Issuu on Google+

PRESSEMITTEILUNG

DATUM SEITEN

11. Dezember 2009 2

ANSPRECHPARTNER

TEL FAX

Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie begrüßt Meilenstein in der Erprobung des Militärtransportflugzeugs Airbus A400M A400M sichert 11.000 hoch qualifizierte Arbeitsplätze in Deutschland

Berlin/ Sevilla – Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) begrüßt den mit dem erfolgreichen Erstflug in Sevilla gesetzten Meilenstein im Programm A400M. „Mit diesem Flugzeug entsteht das derzeit modernste militärische Transportflugzeug, das hoch innovative Technologien bündelt. Der heutige Erstflug bedeutet die Erreichung eines wichtigen Meilensteines im Programm, das gerade auch für die deutsche Ausrüstungsindustrie von enormer Bedeutung ist. Von den europaweit 40.000 Beschäftigten im Programm A400M arbeiten rund 11.000 in Deutschland“, sagte Dietmar Schrick, Hauptgeschäftsführer des BDLI, anlässlich des Erstfluges. „Der A400M trägt als lang angelegtes Programm entscheidend zur Sicherung der Systemfähigkeit der nationalen Luft- und Raumfahrtindustrie bei, da deutsche Unternehmen in den Bereichen Antrieb, Struktur und Ausrüstung maßgeblich auf der Systemebene in Entwicklung und Produktion eingebunden sind“, betonte Schrick. „Eine Vielzahl kleinerer Firmen der Ausrüstungs- und Zuliefererindustrie leistet mit ihren Systementwicklungen, Subsystemen und Spezialkomponenten ebenfalls essenzielle Beiträge zur Technologieevolution, die der A400M im Vergleich zu existenten Lufttransportsystemen darstellt. Wir verbinden damit die Hoffnung, dass man nun auch zügig zu einer vertraglichen Vereinbarung kommt, damit ein reibungsloser Übergang in die Serienfertigung erfolgen kann“, ergänzte Schrick.

Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.

E-MAIL

Christopher Bach Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 030 - 20614014 030 - 20614016 bach@bdli.de www.bdli.de


Hintergrund: Industrielle Basis des A400M in Deutschland Mehr als 30 Unternehmen der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie an fast 50 Standorten in ganz Deutschland sind an der Entwicklung und späteren Produktion der A400M beteiligt. Beispiele für die deutsche Programmbeteiligung sind die komplett neu entwickelten TurbopropTriebwerke, Tragflächen in Composite-Bauweise, Leitwerkskomponenten, Frachttore, CockpitTechnologie zur Missionsführung oder Frachtladesysteme. Beispielhaft sind im Norden die Regionen Bremen und Hamburg mit Unternehmen wie Airbus, Premium Aerotec, Autoflug, Otto Fuchs oder ASL, aber auch das DLR in Köln zu nennen. In Süddeutschland sichert das Projekt beispielsweise in den Regionen Augsburg (MT Aerospace, Premium Aerotec), München (MTU Aero Engines), Manching (EADS DS), der Allgäuregion (Liebherr-Aerospace, Rohde & Schwarz), Frankfurt (Diehl Aerosystems) oder in Speyer (Pfalz-Flugzeugwerke) Arbeitsplätze und Know-how. In Ostdeutschland profitiert der Großraum Berlin mit Unternehmen wie Rolls Royce oder MTU Aero Engines. In den neuen Bundesländern ist die IABG in Dresden am A400M beteiligt. Der BDLI: Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) mit über 190 Mitgliedern vertritt die Interessen einer Branche, die durch internationale Technologieführerschaft und weltweiten Erfolg ein wesentlicher Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft geworden ist. Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie mit derzeit rund 93.000 direkt Beschäftigten bündelt nahezu alle strategischen Schlüsseltechnologien. Sie generiert ein jährliches Umsatzvolumen von gegenwärtig 22,7 Milliarden Euro. Zu den primären Aufgaben des BDLI gehören die Kommunikation mit politischen Institutionen, Behörden, Verbänden und ausländischen Vertretungen in Deutschland, aber auch verschiedenste Mitglieder-Serviceleistungen im In- und Ausland. Der Verband ist verantwortlicher Veranstalter der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin. Der BDLI ist offiziell beim Deutschen Bundestag akkreditiert und erfüllt dort eine Reihe gesetzlich verankerter Aufgaben. Er ist Mitglied des europäischen Dachverbandes Aerospace and Defence Industries Association of Europe (ASD) und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.


http://www.pressebox.de/attachments/256391/Erstflug A400M