Page 1

Verlagsvorschau frühling 2012

spoken word – spoken script

on

8

sc rip t

ed iti

sp ok en

Da sG

an ze

ab er k

ür

ze r

au s

N

ie l se n

Je ns

Beim nächsten Ton ist es Beim nächsten Ton ist es Beim übernächsten Ton Auch beim letzten Bei jedem Ton Könnte man sagen Gestern war beim nächsten Ton auch Als Beispiel War auch genau so Oder gerade nicht so War das Ja ja


edition spoken script – die ersten 7 Bände

In 64 rasanten Sprechtexten stellt Gerhard Meister (Bern ist überall) die Welt auf den Kopf. Was er in Berner Mundart und auf Hochdeutsch erzählt, beginnt oft alltäglich und harmlos – bis die Geschichten in Turbulenzen geraten und am Ende in aberwitzige Situationen münden.

Ernst Eggimann gehörte in den 1970er-Jahren zu den Pionieren einer modernen Mundartdichtung, die auch die aktuelle Spoken-Word-Szene inspiriert. Zu seinem 75. Geburtstag ver­ sammelte der vorliegende Band Eggimanns wegweisende Gedichte.

Spielerisch jongliert Fiedler mit Lauten, die ineinander übergehen, über Sprachgrenzen und Wortbedeutungen hinweg. Deutsch, Französisch, Englisch und einige Sprachen meehr kombiniert sie zu einer eigenen Poetik, die an die visuelle und konkrete Poesie anknüpft.


Ein Süchtiger aus einem Dorf im Mittelland versucht nach einer Gefängnisstrafe im Alltag Fuss zu fassen und erzählt in Umgangssprache von seiner Lebenswelt in den 80er-Jahren. Ein berührendes Portrait des «Goalies» und einer wenig bekannten Welt mitten in der Schweiz.

Paperback, 168 Seiten, 2011 ISBN 978-3-905825-33-6 CHF 23.–

Paperback, 144 Seiten, 2011 ISBN 978-3-905825-27-5 CHF 23.– 

Paperback, 156 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-19-0 CHF 23.– 

Paperback, 192 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-17-6 CHF 25.– 

Beat Sterchi legt eine Sammlung von über 50 Mundart-Texten vor, die in den letzten Jahren für Spoken-Word-Auftritte und Theaterstücke enstanden sind. Klingende Texte und sprechende Sounds zum Laut- und Leiselesen.

Der Zürcher Autor und Schauspieler Jens Nielsen erzählt in 16 absurd poetischen und tragikomischen Geschichten von Männern und Frauen, die sich begegnen, ohne aufeinander eingehen zu können.

Guy Krnetas «Morgengeschichten» (DRS 1), Berndeutsch und in hochdeutscher Übersetzung von Uwe Dethier. Es sind kurze, prägnante Texte, die alltägliche Begegnungen als Ausgang nehmen.

Paperback, 156 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-16-9 CHF 23.–

Paperback, 144 Seiten, 2009 ISBN 978-3-905825-14-5 CHF 23.–

Paperback, 180 Seiten, 2009 ISBN 978-3-905825-13-8 CHF 23.–

Pedro Lenz’ Goalie-Roman erscheint im März 2012 in einer hochdeutschen Übersetzung von Raphael Urweider: «Der Keeper bin ich», bilgerverlag Zürich. Bereits seit Herbst 2011 liegt die italienische Übersetzung vor: «In porta c’ero io» (Gabriele Capelli Editore, Mendrisio). Ausserdem: Illustriertes SJW-Heft «Gras – Osten – Egal» mit drei Texten von Jens Nielsen (2011).


Jens Nielsen: Das Ganze aber kürzer

© Mirco Rederlechner

Jens Nielsen, geboren 1966 in Aarau. Er lebt als Autor, Sprecher und Schauspieler in Zürich. Zusammen mit Aglaja Veteranyi bildete Nielsen die Theatergruppe «Die Engelmaschine». Seit 2001 wurden zahlreiche seiner dramatischen Werke auf Bühnen gespielt und im Radio gesendet. Seit 2007 Autor der Theaterformation Trainingslager. 2009 erschien in der gleichen Edition Nielsens Buchdebüt «Alles wird wie niemand will» (s. linke Seite).

Aufführungen Niagara: 1. / 2. / 3. / 8. /9. /10. März 2012, Theater an der Winkelwiese, Zürich. Buchvernissage: FR 2. März, im Anschluss an die Vorstellung. Jens Nielsen ist im Frühling 2012 auf Lesetour: Details und Buchungen auf: www.jens-nielsen.ch «Mit Wortwitz und dramaturgischem Geschick, klug und feinnervig ins­ zeniert er seine Moritaten des Alltags»: Was die NZZ über Jens Nielsens Buchdebüt schrieb, gilt auch für seinen zweiten Band in der «edition spoken script». In drei grossen, komisch-absurden Erzähltexten gerät jeweils ein Mann auf Kollisionskurs mit einer Welt, in der er weder zurechtkommt noch ihr etwas entgegensetzen kann. So beschliesst er trotzig, alleine eine Hochzeitsreise an die Niagarafälle zu unternehmen («Niagara») oder von einem Tag auf den anderen – absichtlich und polizeilich gemeldet – alles nur noch falsch zu machen («1 Tag lang alles falsch machen»). Unterwegs in der Hauptstadt erfährt ein anderer Mann im medizinischen Institut, auf dem Bahnsteig und in der U-Bahn, wie schwierig es ist, mit dem Alltagstrott und den Mitmenschen Schritt zu halten («Die Uhr im Bauch»). So alltäglich die Ausgangsituatio­ nen auch sein mögen – es kommt in Jens Nielsens Geschichten zum grossen Lesevergnügen immer anders, als man denkt.

Jens Nielsen Das Ganze aber kürzer edition spoken script 8 Paperback, ca. 192 Seiten ISBN 978-3-905825-39-8 CHF 23.– Erscheint im März 2012


Rolf Hermann und Michael Stauffer: Lydia Eymann Zwei Hörspiele Rolf Hermann, geboren 1973 im Wallis, lebt in Biel / Bienne. Mitglied des Mundarttrios Die Gebirgspoeten. Letzte Veröffentlichungen: «Kurze Chronik einer Bruchlandung» (2011), «Kein Zucker im Kaffee: Hommage an Grossmutter» (2010), Die Gebirgspoeten: «Letztbesteigung» (2010, Menschenversand). Rolf Hermann wurde unter anderem mit dem Kulturförderpreis des Kantons Wallis und dem Tübinger Stadtschreiberstipendium für Lyrik ausgezeichnet. www.rolfhermann.ch

Lydia Eymann (1901–1972) galt als Langenthaler Original. Zeitlebens lehnte sie sich gegen bestehende Verhältnisse und Ungerechtigkeiten auf. Sie verteidigte ihren geliebten Fischbach, forderte das Frauenstimmrecht ein und schrieb dem Langenthaler Gemeinderat vor, was er auf seine Traktandenliste zu setzen habe. Zudem betätigte sich LE, wie sie sich selber nannte, als Fotografin, bildende Künstlerin und Schriftstellerin. Bis auf Glossen und Leserbriefe im Langenthaler Tagblatt sowie einige verstreute Erzählungen blieben ihre Texte jedoch unveröffentlicht. Michael Stauffer und Rolf Hermann haben das Archiv an der Aarwangenstrasse 55 gesichtet und daraus zwei charmante und vergnügliche Hörspiele komponiert. Zum einen das «Porträt von LE», eine literarische Würdigung von LEs Leben, zum anderen die «Kriminalgeschichte», ein aus dem Archivschatz gehobener, wunderbar versponnener Text.

«Leider bin ich erwachsen, obwohl mir das schrecklich leid tut. Aber mit Vernunft begabt bin ich gottlob nicht, sonst könnte ich zum mindesten in der Gemeinde mein Stimmrecht ausüben.» Lydia Eymann

Michael Stauffer, Dichter­ stauffer, geboren am 20. Juli 1972 in Winterthur, lebt in der Schweiz und in Europa. Er macht Hörspiele, Prosa, Performances, Theaterstücke, Lyrik, singt, improvisiert und führt Regie. Er lehrt an der Hochschule der Künste Bern am Schweizerischen Literaturinstitut. Letzte Veröffentlichungen: «Ich begrüsse mich ganz herzlich» (2011), «Kleine Menschen» (2010, Menschenversand), «Hinduhans» (2010), «Soforthilfe» (2009). www.dichterstauffer.ch

Vernissage 1. März 2012, 20 Uhr, Gasthof Bären, Langenthal. Rolf Hermann und Michael Stauffer bieten beide Hörspiele als mehrstimmiges, multimediales Leseprogamm an. Buchung unter: www.dichterstauffer.ch oder www.rolfhermann.ch

Rolf Hermann / Michael Stauffer: Lydia Eymann  2 Hörspiele, Herausgeberin: Stiftung Lydia Eymann 2 Audio-CDs, 115 Minuten ISBN 978-3-905825-38-1 CHF 34.–  Erscheint im März 2012


Niko Stoifberg: Das Blaue Büchlein 366 Vermutungen Niko Stoifberg, geboren 1976, ist Chefredaktor bei getAbstract. Seine Redaktion fasst Wirtschaftsbücher und Weltliteratur für eine weltweite Kundschaft zusammen, darunter das Schweizer Fernsehen, die NZZ und die Washington Post. Stoifbergs eigene Rezensionen, Kolumnen und Essays sind in der Neuen Luzerner Zeitung, im Tages-Anzeiger, in Merian und «041 – Das Kulturmagazin» erschienen. Für «041» schrieb Stoifberg neben den «Vermutungen» auch die Weinkolumne «Offenausschank». Niko Stoifberg lebt in Luzern.

«Da tut sich eine ganze Welt auf», schrieb der Schriftsteller Pedro Lenz über die «Vermutungen», die seit sechs Jahren im Kulturmagazin «041» erscheinen. Eine grosse Fangemeinde schätzt Niko Stoifbergs Fein- und Scharfsinn und seine Art, Gewissheiten in kurzen, prägnanten Sätzen zu hinterfragen. Indem er «nur» vermutet und nicht behauptet, lässt Stoifberg im Unterschied zu vielen anderen Kolumnisten der Leserschaft Spielraum, die Beobachtungen selber weiterzuspinnen. Es sind gerade mal 12 Vemutungen, 12 Sätze also pro Kolumne, aber sie verhandeln jedes Mal die grossen und kleinen Fragen der Welt: Denn Stoifberg sinniert über Fleischkäse und Jasskarten genauso wie über Fortschritt, Urknall, Tod oder Beten. Hunderte von «Vermutungen» sind mit den Jahren zusammengekommen – eine Auswahl von 366 erscheint nun im schmucken «Blauen Büchlein» zusammen mit Illustrationen von Lina Müller.

Herausgeber «041 – Das Kulturmagazin» ist das unabhängige Monatsmagazin der Zentralschweiz. In Reportagen, Recherchen, Themennummern und Kolumnen berichtet es elf Mal im Jahr kompetent und umfassend über Kultur, Politik und das Leben in Stadt und Region. 1988 lanciert als Kulturkalender, liefert das Heft monatlich Dutzende Vorschauen und den umfassendsten Veranstaltungskalender.

Steve Jobs’ Grabstein ist flacher als die andern. Blockflöte ist nicht mehr obligatorisch. Holocaust-Leugner glauben heimlich an den Holocaust. Selbstfindung ist nicht immer eine schöne Erfahrung. Die meisten Skiunfälle passieren auf dem Weg zum WC. Man kann die Wahrheit sagen, ohne ertappt zu werden.

Niko Stoifberg Das Blaue Büchlein 366 Vermutungen 9 x 14 cm, ca. 120 Seiten ISBN 978-3-905825-41-1 ca. CHF 23.– Erscheint im Mai 2012


Weiterhin aktuell

Arno Camenisch Hinter dem Bahnhof Arno Camenisch ist ein hervorragender Performer seiner Texte – unter anderem im Spoken-Word-Ensemble «Bern ist überall» –, vor allem aber ist die Sprache seiner Bücher geprägt von einem Sound, von einem ganz eigenen Rhythmus, der die Leser in die Geschichten hineinzieht und nicht mehr loslässt. Diese frisch-freche Art des Umgangs mit Sprache ist in «Hinter dem Bahnhof» dem Erzähler geschuldet, einem kleinen Jungen in einem kleinen Dorf. Er gibt wieder, was er im engen Tal zwischen den Bergen erlebt und wie die Welt um ihn herum tönt. Atmosphärisch dicht beschreibt Arno Camenisch Verlust und Untergang auf seine ihm ganz eigene, eigenwillige Art. 2 Audio-CDs, 139 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-32-9 CHF 34.–

Matto Kämpf Tiergeschichten 2 Sie handeln vom Elektriker, der mit seiner Schildkröte spricht, von Herr und Hund, die sich immer ähnlicher werden oder vom Löwen, der seinem Dompteur den Kopf abbeisst. Die unterhaltsamen Kurzgeschichten gehen selten gut aus – ausser natürlich für die Leser/innen. 44 Seiten, mit Fotos, 2011 ISBN 978-3-905825-34-3 CHF 16.– 

Matto Kämpf Der Rabenvater «Also doch schwanger, dachte ich, als die Wehen einsetzten.» So begann die erste Kolumne von Matto Kämpf im «Bund». Die Schwierigkeit der gelungenen Namensgebung, Probleme bei der Milchverabreichung und vieles mehr werden in 15 Folgen auf satirische Art behandelt. 68 Seiten, mit Illustrationen, 2010 ISBN 978-3-905825-25-1 CHF 19.– 2. Auflage !


Pedro Lenz / Christian Brantschen Der Goalie bin ig Pedro Lenz ist mit «Der Goalie bin ig» über die Geschichte hinaus ein Roman in gesprochener Sprache gelungen, der viele Lesarten zulässt: die stille Lektüre, die Lesung durch den Autor – und nun auch das Hörerlebnis mit dem Hörbuch. Dank der Vertonung durch den Musiker Christian Brantschen ist das Hörbuch zu weit mehr als einer gewöhnlichen Lesung geworden. Brantschen kreiert eine dichte Atmosphäre, die den Hörer einfühlsam durch die Geschichte und durch die vier CDs trägt. Lenz und Brantschen schaffen damit gemeinsam das Kunststück, das «Der Bund» schon dem Buch zuschrieb: eine kunstvoll gestrickte Sprachmusik, die sich anhört wie eine Direktschaltung aus dem Leben. Die Sprachaufnahmen für das Hörbuch wurden von Schweizer Radio und Fernsehen SRF produziert. 4 Audio-CDs, 251 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-31-2 CHF 39.– 2. Auflage !

Ernst Burren Das fäut no Ernst Burrens rhythmisierte Alltagsdramen eignen sich auch ausgezeichnet, vorgetragen zu werden. «Das fäut no» versammelt bekannte Geschichten und unveröffentlichte Gedichte des Solothurner Schriftstellers, gesprochen von Hanspeter Bader und Burren selbst. Audio-CD, 54 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-36-7 CHF 28.–

Andres Lutz Dr. Lüdi-Show Ein Gesamtkunstwerk voll schräger Poesie von Andres Lutz (Lutz & Guggis­ berg, Geholten Stühle) alias Dr. Lüdi: Auf der einen CD sind lustige Nummern aus den letzten Jahren versammelt, die andere enthält einen Live-Mitschnitt der Dr. Lüdi-Show vom Zürcher Theaterspektakel 2008. 2 Audio-CDs, 101 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-37-4 CHF 28.-


Weiterhin aktuell

Die Gebirgspoeten Letztbesteigung

Peter Bichsel Transsibirische Geschichten

Fitzgerald & Rimini Aristokratie und Wahnsinn

Rolf Hermann, Matto Kämpf und Achim Par-­ terre erzählen in Berndeutsch und Walliserdeutsch vom harten Leben im Stotzigen, von Emmentaler Konjunktiven und frisierten Traktoren.

Verspielt, versonnen, abgründig komisch, bie­ten die erstmals vorliegenden «Transsibirischen Geschichten» ein Konzentrat grosser, lebendig gebliebener ­Fabulierkunst.

Spoken Word, Storytelling und Sound verschmelzen auf der Debüt-CD des Berner Duos zu einem fabelhaften musikalischen Hörspiel über Alltag und Wahnsinn.

Audio-CD, 57 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-22-0 CHF 28.–

2 Audio-CDs, 106 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-23-7 CHF 34.– 2. Auflage !  

Audio-CD, 62 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-26-8 CHF 28.–

Bern ist überall Verruckti Tier

Lara Stoll Die unglaubliche Reise …

King Pepe Tierpark

Verruckti Tier, freche Kinder: In 30 Texten und mit viel Musik bringt «Bern ist überall» die Welt auf spielerische Art durcheinander. Für Kinder ab 7 Jahren und Familien.

Das Solo-Programm der bekanntesten Schweizer Slammerin Lara Stoll auf CD. Ein unterhaltsames Hörbuch, das die Grenzen zwischen Hörspiel und Bühnenliteratur verwischt.

Mit Pauken und Trompeten tritt King Pepe an, die berndeutsche Liedermacherei aufzumischen. Die Presse schreibt: «Der wohl schrägste und sicherlich beste Mundartmusiker der Gegenwart» .

Audio-CD, 60 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-20-6 CHF 28.–

Audio-CD, 72 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-24-4 CHF 28.–

Audio-CD, 50 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-28-2 CHF 28.–

Menschenversand ist Teil von SWIPS – Swiss Independent Publishers: www.swips.ch Der gesunde Menschenversand GmbH Neustadtstrasse 7 CH - 6003 Luzern T ++41 (0)41 360 65 05 Fax: ++41 (0)41 210 55 46 info@menschenversand.ch www.menschenversand.ch

Auslieferung Schweiz: AVA Verlagsauslieferung AG Centralweg 16 CH - 8910 Affoltern a. A. T ++41 (0)44 762 42 60 Fax ++41 (0)44 762 42 10 verlagsservice@ava.ch www.ava.ch

Auslieferung Deutschland: SoVA GmbH Friesstrasse 20 - 24 D - 60388 Frankfurt T ++49 (0)69 410 211 Fax ++49 (0)69 410 280 sovaffm@t-online.de www.sovaffm.de

Verlagsvertretung Schweiz: Markus Wieser Kasinostrasse 18 CH - 8032 Zürich T ++41 (0)44 260 36 05 Fax ++41 (0)44 260 36 06 wieser@bluewin.ch

Vertrieb Musikhandel: IRASCIBLE SàRL Place du Nord 7 CH - 1005 Lausanne T ++41 (0)21 323 09 79 Fax ++41 (0)21 323 73 35 sales@irascible.ch www.irascible.ch

Verlagsvorschau Frühling 2012  

Der gesunde Menschenversand

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you