Page 1

Vereinszeitung des Musikverein Sankt Mang e. V. • Ausgabe 02/2014 Theodorplatz 9 • 87437 Kempten • www.mstm.de

MStM

RUNDSCHREIBEN

Musikverein Sankt Mang e. V.


02    Vorstand

Verehrtes Mitglied, liebe Mitglieder, Freunde und Gönner der Sankt Manger Blas­ musik. Wir stehen schon wieder kurz vor Weihnachten und das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, kaum dass es begonnen hat. Zeit auf die Tätigkeiten des Musikvereins, seine Musiker und alle helfenden Händen zurückzublicken. Es begann traditionell mit dem Neujahrskonzert unter dem Motto »Tänze der Welt«, geleitet von Wolfgang Fiedler und Helmut Brutscher – mit Unterstützung der unterschiedlichsten Tanzformationen aus Kempten. Hier möchte ich mich noch einmal für den überwältigenden Besuch bedanken. Im März organisierten wir unser alljährliches Bockbierfest im »Schmelztiegl«, erstmals unter der Leitung von Helmut Brut­ scher. Schon klopfte der Frühling an die Tür und die Vorbereitungen für die Maibaumaufstellung liefen auf vollen Touren. Dank der Stadtgärtnerei, die am Theodorplatz die Äste zurückgeschnit­ ten hatte, konnte der Maibaum heuer ohne Zwischenfälle auf­ gestellt werden. Großes Glück hatten wir dieses Jahr mit dem Wetter. Selbst ich kam da am Vortag noch zum Zweifeln, ob der Baum zum ers­ ten Mal nicht bei trockenem Wetter aufgestellt werden kann. Umso mehr fiel mir am Festtag ein großer Stein vom Herzen, als das Wetter nicht besser hätte sein können und Sie so zahl­ reich die Veranstaltung besuchten. Ein besonderes »Vergelt´s Gott« möchte ich folgenden Fir­ men und Vereinen für ihre Unterstützung aussprechen, ohne deren Mithilfe eine Maibaumaufstellung nicht möglich wäre: Landmaschinen Neubaur, BSG Allgäu, Rauh Brennstoffe und Transporte, Rollladen Schmidt und die Freiwillige Feuerwehr St. Mang.


Vorstand

Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich dem Spender des dies­ jährigen Maibaums, dem Allgäuer Brauhaus, das uns nicht nur schon den zweiten Baum gespendet hat, sondern uns nun auch schon seit 24 Jahren mit ihren Bierköstlichkeiten verwöhnt. Mitte Mai fand alljährlich die Eröffnung der Freiluftsaison aller vier Kemptener Musikkapellen mit einer Serenade im Hof­garten statt. Im Juli liefen bereits die Vorbereitungen zur Allgäuer Fest­ woche und zeitgleich spielten wir noch einige Standkonzerte und nahmen am Bezirksmusikfest in Schwarzenberg sowie dem Hauchenbergring-Treffen in Buchenberg teil.

Kaum schaut man sich um war es auch schon wieder August und Festwochenzeit! Dieses Jahr ist es uns gelungen eine ganz junge Truppe nach Kempten zur traditionellen Residenzhof-Serenade anreisen zu lassen. Den Musikverein Konzenberg aus dem Raum Günz­ burg.

03


04    Vorstand

Außer, dass wir das Konzert kurzfristig wegen unseres original Allgäu mediterranen Sommers ins Kornhaus verlegen muss­ ten, war es trotzdem für alle wieder ein wunderbares Erlebnis. Am zweiten Samstag der Allgäuer Festwoche brachten wir wie­ der das Bierzelt am Königsplatz zum Kochen. Am Dirigentenpult: erstmals Helmut Brutscher, der diese Auf­ gabe mit Bravur meisterte. Heißt es für einen Dirigenten doch vier Stunden höchste Konzentration und körperliche Höchst­ leistungen abzurufen. Am Mikrophon: Wolfgang Fiedler. Für Wolfgang als alten Hasen war es, wie jedes Jahr, wieder eine Freude die Festzelt­ besucher anzuheizen. Mit dem Pfarrfest Ende September endete unsere alljährliche Sommersaison und die Vorbereitungen für das Neujahrskon­ zert 2015 im Stadttheater begannen. Das heißt aber nicht, dass Sie uns in dieser Zeit nicht hören konnten. Wir gestalteten zum Kirchweihfest einen Gottesdienst, um­­ rahmten verschiedenste Weihnachtsfeiern und haben Auftritte auf den Weihnachtsmärkten in Kempten, in Kottern und bei der BSG absolviert. Und sozusagen auf den letzten Drücker im Jahr, ziehen wir tra­ ditionell durch Sankt Mang und bedanken uns bei Ihnen für die Unterstützung, mit einem kleinen Ständchen in jeder Straße. Ich selbst bedanke mich bei jedem Einzelnen, dass Sie uns die Treue gehalten haben und wünsche Ihnen gesegnete Weihnachten und ein gesundes, glückliches Jahr 2015. Ihr Walter Stark 1. Vorsitzender


Brief des Jugendleiters

Brief des Jugendleiters »Wie doch die Zeit vergeht!« Wahrscheinlich hat sich das in den vergangenen Wochen, in denen die Tage wieder kürzer werden, der Eine oder Andere auch schon gedacht. Und tatsächlich kann es doch kaum sein, dass das überwälti­ gende und mehr als ausverkaufte Neujahrskonzert schon fast ein ganzes Jahr hinter uns liegt! Das Gute daran ist, dass sich jeder, dem es so geht, sicherlich noch gut an den gelungenen Auftritt der Jugendgruppe erin­ nern kann, die sich auch ohne tänzerische Begleitung sehr gut geschlagen hat. Das Maifest mit darauffolgender Jungmusikereinschreibung war ebenfalls von Erfolg gekrönt. Nachdem im letzten Jahr kaum neue Jungmusiker den Weg zum Vereinsheim fanden, war in diesem Jahr jeder »Vorführer« ausgebucht. Aus diesem Grund werden wir das Erfolgsmodell weiterführen und auch im nächsten Jahr die Jungmusikereinschreibung im Anschluss an das Maifest ausrichten. Im Juli fand der Jungmusikerausflug statt. Nach anfänglichem Regen spielte Petrus mit und wir konnten einen schönen Nach­ mittag am und im Wasser sowie den Abend am Feuer und die größtenteils schlaflose Nacht im Gruppenzelt genießen. Für das nächste Jahr ist wieder ein Ausflug zwischen Pfingstund Sommerferien geplant. Das Ziel ist allerdings noch nicht fix. Für Tipps und Anregungen bin ich immer dankbar. In nächster Zukunft steht für die Jugendgruppe erst einmal das Proben für das Neujahrskonzert im Vordergrund, das am 10. Januar wieder ein hoffentlich guter Auftakt ins neue Jahr sein wird. Ich wünsche allen, insbesondere denen, die das Eingangszitat mitfühlen können, eine gemütliche, stade Zeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Philipp Müller (Jugendleiter)

05


06    Rückblick 2014

Damit Ihr auch einen kleinen Einblick zu unseren absolvierten Terminen in diesem Jahr bekommt, haben wir hier für Euch eine kleine Zusammenfassung: Hochzeit Philipp & Nancy – Wir gratulieren Natürlich wurde auch in diesem Jahr wieder geheiratet! Eine Musikerhochzeit darf bei uns nicht fehlen. Unser Posaunist Philipp hat unsere Marketenderin Nancy geheiratet. In den frühen Morgenstunden durften wir bei unserem Paar anschie­ ßen und sie musikalisch wecken. Natürlich gab es auch ein def­ tiges Weißwurstfrühstück. Wir begleiteten die Trauung in der Stankt-Mang-Kirche musikalisch und danach ging es auf die Sonnenkopfhütte bei Hindelang. Zu Kaffee und Kuchen und zum Brautverziehen durften wir die Gäste nochmals unterhal­ ten und danach wurde bis in die nächtlichen Abendstunden gefeiert.


Rückblick 2014

Stimmungswettbewerb 26.06.2014 Dieses Jahr haben wir mal wieder bei einem Stimmungswett­ bewerb mitgemacht. Sulzberger Dorffest, 3 Kapellen (Sulzberg/Durach/St. Mang), jeweils eine ¾ Stunde Stimmungsmusik – alle Kapellen haben ihr Bestes gegeben, auch wenn wir nur den 3. Platz belegt haben, wir hatten mächtig Spaß. Jungmusikerausflug 05./06.07.2014 Am 5. Juli 2014 war der Tag für die Jungmusiker des Musikver­ eins Sankt Mang gekommen – endlich stand der Jungmusiker­ ausflug vor der Tür. Nach unvergesslichen vorherigen Ausflü­ gen in Freizeitparks, Schwimmbädern und Rutschenparadiesen zog es die Jugendlichen dieses Jahr in die Natur. Zielort: Jugendzeltplatz am Grüntensee. Hier sollten die Musiker vom 5. bis 6. Juli in einem Zelt übernachten. Nach der langen Anreise vom Musikheim bis zum Zeltplatz über Stock und über Stein und unter strömenden Regen wurde das Lager für die Nacht eingerichtet. Und da es trotz schlech­ tem Wetter bei der Anreise doch noch schön wurde, machten sich nach solch großen Anstrengungen schon die ersten hoch­ motivierten Meisterschwimmer auf den Weg, um das Wasser auf seine Temperatur zu testen. Schnell wurde klar, das schlechte Wetter von vorher hat das Wasser erheblich abge­ kühlt. Nach diesem erfrischenden Badevergnügen ging es in die Schlacht. Der Ball flog in Höchstgeschwindigkeiten über den Zeltplatz und wurde in heftigen, erbitterten Duellen zwi­ schen den sportlichen Musikern hin und her gespielt. In den kleinen Pausen konnten sich die Jugendlichen an den erfri­ schenden Getränken und gespendeten Kuchen stärken.

07


08    Jungmusikerausflug

Das weit verbreitete und natürlich überall bekannte WikingerSchach fesselte die gesamte Truppe und nach einem bitter-har­ ten Match gewann dann schließlich die supergeile Aldi-Gäng. Nach diesem gnadenlosen Gefechten mussten sich die Kämp­ fer noch einmal im See abkühlen. Ohne Furcht vor Schnupfen stürmten sie also den Grüntensee. Doch manche waren noch so im Kampfmodus, dass sie sich einer unermüdlichen Schlamm­ schlacht widmeten. Zum Glück haben währenddessen die Betreuer ein warmes Lagerfeuer entfacht, indem sie in schweißtreibender Arbeit den halben Wald um den Platz abholzten. Während sich also alle wieder warm anzogen, bereitete unser Chefkoch, Peter, höchstpersönlich ein schmackhaftes Essen auf dem Lagerfeuer zu. Als Nachspeise gab es noch kreativ selbstgeformtes Stock­ brot. Und nach dem Festmahl ging es erneut ab ins kühle Nass. Doch weil sich die Sonne schon aufgrund der fortgeschritte­ nen Tageszeit schlafen gelegt hatte, bemerkten unsere tapferen Männer (Manuela, Xavina, Matthia und Michaela) jetzt die Kälte des eisigen Wassers noch deutlicher. Weil es doch zu kalt wurde, sprinteten alle in Windeseile zu ihrer wärmenden Quelle vom Essen. Aber die knallharten Sportskanonen in der Gruppe hatten so viel Spaß am Badevergnügen, dass sie sich nach einer kurzen Aufwärmzeit erneut ins Wasser stürzten. Es wurde ihnen allerdings gleich wieder zu viel und in einem spektakulären Marathonlauf über die schlammige, rutschige Wiese ging es ab in das immer noch kältere Gewässer. Weil aber Schwimmen und Plantschen zu langweilig wurden, gab es eine Meisterleistung von Tanzeinlage zum selbstgeträllerten Macarenasong im Wasser. Am Ende waren die Badesachen schon zu nass und alle setzten sich warm eingepackt ans Lager­ feuer. In gemeinsamen Gesprächen und mit ein paar Snacks ließ man den Abend gemütlich ausklingen. Nach der, für manche kur­


Jungmusikerausflug

zen, kalten Nacht, die nach Kuschelmodus verlangte, waren alle wieder top fit und hochmotiviert. Der Tag begann mit einer erneuten Partie Volleyball, die genauso spannend und auch spaßig war, wie am Vortag. Da die kleinsten Mitglieder am 6. Juli ihren Geburtstag feierten, gab es leckeren Kuchen zum Frühstück. Nachdem noch ein wenig zu Ehren der Zwil­ linge gefeiert und gespielt wurde, räumten die Jugendlichen wieder den Zeltplatz. Nach einem gelungenen Ausflug traten alle die Heimreise in Erinnerung an einen unvergesslichen Ausflug an. Die Jugendgruppe des Musikvereins Sankt Mang freut sich schon auf die nächste Reise. Bericht von einer Jungmusikerin, die nicht genannt werden möchte.

09


10    Rückblick 2014

Festausklang Bezirksmusikfest Schwarzenberg 2014 mit WM-Fußball-Finale Beim diesjährigen Bezirksmusikfest in Schwarzenberg durften wir den Festausklang gestalten. Nach einem Festumzug und der Bekanntgabe der Ergebnisse der Wertungsspiele haben wir bis in die Abendstunden noch ein bisschen Stimmung ins Fest­ zelt gebracht. Wir haben uns und die Gäste auf das WM-Finale eingestimmt, das an diesem Abend stattgefunden hat. Den Sieg der Deutschen Mannschaft konnten wir dann an mehreren Großleinwänden im Festzelt anschauen. Residenzhofkonzert Wie jedes Jahr zur Allgäuer Festwoche haben wir eine Kapelle eingeladen, um mit uns das Residenzhofkonzert zu gestalten. Wegen Schlechtwetter musste das Bläserkonzert kurzfristig ins Kornhaus verlegt werden. Rund 400 Zuhörer erlebten ein schönes Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Konzen­

Foto: Ralf Lienert


Rückblick 2014

berg und Sankt Mang. Stücke wie das Medley »Coldplay on Stage«, »Lord of the dance« vom Musikverein St. Mang und »Concerto dámore«, »König Ludwig II Marsch« vom Musik­ verein Konzenberg begeisterten die Zuschauer. Zum gelun­ genen Abschluss spielten beide Musikkapellen gemeinsam drei Zugaben. Allgäuer Festwoche Auch dieses Jahr durften wir wieder am zweiten Samstag der Allgäuer Festwoche abends im Bierzelt für Stimmung sorgen. Unsere »Helene Fischer« (Isabell Fiedler) hat mit »Atemlos« den diesjährigen Festzelthit gesungen und die Festzeltbesucher begeistert. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr – dann werden wir sicher wieder im Festzelt dabei sein, der genaue Termin steht allerdings noch nicht fest.

11


12    Musikerausflug

Brauereibesichtigung, Donauschifffahrt und Klosterbesuch – abwechslungsreiches Programm beim diesjährigen Musikerausflug Auch in diesem Jahr stand natürlich wieder ein Musikerausflug an – das erste Ziel, die Kuchelbauer Bierwelt in Abensberg. So ging es am 11. Oktober, pünktlich um sieben Uhr, vom Musik­ heim in St. Mang mit dem Bus in Richtung Abensberg. Wie schon bei so vielen Musikerausflügen war die Hinfahrt das erste Highlight. Gut gelaunt sangen die rund 50 Musiker was das Repertoire hergab und verkürzten sich so die rund drei­ stündige Anfahrt. In Abensberg angekommen staunten die meisten Musiker nicht schlecht – »das sieht eher wie eine Kunstausstellung als eine Brauerei aus« dachten einige. Wie sich später herausstellte, war es tatsächlich eine Mischung aus, Kunst, Bier, Geheimnissen und lustigen Zwergen. Nach einer interes­ santen Führung durch die Brauerei kam der »zweite Teil«, denn die Kuchlbauer Bierwelt ist mehr als eine Brauerei. Der Gründer der Brauerei hatte eine Leidenschaft für Zwerge und für Friedensreich Hundertwasser. So gibt es eine ganze Reihe Weissbierzwerge und nicht nur der bekannte Kuchlbauer Turm wurde von Friedensreich Hundert­ wasser gestaltet. Im Keller findet sich sogar eine Kopie des »Abendmahl« von Leonardo da Vinci – eine Kunstausstellung integriert in einer Brauerei. Beeindruckt und fast schon ein bisschen überfordert mit den vie­ len verschiedenen Eindrücken und Infor­


Musikerausflug

mationen ging es dann noch hoch in den Kuchlbauer Turm (Foto links) – innen wie außen glänzt der Turm durch eine spektakuläre Gestaltung und von oben mit einer tollen Sicht über Abensberg. Wieder unten angekommen ging es dann zur langersehnten Bierverkostung in den Biergarten der Kuchl­ bauer Bierwelt. Nach diesem ersten Programmpunkt ging es weiter in Rich­ tung Donau. Der zweite Programmpunkt war eine gemütliche Schifffahrt. Dank dem noch recht guten Wetter hat sich die komplette Mannschaft auf Deck versammelt und neben den Sonnenstrahlen auch die herrliche Aussicht genossen. Nach einem Gruppenbild mussten alle wieder von Bord, denn das dritte Ziel war erreicht, das Kloster Weltenburg. Nach einem kurzen Fußmarsch zeigte sich auch schon das Kloster mit sei­ nen imposanten Mauern. Nach einer Besichtigung der Kir­ che – und einem kurzen Ständchen unserer Tenorhornistin mit Musikern, die dort bereits am Nachmittag gespielt hatten – ging es zum Essen. Nach Haxe, Braten, Salat und Co. ging es gestärkt auf den Heimweg. Auch wenn es bei der Rückfahrt etwas ruhiger zu ging als bei der Hinfahrt, war es ein toller Abschluss dieses gelungenen Musikerausflugs.

13


14    Kommende Termine

Wir musizieren für Sie an Heiligabend 24.12.2014: Von 15.30 bis 16.00 Uhr auf dem Friedhof St. Mang und ab ca. 23.30 Uhr nach der Christmette vor der Kirche Mariä ­Himmelfahrt in St. Mang. Neujahrsspielen: Wie die letzten Jahre schon, werden wir auch heuer wieder durch St. Mang ziehen, um Ihnen unsere Neujahrsgrüße musi­ kalisch zu überbringen. Wir versuchen es wieder, mit drei Gruppen an zwei Tagen. Die dabei gesammelten Spenden ver­ wendet der Verein für die Ausbildung von Jungmusikern, zum Kauf von Noten, Trachten und Instrumenten sowie deren Instandhaltung. An folgenden Tagen sind wir unterwegs: Samstag, 27.12.2014, in Schelldorf westlich der Duracher Straße, Oberwies und Ludwigshöhe; Montag, 29.12.2014, in Kottern, Neudorf und Schelldorf, öst­ lich der Duracher Straße, Schelldorf östlich der Duracher Straße, Oberwies und Ludwigshöhe. Im Voraus schon ein Herzliches Dankeschön! Jahreshauptversammlung Am Freitag, 16.01.2014 findet die alljährliche Hauptversamm­ lung ab 20 Uhr in der Gaststätte »Zum Schmelztiegl«, in der Max-Schaidhauf-Str. 25, Kempten-St.Mang, statt. Hierzu laden wir Sie schon heute recht herzlich ein. Hier erfah­ ren Sie Interessantes aus den Tätigkeitsberichten des Vorsit­ zenden, des Dirigenten, des Schatzmeisters und des Jugend­


Kommende Termine

leiters und Wissenswertes über den Musikverein St. Mang. Außerdem bekunden Sie die Zugehörigkeit zum Verein. Auf ein zahlreiches Erscheinen freuen wir uns. Die Tagesord­ nung finden Sie im beigefügten Flyer. Terminvorschau 10.01.2015 // Neujahrskonzert 16.01.2015 // Jahreshauptversammlung 14.03.2015 // Bockbierfest 25.04.2015 // 50 Jahre Robert-Schuman-Schule 01.05.2015 // Maibaumaufstellung (Unser 25. Maibaum!) 02.05.2015 // Jungmusikereinschreibung 13.05.2015 // Hofgarten-Serenade Alle Termine finden Sie auch im Internet unter www.mstm.de

Wir gedenken unserer verstorbenen Mitglieder Reutemann Sieglinde Hiller Richard Essigkrug Maria Muggenthaler Hans-Jürgen Rotter Helmut Böck Josef (Ehrenmitglied) Pauline Wild

15


Ę

˚H Ś X Í xẃ  X › " Ę ☺‘  5 ¤ Æ Β  }Ģ q ~ ¡ ˙ c

Ε

c

Frohe Weihnachten

C



Wir danken allen, die auch in diesem Jahr unseren Verein durch ihre tatkräftigen Arbeitseinsätze bei unseren Veranstal­ tungen unterstützt haben, Geld gespendet, Notenmaterial finanziert, unsere Konzerte und Veranstaltungen besucht und ihre Freundschaft und Verbundenheit zum Musikverein St. Mang zum Ausdruck gebracht haben. Wir wünschen allen unseren Mitgliedern und Freunden frohe Weihnachtsfeiertage, alles Gute für das neue Jahr und freuen uns auf ein Wiedersehen bei unseren Auftritten und Festen im Jahr 2015.

Musikverein Sankt Mang e. V. Theodorplatz 9 87437 Kempten Tel.: 08 31- 6 50 87

Walter Stark Hanebergstraße 47 87437 Kempten Tel.: 08 31 - 5 65 97 98

Vereinszeitung Dezember 2014  

Vereinszeitung Musikverein Sankt Mang e.V. Dezember 2014

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you