Issuu on Google+

hard 02/13 04 Budget 2013 Hard investiert in Infrastruktur 06 Kindergartenanmeldung Alle Infos und Termine 11 Die Narren sind los! Harder Faschingsumzug am 2. Februar 15 Aus Alt mach Neu Renovierungsbedürftiges Fachwerkhaus wird zum Seminarzentrum 23 Kinder richtig in Szene setzen Fotoklub Hard gibt Tipps zur Kinderfotografie 30 Österreichische Erstaufführung ANARTtheater präsentiert „Gegen den Fortschritt“


Harder Funken 02

hard 02/13

Samstag, 16. Februar Festplatz beim Stedepark Ab 14.30 Uhr: Kinder basteln Hexen- und andere Figuren im Feuerwehrhaus. Gratis Punsch für Kinder. Ab 16 Uhr: Kinderfunken neben dem großen Funken. 18.45 Uhr: Aufstellung Fackelzug vorderer Schulhof der VS Markt und Ausgabe der Fackeln durch die Feuerwehr. Schülerinnen und Schüler die am Funkenzug teilnehmen, erhalten eine Gratisfackel. Ab 19.00 Uhr: Funkenumzug zum See. Alle Kinder unter 6 Jahren dürfen mit ihrer Laterne in Begleitung der Eltern mitmarschieren. Fackelträger werden gebeten, sofern sie eine rote Jacke besitzen, diese beim Fackelzug anzuziehen. Musikalische Umrahmung durch die Bürgermusik, Verlesung des Zunftbriefes u.v.m. Ab ca. 19.35 Uhr: Funken-Abbrennen mit Feuerwerk und toller Partymusik. Bewirtung am Funkenplatz. Aufruf an die Funkamoatla und -buaba! Am Donnerstag, 14. Februar, und Freitag, 15. Februar 2013 von 10 bis 16.30 Uhr kann Sammelmaterial (z.B. Christbäume, Papier, leere Kartons, jedoch keine Gartenabfälle, Sperrmüll und anderer, auch verpackter Müll!) am Funkenplatz abgegeben werden. Für jede abgegebene Fuhre gibt es einen Stempel.


03

hard 02/13

Editorial

„Bildung ist eines unserer höchsten Güter und liegt der Gemeinde Hard sehr am Herzen.“

Liebe Harderinnen und Harder!

In der Gemeindevertretungssitzung vom 20. Dezember 2012 wurde mit großer Mehrheit das Budget für das Jahr 2013 beschlossen. Bei einem Gesamtrahmen von über 38 Mio. Euro werden alleine 9 Mio. Euro dafür aufgewendet, die Infrastruktur in unserer Heimatgemeinde weiter zu verbessern. Als größtes Vorhaben, erfolgt heuer die Realisierung des Projekts „In der Wirke“. Sobald die Baubescheide und die Bescheide der Gewerbebehörde in Rechtskraft erwachsen, soll noch im Frühjahr mit dem Bau begonnen werden. Auch in einem anderen Bereich werden die Weichen für die Zukunft gestellt: Bildung ist eines unserer höchsten Güter und liegt der Gemeinde Hard sehr am Herzen. Umso wichtiger ist es, dass unsere Kinder die besten Rahmenbedingungen vorfinden, um zeitgemäß lernen zu können. Und mehr noch: Uns ist es ein großes Anliegen, die Infrastruktur in der Kleinkindbetreuung, in Kindergärten und Schulen so zu gestalten und weiterzuentwickeln, dass auch zukünftige Anforderungen an Bildungseinrichtungen bestens erfüllt werden. Mit der Neuausrichtung der Schulen Markt unternehmen wir 2013 einen wichtigen und notwendigen Schritt in diese Richtung.

Ihr Bürgermeister Harald Köhlmeier


04

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Budget 2013: Gemeinde Hard investiert in Infrastruktur Die Marktgemeinde Hard wird heuer rund 9 Mio. Euro in kommunale Weiterentwicklungen investieren. Das Gesamtbudget für das Jahr 2013 beträgt 38,1 Mio. Euro. In der Gemeindevertretersitzung am 20. Dezember 2012 stand die Beschlussfassung des Budgets 2013 im Mittelpunkt. Mit einem Gesamtbudget von 38.090.200 Euro und einem vielseitig geschnürten Paket an Investitionsmaßnahmen ging die Gemeinde Hard ins neue Jahr. Als erfreuliche Kennzahl des neuen Budgets nennt Bürgermeister Harald Köhlmeier die frei verfügbaren Mittel. Diese konnten von 99.400 Euro auf 588.800 Euro erhöht werden. Im Jahr 2013 wird es ernst mit der Realisierung des intensiv vorbereiteten Projekts „In der Wirke“. Dieses schlägt im Budget 2013 mit einer Investitionssumme von rund 5,7 Mio. Euro als folglich größter Anteil zu Buche. Von

Die kommunalen Strukturen ständig zu optimieren erfordert Augenmaß. Bgm. Harald Köhlmeier

dieser Summe werden voraussichtlich viele Harder Wirtschaftsbetriebe profitieren. „Der Anspruch, Heimatgemeinde für zahlreiche Unternehmen zu sein, die kommunalen Strukturen ständig zu optimieren und gleichzeitig die hohe Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu erhalten und laufend zu verbessern, erfordert Augenmaß. Das ist uns mit dem neuen Budget gelungen“, ist Harald Köhlmeier überzeugt. Durch vorausschauendes Handeln und dem Ziel, den eingeschlagenen Sparkurs konsequent fortzuführen, werde man auch hinkünftig über einen notwendigen Handlungsspielraum verfügen. Breiter Nutzen Weitere 3,25 Mio. Euro werden in andere infrastrukturelle Bereiche wie etwa in die Planung des Schul-

Die Gemeinde Hard geht mit einem Budget von 38,1 Mio. Euro ins neue Jahr. Im Bild: Finanzreferent Franz Bereuter, Bgm. Harald Köhlmeier und Finanzleiter Markus Lerchenmüller.

standortes Markt, in Spielplätze, in die Erweiterung der Kläranlage, in den Anschluss der Industriestraße an die L 202, sowie in die Hafenanlage investiert. Aufgrund dieses umfangreichen Investitionspaketes erhöht sich die Prokopfverschuldung inklusive aller ausgelagerten Betriebe um 124,38 auf 2.092,45 Euro.

Die laufenden Einnahmen steigen im Gemeindebudget 2013 um rund 5,6% gegenüber dem Vorjahr. Dem stehen laufende Ausgaben mit einer Steigerung von rund 3,9% gegenüber.

Erhöhung der Gebühren

Wie ein Großteil der Gemeinden kommt auch Hard um Gebührenerhöhungen für das Jahr 2013 nicht umhin. So wurde die Wasser- und Kanalgebühr, die Friedhofs- und Hafengebühr sowie die Hundesteuer erhöht. „Im Hinblick auf die künftig notwendigen Investitionen im Abwasserbereich sind die Wasser- und Kanalgebühren mit einer fünfprozentigen Erhöhung allerdings moderat ausgefallen“, hält Finanzreferent Mag. Franz Bereuter fest.

Budget 2013 Bilanzsumme: 38,1 Mio. Euro Investitionen: 8,95 Mio. Euro Prokopfverschuldung 2.092,45 Euro (inklusive aller ausgelagerten Betriebe und dem Wasserverband Hofsteig) Laufende Einnahmen: + 5,6% gegenüber 2012 Laufende Ausgaben: + 3,9% gegenüber 2012 Wichtigste Investionen // Projekt „In der Wirke“: 5,7 Mio. Euro // Wasser und Kanalisation: 1,1 Mio. Euro // Ausbau von Straßen: 1,2 Mio. Euro // Schulen, Spielplätze, Grund- und Immobilienankäufe: 1 Mio. Euro


hard 02/13

Aus der Gemeinde

05

Einnahmen Budget 2013 8 2%

9 11 %

10 5 %

1 15 % 2 29 %

7 2% 6 8%

5 7% 4 13 %

3 8%

Einnahmen

2013

2012

5.715.300,00

5.475.600,00

4,38%

15,00%

11.208.500,00

11.110.400,00

0,88%

29,43%

3.161.400,00

2.995.600,00

5,53%

8,30%

4.768.000,00

4.708.000,00

1,27%

12,52%

2.971.000,00

-11,14%

6,93%

2.413.900,00

23,46%

7,82%

1.058.300,00

-31,01%

1,92%

-79,24%

1,66%

3.750.000,00

13,33%

11,16%

3.367.300,00

-40,51%

5,26%

1

Eigene Steuereinnahmen

2

Ertragsanteile

3

Gebühren

4

Einnahmen aus Leistungen und Vermietung

5

Bedarfszuweisung und Transferzahlungen von Bund & Land

2.639.900,00

6

Grundverkäufe

2.980.200,00

7

Veräußerung von Wertpapieren

730.100,00

8

Entnahmen von Rücklagen

633.600,00

3.052.500,00

9

Darlehensaufnahmen

4.250.000,00

10

Sonstige Einnahmen

2.003.200,00 38.090.200,00

40.902.600,00

Total

Ausgabe Budget 2013 16 0 % 17 0 % 18 1 % 19 7 % 15 13 % 14 2 %

1 13 %

+/- % VJ

-6,88% 100,00%

2 1% 4 6% 3 4% 5 3%

13 12 % 11 1 % 12 3 %

10 9 %

9 5%

Ausgaben

8 9%

7 8%

6 3%

2013

2012

4.839.900,00

4.578.400,00

+/- % VJ 5,71%

12,71%

197.000,00

412.700,00

-52,27%

0,52%

1

Allgemeine Verwaltung

2

Öffentl. Ordnung und Sicherheit (Feuerwehr)

3

Volks- und Hauptschulen

1.389.000,00

1.491.800,00

-6,89%

3,65%

4

Kindergärten und außerschulische Erziehung

2.360.700,00

2.205.200,00

7,05%

6,20%

5

Sport, Erwachsenenbildung und Forschung

1.299.900,00

1.339.000,00

-2,92%

3,41%

6

Kunst, Kultur und Kultus

1.014.300,00

1.003.000,00

1,13%

2,66%

7

Pflegeheim

3.186.800,00

3.127.800,00

1,89%

8,37%

8

öffentliche Wohlfahrt, sonst. Maßnahmen und Wohnbauförderung

3.294.300,00

3.658.700,00

-9,96%

8,65%

9

Gesundheit und Umweltschutz

1.859.400,00

1.780.100,00

4,45%

4,88%

3.616.600,00

2.678.800,00

35,01%

9,49% 0,76%

10 Straßen- und Wasserbau, Bauhof 11

Wirtschaft, Landwirtschaft, Fremdenverkehr

290.400,00

692.200,00

-58,05%

12

Liegenschaften u. öffentliche Einrichtungen

1.253.400,00

3.614.700,00

-65,32%

3,29%

13

Wasser, Abwasser, Müll, Gebäudeverwaltung

4.701.800,00

7.643.600,00

-38,49%

12,34%

6,30%

14 Hafen 15 Investitionen „In der Wirke“, inklusive Nebenkosten 16 Pflegeheim Senecura Grundankauf „In der Wirke“ 17

Investition in Photovoltaikanlage

18 Investition in GIG (Planung Schulareal Markt) 19 Finanzwirtschaft Total

686.600,00

645.900,00

5.025.500,00

1.755.200,00

13,19%

41.500,00

1.274.000,00

0,11% 0,00%

0,00

150.000,00

442.200,00

52.700,00

2.590.900,00

2.798.800,00

38.090.200,00

40.902.600,00

1,80%

1,16% -7,43%

6,80%

-6,88% 100,00%


06

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Kindergartenanmeldung: Der Countdown läuft ... Mit der Aufnahme in den Kindergarten steht Ihnen und Ihrem Kind ein wichtiger Schritt bevor. Wir haben für Sie wichtige Termine und Informationen zusammengefasst. Damit bei der Anmeldung für den Kindergarten alles reibungslos läuft, möchte die Marktgemeinde Hard auf folgende Termine und Informationen aufmerksam machen. Ablauf der Kindergartenanmeldung Im Laufe des Monates Februar erhalten alle Kinder, die ab Herbst 2013 den Kindergarten in Hard besuchen können, die Anmeldung: // Kinder, die bereits in einem der Harder Kindergärten sind, bekom- men die Anmeldung von der jeweili- gen Kindergartenpädagogin ausge- händigt und geben diese ausgefüllt wieder im Kindergarten ab. // Kinder, die ab Herbst 2013 erstmalig in den Kindergarten kommen, er- halten die Anmeldung per Post und geben diese am 5. März 2013 zwi- schen 14 Uhr und 17 Uhr im Rathaus (Zimmer 104 – 105) ab. Weitere Informationen sind dem Brief, der im Februar an die entspre- chenden Haushalte geschickt wird, zu entnehmen.

Kindergarten Falkenweg 1 Regelgruppe (MO-FR 7 bis 13 Uhr, DI/DO 13.30 bis 16.30 Uhr) 1 Integrationsgruppe 1 Ganztagesgruppe (7 bis 18 Uhr) 1 Vormittagsgruppe (7.30 bis 12.30 Uhr) Kontakt Leiterin Evi Eiler, Falkenweg 20, T 72392, kgfalken@hard.at

Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt für die Kinder ein neuer Lebensabschnitt.

Informationsabend Am Mittwoch, 27. Februar, um 19 Uhr findet in der Aula des Rathauses ein Informationsabend für Eltern statt.

Informiert wird über das pädagogische Angebot der Harder Kindergärten (Ganztagesgruppe, Vormittagsgruppe, Mittagsbetreuung, Sprachförderung), Tarife und Öffnungszeiten, Dreijährige

Kindergarten Seezentrum 1 Regelgruppe mit Schwerpunkt „Natur“ (MO-FR 7 bis 13 Uhr, DI/DO 13.30 bis 16.30 Uhr) 1 Ganztagesintegrationsgruppe (7 bis 18 Uhr)

Kindergarten Wallstraße 2 Regelgruppen (MO-FR 7 bis 13 Uhr, DI/DO 13.30 bis 16.30 Uhr) 1 Vormittagsgruppe mit Mittagsbetreuung (7 bis 14.30 Uhr)

Kontakt Leiterin Sandra Nenning Mesnergasse 1a, T 0676/88 69 72 19, kgseezentrum@hard.at

Kontakt Leiterin Ilse Grutsch Wallstrasse 5, T 6 23 20, kgwall@hard.at


07

hard 02/13

Aus der Gemeinde

im Kindergarten und die Kindergartenpflicht. Nach dem kurzen, offiziellen Teil besteht für Eltern die Möglichkeit, sich an Infoständen näher über die einzelnen Kindergärten und ihren pädagogischen Alltag zu informieren. Kindergartenpflicht Für Kinder, die vor dem 1. September 2013 fünf Jahr alt werden, besteht Kindergartenpflicht an allen gesetzlichen Schultagen von 8 Uhr bis 11.30 Uhr. Die gesetzlich vorgeschriebene Kindergartenpflicht betrifft auch Kinder, die vor dem 1. September 2013 vier Jahr alt werden und für die Sprachförderbedarf besteht. Kindergartenreife Der Kindergartenbesuch vor allem für Dreijährige will gut überlegt bzw. geplant sein. Kinder entwickeln sich sehr unterschiedlich und nicht in allen Bereichen gleich schnell. Gerade bei jüngeren Kindern (3. Geburtstag zwischen 1. Jänner und 31. August) ist es wichtig, sehr genau zu bedenken, ob das Kind in seiner gesamten Entwicklung die Voraussetzungen erfüllt, um von einem vorzeitigen Kindergarteneintritt zu profitieren. Im Laufe der ersten vier Lebensjahre erlangen die meisten Kinder die notwendigen körperlichen, sozio-emotionalen und intellektuellen Voraussetzungen,

um bereit und offen für die Herausforderungen der neuen Kindergartenumwelt zu sein und diese zu meistern. Sowohl im freien Spielen und Gestalten, als auch in den geführten Bildungsarbeiten des Kindergartenalltags ist es wichtig, wach und mit allen Sinnen dabei zu sein, um von den Angeboten profitieren zu können. Welche Reifekriterien ein dreijähriges Kind im Detail erfüllen sollte, hat die Gemeinde Hard in einem Infoblatt zusammengefasst, das den Eltern im Februar zugesandt wird.

Kindergartenkinder beim Kerzenziehen.

Kontakt Kindergarten- und Schulkoordinatorin Michaela Blum T 697-228, michaela.blum@hard.at Sprechstunde: jeden DI von 8-12 und von 14-18 Uhr

Kindergarten „Am Eicheleweg“ 3 Regelgruppen (MO-FR 7 bis 13 Uhr, DI/DO 13.30 bis 16.30 Uhr) 1 Montessorigruppe (MO-FR 7 bis 13 Uhr, DI/DO 13.30 bis 16 Uhr)

Kindergarten „Kunterbunt am See“ 3 Regelgruppen (MO-FR 7 bis 13 Uhr, DI/DO 13.30 bis 16.30 Uhr)

Kontakt Leiterin Martina Gonser Hofsteigstraße 146 T 7 26 63, kgeicheleweg@hard.at

Kontakt Leiterin Sonja Kolbitsch Seestrasse 35 T 7 31 86, kgsee@hard.at


08

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Bericht aus der Gemeindevertretung 20. Dezember 2012. Der Bürgermeister berichtet, dass die PhotovoltaikAnlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden fristgerecht an das Versorgungsnetz der Vorarlberger Kraftwerke AG angemeldet wurden. Im Zusammenhang mit dem Projekt „In der Wirke“ wurden zwischenzeitlich für die Wohnbauprojekte, das Seniorenzentrum, den Veranstaltungssaal und die dazugehörenden Tiefgaragen die Baubescheide erlassen. Weiters ist der gewerberechtliche Bescheid für den Veranstaltungssaal eingelangt. Zudem werden Anfragen aus der letzten Sitzung beantwortet.

Haushaltsvoranschlag 2013

Die Gemeindevertretung beschließt mehrheitlich den Haushaltsvoranschlag 2013, der Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 38.090.020 Euro vorsieht. Die Finanzkraft, die unter anderem Grundlage für die Zuständigkeit von Arbeitsvergaben durch den Bürgermeister, den Gemeindevorstand und die Gemeindevertretung ist, wird einstimmig mit 16.345.800 Euro festgelegt. Den Voranschlägen 2013 der Harder Sport- und Freizeitanlagen BetriebsgesmbH, der Marktgemeinde Hard

Vermögensverwaltungs-GmbH & Co.KG und der Photovoltaik-Anlage Hard Betriebs GmbH wird einstimmig zugestimmt. Die Voranschläge 2013 des Wasserverbandes Hofsteig sowie des Gemeindeverbandes Wasserwerk HardFußach werden von der Gemeindevertretung zur Kenntnis genommen.

Subventionen 2013

Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Subventionen, die auch die Abgänge an die Harder Sport- und Freizeitanlagen BetriebsgesmbH beinhalten, in Höhe von 2.767.900 Euro. Darlehensvergabe Abwasserbeseitigung 2012 Auf Empfehlung des Finanzausschusses und des Gemeindevorstandes beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die Vergabe des Darlehens 2012 über 1,2 Mio. Euro für die Abwasserbeseitigung an den Bestbieter, die Raiffeisenbank am Bodensee, mit einer Laufzeit von 25 Jahren, variabel gebunden an den 3-Monats-Euriobor.

Flächenwidmungsplan änderung „Schäfferhof“ Projektentwicklungs GmbH, Grundstück GST-Nr. 2366/1, KG Hard, Hofsteigstraße / Schäfferhofstraße Auf Empfehlung des Gemeindeentwicklungsausschusses beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die Umwidmung einer Teilfläche des Grundstückes GST-Nr. 2366/1, KG Hard, von Baufläche Mischgebiet und Verkehrsfläche in Baufläche Mischgebiet – besondere Fläche für sonstige Handelsbetriebe (H2: Höchstausmaß an Verkaufsfläche für sonstige Waren (§ 15 Abs. 1 lit. a Z. 2 RPG): 599 m²) sowie die Anpassung der Straßenwidmung (L3) an den neuen Grenzverlauf.

Harder Faschingsumzug am 2. Februar 2013 – Glasverbot

Wie in der Vergangenheit beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die Verordnung eines Glasverbots während des Harder Faschingsumzugs am 2. Februar 2013 auf der Umzugsstrecke. Bürgermeister Harald Köhlmeier


09

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Netteste Beamte Die Wochenzeitung „Mein kleines Blatt“ suchte die nettesten Beamten Vorarlbergs - und wurde im Harder Gemeindeamt fündig. Im Herbst 2012 rief die Zeitung „Mein kleines Blatt“ ihre Leserinnen und Leser dazu auf, über ihre positiven Erlebnisse mit Vorarlberger Beamten zu berichten und kürte anschließend die nettesten Beamtinnen und Beamten im Ländle - unter Ihnen auch drei Bedienstete der Gemeinde Hard.

Anliegen, die Harderinnen und Harder im Rahmen unserer Möglichkeiten bestmöglich zu unterstützen. Dass unser Einsatz auf solch nette Weise honoriert wird, bereitet uns nicht nur große Freude, sondern ist auch sehr motivierend“, so der Leiter des Sozialamtes Christoph Meusburger.

Funkenumzug: Straßensperren

Sehr nette Beamte gebe es in Hard, berichtete eine Harderin dem „Kleinen Blatt“. Die Mitarbeiter der Marktgemeinde, besonders Jasmine Biedermann, Bianca Markowitz und Christoph Meusburger vom Sozialamt, seien hilfsbereit, verständnisvoll und vor allem menschlich, ließ die Harderin die Zeitung wissen. Die drei Gemeindebediensteten freuen sich natürlich sehr über die Auszeichnung. „Uns ist es stets ein großes

Netteste Beamte: (v.l.) Jasmine Biedermann, Bianca Markowitz und Christoph Meusburger

Umfahrungsmöglichkeiten werden entsprechend gekennzeichnet

Im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs werden während des Funkenumzugs am Samstag, 16. Februar, folgende Straßenbereiche in der Zeit von 18.45 bis 20 Uhr gesperrt: // Landstraße ab der Ausfahrt vom Schulplatz der VS Markt bis zur Raiffeisenbank am Bodensee // Seestraße von der Einmündung der Landstraße bis zum Senioren haus am See.


10

hard 02/13

Aus der Gemeinde

„Es war eine sehr schöne Zeit“ Nach rund 16 Jahren als Direktor der Volksschule Mittelweiherburg ist Kurt Engstler per 1. Jänner in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Seine Nachfolgerin ist Beatrix Obwegeser. Kurt Engstler war 41 Jahre lang als Lehrer tätig, 33 Jahre davon als Volksschullehrer in Hard. Aus seiner Zeit als Direktor bleiben ihm vor allem drei Ereignisse in Erinnerung: „Mit der Einführung der stufenübergreifenden Montessori-Pädagogik im Jahre 2000 nahm die Volksschule Mittelweiherburg vorarlbergweit eine Vorreiterrolle ein“, erinnert sich Engstler. Auch die Erweiterung des Schulgebäudes im Jahr 2005 stellte einen besonderen Meilenstein dar. „Und nicht zuletzt das Sprachförderprojekt ‚Deutsch als Fremdsprache‘, welches im Schuljahr 2008/2009 realisiert wurde, bildet ein herausragendes Ereignis in meinen 16 Jahren als Volksschuldirektor“, so Engstler. Ob der Schritt in den Ruhestand schwer gefallen ist? „Ich ging mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es war eine sehr schöne Zeit, aber nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt, auf den ich mich ebenso sehr freue“, so der pensionierte Pädagoge abschließend.

Die neue Direktorin stellt sich vor

Die Geschicke der Volksschule Mittelweiherburg werden nun von Beatrix Obwegeser geleitet. Die Pädagogin mit rund 25-jähriger Erfahrung unterrichtete die letzten Jahre in der Volksschule Dornbirn-Oberdorf. „Ich

Glückwünsche zur Pensionierung: (v.l.) Dir. Christian Grabher (MS Markt), Dir. Karin Dorner (VS Markt), Bgm. Harald Köhlmeier, Kurt Engstler, Nachfolgerin Dir. Beatrix Obwegeser, Vzbgm. Eva Mair und Dir. Christian Höpperger (MS Mittelweiherburg).

hatte immer große Freude am Unterrichten und an laufender Fortbildung, meine Tätigkeit an der VS Mittelweiherburg ist nun der nächste Schritt, die nächste Herausforderung“, erzählt die frisch gebackene Direktorin, die u. a. eine Montessori-Ausbildung absolviert hat. Gibt es bestimmte Pläne, die Beatrix Obwegeser umsetzen möchte? „Die VS Mittelweiherburg ist eine fortschrittliche Schule. Kurt Engstler hat wirklich gute Arbeit geleistet und man muss das Rad nicht neu erfinden. Für mich gilt es deshalb zunächst einmal in meine neue Tätigkeit hineinzuwachsen. Ich freue mich auf die Arbeit mit den Kindern und die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kolleginnen und Kollegen“, so Beatrix

Beatrix Obwegeser ist neue Direktorin der Volksschule Mittelweiherburg.

Obwegeser, die in Dornbirn mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen lebt und in ihrer Freizeit dem Wandern, Lesen und Chorgesang frönt.

Foto: www.studio22.at

Splitterschutz für Fensterglas „Das Kind krachte durch die Glastüre und zog sich schwere Schnittverletzungen zu“. Unfälle wie diese kommen leider immer wieder vor, könnten jedoch für herkömmliches Fensterglas durch das Aufziehen von sogenannter Splitterschutzfolie vermieden werden. Die Folie wird einfach auf das Glas aufgezogen. Bricht die Scheibe, zersplittert sie nicht in tausend Scherben, sondern bleibt am Stück auf der Folie haften. Auf diese Weise lässt sich das Verletzungsrisiko deutlich mindern. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie bei der Initiative Sichere Gemeinden, T 05572/54343.


11

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Die Narren sind los!

Mäschgerlelauf am Eislaufplatz

Mit dem bunten Faschingstreiben beim großen Umzug am Samstag, 2. Februar, erlebt der Harder Fasching seinen Höhepunkt.

lassen gefeiert wird. Für Kinder, die beim Umzug in einer der Gruppen mitgelaufen sind, gibt‘s hier ein „Gratis-Würstle“ mit Brot sowie Kinderglühwein.

Öffnungszeiten in den Semesterferien

Foto: Andrea Fritz-Pinggera

Am 2. Februar gehört das Harder Ortszentrum in der Zeit von 14 bis 18 Uhr ganz den großen und kleinen Faschingsnarren. Zum großen Faschingsumzug haben sich rund 40 Gruppen angekündigt, darunter auch die Kindergärten Wallstraße und Kunterbunt am See mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Gruppen werden sich um punkt 14 Uhr zu Fuß und auf originell gestalteten Wagen von der Raiffeisenbank am Bodensee in Richtung Gasthaus Engel und dann weiter zur Kirche in Bewegung setzen. Gratis-Wienerle für Kids

Nach dem Umzug trifft man sich bei der Brückenwaage, wo weiter ausge-

Am Faschingsdienstag, 12. Februar, findet am Eislaufplatz nachmittags wieder der beliebte Mäschgerlelauf mit Faschingsmusik statt. Maskierte Besucherinnen und Besucher haben freien Eintritt! Außerdem gibt es Gratis-Krapfen solange der Vorrat reicht.

Man trifft sich beim Harder Faschingsumzug.

Während der Semesterferien hat der Eislaufplatz am 4. Februar von 9.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr geöffnet, vom 5. bis 8. Februar von 9.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, am 9. Februar von 14 bis 18 Uhr und am 10. Februar von 9 bis 11.30 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr.


12

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Die eigenen Stärken entdecken An der Mittelschule Mittelweiherburg werden die Schülerinnen und Schüler nach einem Schwerpunkt-Konzept unterrichtet, das die Entdeckung der eigenen Stärken und Talente zum Ziel hat. Die MS Mittelweiherburg steht zum Konzept der Neuen Mittelschule und vermeidet mit der Neugestaltung der Schwerpunkte eine interne Selektion der 10-jährigen Kinder. „Da Schwerpunkte ab dem Schuljahr 2013/14 nicht mehr klassenbildend sein dürfen, öffnet sich der inhaltliche Schwerpunkt „KREATIV Basic“ für alle Kinder. Zusätzlich bieten wir für alle Kinder die inhaltlichen Schwerpunkte „EMOTION Basic“ und „NATUR & TECHNIK Basic“ an“, informiert Direktor Christian Höpperger. In der 5. Stufe lernen alle Kinder alle Bereiche in Epochen kennen, das vorrangige Ziel sei hier die Entdeckung der eigenen (bewussten und ungeahnten) Stärken und Talente, so Höpperger

Spezialisierung ab der 7. Schulstufe

Eine Spezialisierung auf die inhaltlichen Schwerpunkte „KREATIV Premium“, „EMOTION Premium“, „NATUR&TECHNIK Premium“ erfolgt erst am Beginn der 7. Schulstufe – die Entscheidung darüber fällt nach beratenden Gesprächen im Rahmen der sogenannten KEL-Gespräche (Kind-Eltern-Lehrer) und einer etwaigen Orientierungsarbeit. Zusätzlich kann ein Kind in der 7. Schulstufe den Sprachschwerpunkt Französisch wählen. Höpperger: „Dieser Schwerpunkt ist deckungsgleich mit der AHS-Unterstufe und berechtigt bei positiver Beurteilung (und

Im laufenden Schuljahr werden an der Mittelschule Mittelweiherburg in zwölf Klassen rund 250 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Beurteilung nach „vertiefter Allgemeinbildung“ in Deutsch, Mathematik und Englisch) zu einem Garantieplatz in der AHS-Oberstufe.“ Weiters bietet die MS Mittelweiherburg im Schuljahr 2013/14 eine Ganztagesklasse mit verschränktem Unterricht an. Sollte sie aufgrund der Anmeldezahlen nicht zustande kommen, besteht weiterhin das Angebot der Nachmittagsbetreuung.

Kontakt MS Mittelweiherburg Dir. Christian Höpperger T 74935 | F 66315 direktion@vmshmw.snv.at

Neue Lehrerinnen an Harder Schulen

Vzbgm. Eva Mair (l.) und Dir. Christian Höpperger mit ihren neuen Kolleginnen Meipe Baum, Melanie Zündel und Anja Seidl.

Dir. Beatrix Obwegeser, Vzbgm. Eva Mair, Vivien Copony, Luzia Baumschlager, Michaela Koch, Cornelia Seeber, Michaela Blum

Die Lehrerschaft von zwei Harder Schulen hat Zuwachs erhalten: In der Mittelschule Mittelweiherburg nahmen Vizebürgermeisterin Eva Mair und Direktor Christian Höppberger im Dezember das nahende Weihnachtsfest zum Anlass, die drei neuen Lehrerinnen Meipele Baum, Melanie Zündel und Anja Seidl offiziell willkommen zu heißen. In der Volksschule Mittelweiherburg wurden am 15. Jänner im Rahmen eines kleinen Umtrunkes vier neue Lehrerinnen von Vizebürgermeisterin Eva Mair, der neuen Direktorin Beatrix Obwegeser und der Schul- und Kindergartenkoordinatorin Michaela Blum begrüßt: Luzia Baumschlager, Michaela Koch, Vivien Copony und Cornelia Seeber.


13

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Ortsfeuerwehr zog Bilanz Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung ließ die Ortsfeuerwehr Hard das Jahr 2012 nochmals Revue passieren.

Vier neue Florianijünger

Erfreulich ist auch die Aufnahme von vier neuen Feuerwehrmännern: Fabian Melk, Florian Schön, Paul Bruckmüller und Mathias Lerchenmüller. Die heuer fällige Neuwahl des Kommandanten brachte eine Wiederwahl von Manfred Lerchenmüller. Im Vorstand sind weiters Kmdt. Stv. Ingo Mager, Zugführer Michael Marent und Christian Medwed, Schriftführer Wolfgang Kinz, Kassier Christian Klas, sowie die Beiräte Andreas Kalb und Erich Rinderer. Bürgermeister Harald Köhlmeier bedankte sich für den herausragenden

Fotos: Ortsfeuerwehr Hard

Im Jahr 2012 leistete die Harder Feuerwehr im Rahmen von Einsätzen, Übungen und Brandwachen insgesamt 11.326 Stunden für die Allgemeinheit. Es wurden 110 Einsatzanforderungen verzeichnet. Die drei markantesten Einsätze waren der Flugzeugabsturz im Mündungsbereich der Bregenzerache mit dem Feuerwehrboot „Föhn“ sowie die Löschhilfe bei den Großbränden im Kloster Mehrerau und auf dem landwirtschaftlichen Anwesen von Norbert Sieber in Bregenz- Fluh. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hard: (vorne, v.l.) Bgm. Harald Köhlmeier, Ingo Mager, Manfred Lerchenmüller, AFK Armin Schneider (hinten, v.l.) Wolfgang Kinz, Christan Klas, Michael Marent, Andreas Kalb und Christian Medwed.

Einsatz während der Bezirksfeste der Bürgermusik und Feuerwehr, die Hard in den Mittelpunkt des Vorarlberger Veranstaltungsgeschehens rückten. AFK Armin Schneider für den Landesfeuerwehrverband sowie die Vertreter der Blaulichtorganisationen gratulierten dem Vorstand, bedankten sich bei den Feuerwehrmännern für die gute Zusammenarbeit und wünschten für das Jahr 2013 wenige und unfallfreie Einsätze.

Die neuen Feurwehrmänner: (v.l.) Fabian Melk, Florian Schön, Paul Bruckmüller und Mathias Lerchenmüller


14

hard 02/13

Aus der Gemeinde

Laternen, Kekse und der Kasperl In den vergangenen Wochen wurde in der VS Markt ein für Kinder wie für Lehrer gleichermaßen abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm geboten.

„Keksle“ backen

An einem klaren, frostigen Morgen versammelten sich alle Kinder und das Lehrerteam um 7.30 Uhr auf dem Schulhof, um ein kleines Lichterfest zu feiern. Selbstgebastelte Sternenlaternen erhellten den Hof, unzählige Kerzen brannten und es herrschte eine ganz besondere Stimmung. Die Kinder und Lehrer sangen gemeinsam Lieder, außerdem wurde das Spiel vom Sterntaler aufgeführt, und es wurden Kekse verteilt.

Märchenhaftes Theater

Ein besonderes Erlebnis war natürlich auch der Besuch vom heiligen Nikolaus und das Figurentheaterstück „Brüderchen und Schwesterchen“ nach den Gebrüdern Grimm, welches von SteLichterfest

fan Libardi vom „Theater im Ohrensessel“ auf wundervolle Weise aufgeführt wurde.

Gesunde Jause

Viele Klassen waren wieder in der Küche tätig. Regelmäßig werden dort von Kindern und Eltern „gesunde Jausen“ zubereitet. Doch nicht nur das! Auch der Duft von Keksen und Selbstgebackenem erfüllte das Schulhaus. Einen Nachmittag lang widmeten sich die Lehrpersonen der Volksschule Markt der Kunst der Kalligraphie (Schönschreiben) mit Herta Spiegel. Sie lernten dabei Grundlegendes und holten sich so nützliche Tipps, Ideen und Anregungen für den Unterricht.


15

hard 02/13

Aus der Gemeinde Wirtschaft

Alpla errichtet Seminarzentrum Das erhaltenswerte aber renovierungsbedürftige Fachwerkhaus in der Seestraße wird zum neuen Seminarzentrum für die Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG. Das neue Seminarzentrum wird in der Seestraße gegenüber dem „Hotel am See“ errichtet. Während das Nebengebäude und die Garage wegen ihres baufälligen Zustandes bereits abgebrochen wurden, bleibt das vordere Fachwerkhaus erhalten. Das ehemalige Wohnhaus wird komplett entkernt und zu einem großen, hohen Raum zusammengefasst, seine Fachwerkfassade wird saniert. Das Haus bildet das Herzstück des Areals und ist für Seminarnutzungen, sowie für Verköstigungen im Rahmen von Seminaren vorgesehen. Alt und Neu Ebenfalls für Seminare und Schulungen gedacht, entsteht nebenan ein zeitgenössischer Kubus aus Holz. Dieser steht im Kontrast zu dem über 200 Jahre alten Bestandsgebäude. Ein transparenter Verbindungstrakt verbindet das Fachwerkhaus mit dem Neubau

und dient als Vermittlung zwischen Alt und Neu. Die Positionierung der Objekte auf dem Grundstück lässt spannende Außenräume zu. Südwestlich des Neubaus ergibt sich eine großzügige Gartenfläche. Die Planung dieses Bereiches und des Vorplatzes erfolgt in Zusammenarbeit mit einer Landschaftsarchitektin. Ein wichtiger Punkt für die Bauherren, sowie für Gemeinde und Architekten, ist die Verwendung von heimischen Materialien, wie zum Beispiel das Holz für die neue Fassade oder die Natursteinplatten für den Eingangsbereich.

Bereich kommen. Die Zufahrt zum Härdleweg aus Richtung Ortsmitte wird im Zeitraum von voraussichtlich Februar bis Mai gesperrt. In dieser Zeit muss von den Anrainern die Zufahrt über die Allmendstraße benützt werden.

Temporäre Straßensperrungen Starten soll der Bau Ende Februar. Im Zeitraum von voraussichtlich März bis August kann es daher zu temporären Sperrungen in diesem

Nach der Sanierung wird das 200 Jahre alte Fachwerkhaus in neuem Glanz erstrahlen.

Panto Outdoor expandiert Nach der Zentrale in Hard und Shops in Frastanz und Krems, eröffnete der Harder Outdoorspezialist Anfang Dezember seinen ersten Standort im Bregenzerwald. „Es freut uns, dass unser Shop in Mellau schon in den ersten Wochen von vielen Kunden besucht wurde. Mit dem neuen Geschäftslokal haben wir die Möglichkeit, direkt im Wander- und Skigebiet auf die Kundenwünsche einzugehen“, sagt Geschäftsführer Pascal Sonnleithner.

Die drei Geschäftsführer von Panto Outdoor Andreas Wagner, Pascal Sonnleithner und Tobias Loser

Der neue Panto-Shop bietet alles, was das Outdoor-Herz begehrt. Von der Funktions-Unterwäsche bis zum Skianzug findet man alles für die winterlichen Freizeitaktivitäten. Erstmalig auch im Sortiment: Skihelme und Skibrillen sowie eine breite Auswahl an Handschuhen und Mützen. Weiters bietet Panto Outdoor seinen Kunden in Mellau

die Möglichkeit, Schneeschuhe auch auszuleihen.

Weitere Shops geplant

„Unseren Expansionskurs möchten wir auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Der Bregenzerwald ist für uns ein neues Gebiet und wir sind schon gespannt, wie sich der neue Standort entwickelt. Wir freuen uns auf die Kunden aus dem Bregenzerwald und möchten auch für die Touristen eine wichtige Anlaufstelle werden“, erklärt Geschäftsführer Tobias Loser.


16

hard 02/13

Wirtschaft

Lehre bei Künz Dein spannender Weg in die Zukunft! Beim ersten Lehrlingsinfotag von Künz im November 2012 konnten sich interessierte Lehrstellensuchende mit deren Eltern und Freunden über die verschiedenen Lehrberufe bei Künz informieren. Zur Freude der Lehrlinge und des gesamten Ausbildungsteams, die den Infotag organisiert und gestaltet haben, kamen über 100 Besucherinnen und Besucher. Bei einem Firmenrundgang mit verschiedenen Stationen haben die Lehrlinge von ihren Tätigkeiten und Erlebnissen im Lehrberuf erzählt und gezeigt, was sie bislang schon alles gelernt haben. Ausbildung mit viel Teamgeist Neben einer top-qualifizierten Ausbildung mit vielfältigen Möglichkeiten in der fachlichen und persönlichen Entwicklung ist im Familienbetrieb die Gemeinschaft sehr wichtig. Übers Jahr verteilt werden daher viele verschiedene Aktivitäten wie z.B. ein gemeinsamer Ausflug mit den Lehrlingen aus der Steiermark, Kegelabende, sportliche Events und vieles mehr unternommen. Dabei können sich alle besser kennen- lernen, und der Spaß kommt nicht zu kurz. Denn zusammen ist die Lehrzeit noch spannender. Wenn du Teil unseres tollen Teams werden und eine spannende Lehrzeit erleben möchtest, dann starte deine Lehre bei Künz. - ANZEIGE -


17

hard 02/13

Wirtschaft

Harder Unternehmen ehren verdienstvolle Mitarbeiter Anlässlich ihrer Weihnachtsfeiern ehrten die Unternehmen faigle, Alpla und Künz ihre Jubilare und bedankten sich für ihr jahrzehntelanges, verdienstvolles Wirken. Bei faigle wurden Mitarbeiter geehrt, die zusammen 150 Jahre Betriebserfahrung repräsentieren, darunter Figen Yilmaz (25 Jahre) und Hermann Putzi (20 Jahre). Geschäftsführer Wolfgang Faigle und Personalleiter Andreas Schmid dankten den Jubilaren für ihren langjährigen Einsatz, der wesentlich zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. Ebenso wurde drei Lehrlingen zum Lehrabschluss gratuliert und ein Mitarbeiter konnte in den Ruhestand verabschiedet werden.

Hans Künz GmbH

Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Hans Künz GmbH in der Sporthalle am See, zu der alle Mitarbeiter und Pensionisten sowie die Partner eingeladen waren, war die Ehrung der langjährigen Mitarbeiter ein besonderes Highlight. Die Vorgesetzten sowie Vertreter der Geschäftsführung, Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer hatten die schöne Aufgabe, vier Mitarbeiter für ihr besonderes und erfolgreiches Engagement zu ehren: Nadja Gnant (25 Jahre), Richard Egger (25 Jahre), Herbert Richter (45 Jahre) und Peter Lerchenmüller (45 Jahre). Weiters wurde Siegfried Rüscher, Roland Schimpfössl, Jürgen Tscholl und Caroline Berkmann zum 10-jährigen Dienstjubiläum gratuliert. Alpla Werke Anlässlich der alljährlich stattfindenden Weihnachtsfeier der Fa. Alpla auf der Werkstattbühne im Bregenzer Festspielhaus konnten Alpla Firmengründer Alwin Lehner, CEO Günther Lehner, sowie Thomas Findeis (Betriebsleiter Fußach) und Christian Verunica (Betriebsratsobmann) im Beisein von Vertretern der Wirtschaftsund Arbeiterkammer Vorarlberg insgesamt 66 Jubilaren für ihre 10-jährige (34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), ihre 20-jährige (21 Mitarbeiterinnen und

Strahlende Jubilare und Lehrlinge bei der Weihnachtsfeier der Firma faigle.

Künz: Die Jubilare Richard Egger, Herbert Richter, Nadja Gnant, Peter Lerchenmüller mit Manfred Brunner (AK), DI Christoph Hinteregger (WK), Ing. Walter Künz und Geschäftsführer Mag. Günter Bischof und Ing. Georg Schuch.

Mitarbeiter, darunter auch CCO Nicolas Lehner), ihre 25-jährige (8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter CEO Günther Lehner und CFO Georg Früh) und ihre 35-jährige (2 Mitarbeiter) Betriebszugehörigkeit recht herzlich gratulieren. Ebenso wurde unter dem Applaus der mehr als 600 anwesenden Gäste Wernfried Grass für seine 40-jährige Mitarbeit im Unternehmen entsprechend geehrt.

Wernfried Grass (M.) mit Alpla-Gründer Alwin Lehner (l.) und CEO Günther Lehner.


18

hard 02/13

Wirtschaft

„Je mehr wir uns streiten, umso besser wird das Resultat“ Die Gestalter Gerhard Wolf (abart) und Richard Steiner (Werkstatt West) haben die neue Gemeindezeitung „hard“ kreiert. Ein Einblick in ihre Zusammenarbeit. Die erste Ausgabe der neuen Harder Gemeindezeitung wurde von den Leserinnen und Lesern mit ausgesprochen viel Lob aufgenommen. Wir haben bei den Gestaltern nachgefragt, wie es ihnen bei der Entwicklung des „hard“ ergangen ist. Gerhard Wolf „Mit großer Freude, aber auch einer gewissen Grundnervosität haben wir uns in den Wettbewerb für die Neugestaltung gestürzt. Die Chance, eine alteingesessene Zeitung neu zu erfinden, bekommt man schließlich nicht jeden Tag. Als in Hard ansässige Gestaltungsbüros wollten wir den Wettbewerb unbedingt gewinnen und haben uns dementsprechend reingehängt.“ Richard Steiner „Was allerdings nicht immer ganz reibungslos vor sich ging.“ (lacht) Gerhard Wolf „Stimmt, je mehr wir uns streiten, umso besser wird meistens das Resultat. Wir müssen uns halt nach jedem Job wieder versöhnen.“

Gerhard Wolf und Richard Steiner in ihrem Gestaltungsbüro in der Kohlplatzstraße 16.

Richard Steiner „Ich schätze, wenn wir gemeinsam ein Projekt machen, kommt ein nicht geringer Teil der Qualität daher, dass wir zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten mit verschiedenen Zugängen und Kompetenzen sind. Der Laie sieht es nicht und soll es auch gar nicht sehen, aber bei der Gestaltung einer Zeitung gibt es sagenhaft viele kleine Entscheidungen zu treffen.“

Gerhard Wolf „Dabei helfen uns zwei große Filzwände, die im Gestaltungsprozess mit Entwürfen zugepflastert werden. So sieht jeder, woran der andere gerade arbeitet und kann Ideen weiterspinnen.“ Richard Steiner „So entstanden auch die Arbeiten für das Literaturfestival „hardcover“ oder die Ausstellungskonzepte der neuen „Harder Welten“.


19

hard 02/13

Aus der Gemeinde Soziales

Blick zurück in die soziale Historie der Gemeinde Hard Anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums des Vereins Sozialsprengel Hard fand eine Führung zu Harder Sozialeinrichtungen von anno dazumal statt. Der von Archivarin Nicole Ohneberg und Ernst Köhlmeier geleitete Rundgang führte vom Domizil des Sozialsprengels in der Ankergasse über mehrere Stationen bis zum Brockenhaus. Es war ein sehr informativer und unterhaltsamer Nachmittag, denn die fachkundige Führung wurde durch so manchen spannenden und heiteren Beitrag teilnehmender Personen ergänzt. Kinderbewahranstalt und Armenhaus In der Ankergasse stand ein interessanter Rückblick auf die Geschichte des Hauses auf dem Programm. Noch mehr zu erzählen gab es beim einstigen Armenhaus – hier waren Geschichten über Geburten im Entbindungsheim ebenso wie über Kindheitserlebnisse mit den Barmherzigen Schwestern im Kindergarten zu hören. Bis in die Zeiten der „Kinderbewahranstalt“ und noch weiter zurück reichten die Ausführungen von Dr. Nicole Ohneberg und Barbara Motter. So klärten sie über den Alltag und die Gepflogenheiten im Armenhaus auf. Persönliche Erinnerungen an mehr oder weniger erfolgreiche Versuche, trotz unzureichenden Alters ins Kino eingelassen zu werden, kamen beim Seezentrum auf. Den unter 18-Jährigen war der Eintritt ins „Lichtspieltheater“ (ab 1925) nämlich

Die Führung wurde für die Teilnehmer zu einem kurzweiligen Erlebnis.

ganz offiziell verwehrt. Ein Verbot, das pedantisch durchgesetzt wurde - bis das Harder Kino 1968 von seinem ärgsten Konkurrenten, dem Fernseher, verdrängt wurde. Einen Blick in die länger zurückliegende Vergangenheit des Seezentrums ermöglichte Ernst Köhlmeiers archivarisches Wissen: Bereits 1730 findet das Gasthaus Sonne erstmals Erwähnung. Pflege einst und heute Im Kreuzschwesternhaus informierte Ernst Köhlmeier über die Anfänge des für das Gesundheitswesen so bedeutsamen Krankenpflegevereins vor

rund 20 Jahren. Davor war die Fürsorge für Kranke über einen langen Zeitraum hinweg fest in den Händen geistlicher Schwestern gewesen. Bis zum heutigen Tag vielen Harderinnen und Hardern ein Begriff ist die Kreuz-Schwester Concilia, die noch in der Übergangszeit von der geistlichen zur weltlichen Krankenpflege aktiv war. Letzte Station des Rundgangs war das Harder Brockenhaus, das bei seiner Gründung 1992 österreichweit das erste seiner Art war. Hier ließ Margit Loser als langjährige ehrenamtliche Leiterin des Brockenhauses die ganze Gruppe an ihrem reichen Erfahrungsschatz teilhaben.

Blut spenden - Leben retten

Anfang Jänner rief das Rote Kreuz wieder zum Blutspenden auf - und insgesamt 221 Harderinnen und Harder folgten dem Aufruf, im Feurwehrhaus Blut zu spenden. Die Blutkonserven werden in Feldkirch getestet, zu Erythrozytenkonzentraten (rote Blutkörperchen), Plasma und Thrombozytenkonzentraten (Blutplättchen) verarbeitet und schließlich gelagert.

Viele Harderinnen und Harder folgten dem Aufruf des Roten Kreuzes.

Die Krankenhäuser des Landes Vorarlberg haben jeweils ein Blutdepot, das vom Roten Kreuz in der Regel drei Mal pro Woche und bei Notfällen beliefert wird. Die Blutkonserven bleiben somit in Vorarlberg und werden nur im Katastrophenfall auch an andere Bundesländer ausgeliefert.


20

hard 02/13

Soziales / Jugend & Familie

Partyspiele für jede Altersschicht Auf die Spiele, fertig, los! Die Spielothek bietet den richtigen Zeitvertreib für Alt und Jung.

Fasching: Tipps für Linsenträger Bunt geschminkte Narren und Närrinnen haben jetzt wieder Hochsaison. Trägerinnen und Träger von Kontaktlinsen sollten in punkto Schminke allerdings ein paar Dinge beachten. Die Haut rund um die Augen und speziell die besonders feine Haut der Augenlider reagiert schnell empfindlich auf bunte Faschingsschminke, kann anschwellen und jucken. Nicht selten lösen einzelne Inhaltsstoffe Allergien aus. Auch geraten Teile der Schminke manchmal in die Augen. Dann kann sogar die Bindehaut reagieren. Grundsätzlich ist für Kontaktlinsenträgerinnen und -träger nur entsprechend deklariertes Make-Up zu empfehlen – und vor allem sollte die innere Lidkante nicht geschminkt werden. Alte Faschingsschminke vom Vorjahr sollte erst geprüft werden. Hat sich Öl abgesetzt oder ist die Schminke körnig, dann sollte sie besser entsorgt werden. In Schminke aus Tuben können sich außerdem über die lange Zeit Bakterien und andere Krankheitserreger eingenistet haben. Die Schminke sollte immer schonend entfernt werden. Bei fetthaltigen Farben hilft eine fettige Creme. Anschließend sollte die Haut mit Wasser und einer milden Seife gereinigt werden. Mit kalten Umschlägen und Kältepads auf Lidern und Wangen lindern Sie mögliche allergische Symptome. Bei heftigen allergischen Reaktionen kann ein Arzt auch ein Antihistaminikum verschreiben.

Herbert David, Optometrist

Schnell, einfach und lustig sind Las Vegas, Kakadoo, Geistesblitz, Mammut Mambo und Tohuwaboo. Für längere Spielabende empfiehlt die Spielothek Activity, Schlag den Raab, Party-Scrabble oder das neue Spiel Eselsbrücke. Und Bewegungsfreudigen wird Twister oder Jongliermaterial aus der Großspielekiste ans Herz gelegt. Ideal für eine Kinderparty sind die tollen Themenkisten mit Verkleidungen, vielen Spielideen und passenden Utensilien für Sinnesreisende, Piraten, Prinzessinnen und Hexen bzw. Zauberer. Ab Februar stehen in der Spielothek 25 weitere neue Spiele bereit: Pictomania, bezzerwizzer, Zirkus Stapelix, Bamboleo, Monopoly Vorarlberg, die beliebten WASGIJ-Puzzles und viele mehr.

Spielespaß mit der Spielothek

Kontakt Spielothek, Uferstr. 18, T 73219 oder 0664/7696304 Öffnungszeiten: DI von 18-19.30 Uhr; FR von 14.30-18 Uhr ; SO, 10.2., von 11.30-12 Uhr. Geschlossen: 4.-8.2. (Semesterferien)

Neuer Lesespaß In der Bücherei am Dorfbach sind neue Bücher für Jung und Alt eingetroffen. Lesen hat immer Saison! U. a. stehen Ihnen folgende Bücher für kurzweilige Stunden neu zur Verfügung: // Lucinda Riley: Das Mädchen auf den Klippen // Henning Mankell: Erinnerung an einen schmutzigen Engel // Isabel Allende: Mayas Tagebuch // David Safier: MUH! // Johan Theorin: So bitter kalt // Andreas Föhr: Schwarze Piste // Carlos Ruiz Zafón: Der Gefangene des Himmels Für junge Leserinnen und Leser stehen u. a. folgende neuen Titel bereit: // Erin Hunter: Am großen Bärensee // Jenny Han: Der Sommer, als ich schön wurde // Jeff Kinney: Dumm gelaufen! (Band 7)

Kontakt Bücherei am Dorfbach T 76938, rohner@buch-hard.at www.buch-hard.at Öffnungszeiten: MO von 15-19 Uhr; DI/MI/FR von 15-18 Uhr ; DO, 8-11.30 Uhr.


21

hard 02/13

Aus der& Jugend Gemeinde Familie

Miteinander statt gegeneinander Die Offene Jugendarbeit Hard bietet Jungen im Alter von 11 bis 14 Jahren die Möglichkeit, an einem Kampfesspiele®-Training teilzunehmen. Bei Kampfesspiele® handelt es sich nicht um einen Selbstverteidigungskurs, sondern um ein Training zur Selbstbehauptung und Gewaltprävention, welches besonders auf die Bedürfnisse von Jungen eingeht. Fairness Das Training ist eine Mischung aus Kampf und Spiel und bei Jungen überaus beliebt. Die Kombination aus kraftvollem dynamischem Körperkontakt und ständiger Achtung füreinander wird unter den Teilnehmenden oft als neue zufriedenstellende Erfahrung empfunden. Erlebbar wird dabei der Unterschied von Kampf und Gewalt, von Fairness und Gemeinheit, von Miteinander und Gegeneinander.

Die Einheiten werden von dem ausgebildeten Kampfesspiele®-Anleiter Mag. (FH) Simon Kresser und dem Harder Jugendarbeiter Marc Wohlgenannt, BA, durchgeführt.

Kampfesspiele® 26.2, 12.3., 19.3. Volksschule Dorf (Turnhalle), Lauterach Anmeldung/Info: Offene Jugendarbeit Hard, Marc Wohlgenannt, BA, T 0681/20129402, marc.wohlgenannt@sprengel.at


Aus der Gemeinde


23

hard 02/13

Vereine

Kinder richtig in Szene setzen Kinder zählen zu den spannendsten, aber auch zu den schwierigsten Fotomotiven. Der Fotoklub Hard gibt Tipps, worauf es bei der Kinderfotografie ankommt. Die meisten von uns wollen das Heranwachsen unseres Nachwuchses fotografisch festhalten und die schönsten Momente für die nächsten Generationen einfrieren. Solange Kinder noch Babys und nicht mobil sind, bereitet es kaum Mühe, sie beim Schlafen, Essen oder Spielen aufzunehmen. Schlafende Babys wirken frei von Kummer, Sorgen und Schuld. Solche Momente halten wir fotografisch am besten mit weichem Licht fest, das wir z. B. in der Nähe eines hellen Fensters finden. Auf hartes Blitzlicht kann verzichtet werden, es würde die Sanftheit der Szene zerstören.

Das Shooting als Spiel

Sind die Kleinen aus den Windeln, halten sie es nicht mehr so mit der Fotografie. Sie bleiben kaum mehr ruhig vor der Linse, fordern uns meist mit schlecht gelaunter Miene, und es scheint beinahe ein Ding der Unmöglichkeit, mehreren Geschwistern ein gleichzeitiges Lächeln mit Blick in die Kamera abzuringen.

Kinderfotografie - für viele Hobbyfotografen eine große Herausforderung.

Am ehesten kommt man bei Kindern zu fotografischem Erfolg, wenn man sich auf ihre Ebene begibt, das Shooting als Spiel oder Abenteuer inszeniert, sie aktiv daran teilnehmen und die Dauer

des Shootings nicht zu lange werden lässt. So machen Kinder meist gerne mit, wenn sie sich verkleiden dürfen, wenn sie Schauspieler in einem inszenierten Märchen sind oder wenn sie zwischendurch selber mal ein Foto schießen dürfen. Oder man gestaltet Setups, wo sie aktiv mitmachen können. Wie zum Beispiel Seifenblasen in den Himmel zaubern. Je schmackhafter sie den Kindern das Setup zubereiten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für gelungene Aufnahmen. Auch mit einer Kompaktkamera kann man tolle Bilder von den Kleinsten machen, sobald aber Bewegung im Spiel ist, ist eine Kamera mit einem schnellen, sicheren Autofokus eine Voraussetzung, um eine ausreichende Ausbeute an scharfen Bildern zu erhalten. Während auch kleine Kameras schon tolle Auflösungen mit vielen Megapixeln bieten, ist die Fokussiergeschwindigkeit eines ihrer größten Mankos. Wer eine Spiegelreflexkamera besitzt, kommt bei bewegten Motiven wesentlich schneller ans Ziel.

Kontakt Fotoklub Hard www.fotoklub.hard

Wealloruschar auf Beutezug Am „Gumpiga Donnerstag“, der heuer auf den 7. Februar fällt, starten die Hardar Wealloruschar wieder ihren Beutezug - das „Brotha steahla“. Zwei Stunden lang werden Gasthäuser, Metzgereien und Privathaushalte auf den Kopf gestellt und Herde geplündert. Dank dieser Sponsoren gibt es pünktlich um 12 Uhr auf dem Vorplatz des Rathauses viele saftige und g‘schmackige Braten für die wartenden Gäste. Um 13 Uhr erfolgt dann die Absetzung von Bürgermeister Harald Köhlmeier durch

die anwesenden Närrinnen und Narren. Für den Rest der Faschingssaison wird Oberwealloruschar Herbert Wurm die Regentschaft übernehmen. Die Hardar Wealloruschar laden Sie ein, am 7. Februar während Ihrer Mittagspause ein paar gemütliche Stunden mit Musik und Unterhaltung auf dem Rathaus-Vorplatz zu verbringen. Für das leibliche Wohl ist mit Bratensemmeln, sowie heißen und kalten Getränken bestens gesorgt.

Im vergangenen Jahr beteiligte sich auch Bgm. Köhlmeier am „Brotha steahla“.


24

hard 02/13

Vereine

Harder Senioren unterwegs ... Dass Harder Seniorinnen und Senioren sehr aktiv sind, beweist die Vielzahl an unterschiedlichen Veranstaltungen im vergangenen Jahres 2012. Alle wurden mit großem Interesse wahrgenommen. Die Laternenwanderung zu Maria Lichtmess bildete den Auftakt zum veranstaltungsreichen Jahr 2012. Über 20 Personen genossen die Stille der Natur und das Wandern im mystischen Licht einer Laterne entlang der Bregenzerache. Beeindruckend auch die Wanderung mit Wilfried Bilgeri und Hannes Kassler durch die Winterlandschaft des Bregenzerwaldes im Februar. 29 Radausflüge Nicht nur bei den Jass-Nachmittagen im Frühjahr und Dezember (Klosomännlejassen), an denen jeweils mehr als 50 Mitglieder teilnahmen, stand Geselligkeit im Vordergrund, sondern auch bei den Radausflügen, die ab April regelmäßig stattfanden. Bei den 29 Ausfahrten waren über 400 Seniorinnen und Senioren mit von der Partie und wurden über 1200 Kilometer zurückgelegt. Begleitet wurden die Radtouren von Hannes Kassler, Wilfried Bilgeri und Pepi Moriggl. Eine ganz besondere Ausfahrt führte die Harde-

rinnen und Harder übrigens auch in die Partnergemeinde Balgach jenseits der Schweizer Grenze. Weiters standen 2012 sieben Vorstandssitzungen sowie Geburtstagsfeiern für die über 80-Jährigen im Gasthaus „Bädle“ auf dem Programm, bestens organisiert von Vizeobmann Alfred Mangold. Außerdem wurden u. a. Fahrten zum Vorarlberger Landestreffen und zum Landesskitag organisiert. Landeswandertag am Bodenseeufer Die Käsknöpflepartie im Herbst auf dem Diedamskopf mit musikalischer Unterhaltung wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben. Ebenso der Landeswandertag mit über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, welcher am Harder Bodenseeufer stattfand. Neben der Wanderung beinhaltete das Programm u. a. einen Festgottesdienst mit Pfarrer Georg Meusburger, außerdem stellte der Oldtimer Feuerwehr Verein automobile

Schmuckstücke aus vergangenen Zeiten zur Schau. Ein besonderer Höhepunkt ist alle Jahre wieder die mehrtägige Kurzreise. Begleitet von Wilfried Bilgeri, führte das Reiseprogramm 2012 nach Osttirol und Kärnten.

Mittelalterliches Esslingen

Im Herbst kamen über hundert Harderinnen und Harder zur Schlachtpartie ins Seezentrum. Mit der Fahrt nach Esslingen zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt und dem Dank- und Gedenkgottesdienst am Ende des Jahres in der Kirche St. Martin wurde das Veranstaltungsjahr 2012 stimmungsvoll abgeschlossen.

Kontakt Seniorenbund Hard Obmann Hugo Rogginer T 0676/88697212 rogginer.hugo@cable.vol.at


25

hard 02/13

Aus der Gemeinde Vereine

Dreikönigsfeier der Bürgermusik Im Rahmen der traditionellen Feier wurden bei den Hardis und der Bürgermusik wieder zahlreiche Musikantinnen und Musikanten geehrt. Drei Jubilare feierten ihre 40-jährige Mitgliedschaft. Der Nachwuchs der Bürgermusik, besser bekannt als die Hardis, war wieder sehr erfolgreich. So konnten bei der Dreikönigsfeier dann auch gleich 14 Jungmusikanntinnen und -musikanten für ihre tollen Leistungen bei der Absolvierung des Jungmusikerleistungsabzeichens geehrt werden: Thomas Schönfelder (Tuba), Janine Tagwerker (Waldhorn), Tobias Martin (Posaune), und Gabriel Mobers (Posaune) absolvierten das Juniorabzeichen, Cornelia Bildstein (Klarinette), Jennifer Linder (Klarinette), Sarina Hotz (Klarinette) und Konstantin Hermann (Trompete) legten erfolgreich das Leistungsabzeichen in Bronze ab, und Andreas Moser (Tenorhorn), Daniela Kulhay (Flöte), Christina Harrant (Klarinette), Kim Hartmann (Flöte) und Deborah Puschnigg (Flöte) absolvierten das Leistungsabzeichen in Silber. Besonders stolz ist die Bürgermusik auf Florian Büchele (Tuba), der das Leistungsabzeichen in Gold absolvierte und mit gutem Erfolg bestand.

40 Jahre bei der Bürgermusik

Auch bei der Bürgermusik standen in diesem Jahr mehrere Ehrungen an. Drei Mitglieder feierten ihre 40-jährige Mitgliedschaft beim Verein: Andrea Messmer (Querflöte), Peter Jochum (Tenorhorn) und Peter Debortoli

Strahlende Gesichter bei den erfolgreichen Jungmusikantinnen und -musikanten.

(Saxophon) unterhalten seit vier Jahrzehnten die Harder Bevölkerung. Bei der Feier wurden noch zwei weitere Mitglieder geehrt: Birgit Heim (Querflöte) und Willi Brun (Klarinette) sind seit 25 Jahren Teil der Bürgermusik Hard. Ob bei der Organisation des vergangenen Bezirksmusikfestes oder bei Küchenarbeiten beim jährlichen Musikball, wenn Birgit Heim und Willi Brun gebraucht werden, sind sie zur Stelle. Dafür erhielten die beiden die Ehrenmitgliedschaft der Bürgermusik Hard.

Die Jubilare der Bürgermusik.

Schützen luden zum Ball Am 12. Jänner veranstaltete die Schützengilde Hard ihren traditionellen Schützenball. Etliche Mäschgerle und andere Gäste fanden den Weg ins schön dekorierte Schützenheim, darunter auch Vizebürgermeisterin Eva Mair, die Gemeinderäte Franz Bereuter und Uwe Breuder, Abordnungen der Harder Mufänger, die Hardar Wealloruschar mit Obfrau Petra Gebhard und die Bürgermusik Hard mit Obmann Bernd Hartmann.

Ausgelassene Stimmung beim Schützenball.

Für beste Unterhaltung sorgten die Lauteracher Schallmeien, die Hardar Schlösslefeagar und das Duo „The Harolines“. Ebenso gab es einen Kurzauftritt des bekannten Harder Schützenballets.


26

hard 02/13

Sport

34. Ortsvereine-Skirennen: Anmeldefrist hat begonnen Bereits zum 34. Mal veranstaltet der Skiclub Hard am 3. März das OrtsvereineSkirennen mit Vereinsmeisterschaft in Damüls. Anmeldungen sind ab sofort bis einschließlich 27. Februar möglich. Bei der 34. Auflage des Ortsvereine-Skirennens sind wieder jede Menge Spaß und spannende Momente garantiert. Es wird ein Riesentorlauf mit einem Durchgang gefahren. Jeder Harder Ortsverein und die Gastmannschaften können beliebig viele Mannschaften nennen. Jede Mannschaft besteht aus fünf Läufern, gewertet werden die vier Schnellsten. Es gibt folgende Mannschaftswertungen für Vereine: Damen, Schüler bis 16 Jahre, Senioren ab 40 Jahre, Allgemeine Klasse und Rennklasse. In der Allgemeinen Klasse darf nur ein Skiclubmitglied eingesetzt werden, in der Rennklasse beliebig viele. Für Gastmannschaften gibt es eine eigene Wertung. Bei den Vereinen sind nur Mitglieder startberechtigt. Mitglieder des Skiclubs dürfen, sofern sie bei einem anderen Verein Mitglied sind, in einer Mannschaft oder Gastmannschaft starten.

Jetzt anmelden

Anmeldungen zum Ostsvereine-Skirennen erfolgen schriftlich an: Skiclub Hard, Erich Lehner, Eschlestr. 13a, T/Fax: 75780, skiclub-hard@vol.at.

Der Skiclub Hard freut sich auf viele Anmeldungen für das Skirennen.

Meldeschluss ist Mittwoch, 27. Februar, um 17 Uhr. Das Startgeld beträgt 30 Euro pro Mannschaft und ist bei der Anmeldung zu bezahlen. Bei Nichtstart verfällt das Preisgeld. Der Veranstalter lehnt jede Haftung bei Unfällen und Vermögensschäden der Rennläufer ab. Für eine entsprechende Versicherung hat jeder Teilnehmer selbst zu sorgen. Im Anschluss an das Ortsvereine-Skirennen findet die Vereinsmeisterschaft

des Skiclub Hard statt. Anmeldungen auch hier an den Skiclub Hard. Das Startgeld beträgt 5 Euro (bei Nachmeldung 6 Euro) und ist bis 1. März zu bezahlen. Ortsvereine-Skirennen 3. März, Damüls (Sessellift Walisgaden) Startnummernausgabe: 9 Uhr, Talstation Walisgaden Beginn der Rennen: 10.30 Uhr Siegerehrung: 3. März, 18 Uhr, Seezentrum Hard. Große Tombola!

Top-Platzierungen für Turner-Nachwuchs Insgesamt 330 junge Turnerinnen und Turner gingen beim Bezirksturnfest Bodensee Hofsteig in Egg in den Kategorien Kunstturnen und Turn 10 an den Start, darunter auch 22 Turnerinnen aus Hard.

Enna Maerz und Lisa-Marie Scheiflinger.

Die Harder Mädchen präsentierten sich in sehr guter Form und zeigten schöne und anspruchsvolle Übungen. Entsprechend groß war am Ende die Freude über die erreichten Erfolge: In der Altersklasse 8 siegte Enna Maerz vor Lisa-Marie Scheiflinger, in der Altersklasse 11 wiederum gewann Karoline Schmid. Auch die anderen Teilnehmerinnen der TS Hard erreichten gute Platzierungen.


27

hard 02/13

Aus der Gemeinde Sport

Erfolgreiche Crosser Dass die Crosser des Harder Jugendmotorsportclubs enormes Potential haben, beweisen gleich mehrere große Talente - allen voran Alex Brunnmayr. Bereits 2011 wurde er Vize-Meister in der Schweizer SAM -Staatsmeisterschaft, im Herbst 2012 konnte er sich hier in seiner Klasse sogar den Meistertitel sichern. Dafür wurde er Ende des Jahres im Rahmen der Sportgala in Dornbirn ausgezeichnet. Sehr erfolgreich auch Manolo Bucher. War er in den Jahren zuvor bereits in der 50-ccm-Klasse erfolgreich, trat er 2012 beim SJMCC erstmals in der 65-ccmKlasse an und sicherte sich dank seines großen Kampfgeistes im letzten Rennen der Saison noch den dritten Platz in der Jahreswertung.

Sehr gut lief es in der vergangenen Saison auch für Simon Meurer. Das altersmäßig jüngste Mitglied des Clubs errang beim Alpencup den Vizemeistertitel.

Alex Brunnmayer und Manolo Bucher bei der Sportgala im Dezember.

Foto: Reinhard Jochum

Die Motocrosser des noch jungen MotorsportClub Unteres Rheintal konnten bereits beachtliche internationale Erfolge einfahren.

21. ISPU WM für Riesenschnauzer Das österreichische Team konnte sich bei der 21. ISPU-WM für Riesenschnauzer, welche im tschechischen Horni Briza stattfand, wieder ganz hervorragend schlagen: Die Mannschaft erreichte den Vize-Weltmeistertitel. Als Teammitglied trug die Harderin Sabine Lehner mit ihrer Hündin Bonni wesentlich zu diesem Erfolg bei. In der Einzelwertung belegte sie Platz 20.


28

Aus der Gemeinde

hard 02/13


29

hard 02/13

Kultur

Gallus Hasler - die Geschichte eines Harder Pfarrers Handschriftliche Dokumente geben nicht nur interessante Einblicke in das Leben des Pfarrers (1774-1839), sondern auch in geschichtliche Ereignisse jener Zeit. Pfarrer Gallus Hasler wurde am 17. Juli 1774 in Bregenz geboren. Er studierte in Lyon und im Stift Mehrerau Theologie. 1809 wurde er in Meersburg zum Priester geweiht und diente dann in der Seelsorge als Frühmessner und Kaplan, z. B. im Dorf Sigmaringen. Im Jahr 1800 wurde er ins Benediktinerkloster Mehrerau aufgenommen.

Auflösung des Klosters Mehrerau

In den Wirren der Koalitionskriege (unter Ausschluss des ersten Koalitionskriegs, auch Napoleonische Kriege genannt) wurde Vorarlberg als Teil Tirols im Friedensvertrag von Preßburg 1805 dem Königreich Bayern unter König Max I. Joseph zugesprochen. Das Kloster Mehrerau wurde 1806 aufgelöst, der Kirchturm gesprengt, die Kirche abgebrochen und die Steine z. B. zum Bau des Lindauer Hafens verwendet. Über das Ende der Mehrerau berichtet Gallus Hasler in seinen Aufzeichnungen: Sämtliche Herrn Konventualen haben sich daher in Zeit von drey Monaten, wenn sie inzwischen keine anderweitige Bestellung erhalten, zu ihren Verwandten im Inlande oder in ein Zentralkloster zu verfügen, und die Ordenskleider abzulegen. Seine Königliche Bairische Majestät haben aber aus allerhöchster Gnade als definitive jährliche Pension demselben einhundert Gulden bestimmt, bis solcher seinen Fähigkeiten gemäß in dem Lehrfache oder in der Seelsorge angestellt werde.

Das dörfliche Leben in Hard von 1789 bis 1833

Die Mönche mussten ihre Ordenskleider ablegen und als Pfarrseelsorger oder Lehrer ein neues Einkommen suchen. So übernahm Gallus Hasler die Pfarre Hard. Aus seiner Wirkungszeit sind etliche Dokumente und Schriftstücke erhalten geblieben, die für die Gemeindegeschichte von besonderer

Ansicht von Hard um 1850. Im Bild sind die Stede, das Steurer-Haus (heute Seniorenhaus am See) und die Pfarrkirche St. Sebastian mit dem alten Turm zu sehen.

Bedeutung sind. Beispiels weise verfasste er von 1789 bis 1833 eine Chronik, welche Ereignisse des dörflichen Lebens festhielt. Darin sind neben alltäglichen Geschehnissen wie Hagel- und Regenwetter auch Truppeneinquartierungen verzeichnet. Hasler starb am 12. Februar 1839 im Alter von 64 Jahren im Harder Pfarrhaus. In seinem Testament hatte er zuvor die Aufteilung seiner Vermögenswerte geregelt. Wobei er gleich zu Beginn des Schriftstücks klarstellt, dass er als Klostergeistlicher kein Recht habe, ein Testament zu machen, „so will ich für die hier Benannten einige Geschenke an barem Gelde zurücklegen, die nach meinem Tod ihnen zugestellt werden sollen“: // meiner Schwester Anna Haslerin, Priorin im Kloster Thalbach, ein Geschenk von 100 Gulden. // meinem Bruders Kind Gall Gebhard Hasler Beckermeister Bregentz 100 Gulden. // meiner Köchin Agatha Jehli für ihre durch viele Jahre geleisteten treuen Dienste 100 Gulden nebst Messer, Gabl und meinem silbernen Löffel. // den Gemeindsarmen bei jedem der vier Kirchenopfer 5 Gulden.

// Ferner zum eigenen Jahrtag 60 Gulden, dieser ist jährlich nach meiner Meinung mit einer heiligen Messe in der Octav des heiligen Gallus zu halten, dafür gebührt dem Pfarrer 1 Gulden, der Kirche 1 Gulden, den Armen 40 Kreuzer und dem Meßmer 20 Kreuzer. Das Geld darzu liegt in meiner Kammer im ebenen Theil des Kasten bei der Bettstadt. Um die Aufnahme der Verlassenschaft kümmerte sich der Harder Schreibermeister Franz Martin Kalb. Die Aufarbeitung der Chronik Gallus Haslers läuft im Archiv bereits auf Hochtouren. Über die daraus gewonnenen Erkenntnisse berichten wir in einer der nächsten Ausgaben. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Koalitionskriegen 1792-1815, sowie deren unmittelbaren Auswirkungen auf Hard. Öffnungszeiten Gemeindearchiv jeden Dienstag von 8.30-11.30 Uhr oder nach Vereinbarung Kontakt: Nicole Ohneberg, Tel. 76086, gemeindearchiv@hard.at


30

hard 02/13

Aus der Gemeinde Kultur

Ein Potpourri schrägen Humors Das ANARTtheater präsentiert als Österreichische Erstaufführung „Gegen den Fortschritt“. Der spanische Autor Esteve Soler ist bei der Premiere am 23. Februar in Hard zu Gast. Schon Schopenhauer wusste, „dass der Mensch an Grausamkeit und Unerbittlichkeit keinem noch so gefürchteten Raubtier nachsteht“. Doch sind wir tatsächlich ignorante Egoisten, die vor dem Leiden der Anderen seelenruhig die Augen verschließen, oder geldgierige Kapitalisten, die nicht zögern, Gott zu ihrem Goldesel zu machen? Und ist unsere Liebe inzwischen so durchrationalisiert, dass sie eher einem Vertrag gleicht, als einem Gefühl? In sieben knackigen Miniaturszenen wettert der 37-jährige katalanische Autor Esteve Soler lebhaft „Gegen den Fortschritt“ und schafft damit ein intelligentes, frisches Potpourri schrägen Humors über Ignoranz, Liebe, Religion, Robben und Riesenäpfel.

Existenzielle Fragen unseres Seins

Ob Obst auf Wohnzimmergröße schwillt oder Tiere über die Menschheit philosophieren, Esteve Soler legt den Finger immer gezielt in die peinlichen Wunden unserer Fortschrittsgesellschaft und regt mit einem leicht listigen Lächeln zum Nachdenken an. „Gegen den Fortschritt“ ist ein ungewöhnliches Stück, das sich mit frecher Leichtigkeit und grotesker Übertreibung existenzieller Fragen unseres Seins annimmt. Die groteske, fast satirische Überzeichnung des Geschehens und seiner Protagonisten erlaubt, das Menschheitsdilemma mit Humor zu nehmen und herzhaft über ihre (und unsere) Hilflosigkeit zu lachen. Petra Rohner-Menia hat für die Bühne eine Art Laborsituation entworfen. Gemeinsam mit Thomas Gmeiner (vidart) hat sie Bilder gesucht und gefunden, die die Szenen als Videoprojektionen unterstützen und begleiten.

Lachen und diskutieren

Im Gegensatz zur Statik und Kühle des Bühnenraumes gestaltet Rohner-Menia den Zuschauerraum weich und kommunikativ mit einer

Spaß bei den Proben: Ruth Kanamüller, Mehmet Cankaya, Maria Keckeisen, Verena Steurer, Sarah Rössler, Kerstin Waibel

Kabarettbestuhlung, runden Tischchen und Kerzen. Das Theater öffnet schon 90 Minuten vor dem Aufführungsbeginn. Es werden Getränke und kulinarische Kleinigkeiten angeboten, denn das Publikum soll vor und nach der Vorstellung miteinander lachen und heiß diskutieren. Es spielen: Ulli Filler, Gilbert Hämmerle, Angela Gangl-Bereuter, Helga Raschner, Andreas Barvinek, Ruth Kanamüller, Ralf Stoffers, Elke Gander, Maria Keckeisen, Verena Steurer, Kerstin Waibel, Mehmet Cankaya, Sarah Rössler

Regiesseurin Dagmar Ullmann-Bautz

Über den Autor

Der Spanier Esteve Soler wurde 1976 in L’Hospitalet de Llobregat in Katalonien geboren und lebt heute in Barcelona. Am „Institut del Teatre“ in Barcelona studierte er Regie und Dramaturgie und gehört heute zum Autorenkreis der Sala Beckett, wo er auch Stückeschreiben unterrichtet. Seine Trilogie „Gegen den Fortschritt“, „Gegen die Liebe“ und „Gegen die Demokratie“ wurde seit 2008 in sechs Sprachen übersetzt.

Gegen den Fortschritt Premiere: 23.2.13, 20 Uhr Weitere Aufführungen: 28.2. und 1./8./10./17.3., jeweils 20 Uhr Eintritt: EUR 12,- (EUR 9,- für Schüler/Senioren) Kartenreservierung: dagmar@lva-theaterservice.at, T 0660/6566836 www.anart.at


31

hard 02/13

Kultur

Bossa Nova in der Kammgarn

Erkennen Sie diese Personen? Das Gemeindearchiv sucht wieder Informationen zu Personen auf historischen Fotos. Sollten Sie eine der auf den Fotos abgebildeten Personen kennen und Informationen über sie haben, dann melden Sie sich bitte im Gemeindearchiv.

Kontakt Nicole Ohneberg, DI von 8.30 bis 11.30 Uhr oder nach Vereinbarung unter T 76086 bzw. gemeindearchiv@hard.at

Die Band „Hotel Bossa Nova“ beherrscht die große Kunst, die Komplexität ihrer phantasievollen und poetischen Bossa-Nova-Exkurse so leicht wie nur möglich klingen zu lassen. Davon können sich die Besucherinnen und Besucher beim Konzert am 1. Februar in der Kulturwerkstatt Kammgarn live üerzeugen. Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr. Kartenreservierungen: T 05574/697-0 oder 05574/82731, kammgarn@hard.at


32

hard 02/13


33

hard 02/13

Termine

Musik 1.2. fr / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Hotel Bossa Nova Konzert „Na Meia LUZ“. 16.2. sa / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Funkstreife 6 Funk & Soul beim Funkenfest. 23.2. sa / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Freihaus 4 Konzert „Im Proda“.

Theater/Kleinkunst 8.2. fr / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Werner Brix Kabarett „40plus“. 13.2. mi / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn I Stangl Kabarett „Unter Geiern Über Bankster und andere Ganoven“ . 22.2. fr / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Michael Altinger Kabarett „Das Ende vom Ich“ . 23.2. sa / 20 Uhr 28.2. do / 20 Uhr Seezentrum Gegen den Fortschritt Aufführung des ANARTtheater. T 74340, dagmar@lva-theaterservice.at

Senioren 5.2. di / 13 Uhr Gasthaus Sternen Gemeinsamer Mittagstisch für ältere Menschen Abholung ab 12.30 Uhr. T 74544, mittagstisch@sprengel Hard, Verein Sozialsprengel Hard 5.2. di / 14.30 Uhr RFJ-Heim, Seestr. 73 Seniorentreff der FPÖ-Senioren 6.2. mi / 14.30 Uhr 20.2. mi/14.30 Uhr Seezentrum Seniorentanz

7.2. do / 14 bis 16 Uhr 14.2. do / 14 bis 16 Uhr 21.2. do / 14 bis 16 Uhr 28.2. do / 14 bis 16 Uhr ATSV-Heim Gemütlicher Hock der Harder Pensionisten mit Kaffee, Jassen und Plaudern. T 0664/1105642, Eva Woinesich 28.2. do / 14.30 bis 16.30 Uhr Seniorenhaus am See Erzählcafé Thema: „Museen und Historie in der Gemeinde“.

Kinder/Jugendliche 15.2. fr / 14.30 bis ca. 15 Uhr Bücherei am Dorfbach Vorlesezeit mit Brigitte Hagen für Kinder von 4 bis 6 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. 16.2. sa / 14.30 Uhr Feuerwehrhaus Kinder basteln Hexen- und andere Figuren 16.2. sa / 16 Uhr Festplatz beim Stedepark Kinderfunken 17.2. so / 15 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Oma macht Faxen Theater für Kinder ab 3 Jahren.

Fasching 1.2. fr / 19 Uhr Seezentrum Faschingsparty des FC Hard mit DJ. Eintritt: EUR 12.inkl. Schnitzel und Salat. Kartenvorverkauf: Raiffeisenbank am Bodensee, Autohaus Hard 2.2. sa / 14 Uhr Ortszentrum Harder Faschingsumzug 3.2. so / 15 Uhr Seezentrum GUTA-Kaffeekränzle Eintritt Euro 12,-, Musik: Die Muntermacher Tombola. Anmeldung: Eva Mair T 0650/5000323, ab 14 Uhr

7.2. do / 11.30 Uhr Vorplatz Rathaus Brota steahla der Wealloruschar 9.2. sa / 19.30 Uhr Seezentrum Musikball der Bürgermusik Hard Motto: „Götter, Olympia & Co – wir feiern griechisch!“ Eintritt: EUR 12.-, Kartenvorverkauf: Meldeamt Hard, T 697-221 11.2. mo / 20 Uhr Sporthalle am See Rosenmontagsball des Alpla HC Hard freier Eintritt. 12.2. di / nachmittags Eislaufplatz Mäschgerlelauf mit Faschingsmusik und Gratiskrapfen (so lange der Vorrat reicht). Freier Eintritt für Mäschgerle. 12.2. di / 14 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Faschingskränzle der Musikschule Die Schüler der Musikschule Hard präsentieren einen kunterbunten musikalischen Kehraus.

Funken 16.2. sa / 14.30 Uhr Feuerwehrhaus Kinder basteln Hexen- und andere Figuren 16.2. sa / 16 Uhr Festplatz beim Stedepark Kinderfunken 16.2. sa / 19 Uhr Vorderer Schulhof VS Markt Funkenumzug zum See 16.2. sa / 19.35 Uhr Festplatz beim Stedepark Funkenabbrennen mit Feuerwerk

Vortrag 1.2. mi / 19.30 Uhr Bildungszentrum Hard Wege aus der Krise Vortrag mit Dr. Heinrich Wohlmeyer. T 73134


34

Termine / Kurse

Ausstellung 14.2. do / 19.30 Uhr galerie.Z Zwischen War und Wird Ausstellung mit Werken von Emi R. Denk. Ausstellungsdauer: bis 16. März.

Soziales 6.2. mi / 14.30 bis 16.30 Uhr Seniorenhaus am See Begleitete Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken für pflegende Partner. Leitung: Ulrike Baur. Eine Veranstaltung der „Aktion Demenz“. T 74340, Seniorenhaus am See 7.2. do / 19.30 bis 21.30 Uhr Seniorenhaus am See Begleitete Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken speziell für Kinder, Schwieger- und Enkelkinder. Leitung: Maria Kettlgruber. Eine Veranstaltung der „Aktion Demenz“. T 74340, Seniorenhaus am See

Pfarre 6.2. mi / 19 Uhr Pfarrkirche Jahresgottesdienst 10.2. so / 10.30 Uhr Pfarrkirche Familiengottesdienst 13.2. mi / 9 Uhr 27.2. mi / 9 Uhr Pfarrzentrum Eltern-Kind-Treff Gummibärle

hard 02/13

13.2. mi / 19 Uhr Pfarrkirche Gottesdienst zum Aschermittwoch 14.2. do / 19 Uhr Pfarrkirche Segnungsgottesdienst für Paare 18.2. mo / 20 Uhr Pfarrzentrum Kreis- und Meditationstänze 20.2. mi / 14.30 Uhr Pfarrzentrum Dorfjass 21.2. do / 14.30 Uhr Pfarrzentrum Offenes Lobpreissingen 24.2. so / 14.30 Uhr Pfarrzentrum Suppentag 26.2. di / 14.30 Uhr Pfarrzentrum Jass- und Spielnachmittag der Seniorenrunde

Vereine 3.2. so / ab 10 Uhr Naturfreunde: Winterwanderung „Kälberweidealpe Hittisau“ Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard. T 05578/73543, Gerhard Paterno 8.2. fr / 20 Uhr Freizeitzentrum Naturfreunde: Kegeln & Jassen T 0699/17038445, Heiko Friedel

17.2. so / ab 9.30 Uhr Naturfreunde: Familienwanderung „Lehrpfad Quelltuff“ Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard. T 0699/17038445, Heiko Friedel 17.2. so / ab 9.30 Uhr Boccia-Stüble, Margarethendamm Jahreshauptversammlung des Boccia-Club Hard 23.2. sa / ab 7 Uhr Naturfreunde: Skitour Girenspitze Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard. T 05578/74032, Peter Lasselsberger 1.3. fr / ab 19.30 Uhr ATSV-Tunhalle (beim Rest. Intermezzo) Jahreshauptversammlung der Turnerschaft Hard

Sonstiges 20.2. mi / 14.30 bis 17.30 Uhr Pfarrzentrum Dorfjass 27.2. mi / 19 Uhr Rathaus Infoabend: Das pädagogische Angebot der Harder Kindergärten Eltern erhalten Infos zu den Themen Ganztages- und Vormittagsgruppe, Mittagsbetreuung, Sprachförderung, Dreijährige im Kindergarten, Öffnungszeiten und die Kindergartenpflicht. T 697-228, michaela.blum@hard.at 27.2. mi / 20.30 Uhr Kulturwerkstatt Kammgarn Mittwochskino „TGV Express“


35

hard 02/13

Kurse / Kleinanzeigen

Kurse 5.2. m0 /17.30-18.30 Uhr Seezentrum 8.2. fr /9.45-10.45 Uhr ATSV Halle Zumba Gold - Spaß an Bewegung kostenlos Schnuppern bis 16. Februar. Melanie Hammerer, T 0676/9361976, hammerer.melanie@gmx.at 5.2. m0 /19-20 Uhr Seezentrum 8.2. fr /8.30-9.30 Uhr ATSV Halle Zumba Fitness kostenlos Schnuppern bis 16. Februar. Melanie Hammerer, T 0676/9361976, hammerer.melanie@gmx.at 7.2. do/19.30-20.30 Uhr Kindergarten Falkenweg Pilates für Einsteiger Kursbeitrag: EUR 66,- (6er Block). Nicole Metzler, T0650/7723341, metzler@faszinationleben.info, www.faszinationleben.info 16.2. sa /13.30 Uhr Familie Hagen, Wallstraße 20a Winterschnittkurs Obstbäume, Trauben- und Beerensträucher. Veranstalter: Obst- und Gartenbauverein Hard 20.2. mi /18.15-19.45 Uhr Pfarrzentrum Hatha-Yoga für Leichtfortgeschrittene 10 Abende. Kursleitung: Karin Florian. Kursbeitrag: EUR 109,-. Veranstalter: VHS Bregenz T 525240, direktion@vhs-bregenz

20.2. mi /20-21.15 Uhr Pfarrzentrum Hatha-Yoga für Einsteiger 10 Abende. Kursleitung: Karin Florian. Kursbeitrag: EUR 92,Veranstalter: VHS Bregenz T 525240, direktion@vhs-bregenz 25.2. mo /16-17.30 Uhr Informatiksaal Mittelschule Markt Informatikkurs für Erwachsene 6 Montagnachmittage. Teilnehmerzahl: 8 bis 12 Personen. Kursbeitrag: EUR 45,Kursleitung: Schüler der 4. Klassen der MS Markt. Anmeldung bis 15.2: T 72422, direktion@hshma.snv.at 26.2. di /9-10.30 Uhr Pfarrzentrum Treffpunkt Tanz - Tanzen ab der Lebensmitte 10 Vormittage. Kursleitung: Christl Greußing. Kursbeitrag: EUR 46,für Mitglieder bzw. EUR 49,- für Nichtmitglieder. Veranstalter: Guta Hard. Christl Greußing, T 78695, oder Pia Köhlmeier, T 7 24 45

6.3. mi /18-22 Uhr Rotkreuzabteilung, Falkenweg 21 Erste-Hilfe-Kurs für Frauen 4 Abende (16 Stunden). Kursleitung: Petra Gebhard. Kursbeitrag: EUR 60,(für Harderinnen werden 50% von der Gemeinde Hard übernommen.) Veranstalter: Karin Walser (Frauensprecherin der Gemeinde Hard), Rotkreuzabteilung HardT 0664/4157763, karin.walser@live.at 15. 4. mo / 18 bis 19 Uhr Seniorenhaus am See Geburtsvorbereitungskurs Die Kurse dauern bis 27. 5. Einmal mit Partner und Babynachtreff. Kursleitung: Simone Grömer. T 0650/3804287, simone.groemer@gmail.com

Kleinanzeigen Bauplatz gesucht Junge Familie sucht Bauplatz in Hard zwischen 400 und 600m². T 0699/14121869

26.2. di /17.30-19 Uhr 12.3. di /17.30-19 Uhr 19.3. di /17.30-19 Uhr Volksschule Dorf (Turnhalle), Lauterach Kampfesspiele® Spezielles Training zur Selbstbehauptung und Gewaltprävention für Jungen von 11 bis 14 Jahren. Veranstalter: Offene Jugendarbeit Hard und Lauterach. 26.2. di /18.10-19.40 Uhr Pfarrzentrum Qigong und Tai Chi Zen 10 Abende. Kursleitung: Monika Madlener. Kursbeitrag: EUR 113,-. Veranstalter: VHS Bregenz.

Liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle könnte Ihre private Kleinanzeige mit oder ohne Foto stehen. Infos über die Anzeigentarife: www.hard.at oder Frank Angerer, T 697-267, gemeindezeitung@hard.at


36

hard 02/13

Termine w

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung bei der VHS Bregenz erforderlich: Tel./Infos: 05574/525240, E-Mail: direktion@vhs-bregenz.at Homepage: www.vhs-bregenz.at

73007 Hatha-Yoga für Einsteiger Kursbeitrag: EUR 92,Leitung: Karin Florian 20.2. mi / 20 bis 21.15 Uhr, 10 Abende Pfarrzentrum Hard 73008 Hatha-Yoga für Leichtfortgeschrittene Kursbeitrag: EUR 109,Leitung: Karin Florian 20.2. mi / 18.15 bis 19.45 Uhr, 10 Abende Pfarrzentrum Hard 73005 Qigong und Tai Chi Zen Kursbeitrag: EUR 113,Leitung: Monika Madlener 26.2. di / 18.10 bis 19.40 Uhr, 10 Abende Pfarrzentrum Hard 73006 Atem holen mit Qigong und Tai Chi Zen Kursbeitrag: EUR 34,Leitung: Monika Madlener Bitte mitbringen: Wollsocken, eine Decke. 9.3. sa / 8.30 bis 12.15 Uhr, 1 Vormittag Pfarrzentrum Hard 63000 Eltern-Kind-Musizieren Dauer: 3 Vormittage Kursbeitrag: EUR 48,- pro Elternteil mit Kind Leitung: Christina Drobez Bitte weiche Decke mitbringen 5.4. sa / 9-12 und 14-17 Uhr, 1 Tag Pfarrzentrum Hard 73004 Massage für den Hausgebrauch Kursbeitrag: EUR 55,- pro Person Leitung: Elisabeth Bechter Dieser Kurs kann nur zu zweit besucht werden, damit gegenseitig geübt werden kann. Bitte mitbringen: weiche Decke, kleines Kissen, großes Handtuch und Öl 6.4. sa / 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, 1 Tag Pfarrzentrum Hard 43000 Grundkurs Fotografie mit der digitalen Spiegelreflexkamera Dauer: 3 Abende und 1 Nachmittag Termine: Dienstag, 9., 16. und 23.4., 19 bis 21.30 Uhr und Samstag, 20.4., 14 bis 17 Uhr (Outdoor-Workshop) Kursbeitrag: EUR 82,Leitung: Reinhard Büchele 9.4. di / 19 Uhr, 3 Abende + 1 Nachmittag Pfarrzentrum Hard

Winterwanderung „Kälberweidealpe Hittisau“ 3.2. so / ab 10 Uhr Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard Gerhard Paterno, T 05578/73543 Kegeln & Jassen 8.2. fr / 20 Uhr Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard Heiko Friedel, T 0699/17038445 Familienwanderung „Lehrpfad Quelltuff“ 17.2. so / ab 9.30 Uhr Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard Heiko Friedel, T 0699/17038445 Skitour Girenspitze (Prätigau) 23.2. sa Treffpunkt: Freizeitzentrum Hard (7 Uhr), Raststation Rheintal (8 Uhr) Anmeldung erforderlich: Peter Lasselsberger, T 05578/74032, peter.lasselsberger@vol.at


38

hard 02/13

Termine

Treffpunkt Tanz Tanzen ab der Lebensmitte 26.2. (10 Vormittage) / 9-10.30 Uhr Pfarrzentrum Kursbeitrag: EUR 46,- (Mitglieder) EUR 49,- (Nichtmitglieder) Christl Greußing, T 77358, od. Pia Köhlmeier, T 72445

Halbtagesausflug „BonbonManufaktur Eigeltingen“ 12.3. so Treffpunkt: 13 Uhr, Seeparkplatz bei der Kirche St. Sebastian Fahrpreis: EUR 35,- inkl. Führung und Bonbonverkostung Anmeldung: Brigitte Wörz, T 0664/5791643

Beim „Treffpunkt Tanz“ kommen Menschen zusammen, die Freude an Bewegung, Musik und Geselligkeit haben. Tänze aus aller Welt, gesellige Formen aus dem Gesellschaftstanz und Tanzspiele lassen das Tanzen zu einem Erlebnis werden.

Besucht wird die Schaumanufaktur in Eigeltingen. Sie erleben, wie Bonbons und Lutscher noch von Hand gefertigt werden. Mit Bonbonverkostung! Anschließend Kaffeepause in der Lochmühle in Eifeltingen. Auch Nichtmitglieder und Männer sind willkommen.

Vorlesezeit Die Bücherei am Dorfbach veranstaltet wieder tolle Lesungen für Kinder von 4 bis 6 Jahren in Be-gleitung eines Erwachsenen. Lesedauer: jeweils ca. 30 Minuten. 15.2. fr / 14.30 bis 15 Uhr Lesung mit Brigitte Hagen 01.3. fr / 14.30 bis 15 Uhr Lesung mit Andrea Bonetti-Mair 15.3. fr / 14.30 bis 15 Uhr Lesung mit Traudl Glück Öffnungszeiten Bücherei: MO: 15 bis 19 Uhr DI, MI, FR: 15 bis 18 Uhr DO: 8 bis 11.30 Uhr


39

hard 02/13

Termine

81. Harder Erzählcafé: Museen und Historie in der Gemeinde Hard 28.2. do / 14.30-16.30 Uhr Seniorenhaus am See Es ist wichtig, die Geschichte einer Gemeinde zu belegen, Zeitdokumente zu bewahren, das Leben der vergangenen Jahrhunderte nachvollziehbar zu machen und aus der Vergangenheit für die Gegenwart zu lernen. Durch viele wertvolle Erfahrungen unserer Vorgänger können wir die Zukunft bewusst gestalten. Museen und Gemeindearchive sind kostbare Fundgruben für geschichtliche Ausgrabungen. Wir haben in Hard mit

dem Textildruckmuseum Mittelweiherburg, dem Feuerwehrmuseum, dem Oldtimermuseum und dem Gemeindearchiv gleich mehrere geschichtliche Stützpunkte. Beim Erzählcafé wird aus dem großen Erfahrungsschatz unserer Gemeinde geschöpft – Schwerpunktthema wird die Mittelweiherburg sein. Irgendwie ist jeder Mensch ein kleines Museum mit vielen Erlebnissen. Wo sind Ihre Berührungspunkte zu diesen geschichtlichen Themen? Über welche Erfahrungen können Sie uns erzählen? Falls Sie abgeholt werden möchten, melden Sie sich bitte bis zum 27.2. unter der T 74340 im Seniorenhaus am See.

Informatikkurs für Hausfrauen/ -männer und PensionistInnen 25.2. do / 16-17.30 Uhr 4.3. do / 16-17.30 Uhr 11.3. do / 16-17.30 Uhr 8.4. do / 16-17.30 Uhr 15.4. do / 16-17.30 Uhr 22.4. do / 16-17.30 Uhr Informatiksaal der Vorarlberger Mittelschule Markt Kursbeitrag: EUR 45,Teilnehmerzahl: 8-12 Personen

Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der VMS Markt werden mit Ihrem Lehrer Robert Dürr folgende Schwerpunkte vermitteln: // Einf��hrung in Windows 7 // Ordnung mit Ordnern (Erstellen von Ordnern und Dateien // Word 2010 (Schreiben von Briefen, ...)

Erste-Hilfe-Kurs für Frauen 6.3. mi (4 Abende à 4 Stunden) / Rotkreuzabteilung, Falkenweg 21 Kursleitung: Petra Gebhard Kursbeitrag: EUR 60,- (für Harder Frauen werden 50% von der Gemeinde Hard übernommen)

gen, bei Verkehrsunfällen und vieles mehr. So werden Sie optimal auf einen möglichen Notfall vorbereitet.

Im Erste-Hilfe-Kurs werden Fragen zu folgenden Themen beantwortet: Richtiges Verhalten bei Unfällen mit Kindern, bei einem Herzinfarkt, bei Verbrennungen, bei starken Blutun-

Anmeldungen bis 15. Februar an: VMS Markt; T 72422, direktion@hshma.snv.at

Nützen Sie die Gelegenheit, Karin Walser, Frauensprecherin der Marktgemeinde Hard, und ihre Stellvertreterin Gudrun Reich freuen sich auf Ihr Kommen!

Anmeldungen: Karin Walser, T 0664/4157763, karin.walser@live.at

Gummibärle‘s Flohmarkt von Eltern für Eltern 16.3. sa / 9-13 Uhr Pfarrzentrum Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für Verkäuferinnen und Verkäufer ausschließlich in folgendem Zeitraum möglich: 25.2.-2.3. (bis das Kontingent erschöpft ist) Anmeldungen: T 0681/20405032, gummibaerle@pfarre-hard.at

Gemeinsamer Mittagstisch für ältere Menschen 5.2. di / 13 Uhr Gasthaus Sternen, Landstraße 49 5.3. di / 13 Uhr Gasthaus Käth‘r, Seestraße 22 Verein Sozialsprengel Hard, T 74544, mittagstisch@sprengel.at


40

hard 02/13

Service

Apotheken Bereitschaftsdienst 1.2. fr Am Montfortpl., Lauterach 2.2. sa Bahnhof-A., Bregenz 3.2. so Bahnhof-A., Bregenz 4.2. mo St. Gebhard-A. Bregenz 5.2. di Brücken-A., Bregenz 6.2. mi Lotos-A., Hard 7.2. do See-A., Hard 8.2. fr Hofsteig-A., Wolfurt 9.2. sa Brücken-A., Bregenz 10.2. so Brücken-A., Bregenz 11.2. mo St. Gebhard-A. Bregenz 12.2. di Brücken-A., Bregenz 13.2. mi Löwen-A., Bregenz 14.2. do Lotos-A., Hard 15.2. fr See-A., Hard 16.2. sa Hofsteig-A., Wolfurt 17.2. so Hofsteig-A., Wolfurt 18.2. mo Am Montfortpl., Lauterach 19.2. di Brücken-A., Bregenz 20.2. mi Löwen-A., Bregenz 21.2. do Stadt-A., Bregenz 22.2. fr Lotos-A., Hard 23.2 sa Rhein-A., Höchst 24.2. so Rhein-A., Höchst 25.2. mo Hofsteig-A., Wolfurt 26.2. di Brücken-A., Bregenz 27.2. mi Rhein-A., Höchst 28.2. do Stadt-A., Bregenz Lotos-Apotheke, Hard T 62570 See-Apotheke, Hard T 72553 Hofsteig-Apotheke, Wolfurt T 74344 Heilquell-Apotheke, Schwarzach T 05572/58870 „Am Montfortplatz“ Lauterach T 74144 Rhein-Apotheke, Höchst T 05578/75391 St. Gebhard-Apotheke, Bregenz T 71798 Brücken-Apotheke, Bregenz T 77800 Löwen-Apotheke, Bregenz T 42040 Stadt-Apotheke, Bregenz T 42102 Bahnof-Apotheke, Bregenz T 42942 Abfuhrtermine Restmüll/Gelber Sack 4.2. mo gelber Sack 11.2. mo Restmüll 18.2. mo gelber Sack 25.2. mo Restmüll Biomüll wird jeden Montag abgeholt Jugendtreffs In & Out mi 16-20 Uhr, fr 15-19 h, Ankergasse 24 Underground di 16-20 Uhr, do 16-20 h, Ü 16 Hofsteigstr. 146

Lernhilfe Jugendtreff „underground“ jeden do / 16- 20 Uhr Jugendtreff „in&out“ jeden fr / 16- 20 Uhr Notdienste der praktischen Ärzte 1.2. fr Dr. W. Kleiner 2.2. sa Dr. U. Bussmann 3.2. so Dr. H. Dörler 4.2. mo Dr. A. Stöckl 5.2. di Dr. W. D. Feuerstein 6.2. mi Dr. Th. Horvath 7.2. do Dr. W. D. Feuerstein 8.2. fr Dr. A. Stöckl 9.2. sa Dr. W. D. Feuerstein 10.2. so Dr. H. Gasser 11.2. mo Dr. W. Kleiner 12.2. di Dr. Th. Horvath 13.2. mi Dr. A. Stöckl 14.2. do Dr. W. D. Feuerstein 15.2. fr Dr. W. Tonko 16.2. sa Dr. H. Groß 17.2. so Dr. F. Hechenberger 18.2. mo Dr. W. Tonko 19.2. di Dr. W. Kleiner 20.2. mi Dr. Th. Horvath 21.2. do Dr. W. Kleiner 22.2. fr Dr. A. Stöckl 23.2 sa Dr. Th. Horvath 24.2. so Dr. W. Kleiner 25.2. mo Dr. W. Tonko 26.2. di Dr. Th. Horvath 27.2. mi Dr. A. Stöckl 28.2. do Dr. W. D. Feuerstein Dr. W. D. Feuerstein T 72542 od. 75670 Dr. W. Kleiner T 83187 Dr. Th. Horvath T 61404 Dr. A. Stöckel T 75962 od. 0664/4232382 Dr. W. Tonko 73126 od. 61178 od. 0664/2135647 Dr. F. Hechenberger, Lauterach, T78988 od. 77038 Dr. U. Bussmann, Höchst, T 05578/75594 Dr. H. Dörler, Lauterach, T 79039 Dr. H. Gasser, Höchst, T 05578/752670 Dr. H. Groß, Lauterach, 82161 Rathaus Hard Parteienverkehr/Auskünfte: mo/di/mi/do 8-12 Uhr di 14-18 Uhr, fr 8-13 Uhr Die Infostelle ist zusätzlich an den Nachmittagen mo/mi/do 14-17 Uhr geöffnet.

Recyclinghof (im Bauhof der MG Hard, Hafenstraße 29) di bis fr 7.30-12 Uhr / 13.30-17 Uhr sa 8-16 Uhr mo ist die Sammelstelle geschlossen T 73598-16 Rechtsberatung 4.2. mo / 18 –19 Uhr 18.2. mo / 18 –19 Uhr Rathaus - Sitzungszimmer Eingang: Außentreppe Rathaus Energieberatung Findet bedarfsorientiert und nur nach Voranmeldung statt: 6.2. mi / 18–20 Uhr 20.2. mi / 18–20 Uhr Rathaus - Sitzungszimmer Eingang: Außentreppe Rathaus T 697-243 Sprechtag des Wohnungsreferenten 6.2. mi / 19 Uhr Rathaus - Sitzungszimmer Eingang: Außentreppe Rathaus Sprechtag für Frauen Info und Beratung zu Fragen der sozialen Sicherheit, Familie, Beruf und Gesundheit. Keine Voranmeldung erforderlich. 21.2. do / 9-11 Uhr Sozialzentrum SeneCura, Lauterach www.femail.at Wichtige Telefonnummern Feuerwehr 122 Polizei 133 Rettung 144 Polizeiinspektion Hard 059133/8125-100 Gemeindeamt 697-0 Wasser/Kanal Bereitschaftsdienst der Gemeinde Hard (24h) 0676/88697250 Bauhof 73598 Krankenpflegerverein 72807 Verein Sozialsprengel 74544 Seniorenhaus 74340

hard 03/13 Redaktionsschluss 13.2. 14.00 Uhr


41

hard 02/13

Treffpunkt Hard

Schwungvoll ins neue Jahr

Pfarrer G. Meusburger, G. Neurauter

Bgm. Köhlmeier schwang den Taktstock.

Fotos: Kurt Engstler

(v.l.) R. Schäfer, Vzbgm. E. Mair, Bgm. H. Köhlmeier, B. Hartmann

Im Harder Rathaus lud die Bürgermusik am Nachmittag des 31. Dezember traditionell zum Silvesterkonzert. Schwungvoll und mit einigen Sondereinlagen hatte Kapellmeister Reinhard Schäfer auch heuer wieder eine gute musikalische Mischung für die in Scharen erschienenen Besucherinnen und Besucher zus0ammengestellt - unter ihnen auch Vizebürgermeisterin Eva Mair, Kulturreferentin Andrea Romagna-Mießgang, Sozialreferent Herbert

Fitz, Pfarrer Georg Meusburger, sowie die Geburtstagskinder Sepp Weger und Willi Brun. Nach zwei Auftaktsmärschen der Bürgermusik gab der junge Solist Felix Huber das Trompetensolo Karneval von Venedig zum Besten. Einen weiteren Ohrenschmaus boten die beiden Solisten Andreas Moser und Volker Bereuter. Dass die Harder Bürgermusik nicht nur ihren Instrumenten Töne entlocken, bewies der Gesangssolist Hannes Leipnitz mit „You raise me up“. Zu guter Letzt übernahm Bürgermeister Harald Köhlmeier den Dirigentenstab und begleitete die vielen Besucher zu den Klängen des Radetzky-Marsches ins neue Jahr 2013.

Franz Nömer, Patrick Ammann


Wir gratulieren herzlich!

Willkommen in Hard 16.11. fr Luisa Berdnik (Eltern: Katharina & Alexander Berdnik) 06.12. do Vincent Johann Ströhle (Eltern: Nadine Ströhle & Mario Hörfarter)

Seidl d Johann Dez ’12 Anna un / Hochzeit Goldene

10.12. mo Mihajlo Andrejić (Eltern: Jasmina Andrejić & Momir Ignatović) 13.12. do Jean Ryan Schmid (Eltern: Bianca Schmid) 16.12. so Carlos Aleksander Laner (Eltern: Jill Laner & Aleksander Ilić)

Lidia un d Eduar d Le Goldene Hochzeit x / Jän ’13

25.12. di Maximilian Johannes Hofer (Eltern: Ingrid Hofer & Markus Jäger)

29.12. sa Timo Greif (Eltern: Sabrina Greif & Asim Muharemovic) 30.12. so Lena Sulz (Eltern: Martina & Manuel Sulz)

Geheiratet haben 28.12. fr Leila & Amir El-Zebedi-Chaabani

Wir trauern um Edwin Ludescher Helmut Hermann Fink Rosa Margarethe Münzberg Franziska Dreiling


Impressum P.b.b. 04Z035713M Erscheinungsort und Verlagspostamt 6900 Hard Medieninhaber und Herausgeber Marktgemeinde Hard, Marktstr. 18, 6900 Hard Redaktion Frank Angerer Grafisches Konzept abart / Werkstatt West, Hard Umsetzung Frank Angerer Druck Hecht Druck Hard Auflage 5.750 St端ck Erscheinungsweise monatlich Papier Bioset 200/80 gr.


hard Februar 2013