__MAIN_TEXT__

Page 1

Ausgabe 18

09 | 2014

http://www.museum.de

MAGAZIN M USEUM.DE

Mathematisch-Physikalischer Salon Staatliche Kunstsammlungen Dresden 1


Präzises Lichthandwerk Dokumentiertes Licht Dänisch

Akkurate LED & faseroptische Lösungen Ihre Lichtvorstellung, unsere Lichtlösungen

Roblon A/S, 9900 Frederikshavn, Dänemark | info@roblon.com | Anwendungsbilder, Produktbilder, Fotometrie & Produktdaten auf www.roblonlighting.com


In diesem Heft

Seite

Der PS.Speicher - Räder, die uns bewegen MUSEUMSTREFFEN 2014 in Dresden

4 12

Attentat auf Hitler. Stauffenberg und mehr. 16 Anne Frank Huis, Amsterdam

30

LVR-Freilichtmuseum Kommern

36

Museum Boerhaave, Leiden

42

DO-DAYS, Dornier Museum Friedrichshafen 48 1250 Kindergeburtstage, Kreismuseum Peine 54 Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.

B

MW-Museum.

Es gibt in Deutschland viele Museen, die privatwirtschaftlich geführt werden. Sie sind in den verschiedensten Katalogen gelistet, jedoch vermeidet man bei der ein oder anderen Einrichtung den Begriff „Museum“ als Namensbestandteil. Ein Museum ist ein Museum – auch wenn es privatwirtschaftlich geführt wird.

eines Führerscheins. Schon Monate zuvor schienen die vier Räder das Wichtigste auf der Welt zu sein. Ein Klassenkamerad hatte das erste Auto, und wir fuhren während einer ausgedehnten Freistunde im voll besetzten Käfer zum Eisessen nach Venlo im benachbarten Holland. Das war wie eine Unabhängigkeitserklärung. Wer es geschafft hat, mit der BMW-Isetta inklusive Freundin und Gepäck die Alpen zu durchqueren, der fühlt sich beim Anblick der cremefarbenen „Knutschkugel“ im Museum in alte Zeiten versetzt.

58

Mathematisch-Physikalischer Salon, Dresden 66 Chargesheimer. Entdeckung des Ruhrgebiets 76 Das Bergbaumuseum Oelsnitz

82

Anatomicum Marburg

88

„At the Getty“, Los Angeles

96

BMW Museum

108

Kever Tor Xanten

120

BMW blickt auf eine hundertjährige Firmengeschichte zurück. In dieser Zeit entwickelten die Konstrukteure stets moderne Pkw und Motorräder, deren Design auch den Zeitgeist widerspiegelte. Bei meinem Besuch im BMW-Museum sah ich viele Old- und Youngtimer, die auf der Straße inzwischen zu einer Seltenheit geworden sind. Erinnerungen wurden wach: Pünktlich zu meinem 18. Geburtstag wurde ich glücklicher Inhaber

Nun war wirtschaftlicher Erfolg die Grundlage dafür, später überhaupt ein solches Museum eröffnen zu können. Für die BMW-Mitarbeiter ist das Museum vermutlich wie eine Ahnengalerie. Nach meinem Eindruck findet sich dort die Seele des Unternehmens, wo man auch viele Gäste aus der ganzen Welt willkommen heißt. Herzlichst, Ihr Uwe Strauch

Gabriele Fink, Leiterin BMW-Museum, und Uwe Strauch (Gründer museum.de) vor dem BMW-Rekordmotorrad von Ernst Jakob Henne. Foto: © Uwe Fischer Titelseite: Mathematisch-Physikalischer Salon, Langgalerie. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Hans Christian Krass MAGAZIN MUSEUM.DE

Ausgabe Nr. 18

Herausgeber

Kurfürstenstr. 9

Telefon 02801-9882072

museum@mailmuseum.de

Druck: Strube Druck & Medien

September 2014

Uwe Strauch, Dipl.-Inf. TU

46509 Xanten

Telefax 02801-9882073

www.museum.de

Vers.: Dialogzentrum Rhein-Ruhr

3


Die mittelalterliche Fachwerkstadt Einbeck ist um eine Attraktion reicher: Nach fünfjähriger Planungs- und Bauzeit präsentiert sich die Erlebnisausstellung PS.Speicher in einem denkmalgeschützten ehemaligen Kornspeicher auf über 6.500 m². Auf sechs Etagen – den ehemaligen Speicherböden – werden rund 300 einzigartige historische Fahrräder, Motorräder und Automobile aus einer der größten privaten Sammlungen der Welt gezeigt. In einem Nebengebäude präsentieren sich 26 Klein- und Kleinstwagen aus der Zeit des „Wirtschaftswunders“.

Viele Jahre ungenutzt, öffnete der denkmalgerecht restaurierte Baukomplex des ehemaligen Kornhauses im Juli 2014 seine Tore zu neuem Leben. Die ehemaligen Schüttböden, die als Lagerflächen für die Kornvorräte der Einbecker Kornhaus-Genossenschaft dienten, beherbergen nun seltene Zeitzeugen der individuellen Motorisierung: Dort, wo früher das Futter für starke Pferde lagerte, stehen heute historische Pferdestärken. So erklärt sich auch der Name PS.Speicher. Das gut erhaltene Gebäude vermittelt einen Eindruck von der Atmosphäre der damaligen Zeit. Eine separat zugängliche Ausstellung zum historischen Kornhaus thematisiert die Architektur, die bewegte Geschichte des Gebäudes und die Funktionsweise der in Teilen gut erhaltenen historischen Lager- und Abfüllanlage.   Der Stifter und seine Sammlungen Trägerin des PS.Speichers ist die von dem Einbecker Unternehmer Karl-Heinz Rehkopf im Jahr 2009 gegründete gemeinnützige Kulturstiftung Kornhaus. Der leidenschaftliche Sammler historischer Fahrzeuge war sechzehn Jahre alt, als er sich sein erstes eigenes Motorrad, eine Victoria mit 100 cm³, Baujahr 1938, für hart erarbeitete 100 DM kaufte. Seitdem sind über sechzig Jahre vergangen und seine Sammlung deutscher historischer

Der PS.Speicher – Räder, die uns bewegen Autor: Dr. Wolfgang Roddewig, ERCO Leuchten GmbH

4


5


Motorräder ist inzwischen weltweit die größte ihrer Art. „Das ging natürlich langsam los. Ich konnte es mir erst nach und nach leisten, mir meine Jugendträume zu erfüllen“, erinnert sich Karl-Heinz Rehkopf. Inzwischen ist die Sammlung auf über 1.000 historische Zwei-, Drei- und Vierräder angewachsen. Neben seiner Begeisterung für die technischen Feinheiten und vielfältigen Formen seiner motorisierten

6

Sammelobjekte war es ihm von Anfang an wichtig, dieses technische Kulturgut zu erhalten, zu bewahren und zu pflegen. „Alle Motorräder sind durch meine Hände gegangen“, sagt er nicht ohne Stolz. Vor einigen Jahren wuchs dann die Idee, noch einen großen Schritt weiter zu gehen. „Ich hatte und habe den Wunsch, mit einem modernen und lebendigen Ausstellungskonzept dauerhaft Besucher zu faszinieren und meine Freude an der


Sammlung mit anderen Technikbegeisterten zu teilen.“ So suchte und fand Karl-Heinz Rehkopf weitere Mitstreiter und gründete 2009 die gemeinnützige Kulturstiftung Kornhaus, in die er seine Sammlung als Stiftungskapital einlegte.   Ausstellungsarchitektur und Lichtkonzept Die Innenarchitektur, das Ausstellungskonzept sowie die Leitwege-Konzeption

entwickelte die auf Design und Innenarchitektur spezialisierte Agentur ö_konzept aus Zwickau. Die baulichen Gegebenheiten im ehemaligen Kornspeicher und die Anforderungen des Denkmalschutzes stellten das Ausstellungsteam beim Innenausbau vor spezielle Herausforderungen. Auf den sechs ehemaligen Speicherböden können Besucher nun anschaulich und interaktiv nachempfinden, in welchen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen sich

Menschen seit mehr als 130 Jahren auf Rädern bewegen. Historische Fahrräder, Motorräder und Automobile erzählen spannende Geschichten: Eine Straßenszene der „Goldenen Zwanziger“, eine Milchbar der 1950er Jahre oder das Disco-Fieber der 1970er Jahre lassen den Besucher das ausgestellte Vehikel in seinem ursprünglichen Umfeld nacherleben. Diese Inszenierungen verschiedener Epochen wecken

7


8


vielleicht Erinnerungen, aber auf jeden Fall Emotionen. Ein Zeittunnel gewährt Besuchern einen Blick auf denkbare, teils heute noch utopisch anmutende Visionen für die zukünftige Motorisierung und Fortbewegung auf Rädern. Bei der Ausstellungsgestaltung wurde größter Wert darauf gelegt, dass das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Bauelemente hinsichtlich gestalterischer Details einheitlich ist. Dies betrifft vor allem Materialien, Oberflächen, Materialstärken, Detailausbildungen, Beschläge und Fugen, aber natürlich auch die einheitliche Gestaltung der Beleuchtung. Das Lichtkonzept mit Stromschienen und Strahlern ist bis auf Randbereiche konsequent mit nur einer Strahlerfamilie durchgeführt worden. Eingesetzt werden LED-Cantax-Strahler von ERCO mit einer warmweißen Lichtfarbe. Das einfache und klare Design stammt von Naoto Fukasawa und passt sich unmerklich an den technoiden Charakter der Ausstellung an. Alle Strahler sind schwarz und nehmen sich daher sehr zurück, sie treten nicht in Konkurrenz zum Exponat. Eine Ausnahme ist lediglich das helle, offene Foyer, in dem weiße Cantax-Strahler zum Einsatz kamen. Im Multifunktionsraum findet man zusätzlich RGBW-Cantax-Strahler mit einer DALI-Steuerung, um farbige Effekte zu erzeugen.

1950 - 1961 Der europäische Traum – vom Zweirad zum eigenen Auto

9


LED-Cantax-Strahler sind nicht nur wirtschaftliche Lichtwerkzeuge, sondern mit den werkzeuglos wechselbaren Spherolitlinsen können differenzierte Lichtlösungen für die verschiedenen Exponate erzeugt werden. Lichtverteilungen von Spot bis Flood, sowie asymmetrische Oval Flood-Lösungen bis zur Wandflutung sind mit dem gleichen Strahler realisierbar. Überwiegend wurden LED 12W-Strahler eingesetzt, in einigen Bereichen, wo aufgrund der Raumhöhen mehr Licht erforderlich war, wurden LED 24W-Strahler im gleichen Design verwendet. Die sorgfältig eingerichtete Beleuchtung im PS.Speicher erfüllt alle Anforderungen einer modernen und wirtschaftlichen Szenografie in der Ausstellung. Auch ist ein Lampenwechsel bei der Vielzahl der eingesetzten Strahler nicht mehr nötig, da bei LED-Leuchten aufgrund ihrer langen Lebensdauer von 50.000 Stunden keine Wartung erforderlich ist.

Fotos: Dirk Vogel für ERCO GmbH

10

Fazit Familien und Oldtimerfreunde, Motorrad-Clubs und Schulklassen sowie Technikinteressierte und Touristen können im PS.Speicher erleben, erfahren und erkunden, wie Tüftler und Erfinder mit neuen technischen Errungenschaften die individuelle Fortbewegung immer weiter entwickelt haben. Eine eindrucksvolle Ausstellungsarchitektur und Präsentation führt den Besucher durch die Jahrzehnte der Mobilität und Motorisierung, lässt ihn aber auch teilhaben mit Hilfe von über 80 Aktivstationen.

Weitere Informationen zum Projekt und zu den eingesetzten Produkten sind unter www.erco.com oder unter der nachfolgenden Adresse erhältlich: Dr.-Ing. Wolfgang Roddewig Leiter Segment Museum Reichenberger Str. 113a, 10999 Berlin Tel. 030-769 967 14 email w.roddewig@erco.com


Ich bin Architektin. Ich plane keine Gebäude. Sondern Orte, an denen Menschen sich wohlfühlen. Am Anfang eines Auftrages setze ich mich nicht in ein ruhiges Büro. Ich setze mich in das belebteste Café am belebtesten Platz der Stadt. Sehe die Menschen. Höre die Geschichten. Rieche den Duft. Fühle das Licht. Ich sitze da und warte, bis der Funke an meinen Tisch kommt. Er stupst mich an und sagt „So machen wir es. Genau so.“ Ich bin Architektin. Ich plane keine Gebäude. Sondern Orte, an denen Menschen sich wohlfühlen. Inspiration findet den, der sie sucht. Finden Sie Ihre Lichtlösung unter www.erco.com/inspirations

ERCO, die Lichtfabrik.


EINLADUNG Das MUSEUMSTREFFEN findet in diesem Jahr am 8. Oktober unter dem Motto „Der begeisterte Museumsbesucher“ im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden statt. Gern möchten wir Sie zu der Veranstaltung am besucherfreien Tag des Museums einladen. Während der Pausen haben Sie die Gelegenheit, die Ausstellung des Museums zu besichtigen.

12

Zur Teilnahme sind ausschließlich Mitarbeiter aus Museen und der Sponsoren berechtigt. Hierzu ist eine Anmeldung unter http://treffen.museum.de erforderlich. Für die ganztägige Teilnahme wird eine Bewirtungspauschale in Höhe von 29 Euro erhoben, mit deren Begleichung eine erfolgreiche Anmeldung abschließt. Bei einer Registrierung über das Fax-Formular prüfen Sie bitte vorher unter o.g. Webadresse, ob noch Plätze frei sind. Idealerweise registrieren Sie sich bitte ausschließlich Online.

Unser Dank gilt den Sponsoren:


MUSEUMSTREFFEN 2014 am 8. Oktober im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden

Foto: © MHM/Bundeswehr

EXHIBITION

13


AGENDA 08:15 Einlass 08:30 - 09:00 Frühstück

09:30 - 10:00 Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner Geschäftsführende Direktorin des Deutschen Schiffahrtsmuseums, Bremerhaven

09:00 - 09:20 Oberst Prof. Dr. Rogg Direktor Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Dresden Begrüßung

Erleben - Erinnern - Erforschen: Das Besucherverhalten im Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven.

10:00 - 10:30 Dr. Ulrich Rosseaux Stellvertretender Direktor des Geldmuseums der Deutschen Bundesbank, Frankfurt Das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank - Erfahrungen und Perspektiven.

10:30 - 11:30 Pause 60 Minuten 09:20 - 09:30 Uwe Strauch Gründer museum.de, Xanten Der begeisterte Museumsbesucher

11:30 - 12:00 Dr. Karl Borromäus Murr Museumsleiter tim | Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg Der „bewegte“ Museumsbesucher im Spannungsfeld von Bildung, Erlebnis, Performanz und Partizipation. Ein Erfahrungsbericht aus dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim)

12:00 - 12:30 Otto Steiner Steiner Sarnen Schweiz AG, Szeongraf Berührende Momente

12:30 - 13:45 Mittagsbuffet 75 Minuten

14


MUSEUMSTREFFEN 2014

13:45 - 14:15 Reimund Heinisch Leiter Besucherservice, Ausstellungsmanagement und Werksführungen, Porsche-Museum, Stuttgart Faszination Automobil. Wie begeistert das Porsche Museum Museumsbesucher. Moderation: Petra Albrecht WDR Düsseldorf

14:15 - 14:45 Prof. Heinrich Theodor Grütter Direktor Ruhr Museum, Essen Fremdes und Vertrautes. Das Museum als Heterotop und Identitätsfabrik.

14:45 - 15:30 Pause 45 Minuten

15:30 - 16:00 Dr. Sabine Wolfram Direktorin Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz Aller Anfang ist leicht.

16:00 - 16:30 Dr. Peter Plaßmeyer Direktor Mathematisch-Physikalischer Salon / Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Foto: © SKD, Jürgen Lösel Ein Erfahrungsbericht ein Jahr nach der Wiedereröffnung vom Mathematisch-Physikalischen Salon.

16:30 - 17:30 Come together mit Radeberger Pils vom Faß

15


„Attentat auf Hitler.

16


Stauffenberg und mehr“ Autorin: Linda von Keyserlingk Ausstellung vom 4. Juli 2014 bis 4. November 2014 im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden

Am 20. Juli 1944 detonierte eine Bombe bei einer Lagebesprechung im „Führerhauptquartier Wolfschanze“ in Ostpreußen. Der Anschlag galt Adolf Hitler. Wenige Stunden später kam es zu einem Staatsstreichversuch in Berlin. Das NS-Regime sollte gestürzt und ein neuer Rechtsstaat aufgebaut werden. Vieles war vorbereitet, doch der Plan scheiterte. Hitler überlebte das Attentat mit nur leichten Verletzungen. Die am Umsturzversuch beteiligten Personen, ihre Unterstützer und Mitwisser wurden anschließend durch das NS-Regime verfolgt, gefoltert und hingerichtet. Rund 200 von ihnen verloren ihr Leben. Familienangehörige kamen in die sogenannte Sippenhaft. Nur wenige Namen der Verschwörer sind heute noch im öffentlichen Gedächtnis präsent.

Links: Martin Bormann und Hermann Göring (Bildvordergrund) besichtigen in Begleitung von Luftwaffenoffizieren die zerstörte Lagebaracke nach dem Attentat am 20. Juli 1944. Quelle: Gedenkstätte Deutscher Widerstand

17


Der Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg ist in den vergangenen Jahrzehnten immer stärker zu einem Symbol für den Widerstand gegen den Nationalsozialismus geworden. 70 Jahre nach dem Staatsstreichversuch vom 20. Juli 1944 erinnert die Sonderausstellung „Attentat auf Hitler. Stauffenberg und mehr“ im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr an dieses Ereignis. Wie ein Weitwinkelobjektiv öffnet die Ausstellung die Grenzen des gewohnten Blickfeldes, indem sie den Fokus nicht nur auf eine Person richtet, sondern an die Vorgeschichte des Ereignisses und die Männer und Frauen erinnert, die gemeinsam mit Stauffenberg im Widerstand aktiv waren – einige bereits seit 1938. Die Ausstellung zeigt die Komplexität der Verschwörung, die jahrelang vorbereitet worden war und schließlich auf dramatische Weise scheiterte. Stellvertretend für die große Anzahl der Verschwörer werden 14 Protagonisten porträtiert, die – je nach ihrem Handlungsspielraum und Charakter – unterschiedliche Aufgaben und Funktionen innerhalb der Verschwörung ausübten. Während einige von ihnen Truppen bereit stellen konnten, schrieben andere die Umsturzpläne, beschafften Sprengstoff, suchten Verbündete im Ausland, vermittelten zwischen den einzelnen Gruppen oder entwickelten Aufbaupläne für die Zeit nach dem Staatsstreich. In einer Medienstation wird die Vielfalt der am Umsturz beteiligten Personen auch grafisch deutlich. Zu sehen ist, wie eng Angehörige des Militärs und verschiedenste zivile Widerstandsgruppen miteinander vernetzt waren. Die Kontakte zwischen regimekritischen Offizieren, Vertretern nationalkonservativer Kreise, ehemaligen Gewerkschaftern und Sozialdemokraten sowie Kirchenvertretern und liberalen Unternehmern sind seit den ersten Umsturzplanungen im Jahr 1938 kontinuierlich auf- und ausgebaut worden. Mehr als 200 Personen hatten sich aktiv an der Vorbereitung des Attentats- und Umsturzversuches beteiligt oder stellten sich für den Wideraufbau eines neuen Rechtsstaates zur Verfügung. Die Rezeption des 20. Juli 1944 hat sich im Verlauf der vergangenen 70 Jahre von einer stark negativen zu einer vornehmlich positiven Beurteilung gewandelt. Die verschiedenen Sichtweisen und Bewertungen in Ost- und Westdeutschland sowie im Ausland waren – und sind – häufig von innen-, außen- oder tagespolitischen Faktoren bestimmt gewesen. Die in der Ausstellung präsentierten Kunstwerke aus der

18

Sammlung des Militärhistorischen Museums von Alfred Hrdlicka (1928–2009) und Petrus Wandrey (1939–2012) fordern die Betrachter in ihrer starken und pointierten Darstellung zur eigenen Reflexion und Stellungnahme heraus. Sie stehen für die Vielschichtigkeit der Beurteilungen und Interpretationen des Umsturzversuches und seiner Beteiligten. Der Siebdruck „Heldenporträt. Claus Schenk Graf von Stauffenberg“ des in Dresden geborenen und später in Hamburg arbeitenden Künstlers Petrus Wandrey (1939-2012) ist ein Schlüsselexponat der Ausstellung. Er zeigt den Protagonisten in einem verpixelten Schwarzweißfotodruck mit Engelsflügeln. Nach eigenen Angaben des Künstlers stellt die Figur des Engels in seinem Gesamtwerk weniger einen Erlöser, als einen Wegweiser und Vermittler dar. Engel sind für Wandrey eine Metapher für wiederkehrende Themen wie Krieg und Frieden, Unterdrückung, Liebe, Verfremdung oder Vergangenheit und Gegenwart. Die Kontraste des Stauffenberg-Engels sind hoch, Grauabstufungen gibt es kaum bzw. gar nicht. Unterschwellig mag sich dadurch die Frage nach einer notwendigen bzw. zulässigen Schwarzweißmalerei in der Rezeption des 20. Juli 1944 stellen. Der gelbe Boden und der schwarz-rote Hintergrund des Siebdrucks verweisen auf die deutschen Nationalfarben. Stauffenberg erscheint wie ein einsamer Held vor dem Hintergrund einer blutroten deutschen Geschichte. Die weltberühmten Engel von Raffaels Meisterwerk „Sixtinische Madonna“ (1512/13) sind spiegelverkehrt dargestellt. In der Hand halten sie Fähnchen von Großbritannien, der Sowjetunion, den Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreich – die Mächte, unter denen Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden ist. Der so schwierig zu interpretierende Blick der beiden weltberühmten Engel scheint die Frage in sich zu tragen, wie die Welt auf die jüngste deutsche Geschichte schaut. Wie haben die Siegermächte Stauffenberg und damit den Widerstand des 20. Juli 1944 bewertet? Neben Nachdenklichkeit schwingt auch Gleichgültigkeit mit. Möglicherweise auch Ungläubigkeit, ob der deutsche Widerstand wirklich etwas gegen das NS-Regime tun wollte oder konnte. Ebenso könnten sich die Engel fragen, wie die Entwicklung verlaufen wäre, wenn der Widerstand Unterstützung insbesondere von den Westmächten

erhalten hätte. Zu Füßen Stauffenbergs wirken sie wie eine Fußnote, die Erinnerungen an die viel zitierte Mahnung des Mitverschwörers Generalmajor Henning von Tresckow weckt: „Das Attentat muß erfolgen, um jeden Preis. Sollte es nicht gelingen, so muß trotzdem der Staatsstreich versucht werden. Denn es kommt nicht mehr auf den praktischen Zweck an, sondern darauf, daß die deutsche Widerstandsbewegung vor der Welt und vor der Geschichte unter Einsatz des Lebens den entscheidenden Wurf gewagt hat. Alles andere ist daneben gleichgültig.“ Die verschiedenen Beweggründe, sich aktiv am Widerstand gegen das Regime zu beteiligen, werden auf den 14 biografischen Plakaten der Ausstellung ebenso deutlich wie die jeweilige Art des Widerstandes. Je nach Handlungsspielraum und Charakter übernahmen die Protagonisten bestimmte Funktionen im Widerstand. So wird unter anderem die Bedeutung der militärischen Befehlshaber, der Diplomaten, der Volksvertreter, der Unterstützer und Vermittler vorgestellt. Die Porträts der Ausstellung sind einer frühen Phase des Widerstandes um 1938/39 und einer späten Phase um 1943/44 zugeordnet. Sie werden eingeführt durch ein Zitat der jeweiligen Person über die aktuelle Lage, die Notwendigkeit zu Handeln oder ihre Motive, aktiv im Widerstand zu wirken. Anschließend wird die Bedeutung ihrer Funktion für den Umsturzversuch sowie ihr Weg in den Widerstand skizziert. Um der dokumentarischen Darstellung etwas Leben einzuhauchen, ist am Ende jedes Porträts ein Zitat von Vertrauten im Widerstand über die Charaktereigenschaften dieser Person beigefügt. Die Auswahl der 14 Personen zeigt die vielen Facetten der Beteiligten des 20. Juli 1944 im Hinblick auf den Zeitpunkt und die Art des Widerstandes.

Heldenportrait. Claus Schenk Graf von Stauffenberg Petrus Wandrey, 2004, Siebdruck auf Leinwand, 200 × 130 cm, MHM, BBAP5700


19


Wilhelm Leuschner (1890-1944, Hinrichtung) Der Volksvertreter Gewerkschaftsführer. Hessischer Innenminister. Fabrikant. Wichtiger Repräsentant und Vermittler der Gewerkschaftsbewegung „Ich sitze für mein gutes Wollen nur, weil ich anderer Auffassung war.“ Notiz Leuschners im Frühjahr 1933 in seiner Haftzelle „Sie waren völlig machtlos, aber sie alle waren bei den Massen noch bekannt. Leuschner bedeutete die Gewerkschaft, Mierendorff bedeutete die politische Arbeiterschaft. (...) Im Falle eines Staatsstreiches wussten die Massen: Das ist unser Mann.“ Emil Henk, der wie Leuschner auch nach seiner KZ-Haft noch im Widerstand aktiv blieb, über die am Umsturz beteiligten Sozialdemokraten, nach 1945 Wilhelm Leuschner. Quelle: Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Carlo Mierendorf (1. von links obere Reihe) und Wilhelm Leuschner (3. von links obere Reihe) als Häftlinge im Konzentrationslager Lichtenburg, Winter 1933/34 Quelle: Gedenkstätte Deutscher Widerstand

20


„Abwehr“-Ausweis von Hans Oster. Ausgestellt in Berlin, am 31. August 1939. MHM, BBAE7266 Von 1938 bis 1944 gab es zahlreiche zivil-militärische Umsturzvorbereitungen. Hierfür mussten Informationen zusammengetragen, Kontakte geknüpft und konkrete Aktionen koordiniert werden. In der frühen Phase fiel vor allem Hans Oster im Amt Ausland/ Abwehr diese Aufgabe zu.

Hans Oster (1887-1945, Hinrichtung) Der Koordinator Generalmajor. Leiter der Zentralabteilung des Amtes Ausland / Abwehr im Oberkommando der Wehrmacht. Koordinator der Verschwörung 1938. Unermüdlicher Motivator im Widerstand

„Der Berufssoldat sollte der überzeugteste Pazifist sein, denn er kennt den Krieg und daher auch die Verantwortung.“ Oster zu seinem Sohn Achim Oster, vermutlich um 1938

Oster war „derjenige Offizier, der am klarblickendsten, am entschlossensten, am unentwegtesten gegen die braune Tyrannei gekämpft hat – und am längsten.“ Hans Bernd Gisevius, Mitverschwörer 1938

21


Axel Freiherr von dem Bussche als Leutnant an der Front, um 1940. Quelle: Nicola Dietzsch-Doertenbach

Axel Freiherr von dem Bussche-Streithorst (1919-1993) Der Attentäter Hauptmann. Frontoffizier. Zum Attentat bereit

22

„Denn uns ging es wirklich darum, die Armee eidfrei zu machen, den Zustand für einen Staatsstreich zu schaffen.“ Bussche in einem Interview um 1990 über die Notwendigkeit des Attentats

„Bussche war ein beeindruckender junger Mensch: sehr groß, sehr blond, mit sehr hellen, blauen Augen, eigenwillig, energisch, selbstsicher – nicht im Sinne von Selbstgewißheit oder Arroganz, sondern einfach gelassen, in sich ruhend.“ Marion Gräfin von Dönhoff über eine Begegnung Ende der 1930er Jahre, nach 1945


Soldbuch von Axel Freiherr von dem Bussche. Ausgestellt in Potsdam, am 27. August 1939. Leihgabe Nicola Dietzsch-Doertenbach

Ab 1943 galt die Beseitigung des Diktators für die meisten Verschwörer als notwendige Voraussetzung für einen Staatsstreich. Hitler stand an der Spitze des Reiches, alle Beamten und Soldaten waren auf seine Person vereidigt worden. Bussche war Frontsoldat und gehörte zu jenen jungen Offizieren aus dem Kreis der Verschwörer, die zum Selbstmordattentat bereit waren, jedoch nur durch aufwändige Planung in die Nähe des Diktators kamen. Im November 1943 war es den Mitverschwörern gelungen, Bussche kurzzeitig aus der Front

herauszulösen und ihn, mit Sprengmaterial und den nötigen Papieren ausgestattet, ins „Führerhauptquartier Wolfschanze“ einzuschleusen. Mit dem Eintrag vom 15. November 1943 in sein Soldbuch durch seinen Regimentskameraden und Mitverschwörer Richard von Weizsäcker ist der genehmigte Erholungsurlaub in Bussches Personalpapieren festgehalten worden. Bussche sollte das Attentat auf Hitler bei einer Uniformvorführung ausführen. Während er im „Führerhauptquartier“ auf den Einsatz wartete, verbrannte das Vorführ-

material bei einem Bombenangriff auf Berlin. Der Termin konnte nicht stattfinden. Eine weitere Gelegenheit für ein Attentat bot sich nicht. Bussche musste zurück an die Front. Kurz darauf wurde er schwer verwundet. Für seinen Fronteinsatz erhielt er das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Sein langer Lazarettaufenthalt und die Verschwiegenheit seiner Mitverschwörer schützten ihn vor der NS-Verfolgung.

23


Claus Schenk Graf von Stauffenberg als Oberleutnant Deutsches Reich, um 1933 Quelle: Gedenkst채tte Deutscher Widerstand

24


Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907-1944, Hinrichtung) Der Entschlossene Oberst i. G . Chef des Stabes im Allgemeinen Heeresamt. Chef des Stabes beim Befehlshaber des Ersatzheeres. Motivator. Organisator. Attentäter

„Es ist Zeit, dass jetzt etwas getan wird. Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muss sich bewusst sein, dass er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird.“ Stauffenberg kurz vor dem Attentat am 20. Juli 1944

„Wir hatten in Stauffenberg jemanden gefunden, dessen innere Einstellung, Umsicht, Ruhe, Klarheit, Zähigkeit, Tapferkeit (...) und Können ihn zum ‚Geschäftsführer‘ der Widerstandsbewegung wie geboren erscheinen ließen.“ Fabian von Schlabrendorff, Mitverschwörer aus der Heeresgruppe Mitte, nach 1945

Aufgrund der zahllosen Rückschläge und gescheiterten Attentatsversuche drohten viele Beteiligte den Mut zu verlieren. Insbesondere die zivilen Verschwörer zweifelten an dem Willen der Militärs, den Umsturz tatsächlich noch durchführen zu wollen. Erst durch das Hinzukommen von Stauffenberg im Herbst 1943 änderte sich dies. Er war nicht nur fest entschlossen, das Attentat und den Umsturz durchzuführen, sondern saß zudem noch an einer entscheidenden Position. Nicht zuletzt hatte er die Fähigkeit, seine Mitmenschen zu motivieren und zum Handeln zu überzeugen. Darüber hinaus verfügte er über das für den Staatsstreich unabdingbare Organisationstalent eines leistungsstarken Generalstabsoffiziers.

Zum Teil noch nie öffentlich gezeigte originale Dokumente und Objekte aus den Nachlässen der Beteiligten ergänzen die Kurzbiographien. Viele Exponate konnten in den vergangenen Jahren in die Sammlung des Militärhistorischen Museums aufgenommen werden. Hierzu zählen persönliche Dokumente von Generaloberst Ludwig Beck und Generalmajor Hans Oster. Ebenso können besondere Dokumente aus den Nachlässen von Generalfeldmarschall Erwin von Witzleben und Oberst i.G. Wessel Baron Freytag von Loringhoven präsentiert werden. Hinzu kommen Exponate wie der Uniformrock von Oberst i.G. Johann Adolf Graf von Kielmannsegg oder das Verwundetenabzeichen zum 20. Juli 1944 von Generalleutnant Adolf Heusinger. Weitere Schlüsseldokumente und -objekte konnten für die Sonderausstellung als Leihgaben aus Privatbesitz herangezogen werden. Hierzu zählen Dokumente aus dem Nachlass von Generalmajor Henning von Tresckow ebenso wie Dokumente und Abzeichen von Hauptmann Axel Freiherr

von dem Bussche und geheime Aufzeichnungen von Oberst i.G. Alexis Freiherr von Roenne aus seiner Haft. Für den Themenkomplex des Attentats konnte die Pistole von Major Philipp Freiherr von Boeselager aus Privatbesitz geliehen werden, die bei einem für den 13. März 1943 vorgesehenen Gruppenattentat zum Einsatz kommen sollte. Sie wird ergänzt durch Boeselagers Offizierschirmmütze sowie den Autostander des Kavallerieregiments der Heeresgruppe Mitte.

25


Wessel Baron Freytag von Loringhoven. Deutsches Reich, um 1940. MHM, BBAF7663

Als Abteilungsleiter II (Sabotage) im Amt Ausland/Abwehr hatte Wessel Baron Freytag von Loringhoven Zugang zu Kampfmittelbeständen und beschaffte Sprengstoff für das geplante Attentat. Mit Claus Schenk Graf von Stauffenberg war er seit dem gemeinsamen Besuch der Kriegsakademie befreundet. Im Juni 1944 kam Freytag als Oberst i.G. und Chef der Heerwesen-Abteilung ins Oberkomman-

26

do des Heeres ins Lager »Mauerwald«, Ostpreußen. Nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 drohte ihm die Verhaftung. Um sich nicht den Verhörmethoden der Gestapo auszusetzen, wollte er mit einer Kuriermaschine in seine baltische Heimat fliegen und sich dort an der Front das Leben nehmen. Doch als er seine Verfolger neben der bereitgestellten Kuriermaschine warteten sah, flüchtete er in den

nahe gelegenen Wald und erschoss sich. Am Abend wurde der Leichnam gefunden, daneben der kurze Brief an seine Frau, von Blutspuren gezeichnet. Mit weiteren persönlichen Gegenständen zunächst beschlagnahmt, kam der Abschiedsbrief später wieder in den Besitz der Familie Freytag von Loringhoven.


»Mein Geliebtes! Es geht nicht anders! Als Offizier des Generalstabes wird mir keiner der Menschen glauben, die diese Gn.Offiz. [Generalstabsoffiziere] hassen! Wenn ich zu Keitel soll – dann weiss ich an wen ich übergeben werden soll! Sonst wird man nicht so verständigt! Nein das tue ich nicht! Umarme die Kinder segne sie! Geliebt habe ich nur Dich! Ich sterbe als der ich mein ganzes Leben war! Getreu der Überlieferung. Wir sehen uns wieder im Jenseits bei Gott. Dein Alter! Ich danke Mami den Geschwistern u. Muttchen für alles für ihre Liebe!«

Abschiedsbrief von Wessel Baron Freytag von Loringhoven Hauptquartier des Oberkommandos des Heeres bei Angerburg (»Mauerwald«), Ostpreußen, 26. Juli 1944. MHM, BBAB8738

Ein sogenannter „Ehrenhof“ des Heeres stieß die am Umsturz beteiligten Offiziere aus der Wehrmacht aus. Damit verfielen auch alle Versorgungsansprüche der Familien. Auch nach 1945 mussten die Angehörigen des Widerstandes lange um Anerkennung und Entschädigung kämpfen. Die Betroffenen gründeten daher unter Mitwirkung des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss das »Hilfswerk 20. Juli 1944«. Die oft mittellosen Witwen konnten somit eine erste finanzielle und juristische Unterstützung erhalten.

Schreiben des Wehrmachtfürsorge- und Versorgungsamtes an die Witwe von Wessel Baron Freytag von Loringhoven. Wien, 13. November 1944. MHM, BBAB8739

27


Blick in die Ausstellung: Plakate mit Biographien der späten Phase 1943/44 sowie Exponate aus den persönlichen Nachlässen der Beteiligten vom 20. Juli 1944

Unten: Pistole, Offizierschirmmütze und Autostander des Kavallerieregiments der Heeresgruppe Mitte aus dem Besitz von Philipp Freiherr von Boeselager. Im Hintergrund Fotos und der persönliche Kalender von Henning von Tresckow von 1941.

28


Die Gruppe der Beteiligten war in jeder Hinsicht äußerst heterogen. Die politischen, beruflichen und gesellschaftlichen Prägungen waren ebenso vielschichtig wie die Art der Beteiligung am Umsturzversuch oder die persönlichen Motive, daran teilzunehmen. Standen für die einen moralische Fragen im Mittelpunkt, ging es anderen eher um militärische Argumente. Auch in der Haltung zum NS-Regime gab es erhebliche Unterschiede. Einige waren bereits 1933 als entschiedene Gegner der Nationalsozialisten in Konzentrationslagern inhaftiert worden, andere hatten mit den neuen Machthabern sympathisiert oder sich sogar selbst tief in die Verbrechen des Regimes verstrickt. Bei allen divergierenden Aspekten versuchten sich die Verschwörer auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen: Es galt, das NS-Regime zu stürzen, Deutschland vor dem befürchteten Untergang zu bewahren, einen Rechtsstaat aufzubauen und den Krieg wenn möglich als Verbündete der Westalliierten schnell zu beenden. Im Hinblick auf ihre Ziele ist entscheidend, was in den Grundsatzpapieren für die Begründung des Staatsstreiches und den Wiederaufbau eines neuen Staa-

tes steht. In der vorbereiteten Regierungserklärung ist unter Punkt 1 zu lesen: „Erste Aufgabe ist die Wiederherstellung der vollkommenen Majestät des Rechts. Die Regierung selbst muß darauf bedacht sein, jede Willkür zu vermeiden, sie muß sich daher einer geordneten Kontrolle durch das Volk unterstellen.“

Linda von Keyserlingk [Kuratorin der Ausstellung „Attentat auf Hitler. Stauffenberg und mehr“] Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden www.mhmbw.de Ausstellungsdauer 4. Juli – 4. November 2014

Die 20 Ausstellungsplakate können (ohne die Originalexponate) auf Anfrage ausgeliehen werden (mhmeingang@bundeswehr.org).

Ausstellungskatalog: Linda von Keyserlingk, Gorch Pieken, Matthias Rogg (Hrsg.): Attentat auf Hitler. Stauffenberg und mehr. (= „Forum MHM; Schriftenreihe des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr; Bd. 8“); Dresden 2014; 192 Seiten; 160 teils farbige Abbildungen; 18,00 Euro; ISBN 978-3-95498-121-2.

29


Am Vormittag des 4. August 1944 hält vor dem Haus Prinsengracht 263 in Amsterdam ein Auto. SS-Oberscharführer im Sicherheitsdienst Karl Josef Silberbauer hat einen Tipp bekommen: In der niederländischen Filiale der deutschen Firma Opekta sollen sich Juden versteckt halten. Mit vorgehaltenen Waffen dringen er und seine Begleitung, drei oder vier Grüne Polizisten in Zivil, ins Haus ein. Sie stürmen das Hinterhaus. Edith Frank wird als erste festgenommen; auch die sieben anderen Untergetauchten, Ediths Mann Otto Frank und die beiden Töchter Margot und Anne, das Ehepaar van Pels mit Sohn Peter und Zahnarzt Fritz Pfeffer, werden abgeführt. Ihr Schicksal ist besiegelt. Seit dem Überfall der Wehrmacht auf die Benelux-Länder vier Jahre zuvor war die Verschleppung der weit über 100.000 Juden, die sich zu diesem Zeitpunkt in den Niederlanden aufhielten, mit grausiger Präzision vorangetrieben worden. Systematisch wurden Straßenzüge durchkämmt; ein Kopfgeld winkte jedem, der Juden meldete und so half, die Zeitvorgaben zur „Säuberung“ ganzer Provinzen einzuhalten. „Als wären es Kakerlaken!“, schreibt die dreizehnjährige Anne Frank im März 1943 in ihr Tagebuch. Zu dieser Zeit sind die beiden Familien schon seit acht Monaten im Hinterhaus untergetaucht. Nachrichten erreichen sie nur über den verbotenen Rundfunk und aus Berichten der Vertrauten, die sie mit allem Lebensnotwendigen und Neuigkeiten aus der Außenwelt versorgen: Otto Franks Sekretärin Miep Gies, Bep Voskuijl, Johannes Kleiman und Victor Kugler. Auch Fritz Pfeffer, der im November bei ihnen Unterschlupf sucht, berichtet Grauenhaftes.

„Gedächtnis der Welt“ in neuem Licht Autorin: Annette Stassen 30


31


Die Erwachsenen wissen sehr wohl, was mit den Deportierten in den Konzentrationslagern geschieht, und auch die Kinder können sich dem Wissen und ihrem Entsetzen darüber kaum mehr entziehen. Warten auf den Frieden Für die fantasievolle und lebhafte Anne ist es zunehmend schwierig, auf kleinem Raum mit ihrer eigenen und einer anderen Familie eingesperrt zu sein; im Vergleich mit der rundum vorbildlichen Schwester Margot fühlt sie sich von allen Seiten kritisiert und angegriffen. Lesen und Lernen bereiten ihr weiter Freude, aber Enge,

32

Einsamkeit und die Angst um die Freunde und vor der Welt draußen setzen ihr immer wieder zu. Eine Freundin hat sie nicht; das Tagebuch, das sie kurz vor dem Untertauchen zu ihrem 13. Geburtstag bekommen hat, nimmt diese Stellung ein. Ihm vertraut sie zunächst ungefiltert ihre Gedanken und Stimmungen an. Als sie im Rundfunk hört, wie der niederländische Erziehungsminister im Exil seine Landsleute dazu auffordert, ihre Leiden während der deutschen Besatzung für die Nachkriegszeit zu dokumentieren, beschließt Anne, ihr Tagebuch zu überarbeiten und künftig strukturierter fortzuführen, damit es später als Buch veröffentlicht werden

könne. Sie streicht, was ihr unwichtig erscheint, ergänzt und korrigiert „Fassung a“ in „Fassung b“. Schreiben gegen das Vergessen „Ich will den Menschen, die um mich herum leben und mich doch nicht kennen, Freude und Nutzen bringen. Ich will fortleben, auch nach meinem Tod“, notiert Anne am 5. April 1944, und bis zum August schreibt sie weiter. „Mit Schreiben werde ich alles los. Mein Kummer verschwindet, mein Mut lebt wieder auf...“ Am 1. August, drei Tage vor ihrer Deportation, enden ihre Aufzeichnungen.


SD-Mann Silberbauer interessiert es nicht, dieses Büchlein mit buntkariertem Einband und kleinem Schloss. Wie ein Poesiealbum sieht es aus, als es mit ein paar losen Blättern und Heften aus der Aktentasche fällt, die er auf der Suche nach Wertgegenständen ausschüttelt – er lässt es liegen. Miep Gies nimmt die Schriften noch am Tag der Verhaftung an sich, um sie für Anne aufzubewahren. „Ich will nicht umsonst gelebt haben“ Als nach dem Krieg endgültig feststand, dass auch Anne nicht mehr lebte, übergab Miep die Dokumente dem einzigen

33


entziehen; scharf beobachtet, fein empfunden und eindringlich formuliert, ist es ebenso wahrhaftig wie bewegend. Nach verschiedenen Authentizitätsnachweisen, unter anderem durch Expertisen des Bundeskriminalamtes und des NIOD (Nederlands Instituut voor Oorlogsdocumentatie), ist das Tagebuch heute als unbestechliches Zeugnis ein wichtiges, wenn nicht das Kernstück im Anne-Frank-Haus in Amsterdam. „Werde ich jemals etwas Großes schreiben können?“

Überlebenden aus dem Versteck, Annes Vater Otto Frank, der nach einiger Überlegung beschloss, sie Annes Wunsch entsprechend zu veröffentlichen. Wohl um das Andenken an seine Frau und die Gefährten aus dem Hinterhaus zu schützen, kürzte er die beiden Fassungen um ihm allzu intim erscheinende Passagen und erstellte „Fassung c“, die 1947 zunächst in den Niederlanden erschien. Nach der französischen folgt 1950 eine Übersetzung für Deutschland; 1952 wird das Buch in Großbritannien und den USA und in der Folge in der ganzen Welt bekannt. Kaum jemand kann sich der Wirkung

34

… so fragt Anne im April 1944. Das hatte sie schon – Zeit, das zu begreifen, blieb ihr selbst nicht mehr. Seit dem 50. Jahrestag seiner Öffnung im Jahr 2010 zeigt das Anne-Frank-Haus in der Prinsengracht 263 die komplette Sammlung von Annes Manuskripten in allen Fassungen. Die Verantwortung für die Vitrinen übertrug das NIOD im März 2010 offiziell der Gedenkstätte. Die besondere Bedeutung der Dokumente – 2009 war das Tagebuch zum UNESCO-Weltdokumentenerbe erklärt worden – erforderte besondere Sorgfalt auch bei ihrer Präsentation. Roel Meijer von Q-CAT Lighting, beauftragt, das Tagebuch zu beleuchten, hatte sich für einen Framing-Spot von Roblon entschieden; er bat um die Entwicklung einer LED-Version des bereits gebräuchlichen faseroptischen Modells.

Das zu diesem Anlass eigens entwickelte Modell hat sich seither in verschiedenen Anwendungsbereichen bewährt. Mit hoher Farbwiedergabe empfehlen sich sowohl die faseroptische als auch die LED-Version des Framing-Spots für die Beleuchtung wertvoller Exponate, die unter allen Umständen vor UV-Strahlung und Wärmeentwicklung zu bewahren sind. Hohe Präzision bei der Ausleuchtung, ob auf ein definiertes einzelnes Objekt ausgerichtet (LED-Version) oder als Faserbündel von einem Lichtgenerator ausgehend für die Ausleuchtung mehrerer Objekte, ermöglicht eine wirkungsvolle und schonende Beleuchtung.

Anne Frank Huis, Amsterdam www.annefrank.org Lichtplanung: Roel Meijer, Q-Cat Lighting, www.qcat.nl Lichtlösung von Roblon: XPO-led-Stableuchten, Framing-Spot (Konturenstrahler) Roblon Lighting Roblon A/S 9900 Frederikshavn - Dänemark E-Mail: info@roblon.com Kontakt: Stefan Lendzian Telefon: +45 9620 3300 www.roblonlighting.com Fotos: © Anne Frank Huis, Amsterdam


Eine besonders leise, kompakte, vielseitige und extrem energieeffiziente Lichtgeneratorserie von Roblon. Reduziert den Energieverbrauch um mindestens 63 % im direkten Vergleich zu Halogen-Generatoren bei gleicher Lichtleistung. Diese Produktserie ist bereits in vielen bedeutenden nationalen und internationalen Museen zum Einsatz gekommen.

• Dimmbar • Warm- und neutralweißes Licht • Hohe LED-Qualität mit CRI 90+ • Austauschbares LED-Modul • Extrem lange Lebensdauer • Einfache Handhabung • 1:1 anwendbar bei existierenden Glasfaserreferenzen • Ideal für viele funktionelle Lichtlösungen, zum Beispiel in Vitrinen

„Wir lieben die Beschäftigung mit winzig kleinen Details. Der Gesamtentwurf muss absolut zuverlässig sein, dann bringen die kleinsten Details das Ganze zum Lächeln.“ Steffen Schmelling | Schmelling Industriel Design

Weitere Produktdaten und IES-Dateien

Roblon A/S

erhalten Sie auf Anfrage oder

E-Mail: info@roblon.com

unter www.roblonlighting.com

Kontakt: Stefan Lendzian, Telefon: +45 9620 3300

9900 Frederikshavn - Dänemark


„Kriegs(er)leben im Rheinland – Zwischen Ausstellung im LVR-Freilichtmuseum Kommern vom 29. Juni 2014 bis 18. Oktober 2015 ist Teil des LVR-Verbundprojektes „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“. Autor: Dr. Michael H. Faber

Der Tod bedient das Maschinengewehr: Mit einer Skizze jener Waffe, die in Europa wesentlich zur Verwandlung des Ersten Weltkriegs in einen Stellungskrieg beitrug, enden im Januar 1919, somit weit nach Kriegsende, die Tagebuchaufzeichnungen „Meine Kriegserlebnisse“ des Soldaten Anton Keldenich. Mit 41 Jahren wird der gelernte Anstreicher aus Großbüllesheim bei Euskirchen, der hauptsächlich von Aufträgen zur Dekoration örtlicher Bauten lebt und für die örtliche Bevölkerung Ölbilder malt, einberufen. Er wird die Kriegsjahre in den Vogesen verbringen, direkt an der Front wird auch er am Maschinengewehr auf den Feind zielen. Seine künstlerischen Fähigkeiten führen Keldenich aber auch ins Hinterland, in die Etappe: Grabkreuze zu entwerfen und zu beschriften, lautet der Befehl, auch Schlichtsärge durch Maserierung aufzuhübschen. Beides muss in der Etappe stets auf Lager sein. Seine Soldatenkreuze skizziert Keldenich in seinem Tagebuch. Urlaubstage und Kampfpausen an der Front nutzt er, um Situationen mit Öl und Terpentin auf Papier zu bringen: „Militär-Friedhof b. Belval“, „Beim MG“, „Kaffé wird in Stellung gebracht“, „Grabenblick“, „Gasalarm“…

Keldenichs beeindruckende Eindrücke vom Großen Krieg, seine akribischen Aufzeichnungen und Zeichnungen in vier Kriegstagebüchern, die bereits seit Jahrzehnten im LVR-Freilichtmuseum Kommern für die Nachwelt erhalten werden, aber auch eine erst kürzlich vom Museum erworbene und hier jetzt erstmals veröf-

36

Oben: Anton Keldenich in feldgrauer Uniform, Feldpostkarte um 1915 Links: Der Tod als Maschinist. Tusche auf Notizbuchpapier, 1919

fentlichte Serie seiner Kriegsölgemälde ziehen sich wie ein schwarzweißroter Faden durch die Ausstellung, die sich der „Kriegsgeschichtsschreibung von unten“ widmet.

„Kriegs(er)leben im Rheinland - Zwischen Begeisterung und Verzweiflung“ ist die siebte von 11 Ausstellungen, die im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland gemeinsam mit Partnern realisierten


Begeisterung und Verzweiflung“

Oben Hintergrund: Anton Keldenich: Militärfriedhof bei Markirch/Vogesen. Öl mit Terpentin auf Papier, dat. 1918. Unten: Güterwagen „A 2“, ca, 1910, vor den Ausstellungshallen. 122.000 Stück wurden für den Deutschen Staatsbahnwagenverband gebaut. Im I. Wk diente der Wagentyp zum Truppentransport (pro Wagen 48 Mann oder 8 Pferde).

37


Etappen-hilfsb채ckereikolonne XVI.AK, Fotografie auf Feldpostkarte, dat. 16.03.1916

38


und bis Mitte 2015 laufenden Verbundprojektes „Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ gezeigt werden. Die von der NRW-Stiftung großzügig geförderte Ausstellung lässt neben Anton Keldenich weitere Protagonistinnen und Protagonisten zu Wort kommen. „Zwischen Hilfsdienst und Schlangestehen“ – von den Lebensbedingungen und dem Einsatz der Frauen an der Heimatfront berichten Tagebuchaufzeichnungen der Eiflerin Anna-Maria Haas, deren Söhne in Frankreich kämpften und die den Kanonendonner selbst in ihrem Heimatdorf noch hören konnte, ein Brief der Katharina Veithen, die als junge Bürgerstochter freiwillig in einer Troisdorfer Munitionsfabrik Pulver sortierte und die Notizen der ebenfalls jungen und aus gutem städtischen Hause stammenden Else Pfefferkorn, die freiwillig in der Eifel und an der Mosel auf Bauernhöfen mitarbeitete. Von besonderem dokumentarischen Wert sind aber auch die Kriegsfotografien des Amateurfotografen Peter Rodert. Der gelernte Bäcker aus dem Eifeldorf Eicherscheid nahm seine Laufbodenkamera sozusagen mit in die Schlacht. Er fotografierte Stellungskrieg und Grabenkampf,

Kriegsgerät und auch die „Etappen-Hilfsbäckerei-Kolonne“, in der er eingesetzt war. Die meisten dieser Aufnahmen und viele weitere, die etwa Landschaften und zerstörte Orte in besetzten Gebieten abbilden oder auch das alltägliche Milieu in besetzten Orten studieren, sind von beachtlicher künstlerischer Qualität. Viele seiner Motive wurden auf Feldpostkarten veröffentlicht. Ergänzt werden die Text- und Bilddokumente dieser Zeitzeugen von Werken des Eifelmalers Curtius Schulten, der seine Kriegserfahrungen ebenfalls im Bild festgehalten hat. Mehr als 200 Exponate sind in der Ausstellung zusammengetragen, darunter Objekte und Dokumente aus dem Fundus des LVR-Freilichtmuseums Kommern, aber auch zahlreiche Leihgaben, viele davon aus privatem Besitz. Feldpostkarten, Kriegsgerät, feldchirurgisches Besteck und Soldatenausrüstung, Werbeplakate, Verpackungen und Produkte aus der Kriegszeit, Flugblätter und Bekanntmachungen, Fahnen und Insignien, „Nagelbilder“ und viele „patriotische“ Objekte bilden die Bandbreite des Ausgestellten.

Das grüne Museum

Jetzt anmeld en!

25. September 2014 in Berlin | 15. Oktober 2014 in Wien | 28. Oktober 2014 in Düsseldorf

Gebäudesanierung und Baumaßnahmen in Museen » Chancen und Risiken » Aktuelle Herangehensweisen an Rekonstruktionen, Sanierungen und Erweiterungsbauten

Initiator & Kooperationspartner

Kooperationspartner

Hauptsponsoren

www.das-grüne-museum.de

Veranstalter


Beispiele für den dem Krieg schon lange vorauseilenden „Hurrapatriotismus“ sind etwa die massenhaft produzierten Porzellan- und Glasartikel, die patriotische Sprüche, Eisernes Kreuz, Nationalfarben und Konterfeis von Wilhelm II. und Hindenburg zieren, Reservistenpfeifen mit Bildmotiven und Militärdienst-Andenkentassen mit Widmung des Rekruten an Mutter, Vater und Schwester. Die Ausstellung zeigt, wie sich die Motivik der patriotischen Haushaltsware mit Kriegsbeginn verändert, radikaler und aggresiver wird. Auch beim Kriegsspielzeug lässt sich dies feststellen, von dem die Kommerner Ausstellung einen breiten Querschnitt bietet.

Oben Links: „Gefangen“: Zettelhalter, dekoriert mit Figuren von Kindern in den Uniformen der Kriegsnationen Oben: Kaffeegeschirr mit patriotischem Spruch von Kaiser Wilhelm II. vom 4. August 1914

© Fotos/Repros: Hans-Theo Gerhards/LVR

Die Aussagequalität der Exponate wird betont durch ihre Einbindung in eine behutsame Szenografie, die den Charakter dieser Ausstellung bestimmt. Szenen illustrieren auch die Zeitzeugenberichte, thematisieren Erlebnisse der Protagonisten während des Krieges, führen den Ausstellungsgast von Station zu Station, vom Bahnhof an kriegswichtiger Eisenbahnstrecke durch den Güterwaggon, in dem genau 48 Mann oder 8 Pferde an die Front transportiert wurden, bis zum Oldtimer Marke „Overland“ – mit solch einem unternahmen Honoratioren aus der Voreifelstadt Euskirchen eine abenteuerliche

40

„Liebesgaben“-Fahrt zu den Soldaten an der Somme. Diese Liebesgabenfahrt haben Schülerinnen und Schüler eines Euskirchener Gymnasiums im Zuge der Ausstellungsvorbereitungen nachempfunden. Mit einem Reisebus sind sie die damalige Strecke abgefahren, haben Gedenkstätten und Soldatenfriedhöfe besucht und sind ins Gespräch mit Nachfahren derjenigen gekommen, die die deutsche Invasion und die Brutalität des Krieges erlebt haben. Der Film, der diese Schülerfahrt dokumentiert, ist Bestandteil des umfangreichen Medienangebots in der Ausstellung. Er ist aber auch ein beeindruckendes Bei-

spiel für die Auseinandersetzung junger Menschen mit einer Epoche, die bis heute im Schulunterricht vernachlässigt wird. Auch andere Schulen haben mit Dokumentationen und kleinen Installationen zu Einzelaspekten die Ausstellung bereichert. Nicht zuletzt mit diesen Beiträgen wird die Ausstellung gerade junge Menschen anziehen und ansprechen. LVR-Freilichtmuseum Kommern Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde D-53894 Mechernich-Kommern http://www.kommern.lvr.de


41


Neues Leben im anatomischen Theater Dem berühmten anatomischen Theater im niederländischen Leiden, 1594 in einer ehemaligen Kirche für die Universität errichtet, wurde unlängst

42

neues Leben eingehaucht. Vier Jahrhunderte Wissenschaft werden in einem multimedialen Spektakel und einem Raritätenkabinett erlebbar. Mit

den Augen eines Wissenschaftlers können Besucher die Entwicklung von Medizin und Naturwissenschaften nachvollziehen.


43


Inspiriert von den berühmten Anatomievorlesungen im 17. Jahrhundert, hat Tinker Imagineers die Ausstellung im und rund um das anatomische Theater im Boerhaave-Museum gestaltet. Wie in früheren Zeiten nehmen die Besucher Platz auf den Holzbänken des Vorlesungssaals, einem Replikat aus dem Jahr 1991. Während der sechsminütigen Präsentation wird das historische „Theatrum Anatomicum“ mit modernster Technik zum Leben erweckt. Staunen, Kreativität und auch der Mut, die mit jeglicher Wissenschaft verbunden sind, werden erlebbar und wecken Neugierde auf die Sammlung. Seit mehr als 20 Jahren konzipiert Tinker Ausstellungen, die nicht nur darstellen,

44

sondern Erlebnisse ermöglichen. Überraschungsmomente zu schaffen, Inhalte und Exponate anschaulich und durch das Unerwartete Lust auf mehr zu machen, ist der Leitgedanke für alle Ausstellungskonzepte. Im Gegensatz zur klassischen Szenografie arbeitet Tinker nach der Imagineerings-Methode. Schon 1952 entwickelt von Walt Disney, verschmelzen bei diesem Konzept „Imagination“ und „Engineering“. Erstes Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit der drei definierten Typen „Träumer“, „Kritiker“ und „Pragmatiker“ waren die phantastischen Kulissen in Disneys Vergnügungsparks; längst in der Welt digitaler Kreativkonzepte angekommen, ermöglicht diese Arbeitstechnik auch Tinkers schöpferische Arbeiten.

Der wachsenden Nachfrage nach echter Ausstellungskommunikation Rechnung tragend, entwickelt Tinker authentisch wirkende Geschichten in inspirierenden Settings. Für den einstigen Vorlesungssaal im Boerhaave-Museum wurde mit der Imagineerings-Methode ein einzigartiger Gestaltungsansatz entwickelt; mittels modernster Technik reisen Besucher in die Vergangenheit. Zweimal jährlich erhielt im 17. Jahrhundert die Universität Leiden von der Gemeinde Schenkungen der etwas anderen Art: die Leichen gehängter Krimineller. Auf dem Untersuchungstisch wurden diese seziert – nicht nur Studenten und Ärzten, sondern auch interessierten oder


nur neugierigen Bürgern gegen Eintritt zugänglich. Heute spielt sich im einstigen anatomischen „Theater“, der einzigen derartigen Rekonstruktion in den Niederlanden, rund um den Besucher eine audiovisuelle Inszenierung ab. Auf dem Untersuchungstisch scheint ein menschlicher Körper zu liegen, der mittels Video-Mapping unterschiedliche Gestalten in verschiedenen Stadien der Sektion annimmt. Projektionen an der Decke und den Wänden greifen Einzelheiten der erzählten Geschichte auf. Am Rand des Theaters befinden sich Skelette von Menschen und Tieren in einem geheimnisvollen Spiel von Licht und Ton. Durch die Kombination von räumli-

45


46


chen, theatralischen, multimedialen und erzählenden Techniken verwandelt sich der Theaterraum in einen Kosmos für den neugierigen Geist. Ein ganz eigenes Sammlungskonzept seit der Renaissance waren die Raritäten- oder Kuriositätenkabinette, Vorläufer heutiger Ausstellungsformen: Zur Belustigung oder Bewunderung wurden verschiedenste fremdartige oder wunderlich anmutende Objekte in Schränken oder ganzen Räumen ausgestellt. Für das „Showcase of Curiosities“ im anatomischen Theater Leiden entwickelte Tinker eine rund um die gesamte Hinterseite des Saals durchgehende Vitrine mit kleinen, thematisch um wissenschaftliche Apparate und Gerätschaften aus Medizin und Naturwissenschaften strukturierten Welten. Über große, transparente Touchscreens an der Vorderseite der Vitrinen können Besucher das Raritätenkabinett aktivieren und so einzelne Exponate als Teil einer zusammenhängenden digitalen Animation erleben.

Museum Boerhaave, Leiden, www.museumboerhaave.nl

Tinker imagineers Nieuwegracht 13 3512 LC Utrecht Telefon: +31 (0)30 230 0405 E-Mail: pers@tinker.nl www.tinker.nl

47


DO-DAYS Knapp 10.000 G채ste besuchen die DO-DAYS im Dornier Museum Friedrichshafen

Die Dornier Do 24 ATT von Iren Dornier, Enkel des Luftfahrtpioniers Claude Dornier, 체ber dem Bodensee beim Anflug in Richtung Dornier Museum.

48


Friedrichshafen, 10. August 2014 – Die fünften DO-DAYS im Dornier Museum Friedrichshafen waren ein voller Erfolg und stellen erneut einen Besucher-Rekord auf. Über 50 Oldtimer der Lüfte, Rundflugangebote und der Überflug eines Airbus A380 als Überraschungsgast begeistern am Flugwochenende 9650 Besucher. Zum fünften Mal verwandelte sich das Dornier Museum Friedrichshafen an diesem Wochenende in ein fliegendes Museum. Lautstark waren die über 50 angemeldeten Gastmaschinen über das ganze Wochenende zu hören und Museumsbesucher hoben mit verschiedenen Oldtimerflugzeugen wie der legendären „Tante Ju“, den Do 27 Maschinen oder in der De Havilland Dove ab. Auch Helicopter-Rundflüge waren im Angebot. Den Traum vom Fliegen in einer der Oldtimer-

erreichte diese Meldung erst vor kurzem und freute sich darüber sehr. „Ein Überflug eines Airbus A380 als das größte und schwerste Passagierflugzeug der Welt ist für uns etwas ganz Besonderes. Denn der Vorfahre dieses Flugzeuges ist das von Claude Dornier gebaute Flugschiff Do X, das vor über 80 Jahren als erstes Großraumflugzeug vom Bodensee in die Welt flog.“ Besucher die lieber am Boden blieben konnten auf dem Museumsgelände die zahlreichen historischen Gastflugzeuge erkunden. Hier gab es Technik zum Anfassen und interessante Gespräche mit den Piloten. Maschinen wie der Bundeswehr-Transporthubschrauber CH 53, die Corsair und der Alpha-Jet der Flying Bulls, die Do 24 ATT von Iren Dornier oder der Hubschrauber Bell 47 G ließen die Herzen der knapp 10.000 Besucher höher schlagen.

Die Crew macht die Do 24 ATT startklar

maschinen erleben zu dürfen war so groß, dass die Rundflüge über mehrere Stunden im Voraus bereits ausgebucht waren. Höhepunkt des Wochenendes war ein Überraschungsgast der Superlative. Als Hommage an das Jubiläum „100 Jahre Dornier“ meldete die Deutsche Lufthansa AG kurzer Hand das größte Passagierflugzeug der Welt, einen Airbus A380, zu einem Überflug am Sonntagmittag an. Berthold Porath, Direktor des Museums

49


Die Mustang P-51 „Lucky Lady“ zog mit ihrem unverwechselbaren Motorgeräusch die Blicke zahlreicher Besucher auf sich.

50


Museumspädagogik Die Bundesakademie Wolfenbüttel ist einer der bedeutendsten Anbieter für praxisnahe berufliche Fort- und Weiterbildung im Bereich Kulturelle Bildung in Deutschland. Sie bietet pro Jahr insgesamt rund 180 Veranstaltungen, darunter Seminare, Qualifizierungsreihen und Tagungen in sechs Programmbereichen - auch im Bereich Museum - an.

Beratung

Austausch & Beratung Archiv & Depotplanung

Bewahren & Erhalten Professionalisierung Inklusion

Methodenkompetenzen

Diversität Qualifizierungen

Wissenschaft & Forschung Ausstellung & Konzept

Personalführung

Vermitteln & Kuratieren Presse und Öffentlichkeit

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel Programmbereich Museum | www.bundesakademie.de Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter

Magazin MuseumSeptember.indd 1

18.08.2014 10:53:55

51


Die Flying Bulls waren auch in diesem Jahr wieder zu Gast bei den DO-DAYS. Die Corsair aus dem Jahr 1945 ließ die Herzen technikbegeisterter Besucher höher schlagen.

Aber auch zahlreiche weiter Programmpunkte unterhielten die Gäste an diesem Wochenende. Ob Vorführungen der Flughafenfeuerwehr, die zwischenzeitlich für eine angenehme Abkühlung in der Mittagssonne sorgten, Modellfugshows oder ein abwechslungsreiches Musikprogramm – an den DO-DAYS war wieder einmal für jeden etwas geboten. Strahlende und funkelnde Kinderaugen waren in der Kinderwelt zu sehen. Ein buntes Kinderprogramm mit zahlreichen Kooperationspartnern wie dem Europa-Park sorgte für Spannung und Spaß für die ganze Familie. Bühnenshows mit dem Museumsmaskottchen DODO, Mini-Tretflieger, Kinderschminken oder das umfangreiche Bastelprogramm unterhielten auch die kleinsten Besucher.

52

Museumsdirektor Berthold Porath resümiert: „Wir sind sehr stolz im Jubiläumsjahr 2014 mit 9650 einen neuen Besucher-Rekord bei den DO-DAYS aufgestellt zu haben. Dass wir die 7000 Besucher des letzten Jahres so deutlich übertreffen freut uns sehr. Dies ist wieder einmal Bestätigung für das attraktive Programm und die hervorragende Organisation der Dornier-Mitarbeiter/-innen. Viel Lob bekamen wir von den zahlreichen Piloten, die bereits alle für die nächsten Do-Days zugesagt haben.“

Dornier Museum Friedrichshafen Claude-Dornier-Platz 1 88046 Friedrichshafen www.dorniermuseum.de


Sie uns Besuchen UTEC 2014 auf der M fach an oder uns ein Rufen Sie auf n Sie sich informiere /mutec erbillett.de www.beck

Lassen Sie sich fundiert beraten!

Ticket meets mobile Viele Menschen mit Verantwortung in Museen, Kulturstätten und Science Centern haben uns in den letzten Monaten um umfassende Informationen zum Thema Mobile Ticketing gebeten. Unabhängig von der Größe einer Einrichtung geht es dabei immer um die wirtschaftliche Kombination des strategisch wichtigen Ticketverkaufs an der Kasse (Zweitnutzen durch Rückseitenvermietung/Veranstaltungshinweise etc.) mit dem Webshop und der zukünftigen Lösung für unkompliziertes Mobile Ticketing. Basis dafür und für eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten ist die von Beckerbillett speziell für Museen entwickelte modulare Software TOP II für Verwaltung und Warenwirtschaft, ergänzt durch die umfangreichen und bewährten Leistungen, die wir für Kasse, Zutrittskontrolle und Ticketdruck bieten. Sprechen Sie uns einfach an. Auf dem Museumstreffen in Dresden, auf der MUTEC in Leipzig oder einfach per E-Mail oder Telefon.

Beckerbillett GmbH · Tel. +49 (0) 40-399 202-0 dtp@beckerbillett.de · www.beckerbillett.de


Foto: © Birthe Kußroll-Ihle

54


1250 Kindergeburtstage und kein bisschen müde…?! Autorin: Kirsten Brandes, Museumspädagogin Kreismuseum Peine

55


Kirsten Brandes (Dipl. Kulturwissenschaftlerin, Museumspädagogik). Foto: © Henrik Bode

Vor rund acht Jahren kam ich zur Museumspädagogik im Kreismuseum Peine. Bereits 2001 absolvierte ich dort ein Praktikum im Rahmen meines Kulturwissenschaftsstudiums und traf Frau Dr. Evers (Leiterin des Kreismuseums Peine) 2006 zufällig wieder. Es entstand die Idee, Kindergeburtstage anzubieten. Kurzerhand wurden Themen geplant und Requisiten gebaut.

2007 wurden wir von Kindergeburtstagsanfragen überrannt; 189 konnten im ersten Jahr durchgeführt werden. Wie ich das mit noch einer halben Stelle in einem Spielwarengeschäft und einer 6-Tage-Woche damals geschafft habe, weiß ich nicht mehr. Das alles hört sich nach nackten Zahlen an. Die Arbeit, die Emotionen und Erfahrungen und das meistenteils positive Feedback der Kinder und Eltern stehen auf einem anderen Blatt Papier. Manche Begebenheiten und Begegnungen haben sich unauslöschlich in mein Herz gebrannt. Eine örtliche Zeitung schrieb einmal über mich, ich sei ein bisschen wie Pipi Langstrumpf, die sich ihre Welt macht, wie sie ihr gefällt. Mal ab-

56

gesehen von der Haarfarbe und den Zöpfen, die ich oft trage, ist da sicher etwas Wahres dran. Anfangs betrieb ich die Veranstaltungen vielleicht ein wenig oberlehrerhaft, aber immer mit viel Engagement. Die Kinder sollen neben dem Spaß ja auch etwas lernen, so mein Credo. Mittlerweile und mit den Erfahrungen bin ich auf Augenhöhe der Kinder, bin Lehrerin, Animateurin, Sozialarbeiterin und Fremdsprachenkorrespondentin, alles in einem. Ich sehe die Kinder groß werden, weil manche Familien jedes Jahr wiederkommen. Und zwar nicht, weil das dreistündige Programm mit den mittlerweile fast 20 Themen und der Möglichkeit, Verpflegung mitzubringen so bequem für die Eltern ist (obwohl einige von weit anreisen), sondern weil die Kinder überzeugte „Wiederholungstäter“ sind. Sie haben Lust auf ein neues Thema, freuen sich, wenn sie endlich alt genug sind, einen Detektivgeburtstag zu feiern. Viele dieser Kinder kommen auch zu Führungen zu uns ins Haus. Unaufgefordert melden sich diese „Wiederholungstäter“ zu Wort und

sagen, dass sie sich ja schon bestens hier im Museum auskennen, schließlich seien sie schon zum Kindergeburtstag bei Frau Brandes gewesen. Die Kinder lachen herzlich über meine Art und meine Witze, fragen mich immer wieder, wieso ich meine Stimme so komisch verstellen könne, wie alt ich sei und meinen, dass ich echt cool und lustig wäre. Und wenn ich in der Stadt unterwegs bin und eines der über 10.000 Kinder, die bestimmt schon im Museum waren, mal wieder treffe, gehen sie oft lächelnd an mir vorbei, erinnern sich an mich und ich habe sie in meiner Erinnerung. Mit den positiven Erfahrungen finden sie Museum doch nicht so langweilig wie anfangs gedacht. Für mich ist es nicht nur ein Job, sondern auch eine Leidenschaft, bin mit Herz und Verstand bei der Sache. Aber wie immer sind es zwei Seiten einer Medaille. Da gibt es auch die sogenannten ADHS-Kinder. Die unaufmerksamen, denen man etwas wieder und wieder erklärt und oft an seine Grenzen stößt. Es gibt Tage, gerade samstags, wenn ich zwei Veranstaltungen mache, an denen bin ich abends erledigt. Ich könnte so


Elke Ostelmann-Janssen (VHS Peine), Dr. Ulrika Evers (Direktorin), Kirsten Brandes. Foto: © Thorsten Pifan

viele Geschichten erzählen, von Kindern und Eltern. Dass es mich auch manchmal sprachlos gemacht hat, im negativen wie

im positiven Sinne. Wenn Kinderaugen leuchten und Geburtstagskinder sagen, dass sei ihr schönster Geburtstag gewesen. Wenn sie mich drücken und danke sagen und gut gelaunt rausgehen oder man eine rote Rose geschenkt bekommt als Anerkennung. Das alles macht mich schon ein bisschen stolz und zufrieden, denn ich nehme die Kinder ernst und sie mich. Sie lassen mich in ihre Welt und ich zeige ihnen etwas von meiner.

den“ erst einmal im Museum waren, ist der Bann gebrochen. Eltern werden vom „Museumsvirus“ ebenso infiziert wie mitgebrachte Großeltern. Eine mitgekommene Oma meinte einmal zu mir, dass es schade sei, dass es in ihrer Kindheit so etwas nicht zum Kindergeburtstag gegeben hätte. Schon entstand die nächste Idee: Geburtstage nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene und Senioren/innen anzubieten.

Die Übergänge, wann was stattfand, waren fließend. Arbeitstechnisch wurde eine Kooperation mit der KVHS (Kreisvolkshochschule) Peine gebildet, die die Kindergeburtstage nun in ihrem Programm anbietet. Alle profitieren voneinander. Und ich profitiere sehr von meinen lieben Kollegen/innen, die mir nicht nur mit Rat und Tat durch Unterstützung bei neuen Ideen zur Seite stehen, sondern auch Anträge schreiben, telefonieren und Abläufe bei den Kindergeburtstagen erklären.

Wenn mich abschließend jemand fragt „Würdest du das wieder machen?“ Eindeutig ja. Trotz des Stresses und der vielen Arbeit und nervlichen Belastung arbeite ich relativ frei und selbstständig. Es sind die Menschen, die mich durchhalten lassen, und die es wertvoll machen. Wie lange noch? So lange es mir Spaß macht und ich mir die Welt ein bisschen machen kann wie sie mir gefällt.

Es gibt immer wieder neue Themen. Darüber und über den Service findet Kundenakquise statt und wenn die „kleinen Kun-

Kreismuseum Peine Stederdorfer Straße 17 31224 Peine http://www.kreismuseum-peine.de/ http://www.kvhs-peine.de/

57


Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen. Der Traum vom ewigen Leben. Eine Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte bis zum 22.2.2015 Autor: Dr. Armin Leidinger Kaum eine Kultur fasziniert die Menschen so nachhaltig wie die Hochkultur des Alten Ägypten. Die Pyramiden, die Hieroglyphen oder die altägyptische Götterwelt beschäftigten seit jeher die Phantasie zahlreicher Gelehrter und Reisender. Bis heute ist die Begeisterung für das Alte Ägypten ungebrochen. Die Ausstellung „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte bietet einen kompletten Überblick zu 4.000 Jahren altägyptischer Hochkultur vor Christus. Sie spannt einen zeitlichen Bogen, der noch vor der eigentlichen Gründung eines altägyptischen Staates beginnt und bis zur Eroberung Ägyptens durch Rom reicht.

Die 250 hochkarätigen Exponate stammen aus dem Museum Egizio Turin, dem ältesten ägyptischen Museum der Welt mit einer der international bedeutendsten Sammlungen zur altägyptischen Kultur. Nahezu alle dieser Leihgaben sind erstmals in Deutschland zu sehen. Auch in anderen mitteleuropäischen Ländern wie Frankreich, Luxemburg oder Belgien wurden diese Exponate noch nie gezeigt. Damit wird das Weltkulturerbe Völklinger Hütte für einige Monate zu einem internationalen Zentrum der altägyptischen Kultur. „Die alten Ägypter träumten den Traum vom ewigen Leben. Nicht zuletzt dadurch wurde die Kultur des Alten Ägypten zum Vorbild für viele nachfolgende Kulturen. Als Weltkulturerbestätte, die maßgeblich dazu beiträgt, das Erbe und die Kultur der Industrialisierung für weitere Generationen zu bewahren, gehört es zu unserem Programm, regelmäßig ein Portal für die großen Kulturen der Menschheit wie die der Inkas oder der Kelten zu öffnen. Wir sind sehr glücklich, dass wir die Ausstellung „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen. – Meisterwerke aus dem Museum Egizio Turin“ aus den Beständen des Ägyptischen Museums Turin zusammenstellen und damit einige der bedeutendsten Exponate der altägyptischen Kultur

58

im Original im Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentieren können“, sagt Meinrad Maria Grewenig, Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Der Totenkult nahm in der Kultur des Alten Ägypten eine herausragende Stellung ein. Die Alten Ägypter beschäftigen sich intensiv mit dem Jenseits und dem Leben nach dem Tod. Die Ausstellung „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte setzt hier einen besonderen Akzent und zeigt den Totenkult des Alten Ägypten in all seinen Facetten. Sarkophage mit Mumien, Kanopenkrüge oder Grabstelen mit Hieroglyphen geben einen faszinierenden Einblick in die Vorstellungswelt der alten Ägypter.

gen und Museen des heutigen Ägypten zeigen. Eine Besonderheit ist die Inszenierung der Exponate in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Altägyptische Schätze wie eine zwei Meter hohe Statue der löwenköpfigen Sachmet-Göttin stehen hier in unmittelbarer Nähe der weltweit einmaligen Gebläsemaschinen. Die Hochkultur des Alten Ägypten und die Industriekultur des UNESCO-Weltkulturerbes Völklinger Hütte verbinden sich in der Ausstellung „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ zu einem unvergesslichen Erlebnis. Nach „InkaGold“ und „Die Kelten – Druiden. Fürsten. Krieger.“ ist „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ die dritte Ausstellung des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zu einer herausragenden antiken Kultur der Menschheitsgeschichte. Das Museum Egizio Turin wird zurzeit umfassend umgebaut. Daher kann das Weltkulturerbe Völklinger Hütte Highlights der Sammlung in Deutschland präsentieren. 4.000 Jahre Hochkultur vor Christus

Weitere Themen der Ausstellung sind die Kultur der Hieroglyphen, die Kunst und die Alltagskultur im Alten Ägypten. „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ macht die exponierte Position eines „Schreibers“ in der altägyptischen Kultur verständlich und präsentiert die Spezialgattung der Totenliteratur wie Bestattungspapyri. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentiert Kunst, die mehr als 5.000 Jahre alt ist und zeigt die vielgestaltige Götterwelt des Alten Ägypten. Archäologische Funde und Grabbeigaben geben den Besuchern des Weltkulturerbes Völklinger Hütte einen Eindruck, wie die Menschen des Alten Ägypten vor vielen tausend Jahren gelebt haben. Komplettiert und durch einen zeitgenössischen Aspekt ergänzt wird die Ausstellung durch Fotoarbeiten des renommierten Fotografen Hemut R. Schulze, die das heutige Ägypten sowie das Erbe der Pharaonenzeit in Grabanla-

„Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ bietet einen Überblick über die komplette Zeitspanne des Alten Ägypten. Keramik aus der prädynastischen Periode ist zu sehen, die noch aus der Zeit vor der Gründung eines altägyptischen Staates stammt. Sie belegt, dass es bereits im vierten Jahrtausend vor Christus und damit noch vor der politischen Vereinigung eine kulturelle Einheit im Norden und Süden Ägyptens gab. Die Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt einen Holzsarg, der 4.500 Jahre alt ist und Sandalen aus Papyrus, die rund 3.000 Jahre alt sind. Und sie endet mit KunstOben: Stele des Ni-anch-Inpu, Kalkstein, Altes Reich, 6. Dynastie, 2.325-2.175 v. Chr., 50,5 x 87cm Rechts: Pharaonischer Prinz, Sohn eines Gottkönigs, aus der Regierungszeit Pharao Ramses II Neues Reich, 19. Dynastie, 1.292-1.186 v. Chr. Kalkstein, 133 x 56 x 21 cm


59


60


61


62


objekten aus der ptolemäischen Zeit, die die Vermischung der ägyptischen und der hellenistischen Kultur zeigen. Absolut zentral für die altägyptische Kultur ist der hochentwickelte Toten- und Begräbniskult. Der Übergang vom Leben zum Tod und das Leben nach dem Tod spielte bei den alten Ägyptern eine herausragende Rolle. Bis heute ist dieser Aspekt der altägyptischen Kultur besonders faszinierend. „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ zeigt den Totenkult und die damit verbundene Vorstellungswelt in all seinen Facetten. Särge aus verschiedenen Dynastien und Epochen, Totenstelen mit Grabopferformeln und Bestattungspapyri sind zu sehen. Die Inschriften und Verzierungen dieser Exponate zeigen die Mythen und die Religion der alten Ägypter und wie sie sich das Leben nach dem Tod vorstellten. Das Gleiche gilt für eine Scheintür, deren mutmaßlicher Abschluss – eine mehr als 4.000 Jahre alte Grabstele - in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zu sehen ist. Durch eine Scheintür, eine unpassierbare Nachbildung einer Tür in Grabanlagen, konnte nach altägyptischer Vorstellung, eine der drei Seelen, die nach dem Tod in den Körper zurückkehrt, die Grenze zwischen Jenseits und Diesseits passieren und so die Opfergaben in der Grabanlage nutzen. Für die alten Ägypter war das Jenseits die Fortsetzung des Lebens im Diesseits. Gräber waren die „Wohnung“ des Toten. Die Lehre von der Unversehrtheit des Körpers zeigen mehrere Mumien in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Die Ägypter glaubten an eine rituelle Wiederbelebung. Der Körper des Verstorbenen sollte daher möglichst unversehrt bleiben, um die Unsterblichkeit der (drei ägyptischen) Seelen zu garantieren. Zu diesem Zweck wurden die Körper hochrangiger Verstorbener mumifiziert. Einzelne Organe wie Leber, Lunge, Magen und Gedärm wurden einzeln mumifiziert und in sogenannten „Kanopenkrügen“ aufbewahrt. Die Ausstellung versammelt mehrere dieser Kanopenkrüge. Außerdem sind Mumiendekorationen sowie Herzskarabäen zu sehen, die die Mumie schützen sollten.

Seit Beginn des Neuen Reichs (18. – 20. Dynastie, 1550 – 1070 v. Chr.) bestanden die Särge besonders wohlhabender Menschen aus mehreren ineinander geschachtelten Sarkophagen. Der innere Sarg war in der Regel dem Umriss des menschlichen Köpers nachempfunden, der äußere dagegen meist rechteckig. Aus den Inschriften der Sarkophage geht hervor, dass die Verstorbene Tapeni heißt und eine Tochter des Priesters Ankh-Khonsu und dessen Gattin Nesikhonsu ist. Der menschenförmige Innensarg zeigt die Verstorbene als Mumie in Leinenstreifen, aber mit unbedecktem Gesicht wie zu Lebzeiten. Tapeni trägt eine schwere Perücke, auf deren Oberseite die Göttin Nephthys dargestellt ist, während an der Fußseite des Holzsarkophags ein Bild des Apisstiers mit der Verstorbenen auf dem Rücken auf dem Weg zum Grab zu sehen ist. Um die Brust liegt ein breiter Halsschmuck mit reicher Pflanzenmotivik, unterhalb breitet die Göttin Nut ihre Schwingen über den Körper, darunter steht ein versiegelter Schrein mit Opferformeln zu beiden Seiten. Der Schmuck der übrigen Körperpartien wird vertikal in drei Hauptbereiche geschieden. In der Mitte ist in einem Rahmenfeld die Verstorbene auf dem Totenbett zu sehen, während ihre Seele in Gestalt des ba-Vogels den Körper verlässt. Darunter liest man in drei Spalten Opferformeln. Am Fuß ist ein Bild der Isis zu sehen, daneben eine Inschrift, in der die Göttin gebeten wird, der Verstorbenen ein gutes Begräbnis zu gewähren. Im ausgestellten Sarkophag ruht der mumifizierte Körper der Tapeni in der originalen Umwicklung.

Mumiensarg mit Mumie der Tapeni, Innensarg Stuckiertes und bemaltes Holz Spätzeit, 25. Dynastie (712–655 v. Chr.) 191 x 45 x 29 cm

„Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ zeigt eine Welt, die uns teilweise

63


Alle Bilder:© Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Hans-Georg Merkel

fremd erscheint, die aber mit ihrem Traum vom ewigen Leben auch für die christliche Kultur prägend wurde. Die Exponate im Weltkulturerbe Völklinger Hütte erzählen vom Wiegen der Herzen beim Totengericht, von Göttern wie Horus, Anubis und Osiris und von der Reise der Sonne durch die Nacht. Die Besucher treffen auf die vier Söhne des Horus, denen die Organe in den Kanopenkrügen zum Schutz anvertraut waren und natürlich sind in der Gebläsehalle auch die Uschebtis zu sehen – die zahlreichen Helfer des Verstorbenen im Totenreich, die an seiner Stelle die Arbeiten im Jenseits verrichten sollten. Durch die Inszenierung der Exponate erwartet die Besucher des Weltkulturerbes Völklinger Hütte ein unvergleichliches visuelles Erlebnis. „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ bietet die einzigartige Gelegenheit, beinahe leibhaftig ein Grab des Alten Ägypten zu betreten. Die Kelten, denen das Weltkulturerbe Völklinger Hütte 2010/2011 eine große Ausstellung widmete, hinterließen so gut wie keine schriftlichen Zeugnisse. Die alten Ägypter verfügten über eine reiche

64

Schriftkultur, die bis etwa ins Jahr 3.000 vor Christus zurückreicht. „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ zeigt Beispiele dieser Schriftkultur aus den verschiedensten Epochen und Dynastien des Alten Ägypten. Auch hier ist die Sonderform der Totenliteratur zu nennen. Spektakuläre Exponate wie Bestattungspapyri, die dem Verstorbenen auf seinem Weg ins Jenseits helfen sollten, sind im Weltkulturerbe Völklinger Hütte zu sehen. „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen“ beleuchtet ausführlich die exponierte Position des Schreibers in der Kultur des Alten Ägypten. Das Handwerkszeug des Schreibers – eine Schreibpalette mit Vertiefungen für Farben, ein Pinselfutteral, Papyrus und andere seiner Utensilien werden ebenso gezeigt wie Schreibtafeln aus Holz auf denen Schreibschüler ihren Beruf erlernten. Und schließlich sind auch sogenannte Ostraka zu sehen, Ton- und Kalksteinscherben, auf die unter anderem Alltagsnotizen geritzt wurden. „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ zeigt Kunstobjekte des Alten Ägypten aus allen Epochen. Herausragend ist beispielsweise eine mehr als 5.000 Jahre

alte weibliche Sitzstatuette – eine der frühesten Darstellungen der menschlichen Gestalt, die als Fruchtbarkeitssymbol fungierte. Zu sehen sind außerdem die typischen ägyptischen Sitzfiguren, Schmuck und Fayence-Arbeiten. Die Kunst im Alten Ägypten hatte ihre Hauptaufgabe in der Verherrlichung des göttlichen Pharaos. Der Pharao stammte nach altägyptischer Vorstellung von den Göttern ab. Die Kunst beschäftigte sich vor allem mit ihm und den Göttern. Zahlreiche Statuen und Statuetten der Ausstellung zeigen die ägyptischen Götter. Auch hier treffen die Besucher des Weltkulturerbes Völklinger Hütte auf die klassischen Götter wie Horus, Thot, Anubis oder Hathor, aber auch auf einen Schutzgott wie Bes, der trotz seiner abstoßenden Gestalt als Gott der Zeugung und als Beschützer von Müttern und Kindern galt. Amulette mit wichtigen Elementen der altägyptischen Kultur wie dem Anch-Zeichen oder dem Djed-Pfeiler geben einen Eindruck von den Werten, auf denen die Kultur des Alten Ägypten basierte. Einige archäologische Funde erzählen auch vom Alltag im Alten Ägypten. So


war es damals üblich, dass sowohl Frauen als auch Männer sich schminkten, um die Augen vor Sand und Infektionen zu schützen. Im Weltkulturerbe Völklinger Hütte sind zahlreiche der Schminkutensilien und teilweise kunstvoll gestalteten Schminkbehälter zu sehen. Ein weiteres Exponat der Alltagskultur ist beispielsweise eine Kopfstütze, die die alten Ägypter benutzten, um den Kopf beim Schlafen darauf abzulegen und so kühl zu halten. Der Schlafende sollte durch die Kopfstütze aber auch symbolisch vor den Gefahren der Erde geschützt werden. Zu den ausgefallenen Exponaten der Ausstellung „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen“ zählen ein Katzensarg, eine Katzenmumie und ein Sarg mit einer Fischmumie. Im Alten Ägypten wurden Tiere verehrt und teilweise auch mumifiziert. Die Katze galt den alten Ägyptern als Fruchtbarkeitssymbol. Bemerkenswert ist auch eine Grabstele für eine Sistrumspielerin. Denn nur wenige Frauen erhielten im Alten Ägypten ein eigenes Grab mit Grabstein. Nicht zuletzt zeigt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte eine der Fotokameras

aus der Zeit um 1900, die Ernesto Schiaparelli, der Leiter des Ägyptischen Museums Turin benutzte, um seine Ausgrabungen fachgerecht zu dokumentieren. Damals war der Einsatz einer Fotokamera eine bahnbrechende Neuerung in der archäologischen Arbeit. Sogar ein Labor zur Entwicklung der Aufnahmen hatte das Grabungsteam dabei. In der Ausstellung „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ kann man die Entdeckungslust und Abenteuerlust spüren, die Ernesto Schiaparelli umgetrieben haben muss. Ja, ein Hauch von Indiana Jones durchzieht die Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Gleichzeitig treffen hier herausragende Zeugnisse zweier Menschheitsepochen an einem Ort aufeinander. Und schließlich ist „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen.“ auch eine tiefe Verbeugung vor einer der faszinierendsten und bedeutendsten Hochkulturen der Menschheitsgeschichte – dem Alten Ägypten. Die Ausstellung wird von einem ausführlichen Rahmenprogramm begleitet. In Zusammenarbeit mit der Universität

des Saarlandes und der Universität Trier mit der Fachrichtung Ägyptologie bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte eine Ringvorlesung zum Alten Ägypten an. Ägypten – Götter. Menschen Pharaonen. täglich von 10 bis 19 Uhr (ab 10. November 2014, bis 18 Uhr) Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche / Schüler und Studenten bis 27 Jahre mit Studentenausweis Erwachsene 15 € Ermäßigt 13 € Besucherservice: Tel. 06898 / 9 100 100 Fax 06898 / 9 100 111 visit@voelklinger-huette.org

Weltkulturerbe Völklinger Hütte Europäischen Zentrum für Kunst und Industriekultur 66302 Völklingen / Saarbrücken www.voelklinger-huette.org mail@voelklinger.huette.org

65


MathematischPhysikalischer Salon Staatliche Kunstsammlungen Dresden

66


August der Starke (1670-1733) gründete ihn 1728 im Dresdner Zwinger. Heuteist er nicht nur das älteste Museum an diesem Ort, sondern auch eines der führenden Museen wissenschaftshistorischer Instrumente und Uhren: der Mathematisch-Physikalische Salon der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD). Das Museum öffnete im April 2013 nach sechs Jahren umfangreicher Sanierungsarbeiten am barocken Zwinger wieder seine Türen für die Besucher. Seitdem präsentiert sich diese „Schatzkammer des Wissens“ auf fast verdoppelter Ausstellungsfläche, mit einem modernen Eingangsbereich, einem neugeschaffenen, unterirdischen Saal im Zwingerwall sowie einem grundlegend überarbeiteten Konzept der Dauerausstellung. In vier Ausstellungsräumen gliedert sich diese in folgende Kapitel:

der Dresdner- und Zwinger-Geschichte schrieb, integraler Bestandteil des barocken „Gesamtkunstwerk Zwinger“. Als Stätte der Forschung trug er seit Jahrhunderten zur internationalen Bekanntheit und Wirkung des Bauwerks bei. Noch das Adler Planetarium in Chicago beruft sich bei dessen Gründung 1930 auf den Mathematisch-Physikalischen Salon. Im Zwinger wurde im ‚Physikalischen Kabinett’ mit den wissenschaftlichen Instrumenten der Sammlung geforscht, hier wurde im 18. Jahrhundert ein Observatorium zur Himmelsbeobachtung eingerichtet, und von hier aus wurde bis ins zwanzigste Jahrhundert die offizielle Zeit für Dresden und Sachsen ermittelt – der

Der Kosmos des Fürsten Mechanische Wunderwerke und mathematische Instrumente um 1600 Instrumente der Aufklärung Physikalisches Kabinett – Observatorium – Behörde. Der Salon im 18. Jahrhundert

© Mathematisch-Physikalischer Salon, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Foto links: Mechanischer Himmelsglobus, Georg Roll und Johannes Reinhold, Augsburg, 1586. Foto David Brandt

Der Lauf der Zeit Uhren und Automaten seit der Renaissance

Foto mitte: Porzellanmantelfernrohr, Johann Gottlob Rudolph, um 1750. Foto: Jürgen Karpinski

Das Universum der Globen Erd- und Himmelsmodelle aus sieben Jahrhunderten Zu sehen und zu erleben sind hochpolierte Brennspiegel, erlesene historische Uhren und Automaten, Teleskope, astronomische Modelle sowie Erd-und Himmelgloben, darunter einer des Mondes und einer des Mars, die nicht nur durch ihre Funktion, sondern auch durch ihre Schönheit begeistern. Die umfangreiche Sammlung von bedeutenden Kunstwerkendes 16. bis 19. Jahrhunderts, die fast alle die Bestimmung hatten, der wissenschaftlichen Erkenntnis der Welt zu dienen, macht den Mathematisch-Physikalischen Salon zu einem einzigartigen Museum. Der Mathematisch-Physikalische Salon geht in seinem Ursprung auf die Kunstkammer zurück, die Kurfürst August (1526–1586) im 16. Jahrhundert im Dresdner Residenzschloss einrichtete. Er unterstrich mit dieser Kunstkammer seinen Machtanspruch und seine Stellung in der ersten Liga der Fürsten. Seit 1728 ist der Mathematisch-Physikalische Salon,

Säle erzeugt eine besondere Aura, zudem werden die Objekte durch pointierte Beleuchtung und spiegelnde Oberflächen in Szene gesetzt. Medienstationen und Animationen geben erstmals Einblicke in das Innenleben und die Funktionsweiseausgewählter Objekte. So können die Besucher beispielsweise an einem 3-D Modell die Rechenmaschine des großen französischen Mathematikers und Philosophen Blaise Pascal – übrigens die älteste Rechenmaschine Deutschlands – selbst ausprobieren. Der Mathematisch-Physikalische Salon wird so auch zum Lernort. Detailgetreu nachgebaute historische Instrumente wie beispielsweise die Vakuumpumpe von Jacob Leupold beleben eine Erfahrung der Aufklärung wieder: das gemeinsame Erleben öffentlicher Vorführungen von physikalischen Experimenten und das gemeinschaftliche Ringen um Erklärungen für die beobachteten Phänomene. Neben Werkstattkursen und Führungen geben diese Vorführungen spannende Einblicke in den historischen Kontext der Mathematik, Naturwissenschaften und Technik.

Foto unten: Vollkreisinstrument, Edward Troughton, 1793.

Mathematisch-Physikalische Salon war das Greenwich von Sachsen. Auch als der Salon schon weitgehend als Museum diente, blieb er ein ‚Meilenstein des Wissens‘ – trug er doch unter anderem zur Gründung der Technischen Universität Dresden bei und inspirierte den Dresdener Uhrmacher Ferdinand A. Lange, der 1845 die deutsche Feinuhrmacherei in Glashütte begründete. Mit der Präsentation der Sammlungen des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer im Dresdner Residenzschloss haben die SKD einen hohen Maßstab gesetzt. Die Neupräsentation im Mathematisch-Physikalischen Salon rückt die einzelnen Objekte ins Zentrum. Diese können nun so nah betrachtet werden, dass selbst kleinste Gravuren und Verzierungen kein Geheimnis mehr bleiben. Möglich machen dies moderne, doppelt entspiegelte und klimatisierte Vitrinen sowie eine freistehende Präsentation der Großgeräte. Eine stimmungsvolle Ausleuchtung der

67


Planetenlaufuhr Eberhard Baldewein, Hans Bucher, Hermann Diepel, Kassel 1563 –1568 Die monumentale Planetenlaufuhr gehört zu den mechanisch aufwendigsten und künstlerisch herausragenden Uhren der Frühen Neuzeit. Sie entstand im Auftrag

68

des Kurfürsten August von Sachsen am Hof seines Schwagers, des hessischen Landgrafen Wilhelm IV., und folgte einer ersten, für Wilhelm selbst gebauten Uhr, die sich noch heute in Kassel befindet. Die Mechanik beider Uhren wurde unter direkter Beteiligung des hessischen Landgrafen berechnet und unter der Leitung

seines genialen Konstrukteurs Eberhard Baldewein realisiert. Die Planetenuhr zeigt nach dem geozentristischen Weltbild den Lauf der sieben mit bloßem Auge am Himmel sichtbaren Planeten – Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn sowie der Sonne und des Mondes – an. Wo sich ein jeder dieser „klassischen“ Planeten, von


Der Kosmos des Fürsten Mechanische Wunderwerke und mathematische Instrumente um 1600 Langgalerie Um 1560 richtete Kurfürst August von Sachsen im Residenzschloss eine „Kunstkammer“ ein, in der mechanische Wunderwerke, erlesene mathematische Instrumente und raffinierte Werkzeuge dominierten. Dieser Kosmos des Fürsten stellt die Vorgeschichte des Mathematisch-Physikalischen Salons dar. Figurenautomaten wie der Trommelnde Bär, frühe Messinstrumente, mit denen Kurfürst August das sächsische Territorium persönlich vermaß, sowie die monumentale Planetenuhr Eberhard Baldeweins, die zu den schönsten und komplexesten Maschinen des 16. Jahrhunderts gehört, bilden den Schwerpunkt.

Automatenuhr „Trommelnder Bär“ um 1625 Der fast 400 Jahre alte Automat in Form eines lebensgroßen, hockenden Bären ist eines der ganz wenigen erhaltenen Exemplare dieser Zeit, die mit einem echten Fell bezogen sind. Das Zifferblattauf seiner Brust verweist auf das Uhrwerk im Inneren. Solange die Uhr geht, rollen die Augen des Bären hin und her. Auf dem Zifferblatt steht eine drehbare Weckscheibe. Zur eingestellten Weckzeit fängt er an zu trommeln, und sein Maulschnappt auf und zu. Der trommelnde Bär war ein Geschenk des Herzogs Julius Heinrich von Sachsen-Lauenburg an den sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (reg.1611–1656).

der Erde aus gesehen, gerade im Tierkreis befindet, kann einzeln auf den vier Schauseiten der Uhr abgelesen werden. Bekrönt wird die Uhr von einem silbernen Himmelsglobus, auf den die vom hessischen Landgrafen gemessenen Sternenpositionen graviert wurden.

© Mathematisch-Physikalischer Salon, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Fotos: Hans Christian Krass Foto oben, im Vordergrund: Planetenlaufuhr von Eberhard Baldewein, Hans Bucher, Hermann Diepel, Kassel 1563-1568. Foto rechts: Automatenuhr „Trommelnder Bär“, um 1625.

69


Instrumente der Aufklärung Physikalisches Kabinett – Observatorium – Behörde. Der Salon im 18. Jahrhundert Festsaal Imposante Fernrohre und Brennspiegel prägen seit seiner Gründung das Bild des Mathematisch-Physikalischen Salons. Die Brennapparate von Ehrenfried Walther von Tschirnhaus und eine Vakuumpumpe von Jacob Leupold stehen im Zentrum des Physikalischen Kabinetts. Große Teleskope verweisen auf das Observatorium, das hier ab 1777 eingerichtet wurde und bis 1928 bestand. Übereiner Nord-Süd-Linie wurde von hier aus die Dresdner Ortszeit mit Hilfe eines Passageinstruments und einer Präzisionspendeluhr ermittelt. Über 150 Jahre bestimmte das Museum die offizielle Zeit und war damit das „Greenwich“ von Sachsen.

Sphärischer Brennspiegel, Ehrenfried Walther von Tschirnhaus, 1686 Der aus der Oberlausitz stammende Ehrenfried Walther von Tschirnhaus (1651 –1708) schuf mit diesem 1686 hergestellten Spiegel ein ganz besonderes Instrument. Die Kupferoberfläche ist wie eine Hohlkugelgewölbt. Dreht und kippt man den Spiegel zur Sonne, können unter optimalen Bedingungen Temperaturen bis zu etwa 1500° C im kleinen Brennraum erreicht werden. So konnten ein Loch in eine Metallplatte gebrannt und sogar Asbest, das damals noch als absolut unbrennbar galt, zum Schmelzen gebracht werden. Dank ihrer Leistung wurden Tschirnhaus’ Brenngeräte europaweit berühmt. Die mittels seiner Brennspiegel und -linsen vollzogenen Schmelzexperimente, teils in Zusammenarbeit mit Johann Friedrich Böttger durchgeführt, trugen wesentlich zur Entdeckung der Rezeptur des europäischen Hartporzellans bei.

70


Š Mathematisch-Physikalischer Salon, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Fotos: Hans Christian Krass


72


Das Universum der Globen Erd- und Himmelsmodelle aus sieben Jahrhunderten. Neuer Saal im Zwingerwall In einem neugeschaffenen Saal im Zwingerwall ist eine der faszinierendsten Globensammlungen der Welt zu entdecken: Himmelsgloben, Erdgloben, ein Mondglobus und sogar einer des Mars. Sie erfahren hier, wie das geographische Wissen sich ausbreitete und wie man mit

einem Himmelsglobus rechnen kann. Zu den Höhepunkten zählen Riesengloben der führenden Kartographen aus Amsterdam und Venedig sowie das älteste Exponat des Museums: der „Arabische Himmelsglobus“, der im 13. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Iran hergestellt wurde. © Mathematisch-Physikalischer Salon, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Foto: Sven Döring

73


© Mathematisch-Physikalischer Salon, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Foto: Hans Christian Krass

Der Lauf der Zeit Uhren und Automaten seit der Renaissance. Bogengalerie mit „Salon im Salon“ Die Geschichte der mechanischen Uhr vom 16. bis ins 19. Jahrhundert lässt sich anhand der ausgestellten Renaissance-Türmchenuhren, kostbaren Halsuhren sowie früher Versuche der Präzisierung der Zeitmessung nachvollziehen. Ein besonderes Kapitel ist dabei die Entwicklung

74

der sächsischen Präzisionsuhrmacherei. Ist sie doch unmittelbar mit dem Observatorium im Zwinger verbunden und führt direkt zu den Uhrenmanufakturen im Erzgebirgischen Glashütte, wo bis heute Uhren gebaut werden, die zu den besten der Welt gehören. Der anschließende„Salon im Salon“ wird zum besonderen Lernort für Besucher aller Altersgruppen. Hier kann man die älteste Rechenma-

schine Deutschlands selber ausprobieren, die Vorführung von historischen Experimenten mit detailgetreu nachgebauten Instrumenten hautnah erleben und einen offenen Teil des Museumsdepots durchwandern. Mathematisch-Physikalischer Salon Staatliche Kunstsammlungen Dresden www.skd.museum


SCHOTT AMIRAN ® – Wieviel Reflexion braucht Kunst? Reflektieren Sie über Kunst, Mathematik, Physik und den Kosmos, aber nicht über Ihr Spiegelbild. • Entspiegeltes Glas mit 1 % Restreflexion • Farbwiedergabeindex 100 • Verbundsicherheitsglas für Vitrinen

Advanced Optics SCHOTT AG Hattenbergstraße 10 55122 Mainz, Germany Telefon +49 (0)6131/66-1812 Telefax +49 (0)6131/66-2525 info.architecture@schott.com Mathematisch-Physikalischer Salon, Dresden

www.schott.com/architecture

75


Chargesheimer. Die Entdeckung des Ruhrgebiets Sonderausstellung im Ruhr Museum vom 26. Mai 2014 bis 18. Januar 2015

Als der Schriftsteller Heinrich Böll und der Fotograf Chargesheimer 1957 für ihr Buch „Im Ruhrgebiet“ die Region bereisten, befand sich das Ruhrgebiet auf dem Höhepunkt der industriellen Produktion. So beschreiben der Text von Heinrich Böll und vor allem die Fotografien von Chargesheimer das typische Ruhrgebiet der späten 1950er Jahre: einen industriellen Ballungsraum, der völlig von Kohle und Stahl geprägt ist. Sie zeigen die Zerstörung der Landschaft, die Gesichtslosigkeit der Städte, die Dominanz der schweren Männerarbeit, aber sie zeigen auch schon den beginnenden Strukturwandel: die Freizeit und die

76

Unterhaltung, den modernen Konsum und den beginnenden Autoverkehr, vor allem aber die Menschen in ihrer alltäglichen Umgebung, ihrer zur „Heimat“ gewordenen Industrieregion.

Der Band „Im Ruhrgebiet“ ist seit Jahren vergriffen und noch nie sind ausschließlich die Ruhrgebietsfotografien Chargesheimers ausgestellt worden. Vor allem aber sind noch nie jene Bilder gezeigt worden, die 1957 in Vorbereitung für den Bildband gemacht, seinerzeit aber nicht für das Buch ausgewählt wurden. Insgesamt liegen über 1.500 Negative im Rheinischen

Bildarchiv, die in diesem Zusammenhang entstanden sind. Die Ausstellung „Chargesheimer. Die Entdeckung des Ruhrgebiets“ zeigt über 150 dieser bisher unveröffentlichten und etwa 50 der im Bildband erschienenen Fotografien. Die über 200 ausgewählten Fotografien sind in der Ausstellung sechs Themen zugeordnet, die sich im zentralen Ausstellungsraum verteilen: Es sind die „Ruhrgebietslandschaft“, die „Stadt“, die „Arbeit“, das „Wohnen“ und die „Freizeit“ und vor allem die „Menschen“, die Chargesheimer am meisten interessierten. Diesen Großthemen ordnen sich in den Seitenkabinetten des Ausstellungsraumes


77


eine Reihe von Unterthemen zu. „Bergbau“, „Stahl-“ und „Frauenarbeit“, „Taubenzüchter“ und „Pferderennen“, „Passanten“, die „Kirche“, die „Kneipe“ und der „Konsum“, der „Markt“ und die „Milieus“. „Im Ruhrgebiet“ erschien im Herbst 1958 als großformatiger, für die Zeit fast überdimensionierter Bildband, der eindeutig den Schwerpunkt auf die Fotos von Chargesheimer legte. Die radikale Subjektivität und Intensität des Buches entfachten eine Kontroverse, die viel über die Identität und den Kampf um die Deutungshoheit über das Bild der Region verrät. Außerhalb des Ruhrgebiets erfuhr das Buch höchstes Lob, während im Ruhrgebiet ein Sturm der Entrüstung losbrach. Bereits im darauffolgenden Jahr brachte der Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk den ebenfalls aufwendig gestalteten Band „Ruhrgebiet – Porträt ohne Pathos“ heraus und in der Folge erschien eine Flut von Bildbänden und Fotobüchern, die bis heute nicht abgeebbt ist. Man kann sagen: Mit Bölls und Chargsheimers Band wurde das Ruhrgebiet als Thema für fotografische Reportagen populär. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Fotobücher dieser fast sechzig Jahre – insgesamt ca. 200 – und stellt sie den Fotografien Chargesheimers gegenüber, so dass eine Bildgeschichte des Ruhrgebiets entsteht. Zur Ausstellung erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König ein umfangreicher, 340 Seiten starker Katalog, der alle Fotografien der Ausstellung und die wichtigsten Fotobücher der letzten sechzig Jahre präsentiert. Aufsätze von Stefanie Grebe, Heinrich Theodor Grütter, Dieter Nellen, Andreas Rossmann und Sigrid Schneider interpretieren die Fotografien von Chargesheimer und das begleitende Essay von Heinrich Böll, die Kontroverse, die das Buch hervorgerufen hat, die Geschichte der Bildbände und Fotobände, die in der Folge entstanden sind und den damit verbundenen Wandel des öffentlichen Bildes des Ruhrgebiets. Vorträge und Diskussionen im Rahmen der Ausstellung „Chargesheimer. Die Entdeckung des Ruhrgebiets“

Vorträge: Mi 19.11._18 Uhr Stefanie Grebe Chargesheimer neu entdeckt – Fotografien zum Ruhrgebiet aus dem Jahr 1957


79


Mi 26.11. um 18 Uhr Prof. Heinrich Theodor Grütter Chargesheimer und die Folgen. Zu einer Bildgeschichte des Ruhrgebietes

Podiumsdiskussion: Mi 3.12. um 18 Uhr Das fotografische Bild des Ruhrgebiets im Strukturwandel Der Bildband „Im Ruhrgebiet“ von Böll und Chargesheimer löste 1958 eine Kontroverse um das Bild des Ruhrgebiets aus. Die Podiumsdiskussion versucht die Kernpunkte dieser Kontroverse herauszuarbeiten. Teilnehmer: Peter Liedtke, Dr. Sigrid Schneider, Andreas Rossmann Moderation: Prof. Heinrich Theodor Grütter Ort: Ruhr Museum, Kokskohlenbunker [A16] Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.

80

Ruhr Museum UNESCO-Welterbe Zollverein Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14] Gelsenkirchener Straße 181 45309 Essen www.ruhrmuseum.de

Fotos: Chargesheimer, aus dem Projekt „Im Ruhrgebiet“, 1957/1958, Rheinisches Bildarchiv Köln Bilder Ausstellungsräume: Ruhr Museum/Rainer Rothenberg


81


Das Bergbaumuseum Oelsnitz Autor: Dagmar Borchert

Foto © Arndt Gaube. S/W-Bild: Karl-Liebknecht-Schacht um 1950. Archiv/BBM. Unten: Tropföler für das Gelenk, Foto © Dagmar Borchert.

Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge ist als Originalschauplatz ein beeindruckender Zeitzeuge des Steinkohlenbergbaus auf sächsischem Boden. Das einstige Produktionszentrum ist heute Sammlungs- und Forschungsstätte, wo neben geologischer Geschichte vor allem das Zeitalter der Kohlenförderung und der Industrialisierung thematisiert werden. Den Grundstein für die hiesige Steinkohlenförderung legte Karl Gottlob Wolf, der als Bergfaktor (Bergverwalter) 1844 den

82

Abbau von Steinkohle im Oelsnitzer Revier in Gang setzte. In neun Meter Tiefe fand er ein abbauwürdiges Flöz und begann, bergmännisch Kohle zu gewinnen. Die schnelle Industrialisierung Sachsens wäre ohne die heimische Steinkohle nicht denkbar gewesen. Selbst Erfindungen aus hiesigen Revieren wurde weltweit exportiert; zum Beispiel die Benzinsicherheitslampe der Firma Friemann & Wolf aus Zwickau oder die Großtechnologie des Blasversatzes, mit der die Zahl von Bodensenkungen verringert werden sollte. Bis zur

Einstellung des Bergbaues im Lugau-Oelsnitzer Revier am 31. März 1971 sind 142 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert worden. Diese Epoche hat deutliche Spuren hinterlassen - in der Region, der Landschaft, vor allem aber bei den Menschen, die hier seit Generationen leben und mit dem Bergbau verwurzelt sind. In den verschiedenen Themenbereichen der Ausstellung auf dem Gelände des 1986 eröffneten Bergbaumuseums finden sich einzigartige Zeugnisse jener Geschichte. Inmitten eines breiten Spektrums ungewöhnlicher Installationen laden sie zu ei-


Oben Rechts: Bergbauspielplatz „Zwergenschacht“ – hier können die Kids alle Schritte der Kohlenförderung selbst nachspielen, wie hier am Förderband mit Sortieranlage.

ner Zeitreise ein. So führt ein künstlicher Karbonwald bis zu den Ursprüngen der Entstehung von Steinkohlenvorkommen vor rund 300 Millionen Jahren. Dieser „Wald“ ist fossilen Funden aus umliegenden Kohlengruben nachempfunden und gibt mit seiner teilanimierten Atmosphäre das Gefühl, in einer anderen Welt zu sein. Baum- und Moosfarne wiegen sich verspielt im Wind, während Schuppen- und Spiegelbäume unheimlich knarren. Man kann das feuchtwarme Klima förmlich spüren, wenn Vegetationen in unvorstellbaren Zeiträumen immer wieder aufkei-

83


Oben: Foto © Arndt Gaube. Unten: Künstlicher Carbonwald. Foto: © Dagmar Borchert

men, sich Pflanzen in Sturm und Regen winden, bevor sie absterben, im Morast versinken und die Inkohlung beginnt. Was mögen die Bergleute im 19. Jahrhundert gedacht haben, als sie Kohle aus den Schächten förderten? Fanden Sie noch Zeit, die unzähligen beim Abbau mit herausgekratzten fossilen Pflanzenreste zu betrachten? Interessierte es sie, was den Ausgangspunkt ihrer schweren Arbeit mit begründet hatte? Eine populärwissenschaftliche Ausstellung in der Geologie regt zum Nachdenken an und bietet mit verschiedenen interaktiven Elementen zusätzliche Informationen über die Geschichte der Erde; eine dicke Sanduhr mit schwarzen Kugeln fungiert als Zeitraffer. Mehrmals am Tag jedoch unterbricht eine Durchsage die gespannte

84


Neugier der Besucher, wenn sie zur nächsten Führung durch den „Schacht“ ruft. Dessen markanter Förderturm lockt viele schon aus der Ferne. Von der Autobahn 72 kann man ihn sehen, und ganz besonders schön sieht er aus in den Farben des Herbstes. Dann verleiht ihm das Licht eine unglaubliche Ausstrahlung. In seinem Baujahr 1923 war dieses Anmutige auch ein Zeichen für große Kohlenvorkommen, für den Wohlstand der Gewerkschaft Gottes Segen, die sich den seinerzeit in Sachsen so erfolgreichen Erich Basarke als Hausarchitekten leisten konnte. Mehr als fünfzig Meter hoch konzipierte er diesen Turm, dazu eine ausladende Empore, auf der eine elektrische Fördermaschine von

Siemens&Schuckert aufgestellt wurde. Mit einer Leistung von 1120 kW trieb sie eine riesige Koepescheibe an, über die ein dickes Stahlseil wechselseitig zwei Förderkörbe auf und ab bewegte; mit Bergleuten, Kohlenhunten und Holz für den Ausbau. Ein Bergmann hat diese Maschine bedient, einer pro Schicht hat acht Stunden lang nach Signalen der Schachtglocken und Position des Teufenzeigers die Hebel vor- und zurück geschoben, um Strom zuzuführen, zu drosseln oder anzuhalten. Heute gibt es nur eine Demonstration von wenigen Minuten, und von der umlaufenden Galerie aus wirkt dieser unterhalb großer Fenster gelegene Arbeitsplatz mit seinem Holzstuhl fast ge-

Unten: Dampffördermaschine, die einzige noch funktionsfähige ihrer Art in Sachsen. Bj. 1923; wurde 1933 auf dem Kaiserin-Augusta-Schacht in Betrieb genommen und leistete bis zur Einstellung der Kohlenförderung 1971 ihren Dienst. Foto © Gregor Lorenz. Foto Oben: © Dagmar Borchert

85


Anschauungsbergwerk mit „Kopfstrecke und Muldentrogband“ zum Transport von Material für den Grubenausbau. In der Kopfstrecke wurden die Leitungen für Strom, Pressluft und Wasser entlang geführt. Foto: © Gregor Lorenz. Unten: Der Stuhl ist der Arbeitsplatz des Fördermaschinisten an der Turmfördermaschine. Foto: © Dagmar Borchert.

mütlich. Jeder Fördermaschinist hätte für diese Perspektive vielleicht sonst was gegeben. Doch diese Empore, von der aus man auch einen wundervollen Panoramablick vom einstigen Revier bekommt, gibt es erst seit Bestehen des Museums. Sechs ehemalige Bergleute haben sich damals 1976 daran gemacht, den einstigen Karl-Liebknecht-Schacht umzubauen. Die Hängebank im unteren Teil des Förderturmes sollte dabei auch weiter als „Tor zur Tiefe“ fungieren – fast wie einst, als hier täglich mehr als zweitausend Bergleute

86

ein- und aus fuhren und bis zu siebentausend Hunte voll Steinkohle gefördert wurden. Doch die Tiefe gab es nicht mehr. Unberechenbare Einsturzgefahr, Schlagwetter und Grubenbrände gehörten für immer der Vergangenheit an. Zuvor hatte man noch intakte Maschinen ans Tageslicht geholt, um sie nun „oben“ in einem Anschauungsbergwerk aufzustellen. Den besten Platz bot das ausgediente Mannschaftsbad - die Waschkaue, in der Tausende Kleiderhaken an Ketten von der Decke hingen. Dort ließen sich verschiedene Ebenen als „Sohlen“ für Grubenbaue einfügen, um die gesamte untertägige Arbeitswelt des Bergmanns darstellen zu können: Holz- und Eisenausbauarten, Flöze, Gesteinsstaubsperren, Blindschächte, Förderanlagen, Gezähkammer (Werkzeugkammer), markscheiderische Arbeitsgeräte, Versatztechnik. So entstand auf rund vierhundert Meter Lände ein authentischer Ort, der in Dunkelheit und Enge von ständigen Gefahren, von schwerer körperlicher Arbeit unter teils unvorstellbaren Bedingungen, aber auch vom mitunter gewöhnungsbedürftigen Humor der Bergleute zeugt. Eine ältere Dame, die nach dem Zweiten Weltkrieg in einem benachbarten Schacht als Lokfahrerin gearbeitet hat, prägte einmal den

Satz: „Bergbau ist kein Blumenladen!“. Und sie fügte hinzu: „es gab Verletzte, es gab auch Tote, es war immer gefährlich – aber ich würde jederzeit wieder als Bergmann arbeiten“. Mancher scheint am Ende der Führung froh, nicht wirklich „unten“ gewesen zu sein, dass eine Illusion genügt hat, Bergbau fast schon hautnah gespürt zu haben - ohne die 35 Grad, die im Schacht einst herrschten, ohne den Staub, den Dreck und diesen ständigen Lärm. Man tritt durch eine Eisentür, hängt seinen gelben Helm an einen Haken und könnte jetzt gehen. Doch war da nicht noch etwas? Zeigte der Querschnitt des Förderturmes zu Beginn der Führung nicht vier Fördergestelle, und waren es davon nicht die zwei Schmalen, die von einem Nebengebäude aus mit einer anderen Maschine bewegt wurden? Es soll Sachsens größte und einzige noch funktionierende Dampffördermaschine sein. Laut zischt sie, wenn sie ihre Kurbelgestänge stolz und schwermütig schnaufend in Gang setzt. Die ganze Halle riecht nach Öl, Patina macht diesen Koloss geschichtsträchtig. Bis zuletzt diente diese Anlage der Kohlenförderung, und so mancher Fördermaschinist zog seine Straßenschuhe aus und schlüpfte in


Pantoffeln, wenn er in „der guten Stube“ seine Schicht leistete. Mit 1500 PS war sie nicht die Leistungsstärkste, aber ihr Einbau 1933 machte diesen Schacht flexibler. Gab es mal keinen Strom, war sie der einzige Ersatz, alles lief nur über sie. Heute braucht sie den Strom, denn das

Kraftwerk, das einst den Dampf lieferte, steht halb verfallen als Industriebrache. Unweit dieser Ruine sind Kinderstimmen zu hören, laut und durcheinander wird dort gerufen – in dieser kunterbunten kleinen Bergmannswelt. „Zwergenschacht“ heißt sie. Erst im Juni war

Die Grubenlok fuhr mit Strom aus der Oberleitung und konnte bis zu 100 Hunte transportieren. Ein Hunt hatte ein Leergewicht von rund einer Tonne, die Kohle wog oft ebenso viel. Foto: © Gregor Lorenz

Eröffnung dieses jüngsten Museumsbereiches. Mit einer mechanischen Spielanlage lassen sich im Förderturm Bodenschätze bergen. Verwinkelte unterirdische Gänge liegen darunter. Eine angrenzende Sandspiellandschaft lädt zum Graben nach fossilen Abdrücken von Karbonpflanzen ein. Hier können Kinder spielend Geschichte lernen, jene Geschichte, die sich mit diesem Museum und dieser ganzen Region verbindet. Bergbaumuseum Oelsnitz/ Erzgebirge Pflockenstraße 28 09376 Oelsnitz/ Erzgebirge www.bergbaumuseum-oelsnitz.de

87


Was uns die Todten=Schedel lehren ... Das Museum Anatomicum in Marburg an der Lahn. Autorin: Dr. Kornelia Grundmann

Die Philipps-Universität Marburg ist dank der geringen Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg im Besitz von 31 interessanten universitären Sammlungen, doch nur wenige sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Zu diesen gehört das Museum Anatomicum, das etwas versteckt im Dachgeschoss des alten Pathologischen Instituts in der Robert-Koch-Str. 6 zu finden ist und jeden ersten Samstag im Monat von 10 – 12 Uhr für jedermann seine Pforten öffnet. Größere Gruppen können auch außerhalb dieser Öffnungszeit eine Führung vereinbaren (Kontakt: www. uni-marburg.de/fb20/museum-anatomicum). Das Museum liegt in der Nähe des Marburger Hauptbahnhofs, und ein Besuch lässt sich gut mit einer Besichtigung der gotischen Elisabethkirche und der historischen Marburger Oberstadt vereinbaren.

Der Geruch von Formalaldehyd und altem Holz steigt dem Besucher in die Nase, wenn er die Treppen zum Museum Anatomicum empor steigt. Zwei Jahrhunderte Marburger Medizingeschichte warten hier auf ihre Entdeckung und können unterstützt durch die Erklärungen von geschulten Medizinstudenten erkundet werden. Im Ambiente von alten Vitrinen werden menschliche und tierische Präparate, Skelette und Schädel, medizinisches Gerät, Atlanten, Kupferstiche und Ölgemälde gezeigt, die seit Anfang des 19. Jahrhunderts von den Marburger Anatomen hergestellt und gesammelt wurden. Die ursprünglich zu Lehrzwecken angelegte Sammlung wurde durch ihren Begründer, den Anatomieprofessor Christian Heinrich Bünger (1782 – 1842) stetig auf über 3000 Präparate erweitert; weitere Sammlungsstücke kamen durch seine Nachfolger im Amt dazu. Zahlreiche dieser Exponate sind erhalten geblieben und zeigen deren meisterhafte Kunst des Präparierens. Bünger fertigte beispielsweise Injektionspräparate von Körperteilen und

88

Abb. 1: Das alte Pathologische Institut, heute Institut für Cytobiologie. Im Dachgeschoss ist das Museum Anatomicum untergebracht. Foto: © Kornelia Grundmann

Abb. 2: Von Chr. H. Bünger um 1810 präparierter Kopf. Arterien und Venen sind durch Gefäßinjektion dargestellt (Foto: Bildarchiv Foto © Marburg, fmd 453604)

Organen an, bei denen Blut- und Lymphgefäße durch Einspritzen von gefärbten Wachsmassen dargestellt wurden (Abb.2). Das „Bünger-Zimmer“ mit einer Vielzahl dieser nach Art von Mumien hergestellten Trockenpräparate beeindruckt außerdem

durch zahlreiche Exponate von Tieren, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Forschungsreisenden mitgebracht oder angekauft wurden. Unter diesen eher ungewöhnlichen Sammlungsstücken ist auch eine 1000 Jahre alte Mumie aus


Abb. 3: Das „Büngerzimmer“ mit den von Chr. H. Bünger angefertigten Präparaten, die Mumie ist rechts im Bild zu sehen. (Foto: Bildarchiv Foto © Marburg, fmd 453563)

Abb. 4: Ein Blick in die Geburtsmedizinische Abteilung (Foto: © Gerhard Aumüller)

Peru, die man eher in einem ethnologischen Museum vermuten würde (Abb. 3). Einen weiteren Raum nimmt die Ausstellung von Exponaten zur Geburtsmedizin ein. Dort kann der Besucher die Entwick-

lung des menschlichen Embryos, aber auch die dabei möglichen Fehlbildungen anhand einer Reihe von sogenannten Feuchtpräparaten (in mit einer Mischung aus Formaldehyd und Alkohol gefüllten Gläsern) betrachten. Alte Instrumente,

Lehrbücher und anatomische Atlanten geben Auskunft über die damaligen Möglichkeiten von Hebammen und Geburtshelfern, bei schwierigen Geburten das Leben von Mutter oder Kind zu retten (Abb. 4).

89


90


Die menschlichen und auch einige tierische Skelette und Einzelknochen bilden einen weiteren Schwerpunkt der Sammlung und verdeutlichen das schon im Mittelalter angewandte Verfahren anatomi-

scher Präparierkunst, die Mazeration. Abb. 5: Überblick über die Sammlung von anatomischen und pathologischen Skeletten und Einzelknochen (Foto: Bildarchiv Foto: © Marburg, fmd 453561)

91


Das Highlight ist hier für jeden Besucher der „Lange Anton“, das imposante Skelett eines riesenwüchsigen Mannes mit einer Körpergröße von 2,44 m. Wie aus den erhaltenen Sammlungskatalogen Büngers hervorgeht, brachte er dieses Skelett 1810 aus Helmstedt mit, als die dortige Universität aufgelöst wurde. Aus weiteren Quellen wissen wir, dass die Leiche bereits 1596 in Helmstedt skelettiert wurde, und aus Veränderungen an den Schädelknochen kann man heute die Ursache des Riesenwuchses rekonstruieren. Ein ebenfalls zur Sammlung gehöriges Ölgemälde zeigt den „Langen Anton“ in Lebensgröße als Landsknecht. Es wird zurzeit mit Geldern der Kulturstiftung Deutscher Länder restauriert und soll das Ensemble komplettieren. Abb. 6: Der „Lange Anton“, das Skelett eines riesenwüchsigen Mannes (Foto: © Bildarchiv Foto Marburg, fmd 453671)

92


Die umfangreiche craniologische Sammlung (cranium = der Schädel) umfasst etwa 400 Exponate. Die Variationsbreite von menschlichen Schädelknochen wird an 50 Schädeln aus verschiedenen Kulturkreisen deutlich. Sie dokumentieren die im 19. Jahrhundert einsetzende Entwicklung der Anthropologie, die sich unter dem Einfluss Darwins mit der Spezies Mensch und der Ausbildung der „Menschenrassen“ befasste. Auf der Grundlage der Rassenideologie der NS-Zeit wurde diese Sammlung in den 1930er Jahren von einem Marburger Anatomen nochmals (pseudo-)wissenschaftlich untersucht, um so das Weltbild der Nationalsozialisten von der „nordischen Herrenrasse“ zu untermauern. (Abb. 7)

Die zahlreich ausgestellten Wachs- und Gipsmodelle verschiedener Organe und Körperteile wurden hauptsächlich für Lehrveranstaltungen benutzt, denn es war für die Anatomen des 19. Jahrhunderts oftmals schwierig, den Studierenden genügend Leichen zu präsentieren. Niemand wollte sich der Anatomie freiwillig nach seinem Ableben zur Verfügung stellen, so dass man auf die Leichen hingerichteter Verbrecher zurückgreifen musste. Aber auch ästhestisch schöne Wachsplastiken sind zu sehen, bei denen die Venus von Medici in Florenz als Vorlage diente. Das Halbrelief der „Marburger Venus“ zeigt eine junge Frau mit eröffneter Bauchdecke, bei der der Blick auf das ungeborene Kind frei gegeben wird. (Abb. 8) Abb.8: Die „Marburger Venus“, Halbrelief aus Wachs (Foto: © Bildarchiv Foto Marburg, fmd 453593)

Abb. 7: Einige Exponate der Marburger „Rassenschädelsammlung“ (Foto: Bildarchiv Foto Marburg, fmd 453566)

93


Ebenfalls darunter sind Schädel mit zugehörigen Totenmasken von Hingerichteten aus der Zeit um 1850, an denen man eine „Typologie des Verbrechers“ erarbeiten wollte. Die Phrenologie, eine damals sehr verbreitete, heute eher belächelte Lehrmeinung jener Zeit, sollte durch wissenschaftlich betriebene Schädelmessungen Aufschluss über die Veranlagungen und intellektuellen Fähigkeiten des Menschen geben. (Abb. 9) Zurzeit wird ein vollständiger Katalog aller Sammlungsstücke erstellt, der in die Datenbank des Senckenbergischen Instituts

in Frankfurt am Main (SeSam) aufgenommen werden soll, so dass die Exponate zu wissenschaftlichen Zwecken auch online verfügbar sein werden. Darüber hinaus ist mit Hilfe der alten, noch erhaltenen Sammlungskataloge und durch Quellenforschung in den Archiven mehr über die Herkunft von herausragenden Präparaten wie z. B. den erwähnten Schädeln und Totenmasken zu erfahren. Hinterfragt man den Kontext der Objekte, so erschließen sich oft spannende Geschichten (Sahmland, I., Grundmann, K.: Tote Objekte – lebendige Geschichten. Exponate aus den Sammlungen der Philipps-Universität

Marburg, Imhof Verlag Petersberg 2014). Der Umgang mit medizinischen Objekten aus menschlichem Material hat immer eine besondere ethische Dimension. Es gilt, diese Präparate mit Sorgfalt zu behandeln und in einem angemessenen Umfeld würdig zu präsentieren. Nach wie vor dringend erforderlich und dem Wert der Sammlung angemessen ist deshalb die Unterbringung des Museums in großzügigeren Räumen, eingerichtet nach heutigen Museumsstandards, die eine bessere und zeitgemäße Präsentation der Sammlungsstücke ermöglichen. Unter den heutigen Gegebenheiten, wechseln-

Abb. 9: Schädel und zugehörige Totenmasken von hingerichteten Mördern (Foto: © Bildarchiv Foto Marburg, fmd453610)

94


den Temperatureinflüssen und Luftfeuchtigkeit, sind die historischen Präparate stark gefährdet. Angesichts leerer Universitätskassen ist zu hoffen, dass sich Geldgeber finden, um das historische Erbe der Marburger Anatomie auch für die nächsten Jahrzehnte zu erhalten. Die Marburger Anatomische Sammlung mit ihren einzigartigen Exponaten hat sich in den letzten Jahren zu einem medizinhistorischen Museum mit ständig steigenden Besucherzahlen entwickelt. Bezeichnungen wie „Gruselkammer“ werden der Intention des Museums nicht gerecht, das vielmehr zeigt, mit welcher

Ausdauer und Geschicklichkeit die Anatomen früherer Jahrhunderte den Bau des menschlichen Körpers zu ergründen suchten, ihrem alten Wahlspruch folgend: Gnothi seauton – Erkenne Dich selbst! Dr. Kornelia Grundmann, Kustodin der Anatomischen Sammlung der Philipps-Universität Marburg

Abb. 10 Kartusche aus der der Kasseler Anatomie (1785) mit der griechischen Aufschrift: Gnothi seauton – Erkenne Dich selbst! (Foto: © Gerhard Aumüller)

Emil von Behring-Bibliothek Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin der Philipps-Universität Marburg Bahnhofstr. 7, 35037 Marburg grundman@staff.uni-marburg.de

95


96


„At the Getty“ Autorin: Dr. Lioba Schollmeyer

Links: Eingang Getty Center. Oben: Luftaufnahme Getty Villa. Fotos: © 2014 The J. Paul Getty Trust. All rights reserved.

Zuweilen trägt die Beschäftigung mit der spätmittelalterlichen Malerei des Niederrheins köstliche Früchte auch ganz unverhoffter Art: Eine Reise nach Los Angeles. Nach wunderbaren Stunden an der felsigen Küste von Malibu an einem hellen Junimorgen – und nach einer irritierenden Begegnung mit einem leibhaftigen Hollywoodstar, um die mich ausschließlich meine weiblichen Freunde daheim beneiden würden, die an dieser Stelle auszuplaudern mich jedoch viel zu sehr vom eigentlichen Thema abdriften ließe – fahre ich den Highway No. 1 in Richtung Süden die Pazifikküste entlang. Mein Ziel ist die Getty Villa. Und der Gedanke daran, wie es überhaupt dazu kam, jetzt in diesem Moment die sonnenverwöhnte Pazifikküste entlang zu gondeln, läßt mich augenblicklich schmunzeln.

Nur ein paar Wochen zuvor, ich war noch wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum in Berlin, erhielt ich eines Tages aus Los Angeles die Zusage, bei einem Kongress an der UCLA (University of California, Los Angeles) einen Vortrag über Maltechnik zu Beginn des 16. Jahrhunderts zu halten. Der Zufall wollte es, daß mich der mir zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte Herr Uwe Strauch just an diesem Morgen im Museum anrief. Eigentlich hatte er mit einer Kollegin sprechen wollen, doch rasch glitten wir in eine anregende Unterhaltung über das Museumswesen ab. Er teilte meine Begeisterung. Zu der Freude, in einer der weltweit renommiertesten Universitäten sprechen zu dürfen, gesellte sich die Vorfreude auf einen Besuch im Getty Center, das es vor meinem

letzten Besuch viele Jahre zuvor in Los Angeles noch gar nicht gegeben hatte. Ich durfte also sehr gespannt sein. Mit den folgenden Ausführungen komme ich dem Wunsch nach, über meine ganz persönlichen Eindrücke im J. Paul Getty Museum für Museum. de zu berichten.

Die Getty Villa, 17985 Pacific Coast Highway Das J. Paul Getty Museum besitzt zwei Standorte in Los Angeles, die Getty Villa und das Getty Center. Als erstes will ich die Getty Villa besuchen. Sie liegt praktisch auf meinem Weg von Malibu nach Downtown Los Angeles. Kaum vom Pacific Coast Highway abgebogen, stehe ich auch schon vor einem relativ bescheidenen neobarocken Pförtnerhaus, wo ein

97


Unteres Eingangsgeschoss mit Übergang zum Garten

hilfsbereiter Museumsmitarbeiter den Ankommenden den Weg hoch zur Villa beschreibt. Bereits von Deutschland aus hatte ich per Internet den obligatorischen Platz im Parkhaus sowie eine Eintrittskarte für eine abendliche Lesung des Pulitzerpreisgewinners Stephen Greenblatt reserviert. Dort kann alles online gebucht werden, vom Parkplatz bis zur Picknick-Box. Der Eintritt ist sowohl für die Getty Villa als auch für das Getty Center frei, lediglich das Parken ist kostenpflichtig – wie überall in Los Angeles. Ist man ohne ein Fahrzeug unterwegs, wird man vom Eingang abgeholt und zur Villa chauffiert und nach dem Museumsbesuch wieder zum Eingang zurückgebracht – ein besucherfreundlicher Service, der zugleich gewährleistet, daß sich niemand auf dem ausgedehnten hügeligen und schwer einsehbaren Gelände unbeaufsichtigt bewegt. Die Getty Villa befindet sich im malerischen Pacific Palisades. Allein der Klang des Stadtteilnamens beschwört Assoziationen. Zahlreiche deutschsprachige Intellektuelle, die wegen des Nationalsozialis-

98

mus in die USA exiliert waren, lebten in Los Angeles. Die Betuchteren unter ihnen konnten sich zum Teil schlossartige Villen in Pacific Palisades leisten. Hier wohnten Thomas Mann, Lion Feuchtwanger, Theodor W. Adorno, Max Horkheimer, Bert Brecht und Helene Weigel, Hanns Eisler, Max Reinhardt und Arnold Schönberg, um nur einige zu nennen. Entlang eines künstlich angelegten Baches führt die geschwungene Auffahrt durch einen Hain hoher Eukalyptusbäume zur Villa hinauf, von der zuerst nur ein kleiner Teil zu erspähen ist. Ziemlich abrupt endet der Weg in der untersten Etage eines vierstöckigen und in einen Hügel hineingebauten Parkhauses, dessen Wände mit Abbildungen antiker Mosaiken geschmückt sind. Die Vorfreude auf das, was gleich zu sehen sein wird, wächst. Ein Fahrstuhl führt weiter hinauf. Wer will, kann den gesamten Höhenunterschied mit dem Fahrstuhl überwinden; ich entscheide mich für die langsamere Annäherung zu Fuß, Schritt für Schritt. Die Villa ist noch immer nicht zu sehen; nur dann und wann kann man durch die Zweige einen Blick auf das Gebäude erhaschen. Eine hochmoderne und zugleich behutsam in den Eukalyptushain hineingebaute Gartenarchitektur aus Sichtbeton lenkt den Besucher durch den Garten. Das alles folgt einer unaufgeregten Dramaturgie: immer häufiger und in immer kürzer werdenden Abständen wird der Blick auf die Villa auf dem noch immer ansteigenden Weg freigegeben. Oben angelangt, stehe ich unvermittelt auf der obersten Galerie eines der Antike nachempfundenen Amphitheaters, dessen Bühne zugleich die Eingangsfront der zweigeschossigen Villa ist. Der Kontrast zwischen der Architektursprache des Gartens und des Baukörpers der Villa könnte größer kaum sein: hier spitze Kanten, kompromisslos klare Linienführung, nackter Sichtbeton, Stahl und Glas, absolute Abwesenheit von Ornament und Dekor, unübersehbares und zugleich unaufdringliches Understatement, dort indessen wird nicht mit üppigen Anleihen aus dem Wörterbuch der antiken Architektursprache gegeizt: Säulen mit farblich abgesetzten Basen und Kapitellen, Kolonnaden, fein geäderte italienische Marmorplatten unterschiedlicher Farbgebung neben gemusterten Fliesenböden. Dort oben sollte man erst einmal verweilen, die Architektur und den Ort auf sich wirken lassen, sich auch noch einmal zum strahlend blauen Pazifik umwenden, und sich erst dann in die Ausstellungsräume begeben.

Als ich die Stufen des Theaters hinabsteige, bemerke ich eine Gruppe Museumsbesucher, die von einer Kuratorin freundlich begrüßt wird, und die sie gleich durch die von ihr betreuten Ausstellungsäume begleiten wird. Jeden Tag bietet das Museum mehrere solcher Führungen kostenlos von ihren kundigsten Mitarbeitern an. Man mag es nicht so recht glauben, aber das Villengebäude entstand erst in den 1970er Jahren. Es ist in großen Teilen ein sehr freier Nachbau der Villa Papiri in Herculaneum und anderen Villen in Pompeji sowie dem antiken Stabiae, dem heutigen Castellammare di Stabia am Golf von Neapel. J. Paul Getty war nicht nur ein unermesslich reicher Öltycoon, er war auch ein Sammler, ein hungriger Sammler, der Kunst aus allen Epochen sammelte – oder zutreffender, anhäufte. Gab es ein Sammlungskonzept, dann lautete es: Was gefällt, wird gekauft. Bereits in den 1950er Jahren hatte er an sein Privathaus oberhalb der heutigen Villa einen Anbau für seine Kunstschätze anbringen lassen, den er der sehr kunstinteressierten Gesellschaft von Los Angeles zugänglich machte. Schon bald war das Gebäude für die unstrukturierte Sammlung viel zu klein geworden. Im Jahr 1974 ließ Getty auf demselben Gelände dann die heutige Villa als Museum erbauen, das dann auch bald wieder für die Sammlung zu klein wurde, weswegen später dann sehr große Teile in das Getty Center in Brentwood umzogen. Die Getty Villa zeigt Antiquitäten der Griechen, Etrusker, Römer und des Zweistromlandes aus rund 7000 Jahren, vom Ende der Steinzeit (um 6500 v. Chr.) bis zum Untergang des Römischen Reiches im 5. Jahrhundert. Von den über 44.000 Kunstgegenständen der Sammlung werden 1200 in großen Galeriesälen ausgestellt. Wie sich die Getty Villa heute präsentiert, ist das Ergebnis umfangreicher,


achtjähriger Renovierungsarbeiten, die 2006 abgeschlossen werden konnten. Verantwortlich für den Umbau der Villa und für die sie umgebende moderne Architektur waren die beiden renommierten Bostoner Architekten Rodolfo Machado und Jorge Silvetti. Sie ließen ausschließlich edelste Baumaterialien zur Verwendung kommen, weshalb unter anderem die Villa nicht wirklich die liebenswerte Aura eines antiken Gebäudes besitzt, zu perfekt sind die Winkel, zu gelackt das Erscheinungsbild, zu ostentativ der Reichtum des Hauses, der dadurch die fragile Kostbarkeit mancher zarter Objekte allzu oft zu erdrücken scheint. Und dabei sind diese zum Teil höchst zerbrechlich aus hauchdünnem antikem Glas einfach nur wunderschön. Schön, ich verwende dieses Wort ganz bewußt, obwohl es unwissenschaftlich ist und seit dem Diktum Heinrich Wölfflins aus dem Wortschatz eines jeden Kunsthistorikers gestrichen gehört, aber dies hier sind meine ganz persönlichen Eindrücke, und deshalb erlaube ich mir diese unwissenschaftliche Begeisterung. Ja, sie sind wunderschön, besonders die mesopotamischen Gläser der im Jahr 2003 angekauften Sammlung des Stuttgarters Erwin Oppenländer haben es mir an diesem Nachmittag angetan. Als Museumsmensch genieße ich die Lebendigkeit des Ortes. Die Besucher sind zahlreich, und ganz offensichtlich sind sie gern da, und sprechen angeregt miteinander über die Objekte. Vielleicht, weil deren Beschriftungen äußerst spärlich sind und über die Provenienz nur selten informieren? Die Gründe hierfür gingen vor einigen Jahren ausführlich durch die Presse, als publik wurde, daß von der Getty Villa Artefakte angekauft worden waren, obwohl bekannt war, daß sie aus ziemlich düsteren Kanälen Süditaliens stammten. Tempi passati, diese unhaltbaren Zustände sind gottlob vorbei! Besondere Wertschätzung erfährt offenbar die Vermittlung. Ein großzügig bemessener Raum direkt am ersten Innenhof beheimatet das Family Forum. Auf unterhaltsame Weise kann sich Groß und Klein ganz praktisch der Antike annähern.

Linke Seite: Eingang zum TimeScape Rechte Seite: Oben: Fleischman Theater mit Eingang Villa/Museum. Mitte: Atrium Unten: Peristyl Foto Atrium: © 2014 The J. Paul Getty Trust. All rights reserved. Alle weiteren Fotos: © Lioba Schollmeyer

99


Ausstellungssäle. Unten: Mythological Heroes Galerie

Fröhliches Geplapper lockt auch mich in den Raum, wo gerade einige Familien vor einer Schattenwand lachend Posen ausprobieren, deren Umrisse sie dann später auf ihre eigene Vase aufbringen sollen. Dem Family Forum gegenüber befindet sich ein anderer Raum, der TimeScape. Art and Culture in the Ancient World. Hier werden mit modernen Medien die Entwicklungen von Kunst und Kultur in den unterschiedlichen Ländern sowie deren Beziehungen untereinander übersichtlich dargestellt. Nach drei Stunden Schauens und Staunens bin ich reif für eine Pause. Aus mehreren Ausstellungsräumen hatte ich einen wundervollen Blick auf die Gärten in den Außenhöfen bis hin zum Pazifi-

100

Garten mit Blick zum Pazifik

schen Ozean. Mich zieht es hinaus. Ich habe sowieso nur noch eine Stunde, bis die Villa geschlossen wird. Also sehe ich mir die unterschiedlichen Kolonnaden mit ihren verblüffenden Trompe-l‘œil -Malereien an, passiere Repliken antiker Bronzeskulpturen und strebe einer Terrasse mit einem herrlichen Ausblick auf den Ozean entgegen. Zwischen Museumsschließung und Beginn des Vortrages von Stephen Greenblatt sind wir Besucher gehalten, die Zeit ausschließlich im Kräutergarten zu verbringen. Und das ist wahrlich keine Zumutung! Hier gedeihen duftende Blumen und mediterrane Kräuter, die als Tee verarbeitet regelmäßig vom Museumscafé den Besuchern dargereicht werden. Ich finde, das ist eine entzückende Idee,

möglichst viele Sinne zu stimulieren, und bedaure zugleich an diesem Tag nicht in diesen Genuss zu kommen. Unter einer Pergola zwischen Zitronenbäumchen und duftendem Salbei schlendere ich zu einem kleinen Bassin mit Seerosen und neugierigen Kois. Später dann, nach einer amüsanten wissenschaftlichen Lesung (in Amerika ist das kein Widerspruch) im gediegenen Auditorium – zur Hälfte mit Mäzenen der Getty Villa besetzt – mit anschließender

Fotos „Mythological Heroes Galerie“, „Tempel des Herakles“ © 2014 The J. Paul Getty Trust. All rights reserved. Alle weiteren Fotos: © Lioba Schollmeyer.


Laubengang im Kr채utergarten

Tempel des Herakles

Korridor zu den Galeries채len

101


Getty Center

Autogrammstunde mit Umtrunk trete ich begleitet vom Zirpkonzert der Zikaden und mit vielen belebenden Eindrücken meinen Rückweg durch die nun dezent illuminierte moderne Gartenarchitektur im Mondschein an. Noch während ich durch den nächtlichen Moloch Los Angeles zu meinem Hotel mäandere, weiß ich: Diesen Tag im Museum werde ich nie vergessen. Das Getty Center, 1200 Getty Center Drive Ein paar Tage später und nach meinem Vortrag steige ich ins Auto und fahre schließlich zum Getty Center. War ich jemals zuvor in einem Museum mit eigener Autobahnausfahrt? Schon am Tag meiner Ankunft in Los Angeles führte mein Weg am Getty Center vorbei. Einer

102

uneinnehmbaren Burg gleich hoch oben auf einem Hügel in Brentwood gelegen, leuchtete es hell in der Nachmittagssonne, während sich die glitzernde Metalllawine der Rushhour über den Freeway schlängelte. Für das Getty Center habe ich einen ganzen Tag vorgesehen, und weiß doch nur zu gut, daß ich bloß einen kleinen Teil werde sehen können. Soll ich an dieser Stelle in den Chor der Superlative zum Getty Center einstimmen? Ich könnte erwähnen, daß zum Center neben anderen ehrenwerten Instituten nicht nur das Getty Museum mit europäischer Kunst des Mittelalters bis zur Gegenwart, sondern auch das Getty Research Institute und das Getty Conservation Institute beherbergt, das weltweit seine fachlichen Kapazitäten bei der Erhaltung von Kunst- und

Kulturgütern mit einbringt wie 2002, als es nach dem großen Elbehochwasser Restaurierungsexperten nach Dresden entsandte. Ich entscheide mich dagegen, weil das nur Fakten sind, die der Interessierte selbst leicht in Erfahrung bringen kann. Ich nehme also die Ausfahrt zum Getty Center und befinde mich ziemlich schnell auf der Einfahrt zu einem siebenstöckigen Parkhaus, das wie auch schon bei der Getty Villa in den Hügel hineingebaut ist. Freundlich wird mir ein Parkplatz zugeteilt. Auch hier sind die einzigen entstehenden Kosten die Parkgebühren, die wunderbaren Kunstobjekte, wie z. B. von van Gogh, Rubens oder Rembrandt, sind Rechte Seites Links „piano curve“ Rechts: Eingang Rotunde. Alle Fotos: © 2014 The J. Paul Getty Trust. All rights reserved.


103


kostenlos. Ein Fahrstuhl bringt mich auf die untere Plattform, zu einem kleinen, weißgehaltenen Bahnhof. Freundlich wie von guten Gastgebern ist der Empfang vom Personal. Man bittet um ein wenig Geduld bis die nächste Bahn uns zu holen kommt. Diesmal ziehe ich die niedliche Bahn dem steilen Anstieg auf schattenloser Asphaltstraße vor. Lautlos gleitet die Elektrobahn in Kurven den Hügel hinauf, eine Stimme aus dem Lautsprecher gibt bereits hier erste Informationen zum Getty Center. Nach nur wenigen Minuten empfängt mich auch schon eine weite, mit Skulpturen geschmückte und Pinien bestandene Piazza. Wirkte der Baukomplex aus der Ferne sehr kompakt, so überrascht er hier oben mit luzider Leichtigkeit. Über mehrere Ebenen erstreckt sich das Center, wie zufällig sind die zahlreichen Gebäude auf dem großen Grundstück verteilt. Immer wieder ergeben sich neue Perspektiven; reizvolle Ausblicke in die Landschaft werden von Architekturteilen in Szene oder, wie etwa das Kloster auf dem Nachbarhügel, zum Center in Bezug gesetzt. Im Jahr 1982 begann Richard Meier mit der Planung für das 45 Hektar große Gelände. Nur einige Jahre später sollte er auch in Deutschland mit dem Stadthaus

Oben: Eingang Family Forum. Unten Links: Blick über die Piazza auf ein Kloster, rechts wartet die Pendelbahn. Unten Rechts: Galeriesaal mit Natur-Oberlicht, hier der Saal mit den Impressionisten.

104


POS ADMIN

MODULE

anzeige_visitate_durchfertig_14-08-19_ig.indd 1

19.08.14 13:17

Ulm (1986-1993), dem Forschungszentrum der Daimler-Benz AG in Ulm (19891992) und dem 1985 fertiggestellten Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt architektonische Spuren hinterlassen. Nach 15 Jahren Bauzeit eröffnete 1997 das Getty Center. Wahrscheinlich erlebt es ein Architekt nicht oft, daß Geld für den Bauherrn keine Rolle spielt. Tatsächlich beliefen sich die Baukosten dann auf 1 Milliarde US-Dollar. Charakteristisch für das Getty Center ist seine Ummantelung mit unpoliertem Travertin mit vielen sichtbaren Versteinerungen. Ganze Schiffsladungen des Sedimentgesteines wurden

Links: Einer der vielen einladenden Winkel, hier bei der Cafeteria. Rechts: Ebene zwischen Ausstellungsgebäuden und Bibliothek. Alle Fotos: © Lioba Schollmeyer.

105


Innenhof J. Paul Getty Museum. Foto: © 2014 The J. Paul Getty Trust. All rights reserved.

eigens aus demselben Steinbruch bei Rom über den Ozean geschickt, aus dem schon die Säulen von St. Peter zusammengesetzt wurden. Einige Flächen des Getty Centers sind mit weißlichen Aluminiumplatten verkleidet. Ursprünglich hatte Meier das Center ausschließlich mit diesen Platten ummanteln wollen, wie er es auch bei seinem zeitgleich entstandenen Museumsbau des Atlanta High Museums (1980-1983) vorsah, er nahm allerdings auf die Besorgnis der Nachbarschaft Rücksicht, die die störende Reflexion des Sonnenlichtes von den riesigen weißen Flächen fürchtete. Natürlich schaue ich mir auch die Kunstsammlungen an, mit wirklich prachtvollen Höhepunkten, wie van Goghs Schwertlilien von 1889 oder Rembrandts Hl. Bartholomäus aus dem Jahr 1661, doch wie schon in der Getty Villa läßt sich auch hier nicht wirklich ein Konzept entdecken. Das tut dem Genuss dieser Meisterwerke aber keinen Abbruch! Aber es verwundert. Die eigentliche Sensation des Centers ist aber das Center selbst, die Architektur Richard Meiers und der zentrale Garten des Landschaftskünstlers Robert Irwin, dessen Credo in den Stein der zentralen

106

Piazza gemeißelt steht: „Always changing, never twice the same“. Beide haben das Center zu einem lebendigen Ort der Begegnung gemacht – und zu einem, der Einkehr ermöglicht. Wie in einer quirligen Stadt strömen die Menschen zwischen den Ausstellungsgebäuden, pausieren an den Wasserbecken und Springbrunnen, ruhen aus im Schatten der zahlreichen Statuen, picknicken auf dem Rasen in der Nähe des Wasserfalls oder sitzen einfach an einem der vielen malerischen Winkel und genießen die Aussicht auf den Pazifik, der sich weit unter ihnen ins Grenzenlose ausdehnt. Es scheint, daß nicht wenige Besucher hier oben sich einfach im Getty Center verabreden, nicht unbedingt, weil sie ins Museum wollen, sondern ganz einfach weil es ein schöner Ort ist. Er ist lebendig, er bietet Gelegenheit zur Muße, und wenn gewünscht, zudem die Möglichkeit, prachtvolle Kunstwerke anzuschauen und Hirn und Sinne zu kitzeln. Man fühlt sich wohl. Kann ein Museum mehr leisten? Richard Meier hat hier zweifelsohne seine Definition von Architektur in Stein umgesetzt: „I believe that architecture has the pow-

er to inspire, to elevate the spirit, to feed both the mind and the body. It is for me the most public art.” Lioba Schollmeyer Autorin museum.de: Dr. Lioba Schollmeyer


W.I.S. UNTERNEHMENSGRUPPE KONZEPTE · TECHNIK · DIENSTLEISTUNG FÜR SICHERHEIT

DIE HOHE KUNST DER SICHERHEIT Die W.I.S. sorgt mit individuellen Sicherheitskonzepten, innovativer Sicherheitstechnik und erfahrenem Sicherheitspersonal für den umfassenden Schutz Ihrer Werte. Seit über 100 Jahren sind wir professioneller Sicherheitsdienstleister für Unternehmen und Privatkunden. Museen sowie Kunst- und Kultureinrichtungen behandeln wir mit besonderer Sorgfalt. Unser hervorragend geschultes Personal, zertifiziert nach dem europäischen Ausbildungsstandard ECHOCAST, hochmoderne Sicherheitstechnik und eine 24/7 Überwachung sorgen für zuverlässigen Schutz Ihrer Exponate.

Lassen Sie uns über Ihre Sicherheit sprechen: Telefon 02236 37-1040. www.wis-sicherheit.de

SICHERHEIT IST UNSERE VERANTWORTUNG.

107


„Elvis’ BMW 507: lost & found“ im BMW Museum Der Kultsportwagen kam zur Restaurierung nach München

108


109


Vom 24. Juli bis 17. August zeigte das BMW Museum die Sonderausstellung „Elvis’ BMW 507: lost & found“. in München. Besucher konnten den Sportwagen des King of Rock in seinem aktuellen Zustand erleben. Das BMW Museum erzählt die Geschichte dieses Kultfahrzeugs, um das sich viele Mythen ranken. Seit Ende der Ausstellung wird das Auto von Experten der BMW Group Classic restauriert. Automobil-Fans bekommen nicht oft die Gelegenheit, einen BMW 507 zu bewundern. Das Auto besitzt Seltenheitswert, denn zwischen 1955 und 1959 wurden nur 254 Exemplare gefertigt. Das Modell gilt seit jeher als Luxus- und Statussymbol. Stars aus Film und Musik zählen zu den Käufern des Zweisitzers, darunter Ursula Andress, Alain Delon, Toni Sailer und eben Elvis Presley. Der Rock’n’Roll-Star fuhr während seiner Zeit als GI in Deutschland einen weißen BMW 507. Der BMW 507 wurde erstmals 1955 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert, bereits zwei Jahre später, im Jahre 1957, wurde Elvis‘ Roadster auf der Messe am Main vorgestellt. Anschließend fuhr Hans Stuck damit eini-

ge Bergrennen, die er allesamt gewann. Für Elvis baute BMW jedoch einen alltagstauglichen Leichtmetall-V8-Motor in den ehemaligen Rennwagen ein – mit für die 50er-Jahre gewaltigen 150 PS. Nach fast 60 Jahren kehrte Elvis’ Roadster jetzt an den Ort seiner Produktion zurück. Im BMW Classic Center ist dieses Kultauto in den besten Händen. Die Experten dort besitzen jahrzehntelange Erfahrung in der Restaurierung von Oldtimern. „So ein Projekt realisieren zu können ist der Traum eines jeden Fahrzeugrestaurateurs. Alleine dass der BMW 507 des King of Rock´n´Roll den Weg in das BMW Museum findet, ist schon bemerkenswert. Diesen Oldtimer dann auch noch bei uns restaurieren zu können, ist eine ganz besondere Aufgabe

für uns. Wir freuen uns, dass der BMW Group Classic dieses Vertrauen ausgesprochen wurde“, sagt Ulrich Knieps, Leiter der BMW Group Classic. Die BMW Group Classic archiviert und dokumentiert die Historie der Marken und macht diese erlebbar. Zu ihr gehören auch das BMW Museum und das Classic Center, die Anlaufstelle für Besitzer klassischer Fahrzeuge der Marken. Die BMW Group Classic wird den BMW 507 im Anschluss an die Sonderausstellung restaurieren. Nach der Vorstellung feierte die Presse das neue Modell des jungen Designers Albrecht Graf Goertz damals als „Traum von der Isar“. Heute ist nicht nur das Exemplar, das Elvis Presley gefahren hat, ein begehrtes Sammlerstück.

1958 holte Elvis Presley seinen BMW 507 in der BMW Vertretung Frankfurt ab. Die Schlüssel übergab damals Uschi Siebert, Miss Hessen und Assistentin von Hans-Joachim Kulenkampff. Die „Lippenstift-Botschaften“ seiner weiblichen Fans veranlassten Elvis, den Roadster nachträglich rot lackieren zu lassen. Foto © BMW AG

110


BMW R32, 1923 erstes BMW Motorrad.


Ausstellungsraum 1966 dann als BMW Werksmuseum eine enorme Aufwertung – eröffnet wurde das erweiterte Werksmuseum offiziell am 20. Januar 1967. Zu diesem Anlass wurde das Museum erstmals öffentlich beworben und stand für jeden an der BMW Geschichte interessierten Besucher offen. Doch waren das Platzangebot wie auch die Zahl der historischen Exponate noch sehr bescheiden und der Standort innerhalb des Werksgeländes hielt zahlreiche potenzielle Besucher ab.

Mitte der 1920er Jahre entstand im BMW Werk München die erste museumsadäquate Ausstellungsfläche für historische BMW Produkte. In einem eigens dafür geschaffenen Raum innerhalb des Werks inszenierte BMW bereits 1925 seine Produkte. Im Mittelpunkt standen dabei historische Exponate, ausgestellt wurden jedoch zudem vereinzelt aktuelle Produkte. Anlässlich des 50-jährigen Geburtstags des Unternehmens erfuhr dieser erste

Breite öffentliche Wahrnehmung durch eine eigenständige, repräsentative Architektur außerhalb des Werksgeländes erhielt das Museum jedoch erst Anfang der 1970er Jahre mit dem Bau der neuen BMW Konzernzentrale. Obwohl von dem Preisgericht des Architekturwettbewerbs im Jahr 1968 der Entwurf eines Automobilmuseums nicht gefordert wurde, konstruierte der Wiener Architekt Professor Karl Schwanzer ein externes und eigenständiges Gebäude für eine Fahrzeugausstellung, mit ebenfalls runder Grundform. Nach Ansicht der Jury war der Vorschlag für ein BMW Museum an der Kreuzung Petuelring und Lerchenauer Straße in seiner eigenwilligen Form ein glücklicher Gedanke, da sich die Kreissegmentsform gut in das Ensemble einfügte. Die „Museumsschüssel“ stehe in einer harmonischen Verbindung zu weiteren zylindrischen oder kreisförmigen Bauwerken – wie Fernsehturm, mehreren Gasometern und einer Verkehrsinsel in der näheren Umgebung. Am 2. Dezember 1968 wurde deshalb auf einer Aufsichtsratssitzung in Bad BMW 328 Mille Miglia Touring Coupé.

Homburg der Architekt Schwanzer nicht nur mit dem Bau des BMW Hochhauses beauftragt, sondern ebenfalls die Idee eines eigenständigen Museums noch nachträglich in den Bauauftrag einbezogen. Das BMW Museum und die Olympischen Sommerspiele Neun Monate nach Baubeginn des BMW Hochhauses setzten im Frühjahr 1971 die Arbeiten zum BMW Museum ein. In direkter Nachbarschaft zum Olympiastadion mit seiner leicht und luftig wirkenden Zeltdachkonstruktion sollte das BMW Museum während der Olympischen Sommerspiele zu einem Publikumsmagnet und Aushängeschild der Marke BMW

114


werden. Es war die junge Bundesrepublik Deutschland, die sich im Sommer 1972 auf sympathische Weise der Welt präsentierte – und das BMW Museum war Bestandteil dieser neuen, zukunftsweisenden und weltoffenen Geisteshaltung. Zwar gab sich seine äußere, silbern schimmernde Form kompakt und geschlossen, sein Inneres aber war für die breite Öffentlichkeit bestimmt. Zur gleichen Zeit wie das Münchener Olympiastadion, konnte auch das BMW Museum pünktlich zu Beginn der Sommerspiele 1972 in seiner äußeren Gestalt vollendet werden. Architektur und Konzept Neben dem Hochhaus ist das Museum in

Form einer Schale ein zweites architektonisches Highlight des von Professor Karl Schwanzer für BMW entwickelten Gebäudeensembles. Der Architekt entwarf im Inneren ein Gerüst aus Rundpfeilern, raumgreifenden Rampen und optisch schwebenden Plattformen. Die äußere Hülle, eine Betonschale, wurde nach dem Prinzip einer selbsttragenden Karosserie errichtet. Auf ihr lastet das Dach mit mehr als 40 m Durchmesser. Die Struktur im Inneren ruht dagegen auf sechs massiven Rundpfeilern, die unterschiedlich weit in den Raum der Schüssel hinauf ragen. Mit dem Museumsbau gelang es Schwanzer die „Lebensräume“ des Autos in einen aus Platzgründen relativ beschränkten Raum zu integrieren. Leitgedanke

war hierbei die Fortsetzung der Straße im umbauten Raum. Keinesfalls sollte BMW ein konventionelles, statisches Museum in Form eines Abstellplatzes für Exponate erhalten. Räumliche Weite, Dynamik und Bewegung als gestaltetes Pendant zur tatsächlichen Lage des Bauwerks an einem Verkehrsknotenpunkt war das Ziel. Zugleich sollte das Museum in Verbindung mit dem im angrenzenden Flachbau untergebrachten Bildungszentrum zu einem Schwerpunkt des Public-Relation-Programms von BMW werden. Schon die Abkapselung nach außen durch die geschlossene Schalenform provoziert Neugier, allein der verglaste Sockel im Eingangsbereich gewährt kurze Einblicke. Das Museum sollte die geistige Klammer

115


zwischen Werk, Produkt und Öffentlichkeit bilden und sich durch ausgewählte Veranstaltungen zu einer ständigen Einrichtung des Münchener Kulturlebens entwickeln. Im Inneren durchlief der Besucher den Museumsparcour von oben nach unten. Schon vor dem Erreichen der obersten Plattform auf einer ungewöhnlich langen, gelben Rolltreppe, erhielt der Betrachter überraschende Durchblicke auf Elemente der Ausstellung. Durch Projektionen auf das Innere der Schalenwand wurde im oberen Bereich des Museums bereits die Illusion von Bewegung geschaffen. Anschließend wurde der Besucher von Plattform zu Plattform über eine spiralförmige Rampe abwärts geleitet, vorbei an Automobilen, Motorrädern, Rennfahrzeugen und Motoren, repräsentativ für die Vielfalt der Produkte der BMW Geschichte. Technische Detailexponate wurden in damals hochmoderner Form in gleichsam schwebenden, runden Plexiglasbehältern präsentiert, die es ermöglichten, z. B. einen Motor im Laufe des Vorbeigehens von allen Seiten zu betrachten. Begleittexte erläuterten historische Zusammenhänge und technische Details. Automobile und Motorräder wurden nicht nur auf den insgesamt fünf runden Plattformen, sondern auch in Schräglage an der nach oben hin immer steiler werdenden Schalenwand gleichsam beim Durchfahren einer Kurve dargestellt. Im unteren Bereich der Außenwand gewährten schmale Fensterschlitze einen Bezug zur Außenwelt. Die farbliche Gestaltung des Museums in den Farben Silber, Weiß und Tiefblau strahlte nicht nur edle Wertigkeit aus, sondern repräsentierte auch auf subtile Weise die weltbekannten Farben des BMW Logos, das zudem als monumentale Grafik von oben betrachtet auf dem Museumsdach mit über 40 m Durchmesser erschien. Ausstellungskonzept Als das BMW Museum 1973 offiziell eröffnet wurde, war sein Konzept einzigartig. Großartige Architektur verband sich mit einer völlig neuartigen Idee der Wissensvermittlung und machte das BMW Museum zum Vorbild für unzählige Museumskonzepte weltweit. Seit seiner Eröffnung versteht sich das BMW Museum als ein Ort, der nicht nur die Geschichte der Marke BMW reflektiert, sondern die Historie gleichzeitig in Bezug zu Gegenwart und Zukunft setzt. Dem Besucher nicht durch die Anhäufung einer Fülle

116

historischer Exponate zu imponieren, sondern ihn durch lebendige Konfrontation mit Themen zu faszinieren, die Mobilität, Kommunikation und gesellschaftlichen Strukturwandel zum Inhalt haben – das war das Anliegen des 1973 eröffneten BMW Museums. Neugestaltung und Erweiterung Zu Beginn des neuen Jahrtausends wurden auch die Technik und Konzeption des BMW Museums – gemeinsam mit der Sanierung des angrenzenden Verwaltungsbaus am Petuelring – grundle-

gend erneuert. Durch die Verlagerung der Hochhauskantine und der Veranstaltungsräume des westlichen Flachbaus in andere Bereiche bot sich die Möglichkeit, das mittlerweile deutlich zu klein gewordene BMW Museum großzügig zu erweitern. Zusammen mit den verantwortlichen BMW Fachstellen entstand ab 2002 unter der Federführung der Architekten und Ausstellungsgestalter des Stuttgarter Atelier Brückner und der Berliner Medienagentur ART & COM ein neues Ausstellungskonzept, das sich an den ursprünglichen Leitgedanken orientierte und diese weiterentwickelte. Die Fläche des BMW


Wer Wert auf Stil und Sportlichkeit legt, träumte vom BMW 2002 tii.

Museums wurde durch den angrenzenden Flachbau auf das Fünffache (5.000 m2) erweitert. Das Gebäude, das zu zwei Dritteln unterirdisch besteht, wurde komplett entkernt. Im Inneren entstanden sieben teils transparente „Häuser“ über drei Stockwerke, verbunden durch Brücken, Straßen und Plätze. Jedes dieser Gebäude ist einem wichtigen Thema der BMW Unternehmens- und Produktgeschichte gewidmet, ein großer zentraler Platz ist als exklusiver Veranstaltungsort vielseitig nutzbar. Der hinzugewonnene Flachbau beheimatet in den unterschiedlichen Häusern und Räumen auf 4.000 m² die Dau-

erausstellung des BMW Museums, während im Inneren der „Museumsschüssel“ Wechselausstellungen zu unterschiedlichen Themen gezeigt werden. Auch mit der Wiedereröffnung am 21. Juni 2008 steht weiterhin die Faszination der Marke BMW im Mittelpunkt des Museumskonzeptes. Dabei versteht sich das neue Museum als authentisches Spiegelbild der Marke und vermittelt den Besuchern auf unterschiedliche Arten den Charakter von Innovation, Kraft und Dynamik. Besonderes Augenmerk liegt auf den neuen Präsentationstechniken. Sie rücken die rund 125 Originalexponate ins

Rampenlicht und unterstreichen gleichzeitig die neue Architektur des Gebäudes. Ein zentraler Parcours in Straßenform schafft eine großstädtische Situation, führt inhaltlich durch Zeit und Raum und bietet ein breites Spektrum an Ausstellungen, Themenpräsentationen und Einzelaspekten der Marke BMW.

BMW Museum Am Olympiapark 2, 80809 München www.bmw-museum.com

117


Das Klever Tor in Xanten Autor: Peter Kummer

Xanten 1641: Seit 23 Jahren verwüsten marodierende Heere die Ländereien Mitteleuropas, der Dreißigjährige Krieg wütet, die Soldateska verbreitet Angst und Schrecken. Zu dieser Zeit lässt der Hessenoberst Rabenhaupt die Stadtmauern des niederrheinischen Xanten schleifen. Die Tore bleiben allerdings stehen, für 100 Taler verzichtet er auf die vollkommene Zerstörung der Verteidigungsanlage. So bleibt unter anderem das Klever Tor erhalten, heute eines der Wahrzeichen Xantens. Sein Bau geht auf die Fehde zwischen dem Kölner Erzbischof und dem Grafen von Kleve zurück; erstmals urkundlich erwähnt wurde es 1393. „Dabei ging es in erster Linie um die davor liegenden Gärten des Stiftes, welche zu diesem Zeitpunkt verpachtet wurden“, berichtet Hawicks1. Gegenüber anderen doppeltürmigen Toren ist es recht schmal errichtet. Damit reagierten die Stadtväter auf die neueste militärische Entwicklung, im Kampf immer mehr Feuerwaffen einzusetzen. Je schmaler die Front zur Front, um so geringer die Angriffsfläche. Mit dem steinernen Tor ersetzten die Xantener nach und nach den bisherigen Schutz, der hauptsächlich aus einem Wall mit Holzpalisaden und einem Wassergraben bestand, „also eine vergleichsweise bescheidene, aber zu jener Zeit am Niederrhein übliche Wehreinrichtung“, urteilt der Kunsthistoriker und Denkmalpfleger Udo Mainzer in seinem Beitrag „600 Jahre Klever Tor in Xanten. Symbol des Machtkampfes zwischen dem Kölner Erzbischof und dem Grafen von Kleve“. Sie war im Geldrischen Erbfolgekrieg von 1362 bis 1372 vollkommen niedergebrannt. Es waren Jahrzehnte einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Landesherren aus Köln und Kleve. „Sie stritten um die Herrschaft über das (nicht zuletzt wegen des dortigen bedeutsamen und begüterten Stifts) auch wirtschaftlich attraktive Xanten“, beschreibt Müller2 die damalige Situation.“Ohne die Wehranlage

120


war die Stadt schwach und schutzlos; eine willkommene Gelegenheit für den Erzbischof, sozusagen in einer Nachtund Nebelaktion und mit einem Heer von Handwerkern und Arbeiter nach Xanten zu ziehen, um die insgesamt rund zwei Kilometer lange Bewehrung aufzubauen. Fünf Straßen, jedes durch ein Tor geschützt, führten in die Stadt hinein. Eins davon ist das Klever Tor, wie die anderen nun hauptsächlich aus Backsteinen errichtet. Heute ist es das einzige noch in Gänze erhaltene Stadttor, errichtet als monumentale und repräsentative Anlage, um unter anderem dem Klever Grafen, in dessen Richtung es liegt, zu imponieren.

Backsteine waren zu diesem Zeitpunkt längst zum vorherrschenden Baumaterial geworden. Gegenüber dem Naturstein hatten sie eine Reihe von Vorteilen: Herstellung und Bearbeitung gingen schneller von der Hand. In der Regel wurden sie in der Umgebung gefertigt – das sparte Zeit und Transportkosten. „Das macht verständlich, weshalb dieser zugleich gegen mechanische Einwirkungen recht resistente Baustoff vorzugsweise an Wehranlagen, deren Zweckerfüllung entscheidend von einem zügigen Baufortgang abhing und deren Vielzahl im Rheinland zu Wirtschaftlichkeit und Rationalisierung zwang, sich zunehmend

Maria Eichelberg bediente im Geschäft der Familie am Klever Tor, in dem es von der Schraube bis zum Sauerkraut alles gab, © Stadtarchiv Xanten. weitere Fotos: © Uwe Strauch

und am Niederrhein im Befestigungsbau fast ausnahmslos durchzusetzen vermochte“, schreibt Mainzer. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt die Wehranlage noch nicht durchgehend aus Stein; er geht davon aus, dass anfangs noch ein Palisadenring zwischen den Toren die Stadt umschlossen hatte, der vermutlich erst seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts nach und nach durch Steinmauern ersetzt wurde. Nach dem Ende ihrer Fehde 1392 teilten sich Erzbischof Friedrich von Köln und Graf Adolf von Kleve Stadt und Gericht Xanten und regierten es gemeinsam. Der Friede hielt nur fünf Jahrzehnte, wie ein Detail in dem Backsteinbau erzählt. Über der Durchfahrt des Klever Tores waren zwei quadratische Wappen eingearbeitet, links das noch gut erkennbare Wappen

121


des Klever Adelsherrn, rechts ein desolates Wappen2, das den Kölner Erzbischöfen zuordnet. Die Theorie, dass es das Wappen der Stadt Xanten darstellte, ist für ihn nicht glaubhaft, denn zu diesem Zeitpunkt existierte es noch nicht und außerdem, so argumentiert er weiter, dürfte das Wappen einer Stadt kaum heraldisch vor dem des Landesherrn angebracht gewesen sein. Darüber hinaus habe dem

älteren und geistlichen Landesherrn immer Vorrang vor dem weltlichen gebührt. Die Antwort auf die Frage, warum nur eins der beiden Wappen kaum noch zu erkennen sei, ist auch für Mainzer offensichtlich. „Nach gänzlicher Übernahme der Stadt Xanten durch den Klever Landesherrn hat dieser den Besitz bekundende Heraldik seines unterlegenen Kontrahenten sorgfältig abschlagen lassen. Er hat damit das Klever Tor zum sprechenden Symbol seines nach zähem Ringen für sich entschiedenen Machtkampfs mit dem Kölner Erzbischof erkoren.“

Bau „fällt bezeichnenderweise zeitlich zusammen mit dem Aufkommen von Explosivwaffen im Rheinland Ende des 14. Jahrhunderts“, erläutert Mainzer weiter. So hatte der Feind zunächst ein vorgelagertes Hindernis einzunehmen, ehe er mit dem Angriff gegen das Haupttor beginnen konnte. Als weiteren, diesmal spirituelles Mittel gegen einen Feind setzten die Xantener ihren Schutzpatron ein, so wie es damals vielerorts geschehen ist. In einer Mauer ist eine vergitterten Nische eingelassen für die Statue des Heiligen Viktors,.

Streng genommen besteht das Klever Tor aus drei Teilen. Dominiert wird es von dem 25 Meter hohen Haupt- und Innentor. Nach außen hin schließt sich der 31 Meter lange Zwinger an, der wiederum die Straße durch das um 1400 errichtete Vortor, flankiert von zwei Eulentürmchen (die zu Zeiten, als die Türme lange Zeit ohne Dach waren, Eulen nisteten), ins Vorland verlängert. Die Tür auf der einen Seite führte in die ehemalige Torschreiberstube, der späteren Wohnung für den Gefängniswärter. Über die Tür gegenüber gelangte man in die Obergeschosse. In der damaligen Zeit wurden Vortore, so auch hier, oft nachträglich errichtet. Ihr

Einige Jahrhunderte nach dem Hessenoberst Rabenhaupt wurde die Befestigung erneut geschleift. Die Regierung in Kleve gab 1821 einem Antrag des Xantener Bürgermeisters Hermann Schmidhausen statt, wegen der schlechten Finanzlage die Tore abreißen zu dürfen. Am Meertor bissen sich die Arbeiter jedoch die Zähne aus; er widersetzte sich allen Abrissversuchen. Und auch das Klever Tor blieb verschont, weil es seit 1770 als Zivilgefängnis diente. Nach der Generalinstandsetzung von 1906 diente das Turmtor bis 1935 als Museum des niederrheinischen Altertumsvereins mit römischen Sammlungen, anschließend als Hitlerjugendheim. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Beseitigung der schweren Schäden wohnten hier zuerst mehrere Maler, in den 1960er Jahren auswärtige Archäologen und Grabungshelfer, heute bietet die Stadtinformation Xanten an gleicher Stelle Ferienwohnungen in stadthistorisch bedeutsamen Gemäuer an. www.xanten.de Quellen: 1 Xanten im späten Mittelalter: Stift und Stadt im Spannungsfeld zwischen Köln und Kleve. Heike Hawicks (2006). Böhlau-Verlag GmbH. Rheinisches Archiv. Seite 461. 2 Xanten entdecken: Führer zu den historischen Bauten. von Wolfgang R Müller (2006) , Verlag: OLV Organischer Landbau. Seite 27.

122


Archivierungssysteme Bibliotheksregale Archivregale Lagerregale Depotsysteme für Museen

Sonderanfertigungen sind bei uns Standard!

Planung, Lieferung und Montage! ArchiBALD setzt auf individuelle und intelligente Lösungen für Museumsdepots. Qualitätsprodukte in diversen Varianten stehen dabei im Mittelpunkt.

mail@archibald-regalanlagen.de www.archibald-regalanlagen.de

www.archibald-regalanlagen.de


125

Profile for museum.de

Magazin Museum.de Nr. 18  

Magazin Museum.de Nr. 18

Magazin Museum.de Nr. 18  

Magazin Museum.de Nr. 18

Profile for museum.de
Advertisement