Page 128

Nach dem ersten Rundblick … … fühlt man sich wie im Salon eines besessenen Kunstsammlers mit grenzenlosem Budget und zügelloser Leidenschaft. Hier hängen Werke von Klimt neben denen von Schiele, Monet, Turner und Degas, dort lässt Alfred Sissley�s Kutschenfahrt im Winter Gänsehaut entstehen, die Frau vor dem Hutladen von August Macke erinnert daran, besser eine warme Mütze zu kaufen und wie im Louvre grinst Leo da Vinci�s Mona Lisa, verschmitzt wie immer, herunter auf die surreale Szene.

Yvonne Bettinger

Ich stehe im International Imaginary Museum, dem ersten Fälscher Museum in der Schweiz. Die Bezeichnung trifft allerdings nur teilweise zu: Hier hängen nicht Fälscher an den Wänden, sondern deren Kopien berühmter Meister aus allen Epochen. 1987 gegründet und bisher international als Wanderausstellung unterwegs, erregte die Sammlung überall grosse Aufmerksamkeit und reges Interesse bei Kunstkennern und -liebhabern. Seit 2011 führt Yvonne Bettinger als neue Besitzerin das Museum, etablierte dieses an einer permanenten Adresse in Rheinfelden und erweiterte das Angebot mit inter128 1

essanten Dienstleistungen. Jetzt können alle Werke aus der Nähe bewundert, gekauft oder gemietet werden. «Ich habe nicht die Absicht, illegale Fälschungen zu horrenden Summen anzubieten, sondern erstklassige Kunst zu vernünftigen Preisen», erklärte mir die innovative Geschäftsfrau im Gespräch. Was mich zur Frage führte: Wer stellt diese Kopien für Sie her? Gegenwärtig sorgen zwischen 45 und 50 Kunstmaler für Nachschub. Jeder ist ein ausgezeichneter Handwerker, Interpret und Perfektionist. Einige, besonders die professionellen Restauratoren unter ihnen, sind auf bestimmte Meister spezialisiert und kennen keine Kompromisse. Alle Bilder werden in Punkto verwendete Materialien und Maltechnik so nahe wie möglich dem

Original nachempfunden und mit der Originalsignatur versehen. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen wird jedes Gemälde auf der Rückseite als Fälschung gekennzeichnet. Was haben Sie neu eingeführt? Die originelle Idee eines Künstlers hat durchschlagenden Erfolg: Er malt aktuelle Personen, posiert vor einem historischen Hintergrund, gekleidet in Gewänder der passenden Epoche. Madame kann Monsieur als Musketier oder Minnesänger malen lassen, während sie ihr Lächeln mit dem der Mona Lisa messen, oder ihre Schönheit als Madame Pompadour oder Aphrodite dargestellt zeigen kann, je nach Vorliebe oder Mut. Neu sind auch unsere Live-Vorführungen, bei denen sich ein Meister bei der Arbeit über die Schulter gucken lässt. Diese

Best of Aargau 8. Ausgabe 2014/2015  
Best of Aargau 8. Ausgabe 2014/2015  

Best of Aargau 8. Ausgabe 2014/2015

Advertisement