Page 1

fortbildungen 2011/12

fĂźr lehrer/innen an niederĂśsterreichischen musikschulen


Tur kskul l o V M und. u T h c Brau reich Mehr iederösTer für n

www.noevers.at

Wir schaffen das.

NORD WIEN

. k i s u M . z n . a k i T s u M z Tan n e f f a h c s r i w . das


Vorwort

Sehr geehrte Musikschulpädagoginnen und Musikschulpädagogen,

Planung und Organisation der musikpädagogischen Weiterbildungen sind ein Bereich mit hohem Stellenwert im Musikschulmanagement Niederösterreich. Der Seminarkalender für das Schuljahr 2011-2012 beinhaltet von A bis Z, von allgemeinen Seminaren bis zu Seminaren für Zupfinstrumente, eine große Bandbreite an Themen, ein Angebot, Kompetenzen und Kenntnisse mit neuen Ideen zu füllen. Denn vielfältige Ansprüche an den Musikschulunterricht erfordern hohe Flexibilität der Lehrkräfte. Dass Sie in Ihre Arbeit jedes Schuljahr aufs Neue wieder mit Begeisterung einsteigen, dazu möchten unsere Jahresfortbildungen einen begleitenden Beitrag leisten. Dorothea Draxler, Mag. Michaela Hahn Geschäftsführung


Einladung

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Fortbildungsseminare sind immer auch Treffpunkte. Darin sehe ich einen großen Wert und lade Sie herzlich ein, einen Teil Ihrer Zeit dem überregionalen Austausch zu widmen. Einige Seminare sind an LehrerInnen und ihre SchülerInnen gemeinsam gerichtet. Damit kamen wir einem vielfach geäußerten Wunsch aus den Fachgruppen nach. Und gerne fördern wir die Initiativen einzelner KollegInnen für Workshops im Rahmen der regionalen Fortbildungen. Wenn auch nicht jedes Jahr für alle Instrumente eine Fortbildung angeboten werden kann, so gibt Ihnen das Jahresprogramm 2011-2012 erneut die Möglichkeit, für Ihre musikpädagogische wie künstlerische Arbeit an der Musikschule wertvollste Impulse zu erhalten. Elisabeth Deutsch Leitung Pädagogik

Die Inhalte des Fortbildungsprogramms wurden vom Musikschulmanagement Niederösterreich konzipiert: Mag. Augustinus Brunner, Mag. Gudrun Burghofer, Monika Celoud MA, Elisabeth Deutsch, Ursula Franke, Kristin Grünauer, Edmund Köhldorfer, Johannes Lagler BA, MMag. Isabella Maierhofer, Martin Mondl, Andreas Pranzl, Mag. Claudia Sallagar.

INFORMATION Für nähere Informationen zu den einzelnen Fortbildungen kontaktieren Sie auch die FachgruppenkoordinatorInnen (S. 50)


Übersicht

ÜBERSICHT FORTBILDUNGen Schuljahr 2011-12

ALLGEMEINE SEMINARE

_ Urheberrecht für MusikerInnen

8

_ Forum Musikkunde

9

_ Lebendiges Arbeiten mit SchülerInnen

10

_ Impromosaik – Improvisieren mit Bausteinen

11

_ Body Percussion

12

Blechblasinstrumente

_ Tag der Züge

13

_ Tuba tabu

14

Elementare Musikpädagogik

_ Spring ins Spiel. Elementares Musiktheater in Schule und Musikschule

15

_ Besseres Körper- und Selbstbewusstsein durch Alexandertechnik

27

_ Tolles Rohr – kreative Boomwhackerspiele

16

Gesang

_ Stimmige Erfahrungen mit afrikanischer Gesangsliteratur

17

_ Stimmwechsel – ist ganz normal

18

Holzblasinstrumente

_ Frischer Wind für den Saxophonunterricht

19

_ Meisterklasse für FlötistInnen und ihre SchülerInnen

20

_ So viele FlötistInnen... – Workshop Querflötenensemble

21


Übersicht

ÜBERSICHT FORTBILDUNGen Schuljahr 2011-12

Popularmusik

_ Play & Record

22

Streichinstrumente

_ Meisterklasse für CellistInnen und ihre SchülerInnen

23

_ Kurz vor prima la musica – Workshop für Violine

24

_ Streicherklasse Landesmusikschulwerk Oberösterreich

25

Tanz

_ Österreichischer Volkstanz: die Grundtanzformen

_ Besseres Körper- und Selbstbewusstsein durch Alexandertechnik

26 27

_ Hip Hop Tanz

28

Tasteninstrumente

_ Fachgruppentag Klavier. Zeitgenössische Klaviermusik für prima la musica

29

_ Orgeltag – Praxis des erfolgreichen Orgelunterrichts

30

_ Meisterklasse für PianistInnen und ihre SchülerInnen

31

Volksmusik _ Zum Tanz aufspielen – Fortbildung für VolkstanzmusikantInnen

32

_ Begleitung von Volks- bis Popularmusik für Saiteninstrumente

33

34

_ Improvisation und freies Zusammenspiel – ein wesentliches Unterrichtsfeld


Ăœbersicht

ĂœBERSICHT FORTBILDUNGen Schuljahr 2011-12

Zupfinstrumente

_ Harfentag

35

_ Guter Klang und gute Bespielbarkeit der E-Gitarre

36

_ Guitar Percussion

37

SONSTIGE FORTBILDUNGEN

_ Alte Musik auf neuen Instrumenten

38

_ Didaktischer Violin-Workshop mit Maria Egelhof

39

_ Akkordeon ist cool 2012

40

_ Harfentreffen Leobendorf

41

leiterakademie

_ Leiterakademie Teil B und Teil C

42

_ Leiterakademie Follow Up

42

_ Allgemeine Informationen / Anmeldungen

45

_ Seminarplan chronologisch

46

_ FachgruppenkoordinatorInnen 2011/12

50


Allgemeine Seminare

urheberrecht für musiker/INNEN

Sa 15. Oktober 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

Verträge sind das Rückgrat des Musikgeschäfts wie überhaupt des Wirtschaftslebens. Das Urheber-, Leistungsschutz- und Verwertungsrecht für Musiker sowie die rechtlichen Grundlagen der Verwertung der künstlerischen Arbeit stehen im Mittelpunkt des Seminars. _ Grundlagen des Urheberrechts (Urheber / ausübende MusikerInnen) _ Bearbeitungen _ Kopieren von Unterrichtsmaterial und Noten _ Urheberrechtliche Aspekte bei Konzertveranstaltungen (Aufführungslizenz, Livemitschnitt) _ Sendung eines Livekonzerts / einer CD im Radio – Tantiemen _ Verwertungsgesellschaften AKM, LSG _ Verwendung von Fotos für die Pressearbeit _ Verlagsvertrag – Musiknoten und die eigene Unterrichtsmethode in Verlag geben Anhand von Originalverträgen werden wichtige Vertragsbestandteile besprochen. Die eigenen Erfahrungen der 8

SeminarteilnehmerInnen in rechtlichen Belangen werden besonders berücksichtigt. Dem/der SeminarteilnehmerIn sollen Kompetenz und Sicherheit im Umgang mit seinen/ ihren Rechten eingeräumt werden. Dr. Leonhard Leeb Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien und Konzertfach Trompete an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Universitätslektor für Musikmanagement an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Vortragstätigkeit über Musikmanagement, Talenteförderung und Künstlerentwicklung (u.a. Universität Mozarteum Salzburg, Hochschule für Musik und Theater Hannover). Akzente in der Künstlerentwicklung setzt Leonhard Leeb mit den Ensembles The Art of Trumpet Vienna und Trumpets in Concert durch Auftritte bei internationalen Festivals. Als Musikunternehmer organisiert er mit Professional Concerts die

Konzertserie Trumpets in Concert in Wien, deren Live-Aufnahmen durch das Label Celebrate Productions ausgewertet werden. Buchveröffentlichungen: „Der Wert künstlerischer Arbeit“, „Kultursponsoring – vertragliche Grundlagen“. Mehr Infos auf www.leebmusic.com

Ort Musikschule der Stadt Tulln Hauptplatz 16, 3430 Tulln Anmeldeschluss Mo 19. September 2011 Kosten EUR 15,00 TEILNEHMERZAHL max. 16 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Verträge, Unterlagen zu Projekten wie Konzert , CD-Produktion etc. mit. Ein Skriptum wird beim Kurs vom Referenten zum Preis von EUR 17,40 angeboten.


Allgemeine Seminare

FORUm MUSIKKUNDE

Modul 1: Sa 22. Oktober 2011, 9.30 bis 18.30 Uhr Modul 2: Sa 28. Januar 2012, 9.00 bis 14.00 Uhr

Diese Fortbildung wendet sich an alle MusikschullehrerInnen, die Musikkunde an einer Musikschule, die nach der neuen Prüfungsordnung des Musikschulmanagement Niederösterreich arbeitet, unterrichten. Neben neuen Methoden und technischen Entwicklungen sollen vor allem dem Erfahrungsaustausch und der fachlichen Diskussion Raum geboten werden. Gemeinsames Resultat der TeilnehmerInnen der Fortbildung wird die Erweiterung der best practise Sammlung sein. Es werden praxisbezogene Beispiele der Methodik in der Musikkunde 1, die Notation des 20. Jahrhunderts, Bodypercussion und Rhythmusschulung, Solmisation, die „singende Gehörbildung“ und Informationen zu fachspezifischer Software angeboten. Dieses Jahr gibt es einen Schwerpunkt für die elementare Musikkunde mit vielen Anwendungsbeispielen und der praktischen Umsetzung in Musikschulen.

Insgesamt können beim Modul 1 vier von sieben Angeboten ausgewählt werden. Referent/Inn/en MMag. Martin Skamletz, Ingrid Oberkanins, Malte Heygster, Dr. Mag. Elisabeth Haas, Mag. Johann Kitzbichler, Karl Bruckner, Mag. Maria Jenner, Mag. Monika Musil, Mag. Ursula Eckert-Scherfler

Ort Musikschule der Landeshauptstadt St. Pölten Maria Theresia-Straße 23 3100 St. Pölten Anmeldeschluss Mo 19. September 2011 Kosten EUR 25,00 TEILNEHMERZAHL max. 45 Personen Wichtig MusikkundelehrerInnen, die die Fortbildung bereits absolviert haben, können nach Maßgabe freier Plätze gratis teilnehmen. Bitte geben Sie in diesem Fall bei der Anmeldung bekannt, wann Sie die Fortbildung bereits besucht haben.

9


Allgemeine Seminare

lebendiges arbeiten mit schüler/inne/n

Sa 29. Oktober 2011, 9.30 bis 17.00 Uhr, So 30. Oktober 2011, 9.30 bis 16.00 Uhr

Die Gebundenheit an festgelegte Unterrichtseinheiten und Einzelunterricht lässt uns oft vergessen, welche methodische Vielfalt wir als LehrerInnen in den Instrumentalund Gesangsunterricht einbringen könnten. Das zweitägige Seminar mit Gerhard Wolters möchte einerseits die Fülle an kleinen Unterrichtsschritten auffrischen, die einen lebendigen und für die SchülerInnen erfüllenden Unterricht ausmachen. Andererseits sollen neue und kreative Wege vorgestellt werden, die durchaus in den bestehenden Musikschulunterricht integrierbar sind. Diese Themen wird Gerhard Wolters u.a. behandeln: _ Das „Üben im Unterricht“ _ Die Interaktion zwischen LehrerIn und SchülerIn _ Die Aufgabenstellungen an den/die SchülerIn _ Die Brücke von einer zur nächsten Unterrichtsstunde _ Simultanunterricht _ Flexible Unterrichtsformen

10

Eines der Ziele dieser Fortbildung ist, die Methodenvielfalt der Unterrichtskonzepte von Gerhard Wolters vorzustellen.

Ort Beethoven Musikschule der Stadtgemeinde Mödling Babenbergergasse 20 2340 Mödling

Gerhard Wolters Leiter mehrerer großer Musikschulen in Deutschland und der Schweiz, seit 2007 selbstständiger Projektleiter des Internationalen PilotProjekts „Tagesmusikschule MDU®“. Studium der Allgemeinen Musikerziehung, Blockflöte und Fagott an den Musikhochschulen in Detmold und Duisburg. Autor des Buchs „Wege aus der Eintönigkeit.“

Anmeldeschluss Mo 3. Oktober 2011

www.tagesmusikschule.ch

Kosten EUR 25,00 Teilnehmerzahl unbegrenzt WICHTIG Am Samstag sind von 19.00 bis 20.30 Uhr musikalische Spiele geplant.


Allgemeine Seminare

Impromosaik – Improvisieren mit Bausteinen

„Man nehme: einen Rhythmus, einen Takt, ein Tempo, eine Lautstärke, eine Tonalität, einen Charakter, eine Entwicklung. Man experimentiere, erweitere, variiere und baue daraus ein Stück.“ Improvisation im Instrumentalunterricht ist ein weites Feld und kann von lustvollem Einspielen mit Tonleitern bis zu spannenden Ensemblestücken gehen. Integriert in den wöchentlichen Unterricht lassen sich auch im freien Spiel Fertigkeiten entwickeln, die jedem Musiker ermöglichen, auch ohne Noten frei zu spielen. Wie man mittels frei zusammengestellten musikalischen Parametern zu interessanten Improvisationsstücken gelangen kann und wie man aus Literaturstücken spannendes Improvisationsmaterial ableiten kann, wird anhand von vielen Beispielen in diesem Workshop gezeigt. Zu beachten ist, dass das Seminar keine Fortbildung für den Anfängerunterricht ist, sondern Anregungen für die fortgeschrittenen Unterrichtsphasen liefern will, in denen

Sa 17. März 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

sich der spielerisch freie Zugang zum Instrument oft verliert. Grundlage zum Seminar ist das Buch „Impromosaik“ von Karen Schlimp und Peter Jarchow. Ao. Univ. Prof. Mag. Karen Schlimp Klavierpädogogikstudium in Wien, Performancediplom in London, dreijähriges berufsbegleitendes PostgraduateImprovisationsstudium in Leipzig. Von 1995 bis 1996 Musikschullehrerin in Oberösterreich. Seit 1996 Lehrende an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2009 künstlerische Habilitation im Fach Improvisation an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Regelmäßige Workshopleiterin von Improvisationskursen für alle Instrumente. Konzerttätigkeit in Österreich, Deutschland, Großbritannien, Japan und Indien. Zahlreiche Uraufführungen, rege Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten:

Malern, Tänzern, Videokünstlern. Zeitgenössische LiveMusik zu Stummfilmen. Performancekunst pianomobile - Mobile Musik mit dem fahrradfahrenden Klavier. www.pianomobile.com

Ort Musikschule der Landeshauptstadt St. Pölten Maria Theresia-Straße 23 3100 St. Pölten Anmeldeschluss Mo 20. Februar 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 15 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihre Instrumente mit.

11


Allgemeine Seminare

BODY pERCUSSION

Sa 12. Mai 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Auf dem eigenen Körper trommeln, patschen, klatschen, stampfen, schnipsen und rhythmisch sprechen sind die Zutaten des energiegeladenen Workshops. Aktiv lernen die TeilnehmerInnen die verschiedenen Body Percussion Techniken kennen und in zahlreichen Spiel– und Performancestücken anwenden. Aus rhythmischen Kleinigkeiten werden Rhythmusspiele, Kanons und Rhythmicals. Die eigene rhythmische Kreativität wird angeregt und der Fundus an Ideen erweitert. Zusätzlich gibt Richard Filz zahlreiche Tipps, wie die Techniken im Einzelund Gruppenunterricht und beim Rhythmustraining angewendet werden können. Ein Muss für alle, die neue Impulse für Ihre Arbeit suchen und Spaß an der Musik haben!

12

Richard Filz, MA Drummer, Vocal Percussionist, Autor, Pädagoge. Er hat als Profidrummer mit Jazz-Größen wie Bob Berg, Bob Mintzer, Joseph Bowie und Kei Akagi zusammengearbeitet. Seine umfangreiche künstlerische Tätigkeit ist auf 80 Tonträgern dokumentiert. Er ist Autor der überaus erfolgreichen Lehrwerke „Body Percussion – Sounds and Rhythms“, „Vocal Percussion 1-3“, „Rap, Rhythm & Rhyme“, „Rhythm Coach 1+ 2“, “Rhyth:MIX 1 + 2“, „Rhythmus für Kids 1 + 2“ und der DVD „Vocal Percussion Basics“. Neben seiner Unterrichtstätigkeit am Joseph Haydn Konservatorium in Eisenstadt ist er international als Dozent bei Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen tätig. Mehr Info: www.filz.at

Ort Saal der Musikschule Musikschulgemeindeverband Brunn am Gebirge, Maria Enzersdorf Leopold Gattringer Straße 42 2345 Brunn am Gebirge Anmeldeschluss Mo 16. April 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 30 Personen Wichtig Bitte bequeme Kleidung mitbringen.


Blechblasinstrumente

tag der züge

Folgender Fahrplan: Die Basics wie „Ansatz, Atemtechnik, Luftführung“ und wie man diese Thematik mit MusikschülerInnen behandelt, stehen am Beginn unserer „Zug-Reise“. Stoß, Artikulation und Phrasierung in den verschiedenen Musikstilen (Barock, Klassik, Jazz) runden diesen eher technischen Themenblock ab. Danach wollen wir uns in voller Fahrt dem Ensemblespiel widmen und unterschiedlichste Literatur ausprobieren. Ich habe viele eigene Arrangements und Noten im Gepäck. Wer interessante Stücke zu Hause hat, möge diese bitte mitnehmen. Wir wollen viel neue Literatur kennen lernen und wer dann noch Platz für sein Tenorhorn oder Bariton hat – einpacken und Abfahrt! Erik Hainzl Studium Posaune und Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Pöttler, Prof. Bauer, Prof. Josel, Prof. Küblböck. Private Weiterbildung in Hilversum bei Prof. Bart van Lier.

Sa 15. Oktober 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

Seit 1984 1. Posaunist beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Substitut bei Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Wiener Volksoper, Bruckner Orchester Linz, Johann Strauß Orchester, Opernballorchester, Orchester Vereinigte Bühnen. Auftritte mit Scandinavian Brass, Vienna Brass, Wiener Posaunenquartett, Philharmonia Wien, Martin Grubinger und Band, Vienna Art Orchestra, Count Basic, Upper Austrian Jazz Orchestra, Richard Österreicher Big Band u.a. Soloauftritte mit dem Wiener Kammerorchester und dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Von 1996 bis 2002 Gastprofessor an der Kunstuniversität Graz. Seit 2007 Lehrer für Blechbläser am BORG Krems. Seit März 2008 Lehrbeauftragter für Posaune an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Umfangreiche Referententätigkeit und Abhaltung zahlreicher Meisterklassen im In- und Ausland.

Ort Haus der Musik und Kultur Schoberdorfstraße 1 3902 Vitis Anmeldeschluss Mo 26. September 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 10 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihr Instrument und Notenmaterial mit.

13


Blechblasinstrumente

TUBA TABU

Sa 18. Februar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Wir wollen uns mit allen technischen und handwerklichen Belangen des Tubaspiels auseinandersetzen und auch den musikalischen Fragen der Orchester-, Ensemble- bzw. Sololiteratur Raum geben. Andererseits wollen wir uns auch mit den verschiedenen Thematiken und Fragen des Musikschulunterrichts beschäftigen. Es soll die Möglichkeit geben, mit SchülerInnen im Einzelunterricht oder im Ensemble (Ensemblewettbewerb prima la musica) zu arbeiten, um die unterschiedlichen Aspekte des Unterrichts zu besprechen. (Teilnahme von SchülerInnen bzw. Ensembles unbedingt vorher bei Andreas Pranzl unter andreas.pranzl@ musikkulturnoe.at bekannt geben!) Josef Steinböck studierte Basstuba an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Nikolaus Schafferer. Diplomprüfung mit einstimmiger Auszeichnung und 14

Würdigungspreis des Bundesministers. Jazz-Studium an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Prof. Dr. Erich Kleinschuster. Seit 1988 regelmäßige Soloauftritte mit Klavier oder Orchester im In- und Ausland. Rege Orchestertätigkeit u.a. mit der Staatsoper München, Wiener Symphoniker, RSO Wien, Brucknerorchester Linz, Camerata Salzburg, Academic Orchestra Tokyo, Los Angeles Philharmonic Orchestra und Philharmonia Orchestra London. Seit 1991 ist Josef Steinböck Tubist des Mozarteum Orchester Salzburg und des Blechbläserquintetts des Mozarteum Orchester. Intensive Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik und deren besondere neue Spieltechniken, sowohl als Kammermusiker (u.a. oenm, Klangforum Wien) wie auch als Solist. Langjährige intensive Tätigkeit als Musikpädagoge, seit 1999 auch am Musikum Salzburg, als Jurymitglied bei vielen Musikwettbewerben und als künstlerischer Leiter des

„Bläserurlaubs“, der sich zum erfolgreichsten und größten Bläserkurs Österreichs entwickelte. Seit Oktober 2002 Professur für Blechbläserkammermusik und Tuba an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Ort Musikschule der Stadtgemeinde Neulengbach Marktfeldstraße 310 3040 Neulengbach Anmeldeschluss Mo 20. Januar 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl unbegrenzt Wichtig Alle Nebenfach-TubalehrerInnen sind herzlich zu diesem Workshop eingeladen!


Elementare Musikpädagogik

Spring ins Spiel. Elementares Musiktheater in Schule und Musikschule Sa 15. Oktober 2011, 14.00 bis 17.30 Uhr So 16. Oktober 2011, 9.00 bis 16.00 Uhr

Inhalt des Seminars ist das Kennenlernen elementarer Ausdrucksformen anhand ausgewählter Szenen aus verschiedenen (Bilderbuch-) Geschichten und Märchen. Mittels Beispielen zur Bewegungsdarstellung und Bewegungsbegleitung, zum Singenden Erzählen und rhythmischen Sprechen und zur „lebendigen“ Bühnenbildgestaltung wird eine Kurzgeschichte modellhaft erarbeitet und ein szenisch wirkungsvolles Raumkonzept vorgestellt. Abschließend findet eine Verarbeitung des Erfahrenen im Rahmen einer Kleingruppenarbeit statt.

Mag. Dr. Manuela Widmer ist Musik-, Tanz- und Diplompädagogin und arbeitet seit über 25 Jahren am Orff-Institut der Universität Mozarteum Salzburg mit Kindern zwischen zwei und zehn Jahren sowie Studierenden. Weiterbildungsreferentin im In- und Ausland; Autorin diverser Fachbücher für die Elementare Musikpädagogik sowie für das Elementare Musiktheater. Promotion über die „Pädagogik des Orff-Instituts“.

Ort Ludwig Ritter von Köchel Musikschule Krems Hafnerplatz 2 3500 Krems Anmeldeschluss Mo 26. September 2011 Kosten EUR 20,00 Teilnehmerzahl max. 30 Personen

15


Elementare Musikpädagogik

Tolles Rohr – kreative Boomwhackerspiele

Sa 28. April 2012, 9.30 bis 17.00 Uhr So 29. April 2012, 9.30 bis 12.30 Uhr

Boomwhacker sind gestimmte, bunte Kunstoffröhren, die leicht und einfach handzuhaben sind. Jeder Tonhöhe ist eine eigene Farbe zugeordnet. Man kann sie in pentatonischer, diatonischer oder chromatischer Zusammensetzung zum Spiel verwenden. Seminarschwerpunkte: _ „Boomwhacker“ kennen lernen und ausprobieren _ dabei kreative und bewegte Spielmodelle erarbeiten, die Motivation und Eigenverantwortung anregen und fördern _ Lieder und Spielideen für den Einsatz in Musikalischer Früherziehung, Musikalischer Grundausbildung, Ensemble-Gruppen, Kindergarten, Volksschule, Hauptschule, Sonderschule, Gymnasium und im Hort ebenso wie für die Jugendund Erwachsenenarbeit und für integrative Gruppen _ viele Spielarten ausprobieren und eigene Musikstücke entwickeln _ Singen und Liedbegleitung mit „Boomwhackern“ 16

_ das Buch „Tolles Rohr – kreative BoomwhackerSpiele in Schule und Freizeit“ (Fidula-Verlag) von Michel Widmer & Stephan Uhr kennen lernen Michel Widmer ist Sozialpädagoge mit Schwerpunkt Musik und Bewegung, Universitätslehrer, freier Theatermacher und Clown. Michel Widmer arbeitet mit Kindern und Jugendlichen von 3 bis ca. 25 Jahren und mit Familien zu den Themen Musik- und Bewegungserziehung und Theaterpädagogik. Er unterrichtet am Orff-Institut (Elementare Musik- und Bewegungserziehung) der Universität Mozarteum Salzburg. Seit 1995 Mitglied bei den Clowndoctors Salzburg. 1995 gründete er auch sein „Theater aus dem Koffer“ mit Auftritten bei Festivals, Theatern und in Kindergärten und Schulen in vielen Ländern. Er wird international zu Kursen an Fortbildungs- und Ausbildungsstätten eingeladen. Verfasser verschiedener

Beiträge in der Zeitschrift Orff-Schulwerk Informationen, Sozial Extra, im Handbuch Musik in der Sozialen Arbeit und Co-Autor von „Tolles Rohr“ u.a.

Ort Gemeindeverband der Musikschule Ybbsfeld Lindenstraße 18 3372 Blindenmarkt Anmeldeschluss Fr 23. März 2012 Kosten EUR 20,00 Teilnehmerzahl max. 30 Personen Wichtig Bitte bringen Sie bequeme Bewegungskleidung und Schuhe mit. Sie können auch gerne gekennzeichnete Boomwhacker mitnehmen.


Gesang

Stimmige Erfahrungen mit afrikanischer Gesangsliteratur

Sa 21. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Afrikanische Gesänge, ein- und mehrstimmig, bieten vielfach die Chance, mit seiner eigenen Stimme auf eine spannende Entdeckungsreise zu gehen. Themen wie harmonisches Hören, rhythmische Eigenheiten verschiedener afrikanischer Gesangstraditionen, der „natürliche“ Stimmansatz und vieles mehr werden anhand von Liedern aus Senegal, Simbabwe, Nigeria, Namibia und Südafrika angesprochen. Im gemeinsamen Musizieren und durch detaillierte, multimediale Kontextinformationen der Lieder versucht Bernhard Putz, seine langjährigen Erfahrungen in diesem Workshop für Stimme, Geist und Körper weiterzugeben.

Mag. Bernhard Putz Instrumental- und Gesangspädagogikstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien; Gesangslehrer an den Musikschulen in Kirchschlag in der buckligen Welt und in Kirchberg am Wechsel. Mitarbeiter des Zentrums für Musikvermittlung Wien 14. Mehrjährige Studien und Unterrichtstätigkeiten in Ghana, Namibia, Südafrika und Kenia; Forschungsarbeiten im Bereich der Chorszene Namibias. Referent zum Thema „Afrikanische Musizierformen“ mit besonderem Schwerpunkt auf Förderung des interkulturellen Dialogs zwischen Österreichischen und Afrikanischen MusikerInnen. Mehr Infos unter www.bernhardputz.com

Ort Musikschule der Stadtgemeinde Gerasdorf Hauptstraße 28 2201 Gerasdorf bei Wien Anmeldeschluss Mo 19. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 plus 5,00 EUR Unkostenbeitrag für das Skriptum Teilnehmerzahl max. 18 Personen Wichtig Bitte bringen Sie bequeme Alltagskleidung mit. Eigene Aufnahmegeräte können für Dokumentationszwecke mitgebracht werden.

17


Gesang

Stimmwechsel – ist ganz normal Sa 24. März 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Diese Fortbildung wird ihr Augenmerk auf die männliche Stimme lenken. Für viele Burschen ist der Beginn des Stimmwechsels ein Anlass, mit dem Singen aufzuhören. Gerade diese Lebensphase ist jedoch wegweisend und birgt ein enormes Potenzial, steckt voller Veränderung und dadurch voller neuer Möglichkeiten. Wichtig ist der Brückenschlag von der Knabenstimme über den Stimmwechsel bis zur jungen Männerstimme. Wie können wir junge Männer motivieren und weiterhin für das Singen begeistern? Wie entscheidend ist Stimmarbeit vor dem Stimmwechsel? Welche Möglichkeiten der Stimmarbeit gibt es während des Stimmwechsels? Wann ist die junge Männerstimme wieder „leistungsfähiger“? Neben einer kurzen Einführung möchte ich Burschen unterschiedlichen Alters präsentieren, die auch von den SeminarteilnehmerInnen unterrichtet werden sollen.

18

Sebastian Rietz studierte an der Kunstuniversität Graz Konzertfach Gesang und Gesangspädagogik. Von 2004 bis 2008 war er als Stimmbildner bei den Grazer Kapellknaben tätig. Seit 2006 ist er Stimmbildner bei den wienweiten Chören der Singschule Wien und dort vor allem für die Stimmbildung der Burschen und jungen Männer sowie für die Betreuung der Stimmwechsler verantwortlich. Außerdem betreut er seit 2008 junge SängerInnen als Gesangslehrer an der Musikschule Leopoldstadt. Sebastian Rietz ist sowohl Stimmbildner im Rahmen der Kindersingwoche der niederösterreichischen Vokalakademie als auch bei verschiedenen Chören in ganz Österreich. Als Sänger führten ihn Konzerte, Liederabende und Opernproduktionen neben Österreich und Deutschland in viele europäische Länder.

Ort Musikschule Leopoldstadt Karmeliterplatz 1 1020 Wien Anmeldeschluss Mo 24. Februar 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 Personen


Holzblasinstrumente

Frischer Wind für den Saxophonunterricht

Mit dieser Fortbildung sind sowohl LehrerInnen für Saxophon als auch KlarinettistInnen, die Saxophon unterrichten, angesprochen. Im Unterricht sind wir täglich mit Problemen der SchülerInnen konfrontiert: Es quietscht, Wasser ist im Mundstück, die Intonation passt nicht, der/die SchülerIn bekommt einen Luftstau, der Zungenstoß ist unflexibel, das Vibrato unregelmäßig usw. Im Rahmen der Fortbildung sollen Übungen für deren Lösung angeboten werden. LehrerInnen sind immer auf Literatursuche für Ensembles. Michaela Reingruber wird ihre gesamte Literatur zur Fortbildung mitnehmen, damit die KursteilnehmerInnen darin schmökern und sich interessante Stücke zum Ensemblespiel, für die Übertrittsprüfung oder für einen Wettbewerb notieren können. Der unterschiedliche Ansatz bei Saxophon und Klarinette wird ebenso Thema sein wie geeignete Mundstücke und Blätter. Am Saxophon wird es immer

Sa 5. November 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

wichtiger, am Puls der Zeit zu sein. Zum Thema zeitgenössische Spieltechniken werden die wichtigsten Effekte (Flageolett, Multiphonics, Slap, Vierteltöne...) angesprochen, erklärt und Literatur dazu angegeben und ausgeteilt. MMag. Michaela Reingruber Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Oto Vrhovnik und Christian Maurer. Konzertund Instrumentalpädagogikdiplom mit Auszeichnung. Gründungsmitglied des Trio Nouvella Wien (Sopran, Saxophon, Marimba) und des Vienna Saxophonic Orchestras. Solistische und kammermusikalische Auftritte im Inland (Carinthischer Sommer, Bregenzer Festspiele, Musikverein, Konzerthaus, Jazz Club Porgy and Bess, Radiokulturhaus) und Ausland. Mitwirkung bei führenden Ensembles und Orchestern wie RSO Wien, Wiener Philharmoniker, die reihe, Mozarteum Orchester Salzburg, Wiener Symphoniker,

Tonkünstler-Orchester NÖ, Klangforum Wien. Preisträgerin des Wettbewerbs „Gradus ad Parnassum“ sowie beim internationalen Wettbewerb der Gedok-Stiftung Berlin. Dozentin bei Meisterkursen und Jurorin bei Wettbewerben. Lehrbeauftragte für Saxophon an der Kunstuniversität Graz sowie Lehrtätigkeit an der Musikschule Bad Vöslau.

Ort Musikschule Bad Vöslau Hauptstraße 14, 2540 Bad Vöslau Anmeldeschluss Mo 10. Oktober 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 15 Personen Wichtig Bitte Saxophone mitbringen (Bariton, Sopran, Alt, Tenor), damit die Übungen jeder allein und gemeinsam im Ensemble ausprobieren kann. 19


Holzblasinstrumente

Meisterklasse für FLÖTIST/INN/EN und IHRE SCHÜLER/INNEN

So 27. November 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

Die Meisterklasse Querflöte mit Wil Offermans richtet sich an LehrerInnen, die mit einem/ einer SchülerIn aktiv oder passiv teilnehmen wollen. Bei aktiver Teilnahme sind vorab ein oder zwei Stücke mit dem/ der teilnehmenden SchülerIn vorzubereiten. Dabei werden vor allem Kompositionen von Wil Offermans bzw. zeitgenössische Stücke berücksichtigt. In seinen Stücken spielt Kreativität eine große Rolle, sodass grafische Notation und Improvisation feste Bestandteile darstellen. Auch die Teilnahme von Flötenensembles zur Vertiefung von Ensemblerepertoire ist durchaus erwünscht. Eine Auflistung der Werke Offermans sowohl für Flöte solo als auch für Ensemble finden Sie unter http://wiloffermans.com/en/ books/index.html. Wil Offermans ist ein renommierter Flötist und Komponist, der sich in vielen seiner Werke an Kinder und Jugendliche wendet und der auch in zahlreichen Workshops und Kursen mit jungen Künstlern 20

arbeitet. Ziel der Fortbildung ist es, einen Einblick in seine Arbeit mit SchülerInnen verschiedener Altersstufen zu gewähren und so andere Unterrichtsmethoden (an den eigenen SchülerInnen) kennen zu lernen. Wil Offermans Geboren in Maastricht (NL), absolvierte das Konservatorium von Brabant in den Fächern klassische Flöte und improvisierte Musik. Internationaler Referent von Workshops und Meisterklassen für Flöte sowohl für Berufsmusiker als auch für Kinder. Rege internationale Konzert- und kompositorische Tätigkeit. Die 12 Etüden zu den erweiterten Techniken „For the Contemporary Flutist“ und „Itsuki-noKomoriuta“ (für Flötenensemble) wurden in den USA von der National Flute Association ausgezeichnet. Seine Kompositionen wurden bei Zimmermann (Frankfurt), Doblinger (Wien), Zen.on (Tokyo) und Sejong (Seoul) verlegt. Seit 1992 Veranstalter des International

Flute Summer Course. Gründer des europäischen Ensembles eWave und Entwickler der Thumpy© Daumenflöte. Weitere Informationen auf: http://wiloffermans.com

Ort Musikschule der Stadt Tulln Hauptplatz 16 3430 Tulln Anmeldeschluss Mo 31. Oktober 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 aktive Personen, passive Teilnahme unbegrenzt Wichtig Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, ob Sie aktiv oder passiv teilnehmen möchten. Von 17.00-18.00 Uhr kann gemeinsam die Daumenflöte erprobt werden. Daumenflöten werden zur Verfügung gestellt.


Holzblasinstrumente

So viele Flötist/Inn/en... Workshop Querflötenensemble Sa 28. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Die Arbeit im Querflötenensemble erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Im Rahmen des Seminars gibt es wertvolle Tipps und Tricks für den Umgang mit allen möglichen Instrumenten der Querflöten-Familie von der Piccoloflöte bis zur Kontrabassquerflöte sowie Empfehlungen für Ensembleliteratur in verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Ein Teil dieser Werke wird vor Ort ausprobiert werden können. Univ. Prof. Erwin Klambauer Studien an der Anton Bruckner Privatuniversität und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Wolfgang Schulz. Seit 1993 ist Erwin Klambauer Soloflötist des ORF Radio-Symphonieorchesters (RSO) Wien. Seine Tätigkeit als Solist ist durch zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen sowie CD-Einspielungen dokumentiert. Umfangreiche nationale und internationale Konzerttätigkeit als Solist und

Kammermusiker. Regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Pianisten Reinhold Puri-Jobi, mit dem Ensemble Kontrapunkte, dem Ensemble die reihe, dem ORF-Bläserquintett und dem Ensemble HALIL, einem Querflötenquartett in der Besetzung von vier gleichen Flöten bis zu FlöteAltflöte-Bassflöte-Kontrabassflöte. Referent zahlreicher Workshops und Meisterkurse im In- und Ausland. Von 2006 bis 2008 unterrichtete er Orchesterliteratur und Probespieltraining für Flötisten an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und leitete von 2004 bis 2008 eine Flötenklasse an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Seit Oktober 2008 ist Erwin Klambauer Professor für Flöte an der Kunstuniversität Graz, Institut Oberschützen.

Ort Musikschule der Marktgemeinde Wiener Neudorf Schlossmühlplatz 1 2351 Wiener Neudorf Anmeldeschluss Mo 19. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 Personen Wichtig Bitte eigene Instrumente bzw. falls vorhanden, Alt- und/oder Bassflöte sowie Ensembleliteratur, die bereits im Unterricht verwendet wird/ wurde, mitbringen,

21


Popularmusik

Play & Record

Sa 26. November 2011, 9.30 bis 17.00 Uhr Sa 14. Januar 2012, 9.30 bis 17.00 Uhr Sa 10. März 2012, 9.30 bis 12.30 Uhr

Dieses Seminar soll eine Verbesserung des Verhaltens im Studio sowohl des einzelnen Musikers als auch innerhalb der Gruppe (Band) bewirken. Die Inhalte sollen gleichermaßen im Bereich des homerecording und im professionellen Musikproduktionsbereich zu Optimierungen führen. Die Probe wird bereits der erste Schritt für die Vorbereitung von optimiertem Studioverhalten sein – dabei wird gezielt der Unterschied der Vorbereitung für ein Konzert oder eben für eine Studioaufnahme herausgearbeitet: _ Vorbereitung auf die speziellen Erfordernisse im Studio (spielen mit Kopfhörern, spielen ohne oder mit eingeschränktem Sichtkontakt, richtiges Verhalten beim Auftreten von Fehlern usw.). Gezielte Vorbereitung auf die Situation des Overdubbings _ Kommunikation mit Tontechnik und/oder dem Produzenten _ Gemeinsame Urteilsfindung (Was ist ein „guter“ Take?) _ Abschätzen der Korrektur22

möglichkeiten (wiederholen vs. „we fix it in the mix“) _ Auswahl und richtige Platzierung der Mikrofone Außerdem werden im Seminar klangliche, formale (Schnitt) und kreative Möglichkeiten beim Mixdown besprochen (Erklärung von EQs/Klangregler, Compressor/Limiter, Pitchkorrektur, Modulationsmöglichkeiten im Klangbereich, Tonschnitt, Reverb, Transientenstaffelung/räumliche Aufteilung der Signale durch Panorama, Hall, EQ und Compressor). Paul Urbanek Lehrtätigkeit Jazzpiano, Improvisation und Jazzensemble am Gustav Mahler Konservatorium sowie Keyboards für Tonmeister bzw. Solokorrepetition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Umfangreiche nationale und internationale Konzerttätigkeit u.a. mit Hans Koller, Wolfgang Puschnig, Alegre Correa, Kim Duk Soo, Maria Pia De Vito, Jamaaladeen Tacuma, Orchestre National Des Jazz,

Patrice Heral, Harri Stoika, Dorretta Carter. Referententätigkeit u.a. beim Jazzseminar Scheibbs sowie beim Musikforum Viktring. Zahlreiche CDAufnahmen. Hans Koller Preisträger.

Orte Termin 1: Musikschule der Stadt Stockerau Judithastraße 5 2000 Stockerau Termin 2: recordabletonstudio Brodschildgasse 30 2000 Stockerau Termin 3: wird noch bekanntgegeben Anmeldeschluss Mo 24. Oktober 2011 Kosten EUR 35,00 Teilnehmerzahl max. 15 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit.


Streichinstrumente

Meisterklasse für Cellist/Inn/en und ihre Schüler/Innen

Sa 5. November 2011 10.00 bis 17.30 Uhr ab 18.00 Uhr Konzert der Klasse Kropfitsch

Der Meisterklassenunterricht mit Stefan Kropfitsch richtet sich sowohl an LehrerInnen, die mit einem oder mehreren SchülerInnen aktiv teilnehmen wollen, als auch an LehrerInnen, die gemeinsam mit ihren SchülerInnen zuhören möchten. Bei aktiver Teilnahme sind vorab ein oder zwei Stücke vorzubereiten, an denen in der Meisterklasse gearbeitet werden kann. Ziel ist es, den SchülerInnen Einblick in die Arbeitsweise an einer Universität zu geben, und die LehrerInnen erhalten die Möglichkeit, andere Unterrichtsmethoden an den eigenen SchülerInnen zu erleben. Der Tagesablauf sieht in etwa so aus: Unterricht inkl. Mittagspause und Zuhören bei der Generalprobe der StudentInnen der Klasse Prof. Stefan Kropfitsch. Um 18.00 Uhr folgt das Konzert der StudentInnen.

AO. Univ. Prof. Mag. Stefan Kropfitsch Mit 6 Jahren Beginn des Cellospiels bei Prof. Tobias Kühne bis zum Diplom mit Auszeichnung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Gastjahre bei Prof. Herzer. 1975 erster Preis beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“. 1976 erster Preis beim Dr. Karl Böhm Wettbewerb der Wiener Philharmoniker. Internationale Karriere mit dem Jess-Trio-Wien und parallel dazu als Solist, in beinahe allen Musikzentren ist er Gast. Die cellistische Solokarriere ist von der des Trios nicht zu trennen, da das Trio in seiner Programmgestaltung eine Vielzahl von solistischen Aufgaben fordert. So steht z. B. der trioeigene Zyklus im Wiener Konzerthaus unter dem Motto „Im Solo, Duo und Trio“. Zahlreiche CDs bei den Firmen EMI, Rondo und Gramola. Der Cellist Stefan Kropfitsch wurde 2004 zum ao. Univ. Prof. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien für Konzertfach

Violoncello ernannt und betreut dort seit 2006 eine eigene Konzertfachklasse. Ebenfalls 2006 Bestellung zum Vorstand des Instituts 05 für Streich- und andere Saiteninstrumente der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Ort Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld Bildungscampus, Nußallee 2c 2100 Leobendorf Anmeldeschluss Mo 10. Oktober 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 aktive Personen passive Teilnahme unbegrenzt Wichtig Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, ob Sie aktiv oder passiv teilnehmen möchten.

23


Streichinstrumente

Kurz vor prima la musica – Workshop für Violine

Sa 14. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Dominika Falger vereint sowohl Bühnenpräsenz als Wiener Symphonikerin und Lehrtätigkeit auf allen Unterrichtsniveaus von Musikschule, Konservatorium bis hin zur Universität als auch Jurorentätigkeit bei prima la musica. Die Fortbildung richtet sich an LehrerInnen, die einerseits SchülerInnen auf prima la musica vorbereiten, andererseits an LehrerInnen, die sich Übe- und Unterrichtstipps für ihren Unterrichtsalltag holen möchten. Themen, die behandelt werden, sind u.a. Vibrato, Artikulation, Phrasierung und Bogentechnik. Geben Sie bitte diesbezüglich spezielle Wünsche bei der Anmeldung bekannt. Es besteht die Möglichkeit, mit einem/r SchülerIn teilzunehmen. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall unbedingt Claudia Sallagar unter claudia. sallagar@musikkulturnoe.at

24

DominiKa Falger Konzertfachstudium an der Musikakademie in Posen bei Prof. J. Kaliszewska und Prof. M. Baranowski sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und der Kunstuniversität Graz bei Prof. E. Z. Zienkowski und Prof. Y. Kless. IGP-Studium in Graz und Wien. Historische Instrumentenpraxis bei Prof. I. Rainer und Hiro Kurosaki. Preisträgerin bei zahlreichen internationalen Wettbewerben. Schon im 12. Lebensjahr Beginn ihrer solistischen Tätigkeit, die sie durch fast alle Länder Europas, nach Amerika und in den Fernen Osten führt. Zusammenarbeit mit vielen wichtigen Orchestern (z. B. Wiener Symphoniker, Taegu City Symphony Orchestra, Baltische Philharmonie Danzig, Philharmonie Posen, Slowakisches Kammerorchester, Kammerorchester „Wratislawia“, Lemberger Virtuosen). Solo-Recitals, rege kammermusikalische Tätigkeit, Rundfunkund Fernseh- sowie CD-Aufnahmen. Lehrtätigkeit an der

Kunstuniversität Graz und den Musiklehranstalten der Stadt Wien. Dozentin und Jurorin bei verschiedenen Meisterkursen und internationalen Violinwettbewerben.

Ort Musikschule Bad Vöslau Hauptstraße 14 2540 Bad Vöslau Anmeldeschluss Mo 12. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 15 Personen


Streichinstrumente

Streicherklasse Landesmusikschulwerk OÖ Modul 1: Fr 27. bis Sa 28. Januar 2012 Modul 2: Fr 20. bis Sa 21. April 2012 Modul 3: Fr 7. bis Sa 8. September 2012 Modul 4: Fr 11. bis Sa 12. Januar 2013

Inhaltlich ist das Streicherklassenkonzept frei nach Paul Rolland eine hervorragende methodisch-didaktische Unterichtsmethode für jede Art von Anfangsunterricht: für Einzel-, Zweier-, Gruppen- und Streicherklassenunterricht. Dieses ganzheitliche erlebnisorientierte Konzept beinhaltet alle für den Anfangsunterricht notwendigen Inhalte: Gehörbildung (relative Solmisation), Rhythmusschulung, grob- und feinmotorische Grundlagen, Notenlesen, Zusammenspiel, Basiskönnen und -wissen auf allen Streichinstrumenten (Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass), Teamteaching etc. Angela Büche (Violoncello) Unterrichtstätigkeit sowie Fachgruppenleiterin für Streicher am Musikum Salzburg. Umfangreiche Referententätigkeit für neue Unterrichtsmethoden und andere musikpädagogische Themen an Musikschulen und Musikuniversitäten. Initiatorin

zahlreicher pädagogischer Großprojekte. Mag. Burghild Vötterl (Violine) Studium Instrumentalmusikerziehung und Musikerziehung an der Universität Mozarteum Salzburg. Sie unterrichtet seit 1997 am Musikum Salzburg die Fächer Violine/Viola, Streichorchester, Singschule und Streicherklasse. Seit 2006 ist sie Lehrerin am Musischen Gymnasium Salzburg in den Fächern Musikerziehung und Streichorchester. Kurt Grath (Kontrabass)

Ort Schloss Weinberg Weinberg 1 4292 Kefermarkt Anmeldeschluss Mo 26. September 2011 Kosten EUR 80,00 für NÖ MusikschullehrerInnen Teilnehmerzahl max. 6 NÖ MusikschullehrerInnen Wichtig Anmeldung unbedingt beim Musikschulmanagement Niederösterreich. Genauere Information zu den Modulen bei Angela Büche über angela. bueche@musikum-salzburg.at. Jeweils einen Monat vor jedem Modul erhalten die TeilnehmerInnen eine Einladung mit detailliertem Seminarinhalt. Die Mitnahme des eigenen Instruments wird vorausgesetzt. Die einzelnen Module sind aufbauend konzipiert, der Besuch einzelner Module ist daher nicht vorgesehen. 25


Tanz

Österreichischer Volkstanz: die Grundtanzformen

Sa 5. November 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

Volkstänze bereichern durch ihre leichte Erlernbarkeit und Zugänglichkeit den Tanzunterricht. In diesem Intensiv-Seminar werden die 20 Grundtänze des österreichischen Volkstanzes vermittelt, die einerseits wertvolles Schrittmaterial für die tanzpädagogische Arbeit beinhalten, andererseits die Grundlage für eine fundierte Volkstanz-Ausbildung sind. In Zusammenarbeit mit Akkordeon-Lehrkräften wird als Abschluss des Kurstages die praktische Umsetzung des Gelernten erprobt. Siehe Fortbildung „Zum Tanz aufspielen“ – Fortbildung für Volkstanzmusikanten, S. 32

26

Franz Huber Tanzleiter der Volkskultur Niederösterreich. Nach Erlangung der Volkstanzabzeichen in Bronze, Silber und Gold Abschluss der Niederösterreichischen Tanzleiterakademie. Als Volkstanzreferent im In- und Ausland tätig.

Ort Musikschule der Stadt Stockerau Judithastraße 5 2000 Stockerau Anmeldeschluss Mo 10. Oktober 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 20 Personen Wichtig Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und Tanzschuhe (flach oder kleiner Absatz, glatte Ledersohle) mit.


Tanz

Besseres Körper- und SelbstbewuSStsein durch Alexandertechnik

Wie stehe, sitze, bewege ich mich, wie klingt meine Stimme beim Unterrichten? Muss ich mich anstrengen, um eine Gruppe überzeugend führen zu können? Wie kann ich auch für mehrere Stunden präsent in meinem Körper bleiben? Dieser Workshop bietet – speziell zugeschnitten für BewegungslehrerInnen – Raum für neue Erfahrungen im Umgang mit uns selbst in Kontakt zu anderen. Wir beginnen mit einem gemeinsamen Aufwärmen, anschließend lernen wir spielerisch die Prinzipien der F.M. Alexander-Technik kennen. Diese Methode stellt mit einfachen Mitteln Wege zur Verbesserung unseres Körperbewusstseins bereit. Durch bewusstes Weglassen einschränkender Gewohnheiten und Fehlspannungen können wir uns neu ausrichten – es entsteht eine Qualität muskulärer Balance im Körper. Diese wiedergewonnene natürliche Leichtigkeit wirkt dann auch beim Unterrichten, Tanzen, Singen, Text schreiben, Auto fahren usw. Es wird

Sa 19. November 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

auch Zeit für individuelle Anliegen der TeilnehmerInnen geben. SibYlle Starkbaum lebt und arbeitet in Wien als Tänzerin, Schauspielerin, Tanzpädagogin und Lehrerin der F.M. Alexander-Technik. Ausbildung in klassischem Ballett an der Schule der Wiener Staatsoper. Studium Tanzpädagogik für kreative Bewegung und Ausdruckstanz an der Konservatorium Wien Privatuniversität, danach postgraduales Studium am Laban Centre for Movement and Dance, London. Weiterentwicklung in Richtung Bewegungstheater, Schauspiel und Gesang. Mitwirkung als Tänzerin und Darstellerin bei Produktionen von Elio Gervasi, Sebastian Prantl, Willi Dorner, Karine Saporta, Tth Laokoon, Bruno Genty, ORF, Thalia Film, Miki Malör, Szene Bunte Wähne sowie als choreographische Assistentin im Rahmen von Produktionen von Volkstheater Wien, Theater Kinetis, Projekt

Theater Studio etc. Zahlreiche Tanz/Theaterperformances nach eigenen Ideen sowie jahrelange Unterrichtstätigkeit an Schauspielschulen, Musikschulen und einer Drehbuchwerkstatt.

Ort J. G. Albrechtsberger Musikschule der Stadt Klosterneuburg Kardinal-Piffl-Platz 8 3400 Klosterneuburg Anmeldeschluss Mo 17. Oktober 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 16 Personen Wichtig Bitte bewegungsfreundliche Kleidung sowie eine Matte oder Decke mitbringen! Diese Fortbildung richtet sich an LehrerInnen der Fachgruppen Tanz und EMP.

27


Tanz

Hip Hop Tanz

Sa 14. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Typische Moves und die Rhythmik des Hip Hop zu kennen und zu unterrichten, gehört fast schon zum Pflichtprogramm im Tanzunterricht. Dieses Seminar richtet sich an alle, die sich schon an Hip Hop- Choreografien versucht haben und ihr Wissen weiter ausbauen wollen.

Sabine Bartosch Klassische Ballettausbildung in Linz sowie Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Musicalschule Theater an der Wien bei Alvin McDuffy, Aline Erb, Marla Bingham u.a. Auftritte bei verschiedenen Musicalaufführungen (West Side Story, A Chorus Line, Kiss me Kate, Cabaret, Elvis u.a.) in Deutschland und Österreich. Mehrere Trainingsaufenthalte in London im Bereich Jazzund Hip Hop Tanz. Tänzerin und Sängerin für diverse TV- und Showproduktionen im In- und Ausland. Choreographin zahlreicher Produktionen diverser Theater- und Opernhäuser. Seit 1996 als erfolgreiche Jazztanzund Hip-Hop-Lehrerin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und in diversen Wiener Tanzstudios tätig.

28

Ort Musikschule der Stadtgemeinde Purkersdorf Wienerstraße 2 3002 Purkersdorf Anmeldeschluss Mo 12. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 20 Personen Wichtig Bitte bequemes Trainingsgewand und Sportschuhe mit weicher Laufsohle mitbringen.


Tasteninstrumente

Fachgruppentag Klavier. Zeitgenössische Klaviermusik für prima la musica

In der Vorbereitungszeit auf prima la musica bietet der Fachgruppentag den KlavierkollegInnen an Musikschulen die Möglichkeit, geeignete Klavierliteratur für die Kategorie der zeitgenössischen Musik kennen zu lernen. Der Komponist Wolfram Wagner wird seine Klavieralben mit Stücken für die Unter- und Mittelstufe vorstellen sowie Musik anderer KomponistenkollegInnen. Im Anschluss daran ist es möglich, die Noten zeitgenössischer KomponistInnen im Musikhaus Doblinger kennen zu lernen. Beim abschließenden Fachgruppengespräch sollen folgende Themen Platz finden: _ Der Klavier-Lehrplan – wie geht es den KollegInnen damit? _ Durchführung der Übertrittsprüfungen, Beurteilungen _ Gibt es Bedarf für eine Literaturliste für die Prüfungen? _ Über Begabtenförderung und Breitenarbeit _ Unterrichtsformen und Unterrichtseinheiten im

Sa 15. Oktober 2011 9.30 bis 14.00 Uhr

Klavierunterricht. Modelle und deren Vor- und Nachteile _ Wünsche und Vorschläge der Fachgruppe Der Tagesablauf ist folgendermaßen geplant: 9.30 – 11.00 Uhr: Wolfram Wagner stellt zeitgenössische Klaviermusik vor 11.00 – 12.00 Uhr: Notenschau 12.30 – 14.00 Uhr: Fachgruppengespräch Ao. Univ. Prof. Mag. Wolfram Wagner Kompositionsstudium in Wien, London und Frankfurt: Mehrere Preise und Auszeichnungen, u.a. Gewinner des internat. Anton Bruckner Kompositionswettbewerbs Linz 1997, Publicity Preis der Austro Mechana 1995, Förderungspreis 1998 des Bundeskanzleramtes, Staatsstipendium für Komponisten und Würdigungspreis des Landes Niederösterreich 2008. Dozent für Tonsatz und Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Werke: 3 Opern,

3 Kurzopern, 3 Oratorien, 1 Ballett, Orchesterwerke, Chorwerke, Kammermusik und Lieder. Aufführungen (u.a. durch das RSO Wien, Residenz Orchester Den Haag, Academy of St. Martin in the Fields) und Rundfunkaufnahmen in vielen Ländern Europas, in den USA, Südamerika, Indien, Korea und Japan. Mehrere CD-Produktionen.

Ort Musikhaus Doblinger, Barocksaal (Eingang Einfahrt, Verlag 1. Stock) Dorotheergasse 10 1010 Wien Anmeldeschluss Mo 12. Dezember 2011 Kosten keine Teilnehmerzahl unbegrenzt

29


Tasteninstrumente

Orgeltag – Praxis des erfolgreichen Orgelunterrichts

Sa 14. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Ab welchem Alter kann mit dem Orgelunterricht begonnen werden und welche Voraussetzungen benötigen die SchülerInnen? Welche Motivationsmöglichkeiten gibt es, um die SchülerInnen zum effizienten Üben zu bewegen? Welche Orgelliteratur kann im jeweiligen Unterrichtsstadium eingesetzt werden? Wie kann Kammermusik für Orgel und Improvisation schon früh in den Unterricht integriert werden? Welche sind die besten Orgelschuhe und wie vermittelt man eine gute Pedaltechnik? Welche Orgelschulen sind empfehlenswert und wie kann man Aspekte der historischen Aufführungspraxis schon in einem frühen Ausbildungsstadium in den Unterricht integrieren? Welchen Stellenwert hat das Orgelbüchlein von J. S. Bach schon in den ersten Jahren des Orgelunterrichts? Die Fortbildung bietet die Möglichkeit, im Kollegenkreis Erfahrungen auszutauschen und neue Einsichten und Ideen zu gewinnen. Ulrike 30

Theresia Wegele bringt langjährige Erfahrung im Unterricht mit jungen und jugendlichen SchülerInnen mit und kennt viele Wege zum Erfolg. PROF. MAG. Ulrike Theresia Wegele Studium der katholischen Kirchenmusik an der Musikhochschule in Stuttgart bei Prof. Dr. Ludger Lohmann sowie Aufbaustudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Michael Radulescu. Seit 1991 Dozentin, ab 1999 Professorin für Orgel an der Kunstuniversität Graz (Institut Oberschützen). Seit 1992 Leiterin der Orgelklasse am Joseph Haydn Konservatorium in Eisenstadt. Zahlreiche Live- Mitschnitte und Rundfunkproduktionen, CD-Aufnahmen und Fernsehproduktionen. Gast bei bedeutenden Orgelfestivals. 2005 bis 2010 künstlerische Leiterin des Weinklang Musikfestivals. Gastund Meisterkurse für Orgel in verschiedenen Ländern Europas. Ihr Orgelrepertoire

umfasst Werke vorbachscher Meister, Orgelmusik von Johann Sebastian Bach, der Klassik und Romantik bis hin zu Musik des 21. Jahrhunderts.

Ort Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten Klostergasse 10 3100 St. Pölten Anmeldeschluss Mo 12. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 25 Personen Die Fortbildung findet in Kooperation mit dem Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten statt. Im Festsaal steht eine neue dreimanualige Orgel von Orgelbauer Gerald Woehl (Marburg/Lahn) zur Verfügung.


Tasteninstrumente

Meisterklasse FÜR PIANIST/INN/EN UND IHRE SCHÜLER/INNEN

Sa 14. April 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Der Meisterklassenunterricht mit Alejandro Geberovich richtet sich an LehrerInnen, die mit einem/einer SchülerIn aktiv oder passiv teilnehmen möchten. Bei aktiver Teilnahme sind vorab ein oder zwei Stücke mit dem/der teilnehmenden SchülerIn vorzubereiten. Ziel ist es, einem erfahrenen und erfolgreichen Pädagogen, der Kinder und Jugendliche unterrichtet, über die Schulter zu schauen, wie er an Klangarbeit und Ausdrucksstärke, an den Einsatz des kindlichen Spielapparats und die Pedaltechnik herangeht. Schwerpunkte: _ Technik, Rhythmus- und Gedächtnisprobleme _ Der Wert des einzelnen Tons _ Der musikalische Aufbau vom Kleinen zum Großen _ Braucht man wirklich Gewicht und Druck zum Klavierspielen? _ Benützung des Körpers beim Klavierspielen _ Gruppenordnung, Punkte in der Zeit _ Kreis-Methode (Wie lernt man ein neues Werk?)

Alejandro Geberovich Studien an der Musikhochschule der Universidad Nacional de Cuyo (Argentinien) sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Hans Graf, Walter Robert u.a. Meisterkurse und Privatunterricht bei Paul Badura-Skoda. Verschiedene Preise und Auszeichnungen während der Studienzeit. Internationale Konzerttätigkeit in Europa und Übersee, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Auftritte mit den Wiener Symphonikern, dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, dem Soviet Emigre Orchestra und dem Wiener Kammerorchester unter Dirigenten wie Georges Prêtre und John Hopkins. CD -Aufnahmen mit Werken von Mozart, Bizet und Liszt. Musikwissenschaftliches Forschungsgebiet ist die Klaviermusik des späten 18. Jahrhunderts. Wiederentdeckung des Komponisten Anton Eberl. Pädagogische Tätigkeit an der Musikschule

Wien Leopoldstadt und an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Seit 1991 Meisterkurse an der Sommerakademie Lilienfeld. Häufige Bestätigung der Unterrichtstätigkeit durch Wettbewerbs- und Konzerterfolge der Schüler.

Ort Beethoven Musikschule der Stadtgemeinde Mödling Babenbergergasse 20 2340 Mödling Anmeldeschluss Mo 19. März 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 aktive Personen; passive Teilnahme unbegrenzt Wichtig Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, ob Sie aktiv oder passiv teilnehmen möchten.

31


Volksmusik

Zum Tanz aufspielen. Fortbildung für Volkstanzmusikant/Inn/en Sa 5. November 2011 9.30 bis 17.00 Uhr

Dieses Seminar richtet sich an MusikschullehrerInnen für Steirische Harmonika und Akkordeon, die Volkstanz in den Unterricht integrieren wollen. Folgende Themen werden behandelt: Vermittlung grundlegender Kenntnisse für VolkstanzmusikantInnen, Musizierpraxis, das richtige Tempo, Einleitungen erfinden, die 20 österreichischen Grundtänze. In Zusammenarbeit mit TanzLehrkräften wird als Abschluss des Kurstages die praktische Umsetzung des Gelernten erprobt. Siehe Fortbildung Österreichischer Volkstanz: die Grundtanzformen, S. 26 Ernst Spirk Instrumentenbaumeister (Orgel, Harmonika, historische Instrumente). Erste Erfahrungen als Tanzmusikant mit 14 Jahren als Hackbrettspieler bei der Spielmusik Hans Priegl (Wien). Ab 16 Jahren als Harmonika-Solist für diverse Volkstanzgruppen tätig (z. B. Akademischer Volkstanzkreis Wien, Volkstanzgruppe 32

Laxenburg). 1972 Gründung der ersten eigenen Gruppe: Volksmusiktrio Spirk-Pillgrab (Steirische Harmonika, diatonisches Hackbrett, Bassgeige). Umfangreiche musikalische Tätigkeit (Fernsehauftritte, CD-Aufnahmen, Auftritte) u.a. mit Laxenburger Geigenmusik, Rot Gold-Trio, Kirtagmusik Laxenburg, Spirk Trio, Laxenburger Spielmusik, Laxenburger Teufelsgeiger, Lax-Blech, Pfefferkörndlmusi. Herausgeber zahlreicher Notenhefte und Tonträger. Umfangreiche Tätigkeit als Referent bei Musikantenwochen und Seminaren sowie als Gastrefreferent an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Lehrer an der Musikschule Laxenburg-Biedermannsdorf. Jahrelange Tätigkeiten auf dem Gebiet der Feldforschung. Juror bei Harmonika- und Volksmusikwettbewerben.

Ort Musikschule der Stadt Stockerau Judithastraße 5 2000 Stockerau Anmeldeschluss Mo 10. Oktober 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 15 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit. Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Stimmung Ihres Instruments (Steirische Harmonika) bekannt.


Volksmusik

Begleitung von Volksbis Popularmusik für Saiteninstrumente

Sa 28. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Anhand von Beispielen quer durch Epochen und Musikstile bis hin zum Jazz wird den TeilnehmerInnen eine Vielzahl von Arten der Begleitung vermittelt, angefangen von der Unterlegung einer Melodie mit den passenden Harmonien und Rhythmen beim solistischen Spiel über Korrepetition anderer bis hin zum Ensemblespiel und Arrangieren von Werken im Urtext. Univ. Prof. Wilfried Scharf Hauptfachstudium Zither am Tiroler Landeskonservatorium bei Prof. Peter Suitner. Seit 1989 Leitung der Zitherklasse an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Zahlreiche Auftritte als Solist bzw. mit dem von ihm gegründeten Ensemble Salzburger Saitenklang. Mit Adaptionen klassischer Werke für Harfe, Zither und Gitarre wird eine reizvolle Alternative zu vertrauten Hörgewohnheiten geboten. Zahlreiche Tonaufnahmen untermauern sein musikalisches Schaffen. www.salzburgersaitenklang.at

Christiane Baumann, BA Lehramtsstudium Musikerziehung (Hauptfach klassisches Saxophon) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Studium der Instrumentalpädagogik Viola mit Schwerpunktinstrument Gitarre an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Rege Konzerttätigkeit. Mitwirkung bei Rundfunk- und TV-Sendungen sowie diversen CD-Produktionen. Dozentin bei internationalen Sommerkursen. Seit mehreren Jahren Gitarrekorrepetitorin. Lehrtätigkeit an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz (Gitarre) sowie an verschiedenen Musikschulen in Niederösterreich (hohe Streicher).

Ort Hauptschule Prinzersdorf Schulstraße 8 3385 Prinzersdorf Anmeldeschluss Mo 19. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 25 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit. Auch andere Instrumente sind willkommen. Das Seminar richtet sich sowohl an Fortgeschrittene als auch an Einsteiger.

33


Volksmusik

Improvisation und freies Zusammenspiel – ein wesentliches Unterrichtsfeld

Sa 14. April 2012, 9.30 bis 17.00 Uhr So 15. April 2012, 9.30 bis 12.30 Uhr

Dieses Seminar, in dem Kreativität und Flexibilität gefördert werden sollen, widmet sich dem gemeinsamen Musizieren. Das Ensemblespiel und die freie Improvisation sind in der alpenländischen Volksmusik von größter Wichtigkeit und Notwendigkeit. Dem/der MusiklehrerIn sollen Zugänge zu diesem freien Zusammenspielen, harmonisches Verständnis und der Aufbau der diatonischen Harmonika eröffnet und erläutert werden. Weiters werden didaktische Konzepte zur Vermittlung der Improvisation im Musikschulalltag erarbeitet. Mag. Anton Gmachl Seit 1980 intensive Auseinandersetzung mit der alpenländischen Volksmusik, dem Volkslied und dem Volkstanz. Autodidakt diatonische Harmonika mit Fortbildungen bei Matthias Häusler und Anton Mooslechner sen. Studium IGP und Konzertfach Klarinette an der Universität Mozarteum Salzburg. Gründung und 34

Mitwirkung von/bei vielen Volksmusikgruppen in Salzburg und Bayern. (z. B. Untersberger Klarinettenmusi, Rotofen Klarinettenmusi, Trio Sontheim-Gmachl-Pichler, Kreuz und Quermusi, Thannhäuslmusi, Geschwister Gmachl, Flachgauer Musikanten.) Zwischen 1988 und 1995 Mitglied im Österreichischen Ensemble für neue Musik (OENM), internationale Konzerttourneen. Seit 1988 Lehrer des Musikums Salzburg für Klarinette, Diatonische Harmonika, Saxophon, Volksmusikensemble, Musiktheorie, Holzbläserkammermusik, Blasorchester, seit 2001 Direktor des Musikum Grödig. Seit 1993 Lehrbeauftragter an der Universität Mozarteum Salzburg. Referent und Juror bei zahlreichen Seminaren und Wettbewerben im Alpenraum. Vorsitzender des Landesfachbeirats prima la musica in Salzburg. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen im ORF, BR und RAI Bozen sowie zahlreiche CDProduktionen.

Ort Gemeindeverband der Musikschule Ybbsfeld Filiale Steinakirchen Kirchenplatz 4 3261 Steinakirchen am Forst Am Samstag findet abends ein gemeinsames Musizieren aller SeminarteilnehmerInnen im Gasthaus Distelberger Hochrieß 5, 3251 Hochrieß statt. Anmeldeschluss Mo 19. März 2012 Kosten EUR 20,00 Teilnehmerzahl max. 25 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit. Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Stimmung des Instruments bekannt.


Zupfinstrumente

Harfentag

Sa 18. Februar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Uschi Laar wird neue Harfenliteratur aus verschiedenen europäischen und außereuropäischen Ländern einüben und die dazugehörenden speziellen Techniken wie z. B. Dämpftechniken zeigen. Spezielle Rhythmus- und Gehirnhälftentrainings zur besseren Koordination der Hände werden dabei immer wieder mit einfließen. Ebenso wird am musikalischen Ausdruck gearbeitet und – falls gewünscht – auf mitgebrachte Notenliteratur eingegangen. Improvisation und Klangarbeit werden weitere Themen des Kurses sein. Uschi Laar Uschi Laars musikalisches Schaffen als Komponistin und Harfenistin ist breitgefächert und kulturübergreifend. Seit 25 Jahren spielt sie mit Musikern aus der ganzen Welt auf internationalen Bühnen. Neben mehreren CDs, auf denen sie ihre eigenen Kompositionen dokumentiert hat, ist sie auch als Gastmusikerin auf vielen weiteren Tonträgern mit

Musikern wie Dario Domingues, Rüdiger Oppermann, der Jazzsängerin Susanne Schönwiese, den Mittelalterensembles Oni Wytars und Estampie, Ramesh Shotham, Willi Lichtenberg, Dino Contenti, Gigi Biolcati und vielen anderen zu hören. Uschi Laar ist Gründerin und Leiterin des Süddeutschen Harfenfestivals, das seit 15 Jahren stattfindet, und verfasste eine mehrbändige Harfenschule. Sie gewann zwei erste Preise bei Kompositionswettbewerben in Frankreich und Holland, komponierte die Musik zu vier Filmen und schrieb zahlreiche Werke für Harfe solo und verschiedene Duo-, Trio- und Quartettbesetzungen. Umfangreiche Unterrichtstätigkeit als Dozentin in vielen Ländern Europas (u.a. auch an der Fachhochschule Krems im Fach Musiktherapie). Mehr Infos auf www.uschi-laar.de

Ort Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld Bildungscampus Nußallee 2c 2100 Leobendorf Anmeldeschluss Mo 16. Januar 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihr Instrument sowie, falls gewünscht, Notenmaterial mit. Parkplatz vor der Musikschule.

35


Zupfinstrumente

Guter Klang und gute Bespielbarkeit der E-Gitarre

Sa 21. Januar 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

Mehr als vielleicht so manchem E-Gitarristen bewusst ist, kann er anders als auf der akustischen Gitarre auf seinem Instrument viele Einstellungen selbst verändern und dadurch auf den Klang und die Bespielbarkeit und nicht zuletzt auf die Ergonomie großen Einfluss nehmen. Schlechte Einstellungen an der E-Gitarre erschweren vor allem SchülerInnen das Spielen und somit Erlernen des Instrumentes. Ein/e E-GitarrenlehrerIn wird daher auch diese Faktoren im Unterricht berücksichtigen und den SchülerInnen die Gitarre technisch möglichst optimal aufbereiten und ihnen auch das Handling näherbringen. Dieses Basis-Seminar zeigt, was der/die LehrerIn in kurzer Zeit an der Gitarre und am Verstärker verändern und verbessern kann. Folgende Themen werden im Seminar praktisch erarbeitet: Einstellung der Halskrümmung, Verändern der Saitenlage, Optimieren der Bundreinheit, Einstellen des Abstandes der Tonabnehmer, gegebenenfalls 36

Änderungen an der Funktionalität des Tremolos. Weiters wird in diesem Seminar besprochen und praktisch vorgeführt: die Auswahl der Saiten, E-Gitarren und Verstärker Grundtypen, Charakteristiken verschiedener Effektgeräte, Unterschiede von Plektren, Bottlenecks, richtiges Verkabeln von Gitarre, Verstärker und weiteren Peripheriegeräten, was kann mein Verstärker und was kann ich daran einstellen? Thomas Zalud Automatisierungstechnik an der HTL St. Pölten, Studium Jazzgitarre am Gustav Mahler Konservatorium und IGP am Vienna Konservatorium. Unterrichtstätigkeit an den Musikschulen Melk und Waidhofen an der Ybbs. Zusammenarbeit mit Clemens Salesny Electric Band, Bionic Beatz, Return of the Red Pony, Alfred Petz, Helmut Bibl, M.P. Simoner - Falco Forever Show, Hallucination Beat Bones, Wickerl Adam, Ulli Bär, Mo,

Wilfried, Hansi Lang, Andi Baum, Betty S., Claudia K und Woodstockgeneration, Birgit Denk, Meena Cryle, u.a.

Ort Gemeindeverband der Musikschule Melk-Loosdorf Bahnhofstraße 2 3390 Melk Anmeldeschluss Mo 19. Dezember 2011 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 8 Personen Wichtig Mitzubringen sind die eigene E-Gitarre, Instrumentenkabel und der Verstärker, eine Decke zum Unterlegen und, wenn vorhanden, Inbusschlüssel und Schraubenzieher passend zu den Schrauben des jeweiligen Instruments.


Zupfinstrumente

Guitar Percussion

Sa 24. März 2012 9.30 bis 17.00 Uhr

_ Einführung in Guitar Percussion _ Rhythmik und Begleittechniken einmal anders _ Imitation von Schlagzeugund Percussion-Klängen und dazugehörigen Rhythmen aus den Bereichen Rock, Pop, Jazz und lateinamerikanischer Musik _ Praktische Anwendung im Unterricht _ „Guitar Groove Ensemble“: Gemeinsames Musizieren und Improvisieren mit und ohne Noten _ Erstellen einfacher Arrangements _ Anregungen für den Gruppen- und Einzelunterricht _ Literaturtipps Mag. Richard Graf Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und am Berklee College of Music in Boston/USA. Lehrauftrag an der University of Southern California in Los Angeles (1995). Preise und Auszeichnungen: Würdigungspreis des BMWFK, Kultur-

preise des Landes NÖ, Theodor-Körner-Preis, Preis der Jeunesse Österreich, Wr. Symphoniker-Stipendium, EUREGIO-Innovationspreis usw. Erfinder von „Guitar Percussion“. Initiator und Studienleiter des IGP-Studiums „Kompositionspädagogik“ (VMI). Leiter der „Tage der Neuen Musik in NÖ“, Vorsitzender der INÖK – Interessengemeinschaft NÖ KomponistInnen. Autor musiktheoretischer und –pädagogischer Fachliteratur und zahlreicher Notenausgaben: Universal Edition, Advance Music. Internationale Tätigkeit als Komponist, Gitarrist und Vortragender. Konzerte, Workshops und Aufführungen in Europa, Asien, Australien und USA. Weitere Infos unter www.RichardGraf.com

Ort J. G. Albrechtsberger Musikschule der Stadt Klosterneuburg Kardinal-Piffl-Platz 8 3400 Klosterneuburg Anmeldeschluss Mo 20. Februar 2012 Kosten EUR 15,00 Teilnehmerzahl max. 12 Personen Wichtig Bitte bringen Sie Ihre Konzertoder Westerngitarre mit.

37


Sonstige Fortbildungen

Alte Musik auf neuen Instrumenten Fr 21. bis So 23. Oktober 2011

_ Workshops für MusikpädagogInnen und MusikerInnen _ Kinderkurse für MusikschülerInnen _ Konzerte und Vorträge _ Kunstausstellungen _ Instrumentenaussteller _ Erarbeiten von Sololiteratur, Kammermusikwerken und Ensembleliteratur Folder zum Download auf www.musikschulmanagement.at > Pädagogik > Fortbildungen > regionale und interne Fortbildungen

38

Referent/Inn/en u.a. Pierre Pitzl, Jörg Zwicker, Michael Posch, Ulli Engel, Joachim Csaikl, Christof Schellhorn, Stefan Zikoudis, Hannelore Unfried. Kinderkurse mit Katharina Cerny u. Elisabeth Hartmann Eine Veranstaltung im Rahmen der regionalen Fortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich.

Ort Wasserschloss Kottingbrunn, Musikschule Kottingbrunn Schloss 1 - Uhrturm 2542 Kottingbrunn Kosten Festivalpass, Tagespass, Einzelkarten siehe Folder Anmeldeschluss Fr 14. Oktober 2011 Anmeldung und Information Verena Sommer v.sommer@itop.at 0676 782 55 77 www.kottingbrunn.or.at


Sonstige Fortbildungen

Didaktischer Violin-Workshop mit Maria Egelhof Fr 11. bis So 13. November 2011

Neue Impulse für die Lehrund Lernarbeit, für LehrerInnen und SchülerInnen aller Leistungslevels. Eröffnungskonzert mit dem Gitarristen Albert Aigner (Lübeck) und Maria Egelhof (Lübeck) Folder zum Download auf www.musikschulmanagement.at > Pädagogik > Fortbildungen > regionale und interne Fortbildungen

Referentin Prof. Maria Egelhof, Musikhochschule Lübeck Eine Veranstaltung im Rahmen der regionalen Fortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich.

Ort Gemeindemusikschulverband d. Leitha-Steinfeld-Gemeinden Hauptstraße 1 2490 Ebenfurth Kosten siehe Folder Anmeldung und Information Mag. Johann Ratschan bratschan@gmx.at 0699 111 67 781

39


Sonstige Fortbildungen

AKKORDEON IST COOL 2012 Fr 20. bis So 22. Januar 2012

_ Orchesterarbeit mit Wolfgang Russ für das Jugendorchester und Fortgeschrittene _ Didaktik am Akkordeon _ Special Guest: Juri Shiskin _ Akkordeon-Werkstatt mit dem Akkordeonbauer und –stimmer Peter Galjot (Slowenien) _ Instrumentenausstellungen von Pigini/Excelsior und Akkordeon Centrum Brusch _ Notenausstellung von Musikhaus Haagston _ Erfahrungsaustausch Folder zum Download auf www.musikschulmanagement.at > Pädagogik > Fortbildungen > regionale und interne Fortbildungen

Referent Wolfgang Russ (HohnerKonservatorium Trossingen) Eine Veranstaltung im Rahmen der regionalen Fortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich.

Ort Schloss-Veranstaltungshalle Bisamberg Schlossgasse 1 2102 Bisamberg Kosten EUR 90,00 für SchülerInnen, Studierende und Amateure EUR 75,00 für NÖ MusikschullehrerInnen Information Gabriele Hofbauer (Seminarleitung) gabi.hofbauer@chello.at 0676 53 053 39 ANMELDUNG Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld Tel. 02262 66 142 s.fruehlinger@leobendorf.at Anmeldeschluss Fr 16. Dezember 2011

40


Sonstige Fortbildungen

Harfentreffen Leobendorf Fr 13. bis So 15. April 2012

_ Workshops für SchülerInnen und LehrerInnen aus Musikschulen in Wien und Niederösterreich _ Konzerte der Referentinnen _ Konzerte der Harfenensembles und HarfenschülerInnen der Musikschule der Stadt Tulln und der Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld _ Instrumentenausstellung mit Harfenbauer Ferenc Papfalvy (Budapest), Bernadette Kerschner (Deutschland) _ Notenausstellungen und Zubehör (Musikhaus Berg, Musikhaus Haagston) Folder zum Download auf www.musikschulmanagement.at > Pädagogik > Fortbildungen > regionale und interne Fortbildungen

Referentinnen Monika Stadler (Wien), Judy Kadar (Berlin) Eine Veranstaltung im Rahmen der regionalen Fortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich.

Ort Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld Bildungscampus Nußallee 2c 2100 Leobendorf Kosten EUR 45,00 für NÖ MusikschülerInnen EUR 70,00 für StudentInnen und HarfenlehrerInnen EUR 90,00 für sonstige TeilnehmerInnen Information Mag. Zsuzsa Aba-Nagy (Seminarleitung) zsuzsa.an@gmx.net 0676 502 58 54 ANMELDUNG Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld Tel. 02262 66 142 s.fruehlinger@leobendorf.at Anmeldeschluss Di 31. Januar 2012

41


Leiterakademie

Leiterakademie teil b Für MusikschulleiterInnen und -lehrerInnen, die Teil A besucht haben.

Modul 1 Do 6. – Fr 7. Oktober 2011 Modul 2 Do 17. – Fr 18. November 2011

Ort NÖ Landes-Feuerwehrschule Langenlebarner Str. 106 3430 Tulln

In Zusammenarbeit mit der NÖ Kommunalakademie

Anmeldungen www.musikschulmanagement.at Pädagogik > Lehrgänge Anmeldeschluss 15. September 2011

Leiterakademie teil C Donau Universität Krems.

Modul 1 Di 10. – Do 12. April 2012

Für MusikschulleiterInnen und -lehrerInnen, die Teil A und B besucht haben.

Modul 2 Di 29. – Do 31. Mai 2012 Modul 3 Mo 2. – Mi 4. Juli 2012

Ort Donau Universität Krems Dr.-Karl Dorrek-Str. 30 3500 Krems

In Zusammenarbeit mit der

Anmeldungen www.musikschulmanagement.at Pädagogik > Lehrgänge Die Anmeldung ist ab Oktober 2011 möglich.

Leiterakademie follow up Ort, Programm und Kosten werden im Oktober 2011 an die AbsolventInnen der Leiterakademie ausgeschrieben.

für AbsolventInnen der Leiterakademie TERMIN zwischen Do 19. und Sa 21. Januar 2012 42

INFORMATIONEN Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@ musikkulturnoe.at


Instrument/e:

Geburtsdatum: Musikschule:

E-Mail:

Telefon:

PLZ, Ort:

Straße:

Nachname:

Titel, Vorname:

Bitte füllen Sie beide Seiten der Anmeldung vollständig aus und retournieren Sie diese per Post oder Fax (02742 90666 6135) bis zum entsprechenden Anmeldeschluss. Bei Seminaren mit beschränkter Teilnehmerzahl erfolgt die Platzvergabe in der Reihenfolge des Eintreffens der Anmeldungen!

ANMELDUNG

Neue Herrengasse 10/3 3100 St. Pölten

MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH

Bitte ausreichend frankieren


ANMELDUNG Ich melde mich hiermit verbindlich f端r folgende Fortbildung an:

Datum, Unterschrift


Anmeldung

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

anmeldung Für Ihre Anmeldungen zu den einzelnen Seminarangeboten bitten wir Sie, entweder das Anmeldeformular zu verwenden oder sich direkt auf www.musikschulmanagement.at unter Pädagogik > Fortbildungen anzumelden. Sollte bis zum Anmeldeschluss die erforderliche Mindestteilnehmerzahl (sieben Personen) nicht erreicht werden, erfolgt die Absage des Kurses. Bei Zustandekommen des Seminars ist die Anmeldung bis spätestens acht Tage vor Kursbeginn möglich. Später eingehende Anmeldungen können nicht berücksichtigt werden! Nach Anmeldeschluss erhalten Sie Anmeldebestätigung und Rechnung zugesendet, die bis zum Seminartermin eingezahlt werden muss.

45

Stornierungen Seminarstornierungen sind nur in schriftlicher Form gültig. Bei einer Stornierung bis zwei Wochen vor der Fortbildung entstehen für Sie keine Stornokosten. Danach werden in jedem Fall EUR 15,00 als Bearbeitungsgebühr verrechnet.

Kursorte / ANFAHRT Auf www.musikschulmanagement.at finden Sie unter „Karte“ alle Musikschulen Niederösterreichs mit Routenplaner.

KONTAKT Mag. Matthias Lackenberger Tel. 02742 90 666 6112 Fax 02742 90 666 6135 matthias.lackenberger@ musikkulturnoe.at


Seminarplan

seminarPLAN

Fortbildungen 2011-12

OKTOBER 2011

NOVEMBER 2011

Do 6. bis Fr 7.10.2011

Sa 22..10.2011

Sa 5.11.2011

Leiterakademie Teil B Modul 1

FORUM MUSIKKUNDE MODUL 1

Frischer Wind für den Saxophonunterricht

Allgemeine Seminare

Holzblasinstrumente

Sa 29. bis So 30.10.2011

Sa 5.11.2011

Lebendiges Arbeiten mit Schüler/Innen

Meisterklasse für Cellist/Inn/en und ihre Schüler/Innen

Sa 15.10.2011

Fachgruppentag Klavier: Zeitgenössische Klaviermusik für prima la musica

Allgemeine Seminare

Tasteninstrumente

Streichinstrumente

Sa 15.10.2011

Sa 5.11.2011

Urheberrecht für Musiker/Innen

Zum Tanz aufspielen – Fortbildung für Volkstanzmusikant/ Innen

Allgemeine Seminare Sa 15.10.2011

Volksmusik

Tag der Züge Blechblasinstrumente

Sa 5.11.2011

Sa 15. bis So 16.10.2011

Österreichischer Volkstanz: die Grundtanzformen

Spring ins Spiel. Elementares Musiktheater in Schule und Musikschule Elementare Musikpädagogik Fr 21. bis So 23.10.2011

Tanz Fr 11. bis So 13.11.2011

Didaktischer ViolinWorkshop mit Maria Egelhof

Alte Musik auf neuen Instrumenten

Sonstige Fortbildungen

Sonstige Fortbildungen

Do 17. bis Fr 18.11.2011

Leiterakademie Teil B Modul 2

46


Seminarplan

seminarPLAN

Fortbildungen 2011-12

JANUAR 2012 Sa 19.11.2011

Sa 14.01.2012

Sa 21.01.2012

Besseres Körper- und Selbstbewusstsein durch AlexandertechNIK

Play & Record TERMIN 2

Stimmige Erfahrungen mit afrikanischer Gesangsliteratur

Tanz, Elementare Musikpädagogik Sa 26.11.2011

Play & Record TERMIN 1 Popularmusik So 27.11.2011

Meisterklasse für Flötist/Inn/en und ihre Schüler/Innen Holzblasinstrumente

Popularmusik Sa 14.01.2012

Kurz vor prima la musica – Workshop FÜR Violine Streichinstrumente Sa 14.01.2012

Gesang Sa 21.01.2012

Guter Klang und gute Bespielbarkeit der E-Gitarre Zupfinstrumente

Orgeltag – Praxis des erfolgreichen Orgelunterrichts

Fr 27. bis Sa 28.01.2012

Tasteninstrumente

Streichinstrumente

Sa 14.01.2012

Sa 28.01.2012

Hip Hop Tanz

So viele Flötist/Inn/en – Workshop Querflötenensemble

Tanz zwischen Do 19. u. Sa 21.01.2012

Leiterakademie Follow Up Fr 20. bis So 22.01.2012

Akkordeon ist cool 2012 Sonstige Fortbildungen

Streicherklasse Modul 1

Holzblasinstrumente Sa 28.01.2012

Begleitung von Volksbis Popularmusik FÜR Saiteninstrumente Volksmusik Sa 28.01.2012

Forum Musikkunde Modul 2 Allgemeine Seminare

47


Seminarplan

seminarPLAN

Fortbildungen 2011-12

FEBRUAR 2012

MÄRZ 2012

APRIL 2012

Sa 18.02.2012

Sa 10.03.2012

Di 10. bis Do 12.04.2012

Tuba tabu

Play & Record TERMIN 3

Leiterakademie Teil C Modul 1

Blechblasinstrumente

Popularmusik

Sa 18.02.2012

Harfentag

Sa 17.03.2012

Zupfinstrumente

Impromosaik – Improvisieren mit Bausteinen Allgemeine Seminare Sa 24.03.2012

Stimmwechsel – ist ganz normaL Gesang Sa 24.03.2012

Guitar Percussion Zupfinstrumente

Sa 14.04.2012

Meisterklasse für Pianist/Inn/en und ihre Schüler/Innen Tasteninstrumente Fr 13. bis So 15.04.2012

Harfentreffen Leobendorf Sonstige Fortbildungen Sa 14. bis So 15.04.2012

Improvisation und freies Zusammenspiel – ein wesentliches Unterrichtsfeld Volksmusik Fr 20. bis Sa 21.04.2012

Streicherklasse Modul 2 Streichinstrumente Sa 28. bis So 29.4.2012

Tolles Rohr – kreative Boomwhackerspiele Elementare Musikpädagogik

48


Seminarplan

seminarPLAN

Fortbildungen 2011-12

MAI 2012

JULI 2012

VORSCHAU 2012/13

Sa 12.05.2012

Mo 2. bis Mi 4.07.2012

Fr 7. bis Sa 8.09.2012

Body Percussion

Leiterakademie Teil C Modul 3

Streicherklasse Modul 3

Allgemeine Seminare Di 29. bis Do 31.05.2012

Leiterakademie Teil C Modul 2

Streichinstrumente Fr 11. bis Sa 12.01.2013

Streicherklasse Modul 4 Streichinstrumente

49


FachgruppenkoodinatorInnen

Fachgruppenkoordinator/Inn/en 2011/12 Für Fragen und Anregungen zu Fortbildungsveranstaltungen stehen die FachgruppenkoordinatorInnen des Musikschulmanagement Niederösterreich gerne zur Verfügung.

Ursula Franke Fachgruppe Elementare Musikpädagogik Tel.: 0664 8485370 ursula.franke@musikkulturnoe.at

kristin grünauer Fachgruppe tanz Tel.: 0664 8485371 kristin.gruenauer@musikkulturnoe.at

andreas pranzl Fachgruppe blechblasinstrumente Tel.: 0664 8485377 andreas.pranzl@musikkulturnoe.at

mag. claudia sallagar Fachgruppe streichinstrumente Tel.: 0664 8485376 claudia.sallagar@musikkulturnoe.at

mMAG. ISABELLA MAIERHOFER Fachgruppe TASTENINSTRUMENTE Tel.: 0664 8485373 isabella.maierhofer@musikkulturnoe.at

50


FachgruppenkoordinatorInnen

martin mondl Fachgruppe popularmusik Tel.: 0664 8485383 martin.mondl@musikkulturnoe.at

johannes lagler, BA Fachgruppe volksmusik Tel.: 0664 8485382 johannes.lagler@musikkulturnoe.at

mag. augustinus brunner Fachgruppe musikkunde Tel.: 0664 8485385 augustinus.brunner@musikkulturnoe.at

folgende fachgruppen sind ZUR NEUBESETZUNG AUSGESCHRIEBEN: Gesang / Zupfinstrumente / Holzblasinstrumente / Schlagwerk Kontakt und information: Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@musikkulturnoe.at Stellenausschreibungen auf www.musikschulmanagement.at > P채dagogik

51


Impressum Herausgeber: Musikkultur Niederösterreich GmbH 3452 Atzenbrugg, Schlossplatz 1 FN 308688d . Landesgericht St. Pölten Für den Inhalt verantwortlich: Dorothea Draxler, Mag. Michaela Hahn Redaktion: Mag. Matthias Lackenberger / Chefredaktion: Elisabeth Deutsch Grafik und Layout: atelier olschinsky, Gonzagagasse 12, 1010 Wien Druck: Ing. H. Gradwohl GmbH, Spielberger Straße 28, 3390 Melk © KULTUR.REGION.NIEDERÖSTERREICH GmbH, Atzenbrugg 2011 Alle Rechte vorbehalten.

Fortbildungen 2011/12  

Alle Fortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich für MusikschullehrerInnen

Advertisement