Page 1

Freitag, 04.03., 19.30 Uhr: Weltgebetstag der Frauen Sonntag, 06.03., 9.30 Uhr: Gottesdienst zum Faschingsonntag, mitgestaltet vom Chor FranzSingers. Die Kinder sind eingeladen, verkleidet zu kommen! Aschermittwoch, 09.03., 19.00 Uhr: Gottesdienst mit KünstlerInnen Donnerstag, 10.03., 19.30 Uhr: Frauenliturgie zum Thema "Mich an meiner Fruchtbarkeit freuen. Erste Menstruation". Sonntag, 13.03., 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 1. Fastensonntag Montag, 14. 03., 19.00 Uhr: Movie Time Montag, 14.03., 19.30 Uhr: Fastenseminar mit Bachmair; siehe Seite 13 Sonntag, 20.03., 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 2. Fastensonntag: kfb-Suppensonntag siehe Seite 13. Montag, 21.03., 19.30 Uhr: Fastenseminar mit Bachmair; siehe Seite 13 Mittwoch, 23.03., 19.00 Uhr: Firmworkshop "Kreativ" Mittwoch, 23.03., 19.30 Uhr: Erste Hilfe Abend (auch zur Auffrischung) mit Dr. Rudi Ender. An den Donnerstagen in der Fastenzeit finden in St. Franziskus um 19.30 Uhr jeweils die Exerzitien im Alltag statt. Siehe Seite 2 Donnerstag, 24.03., 19.30 Uhr: Ökumenische Gespräche: Nur das Leben ist härter - Das Alter im Film. Mit Pfarrerin Ingrid Bachler und Samy Schrittwieser. Freitag, 25.03., 16.00 Uhr: Kasperltheater "Schneiderlino" Sonntag, 27.03., 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 3. Fastensonntag: mit Krankensalbung Montag, 28.03., 19.30 Uhr: Fastenseminar mit Bachmair; siehe Seite 13

[TERMINEENIMRET[ Mittwoch, 30.03., 19.30 Uhr: Frauenrunde: Im Gespräch mit der Gynäkologin Dr. Krames. Freitag, 01.04., 18.00 Uhr: Gemeinsame Veranstaltung der kath. und evangel. Kirche mit den MuslimInnen zum Thema: "Die Zeit des Nebeneinander ist vorbei" - Stadthalle Wels. Sonntag, 03.04., 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 4. Fastensonntag: die Kinder beginnen diesmal in einem anderen Raum und kommen erst zur Zeichenhandlung in den Kirchenraum. In den geraden Wochen ist an den Mittwochen um 19.00 Uhr Vesper, in den ungeraden Wochen ist Meditation. Der Rosenkranz wird immer am Freitag um 19.00 Uhr im Andachtsraum gebetet. Montag, 04.04., 19.30 Uhr: Fastenseminar mit Bachmair; siehe Seite 13 Mittwoch, 06.04., 19.00 Uhr: "Aufrichten - Ein Ritual der Hoffnung" Versöhnungsgottesdienst zur Vorbereitung auf Ostern. Mittwoch, 06.04., 19.30 Uhr: Pfarrgemeinderatssitzung; alle sind eingeladen mitzureden. Bürozeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.00 bis 11.00 Uhr, Donnerstag: 17.00 bis 19.00 Uhr, Telefon: 07242 / 64 866 In den Semesterferien (21. - 27.2.11) sind Bürostunden nur am Mittwoch und Freitag von 9.00 - 11.00 Uhr. Donnerstag, 07.04., 19.00 Uhr: Firmworkshop "night line" Montag, 11.04., 19.00 Uhr: Movie Time Freitag, 08.04., 19.30 Uhr: Erstkommunionelternabend Sonntag, 10.04., 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 5. Fastensonntag

"HORIZONTE" - Informationen der Pfarre Wels - St. Franziskus; Inhaber, Herausgeber: Pfarre Wels - St. Franziskus, 4600 Wels, St. Franziskus Straße 1, Bürozeiten: Mo, Di, Mi, Fr: 8 bis 11 Uhr; Do. 17 bis 19 Uhr. Tel: 64 866, Fax DW -11; email: pfarre.stfranziskus.wels@dioezese-linz.at, www.s tfranzis kus .at , Idee: Bernd Kinschner, Gestaltung: DI (FH) Peter Rösel, Druck: Compact-Druck.

DVR Nr.: 0029874 (10671)

HORIZONTE 15. Jg./Nr. 1 • Jänner 2011


Das Leben mit Kindern und Jugendlichen ist eine große Bereicherung und auch immer wieder eine Herausforderung Wir wollen als Pfarre freien Lebensraum das wissen Menschen, die mit Familie leben - das spüren Menschen, die punkin Bezogenheit für Kinder und Jugendliche gestalten. Aus unserer Sicht braucht tuell mit der jungen Generation in Kontakt sind. es heute Freiraum und Struktur. In unseren Sonntagsgottesdiensten gibt

St. Franziskus will ein Ort sein, wo jede/r willkommen ist – auch das Baby, das viel Fürsorge braucht, das Kleinkind mit großem Bewegungs- und Mitteilungsbedürfnis, das Kind mit lustigen Ideen und so manchen Ängsten, die Jugendlichen mit Esprit und Spaß, Ecken und Kanten. Um der Kinder und Jugendlichen willen! Irmgard Lehner, Pfarrassistentin

Exerzitien im Alltag sind eine Chance, den gewohnten Trott zu unterbrechen und die eigenen geistlichen Wurzeln zu vertiefen. Exerzitien sind eine Form spirituellen Trainings, um für das Geheimnis Gottes neu offen zu werden. Um dem nachzuspüren wollen wir uns an fünf Abenden Zeit nehmen und einen spirituellen Weg auf Ostern hin gehen. Angeboten werden: • Wahrnehmungsübungen • Körpererfahrung • kreativer Ausdruck • Beten mit Leib und Seele • Meditation Von Blick zu Blick, von Hand zu Hand,

15 G

• Anregungen zur Spiritualität im Alltag • Erfahrungsaustausch Termine: Donnerstag, 17., 24., 31. März und 07., 14. April 2011, jeweils 19.30 - 21.30 Uhr, Saal "Schöpfung". Sehr empfohlen ist zusätzlich die Reservierung von täglich ca. 30 min Zeit. Gesamtkosten: für 5 mal: € 60,-. Bildungsgutschein der Kath. Kirche OÖ im Wert von € 20.- ist einlösbar. Leitung: Mag.a Irmgard Lehner, Mag.a Birgit Raffelsberger. Anmeldung: bitte bis 11.3.2011 im Pfarrsekretariat (T: 64866, M: pfarre.stfranziskus.wels@dioezese-linz.at)

von Mensch zu Mensch. Von mir zu dir:

Gibt es einen kürzeren Weg zu Dir, o Gott? (Martin Gutl)

Samstag, 29.01., 14.00 Uhr: Filmtag der Jungschar Sonntag, 30.01., 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Kindersegnung siehe Seite 10. Donnerstag, 03.02., 19.30 Uhr: Pfarrgemeinderatssitzung; alle sind eingeladen mitzureden. Mittwoch, 09.02., 18.30 Uhr: Eisstockschießen der Männerrunde; alle Männer sind dazu eingeladen; Treffpunkt am Kirchenparkplatz. Donnerstag, 10.02., 15.00 Uhr: Seniorennachmittag im Fasching Donnerstag, 10.02., 19.30 Uhr: Gespräche an der Quelle zum Thema "Meine Tür zum Glauben … ist mein Zugang zu Gott". Sonntag, 13.02., 9.30 Uhr: Valentinsgottesdienst mit Paarsegnung, mitgestaltet vom Chor Septakkord, siehe Seite 10.

Montag, 14.02., 19.00 Uhr: Movie Time Mittwoch, 16.02., 19.30 Uhr: Freundinnenabend / Aus der Frauenschatzkiste. Alle Frauen sind eingeladen mit einer Freundin zu kommen. Donnerstag, 17.02., 19.30 Uhr: Ökumenische Gespräche zum Thema: Altsein ist normal - Chancen des Alterns. Mit Pfarrerin Ingrid Bachler und Samy Schrittwieser. Freitag, 18.02., 20.00 Uhr: Pfarrball siehe Seite 3 Freitag, 25.02., 16.00 Uhr: Kasperltheater "Schneiderlino" Donnerstag, 03.03., 19.30 Uhr: Gespräche an der Quelle zum Thema "Mut zu Fehlern… wer wagt, gewinnt". Freitag, 04.03., 15.00 Uhr: Jungscharfasching; es sind alle Kinder dazu herzlich eingeladen; siehe Seite 4.

Alle Artikel "Horizonte" betreffend bitte an: horizonte@stfranziskus.at Redaktionssitzung Horizonte März 2011 (15. Jg./Nr. 2) Redaktionsschluss Horizonte März 2011 (15. Jg./Nr. 2) Verteilung Horizonte März 2011 (15. Jg./Nr. 2)

21.03.2011 25.03.2011 07. - 09.04.2011

Ökumenische Vesper - Persönliches

Bei uns ist es möglich als Kleinkind in der Spielgruppe sorgsam vorbereiteten Entwicklungsraum zu haben, als Kind in der Jungschargruppe ohne Leistungsdruck ein soziales Lebensfeld zu erfahren, als Jugendliche/r eine Grünfläche zum Sporteln und ein "Wohnzimmer" zum Ausspannen und für Kontakt mit Gleichaltrigen zu finden.

Exerzitien im Alltag Um der Menschen willen … von mir zu dir

G

In unserer Pfarre gibt es viel Platz für Kinder und Jugendliche. Als Mutter von drei Kindern weiß ich auch aus eigener Erfahrung: junge Menschen haben in unserer Zeit große Herausforderungen zu bewältigen. Viele Eindrücke, viel Programm, viel Leistung, viele Veränderungen, viele Ansprüche, … machen ihnen oft zu schaffen.

es besonders Platz für Kinder und ihre Bedürfnisse - sie sind uns willkommen, erfahren ein Lächeln und die Rücksichtnahme der Erwachsenen. Und: Kinder lernen - von ihren Eltern und im Nachahmen der Feiergemeinde - ein Teil einer Gemeinschaft zu sein, sich in ein Ganzes einzuordnen, mit zu tun, zuzuhören, mitzuwirken.

14

Liebe Menschen unserer Pfarre, "um der Menschen willen" gibt es Kirche, und auch St. Franziskus gibt es hier in Laahen Ihretwillen. Menschen sind bei uns willkommen, mit ihren Bedürfnissen und mit ihren Talenten, in aller Verschiedenheit.

VORANKÜNDIGUNG / TERMINE

weitere Termine - Exerzitien im Alltag

WORTE DER PFARRLEITUNG


3 Wir trauern um: Jantschgi Theresia Riha Josef Anton

aus St. Franziskus Getauft wurden: Baurnberger Lukas Eder Elias Maximilian Egger David Gerdopler Jana Michelle Hacker Christina Luise Hacker Marlene Brigitte Haslinger Samuel Matthias Hofer Mavie Nia Elise Müller Leonie Melissa

G

VERANSTALTUNGEN

Pfarrball

MATRIKEN

Wir gratulieren unseren Jubilaren: Müller Michelle Nößlinger Fabian Obergschwandtner Erik Bernhard Obergschwandtner Marlen-Svea Runa Speichert Lena Steiner Kevin Anton Stroißmüller Valerie Stutz Simon Wagner Moritz Leopold Zemzemi Barbara Yasmin Sabrina

Fuchsberger Maria Maurer Rafael Nerat Berta Schaffler Leopoldine Scharmüller Gertrude Schatzlmayr Ludwig Scheurecker Aurelia Spachinger Hubert Spachinger Josef Wölfl Rosa Zehetmayer Gertrud

G

2

Glauben, feiern, beten - unter diesem Motto fand am 18. Jänner der ökumenische Gottesdienst im Rahmen der Ökumenischen Weltgebetswoche in der Stadtpfarrkirche Wels statt. Pfarrer Nikola Prskalo von der Römisch Katholischen Kirche, Pfarrer Bernhard Petersen von der Evangelischen Kirche und Pfarrer Johannes Dämon von der Altkatholischen Kirche feierten gemeinsam mit zahlreichen Gläubigen. Musikalisch wurde die Feier von den "Flotzi-Singers" aus der Pfarre Wels-Herz Jesu unter der Leitung von Pastoralassistentin Elisabeth Lamplmayr in hervorragender Weise gestaltet. Pfarrer Petersen betonte in seiner

Ansprache die Bedeutung der ökumenischen Bewegung als globales Unternehmen. Ob es um das Schicksal der irakischen oder koptischen Christen gehe, die massiven Austritte aus der Katholischen Kirche, um Aussagen von Prof. Zulehner zur Gestalt der Kirche oder Stellungnahmen des Vorsitzenden des Ökumenischen Rates der Kirchen, Bischofsvikar Dura, dass die Christen des 21. Jahrhunderts der Trennung müde seien, immer seien wir Mitbetroffene. Ergänzen wolle er den Dreiklang glauben-feiern-beten nur noch um das zusammen Dienen, so Pfarrer Petersen. Denn Kirche sei nie Selbstzweck, sondern immer auch Kirche für andere, wie schon Bonhoeffer immer betont habe. Abschließend unterstrich Petersen die positive Bedeutung des Ökumenischen Gebetes in der Stadt Wels, weil es darauf verweise, was gemeinsam trage, froh mache und für ein gutes Miteinander wichtig sei. Andreas Hasibeder, Dekanatsassistent

Worte der Pfarrleitung

Ökumene ist ein globales Unternehmen


Drei-Königs-Aktion

Nach Angaben der UNESCO können weltweit rund 500 Millionen Frauen und Mädchen weder lesen noch schreiben. Vielfach wird ihnen eine berufliche Ausbildung verwehrt, da sie in erster Linie dazu erzogen werden, ihre Pflichten als Hausfrau und Mutter zu erfüllen. Über ihre Rechte als Frauen und Bürgerinnen werden sie nur selten aufgeklärt. Für diese benachteiligten Frauen in Asien und Lateinamerika macht sich die kfb Österreichs stark. Ziel ist es, Frauen zu ermächtigen, ihr Schicksal selbst in

die Hand zu nehmen und in der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen. Wir in St. Franziskus beteiligen uns mit dem schon legendären Suppensonntag an der Aktion "teilen macht stark!" der kfb. Heuer findet er am Sonntag, 20.03.2011 statt. Sie haben die Möglichkeit, anstatt selbst zu kochen, eine oder mehrere der köstlichen Suppen zu kosten und mit ihrer Spende sinnvolle Projekte in den ärmsten Regionen der Welt zu unterstützen.

Fastenseminar 2011 gehalten von Johann Bachmair, Krankenhausseelsorger in der Stadtpfarre Wels Auf den Straßen der Welt verbirgt sich Gott Wie jedes Jahr waren auch heuer wieder viele fleißige und engagierte SternsingerInnen am 4. und 5. Jänner unterwegs, um von Tür zu Tür zu gehen und Spenden für verschiedene Hilfsprojekte zu sammeln. Ein ganz besonderer Dank geht hiermit noch einmal an Lisa Schmiedinger, die die ganze Aktion koordinierte und auch im größten Chaos den Überblick behielt. Wir möchten uns natürlich auch noch bei den SternsingerInnen und Begleitpersonen bedanken, die sich auch nicht von den winterlichen Temperaturen abhalten ließen. Am 6. Jänner fand der Sternsinger-Gottesdienst statt. Die GottesdienstbesucherIn-

nen erwartete ein abwechslungsreicher und stimmungsvoller Gottesdienst, sowie viele buntgewandete SternsingerInnen. Das Einlegen von kleinen Weihrauchstücken in dafür vorbereitete Schalen erfüllte den ganzen Raum mit einem angenehmen Geruch. Es wurde auch das Hilfsprojekt der Drei-Königs-Aktion vorgestellt, ein besonderer Dank geht deshalb an Sebastian Gruber, der eine interessante PowerpointPräsentation zu diesem Thema vorbereitete. Katharina Macho, Gruppenleiterin

Ankündigung Kinderfilmtag Am 29. Jänner findet ab 14.00 Uhr der Jungschar-Kinderfilmtag statt. Für einen kleinen Unkostenbeitrag von Euro 4,- erwartet alle Kinder von 6 bis 14 Jahren eine kleine Überraschung, sowie viele interessante und lustige Filme. Eure GruppenleiterInnen freuen sich auf euch!

(Madeleine Delbrel)

Montag, 14. März 2011, um 19.30 Uhr: Gott liebt diese Welt Montag, 21. März 2011, um 19.30 Uhr: Wer betet, gräbt in die Tiefe Montag, 28. März 2011, um 19.30 Uhr: Wer den Nächsten liebt, liebt Gott. Montag, 4. April 2011, um 19.30 Uhr: Gott redet heute mit mir Montag, 11. April 2011, um 19.30 Uhr: Wer glaubt, lebt anders

13 G

Haussammlung 35.000 Menschen bzw. 6 Prozent der Erwerbstätigen in Oberösterreich sind trotz Arbeit arm. Sie arbeiten in schlecht bezahlten Jobs oder haben oft trotz langwieriger Suche nur eine Teilzeitstelle oder geringfügige Beschäftigung bekommen. Das Geld der Caritas Haussammlung kommt ausschließlich der Hilfe für Menschen in Oberösterreich zugute - es ermöglicht die Unterstützung von Menschen in Not durch die Caritas-Beratungsstellen und sichert die Existenz von Caritas-Einrichtungen, wie z.B. dem Haus für Mutter und Kind in Linz. Jährlich kann die Caritas in OÖ so rund 12.000 Menschen helfen. Im April werden die SammlerInnen wieder von Haus

zu Haus gehen und um Spenden für Menschen bitten, die hier bei uns in Österreich massiv von Armut betroffen sind. Wir bitten um eine gute Aufnahme der SammlerInnen und um Ihren Beitrag für die Menschen, die es dringend brauchen. Sie können diese Spenden auch steuerlich absezten.

Werbung

schiedene selbstgebackene Kuchen und Kekse, die recht großen Anklang fanden. Abzüglich der Ausgaben konnten die Jungschar und die Jugend insgesamt €350,einnehmen, die nun sinnvoll verwendet werden können. Danke für die freiwilligen Spenden!

G

Auch heuer veranstalteten die Jungschar und Jugend wie jedes Jahr einen Punschstand. Am 27. November, nach der Adventkranzweihe, und am 28. November, nach der Messe, wurde von den Jungschar- GruppenleiterInnen und JugendleiterInnen Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt. Es gab auch wieder ver-

Suppensonntag

12

Punschstand

VORANKÜNDIGUNGEN

Haussammlung - Fastenseminar - Suppensonntag

JUNGSCHAR / JUGEND


5

"LebensQuellen" der PfarrgemeinderätInnen Eine wichtige Kraftquelle ist für mich das Gespräch, das Gespräch mit meiner Frau und mir wichtigen Menschen. Im Gespräch gewinne ich neue Erkenntnisse, meine Probleme und Fragen erscheinen in einem anderen Licht, neue Dimensionen tun sich auf. Eine weitere Kraftquelle ist die Stille, einerseits das Wegschalten von "Lärmquellen" (Radio, Fernsehen, elektronischen Geräten) andererseits das bewußte Zurückziehen in die Stille (man könnte das auch Meditation nennen), ein Hinhören auf die innere Stimme, was mir aber leider noch selten gelingt. Eine dritte Kraftquelle ist für mich die Sexualität als bewußtes Spüren meiner Kraft und meiner Hingabefähigkeit. Franz Strasser, Pfarrgemeinderatsobmann

G

AUS DER PFARRE

Leitsatz - PGR-Quellen

WERBUNG

G

men und wenn irgend möglich niemanden verlieren im Streit. Das gehört wohl zu den besonderen Herausforderungen: manchmal gelingt es besser, manchmal werden Erwartungen nicht benannt, manchmal sind sie auch nicht erfüllbar. Und Fehler passieren, Fehler die zeigen, dass da noch etwas fehlt. Dann gilt es, um Verzeihung zu bitten, etwas wieder gut machen zu dürfen, eine neue Chance zu geben, den ersten Schritt zu tun. Für das Netzwerk St. Franziskus braucht es gute Kommunikation: ehrlich und offen, wertschätzend und respektvoll, an gemeinsamen Zielen orientiert. Darum bemühen wir uns. Wir wollen offen sein für neue Gesichter und Initiativen. Wenn Sie näher dazu kommen möchten, können Sie auf unseren Schautafeln beim Kircheneingang oder auf unserer Homepage schauen. Kontaktieren Sie die genannten Ansprechpersonen oder die Pfarrleitung. Gemeinschaft wächst am leichtesten über gemeinsames Tun und ins Gespräch kommen. Ich freue mich ebenso wie mein Kollege Samy Schrittwieser über Ihre Kontaktaufnahme. Gemeinschaft ist kein "netter Zusatz" in einer Pfarre, sondern füreinander und für die Welt Sorge tragen aus unserem christlichen Urgrund heraus ist für uns zentral. Irmgard Lehner, Pfarrassistentin

4

Wir sind miteinander unterwegs und wollen unsere Pfarrgemeinde auf kleine Gemeinschaften aufbauen, die füreinander offen sind, voneinander lernen, einander respektieren, auftretende Konflikte nicht scheuen und nach Lösungen suchen. Diesen Satz aus dem Leitbild von St. Franziskus stellen wir über das Jahr 2011. Kleine überschaubare Gemeinschaften, die einen Bezugsrahmen für einzelne Menschen bieten können, sind uns wichtig. Auch wenn Verbundenheit und verbindliche Beziehungen heute nicht gerade en vogue sind, sind wir überzeugt, dass soziale Kontakte und Gemeinschaft menschliche Grundbedürfnisse sind. Ein ausgewogenes Geben und Nehmen ist eine Grundlage für gelingende Gemeinschaft, wo auch immer. Uns leitet das Bild eines Netzwerkes, mit verschiedenen Gruppen und auch einzelnen Personen, die sich um eine Grundidee von Pfarre und unser Profil verbinden. Die Knotenpunkte sind in Kommunikation miteinander, sie können einander unterstützen, auch in ihrer Verschiedenheit herausfordern. Dabei ist es unerlässlich, einander mit Respekt und Interesse zu begegnen, in aller Verschiedenheit der Persönlichkeiten, Meinungen und Prioritäten. Dort wo es Konflikte gibt, gilt es zur Sprache zu bringen, was kränkt und was es braucht, damit die Verbindung wieder passt. Wir wollen die Mühen des Lösungen Suchens auf uns neh-

Jungschar

Leitsatz


"Danke" an Silvia Lehner "Danke" an Gerti Schrittwieser Übergabe des AK Kinderliturgie - Übergabe der Barteam-Leitung

Margit Auinger, bildung - beratung - projekte

Samy Schrittwieser bedankte sich am 16. Jänner 2011 beim scheidenden, Leiter der Männerarbeit, Bernd Kinschner, für die vielfältigen Dienste, die er seit Beginn der Männerarbeit in St. Franziskus geleistet hat. Er war nicht nur Leiter, sondern auch Gründervater der Gruppe. Darüber hinaus bedankte sich Samy auch für die vielfältigen Dienste, die Bernd für die Öffentlichkeitsarbeit der Pfarre geleistet hat (Chefredaktion des Pfarrblattes, designen sämtlicher Pfarrplakate, erstellen und bearbeiten der Homepage, erstellen sämtlicher Druckschriften der Pfarre,…). Wir wünschen Bernd Kinschner viel Gesundheit nach seiner schweren Operation und hoffen, dass wir ihn noch oft in unserer Mitte treffen. Im Rahmen des Gottesdienstes erfolgte auch offiziell die Übergabe der Verantwortung in der Männerarbeit an den neuen Leiter Dr. Wolfgang Harrant.

Die Pfarrleitung sowie die Leitung der Katholischen Frauenbewegung unserer Pfarre brachte am 2. November 2010 ein großes "DANKE" an Renate Kinschner, die in sehr engagierter Weise fünf Jahre lang die Frauenrunde leitete, die Aktion "Suppensonntag" jedes Jahr perfekt organisierte sowie die gesamte Öffentlichkeitsarbeit der kfb in St. Franziskus sehr professionell übernahm. Wir freuen uns, viel von Renate gelernt zu haben und wünschen uns, weiterhin mit ihr bei den Aktivitäten der Frauen in St. Franziskus in Kontakt zu bleiben. Die Frauenrunde wird nunmehr von Elke Kirchweger (die die Runde auch schon gemeinsam mit Renate Kinschner leitete) und Lucia Weber geleitet, die Aktion "Suppensonntag" übernahmen Johanna Holzapfel und Eveline Kronberger - und um die Öffentlichkeitsarbeit nimmt sich Lucia Weber an.

fairkleiden-Nähzirkel: ein Workshop zum Thema Recyclingbekleidung, mit Caro Bartholme (Tel. 0650-6931278), am 4./5. bzw. 11./12. März jeweils Fr. 14.00 - 19.00 Uhr und Sa. 10.00 17.00 Uhr, veranstaltet vom Fachausschuss "Friede-Gerechtigkeit-Bewarung der Schöpfung" in St. Franziskus, Saal Erde-Wind. InteressentInnen bitte direkt bei der Referentin telefonisch anmelden!

Kinder-/Paarsegnung - Aschermittwoch

• 65 % stimmen sehr oder eher zu bei "Wir hinterlassen Spuren bei der Begleitung in schwierigen Lebensphasen". • Bei 60 % konnten die kirchlichen Sakramente (Taufe, Erstkommunion, Firmung… .) tiefere Spuren hinterlassen. • 71 % fühlen sich durch den wöchentlichen Gottesdienst sehr oder eher gestärkt. • Mehr als die Hälfte der Befragten konnten bisher ihr religiöses Wissen in der Pfarre St. Franziskus vertiefen und konnten Neues lernen. • Wir hinterlassen Spuren in der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gruppen und Menschen in der Pfarre! (Nur 7 % empfinden das nicht so.)

"Danke" an Renate Kinschner für ihre Frauenarbeit

G

• Die gemeinsamen Feste (wie z.B. Maibaumsetzen und Flohmarkt) werden mit 78 % Zustimmung ebenfalls positiv wahrgenommen.

"Danke" an Bernd Kinschner Übergabe der Männerarbeit

Ein großes DANKE ging an Gerti Schrittwieser (Bildmitte), die 12 Jahre lang die Leitung des Barteams inne hatte und mit großem Engagement und hervorragende Arbeit geleistet hat. Ihr Wunsch, die Verantwortung der Barteam-Leitung abgeben zu können, erfüllte sich am ersten Adventsonntag, 28. November 2010. Pfarrassistentin Irmgard Lehner brachte den Dank der Pfarrleitung zum Ausdruck. Maria Dunzinger (im Bild rechts), langjährige kompetente Mitarbeiterin im Barteam, übernahm die Leitung.

10

• Die Pfarre St. Franziskus leistet gute und kritische kirchliche Arbeit, die Leute denken positiv über St. Franziskus! • Nachhaltigkeit wird gesehen (nur 5 % der Befragten empfinden unsere Arbeit als nicht nachhaltig). • Qualität wird geschätzt - 84 % der Befragten schätzen die qualitativ hochwertigen spirituellen Impulse und antworten mit einem positiven Votum. • Die Mitarbeit bereichert (92 % der Befragten stimmten zu). 96 % der MitarbeiterInnen erleben ein gutes Maß in ihrem Engagement. 4 % der MitarbeiterInnen fühlen sich sehr oder eher belastet. • 87 % der befragten MitarbeiterInnen schätzen die Feste im Kirchenjahr wie Weihnachten/Ostern und die Sakramente sehr. Diese Anlässe sind Ihnen wichtig, und besonders wird die Art des gemeinsamen Feierns als bereichernd erlebt.

Silvia Lehner leitete seit Beginn der Pfarre den Kinderliturgiekreis. Nun möchte sie zwar nicht ganz aufhören, aber zumindest nicht mehr "Chefin" sein. Beim Erntedankgottesdienst bedankte sich Pfarrassistentin Irmgard Lehner ganz offiziell für die vielen tollen kreativen Beiträge von Silvia. Die neue Leiterin des Kinderliturgiekreises ist Doris Stadler.

11

Im September 2010 haben wir alle ehrenamtlichen MitarbeiterInnen eingeladen, uns ein Feedback zu unserer Arbeit, aber ganz besonders zu der Nachhaltigkeit in unserer Arbeit zu geben. "Was ist Nachhaltigkeit?", wurde auch der Pfarrgemeinderat befragt. Nachhaltigkeit bedeutet: Was wir tun, bewirkt etwas. Wir hinterlassen Spuren. Es wurden 268 Fragebögen verteilt. Mit rund einem Drittel Beteiligung, 27 % der Befragten haben den Fragebogen ausgefüllt retourniert, konnten wir viele Meinungen zu diesem Thema abbilden. 45 % der Personen, die geantwortet haben, arbeiten fix in einem Arbeitskreis mit, 41 % helfen bei verschiedenen Gelegenheiten mit bzw. haben eine ganz bestimmte Aufgabe in der Pfarre übernommen. Die Befragung unter den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen war anonym und wir freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen und nehmen uns wichtige Anregungen aus den kritischen Rückmeldungen mit:

G

DANKSAGUNGEN

Danksagungen

NACHHALTIGKEIT IN DER PFARRARBEIT


Segnung für Kinder

Partnerschaft und Familie wird heute in vielfältiger Formen gelebt. Am Sonntag vor dem Valentinstag, 13. Februar 2011, 9.30 Uhr, sind Sie eingeladen zusammen mit ihrem Partner oder Ihrer Partnerin nach dem Gottesdienst ein Zeichen der Zuwendung und Liebe Gottes zu erfahren. Ob frisch verliebt, als langjähriges Ehepaar oder wie auch immer - der Segen Gottes soll Ihre Liebe vertiefen, soll Sie ermutigen und stärken einander in guten und auch in schwierigen Zeiten beizustehen.

Wir feiern am Sonntag, den 30. Jänner 2011 um 9.30 Uhr einen Gottesdienst, der vom Kinderliturgiekreis vor allem für Kinder gestaltet wird. Im Anschluss an den Gottesdienst wollen wir Kindern die Hände auflegen und sie segnen. Der weise Simeon hat Jesus gesehen und ihn "ein Licht für die Völker" genannt, so wie bis heute jedes Kind, also auch Ihr Kind, ein Licht für die Völker sein kann. Wir möchten Sie einladen, mit Ihrem Kind/Ihren Kindern in die Kirche zu kommen und Gott zu bitten, Ihren Kindern auf all ihren Wegen nahe zu sein und sie mit seinem Segen zu begleiten.

Am 9.November fand im Seniorenheim eine Besprechung statt, an der eine Gruppe von Interessierten aus unserer Pfarre unter der Leitung von Samy Schrittwieser und Hilde Hofer sich mit der Heimleitung, Frau Ing.in Lint, und Vertreterinnen des Heimes zusammensetzten um zu beraten, wie ein Besuchsdienst der Pfarre ausschauen könnte. Festgelegt wurde, dass bei Ausflügen, Gottesdienstbesuchen, für Spiele und Besuche und bei Festen des Hauses ehrenamtliche MitarbeiterInnen gesucht werden. Jeden Dienstag ist ein allgemeiner Kaffee im Haus, der sich als gute Gelegenheit zum Kennenlernen anbietet. In der Pfarre kann man sich jederzeit bei Hilde Hofer, der Leiterin des Sozialkreises, (am besten über das Pfarrbüro) für eine Mitarbeit melden.

Vocal Total

Das Sakrament der Krankensalbung soll heilen, aufrichten und bestärken, in einer Situation die viele Menschen als Krise und große Herausforderung ihres Lebens erfahren. Am 27. März, dem 3. Sonntag der Fastenzeit, im Gottesdienst um 9.30 Uhr, möchten wir alle einladen, die an ihrem Körper oder ihrer Seele leiden, dieses starke Zeichen des Trostes und der Hilfe zu erfahren.

in der Nähe von Budweis, nach Jindrichuv Hradec (Neuhaus), und zu den Orten um den Moldaustausee. Der Preis für die Reise mit Nächtigung, Frühstück und den Eintritten für die gemeinsamen Führungen beträgt €198,-. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt €65,-; Kinder bis 15 erhalten eine Ermäßigung auf Anfrage. Anmeldung bis spätestens 20. März im Pfarrbüro bei Eva Reiter.

Auf Einladung des KBW begeisterte das Ensemble "Vokal Total" am 12.11. das Konzertpublikum mit pfiffig arrangierten, toll gesungenen Liedern der jüngeren Musikgeschichte - ein sehr niveauvoller, schwungvoller A-capella-Abend mit KünstlerInnen aus der näheren Umgebung von Wels.

Martinsfest

Dank des wunderschönen Spätherbsttages nahmen heuer viele Kinder mit ihren Eltern bei unserem Martinsumzug teil. Nachdem die Geschichte vom Hl. Martin vorgespielt wurde, gingen wir durch unseren Garten der Begegnung, entlang von vielen kleinen Lichtern. Ein wirklich schönes, stimmiges Martinsfest, bei dem am Ende die obligaten Kipferl geteilt wurden und beim Blick ins offene Feuer ein bisschen Ruhe einkehren konnte.

Adventkranzbinden

Von Montag, 15. bis Freitag, 19. November waren ca. 20 Frauen und Männer mit viel Eifer und Freude dabei, Adventkränze, Gestecke und Türzöpfe herzustellen. Ihr Geschick und ihre Kreativität ließen sehr schöne Werke entstehen, welche reißenden Absatz fanden. Vielen Dank an alle HelferInnen und KäuferInnen!

Männerkochen

Am 16.11. fand unter fachkundiger Anleitung wieder ein Männerkochen statt. Regionale Produkte wurden von elf Männern verzaubert. Anschließend ließen sich die teilnehmenden Köche das Essen gut schmecken.

Nachhaltigkeit in der Pfarrarbeit

Gottesdienst mit Krankensalbung

Pfarrreise nach Südböhmen vom 17. - 20. April 2011 Am Beginn der Karwoche brechen wir zu unserer 4. Pfarrreise, diesmal nach Tschechien auf. Mit einem Autobus fahren wir zunächst nach Krumau, wo wir für die nächsten Tage im 4-SternHotel Bellevue Quartier nehmen. In der wunderschönen Renaissancestadt Krumau ist genügend Zeit für Besichtigung der zahlreichen Museen und Ausstellungen und für kleinere Wanderungen. Gemeinsam unternehmen wir Fahrten zum romantischen Schloss Hluboká nad Vltavu

Besuchsdienst im Seniorenheim Laahenerstraße

G

Am 9. März um 19.00 Uhr wird im Rahmen des Aschermittwochgottesdienstes wieder eine Ausstellung in unserem Kirchenraum eröffnet. Die Künstlerin Elisabeth Plank ist eng mit St. Franziskus verbunden. Sie ist hier in Laahen auf dem Bauernhof ihrer Eltern Josef und Hermine Plank aufgewachsen. Neben einem Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Prof. Oswald Oberhuber hat sie auch ein Studium für Bodenkultur abgeschlossen. Zahlreiche Preise, Stipendien und Ausstellungen im In- und Ausland so wie auch Aufträge zu Gestaltung von Sakralräumen versprechen eine spannende Begegnung zum Auftakt der Fastenzeit. Wir freuen uns darauf.

Auch heuer wieder war unsere Pfarre am Allerheiligentag bei der Andacht und Gräbersegnung am Welser Friedhof vertreten.

6

Aschermittwoch mit KünstlerInnen

Allerheiligen

G

7

Paarsegnung

WAS WAR LOS IN ST. FRANZISKUS

Was war los in St. Franziskus

VORANKÜNDIGUNGEN


Am 21.November wurde der Jungschargottesdienst unter dem Motto "Ein guter König für alle" gefeiert. Im Zuge des Gottesdienstes wurde mit Hilfe der GottesdienstbesucherInnen ein buntes Plakat gebastelt, auf dem alle ihren Teil beitragen konnten. Alles in allem war es ein sehr gelungener und themenbezogener Gottesdienst.

Religiöse Feste mit Kindern

Religiöse Feste mit Kindern feiern - Irmgard Lehner regte mit eigenen, erprobten Beispielen die Teilnehmenden an, die Advent - und Weihnachtszeit in der eigenen Familie mit Neuem und Bewährtem persönlich zu gestalten. KBW, 25.11.2010

Seniorenadventfeier

Unter der Leitung der VS – LehrerInnen Fr. Siller und Frau Hebenstreit hatten die SchülerInnen des Schulchores und der Schulmusik Mauth ihren ersten Auftritt. Mit viel Freude und Begeisterung sangen sie für unsere SeniorInnen. Großen Applaus und eine Kekserljause haben sie dann auch sichtlich genossen. Im Anschluss ging es gemütlich mit Liedern und Gedichten weiter. Danke an die LehrerInnen und SchülerInnen sowie an alle die an den Vorbereitungen beteiligt waren. Mehr Fotos im Internet unter w w w . s t f r anz i s k u s . at

Der Nikolaus erfreute sich auch 2010 großer Beliebtheit:Insgesamt acht Bärtige besuchten für die Pfarre St. Franziskus am 5. und 6. Dezember eine Rekordzahl von 155 Kindern in 52 Häusern, das ist um ein Drittel mehr als noch vor vier Jahren! Immer häufiger wird es auch, dass Familien den Nikolausabend gemeinsam mit Freunden oder Verwandten feiern. Die Nikolause selbst ließen den Abend bei einer gemütlichen Jause ausklingen. Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten!

9 G

Ein kurzer Rückblick

Nikolaus

SeiSoFrei

Ein Schwerpunkt der Adventsammlung "SEI SO FREI" ist das Entwicklungsprojekt in der Mara-Region in Tansania. Dabei steht der Aufbau der landwirtschaftlichen Dorfentwicklung, Trinkwasserversorgung, Bildung und Gesundheitsvorsorge (Schwerpunkt Aids) im Mittelpunkt. Im Namen der KMB herzlichen Dank für Ihre Spende von €1.070,-

Weihnachten 2010

Die Weihnachtserwartung um 16 Uhr ist jedes Jahr der bestbesuchte Gottesdienst, der den Fassungsraum unserer Kirche nahezu sprengt. Viele Familien nutzen diese Gelegenheit um sich auf das Fest zuhause einzustimmen und das Friedenslicht mitzunehmen. Die Mitternachtsmette wurde heuer nach der Abstimmung erstmals eine halbe Stunde früher um 10.30 Uhr gefeiert.

Sternsinger

Dass Sternsingen nicht nur eine ernste Sache ist, weil die Kinder für Menschen in ärmeren Ländern Geld sammeln, beweist dieses Sternsingerbild einer unserer Gruppen. Es macht den Kindern auch Spaß, von Haus zu Haus zu gehen, weil sie für eine gute Sache gehen. Mehr als €4.000,- wurden gesammelt; den genauen Betrag kann man erst nach Eingang aller Zahlscheinzahlungen ermitteln, Lisa Schmiedinger leitete die Aktion mit großer Umsicht; 10 Gruppen waren, oft unter großen Strapazen, unterwegs; den Abschluss bildete, wie jedes Jahr, der große Sternsingergottesdienst.

Firmvorbereitung

Gemeinsames Kochen und Essen war der Auftakt der Workshops zur Firmvorbereitung. So konnten sich die Jugendlichen nicht nur besser kennen lernen, sondern auch den einen oder anderen Tipp für eine schnelle und gesunde Küche mit nach Hause nehmen.

Was war los in St. Franziskus

Jungschar-Gottesdienst

Was w ar l os i n S t. F r an z i sk u s

G

Wie auch Pfarrarbeit nachhaltig betrachtet werden kann, dem versuchten wir bei der Pfarrgemeinderats-Klausur 19./20.11.2010 unter Begleitung von Margit Auinger nachzugehen. Einerseits schauten wir auf unser persönliches Arbeiten, andererseits auf die Entwicklungen in unserer Pfarre. Ziel war es, die Stärken und Potenziale der Pfarre aufzuzeigen und Wünsche und Visionen auszutauschen. Für den Nachhaltigkeitsprozess in der Pfarre wurden 8 konkrete Ziele festgelegt. Der gute Blick auf die jungen Menschen in der Pfarre und auf die Ressourcen der MitarbeiterInnen ist wesentlich, ebenso das Pflegen der Gemeinschaft im Feiern der Liturgie und im Feiern von Festen. Das gemeinsame Erarbeiten dieser Ziele stellt die Pfarrarbeit auf tragfähige Beine! Vielen Dank allen, die sich da beteiligen!

8

PGR-Klausur

Horizonte 2011/1  

Horizonte 2011/1