Page 1

AUSGABE 2 AUGUST-OKTOBER 2020

MAGAZIN FÜR EIN GELEBTES MITEINANDER

Bergbauern vs. Massenproduktion MotoForPeace durch Südamerika Hilfe für den Kleinen Onkel


Mit freundlicher Unterstßtzung I nhaltsverzeichnis V orwort des P räsidenten

3

L andwirtschaftliche M assenproduktion

4

M ultitalent B ergbauer

8

I hre S pende fĂźr unsere P rojekte

15

G eld vor M enschlichkeit ?

16

M oto F or P eace 2020

17

D er K leine O nkel wird gerettet

30


A m P uls der Z eit Liebe Leserinnen und Leser.

Lesens und Schreibens nicht mächtige Menschen, irgendwo

Ein kleines, unsichtbares Virus

am Rande der Gesellschaft, ide-

hat die Welt umgekrempelt.

alerweise weitab jeglicher Zivili-

Corona hat in kürzester Zeit für

sation.

Veränderungen

die

Nun, die Uhr dreht sich weiter.

sich kein Politiker je zugetraut

Was bewegt, liegt diesseits des

hätte.

Meinungsvielfalt

Tellerrandes. Sind meine Grund-

schaffte Verunsicherungen, wie

bedürfnisse gesichert? Kann ich

man sie nur selten erlebt hat.

möglichst gefahrlos überleben?

Zahlenspiele über neu Infizier-

Habe ich noch Geld im Porte-

te sorgten für Staunen, standen

monnaie? Kann ich jemals mei-

Herzlichkeit soll das Zeichen

sie doch in keiner Relation zur

nen Teil der Schulden zurück-

der Zeit sein - in Worten und in

Bevölkerungszahl oder Bevöl-

zahlen, die gerade aufgehäuft

Gesten. Gier nach Geld, Ausbeu-

kerungsdichte. Experten gaben

werden? Verkraftet meine Psy-

tung, moderne Sklaverei, wie wir

sich die Türklinke in die Hand -

che das alles?

sie aus allen Produktionszwei-

natürlich nach entsprechender

Die „neue Normalität“, wie sie in

gen kennen, helfen nur einer

Desinfektion. Ein Patentrezept

aller Vordenker Munde war, soll

Minderheit von selbstsüchtigen

hatte niemand - noch nicht. Und

hoffentlich bald zur gewohnten

Zeitgenossen. Erfolg ist keine

die Verschwörungstheoretiker,

Normalität werden. Menschen

Schande, aber die Mehrheiten in

eine Minderheit, die es exzellent

sind aufgrund ihrer sozialen

unserer Gesellschaft sollen nicht

versteht, auf sich aufmerksam zu

Prägung nicht für Abstand ge-

in Verzweiflung an den Rand

machen, trug das Ihrige zur Ver-

eignet, egal wie klein der zur

derselben gedrängt werden.

unsicherung der Menschen bei.

Berühmtheit gewordene Baby-

Auf den folgenden Seiten stellen

Ich kann mir gut vorstellen, dass

elefant sein mag. Einzelgänger

wir ihnen ein paar Beispiele vor.

die Glücklichsten in dieser unsi-

sind

cheren Zeit nicht die Gebildeten

entstand und entsteht in der

Herzlichst Ihr

sind, sondern ungebildete, des

Gruppe.

Klaus Herbert, Präsident

Die

gesorgt,

Außenseiter.

Fortschritt

Soweit in diesem Magazin personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie alle derzeit bekannten Geschlechter gleichermaßen. IMPRESSUM

Herausgeber und Medieninhaber: Verein MEHR- oder MINDER:HEITEN I 6363 Westendorf I Salvenberg 37 I Mobil: 0664-5019367 I www.minderheiten.net I E-Mail: info@minderheiten.net ZVR: 1028717913 I Chefredakteur: Klaus Herbert I Cover: ©bestpic.at Präsident: Klaus M. Herbert I Schatzmeister: Ing. Clemens K. Herbert I Grafik: Klaus HERBERT Anzeigenverkauf: Julia Herbert I anzeigen@minderheiten.net I Druck: WIRmachenDRUCK GmbH, D-71522 Backnang I Auflage: 5.000 Stück. Erscheinungsweise: 4 Ausgaben jährlich. I Für Mitglieder kostenlos I Für zusätzliche Bestellungen Abonnentenpreis: 4 Hefte € 20,– inkl. MwSt., Porto und Versandspesen. Für Interessenten außerhalb Österreichs gilt der gleiche Preis, Porto und Versandspesen müssen je­doch vom Bezieher bezahlt werden. --- Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers und des Medieninhabers! ---

3


B ergbauern vs . M assenproduktion Regional oder billig? Bio oder öko oder einfach nur fair? Wer soll sich da noch auskennen. Weltumspannende Freihandelszonen und schwammige EU-Vorschriften, begleitet von einer unüberschaubaren Zahl an Gütesiegeln und geheimnisvollen Bezeichnungen für Inhaltsstoffe machen dem Konsumenten das Leben schwer. Tatsache ist, wer die Quelle kennt, tut sich leichter. Aber nicht jeder Mensch auf der Erde hat dazu die Chance. Sich gesund und regional zu ernähren ist eher ein Privileg von Minderheiten.

Beispiel Milch In Europa werden pro Jahr etwa zwei Billionen (das sind 2.000 Milliarden) Tonnen Milch und Milchpulver produziert und auf den Markt gebracht. Der große Boom begann, als die Chinesen ihre Liebe zur Milch entdeckten. Durch Manipulation kam es zu Todesfällen bei Babys, worauf das Vertrauen in den eigenen Markt rapide sank. Ab diesem Zeitpunkt kauften die Chinesen

Der größte Frischmilchverarbei-

(c)Mulderphoto, stock.adobe.com

in Europa ein – und das nicht zu

ter mit 2.000 Tonnen pro Tag

kaufen ihre Produkte nicht nur

knapp.

steht allerdings in China. Dort

nach China, sondern auch nach

ist Arla der drittgrößte Aktionär.

Afrika, in den Nahen Osten und

Und so schließt sich der Kreis.

vielleicht sogar nach Südameri-

Das Unternehmen Arla in Dänemark gehört zu den fünf größten

ka. Die pulverisierte Form macht

Milchverarbeitern weltweit. Hier

Gearbeitet wird für die Kon-

es möglich. Die Palette erreicht

werden mehrere Milliarden Liter

zerne, die Kraftfutterindustrie,

jede Altersstufe und jede Geld-

Milch von nur noch 3.500 däni-

die Ausrüster mit Automation.

börse.

schen Milchbauern verarbeitet.

Vom sozialen Aspekt bleibt hier

Globalisierung beeinflusst den

nichts mehr übrig.

Eine Kuh kann etwa 20 Jahre alt

Milchmarkt. Der Export ist gren-

werden. Eine Hochleistungskuh

zenlos und erreicht Regionen

Niederländische

andere

bringt es gerade mal auf fünf

praktisch überall auf der Welt.

europäische Großkonzerne ver-

Jahre! Männliche Tiere sind nicht

4

und


B ergbauern vs . M assenproduktion

No Farmers. No Food. No Future

(c)Ingo Bartussek, stock.adobe.com

erwünscht. Der Fleischpreis ist

mehr Geld, als mit ihrer Milch.

im Keller. Nach 14 Tagen auf der

duktion ist. Dadurch lassen sich die Preise drücken. Der Bauer

Welt werden in den großen Un-

Und es entsteht eine giganti-

wird zum Almosenempfänger.

ternehmen die männlichen Tie-

sche Übermenge von Stickstoff

Kein europäischer Bauer kann

re getötet. Wir kennen das von

(Nitrate, Ammoniak, Lachgas

ohne die Förderungen über-

den Hähnchen, die vergast oder

etc). Begründet ist das im inten-

leben. Doch schon mit sieben

geschreddert werden.

siven Import von Soja aus ande-

Cent mehr pro Liter bräuchten

ren Kontinenten. Der Stickstoff

die Bauern kaum noch Förde-

Für die Produktion eines Liters

kann nicht zurück exportiert

rungen. Das heißt umgekehrt,

Milch entstehen drei Liter Gül-

werden. Doch Großproduzen-

der Konsument müsste ledig-

le. Das ist die Faustregel. Bei

ten, wie etwa die Niederlande,

lich sieben Cent pro Liter Milch

20-24.000 Liter Milch pro Kuh

haben eine Lösung gefunden:

mehr bezahlen. Vorausgesetzt,

und Jahr kommt man auf etwa

sie verkaufen die Gülle ins Aus-

das Geld wird eins zu eins wei-

70.000 Liter Gülle pro Kuh und

land. Und obwohl praktisch

tergegeben .

Jahr. Eine Kuh braucht dazu

jedes europäische Land unter

etwa 250 Liter Wasser pro Tag,

den Nitraten leidet, gibt es Ab-

Natürlich trifft es immer die

das sind zweieinhalb Badewan-

nehmer.

Schwächsten. Und die leben

nen voll. Kühe können aber

in Afrika. Beispiel Senegal: Eu-

nur ein Drittel der Energie aus

Etwa 45 Milliarden Euro, der

ropäisches Milchpulver über-

Getreide und Soja verwenden.

größte Posten, wird pro Jahr

schwemmt ihren Markt. Sie

Eine gigantische Verschwen-

von der Europäischen Union für

bleiben auf ihrer selbst produ-

dung von Grundnahrungsmit-

die Milchwirtschaft ausgege-

zierten Milch sitzen. Weiter ge-

teln. Und es ist paradox: Bauern,

ben. Das Interesse der Großab-

dacht sind die Söhne der Vieh-

die aus Gülle Strom und Gas

nehmer ist, dass die Produktion

züchter auf der Flucht vor der

produzieren, verdienen damit

immer knapp an der Überpro-

Armut die Toten im Mittelmeer! 5


B ergbauern vs . M assenproduktion Möchten Sie jetzt als Konsument etwas verändern, so haben Sie keine Chance. Völlig egal, ob Sie regional oder überregional kaufen, die EU wird gnadenlos ihren anrüchigen Geschäften nachgehen - offiziell übrigens zur Linderung des Hungers in der Dritten Welt. 2017 haben sich etwa 600 Bauern in Frankreich das Leben genommen, weil sie nicht mehr aus noch ein wussten. Sie werden in Abhängigkeiten getrieben und sind schlussendlich

(c)scharfsinn86, stock.adobe.com

Der digitale Bauernhof

nur noch Marionetten der land-

mit biologischem Landbau die

bindehaltung, ist heute freie Be-

wirtschaftlichen Industrie.

Menschheit zu ernähren ist.

wegung angesagt. Hatten Kühe früher Hörner, fehlen diese heu-

Milch macht kräftig und groß. Das ist ein echtes Argument in Asien. Denn Asiaten wollen

Ist jetzt Schluss mit Hausverstand und Bauernregeln?

te, um Verletzungen zu vermeiden. Roboter halten Einzug in den Stall. Sie schieben das Futter zu den Kühen; sie schieben Mist

kräftig sein und vor allem größer. Mit diesen Argumenten er-

Ohne APPS und Smartphone

und Gülle weg; sie kratzen den

obert Europa asiatische Märkte,

geht heute in der Landwirtschaft

Kühen den Rücken. Kühe tragen

vor allem China.

nicht mehr viel. So bodenständig

Sensoren, die die Futteraufnah-

der Bauer ist, so modern muss er

me und das Wiederkäuen beob-

Übrigens: Wenn Kühe das fres-

heute sein, um dem Druck der

achten und an einen Computer

sen, was auf der Weide wächst,

Lebensmittelindustrie standhal-

weitermelden. Melkroboter reini-

sind sie keine Klimakiller! Bio

ten zu können.

gen nicht nur die Euter, sondern testen auch gleich die Qualität

würde sich im Sinne einer positiven Zukunft auf jeden Fall ren-

Gesetzliche Änderungen und

der Milch. Der Melkroboter er-

tieren. Und es gibt bereits seriö-

neue Vorgaben führen zum

kennt die Kuh am Transponder

se Untersuchungen, dass auch

Wandel. Gab es früher die An-

im Halsband. Der Bauer hat alle

6


B ergbauern vs . M assenproduktion relevanten Werte sofort auf dem

rierten Äckern funktioniert das

Bullen, der eine hohe Melkbar-

Monitor oder auf dem Smartpho-

System nicht.

keit weitervererbt. Auf gut Glück

ne. Auffälligkeiten werden digital

gibt es nicht mehr: Aussehen,

erfasst. Prinzipiell könnte sich der

In den USA werden derartige Sys-

Charakter, Milchmenge – alles

Landwirt den Gang in den Stall

teme schon länger angewendet,

vorgeplant.

sparen.

da die Betriebe viel größer sind. Es besteht eine direkte Verbin-

Drohnen helfen auf Getreidefel-

Bereits in der Landwirtschafts-

dung zu Kraftfutterherstellern

dern bei der Suche nach Schad-

schule ist Robotik ein Unter-

und Getreidebörsen. Es entsteht

pflanzen, wie zum Beispiel der

richtsfach. Landwirtschaft und

eine volle Abhängigkeit. Land-

eingeschleppten und hoch gif-

Informationstechnologie wach-

wirte sind fremdbestimmt, ste-

tigen Stechapfelpflanze. Spezi-

sen zusammen. Diese neuen

hen ständig unter Druck und

ell im Bioanbau muss die Ernte

Technologien machen den Beruf

werden nicht selten zu Arbeits-

unkrautfrei

Landwirt auch für junge Leute

sklaven der Großen. Selbstmorde

auch hier die EU einen gewissen

schmackhaft.

nicht ausgeschlossen.

Einsatz von Spritzmitteln erlaubt

sein;

wenngleich

(was viele Konsumenten gar Ein Blick in den Anbau zeigt,

Selbst im Bereich der Zucht wird

nicht wissen). In Planung stehen

dass auch hier die Moderne

nichts mehr dem Zufall über-

Roboter, die mechanisch Unkraut

nicht Halt gemacht hat. Das geht

lassen. Zur bestimmten Kuh der

jäten, wodurch der Pestizidein-

vom Drohneneinsatz bis zu Sa-

passende Stier. Gibt die Kuh zu

satz reduziert werden könnte.

tellitenaufnahmen.

wenig Milch, sucht man einen

Sensoren auf den Feldern haben

Maschinen

am Boden überwachen mittels Spezialkameras Blattgrün und Wachstum. Kombiniert wird das alles mit Satellitendaten. Ein neuer Ausdruck wurde geboren: precision farming. Traktoren, die diese Überwachungseinrichtungen befördern, werden mittels GPS gesteuert. Aufgrund der hohen Kosten fürs Equipment tendiert die Landwirtschaft zu größeren Betrieben. Für Bauernhöfe mit 10 oder 20 Kühen oder kleinstruktu-

(c)nordroden, stock.adobe.com

7


B ergbauern vs . M assenproduktion in Verbindung mit Satelliten eine

oden und stärkere Regenwetter

Roboterfahrzeuge setzen. Sie

100 Mal höhere Genauigkeit als

verlangen eine Anpassung der

haben weniger Gewicht als die

GPS. So lässt sich Unkraut ma-

Bodenbeschaffenheit. Hier wird

großen – Boden verdichtenden

schinell zwischen Maispflanzen

die Größe der Erdkrume digital

– Traktoren. Sie können über

entfernen.

überwacht, damit einerseits die

Kameras und Sensoren das Jä-

Austrocknung nicht zu hoch,

ten von Unkraut und die Ernte

Zu befürchten ist, dass große

aber andererseits die Wasserauf-

durchführen. Trotzdem bleibt die

Betriebe von der Digitalisierung

nahme so hoch wie möglich ist.

Arbeitsmenge für den Bauern

profitieren werden, kleine aber

ziemlich gleich; die Lebensqua-

auf der Strecke bleiben, denn

Landwirtschaft wird effizienter.

lität und der Ertrag werden al-

technischer Fortschritt hat seinen

Die Freizeit der Bauern kann da-

lerdings verbessert. So wird aus

Preis. Und auf immer kleinerer

durch ausgebaut werden. Klein

dem Bauern der landwirtschaft-

Fläche muss immer mehr produ-

strukturierte

liche Manager.

ziert werden. Längere Dürreperi-

werden in Zukunft auf kleine

Landwirtschaften

G lokalisierung statt G lobalisierung A lternative : B ergbauer Wenn Sie glauben, ein Bergbau-

Tellerrand gehört genauso zum

betrieb in Holland. Der Besitzer

er sei einer, der hinterm Berg

Erfolgsgeheimnis wie die tägli-

fragte ihn nach der Anzahl der

wohnt, dann haben Sie sich

che Freude am Leben in und mit

Arbeitskräfte. „Zwei bis zweiein-

gewaltig getäuscht. Ohne fun-

der Natur.

halb für 18 Kühe und 18 Stück

diertes Wissen läuft heute nichts

Jungvieh.“ Da staunte der Nie-

mehr. Nichts wird dem Zufall

Eines Tages besichtigte Jung-

derländer nicht schlecht, denn

überlassen. Der Blick über den

bauer Markus einen Monster-

bei ihm kommt ein Arbeiter auf

8


B ergbauern vs . M assenproduktion 100 Kühe. Allerdings ist der Unterschied, dass der Großbauer nur eine Aufgabe hat. Der Bergbauer kümmert sich aber um alles, von der Kuh bis zur Infrastruktur. Wie das funktioniert, erzählt uns Andreas Burgmann, den man in seiner Tiroler Heimat nur als den „Niedinger Anda“ kennt. Er ist eines von vielen Beispielen, wie Bergbauer funktioniert. Es ist Frühling. Die Felder müs-

Fleckvieh (c) bestpic.at

sen bestellt, also wiederherge-

(Alminger) um das Jungvieh.

meiden, verirrte Tiere bergen

richtet, Winterschäden beseitigt

Besonders kostenintensiv und

und manchmal auch verendetes

werden. Von Bäumen abgebro-

mühsam ist die Erhaltung der

Vieh nach Blitzschlägen ins Tal

chene Äste müssen eingesam-

Wege. Aber auch Zäune sind zu

bringen lassen. Almabtrieb ist

melt werden, sonst wird der

reparieren und neu zu machen.

Tradition. Im Brixental ist es seit

Graswuchs beeinträchtigt. Der

Alles im unwegsamen Gelände.

ewigen Zeiten der 21. Septem-

Bauer arbeitet dabei von unten

Die Hirten werden von den so

ber, bzw. der dritte Samstag im

nach oben, denn in den Niede-

genannten „Zusehern“ unter-

September. Für die Zuseher ist

rungen weicht der Winter frü-

stützt, deren Aufgaben genau

die Arbeit noch nicht zu Ende.

her. Meistens wird Mitte März

geregelt sind; z.B. Zufüttern bei

Sie müssen Zaunpfähle anferti-

gestartet. Es geht bis in den Mai.

Schneefall im Sommer oder

gen und Brennholz schneiden.

Düngen darf man nur zwischen

Weideflächen einzäunen. Soll-

Denn im nächsten Jahr warten

dem 15. Februar und dem 30.

te der Alminger krank werden,

genügend andere Arbeiten auf

November.

springen sie ein. Die Zuseher

sie. So ist jede Vorarbeit eine Er-

kontrollieren die vorhandene

leichterung.

Die Tage werden länger. Es ist

Grasmenge und bestimmen den

Ende April. Das Vieh wird auf die

Zeitpunkt des Almauftriebs. Die

Während der Almzeit liegt der

Weiden getrieben. Auch auf den

Hirten kümmern sich intensiv

Bauer aber nicht im Liegestuhl.

Almen kehrt wieder Leben ein.

ums Vieh. Sie müssen Abstürze

Er mäht tiefer gelegene Wie-

Dort kümmern sich dann Hirten

im unwegsamen Gelände ver-

sen, trocknet das Gras zu Heu 9


B ergbauern vs . M assenproduktion

Mäharbeiten im Gelände (c) bestpic.at

und bringt es ein, denn das Vieh

Was jetzt nicht aus dem Wald

gebracht. Der Bergbauer ist ge-

braucht auch im Winter was zu

kommt, kann über den Winter

zwungenermaßen – aber auch

fressen. Ziel der Bauernwirt-

nicht mehr geholt werden. Le-

gerne – ein Allrounder. Was er

schaft ist es, so wenig Futter wie

diglich im Herbst geschlagenes

selbst erledigen kann, muss er

möglich zuzukaufen.

Langholz wurde früher im Win-

nicht zukaufen. Und die Ausbes-

ter transportiert. Teilweise mit,

serungsarbeiten rund um den

Der Herbst kommt schneller

teilweise ohne Zugpferde. Mit

Hof sind nicht zu unterschätzen.

als gedacht. Zäune müssen

dem Schlitten ging es auf dem

flachgelegt werden, denn bald

Schnee wesentlich einfacher.

Anda erinnert sich noch an frü-

verwandeln sich viele Wiesen

Eine oft lebensgefährliche Ar-

her. Da gab es Milchvieh auf der

in Skipisten. Wasserläufe wer-

beit.

Alm, was heute kaum mehr vor-

den kontrolliert. Auch über den Sommer

Mist

Im Winter läuft der normale

er als Hirte 27 Kühe zu melken,

wird auf den Wiesen verteilt.

Stallbetrieb. Es bleibt auch Zeit

von Hand, zweimal am Tag. Das

Diesmal erfolgt die Arbeit von

für Sanierungsarbeiten. Maschi-

könnte er sich heute nicht mehr

oben nach unten. Brennholz

nen müssen inspiziert werden.

vorstellen. Allerdings sind jetzt

fürs nächste Jahr ist zu machen.

Werkzeug wird auf Vordermann

die Kühe auch anders gebaut.

10

entstandener

kommt. Vor gut 40 Jahren hatte


B ergbauern vs . M assenproduktion Hier sucht sich der Bauer schon den richtigen Stier für die Besamung aus. Die Beschreibung zu Euterbau und Melkgeschwindigkeit sind detailliert im Katalog angeführt. Die Zitzen ihrer Euter wurden im Laufe der Jahrzehnte durch Züchtung maschinengerecht verkürzt. Was gut für die Melkmaschine ist, ist schlecht für die Handarbeit. Abgesehen davon sind die Kühe ein melken von Hand heute nicht mehr gewöhnt. Ein Stromausfall zur

Der Almabtrieb, einer der Höhepunkte im Jahr (c) bestpic.at

Melkzeit ist keineswegs wünschenswert.

Ein Tag im Leben eines

Anda schmunzelt. „Lang schla-

Bergbauern

fen, viel essen, wenig arbeiten“; das sind die drei Hobbys des Bergbauern in den kurzen Wintermonaten. Aber Spaß beiseite. Der Wecker läutet kurz vor fünf. Ohne Frühstück führt der Weg sofort in den Stall. Die Tiere sind Pünktlichkeit gewohnt. Nach getaner Melkarbeit hat man sich um sieben Uhr das Frühstück verdient. Das ist auch die Zeit für eine Besprechung des Tagesablaufs mit der Gattin. Sie ist unter anderem zuständig für die Versorgung während des Tages, die bei der Feldarbeit im Frühjahr im Rucksack mitgeführt

Mit Stolz tragen die Kühe den Schmuck nach einem unfallfreien Sommer (c) bestpic.at

11


B ergbauern vs . M assenproduktion wird. Denn mittags auf den Hof zurückzukehren wäre zu zeitaufwendig. Die vormittägliche Brotzeit, das „Neunerlen“, wie man hier sagt, ist ein wichtiger Programmpunkt. Trotz deftiger Ernährung wird der Bauer nicht dick. Den ganzen Tag bergauf, bergab hält schlank. Auf einem ebenen Platz im Gelände halten die Bergbauern inne zum Mittagessen. Naht-

Auf dem Weg in den heimischen Stall (c) bestpic.at

los geht es mit der Arbeit weiter;

den-Tag, der abwechslungsreich

Winter, wenn es extrem kalt ist,

wie gesagt, das morgens gemäh-

ist und Spaß macht. Die moderne

wenn hoher Schnee liegt, wenn

te Gras wenden, trocknen lassen,

Stalltechnik hat manches leichter

es eisig ist. Da will keine Kuh den

kontrollieren, einbringen – bevor

gemacht. Sei es das maschinelle

Stall verlassen. Sollte das Wetter

das nächste Unwetter die mühsa-

Melken oder die verbesserte Mis-

so unwirtlich sein, dass die Kühe

me Arbeit zunichte machen kann.

tentsorgung.

wirklich nicht vor die Türe können,

Und dabei immer hoffen, dass

muss es der Bauer schriftlich für

keine Hinterlassenschaften von

Im Stall stehen noch zwei Schwei-

Wanderern und ihren Hunden im

ne für den Eigenbedarf. Mehr

Heu sind. Denn das wäre für Kühe

möchte Anda nicht haben. Die

Die Arbeitsaufteilung in einem

pures Gift!

Preise sind im Keller, da ist je-

Bergbauernbetrieb ergibt sich

der Verkauf ein Defizit. Doch zur

nach Absprache. Die familiären

Selbstversorgung passt es.

Bindungen sind ungleich intensiv.

Wenn alles glatt läuft, ist am Nachmittag aber Zeit für einen Kaffee.

Kontrollzwecke belegen.

Oft leben drei oder gar vier Gene-

Nicht zu lange, denn die innere

Ja, und dann gibt es noch den

rationen unter einem Dach. Jede

Uhr der Kühe ist gnadenlos. Ab 17

vorgeschriebenen Auslauf an 365

helfende Hand zählt. Natürlich

Uhr ist Stallarbeit angesagt. Wäh-

Tagen im Jahr.

fällt die Bäuerin keinen Baum. Sie

rend der Wintermonate steht die

muss auch nicht unbedingt mit

Stallarbeit im Vordergrund. Denn

Verschiedene

Handelsmarken

Landmaschinen auf steilen Hän-

auch hier werden Instandset-

verlangen diese Vorgangsweise.

gen fahren. Die extreme Gleich-

zungsarbeiten fällig. Ein 18-Stun-

Die Kuh freut es nicht. Speziell im

berechtigung, die die heutige

12


B ergbauern vs . M assenproduktion Gesellschaft fordert, macht bei den Bergbauern nicht unbedingt Sinn. Da zählt noch der Hausverstand. „Eine Frau, wie meine Maria, gibt es kein zweites Mal“, sagt Anda voll Stolz. Ein „will nicht“ oder „kann nicht“ kennt sie nicht. Das Paar ergänzt sich perfekt. Jeder weiß, was er kann und muss sich niemandem beweisen.

Selbstvermarktung

Herbststimmung in den Bergen (c) bestpic.at

Dass man heute im gleichen Be-

noch eine eher geringe Steil-

Jeder Landwirt ist berechtigt,

trieb keine Hühner mehr halten

flächenförderung. Je steiler die

seine Produkte selbst zu ver-

darf, ist schade. Über Sinn und

Wiese ist, desto geringer ist aber

markten. Gebunden ist das an

Unsinn lässt sich streiten. Man-

die ausgemessene Fläche, da

eine Menge Auflagen, begin-

che Vorschriften lassen sich ein-

horizontal vermessen wird. Die

nend bei der Hygiene, endend

fach nicht nachvollziehen.

Landvermessungen der letzten

bei Steuern und Sozialversicherung. Bis sozusagen der Laden

Jahre aus der Luft verliefen nicht

Förderungen

läuft, fallen enorme Kosten an,

zu aller Zufriedenheit. Teilweise fließen die Förderungen von der

um allen Vorschriften entspre-

Funktioniert eine Bergbauern-

Agrarmarkt Austria, teilweise

chen zu können. Schlussendlich

schaft ohne Förderungen? Ganz

von der EU. Das System ist natür-

ist es eine Frage der zur Verfü-

klar nein. Auch am Berg sind die

lich ungesund, doch sind derzeit

gung stehenden Zeit und der

Investitionen in den letzten Jahr-

keine Alternativen in Sicht.

Rentabilität. Wenn der Hof dann

zehnten rasant gestiegen. Spezi-

noch abgelegen ist, wird es

ell geländegängige Maschinen

ungleich schwieriger. Kein ver-

im Hochgebirge gehen richtig

nünftiger Mensch wird ein paar

ins Geld. Das Milchgeld allein

Anda ist auf seine Bergbau-

Kilometer für einen Liter Milch

geht schon für Betriebskosten

ernschaft stolz. Sie ist kein Job

fahren. Man kann nicht auf meh-

auf. Erst Flächenförderungen

für ihn, sondern sein Leben. Er

reren Hochzeiten tanzen.

und Prämien sichern ein Über-

möchte die Konsumenten wis-

leben. Bergbauern bekommen

sen lassen, dass Bergbauer zu

Ein besonderes Anliegen

13


B ergbauern vs . M assenproduktion sein nicht nur Produktion bedeu-

seiner Kühe. Er kennt die un-

zu produzieren ist Handarbeit.

tet. Der Bergbauer pflegt und

terschiedlichen Charaktere und

Das sollte dem Konsumenten an

erhält die Landschaft. Er leistet

weiß sie einzuschätzen. Das ist

der Fleischtheke und vor dem

einen nicht zu unterschätzen-

einem Bauern mit 1.000 Tieren

Milchregal wieder bewusst wer-

den Beitrag dazu, dass so man-

nicht möglich. Seine Tiere sind

den. Der Preis zahlt sich allemal

che Naturkatastrophe glimpf-

Nummern, die im Computer be-

aus. Genuss ist garantiert. Und

licher verläuft. Denken wir nur

treut werden.

wer will schon an unnötigem

an nicht gemähte Bergwiesen,

Tierleid durch Massenhaltung

deren umgeknicktes Gras im

Gäbe es keine Bergbauern mehr,

eine Mitschuld tragen? Als Kon-

Winter zur Rutschbahn für La-

hätten wir in wenigen Jahrzehn-

sumenten haben wir es in der

winen werden würde. Oder die

ten Urwald. Gar nicht zu reden

Hand. Unterstützen wir unsere

Verhinderung von Erosion, die

von Neophyten, wie Spring-

kleinstrukturierten Bergbauern!

zu Muren führen könnte.

kraut, die sich rasant verbreiten

Wir haben die Chance auf eine

würden.

gute Zukunft und ein gelebtes

Sein über Generationen erworbenes, umfassendes Wissen lässt

.

Miteinander Milch und Fleisch im Gebirge

ihn Schäden durch Borkenkäfer im Wald genauso erkennen, wie Wühlmausbefall mit fatalen Folgen (Knochenbrüche) für das Vieh. Anda setzt auf Fleckvieh. Diese Rasse ist für Milch und Fleisch geeignet und hat sich bewährt. „Bioprodukte und die Marke „Zurück zum Ursprung“ unserer Bergbauern sind die besten Produkte der Welt“ erklärt Anda zu Recht mit Überzeugung. Dazu kommt eine artgerechte Tierhaltung. Jeder kleinstrukturierte Bergbauer kennt die Namen 14

Winterzeit (c) bestpic.at


I hre S pende für unsere P rojekte Sie wollen die wichtigen Projekte von Mehroder Minder:heiten mit einer Spende unterstützen? Zögern Sie nicht und werden Sie ein Teil der guten Sache für ein gelebtes Miteinander.

Der Verein und sein Magazin,

dort zu helfen, wo das soziale Netz fehlt.

das viermal im Jahr erscheint, befassen sich mit

Zum

Beispiel

gesellschaftlichen Themen, die Mehr- oder Min-

zung

von

derheiten betreffen. Hier geht es um Reichtum und

Zum Beispiel direkte Unterstützung von öko-

Armut, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, Ge-

logischen

sundheit und Krankheit, Fortschritt und Rückschritt.

Zum Beispiel direkte Unterstützung bei der Ver-

Wir wollen Situationen beleuchten, die mit Mehr-

hinderung von Tierleid im kleinen Rahmen;

oder Minderheiten zu tun haben; und wir werden

Zum

darüber berichten und unsere Mitglieder, Fans und

Schwerkranken, deren benötigte Behandlun-

Förderer dazu anregen, sich Gedanken zu machen,

gen von Versicherungen nicht bezahlt werden.

wie das Leben wieder lebenswert wird und bleibt.

Über

Durch Ihre Unterstützung ermöglichen Sie es uns,

wie

direkt, rasch und unbürokratisch

auf unserer Homepage und auf Facebook.

direkte

Mukoviszidose-Patienten;

Kleinprojekten

Beispiel

direkte

derartige immer,

Unterstüt-

durch

Unterstützung

Hilfsprojekte in

Freiwillige;

unserem

berichten

von

wir,

Vereinsmagazin,

Danke für Ihre Unterstützung! 15


M enschlichkeit ? Geld vor Menschlichkeit Am 23. April 2020 fährt eine al-

April wegen der Pan-

leinerziehende

demie kostenlos ge-

Mutter

(Name

der Redaktion bekannt) mit ih-

parkt werden darf.

ren Kindern zum Freizeitzentrum Rossau in Innsbruck. Die Kinder

Doch als die klei-

wollen nach der langen Zeit der

ne Familie nach ei-

Corona-Beschränkungen endlich

ner Stunde wieder

mal raus, endlich mal im Freien

zum Auto kommt,

spielen. Aber die Spielplätze sind

klebt ein Strafzettel

immer noch gesperrt.

unter dem Scheibenwischer – Besitz-

Die junge Mutter stellt ihr Fahr-

störungsklage.

zeug auf dem Parkplatz ab und

Lenkerin will nun telefonisch mit

wältin gelingt es, „Unterlassung

geht zum Ticketautomaten, um

dem Freizeitzentrum (das ja noch

zu schwören“ und den Betrag auf

mit der Bankomatkarte einen

geschlossen ist) Kontakt auf-

78,40 Euro zu reduzieren.

„Parkzettel“ zu lösen. Im Display

nehmen; Fehlanzeige; auch am

erscheint „Zahlung erfolgt“, Ticket

nächsten Tag. SMS und Email ru-

Hier

spuckt der Automat aber nicht

fen ebenfalls keine Reaktion her-

MINDER:HEITEN schnell und un-

aus. Das wundert sie zunächst

vor. Doch siehe da, Ende Mai gibt

bürokratisch geholfen. Könnten

nicht, da in Innsbruck bis Ende

es Post – vom Rechtsanwalt. Das

die Menschen noch miteinander

macht 199.- Euro!

reden, wäre alles zu vermeiden

Die Katastrophe für

gewesen. Aber Geld verdienen

eine alleinerziehen-

ohne Diskussionen ist halt der

de Mutter ohne Ein-

einfachere Weg

Die

kommen in der Coronazeit. Erst durch Intervention befreundeten

hat

MEHR-

oder

.

einer An-

www.minderheiten.net Für ein gelebtes Miteinander 16


M oto F or P eace Eine Minderheit von Polizeibeamten durchquert Südamerika auf zwei Rädern und hilft den Ärmsten der Armen auf beeindruckende Art und Weise. „Der Vorstand von MotoFor-

in Südamerika bestimmt, so dass

Peace (Non-Profit-Organisation

ein optimaler Verlauf unserer Ak-

bestehend aus Mitgliedern der

tion gewährleistet werden kann.

italienischen Staatspolizei, Ca-

Die Gelder der Spendenaktion,

rabinieri,

und

zu der wir uns verpflichtet haben,

anderen europäischen Polizei-

werden direkt in ausgemachte

beamten) möchte Sie hiermit of-

Zwecke investiert.

Finanzpolizei

fiziell zur anstehenden humanitären Mission im Februar/März

Unser Einsatz ist für die Bevöl-

2020 in Südamerika einladen.“

kerung bestimmt, die in abgele-

So kontaktieren die Organisato-

genen Gebieten und ländlichen

ren eine freiwillige Minderheit,

Dörfern im Süden des südame-

die für den guten Zweck unter-

rikanischen Kontinents in den

wegs ist.

Provinzen Callao, Cuzco, La Paz, Santa Cruz, Comodoro Rivadavia

Der Reiseantritt ist für den 29.

und Melipilla leben, wo die katho-

Januar 2020 von Rom Fiumicino

lischen Missionare mit Realitäten

vorgesehen und der Rückflug von

konfrontiert werden, die von Ar-

Lima (Peru) am 29. März. Die Rei-

mut, Ressourcenknappheit und

seroute von ca. 14.000 km wird

sozialer Instabilität geprägt sind.

Eckart Neururer ruht sich aus

nach Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien und Chile führen.

Der Dienst für Internationale Zusammenarbeit der Polizei der

Dank der direkten Beteiligung des

Zentraldirektion der Kriminalpo-

Dicastery for Human and Integral

lizei hat uns die Entsendung eines

Development unter der Leitung

eigenen Vertreters zur Begleitung

von S.Em. Kardinal Peter Turkson

der Delegation bestätigt, um die

wird der Ablauf des MotoFor-

bestmögliche operative und lo-

Peace-Projekts von den „Anony-

gistische Unterstützung seitens

men Missionaren des Glaubens“

der ausländischen Polizei beim 17


M oto F or P eace Überqueren von Gebieten und Grenzen zu garantieren, die aus sicherheitstechnischer Sicht möglicherweise kritisch sind sowie um die Aktivitäten im Zusammenhang mit den geplanten offiziellen Treffen mit den Vorständen der Polizeibehörden, der an der Reiseroute liegenden Nationen umzusetzen (WICHTIG!!! Bei den genannten Treffen sollen die Mitglieder des MotoForPeace-Teams ihre eigene Polizeiuniform tragen). „Kalt ist es im Seminario San Jero-

Nachdem ich bereits einen Tag

An dieser Mission werden Polizei-

nimo ..... in La Paz, der Hauptstadt

vor dem Team über Frankfurt und

beamte der italienischen Staats-

von Bolivien, auf rund 4000 Hö-

Paris in Santiago de Chile gelan-

polizei, Carabinieri, spanische,

henmeter. Es gibt wegen Bauar-

det bin, empfing ich die Mann-

österreichische und deutsche Po-

beiten kein warmes Wasser, auch

schaft am Flughafen. Die geplan-

lizeibeamte teilnehmen.

keine Heizung und die Tempera-

te Unterkunft in einem Kloster in

tur fällt in der Nacht auf bis zu 5

San Antonio war nicht möglich,

Die Mission wird vom Senat der

Grad. Und jeden Tag Regen am

da die beiden Container mit Mo-

Republik,

Abgeordneten-

Nachmittag. Wir sind gestrandet

torrädern und Vans nicht dort

kammer und dem Ressort der

mit unserer Mission, wegen ge-

ankamen, sondern eben in Valpa-

Staatspolizei unterstützt. Der

schlossener Grenzen durch Coro-

riso! Es fand sich aber durch inten-

Präsident der Republik hat der

na-Maßnahmen.

sive Telefonkontakte unserer Be-

der

Expedition eine Medaille als An-

treuer von Kirche und Polizei eine

erkennung der Delegation ver-

Beim Start Ende Jänner in Valpa-

Missionsschule, die uns aufnahm.

liehen.“

raiso in Chile waren wir voller Vor-

Da Sommerferien waren, durften

freude auf das Kommende. Vom

wir es uns in drei leeren Klassen-

Und so erzählt mein alter Kame-

europäischen Winter in den süd-

zimmern ‘bequem’ machen.

rad Eckart Neururer von seinem

amerikanischen Sommer mit 30

mittlerweile zweiten Einsatz für

Grad. Aber der erste Rückschlag

In der Küstenstadt gab es – wenn

den guten Zweck:

erwischte uns schon zu Beginn:

auch nur vereinzelt – Protestakti-

18


M oto F or P eace onen der Bevölkerung gegen die

Über Chillan erreichten wir nach

Regierung; und die Polizei hatte

einigen Tagen die große Metropo-

ordentlich zu tun. Unsere Aus-

le und Küstenstadt Puerto Montt,

flüge in die Stadt fanden daher

wo uns der Generalvikar und der

nur zur ‘normalen Tageszeit’ statt;

Bischof herzlich empfingen. Die

trotzdem bekamen wir auch ein-

Kathedrale wurde während der

mal verschossenes Tränengas ab!

Unruhen Ende 2019 ebenfalls durch Vandalismus – obwohl die

Nach Übernahme der Motos und

Südamerikaner meist sehr gläu-

Vans und deren Präparation be-

bige Katholiken sind – schwer

gann dann Anfang Februar unse-

beschädigt. Alle Glasscheiben

re Mission durch den südameri-

wurden vollständig vernichtet.

kanischen Kontinent. Zunächst

Die Holzbänke der Kathedrale

besuchten wir in der Hauptstadt

wurden auf die Straße getragen,

ein Altersheim und übergaben

als Sperren benutzt, zuletzt ver-

dort mitgebrachte Rollstühle,

brannt. Der Eingangsbereich ist

Katheter, Verbandsmaterial und

nun mit einer starken Stahlwand

andere medizinische Hilfsmittel

verschlossen. Die Leute meinen,

an die Schwestern der katholi-

dass die Kirche ebenfalls schuld

schen Einrichtung. Ein Besuch

an der momentanen Situation sei

bei den Carabineros in Uniform

und zu wenig unternehme, um die

stand am Nachmittag auf dem

Missstände in der Bevölkerung zu

Programm,

Präsentation

beheben. Hinzu kommt, dass es

derer Einsatzmittel, Erfahrungs-

die Aufdeckung von Missbrauchs-

austausch und wie folgend auch

fällen in der Kirche nicht einfacher

immer: Erinnerungsfotos und

macht. So wurde entschieden, die

Geschenkaustausch.

Kirche geschlossen zu halten, bis

mit

die Aufstände weniger werden. Nach einem Empfang beim Erz-

Dazu muss man auch wissen, dass

bischof von Santiago ging es am

den Chilenen vom Staat generell

nächsten Tag am Meer entlang

1% vom Monatslohn als Kirchen-

Richtung Süden. Chile ist ja über

beitrag abgezogen bzw. vorge-

7.800 km lang, und die Routa 5

schrieben wird. In einem Kinder-

führt oft an der Küste entlang.

heim übergaben wir Koffer mit 19


M oto F or P eace Kleiderspenden zur Freude des

wenig Tankstellen. An diesem Tag

dortigen Padre Raphael aus Togo,

zum nächsten Übernachtungs-

der auch deutsch spricht. Er hat

stopp bescherte uns dies fünf Un-

über 40 Kinderschwestern, die im

fälle, eine schwerer beschädigte

Schichtdienst rund um die Uhr ar-

Honda Transalp mit spanischem

beiten, um die Kinder aus zerrüt-

Kennzeichen, eine Arm- und eine

teten Familien, von Alkohol- oder

Gesichtsverletzung, ein Schulter-

drogenabhängigen Eltern, vom

bruch mit ungeplantem Stopp in

Neugeborenen bis sechs Jahre,

einer Rotkreuzstation in einem

zu betreuen. Die Kinder werden

kleinen Dorf. Auch ich machte

später zur Adoption vermittelt.

Bekanntschaft mit der Fahrbahn,

Staatliche Unterstützung ist we-

aber mit geringer Geschwindig-

nig, daher ist das Heim mehr auf

keit passiert auch nicht viel, außer

Spenden angewiesen....

ein bisschen AUA!

Tags darauf 630 km weiter auf der

Nach endlosen Kilometern auf

Panamericana Richtung Patago-

Schotterpisten

nien und Feuerland. Zuvor noch

Gobernador Gregores, die Haupt-

ein kurzer Stopp am Lago Llan-

stadt des Departemento Rio

quihue, von wo man einen schö-

Chico, Provinz Santa Cruz. Über-

nen Blick auf den Volcano Osorno

nachtung in einer Sporthalle der

hat.

katholischen Schule. Dann ging

erreichen

wir

es nach Calafate, ein Hotspot für Zur Grenze nach Argentinien war

Touristen mit dem berühmten

es nicht mehr weit. Start gegen

Perito Moreno. Dann der nächs-

sechs Uhr früh (wie meistens),

te Schaden an einer BMW eines

und ab dann begannen die zahl-

deutschen Kollegen, welcher ein

reich folgenden Grenzübertritte

Schlagloch übersehen und daher

mit aufwendigem administrati-

die vordere Felge kaputt fuhr. Un-

vem Procedere.

terkunft in Zelten im Feuerwehrhaus, die Feuerwehrautos auf den

Dann kam alsbald die berühmt be-

Parkplatz gestellt.

rüchtigte Routa 40 ‘quaranta’, eine Schotterstraße mit viel Kies und 20

Dann ging es weiter über Rio


M oto F or P eace Gallegos Richtung Ushuaia, dem südlichsten Punkt unserer Reise, wo wir in einer Polizeibaracke, sieben Kilometer vor der Stadt Unterkunft bekamen. Zuvor natürlich wieder Grenzkontrolle, da zwischendurch ein Streifen wieder zu Chile gehört. Die Höchsttemperatur in der Gegend ‘Fin del Mundo’(Ende der Welt) ist in der Nacht 3-4 Grad, am Tag im Hochsommer max. 10 Grad, da zwar im Süden, aber doch nah an der Antarktis.

Nächster Aufenthalt in Puerto

MotoForPeace eingehen.

Madryn - Unterkunft kirchliche Beim Ausflug per Touristenboot

Mission - Motorräder in der ehe-

Der humanitäre Aspekt von den

durch die Magellanstraße sahen

maligen, ausgeräumten Kirche

MotoForPeace-Touren beinhaltet

wir grosse Robben und Walrosse,

verstaut. Schlafen in Seminarräu-

nicht nur mitgebrachte Spenden

Albatrosse und eine grosse Kolo-

men darüber, zwei Duschen und

zu verteilen oder Abgabe von

nie von Pinguinen; sogar mit ei-

vier Waschbecken....wie so oft.

medizinischen Kleingeräten zu übernehmen, sondern auch die

nem Königspinguin samt Jungen! Um 17 Uhr hatten wir wieder mit

Anerkennung und Wertschätzung

Zurück nach zwei Tagen wieder

den Kirchenvertretern Termine.

für die vielen freiwilligen Helfer

auf der Routa 3 und wiederum

Hier wurden uns zwei Einrichtun-

solcher Einrichtungen zu zeigen.

Grenzübergänge

der

gen gezeigt, bei denen z.B. von

Da durch unser Mediateam alles

Küste Richtung Norden. In Como-

Freiwilligen rund ums Jahr ca. 80

dokumentiert und in Dokumen-

doro Rivadavia waren wir einen

Kinder aus bedürftigen Familien

tationsfilmen in den sozialen Me-

Tag früher als geplant. Nach dem

nach der Schule bekocht werden.

dien verbreitet wird, sollen diese

Sonntagsgottesdienst durften wir

Die benötigten Zutaten werden

uneigennützigen Einrichtungen

schlussendlich in Ermangelung

von größeren Firmen gespendet.

bekannt gemacht werden, da-

einer anderen Unterkunft in der

Wir haben in diesem speziellen

durch Anerkennung gezollt und

Kirche schlafen. War ja in Afrika

Fall auch Konserven und ähnlich

idealerweise weitere Unterstüt-

2018 auch schon öfters der Fall

Haltbares übergeben. Hier möch-

zung angeworben werden. Das ist

gewesen.

te ich noch mal auf die Rolle von

auch ein Grund, dass der Vatikan

entlang

21


M oto F or P eace in Person des afrikanischen Kar-

Bahia Blanca! Nach 660 Tageski-

dinals Turkson, diese Tour zum

lometern in der 300.000 EW Stadt

ersten Mal finanziell unterstützte.

wurden wir in einer Polizeischu-

Der Bekanntheitsgrad von Mo-

le im Massenquartier unterge-

toForPeace und damit auch die

bracht. Am nächsten Morgen Poli-

Darstellung der vielen Helfer welt-

zeihauptquartier. 90.000 Kollegen

weit ist natürlich aufgrund der

(In Österreich gibt es ca. 34.000),

italienischen Sprache in Italien

Provinica Buenos Aires ist aber

am höchsten. Allein durch unser

auch die bevölkerungsreichste

Auftreten mit den Motorrädern

Region Argentiniens. Zum Ta-

und den beiden Kleintranspor-

gesabschluss Besuch eines Be-

tern, mit gleicher Beschriftung

hindertenheimes für Kinder und

und Aufklebern, haben wir schon

Erwachsene. Man kann sich nur

viele Menschen unterwegs getrof-

schwer vorstellen, was für eine

fen und hier Aufmerksamkeit und

Freude dies ist, wenn sie (die sich

Nachdenken für das o.g. erreichen

trauen) auf ein Motorrad sitzen

können. Es ist quasi eine Werbe-

dürfen und mal am Gashahn dre-

tour als Mission durch einen gan-

hen! Man erahnt es in den freudi-

zen Erdteil. Natürlich ist es für die

gen Gesichtern und zahlreichen

Teilnehmer auch eine touristische

lauten ‘Juchzern’. Eben, gewaltig

Veranstaltung, die Organisato-

was die Betreuer in diesen Institu-

ren legen aber Wert darauf, dass

tionen leisten, für mich körperlich

der Hauptanlass der humanitäre

ev. möglich ja, aber mental?

Teil ist; das sollte man sich auch immer wieder bewusst machen.

Am nächsten Morgen mit Motor-

An einem Tag mal kurz 700 km

rad-Eskorte zur ersten Wirkungs-

auf dem Motorrad ‘abzureissen’

stätte vom jetzigen Papst Francis-

und am Abend irgendwann um

cus im sog. Villa. Vergleichbar mit

22 Uhr anzukommen, auf Grund

den brasilianischen Favelas.

von Terminen in kirchlichen oder

diesen Vierteln herrscht nur offizi-

polizeilichen Einrichtungen am

ell argentinisches Recht, sonst das

nächsten Morgen, hat dann auch

Recht des Stärkeren und der Ban-

nichts mehr mit Tourismus zu tun.

den. Deshalb auch der Schutz für

In

uns…. Die Schule ‘Madre del Pu22


M oto F or P eace eblo’ wird von der Kirche und der Stadt bezahlt. Von der Stadt aus Eigennutz, da sie versucht, diese Viertel irgendwie zu normalisieren. Belegt von etwa 450 Schülern, gut belegt, sonst hätten die Kinder lange Schulwege zu absolvieren. Auch Flüchtlinge kommen dort unter, meistens Minderjährige aus Venezuela, Kolumbien, Bolivien. Nach etwa zwei Stunden zur nächsten Mission mit einem italienischen Padre, Carlos Mugica, selbe Aufgabenstellung. Hier

wunderschöne Alleen der großen

nicht-italienische Botschaft ein-

eine ‘Gedächtnisecke’ für ermor-

Avenidas und somit eine Wohl-

geladen wurden. Zum Glück hat-

dete Geistliche, die unter der Mi-

tat bei 35 Grad in der Sonne und

te ich noch eine Tube Lustenauer

litärjunta für den Glauben und die

Motorradkluft, so nur gefühlte 30

Senf dabei. Den besten Senf der

Menschen eintraten. Präsidentin

Grad...

Welt, wie ich erklärte, zur Freude

Kirchner ehrte eben diesen Padre

der Frau vom Botschafter, die eini-

2010 posthum mit einer ‘Staats-

Am nächsten Tag war bis Mittag

ge Jahre in Bregenz (Sacre Coeur)

plakette’ in Bronze.

frei und anschließend Kurzbesuch

zur Schule gegangen ist. Meine

beim italienischen Botschafter.

Einladung zu den Bregenzer Fest-

Kids und Jugendliche dürfen dort

Grosse Villa, aber nur kurzer Kaf-

spielen wurde wohlwollend ent-

unter Aufsicht geordneten Sport

feeplausch und Fototermin mit

gegengenommen.

(Basket- und Fußball etc) ma-

Geschenkübernahme. Dafür um

chen, was sonst sicherlich in die-

19 Uhr Einladung durch meine

Am nächsten Morgen ging es

sen Vierteln aus Sicherheits- und

Vermittlung, Empfang zum ‘run-

Richtung Paraguay – was zwei Ta-

Platzmangel nicht möglich wäre.

ning Dinner’ in der Residenz des

gestouren entsprach. Ciudad del

Alles ist mit hohen Zäunen ab-

österr.

Christoph

Este (Oststadt) in Paraguay war

gesichert, eine andere Kultur und

Meran. Wie der Präsident von

unser Ziel und über Vermittlung

eben viel Armut!

MotoForPeace, Bernardo Lepore,

der ital. Botschaft durften wir eine

in seiner Dankesrede erklärte, war

Nacht in einem leer stehenden

Im Gegensatz z.B. zu Wien gibt es

dies in der 20-jährigen Geschich-

Hotel übernachten. Am nächsten

in Buenos Aires noch zahlreiche,

te das erste Mal, dass wir in eine

Tag ging es dann nach Brasilien zu

Botschafters

23


M oto F or P eace den Iguazu-Wasserfällen. Die Fälle

in dieser Tasche. Irgend jemand

sind sowohl von Argentinien, als

hatte wohl vergessen eine Tür ab-

auch von Brasilien zugänglich, so

zuschließen, da keine Aufbruch-

weitläufig sind sie.

spuren festzustellen waren. Eine Absuche im Nahbereich, ob die

Obwohl weniger Wasser wie ge-

Papiere vielleicht von den Dieben

wohnt hinabstürzte, war es doch

weggeworfen worden waren,

ein eindrückliches Erlebnis, ver-

brachte nichts. Eine Außenkame-

gleichbar mit einem großen Was-

ra des Hotels konnte zwei ver-

serfall in Angola, welcher aber

dächtige Personen gegen 03:30

bei weitem nicht so berühmt ist,

Uhr aufzeichnen.

da er ‘nur’ etwa 400 m breit in einem Talschluss 80 m hinabstürzt.

Bereits am nächsten Tag war ein

Zurück in Paraguay hatten wir

Dieb aufgrund der Videoaufzeich-

am Abend noch eine Essenseinla-

nungen gefasst. Das Diebesgut

dung vom ital. Konsul.

teilweise sichergestellt, aber die Papiere unwiederbringlich weg-

In diesem Land gibt es auch Mo-

geworfen. - Unterwegs konnten

torrad-Taxis, gelb lackiert, gelber

wir immer wieder die Termitenhü-

Helm, auch für den mitfahrenden

gel sehen, die es in Paraguay mas-

Gast! Und vor allem günstig und

senweise gibt.

schnell! Den Termin in Asuncion (spanisch Da wir um zwölf Uhr einen Termin

für Himmelfahrt, Aufstieg) schaff-

in der Kathedrale von Asuncion

ten wir gerade so. Die Kathedrale

hatten, starteten wir um sechs

war voller Menschen, da ja auch

Uhr in Ciudad del Este. Bevor es

Sonntagmorgen-Gottesdienst

überhaupt los ging, mussten wir

war. Für uns waren Plätze im Al-

feststellen, dass aus dem einen

tarbereich reserviert, und wir wur-

Van das Navi und sämtliche Papie-

den nach Begrüßung während

re für die Vans, auch die Einfuhr-

der Messe mit Applaus bedacht.

papiere für Südamerika, geklaut

Sämtliche verfügbaren kirchli-

waren. Dinos Tablet (Tourleiter

chen Würdenträger schienen an-

und Präsident von MFP) war auch

wesend zu sein. Zuletzt wurden

24


M oto F or P eace noch die Motorräder vom Erz-

einer großen Shoppingmall war

bischof gesegnet. Die Kirchen-

dann durch die Klimaanlage et-

gemeinschaft erfuhr somit auch

was Abkühlung angesagt! Tags

hier von unserem Tun, beglück-

darauf ein Missionsbesuch. Es

wünschte uns und war sichtlich

handelte sich um die Stiftung

begeistert. Nach vielen Gesprä-

San Rafael. Sie wurde von einem

chen und Fotos Abfahrt zur orga-

italienischen Priester gegründet,

nisierten Unterkunft.

den wir auch, leider mittlerweile im Rollstuhl sitzend, antrafen. Hier

Wir bezogen ein weiteres Mal ein

werden u.a. schwerstbehinderte

Missionsgebäude mitten in der

Kinder betreut. Es gibt auch eine

Stadt. Rund herum war ein riesiger

Station für alte Menschen, die

Park mit Sportanlagen, wie Tennis

aufgrund schwerer Erkrankungen

etc., die die Stadtbewohner gegen

nicht mehr lange zu leben haben

geringe Gebühr benützen dürfen.

und hier in den Tod begleitet wer-

Wir durften im vierten Stock unser

den. Wir brachten ihnen dringend

Massenquartier aufschlagen und

benötigte Katheter. Zusätzlich

hatten an der Zimmerdecke sechs

ist eine Schule angeschlossen, in

große Propeller. In der Nacht war

der Kinder aus armen Familien

es vermutlich immer noch um die

unterrichtet werden und auch

30 Grad plus; kaum zum Schlafen!

Schulkleidung und Essen erhalten. 2015 hat Papst Franziskus

Am nächsten Tag mit einigen

die Einrichtung während seines

katholischen Bikern Stadterkun-

Besuches in Paraguay spontan

dung per Motorrad und zu Fuß,

besucht. Dies war offenbar vorher

wobei abzulesen war, dass es bis

(zum Schrecken seiner Begleiter)

zu 44 Grad heiß werden sollte.

nicht geplant gewesen.

Öfters ein Stopp mit gekühlten Getränken half da nur wenig -

Wir fuhren am folgenden Tag um

war aber trotzdem interessant,

sechs Uhr in Asuncion los. Ab

besonders der Pantheon, wo

Mittag war es wieder unerträg-

verstorbene Berühmtheiten von

lich heiß. Wir fuhren die Ruta 11

Paraguay ständig von zwei Wach-

Richtung Bolivien. Gegen Abend

soldaten ‘beschützt’ werden. In

konnte ich auf der Temperaturan25


M oto F or P eace zeige meines Motorrades noch 43

bergbaustadt auf 4.100 Meter

Grad ablesen. Der Fahrtwind, der

über dem Meer! In diesen Höhen-

eigentlich kühlen sollte, war nur

lagen fällt das Atmen schon etwas

heiße, unerträgliche Luft. Endziel

schwerer.

F a c t b o x : Ÿ Mission Südamerica II: 29.01. – 27.03. 2020 Ÿ Route:

des Tages war der Ort Ingeniero

Chile,

Argentinien,

Juarez, die Amis würden sagen

Wir fuhren früh am nächsten Tag

Brasilien, Paraguay, Bolivien

‘in the middle of Nowhere’. Hier

zum Salar de Uyuni, dem größ-

(Peru)

konnten ein paar von uns in ei-

ten Salzsee der Erde, mit einer

Ÿ Distanz: ca 14.000 km

nem Hotel absteigen, der Rest

Länge von 140 km. Zwar nur am

Ÿ Fahrzeuge: 9 Motos, 2 Vans

durfte im Garten der Kirche zel-

Rand des Sees, aber es war wie

Ÿ Team: 16, incl. Doku-Team mit

ten, da in den wenigen Hotels kei-

bei meinem ersten Besuch 2017

ne Zimmer mehr frei waren.

beeindruckend. Danach weiter

3 Personen Ÿ Nationen: Italien, Spanien, Deutschland, Österreich

Richtung Hauptstadt.

Ÿ Besuchte Einrichtungen/Hei-

Um sieben Uhr ging es weiter.

me: 14

Nachdem wir den Grenzüber-

Unterwegs ist bei einem Motor-

gang nach 150 km hinter uns

rad der Kupplungszug an der

Ÿ Moto: KTM 1290 Super Ad-

hatten, ging es hoch in die bolivi-

alten Africa Twin gerissen. Dann

venture, Leer 252 kg, mit Fah-

anische Bergwelt. Je höher, desto

prasselte auf etwa zwei km ein

rer/Ladung 420 kg

kühler; und wir waren endlich aus

starker

dieser unerträglichen Hitze raus.

Inzwischen war es Abend und

Am nächsten Tag besuchten wir

dunkel geworden, als wir in der

den größten Salzsee der Erde,

Hauptstadt einfuhren. Auf einer

dem Salar de Uyuni. Dieser liegt

belebten Hauptstraße dann der

auf rund 3.600 Meter.

Kupplungszug von einer weiteren

Hagelschauer

nieder.

Ÿ Beginn/Ende: km 113.242 / 126.212 = 12.970 km Ÿ Benzin: rund 700 Liter, Verbrauch 5,3 p 100km Ÿ Reifen: Pirelli Scorpion Trail II 1 Garnitur

Honda Transalp ab. Der musste

Ÿ KTM:

Die Strecke dahin war wieder

vor Ort im Feierabendverkehr re-

gabel

traumhaft. Langsam kamen wir

pariert werden, da wir kein Bike

riert

in Bolivien in sehr hoch gelege-

mehr im Van transportieren konn-

Unfall: Argentinien, Routa 40

ne Gebiete. Bis zu unserem Ziel

ten. Davide hatte es irgendwie

– offroad, tiefer Kies, nix pas-

unterschritten wir nicht mehr die

zuvor geschafft, ohne Kupplung

siert

Höhenmarke 3.500 Meter. Der

klar zu kommen. Spät in der Nacht

Ÿ Fotos: (c) Joyce Donnarumma,

höchste Punkt unterwegs lag bei

erreichten wir unsere Mission auf

Dokumentar-Fotoreporter. Mit

4.356 Meter. Wir kamen durch

knapp 4.000 müM.

freundlicher

den Ort Potosi, eine Silber-/Zinn26

Ölverlust

Vorder-

offroad

repa-

in

Ushuaia

/Arg

Genehmigung.

www.gabrieleorlini.com


M oto F or P eace Am nächsten Morgen hatten wir um zehn Uhr einen Termin beim obersten Polizeichef von Bolivien. Auch im Polizeihauptquartier ging es aufgrund des Corona Virus hoch her. Hier erfuhren wir, dass die Grenze zu Peru Montagnacht (am selben Tag) um Mitternacht geschlossen wird. Daraufhin planten wir sofort um und starteten um 15 Uhr Richtung Grenze, ca. 130 km. Wir kamen nicht mal aus der Stadt, weil ein Van Motorprobleme hatte und Steigungen nicht

Nachdem nun alle Grenzen auf

vertrug. Zurück! Man organisierte

dem Landweg geschlossen wa-

ein Führungsfahrzeug des katho-

ren, konnte die MotoForPeace

lischen Seminars. Dieses führte

Tour als vorzeitig beendet ange-

uns aus La Paz heraus, auf Straßen

sehen werden. Ergo luden wir die

die nicht eine ganz so starke Stei-

letzten Lebensmittelvorräte aus

gung aufwiesen. Dies führte idF.

den Vans und übergaben sie der

dazu, dass wir 15 Minuten nach

Mission zur Verteilung in Armen-

Schließung der Grenzabfertigung

vierteln der Hauptstadt. Da es in

ankamen. Letztendlich waren die

LaPaz von der Firma Doppelmayr

bolivianischen Zöllner wegen der

aus Wolfurt seit einigen Jahren

Viertelstunde nicht mehr bereit

eine Kabinenbahn mit zehn Li-

die Abfertigung durchzuführen.

nien und rund 1.400 Gondeln

Die peruanischen Behörden hät-

gibt, hatte ich vorher bereits eine

ten verlängert, was uns dann aber

Betriebsbesichtigung und ‘Stadt-

nichts mehr nutzte. Also die 130

gondelfahrt’ mit dem deutschen

km zurück bei ca. 7 Grad, starkem

CEO von Doppelmayr organisiert.

Seitenwind, wieder über einen

Diese wurde aber dann abgesagt,

höheren Pass nach La Paz retour

weil inzwischen auch Maßnah-

und um 02 Uhr neuerlich ins ka-

men wie Ausgangssperren in der

tholische Priesterseminar.

Stadt gesetzt worden waren!

Benefizabend am 14.10.2020, 19.30 Uhr, im Reichshofsaal, 6890 Lustenau. 10.- € Eintritt für MotoForPeace.

27


M oto F or P eace Da wir erfahren hatten, dass der

gegen relativ geringen Aufpreis

Flughafen La Paz am Freitag um

gegönnt, da ich extreme Schul-

Mitternacht bis erst mal Ende des

ter- und Rückenschmerzen hatte

Monats schließt, fuhr ich mit un-

und der Nachtflug 15 Stunden bis

serem deutschen Van-Fahrer Kurt

nach Paris dauern sollte!

ins Stadtbüro der Air France und konnte dort ein neues Ticket kau-

Nachdem mein Koffer offenbar

fen. Da es kaum noch Flüge gab,

nicht mit mir flog, musste ich zu-

dauerte es einige Zeit, bis die Mit-

erst zu lost and found und Mel-

arbeiterin etwas gefunden hatte.

dung machen. Man würde mir

Flug am 20. März über Bogota,

den Koffer nach Lustenau nach-

Panama, Miami, Amsterdam nach

schicken!? 14 Tage, 2 Monate?

Wien. Als Alternative LaPaz, Sant-

Meine Idee per TGV nach Zürich

iago/Chile nach Paris. Ins Trump’s

war aus Furcht der Schweizer

Mickey Mouse Country wollte ich

vor Ausländern auch obsolet.

keinesfalls, daher Chile! Es gab zu

So musste ich die Nacht in Paris

der Zeit gerade mal ca. 20 Infizier-

verbringen. Ich rief unser Ehren-

te, aber schon Ausgangssperre ab

mitglied und Karatetrainer vom

17 Uhr.

Karate Club Lustenau, Jacques Vieillard, an, ob er ein Bett frei hät-

Ich fuhr folglich am Freitag, 20.03.

te..... klar herzlichst willkommen

bereits um fünf Uhr früh mit dem

Mr. President.

Taxi zum Flughafen, d.h. wieder 500 Höhenmeter - denn dieser

Die Straßen alle leer, gespens-

liegt auf 4.100 über dem Meer.

tisch. Da im selben Haus ein Le-

Zum Glück war um diese Zeit nicht

bensmittelgeschäft offen war,

so viel los, lauter ausreisende Tou-

besorgte ich zuerst Baguette, Sa-

risten, und ich konnte ohne lan-

lami, Schinken, franz. Käse zum

ge Wartezeit einchecken. Meine

‘briiönda’ (Vorarlberger Ausdruck

Sporttasche ging angeblich direkt

für Brotzeit)! Wir speisten fein und

nach Paris durch, flog aber nicht

tranken Rotwein. Wir hatten es

mit. Gut so! Bereits am Vortag

gemütlich und uns viel zu erzäh-

hatte ich mir beim online-Check

len. Zu dieser Zeit muss Jacques,

In den ‘Luxus’ von Business-Class

wenn er am Tag aus dem Haus

28

Benefizabend am 14.10.2020, 19.30 Uhr, im Reichshofsaal, 6890 Lustenau. 10.- € Eintritt für MotoForPeace.


M oto F or P eace will, online ein Blatt ausfüllen und

nau über Deutschland – knapp

ausdrucken, wann er warum wo-

zwölf Stunden, Paris-Zürich-Lus-

hin wolle. Bei Kontrolle muss er

tenau, fünf Stunden bei Normal-

das vorzeigen und falls es nicht

betrieb! Nun musste ich mich

übereinstimmt mit seinem Auf-

wieder an das Leben in Lustenau

enthaltsort bezahlt er € 35,- Stra-

gewöhnen, ohne Pasta und Thun-

fe! Am Abend buchten wir noch

fisch-Bohnen Konserven. Irgend-

einen der wenig verfügbaren TGV

wann im Herbst muss ich mich

nach Straßburg – Offenburg/D.

dann noch um mein Motorrad

Über Freiburg mit mindestens

kümmern; also vermutlich zurück

fünfmal umsteigen bis Lindau.

nach Bolivien....“

Dieser Umweg war fast stressfrei, nur die deutschen Bahnbediens-

Anmerkung der Redaktion: die Rei-

teten waren offenbar alle genervt

sekosten finanziert jeder Teilneh-

und sehr unfreundlich. Der ge-

mer aus der eigenen Tasche! Spen-

plante Zug nach Freiburg war erst

den für die nächste Benefiztour

mal ausgefallen; da wusste ich

über www.motoforpeace.it .

wieder wo ich war! Paris – Luste-

Über 4.000m Seehöhe wird die Luft dünn

29


D er „K leine O nkel “ wird gerettet Fast sechs Jahre ist es her, als Rein-

Kräften gekommen.

hard und seine Familie von einem

Es ist eine wahre

gut 30 Jahre alten Pferd erfuhren,

Freude ihm beim

das im Tiroler Oberland sein Da-

Grasen zuzuschau-

sein fristete. Abgemagert, verfilzt,

en.

ungepflegt,

todgeweiht.

Man

wollte es nicht mehr, doch für den

Doch allein das Fut-

Metzger war es auch nicht interes-

ter kostet im Monat

sant. Also was tun?

150.- Euro, abgesehen von den nicht

Für die Familie war der Entschluss

unerheblichen „Ne-

schnell gefasst, zumal die Tochter

benkosten“.

Der kleine Onkel einst (oben) und jetzt (unten)

ein besonderes Herz für Pferde hatte. Der „Kleine Onkel“, so sein

Es hätte damals ei-

Name, muss gerettet werden.

nen

Also begaben sich Reinhard und

Weg gegeben: weg-

seine Familie auf die beschwerli-

schauen. Aber das

che Suche nach einer Herberge,

kam für die Fami-

einem Ausgedinge für das aus-

lie nicht in Frage.

gemergelte,

bemitleidenswerte

Zweifellos gehört sie mit dieser

Übrigens: jeder der ein bisschen

Tier. Und sie fanden einen anspre-

Einstellung zu den Minderhei-

Ahnung von Pferdehaltung hat,

chenden Reiterhof. Dort fühlte

ten. Und das gefällt MEHR- oder

weiß, dass man mit 150.- Euro im

sich der arme Kerl bald heimisch,

MINDER:HEITEN. Wir wollen das

Monat kein Pferd - auch wenn

auch wenn er mit Abstand der

aufopfernde Engagement hono-

es klein ist - erhalten kann. Ne-

Kleinste war.

rieren und andere Menschen zum

benkosten wie Hufschmied, Fell-

Nachahmen anregen. Denn wie

pflege,

Jetzt hatte die Familie eine neue

der Mensch mit dem Tier umgeht,

Vitaminspritzen

Aufgabe und versorgte das in die

so ist sein Charakter.

usw. sind zu finanzieren. Die Ein-

einfacheren

Jahre gekommene Pferd mit Futter, Pflege und Zuneigung.

Pferdedecken, vom

Halfter, Tierarzt

stellkosten vom Stall teilen sich MEHR- oder MINDER:HEITEN fi-

die Besitzerin vom Kleinen Onkel

nanziert im Rahmen seiner be-

(Karin) und der Tierschutzverein.

Mittlerweile sind fast sechs Jahre

scheidenen Möglichkeiten das

Dieser springt auch ein, wenn die

vergangen. Der Kleine Onkel (38)

Futter für zwei Monate und spen-

Futterspenden zur Versorgung

fühlt sich wohl und ist wieder zu

det 300.- Euro.

nicht ausreichen. 30


Mit freundlicher UnterstĂźtzung


Mit freundlicher Unterstützung

Österreichische Post AG, MZ 123456 , IHAB Eigenverlag, Eduard-Bodem-Gasse 8 UG, 6020 Innsbruck

Profile for mehr-oder-minderheiten

MEHR- oder MINDERHEITEN 02  

Vereinsmagazin. Diesmal Landwirtschaft. Bergbauern gegen Industrie. MotoForPeace hilft in Südamerika.

MEHR- oder MINDERHEITEN 02  

Vereinsmagazin. Diesmal Landwirtschaft. Bergbauern gegen Industrie. MotoForPeace hilft in Südamerika.

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded