Page 1

DAS URLAUBSMAGAZIN SCHNEE-ERLEBNISSE 2018/2019 SCHNEESCHUHWANDERUNG ZUM SILVRETTASEE // MEIN REZEPT – KAISERSCHMARREN // MEINE BEGEGNUNGEN – IMELDA DÖNZ // HOCHJOCHTOTALE // KURZTIPPS // LAMA-TREKKING // DER HERZSCHLAG DES MONTAFON // WELTCUP MONTAFON // SKIEXKURSION AM ABEND // FRÜHLINGSTIPP: SKITOUR SEELÜCKE // MONTAFONERTISCH // MONTAFON BRANDNERTAL CARD // MEIN WINTERPANORAMA – DAS MONTAFON AUF EINEN BLICK // VORSCHAU MEIN SOMMER 2019 // TOP-EVENTS IM WINTER


PERSÖNLICHE WINTERMOMENTE, DIE BLEIBEN Jeder Tag im Montafon hat diesen ganz besonderen Augenblick. Erschöpft und glücklich nach vielen Stunden an der frischen Luft betritt man eine der Berghütten. Hinter sich unvergessliche Erlebnisse auf der Piste, bei einer Skitour oder auf Schneeschuhen mit der ganzen Familie. Vor sich die Aussicht auf gemütliche Stunden. Einfach den Tag Revue passieren lassen, voller Vorfreude auf den nächsten. Weil man sich sicher sein kann, dass dieser von ebenso außergewöhnlichen Bergerlebnissen und persönlichen Momenten begleitet sein wird.

DREI TÜRME [2.830 M]

Bergerlebnisse wie die Schneeschuhwanderung zum Silvrettasee mit Wanderführerin Imelda: Neben einem prachtvollen Panorama am Fuße der 3.000er erwartet die Wintersportler eine höchst ungewöhnliche Auffahrt. Oder die HochjochTotale mit Skilehrer Joe: frisch präparierte und menschenleere Pisten, ein herzhaftes Bergfrühstück – und wenn’s auch noch einen Hauch Neuschnee gibt, dann ist das Skifahrerglück auf der längsten Talabfahrt Vorarlbergs perfekt. Ebenfalls etwas ganz Besonderes ist die winterliche Trekkingtour mit Llamero Horst und seinen vierbeinigen Freunden: Pedro, Amadeus, Shorty, Wilson und Sandro wären schon mal bereit. Oder wie wär’s mit einer abendlichen Skiexkursion im Skigebiet Gargellen? Eine atemberaubende Aussicht in der Dämmerung und ein Profi, der die ersten Schritte auf den Skitourenski begleitet: So definieren wir im Montafon Luxus. Für welche Aktivität, für welchen Sport und welchen Genuss man sich auch entscheidet – die herzliche Gastfreundschaft ist allerorts zu finden, denn das Persönliche liegt im Wesen der Talbewohner. Eben echt Montafon.

INHALT

WINTER MIT VARIANTEN Vorarlberg ist ein einfallsreiches Land, dynamisch und kultiviert. In Österreichs Westen pflegt man seit über 100 Jahren die Kunst des Skifahrens. Herzliche Gastfreundschaft und hohe Qualität beim Wohnen und Essen garantieren die vielen von Familien geführten Hotels und Restaurants. Vom Bodensee bis hinauf in die Bergwelt des Montafon. vorarlberg.travel

SCHNEESCHUHWANDERUNG ZUM SILVRETTASEE MEIN REZEPT – KAISERSCHMARREN MEINE BEGEGNUNGEN – IMELDA DÖNZ HOCHJOCH TOTALE KURZTIPPS LAMA-TREKKING DER HERZSCHLAG DES MONTAFON WELTCUP MONTAFON SKIEXKURSION AM ABEND FRÜHLINGSTIPP: SKITOUR SEELÜCKE MONTAFONERTISCH MONTAFON BRANDNERTAL CARD MEIN WINTERPANORAMA – DAS MONTAFON AUF EINEN BLICK VORSCHAU MEIN SOMMER 2019 TOP-EVENTS IM WINTER

// 04 // 07 // 08 // 10 // 14 // 16 // 20 // 22 // 24 // 28 // 30 // 32 // 34 // 36 // 39


SCHNEESCHUHWANDERN

Auf die sanfte Tour

// 5

Optimal ausgerüstet steht den Schneeschuhwanderern nichts mehr im Wege: Da die berühmte Silvretta-Hochalpenstraße nur in den warmen Monaten geöffnet ist, legen die Wintersportler in der Vermuntbahn die erste Etappe zurück. An der Bergstation stehen schon zwei Kleinbusse bereit, die die Passagiere durch ein kilometerlanges, enges Tunnelsystem führen. Die in den Fels gehauenen Wände scheinen das Fahrzeug fast zu streifen. Nach gut zehn Minuten ist das Abenteuer Tunnelbus „überstanden“ und die Schneeschuhwanderung kann beginnen. Vor den ersten Schritten bekommen Imeldas Gäste noch eine kurze Einführung zu Ausrüstung, Gehtechnik und Sicherheit. „Beim Schneeschuhwandern musst Du Dir einen etwas breiteren Gang angewöhnen. Das ist schnell erlernt, ansonsten kann man sich ‚ganz normal‘ fortbewegen“, erklärt sie. Wenn es steil wird, dann sollte man lieber im Zickzack gehen. „Mit dieser Technik gewinnst Du schneller und komfortabler an Höhe“, demonstriert die Wanderführerin das richtige Gehen.

TIERSPUREN KREUZEN DEN WEG Schritt für Schritt wandern die Abenteurer über die idyllisch-alpine Winterlandschaft. Auf den ersten Metern der Tour begegnet man noch vereinzelten Birken, später ist man oberhalb der Baumgrenze unterwegs. Immer wieder kreuzen Tierspuren den Weg. Bei der ersten Rast schenkt Imelda den Teilnehmern ihren wärmenden Alpenkräutertee mit Honig ein und lenkt die Aufmerksamkeit auf die vielfältige Fauna der Bielerhöhe. „An den Südhängen kannst Du häufig Gämsen beobachten, wie sie auf schneefreien Stellen trockene Grasbüschel und Kräuter fressen. Nicht nur mit einem Fernglas, sondern auch mit freiem Auge“, sagt Imelda und zeigt auf die gegenüberliegenden Felsen. Etwas mehr Glück braucht es jedoch für die Sichtung der majestätischen Steinböcke oder der eher seltenen und gut getarnten Alpenschneehühner im weißen Winterkleid – dafür sei die Freude bei einer Sichtung umso größer.

Bei der Schneeschuhwanderung zum Silvrettasee mit Wanderführerin Imelda erwartet die Wintersportler neben einem prachtvollen Panorama eine höchst ungewöhnliche Auffahrt. Mit strahlenden Augen und einem breiten Lächeln empfängt Imelda Dönz die Schneeschuhwanderer an der Vermuntbahn in Partenen. Die langjährige Wanderführerin sprüht vor Lebensfreude und Tatendrang: „Grüaß Di, schö, dass miar hüt gôn metnan!“ Im Montafoner Dialekt erklärt sie den Teilnehmern den Ablauf der Schneeschuhtour zum Silvrettasee – eine ihrer absoluten Lieblingsrouten. „Höfili tua“ ist für die Montafonerin eine der Grundvoraussetzungen, um beim Raufwandern runterzukommen. Also „behutsam und achtsam gehen“ oder etwas freier übersetzt könnte man es auch mit dem Modewort Entschleunigung gleichsetzen. „Du erlebst auf der Bielerhöhe Momente, die Du im Tal nicht haben kannst“, erklärt die St. Gallenkirchnerin. Die Stille, die glasklare Bergluft, der frische Schnee, der unter den Schneeschuhen knirscht und über allem der atemberaubende Rundumblick auf die 3.000er der Silvretta. Und das Beste: Diese Welt ist für (fast) jeden zugänglich. „Denn eine gute Grundkondition ist in den meisten Fällen ausreichend“, so Imelda über die 225 Höhenmeter, die es bis zum höchsten Punkt der Strecke zu überwinden gilt. Bei geführten Touren werden die Teilnehmer mit der notwendigen Ausrüstung ausgestattet – bestehend aus Schneeschuhen, Stöcken und LVS-Gerät. Zudem wichtig: knöchelhohe Schuhe, Rucksack mit Proviant, Sonnenbrille und Sonnencreme sowie atmungsaktive Bekleidung. Hier empfiehlt Imelda den Zwiebellook bestehend aus Unterhemd, Langarmshirt, Fleece und Softshell-Jacke. Handschuhe und Mütze dürfen natürlich ebenso wenig fehlen.


(K)ein Schmarren

SCHNEESCHUHWANDERN DER ANBLICK DES PIZ BUIN Auf einen Streckenabschnitt freut sich Imelda bei dieser Tour besonders: Wenn sich das Ochsental öffnet und einen Blick auf den Piz Buin freigibt, dann gerät sie regelrecht ins Schwärmen. Zu Recht. Denn der höchste Berg Vorarlbergs ist mit seinen 3.312 Metern eine imposante Erscheinung. Manche meinen sogar, dass der Piz Buin das Glück hat, dass sich der rätoromanische Ausdruck erfolgreich durchgesetzt hat. Denn „Ochsenspitze“, so der deutsche Name, wäre nur halb so klingend gewesen. Nach rund drei Stunden Gehzeit ist es nicht mehr weit bis zur Bielerhöhe auf 2.037 Meter – jener Ort, von dem aus bereits Schriftstellerlegende Ernest Hemingway in den 1920er-Jahren mehrere Skitouren unternahm. Die außergewöhnliche Mischung aus Natur und Technik, die der Bau der Stauseen, Röhrensysteme und Turbinenwerke im 20. Jahrhundert dort oben entstehen ließ, ist bereits in Sichtweite.

Um die Entstehung des österreichischen Süßspeisenklassikers ranken sich viele Geschichten. Eines steht fest: mit „Kaiser“ ist Kaiser Franz Josef I. gemeint, Gatte von Kaiserin Elisabeth (Sisi). Eine Geschichte besagt, dass der Hofkonditor die kalorienarme Nachspeise für die schlankheitsbewusste Kaiserin als „Kaiserinschmarren“ kreierte. Sie hat ihr nur nicht geschmeckt. Da soll der Kaiser gesagt haben: „Na geb‘ er mir halt den Schmarrn her.“ Ihm schmeckte das Gericht so gut, dass sich die Bezeichnung „Kaiserschmarren“ durchsetzte. Bei der zweiten Geschichte soll der Senn einer Alphütte dem Kaiser einen „Schmarren à la casa“, vom lateinischen Wort für Hütte „casa“, serviert haben. Nachdem er so begeistert war, erhielt das Gericht den neuen Namen. Es gibt noch eine dritte Version: Einem Koch ist die Palatschinke für den Kaiser nicht gelungen. Sie war zerrissen, was jemand mit „A Schmarrn des am Kaiser zu servieren“ kommentierte. Wieso der Kaiserschmarren so heißt, wird wohl nie vollständig geklärt werden. Und eigentlich ist es auch nicht wichtig. Hauptsache, er schmeckt. Weitere Rezepte findest Du auf montafon.at/rezepte

KULINARISCHER ABSCHLUSS Natürlich darf eine gemütliche Einkehr nicht fehlen. Die Aussicht auf regionale Hausmannskost und traditionelle Süßspeisen im Silvrettahaus und im Berggasthof Piz Buin lässt die Schritte schneller werden. „Mehlspeisenliebhaber sollten sich den hervorragenden Kaiserschmarren nicht entgehen lassen“, so Imelda augenzwinkernd in Richtung der hungrigen Wanderer. Nach dem kulinarischen Abschluss der Tour lockt der herrliche Blick auf den winterlichen Silvrettasee von der Sonnenterrasse. Einfach nur dasitzen und den Tag Revue passieren lassen. Zufrieden, glücklich, voller Vorfreude auf den nächsten. Der perfekte Abschluss einer einzigartigen Tour – bevor es mit dem Tunnelbus und der Vermuntbahn wieder zurück ins Tal geht.

Mein Rezept Zutaten für zwei Perso

nen

6 Eier 200 g Mehl (glatt) 1 Prise Vanillezucker 50 g Rosinen 2 cl Rum 50 g Butter 100 ml Wasser Bestreuen 1 Prise Staubzucker zum

Dauer: 15 Minuten Zubereitung

MEHLSPEISENLIEBHABER SOLLTEN SICH DEN HERVORRAGENDEN KAISERSCHMARREN NICHT ENTGEHEN LASSEN. Imelda Dönz GUT ZU WISSEN: SCHNEESCHUHWANDERUNG ZUM SILVRETTASEE • Jeden Montag und Freitag vom 17.12.2018 bis 19.04.2019 • Gesamtdauer ca. 5–5,5 Std. (Gehzeit ca. 2,5–3 Std.) • Preis: 30,00 € pro Erwachsener // 15,00 € pro Kind // für Gäste der BergePLUS Partnerbetriebe kostenlos

Aktuelle Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/schneeschuhwanderung-silvrettasee

weichen. zwei Stunden in Rum ein if 1. Zuerst die Rosinen hüssel mit dem Mixer ste Sc er ein in eiß Eiw s Da en. nn tre r 2. Dann die Eie Mehl, Vanillezucker Schüssel das Eigelb mit schlagen. In einer anderen tten Teig verrühren. und Wasser zu einem gla en. g unter die Teigmasse heb 3. Das Eiweiß vorsichti n lassen. lze me sch e nn ichteten Pfa 4. Butter in einer besch n und Rosinen mit am in die Pfanne eingieße 5. Die Teigmasse langs verschwinden. rfen, sodass sie im Teig Schwung in den Teig we schließend mit einem bis er goldgelb ist und an 6. Den Teig anbacken umdrehen und le trennen. Diese einzeln flaumig sind. Pfannenwender in drei Tei en knusprig und inn noch n ite Se n ide be f au sie warten, bis cke zer teilen und nach er den Teig in kleine Stü 7. Mit dem Pfannenwend Pfanne wenden. etwa einer Minute in der ubzucker bestreuen. en anrichten und mit Sta 8. Den fer tigen Schmarr s oder Zwetschgenröster. Ideal dazu sind Apfelmu


MEINE BEGEGNUNGEN

// 9

Imelda Dönz kennt die Wege und Gipfel im Tal wie ihre Westentasche. Und hat auf ihren Touren gelernt, dass Runterkommen nirgendwo so leicht ist wie auf dem Weg nach oben. Durch ihre Hündin Elisa wurde Imelda zu täglichen Spaziergängen an der frischen Luft „gezwungen“. Aus der Pflicht wurde richtige Leidenschaft. „Die Landschaft, die Natur, die verschiedenen Stimmungen haben mich nicht mehr losgelassen.“ So sei es für die St. Gallenkirchnerin irgendwann fast logisch gewesen, die Ausbildung zur Wanderführerin zu machen. „Mir liegt viel daran, mein Wissen über das Montafon und meine Liebe zum Tal an andere weiterzugeben. Ich begrüße die Gäste zum Beispiel immer im Dialekt, denn unser Dialekt ist ein schützenswerter Schatz. Ganz wichtig ist mir auch, dass alle, mit denen ich unterwegs bin, einen sorgsamen Umgang mit der Natur lernen und dass die Gäste merken, dass ich von dem, was ich tue, überzeugt bin.“

SICH SELBER ZEIT GEBEN Am Berg, davon ist Imelda zutiefst überzeugt, „passiert etwas mit den Leuten“. Gerade in unserer schnelllebigen Welt sei es wichtig, sich Zeit zu geben und die Natur anzunehmen. „Kein Programm abspulen, nichts abhaken. Einfach loslassen und runterkommen. Das geht am Berg so gut wie nirgendwo anders.“ Bei Imelda bleibt das Ursprüngliche nicht aufs Wandern beschränkt. Als ihren ganz persönlichen Lieblingsplatz nennt sie „unser Maisäß im Silbertal“. Ganz ohne Strom kann die vierfache „Ahna (Oma) mit Leib und Seele“ dort ihre Akkus aufladen und beim Schwemmla (Pilzesammeln) und Beerla (Beerensammeln) die Muße finden, die einen in den Montafoner Bergen überall auf Schritt und Tritt begleitet.

HUSKY ELISA [IMELDAS HÜNDIN]

Kind der Berge Imelda Dönz

Weitere Geschichten findest Du auf montafon.at/begegnungen


HOCHJOCH TOTALE

// 11

DAVON KÖNNEN LANGSCHLÄFER NUR TRÄUMEN Die Sonnenaufgangsfahrt HochjochTotale in der Silvretta Montafon bietet alles, was sich Wintersportler erträumen: frisch präparierte, menschenleere Pisten – und die längste Talabfahrt des Landes. Zur Belohnung gibt’s ein Bergfrühstück mit regionalen Köstlichkeiten. Kilometerlange Pisten, auf denen noch kein einziger Wintersportler seine Schwünge gezogen hat, dazu ein Hauch Neuschnee und als Sahnehäubchen obendrauf ein Skigebiet ganz für sich alleine. Klingt fast nach einem Traum, oder? Ist es aber nicht. Die Sonnenaufgangsfahrt HochjochTotale ermöglicht Winterfans, genau diesen Traum wahr werden zu lassen.


HOCHJOCH TOTALE

Pünktlich um 7:20 Uhr kann das Abenteuer beginnen. Skilehrer Joe Tripp wartet bei der Talstation der Grasjoch Bahn in St. Gallenkirch bereits auf seine frühmorgendlichen Gäste. Er weiß ganz genau, was ihn die nächsten Stunden erwartet. Entsprechend gut ist seine Laune. Bei knackigen Temperaturen geht’s gemeinsam mit der Gondel zur Bergstation der Hochalpila Bahn – mit anderen Worten: zum höchsten Punkt des Skigebietes auf 2.430 Höhenmetern. Je nach Gruppengröße wartet mindestens ein weiterer professioneller Guide auf die Abenteurer. Diese werden vorerst aber nur Augen für eines haben: das unschlagbare Panorama. „Der wunderschöne Ausblick und die Ruhe so früh am Morgen sind gigantisch. Anders kann man das gar nicht beschreiben“, sagt Joe, der seit 20 Jahren als Skilehrer tätig ist. „Und wenn dann auch noch genau mit unserer Ankunft die Sonne aufgeht, kann man wirklich von einem perfekten Moment sprechen.“ Die Wintersportler wissen, was Joe meint. Während die einen ihre Handys zücken und Fotos schießen, genießen die anderen den Augenblick und speichern ihn fest in ihren Gedanken ab.

// 13

DER WUNDERSCHÖNE AUSBLICK UND DIE RUHE SO FRÜH AM MORGEN SIND GIGANTISCH. Joe Tripp

ZWÖLF KILOMETER LANGE PISTENFREUDE Auch wenn diese Momente herzerwärmend sein mögen: eisig kalt kann es in der Früh trotzdem sein. Zum Aufwärmen gibt es heißen Tee – und ein paar Aufwärmübungen. Jetzt geht es los. Die frisch präparierten, menschenleeren Pisten gehören den HochjochTotaleTeilnehmern. „Die erste Abfahrt des Tages ist einfach genial. Wenn es dann auch noch ein paar Zentimeter Neuschnee hat, flippen die Teilnehmer fast aus“, weiß Joe, der bei der wöchentlichen Ausfahrt so gut wie immer dabei ist, aus Erfahrung. Die zwölf Kilometer lange Abfahrt, bei der 1.700 Höhenmeter zurückgelegt werden, ist mit ihren roten und blauen Pisten sehr abwechslungsreich: Nach der hochalpinen Startstrecke geht es durch den längsten Skitunnel der Welt und ab dem Kapell durch eine schneereiche Waldpassage. „Außerdem gibt es eine richtig schöne Strecke für etwas schnellere Schwünge“, verrät Joe.

EIGENES TEMPO FINDEN Die Geschwindigkeit ist aber selbstredend jedem Wintersportler selbst überlassen. „Einer von uns fährt vor, ein weiterer Guide fährt stets ganz am Ende – so können die Teilnehmer ihr Tempo selbst bestimmen. Die ganze Strecke eignet sich nicht zuletzt deshalb auch bestens für Familien und auch für langsamere Skifahrer“, will der gebürtige Tiroler betont wissen. „Bisher war von dieser Tour noch jeder begeistert – egal ob Gast oder Einheimischer.“ Angekommen bei der Talstation in Schruns geht es direkt via Gondel zurück aufs Hochjoch und ins Kapellrestaurant zum Frühstücksbuffet. Dieses haben sich die Frühsportler nach diesem exklusiven „Tempolauf“ auch mehr als verdient. Zum Auffüllen der Kraftreserven lockt das große Frühstücksbuffet mit Köstlichkeiten wie Montafoner Sura Kees, Brösel und anderen regionalen Spezialitäten. Und nun? Jetzt kann der „reguläre Skitag“ beginnen. Es ist ja erst kurz vor 10:00 Uhr.

Aktuelle Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/hochjochtotale

GUT ZU WISSEN: HOCHJOCH TOTALE • Jeden Mittwoch vom 26.12.2018 bis 27.03.2019 • Treffpunkt 07:25 Uhr, Grasjoch Bahn Talstation, St. Gallenkirch • Preis: 38,00 € pro Person, inkl. Guide und Bergfrüh stück, gültiges Liftticket erforderlich • Buchung am Vortag bis 16:00 Uhr auf silvretta-montafon.at, an allen Bergbahnkassen der Silvretta Montafon, unter +43 5557 6300 oder direkt in der Skischule Schruns


KURZTIPPS

// 15

KinderSkisafari SKIFAHREN IM TIEFSCHNEE BEGEISTERT AUCH DIE KLEINEN WINTERSPORTLER

1.

MondscheinSagenwanderung im Silbertal EINTAUCHEN IN MYSTIK UND BRAUCHTUM MIT HERTHA GLÜCK, GARNIERT MIT EINER 3-GÄNGIGEN KULINARISCHEN REISE INS FRÜHZEITLICHE MONTAFON Das Silbertal, eines der ursprünglichsten Gebiete Vorarlbergs, hat seit jeher die Fantasie beflügelt. Sagenhafte Dinge sollen sich entlang des ungezähmten Litzbaches und auf dem Kristberg – auf und unter der Erde – zugetragen haben. Um die Geschehnisse aufleben zu lassen, führt die bekannte Geschichtenerzählerin Hertha Glück bei der Mondschein-Sagenwanderung auf dem Genießerberg Kristberg durch die Welt der Montafoner Mythen. In unvergleichlicher Manier – im Vorarlberger Dialekt und auf Hochdeutsch – beherrscht sie die uralte Kunst des Erzählens. Am liebsten trägt Hertha Glück die alten Sagen in der Abenddämmerung und bei Neu- oder Vollmond vor: „Dann wirken sie intensiver.“ Denn wo die Augen weniger sehen, gewinnen die anderen Sinne an Bedeutung. Besonders die Vorstellungskraft soll dabei aktiviert werden. Während der ereignisreichen Sagenwanderung auf einfachen Pfaden kommt neben Mystik und Brauchtum auch der Genuss nicht zu kurz. Bei der Bergknappenkapelle St. Agatha können sich die Teilnehmer an einer Feuerstelle und beim anschließenden Abendessen mit traditionellen Speisen aus der Region (auf Anfrage auch vegetarisches Menü erhältlich)“, über das Erlebte und Gehörte austauschen. Ein unvergesslicher Abend für alle ab 18 Jahren.

2.

Einen besonderen Tag voller Spaß und Spannung erleben Kinder bei der Skisafari abseits der Pisten am Bewegungsberg Golm. Die Abenteuertour beginnt mit einer Abfahrt im Tiefschnee. Der begleitende Skilehrer zeigt den Teilnehmern, wie man die Ski bei jedem Schnee um die Kurve kriegt. Außerdem stellt er Dir interessante Rätselfragen und erzählt spannende Geschichten. Zum Abschluss fährt die Gruppe entweder per Ski durchs Gauertal oder mit dem Pistenbully zurück zur Mittelstation (je nach Schneelage). Voraussetzung fürs Dabeisein ist ein sicherer Parallelschwung.

3.

Abenteuer Iglu-Nacht SCHLAFEN WIE EIN ESKIMO MIT DEN STERNEN ZUM GREIFEN NAH Wenn die Skilifte ihren Betrieb einstellen und die letzten Skifahrer ins Tal abfahren, wenn die Sonne langsam hinter den Berggipfeln versinkt und die verschneite Landschaft in ein Wechselspiel der Himmelsfarben taucht, dann – ja dann – beginnt das unvergessliche Abenteuer Iglu-Nacht. Auf über 2.000 Metern Seehöhe unter einem weißen Schneedach zu schlafen, verbindet Faszination und ein einzigartiges Naturerlebnis. Auf die „Eskimos auf Zeit“ wartet ein gemütliches Fondue-Essen im Valisera Hüsli, bevor es mit Fackeln ausgestattet in Richtug Iglu-Dorf geht. In die traumhafte Stille am Berg gehüllt sinkt man dann dick eingepackt auf die Schaffelle im Iglu und entschwindet in die Traumwelt. Nach der erholsamen Nacht kitzeln die ersten Sonnenstrahlen: Zeit für ein herzhaftes Frühstück im Valisera Hüsli!

Aktuelle Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/gaesteprogramm


LAMA-TREKKING

// 17

auf leisen sohlen über die Pfade der Bergknappen Beim Lama-Trekking mit Llamero Horst kannst Du das Montafon auf eine unvergessliche Weise erkunden und erfährst spannende Details über die Zeit, als noch die Bergknappen auf diesen Wegen unterwegs waren. Wenn Horst Kuster von seinen Lamas erzählt, gibt es kein Halten mehr – die Leidenschaft für seine vierbeinigen Freunde aus den südamerikanischen Anden ist von der ersten Minute an zu spüren. Zu seinem Hobby gestoßen ist der Montafoner vor fast 20 Jahren. Und zwar just, nachdem er die Verantwortung seines Familienbetriebs in die Hände seines Sohnes übergab – und sowohl dieser als auch Horsts Frau der Meinung waren, „dass ich nicht den Seniorchef spielen, sondern mich anderweitig beschäftigen soll“, fügt Horst augenzwinkernd hinzu. Gesagt, getan. Zum scheinbar perfekten Zeitpunkt sah er im Fernsehen eine Dokumentation über LamaTrekking in Südamerika. Horst war Feuer und Flamme. „Das braucht es auch bei uns“, so sein erster Gedanke. Schnell machte der Bartholomäberger Nägel mit Köpfen – und begab sich auf die Suche nach einem professionellen Lama-Züchter: Zuerst führte ihn sein Weg nach Tirol und ins Allgäu. Fündig wurde er schließlich in Kärnten, wo er eine kompetente Besitzerin von 60 Lamas kennenlernte. „Hier fühlte es sich einfach richtig an – und auch meine Frau war ganz verzückt, als sie die Tiere zum ersten Mal gesehen hat“, beschreibt Horst den ersten Kontakt. Der Montafoner erstand vier Lamas – wild aus der Herde – und brachte sie auf sein Gehöft in Bartholomäberg, wo er zuvor 30 Jahre lang Schafe sein Eigen nannte. Es sollte aber etwas Zeit ins Land ziehen, bis Horsts Liebe zu den Lamas erwidert wurde: „Es hat Wochen gedauert, bis sie sich überhaupt von mir halftern ließen“, erinnert er sich zurück. Um sich seinen südamerikanischen Zeitgenossen anzunähern und ihr Vertrauen zu gewinnen, hat er in der Anfangszeit auch zahlreiche Nächte im Stall verbracht. „Zuerst sind sie mir aus dem Weg gegangen – bis ich eines Morgens aufwachte und sie alle um mich herum geschlafen haben“, schildert er die zögerliche, aber kontinuierliche Annäherung der sehr sensiblen Tiere.

Aktuelle Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/lama-trekking

GUT ZU WISSEN: AUF BERGKNAPPENPFADEN UNTERWEGS MIT LAMAS • Jeden Dienstag vom 18.12.2018 bis 16.04.2019 • Gesamtdauer ca. 4 Std. (Gehzeit ca. 1,5 Std.) • Preis: 15,00 € pro Erwachsener // 10,00 € pro Kind // für Gäste der BergePLUS Partnerbetriebe frei // 10 % Ermäßigung mit der Montafoner Gästekarte


LAMA-TREKKING

// 19

DER EINST FLORIERENDE BERGBAU Gut eineinhalb Stunden dauert der Weg bis zum Panoramagasthof Kristberg. Dort angekommen werden die Lamas im Freien angebunden – die Wanderer können sich derweil nach Lust und Laune im Gasthof stärken. Anschließend wartet ein weiterer Höhepunkt auf die Ausflügler: Adolf Zudrell informiert im Rahmen einer Führung durch die St. Agatha-Bergknappenkapelle, der ältesten Kirche des Montafon, über die Geschichte des Bergbaus im Montafon. Denn was viele nicht wissen: In der Region wurden über Jahrhunderte hinweg Rohstoffe wie Eisen, Kupfer oder Silber in mühsamer, harter Arbeit abgebaut. Stollen, Werkzeuge und schriftliche Dokumente lassen die Vergangenheit und damit das Leben und Arbeiten der Bergknappen lebendig werden. So auch in der gotischen Kapelle St. Agatha auf dem Kristberg – sie steht mit dem einst florierenden Bergbau in besonders engem Zusammenhang. Nach der Exkursion bricht die Abenteuergruppe mit Horst und Imelda wieder auf in Richtung Bartholomäberg. „Im Optimalfall bei herrlichem Mondschein“, fügt der Lamahalter hinzu.

Dann ging alles „Knall auf Fall“: Nur ein Jahr nach Anschaffung der Tiere hat Horst mit seinen mittlerweile handzahmen Vierbeinern aus Südamerika Lama-Trekking angeboten. Eine Besonderheit ist diese Art der Wanderung zwar das ganze Jahr, doch im Winter zaubert die verschneite Landschaft einen weiteren Wow-Faktor hinzu. „Gestartet wird immer gegen 15:00 Uhr“, erzählt der 77-Jährige. Während sich die Wanderer gemeinsam mit Wanderführerin Imelda Dönz mit einem Punsch aus der Feuerschale aufwärmen, macht der Lama-Führer – auch „Llamero“ genannt – die Gäste mit seinen haarigen Freunden Pedro, Amadeus, Shorty, Wilson und Sandro bekannt. Wenngleich die Lamas alle Gäste sofort in ihren Bann ziehen, so sorgen sie doch bei Kindern für ein unbezahlbares Funkeln in den Augen. „Das Trekking ist perfekt für Familien mit Kindern geeignet“, betont Horst. „Die Tiere sind sehr sensibel, ruhig und – man mag es kaum glauben – seit 17 Jahren habe ich keines meiner Lamas jemals spucken gesehen.“ Nach dem Kennenlernen kann die winterliche Wanderung zum Kristberg beginnen. Je nachdem wie viele Teilnehmer dabei sind, bekommen die Wanderer eine Leine in die Hand gedrückt und führen die Lamas durch den glitzernden Schnee. Gemächlich stapfen die Anden-Tiere durch die wildromantische Szenerie und halten regelmäßig inne. So bringen sie auch die Wanderer dazu, die Zeit zu vergessen und den Moment zu genießen. „Pausen, die im Alltag oft zu kurz kommen“, weiß Horst aus eigener Erfahrung. „Die Sanftheit der Lamas ist ansteckend – sie entschleunigen und erden ungemein“, schwärmt der Llamero.

DIE SANFTHEIT DER LAMAS IST ANSTECKEND – SIE ENTSCHLEUNIGEN UND ERDEN UNGEMEIN. Horst Kuster

TIPP: SCHNEESCHUHWANDERUNG ZUM HISTORISCHEN BERGWERK Für alle, die sich besonders für die Geschichte der Bergbauregion interessieren, empfehlen wir die Schneeschuhwanderung zum Historischen Bergwerk in Bartholomäberg. Diese Tour ist landschaftlich sehr ansprechend und ermöglicht Dir in ungeahnte Tiefen vorzudringen. Eine Extraportion Spannung verspricht während der Besichtigung des Stollens die geheimnisvolle Geschichte der Montafoner Bergknappen. Nach diesem Erlebnis wirst Du den Berg auch von außen mit anderen Augen sehen. Die Bergwerksführung ist Bestandteil der Schneeschuhwanderung mit Startpunkt an der Barockkirche Bartholomäberg. Schneeschuhe werden Dir von Deinem Wanderführer zur Verfügung gestellt.

Aktuelle Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/schneeschuhwanderung-bartholomaeberg


39 km Tallänge von Bludenz bis zur SilvrettaBielerhöhe

551,87 km² Gesamtfläche (140 km² Wald)

3 Gebirgszüge Verwall, Silvretta, Rätikon

Piz Buin 3.312 Meter höchster Berg

11 Tourismusorte St. Anton i. M., Vandans, Bartholomäberg, Silbertal, Schruns-Tschagguns, Gargellen, St. Gallenkirch-Gortipohl, Gaschurn-Partenen

Ruhe und Erholung Einsame Alpen, unberührte Natur, nette Gespräche

16.354 Einwohner (Stand Dez. 2017)

6 Bergbahnen Golm, Silvretta Montafon, Gargellner Bergbahnen, Kristbergbahn, Silvretta-Bielerhöhe, Brandnertal

1.100 km markierte Wanderwege

Vom Aussterben bedroht waren die Montafoner Steinschafe, bis Peter und Martin aus dem Montafon sich ihrer annahmen. Heute steigt die Zahl der kleinen, genügsamen Zuchttiere wieder. Der schwarzen bis bräunlichen Wolle werden heilende Wirkungen zugesprochen.

Der interaktive Guide für das Montafon bietet für jede Jahreszeit alles Wissenswerte. Er enthält GPS-Tracks von Wanderungen, (E-)MountainbikeTouren, Schneeschuh- und Skitouren, Langlaufstrecken und vieles mehr. Praktisch: Die Lieblingstouren können offline gespeichert werden.

Montafoner Tracht Gelebte Tradition. Ein schwarzes Kleid, farbige

Heimatmuseum Schruns, Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn, Bergbaumuseum Silbertal, Museum Frühmesshaus Bartholomäberg

Sportveranstaltungen

Schürzen, rote Strümpfe und aufwändig bestickte Bänder sind die typischen Elemente der Festtagstracht. In traditionellen Handwerksbetrieben werden sie noch immer nach historischem Vorbild gefertigt.

Weltcup Montafon, M³ Montafon Mountainbike Marathon, Montafon Arlberg Marathon, Silvretta Classic Rallye Montafon, Montafon Totale Trail

Sport im Montafon

Brauchtum Alpabtriebe, Funkenabbrennen, Sonnwendfeuer...

Altes Handwerk ist gefragt. Noch heute werden die quadratischen oder achteckigen Tische vorwiegend in Handarbeit hergestellt. Mit Einlegearbeiten verziert, einer mittigen Schiefertafel und schrägen Füßen sind Montafonertische wahre Kunstobjekte.

Die regionale Spezialität ist ein Sauermilchkäse mit sehr geringem Fett- und Cholesteringehalt. Seit dem 12. Jahrhundert stellen die Montafoner den Sura Kees mit mild aromatischem Geschmack auf den Alpen und im Tal her.

Montafoner Sagenfestspiele, Montafoner Resonanzen, Montafoner Winterzauber, Montafoner Theaterwanderung

4 Montafoner Museen

MontafonerTisch

Montafoner Sura Kees

Kulturveranstaltungen

Mehr als 2 Mio. Nächtigungen 2016/17

Montafon App

Montafoner Steinschaf

mit Einheimischen, Kulinarik vom Feinsten, gemütliche Hütten, stille Bergseen – das Montafon ist der richtige Ort, um abzuschalten.

295 km Pistenkilometer

260 km Rad-, Mountainbike- & E-Bikestrecken

130 Skitourentipps Interaktive Karte für den Winter

Wandern, Klettern, (E-)Mountainbiken, Schwimmen, Paragleiten, Fußball, Golf, Skifahren, Snowboarden, Freeriden, Langlaufen, Schneeschuhwandern, Skitouren… Abwechslung pur für Adrenalinsüchtige und Gemütlichkeitssportler, jeder findet die passende Herausforderung für sich.

Architektur

Das Montafon besitzt imposante Architekturschätze: Den taleigenen Baustil des Montafoner Hauses. Das Illwerke Zentrum Montafon in Vandans, eines der größten Bürogebäude Europas in Holz-HybridBauweise. Das innovative Schanzenzentrum Montafon Nordic in Tschagguns für ganzjähriges Skispringen.


WELTCUP MONTAFON 2018

// 23 BEGINN SCHNEEPRODUKTION: OKTOBER

BENÖTIGTE SCHNEEMENGE: 80.000 KM3

4 SPEZIALISIERTE PISTENBAUER IM EINSATZ

START AUFBAU: ANFANG DEZEMBER

3 PISTENBULLYS Der Dezember steht wieder ganz im Zeichen des Weltcup Montafon. Vom 12. bis 16. Dezember 2018 kämpft die Weltelite des FIS Snowboard Cross Weltcup und Audi FIS Ski Cross Weltcup – Cross Alps Tour um wichtige Punkte. Nicht zu kurz kommt am Weltcup-Wochenende die Party im Tal: Die österreichische Erfolgsband WANDA bringt am 15. Dezember eine gehörige Portion „Amore“ ins Montafon. Mit im Gepäck haben die Wiener Überflieger ihr Album „Niente“ und ihre Hitsingle „Columbo“ – bei den Amadeus-Awards als bester Pop/ Rock-Song ausgezeichnet.

5 STEILKURVEN, 990 M LÄNGE

1,3 KM ZEITNEHMUNGSKABEL

6 KM SICHERHEITSNETZE

Davor präsentiert das oberösterreichische Musiktrio folkshilfe ihr Gespür für mitreißende Melodien und ausgefeilte Arrangements.

Schau Dir den spektakulären Bau der Cross Weltcup Strecke an:

PROGRAM M

WIR FREUEN UNS DARAUF, EUCH AM 15. DEZEMBER BEI EISESKÄLTE EINZUHEIZEN! WANDA

12. DEZEMBER Qualifikation FIS Snowboard Cross Weltcup 13. DEZEMBER Qualifikation Audi FIS Ski Cross – Cross Alps Tour 14. DEZEMBER Vorrunde Finale FIS Snowboard Cross Weltcup Vorrunde Finale Audi FIS Ski Cross – Cross Alps Tour 15. DEZEMBER Finale FIS Snowboard Cross Weltcup Finale Audi FIS Ski Cross – Cross Alps Tour Open-Air-Konzerte mit WANDA und folkshilfe 16. DEZEMBER FIS Snowboard Cross Weltcup Teambewerb

Weitere Informationen findest Du auf montafon.at/weltcup


SKIEXKURSION AM ABEND

Das Skigebiet für sich alleine, eine atemberaubende Aussicht in der Abenddämmerung und ein Profi, der die ersten Schritte auf den Skitourenski begleitet – so definieren wir im Montafon Luxus. Langsam kehrt Ruhe ein im Skigebiet Gargellen. Während die letzten Skifahrer ihre Schwünge zurück ins Tal ziehen, sitzen Nicole Trinker von den Bergbahnen Gargellen und ihre heutigen Gäste in der Gondel Richtung Bergstation. Dort wartet ein ganz besonderer Abend auf sie. „Angekommen am Schafbergplateau sind alle überwältigt von der Ruhe“, erzählt Nicole. Ein Skigebiet so menschenleer und ruhig zu erleben, ist für die meisten eine ganz neue Erfahrung. Doch eigentlich ist die kleine Gruppe wegen einer ganz anderen neuen Erfahrung hier oben: ihrer ersten Skitour.

// 25

Erste Skitour in eindrucksvoller Kulisse


SKIEXKURSION AM ABEND

// 27

Eine eindrucksvollere Kulisse dafür gibt es wohl kaum. Schnee gibt es hier oben auf über 2.000 Meter reichlich, die Sonne verschwindet gegen 16:30 Uhr hinter den Bergen, die mächtige Madrisa thront majestätisch über den Pisten. Ausgestattet mit einer modernen Ausrüstung stehen alle bereit für das Abenteuer Skitour. „Bevor wir jedoch starten, schauen wir uns das Material noch einmal ganz genau an“, verrät Nicole, die die Skiexkursion an diesem Abend begleitet. Bereits im Verleih direkt in der Talstation wurden den Skitouren-Neulingen die wichtigsten Kniffe und Handgriffe gezeigt. Weil jetzt im Schnee und mit den Skiern an den Füßen oft erst die wichtigen Fragen auftauchen, erklärt Nicole noch einmal alles und steht helfend zur Seite. Nicht vernachlässigt werden darf bei einer Skitour die Sicherheitsausrüstung, zu der LVS, Sonde und Schaufel gehören. Ausgestattet mit der notwendigen Ausrüstung und gespannt auf das, was kommt, geht es für die Gruppe los.

Zum Herantasten an das Material geht es die ersten Meter hinunter zur Talstation des Sessellifts Gargellner Köpfe. „Wenn wir schon einmal alleine im Skigebiet unterwegs sind, nutzen wir die Gelegenheit und lassen hinter die Kulissen blicken“, beschreibt Nicole. Bei einem Abstecher ins Pumpenhaus erklärt sie, was alles hinter dem Betrieb eines Skigebietes steckt. Wie wird die Schneehöhe unter dem Pistengerät gemessen? Was sind die Aufgaben der Bergbahnmitarbeiter im Sommer? Woher kommt das Wasser für die Beschneiung? Solchen und ähnlichen Fragen wird dabei auf den Grund gegangen. Mit vielen interessanten und teils überraschenden Details zum Skigebiet im Gepäck geht die Skitour jetzt erst wirklich los.

BERGSTATION SESSELLIFT [GARGELLNER KÖPFE]

Die Felle werden aufgezogen, die Bindung und Schuhe umgestellt und schon geht es Schritt für Schritt über die Piste hinauf. Ziel ist die Bergstation des 4er-Sessellifts. Dazwischen liegen knapp 220 Höhenmeter – genau richtig für Skitourenanfänger. Nicoles wichtigster Tipp: Beim Gehen wird der Ski mit leichtem Schneekontakt über die Schneeoberfläche geführt – das spart Kraft! Die ersten Meter ist es still. Jeder ist konzentriert auf seine Skier und sucht sein eigenes Tempo. Mit jedem Schritt geht es einfacher und der Blick schweift erstmals weg von der Piste. Wäre die Naturkulisse nicht so imposant, würde man die Szenerie als kitschig beschreiben. Und es kommt noch besser: Oben angekommen ist der Ausblick mindestens ein Foto wert. Doch die sich einprägenden Erinnerungen sind wertvoller. „Begeistert vom Erlebten und hingerissen von der Kulisse gönnen wir uns eine Pause und eine kleine Stärkung“, so Nicole. Serviert werden im Freiluft-Restaurant heute heißer Tee und eine kleine Jause.

Doch jetzt ist es Zeit, den Heimweg anzutreten. Die Stirnlampen werden eingeschaltet, die Skier – ohne Felle wohlgemerkt – angeschnallt. Über die in der Zwischenzeit teilweise frisch präparierten Pisten geht es zurück ins Tal. Im Lichtkegel der Stirnlampe und unter einem faszinierenden Sternenhimmel wird die Fahrt zum Abenteuer und Genuss zugleich. Ein solcher Abend bedarf einem würdigen Abschluss und so erwartet die Gäste bei der Talstation ein Abschiedsgetränk in gemütlicher Atmosphäre an der Feuerschale. Was für ein Erlebnis!

Aktuelle Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/skiexkursion-am-abend

GUT ZU WISSEN: SKIEXKURSION AM ABEND • Jeden Mittwoch vom 12.12.2018 bis 17.04.2019 • Dauer ca. 4 Stunden (Beginn: 16:00 Uhr) • Preis: 59,00 € pro Person (exkl. Liftticket und Ausrüstung), 44,00 € Verleihgebühr Ausrüstung, 16,50 € Bergfahrt


FRÜHLINGSTIPP: SKITOUR SEELÜCKE

// 29

VERMUNTSEE – KROMERTAL – SCHWARZE BÖDEN – SAARBRÜCKER HÜTTE – SEELÜCKE

WEISS BIS IN DEN FRÜHLING

GROSSLITZNER [3.109 M]

Es war nur eine Frage der Zeit, bis eine junge Generation das Tourengehen für sich entdeckte – das stille, sportliche und herausfordernde Unterwegssein abseits der Pisten. Im Montafon findest Du für dieses Abenteuer beste Bedingungen vor: Hänge aller Expositionen, Höhenlagen bis über 3.000 Meter und vor allem Schnee bis weit ins Frühjahr hinein. Eine eindrucksvolle, aber nicht allzu schwierige Skitour führt die Wintersportler an den Fuß des Großlitzners und des Großen Seehorns. Die Route zur Seelücke punktet mit einem wunderbaren Rundumblick auf die Silvretta sowie der Saarbrücker Hütte (2.538 m), der höchstgelegenen (bewirtschafteten) Schutzhütte des Montafon. Bei guten Verhältnissen ist eine Abfahrt von der Seelücke (2.776 m) über mehr als 1.700 Höhenmeter bis nach Partenen möglich. Außergewöhnlich: die frühmorgendliche abenteuerliche Auffahrt mit dem Tunnelbus durch die Vermuntstollen.

LUKAS' SKITOURENTIPPS:

Weitere wertvolle Tipps von Lukas (Bergführer Montafon) findest Du auf montafon.at/skitouren

Eine sorgfältige Tourenplanung ist vor einer Skitour unerlässlich. Als erstes erkundige ich mich über die aktuellen Verhältnisse. Je nach Wetter, Schneebeschaffenheit und – besonders wichtig – der aktuellen Lawinensituation, wähle ich meine Tour aus. Bei der Routenwahl achte ich vor allem auf möglichst flaches Gelände, damit die Wahrscheinlichkeit einer Lawinenauslösung geringer ist. Dann kommt noch die richtige Ausrüstung dazu. Eine funktionierende Notfallausrüstung mit Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), Schaufel, Sonde, Handy und Erste-Hilfe-Set sollte jeder Tourengeher dabei haben. Und das Wichtigste: Gehe nie alleine!


MONTAFONERTISCH

// 31

Ein Montafoner Schmuckstück Noch heute werden die mit kunstvollen Holzverzierungen und edler Schieferplatte gestalteten Montafonertische vorwiegend in Handarbeit hergestellt. Nur wenige Tischler sind noch mit der Herstellung der kunstvollen Montafonertische vertraut. Meist wurde das Wissen über das 250 Jahre alte Handwerk von Generation zu Generation weitergegeben. Auch der Betrieb von Markus Juen aus St. Gallenkirch kann auf eine jahrzehntelange Geschichte zurückblicken. „Seit drei Generationen widmen wir uns dem Tischlerhandwerk mit viel Einsatz und Liebe zum Detail“, erzählt Juen, in dessen Betrieb neben einem Lehrling auch Seniorchef Raimund noch bei Bedarf mithilft.

KUNSTVOLLE EINLEGEARBEITEN

JEDER MONTAFONERTISCH IST EIN UNIKAT. Markus Juen

Mehr als 100 Stunden Arbeit stecken in jedem der kunstvollen Tische. Die filigranen Holzverzierungen, deren Farben und Formen jeder Kunde selbst auswählen kann, stehen am Anfang des Herstellungsprozesses. „Jeder Montafonertisch ist ein Unikat und wird genau nach den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden gefertigt“, erklärt der Holzkünstler. Verwendet werden dafür heimische Hölzer wie Birne, Kirsche, Eiche, Buche, Nuss, Ulme und Ahorn, die vor der Verarbeitung bis zu 25 Jahre lang gelagert und luftgetrocknet werden. Das Besondere an einem Original-Montafonertisch ist auch seine Form mit den vier gebrochenen Ecken sowie die Schieferplatte in der Mitte. Dort wurde einst die gemeinsame Pfanne abgestellt und nach der Mahlzeit der Spielstand beim Jassen (Kartenspiel) notiert.

250 Jahre ition alte Trad

Man erkennt an den Einlegearbeiten, aus welchem Handwerksbetrieb der Tisch kommt

Einlegearbeit en aus verschied enen heimischen H ölzern

DIE WICHTIGSTEN MERKMALE EINES MONTAFONERTISCHES

Schieferplatte für Pfannen und zum Notieren von Spielständen

Weitere Informationen findest Du auf montafon.at/montafonertisch

100 Stu nden Arbeit stecken in jedem einzeln en Tisch

Viereckig mit gebrochenen Ecken


R H A J S E Z N A HOL DIR EIN G A B E N T E UE R E T R A K R E N I E MI T NUR

// 33

Die Bergwelt mit nur einer Karte erleben Mit der Montafon Brandnertal Card (Mehrtageskarte oder Saisonkarte) erkundest Du im Winter ganze acht Skigebiete mit unglaublichen 295 Pistenkilometern, 74 Liftanlagen und unzähligen Angeboten für Pistenfans, Freerider und Familien. Und die Benutzung der Skibusse im ganzen Tal ist für Kartenbesitzer natürlich kostenlos. Für alle, die auch im Sommer gerne in den Bergen unterwegs sind, ist die Jahreskarte der Montafon Brandnertal Card eine ideale und preiswerte Kombination aus Winter- und Sommer-Saisonkarte. Zur wärmeren Jahreszeit bringen Dich insgesamt 16 Bahnen in luftige Höhen. Familien profitieren bei den Saison- und Jahreskarten von besonders günstigen Tarifen, denn die Eltern zahlen nur für sich und ein Kind, alle weiteren Kinder fahren gratis!

DIE WINTERVORTEILE DEINER MONTAFON BRANDNERTAL CARD AUF EINEN BLICK: Benutzung aller in Betrieb befindlichen Bahnen in den acht teilnehmenden Wintersportgebieten im Montafon, Brandnertal und Walgau (im Rahmen der Winter-Betriebszeiten): Bergbahnen Brandnertal, Gargellner Bergbahnen, Bewegungsberg Golm, Kristberg, Seilbahn Schnifisberg, Muttersberg Seilbahn, Silvretta Montafon, Silvretta-Bielerhöhe, Montafonerbahn Bludenz-Schruns (zum Zwecke des Wintersports), Skibusse im Tal (zum Zwecke des Wintersports)

Aktuelle Informationen findest Du auf montafon-brandnertal-card.at


MEIN WINTERPANORAMA

// 35

Das Montafon auf einen Blick Piz Buin 3312 m Silvrettahorn 3244 m

Dreiländerspitze 3197 m Wiesbadener Hütte Bielerhöhe 2032 m

Berggasthof Hotel Piz Buin

Burg 2247 m

Silvretta-Haus

Silvretta BielerhöheTunnel Silvretta-Skisafari

Madrisa Rundtour A/CH

Saarbrücker Hütte Nova Stoba

Schafberg Hüsli 2130 m

Kiosk Schwarzköpfle

l

ett

s Scheimersch Ver 2420 m Fredakopf 2252 m

Gantekopf 1958 m

Lammhütta

Hochalpila 2443 m

GARFRESCHA

Kreuzjoch 2395 m Wormser Hütte

erg

Skihütte Fuchsbau

Sonna Hüsli Panorama-Restaurant Grüneck

n Bah cha fres

Golm

Gar

Rodelhüsli

Silvretta Montafon ST.GALLENKIRCH 878 m

Haus Matschwitz Matschwitz 1520 m

Grabs 1365 m Berggasthof Grabs

Latschau 1000 m

Restaurant Einhorn

Brandnertal Rellstal

Ein

BÜRSERBERG 890 m

hn

nba

hor

Landschisott

Bitschweil

NÜZIDERS 562 m

61

Laz Alpengasthof Muttersberg

ng

Rodelbude

TSCHAGGUNS 685 m

Liftstüble

Ba

hn

Kap

hB

c hjo ahn

SCHRUNS 690 m

Gasthaus Mühle

Monteneu 1883 m

BARTHOLOMÄBERG 1087 m Hotel Bergerhof Alpilakopf 2030 m

Innerberg

VANDANS 654 m

BLUDENZ 588 m

LORÜNS 583 m

Wannaköpfe 2031 m

Hoher Fraßen 1979 m

bahn

rsberg

Mutte

ST.ANTON im Montafon 651 m

Hoc

ell

Bah

n

ma

Schanzenzentrum Aktivpark Montafon

ahn

erb

Za

Kropfen

A14

58

BÜRS 570 m

59

n

I

Holzschopf

Kapellrestaurant

Gashaus Kropfen

Tschengla 1200 m

Schesatobel

Ganeu

Himmelraich

Casa Nova

Bahn sjoch

bah

SILBERTAL 890 m

Rodelsafari

Taleu 1746 m

n

Liftstüble

Golm

stb

Panoramagasthof Kristberg

Loischkopf 1860 m Burtschasattel 1680 m Restaurant Frööd

Parpfienz 1390 m

ah

FIS Rennstrecke

Zusteigstelle ,,Schöni“

Kri

FIS Rennstrecke

rfb

Gauertalhaus

KAPELL

Zusteigstelle ,,Stelzer“

Mondspitze 1967 m

Furkla Höhenloipe

Palüdhütte

Do

Außergolm

Berghof Golm

Gauertal

l

Knappastoba

Grüneck 1890 m

Mittagsspitze 2168 m

Gäßbarga

Sennigrat 2300 m

Weltcup Strecke

Schillerkopf 2006 m

Glattjoch 2000 m

Niggenkopf Stüble

BRAND 1037 m

Skitunnel

Gra

Kristberg 1443 m

Lindauer Hütte

Alpenhotel Garfrescha

ne

itun

Sk

Kristberg

Zimba 2643 m Schattenlagant hn Hütte ba lüd Pa

Golmerjoch 2124m

GARGELLEN 1423 m

Alpilakopf 2156 m

Rufana Alp

GORTIPOHL 910 m

Grasjoch Hütte Zamangspitze 2386 m

Muttjöchle 2074 m

Barga

Tödi

Gulma 1800 m

Restaurant Goona

Dr´Schirm

Brunellawirt

GRASJOCH

Bella Nova

VALISERA

GASCHURN 979 m

Hochjoch 2520 m

Alpengasthof Melkboden

Schafb

ahn Vermuntb

PARTENEN 1051 m

Lobspitze 2605 m

hn

a aB

Valisera Hüsli

Tuklar 2318 m

Madrisa Rundtour A/CH

Kessl-Hütte

Rehsee Stöbli

Fundlkopf 2401 m

Windeckerspitz 2331 m Amatschonjoch

Gargellen

Tunnel

Maderer 2769 m

Oberzalimkopf 2340 m

Sulzfluh 2818 m

Täli

Obwaldhütte

VERSETTLA

Drusenfluh Drei Türme 2830 m 2827 m

n

Silvretta-Skisafari

Versettlaspitze 2372 m

Schesaplana 2965 m

Rätschenfluh 2703 m Gargellner Köpfe 2482 m St. Antönier Joch 2379 m

Gafierjoch 2415 m

Valisera Bahn

Ballunspitze 2671 m

Madrisa 2770 m Schlappiner Joch 2202 m

ergba h

Vallüla 2813 m

Heimspitze Valiseraspitze 2685 m 2716 m

Madrisella 2466 m

Muttersberg S16

Elser Alp 1590 m

Alpengasthaus Rellseck 1492 m

Itonskopf 2089 m

Pendelbahn

Kinderland/Kinderattraktion

beschneite Pisten

Fotopoint

Rodelsafari

Winterwanderweg

Tourismusbüro

Gondelbahn

Skipisten

FIS Rennstrecken

Übungsgelände

Alpine Coaster

Skiverleih, Service, Depot

Skibus

Sesselbahn

Skirouten

extrem steile Pisten

Bergrestaurant/Bar

Loipe

Skischule

Bahnhof/Bahnlinie

Schlepplift

Varianten

permanente Rennstrecke

Rodelbahn

Nachtloipe

Eissportzentrum

Parkplatz

Snowpark/Funpark

Rundtouren

Speedstrecke

Nachtrodelbahn

Schneeschuhwanderung

Schanzenzentrum

Gesperrte Waldflächen

Absturzgefahr


VORSCHAU MEIN SOMMER 2019

// 37

5 Gründe Europaschutz gebiet Wiegensee

Rund um den Itonskopf

Veranstaltungen

Montafoner Kulinarik

Klettersteig Madrisella

AUCH IM SOMMER INS MONTAFON ZU REISEN

1.

IM SCHRITTTEMPO ENTSCHLEUNIGEN

Beim Wandern im Montafon kommst Du nicht nur gut voran, sondern auch noch besonders weit. Im Sommer wartet eine Wanderstrecke von insgesamt über 1.160 Kilometer darauf, von Naturliebhabern erkundet zu werden. Hier findest Du neben den Schätzen der alpinen Landschaft und der einen oder anderen Alpe zum Einkehren auch zu Dir selbst. montafon.at/wandern

2.

MIT ZWEI RÄDERN AUF ENTDECKUNGSREISE

260 Kilometer gut ausgeschilderte Rad- und Mountainbikewege stehen den Freunden des Zweirads offen. So kann man am kühlen Fluss gemütlich entlangfahren und am nächsten Tag mit dem Mountainbike ein oder zwei Berge erfahren. Etwas bequemer werden die Touren mit dem E-Mountainbike – ein Netz aus Bikewegen wartet darauf, erkundet zu werden. montafon.at/biken

3.

WER KLETTERT, HAT ALLES IM GRIFF

Das Montafon ist für Kletterbegeisterte ein wahres Eldorado. Anfänger und Profis finden hier einfache bis herausfordernde Klettersteige und knifflige Wände vor atemberaubender Kulisse. Neugierige und alle, die ihre Kletter- und Sicherheitstechniken perfektionieren wollen, können im Klettergarten oder Waldseilpark Höhenluft schnuppern. montafon.at/klettern

4.

MONTAFONER KULINARIK

Das Bewusstsein für regionale Produkte ist im Montafon besonders hoch. Die bedeutendste regionale Spezialität ist der Montafoner Sura Kees. In den Sommermonaten wird dieser Käse auf den Alpen auf traditionelle Weise hergestellt. Seine Geschichte reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück und steht für eine der ältesten Käsetraditionen in den Alpen. montafon.at/bergkultur

5.

KULTUR UND SPORT

Inmitten der Bergwelt des Montafon finden den ganzen Sommer über vielfältige Veranstaltungen statt. Die Auswahl reicht von Sportevents wie dem Montafon Arlberg Marathon oder dem M3 Montafon Mountainbike Marathon bis hin zu kulturellen Höhepunkten. Dazu zählen das Musikfestival Montafoner Resonanzen oder die Montafoner Sagenfestspiele. montafon.at/events


TOP-EVENTS IM WINTER

// 39

Mehr als nur stille Nächte... MONTAFONER WINTERZAUBER

FUNKENABBRENNEN

Die schönste und zugleich besinnlichste Zeit des Jahres wird im Montafon zu einem klingenden Erlebnis. Stimmungsvolle Konzerte verzaubern die Weihnachtszeit. Die festliche Vorfreude genießen und in die einzigartige Atmosphäre des verschneiten Montafon eintauchen, dafür ist der Montafoner Winterzauber mit seinem besonderen Charme wie geschaffen.

Das Funkenabbrennen, einer der schönsten Bräuche des Jahres, geht auf ein jahrhundertealtes Kulturgut zurück. Traditionell am Wochenende nach Aschermittwoch erleuchten im ganzen Tal meterhohe Holztürme den nächtlichen Himmel.

Wenn’s um die Region geht, ist nur eine Bank meine Bank. Die Landschaft, die Werte, die Täler, der Fleiß, die Vereine, die Wirtschaft, die Gemeinden – vieles verbindet die Menschen im Süden Vorarlbergs Mit.Einander. Auch Ihre eigene Regionalbank gehört dazu. Seit über 125 Jahren und in Zukunft. www.raiba-bludenz-montafon.at

Raiffeisenbank Bludenz-Montafon eGen, BLZ 37468, Swift-Nr.: RVVGAT2B468, Firmenbuch-Nr.: 59048K, DVR-Nr.: 0070548, UID-Nr.: ATU36698409 Hauptbankstelle Schruns, Kirchplatz 3, 6780 Schruns; Hauptbankstelle Bludenz, Werdenbergerstraße 9, 6700 Bludenz; Stand per Juni 2018

23. Dezember 2018 bis 04. Jänner 2019

9. bis 10. März 2019

ANREISE

KONTAKT D

Montafon Tourismus GmbH, 6780 Schruns/Vorarlberg, Österreich T. +43 50 6686 // info@montafon.at // montafon.at Ö S T E R R E I C H

CH

IMPRESSUM I

Design // Redaktion // Text Montafon Tourismus GmbH Stuttgart

Friedrichshafen Memmingen

Altenrhein

Bo den see

Zürich

CH

Feldkirch

Mailand

München

Bregenz

Dornbirn

FL Chur

D

Inhalt Montafon Tourismus GmbH

A

Bludenz Innsbruck Bozen

Fotonachweise Montafon Tourismus GmbH, Montafon Tourismus GmbH – Daniel Zangerl, Montafon Tourismus GmbH – Stefan Kothner, Montafon Tourismus GmbH – Darko Todorovic, Montafon Tourismus GmbH – Alex Kaiser, Montafon Tourismus GmbH – Patrick Säly, Silvretta Montafon – Andi Frank, Silvretta Montafon – Daniel Hug, Gargellner Bergbahnen – Christoph Schöch, Golm Silvretta Lünersee Tourismus GmbH, nussbaumphotography, Wolfgang Seehofer Druck Thurnher Druckerei GmbH, 6830 Rankweil, Österreich


ein Unternehmen von

Spitzen- und Regelenergie fĂźr Vorarlberg und Europa. Die Illwerke sorgen dafĂźr. www.obervermuntwerk2.at

Magazin ECHT Montafon Winter 2018/19  

Ist bei der Auswahl von den Winter Informationen inkludiert.

Magazin ECHT Montafon Winter 2018/19  

Ist bei der Auswahl von den Winter Informationen inkludiert.

Advertisement