Issuu on Google+

          

           


RAN

2

Wohnwelten

Bauen nach dem „System-Prinzip“ Mit nur einem Grundkonzept viele individuelle Hausvarianten entwickelt Was in der Automobilindustrie als „Plattform-Philosophie“ bekannt geworden ist, kann man im Hausbau als „System-Prinzip“ bezeichnen. Gemeint ist mit beiden Fachbegriffen: Ausgehend von einem Grundkonzept können viele, individuelle Varianten entwickelt werden - Kosten sparend und ohne die Basis immer wieder neu zu konfigurieren. Wie einfach das im Hausbau funktioniert, zeigt der Fertighaus-Hersteller Bien-Zenker mit dem Musterhaus „Concept-M“, das in der FertighausWelt Köln zu besichtigen ist. „Das ungewöhnliche Unikat mit seiner reduzierten Formensprache und dem modernen Design macht deutlich, dass es hier nicht um ausufernde Üppigkeit geht, sondern um ein Architektur-Verständnis, bei dem nichts zu viel und nichts zu wenig ist“, so Marketingleiter Christian Baumann zu den wesentlichen Grundgedanken des Hauskonzepts. Gemacht sei das Haus für Bauherren, die beim Hausbau ganz konkrete Vorstellungen umsetzen möchten. „Das ’M’ im Hausnamen steht dabei für ’modular’. Das Haus ist also eine Art Baukasten für Erwachsene“, ergänzt Baumann. Das Haus eignet sich laut Bien-Zenker für eine komplette Baufamilie, abgestimmt auf persönliche Vorlieben, die gewünschte Wohnfläche, aber auch auf den jeweiligen Geldbeutel. Es kann in drei Größen mit 135, 170 und 195

Dienstag, 18. September 2012

Der Fertighaus-Hersteller Bien-Zenker hat auf der Grundlage des Musterhauses „Concept-M“ verschieFOTO: RPD/BIEN-ZENKER dene Entwürfe mit sehr unterschiedlichen Designelementen entwickelt.

Quadratmetern Wohnfläche, mit unterschiedlichen Dachvarianten und in verschiedenen gestalterischen Ausführungen bestellt werden. „Mit einer Vielzahl architektonischer Bauteile – dazu zählen zum Beispiel Balkon, Zwerchgiebel oder Querhaus – und den modularen Erweiterungen sind mehr als 500 Varianten möglich“, erklärt Baumann. Individualität spielt dabei auch im Innenbereich eine große Rolle: Je nach Ausführung der Treppe können die Räume des Hauses unterschiedlich aufgeteilt werden.

Die von Bien-Zenker vorgeschlagenen Hausgrößen sind nicht verbindlich: „Wie im Systembau üblich, kann das Haus durch eine Rastererweiterung trauf- oder giebelseitig vergrößert werden. Bei größerem Wohnbedarf muss also nicht grundlegend neu geplant werden, sondern es genügt in den meisten Fällen eine für die Baufamilie kostengünstige Ergänzung des Basis-Grundrisses“, so Baumann. Der Systemgedanke reicht bis zum Energiekonzept. „Bei uns sind alle Häuser nach den unterschiedli-

chen Effizienzstandards lieferbar, sodass die diversen KfW-Förderprogramme in Anspruch genommen werden können“, erklärt der Marketingleiter. Das Konzept reiche bis hin zum „E-Power-Haus“, einem klassischen Plus-Energie-Entwurf, der mehr Energie liefert, als von den Bewohnern verbraucht wird. Basis dafür sei eine optimierte Dämmung, die Haustechnik mit einer modernen Wärmepumpe, eine zeitgemäße Photovoltaikanlage und ein raffiniertes Energiemanagement. rpd

Handbuch als Planungshilfe Die Idee, ein Eigenheim zu bauen, beschäftigt irgendwann jeden Menschen. Wenn dann aber die Planungsphase beginnt, tauchen Unmengen an Fragen auf. Bei der Beantwortung hilft der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) mit seinem Ratgeber „Moderne Fertighäuser“. Der Fertigbau-Leitfaden hat einen Umfang von fast 350 Seiten und beinhaltet Textmaterial, für dessen Lektüre kein HochschulStudium notwendig ist: „’Moderne Fertighäuser‘ bietet eine leicht verständliche Einführung in die Grundlagen des zeitgemäßen Bauens, es ist ein wertvoller Ratgeber für Bauwillige und empfiehlt mit der Holz-Fertigbauweise eine Bauform, welche für die Herausforderungen der Zukunft perfekt gerüstet ist“, so DirkUwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des BDF.

Impressum Anzeigen-Sonderveröffentlichung Mitteldeutsche Zeitung Redaktion: Torten Drabe (verantw.) Tel.: 0345 / 5 65 23 49 Anzeigen: Rainer Pfeil (verantw.) Tel.: 0345 / 565 21 00 Titel: BHW (Foto) Druck, Verlag und Redaktion: Mitteldeutsches Druck- und Verlagshaus GmbH und Co. KG, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle

Flache Häuser auf hohem Niveau Der Bungalow erlebt sein Comeback Die aktuell steigende Nachfrage nach Bungalows passt zu einem langfristigen Trend: Immer mehr ältere Menschen entschließen sich dazu, ein Haus zu bauen. Unter den Fertighaus-Bauherren gehört laut einer Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau bereits jeder Fünfte nicht mehr der typischen Altersgruppe junger Baufamilien an, sondern ist schon über 50 Jahre alt. „Viele von ihnen bauen schon zum zweiten Mal und

möchten nun ein komfortables Haus für die zweite Lebensphase“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes, das Interesse am ebenerdigen Haus. Ein Bungalow in Fertigbauweise ist für solche Bauherren eine attraktive Option. Es handelt sich per Definition um ein eingeschossiges Haus, das aber nicht zwingend ein Flachdach haben muss. Dafür ist eine durchdachte Raumaufteilung ein Muss: Ein Grund-

Moderner Bungalow mit Anleihen an die Bauhaus-Architektur.

riss in Form eines L oder U erlaubt, Wohnbereich und Schlafbereich wie auch das Arbeitszimmer räumlich zu

trennen. Der Bungalow überzeugt nicht nur ältere Menschen, er übt auch auf die Generation der 30 bis 40 Jahre al-

FOTO: BDF/OKAL

ten Bauherren große Strahlkraft aus. Nach wie vor macht er sich am besten auf einem großzügigen Areal. BDF/CW


Dienstag, 18. September 2012

RAN

Wohnwelten

Baugrundstücke

Neue Heizung oder Sanitär – Ihr Fachbetrieb heißt

für 10,- X/m² zu verkaufen. becker bau Edlau Info-Tel. 03 46 91 / 4 32-19 Ansprechpartner: Frau Treder

Dany & Bär

Kantorstr. 62 a 06385 Aken Tel. 034909/84461 Fax: 034909/84463

zw. 516 m² und 786 m² kompl. erschlossen im Wohngebiet Edlau (Salzlandkreis)

3

Montage und Verkauf von: - Öl- und Gasheizungen - Kombi-Festbrennstoffanlagen - Brennwertgeräten und Solaranlagen - Wand- und Fußbodenheizung - Schornsteinsanierung und Dachrinne

E-Mail: service@dany-bar.de

- Hauswasser- u. Abwasseranschluss - Badsanierung und auch alters- oder behindertengerecht - kleine Sanitär- u. Fliesenausstellung - Kundendienst

Neue Heizungen rechnen sich. Sie sparen jährlich rd. 30 % Energiekosten. Wir sagen Ihnen worauf es wirklich ankommt! Elektro- und Kommunikationstechnik Starke Energie

Ralf Matheis Elektromeister Betriebsleiter

20

elektroma GmbH Kühnauer Str. 164b 06846 Dessau-Roßlau

Qua lität +S

Jah icherheit re

Tel.: (0340) 650 198-13 Fax: (0340) 650 198-19 Mobil: (0 1522) 262 06 13 E-Mail: r.matheis@elektroma-dessau.de Internet: www.elektroma-dessau.de

Ihr Treppenfachmann seit 21 Jahren! SCHIECK + SCHEFFLER & CO GMBH BAUUNTERNEHMEN · ERD- UND TIEFBAU · STRASSEN- UND WEGEBAU · HOCHBAU · AUSBAU UND UMBAU · TRANSPORTE · CONTAINERDIENST ALLER ART

Für Privatkunden und Baufirmen

· MODERNISIERUNG · SANIERUNG · SCHLÜSSELFERTIGES BAUEN · BAGGERARBEITEN · ABRISS

Holz- und Stahltreppen in allen Ausführungen Holzstufen auf Betontreppen Treppensanierungen Hesse Treppenbau GmbH • Vor dem Wassertor 35 • 06449 Aschersleben Tel.: 03473-88 84 44 • info@treppen-hesse.de

Telefon: 0340/5 40 66-0 · Telefax 0340/5 40 66 66 Alte Straße 26/27 · 06847 Dessau-Alten

20 Jahre ja-pool in Köthen – Aktionsangebote

Terrassen / PoolAKTIONSPREIS Abdeckungen z. B. 600 × 300 × 250 cm

ab

6.666,–5

zzgl. Fracht

Ronald Jantsch Pooltechnik Köthen Köthen • Damaschkeweg 24 • Tel. 03496/21 26 76 • www.ja-pool.de

KoBa – Kochstedter Bauhof-GmbH Königendorfer Str. 32 06847 Dessau Telefon (0340) 51 76 88 Telefax (0340) 51 76 68

• Hochbauleistungen • Fassadengestaltung • Vollwärmeschutz Wir bauen auch schlüsselfertig!

ANGEBOT:

SCHÖNE BAUREIFE GRUNDSTÜCKE Dessau-Alten, Neuhofenweg • voll erschlossen • für Einfamilien - & Zweifamilienhäuser • ohne Bauträgerbindung • Grundstücksgröße 355 m² bis 450 m² • Ver- und Entsorgungsmedien bis 1m auf Grundstück vorhanden

E-Mail: andreas.graupner@dus.de | Info-Tel.: 0340/7500-595


RAN

4

Dienstag, 18. September 2012

Wohnwelten

Gartenidylle für Stadtmenschen Welche Wohnaccessoires und Lifestyle-Produkte in der bevorstehenden Herbst-Winter-Saison 2012/2013 angesagt sind, zeigte Anfang September das ForumTrend der Herbst-CADEAUX Leipzig bare Oase in der oftmals leider viel zu grauen Stadtlandschaft steht der Garten für Idylle, Heimatverbundenheit, Beschaulichkeit. Der Spatz im Zimmer Kerzenleuchter mit Spatzen: Flora und Fauna liefern Inspirationen zum angesagten Schrebergarten-Stil.

Gemüse wächst nicht in Dosen, und Kühe sind nicht lila. Binsenweisheiten, mag man meinen. Aber man frage mal ein Kind, das in der Großstadt aufwächst... Und es werden immer mehr. „Weltweit geht der Trend zur ’Verstädterung’. Jeder will in die Stadt – die jungen Leute wegen der Arbeitsplätze, die älteren wegen der besseren Infrastruktur“, erläutert Gabriela Kaiser. „2007 war ein markanter Wendepunkt in der Weltgeschichte: Erstmals lebten mehr Menschen in Städten als auf dem Land.“ In Deutschland seien lediglich drei Prozent der Bevölkerung noch in der Landwirtschaft tätig.

bau von Tomaten und der Rosenzucht. Familien kreieren ihre eigene Spielwiese – im wahrsten Sinne des Wortes. Kindererleben im selbst angelegten Beet, wie Gemüse und Blumen gedeihen. Als frucht-

Auch in den häuslichen vier Wänden lebt SchrebergartenRomantik auf. So bietet selbst der kleinste Balkon Platz für ein paar Kräutertöpfe. In Blumenkästen gedeihen Erdbeeren und Paprika, sogar Apfelbäumchen wachsen im Kübel heran. Statt immer raffinierterer Neuzüchtungen entfalten Blumen aus den Zeiten unserer Großeltern ihre Pracht: Veilchen, Primel, Männertreu, Pantoffelblume, Fuch-

Der neue Wohntrend lässt Schrebergarten-Romantik auch in den FOTOCOLLAGE: CADEAUX LEIPZIG häuslichen vier Wänden aufleben.

sie, Hortensie, Margerite, Kapuzinerkresse... Dazwischen darf gerne ein mehr oder minder origineller Gartenzwerg seinen Schalk treiben. Mini-Gewächshäuser im modernen oder nostalgischen Design holen das Garten-Flair auf die Fensterbank, und das Küchenfenster wird mit bepflanzten Tassen, Kan-

Bunt, nicht kitschig

Jedem seine Wiese „Je mehr wir uns durch diese Entwicklung und die rasante Technologisierung von der Natur entfernen, desto mehr sehnen wir uns nach Erlebnissen, die uns ein Stück ursprüngliches Leben zurückbringen“, sagte die Trendexpertin in Leipzig. Am besten gelingt das natürlich im Kleingarten, der nicht mehr nur für ältere Menschen und eingefleischte Naturfreunde ein begehrter Rückzugsort ist. Junge Leute entdecken ihren grünen Daumen und lassen beim Unkrautjäten und Heckeschneiden die Seele baumeln. Vom Arbeitsalltag Gestresste entspannen sich beim An-

nen oder Krügen zur grünen Insel. Inspirationen zum Schrebergarten-Stil liefert sowohl die Pflanzen- als auch die Tierwelt. Heimische Vögel wie Spatzen, Rotkehlchen und Meisen bevölkern die Wohnung: als Muster auf Stoffen, Geschirrdekor, Keramikoder Holzfiguren - solo oder auf Kerzenständern oder anderen Accessoires. Gleiches gilt für Schmetterlinge, Käfer, Frösche und sogar den erbittertsten Feind des Kleingärtners – die Schnecke.

Dem weltweiten Trend der Verstädterung wirkt die Sehnsucht nach Natur entgegen. Das widerspiegelt auch die aktuelle Farbpalette der Lifestyleprodukte. FOTO (1), COLLAGE: CADEAUX LEIPZIG

Bei den Farben dominiert natürlich das frische Grün, begleitet von vergilbtem Creme, Beige, Rost- und Holzbraun bis hin zu Akzenten in Gelb und Rosé. Klares Weiß sorgt für Frische. Unverzicht bare Materialien der Schrebergarten-Idylle sind Holz – naturbelassen oder cremefarben gebeizt –, zarte Drahtgeflechte und rohes Eisen, an dem der Zahn der Zeit mit Rost und abblätternder Farbe sichtbar genagt hat. Dazu gesellen sich schwere Keramik, grobes Porzellan, geschnitztes Holz, bemalte Zinkgefäße und geflochtene Körbe. Den textilen Rahmen liefern Leinen- und Baumwollstoffe, gemustert mit Blumen, Tieren, Karos, Streifen, Punkten oder Herzen. Zurückhaltende, nicht wirklich „bunte“ Farben sorgen dafür, dass die heimatliche Anmutung des Trends zwar sichtbar wird, aber nicht zum Kitsch gerät.


Dienstag, 18. September 2012

RAN

Wohnwelten

5

Edler Boden in Hülle und Fülle Parkett-Vielfalt bietet großen Gestaltungsspielraum Wer sich in den eigenen vier Wänden auf Dauer wohl fühlen will, der sollte auch auf einen hochwertigen Bodenbelag Wert legen. Besonders Echtholzböden bieten sich hierfür an, weil sie flexibel einsetzbar und für fast jeden Raum geeignet sind. „Dank der großen Auswahl an Parkettarten sind die Gestaltungsmöglichkeiten vielfältig“, erklärt der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp), Michael Schmid. „Die Möglichkeiten bei der Holzbodenverlegung sind mittlerweile nahezu grenzenlos“, weiß Schmid. Zunächst einmal unterscheidet man grob zwei Parkettarten. Das erste, Massivparkett, besteht aus einer durchgängigen Schicht aus massivem Hartholz, das üblicherweise vollflächig ver-

RuffSERVICE-CENTER TV, Video, Hi-Fi, Sat.-Technik

Fernsehen der Sonderklasse Ihr Fachhändler berät Sie gern!

06842 Dessau Franzstr. 117 Telefon: 0340/21 50 18

Hochwertiger Bodenbelag sorgt für mehr Wohnqualität.

klebt und erst nach dem Verlegen abgeschliffen wird. Das zweite, Mehrschichtparkett, auch Fertigparkett genannt, besteht aus zwei oder drei miteinander verleimten Holzlagen, wobei die sichtbare Oberflächenschicht aus Hartholz besteht, das auf eine Trägerplatte aus zumeist Nadelholz beklebt wird. Es ist bereits fertig geschliffen und oberflächenbehandelt. Verschiedene Arten von Klick-Verbindungen ermögli-

chen ein schnelles und passgenaues Verlegen. „Eine besonders beliebte Form der Dreischichtparkett-Elemente ist die sogenannte Landhausdiele“, so Schmid. Die Diele besteht aus einer großen Decklage aus Hartholz. Schmid: „Die Optik großformatiger Dielen aus echtem Holz liegt im Trend. Die Landhausdiele fasziniert vor allem durch ihre großzügige Raumwirkung.“ Unter den Massivparketten dominieren Stab-, Mosaikund Industrieparkett. Stabparkett besteht in der Regel aus 22 Millimeter massivem Holz, ist besonders widerstandsfähig und praktisch unverwüstlich. Es bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, da es sich für alle Verlegemuster eignet. Rings um die zirka 500 mal

Feuchte Häuser Abfallender Putz Salzausblühungen Kompetente Beratung – Komplexe Sanierungskonzepte Fachgerechte Realisierung folgender Leistungen: • Horizontalsperrungen • Betoninstandsetzung • Holzschutz • Vertikalsperrungen • Betonbohr- u. Sägearbeiten • Bauaustrocknung Vertrauen Sie unserer mehr als 20-jährigen Sanierungserfahrung!

Fa. Ullmann – Bauwerkstrockenlegung Brauereistr. 13, 06847 Dessau, Tel.: 0340/5029847, Fax: 0340/5029848 PORTAS-Fachbetrieb

M. Reichelt Wallstr. 68/69 06366 Köthen

Ansprechpartner für Ihre Anzeigenschaltung in Sonderthemen: Europas Renovierer Nr. 1

Manfred Guse Telefon: 03 40 / 51 89 01 70 Telefax: 03 40 / 51 89 01 79 E-Mail: Manfred.Guse@mz-web.de

Hans-Peter Stallbaum Telefon: 03 40 / 51 89 01 72 Telefax: 03 40 / 51 89 01 79 E-Mail: Hans-Peter.Stallbaum@mz-web.de

Dirk Neumann Telefon: 03 40 / 51 89 01 71 Telefax: 03 40 / 51 89 01 79 E-Mail: dirk.neumann@mz-web.de

Seit 20 Jahren renovieren und bauen wir für Sie nach Maß: Türen, Treppen, Küchen, Möbel, Spanndecken, Insektenschutz u.v.m.

Tel. 03496/21 10 51 www.portas.de

Wie etwa mit diesem Eichendielenboden aus Altholz können RäuFOTO: VDP/HB me individuell gestaltet werden.

70 Millimeter großen Holzelemente – die so genannten Stäbe – stellen Nut und Feder einen festen Verbund her. Der Parkettverleger verklebt die Elemente meist vollflächig auf dem Unterboden. Mosaikparkett besteht aus Holzlamellen, die mit acht Millimetern Dicke deutlich dünner als das Stabparkett, aber dennoch langlebig sind. Sie werden meist in Würfelform mit einer Kantenlänge von 160 Millimetern verlegt. Mosaikparkett ist ein Klassiker, der in zahllosen Holzarten, Sortierungen und Verlegemustern angeboten wird. Das so genannte Industrie-

parkett heißt eigentlich „Hochkantlamellen-Parkett“. Es besteht wie das Mosaikparkett aus einzelnen Holzlamellen, die allerdings hochkant angeordnet werden. Durch die Dicke von 22 Millimeter kann das Parkett mehrfach abgeschliffen werden und ist daher sehr widerstandsfähig. „Daher rührt der Name Industrieparkett, denn wegen seiner extremen Belastbarkeit wird es häufig für öffentliche Gebäude und sogar Werkstätten verwendet, zunehmend allerdings auch als zehn Millimeter starke Variante im Wohnbereich“, verdeutlicht Schmid.


RAN

6

Dienstag, 18. September 2012

Wohnwelten

Spitzenlage Dachausbau Der Ausbau von Dachgeschossräumen boomt. Rund 50 000 Wohnungen, so schätzen Experten, entstehen jedes Jahr auf diese Weise. Wohnen unterm Dach ist beliebt, und das hat gleich mehrere Gründe: Mit dem Ausbau erweitern Hauseigentümer ihre Wohnfläche zu vergleichsweise niedrigen Kosten und steigern den Wert ihrer Immobilie. Der Wohnraum unterm Dach kann als Einliegerwohnung gestaltet und vermietet werden. Und: Bei guter Wärmedämmung profitiert davon die Energieeffizienz des gesamten Hauses. Wer einen Dachausbau plant, sollte sich zunächst mit dem örtlichen Bauamt in Verbindung setzen. Denn es handelt sich oft um eine Nutzungsänderung und die kann genehmigungspflichtig sein. Außerdem gibt es sogenannte WA-I-Wohngebiete, in denen nur eine eingeschossige Bauweise erlaubt ist. Am besten, man zieht einen Architekten mit Ausbau-Erfahrung zurate. Wie bei allen Um- und Ausbaumaßnahmen ist es ratsam, die Zukunft im Blick zu haben: Wenn das Dachgeschoss von vornherein autark sein soll, also mit eigenem Zugang, eigenem Bad und Zählern, kann es später als Einliegerwohnung abgeteilt und vermietet werden – ob als Loft für Singles und junge Paare oder als mehrräumige Wohnung. Bei Dachfenstern den Schutz vor zu viel Sonne nicht vergessen. Sonst kann der Hochsommer unterm Dach zur Qual werden. Fenster machen aus düsteren Dachböden lichtdurchfluteten Wohnraum. Daher sollte man stets genügend Fenster einplanen, sonst wirken besonders Spitzdächer schnell beengend. Großflächige Dachfenster machen es zudem möglich, vom Bett oder

Heiß begehrt und einfach „loftig“: Wohnen ganz oben.

der Badewanne aus die Sterne zu beobachten. Bei ausreichend viel Platz können Balkon oder Terrasse ins Dach integriert werden. Die richtige Wärmedämmung verringert den Wärmestrom durch die Außenwände und erspart energieaufwendige Klimaanlagen. Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse weist darauf hin, dass energetische Maßnahmen laut Gesetzgeber ohnehin Pflicht sind. „Hier gelten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung für den

FOTOS: BHW BAUSPARKASSE

Wärmeschutz. Eine gute Dachisolierung kann die Energiekosten eines Hauses insgesamt erheblich reduzieren helfen.“ Wer dann noch Wärmedämmung und Solaranlage miteinander kombiniert, sichert sich Bestwerte für seine Energiebilanz. „Alle Arbeiten vom Fachmann ausführen lassen“, rät BHW-Experte Neuborn. „Das sichert den Anspruch auf Gewährleistung und die anfallenden Handwerkskosten können von der Steuer abgesetzt werden.“ BHW

Dachdämmung ist Profiarbeit.

Ratgeberportal bietet Orientierung im Fördermittel-Dschungel Für jede Sanierung des Hauses muss auch die Finanzierung geklärt werden. Die meisten Hausbesitzer greifen dabei auf Erspartes zurück. Deutlich günstiger wird die Investition, wenn Eigentümer für die Modernisierung Fördermittel in Form von Zu-

schüssen in Anspruch nehmen. Diese sind von Bund, Ländern, Kommunen und Energieversorgern erhältlich und können die Investitionskosten für die Modernisierung deutlich senken. Bei den vielfältigen Angeboten fällt es aber nicht leicht, den Über-

blick zu behalten. Das Ratgeberportal www.Energie-Fachberater.de kann hier weiterhelfen und bietet eine kostenfreie Fördermittel-Beratung an, damit Hausbesitzer Zuschüsse und Fördermittel optimal ausschöpfen können. So sind beispielsweise auch

für den Dachausbau Fördermittel abrufbar. Dabei prüft ein Experten-Team anhand eines Handwerker-Angebotes alle in Frage kommenden Fördermittelprogramme und macht Vorschläge, wie sich die geplante Modernisierung noch optimieren lässt. Am

Ende der Beratung erhält der Hausbesitzer unterschriftsreife Unterlagen für die Beantragung der Zuschüsse. Auf den Internetseiten gibt es zudem viele praktische Tipps rund um den Dachausbau und die damit verbundene Wärmedämmung. txn


Dienstag, 18. September 2012

RAN

Wohnwelten

7

Baupfusch war gestern Die richtige Fenstermontage verhindert unnötigen Kundenfrust Das ist nicht schön: Gerade sorgen mittels einer umfangnoch hat man sich über den reichen Gütesicherung dafür, Kauf der neuen, komfortablen dass die Produkte einwandfrei sind und und Energie der Einbau sparenden von moderFenster und nen transpaTüren für das renten AuEigenheim ßenbauteilen gefreut, da und hochwerärgert man tigen Außensich über UnZur Gütegemeinschaft türen sachdichtigkeiten Fenster und Haustüren und vor allem und optische zählen derzeit mehr als auch fachgeMängel, die 220 überwiegend große recht erfolgt. nach dem deutsche Fensterherstel„Baupfusch Einbau zutaler. Sie sorgt für eine ummacht den ge treten. fassende Gütesicherung guten ersten Doch dagevon der Erstprüfung der Eindruck des gen gibt es Produkte über die EigenProduktes Abhilfe: Die und Fremdüberwachung völlig zunichMitgliedsunbis hin zu Fertigung und te. Darum enternehmen Montage. Dazu veranstaldet die Verder Gütegetet sie Schulungen für antwortung, meinschaft Herstellungs- und Montawelche die Fenster und gefirmen. Mitglieder Haustüren

Gemeinschaft derHersteller

• Meisterbetrieb für Dacheindeckungen aller Art • Rep. von Dachstühlen • Dachausbau • Verleih einer 18 m hohen Arbeitsbühne Grabenweg 1 Telefon 0 34 96 - 57 15 08 06369 Osternienburger Land /OT Zabitz Telefax 0 34 96 - 50 98 62

Hintergrundbild: HeiMö-Referenzanlage 99,9 kWp Spitzenleistung * ca. 89.000 kWh Jahresertrag

Jeden 1. Sonntag im Monat „Tag der offenen Tür“ von 13 – 17 Uhr (keine Beratung, kein Verkauf)

Dach und Bau GmbH Asbestentsorgung Ingo Hermann

KE

R FA C H

Bahnhofstraße 11a · 06369 Wulfen An der Mühle 7 · 06385 Aken / OT Kühren Tel.: 034979 / 2 10 05 · Fax 034979 / 2 25 75 Handy 0174/9 13 01 55

KRÖKEL Bauelemente Königendorfer Straße 80 06847 Dessau – Kochstedt (Kochst. – Richtg. Quellendorf) Tel.: 0340 / 517180 Fax: 0340 / 517185

Herstellung und Montage von:

• • • • •

Rollläden Überdachungen Wintergärten Zaunanlagen Markisen

Meisterbetrieb seit

• Türen + Fenstern • Garagentoren • Sonnenschutz • Vordächern

1910

Dieter Nicklisch Stellmacherei und Tischlerei

Mo - Fr von 7-18 Uhr - Samstag 9 bis 13 Uhr geöffnet !

C

RIEB

HERLAU

TÜREN+ NIE MICEHHENR! RAHMEN STRE RENOVIERUNG Dauerhafte Kunststoffummantelung

in verschiedenen Holzfarben • Türrahmen m. Dichtungslippen und Leisten • Renovierung von: - Türen, Rahmen und Treppen • Parkett- und Laminatverlegung • Bleiverglasung Fachbetrieb R. Klaschka R.-Breitscheid-Str. 42 06388 EDDERITZ z (03 49 76) 3 24 14 Fu 0160 98 47 18 58

Moderne Fenster sind heutzutage so komplex, dass man ihre Qualität ohne entsprechendes Fachwissen mit bloßem Auge nicht sofort beurteilen kann. Dem unentschlossenen Laien hilft hier das RAL-Gütezeichen „Montage“, das sich als Aufkleber auf den Produkten findet. Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V.

ET

lich der Bauphysik muss die Montage mit Weitblick geplant werden. So werden feuchte Wände oft auf die neuen Fenster zurückgeführt. „Dabei ist jedoch die Ursache häufig in der mangelhaften Abdichtung des Hauses zum Erdreich und in konstruktiven Wärmebrücken schlecht gedämmter Gebäudeecken zu suchen“, erklärt Helbing.

B

S. Liszka · J. Möller GbR

unserer Gütegemeinschaft für ihr Produkt übernehmen, erst mit der korrekten Montage beim Kunden“, so Bernhard Helbing, Vorsitzender der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren. Probleme können dort auftreten, wo viele verschiedene Gewerke zusammentreffen – was auf Baustellen in der Regel der Fall ist. Aber auch hinsicht-

DA C H D E

Dachbau Zabitz

Von der richtigen Montage der neuen Fenster durch einen Fachbetrieb hängt vieles ab. Beim FensterFOTO: VFF/HILZINGER kauf immer auf das RAL-Gütesiegel achten.

Lindenstraße 54/56 06369 Drosa Tel./Fax: 034979/2 12 48 www.treppenbau-nicklisch.de

MassivholzTreppenbau Türen Tore Fenster Sonderpaletten


RAN

8

Dienstag, 18. September 2012

Wohnwelten

Handeln, bevor Energieverluste drohen Veraltete Trinkwassersysteme treiben die laufenden Kosten in die Höhe

Mit neuen Trinkwassersaystemen lassen sich bis zu 30 Prozent FOTO: BHW BAUSPARKASSE/GROHE Energie einsparen.

Rund 120 Liter Wasser verbraucht jeder Bundesbürger durchschnittlich an jedem Tag. Nach der Heizung ist die Warmwasseraufbereitung mit rund zwölf Prozent der größte Verbrauchsposten für Energie im Haushalt. Doch wenn das Trinkwassersystem veraltet ist, Speicher und Leitungen ungenügend gedämmt sind und auch die Pumpensteuerung ineffizient arbeitet, verschleudert der Betreiber der Anlage bares Geld. Bei 80 Prozent der Wassersysteme, die heute in den 15,6 Millionen deutschen Altbauten installiert sind, steht eine Verjüngungskur an, schätzt Helmut Jäger vom Solar- und Trinkwasserspezialisten Solvis. „Anlagen, die äl-

ter als 15 Jahre sind, sollten vom Fachmann geprüft werden. Nach 20 Jahren gehören sie sofort ausgetauscht.“ Das Einsparpotenzial durch eine neue Anlage ist hoch. Bis zu 30 Prozent weniger Energie verbraucht eine zeitgemäße Installation zur Wassererwärmung. Die Investitionskosten von circa 2 000 Euro amortisieren sich bereits in wenigen Jahren. Wird das System mit einer Solarheizung kombiniert, reduziert dies die Kosten um bis zu 60 Prozent. Das lohnt doppelt: „Wer eine neue Trinkwasserinstallation mit einer Solaranlage kombiniert, profitiert von Förderprogrammen der KfW Förderbank“, informiert Steffen Zwer von der BHW Bausparkasse.

Gesünder ist eine neue Trinkwasseranlage ohnehin: Zwar gehört Trinkwasser in Deutschland zu den am besten geprüften Lebensmitteln überhaupt. Doch was nützt die Garantie der Wasserwerke, wenn das Wasser durch veraltete Haustechnik im Nachhinein verunreinigt wird? Eigentümer von Mehrfamilienhäusern hat der Gesetzgeber seit 2011 zu einer jährlichen Kontrolle der Wasserqualität in ihren Leitungen verpflichtet. Sie können mit einem Bausparvertrag die nötigen Rücklagen für eine solche Modernisierung bilden. Die Investition zahlt sich nach rund sieben Jahren aus. Und lohnt sich damit sogar doppelt. BHW

Wohnen im City-Eigenheim BHW-Experten: Kauf einer Stadtimmobilie lohnt sich Ehemalige Fabrikhallen werden heute gerne zum Wohnraum umgebaut. In den großzügigen Lofts mit hohen Wänden herrscht eine urbane Atmosphäre, was besonders Designorientierte und Künstler schätzen. Solche Immobilien sind auf dem Markt hart umkämpft. Laut dem Augsburger Architekten Thomas Drexel nimmt das Angebot an den industriellen Altbauten immer mehr ab, während die Nachfrage gleichbleibend hoch sei. Er empfiehlt daher simpel und einfach: Den Wohnungsmarkt regelmäßig im Auge behalten. Aber es gibt Tricks: Ab und an fänden sich auch Angebote auf den Seiten der Landesämter für Denkmalpflege, verrät der Fachbuchautor. Alternativ könne man in der Stadt nach entsprechenden leerstehenden Objekten, etwa Fabrikhallen, Ausschau halten und den Eigentümer ausfindig machen. Dieser Nischenmarkt sei besonders im Osten Deutschlands noch immer

Auf Grund der Steuerung durch Baugruppen können bei Stadtimmobilien oft bis zu 20 Prozent BauFOTO: BHW kosten gespart werden.

nicht völlig abgegrast, ergänzt die Inneneinrichterin Katharina Semling. Tut sich ein vielversprechendes Objekt auf, sollte jedoch nicht blind der Kaufoder Mietvertrag unterschrieben werden. „Es ist wichtig, dass man zur Schätzung des energetischen Sanierungsbedarfs einen Energieberater zurate zieht“, sagt Semling. Auch ein Handwerker oder Innenarchitekt könne bei der

Besichtigung dabei sein. Achten sollte man darauf, dass keine Schadstoffe von der früheren Nutzung des Industriegebäudes zurückbleiben. „In Gebäuden, in denen einst Metall verarbeitet oder Chemie hergestellt wurde, können durchaus Arsenrückstände vorhanden sein“, warnt Drexel. Vom Verkäufer solle man sich daher eine Altlastenfreiheit vertraglich zusichern lassen, um diese ge-

gebenenfalls auch einfordern zu können. Die wichtigste Regel beim Einrichten eines Lofts ist laut Drexel, das großzügige Raummaß nicht zu reduzieren. Damit Lofts dennoch übersichtlich und gemütlich wirken, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um den Wohnraum zu strukturieren: Es ließen sich etwa problemlos verschiedene Ebenen durch Galerien einbauen.

Lofts sind nicht zuletzt deshalb gefragt, weil Wohnen in der Stadt gefragter denn je ist. Vor allem, wenn beide Elternteile erwerbstätig sind, haben Familien in der Stadt bessere Möglichkeiten, ihren Alltag effektiv zu gestalten. „Für junge Familien sind die Innenstadtquartiere mit kurzen Wegen geeignet, in denen alle Angebote auch für Kinder vorhanden sind – von der Kindergruppe bis zum Ballettunterricht. So können Eltern ihre Arbeitszeiten mit den Bedürfnissen der Kinder unter einen Hut bringen“, erklärt Dr. Olaf Bahner vom Bund Deutscher Architekten. Der Kauf eines Eigenheims in der Stadt lohnt. BHW-Experte Ralf Palm weist darauf hin: „Der Mehrpreis für eine Stadtimmobilie amortisiert sich durch den Wegfall von Fahrtkosten schon in weniger als zehn Jahren.“ Neubauten werden zudem immer öfter von Baugruppen gesteuert, die dadurch bis zu 20 Prozent der Baukosten einsparen.


Dienstag, 18. September 2012

RAN

Wohnwelten

9

Kleiner Eingriff, groĂ&#x;e Wirkung Austausch von Thermostaten spart bares Geld Im Zuge ständig steigender Heizkosten wird die energetische Gebäudesanierung fĂźr Bauherren zu einem immer wichtigeren Thema. Laut einer Analyse verschiedener Marktforschungsinstitute wurden allein fĂźr die Wärmedämmung von Sommer 2008 bis zum FrĂźhjahr 2009 insgesamt 4,1 Milliarden Euro deutschlandweit ausgegeben – Tendenz steigend. Solche offensichtlichen MaĂ&#x;nahmen stellen nur einen Teil der LĂśsung dar. Denn auch kleinere Eingriffe, wie etwa der Austausch veralteter HeizkĂśrperthermostate, entfalten eine beachtliche Wirkung – vor allem, wenn sie vor 1988 installiert wurden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Universität Dresden. Um rund sieben Prozent lässt sich der Energieverbrauch demzufolge mit dem Einbau neuer,

moderner Thermostate reduzieren. Bei einer Wohnfläche von etwa 100 m² und einem Gas- oder Ă–lpreis von durchschnittlich sieben Cent pro Kilowatt-Stunde fallen somit gut 100 Euro weniger pro Jahr an. Die Kosten fĂźr den Austausch fĂźnf alter Thermostate inklusive der DurchfĂźhrung eines empfohlenen hydraulischen Abgleichs der gesamten Heizungsanlage beläuft sich auf etwa 500 Euro. Mit anderen Worten: Nach nur fĂźnf Jahren zahlt sich diese kleine SanierungsmaĂ&#x;nahme schon aus. Bei steigenden Energiepreisen geht es entsprechend schneller. Wer noch mehr sparen will, greift beim Austausch direkt zu hochmodernen, elektronischen Thermostaten, wie etwa „Living Connect“ von Danfoss. Die ausgeklĂźgelte Technik sorgt fĂźr bis zu 23 Prozent weniger Energiever-

• Wärmeschutz-Fenster aus Kunststoff und Holz • Rollläden und Jalousien • Haustßren aus Kunststoff und Aluminium • Innentßren, NEU: Design-Rillentßren

Neue Fenster sind AlleskĂśnner: Sie sparen Heizkosten. Sie gewinnen Sonnenenergie. Sie sparen CO2-Emissionen. Zugerscheinungen verschwinden. Sie sehen gut aus. Lärm bleibt drauĂ&#x;en. Einbrecher haben keine Chance.

brauch, wie eine Studie der Fachhochschule Aachen belegt. Die Regler sind programmierbar und kĂśnnen individuell fĂźr jeden Raum eingestellt werden. Ein Austausch ist vor allem in kleinen Zimmern sinnvoll. Sie heizen sich in kĂźrzerer Zeit auf, weshalb Bewohner hier von einem schnell regulierenden Thermostat besonders profitieren. AuĂ&#x;erdem lassen sich akute Probleme beheben, wie beispielsweise pfeifende und gluckernde Geräusche sowie eine zu starke oder schwache Wasserversorgung des HeizkĂśrpers. Bei der Suche nach geeigneten Reglern stellt das neue Thermostatic Efficiency Label, kurz TELL, eine gute Orientierungshilfe dar. Ă„hnlich der Energieklassen bei KĂźhlschränken oder Waschmaschinen handelt es sich dabei um eine Kennzeichnung,

HEIZĂ–L schneller Service das ganze Jahr zu fairen Preisen

Der Austausch veralteter Thermostate kann die Energiekosten um FOTO: DANFOSS bis zu sieben Prozent reduzieren.

die Aufschluss Ăźber die Energieeffizienz gibt. Alle untersuchten Danfoss-Thermostate erhielten bereits die HĂśchstnote „A“. Obwohl sparsamer Energieverbrauch das wichtigste Argument fĂźr einen

Regleraustausch ist, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn was Optik betrifft, hinterlassen zeitgemäĂ&#x;e Thermostate einen deutlich eleganteren Eindruck als ihre Vorgänger. DANFOSS

Meisterbetrieb

Kaminbau Kautz GmbH Matthias Kautz

Ihr Lieferant aus Dessau:

• Heizkamine • KachelÜfen • anspruchsvolle KaminÜfen • Öfen & Herde • Reparatur und Reinigung von KachelÜfen und Warmluftheizungen • PelletÜfen

MineralĂśl Deckert GmbH

BahnhofstraĂ&#x;e 42 ¡ 06868 Coswig/OT ThieĂ&#x;en ¡ Tel. (03 49 07) 2 07 39 + Fax 2 13 06

z 0340/51 03 29

Gnetscher StraĂ&#x;e 8 • 06369 WeiĂ&#x;andt-GĂślzau Tel.: 034978/25 99 - 0 • Fax: 25 99 - 30 • hilzinger.de Alles aus einer Hand.

online-info 

   

Die Sonderbeilage

Wohnwelten

           Wir planen und bauen H     individuelle Planung oder als Ausbauhaus zum fairen Preis mit T Begeleitung. Wir bieten Komplettleistung aus einer Hand. Auf Wunsch Finanzierungs  u. Grundst     

     

   

 

finden Sie auch im Internet: www.mz-web.de/dessau www.mz-web.de/kĂśthen www.mz-web.de/bernburg

Eingetragener Handwerksbetrieb seit 1998.

DAS ANGEBOT! Schwimmbecken-Set mit RĂśmertreppe 3,00 x 6,00 x 1,50 m

4.499,–

C zzgl. Fracht Im Set enthalten! Satz Styroporsteine Top25, Klemmprofilleisten, Bodenschutzvlies, RĂśmertreppe, 1 Skimmer, 2 EinlaufdĂźsen, Sandfilteranlage, Quarzsand, Wasserpflege-Set.

20% auf Wintermittel und Winterabdeckplanen gĂźltig bis 31.10.2012!

RenĂŠ Becker Friedrich-Ebert-Str. 3 06366 KĂśthen

Tel.: Funk: Fax: E-Mail:

03496 / 3 01 14 53 0172 / 7 89 27 70 03496 / 3 01 14 54 info@poolbecker.de


RAN

Dienstag, 18. September 2012

10 Wohnwelten

Tippsfür den Kompost 1. ausgewogenes Verhältnis von stickstoffhaltigen (wie z. B. Grünschnitt) und kohlenstoffhaltigen (wie z. B. Laub) Pflanzenresten 2. Kompost braucht Luft 3. Kompost braucht „Erdanschluss“, damit Regenwürmer und Kleinorganismen eindringen können 4. Ordnung im Kompost: unten, etwa 20 cm hoch = gröberes Häckselgut; darauf feinere Stoffe wie Laub und feineres Häckselgut 5. Grünschnitt nur dünn einstreuen, sonst Fäulnisgefahr 6. Küchenabfälle immer mit Erde bedecken, da sie Tiere anlocken

Kompostiertes Häckselgut ist guter Dünger. FOTO: ARCHIV

Der Garten im Herbst Die eigene Scholle pflegen und bewahren - Nützliche Helfer einsetzen Der Garten ist eine Oase des persönlichen Wohlbefindens. Und ein Stück Natur, das mit Liebe gepflegt und bewahrt werden will - für viele Hobbygärtner eine erfüllende Aufgabe. Vor allem, wenn nützliche Helfer die Gartenarbeit erleichtern - zum Beispiel praktische Garten-Häcksler. Diese Geräte sind in mehrfacher Hinsicht eine wertvolle Hilfe: Sie räumen auf mit Rasen-, Baum- oder Heckenschnitt, mit Laub und welken Blumen. Der Häcksler schafft Platz und befreit von sperrigen Ästen, buschigen Zweigen und anderen Pflanzenresten, die Jahr für Jahr anfallen. Dabei verringern die Häcksler das Volumen des Schnittgutes enorm. So kann man es einfach und bequem entsorgen oder platzsparend als Mulch- oder Kompostgrundlage nutzen. Weiter liefert ein GartenHäcksler wertvolle Rohstoffe: Das kompostierte HäckselMaterial enthält genau jene Nährstoffe und Spurenele-

Maßanfertigungen – Edelstahl für Privat

Geländer, Treppen, Vordächer, Zäune, etc. mit 20-jähriger Berufserfahrung!

Nachtigallenweg 8 06385 Aken Tel./Fax: (03 49 09) 3 93 64 Mobil: 0177/3 3115 69

Gehäckselte Pflanzenreste ergeben wertvollen Mulch.

Alles drum und alles dran! Knipping hat das vollständige Programm für Renovierung und Neubau – FENSTER, HAUSTÜREN, ROLLLÄDEN, WINTERGÄRTEN AUS KUNSTSTOFF UND ALUMINIUM, INSEKTENSCHUTZ

Herstellung, Vertrieb, Montage, Service

 Edelstahlbau  Rohrleitungsbau  Anlagenmontagen

PARTNERBETRIEB

Renovierung nach Maß

Planen Sie mit uns ihren neuen Pool!

Aus alt wird neu in 1 Tag!  Türen  Treppen  Küchen  Decken

 Haustüren  Fenster  Möbel  Schränke

Alles aus einer Hand – Beratung, Planung, Verkauf www.poolcenterdessau.de Telefon: 0340-5 03 42 60

Umsetzung mit eigenem Bauunternehmen

Studio Wittenberg Dessauer Straße 23 Mo. – Fr. 10 – 12 Uhr Do. 10 – 12 und 13 – 18 Uhr

www.portas.de

z 034903/68720

PORTAS-Fachbetrieb mit Studio Petra Görisch 06869 Buro/Coswig Buroer Aueweg 15 www.portas.de

Baureparatur Inh. Steffen Eisert

Handwerksmeister • Maurer- und Putzarbeiten • Betonarbeiten, Fassadengestaltung • Wärmedämmung, Trockenbau • Fliesenarbeiten und Abrissarbeiten Tel. u. Fax 034692 / 3 88 67 Steffen Eisert Funk 0172 / 6 04 30 55 Breite 19 06425 Alsleben/Saale

HEINEMANN & HEINEMANN GbR Bräsen 2 • 06868 Coswig/ OT Bräsen Tel. (03 49 07) 2 04 04

FOTO: VIKING

mente, die die Pflanzen zum Gedeihen brauchen und ist der älteste und natürlichste Dünger der Welt. Die Messersysteme des Häckslers zerkleinern die Pflanzenreste derart, dass sie später schneller zu hochwertigem Dünger verrotten. Häckselgut eignet sich auch zur Abdeckung von Flächen unter Bäumen und Sträuchern: Das verhindert Wildwuchs und lässt den Garten sauberer wirken. Darüber hinaus kann das Häckselgut in einer dünnen Schicht auf der Erde verteilt werden - als wertvoller Schutz in allen Wetterlagen sowie als Dünger für den Boden. Auch vermischt mit frisch geschnittenem, getrocknetem Rasen ergibt Häckselgut ein wertvolles Mulchmaterial. Empfehlung: Wenn man das Häckselgut öfter durch den Häcksler schickt, sorgt man für eine optimale Vermischung, gute Durchlüftung und hilfreiche Nachzerkleinerung.


Dienstag, 18. September 2012

RAN

Wohnwelten 11

Badewannen der besonderen Art Lounge-Bäder aus Furnierhölzern Dass Holz und seine vom kreativen Handwerk geschätzte Weiterentwicklung Furnier im Badezimmer zu Senkrechtstartern werden, hat das Schweizer Unternehmen Bagno Sasso erkannt. Die 1995 gegründete Firma hat sich mittlerweile zum international tätigen Unternehmen etabliert, das für gehobene Architektur im Badezimmer steht. Dabei haben besonders die verschiedenen Serien von Holzbadewannen

für Furore gesorgt. Die Modelle von Bagno Sasso setzen Akzente im modernen Wohnbad. Badewannen aus Furnier werden von Fachleuten, die ursprünglich aus dem Yachtbau kommen, von Hand und nur auf Bestellung hergestellt, sodass jedes einzelne Exemplar zum Unikat wird. So kann die Bademuschel „Ocean Shell“, in der man eher schwebt als nur badet, beispielsweise aus nahezu jedem Holz gefertigt werden.

Die Bademuschel Ocean Shell kann nahezu aus jedem Furnier geFOTO: BAGNO SASSO AG fertigt werden.

DieSonne im Tank Solarzellen auf dem Dachunterstand fürs Auto - mit dieser Energiequelle können Hausbesitzer Geld sparen und die Umwelt schonen. Solarcarports sind unkompliziert und ausbaufähig. 2011 produzierten deutsche Fotovoltaikanlagen mehr als 18 Milliarden Kilowattstunden Strom - das sind 60 Prozent mehr als 2010. Die Module sind längst nicht mehr nur auf Häusern zu finden, sondern auch auf den Dächern offener Garagen. Wer einen Solarcarport hat, profitiert doppelt. Denn ins Netz eingespeister Strom wird staatlich vergütet. „Zudem macht Energie aus Eigenproduktion unabhängig von ständig steigenden Strompreisen“, erläutert Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse. „Ein Carport, der die Sonnenenergie einfängt, steigert den Wert einer Immobilie und schont Klima und Geldbeutel.“ Je nach Ausstattung müssen Hausbesitzer rund 10.000 Euro Anschaffungskosten für einen fertigen Bausatz exklusive der Montage einplanen. Die können sich aber nach einigen Jahren amortisieren und eröffnen Zukunfts-Optionen.

Sie ist eingebettet in einer edlen Kiesfassung, die das überlaufende Wasser aufnimmt. Auch bei anderen Modellen überraschen die Schweizer immer wieder mit neuen Designs und edlen Materialien. So auch bei der freistehenden Badewanne „Ocean Sailor“: Sie ist aus einem außergewöhnlichen Holz gefertigt – dem Alpi Makassar. Die spezielle Struktur in Streifenoptik, die dem Fellmuster eines Zebras ähnelt, verleiht der Wanne einen ganz eigenen Charakter. Auch das Modell „Ocean Circle“ besticht durch zeitlose Eleganz. Die kreisrunde Wanne ist ebenfalls von einem Kiesbett umgeben, das als Überlauf dient. Ein mit viel Liebe zum Detail entwickeltes System sorgt dafür, dass das Wasser perfekt ablaufen kann. Jede Wanne von Bagno Sasso ist handgefertigt und wird dadurch zum individuellen Einzelstück. Initiative Furnier + Natur e. V.

ab Köthen-Löbnitz kostenlos abzugeben

BAU SANIERUNG SCHORM UG (haftungsbeschränkt)

06406 Bernburg, OT Wohlsdorf Dorfstraße 4 Tel.: 034722/307 81, Fax: 307 82 E-Mail: info@bausa-schorm.de

• Altbausanierung • Vollwärmeschutz • Trockenbau • Fliesenleger- und Mosaikarbeiten

• Fassadengestaltung • Innen- und Außenputz • Pflasterarbeiten • Einbau von genormten Fertigteilen • Holz- u. Bautenschutz

Trockenbau Liebrecht Dorfstraße 38 • 06420 Könnern OT Strenznaundorf

Tel. 0163 / 54 00 773

Unsere Leistungen: Ständerwände und Decken Akustikdecken Trockenestrich

Fehlt: Frühwarnsystem für Treppenhäuser.

FOTO: BHW BAUSPARKASSE

Die Lücke in der DIN Feuermelder im Treppenhaus In neun Bundesländern sind Rauchmelder in privaten Wohnräumen bereits Pflicht. Nicht geklärt ist dagegen die Ausstattung der Treppenhäuser in Mehrfamilienhäusern. Eine brandheiße Gesetzeslücke? Experten des Deutschen Feuerwehrverbandes empfehlen, Rauchmelder nicht nur in Wohnungen zu montieren, sondern auch in Treppenhäusern von Mehrfamilienhäusern. „Ein circa 110 Dezibel lauter Alarmton schreckt alle Hausbewohner

auf. Die Feuerwehr kann viel schneller alarmiert werden“, erklärt Carsten-Michael Pix, Referent für Facharbeit vom Deutschen Feuerwehrverband. Doch noch sind Rauchmelder in Treppenhäusern nicht vorgeschrieben. „Im Idealfall verabreden die Bewohner ihr Verhalten für den Brandfall und installieren eigenständig einen Rauchmelder auf jeder Etage. Das schafft mehr Sicherheit für alle“, rät auch Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse. BHW

SOLAR ERLEBEN! SEIEN SIE DABEI!


RAN

Dienstag, 18. September 2012

12 Wohnwelten

In Arbeitshöhe eingebaute Elektrogeräte tragen entscheidend zur RückenfreundFOTOS: AMK lichkeit der Kücheneinrichtung und zur Sicherheit bei.

Für die Hauptarbeitsfläche zwischen Spüle und Kochfeld ist eine Breite von mindestens 90 cm erforderlich, um die Küchenarbeit reibungslos ausführen zu können.

Beim Küchenkauf auf Standards von morgen achten Geräuscharme Geräte, gutes Licht und richtige Arbeitsplatzgestaltung sind entscheidend „Im Küchenfachhandel sollte man sich gut beraten lassen, denn eine Küche ist eine sehr langlebige Anschaffung und sollte daher den Standards von morgen heute schon genügen“, berichtet Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK).

Aber was sind die Standards von morgen? Ein ganz wichtiger Punkt, wenn in der Küche die Wände fehlen und man am Küchentisch den Abend über sitzen bleiben möchte: Die neue Generation von Dunstabzugshauben und Spülmaschinen hat nur noch sehr leise Laufgeräusche, die

Konstruktionen und Bausätze aus Holz Planung, Fertigung und Montage aus einer Hand

06386 Elsnigk Scheudersche Str. 11 S 034973 / 283-0 Fax 034973 / 283-33

Wand-, Dach-, Deckenelemente Dachkonstruktionen Hausbausätze Dachaufstockung Dachsanierung Carports

in der näheren Umgebung kaum wahrgenommen werden. Daher sollte man im Fachhandel nach dem Energieverbrauch unbedingt auch nach den Laufgeräuschen fragen. Standard von morgen wird außerdem der hoch eingebaute Backofen, der es jetzt auch dem Hobbykoch ermög-

® EIGENE POLAR Blockhausbau GmbH HERSTELLUNG ab sofort Musterhäuser im Abverkauf in: ung Coswig Werksausstell / 6 61 68

Tel. 03 49 03

www.polar-blockhausbau .de

licht, bequem an seine im Backofen zubereiteten Speisen heranzukommen. Ebenfalls bei den Kochprofis abgeschaut ist das Induktionskochfeld. Es reagiert schneller als ein herkömmliches Kochfeld und ist daher energiesparend. Bei der Küchenplanung ist ebenfalls darauf

LUXUS Über 21 Jahre

POLAR-Blockhausbau GmbH

06467 Stadt Seeland, OT Hoym, Wasserstr. 08-09, Tel. 034741-474 Siemens Einbau-Backofen HB 23 AB 520, Edelstahl

www.opitz-holzbau.com | info@opitz-holzbau.com

Ansprechpartner für Ihre Anzeigenschaltung in Sonderthemen:

ann

leisten k h ic s n a m ie d KÜCHEN

Industriestr. 55, 06869 Coswig/Anhalt, Tel. 034903/64185

Bauteile mit Solarelementen von OPITZ SOLAR

zu achten, dass Kochfeld und Spüle, sofern sie in einer Zeile eingeplant sind, 90 Zentimeter auseinander liegen. Zu guter Letzt sollte man auf eine ausgefeilte Lichtplanung setzen. Mit modernen LEDLeuchten lassen sich alle Arbeitsbereiche optimal ausleuchten. AMK

Siemens Induktionskochfeld EH 645 EB 15 E

1.518,00 P

2.146,00 P

jetzt nur

jetzt nur

498,00 R

598,00 R

Bei K

a

G uf im Se Kochratis dazu t: (im W topf-S atz ert vo n 180,–

Kurze Fahrt – viel Geld gespart!

www.albrecht-kuechen.de

Waltraud Matschy Telefon: 0 34 96 / 3 09 96 32 Telefax: 0 34 96 / 3 09 96 39 E-Mail: Waltraud.Matschy@mz-web.de

Peter Wageringel Telefon: 0 34 71 / 6 52 02 42 Telefax: 0 34 71 / 6 52 02 44 E-Mail: Peter.Wageringel@mz-web.de

Dirk Neumann Telefon: 0 34 71 / 6 52 02 43 Telefax: 0 34 71 / 6 52 02 44 E-Mail: Dirk.Neumann@mz-web.de

P)

Die ganze Welt der Fliesen I I I I

2000 m2 Ausstellung Gestaltungsideen für Bäder Feinsteinzeug für Innen und Außen Fliesen im XXL-Format

www.fliesen-heidbrink.de

Hermann Heidbrink GmbH & Co. KG. Kabelsketal, Gewerbegebiet Queis/Dölbau, Pfaffenstr., A14, Abfahrt Halle-Ost • Telefon 03 46 02/50 218 Mo. – Do. 8 – 17, Fr. 8 – 18, Sa. 9 – 13 Uhr u. n.Vereinb.


Wohnwelten_September_RAN