Issuu on Google+

Leipzig verbinden. Leipzig verbunden.


LEIPZIG VERBINDEN. LEIPZIG VERBUNDEN. Ja so ist es: wir verbinden Leipzig und wir sind Leipzig verbunden. Beides bedingt einander, aber es ist nicht selbstverständlich. Denn die Leipziger Verkehrsbetriebe sehen sich nicht als pragmatischer Anbieter von Verkehrsleistungen, sondern wir sind ein moderner Dienstleister für moderne Mobilität. Mobilität für die Menschen und die Gäste unserer Stadt. Wir sind auf allen Wegen ihre Begleiter: zur Arbeit, für Besorgungen, in der Freizeit. Wir bringen sie hin und wieder zurück. Wir bringen sie weiter. Und das betrachten wir sowohl als verpflichtenden Auftrag als auch als selbstverpflichtenden Anspruch: die Menschen weiter bringen. Denn Mobilität heißt Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mobilität heißt soziales Miteinander. Mobilität heißt wirtschaftliche Entwicklung. Dafür übernehmen die LVB Verantwortung. Wir sind mittendrin im Getriebe unserer Stadt und unserer Region. Als starker Motor. Als starker Partner.

Wilhelm Georg Hanss Vorsitzender der Geschäftsführung der LVB

3


VERNETZT MIT DER STADT.

BEDIENUNGSGEBIET DER LVB – EINWOHNER: 687.905 IN LEIPZIG UND UMLAND – FLÄCHE: 1.090,65 KM2 – 14 STRASSENBAHNLINIEN (DAVON DREI STADTBAHNLINIEN) MIT 512 HALTESTELLEN – 300 KM GLEISLÄNGE – 21,0 MIO. WAGEN-KILOMETER (TRAM) – 60 BUSLINIEN MIT 620 HALTESTELLEN – 10,9 MIO. WAGEN-KILOMETER (BUS) – 126,5 MIO. FAHRGÄSTE (2008) STAND: 12/2008

4


Unsere Stadt ist in Bewegung. Eine dynamische Metropole – pulsierend und weltoffen. Und mittendrin: die Leipziger Verkehrsbetriebe, die an dieser dynamische Entwicklung einen gewichtigen Anteil haben. Denn wir sind – und das tun im gesamten LVB-Konzern immerhin rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – jeden Tag auf Achse für mehr Mobilität. Wir sind die Spinne im Verkehrsnetz. Unsere Straßenbahn- und Bus­linien verbinden Leipzig. Jeder Stadtteil ist angeschlossen und jede Haltestelle ist in maximal fünf Minuten Fußweg erreichbar. Dazu kommen bedarfs­ gerechte Takte, kurze Fahrzeiten und koordinierte Anschlüsse – so bewegen wir in einem Bedienungsgebiet von über 1.000 km2 durchschnittlich 350.000 Menschen täglich. Ohne ein dahinter stehendes öffentliches Nahverkehrssystem mit einer modernen Infrastruktur, hoher Leistungsfähigkeit und einem umfang­ reichen Kundenservice wäre dies nicht möglich. Leipzig hat so ein Nah­verkehrssystem, weil Leipzig die LVB hat. Wir schaffen nachhaltige Lebensqualität für die Menschen. Wir schaffen Mehrwert für Wirtschaft und Handel, für Kultur und Bildung, für Sport und Tourismus. Der Nahverkehr ist für alle Lebensbereiche das verbindende Element. Und für ein umweltfreundliches Leipzig sogar das zentrale Element.

5


AUF ERFOLGSKURS SEIT 1872. Die Entwicklung der Leipziger Verkehrsbetriebe ist eng verbunden mit der Entwicklung Leipzigs. Und so wie das Nahverkehrsnetz. wuchs, wuchs auch immer die Stadt. Den ersten Pferdeomnibussen als innerstädtische Verkehrsmittel folgte die Leipziger Pferdeeisenbahn. Sie nahm am 18. Mai 1872 mit vier Linien ihren Betrieb auf und wurde bereits 1896 durch die „Elektrische“ abgelöst. Dabei konkurrierten zunächst die Große Leipziger Straßenbahn (die „Blaue“) und die Leipziger Elektrische Straßenbahn („die Rote“) miteinander und bauten eigene Schienennetze auf. Später kam es zur Fusion und zur Kommunalisierung. Ihren Namen erhielten die Leipziger Verkehrsbetriebe 1938. Zwar änderte sich über die Zeit noch einige Male die Rechtsform, aber unser Einsatz für Leipzig blieb immer gleich. Selbst den strukturellen Wandel nach der politischen Wende haben wir mit neuen Konzepten gemeistert. Heute sind die LVB eine Unternehmensgruppe mit mehreren partnerschaftlichen Einheiten und zählen „zu den innovativsten Verkehrsunternehmen Europas“.

6


KURZCHRONIK LVB 18. MAI 1972 – Eröffnung des Linienbetriebs der Leipziger Pferdestraßebahn. 17. APRIL 1896 – Die Große Leipziger Straßenbahn (GLSt,) fährt als Erste „elektrisch“. 20. MAI 1896 – Ein zweiter Straßenbahnbetrieb startet: die Leipziger Elektrische Straßenbahn (LESt). 1. JANUAR 1917 – Die Straßenbahngesellschaften GLSt und LESt fusionieren zur „Großen Leipziger Straßenbahn“ (GLSt). 29. JULI 1938 – Die „Große Leipziger Straßenbahn“ wird in „Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB)“ umbenannt. 27. APRIL 1945 – Nach dem Einzug amerikanischer Truppen genehmigt die Stadtkommandantur wieder den Straßenbahnbetrieb. 1. APRIL 1951 – Rechtsträger der LVB wird der Rat der Stadt Leipzig. Die Bezeichnung lautet nun VEB (K) Verkehrsbetriebe der Stadt Leipzig (LVB). 1. JANUAR 1970 – Der VEB Taxi wird den LVB unterstellt. Es entsteht der VEB Kombinat Verkehrsbetriebe der Stadt Leipzig (LVB). 25. SEPTEMBER 1989 – Die Straßenbahnen stoppen inmitten der ersten größeren Montagsdemonstration. Ab dem Tag nimmt die friedliche Revolution in der DDR ihren Lauf. 26. JANUAR 1993 – Die LVB wird von der treuhänderisch verwalteten „Aktiengesellschaft im Aufbau“ in eine GmbH umgewandelt. 16. MAI 1997 – Die LVB gehören neben anderen kommunalen Unternehmen zur neu gegründeten Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV). 27. MAI 2001 – Die LVB reformieren mit dem „Neuen Netz“ Linien­ führungen und Takte der Straßenbahn. 1. AUGUST 2001 – Der Tarif des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) tritt in Kraft, die LVB sind Mitglied im MDV. 2007 – Leipzig und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH feiern „111 Jahre elektrische Bimmel“.

7


BELIEBTE BIMMEL. Seit jeher nennen die Leipziger ihre Straßenbahn liebevoll Bimmel. Ob nun die ersten Pferdeeisenbahnen, ob die noch aus DDR-Zeiten bekannten Tatra-Bahnen oder unsere heutigen modernen Niederflurbahnen – die Bimmel stand und steht hoch im Kurs als das Leipziger Verkehrsmittel. Allein drei Viertel der Fahrgäste nutzen für ihre Nahverkehrswege unsere Straßenbahnen. Rund 150 Kilometer lang ist unser Straßenbahnnetz. Es erstreckt sich strahlenförmig vom Zentrum aus und erreicht damit alle Stadtteile. 14 Linien verkehren hier täglich, drei davon als Stadtbahnlinien, und meist auf „Grüner Welle“ und auf separierten Gleisen. So geht es schnell und zuverlässig voran. Und bequem! Denn unsere neuen Fahrzeuggenerationen sind komfortabel ausgestattet. An der Spitze steht dabei der beeindruckende Classic XXL. Genauso für Furore sorgt der Leoliner. In dieser Eigenentwicklung steckt die ganze Kompetenz der Leipziger Verkehrsbetriebe. 150 Kilometer Straßenbahnnetz heißt auch über 300 Kilometer Gleise, heißt Weichen, Oberleitungen, Signalanlagen und Haltestellen. Dieses komplexe Gebilde technischer Anlagen gilt es regelmäßig zu warten, instandzusetzen und zu modernisieren, damit sich unsere Fahrzeuge sicher auf unseren Schienen bewegen.

8


STRASSENBAHNEN DER LVB FAHRZEUGE: – CLASSIC XXL – LEOLINER – NGT 8 – TRIEBWAGEN T4D-M ZENTRALHALTESTELLEN: – HAUPTBAHNHOF – GOERDELERRING – WILHELM-LEUSCHNER-PLATZ – AUGUSTUSPLATZ STRASSENBAHNBETRIEBSHÖFE: – ANGERBRÜCKE – WITTENBERGER STRASSE – PAUNSDORF – DÖLITZ – HISTORISCHER STRASSENBAHNHOF MÖCKERN – HAUPTWERKSTATT HEITERBLICK LÄNGSTE STRECKE: – TRAM 11 MIT 22,1 KM STAND: 11/2008

9


UNSERE FLOTTE FLOTTE. 60, 70, 80, 90 – das sind nicht etwa die Fahrgeschwindigkeiten, sondern die Nummern von fünf der insgesamt sechzig Buslinien in Leipzig. Sie bilden die Querverbindungen zwischen den Straßenbahn­strecken. Sie ist Tag und Nacht unterwegs, unsere Niederflur-Busflotte. Und sie ist flott unterwegs. Und sie sieht flott aus. Design, Ausstattungskomfort und Antriebstechnologie demonstrieren unsere Ansprüche an einen modernen Nahverkehr. Hier heißt Mitfahren bequem und sicher fahren. Hier wird Mobilität zum Fahrvergnügen. Dabei stehen unsere Stadtbusse in vorderster Front. Sie sind ein Beleg für den Modernisierungsprozess der LVB, den wir weiter voran bringen.

10


OMNIBUSSE DER LVB FAHRZEUGE: – MIDIBUSSE – SOLOBUSSE – GELENKBUSSE BUSBETRIEBSHOF: – LINDENAU BUSSPUREN: – GESAMT 12,73 KM LÄNGSTE STRECKE: – BUS 141 MIT 40,2 KM STAND: 11/2008

11


AUCH NACHTS AUF ACHSE. Wenn alles schläft, schlafen wir noch lange nicht. Denn auch denen, die abends und nachts in Leipzig unterwegs sind, sichern wir Mobilität: den Veranstaltungsbesuchern, den Partygängern, den Spät- und Nachtschichtlern. Bis kurz nach Mitternacht verkehren unsere regulären Straßenbahn- und Bus­ linien, danach übernehmen unsere Nightliner den Nachtverkehr. Die zehn Nachtbuslinien starten am Hauptbahnhof, drehen ihre Runden quer durch das nächtliche Leipzig und kommen am Hauptbahnhof wieder an. Die Abfahrts­ zeiten sind einprägsam: 1.11 Uhr, 2.22 Uhr, 3.33 Uhr. Zum nächtlichen Hochbetrieb an den Wochenenden starten zusätzliche Nightliner um 1.45 Uhr und 3.00 Uhr. Viele nutzen diese bequeme und sichere Heimfahrt. Und auf Wunsch halten wir sogar zwischen den Haltestellen. Das ist typisch LVB: Service rund um die Uhr.


ALLE KOMMEN MIT. Unsere Straßenbahnen und Busse stehen allen offen. Hier braucht man k­ einen Führerschein, sondern nur eine Fahrkarte. Die gibt es bei den LVB für alle Alters- und in allen Preisklassen. Und die gibt es in ganz Leipzig: in den LVBKundenzentren und den LVB-Service-Points, bei vielen Vertriebspartnern sowie an den stationären und mobilen Fahrkartenautomaten, per Klick aus dem Internet und ab Herbst 2009 auch per Handy. Das Fahrkartenangebot der LVB ist so vielfältig wie die Mobilitätsbedürfnisse. Wir bieten Einzelfahrkarten für Gelegenheitsfahrer, Tages- und Wochenkarten für Öfterfahrer und Monats- und Jahreskarten für Vielfahrer. Dabei gilt immer das Preisprinzip: wer mehr fährt, zahlt weniger. Weniger zahlen bei uns auch Bedürftige. Mit der Leipzig-Pass-MobilCard (Sozialticket) leisten wir unseren Beitrag, damit sich wirklich jeder Mobilität leisten kann. Genauso haben wir uns auf verschiedene Alters- und Nutzergruppen eingestellt. Die LVB begleiten quasi den Lebensweg unserer Fahrgäste. Zuerst fahren Kinder bis 6 Jahre frei. Dann kommen die SchülerMobilCard für den Schulweg, die Azubi- Fahrkarten oder das Semesterticket für Lehre oder Studium und dann folgt der Umstieg auf unser Top-Angebot: die UmweltCard Gold – unsere Monatskarte im Abonnement. Bequem, günstig und mit jeder Menge Zusatz­vorteilen. Das Allerbeste ist: Als starker Partner des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes gibt es unsere Fahrkarten nicht nur für Leipzig, sondern für alle Tarifzonen der Region. Bei uns kommen alle mit. Wir bringen alle weiter.

14


FAHRKARTEN DER LVB (AUSWAHL FÜR LEIPZIG) FÜR GELEGENHEITSFAHRER FÜR ÖFTERFAHRER – EINZELFAHRKARTE – TAGESKARTEN – EINZELFAHRKARTE KIND – TAGESKARTEN KIND – EINZELFAHRKARTE KURZSTRECKE – TAGESKARTE GRUPPE (5 PERSONEN) – 4-FAHRTEN-KARTE – WOCHENKARTE – 4-FAHRTEN-KARTE KIND – WOCHENKARTE AZUBI – 4-FAHRTEN-KARTE KURZSTRECKE

FÜR VIELFAHRER – MONATSKARTE – MONATSKARTE AZUBI – SEMESTERTICKET – JAHRESKARTE – UMWELTCARD GOLD – LEIPZIG-PASS-MOBILCARD (SOZIALTICKET) – UMWELTCARD JUNIOR – UMWELTCARD PLUS (ABO-KARTEN FÜR JEDERMANN, AZUBIS, 10-UHR UND SPARLING) STAND: 07/2009

15


RUND UM INFORMIERT. Nahverkehr bedeutet für uns nicht nur, die Nähe zu Haltestellen und Verbindungen zu schaffen, sondern gleichermaßen die zur Wegeplanung erforderlichen Informationen unseren Fahrgästen und Neukunden so nah wie möglich zu bringen. Dies geht weit über das Notwendige hinaus. Denn die Kommunikationspolitik der LVB ist Servicepolitik: Wir halten die Fahrenden immer auf dem Laufenden. Das Informationssystem der LVB setzt auf vielfältige Kanäle und moderne Medien. Anlaufpunkte für persönliche Auskünfte und Informationsmaterialien sind beispielsweise das LVB-Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof oder das LVB-Infomobil, das fast täglich in Leipzig im Einsatz ist. Rund um die Uhr erreichbar ist das LVB-Servicetelefon, sowie unsere Internetseite www.lvb.de. Hier lassen sich unter anderem für jede Haltestelle Fahrpläne abrufen. Oder wer unterwegs ist, bekommt seine Abfahrtszeiten per SMS gesendet. Neben den Fahrplanaushängen informieren an den Haltestellen – etliche sind bereits damit ausgestattet – die digitalen Anzeigen der Dyna­mischen Fahrgastinformationen (DFI) über aktuelle Abfahrtszeiten und zusätzliche Verkehrshinweise. Die Zukunft der Fahrgastinformation ist unser Projekt easy.GO. Darin vereinen wir alle mobilen Kommunikationsdienste für Fahrpläne, Netzpläne, Verkehrsinformationen, LVB-Neuigkeiten, Ticketing, ÖPNV-Navigation und Störfallmeldungen. In den Fahrzeugen informiert unsere Fahrgast-TV. Das Pro­gramm kombiniert neueste Nachrichten aus der Welt, aus Leipzig und von den LVB, zum Beispiel Baustelleninformationen. Dies ist eine von vielen Maßnahmen unseres umfangreichen Baustellenmarketings. Denn wir lassen unsere Fahrgäste nie im Stich. Wir informieren rund um – für Rund-um-Mobilität.

16


INFORMATIONSMÖGLICHKEITEN DER LVB (AUSWAHL) – SERVICETELEFON (03 41) 19 449 – INTERNET WWW.LVB.DE (MIT ONLINE-SHOP) – E-MAIL INFO@LVB.DE

– LVB-MOBILITÄTSZENTRUM – LVB-SERVICEZENTRUM – LVB-ABO-KUNDENZENTRUM – LVB-INFOMOBIL UND LVB-VERKAUFSMOBIL

– SMS-FAHRPLANAUSKUNFT – E-MAIL-NEWSLETTER – EASY.GO – MOBILE KOMMUNIKATIONSDIENSTE DER LVB – FAHRGAST-TV – LVB-KUNDENMAGAZIN „TRAFFIX PLUS“ – WÖCHENTLICHER NEWSLETTER

17


VERKEHRSBAUPROJEKTE DER LVB (AUSWAHL) STADTBAHNAUSBAU – GEORG-SCHUMANN-STRASSE – LÜTZNER STRASSE – PHILLIPP-ROSENTHAL-STRASSE – KARL-LIEBKNECHT-STRASSE – HALTESTELLENBEREICH STRASSENBAHNHOF ANGERBRÜCKE, – JAHNALLEE – JOHANNISPLATZ – PRAGER STRASSE/PRAGER BRÜCKE KOMPLEXER HALTESTELLENUMBAU (MIT STRASSEN- UND GLEISBAU) – OSSIETZKYSTRASSE – ZOO – LINDENTHALER STRASSE – HAUPTBAHNHOF – WILHELM-LEUSCHNER-PLATZ – STALLBAUMSTRASSE – RÖDELSTRASSE BETRIEBSHOFUMBAU – STRASSENBAHNHOF ANGERBRÜCKE

18


AUF NEUEN GLEISEN. Vielerorts zeigen sich die LVB heute im neuen Gesicht: die Haltestelle Hauptbahnhof, der Straßenbahnhof Angerbrücke, die Straßenbahnunterführung in der Jahnallee – die Aufzählung unserer investiven Aktivitäten ließe sich ohne weiteres fortsetzen. Die gesamte Leipziger Nahverkehrsinfrastruktur hat sich enorm gewandelt. Sie ist für uns leistungsfähiger und effizienter geworden. Und sie ist für unsere Fahrgäste – und das ist noch viel wichtiger – attraktiver, sicherer und komfortabler geworden. Aushängeschilder sind unsere Stadtbahnlinien. Neue, separate Gleiskörper prägen hier das Bild, damit es schneller voran geht. Neue Haltestellen – meist zu Inselhaltestellen oder Haltestellenkaps ausgebaut – sind mit behindertengerechten Bahnsteigen, mit modernem Mobiliar und modernen Informationsmedien ausgestattet. Viele Streckenabschnitte wurden so bereits erneuert, weitere werden folgen. Und jedes Mal werden Leipzig und die Mobilität der Leipziger ein Stück mehr davon profitieren.

19


20


LENKER UND DENKER. Die entscheidenden Dinge passieren oft im Hintergrund. Das ist bei den LVB nicht anders. Denn die Nahverkehrsorganisation ist ein Gefüge komplexer Abläufe. Viele der einzelnen Fäden und Drähte dafür laufen in der LVB-Leitstelle zusammen. Hier wird das gesamte Nahverkehrsnetz überwacht. Hier werden Fahrzeiten justiert, Fahrzeuge koordiniert und Probleme behoben. Vor allem im Berufsverkehr und bei Großveranstaltungen herrscht hier Hochbetrieb und doch immer ein kühler Kopf. Das A und O ist eine störungsfreie Fahrt für unsere Fahrgäste: pünktlich einsteigen, pünktlich umsteigen, pünktlich ankommen – die LVB-Leitstelle ist verantwortlich dafür, dass das so bleibt. Doch die Verantwortung für die Qualität unserer Mobilitätsangebote ist auf viele Schultern verteilt. Alle arbeiten am Erfolg der LVB mit. Zum einen: die Fahrerinnen und Fahrer, die Mitarbeiter für Wartung und Pflege in den Betriebshöfen, die Instandhaltungstrupps für die technischen Anlagen. Zum anderen: die Verkehrsplaner, die Mitarbeiter im Vertrieb und Marketing, die Controller und Qualitätsmanager. Rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LVB-Unternehmensgruppe sind jeden Tag als Lenker und Denker für den Nahverkehr in Leipzig im Einsatz.

21


MEHR ALS MOBILITÄT: ANGEBOTE UND PROJEKTE LVB (AUSWAHL) EXTRA-TOUREN – STADTRUNDFAHRT „GLÄSERNER LEIPZIGER“ – STADTRUNDFAHRT „OFFENER LEIPZIGER“ – STADTRUNDFAHRT „HISTORISCHER LEIPZIGER“ – PARTYTRAM – FAHRZEUGVERMIETUNG – SCHÜLERTOUREN VERANSTALTUNGEN – LVB-FAMILIENTAG – LVB-TRIATHLON KINDER- UND JUGENDPROJEKTE – „COLOUR FOR LEIPZIG“ (GRAFFITIPRÄVENTION) – SCHÜLERBEGLEITER IM ÖPNV – BUS- UND BAHNTRAINING FÜR GRUNDSCHÜLER – MOBILITÄTSPROJEKT IN KITAS

22


MEHR ALS MOBILITÄT. Die LVB sind mittendrin im Leipziger Stadtgeschehen. In erster Linie erfüllen wir damit unseren Auftrag: Mobilität. Doch unser Engagement geht darüber hinaus. Wir übernehmen Verantwortung für die Stadt, sind wichtiger Partner für Politik und Wirtschaft, unterstützen kulturelle und soziale Projekte. Und wir unternehmen eigene Aktivitäten, Leipzig nicht nur verkehrlich attraktiver zu machen. Zum Beispiel mit touristischen Angeboten wie den Stadtrundfahrten mit dem „Gläsernen Leipziger“ und mit Fahrzeugen des Historischen Straßenbahnhofs. Zum Beispiel mit den Shuttle-Services zu stadtweiten Veranstaltungen und Touren mit der Partytram. Zum Beispiel mit dem alljährlichen LVB-Triathlon am Kulkwitzer See. Sozial engagieren sich die LVB aktuell bei Projekten gegen Gewalt und Vandalismus. So wurde mit Schülern das Projekt „Colour for Leipzig“ initiiert – ein Ideenwettbewerb zur Gestaltung von Wartehäuschen, der gleichzeitig der Graffitiprävention galt. Oder das Projekt „Schülerbegleiter im ÖPNV“, bei dem Jugendliche Konfliktmoderation im Schülerverkehr erlernen. Jährlich unterstützen die LVB kulturelle, sportliche und soziale Vereine und Projekte in Leipzig mit rund 600.000 Euro. Um die Jüngsten an den Nahverkehr heranzuführen, bieten die LVB spiele­ rische Mobilitätsberatung in Kindertagesstätten und Bus- und Bahntrainings für Grundschüler. Und für die ältere Generation fand 2008 bereits der 4. Senioren- und Behindertentag statt. Alles dreht sich bei uns um Mobilität. Aber alles dreht sich bei uns auch um Leipzig.

23


FRISCHER FAHRTWIND.

24


Nahverkehr ist umweltfreundlicher Verkehr. Deshalb sorgen unsere Straßenbahnen und Busse nicht nur für Mobilität, sondern leisten gleichzeitig einen aktiven Beitrag für ein gesundes Leipziger Stadtklima. Und das umso mehr ein attraktiver Nahverkehr neue Fahrgäste für sich gewinnen kann. Und daran arbeiten wir. So haben die LVB bereits früh die Weichen pro Umwelt- und Klimaschutz gestellt. Seit 2005 gehören wir zu den Unterzeichnern der Charta der UITP (Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen) für nachhaltiges Wirtschaften im ÖPNV. Damit erklären wir umweltgerechtes Handeln in allen Unternehmensbereichen zur strategischen Marschrichtung. Dass dies keine Lippenbekenntnisse sind, verdeutlicht der Erneuerungs­prozess unserer Fahrzeugflotte. Bei den Neuanschaffungen zählen neben Komfort- und Sicherheitsaspekten vor allem Energieeffizienz und geringe Emissions­werte. So werden seit Ende 2007 schrittweise neue Solaris-Urbino-Busse mit der höchstmöglichen Abgasnorm EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) eingesetzt, inzwischen über 40 Stadtbusse. Sie unterschreiten zudem die Grenzwerte von 80 Dezibel für Fahrgeräusche. Mit dem Gelenkbus Solaris Urbino 18 erproben die LVB darüberhinaus auch die Hybridtechnologie im täglichen Linienverkehr. Hier nehmen wir uns selbst beim Wort, dass Umweltfreundlichkeit kein alleinstehender Imagefaktor des Nahverkehrs ist, sondern gelebte Unternehmens­ politik der LVB. Einen ausführlichen Nachweis unserer Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen liefern die Nachhaltigkeitsberichte der LVB. Wir berichten regelmäßig und konkret über unsere Ziele und Wege, denn Umweltfreundlichkeit ist gelebte Unternehmenspolitik der LVB.

25


26


27


SERVICETELEFON: (03 41) 1 94 49 E-MAIL: INFO@LVB.DE INTERNET: WWW.LVB.DE STAND: JULI 2009

17508_www.hoffmannschaft.de

LEIPZIGER VERKEHRSBETRIEBE (LVB) GMBH KARL-LIEBKNECHT-STRASSE 12 04107 LEIPZIG


LVB-Imagebroschur 2009