Issuu on Google+

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August / September 2013 Marcel Koller Chefรถkonom


Highlights August / September 2013 Makroökonomisches Umfeld  Globale Wachstumsaussichten weiterhin durchzogen • • • •

USA mit hoher Wachstumsdynamik dank starker Konsumnachfrage Japan puscht Wachstum mit extrem expansiver Geldpolitik und schwachem Yen Probleme der Euro-Zone nun auch bei den nördlichen Länder Wachstum in den Schwellenländer verzögert sich weiter

 Nicht neues von der Teuerungsfront, die Aussichten bleiben günstig

Finanzmärkte  Aktienmärkte mangels richtiger Alternativen weiterhin gesucht  CHF-Langfristzinsen pendeln sich auf leicht höherem Niveau ein • Ehemalige Tiefstwerte werden nicht mehr erreicht • Zinsen bleiben trotz Anstieg in Tiefzinskorridor • SNB weiterhin ohne Spielraum bei den kurzfristigen Zinsen

 Schweizerfranken bleibt auch weiterhin überbewertet 2

14. August 2013


Makroรถkonomie August / September 2013


Globale Einkaufsmanager Indizes  Schweizer PMI ebenfalls deutlich höher, Trend deutet auf eine nachhaltige Verbesserung hin

70 65 60

 Deutsche Industrie stabil aber ohne weitere Verbesserung

55 50

 US-Industrie zeigt eine sehr hoher Dynamik

45

 Investitionstätigkeit der Firmen in Japan bleibt trotz hoher privater Nachfrage verhalten

Schweiz PMI

40

Deutschland Ifo (angeglichen) USA ISM

35

Japan Shoko Chukin China PMI

30 2006

4

2007

2008

2009

Marcel Koller Makroökonomischer Research

2010

2011

14. August 2013

2012

2013

Quelle: Bloomberg

 China leidet unter einer Abkühlung der Inlandnachfrage


USA: Weniger Konjunkturunterstützung durch das Fed 8%

15%

7%

10% 5%

6%

0%

5%

-5%

4% 3% 12/03

12/05

12/07

Effektivzins 30-jähriger Hypotheken

12/09

12/11

-10% -15% 12/13

FHFA Hauspreisindex (vs. Vj., re. Sk.)

70

600

60

300

50

0

40

-300

30

-600

20 12/99

-900 12/02

12/05

12/08

12/11

Change in Nonfarm Payrolls (in Tsd. vs. Vm., re. Sk.)

 Zinsanstieg in den USA wegen Aussicht auf weniger expansive Geldpolitik  Dank höherer Hauspreise wäre auch höhere Hypothekenzinsen verkraftbar  Solider US-Arbeitsmarkt: Seit Jahresanfang sind im Schnitt 200’000 neue Stellen pro Monat geschaffen worden.  Aktuelle US-Konjunkturdaten zeigen, dass eine Reduzierung des Anleiheankaufprogramms QE 3 durchaus verkraftbar ist

ISM Beschäftigungskomponenten gewichtet 5

Quelle: Datastream


USA: Start der Reduzierung des Fed-Ankaufsprogramms  Die US-Notenbank betont stets, dass QE 3 nur bei weiterhin robusten Konjunkturdaten reduziert wird

10.5%

9.5%

8.5%

 Auslaufen von QE 3 frühestens bei einer Arbeitslosenrate von rund 7% (Prognose Fed: ab Q214)

7.5%

6.5%

5.5%

4.5% 12/08

12/09

12/10

12/11

12/12

12/13

12/14

 US-Geldpolitik bleibt noch lange expansiv

Prognosezeitraum

US-Arbeitslosenrate

Ende QE3 bei ca. 7%

Schwellenwert für Zinswende

6

 Mögliche Erhöhung der Fed-Funds-Rate frühestens bei Arbeitslosenrate von 6.5% (Prognose Fed: nicht vor 2015)

Quellen: ZKB, Datastream, Fed


Europa: Unsicherheiten bleiben bestehen … Renditen 10Y Staatsobligationen

20

 Ein Ende der Rezession zeichnet sich ab

Italien Spanien Portugal Frankreich Griechenland Irland Deutschland

18 16 14

 Wachstum bleibt aber schwach, da Strukturreformen ausbleiben und der Bankensektor immer noch angeschlagen ist

(in %)

12

 Zinsen sind gesunken, da die Systemrisiken in der letzten Zeit weniger wahrgenommen werden

10 8 6

 Nach den deutschen Bundestagswahlen dürfte der Fokus wieder mehr auf Gesamteuropa liegen

4 2 0 Jan.10

7

Jul.10

Jan.11

Jul.11

Marcel Koller Makroökonomischer Research

Jan.12

14. August 2013

Jul.12

Jan.13

Jul.13

 Wachstum 2013: -0,4%

Quelle: Bloomberg


China: Weiterhin schwache Konjunkturentwicklung 22 BIP (in % vs. Vj.)

14

20 18

12

16 10

14 12

8

10 6

4

8 6 Industrieproduktion (in % vs. Vj., re. Sk.) 4 00

01

02 8

03

04

05

06

07

08

09

10

11

 Chinas BIP-Wachstum schwächt sich weiter ab, aktuell noch 7,5% p.a.  Das in der Vergangenheit geförderte, kreditfinanzierte und auf Investitionstätigkeit ausgerichtete Wachstumsmodel hat Schwächen  Fokus der Regierung auf wirtschaftspolitische Reformen und die Gesundung des Finanzsektors  Befürchtungen über ein Hard Landing nehmen zu  Offizielles Wachstumsziel bei rund 7%

12 13 Quelle: Datastream


Schweiz: Verhaltene Konsumentenstimmung 50

400

40

300

30 200 20 100

10 0

0

-10

-100

-20 -200 -30

Konsumentenvertrauen (linke Skala)

-40

KOF Leading Indicator (rechte Skala)

-300

-50

-400 03

9

04

05

06

07

Marcel Koller Makroökonomischer Research

08

09

10

14. August 2013

11

12

13

Quelle: Bloomberg

 Konsumentenstimmung aktuell genau auf dem langjährigen Durchschnitt (-9 Punkte)  Eintrübung der Aussichten über die zukünftige Wirtschaftsentwicklung  Der vorauslaufende Konjunkturindikator der KOF deutet auf eine steigende Nachfrage per Anfang 2014 hin  Haupttreiber bleibt das Baugewerbe


Makroรถkonomische Prognosen August / September 2013


Prognose Wachstum BIP (Entwickelte Länder)  USA trotz Steuererhöhungen mit solider privater Konsumnachfrage und weiterhin positiven Aussichten

12 10 8

 Japan mit positiver Entwicklung des Konsums, Investitionstätigkeit bleibt allerdings (noch) aus

in %

6 4 2

 Europa sollte den Schritt aus der Rezession im kommenden Jahr schaffen

0 Schweiz real Y/Y saisonbereinigt

-2

EU real Y/Y saisonbereinigt USA real Y/Y saisonbereinigt

-4

Prognose

Japan real Y/Y saisonbereinigt

-6 02

11

03

04

05

06

Marcel Koller Makroökonomischer Research

07

08

09

10

14. August 2013

11

12

13

14

 Schweiz dank positiven Impulsen aus dem Baugewerbe weiterhin auf Wachstumskurs

Quelle: Bloomberg


Prognose Wachstum BIP (Schwellenländer)  Die Erholung in den Schwellenländer verzögert sich weiter, Probleme mit kreditfinanzierten Wachstumsmodellen nehmen zu

12 10 8

in %

6

 China muss Probleme des investitionsgetriebenen Wachstums und der überbordenden Kreditvergabe lösen

4 2 0 Brasilien real Y/Y saisonbereinigt

-2

Russland real Y/Y saisonbereinigt Indien real Y/Y saisonbereinigt

-4

China real Y/Y saisonbereinigt

Prognose

South Africa real Y/Y saisonbereinigt

-6 02

12

03

04

05

06

Marcel Koller Makroökonomischer Research

07

08

09

10

14. August 2013

11

12

13

 Indien muss dringend notwendige Reformen in die Wege leiten, das Potentialwachstum ist weiter gesunken

14 Quelle: Bloomberg


Prognosen Inflation (Entwickelte Länder)  Teuerungsentwicklung bleibt weiterhin verhalten

10 Schweiz Y/Y

9

 Langfristige Aussichten deuten sind ebenfalls günstig  Weltweit stehen nach wie vor genügend Kapazitäten zur Verfügung

EU Y/Y

8

USA Y/Y

7

Japan Y/Y

6

in %

5 4

 Deflationsproblematik in Japan und der Schweiz langsam am Auslaufen

3 2 1 0 -1 Prognose

-2 02 13

03

04

05

06

Marcel Koller Makroökonomischer Research

07

08

09

10

14. August 2013

11

12

13

14 Quelle: Bloomberg


Prognosen Inflation (Schwellenländer)  Schwellenländer zeigen ebenfalls eine günstige Inflationsentwicklung

20 Brasilien Y/Y Russland Y/Y Indien Y/Y China Y/Y Südafrika Y/Y

15

 «Problemkind» der BRICSLänder bleibt Indien

0

 Der vorhandene Reformstau in Indien führt zu einer schwächeren Währung, einem Wachstumsrückgang, Abflüssen von Investitionsgeldern und zu einer hartnäckig hohen Teuerungsrate

-5

 Neuer Zentralbankchef als Hoffnungsträger für eine ausgeglichene Geldpolitik

in %

10

5

Prognose

02 14

03

04

05

06

Marcel Koller Makroökonomischer Research

07

08

09

10

14. August 2013

11

12

13

14

Quelle: Bloomberg


Finanzm채rkte August / September 2013


Aktienmärkte weiterhin mit solider Entwicklung Relative Aktienmarktentwicklung im Lokalwährung

160

 Trend 3 Monate Aktien*

150 140

SMI

Schweiz

Euro Stoxx 50

Europa USA

S&P 500

Japan Schwellenländer

Nikkei 225

130

    

 Erwartete Korrektur und Konsolidierung hat im Mai stattgefunden

120 110

 Bewertungen (P/E) an den Aktienmärkten immer noch fair

100 90 80 70 Jan.10

16

Jul.10

Jan.11

Jul.11

Marcel Koller Makroökonomischer Research

Jan.12

14. August 2013

Jul.12

Jan.13

Jul.13

 Anlagealternativen sind nach wie vor schwierig zu finden und begünstigen Aktienmärkte

Quelle: Bloomberg


Geldpolitik bleibt extrem expansiv 2.00

3-Monats LIBOR Sätze

 Trend 3 Monate Zinsen*

1.75 1.50

(in %)

CHF

CHF 3M

EUR

EUR 3M

USD

USD 3M

JPY

JPY 3M

1.25

 FED trotz besserer Konjunkturaussichten und Rückführung von Q3 erst ab 2015 mit restriktiverer Geldpolitik erwartet

1.00 0.75 0.50

 EZB mit viel Spielraum für weiterhin expansive Geldpolitik

0.25 0.00 Jan.10

17

Geldmarkt

Jul.10

Jan.11

Marcel Koller Makroökonomischer Research

Jul.11

Jan.12

14. August 2013

Jul.12

Jan.13

Jul.13

 SNB mit anhaltender Wechselkursproblematik

Quelle: Bloomberg


Längerfristiges Zinsumfeld von Unsicherheit geprägt 3.50

5-Jahres SWAP Sätze

 Trend 3 Monate Zinsen*

3.00

(in %)

2.50

CHF 5Y

CHF

EUR 5Y

EUR

USD 5Y

USD

JPY 5Y

JPY

 Ankündigung der FED, ihr «QE3-Programm» (Ankauf langfristiger Obligationen) gelegentlich zu reduzieren, lässt Zinsen weltweit steigen

2.00

1.50

1.00

0.50

0.00 Jan.10

18

Kapitalmarkt

Jul.10

Jan.11

Marcel Koller Makroökonomischer Research

Jul.11

Jan.12

14. August 2013

Jul.12

Jan.13

Jul.13

 CHF-Zinsen «relativ» betrachtet stark gestiegen, «absolut» aber immer noch in einem Tiefzinsumfeld

Quelle: Bloomberg


Schweizerfranken weiterhin überbewertet 120

Währungen (relative Entwicklung) vs. CHF

 Trend 3 Monate Währungen*

115 110 105

95 90

USD/CHF

 CHF wird auch weiterhin als Fluchtwährung dienen und gesucht bleiben

EUR/CHF GBP/CHF JPY/CHF

70 Jan.10

19

 

 Abwertungspolitik Japans vorübergehend gestoppt

85

75

JPY / CHF GBP / CHF

 Vergleichsweise stabile Wechselkursentwicklung vs. CHF durch den Sommer

100

80

USD / CHF

 

EUR / CHF

Jul.10

Jan.11

Marcel Koller Makroökonomischer Research

Jul.11

Jan.12

14. August 2013

Jul.12

Jan.13

Jul.13

Quelle: Bloomberg


Zinsumfeld Schweiz: Anhaltend tiefe Zinsen erwartet ...  CHF-Kurzfristzinsen durch SNB gesteuert

3.00 Libor 3M Ziel SNB Libor 3M Swap 2Y Swap 5Y Swap 10Y Eidg 10Y

2.50

2.00

 Kein Spielraum für Zinserhöhungen am kurzen Ende  CHF-Langfristzinsen durch Zinsen der übrigen Hauptwährungen stark beeinflusst

in %

1.50

1.00

 Befürchtungen vor Rückführung von Liquidität in den USA führt zu globalem Zinsanstieg

0.50

0.00

-0.50 Jan.10

20

Jul.10

Jan.11

Marcel Koller Makroökonomischer Research

Jul.11

Jan.12

14. August 2013

Jul.12

Jan.13

Jul.13

 Neues Tiefzinsniveau rund 0,5% höher als noch im Mai 2013

Quelle: Bloomberg


Zinsprognose Schweizer Franken Laufzeit 3Mth 2Y 5Y 10Y Laufzeit 3Mth 2Y 5Y 10Y

CHF-Zinsstruktur 12.08.2013 17.07.2013 Differenz 0.00 0.02 0.02 0.07 0.24 0.17 0.07 0.78 0.71 0.12 1.57 1.45

A & 3Mth 0.03 0.25 0.80 1.55

3Mth Fut 99.98 99.95 99.89 99.84

Sep 13 Dez 13 Mrz 14 Jun 14

Prognose Vor-M A & 6Mth 0.03 0.03 0.25 0.25 0.75 0.80 1.45 1.55

Vor-M

0.03 0.20 0.65 1.45

entspricht Zins 0.02 0.05 0.11 0.16

A & 1Y 0.03 0.40 0.90 1.60

Vor-M

0.03 0.40 0.90 1.60

CHF Zinsstruktur 1.75 1.50 14.08.2013 1.25

17.07.2013 17.06.2013

1.00 0.75 0.50 0.25 0.00 3M

21

6M

Marcel Koller Makroรถkonomischer Research

1Y

2Y

3Y

14. August 2013

4Y

5Y

6Y

7Y

8Y

Quelle: Bloomberg

9Y

10Y


Lagebeurteilung Highlights November 2009 Marktübersicht Prognosen August / September 2013 BIP (vs. Vorjahr) 2013

2014

2013

2014

Schweiz

1.4

1.6

-0.3

0.6

Europa

-0.5

0.8

1.5

1.6

USA

2.2

2.7

1.3

1.7

Japan

1.3

1.6

-0.1

1.2

Schwellenländer

5.6

5.9

5.3

5.5

Welt

3.0

3.6

3.3

3.4

Geldmarkt

Kapitalmarkt

CHF

EUR / CHF

EUR

USD / CHF



USD



JPY / CHF

JPY

GBP / CHF

Zinsen*

Aktien*

Währungen*

Nicht traditionelle Anlagen*

Schweiz

Europa



USA

Japan

Schwellenländer

Immobilien Schweiz Rohstoffe

* Trend in den kommenden 3 Monaten 22

Inflation (vs. Vorjahr)

14. August 2013

 


Disclaimer Disclaimer

Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung in den wichtigsten Volkswirtschaften respektive an den wichtigsten Finanzmärkten. Daraus leiten sich die offiziellen Finanzmarktprognosen der Aargauischen Kantonalbank ab. Bitte beachten Sie, dass das zur Präsentation gesprochene Wort gilt!

Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen wurden öffentlich zugänglichen Quellen entnommen, die wir für zuverlässig halten. Eine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen. Bei allen in der Veröffentlichung wiedergegebenen Meinungen handelt es sich um die aktuelle Einschätzung der Aargauischen Kantonalbank. Diese Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Daher müssen wir Sie um Verständnis dafür bitten, dass damit weder ausdrücklich noch stillschweigend eine Zusicherung oder Garantie in Bezug auf die Richtigkeit oder die Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen zu Entwicklungen, Märkten oder Wertpapieren verbunden sein kann. Weiterverwendung und Ausdruck, auch teilweise, nur mit Einwilligung der Aargauischen Kantonalbank

23

14. August 2013


Volkswirtschaftliche lagebeurteilung