Page 127

Das tut man vom ersten bis zum letzten Augenblick des Aufenthaltes. Freundlich-aufmerksame Mitarbeiter empfangen den Gast in der Lobby. Diese ist, wie auch das Bistro, das Restaurant und die Lounge, mit hellen, warmen Farben und Materialien gestaltet. Sobald man dann die bekieste Terrasse betritt, ist es endgültig um einen geschehen: Wer will diesen Ort je wieder verlassen?! Kein Wunder, dass «Boldern» ein beliebtes Ausflugsziel ist, wo die Kinder hausgemachte Glace kriegen und die Eltern bei einem Räuschling aus Stäfa und mit Blick auf den See bis in die Glarner Alpen die Seele baumeln lassen. Die Anlage ist nicht nur als Ausflugsziel hochfrequentiert, sondern auch populär für Geburtstage und Hochzeiten. Der Bezug zur Region ist Thomas Grosjean und seiner Belegschaft ein grosses Anliegen. Dem wird auch in kulinarischer Hinsicht Rechnung getragen. «Wir kochen international mit regionalen Zutaten», so Thomas Grosjean, «unsere Eier sind vom Bauer in der

Nähe, und das Fleisch stammt aus der Dorfmetzg von Männedorf.» Es gibt eine kleine Bistrokarte mit Leckereien wie dem Boldern Beef Burger oder den Flammkuchen. Im Restaurant wird aber nur je ein Menü pro Mittag und pro Abend angeboten, mit jeweils vegetarischer Hauptgangvariante. Dahinter steckt Absicht: «Wir bereiten alles frisch zu», erklärt Thomas Grosjean, «das macht sich in den Augen unserer Gäste bezahlt.» Denn die Erfahrung zeigt, dass eine riesige Speisekarte unweigerlich zu Qualitätseinbussen führt. Hier gibt man im Hotel Boldern erfolgreich Gegensteuer. Es ist kein Zufall, dass sich das Hotel Boldern zu einem führenden Ort für Seminare gemausert hat. Drei Plenarsäle und sechs Break out bzw. Gruppenräume werden angeboten. Sie sind mit der üblichen Seminartechnik ausgerüstet und tragen klingende Namen von Sternbildern wie Helel, Orion und Pegasus – zur Inspiration der Seminarteilnehmenden. Beim Essen gibt es Plattenservice; Salat und Suppe werden aus einem Topf geschöpft. «So kommt man in Seminaren leichter ins Gespräch», schmunzelt Thomas Grosjean. Nach einem angeregten Tag mit den Gspänli aus der Firma ist der Wunsch nach Rückzug natürlich gross – deshalb übersteigt die Anzahl der Einzel- (33) die der Doppelzimmer (26).

Das Angebot des Seminar- und Ausflugshotels wird ständig erweitert. Neu eingeführt wurde der Sonntagsbrunch, welcher wöchentlich von 11 bis 15 Uhr angeboten wird und nebst dem reichhaltigen Frühstücksbuffet auch zahlreiche warme Speisen und auch einen Willkommensprosecco beinhalt. «Wir möchten in der Region Meilen als neue Sonntags-Brunch-Location wahrgenommen werden, denn unsere entspannte Lage, kombiniert mit unserer Kulinarik, bietet sich perfekt dafür an.» Selbstverständlich werden auch weiterhin traditionellere Anlässe wie der 1. August mit entsprechendem kulinarischem Angebot durchgeführt. Das Hotel Boldern ist übrigens von Natur pur umgeben. Diese wird von den Gästen auf ganz verschiedene Weise genutzt. Dabei kommt es zu ungewöhnlichen Begegnungen: Ist es trocken, treffen Ausflügler beim Spaziergang im Wald auf Seminarteilnehmer mit Flipcharts. Mitten in der grünen Wiese lässt es sich nämlich ausgezeichnet arbeiten. So wird der Aufenthalt auf dem idyllischen Gelände oberhalb des Zürichsees ein rundum erfreuliches Erlebnis.

Boldern – Hotel Restaurant Seminar Boldernstrasse 83, 8708 Männedorf Telefon E-Mail

+41 44 921 71 11 info@boldern.ch

www.boldern.ch

2 127

Sp zh 6f 18 inhalt  
Sp zh 6f 18 inhalt  
Advertisement