Issuu on Google+


People @ Light+Building 2012

1


Der Hotelbaumeister

The Hotel Architect

Rens-Wouter Gielen hat die Beine übereinander geschlagen und wartet auf das Urteil. In die erste Reihe des Saales Harmonie hat er sich gesetzt. Der junge Architekt ist für den AIT Awards nominiert. In 22 Kategorien haben Baumeister aus aller Welt 1600 Arbeiten eingereicht. Am Ende gewinnt Gielen Platz zwei und läuft strahlend mit seiner Urkunde zum Sektempfang.

Rens-Wouter Gielen taps his legs together, waiting for the result. He’s sitting in the first row of the Harmonie hall and the young architect is nominated at the AIT awards. Architects from all over the world have submitted 1600 projects in 22 categories. In the end, Gielen wins second place and is glowing on his way to the champagne reception, award in hand.

Wofür haben Sie den Preis bekommen? Wir haben in der Kategorie Hotel Innenarchitektur mitgemacht. Unser Projekt war die Einrichtung des „Teaching Hotel“ in Maastricht. Hotels sind die Spezialität von Star Design BV, unserem Büro.

What did you receive a prize for? We received it for the category of hotel interior architecture. Our project was the creation of a “Teaching Hotel” in Maastricht. Our office, Star Design BV, specializes in hotels.

Wie wichtig ist der Preis für Sie? Es gibt wichtigere, aber er ist eine gute Auszeichnung. Nett, ihn zu haben. Toll ist, dass wir Kollegen aus vielen Ländern treffen. Halb Europa ist vertreten. Inder sind dabei.

How important is this prize for you? There are more important things, but this is great recognition and it’s nice to have. It’s great that we can meet colleagues from a lot of different countries. Half of Europe is represented and india too.

Auf der Messe haben wir bereits einige Holländer getroffen. Haben Sie eine Erklärung dafür? In Holland haben wir keine Messe wie diese. In Frankfurt kommt die ganze Branche zusammen. Das ist spannend. Wir haben leider wenig Zeit, nächstes Mal sind wir länger hier.

We’ve already met a few Dutch people at the convention. Can you explain why that is? We don’t have conventions like this in Holland. The entire industry comes together here in Frankfurt. It’s exciting, but unfortunately we don’t have a lot of time. Next time we’ll stay here longer.


People @ Light+Building 2012

2


Tweet-Gezwitscher

Tweeting Twitterers

Hans-Peter Mul hält ein Din A-4-Blatt in die Höhe. Auf dem steht „Tweet Meet here“. Der Holländer winkt nicht, ruft nicht und wirkt fast unscheinbar inmitten von hunderten Messebesucher, die um ihn herum wuseln. Mul ist ein Mutiger: Er will die Kunden treffen, die er sonst nur aus seinem Tweet kennt.

Hans-Peter Mul holds a sheet of A4 paper in the air saying “Tweet Meet here”. The Dutchman does nothing to beckon anyone forward, and looks almost unnoticeable amidst the crowd of hundreds of convention visitors who scurry around him. Mull has got some courage: He wants to meet the customers that he only knows from twitter.

Wen locken Sie mit Ihrem Schild an? Meine Firma TU-Ex hat 14.000 Follower. Die Idee ist, dass wir zusammenkommen und Ideen sammeln, über die wir mit einem Philips-Experten reden. Unser Thema sind LEDs.

Who are you attracting with your sign? My company TU-ex has 14,000 followers. The idea is to come together and collect ideas which we can talk about with a Philips Lighting expert.

Wie wichtig ist twittern für Sie? Ein sicherer Umsatzbringer. Ich mache fast keine andere Werbung mehr, nur noch über Twitter, Facebook, Google und LinkedIn.

How important is tweeting for you? It’s a sure sales-driver. I hardly use any other form of advertising anymore, just Twitter, Facebook, Google and LinkedIn.

Zugegeben, wir haben hier eine adrette junge Dame erwartet. Bei Twitter stellen wir uns junge, hippe Leute vor. Üblicherweise mag das stimmen. Unsere Follower sind jedoch zumeist Entscheider bei unseren Kunden. Weltweit.

Admittedly, we expected a nice, young woman. We imagine young, hip people being on Twitter. That may be true in most cases. But our followers are mostly the decision-makers for our customers. Worldwide.


People @ Light+Building 2012

3


Die bunte Frau

The Colorful Woman

Vanessa K. hat fast nichts an außer Farbe. Das Modell lässt sich auf dem Stand der Firma Divus bunt bepinseln. Zwar etwas versteckt in der hintersten Messehalle 11 und dort auch noch im ersten Stock. Doch die Blicke der zumeist männlichen Messebesucher zieht sie magisch an.

Vannessa K. has on almost nothing except paint. She’s adding a splash of color to the Divus booth. Even though its location is somewhat hidden on the second floor of Messe Hall 11, from the looks of the mostly male attendees, you’d think Vannessa had some sort of magical powers.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass Sie mir nichts über die Produkte am Stand erzählen können? Naja, das Bodypaining ist natürlich reine Werbung. Besucher lassen sich mit mir fotografieren oder sie knipsen, wie ich bemalt werde.

Am I right in assuming that you can’t tell me anything about the products at this booth? Yea, well, the body painting is purely a form of advertisement. Visitors can come in and take pictures with me or take snaps of how I’m painted up.

Wie lange dauert es denn, bis Sie so schön bunt sind? Von 10 bis 16 Uhr. So lange bin ich gebucht.

How long does it take then, to get you so beautifully painted? From 10am to 4pm. As long as I’m booked.

Harte Arbeit für Sie. Ich genieße das. Ich bin ja Modell und oft auf Messen. Bei der Fashion Week zum Beispiel. Auf jeder Messe lerne ich etwas Neues. Sogar über Technik. Jetzt muss ich aber wieder an die Arbeit. Mein Gürtel muss noch gemalt werden.

Hard work for you. I enjoy it. I’m a model and make it to a lot of conventions, like Fashion Week, for example. I learn something new at each convention, even some technical things. I’ve got to get back to work now. My belt still needs to be painted.


People @ Light+Building 2012

4


Wo der Hammer klemmt

Where the Hammer Jams

Philipp Burckhardt drischt mit einem Hammer auf den Metallblock ein, dass es knallt. So kräftig wie er kann. Zig Zuschauer gucken ihm zu, fröhliche Holländer fangen an zu singen. Doch beim Hau den Lukas am Tower 185 klemmt etwas. Eigentlich saust ein Lichtbalken um so höher den Turm hinauf, je doller jemand auf die Kiste haut. Der Student versucht, den Schaden zu beheben.

Philipp Burckhardt thrashes his hammer against a metal block as hard as he can. Dozens of spectators are watching him, and some jolly Dutchman begin to sing. But the strength machine tester at tower 185 seems like it’s stuck on something. Actually, there’s a bar of light running up the tower the harder someone hits the surface of the box.

Was ist los? Zu schwach? Da hat sich was verkeilt. Die Dauerbelastung ist schuld. Seit Sonntag haben so viele Leute beim Hau den Lukas ihre Kraft gemessen. Heute hat das Gerät schon dreimal gestreikt.

What’s going on? Too weak? Something is wedged. Stress is the culprit. Since Sunday a lot of people have being testing their strength against this machine. Today it’s already been hit 3 times.

Wer traut sich am ehesten, sich beim Zuschlagen zu blamieren? Das sind ganz klar Männer. Jeder will den anderen übertrumpfen. Doch auch Frauen und Kinder machen mit. Die tätscheln den Lukas bestimmt so schwach, dass der Lichtbalken nur wenige Meter hoch schleicht. Von wegen. Oft staunen die Männer, dass ihre Frauen stärker sind. Die können es oft selbst kaum glauben. Geht das mit rechten Dinge zu? Nö. Wir haben einen kleinen Schalter mit den Stufen Kinder, Frauen, Männer und extraschwer. Das ist natürlich etwas gemogelt. Aber das weiß ja niemand.

Who’s the most likely to make a fool of themselves here? That’s got to be the men. They all want to outdo one another. But, kids and women do it too. The contact on the strength machine is so weak that the bar of light creeps up a little. A lot of the time men are stunned that their wives are stronger. Sometimes I can’t believe it myself. Does it happen only under the right conditions? No. We have a small switch with levels for children, women, men and heavyweights. It’s cheating a little, but no one knows.


People @ Light+Building 2012

5


Für vergessliche Urlauber

For Forgetful Travelers

Michael Kummer bringt zwei Begriffe zusammen, die für den Laien nicht zusammen gehören. Haus und Automat. Der Siemensianer kennt sich aus, wie man Kontakt zu den eigenen vier Wänden hält. Von überall auf der Welt.

Michael Kummer is bringing two concepts together that don’t belong with laypeople. Home and automation. The Siemens employee knows how to keep in contact with his home from anywhere in the world.

Haus-Automatisierung. Klingt komisch. Um was geht es? Sie können zum Beispiel aus der Entfernung regeln, wie stark die Heizung laufen soll. Sie programmieren, dass es kühler wird, wenn sie das Haus verlassen. Wenn Sie mal vergessen, die Heizung auf „abwesend“ zu stellen, können Sie das von unterwegs verbessern.

House automation. That sounds funny. What is it about? For example, you could control how strong your heater runs from a distance. You can program it to be cooler when you leave the house. If you forget to put it into “away mode”, you can fix it from the road.

Ich bin aber nicht vergesslich. Sie können die Heizung natürlich auch aus der Ferne hochdrehen, wenn Sie aus dem Urlaub heimfahren und abschätzen können, wann Sie ankommen. Dann ist das Haus bei der Ankunft angenehm warm. Es dreht sich also alles ums heizen. Nicht nur. Wenn Sie das Haus verlassen, prüft es, ob alle Fenster geschlossen sind. Wenn nicht, gibt es Alarm. Außer Sie haben ein Fenster absichtlich zum Lüften offen gelassen. Ich bin Mieter und das System ist sicher nur für Häuselbesitzer interessant. Ich wohne auch zur Miete. Die Steuereinheit steht bei mir auf dem Tisch wie bei Ihnen vielleicht die Box für den DSL-Anschluss. Sollte ich ausziehen, schraube ich wieder die alten Thermostate an die Heizungen und ziehe einfach den Stecker. Schon bin ich weg.

But I’m not forgetful. You can turn the heater up from a distance as well. You can do that when you’re coming home from vacation and estimate your arrival time. When you get there, the house will be warm. So it’s only for heating? Not just that. If you leave the house, it checks to make sure all the windows are closed. If not, there’s an alarm, unless you’ve left a window open for ventilation. I’m a renter and the system appears to only be of interest to homeowners. I live in a rental as well. The controller is with me on the table the same way you might have a box for your DSL. If I move out, I can just screw back in the old thermostat on the heater and pull the plug. Then I’m gone.


People @ Light+Building 2012

6


Schlaf, mein Kindlein – bitte lang genug

Please Sleep long enough my Little

Marloes Steenhoff streichelt einen Zwerg. Der hat eine blaue Mütze auf und erinnert an eine Mischung aus Mainzelmännchen und Teletubby. Der kleine Wicht heißt myBuddy, und die Holländerin ist ganz entzückt, weil auf dem Bauch des Lampenmannes eine Mondsichel leuchtet.

Marloes Steenhoff strokes a small figure. He’s got a blue cap on and looks like a mix between a cartoon character and a teletubby. The little guy is called myBuddy, and a Dutch girl is delighted because his stomach lights up like the moon.

Der ist ja niedlich! Ja, mir gefällt der mit der blauen Kappe am besten. Und nicht nur mir. Viele Leute wollen ihn vom Fleck weg kaufen.

He is so cute. Yea, I like the blue cap best of all. It’s not only me. A lot of people want to buy it on the spot.

Was kann der Kleine? Er hilft Kindern beim Einschlafen. Wir haben die Rituale analysiert, wie Eltern ihre Kinder ins Bett bringen. Nach dem Vorlesen kommen oft die kleinen Monster unter dem Bett hervor. Die vertreibt myBuddy mit seinem Licht.

What can it do? It helps children fall asleep. We’ve analyzed the way parents put their kids to bed. After reading, the little ones come out of bed. That’s where myBuddy’s light comes into play.

Der Mond auf seinem Bauch ist hübsch. Nicht nur. Wenn das Kind aufwacht und den Mond sieht, weiß es, dass es mitten in der Nacht ist. Da sollte es weiterschlafen und nicht spielen. Sobald auf myBuddy eine Sonne zu sehen ist weiß das Kind, dass es aufstehen darf. Da freuen sich die Eltern, dass die Kleinen nicht schon um 5 Uhr spielen wollen. Genau. Die Lampe hilft, die Kinder zu erziehen. Klappt das? Klar. Eine Freundin hat einen vierjährigen Sohn. Der bleibt mit der Lampe bis sieben Uhr im Bett. Endlich. Sie ist happy.

The moon on his belly is pretty. Not only that. If a child wakes up and sees the moon they know that it’s the middle of the night and they should go back to sleep instead of playing. As soon as the sun is on myBuddy, a child knows their allowed to get up. That makes parents happy. The fact that their little ones won’t want to play at 5am. Exactly. The lamp helps educate children. Does it work? Yea, a girlfriend of mine tried it on her 4-year-old son. With the lamp he stayed in bed until 7am. Finally.


People @ Light+Building 2012

7


Wärme im Bild

Heat in a Picture

Thomas Jung hat ein schwarzes Gerät in der Hand, das wie eine Kombination aus Pistole und Kamera aussieht. Er zielt auf die Reporter, die den Verkaufsleiter der Firma FLIR aus sicherer Entfernung beäugen. Und zack, auf einem Monitor ist zu sehen, dass die Journalisten heiße Köpfe und kalte Herzen haben.

Thomas Jung holds a black device which looks like a combination between a pistol and a camera. He aims at a reporter who’s eyeing the FLIR sales manager from a safe distance. And bang, on the monitor it can be seen that the journalists have hot heads and cold hearts.

Was hantieren Sie denn da mit der Pistole rum. Oder ist das eine Kamera? Ich messe gerade Ihre Temperatur. Mit dem Gerät kann ich sozusagen Temperaturen sichtbar machen. Hier auf dem Bildschirm. Ich sehe, wo Sie besonders viel Wärme abstrahlen.

What have you got there? A pistol or a camera? I just measured your temperature. With this device I can make temperature visible here on this screen. I can see the places where you’re radiating heat.

Peinlich für uns. Aber das Gerät ist sicherlich keine Spielerei. Mit der Infrarotkamera können Experten in Industriebetrieben zum Beispiel Schaltanlagen untersuchen. Elektriker und Energieberater nutzen sie freilich um zu schauen, wo aus Gebäuden Wärme entweicht.

Embarrassing for us, but this device is certainly not a gimmick. Using the infrared camera experts can examine, for example, control or light switches. Electricians and energy consultants can use them to see where heat escapes from buildings.

Wer besucht Sie an Ihrem Stand? Das sind Elektriker, aber auch Architekten.

Who is visiting you at your display? That would be electricians, but some architects as well.

Und wen besuchen Sie? 90 Prozent meiner Zeit bin ich an unserem Stand. Und abends gibt’s nur drei Sachen: Hotel, essen und ins Bett.

And who do you visit? 90% of the time I’m at my stand. In the evening there are only three things for me: Hotel, eating and bed.


People @ Light+Building 2012

8


Ein Student dreht durch

A Student makes his Rounds

Patrick Medenwald sitzt hinter dem Steuer eines Kleinbusses und zieht seine Runden übers Messegelände. Einsam ist er nie, häufig drängen sich zig Besucher im Fahrzeug. Der Student der Sportökonomie verdient sich ein paar Euro. Eigentlich sollte er mal endlich seine Diplomarbeit schreiben.

Patrick Medenwald sits behind the wheel of a minibus and makes his way around the convention grounds. He’s never alone, with tens of visitors often cramming themselves into his vehicle. The student in sports economy is earning himself a few Euros. Actually, he should be writing his thesis right now.

Tolle Karre, die Sie da fahren. Das ist ein VW LT 28. Der hat schon 143.000 Kilometer runter. Immer im Messeverkehr. Einer der Busse bringt es sogar auf 245.000 Kilometer. Die Dinger sind nicht kaputt zu kriegen.

Nice car you’ve got there. It’s a VW LT 28. It has 143,000 km under its belt; all from the convention grounds. One of the other minibuses even has 245,000 km on it. These things don’t break down.

Ist doch öde, mit so einer Klapperkiste den ganzen Tag im Kreisverkehr über die Messe zu tuckern. Fahrerisch ist das nicht anspruchsvoll, klar. Ich drehe über Stunden meine Runden. Abwechslung gibt es, wenn eine Tür klemmt. Das kann ich aber selbst reparieren. Bei den modernen Sprintern ist das anderes. Die haben dafür Heizung und Klimaanlage. Was fragen die Messebesucher am meisten? Viele fragen, wo die S-Bahn ist. Absoluter Spitzenreiter ist die Frage: Wo geht es zum Parkplatz Rebstock? (Ein Mann läuft auf den Bus zu. Er fragt: „Wo geht es zum Parkplatz Rebstock)

Isn’t it a bit dull driving around the convention in this old banger all day? From a driving point of view it’s not too demanding. I do make my rounds for hours though. There’s some variation, like when the door jams but I can fix that myself. That’s not the case with modern cars, they’ve got heaters and air conditioning. What do the the convention visitors as most about? A lot of questions, like where the subway is. The top question is “Where is the Rebstock Parking Complex?” (A man runs towards the bus. He’s asking “How do you get to the Rebstock Parking Complex?”)


People @ Light+Building 2012

9


Die Produkte-Scouts

The Product Scouts

Im kühlen Frankfurter Frühlingswind sitzen Bibi Yuan und Cyrus Chen, beide machen eine Mittagspause mit Asia-Nudeln und Holzstäbchen. Vor ihnen steht jeweils eine halbleere Flasche Beck’s und ein angebrochener Teller mit Currywurst und Pommes.

Bibi Yuan and Cyrus Chen are sitting in the cool Frankfurt breeze, both taking a break with some Asian noodles and chopsticks. In front of each of them are a half-empty bottle of Beck’s and half-eaten plate of currywurst and french fries.

Die Currywurst scheint nicht Euer Geschmack gewesen zu sein. Schmecken die Nudeln? Sie schmecken eben deutsch.

The currywurst doesn’t seem to be your taste. Do you like the noodles? They taste German.

Aber sonst gefällt es Euch hier? Ja, wir sind extra aus Hongkong angereist und waren drei Tage unterwegs. Die Messe ist ein Must-do für jeden aus der Branche. Und was ist Eure Aufgabe hier? Wir arbeiten für die Firma Winsino Collection und schauen uns die neuesten Trends und Techniken der Branche an und importieren sie.

But otherwise, you like it here? Yea, we came from Hong Kong. The convention is a must-do for everyone in the industry. And what is your job here? We work for a company called Winsino Collection and are looking at the latest trends and technology in the industry to import them.


People @ Light+Building 2012

10


Der bunte Professor

The Colorful Professor

Mark Blaschitz sorgt für Farbe beim Architekten-Preis AIT Awards. Als einer der Juroren hat er 1600 Wettbewerbsbeiträge bewertet. Wohnhäuser, Hotels, Fußgängerbrücken. Für den Abend der Preisverleihung hatte der Professor Lust auf sein hippiebuntes Jackett und die neogrünen Turnschuhe.

Mark Blaschitz fusses over his colors at the Architect Prize AIT Awards. As one of the jurors he’s judged 1600 competition entries – residential houses, hotels, footbridges. On the evening of the award show the professor goes for a colorful hippy jacket and neon-green sneakers.

Ist Ihre Kleiderwahl Provokation oder eine Solidaritätsadresse an Thomas Gottschalk? Ich mag das Jackett einfach. Architekten haben doch den Ruf, immer schwarz zu tragen. Ich wollte nie zum Mainstream gehören. Ich bin eben gern bunt.

Is your choice of clothing meant to be provocative, or in solidarity with German tv entertainer Thomas Gottschalk? I like this jacket. Architects have the reputation of always wearing black. I don’t want to belong to the mainstream. I’m happy being colorful.

Als Juror haben Sie 1600 Projekte bewertet. Wahnsinn, oder? Wir mussten die Zahl immer weiter eindampfen. Zum Schluss haben wir heftig diskutiert. Man kann ja nicht messen, welche Architektur besser ist. Jeder darf seine Meinung vertreten. Am Ende haben wir demokratisch abgestimmt.

As a juror you’ve reviewed 1600 project applications. Crazy, right? We had to narrow the number down. At the end we had a debate. One cannot measure which architect is best. Each is allowed to represent his or her opinion. At the end it came to a democratic decision.

Welche Rolle spielt der Aspekt Energieeffizienz? Beißt sich der mit Ansprüchen der Architekten, schön zu bauen? Es ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, dass Architekten auf Energieeffizienz achten. Das ist Usus, unverzichtbar.

What kind of a role did energy efficiency play? Is it considered a requirement for an architect to build something beautiful? It’s now a matter a course that architects pay attention to energy efficiency. It’s common practice, indispensable.


People @ Light+Building 2012

11


Russinnen im weißen Pelz, Manager mit Sakko

Russian Women in White Fur, Manager in a Sports Coat

Rainer Klimmer (68) und seine zwei Kolleginnen stehen hinter dem Tresen der Garderobe in Halle 1. Auf den Kleiderhaken hinter Ihnen hängen hunderte Sakkos, Jacken und Mäntel. Manche edel, manche rein funktional. Auf dem Boden reiht sich Rollkoffer an Rollkoffer. Eine Gruppe Geschäftsleute kommt zu Klimmer, einer im weißen Hemd möchte seine Jacke abgeben. Die beiden kommen ins diskutieren, schließlich einigt man sich.

Rainer Klimmer (68) and his two colleagues are standing behind the counter of the coat room in Hall 1. On the hanger behind them are hundreds of sports coats, jackets and overcoats. Some fancy, some more functional. Lined up on the ground are rolling suitcases after rolling suitcases. A group of business people come up to the counter, one in a white shirt wants to hand over his jacket. Two discuss things amongst themselves and finally come to an agreement.

Worum ging es da eben? Dem Herren waren die zwei Euro für die Garderobe zuviel. Aber er musste sie natürlich bezahlen. Aber sonst sind die Gäste freundlich, nehme ich an. Das schon. Die freuen sich ja, wenn sie ihre Jacken und Koffer abgeben können. Zwar wird manchmal nur in kleinen Centmünzen gezahlt, aber das kriegen wir hin. Werden bei Ihnen auch außergewöhnliche Kleidungsstücke abgegeben? Bei den Messen im Winter kommen manchmal die Russinnen oder Ukrainerinnen in weißen Pelzmänteln, teilweise noch mit Tierkopf dran. Die sollen dann nicht nur gelegt statt aufgehängt, sondern auch noch gepflegt werden. Das sind zwar hübsche Damen, aber nicht selten wollen sie dann dazu einen 40-Kilo-Koffer abgeben. Aber auch diese Wünsche erfüllen Sie? Selbstverständlich. Auch wenn man es am Abend in den Armen spürt.

What just happened there? The men thought the 2 Euros for the coatroom was too much, but they’ve got to pay it. But otherwise, the guests are pretty friendly, I take it? Yea, sure. They like that fact that they can offload their jackets and suitcases. Although sometimes we get paid in small coins, but we soldier on. Have you ever been given a unusual piece of clothing to hang on to? At the winter conventions some of the Russian and Ukrainian women come in with white fur coats, complete with animal head still intact. These shouldn’t be just hanged, but maintained as well. Though they’re pretty ladies sometimes they want to give up 40 kg suitcases. But you meet all their requirements? Of course, even if you still feel it in your arms at the end of the day.


People @ Light+Building 2012

12


In Partylaune

In the mood to Party

Die Zeit ist fortgeschritten, jedenfalls ist es nach 18 Uhr: Gelöst und mit breitem Lächeln steht die Koreanerin Ashley Jung mit drei weiteren Frauen an einem Tisch. Die vier kichern und scherzen, jede ein Glas Sekt oder Wein vor sich. Etwas abseits stehen vier, fünf weitere Gläser. Allesamt leer.

Time has crept by and it’s after 6pm. Korean Ashley Jung remedies the situation with a wide smile. She’s standing with three other women at a table. The four of them banter and giggle, each with a glass of champagne or wine in front of them. There are four or five other glasses, too. All of them empty.

Sorry, dürfen wir kurz stören? Aber bitte.

Sorry, do you mind if we distract you for a moment? No problem.

Seid Ihr vier Freundinnen in Partylaune? Nein, das sind meine Kunden. Ich arbeite für Zumtobel, wir machen Lichtapplikationen für Museen oder Galerien. Ich bin Sales Manager für Korea und Japan, und hier auf der Messe treffen wir uns mit den Großhändlern und Lieferanten. Aber wir vier hier kennen uns schon lange und freuen uns sehr, wenn wir uns mal sehen. Dann wünschen wir einen vergnüglichen Abend.

Are you four friends in the mood to party? No, these are my clients. I work for Zumtobel. We create lighting applications for museums or galleries. I’m the sales manager for Korea and Japan and here at the convention we’re meeting with wholesalers and suppliers. But we four have known each other for a long time and are really happy when we get to a chance to see each other. Then I wish you all an enjoyable evening.


People @ Light+Building 2012

13


Der Grillmeister

The Grill Master

Als nebenan bei der „Metamorphosis of Lights“-Show im Rahmen der Luminale das Feuer erlischt, gehen auch bei Christopher Schäfer die Bratwürste aus. Der 33-jährige Geschäftsführer von FFM-Catering steht hinter seinem leeren Grill, Verwandte und Freunde haben ihm tatkräftig beim Verkauf geholfen.

At the „Metamorphosis of Light“ show, part of Luminale, the fire goes out, and next door Christopher Schäfer runs out of sausages. The 33-year-old CEO of FFM-Catering stands in front of an empty grill, his relatives and friends have helped him boost his sales.

Der Hunger der Zuschauer muss riesig gewesen sein. Das sind ja die größten Bratwürste, die ich je gesehen habe. Sind das Frankfurter? Nein nein nein, die Frankfurter sind ja eher wie die Wiener Würstchen.

The attendees must be really hungry. That’s the biggest sausage I’ve ever seen. Is that a Frankfurter? No, no, no, frankfurters are more like a vienna sausage.

Also im Saitling. Genau. Wenn sie nicht die Luminale-Begeisterten verköstigen, was machen Sie sonst? Sehr häufig liefern wir das Catering für Filmsets bei Werbefilmen oder bei Filmfestivals. Das klingt spannend. Viel spannender ist es gerade bei mir privat, ich werde nämlich Vater.

Oh, so in a casing? Exactly. When you’re not feeding Luminale fans, what else do you do? We cater and deliver to a lot of commercial film sets or to film festivals. That sounds really exciting A lot more exciting, it’s just with me privately. I will be a father soon.


People @ Light+Building 2012

14


Das Flügelchen bleibt heile

Wings will Remain Intact

Iris und Michael Podgorschek schwärmen mit Wiener Zungenschlag von ihren neuartigen LEDStraßenlaternen, die sie zusammen mit Philips entwickelt haben. Die soll demnächst in Stuttgart auf Schwabenhäupter scheinen. Als hätten sie zusammen ein Gehirn, vollendet die Schwester die Sätze des Bruders und umgekehrt.

Iris and Michael Podgorschek are gushing with Viennese accents about their new LED street lamps which they developed with Philips. They’ll soon start to appear in Stuttgart, shining their light on the heads of Swabians. It’s as if the two share the same brain, the sister finishes her brother’s sentences and vice versa.

Sie geben sich solche Mühe, Straßenlaternen zu gestalten. Und kaum ein Autofahrer oder Fußgänger weiß das zu würdigen. Das ist doch schade. Michael: Nein. Wir sind froh, wenn sich die Leute ganz unbewusst auf der Straße wohlfühlen… Iris: … und die Insekten auch. Die Leuchten sind so kühl, da verbrennen sich die Insekten ihre Flügelchen nicht daran. Das sagen uns Biologen. Nett, dass sogar die kleinen Flieger Ihre Leuchten mögen. Wie sieht es mit Ihnen aus? Sind Sie immer zufrieden, was Sie in Städten an Beleuchtung sehen? Iris: Nein, oft ärgere ich mich wahnsinnig. Da gibt es ganz schreckliche Sachen… Michael: …. wie Firmenwerbungen. Da will einer heller strahlen als der andere. Tagein, tagaus designen Sie Leuchten. Wie beleuchten Sie eigentlich Ihren Christbaum? Mit Lichterkette? Iris: Mit Bienenwachskerzen. Die duften so schön. Michael: Stimmt.

You put a lot of effort into designing these street lamps, and hardly any motorists or pedestrians will appreciate it. That’s a shame.

Michael: No, we’re happy even if people on the street don’t notice ... Iris: … and the insects too. The lights stay so cool that they won’t burn the wings of insects. That’s what the biologists have told us. Nice that even the smallest of creatures like your laps. But what about you? Are you always satisfied with what you see in cities in terms of lighting? Iris: No, a lot of times it drives me crazy. There are so many terrible things . . . Michael: …. like advertising, everyone wants to be brighter than everyone else. You guys design lamps day in and day out. How do you light up your own Christmas Tree? With the usual stringed lights? Iris: With beeswax candles. They’re so beautiful. Michael: Agreed.


People @ Light+Building 2012

15


Lost and Found

Lost and Found

Eine Gruppe Koreaner steht vor dem Schalter des Fundbüros, die Miene des Mannes vorne schwankt zwischen Verzweiflung und Hoffnung. Erika Hass (30), die Frau hinter dem Schalter, hantiert noch etwas herum, dann überreicht sie ihm eine schwarze, flache Tasche. Die Erleichterung ist groß.

A group of Koreans are standing in front of the counter at the lost and found office and the man at the fronts face is fluctuating between hope and despair. The woman behind the counter is 30-year-old Erika Hass who shuffles some things around before handing a flat, black case to the man. What a relief.

Was haben Sie dem Mann eben wieder gegeben? Er hatte sein iPad verloren.

What did you just give the man? He lost his iPad.

Was verlieren die Leute denn noch so? Alles außer ihren eigenen Kopf. Selbst ein Kind wurde hier schon abgegeben. Das hatte ich dann drei Stunden hier.

What other kinds of things do people lose? Everything except their own head. Someone even dropped a child off here. I had to look after him for three hours.

Und dann? Seine Mutter hatte mitbekommen, dass ihr Sohn hier ist und hat die Zeit genutzt, einen ungestörten Messerundgang zu unternehmen. Aber der Junge war auch schon neun.

And then? His mother noticed that he was here but used this time to take her own tour of the convention. But the boy was already 9 years old.

Der klassische Regenschirm wird also nicht mehr liegen gelassen? Doch, auch. Und im Sommer tonnenweise Sonnenbrillen. Auch Eheringe, Handys, Kameras. Manchmal weinen die Leute hier am Schalter auch vor Glück, wenn sie ihre Sachen bei uns abholen können, zum Beispiel bei Reisepässen.

No one is leaving behind the traditionallooking umbrella? Actually, it’s to the contrary. And in the summer there are a ton of sunglasses. There’s also a lot of wedding rings, cell phones and cameras. Sometimes when we give people back their things, like a passport for instance, they cry with joy at the counter.


People @ Light+Building 2012

16


Kindergärten mit Hand und Fuss

Kindergartens with Hand and Fuss

Hardy Fuss strahlt. Er wirkt selig, sogar etwas entrückt. Im Arm hält er eine gerahmte Urkunde. Gerade wurde er mit dem GreenBuilding Award ausgezeichnet. Ausgelobt wird der von der EU, die 19 Preisträger kommen aus zehn europäischen Ländern.

Hardy Fuss is beaming. He seems over the moon and maybe even a little caught up in the moment. He’s holding a framed certificate in his arm, having just received distinction at the 2012 Green Building Awards. The 19 award recipients came from 10 different European countries.

Sie knabbern an einer Brezel statt an einem Lachshäppchen. Ist das ein Zeichen dafür, dass der Preis doch nicht so wichtig ist? Nein, nein. Der Preis ist sehr wichtig für uns. Wir beweisen, dass man Kindergärten nach hohen ökologischen Standards bauen kann. Unsere beiden Kindergärten in Hürth, die wir für die Gold-Kraemer-Stiftung gebaut haben, verbrauchen keine Energie. Null. Wir sparen also im Vergleich zu anderen 100 Prozent.

You’re gnawing on a pretzel rather than the salmon appetizers. Is that a sign that the prize isn’t that important? No, no. The prize is really important to us. We’ve proven that kindergartens can be built to high environmental standards. Our two kindergartens in Hürth which we built for the Gold-Kraemer Foundation do not require any energy. None. So, there’s a 100% energy savings compared to other kindergartens.

Ich höre schon Stadtkämmerer schreien: Toll, aber teuer! Das stimmt nicht. Wir sind sogar unter den Kosten anderer Kindergärten geblieben. Wir haben auf die Ausgaben geachtet, ohne dass die Qualität flöten ging. Was stand im Vordergrund: Energie sparen oder Kinder betreuen? Kindergärten müssen heute ja den kleinen Krabblern genauso gerecht werden wie den Rackern, die bald in die Schule kommen. Das gilt für die Innenräume und für die Außenanlagen. Das stand natürlich im Mittelpunkt. Dafür haben wir uns sogar wissenschaftlich beraten lassen.

I can already hear city treasuries shouting “Great, but expensive” Not true. We actually stayed under budget compared to other kindergartens. We took costs into consideration without letting the quality dip. Which is at the forefront: Energy Savings or Childcare? Kindergartens today must be equally suitable for all attendees – from little crawlers to precocious tykes. This applied to both the interiors and the outdoor facilities. In order to achieve some middle ground we took into consideration advice from the scientific community.


People @ Light+Building 2012

17


Blumige Geschäfte

Flower Power

In einem kleinen Laden vor Halle 5 gestalten Andreas (46) und Corinna Schuldt (48) von der Firma AS Green Event Blumengestecke, Töpfe und Dekorationen aller Art für jeden, der sie auf der Messe haben will. Zumeist sind es Firmen, die sich an den trockenen Messeständen etwas begrünen möchten. Corinna Schuldt erinnert sich aber noch an einen ganz besonderen Auftrag.

In a small store in front of Hall 5, Andreas (46) and Corinna Schuldt (48) from AS Green Event are fashioning flower arrangements, pots and decorations for everyone who wants them at the convention. Most of the vendors at the show want a dry arrangement to a some greenery to their stand. However, Corinna Schudlt remembers on special order in particular.

Sind alle Blumen hier echt? Corinna: Hier ist alles echt, klar.

Are all the flowers here real? Corinna: Yea, everything here is real.

Kommt auch mal der Manager, der eine rote Rose für eine Hostess kauft, die er am Abend zuvor kennen gelernt hat? Es haben schon Männer einzelne rote und gelbe Rosen gekauft, ja. Aber für wen die dann waren, sagen sie uns nicht.

Is there ever a manager who buys a red rose for a hostess who he met the night before? Yes, there have been men who come by to purchase a single red or yellow rose, but they don’t tell us who or what they’re for.

Kommen sonst eher Frauen? In der Tat ist die Standbegrünung offenbar eher Frauensache bei den Firmen. Unsere Ansprechpartner sind jedenfalls meistens Frauen.

Other than that it’s mainly women who come by? Yes, to be frank the job of adding greenery to a stand is usually done by a female in the company. Most of our contacts are women.

Was war der aufwändigste Auftrag? Für die Messe Frankfurt sollten wir einmal einen Teich anlegen.

What was your most complex order? We had to build a pond for the Messe Frankfurt.


People @ Light+Building 2012

18


Die TheologieStudentin

The Theology Student

Eine unscheinbare, grauweiße Tür auf der Ebene 4 im Torhaus. Wer sie aufmacht und hindurchgeht, wird sofort von der angenehmen Stille erfasst, die im Gegensatz zum lauten und oft auch hektischen Messealltag schon auffällt. Hierher, ins Kirchencenter, muss man schon wollen, um es zu finden. Hier steht Kim Bachmann (23), allein an einem abstrakten Altar. Die Bibel ist aufgeschlagen: Das Matthäus Evangelium, Kapitel 6; Von der falschen und der rechten Sorge.

There is a nondescript gray-white door on the fourth level of the gate house. Whoever opens it and goes in will notice how silent it is in contrast to the hectic convention outside. In here, the church center, man must already want what he finds. Kim Bachmann (23) stand here alone at the abstract Altar. The bible is open to the Gospel of Matthew. Chapter 6; the wrong and the right concerns.

Bist Du die Messe-Seelsorgerin? Nicht direkt. Ich studiere Theologie und mache hier mein Praktikum. Sind wir die Ersten Besucher heute? Die zweiten. Eine Brasilianerin war schon heute morgen da. Manchmal aber ist es voll bis auf den letzten Platz. Vor allem bei den Mittags-Meditationen. Was beichten Dir denn die Besucher? Das dürfte ich natürlich nicht sagen. Die Beichtwilligen vermitteln wir dann an einen Priester. Aber meistens kommen die Leute einfach zum Gespräch, die wollen sich mal entspannen nach dem ganzen Business. Viele erzählen dann von ihren Familien. Manche allerdings auch aus dem Berufsleben. Es kam vor, dass ein Manager sich ausweinte und über den bevorstehenden Konkurs seiner Firma und seine Entlassung berichtete.

Are you the pastor here? Not directly. I’m studying theology and doing my internship here. Are we the first visitors here today? The second. There was a Brazilian woman here this morning. Sometimes it’s completely full though, especially during midday meditation. What do the visitors confess to you? Of course I’m not allowed to say. The confessions are handled by a priest. But mostly people come just to talk or to relax after doing business. A lot of then talk about their families, other bring up their work life. A manager has come in before crying and reported the impending bankruptcy of his company and that fact that he was laid off.


People @ Light+Building 2012

19


Auf dem Drahtesel über die Messe

Around the Convention on a Bike

Wer eine Frischluft-Alternative zu den engen Messebussen sucht, kann sich auf dem Gelände der Light+Building ins Gratistaxi hinter Christian Glöckner setzen und sein Ziel nennen. Christian tritt dann in die Pedale.

Anyone looking for a fresh-air alternative to the narrow Messe buses can hop into the free taxi behind Christian Glöckner and name their destination. Christian then starts pedaling.

Wieviel Kilometer bist Du täglich unterwegs? Lass mich mal überlegen… also meist ist es rund ein Kilometer pro Fahrt und pro Tag bin ich etwa 60 Mal unterwegs.

How many kilometers do you do in a day? Let me think about that... well most trips are around 1 kilometer and I do around 60 of them a day.

Dann hast Du sicher einen der gesündesten Jobs auf der Messe. Immer Frischluft… Ja, ein optimaler Studentenjob. Das Geld ist natürlich auch ein Argument.

Then it looks like you’ve got the healthiest job at the exhibition. Always in the fresh air... Yea, it’s a really great student job. The money is a great reason, too.

Und fit wirst Du auch nebenbei. Normalerweise gehe ich auch ins Fitnessstudio. Ich musste noch nie jemanden wegen Übergewicht abweisen. Hier habe ich ja auch einen Elektromotor, der mich unterstützt.

And you’ll get really fit as a side effect. Normally I go to the gym. I’ve never had to reject anyone for being overweight. I’ve got an electric motor here to assist me.

Hast Du zuhause überhaupt ein Auto? Ehrlich gesagt: nein. Ich habe zwar eins, das steht aber bei meinen Eltern. Aber da sie den Wagen bezahlt haben, ist das auch in Ordnung so.

Do you have a car at home? Honestly, no. I only have one, but it’s with my parent. However they did pay for it so it’s ok.


People @ Light+Building 2012

20


Leckere Orangen

Tasty oranges

Erfrischend und lecker sehen sie aus. In ihren orangenen Kostümen leuchten Sarah-Lisa und Natalia aus Gießen am Osram-Stand den Besuchern den Weg zu den Produkten des fast schon legendären Unternehmens.

They look tasty and refreshing. In their orange costumes, Sarah-Lisa and Natalia from Giessen illuminate the way for the visitors at the Osram stand to the almost-legendary company’s products.

Wie viele Kilometer seid Ihr schon gelaufen? Sarah-Lisa: Oh, das weiß ich nicht. Zum Glück haben wir aber keine hochhackigen Schuhe, sondern flache. Hier, schau mal. Natalia: Zuerst sollten wir Pumps bekommen. Ruft Osram jetzt die orangene Revolution aus? Natalia: Das vielleicht nicht. Wir sollen eher die Kunden betreuen, sie zu den richtigen Ansprechpartnern bringen und vielleicht auch mal zur Kaffeetheke. Und auch einen Kaffee mit ihnen trinken. Sarah-Lisa: Eher nicht. Was macht Ihr mit dem Geld, das Ihr hier verdient? Natalia: Das Studium finanzieren… Sarah-Lisa: Und das Leben.

How many kilometers have you already done? Sarah-Lisa: Oh, I’ve no idea. Fortunately we are not wearing high-heeled shoes. Here, have a look. Natalia: First and foremost, we should be given high-heels. Is Osram declaring an Orange Revolution? Natalia: Not quite. We are accompanying the clients, guiding them to the right person and maybe also to the coffee bar. And also have a coffee with them? Sarah-Lisa: Well, less so. What are you doing with the money that you earn here? Natalia: Paying for studies… Sarah-Lisa: And paying the bills.


People @ Light+Building 2012

21


Der Straßenlaternen revoluzzer

The Revolutionary Street Light

Heiko Haas redet über Straßenbeleuchtung wie andere über Zugfahrpläne. Er glänzt mit Detailwissen. Muss der EnBW-Mann auch. Er ist Herr über Zigtausend Lampen. So viele erleuchten Stuttgarts Straßen – wenn sie denn leuchten.

Heiko Haas is talking about street lighting, the way others talk about train schedules. He’s gleaming with detailed knowledge. He’s the master of thousands of lights, many of which illuminate the streets of Stuttgart.

Also Herr Haas, hören Sie mal. Sie reden hier von der Revolution durch LED. Vor meinem Haus in Stuttgart funktioniert die Lampe oft nicht. Wird das zukünftig etwa besser? Bei der Revolution geht es doch um was anderes. Ums Energiesparen. Aber ich schicke gern einen Techniker. Allerdings funktioniert die Lampe bestimmt zufällig gerade, wenn wir kommen.

So Mr. Haas, listen. You’re talking here about the LED revolution. In front of my house in Stuttgart the lamp hardly works. Will it start working better in the future? The revolution isn’t quite about that. It’s about saving energy, but I’ll gladly send a technician your way. But I’m sure the lamp will randomly start working if we come by.

Was fasziniert einen jungen Elektro-Ingenieur wie Sie an schnöden Straßenlaternen? Eben die LED-Revolution. In den letzten Jahren hat sich mehr verändert als in den 20 Jahren davor. Städte können immens viel Strom und Geld sparen, wenn sie LED-Lampen benutzen. 30 Prozent weniger. Da geht was. Wenn so viel Strom gespart werden kann, wird das Kernkraftwerk Philippsburg bestimmt früher abgeschaltet. Ach was. Straßenbeleuchtungen machen doch nur einen winzigen Teil des Strombedarfs aus. Außerdem verkaufen wir den Strom, den Städte weniger brauchen, an jemand anderen.

Why are so many young electrical engineers like you fascinated with boring street lights? It’s the LED revolution. More has changed in the last year than the previous 20. Cities can save an enormous amount of electricity and money if they use LED lamps. 30% less. That’s why. If so much power can be saved, will the nearby Philippsburg nuclear power plant be able to shut down earlier? Ah, well. Street lighting only makes up a tiny fraction of electricity demand. We also sell the electricity that the city doesn’t need to someone else.


People @ Light+Building 2012

22


Die Pianistin

The Pianist

Die Frau am Piano heißt Anke Helfrich. Sie sieht sehr elegant aus, elegant klingt auch ihre Musik. Zwischen dem Business-Gemurmel während der Happy Hour am Stand von Osram fliegen die Töne ihrer Jazz-Standards hin und her und erzeugen beschwingte Atmosphäre.

The lady sitting at the piano is called Anke Helfrich. Her look radiates elegance, as does her music. Between the business buzz during the happy hour at the Osram stand, her jazz notes peal back and forth, producing a breezy atmosphere.

Wie schwer ist es, gegen die Geschäftsgespräche anzuspielen? Ich bin ja heute nur für die musikalische Untermalung da. Es stimmt, ich musste mich erst ein bisschen daran gewöhnen, dass die Leute ja nicht meinetwegen hier sind, sondern in erster Linie, um mit ihren Kontakten und Kollegen zu sprechen. Wenn ich mit meinem Anke Helfrich Trio auftrete, ist das ja ganz anders.

How difficult is it to play against the business talk? I am of course only here to provide a background style of music. It is true that I had to adjust myself a little to the people not being here to see me, but first and foremost to talk to contacts and colleagues. When I perform with my Anke Helfrich trio, that is something rather different.

Ist es Dein erster Auftritt auf einer Messe? Ja – und ich würde es wieder tun. Denn der Job ist auch einfach. Du brauchst nicht alles selbst zu organisieren wie auf einer Tour – und musst Dich nicht jeden Tag auf neue Orte einstellen. Also sonst bist Du schon viel unterwegs. Ja, auf der ganzen Welt. Von Malaysia über die Vereinigten Staaten bis Südafrika. Das sind tolle Erfahrungen. Und hier? Gefällt den Leuten Deine Musik? Ich denke schon. Manchmal bekomme ich hoch gestreckte Daumen zu sehen. Oft lächeln mich auch Männer an. Aber nicht wegen meiner Musik, wie ich dann später merke.

Is it your first performance at an exhibition? Yes – and I will come again. Because this job is also straightforward. You do not need to organize everything as on a tour – and you don’t need to get everything set up every day at a new place. So normally you travel a lot. Yes, throughout the whole world. From Malaysia to the United States and on to South Africa. These are great experiences. And here? Do the people like your music? I think so. Sometimes I get to see thumbs up. Men often smile at me. But not because of my music, as I realize later.


People @ Light+Building 2012

23


Der Fernsehkoch

The TV Chef

In einem großen Zelt in der südöstlichsten Ecke des Messegeländes sitzt Koch Roland Meyer zwischen Gemüsekisten und Getränkekästen. Neben ihm ein Energydrink aus der Dose. Zu Hause in Österreich ist er Showkoch für ein TV-Studio, ein Eventkoch. Hier auf der Light+Building beliefert er die Firma Zumtobel mit vielen Köstlichkeiten.

Chef Roland Meyer is sitting between boxes and crates of produce in a large tent on the southeast corner of the exhibition grounds. Next to him is an energy drink in a can. At home in Austria he’s a TV Chef for a TV Studio and an event caterer. At Light+Building he supplies lighting company Zumtobel with a variety of delicacies.

Du siehst müde aus. Wir haben gerade fünf Minuten Pause. Nach 1400 bis 1500 ausgelieferten Portionen und bald 14 Stunden Arbeit haben wir uns das verdient, denke ich.

You seem tired. We only get a 5-minute break. I think we earned it after delivering between 1400 and 1500 portions and working almost 14 hours.

Was gab es heute? Es gab eine Nudelpfanne mit Bärlauch, Spargel und Bauchspeck. Jetzt liefern wir gleich die Antipasti.

What was on the menu today? There is a pasta dish with garlic, asparagus and bacon. Right now we’re delivering the starters.

Und ihr? Esst ihr was Schnelles zwischendurch oder gibt es abends einfach mal Fast Food? Fast Food? Ach was. Wir haben die komplette Verpflegung mitgenommen. Für zwanzig Leute, alles einzeln vakuumverpackt. Gestern hatten wir zum Beispiel Kalbsrücken mit Spätzle, heute gibt es Rindergeschnetzeltes mit Kokos.

And for you guys? Do you get a chance to eat a little in between or do you just go for fast food in the evening? Fast Food? No way. We’ve taken all out provisions with us. Everything is individually vacuum packed for 20 people. For example, yesterday we had veal with spaetzle and today we’ve got beef strips with coconut.


People @ Light+Building 2012

24


Die Freelancer

The Freelancer

Es ist bereits kurz vor 18 Uhr. Rania Macha (30) und Mariza Galani (30) schlendern durch Halle 4. Sie schauen mal hier, mal da, gehen dann aber weiter, ohne stehen zu bleiben.

It is already a little before 6 pm. Rania Macha (30) and Mariza Galani (30) make their way through Hall 4. They peer at this and that, proceeding without stopping for long.

Sucht Ihr etwas? Rania: Ja, nach interessanten Themen und Ideen oder Projekte.

Are you looking for something? Rania: yes, for interesting subjects and ideas, or projects.

Und wofür? Mariza: Für unsere Kunden. Zuhause in Athen haben wir ein kleines Büro für Lichtdesign. Wir sind Freelancer und versorgen unsere Kunden mit Informationen über die neuesten Trends in der Branche. Wir selbst suchen natürlich auch nach Inspirationen und wollen wissen, was auf dem Markt so abgeht.

And what for? Mariza: For our children. At home in Athens, we own a small office for light design. We are freelancers and supply our clients with information on the newest trends in the branch. We ourselves are also looking for inspiration and want to know what is going on in the market.

Habt Ihr etwas Interessantes gefunden? Mariza: Noch nicht so richtig. Wir haben aber noch zwei Tage, heute ist unser zweiter Tag hier in Frankfurt.

Have you found anything interesting? Mariza: Nothing much yet. We still have two days; this is our second day in Frankfurt.

Gibt es noch einen Stand, den Ihr unbedingt besuchen wollt? Rania: Ja, den von Davide Groppi. Mariza: Und von Vibia Design aus Spanien. Die machen fantastische Sachen.

Is there a stand which you really wish to see? Rania: Yes, Davide Groppi‘s. Mariza: And Vibia Design from Spain. They make wonderful things.


People @ Light+Building 2012

25


Die Lieferfahrer

The Delivery Driver

Die beiden Lieferfahrer möchten nicht viel sagen über ihren Job, über ihre Namen und ihr Alter. Auf der Ladefläche ihres weißen Mini-LKWs liegen einige Stühle.

The two delivery drivers don’t really want to talk a lot about their job, their names or their age. On the loading bed of their white mini-trucks sit some chairs.

Wo bringt Ihr die denn Stühle hin? Zu einer Firma, die sie auf ihrem Stand braucht.

Where are you taking the chairs to? To a company that needs them for their display.

Und was transportiert Ihr noch so? Alles mögliche, wir fahren sämtliche Arten von Mietmöbel kreuz und quer über das Messegelände. Da gibt es viel zu tun.

What other sorts of things do you transport? Anything that’s possible. We take all kinds of rental furniture back and forth across the exhibition grounds. There’ a lot to do.

Möchtet Ihr uns nicht vielleicht doch Eure Namen sagen? Wir müssen jetzt los.

Would you perhaps like to give us your names? We’ve got to go.


People @ Light+Building 2012

26


Siegerin aus Indien

Winner from India

Alpa Shikre ist gerade aus Indien in Frankfurt angekommen. Fast ohne Umweg ist die Architektin zur Messe gefahren, um bei der Preisverleihung des AIT Awards dabei zu sein. Sie ist das erstes Mal nach Deutschland gekommen und räumt gleich einen zweiten Platz ab.

Alpa Shikre has just arrived in Frankfurt from India. She almost didn’t make it to the convention and the presentation ceremony for the AIT Awards. It is her first trip to Germany, and landed in second place.

Der Preis wird von einer deutschen Fachzeitschrift ausgelobt. Wie haben Sie in Indien davon erfahren? So etwas spricht sich unter Kollegen rum. Von Mund zu Mund. Außerdem haben wir sozusagen offiziell über einen Sponsor vom Preis gehört.

The prize was awarded by a German magazine. How did you hear about them in India? It was something going around the office, by word of mouth. Besides that we heard about it officially from a sponsor.

Sind Sie extra aus Indien eingeflogen? Ja, ich bin heute früh angekommen. Das Treffen bildet eine globale Plattform, da muss man hin. Und die Messe? Ist die interessant für Sie? Licht ist immer wichtig. In Gebäuden und außerhalb. Energie ist genauso wichtig. Bei 40 bis 50 Prozent unserer Projekte geht es auch ums Energiesparen. Wir haben eines der sparsamsten Krankenhäuser in ganz Asien geplant. Für was wurden Sie jetzt ausgezeichnet? Für das Office einer Kommunikationsagentur. Interessant finde ich, dass in unserer Kategorie sechs Projekte nominiert wurden und davon vier aus Indien sind.

Did you fly in especially from India? Yeah, I arrived early today. The convention is a global platform, and must be attended. And the tradeshow? Do you find it interesting? Lighting is always important, in buildings and outside. About 40%-50% of our projects are about saving energy. We’ve designed one of the most energy-efficient hospitals in Asia. What have you been recognized here for? For the office of a communications agency. I find it interesting that of the 6 projects that were nominated in our category, 4 were from India.


People @ Light+Building 2012

27


Himmlische Klänge

Heavenly sounds

Eine riesige, kunstvoll geschnitzte Harfe steht vor Karen Franke-André. Als die 53-jährige mit dem Zupfen auf dem traditionellen Instrument beginnt, erfüllen brillante, aber warme und volle Töne den Raum des Kirchen-Centers auf der Torhaus-Ebene 4.

A giant, artfully carved harp stands in front of Karen Franke-André. When the 53-year-old begins to pluck the traditional instrument, the space of the Kirchen Center on the Torhaus-Ebene 4 is filled with splendid, warm and full tones.

Wow! Das klingt ja himmlisch! Schön, nicht?! Himmlisch ist übrigens ein gutes Stichwort. Die Harfe ist ein uraltes Instrument, das angeblich schon König David im heiligen Land gespielt hat.

Wow! That sounds heavenly! Nice, isn’t it?! Heavenly is actually a good key word. The harp is an ancient instrument, which was apparently played by King David in the Holy Land.

Und die Klänge vereinen hier alle Religionen? Zur Mittagsmeditation, wenn ich eine Viertelstunde Harfe spiele, kommen oft Gläubige aller möglichen Richtungen. Ich spiele nun schon seit zwanzig Jahren hier und wir hatten schon alles. Hindus, natürlich Christen aller Konfessionen, Juden. Und Muslime legen hier auch schon mal ihren Gebetsteppich aus.

And the sounds here unite all religions? At the lunchtime meditation, when I play the harp for a quarter of an hour, believers of all possible varieties often come. I have been playing here for twenty years, and we have already seen everything. Hindus, Christians of course in all shades, Jews. And Muslims have also rolled out their prayer mats.

Dann müssen Sie mit den religiösen Symbolen aber ziemlich sensibel sein. So ist es. Sehen Sie das Kreuz hier? Das wird in diesem Metallwürfel aus Licht projiziert. Und je nachdem, welcher Religion der Betende gerade angehört, kann das Kreuz an- oder ausgeschaltet werden.

That means you would have to be fairly tactful with religious symbols. That is true. Do you see the cross here? This is projected in this metal cube made of light. And depending on the religion of those praying, the cross can be turned on or off.


People @ Light+Building 2012

28


Lady in white

Lady in White

In ihrem schneeweißen Ganzkörperoverall, sponsored by KNX, steckt Inga Madej (25) täglich viele Stunden lang. Sorgfältig bestückt sie die weißen Gimmick-Ständer von KNX mit neuen Tragetaschen, Buttons und Infomaterial. Hübsch sieht sie aus in ihrem Overall, aber…

Wearing snow-white, KNX-sponsored coveralls, Inga Madej (25) is planted here several hours a day. Carefully, she fitted a white KNX booth with new tote bags, buttons and brochures. She looks great in her outfit, but...

…ist Dir nicht zu heiß? Nein, das ist gar kein Problem. Eher stören mich die flachen Schuhe hier.

It’s not too hot for you? No, it’s really not an issue for me. I’m more bothered by my flat shoes.

Ernsthaft? Ja, ich trage lieber hochhackige Schuhe. Das kenne ich auch so von anderen Messen. Auf fünf oder sechs Messen habe ich schon gearbeitet, da habe ich mich an die Pumps gewöhnt.

Seriously? Yea, I’d rather wear high heels. I’ve worn them at other events, and gotten used to them over 5 or 6 shows.

Und was ist Deine Aufgabe bei der Light+Building? Ich bestücke drei Stände hier mit PromoMaterial und verteile auch verschiedene Sachen wie Tüten, Flyer oder Buttons an die Leute. Zwischendurch muss jeder Stand alle Dreiviertelstunde neu bestückt werden. Was wird besonders gern genommen? Die Buttons. Denn damit kann man etwas gewinnen. Auch die Tragetaschen werden gern genommen, es gibt ja bei den Firmen unglaublich viel Werbematerial, was sich die Besucher auch oft mitnehmen wollen.

And what is your role here at Light+Building? I dress three stands here with printed materials and other various items such as bags, flyers and buttons for people. In between each stand has to be restocked every 45 minutes. What kinds of things are people happy to take? The buttons, since they can be used to win things. People also like the tote bags and there’s an incredible amount of promotional material from different companies which people also often take.


People @ Light+Building 2012

29


Kinder an die Macht

Power to the Children

Im Messe-Kindergarten zockt die fünfjährige Yvonne das Kartenspiel „Uno“ mit Erzieherin Bikehanem Neuschulz (48). Die Kleine ist das einzige Kind heute und darf bestimmen, was gespielt wird. Also ein bisher entspannter Tag für Neuschulz und ihre Kollegin Elke Klingenberg-Straab (54).

In the Messe-Kindergarten 5-yearold Yvonne is playing “Uno” with childcare worker Bikehanam Neuschulz (48). The little girl is the only child here today and now must decide how to play her cards. It’s been a more relaxing day thus far for Neuschulz and her colleague Elke Klingenberg-Straab (54).

Wie viele Kinder waren es gestern? Klingenberg-Straab: Gestern hatten wir 13 Kinder hier, maximal können wir 25 aufnehmen. Dann ist aber noch eine weitere Kollegin dabei, die uns unterstützt.

How many children were there yesterday? Klingenberg-Straab: Yesterday we had 13 kids here, and the maximum we can take is 25. If that happens we get another colleague to help out.

Woher kommen die Kinder? KS: Die kommen buchstäblich aus der ganzen Welt, das ist ja das Spannende an unserem Job. Manchmal schade, dass sie nur einen Tag bei uns bleiben. Gibt es zwischen Kindern Verständigungsprobleme? KS: Nicht wirklich. Auch wenn sie nicht die gleiche Sprache sprechen, ist das Spielen eine Sprache, die alle Kinder auf der ganzen Welt verstehen. Es ist oft richtig faszinierend, das zu beobachten. Während die Erwachsenen auf der Messe Business machen oder sich auch politisch nicht immer verstehen, ist es Kindern völlig egal, woher sie kommen. Selbst wenn sie sich zum ersten Mal sehen. Wir haben hier schon arabische und israelische Kinder beobachtet. Die waren tief versunken im Spiel miteinander. Das ist richtig rührend. Und welche Kinder sind die lautesten? KS: Das sind die türkischen Jungs.

Where do the kids come from? KS: They come literally from all over the world, and that’s what’s exciting about our job. Sometimes it’s a shame that they only stay a day with us. Are there ever communication problems between the kids? KS: No, not really. Even if they don’t speak the same language, playing is understood by every child around the world. It’s often really fascinating to watch. While the adults do business at the convention center or struggle to understand politics, it’s the kids who can always understand things regardless of where they’re from even when they meet for the first time. We’ve seen Arab and Israeli children engrossed in a game together. It’s really touching. And which children are the loudest? KS: The Turkish boys.


People @ Light+Building 2012

30


Der Heilige

The saintly one

Auf der Pressekonferenz zur Luminale in der IHK bricht plötzlich Gemurmel aus. Durch die Reihen der Zuhörer bewegt sich ein großer, grauhaariger Mann mit, ja, einem Heiligenschein. Allerdings einem selbst konstruierten. Verdient hätte er ihn aber, meint er.

At the Luminale press conference in the IHK, a commotion suddenly breaks out. A large, grey-haired man with a halo moves through the crowd. A home-made halo, to be fair. He feels he has earned it…

Sie sind jetzt St. … Fried heiße ich, Fried Rosenstock. Und warum heilig? Ich halte es so: Als Papst Johannes Paul II. starb, kam die Forderung „santo subito“ auf, „sofort heilig sprechen“. Im englischen heißt der Ausdruck „instant saint“. Vergessen werden oft wir Künstler. Wir opfern unser gesamtes Leben der Kunst, gehen nie in Rente und arbeiten täglich länger als irgendwelche Ingenieure. Ich finde: Wir sollten heilig gesprochen werden. Aber Sie, St. Fried, sehen noch sehr lebendig aus. Oh ja, ich bin erst 69. Deshalb plädiere ich auch für die Heiligsprechung zu Lebzeiten. Als Schutzpatron für welche Kunstsparte? Ich bin Performance-Künstler.

You are now Saint… Fried is my name, Fried Rosenstock. And why holy? I’ll put it like this: when Pope John Paul II died, the demand “santo subito”, “instant saint” was raised. We artists are often forgotten. We sacrifice our whole lives to art, never retire, and work longer hours than engineers. I feel we should be declared saints. But you, St. Fried, still look very much alive. Oh yes, I am only 69. Thus I also plead for the elevation to sainthood while still alive. As the patron saint of which sector of the arts? I am a performance artist.


People @ Light+Building 2012

31


Und er läuft und läuft und läuft

He goes and goes and goes

Geschickt lenkt der Mann mit Cowboyhut und rotem Schal auf seinem Metallroller durch die eiligen Menschen vor dem Eingang zu Halle 1. Der Mann mit Hut, das ist Rudi Neumann-Leimgruber, in der Szene bekannt unter dem Namen Rudi NL.

A man with a cowboy hat and red bandana deftly navigates around on his metal scooter through a crowd of hurried people in front of the exit to Hall 1. The man in the had is Rudi Neumann-Leimgruber, but on the scene he’s known as Rudi NL.

Ihr Fahrstil wirkt ziemlich souverän. Dieses kleine Fahrzeug und ich, wir sind ja auch schon an einander gewöhnt.

Your driving style is pretty confident. This little scooter and I, we’re already accustomed to each other.

Inwiefern? Nun, der Roller begleitet mich jetzt seit 20 Jahren auf verschiedene Messen. Der kommt immer mit ins Flugzeug.

Howso? Well, this scooter’s been with me for 20 years at various conventions. It comes with me on the plane.

Was für Messen sind das? Vor allem Licht, Design, Innenarchitektur.

What kind of conventions? Mostly, lighting, design and interior architecture.

Und wo? Auf der ganzen Welt. In Mailand, Utrecht, New York... Sie beide sind also ein eingespieltes Paar. Das kann man so sagen. Das hier ist schließlich der K2, der Käfer unter den Rollern. Wird schon lange nicht mehr gebaut und läuft immer noch.

And Where? All over the world. In Milan, Utrecht, New York... So you are an experienced pair. One could say that these two are quite the experienced pair. It’s finally here, the K2, a beetle under the scooter. They stopped making it a long time ago but it’s still running.


People @ Light+Building 2012

32


Luminale: Die Feurige

Luminale: The fiery one

Die Flammen nach der „Metamorphosis of Lights“- Show in der barocken Gartenanlage am Eschenheimer Tor sind kaum verraucht, als Isabelle Gatterburg vom „project pq“ in Netzstrumpfhosen und Lackdessous ein helles, rätselhaft aussehendes Pulver mit einem Trichter in eine ihrer Fackeln füllt und noch mal drüberpustet.

The flames after the Metamorphosis of Lights show in the barock gardens at the Escheimer Tor have barely faded, when Isabelle Gatterburg from “project pq” in fishnet tights and wetlook lingerie fills a bright, puzzlingly appearing powder with a funnel into one of her torches and blows it once again.

Einen heißen Job hast Du. Was ist das für ein Pulver? Das sind Bärlappsporen. Geh lieber einen Schritt zur Seite. Meine Kollegin da hinten hat schon eine Allergie entwickelt gegen das Zeug.

That’s a hot job you have! What kind of powder is that? These are lycopod spores. You’d better step to one side. My colleague back there has already developed an allergy to the stuff.

Und das brennt? Kaum vorstellbar. Und wie das brennt. Eben bei der Show habe ich mir auch die Hand ein wenig verbrannt, schau mal. Schön verrußt. Wann hast den angefangen, mit dem Feuer zu spielen? Ich habe eine Tanzausbildung gemacht, als mich Petra Quednau, die Gründerin unseres Projektes, angesprochen hat. Und die hattest Du nicht. Ich arbeite gerne damit.

And does it burn? Hard to imagine... And how! Precisely at this show I managed to burn my hand a bit, have a look. Pretty sooty. When did you start playing with fire? I was training as a dancer when Petra Quednau, the founder of our project, approached me. And you weren’t. I like working with it.


People @ Light+Building 2012

33


Licht im Blut

Lighting in her Veins

Giorgia Baccega hat Licht im Blut, wie andere Benzin. In der Familie Baccega gibt es kaum ein anderes Thema als Licht. Klar, arbeiten doch der Vater, der Bruder und der Onkel in der eigenen Firma nahe Venedig. Metal Lux heißt die und ist 40 Jahre alt. Giorgia ist 29.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Ihre Familie ist eine richtige Lampendynastie. Seit meiner Kindheit habe ich mit Lampen zu tun. Manchmal diskutieren wir sogar beim Essen über Licht. Jetzt steht ein Generationswechsel an. Ich möchte mehr mit Kunststoffen entwickeln.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Die Lampen sehen aus, als wären etwas explodiert. Das ist unser besonderes Design. Kunden kommen mit Skizzen und Ideen zu uns, wie eine Lampe für ihr Wohnzimmer aussehen soll. Wir lassen die Ideen Wirklichkeit werden. Handmade in Italy und nicht in China.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China.

Licht, Licht, Licht. Tun Ihnen nach der Messe nicht die Augen weh? Ich bin das gewohnt. Meine Augen sind nie erschöpft. Auch abends im Hotel und in Restaurants geht mein Blick immer zuerst an die Decke. Was hängt denn da?

Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

34


Der Lotse

The Pilot

An einer Kreisverkehr-Ausfahrt steht Daniel Budinger in einer blauen Uniform und einem Leuchtstab in der Hand, wie ihn auch Fluglotsen benutzen.

At the exit of a roundabout stands Daniel Budinger in a blue uniform and a light stick in his hand, similar to the ones used by air traffic controllers.

Kannst Du den Stab mal für uns anmachen? Da sind leider keine Batterien drin.

Can you turn on the wand for us? Unfortunately, there are no batteries in it.

Und wie lange stehst Du hier am Kreisverkehr? Ich habe eine 11-Stunden-Schicht. Immer schön Abgase einatmen. So schlimm ist es nicht. Vor allem morgens ist viel los, gegen Mittag wird es dann schon wieder ruhiger.

And how long have you been standing here at the roundabout? I have 11-hour shifts. Always nice to breathe in exhaust fumes. It’s not so bad. In the mornings there’s a lot going on, but around noon it starts to get quiet again.


People @ Light+Building 2012

35


Mal Sonne, mal Regen

Sometimes Sun, Sometimes Rain

Bertram Schüber steht zwar nicht im Regen, hinter ihm rinnt trotzdem Wasser über ein Dächlein. Zwischen die Ziegel ist ein Solarmodul geschraubt. Wohlgemerkt zwischen die Ziegel und nicht auf die Ziegel. Manche Hausbesitzer finden das schöner.

Bertram Schüber isn’t standing in the rain, but water is running on the small roof behind him. Between the brick a solar module is screwed in. It should be noted that this is between, not on the brick. Some homeowners find this more attractive.

Warum lassen Sie dauernd Wasser über das Solarmodul laufen? Viele Kunden haben die Sorge, dass die Module nicht dicht sind und bei Regen irgendwie Wasser eindringt.

Why are you letting the water run over the solar module? A lot of customers have concerns about modules not being waterproof.

Ich dachte, die Leute machen sich Sorge um zu wenig Sonnenschein und nicht um zu viel Regen. Wie viel Energie die Sonne liefert, kann man messen. Viel wichtiger als Sonne und Regen ist sowieso, wie man den Strom vom Dach speichert. Mehr und mehr nutzen Kunden ihren Solarstrom selber statt ihn ins Netz einzuspeisen. Beispielsweise könnten sie ihr Elektroauto laden oder eine Wärmepumpe betreiben. Die produziert aus dem Erdreich und der Umgebungsluft Wärme. Mein Haus, mein Auto. Geht das weiter? Mein Kraftwerk? Ich finde schon. Die Leute sind selbstbewusster. Die Bürger werden Energieerzeuger.

I thought people were more concerned about the lack of sun and not the abundance of rain. The energy from the sun can be measured. The way in which electricity is stored is more important than the sun and rain. Customers are using their own electricity instead of putting back into the grid. For example they could use it to charge their electric car or heating pump, which produces warm air from the soil. My house, my car. Can it go farther? My power plant? I think it’s good. People are more conscious. The citizens are energy producers.


People @ Light+Building 2012

36


Das Leben als Zirkus

Life as a Circus

Auf dem Forumsplatz steht ein Zirkuszelt. Vor seinem Eingang stehen Clownfiguren, auch ein Tiger, der durch einen Feuerreifen springt. Wer einen Blick in die Manege wagt, den erwartet aber kein staubiger Boden. Es sind die österreichischen Lichtartisten von Globo, die dort ihre Produkte präsentieren. Ihr Dompteur heißt Franz Petschnig.

At the forum area sits a circus tent with clown statues at its entrance as well as a tiger jumping through a fire right. For those who dare to look in, don’t expect a dusty dirt floor. Instead, there’s an Austrian light artist named Franz Petschnig from Globo presenting products.

Warum in Frack und Zylinder? Das ganze Leben ist ein Zirkus, oder? Auch bei Globo? Nein, aber das ist doch ein schönes Thema. Die Leute wollen doch nicht nur aalglatte Messestände sehen. Deshalb wollten wir raus aus der Halle. Man darf sich selbst auch nicht allzu ernst nehmen. Und das Publikum kommt. Das sehen Sie ja. Die Leute sagen uns: Ihr seht zwar bescheuert aus, aber die Idee ist schon wirklich lustig.

Why in tails and a top hat? Our whole life’s a circus, right? Even at Globo? No, but that’s a good topic. People aren’t here just to see slick booths, so we wanted to get out of the hall. You shouldn’t take yourself too seriously. And you get an audience? As you can see, yes. People tell us “You all look a bit crazy, but the idea is really funny.”


People @ Light+Building 2012

37


Eine Frau fürs Netz Anna Maznetcova sitzt in einem rost-braunen Container, der zwischen den modernen Messehallen etwas verloren dasteht. An die Containerwand hat jemand ein Graffiti gesprüht. Ein Frankfurter Szene-Künstler war es sicherlich nicht, denn da steht: „Gebäude als Kraftwerk im Smart Grid“. Dieser Container hat schon bessere Tage gesehen,oder? Die Idee dahinter war es aufzufallen - und das Ziel wurde ja erreicht. Im Inneren präsentieren Sie Hightech in Häusern. Ja, bei uns geht es darum, wie man sein Gebäude als Kraftwerk gestalten kann. Wie man zum Beispiel Photovoltaik, Windkraft und Wärmepumpe vernetzt, Energie speichert und womöglich den Stromüberschuss verkaufen kann. Profis wissen das doch längst ... Mag sein, aber es kommen auch viele Privatpersonen. Bestimmt 30 bis 40 Prozent. Witzig ist, dass alle, Profis und Privatleute, am Ende der Ausstellung mit dem Computer spielen, der solch ein vernetztes Haus simuliert. Sind halt alles Kinder. Ihr Name passt ja übrigens zum Messestand: Da ist die Silbe Net drin. Ups, tatsächlich.

A Woman for the Network Anna Maznetcova is sitting in a rusty-brownish-colored container at the convention. Standing between the modern exhibition halls it seems a bit lost. Some graffiti is sprayed on the container’s wall, but it’s definitely not from a Frankfurt street artists because it states “Buildings as Power Plants on a Smart Grid”. It seems this container has seen better days ... Well, the idea was to stand out and that’s what we’ve achieved. All substance, no looks. Inside the container you are presenting high-tech for the house. For us it’s about how buildings can be fashioned into power plants; how photovoltaics, wind power and heat pumps can be networked, saving energy and possibly selling the excess electricity. Professionals have known about this for years ... Yea, but many regular consumers come by here, too. I guess somewhere between 30% and 40%. The funny thing is they are all playing with the computer house simulation at the end of the exhibit. BTW, your name fits the stand perfectly, it includes the syllable net in it. Oops, I guess it does.


People @ Light+Building 2012

38


Magic Felix

Lighting in her Veins

Seinen Zauberstab braucht er gar nicht. Magic Felix drückt der Frau im gut besuchten Globo-Zirkuszelt auf dem Forumsplatz vier 50 CentMünzen in die Hand, er selbst nimmt eine. Dann schließen beide die Hände und Felix hält seine unter jene der Frau, Handrücken an Handrücken. Moment, murmelt er irgendwas? Als beide jedenfalls ihre Hände wieder öffnen, hält die Frau nur noch drei, Magic Felix aber zwei Münzen in den Händen.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Wie ist das möglich? Du weißt doch, es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde… Sie lassen Münzen verschwinden, können Sie auch den Umsatz von Globo nach oben zaubern? Nein, den müssen sie schon ehrlich verdienen. Wie lange beherrschen Sie schon das Zauberhandwerk? Ich habe dieses Jahr mein 30-jähriges Jubiläum. In München habe ich das Zaubern gelernt und seitdem hat es mich nicht mehr los gelassen. Und jetzt verzaubern Sie die Leute auf der Light+Building. Das ist doch schön. Vor allem, wenn die Leute auch über sich selbst lachen können. Die meisten können es ja.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics. The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

39


Die graue Eminenz

Lighting in her Veins

Ellen Johow ist das 73-jährige Mädchen für alles. Zusammen mit ihren Kollegen in den grauen Kitteln, den Hallenmeistern, sorgt sie dafür, dass Handwerker, Elektriker und Aussteller mit allem versorgt werden, was sie brauchen. Sie arbeitet bereits seit 12 Jahren in der Messe Frankfurt – seit sie in Rente ist.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Warum genießen Sie den Ruhestand nicht in Ruhe? Meine Rente reicht ja hinten und vorne nicht. Und ich möchte auch mal ins Theater gehen oder mir ein Buch kaufen. Außerdem ist das Arbeiten auf der Messe interessant, vor allem während der „Heimtextil“ – das ist was für uns Frauen. Wie lange wollen Sie denn noch arbeiten? Noch vier Jahre, dann bin ich 77, das sollte reichen. Gibt es auch mal schwierige Situationen bei der Arbeit? Ich wurde 1944 eingeschult und spreche keine Fremdsprachen.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics. The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

40


Die Herzdame

Lighting in her Veins

In Halle 1.1 hängt in der Young DesignArea eine Lampe, die an ein menschliches Herz erinnert. Für Designerin Wiktoria Szawiel aus Polen ist ihre Produktion aber nicht das Herz von Ingo Maurer.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

„Not Ingo´s Heart Lamp“ – was hat es mit dem Produktnamen auf sich? Ach, das ist ein Fantasiename. Gestern kam Ingo Maurer aber tatsächlich bei mir vorbei und hat sich mit mir unterhalten und ein Feedback gegeben. Das war unglaublich! DER Ingo Maurer! Und, konntest Du mit Deiner Lampe sein Herz gewinnen? Es ist nicht so sein Ding, er bevorzugt ja eher die klaren Formen. Dein Herz sieht aber irre aus. Welches Material hast Du benutzt? Das ist Poliamid, so etwas ähnliches wie Polyester. Jede Perspektive ist anders. Und sie gibt dem Raum ein warmes und vielseitiges Licht. Bist Du zum ersten Mal auf einer Messe? Zum ersten Mal hier in Frankfurt, das ist schon aufregend. Eigentlich studiere ich ja noch Design in Warschau.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics. The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

41


Pusteblume

Lighting in her Veins

Steven Rossbach (32) hat in der Schule gut in Chemie aufgepasst. Vielleicht ist er auch deshalb Ingenieur bei Osram geworden. Jetzt arbeitet er in der Marketing-Abteilung. Die neue OLED-Technologie weiß er gut zu erklären.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Warum eigentlich das „O“ vor dem LED? Weil wir für diese Technik organische Chemie einsetzen. “O” wie organisch. Dadurch ergibt sich ein homogenes Spektrum bei dem Licht. Verschiedene dünnste Schichten sorgen für eine angenehme Beleuchtung. Das Licht sticht nicht so in den Augen.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Organisch, homogen, das klingt irgendwie nach Natur. Unsere Installation hier wird intern auch Pusteblume genannt. Darf ich mal pusten? Versuchen Sie es ruhig. Ich vermute, es wird da nichts wegfliegen.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

42


Wenn die Schwiegermutter klingelt

Lighting in her Veins

Stefan Zirngibl findet Skype klasse. Andere mögen mithilfe des Internetprogramms Freunde in fernen Ländern anrufen und dabei in die Kamera winken. Zirngibl hält mit einem Haus Kontakt. Zumindest zeigt der Mitarbeiter der Firma Gira, wie es gehen könnte.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Warum sollte jemand mit seinem Haus skypen? Das ist ganz praktisch. An der Haustürklingel ist eine Kamera angebracht. Das Bild wird mit Skype auf mein iPad übertragen. Von unterwegs sehe ich, wenn Schwiegermutter klingelt. Aus der Ferne lasse ich sie rein ins Haus und sage ihr, dass ich mich verspäte.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Und wenn ich meine Schwiegermutter nicht mag? Lassen Sie sie draußen. Und wenn ich auch Apple nicht mag. Brauche ich unbedingt ein iPad? Nein, das geht mit jedem Smartphone. Man muss lediglich Skype installieren. Wer einmal sieht, wie die App funktioniert, will es haben. Besitzen Sie so einen Skype-Torwächter selbst daheim? Er kommt erst Ende des Jahres auf den Markt. Auch dann ist er leider nichts für mich. Ich wohne zur Miete.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

43


Im Grünen

Lighting in her Veins

Elke Sondermann-Becker sitzt im Grünen. Ein Baumstumpf dient ihr als Tischchen, ein grüner Plüschteppich mimt Rasen, Vögel zwitschern aus versteckten Lautsprechern. Die Marketing-Managerin von Schneider Electric reicht einen Softdrink. Natürlich ist der grün.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Ganz schön grün hier. Übertreiben Sie da nicht? Was ist so wahnsinnig grün an Elektronik? Dies hier ist eine kleine Oase auf der Messe. Menschen halten sich gern in der Natur auf. Und wir haben die Aufgabe, die Erde zu schützen.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Mit Elektronik? Ja, zum Beispiel mit Energiemonitoring. Da liest man zuhause ab, wann viel Energie verbraucht wird. Es wird sichtbar, wann man Energie verschwendet. Dadurch fällt das sparen leichter. Vielleicht brennen abends mehr Lampen als nötig oder läuft die Waschmaschine, wenn Strom gerade besonders teuer ist.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China.

Zurück zu diesem Raum. Woher stammt denn dieser Holzstumpf? Aus einem Frankfurter Wald. Unser Messebauer hat ihn bei einem Sägewerk organisiert. Welche Baumart ist das? Buche? Nein, die hat glatte Rinde. Jedenfalls ist der Baum hessisch.

Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

44


Freund der CouchKartoffeln

Lighting in her Veins

Herbert Christ ist sicherlich kein fauler Mann. Von Berufs wegen befasst er sich jedoch damit, wie man faulen Leuten des Leben erleichtern kann. Natürlich würde das der Referatsleiter Technik beim Handwerksverband niemals so sagen.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Sie stehen hier im E-Haus. Warum soll im Haus alles elektronisch vernetzt sein? Es geht um Komfort. Ich kann vom Sofa aus per Knopfdruck ein Fenster kippen und den Rollladen runterlassen. Das geht ganz einfach mit dem iPad in der Hand. Von unterwegs kann ich überprüfen, ob der Herd aus ist. Außerdem spart man Strom.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Wie das? Ich kann mein Haus so programmieren, dass die Waschmaschine angeht, sobald die Solarzellen auf dem Dach genug Strom liefern. Morgens habe ich vielleicht im Wetterbericht gesehen, dass ab dem Nachmittag die Sonne scheinen wird. Und dieser sonderbare Spiegel. Im Glas flimmert eine Fernsehsendung. Was soll das? Damit kann ich im Bad fernsehen. Beim Zähneputzen oder Rasieren schaue ich das Morgenmagazin und gehe informiert aus dem Haus. Da weiß ich bescheid, was über Nacht in der Welt passiert ist. Gibt’s das schon? Das kann man alles schon kaufen. Die Produkte sind jedoch noch nicht so bekannt.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

45


Carport unter Strom

Lighting in her Veins

Norbert Brehm mag Elektroautos. Und das, obwohl er lieber Fahrrad als Auto fährt. Der Carport als Tankstelle, das ist die Idee, die er für Siemens propagiert. Seine Kolleginnen tuscheln derweil, wer mit dem E-Mobil nach Feierabend heim fahren darf.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Was hat ein Auto auf einer Messe zu suchen, die „Building“ im Titel trägt? Ein Haus kann die Ladestation für ein Auto sein. Hier sehen wir einen Carport, auf dem Solarmodule montiert sind. In der Garage ist die Dose, an der das Auto geladen wird.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Genügen die paar Module, ein Elektroauto zu laden? Vielleicht nicht ganz. Zusammen mit Modulen auf dem Hausdach geht das aber hundertprozentig. Das passt ideal zusammen. Das Haus wird zum Spritlieferant fürs Auto. Beide werden zu einem System vernetzt. Weil das Auto umgekehrt zum Speicher für Strom wird, der auch wieder ins Haus fließen kann? Genau. Das ist die Vision. Man muss natürlich regeln, dass das Auto immer soweit geladen bleibt, dass ich fahren kann. Sonst ist es ja nur eine Batterie. Fahren Sie persönlich ein Elektroauto? Ich bin leidenschaftlicher Radfahrer. Zur Arbeit habe ich nur zehn Kilometer. Ich wünsche mir deshalb ein kleines Elektroauto. Ein bis zwei Sitze genügen. Die Autos, die es derzeit zu kaufen gibt, sind mir zu groß.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

46


Die Messe ist gesungen

Lighting in her Veins

Christina Drobot schiebt einen Rollcontainer über den Parkplatz. Es fängt an, leicht zu nieseln. Trotzdem ist sie gut gelaunt. Zum einen, weil das zu ihrer Arbeit im Catering gehört, zum anderen, weil sie in zwei Stunden Feierabend hat. Denn die Messe ist fast rum.

Giorgia Baccega has lighting in her veins, the way others have gasoline. In her family, lighting is the presiding theme. Her father, brother and uncle have their own company near Venedig. It’s called Metal Lux and is 40 years old. Giorgia is 29.

Froh, dass die Messe zu Ende ist? Die Messe war schön, es ist aber auch schön, dass es jetzt vorüber ist. Ich war sechs Tage lang hier. Das reicht erstmal. Ich glaube, vielen Ausstellern geht es auch so. Ein Koch und ein Barmann aus unserem Team kommen aus Hamburg und Berlin. Die wollen heim zu ihren Familien. Ich habe es als Mainzerin zum Glück nicht so weit.

Your family is practically a lighting dynasty. I’ve been around lighting since I was a kid. Sometimes we even talk about it during meals. Now there’s a generation change occurring. I’d like to develop more using plastics.

Was haben Sie auf der Messe gemacht? Ich habe auf dem Stand von GE serviert: Kaffee, Kuchen, Mittagessen. Das ist natürlich nicht so wahnsinnig abwechslungsreich. Ich mag den Job aber. Ich mache jeden Menschen, der zu mir kommt, glücklich. Egal ob das ein Manager ist oder ein einfacher Handwerker. Was tun Sie jetzt am Wochenende? Da ist entspannen angesagt. Ich muss aber auch Dinge im Haushalt erledigen. Am Samstag geht es weiter, dann arbeite ich wieder. Schrecklich. Auf welcher Messe? Auf keiner. Ich assistiere meiner Schwester bei einem Erste-Hilfe-Kurs.

The lamps look as if something exploded. That’s our special design. Customers come to us with sketches and ideas of how the lamps in their living room should look. We turn the ideas into reality. Handmade in Italy not in China. Light, light, light. Do your eyes hurt after the convention? I’m used to it. My eyes never get tired. In the evening at the hotel or in restaurants I’m always looking at the ceiling. What’s hanging there?


People @ Light+Building 2012

47


Zur Serie People @ Light+Building 2012 Die Light+Building ist die Weltleitmesse für Architektur und Technik. Wir wollten wissen, wer diesen gigantischen Laden eigentlich schmeißt – und haben uns für euch umgesehen und spannende Leute porträtiert, die das Mega-Event in Frankfurt am Main hinter den Kulissen möglich machen. Mehr als 2.100 Aussteller zeigten auf dem Messegelände vom 15. bis zum 20. April 2012 ihre Neuheiten. In 2011 wurden 183.000 Besucher aus aller Welt gezählt. Eine Übersicht aller Kurzporträts aus der Reihe People@Light+Building 2012 findet auch ihr hier online: http://www.techfieber.de/tag/People-Light-Building/ Und eine Gesamtübersicht aller Artikel zur Light+Building bei TechFieber.de gibt es hier: http://www.techfieber.de/tag/Light-Building/


People @ Light+Building 2012

48


Impressum People @ Light+Building 2012 ist eine Publikation des TechFever Network / TechFieber.de © 2013 MomentiMedia GmbH

MomentiMedia GmbH Kantstrasse 5 71394 Kernen Germany Tel.: (+49) 7151 206 343-0 info@momentimedia.com Managing Editor: Jochen Siegle Autoren: Mathias Rittgerott, Torben Dietrich, Silvia Kling, Holger Fröhlich, Arwen Möller Fotos: Eric Vazzoler, Antonia Zennaro/Zeitenspiegel Produktion & Layout: Francis Gabay, Sachiyo Tanaka Get Connected: TechFever.Net http://techfever.net Twitter @techfever eMail: info@techfever.net TechFieber.de http://techfieber.de Twitter: @techfieber eMail: info@techfieber.de


People @ Light+Building 2012