Issuu on Google+


Geschätzte Grünbacherinnen und Grünbacher Es ist immer wieder sehr erfreulich, von der Bevölkerung die Wertschätzung und die Anerkennung unserer Musikkapelle entgegenzunehmen. Dieses Lob gebe ich natürlich sehr gerne an unsere Musikerinnen und Musiker weiter, die das ganze Jahr über mit viel Freude und Leidenschaft durch die Klänge der Blasmusik jeden Anlass zu etwas Besonderem werden lassen. Unsere Musikkapelle repräsentiert aber die Gemeinde auch über die Gemeindegrenzen hinweg. Ich denke hierbei auch an die Grünbach-Präsentation in Freistadt im Rahmen der Landesausstellung, die nicht zuletzt auch durch die unterhaltsame Blasmusik unserer Musikerinnen und Musiker zu einem sehr gelungenen Fest wurde. Blasmusik ist viel mehr als Unterhaltung. Blasmusik ist die Mischung aus Tradition und Moderne. Sie verbindet Generationen und ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesellschaft. Diesen Auftrag gerecht zu werden ist uns ein großes Anliegen und stärkt unsere Motivation die Jugend- und Nachwuchsarbeit immer weiter zu forcieren.

ter Vorstand, der sich bei uns in Grünbach aus einer guten Mischung von viel Idealismus, Kreativität, lösungsorientiertem Denken und Handeln und organisatorischem Talent zusammensetzt, bei dem jeder seine unterschiedlichen Fähigkeiten und Stärken ins Team einbringt. Das Motto "Gemeinsam sind wir stark", trifft hier bestens zu. Aber was wären all diese Bemühungen ohne die großartige Unterstützung der Gemeindebevölkerung. Der schönste Lohn für einen Musiker ist der Besuch zahlreicher Gäste und der Applaus der Zuhörer. Ich sage deshalb ein ganz aufrichtiges DANKE an ALLE, die uns bei unseren Konzerten und Veranstaltungen besuchen. DANKE auch an alle Sponsoren und Unterstützer, die immer wieder bereit sind, den Musikverein finanziell zu unterstützen. In diesem Sinne wünsche ich euch beim Lesen unseres Musikantenblattes viel Spaß, Freude und so manch schöne Erinnerung und wünsche für das kommende Jahr viel Glück, Gesundheit und unzählige schöne Stunden.

Um als Musikkapelle erfolgreich zu sein, sind viele Faktoren notwendig – z.B. begeisterte Musikerinnen und Musiker, ein kompetenter Kapellmeister und auch ein gu-

Editorial

Es wurde uns gesagt, dass das "Musikantenblatt" von der Gemeindebevölkerung jedes Mal sehnsüchtig erwartet wird. Diesem Anspruch gerecht zu werden, haben wir auch heuer wieder versucht und präsentieren in diesem aktuellen "Musikantenblatt" viele Highlights des gesamten Musikantenjahres und auch die Musikkapelle allgemein, in schriftlicher und bildlicher Form. Viel Spaß beim Lesen!


Jahreshauptversammlung

Die Musikkapelle Grünbach ist einer der stärksten und aktivsten Musikvereine im ganzen Bezirk. Das merkt man jedes Jahr auch bei der Jahreshauptversammlung aufs Neue. Am 11. Jänner im Musikheim stattfindend, durften wir auch dieses Mal von den Erfolgen der musikalischen Aus- und Fortbildung überzeugen und wieder sehr viele Ehrungen überreichen. Sehr erfreulich ist auch das Engagement der Jugend. So erhielten Raphael Grünberger, Christoph Benda und Eva Weglehner das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und diese drei Jungmusiker wurden auch in die Musikkapelle aufgenommen. Ebenso wurde Benedikt Benda, Maximilian Leitner und Franz Scherb das Jung- bzw. das Musikerleistungsabzeichen in Bronze, und

Ball der Oberösterreicher

Thomas Hager das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold mit Auszeichnung, überreicht. Das Juniorleistungsabzeichen bekamen Magdalena Böhm und Bettina Lengauer. Für ihre langjährigen Dienste bei der Musikkapelle durften wir auch Christoph Etzlstorfer und Hubert Grünberger ehren. Von der Bezirksleitung begrüßten wir Bezirksobmann-Stellvertreter Gerald Ortner und von der Gemeinde Bürgermeister Erwin Chalupar. Anschließend pflegten wir unsere Kameradschaft bei Bier und leckerem Leberkäse und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Am 19. Jänner fand der 112. Ball der Oberösterreicher, der zweitgrößte Ball Österreichs, im Austria Center in Wien statt. Heuer wurde er von den Bezirken Freistadt und UrfahrUmgebung mitorganisiert und stand ganz unter dem Motto der Landesausstellung 2013: "Alte Spuren – Neue Wege". Ein Highlight des Balls war das Auswahlorchester der Musikvereine, bei der aus jeder der 54 Veranstaltungsgemeinden ein Musiker vertreten war. Aus Grünbach war Peter Dobusch auf dem Flügelhorn und Pepi Hoffelner auf dem Schlagwerk war vom MV Bad Leonfelden dabei.


Maskenball

Am 2. Februar fand in der Disco in Schlag wieder der traditionelle Maskenball statt. Wir wollten den Altersschnitt unseres Musikvereines etwas in die Höhe treiben und machten einen Seniorenausflug in die Disco. Mit Gehstöcken, Kleiderschürzen, Hüten und Kopftüchern ausgestattet machten wir uns auf den Weg nach Schlag. Manche hofften sogar, dass Kleiderschürzen auch bei den Jüngeren in Mode kommen, denn sie waren begeistert vom Komfort dieses gewöhnlichen Kleidungsstückes. So wie jedes Jahr eröffnete eine Gruppe aus Schlag den Ball. Dieses Mal tanzten sie den "Gangnam"-Style, denn auch die "Schläger" wollten voll "in" sein. Das

Zweite Auszeichnung

Der Musikverein Grünbach konnte am 8. März für die ununterbrochene Teilnahme an fünf Konzertwertungen und mindestens drei Marschwertungen eine Ehrung durch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer entgegennehmen. Eine Abordnung der Musikkapelle Grünbach mit Obfrau Sieglinde Guserl nahm diese Auszeichnung bereits zum 2. Mal für den Musikverein entgegen. Auch Bürgermeister Erwin Chalupar war sichtlich über diese Ehrung erfreut. Möglich gemacht haben diese Auszeichnung nicht nur die Musiker und Musikerinnen sondern vor allem auch der Kapellmeister Josef Hoffelner sowie der Stabführer Horst Leber.

Verabschiedung von Heidi

Im Rahmen der Frühjahrskonzerte wurde Heidi Reitmeier, eine unsere Marketende-

gefiel sogar den alten Schachteln. Besonders hervorgestochen ist eine weitere "Schlägergruppe" bei der unter anderem auch Grünbacher Musikanten versteckt waren. Sie verkleideten sich als Legomännchen. Damit auch Tanzstimmung aufkam, gaben "Die Grünbacher" ihr musikalisches Repertoire zum Besten. So war es ein Ball voller Tanz und Gaudi, an dem die MusikerInnen des Musikvereines Grünbach jedes Jahr wieder gerne teilnehmen.

Die Musikerinnen und Musiker des Musikvereines Grünbach werden ihren Weg so engagiert weitergehen damit sie in 5 Jahren die 3. Auszeichnung entgegennehmen können.

rinnen, verabschiedet. Nach langjähriger "Dienstzeit" in unserem Verein sagten wir ihr ein herzliches DANKE für ihren Einsatz und überreichten ihr ein blühendes Abschiedsgeschenk. Heidi war nicht nur bei den Ausrückungen als Marketenderin tatkräftig dabei, sondern sie half auch bei unseren Veranstaltungen wie Frühjahrskonzert, Tag der Blasmusik und Punschstandl fleißig mit. Wir wünschen ihr alles Gute für ihren weiteren Lebensweg und wer weiß, vielleicht führt er eines Tages wieder zurück zu unserem Verein.


Probensamstag

Zur Vorbereitung für die Frühjahrskonzerte hielten wir heuer einen Probensamstag ab. Am 1. März trafen wir uns am Morgen im Musikheim, ausgerüstet mit unseren Instrumenten, um zu proben. Am Vormittag teilten wir uns in die einzelnen Register auf, um Registerproben abzuhalten. Nach einem leckeren Mittagessen musizierten wir auch noch gemeinsam. Am Ende des Tages konnte man eine deutliche Qualitätssteigung feststellen, somit waren wir für die Frühjahrskonzerte bestens gerüstet.

Frühjahrskonzerte

Zahlreiche begeisterte Besucher konnten sich bei den am 16. und 17. März abgehaltenen Frühjahrskonzerten der Musikkapelle Grünbach davon überzeugen wie abwechslungsreich Blasmusik sein kann. Kapellmeister Pepi Hoffelner fand eine perfekte Mischung österreichischer und internationaler Kompositionen, die vom "Tannhäusermarsch" von Richard Wagner, über Geschichten aus dem Mühlviertel mit der "Green Hills Fantasy" von Thomas Doss bis zur "West Side Story" von Leonard Bernstein führte. Ein besonderes Highlight dieser Konzerte war sicher das Solostück auf der Marimba, gespielt von Thomas Hager. Die Marimba gehört zur Gruppe der Xylophone und beeindruckt durch dessen dunklen und vollen Klang. Das exzellente Spiel des äußerst talentierten und vielseitigen 18 jährigen Jungmusikers ließ das Publikum staunen. Thomas Hager obliegt zurzeit auch die musikalische Leitung des Jugendorchesters,

welches das Publikum bei diesen Konzerten unter anderem mit der Filmmusik aus "Star Wars" und "The Blues Brothers Greatest Hits" ebenfalls faszinierte. Die tollen musikalischen Leistungen von Thomas Hager am Schlagwerk und Clemens Rainer auf der Orgel wurden im Herbst mit dem goldenen Jungmusikerleistungsabzeichen, dem "Audit of Art", belohnt, das beide mit einem ausgezeichneten Erfolg abschlossen.


Katsdorf

Der MV Grünbach revanchierte sich beim "Konzert mit Freunden" am Samstag, 4. Mai in Katsdorf mit konzertanter und stimmungsvoller Blasmusik für den vom MV Katsdorf sehr unterhaltsam gestalteten Frühschoppen im Vorjahr am Tag der Blasmusik in Grünbach. Nach den Darbietungen des MV Katsdorf und der Jugendkapelle Engerwitzdorf/Katsdorf gab der MV Grünbach ein Kurzkonzert zum Besten. Beim darauf folgenden Dämmerschoppen heizten wir den zahlreichen Besuchern musikalisch so richtig ein. Der Katsdorfer Kapellmeister Markus Eckert und

70. Geburtstag von Franz Eder

Heuer hatten wir einen ganz besonderen Anlass zum Feiern. Unser Tenorhornist, Franz Eder feierte seinen 70. Geburtstag und wir ließen es uns natürlich nicht nehmen ihm standesgemäß zu gratulieren. Am 4. Juni fuhr deshalb eine kleine Abordnung des Musikvereines, die Methusalems, nach Rauchenödt und überraschten Franz mit einem Ständchen. Am 7. Juni lud Franz die ganze Kapelle nach einer Marschprobe ins Musikheim

Methusalems

Die Idee zur Bildung einer Musikgruppe von "erfahrenen Musikanten" kam von Herbert Wagner. Wie wir dann nach einer Musikprobe noch in gemütlicher Runde beisammen standen,

der Obmann Karl Plotz freuten sich sehr über unser Mitbringsel, einen Bierkrug mit köstlichem Freistädter Bier. Obwohl einige MusikantInnen vom Musizieren und Feiern nicht genug bekommen konnten, mussten wir um halb zwei Abschied nehmen, um am nächsten Tag für die Floriani Ausrückung wieder fit zu sein. ein, um gemeinsam mit der ganzen Kapelle den Geburtstag nach zu feiern. Otto Böhm stellte ein kleines Quiz zusammen. Dabei zeigte er Fotos von verschiedenen Musikausrückungen aus vergangenen Tagen, wobei Franz die Ausrückung und das Jahr erkennen musste. Es war ein gemütlicher Abend, der noch weit in die Nacht hineinreichte. Wir wünschen Franz hier noch einmal alles Gute, viel Gesundheit und noch weiterhin viele aktive Jahre bei der Musikkapelle. hatte Franz Eder die zündende Idee für einen Namen dieser Gruppe: "Die Methusalems" (Methusalem ist im Alten Testament ein Urvater vor der Sintflut und wurde 969 Jahre alt.) Um ein Mitglied der Methusalems werden zu können, muss man mindestens 40 Jahre alt sein. Aber das Wichtigste ist der Spaß am gemeinsamen musizieren!


Marschwertung Die Marschmusikbewertung wurde diesmal vom Musikverein Hirschbach durchgeführt. Unsere Musikkollegen in Hirschbach sind der Herausforderung gefolgt und richteten am 8. Juni 2013 das Bezirksmusikfest mit Marschmusikbewertung aus. Die größte Herausforderung, welche die Hirschbacher Musiker zu bewältigen hatten, war die Suche nach einer ebenen Fläche zur Durchführung der Wertung! Aufgrund der erfolgreichen Suche konnten sich im Ortskern von Hirschbach am Tag der Wertung 31 Kapellen bei toller Witterung präsentieren. Wir absolvierten unsere Bewertung um 19.00 Uhr mit dem Marsch "Goldenes Prag" und konnten mit 90,23 Punkten einen ausgezeichneten Erfolg mit nach Hause nehmen. Herzliche Gratulation an meine MusikerInnen und Marketenderinnen zu diesem tollen Erfolg! Im normalen Jahresverlauf hatten wir heuer zu den üblichen Terminen keine zusätzlichen Marschausrückungen, dafür wird das nächste wieder etwas stressiger, denn unsere Partnergemeinde Grünbach im Vogtland, hat uns bereits eingeladen und auch das Grünbacher Dorffest findet ja nächstes Jahr wieder statt. Um für diese Herausforderungen gewappnet zu sein, müssen wir unbedingt eine Stellenanzeige schalten: Wir, eine motivierte teamorientierte Gemeinschaft, suchen zur Verstärkung unseres Teams zwei motivierte weibliche jugendliche Mitarbeiterinnen (Berufsbezeichnung Marketenderin). Ihr solltet unbedingt Freude beim Umgang mit Menschen haben und sonntags gerne vor-

mittags unterwegs sein. Auch das Bewegen der Füße im Takt der Musik wäre eine wichtige Eigenschaft. Die Freude am Hantieren mit hochprozentigen Flüssigkeiten und bei Erreichung des gesetzlichen Mindestalters auch der Konsum derer ist eine Grundvoraussetzung. Zur Ausführung eurer neuen Tätigkeit stellen wir eine chice Berufsbekleidung, eine ordentliche Unterweisung im Zuge der Marschproben und hoffentlich eine mehrjährige Zusammenarbeit in Aussicht. Sollte euch diese Tätigkeit interessieren oder ihr Fragen haben, bitte schriftlich mit Foto bewerben (Scherz); Ruft einfach an: Bei unserer Obfrau Sieglinde Guserl, Oberrauchenödt oder bei mir, Horst Leber, Grünbach oder sprecht einfach mit einem Musiker, der bei uns schon aktiv dabei ist, wenn das was für euch wäre. Zum Schluss möchte ich mich bei den Musikerinnen und Musikern für die Teilnahme an den Proben und Ausrückungen bedanken und wünsche uns und der Gemeindebevölkerung einen guten Rutsch ins Jahr 2014!


Tag der Blasmusik

Bei traumhaftem Wetter war der Hof des "Sotzinger Bauern in Schlag" am 23. Juni 2013 der Treffpunkt zahlreicher Gäste aus nah und fern. Der "Tag der Blasmusik" ist für Grünbach und für den Musikverein ein nicht mehr weg zu denkendes Highlight. Das Fest wurde mit einer Feldmesse eröffnet, die heuer leider das letzte Mal von Pfarrer Mag. Josef Kramer zelebriert wurde. Er wechselte Anfang September in die Pfar-

auch am Nachmittag weiter und die Gäste wurden mit einer "Taufe" überrascht. Die "Tanzlmusi Grünbach" wurde mit dem "Lied vom Tod" verabschiedet und die "Trompetenkäfer" wurden geboren. Ein umfangreiches Rahmenprogramm sorgte auch abseits der Bühne für beste Unterhaltung. So fand ein großes Oldtimertreffen des Oldtimerclub Freiwald statt. Eine interessante "Charolais" Ausstellung

re nach Timelkam. Den anschließenden sehr unterhaltsamen Frühschoppen gestaltete dieses Jahr die Musikkapelle St. Oswald unter der Leitung von Christoph Kolmbauer. Auch die Jugendkapelle Grünbach unter der Leitung von Thomas Hager spielte ganz toll auf. Mit zünftigen Blasmusikklängen ging es

bei der man die weiße Rinderrasse hautnah erleben konnte, einem großen Kinderprogramm, bei dem sich die Kinder auf der Riesen Rutsche und der Hüpfburg austoben oder sich im Reiten versuchen konnten, uvm. machten diese Veranstaltung zu einem tollen Erlebnis für Groß und Klein.


Trompetenkäfer

Der Trompetenkäfer (lat. flatulenzus Methanus) ist ein sehr häufig auftretendes Insekt. Trotz seiner weiten Verbreitung ist er schüchtern und vor allem durch seine Geräusche bekannt. Manche Unterarten garnieren diese ausgestoßenen Laute mit betörenden Gerüchen, die von uns Menschen jedoch meistens als ekelhaft empfunden werden. Forscher konnten kürzlich in Grünbach bei Freistadt ca. 15 Exemplare dieser Insektengattung aufspüren. Dieser Stamm scheint jedoch schon eine Mutation der Urform zu sein, da er so gut wie immer auf Bühnen zu finden ist. Die fabrizierten Geräusche der Käfer sind auch wesentlich angenehmer als ein banaler "Schoas" und der Geruch ist, zumindest vor der Bühne, nicht mehr wahrnehmbar. Die unternehmenslustige Gruppe wurde im vergangenen Jahr in Schlag, Grünbach, Helbetschlag, Freistadt und sogar im nordfranzösischen Raum gesichtet. Erstaunte Augen- und Ohrenzeugen schienen sehr von den Darbietungen angetan gewesen zu sein, was von den Trompetenkäfern dankbar entgegengenommen wurde. Hoffen wir auf weitere spannende Sichtung dieser liebevollen Tierchen im kommenden Jahr! Eo war, ba zu!


Eine Fahrt nach Frankreich

Dem Lebensunterhalt unseres Musikanten Erich Wagner ist es zu verdanken, dass die Trompetenkäfer in Walbourg (Frankreich) einen Frühschoppen spielen durften. Erich hat mit seinen Zuchttieren der Rasse "Charolais" internationale Bekanntheit und so lud uns ein Züchterkollege von ihm, Ernest Hoeffel, zur musikalischen Begleitung seines Charolais-Hoffestes ein. Die Trompetenkäfer machten sich am 17. August auf den weiten Weg. In Walbourg angekommen, wurde die Location besichtigt und das Bier einer ersten Kostprobe unterzogen. Etwas ungewohnt war die Tatsache, dass es keine "Halbe" und keine "Seidl" Gläser gab, sondern nur 0,25 Liter Gläser, was natürlich, um die Musiker mit der notwendigen Flüssigkeit zu versorgen, für

Jungmusikermarschprobe

Wenn man von der Jugendkapelle zur "großen" Musikkapelle kommt, gibt es eine Sache, die komplett neu ist: das Marschieren. Um bei der ersten Marschprobe oder der ersten Marschausrückung im Jahr schon etwas Ahnung zu haben, wird vom Bezirksmusikverband Freistadt eine so genannte Jungmusikermarschprobe veranstaltet. Alle Jungmusiker vom ganzen Bezirk kommen dabei zusammen, und lernen das Marschieren. Auch vom Musikverein Grünbach waren einige Jungmusiker dabei. Am 20. April fuhren wir nach Windhaag zum Sportplatz um uns mit den anderen zu treffen und dort un-

Jugendorchester

Die Jugendarbeit im Musikverein Grünbach ist immer sehr interessant und wird von mannigfachen Mitgliedern der Musikkapelle unterstützt, deswegen bin ich sehr gerne in der Funktion als Jugendkapellmeister tätig. Das vergangene Jahr war ereignisreich und für uns alle sehr aufregend. Groovige Stücke präsentierten wir beim Frühjahrskonzert, beim Pfingstkonzert in Sandl, bei der Raiba Vollversammlung, beim Tag der Blasmusik, beim Pfarrfest und beim jährlichen Punschstandl. Weiters studierten wir neue Kompositionen für den Jugendkapellenwettbewerb in Gmunden und die Kon-

ziemlichen Mehraufwand an der Schank sorgte. Am Abend stand dann gleich ein kleiner Dämmershoppen für die spärlich vorhandenen Gäste am Programm. Am nächsten Tag zum Frühschoppen war die Halle dann zum Bersten voll. Obwohl die Stimmung aufgrund der ruhigen Mentalität der Elsässer nicht vergleichbar mit Veranstaltungen hierzulande ist, war es ein sehr unterhaltsames Fest.

sere Runden zu "drehen". Leider war das Wetter nicht besonders gut, aber es war schon imposant, so viele Leute in einem Marschblock zu sehen.


zertwertung ein, wo alle Jungmusiker mit voller Begeisterung und Konzentration ihr Bestes gaben und somit einen Sehr guten Erfolg erreichten. Zusätzlich unternahmen

wir noch einige gemeinsame Aktivitäten wie Eislaufen, Eis essen und Früchtespieße für das Punschstandl kreieren. Wir heißen unsere neuen Mitglieder, Magdalena Weissenböck und Luisa Pum auf dem Saxophon und Monika Moravek auf der Flöte herzlich willkommen, und hoffen, dass ihr viel Spaß in der

Jugendkapelle haben werdet. Bei uns herrscht ein wunderbar angenehmes Klima, wo ohne großen Druck gemeinsam musiziert wird. Besonders freut es mich, dass sich Bettina

Lengauer, Jutta Rauch und Gerlinde Birklbauer bereiterklärt haben, als Jugendreferenten tätig zu sein - wir bilden ein tolles Team.


Grillerei

Den Abschluss des Sommers kennzeichnet immer eine Grillerei, welche heuer am 24. August im und beim Musikheim stattfand. Das köstliche Essen wurde selbstverständlich wieder von unseren Köchen Gerti und Otto Böhm und Christian Leitner zubereitet, welche für alle zur vollsten Zufriedenheit grillten. Da der Wettergott sehr gnädig war, wurde auch eine Runde um Grün-

bach gewandert und unsere jungen und einige junggebliebenen Mitglieder nutzten den Beachvolleyballplatz für ein Match. Gestärkt konnten wir danach mit den Proben für die Konzertwertung beginnen.

Gemeindepräsentation

Im Rahmen der Landesausstellung präsentierte sich am 7. September die Gemeinde Grünbach in Freistadt, wobei der Musikverein nicht fehlen durfte. Unsere Obfrau, Sieglinde Guserl, führte durch das abwechslungsreiche Programm und informierte die zahlreichen Gäste über unsere Gemeinde.

Angeführt von der Musikkapelle wurde mit einem bunten Einzug der Grünbacher auf dem Hauptplatz die Präsentation eröffnet.

Nach der Begrüßung durch die Bürgermeister aus Grünbach Erwin Chalupar und aus Freistadt Bundesrat Mag. Christian Jachs, hatten viele Grünbacher Vereine ihren Auftritt und zeigten ihr vielfältiges Können. Die Musikkapelle sorgte mit ihren flotten Klängen zwischen den einzelnen Darbietungen für beste Unterhaltung. Und so zeigte sich Grünbach von seiner besten Seite und hinterließ bei den zahlreichen Gästen einen bleibenden Eindruck.


Konzertwertung am 16. November

Die Probenphase im Herbst war von einer intensiven Vorbereitung auf die heurige Konzertwertung im Salzhof in Freistadt geprägt. Dass den MusikerInnen die Stücke von Anfang an gefielen hat sicherlich dazu beigetragen, dass diese eifrig geübt wurden. Egal ob im Selbststudium, in den Registerproben oder in den Gesamtproben, es wurde stets intensiv gearbeitet. Angetreten ist der Musikverein Grünbach dieses Jahr wiederum in der Stufe C (Oberstufe). Gespielt wurde als Pflichtstück "Utopia" von Thomas Asanger. Der Komponist Hr. Asanger weilte unter den Zuhörern und war von unserer Darbietung sehr begeistert. "A Vision of Majesty" von James Swearingen wurde als Selbstwahlstück präsentiert und als Stück eines OÖ Komponisten schlossen wir unser Wertungsspiel mit dem Marsch "Das Mühlviertel grüßt" von Karl Derntl ab.

Danach wartete die Kapelle gespannt auf die Wertung – die Anspannung war allen ins Gesicht geschrieben. Umso größer war die Erleichterung, als das Ergebnis verkündet wurde: 91,25 Punkte! Unter dem Juryvorsitz von Landeskapellmeister Walter Rescheneder erspielte der Musikverein Grünbach einen ausgezeichneten Erfolg. Im anschließenden Bewertungsgespräch lobte Hr. Rescheneder die gute Grundstimmung, den Orchesterklang und die musikalische Interpretation.

Eine besondere Freude ist der Erfolg bei der heurigen Wertung für uns alle insofern, da ab dem nächsten Jahr der Wertungsmodus geändert wird und es keine Prädikate (Auszeichnung, Sehr Gut, Gut) mehr gibt. Zum ausgezeichneten Erfolg hat sicherlich auch die Unterstützung durch viele Grünbacherinnen und Grünbacher beigetragen. Es ist eine Freude, dass so viele GemeindebürgerInnen hinter der Musikkapelle stehen und uns als treue ZuhörerInnen, egal ob innerhalb oder außerhalb der Gemeinde, zur Seite stehen.

Bedanken möchte ich mich auf diesem Wege für die Probendisziplin und vor allem auch für den Zusammenhalt unter allen Vereinsmitgliedern. Möge es im nächsten Jahr so gewinnbringend weitergehen.


50. Geburtstag von Marianne und Erich Wagner Zusammen sind sie jetzt 100 Jahre alt! Dieser Ausspruch stammt von Marianne und Erich Wagner. Beide haben vor kurzem den 50. Geburtstag gefeiert und uns MusikerInnen dazu eingeladen und diesem Ruf folgten wir natürlich. Wir machten uns am Samstag, 30. November auf zum Schläger Wirt um ihnen ein Ständchen zu spielen. Natürlich kam der Spaß nicht zu kurz und weil heutzutage ohne Matura gar nichts geht, mussten sie die "Bauernmatura" ablegen. Dabei warteten ein paar knifflige Aufgaben wie Holz sägen, Tiere zeichnen und Kuh melken auf der Prüfungsliste. Natürlich

haben sie die Matura, mit etwas Hilfe von ihrem Sohn Markus, bravourös und mit Auszeichnung bestanden. Hiermit wollen wir ihnen noch einmal alles Gute wünschen und bedanken uns für die Einladung.

Punschstandl

Heuer erlebten wir, im Gegensatz zu letztem Jahr, bei unserem traditionell am 8. Dezember stattfindenden Musi-Punschstandl doch mildere Temperaturen. Die Bläserensembles versüßten mit weihnachtlichen Klängen den Punsch-Genuss noch mehr. Ein Highlight war das Konzert der Jugendkapelle, die die vielen Zuhörer im vollbesetzten Probenraum des Musikheimes begeisterte. Ihren ersten Auftritt hatten heuer auch die "Christmas Singers", ein Sänger-Quintett vom Singflut Chor. Alles in Allem wurde der Punsch und das "Drum herum" wieder in den höchsten Tönen gelobt und wir freuen uns schon auf das nächste "Musipuschstandl" mit vielen trink- und genussfreudigen Gästen aus nah und fern!

Termine

Frühjahrskonzerte: Marschwertung: Tag der Blasmusik: Konzertwertung: Punschstandl:

5. und 6. April 2014 31. Mai 2014 in Schönau 22. Juni 2014 15. und 16. November 2014 8. Dezember 2014

Internet

Besuchen Sie uns im Internet: Website: Facebook: YouTube: Google+:

www.mv-gruenbach.at.vu www.facebook.com/MusikvereinGruenbach www.youtube.com/MVGruenbach www.gplus.to/MusikvereinGruenbach


Es war ein tolles Jahr 2013

Wir MusikantenInnen können auf ein sehr erfolgreiches und schönes Jahr zurückblicken. Der Musikverein zählt heuer zum Jahreswechsel 63 aktive Musikerinnen und Musiker und damit sind wir eine der größten Kapellen im ganzen Bezirk Freistadt, was uns auch ein bisschen stolz macht. Natürlich gibt es auch immer viel Arbeit um so einen großen Verein in Schwung und am Laufen zu halten. Unsere heurigen Aktivitäten erforderten 34 Gesamtproben, 27 Satzproben in den einzelnen Registern und 5 Marschproben. Im Jahr 2013 rückten wir insgesamt 29 Mal

aus, davon waren 11 kirchliche Ausrückungen, 10 Begräbnisse und 8 allgemeine Ausrückungen wie Konzerte, Frühschoppen, Marschwertung und einiges mehr.

Lehrprobe - Kapellmeisterkurs

Wie schon einige Male in den letzten Jahren hielten wir im März eine Lehrprobe ab. Thomas Eckerstorfer unterrichtet derzeit einen Kurs für angehende KapellmeisterInnen in der Landesmusikschule Freistadt. Vier Schüler von ihm probten mit uns einige neue Stücke. Solch eine Probe ist für alle Beteiligten sehr lehrreich. Wir wünschen den neuen KapellmeisterInnen auf diesem Wege nochmals alles Gute und viel Freude an der Musik.

Woodstock der Blasmusik

Bereits zum dritten Mal fand ein großes Blasmusikfestival bei Ort im Innkreis statt. Dieses Fest für Blasmusikfreunde dauert immer von Donnerstag bis Sonntag. Der Musikverein machte sich am Samstag mit einem großen Reisebus auf den Weg, um bei diesem Festival dabei zu sein. Am Samstagabend hatten erstmals die Woody Blech Peckers ihren großen Auftritt bei diesem Fest. Unser Posaunist Christoph Wag-

ner ist ein Mitglied dieser Musikgruppe, die auch schon zwei Mal bei unserem Tag der Blasmusik den Frühschoppen gestaltete.

Es ist mir ein besonderes Anliegen, allen Mitgliedern, Gönnern und Sponsoren, für die großartige Unterstützung des Musikvereines und den freundlichen Empfang unserer Bläsergruppen beim Neujahrspielen zu bedanken. Abschließend wünsche ich euch Allen, euren Angehörigen und Freunden alles erdenklich Gute, viel Glück, Gesundheit und Gottes Segen für das neue Jahr 2014.



Musikantenblatt 2013