Page 41

MFG ADVERTORIAL

FOTO: WERKSTATT FÜR MACHERINNEN/ZVG

DIE MACHERIN Die ehemalige ATC-Managerin Petra Meyer möchte mit besonderen Beauty-Produkten auch anderen Frauen zeigen, wie sie ihr Leben unabhängig gestalten können. „Ich habe beschlossen, mich in der zweiten Hälfte meines Lebens, auf meine Interessen, mein Können, meine beruflichen Erfahrungen, meine Talente und meine Herzensangelegenheit zu konzentrieren.“ Sagt Petra Meyer, Marketing-Fachfrau, Ex-Managerin eines großen Handels­ unternehmens, Mutter eines Maturanten. Und orientiert sich neu, nach 25 Jahren beruflicher Erfahrungen und 14 Jahren als Geschäftsführerin eines Betriebes, in dem sie großteils Männer als Mitarbeiter dirigierte.

die ihr Unabhängigkeit verschafft, durch Zufall und trotz zunächst heftiger Zweifel, wie sie betont. „Ich war sauer auf die Vorher-Nachher-Fotos der Kosmetikmarke Juchheim, glaubte nicht an den dort gezeigten Wow-Effekt“, erzählt Petra Meyer, äußerte dies auch, wurde zum Firmensitz nach Düsseldorf geladen, ließ sich davon überzeugen, dass die Firma und ihre Produkte „sauber“ sind, Falten reduzieren, Cellulite verschwinden lassen und ein jüngeres Aussehen garantieren „und dass dies die Gelegenheit ist, mir meinen Herzenswunsch zu erfüllen — Frauen in ihre finanzielle Unabhängigkeit zu führen.“

Jetzt möchte Petra Meyer Frauen „in ihre finanzielle Freiheit „Go for it!“ und Verantwortung führen“, mit der „Werkstatt für Macheappelliert Petra Meyer bündelte ihr gesamtes Wissen, machte sich rinnen“. Die Rolle der Frau in der Gesellschaft war der alleinPetra Meyer sattelfest in den neuen Medien und allen Formen des Vererziehenden Mutter eines fast 19-jährigen Sohnes schon immer ein Anliegen: „Ich weiß, vor welchen Aufgaben Frauen heute triebs und gründete die „Werkstatt für Macherinnen“: „Frauen können stehen, wie viel Zeit aufzuwenden ist, um Kindern den maximalen Input hier mit perfekten Produkten zum Taschengeldtarif ihr Konto ohne jeglifür deren Zukunft mit auf den Weg zu geben und wie viel Geld notwen- che Verpflichtung neben- oder hauptberuflich auffüllen“, so Petra Meyer. dig ist, um auch nur ein halbwegs sorgloses Familienleben zu führen.“ Zu sehen ist ihr Tun auf Facebook unter „Frau Meyer – Werkstatt für MaDer „Mann als Geldquelle“ kam für Petra Meyer nie in Frage, „Abhängig- cherinnen“, auf Instagram unter „Frau_Meyer_Macherin“ und auf ihrer keiten, egal in welche Richtungen, sind mir generell wenig sympathisch.“ Homepage macherinnen.or.at „Go for it! Mein Tipp an alle Frauen die Jetzt hat die ehemalige ATC-Geschäftsführerin eine Betätigung gefunden, Interesse an Beauty und Business haben“, wirbt die „Macherin“.

NÖGKK informiert: e-Medikation bietet Überblick über die Medikamente eines Patienten

F

ür viele ist es schwer, die Übersicht über ihre Medikamente zu behalten – und bei einer Fülle von Wirkstoffen kann es außerdem zu unangenehmen Wechselwirkungen kommen. Jetzt wird vieles einfacher: Mit der e-Medikation haben Ärzte, Spitäler und Apotheken in NÖ erstmals im Regelfall alle Medikamente eines Patienten auf einen Blick. Im Rahmen dieser Teilanwendung der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) werden ärztlich verordnete und weitere in der Apotheke gekaufte Medikamente ein Jahr lang gespeichert und sind auch für den Patienten jederzeit mit Bürgerkarte oder Handysignatur einsehbar. „Mit der Bereitstellung von technischen Hilfsmitteln im Hintergrund gelingt es uns, die Patientensicherheit massiv zu stärken und die Gesundheitsdienstleister bei ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen“, sagt NÖGKK-Obmann Gerhard Hutter. Der Zugangsschlüssel ist die e-card: Damit können Ärzte die Liste der ausgegebe-

EntgeltlicheELGA Einschaltung GmbH

PATIENTENSICHERHEIT GESTÄRKT

meine e-medikation. meine entscheidung. Marianne Leiterbauer, Pensionistin:

Auf den Rezepten befindet sich in Zunen Medikamente einsehen und erhalten „Leider hab ich früher etwas zu gut gelebt und jetzt hab ich einen leichten Zucker und muss mit dem Essen kunft Code für die e-Medikation, der soaufpassen. eine bessere Entscheidungsgrundlage Mein Zucker ist gut eingestellt und dafür nehme ichein regelmäßig Medikamente. Dass ich alles aufin einen Blick habe, und dabei Therapie. unterstützt mich nun e-Medie e-Medikation. Die ist praktisch und sicher.“ der Apotheke gescannt wird. Neu ist, dass für Diagnostik In der dikation werden auch jene Medikamente Patienten die e-card in der Apotheke steGesundheitsakte. können, um so auch rezeptaufgelistet, die ein Patient vonMeine einemelektronische an- cken lassen Meineoder Entscheidung! freie Medikamente zu vermerken deren Arzt verschrieben bekommen Mehr Information: zu lassen. 050 124 4411 oder elga.gv.at sich selbst in der Apotheke besorgt hat. ELGA-Serviceline Damit gelingt es, neben Wechselwirkungen auch Doppelverordnungen zu verhindern.

Meine e-Medikationsliste auf www.gesundheit.gv.at – Die Handysignatur gibtʼs in allen NÖGKK-Service-Centern 1905_e_Meed_MFG.indd 1

09.05.2019 15:59:41

Profile for MFG

MFG - Das Magazin / Ausgabe 70  

MFG - Das Magazin in hochwertiger Ausführung, durchgehend 4c auf aufgebessertem Papier mit attraktivem Content. Dies alles aus der Region, f...

MFG - Das Magazin / Ausgabe 70  

MFG - Das Magazin in hochwertiger Ausführung, durchgehend 4c auf aufgebessertem Papier mit attraktivem Content. Dies alles aus der Region, f...

Advertisement