Page 1

Die Kundenzeitung für nachhaltiges Leben Sommer 2014

32 www.quell-online.de

Feuer

Erde

Wasser

Luft

Rohstoff: Medizinische Kohle aus Birkenholz

Nützlich + schön: Meditationsketten zum Selbermachen

Mauthäusl: Baden in lebendigem Wasser

Gelebte Paradiese der GemeinwohlÖkonomie

Seite 5

Seite 11

Seite 7

Seite 8

Fotos: Feuer - Wala Heilmittel | Erde - Monika Frei-Herrmann | Wasser - Thomas Straub | Luft - Vegertarisches Hotel Schweiz | © spwidoff - Fotolia.com | Cover - © panthermedia.net - Meseritsch Herby |

Die besten Dinge kosten nichts Sieben wirksame Verhaltensweisen, die uns gesünder, glücklicher und gelassener machen.

Auf der Wiese zu liegen und sich die Sonne auf den Körper scheinen zu lassen, gehört zu den wirkungsvollsten Gesundheitstipps.

Ein perfekter Tag könnte folgendermaßen aussehen: Früh morgens lasse ich mich von der Sonne wecken, trinke ein Glas „Lebendiges Wasser“ (gerne mit Zimmertemperatur) und begebe mich dann nach draußen, um eine ausgedehnte Wanderung zu machen. Am schönsten wäre das für mich in den Bergen. Ich treffe mich mit mindestens einer Person zum gemeinsamen Wandern, denn in Gesellschaft macht das gleich noch mehr Spaß, immerhin kann man dann plaudern und die Brotzeit, die ich in meinen Rucksack gepackt habe, gemeinsam genießen. Mittags nach dem Essen mache ich eine Siesta. Auf einer Wiese, mit bloßen Füßen. Es tut gut, sich die Sonne auf Arme und Körper scheinen zu lassen, in den Himmel zu schauen und dabei tief durchzuatmen. Auf dem Rückweg halte ich nach Wildpflanzen Ausschau, mit denen ich morgen Mittag meinen

Quell_32_seite_01_bis_03_RP.indd 1

Salat bereichern kann. Wenn ich wieder nach Hause komme, verstaue ich meinen Rucksack, putze meine Wanderschuhe und lasse dabei den Tag Revue passieren. Erfüllt durch die Gespräche und die Beobachtungen in der Natur beschließe ich, das Abendessen ausfallen zu lassen. Ins Bett gehe ich noch weit vor Mitternacht. Gäbe es eine wissenschaftliche Methode, um die physiologischen und psychologischen Werte dieses Tages zu messen – die erzielten Messergebnisse würden vermutlich die Skala des Messgeräts sprengen. Denn all die Tätigkeiten, die ich in der Beschreibung des perfekten Tags aufgezählt habe, bringen einen von Wissenschaftlern ermittelten Nutzen fürs Wohlbefinden. Unzählige Beobachtungen, Studien und Untersuchungen belegen dies eindrucksvoll. >Fortsetzung auf Seite 2

Barfuß gehen Der direkte Kontakt mit der Erde kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken und das Wohlbefinden steigern. „Erden“ bedeutet barfuß zu gehen oder zu stehen – am besten in feuchtem Gras oder auf feuchtem Sandstrand. Dadurch soll sich der naturgegebene, elektrische Grundzustand unseres Körpers wiederherstellen. i QC32L01

13.05.14 16:04


Liebe Leserinnen und Leser, bei Quell ist immer alles im Fluss, da ist der Name Programm: Schon viele Monate vor dem Erscheinen konzipieren wir die nächste Ausgabe – die dann aber regelmäßig anders aussieht, als wir uns das gedacht haben. Quell scheint so etwas wie eine eigene Persönlichkeit zu haben, die uns in eine bestimmte Richtung lenkt. Ein Beispiel ist unsere aktuelle Titelgeschichte. Eigentlich wollten wir nur über „Lebendiges Wasser“ schreiben. Nun aber erscheint dieses Thema in einem übergeordneten Zusammenhang: Auf unserer letzten Redaktionstagung wurde uns plötzlich bewusst, dass „Lebendiges Wasser“ zu den sieben besten Dingen gehört, die nichts kosten. Diese wirksamen Dinge und Verhaltensweisen, die uns gesünder, glücklicher und gelassener machen, können Sie in der Titelgeschichte lesen. Und eine große Liste mit frei zugänglichen „Lebendigen Quellen“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie wir sie eigentlich geplant hatten, werden wir demnächst veröffentlichen. Herzlich Andrea Tichy

FEUER

ERDE

WASSER

3

Dinge, die uns begeistern: Wirksames Deo-Spray ohne Aluminium

10

Serie Haarsprechstunde: Hilfe bei kreisrundem Haarausfall

6

Reportage Océano auf Teneriffa: Es sind Schwarzweiß-Filme

4

Die Sonne als Medikament: Die Dosis macht‘s

11

Nützlich und schön: Meditationsketten zum Selbermachen

7

5

Feuer, Holz und Kohle: Wie aus Birkenholz Arzneikohle wird

14

Jedes Essen zählt: Vegane Rezepte wunderbar

13

Wo ein Wille, da ein Weg: Gelebte Paradiese der Gemeinwohl-Ökonomie

Mauthäusl: Der Ort zum Entstressen

12

Entscheidend ist das Und. Nachhaltigkeit bei Deutsche Post DHL

Das Programm des Wasser-Symposiums in Bad Füssing

15

Acht Jahre Quell: Leserumfrage – Ihre Meinung ist gefragt

Die besten Dinge kosten nichts

Sonne tanken Die Sonne als Medikament – richtig dosiert bringt sie den Körper dazu, lebenswichtiges Vitamin D zu bilden und damit vielen Krankheiten vorzubeugen: von der Osteoporose bis zum Krebs. Die Sonne ist aber auch ein wichtiger Taktgeber für den Organismus und hilft dabei, zu einem wohltuenden Tag-Nacht-Rhythmus zu gelangen.

Zu Fuß gehen Täglich dreißig Minuten zu Fuß gehen genügen, um eine Grundfitness aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Noch wirkungsvoller ist barfuß gehen oder Bergwandern.

Fasten Der Organismus ist darauf ausgelegt, gelegentlich nichts zum Verdauen zu kriegen. Beim Fasten beginnt er damit, sich zu regenerieren. Von der Depression bis hin zum Bronchialasthma – selbst chronische Krankheiten können durch Essensentzug wieder verschwinden und die Stimmung steigt dabei sogar. Darüber hinaus ist das abendliche „Dinner-Cancelling“ das wirkungsvollste Anti-Aging-Programm. Und Fasten erhöht die zerstörerische Wirkung einer Chemo-Therapie auf Krebszellen und schützt dabei die gesunden Zellen.

„Die schönste Frucht der Selbstgenügsamkeit ist Freiheit!“, sagt Epikur

Und das Beste daran: All diese Tätigkeiten dieses perfekten Tages kosten nichts oder nur wenig (wenn man von den Ausrüstungsgegenständen absieht, die man dabei benutzt und wenn man davon ausgeht, dass man keine weiten Wege zurückgelegt hat, um zum Ausgangspunkt der Wanderung zu gelangen). Doch selbst wenn man in der Großstadt, weitab von den Bergen wohnt, wäre es möglich, einen derart perfekten Tag zu verbringen: Auch wenn man vor seiner Haustüre startet, kann man Wege in der Umgebung finden, die man noch nicht kennt und die durch erstaunliche Naturerlebnisse überraschen. Frankfurt etwa, der Ort, wo ich lebe, ist voll davon. Das Ufer des Mains ist mittlerweile ein hochattraktives Naherholungsgebiet geworden, in dem es zu jeder Jahreszeit viel Natur zu beobachten und sogar Wildpflanzen zu sammeln gibt. Es lassen sich also nur schwer Gründe finden, keinen solchen perfekten Tag verbringen zu können. Und wenn wir es nur selten oder gar nicht tun, dann liegt es vermutlich daran, dass dafür in Hochglanzanzeigen kaum Werbung gemacht wird. Dinge, die nichts kosten, haben keine Lobby. Es gibt dafür kein Werbebudget und in unserer auf Wachstum ausgerichteten Welt gibt es nur wenige Menschen, die davon leben können, diese schlichen Wahrheiten auszusprechen.

Informationen im Internet

An vielen Stellen von Quell weist das Symbol i auf weiterführende Informationen im Internet hin. Dahinter finden Sie den sogenannten Quell-Code. Geben Sie diesen 7stelligen Code auf den Seiten von www.quell-online.de einfach in das Quell-Code-Feld ein. Sie werden dann sofort zu der von Ihnen gewünschten Hintergrundinformation weitergeleitet.

Die Welt zu einem besseren Ort machen Neu ist das alles natürlich nicht. Schon in der Antike setzten sich die Philosophen mit dem richtigen Lebensstil auseinander. In seiner „Philosophie der Freude“ fasst Epikur eine seiner Erkenntnisse folgendermaßen zusammen: „Dank sei der gepriesenen Walterin Natur, dass sie das Notwendige leicht erreichbar schuf, das Schwererreichbare aber als nicht notwendig!“ Eine Einsicht, die auch in der heutigen Zeit immer noch Gültigkeit hat. Aber jede Generation muss ihre eigenen Erfahrungen machen. In unserer wissenschaftsgläubigen Welt haben Dinge, die man nicht beweisen kann, wenig Wert. Nun aber ist die Zeit da, wo wir nachweislich belegen können: Die besten Dinge kosten nichts. Man muss sie nur nutzen. Und vielleicht lässt sich dadurch die Welt auch insgesamt zu einem besseren Ort machen. Wer weiß? Andrea Tichy i QC32L02

Quell_32_seite_01_bis_03_RP.indd 2

8

<< Fortsetzung von Seite 1

Die Freiheit, authentisch leben zu können Dennoch eröffnen uns gerade die Dinge und Verhaltensweisen, die nichts kosten, ungeahnte Freiheiten – die Freiheit, einen ungeliebten Geld-Job zu quittieren. Die Freiheit, authentisch leben zu können, ohne auf die Konventionen der Konsumwelt allzuviel Rücksicht nehmen zu müssen. Schon seit Jahrzehnten faszinieren mich die Erkenntnisse, die mit den Dingen, die nichts kosten, aber so unendlich wirkungsvoll sind, zusammenhängen. Vor zehn Jahren hatte ich die Idee, ein solches Buch zu schreiben, aber der Verlag, dem ich es angeboten habe, hat damals abgewunken. Zu unsexy erschien dem Verlagslektor die Botschaft. Jetzt aber war für mich die Zeit reif, meine Recherchen endlich zusammenzustellen: Zum einen stieß ich permanent auf neue wissenschaftliche Ergebnisse, die meine These untermauern. Zum anderen merkte ich, dass mir das „Immer Mehr, Immer Schneller, Immer Weiter“ unseres Lebensstils zunehmend Probleme bereitet. In einer Zeit, in der es manche Menschen auf Zehntausende von Twitter-Freunden bringen, bleibt Zwischenmenschliches zunehmend auf der Strecke. „Verloren unter 100 Freunden – Wie wir in der digitalen Welt seelisch verkümmern“ lautete ein Buchtitel, der mich wie so vieles dazu bewog, endlich das Gegenmanifest zum überbordenden Konsum von Waren und Kommunikation zu schreiben.

i

LUFT

Lebendiges Wasser trinken „Lebendiges Wasser“ ist ein Quell der Gesundheit und kann wie ein homöopathisches Mittel wirken. Unter „Lebendigem Wasser“ versteht man Wasser, das aus eigener Kraft aus der Erde kommt und nicht industriell bearbeitet wird. Und es ist keine Frage des Geldbeutels: In der Natur sprudeln an vielen Stellen lebendige Quellen.

Wildpflanzen sammeln Es lässt sich sogar messen: Wildpflanzen, die sich in der freien Natur behaupten, haben ein höheres antioxidatives Potenzial als ihre Artgenossen, die in landwirtschaftlicher Aufzucht gepäppelt wurden. Wildpflanzen, die es überall in der Natur zu finden gibt, bereichern den Speiseplan durch hohe Werte an Nährstoffen und Vitaminen.

Gemeinschaft leben Hunderte von wissenschaftlichen Studien zum Thema Lebenszufriedenheit hat der amerikanische Psychologe David Niven ausgewertet, um die Geheimnisse glücklicher Menschen zu entschlüsseln. Das Ergebnis: Die wirkungsvollste Strategie, um zu Lebenslust zu gelangen, ist der Aufbau und die Pflege von Beziehungen. Allerdings genügen dafür nicht möglichst viele Freunde auf Facebook oder Twitter. Beziehungen wollen im realen Leben gepflegt werden.

Pflegen statt Putzen Staubwischen hebt die Stimmung, Entrümpeln schützt gegen Stress und Überforderung. Die Wissenschaft hat überzeugende Belege dafür, dass Putzen die Gesundheit fördert. Noch mehr: Schmutz zu beseitigen bietet ein Übungsfeld, etwa für Geduld, Rhythmus, Achtsamkeit und Durchhaltekraft. Die bewusste Pflege der Umgebung kann deshalb die Grundlage für eine Erneuerung bilden. i QC32L03

Andrea Tichy

Die besten Dinge kosten nichts Sieben wirksame Verhaltensweisen, die uns gesünder, glücklicher und gelassener machen. ISBN 978-3-9815402-4-6 Quell Edition | 17,90 Euro* Erscheinungstermin ist der 28.08.2014. Bestellen Sie noch vor dem 28. August und sichern Sie sich einen Subskriptionspreis von 12,90 Euro*. T 0221 - 21 29 14 oder www.quell-shop.de * versandkostenfrei i QC32L04

Fotos: René Antonoff | © ArtmannWitte - Fotolia.com

02 Quell 32 | 2014

08.05.14 17:14


Dinge, die uns begeistern

Quell 32 | 2014

03

FEUER & FLAMME

Goethes Wasserglas

Die Lüge vom Multitasking

Goethe war ein großer Genießer von Wein, aber auch von Wasser. Dieses Wasserglas ist die Nachbildung eines Glases aus Goethes Privatbesitz, das nach seinem Tod in seinem Haus in Weimar gefunden wurde. Hergestellt wird das Glas von der Farbglashütte in Lauscha. Die Geschichte des Lauschaer Glases ist untrennbar mit dem „Thüringer Waldglas“ verbunden. Als Waldglas bezeichnet man durch Eisenoxide grünlich gefärbtes Pottascheglas, das vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit nördlich der Alpen in Waldglashütten produziert wurde. Das Wasserglas wird bei 1 200°C von den Lauschaern Glasmachern von Hand gefertigt. Bis zur Veredelung bleibt jeder Schritt Handarbeit. Höhe: 9 cm, Fassungsvermögen: 150 ml. Zwei Goethe-Wassergläser verpackt im Geschenk-Karton kosten 34,50 Euro. Erhältlich im Quell-Shop. T 0221 - 21 29 14 oder www.quell-shop.de i QC32F04

Bei permanenter Reizüberflutung und Ablenkung fällt es uns immer schwerer, uns noch auf das Einzelne zu konzentrieren. In dem Buch „Konzentriert Euch“ beschreibt der renommierte Psychologe und Bestsellerautor Daniel Goleman („Emotionale Intelligenz“), warum wir Dinge niemals gleichzeitig erfassen können und dass die Fähigkeit der Konzentration von zentraler Bedeutung ist, um im Leben erfolgreich und zufrieden zu sein. Goleman beschreibt anhand zahlreicher Studien und anschaulicher Fallbeispiele die neuesten neurobiologischen Erkenntnisse über Konzentrationsfähigkeit und wie sie jeder verbessern kann. Daniel Goleman | Konzentriert Euch! Eine Anleitung zum modernen Leben | gebunden | 384 Seiten | Piper Verlag | ISBN 978-3-492-05652-6 | 19,99 Euro i QC32F01

Innovative Damenhygiene Mit den Organyc Produkten von Corman wurde nun ein innovatives Konzept im Bereich Damenhygiene entwickelt: Saugfähige Binden, Slipeinlagen, Tampons aus 100 Prozent biologischer Baumwolle, komplett abbauund kompostierbar. Dabei wird auf höchste Qualität, soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit geachtet. Klinisch und dermatologisch getestet. www.claus-gmbh.de

i

QC32F05

Anzeige

Fotos: Michael Tagger | Farbglashütte Lauscha | Monika Frei-Herrmann | Pural

Wirksames Deo-Spray ohne Aluminium Mit Deos ist das so eine Sache: Langanhaltend gegen Schweißgeruch wirken oft Deos, die Aluminium enthalten. Aber Aluminium steht im Verdacht, das Brustkrebs-Risiko zu erhöhen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat kürzlich die geschätzte Aluminiumaufnahme aus Antitranspirantien bewertet und herausgefunden, dass bei deren täglichem Gebrauch die Aufnahmemengen des Körpers über dem Wert liegen, der von der EFSA (der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit) als unbedenklich angesehen werden. Insofern dient es der Gesundheitsvorsorge, auf ein Deo ohne Aluminium umzusteigen. Beispielsweise auf das Deo-Spray Limette-Zitrone von Sidhu. Es enthält Deo-Wirkstoffe auf natürlicher Basis. Extrakte aus Lindenblüte und Salbei wirken reizmildernd, ätherische Öle aus Limette, Zitrone, Bergamotte und Orange sorgen für einen dezenten Zitrus-Duft. Ohne Konservierungsstoffe, ohne synthetisches Parfüm. Inhalt 125 ml | Preis: 11,80 Euro. Erhältlich im Quell-Shop T 0221 - 21 29 14 oder www.quell-shop.de i QC32F02

Das lebendige Wasser Jeder Mensch schwingt anders. Genau wie jedes Wasser.

MACH DEN IK-TEST SENSOR .info nsorik-test

w w w.se

Urlaubstipps zum Sonderpreis In der Quell-Redaktion nehmen wir immer wieder gerne die „Reiselust mit den vier Elementen“ zur Hand, wenn wir uns in Sachen Reiseziele inspirieren lassen möchten. Um den „Urlaub im Zeichen von Wasser, Feuer, Erde und Luft“ noch mehr Menschen zugänglich machen zu können, haben wir den Preis des Buches gesenkt: Statt 22,90 Euro kostet es nun nur noch 9,90 Euro*. Martina Guthmann | Reiselust mit den vier Elementen | Quell Edition 2013 | 185 Seiten | ISBN 978-3-9812667-9-5 | Zu bestellen im QuellShop | T 0221 - 21 29 14 oder www.quell-shop.de | *versandkostenfrei i QC32F03 Vollmond_Anzeige_Quell_139x204.indd 1

Quell_32_seite_01_bis_03_RP.indd 3

06.05.2014 16:16:23

08.05.14 17:19


04 Quell 32.2014

Die Sonne als Medikament

FEUER

Gäbe es ein Medikament wie dieses, es würde als Wundermittel gepriesen: Mehr als zwölf Krankheiten kann es vorbeugen helfen und vorsichtig verabreicht kann es jedermann nutzen. Allerdings ist es nicht immer leicht zu bekommen – in den Wintermonaten oder im Norden ist es rar mit der Folge von Mangel-Erscheinungen. Kein Wunder, dass jeder danach lechzt, sobald es wieder verfügbar ist: Die Rede ist von der Sonne.

• Diabetes: Ein Mangel an Vitamin D erhöht das Risiko, sowohl an Diabetes Typ II aber auch Diabetes Typ 1 zu erkranken. • Bluthochdruck: Menschen mit einem geringen Vitamin D-Level haben ein höheres Risiko für Bluthochdruck. • Herz-Kreislauf-Krankheiten: Eine Studie an rund 10 000 Erwachsenen hat ergeben, dass ein Defizit an Vitamin D mit erhöhtem HerzinfarktRisiko einhergeht. • Grippe: Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Aktivierung des Immunsystems. Menschen mit Vitamin D-Mangel bekommen öfter Erkältungen oder Grippe. • Blutarmut: Eine Studie am John Hopkins Children’s Center hat gezeigt, dass Menschen mit einem niedrigem Spiegel an Hämoglobin auch einen niedrigen Vitamin D-Spiegel haben. • Osteoporose: Vitamin D hilft dem Darm dabei, Calcium aus dem Essen aufzunehmen. Bei niedrigen Vitamin D-Levels kann der Körper nur 10 bis 15 Prozent des in der Nahrung enthaltenen Knochenstoffs absorbieren. • Schädigungen des Gehirns: Wie Forscher von der Universität Kentucky zeigen, können niedrige Vitamin D-Levels bestimmte Proteine in Rattengehirnen schädigen. Zudem beeinflussen sie den Sauerstoff-Gehalt des Gehirns. • Unfruchtbarkeit: Österreichische Ärzte haben herausgefunden, dass Vitamin D die Produktion des männlichen Hormons Testosteron und des weiblichen Hormons Progesteron ankurbelt. • Morbus Crohn: Die Symptome der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung können durch Vitamin D-Mangel verstärkt werden. • Altern: Im Alter nimmt die Knochendichte ab. Vitamin D-Mangel lässt die Knochen früher altern. • Depression: Eine Erhöhung des Vitamin D-Levels lässt auch die Laune wieder ansteigen. • Krebs: Ein Vitamin D-Defizit erhöht das Risiko an Krebs zu erkranken – an Darmkrebs, Prostata- oder Brustkrebs. Forscher der Georgetown University fanden heraus, dass erhöhte Vitamin D-Levels das Wachstum von Krebs um 75 Prozent reduzieren können.

i

QC32F07

Quell_32_seite_04_bis_05_RP.indd 2

Das Überleben der Blassen: Das bei Sonneneinstrahlung vom Körper gebildete Vitamin D war für die Menschen schon immer fürs Gesundbleiben und für die Fortpflanzung notwendig. In der Wiege der Menschheit – in Afrika – herrschte daran kein Mangel. Als die Menschen vor 50 000 Jahren in Richtung Norden vordrangen, veränderte sich die Sonneneinstrahlung und damit zunehmend auch ihr Aussehen: Sie wurden immer hellhäutiger, denn mit blasserer Haut gelang es ihnen besser, körpereigenes Vitamin D herzustellen. Menschen mit stärker pigmentierter Haut hingegen benötigen höhere Dosen an UVB-Strahlung, um ausreichende Mengen an Vitamin D zu produzieren. Häufiger Vitamin D-Mangel „Deutschland ist Vitamin D-Mangel-Land“, sagt Prof. Jörg Reichrath, Professor für Dermatologie an der Universität des Saarlandes. Experten gehen davon aus, dass viele Deutsche im Winter einen zu niedrigen Vitamin D-Spiegel im Blut haben. Die gute Nachricht: Durch eine regelmäßige Ganzkörperbesonnung in den Monaten März bis Oktober lässt sich der Vitamin D-Spiegel deutlich steigern und vielen Krankheiten vorbeugen (siehe Kasten). Vom Frühjahr bis in den Herbst steht die Sonne in einem günstigen Winkel, so dass genügend energiereiche UVB-Strahlen bis zur Erde durchdringen. Mit Hilfe dieses UVB-reichen Lichts kann der Körper rund 80 Prozent seines Bedarfs an Vitamin D selber herstellen. Den Rest von etwa 20 Prozent holt er sich aus Lebensmitteln. Vor allem in fettem Fisch, Milch und Milchprodukten, Eiern und Pilzen ist Vitamin D in größeren Dosen enthalten. In seinen Fettzellen kann der Körper Vitamin D speichern und in der dunklen Jahreszeit abrufen. Spannende wissenschaftliche Entdeckungen Die Entdeckungen in Sachen Sonnenlicht überraschen immer wieder aufs Neue. So haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Menschen mit chronischer Niereninsuffizienz davon profitieren, wenn sie durch regelmäßige Teil- bzw. Ganzkörperbesonnung UV-Licht tanken: Hohe Blutdruckwerte gingen zurück, gleichzeitig verbesserte sich die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten. „Besonders Nierenpatienten, die häufig unter einem Vitamin D-Mangel leiden, profitieren von den positiven Auswirkungen des UV-Lichts“, erklärt Ad Brand, Sprecher des Sunlight Research Forum (SRF) mit Sitz in den Niederlanden, das die Verbreitung neuer medizinischer und wissenschaftlicher Informationen über die Wirkung einer mäßigen UV-Bestrahlung auf den Menschen fördert. Auf der Internetseite www.sunlightresearchforum.eu sind erstaunliche Erkenntnisse in Sachen Sonnenlicht nachzulesen. So soll sich das Nachlassen der Sehkraft im Alter durch Sonnenbäder (der Haut, nicht der Augen) ebenso reduzieren lassen wie das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Lang ist die Liste der Krankheiten, die mit einer Unterversorgung an Vitamin D in Verbindung gebracht werden, darunter Autoimmunerkrankungen, Infektionen bis hin zu Diabetes und Osteoporose (siehe Randspalte).

Sonne ist eben wie ein Medikament – die Dosis macht's.

Warum aber wissen so wenige Menschen die Sonne als Medikament zu schätzen? Der Grund: Mit Sonnenbaden ist kaum Geld zu verdienen. Die Sonne scheint für jedermann, ob arm oder reich. Deswegen wird auch kaum für das Heilmittel Sonne geworben – im Gegensatz zu Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel, das eine große Lobby hat. Auch lässt die Angst vor Hautkrebs viele Menschen vor dem Vitamin D-förderlichen Sonnenbaden zurückschrecken. Denn das geht nur ohne Sonnenschutz (siehe Kasten Richtig Sonne tanken). Viele Menschen schützen sich aber durch lange Kleidung, Sun-Blocker und Sonnenbrillen. Dazu kommt: Immer mehr Zeitgenossen bekommen im Alltag die Sonne kaum noch zu sehen. Der Arbeitsweg mit der U-Bahn, das Arbeiten im Büro, die Freizeit vor dem Computer hinterlassen mittlerweile messbare Spuren: Eine Studie des Nuklearmediziners Detlef Moka in Essen mit 2 500 Patienten beispielsweise belegte, dass 35 Prozent der deutschstämmigen Patienten unter einem Vitamin D-Mangel litten. Bei Patienten mit Migrationshintergrund betrug dieser Anteil sogar 65 Prozent – „vermutlich weil sie Sonnenlicht durch verhüllende Kleidung stärker meiden“, so Moka. Die Angst vor dem Sonnenbad Der englische Wissenschaftsautor Oliver Gillie schimpft: Die australische Kampagne „Slip! Slop! Slap! Wrap! – Cremt euch ein, zieht euch gut an, setzt Brille und Sonnenhut auf – die in den 1980ern in Australien zu einem völlig anderen Umgang mit der Sonne sorgte, habe den Umgang mit der Sonne auch im nördlichen Europa drastisch verändert. Während intensiver Sonnenschutz der hellhäutigen Menschen im sonnenreichen Australien durchaus Sinn macht, ist die Situation in Nordeuropa eine völlig andere. Hier genügt es auch im Sommer nicht, nur Hände und Gesicht in die Sonne zu halten, um ausreichend UVBStrahlung abzubekommen. Es geht nicht darum, in der Sonne zu brutzeln, es geht darum, die Heilkraft der Sonne bewusst zu nutzen. Sonne ist eben wie ein Medikament, bei dem es auf die Dosis ankommt. i QC32F06

Richtig Sonne tanken: nicht mehr als 30 Minuten Um die Bildung des Sonnenvitamins D wirkungsvoll anzukurbeln, sollte man mindestens 25 Prozent der Hautoberfläche (Hände, Unterarme und Gesicht) in die Sonne halten. Die Haut sollte nackt sein. Die Länge des Sonnenbads ist dabei von Mensch zu Mensch unterschiedlich und hängt ab vom Ort, von der Tages- und Jahreszeit. Eine blasse Haut bildet in der Sonne Vitamin D sechsmal schneller als eine dunkle Haut. In der Mittagssonne ist das Sonne-Tanken effektiver als in den Morgen- oder Abendstunden. Nach spätestens 30 Minuten hat die Haut genug UVB-Strahlen für die Vitamin D-Produktion aufgenommen. Der Körper stoppt dann Umwandlung und Einlagerung. Es lohnt sich also nicht, das Risiko eines Sonnenbrandes und damit erhöhtes Hautkrebsrisiko einzugehen.

Foto: Monika Frei-Herrmann

Die zwölf Gesundheitsrisiken eines Vitamin D-Defizits

08.05.14 17:32


Quell 32 | 2014

05

FEUER Natürliche Arzneimittel mit medizinischer Birkenkohle

Seltene Bilder: Nur alle zwei bis drei Jahre setzt Köhler Konrad Lambert mit der Wala in einem Eisenmeiler medizinische Birkenkohle an.

Feuer, Holz und Kohle Wie wird aus vier Kubikmetern Birkenholz ein wertvoller Rohstoff zur Arzneimittelherstellung? Wir haben der Firma Wala aus Bad Boll beim Köhlern im Wald über die Schulter geschaut. Eines können wir vorab schon verraten: Es wurde dabei richtig heiß!

Fotos: Wala Heilmittel GmbH - Silicya Roth

Zeit für die „Ernte" der Kohle ist erst eine Woche nach dem Entzünden des Birkenholzes, dann, wenn der Meiler abgekühlt ist.

Noch hängen über den Baumwipfeln die letzten Nebelreste. Aber die Sonne scheint schon wärmend auf die kleine Lichtung im Zanger Wald im Osten der Schwäbischen Alb. Das Wetter meint es gut, denn Regen wäre für das heutige Vorhaben denkbar ungünstig. Im Gras liegen zwei Eisenringe mit je rund zwei Metern Durchmesser und ein konisch geformter Deckel mit vier kleinen Schornsteinen. Alle zwei bis drei Jahre setzt die Wala Heilmittel GmbH gemeinsam mit dem Köhler Konrad Lambert in einem Eisenmeiler medizinische Birkenkohle an. Der Rohstoff „Carbo vegetabilis“ kommt in verschiedenen Wala Arzneimitteln zum Einsatz.

ter, wenn der Meiler bei bis zu 500 Grad glüht, zu einer festen Masse verbackt. Gegen 11.30 Uhr ist es so weit: Konrad Lambert zündet an. Vorher prüft er die Windrichtung, damit das Feuer auch gut nach innen durchzieht. Schon nach einer knappen Minute qualmt es tüchtig aus den Schornsteinen heraus und allen wird klar, warum die Behörden informiert sein mussten. Das Holz knackt und duftet. Wenig später, als alles stabil brennt, dichtet das Team den Sockel des Meilers vollständig mit Sand ab und schließt dann die Luken im Deckel. Für heute ist die Arbeit getan.

Von langer Hand vorbereitet und penibel durchgeführt „Ein Eisenmeiler ist besser kontrollierbar als ein traditioneller, der mit Erde, Gras und Moos abgedeckt werden muss“, erklärt Konrad Lambert. Zunächst säubert das Team penibel die einzelnen Teile des Meilers, um alle Reste vorheriger Produktionen zu beseitigen. „Bei Grillkohle muss man nicht so penibel sein“, erklärt Martin Rozumek von der Grundlagen­forschung der Wala mit einem Augenzwinkern. „Aber hier geht es schließlich um medizinische Kohle!“ Auch der Waldboden wird von alten Kohlestücken befreit, bevor Konrad Lambert mit seinem Traktor den ersten Eisenring platziert. Der Ring sitzt auf Eisenfüßen, damit das Holz später von unten her entzündet werden kann. Stück für Stück schichten die Wala Mitarbeiter die mitgebrachten Birkenscheite – insgesamt rund vier Kubikmeter – in den ersten Meilerring. Das Holz stammt zum einen von einer Birke aus dem Wala Heilpflanzengarten, zum anderen aus dem Bad Boller Forst. Peter Schmich, bei der Wala zuständig für die Beschaffung von Ausgangsstoffen, hatte schon vor einem Jahr das Material von Hand gespaltet und fachgerecht gelagert. Die unterste Schicht Birkenscheite muss sternförmig liegen, wie bei einem Lagerfeuer. Danach werden sie parallel angeordnet. Nun bringt Konrad Lambert den zweiten Ring in Position, was den Meiler wie eine Schichttorte aussehen lässt. Zwischendurch telefoniert der Köhler mit der örtlichen Feuerwehr und der Stadtverwaltung. Zuvor hatte er die Kohleproduktion schriftlich angemeldet und informiert die Behörden nun, dass er bald anfeuert. Dann kommt der Deckel auf den Meiler. Doch bevor es losgehen kann, gibt es noch etwas zu erledigen: „Wenn zu viel Sauerstoff nach innen dringt, verbrennt das Holz zu Asche“, erklärt Konrad Lambert. Also dichtet er gemeinsam mit dem Team jeden noch so kleinen Spalt mit Sand ab, der spä-

Einsatz bei übermäßiger Talgproduktion oder bei Durchfall Etwa zwei Tage dauert es, bis das Birkenholz zu Kohle geworden ist. Zeit für die „Ernte“ ist aber erst eine Woche später, wenn der Meiler abgekühlt ist. „Es sind insgesamt 190 Kilo Birkenkohle zusammengekommen“, freut sich Beatrix Waldburger, ebenfalls von der Wala Grundlagen­forschung. Verwendet wird der Rohstoff übrigens in Wala Arzneimitteln wie zum Beispiel den Akne-Kapseln oder Bolus alba comp. Pulver, einem Mittel bei Störungen des Magen-Darm­traktes. Und das hat einen besonderen Grund: Im Gegensatz zur staubigen Asche behalten Kohlestücke ihre Form. Deshalb kommt Birkenkohle immer dann zum Einsatz, wenn dem menschlichen Organismus Formkraft fehlt – etwa bei übermäßiger Talgproduktion der Haut oder eben bei Durchfall. i QC32F08

Quell_32_seite_04_bis_05_RP.indd 3

Bolus alba comp. Pulver Bei Durchfallerkrankungen und Erbrechen hat sich Bolus alba comp. Pulver bewährt. Neben der Kohle aus dem Holz der Weißbirke enthält das Präparat für die Verdauung wichtige Bittermittel wie Gelber Enzian (Gentiana lutea) und Eberraute (Artemisia abrotanum). Der scharf schmeckende Kalmus (Acorus calamus), die wohltuenden ätherischen Öle von Sternanis (Illicium verum) und Kümmel (Carum carvi) sowie Kamille (Chamomilla recutita) beruhigen, entkrampfen und entblähen Magen und Darm. Mit ihren Gerbstoffen hat die Nelkenwurz (Geum urbanum) zusammenziehende Eigenschaften und kann dadurch den Verlust an Flüssigkeit und Mineralstoffen mindern. Weißer Ton (Kaolinum ponderosum) als Trägersubstanz nimmt schädliche Stoffe auf. Auf diese Weise kommt die Verdauung wieder ins Gleichgewicht.

Akne-Kapseln Auch die Akne-Kapseln enthalten medizinische Birkenkohle (Carbo vegetabilis) und unterstützen äußerliche AkneTherapien von innen heraus. Das Kompositionsmittel beinhaltet unter anderem Sauerklee (Oxalis acetosella), der den Hautstoffwechsel entlastet. Auszüge aus Stiefmütterchen (Viola tricolor) kommen traditionell zum Einsatz, wenn Hautfunktionen unterstützt werden sollen. Amethyst wurde bereits von Hildegard von Bingen bei Hautunreinheiten und -schwellungen empfohlen. Und Kümmelöl (Carvi aetheroleum) wirkt Verdauungsstörungen entgegen, die oft mit Akne einhergehen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Kohlestücke behalten im Gegensatz zur Asche ihre Form.

www.wala.de

08.05.14 17:50


06 Quell 32 | 2014

WASSER

Vor fast 50 Jahren entdeckten Karl und Kaethe Rolle „ihren" Platz auf Teneriffa: einen fast unberührten Strand mit Blick nach Westen und auf den Vulkan Teide. Nach herausfordernden zehn Jahren Bauzeit konnten die Münchner Unternehmer ihr Hotel endlich eröffnen. Heute wird die Gesundheitsabteilung des Océanos in dritter Generation von dem Arzt K. Matthias Rolle geleitet. Die Säulen des Gesundheitsangebotes bilden die Entgiftung in Form von Detox nach F. X. Mayr und die Kraft des Ozeans in Form der Thalassotherapie. www.oceano.de

Es sind Schwarzweiß-Filme Das bedächtige Kauen des trockenen Dinkelbrötchens bei seiner F. X. MayrKur erinnert unseren Autor Roland Tichy an die versunken geglaubte Welt von Schwarzweiß-Filmen. Auf Teneriffa hat er sie wieder entdeckt. Es sind Schwarzweiß-Filme, italienische oder französische Regisseure habe sie gedreht, da sieht man die Fischer auf Stromboli, die Bauern auf Kreta, die Holzfäller in den Alpen: Schmale, kantige, sehnige Männer, wie sie magere Brotzeitbeutel öffnen. Wenige Stücke Käse, Oliven, trockenes Brot in Streifen schneiden. Und langsam essen, sorgfältig, andachtsvoll; es ist der Genuss, der von der Kargheit genährt wird, nicht zu vergleichen mit einem Frühstückstisch heute: Viele Sorten Wurst, Käse, Eier, Salate, Brot und Brötchen, Aufstriche, Fisch in allen Darreichungsformen jenseits des Wassers. Aber der Genuss? Ist er derselbe? Erzeugt noch eine Scheibe feinstgeschnittener Parma jenes Glück, das ein Stück trockener Ziegenkäse erzeugen kann,

Energie von morgen. Für Sie schon heute.

Mit erneuerbarer Energie versorgen wir unsere Kunden bereits heute: zum Beispiel mit Windkraft aus hochmodernen Windparks in Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Brandenburg. Und wir investieren weiter in die nachhaltige Gegenwart – unter Einbeziehung der Menschen vor Ort, in Abstimmung mit den Kommunen und im Einklang mit der Natur. Mehr Erneuerbares: www.mainova.de

Windraeder 139x204.indd 1

Quell_32_seite_06_bis_07_RP.indd 2

wenn der Koch des Hauses auf den Namen Hunger hört? Diese Filme spulen sich immer wieder in meinem Kopf ab, wenn ich eine F. X. Mayr-Diät im Hotel Océano auf Teneriffa mache. Es beginnt mit einem trockenen Dinkelbrötchen. Es ist von gestern oder von vorgestern. Knusprig jedenfalls ist es nicht, sondern trocken. Stück für Stück lautet die Vorschrift: 50 mal kauen. Anfangs klingt es wie eine dieser Diätpläne frisch aus der Frauenratgeberzeitschrift. Wenn es nicht so trocken wäre. Mühsam. Kauen. Kein Schluck da, trinken, um es schnell hinunterzuspülen, ist nicht erlaubt. Es wäre ja auch zu einfach, weg damit wie in einen körpereigenen Müllschlucker. Essen ist Andacht Aber erstaunlich: Es geht. Entfaltet Aroma. Ein Löffel Ziegenjoghurt dazu. Ein Genuss. Einige karge Tage später: Ziegenkäse, Quark, Putenbrust, Lachs. Filmisch gesehen beginnen jetzt die 1970er Jahre: Good Times Are Rolling. Wenn es nur nicht so wenig wäre. Karg, wie draußen die karge, splitterscharfe Lavalandschaft Teneriffas. Dazu der dauernde frische Wind, die ständig tosenden Wogen mit ihrer Gischt, Salzluft pur, die das Atmen so frei macht, es ist ein Gesundklima wie auf Sylt, nur mit ohne Winter. Und immer dreimal am Tag das Dinkelbrötchen, trocken, auch splittrig beim Abbeißen. Aber es geht nicht um das Brötchen, daran wird weder die Welt noch mein Inneres genesen. Es geht um ein Verhaltenstraining. Essen ist Andacht. Ich bin kein Müllschlucker, sondern lerne genießen. Karl-Matthias Rolle, der als 50-jähriger so jugendlich wie sein eigenes Reklamebild aussieht und den Familienbetrieb in der dritten Generation leitet, hat dafür seine Karriere als Schulmediziner abgebrochen. Erst neuerdings, sagt er, wendet sich die Schulmedizin dem Darm zu, erkennt seine viefältigen Funktionen wie die Bildung körpereigener Abwehrkräfte. Der Darm ist nicht nur Resteverwerter, sondern ein zentrales Organ. Der Kurerfinder F. X. Mayr hat das schon vor 100 Jahren deutlich drastischer gesagt: »Im Darm wohnt der Tod.« Also sind Ernährung, Massagen und Anwendungen darauf ausgerichtet, den sonst vernachlässigten Gesellen zu schönen, sanieren und zu trainieren. Es heißt besser essen und weniger. Hunger? Gibt es nicht, trotz Pool und Sauna und Massagen, trotz stundenlanger Bergwanderungen, alpiner Höhenunterschiede: Der Weg in die Kargheit des Anagagebirges mit seinen Lorbeerwäldern und phantastischen Felsbrüchen, Märchenhöhlen und 1000 Meter tief abfallenden Klippen oder nebelverhangenen Bergspitzen beginnt hinter dem Hotel. Es wandert sich leicht mit fünf Kilo weniger So beschwerlich die Aufstiege vom Hafen ins Gebirge sind – es geht sich leicht, fünf Kilo in fünf Tagen, viel beschwingter, mit einem Dinkelbrötchen zum Frühstück hinter und einem Knäckebrot zum Abendessen vor sich. So wie ich wieder gehen lerne, lerne ich wieder essen und langsam kommt der Genuss zurück, let the good Times roll. Ein Stück Fisch, Geflügel, Gemüse, perfekt und liebevoll zubereitet, aber in der Menge eine Vorspeise. Qualität ist nicht Fett und schon gar nicht Menge. Und es reicht trotz sportlicher Tage im Pool und bei tollkühneren Kraxeleien. Sich auf das Essen konzentrieren, nicht zum Allesfresser werden bedeutet: Die Rückkehr des Schmeckens und dieses hässliche Bierfass vorne schrumpft. Sichtbar. Messbar. Die Kragenweite verliert zwei Nummern, die guten alten Hemden sind wieder erreichbar. Nach zehn Tagen ist der Gürtel auf dem ersten Loch. Der Darm, das wusste der alte Kurarzt Mayr, ist der Ort, in dem das Leben aber auch die Krankheit wohnt. Wir haben die Wahl. Antibiotika retten Leben, der Darm zahlt den Preis. Er erholt sich. Ohne das Gewicht vorne streckt sich der Körper. Mit Mitte 50 noch um einen halben Zentimeter zu wachsen, das ist nicht viel aber viel mehr als das prophezeite Schrumpfen im Alter erwarten lässt. Und wer die Kur hinter sich bringt, kann sich selbst belohnen, bei den Pescadores. Spät nachts wird noch der frischeste der frischen Fische angelandet. F. X. Mayr erlaubt ihn, zum Ende der Kur. Denn es gibt für den Alltag in der Welt jenseits des Hotels keine Diätvorschriften, die dann doch scheitern. Es gibt nur eine Vorschrift: kauen, kauen, kauen. So langsam wie die Fischer und Bauern in den Schwarzweiß-Filmen von Rossellini, Visconti und Fellini. i QC32W01

Fotos: Roland Tichy

Das Océano auf Teneriffa

28.04.14 17:04

09.05.14 15:32


Der Ort zum Entstressen Das wildromantisch gelegene Mauthäusl mit seinem kürzlich eröffneten Erweiterungsbau ist ein idealer Ort, um tief Luft zu holen, die Seele baumeln zu lassen und neue Energie für den Alltag zu tanken. Von Julia Noche.

Quell 32 | 2014

07

LUFT

Das Dampfbad des Mauthäusls bietet wohlige Wärme (oben), der Ruheraum des Wellnessbereichs eine herrliche Aussicht (links).

Gewinnspiel Der Gewinner darf sich auf folgendes Arrangement freuen: Ich liege auf der Terrasse des kürzlich eröffneten Mauthäusl-Neubaus und kann mir nicht vorstellen, mich sobald wieder weg zu bewegen. Ich höre das beruhigende Rauschen des Weißbachs und lasse träge den Blick über das vor mir liegende Ristfeuchthorn schweifen – mit vielen Schattierungen von Grün, dazwischen abstrakte Felsformationen. Nach der hinter mir liegenden Hektik der Großstadt ist dies ein wunderbarer Platz, um zur Ruhe zu kommen, mich dem puren Sein hinzugeben – und bei Bedarf ungewöhnlichen Komfort zu genießen. Noch aber ist die unverbaute Natur, die Sonne und das Rauschen des Gebirgsbachs genug, um mich für Stunden wohlig zufrieden zu stellen. Wenn die Sonne hinter den Bergen der Weißbachschlucht verschwunden ist, kann ich mir immer noch überlegen, worauf ich dann Lust habe: Ins neue, komfortable Dampfbad oder in die nach frischem Holz duftende Sauna zu gehen oder sogar ein Bad mit dem Wasser der St. Leonhardsquelle zu nehmen? Dieser Luxus, in St. Leonhards-Wasser zu baden, wird sonst nirgendwo anders geboten und es ist wohl auch nur deswegen möglich, weil die Wirtsfamilie Abfalter zugleich Eigentümerin der St. Leonhardsquelle ist. Im vergangenen Jahrzehnt hat dieses Wasser im Naturkosthandel einen Siegeszug sondergleichen hingelegt und sich in diesem Segment zu den beliebtesten Marken entwickelt. In Reformhäusern und Bioläden wird die St. Leonhardsquelle gerne gekauft, in Biohotels, in Gourmet-Restaurants und hier im Mauthäusl gerne bestellt.

Fotos: Thomas Straub - Mammut Store München

Baden in Leonhardsquelle Dabei wurde das Quellwasser zu Zeiten des Kurbetriebs an seinem Quellort überwiegend zum Baden genutzt und erst in zweiter Linie zum Trinken. Bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts herrschte am Quellort ein blühender Badebetrieb, dem der Ortsteil von Stephanskirchen auch seinen Namen verdankt: Bad Leonhardspfunzen. Viele wohlhabende Münchner sollen dort zu dieser Zeit im Wasser der Quelle St. Leonhard gebadet haben. An diese Tradition knüpft Familie Abfalter nun im rund 60 km entfernt gelegenen Mauthäusl an. In Tankwagen wird das Wasser hierher gebracht, wo es gelagert wird, bis es in die komfortablen Gästebadewannen fließt. Diesen Luxus möchte ich mir bei diesem Aufenthalt unbedingt gönnen. Gourmet-Vital-Küche ohne Säurebildner Aber jetzt macht mich die Bergluft erst einmal hungrig. Wie mir die Wirtin Maria Abfalter erzählt hat, wird in der Küche des Mauthäusls frisch gekocht. Die GourmetVital-Küche des Mauthäusls setzt auf leichte, basische Spezialitäten mit viel Gemüse, Salat und Sprossen. Dennoch kommen die regionalen Spezialitäten im Mauthäusl nicht zu kurz. Die bevorzugt aus regionalen Quellen stammenden Lebensmittel werden frisch und liebevoll zubereitet und wenn ein Gast individuelle Bedürfnisse hat, dann werden diese gerne berücksichtigt, etwa die von Diabetikern oder bei Allergien und Unverträglichkeiten. Farbstoffe und Geschmacksverstärker kommen im Mauthäusl nicht in den Kochtopf. Auch wird auf Säurebildner wie Weißmehl oder Zucker beim Kochen bewusst verzichtet. Die Kunst der Reinigung und Entsäuerung Überhaupt zieht sich das Konzept des Entsäuerns durch das ganze Haus: In dem zertifizierten Jentschura-Betrieb werden eine Reihe von Anwendungen angeboten, die auf der von Peter Jentschura entwickelten Kunst der Reinigung und Entsäuerung basieren. Sole-Bäder zum Beispiel oder Salz-Öl-Massagen. „Letztlich sind wir alle übersäuert“, weiß Maria Abfalter aus Erfahrung. Ich könnte diese Jentschura-Anwendungen ausprobieren oder aber auf die von mir so geschätzten Kneipp-Anwendungen zurückgreifen. Im Mauthäusl sind viele Einrichtungen eines Kneipp-Badebetriebs vorhanden: Armbäder, Fußbäder, Wan-

Quell_32_seite_06_bis_07_RP.indd 3

nenbäder oder Einrichtungen für zielgerichtete Güsse. Geplant sei noch ein Tretbecken unten im Wildbach, so die Hotelchefin. Wildromantische und entstressende Weißbachschlucht Vor einer Kneipp-Anwendung würde ich mich aber – so wie Pfarrer Kneipp es empfiehlt – erst einmal richtig warm machen. Wanderwege, um schön ins Schwitzen zu kommen, gibt es viele rund ums Mauthäusl. Zunächst würde ich in die Weißbachschlucht runter gehen. Den wildromantischen Weg bis nach Schneitzlreuth bin ich schon mehrfach gewandert. Übrigens hat dieser kurzweilige Weg mit seinen Brücken und Felsen, den Marterln und dem tosenden Wasser auch meinen Kindern viel Spaß gemacht. Er bot viel mehr als vermeintlich langweiliges Wandern. Überhaupt ist die Weißbachschlucht ein Phänomen: Den Jungen bietet sie Spaß und Abenteuer, auf die Gestressten wirkt sie erholsam. Der Grund: In der Nähe von sprudelnden Gebirgsbächen befinden sich ungewöhnlich viele negativ geladene Ionen in der Luft, die als natürliche Anti-Oxidantien dem Stressabbau besonders förderlich sind. Wie mir die Wirtin erzählt, ist das antioxidative Potenzial der Weißbachschlucht kürzlich gemessen worden und hat beeindruckende Werte ergeben. So ist die Ionenkonzentration in der Weißbachschlucht um bis zu 30 mal höher als im urbanen Umfeld und auf der Terrasse des Mauthäusls noch dreimal so hoch. Auch ist die Luftqualität „außerordentlich hoch" mit „außerordentlich geringer Staubbelastung", so das Gutachten des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie in Salzburg. Ein Ziel für alle Generationen Nicht nur wegen der Weißbachschlucht ist das Mauthäusl ein Ziel für alle Generationen und ein guter Tipp für den Familienurlaub. Im weitläufigen Areal haben Kinder viel Auslauf und die Pferde und Ziegen der Familie Abfalter dürfen gerne gefüttert und gestriegelt werden. Von der Terrasse des Neubaus aus kann man das gut überblicken. Es gibt also kaum einen Grund, um sich von hier wegzubewegen. Zudem die Zimmer und Suiten des Neubaus viel Platz und ein angenehmes Ambiente bieten. Von dort aus kann man direkt im Bademantel zu den Anwendungen im Wellness-Bereich gelangen. Wer neben dem Gesundheitsprogramm, der Natur und der Kulinarik aber unbedingt auch noch Kultur haben möchte, der könnte ins nahe gelegene Salzburg mit seinem Kunstprogramm fahren. Aber drei bis vier Tage ohne das Auto ein einziges Mal zu bewegen, hält man hier locker aus. Mindestens. i QC32W02

Drei Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen im Doppelzimmer für zwei Personen • Sauna • Dampfbad • Eisbrunnen • Panoramarundblick • ein Bad in Leonhardsquelle • eine Stempelmassage

Spaß und Abenteuer in der Weißbachschlucht

Preisfrage • Welches Wasser wird für die Wannenbäder im Mauthäusl verwendet? Füllen Sie das GewinnspielFormular unter www.quell-online.de aus oder schreiben Sie uns: Redaktion Quell, Saalgasse 12, 60311 Frankfurt Kennwort: Mauthäusl Einsendeschluss ist der 15. Juli 2014. www.hotel-mauthaeusl.de

Schöne Aussicht beim Baden in „Lebendigem Wasser"

i

QC32W03

09.05.14 16:04


08 Quell 32 | 2014

LUFT

Wohlsein

Wo ein Wille, da ein Weg – gelebte Paradiese der Gemeinwohl-Ökonomie SCHWEIZ Ricky und Roland Eberle „Lippenbekenntnisse sind einfacher als Taten. Gemeinwohl denken bedeutet, anderen Menschen das Gleiche gönnen, was man sich selbst wünscht. Das muss unsere Gesellschaft erst wieder lernen.“

Die Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) Die Bewegung für eine Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als Impulsgeber und Initiator für die Entwicklung einer nachhaltigen Zukunft. Schon mehr als 1 000 Betriebe wirtschaften nach den Prinzipien des Wiener Ökonomen Christian Felber: Statt Wachstum steht das Wohlsein des Menschen im Mittelpunkt der wirtschaftlichen Aktivität. Bei der Gemeinwohlbilanz wird der Erfolg nicht am steigenden Profit, sondern anhand des Beitrags am Gemeinwohl gemessen, etwa Arbeitsplatzqualität, Kommunikationskultur, Einkommensverteilung oder ökologische Gestaltung der Produkte und Dienstleistungen, nachhaltiges Arbeiten der Lieferanten und Geschäftspartner.

Vegetarisches Bio-Hotel Balance – neue Ideen durch die Gemeinwohlbilanz Ökologische Bauweise, vegetarische Bio-Küche aus der Region, Quellwasser, eigener Kräutergarten, sich selbst reinigender Schwimmteich – eigentlich war im „Schatzkasterl“ der Familie Schatzmann-Eberle auch schon vor der ersten Gemeinwohlbilanz die Welt ökologisch in Ordnung. Dennoch hat sich der Hotelier Roland Eberle entschieden, sich von den Auditoren der GWÖ prüfen zu lassen. Eberle begründet diesen Schritt folgendermaßen: „Man kann immer noch etwas besser machen und dazu lernen.“ Und der Aufwand, wirklich jeden Bereich auf seine Wirtschaftlichkeit im Sinne des Gemeinwohls zur überprüfen, hat sich gelohnt und den Hotelier selbst wieder auf neue Ideen gebracht. Dem Argument vieler Kritiker, dass mehr gemeinwohlökonomisches Wirtschaften zu Kostenexplosionen und Unrentabilität führe, setzt Eberle entgegen: „Im Gegenteil, Schmalspurlösungen, Billigvarianten und Preisdrückerei – egal ob bei Bau-Material, Lebensmitteln oder Mitarbeiterentlohnung – für all solche Fehler zahlt man langfristig einen höheren Preis. Und gerade im Urlaub – durch die Nähe zur Natur und die Möglichkeit, sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens zu konzentrieren – sind die Menschen auch besonders sensibel für Ideen des Gemeinwohls.“ Im Bio-Hotel Balance gilt das umso mehr, als viele Gäste gerade auch wegen der wohltuenden Yoga-, Meditations-, Somatic Experience SE und anderer i QC32L06 heilsamer Seminare kommen, die das Wichtige im Leben in den Mittelpunkt rücken. | www.vegetarisches-hotel.ch

ÖSTERREICH Karin Leeb Geschäftsführerin des Hochschober und Botschafterin der GWÖ: „Wir brauchen ein neues, verantwortungsbewusstes Wertesystem, ein neues Denken in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Zu diesem Wandel wollen wir beitragen. Für uns und für nachfolgende Generationen.“

Die Autorin Martina Guthmann ist die Reiseexpertin von Quell und überrascht immer wieder durch ungewöhnliche Reisetipps in Sachen Nachhaltigkeit.

Quell_32_seite_08_bis_09_RP.indd 2

Das Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe –Innovation im starken Team Visionär war die Hoteliersfamilie Leeb und Klein schon immer. Das zeigt der Gründermut, 1929 – im Jahr der Weltwirtschaftskrise – auf der abgeschiedenen Hochebene der Turracher Höhe einen Rückzugsort zu schaffen. Weltweit einzigartig macht das Hochschober bis heute sein ganzjährig beheiztes Seebad. Zehn Jahre lang tüftelte Peter Leeb in den 1980ern an der Idee für einen offenen, laufenden und absolut umweltfreundlichen See-Wasseraustausch. Auch ließen sich die Familien-Unternehmer schon früh von Fernreisen inspirieren und es entstand mitten in Kärnten ein hochkarätiges Refugium mit internationalen Anklängen – vom originalgetreuen Chinaturm bis zum türkischen Hamam. Hochqualifiziertes und talentiertes Personal - von der in China hochkarätig ausgebildeten TuinaMasseurin bis zum langjährigen Küchenchef, der auch ein großes Herz für Veganer hat – machen das Sinneserlebnis perfekt. Gut war nie gut genug im Hochschober. Genauso visionär, mutig und hartnäckig denkt und lebt auch die jetzige geschäftsführende Gesellschafterin Karin Leeb: Als Vollblut-Gastgeberin und zugleich als Botschafterin der Gemeinwohl-Ökonomie bemüht sie sich um eine stetige Verbesserung der Gemeinwohlbilanz ihres Unternehmens. Das beginnt bei einer konsequenten Kooperation mit den Bauern der Region und endet bei der Planung des Mitarbeiterhauses; auch hohe Energieeffizienz, ökologische Bauweise bei allen An- um Umbauten sind dafür nur einige Beispiele. Der Gast profitiert rundum von dem klugen und weitsichtigen Management des Hauses und dem kompetenten wie zufriedenen Mitarbeiter-Team. | www.hochschober.com i QC32L07

Fotos: Schweiz - Vegertarisches Hotel Schweiz - © Christian Hofmann | Österreich - Hotel Hochschober - ©Günter Standl |

www.gemeinwohloekonomie.org

08.05.14 18:03


Das Streben nach dem „Wohl für alle“ sollte im Grunde ein selbstverständliches Ziel eines humanen Miteinanders sein. Doch der scharfe Wind, der den Pionieren der Gemeinwohl-Ökonomie derzeit entgegen schlägt, zeigt die Angst vor einem Paradigmenwechsel. Das Verlassen der eingefahrenen Gleise erfordert auch ein anderes Verständnis von Wachstum und Profit. „Realitätsferne“ ist das Totschlag-Argument, mit dem visionäre und kreative Ideen von einer faireren Welt gerne schon im Keim erstickt werden. Doch auch in der Tourismusbranche suchen immer mehr Unternehmer nach Wegen, dauerhaft und in alle Richtungen fair zu agieren. Quell-Reiseexpertin Martina Guthmann stellt Häuser vor, in denen das Gemeinwohl groß geschrieben wird und von denen letztlich alle – Gäste, Mitarbeiter, die Wirtschafts-Region, die Natur und Umwelt – vom fairen Miteinander profitieren. i QC32L05

Quell 32 | 2014

09

LUFT

Vier Gewinne für Quell-Leser

DEUTSCHLAND Alois Sonnenhuber vom IT-Manager zum Alm-Coach: „Unsere Gesellschaft hat noch soziales und ethisches Entwicklungspotential – Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.“

BaumoosAlm – sich Zeit zum Sein nehmen, statt nur drüber zu reden „Was ich an Positivem ausstrahle, spiegelt mir meine Umwelt zurück und umgekehrt.“ Durch diese zentrale Erkenntnis wachgerüttelt krempelte Alois Sonnenhuber nach 20 Jahren IT-Business sein Leben um und übernahm die Baumoosalm nahe Rosenheim. Dafür, dass er selbst seine „Komfortzone“ verlassen hat, bekommt heute nicht nur er selbst ein Vielfaches an Freude und Glück zurück. In der Berg-Oase hat sich eine paradiesische Symbiose ergeben: Gäste kommen ganz und gar zur Ruhe, werden mit ebenso einfachen wie genialen Methoden der energetischen Psychologie vertraut und können diese selbst erlernen, finden sich selbst. Nicht nur die gute Laune und der „Luxus“ eines doch eigentlich so einfachen glücklichen Lebens sind auf der Baumoosalm förmlich ansteckend. Dabei folgte Alois Sonnenhuber einfach seiner Intuition und schuf einen Raum, in dem sich krankhafte Strukturen und Zwänge binnen kürzester Zeit lösen lassen. Auch von der Realisierbarkeit der Gemeinwohl-Ökonomie ist Sonnenhuber überzeugt und zitiert die bayerische Verfassung: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl, insbesondere der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle und der allmählichen Erhöhung der Lebenshaltung aller Volksschichten.“ Sonnenhuber sagt: „Man muss es einfach machen, statt nur drüber zu reden.“ Nichts ist schöner, als diese spannende Aufbruch-Stimmung für ein gesundes Miteinander mitzuerleben und bei sich selbst in seinem privaten und beruflichen Umfeld gleich damit weiterzumachen. | www.baumoosalm.de i QC32L08

a | Schweiz: Zwei Übernachtungen mit Halbpension für zwei Personen im vegetarischen Bio-Hotel Balance von Familie Schatzmann-Eberle in Les Granges. www.vegetarisches-hotel.ch oder

b | Österreich: Zwei Übernachtungen mit Vollpension (all inclusive) für zwei Personen im Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe. www.hochschober.com oder

Fotos: Deutschland - BaumoosAlm - Ursula Griesser | Italien - La Perla - Willeit Gustav

c | Deutschland: Fünftägiger Almaufenthalt  für eine Person auf der BaumoosAlm von Alois Sonnenhuber. www.baumoosalm.de oder

ITALIEN/SÜDTIROL

Michil Costa „Gemeinwohl-Ökonomie hat nichts mit sozialistisch-marxistischer Zwangs-Ideologie zu tun, ist aber auch nicht nur Poesie. Die Gemeinwohl-Ökonomie öffnet unsere Herzen und pflanzt Samen des Wachstums. Samen von Kultur und Schönheit.“

La Perla – neue Ziele führen zu neuen Ufern „Wenn wir etwas für uns selbst tun wollen, dann müssen wir etwas für unsere Umgebung tun.“ Nach diesem Vermächtnis seiner Eltern agiert der Hotelier Michil Costa bei jeder Entscheidung seine „Hotel-Perle“ betreffend, er engagiert sich aktiv gegen Licht- und Akustikverschmutzung in Corvara und für den Umweltschutz in den ganzen Dolomiten, darüber hinaus gründete er eine Stiftung für Kinderrechte. Für sein Hotel, das vermögende Gäste aus aller Welt anzieht, lässt er eine Gemeinwohlbilanz erstellen. Kann das gut gehen, wo doch der GWÖ gerne gesteuerte Zwangswirtschaft vorgeworfen wird? Ja, es geht gut, denn Costa lebt seine Überzeugungen und trägt sie in seine Kreise weiter, spricht mit seinen Mitarbeitern über Bodenausnutzung, Wasserknappheit, soziale Ungerechtigkeit und über den „Overshootday“ (21. August), den Tag, an dem die Ressourcen, die der Welt für ein Jahr zur Verfügung stehen, bereits aufgebraucht sind. Costa: „Das Wissen darum ist die Basis für die Veränderung im Denken und wenn wir so von der Basis starten, kann Gemeinwohl-Ökonomie wachsen.“ Im verantwortungsvollen Miteinander des Teams, das sich – nicht nur auf der homepage des Hauses – wie eine große Familie aufstellt, entstehen immer neue nachhaltige Ideen für Gäste und Umwelt. Mit schlichter Eleganz zeigt das La Perla seinen Gästen, wie sich wahrer Luxus im Sinne des Gemeinwohls anfühlt. Costas Vision steckt aber nicht nur Mitarbeiter und Gäste an. Der Hotelier beeinflusst auch andere Hotels und Zulieferer. Costa: „So haben wir uns fest vorgenommen, in zwei Jahren nur mehr bei jenen Lieferanten zu kaufen, die auch eine Gemeinwohl-Sozialbilanz vorweisen können.“ | www.hotel-laperla.it i QC32L09

Quell_32_seite_08_bis_09_RP.indd 3

d | Italien: Zwei Übernachtungen mit Halbpension für zwei Personen im La Perla in Corvara. www.hotel-laperla.it

Preisfrage In welcher Verfassung ist das Gemeinwohl gesetzlich verankert ? Füllen Sie das GewinnspielFormular unter www.quell-online.de aus oder schreiben Sie uns: Redaktion Quell, Saalgasse 12, 60311 Frankfurt, Kennwort: GWÖ Bitte geben Sie zugleich den Buchstaben der Reise an, die Sie gewinnen möchten. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2014. i QC32L10

08.05.14 18:11


10 Quell 32 | 2014

ERDE

Hilfe bei kreisrundem Haarausfall

HaarSprechStunde 17 Gründe für Haarausfall hat Michael Rogall in seinem Buch HaarSprechStunde beschrieben – Haarkrankheiten durch ein angegriffenes oder autoaggressives Immunsystem sind einer davon. 4. Auflage 2014, Quell Edition, 200 Seiten ISBN 978-3-9812667-8-8 Preis: 22,90 Euro* T 0221 - 21 29 14 oder im www.quell-shop.de *versandkostenfrei i QC23E17

Bürsten bei Glatze Um die Kopfhaut auf neuen Haarwuchs vorzubereiten, empfiehlt der Haarpraktiker Michael Rogall eine weiche Bürste mit Wildschweinborsten. Die Bürste gibt es im Quell-Shop für 55 Euro. QC23E15

Bisher erschienen, siehe www.quell-online.de • Titelgeschichte: Die HaarSprechStunde QC23E18 • Die fünf wichtigsten Tipps vom Haarpraktiker QC23E16 • Haarefärben ohne Chemie QC24E06 • Problemlöser Haarbürste QC25E05 • Mit der richtigen Ernährung Haarausfall stoppen QC26E03 • Frühjahrskur für die Haare QC27E02 • Schuppen dauerhaft loswerden QC28E05 • Tonmineralerde – ein Geschenk unserer Erde QC29E09 • Haarpflege in Zeiten der Krebstherapie QC30E02 • Haarefärben mit Pflanzenfarbe QC31E02 In der nächsten Ausgabe von Quell: • Haarpflege für Männer Adressen: www.haarpraktiker.de www.naturfriseur-finder. quell-online.de

Quell_32_seite_10_bis_11_RP.indd 2

Bei Maximilian M. begannen die Probleme mit seinen Haaren schlagartig und völlig überraschend: Bereits zwei Wochen, nachdem Schulkameraden bei ihm am Hinterkopf eine kleine kahle Stelle entdeckt hatten, waren ihm die Haare büschelweise ausgefallen, bis nichts mehr von seiner vorherigen Haarpracht übrig blieb. Das war im Herbst. „Alopecia areata“ (kreisrunder Haarausfall) attestierte ihm der Arzt, den er in seiner Not aufsuchte. „Vielleicht kommen die Haare nach einiger Zeit von alleine wieder“, so lautete die unsichere Prognose. Ein vom Endokrinologen erstelltes Hormonbild brachte keine Anhaltspunkte. Bis Weihnachten hatte der damals 17jährige sämtliche Haare am Körper verloren – von den Augenbrauen über die Wimpern bis hin zur Körperbehaarung. So oft es möglich war, trug er nun Mützen. Der kreisrunde Haarausfall gehört zu den mysteriösesten Kapiteln in Sachen Haargesundheit. Man weiß nicht genau, was den Haarverlust auslöst und man weiß nicht genau, wie lange die kahlen Stellen kahl bleiben. Für einige Monate oder für immer. Das macht die Behandlung von kreisrundem Haarausfall auch so schwierig. Der Haarpraktiker Michael Rogall beschreibt seine Erkenntnisse in Sachen kreisrunder Haarausfall folgendermaßen: „Hervorgerufen wird dieser Haarverlust durch eine Autoimmunerkrankung, eine Erkrankung, bei der körpereigene Zellen die Haarfollikel als fremd ansehen und versuchen, diese zu vernichten.“ Statt sich um die Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen zu kümmern, richtet sich die Immun-Abwehr der Betroffenen gegen die Zellen in den Haarwurzeln. Dies geschieht, indem zunächst eine Entzündungsreaktion entsteht, die das Haarwachstum stört und schließlich zum Ausfallen des Haares führt. Schreitet der Haarverlust weiter fort und sind alle Kopfhaare verloren, spricht man von einer Alopecia totalis. Schulmedizinische Therapie der Entzündungshemmung In der Schulmedizin setzt man bei der Behandlung des kreisrunden Haarausfalls auf entzündungshemmende Therapien. Dabei versucht man die selbstzerstörerischen Aktivitäten des Körpers gegen die Haarfollikel durch äußerlich angewendetes kortisonhaltiges Haarwasser sowie Kortisonpräparate zum Einnehmen zu stoppen. Als weitere Behandlungsmaßnahme können die befallenen Stellen mit flüssigem Stickstoff (Vereisung) oder mit einer speziellen Säure behandelt bzw. mit UV-Licht (PUVA-Therapie) bestrahlt werden. Diese Verfahren sollen die Haut sensibilisieren, so dass diese mit einer entzündlichen Reaktion reagiert. Durch diese künstlich hervorgerufene Entzündung soll die Immunabwehr von den Haarwurzeln „abgelenkt“ werden und die Haarwurzeln sollen sich wieder erholen. Nachteil dieser Behandlung ist aber, dass sie nur während der Anwendung wirkt. Danach können die Haare erneut ausfallen. Wegen der oft jahrelangen Anwendung kann es außerdem zu starken allergischen Reaktionen am ganzen Körper kommen. „Die topische Immuntherapie ist bei der Hälfte der Fälle erfolgreich“, ist auf der Internet-Seite des Zentrums für Endokrinologie, Hormon- und Stoffwechselstörungen in Frankfurt zu lesen. Nach der Erfahrung ganzheitlich praktizierender Ärzte liegt die Ursache des kreisrunden Haarausfalls oft im Unterbewusstsein der Betroffenen. Vielleicht ein tiefverdrängter Schock oder Stress, der das Immunsystem förmlich überlaufen lässt und den Haarausfall einleitet. Manchmal geschieht etwas so Existenzielles, dass die Betroffenen „entwurzelt“ dastehen, was sich nach außen hin durch Haarausfall bemerkbar macht, so erklärt der Haarpraktiker Michael Rogall. „Fragt man die Patienten, ob sie sich an ein solches Vorkommnis erinnern, ist den meisten interessanterweise nichts bewusst“, so schreibt er in seinem Buch „HaarSprechStunde“. Ein Mix an Therapien und Nahrungsergänzungsmitteln Bei Maximilian M. war der Auslöser vermutlich Stress. Zu viel hatte sich der damals 17jährige Schüler auf einmal zugemutet: Eine neue Klasse nach einem Auslandsauf-

Rund ein Jahr dauerte es bei Maximilian M., bis sich Kopf- und Körperbehaarung nach dem vollständigen Verlust seiner Haare wieder regeneriert hatten.

enthalt, daneben Nachhilfe für jüngere Schüler, Rasen mähen in der Nachbarschaft, arbeiten im Supermarkt, Zeitungen austragen sowie Sport und Klavier. Auf Gefühle der Überforderung wollte Maximilian M. zunächst nicht hören. Viel Unterstützung erfuhr Maximilian M. in dieser Zeit durch sein Umfeld. Seine Mutter ging mit ihm zu zahlreichen Naturheilern, zum Homöopathen und zum Heilpraktiker, der mit ihm eine Ausleitungstherapie mittels Globuli begann. Eine Freundin der Familie versorgte ihn mit konkreten Hilfsmitteln, die er in den folgenden Monaten intensiv nutzte: Jeden Tag trank er bis zu sechs Liter von „Lebendigem Wasser", das zu Vollmond abgefüllt worden war. Dazu trank er täglich mehrere Flaschen an Molke aus Stuten- und Ziegenmilch. Seine Kopfhaut massierte er mit einem ayurvedisch-tibetischen Haarwuchs-Mittel. (Dies sind die auf Maximilian M. individuell zutreffenden Mengenangaben und keine allgemeinen Empfehlungen.) Im Juli – zu Zeiten des Abitur-Balls – zeigten sich auf seinem Kopf die ersten Haare. Während des darauffolgenden halben Jahres durchlief sein Haar die Stadien seiner Kindheit: von Flaum über helle Locken bis hin zu kräftigen dunklen Haaren. Heute haben sich von den Wimpern bis zur Körperbehaarung alle seine Haare regeneriert. Was von seinem Therapie-Mix schlussendlich die Wende brachte, vermag Maximilian M. nicht zu sagen. Gleichwohl ist er für jede damals in Anspruch genommene Hilfe unendlich dankbar. Über Fotos, die ihn mit Glatze zeigen, kann er mittlerweile sogar lachen. i QC32E01

Verlauf

Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) Der kreisrunde Haarausfall beginnt meist am behaarten Kopf, kann aber bei Männern auch in der Bartregion beginnen. Die Haare fallen nicht diffus aus, sondern in einem umschriebenen Gebiet, das dann völlig haarlos wird. Diese Form des Haarausfalls kann zum Verlust der gesamten Körperbehaarung führen (Alopecia universalis). In rund 80 Prozent der Fälle wachsen alle Haare nach vier bis fünf Monaten wieder nach, da die Haarfollikel erhalten bleiben. Charakteristisch bei der Alopecia areata ist das Auftreten von sogenannten kleinen Ausrufezeichen-Haaren an den Rändern der Veränderung. Die kahlen Stellen fühlen sich glatt an. Zusätzlich sind auch Veränderungen auf den Fingernägeln zu beobachten. Diese können Rillen, Einstiche oder eine raue Oberfläche bilden.

Alopecia areata oder kreisrunder Haarausfall bei einem 32-jährigen Mann hinter dem Ohr. Etwa fünf Jahre lang kämpfte er mit diesem immer wiederkehrenden Ausfall und probierte alle möglichen schulmedizinischen Behandlungen ohne Erfolg. Als letzte Instanz vertraute er sich alternativer Medizin an und er wurde wöchentlich mit Neuraltherapie, gezielter Akupunktur behandelt. Dazu kam eine Ernährungsumstellung auf Vollwertschonkost mit Nahrungsergänzung. Mehrere Hypnosesitzungen stabilisierten die psychische Verfassung und bauten Stress ab. Zwischen den beiden Bildern liegen exakt sechs Monate. Das Haar ist vollkommen nachgewachsen.

Fotos: Michael Rogall | Privat

Michael Rogall

i

An kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) leiden in Deutschland rund eine Million Menschen. Die Schulmedizin ist häufig ratlos. Weniger Stress und ein Mix an alternativen Methoden schaffen nicht selten Abhilfe vom belastenden Haarausfall.

13.05.14 16:08


Meditationsketten - selbst gemacht Gebetsketten werden in vielen Religionen verwendet und helfen dabei, zur inneren Ruhe zu finden: Warum nicht auf Bewährtes zurückgreifen und durch Zusatznutzen ergänzen? Die Meditationsketten von Quell bestehen aus Heilsteinen und sehen auch noch schön aus. Wählen Sie aus vier Perlensets Ihre Lieblingssteine und basteln Sie daraus ihre individuelle Meditationskette.  rehnit stärkt a|P Blase und Niere; regt den Fettstoffwechsel an und entgiftet. Er unterstützt alle Erneuerungsvorgänge im Körper.

Vielfältig sind die Formen, die Gebetsketten in den verschiedenen Kulturen annehmen: Der bei uns benutzte Rosenkranz ist eine Zähl- oder Gebetskette mit üblicherweise 59 Kugeln und einem Kreuz. Die im Buddhismus und Hinduismus verbreitete Mala ist in der Regel aus 108 Perlen gefertigt, die die Bände der gesammelten Lehren Buddhas verkörpern. Der Dalai Lama trägt eine Mala am Handgelenk. Moslems benutzen die sogenannte Misbaha mit üblicherweise 99 Perlen. Diese sind beweglich an einer Schnur in drei Sektionen zu je 33 Perlen aufgeteilt. In Griechenland tragen Herren oft eine kleines Kettchen aus Perlen mit sich – den so genannten Komboloi. Er dient ihnen als Fingerspiel und Zeitvertreib. Egal aus wie vielen Perlen eine Meditationskette auch besteht – sie dient dazu, die Energien „in die Hand" zu nehmen, so die Verhaltenswissenschaftlerin Birgit Trappmann-Korr. In ihrem Buch „Perlen der Stille" (siehe Randspalte) schreibt sie: „Die Perlen verbinden die innere Welt der Gedanken und Gefühle mit der äußeren Welt unserer gewohnten Wirklichkeit. Wenn wir innerlich etwas tun, können wir es im Außen ablesen und überprüfen, wir machen Unsichtbares sichtbar." Als Armband getragen erinnern uns Meditationsketten an unsere Gedanken und Gefühle. „Indem die Perlen durch unsere Finger gleiten, helfen wir unseren Gedanken und Gefühlen dabei, bei der Stange zu bleiben und nicht abzuschweifen."

Fotos: Monika Frei-Herrmann

b|B  ergkristall klärt den Kopf und hilft bei Entscheidungsfindung, wirkt beruhigend, löst Blockaden.

c | Onyx und Schmuckstein leitet negative Energien ab, macht widerstandsfähig und schafft Harmonie.

d | Rosenquarz hält Strahlen von Elektronikgeräten wie Handy, TV und Computern ab.

Die Quell-Meditationskette hat eine Kettenlänge von rund 42 cm. (Quell-Bastel-Set siehe Randspalte).

Der Weg zu Großem geht durch die Stille Im Gleichgewicht zu sein, gehört zu unseren physischen und psychischen Grundprinzipien. Doch Birgit Trappman-Korr erlebt in ihrer Praxis viele Menschen, die „aus ihrer Mitte gerissen wurden, oder auch Menschen, die ihre innere Mitte gar nicht kennen beziehungsweise nicht gefunden haben." Sie haben keine Vorstellung davon, was „innere Mitte" bedeutet. Meditationsketten helfen dabei, den Geist zu erziehen, denn „ein untrainierter Geist benimmt sich wie ein ungezogenes Kind und reißt uns immer wieder aus unserer Mitte." Die mit Hilfe der Meditationsketten praktizieren Übungen können ganz unterschiedlich aussehen. Eine gute Übung für den Anfang könnte es sein, jede einzelne Perle der Kette bewusst zwischen Daumen und Zeigefinger zu nehmen und zu befühlen (bei Ketten aus echten Steinen ist das besonders angenehm) und dabei Stück für Stück störende Gedanken und Gefühle auszublenden. Die Kette lässt sich aber auch mit Affirmationen verknüpfen, die man sich bei jeder Perle in Gedanken oder laut vorsagt, etwa „Ich gehe meinen eigenen Weg." Letztlich kann jeder seine eigene Methode entwickeln, seine Meditationskette zu nutzen. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. i QC32E02

Anzeige

Gutes aus dem Quell-Shop rund um die Haargesundheit

Fotos: 2hoch2

Stark im Geruch und stark in der Wirkung: Die in den Sidhu Haarwuchs-Aktivierungstropfen enthaltenen Pflanzen wurden sieben Jahre lang fermentiert, bevor sie als dickflüssiges Konzentrat abgefüllt wurden. Morgens und abends auf die lichten Stellen bzw. auf die gesamte Kopfhaut einmassieren. Normalisiert den Fett- und Wasserhaushalt der Kopfhaut und aktiviert die Haarwurzeln. Preis für 50 ml: 63 Euro* i QC32E05

Quell_32_seite_10_bis_11_RP.indd 3

Haarwuchs-Aktivierungsspray Die Wirkung der Haarwuchs-Aktivierungstropfen lässt sich durch das Sidhu Ayurveda HaarwuchsAktivierungsspray nochmals verbessern. Denn durch die Befeuchtung können die Pflegestoffe besser in die Haut eindringen. Mehrmals täglich auf die Kopfhaut sprühen und leicht einmassieren. Das Gute daran: Das Aktivierungsspray ist (fast) geruchsneutral und hilft dabei die Häufigkeit der Haarwäsche zu reduzieren. Preis für 200 ml: 26,50 Euro* i QC32E06

Haar- und Kopfhautöl Reinigt die Kopfhaut und gibt den Haaren fehlende Nährstoffe und natürlichen Glanz zurück. Beugt Schuppenbildung vor, macht die Kopfhaut geschmeidig und reguliert die Fettbildung. Brüchiges, sprödes und angegriffenes Haar wird wieder schön. Möglichst am Abend vor der Haarwäsche auf die Kopfhaut auftragen und leicht einmassieren. Über Nacht einwirken lassen und mit Sidhu Shampoo auswaschen. Preis für 15 ml: 8,95 Euro* i QC32E07

11

ERDE

Buch-Tipp Birgit Trappmann-Korr Perlen der Stille VAK Verlags GmbH, 2014 158 Seiten ISBN 978-3-86731-149-6 Preis: 12,99 Euro Die Autorin beschreibt in dem Buch die von ihr entwickelte „Silencer-Methode", die das Prinzip der Gebetsketten nutzt. Diese Methode beruht auf Selbsthilfetechniken und Übungen, die bei vielen Problemen wie Prüfungsstress oder Burn-out praktiziert werden können. i QC32E03

Bastelset „Quell-Meditationskette" Ein Bastelset besteht aus 40 Heilsteinen (mit einem Durchmesser von 10 mm) sowie einem Abschluß-Stein (16 mm), dazu ein durchsichtiges Gummiband und eine Bastel-Anleitung. Die fertige Quell-Meditationskette ist rund 42 cm lang. Preis pro Set: 45 Euro* i QC32E04

Bestellung

Der Mediziner und Naturheilkundler Triochan Singh Sidhu studierte in Tibet die Heilmethoden tibetischer Mönche, denen es gelang, auf Glatzen wieder Haare sprießen zu lassen. Aufgrund dieser Beobachtungen entwickelte er Produkte der Haarwuchsverbesserung, die es nun auch in unserem Shop zu kaufen gibt:

Haarwuchs-Aktivierungstropfen

Quell 32 | 2014

Haarwuchs-Aktivierungsshampoo Auch im Haarwuchs-Aktivierungsshampoo sind die fermentierten Wirkstoffe des AktivierungsKonzentrats enthalten. Das Sidhu Ayurveda Haarwuchs-Aktivierungsshampoo ist sehr mild, eignet sich für Kinder und empfiehlt sich als Ersatz für Duschgels und Seifen. Das Ziel: die Haare damit nur noch ein bis zweimal pro Woche zu waschen, was bei Anwendung der anderen Produkte auch gelingt. Preis für 125 ml: 18 Euro* i QC32E08

Einfach Postkarte mit den gewünschten Produkten an: Quell Shop Hohe Pforte 13 - 17 50676 Köln oder T 0221 - 21 29 14 oder direkt im Internet-Shop www.quell-shop.de * zuzüglich Versandkosten

Ulrike Perey ist die gute Seele des Quell-Shops. Die erfahrene Händlerin berät gerne und nimmt sich am Telefon Zeit für jeden Anrufer. Telefon +49 221 - 21 29 14

08.05.14 19:20


12 Quell 32 | 2014

LUFT

Bei Deutsche Post DHL arbeiten Frauen und Männer mit den unterschiedlichsten nationalen, ethnischen, soziokulturellen und religiösen Hintergründen.

„Unsere Aktivitäten und Strategien zur Unternehmensverantwortung finden breite Anerkennung unter unseren Mitarbeitern und externen Stakeholdern. Dies erfüllt mich mit Stolz und ist mir zugleich Verpflichtung für weiteres Engagement", schreibt Konzernchef Frank Appel in seinem Brief an die Stakeholder im diesjährigen Bericht zur Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung von Deutsche Post DHL. Den Titel des Berichts „Entscheidend ist das Und“ erklärt Appel mit folgenden Worten: „Wir setzen auf wirtschaftlichen Erfolg und verantwortungsvolles Handeln. Wir erfüllen die Wünsche unserer Kunden, die immer neue Anforderungen an die Schnelligkeit und Qualität unserer Services stellen, und verringern unsere Umweltauswirkungen. Wir möchten als Anbieter, Arbeitgeber und Investment dauerhaft erste Wahl sein." Befördert wurde das Nachhaltigkeits-Engagement von Deutsche Post DHL von den Wünschen der sogenannten „Stakeholder" – also Kunden, Zulieferer, Aktionäre und Mitarbeiter. Auf Basis vieler Dialoge sowie einer Stakeholderbefragung hat das Unternehmen wertvolle Anregungen erhalten und die Anforderungen der Stakeholder ermittelt. Eine 2013 erstmals erstellte „Materialitätsanalyse" hilft zusätzlich bei der Identifizierung und Priorisierung von Nachhaltigkeitsthemen. Der vollständige Bericht zur Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung von Deutsche Post DHL ist unter folgendem Link nachzulesen: http://cr-bericht2013.dpdhl. com

Quell_32_seite_12_bis_13_RP.indd 2

Entscheidend ist das Und Mit seinen 480 000 Mitarbeitern ist Deutsche Post DHL der weltweit führende Post- und Logistikdienstleister. Und um die Mitarbeiter dreht sich vieles im Bericht zur Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung, den der Konzern nun schon zum zehnten Mal veröffentlicht hat. Denn die Mitarbeiter sind ein entscheidender Faktor für den Erfolg und die gesellschaftliche Verankerung des Unternehmens. Am Anfang standen groß angelegte Befragungen der sogenannten Stakeholder. Die Deutsche Post DHL wollte wissen, welche Themen ihren Kunden, Zulieferern, Aktionären und Mitarbeitern am Herzen liegen. Als besonders wichtige Themen wurden in der daran anschließenden Auswertung identifiziert: „Arbeitsbedingungen und Menschenrechte" sowie „faire Geschäftspraktiken". Unter anderem wünschen die Befragten die Gewährleistung von Datenschutz und -sicherheit, die Erbringung von logistischen Dienstleistungen frei von Kinder- und Zwangsarbeit, die Achtung der Menschenrechte, die Unternehmens-Integrität und Compliance sowie den respektvollen Umgang mit Mitarbeitern. Die Erkenntnisse, die Deutsche Post DHL durch ihre Stakeholder-Dialoge sowie externe Ratings und Rankings gewonnen hat, „bestätigen uns, dass wir in unserer Strategie der Unternehmensverantwortung die richtigen Schwerpunkte gesetzt haben", freut sich Prof. Dr. Christof Ehrhart, Direktor Kommunikation und Unternehmensverantwortung der Deutschen Post DHL. Basis und Richtschnur: Der Verhaltenskodex Die wichtigste normative Richtschnur von Deutsche Post DHL ist ihr Verhaltenskodex. Dieser orientiert sich an internationalen Standards – dem UN Global Compact, den Grundsätzen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie dem Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Seit 2006 gilt der Verhaltenskodex in allen Regionen und Unternehmensbereichen. Im Verhaltenskodex sind die Leitlinien für das tägliche Verhalten im Arbeitsalltag der rund 480 000 Mitarbeiter verankert. Die Grundsätze lauten: Respekt, Toleranz, Ehrlichkeit, Offenheit, Integrität gegenüber Kunden und Mitarbeitern sowie die Bereitschaft zur Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung. Im Verhaltenskodex ist auch das Engagement für die Gesundheit der Mitarbeiter sowie das Verständnis von Chancengleichheit (Diversity) festgeschrieben. Außerdem bekennt sich das Unternehmen zur Vereinigungsfreiheit der Mitarbeiter und zur Achtung der Menschenrechte und lehnt Kinder- und Zwangsarbeit ab. Unmittelbar mit dem Verhaltenskodex (Code of Conduct) verknüpft ist das Führungsprinzip „Respekt & Resultate“, das von Offenheit und Wertschätzung füreinander geprägt ist. Diversity: So vielfältig wie die Welt Deutsche Post DHL ist ein weltumspannendes und weltoffenes Unternehmen. In dem Konzern arbeiten Frauen und Männer verschiedener Altersgruppen mit den unterschiedlichsten nationalen, ethnischen, soziokulturellen und religiösen Hintergründen, Menschen mit und ohne Behinderungen sowie Menschen unterschied-

licher sexueller Orientierung oder Identität zusammen. Durch die Vielfalt seiner Mitarbeiter gewinnt das Unternehmen einen tiefen Einblick in die unterschiedlichsten gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen. Das sogenannte DiversityManagement macht das Potenzial, das in der Vielfalt der Mitarbeiter liegt, nutzbar. Deutsche Post DHL fördert Inklusion im Unternehmensalltag und lehnt jedwede Form von Diskriminierung ab. Um diesem Thema noch mehr Nachdruck zu verleihen, hat das Unternehmen ein sogenanntes Diversity Awareness Training konzipiert, das Teil der bestehenden Programme zur Führungskräfteentwicklung werden soll. Zudem wird ein Diversity Council eingerichtet, um das Diversity-Management stärker ins Bewusstsein der Führungskräfte und Mitarbeiter zu rufen. Der Diversity Council wird 2014 seine Arbeit aufnehmen und hat die Aufgabe, Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung der Strategie zu entwickeln und zu prüfen. Mitarbeiter als Teil der Gesellschaft Die Deutsche Post DHL unterstützt ihre Mitarbeiter auch darin, außerhalb des Unternehmens ihre Potenziale zu nutzen und zum Wohl der Gesellschaft wirksam zu werden. Über konzerneigene Freiwilligen-Inititativen werden die Mitarbeiter ermuntert, sich für die Gesellschaft einzusetzen. Das größte koordinierte Freiwilligenprogramm ist der jährliche „Global Volunteer Day". Die Idee dazu stammt aus der Region Asien-Pazifik, wo der erste Freiwilligentag 2008 stattfand. Seit 2011 ruft Deutsche Post DHL seine Mitarbeiter weltweit dazu auf, freiwillig an lokalen und sozialen Projekten oder in Umweltschutz-Projekten mitzuarbeiten. Mit dem „Living Responsibility Fund" unterstützt die Deutsche Post DHL lokale gemeinnützige Projekte finanziell. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass sich zwei Mitarbeiter in dem jeweiligen Projekt ehrenamtlich einbringen. Im Jahr 2013 wurden 93 Projekte aus 39 Ländern unterstützt. Und im internen Hilfsfonds „We help each other" könnnen Mitarbeiter aus allen Konzerngesellschaften Spenden einzahlen, die Mitarbeitern zugute kommen, die Opfer einer Naturkatastrophe geworden sind. Auch wenn das gesellschaftliche Engagement der Mitarbeiter nicht unbedingt an oberster Stelle der Prioritätenliste der befragten Stakeholder steht, möchte es die Deutsche Post DHL auch weiterhin fördern. Schließlich ist das Unternehmen tief in der Gesellschaft verankert: An jedem Werktag stellen die Mitarbeiter der Deutschen Post mehr als 64 Millionen Briefe zu und befördern mehr als 3,4 Millionen Pakete. Deutsche Post DHL ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken, umso schöner, dass ihre Mitarbeiter sich auch für gesellschaftliche Probleme aktiv engagieren. i QC32L11

Global Volunteer Day 2013 beteiligten sich beim Global Volunteer Day rund 100 000 Mitarbeiter von Deutsche Post DHL an 1 578 Projekten in 127 Ländern. Damit engagierte sich mehr als jeder fünfte Mitarbeiter unentgeltlich und freiwillig in sozialen Projekten oder Umweltschutz-Projekten auf lokaler Ebene. Während der Aktionstage wurden rund 203 000 Stunden an Freiwilligenarbeit geleistet.

Fotos: Deutsche Post DHL

Frank Appel, Konzernchef von Deutsche Post DHL

09.05.14 12:32


Wasser-Symposium – Quell des Lebens Engagierte und mutige Wissenschaftler beschäftigen sich seit Jahren mit dem Thema Wasser als Heilmittel der Zukunft. Mediziner, Biologen, Physiker, Chemiker, Psychologen sowie Menschen, die zu Pionieren und Visionären geworden sind, kommen im Juli erneut in Bad Füssing zusammen, um auf dem Wasser-Symposium aktuelle Ergebnisse zu diskutieren. Moderiert von Pfarrer Jürgen Fliege können die Teilnehmer zum vierten Mal in die faszinierende Welt der Wasserforschung eintauchen.

Programm für Samstag, 5. Juli 2014 10.00 Uhr Begrüßung durch Jürgen Fliege

Prof. Dr. Jürgen Pannek Harnwegsinfekte bei Frauen sind ein extrem häufiges Leiden. Eine ganz wesentliche Rolle spielen Menge und Qualiät der zu sich genommenen Flüssigkeit. www.paraplegikerzentrum.ch

Fotos: Julia Schäfer | Privat

Dr. Wilhelm Höfer Bilder der spagyrischen Kristallanalyse ermöglichen einen Blick hinter die Kulisse von Wasser und zeigen neue Aspekte für die Qualitätsbeurteilung. www.wasserstudiobodensee.de

Karl G. Schweisfurth Die Zeit ist reif, um grundsätzliche Veränderungen vorzunehmen. Keine großen radikalen Revolutionen, eher die kleinen sind gefragt. Sie haben Modellcharakter für ein anderes Leben. www.schweisfurth.de

Quell_32_seite_12_bis_13_RP.indd 3

10.15 Uhr Sepp Holzer „Agrar-Rebell“ und ökologischer Visionär aus den österreichischen Alpen. Thema: Wasser ist die Quelle unseres Seins 11.15 Uhr Dr. med. Rainer Pawelke Facharzt Innere Medizin, Naturheilverfahren, Sportmedizin & Endothelmedizin. Thema: Endothelschutz mit „Lebendigem Wasser“ 12.15 Uhr Prof. Dr. med. Jürgen Pannek Chefarzt der Neuro-Urologie des Schweizer Paraplegiker Zentrums in Nottwill (CH) Thema: Harnwegsinfekte bei Frauen und die therapeutische Bedeutung von „Lebendigem Wasser“ 14.00 Uhr Dr. med. Kirsten Deutschländer Fachärztin Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren aus Regen und Chefärztin der Klinik Inntaler Hof, Neuburg am Inn. Thema: Ganzheitliche Wasserforschung in der Medizin – aktuelle Studienergebnisse 15.00 Uhr Dr. Wilhelm Höfer Veterinär-Mediziner mit eigener Praxis und Leiter einer humanmedizinischen Praxis für Naturheilverfahren und anthroposophische Medizin in Überlingen am Bodensee. Thema: Wasser und seine Lebendigkeit -– die spagyrische Kristallanalyse.

Dr. Walter Medinger Wasser ist nach heutigem Wissenstand ein komplexes Medium. Erkenntnisse über das kollektive Verhalten von Wassermolekülen haben das Verständnis des Wassers als Informationsträger revolutioniert. Wasser erweist sich als Schnittstelle zwischen elektro-magnetischen Feldern und Leben. www.iirec.at

WASSER

Sonntag, 6. Juli 2014 08.30 Uhr „Heilgottesdienst“ mit Jürgen Fliege, Silke Aichhorn (Harfe) und Rosemarie Gura (Singkreis) 10.00 Uhr Karl Georg Schweisfurth Mitinitiator der Herrmannsdorfer Landwerkstätten, Geschäftsführer des ökologischen Seminarhotels Gut Sonnenhausen. Thema: Die Biorevolution – bewusst anders leben 11.00 Uhr Dr. Arnulf Hartl Leiter des Labors für Transnationale Immunforschung an der Paracelsus Medizinische Privatuniversiät Salzburg. Thema: Wasserfall-Studie – physikalische Grundlagen, physiologische Effekte und Auswirkungen auf die Gesundheit 12.00 Uhr Dr. Noemi Kempe Physikerin aus Lieboch (A) mit Arbeitsschwerpunkt Wasserqualitätsbestimmungen durch energiemedizinische Messungen. Thema: Die ungeahnte Macht der Epigenetik und die Bedeutung des Wassers 14.00 Uhr Dr. med. Michael Zellner Facharzt für Urologie und Ernährungsmedizin. Thema: Ernährung, Wasser und Alterungsprozesse 15.00 Uhr Dr. med. Ellis Huber Arzt, Gesundheitsexperte und Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Präventologen e.V. Thema: Prävention, Gesundheitsförderung und „Lebendiges Wasser“ 16.15 Uhr Wasserbotschafter 2014: Initiative „Leben braucht Wasser“ 16.45 Uhr Prof. Dr. Ing. Bernd-Helmut Kröplin Wasserforscher und ehemaliger Professor für Luft- und Raumfahrttechnik der Universität Stuttgart.Thema: Entdeckungen in der Welt der Tropfen 17.45 Uhr Schlusswort von Jürgen Fliege Grußwort von Jürgen Fliege: Wer dem Geheimnis des Wassers auf der Spur ist, ist dem Leben auf der Spur. Denn Wasser ist Leben und Leben ist Wasser. Auf dem Weg dahin sind wir in den letzten Jahren ein gutes Stück vorwärts gekommen... Lesen Sie das vollständige Grußwort auf www.quell-online.de

Die St. Leonhards-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Wissen der inneren und äußeren Anwendung von „Lebendigem Wasser" und Heilquellen weiter zu verbreiten. Das Wasser-Symposium findet nun schon zum vierten Mal statt. Wie auch in den vergangenen Jahren ist der Eintritt kostenlos. Zeit: 05. und 06. Juli 2014 Ort: Kleiner Kursaal in Bad Füssing. www.wassersymposien.info

Die Vorträge der Wasser-Symposien zum Nachhören Viele der in Bad Füssing bei den bisherigen Wasser-Symposien gehaltenen Vorträge gibt es als Einzel-DVD (zum Preis von 5 Euro) oder als „Best-of“Zusammenfassung (120 Minuten zum Preis von 10 Euro). Beispielsweise:

16.15 Uhr Mag. Dr. Walter Medinger Chemiker und Biophysiker aus Krems (A). Wissenschaftlicher Leiter des Internationalen Institus für EMV-Forschung in Graz. Thema: Heilmittel Wasser – Grundlagen zum Verständnis nicht-klassischer therapeutischer Wirkungen 17.15 Uhr Dr. Jens Tesmer Der Biologe aus Hamburg arbeitet in der Initiative Erweiterte Wasserforschung an der Technischen Universiät Hamburg. Thema: Die vierte Phase des Wassers und die Bedeutung für die Gesundheit

Jürgen Fliege ist Pfarrer, TV-Moderator und Publizist. Mit seinem tiefen Verständnis für das Wesen des Wassers hat er bereits bei den vergangenen Wasser-Symposien in Bad Füssing das Publikum fasziniert. Auch beim diesjährigen Wasser-Symposium übernimmt Jürgen Fliege die Moderation.

13

Das IV. WasserSymposium in Bad Füssing

IV. Wasser-Symposium Bad Füssing

Sepp Holzer Lerne mit dem Wasser zu kommunizieren. Erkenne die Melodie des Wassers von sanft bis böse. Wer mit dem Wasser haushalten kann, hat die meiste Arbeit getan. www.seppholzer.at

Quell 32 | 2014

Dr. Jens Tesmer Die vierte Phase des Wassers – jenseits der festen als Eis, flüssigen als Wasser und der gasförmigen als Dampf – spielt eine wichtige Rolle bei Stoffund Energiestoffwechselvorgängen im Organismus, aber auch für seine Selbstregulationsfähigkeit. www.tuhh.de/aww/

Dr. Arnulf Hartl Wasserfälle produzieren ein lungengängiges, negativ geladenes Nanoaerosol. Jeder Wasserfall ist durch eine spezifische physikalische Signatur gekennzeichnet und hat daher unterschiedliche Auswirkungen auf die Physiologie und Gesundheit des Menschen. www.pmu.ac.at

i

QC32W04

• Dr. Kirsten Deutschländer/ Axel Weber: Wasser in der Krebstherapie • Dr. Kirsten Deutschländer: Gesunde Natur – gesundes Wasser – gesunder Mensch • Dr. Michael Zellner: Gesunde Ernährung und gesundes Wasser – Grundlagen für ein gesundes Leben • Karl Ludwig Schweisfurth Wo ist das Leben in den Lebensmitteln? • Prof. Dr. Bernd-Helmut Kröplin: Wasser als Gedächtnis und Spiegel des Lebens • Dr. Jörg Hildebrandt: Wasser und Homöopathie – laufende Untersuchung zu den homöopatischen Effekten von Quellwasser • Dr. Rainer Pawelke: Wasser in der Medizin – Natur statt Chemie • Dr. Noemi Kempe: Ist Wasser mehr als H2O? • Dr. Ellis Huber: Gesundheitskasse und menschliche Gemeinschaften • Dipl.-Ing. Dietmar Heimes: Bioresonanz und Wasser – das Lebenswerk von Paul Schmidt und seine praktische Umsetzung heute • „Best-of“-Zusammenfassungen aller Vorträge der Symposien 2012 und 2013. Zu bestellen zzgl. Versandkosten im Quell-Shop unter www.quell-online.de oder T 0221 - 21 29 14.

i

QC26W05

18.05.14 13:05


14 Quell 32 | 2014

ERDE

Für alle, die gerne mal auf Fleisch, Geflügel oder Fisch verzichten möchten, bietet das Infoportal „Jedes Essen zählt" viele Rezepte und Informationen rund um vegetarisches Leben. Egal, ob es darum geht, nur einmal die Woche in den fleischlosen Lebensstil reinzuschnuppern oder konsequenter Vegetarier zu werden, bringt das von der Bio-Firma Rapunzel initiierte Portal eine Fülle von Anregungen. Im sogenannten VeggieGuide gibt es umfangreiche Informationen zu Produkten wie etwa Quinoa. Der bekannte Berliner Koch Attila Hildmann zeigt in Kochvideos Tipps und Tricks. Auf der Rezeptdatenbank stehen einige hundert vegetarische Bio-Berichte. Und im Bereich Community kann jeder Interessierte mit Besuchern des Forums diskutieren, Fragen stellen oder wichtige Informationen und eigene Rezepte mit allen teilen.

QC32E10

Für 4 Personen Zutaten:

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, Chilis und Ingwer unter Zugabe des Zuckers 2 Minuten karamellisieren lassen. Apfelstücke, Zitronensaft und Kokosmilch zugeben und abgedeckt 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz abschmecken und die Zitronenmelisse untermischen. Tipp: Wer ein „Vollgas-Chutney“ haben will, hackt die ganze Chili. Für die softe Variante die Kerne plus Häutchen vorher entfernen!

Vegane Rezepte wunderbar „Jedes Essen zählt" ist die Devise des „Veggie-Portals" von Rapunzel. Die dort gezeigten Gerichte schmecken köstlich, sind gesund und schonen auch noch die Natur. Reisspaghetti mit SpinatMandel-Creme Für 2 Personen Zubereitungszeit: 30 min Zutaten: Reisspaghetti 250 g Reisspaghetti Meersalz jodiert 200 g Blattspinat 2 rote Zwiebeln 1 EL Oivenöl (Rapunzel Finca la Torre, nativ extra) 2 Knoblauchzehen 30 g Pinienkerne Pinienkern-Parmesan 65 g Cashewkerne 50 g Pinienkerne 23 g Hefeflocken 1 gestr. TL Meersalz jodiert Spinat-Mandel-Creme 60 g weißes Mandelmus 140 ml stilles Mineralwasser 1 TL frisch gepresster Zitronensaft 1 Msp. Matcha-Tee Meersalz jodiert schwarzer Pfeffer aus der Mühle

www.jedes-essen-zaehlt.de

i

Zubereitung:

1 EL Kokosöl nativ 2 rote Chilis (fein gehackt) 50 g frischer Ingwer (gehackt) 2 EL Rapadura Vollrohrzucker 1 kg Äpfel (z.B. Boskop, entkernt und in feine Würfel geschnitten) Saft von zwei Zitronen 1 EL Kokosmilch ½ TL Meersalz 15 Blättchen Zitronenmelisse, klein gezupft

Apfel-Kokos-Chutney

Jedes Essen zählt

Apfel-Kokos-Chutney

Zubereitung: Die Spaghetti in einem großen Topf in kochendem, gesalzenem Wasser ca. 8 Minuten al dente kochen, dabei ab und zu umrühren. Den Spinat gründlich waschen, Stiele entfernen, Blätter trocken schleudern und fein hacken. Zwiebeln schälen und fein hacken. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, dann aus der Pfanne schütten und beiseitestellen. Das Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin ca. 5 Minu-

Reisspaghetti mit Spinat-Mandel-Creme ten bei mittlerer Hitze andünsten. Knoblauch schälen, fein hacken und dazugeben. Spinat unterheben und ca. 2 Minuten dünsten. Spinat-Mandel-Creme Mandelmus, Mineralwasser und Zitronensaft mischen und in die Pfanne zum Spinat geben, 30 Sekunden aufkochen lassen. Den Matcha-Tee zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die gekochten Nudeln abtropfen lassen, abschrecken, auf Teller geben und die Creme mit dem Spinat darüber verteilen. Pinienkern-Parmesan Cashew- und Pinienkerne mit den Hefeflocken und dem Salz in einem Mixer pürieren. Den Pinienkern-Par-

mesan nach Geschmack über die Pasta streuen. Attila Hildmanns Tipp: Die mineralstoffarme Weißmehlpasta ersetzen wir durch mineralstoffreiche Vollkornreispasta – ein geniales Produkt. Spinat nicht erneut aufwärmen oder gehackten rohen Spinat lange liegen lassen, da sich dabei das im Spinat enthaltene, gesundheitlich unbedenkliche Nitrat in Nitrit umwandelt. Das wiederum wird in Verbindung mit Eiweiß in Nitrosamin umgewandelt, eine organische Verbindung aus Nitrit und Amin, die karzinogen wirkt, also krebserregend ist.

Veganer Auberginen-Dip Für 4 Personen Zubereitungszeit: 45 min Zutaten: 1 große Aubergine ½ -1 TL Knoblauch Würzpaste 2 EL Zitronensaft 2 EL natives Olivenöl extra 2 EL Tahin Meersalz, Pfeffer, frisch gemahlen 12 Kalamata Oliven violett glatte Petersilie oder Rucola

Veganer Auberginen-Dip

Aubergine mit einer Gabel rundherum einstechen und im 250 °C heißen Backofen ca. 30 Minuten backen. Die etwas abgekühlte Aubergine längs halbieren und das Fruchtfleisch herauslöffeln. Knoblauchpaste, Zitronensaft, 1 EL Olivenöl und Tahin der Auberginenmasse zugeben. Mit dem Zauberstab zu einer glatten Creme pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zugedeckt ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren eine kleine Mulde in die Mitte des Dips drücken und mit dem restlichen Olivenöl füllen. Die Ränder mit Oliven und grob gehackter Petersilie oder Rucola dekorieren. Dazu passen wunderbar Fladenbrot oder auch Gemüse-Sticks.

i

Quell_32_seite_14_bis_15_RP.indd 2

QC32E09

Fotos: © Rapunzel Naturkost

Zubereitung:

09.05.14 15:07


Quell-Leserumfrage

Quell 32 | 2014

LUFT

Bitte kreuzen Sie jeweils von 6 (trifft überhaupt nicht zu) bis ß (trifft genau zu) an.

Ich interessiere mich besonders für Alternative Energieerzeugung

6

8

0

ß

Energiesparen

6

8

0

ß

Umweltschonende Mobilität

6

8

0

ß

Was haben Sie gelesen? Alle Beiträge

weiblich

Hauptschule

Fast alle Beiträge

männlich

Realschule

Rund die Hälfte der Beiträge

…..... Jahre alt

Ausbildung

8

0

Gymnasium/Abitur

Ich habe nur kurz durchgeblättert

Über welche Themen möchten Sie in Quell gerne mehr lesen?

Nachhaltiges Reisen

6

Ich habe abgeschlossen

Ich bin

ß

Ich lebe

Studium

alleine

Mehrfachnennung möglich

zu zweit

Ich bin zur Zeit

in einer WG

Schüler/in/Student/in

in der Familie

in Ausbildung

Wasser-Themen

6

8

0

ß

Was gefällt Ihnen an Quell?

Ökologisches Bauen

6

8

0

ß

6

8

0

ß

Gesunde Ernährung

6

8

0

8

6

8

0

ß

0

ß

Wellness

6

8 8

0

8

ß

Öko-Unternehmen

!

6

8

0

069 - 21 99 49 42

Meine Adresse Wo sind Sie auf Quell aufmerksam geworden?

Kennwort: Leserumfrage

Vorname

Preis: Bitte geben Sie zugleich den Buchstaben des Preises an, den Sie gewinnen möchten.

Name Straße

ß

0

oder per Fax

PLZ/Ort

Ethischer Umgang mit Geld

6

Rentner/in Mehrfachnennung möglich

Sport | Bewegung

6

Redaktion Quell Saalgasse 12 60311 Frankfurt

ohne Beschäftigung

Was stört Sie an Quell?

ß

Naturheilmittel

Selbständige/r Teilzeitkraft

ß

0

Füllen Sie den ganzen Fragebogen unter www.quell-online.de aus oder schicken Sie ihn uns:

Angestelle/r

Qualität

Naturkosmetik

6

Leserumfrage

Hausfrau

Achten Sie beim Einkauf mehr auf Preis

Biologisches Wohnen | Sanieren

ß

Ich nehme Quell mit, wenn sie ausliegt Ich frage nach Quell, wenn sie nicht ausliegt Ich habe Quell abonniert

15

Einsendeschluss ist der 15. Juli 2014.

Telefonnummer E-Mail

i

Wunschgewinn (auch Mehrfachnennungen)

i

Fragebogen ausschneiden und einsenden per Post oder per Fax 069 - 21 99 49 42

QC32L13

QC32L12

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser,

Für Darm und Immunsystem:

seit acht Jahren informieren wir mit der Zeitung Quell über das vielfältige Spektrum nachhaltigen Lebens. Unser Leitspruch „Inspirationen für bewusstes Leben" zieht sich als redaktionelles Programm durch all unsere Beiträge in den Rubriken Feuer, Erde, Wasser oder Luft.

StuZi Bio-Molke aus hochwertiger Stuten& Ziegenmilch

Bereits zweimal baten wir unsere Leser, uns ihre Meinung zu Quell mitzuteilen. Das Ergebnis übertraf unsere kühnsten Erwartungen: Rund 600 Leser nahmen sich die Zeit, engagiert und detailliert auf unsere Fragen zu antworten. Und einige der Anregungen haben wir auch gleich umgesetzt, beispielsweise den Vorschlag, das Format handlicher zu machen. Nun wenden wir uns wieder mit der Bitte an Sie: Geben Sie uns die Chance, unsere Zeitung für nachhaltigen Lebensstil noch besser für Sie zu gestalten. Wir möchten gerne von Ihnen wissen, welche Themen Sie besonders interessieren, was Ihnen weniger gefällt und was wir Ihrer Meinung nach verändern sollten. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und beantworten Sie unseren Fragebogen, Ihre Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt. Als Dankeschön für Ihre Mühe verlosen wir unter den Einsendungen die aufgeführten Preise. Wählen Sie Ihren Wunschgewinn. Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns. Herzlichst Ihre Quell-Redaktion

Stutenmilch: •

• • • •

Ist reich an natürlichen Omega-3-Fettsäuren, Enzymen und Vitalstoffen für einen gesunden Darm Enthält ca. siebenmal mehr Vitamin C als Kuhmilch Stärkt das Immunsystem Wirkt antientzündlich Ist gut für die Nerven

Jetzt auch gefriergetrocknet!

Quell – die Zeitung zum Gewinnen

Diese attraktiven Preise warten auf Sie

Fotos: © Falkenhof | Monika Frei-Herrmann

Unter allen Einsendungen verlosen wir

Die Mischung macht‘s „Die Milchmischung ist besonders gut bei der Abwehrstärkung, bei Atemwegsproblemen, Augen- und Ohrenleiden, Nervenleiden sowie Magen- und Darmproblemen.“ Dr. Noemi Kempe, Graz

Bestellung und Infos unter: a | Ein Wochenende für zwei Personen im Bio-Hotel Falkenhof in Bad Füssing

b | Eine von fünf Meditationsketten zum Selbermachen (siehe Seite 11)

c | Eines von fünf Büchern K. M. Pöhler „Einen Sommer lang“ Roman

d | Eines von fünf Schönheitssets Vinaigre de Toilette

St. Leonhards-Vertriebs GmbH & Co. KG Mühlthalweg 54, 83071 Stephanskirchen Tel.: 08031-23 005-25, E-Mail: therapeuten@st-leonhards.de

www.stutenmilchmolke.de/info StuZi_Anzeige_Quell_139x204_2504.indd 1

Quell_32_seite_14_bis_15_RP.indd 3

14.05.2014 10:18:05

14.05.14 10:59


16 Quell 32 | 2014

WAS IN DER LUFT LIEGT Gewinner

Vielfalt statt Einfalt: Das Buch

Gewinnen Sie drei Nächte im Bio-Hotel Strandeck in Langeoog In unmittelbarer Nähe zu Langeoogs kilometerlangem Sandstrand liegt das Bio-Hotel Strandeck. Auf der autofreien Nordseeinsel lassen sich Sonne, Licht, Luft und Wasser so richtig genießen; der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lädt zu purem Naturerlebnis ein. Heimatbewusstsein und ein hoher Qualitätsanspruch prägen die Familie Recktenwald, die nun schon in dritter Generation das Stammhaus „Panorama-Restaurant Seekrug“ sowie eine Konditorei und Bäckerei und seit 2007 das nur wenige Schritte entfernte „Dünenhotel Strandeck“ betreibt. So ist es nur ein kurzer Weg über die Düne vom Restaurant zum Hotel, wo es (für schlechtes Wetter) auch Schwimmbad und Sauna gibt. Im Sommer lockt ein buntes Inselprogramm für Sportler, Spieler, Faulenzer, Naturentdecker und Hundebesitzer, deren Tiere hier auch willkommen sind. Ob mit oder ohne Hund – welch ein Genuss ist es, vom Wellenschlag und Möwenschrei begleitet, kilometerlang am feinsandigen Strand zu spazieren und die Seele baumeln zu

21 Beiträge namhafter Autoren aus Deutschland, Österreich, Peru, der Schweiz und Ägypten zum „Leben und Essen im Einklang mit der Natur" hat Georg Sedlmaier in seinem neuen Sammelband zusammengetragen. Die Berichte animieren dazu, sich mit Lebensmitteln als „Mittel zum Leben" auseinanderzusetzen und das eigene Konsumverhalten zu überdenken.

Georg Sedlmaier über die Bewahrung der Schöpfung

Vielfalt statt Einfalt

Momente des Erinnerns

Georg Sedlmaier (Hrsg.) Vielfalt statt Einfalt ISBN 978-3-7357-5574-2 BoD – Books on Demand Preis: 16 Euro. Zu bestellen im Quell-Shop. Der Reinerlös des Buchverkaufs kommt dem SOS Kinderdorf e.V. sowie der IG-FÜR e.V. zugute. i QC32L17

Kooperationspartner Bezugsquellen Deutsche Post DHL www.dpdhl.com Wala Heilmittel GmbH www.wala.de St. Leonhardsbetriebe www.st-leonhards.de Sidhu Spezial-Kosmetik www.sidhu.de Mainova www.mainova.de Quell-Shop T +49 221 - 21 29 14

Impressum Quell Kundenzeitung für nachhaltige Produkte, Unternehmen und Lebensweise 32 | Sommer 2014

Quell_32_seite_16_RP.indd 2

lassen. Vom Wandern hungrig locken im Panorama-Restaurant Seekrug regionale Spezialitäten wie Fisch, Wild oder Fleisch nach überlieferten und modern interpretierten Rezepten. Besonderer Tipp: Sanddorn, der sich als Gelee, Konfitüre oder Saft bestens als Mitbringsel eignet. Dünenhotel Strandeck | Kavalierpad 2 | 26465 Langeoog | T +49 4972 68 80 | F +49 4972 68 82 22 | info@strandeck.de | www.strandeck.de Frage: Auf welcher Nordseeinsel liegt das Bio-Hotel Strandeck? Der Gewinner darf sich freuen auf drei Übernachtungen für zwei Personen, Frühstücks-Buffet, Verwöhn-Menü, einen Picknick-Korb und ein Schlemmer-Mitbringsel. Lösung: Unter www.quell-online.de/Gewinnspiele eintragen oder per Post an: Redaktion Quell | Saalgasse 12 | 60311 Frankfurt. Kennwort: Strandeck. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2014. Das Dünenhotel Strandeck ist Mitglied im Verein der Bio-Hotels. In über 100 Häusern in vielen europäischen Ländern genießt man unbeschwerten Urlaub 100 Prozent biologisch. www.biohotels.info i QC32L14

Die Pflege Demenzkranker stellt Angehörige und Pflegekräfte vor besondere Herausforderungen. Denn Demenzkranke scheinen in einer eigenen Welt zu leben. Es ist oft schwer, Gesprächsthemen mit den Erkrankten zu finden, da das Kurzzeitgedächtnis von Demenzkranken stark beeinträchtigt ist. Die Psychologin und diplomierte Altenpflegerin Bettina Rath weiß aus langjähriger Erfahrung: „Gelingt es, die durchaus noch vorhandenen, positiven Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis abzurufen, kann ein ungeahnt breites Spektrum von lebensgeschichtlichen Erfahrungen aktiviert werden. Es können Gefühle von Glück und Zufriedenheit, ja sogar Stolz auf die eigene Lebensleistung auftauchen, die längst verloren schienen." Um diesen Prozess zu befördern, entstanden nun Vorlesebücher für die Altenpflege. Die Buchreihe „Momente des Erinnerns" bündelt Texte aus der Kinder- und Jugendzeit der heutigen Seniorengeneration. Erinnerungen an die oft genialen und phantasievollen Überlebensstrategien der Kriegsgeneration bieten auch den Vorlesenden Erkenntnisgewinn und Unterhaltung. Durch das gemeinsame Vorlesen, Zuhören und Erzählen werden Brücken zwischen den Generationen geschlagen. Die Einzelbände (Band 1 bis 4) des Zeitgutverlags kosten je 12,90 Euro. www.zeitgut.de Für Quell Leser verlosen wir vier Exemplare des ersten Bandes (ISBN 978-3-86614-177-3). Schreiben Sie uns oder füllen Sie unter www.quell-online.de das Gewinnspiel-Formular aus. Kennwort: Momente des Erinnerns i QC32L15

Geschäftsführung | Chefredaktion Andrea Tichy T +49 69 - 21 99 49 40 F +49 69 - 21 99 49 42 Quell Verlag GmbH Saalgasse 12 60311 Frankfurt info@quell-online.de www.quell-online.de

Mitarbeit Martina Guthmann Rainer Hoffmann Julia Noche Ulrike Perey Michael Rogall Gaby Schmidt-Tschida Claudia Schwarzmaier Georg Sedlmaier Angelika Sieckmann

Als Vater und Opa kann ich beim Thema Genmais nicht untätig wegschauen. Ich richtete einen „Dringenden Hilferuf" an unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, an Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, an Umweltministerin Barbara Hendricks und andere politische Persönlichkeiten. „Bitte sorgen Sie für ein klares Nein in Brüssel bei der Abstimmung über die neue Gentechnik-Maissorte 1507", lautete mein Ansinnen. Doch leider hat der Appell vorerst nicht gefruchtet: Die in Brüssel versammelten EU-Minister haben durch die Enthaltung Deutschlands den Anbau der neuen Genmaissorte nicht verhindert. Das ist ein Schlag ins Gesicht der europäischen Verbraucher! Denn der Mais ist gentechnisch so verändert, dass er ein Insektengift produziert und gegen das Totalherbizid Glufosinat resistent ist. Die EUKommission und die keineswegs unabhängige Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority/EFSA) wollen den Mais zulassen, obwohl Glufosinat in der EU ab 2017 nicht mehr genutzt werden darf, weil es fruchtbarkeitsschädigend und krebserregend ist. Das hat erst jüngst wieder das Umweltinstitut München festgestellt. In den USA droht inzwischen eine Agrarkrise durch resistente „Superunkräuter" – offenbar mitverursacht durch den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. Und nicht zuletzt warnte auch der US-Immunologe Dr. David Schubert vom rennomierten Salk-Institut für Biologische Studien in San Diego nun die Regierung in Mexiko vor Gesundheitsschäden durch Genmais. Dr. Schubert erwähnte, dass die US-Umweltschutzbehörde EPA ausgiebige Sicherheitstests mit genveränderten sogenannten BtPflanzen empfohlen habe. Doch aufgrund des Fehlens von entsprechenden Gesetzen geschah dies nie!

Gestaltung | Anzeigen | Marketing • gast communication Bildredaktion Friedenstr. 10, 81671 München Monika Frei-Herrmann Gestaltung | Foto | Kunst T +49 89 - 21 56 80 83 gast-communication@quellLeinsamenweg 43 online.de 50933 Köln • M.S.E. Medienservice T +49 221 - 4 97 23 33 Wolfgang Esper GmbH F +49 221 - 4 97 23 36 monika.frei@quell-online.de T +49 2431 - 98 62 38 wolfgang.esper@quell-online.de www.frei-herrmann.de

Der Münchner Biotechnologe und langjährige Greenpeace-Mitarbeiter Dr. Christoph Then prangert darüber beim Gentechnik-Mais 1507 eine „Irreführung bei Daten für die Zulassung" an. EFSA und Industrie verschleierten die tatsächliche Konzentration des Insektengifts in den Pflanzen. Die neueste Metaanalyse zeige: Die Daten seien nicht ausreichend für die Zulassung. Im vergangenen Sommer hatte ich die Gelegenheit, an einer Studienreise nach Peru teilzunehmen - ein Land, das den Gentechnikanbau verboten hat. Die verheerenden Auswirkungen des gentechnischen Anbaus in Brasilien und Argentinien mit riesigen Monokulturen und Superunkräutern wirken auf die Politiker in Peru offenbar abschreckend. Die deutschen Bundesminister indes fanden bis jetzt keinen Anlass, auf meine Bitten und Fakten zu antworten. Werte Leserinnen und Leser, bitte sprechen Sie mit „Ihrem" Landtags-, Bundestags- und EuropaAbgeordneten. Es geht um die Bewahrung der Schöpfung, um die Bewahrung von „Vielfalt statt Einfalt". 88 Prozent der Deutschen wollen nach einer neueren Befragung keine Gentechnik zum Essen. Es wäre schlimm, wenn es wirklich stimmen würde, was die „Süddeutsche Zeitung" mit Blick auf Europas Politiker schrieb: „Genmais Volkes Wille? Uns doch egal." i QC32L16

Druckvorstufe | Internet perey-medien ralf.perey@quell-online.de T +49 2236 - 969 99 70 Druck: Westdeutsche Verlagsund Druckerei GmbH Papier: 100% Recycling

Georg Sedlmaier ist Lebensmittelkaufmann und Gründer der Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel (IG FÜR) www.ig-fuer.de Er ist Herausgeber des Buches „Vielfalt statt Einfalt" (siehe Randspalte).

Bestellung für Händler Mediadaten unter www.quell-online.de Abonnement für Leser Vier Quell pro Jahr 10 Euro frei Haus, im Ausland 15 Euro. Bestellung und Infos unter T +49 221 - 21 29 14 oder www.quell-online.de Quell-Shop: T +49 221 - 21 29 14

Fotos: IG FÜR | Bio-Hotel Dünenhotel Strandeck

Die Lösungen und Gewinner der Preisrätsel in Quell 31: • Heilpflanzen Gewinner unter i QC32L08 •W  asserwandern Gerhard G., Allershausen; René D., Bad Dürrheim; Sabine H., Hersbruck; Kathrin W., Neukirchen; Inge H., Nittenau •F  asten: Sabine Wacker a | Werner G., Niederbreitbach; b | Rita M., Lübben; c | Josefa K., Schernfeld; d | Herta H., Winden •L  'Aubier:Schweizer Jura Christian E., Eberswalde

13.05.14 17:59

Quell 32  

Die besten Dinge kosten nichts

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you