Page 1

Ausgabe 2015

Das Magazin f端r Darts & Poolbillard

Wir. Machen. Darts. und Pool!


Über-Rückblick-Aus ... ... der totale Durchblick! 2014 sind der DSAB und der VFS (Verein zur Förderung des Sportautomaten-Sports) 25 Jahre alt geworden. Oder jung?! Die Allianz von DSAB und VFS kann sowohl auf eine ereignisreiche Geschichte als auf eine vielversprechende Zukunft verweisen. Deswegen alt auf der einen, aber zugleich blutjung auf der anderen Seite. Das beste Anti-Aging für Sie. Ein kompakter Rückblick gepaart mit einem perspektivischen Ausblick verschafft Ihnen nicht nur einen Über-, sondern auch den totalen Durchblick.

324 994 DSAB Liga-Teams

Aus der ursprünglichen und sehr simplen Idee, dass der DSAB als Auffangbecken für Spielerinnen und Spieler dienen und dabei vom VFS kraftvoll unterstützt werden sollte, hat sich ein komplexes System entwickelt, das in seiner Effektivität und Effizienz seinesgleichen sucht. Das gilt weit über den Dartssport hinaus. Bis heute sind weder DSAB noch VFS in irgendeiner Weise müde oder träge geworden, sondern sind sich ihres nunmehr weitgefächerten Aufgabenfeldes vollends bewusst und werden sich auch in den nächsten Jahren allen Herausforderungen effektiv und zielorientiert, stets nach optimalen Lösungen suchend, stellen. Innerhalb der letzten 25 Jahre hat sich aus einer unsortierten, unorganisierten und orientierungslosen Spielerei ein ernstzunehmender Sport entwickelt, der sich über die deutschen Grenzen hinaus mit der EDU (Europäische Dart Union), IDF (International Darts Federation), NDA (National Dart Association) und VNEA (Valley National Eight-Ball Association) international konsequent verankert hat. Der DSAB befindet sich so im Zentrum eines weltum2

spannenden Netzwerkes, das brillant funktioniert. All das fußt auf einer großen Basis, dem DSAB-Ligaspielbetrieb, der stärksten Liga der Welt! Dieses Fundament ermöglicht erst die sportlichen Skyscrapers des DSAB. Das gilt sowohl für die Vergangenheit als auch Zukunft. 324 994! Von 1989 bis heute haben von Saison zu Saison insgesamt 324 994 Teams aktiv an der DSAB-Liga teilgenommen. Das entspricht 2,3 Millionen aktiver Akteure. Binnen zweier Jahre wird die Grenze von zweieinhalb Millionen Spielerinnen und Spielern wohl überschritten sein, das Passieren der magischen Schwelle von einer halben Million DSAB-Mannschaften wird voraussichtlich noch mehr als eine Dekade beanspruchen. Öffentlichkeitswirksamster Ausdruck der DSAB-Ligastärke sind die Deutschen Liga Mannschafts-Meisterschaften, einprägsam als DLMM populär. 102 verschiedene Teams sind bisher zu

11 Mal Kroatien Plus


Meisterehren gekommen, das impliziert 517 verschiedene Spielerinnen und Spieler. Die erfolgreichsten Teams sind auf der weiblichen Seite Bull Eye Fighters (Ahlen) und Master of Disaster (Wiesbaden) und auf der männlichen sowohl Mac Leods (Dettelbach) als auch Dart Haie (Sienhachenbach). Auch wenn die Krönung der DLMM eng mit den Reisen zum Worldcup nach Las Vegas gemäß der DSAB-Formel 6 x 6 (sechs Teams mit je sechs Akteuren) verbunden ist, werden nicht weniger als 224 Teams mit Sportförderpreisen belohnt. So auch 2015. Und neben Las Vegas geht es zudem um den Eurocup in Kroatien. Bis heute durften 147 DLMM-Teams nach Las Vegas reisen, 2015 werden es 153 sein und die nächsten sechs werden sich außerdem bei den 26. DLMM qualifiziert haben, wenn sich die engagiertesten Mannschaften vom 3. bis 5. Juli 2015 in Geiselwind treffen werden. Für die Crème de la Crème der DSAB-Liga geht es beim 11. Bundes-Liga Finale am 15. August in Troisdorf ebenfalls um Titel

Inhalt Über-Rückblick-Aus... ...der totale Durchblick ..................................... 2 DLMM: Volkssport Darts ................................... 6 Dartsspitze: DSAB-Bundesliga ......................... 8 DM: Die große deutsche Darts-Party .............. 10 Eurocup 2015: Viele + 11 Teams in Kroatien ... 13 Im Visier: EDU Champions League ................. 14 Weltoffen: DSAB-Online-Dart .......................... 15 Supermacht: DSAB ......................................... 16 Las Vegas: Jubilee .......................................... 18 Prall und üppig: Poolbillard im DSAB ............. 22 Es läuft und läuft und läuft ... ......................... 24 Das große Sport-Bündnis: DSAB-Liga ........... 26 Oscarpreisträger: Manfred Bilderl und Christian Soethe .............................................. 28 DSAB-Ehrungen: Honorem ei, qui meritur ...... 30

147, 153, 159 DLMM-Teams nach Las Vegas

VFS/DSAB-Löwen Tour 2015 Tourkalender 2015 ........................................... 31 Disziplinvarianten ............................................ 38 Besondere Highlights und Regeln ................... 42 Klassifizierungslisten DSAB Masters ................................................. 44 Ranglisten Das wollen Sie wissen ..................................... 46 Deutsche Meisterschaften Ausschreibung 2015 ........................................ 48 Hinweise .......................................................... 50 Time is Fun: Es geht um eine einzige Minute! ..................... 52 Masters of Masters Der Oscar des Dartssports ............................. 54 Nicht vergessen! .............................................. 56 Ausschreibung EM/WM .................................. 57 DLMM Die 20 goldenen Regeln .................................. 60 Modus ............................................................. 61 Wichtige Informationen ................................... 62 Allgemeine Informationen Einladung DSAB-Mitgliederversammlung ...... 63 DSAB-Infos & Impressum ............................... 43 3


2,3 Millionen Liga-Akteure

und Las Vegas. Bisher vermochten acht verschiedene Teams als Primus die Stätte dieses bundesweiten Highlights zu verlassen. Seit 1990 haben die Akteure dar DASB Nationalteam 254 Mal auf dem WM- beziehungsweise WM-Podium gestanden: 93 Mal als Sieger, 85 Mal als Vizemeister, 76 Mal als Dritte. 2015 wird diese unglaubliche Erfolgsgeschichte in Porec (Kroatien) hoffentlich ihre lineare Fortsetzung finden. Der DSAB hat auch die EDU Champions League wieder fest im Visier und will nach 2011 und 2012 die Königsklasse 2015 das dritte Mal für sich entscheiden und in der zweiten Jahreshälfte mit zwei neuen Equipen in die Spielsaison 2015/2016 starten. Bis 2014 wurden in der Geschichte der Deut-

655 Siegerpokale

schen Meisterschaften 461 Wettbewerbe ausgetragen und absolut 655 Siegerpokale überreicht. 380 verschiedene Spielerinnen und Spieler dürfen sich bereits Deutsche Meisterin beziehungsweise Deutscher Meister nennen. 2015 werden bei der 29. Auflage der DM weitere 69 Trophäen überreicht und vielleicht werden aus den aktuell 380 verschiedenen Titelträgern mehr als 400 werden? Am Vortag der DM beginnt das Masters of Masters. Über 30 000 Euro an Sportförderpreisen. Einzigartig! Mit dem ehernen Männer-Gesetz: „They never come back!“ Mit der berühmten und einzigen Ausnahme: Kevin Heinicke/Andreas Schneider aus Dortmund! Mit überaus vielen Überraschungen! Nie langweilig! Und auch 2015 läuft und läuft und läuft ... sie: Die VFS/DSAB-Tour! 15 Turniere stehen auf dem Programm. Nicht weniger als 350 verschiedene Akteure schafften 2014 den Sprung aufs

254 EM- und WM Podiumsplätze

1 254 auf dem Tour-Podest

4

15 VFS-Turniere 2015


Mit dem Queue nach Las Vegas

Tour-Podium – 91 Damen und 259 Herren. Und 2015? Übrigens: In den letzten fünf Jahren sind es exakt 1254 gewesen – 301 Frauen und 953 Männer. Das ist das große Erfolgsgeheimnis der Tour: Vielfältigkeit, Dynamik, Akzeptanz, Spaß! Seit über 20 Jahren sind die Poolbillard-Teams Gamblers und Obelix im DSAB-Ligaspielbetrieb mit von der Partie. Die Gamblers haben 2014 ihren sechzehnten, Obelix dagegen seinen ersten DLMM-Titel gewonnen. Beide Mannschaften fliegen im Mai 2015 zum Worldcup nach Las Vegas. Werden die Gamblers erstmalig den Worldcup gewinnen, nachdem sie 2014 ehrenvoll als Runner-up die sportliche Showbühne in Las Vegas verlassen haben. Welche poolspezifischen Fragen tun sich 2015 noch auf? Wer siegt bei der DLMM? Wer holt den Deutschlandcup als bester Einzelspieler? So präsentiert sich die vorliegende Ausgabe des DSAB sport ‚n’ play als großer Über-RückAus-Blick ... der totale Durchblick und das beste Anti-Aging für Sie. PS: Als kraftvoller Partner stets mit dabei: Löwen Entertainment aus Bingen am Rhein!

DSAB-Las Vegas Formel: 6 x 6

Wie heißt der Bundesliga-Meister 2015?

5


DLMM: Volkssport Darts Die Deutschen Liga Mannschafts-Meisterschaften sind ein Team-Wettbewerb, der einmal jährlich stattfindet. Startberechtigt sind alle aktiven DSAB-Liga-Mannschaften. Die nähren Teilnahmebedingungen entnehmen Sie bitte den Goldenen DLMM-Regeln. Der Startschuss der DLMM fiel 1990 in Fulda. Die ursprüngliche Anzahl von drei Wettbewerben hat sich im Lauf der Zeit verdoppelt. Alles fing mit den Kategorien C-, Bund A-Liga an. 1993 kam zusätzlich die Klasse BZ hinzu. 1995 wurde die DLMM mit einer eigenen Damenkonkurrenz aufgehübscht. Mit der 2006 aufgesattelten Kategorie Bundes/BZO sind aus den anfänglichen drei nunmehr sechs Wettbewerbe geworden. In den ersten drei Jahren waren die DLMM mit insgesamt 8800 DM, umgerechnet rund 4500 Euro dotiert. In den Preisgeldgenuss kamen exakt zwölf Mannschaften. Das war’s. Kein Las Vegas, weder 1990 noch 1991! Erst 1992 wurden erstmalig drei Reisen für je fünf Teammitglieder zum Worldcup in Las Vegas ausgelobt, sprich fünfzehn Reisen total! Heute umfasst das Preisgeldvolumen eine Summe von 52 300 Euro und nicht weniger als 224 Teams bekommen etwas von diesem großen Kuchen ab. Nicht mehr fünfzehn, sondern 36 Spielerinnen und Spieler nach der DSAB-Formel 6 x 6 (sechs Akteure pro Team) dürfen heute nach Las Vegas fliegen. 2015 wird das vom 1. bis 9. Mai sein! Drei weitere Mannschaften, die Zweitplatzierten der Ligen C, B und A, qualifizieren sich zudem für den Eurocup der EDU (Europäische Dart Union), der 2015 in Porec (Kroatien) ausgetragen wird. Die Reise- und Hotelkosten sowie Startgelder für die Events auf internationaler Ebene sind im obigen Preisgeld nicht inbegriffen, sondern kommen noch oben drauf und werden vom DSAB getragen. 6

Siegerehrung C-Liga

In der nunmehr 25jährigen Geschichte der Deutschen Liga Mannschafts-Meisterschaften sind bisher 147 Titel vergeben worden – 2015 werden es sodann 153 sein, der 21. für die Damen und der 132 für alle anderen Kategorien. 266 verschiedene Teams sind bereits auf dem DLMM-Podium geehrt worden, 31 Damen sowie 235 Herren-Teams – manchmal verstärkt mit Frauenpower. 102 verschiedene Teams sind bisher zu Meisterehren gekommen – 12 Damen- sowie 90 Herren-Teams. Diese Teams sind aus allen Ecken Deutschlands, aus allen Bundesländern bis auf Mecklenburg-Vorpommern, gekommen. Kein Team hat bisher öfter als die Dart Haie - „Das Original“ auf dem DLMM-Podium gestanden: Zwölfmal (6/3/3)! Das erfolgreichste Team mit acht Siegen sind allerdings die Mac Leods (8/-/1). Die drittbeste Mannschaft in der Geschichte der DLMM heißt Grenzlandteam (3/3/3). Die Ehre der geballten Frauenpower gehört den Bull Eye Fighters. Vier Titel, insgesamt achtmal auf dem Podium (4/3/1). Master of Disaster wurde ebenfalls achtmal ausgezeichnet (3/2/3). Tupperparty als drittbestes Damenteam folgt mit exakt drei Meisterschaften (3/-/-). 517 verschiedene Spielerinnen und Spieler sind bei den DLMM zu Meisterschaftsehren gekommen – 452 Männer und 65 Frauen. Die DLMM-Queen heißt mit acht Siegen Dominique Rhaesa. Sie hat bisher die DLMM mit den Teams Sella’s Ladies, Tupperparty und Bull Eye Fighters gewinnen können. Damit führt sie die ewige Bestenliste aller DLMM-Akteure souverän an. Weder eine andere Spielerin noch ein anderer Spieler hat sich so oft bei den DLMM siegreich gezeigt wie Dominique Rhaesa. Mit sieben Titeln folgen Holger Kurz, Frank Mast und Marcus Schulte. Sechsmal haben sich dagegen Sabrina Spörle, Harry Barth, Manfred Bilderl, Steffen Drescher, Thomas Ehlers, Armin Gast und Stephan Wusch als Gewinnerin beziehungsweise Gewinner ausgezeichnet.


Sabine Lischka-Kurz, Marene Westermann sowie Michael Rauch und Alexander Köhler haben fünfmal zu den Tops gezählt.

 Die DLMM werden aber nicht allein durch die großen Namen geprägt, sondern insbesondere durch die vielen Teams, die Jahr für Jahr das prickelnde und dynamische DLMM-Feeling neu erleben wollen und die die DLMM zu dem machen, was sie sind: Deutschlands größtes Darts-Highlight mit einem eindeutigen Volkssportcharakter! Vom 3. bis 5. Juli ist es 2015 wieder so weit, dann verwandelt sich der Autohof Strohofer in Geiselwind zum Mekka des Darts-Sports, wenn abermals rund 3 000 DSAB-Ligisten erwartungsvoll zu den DLMM reisen und für atemberaubende, spritzige, dramatische Wettkampftage sorgen. Nicht vergessen: Nach der DSAB-Formel 6 x 6 (sechs Teams mit je sechs Akteuren) fliegen 36 DSABler im darauf folgenden Jahr zum Worldcup nach Las Vegas.

Damen-Sieger: Hexenalarm

A-Sieger: Hart am Dart

DLMM-Power

B-Sieger: Sternen Grotte

Deutschland auf dem Weg zum WM-Titel BZ-Sieger: The Boys are back in Town

DLMM Tombola

Hattrick für das Team Niederlausitz

7


Dartsspitze: DSAB-Bundesliga Der Startschuss für das Bundesliga-Finale erfolgte am 16. September 2005 in der Tennishalle zu Lünen. Am 16. August 2014 kamen die jeweils zwei besten Teams aus den Bundesliga-Divisionen Bayern, Hessen, NRWNW, Süd-West und West in der neuen Stadthalle in Troisdorf zum 10. Bundesliga-Finale in der Geschichte des DSAB zusammen. In der Zwischenzeit hat sich viel ereignet. Acht verschiedene Titelträger: Dart Haie - „Das Original“ (Sienhachenbach), Günters Räuberstüber’l (Stockheim), Hexenarena Joy (Heppenheim), Ideal Oftersheim, Mac Leods (Dettelbach), Number One (Marl), Undercover Waibstadt sowie die Dortmunder White Caps. Lediglich den Mac Leods und Dart Haien ist es gelungen, sich zweimal als Bundesligabester feiern zu lassen – 2007 und 2008 auf der einen sowie 2011 und 2012 auf der anderen Seite. Die Dart Haie und die Mac Leods haben als Doppelsieger, Runner-up sowie Dritter bereits je viermal auf dem Bundesliga-Podium gestanden. In der Anzahl der Podestränge werden sie allerdings von der Number One Crew aus Dortmund überflügelt, die bisher fünfmal auf dem Treppchen sicher gelandet ist. Nicht weniger als neunzehn Teams haben bis heute zu den besten dreien gezählt. Den ehemals acht, nunmehr seit 2009 zehn Spitzenteams wird dabei eine zusätzliche Chance geboten, sich für den Worldcup in Las Vegas zu empfehlen. Denn die Qualifikation zum Bundesliga-Finale schließt die Teilnahme an den DLMM nicht aus. Darüber hinaus sind Sportförderpreise für alle anderen Teams dieses Endkampfes in Höhe von 4 000 Euro ausgelobt. Mit der Bundesliga der kurzen Wege schützt der DSAB seine Teams vor aufwendigen Reisetätigkeiten und schafft zugleich einen kompakten und dynamischen Ligaspielbetrieb auf höchster Ebene. Mit drei Titeln, einer Vizemeister8

schaft sowie einem dritten Rang ist Marko Puls nach wie vor der erfolgreichste Einzelspieler aller Bundesliga-Finals. An zweiter Stelle dieser ewigen Bestenliste steht Matthias Ketterer mit drei Meisterschaften und einem dritten Platz. Als zweifache Titelträger, Vizemeister und Dritte folgen auf Position drei: Mario Curschmann, Alexander Köhler, Holger Kurz, Frank Schuh und Andi Waldenmaier. Genauso oft wie der Führende Markos Puls, nämlich fünfmal und damit öfter als alle anderen Spieler, haben außerdem noch Maik Langendorf und Dietrich DJ Westermann auf dem Podium gestanden, die an Position fünfzehn geführt werden. Insgesamt 46 verschiedene Spieler sind bis heute zu Meisterehren gekommen. Summa summarum haben sich bisher 119 Akteure auf dem Bundesliga-Podest präsentieren können. Am 15. August 2015 werden wir wissen, wer als neuer Bundesliga-Meister in die Geschichte eingehen und wer nach Las Vegas eilen wird, wenn erneut die besten Liga-Teams Deutschlands in der Stadthalle in Troisdorf aufeinandertreffen. Bundesliga-Meister 2005 - 2014 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Günters Räuberstüber’l Number One Mac Leods Mac Leods Undercover DC Ideal Dart Haie - “Das Original“ Dart Haie - “Das Original“ Hexenarena Joy White Caps

Stockheim Marl Dettelbach Dettelbach Waibstadt Oftersheim Schöneck Sienhachenbach Heppenheim Dortmund

Alte und neue Meister: Andreas Schneider und Holger Kurz


Die erfolgreichsten Teams 2005 – 2014 Team Dart Haie Mac Leods Number One Räuberstüber’l Ideal Hexenarena Joy Undercover White Caps Dart Wölfe Golden Arrows EDC Bünde Wilde 13 E.D.V. Moers.03 Dart Wölfe   Das Team Delicious Grenzland Piraten Masterplan The Real Bad Boys

Ort Sienhachenb. Dettelbach Dortmund Stockheim Oftersheim Heppenheim Waibstadt Dortmund Sennfeld Kassel Bünde Pegnitz Moers Sennfeld Mönchengladb. Aldenhoven Eschweiler Würzburg Weiden

1. 2 2 1 1 1 1 1 1                    

2. 1 1 1 1 1 1    1 1 1 1    1          

3. 1 1 3 1       1 1     2 1 1 1 1 1 1

Halbfinalisten

Grenzland-Piraten

Neuer Bundesliga-Meister: White Caps

Kevin Heinicke

9


DM: Die große deutsche Darts-Party Eine Meisterschaft lebt von Dynamik, Vitalität, Konstanz, Akzeptanz Kontinuität, Power, Vielfältigkeit, Spannung, Überraschungen, Präsentation, Organisation, Leidenschaft, Spaß, von Masse und Klasse, von Superstars und Ottonormaldartern. Teilweise sind dies sich widersprechende Attribute, jedoch spezifizieren gerade Kontradiktion, Kontraste, Polarität und Unvereinbarkeit den Charakter einer Meisterschaft und machen sie zu einem Unikat. In der Praxis sieht das beispielsweise so aus. Der schwäbische Spieler Alexander Brandt strahlte vor Stolz über Platz 33 und tat lautstark kund, „das hätte ich nie und nimmer erwartet“, während andere dagegen trotz Podiumsplatz vor Scham lieber im Boden versinken wollten. Schauplatz: 28. Deutsche Meisterschaften im Darts vom 7. bis 9. November 2014 auf dem Autohof Strohofer in Geiselwind. Jede einzelne Kontraktion vitalisiert eine DM. Das bezieht sich nicht nur auf die rein sportliche Motorik, auch wenn in manchen Wettbewerben mehr als 30 000 Pfeile geworfen worden sind. Es zählen die vielen kleinen Erfolgserlebnisse wie Beispiel der von Henning Rininsland aus Neukirchen, der via Facebook gepostet hatte, „dann habe ich wenigstens einmal den erfolgreichsten Spieler dieser DM geschlagen!“ Mit seiner besten Platzierung landete er auf Rang 13, während der gerade erwähnte Allerbeste, Stefan Stoyke, gleich viermal auf dem Podium stand und mit zwei Titeln ins ostfriesische Barßel heimkehrte. „Super DM“, bilan-

Mathias Görs und Alexander Smyk

10

zierte er prompt. Der Veranstaltungsort mit dem Autohof Strohofer ist alternativlos. Bestens bewährt! Ein geographisches Kleinod des Dartsports. Nach dem Wechsel von Bingen am Rhein ins Unterfränkische sind nunmehr zum dreizehnten Mal die „Deutschen“ in Geiselwind ausgetragen worden. Das Super-Plus hier: Keine Parkplatzsorgen, Essen von Ur-Bayerisch bis zum vielfältigen US-Amerikanischen Fastfood, geräumige Halle, Raucherecken direkt vor den Eingängen und nie Engpässe beim Versorgungsnachschub. Hotels und Ferienwohnungen in der Umgebung sind en masse vorhanden und preisgünstig. Eine bessere Turnierabwicklung als die unter dem Chef für Organisation und Leitung, Stefan Reichert, ist nicht möglich. Keiner besitzt ein größeres Knowhow oder mehr Er-

Max(x) Hopp und Christian Soethe


fahrungen als der 1. Vorsitzende des DSAB – nicht in Deutschland, weder in Europa noch in der Welt. Kleinste Mängel werden von Jahr zu Jahr beseitig, dennoch stößt die Turnierdurchführung und -abwicklung immer wieder an ihre Grenzen. Nichtsdestotrotz wurde der allerletzte Pfeil dieser DM am Sonntagabend bereits um 20:45 Uhr von Max Hopp (Idstein) in die D20 gezirkelt. Man hatte es wieder einmal geschafft. Darauf können alle stolz sein! Die Akzeptanz der Darts-Party der nationalen Gipfelstürmer ist ungebrochen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten zwar in mehr als der Hälfte der Disziplinen die Spitzenwerte von 2013 getoppt werden, jedoch wurde dennoch mit 3865 Teilnahmen ein kleines Minus von 82 eingefahren. Augenfällig ist auf der anderen Seite, dass in allen Damen-Wettbewerben (inklusive der Mixed-Disziplinen), in Summe sieben Wettkämpfe, jeweils ein Plus registriert werden konnte, das teilweise sogar zweistellig war - mit dem absoluten Spitzenwert von 23,41% im Mixed der Amateur-Spielerinnen. Löblich insbesondere deswegen, weil es sich hierbei um die engagierte Basis handelt, die so wichtig für das gesamte Fundament ist. Was nur eine DM leisten kann und geballte Spannung erzeugt, wird beispielweise im Amateur-Einzel transparent: Als die Post um die Podiumsplätze abging, waren noch der Rostocker Mathias Görs, Mladem Horvat (Bopfingen) und Alexander Smyk (Essen) mit von der Partie. Ein weitmaschiges Netz: Essen-Bopfingen 499, Essen-Rostock 543 und Rostock-Bopfingen 759 Kilometer – in Geiselwind wurden so 1801 Kilometer auf einen zentralen Punkt voller Darts-Dynamik konzentriert. Alle Achtung gebührt Mathias Görs, der sich nicht nur als erster DM-Sieger aus Rostock, sondern aus ganz Mecklenburg-Vorpommern verewigen konnte. In diesem Zusammenhang noch: Erstmalig kamen Teilneh-

Dominik Hofmann

Jennifer Karbinsky-Henning

Ralph Busch

Jana Bormann

Die Nordperlen Robert Marijanovic

11


mer aus allen Bundesländern nach Geiselwind. 23 Siegerpokale worden bei der DM 2014 überreicht und 69 Podiumsplätze vergeben, 48 verschiedene Akteure stiegen effektiv aufs Siegerpodest, 19 Damen sowie 29 Herren. Nur in einer einzigen Disziplin konnte der Titel verteidigt werden, als Marene Westermann (Klein Reken) und Stefan Stoyke abermals den Deutschland-Cup Mixed 301 M.O. für sich entscheiden konnten. Abwechslung pur, Spannung allseits. Viel mehr geht nicht! Beeindruckend noch dieses: Bis heute wurden in der Geschichte der DM 461 Wettbewerbe gespielt und absolut 655 Siegerpokale überreicht. 380 verschiedene Spielerinnen und Spieler dürfen sich bis zum heutigen Tage Deutsche Meisterin beziehungsweise Deutscher Meister nennen. Die erfolgreichste Akteurin heißt Marene Westermann mit 23 Titelgewinnen, das männliche Pedant dazu trägt den Namen Maik Langendorf (Hameln), der fünfzehnmal ganz oben gestanden hat. Nichts spricht dagegen, dass es mit der gleichen Dynamik, Power und Rasanz bei den 29. Deutschen Meisterschaften vom 6. bis 8. November 2015 auf dem Autohof Strohofer in Geiselwind weitergeht und vielleicht dürfen wir Ihnen dann sogar den 400. Deutschen Meister präsentieren. Natürlich von uns aus gerne auch eine Meisterin!

Marene Westermann

Stefan Stoyke

Patrick Langbecker

Sandra Wittmann

Marcello Salvato

12

Alexander Tauber


Eurocup 2015: Viele + 11 Teams in Kroatien Die vier Eurocup-Wettbewerbe in den Klassen Damen sowie A, B und C bei den EDU Europameisterschaften erfreuen sich ganz besonderer Beliebtheit. 2014 sind es bereits dreizehn gewesen. 2015 peilt man das Kontingent von 25 Teams an, denn im Rahmen der DLMM 2014 wurden anlässlich des 25jährigen Jubiläums von VFS und DSAB elf Teams aus der Lostrommel gezogen, die 2015 Darts im sonningen Kroatien genießen dürfen, und zwar: Damen: C-Liga: B-Liga: A-Liga BZ-Liga BZO/BL-Liga:

Take it easy Girls (Oelsnitz) Dart Freaks 2.0 (Heidenheim) Rathaus Wölfe (Schwebenried) Chevalier Headhunters (Heppenheim) Indian Swans (Bruchköbel) Joker Ulm II Hill Angels II (Kriftel) Kindergarten (Alzey) Dartillerie Coepenick (Berlin) DC Zufall (Hagen) Black Thunder (Geraberg)

Sponsored by

13


Im Visier: EDU Champions League Mit der Champions League ist der European Dart Union (EDU) ein ganz großer Wurf gelungen, der die nationalen Ligaspielbetriebe international vernetzt. Mit der Champions League will die EDU den Dartssport mehr in die Öffentlichkeit bringen und dabei besonders betonen, dass Darts ein überaus interessanter Mannschaftssport sein kann. Das EDU Champions League Modell ist begrüßenswert, weil es eine perspektivische Fortführung der DSAB-Liga auf internationaler Bühne bietet. Wie im Fußball! Seit 2011 entsendet der DSAB Teams zur Champions League. Zwei Siege, zwei zweite und ein dritter Platz sind eine stolze Bilanz. In der aktuellen Spielzeit bilden Sarah Oberemm, Marene Westermann, Maik Langendorf, Kevin Münch, Sladan Nedic, Christian Soethe und Michael Sommerfeld beziehungsweise Michaela Mc Clain, Morena Wolf, Rene Eidams, Arman Ertür, Marco Gebauer und Andreas von der Heyden je ein Team und führen nach sieben von zehn Matches die jeweiligen Tabellen an. Zudem hat sich in Phalsbourg (Frankreich) Marco Gebauer als Ranking-Winner hervorgetan, nach Karsten Bott ist er somit erst der zweite Spieler, dem dies geglückt ist. Die Spielorte in der aktuellen Saison heißen neben Phalsbourg und Aarau (Schweiz), die schon abgeharkt sind, noch Taragona (Spanien) vom 20.-21. März und Porec (Kroatien) als Endrunde der besten sechs Mannschaften vom 6. bis 13. Juni 2015. Auf dem europäischen Dartsparkett erntet der DSAB aufgrund seiner Auftritte allseits Beifall. Die Teams zeigen sich stets hoch motiviert, sympathisch, ge- und aufschlossen sowie diszipliniert – ganz nach dem Motto „Un pour tous, tous pour un“, um es französisch lautmalerisch zu akzentuieren, und haben in der aktuellen Saison bereits eins gewonnen: Den Preis für das bestgekleidete Team – designed und gebügelt by Maik Langendorf. Neben sportlichen Kriterien fallen auch Persönlichkeitsmerkmale bei der Aus14

Michaela Mc Clain

Marco Gebauer

Sarah Oberemm

wahl ins Gewicht. Wer den DSAB international repräsentieren will, muss sich vorbildlich verhalten. Während im ersten Teil der EDU-Spieltage die Champions League im Mittelpunkt steht, rücken im zweiten die EDU-Rankings ins Zentrum. Je ein Einzel für Damen und Herren 501 D.O., in dem die individuelle Leistung den Schwerpunkt bildet. Die Champions League steht nicht in Konkurrenz zum Worldcup in Las Vegas, sondern bildet eine zusätzliche Alternative und viel Zukunft.


Weltoffen: DSAB-Online-Dart Aufgrund der technischen Voraussetzungen eröffnet das DSAB-OnlineDart ganz neue Perspektiven, was auf den Punkt gebracht heißt: Spiel ohne Grenzen! Der DSAB bietet immer mehr Aktivitäten im Online-Dart an und vernetzte so die weitläufige Dartswelt und bringt sie hautnah zusammen. 2015 stehen zahlreiche Wettbewerbe an: DSAB-Online-Dart Ranglisten auf verschieden Levels (PPD) DSAB-Online-Dart Pokalrunden DM-Online-Rangliste Deutsche Meisterschaften DSAB-Online-Dart DSAB-Online-Dart Cricket Jahresrangliste DSAB-Online-Dart Burma Road Jahresrangliste Campeonato Internacional Madrid 2015 Bei der DM DSAB-Dart-Online Rangliste geht es um die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in Geiselwind, bei denen spezielle Wettbewerbe im DSAB-Online-Dart angeboten werden. Im Mittelpunkt stand dabei 2014 das Finale der qualifizierten Spieler, und zwar sind dies die jeweils besten drei der monatlichen DM-Online-Ranglisten gewesen, die immer am Ersten eines Monats gestartet und am Letzten desselbigen beenden worden sind.

DM DSAB-Online-Dart Finale 2014 301 M.O. Handicap Platz PPD 1. 13,95 2. 13,73 3. 11,98 4. 11,49 5. 9,10 6. 7,37 7. 5,77 8. 5,58 9. 5,10 10. 4,49 11. 4,38 12. 2,46 13. 1,26 14. 1,26 15. 1,25 16. 0,84 17. 0,26 18. 0,01 18. 0,01 18. 0,01 18. 0,01 Beste Dame:

Christian Dressler und Marco Maier

Vorname Christian John David Daniel Christian Michael Joachim Christian Andreas Marco Benjamin Stefhan Daniel Alexander Andreas Mirko Daniel Markus Alexander Elena Alexander Rene Elena

Nachname Dressler Weingärtner Schieritz Nold Steinbrunner Neugebauer Grimme Voll Maier Pradel Nock Hautzinger Brandt Wendel Sawadsky Stapf Hüßner Schedel Schall Smyk Eidams Schall

Stadt Waldkraiburg Oerlenbach Strücklingen Karben Offenburg Waldkraiburg Waldkraiburg Stangenroth Waldkraiburg Gelsenkirchen Offenburg Neckarsulm Freyburg Nüdlingen Drolshagen Wonfurt Schwarzach Gerbrunn Gerbrunn Essen Lüdenscheid Gerbrunn

Dank Losglück, aufgrund des DM-Titelgewinns 2014 beim Campeonato Internacional Madrid 2015 dabei: Christian Dressler und Marco Maier, beide aus Waldkraiburg, beide Nachbarn! 15


Supermacht: DSAB In der Zeit von 1990 bis 2007 hat der DSAB der FECS (Federation European Compact-Sports) angehört und so seine Teams zu den Welt- und Europameisterschaften dieses internationalen Spitzenverbandes entsandt. Alljährlich haben sich alternativ Welt- und Europameisterschaften abgewechselt. 2004 und 2006 fand allerdings keine EM statt. Im Jahr 2008 hat sich der DSAB schließlich der EDU (Europäische Dart Union) angeschlossenen und erstmalig in Caorle (Italien) an einer Europameisterschaftes dieses Verbandes teilgenommen. Die EDU wiederum ist 2008 der IDF (International Darts Federation) beigetreten. So veranstaltet die EDU seit 2009 jedes Jahr eine EM in den geraden Jahren und in den ungeraden eine kombinierte WM/EM – mit der Ausnahme 2013 in Geiselwind (Deutschland). 2015 steht somit eine WM/EM im kroatischen Porec an. Der DSAB ist mit seinen Auswahlmannschaften schnell und nachhaltig zur Nummer 1 auf der internationalen Bühne avanciert und hat bis heute mehr Titel sowie Podiumsplätze als jede andere Nation erringen können. Eine unvergleichliche Erfolgsstory: 254 Podiumsplätze! 93 Titel, 85 Vizemeisterschaften und 76 dritte Plätze!

Eurocup-Sieger B

Eurocup-Primus Damen

16

Medallienspiegel WM und EM 1990 - 2014 1. 2. 3. 1990 EM Luxemburg  1 2 1991  WM Österreich 5 2 1 1992  EM England 2 2 1993  WM Schweiz 4 1 1994  EM Deutschland 1 2 1995  WM Tschechin 3 1 1996  EM Niederlande 3 2 1997  WM Schweiz 1 3 1 1998  EM Slowenien - - 1999  WM Deutschland 2 2 1 2000  EM Liechtenstein 2 1 3 2001  WM Österreich 4 2 2002  EM Schweden 3 2 1 2003  WM Dänemark 3 2 2 2005  WM Schweiz 1 1 4 2007  WM Österreich 1 2 3 2008  EM Italien 3 2 2 2009 WM/EM Kroatien 8 7 6 2010 EM Schweiz 11 9 7 2011 WM/EM Spanien 4 8 3 2012 EM Türkei 13 7 13 2013 EM Deutschland 8 11 15 2014 EM Kroatien 14 12 9

G 4 8 4 5 3 4 5 5 5 6 6 6 7 6 6 7 21 27 15 33 34 35

Medaillenspiegel EM und WM gesamt 1990 - 2014 1. 2. 3. EM gesamt 68 62 56 WM gesamt 25 23 17 EM/WM gesamt 93 85 76

Eurocup-Winner A

Cricket-Siegerin: Stefan Richter


Mit vierzehn Siegen, zwölf Vizemeisterschaften sowie neun dritten Plätzen im Jahre 2014 ist der DSAB noch nie so erfolgreich, noch nie so stark gewesen. Noch nie hatten so viele Spielerinnen und Spieler direkten Anteil daran – nämlich sage und schreibe 58 verschiedene Akteure haben auf dem Podium gestanden. 2014 ist es dem DSAB außerdem gelungen, erstmalig alle Eurocup-Disziplinen in den Kategorien C, B, A und höher sowie Damen für sich zu entscheiden. Ein weiteres Novum: Alle direkt vom DSAB nominierten Spielerinnen und Spieler wurden auf dem EM-Podest geehrt. Eine 100% Normerfüllung! 2015 findet die kombinierte WM/EM abermals in Porec vom 6. bis 13. Juni statt. Eine hervorragende Entscheidung! Selbstredend wird der DSAB mit einem Nationalteam dabei sein – hoffentlich auch mit zwei Teams bei der Champions League.

Sascha Stein und Alexander Tauber Eurocup-Gewinner C

Vizemeisterinnen Nationalteam

Vizemeister Nationalteam

EM-Dritte Angelika Galatovic und Sarah Lehnert

Das DSAB-Erfolgsteam

17


Las Vegas: Jubilee 1991 reiste der DSAB erstmalig in Sachen Darts in die USA nach Las Vegas. Sozusagen als Vorhut, mehr ein Sammelsurium als ein richtiges Liga-Team, jedoch wurde sogleich eine Lex DSAB verfügt, denn seitdem müssen alle DSABler in der Masters-Class teilnehmen. Punktum! Grund: The US-Girls and -Boys were deep impressed. Auch wenn die Latte zum Erfolg damit für alle deutschen Mannschaften für alle Zeiten auf das höchste Level gelegt worden ist, gibt es bis heute für sämtliche DSAB Liga-Teams keine bessere Motivation und Zielsetzung als Las Vegas. E-Darts im Mutterland dieses Sports mit allem, was Las Vegas zu bieten hat, zu erleben, ist und bleibt ein Mega-Hit, weil bekanntermaßen in dieser Glitzer-Metropole eins nie aufkommt: Langeweile! Denn die große Diva Las Vegas schminkt sich so schnell und oft um wie keine andere Weltstadt. Jedes Jahr sieht Las Vegas anders aus. Das Neue ist hier das Beständige. Einst hieß das Ziel Sahara, dann Riviera und nun Bally’s Hotel & Casino. Während allen anderen europäischen Verbände bezüglich Las Vegas längst die Luft ausgegangen ist, wird sich der DSAB auch weiterhin in die Lüfte erheben, um dieses Darts-Fernziel für möglichst viele DSAB-Teams zu realisieren. Am Ziel ist man, wenn man in Las Vegas dabei sein, geadelt, wenn man danach den Titel Worldcup-Sieger tragen darf. Seit Jahr und Tag entpuppt sich der Worldcup in Las Vegas als großer Zweikampf der beiden Darts-Giganten NDA (National Dart Association) und DSAB. Gemessen an der Anzahl von Siegen hat das USA-Team bisher jedes Mal dieses Duell, wenn auch teilweise äußerst knapp, gewinnen können. Nur 2014 nicht! Der DSAB verließ erstmals die große US-Amerikanische Darts-Bühne als 8:7 Gewinner. In die Hauptrolle schlüpfte Stefanie Richter, die bei ihrer Las Vegas-Premiere mit fünf Siege eine so beeindruckende Performance ablie18

ferte, dass selbst die amerikanischen Spitzenspieler aus dem Staunen nicht mehr herauskamen. Fünf Siege und ein zweiter Platz bei einer einzigen Worldcup-Performance bedeuten zudem eine neue absolute DSAB-Bestleistung! Sabrina Spörle ist 2014 das zweite sportliche Super-Schwergewicht in Las Vegas gewesen. Als bester Herr der Ringe mit zwei Siegen und insgesamt fünf Podiumsplätzen hat sich Holger Rettig vor Sascha Stein und Alexander Tauber empfohlen, die beide sogar sechsmal das Podium beehrt hatten. Insgesamt haben sich 2014 nicht weniger als 25 verschiedene Spielerinnen und Spieler bei den Siegerehrungen präsentiert und in der Königsklasse, im Team-Wettbewerb 501 D.I./D.O. der Herren-Masters, kam es sogar zu einer reinen DSAB-Vollversammlung auf dem Treppchen. Erste das Team Niederlausitz, Zweite Hexenarena Joy und Dritte Na Sowas! Am Vorabend des 25. Las Vegas Auftritts des DSAB haben sich die Podiumsplätze auf 193, inklusive 97 Siege, summiert. Allein 99 Podestränge, inklusive 44 Siege, sind Teamerfolge. So können 2015 einige Hürden mit ausgeprägtem Erfolgscharakter genommen werden wie beispielsweise 200 Podiumsplätze, 100 Siege, 50 Team-Siege sowie 100 Team-Podestränge. Diese angestrebten Meisterleistungen spiegeln weit mehr als Erfolgszahlen wider, denn sie sind elementarer Ausdruck von Teamwork, welches nun seit fast einem Vierteljahrhundert hier in Las Vegas intensiv ausgelebt wird. 2015 werden in Las Vegas, wenn der Worldcup sein 30jähriges Jubiläum feiert, Hexenalarm (Heppenheim), Dream Team Revolution (Augsburg), die Freiburger Sternen Grotte, die beiden Münchner Teams Dart am Hart und The Boys are back in Town (München) sowie das Team Niederlausitz aus Dresden mit von der Partie sein.

Hexenarena-Triumvirat: Simone Fegert, Sabrina Spörle und Stefanie Richter


Alle Podiumsplätze Worldcup 2014 1. Stefanie Richter 5 Sabrina Spörle 2 Holger Rettig 2 Sascha Stein 1 Alexander Tauber 1 Richard Buskohl 1 Thomas Grätz 1 Maik Höntschel 1 Steffen Leibnitz 1 Robin Pitsch 1 Stephan Zeidler 1 Sabine Lischka-Kurz Simone Fegert Kerstin Hunsinger Sladan Nedic Thorsten Selzer Alfonso Sapia Tobias Höntsch Ralph Lehmberg Matthias Jacobi Michael Kastner Holger Köppel Christian Linsmaier Thomas Luksch Christina Schieder

2. 1 2 1 2 2

3. 1 2 3 3 1 1

2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

19


National Worldcup-Team DSAB

Niederlausitz rockt Las Vegas

17 Podiumspl채tze 2014

Deutschland - USA 8:7

30. NDA Worldcup 2015

20


Podiumsspiegel DSAB Worldcup Las Vegas 2014 1. 2. 3. 8 5 4

Der große Traum: Las Vegas

Na ...

fünf Titel für Stefanie Richter

... Sowas!

Die DSAB Las Vegas-Formel: 6 x 6

Worldcup-Sieger: Team Niederlausitz

21


Prall und üppig: Poolbillard im DSAB Bereits zwei Jahre nach der Geburt der Deutschen Liga-Mannschafts-Meisterschaften (DLMM) im Darts hat der VFS/DSAB auch die DLMM im Poolbillard aus der Taufe gehoben, die ebenfalls alljährlich ausgetragen wird. Gespielt wird 8-Ball! 1992 hieß der erste Sieger The Untouchables, es folgten mit Breakers, Cafe Q, Death Stroke, Gamblers (ehemals Playhouse Gamblers), Growbacks, Löwen Play, Obelix und Outsiders acht weitere Teams, die den Titel gewinnen konnten. Sechzehn Mal siegten die Gamblers, die auch beim letzten Gipfeltreffen am 22. November 2014 im Würzburger Breakers Inn in der Masters-Klasse nicht zu bezwingen gewesen waren. Zum ersten Mal zeigte sich das Team Obelix erfolgreich, das bei den Amateuren die Mannschaft der Stunde gewesen war. Beide Teams jetten nun nach Las Vegas, um vom 21. bis 30. Mai 2015 beim VNEA-Worldcup ihr Bestes zu geben. Zur 35. Auflage dieses Events werden mehr als 6000 Akteure erwartet. Seit 1999 wird zudem der Deutschland-Cup 8-Ball im Einzel veranstaltet, wobei sich der jeweilige Sieger ebenfalls für Las Vegas empfiehlt. In die Ehrentafel dieser Competition sind bereits die Namen Thorsten Endress, Andreas Kraft, Frank Lauerbach, Udo Schnieder, Peter Weippert und Gerhard Werner fest eingemeißelt, insbesondere der von Frank Lauerbach, der nicht weniger als neunmal auftaucht. Der Worldcup in Las Vegas verkörpert das Nonplusultra des Poolbillardsports. Allerdings hängen hier die süßesten Früchte ganz weit oben, an die nur die ganz Großen herankommen. Wie zum Beispiel aktuell Thorsten Endres, Daniel Erdmann, Martin Karl, Frank Lauerbach, Cetin Ötztürk und Peter Weippert, die das letzte Mal im Wettbewerb International Teams Rang zwei belegt haben. Oder das DSAB-Sextett mit Antonio Benvenuto, 22

Markus Buck, Thorsten Endres, Daniel Erdmann, Frank Lauerbach und Peter Weippert, die zusammen im Masters-Open Team als Zweite hervorgegangen sind. 2015 stehen einmal mehr die DLMM und der Deutschlandcup in den DSAB-Landen auf dem Programm. Wie im Darts fußt alles auf dem Liga-Spielbetrieb. Was macht die Faszination von Poolbillard aus? Frank Lauerbach erklärt es so: „Es ist die Kombination von sportlichen Fertigkeiten auf der einen sowie das taktische und strategische Spiel auf der anderen Seite. Nur wer beide Elemente beherrscht, wird langfristig erfolgreich sein.“ Aber es gibt auch etwas, das Frank Lauerbach beim heutigen Poolbillard stört: „In der absoluten Spitze wird Poolbillard zum Retortensport. Die äußeren Rahmenbedingungen bestimmen mehr und mehr das Spiel - alles muss bis ins kleinste Detail stimmen. Es wird eine Scheinwelt erzeugt, die nichts mehr mit der Realität in einem Poolbillardsalon zu tun hat. Schade! Ich liebe dagegen mehr die Ursprünglichkeit dieses Spiels - so wie man es in den USA in den großen und kleinen Poolhalls vorfindet. Nicht nur 9-Fuß Tische, die bis ins kleinste Detail justiert sind, sondern auch jede Menge kleinerer Tische wie 8-, 7- und sogar 6-Fuß. So muss man sich mit den örtlichen Begebenheiten auseinandersetzen, so hat das Spiel auch etwas mit Kampf zu tun. Das mag ich. Bei uns ist alles überdreht und schreckt Newcomer geradezu ab, weil sie total überfordert werden und so der Spaß viel zu kurz kommt, sodass letztendlich die Spieler wegbleiben. Poolbillard muss wieder ursprünglicher und einfacher werden – so wie in den USA. Wenn wir wieder dorthin kommen, werden viel mehr Leute Spaß am Poolbillard finden.“ Liga-Sekretär Oliver Bandorf ergänzt: „Der DSAB bietet Poolbillard völlig unkompliziert an. Mitmachen kann nicht einfacher sein als im DSAB. Auf der anderen Seite überzeugt der DSAB durch tolle Perspektiven, die bis nach Las Vegas reichen. Einmalig in Deutschland!“

Cetin Öztürk


Michael Kapp

Worldcup-Vize: Gamblers

Peter Weippert

Michael Thiel

DLMM-Winner: Gamblers

Martin Karl

F端r Las Vegas eingelocht: Obelix

Gerhard Werner

23


Es läuft und läuft und läuft ...

Es läuft ...

... und läuft ...

... und läuft ...

... und läuft ...

... und läuft ...

24

Die VFS/DSAB-Löwen Tour ist eine Turnierserie, die ihresgleichen sucht. Ein breitgefächertes Programm spricht sowohl den Spitzenspieler als auch Newcomer an. Durchschnittlich werden pro Turnier sechzehn Disziplinen gespielt, wobei die schwächeren vor den stärkeren Spielern geschützt werden und so jeweils eigene Wettbewerbe bestreiten. Für das weibliche Geschlecht stehen ebenfalls eigene Disziplinen zur Auswahl, die Schnittmenge bilden Mixed-Wettbewerbe, die bei keinem Event der Tour fehlen. Bereits am 3. Januar erfolgte mit dem 12. Ludwigshafener Darts-Meeting der Start ins Tour-Jahr 2014, die sich am 4. Oktober mit dem Safaripark-Cup in Stukenbrock zu Ende neigte. Dazwischen lagen fünfzehn weitere Veranstaltungen. Insgesamt wurden 13 673 Teilnahmen registriert, davon 8 472 an den Sams- sowie 5 201 an den Sonntagen. 2015 kommt die Tour am 3./4. Januar mit dem 11. Pütz-Cup in Bonn aus den Startlöchern und wird am 4./5. Oktober wiederum beim Safaripark-Cup in Stukenbrock die Ziellinie passieren. In dieser Saison stehen dreizehn weitere Turniere zwischen diesen zeitlichen Eckpunkten auf dem Plan. Nach wie vor bildet in Bezug auf die Teilnahmen die 1000er Marke für jedes einzelne Turnier die magische Grenze. Alles was darüber liegt, verdient sich das Prädikat „besonders erfolgreich“! Dies traf 2014 auf vier Veranstaltungen zu: An vierter Stelle rangierten mit 1004 Startnennungen die 21. Dortmund Open, die in der Soccerhall in Lünen ihre neue Heimat gefunden haben, während mit 1126 Einschreibungen der Offene Safaripark-Cup auf Platz drei lag. Bei den 27. Offenen Nordhessischen Meisterschaften in Wabern wurden 1408 Teilnahmen registriert, davon allein 796 beim allerbesten Turniersamstag 2014 – das bedeutete Rang zwei und damit präsentierten sich die „Nordhessischen” besser denn je. Als Spitzenreiter hoben sich die 27. Bavaria Open mit 1472 Anmeldungen hervor, die auf dem Autohof Strohofer in Geiselwind ausgerichtet worden waren. 1472 ist nicht nur die Bestmarke der diesjährigen Spielzeit, sondern bedeuten zudem „persönlicher” Rekord in der nunmehr 27jährigen Geschichte der Bavaria Open. Auffällig ist, dass das Spitzenquartett in der Summe 96 Jahre auf dem Buckel hat, also alle vier Veranstaltungen zu den „Oldies“ zählen und 2015 gemeinsam ihren einhundertjährigen Geburtstag feiern können. Ganz unabhängig von dieser imponierenden Geschichtszahl werden mit Sicherheit auch 2015 wieder neue Rekorde purzeln. 2015 gibt der Große Preis von Darmstadt seinen Einstand, und der überaus erfolgreiche Frankfurter Dartscup geht in die zweite Runde. 2014 haben sich ebenfalls die Offenen Fränkischen Meisterschaften von ihrer besten Seite gezeigt. Die Tour 2014 wartete allerdings mit noch mehr Rekorden auf. Beim 10. Pütz-Cup in Troisdorf wurden 110 Akteure in der Masters-Disziplin gezählt. Absoluter Tour-Rekord! Ganz nebenbei: Mit 509 Startnennungen ist der Turniersonntag in Troisdorf von keinem anderen in dieser Saison überboten worden.


Weitere Bestleistungen beeindruckten zudem wie die 208 Teilnehmer im Offenen Herren-Einzel 501 D.O. bei den „Nordhessischen“. Absoluter Tour-Rekord! Die Bavaria Open folgten in dieser Kategorie mit imposanten 195 Spielern, die außerdem mit 190 Aktiven im Offenen-Doppel Deluxe zu imponieren verstanden. Absoluter Tour-Rekord! 126 Doppel, 252 Akteure, im Offenen-Doppel vermeldeten die „Nordhessischen“. Absoluter Tour-Rekord! Im Damen-Einzel fanden sich bei den Dortmund Open 73 Frauen ein. Absoluter Tour-Rekord! Für beeindruckende Saisonbestleistungen sorgten noch die Niederrhein Open in der Sparte Regionales-Einzel mit 156, der Safari-Cup mit 176 im C+B-Einzel, das Ludwigshafener Darts-Meeting, das im BSC Clubhaus, also in einer Gaststätte veranstaltet wird, mit 69 Herren im Amateur-Einzel. Die größte Anzahl von Pärchen, nämlich 59, sprich 118 Damen und Herren, fanden sich im Mixed bei den Bavaria Open zusammen. Nicht weniger als exakt 350 Akteure schafften den Sprung aufs Tour-Podium – 91 Damen und 259 Herren. Das Tour-Programm ist so vielfältig gestrickt, dass stets viele Akteure geehrt werden können. Das wird auch in der neuen Saison so sein, denn die Konzentration auf einige Spitzenspieler widerspricht der Grundausrichtung von VFS/DSAB. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaften werden immer die besten Tour-Spielerinnen und -Spieler mit 12 925 VFS-Bonbons belohnt, also 2015 vom 6. bis 8. November auf dem Autohof Strohofer in Geiselwind. In Abhängigkeit zur jeweiligen Größe der Teilnehmerfelder werden die einzelnen Platzierungen bepunktet und von Turnier zu Turnier addiert. Die Summe der Punkte ergibt den jeweiligen Ranglistenplatz. Diese werden am Ende der Saison im Rahmen der Deutschen Meisterschaften mit den so genannten VFS-Bonbons versüßt. Bei der Tour-Rangliste werden wie bei einem Medaillenspiegel die Platzierungen eins bis drei in allen Wettbewerben der Tour berücksichtigt und weisen am Ende der Spielzeit alle Podiumsakteure aus. Das Abschneiden in der Tour-Rangliste ist ein starkes Argument für höhere sportliche Aufgaben auf internationaler Ebene. Die Tour-Ranglisten geben auch Auskunft darüber, wie viele Spielerinnen und Spieler auf dem Podium gestanden haben. In dem Zeitraum der letzten fünf Jahren von 2010 bis 2014 sind es exakt 1 254 gewesen – 301 Frauen und 953 Männer. Als roter Faden durch die VFS/DSAB-Löwen Tour ziehen sich diverse Ranglisten, und zwar folgende: DSAB Damen-Einzel DSAB Herren-Einzel Amateure DSAB Herren-Einzel Masters Löwen Supercup Damen Löwen Supercup Herren-Amateure Löwen Supercup Herren-Masters Offenes-Doppel Mixed Damen Mixed Herren Tour-Rangliste Damen Tour-Rangliste Herren

... und läuft ...

... und läuft ...

... und läuft ...

... und läuft ...

... bei der VFS/DSAB-Löwen Tour!

25


Das große Sport-Bündnis: DSAB-Liga Seit der Gründung des DSAB 1989 und der Schaffung eines eigenen Ligaspielbetriebes haben sage und schreibe von Saison zu Saison insgesamt 324 994 Teams daran teilgenommen. Das sind in Summe rund 2,3 Millionen Akteure.

Für den DSAB-Ligaspielbetrieb sind ausschließlich Löwen-Dartsgeräte zugelassen.

DSAB-DARTLIGA

Die DSAB-Liga ist in verschiedene Spielstärken untergliedert: C-Liga B-Liga A-Liga Bezirksliga Bezirksoberliga Bundesliga In den einzelnen Kategorien wird wie folgt gespielt: C-Liga: B-Liga: A-Liga: BZ-Liga: BZO-Liga: BL:

301 S.O. 16 Einzel best of 3 301 M.O. 16 Einzel best of 3 (Doppel möglich) 501 D.O. 16 Einzel best of 3 2 Doppel best of 3 501 D.O. 16 Einzel best of 3 4 Doppel best of 3 501 D.O. 16 Einzel best of 3 4 Doppel best of 3 501 D.O. 16 Einzel best of 3 4 Doppel best of 3

Wenn nach allen gespielten Partien Gleichstand vorherrscht, dann entscheidet ein Teamgame best of 1 über Sieg und Niederlage, allerdings wird dann die Begegnung nicht wie sonst 3:0 für den Sieger gewertet, sondern 2:1. Sämtliche Ergebnisse jedes einzelnen Spieltages sowie die jeweils aktuellen Tabellen können Sie über den Button „Liga-Informationsdienst“ auf Dart1.net einsehen.

26

t!

M

i m h ac

DSAB-D


DART1.net Woher soll ich das wissen? Das offizielle Internet-Portal des DSAB

Alles über Darts und Poolbillard im DSAB:

 www.dart1.net 27


Oscarpreisträger: Manfred Bilderl und Christian Soethe „Für mich das wichtigste Turnier des Jahres“, urteilt Alexander Köhler (Würzburg), „und das, was einem am meisten abverlangt!“ Den DartsOscar in den Händen zu wiegen, ist eine ganz besondere Auszeichnung und ein Sport-Moment, bei dem alles stimmen und klappen muss. Weil das so komplex ist, hat es seit dem Start des MoM als Doppel-Disziplin im Jahre 2007 auch so viele verschiedene Sieger gegeben: Kevin Heinicke/ Andreas Schneider (2007), Jose Luis Rodriguez/ Marco Schuy (2008), Reinhard Ertl/Thomas Rist (2009), Orhan Berrak/ Frank Schmedemann (2010), Markus Floh/ Kevin Münch (2011), Kevin Heinicke/Andreas Schneider (2012), Maik Höntschel/Steffen Leibnitz (2013) sowie aktuell Manfred Bilderl/Christian Soethe. Auffällig: Einzig und allein haben bisher Kevin Heinicke/Andreas Schneider das „They never come back“ durchbrechen können. Selbst absolute Spitzenspieler scheitern immer wieder und müssen, wenn überhaupt, lange für den maximalen Erfolg kämpfen. Die diesjährigen Gewinner haben bereits achtmal teilgenommen. Auf der anderen Seite sind Überraschungen das Salz in der Suppe im Sport, das macht alles so spannend, ereignisreich und lebendig. Deswegen tritt beim MoM nie Langeweile auf. Eine Wette auf die Podiumsplätze hat noch nie jemand richtig platziert. Außerdem sind bisher nicht weniger als 50 verschiedene Akteure auf dem MoM-Podium geehrt worden. Mit 26 500 Euro ist das MoM der Herren stattlich ausgelobt. Die 160 Startlizenzen bei den Herren sind schnell vergriffen. 64 Doppel werden mit Sportförderpreisen belohnt. „Wir fördern das MoM gern, weil es die Essenz unseres Anliegens ist, die DSAB-Ligaspieler – und ausschließlich – diese zu forcieren!“, betont Michael Hümpfner als 1. Vorsitzender des VFS. „Aber auch die Damen liegen uns am Herzen, deswegen tragen sie ihren sportlichen Wettstreit in einem eigens für sie ausgelobten 28

Wettbewerb aus“, ergänzt Horst Gimpel als VFS-Vize. Bei den Damen verhält es sich allerdings mit dem Gewinnen der MoM-Trophäe ganz anders als beim starken Geschlecht. Mit der aktuellen Titelverteidigung von Stefanie Richter und Sabrina Spörle avanciert Letztgenannte mit vier kraftvollen Siegen zur First Lady des MoM. Nichtsdestotrotz haben auch bei den Frauen schon 38 Spielerinnen den Sprung aufs Podest geschafft. Und mit Jana Bormann, Sabine Hallstein, Katrin Haubrich und Claudia Jansen zierten 2014 zudem vier Damen erstmalig das Podium. Bei den Damen gehen die 40 Lizenzen ebenfalls weg wie heiße Semmeln. Der Wettbewerb ist mit 5 600 Euro dotiert, die unter den besten 16 Doppel aufgeteilt werden.

Andreas Demkanin

Christian Soethe

Manfred Bilderl

Sascha Schneider


Axel Liesecke

Marvin EรŸer

Jana Bormann

Stefanie Richter

Finale um den Oscar

Jรถrg Mitterlehner

Simon Priest

Katrin Haubrich

Sabrina Spรถrle

Inniger Teamgeist

29


Dominique Rhaesa Christine Mörsdorf, Morena Wolf und Simone Fegert Christine Mörsdorf und Andreas Schneider

Tamara Munster Stefan Nilles, Sascha Stein und Stefan Stoyke

Timo Reddmann

Maik Langendorf

Marene Westermann

DSAB-Ehrungen: Honorem ei, qui meritur Ehre, wem Ehre gebührt - einmal im Jahr stehen die Besten der Besten exklusiv im Rampenlicht, wenn der VFS/DSAB im Rahmen der Deutschen Meisterschaften Spielerinnen und Spieler für ausgewöhnliche Performances auszeichnet. Bei der DM 2014 wurden Preise in den Kategorien „Tour“, „Fairness“, „Lebenswerk“, „25 Jahre DSAB Rangliste“ sowie „25 Jahre Deutsche Meisterschaften“ überreicht. Während bei der „Tour“ die jeweils aktuell besten drei Frauen sowie Männer im Mittelpunkt stehen, umfasst der Preis für Fairness einen größeren Zeitraum, während sich der fürs Lebenswerk zumeist über ein Jahrzehnt oder sogar zwei Dekaden erstreckt – bei den „Ranglisten“ und „Deutschen Meisterschaften“ sogar über ein ganzes Vierteljahrhundert. Mit dem Fairness-Preis werden Akteure belobigt, die allseits durch ihr vorbildliches Verhalten gepaart mit ihrer aufgeschlossenen und sympathische Art gefallen, großes Engagement unter Beweis stellen, das weit über die ureigenen Interessen und Befindlichkeiten hinausgeht und sich 30

stets fair im Umgang mit ihren Mitspielern zeigen. Für ihr Lebenswerk Darts werden die ganz großen Spielerpersönlichkeiten ausgezeichnet, die über viele Jahre auf nationaler und internationaler Bühne durch außergewöhnliche Leistungen imponiert und sich durch überaus großes Engagement hervorgetan haben. So ist die Laudatio für das Lebenswerk gespickt mit Titeln, Meisterschaften, Siegen und besonderen Platzierungen. Bei der DM 2014 wurde anlässlich des 25jährigen Bestehens von VFS und DSAB zudem noch die besten Tour- Ranglistenspieler sowie die erfolgreichsten Titeljäger der letzten 25 Jahre geehrt. Während man bei den DM-Titeln einfach nur die Siege addieren muss, sind bei der Ewigen Rangliste die Plätze 1 bis 10 jedes Jahres wie folgt bewertet worden: 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 und 1. Darüber hinaus schüttelt der VFS am Ende der Saison noch für die besten Akteure in den Ranglisten Damen, Amateure, Masters, Supercup Damen, Supercup Amateure, Supercup Masters, Offenes Doppel sowie Mixed insgesamt 12 950 VFS-Bonbons aus. Ehre, wem Ehre gebührt!


VFS/DSAB-Löwen Tour 2015 Tourplan kompakt

03./04. Januar 10./11. Januar 21./22. Februar 28./01. Februar/ März 07./08. März 06.-08. März 21./22. März 04./05. April 01.-09. Mai 16./17. Mai 21.-30. Mai 06.-13. Juni 27./28. Juni 03.- 05. Juli 01./02. August 08./09. August 15. August 29./30. August 05./06. September 19./20.* September 03./04. Oktober 05./06. November 06.-08. November 21./22. November

11. Offener Pütz-Cup 13. Offenes Ludwigshafener Darts-Meeting 28. Bavaria Open

53225 Bonn 67069 Ludwigshafen

Automaten Pütz Zimmermann Automaten

96160 Geiselwind

28 Offene Nordhessische Meisterschaften 17. Deutschland-Cup Poolbillard Einzel 28. Offener Grenzland-Cup 16. Offene Nordwestdeutsche Meisterschaften 1. Großer Preis von Darmstadt 30. Worldcup Darts 24. Offene Fränkische Meisterschaften 35. Worldcup Poolbillard Europa- und Weltmeisterschaften 2. Offene Frankfurter Meisterschaften 26. Deutsche Liga MannschaftsMeisterschaften Darts 17. Offene Ludwigshafener Meisterschaften 14. Offener Münsterland-Cup

34590 Wabern 97424 Schweinfurt

Automaten Mayer Gimpel Automaten DSAB/VFS

52353 Düren 44532 Lünen

VSSA IG Westfalen

64283 Darmstadt Las Vegas/USA 96160 Geiselwind Las Vegas/USA Porec/Kroatien 65934 Frankfurt am Main 96160 Geiselwind

IG DA NDA DLB-Franken VNEA EDU/IDF Skyline-Automaten DSAB/VFS

67069 Ludwigshafen

Zimmermann Automaten

48739 Legden

11. Bundesliga Finale Darts 4. Offener Südwest-Cup 22. Niederrhein Open

53840 Troisdorf 66450 Bexbach 46487 Wesel

Denter Automaten Heming Automaten DSAB/VFS Schallmo Automaten Rodermond Automaten

22. Dortmund Open

44532 Lünen

IG Westfalen

22. Offener Safaripark-Cup

33758 Stukenbrock

Middelhove Automaten

16. Masters of Masters

96160 Geiselwind

DSAB/VFS

29. Deutsche Meisterschaften Darts

96160 Geiselwind

DSAB/VFS

23. Deutsche Liga MannschaftsMeisterschaften Poolbillard

97074 Würzburg

DSAB/VFS

* Wenn Borussia Dortmund am 19./20. September 2015 ein Heimspiel hat, verschiebt sich der Termin auf den 26./27. September. 31


VFS/DSAB Löwentour 2015 Großer Tourkalender 03./04. Januar 11. Offener Pütz-Cup

Brückenforum Friedrich-Breuer-Straße 17 53225 Bonn Pütz Automaten

10./11. Januar 13. Offenes Luwigshafener Meeting BSC Clubhaus Edigheimer Straße 10 67069 Ludwigshafen Zimmermann Automaten

21./22. Februar 28. Bavaria Open Autohof Strohofer EventHall Scheinfelder Straße 23 96160 Geiselwind Mayer Automaten

28. Februar/01. März 28. Offene Nordhessische Meisterschaften Mehrzweckhalle Reiher Wald Weg 1 34590 Wabern Gimpel Automaten

32


07./08. März 17. Deutschlandcup Poolbillard Vulkan Stern Matthäus-Stäblein-Str. 2 97424 Schweinfurt DSAB/VFS

06.-08. März 28. Offener Grenzland-Cup

Festhalle Birkesdorf An der Festhalle 3 52353 Düren VSSA e.V.

21./22. März 15. Offene Nordwestdeutsche Meisterschaften Soccer Hall Scharnhorststr. 7 44532 Lünen IG Westfalen

04./05. April 1. Großer Preis von Darmstadt Checkpoint Rheinstraße 47a 64283 Darmstadt IG DA 33


01.-09. Mai 30. Worldcup Darts Las Vegas/USA Hotel Bally`s NDA

16./17. Mai 24. Offene Fränkische Meisterschaften Autohof Strohofer MusicHall Scheinfelder Straße 23 96160 Geiselwind DLB-Franken

21.-30. Mai 35. Worldcup Poolbillard Las Vegas/USA Hotel Bally`s VNEA

06.-13. Juni 20. EDU/IDF Europa-Meisterschaften und Welt-Meisterschaften

Kroatien/Porec Žatika Sporthalle

34


27./28. Juni 2. Offene Frankfurter Meisterschaften SG 1877 Frankfurt Nied E.V. Oeserstrasse 74 65934 Frankfurt am Main Skyline-Automaten

03.-05. Juli 26. DLMM Darts

Autohof Strohofer EventHall Scheinfelder Straße 23 96160 Geiselwind VFS/DSAB/Löwen

01./02. August 17. Offene Ludwigshafener Meisterschaften BSC Clubhaus Edigheimer Straße 10 67069 Ludwigshafen Zimmermann Automaten

08./09. August 14. Offener Münsterland-Cup

Dorf Münsterland Audimax Halle Haidkamp 1 48739 Legden Denter Automaten/Heming Automaten

35


15. August 11. Bundesliga Finale Darts Stadthalle Kölnerstr. 165 53840 Troisdorf DSAB/VFS

29./30. August 4. Offener Südwest-Cup

Hochberghallen Am Sportpark 21 66450 Bexbach Schallmo Automaten

05./06. September 22. Niederrhein Open Deichhaus auf Grav Insel 46487 Wesel Rodermond Automaten

19./20. September 22. Dortmund Open Soccer Hall Scharnhorststr. 7 44532 Lünen IG Westfalen

Wenn Borussia Dortmund ein Heimspiel hat, dann 26./27. September

36


03./04. Oktober 22. Offener Safaripark-Cup Cafe Oriental Hollywood Safari Park 33758 Stukenbrock Middelhove Automaten GmbH & Co. KG

05./06. November 16. Masters of Masters 06.-08. November 29. DM Darts Autohof Strohofer EventHall Scheinfelder Straße 23 96160 Geiselwind VFS/DSAB/Löwen

2015 21./22. November 23. DLMM Poolbillard Breakers Inn Gneisenau Straße 18 97074 Würdburg DSAB/VFS

37


Disziplinvarianten VFS/DSAB-Löwen Tour 2015 Wichtige Turnierhinweise: Disziplin 23: Platzierungen 1-8 erhalten Punkte für Supercup Disziplin 24: Platzierungen 1-8 erhalten Punkte für Supercup Disziplin 25: Platzierungen 1-8 erhalten Punkte für Supercup Disziplin 21 und 22: Nur Neulinge bzw. C-Ligaspieler Disziplin 24: Gelistete Masters-Spieler, DSAB Liga-Spieler BZ und höher, DDV National- und Bundesligaspieler, Spieler

Samstag- oder Sonntag-Disziplinen: Disziplin-Nr. vorgeschriebene Disziplin Meldeschluß Disziplin

Samstag-Disziplinen:

1

1 Deluxe

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nei

s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Term kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalen Offenes Doppel

Offenes Doppel

Offenes Doppel

Offenes Herren Doppel

Offenes Herren Doppel

DSAB DSAB DSAB Offenes Herren Herren Damen Damen Doppel Doppel Doppel Doppel C - B Liga A u. höher C u. höher

Mixed b.z.W. Damen Einzel

Mixed b.z.W. Damen Einzel

Offen Einz

Spielvariante

301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 501 D.O. oder 501 D.O.

Gewinnerrunde

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best o

Verliererrunde

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best o

Finalmodus

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best o

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

1. Platz

Trophys 150 €

Trophys 180 €

Trophys 200 €

Trophys 130 €

Trophys 200 €

Trophys 130 €

Trophys 200 €

Trophys 80 €

Trophys 120 €

Trophys 30%

Trophys 130 €

Trophys 30%

Trop 120

2. Platz

Trophys 100 €

Trophys 130 €

Trophys 140 €

Trophys 80 €

Trophys 140 €

Trophys 80 €

Trophys 140 €

Trophys 60 €

Trophys 80 €

Trophys 20%

Trophys 80 €

Trophys 20%

Trop 80

3. Platz

Trophys 70 €

Trophys 100 €

Trophys 100 €

Trophys 50 €

Trophys 100 €

Trophys 50 €

Trophys 100 €

Trophys 40 €

Trophys 40 €

Trophys 15%

Trophys 50 €

Trophys 15%

Trop 40

4. Platz

40 €

80 €

70 €

30 €

70 €

30 €

70 €

30 €

25 €

10%

40 €

10%

25

5./6. Platz

25 €

60 €

50 €

20 €

50 €

20 €

50 €

20 €

20 €

7,5%

30 €

7,5%

20

7./8. Platz

15 €

40 €

30 €

15 €

30 €

15 €

30 €

10 €

15 €

5%

20 €

5%

15

9./12. Platz

10 €

30 €

20 €

10 €

20 €

10 €

20 €

15 €

10

13./16. Platz

20 €

Startgeld/P.

6€

6€

8€

5€

8€

5€

8€

5€

6€

8€

8€

8€

8€

Setausgleich/ Finale

38

301

Offenes Damen Doppel

501 D.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M

ja


Disziplin 23 und 24: Amateure entweder 23 oder 24

der DDV Rangliste 1-150 (Herren) sowie 1-100 (Damen), PDC Order of Merrit-Players sowie Super League PDC-Players dürfen nicht in Amateur-Wettbewerben starten.

Disziplin 01: bestes Damen-Doppel 20 Euro Preisgeld

Disziplinen 5, 6, 7, 17, 18, 23, 24 und 25: ausschließlich für aktuelle DSAB-Mitglieder

Disziplin 01 Deluxe: bestes Damen-Doppel 30 Euro Preisgeld

Disziplin 14: Teilnahme bis zum vollendeten 16. Lebensjahr

Disziplin 12: beste Dame 20 Euro Preisgeld Disziplin 13: beste Dame 25 Euro Preisgeld

Samstag- oder Sonntag-Disziplinen:

Sonntag-Disziplinen:

2

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

in

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

ja

ja

ja

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

min- s. Termin- s. Terminnder kalender kalender

neszel

Offenes Einzel

M.O. 501 D.O.

Jugend Einzel bis 16

s. Termin- s. Termin- 11.00 Uhr 11.30 Uhr 12.00 Uhr kalender kalender

Regionales Regionales DSAB DSAB Regionales Regionales Offenes Einzel Einzel Regionales Regionales Doppel Doppel Neulinge Einzel Einzel Doppel C - B Liga A u. höher

Offenes Neulinge Einzel

301

301

301 M.O.

301

301 M.O.

301

301 M.O.

301

301

DSABMasters Herren Einzel

DSABAmateure Herren Einzel

DSABDamen Einzel

501 D.O. 301 M.O. 301 M.O.

of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 5

best of 3

best of 5

of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 7

best of 5

best of 5

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

nein

nein

phy 0€

Trophy 150 €

Trophy Sach o. Geldpreise

Trophy 50 €

Trophy 100 €

Trophy 100 €

Trophy 120 €

Trophys 50 €

Trophys 100 €

Trophy 175 € + 10 P.

Trophy 120 € + 10 P.

Trophy 140 € + 10 P.

phy €

Trophy 100 €

Trophy SoG

Trophy 40 €

Trophy 50 €

Trophy 70 €

Trophy 80 €

Trophys 40 €

Trophys 70 €

Trophys SoG

Trophy SoG

Trophy 130 € + 8 P.

Trophy 80 € + 8 P.

Trophy 100 € + 8 P.

phy €

Trophy 60 €

Trophy SoG

Trophy 20 €

Trophy 30 €

Trophy 50 €

Trophy 60 €

Trophys 30 €

Trophys 50 €

Trophys SoG

Trophy SoG

Trophy 85 € + 6 P.

Trophy 50 € + 6 P.

Trophy 70 € + 6 P.

40 €

SoG

10 €

20 €

40 €

45 €

20 €

40 €

SoG

SoG

50 € + 4 P.

30 € + 4 P.

40 € + 4 P.

30 €

SoG

5€

10 €

30 €

35 €

10 €

20 €

SoG

SoG

30 € + 2 P.

20 € + 2 P.

30 € + 2 P.

20 €

SoG

3€

5€

20 €

25 €

5€

10 €

SoG

SoG

20 € + 1 P.

15 € + 1 P.

20 € + 1 P.

10 €

10 €

15 €

10 €

10 €

10 €

9€

2€

3€

5€

5€

8€

3€

5€

8€

6€

7€

a

Trophys Trophy Sach o. Sach o. Geldpreise Geldpreise

Sach- oder Geldpreise (SoG) legt der Ausrichter fest! 3€

3€

39


Disziplinvarianten VFS/DSAB-Löwen Tour 2015 Open-Turniere Wichtige Turnierhinweise: Disziplin 23: Platzierungen 1-8 erhalten Punkte für Supercup Disziplin 24: Platzierungen 1-8 erhalten Punkte für Supercup Disziplin 25: Platzierungen 1-8 erhalten Punkte für Supercup Disziplin 21 und 22: Nur Neulinge bzw. C-Ligaspieler Disziplin 24: Gelistete Masters-Spieler, DSAB Liga-Spieler BZ und höher, DDV National- und Bundesligaspieler, Spieler

Samstag- oder Sonntag-Disziplinen: Disziplin-Nr. vorgeschriebene Disziplin Meldeschluß Disziplin

Samstag-Disziplinen:

1

1 Deluxe

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Termin- s. Term kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalender kalend Offenes Doppel

Offenes Doppel

Offenes Doppel

Offenes Herren Doppel

Offenes Herren Doppel

DSAB DSAB DSAB Offenes Herren Herren Damen Damen Doppel Doppel Doppel Doppel C - B Liga A u. höher C u. höher

Mixed b.z.W. Damen Einzel

Mixed b.z.W. Damen Einzel

Offen Einz

Spielvariante

301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 501 D.O. oder 501 D.O.

Gewinnerrunde

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best o

Verliererrunde

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best o

Finalmodus

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best o

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

1. Platz

Trophys 220 €

Trophys 250 €

Trophys 260 €

Trophys 160 €

Trophys 240 €

Trophys 160 €

Trophys 240 €

Trophys 100 €

Trophys 150 €

Trophys 30%

Trophys 200 €

Trophys 30%

Trop 150

2. Platz

Trophys 150 €

Trophys 180 €

Trophys 190 €

Trophys 120 €

Trophys 170 €

Trophys 120 €

Trophys 170 €

Trophys 70 €

Trophys 100 €

Trophys 20%

Trophys 150 €

Trophys 20%

Trop 100

3. Platz

Trophys 100 €

Trophys 130 €

Trophys 130 €

Trophys 80 €

Trophys 120 €

Trophys 80 €

Trophys 120 €

Trophys 50 €

Trophys 80 €

Trophys 15%

Trophys 100 €

Trophys 15%

Trop 80 €

4. Platz

80 €

100 €

90 €

50 €

85 €

50 €

85 €

40 €

60 €

10%

70 €

10%

60 €

5./6. Platz

60 €

80 €

70 €

40 €

50 €

40 €

50 €

30 €

40 €

7,5%

40 €

7,5%

40 €

7./8. Platz

40 €

60 €

50 €

20 €

40 €

20 €

40 €

20 €

30 €

5%

30 €

5%

20 €

9./12. Platz

30 €

40 €

40 €

15 €

25 €

15 €

25 €

10 €

15 €

20 €

10 €

13./16. Platz

20 €

30 €

30 €

15 €

15 €

10 €

Startgeld/P.

10 €

10 €

12 €

8€

12 €

8€

12 €

5€

8€

8€

10 €

8€

10 €

Setausgleich/ Finale

40

301

Offenes Damen Doppel

501 D.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M.O. 301 M

ja


2

n

Disziplin 01: bestes Damen-Doppel 20 Euro Preisgeld

Disziplinen 5, 6, 7, 17, 18, 23, 24 und 25: ausschließlich für aktuelle DSAB-Mitglieder

Disziplin 01 Deluxe: bestes Damen-Doppel 30 Euro Preisgeld

Disziplin 14: Teilnahme bis zum vollendeten 16. Lebensjahr

Disziplin 12: beste Dame 20 Euro Preisgeld Disziplin 13: beste Dame 25 Euro Preisgeld

Samstag- oder Sonntag-Disziplinen:

Sonntag-Disziplinen:

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

ja

ja

ja

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

s. Terminkalender

min- s. Termin- s. Terminder kalender kalender

nes zel

Disziplin 23 und 24: Amateure entweder 23 oder 24

der DDV Rangliste 1-150 (Herren) sowie 1-100 (Damen), PDC Order of Merrit-Players sowie Super League PDC-Players dürfen nicht in Amateur-Wettbewerben starten.

Offenes Einzel

M.O. 501 D.O.

Jugend Einzel bis 16

s. Termin- s. Termin- s. Termin- 11.00 Uhr 11.30 Uhr 12.00 Uhr kalender kalender kalender

Regionales Regionales DSAB DSAB Regionales Regionales Offenes Einzel Einzel Regionales Regionales Doppel Doppel Neulinge Einzel Einzel Doppel C - B Liga A u. höher

Offenes Neulinge Einzel

301

301

301 M.O.

301

301 M.O.

301

301 M.O.

301

301

DSABMasters Herren Einzel

DSABAmateure Herren Einzel

DSABDamen Einzel

501 D.O. 301 M.O. 301 M.O.

of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 5

best of 3

best of 5

of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 7

best of 5

best of 5

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

nein

nein

phy €

Trophy 200 €

Trophy Sach- o. Geldpreise

Trophy 80 €

Trophy 100 €

Trophy 100 €

Trophy 120 €

Trophys 100 €

Trophys 100 €

Trophy 220 € + 15 P.

Trophy 160 € + 15 P.

Trophy 170 € + 15 P.

phy €

Trophy 150 €

Trophy SoG

Trophy 60 €

Trophy 50 €

Trophy 70 €

Trophy 80 €

Trophys 70 €

Trophys 70 €

Trophys SoG

Trophy SoG

Trophy 170 € + 12 P.

Trophy 120 € + 12 P.

Trophy 130 € + 12 P.

phy €

Trophy 120 €

Trophy SoG

Trophy 30 €

Trophy 30 €

Trophy 50 €

Trophy 60 €

Trophys 50 €

Trophys 50 €

Trophys SoG

Trophy SoG

Trophy 120 € + 9 P.

Trophy 90 € + 9 P.

Trophy 100 € + 9 P.

80 €

SoG

20 €

20 €

40 €

45 €

40 €

40 €

SoG

SoG

90 € + 6 P.

70 € + 6 P.

70 € + 6 P.

50 €

SoG

5€

10 €

30 €

35 €

20 €

20 €

SoG

SoG

70 € + 3 P.

40 € + 3 P.

40 € + 3 P.

30 €

SoG

5€

20 €

25 €

10 €

10 €

SoG

SoG

50 € + 2 P.

25 € + 2 P.

25 € + 2 P.

15 €

10 €

15 €

30 €

15 €

15 €

12 €

20 €

10 €

10 €

12 €

2€

5€

5€

5€

8€

5€

5€

12 €

9€

10 €

Trophys Trophy Sach- o. Sach- o. Geldpreise Geldpreise

Sach- oder Geldpreise (SoG) legt der Veranstallter fest! 3€

3€

41


Tour 2015: Besondere Highlights und Regeln DSAB Mixed-Rangliste: Für alle Mixed-Wettbewerbe der VFS/ DSAB-LöwenTour 2015 wird eine entsprechende Mixed-Rangliste geführt, einmal für die Damen, das andere Mal für die Herren. Bepunktet werden die jeweiligen Platzierungen nach dem DSAB-Punkteschlüssel, dabei werden aber nur die Platzierungen 1-16 berücksichtigt. Die besten acht Spielerinnen bzw. Spieler werden anlässlich der DM 2015 mit Sportförderpreisen besonders ausgezeichnet. Doppel-Rangliste: Für alle Offenen Doppel-Wettbewerbe der VFS/DSAB-Löwen Tour 2015 wird eine entsprechende Doppel-Rangliste geführt. Bepunktet werden die jeweiligen Platzierungen nach dem DSAB-Punkteschlüssel, dabei werden aber nur die Platzierungen 1-16 berücksichtigt. Die besten acht Spieler werden anlässlich der DM 2015 mit Sportförderpreisen besonders ausgezeichnet. Qualifikation DM 64er Feld: Für die Qualifikation für das 64er Feld der Damen bei den Deutschen Meisterschaften 2015 sind grundsätzlich vier Teilnahmen bei der Tour in dieser Disziplin notwendig. Unter Berücksichtigung dieses Kriteriums qualifizieren sich sodann die besten 64 Damen der DSAB Damen-Einzel Rangliste. Qualifikation DM 128er Feld: Für die Qualifikation für das 128er Feld der Herren bei den Deutschen Meisterschaften 2015 sind grundsätzlich vier Teilnahmen bei der Tour in den Disziplinen DSAB Masters Herren-Einzel bzw. DSAB Amateur Herren-Einzel notwendig. Unter Berücksichtigung dieses Kriteriums qualifizieren sich sodann die besten 100 Masters- bzw. 28 Amateurspieler der jeweiligen Ranglisten. Bepunktet werden die jeweiligen Platzierungen nach dem DSAB-Punkteschlüssel. 42

VFS/DSAB-Löwen Supercup: 1. Platz = 10 Punkte 4. Platz = 4 Punkte 2. Platz = 8 Punkte 5. Platz = 2 Punkte 3. Platz = 6 Punkte 7. Platz = 1 Punkt Bei allen Open-Turnieren sieht der Punkteschlüssel wie folgt aus: 1. Platz = 15 Punkte 4. Platz = 6 Punkte 2. Platz = 12 Punkte 5. Platz = 3 Punkte 3. Platz = 9 Punkte 7. Platz = 1,5 Punkte Die jeweils besten acht Damen, Masters bzw. Amateure werden anlässlich der DM 2015 mit Sportförderpreisen belohnt. VFS-Bonbons: Um in den Genuss der VFS-Bonbons zu gelangen, sind vier Turnierteilnahmen in den jeweiligen Disziplinen DSAB Damen-Einzel, DSAB Masters Herren-Einzel bzw. DSAB Amateur Herren-Einzel notwendig. Aktuelle Ligaklasse: Ein Spieler beziehungsweise eine Spielerin startet bei den DSAB Doppelwettbewerben anlässlich seines/ihres ersten Turniers in seiner/ihrer aktuellen Ligaklasse und behält diesen Status auch während der gesamten Turnierserie bei. Gelistete Mastersspieler: Gelistete Masters-Akteure sowie BZ/BZO-Akteure und höher müssen in den DSAB-Doppelwettbewerben für Ligaspieler in der Kategorie A und höher starten, unabhängig von ihrer tatsächlich gemeldeten Liga-Klasse. Keine Amateure: Gelistete Masters-Spieler, DSAB Liga-Spieler BZ und höher, DDV National- und Bundesligaspieler, Spieler der DDV Rangliste 1-150 (Herren) sowie 1-100 (Damen), PDC Order of Merrit-Players sowie Super League PDC-Players dürfen nicht in Amateur-Wettbewerben starten. Reduziertes Preisgeld: Bei weniger als 13 Teams oder Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen in einer Disziplin ist der Ausrichter berechtigt, das Preisgeld um 50% zu reduzieren. Streichung von Disziplinen: Bei weniger als 8 Meldungen ist der Ausrichter berechtigt, die entsprechenden Disziplinen ersatzlos zu streichen. Spieler- und Teamnamen: Teamnamen bzw. Einzelspielernamen können jederzeit von der Turnierleitung geändert, gestrichen oder verboten werden.


Allgemeine Informationen Impressum Herausgeber: DSAB Deutscher Sportautomatenbund e.V. Genheimer Straße 23a 55425 Waldalgesheim Tel.: 06721 33 7 87 Fax: 06721 33 5 59 Email: info@dsabev.de

DSAB-Punkteschlüssel: Platz 1. 2. 3. 4. 5./6. 7./8. 9./12. 13./16. 17./24. 25./32. 33./48. 49./64. 65./96. 97./128. 129./192. 193./256.

8er Plan 6 x TN 5 x TN 4 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

16er Plan 8 x TN 7 x TN 6 x TN 5 x TN 4 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

32er 64er 128er Plan Plan Plan 10 x TN 12 x TN 14 x TN 9 x TN 11 x TN 13 x TN 8 x TN 10 x TN 12 x TN 7 x TN 9 x TN 11 x TN 6 x TN 8 x TN 10 x TN 5 x TN 7 x TN 9 x TN 4 x TN 6 x TN 8 x TN 3 x TN 5 x TN 7 x TN 2 x TN 4 x TN 6 x TN 1 x TN 3 x TN 5 x TN 2 x TN 4 x TN 1 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

256er Plan 16 x TN 15 x TN 14 x TN 13 x TN 12 x TN 11 x TN 10 x TN 9 x TN 8 x TN 7 x TN 6 x TN 5 x TN 4 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

Redaktion: C+B-sports Buchenlandweg 25 64295 Darmstadt Tel.: 06151 367 324 Fax: 06151 367 124 Email: cb-sports@t-online.de Layout: TZ-Media-Services Nahestraße 38 47051 Duisburg Web: www.tz-media-services.de

Punktabzug: Bei unsportlichem Verhalten ist die Turnierleitung berechtigt, besagten Akteuren auch ohne vorherige Verwarnung einen Punkt (Legpunkt) abzuziehen. Der Punktabzug kann auch als Pluspunkt dem Gegner gutgeschrieben werden. Im Wiederholungsfall ist die Turnierleitung ferner berechtigt, den entsprechenden Spieler, die entsprechende Spielerin oder das entsprechende Team zu disqualifizieren und das gesamte Preisgeld einzubehalten.

Auflage: 60 000 Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übernommen. Signierte Beiträge geben die Ansicht des Autors wieder, sie brauchen sich mit der Meinung der Redaktion nicht zu decken. Die Zeitschrift DSAB sport ‚n‘ play und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlages strafbar. Für Druck-, Tippund Übermittlungsfehler wird keine Haftung übernommen. Die Deutsche Bundespost kann im Falle einer Anschriftenberechtigung die geänderte Adresse an den Verlag weiterleiten, sofern der Betroffene dieser Regelung nicht widerspricht. Gedruckt auf umweltfreundlichem Recyclingpapier.

In allen Fällen ist der Rechtsweg ausgeschlossen! Aktuelle und weitere Informationen finden Sie auf

Allgemeine Informationen DSAB-Infos Anschrift: DSAB e. V.

Genheimer Straße 23a

Telefon:

06721 33 7 87

Fax:

55425 Waldalgesheim

06721 33 5 59

Email: info@dsabev.de Bankverbindung:

Sparkasse Rhein–Nahe

BIC:

MALADE51KRE

IBAN:

Beitrag 2015:

DE02 5605 0180 0053 0002 04

€ 6,00/Ligasaison

43


Klassifizierungslisten DSAB Masters Spielerinnen und Spieler 2015 Die Listung von Masters-Damen und MastersHerren dient insbesondere dem Schutz der „schwächeren“ Akteure. Die hier abgedruckten Listen können während der laufenden Spielerzeit jederzeit aktualisiert werden und werden sodann auf dart1.net veröffentlicht. Unabhängig davon ist es der jeweiligen Turnierleitung gestattet, Personen jederzeit in die Masters-Klasse hoch zu stufen, dies gilt insbesondere für Akteure aus anderen in- und ausländischen Verbänden und Organisationen. Die Herabstufung von Spielerinnen und Spielern ist dagegen ausschließlich dem DSAB und den hierfür autorisierten Vertretern erlaubt.

Masters-Damen Amling Becker Berger Bilderl Bormann Büttner Chavardes Fegert Fiedler Finck Frere Fuust Galatovic Glass Granat Hallstein Hamberger Haubold Hebling Hunsinger Ilg Jahn Jansen Jansen Kiefer Klingler Köster Lahmann Langendorf Langer Lehnert Lischka-Kurz Lück Männel Mc Clain Mitterlehner Mörsdorf Musiolik Müller Muster Oberemm Pätzold Petersen Plähn Prados-Kerberle Reddmann Rhaesa Richard Richter Ristow Savelsberg Spörle Westermann Wilhelm Witek Wolf Zwitkowitsch

44

Kristine Sandra Ramona Sabine Jana Sandra Severine Simone Sandra Christina Claudia Kerstin Angelika Jennifer Tamara Sabine Barbara Sabrina Tanja Kerstin Sonja Christin Claudia Sabine Heidi Silke Jennifer Melanie Bianka Ariane Sarah Sabine Stefanie Nicole Michaela Nina Christine Jessica Heike Tamara Sarah Tamara Sylvia Anja Susanne Kathrin Dominique Nicole Stefanie Lydia Isabella Sabrina Marene Tanja Barbara Morena Stefanie

55411 Bingen 33161 Hövelhof 45329 Essen 59227 Ahlen 49124 Georgsmarienhütte 97529 Alitzheim 10967 Berlin 66450 Bexbach 26676 Barßel 59423 Unna 50933 Köln 77728 Oppenau 81611 München 24244 Felm 12355 Berlin 51147 Köln 94034 Passau 08258 Markneukirchen 64668 Rimbach 63654 Büdingen 50389 Wesseling 08223 Kottengrün 51147 Köln 50126 Bergheim 55232 Alzey 42285 Wuppertal 59929 Brillon 23858 Weserberg 31787 Hameln 65795 Hattersheim 45327 Essen 61130 Nidderau 63128 Dietzenbach 64646 Heppenheim 55546 Frei-Laubersheim 47443 Moers 66914 Waldmohr 24149 Kiel 30900 Wedemark 97070 Würzburg 50169 Kerpen 97705 Waldfenster 24885 Sieverstedt 55218 Ingelheim 80801 München 24855 Jübek 33379 R.-Wiedenbrück 65719 Hofheim 67489 Kirrweiler 25364 Hörnerkirchen 52078 Aachen 69207 Sandhausen 48734 Klein Reken 66679 Losheim 94209 Regen 40599 Düsseldorf 13086 Berlin

Entsprechende Änderungen werden im laufenden Jahr (2015) veröffentlicht auf:

Masters-Herren Allenstein Altinok Backes Bald Barth Baumert Beerendonk Behnsen Berrak Biendl Bilderl Billig Birk Bochmann Bothmann Bott Braun Braun Brauner Breuer Brown Busch Buskohl Bülten Büttner Ciftcier Clostermann Cormann Cremer Curschmann Dußmann Demkanin Domschke Dittmer Dockendorff Dreeßen Drescher Eckey Eggers Ehlers Eidams Elamri Erkelenz Ertl Ertür Esper Eßer Felsch Ferreira Fest Fliegner Floh Flück Flück Freilinger Frere Gaisbauer Gast Gärtner Gebauer Gebhardt Gendrisch Genkertepe Gerritzen Glauß Goga Gotthardt Göbel Gößwein Graczyk Grätz Hanke Hantke Haas Härtl Haut Hazak Heinicke Heinrich Heinz Hensel

Robert Dennis Frank Robert Harry Klaus Markus Marcus Orhan Herbert Manfred Thomas Stephan Jens Andre Karsten Christian Frank Christian Rolf Phil Ralph Richard Jürgen Manfred Tayfun Ingo Dirk Sven Mario Siegfried Andreas Jörg Frank Thomas Torsten Steffen Christian Martin Thomas Rene Elabbas Lars Reinhard Arman Patrick Marvin Mathias Paulo Martin Steffen Markus Helmut Sven Michael Pascal Mario Armin Michael Marco Andreas Thomas Yalcin Marco Kai Jörg Kai Christian Christian Folker Thomas Daniel Jan Mathias Michael Detlev Gordon Kevin Jürgen Simeon Holger

22111 Hamburg 47057 Duisburg 52511 Gelsenkirchen 97475 Zeil 96049 Bamberg 47626 Kevelaer 50374 Erftstadt 61138 Niederdorfelden 25355 Barmstedt 94342 Straßkirchen 59227 Ahlen 09619 Mulda 47119 Duisburg 09376 Oelsnitz 50827 Puhlheim 23113 Kiel 95632 Wunsiedel 46483 Wesel 59229 Ahlen 45326 Essen 58675 Hemer 60488 Frankfurt 64807 Dieburg 45327 Essen 47119 Duisburg 50354 Hürth 45659 Recklinghausen 52249 Eschweiler 51143 Köln 55452 Guldental 61138 Niederdorfelden 97084 Würzburg 01328 Dresden 34369 Hofgeismar 55545 Bad Kreuznach 24354 Rieseby 97337 Dettelbach 47551 Bedburg-Hau 23858 Weserberg 35398 Gießen 58097 Hagen 63454 Hanau 27793 Wildeshausen 94259 Kirchberg 44147 Dortmund 53489 Sinzig 51069 Köln 64646 Heppenheim 52525 Heinsberg 65428 Rüsselsheim 06268 Obhausen 50126 Bergheim 66539 Neunkirchen 66539 Neunkirchen 93104 Süching 51147 Köln 67245 Lambsheim 77883 Ottenhöfen 74915 Waibstadt 57462 Olpe 91257 Pegnitz 41063 Mönchengladbach 59065 Hamm 47119 Duisburg 04329 Leipzig 13156 Berlin 73773 Aichwald 44135 Dortmund 91599 Dentheim 44388 Dortmund 01983 Großräschen 44866 Wattenscheid 34379 Calden 55758 Allenbach 63639 Lohrhaupten 32805 Horn 58119 Hagen 44329 Dortmund 90409 Würzburg 07778 Porstendorf 33102 Paderborn


Ittershagen Heyden, von der Heyms Hofmann Hofweber Hopp Höhn Hölscher Höntsch Höntsch Höntschel Horvat Huwer Hülsmeyer Inchingolo Jakob Kaynarcalidan Ketterer Kiebel Kirchhoff Kirschhoch Koch Köhler Köhler Koll Kössler Kotal Krauss Kremhöller Kremser Kreter Kreutzer Kröckel Kubau Kugler Kuntz Kurz Langbecker Langendorf Larbuda Lechelt Leibnitz Lehmberg Lemke Lenktatis Lenz Letic Limberger Lisecke Mangiameli Markowski Mast Masurka Masurka Mauritz Meermann Mikler Milbrath Miscevic Misslinger Mitterlehner Müller Müller Müller Müller Münch Nedic Niedermeier Niedermeier Nilles Nold Okunek Olschewski Oppermann Oppermann Orlamünder Orlow Pendes Petzoldt Piel Pietsch Ploep Pohl Post Pradel Preussimg Priest Priggemeier Pudelko Puls Räbel Radau Rahde

Frank Andreas Udo Dominik Rainer Max Sascha Dominik Marcel Tobias Maik Dragutin Stefan Marco Antonio Thomas Gürkan Matthias Michael Stefan Andreas Karsten Alexander Markus Torsten Joachim Christian Axel Holger Markus Boris Thomas Andreas Volker Thomas Florian Holger Patrick Maik Mathias Thomas Steffen Ralph Ralf Thomas Carsten Daniel Christian Axel Giuseppe Dirk Frank Andre Mario Thorsten Manfred Sascha Torben Tomislav Michael Jörg Jan Kersten Manuel Patrick Kevin Sladan Alexander Dieter Stefan Christian Kai Niko Lars Thorsten Axel Wasili Zlatko Thomas Thorsten Robin Andreas Matthias Holger Benjamin Oliver Simon Kai-Uwe Marek Marko Justin Uwe Dirk

09112 Chemnitz 58095 Hagen 58511 Lüdenscheid 95028 Bayreuth 85092 Kösching 65510 Idstein 63599 Biebergemuend 32584 Löhne 94333 Geiselhöring 65795 Hattersheim 01904 Neukirch 34127 Kassel 54413 Beuren 58708 Menden 52249 Eschweiler 82152 Planegg 38667 Bad Harzburg 76437 Rastatt 66538 Neunkirchen 26723 Emden 55218 Ingelheim 45472 Mühlheim 97070 Würzburg 12524 Berlin 58091 Hagen 73734 Ostfildern 72336 Bahlingen 81541 München 72336 Bahlingen 71711 Murr 32130 Enger 41238 Mönchengladbach 45964 Gladbeck 57647 Niestertal 96052 Bamberg 67227 Frankenthal 61130 Nidderau 65933 Frankfurt 31787 Hameln 91207 Lauf a.d. Peg. 47506 Neukirchen-Vl. 02977 Hoyerswerda 63654 Büdingen 35415 Pohlheim 58091 Hagen 21493 Schwarzenbek 67227 Frankenthal 51147 Köln 66538 Neunkirchen 71067 Sindelfingen 44866 Bochum 69207 Sandhausen 35606 Solms 35418 Busek 45731 Waltrop 48317 Drensteinfurt 58313 Herdecke 58566 Kierspe 51371 Leverkusen 84149 Velden 47443 Moers 61137 Schöneck 09119 Chemnitz 46535 Duisburg 81543 München 44787 Bochum 64289 Pfungstadt 85774 Unterföhring 94339 Leiblfing 54539 Ürzig 63674 Altenstadt 52078 Aachen 45899 Gelsenkirchen 21358 Mechtersen 52396 Heimbach 40591 Düsseldorf 23566 Lübeck 85235 Odelzhausen 13599 Berlin 59227 Ahlen 02699 Puschwitz 63633 Brachttal 29358 Eicklingen 47623 Kevelaer 45899 Gelsenkirchen 53881 Euskirchen 51147 Köln 45879 Gelsenkirchen 58097 Hagen 71711 Steinheim 47443 Moers 59192 Bergkamen 32257 Bünde

Rahner Rauch Rave Reichert Reiter Rettig Rice Riesen Riether Ripkens Rist Rodriguez Roith Rösler Ruloffs Salmen Sapia Sartor Scharnikow Scheiwe Schieritz Schiweck Schlüter Schlüter Schmedemann Smyk Schneider Schneider Schneider Schuh Schultz Schuy Schwatz Schweyen Seemann Seidel Seidl Seifert Seipel Selzer Sessini Seubert Seyler Sieg Siegmeier Sievers Skopnick Soethe Sommerfeld Sosnik Soumelidis Sparkuhle Stahlbauer Stalleicken Stein Stephan Stoyke Strapko Stupar Susca Suttner Tauber Tezdurdu Thiel Tittel Tittmar Todtenhöfer Tonat Treczka Treczka Unterbuchner Wagner Waldau Waldau Waldenmaier Waldhorn Warth Wengartz Werner Westermann Wiegand Wilken Wilmar Windgassen Wissig Wöhlk Wusch Zeidler Zimmermann Zimmermann Ziolkowski Ziolkowski

Jochen Michael Lucio Michael Christian Holger Collin Heinrich Markus Stefan Thomas Jose Luis Bernd Mike Sascha Marco Alfonso Thorsten Benjamin Guido Daniel Markus Jörg Thomas Frank Alexander Andreas Frank Sascha Frank Bodo Marko Michael Francois Christian Kay Peter Swen Steffen Thorsten Carlo Thomas Thomas Marco Uwe Detlef Andreas Christian Michael Michael Andreas Mathias Christoph Marc Sascha Ralf Stefan Mike Dalibor Stefan Andreas Alexander Hueseyin Thorsten Rocco Rico Matthias Steffen Michael Thomas Michael Artur Dominik Peter Andreas Klaus Andreas Rico Christian Dietrich Sascha Sascha Ralf Sascha Matthias Thorsten Stephan Stephan Olaf Willi Daniel Matheus

97074 Würzburg 61137 Schöneck 40231 Düsseldorf 61197 Florstadt 85435 Erding 64668 Rimbach 45144 Essen 32369 Rahden 50354 Hürth 47623 Kevelaer 94034 Passau 77112 Öschelbronn 72072 Tübingen 57555 Mudersbach 97422 Schweinfurt 90762 Fürth 77833 Ottersweiler 63584 Gründau 44869 Bochum 59581 Warstein 63599 Biebergemuend 47226 Duisburg 47143 Moers 33189 Schlangen 23626 Ratekau 45144 Essen 44329 Dortmund 63743 Soden 96123 Litzendorf 77880 Sasbach 35274 Neustadt 88605 Sauldorf 52447 Alsdorf 4860 Pepinster 59494 Lünen 92685 Floss 81543 München 80687 München 63741 Aschaffenburg 64720 Michelstadt 46562 Voerde 74245 Löwenstein 28309 Bremen 45701 Herten 84082 Laberweinting 47279 Duisburg 10827 Berlin 44536 Lünen 50858 Köln 40591 Düsseldorf 52146 Würselen 47608 Geldern 89168 Niederstotzingen 26160 Bad Zwischenahn 69488 Birkenau 67063 Ludwigshafen 26676 Barßel 46149 Oberhausen 74238 Krautheim 47055 Duisburg 97084 Würzburg 61348 Bad Homburg 67059 Ludwigshafen 56321 Rhens 01819 Langenhennersdorf 98596 Trusetal 47441 Moers 74182 Obersulm 10243 Berlin 45881 Gelsenkirchen 81241 München 85123 Karlskron 59581 Warstein 59581 Warnstein 74915 Waibstadt 81543 München 77652 Offenburg 22880 Wedel 10114 Berlin 48734 Klein Reken 44866 Bochum 63341 Weiterstadt 58097 Hagen 63683 Ortenberg 66538 Neunkirchen 21031 Hamburg 68305 Mannheim 01987 Schwarzheide 59174 Kamen 86424 Dinkelscherben 44809 Bochum 41065 Mönchengladbach

45


VFS/DSAB-Ranglisten 2015 Das wollen Sie wissen Alles, was Sie schon immer über die Ranglisten wissen wollten: Aktuelle Veröffentlichungen auf Dart1.net Punkteschlüssel gilt für folgende Disziplinen: DSAB Damen-Einzel, DSAB Herren-Einzel Amateure und DSAB Herren-Einzel Masters Mit demselben Punkteschlüssel werden auch die Disziplinen Offenes-Doppel, Mixed-Damen und Mixed-Herren berechnet, allerdings werden hierbei nur jeweils die Top 16 gewertet Bei den Supercups werden festgelegte Punkte vergeben Tour-Ranglisten Die Tour-Ranglisten – sowohl für Damen als auch Herren – werden wie Medaillenspiegel geführt Alle Wettbewerbe werden gleichwertig berücksichtigt – egal ob Herren-Einzel Masters oder Jugendcup! Die Tour-Ranglisten bilden die Grundlage für die Auszeichnungen Spielerin des Jahres 2015 beziehungsweise Spieler des Jahres 2015

46

VFS/DSAB-Löwen Supercup 2015 Punkteverteilung VFS-Turniere Open-Turniere 1. Platz 10 15 2. Platz 8 12 3. Platz 6 8 4. Platz 4 6 5. Platz 2 3 7. Platz 1 1,5 Aufteilung der VFS-Bonbons 2015 DSAB Damen-Einzel DSAB Amateur Herren-Einzel DSAB Masters Herren-Einzel DSAB Damen Supercup DSAB Amateur Supercup DSAB Masters Supercup Offenes-Doppel Mixed Damen Mixed Herren Gesamt

1 400 Euro 1 750 Euro 2 400 Euro 1 300 Euro 1 450 Euro 1 975 Euro 1 300 Euro 675 Euro 675 Euro 12 925 Euro


Offene Doppel-Rangliste 2015 1. Platz 250 Euro 2. Platz 225 Euro 3. Platz 200 Euro 4. Platz 175 Euro 5. Platz 150 Euro 6. Platz 125 Euro 7. Platz 100 Euro 8. Platz 75 Euro Mixed-Rangliste Damen und Herren 2015 1. Platz 150 Euro 2. Platz 125 Euro 3. Platz 100 Euro 4. Platz 80 Euro 5. Platz 70 Euro 6. Platz 60 Euro 7. Platz 50 Euro 8. Platz 40 Euro

DSAB Herren-Einzel Amateure 2015 1. Platz 300 Euro 2. Platz 250 Euro 3. Platz 200 Euro 4. Platz 175 Euro 5. Platz 150 Euro 6. Platz 125 Euro 7. Platz 125 Euro 8. Platz 100 Euro 9. Platz 100 Euro 10. Platz 75 Euro 11. Platz 75 Euro 12. Platz 75 Euro

DSAB Damen-Einzel 2015 1. Platz 250 Euro 2. Platz 200 Euro 3. Platz 175 Euro 4. Platz 150 Euro 5. Platz 125 Euro 6. Platz 100 Euro 7. Platz 100 Euro 8. Platz 75 Euro 9. Platz 75 Euro 10. Platz 50 Euro 11. Platz 50 Euro 12. Platz 50 Euro

DSAB Herren-Einzel Masters 2015 1. Platz 400 Euro 2. Platz 300 Euro 3. Platz 250 Euro 4. Platz 225 Euro 5. Platz 200 Euro 6. Platz 175 Euro 7. Platz 175 Euro 8. Platz 150 Euro 9. Platz 150 Euro 10. Platz 125 Euro 11. Platz 125 Euro 12. Platz 125 Euro

Supercup 2015 Damen-Einzel 1. Platz 300 Euro 2. Platz 225 Euro 3. Platz 200 Euro 4. Platz 175 Euro 5. Platz 150 Euro 6. Platz 125 Euro 7. Platz 75 Euro 8. Platz 50 Euro

Supercup 2015 Herren-Einzel Masters 1. Platz 500 Euro 2. Platz 400 Euro 3. Platz 300 Euro 4. Platz 250 Euro 5. Platz 200 Euro 6. Platz 150 Euro 7. Platz 100 Euro 8. Platz 75 Euro Supercup 2015 Herren-Einzel Amateure 1. Platz 350 Euro 2. Platz 250 Euro 3. Platz 225 Euro 4. Platz 200 Euro 5. Platz 175 Euro 6. Platz 125 Euro 7. Platz 75 Euro 8. Platz 50 Euro

Punkteschl端ssel

Platz 1. 2. 3. 4. 5./6. 7./8. 9./12. 13./16. 17./24. 25./32. 33./48. 49./64. 65./96. 97./128. 129./192. 193./256.

8er Plan 6 x TN 5 x TN 4 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

16er Plan 8 x TN 7 x TN 6 x TN 5 x TN 4 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

32er 64er 128er Plan Plan Plan 10 x TN 12 x TN 14 x TN 9 x TN 11 x TN 13 x TN 8 x TN 10 x TN 12 x TN 7 x TN 9 x TN 11 x TN 6 x TN 8 x TN 10 x TN 5 x TN 7 x TN 9 x TN 4 x TN 6 x TN 8 x TN 3 x TN 5 x TN 7 x TN 2 x TN 4 x TN 6 x TN 1 x TN 3 x TN 5 x TN 2 x TN 4 x TN 1 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN

256er Plan 16 x TN 15 x TN 14 x TN 13 x TN 12 x TN 11 x TN 10 x TN 9 x TN 8 x TN 7 x TN 6 x TN 5 x TN 4 x TN 3 x TN 2 x TN 1 x TN 47


Spielvariante Spielmodus Gewinnerrunde Spielmodus Verliererrunde Einzug ins Finale Spielmodus Finalmodus Setausgleich im Finale 1. 2. 3. 4. 5./6. 7./8. 9./12. 13./16. 17./24. 25./32. 33./48. 49./64. Startg./P. Achtung:

1 10.00 DM Herren 128 Einzel

2 10.00 DM Damen 64 Einzel

3 13.00 Deutschland-Cup Damen Einzel

5 15.00 Deutschland-Cup Herren Einzel Masters 501 D.O. best of 3

6 17.00 Deutschland-Cup Mixed

7 19.00 Deutschland-Cup Offenes Einzel

301 M.O. best of 3

4 14.00 Deutschland-Cup Herren Einzel Amateure 301 M.O. best of 3

501 D.O. best of 5

501 D.O. best of 5

301 M.O. best of 3

301 M.O. best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 5 best of 7

best of 5 best of 7

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

nein

nein

ja

ja

ja

ja

ja

Trophy 750 € Trophy 550 € Trophy 450 € 350 € 250 € 200 € 150 € 100 € 50 € 25 € 

Trophy 400 € Trophy 300 € Trophy 250 € 200 € 150 € 100 € 75 € 50 € 25 €       15 €

  * 15/10 €

Trophy Trophy Trophy Trophys Trophy 20% 20% 20% 16% 16% Trophy Trophy Trophy Trophys Trophy 15% 15% 15% 12% 12% Trophy Trophy Trophy Trophys Trophy 10% 10% 10% 10% 10% 8% 8% 8% 8% 8% 5% 5% 5% 6% 6% 4% 4% 4% 4% 4% 3% 3% 3% 3% 3% 2% 2% 2% 2% 2% 1% 1% 1% 1% 1%       0,8% 0,8%                     10 € 10 € 15 € 8€ 5€ Entscheidungen der Turnierleitung und der Schiedsrichter sind en

 Für die Ausschreibung kann keine Gewähr übernommen werden!

Disziplin-Nr. Meldeschluss Disziplin

Freitag, 06.11.2015 Einlaß: 09.00 Uhr

Freitag, 06.11.2015 Einlaß: 09.00 Uhr • In den Disziplinen 1 + 2 sind nur die vom DSAB eingeladen Spielerinnen bzw. Spieler startberechtigt. • Amateurspieler müssen sich zwischen Disziplin 4 und 5 entscheiden. • Gelistete Masters-Spieler, DSAB Liga-Spieler BZ und höher, DDV National- und Bundesligaspieler, Spieler der DDV Rangliste 1-150 (Herren) sowie 1-100 (Damen), PDC Order of Merrit-Players sowie Super League PDC-Players dürfen nicht in Amateur-Wettbewerben starten, das heißt explizit am Freitag nicht in der Disziplin 4. • Alle Spieler, die sich für das Achtelfinale des Masters of Masters 2015 qualifiziert haben, dürfen bei der DM 2015 nicht in Amateurwettbewerben starten, das heißt explizit am Freitag nicht in der Disziplin 4. • Alle Spielerinnen bzw. Spieler müssen sich zwischen Disziplin 6 und 7 entscheiden! • Nicht beendete Freitagsdisziplinen werden am Samstag fortgesetzt. • Startgeld Disziplin-Nr. 1: Masterspieler 15 € und Amateurspieler 10 € • Startgeld Disziplin-Nr. 2: 15 €

Autohof Strohofer EventHall Scheinfelder Straße 23 96160 Geiselwind Tel.: 09556-18600 48

ca. 10.30 Uhr Eröffnungsfeier - ca. 10.30 Uhr Eröffnungsfeier

29. Deutsche Meisterschaften 06. - 08. November 2015


8 9.30 Herren Amateure Doppel

9 11.00 Herren Masters Doppel

301 M.O. best of 3

 Samstag, 07.11.2015 Einlaß: 8.00 Uhr

Sonntag, 08.11.2015 Einlaß: 8.00 Uhr

10 12.00 Damen Amateure Doppel

11 14.00 Damen Masters Doppel

12 16.00 Mixed Amateure

13 18.00 Mixed Masters

14 9.30 Herren Amateure Einzel

15 11.00 Damen Einzel

16 12.00 Herren Masters Einzel

501 D.O. best of 5

301 M.O. best of 3

501 D.O. best of 3

301 M.O. best of 3

501 D.O. best of 3

301 M.O. best of 3

301 M.O. best of 3

501 D.O. best of 5

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 3

best of 7

best of 3

best of 5

best of 3

best of 3

best of 5 best of 7

best of 5 best of 7

best of 5 best of 7

ja

nein

ja

nein

ja

ja

nein

nein

nein

Trophy 250 € Trophy 200 € Trophy 150 € 125 € 100 € 75 € 50 € 25 € 15 €        10 €

Trophy 500 € Trophy 400 € Trophy 300 € 250 € 200 € 150 € 100 € 50 € 35 € 20 €

Trophys Trophys Trophys Trophys Trophys Trophys Trophy 800 € 1.000 € 400 € 500 € 16% 16% 400 € Trophys Trophys Trophys Trophys Trophys Trophys Trophy 700 € 800 € 300 € 400 € 12% 12% 350 € Trophys Trophys Trophys Trophys Trophys Trophys Trophy 600 € 600 € 200 € 300 € 10% 10% 300 € 500 € 500 € 120 € 250 € 8% 8% 250 € 400 € 400 € 80 € 200 € 6% 6% 200 € 300 € 300 € 60 € 100 € 4% 4% 150 € 200 € 200 € 40 € 50 € 3% 3% 100 € 100 € 100 € 30 € 30 €  2% 2% 50 € 80 € 70 €     1% 1% 40 € 60 € 40 €     0,8% 0,8% 30 € 40 €           20 € 30 €           15 € 13 € 20 € 10 € 15 € 15 € 15 € 13 € ndgültig! Änderungen sind der Turnierleitung vorbehalten! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

 Samstag, 07.11.2015 Einlaß: 8.00 Uhr • Amateurspielerinnen bzw. -spieler müssen sich zwischen Disziplin 8 und 9 bzw. 10 und 11 bzw. 12 und 13 entscheiden. • Gelistete Masters-Spieler, DSAB Liga-Spieler BZ und höher, DDV National- und Bundesligaspieler, Spieler der DDV Rangliste 1-150 (Herren) sowie 1-100 (Damen), PDC Order of Merrit-Players sowie Super League PDC-Players dürfen nicht in Amateur-Wettbewerben starten, dürfen sich nicht in den Disziplinen 8, 10 und 12 anmelden! • DSAB Liga-Spielerinnen bzw. Spieler A/BZ/BZO und höher der Saison I oder II 2015 müssen in der Disziplin 13 starten, Disziplin 12 ist nicht möglich. • Gewinner der Amateur-Disziplinen der DM 2014 müssen bei Master spielen. • Spielerinnen, die sich für das Achtelfinale des Masters of Masters 2015 qualifiziert hatten, dürfen bei der DM 2015 nicht in Amateurwettbewerben spielen. Keine Anmeldung in den Disziplinen 10 und 12 möglich! • Nicht beendete Samstagsdisziplinen werden am Sonntag fortgesetzt!

  20 €

Sonntag, 08.11.2015 Einlaß: 8.00 Uhr • Amateurspieler können in Disziplin 14 oder 16 starten. • Gelistete Masters-Spieler, DSAB Liga-Spieler BZ und höher, DDV National- und Bundesligaspieler, Spieler der DDV Rangliste 1-150 (Herren) sowie 1-100 (Damen), PDC Order of Merrit-Players sowie Super League PDC-Players dürfen nicht in Amateur-Wettbewerben starten, das heißt explizit nur in der Disziplin 16. • Spieler, die sich für das Achtelfinale des Masters of Masters 2015 qualifiziert hatten, dürfen bei der DM 2015 nicht in Amateurwettbewerben spielen. Nur Disziplin 16 möglich.

49


29. Deutsche Meisterschaften 06. - 08. November 2015 Wiederaufrufsystem: Sollte das gegnerische Team oder der gegnerische Spieler drei Minuten nach Aufruf nicht am Gerät erschienen sein, so muss eine Wiederaufrufkarte (WA-Karte) ausgefüllt werden. Folgende Informationen müssen auf die Karte eingetragen werden: • Name des fehlenden Teams oder Spielers • Gerätenummer • Disziplin Mit dem 1. WA beginnt automatisch die WA-Zeit zu laufen. Der aufgerufene Spieler muss sich innerhalb von drei Minuten bei der Turnierleitung melden, ansonsten erfolgt der zweite WA. Das Team oder die Spieler, die den WA verursacht haben, haben damit das erste Leg verloren. Der Aufgerufene hat noch einmal drei Minuten Zeit, die WA-Zeit zu stoppen. Falls dies nicht geschieht, hat der Spieler bzw. das Team das Match verloren. Wichtig: Es qualifizieren sich für das Herren 128er-Feld die besten 100 Spieler der DSAB Masters-Rangliste sowie die 28 besten Spieler der DSAB AmateurRangliste, für das Damen 64er-Feld qualifizieren sich die 64 Besten der DSAB Damen Rangliste. Qualifizierung nur bei 4 Turnierteilnahmen auf der Tour möglich. Entsprechende Spielerinnen bzw. Spieler erhalten eine Einladung zur DM 2015. Die Felder können vom Veranstalter aufgefüllt werden. VFS-Bonbons: VFS-Bonbons und die Sportförderpreise werden nur bei der DM 2015 ausbezahlt bei mindestens 4 Teilnahmen auf der Tour!

Zusatz: Das Auslegen und Verteilen von Info-Blättern, Werbung jeglicher Art, Verkaufsstände sowie das Anbieten und der Verkauf jeglicher Produkte ist sowohl in der Halle als auch auf dem gesamten Gelände des Autohof Strohofer strengstens untersagt und nur mit ausdrücklicher Genehmigung, des Veranstalters erlaubt. Der Veranstalter behält sich bei Verstoß rechtliche Schritte vor. 50


Zum Turnierablauf 1. Bei der Registrierung erhält jeder Spieler eine Spielernummer, die er für die Dauer des gesamten Turniers behält. 2. Für jede Disziplin muss ein Einschreibeformular ausgefüllt an der Kasse abgegeben werden. 3. Für jedes aufgerufene Match steckt eine Karte im Chartskasten. 4. Sofort nach Beendigung des Spiels ist vom Gewinner die Chartskarte auszufüllen. Absichtliche Verzögerungen können von der Turnierleitung bestraft werden. 5. Jeder Spieler oder jedes Team besitzt das Recht, bei Streitigkeiten einen Schiedsrichter zu fordern. Die Gebühr von 5,00 Euro pro Spieler ist sofort zu entrichten. 6. Essen, Trinken oder Rauchen ist im Spielbereich strengstens untersagt. 7. Nicht ordnungsgemäß gekleidete Spieler können des Spielsaals verwiesen werden. 8. Anstößige Team- oder Spielernamen werden nicht angenommen. 9. Nicht abgeholte Preisgelder verfallen. Die Preisgelder in den Doppel-Disziplinen beziehen sich jeweils auf das gesamte Team. 10. Alle Preisgelder werden in Euro ausgezahlt. 11. Gespielt wird nach den DSAB Spiel- und Turnierregeln am LÖWEN Turnier Dart. 12. Entscheidungen der Turnierleitung und der eingesetzten Schiedsrichter sind endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 13. Die Turnierleitung behält sich Ausweiskontrollen vor. 14. Es sind nur Spielerinnen bzw. Spieler startberechtigt, die ihren ständigen ersten Wohnsitz in Deutschland seit dem 1. Mai 2006 haben und nachweisen können.

Platz 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.

VFS/DSAB-Löwen Supercup Damen Masters Amat. Herren Herren 300 € 500 € 350 € 225 € 400 € 250 € 200 € 300 € 225 € 175 € 250 € 200 € 150 € 200 € 175 € 125 € 150 € 125 € 75 € 100 € 75 € 50 € 75 € 50 €

15. Spielerinnen bzw. Spieler, die in den Jahren 2000 – 2015 für ein anderes Nationalteam als für den DSAB bei internationalen Veranstaltungen gestartet sind, dürfen an der DM nicht teilnehmen! Sonderregelungen behält sich der DSAB nach Antrag vor. 16. Teamnamen oder Einzelspielernamen können jederzeit von der Turnierleitung geändert, gestrichen oder verboten werden. 17. Spielerinnen und Spieler im 64er Feld der Damen bzw. 128er Feld der Herren müssen sich in diesen Wettbewerben mit ihrem offiziellen Vor- und Nachnamen anmelden. 18. „Unsportliche Anmeldungen“, das heißt, das Ignorieren der eigenen Klassifikationskriterien können zur sofortigen Disqualifikation und einer Sperre für den gesamten DSABSpielbetrieb führen. 19. Die Turnierleitung behält sich das Recht vor, eine Spielerin oder einen Spieler aus sportlichen Gesichtspunkten vor Ort in eine höhere Klassifizierung einzustufen.

Platz 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

Doppelrangliste Damen Herren 250 € 225 € 200 € 175 € 150 € 125 € 100 € 75 €

DSAB Einzel Damen 250 € 200 € 175 € 150 € 125 € 100 € 100 € 75 € 75 € 50 € 50 € 50 €

DSAB Amateure Herren 300 € 250 € 200 € 175 € 150 € 125 € 125 € 100 € 100 € 75 € 75 € 75 €

DSAB Masters Herren 400 € 300 € 250 € 225 € 200 € 175 € 175 € 150 € 150 € 125 € 125 € 125 €

Mixed Damen Herren 150 € 125 € 100 € 80 € 70 € 60 € 50 € 40 €

150 € 125 € 100 € 80 € 70 € 60 € 50 € 40 € 51


Time is Fun: Es geht um eine einzige Minute! Nicht primär die Turnierleitung, sondern die Turnierdurchführung und -abwicklung stößt bei Events wie den Deutschen Meisterschaften an ihre Grenzen. Betrachten wir das einmal aus dieser Perspektive: Der Effektivität! Es geht dabei also um Tatsachen – nicht um irrrationales Wunschdenken! Wenn jedes Spiel in der Praxis im Schnitt nur eine winzige Minute später anfängt als möglich, dann geht viel Zeit drauf. Aber wie viel? Beispiel: Im Deutschland-Cup der Amateure fanden 710 Begegnungen statt! 710 x 1 (Minute) macht 710 Minuten in Summe, also rund 12 Stunden, das ist ein halber Tag! Im Rahmen der sechzehn DM-Disziplinen, die ausgetragen werden, kommt man so in Relation zu den jeweiligen Teilnehmerfeldern auf insgesamt 8000 Minuten! Umgerechnet sind das 5 ½ lange Tage! Bereinigt man das Ganze, weil ja viele Minuten im Parallelschwung verloren gehen, so ergibt sich dennoch ein Wert von mindestens 30 Minuten pro Disziplin! Das heißt bei sechzehn Wettbewerben insgesamt acht Stunden! Acht Stunden! Was heißt dies in der Umsetzung? Statt: 10:00 Uhr bis 03:00 Uhr am Freitag 09:30 Uhr bis 02:00 Uhr am Samstag 09:30 Uhr bis 21:00 Uhr am Sonntag Zum Beispiel das: 10:00 Uhr bis 24:00 Uhr am Freitag! 10:00 Uhr bis 24:00 Uhr am Samstag! 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr am Sonntag! 52


Klingt das nicht verlockend? Und das ist machbar, ohne Stress! Vielmehr steckt darin herrlicher Stressabbau. Für alle! Für alle Spielerinnen und Spieler, für die gesamte Turnierleitung. Jeder kann ausschlafen, man kommt morgens fröhlich in die Halle, man ist entspannt! Paradiesisch! Wir wissen alle, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DM keine Figuren sind, die man einfach wie auf dem Schachbrett hin- und herschieben kann! Das will auch keiner! Wir haben es mit Menschen zu tun, die im Rahmen der DM großen Sport betreiben, aber auch Spaß haben wollen. Hier ein kurzes Schwätzchen, dort eins! Da noch ein Schlückchen, hier noch eins. Hier abklatschen, dort dito. Das soll auch so bleiben. Deswegen reden wir hier auch von nur einer einzigen Minute auf jeder Stufe eines Wettbewerbes: Beispiel: Bei allen Spielen auf einem 64er Plan von 49 auf 33 oder von 17 auf 9 oder von 9 auf 5 – egal, ob Gewinner- oder Verliererseite immer nur von einer einzige Minute!

Wir reden auch nicht davon, dass jemand das Weiterschreiben total vergisst und seine Karte stundenlang im Chartskasten abhängt. Sondern nur von dieser einen ganz besonderen Minute, die letztendlich 8 Stunden DM ausmacht. 8 Stunden Zeitersparnis. Wir reden auch nicht von zwei Minuten, was durchaus realistisch wäre, sondern nur von dieser einen besonderen Minute, die letztendlich 8 Stunden ausmacht. 8 Stunden Zeitersparnis! In diesem Zusammenhang: In Wimbledon bekommen die Finalisten zehn Minuten Zeit zum Einspielen auf dem Endspielcourt. Kein weiteres Einspielen mehr, weder beim Seitenwechsel noch vor Beginn des nächsten Satzes oder wenn es in den Tiebreak geht. In der Formel 1 gibt es vor dem Start eine einzige Runde zum Einfahren. That’s it. Ein Schwimmer kann selbst im Olympiafinale nicht mehr vor seinem Start im Wettkampfbecken einschwimmen, auch wenn er zwei Stunden auf seinen Einsatz warten muss. Im Skispringen ist die Anzahl der Probesprünge schon am Tag vor dem Wettkampf exakt festgelegt. Vor dem Wettkampf direkt sind gar keine mehr möglich. Beim Bobfahrer niente. Im Skislalom darf die Piste nur besichtigt werden! Wie sieht es beim Darts aus: Das wissen Sie alle selbst am besten! PS: Diese eine wunderbare Minute hat natürlich bei jedem anderen Turnier ebenfalls ihre Gültigkeit! 53


05./06. November 2015 Spielbeginn: 13.00 Uhr Autohof Strohofer EventHall Scheinfelder Straße 23 96160 Geiselwind

Wichtiges zum Turnier und Teilnehmerliste siehe

5 600 Euro Damen Platz Euro Anzahl 1. 2 000 2. 1 000 3. 500 5. 200 9. 100

1x 1x 2x 4x 8x

26 500 Euro Herren

32 100 Euro

Platz Euro Anzahl 1. 2. 3. 5. 9. 17. 33.

7 000 1x 3 500 1x 1 600 2x    800 4x    400 8x    200   16 x    100   32 x

16. Masters of Masters Der Oscar des Dartsports

MoM-Cards: Die MoM-Card kostet 100 Euro (für ein Doppel) * Die MoM-Cards werden nach Eingang des Startgeldes in chronologischer Abfolge bearbeitet und berücksichtigt * Das heißt, dass das Teilnehmerfeld nach 160 (Herren) bzw. 40 (Damen) autorisierten MoM-Cards unwiderruflich geschlossen wird * MoM-Cards sind nicht übertragbar * Änderungen müssen vom DSAB genehmigt werden Spielberechtigt sind nur DSAB-Ligaspieler bzw. -Spielerinnen, die ab dem Frühjahr 2014 an allen Spielsaisons teilgenommen und gespielt haben Die Halbfinals und das Finale, sowohl bei den Damen als auch Herren, werden am Freitag, den 6. November 2015 ab 12.00 Uhr (Halbfinale) bzw. Finale gespielt * Änderungen vorbehalten

54

2015


N o v o m a t i c

l e a d s ,

o t h e r s

f o l l o w .

55


Nicht vergessen!

56


57


2015 IDF WORLD & EDU EU

PoreÄ?, C Wednesday / Mittwoch / Srijeda, 10.06.2015.

Date IDF World Champ. Singles Men

IDF World Champ. Singles Women

501 D.I. / D.O.

501 D.I. / D.O.

4. 5. - 6. 7. - 8. 9. - 12. 13. - 16. 17. - 24. 25. - 32. Pricemoney

DKO Best of 3 (5) xx 10:00 26 15" 7.600 kn Trophy 5.320 kn Trophy 3.800 kn Trophy 2.660 kn 1.520 kn 1.140 kn 760 kn 610 kn 460 kn 300 kn 36.260 kn

DKO Best of 3 (5) xx 10:00 27 15" 3.800 kn Trophy 2.280 kn Trophy 1.520 kn Trophy 1.140 kn 760 kn 610 kn 460 kn 300 kn

Entry fee

100 kn x Player

100 kn x Player

Mode & Discipline

Time Tournament No. Board 1. 2. 3.

IDF World Champ. Singles Jun. U-15

IDF World Champ. Singles Jun. U-18

Boys / Girls 501 S.O. DKO Best of 3 (5) xx 14:00 28/29 15"

Boys / Girls 501 M.O. DKO Best of 3 (5) xx 14:00 30/31 15"

Trophy

Trophy

Trophy

Trophy

Trophy

Trophy

Free

Free

14.520 kn

Open Singles Men

Open Singles Women

301 M.O.

301 M.O.

DKO Best of 3 xxx 16:00 32 13" 2.660 kn Medals 1.900 kn Medals 1.140 kn Medals 760 kn 380 kn 190 kn

DKO Best of 3 xxx 16:00 33 13" 1.330 kn Medals 950 kn Medals 570 kn Medals 380 kn 190 kn

7.600 kn

3.610 kn

100 kn x Player

100 kn x Player

Awards presentation for all unofficial tournaments (Open, Friday / Freitag / Petak, 12.06.2015.

Date

Time Tournament No. Board 1. 2. 3. 4. 5. - 6. 7. - 8. 9. - 12. 13. - 16. 17. - 24. 25. - 32. Pricemoney Entry fee

European Champ. Doubles Men

European Champ. Doubles Women

DKO Best of 3 xxx 10:00 40 13" 1.520 kn Medals 1.140 kn Medals 760 kn Medals 570 kn 380 kn 190 kn

301 M.O. (1 display) DKO Best of 3 xxx 13:00 41 13" 3.040 kn Medals 2.280 kn Medals 1.520 kn Medals 1.140 kn 760 kn 610 kn 460 kn 300 kn

501 D.O. (2 displays) DKO Best of 3 (5) x 17:00 42 13" 5.320 kn Trophy 3.800 kn Trophy 3.040 kn Trophy 2.280 kn 1.520 kn 760 kn 460 kn 300 kn

501 D.O. (2 displays) DKO Best of 3 (5) x 17:00 43 13" 3.040 kn Trophy 2.280 kn Trophy 1.520 kn Trophy 1.140 kn 760 kn 380 kn 230 kn

10.260 kn

5.130 kn

13.760 kn

22.040 kn

11.180 kn

100 kn x Player

100 kn x Player

100 kn x Player

100 kn x Player

100 kn x Player

9:00 Continuation of EDU Nations Cup

Mode & Discipline

Open Doubles DYP

Open Singles Men

Open Singles Women

501 M.O.

501 M.O.

DKO Best of 3 xxx 10:00 39 13" 3.040 kn Medals 2.280 kn Medals 1.520 kn Medals 760 kn 570 kn 380 kn 190 kn

Eu

1

Tournament plan is subject to modifications Important! 1 credit = 4,00 kn (HRK - Croatian Kunas)

EDU Euroc Each team must have min. of 4 players. Davis Cup sys

All players must be from the same charter holder, with the condition

At least two (2) players must be from the sam

58


UROPEAN DART CHAMPIONSHIP

Croatia, June 6-13 Thursday / Donnerstag / Četvrtak, 11.06.2015.

21:00 Awards presentation & EDU Nations Cup Draw

n

r

EDU Nations Cup Men

EDU Nations Cup Women

Open Singles Men

Open Singles Women

European Champ. Triple Mix

501 D.O

501 D.O

301 M.O.

301 M.O.

DKO

DKO

x 9:00 34 13" 6.840 kn Trophy & Medals 4.560 kn Trophy & Medals 3.800 kn Trophy & Medals 2.280 kn 1.520 kn 1.140 kn

x 9:00 35 13" 6.840 kn Trophy & Medals 4.560 kn Trophy & Medals 3.800 kn Trophy & Medals 2.280 kn 1.520 kn 1.140 kn

DKO Best of 3 xxx 11:00 36 13" 2.660 kn Medals 1.900 kn Medals 1.140 kn Medals 760 kn 380 kn 190 kn

DKO Best of 3 xxx 11:00 37 13" 1.330 kn Medals 950 kn Medals 570 kn Medals 380 kn 190 kn

22.800 kn

22.800 kn

7.600 kn

3.610 kn

24.160 kn

Free

Free

100 kn x Player

100 kn x Player

100 kn x Player

701 M.O. (1 display) DKO Best of 3 x 17:00 38 13" 5.700 kn Trophy 4.560 kn Trophy 3.420 kn Trophy 2.280 kn 1.520 kn 760 kn 530 kn 380 kn

, Warm Up) will be done as soon as each tournament is completed

uropean Champ. Singles Men

European Champ. Singles Women

501 D.O.

501 D.O.

DKO Best of 3 (5) x 10:00 44 13" 7.600 kn Trophy 5.320 kn Trophy 3.800 kn Trophy 2.660 kn 1.520 kn 1.140 kn 760 kn 610 kn 460 kn 300 kn 36.260 kn

DKO Best of 3 (5) x 11:00 45 13" 3.800 kn Trophy 2.280 kn Trophy 1.520 kn Trophy 1.140 kn 760 kn 610 kn 460 kn 300 kn

100 kn x Player

100 kn x Player

European Champ. Singles Jun. U-15

European Champ. Singles Jun. U-18

Boys / Girls 501 S.O. DKO Best of 3 (5) x 14:00 46/47 13"

Boys / Girls 501 M.O. DKO Best of 3 (5) x 14:00 48/49 13"

Trophy

Trophy

Trophy

Trophy

Trophy

Trophy

14.520 kn Free

Free

Open Singles Men

Open Singles Women

301 M.O.

301 M.O.

DKO Best of 3 xxx 14:00 50 13" 2.660 kn Medals 1.900 kn Medals 1.140 kn Medals 760 kn 380 kn 190 kn

DKO Best of 3 xxx 14:00 51 13" 1.330 kn Medals 950 kn Medals 570 kn Medals 380 kn 190 kn

7.600 kn

3.610 kn

100 kn x Player

100 kn x Player

20:30 Awards presentation for official tournaments & Closing Ceremony

Saturday / Samstag / Subota, 13.06.2015.

Check in 30 min. before the start of the tournament

cup stem is played: 2 singles - 1 double - 2 singles.

n that max. two (2) National Team players can be in one team.

me league team (for men´s teams only).

Juniors Two age groups (U-15 and U-18) Boys and girls will play separately if minimum five (5) players apply for each tournament. No coins needed.

59


DLMM 2015: Die 20 goldenen Regeln 1

Ein Team besteht aus mindestens 4, maximal 6 Akteuren. Aus den gemeldeten Teams gehen 6 Spieler bzw. Spielerinnen zum Worldcup. Die Gewinnerteams können die Reise zum Worldcup nur im darauf folgenden Jahr antreten. Bei Nichtantritt der Reise verfällt der Gewinn für alle Spieler bzw. Spielerinnen.

2

Bei einer Begegnung werden pro Team immer vier Spieler bzw. Spielerinnen eingesetzt.

3

Ein Team darf nicht mit drei oder weniger Spielern oder Spielerinnen antreten.

4

Für die Einstufung in die jeweilige Liga-Klasse ist die Ligasaison I/2015 maßgebend.

5

6

Die Teilnahmeberechtigung an der DLMM ist ordnungsgemäß für jeden Spieler mit der aktiven Teilnahme am Ligaspielbetrieb verbunden. Die Spieler müssen in der DSAB Liga Herbstsaison 2014 mindestens 50 % der gesamten Spiele gespielt und in der DSAB Liga Frühjahrsaison 2015 mindestens 50 % der möglichen Spiele des Spielplans der jeweiligen Liga gespielt haben. Stichtag 2. Juni 2015. Dabei ist es pro Team für eine Spielerin bzw. einen Spieler gestattet, dass sie/er die Anzahl der geforderten Spiele auch in zwei verschiedenen Teams innerhalb des DSABLigasspielbetriebes erfüllen kann. Die Teams dürfen nur in der Formation bei der DLMM antreten, wie sie auch in der DSABLigasaison Herbst 2014 und Frühjahr 2015 gemeldet gewesen sind. Neu gemeldete Teams können vom DSAB auf Anfrage eine Startberechtigung erhalten.

7

Nur Teams, die ihr Startgeld fristgerecht entrichtet haben, sind startberechtigt.

8

Die Turnierleitung behält sich Ausweiskontrollen vor.

9

Die Entscheidungen der Turnierleitung sind endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Freitagswettbewerbe werden, soweit

10 notwendig, samstags zu Ende gespielt.

Samstagswettbewerbe werden, soweit notwendig, sonntags zu Ende gespielt. Diese Entscheidung liegt ausschließlich in den Händen der Turnierleitung.

Die Anmeldung erfolgt über den Ligasekretär!

Anmeldungen Stichtag 2. Juni 2015 Spieler, die bei der DM 2014 im 128er Feld eine

11 Startberechtigung hatten, können auf der DLMM 2015 auf keinen Fall in den Spielklassen C und B starten.

Die Auslosung erfolgt vor Ort vor Turnierbeginn.

12 Diese Entscheidung liegt ausschließlich in den Händen der Turnierleitung.

Die Sieger der DLMM 2014 werden im Jahr 2015

13 in die nächst höhere Klasse eingestuft. Die Sie-

ger der DLMM 2015 werden bei der DLMM 2016 in die nächst höhere Klasse eingestuft. C-Teams und -Einzelspieler, die bereits einmal

14 bei der DLMM gewonnen haben, müssen auf der DLMM mindestens B-Liga spielen.

B-Teams und -Einzelspieler, die bereits einmal

15 bei der DLMM gewonnen haben, müssen auf der DLMM mindestens A-Liga spielen.

A-Teams und -Einzelspieler, die bereits einmal

16 bei der DLMM gewonnen haben, müssen auf der DLMM mindestens BZ-Liga spielen.

BZ-Teams und -Einzelspieler, die bereits einmal

17 bei der DLMM gewonnen haben, müssen auf der DLMM mindestens BZO-BL spielen.

Teams, die bei der DLMM gewinnen, müssen

18 in der darauf folgenden Saison in der gleichen

Konstellation weiterspielen und mindestens in der C- und B-Liga (66 Legs) und in der A – Bundesliga (96 Legs) gespielt haben. Dies ist notwendig, um beim World-Cup 2016 der NDA in Las Vegas teilnehmen zu können. Teams, die Spieler in der falschen Klasse

19 gemeldet haben, können jederzeit disqualifiziert werden.

Teamnamen können jederzeit von der

20 Turnierleitung geändert, gestrichen oder verboten werden.

Zusatz: Das Auslegen und Verteilen von Info-Blättern, Werbung jeglicher Art, Verkaufsstände sowie das Anbieten und der Verkauf jeglicher Produkte ist sowohl in der Halle als auch auf dem gesamten Gelände des Autohof Strohofer strengstens untersagt und nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Veranstalters erlaubt. Der Veranstalter behält sich bei Verstoß rechtliche Schritte vor. 60


DLMM 2015: Modus

1. Qualifikationsrunde

2.Qualifikationsrunde

Finalrunde

Turniermodus:

Round Robin

Round Robin

Doppel - K.O.

Spieldistanz:

best of 3 Einzel best of 1 Doppel

best of 5 Einzel best of 1 Doppel

G = best of 5 V = best of 3 Finale = best of 5

Matches:

2 Einzel 2 Doppel 2 Einzel

2 Einzel 2 Doppel 2 Einzel

2 Einzel 2 Doppel 2 Einzel Teamgame

gewonnenes Spiel:

alle Spiele müssen gespielt werden

alle Spiele müssen gespielt werden

die Matches sind gewonnen, wenn ein Team 4 Spiele für sich entschieden hat

Reihenfolge der Spiele:

1-1 2-2 Doppel I Doppel II 3-3 4-4

1-1 2-2 Doppel I Doppel II 3-3 4-4

1-1 2-2 Doppel I Doppel II 3-3 4-4 Teamgame

1. und 2. Qualifikationsrunde: Doppel werden wie folgt gespielt: Heim: Zähler 1 + 3 – Gast: Zähler 2 + 4 – League best of 1 Leg Werden beide Doppel von Heim oder Gast gewonnen = 1 Spielpunkt + 2 Legpunkte. Bei Unentschieden spielen die beiden Gewinner Doppel nochmals best of 1. Gewinner Doppel wird mit 1 Spielpunkt und 2:1 Legpunkten gewertet. Vor jeder Begegnung müssen die Einzel und Doppel festgelegt werden. Keine Auswechslung in einer laufenden Begegnung möglich. Jedes Spiel wird einmal ausgebullt. Teams pro Gruppe:

es sind 4 Teams pro Gruppe geplant; abhängig von der Teamanzahl insgesamt können auch Gruppen mit 3-7 Teams gebildet werden

Qualifikation:

die besten 2 Teams jeder Gruppe kommen in die nächste Gruppe

Tabellenwertung:

gewonnenes Match = 2 Matchpunkte; gewonnenes Spiel = 1 Spielpunkt; gewonnenes Leg = 1 Legpunkt

Wertigkeit der Punkte:

Matchpunkte vor Spielpunkte vor Legpunkte; sollten Match- und Spielpunkte gleich sein, dann entscheidet 1. Differenz der Legpunkte; 2. Anzahl der Legpunkte

Definition Gleichstand:

wenn Match-, Spiel- und Legpunkte identisch sind

Entscheidung bei Gleichstand:

entscheidet die Begegnung untereinander

Sudden Death:

4 Spieler pro Team; League-Variante; Spieler 1 + 2 sowie Spieler 3 + 4 eines Teams jeweils auf einen Score; Spielvariante wie Ligaklasse best of 1

die besten 2 Teams jeder Gruppe kommen in die Finalrunde

61


26. DLMM 03.-05. Juli 2015 Platz/ Rang 1.

DSAB-C-Liga

DSAB-B-Liga

DSAB-A-Liga

DSAB-BZ-Liga

DSABBZO/Bundesliga Worldcup Trophy Taschengeld 2500 € Trophy 900 € Trophy 700 € 600 € 450 €

DSAB Damen

Worldcup Worldcup Worldcup Worldcup Worldcup Trophy Trophy Trophy Trophy Trophy Taschengeld Taschengeld Taschengeld Taschengeld Taschengeld 2. Europacup Europacup Europacup 2000 € 1500 € Trophy Trophy Trophy Trophy Trophy 3. 700 € 750 € 800 € 850 € 600 € Trophy Trophy Trophy Trophy Trophy 4. 500 € 550 € 600 € 650 € 400 € 5./6. 400 € 450 € 500 € 550 € 300 € 7./8. 250 € 300 € 350 € 400 € 200 € 9.-12. 175 € 200 € 250 € 300 € 150 € 13.-16. 150 € 175 € 200 € 250 € 100 € 17.-24. 100 € 125 € 150 € 200 € 50 € 25.-32. 75 € 100 € 125 € 175 € 33.-48. 50 € 75 € 49.-64. 25 € 50 € Entscheidungen der Turnierleitung und der Schiedsrichter sind endgültig! Änderungen sind der Turnierleitung vorbehalten! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Wichtige Informationen Anmeldung: Anmeldeschluß:

02. Juni 2015. Es gilt der Poststempel. Es kann nicht nachgemeldet werden, auch nicht vor Ort.

Anmeldeadresse:

DSAB Deutscher Sportautomatenbund e.V. Genheimerstr. 23 a 55425 Waldalgesheim Tel.: 06721 - 3 37 87

Anmeldeweg:

über den zuständigen Liga-Sekretär

Anmeldegebühr:

35 Euro pro Team Diese ist zu entrichten per Vorkasse auf das Konto des DSAB Deutscher Sportautomatenbund e.V. Sparkasse Rhein-Nahe IBAN: DE02 5605 0180 0053 0002 04 BIC: MALADE51KRE Bei der Überweisung ist unbedingt der Name der betreffenden Teams anzugeben.

Klassifikationen, Spielvarianten und Startbeginn: Spielvariante Klassifikation: gesamtes Turnier: Startbeginn: C-Liga 301 Freitag 03. Juli 12.00 Uhr BZ-Liga 501 D.O. Freitag 03. Juli 14.30 Uhr BZO- und Bundesliga 501 D.O. Freitag 03. Juli 16.00 Uhr B-Liga 301 M.O. Samstag 04. Juli 10.00 Uhr Damen 301 M.O. Samstag 04. Juli 15.00 Uhr A-Liga 501 D.O. Samstag 04. Juli 16.00 Uhr 62


Einladung zur 25. DSAB-Mitgliederversammlung Liebe Mitglieder,

gemäß § 15 Abs. 2 unserer Satzung lade ich Euch herzlich zur Mitgliederversammlung ein. Die Versammlung findet am 27. August 2015, um 11.00 Uhr, in der Keltenhalle, Neustrasse in 55425 Waldalgesheim, statt. Tagesordnung: 1. Eröffnung der Versammlung und Begrüßung der Teilnehmer 2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung 3. Feststellung und Genehmigung der Tagesordnung 4. Verlesen des Protokolls der letztjährigen Mitgliederversammlung 5. Bericht des Vorsitzenden 6. Bericht des Kassenwarts 7. Bericht des Kassenprüfers 8. Aussprache über Berichte 9. Entlastung des Vorstandes 10. Satzungsänderung 11. Verschiedenes Ich bitte um Beachtung, dass Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung nach unserer Satzung schriftlich zu stellen sind und bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin bei der DSAB-Geschäftsstelle eingegangen sein müssen. Mit freundlichen Grüßen Stefan Reichert -1.Vorsitzender-

www.facebook.de/dsabvfs

63


DSAB-DARTLIGA

h Mac

mit!

DSAB-D

Dsab sport`n`play 2015  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you