Page 1

Neuromuskul채re Effekte eines sensomotorischen Krafttrainings

Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des Grades eines Magister Artium (M.A.) der Philosophischen Fakult채t der Christian-Albrechts-Universit채t zu Kiel

Vorgelegt von

Malte Gertenbach

Kiel

2010


Neuromuskul채re Effekte eines sensomotorischen Krafttrainings

Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des Grades eines Magister Artium (M.A.) der Philosophischen Fakult채t der Christian-Albrechts-Universit채t zu Kiel

Vorgelegt von

Malte Gertenbach

Kiel

2010


Referent:

Prof. Dr. Burkhard Weisser

Koreferent:

Prof. Dr. Robin S. K채hler

Dekan:

Prof. Dr. Anja Pistor- Hatam

Tag der Zeugnis체bergabe:


Vorwort

I

Im Vorwege möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die mich während der Zeit der Anfertigung dieser Arbeit unterstützt haben und so einen großen Anteil zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. Mein besonderer Dank gilt Herrn Dr. Michael Siewers, der mir als Betreuer immer mit fachlichem Rat zur Seite stand und meiner Familie.

Kiel, im März 2010.


Inhaltsverzeichnis

1

II

Einleitung ……………………………………………………………………………..1

1.1 Fragestellung und Zielsetzung …………………………………………………………….4

2

Theoretischer Rahmen …………………………………………………………….....6

2.1 Definition des Kraftbegriffes ……………………………………………………………..6 2.1.1 Maximalkraft ……………………………………………………………………7 2.1.2 Muskelqualität und Muskelquantität ……………………………………………8 2.1.3 Maximalkrafttraining ……………………………………………………………9 2.1.4 Schnellkraft …………………………………………………………………….11 2.2 Aktivierung der Muskulatur ………………………………………………………….…..12 2.3 Das Zusammenspiel von Kraft und Koordination ……………………………………….14 2.4. Koordination …………………………………………………………………………….15 2.4.1 Koordinative Fähigkeiten – Definition ………………………………………...16 2.4.2 Einzelkomponenten der koordinativen Fähigkeiten ……………………………17 2.4.2.1 Gleichgewichtsfähigkeit ……………………………………………...19 2.5 Intramuskuläre Koordination …………………………………………………………….20 2.6 Intermuskuläre Koordination …………………………………………………………….21 2.7 Das sensorische System ………………………………………………………………….22 2.7.1 Sensorische Sinnesmodalitäten ………………………………………………...23 2.7.2 Sensibilität ……………………………………………………………………...24 2.8 Mechanorezeptoren – Analysatoren der sensorischen Informationsaufnahme ……...…..26 2.8.1 Muskelspindeln ………………………………………………………………...27 2.8.2 Golgi- Sehnenorgane …………………………………………………………..29 2.8.3 Ruffini- Endorgane …………………………………………………………….31 2.8.4 Pacini- Lamellenkörperchen …………………………………………………...32 2.8.5 Freie Nervenendigungen ……………………………………………………….33 2.8.6 Meissnersche Tastkörperchen ………………………………………………….33 2.8.7 Merkelsche Tastzellen ………………………………………………………....34 2.8.8 Resümee Mechanorezeptoren ………………………………………………….35 2.9 Motorik …………………………………………………………………………………..37 2.9.1 Das somatische Nervensystem ………………………………………………...37


Inhaltsverzeichnis

III

2.9.2 Der sensomotorische Regelkreis …………………………………………….....37 2.9.3 Sensomotorische Funktionen des Zentralnervensystems ………………………38 2.9.3.1 Das Rückenmark ……………………………………………………..39 2.9.3.2 Der Hirnstamm ……………………………………………………….41 2.9.3.3 Das Kleinhirn ………………………………………………………...41 2.9.3.4 Das Großhirn ………………………………………………………...42

3

Methode ……………………………………………………………………………...43

3.1 Studiendesign …………………………………………………………………………….43 3.2 Probandenzusammenstellung …………………………………………………………….44 3.3 Untersuchungsinhalte …………………………………………………………………….45 3.3.1 Datenerhebung …………………………………………………………………45 3.3.1.1 Messung der Gleichgewichtsfähigkeit ……………………………….46 3.3.1.1.1 Versuchsbedingungen Gleichgewichtsmessung …………...46 3.3.1.2 Maximalkraftmessung ………………………………………………..47 3.3.1.2.1 Versuchsbedingungen Maximalkraftmessung ……………..49 3.3.1.3 Schnellkraftmessung (Sprungkraft) ………………………………….51 3.3.1.3.1 Versuchsbedingungen Schnellkraft (Sprungkraft)- Messung52 3.4 Das Trainingsprogramm …………………………………………………………………52 3.4.1 Das Sensoboardtraining ………………………………………………………..54 3.4.2 Das Langhantelkniebeugentraining ……………………………………………55 3.5 Datenverarbeitung uns Auswertung ……………………………………………………..57

4

Ergebnisse …………………………………………………………………………...59

4.1 Nullhypothesen und Alternativhypothesen ………………………………………………60 4.2 Gleichgewichtsfähigkeit (Einbeinstand) ………………………………………………....61 4.2.1 Veränderungen von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der Gleichgewichtsfähigkeit ……………………………………………………………...63 4.3 Isometrische Maximalkraft der Beinextensoren …………………………………………66 4.3.1 Veränderungen von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der isometrischen Maximalkraft der Extensoren ………………………………………...66


Inhaltsverzeichnis

IV

4.4 Isometrische Maximalkraft der Beinflexoren ……………………………………………68 4.4.1 Veränderung von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der isometrischen Maximalkraft der Flexoren …………………………………………...68 4.5 Schnellkraft (Sprungkraft) ……………………………………………………………….71 4.5.1 Veränderung von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der Sprungkraft …………………………………………………………………………..71 4.6 Zusammenfassung der Ergebnisse ……………………………………………………….72

5

Diskussion …………………………………………………………………………...73

5.1 Ergebnisse Gleichgewichtsfähigkeit …………………………………………….……….73 5.2 Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Beinextensoren ……………………………..74 5.3 Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Beinflexoren ………………………………..75 5.4 Ergebnisse Schnellkraft (Sprungkraft) …………………………………………………...76

5.5 Kritik der Methode ………………………………………………………………………77 5.5.1 Kritische Betrachtung der Trainingsdurchführung …………………………….77 5.5.2 Kritik der Gleichgewichtstestung …………………………………...…………78 5.5.3 Kritik der Maximalkraftmessung der Beinextensoren …………………………78 5.5.4 Kritik der Maximalkraftmessung der Beinflexoren ……………………………79 5.5.5 Kritik Schnellkraftmessung (Sprungkraftmessung) ……………………………78 5.5.6 Kritik Probandenauswahl ………………………………………………………79 5.5.7 Kritik Stichprobengröße ………………………………………………………..80 5.6 Aktueller Forschungsstand und Ausblick ………………………………………………..81

6

Zusammenfassung ………………………………………………………….……….83

6.1 Abstract ………………………………………………………………………….……….84

7

Literaturverzeichnis ……………………………………………………….………..85


Inhaltsverzeichnis

8

V

Anhang ………………………………………………………………………………91

8.1 Prätest………………………………..……………………………………………………91 8.2 Posttest …………………………………………………………………………………...92 8.3 Rohdaten Sensoboardgruppe …………………………………………………………….93 8.4 Rohdaten Langhantelgruppe ……………………………………………………………..94 8.5 Prozentuale Veränderung Sensoboardgruppe ……………………………………………95 8.6 Prozentuale Veränderung Langhantelgruppe …………………………………………….96 8.7 Auswertung der Hypothesen ……………………………………………………………..97


Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

VI

Abbildungsverzeichnis

Abb.1 ………………………………………………………………………………………..7 Die Kraft und ihre verschiedenen Kraftfähigkeiten und Erscheinungsformen Abb.2 ………………………………………………………………………………………..8 Die Wechselbeziehungen der drei Hauptformen der Kraft Abb.3 ………………………………………………………………………………………...12 Kraft- Zeit-Kurve bei maximaler isometrischer Kontraktion Abb.4 ………………………………………………………………………………………...13 Aufbau des Gehirns Abb.5 ………………………………………………………………………………………...15 Die Kraftfähigkeiten aus trainingswissenschaftlicher Sicht Abb.6 ………………………………………………………………………………………...20 Koordinative Fähigkeiten Abb.7 ………………………………………………………………………………………...26 Gleichgewichtsorgan und Schnecke Abb.8 ………………………………………………………………………………………...29 Aufbau einer Muskelspindel Abb.9 ………………………………………………………………………………………...30 Aufbau eines Golgi- Sehnenorgans Abb.10 ……………………………………………………………………………………….31 Aufbau eines Ruffini- Endorgans Abb.11 ……………………………………………………………………………………….32 Aufbau eines Pacini- Lamellenkörperchens Abb.12 ……………………………………………………………………………………….34 Aufbau eines Meissnerschen Tastkörperchens Abb.13 ……………………………………………………………………………………….35 Aufbau einer Merkelschen Tastzelle Abb.14 ……………………………………………………………………………………….39 Aufbau des Zentralnervensystems Abb.15 ……………………………………………………………………………………….43 Zeitlicher Ablauf des Trainingsprogramms


Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

VII

Abb.16 ……………………………………………………………………………………….47 Einbeinstand Abb.17 ……………………………………………………………………………………….48 DigiMax Maximalkraftmessgerät Abb.18 ……………………………………………………………………………………….48 Messfühler, Beinschlaufe, Messgerät Abb.19 ……………………………………………………………………………………….49 Sitzposition Maximalkraftmessung der Beinextensoren Abb.20 ……………………………………………………………………………………….50 Liegeposition Maximalkraftmessung der Beinflexoren Abb.21 ……………………………………………………………………………………….51 Jump and Reachtest Abb.22 ……………………………………………………………………………………….54 Das Sensoboard Abb.23 a) b) …………………………………………………………………………………55 Training auf dem Sensoboard Abb.24 a) b) ………………………………………………………………………………....56 Langhantelkniebeugentraining Abb.25 ……………………………………………………………………………………….63 Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der Gleichgewichtsfähigkeit des rechten Beines Abb.26 ……………………………………………………………………………………….64 Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der Gleichgewichtsfähigkeit des linken Beines Abb.27 ……………………………………………………………………………………….66 Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Extensoren des rechten Beines Abb.28 ……………………………………………………………………………………….67 Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Extensoren des linken Beines Abb.29 ……………………………………………………………………………………….68 Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Flexoren des rechten Beines


Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

VIII

Abb.30 ……………………………………………………………………………………….69 Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Flexoren des linken Beines Abb.31 ……………………………………………………………………………….………71 Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der Schnellkraft (Sprungkraft)


Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

IX

Tabellenverzeichnis

Tab.1 …………………………………………………………………………………………36 Maßgebende Mechanorezeptoren des Bewegungsapparates und der Haut im Überblick Tab.2 …………………………………………………………………………………………45 Anthropometrische Daten der Untersuchungsgruppen vor der Eingangsuntersuchung Tab.3 …………………………………………………………………………………………45 Anthropometrische Daten der Untersuchungsgruppen vor der Ausgangsuntersuchung Tab.4 …………………………………………………………………………………………53 Repetition Maximum (1-RM) Testung Tab.5 …………………………………………………………………………………………58 Untersuchungsplan Tab.6 …………………………………………………………………………………………64 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein in Prozent Tab.7 …………………………………………………………………………………………65 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Gleichgewichtsfähigkeit im linken Bein in Prozent Tab.8 …………………………………………………………………………………………66 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Extensoren im rechten Bein in Prozent Tab.9 …………………………………………………………………………………………67 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Extensoren im linken Bein in Prozent Tab.10 ………………………………………………………………………………………..69 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Flexoren im rechten Bein in Prozent Tab.11 ………………………………………………………………………………………..70 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Flexoren im linken Bein in Prozent Tab.12 ………………………………………………………………………………………..71 Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Sprungkraft in Prozent


Einleitung

1

1 Einleitung Der Stellenwert des medizinischen Koordinationstrainings hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Es spielt mittlerweile im Bereich von Prävention und Rehabilitation vor allem aber auch für den Leistungssport eine tragende Rolle. Im Zusammenhang mit dem Begriff des medizinischen Koordinationstrainings wird oft von sensomotorischem Training oder Propriozeptionstraining gesprochen. Die Sensomotorik befasst sich mit der Steuerung und Kontrolle von Bewegungen aufgrund von Sinnesrückmeldungen (Oltmanns, 2007). Unter Propriozeption wird hingegen die Tiefensensibilität des menschlichen Körpers verstanden. Beide Begriffe werden oft synonym verwendet, was aus wissenschaftlicher Sicht aber nicht zulässig ist. Die Unterschiede werden in dieser Arbeit genauer erläutert. Zum allgemeinen Verständnis wird der Verfasser im Verlaufe der Arbeit die Terminologie des sensomotorischen Trainings gebrauchen. Ein

erster

wichtiger

Verletzungsprophylaxe.

Ansatzpunkt Im

des

sensomotorischen

Leistungssportbereich

führen

Trainings

Verletzungen

ist

die

der unteren

Extremitäten, insbesondere des Sprung- und Kniegelenks, häufig zu einer langen Pause, welche den Athleten in seiner Trainingsplanung in der Regel lange zurückwirft. So kommt dem sensomotorischem Training eine immer größere Bedeutung, nicht nur zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit sondern auch als präventive Trainingsmaßnahme zum Schutz vor Verletzungen, zuteil (vgl. Heitkamp et al., 2001; Anderson und Behm, 2005, Gruber und Gollhofer, 2004). Natürlich spielt ein Training der Sensomotorik auch im Bereich der Rehabilitation eine entscheidende Rolle. Gerade nach Verletzungen wie Bänderrissen im Knie- oder Sprunggelenk ist es besonders wichtig das sensomotorische System entsprechend zu trainieren, um möglichst schnell eine Verbesserung der Stabilität herbeizuführen. Einige Untersuchungen,

welche

sich

mit

den

Auswirkungen

eines

medizinischen

Koordinationstrainings im Bezug auf die Stabilität im Knie- und Fußgelenk beschäftigt haben zeigen deutliche Verbesserungen (vgl. Verhagen et al.; 2004; Bruhn et al.; 2001). Des Weiteren ist eine gut ausgebildete Haltungs- und Bewegungskoordination nicht nur aus gesundheitlicher Sicht wichtig, sondern stellt auch einen entscheidenden Faktor bei der Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit dar. Sensomotorisches Training führt zu


Einleitung

2

einer Verbesserung des Zusammenspiels der verschiedenen Muskelgruppen und führt darüber hinaus zu einer Ökonomisierung der Bewegungsabläufe. Um die Frage beantworten zu können, warum ein Training der Sensomotorik überhaupt sinnvoll ist, und daher zum Einsatz kommen sollte, bedarf es zunächst einer Betrachtung der Bewegungen und der motorischen Anforderungen des Alltags. Es erfordert Muskelaktivität um Motorik überhaupt möglich zu machen. Eine Aktivierung der Muskulatur erfolgt aber erst in Folge einer Aufnahme und Verarbeitung von verschiedenen Reizen, welche über unterschiedliche

Rezeptoren

Tiefensensibilität

ist

aufgenommen

maßgebend

für

werden.

eine

Besonders

Verbesserung

die der

Schulung Haltungs-

der und

Bewegungskoordination. Rezeptoren der Tiefensensibilität, oft auch als Propriozeptoren bezeichnet, sind kleine Sensoren in Muskeln, Sehnen und Gelenken des menschlichen Körpers (vgl. Oltmanns, 2007). Häufig kommt es durch Operationen oder Verletzungen zur Zerstörung dieser Sensoren. Ein weiterer Aspekt der zu Funktionsstörungen führen kann ist Bewegungsmangel. Es wird dann von einer verminderten Tiefensensibilität gesprochen, in dessen Folge es zu Haltungsschwächen

und

unfunktionellen

Bewegungsmustern

kommt.

Defizite

im

koordinativen Bereich können wiederum zu degenerativen Erkrankungen und Verletzungen führen (Chwilkowski, 2006). Um diesen Dingen entgegenwirken zu können, hat sich das Training der Sensomotorik im Laufe der Zeit zu einer eigenständigen Trainingsform entwickelt und wird von Bruhn (2001) als eine Vielzahl von Übungen definiert, welche die Stabilisation des aufrechten Standes auf wackeligen Standflächen erfordert. Die schnellen Richtungsänderungen, die durch die Kompensationsbewegungen

hervorgerufen

werden,

führen

zu

kurzzeitigen,

hohen

neuromuskulären Aktivierungen. Die intermuskuläre Koordination wird durch die daraus resultierende intensivere sensorische Rückmeldung verbessert. Des Weiteren zeigen verschiedene Untersuchungen Verbesserungen der Standstabilisation in der Folge eines sensomotorischen Trainings (Heitkamp et al., 2001) und darüber hinaus auch positiven Einfluss auf die initiale Kraftproduktion in isometrischer Maximalkontraktion (vgl. Gruber und Gollhofer, 2004). Der entsprechende Trainingseffekt eines sensomotorischen Trainings ist durch die vorhandene Muskelmasse limitiert (Oltmanns, 2007), daher kann und soll ein Training der Sensomotorik ein traditionelles Krafttraining nicht ersetzen. Viel mehr erscheint

eine

Kombination aus herkömmlichen Krafttraining und sensomotorischem Training sinnvoll zu


Einleitung

3

sein, im besonderen Maße im Bereich des Leistungssports, wo die Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit im Mittelpunkt steht. Das Ziel eines sportlichen Trainingsprogramms ist immer eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Krafttrainingsprogramme zielen dabei auf eine Anpassung des neuromuskulären Systems ab, wobei die Erhöhung der tolerierbaren Belastungshöhe (Superkompensation) am Ende einer Trainingsphase erwartet wird (vgl. Baechle und Earle, 2000). Entscheidende Faktoren zur Steigerung der Maximalkraft sind dabei der Muskelquerschnitt und die intramuskuläre Koordination (vgl. Zimmermann et al., 2003). Laut Kibele (1998) führt aber nicht jede Erhöhung der Belastungshöhe auch zwangläufig zu einer Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit. Die Kopplung des motorischen und des sensorischen Systems ist dabei ein wichtiger und häufig unterschätzter Faktor. Eine sportliche Leistung findet immer im Rahmen einer sensomotorischen Interaktion statt, wobei verschiedene Umwelteinflüsse und körperinterne Rückkopplungseffekte eine wichtige Rolle im Bezug auf muskuläre Aktion spielen (vgl. Magill, 2006). Wird ein Krafttraining nicht unter Einfluss dieser Faktoren durchgeführt, zum Beispiel an Geräten mit starker mechanischer Führung, kann es unter Umständen zu keiner, beziehungsweise nur zu einer geringen Verbesserung der sportlichen Leitung kommen. An diesem Punkt setzt die Fragestellung dieser Arbeit an. Das sensomotorische Training wurde in der Fachliteratur bislang größtenteils durch Studien zur Gleichgewichtsregulation dokumentiert (vgl. Page, 2006; Gruber und Gollhofer, 2004). Da die meisten Sportarten jedoch verlangen den eigenen Körper zu bewegen oder Kräfte auf ein Gerät oder einen Gegner auszuüben, wäre es sinnvoll, wenn ein sensomotorisches Training sowohl propriozeptive (Gleichgewicht und Köperstabilität) als auch neuromuskuläre (Kraft) Systeme beanspruchen würde. Dabei werden Trainingsreize eingesetzt, die sowohl für ein Stabilitäts- als auch für ein Krafttraining mit Lasten geeignet sind. Verschiedene Studien mit Thema Lastentraining auf instabilen Unterlagen oder Geräten wurden in der näheren Vergangenheit angefertigt (vgl. Überblick bei Behm und Anderson, 2006). Verfechter eines derartigen Kraftrainings behaupten, dass eine Trainingsform auf instabilem Untergrund das neuromuskuläre System in einem höheren Maße beansprucht als ein herkömmliches Hypertrophietraining, da eine destabilisierende Übungsumgebung einen variableren

und

effektiveren

neuromuskuläre System stärkt.

Trainingsreiz

auslöst

und

so

das

sensomotorisch-


Einleitung

4

Diese Argumentation kann als schlüssig angesehen werden, besonders bei Betrachtung der Anforderungsprofile für viele sportliche Aktivitäten zum Beispiel in Spiel- und Zweikampfsportarten, welche in besonderem Maße durch Phasen von Instabilität gekennzeichnet sind. (vgl. Kibele, Behm, Fischer, Classen, 2009). Um diesen Anforderungen gerecht werden zu können, entwickelte der Sportwissenschafter Moritz Martin ein neues Trainingsgerät, welches den Namen „Sensoboard“ trägt und einen wesentlichen Teil dieser Untersuchung darstellt. Das Board besteht aus einer Bodenplatte, einem Kugelgelenk und einer Topplatte, welche durch Gummiseile fixiert wird (siehe Abb.22). Das Sensoboard wird durch das eigene Bewegen aktiv angesteuert und bildet somit ein geschlossenes System mit dem Trainierenden. Aktion bedingt also Reaktion. Durch die geringe Trägheit der Kugel und die Kombination aus den fünf bekannten Freiheitsgraden werden die natürlichen Reflexmechanismen stark multidimensional

gefordert

und

eine

entsprechend

gute

Anpassung

scheint

höchstwahrscheinlich. Auch die Tatsache, dass kein stabiles Gleichgewicht erreicht werden kann, trägt zur Effizienz des Trainings auf dem Sensoboard bei. Was genau ein Training auf dem Sensoboard bewirken kann, soll anhand dieser Studie näher untersucht werden. Die genaue Zielsetzung der Arbeit wird nun im nächsten Abschnitt erläutert.

1.1 Fragestellung und Zielsetzung

Die vorliegende Arbeit untersucht, aufbauend auf den bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die neuromuskulären Effekte eines sensomotorischen Krafttrainings. Verschiedene Kernfragen versucht der Verfasser mit dieser Untersuchung zu beantworten. Die erste grundlegende Fragestellung lautet:

Kann ein herkömmliches Krafttraining durch ein vorangehendes Training der Sensomotorik unter Einsatz des Sensoboards effizienter werden?

Diese Grundüberlegung führt zu der Frage, ob ein sensomotorisches Training, welches die intramuskuläre Koordination und das Reflexverhalten reizt und somit zu einer Verbesserung der Bewegungskoordination und Bewegungsökonomie führen kann, auch dazu beiträgt, dass


Einleitung

5

bei einem Maximalkrafttraining höhere Lasten bewegt werden können und es somit zu einer Verbesserung der Maximalkraft kommt.

Weitere Kernfragen der Untersuchung sind:

Kommt es zu einer Verbesserung der Gleichgewichtsfähigkeit?

Welche Auswirkungen haben die unterschiedlichen Trainingsformen auf die Sprungkraft als Form der Schnellkraft?

Untersucht werden die Fragestellungen anhand einer Studie. Zwei Probandengruppen absolvieren ein unterschiedliches Trainingsprogramm. Eine Gruppe, im Folgenden Sensoboardgruppe genannt, beginnt mit einem Kniebeugentraining auf dem Sensoboard und schließt das Training mit einem Kniebeugen-Hypertrophietraining für die unteren Extremitäten mit der Langhantel ab. Die andere Gruppe, im Folgenden als Langhantelgruppe bezeichnet,

trainiert

die

unteren

Extremitäten

nur

mittels

eines

Kniebeugen-

Hypertrophietrainings mit der Langhantel. Dabei werden die neuromuskulären Effekte der kombinierten Trainingsform mit denen der einfachen Trainingsform verglichen. Sollten sich signifikante Verbesserungen bei der kombinierten

Trainingsform

aus

sensomotorischem

Training

und

herkömmlichen

Hypertrophietraining ergeben, so würde sich diese Art des Trainings als effektivere Trainingsform, sowohl für die Prävention und Rehabilitation, als auch für den Leistungssport bestätigen. Die Arbeit wird sich in den ersten beiden Kapiteln mit dem aktuellen Wissensstand und dem theoretischen Rahmen zur Kraft, Koordination und der Organisation der Motorik beschäftigen. Im dritten Kapitel beginnt die eigentliche Beschreibung der Untersuchung und der angewandten Methode. Die Kapitel vier und fünf widmen sich der Beschreibung sowie der kritischen Diskussion der Ergebnisse. Außerdem wird ein Ausblick auf zukünftige Untersuchungen gegeben. Die Zusammenfassung schließt die Arbeit in Kapitel sechs ab.


Theoretischer Rahmen

6

2 Theoretischer Rahmen 2.1 Definition des Kraftbegriffes

Dieser erste Abschnitt befasst sich zunächst mit einer Begriffsdefinition der Kraft. Im weiteren Verlauf werden dann die physiologischen Faktoren bestimmt, welche benötigt werden, um Kraft entwickeln zu können. Die Kraftfähigkeit spielt eine zentrale Rolle für den menschlichen Organismus. Im normalen Alltag zeichnet sie sich dafür verantwortlich, dass beispielsweise Haltungsfehler- oder schwächen ausgeglichen werden können, um Schäden von den Gelenken oder dem Bandapparat fernhalten zu können. In sportlicher Hinsicht ist der Kraftfähigkeit ebenfalls von großer Wichtigkeit. Für nahezu jede sportliche Betätigung ist sie die Grundlage um entsprechende Leistungen abrufen zu können. Beispielsweise bei einer Sportart wie Kugelstoßen sind Faktoren wie Maximalkraft und Schnellkraft neben den koordinativen Fähigkeiten von enormer Bedeutung. Aber auch Sportler einer laufintensiveren Sportart wie Fußball oder Handball müssen ein ausreichendes Maß an Kraftfähigkeit mitbringen. So spielt die Maximalkraft eine wichtige Rolle in punkto Sprintfähigkeit, da genügend Kraft vorhanden sein muss um seinen Körper maximal beschleunigen zu können. Des Weiteren sind für diese Sportarten natürlich auch koordinative Fähigkeiten wichtig. Das heißt, die Kraft tritt nie als „Reinform“ auf, sondern stets in einer Mischform der konditionellen physischen Leistungsfaktoren (vgl. Weineck, 2003, S. 237). Diese werden in einem späteren Teil dieser Arbeit beleuchtet. Ehlenz, Grosser und Zimmermann (2003, S.10) zählen die Kraft, neben der Schnelligkeit, der Ausdauer und der Flexibilität (Beweglichkeit) zu den motorisch-konditionellen Fähigkeiten. Die Kraft lässt sich in ihren unterschiedlichen Ausprägungen jedoch noch mal unterteilen. So definiert man außerdem Ausprägungen, welche in Richtung der anderen beiden konditionellen Fähigkeiten der Schnelligkeit und der Ausdauer gehen. Die Schnellkraft wird definiert, als die Fähigkeit des Nerv-Muskelsystems, den Körper, Teile des Körpers oder auch Gegenstände mit maximaler Geschwindigkeit zu bewegen (vgl. Weineck, 2003, S.238). Eine Kraftleistung, welche über einen längeren Zeitraum aufgebracht wird, beschreibt die Literatur als Kraftausdauer (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2003, S.13f). Die vierte


Theoretischer Rahmen

7

Hauptform der Kraft wird als Reaktivkraft definiert. Sie ist eng verbunden mit der Schnellkraft. Die verschiedenen Kraftfähigkeiten werden in Abbildung eins noch einmal grafisch dargestellt.

Abb.1: Die Kraft und ihre verschiedenen Kraftfähigkeiten und Erscheinungsformen (Weineck, 2007, S.372)

2.1.1 Maximalkraft

Die Maximalkraft wird auch als Basiskraft bezeichnet. Schnellkraft und Kraftausdauer lassen sich besser trainieren, je höher die vorhandene Maximalkraft ist (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2003, S.67). Nach Weineck (2003, S.237) definiert sich die Maximalkraft als die höchstmögliche Kraft, die das Nerv-Muskel-System bei maximaler willkürlicher Kontraktion auszuüben vermag. Höher ist nur noch die Absolutkraft, welche sich aus der Maximalkraft und Kraftreserven ergibt, allerdings nur unter Extrembedingungen wie zum Beispiel Todesangst abgerufen werden kann. Des Weiteren unterscheidet man noch die statische und dynamische Maximalkraft. Als statisch wird dabei die Kraft bezeichnet, welche gegen einen unüberwindbaren Widerstand aufgebracht wird. Die dynamische Maximalkraft, ist die Kraft, die während eines Bewegungsablaufes maximal erbracht werden kann, wobei sie stets kleiner ist als die statische


Theoretischer Rahmen

8

Maximalkraft, was darauf zurückzuführen ist, dass eine maximale Kraft nur dann auftreten kann, wenn sich die maximale Belastung und die Kontraktionskraft des Muskels im Gleichgewicht halten (vgl. Weineck, 2003, S.238). Abbildung zwei zeigt die Wechselbeziehungen der drei Hauptbeanspruchungsformen der Kraft.

Abb.2: Die Wechselbeziehungen der drei Hauptformen der Kraft (Weineck, 2007, S.372)

2.1.2 Muskelquantität und Muskelqualität

Entscheidend für die Höhe der Maximalkraft sind verschiedene neuromuskuläre Faktoren. Das sind in erster Linie die Quantität und Qualität der Muskulatur. Die vorhandene Muskelmasse wird als Muskelquantität bezeichnet und wird durch den Muskelquerschnitt bestimmt. Es bedeutet nichts anderes, als dass viel Muskelmasse zur Verfügung stehen muss, um möglichst viel Kraft aufwenden zu können (vgl. Freiwald, 2008). Am besten veranschaulicht dieses Szenario der Gewichthebersport. Gewichtheber benötigen ein hohes Maß an Maximalkraft, da sie nicht oder nur bedingt ihren eigenen Körper beschleunigen sollen, sondern viel mehr eine bestimmte Last bewegen müssen. Daher ist nicht die relative Kraft (N/kg) maßgebend, sondern die Maximalkraft.


Theoretischer Rahmen

9

Die Verbesserung der intramuskulären Koordination kann nur bis zu einem bestimmten Punkt zur Erhöhung der Maximalkraft beitragen. Eine weitere Möglichkeit um möglichst maximale Kraftwerte zu erreichen ist ein spezielles Trainingsprogramm, welches eine starke Proteinvermehrung zur Folge hat, um einen Muskelzuwachs zu erreichen. Ein

Problem

was

hierbei

möglicherweise

entsteht,

ist

die

Einschränkung

der

Funktionsfähigkeit eines Muskels durch die Volumenzunahme. Es kann bei einer starken Beanspruchung der Muskulatur zu einem verfrühten Einsatz der Golgi- Organe (vgl. Kapitel 2.8.2) kommen, welche die Sehen vor einer zu großen Beanspruchung schützen sollen. Das führt zu einer Verschlechterung der intramuskulären Koordination und damit verringert sich auch die maximal zu realisierende Kraft, da die Kontraktion des Muskels vorzeitig gehemmt wird (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2003, S.34). Diesem Zustand kann mit einem koordinativen Zusatztraining entgegengewirkt werden. Schlumberger (2007) hat ein rein intensitätsorientiertes klassisches Krafttraining ebenfalls als weniger effektiv deklariert. Die aktuelle Forschungslage zeigt somit, dass es unerlässlich ist ein Krafttraining mit einem koordinativen Training zu kombinieren um möglichst optimale Leistungsverbesserungen gewährleisten zu können. Zusätzliche Informationen zum aktuellen Forschungsstand finden sich im Kapitel 5.6. Einen weiteren leistungsbegrenzenden Faktor der Maximalkraft stellt die Muskelqualität dar. Gemeint ist damit die trainierbare inter- und intramuskuläre Koordination. Diese wird, um den Zusammenhang zwischen Kraft und Koordination besser verdeutlichen zu können, zu einem späteren Zeitpunkt im Koordinationsteil dieser Arbeit thematisiert.

2.1.3 Maximalkrafttraining

Einer der Kernpunkte dieser Arbeit ist eine Untersuchung der isometrischen Maximalkraft. Dieser Abschnitt befasst sich mit den Trainingsmethoden zur Maximalkraftsteigerung. Da die Probanden ausschließlich ein Training im submaximalen Bereich absolviert haben, wird auf Beschreibungen anderer Trainingsmethoden verzichtet. Grundsätzlich gilt, dass der Muskelquerschnitt für die Höhe der Kraftentfaltung verantwortlich ist. Also kann festgehalten werden, dass eine Steigerung des Querschnitts der Muskulatur auch eine Erhöhung der Kraft zur Folge hat.


Theoretischer Rahmen

10

Bei geringen Belastungen werden ausschließlich die roten Typ- I- Fasern (ST-Fasern) beansprucht. Eine zunehmende Belastung führt

immer mehr zu einer Rekrutierung der

weißen Typ- II- Fasern (FT-Fasern) (vgl. de Marées, 2003). Grundsätzlich kommt es bei einem Hypertrophietraining zunächst einmal zu einer Verdickung der einzelnen Muskelfasern, in dessen folge sich auch die Myofibrillen vermehren. Wie bereits beschrieben werden dabei aber nicht alle Fasern in gleicher Weise angesprochen. Ähnlich wie bei jeder Kraftbelastung kann auch ein Hypertrophietraining keine isolierte Trainingswirkung erzielen. Es kommt zunächst zu komplexen Auswirkungen auf die Homöostase (Gleichgewicht) des Körpers und seine biologischen Funktionsbereiche. Eine erste Steigerung der Kraft ist immer Folge einer Verbesserung der intramuskulären Koordination (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2004, S.28ff). Diese intramuskuläre Koordination wird zu einem späteren Zeitpunkt dieser Arbeit genauer erläutert. Es ist ein überschwelliger adäquater Trainingsreiz sowie ein erhöhter ATP-Umsatz pro Zeiteinheit erforderlich um eine Muskelhypertrophie auslösen zu können. Die in dieser Untersuchung angewendete Methode des erschöpfenden submaximalen Krafteinsatzes stellt eine Möglichkeit des Hypertrophietrainings dar. Es führt zu einer Verbesserung des alaktaziden und laktaziden Stoffwechsels. Außerdem kommt es zu einer Muskelquerschnittsvergrößerung

(ST-

und

FT-Fasern)

und

die

Glykogen-

und

Phosphatspeicher werden vergrößert (vgl. Wirth, 2007). Die Belastung sollte dabei so gewählt werden, dass es zu einer Überschreitung der kritischen Muskelspannungsschwelle kommt. Dies gelingt in der Regel bei einer Belastung von 70-90% der Maximalkraft. Die Arbeitsdauer muss so lange gehalten werden bis es zu einer Ausschöpfung der Kreatinphosphatspeicher (KP- Speicher) kommt. Dafür sind mehrere erschöpfende Belastungen von Nöten (vgl. Wirth, 2007, S.185). Dieser Trainingsreiz

führt zu einer Störung in der Muskelzelle, aufgrund dessen die

genetischen Zellanteile zur Eiweißbildung aktiviert werden. Die Pausenzeit zwischen den einzelnen Trainingssätzen sollte mindestens drei Minuten betragen. In dieser Zeit kommt es zur Resynthese der KP-Speicher und der Körper hat die Möglichkeit einen großen Teil des Laktats abzubauen (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2004, S.111f).


Theoretischer Rahmen

11

2.1.4 Schnellkraft

Im Verlauf dieser Untersuchung wird mittels des Jump and Reach- Test eine Sprungkraftmessung durchgeführt. Diese wird als Sonderform zur dynamischen Schnellkraft gezählt und in diesem Teilabschnitt näher erläutert. Ehlenz, Grosser und Zimmermann (2004, S.70) definieren die Schnellkraft als die Fähigkeit des Nerv- Muskel- Systems in kürzester Zeit den Körper, einen Teil des Körpers oder Gegenstände mit Teilen des Körpers mit einer maximalen Geschwindigkeit bewegen zu können. Bei einer Person kann dabei die Schellkraft sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. So ist es möglich, dass ein und dieselbe Person über schnelle Arm-, aber langsame Beinbewegungen verfügt. Diese schnellkräftigen Bewegungen sind programmgesteuert und werden über das Zentralnervensystem koordiniert, wobei die Qualitätsunterschiede in einem „kurzen“ oder „langen“ Zeitprogramm zu suchen sind. Zeitprogramme sind bewegungsspezifisch und können in einem gewissen Maße trainiert werden (vgl. Weineck, 2003, S.238). Um das Potential der einzelnen Muskeln (intramuskulär) optimal auszuschöpfen und das Zusammenspiel

der

verschiedenen

Muskeln

(intermuskulär)

am

Bewegungsablauf

bestmöglich zu nutzen, ist es sehr wichtig, dass sowohl intra- als auch intermuskulär eine gut ausgeprägte Koordination vorhanden ist (vgl. Oltmanns, 2007, S.7ff). Eine weitere Ausdifferenzierung der Schnellkraft findet durch die Unterteilung der Start- und Explosivkraft statt. Vor allem aus trainingsmethodischer Sicht ist diese Ausdifferenzierung wichtig. Die Startkraft versteht sich als Fähigkeit zu Beginn der muskulären Anspannung einen möglichst hohen Kraftanstieg zu realisieren. Sie ist leistungsbestimmend für eine hohe Anfangsgeschwindigkeit, wie sie beispielsweise beim Boxen von Nöten ist. Dabei werden schon zu Kontraktionsbeginn viele motorische Einheiten aktiviert. Es handelt sich um so genannte kraftunabhängige, elementare Bewegungsmuster (vgl. Weineck, 2003, S.242). Mittels des Nieder- Hoch- Sprungs kann die Kraftunabhängigkeit der Startkraft veranschaulicht werden. Bei einer Bodenkontaktzeit unter 140 ms spricht man von einem kurzen Zeitprogramm. Zeiten über 140 ms deuten auf ein langes Zeitprogramm, und somit auch eine geringe Startkraft, hin (Weineck, 2007, S.375, Wirth & Schidtbleicher, 2007). Bei der Explosivkraft steht der Kraftzuwachs pro Zeiteinheit im Vordergrund, es soll ein möglichst steiler Kraftanstiegsverlauf realisiert werden. Leistungsbestimmend sind hierbei die Anzahl, die Kontraktionskraft und die Kontraktionsgeschwindigkeit der motorischen


Theoretischer Rahmen

12

Einheiten der FT-Fasern. Ein schnelles Zeitprogramm ist auch für die Explosivkraft wichtig. Durch die zu beschleunigende

Zusatzlast ist sie aber auch stark abhängig von der

Maximalkraft. Zusammenfassend lässt sich ableiten, dass bei niedrigen Widerständen die Startkraft dominiert. Bei zunehmender Last und somit verlängertem Krafteinsatz ist die Explosivkraft entscheidend und bei sehr hohen Lasten wird die Maximalkraft maßgebend. Die Schnellkraft ist außerdem in hohem Maße von trainings- bzw. sportartspezifischen Faktoren abhängig. Diese Zusammenhänge werden in Abbildung drei noch einmal grafisch erläutert.

Abb.3: Kraft- Zeit-Kurve bei maximaler isometrischer Kontraktion (Weineck, 2007, S.374)

2.2 Aktivierung der Muskulatur

Bevor näher auf das Training der Kraft eingegangen werden kann, ist es wichtig zu erfassen, welche Prozesse im Körper zur Aktivierung der Muskulatur führen. Eine Muskelaktivität ist immer die Folge einer Aufnahme und Verarbeitung von verschiedenen Sinneswahrnehmungen. Die Kraftleistung hängt nicht nur wie bereits zuvor beschrieben von der Muskelqualität und –quantität ab, sondern auch von einer willkürlichen Komponente.


Theoretischer Rahmen

13

Die Entscheidung zu einer Muskelkontraktion fällt im Gehirn, welches zusammen mit dem Rückenmark das Zentralenervensystem (ZNS) bildet. Im motorischen Kortex wird eine Entscheidung zur Kontraktion getroffen. Abbildung vier zeigt den Aufbau des Gehirns. Der dunkelblaue Teil wird als primär motorischer Bereich definiert und ist für die freiwilligen Bewegungen zuständig. Als sensomotorischer Bereich wird der dunkelrote teil beschrieben. Er ist zuständig für die Empfindung von Position und Bewegung. Die Entscheidung zur Kontraktion wird dann über die Pyramidenbahnen im Rückenmark zu den Motoneuronen geleitet. Motoneuronen sind Nervenzellen der absteigenden Bahnen des Rückenmarks, welche für die direkte Ansteuerung der Skelettmuskulatur zuständig sind. So wird eine Kontraktion der entsprechenden Muskelfaser ausgelöst. Querverbindungen, die von der Pyramidenbahn in die Peripherie des ZNS führen, informieren andere Regionen über das Vorhaben der willkürlichen Muskelkontraktion. Im ZNS wird dann die Entscheidung getroffen, ob diese afferenten Informationen aus der Peripherie, welche über die Sensoren an das Rückenmark geleitet wurden, mit den Informationen aus den Pyramidenbahnen vereinbar sind. Basierend auf diesen Informationen, werden von den Zentren des ZNS Impulse an die Mononeuronen gesendet, welche die Aktivierung hemmen oder unterstützen (vgl. Mechling, Munzert, 2003, S.62f).

Abb.4: Aufbau des Gehirns (Kandel, E.R./Schwartz, J.H./Jessel, T.M., 2000)


Theoretischer Rahmen

14

2.3 Das Zusammenspiel von Kraft und Koordination

Wie bereits in den vorangegangenen Kapiteln beschrieben ist eine Steigerung der Kraft nur im Zusammenhang mit einer Verbesserung der Koordination möglich. Die Kraft tritt nie als „Reinform“ auf, sondern stets in einer Mischform der konditionellen physischen Leistungsfaktoren (vgl. Weineck, 2003, S. 237). Das heißt jede sportliche Aktivität fordert dem Sportler unterschiedlichste Fähigkeiten ab. Ein Fußballer beispielsweise benötigt für die Ausführung seiner Sportart nicht nur eine besonders gut ausgeprägte Kondition (Ausdauer). Seine Klasse wird vor allen Dingen auch durch Schnelligkeit, Kraft und Koordinationsfähigkeit definiert. Viele Aktionen auf dem Spielfeld müssen in höchstem Tempo (Schnelligkeit) durchgeführt werden. Außerdem ist ein kraftvolles Auftreten zum Beispiel in Zweikampfsituationen von Nöten (Kraft). Um die vielen komplexen Bewegungen kombinieren zu können und ist eine sehr gute koordinative Ausbildung von besonderer Bedeutung. Je besser die koordinativen Fähigkeiten eines Spielers sind, desto besser ist auch seine Technik. Dieses Beispiel aus dem Sport verdeutlicht die gemeinsame Bedeutung von Kraft und Koordination und kann auf nahezu jede weitere Sportart ausgeweitet werden. Abbildung fünf soll den Zusammenhang zwischen Kraft und Koordination verdeutlichen. Grundsätzlich wird zwischen inter- und intramuskulärer Koordination unterschieden. Die intermuskuläre Koordination bezieht sich auf das Zusammenspiel der an einer Bewegung beteiligten Muskeln und wirkt sich somit vor allem auf die sportartspezifische Kraftfähigkeit aus. Die intramuskuläre Koordination bezieht sich hingegen auf die Kraftentfaltung innerhalb des Muskels. Beide Koordinationsformen werden im weiteren Verlauf dieser Arbeit näher erläutert.


Theoretischer Rahmen

15

Abb.5: Die Kraftfähigkeiten aus trainingswissenschaftlicher Sicht (Roth, Willimczik, 1999, S.249)

2.4 Koordination

Um die motorischen Anforderungen des Alltags bewältigen zu können benötigt jeder Mensch eine gut ausgeprägte Koordination, welche durch unterschiedliche koordinative Fähigkeiten bestimmt wird (vgl. Häfelinger, Schuba, 2007, S.19). Im Bezug auf die sportliche Leistungsfähigkeit gewinnt die Koordination einen noch stärkeren Einfluss. Sie bildet die Grundlage für die technischen Fertigkeiten einer Sportart oder Sportartengruppe (vgl. Hohmann, Lames, Letzelter, 2007, S.107). Die Koordination zählt somit neben den konditionellen Fähigkeiten, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen. Im nun folgenden Teil dieser Arbeit kommt es zu einem Definitionsversuch der Koordination. Des Weiteren werden die intra- und intermuskuläre

Koordination

näher

Komponenten der Koordination erläutert.

beleuchtet.

Außerdem

werden

die

einzelnen


Theoretischer Rahmen

16

2.4.1 Koordinative Fähigkeiten – Definition

Das Zusammenwirken vom ZNS als Organ der Steuerung und der Skelettmuskulatur als Ausführungsorgan innerhalb eines gezielten Bewegungsablaufes wird als Koordination bezeichnet. Verschiedene Situationen stellen unterschiedliche Anforderungen an die koordinativen Befähigungen des Menschen. Im Laufe der Zeit entwickelte sich so die Unterscheidung mehrerer koordinativer Leistungsvoraussetzungen, welche auch als koordinative Fähigkeiten bezeichnet werden. Im nächsten Kapitelabschnitt werden diese Fähigkeiten im Einzelnen definiert. Eine gute Koordination, unter der alle koordinativen Fähigkeiten zusammengefasst sind, bedeutet also sowohl einen verminderten Energieaufwand durch einen optimalen Krafteinsatz als auch eine geringere Ermüdbarkeit (vgl. Häfelinger und Schuba, 2004, S.13). Die Prozesse zur Steuerung und Regelung laufen bei allen Menschen auf die gleiche Art und Weise ab, was jedoch nicht bedeutet, dass bei jedem Menschen die Prozesse auch mit der gleichen Geschwindigkeit, Genauigkeit, Differenziertheit und Flexibilität ablaufen. Das Wesen der koordinativen Fähigkeiten bestimmen die individuellen Unterschiede in der qualitativen Umsetzung der Steuerungs- und Regelungsprozesse (vgl. Meinel, Schnabel, 2004, S.208). Eine große Wiederholungsanzahl der koordinativen Anforderungen führt zu einer Verbesserung

der

Verlaufsqualität

der

koordinativen

Fähigkeiten.

Diese

Verlaufsbesonderheiten werden in einer verallgemeinerten Form verbessert, so sind sie auch auf andere Handlungen übertragbar. Nach Meinel und Schnalbel (2004, S.208) unterscheiden sich die koordinativen Fähigkeiten in ihrer Gerichtetheit (qualitativer Aspekt) und in ihrem Niveau (quantitativer Aspekt). Abschließend lässt sich feststellen, dass immer mehrere koordinative Fähigkeiten in einem Beziehungsgefüge die Voraussetzungen für eine bestimmte Leistung bilden. Die sportliche Leistungsfähigkeit eines Menschen wird also durch konditionelle, koordinative, technische und auch taktische Fähigkeiten definiert.


Theoretischer Rahmen

17

Definition der koordinativen Fähigkeiten nach Meinel und Schnabel (2004): Unter den koordinativen Fähigkeiten versteht man „eine Klasse motorischer Fähigkeiten, die vorrangig durch die Prozesse der Regulation der Bewegungstätigkeit bedingt ist. Sie stellen weitestgehend verfestigte und generalisierte Verlaufsqualitäten dieser Prozesse dar und sind Leistungsvoraussetzungen

zur

Bewältigung

dominant

koordinativer

Anforderungen

(Zimmermann, 1983; Schnabel/Thiess, 1993; Hirtz, 1994)

2.4.2 Einzelkomponenten der koordinativen Fähigkeiten

Die allgemeine Theorie und Methodik des Trainings umfasst acht verschiedene Komponenten, welche zu den koordinativen Fähigkeiten gezählt werden (vgl. Häfelinger, Schuba, 2004, S.15). Das sind die: -

Gleichgewichtsfähigkeit

-

Orientierungsfähigkeit

-

Kopplungsfähigkeit

-

Reaktionsfähigkeit

-

Umstellungsfähigkeit

-

Antizipationsfähigkeit

-

Rhythmisierungsfähigkeit

-

Differenzierungsfähigkeit

Im Folgenden werden die einzelnen Fähigkeiten kurz erläutert und beschrieben. Da die Gleichgewichtsfähigkeit einen der Kernpunkte dieser Untersuchung darstellt, wird diese im nächsten Kapitel detailliert beschrieben.

Orientierungsfähigkeit: Die Orientierungsfähigkeit beschreibt die Fähigkeit zur Bestimmung und zielangepassten Veränderung der Lage und Bewegung des Körpers im Raum. Ihre Qualität definiert sich über die Gedächtnis-, Vorstellungs- und Wahrnehmungsleistung des Menschen und dient zum Beispiel einem Fußballspieler zur Orientierung auf dem Spielfeld.


Theoretischer Rahmen

18

Kopplungsfähigkeit: Unter Kopplungsfähigkeit versteht man die Fähigkeit Teilkörperbewegungen so miteinander zu kombinieren, dass sie eine zielgerichtete und zweckmäßige Gesamtbewegung ergeben. Um beispielsweise im Schwimmsport den bestmöglichen Vortrieb zu erreichen ist es wichtig, dass die Bewegungen von Armen und Beinen ideal aufeinander abgestimmt sind.

Reaktionsfähigkeit: Die Reaktionsfähigkeit beschreibt die Fähigkeit zur schnellen Einleitung und Ausführung zweckmäßiger motorischer Aktionen auf Signale. Eine gute Reaktionsfähigkeit definiert sich durch eine kurze Zeitspanne von der Reizaufnahme bis zur motorischen Reaktion.

Umstellungsfähigkeit: Die Fähigkeit während des Handlungsvollzuges das Handlungsprogramm an veränderte Umgebungsbedingungen anzupassen oder eventuell ein völlig neues und adäquates Handlungsprogramm zu starten wird als Umstellungsfähigkeit definiert.

Antizipationsfähigkeit: Eine gut ausgeprägte Antizipationsfähigkeit ermöglicht es dem Menschen künftige Situationen vorauszuahnen und mit entsprechenden Bewegungs- und Handlungsmustern darauf zu reagieren. Sie beruht immer auf Erfahrungswerten. Daher ist es notwendig eine Situation schon mal erlebt zu haben um entsprechend auf sie reagieren zu können. Nicht alle Sportwissenschaftler

zählen

die

Antizipationsfähigkeit

zu

den

Komponenten

der

koordinativen Fähigkeiten.

Rhythmisierungsfähigkeit: Unter der Rhythmisierungsfähigkeit wird die Fähigkeit verstanden einen von außen vorgegebenen Rhythmus zu erfassen und motorisch umzusetzen oder aber einen verinnerlichten Rhythmus einer Bewegung in der eigenen Bewegungstätigkeit zu realisieren.

Differenzierungsfähigkeit: Die kinästhetische Differenzierungsfähigkeit definiert die Fähigkeit der Steuerung und Kontrolle einzelner Teilkörperbewegungen. Diese kommen in großer Bewegungsgenauigkeit und Bewegungsökonomie zum Ausdruck und sind von der Qualität der Rückmeldung der


Theoretischer Rahmen

19

Propriozeptoren (Rezeptoren der Tiefensensibilität) abhängig (vgl. Chwilkowski. 2006, S.10 f.; Meinel und Schnabel, 2004, S.214 ff.; Häfelinger, Schuba, 2004, S.15 ff.).

2.4.2.1 Gleichgewichtsfähigkeit

Die Gleichgewichtsfähigkeit wird durch Meinel und Schnabel (2004, S.217) definiert als die Fähigkeit, „den gesamten Körper im Gleichgewichtszustand zu halten oder während und nach umfangreichen

Körperverlagerungen

diesen

Zustand

beizubehalten

beziehungsweise

wiederherzustellen.“ Man unterscheidet im Allgemeinen zwischen dem statischen und dem dynamischen Gleichgewicht. Das statische Gleichgewicht hält den Körper in Ruhestellung oder bei langsamen

Bewegungen

im

Gleichgewicht.

Bei

schnellen

und

umfangreichen

Lageveränderungen des Körpers (translatorisch und/oder rotatorisch)

versucht das

dynamische Gleichgewicht den Gleichgewichtszustand zu erhalten oder wiederherzustellen. Für nahezu jede sportliche Bewegungen ist eine gute Gleichgewichtsfähigkeit unabdingbar. Ist diese schlecht ausgeprägt ist nicht nur die Bewegungskoordination vermindert, es kommt auch zu einem vakanten Anstieg des Sturzrisikos (vgl. Meinel und Schnabel, 2004, S.217). Sensomotorische

Übungen

Gleichgewichtsbedingungen,

mit zum

adäquaten Beispiel

Reizen,

dem

also

Einbeinstand

erschwerten helfen

die

Gleichgewichtsfähigkeit effektiv zu trainieren. Verschiedene Trainingsempfehlungen, welche zu Trainingsgeräten mit einer hohen Anzahl von

schnellen

Gelenkauslenkungen

tendieren,

lassen

sich

aus

wissenschaftlichen

Erkenntnissen ableiten. Trainingsgeräte dieser Art könnten eine Airexmatte, ein Kippelbrett oder ein Dynairkissen sein, wobei die einzelnen Übungsintervalle einen Zeitrahmen von 15 – 20 Sekunden nicht überschreiten sollten. Abbildung 6 zeigt eine Übersicht der koordinativen Fähigkeiten. Der folgende Abschnitt befasst sich mit der intra- und intermuskulären Koordination.


Theoretischer Rahmen

20

Abb.6: Koordinative Fähigkeiten (Chwilkowski, 2006, S.12)

2.5 Intramuskuläre Koordination

Die intramuskuläre Koordinationsleistung ist entscheidend abhängig vom Nerv-MuskelSystem. Um möglichst eine optimale Innervation der vorhandenen Muskulatur gewährleisten zu können, ist es wichtig, dass so viele Muskelfasern wie möglich durch den Motoneuronenpool rekrutiert werden. Der Begriff Motoneuronen beschreibt hierbei die efferenten Nervenbahnen, welche die Muskulatur innervieren und für alle Bewegungsabläufe im Körper zuständig sind. Unter Efferenzen versteht man Nervenerregungen, die vom ZNS zu den Erfolgsorganen (z.B. Muskeln) geleitet werden.


Theoretischer Rahmen

21

Eine Kraftentfaltung innerhalb eines Muskels wird somit als intramuskuläre Koordination definiert. Eine große Anzahl an innervierbaren Muskelfasern, wie bei einem großen Muskelquerschnitt der Fall, stellt dabei nicht sicher, dass alle Muskelfasern vom Nervensystem auch aktiviert werden (vgl. Häfelinger und Schuba, 2004, S.14).

2.6 Intermuskuläre Koordination

Das Zusammenspiel von verschiedenen Muskeln oder Muskelgruppen wir als intermuskuläre Koordination bezeichnet. Eine gute intermuskuläre Koordination umfasst eine gezielte Innervation, also eine gute Versorgung von Körpergewebe und Organen durch Nerven, der für eine bestimmte Bewegung benötigten Muskeln. Außerdem wird das Zusammenspiel von Agonist und Antagonist verbessert und unnötige Muskelbewegungen synergetisch wirkender Muskel auf eine Minimum zu beschränken (vgl. Weineck, 2007, S.392). Soll es zu komplexen motorischen Aufgaben oder einem Bewegungsablauf kommen, haben die Agonisten die Aufgabe sich durch Kontraktion zu verkürzen und so zu einer Gelenkbewegung zu führen. Der Antagonist arbeitet gegen den Agonisten und wirkt damit regulierend auf dessen Kontraktionskraft ein. Um eine möglichst effektive Arbeit des Agonisten gewährleisten zu können, sollte der Antagonist so wenig Aktivität wie möglich zeigen und so auch nur einen geringen hemmenden Einfluss haben (vgl. Schnabel, Harre & Borde, 1997). Verdeutlichen lässt sich das Zusammenspiel von Agonist und Antagonist am Beispiel des Muskeldehnungsreflexes. Die kurzfristige Dehnung eines Muskels (z. B. durch einen sanften Schlag auf seine Sehne mit einem Reflexhammer oder der Handkante) löst über die Muskelspindeln einen afferenten Impuls im Hinterhorn des Rückenmarks aus. Dieser Impuls wird im Rückenmark direkt an das Motoneuron des gedehnten Muskels weitergegeben, der sich dann als Reaktion auf die Dehnung zusammenzieht. Über Zwischenneurone werden gleichzeitig die antagonistischen Muskeln gehemmt. Dadurch wird das Gelenk auf seine Ausgangsstellung zurückgeführt und die Muskellänge konstant gehalten (Schmidt und Schaible, 2006).


Theoretischer Rahmen

22

Eine verbesserte Kraftleistung ist immer auch auf eine Verbesserung der intermuskulären Koordination zurückzuführen. Beispielweise bei einem Sprung, bei dem mehrgelenkige Bewegungen von Nöten sind, kann sich eine verbesserte intermuskuläre Koordination durch eine größere Sprunghöhe deutlich machen. Um eine gut entwickelte Kraftfähigkeit effizient nutzen zu können ist also eine gute intra- und intermuskuläre Koordination unbedingt erforderlich. Voraussetzung für motorische Funktionen sind Sinnesreize welche auf unterschiedliche Art und Weise aufgenommen werden können. Im folgenden Kapitel wird daher das sensorische System vorgestellt und beschrieben.

2.7 Das sensorische System

Eine Vielzahl von unterschiedlichsten Sinnesreizen wirkt ständig auf den Menschen ein. Diese werden über Rezeptoren aufgenommen und an das zentrale Nervensystem weitergeleitet. Die Verarbeitung dieser Reize stellt die Grundlage für motorische Funktionen dar, denn das ZNS meldet an die jeweiligen motorischen Einheiten was zu tun ist (vgl. Chwilkowski, 2006, S.13). Optische und akustische Reize wirken von außen auf den Körper ein. Außerdem werden über Rezeptoren

kleinste

Längenänderungen

der

Skelettmuskulatur

registriert,

welche

entscheidenden Einfluss auf den Muskeltonus des Körpers haben. Werden Schmerzen zum Beispiel beim Gehen im Kniegelenk wiederholt wahrgenommen, reagiert der Körper mit einer Schonhaltung. Es werden dann nur noch Muskeln aktiviert, die eine geringere Erregung der schmerzleitenden Rezeptoren zur Folge haben, was sich meist in einem „Humpeln“ äußert. Dies kann zu einer starken Einschränkung der koordinativen Leistungsfähigkeit führen, sollte der Zustand über einen längeren Zeitraum andauern. Die frühkindliche motorische Entwicklung zeigt wie wichtig eine entsprechende Förderung des sensorischen Systems ist. Zwar sind die Bewegungsmuster bei Neugeborenen bereits angelegt, sie benötigen aber eine ständige Stimulation durch die Umwelt um ausgelöst zu werden. So wird das Zusammenspiel von Agonist und Antagonist perfektioniert (vgl. Chwilkowski, 2006, S.13).


Theoretischer Rahmen

23

Die Wahrnehmung der Reize vollzieht sich über die Sensorik und die Sensibilität. Diese beiden Empfangsquellen werden im nun folgenden Abschnitt näher erläutert.

2.7.1 Sensorische Sinnesmodalitäten

Wie im vorigen Abschnitt bereits darstellten, erfolgt die Aufnahme der Sinnesreize über unterschiedliche Kanäle. Die Grundtypen der Empfindung werden Sinnesmodalitäten genannt, wobei in der Neurophysiologie noch weiter

in sensorische und sensible

Sinnesmodalitäten unterschieden wird. Zu den sensorischen Sinnesmodalitäten werden der Gesichtssinn (Sehen), der akustische Sinn (Hören), der olfaktische Sinn (Riechen) sowie der gustatorische Sinn (Schmecken) gezählt. Die größte Bedeutung im Bezug auf die Bewegungssteuerung wird dabei dem Gesichtssinn und dem akustischen Sinn zuteil. Deshalb wird im Folgenden näher auf diese beiden Sinne eingegangen.

Der Gesichtssinn: Durch den Gesichtssinn wird das räumliche Sehen ermöglicht. Wird mit beiden Augen ein Bild fixiert, verrechnet das Gehirn die Bilder miteinander und das räumliche Sehen wird ermöglicht (vgl. Schmidt, Thews, Lang, 2000, S.278). Diese Fähigkeit ist auch im Sport von großer Bedeutung. Auf diese Art und Weise wird das Einschätzen von Entfernungen sowie das Erkennen von Hindernissen gewährleistet und führt somit zu einem sicheren Bewegen im Raum und zielgerichteten Bewegungen. Außerdem werden über den Gesichtssinn räumlich-zeitliche Umweltveränderungen wahrgenommen. So können bewegte Objekte eingeschätzt und das Bewegungsverhalten entsprechend angepasst werden (vgl. Chwilkowski, 2006, S.15). Eine Fähigkeit die besonders in diversen Ballsportarten gefordert ist. Der Weg des Balles muss berechnet werden und die entsprechende Bewegung an die Bewegung des Balles angepasst werden.

Der akustische Sinn: Die visuelle Orientierung wird durch den akustischen Sinn ergänzt. Ohne eine akustische Raumorientierung fehlt eine wichtige Information aus der Umwelt. Das Richtungshören stellt


Theoretischer Rahmen

24

hierbei eine besondere Bedeutung dar. Die durch das Ohr registrierten Schallwellen werden nach unterschiedlicher Zeit aufgenommen. Das Gehirn ermittelt die Zeitdifferenz zwischen den beiden Ohren und es kann die Schallquelle lokalisiert werden (Schmidt, Thews, Lang, 2000, S.259). Der akustische Sinn spielt ebenfalls in Mannschaftssportarten eine wichtige Rolle um auf Zurufe von Mitspielern richtig reagieren zu können.

2.7.2 Sensibilität

Der Begriff Sensibilität versteht sich als die Fähigkeit des menschlichen Körpers, Reize aus dem Organismus und aus dessen unmittelbarer Umgebung differenziert wahrnehmen zu können. Hierbei wird in somatische und viszerale Sensibilität unterschieden. Die Reizaufnahme aus dem aktiven und passiven Bewegungsapparat und der Körperoberfläche stellt dabei die somatische Sensibilität dar. Unter der viszeralen Sensibilität wird hingegen die Reizaufnahme aus dem inneren des Körpers verstanden (vgl. Chwilkowski, 2006, S.16). Da die viszerale Sensibilität keinen direkten Einfluss auf die Bewegungssteuerung nimmt, wird sie im weiteren Verlauf dieser Arbeit nicht näher betrachtet. Bei

der somatischen

Sensibilität

wird

in

Tiefensensibilität

(Propriozeption) und

Oberflächensensibilität unterschieden.

Die fünf Sinnesmodalitäten sind: -

Kraft-, Stellungs- und Bewegungssinn

-

Gleichgewichtssinn

-

Tastsinn

-

Temperatursinn

-

Scherzempfinden

Kraft-, Stellungs- und Bewegungssinn sowie Teilweise der Gleichgewichtssinn und das Schmerzempfinden

des

aktiven

und

passiven

Bewegungsapparats

werden

zur

Tiefensensibilität gezählt. Der Tastsinn, der Temperatursinn und das Schmerzempfinden der


Theoretischer Rahmen

25

Haut werden der Oberflächensensibilität zugeordnet (vgl. Schmidt/Schaible, 2001, S.239 ff.; Häfelinger und Schuba, 2004, S.25 f.; Chwilkowski, 2006, S.22). Die Beschreibung des Schmerzempfindens sowie des Tast- und Temperatursinns wird in dieser Arbeit vernachlässigt, da sie keinen starken Einfluss auf ein sensomotorisches Training darstellen. Im weiteren Verlauf werden dafür die für ein sensomotorisches Training relevanten Sinne näher beschrieben.

Kraft-, Stellungs- und Bewegungssinn: Durch den Kraftsinn werden bestimmte Spannungszustände der Muskulatur wahrgenommen und an das Zentralenervensystem weitergeleitet. Sowohl bei statischer als auch bei dynamischer Belastung passt sich der Muskeltonus der Skelettmuskulatur reflexartig an die Belastung an und hält so den gesamten Körper im Gleichgewicht. Eine Veränderung einer Haltung beziehungsweise einer Stellung wird durch den Stellungssinn an das ZNS gemeldet. Durch ständige Messungen der verschiedenen Gelenkwinkel können so die kleinsten Stellungsänderungen wahrgenommen werden. Gelenkwinkeländerungen, welche durch dynamische Bewegungen hervorgerufen werden, registriert der Bewegungssinn. So kann das ZNS durch Aktivierung der jeweiligen Muskulatur gelenksichernd

reagieren. Auf diesem Wege kann die Koordination von

schnellkräftigen Bewegungen gewährleisten werden.

Gleichgewichtssinn: Das Ziel motorischer Aktivität ist der Erhalt des Körpergleichgewichtes gegen die Schwerkraft. Die Tonusregulation der Skelettmuskulatur zielt darauf ab, die Körperhaltung der jeweiligen Bewegungssituation anzupassen. Die Gleichgewichtssinnesorgane befinden sich im Innenohr. Durch Messung von Dreh-, Winkel- und Translationsbeschleunigungen ermöglichen sie dem Menschen den aufrechten Gang in jeder Situation (vgl. Schmidt/Schaible, 2001, S.344 f.). Funktionell und anatomisch wird das Gleichgewichtsorgan in zwei Abschnitte unterschieden. Zum einen den Sacculus und den Utriculus, zwei eiförmige Strukturen, welche der Erfassung der gradlinigen Bewegungen des Körpers im Raum dienen. Dazu zählt man Vorwärts-, Rückwärts-, Aufwärts-, Abwärts- und Seitwärtsbewegungen. Der andere Abschnitt setzt sich aus den drei Bogenlängen zusammen, welche senkrecht aufeinander stehen und in den Utriculus münden. Dabei registriert jede Bogenlänge


Theoretischer Rahmen

unterschiedliche

Kopfbewegungen

26

in

allen

drei

Körperebenen,

wobei

zwischen

Lateralflexion, Extension / Flexion und Rotation unterschieden wird. Je nach Bewegung können in allen drei Bogenlängen gleichzeitig Nervenimpulse zum ZNS gesendet werden (vgl. Hirtz, Hotz, Ludwig, 2000, S.37). Abbildung 7 zeigt die Gleichgewichtsorgane im Ohr.

Abb.7: Gleichgewichtsorgan und Schnecke (Chwilkowski, 2006, S.20)

2.8 Mechanorezeptoren – Analysatoren der sensorischen Informationsaufnahme

Mechanorezeptoren kommen überall im Körper vor. Sie befinden sich in der Haut, den Muskeln, den Sehnen, den Gelenken, den Gefäßen, der Lunge und dem Herzen. Da sie nach dem Transducer- Prinzip funktionieren sind sie in der Lage mechanische Verformungsenergie in elektrische Energie umzuwandeln und so Impulse über afferente Nervenbahnen an das ZNS zu senden. Man unterscheidet drei Gruppen von Rezeptoren: Propriozeptoren, Exterozeptoren und Enterozeptoren (vgl. Häfelinger und Schuba, 2004, S.24 f.). Die Propriozeptoren sind sensibel für Reize aus dem aktiven und passiven Bewegungsapparat und Sorgen so für die Wahrnehmung des Körpers. Sie geben ständig Rückmeldung an das ZNS bezüglich des Tonus der Muskulatur sowie der aktuellen Gelenkstellungen.


Theoretischer Rahmen

In

der

Literatur wird

27

oft

von propriozeptivem

Training

gesprochen,

was

aus

wissenschaftlicher Sicht nicht korrekt ist. Propriozeptoren können nicht hinsichtlich einer Funktionsverbesserung trainiert werden, da die Rezeptorenstruktur nicht verändert werden kann. Lediglich die Wahrnehmung und die Verarbeitung von sensorischen Reizen (Sensomotorik) kann verbessert werden. Genauso wie die motorische Kontrolle und die Koordination. Durch sensomotorische Übungen werden afferente Impulse wahrgenommen und es kommt zu einer spinalen und zentralnervösen Weiterleitung, was zu einer Verbesserung der Muskelkommandos führt. Außerdem kommt es zu einer Verbesserung der intra- und intermuskulären Koordination, sowie zu einer Optimierung der motorischen Kontrolle (Freiwald, Jöllenbeck, Baumgart, 2007). Die Exterorezeptoren sind die Messfühler der Haut und nehmen jede Berührung wahr indem sie Druckveränderungen registrieren. Enterozeptoren nehmen keinen direkten Einfluss auf die Bewegungskoordination, sondern sind für die Reizaufnahme aus den inneren Organen zuständig (vgl. Häferlinger, Schuba, 2004, S. 26; Chwilkowski, 2006, S.25; Jerosch, 2007).

2.8.1 Muskelspindeln

Muskelspindeln sind Dehnungsrezeptoren, welche die Längenveränderungen einzelner Muskeln messen. Jeder Muskel weißt eine bestimmt Anzahl an Muskelspindeln auf. Diese ist abhängig von der Größe und der Funktion des jeweiligen Muskels. In kleinen Handmuskeln befinden sich

deutlich weniger Muskelspindeln (ca. 40) als

beispielsweise im M. triceps brachii (ca. 500). Die Dichte der Spindeln, also die Anzahl der Muskelspindeln pro Gramm Muskelgewebe, ist maßgebend für die Koordination von Feinbewegungen. So besitzen die Handmuskeln mit bis zu 130 Spindeln pro Gramm eine deutlich höhere Anzahl an Muskelspindeln, als zum Beispiel rumpfnahe Muskeln, welche weniger als eine Spindel pro Gramm aufweisen (vgl. Häfelinger und Schuba, 2004, S.26f.; Weineck, 2004, S.71). Die intrafusalen Fasern der Muskelspindel sind im Vergleich zu den extrafusalen Muskelfasern der quergestreiften Arbeitsmuskulatur kürzer und dünner. Umgeben werden sie von einer 2 bis 10 mm großen, flüssigkeitsgefüllten, bindegewebigen Kapsel (vgl. Abb.8).


Theoretischer Rahmen

28

Verändert ein Muskel seine Länge, wird der Dehnungszustand über Alpha-Motoneurone mit einer Tonuserhöhung der jeweiligen Muskulatur beantwortet. Es kommt zu einem Dehnreflex, welcher für die Aufrechterhaltung des Körpers und die Stellung der Extremitäten eine wichtige Rolle spielt. Der Dehnreflex, auch monosynaptischer Eigenreflex, meldet den Ist-Zustand der Muskellänge als Rückmeldung der Muskelspindeln an das ZNS. Dieser wird mit einer Reflexkontraktion, also der Einstellung des Soll-Wertes beantwortet. Monosynaptische Eigenreflexe kennzeichnen die direkte, nur über eine Synapse des Rückenmarks verschaltete Aktivierung der Alpha-Motoneuronen eines Muskels (vgl. Weineck, 2004, S.72). Dieser Ablauf ermöglicht es den Menschen vor Verletzungen zu schützen. Eine typische Sportverletzung stellt zum Beispiel das Umknicken im Sprunggelenk nach außen dar (Supinationstrauma). Eine gut ausgebildete Muskulatur, mit einer ausreichenden Anzahl an Muskelspindeln könnte durch spontane Kontraktion der äußeren Unterschenkelmuskulatur eine solche Verletzung weniger stark gestalten oder im besten Fall sogar verhindern. Eine weitere Möglichkeit zur Aktivierung der Muskelspindelorgane stellt die Impulsgebung durch Gamma- Motoneurone dar. Das sind Nervenzellen der absteigenden Bahnen des Rückenmarks zur Erregung von Muskelspindeln. Der Impuls führt zu einer Kontraktion der intrafusalen Muskelfasern, was eine Erregung der zentralen Anteile zur Folge hat. Sind diese erregt

kommt

es

zu

einer

Kontraktion

der

Arbeitsmuskulatur.

Das

Gamma-

Motoneuronensystem ist so jederzeit in der Lage die Muskelvorspannung zu kontrollieren. Wird die Spannung der intrafusalen Fasern häufig korrigiert, ist es möglich, die Sensibilitätseinstellungen der Muskelspindeln an einen großen Bewegungsbereich anzupassen (vgl. Weineck, 2004, S.118ff.; Chwilkowski, 2006, S.26). Man unterscheidet zwei Typen von intrafusalen Fasern in den Muskelspindeln. Zum einen die Kernkettenfasern, die den anhaltenden Dehnungszustand registrieren, zum anderen die Kernsackfasern, welche auf die aktuelle Dehnung reagieren (vgl. Jerosch, 2007, S47). Eine Funktionsminderung durch Bewegungsmangel oder eine operativer Eingriff können die Muskelspindeln zerstören und es kommt zu einer deutlichen Verschlechterung der Tiefensensibilität. Dies kann zu koordinativen Störungen bis hin zu einem Verlust der Gelenkstabilität führen (vgl. Froböse, Nellessen, 1998).


Theoretischer Rahmen

29

Abb.8: Aufbau einer Muskelspindel (Chwilkowski, 2006, S.27)

2.8.2 Golgi- Sehnenorgane

Ein weiteres propriozeptives Kontrollsystem der Skelettmuskulatur stellen die GolgiSehnenorgane dar. Bei Spannungszunahme im Muskelsehnenbereich werden sie aktiviert und melden auf afferenten Bahnen an das Rückenmark, dass die Afferenzen auf hemmende Zwischenneuronen umschalten. Dadurch wird eine übermäßige Dehnung oder Kontraktion des Muskels bewirkt. Die entgegen gesetzte Wirkung, der Muskeltonus wird verringert, der Golgi- Sehnenorgane ergänzt sich in sinnvoller Art mit der Wirkungsweise der Muskelspindeln, welche den Muskeltonus erhöhen, da so eine optimale Tonusregulierung für alle an einer Bewegung oder Haltung beteiligen Muskelgruppen gewährleistet werden kann (vgl. Häfelinger und Schuba, 2004, S. 28 f.; Weineck, 2004, S.118 ff.; Schmidt und Schaible, 2001, S.126).


Theoretischer Rahmen

30

Golgi- Sehnenorgane bestehen aus kollagenen Bindegewebsfasern, welche von einer dünnen Bindegewebshülle umgeben sind (vgl. Abb.9), wobei die einzelnen Organe von ein bis zwei markhaltigen Nervenfasern versorgt werden (vgl. Jerosch, 2007, S.45). Wird eine Spannungszunahme im Muskelsehnenbereich wahrgenommen, straffen sich die kollagenen Faserbündel, was zu einer Komprimierung der sensiblen Nervenfasern führt. In der Folge dieses mechanischen Reizes werden Nervenimpulse über afferente Bahnen zum Rückenmark geleitet. Es kommt wie bereits beschrieben im Muskel zu einer autogenen Hemmung durch Alpha- Motoneurone. Hierbei handelt sich es um einen dissynaptischen Eigenreflex, da im Rückenmark ein hemmendes Interneuron zwischengeschaltet ist (vgl. Jerosch, 2007, S. 45). Kommt es zu einer Dysfunktion der Sehnenorgane führt dies, ähnlich wie bei den Muskelspindeln, zu einer Verminderung der koordinativen Leistungsfähigkeit.

Abb.9: Aufbau eines Golgi- Sehnenorgans (Chwilkowski, 2006, S. 30)


Theoretischer Rahmen

31

2.8.3 Ruffini- Endorgane

Die Ruffini- Endorgane nehmen die Funktion von Stellungsmeldern der Gelenke ein. Von ihnen werden Informationen über Gelenkwinkelpositionen an das ZNS gesendet. Sie kommen vor allem in den äußeren Schichten der Gelenkkapseln vor, aber auch in der Haut sowie in den Hüllen der inneren Organe. Der Kern der dünnen, länglichen Endorgane besteht aus einem Knäuel von marklosen Nervenendigungen und wird von einer Bindegewebekapsel umgeben. Eine Nervenfaser versorgt drei bis sechs Körperchen. Die Ruffini- Endorgane sind langsam adaptierende Mechanorezeptoren mit einer niedrigen Reizschwelle. Aus diesem Grund können schon kleinste Stellungsänderungen registriert werden. In einer mittleren Gelenkwinkelposition haben sie die höchsten Entladungsraten. Außerdem liefern sie Informationen zur Amplitude und Geschwindigkeit von Gelenkbewegungen (vgl. Jerosch, 2007, S. 45). Ihre Funktion dient vorwiegend der Stabilisation des Körpers, da sie die Skelettmuskulatur tonisch- reflektorisch beeinflussen (vgl. Chwilkowski, 2006, S.32). Abbildung 10 zeigt den Aufbau eines Ruffini- Endorgans.

Abb.10: Aufbau eines Ruffini- Endorgans (Chwilkowski, 2006, S. 32)


Theoretischer Rahmen

32

2.8.4 Pacini- Lamellenkörperchen

Pacini- Lamellenkörperchen bezeichnet man auch als dynamische Rezeptoren. Sie erfassen Beschleunigungen, indem sie die Geschwindigkeit einer Bewegung registrieren. Lokalisiert werden sie in der inneren Schicht der Gelenkkapseln, in der Knochenhaut (Periost) und im Unterhautgewebe. Außerdem auch im Kniegelenk in den Randbereichen der medialen Menisci sowie in den Kreuzbändern. Die Körperchen weisen eine sensible Nervenendigung auf, um die herum sich eine große Anzahl geschichteter Lamellen befindet. Durch Komprimierung dieser Lamellen entstehen Afferenzen zum ZNS. Erst mit ansteigender Bewegungsgeschwindigkeit kommt es zu einer Aktivierung der PaciniLamellenkörperchen. Sie haben eine geringe Reizschwelle, so dass schon geringste Spannungsänderungen, also Bewegungen unter 0,5 Grad, wahrgenommen werden können. Somit ist nicht der absolute Druck, sondern die Druckveränderung der ausschlaggebende Reiz. Sobald es zu schnellen Druckveränderungen durch Deformierung oder Entlastung kommt, wird ihre dynamische Wirkungsweise aktiv (vgl. Jerosch, 2007, S.44) Bei Ausfällen der Pacini- Lamellenkörperchen kommt es zu Wahrnehmungsdefiziten während dynamischer Bewegungen. Diese können Störungen der Koordination verursachen (vgl. Chwilkowski, 2006, S.33; Schmidt und Schaible, 2001, S.209; Weineck, 2004, S.122). Die folgende Abbildung 11 zeigt den Aufbau eines Pacini- Lamellenkörperchens.

Abb.11: Aufbau eines Pacini- Lamellenkörperchens (Chwilkowski, 2006, S.33)


Theoretischer Rahmen

33

2.8.5 Freie Nervenendigungen

Freie Nervenendigungen werden in Teilen der Gelenkkapseln und Bändern lokalisiert. Anders als zum Beispiel die Pacini- Lamellen besitzen sie in ihren Endbereichen keine Kapselstruktur. Es kommt häufig zu Zusammenschlüssen in Netzwerke mit sehr dünnen, sensiblen Nervenendigungen. Die Axone der Nervenendigungen geben Informationen zu Bewegungsgeschwindigkeiten, beschleunigende und abbremsende Kräfte, Gelenkpositionen und Bewegungsrichtungen (vgl. Jerosch, 2007, S.48). Erst bei abnormen mechanischen Verformungen, durch ihre hohe Reizschwelle, kommt es zu Afferenzen an das Rückenmark. Nachdem in den letzten Abschnitten dieser Arbeit die Propriozeptoren der Tiefensensibilität thematisiert wurden, folgt nun in den nächsten Kapiteln eine Beschreibung der Exteorezeptoren der Oberflächensensibilität, welche ebenfalls das Bewegungsverhalten beeinflussen.

2.8.6 Meissnersche Tastkörperchen

Die Meissnerschen Tastkörperchen werden zu den Rezeptoren des Tastsinns gezählt, welcher den kinästhetischen Analysator (Bewegungssinn) unterstützt. Dies geschieht indem Hautkontakte, Erschütterungen, Vibrationen und Beschleunigung aufgenommen und zur Verarbeitung an das ZNS weitergeleitet werden (vgl. Weineck, 2004, S.120). So wird es Sportlern in unterschiedlichen Kontaktsportarten ermöglicht, auf Körperkontakte des Gegenspielers richtig zu reagieren, beispielsweise um zu lokalisieren wo sich dieser befindet. Die Meissnerschen Tastkörperchen zählen zu den Mechanorezeptoren der Haut und reagieren besonders sensibel auf Druck. Eine dünne Kapsel umzieht die ovalen, lamellenartig geschichteten Rezeptoren. Durch kollagene Faserbündel, welche die Verbindung zwischen Haut und Kapsel bilden, wird jede Verformung der Haut wahrgenommen und an die Kapsel weitergeleitet. Dort sorgen sensible Nervenendigungen, die den mechanischen Reiz aufnehmen dafür, dass über afferente Nervenbahnen die Informationen zum ZNS gelangen. Ein aktives Beispiel für die Funktion und Beteiligung der Meissnerschen Tastkörperchen stellt das Fangen eines Balles dar. Die Tastkörperchen sind an der Stützaktivität der Arme


Theoretischer Rahmen

34

beteiligt, so dass verhindert wird, dass die Arme unkontrolliert durch die Kraft des Balles zurückgedrückt werden (vgl. Chwilkowski, 2006).

Abb.12: Aufbau eines Meissnerschen Tastkörperchens (Chwilkowski, 2006, S. 35)

2.8.7 Merkelsche Tastzellen

Merkelsche Tastzellen sind Berührungsrezeptoren, welche sich an den Haarwurzeln in der Haut befinden. So können feinste Berührungen wahrgenommen werden. Die Tastzellen sind große spezialisierte Zellen mit fingerförmigen Fortsätzen, die bei der Bewegung von Haaren deformiert werden und so die sensiblen Nervenendigungen erregen. Sie unterscheiden sich im Aufbau also stark von den Meissnerschen Tastkörperchen. Die Merkelschen Tastzellen ermöglichen es dem Menschen eine Berührung als „Kitzeln“ zu empfinden. Abbildung 13 zeigt den Aufbau einer Merkelschen Tastzelle.


Theoretischer Rahmen

35

Abb.13: Aufbau einer Merkelschen Tastzelle (Chwilkowski, 2006, S.36)

2.8.8 Resümee Mechanorezeptoren

Abschließend

lässt

sich

bezüglich

der

Mechanorezeptoren

feststellen,

dass

die

Gelenkpositionen, welche sich auf die Körperposition auswirken, von den Muskelspindeln, den Sehnenorganen und den Gelenksensoren gemessen und kontrolliert werden. Außerdem an der Bewegungs- und Haltungskoordination beteiligt sind die Hautsensoren. Der Mensch besitzt die Fähigkeit mit Hilfe der verschiedenen Mechanorezeptoren, des Vestibularorgans und den zentralen motorischen Befehlen, Informationen über Bewegungen, Stellungen, Kraft und Lage des Körpers zu erhalten. Einen finalen Überblick der wesentlichen Mechanorezeptoren für die Bewegungsteuerung gibt die nachfolgende Tabelle 1.


Theoretischer Rahmen

36

Tab.1: Maßgebende Mechanorezeptoren des Bewegungsapparates und der Haut im Überblick (wiedergegeben nach Chwilkowski, 2006)

Rezeptoren Muskelspindeln

Lokalisation Muskelfasern

Funktion Messung von Muskellängenänderungen bei Dehnung

Golgi- Sehnenorgane

Muskel- Sehnen- Übergänge,

Messung von

gelenkumgebende Bänder

Muskelsehnenspannungen bei Dehnung oder Kontraktion

Ruffini- Endorgane

Gelenkkapsel, Haut, innere

Übermittlung von

Organe

Gelenkstellungen durch gelenknahe Rezeptoren

Pacini- Lamellenkörperchen

Gelenkkapseln, Haut,

Registrierung von

Periost, Kreuzbänder

Beschleunigungen durch gelenknahe Rezeptoren

Freie Nervenendigungen

gelenkumgebende Bänder

Messung von Bewegungsgeschwindigkeit, Beschleunigung, Gelenkposition und Bewegungsrichtung

Meissnersche

Haut

Tastkörpcherchen Merkelsche Tastzellen

Messung von Druckveränderung

Haarwurzeln der Haut

Registrierung von Berührungen


Theoretischer Rahmen

37

2.9 Motorik

Der vorangegangene Abschnitt lieferte Informationen über den Aufbau des sensomotorischen Systems. Der Fokus lag hierbei auf der Beschreibung der unterschiedlichen Sensoren und Rezeptoren, welche auf verschiedene Reize reagieren und Veränderungen an das ZNS senden, welches dabei eine übergeordnete Rolle spielt. Innerhalb des ZNS gibt es verschiedene Teile, die für unterschiedliche motorische Funktionen verantwortlich sind. Das folgende Kapitel soll Aufschlüsse darüber geben und die Funktionen im Detail beschreiben. Zunächst wird aber das somatische Nervensystem darstellt, welches dafür Sorge trägt, dass das ZNS und die Köperperipherie in Interaktion treten können.

2.9.1 Das somatische Nervensystem

Das somatische System umfasst das ZNS, bestehend aus Gehirn und Rückenmark, und das periphere Nervensystem, was für den Informationsaustausch zwischen ZNS und Köperperipherie verantwortlich ist (vgl. Häfelinger und Schuba, 2004, S.40 ff.). Die Nervenzellen bilden die Grundstruktur. Die Dendriten, kurze Fortsätze, nehmen Informationen von anderen Nervenzellen oder Rezeptoren auf, welche der Neurit, langer Fortsatz, weiterleitet. Für die Erregungsübertragung sind die Synapsen zwischen den einzelnen Nervenzellen zuständig. Kommt ein elektrisches Signal an der präsynaptische Membran an, wird ein chemischer Überträgerstoff, auch Neurotransmitter, an die postsynaptische Membran abgegeben. Diese wird erregt und so der Reiz weitergeleitet (vgl. Schmidt, Schaible, 2001, S.53 f). Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Acetylcholin gehören zu den häufigsten Neurotransmittern (vgl. Weineck, 2004, S.60 ff).

2.9.2 Der sensomotorische Regelkreis

Das ZNS muss im Bezug auf die Organisation der Motorik in verschiedene Abschnitte unterteilt werden. Eine Aufteilung erfolgt in Entscheidungen auf spinaler und supraspinaler


Theoretischer Rahmen

38

Ebene. Spinal bezieht sich in dem Zusammenhang auf nur auf das Rückenmark, wohingegen supraspinal das Großhirn betrifft. Eine weitere Unterscheidung erfolgt in verschiedene motorische Reflexe des menschlichen Körpers, welche zum einen immer unwillkürlich und nicht bewusstseinspflichtig ablaufen, und zum anderen willkürlich geplante motorische Aktivitäten sind. Eine Mehrzahl der motorischen Reflexe wird vom Rückenmark gesteuert. Die dort von den Rezeptoren auf afferenten Bahnen ankommenden Reize werden durch das Rückenmark auf efferentem Wege zu den Nervenzellen weitergeleitet (vgl. Schmidt und Schaible, 2001, S. 176 f.). Das Rückenmark wird daher auch als die Steuerzentrale für motorische Reflexe beschrieben. Würde ein Großteil der Motorik nicht durch Reflexe gesteuert werden, müsste der Mensch über jeden einzelnen Schritt nachdenken und jede Muskelkontraktion bewusst planen. Willkürlich geplante motorische Aktivitäten werden hingegen vom Großhirn gesteuert. Wird zum Beispiel eine Information über eine Muskellänge von den Muskelspindeln als Ist-Wert gemeldet, muss eine Anpassung an den Soll- Wert erfolgen. Aus diesem Grund meldet das Großhirn den Befehl an das Rückenmark, welches diesen dann an die Nervenzellen weiterleitet. Abhängig von der Komplexität der motorische Steuerung sind verschiedene Bereiche des ZNS an der Auswertung beziehungsweise Weiterleitung der Reize beteiligt (vgl. Chwilkowski, 2006, S.39 ff). Diese Funktionsbereiche werden im Folgenden näher erläutert.

2.9.3 Sensomotorische Funktionen des Zentralnervensystems

Das Rückenmark, der Hirnstamm, das Kleinhirn und das Großhirn zählen zu den verschiedenen Funktionsbereichen des ZNS (vgl. Weineck, 2004, S.70 f.). In Abb.14 werden die einzelnen Bereiche veranschaulicht und im Folgenden näher beschrieben.


Theoretischer Rahmen

39

Abb.14: Aufbau des Zentralnervensystems (Chwilkowski, 2006, S.40)

2.9.3.1 Das Rückenmark

Durch Furchen wird das Rückenmark in eine linke und eine rechte Hälfte unterteilt. Nervenzellen und ihre Fortsätze befinden sich in jeder Hälfte und bündeln sich in zwei Vorderstrangbahnen sowie zwei Hinterstrangbahnen. In den Vorderstrangbahnen, auch absteigende Bahnen, werden efferente Signale zu den Muskeln geleitet. Die aufsteigenden Hinterstrangbahnen leiten hingegen afferente Informationen von den Rezeptoren. Zusätzlich befinden sich Interneurone zwischen den Etagen und leiten Impulse an die direkt benachbarten Nervenzellen weiter. Das periphere Nervensystem bilden 31 Nervenpaare, welche sich zu beiden Seiten des Rückenmarks aufteilen (vgl. Schmidt, Thews, Lang, 2000, S.229 ff.).


Theoretischer Rahmen

40

Wie bereits beschrieben ist das Rückenmark die Steuerzentrale für viele motorische Reflexe. Die

Neurophysiologie

unterscheidet

vier

Gruppen

von

Rückenmarksreflexen

zur

Bewegungssteuerung. Die agonistische und antagonistische Ansteuerung, den Flexorreflex und die intersegmentale Reflexverbindung (vgl. Schmidt und Schaible, 2001, S.179; Chwilkowski, 2006, S.44 ff.). Um die Spinalmotorik veranschaulichen zu können werden diese im Folgenden genauer beschrieben. Die agonistische Ansteuerung beinhaltet sowohl den Dehnreflex als auch die autogene Hemmung. Es wird der Agonist direkt durch propriozeptive Reize desselben Muskels angesteuert. Die antagonistische Ansteuerung bewirkt durch reflektorische, aktive Kontraktion des Agonisten eine Hemmung des Antagonisten. Eine

Tonusminderung

des

Antagonisten

wird

verursacht

durch

die

hemmenden

Interneuronen, die den Muskelspindelafferenzen zwischengeschaltet sind und wird auch als antagonistische Hemmung bezeichnet. Die simultane Ansteuerung der Beuger und Strecker wird durch den Flexorreflex ermöglicht. Mehrere Etagen des Rückenmarks von beiden Seiten werden dabei miteinander verschaltet. Tritt ein Mensch beispielsweise barfuss auf einen spitzen Gegenstand und empfindet so einen kurzen Schmerz, zieht er den Fuß reflexartig zurück. Dabei werden die Beuger aktiviert. Das andere Bein muss als Standbein aber gleichzeitig stabilisiert werden. Daher werden die Strecker aktiviert und die Beuger gehemmt. Dieser Ablauf wird auch als Flexorreflex mit gekoppeltem Extensorreflex bezeichnet. Die intersegmentale Reflexverbindung ist verantwortlich für die Koordination der Bein- und Armbewegung. Der Muskeltonus der Extremitäten muss untereinander angepasst werden um das Gleichgewicht halten zu können. So genannte spinale Reflexbögen stehen darüber hinaus in

Verbindung mit höheren

Abschnitten des ZNS. Afferente Informationen werden zusätzlich an das Kleinhirn weitergeleitet. So fließen diese in die Steuerung komplexer automatischer Bewegungen ein (vgl. Schmidt und Schaible, 2001, S.176 f.). Die Spinalmotorik wird durch efferente Informationen beeinflusst, welche von verschiedenen Teilbereichen des Gehirns gesendet werden (vgl. Chwilkowski, 2006, S. 49).


Theoretischer Rahmen

41

2.9.3.2 Der Hirnstamm

Alle relevanten Informationen der analysatorischen Systeme laufen im Hirnstamm zusammen. Das sind Informationen des vestibulären Analysators, des kinästhetischen Analysators, der optische und akustische Analysator und der taktile Analysator (vgl. Abschnitt ?? ). Die

Gleichgewichtsregulation

ist

das

Ziel

dieser

Informationsbündelung

und

Weiterverarbeitung. Durch posturale Reaktionen oder posturale Reflexe kann eine rasche motorische Reaktion auf Veränderungen von Gleichgewichtssituationen erfolgen. Posturale Reaktionen werden als Stellreaktionen verstanden, welche den Körper, ausgehend von der Position des Kopfes (vestibuläre und optische Reize), durch nachfolgende Bewegungen des Rumpfes unter Zuhilfenahme des kinästhetischen und taktilen Analysators positionieren (vgl. Hirtz, 2005, S.38 f.). Die posturale Reaktion beinhaltet statokinetische Reflexe (Statokinetik = Körperlage), welche dafür Sorgen, dass das Gleichgewicht beim Laufen reguliert wird und immer wieder auf störende und wechselnde Einflüsse reagiert (vgl. Chwilkowski, 2006, S. 49 f; Schmidt und Schaible, 2001, S. 354). Für die Gleichgewichtsregulation sind also verschiedene Analysatoren zuständig.

2.9.3.3 Das Kleinhirn

Das Kleinhirn ist eine weitere Instanz, welche für die Steuerung von automatischen Bewegungsabläufen zuständig ist. Es übernimmt die Steuerung von geübten, automatisierten, sportlichen

Bewegungstechniken

oder

sich

häufig

wiederholenden

motorischen

Alltagsanforderungen an die Bewegungskoordination, die es vom Großhirn übertragen bekommt. Teilbewegungen werden vom Kleinhirn als motorische Programme abgespeichert. Die Bewegungswissenschaft bezeichnet diese Stufe des motorischen Lernens auch als Feinstkoordination (vgl. Meinel und Schnabel, 2004). Die Verlagerung einer motorischen Steuerung von einer höheren auf eine niedere Instanz (vom Großhirn auf das Kleinhirn) schafft auf der höheren Ebene wieder Platz für neue Bewegungsmuster. Dadurch können koordinativ schwierige Bewegungen leichter und genauer ablaufen (vgl. Hirtz, 2005, S.41).


Theoretischer Rahmen

42

Für jedes Bewegungsprogramm gilt: Je höher die Komplexität ist, desto mehr Wiederholungen bedarf es, um ein spezifisches Bewegungsmuster als motorisches Programm im Kleinhirn abspeichern zu können (vgl. Chwilkowski, 2006, S. 51).

2.9.3.4 Das Großhirn

Das Großhirn ist, wie bereits im vorangegangenen Abschnitt erwähnt, die oberste Instanz um willkürliches und geplantes Handeln zu steuern. Die Motorik wird durch das Großhirn gesteuert. So ist ein zielgerichtetes und komplexes Agieren in der Umwelt möglich. Es überwacht die automatisierten Bewegungsabläufe und steuert außerdem unter Zuhilfenahme

der Motivationsareale (Limbisches System) das

willkürliche Handeln (vgl. Schmidt, Thews, Lange, 2000, S.176 f). Zwei Großhirnhemisphären bilden die Basis und versorgen die jeweils andere Körperseite. Der Cortex bildet die äußere Rinde und besteht aus einer mit Nervenzellen geformten grauen Substanz. Dieser Cortex wird noch mal in motorischen und sensorischen Cortex unterschieden, wobei dem motorischen Teil einzelne Muskelgruppen zugeordnet sind. Die jeweiligen Muskeln werden über Pyramidenbahnen angesteuert (vgl. Abschnitt 2.2). Die Köperwahrnehmung wird durch den sensorischen Cortex gesichert, indem er durch affernte Informationen aus der Körperperipherie versorgt wird. Auch hier gibt es bestimmte Zentren, die Signale von bestimmten Rezeptoren empfangen (vgl. Schmidt und Schaible, 2001, S.11 ff.). Nachdem nun die theoretische Grundlage für diese Untersuchung gelegt wurde, widmet sich der nächste Teil nun der Methode dieser Evaluation.


Methode

43

3 Methode

3.1 Studiendesign

Die Studienteilnehmer werden in zwei verschiedene Versuchsgruppen randomisiert: -

Sensoboardgruppe

-

Langhantelgruppe

Beide Trainingsgruppen absolvieren ein Kniebeugentraining mit der Langhantel im submaximalen Bereich. Die Sensoboardgruppe trainiert zusätzlich Kniebeugen ohne Zusatzgewicht auf dem Sensoboard. Beide Gruppen führen das Training über einen Zeitraum von 8 Wochen aus. Um den Trainingsfortschritt objektivieren zu können, wurden beide Gruppen einer Eingangstestreihe (Prätest) unterzogen. Nach Abschluss der Trainingphase wird in der neunten Woche eine Ausgangsuntersuchung (Posttest) der Probanden durchgeführt. Hierbei soll dokumentiert werden, welche individuellen

physiologischen

Adaptionseffekte,

in

Abhängigkeit

von

unterschiedlichen Trainingsformen, beobachtet werden konnten.

9 8

Anzahl Wochen

7 6 5 4 3 2 1 0 Sensoboardgruppe

Abb.15: Zeitlicher Ablauf des Trainingsprogramms

Langhantelgruppe

den

beiden


Methode

44

3.2 Probandenzusammenstellung

Alle 35 Teilnehmer der Studie sind Fußballspieler bei Eutin 08. 15 von ihnen sind Spieler der 1. A-Jugendmannschaft, welche in der A-Jugend Schleswig-Holstein spielt. 20 Probanden spielen in der 1.Herrenmannschaft von Eutin 08, die in der Verbandsliga Süd-Ost antritt. Diese Probandengruppe wurde ausgewählt, da so ein einheitlicher Trainingszustand, vor allem hinsichtlich der konditionellen Verfassung, gewährleistet werden kann. Alle Probanden treiben

mindestens

3-mal

pro

Woche

im

Rahmen

des

fußballspezifischen

Mannschaftstrainings Sport. Dazu kommt der regelmäßige Spielbetrieb am Wochenende mit einem Spiel pro Mannschaft. Eine kleine Anzahl an Probanden hat bereits eine gewisse Krafttrainingserfahrung, welche allerdings nicht über das Anfängerstadium hinaus reicht. Die Testpersonen müssen versichern, dass sie in den letzten 12 Monaten keine schwerwiegenden Verletzungen an den unteren Extremitäten hatten. Im Laufe des Trainings scheiden 10 Probanden wegen unterschiedlichen Gründen aus der Studie aus. Ein Teil hat sich Verletzungen während des Fußballspielbetriebs zugezogen, welche so schwerwiegend waren, dass sie nicht weiter teilnehmen konnten. Andere konnten den zeitlichen Mehraufwand nicht mehr aufbringen. Die Anzahl der Probanden, welche an der Ausgangsuntersuchung teilnehmen konnten, beschränkt sich somit auf 25. Vor dem Beginn des Trainings bekommen alle Studienteilnehmer Informationen über das Untersuchungsdesign. Es werden alle Messungen sowie das Trainingsprogramm bei einer kleinen Infoveranstaltung genau erläutert. Außerdem erfolgt eine Aufklärung der Telnehmer über die möglichen Risiken. Vor den ersten Messungen werden alle anthropometrischen Daten im Messprotokoll dokumentiert. Die Tabellen zwei und drei zeigen die jeweiligen Werte vor der Eingangsuntersuchung und vor der Ausgangsuntersuchung.


Methode

45

Tab.2: Anthropometrische Daten der Untersuchungsgruppen vor der Eingangsuntersuchung Gruppendaten

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

N

17

18

Alter (a)

22,3

21,5

Größe (cm)

183,2

184,5

Körpergewicht (kg)

79,6

80,1

Tab.3: Anthropometrische Daten der Untersuchungsgruppen vor der Ausgangsuntersuchung Gruppendaten

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

N

12

13

Alter (a)

21,4

20,9

Größe (cm)

181,2

182,7

Körpergewicht (kg)

78,8

79,4

3.3 Untersuchungsinhalte

3.3.1 Datenerhebung

Die Datenerhebung der Testbatterie (Gleichgewichtsfähigkeit, isometrische Maximalkraft und Schnellkraft) findet auf der Sportanlage Waldeck in Eutin statt. Für jeden Probanden wird ein Messprotokoll mit den Werten des Prä- und des Posttests angefertigt (vgl. Anhang S.91 - 92) Bevor mit den Messungen begonnen wird, erwärmen sich alle Probanden durch einen lockeren zehnminütigen Lauf. Die Testung erfolgt anschließend in der Reihenfolge Gleichgewichtstest, Maximalkrafttest, Jump and Reach. Die Gleichgewichtsfähigkeit wird dabei als erstes geprüft, da es bei dieser Untersuchung wichtig ist, dass die Muskulatur noch nicht ermüdet ist (Häfelinger & Schuba, 2004).


Methode

46

Die isometrische Maximalkraftmessung wird mittels eines mobilen DigiMax Messgerätes durchgeführt, welches auch in der Leistungsdiagnostik des Olypiastützpunktes Kiel im Institut für Sport und Sportwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität genutzt wird.

3.3.1.1 Messung der Gleichgewichtsfähigkeit

Bei der Ermittlung der Gleichgewichtsfähigkeit kommt ein Einbeinstand mit geschlossenen Augen zum Einsatz. Die Durchführung erfolgt in Anlehnung an den „Eurofit for adults“Koordinationstest (vgl. Oja & Tuxworth, 1995; Bös, 2001).

3.3.1.1.1 Versuchsbedingungen Gleichgewichtsmessung

Die Versuchsperson soll 30 Sekunden mit geschlossenen Augen auf einem Bein stehen. Es werden die Versuche gezählt, die ein Proband benötigt, um insgesamt 30 Sekunden sicher zu stehen. Jede Testperson hat zwei Testversuche. Die Wahl des Beines ist frei, es darf während des Tests nicht mehr verändert werden. Der Test wird einmalig und ohne Schuhe durchgeführt. Die Arme und das freie Bein dürfen während der Messung bewegt werden. Die Zeitmessung erfolgt durch den Versuchsleiter. Die Zeit startet, sobald die Testperson die Balanceposition eingenommen hat und die Augen geschlossen sind. Die Uhr wird angehalten sobald der Proband das Gleichgewicht verliert. Der Versuchsleiter dokumentiert die Anzahl der Versuche bis insgesamt 30 Sekunden Standzeit erreicht sind. Die maximale Standzeit wurde auf 30 Sekunden festgesetzt, da ab einer höheren Standzeit propriozeptive Faktoren eine zunehmend geringere Rolle gegenüber kraftbasierten Faktoren einnehmen, die hier nicht gemessen werden sollen. Außerdem werden die Anzahl der Versuche und nicht die absolute Standzeit gemessen, um mögliche Flüchtigkeitsfehler und somit negative Ausreißer zu minimieren. Die folgende Abbildung 16 zeigt die korrekte Ausführung des Tests.


Methode

47

Abb.16: Einbeinstand

3.3.1.2 Maximalkraftmessung

Bei der Durchführung des Tests zur Bestimmung der Maximalkraft kommt das mobile Maximalkraftmessgerät DigiMax des Instituts für Sport und Sportwissenschaft zum Einsatz. Es besteht aus einem kleinen Computer welcher die Werte in Kilogramm auf einem Display anzeigt (Abb.17). Dieser Computer ist verbunden mit einem Messfühler (Abb.18). Zur Bestimmung der Maximalkraft wird der Testperson eine Schlaufe um das Bein gelegt. Da es sich hierbei um einen isometrischen Maximalkrafttest handelt, erfolgt die Durchführung für die Testperson gegen einen festen, unüberwindbaren Gegenstand. Dadurch wird der intermuskuläre Einfluss reduziert. Bestimmende Faktoren für die Maximalkraft sind hier somit die Anzahl, die Dicke und die Vordehnung der einzelnen Muskelfasern und ihre Aktiviertheit (vgl. Weineck, 2007, S.506). Die gesamte Messapparatur ist fest mit der Wand verbunden, vor der die Probanden sitzen bzw. liegen.


Methode

48

Abb.17: DigiMax Maximalkraftmessger채t

Abb.18: Messf체hler, Beinschlaufe, Messger채t


Methode

49

3.3.1.2.1 Versuchsbedingungen Maximalkraftmessung

Beinextensoren: Die Testperson sitzt auf einem Tisch um die nötige Sitzhöhe zu erreichen Diese Testanordnung ist notwendig, da die Beine keinen Bodenkontakt haben dürfen. Hat der Proband die Sitzposition eingenommen wird das zu testende Bein durch die Schlaufe des Messgerätes geführt. Die Schlaufe liegt knapp oberhalb des Sprunggelenkes an. Der isometrische Maximalkrafttest wird einbeinig durchgeführt. Der Proband sitzt so auf dem Tisch, dass die Kniekehlen mit der Kante des Tisches abschließen (vgl. Abb.19). Da aus mittlerer Gelenkposition die maximal mögliche Kraft aufgewendet werden kann (vgl. Weineck, 2007), starten alle Versuchspersonen mit einem Anfangswinkel von 90 Grad. Die Sitzposition ist aufrecht und die Hände werden auf den Oberschenkeln abgelegt. Auf Zeichen des Versuchsleiters nimmt der Proband langsam Kraft auf und versucht das zu testende Bein bis zum Ablasszeichen des Versuchsleiters mit maximalem Aufwand in die Streckung zu bringen. Ein wichtiger Aspekt ist, dass die Testperson während der Messung die Bauchmuskulatur anspannt um im Rumpfbereich stabil zu bleiben. Außerdem soll möglichst normal weiter geatmet werden. Um das Gefühl der Belastung kennen zu lernen, hat jeder Proband zwei Testversuche. Jedes Bein wird drei Mal getestet, wobei anschließend der Mittelwert der drei Testungen gebildet wird.

Abb.19: Sitzposition Maximalkraftmessung der Beinextensoren


Methode

50

Beinflexoren: Zur Messung der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren liegt die Versuchsperson auf dem Bauch. Die Arme werden vor dem Körper gestreckt abgelegt. Die Messung findet auch hier einbeinig statt. Der Proband beugt das zu testende Bein und streckt es durch die Schlaufe (vgl. Abb. 20). Genau wie bei der Maximalkraftmessung der Beinextensoren soll auch hier der Anfangswinkel 90 Grad betragen. Auf Zeichen des Versuchsleiters beugt der Proband das Bein in Richtung des Gesäßmuskels und versucht die maximal mögliche Kraft im Bereich der Beinflexoren zu entwickeln, bis das Zeichen zur Entspannung kommt. Zur Gewöhnung hat die Testperson zwei Testversuche. Für die optimale Durchführung muss auch hier der Rumpf durch Anspannung der Bauchmuskulatur stabil gehalten werden. Es sollte nicht zur Pressatmung kommen. Wie schon im Abschnitt Maximalkraftmessung Extensoren beschrieben, werden auch bei den Flexoren drei Messungen pro Bein durchgeführt. Als ausschlaggebender Wert wird wieder der Mittelwert aus den drei Messungen gebildet.

Abb.20: Liegeposition Maximalkraftmessung der Beinflexoren


Methode

51

3.3.1.3 Schnellkraftmessung (Sprungkraft)

Zur Messung der Schnellkraft findet der Jump and Reach-Test Anwendung (vgl. Beck & Bös, 1995, S.106 ff). Die Testaufgabe sieht vor, dass eine Versuchsperson aus dem Parallelstand mit einem beidbeinigen Absprung so hoch wie möglich springen soll (vgl. Abb.21). Der Test findet ohne Schuhe statt, damit für alle Testpersonen die gleiche Ausgangslage garantiert ist.

Abb.21: Jump and Reachtest


Methode

52

3.3.1.3.1 Versuchbedingungen Schnellkraft (Sprungkraft) - Messung

Die Testperson steht vor einer Wand, das Gesicht der Wand zugewandt. Die Fingerkuppen werden mit Kreide bestrichen und beide Arme maximal nach oben gestreckt, wobei der höchste Punkt, die Reichhöhe, gekennzeichnet wird. Als nächstes tritt der Proband etwa 20 – 30 cm von der Wand zurück und nimmt eine seitliche Position ein. Die Testperson springt nun beidbeinig ab und markiert an der Wand den höchstmöglichen Punkt, die Sprunghöhe. Die Auftaktbewegung ist dabei frei wählbar. Gemessen wird die Differenz zwischen Reichhöhe und Sprunghöhe in Zentimetern. Jeder Proband hat drei Versuche. Der beste Versuch geht in die Wertung. Um die Testergebnisse nicht zu verfälschen hat der Versuchsleiter die Aufgabe die korrekte Markierung der Reichhöhe zu überwachen und muss ebenfalls kontrollieren, ob die Wand im Sprung am höchsten Punkt markiert wird.

3.4 Das Trainingsprogramm

Die Probanden werden in zwei Trainingsgruppen randomisiert: eine Sensoboardgruppe und eine Langhantelgruppe. Die Sensoboardgruppe absolviert sowohl ein Training auf dem Sensoboard als auch ein Maximalkrafttraining in Form von Kniebeugen mit einer Langhantel. Die Langhantelgruppe trainiert

ausschließlich

Kniebeugen.

Für

das

Maximalkrafttraining

kommt

die

Trainingsmethode der erschöpfenden, submaximalen Krafteinsätze (Hypertrophiemethode) zum Einsatz. Es werden drei Trainingssätze mit 10 – 12 Wiederholungen bei einer Intensität von 75% der Maximalkraft vorgegeben (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2003. S.111). Zur Erwärmung absolvieren die Probanden zwei Sätze mit 20 Wiederholungen mit 40% der individuellen Maximalkraft. Zur Bestimmung der individuellen Maximalkraft der einzelnen Probanden wird die 1- RM (Repetition Maximum) Testung (% des 1- mal- Wiederholungs- Maximums = % 1- RM) eingesetzt (vgl. Ehlenz, Grosser, Zimmermann, 2003, S.117). Jede Versuchsperson absolviert zu Beginn des Testverfahrens einen einzelnen Trainingssatz mit einem für sie angemessen Gewicht. Die Vorgabe besteht darin so viele Wiederholungen wie möglich zu erreichen.


Methode

53

Die meisten Probanden erreichen einen Wert zwischen 15 und 20 Wiederholungen. Auf Basis dieser Werte kann die Maximalkraft mit den Vorgaben aus der Fachliteratur (vgl. Schmidtbleicher, 2005) errechnet werden. Aufgrund der geringen Krafttrainingserfahrung der meisten Teilnehmer, wurde diese Methode durch den Versuchsleiter ausgewählt. Die Belastung eines reinen 1er-Maximums hätte eine zu große Belastung für die zum großen Teil kraftrainingsunerfahrenen Testpersonen dargestellt. Da im submaximalen Bereich (75% der Maximalkraft) trainiert werden soll, werden die Trainingsgewichte für jeden einzelnen Probanden auf die beschriebene Art und Weise errechnet (siehe Tab.4). Alle zwei Wochen kommt es zur Überprüfung der Maximalkraftwerte, damit im Adaptionsfall das Trainingsgewicht entsprechend angepasst werden kann. Für jeden Probanden wird ein Kontrollbogen erstellt, welcher vom Versuchsleiter geführt wird. Auf Diesem werden die Trainingsgewichte, die eventuelle Anpassung der Trainingsgewichte sowie die Anzahl der Trainingseinheiten dokumentiert.

Tab.4: Repetition Maximum (1-RM) Testung (Schmidtbleicher, 2005)


Methode

54

3.4.1 Das Sensoboardtraining

Das Training auf dem Sensoboard umfasst fünf Trainingssätze mit jeweils fünf langsam ausgeführten Kniebeugen. Zwischen den Sätzen wird eine Pause von ca. zwei Minuten eingelegt. Alle Probanden müssen dieselbe Ausgangsposition einnehmen. Die Testperson besteigt das Sensoboard indem sie es mit einem Fuß wahlweise auf der linken oder rechten Seite zu Boden drückt. Nach einer kurzen Phase der Gleichgewichtsfindung stellt sie das andere Bein ebenfalls auf das Board. Die Position der Beine soll dabei etwa schulterbreit sein. Die Arme werden ausgestreckt vor den Körper gehalten. (siehe Abb.23a) Sobald der Proband einen sicheren Stand erreicht hat, beginnt er langsam mit der Ausführung der Kniebeuge. Diese soll soweit ausgeführt werden, bis etwa ein 90 Grad-Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel erreicht wird (siehe Abb. 23b). Nach einer kurzen Verweildauer von ca. 1,5 Sekunden in der beschriebenen Position, beginnt die Testperson langsam die Hebungsphase bis die Ausgangslage wieder erreicht ist. Die Knie bleiben dabei immer leicht gebeugt und werden nie ganz zur Streckung gebracht. Eine Kniebeuge soll ca. fünf Sekunden dauern. Es werden fünf Kniebeugen pro Trainingssatz absolviert.

Abb.22: Das Sensoboard


Methode

a)

55

b)

Abb.23 a) b): Training auf dem Sensoboard

3.4.2 Das Langhantelkniebeugentraining

Das Kniebeugentraining mit einer Langhantel findet wie beschrieben im submaximalen Bereich statt. Jede Testperson absolviert drei Sätze mit jeweils 10 Wiederholungen. Auch hier müssen alle Versuchspersonen dieselbe Ausgangsposition einnehmen. Der Proband baut zu allererst Körperspannung auf und bekommt dann die Langhantel von zwei Helfern angereicht. Die Hantel wird dabei nur auf dem Trapezmuskel abgelegt. Eine tiefere Lage würde noch größere muskuläre Anteile des unteren Rückens und der Gesäßmuskulatur provozieren (vgl. Zawieja, 2008). Der Operkörper bleibt bei der gesamten Übungsausführung aufrecht und das Gewicht soll auf dem ganzen Fuß verteilt werden. Die Versuchsperson bewegt sich nun langsam senkrecht aus dem Stand nach unten, bis die Hockposition erreicht ist. Es sollte etwa ein Winkel von 90 Grad zwischen Unter- und


Methode

56

Oberschenkel erreicht werden (siehe Abb.24 b)). Die Last wird muskulär abgebremst. Ohne Pause und den Blick geradeaus gerichtet, bewegt sich der Proband dynamisch aus der Hockposition in den gestreckten Stand. Auch in der Aufstehphase soll der Oberkörper so aufrecht wie möglich bleiben (vgl. Zawieja, 2008).

a)

b)

Abb.24 a) b): Langhantelkniebeugentraining


Methode

57

3.5 Datenverarbeitung und Auswertung

Nach Beendigung der Testreihe werden alle gesammelten Daten der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung statistisch verarbeitet. Anschließend findet eine Prüfung hinsichtlich der Hypothesen statt. Da sich die Kernfrage dieser Untersuchung damit beschäftigt, welche unterschiedlichen Auswirkungen ein Krafttraining beziehungsweise ein sensomotorisches Krafttraining erzielen, empfiehlt es sich, dass sowohl Änderungen innerhalb der einzelnen Gruppen im VorherNachher- Vergleich als auch zwischen den Gruppen hinsichtlich Signifikanz geprüft werden. So kann die effektivere Trainingsform bestätigt werden. Als Erstes werden die Untersuchungsergebnisse als Mittelwerte der normierten individuellen Messwerte in Tabellenform dargestellt. Die Werte der Eingangsmessung jeder Gruppe werden hierbei auf 100 Prozent normiert. Die Veränderungen im Vergleich zur Eingangsmessung werden in der prozentualen Differenz ausgedrückt. (vgl. Anhang S.95S.96). Zur Veranschaulichung werden die Mittelwerte als graphische Darstellung präsentiert. Die Standardabweichung lässt Aussagen bezüglich der Streuung der individuellen Messwerte der Stichprobe um den Mittelwert zu. 68,3 % aller Werte liegen in einem Interwall, welches den Mittelwert plus bzw. minus der Standardabweichung umfasst. 95,4 % aller Fälle liegen in einem Interwall, Mittelwert plus / minus 2 * Standardabweichung und 99,7 % in einem Interwall, Mittelwert +/- 3 * Standardabweichung (Bortz, 2005, S.98). Je höher die Standardabweichung ist, desto heterogener ist die jeweilige Gruppe. Geringere Standardabweichungen lassen hingegen auf homogene Gruppen schließen. Um eine Signifikanzprüfung durchführen zu können, muss zunächst eine Prüfung auf Normalverteilung erfolgen. Diese Prüfung erfolgt mittels des Kolmogorov- SmirnovAnpassungstests. Beim Vergleich der Vorher- und Nachher- Messwerte innerhalb der Gruppen handelt es sich um zwei Stichprobenmittelwerte mit Messwiederholungen (Bortz, 2005, S.143). Deshalb wird ein T-Test für abhängige Stichproben angewendet, um die Unterschiede zwischen den Gruppen auf Signifikanz zu prüfen. Die Irrtumswahrscheinlichkeit wird auf α = ,05 (5%) festgelegt. Sind die berechneten Werte größer als die Irrtumswahrscheinlichkeit, liegt keine Signifikanz vor. Ist der Wert kleiner oder gleich α = ,05 geht man von signifikanten Ergebnissen aus. Bei Werten von kleiner oder


Methode

58

gleich α = ,01 bzw. α = ,001 spricht man von sehr bzw. höchst signifikanten Ergebnissen (vgl. Bortz, 2005). Das bedeutet für den Untersuchungsplan, dass für die abhängigen Variablen jeweils ein T-Test für jedes Trainingsprogramm durchgeführt wird. Zum Schluss findet eine eindimensionale Varianzanalyse statt. Diese soll ermittelt, ob sich die Gruppen untereinander in ihren Veränderungen signifikant unterscheiden (Bortz, 2005, S.247287). Es werden die Auswirkungen der zweifach gestuften, unabhängigen Variablen auf jeweils eine abhängige Variable überprüft und miteinander verglichen (vgl. Tab.5). Dabei wird für jede abhängige Variable eine Varianzanalyse durchgeführt. Die Signifikanzprüfung wird wieder mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit

von α = ,05 (5%) berechnet (vgl.

Erläuterungen T-Test für abhängige Stichproben).

Tab.5: Untersuchungsplan UV: Trainingsprogramm

UV: Langhantelgruppe

AV:

AV: Gleichgewichtsfähigkeit rechts

Auswirkungen der

AV: Gleichgewichtsfähigkeit links

Trainingsprogramme

AV: Beinextensoren rechts AV: Beinextensoren links AV: Beinflexoren rechts AV: Beinflexoren links AV: Sprungkraft

UV: Sensoboardgruppe


Ergebnisse

59

4 Ergebnisse Dieses Kapitel befasst sich mit der statistischen und grafischen Aufbereitung der erhobenen Daten dieser Untersuchung. Außerdem kommt es zur Formulierung und Überprüfung der Null- und Alternativhypothesen. Wie bereits ausführlich beschrieben, erstreckte sich das Trainingsprogramm über insgesamt 8 Wochen. Am Anfang fand eine Eingangsuntersuchung (Prätest) und am Ende eine Ausgangsuntersuchung (Posttest) statt. Diese ermittelten Daten dienen als Grundlage für alle statistischen Berechnungen in diesem Kapitel. Rohdaten und Berechnungen können im Anhang genauer betrachtet werden (siehe Anhang ab Kapitel 8.3). Alle vier Testbereiche, Gleichgewichtsfähigkeit, Maximalkraft der Beinextensoren und Beinflexoren sowie die Sprungkraft werden auf die gleiche Art und Weise aufbereitet. Zuerst werden die Mittelwerte sowie die Standardabweichungen der normierten individuellen Messwerte graphisch dargestellt. Außerdem kommt es zu einer tabellarischen Abbildung der prozentualen Veränderungen der Mittelwerte. Des Weiteren wird geklärt, ob signifikante Unterschiede im Vorher- Nachher- Vergleich innerhalb der Gruppen festzustellen sind. Abschließend folgt die Prüfung auf Signifikanz zwischen den beiden Trainingsgruppen (Langhantelgruppe und Sensoboardgruppe). Die Fragestellung dieser Untersuchung wird erläutert und es kommt nur Klärung, ob sich die Gruppen in ihrer Entwicklung signifikant unterscheiden. Zum Abschluss erfolgt eine Zusammenfassung aller relevanten Ergebnisse.


Ergebnisse

60

4.1 Nullhypothesen und Alternativhypothesen

1. Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit im Gruppenvergleich H1: Die Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich signifikant von der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit, welche durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird. H0: Die Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich nicht signifikant von der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit, welche durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird.

2. Entwicklung der Maximalkraft der Beinextensoren im Gruppenvergleich H1: Der Kraftzuwachs der Beinextensoren durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich signifikant von dem Kraftzuwachs, der durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird. H0: Der Kraftzuwachs der Beinextensoren durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich nicht signifikant von dem Kraftzuwachs, der durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird.

3. Entwicklung der Maximalkraft der Beinflexoren im Gruppenvergleich H1: Der Kraftzuwachs der Beinflexoren durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich signifikant von dem Kraftzuwachs, der durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird. H0: Der Kraftzuwachs der Beinflexoren durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich nicht signifikant von dem Kraftzuwachs, der durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird.


Ergebnisse

61

4. Entwicklung der Sprungkraft im Gruppenvergleich H1: Die Entwicklung der Sprungkraft durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich signifikant von der Entwicklung der Sprungkraft, welche durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird. H0: : Die Entwicklung der Sprungkraft durch ein zweimal pro Woche durchgeführtes Hypertrophie-Training der unteren Extremitäten mit Langhantel-Kniebeugen unterscheidet sich nicht signifikant von der Entwicklung der Sprungkraft, welche durch ein identisches Training mit vorangestelltem Training auf dem Sensoboard erzielt wird.

5. Gleichgewichtsfähigkeit im Vorher- Nachher- Vergleich Sensoboardgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe.

6. Gleichgewichtsfähigkeit im Vorher- Nachher- Vergleich Langhantelgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe.

7. Maximalkraft Extensoren im Vorher- Nachher- Vergleich Sensoboardgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe.


Ergebnisse

62

8. Maximalkraft Extensoren im Vorher- Nachher- Vergleich Langhantelgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe.

9. Maximalkraft Flexoren im Vorher- Nachher- Vergleich Sensoboardgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe.

10. Maximalkraft Flexoren im Vorher- Nachher- Vergleich Langhantelgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe.

11. Sprungkraft Sensoboardgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Sprungkraft zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Sprungkraft zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Sensoboardgruppe.


Ergebnisse

63

12. Sprungkraft Langhantelgruppe: H1: Es gibt einen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Sprungkraft zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe. H0: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Entwicklung der Sprungkraft zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung in der Langhantelgruppe.

4.2 Gleichgewichtsfähigkeit (Einbeinstand)

4.2.1 Veränderungen von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der Gleichgewichtsfähigkeit

Rechtes Bein 1 0,5

Versuche

0 -0,5 -1 -1,5 -2 -2,5 Sensoboardgruppe Abb.25:

Graphische

Ansicht

der

Mittelwerte

Gleichgewichtsfähigkeit des rechten Beines.

Langhantelgruppe und

der

Standardabweichung

der


Ergebnisse

64

Mittelwertveränderung

Tab.6:

der

normierten

individuellen

Messwerte

der

Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein in Prozent

Mittlere Veränderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

- 4,6%

- 36%

Die Sensoboardgruppe erzielt höchst signifikante Ergebnisse im Vorher- Nachher- Vergleich (p = ,000). Die Anzahl der Versuche eine Standzeit von 30 Sekunden zu erreichen verbessert sich im Durchschnitt um 36 %. Anders sieht es bei der Langhantelgruppe aus. Hier kann im Bezug auf die Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein keine Signifikanz im Prä- PostVergleich festgestellt werden (p = ,226). Es kommt lediglich zu einer mittleren Verbesserung von 4,6 %. Die Untersuchung auf Signifikanz im Gruppenvergleich fällt positiv aus. Es wird eine Irrtumswahrscheinlichkeit von p = ,028 ermittelt, was einen signifikanten Unterschied beim Vergleich der beiden Trainingsformen im Bezug auf die Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein bestätigt. Die Alternativhypothese (1.) muss angenommen werden.

Linkes Bein 1,5 1

Versuche

0,5 0 -0,5 -1 -1,5 -2 -2,5 Sensoboardgruppe Abb.26:

Graphische

Ansicht

der

Mittelwerte

Gleichgewichtsfähigkeit des linken Beines

Langhantelgruppe und

der

Standardabweichung

der


Ergebnisse

Tab.7:

65

Mittelwertveränderung

der

normierten

individuellen

Messwerte

der

Gleichgewichtsfähigkeit im linken Bein in Prozent

Mittlere Veränderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

6%

- 25%

Auch hier zeigt sich für die Sensoboardgruppe ein sehr signifikantes Ergebnis im VorherNachher- Vergleich (p = ,004). Eine durchschnittliche Verbesserung von 25 % kann erreicht werden. Die Langhanteltrainingsgruppe erzielt auch beim linken Bein keine Signifikanz (p = ,754) bezüglich der Gleichgewichtsfähigkeit im Vergleich von Prä- zu Post- Test. Es kommt sogar zu einer Verschlechterung von gemittelt 6 %. Der Gruppenvergleich fällt mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit von p = ,013 auch hier signifikant aus. Auch hier wird die Alternativhypothese (1.) angenommen.


Ergebnisse

66

4.3 Isometrische Maximalkraft der Beinextensoren

4.3.1 Veränderungen von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der isometrischen Maximalkraft der Extensoren

Rechtes Bein 10 9 8 Kilogram

7 6 5 4 3 2 1 0 Sensoboardgruppe

Langhantelgruppe

Abb.27: Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Extensoren des rechten Beines.

Tab.8: Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Extensoren im rechten Bein in Prozent

Mittlere Veränderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

6,75 %

12,15 %

Beide Trainingsgruppen haben hoch signifikante Ergebnisse erzielt. Die Sensoboardgruppe, welche zusätzlich zum Langhanteltraining auch noch ein Training auf dem Sensoboard absolviert hatte, zeigt einen Zuwachs von 12,15 % der isometrischen Maximalkraft im rechten Bein. Dieser Wert ist höchst signifikant (p = ,000).


Ergebnisse

67

Die Langhantelgruppe erzielte einen durchschnittlichen Zuwachs von 6,75 %. Dieser Wert fällt ebenfalls höchst signifikant aus (p = ,000). In beiden Fällen wird die Alternativhypothese (5. und 6.) angenommen. Bezüglich der Gruppenunterschiede kommt es zu der Erkenntnis, dass die Unterschiede sehr signifikant ausfallen (p = ,006). Es kann also das Trainingsprogramm der Sensoboardgruppe im Bezug auf die Entwicklung der isometrischen Maximalkraft im rechten Bein als das signifikant effektivere Training dargestellt werden. Erläuterungen und mögliche Erklärungen werden im nächsten Kapitel gegeben.

Linkes Bein 10 9 8 Kilogram

7 6 5 4 3 2 1 0 Sensoboardgruppe

Langhantelgruppe

Abb.28: Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Extensoren des linken Beines.

Tab.9: Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Extensoren im linken Bein in Prozent

Mittlere Veränderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

7,6 %

12,6 %


Ergebnisse

68

Wie beim rechten Bein ergeben sich auch beim linken Bein bezüglich des Zuwachses der isometrischen Maximalkraft hoch signifikante Ergebnisse. Die Sensoboardgruppe verbessert sich mit 12,6 % höchst signifikant (p = ,000). Die Werte der Langhantelgruppe fallen mit einer Verbesserung von 7,6 % ebenfalls hoch signifikant aus (p = ,000) In beiden Fällen dürfen also die Alternativhypothesen (7. und 8.) angenommen werden. Die

Prüfung

auf

signifikante

Unterschiede

im

Gruppenvergleich

ergab

eine

Irrtumswahrscheinlichkeit von p = ,006. Es wird also die Alternativhypothese (2.) angenommen und die Nullhypothese verworfen, da sehr signifikante Unterschiede zwischen der Sensoboardgruppe und der Langhantelgruppe bestehen. Die Ergebnisse werden im nächsten Kapitel erläutert.

4.4 Isometrische Maximalkraft der Beinflexoren

4.4.1 Veränderung von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der isometrischen Maximalkraft der Flexoren

Rechtes Bein

2

Kilogram

1,5 1 0,5 0 -0,5 Sensoboardgruppe

Langhantelgruppe

Abb.29: Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Flexoren des rechten Beines


Ergebnisse

69

Tab.10: Mittelwertver채nderung der normierten individuellen Messwerte der Flexoren im rechten Bein in Prozent

Mittlere Ver채nderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

3,25 %

4,5 %

Die isometrische Maximalkraft der Beinflexoren im rechten Bein erreicht im Pr채- PostVergleich der Sensoboardgruppe hoch signifikante Werte. Es liegt eine Verbesserung von 4,5 % vor. Die Irrtumswahrscheinlichkeit liegt hier bei p = ,000. Es muss die Alternativhypothese (9.) angenommen werden. Bei der Langhantelgruppe liegt die Irrtumswahrscheinlichkeit

bei p = ,008. Diese

Ver채nderung ist also sehr signifikant. Die Verbesserung liegt hier bei 3, 25 %. Auch hier wird die Alternativhypothese (10.) angenommen. Im Gruppenvergleich ergibt sich eine Irrtumswahrscheinlichkeit von p = ,373. Es treten keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen auf, somit muss die Nullhypothese (3.) beibehalten werden. Die Alternativhypothese wird verworfen.

Linkes Bein 2 1,8 1,6 Kilogram

1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 Sensoboardgruppe

Langhantelgruppe

Abb.30: Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der isometrischen Maximalkraft der Flexoren des linken Beines


Ergebnisse

70

Tab.11: Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Flexoren im linken Bein in Prozent

Mittlere Veränderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

2,9 %

4,8 %

Im Bezug auf die isometrische Maximalkraft der Beinflexoren im linken Bein ergibt sich für die Sensoboardgruppe eine Verbesserung von 4,8 %. Die Langhantelgruppe verbessert sich im Vorher- Nachher- Vergleich um 2,9 %. Das bedeutet für die Sensoboardgruppe wieder eine hoch signifikante Verbesserung p = ,000. Die Irrtumswahrscheinlichkeit der Langhantelgruppe liegt bei p = ,001, weshalb man von sehr signifikanten Ergebnissen sprechen kann. In beiden Fällen muss die Alternativhypothese (9. und 10.) angenommen werden, denn es besteht ein signifikanter Unterschied im Bezug auf die isometrische Maximalkraft der Beinflexoren im linken Bein im Prä- Post- Vergleich. Die Nullhypothese wird für beide Gruppen verworfen. Im Gruppenvergleich ergibt sich eine Irrtumswahrscheinlichkeit von p = ,223. Es gibt also keinen signifikanten Unterscheid zwischen den beiden Gruppen. Der Unterscheid tritt rein zufällig auf. Die Nullhypothese (3.) muss beibehalten werden. Erläuterungen zu diesem Ergebnis folgen im Diskussionskapitel.


Ergebnisse

71

4.5 Schnellkraft (Sprungkraft)

4.5.1 Veränderung von Prä- zu Posttest und Standardabweichungen der Sprungkraft

8 7

Zentimeter

6 5 4 3 2 1 0 Sensoboardgruppe

Langhantelgruppe

Abb.31: Graphische Ansicht der Mittelwerte und der Standardabweichung der Schnellkraft (Sprungkraft)

Tab.12: Mittelwertveränderung der normierten individuellen Messwerte der Sprungkraft in Prozent

Mittlere Veränderungen

Langhantelgruppe

Sensoboardgruppe

4,25 %

8,4%

Sowohl für die Sensoboardgruppe als auch für die Langhantelgruppe ergeben sich hoch signifikante

Ergebnisse

im

Bezug

auf

die

Sprungkraft.

Die

Verbesserung

der

Sensoboardgruppe liegt bei 8,4 %. Die Langhantelgruppe konnte sich um 4,25 % verbessern. In beiden Fällen liegt die Irrtumswahrscheinlichkeit bei p = ,000, so dass von hoch signifikanten Ergebnissen gesprochen werden kann. Es wird für beide Probandengruppen die Alternativhypothese (12.) angenommen.


Ergebnisse

72

Bei der Signifikanzprüfung auf Unterschiede zwischen den Gruppen ergibt sich eine Irrtumswahrscheinlichkeit von p = ,015. Daher kann im Bezug auf die Sprungkraft von einem signifikanten Unterschied zwischen den beiden Trainingsgruppen gesprochen werden, welcher auf das zusätzliche Training mit dem Sensoboard zurückzuführen ist. Es wird die Alternativhypothese (4.) angenommen.

4.6 Zusammenfassung der Ergebnisse

Die dargestellten Ergebnisse der Sensoboardgruppe zeigen eine signifikante, in den meisten Teilbereichen sogar hochsignifikante Verbesserung bei allen Testungen im Vergleich zwischen der Eingangs- und der Ausgangsuntersuchung. Auch bei der Langhantelgruppe kommt es in allen Bereichen, mit Ausnahme der Gleichgewichtsfähigkeit, zu signifikanten Verbesserungen im Vergleich der Werte von Prä- und Post- Untersuchung. Die Prüfung auf Signifikanz im Gruppenvergleich liefert unterschiedliche Ergebnisse. Zu signifikanten Unterschieden kommt es im Bereich der Gleichgewichtsfähigkeit, der isometrischem Maximalkraft der Beinextensoren und der Sprungkraft. Hier zeigt sich, dass ein zusätzlich zum Langhanteltraining durchgeführtes Training auf dem Sensoboard deutlich effektivere Ergebnisse liefern kann, als ein Maximalkrafttraining der unteren Extremitäten, welches nur mit Langhantelkniebeugen ausgeführt wird. Die Testergebnisse hinsichtlich der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren zeigt keine Signifikanz im Gruppenvergleich auf. Mögliche Ursachen und Erklärungen warum es zu keiner nachweislichen Signifikanz in diesen Bereichen gekommen ist, soll das nächste Kapitel liefern. Außerdem werden die ermittelten Ergebnisse diskutiert und die methodische Ausführung der Untersuchung kritisiert.


Diskussion

73

5 Diskussion

Dieses Kapitel befasst sich mit der abschließenden Interpretation und Diskussion der erreichten Untersuchungsergebnisse. Im Anschuss werden außerdem die gewählten Methoden kritisch untersucht.

5.1 Ergebnisse Gleichgewichtsfähigkeit

Ergebnisse Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein

Die Ergebnisse der Gleichgewichtstestung der Sensoboardgruppe zeigen eine deutliche prozentuale Verbesserung. Bei der Langhantelgruppe kommt es zwar zu leichten positiven Veränderungen, welche aber durch die nicht nachweisbare Signifikanz als zufällig betrachtet werden müssen. Wie in der Methode bereits beschrieben, absolviert die Sensoboardgruppe ein zusätzliches sensomotorisches Training auf dem Sensoboard. Dadurch kommt es während der Trainingphase nachweislich zu einem Adaptionen im sensomotorischen System (vgl. Kapitel 2.8).

Die

Anpassung

äußert

sich

in

einer

signifikanten

Verbesserung

der

Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein. Der Gruppenvergleich zeigt ebenso signifikante Unterschiede im Bezug auf die Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein. Somit kann festgestellt werden, dass ein sensomotorisches Krafttraining auf dem Sensoboard in Kombination mit einem Langhantelkniebeugentraining einen positives Einfluss auf die Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit im rechten Bein im Vergleich zu einem separierten Langhantelkniebeugentraining hat.

Ergebnisse Gleichgewichtsfähigkeit im linken Bein

Die Sensoboardgruppe erreicht signifikante Verbesserungen in der Standstabilität des linken Beines. Bei der Langhantelgruppe kommt es im Bezug auf die Gleichgewichtsfähigkeit im linken Bein zu einer leichten Verschlechterung.


Diskussion

74

Das sensomotorische Training kombiniert mit einem klassischen Hypertrophietraining wirkt sich also positiv auf die Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit im linken Bein aus. Genau wie beim rechten Bein können auch für das linke Bein signifikante Unterschiede im Vergleich der beiden Trainingsgruppen festgestellt werden. Die in dieser Untersuchung bestimmte Signifikanz bei der Verbesserung der Gleichgewichtsfähigkeit durch ein sensomotorisches Training bestätigen die Ergebnisse von bislang durchgeführten Untersuchungen zu den positiven Auswirkungen sensomotorischer Trainingsinhalte auf die Koordination (Eils und Rosenbaum, 2001; Heitkamp et al, 2001; Knobloch und Martin-Schmidt, 2005).

5.2 Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Beinextensoren

Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Extensoren im rechten Bein

Sowohl die Sensoboardgruppe als auch die Langhantelgruppe zeigen im Bezug auf die isometrische Maximalkraft der Extensoren im rechten Bein eine deutliche Verbesserung. Dieses Ergebnis der Untersuchung zeigt eine deutliche Signifikanz auf. In der Literatur wird der positive Einfluss eines Maximalkrafttrainings auf die Entwicklung der Maximalkraft hinlänglich beschrieben (vgl. Grosser et al., 2003; Wirth, 2006, Freiwald, 2008). Die Prüfung auf Signifikanz im Gruppenvergleich zeigt ebenfalls ein positives Ergebnis. Hinsichtlich der isometrischen Maximalkraft der Flexoren im rechten Bein kann also ein signifikanter Unterschied festgestellt werden. Das bedeutet für diese Untersuchung, dass ein zusätzliches zum Langhanteltraining durchgeführtes Training auf dem Sensoboard ein signifikant effektiveres Trainingsergebnis in punkto isometrische Maximalkraft der Extensoren im rechten Bein erzielen kann. Gründe für diese signifikanten Ergebnisse müssen in erster Linie in einer Verbesserung der intramuskulären

Koordination

und

einer

damit

verbundenen

verbesserten

Bewegungskoordination gesucht werden (vgl. Kapitel 2.8). Außerdem wird durch die Kombination der beiden Trainingsformen die Reizaufnahme durch die Mechanorezeptoren verbessert (Kapitel 2.9). Diese Aspekte führen zu dem Ergebnis, dass eine größere isometrische Maximalkraft aufgebracht werden kann.


Diskussion

75

Das dargestellte Ergebnis darf allerdings nur unter Beachtung der kritischen Betrachtung der gewählten Methoden und der Stichprobengröße betrachtet werden.

Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Extensoren im linken Bein

Beide Trainingsgruppen weisen signifikante Ergebnisse im Vorher- Nachher- Vergleich auf. Wie im rechten Bein können auch im linken Bein bezüglich der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren deutliche Verbesserungen erzielt werden. Ein signifikanter Unterschied kann bezüglich der Gruppenunterschiede festgestellt werden. Also kann auch im linken Bein, ebenso wie im rechten Bein, der Unterschied zwischen den Trainingsprogrammen bezüglich ihrer Effektivität auf die Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der linken Beinextensoren nachgewiesen werden. Gründe für die Signifikanz könnten die positiven Effekte eines sensomotorisches Training sein, welches die intramuskuläre Koordination und das Reflexverhalten reizt und somit zu einer Verbesserung der Bewegungskoordination und Bewegungsökonomie führt, was zu einer Erhöhung der isometrischen Maximalkraft führen kann (vgl. Kapitel 2.8). Auch hier sollte das Ergebnis nur kritisch unter der Beachtung der Methode und der Stichprobengröße betrachtet werden, welche im nächsten Kapitel noch einmal diskutiert werden. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass in dieser Untersuchung der Einsatz des Sensoboards als sensomotorisches Trainingsmittel eine Verbesserung der isometrischen Maximalkraft der Extensoren im Gegensatz zu einem herkömmlichen Maximalkrafttraining zur Folge hat.

5.3 Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Beinflexoren

Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Flexoren im rechten Bein

Beide Trainingsgruppen zeigen eine klare Verbesserung im Vergleich von Prä- und PostTest. Für die Sensoboardgruppe fallen die Ergebnisse sogar hoch signifikant aus. Die Messergebnisse der Langhantelgruppe sind auch noch sehr signifikant.


Diskussion

76

Die theoretischen Grundlagen der Wissenschaft, dass ein Maximalkrafttraining die Maximalkraft verbessert, werden also auch bei der Messung der isometrischen Maximalkraft der rechten Beinflexoren bestätigt (vgl. Grosser et al., 2003; Wirth, 2006; Freiwald, 2008). Die Prüfung auf Signifikanz im Gruppenvergleich zeigt hier allerdings ein negatives Ergebnis. Das bedeutet die Unterschiede zwischen den Gruppen sind nicht auf das unterschiedliche Trainingsprogramm zurückzuführen, sondern treten rein zufällig auf.

Ergebnisse isometrische Maximalkraft der Flexoren im linken Bein

Auch im linken Bein erreichen sowohl die Sensoboard- als auch die Langhantelgruppe signifikante Zuwächse im Bezug auf die isometrische Maximalkraft der linken Beinflexoren im Vorher- Nachher- Vergleich. Der Gruppenvergleich zeigt erneut keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Trainingsformen, so dass auch hier angenommen werden muss, dass die Verbesserung der isometrischen

Maximalkraft

der

linken

Beinflexoren

auf

das

durchgeführte

Hypertrophietraining zurückzuführen ist (vgl. Grosser et al., 2003; Wirth, 2006; Freiwald, 2008). Es bleibt festzustellen, dass das Sensoboard als sensomotorisches Trainingsmittel keinen Einfluss auf die Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der linken Beinflexoren hat. Zusammenfassend lässt die Untersuchung darauf schließen, dass eine Kombination aus einem sensomotorischem Training mit dem Sensoboard und einem klassischen Maximalkrafttraining keine statistisch fassbaren Unterschiede im Bezug auf die Entwicklung der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren im Vergleich zu einem herkömmlichen Maximalkrafttraining liefern kann.

5.4 Ergebnisse Schnellkraft (Sprungkraft)

Die Sensoboardgruppe kann hinsichtlich der Verbesserung der Sprungkraft hoch signifikante Ergebnisse im Vergleich von Prä- und Post- Test erzielen. Ebenso hoch signifikant fallen die Ergebnisse im Vorher- Nachher- Vergleich der Sprungkraft für die Langhantelgruppe aus.


Diskussion

77

Anders als beim Gruppenvergleich bezüglich der isometrischen Maximalkraft der Beinflexoren kann im Bezug auf die Sprungkraft ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden unterschiedlichen Trainingsformen festgestellt werden. Es zeigt sich also, dass eine Kombination aus sensomotorischem Training auf dem Sensoboard und klassischem Hypertrophietraining hinsichtlich der Verbesserung der Schnellkraft in diesem Falle Sprungkraft eine effektivere Trainingsmethode darstellt als ein isoliertes Maximalkrafttraining. Hier kann der positive Effekt der verbesserten inter- und intramuskulären Koordination (vgl. Kapitel 2.6; 2.7) und die damit verbundene verbesserte Bewegungsökonomie als Grund für den signifikanten Unterschied in punkto Schnellkraft nachgewiesen werden. Aus diesen Ergebnissen kann eine Trainingsempfehlung abgeleitet werden. So sollte das Schnellkrafttraining nicht auf Gerät beschränkt werden, welche eine mechanische Führung haben und so eine nicht ausreichende Anforderung an die Stabilisierung bieten (vgl. Kibele, Behm, Fischer, Classen, 2009). Das Sensoboard ist in diesem

Fall

ein

geeignetes

Trainingsgerät.

Durch

das

Training

werden

die

natürlichen Reflexmechanismen stark multidimensional gefordert und eine entsprechend gute Anpassung erreicht.

5.5 Kritik der Methode

Im Rahmen der Prä und Posttests kamen vier unterschiedliche Messmethoden zum Einsatz. Als erstes wurde die Gleichgewichtsfähigkeit mit Hilfe des Einbeinstandes ermittelt. Es folgte die Messung der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren und der Beinflexoren. Außerdem wurde die Sprungkraft mittels des Jump- and Reach- Testes gemesen. Nachfolgend werden alle Messungen kritisch betrachtet und eventuell mögliche Fehlerquellen aufgedeckt. Auch die Probandenauswahl sowie die Stichprobengröße werden noch einmal kritisch betrachtet.

5.5.1 Kritische Betrachtung der Trainingsdurchführung

Die Sensoboardgruppe absolvierte immer zuerst das Training auf dem Sensoboard und anschließend das Kniebeugentraining mit der Langhantel. Bei dieser Reihenfolge besteht die


Diskussion

78

Gefahr, dass das Training auf dem Sensoboard eine Ermüdung induziert, die den Effekt des darauf folgenden Krafttrainings beeinträchtigen könnte.

5.5.2 Kritik der Gleichgewichtstestung

Der durchgeführte Test zur Ermittlung der Gleichgewichtsfähigkeit aus dem „Eurofit for adults“-Koordinationstest (vgl. Oja & Tuxworth, 1995; Bös, 2001) war für das Probandenkollektiv eine unterschiedlich große Herausforderung. Für einige Testpersonen stellte der Test nahezu kein Problem dar. Da die Ergebnisse des Großteils der Probanden allerdings eine Verbesserung durch die angewandten Trainingsformen zuließ, konnte der Test ohne Bedenken zur Abbildung der Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit eingesetzt werden.

5.5.3 Kritik der Maximalkraftmessung der Beinextensoren

Bei der Messung der Maximalkraft der Beinextensoren nahmen die Versuchspersonen auf einem Tisch Platz. Die Aufgabe war es, das Bein aus einer 90 Grad Beugung in die Streckung zu bringen (vgl. Methode Kapitel). Einige Probanden klagten über leichte Schmerzen im Bereich der Auflagefläche an den Kniekehlen. Dadurch könnten die maximal realisierbaren Kraftwerte beeinflusst worden sein. Außerdem hatten einige Probanden Probleme die stabile Sitzposition bei der maximalen Belastung beizubehalten. Es kam zu einer Veränderung des Arbeitswinkels und dadurch verringerten sich die maximal realisierbaren Kraftwerte. Diese Besonderheiten konnten allerdings insgesamt lediglich bei vier Probanden festgestellt werden, so dass der Test weiterhin durchgeführt wurde. Alle anderen Testpersonen hatten keinerlei Probleme mit der Ausführung des Tests.


Diskussion

79

5.5.4 Kritik der Maximalkraftmessung der Beinflexoren

Zur Messung der Maximalkraft der Beinflexoren lagen die Testpersonen auf dem Bauch. Aufgabe war es, aus einem Anfangswinkel von 90 Grad das Bein maximal in Richtung des Gesäßes zu beugen (vgl. Kapitel). Die Testform stellte sich als geeignet dar, um die isometrische Maximalkraft der Beinflexoren zu bestimmen. Bei einigen Probanden kam es zu leichten krampfartigen Problemen im Bereich der ischiocruralen Muskulatur. Außerdem hatten einige Versuchspersonen, mangels genügender Körperspannung, Schwierigkeiten die Ausgangsposition einzuhalten. Daher könnte es sein, dass nicht jede Wiederholung maximal ausgeführt werden konnte. Da für die Ergebnisse die Mittelwerte aller drei Messwerte gebildet wurden, könnte es zu leichten Verfälschungen gekommen sein.

5.5.5 Kritik Schnellkraftmessung (Sprungkraftmessung)

Die Sprungkraft als dynamische Komponente der Schnellkraft konnte ohne Schwierigkeiten mit Hilfe des Jump and Reach- Test ermittelt werden.

5.5.6 Kritik Probandenauswahl

Die Probanden setzten sich aus Spielern der ersten A-Jugend sowie der ersten Herrenmannschaft von Eutin 08 zusammen. Alle Teilnehmer trainierten während der Untersuchung dreimal pro Woche fussballspezifisch. Hinzu kommt der Punktspielbetrieb von beiden Mannschaften an den Wochenenden. Dieser Umstand sollte möglichst standardisierte Ausgangswerte vor allem hinsichtlich der konditionellen Verfassung garantieren. Es konnten dennoch große Unterschiede vor allem im Bereich der Kraft konstatiert werden (vgl. Anhang), weshalb diese Annahme als kritisch gesehen werden müssen. Ein nicht zu bestimmender Faktor stellt die zusätzliche freizeitliche Sportgestaltung der Probanden dar. Ein Teil der Versuchspersonen besucht zusätzlich zum Fußballtraining noch regelmäßig ein Sport- und Freizeitzentrum mit unterschiedlichen Sportmöglichkeiten wie


Diskussion

80

Tennis, Squash und auch einem Fitnessraum. Diese sportlichen Betätigungen wirken sich unterschiedlich stark auf bestimmte physiologische Adaptionsprozesse aus. Da nicht alle Teilnehmer noch zusätzlich trainiert haben, kann die reine isolierte Wirkung des Trainings im Vergleich zwischen den Gruppen nicht garantiert werden. Während der gesamten Trainingsdauer kam es in einigen Fällen dazu, dass Probanden kurzfristig nicht am Training teilnehmen konnten. Bei den Jugendspielern wurde dies meist mit schulischem Lernaufwand begründet. Die Herrenspieler hatten berufsbedingte Terminprobleme. Allerdings gab es keinen Probanden, der innerhalb der 8 Wochen (16 Trainingseinheiten) mehr als zwei Fehlzeiten aufwies. Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass die Wahl der Fußballspieler als Testpersonen für die vorliegende Untersuchung sich als geeignet herausgestellt hat.

5.5.7 Kritik Stichprobengröße

Zu Beginn der Untersuchung wurden 35 Fußballspieler aus der A-Jugend (SchleswigHolstein-Liga) und der ersten Herrenmannschaft (Verbandsliga) von Eutin 08 als Versuchspersonen

in

zwei

Trainingsgruppen,

Sensoboardgruppe

(N=18)

und

Langhantelgruppe (N=17), randomisiert. Während

der

Trainingsphase

schieden

insgesamt

zehn

Probanden,

zum

Teil

verletzungsbedingt, zum Teil aus zeitlichen Gründen, aus der Studie aus. An der Ausgangsuntersuchung nahmen somit 25 Testpersonen teil. Die Sensoboardgruppe umfasste N= 13 Teilnehmer. N= 12 Personen bildeten die Langhantelgruppe. Allgemein gilt, dass geringe Unterschiede zwischen Gruppen mit steigender Größe der Stichprobe Signifikanz annehmen. Um die vorhandenen tendenziellen Unterschiede statistisch noch besser sichtbar machen zu können, hätte die Stichprobe im Idealfall größer gewählt werden müssen.


Diskussion

81

5.6 Aktueller Forschungsstand und Ausblick

Im Hinblick auf eine Leistungsoptimierung haben sich verschiedene Arbeiten in der jüngeren Vergangenheit bereits mit einer Kombination von Sensomotorik- Training und Krafttraining auseinandergesetzt. So befasst sich die Arbeit von Kibele, Behm, Fischer und Classen (2009) mit einem Krafttraining unter Instabilität, welches eine neue Variante des sensomotorischen Trainings

mit

hoher

Reizintensität

darstellt.

Die

Forscher

untersuchten

zwei

Probandengruppen, wobei eine Gruppe unter normalen stabilen Ausführungsbedingungen und die andere Gruppe unter Instabilität ein Lastentraining absolvierten. Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigten, dass trotz einer geringeren Belastungsintensität das Instabilitätstraining keine schlechteren Ausgangswerte aufwies und darüber hinaus sogar signifikant bessere Ergebnisse im Bereich von Einbein- Seriensprüngen und Situps darlegte. Auch Marshall und Murphy (2006) können bei ihrer Untersuchung nachweisen, dass die mobilisierten Muskeln bei instabilen Ausführungsbedingungen (z.B. pectoralis m., M. deltoideus, M. triceps b.) trotz geringerer äußerer Lasten gleich stark oder sogar noch stärker aktiviert sind als unter stabilen Bedingungen. Anderson und Behm (2004) begründen die höhere Muskelaktivität bei geringeren Lasten

durch zusätzliche Anforderungen in der

Ganzkörperstabilisierung, welche auch reflektorische Prozesse einbezieht. Eine weitere Arbeit von Bruhn, Mau- Möller und Felser (2009) befasst sich mit der Evaluation einer kombinierten Anwendung von Krafttraining und sensomotorischem Training, wobei vor allem die neuromuskuläre Aktivierungscharakteristik, und die Kraftfähigkeit untersucht wurden. Als Probandenkollektiv wurden Short Track- Athleten ausgewählt, da bei dieser Sportart spezifische Anforderungen an die Standstabilisation, die Stabilisation des Sprunggelenks sowie die Kraftentfaltung gestellt werden. Auch hier konnten bei nahezu allen Messstationen Leistungssteigerungen verzeichnet werden. Zukünftige Forschungsarbeiten sollten die Idee einer Kombination aus sensomotorischem Training und

herkömmlichem

Krafttraining

weiter verfolgen

und

versuchen

die

Auswirkungen beider Trainingsformen noch detaillierter zu erforschen. Ziel dieser Arbeiten sollte es sein, das sensomotorische Krafttraining als eigenständige Trainingsdisziplin zu bestätigen und deren Wirksamkeit gegenüber einem separaten Krafttraining ohne sensomotorischen Einfluss abzugrenzen. Allgemeiner formuliert sollte es zukünftig die Aufgabe der Forscher sein, in allen Bereichen sowohl in der Prävention und der Rehabilitation als auch im Leistungssport, nicht mehr


Diskussion

82

primär nur eine einzelne Trainingsform zu untersuchen. Viel mehr gehört die Zukunft einer Kombination aus beiden Trainingsformen (sensomotorisches Training und Krafttraining), um für die alltäglichen Herausforderungen an die Bewegungskoordination gerüstet zu sein. Auch im

Hinblick

auf

ein

möglichst

effektives

Training

der

Leistungsfähigkeit

im

Hochleistungssport. An dieser Stelle sei noch einmal das schon mehrfach dargestellte Beispiel eines Fußballspielers erwähnt. Dieser optimiert seine Leistungsfähigkeit, wenn er seine Kraftfähigkeit in Verbindung mit der Koordination verbessern kann, um seine Aktionen auf dem Spielfeld möglichst kraftvoll und technisch gut koordiniert auszuführen. Die grundlegende Denkweise sowohl im Breiten- und Gesundheitssport aber auch im Leistungssport muss sich verändern. Viele Sportler sind der Meinung, sie besitzen eine gute Leistungsfähigkeit, weil sie durch regelmäßiges Training mit Gewichten und eine gute Ausdauer ein gewisses Niveau erreicht haben. Durch ein kombiniertes Training aus sensomotorischem Training und Krafttraining könnten die Trainingsergebnisse aber wesentlich effektiver ausfallen. Beispielsweise werden bei einem Training unter Instabilität auch die Rumpfstabilisatoren und die Gleichgewichtsfähigkeit trainiert. So kann auch unter instabilen Umgebungsbedingungen eine gute Kraftentfaltung gewährleistet werden. Daher sollte die funktionelle Beweglichkeit aus den Komponenten Kraft, Koordination, Flexibilität, Ausdauer

und

Schnelligkeit

mehr

in

den

Fokus

der

trainingswissenschaftlichen

Untersuchungen rücken. In diesem Sinne soll diese Untersuchung einen ersten Schritt in die Zukunft darstellen.


Zusammenfassung

83

6 Zusammenfassung Sowohl im Bereich der Prävention und der Rehabilitation als auch im Leistungssport hat das Koordinationstraining in den letzten Jahren verstärkt an Bedeutung gewonnen. Ein wichtiger Teilbereich ist das sensomotorische Training, dessen Ziel es ist, die Wahrnehmung und Verarbeitung von sensorischen Reizen zu verbessern. In der näheren Vergangenheit haben sich verschiedene Forschungsarbeiten mit den Auswirkungen des sensomotorischen Trainings auseinandergesetzt (Elis und Rosenbaum, 2001; Heitkamp et al., 2001; Anderson und Behm, 2006). Des Weiteren befassen sich vertiefende Studien mit Kombinationsmöglichkeiten aus einem sensomotorischen Training und einem klassischen Krafttraining um mögliche Synergieeffekte genauer erforschen zu können (vgl. Anderson und Behm, 2005; McBride, Cormie, Deane, 2006; Kibele, Behm, Fischer, Classen, 2009). Genau bei dieser Kombination aus sensomotorischem Training und herkömmlichen Krafttraining setzt die vorliegende Untersuchung an. Es sollen die Auswirkungen auf die unteren Extremitäten bezüglich der Gleichgewichtsfähigkeit, der isometrischen Maximalkraft der Beinextensoren und Beinflexoren sowie der dynamischen Schnellkraft anhand einer Studie mit zwei Probandengruppen untersucht werden. Beide Gruppen absolvieren ein Langhantelkniebeugen- Training im submaximalen Bereich. Des Weiteren trainiert eine Gruppe zusätzlich auf einem sensomotorischen Trainingsgerät, dem Sensoboard. Der theoretische Teil dieser Arbeit befasst sich zunächst mit den Grundlagen der Kraft und der Koordination. Außerdem wird die gemeinsame Bedeutung von Kraft und Koordination im Bezug auf alltägliche motorische Anforderungen sowie auf sportliche Leistungsfähigkeit näher beschrieben. Der letzte Teil widmet sich dem sensorischen System und der Motorik des menschlichen Körpers. Beide Trainingsgruppen trainieren über einen Zeitraum von acht Wochen, bei einem Pensum von zwei mal einer Stunde pro Woche. Zu Beginn und zum Schluss der Trainingsphase werden beide Gruppen einer Testreihe unterzogen. Die Ergebnisse zeigen für die Sensoboardgruppe in

allen Bereichen eine signifikante

Verbesserung im Vorher- Nachher- Vergleich. Die Langhantelgruppe verbessert sich signifikant im Bereich der Maximalkraft und der dynamischen Schnellkraft.


Zusammenfassung

84

Die für die Fragestellung dieser Arbeit maßgebende Untersuchung der Gruppenunterschiede ergibt signifikante Ergebnisse für die Bereiche Gleichgewichtsfähigkeit, isometrische Maximalkraft der Beinextensoren, sowie für die dynamische Schnellkraft. Abschließend kann also die kombinierte Trainingsform aus sensomotorischem Training und Maximalkrafttraining als die effektivere Form des Trainings für die unteren Extremitäten gegenüber dem herkömmlichen Krafttraining bestätigt werden.

6.1 Abstract

Within the past years, training that emphasizes body coordination has received increasing attention amongst practitioners and researchers. One important aspect of coordination training refers to sensomotoric training which focuses on improving the perception and processing of sensomotoric stimuli. Past research has examined consequences of sensomotoric training (Elis und Rosenbaum, 2001; Heitkamp et al., 2001;

Anderson und Behm, 2006) and

combination effects of sensomotoric and strengths training (Anderson und Behm, 2005; McBride, Cormie, Deane, 2006; Kibele, Behm, Fischer, Classen, 2009). This present research builds upon these synergetic effects between classic strengths training and novel sensomotiric training. More specifically, drawing on research of strength and coordination training and the motoric of the human body, I will investigate the effects strengths and sensomotoric training on individuals’ balance, maximal leg strength and speed. In order to test the proposed relationships, I conducted a longitudinal study. Participants were randomly assigned into two groups, one control group and one experimental group. Both groups engage in the same strengths exercises over a time span of eight weeks; however the experimental group additionally practices with a developed sensoboard to specifically focus on sensomotoric training. Results show a significant difference between the groups such that the experimental group performed significantly better in terms of strengths and speed. Overall, these findings contribute to research on balance, maximal let strengths and speed. Moreover, we can conclude that combined training practices of strengths and sensomotoric may be more effective than other forms of training.


Literaturverzeichnis

85

7 Literaturverzeichnis

A Anderson, K. & Behm, D.G. (2005). The impact of instability resistance training on balance and stability. Sports Med, 35(l), 43 – 53.

Anderson, K. & Behm, D. (2004). Maintenance of EMG activity and loss of force output with instability. J. Strength Condition Res., 18, 637 – 640.

B Baechle, T.R. & Earle R.W. (2000). Essentials of Strength and Conditioning (pp.393-427). Windsor Ontario( Canada): Human Kinetic Publisher.

Beck, J. & Bös, K. (1995). Normwerte motorischer Leistungsfähigkeit. Köln: Sport und Buch Strauss

Behm, D.G. & Anderson, K. (2006). The role of instability with restistance training. J. Strength Condition Res., 20, 716 - 722

Behrens, M., Mau-Möller, A., Laabs, H. & Bruhn, S., (2008). Differential strength and neuromuscular adaptations following combined sensorimotor and strength training in young short track athletes and students. ECSS’08, 13th Annual Congress of the European College of Sport Science, Estoril, 9-13 July 2008.

Bortz, J. (2005). Statistik für Human und Sozialwissenschaftler (6., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Bruhn, S., Gollhofer, A. & Gruber, M. (2001). Proprioception training for prevention and rehabilitation of knee joint injuries. European Journal of Sports Traumatology and Related Research, 23(2), 82 – 89.


Literaturverzeichnis

86

Bruhn, S., Kullmann, N. & Gollhofer, A. (2006). Combinatory effects of high-intensitystrength training and sensorimotor training on muscle strength. International journal of sports medicine, 27 (5): 401–406.

Bös, K. (2001). Handbuch Motorische Tests. Göttingen: Hogrefe

C Chwilkowski, C. (2006). Medizinisches Koordinationstraining (2. Auflage). Köln: Deutscher Trainer Verlag.

D

De Mareés, H. (2003). Muskelphysiologie. Köln: Sport und Buch Strauss

E Ehlenz, H., Grosser, M. & Zimmermann, E. (2003). Krafttraining (7., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage), München: BLV Verlagsgesellschaft

F Freiwald, J. (1989). Prävention / Rehabilitation im Sport. Reinbeck: Rowohlt Verlag.

Freiwald, J., Jöllenbeck, T. & Baumgart, C. (2007). Obere Sprunggelenkverletzungen, Prävention und Rehabilitation unter der Perspektive der modernen Motorikforschung, Neurologische Zusammenhänge zwischen OSG- Traumen und ZNS, MedizinischOrthopädische Technik, Leitthema 2007 – 1.

Froböse, I. & Nellessen, G. (1998). Training in der Therapie. Grundlagen und Praxis. Wiesbaden: Ullstein Medical.

G Gruber, M. & Gollhofer, A. (2004). Impact of sensorimotor training on the rate of force development and neural activation. Eur J Appl Physiol, 92(1-2), 98 – 105


Literaturverzeichnis

87

H Häfelinger, U. & Schuba, V. (2004). Koordinationstherapie. Propriozeptives Training (2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Aachen: Meyer & Meyer Verlag.

Heitkamp, H.C., Horstmann, T., Mayer, F., Weller, J. & Dickhuth, H.H. (2001). Gain in strength and muscular balance after balance training. International Journal of Sports Medicine, 22(4), 285 – 290.

Hirtz, P., Hotz,

A. & Ludwig, G. (2000). Bewegungskompetenzen – Gleichgewicht.

Schorndorf: Karl Hofmann Verlag.

Hirtz, P., Hotz, A. & Ludwig, G. (2003). Bewegungsgefühl (1. Auflage). Schorndorf: Karl Hofmann Verlag.

Hohmann, A., Lames, M., Letzelter, M. (2007). Einführung in die Trainingswissenschaft. Wiebelsheim: Limpert Verlag.

J Jerosch, J. (2006). Sensomotorik / Propriozeption. In J. Hassenpflug (Hrsg.), Handbuch Sportorthopädie und –traumatologie (S.38 – 65). Schorndorf: Hoffmann-Verlag.

K Kibele, A., Behm, D., Fischer, S. & Classen, C. (2009). Krafttraining unter Instabilität – eine neue Variante des sensomotorischen Trainings mit hoher Reizintensität. Zeitschrift Leistungssport, 39(6).

Knobloch, K. & Martin-Schmidt, G. (2004). Bewegungslehre – Sportmotorik. München: Südwest Verlag.

M Magill, R.A. (2006). Motor Learning and Control: Concepts and Applications (pp. 100 – 129). New York: McGraw Hill Publishers.


Literaturverzeichnis

88

Marshall, P.W. & Murphy, B.A. (2006a). Changes in muscle activity and perceived exertion during exercises performed on Swiss ball. Appl. Physiol. Nutr. Metab., 31, 376 – 383.

Marshall, P.W. & Murphy, B.A. (2006b). Increased deltoid and abdominal muscle activity during Swiss ball bench press. J. Strength Condition Res., 20, 745 – 750.

Meinel, K. & Schnabel, G. (2004). Bewegungslehre – Sportmotorik. München: Südwest Verlag.

Mechling, H. & Munzert, J. (2003). Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Karl Hoffmann Verlag.

O Oltmanns, K. (2007). Alle Kräfte ins Gleichgewicht! Sensomotorisches Training für Leistungsentwicklung und Prävention. Münster: Philippka Verlag

P Page, P. (2006). Sensorimotor training: A global approach for balance training. J. Bodywork Movement Therap., 10, 77 – 84.

R Roth, K. & Willimczik, K. (1999). Bewegungswissenschaft. Reinbeck: Rowohlt Verlag.

S Schlumberger, A. (2007a). Kraftraining in Prävention und Rehabilitation. In J. Freiwald, T. Jöllenbeck & N. Olivier (Hrsg.), Prävention und Rehabilitation. Symposiumsbericht Bad Sassendorf 2006 (Wissenschaftliche Berichte und Materialien, 12, S.175 – 177). Köln: Sportverlag Strauss

Schlumberger, A. (2007b). Präventives und rehabilitatives Krafttraining im Sport. In J. Freiwald,

T.

Jöllenbeck

&

N.

Olivier

(Hrsg.),

Prävention

und

Rehabilitation.

Symposiumsbericht Bad Sassendorf 2006 (Wissenschaftliche Berichte und Materialien, 12, S.177 - 183). Köln: Sportverlag Strauss.


Literaturverzeichnis

89

Schmidt, R.F. & Schaible, H.-G. (Hrsg.) (2001). Neuro- und Sinnesphysiologie (4., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Berlin: Springer- Verlag.

Schmidt, R.F., Thews, G. & Lang, F. (2000). Physiologie des Menschen (28., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Springer Verlag: Berlin.

Schmidtbleicher, D. & Turbanski, S. (2007). Beurteilung der Gleichgewichtsfähigkeit als Parameter der sensomotorischen Leistungsfähigkeit von jugendlichen Fußballern. In J. Freiwald,

T.

Jöllenbeck

&

N.

Olivier

(Hrsg.),

Prävention

und

Rehabilitation.

Symposiumsbericht Bad Sassendorf 2006 (Wissenschaftliche Berichte und Materialien, 12, S.357 - 364). Köln: Sportverlag Strauss.

Schnabel, G., Harre, D. & Borde, A. (1997). Trainingswissenschaft. Leistung, Training, Wettkampf. Berlin: Sportverlag.

V Verhagen, E., Van der beek, A., Twisk, J., Bouter, L., Bahr, R. & van Mechelen, W. (2004). The effect of a proprioceptive balance board training program for the prevention of ankle sprains: a prospective controlled trial. Am J Sports Med, 32(6), 1385 – 1393.

W Weineck, J. (2004). Sportbiologie (9., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Balingen: Spitta Verlag.

Weineck, J. (2003). Optimales Training (13., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage). Bailingen: Spitta Verlag.

Wirth, K. (2007). Optimierung der Muskelhypertrophie – Trainingsstimulus und Trainingsadaption In J. Freiwald , T. Jöllenbeck & N. Olivier (Hrsg.), Prävention und Rehabilitation. Symposiumsbericht Bad Sassendorf 2006 (Wissenschaftliche Berichte und Materialien, 12, S.183 - 189). Köln: Sportverlag Strauss


Literaturverzeichnis

90

Wirth, K. & Schmidtbleicher, D. (2005). Periodisierung im Schnellkrafttraining. Zeitschrift Leistungssport, 37(1), 35 – 41. Z Zawieja, M. (2008). Leistungsreserve Hanteltraining – Handbuch des Gewichthebens für alle Sportarten. Münster: Philippka-Sportverlag


Anhang

91

8 Anhang

8.1 Prätest Name: _____________________________

Datum: __________________

Anthropometrische Daten: Alter: ______________

Größe: ______________

Körpergewicht: ______________

Maximalkrafttest: Messung der isometrischen Maximalkraft mittels DigiMax Maximalkraftmessgerät Beinextensoren Rechts Links

1. Messung

2.Messung

3.Messung

Beinflexoren Rechts Links

1.Messung

2.Messung

3.Messung

2.Messung

3.Messung

Bemerkung: Proband hat zwei Testversuche! Schnellkrafttest: Jump and Reach 1.Messung Differenz zwischen Reichhöhe und Sprunghöhe Bemerkung: Der beste der drei Versuche wird gewertet! Koordinationstest: Einbeinstand mit geschlossenen Augen nach Bös Messung Rechts Links Bemerkung: Proband hat zwei Testversuche!


Anhang

92

8.2 Posttest Name: _____________________________

Datum: __________________

Anthropometrische Daten: Alter: ______________

Größe: ______________

Körpergewicht: ______________

Maximalkrafttest: Messung der isometrischen Maximalkraft mittels DigiMax Maximalkraftmessgerät Beinextensoren Rechts Links

1. Messung

2.Messung

3.Messung

Beinflexoren Rechts Links

1.Messung

2.Messung

3.Messung

2.Messung

3.Messung

Bemerkung: Proband hat zwei Testversuche! Schnellkrafttest: Jump and Reach 1.Messung Differenz zwischen Reichhöhe und Sprunghöhe Bemerkung: Der beste der drei Versuche wird gewertet! Koordinationstest: Einbeinstand mit geschlossenen Augen nach Bös Messung Rechts Links Bemerkung: Proband hat zwei Testversuche


Anhang

93

8.3 Rohdaten Sensoboardgruppe

Gleichgewichtstest Gleichgewichtstest Versuche Pr채 Versuche Post

Beinextensoren Pr채

Beinextensoren Post

Beinflexoren Pr채

Beinflexoren Post

Jump&Reach Jump&Reach Post Pr채

rechts

links

rechts

links

rechts

links

rechts

links

rechts

Links

rechts

links

4

3

2

1

70,0 kg

51,0 kg

76,0 kg

55,0 kg

27,0 kg

26,0 kg

28,0 kg

26,5 kg

48 cm

53 cm

2

2

1

2

85,0 kg

69,0 kg

87,0 kg

72,0 kg

27,5 kg

25,5 kg

29,0 kg

26,0 kg

64 cm

66 cm

3

4

1

2

55,5 kg

53,0 kg

67,0 kg

64,0 kg

23,0 kg

21,0 kg

25,0 kg

23,0 kg

52 cm

58 cm

3

2

2

2

49,0 kg

47,0 kg

56,0 kg

56,0 kg

19,0 kg

20,0 kg

20,5 kg

21,0 kg

52 cm

54 cm

1

2

1

1

45,0 kg

39,0 kg

51,0 kg

45,5 kg

23,0 kg

21,0 kg

23,5 kg

22,0 kg

62 cm

65 cm

4

2

3

2

63,0 kg

49,0 kg

68,0 kg

55,0 kg

24,0 kg

22,0 kg

25,0 kg

22,0 kg

51 cm

51 cm

5

4

3

2

51,0 kg

58,0 kg

60,0 kg

68,0 kg

19,0 kg

23,0 kg

18,5 kg

23,0 kg

49 cm

56 cm

2

3

1

1

42,0 kg

44,0 kg

50,0 kg

51,0 kg

17,0 kg

19,0 kg

19,0 kg

20,5 kg

63 cm

66 cm

1

1

1

2

48,0 kg

52,0 kg

55,5 kg

59,0 kg

23,0 kg

25,0 kg

24 0 kg

27,0 kg

46 cm

54 cm

4

3

1

2

76,0 kg

69,0 kg

83,0 kg

75,5 kg

28,0 kg

27,0 kg

30,0 kg

29,0 kg

49 cm

54 cm

2

2

2

1

65,0 kg

63,0 kg

72,0 kg

68,0 kg

25,0 kg

21,0 kg

26,0 kg

21,5 kg

59 cm

62 cm

5

3

3

2

43,0 kg

41,0 kg

48,0 kg

47,0 kg

17,0 kg

18,0 kg

17,0 kg

19,5 kg

49 cm

55 cm

3

4

2

3

54,0 kg

52,0 kg

57,5 kg

55,0 kg

22,0 kg

21,0 kg

22,5 kg

22,0 kg

52 cm

59 cm


Anhang

94

8.4 Rohdaten Langhantelgruppe

Gleichgewichtstest Gleichgewichtstest Versuche Pr채 Versuche Post

Beinextensoren Pr채

Beinextensoren Post

Beinflexoren Pr채

Beinflexoren Post

Jump&Reach Jump&Reach Post Pr채

rechts

links

rechts

links

rechts

links

rechts

links

rechts

Links

rechts

links

3

3

3

4

48,0 kg

51,0 kg

51,0 kg

53,5 kg

22,0 kg

24,0 kg

24,0 kg

25,5 kg

53 cm

55cm

2

4

2

3

76,0 kg

67,0 kg

79,0 kg

70,0 kg

25,5 kg

26,5 kg

27,5 kg

28,0 kg

55 cm

58 cm

2

2

3

2

59,0 kg

57,5, kg

59,0 kg

61,0 kg

20,0 kg

19,0 kg

21,0 kg

20,0 kg

49 cm

52 cm

2

3

2

3

85,0 kg

81,0 kg

91,0 kg

86,0 kg

27,0 kg

26,5 kg

27,5 kg

27,5 kg

51 cm

52 cm

5

3

3

2

64,5 kg

63,0 kg

69,0 kg

68,0 kg

21,0 kg

22,0 kg

21,0 kg

22,5 kg

54 cm

57 cm

3

2

3

3

44,5 kg

47,0 kg

51,0 kg

53,0 kg

18,0 kg

16,0 kg

19,0 kg

15,5 kg

47 cm

51 cm

3

3

2

2

58,0 kg

56,0 kg

60,0 kg

59,0 kg

21,0 kg

20,0 kg

21,5 kg

20,5 kg

50 cm

53 cm

3

4

4

4

41,0 kg

41,0 kg

46,0 kg

48,0 kg

18,0 kg

16,0 kg

19,0 kg

16,0 kg

49 cm

49 cm

4

2

3

3

67,0 kg

69,0 kg

70,0 kg

71,5 kg

23,5 kg

25,5 kg

24,0 kg

26,5 kg

61 cm

63 cm

2

3

2

2

52,5 kg

49,5 kg

57,0 kg

53,0 kg

17,5 kg

16,0 kg

16,5 kg

16,5 kg

52 cm

56 cm

2

3

2

4

74,0 kg

71,0 kg

78,0 kg

75,0 kg

25,0 kg

24,0 kg

26,0 kg

24,5 kg

60 cm

63 cm

5

3

3

4

61,0 kg

57,0 kg

66,5 kg

63,0 kg

22,5 kg

21,5 kg

23,0 kg

22,5 kg

55 cm

54 cm


Anhang

95

8.5 Prozentuale Ver채nderung Sensoboardgruppe Prozentuale Entwicklung der Daten (Wert der Ausgangsuntersuchung : Wert der Eingangsuntersuchung) der Sensoboardgruppe rechtes Bein Gleichgewicht

linkes Bein Gleichgewicht

rechtes Bein Extensoren

linkes Bein Extensoren

rechtes Bein Flexoren

linkes Bein Flexoren

Sprungkraft

0,50 = 50 %

0,33 = 33 %

1,09 = 109 %

1,08 = 108 %

1,04 = 104 %

1,02 = 102 %

1,10 = 110 %

0,50 = 50 %

1,00 = 100%

1,02 = 102 %

1,04 = 104 %

1,05 = 105 %

1,02 = 102 %

1,03 = 103 %

0,33 = 33 %

0,50 = 50 %

1,21 = 121 %

1,20 = 120 %

1,09 = 109 %

1,10 = 110 %

1,12 = 112 %

0,66 = 66 %

1,00 = 100 %

1,14 = 114 %

1,19 = 119 %

1,08 = 108 %

1,05 = 105 %

1,03 = 103 %

1,00 = 100 %

0,50 = 50 %

1,13 = 113 %

1,17 = 117 %

1,02 = 102 %

1,05 = 105 %

1,05 = 105 %

0,75 = 75 %

1,00 = 100%

1,08 = 108 %

1,12 = 112 %

1,04 = 104 %

1,00 = 100 %

1,00 = 100 %

0,60 = 60 %

0,50 = 50 %

1,18 = 118 %

1,17 = 117 %

0,97 = 97 %

1,00 = 100 %

1,14 = 114 %

0,50 = 50 %

0,33 = 33 %

1,19 = 119 %

1,16 = 116 %

1,12 = 112 %

1,08 = 108 %

1,05 = 105 %

1,00 = 100 %

2,00 = 200 %

1,16 = 116 %

1,13 = 113 %

1,04 = 104 %

1,08 = 108 %

1,17 = 117 %

0,25 = 25 %

0,66 = 66 %

1,09 = 109 %

1,09 = 109 %

1,07 = 107 %

1,07 = 107 %

1,10 = 110 %

1,00 = 100 %

0,50 = 50 %

1,11 = 111 %

1,08 = 108 %

1,04 = 104 %

1,02 = 102 %

1,05 = 105 %

0,60 = 60 %

0,66 = 66 %

1,12 = 112 %

1,15 = 115 %

1,00 = 100 %

1,08 = 108 %

1,12 = 112 %

0,66 = 66 %

0,75 = 75 %

1,06 = 106 %

1,06 = 106 %

1,02 = 102 %

1,05 = 105 %

1,13 = 113 %


Anhang

96

8.6 Prozentuale Ver채nderung Langhantelgruppe Prozentuale Entwicklung der Daten (Wert der Ausgangsuntersuchung : Wert der Eingangsuntersuchung) der Langhantelgruppe: rechtes Bein Gleichgewicht

linkes Bein Gleichgewicht

rechtes Bein Extensoren

linkes Bein Extensoren

rechtes Bein Flexoren

linkes Bein Flexoren

Sprungkraft

1,00 = 100 %

1,33 = 133 %

1,06 = 106 %

1,05 = 105 %

1,09 = 109 %

1,06 = 106 %

1,04 = 104 %

1,00 = 100 %

0,75 = 75 %

1,04 = 104 %

1,04 = 104 %

1,08 = 108 %

1,05 = 105 %

1,05 = 105 %

1,50 = 150 %

1,00 = 100 %

1,00 = 100 %

1,06 = 106 %

1,05 = 105 %

1,05 = 105 %

1,06 = 106 %

1,00 = 100 %

1,00 = 100 %

1,07 = 107 %

1,06 = 106 %

1,02 = 102 %

1,04 = 104 %

1,02 = 102 %

0,60 = 60 %

0,66 = 66 %

1,07 = 107 %

1,08 = 108 %

1,00 = 100 %

1,02 = 102 %

1,05 = 105 %

1,00 = 100 %

1,50 = 150 %

1,15 = 115 %

1,13 = 113 %

1,05 = 105 %

0,97 = 97 %

1,09 = 109 %

0,66 = 66 %

0,66 = 66 %

1,03 = 103 %

1,05 = 105 %

1,02 = 102 %

1,02 = 102 %

1,06 = 106 %

1,33 = 133 %

1,00 = 100 %

1,12 = 112 %

1,17 = 117 %

1,05 = 105 %

1,00 = 100 %

1,00 = 100 %

0,75 = 75 %

1,50 = 150 %

1,04 = 104 %

1,03 = 103 %

1,02 = 102 %

1,04 = 104 %

1,03 = 103 %

1,00 = 100 %

0,66 = 66 %

1,09 = 109 %

1,07 = 107 %

0,95 = 95 %

1,03 = 103 %

1,08 = 108 %

1,00 = 100 %

1,33 = 133 %

1,05 = 105 %

1,06 = 106 %

1,04 = 104 %

1,02 = 102 %

1,05 = 105 %

0,60 = 60 %

1,33 = 133 %

1,09 = 109 %

1,11 = 111 %

1,02 = 102 %

1,05 = 105 %

0,98 = 98 %


Anhang

97

8.7 Auswertung der Hypothesen

Sensoboardgruppe Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest Gleichgewichtste Gleichgewichtste Gleichgewichtste Gleichgewichtste st rechts pr채 N

st links pr채

st rechts post

st links post

13

13

13

13

3,0000

2,6923

1,7692

1,7692

1,35401

,94733

,83205

,59914

Absolut

,155

,229

,284

,342

Positiv

,155

,229

,284

,273

Negativ

-,155

-,166

-,178

-,342

Kolmogorov-Smirnov-Z

,557

,826

1,024

1,234

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

,915

,502

,245

,095

Parameter der Normalverteilung

Mittelwert a,,b

Extremste Differenzen

Standardabweichung

a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

98

Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest

N

Beinextensoren

Beinextensoren

Beinextensoren

Beinextensoren

rechts pr채

links pr채

rechts post

links post

13

13

13

13

57,4231

52,8462

63,9231

59,3077

13,44409

9,64232

12,70965

9,46163

Absolut

,172

,186

,160

,175

Positiv

,172

,186

,160

,175

Negativ

-,126

-,107

-,105

-,129

Kolmogorov-Smirnov-Z

,621

,670

,576

,631

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

,835

,760

,895

,820

Parameter der Normalverteilung

Mittelwert a,,b

Extremste Differenzen

Standardabweichung

a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

99

Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest

N

Beinflexoren

Beinflexoren

Beinflexoren

Beinflexoren

Jump & Reach

Jump & Reach

rechts pr채

links pr채

rechts post

links post

pr채

post

13

13

13

13

13

13

Mittelwert

22,6538

22,2692

23,6923

23,3077

53,5385

57,9231

Standardabweichung

3,76046

2,81821

4,09033

2,88342

6,21310

5,23548

Absolut

,152

,212

,105

,235

,290

,182

Positiv

,142

,212

,105

,235

,290

,182

Negativ

-,152

-,141

-,097

-,132

-,144

-,143

Kolmogorov-Smirnov-Z

,548

,765

,379

,847

1,046

,655

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

,925

,602

,999

,471

,224

,784

Parameter der Normalverteilung

a,,b

Extremste Differenzen

a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

100

Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest Differenz

Differenz

Differenz

Differenz

Gleichgewichts Gleichgewichts Beinextensoren Beinextensoren test rechts N

test links

rechts

links

Differenz

Differenz

Beinflexoren

Beinflexoren

Differenz Jump

rechts

links

& Reach

13

13

13

13

13

13

13

-1,2308

-,9231

6,5000

6,4615

1,0385

1,0385

4,3846

,92681

,95407

2,40659

2,46189

,77625

,72058

2,39925

Absolut

,214

,224

,121

,183

,173

,157

,180

Positiv

,181

,224

,113

,183

,135

,157

,180

Negativ

-,214

-,160

-,121

-,118

-,173

-,140

-,140

Kolmogorov-Smirnov-Z

,771

,809

,435

,659

,622

,567

,648

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

,593

,529

,991

,779

,834

,905

,796

Parameter der Normalverteilung

Mittelwert a,,b

Extremste Differenzen

Standardabweichung

a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

101

Langhantelgruppe Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest Gleichgewichtste Gleichgewichtste Gleichgewichtste Gleichgewichtste st rechts pr채 N

st links pr채

st rechts post

st links post

12

12

12

12

3,0000

2,9167

2,6667

3,0000

1,12815

,66856

,65134

,85280

Absolut

,250

,300

,279

,213

Positiv

,250

,284

,264

,213

Negativ

-,188

-,300

-,279

-,213

Kolmogorov-Smirnov-Z

,866

1,038

,966

,737

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

,441

,232

,308

,648

Parameter der Normalverteilung

Mittelwert a,,b

Extremste Differenzen

Standardabweichung

a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

102

Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest

N Parameter der Normalverteilung

Extremste Differenzen

Beinextensoren

Beinextensoren

rechts pr채

links pr채

rechts post

links post

12

12

12

60,8750

59,1667

64,7917

63,4167

13,29580

11,46206

13,35436

11,08815

Absolut

,088

,141

,140

,148

Positiv

,084

,141

,140

,148

Negativ

-,088

-,086

-,089

-,090

,306

,489

,485

,512

1,000

,971

,973

,956

Standardabweichung

Kolmogorov-Smirnov-Z Asymptotische Signifikanz (2-seitig) a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.

Beinextensoren

12 Mittelwert a,,b

Beinextensoren


Anhang

103

Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest

N

Beinflexoren

Beinflexoren

Beinflexoren

Beinflexoren

Jump & Reach

Jump & Reach

rechts pr채

links pr채

rechts post

links post

pr채

post

12

12

12

12

12

12

Mittelwert

21,7500

21,4167

22,5000

22,1250

53,0000

55,2500

Standardabweichung

3,10791

4,02172

3,47720

4,47277

4,30644

4,43386

Absolut

,136

,161

,113

,146

,155

,126

Positiv

,136

,161

,113

,146

,155

,111

Negativ

-,102

-,156

-,093

-,119

-,115

-,126

Kolmogorov-Smirnov-Z

,472

,558

,392

,505

,535

,438

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

,979

,915

,998

,961

,937

,991

Parameter der Normalverteilung

a,,b

Extremste Differenzen

a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

104

Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest Differenz

Differenz

Differenz

Differenz

Gleichgewichtst Gleichgewichtst Beinextensoren Beinextensoren est rechts N Parameter der Normalverteilung

est links

rechts

links

Differenz

Differenz

Differenz

Beinflexoren

Beinflexoren

Jump &

rechts

links

Reach

12

12

12

12

12

12

12

Mittelwert

-,3333

,0833

3,9167

4,2500

,7500

,7083

2,2500

Standardabweichung

,98473

,90034

1,83196

1,51508

,81184

,58225

1,54479

Absolut

,299

,262

,142

,190

,212

,194

,270

Positiv

,201

,219

,108

,190

,212

,142

,147

Negativ

-,299

-,262

-,142

-,126

-,212

-,194

-,270

1,036

,909

,491

,657

,736

,671

,934

,233

,381

,969

,781

,651

,759

,347

a,,b

Extremste Differenzen

Kolmogorov-Smirnov-Z Asymptotische Signifikanz (2-seitig) a. Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung. b. Aus den Daten berechnet.


Anhang

105

Hypothese 1, 2, 3, 4 t.Test bei unabh채ngigen Stichproben Gruppenstatistiken Standardfehler des Gruppe Differenz Gleichgewichtstest

N

Mittelwert

Standardabweichung

Mittelwertes

Sensoboardgruppe

13

-1,2308

,92681

,25705

Langhantelgruppe

12

-,3333

,98473

,28427

Differenz Gleichgewichtstest

Sensoboardgruppe

13

-,9231

,95407

,26461

links

Langhantelgruppe

12

,0833

,90034

,25990

13

6,5000

2,40659

,66747

Langhantelgruppe

12

3,9167

1,83196

,52884

Sensoboardgruppe

13

6,4615

2,46189

,68281

Langhantelgruppe

12

4,2500

1,51508

,43736

Sensoboardgruppe

13

1,0385

,77625

,21529

Langhantelgruppe

12

,7500

,81184

,23436

Sensoboardgruppe

13

1,0385

,72058

,19985

Langhantelgruppe

12

,7083

,58225

,16808

Sensoboardgruppe

13

4,3846

2,39925

,66543

Langhantelgruppe

12

2,2500

1,54479

,44594

rechts

Differenz Beinextensoren rechts Sensoboardgruppe

Differenz Beinextensoren links

Differenz Beinflexoren rechts

Differenz Beinflexoren links

Differenz Jump & Reach


Anhang

106

Test bei unabh채ngigen Stichproben

Levene-Test der Varianzgleichheit

T-Test f체r die Mittelwertgleichheit 95% Konfidenzintervall der Differenz Standardfehle

F Differenz

Varianzen sind

Signifikanz ,023

,881

T

df

Sig. (2-seitig)

Mittlere

r der

Differenz

Differenz

Untere

Obere

-2,348

23

,028

-,89744

,38229 -1,68825

-,10662

-2,342

22,533

,028

-,89744

,38325 -1,69117

-,10371

-2,707

23

,013

-1,00641

,37180 -1,77554

-,23728

-2,713

22,985

,012

-1,00641

,37090 -1,77371

-,23911

3,000

23

,006

2,58333

,86109

,80203

4,36463

3,034

22,236

,006

2,58333

,85158

,81835

4,34831

2,677

23

,013

2,21154

,82626

,50230

3,92078

Gleichgewichtst gleich est rechts

Varianzen sind nicht gleich

Differenz

Varianzen sind

,042

,840

Gleichgewichtst gleich est links

Varianzen sind nicht gleich

Differenz

Varianzen sind

,400

,533

Beinextensoren gleich rechts

Varianzen sind nicht gleich

Differenz

Varianzen sind

Beinextensoren gleich

1,094

,306


Anhang

107

Varianzen sind

2,727

20,164

,013

2,21154

,81087

,52097

3,90210

,908

23

,373

,28846

,31764

-,36863

,94556

,906

22,628

,374

,28846

,31824

-,37046

,94739

1,253

23

,223

,33013

,26343

-,21483

,87508

1,264

22,629

,219

,33013

,26114

-,21056

,87082

2,619

23

,015

2,13462

,81499

,44868

3,82055

2,665

20,654

,015

2,13462

,80104

,46706

3,80217

nicht gleich Differenz

Varianzen sind

Beinflexoren

gleich

,000

,990

rechts Varianzen sind nicht gleich

Differenz

Varianzen sind

Beinflexoren

gleich

,783

,385

links Varianzen sind nicht gleich Differenz Jump Varianzen sind & Reach

4,333

,049

gleich

Varianzen sind nicht gleich


Anhang

108

Hypothese 5-12 Sensoboardgruppe Statistik bei gepaarten Stichproben Standardfehler des Mittelwert Paaren 1

Paaren 2

Paaren 3

Paaren 4

Paaren 5

Paaren 6

Paaren 7

N

Standardabweichung

Mittelwertes

Gleichgewichtstest rechts prä

3,0000

13

1,35401

,37553

Gleichgewichtstest rechts post

1,7692

13

,83205

,23077

Gleichgewichtstest links prä

2,6923

13

,94733

,26274

Gleichgewichtstest links post

1,7692

13

,59914

,16617

Beinextensoren rechts prä

57,4231

13

13,44409

3,72872

Beinextensoren rechts post

63,9231

13

12,70965

3,52502

Beinextensoren links prä

52,8462

13

9,64232

2,67430

Beinextensoren links post

59,3077

13

9,46163

2,62418

Beinflexoren rechts prä

22,6538

13

3,76046

1,04296

Beinflexoren rechts post

23,6923

13

4,09033

1,13445

Beinflexoren links prä

22,2692

13

2,81821

,78163

Beinflexoren links post

23,3077

13

2,88342

,79972

Jump & Reach prä

53,5385

13

6,21310

1,72320

Jump & Reach post

57,9231

13

5,23548

1,45206


Anhang

109

Korrelationen bei gepaarten Stichproben N Paaren 1

Gleichgewichtstest rechts prä &

Korrelation

Signifikanz

13

,740

,004

13

,305

,311

13

,985

,000

13

,967

,000

13

,984

,000

13

,968

,000

13

,926

,000

Gleichgewichtstest rechts post Paaren 2

Gleichgewichtstest links prä & Gleichgewichtstest links post

Paaren 3

Beinextensoren rechts prä & Beinextensoren rechts post

Paaren 4

Beinextensoren links prä & Beinextensoren links post

Paaren 5

Beinflexoren rechts prä & Beinflexoren rechts post

Paaren 6

Beinflexoren links prä & Beinflexoren links post

Paaren 7

Jump & Reach prä & Jump & Reach post


Anhang

110

Test bei gepaarten Stichproben Gepaarte Differenzen 95% Konfidenzintervall der Differenz

Mittelwert Paaren 1

Gleichgewichtstest rechts prä

Standardabweic

Standardfehler

hung

des Mittelwertes

Untere

Obere

T

df

Sig. (2-seitig)

1,23077

,92681

,25705

,67070

1,79083

4,788

12

,000

,92308

,95407

,26461

,34654

1,49962

3,488

12

,004

-6,50000

2,40659

,66747

-7,95429

-5,04571

-9,738

12

,000

-6,46154

2,46189

,68281

-7,94924

-4,97383

-9,463

12

,000

-1,03846

,77625

,21529

-1,50754

-,56938

-4,823

12

,000

-1,03846

,72058

,19985

-1,47390

-,60302

-5,196

12

,000

-4,38462

2,39925

,66543

-5,83447

-2,93476

-6,589

12

,000

- Gleichgewichtstest rechts post Paaren 2

Gleichgewichtstest links prä Gleichgewichtstest links post

Paaren 3

Beinextensoren rechts prä Beinextensoren rechts post

Paaren 4

Beinextensoren links prä Beinextensoren links post

Paaren 5

Beinflexoren rechts prä Beinflexoren rechts post

Paaren 6

Beinflexoren links prä Beinflexoren links post

Paaren 7

Jump & Reach prä - Jump & Reach post


Anhang

111

Langhantelgruppe Statistik bei gepaarten Stichproben Standardfehler des Mittelwert Paaren 1

Paaren 2

Paaren 3

Paaren 4

Paaren 5

Paaren 6

Paaren 7

N

Standardabweichung

Mittelwertes

Gleichgewichtstest rechts prä

3,0000

12

1,12815

,32567

Gleichgewichtstest rechts post

2,6667

12

,65134

,18803

Gleichgewichtstest links prä

2,9167

12

,66856

,19300

Gleichgewichtstest links post

3,0000

12

,85280

,24618

Beinextensoren rechts prä

60,8750

12

13,29580

3,83817

Beinextensoren rechts post

64,7917

12

13,35436

3,85507

Beinextensoren links prä

59,1667

12

11,46206

3,30881

Beinextensoren links post

63,4167

12

11,08815

3,20087

Beinflexoren rechts prä

21,7500

12

3,10791

,89718

Beinflexoren rechts post

22,5000

12

3,47720

1,00378

Beinflexoren links prä

21,4167

12

4,02172

1,16097

Beinflexoren links post

22,1250

12

4,47277

1,29118

Jump & Reach prä

53,0000

12

4,30644

1,24316

Jump & Reach post

55,2500

12

4,43386

1,27994


Anhang

112

Korrelationen bei gepaarten Stichproben N Paaren 1

Gleichgewichtstest rechts prä &

Korrelation

Signifikanz

12

,495

,102

12

,319

,312

12

,991

,000

12

,992

,000

12

,976

,000

12

,996

,000

12

,938

,000

Gleichgewichtstest rechts post Paaren 2

Gleichgewichtstest links prä & Gleichgewichtstest links post

Paaren 3

Beinextensoren rechts prä & Beinextensoren rechts post

Paaren 4

Beinextensoren links prä & Beinextensoren links post

Paaren 5

Beinflexoren rechts prä & Beinflexoren rechts post

Paaren 6

Beinflexoren links prä & Beinflexoren links post

Paaren 7

Jump & Reach prä & Jump & Reach post


Anhang

113

Test bei gepaarten Stichproben Gepaarte Differenzen 95% Konfidenzintervall der Differenz

Mittelwert Paaren 1

Gleichgewichtstest rechts prä -

Standardabweic

Standardfehler

hung

des Mittelwertes

Untere

Obere

T

df

Sig. (2-seitig)

,33333

,98473

,28427

-,29234

,95900

1,173

11

,266

-,08333

,90034

,25990

-,65538

,48871

-,321

11

,754

-3,91667

1,83196

,52884

-5,08064

-2,75270

-7,406

11

,000

-4,25000

1,51508

,43736

-5,21263

-3,28737

-9,717

11

,000

-,75000

,81184

,23436

-1,26582

-,23418

-3,200

11

,008

-,70833

,58225

,16808

-1,07828

-,33839

-4,214

11

,001

-2,25000

1,54479

,44594

-3,23151

-1,26849

-5,046

11

,000

Gleichgewichtstest rechts post Paaren 2

Gleichgewichtstest links prä Gleichgewichtstest links post

Paaren 3

Beinextensoren rechts prä Beinextensoren rechts post

Paaren 4

Beinextensoren links prä Beinextensoren links post

Paaren 5

Beinflexoren rechts prä Beinflexoren rechts post

Paaren 6

Beinflexoren links prä Beinflexoren links post

Paaren 7

Jump & Reach prä - Jump & Reach post


Erkl채rung

Hiermit erkl채re ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbst채ndig und ohne fremde Hilfe angefertigt und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel verwendet habe. Ferner versichere ich, dass diese Arbeit noch nicht zum Zwecke der Erlangung der Magisterw체rde an anderer Stelle vorgelegen hat.

Datum, Unterschrift


Lebenslauf Persönliche Daten

Name:

Malte Gertenbach

Anschrift:

Wilhelmshavener Strasse 23 24105 Kiel

Geburtsdatum und –ort:

02.11.1982 in Berlin / Wilmersdorf

Nationalität:

Deutsch

Schulische Ausbildung

1993 – 2002 Carl-Maria-von-Weber-Gymnasium in Eutin, Abschluss: Abitur

Studium

Oktober 2003 – Juli 2010:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Hauptfach: Sportwissenschaft Nebenfächer: Öffentliches Recht, Pädagogik

Wichtigste akademische Lehrer:

Sportwissenschaft: Prof. Dr. med. Burkhard Weisser Prof. Dr. Robin S.Kähler Dr. med. Michael Siewers

Öffentliches Recht: Prof. Dr. Martin Nolte

Pädagogik: Prof. Dr. Wilhelm J. Brinkmann

Neuromuskuläre Effekte eines sensomotorischen Krafttrainings