Page 1

DAS URLAUBSMAGAZIN FRÜHLING // SOMMER // HERBST 2018 WANDERUNG MIT KULINARISCHER BESONDERHEIT // KLETTERSTEIG HOCHJOCH – GRATWANDERUNG MIT WEITBLICK // ALPINE SEHNSUCHTSORTE MIT DEM E-BIKE ENTDECKEN // MEINE BEGEGNUNGEN – FREDI IMMLER // MONTAFONER THEATERWANDERUNG – AUF DER FLUCHT // GAUERTALER ALPKULTOUR // MONTAFONER RESONANZEN // 10 JAHRE M³ // WALDRUTSCHENPARK-GOLM // WETTERKUNDE AUF MUNTAFUNERISCH


WILLKOMMEN IM PERSÖNLICHSTEN BERGSOMMER DER ALPEN Barfuß laufen, die würzige Luft der Berge, das Glitzern der Seen, die Sonne scheint, als bekäme sie es bezahlt – endlich wieder Sommer! Wobei ja jede Jahreszeit so ihre Reize hat. Jedenfalls bei uns im Montafon. Bei uns heißt es, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – draußen in der Natur aktiv sein und echte Berge echt erleben. Die Beziehung von Mensch und Berg spielt bei uns im Montafon seit jeher eine ganz besondere Rolle. Besonders, wenn es darum geht, unseren Gästen im Montafoner Bergsommer die passenden Bergerlebnisse für einen perfekten Urlaub anzubieten – wie zum Beispiel eine Montafoner Sura Kees-Verkostung mit Sennerin Andrea auf der Alp Nova oder eine E-Bike-Tour mit Markus zur idyllisch gelegenen Heilbronner Hütte mit Hüttenwirt Fredi Immler. Gemeinsam mit einem einheimischen Berg- und Wanderführer oder Mountainbike-Guide wird die Erkundung noch einmal spannender. Interessante Geschichten aus der Vergangenheit, wissenswerte Fakten, witzige Anekdoten oder ein persönliches Gespräch sorgen dafür, dass sich die Erlebnisse noch tiefer ins Gedächtnis einprägen. Alles, was Du bei uns erlebst, passt zu unseren Bergen. Und zu uns. Weil es authentisch ist. Und weil es persönlich ist. Nur so können wir sicherstellen, dass Du unsere Berge auch wirklich echt erlebst und mit dem Montafon auf Du und Du bist.

VORARLBERG ERFREUT DIE SINNE Wer Bewegung in eindrucksvoller Natur mit kulturell Inspirierendem kombinieren will, urlaubt im Montafon und in Vorarlberg richtig. Im kleinen Land im Westen Österreichs achten die Bewohner seit jeher darauf, ihren Lebensraum sorgsam zu gestalten. Zum Vorteil von Wanderern, Radfahrern und E-Bikern, die exzellente Wege vorfinden und die schönsten Plätze bei geführten Touren entdecken können. Zur Freude von Kulturliebhabern, die zeitgenössische (Holz-)Architektur, Ausstellungen und Musik aller Stilrichtungen schätzen. Für die qualitätsvolle Wohnatmosphäre sorgen aufmerksam und herzliche Gastgeber, die auch kulinarisch bestens zu verwöhnen wissen, bevorzugt mit Spezialitäten aus der Region. Montafon – das südlichste Tal Vorarlbergs: vorarlberg.travel

INHALT WANDERUNG MIT KULINARISCHER BESONDERHEIT KLETTERSTEIG HOCHJOCH – GRATWANDERUNG MIT WEITBLICK ALPINE SEHNSUCHTSORTE MIT DEM E-BIKE ENTDECKEN MEINE BEGEGNUNGEN – HÜTTENWIRT FREDI IMMLER MONTAFONER THEATERWANDERUNG – AUF DER FLUCHT DER HERZSCHLAG DES MONTAFON WANDERERLEBNIS GAUERTALER ALPKULTOUR KULTURFESTIVAL MONTAFONER RESONANZEN 10 JAHRE M³ MONTAFON MOUNTAINBIKE MARATHON FAMILIENSPASS WALDRUTSCHENPARK-GOLM WETTERKUNDE AUF MUNTAFUNERISCH MEIN SOMMERPANORAMA 5 GRÜNDE, AUCH IM WINTER INS MONTAFON ZU REISEN EVENTS SOMMER 2018

// 04 // 10 // 12 // 16 // 18 // 20 // 22 // 24 // 26 // 28 // 30 // 34 // 36 // 38


WANDERN

WANDERUNG MIT KULINARISCHER BESONDERHEIT Andrea und Andreas Wieser leben den Sommer über auf der Alp Nova und haben sich dem Montafoner Sura Kees verschrieben – bei einer geführten Wanderung gibt das Ehepaar einen Einblick in die Produktion der einzigartigen regionalen Spezialität. Und ein Käsebrot gibt’s natürlich obendrauf. Wenn die hungrigen Wandergäste am frühen Nachmittag bei Andrea (45) und Andreas (43) Wieser ankommen und die Gastgeber mit einer feinen Sura Kees-Jause aufwarten, haben der Senn und seine Frau schon einen langen Arbeitstag hinter sich. Bereits um 4:00 Uhr in der Früh heißt es für das Paar und seine Hirten „Tagwache“ – von Juni bis September sieben Tage die Woche. Ausnahmen gibt es keine. Und vorerst auch kein Frühstück. Die ersten Schritte führen in den Stall und in die Sennerei. Knapp 70 Milchkühe warten darauf, gemolken zu werden. In der Sennerei geht es derweil an die Sura Kees-Produktion. Gefrühstückt wird „erst“ gegen 6:30 Uhr, bevor es direkt weiter an die Arbeit geht: Das Vieh muss auf die Weide getrieben, die Ställe ausgemistet werden – und auch mit der Käse-Produktion geht es weiter.

// 5


WANDERN

// 7

Dieses Geschm erlebnis wird bei acksKees-Wanderun der Sura im Mittelpunkt g ins Novatal st Familie Wieser ehen. Gerne gibt dab persönlichen Ein ei auch einen blic Leben auf der k in ihr Alpe.

Keine Frage, die Arbeit auf der Alpe ist körperlich anstrengend – doch Andrea und Andreas können sich keine schönere Tätigkeit vorstellen. Andreas hat schon von Kindesbeinen an seinen Großvater auf die Alpe begleitet und war bereits im Alter von 16 Jahren Großhirte. Senn ist er seit nunmehr 19 Jahren. „Im Einklang mit der Natur zu arbeiten, hat mich schon immer fasziniert“, sagt der Familienvater. Auch Andrea wurde die Liebe zur Alpe von ihren Eltern in die Wiege gelegt. „Ich wusste also, worauf ich mich mit Andreas einlasse“, sagt die smarte St. Gallenkirchnerin lachend, bevor sie – etwas ernster – nachlegt: „Wir ergänzen uns super und gehören einfach zusammen. Nur so kann eine solche Arbeit auch auf Dauer erfolgreich gemacht werden.“ Die beiden haben sich bewusst für ein gemeinsames Leben auf der Alpe entschieden und konnten mit ihren Arbeitgebern – Andreas ist Pistenbully-Fahrer, Andrea arbeitet abseits der Saison in einer Metzgerei – eine für alle passende Lösung finden. Dass dem Nachwuchs der beiden – Sohn Roman ist 13, Töchterchen Elena fünf Jahre alt – das sommerliche Leben auf 1.730 Metern Höhe oberhalb von St. Gallenkirch gefällt, versteht sich von selbst. „Roman ist als Kleinhirte im Einsatz, und Elena ist gerne im Stall oder hält die Gäste auf Trab“, gibt Andreas einen Einblick.

Seinen Gästen offeriert das Paar eine ganz besondere Köstlichkeit: Montafoner Sura Kees. Sennerin Andrea stellt die regionale Spezialität, deren Rezeptur bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, mit Liebe und Sorgfalt auf neue Produktionsweise her. Das Besondere am Käse? „Bei einem Fettgehalt von nur einem Prozent eignet sich Sura Kees perfekt für einen gesunden Lebensstil und schmeckt frisch-würzig und mild-aromatisch“, beschreibt Andrea den leicht säuerlichen Magerkäse, der in seiner Konsistenz etwas gröber als Topfen und in der Küche vielfältig einsetzbar ist. Die Sennerin hat sich ganz der Produktion des Käses verschrieben – und dies mit Stolz: „Sura Kees ist ein einzigartiges Produkt aus der Region.“ Der erste Schritt auf dem Weg zum Sura Kees ist das Zentrifugieren der Milch. Die Magermilch wird im Sennkessel durch Zugabe einer Kultur etwa zwölf Stunden stehen gelassen, bis sie sauer und dick ist. Am nächsten Morgen wird das Ganze erwärmt, dann entsteht ihr Bruch – der Käse kommt an die Oberfläche, die Molke bleibt unten. Der noch recht weiche Käse wird anschließend mehrfach sehr vorsichtig gewendet, bis er handfest wird. Diese sogenannte „Polma“ wird dann in runde Zwei-Kilogramm-Formen gefüllt, wo die überschüssige Molke abfließen kann. „Nach dem Einreiben mit grobem Salz und Paprikapulver muss der Käse zwei bis drei Tage im Keller reifen, um anschließend genussbereit zu sein“, sagt Andrea.

Video-Tipp: Auf montafon.at/sura-kees-alpwanderung zeigt Andrea, wie die Montafoner Spezialität hergestellt wird


WANDERN

// 9

SO WEIT DAS AUGE REICHT Ohne Fleiß bekanntlich kein Preis: Um sich die schmackhaften Käse-Brote auf der Alp Nova zu verdienen, muss erst die zweieinhalbstündige Panoramawanderung über den Gantekopf zurückgelegt werden. In bester Gesellschaft ist man hier mit Elisabeth Mangard: Die 59-jährige Montafonerin kennt das Tal wie ihre Westentasche. Die seit 18 Jahren aktive Wanderführerin ist bei der Sura Kees-Wanderung stets dabei. „Direkt von der Bergstation Garfrescha aus geht der Weg am Waldesrand über Wiesen und Felder und an schönen Alphütten vorbei, bevor uns eine steilere Passage etwa 200 Höhenmeter auf die Weiße Platte führt“, erzählt Elisabeth. „Hier bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die Maisäßsiedlung Garfrescha“, schwärmt sie. Nach einer recht flachen Passage wartet auf die Wanderer ein erneuter 100-Meter-Anstieg. Angekommen beim Gantekopf bietet sich ein herrlicher Rundblick über die Montafoner Bergwelt. Und von hier aus ist auch schon die Bergstation Nova Stoba zu sehen.“ Von Letzterer aus geht es gemächlich bergab zur Alp Nova, wo Familie Wieser bereits auf ihre Gäste wartet. Nach der Stärkung dürfen sich die Wanderer über einen malerischen Rückweg zur Bergstation Garfrescha freuen: Dieser dauert etwa eine Stunde und führt entlang des Vermielbachs. Während Wanderführerin Elisabeth ihr Wissen über die Region und deren Pflanzenwelt teilt, ist bei Andrea und Andreas längst wieder Alp-Alltag eingekehrt: Andreas beliefert einige Lebensmittelmärkte im Tal, die Hirten treiben das Vieh zurück in den Stall und Andrea kümmert sich um die Butterproduktion. Feierabend ist dann um 21:00 Uhr. Schlafprobleme gebe es gewöhnlich keine, meint Senn Andreas mit einem Augenzwinkern. Den fleißigen Sura Kees-Wanderern wird es an diesem Tag wahrscheinlich ähnlich ergehen.

GUT ZU WISSEN: WANDERUNG ZUR ALP NOVA MIT SURA KEES-VERKOSTUNG • Jeden Montag vom 02.07. bis 03.09.2018 • Dauer ca. 5,5 Std. (Gehzeit ca. 3 Std.) • Auf- und Abstieg: ca. 450 hm • Preis: 15,00 € pro Erwachsener // 10,00 € pro Kind (Jg. 2002–2011, 2012 oder jünger frei) // für BergePLUS Gäste frei // 10 % Ermäßigung mit der Montafoner Gästekarte

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten findest Du auf montafon.at/bergsommer


KLETTERN

// 11

GRATWANDERUNG MIT WEITBLICK Klettersteig Hochjoch

1.750 Meter Stahlseil. Eine 60 Meter lange Hängebrücke. Der Abstieg über einen Grat. Das sind die Zutaten für den längsten Klettersteig Vorarlbergs.

WORMSER HÜTTE [2.307 M]

Nach der Auffahrt mit der Sennigrat Bahn und dem kurzen Abstieg zum Seetalhüsli „wärmst“ Du Dich gemeinsam mit Deinem Guide am Übungsklettersteig Kälbersee auf, bevor Du in den Klettersteig Hochjoch einsteigst. Nach dem Nervenkitzel beim Gang über die Seilhängebrücke erklimmst Du den Gipfel und überquerst anschließend den Hochalpila Grat. Zurück am Kälbersee grillst Du am Lagerfeuer und lässt die Klettertour gesellig ausklingen.

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten auf silvretta-montafon.at

GUT ZU WISSEN: • Jeden Freitag vom 13.07. bis 14.09.2018 • Aufstieg ca. 4 Std., Abstieg 1 Std. • Seillänge: 1.750 m (450 hm) • 99,00 € pro Person inkl. Guide, Kletter steig-Ausrüstung und Verpflegung; gültiges Bahnticket erforderlich


E-BIKEN

// 13

Alpine Sehnsuchtsorte mit dem E-Bike entdecken

Bike-Guide Markus Fessler-Jenny führt mit dem Bike durch alpines Gelände. Die wohlverdiente Pause gibt’s in der Heilbronner Hütte und an den Scheidseen im Europaschutzgebiet Verwall. Das Erlebnis „E-Bike-Tour zur Neuen Heilbronner Hütte“ beginnt in Wahrheit schon im Bus: Bereits die Fahrt über die 23 Kehren der Silvretta-Hochalpenstraße ist beeindruckend – und für einen weiteren Wow-Effekt beim Startpunkt, dem Silvrettasee auf 2.037 Metern, sorgt der Ausblick auf das hochalpine Panorama der vergletscherten Silvretta mit dem Piz Puin, Vorarlbergs höchstem Berg. Jetzt kann es aber tatsächlich losgehen. Markus ist einer der Bike-Guides von Montafon Tourismus – und ziemlich sicher ist er bestens gelaunt, denn: „Sobald ich in der Natur bin und Sport machen kann, bin ich glücklich“, sagt der 47-Jährige, der seit 13 Jahren als Bike-Guide tätig ist. „Sicherheit hat bei all unseren Touren oberste Priorität“, betont Markus. Um die Teilnehmer mit ihren E-Mountainbikes vertraut zu machen, steht vorab eine kurze Technik-Einführung mit praktischen, spielerischen Übungen auf dem Programm. Dann kann das Abenteuer starten: „Eine Straße und ein idyllischer Weg mit Seen führen uns abwärts nach Wirl im benachbarten Tirol.“ Über das Zeinisjoch, das sich auf der Grenze zwischen den Bundesländern sowie auf der Rhein-Donau-Wasserscheide befindet, geht es zum pittoresk gelegenen Kopssee mit seiner geschwungenen Staumauer – eine eindrucksvolle Verbindung von Natur und Wasserkraft. Als nächstes Etappenziel wartet die Verbellaalpe. „Bei Durst oder kleinem Hunger gibt es die Möglichkeit, hier kurz einzukehren und Interessantes über Alpen und deren Produkte in der Region zu erfahren“, sagt Markus, der in den vergangenen Jahren viel Wissen angesammelt hat.

DEM ALPENSCHNEEHUHN AUF DER SPUR Zähne zusammenbeißen ist anschließend gefragt: „Insbesondere die letzte Passage zur Heilbronner Hütte ist bissig und steil“, weiß Markus. Aber: Durchhalten lohnt sich – und mit dem E-Bike wissen die Freizeitsportler ohnehin eine optimale Unterstützung an ihrer Seite. Zur Belohnung wartet mit dem Ausblick zu den Scheidseen Markus’ TourHöhepunkt. „Diese Seen faszinieren mich jedes Mal aufs Neue – es fühlt sich an, als ob man hier oben in eine andere Welt eintaucht.“ Nicht nur seien die Scheidseen einer der schönsten Plätze im Montafon, sondern auch „einer der höchsten Punkte, den man mit dem Fahrrad befahren darf“. Die eindrucksvolle, hochalpine Landschaft des Europaschutzgebiets Verwall, dessen Außengrenzen an den quer durch die Scheidseen führenden Landesgrenzen verlaufen, ist aufgrund seiner großen Fläche und Ruhe ein wichtiger Baustein im Natura-2000-Netzwerk Vorarlbergs. Scheue und ruhebedürftige Tierarten wie etwa das Alpenschneehuhn finden hier noch große und unerschlossene Gebiete vor, die ihnen ein Überleben ermöglichen. In der Neuen Heilbronner Hütte gönnt sich die Gruppe nun eine ausgedehnte Pause, bevor es wieder zur Verbella Alpe, relativ steil abwärts Richtung Ganifertal – seines Zeichens ein wunderbar wildromantischer Ort mit einigen Maisäßen – und abschließend zum Ill-Radweg und damit zurück zu den Startpunkten im Tal geht.

E-BIKE-NETZ BESTENS AUSGEBAUT Insgesamt 800 Höhenmeter werden die Teilnehmer in gut fünfeinhalb Stunden reiner Fahrtzeit am Abend zurückgelegt haben. „Dank der E-Mountainbikes müssen die Ausflügler aber ,nur’ über eine Grundkondition verfügen“, betont Markus. Den Rest übernimmt das Bike. Eine Akkuladung – auch in Turbo-Stufe – sei für die Route übrigens vollkommen ausreichend, nimmt er Freizeitsportlern, die vorab Respekt vor den Höhenmetern haben, die unbegründete Angst. „Das E-Bike-Netz im Montafon ist exzellent ausgebaut“, weiß Bike-Guide Markus. „Den Gästen wird garantiert, dass sie auf ihrem E-Bike-Bergerlebnis keine Kompromisse eingehen müssen – jeder Gast schafft es stets auf höchster EBike-Stufe zur nächsten Verleih-, Lade- oder Akkutausch-Station.“ Und wenn die Gäste trotzdem eine Extraportion Motivation brauchen, sind Markus und die anderen Bike-Guides selbstredend sofort zur Stelle: „Pro Tour sind maximal zwölf Teilnehmer zugelassen. So steht das persönliche Miteinander, das uns sehr wichtig ist, im Vordergrund.“

Video-Tipp: Die Heilbronner Hütte von oben auf montafon.at/bergsommer


E-BIKEN

// 15

ES FÜHLT SICH AN, ALS OB MAN HIER OBEN IN EINE ANDERE WELT EINTAUCHT.

MARKUS [BIKE-GUIDE]

GUT ZU WISSEN: E-BIKE-TOUR ZUR HEILBRONNER HÜTTE • Jeden Freitag vom 29.06. bis 07.09.2018 • Dauer ca. 7 Std. (Fahrzeit ca. 5 Std.) • Aufstieg: ca. 770 hm, Abstieg: ca. 2.110 hm • Preis (Guide): Erwachsene 35,00 € // Kinder/Junioren 25,00 € (Jg. 1999 oder jünger) // für BergePLUS Gäste frei // 10 % Ermäßigung mit der Montafoner Gästekarte • Preis (Bike): E-Mountainbike 39,00 € // für BergePLUS Gäste im Rahmen der Tour frei


MEINE BEGEGNUNGEN

// 17

Hinter Fredis fröhlicher Fassade steckt ein überzeugter Montafoner Vor über 40 Jahren übernahm Fredi Immler die Neue Heilbronner Hütte. Und kam nicht mehr los. Für den Hüttenwirt sind die Berge zur Sucht geworden. „Dort oben zu leben, ist auch nach so langer Zeit etwas sehr Spezielles. Wenn ich aufstehe und die Berge sehe, habe ich immer denselben Gedanken: Hast Du ein Glück, dass Du hier sein darfst. Es ist wie eine Sucht“, erklärt der 70-Jährige. Von Juni bis Oktober ist er jedes Jahr dort. In der Zeit ist die Hütte nicht nur Lebensunterhalt, sondern auch Leidenschaft. Noch dazu eine, die von der Familie mitgetragen wird. „Unsere Kinder sind auf der Heilbronner aufgewachsen und hatten mit der Natur einen grandiosen Spielplatz vor dem Haus.“ Mit Tochter Olivia steht auch bereits die nächste Generation in den Startlöchern. Ab 2019 übernimmt die 36-Jährige die Bewirtung. Zweimal in der Woche fährt Fredi zum Einkaufen ins Tal. Ansonsten ist er immer oben auf 2.320 Metern Höhe. „Die Gäste suchen und brauchen den Kontakt zum Wirten“, lautet die einfache Begründung. So ist er am Morgen der Erste und versorgt die Leute nicht nur mit einem Frühstück, sondern auch mit dem Wetterbericht und anderen nützlichen Infos für die Wanderung oder Bike-Tour. Und wenn einer am Abend zu intensiv gesessen ist, dann ist Fredi auch um ein mahnendes Wort nicht verlegen. „Wer in die Berge geht, darf den Respekt nie vergessen“, weiß er aus langjähriger Erfahrung. Die Faszination „Hütte“ beginnt lange vor Saisonstart. „Meist spüre ich das Kribbeln schon im Frühjahr.“ Dann führe so manche Skitour ganz zufällig an der Heilbronner vorbei. „Ga luaga go“ (schauen gehen), umschreibt Fredi die Versuche, das Heimweh nach seiner Hütte abzustreifen.

SEHNSUCHTSORT BERG Die Berge, sagt Fredi Immler, seien nicht nur für ihn ein großes Thema. „In Zeiten wie diesen wächst die Sehnsucht nach Einfachheit.“ Die Menschen, auch die Jungen, wollen zurück zum Natürlichen und Ursprünglichen. „Berge sind in“, bringt er es auf den Punkt. Und tun gut. Auf der Hütte sei schon so mancher „Rucksack“ zurückgelassen worden. So hat er auch sein 40-jähriges Hüttenjubiläum im Vorjahr nicht groß gefeiert. „Wenn ich in den Bergen sein darf, habe ich das ganze Jahr Jubiläum.“ Eine Aussage, die man dem personifizierten Naturbursch nicht nur wegen seines Äußeren gerne abnimmt. Im Montafon gehen Natur und Mensch eine sehr enge Verbindung ein. Fredi ist das beste Beispiel dafür.

Naturbursch mit Tiefgang Fredi Immler

Mehr Montafoner Persönlichkeiten auf montafon.at/begegnungen


KUNST & KULTUR 13. JULI BIS 2. SEPTEMBER 2018

Auf der Flucht Montafoner Theaterwanderung

// 19

DER WANDERWEG IST NICHT ZUFÄLLIG GEWÄHLT. ES IST EINER JENER ORTE, AN DEM SICH GENAU SOLCHE SCHICKSALHAFTEN SZENEN ABGESPIELT HABEN. Katharina Grabher, teatro caprile

Bei der geführten Wanderung spürt das „teatro caprile“ an wechselnden Spielorten dem Schicksal von flüchtenden Menschen an der österreichisch-schweizerischen Grenze nach. Ein beeindruckendes Schauspiel mit Sogwirkung. Basierend auf Zeitzeugenberichten, historischen Dokumenten und literarischen Texten nimmt das interaktive Stück ,,Auf der Flucht“ die Zuseher mit auf eine Reise in die jüngere Vergangenheit. Im Mittelpunkt stehen die Schicksale jener Menschen, die die Schrecken des Nazi-Regimes am eigenen Leib erfahren mussten: die Entwurzelung dieser Menschen, ihre Strapazen in einer hochalpinen Region, ihre oftmals tödlichen Abhängigkeiten von lokalen Helfern inmitten kleinräumiger Dorfstrukturen und die (Un-)Menschlichkeit der Grenzwächter. Gespielt wird im Hotel Madrisa, in Alphütten und im freien Gelände.

EMOTIONALE REAKTIONEN „Der begangene Wanderweg ist nicht zufällig gewählt. Es ist einer jener Orte, an dem sich genau solche schickhalshaften Szenen abgespielt haben“, erklärt Schauspielerin Katharina Grabher. Gemeinsam mit ihren Theaterkollegen spielt sie so nah am Publikum wie selten. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Stoff mitten in den Bergen des Rätikon erzeugt intensive Bilder bei allen Teilnehmern. Ein beeindruckendes Schauspiel mit Sogwirkung.

GUT ZU WISSEN: • Dauer ca. 5,5–6 Std. • Auf- und Abstieg: ca. 500 hm • Vorstellungen: 13. bis 15. Juli, 24. bis 26. und 31. August sowie 1. und 2. September 2018 • Treffpunkt: 9:00 Uhr vor der Kirche in Gargellen • begrenzte Teilnehmerzahl // Anmeldung ist erforderlich

Weitere Informationen findest Du auf montafon.at/auf-der-flucht


39 km Tallänge von Bludenz bis zur SilvrettaBielerhöhe

551,87 km² Gesamtfläche (140 km² Wald)

3 Gebirgszüge Verwall, Silvretta, Rätikon

Piz Buin 3.312 Meter höchster Berg

Ruhe und Erholung Einsame Alpen, unberührte Natur, nette Gespräche

11 Tourismusorte St. Anton i. M., Vandans, Bartholomäberg, Silbertal, Schruns-Tschagguns, Gargellen, St. GallenkirchGortipohl, GaschurnPartenen

16.234 Einwohner (Stand Juni 2016)

6 Bergbahnen Golm, Silvretta Montafon, Gargellner Bergbahnen, Kristbergbahn, Silvretta-Bielerhöhe, Brandnertal

1.100 km markierte Wanderwege

Vom Aussterben bedroht waren die Montafoner Steinschafe, bis Peter und Martin aus dem Montafon sich ihrer annahmen. Heute steigt die Zahl der kleinen, genügsamen Zuchttiere wieder. Der schwarzen bis bräunlichen Wolle werden heilende Wirkungen zugesprochen.

Montafoner Tracht Gelebte Tradition. Ein schwarzes Kleid, farbige

4 Montafoner Museen

Heimatmuseum Schruns, Alpinund Tourismusmuseum Gaschurn, Bergbaumuseum Silbertal, Museum Frühmesshaus Bartholomäberg

Weltcup Montafon, M³ Montafon Mountainbike Marathon, Montafon Arlberg Marathon, Silvretta Classic Rallye Montafon, Montafon Totale Trail

Sport im Montafon Alpabtriebe, Funkenabbrennen, Sonnwendfeuer...

Altes Handwerk ist gefragt. Noch heute werden die quadratischen oder achteckigen Tische vorwiegend in Handarbeit hergestellt. Mit Einlegearbeiten verziert, einer mittigen Schiefertafel und schrägen Füßen sind Montafonertische wahre Kunstobjekte.

Sportveranstaltungen

Schürzen, rote Strümpfe und aufwändig bestickte Bänder sind die typischen Elemente der Festtagstracht. In traditionellen Handwerksbetrieben werden sie noch immer nach historischem Vorbild gefertigt.

Brauchtum

MontafonerTisch

Die regionale Spezialität ist ein Sauermilchkäse mit sehr geringem Fett- und Cholesteringehalt. Seit dem 12. Jahrhundert stellen die Montafoner den Sura Kees mit mild aromatischem Geschmack auf den Alpen und im Tal her.

Montafoner Sagenfestspiele, Montafoner Resonanzen, Montafoner Winterzauber, Montafoner Theaterwanderung

Mehr als 2 Mio. Nächtigungen pro Jahr

Der interaktive Guide für das Montafon bietet für jede Jahreszeit alles Wissenswerte. Er enthält GPS-Tracks von Wanderungen, (E-)MountainbikeTouren, Schneeschuhund Skitouren, Langlaufstrecken und vieles mehr. Praktisch: Die Lieblingstouren können offline gespeichert werden.

Montafoner Sura Kees

Kulturveranstaltungen

617 Tourentipps Interaktive Karte

Montafon App

Montafoner Steinschaf

mit Einheimischen, Kulinarik vom Feinsten, gemütliche Hütten, stille Bergseen – das Montafon ist der richtige Ort, um abzuschalten.

295 Pistenkilometer

270 km Rad-, Mountainbike- & E-Bikestrecken

Wandern, Klettern, (E-)Mountainbiken, Schwimmen, Paragleiten, Fußball, Golf, Skifahren, Snowboarden, Freeriden, Langlaufen, Schneeschuhwandern, Skitouren… Abwechslung pur für Adrenalinsüchtige und Gemütlichkeitssportler, jeder findet die passende Herausforderung für sich.

Architektur

Das Montafon besitzt imposante Architekturschätze: Den taleigenen Baustil des Montafoner Hauses. Das Illwerke Zentrum Montafon in Vandans, eines der größten Bürogebäude Europas in Holz-HybridBauweise. Das innovative Schanzenzentrum Montafon Nordic in Tschagguns für ganzjähriges Skispringen.


KUNST & KULTUR 25. JUNI BIS 3. SEPTEMBER 2018

// 23

DIE NATUR IST DIE SCHÖNSTE BÜHNE HOLZSKULPTUREN WEISEN DEN WEG

Gauertaler AlpkulTour Die beste Zeit zum Wandern ist der Herbst. Wenn im Süden Vorarlbergs warme Tage locken und kühle Nächte gemütliche Abende versprechen, dann wird es Zeit, die Wanderschuhe ein letztes Mal hervorzuholen. Ein Himmel in intensivem Blau, unendliche Fernsicht und eine Sonne, die durch das farbenfrohe Blätterdach lächelt – das sind die Zutaten, die den Montafoner Herbst so einzigartig machen.

Im Gauertal, einem der schönsten Talabschlüsse der Alpen, führt der Themenweg Gauertaler AlpkulTour durch die Montafoner Kulturlandschaft. An der Grenze zur Schweiz thronen die imposanten „Drei Türme“ über dem Wanderer und bieten aus jedem Blickwinkel neue Ansichten, die das Herz höher schlagen lassen. Aber nicht nur die atemberaubende Aussicht auf die imposante Gebirgskulisse, sondern auch die vom heimischen Künstler Roland Haas gestalteten elf Skulpturen machen diese Wanderung zu einem einzigartigen Erlebnis. Seine ausgefallenen Holzskulpturen regen zum Staunen, Träumen, Philosophieren und Phantasieren an. Die Jahrhunderte alte Kultur des Tals wird in ungewohnter Form in Kontext mit dem Heute gestellt und gibt dem Wanderer an jeder Station Einblicke in ein anderes Kapitel der Kulturlandschaft, wie beispielsweise das Hirtenleben, die Maisäßkultur und die Alpgeschichte.

BESONDERS IST DER MYTHENBAUM, DER STARK UND STUR SEINE WURZELN IN DEN HIMMEL RECKT. Roland Haas

ALPBEWIRTSCHAFTUNG IM WANDEL „Erst seitdem ich mich intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt habe, ist mir bewusst, wie schnell sich unsere Kulturlandschaft durch den Wandel der Alpbewirtschaftung verändert hat“, erklärt Roland. Auf die Entstehung des Themenwanderweges vor einigen Jahren blickt er gerne zurück. Und noch heute, nachdem er den Weg schon unzählige Male gewandert ist, kann der Künstler keine Lieblingsskulptur benennen. „Besonders ist auf jeden Fall der Mythenbaum, der stark und stur seine Wurzeln in den Himmel reckt. Ich mag die Umkehr von oben und unten – sie lässt viel Spielraum für eigene Interpretationen.“

GUT ZU WISSEN: • Jeden Montag vom 25.06. bis 03.09.2018 • Dauer ca. 5–6 Std. (Gehzeit ca. 4 Std.) • Aufstieg: ca. 100 hm, Abstieg: ca. 1.000 hm • Preis: 15,00 € pro Erwachsener // 10,00 € pro Kind (Jg. 2002–2011, 2012 oder jünger frei) // für BergePLUS Gäste frei // 10 % Ermäßi gung mit der Montafoner Gästekarte

Buchungsmöglichkeit auf montafon.at/bergsommer, direkt in den Montafoner Tourismusbüros oder unter T. +43 50 6686


KUNST & KULTUR 2. AUGUST BIS 8. SEPTEMBER 2018

// 25

Programm ORGEL Do 02.08. | 20:15 Uhr | Ingolore Schubert (Orgel) und Marais Consort | Kirche Gortipohl Fr 03.08. | 20:15 Uhr | Orgel-Konzert mit Monika Henking | Kirche Bartholomäberg Sa 04.08. | 17:30 Uhr | Martin Heini (Orgel) und Mathias Kofmehl (Alphorn) | Kirche St. Anton So 05.08. | 10:00 Uhr | 30 Jahre Pflüger-Orgel mit Günther Fetz | Kirche Schruns So 05.08. | 17:00 Uhr | Playstation – Spielkonsole mit Martin Heini | Kirche & Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn

KAMMERMUSIK

FESTIVAL VERSETZT TAL IN SCHWINGUNG Längst sind die Montafoner Resonanzen mehr als ein musikalischer Geheimtipp. Jahr für Jahr bringt der organisatorische Leiter Markus Felbermayer Künstler von Rang und Namen ins Tal. Gehör finden verschiedene Stilrichtungen – von Barock, Kammermusik und Jazz bis Volksmusik, Crossover und Orgel. Das Kulturfestival hat sich zu einem musikalischen Kleinod entwickelt, das sowohl bei Gästen als auch bei Heimischen großen Anklang findet. Für Musikliebhaber, die hochklassige Konzerte an besonderen, der Musik entsprechend authentischen Orten genießen möchten.

Do 09.08. | 20:15 Uhr | Quartetto di Cremona | Kirche St. Gallenkirch Fr 10.08. | 20:15 Uhr | Klavier + Quartetto di Cremona | Hotel Felbermayer Gaschurn Sa 11.08. | 17:30 Uhr | Gitarre + Quartetto di Cremona | Kirche Tschagguns

JAZZ So 12.08. | 12:30 Uhr | Jazz auf der Schutzhütte | Tübinger Hütte Gaschurn Di 14.08. | 19:00 Uhr | Eschkology Sonja Eschke – Gesang, Jan Eschke – Piano | Hotel Madrisa Gargellen, mit bewusstmontafon-Menü Do 16.08. | 18:30 Uhr | Jazz-Picknick mit Alexander’s Jazz Band | Bartholomäberg Sa 18.08. | 20:15 Uhr | Jazz-Gipfel Montafon IV mit den Dozenten der Jazz-Schule Berlin | Hotel Felbermayer Gaschurn So 19.08. | 17:00 Uhr | Jazz am Stausee mit The Hi-Fly Orchestra | IZM Vandans

VOLKSMUSIK Fr 24.08. | 20:00 Uhr | Eröffnungsabend | Kirchplatz Schruns Sa 25.08. | 11:00 Uhr | Volksmusik am Berg im Silbertal | Kristberg, Almhütte Fellimännle, Hotel Silbertal Sa 25.08. | 20:00 Uhr | Volksmusik im Wirtshaus in Gaschurn | Hotel Sonnblick, Bio-Hotel Saladina, Stoba 7, Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn So 26.08. | 12:00 Uhr | Bergmesse mit Waisenblasen | Rellseck Bartholomäberg

BAROCK Do 30.08. | 20:15 Uhr | Phoenix Barque Austria | Kirche Bartholomäberg Fr 31.08. | 20:15 Uhr | Consilium Musicum Wien | Alte Kirche Vandans Sa 01.09. | 17:30 Uhr | Ciaconna | Kloster Gauenstein Schruns

CROSSOVER Fr 07.09. | 20:15 Uhr | „O du mein Österreich“ mit Alexander Neubauer (Klarinette), Kerstin Neubauer (Gitarre), Raphaela Edelbauer (Text) | Venser Kapelle Vandans Sa 08.09. | 17:30 Uhr | Fagott It! – Fagottquartett | Montafoner Heimatmuseum Schruns

Weitere Informationen findest Du auf montafon.at/montafoner-resonanzen


JUBILÄUM 27. UND 28. JULI 2018

// 27

10 JAHRE M³ MONTAFON MOUNTAINBIKE MARATHON Extreme 130 Kilometer auf dem Mountainbike oder eine genüssliche Tour mit dem E-Bike – so breit ist das Spektrum der Jubiläumsausgabe des M3 Montafon Mountainbike Marathon am 27. und 28. Juli. Und das Schöne dabei: Ein beeindruckendes Bergpanorama wartet auf alle Teilnehmer der insgesamt sechs Disziplinen. Das Montafon ist ein Paradies für Mountainbiker. Das stellt die Region jedes Jahr mit dem M3 Montafon Mountainbike Marathon unter Beweis. Bereits zum zehnten Mal strömen heuer Hunderte Mountainbiker ins Montafon, um für sportliche Höchstleistungen zu sorgen. Die unterschiedlichen Disziplinen von M3 (extreme 130 km / 4.500 hm), M2 (anspruchsvolle 65 km / 2.400 hm), M1 (sportliche 40 km / 1.250 hm) bis Mfit (aktive 29 km / 500 hm) fordern die Teilnehmer mit anspruchsvollen Streckenprofilen, kräfteraubenden Anstiegen und waghalsigen Abfahrten. Am Vorabend treffen sich alle Mountainbike-Enthusiasten beim M4 Village Cross (450-Meter-Rundkurs) mit Pasta Party und Live-Musik im Schrunser Ortszentrum.

TIPP FÜR GENUSSBIKER 3

Doch auch Genussbiker können M -Luft schnuppern: Die Montafon E-Bike Genussrunde (38 km / 1.050 hm) verbindet Gaumenmit Augenschmaus. Mit E-Motor-Unterstützung, aber ohne Zeitmessung, lernen die Teilnehmer bei mehreren Kulinarik-Stopps die landschaftliche und kulinarische Vielfalt des Montafon kennen.

VON GENUSS BIS EXTREM

2 LIVE-BANDS

7.410 EURO PREISGELD

sorgen am Freitag und Samstag für Stimmung

warten auf die Gewinner

800 TEILNEHMER AUS 27 NATIONEN

6 VERSCHIEDENE STRECKEN

nehmen die selektiven Strecken in Angriff

stehen für die Athleten zur Auswahl

4 KULINARIK-STOPPS

500 KG OBST

laden bei der Montafon E-Bike Genussrunde zum Schlemmen ein

versorgen die Sportler mit neuer Energie

4 KÖNIGLICHE TITEL

450 FREIWILLIGE HELFER

werden den Kombi-Siegern des M³ und Ironbike verliehen

machen diese Veranstaltung erst möglich

Die Strecken im Detail findest Du auf montafon.at/m3


WALDRUTSCHENPARK-GOLM

// 29

R3/R4

Waldrutschenpark-Golm WANDERN UND RUTSCHEN – DIE PERFEKTE KOMBINATION FÜR EINEN ABWECHSLUNGSREICHEN FAMILIENAUSFLUG

WUSSTEST DU, DASS JEDE DER SIEBEN RUTSCHEN EINEN BESONDEREN NAMEN TRÄGT?

START: Matschwitz 1.521 m

Pfeifendes Murmeltier 60 m

Schneller Hase, schlauer Fuchs 60 m Flinkes Eichhörnchen 32 m

Sieben unterschiedliche Rutschen und ein neu angelegter, drei Kilometer langer Wanderweg führen Dich 500 Höhenmeter von Matschwitz nach Latschau. Die Rutschenlänge variiert von 32 bis 62 Meter, insgesamt haben sie eine Länge von 380 Metern. Das ist in diesem Ausmaß einzigartig in Europa! Kinder ab vier Jahren können dieses besondere Erlebnis genießen. Die Edelstahlrutschen sind geschlossen, so kannst Du auch bei leichtem Regen oder unsicherer Wetterprognose einen Besuch im Waldrutschenpark-Golm einplanen.

R7

ANKUNFT: Latschau 1.000 m

Aktuelle Informationen findest Du auf golm.at

R6

Wilde Maus 60 m

R5

R3/R4

Flotter Käfer 50 m

R2

R1 Fleissige Ameise 62 m


MONTAFONER BESONDERHEITEN

// 31

WETTERKUNDE AUF

MUNTAFUNERISCH BAUERNREGELN BESTIMMTEN DEN ALLTAG DER TALBEWOHNER Unsere Altvorderen haben seit Jahrhunderten den Ablauf des Wetters sowie die Veränderungen von Fauna und Flora genau beobachtet, um daraus Vorhersagen treffen zu können. Die Treffsicherheit der Wetterprognosen hat sich zwar in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert, aber allein schon wegen der Eigenheiten des Montafoner Dialekts lohnt sich auch heute noch ein Blick auf die Wetterregeln in Manfred Dönz' Buch „Spröch und Spröchli osm Muntafu“ – vor allem wenn die Jahreszeiten wechseln.

„LÔSNA, DR SCHÜTTVÔGL RÜAFT NÔCH RÄGA.“ Horch, der Fink ruft nach Regen.

SCHRAGAZU [TRAD. ZAUN]

„DS KAPÄLL HÔT AN BUCH, MARA WÖRDS WÄTTER RUCH.“ Das Kapell (am Hochjoch) hat einen Nebelbauch, so wird das Wetter morgen rau.

„TRIBTS VÔM VELTLI, LÔNS HEU NU SI, TRIABTS GEGA HALL, MÖTAM HEU OF A STALL.“ Kommt der Wind vom Süden, lasst das Heu nur liegen, weht er gegen Osten, muss es in den Stall.

„KATZ FRESSAT GRAS, Z’WÄTTER TUAT OM.“ Die Katze frisst Gras, das Wetter ändert sich.

„SPÔT JÔHR, GRÔT JÔHR.“ Später Frühling gibt meistens gute Ernte.

Weitere Informationen findest Du auf montafon.at/besonderheiten

MONTAFONER DIALEKT IST UNESCO-KULTURERBE Mara (morgen), etschas (etwas) und zitziliwies (Stück für Stück) – der Montafoner Dialekt stellt innerhalb der österreichischen Mundarten eine Besonderheit dar. Muntafunerisch wird von St. Anton bis Partenen gesprochen und verstanden. „Eingebettet in die Vorarlberger alemannisch-schwäbische Dialektlandschaft zeichnet sich unser Dialekt durch die Beibehaltung sogenannter Reliktwörter aus“, schildert Direktor Michael Kasper von den Montafoner Museen. Das Rätoromanische wurde zwar im Spätmittelalter durch das alemannische Deutsch (u.a. durch die Einwanderung der Walser) verdrängt, geblieben sind jedoch bis heute mindestens 200 alte Wörter, Redewendungen, grammatikalische Eigenheiten sowie ein breites Lautinventar fast ohne Diphthonge (Doppelvokale wie ai, äu etc.). „Zahlreiche Orts-, Flur- und Bergnamen stammen aus dem Rätoromanischen. So beispielsweise Schruns, Gortipohl, Vallüla oder Piz Buin“, erläutert Michael Kasper. Auch Bezeichnungen wie Quatterpätsch (Salamander), Mormenta (Murmeltier) und Marend (Jause) gehören in diese Sprachfamilie.


LANGSEE [EUROPASCHUTZGEBIET VERWALL]


MEIN SOMMERPANORAMA

// 35

e

traß

ens

alp och

r Silv

Gargellen

Alpe Nova

Zaluandaalpe Alpe Lün

Tilisuna Hütte 2206 m Tilisunaalpe

ahn

hn ergba

Lammhütta

hn

Ba

s

er Scheimersch V 2420 m Fredakopf 2252 m

Valisera

1423 m

1000 m

Alpengasthaus Fellimännle

Sonnenkopf 1840 m

Schwarzsee Kälbersee Seetalhüsli

Innerkapellalpe

n Bah

m

fres

Kreuzjoch 2395 m

Ve r

Zamangspitze 2386 m

Gar

Herzsee

Wasserstubenalpe

S iel

Gauertal

Silvretta Montafon

ST. GALLENKIRCH Casa Nova 900 m hn joch Ba

Sennigrat 2300 m Tunnel

Rufana Alp

Hotel Montabella

Restaurant Einhorn

BÜRSERBERG 890m

Grabs

Gras

Tschengla 1200 m

Rellstal

Haus Matschwitz

Berggasthof Grabs

Zamangalpe

Fuchsbau

Brandnertal

Matschwitz 1520 m

Gampadels Ill

Wormser Hütte 2305 m

Taleu 1746 m

n

ah

rfb

Do

Schesatobel

ug

cha

Hochalpila Bahn

1037 m

Platzis

Golm

Gauertalhaus

d ga

BRAND

n II

Gretschalpe

950 m Grasjoch Hütte

Alpe Alpila

Gweil

in

GORTIPOHL

Grasjoch 1975 m

Parpfienz 1390 m

Burtschasattel 1680 m Restaurant Frööd

rnbah

Gretscher See

Alpenhotel Garfrescha

Panoramabahn

Schattenlagant

Außergolm

Berghof Golm

Alpe Rona

Loischkopf 1860 m

Einho

Brunellawirt Hochalpila 2443 m

Mittagsspitze 2168 m

Garfrescha

Mondspitze 1967 m

Alpe Innerparpfienz

Niggenkopf Stüble

Pa

Alpengasthaus Rellstal 1490 m

Grüneck 1890 m

Gulma Melkboden1800 m

Schattenlagant hn ba Hütte lüd

Golmerjoch 2124m

Latschätzalpe

GARGELLEN

GASCHURN

Alp Guess Hochjoch 2520 m

Sporaalpe

Schillerkopf 2006 m

Alpilakopf 2156 m

r

Tafamuntb

la ett

Tobelsee

Tödi

Palüdhütte

Alvie

Alpstöbli

2018 außer Betrieb

Gantakopf 1958 m

Zimba 2643 m

Tuklar 2318 m

Obere Brüggelealpe

Untere Brüggelealpe

Heinrich HueterHütte 1766 m

Lindauer Hütte 1744 m

Schafb

Vermuntba hn

1050 m

fba kop B nen Son Restaurant

Täli

Tunnel

PARTENEN

Fellimännle 2209 m

Obwaldhütte

Vergaldental

Fundlkopf 2401 m

Glattjoch Amatschonjoch 2000 m Oberzalim Innerpalüdalpe Hütte 1889 m

Douglass Hütte 1976 m

Saulakopf 2517m

Kessl Hütte

Lobspitze 2605 m Lobschild 2445 m

Nova Stoba 2010 m

Ganeu

-H etta

Versalspitze 2769 m Wiegensee Ganifer

Schafberg Hüsli 2130 m

Valzifenztal

Versettla

Lünersee

Gandasee

Burg 2247 m

Saarbrücker Hütte 2538 m Garneratal

Totalphütte 2385 m

Sulzfluh 2818 m

Schesaplana 2965 m Oberzalimkopf Windeckerspitz 2331 m 2340 m Brandner Mannheimer Hütte Gletscher 2679 m

ach

Tübinger Hütte 2191 m

Drusenfluh Drei Türme 2830 m 2827 m

n

Neue Heilbronner Hütte 2320 m

Muttjöchle 2074 m Jausenstation Hasahüsli hn

Versettlaspitze 2372 m

Silvretta Bielerhöhe Vermuntsee

Kopssee

Gafierjoch 2415 m Schafbergsee

Rätschenfluh 2703 m Gargellner Köpfe 2482 m St. Antönier Joch 2379 m

ah eeb ers Lün

Bielerhöhe PAZNAUNTAL 2032 m Silvrettasee Galtür Restaurant Berggasthof Hotel Piz Buin Silvrettasee Silvretta-Haus

Ballunspitze 2671 m

Gasthaus Zeinisjoch

Wiesbadener Hütte 2443 m

Madrisa 2770 m Schlappiner Joch 2202 m

llsb

Vallüla 2813 m

Heimspitze Valiseraspitze 2685 m 2716 m

Madrisella 2466 m

Re

Piz Buin 3312 m

Hohes Rad 2934 m

Ganeu

Latschau 1000 m Holzschopf

Sen rat

nig

Kristberg

BSZ

s

2018 außer Betrieb

Ra

rgb

TSCHAGGUNS

654 m

700 m

Ill

ch

hjo

Hoc

700 m

BARTHOLOMÄBERG

Wannaköpf 2031 m

1087 m

Fritzensee Hotel Bergerhof Alpilakopf 2030 m

Litz

Innerberg

583 m

ST. ANTON

Mutt

im Montafon 651 m

S16

Monteneu 1883 m Alpengasthaus Rellseck 1483 m

Itonskopf 2089 m

Alpe Latons

Bahnen Ganzjahresbetrieb

Gondelbahn

Tourismusbüro

Aqua- bzw. Europatreppe

Flying-Fox-Golm

Schmugglerpfad

Mountaincart

Bahnen nur Winterbetrieb

Sesselbahn

Museum

Schaubergwerk

Golmi´s Forschungspfad

Schmugglerland

Tennis

Wanderwege leicht

Buslinie

Restaurant/Schutzhütte

Paragleiter Start- & Landeplatz

AlpkulTour

Alpgenuss

Golf

Wanderwege mittel

Bahnhof

Kiosk

Waldrutschenpark

Fun & Action

Wanderbus

Aussichtspunkt

Alpine-Coaster-Golm

Silberpfad

Klettersteig/Klettergarten

Schanzenzentrum

Kabinenbahn

Parkplatz

Kinderspielplatz

Waldseilpark

Waldschule

Bikepark/Downhillstrecke

Aktivpark Montafon

B Bärenland

BSZ Bergsportzentrum

hn

rgba ersbe

SCHRUNS

n Bah

Gasthaus Mühle

L188

LORÜNS

nz

Gasthaus Kropfen

889 m

VANDANS Liftstüble

Laz

588 m

Alfe

SILBERTAL

Kropfen

570m

BLUDENZ

61

ahn

Schanzenzentrum

KLOSTERTAL Dalaas

e af

hn

tbe

i

Ill

erba

Kris

59

Kapellrestaurant 1862 m

A14

58

BÜRS

Golm

Kapell

Litz

Panoramagasthof Kristberg

Kapellalpe

Landschisott

n

Knappastoba

Bah

Seebligasee

Kristberg 1442 m

Gasthof Sulzfluh

Bitschweil Wirtschaft Bitschweil

Freibad

Alpengasthof Muttersberg 1979 m

Muttersberg

Hoher Fraßen 1979 m Fraßen Hütte

Elser Alp 1590 m


MEINE SCHNEE-ERLEBNISSE 2018/2019

// 37

5 Gründe

AUCH IM WINTER INS MONTAFON ZU REISEN 2. BLAUE SILVRETTA Auf der Bielerhöhe eröffnet sich Naturabenteurern ein Blick auf die 3.000er der Silvretta mit dem höchsten Berg Vorarlbergs, dem Piz Buin (3.312 m). Außergewöhnlich: Die Busfahrt durch die Vermuntstollen.

4. SKITOUREN-ELDORADO Eine Wunderwelt aus Schnee, Eis und Fels erwartet Skitourengeher im Grenzgebiet zwischen dem Montafon und der Schweiz. Besonders reizvoll: Die Montafon Traverse von Gargellen zur Lindauer Hütte.

3. SEHNSUCHTSORT DREI TÜRME 1. AUF DIE SANFTE TOUR Auf dem Genießerberg Kristberg und in Bartholomäberg warten abwechslungsreiche Schneeschuhrouten, auf denen Du in aller Stille durch verschneite Wälder und über glitzernde Schneefelder auf- und absteigen kannst.

Skifahrer am Golm kennen diesen Anblick nur zu gut: Die Drei Türme thronen majestätisch am Ende des Gauertals, nur schwer kann man seine Augen abwenden. Und an eine Abfahrt ist erst zu denken, wenn die Speicherkarte voll ist.

5. ERHOLUNG VOM RUHEPULS Frühaufsteher machen in der Morgensonne schon die ersten Schwünge, andere drehen sich im Bett noch einmal um. Von der längsten Talabfahrt Vorarlbergs, der HochjochTotale, können Langschläfer eben nur träumen.


EVENTS SOMMER 2018

SOCIAL MEDIA

MONTAFON TOTALE TRAIL

MONTAFONER SAGENFESTSPIELE

15. und 16. Juni 2018 // SILVRETTA MONTAFON

21. Juli bis 25. August 2018 // SILBERTAL

MONTAFONER ZEIT

10. M³ MONTAFON MOUNTAINBIKE MARATHON

21. bis 24. Juni 2018 // MONTAFON

27. und 28. Juli 2018 // MONTAFON

SONNWEND IM MONTAFON

MONTAFONER RESONANZEN

23. Juni 2018 // MONTAFON

2. August bis 8. September 2018 // MONTAFON

16. MONTAFON ARLBERG MARATHON

SILVRETTATELIER MONTAFON

30. Juni 2018 // SILBERTAL UND ST. ANTON A.A.

18. August bis 1. September 2018 // GASCHURN

21. SILVRETTA CLASSIC RALLYE MONTAFON

ALPABTRIEBE IM MONTAFON

5. Juli bis 7. Juli 2018 // MONTAFON

September 2018 // MONTAFON

MONTAFONER THEATERWANDERUNG

4. MONTAFONER BERGLAUF

13. bis 15. Juli, 24. bis 26. und 31. August sowie

22. September 2018 // PARTENEN

#meinmontafon Unter dem Hashtag #meinmontafon kannst Du auf Instagram Deine schönsten Eindrücke aus dem Montafon sammeln. Das Montafon immer dabei

meinmontafon

356 Postings

4.884 Followers

70.200 Likes

937 Kommentare

Folgst Du dem Montafon schon auf Instagram? Nein? Das solltest Du schnell ändern! Werde ein Teil der wachsenden MontafonCommunity und lass Dir beeindruckende Bergwelten, interessante Menschen und original Montafoner Rezepte nicht entgehen. Fülle Deine Timeline täglich neu mit Bildern von traumhaften Sonnenaufgängen, klaren Bergseen und frisch präparierten Pisten. Ein Stück Montafon auf Deinem Smartphone bringt Farbe in Deinen Alltag. Dafür sorgen wir höchstpersönlich.

Stand: Februar 2018

1. und 2. September 2018 // GARGELLEN ANREISE

KONTAKT D

Montafon Tourismus GmbH, 6780 Schruns/Vorarlberg, Österreich T. +43 50 6686 // info@montafon.at // montafon.at Ö S T E R R E I C H

IMPRESSUM

CH

Design // Redaktion // Text Montafon Tourismus GmbH

I

Stuttgart

Inhalt Montafon Tourismus GmbH

Friedrichshafen Memmingen

Altenrhein

Bo den see

Zürich

CH

Feldkirch

Weitere Veranstaltungen findest Du auf montafon.at/events

Mailand

München

Bregenz

Dornbirn

FL Chur

D

A

Bludenz Innsbruck Bozen

Fotonachweise Montafon Tourismus GmbH – Daniel Zangerl, Montafon Tourismus GmbH – Stefan Kothner, Montafon Tourismus GmbH – Thomas Wunderlich, Montafon Tourismus GmbH – Patrick Säly, Montafon Tourismus GmbH – Andreas Haller, Silvretta Montafon – Stefan Kothner, Golm Silvretta Lünersee Tourismus – Christoph Schöch, Vorarlberg Tourismus – Darko Todorovic, Fam. Netzer, Vorarlberger Landestrachtenverband – Andreas Künk Druck Vorarlberger Verlagsanstalt GmbH, 6850 Dornbirn, Österreich


Die Landschaft, die Werte, die Täler, der Fleiß, die Vereine, die Wirtschaft, die Gemeinden – vieles verbindet die Menschen im Süden Vorarlbergs Mit.Einander. Auch Ihre eigene Regionalbank gehört dazu. Seit über 125 Jahren und in Zukunft. www.raiba-bludenz-montafon.at

Raiffeisenbank Bludenz-Montafon eGen, BLZ 37468, Swift-Nr.: RVVGAT2B468, Firmenbuch-Nr.: 59048K, DVR-Nr.: 0070548, UID-Nr.: ATU36698409 Hauptbankstelle Schruns, Kirchplatz 3, 6780 Schruns; Hauptbankstelle Bludenz, Werdenbergerstraße 9, 6700 Bludenz; Stand per 09.01.2018

Wenn’s um die Region geht, ist nur eine Bank meine Bank.

Echt Montafon Frühling // Sommer // Herbst 2018  
Echt Montafon Frühling // Sommer // Herbst 2018  
Advertisement