Page 1

15 JAHRE

11

10

9

8

VERLAG DER GESUNDE MENSCHENVERSAND SPOKEN WORD / SPOKEN SCRIPT


Hier spricht der Autor ! 15 Jahre Verlag Der gesunde Menschenversand 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ,9, 10, 11, 12, 13, 14, 15 – so viele Lagerlöschungen hat der Menschenversand-Dampfer heil überstanden. Und so lädt der Verlag mit der vorliegenden Broschüre zur grossen Jubiläumsfahrt. Das Motto an Bord: «Es gibt vierzig Arten von Wahnsinn, aber nur eine Art von GESUNDEM MENSCHENVERSAND» (Bantuweisheit). So schlüssig sich die Chronik der ersten 15 Jahre im Rückblick auch geben mag, vom ersten Poetry Slam (1999) über das erste Hörbuch (2000), die Bühnentextreihe «edition spoken script» (2009) bis zum ersten (Audio-)E-Book im Sommer 2013: Gründung, Namensgebung und einiges mehr waren eher Zufall denn Startup, und vielleicht gerade deshalb ein ausserordentlicher Glücksfall. Impressum Grafik: Matthias Hofmann, hofmann.to Redaktion: Matthias Burki Titelbilder / Plakate: Matthias Hofmann, Yves Netzhammer, Luca Schenardi Texte Porträts: Anina Barandun, Nora Gomringer, Ursina Greuel, Guy Krneta, Jens Nielsen, King Pepe, Daniel Rothenbühler Korrektorat: Christoph Vollgraff Foto-Credits: Anina Barandun: SRF / Oscar Alessio; Matthias Burki: Mischa Christen; Elsa Fitzgerald: Patrick Principe; Nora Gomringer: Cato Lein – Götheborg; Guy Krneta: Dominique Uldry; Pedro Lenz: Michael Isler; Jens Nielsen: Marcel Grubenmann; Michael Stauffer: Gerhard Schlötzer. Alle weiteren Fotos: zvg.

So ist Menschenversand inzwischen zum Heimathafen für zahlreiche Autorinnen und Autoren der Spoken-Word-Szene geworden. Eine, nein eher drei Generationen von Autor / innen, die ihre Texte auf Bühnen vortragen, Bücher schreiben, mit Musikern improvisieren, Hörbücher publizieren, in (wechselnden) Formationen performen und sich gegenseitig inspirieren. Vielleicht ist genau dies das Fabelhafteste an diesem Unternehmen: Dass es trotz aller Eigenständigkeit und Originalität der einzelnen Autor / innen und Werke auch ein gemeinsames Abenteuer ist. Reisen Sie mit uns! Matthias Burki Co-Gründer, Verleger


edition spoken script In der 2009 lancierten Buchreihe «edition spoken script» erscheinen Texte, die vorerst für das Vortragen geschrieben wurden. Ob Gedichte, Sprechtexte für die Bühne, Texte fürs Radio, dramatische Literatur oder Laut­gedichte: Gemeinsam ist den Autor/innen und Texten eine ausgesprochene Sensibilität fürs Mündliche, für Rhythmus und Musikalität der Sprache – für die Performance im Wort.

Guy Krneta Mittelland Paperback, 180 Seiten, 2009 ISBN 978-3-905825-13-8 CHF 23.–

Jens Nielsen Alles wird wie niemand will Paperback, 144 Seiten, 2009 ISBN 978-3-905825-14-5 CHF 23.–, 2. Auflage

Guy Krnetas «Morgengeschichten» (SRF 1), berndeutsch und in hochdeutscher Übersetzung von Uwe Dethier. So wie die herkömmlichen Kalendergeschichten sind die Morgengeschichten eine Mischung aus Anekdote, Novellette und Parabel, unterhaltend und belehrend zugleich. In der Fülle von über 80 Geschichten entstand eine Art öffentliches Skizzenbuch über das Schweizer Alltagsleben.

Die Protagonisten scheinen mit ihrem Untergang keine grossen Schwierigkeiten zu haben. Dass alles wird, wie sie nicht wollen, scheint sie erst richtig zu beleben. In 16 absurd poetischen und tragikomischen Geschichten begegnen sich Männer und Frauen, ohne richtig aufeinander eingehen zu können. Die meisten Texte sind Teil von Nielsens gleichnamiger Text-Performance.


Beat Sterchi Ging Gang Gäng Paperback, 156 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-16-9 CHF 23.–

Pedro Lenz Der Goalie bin ig Paperback, 192 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-17-6 CHF 25.–, 6. Auflage

Heike Fiedler langues de meehr Paperback, 168 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-19-0 CHF 23.–

Ob Minidramen, Mantras, Gotthelfverjandelungen oder kurze Geschichten über die Kunst, das Lesen, das Essen und Trinken: Beat Sterchis für die Bühne entstandenen Sprechtexte führen die Tradition der Konkreten Poesie weiter und spielen dabei mit unserer Alltagssprache. Das Wort ist dabei mehr als nur Bedeutungsträger: Es wird zum Klang, zum Bild, zum rhythmisierenden Element.

Der Goalie: ein junger Mann, ein unerschöpflicher Geschichtenerzähler, ein naiver wie listiger Schelm, der im Erzählen lebt und darin immer wieder zu Fall kommt. Der Roman ist getragen vom inneren Monolog der Titelfigur und orientiert sich am mündlichen Erzählen. Das Buch, ein Bestseller, wurde mit dem Schillerpreis 2011 und dem Literaturpreis des Kantons Bern ausgezeichnet.

Mehr Sprachen, Sprachen vom Meer, fliessende Sprachen – schon im Titel klingt die Affinität zum Spiel mit Sprachen und Aussprachen an. Fiedler entwickelt eine ganz eigene Technik des Schreibens. Deutsch, Französisch, Englisch und einige Sprachen meehr kombiniert sie zu einer Poetik, die an die visuelle und konkrete Poesie sowie an die Lautpoesie anknüpft.


Ernst Eggimann u ner hört Paperback, 144 Seiten, 2011 ISBN 978-3-905825-27-5 CHF 23.–

Gerhard Meister Viicher & Vegetarier Paperback, 168 Seiten, 2011 ISBN 978-3-905825-33-6 CHF 23.– 

Jens Nielsen Das Ganze aber kürzer Paperback, 192 Seiten, 2012 ISBN 978-3-905825-39-8 CHF 23.–

Ernst Eggimann gehörte in den 1970er-Jahren zu den Pionieren einer modernen Mundartdichtung, die auch die aktuelle Spoken-Word-Szene inspiriert. Aus Anlass seines 75. Geburtstags versammelt der Band «u ner hört» deshalb seine ersten beiden Gedichtbände «Henusode» (1968), «Heikermänt» (1971) sowie ausgewählte Gedichte aus «e satz zmitts i d wäut» (1981).

Was Gerhard Meister in Berner Mundart und auf Hochdeutsch erzählt, beginnt oft harmlos und in Form von beiläufigen Beobachtungen und Erfahrungen – bis die Geschichten in Turbulenzen geraten und am Ende in aberwitzige und mitunter atemberaubende Situationen münden. Meister stellt so in seinen Sprechtexten mit präzis dosiertem Sprachwitz die Welt auf den Kopf.

«Mit Wortwitz und dramaturgischem Geschick, klug und feinnervig inszeniert er seine Moritaten des Alltags»: Was die NZZ über Nielsens Buchdebüt schrieb, gilt auch für seinen zweiten Band in der Edition. In drei grossen, komisch-absurden Erzähltexten gerät jeweils ein Mann auf Kollisionskurs mit einer Welt, in der er weder zurechtkommt noch ihr etwas entgegensetzen kann.


Franz Hohler Schnäll i Chäller Paperback, 192 Seiten, 2012 ISBN 978-3-905825-42-8 CHF 25.– 

Michael Fehr Kurz vor der Erlösung Paperback, 144 Seiten, 2013 ISBN 978-3-905825-51-0 CHF 23.–

Franz Hohler war von jeher Autor und Musiker in einem, auch in seinem Schreiben: ein Sprachmusiker eben. Er zeigt in seiner Sammlung von Liedern, Gedichten, Reden und Nachdichtungen klassischer Texte, dass der Dialekt auch eine Weltsprache werden kann: eine Sprache, die sich im Ausdruck von menschenund völkerverbindender Erfahrungen und Träumen bewährt.

Michael Fehr versammelt unterschiedlichste Menschen und Gruppen «kurz vor der Erlösung». Getragen wird die Geschichte in «17 Sätzen» von einer eigenwilligen, mutigen Sprache: Geduldig umkreist Fehr Zeile für Zeile und eben Satz für Satz seine Szenen und Figuren. So folgt man dieser vielstimmigen Erzählung, wie man es sonst nur von der Musik kennt. Ein Sprachkonzert!

Und aber auch: «Der Goalie bin ig» wurde bisher ins Italienische (In porta c‘ero io, Gabriele Capelli Editore) und Hochdeutsche (Der Keeper bin ich, bilgerverlag) übersetzt, weitere Übersetzungen erscheinen im Herbst 2013. Das Buch liegt ausserdem als CD bei Menschenversand vor. Drei Geschichten aus «Alles wird wie niemand will» waren Vorlage für das SJW-Heft «Gras Osten Egal». Im Herbst 2013 wird die Reihe fortgesetzt mit Büchern von Michael Stauffer und Heike Fiedler.


Die deutsche Genferin mit konkreten Wurzeln Ursina Greuel / Daniel Rothenbühler über Heike Fiedler

Ursina Greuel (Regisseurin, Basel) und Daniel Rothenbühler (Germanist, Romanist, Gymnasiallehrer, Bern) sind zusammen mit Matthias Burki Herausgeber der «edition spoken script».

Als ich das erste Mal Texte von Heike Fiedler las, war ich begeistert. Das Spielerische, Bildnerische, Komponierte in Form, Sprache und Sprachen zog mich in seinen Bann. Heike Fiedler ist nicht zunächst Schriftstellerin, sie ist Wort-, Laut-, Buchstabenbild-Stellerin, sie stellt Wörter, Laute, Buchstabenbilder, das heisst sie überrascht sie, hält sie im Sprachfluss an und zwingt sie, sich zu zeigen, stellt sie aus. Als ich Heike zum ersten Mal auf der Bühne sah, stand da eine Frau, die mit ihren eigenen Texten sehr frei umging. Da war viel mehr als auf dem Papier: Mitten in einer Videoinstallation, einer Sound-Spur stand die Autorin, sich selbst begleitend. Sie mischt voneinander geschiedene Sprachen im Text und auf der Bühne immer neu auf und kombiniert die verschiedenen Künste in der Performance so, dass sie einander auf irritierende Weise dazwischenfunken, statt dass sie einander ergänzen. Als ich Heike Fiedler das erste Mal traf, lernte ich eine Frau kennen, die es gewohnt schien, ihre Texte zu verteidigen. Auf der Bühne gibt sie sich selbst und ihrem Publikum die Möglichkeit, das eigene Sprechen und die eigenen Sprachen neu zu erfahren, ihr Sprach- und Erkenntnisvermögen zu erweitern. Je mehr ich von Heikes Kunstverständnis erfuhr, desto forscher schien mir das Unterfangen, ihre Texte zwischen zwei Buchdeckel zu packen. Heike Fiedler schreibt, um zu sprechen, um per Videoinstallation die Texte als Flimmern, als Worte, als Buchstaben, als


Zeichen durch den Raum huschen und wieder verschwinden zu lassen. Um selbst mittendrin zu stehen und die Texte Laut und Raum werden zu lassen. Räume werden nicht besetzt, sondern geöffnet, mit jenen der Sprache auch jene der Kulturen. Nicht das symphonische Zusammenspiel ist das Ziel, sondern die polyphone und interkulturelle Dezentrierung. Das Buch kann die Vielschichtigkeit der Texte einfangen. In Bildern sind plötzlich Wörter erkennbar, in Wörtern Bilder. Man findet Schnittmengen zwischen Sprachen und Bedeutungen – weil die Zeit dazu da ist. Die Ruhe. Die Texte sind Einladungen für indivi­ duelle Entdeckungsreisen. Heike Fiedlers Schreiben ist ein unabgeschlossener Prozess der zunehmenden Gleichberechtigung – wie derjenige zwischen den Geschlechtern.

Heike Fiedler, geboren 1963, aufgewachsen in Düsseldorf, lebt in Genf. Studium licence ès lettres. Als Poetin und Künstlerin tätig im Text-, Ton- und Bildbereich. Seit 2000 regelmässige Teilnahme an internationalen Festivals, Lesungen, Gruppenausstellungen sowie Publikatio­ nen. Sie leitet Workshops mit Schwerpunkt Schreib-, Text- und Lautimprovisationen. Veröffentlichung von «langues de meehr» in der «edition spoken script» sowie die Daumentextkinos «linear d».


Hörbücher Neben seinem Bestseller-Roman «Der Goalie bin ig» (siehe «edition spoken script») und zahlreichen Beiträgen in Anthologien hat Pedro Lenz bei Menschenversand auch drei Hörbücher, alle in mehreren Auflagen, veröffentlicht. Lenz demonstriert darin sein unnachahmliches Geschick, die Alltagssprache kunstvoll zu rhythmisieren genauso wie die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Musikern (Christian Brantschen, Die Zorros). Zu den bevorzugten Textformen des Bühnenpoeten gehören die lyrischen Monologe von Menschen, die sich im Leben nicht zurechtfinden und sich ob der grossen und kleinen Sorgen in Rage oder Trauer reden («I wott nüt gseit ha» und «Angeri näh Ruschgift»).

Pedro Lenz / Christian Brantschen Der Goalie bin ig 4 Audio-CDs, 251 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-31-2 CHF 39.–, 3. Auflage

Pedro Lenz Angeri näh Ruschgift Audio-CD, 65 Minuten, 2007 ISBN 978-3-905825-03-9 CHF 28.–, 3. Auflage

Pedro Lenz I wott nüt gseit ha Audio-CD, 58 Minuten, 2004 ISBN 978-3-9521517-8-5 CHF 27.–, 3. Auflage


Was das Spoken-Word-Ensemble «Bern ist überall» seit seiner Gründung 2003 aus­gelöst hat, sucht in der Schweizer Literaturgeschichte seinesgleichen: Inzwischen zehn Autor / innen und vier Musiker / innen treten in immer wechselnden Besetzungen auf (Stammformation: drei Autoren und ein Musiker), stimmen Texte wie Themen auf den jeweiligen Abend ab und schreiben für spezielle Anlässe auch gleich neue Texte. Jedes Bühnenprogramm von «Bern ist überall» bleibt so einmalig. Das Schaffen der Gruppe ist bisher auf vier Hörbüchern dokumentiert – als Live-Mitschnitt (Im Kairo), Studio-CD (partout), Themen-Hörbuch zu Botanik (Verbarium) und als Kinder-CD «Verruckti Tier» (siehe auch Porträt auf der folgenden Doppelseite).

Bern ist überall Im Kairo Audio-CD, 72 Minuten, 2006 ISBN 978-3-9522993-4-0 CHF 27.–, 2. Auflage

Bern ist überall partout Audio-CD, 57 Minuten, 2008 ISBN 978-3-905825-08-4 CHF 28.–

Bern ist überall Verruckti Tier Audio-CD, 60 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-20-6 CHF 28.–

Bern ist überall Verbarium Audio-CD, 60 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-21-3 CHF 28.–


1001 poetische Idee Anina Barandun über «Bern ist überall»

Anina Barandun, geboren 1966, promovierte Germanistin, ist seit 2005 Mitarbeiterin und seit 2013 Leiterin der Redaktion Hörspiel und Satire von Schweizer Radio und Fernsehen SRF. In Koproduktion mit SRF sind bei Menschenversand erschienen: «Tomate uf de Ohre», «Verruckti Tier», «gägäWärt. Das Beste aus 10 Jahren Mundartnacht» und «aber hütt. Eine Hommage an Ernst Eggimann». www.srf.ch

«Bern ist überall» – was für eine Anmassung! Und erst noch als Manifest der ersten CD «Im Kairo» beigelegt. Eine grosse Geste ganz im Stil der Futuristen oder der Dadaisten: «Unsere Sprache ist ÜBERALL.» «ÜBERALL hat Rhythmus, Klang und Farbe.» Dieses Manifest zielt weit über Bern (und Kairo) hinaus und ist, man staune, in sechs Weltsprachen abgedruckt: Deutsch, Russisch, Chinesisch, Englisch, Litauisch und – Staufferisch. Hier also hat sich der ironische Esprit von «Bern ist überall» versteckt. Ja, stauffer­ isch, augenzwinkernd, hat Michael Stauffer in seiner Phantasiesprache die gravitätischen Grundsätze in ein Lautgedicht verwandelt, das beweist: «ÜBERALL kann auch woanders verstanden werden.» Der Legende nach hat alles im Jahr 2003 begonnen. Draussen im Luzernischen, als der Musiker Adi Blum die drei Berner Literatur-Performer Guy Krneta, Pedro Lenz und Beat Sterchi zu einem gemeinsamen Auftritt einlud. Das war die Geburtsstunde. Danach wurde das einzigartige Spoken-Word-Ensemble «Bern ist überall» schnell zum pulsierenden Mittelpunkt der Schweizer Mundart-Literatur. Neben den vier Gründungsmitgliedern gehören heute Laurence Boissier, Christian Brantschen, Arno Camenisch, Ariane von Graffenried, Antoine Jaccoud, Gerhard Meister, Michael Pfeuti, Noëlle Revaz, Margrit Rieben und Michael Stauffer zu «Bern ist überall». Das vielstimmige Künstlerkollektiv bewegt sich sou­ verän zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit, zwischen Kunst- und Alltagssprache, zwischen Tradition und Trash. Bei ihren Literatur-Konzerten treten die Überall-Berner / innen in wechselnden Formationen auf und verweben 1001 poetische Ideen zu einem Klangteppich, der die Sprachgrenzen überfliegt. Auf


bisher vier CDs ist die vollständige Besetzung von «Bern ist überall» vereint. Ihr jüngster Coup, «Verruckti Tier», ist eine Offenbarung für kleine und für grosse Kinder. Denn endlich erfahren wir, dass es nicht schlimm ist, in der Schule zu schlafen und dass Eiswürfel auf Rätoromanisch «Iswürfelis» heissen.

Bern ist überall, gegründet 2003, besteht inzwischen aus zehn Autor / innen und vier Musiker / innen. Bei Menschenversand erschienen die vier Hörbücher «Im Kairo», «partout», «Verbarium» und «Verruckti Tier». www.bernistueberall.ch


Ernst Burren Das fäut no Audio-CD, 54 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-36-7, CHF 28.– Seit 40 Jahren schreibt Ernst Burren in einer bewundernswerten Konstanz und Brillanz Geschichten über den Alltag in seiner Umgebung. Die Probleme können noch so alltäglich sein – am Schluss geraten die Geschichten immer zu einer Betrachtung des Lebens an sich. Die CD versammelt Geschichten aus Publikationen des Cosmos Verlags, aber auch unveröffentlichte Texte. Sprecher sind der Schauspieler Hanspeter Bader sowie der Autor selber.

Peter Bichsel Transsibirische Geschichten 2 Audio-CDs, 106 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-23-7, CHF 34.–, 2. Auflage Verspielt, versonnen, abgründig komisch, bieten die erstmals veröffentlichten «Transsibirischen Geschichten» ein Konzentrat grosser, lebendig gebliebener Fabulierkunst. Die Geschichten bleiben im Redefluss des mündlichen Vortrags – und immer wieder lassen sich die Zuhörer durch diese funkelnden Beobachtungen, Freundschaftsporträts (Peter von Matt, Siegfried Unseld, Peter Härtling) und Anekdoten zu wunderlichen Reisen entführen.

aber hütt. Eine Hommage an Ernst Eggimann 2 Audio-CDs, 102 Minuten, 2012 ISBN 978-3-905825-40-4, CHF 34.– Auf Initiative von Achim Parterre und der Hörspielredaktion von Schweizer Radio und Fernsehen schlagen 15 Autor / innen und zwei Musiker die Brücke zur modern mundart der 70er-Jahre und zeigen, wie Eggimanns Lyrik bis in die Gegenwart nachhallt. Ueli Jäggi liest eine Auswahl an Originalgedichten, und auf der zweiten CD macht Menschenversand die vergriffene LP «Reber singt Eggimann» (Gedichtvertonungen von Heinz Reber) wieder zugänglich.


Jürg Halter: Aber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will Audio-CD, 61 Minuten, 2007 ISBN 978-3-905825-01-5, CHF 28.– Jürg Halter liest nicht nur Gedichte (Ammann Verlag), sondern wendet sich direkt an seine Hörer. Mit trockener Ironie kommentiert er die Gedichte und die Aufnahmesituation im Studio. Man hört die Manuskriptblätter rascheln, das Klopfen ans Mikrofon, das Sprudeln des Mineralwassers. Eine Aufnahme, die lebt und atmet. Man wird begrüsst und verabschiedet. Und so fühlt man sich trotz CD-Player fast so, als ob man einer persönlichen Lesung von Jürg Halter beiwohnt.

Nora Gomringer / Michael Stauffer Kleine Menschen Audio-CD, 67 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-18-3, CHF 28.– Nora Gomringer und Michael Stauffer spannen zusammen: Ihr Textduett streift die grossen Themen der Welt, von Beziehungen über Erfolg, Sex, Tod, Sprache bis zu den Tieren. Mit sprachlicher Virtuosität und Improvisation erzählen sie Erlebnisse von «kleinen Menschen», welche der Erde einen Besuch abstatten. Entstanden ist eine tiefsinnige und unterhaltsame Märchensammlung, die mehr auf das Leben zielt als mancher Tatsachenbericht.

Arno Camenisch Hinter dem Bahnhof 2 Audio-CDs, 150 Minuten, 2011 ISBN ISBN 978-3-905825-32-9, CHF 34.– «Wer dieses Buch mit Camenischs sanft singender Stimme im Ohr liest, dem erschliesst sich in der Musikalität der Sprache die Sinnlichkeit einer weit gewordenen kleinen Welt» (NZZ). Arno Camenisch ist ein hervorragender Performer seiner Texte. Atmosphärisch dicht beschreibt er Verlust und Untergang auf seine ihm ganz eigene, eigenwillige Art. «Hinter dem Bahnhof» erscheint als Hörbuch in einer integralen Lesung von Arno Camenisch.


Rütli Rapport Junge Dichterstimmen der Schweiz Audio-CD, 65 Minuten, 2006 ISBN 978-3-9522993-5-7 CHF 27.–

Europe Speaks The first European Slam & Spoken Word Compilation Audio-CD, 74 Minuten, 2006 ISBN 978-3-9522993-2-6 CHF 27.–

Ein literarischer «Rütli-Rapport» (Live-Aufnahme) mit General Gui­ san, Jürg Halter, Lukas Holliger, Pedro Lenz, Melinda Nadj Abonji & Jurczok 1001, Christoph Simon, Susi Stühlinger, Gabriel Vetter.

«Europe speaks» dokumentierte zum ersten Mal 22 Autor / innen und Autoren der europäischen Spoken-Word- und Slam-Szene – mal mit Sprechstücken, mal zusammen mit DJs oder Musikern.

Gabriel Vetter Vive La Résidence! Audio-CD, 71 Minuten, 2013 ISBN 978-3-905825-50-3, CHF 28.– 

SMAAT Die Brücken der Pferde Audio-CD, 73 Minuten, 2009 ISBN 978-3-905825-10-7, CHF 28.–

Ein angriffiges, wütendes, satirisches, aber auch versöhnlich humorvolles Hörbuch des Grandseigneurs des Schweizer Poetry Slams. Vetter zielt mit spitzen Pfeilen auf die Schweiz, ihre guteidgenössischen Kompromisse und den Kantönligeist.

SMAAT lassen auf ihrer zweiten CD Poesie mit Non­ sense kollidieren, die Philosophie durch Nasenflöten-Soli akzentuieren und unterlegen Wortwitz mit den ganz grossen Ambitionen. Das ist Slam, Kabarett und Trash auf einmal.


TITTANIC The Beast of TITTANIC Audio-CD, 74 Minuten, 2009 ISBN 978-3-905825-11-4 CHF 28.– Die bissigsten und poetischsten Texte der Autorinnenreihe TITTANIC. Mit Elsa Fitzgerald, Regula Fuchs, Stefanie Grob, Nicolette Kretz, Tania Kummer, Sandra Künzi, Susi Stühlinger, Ulrike Ulrich, Casiofieber, Aeberli / Zahnd.

Mund auf, Wort raus 10 Jahre Poetry Slam in der Schweiz 2 Audio-CDs, 120 Minuten, 2008 ISBN 978-3-905825-09-1 CHF 34.– Die erste breite Dokumentation des Schweizer Poetry Slams. CD I vereint die «Hits» aus frühen Jahren, CD II bietet mit einem Live-Mitschnitt einen Überblick über die Szene von 2008.

Tomate uf de Ohre Spi Spa Spoken Word für Kinder Audio-CD, 58 Minuten, 2008 ISBN 978-3-905825-02-2, CHF 28.– , 2. Auflage

gägäWärt Das Beste aus 10 Jahren Mundartnacht Audio-CD, 68 Minuten, 2012 ISBN 978-3-905825-43-5, CHF 28.–

Slam-Poeten und Autorinnen, die für ihre furiosen Bühnenauftritte bekannt sind, lesen Texte für Kinder von 7 bis 12. Die Texte sind geprägt von der Lust an Wortspielen, an alltagsnahen Geschichten und ebenso alltäglichen Träumereien. Co-Produktion mit SRF 1.

Live-Aufnahme der Jubiläumsausgabe von gägäWärt – Die Mundartnacht in Solothurn. Nirgendwo sonst kommen so viele Autoren, Kabarettisten und Sänger aus so vielen Mund­arten und Sparten zusammen.


Überzeugend glaubhaft Guy Krneta über Pedro Lenz

Guy Krneta, geboren 1964, lebt als freier Schriftsteller in Basel. Mitglied der Spoken-WordEnsembles «Bern ist überall» und «Krneta, Greis & Apfelböck». Krneta schrieb zahlreiche preisgekrönte Theaterstücke und Bücher. Bei Menschenversand erschienen die Bücher «Mittel­ land», «Buumes» sowie das Hörbuch «Winnetou Bühler» (mit Greis & Apfelböck). www.matterhorn.li

In Mundart zu schreiben, ist nicht leichter oder schwerer als in Schriftsprache. Es setzt allenfalls ein kritischeres Sprachverständnis voraus, da sich das Phrasenhafte in der Mundart sofort entlarvt. Auch haben wir es hier mit einer Leserschaft voller Experten zu tun. Dass ein Autor nach der Lesung aus einem schriftdeutschen Roman von einer Zuhörerin angegangen wird, wer denn dieses Buch lektoriert hätte und dass man dieses und jenes Wort gar nicht brauchen dürfe, ist kaum denkbar. Pedro Lenz hat diese Erfahrung mit seinem Bestseller-Roman «Der Goalie bin ig» mehrfach gemacht. Doch es ist naiv, zu glauben, Lenz habe sich im Oberaargau in eine Beiz gesetzt und mitgeschrieben. Dass ihm der Sprachduktus von vertrauten Menschen eingefallen ist, dass er in der Lage war, ihn zu gestalten und zu einer Geschichte zu formen, hat in erster Linie mit seiner aufmerksamen Beschäftigung mit gesprochener Sprache zu tun. Bevor Lenz in Mundart zu schreiben begann, schrieb er schriftdeutsche Kolumnen zu mundartlichen Phänomenen für die Zeitung «Der Bund». Und die Bestätigung auch weiterhin in Mundart zu schreiben, fand er nicht zuletzt in Schottland, bei einem längeren Schreibaufenthalt im Gespräch mit dortigen Autoren. Dank Pedro Lenz’ Roman «Der Goalie bin ig» haben viele Menschen in der Deutschschweiz zum ersten Mal wieder ein Mundartbuch gelesen. Und sie haben begeistert erlebt, wie sehr es die Sprache selber ist, die diesen «Goalie» zur Figur und dessen Geschichte glaubhaft macht. So überzeugend glaubhaft, dass sich der Roman spielend in andere Sprachen übertragen liess, ins Italienische, Französische, Schottische und schliesslich sogar ins Deutsche.


Pedro Lenz, geboren 1965, lebt als freier Autor und Kolumnist in Olten. Mitglied des Spoken-Word-Ensembles «Bern ist überall» und des Duos «Hohe Stirnen». Zahlreiche Buch- und CD-Veröffentlichungen. Sein Roman «Der Goalie bin ig» wurde mit Preisen ausgezeichnet, in mehrere Sprachen übersetzt und als Theaterstück aufgeführt. Neben «Der Goalie bin ig» als Buch und Hörbuch sind bei Menschenversand die beiden CDs «I wott nüt gseit ha» und «Angeri näh Ruschgift» erschienen. www.pedrolenz.ch


Jaromir Konecny In Karin – live Audio-CD, 75 Minuten, 2004 ISBN 978-3-9521517-9-7, CHF 27.– «In Karin – live» ist ein erotischer Geschlechterkampf in sechs Geschichten und einem Song: Aneinander geraten der leicht hilflose Ich-Erzähler und die ganzheitlich veranlagte Karin. Wie Konecny die Komplikationen der ungleichen Beziehung schildert, ist grosse Komödie.

Ralf Schlatter Treten Sie in meinen Verein ein Audio-CD, 36 Minuten, 2002 ISBN 978-3-9521517-4-7 CHF 23.–

Wehwalt Koslovsky Slämmology Audio-CD, 60 Minuten, 2001 ISBN 978-3-9521517-3-0 CHF 20.–

Till Müller-Klug Die sprechende Droge Audio-CD, 30 Minuten, 2000 ISBN 978-3-9521517-2-3 CHF 20.–

Die erste CD eines Schweizer Slammers! Schlatters Reimschema – ein lyrisches Ping-Pong – und die Sounds von DJ Piotr treiben die Geschichten theatralisch voran. Inklusive Live-Aufnahmen, darunter «Eine kleine Geschichte vom anderen Geschlecht», dem ersten veritablen Schweizer «Slam-Hit».

Wehwalt Koslovsky gehört zu den Pionieren der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene. Die CD zeigt sein Slamschaffen in allen möglichen Variationen: Balladen wechseln ab mit atemberaubenden Sprechtexten und Live-Aufnahmen. Den Groove der Tracks bestimmen Strassengeräusche.

Eine der ersten Slam-CDs über­ haupt! Till Müller-Klug seziert mit dramatischem Geschick den städtischen Alltag – in Text und Ton, mal begleitet von DJ Daniel Haaksman, mal als Live-Aufnahme, mal solo gesprochen und alles auch im Booklet inklusive Bonustrack abgedruckt.


Die Gebirgspoeten Letztbesteigung Audio-CD, 57 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-22-0, CHF 28.– Die Gebirgspoeten Muff Audio-CD, 69 Minuten, 2012 ISBN 978-3-905825-44-2, CHF 28.– Rolf Hermann, Matto Kämpf und Achim Par­ terre – drei Bergler, die dort dichten, wo es steil ist. Als Gebirgspoeten setzen sie sich in ihren berndeutschen und walliserdeutschen Texten mit den Mythen und Klischees der ländlichen Schweiz auseinander. Dank ihren Bühnenprogrammen gehören sie zusammen mit «Bern ist überall» zu den wichtigsten Spoken-Word-Formationen der Schweiz. Bei Menschenversand erschienen bisher zwei Hörbücher. Musik: Patrik Zeller (Muff), Guz (Letztbesteigung).

Timo Brunke All das. All diese Dinge. Audio-CD, 62 Minuten, 2006 ISBN 978-3-9522993-3-3, CHF 27.–

Lara Stoll Die unglaubliche Reise der total verrückten Lara Audio-CD, 72 Minuten, 2010, edition d&a. ISBN 978-3-905825-24-4, CHF 28.–, 2. Auflage

Timo Brunke ist einer der bedeutendsten Performance-Poeten im deutschsprachigen Raum. Er brachte den klassischen Reim in das literarische Kabarett, auf Slam-Bühnen, Literaturfestivals – und als Gast in die Harald-Schmidt-Show. Er beobachtet präzise und seziert «all diese Dinge» um sich herum bis in die kleinsten Einzelteile.

Ein rasantes Hörbuch mit Lara Stolls erfolgreichsten Slamtexten und Liedern. Die Exil-Thurgauerin erzählt von ihrer surrealen Reise ohne Sinn und Ziel. Begleitet vom Pianisten Simon Engler kämpft sie gegen dumme Zelte, besingt die Augen oder die Bürokratie und erklärt, warum Managerkinder am meisten unter den Bonikürzungen leiden.


Es Läbe lang gratis Chiubi im Gring Jens Nielsen über Matto Kämpf

Jens Nielsen, geboren 1966, lebt als Autor, Sprecher und Schauspieler in Zürich. Seit 2007 Autor der Theaterformation Trainingslager. Zahlreiche seiner dramatischen Werke werden auf Bühnen gespielt und im Radio gesendet. In der «edition spoken script» sind «Alles wird wie niemand will» und «Das Ganze aber kürzer» erschienen. www.jens-nielsen.ch

Kürzlich stand ich nachts im Nebel auf dem Land an einer Bushaltestelle. Neben mir lag eine Frau auf dem Asphalt. Also lag, ja, sie lag da und sah schaurig aus. Kroch langsam auf und ab auf dem Trottoir, auf allen Vieren. Und, fragte ich, wohin noch zu so später Stunde? Zu Matto Kämpf, sagte sie und züngelte. Aha, dachte ich, ja, das sagt jetzt einiges aus über diesen Autor. Matto Kämpf ist einer, der sich einsetzt. Und zwar für Aussenseiter. Für all die Schrägen im geraden Land. Viele Sorten liessen sich da aufzählen. Männer, die zu Hause putzen. Unfallopfer. Geistliche. Und eben Schaurige. Wo sollen sie denn unterkommen, wenn nicht bei Matto Kämpf? Diese Frau, die ich gesehen hatte. Wer war sie? Ich weiss es nicht. Aber offenbar hat sie die unglückliche Veranlagung geerbt, sich mittags beispielsweise im Büro in einen Waran zu verwandeln. Was soll sie da tun. Sie kann so nicht arbeiten. Nachmittags, in der Sitzung mit der Geschäftsleitung, in die sie vielleicht kürzlich noch befördert wurde, was macht sie dort? Sie liegt unter dem Tisch und starrt die Beine der Kollegen an. Manchmal beisst sie eines ab. Das versteht man nicht auf Anhieb. Ausser eben über die Vermittlungsarbeit eines Matto Kämpf. Ihn sucht sie auf nach Feierabend. Sie schleicht in seine Stube, kriecht müde auf die Couch. Und Matto Kämpf macht einen Tee, setzt sich neben sie und hört sich ihre Sorgen an. Ihm kann sie erzählen. Und er erzählt dann uns von ihr. Wenn er von etwas Schaurigem erzählt, verstehe ich das sofort. Und so verbessert er die Welt. Meine jedenfalls. Viel Platz braucht er nicht dazu. Manchmal nur zwei Sätze. Einen Satz für eine Art Exposition. Und einen zweiten für die Entwicklung der Geschichte, den Höhepunkt und den lustigen, unglücklichen Ausgang.


Ja, Matto Kämpf ist vielseitig begabt. Nur in einer Hinsicht ist er ein Versager. Er ist ein Rabenvater. Um diesen Mangel aber wieder gutzumachen, engagiert er sich in einem anderen Sozialberuf. Er reist mit dem Jahrmarkt von Jahr zu Jahr und wirkt auf dem Gelände als Gesprächstherapeut für traumatisierte Geisterbahnmonster. Ist es wahr? Ja, es ist wahr.

Matto Kämpf, geboren 1970, lebt als Autor, Filmer und Theatermacher in Bern. Mehrere Leseprogramme, alleine und in Begleitung von Schauspielern und Musikern. Veröffentlichungen bei Menschenversand: «Tiergeschichten 1& 2», «Krimi», «Der Rabenvater», «Isch es wahr?» sowie zwei Hörbücher als Mitglied der Gebirgspoeten.


Bücher

René Schweizer Ein Schweizerbuch Taschenbuch, 176 Seiten, 2004 ISBN 978-3-9521517-7-7 CHF 29.–, 4. Auflage

Niko Stoifberg Das Blaue Büchlein 366 Vermutungen Hardcover, 192 Seiten, 2012 ISBN 978-3-905825-41-1 CHF 23.–, 2. Auflage

Renato Kaiser Uufpassä, nöd aapassä! edition d&a. Taschenbuch  / CD, 76 Seiten, 2012 ISBN 978-3-905825-46-6 CHF 28.–, 2. Auflage

Bundesräte, Theaterdirektoren, Staatsanwälte oder Pfarrer: Sie alle hat René Schweizer in seinen Briefen mit hintersinnigen Anliegen und Fragen beschäftigt. Die meisten von ihnen haben geantwortet. Manche mit bürokratischem Eifer, andere mit unbürokratischem Witz. Der neue Band versammelt nicht nur die besten Briefwechsel der seit langem vergriffenen «Schweizerbücher», sondern auch neue Briefe aus den Jahren 2003 und 2004.

Es sind gerade mal 12 Sätze pro Kolumne im Luzerner Kulturmagazin «041», aber sie verhandeln jedes Mal die grossen und kleinen Fragen der Welt: Niko Stoifberg sinniert über Fleischkäse und Jasskarten genauso wie über Fortschritt, Urknall, Tod oder Beten. Hunderte von «Vermutungen» sind seit 2006 zusammengekommen – eine Auswahl von 366 erscheint im schmucken «Blauen Büchlein» zusammen mit Illustrationen von Lina Müller.

Renato Kaiser erzählt mit Augenzwinkern von schrägen Erlebnissen in der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer. Er lässt dabei kein Klischee aus: Bratwürste, Senf, der FC St. Gallen, alles kommt vor, aber vor allem eines immer wieder: der Ostschweizer Dialekt. Entstanden ist ein Buch voller Selbstironie und Humor, illustriert von Sascha Tittman und bestückt mit einer CD, mit allen 11 Episoden (Musik: Enrico Lenzin, Hang).


«Skurril, absurd, grotesk‚ mattoesk.» So umschrieb die Presse Matto Kämpfs erste Publikation «Tiergeschichten», die mit dem «Prix Trouvaille» des Kantons Bern ausgezeichnet wurde. Der Meister der Kürze legte seither Jahr für Jahr kurze, schmucke, illustrierte Bände, Postkarten und zusammen mit den Gebirgspoeten Hörbücher im Menschen­versand vor. Der Krimi mit dem schlichten Titel «Krimi» ist eine Variation und aberwitzige Parodie einer typischen schweizerischen Kriminalgeschichte. «Also doch schwanger, dachte ich, als die Wehen einsetzten»: So verleiht «Der Rabenvater» Kämpf seiner Ratlosigkeit Ausdruck und sinniert im illustrierten Band über Geburt, Namensgebung, Erziehung, Probleme bei der Milchverabreichung und vieles mehr.

Matto Kämpf Tiergeschichten 1 geheftet, 44 Seiten, 2007 ISBN 978-3-9522993-8-8 CHF 16.–, 3. Auflage Matto Kämpf Tiergeschichten 2 geheftet, 44 Seiten, 2011 ISBN 978-3-905825-34-3 CHF 16.–

Matto Kämpf Krimi geheftet, 48 Seiten, 2009 ISBN 978-3-905825-12-1 CHF 16.–, 3. Auflage

Matto Kämpf Der Rabenvater Taschenbuch, 68 Seiten, 2010 ISBN 978-3-905825-25-1 CHF 19.–, 2. Auflage


Guy Krneta Buumes geheftet, 32 Seiten, 2007 ISBN 978-3-905825-04-6 CHF 9.–

Kommentierte Werke von Dani Wyler Gelb gegen Dzemaili Taschenbuch, 72 Seiten, 2006 ISBN 978-3-9522993-6-4 CHF 9.–

Das Lexikon der ausgestorbenen Sportarten Taschenbuch, 48 Seiten, 2008 ISBN 978-3-905825-06-0 CHF 17.–

Buumes bleiben sitzen. Sie sind von irgendwo gekommen und gehen möglicherweise irgendwann wieder. Bis dahin belegen sie Sofa und Wohnzimmer, benutzen unbemerkt Bad und Küche. Die Geschichte stammt aus dem Buch «Furnier». Doch Buumes sind auch im Kopf des Autors sitzen geblieben, haben zu hier versammelten Erzählungen geführt, die sich in immer verrückteren Varianten tiefer ins Bodenlose bohren.

Kommentare von Fussballspielen sind Lyrik höchsten Grades. Bei den hier versammelten Gedichten handelt es sich um Auszüge aus dem Live-Kommentar des Sportreporters Dani Wyler zum Länderspiel Schweiz gegen Brasilien (15. Juni 2005, U20-FussballWeltmeisterschaft). Der eigentümliche Reiz der Wylerwerke und ihr subtiler Rhythmus gründen auf der verborgenen Poesie, die erst durch die Versform freigelegt wird.

Das Lexikon versammelt witzige, grausame, exotische und absurde Sportarten, die leider von uns gegangen sind: vom A-Schreien über den Baldegger Hostienlauf, das Kampfjodeln bis hin zum ökumenischen Zehnkampf. Mit Beiträgen von Matto Kämpf, Christoph Fellmann, Elsa Fitzgerald, Ralf Schlatter, Wolfgang Bortlik, Heini Gut, Pedro Lenz, Christoph Simon, Matthias Burki und Luca Schenardi (Plakat).


Und aber auch ...

Noyau / Matto Kämpf Isch es wahr? Postkartenset, 12 Karten, 2009 ISBN 978-3-905825-15-2 CHF 19.–, 2. Auflage

Heike Fiedler linear d 4 Daumentextkinos ISBN 978-3-905825-29-9 CHF 29.– 

Das Leben auf dem Land ist nicht nur idyllisch, sondern auch anstrengend und brutal. So der Befund von Matto Kämpf (Autor) und Yves Noy­ au (Zeichner). Sie haben im Berner Oberland Geschichten aufgespürt, die sie in Form von 12 Postkarten präsentieren: vorne das Bild, hinten eine kurze Geschichte. Und allesamt beginnen sie mit: «Isch es wahr…»

Sprache bewegt und ist Be­ wegung: In vier Daumentext­kinos entstehen Schrift- und Textbilder im Moment des Abblätterns.

Poetry Slam Quartett edition d&a. CHF 10.– das heft das seinen langen namen ändern wollte Heft, 32 Seiten, CHF 7.– zu kaufen direkt über Verlag: info@menschenversand.ch Literaturfanzine mit Kürzestgeschichten, Lyrik, Illustrationen. Als dem Heft 2002 alle Wörter im Titel ausgegangen sind, schien die Zukunft ungewiss. Drei Jahre später war es vollmundig und in alter Frische zurück. Letzte Nummern: Nr. 19-20 / Mai 2013: Pablo Haller & Max Christian Graeff. Nr. 18 / Februar 2012: Hip-Hop-Texte.

Das erste Slam-Quartett überhaupt. 32 Schweizer Slammer im Kartenwettbewerb ! Nur direkt bei Menschenversand oder www. drehundangel.ch erhältlich.


Tragisch, wild und zart Nora Gomringer über Michael Stauffer

Nora Gomringer, geboren1980, lebt als Autorin, Performerin und Leiterin des Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg. Sie schreibt Lyrik und für Radio und Feuilleton. Seit 2000 hat sie fünf Lyrikbände und eine Essay-Sammlung bei Voland&Quist veröffentlicht. 2011 Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Gomringer hat bei Menschenversand das Hörbuch «Kleine Menschen» (zusammen mit Stauffer) sowie Beiträge in CD-Anthologien veröffentlicht. www.nora-gomringer.de

Michael Stauffer phänomeniert. Das ist ein neues Wort, das fast nur auf diesen Autor und zur Beschreibung seiner Arbeit passt. Er liest vor, liest dabei niemals zweimal in gleicher Weise, er kennt ein VUL­ KANLAUTES Laut und ein CHLIISMÜSLILISES Leise, zwischen diesen Polen schnurrt, brummt, summt er und ist auch manchmal stumm. Wenn Stauffer schweigt, ist es, als ob ein Gott zürnt, so bewölkt wird es. Dabei rechnet er dann einfach. Er errechnet Abstände zwischen sich und anderen, Wörtern und Effekten, er errechnet Affekte. In seinen Texten ist die Ironie so beissend, die Lakonie so offen, dass man sich vorstellt, dass alles im Leben gerade mal so von einer Zitronenschale bedeckt ist, die nur Stauffer sieht und abschälen kann. Ich habe Michael Stauffer schon viele Male zugehört und seine Improvisationen bewundert, die aus dem Faktum stammen, dass er sich einfach nicht reduplizieren kann, nicht seinen Ausdruck, nie seinen Eindruck. Er ist kein Schauspieler. Er ist ein Autor, der den Moment kennt, in dem ein Text zum Sprechwerk wird. Und wie ich hält er den Moment hoch, weil er weiss, dass Momente alles sind, was zählt. Ich kenne keinen besseren lyrischen Text der letzten zehn Jahre als Michael Stauffers «Die Ballade vom Bär». Die Nachahmung von Ernst ergibt hier Tragödie und die Nachahmung von Sprache ergibt hier ein Lied auf einen Bären, dessen Brautschau zum Thema wird. Das hat der Autor so errechnet. Stauffer, der «Allround Maa», hat immer etwas Tragisches, etwas Aggressiv-wildes und etwas Zartes. Wie geht das? Ich schrieb doch eingangs: Er phänomeniert, der Thurgauer in Biel, der Bär im Tonstudio, der Stauffer


auf der Bühne, dessen Zunge vielstellig gespalten dialektalispelt. Schon wieder so ein neues Wort. Das kommt von der Beschäftigung mit dem Autor Stauffer: Man muss sich ganz neue Wortfelder erschliessen, damit man ihm hinterherkommt. Ich schätze das Abseitige, Angekommene und noch nicht Abgeschlossene in seinen Texten. Wenn ein Niederflurbus abfährt und dabei aber noch eine Tür aufsteht, dann könnte da jemand herausfallen und keiner könnte das wie Michael Stauffer beschreiben, wie da jemand herausfiele. Vielleicht noch Dürrenmatt. Der hat mir als Kind mal Schiffe auf dem Zürichsee gezeigt mit dem Satz «wollen doch mal sehen, ob nicht gerade eines untergeht». Stauffer sagt solche Sätze ständig, ohne sie zu sagen. Fatalismus ist seine Haltung, Hoffnung sein Luxus und seine Sprache ein Glück. Für seine Leser.

Michael Stauffer, geboren 1972, lebt in Biel. Mitglied des Spoken-Word-Ensembles «Bern ist überall». Stauffer macht: Prosa, Hörspiele, Lyrik, Theaterstücke, Performances, singt, lärmt und improvisiert. Zahlreiche Bücher (Engeler-Verlag, Voland&Quist). Bei Menschenversand publizierte Stauffer die Hörbücher «Kleine Menschen» (zusammen mit Gomringer), «So viel wie nie» (MIR), «Stauffer an Krüsi antworten» sowie zwei Hörspiele (zusammen mit Rolf Hermann). www.dichterstauffer.ch


Hörspiele und Spoken Sound Rolf Hermann / Michael Stauffer Wie ein Schaf in der Wüste Audio-CD, 54 Minuten, 2012 ISBN 978-3-905825-45-9, CHF 28.–

Rolf Hermann / Michael Stauffer Lydia Eymann, Zwei Hörspiele 2 Audio-CDs, 115 Minuten, 2012 Herausgeberin: Stiftung Lydia Eymann. ISBN 978-3-905825-38-1, CHF 34.–

Die Autoren begaben sich auf die Spuren James Baldwins, dem bekanntesten afroamerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, in Leukerbad. Ein wunderbarer Bericht auf Deutsch, Englisch, Französisch und Walliserdeutsch, filigran und berührend ineinander verzahnt. Produktion: Südwestrundfunk.

Zwei vergnügliche Hörspiele über das Langenthaler Original Lydia Eymann (1901–1972). CD1: «Porträt von LE», eine literarische Würdigung ihres Lebens. CD 2: «Kriminalgeschichte», ein aus dem Archivschatz gehobener, versponnener Text.

Michael Stauffer Stauffer an Krüsi antworten 3 Audio-CDs, 145 Minuten, 2008 ISBN 978-3-905825-05-3, CHF 34.–

MIR So viel wie nie Audio-CD, 56 Minuten, 2007 ISBN 978-3-905825-00-8, CHF 28.–

Dichter Stauffer taucht ein in das Material des Nachlasses von Hans Krüsi, liest seine Sätze, schaut seine Bilder, hört seine Tonbänder und beginnt einen Dialog mit dem 1995 verstorbenen Aussenseiterkünstler. Das Resultat: drei aufschlussreiche Hörspiele.

Michael Stauffer, Hans Koch und Fabian Kuratli mit einem Werk voller Magie und schräger Komik. Stauffer erzählt und fantasiert, in Dialekt oder Kauderwelsch. Die Musiker zitieren aus der Pop-Avantgarde und verwandeln die Geschichten in ein Hörkino.


Mit Pauken und Trompeten trat King Pepe mit dem Album «Tierpark» an, die berndeutsche Liedermacherei aufzumischen. Zwei Jahre später ging es dem Jazz der Roaring Twenties an den Kragen. Auf «Pepejazz» transportiert er den alten Big-Band-Jazz mit all seiner Lüstern- und Zweideutigkeit ins Heute und Schweizerdeutsche. Der König singt mit unvergleichlicher Nonchalance über den Sound originaler Schellack-Platten (CD 2: Remixes von Olifr M. Guz). Und als Teil von Captain Frank, den selbsternannten Helden der Liederkorrektur, dreht er die Säulenheiligen der Hochkultur Mozart, Vivaldi, Grieg und Konsorten durch den Fleischwolf.

King Pepe Pepejazz 2 Audio-CDs, 65 Minuten, 2013 ISBN 978-3-905825-48-0 CHF 28.–, 2. Auflage

King Pepe Tierpark Audio-CD, 50 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-28-2 CHF 28.–, 2. Auflage «Der Berner King Pepe ist ein begnadeter Aufschneider. Und Dichter. Und Songwriter. So gut war Elvis nie. Zumindest nicht nach 1977.» Das schrieb die Tageszeitung «Der Bund» über King Pepes Debüt-Album. Der Monarch (unterstützt vom Musiker Guz) zieht alle Register, dirigiert seine Hofkapelle vom Blues zum Elektro, lässt rocken, rollen und balladen.

King Pepe (Senior Pepe) Blöd im Chopf Audio-CD, 44 Minuten, 2010 ISBN 978-3-905825-30-5 CHF 19.–

Captain Frank Symphony Boumboum Audio-CD, 42 Minuten, 2013 ISBN 978-3-905825-49-7 CHF 28.–


Tom Combo Born To Be Here Audio-CD, 70 Minuten, 2003 ISBN 978-3-9521517-2-3 CHF 27.–

Etrit Hasler / The Hollow Man Notaufnahme Audio-CD, 48 Minuten, 2005 ISBN 978-3-9522993-1-6 CHF 27.–

Fiva Kopfhörer Audio-CD, 56 Minuten, 2006 ISBN 978-3-9522993-7-1 CHF 24.–

Ein Gesamtkunstwerk von 40 Tracks in 70 Minuten – Verschnaufpausen sind selten, unerwartete Wendungen und damit verbundene Stil- und Genrewechsel häufig. Tom Combos Texte werden begleitet von Elektrotrash, Schweine-Swing, Slide-Hop, Rock und Reggae.

Ein Soundtrack der Düsternis! Der Autor Etrit Hasler und der Musiker The Hollow Man schaffen aus der Kraft und Dringlichkeit der Slam-Poesie ein neues Genre. Die gnadenlos und so schnell wie möglich vorgetragenen Texte treffen auf packende elektronische Sounds.

Die Rap-Poetin Fiva «buchstabiert» sich in 16 Songs durch den Alltag bis nach oben. Der Musiker Radrum liefert mit seinen warmen Beats die passende Klangkulisse. Das ist Poesie. Das ist Hip-Hop. Das ist ein Hörbuch mit Bildern aus dem Leben. Co-Produktion mit Kopfhörer Recordings.

Michael Lentz Sprechakte X/TREME Audio-CD, 59 Minuten, 2005 ISBN 978-3-9522993-0-8, CHF 27.– Bachmann-Preisträger Michael Lentz mit seinen kaskadenartig vorgetragenen Sprechtexten und vier Musiker treiben sich gegenseitig voran: Ein frischer Sound, der zwischen Ambient und Acid Jazz, mit Einflüssen von Funk bis Free Jazz, hinund herwirbelt.


Fitzgerald&Rimini Aristokratie und Wahnsinn Audio-CD, 63 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-26-8, CHF 28.–

Krneta, Greis & Apfelböck Winnetou Bühler Audio-CD, 67 Minuten, 2008 ISBN 978-3-905825-07-7, CHF 28.–

Spoken Word, Storytelling und Sound verschmelzen zu einem fabelhaften musikalischen Hörspiel. Fitzgerald&Rimini erzählen mit bissigem Humor und liebevoller Hingabe vom Alltag, vom Wahnsinn, von Autonomen und Aristokraten, Berner Oberländern und Heilsarmeeoffizieren.

Redeschwälle, galoppierende Phrasen, atemlose Wortkaskaden in Rap und Literatur. Erzählt wird die Legende von Winnetou Bühler, Sohn der ComicZeichnerin Maya Bühler und des legendären PolitAktivisten San Leutenegger. Bonus-Track: «Umgekehrti Täler» nach Albrecht von Haller.

Andres Lutz Dr. Lüdi-Show 2 Audio-CDs, 101 Minuten, 2011 ISBN 978-3-905825-37-4, CHF 28.– Ein Gesamtkunstwerk voll schräger Poesie, ein «Spektakel zwischen absurdem Theater, Dada und höherem Blödsinn» (Der Bund): Auf der einen CD sind lustige Nummern aus den Jahren versammelt, die andere enthält einen Live-Mitschnitt vom Zürcher Theaterspektakel.


Eine tiefe Verneigung King Pepe über Elsa Fitzgerald

King Pepe, geboren 1976, lebt als freischaffender Musiker und Komponist in Bern. Seit 2008 in unterschiedlicher Besetzung als King Pepe unterwegs. Theatermusik und Schauspiel im Schlachthaus Theater Bern, Club 111 (Bern) und in freien Theatergruppen. Bei Menschenversand erschienen die CDs «Tierpark» und «Pepejazz» sowie «Symphony Boumboum» (Captain Frank). www.kingpepe.ch

Elsa Fitzgerald ist die grösste Künstlerin, die ich kenne. Zu den inneren Werten: gut bis sehr gut. Sie verfügt über die normale Eitelkeit auftretender Künstler, deshalb sind wir uns einmal anlässlich eines gemeinsamen Auftritts in die Haare geraten. Es war jedoch meine Schuld. Sie hat mir verziehen. Aus ihrem umfangreichen und vielspartigen Gesamtwerk (Elsa macht Spoken-Word-Kammermusik, ist Slam-Poetin, Mitglied von «Bern ist überall» und «Almösen», schreibt Kolumnen, Gedichte, Prosa, Theaterstücke und evtl. auch Libretti) möchte ich eines hervorheben, das mir die Welt bedeutet: das Stück «Bis dass der Tod» auf dem Album «Aristokratie und Wahnsinn» von Fitzgerald&Rimini. Knapp drei Minuten schwerblütige Musik, darüber spricht Elsa mit ihrer unverwechselbaren Stimme eine Ode an ihre Heimatstadt (welche auch die meine ist) und gibt scheu ihrer Hoffnung bzw. der Angst Ausdruck, dass sie und ihr «gnüegsames Schätzli» Bern sich eventuell ewig treu bleiben werden. Hier wird die klassische Fernweh/Heimweh-Dialektik, welche die hiesige Mundartmusik in den letzten vierzig Jahren geprägt hat, aufgehoben. Die Alten konnten sich noch wünschen, der Flugplatz möge sie möglichst rasch furtspicken oder sich an den nordafrikanischen Strand träumen. Elsa jedoch, in neuer Auf- oder Abgeklärtheit vermutet wohl richtig, dass dort nicht alles besser wäre: «Casablanca: Wär weiss scho, ob dert hinge d Freiheit hocket?» Und so bleibt sie denn da bei ihrem Schätzeli, das erste Feuer ist schon ein bisschen verglüht, sie halten sich gegenseitig die Treue. Ob es Liebe oder Resignation ist, wissen sie nicht genau.


Ich raufe mir die Haare, dass ich diesen Text nicht selber geschrieben habe. Und ich verneige mich tief vor Elsa.

Elsa Fitzgerald (Ariane von Graffenried) lebt als Autorin und Performerin in Bern. Sie ist Mitglied der Gruppe «Bern ist überall» und des Duos Fitzgerald&Rimini. 2010 erschien ihr erstes Buch «Fleur de Bern» (Knapp Verlag). Bei Menschenversand sind die CD «Aristokratie und Wahnsinn» und zahlreiche Beiträge in Antholo­ gien erschienen. www.fitzgeraldrimini.ch


Curriculum Vitae «Gschichtsbüecher my ass» swingt King Pepe. Wir historisieren trotzdem ein wenig, hier kommt der Menschenversand … … in Kürze: 1998 gegründet, hat Der gesunde Menschenversand bis heute überlebt. … in Stationen: 1998: 1. Buch (Das Buch der Langeweile) 1999: 1. Slam, im Rahmen der Poetry Slam CH Tour 2000: 1. Hörbuch (Till Müller-Klug, Die sprechende Droge) 2002: Organisation des German International Poetry Slam in Bern 2004: 1. Bestseller (René Schweizer, Ein Schweizerbuch) 2007: Mitglied von SWIPS, dem neu gegründeten Verbund unabhängiger Deutschschweizer Verlage 2009: Lancierung der edition spoken script 2012: 1. Übersetzung und 1. Theaterstück eines Menschenversand- Buchs (Pedro Lenz, Der Goalie bin ig) 2013: 1. E-Book … in Zahlen: 0 Druckfhler, 1 Literaturzeitschrift, 2 Gründer, 3 Preise, 4 Bestseller, 5 Übersetzungen, 6 ja, 7 Verrisse, 8 Anthologien, 9 x 10 Whiskyflaschen, 12 Dutzend Poetry Slams und Spoken-Word-Lesungen (eher mehr), 43 AutorInnen / Gruppen, 70 Longseller, 71 Publikationen, 3121 Minuten Ton, 3234 Seiten Buch. … in der Presse: «Neulich in Kalauistan. Es ist witzig – und es ist wahr: In Luzern gibt es einen Verlag namens «Der gesunde Menschenversand». (Ktipp, 09 / 2010) … im Dialog «Bitte lesen und veröffentlichen!» (Post-it auf Manuskripteinsendung) «Bitte denken Sie das nächste mal an uns» (ratloser Mitarbeiter der Nationalbibliothek mit der Aufgabe, «das heft das seinen langen namen ändern wollte» zu katalogisieren, weil das Heft mit jeder Ausgabe ein Wort im Titel verlor). «Hören Sie, das ist Lyrik !» (meinte ein österreichischer Kulturattaché in Empörung über den Poetry-Slam-Wettbewerb, bevor er am anderen Ende der Telefonleitung zu einer leider unverständlichen, metaphernreichen Rezitation eines Gedichtes ansetzte).


… in Namen: Menschenversand verneigt sich vor allen guten Geistern, allen voran den Autoren und Musikerinnen, Yves Thomi (Mitgründer, Co-Leiter bis 2007, Grafiker, Veranstalter und vieles mehr) und Matthias Hofmann (hofmann.to, Grafik). 041 – Das Kulturmagazin, Seraina Alder (Grafikkonzept edition spoken script), Rainer von Arx, AVA Verlagsauslieferung (Daniela Imfeld-Küng, Helen Amsler u.v.a.), Barfood Poetry, Big Money Records, Claudio Bruno (Illustrationen), Nina Buddeke, Peter Bühler, Karin Buschor, Café Kairo, Toni Caradonna (Moderation), Dezemberbücher, Die Zorros, dreh&angel. (Lisa und Richi Küttel), SRF 1 (Anina Barandun, Geri Dillier, Alexander Goetz, Päivi Stalder, Fritz Zaugg† u.v.a.), Beat Eberle (Verlagsvertretung), Frank Gerber (Tontechnik), Stefan Graber, Max Christian Graeff, Ursina Greuel, This Gubler (Grafik), Heini Gut, Pablo Haller, Michaël Henke (Website), Catherine Huth, Irascible Musikvertrieb (Jonathan Winkler u.v.a.), Kleintheater Luzern, Guy Krneta (u.a. Idee edition spoken script), Sandra Künzi, Loge Luzern, Marc Lustenberger, Luzern bucht, Mart Meyer (Illustrationen), Beat Mazenauer, Isabelle Mauchle, Musik-Forum (Gabor Kantor), Yves Noyau (Illustrationen), Martin Otzenberger, Remo Rickenbacher, Daniel Rothenbühler, Bubi Rufener (Moderation), Luca Schenardi (Illustrationen, Grafik), André Schürmann, Sozialistische Verlagsauslieferung, Katrin Sperry, Ben Stoll (Tontechnik), Liliane Studer, Théâtre La Fourmi, Christoph Vollgraff, Martin Wallimann, SWIPS, Corinne Wegmüller, Markus Wieser (Verlagsvertretung), Christine Wyss (Agentur esto-besser.ch), Martin Zingg. … und vielen mehr, die als Grafiker, Herausgeberin, Tontechniker usw. zu einzelnen Projekten beigetragen haben. Zahlreiche Stiftungen, Städte, Kantone und Organisationen haben Buch- und CD-Produktionen ermöglicht.

Merci1000!


Kontakt Der gesunde Menschenversand Neustadtstrasse 7 CH-6003 Luzern T ++41 (0)41 360 65 05 Fax ++41 (0)41 210 55 46 info@menschenversand.ch www.menschenversand.ch

Vertrieb

Verlagsvertretung Schweiz

Auslieferung Schweiz: AVA Verlagsauslieferung Centralweg 16 CH - 8910 Affoltern a. A. T ++41 (0)44 762 42 00 Fax ++41 (0)44 762 42 10 verlagsservice@ava.ch www.ava.ch

Auslieferung E-Book: mbassador GmbH Löwenplatz 5 CH - 6004 Luzern T ++41 (0)41 511 28 28 info@mbassador.ch www.mbassador.ch

Auslieferung Deutschland: SoVA GmbH Philipp-Reis-Strasse 17 D - 63477 Maintal T ++49 (06181) 9088072 Fax ++49 (06181) 9088073 sovaffm@t-online.de www.sovaffm.de

Vertrieb Musikhandel: IRASCIBLE SàRL Place du Nord 7 CH - 1005 Lausanne T ++41 (0)21 323 09 79 Fax ++41 (0)21 323 73 35 sales@irascible.ch www.irascible.ch

Barsortimente: Buchzentrum AG, www.buchzentrum.ch KNV, www.knv.de Libri, www.libri.de Umbreit, www.umbreit.de

Download-Portale Hörbucher: Audible, www.audible.de Audio-Libri, www.libri.de Claudio, www.claudio.de sofortwelten, www.sofortwelten.de

Markus Wieser Kasinostrasse 18 CH - 8032 Zürich wieser@bluewin.ch Beat Eberle be_eberle@bluewin.ch

Mitglied von: SWIPS – Swiss Independent Publishers – www.swips.ch SBVV – Schweizer Buchhändlerund Verleger-Verband – www.sbvv.ch

Prospekt 15 Jahre Der gesunde Menschenversand  

Zeitschrift und Gesamtprospekt zum 15-Jahr-Jubiläum, Frühling 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you