Issuu on Google+

Malin de Souza Der Stoff der Dich glücklich macht! Der Jutebeutel: Ein Phänomen deutscher Großstädte ist das besagte Accessoire schon seit einiger Zeit. Ob die Herren der Schöpfung oder das schönere Geschlecht, sie alle sind dem schlichten Textil verfallen. Die Berliner Mädels von We Make The Cake haben diese Marktlücke erkannt und zur Kunstform erhoben. Sie brachten die wohl erste Jutebeutel-Kollektion für die begeisterten Fashion People heraus. Danach explodierte das Geschäft mit der ökologisch-vertretbaren Alternative zur Lederhandtasche. Jeder wollte einen haben und anstatt sie sich selber zu bedrucken, wurde fleißig im Online-Shop bestellt. Schon bald avanciert der Jutebeutel zum neuen Liebling der ModeBlogger. Eine derartige Blitzkarriere wurde selten hingelegt. Von ganz unten - direkt in den „Mode-Olymp“. Da soll noch mal einer sagen, die Jugend von Heute wäre zu anspruchsvoll und überheblich. Wer sich mit einem einfachen Jutebeutel als Aufbewahrungsort für Handy, Geld und Schlüssel zufrieden gibt – der ist wirklich bescheiden! Irgendwie. Früher wurde heimlich Papas E-Klasse geklaut, heute werden Muttis Einkaufsbeutel bedruckt. Manche gehen sogar so weit, dass sie behaupten, der Jutebeutel wäre ein neues Verständigungsmittel. Messages, die früher in die Welt hinausgeschrien wurden, werden nun lässig am Arm durch die Gegend getragen. Offensichtlich für Jedermann und genau das ist der Anfang vom Ende. Mit der Vermarktung ging leider auch die Individualität flöten. Man munkelt, dass die ganz Verrückten sich Plastiktüten kaufen und diese mit einem einfachen Schriftzug kennzeichnen: JUTEBEUTEL. Ein neuer Trend? Das Erkennungszeichen einer ganzen Szene. Ein prunkloser Stoffbeutel, der sich in die Herzen aller geschlichen hat. Es gilt gespannt zu sein wie der Hype weitergeht und letztendlich bleibt nur noch zu sagen: Read a Book – not a Jutebeutel.    


Generation:Jutebeutel