerät wird ausgesteuert. Durch ein erneutes drücken der Record-Taste wird nun die Aufnahme aktiviert.

Um die Aufnahme zu beenden muss die Record-Taste ein drittes Mal betätigt werden. Die Play/Pause-Taste wird verwendet, um sich die getätigten Aufnahmen direkt vom Recorder aus mit Kopfhörer anhören zu können.  90° Charakteristik - Aufnahme von vorne mit 90°

Abbildung 14: H2 90° Aufnahme

Nadine Heckenast

Seite 31


 120° Charakteristik – Aufnahme nach hinten mit 120°

Abbildung 15: H2 120° Aufnahme

Der H2 ist der einzige tragbare Recorder mit vier internen Mikrofonkapseln für 360°-Aufnahmen - die sich auch problemlos in das 5.1-Surroundformat konvertieren lassen.

Abbildung 16: H2 360° Aufnahme

Diese 360° Funktion ist besonders gut für Bandproben-Aufnahmen oder Konzerte geeignet10.

Abbildung 17: H2 360° Band Aufnahme

10

o.V.: http://www.sound-service.eu/texte/zoom/ZOOM_H2.htm

Nadine Heckenast

Seite 32


8. Nachbearbeitungssoftware Für das Nachbearbeiten der gemachten Fotos, Filme und Interviews benötigten wir natürlich auch für jeden Abschnitt die geeignete Software. Hierbei bevorzugten wir Programme, die wir selbst schon auf unserem Laptop installiert hatten. Diese waren meist kostenpflichtig, jedoch konnten wir

dadurch

auch

den

breiteren

Funktionsumfang

und

unsere

Vorkenntnisse bezüglich dieses Programms nutzen.

Nadine Heckenast

Seite 33


8.1. ACDSee Foto Manager 12 Da der Jungsommelier Bundeswettbewerb sehr ergiebig war, was die Fotos anbelangt, mussten wir erstmals die rund 4000 Fotos der Qualität nach aussortieren. Dieser Vorgang nahm sehr viel Zeit in Anspruch, doch ist es immer noch besser zu viele Fotos zu machen, als zu wenige.

Mithilfe von ACDSee Foto Manager 12 konnten wir die Bilder in Sekundenschnelle betrachten und systematisch aussortieren. Die Besten 1000 Fotos konnten wir dann mit der sogenannten „Stapelverarbeitung“ in kürzester Zeit umbenennen und eventuell die Korrekturgrade von Helligkeit und Kontrast bei den Portraitfotos auf jedem Foto gleich anwenden.

8.1.1. Programmerklärung ACDSee Foto Manager ist ein Programm, welches einem hilft seine Vielzahl an Fotos zu sortieren. Individuell kann man seine Bilder in eigenen Kategorien abspeichern und zusätzlich jedes Foto bewerten und beschreiben. Zusätzlich kann man beispielsweise seine Urlaubsbilder optimal nachbearbeiten oder mit Spezialeffekten, wie z.B. Ölgemälde, Sepia oder Schwarz-Weiß, kreativ aufpeppen. Auch rote Augen oder schlechte Lichtverhältnisse lassen sich mit nur wenigen Mausklicks korrigieren.

Unterstützt werden bei ACDSee Foto-Manager 12 alle gängigen Bild- und Videoformate, die auch beliebig konvertiert werden können11.

Abbildung 18: ACDSee 12 Logo

11

o.V.: http://acdsee-fotomanager.de.joosoft.com/acdsee-fotomanager

Nadine Heckenast

Seite 34


8.1.2. Arbeiten mit ACDSee Foto Manager 12 Wird das Programm geöffnet und der persönliche Ordner mit den gewünschten Fotos geladen, werden diese in der Mitte, der sogenannten „Bibliothek“ ersichtlich. Klickt man auf ein bestimmtes Bild, wird dieses zusätzlich noch einmal in einer etwas größeren Ansicht links unten dargestellt. Im rechten Balkenbereich kann man alle Details zu diesem Bild verfolgen. Zusätzlich kann es bewertet, beschriftet und in Kategorien gegeben werden.

Abbildung 19: ACDSee Fotodatenbank

Da es für uns wichtig war, die sortierten Fotos von 2 Tagen und 2 Kameras in eine gewisse Reihenfolge zu bekommen, mussten wir sie umbenennen. Diesen Vorgang und weitere absolvierten wir mit der Funktion „Stapelverarbeitung12“.

12

Stapelverarbeitung (engl. „Batch-Jobs“) = Eine Vielzahl von Bildern in einem

Vorgang gemeinsam zu bearbeiten

Nadine Heckenast

Seite 35


Abbildung 20: ACDSee Stapelverarbeitung Umbenennen

Für diesen Vorgang ist es notwendig, alle gewünschten Dateien zu markieren. Indem man den gewünschten Bildnamen in das Feld „Schablone“ eingibt, erhält man automatisch die Vorschau des Bildnamens auf der rechten Seite. Hierbei ist es sehr wichtig, dass man weiß, wie viele Fotos man hat, und danach auch die Anzahl der Rauten # am Ende des Namens festlegt - diese stehen für die Nummer des Bildes.

Weitere mögliche Funktionen der Stapelverarbeitung:

Abbildung 21: ACDSee Stapelverarbeitungsfunktionen

Nadine Heckenast

Seite 36


8.2. Nero 9 Mit Nero 9 kann man seine Musik-, Video- und Fotodateien erstellen, rippen, brennen, bearbeiten, sichern, austauschen, online hochladen und mit Familie und Freunden jederzeit und überall genießen. Nebenbei hat es eine zusätzliche Funktion die es ermöglicht Disk-Labels, Covers und Booklets13 mithilfe von zahlreichen Vorlagen zu erstellen. Das Brennen und Kopieren von Filme auf CD, DVD und Blu-ray Disc wird durch die Unterstützung von DVD-R Dual Layer und DVD+R Double Layer vereinfacht und zusätzlich brennt man mehr Daten auf eine Disk als je zuvor.

Weiter Features:  Rippen, brennen, sichern und kopieren von Daten mit einem Klick  Sichern von Daten auf CD, DVD und Blu-ray Disc  Wiederherstellen von beschädigte Daten  Erstellen von professionellen DVDs mit leicht zu bedienenden 3DMenüs  Gestalten von Musik wie ein DJ: Einfach Audiodateien bearbeiten, kopieren, brennen, hochladen und austauschen  Umwandeln von Musik, Fotos und DVD-Inhalte  Hochladen von Bildern und Videos, schnell und einfach, auf YouTube und MySpace  Das Fernsehen der Extraklasse erleben: Einfach Sendungen anschauen, aufnehmen und zeitversetzt genießen  Abspielen von AVCHD und anderen HD-Formaten14

Abbildung 22: Nero Logo 13

Informationsheft im Inneren der DVD Hülle

14

o.V.: http://www.amazon.de/Nero-AG-9-

Multilingual/dp/B001FBMBM8/ref=sr_1_1?s=software&ie=UTF8&qid=1361795548&s r=1-1

Nadine Heckenast

Seite 37


8.2.1. Arbeiten mit Nero 9 Nach der Auswahl des gewünschten Formats, von DVDs über CDs bis hin zu Business Cars, kann man umgehend mit dem Designen des Covers, dem Booklet oder mit dem Disk-Label beginnen. Da das Bearbeiten einfach und unkompliziert ist, sind keine besonderen Kenntnisse notwendig. Nach dem Platzieren und Einrichten des Fotos und der Schriftart waren das Cover und das Disk-Label auch schon fertig.

Abbildung 23: DVD Cover

Die Rechte des Bildes wurde ordnungsgemäß von Fotolia.de erworben um etwaigen Urheberrechtsverletzungen vorzubeugen.

Nadine Heckenast

Seite 38


Auf dem DVD-Rohling sollten neben dem Titel der Veranstaltung auch die Sponsoren und UnterstĂźtzer zu finden sein.

Abbildung 24: Disk-Label

Unsere Vorstellung vom Booklet war, dass es die Teilnehmerschulen und die

jeweiligen

Teilnehmer

beinhaltet.

AuĂ&#x;erdem

sollte

der

Veranstaltungsablauf und das Organisationsteam genannt werden.

Abbildung 25: Booklet

Nadine Heckenast

Seite 39


8.3. MAGIX Video Deluxe 17 Premium Da wir uns dazu entschlossen hatten auch eine Fotoshow mit den Besten 200 Fotos zu erstellen, fanden wir das Programm Magix Video Deluxe 17 Premium sehr passend. Nach nicht allzu langem herum experimentieren und ausprobieren verschiedenster Funktionen, haben wir uns ganz gut mit dem Programm zu Recht gefunden und auch schnell das nötige Werkzeug gefunden.

8.3.1. Programmerklärung Magix Video Deluxe 17 Premium ist ein Videoschnittprogramm von der Firma Magix, welches ausschließlich für den Heimanwender konzipiert wurde. Das Programm wurde im Jahr 2001 erstveröffentlicht und gilt als europaweit meistgekaufte Video-Software. Die

2010

veröffentlichte

Version

17

gilt

als

weltweit

erstes

Videoschnittprogramm für Konsumenten, das 3D-Aufnahmen verarbeiten kann.

Magix Video Deluxe 17 Premium kann mit den folgenden Systemen bedient werden:  Microsoft Windows XP  Microsoft Windows Vista  Microsoft Windows 7

Nadine Heckenast

Seite 40


8.3.2. Funktionsumfang Die Version 17 ermöglicht viele verschiedene Funktionen, wie zum Beispiel:  Nachbearbeitung der Filmaufnahmen (Helligkeit, Kontrast, Farbton, Weißabgleich, Sättigung, etc.)  Ausgabe der Filmdatei in allen Formaten (DVD, Blu-Ray, YouTube, etc.)  Automatische Film- und Musikerstellung für Anfänger  Direkter Upload zu YouTube oder Facebook (auch in HD-Qualität)  Effektmasken: Videoeffekte auf ausgewählten Bereichen anwenden  MultiCam-Editing:

Aufnahme

von

Kameras,

die

dasselbe

Geschehen gefilmt haben, perfekt synchronisieren  Nachvertonung & Klangrestauration: Soundeffekte in Dolby Digital 5.1. und Hintergrundmusik  Reiserouten Animation  Volle HD Unterstützung  Bildschirmaufnahme  3D Blenden und Titel für 3D-Videoprojekte15

15

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/MAGIX_Video_deluxe

Nadine Heckenast

Seite 41


8.3.3. Arbeiten mit MAGIX Video Deluxe 17 Premium Erstmals mussten alle Fotos, welche in der Fotoshow vorkommen sollten, in die 1. Spur des Videos in der gewünschten Reihenfolge eingefügt werden.

Abbildung 26: Fotoshow - Fotos importieren

Um einen flüssigen Übergang zu erzeugen, werden einzelne Bilder über das Ende des vorigen Bildes geschoben – es entsteht ein X zwischen den Bildern als Zeichen des Überganges. Wie die Überleitung von dem einen Bild auf das andere aussehen soll, kann man in der Rubrik „Blenden“ im Vorhinein einstellen.

Abbildung 27: Fotoshow - Übergänge

Nadine Heckenast

Seite 42


Zusätzlich wurden im Video viele zur Verfügung stehende Effekte, wie zum Beispiel Collagen, Kamer- Zoomfahrt oder der Multi Bild-in-Bild Effekt, angewandt um einen langweiligen Ablauf des Videos zu verhindern.

Das Hinterlegen des Videos mit Musik erfolgte durch das Einfügen der gewählten Lieder, welche wir direkt vom Programm wählen konnten, in der 5. Spur – diese steht für die sogenannte Tonspur. Es wurden hier ebenfalls Überblendungen zwischen den Liedern erstellt um einen flüssigen Übergang zu ermöglichen.

Abbildung 28: Fotoshow - Hintergrundmusik

Am Beginn wurde ein Titel und am Ende ein Abspann eingeblendet. Die Länge des Filmes beträgt ca. 14:30 Minuten und hat einen Datenumfang von etwa 700 Megabyte16. Die fertige Fotoshow wurde in der Qualitätsstufe „HD-Qualität 1“ im MPEG17-2 Format exportiert.

16

Wird in der Informatik zur Bestimmung der Speicherkapazität benutzt

17

Motion Pictures Experts Group – Beschreibt multimediale Daten

Nadine Heckenast

Seite 43


8.4. Audacity Um die aufgenommen Interviews in brauchbare Zuschnitte und in optimale Qualität umzuwandeln, benutzten wir das kostenlose Programm Audacity, mit welchem wir uns schon im ICS Unterricht beschäftigt haben.

8.4.1. Programmerklärung Audacity ist ein betriebssystemunabhängiger Audioeditor und - rekorder. Als Open-Source-Software darf Audacity gratis verwendet werden. Mit ihm kann man Audio aufnehmen, schneiden, kopieren und mischen. Zudem lassen sich die Dateien auch im Format MP3 abspeichern.

Audacity kann in den Betriebssystemen  Windows,  Linux,  Mac OS X

Abbildung 29: Audacity Logo

 Unix verwendet werden, wobei auch eine Soundkarte zum Benutzen benötigt wird.

Nadine Heckenast

Seite 44


8.4.2. Funktionsumfang Die aktuelle Version von Audacity ermöglicht viele Funktion, wie zum Beispiel:

18

Import und Export aller unkomprimierten Audioformate sowie aller

Formate

Tongeneratoren für weißes, rosa und braunes Rauschen

Audio-Aufnahme so vieler Kanäle, wie die Hardware unterstützt

Textspur zur Kennzeichnung und Auswahl von Spur-Abschnitten

Zeitspur zur tonhöhenerhaltenden Justierung der Abspielgeschwin-

digkeit über die Laufzeit

Anzeige der Digital-Audio-Spuren als Stereo- oder Monospur

Grundlegende Editierfunktionen wie Selektieren, Ausschneiden,

Kopieren, Trimmen, in zwei Spuren splitten, Lautstärke über die

Laufzeit verändern

Analysefunktionen

Mehrere hundert Filter und Sound-Effekte bzw. Effekt-PlugIns18

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Audacity

Nadine Heckenast

Seite 45


8.4.3. Arbeiten mit Audacity Um mit dem Bearbeiten der Tonaufnahmen beginnen zu können, muss das entsprechende Interview erstmals importiert werden. Durch die Werkzeugpalette wird es möglich mit der Bearbeitung zu beginnen.

Abbildung 30: Audacity Werkzeugpalette

Die wichtigsten Bearbeitungswerkzeuge für unser Projekt waren: Trimmen Alle Teile einer Spur außerhalb der Auswahl werden gelöscht. Es bleibt nur die Auswahl erhalten.

In Stille umwandeln Die

Auswahl

wird

in

Stille

umgewandelt.

Audacity bietet ebenfalls eine Vielzahl von Effekten, mit denen man die Aufnahmen verändern kann.

Nadine Heckenast

Seite 46


Einige Effekte sind zum Beispiel:  Geschwindigkeit ändern ändert Geschwindigkeit und Tonhöhe

 Tempo ändern Geschwindigkeit ändern (ohne Einfluss auf die Tonhöhe)

 Tonhöhe (Pitch) ändern Änderung der Tonhöhe ohne Einfluss auf Geschwindigkeit

 Echo hinzufügen  Rückwärts  Einblenden / Ausblenden Die Lautsärke der Auswahl wird linear lauter/leiser. Das kann bei übersprochener Musik sehr sinnvoll sein (ducking).

 Verstärken Die Lautstärke der Auswahl kann erhöht werden. Es wird automatisch ein optimaler Wert eingesetzt. Wählt man das Kästchen «Clipping erlauben» aus, kann ein höherer als der vorgeschlagene Wert eingesetzt werden 19.

Beim Export ins Format MP3, was zu empfehlen ist, werden alle Spuren zu einer einzigen zusammengemischt, was weniger Speicherplatz benötigt. Für zukünftige Änderungen eignet sich das Format allerdings nicht. Deshalb sollte das Original-Audacity-Projekt auf jeden Fall aufbewahrt werden.

19

o.V.: http://www.schule-nuerensdorf.ch/schulen/nuericast/wp-

content/nueri/seiten/ressourcen/nuericast-audacity.pdf

Nadine Heckenast

Seite 47


Damit sich Tondateien im Format MP3 abspeichern lassen, muss die Komponente „Lame MP3 Encoder“ installiert werden. Es ist ratsam, diese direkt im Audacity Programmordner abzulegen.

Abbildung 33: Audacity Exportieren

Abbildung 32: Audacity - Exortmöglichkeiten

Nadine Heckenast

Seite 48


8.5. Adobe Premier Elements 10 8.5.1. Programmerklärung Adobe Premiere Elements 10 bietet automatisierte Optionen, mit denen man ohne großen Aufwand erstklassige Filme erstellen können. Das Aufwerten der Produktionen mit professionellen Video- und Audioeffekten wird erleichtert. Das anschließende Ergebnis kann man in sozialen Netzwerken oder auf DVD, Blu-ray Disc, HD-Fernsehern und anderen Endgeräten präsentieren. Auch die Verwaltung der Mediendateien geht leicht von der Hand. Dies Programm wurde mehrfach seit 10 Jahren ausgezeichnet.

Abbildung

34:

Adobe

Premiere

Elements Logo

Nadine Heckenast

Seite 49


8.5.2. Funktionsumfang  Vielseitig und benutzerfreundlich (Ermöglicht alle Aufgaben rund um das Erstellen oder Bearbeiten eines Videos)  Motto- Vorlagen, Musikuntermalung, Titel und Effekte  Stabilisieren von verwackelten Aufnahmen  Korrigieren von Farb- und Belichtungsfehlern  Entfernen von überflüssigen Sequenzen  Perfektes Klangerlebnis: Stimmt alle Audioelemente aufeinander ab  Nachbearbeitung der Filmaufnahmen (Helligkeit, Kontrast, Farbton, Weißabgleich, Sättigung, etc.)  Automatische Analyse passender Inhalte  Professionelle Effekte und Überblendungen  Umwandlung von Fotos in unterhaltsame Filme  Intuitive Farbanpassung  Automatisierter Videoschnitt  Intelligente, zentralisierte Verwaltung von Video-Clips und Fotos  Komfortable Präsentation auf DVD, Blu-ray Disc, HD-Fernsehern, Facebook, YouTube und in interaktiven Online-Alben20

20

o.V.: http://www.amazon.de/Adobe-Premiere-Elements-10/dp/B005KR3KMI

Nadine Heckenast

Seite 50


8.5.3. Arbeiten mit Adobe Premier Elements 10 Als ersten Schritt werden die Medien vom entsprechenden Medium abgerufen. Hierbei hat man eine groĂ&#x;e Auswahl zum Importieren:

Abbildung 35: Adobe Premiere Elements - Importieren

Zur genaueren Bestimmung und Auswahl der einzelnen Szenen, hilft einem die Szenenauswahl, welche Bilder der einzelnen Szenen in einer Schnellvorschau aufzeigt.

Abbildung 36: Adobe Premiere Elements - Szenenauswahl

Nadine Heckenast

Seite 51


Im unteren Teil der Seite findet man der importierten Daten im Schnittfenster. Hier kann man seine Videoaufnahmen, genauso wie bei MAGIX, schneiden und bearbeiten. Wir haben unser Video mit Effekten versehen und hinzu noch als Abspann einen erklärenden Text, bezüglich des Maturaprojekts, hinzugefügt.

Abbildung 37: Adobe Premiere Elements - Schnittfenster

Abbildung 38: Adobe Premiere Elements - Text hinzufügen

Nach dem Zusammenschnitt und allen Arbeiten erreichte das fertige Video ca. 15 Minuten und ca. 2,5 Gigabyte. Wir haben versucht, jeden Teil des Wettbewerbs sowie Interviews und Bilder mithilfe von Effekten und Abwechslungsreichen Übergängen in den Präsentationsfilm einzubauen, was uns auch gut gelungen ist.

Der fertige Film musste anschließend nur noch im gewünschten Format exportiert werden. Hierbei konnte man wieder zwischen etlichen Möglichkeiten wählen.

Nadine Heckenast

Seite 52


Abbildung 39: Adobe Premiere Elements - Exportieren

Wir entschieden uns für „Computer – Dateien für die Anzeige auf Computern exportieren“, da wir separat in einem anderen Programm dieses Video mit der Fotoshow gemeinsam auf eine DVD gebrannt haben.

Nadine Heckenast

Seite 53


9. Nachwort Als wir uns für dieses Projekt entschieden haben, hatten wir noch knapp 1 ½ Monate für die komplette Planung über. Anfangs unterschätzten wir jedoch ein wenig die Vorbereitungsarbeiten wobei wir trotzdem alles termingerecht hinbekommen haben. Dank der Unterstützung von Herrn Professor Heinz Wurzinger und einem selbst zusammen gestellten Team konnten wir alle Aktivitäten am Jungsommelier Bundeswettbewerb ohne große Probleme und ohne Chaos festhalten. Die Planung im Vorhinein hat sich also ausgezahlt.

Die Arbeit während des 1. Semesters gingen wir anfangs sehr gemütlich an, wobei wir immer den Zeitplan im Hinterkopf behalten mussten. Das Sortieren der Fotos hatte zwar länger gedauert als ursprünglich geplant, doch hat die eingeplante Zeit bei der Erstellung der Fotoshow nicht so lange wie erwartet gedauert. Die Zusammenstellung des Hauptfilms hingegen mehr Zeit als eingeplant in Anspruch genommen, wobei sich die Mühen bezahlt gemacht haben.

Das Resultat unseres Projektes sind eine tolle Fotoshow, ein guter Repräsentationsfilm des Jungsommelier Bundeswettbewerbs und eine tolle, schlichte und vor allem professionelle Aufmachung der geplanten DVD.

Nadine Heckenast

Seite 54


10. Quellenverzeichnis Projektmanagement Kiss, Andrea: Skriptum Projektmanagement Polke, J端rgen: Strategie04a_projekt.ppt

Sony Alpha NEX F-3 http://www.amazon.de/Sony-Systemkamera-MegapixelSchwenkpanorama-ZoomObjektiv/dp/B0083RQB14/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1361963441&sr=8-1 http://www.ephotozine.com/articles/sony-nex-f3-mirrorless-review19837/images/highres-sony-nex-f3-flash-up_1345112248.jpg

Canon EOS 600D http://www.amazon.de/Canon-SLR-Digitalkamera-MegapixelschwenkbaresDisplay/dp/B004MKNBJG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1361189133&sr=8-1 http://www.pressemeldungen.at/wpcontent/uploads/2011/03/canoneos600d.jpg http://www.foto-wolfdresden.de/images/product_images/info_images/canon_eos_600d_body_ bild2ii.jpg

SONY HDR-CX320E High Definition Camcorder http://www.amazon.de/Sony-HDR-CX320EB-Camcorder-G-OptikAutomatikmodus/dp/B00AWQAT8A/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=136187289 1&sr=8-1

Zoom H2 Handy Recorder http://www.sound-service.eu/texte/zoom/ZOOM_H2.htm

ACDSee Foto Manager 12

Nadine Heckenast

Seite 55


http://acdsee-fotomanager.de.joosoft.com/acdsee-fotomanager http://files.acdsystems.com/english/mediaroom/productkits/acdsee12-logoEN-colour-rgb.jpg

MAGIX Video Deluxe 17 Premium http://de.wikipedia.org/wiki/MAGIX_Video_deluxe

Nero 9 http://www.amazon.de/Nero-AG-9Multilingual/dp/B001FBMBM8/ref=sr_1_1?s=software&ie=UTF8&qid=1361 795548&sr=1-1 http://www.technic3d.com/news/images/News_Bilder_NeroAG/nero_logo.j pg

Adobe Premiere Elements 10 http://www.amazon.de/Adobe-Premiere-Elements-10/dp/B005KR3KMI http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/76/Adobe_Premiere_Ele ments_v7_icon.png

Audacity http://2.bp.blogspot.com/dzD2C5VJ6Xc/TlTkFGgk2fI/AAAAAAAAADM/orNKkbR42nQ/s400/audacit y_logo.gif http://de.wikipedia.org/wiki/Audacity http://www.schule-nuerensdorf.ch/schulen/nuericast/wpcontent/nueri/seiten/ressourcen/nuericast-audacity.pdf

Nadine Heckenast

Seite 56

Multimediale Betreuung des Jungsommelier Bundeswettbewerbs am PANNONEUM Neusiedl/See  

Fachspezifische Themenstellung aus Information and Communication Solutions

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you