Page 1

SAI SON KONZERTE 2019/ 20


Konzerte Wissenschaft Museen

Konzert SaiSon

2019/ 20


Partner in education der Stiftung Mozarteum Salzburg


Die Ausübung der Kunst ist ein großer Teil meines Ichs, es ist mir die Luft, in der ich atme. Clara Schumann

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde! Kammermusik nicht als Luxus-artikel, sondern als Lebensmittel: vielfältig, bunt, mal fordernd, mal unterhaltend, Grenzen ausreizend, niemals langweilig und immer existentiell – so verstehen wir als Stiftung Mozarteum Salzburg die nachfolge Mozarts und so sollen Sie es Konzert für Konzert mit unseren Künstlerinnen und Künstlern erleben. Mir ist Salzburg schon nach einem knappen Jahr zur zweiten Heimat geworden; Salzburger Künstler bilden ein wichtiges rückgrat unserer neuen Saison. allen voran Benjamin Schmid, der auch in den nächsten Jahren all seine künstlerischen Facetten zeigen wird. Mit der jungen Salzburger Cellistin Julia Hagen oder dem amatis Piano trio, dem Salzburg und die Universität Mozarteum ihren ganz besonderen Stempel verliehen haben, stellen wir auch die nächste Generation vor. es ist uns wichtig, aufstrebende junge Musikerinnen und Musiker zu präsentieren. Die Klangwelten, die der trompeter tamás Pálfalvi oder der schwedische Klarinettist Magnus Holmander eröffnen, muss man erlebt haben. Unter den Pianisten stehen Max Kromer und die Brüder Jussen, diesmal im Großen Saal, für eine neue Generation. Ganz besonders möchten wir Sie aber einladen, die Stars von übermorgen mit uns zu entdecken: Unser eröffnungskonzert am 26. September steht unter dem Motto „the Winner is…“ und versammelt internationale Wettbewerbs-Gewinnerinnen und -Gewinner. Unsere neue reihe mit ausgewählten Liederabenden ist mir ein besonderes anliegen. es ist erstaunlich, wie viele große Sängerinnen und Sänger gerade diese kleine, feine Form lieben und wir möchten sie ihnen gerne in allen ihren Facetten präsentieren. ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch den vielen Kolleginnen und Kollegen in der Stiftung Mozarteum Salzburg – gemeinsam arbeiten wir täglich daran, Kunst in den Lebens-Mittelpunkt zu rücken und ihnen sinnlich erfahrbar zu machen. ihr Andreas Fladvad-Geier Künstlerischer Leiter Saisonkonzerte


JULI 2019 So 07.

11.00

Claire elizabeth Craig, Max Volbers

tMS

S. 8

AUGUST 2019 Mo 05. 19.30

Stiftung Mozarteum Salzburg in zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen Leopold Mozart: Litaniae Lauretanae es-Dur B.M.V. Wolfgang amadeus Mozart: Missa c-Moll KV 427 (in der rekonstruierten Fassung von Ulrich Leisinger)

GS

SEPTEMBER 2019 So 08. 11.00 Do 26. 19.30

● ●

Midori Seiler, Florian Birsak u. a. S. 8 Preisträgerkonzert zur Saisoneröffnung Selina ott, anna el-Khashem u. a.

tMS GS

S. 10

OKTOBER 2019 Di Di Di Di

01. 15. 22. 29.

18.30 19.30 19.30 19.30

● ● ● ●

Martynas Levickis S. 37 amatis Piano trio, Britta Bayer edgar Moreau, David Kadouch Maximilian Kromer S. 27

WS WS GS WS

S. 26 S. 11

NOVEMBER 2019 So 03. 18.00 Di 05. 19.30 Di 12. 19.30 Fr 22.11. bis So 01.12. Di 26. 19.30 Do 28. 19.30

● ● ●

● ●

Günther Groissböck, Gerold Huber S. 20 Magnus Holmander, David Huang S. 28 „Der Glöckner von notre Dame“ (1923), Dennis James DIALOGE 2019 Minguet Quartett, tanja ariane Baumgartner S. 29 thorsten Johanns tamás Pálfalvi, andrás Gábor Virágh, Julia Gyulai S. 12

S. 42

GS WS GS

WS GS

DEZEMBER 2019 So 08. 18.00 Di 10. 18.30

4

● ●

Florian Birsak, Jan Petryka Mela Marie Spaemann S. 38

Kalendarische Übersicht 2019/20

S. 8

tMS WS


JÄNNER 2020 Do 23.01. bis So 02.02.

MOZARTWOCHE 2020

FEBRUAR 2020 Fr 21. 19.30 Di 25. 19.30

● ●

Benjamin appl, James Baillieu, Harald Krassnitzer eldbjørg Hemsing, Julien Quentin S. 30

S. 21

GS WS

MÄRZ 2020 Di 17. 19.30 Di 24. 19.30

● ●

Benjamin Schmid & Freunde S. 14 Stadler Quartett, agnė Stančikaitė

GS WS

S. 31

APRIL 2020 Do 02. 19.30 Fr 17. 19.30 Di 21. 19.30

● ● ●

Martin Stadtfeld S. 15 Fatma Said, Malcolm Martineau S. 23 Salzburg Chamber Soloists, Lavard Skou-Larsen

S. 16

GS WS GS

MAI 2020 Di 05. Di 12. Do 14. Di 19. Di 26.

19.30 19.30 19.30 18.30 19.30

● ● ● ● ●

Julia Hagen, Francesca Cardone S. 33 Mozarteum Quartett, Ferdinand Steiner S. 34 „Die drei Musketiere“ (1921), Dennis James S. 42 Groovin’ tango Quintett S. 39 Lucas und arthur Jussen S. 17

WS WS GS WS GS

JUNI 2020 Fr 05. 19.30 Di 09. 18.30 Do 18. 19.30

● ● ●

Marie-Claude Chappuis, Luca Pianca, nikola rudle andreas Martin Hofmeir, andreas Mildner S. 40 ray Chen, Julien Quentin S. 18

● Kammermusik im Großen Saal ●

einführungsgespräche jew. 18.45 Uhr Kammermusik im Wiener Saal einführungsgespräche jew. 18.45 Uhr

● ● ● ●

S. 24

WS WS GS

Liederabende after work im Wiener Saal orgel & Film im Großen Saal Museumskonzerte

GS Stiftung Mozarteum, Großer Saal, Schwarzstr. 28 WS Stiftung Mozarteum, Wiener Saal, Schwarzstr. 26 TMS tanzmeistersaal, Mozart-Wohnhaus, Makartplatz 8 Kalendarische Übersicht 2019/20

5


KONZERTSAISON 2019/20

Wie viel mehr bringen Worte in uns zum Klingen, wenn sie gesungen werden? Wie viel deutlicher spricht Musik, die einen Text mitteilt? Ihr Gatte habe durch seine Kompositionen den „Liedern erst Leben gegeben“, bekannte der Dichter Joseph von Eichendorff im Gespräch mit Clara Schumann. Was aber fügen die Interpreten dem lebendigen Etwas aus Wort und Ton hinzu, ein weiser, sensibler Begleiter etwa und eine der Intimität Klang verleihende Singstimme? Im idealen Fall dürfen wir es getrost Seele nennen. In den Konzerten der Stiftung Mozarteum in der Saison 2019/20 wird diese Seele besonders in den Liederabenden spürbar, die so etwas wie das Herz des Programms bilden. Musik und Literatur gehen da, über Zeiten und Stile hinweg, immer wieder ihre unnennbaren, verblüffend intimen Verbindungen ein. Musik und Literatur waren auch die beiden Zentren von Robert Schumanns Begabung, der lange nicht sicher war, welche die Oberhand gewinnen würde. Sein Schaffen ist wohl im Herzen, im Innersten jener konzentrischen Kreise zu finden, in denen sich das musikalische Angebot dieser Saison ausweitet. Der Eichendorff-Liederkreis op. 39 ist ein Hauptwerk bei Günther Groissböcks und Gerold Hubers mit „Herz-Tod“ überschriebenem Abend: Die Weisen vom Lieben und Sterben finden da ihre Fortsetzung in russischen Romanzen Tschaikowskys und Rachmaninoffs – sowie natürlich bei Johannes Brahms und seinen „Vier ernsten Gesängen“ nach Bibeltexten, in 6

Konzertsaison 2019/20

denen er die letzten Wochen der geliebten Freundin Clara Schumann verarbeitet hat, nachdem sie einen Schlaganfall erlitten hatte. Was war das überhaupt für ein vertracktes Beziehungsdreieck zwischen den Schumanns und dem jungen Hamburger! Dass Robert seiner Clara musikalisch und sozial ganz entschieden bedurfte, dass sie ihn, dessen Denken doch in zeitbedingten Geschlechterstereotypen gefangen war, in doppeltem Sinne „spielte“ und dass er erheblich daran litt, kann zu seiner Erkrankung beigetragen haben, die ihn in geistiger Umnachtung sterben ließ. Glücklos und schuldbehaftet musste dann Claras Beziehung zum jungen Freund des Hauses Johannes Brahms bleiben, den Robert so flammend als neue Hoffung der Musik vorgestellt hatte – ein Lob, das zeitlebens schwer auf dessen Schultern lasten sollte. „Ein Abend für Clara Schumann“ mit dem Amatis Piano Trio nützt da auch das geschriebene Wort, um der notorisch unterschätzten Komponistin Clara und ihrem Umfeld gerecht zu werden. Robert, Clara und ihr Freund Felix Mendelssohn bilden sodann den Ankerpunkt für den europäisch-ägyptischen Liederabend, den die Sopranistin Fatma Said und Malcolm Martineau nach Suleika benennen, der Geliebten in Goethes „Westöstlichem Divan“ – und folgerichtig erstreckt sich das Programm über Kostbarkeiten der maurischen Begegnungszone auf der iberischen Halbinsel bis hin zu Zeitgenossen aus Ägypten und dem Liba-


non. Eine doppelte Forschungsreise ins Herz der Dunkelheit wagen hingegen der Bariton Benjamin Appl, James Baillieu am Klavier und der Schauspieler Harald Krassnitzer: Sie verknüpfen Schuberts „Winterreise“ mit den Aufzeichnungen der österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition 1872-74 unter Leitung von Carl Weyprecht und Julius Payer, deren entkräftete, demoralisierte Teilnehmer um ein Haar samt und sonders ihren Tod im Eis gefunden hätten... Haarsträubendes ganz anderer Art prägt jenen Abend, an dem der Georg-TraklFörderungspreis des Landes Salzburg verliehen wird und bei dem Lyrik Trakls in der Musik von Manfred Trojahn aufgeht. Immer wieder beschäftigt er sich mit dem Schaffen des Salzburger Dichters, der 1914 als vom Weltkriegsgeschehen traumatisierter Sanitätsleutnant den Tod an einer Überdosis Kokain fand: Seelentöne in Wort und Musik werden hier eins. Schon lange vor Trakl hat Jean-Baptiste Poquelin, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Molière, auf den Grund menschlicher Sehnsüchte und Schwächen geblickt. Die Mezzosopranistin MarieClaude Chappuis, Luca Pianca an der Laute und wieder das gesprochene Wort erwecken den französischen Komödienklassiker zu neuem Leben. Hier wie auch bei einem Franz Liszt gewidmeten Abend mit der Pianistin Francesca Cardone werden rezitierte Übersetzungen der vertonten Gedichte, in diesem Fall von Dante, Petrarca oder Michelangelo, den tieferen

Sinn der Musik offenbaren – wobei Julia Hagen mit ihrem Violoncello die Rolle der Gesangssolistin vertritt. Verse von Michael Lermotow hat dagegen Mieczysław Weinberg in seinen „Drei Palmen“ für Sopran und Streichquartett komponiert, ein weiterer Beweis für die Stärke dieses 1996 verstorbenen und lange vergessenen Komponisten im freundschaftlichen Schatten Schostakowitschs; das Stadler Quartett widmet ihm einen ganzen Abend. Seele ist auch in den rein instrumentalen Programmen zu spüren: an einem französischen Abend für Violoncello und Klavier, der die Sphäre Molières weiterführt, an der Kombination von Trompete und Orgel, welche aus Liszts Spiritualität hervorzugehen scheint und sogar bis in den Tanz hineinreicht. Große Besetzungsstärken werden erreicht, wenn Benjamin Schmid mit Freunden Penderecki und Beethoven spielt, oder in einem Gesprächskonzert zu symphonisch anmutender Kammermusik sowie der Intimität von Orchesterwerken. Ganz auf sich allein gestellt sind dagegen die Pianisten Martin Stadtfeld und Maximilian Kromer; sonst aber dominieren die Duoformationen, die durchwegs nicht nur einen glänzenden Star im Rampenlicht und einen dienstbaren Geist als Begleitung präsentieren, sondern zwei gleichwertige Meisterinnen oder Meister ihres jeweiligen Fachs: so innig verbunden, als wären sie Wort und Ton im Lied. Walter Weidringer Konzertsaison 2019/20

7


MUSEUMS KONZERTE iM tanzMeiSterSaaL anlässlich der ausstellung zum 300. Geburtstag von Leopold Mozart

SO 07.07.2019 11.00 UHr tanzMeiSterSaaL im Mozart-Wohnhaus

Claire Elizabeth Craig Sopran, Max Volbers Cembalo Leopold Mozart Geistliche arien und Lieder

SO 08.09.2019 11.00 UHr tanzMeiSterSaaL im Mozart-Wohnhaus

Midori Seiler Violine, Florian Birsak Klavier u. a. Leopold Mozart Trio F-Dur für Hammerflügel, Violine und Violoncello LMV XI:1, „Sonate sei per chiesa e da camera“ op. 1 (auswahl)

SO 08.12.2019 18.00 UHr tanzMeiSterSaaL im Mozart-Wohnhaus

Florian Birsak Klavier, Jan Petryka tenor Leopold Mozart Klaviersonaten und weltliche Lieder

Preise und Kartenbestellungen siehe Seite 52


KaMMerMUSiK iM GroSSen SaaL Stiftung Mozarteum

Kammermusik im Großen Saal


DO 26.09.2019 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

„the Winner is...“ Preisträgerkonzert zur Saisoneröffnung

Selina Ott Trompete, Anna El-Khashem Sopran u. a. Annekatrin Hentschel Moderation

Preisträger von ARD-Musikwettbewerb, Internationaler Violinwettbewerb Leopold Mozart Augsburg, TschaikowskyWettbewerb, Internationaler Rheinberger Wettbewerb für Orgel, Internationaler Mozart-Wettbewerb Salzburg u. a.

nerven wie Drahtseile müssen sie besitzen, die jungen Musikerinnen und Musiker, die bei den großen Wettbewerben der Welt ihre Fähigkeiten unter den peniblen ohren von Fachjurys beweisen wollen. als erste Frau überhaupt in der siebzigjährigen Geschichte des internationalen Musikwettbewerbs der arD gewann Selina ott 2018 im alter von nur 20 Jahren den ersten Preis in der Kategorie trompete. Und als Preisträgerin des 13. internationalen Mozart-Wettbewerbs Salzburg 2018 in der Sparte Gesang stellt sich die junge Sopranistin anna el-Khashem vor. Da einige Wettbewerbe erst knapp vor unserer Saisoneröffnung stattfinden werden, wissen wir nicht, wer in diesem Konzert sonst noch zu hören sein wird. Klar ist nur eines: es sind die Besten. Wichtiger noch als technische Perfektion ist, ob und wie der Funke auf das Publikum überspringt: Werden Sie also zeuge ihrer eigentlichen Feuertaufe, fiebern Sie mit ihnen und erleben Sie die gefeierten Stars künftiger Generationen im Großen Saal des Mozarteums, wo sie um ihre Gunst wetteifern!

© Oliver Kendl

22 bis 24 UHR LOUNGE im Wiener Saal

10

Kammermusik im Großen Saal


DI 22.10.2019 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Französischer Celloabend Edgar Moreau Violoncello, David Kadouch Klavier

César Franck Sonate a-Dur für Violine und Klavier Transkription für Violoncello von Jules Delsart

Francis Poulenc Sonate für Violoncello und Klavier FP 143

© Gregory Favre

Rita Strohl „Sonate dramatique“ für Violoncello und Klavier „titus et Bérénice“

„Macht süchtig“, war eine der vielen jubelnden Kritiken zum Berlin-Debüt von edgar Moreau überschrieben: Der junge Cellist begeistert mit seinem quicklebendig-erfrischenden und doch zugleich verantwortungsvollen zugang die Connaisseurs ebenso wie das breite Publikum. zusammen mit dem ebenfalls vielfach preisgekrönten Pianisten und Kammermusiker David Kadouch präsentiert Moreau ein erlesenes Programm aus ihrer französischen Heimat, das in der Sonate „titus et Bérénice“ gipfelt, einem Werk der 1941 verstorbenen Komponistin rita Strohl, die von bretonischer und indischer Musik, christlicher Mystik und richard Wagner beeinflusst war: eine faszinierende Mischung.

Kammermusik im Großen Saal

11


DO 28.11.2019 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

trompete, tanz & orgel Im Rahmen der DIALOGE 2019

Tamás Pálfalvi trompete, András Gábor Virágh Orgel (Propter Homines Orgel), Julia Gyulai tänzerin

Johann Sebastian Bach Concerto D-Dur nach einem instrumentalkonzert von antonio Vivaldi BWV 972 Giacinto Scelsi „Quattro pezzi“ für trompete © Endre Birta

András Gábor Virágh improvisationen für orgel Antoine Tisné „Émotion“ für trompete und tanz George Gershwin Prelude nr. 2 cis-Moll George Enescu „Légende“ Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge a-Moll für orgel BWV 543 Petr Eben „okna“ für trompete und orgel (auswahl)

„Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die engel im Himmel nichts mit dir anzufangen“, soll schon augustinus ausgerufen haben: Der großartige junge trompeter tamás Pálfalvi und andrás Gábor Virágh, seines zeichens titularorganist an der Stephansbasilika Budapest, bringen an diesem abend mit trompete und orgel nicht nur irdisches und Himmlisches auf einen nenner, sondern in einem Werk auch tanz und Musik. Dazu das lichtdurchflutete, strahlende „okna“ von Petr eben, komponiert nach vier von jenen zwölf Glasfenstern, die Marc Chagall für die Synagoge der HadassahUniversitätsklinik in Jerusalem gestaltet hat.

Robert Erickson „Kryl“. Sonate für trompete solo

12

Kammermusik im Großen Saal


Š Dominik Odenkrichen


DI 17.03.2020 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Ludwig van Beethoven Septett es-Dur für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass op. 20

© Friese

Krzysztof Penderecki Sextett für Klarinette, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Klavier

Benjamin Schmid Kammermusik mit Freunden

Benjamin Schmid Violine, Thomas Selditz Viola, Enrico Bronzi Violoncello, Christine Hoock Kontrabass, Radovan Vlatković Horn, Ib Hausmann Klarinette, Philipp Tutzer Fagott, Ariane Haering Klavier

amikales Musizieren in Vollendung: Wenn das Künstlerehepaar Benjamin Schmid und ariane Haering Freunde und Wegbegleiter zum gemeinsamen Spiel einladen, wird auch das Publikum in den intimen Kreis der Begeisterung mit hineingenommen. Beethovens schon zu Lebzeiten überaus populäres Septett, ein Jugendwerk, sowie Pendereckis reifes, im Jahr 2000 im Wiener Musikverein uraufgeführtes Sextett bilden die zwei Seiten ein und derselben Medaille: lebendige, schillernde, unterhaltende und doch zugleich tiefe Musik.

14

Kammermusik im Großen Saal


DO 02.04.2020 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Hommage an Bach Martin Stadtfeld Klavier

Johann Sebastian Bach „Musikalisches opfer“ BWV 1079 (auswahl) Martin Stadtfeld „Hommage an Bach“. zwölf Stücke für Klavier Franz Schubert Sonate B-Dur für Klavier D 960

© Yvonne Zemke / Sony Classical

Johann Sebastian Bach aus Partita nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004: Chaconne Bearbeitung für Klavier von Martin Stadtfeld

Mit Bach konnte er schon in jungen Jahren auf dem internationalen Pianistenparkett reüssieren, und im zeichen von Bach kehrt Martin Stadtfeld als immer gern gehörter Gast nun zur Stiftung Mozarteum zurück: mit auszügen aus dem „Musikalischen opfer“, aber auch einer selbst komponierten Hommage an den thomaskantor sowie einer eigenen Bearbeitung der großen Chaconne aus der d-Moll-Violinpartita. Dazu treten die geheimnisvolle lyrische Weite und die Seelenabgründe von Schuberts letzter Klaviersonate: ein abend, der Herz und Kopf zusammenführt.

Kammermusik im Großen Saal

15


DI 21.04.2020 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

„Klaviermusik! Kammermusik! orchestermusik!“ Gesprächskonzert

Salzburg Chamber Soloists Lavard Skou-Larsen Dirigent und Moderation

Mozart adagio und Fuge c-Moll KV 546 Johann Sebastian Bach aus der englischen Suite nr. 1 a-Moll BWV 806: allemande Ludwig van Beethoven aus der Sonate C-Dur für Klavier op. 2/3: 1. Satz Sonate e-Dur für Klavier op. 14/1 Mozart Symphonie es-Dur KV 543 (auswahl) Michael Haydn Symphonie es-Dur MH 340 (auswahl) Mozart trio e-Dur für Klavier, Violine und Violoncello KV 542 Bearbeitung für Kammerorchester von Joachim Brügge

16

Wo steigert sich die kleine runde zu Größe und Fülle, wo treten aus dem opulenten Kollektiv einzelstimmen in trautem Dialog hervor? Kammermusik mit orchestralen zügen und orchesterwerke mit intimer anmutung kombiniert dieses spannende Gesprächskonzert: ein abend der verblüffenden vergleichenden Hörerlebnisse und der einblicke in weitreichende entscheidungen von Komponisten und Bearbeitern.

In Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum Salzburg und dem Beethoven-Haus Bonn

Kammermusik im Großen Saal


DI 26.05.2020 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Klavier2 (hoch zwei) Lucas und Arthur Jussen Klavier

Mozart Sonate D-Dur für zwei Klaviere KV 448 Leo Smit Divertimento für Klavier vierhändig Igor Strawinsky „Le Sacre du printemps“

© Marco Borggreve

Fassung für zwei Klaviere

Diese Brüder haben’s in sich: Spielfreude und technische Perfektion, ernsthaftigkeit und neugier, musikalischer Schalk und Sinn für das Subtile. zusammen ist das nicht bloß Klavier mal zwei, sondern Klavier hoch zwei. Das niederländische Klavierduo Lucas und arthur Jussen kehrt nach seinem gefeierten Debüt im april 2018 in die Stiftung Mozarteum zurück – und spannt einen Bogen von Mozarts geradezu symphonisch wirkender Sonate KV 448 über ein Divertimento des von den nazis ermordeten Leo Smit bis hin zu den großartigen eruptionen aus rhythmen und Farben in Strawinskys „Le Sacre du printemps“.

Kammermusik im Großen Saal

17


DO 18.06.2020 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Violine virtuos Ray Chen Violine, Julien Quentin Klavier

Edvard Grieg Sonate nr. 2 G-Dur für Violine und Klavier op. 13 Camille Saint-Saëns Sonate nr. 1 d-Moll für Violine und Klavier op. 75 Johann Sebastian Bach aus Partita nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004: Chaconne © Christ Dunlop

Claude Debussy aus Suite bergamasque L 75: „Clair de lune“ Bearbeitung für Violine und Klavier von Alexandre Roelens

Maurice Ravel „tzigane“. rhapsodie de concert für Violine und Klavier

18

eine notlandung? Für viele Menschen eine Horrorsituation, sei es auch nur zum auftanken. Wenn allerdings ein Musiker wie ray Chen an Bord ist, seine Geige schnappt und die Wartezeit sich selbst und den anderen Fluggästen mit Bach verkürzt, wird eine Verspätung plötzlich zum Geschenk – so geschehen 2018 auf einer reise nach Portugal. in den Saisonkonzerten der Stiftung Mozarteum gibt der junge taiwanesisch-australische Violinvirtuose mit Julien Quentin am Klavier ein in jeder Hinsicht funkelndes Programm zum Besten, das sich von Bach bis ravel erstreckt: Musik zum abheben.

Kammermusik im Großen Saal


LieDeraBenDe Stiftung Mozarteum

ď Ź

Liederabende


SO 03.11.2019 18.00 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 17.15 UHr

Herz-tod Günther Groissböck Bass, Gerold Huber Klavier

Johannes Brahms Vier ernste Gesänge op. 121 Robert Schumann Liederkreis op. 39

© Julia Wessely

sowie russische romanzen von Peter I. Tschaikowsky und Sergej Rachmaninoff

eros und thanatos, Lieben und Sterben vereinen sich hier aufs Schönste, tiefste in Liedern deutscher und russischer Provenienz: Günther Groissböck, längst international gefeierter österreichischer Bassist im schweren Fach zwischen Wagner und Strauss, hat sich dennoch die jugendliche Frische ebenso bewahrt wie den feinen stimmlichen Pinsel für die kleine, intime Form. Gemeinsam mit dem famosen Liedpianisten Gerold Huber spürt er im Programm „Herz-tod“ den todesnahen „Vier ernsten Gesängen“ von Brahms nach, dem abgründigen Märchentonfall bei Schumann und dem schwelgerischen Liebeszwielicht bei tschaikowsky und rachmaninoff.

20

Liederabende


FR 21.02.2020 19.30 UHr GroSSer SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

eine Winterreise Benjamin Appl Bariton & Sprecher, James Baillieu Klavier, Harald Krassnitzer rezitation & Moderation

Lesung aus tagebüchern und Schriften der österreichischungarischen nordpolexpedition in den Jahren 1872 bis 1874

© Nina Bauer

© Uwe Arens / Sony Classical

Franz Schubert „Winterreise“ op. 89 – D 911

© Kaupo Kikkas

zweimal eine reise ins Ungewisse, in Kälte und einsamkeit, mitten hinein in die „Schrecken des eises und der Finsternis“: Da ist zunächst Schuberts unvergleichlicher Liederzyklus „Winterreise“ mit dem jungen deutschen Bariton Benjamin appl, dem letzten Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau, der bislang eher im englischen Sprachraum als Star der zunft gefeiert wird, und mit dem südafrikanischen Pianisten James Baillieu. Und da ist Schauspieler Harald Krassnitzer, beliebt als „tatort“-ermittler und zugleich ein politisch und sozial engagierter zeitgenosse. er taucht parallel in die haarsträubende Geschichte der österreichisch-ungarischen nordpolexpedition 1872-74 ein. zusammen ergibt das Grenzerfahrungen in Wort und ton der eindringlichsten art.

Liederabende

21


© Felix Broede


FR 17.04.2020 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Suleika – ein europäisch-ägyptischer Liederabend

© Russell Duncan

Fatma Said Sopran, Malcolm Martineau Klavier

ein Liederabend, wie ausgestreckt auf dem West-östlichen Divan: Die ägyptische Sopranistin Fatma Said, bei der Mozartwoche 2019 in der spektakulären Produktion „t.H.a.M.o.S.“ durch La Fura dels Baus zu erleben, und Malcolm Martineau, der erfahrene schottische Gentleman am Klavier, verbinden abend- und Morgenland in einem betörenden Programm, das sich vom deutschen Kunstlied des ehepaars Schumann oder Felix Mendelssohns über maurisch inspirierte Kostbarkeiten aus Spanien bis hin zu zeitgenössischer Musik aus Ägypten und dem Libanon erstreckt.

Clara Schumann Walzer Die Lorelei Felix Mendelssohn Bartholdy Die Liebende schreibt Suleika op. 34/4 andres Maienlied op. 8/8 Robert Schumann Sechs Gedichte und requiem op. 90 Francis Poulenc Deux Poèmes de Louis aragon aus „Les Mamelles de tirésias“ FP 125: air de thérèse Fernando Obradors Del cabello más sutil Manuel de Falla tus ojillos negros Sherif Mohie El Din three egyptian Songs by amal Donkol Ziad Rahbani Give me the flute and sing to me Gamal Abdel-Rahim i am the Sultan’s Daughter!

Liederabende

23


FR 05.06.2020 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Unter der Herrschaft der Liebe Sous l’empire de l’amour – Molière und die Musik

Marie-Claude Chappuis Mezzosopran Luca Pianca Laute, Nikola Rudle Schauspielerin

Französische Lieder für Mezzosopran und Laute Kompositionen von Jean-Baptiste Lully, Étienne Moulinié, Michel Lambert, Gabriel Bataille u. a. sowie Monologe von Jean-Baptiste Poquelin alias Molière

„ein angenehmes Laster ist einer langweiligen tugend bei weitem vorzuziehen“: zeitlose aperçus wie dieses durchziehen das Schaffen von Molière, recte Jean-Baptiste Poquelin (1622-1673), der als Bühnenautor ein Menschenversteher wie sonst vielleicht nur Shakespeare war und mit seinen hellsichtigen Komödien auch Goethes Bewunderung fand. Molière in Szenenausschnitten und Liedern: das bedeutet einen abend der humorvollen Lebensweisheiten, mutigen Standortbestimmungen und literarisch-musikalischen einsichten – mit der gefeierten schweizerischen Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis und dem vielleicht berühmtesten Lautenisten der Gegenwart, Luca Pianca.

24

Liederabende


KaMMerMUSiK iM Wiener SaaL Stiftung Mozarteum

ď Ź

Kammermusik im Wiener Saal


DI 15.10.2019 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

ein abend für Clara Schuman Amatis Piano Trio, Britta Bayer rezitation

Clara Schumann Drei romanzen für Klavier und Violine op. 22 trio g-Moll für Klavier, Violine und Violoncello op. 17

Johannes Brahms Scherzo c-Moll für Klavier und Violine Woo 2 „F.a.e.-Sonate“ und weitere Werke von Robert Schumann, Johannes Brahms sowie Felix Mendelssohn Bartholdy

Amatis Piano Trio Lea Hausmann Violine, Samuel Shepherd Violoncello, Mengjie Han Klavier

26

© Marco Borggreve

Robert Schumann Drei Fantasiestücke für Klavier und Violoncello op. 73

Sie wurden enge Freunde und waren doch zugleich in einem fatalen Liebesdreieck gefangen, aus dem es kein entkommen gab: robert und Clara Schumann und ihr junger Hausfreund Johannes Brahms. Schon die ehe der Schumanns war nicht unproblematisch; glücklos und schuldbehaftet musste die Beziehung zwischen Clara und Johannes auch nach roberts geistiger Umnachtung und tod bleiben. aus Musik der drei, aber auch von Felix Mendelssohn, sowie aus erhellenden Briefstellen ergibt das ein faszinierendes Beziehungsmosaik, glühend zum Leben erweckt durch das 2014 gegründete, vielfach ausgezeichnete amatis Piano trio, das auch der Universität Mozarteum Salzburg eng verbunden ist.

Kammermusik im Wiener Saal


DI 29.10.2019 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Klavierabend Maximilian Kromer Klavier

Ludwig van Beethoven Sonate es-Dur op. 31/3 Christoph Ehrenfellner neues Werk Johannes Brahms aus Walzer op. 39: nr. 1-4 und 13-16

© ndrej Grilc Photography

Carl Czerny Variationen über den beliebten Wiener trauer-Walzer von Franz Schubert op. 12 Franz Schubert Fantasie C-Dur op. 15 – D 760 „Wandererfantasie“

„Wer tjeknavorian und Kromer lauscht, bleibt aufmerksam und neugierig vom ersten bis zum letzten ton und erlebt die Musik als ästhetischen Balanceakt zwischen persönlicher aussage und purer Klangschönheit“, hieß es in der „Presse“: nach seinen umjubelten auftritten bei der Mozartwoche und bei den DiaLoGen stellt sich der 1996 in Wien geborene Pianist Maximilian Kromer, frisch mit dem Casinos austria rising Star award gekürt, nun in den Konzerten der Stiftung Mozarteum Salzburg erstmals als Solist vor – und zwar mit einem betont wienerischen, erlesenen Programm, das bis zu einer novität von Christoph ehrenfellner reicht.

Kammermusik im Wiener Saal

27


DI 05.11.2019 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Magische Klarinette Magnus Holmander Klarinette, David Huang Klavier

Malcolm Arnold Sonatina für Klarinette und Klavier op. 29 Camille Saint-Saëns Sonate es-Dur für Klarinette und Klavier op. 167 Francis Poulenc Sonate für Klarinette und Klavier FP 184

Arvo Pärt „Spiegel im Spiegel“ für Klarinette und Klavier Rolf Martinsson „Suite Fantastique“ für Klarinette und Klavier op. 90

© Christopher Hästbacka

Magnus Holmander „Under the Bridge“ für Klarinette solo

Bei anderen mögen die technischen Fähigkeiten nur an zauberei grenzen, der junge Schwede Magnus Holmander aber beherrscht wirklich beides, die Klarinette und die Magie: Mit diebischem Vergnügen setzt er seine Fingerfertigkeit gerne auch mal dazu ein, um das Publikum durch zauberkunststücke zu verblüffen. Der musikalischen Qualität tut das keinen abbruch, im Gegenteil: als Komponist wie als interpret ist Holmander bereits international gesucht – und präsentiert an diesem abend mit David Huang am Klavier Bekanntes, Unbekanntes und neues aus der Literatur für eines der vielseitigsten, gesanglichsten Blasinstrumente. 28

Kammermusik im Wiener Saal


DI 26.11.2019 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Georg trakl-abend Im Rahmen der DIALOGE 2019

Minguet Quartett, Tanja Ariane Baumgartner Mezzosopran Thorsten Johanns Klarinette

© Frankossbach

Manfred Trojahn Quartett nr. 2 für zwei Violinen, Viola und Violoncello mit Mezzosopran und Klarinette

ein abend, der im zeichen der Verleihung des Georg-traklFörderungspreises des Landes Salzburg steht: „trakl ist ein Dichter, der oberflächlich betrachtet den Weltschmerz junger Jahre ausdrückt. So habe ich ihn in jungen Jahren gelesen und dann gemerkt, dass ich ihn nicht los wurde, weil ich anderes fand, man kann nicht sagen, tieferes – aber durchaus solches, was ich erst als erwachsener begriffen habe“, sagt Manfred trojahn. Schon lange beschäftigt sich der Komponist immer wieder mit der Lyrik des Salzburger Dichters, der 1914 als vom Weltkriegsgeschehen traumatisierter Sanitätsleutnant den tod an einer Überdosis Kokain fand: Seelentöne in Wort und Musik werden hier eins.

Minguet Quartett Ulrich Isfort Violine, Annette Reisinger Violine, Aroa Sorin Viola, Matthias Diener Violoncello

Kammermusik im Wiener Saal

29


DI 25.02.2020 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Sound of norway Eldbjørg Hemsing Violine, Julien Quentin Klavier

Bjarne Brustad Märchensuite Edvard Grieg Der Frühling op. 33/2 Øistein Sommerfeldt Sonata Saxifraga für Violine solo op. 69a Ole Bull Sennerin’s Sonntag

Eugène Ysaÿe Sonate d-Moll für Violine solo op. 27/3 Georges Enescu Ballade für Violine und Klavier op. 4a Johannes Brahms Sonate nr. 2 a-Dur für Violine und Klavier op. 100 „thuner Sonate“ Edvard Grieg Sonate nr. 3 c-Moll für Violine und Klavier op. 45

30

© Nikolaj Lund

Johann Sebastian Bach aus Partita nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004: Courante, Sarabande

ein Foto wie eine Prophezeiung: im dicken Wollpulli steht die zweijährige im Wohnzimmer, im Mund steckt ein Schnuller – aber eldbjørg Hemsing kratzt schon auf einer Violine. Mit 18 bereits am Sprung in eine internationale Karriere, zog es die 1990 geborene norwegerin aber vor, nochmals zu studieren: in Wien bei Boris Kuschnir. Seither glänzt sie auf immer mehr der bedeutendsten Konzertpodien der Welt und mit preisgekrönten CDs. zusammen mit dem jungen französischen Pianisten Julien Quentin präsentiert sie ein nicht nur nordisches Programm rund um edvard Grieg – seine Vorbilder, seine Freunde, seine musikalischen erben.

Kammermusik im Wiener Saal


DI 24.03.2020 19.30 UHR WIENER SAAL Einführungsgespräch 18.45 UHR

Der vergessene Komponist Stadler Quartett, Agnė Stančikaitė Sopran

Mieczysław Weinberg Quartett Nr. 13 für zwei Violinen, Viola und Violoncello op. 118 „Drei Palmen“ für Sopran und Streichquartett op. 120 Quartett Nr. 2 für zwei Violinen, Viola und Violoncello op. 3

Unfassbar, dass Mieczysław Weinberg zunächst auf abenteuerliche Weise aus Polen vor den Nazis geflohen war, um dann nur knapp dem stalinistischen Terror entkommen zu können! In der UdSSR wurde er zum hochgeschätzten, engen Freund und sogar eine Art verselbständigtes Spiegelbild von Dmitri Schostakowitsch. Nachdem Weinberg als Komponist lange Zeit vergessen war, wird er seit einigen Jahren international wiederentdeckt – und sein hoch entwickeltes Sensorium für den Drahtseilakt des Erlaubten über dem politischen Abgrund fasziniert nicht weniger als bei Schostakowitsch. Das Stadler Quartett plädiert für Weinbergs exemplarisch starke Kammermusik.

Stadler Quartett Frank Stadler Violine, Izso Bajusz Violine, Predrag Katanic Viola, Florian Simma Violoncello

Kammermusik im Wiener Saal

31


Š Julia Wessely


DI 05.05.2020 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Franz Liszt in italien Julia Hagen Violoncello, Francesca Cardone Klavier Hannes Eichmann rezitation

Franz Liszt „Sposalizio“ für Klavier solo aus années de pèlerinage. Deuxième année: italie S 161 „La lugubre gondola“ für Violoncello und Klavier S 134

© Luigi Caputo

„il Penseroso“ für Klavier solo aus années de pèlerinage. Deuxième année: italie S 161 „tre Sonetti del Petrarca“ aus années de pèlerinage. Deuxième année: italie S 161

im alter von 54 Jahren empfing Franz Liszt in rom die niederen Weihen und war fortan abbé: Sein „Hang zum Katholizismus“ war ihm ein „bleibendes“ und „beherrschendes Gefühl“ geworden. Das zweite, italien gewidmete Jahr seiner „années de pèlerinage“ hatte er damals schon komponiert – mit zahlreichen Verweisen auf raffael und Michelangelo, Petrarca und Dante. Diese Dichter kommen auch rezitiert zu Wort – an einem abend, der Liszts Pilgerjahren nachspürt. Den Cicerone geben zwei Musikerinnen im betörenden einklang: die aus Salzburg stammende Julia Hagen mit ihrem singenden Celloton und die virtuose italienische Pianistin Francesca Cardone.

Fassung für Violoncello und Klavier

„Après une Lecture de Dante“. Fantasia quasi Sonata für Klavier solo aus années de pèlerinage. Deuxième année: italie S 161 sowie texte von Dante Alighieri, Michelangelo Buonarroti, Salvator Rosa und Francesco Petrarca

Kammermusik im Wiener Saal

33


DI 12.05.2020 19.30 UHr Wiener SaaL einführungsgespräch 18.45 UHr

Beethovens langer Schatten Mozarteum Quartett, Ferdinand Steiner Klarinette

Ludwig van Beethoven Quartett es-Dur für zwei Violinen, Viola und Violoncello op. 74 „Harfenquartett“ Luigi Cherubini Quartett nr. 1 es-Dur für zwei Violinen, Viola und Violoncello Carl Maria von Weber Quintett B-Dur für Klarinette, zwei Violinen, Viola und Violoncello op. 34 „Grand Quintetto“

Mozarteum Quartett Markus Tomasi Violine, Marianne Riehle Violine, Milan Radić Viola, Marcus Pouget Violoncello

34

Vor allem Beethovens späte Streichquartette haben zeitgenossen wie nachwelt eher eingeschüchtert als inspiriert. Das lyrisch gelöste, vergleichsweise heitere „Harfenquartett“ aus seiner mittleren Schaffensperiode, so genannt nach ausgedehnten Pizzicatopassagen im Kopfsatz, bietet dagegen viel freundlichere anknüpfungspunkte. Beethoven seinerseits bewunderte die instrumentierungskunst von Carl Maria von Weber und hielt Luigi Cherubini überhaupt für den größten zeitgenössischen Komponisten. auf dem Gebiet der Kammermusik stehen freilich heute beide in Beethovens Schatten: Das Mozarteum Quartett wirft neues Licht in diese dunklen, aber aufregenden ecken der Musikgeschichte.

Kammermusik im Wiener Saal


aFter WorK iM Wiener SaaL Stiftung Mozarteum

ď Ź

after work im Wiener Saal


Kammermusik in der Stiftung Mozarteum Salzburg

Š Aiga Ozolina

36


DI 01.10.2019 18.30-19.30 UHr Wiener SaaL oPen DoorS & Bar ab 17.30 Uhr

orchester in/für zwei Hände(n) Martynas Levickis akkordeon

„Willkommen im Himmel, hier ist deine Harfe! – Willkommen in der Hölle, hier ist dein akkordeon!“ Wenn einer diesen bösen Gag des Cartoonisten Gary Larson Lügen strafen kann, dann Martynas Levickis: Der 1990 in tauragė geborene Musiker gewann im alter von 20 Jahren nicht nur die akkordeon-Weltmeisterschaft, sondern auch die litauische tV-talentshow und erklomm in der Folge mit seinem Debütalbum die Spitze der britischen Klassikcharts. Sein repertoire reicht vom Barock bis zur Gegenwart, von der Volks- bis zur Popmusik: ein echter tausendsassa.

Werke von Domenico Scarlatti, Johann Sebastian Bach, Peter Maxwell Davies sowie litauische Folk Songs und Bearbeitungen von Jean Sibelius, Frédéric Chopin, Gioachino Rossini u. a.

after work

37


DI 10.12.2019 18.30-19.30 UHr Wiener SaaL oPen DoorS & Bar ab 17.30 Uhr

Cello-Stimme Mela Marie Spaemann Violoncello, Gesang

Johann Sebastian Bach Suite nr. 2 d-Moll für Violoncello solo BWV 1008 Gaspar Cassadó aus Suite für Violoncello solo: Prelude - Fantasia Astor Piazzolla tango-etüde nr. 3

© Andrej Grilc

Mela Marie Spaemann eigenkompositionen

als klassische Cellistin hat sie schon früh den JohannesBrahms-Wettbewerb gewonnen, war mit Filmmusiklegende Hans zimmer ebenso auf Konzerttournee wie mit dem Jazzakkordeonisten Christian Bakanic, lässt sich am Cello genau wie als Singer-Songwriter auch von Soul beeinflussen – oder von Johann Sebastian Bach: Die aus Wien stammende Mela Marie Spaemann kennt keine musikalischen Grenzen. Songs aus ihrem album „Gap“, Cellotranskriptionen von Piazzollatangos oder improvisationen über hebräische und arabische Lieder bilden einen ebenso spannenden wie betörenden Mix.

38

after work


DI 19.05.2020 18.30-19.30 UHr Wiener SaaL oPen DoorS & Bar ab 17.30 Uhr

Momento energético Groovin’ Tango Quintett

© Dino Mehadzic

Musik von Astor Piazzolla sowie eigene Kompositionen und arrangements

Der 1. Preis des „Strauss Music Contest 2016“ mit anschließendem auftritt im rahmen des Sommernachtskonzertes der Wiener Philharmoniker sowie die teilnahme am Pausenfilm des neujahrskonzertes 2017 haben dieses in innsbruck entstandene ensemble ins rampenlicht katapultiert: Das Groovin’ tango Quintett unternimmt mit ständiger rücksicht auf astor Piazzolla eine expedition durch die Musikgeschichte und macht überall dort Station, wo es etwas zu entdecken gibt. Dabei gilt sein altbewährt-humorvolles Motto: Was noch kein tango ist, wird bald einer sein!

Groovin’ Tango Quintett Theresa Singer Violine, Lukas Nisandzic Gitarre, Lukas Duregger akkordeon, Joachim Pedarnig Kontrabass, Gabriel Bramböck Klavier

after work

39


DI 09.06.2020 18.30-19.30 UHr Wiener SaaL oPen DoorS & Bar ab 17.30 Uhr

Why not? Andreas Martin Hofmeir tuba, Andreas Mildner Harfe

© Philippe Gerlach

Duo- und Solostücke von Georg Philipp Telemann, Jules Massenet, Quinto Maganini, Astor Piazzolla, Jörg Duda, Gisbert Näther u. a.

„Wir wissen, was Sie denken: Warum um alles in der Welt muss man tuba und Harfe in ein Duo packen? Wie soll denn das bitte funktionieren? aber schauen Sie doch mal: Sie haben ja schließlich auch geheiratet, oder? Sehen Sie, selbst die evolution basiert auf der erfolgreichen Kombination der schier unvereinbaren Gegensätze.“ ob als virtuose einzelkämpfer oder als ungleiche Kompagnons in einem musikalischen Buddy-Movie: Harfe und tuba sind nicht zu schlagen – zumindest dann, wenn andreas Mildner und andreas Martin Hofmeir zusammen antreten.

40

after work


orGeL & FiLM Stiftung Mozarteum

ď Ź

orgel & Film


DI 12.11.2019

DO 14.05.2020

19.30 UHr GroSSer SaaL

19.30 UHr GroSSer SaaL

DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME

DIE DREI MUSKETIERE

Stummfilm, USa 1923

Stummfilm, USa 1921

Dennis James Propter Homines orgel

Dennis James Propter Homines orgel

Paris im späten Mittelalter: Quasimodo, der bucklige Glöckner von notre Dame, verliebt sich in die zigeunerin esmeralda. „Der Glöckner von notre Dame“ aus dem Jahr 1923, die erste Verfilmung des romans von Victor Hugo, ist mit seinen rasanten Schnittfolgen und der einfühlsamen Charakterzeichnung der Figuren ein Klassiker unter den Stummfilmen.

Der Film basiert auf dem gleichnamigen roman von alexandre Dumas d. Ä. in der Hauptrolle gibt es ein Wiedersehen mit Douglas Fairbanks, dem mit abstand populärsten abenteuerhelden der 1920er-Jahre. Dieser Film war der erste der großen Fairbanks-Kostümfilme, die mit beispielloser ausstattungspracht und Detailverliebtheit gefüllt waren.

regie: Wallace Worsley Mit Lon Chaney, Patsy ruth Miller u. a.

regie: Fred niblo. Mit Douglas Fairbanks, adolphe Menjou, Mary MacLaren u. a.

42

orgel & Film


KinDer UnD JUGenD Stiftung Mozarteum

ď Ź

Kinder und Jugend


klangkarton

Kinder- und Jugendprogramm „klangkarton“ Für Familien und individualbesucher*innen

Abonnements, Einzelkarten und Ermäßigungen für Kinder und Jugendliche im angebot der Konzertsaison 2019/20 siehe Seiten 52 und 56 klangkarton für Krabbelgruppen, Kindergärten und Schulen – informationen zu den angeboten: www.mozarteum.at/ kinder-und-jugend klangkarton@ mozarteum.at tel. +43-662-88 940 29

Die Kreativität von Kindern und Jugendlichen aller altersstufen zu fördern und spielerisch neue zugänge zu klassischer Musik ebenso wie zu zeitgenössischer Musik zu ermöglichen ist ziel des vielfältigen angebots des Kinder- und Jugendprogramms der Stiftung Mozarteum Salzburg, „klangkarton“. nachfolgend finden Sie die Übersicht über einen teil der Konzerttermine im klangkarton der Saison 2019/20, welche wir speziell für Familien und individualbesucher*innen anbieten. informationen und termine zu den weiteren Konzertangeboten, die wir darüber hinaus für Krabbelgruppen, Kindergärten, Schulen und andere Gruppen im Programm haben, sowie über das umfangreiche Workshop- und Führungsangebot in den Mozart-Museen und in der Stiftung Mozarteum finden Sie in unserer JahresprogrammBroschüre klangkarton 2019/20 oder unter www.mozarteum.at/kinder-und-jugend klangkarton@mozarteum.at tel. +43-662-88 940 29

Partner in education der Stiftung Mozarteum Salzburg

Jugendsponsor

44

klangkarton


klangkarton

Mittendrin Für Kinder unter 4 Jahren

Die Konzerte werden von Doris Valtiner konzipiert sowie moderiert und mit unterschiedlichen ensembles gestaltet.

© FOTO FLAUSEN

Dauer ca. 50 Minuten

SA 12.10.2019 11 + 16 Uhr | SO 13.10.2019 9, 11 & 16 Uhr Da zittert und raschelt was ...Mit den Saiteninstrumenten durch die Welt der bunten Herbstklänge

in Kooperation mit dem Orff-Institut der Universität Mozarteum Salzburg

einige dieser Programme bieten wir auch für Krabbelgruppen an.

SA 14.12., SO 15.12.2019 jeweils 11 + 16 Uhr MO 16.12.2019 16 Uhr Gemeinsam erklingen ...die warmen Stimmen SA 07.03., So 08.03.2020 jeweils 11 + 16 Uhr Klangbilder ...schwungvoll getanzt SA 25.04., SO 26.04.2020 jeweils 11 + 16 Uhr Maiglöckchenspiel ...es klingen die Blasinstrumente im fließenden atem SA 20.06., SO 21.06.2020 jeweils 11 + 16 Uhr Auf in den Sommer! ...Da wirbeln Hände über trommeln und Schlägel über Stabspiele

klangkarton

45


klangkarton

Lausch-Konzerte Für Kinder ab 4 Jahren Die Konzerte werden von Monika SiglRadauer moderiert und zusammen mit unterschiedlichen ensembles aus Salzburg gestaltet. alle vier Programme bieten wir auch als Kindergartenkonzerte an.

SO 20.10.2019 11 + 16 Uhr Frau Dr. Crescendos Klanglabor Wie reist man eigentlich mit Musik? SO 29.03.2020 11 + 16 Uhr Theos Komponierwerkstatt Der Weg aus dem musikalischem Chaos SO 10.05.2020 11 + 16 Uhr Fridolins Frühling Fink Fridolin macht sich einen lauen Lenz SO 28.06.2020 11 + 16 Uhr Der Froschkönig Von goldenen Kugeln und grünen Prinzen

Mozart Kinderorchester Für Kinder ab 7 Jahren in zusammenarbeit mit Musikum Salzburg Stadt und Land und Musikschulen aus Salzburg und Umgebung.

FR 15.11.2019 15 Uhr Das Nachmittagskonzert Mitglieder des Mozart Kinderorchesters präsentieren Kammermusik im tanzmeistersaal, Mozart-Wohnhaus, im rahmen der Museumswoche 2019 – zum teil auf originalinstrumenten.

am 03.02.2020 findet um 10 Uhr ein moderiertes Konzert für Schulklassen statt.

Werke von Friedrich Bach, Leonard Burkali, eduardo Lizio und Mozart Dauer ca. 40 Minuten. Eintritt frei

Wir danken Peggy Weber McDowell und Jack McDowell für die besondere Unterstützung des Mozart Kinderorchesters 46

klangkarton

SO 02.02.2020 11 Uhr, Familienkonzert Mozart Kinderorchester, Peter Manning Dirigent, Radek Baborák Horn, Fabian Egger Flöte, Rolando Villazón Moderation Werke von Mozart. Dauer ca. 70 Minuten Ort Stiftung Mozarteum, Großer Saal


klangkarton

© FOTO FLAUSEN

Bazar-Konzerte

FR 15.11.2019 10 Uhr Wege zu Mozart I: „Wer ist der Chef im Takt?“ Für Schüler*innen und interessierte ab 12 Jahren

Die „Violinschule“ von Leopold Mozart steht im Fokus dieses moderierten Konzerts, wenn Fragen nach takt, Hierarchie und regelbrüchen gestellt und beantwortet werden. Der originale Hammerflügel im historischen ambiente führt uns dabei zurück in die zeit Mozarts.

Mitwirkende Mitglieder des Mozarteum Quartetts: Markus Tomasi Violine, Milan Radic Viola, Marcus Pouget Violoncello sowie Florian Podgoreanu Hammerflügel Herbert Lindsberger Moderation

Werke von Mozart Dauer ca. 70 Minuten. Ort tanzmeistersaal im Mozart-Wohnhaus

DI 10.03.2020 17 Uhr Wege zu Mozart II: „Mit Mozart in die Radarfalle“ Für Schüler*innen und interessierte ab 14 Jahren

Wie schnell ist ein allegro, wie langsam ein adagio? Welche tipps finden sich dazu in Leopold Mozarts „Violinschule“? Werke von Mozart und Sigismund ritter von neukomm Dauer ca. 70 Minuten Ort Stiftung Mozarteum, Wiener Saal

Mitwirkende: Marianne Riehle Violine, Sophia Nussbichler Violine, Anna-Lea Rebholz Viola, Herbert Lindsberger Viola und Moderation, Julia Ammerer-Simma Violoncello

klangkarton

47


klangkarton

Die Kammer Für tanzbegeisterte ab 16 Jahren Mitwirkende: Antje Blome-Müller, Florian Gschaider, Doris Valtiner Moderation u. a.

SO 19.04.2020 17 Uhr Hineingehört und mitgetanzt! Verschiedenste Musikstile und -genres in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen von Klassik bis Moderne bilden den Hintergrund, vor dem das tanzbegeisterte Publikum bei angeleiteten Gesellschaftstänzen und bereits in diversen tanzkursen erlernten Figuren und Schritten immer wieder selbst aktiv werden kann. Dauer ca. 90 Minuten – danach tanzen bis zum „abwinken“ Ort Stiftung Mozarteum, Wiener Saal

Speed-Dating mit Mozart Für Hobbymusiker*innen und erfahrende Profis jeden alters infos und anmeldung: s.werner@mozarteum.at Die vorzubereitenden Stücke werden ab 15.09.2019 bekanntgegeben.

SO 21.06.2020 18 Uhr interessierte Streicher*innen und Pianist*innen jeden alters sind herzlich eingeladen, mit Duo- und Quartett-Partnern, die vor ort erst ausgelost werden, aus Mozarts Sonaten für Klavier und Violine sowie Mozarts frühen Streichquartetten zu spielen. Die Stücke werden rechtzeitig bekanntgegeben und müssen natürlich vorher vorbereitet werden. Dauer ca. 60 Minuten. Ort Stiftung Mozarteum, Wiener Saal

DiaLoGe Konzert Für Jugendliche ab 15 Jahren Mit dem Ensemble Mini und Jugendlichen als Moderator*innen in Kooperation mit akzente Salzburg

48

klangkarton

FR 29.11.2019 15 Uhr Musik – Die Heimat in mir! ein Konzert mit Komponist*innen, die in, mit und durch ihre Musik künstlerische Standpunkte zum thema Heimat, exil und identität hörbar machen. Dies ist die Grundlage für mit diesem Konzert verbundene Workshops und Gespräche mit Jugendlichen aus Salzburg.


MUSIK & THEATER Kulturmeile Schwarzstraße Gemeinsames abonnement des Salzburger Landestheaters und der Stiftung Mozarteum Salzburg

So 20.10.2019

So 05.04.2020

19.00 UHr SaLzBUrGer LanDeStHeater

17.00 UHr SaLzBUrGer LanDeStHeater

OPER Carl Maria von Weber „Oberon“

4-SParten „Mysterien“

Volkmar Kamm inszenierung

Szenische Konzeption Carl Philip von Maldeghem, Reginaldo Oliveira, Stefanie Seitz, Angela Beyerlein, Anna Lukasser-Weitlaner, Kate Watson

So 24.11.2019 18.00 UHr StiFtUnG MozarteUM, GroSSer SaaL

Di 21.04.2020

Konzert (DiaLoGe 2019) „Die entdeckung der Leidenschaft“

19.30 UHr StiFtUnG MozarteUM, GroSSer SaaL

Dorothee Oberlinger Blockflöten, Dmitry Sinkovsky Barockvioline & Countertenor, Marco Testori Violoncello, Luca Pianca Laute, Peter Kofler Cembalo

GeSPrÄCHSKonzert „Klaviermusik! Kammermusik! orchestermusik!“ Salzburg Chamber Soloists Lavard Skou-Larsen Dirigent

Mi 22.01.2020

Fr 05.06.2020

19.30 UHr SaLzBUrGer LanDeStHeater

19.30 UHr StiFtUnG MozarteUM, GroSSer SaaL

SCHAUSPIEL edmond rostand „Cyrano de Bergerac“

Konzert „Unter der Herrschaft der Liebe“

Carl Philip von Maldeghem inszenierung

Marie-Claude Chappuis Mezzosopran, Luca Pianca Laute, Nikola Rudle Schauspielerin Musik & theater

49


ABONNENT WERDEN LOHNT SICH

als abonnent der Saisonkonzerte 2019/20 der Stiftung Mozarteum Salzburg erleben Sie ausgezeichnete Künstler in zwei der schönsten Konzertsäle der Welt und profitieren von zahlreichen Vorteilen: ●

ermäßigung ● Sie erhalten bis zu 30% nachlass auf den einzelkartenpreis. ● Wenn Sie verhindert sind ● tauschen Sie ihre Karte gegen ein anderes Konzert der Saison (nach Verfügbarkeit) oder geben Sie die Karte an jemanden weiter. ● abonnenten-Konzert + „Meet & Greet“ ● Freuen Sie sich auf eine einladung zu einem „Meet & Greet“ mit einem Künstler nach einem Konzert im Großen Saal der Stiftung Mozarteum während der Saison 2019/20. Die einladung zu dem „Meet & Greet“ mit Sektempfang und persönlicher Begrüßung durch unseren Künstlerischen Leiter Saisonkonzerte, andreas Fladvad-Geier, erhalten Sie rechtzeitig per Post. ● „Bring a Friend“ ● zu einer Veranstaltung ihres Kammermusik-abonnements erhalten Sie eine Freikarte, um das Konzert gemeinsam mit einer Begleitung zu genießen. ● Werben Sie abonnenten ● Für einen geworbenen abonnenten erhalten Sie eine Konzertkarte für ein Kammermusik-Konzert ihrer Wahl im Großen Saal der Stiftung Mozarteum sowie einen Gutschein für ein Glas Sekt in unserem Pausenfoyer.

KARTENBÜRO der Stiftung Mozarteum Salzburg Mozart-Wohnhaus, theatergasse 2, 5020 Salzburg tel. +43-662-87 31 54, Fax +43-662-87 44 54, tickets@mozarteum.at Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10 bis 15 Uhr Juli, august, Dezember, Jänner auch Samstag 10 bis 13 Uhr Konzertkassa 1 Stunde vor Beginn am jeweiligen Veranstaltungsort ● online ticketverkauf: www.mozarteum.at/saison-konzerte/ ●

50

Service

www.facebook.com/StiftungMozarteum


inForMationen, PreiSe, aBoS Stiftung Mozarteum

ď Ź

informationen, Preise, abonnements


PREISE

Kammermusik und Liederabende im Großen Saal

€ 39,– / 33,– / 25,– / 15,– / 10,–

einzelkarten

Liederabende im Wiener Saal

€ 28,–

einzelkarten / freie Platzwahl

Kammermusik im Wiener Saal

€ 25,–

einzelkarten / freie Platzwahl

after work im Wiener Saal

€ 25,–

einzelkarten / freie Platzwahl

orgel & Film

€ 12,–

einzelkarten / freie Platzwahl

Museumskonzerte „Leopold Mozart“ (s. S. 8)

€ 25,–

einzelkarten / freie Platzwahl

Jugendliche bis 26

€ 10,–

einzelkarten

Ö1 Club-Mitglieder erhalten 10% ermäßigung

auf ausgewählte Veranstaltungen vorbehaltlich der Kartenverfügbarkeit.

Sn-Card Besitzer erhalten 20% ermäßigung auf ausgewählte Kammerkonzerte im Großen Saal vorbehaltlich der Kartenverfügbarkeit.

KARTENBÜRO der Stiftung Mozarteum Salzburg Mozart-Wohnhaus, theatergasse 2, 5020 Salzburg tel. +43-662-87 31 54, Fax +43-662-87 44 54, tickets@mozarteum.at Konzertkassa 1 Stunde vor Beginn am jeweiligen Veranstaltungsort ● online ticketverkauf: www.mozarteum.at/saison-konzerte/ ●

52

Preise

Preise für klangkarton siehe Seite 56


*

*

RANG LINKS

Kammermusik im Großen Saal

RANG RECHTS

■ 39

■ 33

■ 25

■ 15

■ 10 (Säule)

■ 10 (rollstuhl)

Sitzplan

53


ABONNEMENTS

 DIENSTAGS-ABO 4 Kammermusik-Konzerte im Großen Saal

 DONNERSTAGS-ABO 4 Kammermusik-Konzerte im Großen Saal

Di 22.10.2019

Do 26.09.2019

edgar Moreau, David Kadouch

Preisträgerkonzert zur Saisoneröffnung

Di 17.03.2020

Do 28.11.2019

Benjamin Schmid & Freunde

tamás Pálfalvi, andrás Gábor Virágh, Julia Gyulai

Di 21.04.2020

Do 02.04.2020

Salzburg Chamber Soloists, Lavard Skou-Larsen

Martin Stadtfeld

Di 26.05.2020

Do 18.06.2020

Lucas und arthur Jussen

ray Chen, Julien Quentin

abonnementpreise

abonnementpreise

€ 117,– / 99,– / 75,– / 45,–

€ 117,– / 99,– / 75,– / 45,–

 8 X GROSSER SAAL alle 8 Kammermusik-Konzerte im Großen Saal

 8 X WIENER SAAL alle 8 Kammermusik-Konzerte im Wiener Saal

Do 26.09.2019

Di 15.10.2019

Preisträgerkonzert zur Saisoneröffnung

amatis Piano trio, Britta Bayer

Di 22.10.2019

Di 29.10.2019

edgar Moreau, David Kadouch

Maximilian Kromer

Do 28.11.2019

Di 05.11.2019

tamás Pálfalvi, andrás Gábor Virágh, Julia Gyulai

Magnus Holmander, David Huang

54

Di 17.03.2020

Di 26.11.2019

Benjamin Schmid & Freunde

Minguet Quartett, Baumgartner, Johanns

Do 02.04.2020

Di 25.02.2020

Martin Stadtfeld

eldbjørg Hemsing, Julien Quentin

Di 21.04.2020

Di 24.03.2020

Salzburg Chamber Soloists, Lavard Skou-Larsen

Stadler Quartett, agnė Stančikaitė

Di 26.05.2020

Di 05.05.2020

Lucas und arthur Jussen

Julia Hagen, Francesca Cardone

Do 18.06.2020

Di 12.05.2020

ray Chen, Julien Quentin

Mozarteum Quartett, Ferdinand Steiner

abonnementpreise

abonnementpreis

€ 218,40 / 184,80 / 140,– / 84,–

€ 140,–

abonnements


 LIEDERABENDE 4 Liederabende

 AFTER WORK 4 x after work im Wiener Saal

So 03.11.2019

Di 01.10.2019

Günther Groissböck, Gerold Huber

Martynas Levickis

Fr 21.02.2020

Di 10.12.2019

Benjamin appl, James Baillieu, Harald Krassnitzer

Mela Marie Spaemann

Fr 17.04.2020

Di 19.05.2020

Fatma Said, Malcolm Martineau

Groovin’ tango Quintett

Fr 05.06.2020

Di 09.06.2020

Marie-Claude Chappuis, Luca Pianca, nikola rudle

andreas Martin Hofmeir, andreas Mildner

abonnementpreise

abonnementpreis

€ 100,50 / 91,50 / 79,50 / 64,50

€ 75,–

 KAMMERMUSIK ALLE 26 Veranstaltungen 2019/20 der Stiftung Mozarteum:

 WAHL-ABO 6 aus 26 Saisonkonzerten

8 x Kammermusik im Großen Saal 4 Liederabende im Großen/Wiener Saal 8 x Kammermusik im Wiener Saal 4 x after work im Wiener Saal 2 x orgel & Film im Großen Saal

auf den einzelkartenpreis

25% nachlass

abonnementpreis

€ 390,–

 MUSIK & THEATER (s. S. 49)

 JUGEND-ABO 3 Kammermusik-Konzerte: freie Wahl aus allen Programmen für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 26. Lebensjahr abonnementpreis

€ 15,–

abonnementpreise

€ 204,– / 185,– / 160,– / 124,–

alle Preise inklusive 10% USt.

KARTENBÜRO der Stiftung Mozarteum Salzburg Mozart-Wohnhaus, theatergasse 2, 5020 Salzburg tel. +43-662-87 31 54, Fax +43-662-87 44 54, tickets@mozarteum.at ● online ticketverkauf: www.mozarteum.at/saison-konzerte/ ●

abonnements

55


klangkarton

einzelkarten und abonnements für Familien und individualbesucher

Mittendrin siehe S. 45 erwachsene € 15,– / Kinder € 5,– / abo für alle 5 Konzerte: erw. € 65,– / Kinder € 20,– Lausch-Konzerte siehe S. 46 erwachsene € 15,– / Kinder € 5,– / abo für alle 4 Konzerte: erw. € 52,– / Kinder € 16,– Mozart Kinderorchester am 02.02.2020 siehe S. 46 € 60,– / € 50,– / € 40,– / € 30,– / € 15,–

Bazar-Konzerte siehe S. 47: erwachsene € 15,– / Kinder € 5,– Die Kammer siehe S. 48: erwachsene € 15,– / Jugendliche und Studenten bis 26 € 10,– DIALOGE Konzert siehe S. 48: erwachsene € 15,– / Jugendliche und Studenten bis 26 € 8,– 10% ermäßigung auf einzelkarten für erwachsene für Ö1 Club-Mitglieder, ebenso mit dem Salzburger Familienpass

Ermäßigungen für Mittendrin und Lausch-Konzerte

KONZERT-FLATRATE FÜR JUGENDLICHE BIS 26 26 Konzerte für nur 50 Euro! Für nur 50 euro können Schüler, Studenten und auszubildende bis zum vollendeten 26. Lebensjahr alle von der Stiftung Mozarteum im Großen Saal und im Wiener Saal (nach Verfügbarkeit) veranstalteten Konzerte während der Saison besuchen – 26 Konzerte in der Saison 2019/20! Das angebot gilt für folgende Konzertreihen: Kammermusik im Großen Saal, Kammermusik im Wiener Saal (nach Verfügbarkeit), Liederabende (im Wiener Saal nach Verfügbarkeit), orgel & Film sowie after work (Wiener Saal). So einfach geht’s: Unter Vorlage des Schüler-, Studenten- oder Lehrlingsausweises kauft ihr im Kartenbüro der Stiftung Mozarteum euer Flatrate-ticket. zwei tage vor dem Konzert senden wir jeweils eine erinnerungs-SMS. Mit dem Flatrate-ticket erhaltet ihr dann an der abendkassa die Sitzplatz-Karte. eine vorherige anmeldung zum Konzert ist nicht erforderlich. Flatrate-ticket für die Konzertsaison 2019/20 € 50,–

KARTENBÜRO der Stiftung Mozarteum Salzburg Mozart-Wohnhaus, theatergasse 2, 5020 Salzburg tel. +43-662-87 31 54, Fax +43-662-87 44 54, tickets@mozarteum.at ● online ticketverkauf: www.mozarteum.at/saison-konzerte/ ● 56

aLL YoU Can Hear & klangkarton


BESTELLSCHEIN SAISONKONZERTE 2019/20 name und anschrift

tel.-nr.

EINZELKARTEN Konzert / Datum

anzahl

Preis

Konzert / Datum

anzahl

Preis

ABONNEMENTS abonnement

 Dienstags-abo

anzahl

Preis

 Donnerstags-abo  8 x Großer Saal

 8 x Wiener Saal  Liederabende  after work

 Kammermusik alle  Wahl-abo

à 140

à 75 à 390

6 Konzerte/Datum:

 Jugend-abo

3 Konzerte/Datum:

 Musik & theater

à 15


0 0

Die Karten behebe ich nach rechnungserhalt persönlich im Kartenbüro. Die bestellten Karten sollen mir zugesandt werden. ich bezahle per Überweisung nach rechnungserhalt.

0

nr. Gültig bis

euro-Mastercard

0

Diners

0

american express

| | | | || | | | || | | | || | | | | | | | | | | | CVC-Code | | | | | | |

0

| | | | | | | | | | | | | | | |

Visa

| | | | | |

0

Die bestellten Karten sollen mir zugesandt werden. Buchen Sie den Betrag von meinem Kreditkartenkonto ab.

name adresse Unterschrift Mit meiner Unterschrift bestätige ich die gesamte Bestellung. Für die zusendung der Karten wird eine Bearbeitungsgebühr von € 6,- in rechnung gestellt.

Bitte als Brief frankieren

an das Kartenbüro der Stiftung Mozarteum Salzburg Mozart-Wohnhaus theatergasse 2 5020 SaLzBUrG Österreich


MitGLieD FÖrDerer StiFter Seit mehr als 130 Jahren widmet sich die Stiftung Mozarteum Salzburg der Person und dem Werk Wolfgang amadé Mozarts. Mit aktivitäten in den drei Kernbereichen – Konzerte, Wissenschaft, Museen – baut sie die Brücke zwischen tradition und zeitgenössischer Kultur und eröffnet wechselnde Perspektiven sowie neue Denkanstöße in der auseinandersetzung mit dem Komponisten. Wenn Sie die arbeit der Stiftung Mozarteum Salzburg unterstützen möchten, am aktiven und ideellen Kontakt interessiert sind, laden wir Sie zur Mitgliedschaft ein:

Mitglied € 60 p.a.

Premium-Mitglied € 250 p.a.

Premium-Förderer € 2.000 p.a.

Förderer € 500 p.a.

Firmen-Förderer € 3.500 p.a.

Stifter € 30.000 einmalig

Für weitere informationen stehen wir gerne zu ihrer Verfügung Claudia Gruber-Meikl, t +43-662-88 940 943 friends@mozarteum.at www.mozarteum.at


Anfahrt und Parken Die Stiftung Mozarteum befindet sich außerhalb der verkehrsberuhigten altstadtzone; Parkmöglichkeiten gibt es entlang der Schwarzstraße (ab 19 Uhr und Sonntags ganztägig kostenfrei) oder in der raiffeisen-tiefgarage gegenüber der Stiftung Mozarteum. Bushaltestellen: Mirabellplatz, Landestheater, Makartplatz, theatergasse Kultur-Parktickets sind für Besucher der Konzerte in der Stiftung Mozarteum vor Konzertbeginn an der abendkassa erhältlich. Sie ermöglichen das Parken in der raiffeisen-tiefgarage gegenüber dem Mozarteum während der jeweiligen Veranstaltung zum Pauschaltarif von € 7,– Mo bis Sa von 18 – 24 Uhr, So und Feiertag für 6 Stunden ab 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Präsidium der Stiftung Mozarteum Salzburg Johannes Honsig-erlenburg, Präsident – Johannes Graf von Moÿ und Christoph andexlinger, Stv. Präsidenten – Weitere Mitglieder: thomas Bodmer, ingrid König-Hermann, reinhart von Gutzeit. Stellvertretend für das Kuratorium: erich Marx, Vorsitzender – eva rutmann, Stv. Vorsitzende.

Impressum, Medieninhaber und Verleger Gesamtverantwortung: tobias Debuch, Kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung Mozarteum Salzburg. Leiter Konzertbereich: andreas Fladvad-Geier. redaktion: angelika Worseg; texte: Walter Weidringer. Layout, grafische Gestaltung: angelika Worseg, Lisa Maria tiefenthaler, Georg Hopfinger. inserate: Yvonne Schwarte. Druck: roser. redaktionsschluss: 09.05.2019. termin-, Besetzungs- und Programmänderungen vorbehalten. Medieninhaber: internationale Stiftung Mozarteum (Schwarzstraße 26, a-5020 Salzburg). Bildnachweis Wenn nicht anders angegeben, stammen alle in diesem Programm veröffentlichten Fotos von Künstlern und agenturen. alle Fotoausschnitte der Kapitelseiten und des Umschlagmotivs wurden in der Stiftung Mozarteum aufgenommen: © Fritz von der Schulenburg. Datenschutz Verantwortlich für die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten ist die internationale Stiftung Mozarteum (im Folgenden iSM genannt), Schwarzstraße 26, 5020 Salzburg, Österreich, datenschutz@mozarteum.at, tel: +43-662-88940 0. iSM verarbeitet ihre personenbezogenen Daten aufgrund einer bestehenden Geschäftsbeziehung (ticketverkauf / e-ticketing) bzw. aufgrund der rechtsgrundlage des berechtigten interesses (neukundengewinnung). Verarbeitet werden titel, Vorname, nachname, adresse, Unternehmen, Kontodaten und e-Mailadresse bis auf Widerspruch. es besteht keine gesetzliche oder vertragliche Verpflichtung zur Bereitstellung ihrer personenbezogenen Daten. Die nichtbereitstellung hat lediglich zur Folge, dass wir ihr anliegen nicht bearbeiten können bzw. wir Sie (im Falle eines ticketkaufs) nicht über Änderungen zum betreffenden Konzert informieren können. eine Weiterverarbeitung ihrer personenbezogenen Daten erfolgt nur zum zweck der postalischen Direktwerbung bis auf Widerspruch. eine Übermittlung der Daten an Dritte erfolgt nur aufgrund gesetzlicher Grundlage im zuge der Vertragserfüllung, das sind Veranstaltungspartner (wie z.B. Camerata Salzburg, Mozarteumorchester Salzburg etc.), wirtschaftstypische empfänger wie Versanddienstleister, Banken, Steuerberater, rechtsanwälte. Sie haben das recht auf Widerruf evtl. erteilter einwilligungen zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten. Die rechtmäßigkeit der Verarbeitung der personenbezogenen Daten bis zum Widerruf wird durch den Widerruf nicht berührt. Sie haben das recht, der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zum zweck der Direktwerbung zu widersprechen. im Fall des Widerspruchs werden ihre personenbezogenen Daten nicht mehr zum zweck der Direktwerbung verarbeitet. Sie haben das recht auf auskunft, Berichtigung und Löschung ihrer personenbezogenen Daten, das recht auf einschränkung der Datenverarbeitung, das recht auf Datenübertragbarkeit und das recht zur Beschwerde bei der aufsichtsbehörde (Österreichische Datenschutzbehörde, Wickenburggasse 8, 1080 Wien, dsb@dsb.gv.at). 60

impressum, Bildnachweis & Datenschutz


ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Einzelkarten eintrittskarten eines Bestellvorgangs werden auf den namen des Kartenbestellers im Verkaufssystem personalisiert gebucht. Schriftliche Bestellungen von einzelkarten werden nach einteilung der abonnements ab Beginn des Vorverkaufs in der reihenfolge des eingangs bearbeitet. erfolgt die Bezahlung für bestellte Karten nicht innerhalb der jeweils angegebenen Frist, werden diese für den Wiederverkauf freigegeben. Abonnements Bestellungen von abonnements für die Konzertsaison 2019/20 erbitten wir schriftlich mittels der beigehefteten Bestellkarte. Bei allen Konzerten im Wiener Saal besteht freie Platzwahl; dies gilt auch für das abonnement. abonnenten erhalten nach Bearbeitung ihrer Bestellung bis ende august eine auftragsbestätigung und rechnung zugesandt. Vorbestellung und Versand Kartenbestellungen werden persönlich, telefonisch oder schriftlich entgegengenommen. Die Karten können im Kartenbüro bezahlt und abgeholt werden, oder sie werden auf Wunsch nach vollständiger Bezahlung gegen eine Gebühr von € 6,– per einschreiben zugesandt. Schüler-, Lehrlings- & Studentenkarten einzelkarten für Schüler, Lehrlinge und Studenten (bis zum vollendeten 26. Lebensjahr) gibt es in beschränkter anzahl für alle Konzerte zum Preis von € 10,–. Diese Karten sind ab zwei Wochen vor dem Konzert erhältlich – ein ausweis ist erforderlich. Rücknahme & Umtausch eintrittskarten können grundsätzlich nicht zurückgenommen oder umgetauscht werden. Für nicht in anspruch genommene Karten wird kein ersatz geleistet. Programmänderungen termin-, Programm- und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten und berechtigen nicht zur rückgabe von abonnement- oder einzelkarten. Allgemeine Hinweise Die Stiftung Mozarteum Salzburg behält sich das recht vor, aus organisatorischen Gründen andere Plätze als die auf der eintrittskarte angeführten in der gleichen Kategorie zur Verfügung zu stellen. abweichende oder ergänzende regelungen für den Kartenverkauf bleiben vorbehalten. Sie werden von der Stiftung Mozarteum Salzburg veröffentlicht oder an den Kassen bekannt gemacht. Bild- & Tonaufnahmen sowie die Benutzung von Mobiltelefonen sind aus urheberrechtlichen Gründen während der Veranstaltungen nicht gestattet. Die Besucher erklären sich mit möglichen Bildaufnahmen ihrer Person aus anlass von Fernseh- und Videoaufzeichnungen einverstanden.

Medienpartner

Stiftung Mozarteum, Großer Saal

Stiftung Mozarteum, Wiener Saal

allgemeine Geschäftsbedingungen

61


KL ANGDIAMANTEN 2019 · 2020

AUFREGEND FACETTENREICH Das neue Programm: mozorch.at Termine/Infos/Karten: Tel. 0662 - 87 31 54

Riccardo Minasi Chefdirigent


2

0

1

9

2

0

2

0

SIR ROGER NORRINGTON ARABELLA BERNARDA FINK RENAUD CAPUÇON KIRILL GERSTEIN DOROTHEE OBERLINGER

| SUSAN GRITTON STEINBACHER | GREGORY AHSS | GREGORY AHSS | LIONEL BRINGUIER | ALEXANDER SITKOVETSKY

CAMERATA SALZBURG

TICKETS SAISONKONZERTE +43 662 873154 tickets@mozarteum.at


16.-20. 10. 2019

Let´s get lost!

5 Tage – 70 Konzerte – 30 Bühnen – Freier Eintritt! Line-up: Forq | 5K HD | Flat Earth Society | Little Rosies Kindergarten | LIUN + The Science Fiction Band | Hofmaninger/Schwarz | Marie Kruttli Trio | Pedro Melo

Alves Omniae Ensemble | Silent Witness | Splashgirl | Edward Perraud Trio | Somi | Schmieds Puls | Dudu Tassa & The Kuwaitis | HEJIRA |

Y-Otis | Elina Duni | Jesper Munk | 5/8erl in Ehr‘n | Aly Keïta - Jan Galega Brönniman - Lucas Niggli | Lotus Eaters | Jarmo Saari |

Jazzorchester Vorarlberg | Théo Ceccaldi Freaks | Elliot Galvin Trio | Binker Golding | Rolf Kühn „Yellow+Blue“ and many more

ST! GET LO T ´ N O D CITY

E ZZ & TH THE JA VAL-APP FESTI OAD DOWNL NOW!


Die Geige erste beim

Ticketkauf Mit Ticket Gretchen einfach & schnell zu den spannendsten Events der Stiftung Mozarteum

Ticket Gretchen App jetzt laden: www.ticketgretchen.com


BILD: SN / ISTOCK

MEHR KULTUR. MEHR EINBLICK. TÄGLICH. Die „Salzburger Nachrichten“ sind bestrebt, ihren Leserinnen und Lesern täglich mehr zu bieten – ein Mehr an journalistischer Qualität, Leserservice, Themenvielfalt. Gedruckt und digital. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie jetzt zwei Wochen die „Salzburger Nachrichten“ kostenlos unter abo.sn.at oder telefonisch unter +43 662 / 8373-222.

www.SN.at

WENN SIE MEHR WISSEN WOLLEN


TALENT IST UNBEZAHLBAR. ES ZU FÖRDERN NICHT. DIE MOZART GESELLSCHAFT DORTMUND UNTERSTÜTZT JUNGE MUSIKER. Die Mozart Gesellschaft Dortmund fördert seit ihrer Gründung im Jahr 1956 junge Künstler, die sich bereits bei internationalen Musikwettbewerben als Preisträger qualifiziert haben und mit herausragenden musikalischen Fähigkeiten das Publikum und die Fachwelt beeindrucken konnten. Bis heute hat die Mozart Gesellschaft Dortmund mehr als 160 Nachwuchsmusiker durch ein Stipendium unterstützt. Junge Künstler erhalten u. a. solistische Auftritte im Rahmen der Mozart Matineen im Konzerthaus Dortmund – eine von der Mozart Gesellschaft Dortmund organisierte Konzertreihe, die sich großer Beliebtheit erfreut und regelmäßig ausverkauft ist. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.mozart-gesellschaft-dortmund.de.

unsere aktuellen Stipendiaten: Jan-Aurel Dawidiuk, Orgel, Zofia Neugebauer, Flöte, Lara Boschkor, Violine, Anouchka Hack, Violoncello, Sérgio Fernandes Pires, Klarinette

MOZART GESELLSCHAFT DORTMUND

Profile for Stiftung Mozarteum Salzburg

Saison Konzerte 2019/20  

Kammermusik, Liederabende, Orgel & (Stumm-) Film... im Großen und im Wiener Saal der Stiftung Mozarteum. Mit ... Martynas Levickis, Amatis P...

Saison Konzerte 2019/20  

Kammermusik, Liederabende, Orgel & (Stumm-) Film... im Großen und im Wiener Saal der Stiftung Mozarteum. Mit ... Martynas Levickis, Amatis P...

Profile for mozarteum