Page 1

Marabu Umweltbericht 2010 – Standort Tamm Druckfarben Siebdruck Digitaldruck Tampondruck


Inhaltsübersicht Vorwort der Geschäftsführung

3

1.

Über unser Unternehmen

2.

Vom Rohstoff zum Produkt (und darüber hinaus)

4 1.1. Umweltpolitik – 8 Leitlinien 5 1.2. Organisationsstruktur – Einbettung des betrieblichen Umweltschutzes 6 1.3. Zeitstrahl – Umweltbewusstsein von damals bis heute 7

2.1. 2.2. 2.3.

Forschung + Entwicklung + Beschaffung = der ökologische Filter Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck Abluft Abfall und Recycling Abwasser Reinigung Energie Lager Lärm- und Geruchsemission Umweltrelevante Betriebsstörungen Produkte – die halten was sie versprechen Rechtliche Anforderungen und freiwilliges Engagement Umweltfreundliche Produkte · Ultraglass UV Inks (UVGL, UVGO, UVGCC) · Exkurs zur biologischen Abbaubarkeit von Farben · LIBRA/ Librastar HF · TampaRotaSpeed TPHF · UV-härtende Farbsortimente · Marajet DI-LS

8 8 9 9 9 10 10 11 12 12 12 13 13 13 13 14 14 15 15 16

2.4. 2.5. 2.6. 2.7.

Produktverpackungen Marabu Farbmanagement Die Zukunft bei Marabu Logistik – bei uns geht die Post (sicher) ab Transportverpackung Transport Geschäftsführung, Belegschaft, Verwaltung – auf Umwelt eingestellt Mobilität Umweltfreundliches Büro Kantine Marabu-Verbesserungs-Prozess (MVP) „KeyAction Green” und die neue GreenGroup Effizienz bei Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch Stromversorgung Gasversorgung „eco-grid”

16 16 17 18 18 18 19 19 20 20 21 21 22 22 23 24

3. Input-Output-Bilanz

25 25 25

4. Umweltprogramm

26

Auszeichnungen und Mitgliedschaften Partner – für erstklassige Produkte und Freude an Farbe

27 27 28 28

Input Output

Abkürzungsverzeichnis Impressum

Das ist ein E-Book mit aktiven Links – jeder Punkt der Inhaltsübersicht ist anwählbar und leitet Sie auf die gewünschte Seite.

2


Vorwort der Geschäftsführung

Bereits wenige Jahre nach der Unterneh-

verständnis der Verantwortung gegenüber

mensgründung im Jahr 1859 begann die

Menschen und Natur aus.

Fertigung von Zeichengeräten und Künst-

aktuellen Fragen eines Fertigungsbetriebs

„Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz von Mensch und Umwelt sowie gesellschaftlicher Verantwortung.“

von Energieerzeugung bzw. Energiebedarf,

Rolf Simon

lerfarben. Und damit war fast von Anbeginn eine Auseinandersetzung mit den immer noch

von Abwasserreinigung, Abfallentsorgung, Vermeidung und Absaugung von Staub etc.

Als traditionsreiches, schwäbisches Chemie-

gegeben. Schon damals gab es für Industrie

Unternehmen im Herzen Europas möchten

und Gewerbe Auflagen, Vorschriften, Überwa-

wir unser Engagement mit einem Einblick in

chungen, aber sie hatten nicht die Bedeutung

unsere Produktionswerke in Tamm und Bie-

der heute geläufigen Begriffe wie Umwelt-

tigheim-Bissingen unterstreichen und für die

schutz und Arbeitssicherheit.

Zukunft festigen. Sowohl unsere Kunden und Mitarbeiter als auch Anwohner unterstützen

In den letzten zwei Jahrzehnten haben wir

und schätzen diesen Weg: umweltfreundli-

– inzwischen reiner Farbenhersteller – das

che Produkte mit höchster Qualität – made

Bewusstsein im Umgang mit unseren Res-

in Germany.

sourcen sowie die Vermeidung von Emissio-

Mit Stolz legen wir allen Interessierten die-

nen und Immissionen weiterentwickelt und

sen ersten Umweltbericht der Unterneh-

noch stärker als je zuvor in unsere Unter-

mensgeschichte vor und wünschen allen

nehmensplanung und Prozesse integriert.

Lesern, die erwarteten Informationen daraus

Darin drückt sich ein zeitgemäßes Selbst-

zu erhalten.

Geschäftsführung

Rolf Simon

Roland Stählin

York Boeder (Vors.)

3


1.

1. Über unser Unternehmen  Übersicht

Über unser Unternehmen

Als neuestes Mitglied im internationalen

Als Unternehmen im produzierenden Ge-

Verbund ist ein Werk in Charleston/ South

werbe gilt es, die passende Mischung aus

Carolina hinzugekommen. Zusammen bilden

maximaler Wirtschaftlichkeit und minimaler

weiterhin auf Produkte, die in Deutschland

„Marabu hat es in dieser langen Zeitspanne immer erreicht, auf veränderte Markt- und Rahmenbedingungen die richtigen Konzepte zu entwickeln“

diese 3 Werke die Basis für die weltweite

Umweltbelastung herzustellen. Das bedeutet

entwickelt und hergestellt werden.

Rolf Simon

Marktversorgung mit eigenen Druck- und

für uns Nachhaltigkeit im Alltag.

151 Jahre Marabu bedeuten 151 Jahre Vertrauen in den Standort Deutschland. Geschäftsführung und Inhaber setzen auch

Die Technologie-Region Stuttgart war und ist

Kreativfarben sowie Beschichtungslacken mit

der Ausgangspunkt des international operie-

Unsere innovativen Produkte und maß-

zusammen über 17.000 Produkten.

renden Unternehmens. Heute erwirtschaften

geschneiderten Lösungen für Sieb-, Tam-

über 500 Mitarbeiter in 15 Ländern weltweit

pon- und Digitaldruck kommen aus dem

Freiwillige eigene und extern zertifizierte

ein jährliches Umsatzvolumen von ca.

Stammwerk Tamm. Seit 2004 werden unse-

Standards nach ISO 14001 und 9001 geben

80 Millionen Euro.

re wasserbasierten Kreativfarben für Hobby,

die Richtlinien unseres Handelns vor und do-

Schule und Beruf im neuerbauten Werk in

kumentieren den organisatorischen Rahmen.

Bietigheim-Bissingen hergestellt und

Höchste Produktqualität, erstklassiger techni-

vertrieben.

scher Service, praxisorientierte Kundenschulungen, partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie fortschrittliches Umweltbewusstsein bilden dabei die Eckpfeiler unseres Erfolgs.

„Marabu ist Farbe“. Seit über 150 Jahren. Von links nach rechts: Werk für Kreativfarben in Bietigheim-Bissingen · Werk für Druckfarben in Tamm · Werk für Beschichtungslacke in Charleston, North Carolina/USA

4


1.1.

1.1. Umweltpolitik – 8 Leitlinien  Übersicht

Umweltpolitik – 8 Leitlinien

Auch wenn im Unternehmensalltag oftmals

1. Als deutsches Unternehmen der Che-

4. Ökonomie, Ökologie und Sozialität schlie-

7. Aktiver Beitrag und die Teilnahme in Ver-

Kompromisse eingegangen werden, um

miebranche stehen wir für unsere Ver-

ßen sich bei Marabu nicht aus, sondern

bänden der chemischen Industrie zu den

kurzfristige Ziele zu erreichen, so ist doch

antwortung zum Schutz von Mensch und

ergänzen einander. Der betriebliche Um-

Themen Qualität, Sicherheit und betrieb-

die langfristige Zielrichtung klar: unsere

Umwelt. Alle relevanten national und

weltschutz ist im wirtschaftlichen Prozess

licher Umweltschutz sind für Marabu ein

natürliche Umwelt mit den existenziellen

international geltenden Gesetze und Vor-

integriert.

wichtiger Baustein im umfassenden Enga-

Ressourcen Luft, Wasser und Boden gilt es

schriften des Umweltrechts sind für jeden

zu schützen und zu erhalten. Mit Blick auf

Mitarbeiter verpflichtend einzuhalten.

nachfolgende Generationen verbietet sich eine Politik nach dem Motto „koste es, was es wolle“.

gement zum Schutz der Mitarbeiter und

5. Das Umweltmanagement und die Um-

der Umwelt.

weltperformance von Marabu werden

2. Wir verzichten aus Überzeugung auf

kontinuierlich verbessert.

den Einsatz von besonders gesundheitsschädlichen und gefährlichen Stoffen und

8. Den hohen Anspruch, den wir an uns stellen, erwarten wir auch von unseren

6. Investitionen in modernste Anlagen wer-

tauschen diese, sofern technisch möglich,

den auch unter schwankenden Marktbe-

aus.

dingungen fortwährend getätigt.

Lieferanten.

3. Verantwortungsvoller und schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Energie und Rohstoffen ist bei Marabu selbstverständlich. Regenerative Energien werden endlichen bevorzugt.

5


1.2.

1.2. Organisationsstruktur  Übersicht

Organisationsstruktur – Einbettung des betrieblichen Umweltschutzes Unser Marabu-Managementsystem, das

Beauftragte für die jeweiligen Bereiche run-

die Bereiche Qualität, Umwelt- und Ge-

den die Verantwortungshierarchie und das

sundheitsschutz sowie Arbeitssicherheit

integrierte Managementsystem ab. Alle

integriert, ist für alle Betriebsangehöri-

gesetzlich vorgeschriebenen Beauftragten

ge verbindlich und jederzeit im Marabu-

für Arbeitssicherheit, Gefahrgut, Daten-

Management-Handbuch über das Intranet

schutz etc. sind bestellt. Darüber hinaus ist

zugänglich. Somit wird in allen Abschnitten

seit 1990 eine Beauftragte für Umweltschutz

der Wertschöpfungskette unserer Produkte

und Gefahrgut im Unternehmen tätig. Der

größtmögliche Rechts- und Prozesssicherheit

betriebliche Umweltschutz gehört organisa-

garantiert sowie eine kontinuierliche Verbes-

torisch zum Zentralbereich Qualität Umwelt

serung gewährleistet.

Sicherheit.

Geschäftsführung

Qualität Umwelt Sicherheit

Qualitäts-

Umweltschutz

Sicherung

und Gefahrgut

Beim integrierten Marabu-Managementsystem laufen alle Fäden zusammen. Somit schaffen wir uns einen Überblick und Transparenz in allen relevanten Prozessen. Ein starkes Team mit langjähriger Erfahrung bildet die Grundlage.

6


Bi

et

ig

ch ve r br en nu ng m it

er

kg

ew

in

t

g

af

un

ch

er

ts

zi

ir

tifi

llw

Ze r

fa

üc

01

m

90

är

O

W

IS

Ab

Fe üh nu he st ru ng i m le n -B gu g d i s ng e si s ng IS an ei en O n w Le es e na 140 uc nd R ch 01 ef ht e er ren ne Z en un um ue ert G zfir d u rü st ifiz m en m st es ie un am en w r S e g ta ung te fah lt fr im nd r e B rz ar St Ve rie eu un ds d g ro rs f m an ver es lich sp d en ke m ar m hr it g P en it er orc m 5 de in it e 0 CO ge lai LE % nm D we 2 P -U C n n eu O ain V- ig tr 2 A te H er är St ale us rs te r rom m V sto be ß i U ver ers V- bra an d Fa u rb ch en

nf

k

na

d

1990

Ei

W er

el

Rolle. Das zeigt unser Engagement im Umitt

un

deren Inhalte in der Praxis umgesetzt.

u

m

weltbereich seit 1888 – eine Selbstverständse

f-

läre und gängige Begriffe wurden, haben wir

ba

lichkeit in GRÜN. e

au

Lange bevor „grün” und „nachhaltig” popu-

eu

ch

sl

1985

N

is

ei

ziert und verankert somit Qualität und beKr

9001 und seit 2003 nach ISO 14001 zertifi-

m

r

Unser Unternehmen ist seit 1995 nach ISO

er

uns schon seit langer Zeit eine bedeutende de

1955

Th

Doch betrieblicher Umweltschutz spielt bei au

trieblichen Umweltschutz unter einem Dach.

fb

1920

Au

1885 1995 2000 2005

ro

re

m

ve

ch

ah

e

f

de

s

VP

au

N

t

Ve r

Ac

er

hi

rd

is

l-

m

te

el

fr

s

el

er

itt

ag

m

kl

se

-T an

el

te

itt

et

m

al

se

tp

uk 0%

itt

en

se

gm

Pi

en

n

al

10

od

e

r rn

se lte

äs Fi

w

tig

Pr

e

A

hm

en

BR

na

rb

LI

ck

ch

ev em

ri

et

be

m

gs

VFa r

te

U

hw

un

in

Sc

un

n

fa

ie

ch

d

Ab un

r

fli

rn

sp

de

ge

ng

ei

la

nu

ck

re

ch

ch

an

bs

el

ru

sf VD

ng

ck

U

pa

en

Pa ro rtn nm er en ta l

m

vo n

zi

en

bn

ss

En vi

G

ie

lu

Ve r

r

st

la

m

nz ei

Ö

m

ltr ag rso r Li l en br ass gun t as g Aw U Ta ta VG du ar r r m d pa HF CC ch Cr er Ro h ha ta alo ad ne u g l S lo ge pe en e to erb a nf ed fre re ie Cra re T P ie D dl En ru e  e D HF ru ck ® rgi en ck fa rb fa rb e e

U

St

Y

tr

ch

IA

N SG

SO

be

ss

r

de

er

nu

ke n

ch

ht

2

sa

ei

Umweltbewusstsein von damals bis heute

In

Au

ge

n

r

ic

nz ei

fn

ke n

au

it

m

m

am

ng

hl

gu

Sc

de

io

n

at

tio

is

uk

an

lli

rg

O

od

r

ng

de

lu

t

el

ni

e

ei

ht

rr

ic

se

rd

ak

st

ft

m

Pr

se

w as

Au

U

Ab

W as

1.3. 1.3. Zeitstrahl  Übersicht

2010

7


2.

2.1.

Vom Rohstoff zum Produkt (und darüber hinaus)

Forschung + Entwicklung + Beschaffung = der ökologische Filter

Sieb- und Tampondruckfarben sind pastöse,

entsprechenden Druckmaschinen speziell

Farbe ist nicht gleich Farbe.

Stoffausschlussliste als „ökologischer Filter“

Digitaldruckfarben dünnflüssige Zubereitun-

eingestellt. Vom Rohstoff bis zum Endpro-

Bevor bei uns ein neues Produkt die Serien-

des Unternehmens.

gen aus mehreren Rohstoffen: Farbmittel,

dukt ist es ein langer Weg, der bei Marabu

reife erlangt, durchläuft es bereits während

Bindemittel, Lösemittel und Additive. Sie

konsequent umweltfreundlich beschritten

der Entstehung strenge Qualitäts-, Verträg-

Sämtliche Marabu-Produkte sind zudem kon-

sind für die jeweilige Anwendung und die

wird.

lichkeits- und Sicherheitstests und muss

form mit der EuPIA-Rohstoff-Ausschlussliste

allen rechtlichen, Kunden- und selbstaufer-

für Druckfarben und zugehörige Produkte.

legten Anforderungen genügen.

Dieses Engagement und der damit verbun-

RohstoffHerstellung

Farbmittel Bindemittel Additive

Lösemittel

Abbau Lagerung

FarbHerstellung

Homogenisieren Abfüllung

FarbApplikation

dene Verzicht auf viele Rohstoffe, auch über Damit wir erstklassige, normgerechte Pro-

EuPIA hinaus, sind freiwillig – weil wir aus

dukte garantieren können, werden die

vollster Überzeugung auch über gesetzli-

Rohstoffe sorgfältig ausgewählt und die Si-

che Vorgaben hinaus Verantwortung tragen

cherheitsdatenblätter durch die Abteilung für

wollen. Das drückt sich auch im hohen Stel-

Produktsicherheit regelmäßig kontrolliert.

lenwert der Produkt­sicherheit in unserem

Mischen

2. Vom Rohstoff zum Produkt  Übersicht

Unternehmen aus. Seit 2004 wirkt dabei die Betriebsvereinbarung über Einsatz von und Schutz vor Gefahrstoffen mit der strengen hauseigenen

Anwendung Trocknung

Entlang der gesamten Produktionskette achtet Marabu auf höchste Qualität und Produktsicherheit.

8


2.2.

2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck  Übersicht

Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

auf ein Minimum reduziert*. Alle gesetzli-

Mietsystem für Putzlappen. Dieses System

chen Richtwerte der TA-Luft zur Luftrein-

schont die Umwelt, da im Mehrweg-Ver-

haltung werden eingehalten und durch ein

fahren verschmutzte Putzlappen abgeholt,

externes Institut regelmäßig bestätigt.

gereinigt und wieder sauber bereitgestellt

Die in der TNV entstehende Wärme wird

werden. Somit konnte 2009 im Vergleich

nicht ungenutzt emittiert, sondern in einem

zum Jahr 2008 die Abfallmenge von Einweg-

Im Hauptwerk Tamm produzieren wir auf

dem Stand der Technik und Investitionen in

Wärmerückgewinnungssystem für andere

Stoffputzlappen im gesamten Unternehmen

einer Fläche von rund 12.000 m² die Farben

modernste Technologien werden fortlaufend

Prozesse im Unternehmen bereitgestellt.

um ca. 76 % von 9,6 t auf 2,3 t reduziert

für die Realisation der Druckaufgaben unse-

getätigt.

Sie wird beispielsweise zur Trocknung von

werden. Da unser Partner ebenfalls in der

gewaschenen Behältern in der Produkti-

Region ansässig ist, werden die Emissionen

on und Destillation von lösemittelhaltigem

durch kurze Transportwege gering gehalten.

rer Kunden. Jeder Kunde ist einzigartig und stellt für uns eine Herausforderung dar, die

Abluft

Reinigungsmittel in der Behälterwäscherei

wir täglich mit der Herstellung von innovatiDer Mensch ist Teil der natürlichen Umwelt.

verwendet. Der Kreislauf ist geschlossen

Konsequente Mülltrennung und die Nutzung

Daher ist eine verantwortungsvolle Produk-

und ein erhebliches Energieeinsparpotential

von Recyclingangeboten in Kombination mit

Das Betriebsgelände in Tamm umfasst ins-

tion nach dem Vorsorgeprinzip unabdingbar

genutzt.

Entsorgung durch zertifizierte Entsorgungs-

gesamt 20.355 m² und befindet sich in

und wir legen deshalb sehr viel Wert auf die

einem Industriegebiet mit unmittelbar an

Qualität und Kontrolle unserer Abluftströme.

ven Produkten meistern.

fachbetriebe, sowie die Verringerung der

Abfall und Recycling

Gesamt-Abfallmenge gehören zu unseren obersten Pflichten und täglicher Routine.

das Werksgelände angrenzender Wohnbebauung. Seit der Errichtung der neuen

Sämtliche Emissionen an Pigmentstäuben

Durch systematische und vorausschauende

Anfallende Abfälle werden gemäß Abfall- und

Farbenfertigung 1988 und der Installation

und Lösemitteln werden durch zwei getrenn-

Gesamtplanung mittels eines EDV-gestütz-

Kreislaufwirtschaftsgesetz entsorgt.

einer Abluftreinigung im Jahr 1998 hat sich

te Prozessabluftsysteme erfasst und der

ten Forecast-Systems kann eine exakte

eine beschwerdefreie Nachbarschaft entwi-

leichtflüchtige Lösemittel-Anteil (VOC = Vo-

Voraussage der benötigten Rohstoffe für

ckelt. Unsere Anlagen entsprechen seither

latile Organic Compounds, flüchtige organi-

die Farbenproduktion getroffen werden. Die

sche Verbindungen

fortwährende, systematische Optimierung

nach 31. BImSchV)

der Rezepturen und Verfahren führt zusätz-

in der Abluft in der

lich zur Minimierung von Ausschuss.

* Durch die annähernd vollständige Verbrennung verbleibt lediglich ein minimaler Anteil diffuser Emissionen.

thermischen Nachverbrennungsanlage

Die Produktions- und Laborabteilungen in

(TNV) zu 97,67 %

Tamm wie Bietigheim-Bissingen nutzen ein

Konsequente Mülltrennung und Verdichtung des getrennten Abfalls erleichtern zum einen das Recycling, Abluftreinigungsanlage mit thermischer Lösemittel-

zum anderen wird der Platz beim

nachverbrennung auf dem Produktionsgebäude des

Transport optimal ausgelastet und

Tammer Werks.

senkt dabei die CO2-Emissionen.

9


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck  Übersicht

Neben den her-

lung. Rund 98 % unserer Abfälle sind also

zu gestalten. Zu reinigende Farbbehältnisse

kömmlichen Wert-

als Wertstoffe weiterhin für andere Prozesse

werden mit speziellen Reinigungslösemitteln

stoffen wie z.B.

nutzbar. Nur knapp 2 % enden als Abfall in

gesäubert. Auch hier vermeiden wir die klas-

Eisenschrott und

der Entsorgung. Das ergibt eine Ressour-

sische Durchlaufwirtschaft und setzen auf

Papier/ Kartona-

ceneffizienz bezogen auf den nicht recyc-

moderne Kreislaufsysteme – zur Schonung

gen sowie PE-Folie,

lebaren Abfall pro Produktionsmenge von

der Umwelt und des Geldbeutels. Das ver-

konnte in Zusam-

99,7 % – das sind umgerechnet nur 2,4 kg

wendete Reinigungslösemittel wird destilliert

menarbeit mit der

zu entsorgender Abfall pro Tonne produzier-

und vom Schmutz getrennt. 95 % des ver-

gefährliche Abfälle 44,5%

Entsorgerfirma

ter Farbe.

brauchten Reinigungsmittels können erneut

Metallschrott 16,3%

tungsmöglichkeit

Altholz und Paletten 8,3%

für die Farb- und Lackschlämme,

Im Werk Tamm gibt es nur Abwässer, die in

Substitution vorgenommen. Das eingesetz-

Sonstiges 0,5%

sowie für das darin

ihrer Zusammensetzung der von privaten

te Reinigungsgemisch aus Butylacetat und

enthaltene Restlö-

Haushalten gleichen. Sie sind nicht über-

Pyranton A besteht jetzt zusätzlich aus di-

semittel, gefunden

wachungspflichtig und können daher ohne

basischem Ester (DBE). Diese Maßnahme

werden. Durch das

Vorbehandlung ins öffentliche Abwassernetz

dient insbesondere dem Gesundheitsschutz,

patentierte Isodry-

eingeleitet werden.

denn sie führt zur Expositionsminderung der

Prozentuale Anteile der Abfälle für das Jahr 2009

Kunststoff-RestmüllGemisch 14,1% Papier und Kartonagen 16,4%

Zusammensetzung des gefährlichen Abfalls für das Jahr 2009 Altlacke/Altfarben 8,5 t

verwendet und in den Kreislauf eingebracht

sogar eine Verwer-

®

Verfahren

Abwasser

Beim Reiniger selbst wurde eine teilweise

betreffenden Mitarbeiter, da DBE kein grenz-

wird das

Lösemittel vollstän-

Reinigung

Farben auf Wasserbasis 0,1 t

dig zurückgewonnen und als Wertstoff

Bei einer Produktionsmenge über 2.000 Ton-

Abfall der Farb- und Lackentfernung 2,2 t

weiterverarbeitet.

nen im Jahr bedarf es einer Menge an Misch-

Farbpigmente und

behältern und einem

andere Reststof-

ausgeklügelten Rei-

fe wie Bindemittel

nigungssystem, um

dienen als Aus-

die Behälterwäsche

gangsstoffe für die

so ressourcenscho-

Methanol-Herstel-

nend wie möglich

Pigmentstaub 1,2 t Lack- und Farbschlamm 23,8 t Destillationsschlamm 63,3 t

werden.

wertbehafteter Gefahrstoff ist.

Kreislaufwirt-

Jahressumme des gefährlichen Abfalls seit 2005 in t

schaft statt

150

Durchlaufwirt-

100

schaft bei Marabu bedeutet intelligente Investitionen in Anlagen für eine

50

ressourceneffiziente Zukunft: 95 % des Reinigungsmittels können 2005

2006

2007

2008

2009

nach der Destillation wiederverwendet werden.

10


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck  Übersicht

Energie

spartem CO2. (bei einer möglichen Kompen-

Vor dem Hintergrund der Diskussion um die

sation von 31 t CO2, müssten knapp 2500 Buchen gepflanzt werden)

Druckluft ist nach Strom die zweitwichtigste

bedeutet ca. 6 - 10 % weniger Energiever-

Klimaschädlichkeit von CO2, entschied sich Marabu bereits im Jahr 2007 zur vollständi-

Die gesamte Stromersparnis von rund

Energiequelle der Industrie. Die Herstellung

brauch.

54.000 kWh entspricht in etwa dem Jah-

von Druckluft beispielsweise für Maschinen

gen Nutzung von Ökostrom. Bei der Auswahl

resverbrauch von 13 Dreipersonenhaushal-

ist jedoch sehr energieintensiv. Es entsteht

Insgesamt arbeitet nun das Druckluftsystem

des Lieferanten wurde auf absolute Glaub-

ten***.

beim Komprimieren der Luft eine große

energieeffizienter und bedarfsgerechter. Die

haftigkeit über die Herkunft des Stroms Wert

Diese Energiesparmaßnahme kann fast 2 %

Menge an Wärme, die nicht für die Herstel-

Maßnahme wurde fristgerecht abgeschlos-

gelegt, der zu 100 % frei von Atomstrom

des gesamten Energieverbrauchs verringern

lung nutzbar ist. Deshalb wurde im Umwelt-

sen und führt zu einem erfreulichen Ergeb-

ist. Auf den Einsatz fossiler Brennstoffe wird

und unser Unternehmen so wesentlich ener-

programm für 2010 die Modernisierung der

nis. Wir rechnen mit einer Reduktion des

ebenfalls vollständig verzichtet.

gieeffizienter arbeiten. Die Rechnung geht

Herstellung und des Netzes festgelegt.

Energiebedarfs für die Druckluftherstellung

auf – für Umwelt und Unternehmen: Um-

Druckluftkompressoren aus zwei Betriebs-

von ca. 90.000 kWh pro Jahr. Am gesamten

weltschutz lohnt sich für beide Seiten!

bereichen wurden im Zuge einer Bedarfsan-

Stromverbrauch gemessen, entspricht das

passung gegeneinander ausgetauscht. Somit

einer Einsparung von knapp 4 %.

Verbesserte Beleuchtung Im Jahr 2010 wurden in mehreren Betriebsbereichen die Deckenbeleuchtungen auf ein energieeffizienteres System umgerüstet. Zudem erhöht sich die Lebensdauer der neueingesetzten Leuchtmittel bei gleichzeitig besserer Ausleuchtung. Bei einer Lebensdauer von 50.000h entspricht das rein rechnerisch einer CO2-Einsparung von 414 t. In einem Jahr entspricht das ca. 31 t einge-

Effizientere Druckluftherstellung

und „Netzdruckanpassung“ genutzt werden. Denn ein um 1 bar verringerter Netzdruck

** Werte sind Jahreswerte, berechnet auf Basis von 3.750 Betriebsstunden pro Jahr und Bezug von Strommix mit 575 g/kWh CO2-Emission (Daten des Umweltbundesamtes 2010). Da bereits zu 100 % CO2-neutraler Ökostrom verwendet wird, ist der Wert der CO2-Einsparung als hypothetisch vermiedene CO2-Emission zu betrachten

steigt die Auslastung und häufige Leerlauf-

*** Als Grundlage der Berechnung dient eine Publikation des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Ein Dreipersonenhaushalt verbraucht demnach jährlich 4.050 kWh Strom

zeiten, in denen der Antriebsmotor zwar

Das neue Energiekonzept der Bundes-

läuft, aber der Kompressor nicht verdichtet,

regierung bis zum Jahr 2050 stellt die

werden vermieden. In Folge konnte unnö-

„Energieeffizienz“ in den Mittelpunkt aller

tiger Stromverbrauch minimiert werden.

Anstrengungen der Strategie. Mit gesteiger-

Gleichzeitig wurden die Lastspitzen, bei de-

ter Energieeffizienz leisten wir bereits heute

nen die Druckluftherstellung besonders viel

einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung

Energie verbraucht, gesenkt. Weitere Poten-

des Zustandes unserer Umwelt und helfen

tiale konnten durch Wochenendabschaltung

die endlichen Ressourcen zu schonen.

bisherige Neue Lampenkonstruktion Lampenkonstruktion Stromverbrauch pro Lampe [kWh]

0,072

Betriebszeit pro Jahr [h] CO2-Emission pro Lampe** [kg]

0,036 3750

155,25

77,63

CO2-Einsparung pro Lampe** [kg]

77,62

Dank neuer Beleuchtungstechnik

CO2-Einsparung bei 400 Lampen ** [t]

31,05

reduziert sich der Energieverbrauch

Stromersparnis bei 400 Lampen** [kWh]

54000

der Beleuchtung um die Hälfte. Darüberhinaus verwendet Marabu CO2-neutralen Ökostrom. 11


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck  Übersicht

Lager

Lärm- und Geruchsemission

nehmen arbeiten wir jeden Tag mit einer Vielzahl an Stoffen und Gemischen mit

Unbedenkliche Rohstoffe werden in einem

Unsere moderne Welt ist von Geräuschen,

unterschiedlichsten, oft als unangenehm

Palettenlager für die Produktion bereitge-

Lärm und vielfältigen Gerüchen geprägt.

empfundenen Gerüchen. Umgeben von

stellt. Lösemittel werden in einem modernen

Das Werksgelände, das beim Erwerb und bei

Wohnhäusern wird besonders auf die Ver-

unterirdischen Tanklager gelagert und in

Inbetriebnahme im Jahr 1919 noch spärlich

meidung von Geruchsbelästigungen aus der

einem geschlossenen System bis zur Pro-

umsiedelt war, ist mittlerweile von Verkehrs-

Farbenproduktion geachtet.

duktion transportiert. Dadurch bleiben Emis-

wegen und Wohngebieten umschlossen.

sionen auf ein Minimum reduziert.

Deshalb sind die von Betrieben ausgehen-

Alle genannten Maßnahmen veranschaulichen die MarabuUmweltphilosophie, erstklassige Produkte unter Minimierung von Umweltauswirkungen herzustellen.

Umweltrelevante Betriebsstörungen

den Lärmemissionen gesetzlich limitiert und Das Tanklager ist nach Vorschriften der Ver-

spielen heutzutage eine immer wichtigere

Schadensereignisse und Umweltkatastro-

ordnung für brennbare Flüssigkeiten (VbF)

Rolle, nicht zuletzt für die direkten Anwoh-

phen bleiben jedem Menschen im Gedächt-

gebaut und verfügt über sehr beständige,

ner.

nis. Sie schaden unserer Gesundheit und

doppelwandige Behälter (nach DIN 6608/2)

zerstören wertvolle Biotope und Lebens-

mit druckbasierter Leckageüberwachung.

Der Bebauungsplan der Gemeinde Tamm

raum sowohl für Pflanzen als auch für Tiere.

Die Behälter sind umgeben von flüssigkeits-

hat die Fläche als Industriegebiet ausgewie-

Oberste Priorität hat die vorsorgliche Ver-

dichtem Beton, sodass ein Eintritt der ge-

sen. Marabu erfüllt stets die lärmrelevanten

meidung einer umweltrelevanten Betriebs-

lagerten Lösemittel in den Boden faktisch

Auflagen: 70 db tagsüber und in der Nacht.

störung und die sorgfältige Vorbereitung

ausgeschlossen ist. Zusätzlich sind alle

(siehe TA-Lärm)

auf eventuelle Schadensfälle. Im Berichts-

Rohrleitungen oberirdisch verlegt – somit

zeitraum sind keine umweltrelevanten Be-

jederzeit einsehbar und auf Leckagen über-

Gerüche werden von jedem Menschen indi-

triebsstörungen vorgefallen – unser Konzept

prüfbar.

viduell wahrgenommen. Als Chemieunter-

greift.

Moderne Anlagen reduzieren Emissionen jeglicher Art – ob flüssig, fest, gasförmig oder hörbar.

12


2.3.

2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen  Übersicht

Produkte – die halten, was sie versprechen

Umweltfreundliche Produkte

von UVGL, trotz exzellenter Spülmaschinenund Kratzfestigkeit, verzichtet werden. Das

Ultraglass UV-Farben (UVGL, UVGO, UVGCC)

birgt ein enormes Einsparpotential bei den gesamten Herstellungskosten bedruckter Glaserzeugnisse – von Energiekosten durch

Die Anforderungen im Bereich des Glas-

extreme Verbrauchssenkung bis Wegfall der

Die Entwicklung von Produkten, die Mensch

weiter geht die Betriebsvereinbarung über

drucks sind enorm – sehr hohe Kratzfestig-

Maschinen durch Reduzierung eines über-

und Umwelt möglichst wenig schaden,

Einsatz und Schutz mit und vor Gefahrstof-

keit und Spülmaschinenbeständigkeit bei

flüssigen Prozessschritts.

hat für uns lange Tradition und ist für uns

fen mit der strengen hauseigenen Stoffaus-

gleichzeitig hoher Farbbrillianz kombiniert

selbstverständlich. Eine umfassende Pro-

schlussliste, die mehr potentielle Risikostoffe

mit einfacher und schneller Verarbeitung.

duktverantwortung und stetige Verbesse-

ausschließt als von der EuPIA empfohlen.

Herkömmliche Farben müssen unter hohen

rung unserer Leistungen auf diesem Gebiet

Alle Sicherheitsanforderungen des Chemika-

Temperaturen „eingebrannt“ werden um

Die UVGO-Farbserie weist ebenfalls hoch-

sind für Marabu sehr wichtig.

liengesetzes werden eingehalten.

allen Ansprüchen zu genügen. Marabu bietet

wertige Eigenschaften auf und ist in ihrer

hier innovative und interessante Lösungen

Zusammensetzung umweltverträglich. Als

mit den UVGL-, UVGO- und UVGCC-Farbse-

UV- Siebdruckfarbe eignet sie sich für Ver-

rien, die umweltfreundlich über UV-Härtung

packungs- und Wirtschaftsglas sowie für

getrocknet werden. Außerdem liegen die

Flachglas für Innenanwendungen. Ein Ein-

Messwerte für Fotoinitiatoren und Monomere

brennen auf herkömmliche Weise ist nicht

vierfach unterhalb der geltenden Grenzwer-

nötig. Nach der UV-Härtung muss das Glas

te. Dies bestätigen Testreihen des unabhän-

lediglich z.B. bei 160°C 20 Minuten getem-

gigen Fresenius-Instituts.

pert werden.

Ultraglass UVGL

Ultraglass UVGCC

Quecksilber oder Chrom(VI) und weitere

Die UVGL bietet höchste Leistung bei gleich-

Marabu denkt immer einen Schritt weiter–

Stoffe wie polychlorierte Biphenyle (PCB),

zeitig kostengünstigem Einsatz. Das rech-

denn die Produktlinien der UV-härtenden

Fluorkohlenwasserstoffe (FCKW), Penta-

net sich für Kunde und Umwelt, denn auf

Glasfarben UVGL und UVGO sind an sich

chlorphenol (PCP) oder Dioxine wird bereits

einen energieaufwändigen thermischen

schon revolutionär im Bereich des Glas-

seit 1994 verzichtet. Nochmals einen Schritt

Einbrennvorgang kann bei der Verarbeitung

drucks und bildeten eine hervorragende

Rechtliche Anforderungen und freiwilliges Engagement Sämtliche Marabu-Produkte sind deshalb konform mit der EuPIA-Rohstoff-Ausschlussliste für Druckfarben und zugehörige Produkte.

Seit 1998 bekennt sich Marabu freiwillig zu der weltweiten Responsible-Care®-Initiative, einem umfassenden Programm zum verantwortlichen Handeln der Chemischen Industrie in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Wir setzen die Leitlinien dieses

Ultraglass UVGO

Programms aktiv um.

Auf umwelt- und gesundheitsschädliche Schwermetallpigmente wie Blei, Cadmium,

Umwelt und Chemie müssen sich nicht ausschließen Marabu trägt seit Jahrzehnten die Verantwortung, dass das so bleibt. Mit eindrucksvollen Entwicklungen stellt Marabu das unter Beweis.

13


2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen  Übersicht

Die Werkstore markieren für uns nicht das

rer Abbaubarkeit der organischen Pigmente

Cradle -Farbserie im Jahr 2008 für das Sieb-

Ende der Produktverantwortung, vielmehr

noch nicht erfüllen. Durch den Verzicht auf

druck- oder Roller-Coating-Verfahren.

versteht sich Marabu zunehmend als ein Teil

Schwermetalle, würde sie aber den gelten-

Die Ultraglass UVGCC Glasfarbe vereint die

des Kreislaufs.

den Grenzwerten der Bio-Abfallverordnung

Basis für die Entwicklung einer Cradle to ®

entsprechen. **

Eigenschaften der UVGO, bietet zusätzlich

Exkurs zur biologischen Abbaubarkeit von Farben

LIBRA/ Librastar HF

zeichen, denn diese Farbe kennt nach dem

Die biologische Abbaubarkeit der Farbe

1985 begann Marabu mit der Einführung der

„von-der-Wiege-zur-Wiege-Prinzip“ eigent-

hängt zum Großteil vom Trägermaterial ab.

„LIBRA“-Produktpalette. Schon damals lag

lich kein Ende. Alle Inhaltsstoffe sind beim

Eine auf Papier gedruckte Zeitung enthält

der Fokus auf Anwenderfreundlichkeit bei

Einschmelzen des Glases rückstandsfrei

beispielsweise bei einem Flächengewicht von

gleichzeitiger Umweltverträglichkeit. Dies

recyclebar und gelangen somit in den tech-

rund 50 g/m2 und durchschnittlich 1/3 Flä-

bestätigte die geringe Gefahreneinstufung

nischen Kreislauf zurück. Dabei entstehen

chendeckung, nur 0,6 % Druckfarbe*.

trotz Lösemittelbasis.

weder Abfall noch schädliche Emissionen

Natürlich spielen auch die Druckfarbenbe-

wie etwa Chlorgase. Diese vorteilhaften Ei-

standteile selbst eine wichtige Rolle. Anor-

Als konsequente Weiterführung dieser

genschaften beruhen auf dem Verzicht von

ganische Stoffe sind durch Mikroorganismen

Grundidee konnte 2009 die neue Farbserie

Schwermetallen, Lösemittel (VOC-frei) und

nicht abbaubar, organische Pigmente sind

Librastar HF präsentiert werden, die in allen

Halogenen wie z.B. Chlor.

dagegen generell schwer abbaubar. Daneben

umweltrelevanten Eigenschaften nochmals

Die Farbserie wurde in Zusammenarbeit mit

werden auch leicht abbaubare Stoffe, wie

neue Maßstäbe setzt.

der EPEA Umweltforschung GmbH entwickelt

Harze und Pflanzenöle, verwendet.

und ist in der renommierten Materialbiblio-

Eine Anerkennung für Verpackungen als

thek für zukunftsweisende Materialien „Con-

biologisch abbaubarer oder kompostierba-

noch vollständige technische Abbaubarkeit ®

nach Cradle to Cradle -Prinzipien am „Ende“ ihres Lebenszyklus. Ende in Anführungs-

®

neXion “ aufgenommen. ®

Cradle to Cradle ist ein Prinzip des Wirtschaftens in Kreisläufen und der Abkehr von herkömmlicher Durchlaufwirtschaft. Ressourcen werden geschont, indem Rohstoffe zwar verwendet, aber nach der Nutzung eines Produkts wieder in den biologischen oder technischen Kreislauf eingebracht werden.

rer Werkstoff erfolgt nur, wenn die Inhaltsstoffe innerhalb von zwölf Wochen in einer Industriekompostierung nach Europäischer Norm EN 13432:2000 zu mindestens 90 % abgebaut werden. Bisher kann die Ultraglass UVGCC diese Kriterien aufgrund schwe-

*Daten vom Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie aus der Stellungnahme zur biologischen Abbaubarkeit von Druckfarbenschichten im Oktober 2007. ** Daten des Umweltbundesamts zur Bioabfallverordnung.

Mit der LIBRA Produktpalette legt Marabu einiges in die Waagschale - Know-how und kontinuierliche Verbesserung mit Tradition. (LIBRA= lat. für Waage/Pfund)

14


2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen  Übersicht

Sie ist halogenfrei (HF), d.h. es werden

von Marabu im umweltfreundlichen Farbseg-

ausschließlich PVC-freies Bindemittel sowie

ment ab. Diese halogenfreie Farbe für die

chlorfreie Pigmente und Additive verwendet.

Bedruckung von Flaschendeckeln ist einfach

Somit entspricht die Farbserie neuesten,

zu verarbeiten und schützt gleichzeitig die

rechtlich geltenden Bestimmungen:

Gesundheit bis hin zum Endanwender.

-

RoHS-konform nach der europäischen

Richtlinie 2002/95/EG. Hierbei handelt es

UV-härtende Farbsortimente

sich um eine Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro-

Im Geschäftsbereich „Druckfarben“ bieten

und Elektronikgeräten.

wir ein umfangreiches Sortiment an Farben

-

für verschiedene Anwendungsgebiete im

EN 71/Teil 3 – konform, nach europä-

ischer Sicherheitsnorm mit strikten Grenz-

Sieb-, Digital- und Tampondruck mit zwei

werten für die Migration von Risikostoffen in

unterschiedlichen Farbtechnologien – Farb-

Spielzeug.

systeme auf Lösemittelbasis sowie UV-här-

-

Hazardous Products Act (Canada)/

tende Farbserien.

Chapter H3-konform, nach kanadischer

UV-härtende, lösemittelfreie Farbe ist in ih-

Bestimmung zum Verbot der Werbung, des

rer Produktion und Anwendung grundsätzlich

Verkaufs und Import gefährlicher Stoffe.

umweltfreundlicher als lösemittelhaltige. Es entstehen bei der Härtung keine Lösemit-

Durch diese speziellen Eigenschaften eignet

tel-Dämpfe oder VOC-Emissionen und bei

sich Librastar HF vor allem zum Bedrucken

LED-UV-Härtung auch kein Ozon. Nach der

von Spielzeug sowie für dekorative Drucke

Härtung ist UV-Farbe zudem inert und kann

auf elektronischen Bau- oder Gehäuseteilen

beispielsweise nicht mehr in Wasser gelöst

im Sieb- und Tampondruck.

werden. Eine Verunreinigung des Grundwassers ist ausgeschlossen. Eine fortschrittliche

TampaRotaSpeed TPHF

Erfindung, die zugleich Mensch und Umwelt schont.

TampaRotaSpeed TPHF rundet den starken

Wir verzeichnen einen jährlichen Zuwachs

Markenauftritt und das umfassende Angebot

an UV-härtender Farbe seit Beginn der Ein-

Die Produktmanager kümmern sich um bestehende und zukünftige Produkte. Links: Produktmanager für die LIBRA Produktpalette Rechts: Produktmanager für Digitaldruck.

15


2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen  Übersicht

führung dieser Technologie 1987/88. Im

beim Farbwechsel verzichtet werden, was

Jahr 2009 lag der Anteil an der gesamten

die Verwendung von Lösemitteln reduziert.

Produktionsmenge bei 45 %. Exemplarisch

Das macht das Drucken mit Marabu-Farbe

Ein weiteres Beispiel für intelligente Ver-

sind die Jahre 2008-2009 zu nennen, dort

wirtschaftlicher, einfacher und gleichzeitig

packungen sind die 200 l-Fässer für den

nahm der Anteil der UV-Farben um rund

anwender- und umweltfreundlicher.

Versand großer Mengen. Sie werden mit

2,6 % zu.

wertung zugeführt.

speziellen Zapfanlagen zur optimalen Ent-

Produktverpackungen Marajet DI-LS

leerung der Fässer angeboten – damit Abfall gar nicht erst entsteht.

Wie bei den Produkten selbst, versuchen wir

Marabu-Farbmanagement

Die Erfindung des „Personal Computers“

auch bei der Verpackung der Produkte die

(PC) hat die Welt grundlegend verändert –

Umweltauswirkung so gering wie möglich zu

das Leben ist einfacher und schneller. Vie-

halten. Die Verpackungen und Füllmateriali-

Damit Marabu-Farben auf der ganzen Welt

le Anwendungen aus den konventionellen

en werden nach Recycling-Kriterien ausge-

genau den Wunschfarbton der Kunden tref-

Bereichen Sieb- und Tampondruck werden

wählt. Seit 1994 beteiligt sich Marabu an

fen und dabei noch so wenig Ausschuss wie

vermehrt auf den Digitaldruck umgestellt.

dem vom Druckfarbenverband ins Leben

möglich entsteht, können Kunden unsere

Kurz gesagt, ist die Entwicklung sehr rasant

gerufenen GEBR-System und kommt so

intelligenten Farbmanagementsysteme aus

verlaufen, und wir befinden uns inmitten ei-

rechtssicher seiner Verpflichtung zur Rück-

Software und Hardware verwenden. Marabu-

nes Technologiezeitalters. Marabu hat diesen

nahme von Verkaufsverpackungen nach.

ColorManager, Marabu-ColorFormulator und

Trend frühzeitig erkannt und stellt seit 1995

Marabu-ColorDispenser – Sie leisten alle ei-

Digitaldruckfarben her. Digitaler Druck wird

Ein gutes Beispiel dafür ist die am meisten

nen aktiven Beitrag zum Umweltschutz über

seitdem zunehmend gefragter. Die neueste

genutzte Produktverpackung. Die

die Werkstore hinaus und verbessern die

Plug-and-Play-Serie Marajet DI-LS bündelt

1l-Blechdose ist zu 100 % recyclebar und

Produktökologie im gesamten Lebenszyklus

die gesamten Kompetenzen von Anwen-

wird mittels GEBR-System der Wiederver-

(life-cycle).

derfreundlichkeit und Qualität bis hin zur Entlastung des Arbeitsraums des Menschen und der Umwelt. Ein besonderes Merkmal ist die milde Formulierung und der Einsatz von geruchsarmen Lösemitteln. Außerdem kann beim Druckvorgang auf die Reinigung

Funktionsweise des GEBR- Gutschriftensystems

Mischfarben und Farbmetrik – Kompetenz seit über 20 Jahren.

16


2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen  Übersicht

Die Zukunft bei Marabu

• Anlässlich von Technologiedemonstrati-

• Digital-Druckkartuschen mit einem neuen

Marabu hat im Bereich umweltverträglicher

onen auf der drupa 2008 und Labelexpo

integrierten System zur Reduzierung der

Farben Maßstäbe gesetzt. Sie erfüllen die

Einen kleinen Ausblick auf zukünftige Ent-

2008 mit der IST Metz GmbH wurden ers-

Restfarbenmenge sind seit kurzem rea-

neuesten Richtlinien und kommen den Kun-

wicklungen und Anstrengungen – Ver-

te UV-Farben für die noch junge UV-LED

lisiert – damit unsere Kunden alles aus

denwünschen nach vollkommen halogenfrei-

antwortung gegenüber nachfolgenden

Härtung vorgestellt. In der Zwischenzeit

unseren Angeboten herausholen können.

en Druckfarben nach.

Generationen:

wurden erfolgreiche Projekte zusammen

• Neuentwicklung 5035 – „Low-Migration“

Nicht immer stellen sich mit umweltfreund-

mit verschiedenen Druckmaschinenher-

UV-Siebdruckfarbe für Körperdruck: For-

licheren Druckfarben auch gleich kommerzi-

stellern realisiert. Der Einsatz von mo-

muliert nach neustem Stand der Technik,

elle Erfolge ein. Trotzdem werden wir unsere

dernster LED-Technik hat ein enormes

eignet sich die UV Farbe 5035 für den

Anstrengungen und Forschungen auf diesem

Einsparpotential und kann den Stromver-

Druck auf Lebensmittelverpackungen und

Gebiet ausdehnen und versuchen, die von

brauch um 45 % reduzieren. Der Ver-

sensible Anwendungen, für die bis dato

Kunden geäußerten Wünsche bestmöglich zu

zicht auf schwermetallhaltige UV-Lampen

keine UV-Farben empfohlen werden konn-

erfüllen.

und 0 % Ozonentstehung verbessern

ten. Derzeit befindet sich die Farbe in der

nochmals die Bilanz der indirekten Aus-

Pilotphase*** und wird danach als Ultra-

wirkungen unserer Produkte. Neu- und

pack UVFP auf den Markt kommen.

Weiterentwicklungen wie diese sollen in Zukunft verstärkt folgen. • Der Trendsetter: Marabu entwickelt mit TampaRotaSpeed TPHF die erste halogenfreie Farbe für die Bedruckung von Flaschenverschlüssen. Nach überzeugenden Praxistests wurde die Farbe anlässlich der „K 2010“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

***neue Pilotpartner sind ausdrücklich erwünscht und dürfen sich gerne an Herrn Hehl-Heinz (heh@marabu.de), Produktmanager Ultrapack UVFP, wenden.

Zukunft bedeutet Wandel und Veränderung – eine Chance, die sich Marabu nicht entgehen lässt. Erfahrene Mitarbeiter entwickeln Marabu und seine Produkte kontinuierlich weiter - jeden Tag ein Stückchen besser.

17


2.4.

2.4. Logistik – bei uns geht die Post (sicher) ab  Übersicht

Logistik – bei uns geht die Post (sicher) ab

Transport

len, sodass keine unnötigen Emissionen entstehen. Das zeigt exemplarisch die Ver-

„Marabu weltweit“ bedeutet: Marabu ex-

teilung der Tonnage auf verschiedene Trans-

portiert ca. 80 % seiner Druckfarben ins

portmittel im Jahr 2009 für das gesamte

Ausland. Unsere Kunden sind auf fast allen

Unternehmen. Knapp die Hälfte aller Waren

Kontinenten zuhause. Daraus ergibt sich

werden jeweils mit dem LKW oder per See-

albedarfs ausgegangen werden.

eine fast grenzenlose Anzahl an landesspezi-

schiff versendet und weniger als 4 % wird

Zum Einsatz kommen bei uns größtenteils

fischen Transportbestimmungen, Kennzeich-

mit dem Flugzeug transportiert. Das Flugzeug

Um eine kontinuierliche Verbesserung zu

Mono-Verpackungen aus Kartonage, die

nungspflichten und Versandmodalitäten, die

als emissionsintensives Transportmittel stellt

erreichen, kommt bei uns Erfahrung und

vollständig recyclebar sind. Als Füllmaterial

wir tagtäglich erfüllen. Zu Beanstandungen

für uns also kein Massentransportmittel son-

Veränderung im MARABU-Verbesserungs-Pro-

setzen wir überwiegend auf Papier, das mit

kommt es in weit weniger als 1 % der Fälle.

dern die Ausnahme dar. Der Seeweg mit dem

zess zusammen. Mitarbeiter und Führungs-

Cellulose, aus einem nachwachsenden Roh-

Der Versand zum Kunden erfolgt dabei über

Schiff ist die emissionsärmste Alternative und

kräfte bringen ihre Ideen aus dem Umgang

stoff besteht.

einen externen Logistik-Dienstleister, der

verursacht 80 % weniger CO2-Emissionen pro

von Marabu sorgfältig geprüft wird. Für alle

Tonnenkilometer als der Transport via LKW

Transportverpackung

mit den betrieblichen Gegebenheiten ein. Ein gemeinsames Projekt von Umweltschutz

Alle angebotenen Gebinde und Verpackun-

genutzten Transportmittel sind seit dem Jahr

– 98,4 % weniger als mit dem Flugzeug**.

und Logistik im Jahr 2010 optimierte die

gen sind für den Versand zum Kunden opti-

2001 keine Unfälle mehr zu verzeichnen.

Prozentual kann mit dem Schiff, aufgrund der

Transportverpackung und reduzierte das

miert und weisen eine sehr hohe Packungs-

Verpackungsvolumen. Der Standardpaletten-

dichte auf. Die verwendete Stretch-Folie zur

Unsere Versandstücke sind selbstverständ-

bzw. Transitzeit der Produkte, jedoch nicht

karton konnte um 11 cm verkleinert und

Sicherung der verschiedenen Gebinde und

lich nach den jeweils aktuell geltenden Vor-

noch mehr Tonnage versendet werden. Der

gleichzeitig das Füllmaterial eingespart wer-

Palettenkartons ist phthalatfrei*. Alle Metall-

schriften gekennzeichnet. Beim Beladen von

LKW dominiert den Versand auf dem europä-

den. Nach erfolgreichem Abschluss des

gebinde verfügen über einen Dichtungsring

Überseecontainern und LKW wird strengs-

ischen Kontinent und teilt sich mit der Bahn

derzeitigen Praxistests kann von erheblicher

aus Kunststoff, der seit 2009 kein DEHP

tens auf die Ladungssicherung geachtet um

den Vor- bzw. Nachlauf zum und vom Schiff.

Reduzierung des Kartonage- und Füllmateri-

mehr enthält und somit ebenfalls phthalat-

Transportschäden und damit Lieferverzöge-

Der Transport in Europa beinhaltet größten-

frei ist.

rung für unsere Kunden zu vermeiden, so-

teils maximale Transportwege im Umkreis

wie Schäden für die Umwelt durch eventuell

von ca. 2.700 km. Andere Kontinente werden

austretende Chemikalien zu verhindern.

über Seeschiffe beliefert.

*Phthalate dienen in Kunststoffen als Weichmacher und stehen laut Umweltbundesamt im Verdacht fortpflanzungsgefährdend zu sein. Die am häufigsten verwendeten Phthalate sind Di-2-ethyl-hexylphthalat kurz DEHP.

standörtlichen Gegebenheiten und Haltbarkeit

Beim Transport versuchen wir den schnellsten Weg mit dem besten Transportmittel zu wäh-

** Berechnung auf Grundlage des Verbandes der chemischen Industrie (VCI): LKW: 65 gCO2/tkm; Seeschiff: 13 gCO2/tkm; Flugzeug: 801 gCO2/tk.

„Marabu weltweit” bedeutet: Marabu exportiert ca. 80 % seiner Druckfarben ins Ausland. Auf dem LKW, per Schiff oder via Bahn.

18


2.5.

2.5. Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung  Übersicht

Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung – auf Umwelt eingestellt

Für Mitarbeiter, die Anspruch auf ein Firmenfahrzeug haben, gilt seit 2009 eine geänderte

Emissionsgruppen nach europäischer Verordnung 715/2007/EC

interne Fahrzeugrichtlinie. Als Referenz-Fahrzeug für Firmenwagen ist ein verbrauchs- und emissionsarmer PKW festgelegt. Mit einem kombinierten Verbrauch von lediglich 4,8  l

Marabu setzt sich aktiv für den Klimaschutz

zurückzulegen. Dabei setzt Marabu auf den

Diesel auf 100 km laut Herstellerangabe,

und den Einsatz nachwachsender Rohstoffe

öffentlichen Personennahverkehr und be-

ein – das fängt bei der Geschäftsführung an

zuschusst das DB-Firmenticket im Netz des

einem CO2-Ausstoß von nur 127 g/km und einem Rußpartikelfilter stellt er für uns das

und hört bei der Belegschaft auf.

Stuttgarter Verkehrsverbunds(VVS). Bereits

ideale, umweltfreundliche Flottenfahrzeug

7,4 % der Belegschaft nutzen es und ver-

dar. So kommen unsere Mitarbeiter nicht nur

bessern ihren CO2-Fußabdruck. Im Vergleich

komfortabel, sondern auch umweltfreundlich

zu einer Autofahrt halbiert (im Schnitt um

zu unseren Kunden.

Individuelle Mobilität ist ressourcenintensiv

56 %) die Bahnfahrt den CO2-Ausstoß pro

und klimaschädlich. Für ein weltweit agie-

Person und gefahrenen Kilometer. Bei einem

Europaweit sind die Abgas- und Emissions-

rendes Unternehmen wie Marabu ist Mobili-

durchschnittlichen Arbeitsweg von 20 km

grenzwerte für PKW durch die EURO-Normen

tät jedoch unabdingbar und gehört zum Kern

(einfach) vermeiden die Marabu-Mitarbeiter

festgelegt. Marabu setzt auf den Stand der

wirtschaftlicher Prozesse. Durch spezielle

fast 21 t CO2-Emissionen pro Jahr. Förder-

Technik und aktualisiert fortlaufend die Fahr-

Maßnahmen auf diesem Sektor versucht Ma-

lich für die Akzeptanz des Firmentickets ist

zeugflotte, aktuell auf die derzeit höchste

rabu eine stetige Verbesserung zu erzielen.

sicherlich der kurze Weg zum S-Bahn-An-

EURO 5 mit sehr niedrigem Schadstoffaus-

Marabu bietet allen Mitarbeitern die Möglich-

schluss in Tamm.

stoß. Fast 1/3 aller Fahrzeuge sind bereits schadstoffarm nach EURO 5.

nehmen umweltfreundlich und kostengünstig Neben den Emissionen kommt dem Benzinverbrauch die größte Bedeutung zu. Seit 1999 konnte der Verbrauch aller Fahrzeuge kontinuierlich gesenkt werden. Aktuell liegt

Durchschn. Verbrauch aller Firmenfahrzeuge 8 6 4 2

01 20 02 20 03 20 04 20 05 20 06 20 07 20 08 20 09

20

00

100 km.

99

der Flottenverbrauch bei rund 6,5 Litern auf 20

keit den Weg zwischen Wohnsitz und Unter-

EURO 4 70% EURO 5 29% EURO 3 1%

19

Mobilität

Kleine Verbesserung – große Wirkung. Ein verringerter Kraftstoffverbrauch um 1 l pro 100km spart viele tausend Liter in einem Jahr.

19


2.5. Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung  Übersicht

Umweltfreundliches Büro

Zusätzlich verwenden wir sukzessive ab 2010 für alle Kundenkorrespondenzen,

Jeder Mitarbeiter nutzt für seine internen

Prospekte und andere Tätigkeiten,

Gesamter Papierverbrauch 2005 - 2009 500000

Papierverbrauch in Blatt

®

Aufgaben Druckerpapier aus 100 % Alt-

FSC-Mix -zertifiziertes Druckpapier und

papier. Zudem ist das eingesetzte Produkt

Briefumschläge. Hierbei vertrauen wir auf

dafür mit dem Blauen Engel, als „ressour-

die Transparenz und Unabhängigkeit des

censchonend” ausgezeichnet. Der Hersteller

Forest Stewardship Council (FSC).

wurde sorgfältig ausgewählt und arbeitet, wie wir selber, nach Managementsystemen

In Verbindung mit dem im Umweltprogramm

9001 und 14001.

für 2010 festgelegten Projekt „CO2-neutraler Briefversand” nutzen wir die bestehenden

400000

Kantine 1 g Fett genügt bereits um 1.000 l Trinkwasser zu verunreinigen. Um zu verhindern, dass fetthaltige Abwässer ins Grundwasser gelangen, werden die Abwässer der

300000

hauseigenen Kantine in einem Fettabschei-

200000

der vorgereinigt, bevor sie in das öffentli-

100000

Der Fettabscheider funktioniert nach dem

Möglichkeiten für nachhaltiges Handeln im

che Abwassersystem eingeleitet werden. Schwerkraft-Prinzip und trennt auf die2005

Alltag in diesem Bereich weitestgehend aus.

2006

2007

2008

2009

Denn seit Oktober 2010 versenden wir die

Obwohl Papier aus einem nachwachsenden

gesamte ausgehende Briefpost „GoGreen“

Rohstoff besteht, ist es unser Bestreben, un-

– d.h. CO2-neutral durch unseren Versandpartner Deutsche Post DHL.*

ternehmensweit so wenig wie möglich davon

se Weise Fette und Öle vom normalen Schmutzwasser.

zu verbrauchen. Die Zahlen untermauern diesen Vorsatz über die Jahre hinweg: Die Bitte: „Save paper – think before you

*Über genaue Zahlen zur CO2-Kompensation unserer jährlich knapp 50.000 Briefsendungen, kann bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden.

print“ ist allen E-Mails angehängt und appelliert zum Verzicht des unnötigen Ausdrucks von E-Mails. Beidseitiges Drucken verstärkt nochmals die Einsparungen beim Papierverbrauch.

CO2-neutraler Briefversand und FSC-zertifiertes Druckpapier unterstreichen die ganzheitlichen Anstrengungen von Marabu auf dem Weg zum umweltfreundlichen Büro.

20


2.5. Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung  Übersicht

MARABU-Verbesserungs-Prozess (MVP)

zess fast vollständig (ca. 2.500 EinwegMetallbehälter pro Jahr weniger) und trägt so erheblich zur Schonung von Ressourcen,

Umweltschutz wird nur

enormer Abfallreduktion und Senkung von

dann richtig gelebt,

Herstellungskosten bei. Rund 5.000 € sind

wenn er von allen Mitarbeitern ge-

so im Jahr für andere Zwecke im Unternehmen vorhanden.

tragen wird. Eine Plattform zur aktiven Mitgestaltung

KeyAction „Green“ und die neue GreenGroup

und Optimierung der Arbeitsplätze

Im Zentralbereich Qualität Umwelt Sicher-

und Abläufe ist

heit gab es bis 2010 ein Projekt namens

der MARABU-Ver-

„KeyAction Green”, ein integriertes Kom-

besserungs-Prozess.

petenz-Team aus Führungskräften um in-

Hier können alle Mit-

novative Ideen hervorzubringen und neue

arbeiter Prozesse und

Technologien, Verfahren und Prozesse im

den Materialeinsatz bei

Umweltbereich unternehmensweit einzufüh-

ihrer täglichen Arbeit

ren. Viele Maßnahmen konnten umgesetzt

durch eigene Ideen

werden. Ab Ende 2010 wird dieses Team

effizienter gestalten.

nochmals verstärkt und personell erweitert.

Eine umgesetzte Maß-

Nicht zuletzt die Teilnahme der Geschäfts-

nahme der letzten Zeit

führung wird der GreenGroup noch mehr Ge-

hat einen besonders

wicht im Unternehmen als bisher verleihen.

umweltrelevanten

Marabu stellt sich damit vorausschauend und

Aspekt. Sie reduziert

aktiv für alle zukünftigen Herausforderungen

den Einsatz von Ein-

aus dem Bereich des betrieblichen Umwelt-

weg-Metallbehältern

schutzes auf.

in einem Umfüllpro-

Umweltschutz nicht nur top down sondern auch bottom up – das gesamte MVP-Team arbeitet zielorientiert an der Verbesserung der Prozesse in Produktion und Versand.

21


2.6.

2.6. Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch  Übersicht

Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch – Effizienz und Sparsamkeit

Unternehmen zu steigern. Kurz, den Ener-

setzenden Wirtschaftskrise in 2008 bis 2009,

gieverbrauch kontinuierlich und dauerhaft zu

hervorgerufen.

senken. Zur Überwachung der Kennzahlen dient uns

Die positive Bilanz aus Tamm zeigt jedoch,

das in der Abteilung Qualität-Umwelt-Sicher-

dass auch in einem schwierigen Marktumfeld

heit verankerte Umweltcontrolling.

konsequent Verbesserungen der Umweltleis-

Als Unternehmen im produzierenden Gewer-

Mehrere Projekte zum sparsamen und

Eine wichtige Kennzahl bezieht sich auf den

tung möglich sind. Relativ gesehen wurde

be in Deutschland kommt uns eine Schlüs-

nachhaltigen Einsatz von Roh-, Hilfs- und

Stromverbrauch im Gesamten und pro kg

somit weniger Strom pro Kilogramm produ-

selaufgabe im verantwortungsvollen und

Betriebsstoffen sowie Energie wurden und

produzierter Farbe.

zierter Farbe verbraucht.

nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu.

werden bei Marabu durchgeführt und hier

Deutschland besitzt im Vergleich zu ande-

vorgestellt.

Die Anstrengungen müssen auch in den Zu der deutlichen Senkung des Verbrauchs

kommenden Jahren weitergeführt werden,

tragen fortwährende Projekte des Umwelt-

um die Ziele zur Verringerung des Strom-

schutzes mit verschiedenen Abteilungen bei.

verbrauchs und Stromkosten pro kg herge-

Die bereits unter dem Abschnitt „Produktion“

stellter Farbe weiterhin zu erreichen und die

Bereits vor der breit geführten Diskussion

erwähnten Projekte zur Druckluftoptimie-

Effizienz zu erhöhen.

um CO2-Reduktion und Klimawandel, hat

rung und Beleuchtungserneuerung verbes-

Die Energiepreise haben sich in den vergan-

Der Sektor mit dem höchsten Sparpotential

sich Marabu für CO2-neutrale Stromversor-

sern nochmals diese Bilanz ab dem

genen 10 Jahren verdoppelt. Dieser Trend

ist und bleibt der Material- und Ressour-

gung ausgesprochen.

4. Quartal 2010.

wird sich aller Voraussicht nach in den kom-

ceneinsatz. Als Durchschnittswert für das

Seit dem Jahr 2007 bezieht Marabu aus-

produzierende Gewerbe gilt, dass ca. 60 %

schließlich Ökostrom aus regenerativen

Unternehmensweit konnte sich leider der

Kostengründen müssen die Anstrengungen

des gesamten Bruttoproduktionswertes auf

Energien. Jährlich können so durchschnitt-

positive Trend der vergangenen Jahre nicht

zur Reduzierung des Stromverbrauchs und

Kosten für Materialeinsatz entfallen.

lich 1.540 Tonnen CO2-Emissionen vermie-

fortsetzen. Das wurde durch einmalige aber

Steigerung der Effizienz des Energieeinsat-

den werden. (Unternehmensweit sind es

mittelfristige negative Effekte, wie der ein-

zes konsequent fortgesetzt werden.

ren Industrieländern wenige natürliche Ressourcen. Effizienz und Sparsamkeit beim

Stromversorgung

Ressourceneinsatz sind daher für Marabu unabdingbar.

menden Jahren fortsetzen. Aus Umwelt- und

knapp 2.000 t) Es gilt aber nicht nur, den CO2-Ausstoß zu

Stromverbrauch [GWh]

Stromverbrauch [kWh] pro kg produzierter Farbe

vermeiden, sondern auch die gesamte Energieeffizienz im

1,30

3,0 2,5

1,25

Im Umgang mit Ressourcen haben Effizienz und Sparsamkeit höchste Priorität.

2,0 1,20

1,5 1,0

1,15 0,5 0,0

2005

2006

2007

2008

2009

1,10

2005

2006

2007

2008

2009


2.6. Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch  Übersicht

Gasversorgung

Gasverbrauch [GWh] 2005-2009

CO2-Emission [t] 2005-2009

Gasverbrauch [kWh] pro kg produzierter Farbe

Die Nutzung von Heizöl für die Wärmerzeu-

3,5

800

1,5

gung wurde 1988 eingestellt und seitdem

3,0

wird Erdgas, als umweltfreundlichere Variante, für unseren modernen Brennwertkessel eingesetzt. Durch einen erhöhten Wirkungs-

2,0

grad von ca. 90 - 95 % und der Nutzung

1,5

der, bei der Kondensation von Wasserdampf, entstehenden Wärme, sowie schadstoffär-

0,5

der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens und

0,0

der Umwelt.

0,9 400

0,6

1,0

merer Verbrennung, nutzt diese Umstellung

1,2

600

2,5

200

2005

2006

2007

2008

2009

0

0,3

2005

2006

2007

2008

2009

0,0

2005

2006

2007

2008

2009

mals deutlich darunter (-5,4 % für 2008

Bezogen auf das Produktionsvolumen kann

Es besteht ein rückläufiger Gas-Verbrauch

Die Schadstoffreduktion beläuft sich auf:

bzw. -28,2 % für 2009), was zum Einen an

im Werk Tamm ebenfalls ein Fortschritt zu

seit den letzten fünf Jahren. Der Trend zeigt,

• ca. 39 % an klimaschädlicher

der geringeren Produktionsauslastung und

effizienterem Energieeinsatz verzeichnet

dass der Verbrauch an Gas pro Kilogramm

CO2-Emission • 100 % an SO2, verantwortlich für die Ent-

einschichtigem Betrieb liegt, zum Anderem

werden. Im Vergleich zu 2005 lag der Gas-

hergestellter Farbe, von 1,33 kWh auf 1,06

zeigen die Energiesparanstrengungen stetige

Verbrauch 2009 pro Kilogramm produzierter

kWh gesunken ist (siehe Abbildung oben).

Erfolge.

Farbe um 20,3 % niedriger.

stehung sauren Regens • ca. 66 % an Stäuben (fein & grob), im Vergleich zu konventioneller Wärmege-

Aufgrund von niedrigeren Verbrauchswerten

winnung aus Öl*.

gehen die CO2-Emissionen ebenfalls zurück.

Der mittlere Gas-Verbrauch, als ebenfalls wichtige Kennzahl des Umweltcontrollings, liegt über 5 Jahre (2005-2009) gesehen bei 2,8 Mio. kWh. Es konnte dauerhaft weniger Erdgas verbraucht werden. Die Krisenjahre 2008 und 2009 liegen noch-

*Als Datengrundlage zur Berechnung der Schadstoff-Entstehung in verschiedenen Energieträgern bei der Erzeugung thermischer Energie dient die GEMIS Datenbank des Öko-Instituts Freiburg.

Als Primärenergieträger wird im Hause Marabu nur Gas eingesetzt. Modern und mit hohem Wirkungsgrad in einem Brennwertkessel.

23


2.7.

2.6. Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch | 2.7. eco-grid  Übersicht

eco-grid

Die damit einhergehende Reduktion der

Der CO2-Fußadruck unserer Produkte (PCF

CO2-Emissionen über die letzten fünf Jahre

= product carbon footprint) ist nicht nur ein

konnte den CO2-Fußabdruck der Farbher-

wichtiges Maß unseres internen Umweltcon-

Green Development Index (MGDI) zusammengefasst und ermöglichen

stellung wesentlich verbessern. Aktuell in

trollings, sondern rückt auch stärker in den

in der Darstellung des „eco-grids” einen sekundenschnellen Überblick.

2009 entstehen pro kg Farbe insgesamt nur

Fokus unserer interessierten Kunden.

noch ca. 270 g CO2-Äquivalent**. (siehe

10

relative (bezogen auf Produktionsmenge) Senkung des Gas-Verbrauchs und der CO2-

Durch Bezug von CO2-neutralem Ökostrom entstehen keine weiteren Emissionen. Allein

Emission seit 2005. Branchenweit sind die

im Jahr der Umstellung (2007) konnte der

Daten durch die Wirtschaftskrise geprägt,

CO2-Fußabdruck von 1 kg Farbe so um

da ihre enormen Auswirkungen das Geschäft

64,2 % verkleinert werden. Der Vergleich

wesentlich beeinträchtigt haben. Da die

der Entwicklung mit und ohne Ökostrom ver-

Kennzahlen jedoch seit fünf Jahren, sowohl

deutlicht den enormen Unterschied.

absolut als auch relativ, eine stetig positi-

die Kontrolle zu behalten, werden die sechs Kernindikatoren im Marabu

Umweltengagement

Die Ergebnisse zeigen eine absolute und

Abbildung unten)

Um über alle wichtigen Umweltkennzahlen und die Umweltperformance

8

Luft

6

Produkt CO 2 Fußabdruck

4 2

ve Entwicklung aufweisen, wird sich dieser Trend trotz schwankender Marktbedingungen fortsetzen können. **Datengrundlage zur Berechnung der CO2-Entstehung bei Erdgas-Nutzung zur Erzeugung thermischer Energie: GEMIS Datenbank des Öko-Instituts Freiburg. (251 g/kWh CO2-Äquivalent unter Verwendung der Äquivalent-Berechnung des UNFCCC).

CO2-Emission [kg] pro kg produzierter Farbe

Abfall

CO2-Fußabdruck pro kg produzierter Farbe [kg] – Auswirkung der Umstellung auf CO2 neutralen Ökostrom 1,2

0,4

Wasser

2009

Durchschnitt 2005-2009

10 =   Optimum

1,0

0,3

CO2-Emission pro kg Farbe mit Gas und herkömmlichem Strom

0,8 0,2

0,6

CO2-Emission pro kg Farbe mit 0,4 Gas und CO2neutralem Ökostrom

0,1

0,0

Energieeffizienz

2005

2006

2007

2008

2009

0,2

2005

2006

2007

2008

2009

Der Marabu Green Development Index bündelt alle Umweltkennzahlen innerhalb einer Darstellung – die gesamte Umweltperformance auf einen Blick!

24


3.

3. Input-Output-Bilanz  Übersicht

Input-Output-Bilanz

Input

Output

Der Input umfasst alle Stoffe, die in einem Jahr ins Unternehmen eingebracht wurden. Bei

Unter Output versteht man die ganzheitliche Erfassung jeglicher Emission des Unternehmens

rund 13.000 verschiedenen Produkten kommen eine Menge Ausgangsstoffe zusammen. Zur

in die Umwelt. Die Werte unterliegen strengen nationalen sowie inter-nationalen Grenzwerten

Verbesserung der Übersichtlichkeit sind daher mehrere Rohstoffe in Gruppen zusammengefasst.

und werden bei Marabu genauestens erfasst. Die Darstellung umfasst alle Formen an Emissionen: gasförmig, fest, flüssig und hörbar.

2005

2006

2007

2008

2009

2005

2006

2007

2008

2009

Emissionen – gasförmig

Energie Strom

[kWh]

2.731.740

2.878.220

2.751.331

2.852.872

2.299.562

CO 2

[t]

2.335,4

2.515,0

804,3

659,5

500,3

Erdgas

[kWh]

2.806.988

3.254.371

3.204.475

2.627.627

1.993.385

CO*

[t]

0,2

0,2

0,4

0,4

0,4

GesamtEnergieeinsatz

[kWh]

5.538.728

6.132.591

5.955.806

5.480.499

4.292.947

NOx als NO 2* Gesamt C**

[t]

0,6

0,6

0,6

0,6

0,6

[t]

0,7

0,7

0,7

0,7

0,7

Stoffeinsatz

Emissionen – fest

Frischwasser

[m³]

Bindemittel und Harze

[t]

Lösemittel

2.435

2.636

2.936

3.413

4.333

gefährliche Abfälle

n.v.

734,7

708,8

686,5

527,5

Farb- und Destillationsschlamm

[t]

123,0

127,9

137,4

129,8

95,6

[t]

n.v.

1.553,0

1.505,6

1.501,7

1.227,0

Abfälle in der Farbund Lackentfernung

[t]

25,8

14,3

15,0

11,3

3,4

Pigmente

[t]

n.v.

473,5

435,7

447,0

334,0

[t]

148,8

142,2

152,4

141,1

99,0

Füllstoffe

[t]

n.v.

125,1

148,7

184,7

173,4

Gesamtes Aufkommen des gefährlichen Abfalls

Hilfsmittel

[t]

n.v.

109,1

112,6

125,0

105,3

restliche Abfälle

Bronzen und Glitter

[t]

n.v.

19,1

21,0

15,0

10,6

Verpackungen beider Werke

[Stk.]

n.v.

2.883.474

1.856.876

n.v.

n.v.

n.v. = Werte nicht verfügbar. * = genaue Werte nicht verfügbar, da in regelmäßigen Abständen von 3 Jahren gemessen wird. Der Wert ist auf Basis der letzten Messung zu verstehen. **= genaue Werte nicht verfügbar, da in regelmäßigen Abständen von 3 Jahren gemessen wird. Der Wert ist auf Basis der letzten Messung zu verstehen. Gesamt-C bedeutet aller Kohlenstoff inkl. VOC, der organisch gebunden wurde und gasförmig vorliegt (u.a. Methan usw.). Quelle: VDI und DIN veröffentlichte Richtlinie VDI 3481 Blatt 4.

Maschinen- und Getriebeöl

[t]

Kunststoff-Restmüllgemisch

[t]

39,2

40,3

25,5

32,8

31,3

PPK

[t]

48,0

44,7

45,0

40,2

36,6

Altholz und Paletten

[t]

29,2

39,4

36,1

35,8

18,4

Schrott

[t]

60,1

52,6

69,0

44,8

36,2

polymerisiertes Bindemittel

[t]

Gesamtes Aufkommen restlicher Abfälle

[t]

176,5

177,0

176,1

153,6

123,6

[m³]

2.435

2.636

2.936

3.413

4.333

2.164,05

2.360,18

1.884,57

n.v.

n.v.

n.v.

n.v.

n.v.

0,5

n.v.

n.v.

1,1

n.v.

Emissionen – flüssig Abwasser

Emissionen – hörbar Alle Grenzwerte der TA-Lärm für Mischgebiete werden eingehalten. Producte Gesamtmenge

[t]

2.111,73

2.259,39

25


4.

4. Umweltprogramm  Übersicht

Umweltprogramm

Im jährlichen Umweltprogramm halten wir alle wichtigen Meilensteine für umweltrelevante Aktivitäten für beide Standorte unseres Unternehmens fest. Das Verbesse-

No.

Prozess

Ziel

Maßnahme

1.

Regelwerksverfolgung und Rechtssicherheit

Aufbau einer rechtssicheren Organisation

Verantwortung

Termine

Status

Dokumentation der laufende Kosten Delegation der Un- des Rack-Systems ternehmerpflichten aus den einschlägigen Rechtsquellen an die Mitarbeiter

Geschäftsführung, Qualität Umwelt Sicherheit, Produktion,

31.12.2010

läuft

2.

Transport/ Einsparung von Transportsicherheit Versandmaterial D

Optimierung des Kartoneinsatzes und des Füllmaterials im Versand Tamm

keine

Einkauf, Umweltschutz, Lager und Versand

Projekt mit zeitnaher Umsetzung

läuft

3.

Neubau/Umbau Reduzierung der und Instandhaltung Stromkosten von Gebäuden

Optimierung der Drucklufterzeugung und der -kreisläufe

ca. 25 000 €

Produktion und Werkstatt

Umsetzung 2. Jahreshälfte 2010 geplant

abgeschlossen am 01.10.2010

4.

Neubau/Umbau Reduzierung der und Instandhaltung Stromkosten, von Gebäuden Erhöhung der Energieeffizienz

Ersatz der T8 Röhren in den Hallen 2 und 5 durch die resolite-EVGs und T5 Röhren

ca. 24 000 bis 26 000 €

Umweltschutz

Juni September, sukzessive

abgeschlossen am 01.09.2010

5.

Unternehmensstrategie/ Unternehmenspolitik

Erstellung eines Umweltberichts

Verfassen eines 1. ca. 5000 € Marabu-Umweltberichts im Rahmen einer Diplomarbeit

Umweltschutz

Jan./Feb. 2011

Arbeitsbeginn am 01.09.2010

6.

Produktentwicklung und Vermarktung von Druck- und Kreativfarben sowie Einkauf von Roh-, Hilfs- oder Betriebsstoffen

Verringerung der Umweltauswirkung (indirekte Umweltaspekte)

Verstärkter Einsatz von FSCgekennzeichneten Produkten

nicht genau bezifferbar

Marketing, Einkauf,Umweltschutz

Projekt mit zeitnaher Umsetzung

läuft

7.

Lieferantenauswahl und -bewertung

Verringerung der Umweltauswirkung (indirekte Umweltaspekte)

CO2-neutraler Briefpostversand mit der Deutschen Post DHL

60 € p.a.

Einkauf, Umweltschutz

Oktober 2010

abgeschlossen am 01.10.2010

rungspotential wird systematisch mit Hilfe einer Relevanzmatrix zur Ermittlung der Umweltaspekte erfasst, die jährlich aktualisiert wird und von der diese Aktivitäten abgeleitet werden. Konkrete Termine werden festgesetzt und Zuständigkeiten geklärt, so dass für alle beteiligten Mitarbeiter ein verbindlicher „grüner Fahrplan“ besteht. Stand: 01.01.2011 Trotz der noch spürbaren Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise in den Jahren 2008 bis 2009 wurden weiterhin konsequent Ausgaben für den betrieblichen Umweltschutz beschlossen und getätigt. Im Jahr 2010 wurden über 55.000 € für diverse Maßnahmen veranschlagt und somit die klare Richtung, hin zur Verbesserung der Umweltperformance von Marabu, vorgegeben.

Investitionskosten

26


Auszeichnungen und Mitgliedschaften | Partner  Übersicht

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Partner – für erstklassige Produkte und Freude an Farbe Partnerschaften sind für Marabu sehr wichtig

zu und helfen uns, gemeinsam Visionen und

um die Bedürfnisse des Marktes noch zielge-

Innovationen zu realisieren. In jedem Mara-

nauer in die Produkte und ihre Eigenschaften

bu-Produkt steckt ein Stück Partnerschaft.

einfließen zu lassen. Sie lassen unser Enga-

Die Umwelt gehört zu den Wichtigsten!

gement durch ihre Inspiration und Mithilfe

ecographis kommunikation + design

27


 Übersicht

Abkürzungsverzeichnis

Impressum

Marabu GmbH & Co. KG Asperger Strasse 4 D-71732 Tamm, Germany Telefon: +49 (0) 7141 / 691-0 Fax: +49 (0) 7141 / 691-147 E-Mail: umwelt@marabu.de       www.marabu.de /       www.marabu-druckfarben.de

%

Prozent

kWh

Kilowattstunde

°C

Grad Celsius

l

Liter

AG

Aktiengesellschaft

LED

light-emitting diode

BImSchV

Bundesimmisionsschutz- verordnung

Quadratmeter

ca.

circa

Kubikmeter

Chrom (VI)/(III)

gesprochen: Chrom Sechs/Drei

MVP

Marabu- Verbesserungsprozess

CO2

Kohlendioxid

PAS

Prozessablfutsystem

DIN

Deutsches Institut für Normung

PCB

Polychlorierte Biphenyle

Amtsgericht Stuttgart, HRA 300662

EDV

elektronische Daten- verarbeitung

PCF

product carbon footprint

Geschäftsführer: York Boeder (Vors.), Rolf Simon, Dr. Roland Stählin

EG

europäische Gemeinschaft

PCP

Pentachlorphenol

EN

europäische Norm

PPK

Papier, Pappe und Karton

EuPIA

The European Printing Ink Association

PVC

Polyvinylchlorid

FCKW

Fluorchlorkohlen- wasserstoffe

RoHS

Restriction of Hazardous Substances

FSC

Forest Stewardship Council

SO2

Schwefeldioxid

g

Gramm

t

Tonne

GEBR

Entsorgungs- und Beratungs- gesellschaft für die deutsche Recyclingwirtschaft

tkm

Tonnenkilometer

GmbH & Co. Gesellschaft mit beschränkter KG Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft

TNV

Thermische Nachverbrennungsanlage

h

Stunde

u.a.

unter anderem

HF

halogenfrei

UV

ultraviolettes Licht mit der Wellenlänge zwischen 100 und 400 nm

ISO

International Organization for Standardization

UVGCC

UV-härtende Glasfarbe nach Cradle to Cradle®-Prinzip

kg

Kilogramm

VbF

Verordnung für brennbare Flüssigkeiten

km

Kilometer

VOC

Volatile Organic Compounds = flüchtige organische Verbindungen nach 31. BImSchV

VVS

Verkehrsverbund Stuttgart

Marabu Beteiligungs-GmbH Amtsgericht Stuttgart, HRB 300316 USt-IdNr. DE 146 146 563

Inhalt: Jeannette Müller und Fabio Schubert, Marabu GmbH & Co. KG Design: ecographis kommunikation + design,     www.ecographis.com

28


Marabu Umweltbericht 2010  

Erster Umweltbericht von Marabu GmbH & Co. KG

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you