Issuu on Google+

NR. 32 | AUSGABE 05/2011


1991–2011 20 Lichtjahre voraus

www.lupine.de


Editorial Wünsche für das neue Jahr

Was wünscht ihr euch für das neue Jahr? Einen Marathon zu fahren? Endlich den Bunny Hop zu lernen? Mit Freunden einen lang geplanten Trip unternehmen? Oder einfach nur mehr Rad fahren? Vorbilder gibt es dieser Tage genug. Zum Beispiel ist da Sven Gerber, der sich seinen Traum erfüllt hat, bei der Mongolia Bike Challenge mitzufahren. Ein extrem anstrengendes Rennen, das seine Teilnehmer bis aufs Äußerste fordert, aber auch mit unvergesslichen Erlebnissen durch eine atemberaubende Landschaft belohnt. Sven hat den Schritt gewagt, das Rennen absolviert und einzigartige Bilder mitgebracht. Seine Geschichte findet ihr ab Seite 20. Auch Fotograf Daniel Roos hat in diesem Jahr ein Vorhaben umgesetzt. Nämlich das, endlich mehr Zeit in den Bergen zu verbringen. Dazu ist er nach Saalbach Hinterglemm gezogen, dem österreichischen Bike Mekka, um dort seinen Leidenschaften Fahrrad fahren und fotografieren nachzugehen. Auch er ist für uns ein "Mann des Jahres ", einen Auszug aus seinen Arbeiten findet ihr im Portfolio ab Seite 36. Wie mag sich Sam Pilgrim gefühlt haben, als er vor 20.000 Zuschauern auf dem Nürnberger Rathausplatz seine Siegestrophäe beim District Ride, dem vielleicht bedeutendsten Urban-Freeride-Event des Jahres, in Empfang nehmen konnte? Sein Sieg war das Ergebnis jahrelangen harten Trainings, gepaart mit einer großen Dosis Talent... Auch dieser Weg begann mit einem einzigen Schritt, mit einer Vorstellung, mit einem Traum, mit einem Wunsch. Die Story dazu ab Seite 48. Also, was wünscht du dir für das neue Jahr? Was immer du dir für das nächste Jahr wünscht, wir drücken die Daumen und wünschen außerdem: Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr! Herzlichst, eure Sawitzki Bros.!

4

^Text: Andreas Sawitzki

©pedaliéro #05/11


see better. be better.

evil eye halfrim pro Das patentierte Lens Lock™ System zum einfachen Filterwechsel. Für deinen Sport bei jedem Wetter.

support your vision — adidas.com/eyewear

Silhouette International Schmied AG, adidas Global Licensee, adidas, the 3-Bars logo, and the 3-Stripes mark are registered trademarks of the adidas Group. Silhouette International Schmied AG, adidas Global Licensee. Le nom adidas, le logo 3-Barres et la marque aux 3 Bandes sont des marques deposées par le Groupe adidas.


Inhalt Neuigkeiten Neues zum Liebhaben������������������������������������������������������������������������������������������������������������������14

Test Das Duelle der Giganten! Demo gegen Demo!���������������������������������������������������������������������������������� 32

Reportage Mongolia Bike Challenge: Entbehrung als Urlaubsgefühl��������������������������������������������������������������������� 20 Event des Jahres: Red Bull District Ride 2011������������������������������������������������������������������������������������ 48 SuperEnduro – Zurück zu den Wurzeln������������������������������������������������������������������������������������������� 66

Reise Reit im Winkl��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 72

Extras Fotografen Portfolio: Daniel Roos������������������������������������������������������������������������������������������������� 36 Hallo Andi! Wie war dein Jahr?����������������������������������������������������������������������������������������������������� 58 Shops in deiner Nähe!���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 56

Rubriken Editorial�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������4 Abo��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 80 Impressum������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 82

6

°Titelbild: Fahrer = Harald Philipp, Max Schumann, Foto von Sebastian Doerk, Location = Zermatt, Schweiz

©pedaliéro #05/11


STORM TO GLORY AUF DEM ERBARMUNGSLOS SCHLAMMIGEN DOWHNHILLKURS VON CHAMPERY/SCHWEIZ HAT TROY BROSNAN ALLE TOP FAVORITEN IN DIE TASCHE GESTECKT UND SICH SO ZUM ZWEITEN MAL IN FOLGE DEN JUNIOREN WELTMEISTERTITEL GEHOLT. „ICH BIN DIE LINES GEFAHREN ALS WÄRE DIE STRECKE TROCKEN“ SAGTE DER 18-JÄHRIGE BROSNAN. MEHR ÜBER TROY UND SEINE STORM DOWNHILL REIFEN AUF SPECIALIZED.COM


Night ride! Zeitlosigkeit „Sorry, heute habe ich keine Zeit.“ Wenn dein Bikekumpel dir mit diesen Worten absagt, lügt er. Zeit hat er genauso viel wie Du. Grob 80 Jahre stehen zu seiner Verfügung, ein Leben lang. Zeit ist tatsächlich ziemlich fair verteilt, egal ob man reicht ist oder arm. 24 Stunden hat jeder, jeden Tag.

Harald Philipp hat keine Zeit zum Ausschlafen in der Monte Rosa Hütte. Sebastian Doerk fotografiert hochmotiviert, bevor der Tag anbricht.

8

^Text: Harald Philipp °Bild: Sebastian Doerk

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Sebastian Doerk

9


10

°Bild: Colin Stewart

©pedaliéro #05/11


 Naja, nicht ganz. Schlaue Menschen haben sich eines Tages überlegt, dass wir mehr Zeiten brauchen. Erfunden haben sie ausgerechnet die Arbeitszeit, von der es viel zu viel gibt. Und die Freizeit, von der es viel zu wenig gibt. Um es noch schlimmer zu machen, liegt die Freizeit auch noch in der falschen Tageszeit, im speziellen zur Winterzeit.

 Max Schumann hat im Bikepark Samerberg die Zeit vergessen. Fotograf Colin Stewart erwischt ihn im richtigen Moment.

©pedaliéro #05/11

^Text: Harald Philipp °Bild: Colin Stewart

11


12

°Bild: Colin Stewart

©pedaliéro #05/11


 Was dein Bikekumpel dir also eigentlich sagen will, ist: „Ich kann mir keine Zeit nehmen, das macht mein Chef für mich.“ Man muss ihn verstehen, denn er muss an seine Zukunft denken, sonst lebt er irgendwann nur noch in der Vergangenheit. Schade dennoch, denn er verpasst bestimmt ein paar tolle Momente. Beim Biken kann man die Zeit vergessen. Statt früher und später gibt es nur noch jetzt. Und mit etwas Glück erlebt man Momente, die unvergessen bleiben. Momente können für die Ewigkeit sein. Momente können zeitlos sein. Mach was aus deiner Zeit!

Laura Brethauer rast mit Lichtgeschwindigkeit durch den Pumptrack in Solln. Ein Foto für die Ewigkeit von Colin Stewart.

©pedaliéro #05/11

^Text: Harald Philipp °Bild: Colin Stewart

13


Neues zum Liebhaben SKS – Aeron Die stürmische Zeit des Jahres bricht an. Aber Halt, wir meinen jetzt nicht den mit kalten Winden und starken Böen bewaffneten Winter, wir reden von der neuen SKS Minipumpe Aeron. Dieser kleine handliche Taschensturm kombiniert hohes Pumpvolumen und schickes Design. Die hohwertige verarbeitungs- und Materialqualität gehört ja bei SKS zu jedem Produkt wie die Lichterkette zum Weihnachtsbaum. Das Aluminiumrohr mit der Teil-Kunststoffummantelung sowie der reversible Ventilkopf mit Klemmhebel sind die Kronzeugen für diese Aussage. Die Aeron hat sich mit ihren 220mm Körpergröße und 157 Gramm Kampfgewicht zu Recht den Titel einer Minipumpe verdient und kostet daher weder viel Platz noch Kraft auf der Tour durchs nahende Winterwunderland. Die Aeron wird mit einem speziell auf das Design abgestimmten Pumpenhalter ausgeliefert und ist für alle Ventilarten geeignet. Wer also brav genug war darf sich die Aeron vom dicklichen Geschenke-Fetischisten in roter Uniform wünschen. Wer - wie sicher die meisten von uns - nicht ganz so brav war bekommt eins mit der Rutte und kauft sich die Aeron im Fachhandel für € 22,99. Mehr dazu unter: www.sks-germany.com!

Bontrager – XR4 Gute Haftung ist das A und O beim Mountainbiken. Besonders jetzt in der matschigen und feuchten Jahreszeit gewinnt diese Weisheit an Bedeutung. Daher sollte man vor allem bei der Wahl des Reifens nicht am falschen Ende sparen. Denn was nützt dir das beste Bike unterm Poschi, wenn Du in den Kurven keinen Grip hast oder beim bergauf fahren permanent durchdrehst. Das haben sich auch die Bontrager gedacht und den XR4 entwickelt. Das Profildesign und die Gummimischung wurden in aufwändigen Tests mit den Trek World Racing Pros entwickelt und ausgiebig von einem unabhängigen Labor getestet. Den Bontrager XR4 gibt es als Draht- und Faltversion sowie als Tublessready, in den Breiten 2.2 und 2.35. Dieser neue 582 Gramm leichte XR4 Allmountain Reifen setzt die Limbostange bei Kurvenhalt und Rollverhalten extrem weit nach unten und den Qualitätsstandard nach oben. Wer sich davon selbst überzeugen möchte kann den XR4 gerne testen, wie bei allen Bontrager Reifen gilt auch hier die fabelhafte „30-Tage-Geldzurück-Performance-Garantie“. Weitere coole Sachen und heiße Reifen findet ihr auf: www.bontrager.com! Preise: € 19,99, € 32,99 und € 36.99.

14

^Text: Marco Knopp

©pedaliéro #05/11


Kona Satori Satori bezeichnet das Erlebnis der Erleuchtung im Zen-Buddhismus. Da Buddhisten ja alles ziemlich coole Typen sind, ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch das Kona Satori ein ziemlich cooles Stück Fahrrad ist. Das Satori verkörpert das Gefühl eines neuen 29 Zoll Mountainbikes mit 130mm Federweg. Den Tüftlern von Kona ist es gelungen, ein sehr angriffslustiges All-Mountain-Trail-Bike zu basteln, das trotz 29 Zoll eine schnelle Beschleunigung sein eigen nennt. Der relativ lange Federweg, der kurze Radstand sowie die kompakte Kettenstrebe sorgen für Agilität und großzügige Federreserven. Mit Fox Foat RP2 Dämpfer, Avid Elixir 5 Bremsen, SRAM X7/X9 Antrieb und 142x12 Hinterachse ist es zudem richtig gut ausgestattet und hat das Zeug dazu, der beste Freund des Menschen zu werden. Zu kaufen gibt es die 29er-Erleuchtung überall im gut sortierten Fachhandel für € 2.999,-. www.konaworld.com!

Reset Pedal3 Pedal3 – das nenn ich mal einen coolen Namen. Doch so schlicht der Name, so aufwendig die Bauweise. Norbert Köhn und sein hochdekoriertes Entwicklerteam haben kein Stein auf dem anderen gelassen, jedes Dogma über den Haufen geschmissen und ein echtes kleines Kunstwerk geschaffen. Entstanden ist ein Pedal in ganz neuer Strukturbauweise, jede Schraubenverbindung dient gleichzeitig als Pin oder als Abdeckung. Abgespeckt bis zum Geht-nicht-mehr, ultraleicht und ultraflach – und das ohne auf das bewährte Lagerungskonzept verzichten zu müssen. Zwei Achsen stehen zur Wahl, aus Edelstahl und Titan. Pedalkörper und Schrauben sind aus hochfestem und leichtem Aluminium 7075. Und wie es sich für ein echtes Kunstwerk gehört müssen Ästheten ordentlich in die Tasche greifen: € 499,- für das Modell mit Edelstahlachse, € 599,- für das mit Achse aus Titan. Mehr feine Teile unter www.reset-racing.de!

©pedaliéro #05/11

^Text: Marco Knopp

15


Contec – X-Power 1000 Wenn in dieser Jahreszeit von einem „...hellen Leuchten in der Dunkelheit“ gesprochen wird, dann geht es meist um den Stern von Betlehem. Dieser strahlende Himmelskörper soll den drei Weisen den Weg zum Geburtsort Jesu Christi gewiesen und sie so durch die Dunkelheit navigiert haben. Die Zeiten haben sich geändert. Dank der X-Power 1000 von Contec bedarf es heutzutage keiner göttlichen Funzel am Nachthimmel, um den Weg auch in schwärzester Nacht zu finden. Die über einen USBAnschluss oder ein Netzteil wiederaufladbaren Batterie-Leuchten brennen mit ihren 1.000 Lumen (65 Lux) ein helles Loch in den schwarzen Mantel der Dunkelheit. Durch die Nutzung kompakter Lithium-Ionenbzw. Lithium-Polymer-Akkus fällt die Bauhöhe sehr niedrig aus, so dass dieses kleine Design-Meisterstück mühelos an den Lenker geklemmt werden kann. Durch hochwertige LEDs wissen Lebensdauer, Effizienz und Helligkeit der X-Power 1000 zu begeistern und machen sie auch auf langen Night-Rides zum wichtigen Mitstreiter auf dem Weg durch die Finsternis. Die mitgelieferte Universalbefestigung und die Helmhalterung sorgen für sicheren Sitz und Halt im Gelände. Die Contec X-Power 1000 ist also eine ideale Lichtquelle für alle Nachtschwärmer und Spätbiker. Käuflich zu erwerben gibt es das Bibelstern-Konkurrenz-Produkt für € 159,95. Mehr Infos unter: www.contec-parts.de!

Conway – Q-MLC Serie Q-MLC oder auch Mountain-Light-Carbon: So heißt die neue 2012er Modell-Linie im Conway Programm. Aus dieser Reihe flitzen auch das „Q-MLC 1029“ und das „Q-MLC 829“ durch die Wälder und über die Trails. Diese beiden 29er Hardtails kommen in den Topversionen mit Carbon-Monocoque Rahmen, innenverlegten Zügen und 15 mm SRAM „Maxle Lite“ Steckachsen. Getreu dem Motto „Länge läuft“ liegt die Kettenstrebenlänge bei 445 mm, das betont gezielt die typischen 29er Fahreigenschaften. Man sieht also die Jungs und Mädels bei Conway verstehen ihr Handwerk und sorgen mit diesen beiden Raketen für mächtig frischen Wind im 29er Sektor. Appetitlich ausgestattet mit 20-Gang SRAM „XO“, Crankbrothers „Cobalt 2“ Laufrädern, Rock Shox „SID RL“ 100 mm Forke, Avid „XO“ Disc und Crankbrothers „Cobalt 3“ Parts, ist das „Q-MLC 1029“ das Topmodell für € 3.299,95 unter diesen beiden 29ern. Der günstigere, aber ebenfalls qualitativ hochwertige Rennhobel „Q-MLC 829“ bietet für € 2.199,95 den Einstieg in die Carbon-Klasse. Mit 30-Gang Shimano „XT“-Gruppe, 100mm Rock Shox „Reba RL“ Gabel sowie Avid „Elixir 5“ Scheiben und SRAM „X9“/Contec Race Parts ist es zu einem wirklich fairen Kurs bestens ausgestattet. Bei diesen beiden Bikes sollte vielleicht auch der Weihnachtsmann mal überlegen, ob er nicht von seinen Co2 ausstoßenden Zugtierchen auf ein Conway wechseln möchte. Und ein bisschen Sport könnte dem Dicken ja auch mal ganz gut tun. www.conway-bikes.de!

16

^Text: Marco Knopp

©pedaliéro #05/11


ION sucht Verstärkung ION, Wassersportlern bestens bekannt als Produzent hochwertiger Neoprenanzüge, plant für die kommende Saison den Einstieg in die Fahrrad-Branche mit einer Kollektion Bikewear. Nun wird Verstärkung für das Marketing-Team in gesucht, wer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist, der sollte nicht zögern: ION sucht für den Bereich Marketing am Standort München / Oberhaching zum nächstmöglichen Termin eine/n Junior Marketing Manager(in) Bike/Water Folgende Aufgabenbereiche erwarten dich: • Wir bieten eine spannende und herausfordernde Position im internationalen Marketing • Planung und Durchführung von Sponsoringevents, Promotionveranstaltungen und Messen • Koordination nationaler / internationaler Presse • Betreuung von Vertriebs- und Mediapartnern weltweit • Erstellung von Marketingmaterialien • Organisation von Fotoshootings • Operative Steuerung von Agenturen • Koordination und Betreuung der Web und Social Media Plattformen

Dein Profil: • Betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Marketing oder Abschluss einer vergleichbaren Ausbildung • Berurfserfahrung im Marketing • Hohe Affinität zum Bikesport (All Mountain/Enduro/Freeride), idealerweise auch Wassersport • Kommunikations- und Teamfähigkeit • sehr gute MS-Office Kenntnisse, idealerweise auch Grafik-Programme • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift Wenn Du Dich in unserem Anforderungsprofil wiederfindest, freuen wir uns auf Deine aussagekräftige schriftliche Bewerbung inklusive Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen, sowie der Angabe Deines möglichen Starttermins und Gehaltsvorstellung: Boards & More GmbH Cordula Thiele Keltenring 9 82041 Oberhaching Email: cordula.thiele@boards-and-more.de

We Support  Metal! - Sportkollektion zu Gunsten der Wacken Foundation Fällt der Begriff Wacken, denkt man sofort an das gigantische Heavy Metal Festival, das einmal im Jahr den gesamten Norden des Landes zum Beben bringt. Lange Haare, schreiende Sänger und finster drein blickende Typen in schwarzen Bandshirts - so sehen viele den Stereotyp eines Heavy Metal Freaks. Dass diese Jungs und Mädels in ihren dunklen Gewändern fast immer extrem lustige und überaus freundliche Gesellen sind, das wissen dabei nur die wenigsten. Und es geht noch weiter, viele Metaler sind auch begeisterte Sportler! Nach unzähligen Anfragen von Sportlern, die gerne den „Wacken Schädel“ für ihre Trikots benutzen wollten, wurde die Idee geboren, eine Sportkollektion zu Gunsten der Wacken Foundation zu entwerfen.  Diese hilfreiche Einrichtung  ist eine gemeinnützige Stiftung, die Hoffnungsträger der harten Musik unterstützt, um die Rock-und Metal Szene weiter zu stärken. „Es geht dabei nicht um diejenigen, die den Traum haben, über Nacht im Rampenlicht zu stehen, nicht um ,Deutschland sucht den Metalstar‘. Es geht um die Unterstützung von Musikern, die den langen, harten und steinigen Weg gewählt haben und sich Ihren Traum erarbeiten wollen. Die Stiftung unterstützt junge Künstler, indem sie die Künstler wirtschaftlich fördert“, so Enno Heymann, einer der Kuratoren der Wacken-Foundation. Der pedaliero ist der Meinung: Geile Outfits, geile Qualität, geiler Zweck! Zu haben sind Downhill/ FreerideJerseys, Raceline-Trikots, Trägerhosen mit Sitzpolster, Arm- und Beinlinge und vieles andere mehr. Alles natürlich versehen mit dem original „Wacken Schädel“. In diesem Sinne: Rock Hard and Bike bzw. Run Fast! Der Weg ist das Ziel! www.wacken-foundation.com! Zu haben sind die sportlichen Teilchen exklusiv unter info@jag-sh.de

©pedaliéro #05/11

^Text: Marco Knopp

17


schÖner rad fahren Mit PedaliÉro und Pg Bikes! Was Ihr dafür tun müsst? Ganz einfach, senSchön war das Jahr 2011, und noch schöner wird det einfach eine email an konfetti@ 2012 - vorausgesetzt, man hat das richtige pedaliero.de, Betreff „PG Bikes Bike. Eines, das niemand sonst hat. Eines, Gewinnspiel“ mit einer guten das die Blicke nur so auf sich zieht und Begründung, warum ausgedas man am liebsten direkt neben . ... ... ... ... rechnet Ihr das Bike haben sein Bett stellen möchte. Der pe......... ...................... solltet! Viel Spaß und daliéro - das Magazin für erviel Glück! füllte Wünsche - hat da genau das Richtige! In ZusammenP.S. Allen, denen die arbeit mit PG Bikes in ReGlücksfee nicht hold gensburg entstand dieses war, können ihr ganz wunderschöne Urban Bike persönliches PG „Pace - pedaliéro EditiUrban Bike natüron“ - nur echt mit dem lich auch individuell gekreuzten Kettenblatt! Stil selbst gestalten lassen. und Extravaganz auf zwei Aufbauend auf ein SeRädern - da kann der Fer...................... rienmodell kann man rari einfach mal in der Gara...................... anhand von zahlreichen ge stehen bleiben. Das PG Bike Gestaltungsmöglichkeiten „Pace - pedaliéro Edition“ kommt sein ganz eigenes Einzelstück mit Ledergriffen, einem Cruiser zusammenstellen. Mehr Infos Sattel Deluxe und dem wunderschönen dazu unter www.pg-bikes.com. 26“-Design-Laufradsatz mit 144 Speichen.

n n i w e G spiel d e L u xe

18

^Text: Marco Knopp

©pedaliéro #05/11


airKOMPreSSOr 12.0 aLLrOad

rOad

MOUnTain

Für alle, die sich nicht entscheiden wollen. Airkompressor 12.0 – für Stadt, Land und Berg. 12 Bar Standpumpe für Sclaverand, Auto und Dunlop Ventile

Made in GerMany

SKS-GerMany.COM

G e r M a n y


MONGOLIA BIKE CHALLENGE Entbehrung als Urlaubsgefühl

Mountainbiker Sven Gerber vom Team Vogtland Bike erfüllte sich mit der Teilnahme an der 10-tägigen Etappenfahrt zu den Grenzen der menschlichen Zivilisation einen langen Wunsch. Als bester Deutscher im gesamten Starterfeld landete er dabei im Kampf gegen die Uhr einem unvorhersehbaren Erfolg. Doch warum opfert man seinen Jahresurlaub für einen Mix aus körperlichen Leiden, seelischen Entbehrungen und natürlicher Extreme?

20

^Text: Sven Gerber

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Ottavio Tommasini

21


22

°Bild: Ottavio Tommasini

©pedaliéro #05/11


Gut 80 Kilometer sind auf der sechsten Etappe zurückgelegt. Durch zwei Platten ist mein mitgeführtes Schlauchkontingent bereits aufgebraucht. Ein drittes Szenario will ich mir gar nicht ausmalen. Mitten im Nirgendwo. Mit Mühe hatte ich wieder zu einer kleinen Fahrergruppe vor mir aufgeschlossen. Nur den Anschluss halten, nur bei den Leuten bleiben, die Richtung halten. Bei bis zu zehn Fahrspuren nicht ganz so einfach. Ein Pass liegt bereits hinter mir, ein weiterer vor mir. Die tellerflache Ebene dazwischen beginnt allmählich wieder zu steigen. Plötzlich überrascht mich das bereits zweimal bekannte Gefühl erneut. Und das mit voller Wucht. „Tzzzzzzzzzzzzzzzzz....!“ Mit einem Hieb hat das Vorderrad ein weiteres Mal die Luft verloren. Metallisch scheppert die Felge über das grobe Gestein. Am Reifen klafft seitlich ein fünf Zentimeter langer Riss. Ersatzschlauch? Fehlanzeige. Ich könnte heulen vor Wut. Ich stehe mitten im Hochgebirge, Mutterseelenallein. Die Gruppe - im wahrsten Sinne des Wortes “über alle Berge“. Ehrgeiz toleriert eben keine Dummheit. Bis zur nächsten Verpflegung sind es noch über 20 Kilometer, meine letzte Flasche halbleer. Kein Handy, kein ADAC, keine Orientierung. Über mir kreisen Geier. Ein brutales Gefühl. All dies weckt bisher unbekannte Beklemmungen in mir. Da sind sie, die Grenzerfahrungen. Ihretwegen bin ich hier. Nur hätte ich sie mir durchaus romantischer vorgestellt. In 15 Jahren Radsport habe ich bereits vieles erlebt, habe mich bei verschiedensten Rennformaten probiert. Angefangen bei Rennrad- und Cross CountryRennen. Irgendwie hat es mich dann in den UltraMarathon Bereich verschlagen – Solo-24 Stunden bzw. Renndistanzen jenseits der 1.000 Kilometer. Mit meiner sich ändernden Vorliebe veränderte sich ebenso die Landschaft der Rennangebote. Etappenrennen gepaart mit wahrem Abenteuercharakter wurden zu meiner Passion. Jährlich hab ich mich so über die unterschiedlichsten Gebirge geschunden. Die großen westeuropäischen Marathons und Etappenrennen bin ich in den letzten Jahren nach und nach alle mit recht ordentlichen Top-25-Ergebnissen gefahren. Aber irgendwie

©pedaliéro #05/11

bin ich nicht der Typ Rennfahrer, der diese Rennen jedes Jahr auf ein Neues wiederholt. Ein ums andere mal. Alles nur um persönliche Bestzeiten zu toppen. Vielmehr reizen mich neue Herausforderungen, andere Länder und einfach das Aussteigen aus dem stressigen Arbeitsalltag. Die ausgefallensten Rennen sind so zum alljährlichen Abenteuer und wichtigen Eckpfeiler meines Egos geworden. Nach dem Cape Epic 2010 sollte es in diesem Jahr die Mongolia Bike Challenge sein. Ein typisches Bike-Abenteuer, und doch ganz anders. Jeder Blick in die Landschaft, jeder Kontakt mit Einheimischen macht dies überdeutlich. Kein Internet, keine Termine, Rechnungen und Konsumzwänge, kein permanentes Verwöhnaroma. Vielmehr führt einem das Fahren durch die weiten Steppen und Wüsten auf jedem einzelnen Kilometer die Distanz vor Augen, die sich in unserer Gesellschaft zwischen Alltag und Natur breitmacht. Die Mongolia Bike Challenge zeigt sich als zehntägige Auszeit. Nichts weiter als die Pausentaste vom realen Leben. Und so sind ein Großteil der Teilnehmer nicht die typischen Marathonfahrer, keine ausschließlich Radverrückten. Vielmehr kämpfen “AlltagsAussteiger“ gegen die Launen der Natur, gegen Hitze, Erschöpfung und Magenkrämpfe. Oftmals KarriereTypen, die das Rennen als Kreativ-Pause sehen und danach beruflich neu durchstarten wollen: am Startpunkt aufsteigen, um persönlich auszusteigen. Dabei klingen die Eckdaten wie Anglerlatein. Einfach unbegreiflich: 1.200 Kilometer gegen die Uhr, über 14.000 Höhenmeter in neun Etappen quer durch die Dünen der Wüste Gobi, die Taiga und einsame Steppenlandschaften. Schlafen im Zelt, Waschen in eiskalten Flüssen, wenn überhaupt. Alles genau dort, wo im 13. Jahrhundert Dschingis Khan mit seinen Truppen mongolischer Hirten aufbrach, um Mitteleuropa, China und den Mittleren Osten zu erobern. Im am dünnsten besiedelten Binnenstaat der Welt – der Mongolei. Immerhin gut 70 Teilnehmer tun sich diese süß-saure Superlative an. Mindestens genauso viele Betreuer kümmern sich um die Organisation. Fahrer, Köche, Masseure, Streckencrew, Helfer und viele mehr. Der Aufwand ist immens, und dazu ist es unglaublich, in welcher Qualität alles geschieht. Gute 20 Trucks und

^Text: Sven Gerber

23


Kleinbusse bringen täglich Equipment und Ausrüstung vom Etappenstart zum folgenden Nachtlager. Und das über Flüsse, Pässe, Pisten, Berge und Täler. Täglich werden Fahrzeuge repariert. Die Fahrer sind Fahrkünstler und Mechaniker zugleich. Doch all die Rundumversorgung ist für uns überzivilisierte Großstadt-Europäer nicht ohne Tücken. Denn die Mongolia Bike Challenge protzt dabei mit klimatischen, physischen und psychischen Superlativen und zählt derzeit nicht ohne Grund als eines der weltweit größten Abenteuer im Mountainbike-Etappenzirkus. Und gleichzeitig auch als eines der verrücktesten. Und nun steh ich also hier. Mitten im Nichts. Ein Himmelfahrtskommando – das wird mir erst jetzt bewusst. Doch ich wollte dieses Duell mit der Natur. Gefühlte Stunden verbringe ich, bis Uwe, ein weiterer Teilnehmer aus Landshut, mich aus meiner Schockstarre erlöst. Welch seltene Umarmung von Pech und Glück. Mit sämtlichen Inhalten unserer Trikottaschen wird die Karkassenwunde notdürftig versorgt und abgedichtet. Und so haben selbst leere Power-Gel- und Riegel-Verpackungen ihren Einsatzzweck. Gemeinsam kurbeln wir nun weiter. Auch das Zusammengehörigkeitsgefühl zeichnet dieses Rennen aus. Eine fremde Kultur, unbekanntes Terrain sowie zahlreiche technische Probleme und körperliche Wehwehchen schweißen zusammen. Und so ist auf der Mongolia Bike Challenge, im Gegensatz zum üblichen Marathongeschäft, kein Platz für Egoismus. Vielmehr zeigt es Attitüden eines Mannschaftssports. Und das schon vom Start weg. Bereits die ersten fünf Tagesabschnitte machen deutlich: die Normalität hat hier Sendepause. Und das nicht nur während der durchschnittlich vier bis sechs-stündigen Renneinheiten. Es ist trotz rundum betreutem Camping im touristischen Abseits das komplette Kontrastprogramm. In Mechanismen wechseln sich schlafen, essen, biken ab. Jenseits der bekannten zeitlichen Relationen. Bereits um 4:30 Uhr startet der Tag, gefolgt von Essen, Zelt abbauen, Klamotten verstauen und frierend, oft bei Minusgraden, auf den Start warten. Kaum im Ziel, nach kurzer Ruhephase, selbiger Ablauf return. Diesmal Klamotten waschen, Zelt aufbauen und gegen 20 Uhr versuchen schnell

24

^Text: Sven Gerber °Bild: Ottavio Tommasini

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Ottavio Tommasini

25


Tatsächlich ist die neuntägige Hetzerei ebenso entbehrungsreich wie eindrucksvoll

Autor Sven Gerber bei der Morgenwäsche

26

°Bild: Ottavio Tommasini

©pedaliéro #05/11


einzuschlafen, bevor die Stromaggregate anfangen zu brummen. Acht Stunden Ruhe und Erholung, wenn nicht gerade Sandstürme, Schneeschauer oder andere Naturgewalten einen aus dem Schlaf reißen und Unterstützung bei der Absicherung der Verpflegungszelte benötigt wird. Dennoch läuft es von Beginn an optimal. Und das beim Ritt durch die Wüste Gobi. Die Sonne glüht unbarmherzig auf die karge Mondlandschaft. Nichts als unberührte, kahl gedörrte, nur sporadisch bewachsene Weite. Vormittags köchelt die Luft bei 50 Grad. Die Zunge klebt am Gaumen, der Schweiß rinnt in Strömen. Überraschend kann ich mich zusammen mit Marzio Deho, dem Vorjahressieger, und den beiden Kanadiern Cory Wallace und Craig Richey immer wieder nach vorn aus der Staubwolke des Fahrerfeldes lösen. Gesprochen wird kaum, dazu ist die Sauerstoffschuld viel zu hoch. Anders als ich leben die Drei für und vom Radsport, was sich nun in ihrer Tempohatz widerspiegelt. Auch wenn teilweise in Straßenrennmanier attackiert wird, versuche ich mich aus den Attacken rauszuhalten. Ich bin MTB-Amateur und ohnehin von der Performance meiner Beine beeindruckt. Die meteorologischen und topographischen Gegebenheiten machen die Etappen mehr als selektiv. Alles ist massiv beeindruckend: die Kulisse, der Blick, das Wetter, das Tempo sowieso. Unvergesslich staubige Rüttelpisten, riesige Sanddünen, mehrspurige Schotter-Highways, welche nur auf den ersten Blick identisch sind und in dieselbe Richtung führen. Tatsächlich muss man sich jedesmal neu entscheiden, auf welchem Pfad man sein Glück versucht. Dieses fiese Kombination aus nicht enden wollenden WaschbrettPassagen, grobem Geröll und giftigen, mit Treibsand überwehten Kurzanstiegen im Zusammenhang mit extremer Trockenheit und Hitze bereit allen Teilnehmern massive Probleme. Körperlich, aufgrund der permanenten, stundenlangen Vibrationen, die sich mit Kopf- und Nackenschmerzen sowie großer Übelkeit bemerkbar machen. Dazu Sitzprobleme, bei einigen Startern gar aufgeschürfte und blutige Sitzflächen. All diese Leidenserfahrungen werden noch mit dem

©pedaliéro #05/11

nicht gerade regenerationsfördernden Campen sowie den teilweise landestypischen Speisen garniert. Nicht Jedermanns Sache. Ich beschränke mich nur auf das Notwendigste, suche einen goldenen Mittelweg und vermeide kulinarische Experimente. Auch technisch sieht es im Fahrerfeld nicht besser aus: verlorene Trinkflaschen, zugesetzte Dämpfer und Gabeln, gebrochene Speichen, Sättel, Lenker und sonstige Halterungen. Von Reifenpannen ganz zu schweigen. Zumindest hier hatte ich die beste Entscheidung getroffen und statt auf Ultraleichtbau und exotische Komponenten auf Zuverlässigkeit und Robustheit gesetzt. Dank der Unterstützung von CUBE konnte ich hier auf das neue ELITE 29 Super HPC zurückgreifen - die großen Laufräder bringen in der Ebene einen gewaltigen Vorteil sowie einen Hauch an Komfort auf den Rüttelpisten, die neu entwickelte Agile Ride Geometry sorgt für ein spielerisches Handling in den Trails. Doch gegen ungeliebte Überraschungen war selbst ich nicht gefeit. Mitte der 2. Etappe, bergab im Windschatten, greife ich meine Trinkflasche und sehe das Washboard zu spät. Mein Rad schaukelt sich bei 50 km/h in Frequenz – ich wie beim Rodeo obenauf, habe jedoch keine Chance, das Bike unter Kontrolle zu halten. Der Sturz ist unvermeidlich. Mit tiefen Schürfwunden geht es wieder aufs Rad. Tja, Abenteuer sind nun mal nicht planbar, darum geht es mir bei meinem Start ja. Also Zähne zusammenbeißen und immer schön treten, treten, treten. Und das nun allein gegen den Wind. Dieser bläst mir nicht nur heiße Luft, sondern mehr und mehr feinste Sandkörner entgegen. Die Sicht nimmt ab, die Nase verstopft, der Rachen kratzt. Gegen den Sandsturm ankämpfend, versuche ich den Anschluss herzustellen. Die verlorene Trinkflasche merke ich erst später. Auf Reserve geht es bis zur nächsten Verpflegungsstation, wo ich wieder Kontakt zu meinen Vordermännern habe. Trotz dieser kleinen Grenzerfahrungen finde ich tagtäglich gut geschüttelt meinen Rhythmus. Fahrer und Bike passen perfekt. Den 3.Tagesabschnitt kann ich sogar gewinnen, bei der 4.Etappe werde ich Zweiter. So kann es weitergehen, ich führe die Gesamtwertung

^Text: Sven Gerber

27


meiner Klasse deutlich an, bin täglich vorn dabei. Wer hätte das gedacht? Doch so langsam schmeißt sich der Schotterteppich in Schale, packt nach und nach immer kantigere Massive aus. Wir verlassen die Wüsten- und Steppenlandschaft und biegen ins Hochgebirge ab. Und das gleich richtig: die Anstiege sind teilweise mehr als steil – bis zu 30 Prozent - und führen hinauf bis auf 2.900 Meter. An Fahren ist manchmal kaum noch zu denken. Dazu der Schotter so grob, dass er eigentlich von selbst ins Tal rollen müsste. Mit der Streckencharakteristik ändern sich ebenso schlagartig die klimatischen Bedingungen. Und dies von einem Extrem zum anderen. Statt der großen Hitze nun der der morgendliche Start bei minus 10 Grad. Für einige Fahrer ist diese Umstellung in der Kürze der Zeit nicht möglich, der Gegensatz zu extrem. Viele haben gesundheitliche Probleme, Erkältungen, Magen-Darm-Infekte, Kreislaufprobleme. Die zunehmend dünner werdende Luft tut ihr übriges. Zudem werden während der Etappen im Gebirge mehrere dutzend Flüsse durchquert – das eiskalte Wasser ist dabei teilweise hüfthoch. Die oftmals starke Strömung macht eine Überquerung zu einem schwierigen Unterfangen. Tatsächlich ist die neuntägige Hetzerei ebenso entbehrungsreich wie eindrucksvoll. Endlose Weiten unberührter Natur. So ursprünglich, wie ich es bisher nirgendwo erlebt habe. Wildpferde kreuzen unsere Wege. Wir fahren durch Schluchten und Canyons, in denen jeden Moment Winnetou und Old Shatterhand um die Ecke kommen müssten. Eine Kulisse, die für Radrennen bei Pulswerten jenseits der 180 Schläge nicht eindrucksvoller hätte sein können. In den entlegensten Tälern treffen wir auf Nomaden. Sie leben als Großfamilie in Jurten, die nicht größer sind als Gartenlauben. Ein Leben im Einklang mit der Natur. Die Kinder im Festtagsgewand reiten neben uns her. Ohne Polsterung und ohne Sattel, versteht sich. Alle winken und jubeln uns zu, wirken zufrieden und glücklich fernab jeglicher Zivilisation, mitten im Nirgendwo. Sechs Tage liegen hinter uns: die Etappe mit den meisten Kilometern, die mit der größten Hitze und die mit der längsten Schiebepassage. Was folgt, sind die finalen

28

^Text: Sven Gerber °Bild: Ottavio Tommasini

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Ottavio Tommasini

29


30

°Bild: Ottavio Tommasini

©pedaliéro #05/11


Muskelspiele hinauf in die Gipfelregion der Khangai Mountain. Die Königsetappe – mit der Querung einiger Hügelketten und einem abschließenden 40km langen Downhill zum Ziel. Nachdem ich aufgrund der drei Plattfüße in der vorangegangenen Etappe einiges an Zeit eingebüßt hatte und so meine Gesamtführung verlor, will ich von Beginn an Druck machen. Und so klemme ich mich auch gleich an meine bekannten Begleiter. Die Milchsäure in meinen Beinen meldet mir die erste giftige Steigung. Der Anteil an Fahrern sinkt merklich, der Großteil schiebt. Wer noch Puste hat der flucht. Alle Anderen stapfen apathisch vor sich hin. Irgendwann geht es für alle in die erste Abfahrt des Tages. Hier kann ich aufgrund meines 29er Bikes einiges an Boden auffahren. Das CUBE läuft perfekt, ist bei diesen Bedingungen spurstabiler und sicherer zu fahren. Doch irgendwo riskiere ich etwas zu viel, ecke in einer der abwärts führenden Achterbahnen an einer Felskuppe an und reiße mir das Schaltwerk ab. Das war‘s dann. Die Chancen auf den Gesamtsieg passé. Und wieder ist es Uwe, der auf mich auffährt und aus meiner Lethargie am Straßenrand befreit. Nach einer Notreparatur und dem umketten auf Singlespeed ist die Etappe für mich gelaufen. Doch selbst im Moment des größten Frust will ich mir dieses Erlebnis nicht nehmen lassen. Also durchbeißen, entdecken, erleben. Mit nur einem Gang nehme ich die restlichen 100 Kilometer durch das Hochgebirge in Angriff. Gemeinsam mit Uwe kurbel ich nun wie im Rausch die zahlreichen Rampen im mongolischen Hinterland hinauf. Die Lunge sticht, die Luft ist dünn, die karge Schönheit der Umgebung wird zur Nebensache. Es ist Schwerstarbeit, ein einziges Duell mit dem inneren Schweinehund. Die Augen tasten die Gegend ab. Der Wille treibt meine Beine an. Ich funktioniere nur noch. Ein Wahnsinn. Zum Glück verschaffen mir die steilen Abfahrten einiges an Luft und erwecken mich jedesmal aufs Neue zum Leben. Die Kilometer verrinnen. Den letzten Abhang der Etappe rase ich mit Vollgas durch die Steilkurven hinab. Schalten? Nicht möglich. Bremsen? Nur wenn nötig. Ich versuche nur mit lenken den Hangabtrieb zu maximieren. Irgendwann erreiche ich

©pedaliéro #05/11

das Ziel. Meine Beine hängen schlapp an mir herunter, ich bin fix und fertig. Und dazu gibt es noch eine 90-Minuten-Packung und den Absturz auf Rang drei der Gesamtwertung. Was für eine Belohnung. Neunte Etappe, der letzte Tag. Auch hier fletscht der Streckenverlauf nochmals mit den Zähnen. Zwei Berggipfel warten vor dem großen Finale. Und dies findet an einem geschichtsträchtigen Ort statt, in Karakorum – der Ruinenstadt und Zentrum des mittelalterlichen Mongolenreiches von Nationalheld Dschingis Khan. Dazwischen liegen nochmals äußerst sportliche 100 Kilometer, und von Ausrollen keine Spur. Für die Pros geht es um die Gesamtwertung. Um die Ehre. Also um alles. Für mich hingegen um einen versöhnlichen Abschluss. Ich gehe die Fahrt etwas ruhiger an, genieße nochmals die Einöde, die Ruhe und Monotonie der Landschaft. Als letzte Pulsspritze warten gut 15 Kilometer vor dem Ziel noch zwei Flussquerungen. Also abermals das Rad geschultert und ab durch das eisige Wasser. Der letzte Trail gehört nun mir. Er ist kein Gegner mehr, im Gegenteil. Die schaurig schöne Kulisse des Erdene Zuu - des ersten buddhistischen Klosters der Mongolei - tut ihr übriges. Die anderen Teilnehmer verschwimmen zur Dekoration. Der letzte Schweiß läuft unter den Helmen hervor, Freudentränen von den Wangen. Es ist geschafft. Das nervöse Piepen der Lichtschranke entlässt mich zurück in die Normalität. Die Anspannung der letzten Tage löst sich in eine eigenartige Harmonie. Die Kur vom hektischen Alltag endet. Dennoch bleibt ein komisches, leeres, irgendwie trauriges Gefühl zurück. Das Meer so gewaltiger Erinnerungen und Lebenserfahrungen werde ich erst Monate später realisieren. Und trotz der Grenze zum menschlich Möglichen war es für mich eine ganz spezielle Form von Urlaub. Denn Verzicht war das nicht. All die Strapazen machten lebendig und dopten mein Lebensgefühl. Rad fahren und Abenteuer gehören ja zu meiner Lebensphilosophie...

^Text: Sven Gerber

31


Langzeit Ausprobiert Demo gegen Demo!

Das Specialized Demo ist ein Klassiker unter den Downhillbikes. Über die Jahre hinweg evolutioniert, ist es die Messlatte, an der sich andere Räder orientieren. Die pedaliéro-Testfahrer und DH-Urgesteine Matthias „Rat“ Haake und Stefan „Roach“ Westerveld haben sich die beiden Modelle Specialized Demo 8 I und Specialized Demo 8 II geschnappt und in diversen Downhillrennen eingesetzt. Eine Saison lang konnten sie Eindrücke sammeln und präsentieren hier ihren schonungslosen Testbericht! Natürlich wie immer garantiert subjektiv!

Specialized Demo 8 I 2011

Specialized Demo 8 II 2011

Kategorie

Kategorie

Downhill

Downhill

Das Bike

Das Bike

Out Of The Box – Race Ready: Specialized spendiert 2011 seinen Demo-Modellen den Worldcup erprobten Downhill-Rahmen mit einem 83mm breiten Tretlager, 150mm breitem Hinterbau, neuer, tieferer Dämpferposition und einer neuen Dämpferanlenkung über den „shock yoke“. Hierbei ist es möglich, Tretlagerhöhe (+1cm) und Lenkwinkel (+0,8°) über das exzentrische Dämpferauge, das um 90° verdreht vertikal montiert ist, einstellen. Das tiefe Oberrohr und das 8mm kürzere Steuerrohr bringen den Piloten noch näher zum Boden. Der tiefe zentrale Schwerpunkt und die kurzen Kettenstreben (421mm) ließen schon 2010 Brendog und Hill aus den Kurven schießen und Hammer-Whips raushauen. Neben dem goldgelb/schwarzen Design unterscheidet sich der Rahmen zum teureren Modell nur in der aus Aluminium gefer-

32

^Text: Matthias Haake, Stefan Westerveld °Bild: Andreas Sawitzki

Das aktuelle Demo 8 II von 2011 ist gegenüber dem Vorjahresmodell eine komplette Neuentwicklung. Dafür hat Specialized ein paar feine Schmankerl aus dem Hut gezaubert: Ein kürzerer Steuerkopf und verkürzte Kettenstreben sind verantwortlich für das neue Erscheinungsbild des Bikes. Der Hinterbau hat nun eine 150mm Steckachse, das macht das Bike noch stabiler und steifer. Mit hochwertigen Komponenten ausgestattet, wie Sram XO Parts, Truvativ Descendant Kurbel inklusive Specialized Gamut Kettenführung, Funn Direct Vorbau und 750mm Specialized Lenker, kommt das Bike auf ein Gesamtgewicht von 17,1kg - und das inklusive Pedale! Dazu gibt es eine Boxxer World Cup, Fox DHX RC4 Dämpfer und leichte DTSwiss F550 Laufräder.

©pedaliéro #05/11


Specialized Demo 8 I 2011

tigten Wippe. Beim Demo 8 II kommt Magnesium zum Einsatz, das spart noch einmal ein paar Gramm. on track

Out Of The Box – Race Ready: Bääähm – du schießt mit dem Demo die steile Felsplatte runter und driftest durch den nächsten Anlieger. Sam Hill klebt an deinem Hinterrad und treibt dich an dein persönliches Limit. Am nächsten Wurzelfeld ziehst du ab und doublest in die nächste Senke. So oder so ähnlich soll man sich auf dem Demo fühlen. Specialized hat seine Hausaufgaben gemacht. Das Bike wurde über die letzten Jahre ständig weiterentwickelt und präsentiert sich 2011 als vollwertiges Racebike mit einem erstklassigen Fahrwerk. Der Fox Van RC Dämpfer arbeitet unauffällig am Heck und die Rock Shox Boxxer Race arbeitet gegenüber dem Vorjahr deutlich sensibler. Auf den steilen, ruppigen Strecken des IXS European Downhill Cups vermissen wir zwar ab und zu die HighSpeed Druckstufe der Worldcup Gabel, aber insgesamt überzeugt die Race mit ausgewogener Abstimmung und guter Performance ab der ersten Minute. Wenn man sich erst einmal an das tiefe Tretlager mit passender Pedalstellung gewöhnt hat, kann man die Vorteile des niedrigen Schwerpunktes voll auskosten. Schnell in die Kurve und schnell wieder raus: kein Problem. Highspeed in steilem Gelände: der lange Radstand hält dich auf Kurs.

Specialized Demo 8 II 2011

on track

Unser „Ausprobiert-Bike“ kommt in Größe M daher und bietet genügend Beinfreiheit. Dank der neu entwickelten Rahmengeometrie „spielt“ man förmlich mit dem Gelände. Sitzposition und tiefer Schwerpunkt sind so konstruiert, dass man perfekt „im Bike sitzt“ und eine extrem gute Kurvenperformance erreicht wird. In engen Kurven mit Sprüngen und technischen Passagen bleibt das Demo immer gut kontrollierbar. Der 750mm breite Specialized Lenker sorgt für gutes Handling und genügend Druck auf dem Vorderrad. Um das Rad richtig testen zu können, sind wir das Demo 8 II bei allen IXS-European Downhill Cup Rennen gefahren, die bekanntlich mit ordentlich Höhenmeter ausgestattet sind. Im Renneinsatz bestätigte sich unser Gefühl: das Demo verfügt über ein extrem potentes Fahrwerk, die 200mm Federweg sind sehr schluckfreudig, die Sicherheit, die man spürt, ist nahezu grenzenlos. Der neu konstruierte Hinterbau spricht im 2011er Modell noch feinfühliger an als beim Vorgänger. Eine gute Option ist die verstellbare Dämpferhülse am Fox Dämpfer. Diese ermöglicht es, Lenkwinkel- sowie Radstand individuell anzupassen und auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen. Leider ist es immer noch sehr umständlich, den Dämpfer auszubauen, was aber nötig wird, sobald man das Luftvolumen ändern möchte. die parts

Das Demo 8 I ist ein Wohlfühlbike wie viele gute Downhillräder: Draufsetzen und losfahren. Ob World Cup Race Track oder Bikepark Wallride: Das Demo zeigt sich als super Allrounder. Ohne Schischi und Special Tunings.

Wir alle kennen das: das Bike ist nagelneu, und erst einmal werden ein paar Teile getauscht. Welches Bike ist schon aus dem Karton heraus „Ready for the Race“? Tja, das Demo 8 II ist es!

Vollprofis werden die Abstimmmöglichkeiten des Fahrwerks vermissen. Aber das Limit wird hier nur durch dein Fahrkönnen gesetzt.

Der Rahmen mit neuer Lackierung hat die komplette Rennsaison ohne Schäden überstanden, ebenso wie Srams Avid Code XO, die zudem deutlich mehr Bremspower bieten als Srams Elixir. Auch die Boxxer Worldcup Gabel funktionierte von Beginn an super und ließ uns bis zum Ende der Saison nicht einmal im Stich. Unser Tipp: die Gabel einmal im Jahr zum Service schicken, es lohnt sich wirklich. Lediglich die Butcher DH Reifen hatten uns etwas zu wenig Vortrieb. Bedingt durch die griffige 40a Gummimischung war die Beschleunigung etwas mau. Wer sich andere Gummis wünscht, der kann bei Specialized aus einem inzwischen ziemlich umfangreichen Reifenrepertoire wählen. Auch die DT F550 Felgen und das neue Sram Innenlager kamen ohne Defekte durch unseren Langzeittest.

die parts

Out Of The Box – Race Ready: In der Ausstattung setzt Specialized auf solide Parts aus dem Hause SRAM. Die Descendant Kurbel, Avid Elixir Bremsen und der Mix aus X7 Schalthebel und X9 Schaltwerk sind ein guter Standard in dieser Preisklasse. Die Gamut Kettenführung hält den Antrieb auf Spur. Gerollt wird, genauso wie beim großen Bruder, auf Specialized Naben und DT Swiss E500 Felgen mit Butcher 2.3 DH Reifen. Das Fahrwerk ist abgespeckt zum teureren Modell, aber deswegen nicht zwingend schlechter. Ein Fox Van RC Dämpfer zähmt das Heck, an der

©pedaliéro #05/11

^Text: Matthias Haake, Stefan Westerveld

33


Specialized Demo 8 I 2011

Specialized Demo 8 II 2011

Front arbeitet wie bereits im Vorjahr die Rock Shox Boxxer Race. Komplettiert wird das Cockpit von dem hauseigenen Direct-Mount Vorbau inklusive Spacer und einem 750er Downhill Lenker.

Noch ein kleiner Race-Tipp: die Kettenführungsrolle immer schön reinigen und fetten, sonst dreht sich nach diversen Matschrennen nichts mehr.

fazit

Out Of The Box – Race Ready: Das Konzept geht auf. Der DHDauerbrenner aus dem Hause Specialized kann ohne Tuning auf den Race Track los gelassen werden. Wer will kann sein Bike noch aufmotzen, muss es aber nicht. Im direkten Vergleich zu seinem großen Bruder zeigt das Demo 8 I nur in den Grenzbereichen Schwächen, was hauptsächlich durch die abgespeckten Einstellmöglichkeiten des Fahrwerks bedingt ist.

34

^Text: Matthias Haake, Stefan Westerveld °Bild: Andreas Sawitzki

fazit

Die Neuentwicklung des Demo 8 II ist ein Nr.1 Hit, ein reinrassiges World Cup Downhill Bike, das zu Recht von uns das Prädikat „wertvoll“ bekommt. Rahmen und Geometrie sind ausgewogen und bieten perfekte Performance. Nicht zufällig sind die Fahrer des Monster Energy Teams an der Entwicklung beteiligt und bedanken sich mit Podestplatzierungen. Wer ein erstklassiges DH-Bike mit High End Komponenten sucht, wird am Demo 8 II kaum vorbei kommen - und mit 4.999.-Euro ist es sogar noch bezahlbar.

©pedaliéro #05/11


Specialized Demo 8 I 2011 Specialized Demo 8 II 2011

©pedaliéro #05/11

^Text: Matthias Haake, Stefan Westerveld °Bild: Andreas Sawitzki

35


36

°Bild: Daniel Roos

©pedaliéro #05/11


Portfolio Daniel Roos

Und wieder einmal: Platz gemacht für die Helden des Hochformats! Denn warum gebührt den Fotografen so wenig Aufmerksamkeit, während die vor der Kamera immer die Lorbeeren absahnen? Unser heutiger Bildkünstler Daniel Roos kennt allerdings beide Perspektiven, er beherrscht nicht nur seine Digitalkamera sondern auch sein Dirtbike. Für uns hat er seine Festplatte gescannt, und einige der schönsten Shots des Jahres heraus gesucht!

©pedaliéro #05/11

^Text: Andreas Sawitzki

37


38

°Bild: Daniel Roos

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Daniel Roos

39


40

°Bild: Daniel Roos

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Daniel Roos

41


42

°Bild: Daniel Roos

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Daniel Roos

43


44

°Bild: Daniel Roos

©pedaliéro #05/11


Name: Daniel Roos Wohnort: zur Zeit Saalbach/ Hinterglemm (Österreich) Beruf: Fotograf

gelaufen… Nach kurzer Zeit habe ich mich dann selbstständig gemacht, das war auch von Anfang an mein Ziel. Mein erstes Foto, das ich dann einem Mountainbikemagazin angeboten habe, war direkt ein Titelbild!

P: Daniel, normalerweise wohnst du in Wiesbaden, was hat dich denn nach Saalbach Hinterglemm verschlagen? DR: Ich habe mich im letzten Jahr etwas geärgert, weil viele Fotografen viele Bilder aus den Bergen hatten, und ich nicht. Für mich ist es immer schwierig zu realisieren, ich muss immer extra hinfahren, es organisieren, Fahrer organisieren usw. Das ist recht aufwendig. Also habe ich mir gedacht, wenn ich in den Bergen wohne kann ich sehr viel spontaner arbeiten. Saalbach ist ja ein kleines Bike-Mekka, es gibt viele Fahrradfahrer, die regelmäßig hier sind, bei Contests oder einfach nur, um Enduro zu fahren. Da ist es sehr leicht etwas zu organisieren. Außerdem bin ich von hier aus auch schnell mal in Italien, oder in den restlichen Alpen – alles deutlich schneller als von Wiesbaden aus.

P: Fährst du auch privat Fahrrad? DR: Na klar, obwohl ich sehr spät damit angefangen habe, erst mit 27 Jahren. Ich würde gerne viel mehr Fahrrad fahren, leider kann ich das nicht immer, weil mich mein Job so einspannt. Am Anfang habe ich nur Dirtjump gemacht, in den letzten Jahren bin ich dann auch in die Freeriderichtung gegangen, ich habe auch am Bikepark in Bernkastel mitgebaut. In diesem Jahr habe ich mir noch ein Endurobike zugelegt und das Berghochfahren für mich entdeckt. Es ist eben ein super Training, besser als jedes Fitnessstudio. Außerdem bin ich in diesem Jahr viel auf dem Downhillbike unterwegs gewesen, auf den Trails rund um Saalbach. Mein Hauptding ist aber immer noch das Springen. Ich habe jetzt ein paar Tricks gelernt, Tucked-No-Hander, No-Foot-Can-Can, und ich bin in diesem Jahr meinen ersten Contest gefahren. In der Amateurklasse bin ich gleich Dritter geworden! Das war schon lustig, mit meinen 35 Jahren war ich teilweise mehr als doppelt so alt wie meine Konkurrenten!

P: Wie bist du zum Fotografieren gekommen? DR: Das ganze fing schon als Jugendlicher an. Als 12-jähriger bin ich ganz gut Skateboard gefahren, Miniramp und Street. Mein größtes Hobby neben dem Skaten war schon damals das Fotografieren. Ich habe mir immer Papas alte Canon AE1 Programm ausgeliehen, eine analoge Spiegelreflexkamera, und unsere Skaterei dokumentiert. Meine beiden Schulpraktika habe ich dann auch beide bei einem Fotografen gemacht, und danach stand mein Entschluss fest, dass ich Fotograf werden wollte! P: Das hört sich ja ziemlich zielstrebig an! DR: Ganz so straight war das nicht! Mein Traum war es immer um die Welt zu reisen, um Skateboarder zu fotografieren, also genau das, was ich heute mit Mountainbikern mache. Als ich den Leuten erzählt habe was ich machen will, haben sie mich ausgelacht: „Werd‘ ja kein Fotograf, sei nicht bescheuert, da verdienst du kein Geld!“ Das war ziemlich desillusionierend, und ich habe den Gedanken auch erst einmal verworfen. Also habe ich eine Lehre als Radio- und Fernsehtechniker gemacht und bin dann zur Bundeswehr gegangen, um mich zu verpflichten. Nach der Bundeswehrzeit habe ich eine Ausbildung gemacht, bei einem richtig guten Fotografen, der auf Mode- und Food-Fotografie spezialisiert war. P: Ein ziemlicher Gegensatz zur Mountainbikefotografie würde ich sagen. DR: Nicht ganz, es gibt einige Parallelen. Ich habe dort sehr intensiv gelernt, mit Licht zu arbeiten, außerdem sind wir viel gereist, durch die halbe Welt. Wir waren in Italien, Spanien und in L.A., bei „Germanys next Topmodel“. Das war ganz witzig, ich bin dort ziemlich oft durchs Bild

©pedaliéro #05/11

P: Respekt! Du hast ja auch ein ganz gutes Verhältnis zum deutschen Top-Freerider Amir Kabbani. DR: Ja, Amir und ich kennen uns schon ziemlich lange. Wir sind sozusagen gemeinsam gewachsen, ich habe sehr viel mit ihm gearbeitet, und als er groß geworden ist, bin ich auch groß geworden. Ich habe ihn mit Fotos unterstützt, und er hat mich ein Stück mitgezogen. So bin ich an Jobs bei Cannondale und GT gekommen, bei Cannondale war ich auch für die Rennradgeschichten mit zuständig. P: Ich habe im Internet gesehen, dass du einen sehr schönen Videoblog hast. DR: Das ist aus einer Schnapsidee entstanden. Ich habe mich im letzten Jahr wenn ich irgendwo auf Fotojobs war immer mit dem Handy fotografiert. Anschließend habe ich diese Bilder bei Facebook gepostet und sie „I love my job!“ genannt. Ich habe darauf immer sehr viel Resonanz bekommen, die Leute kamen dann mit Sprüchen wie „Du arbeitest ja nix, du sitzt den ganzen Tag nur in der Sonne, deinen Job möchte ich haben...“ etc. Da habe ich mir gedacht ‚Ihr habt recht, ich liege wirklich nur in der Sonne‘ und mache da mal einen Videoblog draus. Jetzt filme ich eben immer ein bisschen, was ich so tue und freue mich, wenn es den Leuten gefällt! Ich hatte beim ersten Film innerhalb von zwei Tagen über 2.000 Views, das fand ich schon enorm. P: Daniel, vielen Dank für das Gespräch!

^Text: Andreas Sawitzki

45


I n...f...o......s..........

............... grafie.de www.danielroosfoto findet ihr unter: Daniels Videoblog e anielroosfotografi www.vimeo.com/d lroosfotografie“ oder sucht „danie auf facebook! .........

46

°Bild: Daniel Roos

.........

©pedaliéro #05/11


6.7" travel. 65ยบ head angle. 16.3" chainstays. 13.5" bottom bracket. 110% Aggy certified.

www.konaworld.com/entourage


48

°Bild: Andreas Sawitzki

©pedaliéro #05/11


event des Jahres Red Bull District Ride 2011

Selbst die Sonne strahlt, als Sam Pilgrim auf der Rampe erscheint und sich auf seinen Sprung vorbereitet. Noch einmal animiert er die Zuschauer und wirkt hoch oben auf der Startrampe fast winzig. Es ist ein Monster. Ein gigantisches. Das ist offensichtlich. Es gab wohl noch keinen Mountainbike-Contest, bei dem es eine so hohe Startrampe gab. Mit großer Wahrscheinlichkeit wurde bei ihrer Entstehung mehr Holz verbaut als beim Aufbau sämtlicher Hütten auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt, der in der Adventszeit exakt an dieser Stelle stattfindet. Doch noch ist es September und warm, und es geht hier nicht um Glühwein und Zimtsterne, sondern um Tailwhips und Frontflips. Und so stellt ein Opa mit Hut seine Einkaufstaschen ab und fragt, was das denn hier sei. Ein Mädchen mit Lolly erklärt, dass der Mann da oben gleich runterfahren werde. Der Opa mit Hut schüttelt mit dem Kopf, und dem Mädchen fällt fast der Lolly aus dem Mund, als Sam Pilgrim sich aufs Bike schwingt und hinab rollt. Zuschauer ziehen zischend Luft ein. Wenige Sekunden später nagelt der Engländer ein Kunstwerk in den grauen Himmel über Nürnberg, an dem auch Albrecht Dürer seine Freude gehabt hätte. Mit diesem Run setzt sich Sam Pilgrim selbst ein Denkmal – und geht als verdienter Sieger aus dem Red Bull District Ride 2011 hervor!

©pedaliéro #05/11

^Text: Andreas Sawitzki °Bild: Andreas Sawitzki

49


50

°Bild: www.flohagena.com/Red Bull Content Pool

©pedaliéro #05/11


M

an kann sich kaum ein gediegeneres Ambiente für einen MTB-Contest vorstellen, als die Nürnberger Altstadt mit ihrem Kopfsteinpflaster und den verwinkelten Gassen. So wundert es nicht, dass sich die gesamte Weltelite in Mittelfranken eingefunden hat, insgesamt 24 der besten Freerider, Dirtjumper und Streetspezialisten. Zudem stellt der District Ride das Finale der Freeride Mountain Bike World Tour dar, dessen Sieger mit Brandon Semenuk allerdings schon vorher feststeht. Doch das soll den Ambitionen der Fahrer nicht im Wege stehen, dieses letzte prestigeträchtige Event vor über 50.000 Zuschauern zu gewinnen. Den Auftakt bildet am Freitag der Best-Trick-Contest. Eine Rampe – ein Sprung – ein Trick, lautet die Herausforderung, und die Fahrer nehmen die Herausforderung an. Von der Monsterrampe mit genügend Airtime versorgt, probieren es Stars wie Martin Söderström mit einem Triple-Tailwhip, Cameron McCaul mit einen Frontflip-Superman, und das erst 15-jährige Nachwuchstalent Anthony Messere haut sogar einen Double Blackflip raus, den er aber nur unsauber landet. Den Pott schnappt sich allerdings ein anderer: es ist der Spanier Andreu Lacondeguy mit einem superstylischen

©pedaliéro #05/11

und lang gehaltenen Superman-Backflip. Ein verdienter Sieg des Multitalents, der immer noch für eine Überraschung gut ist. Richtig los geht es dann am nächsten Tag - das Zepter des District Rides will umworben werden. Und einer, der dieses Zepter schon in Händen hielt, zeichnete sich verantwortlich für den Kurs: Aaron Chase. Beginnend an der Kaiserburg mit seinem riesigen BurggrabenDrop bis hinab zum Hauptmarkt designte er die verschiedenen Districts, abwechslungsreich und anspruchsvoll. Knapp einen Kilometer müssen die Fahrer dabei zurücklegen, inklusive einer Liftfahrt, die Ross und Reiter ins oberste Stockwerk des Rathauses transportiert, wo sie durch ein Fenster auf die 15 Meter hohe Monster-Startrampe des letzten Districts gelangen.

Es ist also deftig angerichtet, und auch die Fahrer tischen tüchtig auf. Denn um sicher ins Finale zu kommen, ist Zurückhaltung eine schlechte Strategie. Am Ende der Qualifikation stehen zwölf Fahrer fest, unter ihnen als einziger Deutscher Amir Kabbani. Einige große Namen bleiben dabei auf der Strecke, wie Cam McCaul, der bei einem Frontflip-Superman am letzten Sprung stürzt.

^Text: Andreas Sawitzki °Bild: Andreas Sawitzki

51


52

°Bild: oben: Andreas Schaad/Red Bull Content Pool, unten: Andreas Sawitzki

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Andreas Schaad/Red Bull Content Pool

53


54

°Bild: Andreas Sawitzki

©pedaliéro #05/11


Trotzdem ist das Finale exzellent besetzt, neben alten Haudegen wie Darren Berrecloth, Andreu Lacondeguy oder Cameron Zink reihen sich Trickspezialisten wie Sam Pilgrim, Martin Söderström oder Brandon Semenuk ein. Auch Babyface Anthony Messere hat es unter das letzte dreckige Dutzend geschafft, aber die Hauptrolle übernehmen andere. Da wäre zum Beispiel Martin Söderström, der immer noch besser wird. Der hübsche Publikumsliebling versteht es, die Massen zu mobilisieren, mit deren Unterstützung legt er zwei blitzsaubere Läufe hin. Und auch Brandon Semenuk, der FMB-World-Tour-Führende, liegt gut im Rennen, bis ihm ein Flip-Whip am 15-Meter-Kicker misslingt und er übel zu Boden geht. Minutenlange Schockstarre beim Publikum, bis sich der Kanadier zum Glück wieder erhebt und mit schmerzverzerrtem Gesicht sein Bike aufsammelt. Heute scheint hier alles möglich zu sein. Und dann kommt Sam Pilgrim. Der Engländer liegt nach seinem ersten Run bereits vorn, doch anstatt sich zurückzulehnen, legt er einen noch besseren zweiten Lauf absolut fehlerfrei hin. Sehr schön ausgeführt ist sein Flair an einer Mini-Quarter, riesengroß sein Backflip-Nohand über den 15-Meter-Kicker im Best-Trick-District. Das

©pedaliéro #05/11

Publikum im Zielbereich tobt, die Fanboys brüllen Sams Namen - Nürnberg hat soeben den diesjährigen Sieger gesehen! Bei der Champagnerdusche stehen neben ihm Martin Sörderström auf Treppchen zwei und Brandon Semenuk auf Treppchen drei. Letzterer wirkt etwas unglücklich, zu gerne hätte er wohl hier den Sieg gefeiert, doch sein harter Sturz im letzten Run verhindert den Durchmarsch des Kanadiers. Bisher konnte er sämtliche Events der Freeride Mountain Bike World Tour gewinnen, der Gesamtsieg war ihm aber bereits vor diesem Contest nicht mehr zu nehmen. Und so nimmt auch er seine Trophäe entgegen; und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute! Fünf lange Jahre musste die MTB-Szene auf die Rückkehr des District Rides warten, aber das Warten hat sich gelohnt. Selten wurde Mountainbiken so hautnah, spektakulär und publikumswirksam präsentiert. Die Fahrer konnten das Level ein deutliches Stück nach oben hieven, es wurden Tricks mit einer Präzision gezeigt, wie niemals zuvor. Zukünftige Wettbewerbe dürften es schwer haben, dieses Niveau zu erreichen – es sei denn, wir sprechen über den District Ride 2012!

^Text: Andreas Sawitzki °Bild: Yorick Carroux/Red Bull Content Pool

55


56

°Bild rechts oben: Markus Greber/Red Bull Content Pool, andere: Andreas Sawitzki

©pedaliéro #05/11


High-Performance

Bike Parts Unter Q-Brand vermarkten wir gezielt: Top-Label und Exklusiv-Marken High-Performance Bike Parts

- Wegweisende Formgebung des Standfußes („Top Thin Bottom Flat“) bietet eine erhöhte Stabilität beim Pumpen - Pumpenfuß- und rohr aus Stahl - 2-Komponenten Griff - max. Druck 16,5 bar (240psi) - 2,5“ Manometer Informationen über unsere Service-Hotline 0 42 51 / 811-500 oder info@quality-brands.de

www.quality-brands.de/airace

ualit y Brands


Freeride Teneriffa

58

°Bild: Caja Schöpf

©pedaliéro #05/11


Hallo Andi

Nachgefragt bei Andi Wittmann, Freerider. pedaliéro: Wie war dein Jahr? Andi Wittmann: Es ging eigentlich ganz gut los, leider wurde ich Anfang Mai schon mächtig ausgebremst: bei einem Fotoshooting für meinen Sponsor Zimtstern habe ich mir die Schulter ausgekugelt. Das hat mich nach einer OP für über drei Monate außer Gefecht gesetzt. So musste ich einige Pläne, wie zum Beispiel bei der FMB World Tour mitzumischen, erst einmal auf Eis legen.

©pedaliéro #05/11

^Text: Andreas Sawitzki

59


Red Bull Superkicker project für Click it II

Nine Knights: Fahrer Timo Pritzel

60

°Bild: Lars Scharl

©pedaliéro #05/11


P: Du warst dann Gastgeber eines spektakulären Events namens „Nine Knights“ AW: Ja, und es war der absolute Wahnsinn. Ich habe im Dreiergespann mit Nico Zacek und Stefan Weitnauer über eineinhalb Jahren an der Umsetzung des vom Freeski bekannten Event-Konzepts gearbeitet. Wir haben einen gigantischen Parcours gebaut, der auch noch klasse aussah, damit man das Ganze gut medial nutzen kann. Ich war mega aufgeregt, ob auch alles so funktioniert, wie ich es im Kopf hatte. Es ist schon eine große Ehre, die Big Names der Welt aus unserem Sport einzuladen, und ich war einfach super happy, als alle da und auch sehr glücklich waren, die ganze Woche lang. Das Ergebnis kann sich, denke ich, auch sehen lassen. P: Das klingt ja beinahe so, als ob du gerne das Lager wechseln würdest, vom Fahrer zum Organisator! AW: Nein, natürlich nicht, aber es war schon eine enorme Herausforderung und eine tolle Erfahrung. Mir gefällt es, die Leute zusammen zu bringen und Mountainbiken zu pushen. An meinem Homespot in Bad Aibling habe ich auch ein Nachwuchs-Event veranstaltet. 50 Kids waren dabei, im Alter zwischen 12 und 17 Jahren. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt und hatten mächtig Spaß, einmal im Rampenlicht zu stehen! P: Bleibt dir denn da überhaupt noch Zeit selbst Rad zu fahren? AW: Na klar, ich war zur Saisonvorbereitung in Barcelona, im Bikepark La Poma. Das war richtig cool, da dort perfekte Trainingsbedingungen herrschen. Dabei war Lars Scharl als Fotograf und Filmer; und vor Ort hab ich Bienve aus Barca getroffen, mit dem ich viel gefahren bin. Sonst war ich noch auf Teneriffa mit der Freundin, eine sehr abwechslungsreiche Insel zum Freeriden.

.........

.........

rd Andi Wittmann wi n: vo zt üt unterst tstern, Giant, Suzuki, Zim 5/10, s, xi ax M Oakley, IXS, -Shock, Formula, TSG, G ice one N s, ro Contour, Ac ......... .........

©pedaliéro #05/11

P: Wie sehen deine Pläne fürs nächste Jahr aus? AW: Erstmal möchte ich natürlich verletzungsfrei bleiben und weiter an meinen Tricks arbeiten, ich hab da ein paar neue in Planung. Ich hoffe, dass ich sie dann auf der Freeride Mountain Bike World Tour zeigen kann, denn da möchte ich im nächsten Jahr definitiv mitmischen. Ansonsten haben mir die Events sehr viel gebracht, ich konnte viel über die Organisation verschiedenster Dinge lernen. Fix ist, dass Nine Knights in die zweite Runde geht, und da könnt Ihr schon richtig gespannt sein. P: Andi, alles Gute und vielen Dank für das Gespräch!

^Text: Andreas Sawitzki °Bild: Lars Scharl

61


Support your local dealer


www.bike-point.at

Bike Point RadsPoRt • GumPPstRasse 20 • a-6020 in n sBRuck Tel.: 0043(0)512 361275 • Fax: 0043(0)512 363177 • e-mail: inFo@bike-poinT.aT

Bikepark Husterhöhe - Pestalozzistr. 102 - 66953 Pirmasens Tel. 063316080482 - Tel. 01797840051 - www.quasi-bikeshop.com - info@quasi-bikeshop.com

• GRAFIKDESIGN • ILLUSTRATIONEN • LOGOENTWICKLUNG • MAGAZINLAYOUT • WEBDESIGN • FAHRRADFAHREN & SURFEN

WWW.OUTLINE-GRAPHIX.DE

info@o-graphix.de 0431 - 6473173

Support your local dealer

• TEXTILVEREDELUNG


Super Enduro Zurück zum Ursprung des Mountainbikens

Es kommt einem sehr vertraut vor. Der typische Check-Up: Helm sitzt, Handschuhe, Protektoren, Windjacke – alles dabei. Der Reifendruck stimmt, die Kette rasselt gleichmäßig über die Ritzel, der Kreislauf kommt langsam auf Touren. Der lange Anstieg liegt vor dir, in der Gruppe um dich herum steigt der Adrenalinspiegel, und deine eigenen Gedanken kreisen um den Kick der kommenden Abfahrten. Wir sind in Italien an der ligurischen Küste. Finale Ligure heißt uns Mitte Oktober herzlich willkommen zum SuperEnduro, einem der Höhepunkte des europäischen Endurosports. Jener Kategorie, die sich auch als Wettkampf zunehmender Beliebtheit erfreut und deren Idee zurückführt zum Ursprung des Mountainbikens.

64

^Text: O. Weissjack °Bild: Ale di Lullo

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Ale di Lullo

65


66

°Bild: Ale di Lullo

©pedaliéro #05/11


Was ist daran ursprünglich? Der Mountainbikesport hat sich in den vergangenen Jahren in verschiedene Richtungen entwickelt und Spezialdisziplinen ausgebildet. Etwas überspitzt formuliert: Race-CrossCountry auf der einen Seite, mittlerweile sogar olympisch, Freeride und Downhill auf der anderen, echter Profisport mit endlosen Adrenalinschüben. Unterschiedliche Interpretationen des MTB-Sports – mit jeweils eigenen Wettkämpfen, eigenen Spezialisten und den zugehörigen Bikes als Wahrzeichen und Heroen. Getunt und technologisch ausgereizt auf den jeweiligen Einsatzbereich. Und doch scheint tief in der Bikerszene der Wunsch zu schlummern, die gesamte Bandbreite des Sports wieder zusammen zu führen. Getrieben von einer Sehnsucht nach dem unterwegs sein in der Natur, dem gemeinsamen Erlebnis, der Verbindung von Gruppengefühl, aber auch dem Kick temporärer Konkurrenz. Vielleicht liegt es an den enormen Fortschritten, die die Bikeindustrie in den vergangenen Jahren gemacht hat. Denn heute gibt es Mountainbikes, die beinahe alle Anforderungen in einem einzigen Modell verwirklichen und der Idealvorstellung vieler Biker sehr nahe kommen. Hoch innovative Fahrwerke mit 160 bis 180 Millimetern, Gesamtgewichte von 14 Kilogramm und weniger, Abfahrtsboliden mit hoher Tourentauglichkeit. Endurobikes wollen diesen Ansprüchen gerecht werden, und sie werden immer beliebter, weil sie echte Allroundgenies sind. Noch ist die Disziplin Enduro nicht überall als Wettkampf verankert und sie ist noch zu jung, um schon einen eigenen Mythos zu besitzen. Aber spektakulär und einend genug, um eine Mountainbikedisziplin der Zukunft zu werden. Die Beliebtheit jedenfalls steigt, UCI und BDR haben die Thematik im Fokus und arbeiten an allgemeinen Rahmenbedingungen. Denn zurzeit bestehen noch viele unterschiedliche Formate, das erschwert die direkte Vergleichbarkeit. Vielfältigkeit ist auf alle Fälle ein Kennzeichen der Disziplin. Zurück ins Gewimmel auf dem Marktplatz von Finale Ligure: Hier hat sich ein illustres Starterfeld versammelt. Neben italienischen Lokalmatadoren sind eine Menge internationaler Fahrer an die ligurische Küste

©pedaliéro #05/11

gekommen. Insgesamt treten 450 Enduro-Piloten an, darunter große Namen wie Downhillweltmeister Nicolas Vouilloz, Cross Country Spezialist Manuel Fumic, Freeride-Pionier Richie Schley, Allround-Talent Robert Jauch oder Fahrtechnik-Experte Manfred Stromberg. Sie alle fachsimpeln über die Strecken, über die Materialauswahl und immer wieder sieht man den ein oder anderen Seitenblick … was fährt der denn? Wird er damit schneller sein? Muss ich mich noch umentscheiden? Ein Blick auf die Piloten macht klar, worin die Unterschiede zu den anderen Disziplinen liegen: Integralhelm, Protektoren, Rucksack mit zweitem Helm, Klickpedale. Hier ist der Dresscode anderer Veranstaltungen scheinbar aufgehoben. Erlaubt ist, was gefällt und Sinn macht. Anders als ein reines Downhillrennen, das ausschließlich auf die Bergabzeiten ausgerichtet ist, oder ein Cross Country Rennen, bei dem minimales Gewicht und purer Speed über den gesamten Rennverlauf zählen, spielen beim Enduro deutlich mehr Faktoren eine Rolle. Nicht nur das Bike selbst, sondern auch die Ausstattung und die weitere Ausrüstung sind mit Bedacht ausgewählt, denn unterwegs darf am Rad nichts getauscht werden. Zudem kommt Zubehör zum Einsatz, das in anderen Rennen oftmals weggelassen werden kann. Wie zum Beispiel das Thema Helm: Bergab besteht grundsätzlich Integralhelmpflicht, aber auch in den langen, schweißtreibenden Anstiegen muss ein Helm getragen werden. In der Konsequenz packen die meisten Piloten ihren Fullface in den Rucksack und benutzen für die Anfahrten ein leichteres CrossCountry-Modell. So ein Rucksack kann also richtig Gewicht bedeuten. Knieprotektoren und Armschoner, weiteres Werkzeug, Verpflegung und Getränke – all das muss über Stunden transportiert werden, auf langen Anstiegen genauso wie auf technisch anspruchsvollen Wertungsprüfungen. Oder die Wahl des richtigen Reifens: Leicht für bergauf bedeutet ein hohes Risiko bergab. Auf den anspruchsvollen, steinigen und verblockten Trails in Finale ist ein Freeride- oder Downhillreifen eine gute Entscheidung, er garantiert deutlich mehr Pannenschutz, und jeder

^Text: O. Weissjack

67


Manches dabei ist richtig kniffelig

68

°Bild: Ale di Lullo

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Ale di Lullo

69


Platten in den Wertungen kostet richtig Zeit für die Endabrechnung. Aber er saugt auf den vielen Anstiegen viel Kraft aus den Beinen, mit zunehmendem Rennverlauf wird das immer anstrengender. Eine ordentliche Portion Fitness ist wichtig, sonst kommt man die Anstiege nicht schnell genug rauf. Auch die einzelnen Wertungen sind länger als z.B. beim reinen Downhill, in Finale betragen diese zwischen 4 und 8 Minuten. In den Wertungen ist eine souveräne Fahrtechnik entscheidend, um Zeit gut zu machen. Die Strecken besitzen Singletrail-Charakter mit vielen verblockten, ruppigen Passagen. Manches dabei ist richtig kniffelig. Die Bergabwertungen an sich sind schon sehr anstrengend, das anschließende Hochtreten zur nächsten Station kostet spürbar Kraft, obwohl meist auf breiten Wegen transferiert wird. Das SuperEnduro in Finale ist Bestandteil und Abschlussveranstaltung einer europäischen Serie mit klaren Vorgaben: 50 Kilometer gibt es zu absolvieren, 1.500 Höhenmeter verteilt auf fünf Anstiege und fünf Wertungsprüfungen zerren an den Kräften, bis zu sieben Stunden sind für die Absolvierung veranschlagt. Jeder Fahrer erhält einen genauen Plan mit seinen Startzeiten für die einzelnen Wertungsprüfungen. Diese hat er einzuhalten, ansonsten gibt es für jede Sekunde Verspätung eine Extraminute auf die Zeitrechnung aufgeschlagen. Dann wird in vorgegebener Reihenfolge gestartet, im vorderen Feld im Abstand von einer Minute, später dann verkürzt. Was für eine Stimmung! Am Abend vor dem Rennen ist der Sprintprolog durch die engen Gassen rund um den Marktplatz der Auftakt des Events. Dieser gilt als erste Zeitwertung, vor allem aber gibt er dem Publikum die Möglichkeit, das Fahrerfeld kennen zu lernen. Alle Starter sind da, dazu hunderte von Zuschauern an den Absperrungen. Jetzt ist volle Konzentration nötig, um auf der kurzen Strecke nicht schon beim Start Zeit liegen zu lassen. Manfred Stromberg steht hinter seinem Buddy Richie Schley auf der Rampe, Musik dröhnt aus den Lautsprechern und übertönt beinahe das Startkommando. Sekunden nach dem Kanadier wuchtet Manfred

70

^Text: O. Weissjack

sein Bike in die Gassen und hechtet sich in knapp 35 Sekunden auf Platz 8. Das sind erkennbare Sprinterqualitäten aus seiner BMX- und 4X-Vergangenheit. Für den Samstag haben die Veranstalter ganze Arbeit geleistet und für maximalen Endurospaß gesorgt: Die Trails fordern den Enduro Piloten alles ab. Wechselndes Gelände mit sandigen Passagen, felsigen Abschnitten und jeder Menge Geröll warten genauso wie flowige Singletrails, giftige Gegenanstiege und einige Tretpassagen. Auf Platz 50 beendet Manfred das Rennen und zieht seine ganz persönliche Bilanz des Wochenendes: „Das Endurorennen in Finale ist das beste und sportlichste Format, das ich je mitgemacht habe. Ein Rennen auf sehr hohem Niveau, es sind viele Fahrer am Start, darunter etliche Top-Leute. Die Strecke ist anspruchsvoll, das Zeitfenster eng – aber die Stimmung ist hervorragend, auch unter den Fahrern. Die Strecken durften an zwei Tagen vorher befahren werden. Diese waren speziell gekennzeichnet und optimal ausgeschildert. Etliche Fahrer waren vorher intensiv auf der Suche nach der Ideallinie und übten einige Passagen wiederholt. Von der Gesamtstrecke konnte ich nur eine Passage vorher fahren, den Rest fuhr ich auf „Sicht“, d.h. auf mir bis dahin unbekannten Trails. Deshalb bin ich mit meiner Platzierung zufrieden. Nächstes Jahr ist schon rot im Kalender angestrichen.“ Finale ade - Ein letzter Espresso mit Blick auf’s Meer, ein letztes Mal die milde Brise um die Nase, während sich die Sonne senkt und die hinter uns liegenden Trails in berauschendes Restlicht taucht. Die Kulissen der Veranstaltung sind bereits nahezu restlos abgebaut, das gerade noch so emsige Städtchen leert sich, überall herrscht große Zufriedenheit. Die Stimmungsakkus sind auch bei uns prall gefüllt. Kein Wunder, das diesjährige SuperEnduro war ein großer Erfolg – eine überwältigende Veranstaltung mit tollem Sport, in einzigartiger Umgebung mit großartigen Trails. Ein Check der Wetter-App zeigt: Schmuddelwetter in Deutschland. Typisch für den Herbst, und auch das kommt einem irgendwie vertraut vor.

©pedaliéro #05/11


E i n B i k e flüer ? a l......l...e......F...ä...l ............. ...

ätzung vom

Einsch ro-Rennen? Eine am besten für Endu h sic t ne eig d Ra rg mbe Welches Profi Manfred Stro

ege timale Bike. Federw nale Ligure das op Fi e buster wi ro on n gi Ei Re . e ist ruchsvoll bike ist für ein vom Profil her ansp de Ein echtes Enduro nn es de län l, Ge zia s da ten il Po we n hier Sinn, nell sein wahres sch er hi igt ze rk mit 180 mm mache hrwe gut konstruierten Fa gemeistert werden. Rahmen mit einem e Fahrbedingungen hst lic ied sch ter un müssen Radd ein ausbalancierter em Schwerpunkt un Wenn rig . ed en ni nn it kö m zu en en hm er kompakter Ra lände sicher agi el, Ge nk n wi ige nk er here Le wi r hö r he sch fü ac Fl , um im mit auch sse Voraussetzungen r Kontrolle, und da eh m r d fü un s n da t sei t rg ch so stand – das sind kla ist, lichst lei ch verwindungssteif sollte das Bike mög alb ist sh tig De . ch tig wi o ch das Chassis dann no us wi it na ttelstütze. Ge Pedalierbarke Sa ist re zu ba Da nk . eit rse ve igk r ne zu nd n Ei Geschwi tes Plus: ifen bis hi n zuverlässigen Re f ausspielen. Absolu vo au , rg en be nt nz ne zie po m Effi Ko seine rlässiger te Bandbreite zuve natürlich die gesam standfesten Bremse. werden ain Bikes eingesetzt i denen All Mount be All , ild en tw nn Ro re n ro ue du it dem ne aber auch En e Trails in Brixen m ren di e Es gibt mittlerweile fah eis ge sw ke iel Bi s isp da be en bin ich nungszeit bin ich öh ew ng Ei r können. Zum Test , rze po ku s Tem runtergebolzt. Nach die Traktion und da Mountain X1 29er erend sind bergauf ni ufräder. szi La Fa en er. oß 26 gr n r de ige erformance rtsp wie meine bisher fah Ab r r de n vo er r angetan h das neue 29 kla bergab war ich schwe nale Ligure hat sic Fi n vo e de tt län ha r ge wi ro l, du te an der Reifenwah Auch im harten En im Rennen scheiter e dabei. öß Gr r de in n bewährt. Ein Einsatz ife hill geeigneten Re einfach keine Down ......... .........

©pedaliéro #05/11

^Text: O. Weissjack °Bild: Ale di Lullo

71


72

°Bild: Norbert Eisele-Hein

©pedaliéro #05/11


Reit im Winkl Im Winter amtlich verbrieftes Schneeloch, im Sommer kolossale Bikearena!

Der Puls fliegt. Die Schläfen hämmern im Stakkato gegen den Helm. Wahrlich, die Rampe hoch zur Steinplatte hat es in sich. Das Bike gebärdet sich wie ein wilder Mustang, noch einmal fest den Lenker umklammern. Nur noch eine letzte Kehre … durchhalten. Wow, liegt es am Sauerstoffmangel, am Schweiß auf der Brille oder hat einer über Nacht am Globus gedreht. Am Ende dieses metallen leuchtenden Schottertrails erstrahlt eine Bergkette so monumental wie die kanadischen Rocky Mountains. So frisch mit Neuschnee angezuckert, erzeugen die wuchtigen Loferer Steinberge ein fast schon unwirkliches Panorama. Rocky Loferer, Rocky Reit im Winkl, Yeah! Reit im Winkl ist ein amtlich verbrieftes Schneeloch. Wie heißt es so schön im meteorologischen Fachjargon „das Phänomen der Kaltluftseen“ sorgt für vermehrten Schneefall. Und in der Tat. Der Maserer Pass bildet im Winter häufig die Grenze. Diesseits dominiert Grün. Jenseits im Mikroklima von Bayrisch Sibirien müssen Wintersportler für die letzten 10 Kilometer Schneeketten aufziehen und es herrscht häufig PowderAlarm. Seit Rosi Mittermaier 1976 bei der Olympiade in Innsbruck jede Menge Edelmetall abräumte, sind die Winklmoos-Alm und Reit im Winkl ohnehin ein stehender Begriff im Wintersport. Dort wo Skifahrer auf Grund vieler schwarzen Pisten im Winter mit der Zunge schnalzen, finden Biker im Sommer auch jede Menge erstklassiger Trails. Die Strecken schrauben sich rings um den Ortskern über mehr als 1000 Höhenmeter hoch zum Fellhorn und zur Steinplatte, oder über das Heutal bis hinter zum Sonntagshorn, dem höchsten Berg der Chiemgauer Alpen. Viele Schleifen machen noch einen Abstecher in den Kaiserwinkl auf Tiroler Territorium.

©pedaliéro #05/11

^Text: Norbert Eisele-Hein

73


74

°Bild: Norbert Eisele-Hein

©pedaliéro #05/11


D

och zurück zur Steinplatte – im Formationsflug driften wir in engen Kehren zum Triassic Park hinunter. Ein riesiger Spielplatz, ein Rätselparcour und eine Schürfstelle vermitteln Spannendes über die Welt der Dinos und die Trias-Zeit – nicht nur für Kids eine Gehirnzellen-anregende Pause. Echt haarsträubend ist die freischwebende Aussichtsplattform. Links funkelt die makellose Zahnreihe der Hohen Tauern, rechts dominiert seine Majestät, der Wilde Kaiser. Unter den durchsichtigen Glasböden fünfzig Meter gähnende Leere. Da burbelt es leicht in der Magengegend. Zweiter Streich – vom Ortsteil Blindau kurbeln wir über Weißenstein auf epischen Serpentinen hoch zur Eggenalm. Zum Glück spendet der dichte Märchenwald Schatten. Gierig saugen unsere Lungen den Duft der Tannen und Wiesenkräuter ein. Die Gipfelalmen markieren die Baumgrenze. Sie sind eine Augenweide. Sumpfdotterblumen, Schusternägel und Enziane erstrahlen wie kleine Glühlampen im Gegenlicht. Erst kurz vor der Straubinger Hütte erwischt uns der Peitschenknall der Sonne frontal. Wir kontern sofort mit einer großen Apfelschorle auf der Terrasse. Der Blick in die Gipfelrunde verleitet zum Schwelgen. Über den zahlreichen Stadeln leuchtet die kühne Schneide des Großvenedigers und der komplett versammelten Zillertaler Alpen. Davor ragt das Kitzbühler Horn in den strahlend blauen Himmel. Der stark gekerbte Wilde Kaiser wirkt von hier aus wie ein Monolith, die sanft grünen Chiemgauer Alpen dagegen fast schon lieblich. Oben von der Egg-Kapelle reicht der Blick gar zum Watzmann und zum Hochkalter. Die Rocky Loferers ergänzen die Runde. Und mitten drin liegt völlig genial Reit im Winkl, die Arena im alpinen Kolosseum der Bergzacken. Heftig zappeln die Dämpfer beim Downhill zur Hemmersuppenalm und zur Hindenburghütte, wo sich zum Duft von frisch gesägtem Holz noch eine betörende Note frischen Schweinebratens hinzugesellt. Die Hindenburghütte ist ein gefährliches Pflaster. Hier holt einen im Nu der Terrassenschlendrian. Wenn dann auch noch der Hüttenwirt Günter Dirnhofer mit seinen „Bergfexn“ aufspielt, wird es schnell derart zünftig, dass man die Abfahrt nur noch mit der Stirnlampe antreten kann. Wir verkneifen uns ein Bierchen, belassen es bei Braten satt mit Semmelknödel und hinterher noch einem ordentlichen Apfelstrudel. Den dritten Gang – auch

©pedaliéro #05/11

einen absoluten Leckerbissen, serviert die Strecke. Weit reicht der Blick in den malerischen Chiemgau, an dessen Ende das „Bayrische Meer“, der Chiemsee in der Ebene glitzert. Der Singletrail runter zur Nattersbergalm erhält ebenfalls die Bestnote. Schön gewellt, leichte Kurven, exakt lenkerbreit! Ein breiterer Forstweg führt uns direkt hinunter an die Riviera Reit im Winkls. An sich wäre das Tagessoll längst erfüllt. In anderen Worten: eigentlich sind wir platt. Aber Tour Nummer 4 aus dem gratis Bikeführer „Bike im Winkl“ lockt im direkten Anschluss mit der „Drei-SeenRunde". Wir klettern nördlich über ausgedehnte grüne Kämme, unter uns funkeln Weit-, Mitter- und Lödensee verheißungsvoll wie Smaragde. Auf dem Rückweg am Südufer des Weitsees gibt es dann kein Halten mehr. Wir kicken die Bikelatschen weg und stürzen uns in die Fluten – biken und baden in solch einem Postkarten-Idyll ergänzt sich wunderbar. Ein mehrfach geschwungener, leicht kuppierter Forstweg bringt uns nach Seegatterl, wo die neue Gondelbahn im Winter die Skifahrer auf die Pisten schweben lässt. Die letzten knapp 8 Kilometern zurück nach Reit im Winkl, cruisen wir erneut durch den Wald. Vor dem Ort schrammen wir noch beim Gletschergarten am Wimmerkreuz entlang. Ein Abstecher auf die Dorfrunde Nummer eins gibt uns den Rest. Hoch über Reit im Winkl kurbeln wir durch einen fast schon kitschig-romantischen Heimatfilm in ein furioses Finale. Kühe stehen wie Statuen im Steilhang. Einzig ihre Kiefer bewegen sich beim meditativen Kauen der blumenübersäten Streuwiese. Ein Almbauer wetzt die Sense, mäht die steile Bachböschung mit der Hand. Die Bergzacken funkeln golden. Unten im Dorf leuchten die Geranien in den Blumenkästen, und die Zunftzeichen am Maibaum werden raffiniert von Schäfchenwolken hintermalt. Wahrlich, so eine weiß-blaue Überdosis setzt jede Menge Glückshormone frei – auch wenn es in den Schenkeln brennt und der Magen knurrt. Erst in Da Angelo`s Pizzeria im Dorfzentrum entsteigen wir dem Heimatfilm und zappen direkt in einen monumentalen Spagetti-Western. Einer Wagenrad-großen Capricciosa folgt ein Eisbecher der Größe XXL – der einzig standesgemäße Abgang für so eine coole Biketour! Rosi gewann Gold, Evi holte Gold und Reit im Winkl bekommt auch Gold für seine coolen Trails – dieses Mal zwar mitten im Sommer, aber egal. Schneeloch hin oder her.

^Text: Norbert Eisele-Hein

75


Über den zahlreichen Stadeln leuchtet die kühne Schneide des GroSSvenedigers und der komplett versammelten Zillertaler Alpen

76

°Bild: Norbert Eisele-Hein

©pedaliéro #05/11


©pedaliéro #05/11

°Bild: Norbert Eisele-Hein

77


Tourist-Info Reit im Winkl Dorfstraße 38 | 83242 Reit im Winkl | Deutschland Tel.: +49 (0)8640/80027 Fax: +49 (0)8640/80050 E-Mail: info@reitimwinkl.de www.reitimwinkl.de

Karten und Literatur Moser Bike Guide Nr. 4 enthält zwei Touren zu Reit im Winkl, Delius Klasing-Verlag Spezial-Wanderkarte 37, Reit im Winkl/Kaiserwinkl, 1:25.000, 11.Aufl., detaillierte Topokarte mit Bikestrecken, www.wave.at, 5,20 €

Anfahrt A 8 München-Salzburg, Ausfahrt Nr. 106 Bernau und weiter auf B 305 nach Reit im Winkl. Aus Richtung Salzburg bis Ausfahrt Nr. 112 Siegsdorf und über Ruhpolding nach Reit im Winkl.

Den handlichen Guide „Bike im Winkl“ mit 40 Tourenbeschreibungen, Höhenprofilen und Karte 1:40.000 gibt es bei der Tourist-Info.

Bahn: bis Prien am Chiemsee und weiter mit den Bussen des RVO, Linie 9505 nach Reit im Winkl, www.rvo-bus.de, bei mehr Gepäck oder eigenen Bikes, das Reisebüro Haberhauer bietet individuellen Bustransfer, info@haberhauer-touristik.de, Tel. 08640-7979888 Radverleih (auch Elektro) Service, Tourenguide, www.sportmuehlberger.de , 08640-797006, große Auswahl, kompetente Beratung und Service. Unterkunft Unterwirt, (4Sterne mit top Wellness-Bereich), Kirchplatz 2, 08640-8010, www.unterwirt.de Sonnhof’s Residenz, mit reichhaltigem Frühstück, Gartenstr. 3, 08640-98800, www.sonnhof.de Gästehaus Klara, tolles Frühstück, Seerosenweg 7, 08640-8644, www.gaestehaus-klara.de Essen im Dorf Pizza Pasta da Angelo, Rathausplatz 8, 83242 Reit im Winkl, Tel. 08640-796763, große Steinofenpizzas, pikante Pasta und riesige Eisbecher. Dorfratsch, Gartenstr. 1, 83242 Reit im Winkl, Tel. 08640-5340, rustikal, asiatische und bayrische Küche, Kellerbier. Milchbar, 83242 Reit im Winkl, Rathausplatz, Tel. 08640- 8325, www.milchbar-riw.de, Essen und Drinks bis spät in die Nacht. Essen on tour www.hindenburghuette.de www.nattersbergalm.de www.straubinger-haus.de

78

^Text: Norbert Eisele-Hein

Tipp: Die Gästekarte eröffnet ein außergewöhnlich umfangreiches Gratisangebot an geführten Wanderungen, Radtouren, KidsProgrammen. Touren 1. Steinplatte (1869 m): Von der Tourist-Info Reit im Winkl (696 m) über Wimmerkreuz und Waldweg nach Seegatterl, Talstation, auf Waldweg rund um den Sondersberg und zur Roßalm etwas unterhalb der Winklmoos-Alm (1160m), weiter auf Schotter, Kurvenlift queren und über die Scheibelberg-Diensthütte und Eibenstockhütte mit einer kurzen Schiebestrecke über die Grenze. Über Schwarzloferlift zur Stallenalm und weiter (gut beschildert), auf sehr steiler Schotterpiste hoch zur Steinplatte, Tolles Panorama. Gleicher Weg zurück. Tipp: Etwas unterhalb gibt es im Triassic Park eine freihängende Aussichtsplattform. Länge 45 km, Höhenmeter 1200, Zeit: 5 h, mittel 2. Straubinger Haus/Eggenalm (1551 m): Von der Tourist-Info Richtung Blindauer Brücke und zu den Klausenbergalmen, auf schattigem Forstweg unterhalb der Weißensteinalm hoch auf steilen Serpentinen zur Kreuzangeralm (1372 m). Weiter steil, aber mit phänomenalem Wilder Kaiser-Panorama hoch zur bewirtschafteten DAV-Hütte Straubinger Haus. Eine direkte Abfahrt zur Hindenburghütte ist auf Grund des Bestandes an Raufußhühnern und Auerhähnen im Bereich der Forststraße momentan nicht erlaubt. Länge: 30 km, Höhenmeter 1000, Zeit 4 h, schwer 3. Hemmersuppenalm/Hindenburghütte (1246 m): Von der Tourist-Info über Wimmerkreuz und Waldweg nach Seegatterl, Beschilderung auf steilem Forstweg hoch zur Nattersbergalm folgen, beschildert weiter, zum Teil stark ansteigend hoch zur Hindenburghütte (hervorragende Küche, viele Musik-Events), eine kurze Betonrampe führt zum wunderschönen Hochplateau der Hemmersuppenalm und der schmucke Sankt-Anna-Kappelle. Nach der vollständigen Umrundung der Hemmersuppenalm auf gleichem Weg zurück. Länge: 46 km, Höhenmeter 650, Zeit 4 h, mittel Tipp: Wer hier noch Power hat, kann die Dreiseen-Runde (zusätzlich 26 km, 250 Höhenmeter, 2,5 h, leicht) direkt anschließen, Badehose nicht vergessen!

*

©pedaliéro #05/11


Foto: Ulrich Grill für ZANIER Design: www.media4motion.com

MINIMIZE YOUR TRACKS. IT‘S YOUR PLANET.

2 × OFFICIAL WINNER

IT‘S YOUR TURN. RIDE FREE, BUT ECORRECT. ECORRECT OUTERWEAR – so wenig Spuren wie möglich hinterlassen. Am besten gar keine. Darum ist PYUA Winterbekleidung bei voller Funktionsfähigkeit 100 % recycelbar – damit unsere Enkel die Natur noch so erleben wie wir. PYUA bietet funktionelle Sportbekleidung,

die ausschließlich in Europa, aus recycelten oder zertifizierten Materialien gefertigt und nach Gebrauch sogar durch die bekannten Altkleidercontainer recycelt wird. Dies honorierte die internationale Sportbranche bereits zum zweiten Mal mit dem Umweltpreis der ISPO.


Ein moralisches Angebot Das pedaliero Abonnement! pedaliéro - das Magazin für Geländeradsport: 100 Seiten vollgepackt mit allem, was Mountainbikern wirklich Spaß macht - ob CrossCountry, Touren, Downhill, Marathon, Street, Freeride oder Dirt. Alles über die neuesten Bikes, die interessantesten Typen, die besten Events und mit allen News aus der Welt des Mountainbikens! Lass dir den pedaliéro doch ganz bequem ins Haus bringen! 6 Mal im Jahr direkt in deinen Briefkasten für nur € 15,- in ganz Deutschland! Und aufgrund der großen Nachfrage gibt es das pedaliéro-Abo auch in Österreich und der Schweiz für € 24,-!

Keine Ausgabe verpassen - und als Dankeschön gibt es diesmal für alle Neuabonnenten on Top: Das Airtool CPRO2 Microblast Trigger von Specialized! Die leichte und kompakte CO2-Pumpe sorgt mit ihrem Dosierventil für kontrolliertes Aufpumpen und sichere Lagerung des unverbrauchten Gases. Eine 25-g-Patrone reicht aus, um einen 29 x 2,3“-MTB-Reifen auf 40 PSI aufzupumpen. Das Airtool CPRO2 Microblast Trigger von Specialized kommt als pedaliéro-Aboprämie mit drei Ersatzkartuschen! Knorke!

Ja, ich möchte den pedaliéro alle 2 Monate zugeschickt bekommen. Das Abonnement verlängert sich automatisch um jeweils ein Jahr, wenn nicht spätestens 8 Wochen vor Ablauf des Abonnements schriftlich gekündigt wird. Den Betrag von € 15,- für das Abo in Deutschland oder das Abo für das europäische Ausland in Höhe von € 24,für das erste Bezugsjahr zahle ich bequem Per Rechnung

Bitte frei machen!

Per Bankeinzug

Bankleitzahl: ……………………….. Kontonummer: ………………………. Kontoinhaber (wenn abweichend): …………………………………………….. Name, Vorname: ………………………………………………………………….. Adresse: ……………………………………………………………………………. PLZ, Ort: ………………………………………………………………………….. E-Mail… ……………………………………………………………………………

Bank: …………………………………..

Datum, Unterschrift: …………………………………………………………….. Mir ist bekannt, dass ich diese Bestellung innerhalb von 14 Tagen widerrufen kann. Zur Wahrung dieser Frist genügt das Datum des Poststempels. Datum, 2. Unterschrift: ……………………………………………………………..

HALLO LIEBE BIKESHO BIKEPARKS PS, UND VEREINE Mö !

chtet ihr eure Kun Genuss d den auch es pedalié ros komm in den Kein Pro en lassen? blem, macht‘‚s m das pedaliéro Hän dle öglich! Ein e einfache r-Abo post@ped mail an aliero.de, und ihr e rhaltet all e Informati onen!

Ausfüllen, ausschneiden, in den Umschlag stecken, Briefmarke oben rechts in die Ecke und ab dafür an: pedaliéro – Magazin für Geländeradsport, Terra Oceanis Verlag, Klausdorfer Weg 167, 24148 Kiel

80

©pedaliéro #05/11


Foto: Marc Rehbeck • Hair/MakeUp: Anna Neugebauer c/o Nina Klein •

z l e P e g i ! e r z e t l h c u h I lte Sc a k e i d

Jetzt das Pelzfrei-Versprechen unterzeichnen und NEIN zu Pelz sagen unter www.pelzfarm.info

Anna-Maria Kagerer für Amtierende Playmate des Jahres


Impressum herausgeBer Andreas Sawitzki & Michael Rotermund pedaliéro – Magazin für Geländeradsport redaktionsanschrift pedaliéro – Magazin für Geländeradsport Klausdorfer Weg 167| 24148 Kiel Fon +49 (0) 431.719 74 14 | Fax +49 (0) 431.996 99 86 post@pedaliero.de | www.pedaliero.de chefredakteur Andreas Sawitzki

Verlag Terra Oceanis Verlag (Geschäftsführer Alexander Lehmann) Klausdorfer Weg 167| 24148 Kiel

MitarBeiter an dieser ausgaBe Norbert Eisele-Hein, Sven Gerber, Matthias Haake, Marco Knopp, Eliane Lehmann, Falco Mille, Janine Nicolai, Harald Philipp, Michael Rotermund, Jan Volbracht, O.Weissjack, Stefan Westerveld

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme in elektronische Datenbanken sowie sonstige Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Herausgeber. Für unverlangt eingesandtes Bildmaterial wird keine Haftung übernommen.

fotografen Sebastian Doerk, Marco Knopp, Ale di Lullo, Harald Philipp, Daniel Roos, Andreas Sawitzki, Colin Stewart, Ottavio Tommasini, Jan Volbracht, Lars Scharl

Unter Hinweis auf § 5 Abs. 3 MarkenG nehmen wir Titelschutz in Anspruch für pedaliéro in allen Schreibweisen, Schriftarten, Wortverbindungen, Darstellungsformen, Abwandlungen, Abkürzungen, Titelkombinationen, graphischen Gestaltungen, entsprechenden Zusätzen, Untertiteln und Zusammensetzungen für alle Medien, insbesondere Druckerzeugnisse wie Magazine, Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und allen anderen Printprodukten, sowie Tonträger und Merchandising, Bildtonträger, Film, Hörfunk, Fernsehen, Software, Off- und Onlinedienste, Internet, CD-Rom, CD-I, DVD und MD (MiniDisc) und andere Datenträger sowie für sonstige audiovisuelle, elektronische und digitale Medien und Netzwerke, Domains, Veranstaltungen und Dienstleistungen aller Art.

grafik & layout formklang | Hohenrade44| 24106 Kiel info@formklang.net erscheinungsWeise alle zwei Monate aBonneMents 6 Ausgaben für € 15,- (Österreich & Schweiz € 24,-) auf www.pedaliero.de

82

anZeigen Nordstern Media Eliane Lehmann e.lehmann@nordstern-media.de Fon +49 (0) 0431.9909658 www.nordstern-media.de

©pedaliéro #05/11


****Bike Hotel Salzburg

****eva, paradise

Spielberghaus Saalbach

***Bike Hotel Conrad

Gästehaus Toni

Appartement Conrad

Bikeferien der extraklasse xtraklasse

als Bike´n soul-Gast ist die saalbach Hinterglemm

die Vorteile der Bike´n soul oul Hotels:

inkludiert und enthält folgende leistungen:

* täglich geführte MtB-touren

* Uneingeschränkte Benützung der in Betrieb

JOKER CARD während der dauer ihres aufenthaltes

befindlichen seilbahnen in saalbach Hinterglemm

* sportwäscheservice * trockenraum für kleider und schuhe chuhe

* tägliche einmalige Benützung der asitzkabinenbahn in t

* Gesicherte rad-Garage

leogang (Betriebszeiten beachten)

* Wasch- und serviceplatz

* adidas freeridepark am reiterkogel

* Werkzeug, reparatur- & Montageständer

* Milka line am kohlmais

* tägliches energiepaket

* x-line am schattberg

* kostenloser download von GPs touren

* talschlusszug

* tourenkarte mit roadbook, Bike-info-Corner

* teufelswasser im talschluss

* leihräder vom Hotel organisiert

* Wanderbus in Hinterglemm

* 10% ermäßigung in den Bike´n soul shops auf

* Montelino’s erlebnisweg am kohlmais * Berg kodok am reiterkogel

kauf und Verleih * Hilfestellung bei der routenplanung

* käpt‘n Hook - erlebnisfreibad saalbach

* Wetterinfo und Gefahrenmeldung

* + viele weitere attraktive Bonuspartner

* sauna und/oder dampfbad * freundliche, hilfsbereite Gastgeber

®

Bike´n Soul, Bascht Hasenauer, dorfstraße 165, a-5754 saalbach Hinterglemm tel.: +43 (0)6541 6351, fax: +43 (0)6541 6351-111, www.bike-n-soul.at


Frohes Fest

und ein gl端ckliches neues Jahr w端nscht Euch Continental Fahrradreifen


pedaliero No 32 "Collectors Issue 2011"