Issuu on Google+

journal 2/2012

iPad 3 zu gewinnen! Mitmachen beim evm journalEnergierätsel Seite 4

Das Journal für Freunde und Kunden der Energieversorgung Mittelrhein GmbH

Inhalt

Erneuerbare Energie mit großem Potenzial

Energiespartipp Gewusst wie: A+++ spart bis zu 60 Prozent

Volle Windkraft voraus

Seite 2

Aktion Vorteil Strommessgerät aus­leihen und Stromfresser aufdecken

Seite 2

Wettbewerb Tolle Preise beim Fotowettbewerb gewinnen

Seite 3

Nahwärme Holzhackschnitzel-­ Anlage für Cochem 

Seite 4

en beim

Mitmach

bewerb t t e w o t o F eite 3 S

iPad 3 gewinnen Mitmachen beim Gewinnspiel

Seite 4

Wo wir zu sehen sind, ist der Energiespartipp nicht weit.

Wer besitzt die älteste Ölheizung? Mit dieser ­Frage will die EVM alten, ineffizienten und CO² inten­siven Ölkesseln auf die Schliche kommen – und ­damit die CO²-Bilanz der Region ­verbessern. Der Besitzer des ältesten Ölkessels ­erhält eine neue Erdgas-Brennwertheizung im Wert von bis ­zu 10 000 Euro geschenkt. Wer wie an der Aktion teilnehmen kann 4 Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern, deren Heizkessel eine Leistung von bis zu 35 Kilowatt hat und die im Erdgas-Grundver­ sorgungsgebiet der EVM in einer gasberohrten Straße wohnen. 4 Mit einem Foto der Ölheizung und dem letzten Schornsteinfeger-Messprotokoll muss die Bewerbung bis zum 30. Juni 2012 bei der EVM eingehen. 4 Bitte folgende Daten angeben: Name und Vorname Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse 4 Außerdem erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass die EVM den Umbau der Heizanlage medial begleitet. Warum sich eine Erdgasheizung lohnt? Erdgas ist jederzeit verfügbar und verursacht im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern die geringsten CO²-Emissionen. Zudem spart ein Brennwertgerät bis zu 30 Prozent Energie gegenüber einer Ölheizung – und die Erdgaspreise liegen derzeit 20 Prozent unter denen von Öl. www.evm.de/aus-alt-macht-neu

Energieversorgung Mittelrhein GmbH · Ludwig-Erhard-Straße 8 · 56073 Koblenz Telefon  0800 3861111*  ·  Telefax  0261 402-487  ·  E-Mail: info@evm.de * Telefonnummer aus dem dt. Festnetz und dem dt. Mobilfunknetz kostenfrei

Foto: Frank Homann

Aus Alt macht Neu

Unter den erneuerbaren Energien gilt die Windkraft als wichtigster Pfeiler der Energie­wende. Deshalb unterstützt die EVM den Bau von Windparks in der Region und deutschlandweit: Im März nahm sie 13 Anlagen im Hunsrück in Betrieb.

M

it einem Stromertrag von 46,5 Milliarden Kilowattstunden (kWh) baute die Windenergie im vergangenen Jahr ihre Spitzenposition unter den erneuerbaren Energien im Strombereich weiter aus. Ihr Anteil am Endenergieverbrauch in Deutschland betrug damit 7,6 Prozent. Zum Vergleich: Strom aus Photovoltaikanlagen trug mit 19 Milliarden kWh lediglich 3,1 Prozent bei. Doch nicht nur deutschlandweit konnte die Windkraft zulegen. In Rheinland-Pfalz wuchs 2011 die Zahl der instal­lierten Anlagen von 1065 auf 1177. Damit belegt das Bundesland bei der Anzahl neu installierter Windkraftanlagen Platz 3 im Ländervergleich. Die errichteten Windräder mit einer Gesamtleistung von knapp 1700 Megawatt (MW) decken etwa 9,4 Prozent des rheinland-pfälzischen Nettostromverbrauchs. Die Landesregierung hat sich bis 2030 zum Ziel gesetzt, 100 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien zu decken.

50 Prozent Windenergie bis 2050 Auch die Bundesregierung hat das Potenzial des Energieträgers erkannt und will die Windkraft deshalb so weit ausbauen, dass sie 2050 etwa die Hälfte des in Deutschland benötigten Stroms liefert. Möglich machen soll das

unter anderem das sogenannte Repowering, bei dem ­alte, ineffizientere Windkraftanlagen gegen neue ausgetauscht werden, was die Leistung steigert. Außerdem will die Regierung gemeinsam mit den Ländern Vorschläge erarbeiten, wie neue Flächen für die Windenergie ausgewiesen werden können. Die EVM engagiert sich ebenfalls für den Ausbau der Windkraft, sowohl in der Region als auch deutschlandweit. „Wir fahren hier ganz bewusst zweigleisig und beschränken uns nicht auf Standorte in der Nähe“, erklärt Josef Rönz, Geschäftsführer der EVM. „Aus unserer Sicht birgt Windkraft großes Potenzial und ist eine effiziente Methode, regenerative Quellen zu nutzen.“ So beteiligte sich der regionale Energieversorger im vergangenen Jahr gemeinsam mit 26 Unternehmen der Thüga-Gruppe an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH (THEE). Als erstes Projekt entstand 2011 ein 14 Anlagen umfassender Windpark in Biebersdorf, am Nordrand des Spreewalds. Seine Gesamtleistung von 28 MW reicht aus, um 15 600 Haushalte mit einem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 4000 kWh zu versorgen. Durch die regenerativ erzeugte Energie werden jedes Jahr rund 50 000  Tonnen CO² weniger emittiert. >> Fortsetzung auf Seite 2

Wir machen’s Ihnen bequem.


>> Fortsetzung von Seite 1

Termine Skatenight, Koblenz Am 14. Juni, 16. August und 13. September heißt es in Koblenz wieder: Straßen frei für alle Skater! Jeweils um 20 Uhr geht die Skatenight bei der EVM los. Aktuelle Informationen unter: www.koblenzer-skatenight.de

Energiewende vor Ort: Kooperation mit Kommunen Die EVM will mit ihrem Engagement die Dezentralisierung der Energieerzeugung aktiv vorantreiben. Dafür arbeitet sie eng mit Kommunen zusammen, die die ­Errichtung von Windkraftanlagen planen. „Momentan befinden wir uns mit 16 Kommunen in konkreten Gesprächen“, sagt Josef Rönz. „Für das Paket, das wir

Foto: Frank Homann

Verkaufsoffener Sonntag, Prüm 24. Juni, ab 12 Uhr, gemütlich Einkaufen in Prüm und auf dem Stand der EVM „Knack den ­Tresor“ spielen

Im März dieses Jahres ging der zweite Windpark in Betrieb: Seitdem drehen sich im Hunsrück, in den Gemein­den Neuerkirch und Unzenberg, insgesamt 13 Windkraftanlagen und produzieren sauberen Strom. Mit einem jährlichen Ertrag von rund 62 400 MWh lassen sich jedes Jahr 17 800 Durchschnittshaushalte mit Strom versorgen.

Kommunen unterbreiten, kooperieren wir mit einem leistungsstarken Projektentwickler für Windkraftanlagen. Zudem bieten wir ihnen Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle an.“ Um Interessenten umfassend zu informieren, veranstaltete die EVM im März ein Fachforum zum Thema Windkraft. Das Fazit: Mit Windkraft lässt sich die Energiewende am schnellsten voranbringen und Rheinland-Pfalz verfügt über ausreichend geeignete Standorte, an denen sich die Anlagen wirtschaftlich betreiben lassen. „Damit die Energiewende auf einem breiten Konsens in der Gesellschaft fußt, ist es für uns besonders wichtig, die Bürger aktiv einzubeziehen“, erklärt Berthold Nick, Leiter kommunale Betreuung bei der EVM. „Deshalb bleibt die Wertschöpfung aller Anlagen in der Region.“ Lesen Sie in der kommenden Ausgabe des evm ­journals, wie sich Strom aus Windenergie speichern lässt.

„Mer Schängelcher koche“ – unter diesem Motto veranstaltet die EVM dieses Jahr einen Kinderkochkurs.

Ferienprogramm: „Mer Schängelcher koche“ Die EVM nimmt auch dieses Jahr wieder am Fe­rien­pro­gramm teil: Vom 6. bis 10. August, jeweils von 10 bis 14 Uhr, lernen Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren wie man leckeres Essen zubereitet. Der Ferienkurs kostet fünf Euro. An­meldungen im EVM-Kundenzentrum Koblenz in der Schloßstraße 42.

Siegreiche Schülerköche Die Schüler der Koblenzer Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus erreichten beim Bundes­finale des Erdgaspokals der Schüler­köche den vierten Platz. Beim Finale in Erfurt am 12. Mai bereiteten die Schülerköche in nur 120 Minuten ein Drei-Gänge-Menü zu. Im Vorfeld hatten sie sich mit ihrem Menü „Auf Staatsbesuch mit Angela Merkel – eine kulinarische Urlaubsreise“ gegen die besten Schülerköche aus Rheinland-Pfalz durchgesetzt. Die EVM fördert den Wettbewerb seit 2007 und übernimmt für die Bundesfinalteilnehmer die Kosten für Ausrüstung, Anfahrt und Übernachtung.

EVM-Geschäftsführer Josef Rönz eröffnete einen neuen Windpark im Hunsrück: 13 Windkraftanlagen erzeugen dort jährlich rund 62 400 Megawattstunden sauberen Strom. Der Park gehört der Thüga Erneuerbare Energien GmbH, an der die EVM beteiligt ist.

Stromfresser aufspüren W

ie lassen sich Stromfresser im Haushalt ent­ larven? Wie können Verbraucher herausfinden, wie hoch die Stand-by-Verluste ihrer Haushaltsgeräte sind? Strommessgeräte helfen. Sie sehen aus wie ­eine Zeitschaltuhr und kommen in die Steckdose. An das Messgerät lassen sich die zu prüfenden Elektrogeräte einfach über einen Stecker anschließen. Sein Display zeigt sowohl den Stromverbrauch in Kilowatt-

Energiespartipp: A+++ spart bis zu 60 Prozent Wer sich ein Haushaltsgroßgerät wie eine Waschmaschine anschafft, erfreut sich meist mehr als ein Jahrzehnt an ihm. Kühl- und Gefrierschränke arbeiten im Durchschnitt etwa 14 Jahre lang – jeden Tag, rund um die Uhr. Deshalb sollten Kunden beim Kauf auf eine lange Lebensdauer, einen zuverlässigen Betrieb, aber auch auf einen niedrigen Energieverbrauch achten. Doch wie lässt sich bei der Vielzahl an Geräten schnell feststellen, wie effizient ein Gerät arbeitet? Das sogenannte Euro-Label hilft. Seine Farb- und Buchstabenabstufung gibt Aufschluss über die Energieeffizienz eines Geräts: je grüner, desto sparsamer. Bei Wäsche- und Waschtrocknern reichen die Effizienzklassen von A, sehr sparsam, bis G. Für Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- sowie

2  |  evm journal 2.2012

Spülmaschinen sind die Klassen unterteilt in A+++ bis D. Zum Vergleich: Ein Kühlschrank der Effizienzklasse A+++ verbraucht 60 Prozent weniger Strom als ein A-Gerät, ein A++‑Kühlschrank immerhin noch 45 Prozent we­niger. Es lohnt sich also, beim Kauf etwas mehr Geld für ein sparsames Haushaltsgerät auszugeben, denn aufgrund der langen Lebensdauer machen sich geringe Betriebskosten schnell mehr als bezahlt. Weitere Informationen unter www.evm.de/service und in der Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte“, die sich hier herunterladen lässt: www.asue.de, Thema Energie im Haus, Rubrik Broschüren.

stunden (kWh) als auch die Kosten an. Voraussetzung: Der aktuelle Strom­ preis wurde vorher programmiert. Ab dem 1. Juli 2012 haben Kunden und Nicht-Kunden der EVM die Möglichkeit, solche Strommessgeräte in den EVM-Kundenzentren auszuleihen und zu testen. Für Kunden ist der Verleih kostenlos, Nicht-Kunden zahlen 10 Euro pro Gerät. Außerdem muss ein Pfand in Höhe von 50  Euro hinterlegt werden. Interessenten können das Messgerät zehn Tage lang zu Hause einsetzen und damit ihre persönlichen Stromfresser aufspüren. Die EVM verleiht ab Juli Strommessgeräte an Kunden und Nicht-Kunden. Mit dem CLM 1000 Home der Firma Christ Elektronik lassen sich Stromfresser im Haushalt aufdecken.


Großer Fotowettbewerb:

Meine Heimat hat Energie!

Die Hobbyfotografen der Region sind wieder gefragt: Die EVM startet im Juni einen neuen Fotowettbewerb. Zu dem Motto „Meine Heimat hat Energie!“ sucht sie die schönsten Bilder.

Energie im rechten Licht B

ei fast 300 Bildern hatte die Jury des EVM-Fotowettbewerbs im vergangenen Jahr viel zu tun, bis sie die Gewinnerfotos gekürt hatte. Doch das Ergebnis überzeugt: Die EVM lud zur Siegerehrung im Kundenzentrum in Bendorf ein und stellte dort die 60 besten Fotos aus. Bis Ende Mai konnten sich Interessierte die Wanderausstellung noch in drei weiteren Kundenzentren anschauen. Und weil die Aktion so erfolgreich war, wiederholt die EVM sie in diesem Jahr. Neu ist das Motto, unter dem die Hobbyfotografen der Region ihre Bilder einsenden können: „Meine Heimat hat Energie!“ Wer eine originelle Bildidee hat, schnappt sich einen Fotoapparat und legt los. 1000 Euro für das schönste Foto

Auf die Gewinner warten auch dieses Mal wieder attraktive Preise: Das beste Foto wird mit 1000 Euro belohnt, für den zweiten und dritten Platz erhalten die Fotografen jeweils 750 und 500 Euro. Den Gewinner des vierten Platzes erwartet eine Foto-Tour. Und je einen digitalen Bilderrahmen gibt es für den fünften und sechsten Platz. Wie auch im vergangenen Jahr wählt eine fachkun­ dige Jury die Siegerfotos aus. Voraussetzung: Die Bilder sind bis zum 17. September bei der EVM eingegangen (vollständige Teilnahmebedingungen siehe Kasten). Die schönsten Bilder wandern anschließend wieder durch einige EVM-Kundenzentren.

hen Jetzt mitmac 00 € .0 1 und bis zu gewinnen! Wie erleben Sie die Energie Ihrer Region? Zeigen Sie es uns! Senden Sie uns bis zum 17. September 2012 ein Foto zu. Einfach in einem der zehn EVM-Kundenzentren abgeben, per Post schicken, per E-Mail an fotowettbewerb@evm.de oder im Internet hochladen unter evm.de/fotowettbewerb – dort finden Sie auch Teilnahmebedingungen und weitere Informationen. Die schönsten Fotos werden dann von einer Jury ausgewählt.

1. Preis: 1.000 Euro I 2. Preis: 750 Euro I 3. Preis: 500 Euro 4.Teilnahmebedingungen Preis: Foto-Tagestour I 5. - 6. Preis: Digitaler Bilderrahmen Jeder Teilnehmer darf nur ein Foto einreichen. •

Energieversorgung Mittelrhein GmbH

 ateiformate: JPEG in Originalgröße mit D min­destens 1600 Pixel (lange Seite) oder Fotoabzug 10 x 15 cm, ­glänzend

EVMK201-027_Fotowb2012_Plakat A3_RZ.indd 1

 eilnahmemöglichkeiten: T • 56073 Koblenz • w w w.evm.de - Foto senden an fotowettbewerb@evm.de - per Post an die EVM schicken - im EVM-Kundenzentrum abgeben

L u d w i g - E r h a r d - S t r. 8

 icht vergessen: N E-Mail-Adresse, Anschrift, Telefon­nummer, Dateiname des Bildes und Name des Fotos 03.05.12 15:16

 insendeschluss ist der E 17. September 2012. Weitere Infos unter

www.evm.de/fotowettbewerb

I

n ihrem Neubau in Weißenthurm produziert Familie Erbenzer seit März Strom und Wärme für ihr eigenes Haus. Wie das funktioniert? Ganz einfach: mit einer Strom erzeugenden Heizung vom Typ Ecopower 1.0 von Vaillant. Mit der Anlage lässt sich das gesamte Haus der vierköpfigen Familie beheizen und mit Warmwasser versorgen. Dafür steht im Keller ein 500-Liter-Pufferspeicher, der je nach Bedarf Wärme an die Heizung oder an das Brauchwasser abgibt. Der erzeugte Strom betreibt zum Beispiel die Waschmaschine und den Kühlschrank, überschüssige Mengen speist der Betreiber ins öffentliche Netz ein. „Wir freuen uns sehr über den Gewinn des Ecopower 1.0 von Vaillant“, sagt Mustafa Erbenzer. „Und sind gespannt, wie viel Energie wir einsparen werden.“ Mit ihrer Klima­schutzinitiative will die EVM dazu beitragen, die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern und deren CO²-Emis­sionen zu senken. Der regionale Energieversorger ver-

loste 2010 schon einmal zwei Strom erzeugende Heizungen, die in bestehende Häuser eingebaut wurden. Nachdem die beiden ­Anlagen nun länger als ein Jahr in Betrieb sind, liegen die ersten Ergebnisse vor: Familie Eltgen aus Vallendar, die ihren alten Niedertempe­raturkessel gegen einen WhisperGen tauschte, spart seitdem jedes Jahr knapp 1000  Euro. Bei  einem jährlichen Erdgasverbrauch von 33 000 Kilowattstunden (kWh) und einem Stromverbrauch von 4500 kWh entspricht das 30 Prozent ihrer Energiekosten. Auch die CO²-Emissionen konnte die Familie gegenüber der alten Anlage um 29 Prozent senken. Familie Gies aus Neuenahr-Ahrweiler spart sogar jedes Jahr rund 50 Prozent, weil in ihrem Keller seit November 2010 ein WhisperGen gleichzeitig Strom und Wärme produziert. Für die Strom erzeugende Heizung hat die Familie ihre Nachtstromspeicherheizung entsorgt – ­eine gute Entscheidung.

Foto: Marcus Brand/Focus Vallendar

Ecopower 1.0 eingebaut

Christopher Dold (EVM, rechts), Manuel Reimertshofer (Heizung Häuser aus Kempenich, Mitte) und Mustafa Erbenzer besprechen die Vorgehensweise bei der Strom erzeugenden Heizung.

evm journal 2.2012  |  3


Wärme aus dem Wald

Kontakt

Ab Herbst soll ein Nahwärmenetz fünf Gebäude in Cochem verbinden und sie mit Wärme aus Holzhackschnitzeln beliefern. Die EVM plant, baut, betreibt, überwacht und finanziert das Biomasseheizwerk sowie das Nahwärmenetz. EVM-Zentrale Koblenz

W

irtschaftlich, effizient, umweltschonend: Überall dort, wo sich mehrere Wärmeverbraucher zu einem Großabnehmer zusammenfassen lassen, können Biomasse-Nahwärmenetze einen wichtigen Beitrag zum lokalen Klimaschutz leisten. Davon ist auch die Kreisverwaltung Cochem-Zell überzeugt. Sie beauftragte die EVM damit, ein Nahwärmenetz mit Biomasseheizwerk zu errichten. Ab Herbst dieses Jahres soll es vorerst fünf Gebäude mit Wärme beliefern, die aus einer Holzhackschnitzelanlage stammt: die Berufsbildende Schule, die Kreisverwaltung ­Cochem-Zell, zwei Gebäude der Sparkasse sowie eines der

Ludwig-Erhard-Straße 8 Telefon 0261 402-0 Telefax 0261 402-499 Energieberater: Frank Clemens -242 Störungsannahme: 0261 402-55 Kundenservicenummer: 0800 3861111 www.evm.de

EVM-Kundenzentrum Koblenz Schloßstraße 42

0261

402-0

EVM-Kundenzentrum   Bad Neuen­ahr-Ahrweiler Ringener Straße 25 02641 972-0 Energieberater: Wilfried Schuht (siehe Linz) Störungsannahme: 02641 972-55

Jährlich rund 300 Tonnen weniger CO²

EVM-Kundenzentrum Bendorf Engerser Straße 5 02622 126-0 Energieberater: Wilfried Monreal -33 Störungsannahme: 02622 126-55

EVM-Kundenzentrum Cochem Briederweg 25 02671 6007-0 Energieberater: Karl-Heinz Hofmann -147 Störungsannahme: 02671 6007-55

EVM-Kundenzentrum Lahnstein Wilhelmstraße 27 Energieberater: Wilfried Monreal Störungsannahme:

02621 9207-0 02622 126-33 02621 9207-55

Foto: Fa. Viessmann

EVM-Kundenzentrum Gerolstein Im Rondell 06591 94942-0 Energieberater: Thomas Seurer -11 Störungsannahme: 06591 9521-55

EVM-Kundenzentrum Linz Petrus-Sinzig-Straße 3 02644 9615-0 Energieberater: Wilfried Schuht -11 Störungsannahme: 02644 9615-55

EVM-Kundenzentrum Mayen Kehriger Straße 8-10 02651 9868-0 Energieberater: Willi Dähler -41 Karl-Heinz Hofmann -42 Störungsannahme: 02651 9868-55

EVM-Kundenzentrum Sinzig Kirchplatz 7 02642 9795-0 Energieberater: Wilfried Schuht (siehe Linz) Störungsannahme: 02642 9795-55

EVM-Kundenzentrum Remagen Platz an der Alten Post 2 02642 9958-0 Energieberater: Wilfried Schuht (siehe Linz) Störungsannahme: 02642 9795-55

Impressum Energieversorgung Mittel­rhein GmbH (EVM) Ludwig-Erhard-Straße 8, 56073 Koblenz Telefon 0261 402-0 Fax 0261 402-499 Internet: www.evm.de E-Mail: info@evm.de Redaktion EVM: Christiane Paschakarnis (verantw.), Katharina Gardyan Herausgeber: Frank Trurnit & Partner Verlag GmbH, Putzbrunner Straße 38, 85521 Otto­brunn, www.trurnit.de Redaktion: Nina Kassen Gestaltung: Monika Frei-Herrmann www.frei-herrmann.de Druck: Krupp Druck OHG, Sinzig Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier

4  |  evm journal 2.2012

Volksbank. Die Gebäude werden über ein 650 Meter langes Nahwärmenetz verbunden. Die Holzhackschnitzelanlage mit einer Leistung von rund 450 Kilowatt deckt die Grundlast ab. Ein zusätzlicher Erdgaskessel stellt die Versorgung an kalten Wintertagen und bei einem sehr geringen Verbrauch sicher. Sowohl die Heizzentrale als auch das rund 120 Kubikmeter fassende Holzhackschnitzellager werden auf dem Gelände des Kunden­zentrums der EVM in Cochem errichtet. Die Leitungen für das neue Netz lassen sich größtenteils in vorhandenen Schächten, Kellern und Tiefgaragen verlegen, sodass die EVM nur wenige Straßen aufgraben lassen muss.

Eine Holzhackschnitzelanlage dieser Bauart beliefert ab Herbst fünf Gebäude in Cochem mit Wärme.   Die EVM kümmert sich um Planung, Bau und Betrieb.

„Wir haben uns für die EVM als Partner entschieden, weil sie bereits über viel Erfahrung beim Betrieb von Wärmenetzen verfügt und sie sich für das Wohl der Menschen in der Region und für die Umwelt einsetzt“, erklärt Manfred Schnur, Landrat des Landkreises Cochem-Zell. „Außerdem kümmert sich die EVM als Contractor auch nach Inbetriebnahme per Fernüberwachung rund um die Uhr darum, dass die Anlage läuft.“ Mit dem Nahwärmenetz und dem Biomasseheizwerk spart die Stadt Cochem jährlich rund 300 Tonnen CO² ein. Denn: Holz verbrennt CO²-neutral, da es bei diesem Vorgang nur die Menge CO² ausstößt, die es zuvor beim Wachsen gebunden hat. Ein weiteres Plus für den Klimaschutz: Die EVM hat bei der Planung bereits jetzt die Vorgaben des Bundes­immi­ssions­ schutz­gesetzes (BImschG) für Staub- und Kohlenstoffemissionen berücksichtigt, die erst ab dem 1. Januar 2015 gelten. In den Aufbau des Netzes und des umweltfreundlichen Biomasseheizwerks investiert der regionale Energieversorger knapp 900 000 Euro. Dabei achtet er darauf, dass ein Großteil der Wertschöpfung in der Region bleibt: Die Auf­träge für den Bau der Anlage sollen möglichst an lokale Betriebe vergeben werden.

iPad 3 mit 16 GB zu gewinnen! 1. Preis: das ganz neue iPad 3 mit 16 GB Speicher, HD-Videoaufnahme, 5-Megapixel-Kamera, Bluetooth 4.0, WiFi + 4G und einer Batterie­laufzeit von bis zu 10 Stunden. Wert: 599 Euro. 2. Preis: Mit einem EVM-Sitzsack geht’s bequem und gemütlich in den Sommer. 3. Preis: zwei Eintrittskarten für einen unterhaltsamen Abend nach Wahl im Café Hahn in Koblenz 4. bis 6. Preis: je ein aufklappbares Solarladegerät: In zweieinhalb Stunden ist das Handy aufgeladen. 7. bis 10. Preis: je ein elektrischer Eiscrusher von Gastroback – damit schmecken die Cocktails im Sommer besonders gut.

Gewinnfrage:

Wie hoch ist der jährliche Stromertrag des Windparks im Hunsrück? Tipp: Die Antwort finden Sie im evm journal.

Der Gewinner des iPhone 4 (Ausgabe 1-2012) steht fest: Dirk Urmersbach aus Koblenz hat gewonnen.

So gewinnen Sie: Senden Sie Ihre Antwort auf einer Postkarte, per Fax oder per E-Mail unter dem Stichwort „Gewinnspiel“ an: EVM, Bereich Marketing, Postfach 200565, 56005 Koblenz, Telefax 0261 402-487, E-Mail: gewinnspiel@evm.de. Einsendeschluss ist der 30. Juli 2012. ­Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Mitarbeiter der beteiligten ­Firmen und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.


EVM Journal