Issuu on Google+

conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:28 Seite 1

Ausgabe Herbst /Winter 2013

Fahrplanverbesserungen Ticketkauf mit Handy oder PC Gleitende Geltungsdauer für MVV- IsarCards

Dramatik pur – Eishockey im Münchner Olympiapark

www.mvv-muenchen.de


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:28 Seite 2

INHALT/ VORWORT

Gleitende Geltungsdauer für IsarCards

4

Wege zum Fahrplan

5

MVV-Tickets mit Handy oder PC kaufen

6

MVV-Semesterticket

7

Ablauffrist für alte Fahrkarten

8

EHC Red Bull München

10

Die Münchner Post-U-Bahn

11

Tollwood Winterfestival 2013

12

Der Nussknacker – ein Weihnachtsmärchen

13

MVG-Buszüge im Einsatz

14

Freiham – die 150. S-Bahn-Station

15

Fotos (von oben): MVV, Museum für Kommunikation Frankfurt, München Musik Titelfoto: EHC Red Bull München

2

mit de m den conTakt Sie erhalten ch online : te r-Service au uenchen.de MVV-Newslet r www.mvv-m te un n de el m gleich an Fahrplanwechsel können Sie auch im MVV das Handy-Ticket nutzen. Das Liebe Fahrgäste, zum Smartphone wird nun zum Fahrkartenautomaten. Das Handy-Ticket wird über folgende Vertriebswege angeboten: MVV-Companion, MVG Fahrinfo München und München Navigator der S-Bahn. Der MVV wird sich nach Vorliegen der ersten Erfahrungen dafür einsetzen, dass in einem nächsten Schritt auch der Erwerb von Zeitkarten über diesen modernen Vertriebskanal geprüft wird. Da inzwischen beinahe 70 % aller Fahrten im MVV mit Zeitkarten absolviert werden, würde hiervon ein großer Personenkreis profitieren. Die Zeitkartennutzer als unsere treuesten Stammkunden können demnächst aber schon von einer weiteren Verbesserung profitieren. Die MVV-IsarCard wird künftig als Wochen- und Monatskarte eine gleitende Geltungsdauer aufweisen. Damit entsprechen wir dem Wunsch zahlreicher Kunden. Alexander Freitag Bereits bewähren konnte sich die dritte Innovation im MVV-Tarif. Das MVVMVV-Geschäftsführer Semesterticket erfreut sich seit seiner Einführung im Oktober großer Beliebtheit. Der Landeshauptstadt München danke ich ausdrücklich für die Übernahme der finanziellen Risiken für den Pilotzeitraum. Dies war ein Meilenstein für die Realisierung dieses anspruchsvollen Vorhabens. Nun ist es wichtig, dass die Studierenden möglichst zahlreich von dem Angebot Gebrauch machen und damit zur langfristigen Beibehaltung beitragen. Somit können Sie im MVV zum Fahrplanwechsel, neben dem guten Leistungsangebot der Verkehrsunternehmen, auch von verbesserten Tarif- und Vertriebsstrukturen profitieren. Wir freuen uns für unsere Kunden und bedanken uns bei der LH München, dem Freistaat, den Verbundlandkreisen und den Verbundverkehrsunternehmen für das Engagement zur weiteren Verbesserung eines bereits attraktiven ÖPNV!


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 3

FAHRPLANWECHSEL

3

Am 15. Dezember ist es so weit

Viel Neues damit vieles noch besser wird

Foto: Bernhard Segl

Mehr Fahrten, optimierte Verbindungen, höhere Taktfrequenzen, neu konzipierte Linien ... die Verkehrsunternehmen im MVV haben mehr zu bieten denn je. Im offiziellen Sprachgebrauch wird vom Fahrplanwechsel gesprochen, eigentlich müsste es „Fahrplanverbesserungen“ heißen. Machen Sie sich Ihr Bild davon:

S-Bahn Neue Frühfahrt der S2 ab Erding um 5:18 Uhr nach München. Auf der S3 gibt es vier zusätzliche Fahrten zwischen Holzkirchen und Deisenhofen z.T. als Ersatz für den Entfall der S20/27-Fahrten. S4: Die Fahrt um 7:03 Uhr ab Buchenau wird künftig in Pasing geflügelt, d.h. ein Zugteil verkehrt zum Hauptbahnhof. Der andere Zugteil fährt wie bisher über Heimeranplatz und Siemenswerke neu nach Höllriegelskreuth. S7: Montag bis Freitag eine neue Frühfahrt von Solln mit Ankunft in Wolfratshausen um 6:14 Uhr.

In 2014 beginnt der Ausbau der Linie A. Auf Grund der umfangreichen Infrastrukturarbeiten muss voraussichtlich von Ende April bis November ein Schienenersatzverkehr installiert werden.

Regionalzug Das Zugangebot der BOB wird um rund 11 % ausgeweitet. Auf der Kursbuchstrecke (KBS) 950 München – Rosenheim – Salzburg bzw. Kufstein wird der Betrieb durch die BOB unter dem Namen Meridian übernommen. Der MVV-Bahnhof Aßling erhält dabei ein wesentlich erweitertes Fahrtenangebot.

KBS 958: Auf der Mangfalltalbahn werden mit dem Betreiberwechsel die Meridian-Züge in den morgendlichen und nachmittäglichen Hauptverkehrszeiten über längere Zeiträume hinweg im Halbstundenrhythmus fahren. Morgens und abends werden einige Züge über Deisenhofen, Solln, Siemenswerke, Mittersendling, Harras, Heimeranplatz und Donnersbergerbrücke bis München Hbf. verlängert. MeridianZüge werden somit die Fahrten der S27 vollständig bzw. die der S20 zwischen Pasing und Deisenhofen teilweise ersetzen. Die S20 wird nur noch im Berufsverkehr zwischen Pasing und neu Höllriegelskreuth verkehren.

IMPRESSUM: Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), Thierschstraße 2, 80538 München, Telefon 0 89/2 10 33-0, Redaktion: Bernhard Segl; Konzeption und Gestaltung: Claus Soukup & Bernhard Heinzlmeir, München; Druck: Mayr Miesbach Stand November 2013; Änderungen und Irrtümer vorbehalten.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 4

4

FAHRPLANWECHSEL

Einführung der gleitenden Geltungsdauer für MVV-IsarCard-Wochen- und -Monatskarten

Ja ist denn am 15.12. schon Weihnachten? Bisher gelten Wochenkarten immer für die Kalenderwoche von Montag bis Sonntag und Monatskarten immer für den gesamten Kalendermonat. Künftig wird die Geltungsdauer der IsarCard-Zeitkarten flexibilisiert. Ab Fahrplanwechsel gilt eine IsarCard-Wochenkarte sieben Kalendertage ab Ausstellung und sogar über den letzten Geltungstag hin-

aus bis um 12.00 Uhr des nächsten Tages. Die IsarCard-Monatskarte ist einen Monat ab Ausstellung und ebenfalls über den letzten Geltungstag hinaus bis um 12.00 Uhr des nächsten Tages gültig.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft – MVG – wird ihr Angebot bei UBahn, Tram und Bus 2014 um über 4 Prozent ausbauen. Geplant sind Verbesserungen auf rund 50 Linien. Bitte die neuen Abfahrtszeiten auf allen Linien beachten!

Zentrum auch nachmittags, Mo.– Do. U8: Neue Bezeichnung für die Samstags-Verstärkerlinie zum Olympiazentrum.

U-Bahn U1/U2/U7: Hbf. – Kolumbusplatz: 2-Minuten-Takt (morgens) durch 2/4/4- statt 5-Minuten-Takt auf der U2, sobald dafür die neuen Züge zur Verfügung stehen. Bis dahin: einzelne Verstärkerfahrten. U2: Harthof – Feldmoching: 5- statt 10-Minuten-Takt nachmittags, ebenso in den Schulferien morgens. U2: Milbertshofen – Harthof: 5statt 10-Minuten-Takt auch tagsüber. U4: Verlängerung zum Odeonsplatz im Abend- und Spätverkehr. U5: ab ca. 13 Uhr 5- statt 10-Minuten-Takt. U7: Verlängerung nach Neuperlach

Einstieg in das MVV-Abonnement zu ermöglichen, wird eine StarterCard zu günstigen Konditionen eingeführt. Sie ist ab dem gewünschten Zeitpunkt bis zum Beginn des MVV-Abonnements gültig und kostet entsprechend ihrer Geltungsdauer.

Neu: die StarterCard Um den Fahrgästen bereits während des Monats den sofortigen

Tram 12/15/16/17/18/19/20/23: 10statt 20-Min.-Takt im Abendverkehr bis ca. 22 Uhr (Takt 10 bis 10). 16/18: Effnerplatz – St. Emmeram: 5- statt 10-Minuten-Takt auch nachmittags, sobald dafür ausreichend Züge zur Verfügung stehen. 19: Pasing: „Lückenschluss“ durch Inbetriebnahme der Neubaustrecke zum Pasinger Bahnhof. 20/21/22: Karlsplatz – Hochschule München: Fahrplanoptimierung durch veränderte Einsatzzeiten der Linie 22. 27/28: Sendlinger Tor – Kurfürstenplatz: 5- statt 7,5-Minuten-Takt auch von 7 – 9 Uhr sobald dafür ausreichend Züge zur Verfügung stehen, sowie von 19 – 20 Uhr und samstags tagsüber.

Bus NEU ExpressBus X30: Sendling – Giesing – Haidhausen: kurzer Takt, wenig Haltestellen, schnelle Fahrzeiten, direkte Tangentialverbindung. 56: Blumenau – Großhadern: zusätzliche Verstärkerfahrten. 58: 6/7- statt 10-Minuten-Takt auch tagsüber. 130: Am Knie – Harras: Neue Tangentiallinie, durch Überschneidung mit den Linien 131 und 134 teilweise 10- statt 20-Minuten-Takt. 133: Aufwertung zum MetroBus 63, dadurch 10- statt 20-Minuten-Takt sonn- und feiertags. 136: Verlängerung durch das Neubaugebiet „Südseite“. 139: Giesing – Neuperlach: 10statt 20-Minuten-Takt in den Hauptverkehrszeiten, neues Abendangebot bis 0:30 Uhr. 143: Verlängerung vom OEZ zur Andernacher Straße sowie von der


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 5

FAHRPLANWECHSEL 176 (mit 710): 10- statt 20-Minuten-Takt im Berufsverkehr und erweitertes Abendangebot. 184: 10- statt 20-Minuten-Takt im Berufsverkehr. 187: Verlängerung durch die Effnerstraße bis Arabellapark. 188: Herkomerplatz – Daglfing

Bahnhof: 10- statt 20-MinutenTakt im Berufsverkehr. 190: Riem – Messestadt: 10- statt 20-Minuten-Takt im Berufsverkehr. 198: Neues Abendangebot zwischen 21 und 0:30 Uhr. N41: erweiterter Linienweg zur Anbindung der Parkstadt Solln.

Foto: Bernhard Segl

Riesenburgstraße nach Freiham, Möbel Höffner. 144: Beschleunigung und 10- statt 20-Min.-Takt sonn- und feiertags. 147 (mit 220): 10- statt 20-Minuten-Takt im Berufsverkehr. 160: Blutenburg – Pasing Nord: 10- statt 20-Minuten-Takt auch nachmittags und in den Ferien. 162/163: Krautheimstraße – Moosach: 6/7- statt 10-Minuten-Takt morgens. 164: Von-Kahr-Straße – Westfriedhof: zusätzliche Verstärkerfahrt am Morgen. 172: Verlängerung bis Dachau Bhf., erweiterter Wochenendbetrieb und durchgehend 20- statt 40-MinutenTakt Montag bis Freitag.

Fahrplanauskünfte über Internet, Telefon oder in gedruckter Form ...

Jedem Tierchen sein Pläsierchen! Wie hätten Sie Ihre Informationen zum Fahrplan am liebsten? „Fahrplanauskunft“ – in der Button-Leiste von www.mvv-muenchen.de steht sie gleich an erster Stelle. Hier sind die unterschiedlichsten Möglichkeiten beschrieben, wie Sie sich über unsere mobilen Dienste informieren können. Sie dürfen aber auch ganz einfach zum Telefonhörer greifen: Den MVV-Auskunftsservice erreichen Sie unter 0 89/41 42 43 44. Wegen der Vielzahl an Änderungen: Das Fahrplanbuch – in diesem Jahr ein „Muss“ Sie finden darin alles Wissenswerte über den öffentlichen Nahverkehr und darüber hinaus: Von TicketInfos bis hin zu wertvollen Kultur-, Freizeit- oder Gastronomie-Tipps. Dieses über 1.000-seitige „Mobilitätshandbuch” gibt es für Euro

3,50, den kleineren Schnellbahnfahrplan für S- und U-Bahn-Linien, MVG-Nachtlinien sowie Regionalzüge für Euro 1,50. Hier gibt’s die Fahrpläne ab Anfang Dezember: - beim Infokiosk der Aktion Münchner Fahrgäste im zweiten Stachus-Untergeschoss - in den MVG-Kundencentern Marienplatz und Poccistraße - in den S-Bahn-Kundencentern im Haupt- und Ostbahnhof - sowie im Buchhandel.

5

N45: Verlängerung über Silberhornstraße und Goetheplatz zur Münchner Freiheit.

Regionalbus Landkreis München Bei zahlreichen MVV-Regionalbuslinien werden die Abfahrtszeiten an die U-Bahn-Zeitlagen angepasst. 210: Zur besseren Anbindung des Wohngebietes entlang der RobertKoch-Straße werden alle Fahrten zur Haltestelle Lilienthalstraße geführt. Die Anbindung der Rudolf-Diesel-Straße entfällt. 217: Der 20-Minuten-Takt wird bis ca. 21 Uhr verlängert.

Jetzt auch im MVV-Onlineshop erhältlich: Bayern-Kursbuch 2014, herausgegeben von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG).


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 6

6

FAHRPLANWECHSEL

THEMA

6

Foto: MVV

Über sämtliche Änderungen und Abfahrtszeiten informiert Sie der MVV-Gesamtfahrplan 2014, hierzu mehr Informationen auf Seite 5.

224: Diverse Änderungen wegen Inbetriebnahme der neuen Schule am Unterhachinger Sportpark zum 7.1.2014. 227: Verbesserung der Anschlussbildung in Deisenhofen (S). 233: Im Gewerbegebiet Unterföhring samstags geänderter Linienweg zum S-Bahnhof. Bereits zum 1.11. wurde auf der Linie 242 das Fahrtenangebot besser auf die Belange des Schülerverkehrs angepasst. In den Tagesrandlagen mussten zudem verschiedene Fahrten bzw. -abschnitte entfallen. Bei der Linie 243 entfällt die Anbindung des Neukeferloher Technoparks Montag bis Samstag nach 20 Uhr sowie sonntags ganztags. 263: Die bisher Montag bis Freitagabends in Aschheim beginnenden bzw. endenden Fahrten des 10-Minuten-Takts werden bis Heimstetten verlängert. 270: Die Fahrt 13:20 Uhr ab Höllriegelskreuth gibt es jetzt auch an Ferientagen. 285: Seit dem 1.11. besteht am

Nachmittag ein 20-Minuten-Takt, zudem verkehrt mittags an Schultagen eine zusätzliche Fahrt ab Feldkirchen.

Landkreis Dachau Verlängerung der Linie 172 im 3jährigen Probebetrieb, dadurch neue Direktverbindung Dachau (S) über Dachau, Augustenfeld und Karlsfeld nach Feldmoching (U/S). Das neue Angebot bietet zwischen Dachau und Feldmoching Fahrzei-

ten unter 30 Minuten; Montag bis Freitag im 20-Minuten-Takt, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen im 60-Minuten-Takt. 706: Die Fahrt 7:05 Uhr ab Tandern wird bis Weichs verlängert. Bei der Linie 710 gibt es Anpassungen aufgrund von Fahrplanänderungen bei der U3. 715: Die Fahrt 13:09 Uhr ab Kleinberghofen bis Stumpfenbach startet künftig bereits um 12:48 Uhr. Außerdem wird das Angebot durch eine neue Fahrt um 13:44 Uhr ab Kleinberghofen ergänzt.

Handy oder PC: Ihre privaten Fahrkartenautomaten Ab 15.12.2013 können Sie mit Ihrem internetfähigen Smartphone Einzel- und Tageskarten kaufen, Tageskarten darüberhinaus auch am PC. Sie möchten Ihre Fahrkarte lieber kaufen, ohne sich vorher anzumelden? Dann ist dies als OnlineTicket einfach und bequem mit Ihrer Kreditkarte möglich. Ausführliche Informationen haben wir Ihnen unter www.mvv-muenchen.de/handyticket zusammengestellt.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 7

FAHRPLANWECHSEL 736: Die bisher probeweise durchgeführten Fahrten 11:17 und 12:17 Uhr ab Olching (S) sowie 11:48 und 12:48 Uhr ab Dachau (S) werden in den Regelbetrieb übernommen.

Landkreis Ebersberg 442: Neu: Buch ab 14:50 Uhr nach Grafing, Bhf. wendet vorzeitig in Grafing Stadt, ab 15:48 Uhr zur Rückfahrt nach Buch. 444: Verbesserte Anschlüsse zu den Regionalzügen in Grafing und Aßling. MVV-Ruftaxi 4460: Mit Einrichtung eines Samstagsverkehrs auf den PPA-Linien 460 und 464 gibt es Änderungen am Abend. Alle Fahrten der Linie 447 werden den neuen Zeitlagen der Regionalbahnen angepasst. MVV-Rufbus 449: Neue Haltestelle: Preisendorf Ort. Mit Einrichtung eines Samstagsverkehrs auf den PPA-Linien 460, 461 und 464 werden die Fahrten zwischen Markt Schwaben und Poing sowie

für die Anzinger Haltestellen eingestellt. Stattdessen bestehen nun drei zusätzliche Fahrtenpaare zwischen Markt Schwaben (S) und Hohenlinden. Sonn- und Feiertags können die Haltestellen in Forstern bei Bedarf genutzt werden. Die Fahrt der Linie 460 um 7:04 Uhr ab Poing Nord (S) verkehrt wieder im Takt. Generell verkehrt die Linie nun auch an Samstagen im Stundentakt. Zwischen Ottersberg und Poing Nord (S) gibt es Änderungen an der Route. Die Linien 461, 462 und 464 verkehren nun auch an Samstagen im Stundentakt bzw. 20/40- oder 20Minuten-Takt.

Landkreis Erding 501: Neue Fahrten Erding (S) ab 8:14 Uhr, Moosburg Bhf. ab 19:05 Uhr mit Bus, ab 20:05 und 21:05 Uhr als Ruftaxi nach Wartenberg Klinik. Mitbedient wird die neue Haltestelle Erding Forellenweg. 505: Die Fahrten Markt Schwaben

(S) bisher ab 16:38 - 19:08 Uhr starten zwei – vier Minuten später. MVV-Ruftaxi 5050: Bei Bedarf an Sonn- und Feiertagen Fahrt ab Markt Schwaben (S) um 8:12 Uhr. 511: Zur Anschlusssicherung in Erding (S) um 17:56 Uhr mit der Linie 562 verkehrt die Fahrt 16:10 Uhr ab Freising Erdinger Straße 31 auf kurzem Weg zum S-Bahnhof Freising und von dort bereits um 17:10 Uhr zurück nach Erding (S). 512: Neu eingerichtete einseitige Haltestelle Erding Sigwolfstraße. 562: Die Fahrt Erding (S) ab 15:14 Uhr an Freitagen verkehrt ab Taufkirchen Busbahnhof 15:45 Uhr weiter bis ins Gewerbegebiet. Das MVV-Ruftaxi 5620 verkehrt an Sonn- und Feiertagen bei Bedarf ab Erding (S) um 8:10 Uhr. MVV-Rufbus 565: Vorverlegung der Anmeldeschlusszeiten für alle Fahrten, ausgenommen die Fahrt Erding (S) ab 7:13 Uhr. 567: Die Linie verkehrt nun auch in Richtung Dorfen mit Ausnahme der Fahrt Erding (S) neu ab 16:13 Uhr durch die Haager Straße; die

Na bitte – das MVV-Semesterticket ist da!

Nach langen Verhandlungen wurde der Durchbruch geschafft und es ist jetzt möglich, den Studierenden ein Semesterticket anzubie-

ten. Großer Dank gilt dabei der Landeshauptstadt München, die sich bereit erklärt hat, eventuelle Einnahmeausfälle in den ersten beiden Jahren auszugleichen. Mit dem MVV-Semesterticket, das an vielen Hochschulen zum Wintersemester eingeführt wurde, ist nun ein großer Schritt zur Verbesserung der Mobilität der Studierenden gelungen.

Foto: MVV

Schon seit längerer Zeit gab es von den Münchner Studierenden den Wunsch nach einem MVV-Semesterticket. Der MVV hat dies von Anfang an unterstützt, allerdings unter der Prämisse, dass den Verkehrsunternehmen keine Einnahmensverluste entstehen.

7

Informationen unter www.mvv-semesterticket.de


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 8

FAHRPLANWECHSEL

Haltestellen Erding Sonnenstraße und Ardeostraße werden aufgelassen. Alle Abfahrten ab Erding (S) erfolgen eine Minute früher. MVV-Ruftaxi 5670: Bei Bedarf Erding (S) ab 8:10 Uhr und MVVRuftaxi 5680 ab Markt Schwaben (S) ab 8:08 Uhr; jeweils an Sonn- und Feiertagen. Unterwegseinsteigen ist nicht möglich. Die Linie 580 verkehrt neu über Langenpreising hinaus bis/ab Eichenkofen; der Linienweg führt nunmehr über Erding Rathaus, Stadtmitte. Ergänzend zur RVO-Linie 9403 verkehrt das MVV-Ruftaxi 5403 abends und am Wochenende.

619: Neue Fahrten um 16:43 und 21:02 Uhr ab Hohenkammer Münchner Straße sowie um 17:15 und 22:15 Uhr ab Freising (S). Das Abendangebot der Linie 620 wird durch eine zusätzliche Fahrt um 22:50 Uhr ab Freising (S) ausgebaut.

THEMA

8

jeweils sechs Minuten später. Der 15-Minuten-Takt der Linie 622 gilt bereits ab 13:12 Uhr. An Sonn- und Feiertagen gibt es um 19:17 Uhr ab Freising (S) eine zusätzliche Fahrt. 637: neue Fahrt um 17:32 Uhr ab Freising (S).

Foto: Panthermedia

8

Landkreis Freising 602: Die neue Fahrt 7:19 Uhr ab Rudelzhausen Pfarrhof bis Freising (S) bietet Anschluss an die REVerbindung bzw. die S-Bahn in Richtung München. 603: Neue Fahrt um 14:15 Uhr ab Freising (S) über Haag, Oberappersdorf und Nandlstadt nach Tegernbach.

Der 15-Minuten-Takt der Linie 621 gilt künftig auch zwischen 13:00 und 15:30 Uhr. Die Fahrten um 5:04, 6:04 und 7:04 Uhr ab Freising (S) starten

690: Das Morgen- und Abendangebot wird im Linienabschnitt Eching (S) Ost und Neufahrn (S) ergänzt. 691: Die Fahrt 5:47 Uhr ab Freising (S) startet bereits 5:43 Uhr

Ab 15. Dezember 2013 gelten neue Fahrpreise

Alte Fahrkarten müssen nicht in den Papierkorb! Höhere Fahrgeldeinnahmen sind bei steigenden Kosten und verbessertem Leistungsangebot für den Nahverkehr unverzichtbar. Die Alternativen wären entweder Angebotskürzungen oder die Absenkung von Qualitätsstandards. Deshalb haben sich die Verbundpartner auf eine moderate Tariferhöhung geeinigt. Die Preise für Streifen- und

Einzelfahrkarten sind aber davon nicht betroffen.

Stichtag 31. März 2014 Fahrkarten des Zonentarifs (Tageskarten) mit altem Tarifstand 9. Dez. 2012 behalten bis 31. März 2014 ihre Gültigkeit. Tageskarten können bis zu diesem Tag genutzt oder gegen Aufzahlung des jeweiligen

Differenzbetrages umgetauscht werden. Ab dem 1. April 2014 kann der Wert von nicht genutzten Fahrkarten nach Abzug eines Bearbeitungsentgelts erstattet werden. Alle Informationen hierzu können einer im Dezember aufgelegten Broschüre entnommen oder ab sofort unter www.mvv-muenchen.de eingesehen werden.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 9

FAHRPLANWECHSEL

9

Landkreis Fürstenfeldbruck

chenau (S) Nord sowie 13:42 und 14:02 Uhr ab Eichenau Spechtstraße. Die neue Linie 858 verkehrt im 15-Minuten-Takt zwischen dem Germeringer Rathaus und dem Waldfriedhof, Mo. bis Fr. 8:42 – 18:57 und Sa. 08:42 – 15:57. Die Linie 872 wurde zum Schulbeginn neu eingerichtet. Sie bindet die GWG Gernlinden und Mai-

Foto: MVV

Die Linie 804 verkehrt auf ihrem südlichen Ast auf stark verändertem Linienweg und bindet den neuen Gewerbepark Inning / Wörthsee an. Hinzu kommt auch Bachern, Bachern Abzw. und Bacherner Weg. Das Fahrtenangebot (Stundentakt) und der Betriebszeitraum werden ausgeweitet. Die Linie 845 teilt sich in den nördlichen (815) und südlichen Ast (845).

Foto: Panthermedia

und steuert im Stadtteil Lerchenfeld die Haltestelle Haggertystraße an. 695: Fahrplanänderungen bei der U6 bedingen Fahrtanpassungen.

rer rn t -

Die Linie 824 wird neu eingerichtet. Die Haltestellen Eichenau (S) Süd, Schilf-, Schul-, Pfarrer-Huberund Carl-Orff-Straße werden von 20:00 bis 00:30 Uhr neu angefahren. Die Linie 836 wurde zum Schulbeginn neu eingerichtet. Sie bindet das neue GWG Geiselbullach früh und nachmittags im 30-Minuten-Takt an. Die Linie 842 bietet drei zusätzliche Fahrten an: 13:53 Uhr ab Ei-

sach früh und nachmittags im 30Minuten-Takt an.

Landkreis Starnberg Die Linie 906 wird durch sieben neue Fahrtenpaare ausgebaut. Einzelne Fahrten bedienen auch das Gautinger Schulzentrum und Oberbrunn. Die neue Linie 907 verkehrt zwischen Gauting (S) und Germering

(S) über das Gewerbegebiet KIM und Germering Kleiner Stachus im Stundentakt von Montag bis Freitag 6:00 – 19:57 Uhr. Die Linie 936 verkehrt auf geänderter Strecke im Stundentakt und mit Verstärkerfahrten von 6:30 bis 21:30 Uhr. Das Angebot der Linie 947 wird auf 27 Fahrtenpaare im 30-Minuten-Takt ausgeweitet und verkehrt künftig auch bis Gilching-Argelsried (S). Die Linie 949 verkehrt im Stundentakt zwischen 6:30 und 22:00 Uhr. Die Linien 952/957 verkehren künftig im regelmäßigen Stunden-Takt. Bei der Linie 962 werden sechs neue Fahrten eingerichtet. Die Linie 967 verkehrt auf 30 Fahrtenpaaren im 30-Minuten-Takt. Neue Haltestelle: Altenheim Maria Eich. Die Linie 968 bindet zusätzlich auf neun neuen Fahrten den SBahnhof Planegg mit Krailling und Stockdorf an. Die Linie 969 wird eingestellt, die Fahrten werden in die Linien 967 und 968 integriert.

Landkreis Bad Tölz Wolfratshausen Nach derzeitigem Planungsstand gibt es keine Änderungen.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 10

10

MVV-SERVICE

Neuer Kooperationspartner des MVV: der EHC Red Bull München

Powerplay, Bully, Bodycheck, Zonenpressing … Schon die Begriffe, die beim Eishockey fallen, lassen eine ganz eigene Welt erahnen. Wer zu einem DEL-Spiel in das Müchner Olympia Eisstadion geht, wird sofort von der Dynamik dieser Sportart gefesselt sein. Eishockey gehört zu den schnellsten Mannschaftssportarten der Welt. Da ist höchste Konzentration auch bei den Zuschauern gefragt, um den Puck, die kleine Gummischeibe, um

die sich die rasante Welt des Eishockeys dreht, nicht aus den Augen zu verlieren. Die Rasanz des Spiels schafft eine Atmosphäre, die sich unmittelbar auf die Zuschauer überträgt. Tempo und Emotionen pur!

Die Zuschauer können sich aber nicht nur über packende Spiele freuen: Die Fahrten zum Eisstadion und zurück mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Gesamtnetz des MVV sind jetzt im Ticketpreis inbegriffen. Alle Tageseintritts- und Dauerkarten gelten auch als Fahrkarten.

Alle Eintrittskarten gelten als Tickets für die Verkehrsmittel im MVV Seit ein paar Wochen läuft die Saison. Bei den Heimspielen des EHC Red Bull München gastiert die Crème de la Crème des deutschen Eishockeys. Jedes Spiel verspricht Spitzensport in Reinkultur.

Informationen über den Spielplan und den Kartenvorverkauf unter 089 / 306691-00 und www.redbullmuenchen.de/ tickets

An den vier Adventssamstagen, jeweils von 11 bis 20 Uhr in der Münchner Fußgängerzone

An der Ecke Kaufinger- und Augustinerstraße können Sie Ihre

Der MVV-Packerlbus hilft bei der Weihnachts-Shoppingtour! Packerln, Sackerln und Tascherln zwischenlagern! Damit haben Sie die Möglichkeit, auf bequeme Weise viele weitere Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Denken Sie aber daran, dass Sie

abends alles noch nach Hause tragen müssen ... Mit Ihrem MVV-, Oberbayernbus-, DB-, BOB- Meridian- oder ALEXTicket ist dieser Service vom MVV kostenlos!

G fik P t i k K

Illustration: Heinzlmeir

Foto: EHC Red Bull München

Der MVV führt Sie aufs Glatteis


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 11

VERKEHRSGESCHICHTE

11

Ein unbekanntes Kapitel Münchner Verkehrsgeschichte

Fotos: Museum für Kommunikation Frankfurt

Die erste U-Bahn Münchens – kaum einer kennt sie

Ein Zug auf freier Strecke Wann begann in München das UBahn-Zeitalter? 1972 mit den damals eröffneten Linien U3 und U6? Oder mit dem 1938 gebauten Tunnelrohbau unter der Lindwurmstraße? Weder – noch! Tatsächlich verkehrten bereits vor über einem Jahrhundert Züge im Münchner Untergrund. Allerdings beförderte Münchens erste U-Bahn keine Personen – sondern Briefpost.

Grafik: Patrick Kocman

Um das damals neu errichtete Postamt an der Hopfenstraße unabhängig von Wetter und Straßenverkehr mit dem Hauptbahnhof zu verbinden, entschloss man sich zur Planung einer kleinen unterirdischen Eisenbahn. Nicht nur aus damaliger Sicht war der Bau eine beachtliche Ingenieursleistung. Im Oktober 1910 nahm sie ihren

Umladearbeiten in einer Endstation Betrieb auf. Alles war eine Spur kleiner, doch im Prinzip unterschied sich dieses ungewöhnliche Verkehrsmittel kaum von den heutigen U-Bahnen. Mit 9 PS 10 - 12 km/h schnell – so ging die Post damals ab Kleine fahrerlose Elektroloks bildeten mit je vier Anhängern zehn Meter lange Züge. Sie pendelten durch den etwa 400 Meter langen Tunnel, der einen Durchmesser von maximal 2,50 Meter hatte. Die Strecke musste im Laufe der Jahre mehrmals umgebaut werden, zuletzt 1966, um den SBahn-Bau nicht zu behindern. Durch den Einsatz von stärkeren Lokomotiven, sich selbst entladenden Waggons und Förderbändern an den Verladestationen konnte die Kapazität stetig gesteigert werden. In den 1980er Jahren wurden täglich auf etwa 350 Fahrten stattliche 11.000 Postsäcke befördert. Da auf der kurzen Strecke zwei mal umgeladen werden musste, war es aber

ein sehr aufwändiger Transport. Bis zum Ende dieses zuverlässigen Verkehrsmittels sollte es nicht mehr lange hin sein ... Briefe mussten neue, zeitgemäße Wege gehen Der Umzug des Bahnpostamts in die Seidlstraße führte 1988 zur Stilllegung. Die Post konnte nun mit Elektrokarren über einen kürzeren Straßentunnel ohne Umladen wirtschaftlicher transportiert werden. Mit der Einstellung des Bahnpostverkehrs 1997 wurde auch dieser Transportweg eingestellt. Während früher die innerstädtische Postbeförderung mit Straßenbahnen weit verbreitet war, stellten Post-U-Bahnen eine Besonderheit dar. Weltweit existierten nur wenige vergleichbare Anlagen, so etwa in Zürich und London. Eine der Münchner Lokomotiven aus dem Eröffnungsjahr ist im Verkehrszentrum des Deutschen Museums ausgestellt.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 12

12

FREIZEIT

Foto: Wergles

Mit dem „Löwen-Bus“ durch das MVV-Gebiet

Der „Löwen-Bus“ vor Schloss Nymphenburg Aus jahrelanger beruflicher Zusammenarbeit ist eine Freundschaft entstanden, die die aktive Berufszeit überdauert hat: Seit Anfang der 2000er-Jahre trifft sich einmal jährlich ein Kreis ehemaliger Geschäftsführer großer deutscher Verkehrsverbünde und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), immer begleitet von den Ehefrauen, immer

im August und immer in einer anderen Stadt. Diesmal war München das Ziel der Runde. Inspiriert von der brandneuen MVV-Freizeit-App waren die Teilnehmer zwei Tage lang mit den MVV-Verkehrsmitteln in München unterwegs, während am dritten Tag eine ganztägige Busrundreise durchs Umland auf dem Programm stand. Dieser Ausflug, der u.a. zum Kloster An-

dechs und zum Buchheim-Museum in Bernried führte, wurde nicht zuletzt deswegen als besonderes Erlebnis empfunden, weil für die Fahrt der außerordentlich komfortable VIP-Spielerbus des TSV 1860 München zur Verfügung stand. Wenn die „Löwen“ nicht gerade selbst mit ihrem Mannschaftsbus unterwegs sind, kann der „Rolls Royce unter den Bussen“ übrigens vom MVV-Busunternehmen Josef Ettenhuber, dem offiziellen Carrier der 60er, gemietet werden. Informationen unter www.busreisen-ettenhuber.de

Sparen mit dem MVV – Eintrittskarten sind als MVV-Fahrkarte gültig 26. November bis 31. Dezember auf der Theresienwiese München

Tickets sind erhältlich unter Telefon 07 00 - 38 38 50 24* oder unter www.tollwood.de *ca. 12,6 Cent/Min. je nach Anrufernetz

Mit „ARTgerecht“ setzt sich Tollwood in einer Gemeinschaftsaktion mit dem Deutschen Tierschutzbund für ein Ende der industriellen Massentierhaltung ein. Im Grand Chapiteau präsentieren drei Produktionen „Klassik anders“: Das südafrikanische Isango Ensemble stellt in „Die Zauberflöte – Impempe Yomlingo“ mit Marimbas und Trommeln seine Version von

Foto: Bernd Wackerbauer

„ARTgerecht“ – Das Tollwood Winterfestival 2013

Mozarts Opernklassiker vor; Dominique Horwitz unternimmt in „Me and the Devil“ eine teuflisch-musikalische Reise und die katalanische Compagnie Cor de Teatre interpretiert in der Deutschlandpremiere „Operetta“ die bekanntesten Opernarien a cappella. Der Weltsalon, das Zelt für ökologische und gesellschaftliche Themen, entführt die Besucher auf die

„Mission Erde“: Hier geht es um Wege zu einem friedlichen Miteinander, neue Lösungen für Wirtschaftssysteme und alternative Lebenskonzepte. Rund 70 Prozent aller Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt statt. Das Festival endet mit der großen Silvesterparty auf der Theresienwiese. So kommen Sie hin: Dank der Zusammenarbeit zwischen Tollwood und dem MVV beinhalten Eintrittskarten die Hin- und Rückfahrt. U4/U5 bis Theresienwiese, U3/U6 und Busse 58, N40/N41 bis Goetheplatz, S1 – S8 bis Hackerbrücke, Tram 18, 19/N19 bis Holzapfel- oder Hermann-LinggStraße, Bus 134 bis Alter Messeplatz oder Theresienhöhe, Bus 58 bis Georg-Hirth-Platz, Bus 131 und 152 bis Hans-Fischer-Straße.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 13

FREIZEIT

13

20. bis 27. Dezember, Prinzregententheater München

Der Nussknacker – ein Weihnachtsmärchen War alles nur ein Traum? Irgendwo zwischen Schein und Wirklichkeit, zwischen Tag und Nacht hat Peter Iljitsch Tschaikowsky sein Meis-

ter Kulisse entsteht hier aus vertrauten und neuen Elementen ein poetisches Märchen, für das die entzückende Musik die Grundlage

Fotos: München Musik

terwerk angesiedelt. Wie kein zweites Werk verkörpert der „Nussknacker“ getanzte Fantasie und musikalische Wunderwelt in einem. Hier kann man träumen, lauschen, schauen – und auch staunen. So, wie sich Tschaikowskys Klassiker dieses Jahr im Prinzregententheater präsentiert, hat man ihn noch nie gesehen. Vor zauberhaf-

Karten und Infos MünchenMusik Tel. 089 / 93 60 93 bzw. www.muenchenmusik.de sowie bei München Ticket und allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mit der MVV-PartnerTageskarte fahren bis zu 5 Erwachsene günstig hin und zurück U4, Busse 54, 100, N43 und N44 bis Prinzregentenplatz bildet: In einer Mischung aus Ballett, Farben, Licht und sogar Artistik wird der Zuschauer in zau-

berhafte Szenen, in fremde Welten und winterverschneite Landschaften entführt. Mäusekönig und Zuckerfee, Kaffee, Tee und Schokolade – sie alle sind dabei, sind Teil der vertrauten Handlung, die ebenso wie Tschaikowskys pittoreske musikalische Einfälle unverzichtbarer Bestandteil ist. Neu ist die faszinierende Verbindung aus klassischem Ballett und Artistik, die dem „Nussknacker“ zauberhafte Momente verleiht. Gegenstände wirbeln in müheloser Leichtigkeit über die Bühne; eine Traumgestalt im Spiegelkostüm zaubert aus einem gläsernen Orchester sphärische Klänge zu Tschaikowskys Musik; ein Spaßvogel verleiht den heiteren Szenen eine besondere Note. Umrahmt werden Handlung und Akteure von vertrauten Klängen: Blumenwalzer, Tanz der Rohrflöten, Schneeflocken-Walzer, Chinesischer Tanz – vor Tschaikowskys Klangkulisse entsteht hier ein liebevoll ausgearbeitetes Gesamtkunstwerk, dessen Details überraschen und zum Träumen einladen. Auch die kleinen Zuschauer sind willkommen – schließlich ist und bleibt „Der Nussknacker“ ein echter Weihnachtsmärchen-Klassiker.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 14

14

MVG-Buszüge im Einsatz Fotos: MVG

Sie sind ein echter Hingucker und sie helfen bei der Bewältigung von Engpässen: die zehn neuen Buszüge der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG).

damit besonders wirtschaftlich auf die Nachfrage ausgerichtet werden.“

München ist die erste deutsche Millionenstadt, die wieder auf Busse mit Anhänger setzt. Sie bieten rund 30 Prozent mehr Kapazität als Gelenkbusse, haben fünf Türen, sind besonders geräumig und damit bestens geeignet für die Spitzennachfrage im Berufsund Schülerverkehr. SWM/MVG haben in die Anschaffung der zehn Gespanne (samt elftem Zugfahrzeug) rund 4,8 Millionen Euro investiert. „Wesentlicher Vorteil des Fahrzeugkonzepts ist die Flexibilität“, sagt MVG-Chef Herbert König (siehe Foto). „Das Platzangebot kann durch Abkuppeln des Anhängers ohne großen Aufwand bedarfsgerecht und

Die Buszüge bieten gut 130 Fahrgästen Platz und bestehen aus einem kuppelfähigen Normalbus (ca. 12 Meter) mit Anhänger zur Personenbeförderung (ca. 11 Meter), Gesamtlänge ca. 23 Meter. Das Gespann hat damit mehr Kapazität als ein herkömmlicher 18-MeterGelenkbus (ca. 100 Plätze), aber

deutlich weniger als ein moderner Tramzug (ca. 220 Plätze). Ausgelegt auf hohe Kapazität und schnellen Fahrgastwechsel werden die neuen Fahrzeuge seit Oktober gezielt auf den Fahrten mit der stärksten Nachfrage bei den MVGBuslinien 53, 60, 140, 141 und 170 eingesetzt. An Wochenenden, Feier- und Ferientagen bleiben die Anhänger in der Regel im Betriebshof.

MVG-App mit HandyTicket In ihrer App MVG Fahrinfo München bietet die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ab 15. Dezember auch HandyTickets an. Sie gelten im gesamten Münchner Verkehrsverbund. Die MVG Fahrinfo München beinhaltet Routenplanung, Live-Abfahrtszeiten und Standortbestimmung über einen Stadtplan. Der Ticketkauf erfolgt unkompliziert direkt

aus der abgefragten Verbindung. Gekauft werden können alle Tageskarten und Einzelfahrttickets (außer Kurzstrecke). Gezahlt wird mit Kreditkarte oder hinterlegter Bankverbindung. Im MVG-Kundenportal kann man sich das erworbene Ticket auch ausdrucken. Die App MVG Fahrinfo München gibt’s kostenlos im AppStore und bei GooglePlay.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 15

15

Fotos: Bernhard Segl

Freiham – S-Bahn-Station Nummer 150

Noch vor Beginn der Wohnbebauung konnte ein entscheidendes Projekt für die Entwicklung Freihams eröffnet werden: Die S-Bahn-Haltestelle Freiham, der 150. S-Bahnhof im MVV, bindet schon heute den neuen Stadtteil optimal an die Münchner Innenstadt an. Die S-Bahn-Linie S8 (Flughafen – Herrsching) fährt in den Hauptverkehrszeiten im Zehn-Minuten-Takt, ansonsten im Zwanzig-Minuten-Takt. Die Fahrtzeit zum Hauptbahnhof beträgt etwa zwanzig Minuten. Eine gute ÖPNV-Anbindung ist unverzichtbar Freiham im Münchner Westen ist der jüngste Stadtteil der Landeshauptstadt. Gewerbe mit mehreren tausend Arbeitsplätzen hat sich hier bereits angesiedelt. In den nächsten Jahren soll der nördliche Teil von Freiham zudem zum Wohnort für zirka 20.000 Menschen werden. „Für die Attraktivität eines neuen Stadtteils wie Freiham ist eine optimale Anbindung an den öffentlichen Verkehr von herausragender Bedeu-

tung“, betonte Bürgermeisterin Christine Strobl anlässlich der Eröffnung des S-Bahnhofs. „Die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner werden die Natur und das umfangreiche Freizeitangebot hier am Stadtrand genießen können, sind aber dank der neuen S-Bahn-Station auch im Handumdrehen in der Münchner Innenstadt.“ Bürgermeisterin Strobl bedankte sich bei allen Projektbeteiligten – allen voran bei der Deutschen Bahn und dem Bayerischen Verkehrsministerium, das sich mit 2,3 Millionen Euro an der Finanzierung der Gesamtkosten von 10,8 Millionen Euro beteiligt hat. Dieser Aufwand ist absolut gerechtfertigt, schließlich werden in Zukunft viele tausend Menschen tagtäglich die S-Bahn-Station Freiham nutzen und von der optimalen Anbindung an das Münchner ÖPNV-Netz profitieren. Heiko Hamann, der Leiter des Bahnhofsmanagements München der DB

sagt über die neue Station, die in nur einjähriger Bauzeit fertiggestellt wurde: „Die beiden neuen Außenbahnsteige verfügen nicht nur über eine moderne Ausstattung, Fahrgastinformation und Beleuchtung, sie sind zudem barrierefrei über Aufzüge und mit einem Blindenleitsystem erschlossen“. Mit Freiham wird ein attraktiver Stadtteil entstehen Von Beginn der Planungen an war klar: Freiham soll keinesfalls eine passive Schlafstadt, sondern ein lebendiger und attraktiver Stadtteil mit einer eigenen Identität werden. Die Voraussetzungen dafür sind optimal: Freiham liegt in einer landschaftlich reizvollen Umgebung, von dort aus kommt man ebenso schnell in die Münchner City wie ins FünfSeen-Land.


conTakt_2-2013_RZ_MVV_conTakt_0410 29.10.13 15:29 Seite 16


MVV conTakt - Ausgabe 2/2013