Issuu on Google+

##1

fulgurite 1 337800 061160

heavy psych and stoner art

feat. alphons mucha | john baizley | sebastian feld


INDEX

Sebastian Feld …4 John Baizley …12 Fant Guitars …22 Semiotik …29 Alphons Mucha …30 Coverart …34 Reviews …44 Oracle …42 Impressum …50


Sebastian Feld

W

elcome to the first of the Illustrator Interview series! In the hot-seat tonight we have the wonderful loremipsum the master of creating weird creatures, aliens, robots and sexy reindeer. Welcome lorem, great to have you here! Great to be here! Thanks for doing this! First of all, where are you from? Ha! That‘s the hardest question you can ask. I was born and raised and went to school and now live

in all different states. Right now there was some competition to Florida is home. draw a cat. And somewhere in some public library in Iowa is a Do you illustrate or work in single copy of some book with a graphic design or the creative cat in it. industry for a living? If not, what do you do? Cuuute! I‘m a freelance musician and free- I hope to change the frequency of lance graphicy webby type person. my stuff getting published soon. I‘d like to phase out a lot of things and concentrate on a career in il- How long have you been involved in art? Did you get into illustration. lustration through Worth, or by So have you ever had an illustra- other means? tion of yours published, sold, or I‘ve *always* doodled. But Worth displayed anywhere? is completely responsible for pusYes! Once. When I was a little kid hing me to really learn digital il-


artwork by Sebastian Feld Pan


lustration. I saw the illo entries and basic lighting/shading. This here and I knew right away I wan- takes up the large majority of ted to be apart of that. time. After that comes the textures and tiny details. By this point I basically have the finished verWhat equipment do you use? sion minus coloring and post proPS? a Tablet? Craylons? cessing. Then, I color it and post I use cheap mechanical pencils, process it, oddly enough. A4 paper, a scanner, and photoshop. I am horrid with a tablet. What inspires your drawls? Do So I got this fancy mouse with a you use references? long name with numbers in it. Oh Definitely references help--after I have an idea. I don‘t like them to and sometimes I use pens. influence the direction of a piece. What is your usual process? Do I also try to find references that you sketch out first? Etc assist more than guide, if that maThe initial idea stage is most im- kes sense, like a reference for texportant! During brainstorming I ture more than trying to recreate „waste“ a lot of paper just loosely the whole form and color scheme. sketching ideas. Mostly they are So my reference photos can end just basic shapes for subject pla- up looking very different then the cement and perspective. Once I‘m final result. I also have an old crt happy with a direction I draw over monitor next to my imac, that bamy sketch over and over until it sically does nothing but provide a becomes pretty much the final reflection so I can remember what outlines. Sometimes I have to re- side of the hand thumbs stick out draw at that point if it‘s too messy. of and so forth. You know what I Then I scan it. I‘m finding more mean! and more that the pencil work doesn‘t need too much detail and How do you know when an entry shading--I‘m going to smudge it to is finished? When voting starts. Lol. heck anyways. Step two is smudging, sharpening, Hahaha.

Seriously, sometimes you just have to walk away from an entry. I‘m learning that spending extra days of one‘s life to tweak the last one point five per cent should be spent doing other things. Lol I hear that. Is there anything special you do at the end? like sharpen, or cast a magic spell over....? Ha. Thanks to the photo section I have a small bag of magic spells I just *have* to use. I use a lot of adjustment layers for post processing. Selective color and hue/sat and photo filter some sharpening are a must for me. They emulsify the colors of the whole composition and really put a wow factor on the mood. What in your opinion is your best image? Why? Tell us about its development. If I were to ever publish a book with my current stuff I‘d stick this on the front.


artwork by Sebastian Feld untiteled


Ooh I love that one! Thanks! The development of that and most of my favs pretty much mirror what I said earlier, from pencil to photoshop. It‘s one of my personal favorites because I think it‘s what Georgia O‘Keefe would paint in 2149 when there‘ll be no more humans. Or something. Sometimes working on something really burns you out, and every time you look at it you can associate it with the work and frustration that might go into it--so you look at it with different eyes then everyone else. This one I still enjoy to look at. smiley-smile Final thoughts? It‘s an exciting time to be a Worthian! We‘ve got a shiny new site, some amazing toys coming up, and our collection of rising talent continues to grow. I can‘t wait to dive into Aviary and make some art. And times are good when we got ourselves an illo interview series. Thanks for the super awesome interview!!! You‘re welcome and thank you again!


artwork by Sebastian Feld untiteled


artwork by Sebastian Feld untiteled


John Baizley


W

elcome to the first of the Illustrator Interview series! In the hot-seat tonight we have the wonderful loremipsum the master of creating weird creatures, aliens, robots and sexy reindeer. Welcome lorem, great to have you here! Great to be here! Thanks for doing this!

I‘m a freelance musician and freelance graphicy webby type person. I‘d like to phase out a lot of things and concentrate on a career in illustration. So have you ever had an illustration of yours published, sold, or displayed anywhere? Yes! Once. When I was a little kid there was some competition to draw a cat. And somewhere in some public library in Iowa is a single copy of some book with a cat in it.

I‘ve *always* doodled. But Worth is completely responsible for pushing me to really learn digital illustration. I saw the illo entries here and I knew right away I wanted to be apart of that. What equipment do you use? PS? a Tablet? Craylons? I use cheap mechanical pencils, A4 paper, a scanner, and photoshop. I am horrid with a tablet. So I got this fancy mouse with a long name with numbers in it. Oh and sometimes I use pens.

First of all, where are you from? Ha! That‘s the hardest question you can ask. I was born and raised and went to school and now live Cuuute! in all different states. Right now I hope to change the frequency of What is your usual process? Do Florida is home. my stuff getting published soon. you sketch out first? Etc Do you illustrate or work in How long have you been invol- The initial idea stage is most imgraphic design or the creative ved in art? Did you get into il- portant! During brainstorming I industry for a living? If not, lustration through Worth, or by „waste“ a lot of paper just loosely sketching ideas. Mostly they are what do you do? other means? just basic shapes for subject pla-


artwork by John D. Baizley Baroness - Red


cement and perspective. Once I‘m happy with a direction I draw over my sketch over and over until it becomes pretty much the final outlines. Sometimes I have to redraw at that point if it‘s too messy. Then I scan it. I‘m finding more and more that the pencil work doesn‘t need too much detail and shading--I‘m going to smudge it to heck anyways.

takes up the large majority of time. After that comes the textures and tiny details. By this point I basically have the finished version minus coloring and post processing. Then, I color it and post process it, oddly enough.

What inspires your drawls? Do you use references? Definitely references help--after I have an idea. I don‘t like them to Step two is smudging, sharpening, influence the direction of a piece. and basic lighting/shading. This I also try to find references that

assist more than guide, if that makes sense, like a reference for texture more than trying to recreate the whole form and color scheme. So my reference photos can end up looking very different then the final result. I also have an old crt monitor next to my imac, that basically does nothing but provide a reflection so I can remember what side of the hand thumbs stick out of and so forth. You know what I mean!

artwork by John D. Baizley Baroness - Yellow Green


artwork by John D. Baizley Kvelertak - Meir


How do you know when an entry is finished? When voting starts. Seriously, sometimes you just have to walk away from an entry. I‘m learning that spending extra days of one‘s life to tweak the last one point five per cent should be spent doing other things. Lol I hear that. Is there anything special you do at the end? like sharpen, or cast a magic spell over....? Ha. Thanks to the photo section I have a small bag of magic spells I just *have* to use. I use a lot of adjustment layers for post processing. Selective color and hue/sat and photo filter some sharpening are a must for me.

They emulsify the colors of the burns you out, and every time whole composition and really put you look at it you can associate it a wow factor on the mood. with the work and frustration that might go into it--so you look at it What in your opinion is your with different eyes then everyone best image? Why? Tell us about else. This one I still enjoy to look its development. at. smiley-smile If I were to ever publish a book with my current stuff I‘d stick this Final thoughts? on the front. It‘s an exciting time to be a Worthian! We‘ve got a shiny new site, Ooh I love that one! some amazing toys coming up, Thanks! and our collection of rising talent continues to grow. I can‘t wait to The development of that and most dive into Aviary and make some of my favs pretty much mirror art. And times are good when we what I said earlier, from pencil to got ourselves an illo interview sephotoshop. It‘s one of my personal ries. favorites because I think it‘s what Georgia O‘Keefe would paint in Thanks for the super awesome 2149 when there‘ll be no more hu- interview!!! mans. Or something. Sometimes You‘re welcome and thank you working on something really again! .


artwork by John D. Baizley Baroness - Blue


Fant Guitars


F

ant Guitars wurde 2011 als Fachgeschäft für Gitarren und Gitarrenzubehör gegründet. Sehr schnell entwickelte sich das Firmenkonzept in Richtung Service, Reparatur und Spezialanfertigung für anspruchsvolle Kunden. Bis 2013 wurde viel Zeit in die Entwicklung von hochwertigen Effektpedalen zur Soundmodulation von E-Gitarren und Bässen investiert, welche mit Anfang 2014 auf den Markt gebracht werden. Das Angebot von Fant Guitars teilt sich in drei Sparten auf.

Gitarren dar. Dabei wird großer Wert auf die Nachhaltigkeit gelegt. Es wird beispielsweise auf die im Instrumentenbau weit verbreitete Verwendung von Tropenhölzern, wie Palisander und Mahagoni, verzichtet. Stattdessen werden regional wachsende Hölzer wie Nussbaum, Ahorn und Kirsche verwendet, was große Transportwege spart und den Regenwald schont. Lackierungen werden nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch realisiert. Als Standard wird der fertige Holzkorpus mit Das Hauptgeschäft stellt momen- natürlichem Öl versiegelt. Alle tan die Reparatur und Modifikation von Gitarren dar. Als besonderer Service wird ein Abhol- und Lieferdienst für reparaturbedürftige Instrumente angeboten, bei dem kleine Service- und Einstellarbeiten, wie Saitenwechseln und Ähnliches, vor Ort erledigt werden können und den Kunden so lange Wartezeiten ersparen. Größere Umbauten werden in der Werkstatt in Faistenau gemacht und anschließend wieder an den Kunden geliefert. ausgelagerten Arbeiten, wie LaserEin weiterer Geschäftszweig stellt gravuren oder das Aufschneiden die Anfertigung von individuel- des Holzes, werden von regionalen, auf den Kunden angepassten len Unternehmen übernommen.

Dadurch lässt sich ein hochwertiges und nachhaltiges Instrument herstellen. Den zukünftig wichtigsten Zweig stellt die Herstellung von eigenen Produkten dar. Nach zwei Jahren Entwicklung werden ab Anfang 2014 die ersten Fant Effektpedale auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um kleine Geräte, die in den Signalweg zwischen E-Gitarre und Verstärker geschaltet werden und den Klang des Instruments verändern, um beispielsweise Verzerrsounds oder Halleffekte zu erreichen. Bei der

Herstellung werden nur beste Materialien verwendet, die Bauteile sorgfältig selektiert und auch


beim Design des Gehäuses auf Hochwertigkeit geachtet. Nach Markteinführung der Effekte ist der nächste Schritt zur Erweiterung der Produktpalette, die Herstellung von Tonabnehmersystemen für E-Gitarren und Bässe. Dabei handelt es sich vereinfacht um eine Spule, deren Magnetfeld durch die Saitenschwingung (von Stahlsaiten) gestört wird und so

Ströme erzeugt, die der Verstärker dann in Töne umwandet. Weiters am Plan stehen Gitarrenverstärker und Lautsprecherboxen, um eine perfekte Signalkette aus einer Hand zu gewährleisten.

artwork by Johan Jaccob Fant effect pedals


ADVERTISEMENT


Semiotik Der Kreis

B

etrachtet man einen Kreis wirkt er zunächst auffallend unauffällig. Ohne Ecken und Kanten, ohne Anfang, ohne Ende und in sich geschlossen. Beim genaueren Blick auf diese fehlenden heraus stechenden Merkmale wird schnell deutlich, dass genau das „das Besondere“ am Kreis ist. Auf den Punkt gebracht sind seine Eigenschaften: makellos, ausgeglichen und absolut Vollkommen. Diesen Eigenschaften wird deshalb eine besonders hohe Symbolik zu

Grunde gelegt, was den Kreis zu einem stetig wiederkehrenden, zeitlosen Bildelement macht. Als nur wenige von vielen möglichen Beispielen seien an dieser Stelle Jugenstilkünstler Alphons Mucha und Coverartist John Baizley genannt. Sowohl Mucha als auch Baizley lenken den ersten Blick des Betrachters auf das sich vor dem Kreis befindliche Subjekt, dem durch die Hervorhebung auf dem runden Hintergrundelement eine besondere Bedeutung beiwohnt.


Alphons Mucha

N

icht jeder fleißige und talentierte Mensch will und darf eine Jugendstilvilla sein Eigen nennen. Aber die Farbdrucke der Jugendstilbilder von Alfons Mucha stehen allerorten hoch im Kurs. Muchas Bilder sind sinnliche Träume in Farbe und Form. Gewiss, in Thüringen hat man gerade nur ein Auge für den schöpferischen Beitrag Van de Veldes zum Jugendstil, aber Mucha, das ist der Jugendstil schlechthin. Auf Mucha traf obendrein der heute so gerne benutzte Begriff „Künstler“ im besten und wahrsten Sinne sowie ohne politische Demagogie zu. Der am 24. Juli 1860 im mährischen Ivancice geborene Alfons Mucha war Maler, Grafiker, Buchillustrator, Kunstgewerbler oder auch Fotograf.

In 18 Jahren schuf Mucha 20 monumentale Gemälde: das „Slawische Epos“

Seine zunächst bescheidene Karriere begann in Wien an einer Schule für Bühnendekorateure. Am Wiener Ring-Theater durfte er Kulissen anfertigen, bis das Haus

1881 abbrannte und er sich aus Not wieder in die mährische Welt zurückzog. Nur der Besitzerstolz eines privaten Mäzens half ihm aus der finanziellen Schieflage. Die Familie Khuen-Belasi suchte einen guten und preiswerten

Künstler, der ihre Schlösser in Mähren, Emmahof bei Grusbach (Hruo­vany nad Jeviovkou) und in Südtirol (Eppan) ausmalte. Mucha erledigte die Arbeit, und die Familie spendierte ihm ein Studium an der Bayerischen Akademie der Künste. Doch ihn zog es nach Paris, ins damalige Mekka der Kunst und zur großen Weltausstellung. Auch Mucha hungerte sich über den Montmartre, aber dort entdeckte er bei gleichgesinnten Landsleuten die versponnene Seele der Slawen für sich, und - er traf auf die große Schauspielerin Sarah Bernhardt. 1894 erfuhr er rein zufällig, dass die Diva einen Künstler suchte, der für sie zur Aufführung des Stückes „Gismonda“ ein Plakat entwirft. Muchas Plakat wurde ein Hymnus an die Bernhardt und machte ihn „über Nacht“ berühmt. Da tingelte ein geniales Talent in den Bistros rund um die Basilika Sacré-Cur, und erst das „Netzwerk“ der


Weltdame Bernhardt erhob den bislang mehr oder weniger dilettierenden Mucha zu einem der begehrtesten Plakatmaler der Belle Époque in Frankreich. Das war die Basis seines unglaublichen Erfolgs: Er stellte seine Fähigkeiten, dem Zeitgeist adäquate Phantasien in Farben und Formen zu gestalten, während der weltweiten imperialistischen Expansion in den Dienst des Geschäfts. Mucha gestaltete für die Kaufhauskette „Paris-France“ Aktien und Obligationen.

Frankreich und in seiner tschechischen Heimat. Der Ritter der französischen Ehrenlegion und aktive Freimaurer durfte sich in der damaligen High Society wohlfühlen.

1904 ging er für zwei Jahre in die USA. Ein so erfahrender Protagonist künstlerischen Managements wurde dort mit offenen Armen „Ritter der französi- aufgenommen. Nicht nur die „New schen Ehrenlegion und York Times“ feierte ihn mit einer mehrseitigen Sonderbeilage, er aktive Freimaurer“ durfte an mehreren KunstakadeEr entwarf Wertpapiere und Wer- mien seine reichen Erfahrungen bematerialien für Industrieunter- im Werbegeschäft weitergeben. nehmen oder Versicherungen in

Doch der zur Kreativität anspornende Quell versiegte mit dem Ersten Weltkrieg. In den Krisen der 20er Jahre war Muchas praktisch orientierte Kunst im internationalen Geschäft weniger gefragt. Er verlor seine Fähigkeiten nicht, ging zurück in die Heimat und stellte sich der jungen tschechoslowakischen Republik zur Verfügung. Durch Banknoten, Briefmarken oder Orden verlieh er ihr ein schönes Gesicht. Sein künstlerischer Ruhm war indessen so groß, dass ihn ein vermögender amerikanischer Kunstliebhaber beauftragte den Mythos der Slawen einzufangen. In 18 Jahren schuf Mucha 20 monumentale Gemälde: das „Slawische Epos“- im Prager Messepalast ist es in ganzer Schönheit zu bewundern.


Als die deutschen Truppen 1939 die Tschechoslowakei besetzten, wurde der national bewusste Künstler mit weltweiter Ausstrahlung zur unerwünschten Person. Mehr noch, man internierte ihn. Einem langen Martyrium entging er. Alfons Mucha starb am 14. Juli 1939 in Prag. Doch seine Kunst des Jugendstils ist unvergessen. Sei es in einzelnen Bildern, in Zyklen oder als Beispiele eines erlebbaren „Gesamtkunstwerks“, wie es bei Muchas Gestaltung der Fassade und der Inneneinrichtung der Juwelier-Boutique Fouquet auf der Pariser Rue Royale

bewundert werden kann. Es ist aber auch hübsch, sich das sinnliche Mädchen mit innerem Vergnügen zu betrachten, das Mucha 1897 auf das Werbeplakat für „Los Cigarrillos Paris“ gezaubert hat. Wer kann schon eine Zigarette so verführerisch präsentieren wie diese Dame? - Es war ein Europa am Beginn der „Art Nouveau“, ein Europa, das zumindest in der Kunst weitgehend von der französischen Lebensart beeinflusst wurde.


H

inter jedem Albumcover eines Musikers oder einer Band steht ein Konzept. Vor allem im Genre des Stonerund Phsychedelicrock birgen diese Albumcover eigene Kunstformen oder Geschichten, die in Zeiten von mp3 und Internet gar keine Wertschätzung mehr erlangen, da man das Musikmedium lediglich in seiner digitalen Datenbank verwaltet, es jedoch kaum noch haptische oder visuelle Bezüge mitbringt. Folglich geht die Kunst, die in dem ganzheitlichen Konzept eines Tonträgers steckt, unter. Hervorgehend aus dieser zeitgenössischen Problematik ist die Idee eines Artbooks entstanden, welches den Künstlern des Genres eine Plattform geben soll, neben ihrer Musik auch mit einem “stillen Medium” zu begeistern und Fans zu erreichen.


Coverart

artwork by Theo Mindell Orchid - Capricorn


artwork by Kiryk Derwinski Blues pills - Devil man


artwork by Valnoir Paradise Lost - Tragic Illusion 25


Toundra - III


artwork by Jim Fitzpatrick Eriu and Mac Greine


albumcover by Alex Bradshaw Light Bearer - Silver Tongue


Reviews

N

ach ihrem Debüt The Sundering präsentiert Glowsun drei Jahre später den Nachfolger Eternal Season. Als Vorgeschmack auf die neue Scheibe gab es bereits 2011 mit Electric Moon eine Split EP mit drei unglaublich guten Songs, die sich alle auf der aktuellsten Aufnahme wieder finden. So hört man altbewährtes bei dem nächsten Trip in heavy-psychedelische Klänge. Der Opener – Death’s Face: Das Intro steckt im Titelnamen. Verwirrende Sprechchöre klingen wie der Tod persönlich und fabrizieren beim Hörer regelrecht eine Kopfexplosion. Diese Wahrnehmung wird durch das Einsetzen des Basses verstärkt. Nach dem sehr psychedelischen ersten Part von Death’s Face wartet man nur darauf, dass Johan den Schalter umlegt. Fuzz rein und ja nicht mehr aufhören! Immer wieder greifen die drei Franzosen nach kleinen Soli auf das Heavy-Thema zurück, immer wieder knallen die Becken, immer wieder drückt der Bass, immer wieder diese Riffs auf der Gitarre – gleich zu Beginn gibt es die volle Dröhnung!

eher verträumt, aber trotzdem vielversprechend und erwartungsvoll. Steigerung erfährt der Song durch rhythmische Variationen von Fabrice. Der Einstieg in den Heavypart gelingt mindestens so gut wie beim Vorgänger. Auch hier beschränken sich die Franzosen anschließend darauf möglichst brachial zu klingen, den Höhepunkt gibt es dann immer am Ende der wiederkehrenden Variationen an den Drums. Zudem ertönt das erste Mal Johans Stimme. Knapp und zurückhaltend, nicht zu dick aufgetragen, das tut nicht nur Dragon Witch gut. Auf Eternal Season klingen die Vocals insgesamt spaciger und verschwommener. Man muss konstatieren, dass diese Art von Gesang wesentlich besser zu Glowsun passt.

Insgesamt ist Eternal Season nicht ein Schritt in die richtige Richtung, viel mehr sind es drei oder vier. In der ewigen Jahreszeit hat alles ihren Platz. Mystische Elemente zu Beginn werden von angenehm warmen Klängen in Lost Soul abgelöst, ehe diese sich zu einer geballten zerstöreDragon Witch ist zu Beginn doch rischen Macht entwickeln. Daher

auch die Angaben der Genre weiter unten: Man könnte das ganze Heavy-Psychedelic-Stonerrock nennen! Wenn man dann ein Hörbeispiel dafür sucht, nimmt man einen Song: The Thing. Die ersten dreißig Sekunden sind erklärend genug: Heftiger Bass, fuzzige Gitarre, knallende Becken. Immer wieder findet der Wechsel zwischen Heavy-, Vocal- und Solipart statt, ehe sich diese ineinander verirren und alles zu einem richtig großen Ding wird! Das wohl beste Stück auf Eternal Season. Anschließend versinken die drei Franzosen wieder in psychedelisch, teils spacige Variationen, um an Ende der Scheibe den Hörer bei Meeresrauschen davon treiben zu lassen… Fazit: Begeisterung! Anspieltipps anzugeben ist schwierig, da man das Album zum einen als komplett zu hörendes Werk betrachten sollte und zum anderen jeder Song anderer Emotionen und Gedanken beim Hörer freisetzt. Daher sind die unten aufgeführten Songs viel eher meine Top Five.


Glowsun Eternal Season


G

erade mal ein halbes Jahr nach Erscheinung von Live at Rockpalast legt das Berliner Quartett Samsara Blues Experiment seinen neuen Longplayer Waiting for the Flood auf den Präsentierteller. Vieles bleibt unverändert, doch viele Einzelheiten haben sich umso mehr manifestiert. Die Tracklist ist kürzer geworden und vor allem im Vergleich zum letzten Auswurf Revelation and Mystery liegt der Fokus nicht mehr auf stimmungs- und stilunterschiedliche Aneinanderreihungen, sondern auf ausgedehnte und durchdachte Reisen in das weite Universum des Unterbewusstseins und der Selbstfindung. Unter 10 Minuten geht hier mal gar nix: man muss sich die Quintessenz der einzelnen Tracks mal Stück für Stück, Arrangement für Arrangement zusammensuchen, so auch beim Entrée Shringara. Der Kaninchenbau ist tiefer denn je, schon das Kriechen durch die erdigen Röhren ist herausfordernd… noch ehe man ins Ziel hineingepurzelt ist, jagen einem

Stilmixe aus Hard Rock, Psychede- adtrip zwischen Himmel und Hölle lic und Space Rock wie aufgewühl- ist perfekt. te Waldbewohner hinterher. Brahmin’s Lament setzt da noch Schlagzeuger Thomas peitscht einen drauf – das Hindu-Volk im Galopp voraus. Als treibende klagt und Sänger Christian funKraft und ehrfurchtsvoller Rei- giert als Sprachrohr für ihre geter kitzelt er mit seinen Mitmu- plagten Seelen – bevor, nachdem sikern die pure Schönheit aus und während er sie durch das jedem Stück, abwechselnd kantig, gitarrengetränkte Treppenhaus wollüstig und verspielt, wo zuvor jagt. Hymnisch, feierlich und noch Zerstörung und Matsch ge- dem Brahma unterwürfig beißt herrscht hatte. Der Titeltrack sich der Orientteppich stampfend, haucht gar schon Romantik in schwer und wütend bis in die 11. die wilde, ungebändigte Blues Minute durch und rollt schließlich Rock-Natur, zarte Keyboardklänge stetig und farbenprächtig aus. umarmen Gitarre und Bass und Ausgetrocknete Dörrlandschaft, formen sie zunächst zum ruhigs- die sich nach Erfrischung sehnt: ten Song auf der Platte ehe hop- dieser Durst nach Abwechslung pelnde Wah-Wahs gegen Ende dem und Veränderung wird vom CoGanzen einen leichten Fuzz-Ak- ver veranschaulicht und von der zent verleihen. Musik schlussendlich prozessiert. Don‘t belong setzt in etwa auf die gleiche Charakteristik wie Waiting for the Flood, nur der Bass ist deutlich markanter und ein überraschender Funk-Ausreißer führt den Song in eine neue Richtung. Das in den Lyriks thematisierte Gefühlschaos spiegelt sich in der Instrumentalisierung wider und umgekehrt und birgt Uppers, Downers, Cuts und Breaks… der Ro-

Mit einfachsten Stilmitteln konnten Samsara Blues Experiment immer schon gut umgehen, ohne einen faden Einheitsbrei immer wieder aufzuwärmen. Nach Long Distance Trip und Revelation and Mystery ist die Samsara-Triade nun komplettiert und wird sowohl alten als auch neuen Hörerschaften den besten Trip bieten.


Waiting for the Flood Samsara Blues Experiment


Oracle

L

orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim..

Next Issue

1 #3

Red Fang talking about Coverart and Videos in Stoner Rock Impressions of the great master Zdzislaw Beksinski

1 337800 061160

heavy psych and stoner art

feat. valnoir | kylesa | fant guitars

featured Christian Peters and Johan Jaccob


artwork by Johan Jaccob


Impressum

Fant Guitars Burnout Record Store

http://www.fant-guitars.com http://www.burnoutrecords.de

Stonerrock.eu http://www.stonerrock.eu Stonermountain http://stonermountain.blogspot.de Sebastian Feld

http://sebastianfeld.blogspot.de

John Baizley

http://aperfectmonster.com

Johan Jaccob

http://www.johanjaccob.fr/

Alphons Mucha Artikel

http://www.tlz.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/ Alfons-Mucha-Die-Kunst-des-Jugendstils-1969776363


DANKE!

I

ch möchte meiner Familie und vor allem meiner bezaubernden Freundin danken, dass Ihr das hier ermöglicht habt. Ihr habt Geduld bewiesen – in jeder Nacht in der ich 1 Liter Energy Drinks trank um mich durch das Design zu beißen – und mich fortwährend unterstützt habt auch wenn es nicht leicht war. Weiterhin widme ich diese erste Ausgabe meiner Kleinen – Du warst der Ansporn das hier zu Ende zu bringen. Michael Chruscinki



Fulgurite cut