Page 1

4/14

ISSN 2223-1080

L Ö S U N G E N f ü r d a s G esun d h e i t s w esen

Neues aus der Anästhesie Ultraschalltechnik für gezielte Blockaden Seite 22

Teamarbeit gefragt

P.b.b. GZ 09Z038040, „Das Medizinprodukt“, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien

© sudok1 - Fotolia.com, © XtremerX - iStockphoto.com

Orthopädie & Unfallchirurgie

Innovative Wege gegen den ­Kostendruck

Polytraumapatienten ­erfordern interdisziplinäre Kooperation Seite 29

Verbrennungen bei Kindern Risikofaktoren und Standards in der Therapie



Seite 34

Dekubitusprävention Expertenschulungen sind wichtiger Bestandteil Seite 44

Primary Health Care Patientenorientierung soll in den Mittelpunkt ­ rücken

Seite 38

www.das-medizinprodukt.at


Tegaderm™ CHG Chlorhexidingluconat I.V. Fixierverband

Null Toleranz

für Blutbahninfektionen Tegaderm CHG, der einzige antimikrobielle I.V. Transparentverband, der nachweislich katheterassoziierte Infektionen der Blutbahn und Katheterkolonisation reduziert. • Innovatives transparentes CHG-Gelpad mit antimikrobieller Wirkung direkt an der Punktionsstelle

• Klinisch nachgewiesene Reduktion von katheterassoziierten Blutbahninfektionen bei Patienten mit zentralvenösen und arteriellen Kathetern um 60%¹ • Klinisch nachgewiesene Reduktion von Haut- und Katheterkolonisation bei Patienten mit zentralvenösen und arteriellen Kathetern um 61%¹ • Gleichbleibende antimikrobielle Wirkung über einen Zeitraum von bis zu 7 Tagen² • Einfache, anwenderfreundliche Applikation und Entfernung • Ständige Sichtkontrolle ohne Verbandwechsel durch den transparenten Verband einschließlich transparentem Gelpad

¹ Timsit JF, et al. Randomized Controlled Trial of Chlorhexidine Dressing and Highly Adhesive Dressing for Preventing Catheter-Related Infections in critically ill adults. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2012; 186 (12):1272-1278. ² Karpanen TJ, et al. (2011) Antimicrobial activity of a Chlorhexidine intravascular catheter site gel dressing, Journalof Antimicrobial Chemotherapy, 66: 1777-1784.


Editorial

Das Medizinprodukt 04/14

3

© MedMedia

Editorial

Mag. Philipp Lindinger Geschäftsführer AUSTROMED

At the Crossroads Wer zu den (gesundheits-)politischen Gesprächen nach Alpbach fährt, hat naturgemäß hohe Erwartungen: Themen müssen platziert, Stakeholder überzeugt und Netzwerke geknüpft werden. Eine große Aufgabe für nur zwei Tage. Das Motto „At the Crossroads“ beschreibt diesen Zugang wohl noch einen Schritt abstrakter: Weichen werden gestellt, bisher eingeschlagene Wege verlassen und neue Pfade gesucht. Am Ende wird Bilanz gezogen, nicht nur von den Veranstaltern des traditionellen Forums, sondern auch vom scheidenden Gesundheitsminister und den Teilnehmern, denn spätestens jetzt stellt sich die Frage: Was kann für die Betroffenen mitgenommen werden? Betroffene – damit sind ausnahmsweise nicht die Patienten gemeint, sondern die Ärzte, das Pflegepersonal und die Hersteller von Produkten, also all jene, über deren Köpfen Politik gemacht wird und die schlussendlich in der täglichen Praxis davon betroffen sind. Von diesen forderte Bundesminister Alois Stöger „ihren Beitrag zu einem solidarischen Gesundheits­ system“. Die Lösung, wie das funktionieren kann, lieferte er gleich mit: mit einem radikalen Paradigmenwechsel von Krankheitsorientierung zur Gesundheitsorientierung und von der Institutionen- zur Patientenorientierung. Nachsatz des scheidenden Ministers: „Denn im Gesundheitsbereich steuert der Markt gar nichts!“ Nun liegt die Latte wohl hoch, nicht nur für seine Nachfolge, sondern auch für alle Gesundheitsdienstleister, die in diesem System tätig sind. Dazu zählen auch die Hersteller von Medizinprodukten, die aber – anders als Stöger

– durchaus davon überzeugt sind, dass „weniger Staat und mehr Privat“ bereits gelebte Realität ist und der Markt durchaus – positiv wie negativ – in die Steuerung eingreifen kann und muss. Immerhin forderte Stöger auch, dass 10 % der Wirtschaftsleistung erkennbar in den Gesundheitsbereich fließen sollen. Wir sehen darin ein klares Bekenntnis für die Stärkung des heimischen Wirtschaftsstandortes und einen Wink, dass der Markt doch nicht ganz an der Gesundheitswirtschaft vorbeilebt. Auch Dr. Pamela Rendi-Wagner vom Gesundheitsministerium widmete sich der Suche nach Verantwortlichkeiten für die künftige Gestaltung des Gesundheitswesens und kam zu durchaus konkreten und Hoffnung machenden Vorschlägen, die Sie auf Seite 70 nachlesen können. Bleibt zu hoffen, dass die ­vielen Ideen bis Alpbach 2015 nicht in Vergessenheit geraten und dort angeknüpft wird, wo heuer aufgehört wurde ...

Ihr Philipp Lindinger Geschäftsführer AUSTROMED

ABO-Bestellungen und ­Adressänderungen unter Tel.: 01 407 31 11-45


4

inhalt

Das Medizinprodukt 04/14

Inhalt

Alle Beiträge jetzt auch online unter www.das-medizinprodukt.at

Editorial ���������������������������������������������������������������������������� 3

Fokus: Orthopädie und ­Unfallchirurgie Schulternahe Oberarmbrüche Minimalinvasive Eingriffe mit Humerusblock bei Segmentbrüchen des Oberarmkopfes�������������� 6 Wirbelsäule Interventionelle Techniken verbessern Diagnoseund Therapiemöglichkeiten������������������������������������������������������������� 8 Knieendoprothetik Immer mehr Patienten, deutlich besseres Gesamtergebnis nach der OP������������������������������������������������������� 10 Meniskusriss Erhaltung als oberstes Prinzip������������������������������� 12 Schulternahe Oberarmbrüche

6

Gelenkschirurgie am oberen Sprunggelenk Verbesserungen durch modifizierte Techniken��������������������������������������������������������� 14 Tsunami in der Orthopädie Erkrankungen des Bewegungsapparats sind die häufigste Ursache für Behinderung und Arbeits­ unfähigkeit. Innovative Behandlungen sind gefragt. �������������������� 16 Neue Behandlungsstrategien bei schwer heilenden Knochen­ brüchen – Zelltherapie, Diamant-Konzept, bioaktive Membrane�� 18 Produktradar Implantate�������������������������������������������������������������� 20

Medizin & Wissenschaft Ultraschallgezielte Blockade ermöglicht operative Eingriffe an der oberen Extremität schmerzfrei und bei völliger Wachheit des Patienten. ������������������������������������������������������������������������������������� 22 Chirurgische Notfälle Eine Vorschau auf den 14. Österreichischen Chirurgentag��������������������������������������������������������������������������������� 24 Invasive Pilzinfektion

32

Polytrauma Die interdisziplinäre Zusammenarbeit entscheidet wesentlich über den Erfolg der Versorgung.�������������������������������� 29 Infektionen und Inflammation beim Polytrauma��������������������� 30 Invasive Pilzinfektion Rasche Diagnose steigert die ­Heilungschancen erheblich.��������������������������������������������������������� 32 Schwere Verbrennungen bei Kindern Trotz Aufklärungs­ kampagnen und Präventionsmaßnahmen ein häufiges Ereignis� 34

Pflege & Home Care Pflegeklassifikationen Standardisierte Daten bieten Nutzen für Pflegepraxis, Management, Wissenschaft und politische ­Entscheidungsträger.��������������������������������������������������������������������� 36

Pflegeklassifikationen

36

Primary Health Care-Konzept Engere Zusammenarbeit der ­Gesundheitsberufe erfordert verbesserte Kommunikation und wechselseitige Akzeptanz.������������������������������������������������������������ 38 Komplikationen der Immobilität können bereits nach 24 Stunden Bettruhe auftreten. ����������������������������������������������������������������������� 41


Das Medizinprodukt 04/14

12 – 15 Nov 2014 Düsseldorf • Germany

Dekubitus und inkontinenzassoziierte Dermatitis Prophylaxe, Versorgung und richtige Unterscheidung als Herausforderung���������������������������������������������� 44

www.medica.de

MKÖ Jahrestagung Der große Schmerz im kleinen Becken������������������������������������������������������������������ 46

Krankenhaus ­ & Politik Branchenkurzmeldungen����������������������������������� 50 AUSTROMED Kolumne��������������������������������������� 52 Die Spital 2014 Kann die Reform das System retten?������������������������������������������������������ 53

Verwaltung & ­Management Krankgespart oder gesund gewirtschaftet? ���� 54 Herausforderungen im Rettungsdienstmanagement ������������������������������������������������������� 60

Produkte & Anbieter

Produktnews�������������������������������������������������������� 62

Service & Termine Kongresse Ausblick��������������������������������������������� 68 Gesundheit 2025 ������������������������������������������������� 70 Schlusswort��������������������������������������������������������� 71

IT’S MEDICA Jedes Jahr im November ist die MEDICA ein herausragendes Ereignis für Experten aus aller Welt. Das Weltforum der Medizin präsentiert ein breites Produktangebot durch rund 4.600 Aussteller. Wollen Sie fachlich auf dem neuesten Stand sein? Suchen Sie nach neuen Entwicklungen in der Medizintechnik oder nach innovativen Anwendungen? In Düsseldorf erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen. Nutzen Sie die MEDICA und ihre speziellen Angebote auch für Ihren Aufgabenbereich. Be part of the No. 1!

fotolia.com © apops

Beachten Sie die ­ tellenausschreibung S der Firma Hagleitner auf Seite 51

Impressum: Herausgeber: Austromed, Interessensvertretung der Medizinprodukte-­Unternehmen, Bossigasse 24/7, A-1130 Wien, Tel: +43-1-877 70 12, Fax: +43-1-877 70 12-20, office@austromed.org, www.austromed.org. Verlag und Medieninhaber: MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH, ­Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien, www.medmedia.at. Projektleitung: Karin Duderstadt, k.duderstadt@medmedia.at, Tel: +43-1-407 31 11-29. Projektmanagement: Mag. Manuela ­Gütlbauer, m.guetlbauer@medmedia.at, Tel: +43-1-407 31 11-45. Chefredaktion: Mag. Renate Haiden, haiden@publishfactory.at. Redaktion: Dr. Jasmin Arrich, Mag. Barbara Pohl, Mag. Birgit Weilguni, Mag. Volkmar Weilguni, www.publishfactory.at, Tel: +43-2236-384 348. Lektorat: Mag. Birgit Weilguni, Mag. Barbara Pohl. Layout & DTP: creativedirector.cc­lachmair gmbh. Druck: ­Druckerei Berger, A-3580 Horn. Credits Kontakt-Icons: © beermedia - Fotolia.com Druckauflage: 21.477. Einzelbezugspreis: 9,50 EUR, Jahresabopreis: 45,– EUR. Grundsätze und Ziele: Informationen­über ­Branchen- und Produktneuigkeiten aus dem Bereich der Medizinprodukte. Allgemeine Hinweise: Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die persönliche und/oder ­wissenschaftliche ­Meinung des jeweiligen Autors wieder und fallen somit in den persönlichen Verantwortungsbereich des Verfassers. Mit „entgeltliche Einschaltung“ gekennzeichnete Bei­ träge sind entgeltliche Einschaltungen gem. § 26 Mediengesetz und fallen in den Verantwortungsbereich des jeweiligen Auftraggebers. Medizinprodukte dürfen nur gemäß den Angaben in der zugehörigen Gebrauchsanweisung eingesetzt werden, aus der auch die ausschließliche Zweckbestimmung des jeweiligen Produktes hervorgeht. Trotz sorgfältiger Prüfung übernehmen Medieninhaber und Herausgeber keinerlei Haftung für drucktechnische und inhaltliche Fehler. Produkt- und Firmennews sind redaktionelle Beiträge, die in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Firmen erstellt werden. Ausgewählte Artikel dieser Ausgabe finden Sie auch unter­­ www.medmedia.at zum Download. Hinweis: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit v­ erzichten wir auf geschlechtsspezifische Formulierungen. Bilder, die ohne Credit ausgezeichnet sind, wurden vom Autor, dem Interviewpartner oder dem jeweils beschriebenen Unternehmen beigestellt. Alle Rechte, insbesondere die Rechte der Vervielfältigung und Ver­breitung sowie der Über­setzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt, verwertet oder verbreitet werden. Druckauflage: 21.178 im 2. Halbjahr 2012 geprüft von der Österreichischen Auflagenkontrolle. Die gesetzliche Offenlegung gemäß § 25 MedienG finden Sie unter www.medmedia.at/home/impressum.

Gesell GmbH & Co. KG Sieveringer Straße 153 _ A-1190 WIEN Tel.: (01) 3205037 _ Fax: (01) 3206344 office@gesell.com _ www.gesell.com


6

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

Minimalinvasive Versorgung von schulternahen Oberarmbrüchen

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

u Die Zahl der schulternahen Oberarmbrüche ist signifikant gestiegen. u Winkelstabile Platten und intramedulläre Nägel werden für stark ­dislozierte, subkapitale Brüche eingesetzt. u Segmentbrüche des Oberarmkopfes werden am besten minimalinvasiv mit Humerusblock versorgt.

Schulternahe Oberarmbrüche sind in den letzten Jahren signifikant angestiegen, einerseits aufgrund der Zunahme von Extremsportarten in jungen Altersgruppen, andererseits durch die zunehmende Überalterung der Gesellschaft, verbunden mit dem generellen Anstieg osteoporotischer Knochenbrüche. Stark dislozierte – verschobene bzw. instabile – subkapitale Brüche mit erhaltenem großem Kopffragment können in der Regel unproblematisch mit modernen winkelstabilen Platten bzw. intramedullären Nägeln stabil versorgt werden.

Problemfall Segmentbrüche des ­Oberarmkopfes Problematisch hingegen sind stark dislozierte Drei- bzw. Vier-Segmentbrüche des Oberarmkopfes selbst. Insbesondere varisch und valgisch distrahierte Brüche mit hoher Instabilität haben ein sehr hohes Risiko einer Nekrose des knorpeltragenden Kalottensegmentes. Zusätzlich erhöht wird dieses Risiko durch die zurzeit propagierte offene Reposition und Versorgung mit

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

b.

a.

c.

d.

e.

f.

a. Skifahrer, 39 Jahre, direkter Sturz auf harter Piste – komplexer Trümmerbruch des Oberarmkopfes rechts, Standardröntgen bei Einlieferung b. Axiale Computertomografie des Bruches c. Dreidimensionale CT-Rekonstruktion des komplexen Bruches d. Standardröntgen zwei Tage nach der OP: perfekte, praktisch anatomische Wiederherstellung der Oberarmkopfes e. 5 Monate nach der OP: Die Schulter ist fast frei beweglich, der Patient schmerzfrei. Die Metallentfernung ist in vier Wochen geplant. f. Im deutschen Sprachraum übliche „standardisierte“ offene – nicht minimalinvasive – und teure Plattenfixation eines Oberarmkopfbruches; sechs Monate nach der OP mit beginnender Nekrose des Kalottenfragmentes und sehr schlechter Funktion durch Destruktion der Gleitgewebe bei offener OP

AD_P


Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

Minimalinvasiv per Humerusblock Aus diesem Grund versorgen wir schon seit über fünf Jahren derartige Brüche minimalinvasiv mit dem von Herbert Resch entwickelten Humerusblock. Entscheidend und für uns auch obligat ist eine exakte präoperative Analyse des Bruches mittels Computertomografie (CT) inklusive 3D-Rekonstruktionen – auch im Hinblick auf eine oft durchaus mögliche konservative Behandlung! Die Reposition der einzelnen Fragmente erfolgt perkutan über kleine Stichinzisionen mittels Standardinstrumenten wie Einzinkerhaken bzw. kleinen Raspatorien. Dadurch bleibt der Vorteil der sogenannten Ligamentotaxis bei gleichzeitiger Schonung der Durchblutung der einzelnen Fragmente erhalten. Der Humerusblock stabilisiert das Schaftfragment mit dem Kalottenfragment, während die Fragmente, an denen die Rotatorenmanschette ansetzt (Tuberculum majus und minus), über kanülierte Schrauben fixiert werden. Auf diese Weise bleiben auch die verklebungsund vernarbungsgefährdeten Gleitschichten intakt. Die notwendige postoperative Ruhigstellung von drei Wochen ist somit in der Regel kein Problem.

PEEKPower

Erhöhte Strahlenbelastung Einzig nachteilig bei diesem Verfahren ist eine erhöhte Strahlenbelastung, da naturgemäß die einzelnen Operationsschritte unter Durchleuchtungskontrolle mit dem C-Bogen durchgeführt werden müssen. In Händen eines erfahrenen Chirurgen – was ohnehin Voraussetzung für derartig komplexe Frakturen ist – kann im Regelfall die Durchleuchtungszeit auf ein Minimum reduziert werden. Bisher veröffentlichte Studien von Anwendern dieser Methode belegen eine signifikante Minderung der Kalottennekrose, zudem auch eine deutliche Senkung der Infektionsrate von 0,2 % gegenüber 2,7 bis zu 9 %. Diese Fakten bestätigten sich letztendlich auch in unserem Patientengut. Zusammenfassend ist für uns die perkutane minimalinvasive Versorgung komplexer Brüche des Oberarmkopfes die Therapie der Wahl, zumal neben einer Verkürzung der Operationszeit auch die Versorgung im Vergleich zu teuren winkelstabilen Plattensystemen deutlich günstiger ist. n

AUTOR

winkelstabilen Platten aus Titan bzw. PEEK, wobei durch die chirurgische Manipulation die ohnehin schon beeinträchtigte Blutversorgung der Kopfkalotte oft endgültig unterbrochen wird.

7

Oberarzt Dr. Rolf Fröhlich, Leiter der Schulterambulanz , Abteilung für Unfallchirurgie A.ö. Krankenhaus Tamsweg Bahnhofstr. 7, 5580 Tamsweg Ordination: Pegasusweg 13, 4030 Linz rolf.froehlich@liwest.at www.froehlich-chirurgie.at

TM

Endlos CF-PEEK hält länger als Titan

po

we

rfu

Pin

l in

se l: Ko Bleis ntu tif r: 4 t sm al pt

PEEKPower Humeral Fracture Plate

PEEKPower HTO Plate

vis

ibl

e

PEEKPower Distal Radius Plate

• Hervorragende Biokompatibilität - weniger Weichteilirritationen • Röntgendurchlässig - ermöglicht eine einfache postoperative Kontrolle des Heilungsvorganges • Inertes Material - keine allergische Reaktion • Winkelstabiles und multidirektionales System - individuelle Angulationsoptionen

Weitere Informationen finden Sie hier!

AD_PEEKPower_DE_210x147mm.indd 1

© 2014, Arthrex GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

23.06.14 10:03


Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

Wirbelsäule: Interventionelle ­Schmerztherapie u Interventionelle Techniken haben in den letzten Jahren bei ­Wirbelsäulenbeschwerden die Diagnose- und Therapie­ möglichkeiten verbessert. u Somatische, funktionelle und psychische Faktoren sollten berück­ sichtigt werden, um die Sinnhaftigkeit und Sicherheit der Interventionen zu erhöhen. Bei wirbelsäulennahen Infiltrationen hat die Verwendung von radiologischen Hilfsmitteln zur Visualisierung der anatomischen Strukturen zur Erhöhung der Präzison und Patientensicherheit geführt und dazu beigetragen, die Ursache der Beschwerden genauer eingrenzen zu können und damit auch neue Behandlungsmethoden erfolgreich zu etablieren. Als Bildgeber stehen heute der Bildwandler (C-Bogen), die Computertomografie und der Ultraschall zur Verfügung. In der evidenzbasierten Medizin sind die bildwandlergezielten Methoden derzeit am besten untersucht. Sie bieten die Möglichkeit einer direkten Kontrastmitteldarstellung zum Ausschluss eines vasalen Abflusses und erhöhen damit zusätzlich die Patientensicherheit. Des Weiteren besteht gegenüber der Computertomografie auch eine niedrigere Strahlenbelastung für den Patienten. Bei ultraschallgezielten Interventionen fällt zwar die Strahlenbelastung weg, es kann jedoch kein Kontrastmittelabfluss dargestellt werden. Trotz der Minimalinvasivität und schnellen Durchführbarkeit sollte die Indikation für wirbelsäulennahe Injektionen streng geprüft werden. Insbesondere Gerinnungsstörungen, Infektionen oder Allergien müssen ausgeschlossen werden. Beim Vorliegen von Bluthochdruck oder Diabetes mellitus dürfen Kortikosteroide nur sehr vorsichtig eingesetzt werden. Berücksichtigt werden sollten auch funktionelle Zusammenhänge bzw. psychische Faktoren, die beim Patienten zu einer Chronifizierung der Beschwerden führen können. Daher sollte die Injektionstherapie am besten im interdisziplinären Setting durchgeführt werden, um dem Patienten auch die Möglichkeit zur Physiotherapie bzw. zur multimodalen Behandlung zu bieten.

Eingrenzung durch ­Schmerzanalyse Vor der Intervention muss die Ursache der Beschwerden eingegrenzt werden. Durch Anamnese und klinische Untersuchung können meist radikuläre Symptome erkannt werden und von muskulären, facettogenen oder sakroiliakalen Beschwerden unterschieden werden. Bandscheibenvorfälle bzw. spinale oder foraminale Stenosen führen über eine Beeinträchtigung der Ner-

venwurzel meist zu einer radikulären Schmerzausstrahlung im entsprechenden Dermatom, oft assoziiert mit sensiblen oder motorischen Störungen. Zusammen mit der Anamnese, klinischen Tests und der Interpretation von Röntgen- bzw. besser von MRTBildern kann die Ursache der Beschwerden mittels interventioneller Therapie direkt am Ort der Störung behandelt oder zumindest untermauert werden. Dafür stehen transforaminale, epidurale oder interlaminäre Techniken an der gesamten Wirbelsäule zur Verfügung. In vielen Fällen können so die Reizungen der nervalen Strukturen suffizient behandelt werden. Bei persistierenden oder progredienten motorischen oder sensiblen Defiziten ist allerdings oft eine chirurgische Intervention unerlässlich. Sind die Beschwerden muskulären, facettogenen oder sakroiliakalen Ursprungs, überwiegen häufig lokale Schmerzen im Bereich der Störung. Auch hier kann durch die klinische Untersuchung in Zusammenschau mit Röntgen- bzw. MRT-Bildern die Diagnose weiter eingegrenzt werden. Bei persistierenden Schmerzen kann die Ursache allerdings meist nur mit bildwandlergezielten Infiltrationen bewiesen werden. Beim Iliosakralgelenk kann mit intraartikulären Infiltrationen unter Verwendung eines Lokalanästhetikums die Ursache verifiziert werden. Gefordert wird eine subjektive Schmerzreduktion um mehr als 50 % auf der VAS (Visuellen Analogskala), zumindest über die Wirksamkeitsdauer des Lokalanästhetikums. Beim Facettengelenksschmerz ist eine intraartikuläre Testung nicht eindeutig beweisend. Dies liegt an der Nahebeziehung der oftmals geschädigten Gelenkskapsel zum Spinalnerv. Rinnt das Lokalanästhetikum aus der Gelenkskapsel zum Spinalnerv, kommt es zusätzlich zu einer Nervenwurzelblockade. Daher werden hier zur Testung mit geringen Mengen eines hochprozentigen Lokalanästhetikums pro Gelenk zwei feine Nerven blockiert, die für die sensible Versorgung des Facettengelenkes zuständig sind.

Denervation und Radiofrequenz Betroffene Gelenke können mit Kortikosteroiden behandelt werden. Bei Therapieresistenz können die Facettengelenke und

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

8


das ISG auch mittels Radiofrequenztherapie denerviert werden. Hierbei wird mittels isolierter Sonden, die man an der Spitze erhitzen kann und die bildwandlerkontrolliert positioniert werden, die nervale Versorgung der Gelenke unterbrochen und damit die Reizweiterleitung ans Gehirn peripher unterbunden. Eine Gelenksdenervation kann so zu einer deutlichen Schmerzreduktion führen. Sollten sich die Nervenfasern nach ein bis zwei Jahren wieder nachbilden, kann bei Schmerzrezidiven der Eingriff wiederholt werden. Die gepulste Radiofrequenztherapie dient der Behandlung von gereizten nervalen Strukturen. An der Wirbelsäule können damit beispielsweise chronische, radikuläre Schmerzzustände (bedingt durch Bandscheibenvorfälle oder Stenosen) ohne eindeutige Operationsindikation behandelt werden. Dabei werden die isolierten Sonden unter Bildwandlerkontrolle mit der freien Spitze nahe an die gereizte Nervenwurzel gelegt. Danach wird ein starkes elektrisches Feld generiert, wobei die Sonden dabei nur auf maximal 42 °Celsius erhitzt werden. Der eindeutige Wirkmechanismus ist noch umstritten, diskutiert wird allerdings eine Unterbindung der Reizweiterleitung in den nichtmyelinisierten C-Fasern. Dies geschieht durch eine passagere Störung von Zellorganellen in den Axonen durch das starke

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

9

elektrische Feld. Die myelinisierten Nervenfasern sind aufgrund ihrer „Isolierschicht“ davon wohl nicht betroffen. Die Störung der Zellorganellen in den C-Fasern konnte im Tierversuch elektronenmikroskopisch für drei Monate nachgewiesen werden. Bei manchen, seltenen Indikationen können Blockaden des sympathischen Grenzstranges gesetzt bzw. bei ausgewählten Fällen eine Diskografie zum Ausschluss von diskogenen Beschwerden durchgeführt werden. Insgesamt hat die interventionelle Schmerztherapie sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie von Pathologien an der gesamten Wirbelsäule zunehmende Berechtigung erlangt. n

Dr. Florian Wepner Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie im Orthopädischen Spital Speising Ordination: Kurbadstraße 14, 1100 Wien Tel: +43-1-68009-9461 www.wepner.at

AUTOR

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Das Medizinprodukt 04/14


Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

Fortschritte in der ­Knieendoprothetik u Die Zahl an Patienten, die eine totale Knieendoprothese erhalten haben, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. u Das Gesamtergebnis nach der Operation konnte für die Patienten deutlich verbessert werden. Primarius Dr. Peter Zenz, Abteilungsvorstand des Orthopädischen Zentrums am ­Otto-Wagner-Spital, berichtet über relevante Fortschritte der letzten Jahre und gibt einen Ausblick auf vielversprechende zukünftige Entwicklungen.

Welche Fortschritte gab es in den letzten Jahren bei der Implantation von Knieendoprothesen? Bei einer steigenden Frequenz der Implantation von Knieendoprothesen (Knie-TEP) kann man sagen, dass die Haltbarkeit und Langlebigkeit von Knieendoprothesen heutzutage mit der von Hüftendoprothesen (Hüft-TEP) vergleichbar, wenn nicht sogar besser geworden ist. Probleme der vergangenen Jahre hat man diesbezüglich gut in den Griff bekommen. Das trifft leider noch nicht auf das klinische und vor allem das subjektive Ergebnis für die Patienten zu. Bei immerhin 20 % aller Patienten muss man mit Restbeschwerden rechnen und über die Hälfte nimmt die Endoprothese weiterhin als Fremdkörper wahr. ­Einer der Gründe dafür ist die hohe Komplexität der Morphologie und des Bewegungsmusters des Kniegelenks. Diese nachzustellen ist auch mit den modernen Knieprothesen trotz vieler Verbesserungen der letzten Jahre noch nicht zu 100 % gelungen. Welche Entwicklung gab es speziell bei den Implantaten? Der Fokus der Entwicklung der letzten Jahre lag vor allem darauf, Knieprothesen zu entwickeln, die noch perfekter und physiologischer funktionieren können. Lösungsansätze dazu waren vonseiten der Hersteller, für alle Komponenten der Knieendoprothese ein viel größeres Sortiment an fein abgestimmten Größen zur Verfügung zu stellen. Geschlechtsspezifische Unterschiede und der Einfluss des Körperbaus auf die Morphologie des Kniegelenks wurden zunehmend berücksichtigt sowie die Asymmetrie zwischen den Roll-Gleitmechanismen im medialen und lateralen Kompartment. Dies hat sich dann auch in einer deutlich verbesserten Funktionalität für die Patienten niedergeschlagen.

Welche weiteren Entwicklungen sind Ihrer Meinung nach bedeutsam? Der Trend der letzten Jahre geht dahin, möglichst gelenkserhaltend zu operieren. Neben der Navigation und roboterassistierten Operationen sind vor allem die patientenspezifischen Implantationsinstrumente zu nennen, welche mithilfe dreidimensionaler Bildgebung für einen bestimmten Patienten hergestellt werden und die Implantationsgenauigkeit erhöhen sollen. Trotz vieler interessanter Entwicklungen ist es aber immer noch die klassische Instrumentierung, die bei einer richtigen und guten Anwendung genauso gute Ergebnisse liefert wie die Hightech-Verfahren. Von der Werkstoffseite her ist man vom klassischen ultrahochmolekularen Polyethylen zu einem hochvernetzten Polyethylen übergegangen. Die angestrebte längere Haltbarkeit konnte in Registerdaten bereits bestätigt werden. Eine weitere neue Entwicklung zur Verkürzung des Alterungsprozesses ist die Anreicherung des Werkstoffs mit Vitamin E als Oxydationsschutz. Sind derzeit bahnbrechende Fortschritte absehbar und wie können diese beurteilt werden? Verbesserungen finden hier immer in kleinen Schritten statt. Als eine neue und vielversprechende Entwicklung wäre die patientenspezifische Knieprothese zu nennen, die derzeit noch in klinischer Erprobung ist. Diese wird basierend auf einer CToder MRT-Bildgebung mittels 3D-Technik hergestellt und maßgeschneidert dem Patienten angepasst. Bei der Diagnose von Endoprotheseninfekten, die ja durchaus eine schwierige ist, wird demnächst ein Schnelltest vorgestellt werden, mit dem ein bakterieller Infekt im Gelenkspunktat innerhalb von Minuten diagnostiziert werden soll. Dies funktioniert über den Nachweis von alpha-Defensin, einem Peptid, das von Granulozyten in Anwesenheit von Bakterien freigesetzt wird. Für die Einschätzung der Lebensdauer und zur Dokumentation von Langzeitergebnissen sind Endprothesenregister sehr wichtige Instrumente. Vorreiter ist hier Schweden, wo es ein derartiges Register schon seit Längerem gibt und das gut funktioniert, während in Gesamteuropa zur lückenlosen Eingabe von Daten in einigen Ländern leider noch Aufholbedarf herrscht.  n

© Picture-Factory - Fotolia.com

10


© Picture-Factory - Fotolia.com

Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

11

Innovative Implantate für mehr Lebensqualität Am Austrian Institute of Technology (AIT) werden neue ­Magnesium­legierungen für Implantate entwickelt, die ausschließlich biokompatible Elemente enthalten. Sie erfüllen damit die hohen ­Anforderungen der Anwender und gleichzeitig die strengen Vorgaben der ­Medizinprodukte-Richtlinie. Patienten fordern zunehmend – nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels – hohe Mobilität und Lebensqualität auch im Alter. Das erfordert neue und optimierte biokompatible Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaftsprofilen, an denen im Rahmen des Forschungsbereiches „Advanced Implant Solutions – AIS” am AIT Austrian Institute of Technology (Health & Environment Department) geforscht wird. Sie bilden die innovative Basis für optimiertes D ­ esign, längere Haltbarkeit in der biologischen Um­gebung sowie verbesserte biomechanische Eigenschaften. Implantate aus neuen, optimierten biokompatiblen Materialen bieten zahlreiche Vorteile.

Biomaterialen weiter o ­ ptimieren Durch „Equal Channel Angular Pressing (ECAP)“ und eine optionale thermische Behandlung wird eine Technologie eingesetzt, die eine r­ eproduzierbare und deutliche Verbesserung vor allem der mechanischen Eigenschaften von metallischen Massivwerkstoffen möglich macht. In speziellen ECAP-Werkzeugen werden dabei zylindrische Werkstücke unter extrem hohem hydrostatischem Druck mehrmals durch einen integrierten abgewinkelten Kanal gepresst. Die dabei auftretenden Verformungen führen zu einer ultra-feinkörnigen Mikrostruktur, ohne die äußere Form des Werkstückes zu verändern. Das ECAP-Material kann anschließend direkt weiterverarbeitet werden oder durch zusätzliche konventionelle Bearbeitungsmethoden weiter optimiert werden. Konventionelle Biomaterialien wie CP-Titan oder Ti- und CoCr-Legierungen werden mit diesem Verfahren weiter optimiert. Da sich die chemische Zusammensetzung durch die Bearbeitung nicht verändert, steht das Material ohne umfangreiche Zulassungsverfahren für eine Implantatherstellung zur Verfügung und erfüllt alle Vorgaben der Medizinprodukte-Richtlinie und der einschlägigen Normen. Zudem können alle relevanten Eigenschaften wie zum Beispiel Dauerfestigkeit, Korrosionsverhalten, Biokompatibilität oder Duktilität, die Medizinprodukte in der Anwendung auszeichnen, erreicht und optimiert werden.

Stabil und verträglich Implantate aus Magnesiumlegierungen, die sich nach Erfüllung ihrer Aufgabe im menschlichen Körper kontrolliert auflösen, bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber permanenten Implantaten aus Titan oder medizinischem Stahl. Durch die zeitlich begrenzte Verweildauer im Körper entfallen lang andauernde Reizungen des umgebenden Gewebes. Chronische Entzündungen werden vermieden und auf eine aufwendige und risikoreiche Explantation kann verzichtet werden. Auch diese niedrig legierten, aber nicht sehr festen MgLegierungen, die ausschließlich die biokompatiblen Elemente Zink und Kalzium enthalten, werden mit dem ECAP-Verfahren behandelt, sodass sie neben der hohen Verträglichkeit auch die erforderliche Festigkeit erreichen. Intensiv beforscht werden derzeit die Abbauraten im Vergleich zwischen In-vitro-und In-vivo-Tests. Dazu werden verschiedene Methoden von In-vitro-Tests weiterentwickelt und mit Daten von In-vivo-Messungen verglichen. Darüber hinaus werden auch die Wechselwirkungen der sich auflösenden Mg-Legierungen mit dem umgebenden Gewebe untersucht. n

© ag visuell - Fotolia.com

AIT Austrian Institute of Technology GmbH Health & Environment Department Bernhard Mingler Viktor-Kaplan-Str.2/1, 2700 Wr. Neustadt bernhard.mingler@ait.ac.at, www.ait.ac.at


12

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

Meniskusriss: Erhaltung als oberstes Prinzip u Die Stoßdämpferfunktion des Meniskus hat zur Prävention von Arthrose im Kniegelenk eine zentrale Funktion. u Meniskusrisse können minimalinvasiv versorgt werden. u Teilentfernungen beschränken sich auf das gerissene Gewebe. Schnell ist es passiert – eine plötzliche Bewegung beim Sport und das Knie ist verdreht. Oftmals ist dies die Ursache für einen Meniskusriss. Kommt es dazu, ist es wichtig, die nötigen Schritte einzuleiten, um rasch zu diagnostizieren und anschließend gezielt zu behandeln. War man früher der Meinung, der Meniskus im Knie habe keinerlei Bedeutung, so weiß man heute, dass die beiden Menisken in jedem Kniegelenk sehr wichtig sind. Die Hauptaufgabe der aus Faserknorpel, Kollagen und Wasser bestehenden Menisken ist die eines Stoßdämpfers. Durch diese Funktion schützen die beiden Menisken den wichtigen Gelenkknorpel vor zu großer Belastung beim Laufen oder bei anderen Sportarten. Der Schutz für den Knorpel ist deshalb so wichtig, weil nur dadurch eine Arthrose verhindert werden kann. Ist erst einmal der Knorpel beschädigt, ist das Endstadium oft die Knieprothese.

„Es ist besser, einen operierten und dafür stabilen Meniskus zu haben, als einen nicht operierten instabilen.“ Priv.-Doz. Dr. Patrick Weninger Unfallchirurg und Oberarzt im Knieteam des Orthopädischen Spitals Speising

Wann muss operiert werden? „Operiert werden sollte ein Meniskusriss dann, wenn er Beschwerden bereitet“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Patrick Weninger, Unfallchirurg und Oberarzt im Knieteam des Orthopädischen Spitals Speising. Macht ein Riss Beschwerden, das heißt, ist er symptomatisch, dann kann der Meniskus instabil sein. Ein instabiler Meniskus scheuert bei Bewegungen des Kniegelenkes am angrenzenden Gelenkknorpel und verursacht einen Knorpelschaden, da das Meniskusgewebe im Vergleich zum relativ weichen Knorpel eher derb ist. Belässt man nun diese Instabilität des Meniskus, schädigt das den Knorpel massiv und führt früher oder später zur Arthrose. „Es ist besser, einen operierten und dafür stabilen Meniskus zu haben, als einen nicht operierten instabilen“, weiß der Experte.

Minimalinvasive Versorgung „Grundsätzlich haben wir die Möglichkeit, den gerissenen Meniskus so zu versorgen, dass wir ihn erhalten oder einen Teil entfernen. Am besten ist es, möglichst viel Meniskusgewebe zu erhalten, um auch die wichtige Stoßdämpferfunktion zu erhalten“, erklärt Weninger. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, den gerissenen Meniskus wieder zu nähen. Bei der Meniskusnaht werden bei geeigneter Rissform im Rahmen einer Arthroskopie spezielle Instrumente verwendet. Ein speziell entwickeltes Nahtinstrument erlaubt es, die Meniskusnaht minimalinvasiv mit nur zwei kleinen Schnitten durchzuführen. Die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Meniskusnaht sind, dass die Rissform geeignet ist und dass der Meniskusriss in einer gut durchbluteten Zone liegt. Die Naht sollte stabil sein, damit der genähte Meniskus auch richtig heilen kann.

Sportaktivitäten anpassen Nach der Meniskusnaht ist es notwendig, dass nicht gleich voll belastet wird. „Je nach Rissgröße ist Teilbelastung mit Krücken von vier bis sechs Wochen notwendig. Auch eine KnieOrthese sollte getragen werden, damit der genähte Meniskus geschont wird“, rät der Experte. So kann mit lockerem Laufen nach etwa drei Monaten begonnen werden, mit kniebelastenden Sportarten wie Fußball, American Football oder Skifahren erst nach etwa sechs Monaten. Ist die Rissform nicht zur Naht des Meniskus geeignet, muss der abgerissene Meniskusanteil entfernt werden.

Meniskus-Teilentfernung Das Prinzip dabei ist, einen Teil des Meniskus – jenen, der ­gerissen ist – im Rahmen einer Arthroskopie aus dem Knie zu entfernen und einen ausreichend großen und stabilen Restmeniskus zu belassen. „Die Kunst dabei ist, so viel Meniskusgewebe zu entfernen, wie unbedingt nötig und so wenig wie möglich“, erklärt Weninger. Werden instabile Anteile belassen, kann der Restmeniskus wieder reißen. Entfernt man zu viel Meniskusgewebe, entwickelt sich früher eine Arthrose. Nach der OP ist eine Physiotherapie zu empfehlen, um die Muskulatur, die Beweglichkeit und die Koordination zu trainieren. Krücken sind nur ein paar Tage erforderlich. n


Das Medizinprodukt 04/14

Entgeltliche einschaltung

13

ACTIFIT®

Neue Stoßdämpfer für das Knie Actifit® ist ein biologisch verträgliches und abbaubares Polymer, das die funktionale Beweglichkeit im Knie wiederherstellt. Actifit® wird arthroskopisch in den Meniskus des Patienten eingesetzt und fördert das Einwachsen von körpereigenem Gewebe. Dies wird durch die Kombination aus der wabenartigen Struktur, der Belastbarkeit des Polymers und dem Design begünstigt, sodass ein neuer vaskularisierter und funktionaler Meniskus entstehen kann.

Vielversprechende klinische Ergebnisse In einer prospektiven, einarmigen, multizentrischen Proof-ofPrinciple-Studie1 unter der Leitung des mittlerweile emeritierten Prof. Dr. René Verdonk, Chefarzt der orthopädischen Chirurgie und Traumatologie an der Universitätsklinik Gent, Belgien, wurden die Sicherheit und Wirkung von Actifit® bei partiellem Meniskusersatz untersucht. Dabei wurde bei 52 Pa® tienten (39 Männer und 13 Frauen) mit irreparablen partiellen Actifit wird arthroskopisch in den Meniskus eines Patienten eingesetzt und fördert das Einwachsen von körpereigenem Gewebe. Meniskusschäden (34 medial und 18 lateral, 88 % mit ein bis drei vorangegangenen Operationen) ein Polyurethangerüst implantiert. Studie3 unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Turgay Efe, leitenNach 24 Monaten wurden im Vergleich zum Beginn der Studie der Oberarzt am Universitätsklinikum Marburg, zeigte ebenklinisch und statistisch signifikante Verbesserungen­falls, dass Acitifit® ein sicheres und wirksames Implantat in der (P< 0,0001) in allen Bereichen (Beginn/24 Monate) festge- Therapie nach einer partiellen medialen Menisektomie ist. stellt: VAS (45,7/20,3), IKDC (45,4/70,1), KOOS Symptome ­Actifit® wurde bei zehn konsekutiven Patienten (acht Männer, (64,6/78,3), KOOS Schmerz (57,5/78,6), KOOS alltägliche zwei Frauen) implantiert. Nachuntersuchungen fanden nach Aktivitäten (68,8/84,2), KOOS Sport (30,5/59,0), KOOS zwei und sechs Wochen sowie nach sechs und zwölf Monaten ­Lebensqualität (33,9/56,6) und Lysholm (60,1/80,7), mit Ver- statt. Es traten keine Komplikationen auf und alle Patienten besserungen bei Schmerz und Funktion. Es kam zu keiner Ent- waren mit der Operation zufrieden. Nach sechs Monaten wurzündungsreaktion auf das Gerüst oder seine Abbauprodukte de eine statistisch signifikante Verbesserung (P < 0,05) in allen bei Nachuntersuchungen oder Biopsien, zu keinen schweren Ergebnissen aus Patientenbefragungen (PROMS) mit AusnahNebenwirkungen in direktem Zusammenhang mit dem Im- me der UCLA-Aktivitätsskala und VAS festgestellt, die auch plantat und es traten keine Anzeichen von Knorpelschäden im nach zwölf Monaten anhielt.  n Zusammenhang mit dem Implantat auf. Zwei Jahre nach der Implantation unterstützen die Daten dieser Studie zu Sicherheit und klinischen Ergebnissen den Einsatz des Polyurethangerüsts für die Therapie von irreparablen, schmerzhaften ­partiellen Meniskusschädigungen. TRB Chemedica (Austria) GmbH IZ NOE-Sued,Straße7, Obj.58D/1/2.OG 2355 Wiener Neudorf, Tel: +43-2236-660 600-11 Sicheres und wirksames Implantat office@trbchemedica.at, www.trbchemedica.at Verdonk untersuchte in einer Studie mit 52 Patienten auch das Einwachsen von Gewebe2 nach der Implantation von Actifit® (1) Peter Verdonk, MD, PhD, Philippe Beaufils, MD, Johan Bellemans, MD, PhD,Literatur: Patrick nach einer partiellen Menisektomie. Nach drei Monaten zeigte Djian, MD, Eva-Lisa Heinrichs, MD, PhD, Wouter Huysse, MD, Heinz Laprell, MD, Rainer Siebold, MD, PhD, René Verdonk, MD, PhD, and the Actifit Study Group, eine dynamische kontrastverstärkte MRT das erfolgreiche Ein- Successful Treatment of Painful Irreparable Partial Meniscal Defects With a Polyurethawachsen des Gewebes in das Gerüst. Eine Biopsie nach zwölf ne Scaffold. Two-Year Safety and Clinical Outcomes, in: The American Journal of Sports Medicine, Vol. XX, No. X, DOI: 10.1177/0363546511433032 Monaten zeigte die Biokompatibilität des Gerüsts sowie das (2) René Verdonk, MD, PhD, Peter Verdonk, MD, PhD, Wouter Huysse, MD, Ramses Einwachsen des Gewebes mit histologischen Charakteristika Forsyth, MD, PhD, Eva-Lisa Heinrichs, MD Ingrowth After Implantation of a Novel, Biodegradable Polyurethane Scaffold for eines meniskusartigen Gewebes. Auf Basis dieser Daten wurde Tissue Treatment of Partial Meniscal Lesions, in: The American Journal of Sports Medicine erstmals die konsistente Geweberegeneration beim Einsatz ei(3) Turgay Efe, Alan Getgood, Markus D. Schofer,Susanne Fuchs-Winkelmann, Dieter Mann, Jürgen R. J. Paletta, Thomas J. Heyse nes azellulären Polyurethangerüsts in der Therapie von irrepaThe safety and short-term efficacy of a novel polyurethane meniscal scaffold for the rablen partiellen Meniskusschädigungen nachgewiesen. Eine treatment of segmental medial meniscus deficiency, © Springer Verlag 2011


14

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Gelenkschirurgie am oberen Sprunggelenk

Supinationstraumata des oberen Sprunggelenks (OSG) zählen zu den häufigsten Verletzungen bei sportlich aktiven Personen. Aus ihnen resultieren, je nach Schweregrad, Läsionen des lateralen Bandapparates des oberen Sprunggelenks, der aus Lig. fibulotalare anterius (ATFL), Lig. fibulocalcaneare (CFL) und Lig. fibulotalare posterius (PTFL) besteht. Werden die akuten Verletzungen nicht adäquat behandelt, kann eine chronische Instabilität des OSG entstehen. Zudem wird das Krankheitsbild für das Auftreten frühzeitiger Osteoarthrose des OSG verantwortlich gemacht. Begünstigende Faktoren für das Entstehen einer chronischen Instabilität stellen Rückfußdeformitäten sowie Defizite der propiozeptiven Wahrnehmung dar. Wird im Fall einer akuten Verletzung in erster Linie ein konservatives Therapiemanagement verfolgt, so ist im Fall der chronischen Instabilität bei Versagen nicht operativer Maßnahmen ein chirurgisches Vorgehen angezeigt.

Bildgebende Diagnostik Aus diagnostischer Sicht steht neben der spezifischen Anamnese die klinische Untersuchung im Vordergrund. Dabei kann durch Funktionstests – zum Beispiel den vorderen Schubladentest – eine Insuffizienz insbesondere des ATFL demaskiert werden. Bildgebend wird der Untersuchungsgang durch Projektionsröntgenaufnahmen ergänzt. Dabei liegt das Augenmerk auf der Rückfußstellung und respektiven ossären Pathologien. Mittels Magnetresonanztomografie kann die ligamentäre Situation durch erfahrene Befunder detailliert beurteilt werden. Ferner werden osteochondrale Läsionen, die oftmals zusätzlich auftreten, zur Darstellung gebracht. Aus operativer Sicht stehen im Wesentlichen anatomische und nicht-anatomische Rekonstruktionsmöglichkeiten zur Verfügung. Das zugrunde liegende Prinzip ist bei ersteren die Rekonstruktion des ATFL durch Bandreste oder anderes lokales Gewebe, wobei der Verlauf des Konstrukts jenen des naiven Bandes entspricht. Bei Zweiteren werden körpereigene oder körperfremde Sehnentransplantate verwendet, um stabile Verhältnisse zu restaurieren. Dabei wird allerdings der Bandverlauf nicht immer berücksichtigt. Als Primäreingriff werden anatomische Verfahren bevorzugt, da sie bessere funktionelle Resultate liefern und keine weiteren Strukturen des aktiven Bewegungsapparats affektiert sind. Die Wahl des adäquaten Operationsverfahrens hängt von den Faktoren Instabilitätsausmaß, Gewebequalität, Body-Mass-Index, Patienten-Compliance, Rückfußalignement, respektive Voreingriffen, Begleitverletzung und Peronealsehnenstatus ab. Seit der Erstbeschreibung der „verzögerten anato-

mischen Rekonstruktion“ durch Brostöm 1960 wurde die Technik mehrfach modifiziert. Die Originaltechnik besteht aus einer direkten Naht der Bandreste des rupturierten ATFL respektive aus einer Raffung, so eine isolierte Elongation vorliegt. Eine wesentliche Addition stellt dabei die Augmentation mittels Retinaculum Mm. Extensorum inferius (IER) dar, die von Gould 1980 propagiert wurde. Dabei wird nach stattgehabter Bandnaht das IER transossär an die Fibulaspitze im Bereich des fibulären Footprints des ATFL vernäht, wodurch eine wesentliche Erhöhung der Konstruktstabilität erzielt werden kann. Eine weitere entscheidende Verbesserung der Stabilität der Rekonstruktion konnte durch den Einsatz von Fadenankern erreicht werden. Dabei konnte biomechanisch bewiesen werden, dass die Platzierung des Ankers an der Fibulaspitze und konsekutive Fixation/ Raffung der Bandreste ebendort zu besseren Ergebnissen führt als selbige Prozedur im Bereich der talaren Insertion.

Interferenzschrauben zur Fixation Das Verfahren nach Broström mit Fadenankerfixation respektive mit Gould Modifikation kann offen, arthroskopisch assistiert oder rein arthroskopisch durchgeführt werden. Es konnte bislang keine Überlegenheit einer bestimmten Methode gezeigt werden. Die Verwendung artifizieller Materialien zur Augmentation der Broström Rekonstruktion stellt eine rezente Neuerung dar. Dies ermöglicht die Ausweitung der anatomischen Rekonstruktion auf Patienten mit kritischen biomechanischen Verhältnissen, zum Beispiel Rückfußvarus, Patienten mit schlechten Gewebsverhältnissen der anatomischen Strukturen, zum Beispiel Revisions­ eingriffe, beziehungsweise Patienten mit hohem funktionellen Anspruch, zum Beispiel Leistungssportler, da bei dieser Patientengruppe Rehabilitation forciert werden kann und die Dauer der Immobilisation des Sprunggelenks dadurch verkürzt wird. (Abb. 1) Sollte dies nicht mehr möglich sein, finden extraanatomische Verfahren Anwendung. Als historisch wesentliche Verfahren sind jene nach Chrisman-Snook (Peroneus Brevis Split und Verwebung im Bereich des ATFL und CFL Bandverlaufen über Knochenkanäle), Watson-Jones (gesamte autologe Peroneus brevisSehne durch Fibula und Talus verwoben) und Evans (gesamte autologe Peroneus brevis-Sehne nur durch schrägen fibularen Bohrkanal geführt). Auch diese Techniken wurden modifiziert und die Verwendung von Interferenzschrauben zur Fixation der Sehnentransplantate erlaubt mittlerweile eine Orientierung, die der naiven Anatomie mehr entspricht. Ferner werden simultan

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

u Werden akute Verletzungen des oberen Sprunggelenks nicht adäquat behandelt, kann eine chronische Instabilität des OSG entstehen. u Modifizierte Techniken bieten eine Reihe von Verbesserungen.


Das Medizinprodukt 04/14

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

15

zur Kreuzbandchirurgie Semitendinosus-Gracilis Transplantate eingesetzt, um die Peronealsehnen, die per se als laterale Stabilisatoren gelten, nicht zu affektieren. Dennoch können diese Verfahren den ATFL und CFL Bandverlauf nicht exakt imitieren.

Osteochondrale Läsionen stellen eine häufige Pathologie im Bereich des OSG dar, wobei Ätiologie und Pathogenese nicht restlos geklärt sind. Die Symptomatik ist charakterisiert durch dumpfen, „tiefen“ artikulären Schmerz, welcher belastungsassoziiert ist. Ist es bereits zur Dissekatlösung gekommen und wirkt diese als freier Gelenkskörper, können auch Blockaden auftreten. Die Läsionen können traumatischen oder nicht traumatischen Ursprungs sein und ihre Prognose ist von Ausdehnung und patientenbezogenen Faktoren abhängig. Der Verlauf ist divers und reicht von einem asymptomatischen Zustandsbild bis hin zur Unfähigkeit, sportliche Aktivitäten auszuüben. Als primäre bildgebende Diagnostik finden Projektionsröntgenaufnahmen Anwendung, auf Basis welcher bereits eine Klassifikation (Berndt and Hardy) durchgeführt werden kann. Zur detaillierten Untersuchung wird Magnetresonanztomografie eingesetzt. Hierbei muss allerdings exakt zwischen umgebendem Knochenmarksödem und eigentlicher Läsion differenziert werden. Einige Autoren propagieren auch den isolierten Einsatz von Computertomografie als bildgebendes Verfahren. (Abb. 2)

Abb. 1: a: Elongiertes und vaskulär infiltriertes ATFL (*); b: frontaler korrespondierender Magnetresonanztomografiebefund mit Signal­ alteration als Ausdruck narbiger Veränderungen und Teilruptur des ATFL; c: schematische Darstellung der traditionellen Broström ­Rekonstruktion; d: Fadenanker, beladen mit zwei nicht-resorbier­ baren Fäden der Stärke 0 zur modifizierten Broström Rekonstruktion (Bio-SutureTak, Fa. Arthrex, Naples, USA); e: schematische Darstellung nach stattgehabter Tape-Augmentation nach einer modifizierten Broström Rekonstruktion (InternalBrace®, Fa. Arthrex, Naples, USA); f: klinischer Situs nach stattgehabter Broström Rekonstruktion mit nicht resorbierbarem Nahtmaterial

Knochenmarksstimulierende Techniken Primär werden in den meisten Fällen konservative Therapie­ maßnahmen angewandt. Diese beinhalten Ruhigstellung mittels Gips oder Walker Stiefel, Aktivitätsmodifikation, nicht steroidale­ antirheumatische Medikamente und intraartikuläre Kortiko­ idinjektionen. Eine dislozierte osteochondrale Fraktur stellt eine Kontraindikation für dieses Behandlungsverfahren dar. Symptomatische, konservativ therapieresistente Läsionen werden einem operativen Vorgehen zugeführt. Dabei reichen die Optionen von interner Fixation des gelösten Fragmentes über knochenmarksstimulierende Techniken, osteochondralen autologen Transfer (OAT) bis hin zu matrixgestützter autologer Chondrozytenimplantation (MACT). Bis zu einer Defektgröße von 1,5 cm2 werden knochenmarksstimulierende Techniken wie arthroskopische Mikrofrakturierung und antero- oder retrograde Bohrung angewandt. Dieses Verfahren führt zu guten klinischen Resultaten, wobei aus histologischer Sicht nur Faserknorpel und nicht hyaliner Knorpel regeneriert wird. Bei größeren Defekten oder Revisionseingriffen kann OAT eingesetzt werden. Bei dem einzeitigen Verfahren werden osteochondrale Stanzzylinder aus wenig belasteten Arealen des Kniegelenks (laterale Trochlea, dorsolaterale Notch) entnommen und im Bereich des Talus eingesetzt. (Abb. 2) Den Vorteilen der biologischen Rekonstruktion mit hyalinem Knorpel und autologem subchondralem Knochen, der Einzeitigkeit des Verfahrens und der vorhandenen Langzeitergebnisse stehen die Nachteile der „Donor-site Morbidity“ (Kniegelenk) und der faserknorpeligen Randzonen mit Belastungsspitzen des Zylindertransplantates gegenüber. Die autologen Chondrozytentransplantationen stellen ein zweizeitiges Verfahren dar und können isoliert (ACI) oder matrixgestützt (MACT) durchgeführt werden. Hierbei werden durch Knorpelbiopsie Chondrozyten gewonnen, diese in Kulturmedi-

Abb. 2: a: regelrechter Arthroskopiebefund bei intakten cartilaginären Verhältnissen im zentralen Kompartment des OSG; b: mediales Kompartment OSG; c: Sagittaler T2-Schnitt mit dorsomedialer osteochondraler Läsion; d: korrespondierender Frontalschnitt; e: korrespondierender arthroskopischer Befund; f: schematische Darstellung der Vorbereitung der talaren Läsion für Zylindertransplantation: g: schematische Darstellung der Zylinderentnahme im Bereich der lateralen Trochlea des Kniegelenks; h: schematische Darstellung nach stattgehabtem autologem osteochondralem Transfer (OAT)

um gezüchtet und im Rahmen eines Zweiteingriffes auf einer Trägermatrix eingebracht. Eine Spongiosaunterfütterung bei subchondraler Defektzone wird additiv durchgeführt. Dem theoretischen Vorteil der Regeneration des hyalinen Gelenksknorpels stehen die Zweizeitigkeit des Eingriffs, hohe Kosten sowie das Fehlen von Langzeitresultaten gegenüber. Ferner konnte bislang keine klinische Überlegenheit zu anderen Eingriffen gezeigt werden. Neue chirurgische Therapieansätze zielen auf eine Kombination biologischer, chemischer und struktureller Maßnahmen ab. Dies ist derzeit allerdings als experimentell zu betrachten. n Literatur beim Verfasser

Dr. Reinhard Schuh Univ.-Klinik f. Orthopädie Medizinische Universität Wien Währinger Gürtel 18-20 1090 Wien reinhard.schuh@meduniwien.ac.at

AUTOR

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Osteochondrale Läsionen


16

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

15. Europäischer OrthopädieKongress EFORT

„Tsunami“ in der Orthopädie u Weltweit sind Erkrankungen des Bewegungsapparats die häufigste Ursache für Behinderung und Arbeitsunfähigkeit. u Spardruck und steigende Anforderungen an die Versorgung verschärfen den Druck auf das Fachgebiet. u Neue Wege und innovative Behandlungen sind gefordert, vor allem unter dem Aspekt der Patientensicherheit.

© wavebreakmedia - shutterstock.com

Die orthopädische Versorgung ist heute mit einem regelrechten Tsunami konfrontiert.

Einer immer älter werdenden Bevölkerung optimale orthopädische Versorgung anbieten zu können, während die öffentlichen Gesundheitsbudgets unter Spardruck sind, zählt zu den aktuellen Herausforderungen, denen sich Orthopäden stellen müssen. „Die orthopädische Versorgung ist heute mit einem regelrechten Tsunami konfrontiert. Auf der einen Seite hat die Verschuldung der Staaten weltweit die Grenze von 53 Billionen US-Dollar erreicht, gleichzeitig steigt die Lebenserwartung laufend und immer mehr Menschen werden immer älter. Schätzungen zufolge wird ein Viertel der Menschen in der EU im Jahr 2035 über 65 sein. Wenn wir für unsere Patienten auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Versorgung sicherstellen wollen, müssen wir die Dinge anders machen“, betont Prof. Timothy Briggs, Präsident der British Orthopaedic Association, im Rahmen des EFORT. Organisiert wurde die Jahrestagung von der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT) gemeinsam mit der British Orthopaedic Association (BOA). Patientensicherheit war das Hauptthema dieses wissenschaftlichen Großereignisses, zu dem mehr als 7.000 internationale Teilnehmer kürzlich nach London kamen.

Demografie lässt Anforderungen steigen Allein in Großbritannien betreffen mehr als 25 Prozent aller chirurgischen Eingriffe Erkrankungen des Bewegungsapparats und diese Zahl wird in den nächsten zehn Jahren weiter ansteigen. Weltweit sind Erkrankungen des Bewegungsapparats die häufigste Ursache für Behinderung und Arbeitsunfähigkeit. „Vor dem Hintergrund eines stetig steigenden Bedarfs an orthopädischen

Leistungen und des enormen Drucks auf die Gesundheitsbudgets kann durchaus von einer tickenden Zeitbombe gesprochen werden. Wir müssen aber die Explosion verhindern“, sagte auch EFORT Präsident Prof. Manuel Cassiano Neves. „Wir müssen die Quadratur des Kreises schaffen, mehr Ressourcen für die beste Versorgung zu mobilisieren und gleichzeitig Einsparungsmöglichkeiten zu finden.“

Ressourcen sinnvoll einsetzen Eine wissenschaftliche Sitzung des Kongresses widmete sich der Erzielung eines gesamteuropäischen Konsenses zu diesen ­Fragen. Die Herausforderung lautet, bessere Ergebnisse für die Patienten, weniger Komplikationen und damit Kostenein­ sparungen zu realisieren. Beispiele bringt Briggs aus eigener Erfahrung und zeigt am Beispiel von Krankenhausinfektionen, dass Einsparungen und eine verbesserte Versorgung einander nicht ausschließen, im Gegenteil: „Wir haben herausgefunden, dass in Groß­britannien die Infektionsraten bei Hüft- oder Kniegelenk­ ersatzoperationen zwischen den Krankenhäusern von 0,2 bis zu mehr als vier Prozent variieren. Wenn wir im gesamten System die niedrigsten Infektionsraten erreichen könnten, würde das zu jährlichen Einsparungen von umgerechnet 250 bis 370 Millionen Euro führen. Damit könnten wir zusätzliche 40.000 bis 60.000 Gelenkersatz-OPs durchführen, ohne zusätzliche Kosten und ohne Rationierungen.

Evidenzbasiertes Vorgehen Ein weiterer Ansatzpunkt ist die konsequente Anwendung evidenzbasierter Verfahren. „Für ähnliche Verfahren gibt es enorme Unterschiede bei den Ergebnissen. Es werden die unterschiedlichsten Prothesen eingesetzt, wobei für viele nur spärliche Daten über die langfristige Wirksamkeit vorliegen. „Neue diagnostische oder therapeutische Methoden werden den Patienten auf breiter Basis angeboten, allerdings manchmal mit wenig Nutzen. Zum Beispiel gab es in der Schulterchirurgie in den vergangenen zehn Jahren in Großbritannien eine 746-prozentige Zunahme bei ­arthroskopischen subacrominalen Dekompressionen, obwohl für diese Methode keine Langzeitdaten vorliegen. Aus anderen europäischen Ländern werden ähnliche Zahlen berichtet“, fasst Briggs zusammen. n


© creo77 - Fotolia.com

Das Medizinprodukt 04/14

Entgeltliche einschaltung

17

Deformitätenkorrektur der neuen Generation Mit von außen steuerbaren, kabellosen Implantaten präsentiert Heintel Medizintechnik innovative Deformitäten­ korrektursysteme. PRECICE™ – das intramedulläre Beinverlängerungssystem – und MAGEC™ – ein spinales Schienungs- und Distraktionssystem – sind zwei Implantate von Ellipse Technologies, die den Bereich der Deformitätenkorrektur im wahrsten Sinne revolutioniert haben: Die beiden Innovationen sind von außen steuerbare, kabellose Implantate.

Jüngere Patienten früher behandeln Das intramedulläre Beinverlängerungssystem PRECICE™ ist in unterschiedlichen Größen erhältlich. Es ist intraoperativ ­adaptierbar und wird ohne Kabel über einen sicheren Magnetantrieb gesteuert. Über 1.000 erfolgreiche Anwendungen sprechen für sich. Statt bisher nur in 12,5 und 10,7 mm gibt es PRECICE™ jetzt auch in 8,5 mm. Damit können nunmehr auch jüngere Patienten bereits früher behandelt werden. Mehr als 800-mal war das spinale Schienungs- und Distraktionssystem MAGEC™ bereits im Einsatz. Es ist in 4,5 mm oder 5,5 mm Durchmesser erhältlich und überzeugt durch einen sehr stabilen und sicheren Aufbau. Getrennt voneinander steuerbar passt es zu den bestehenden Schraubensystemen.

Sichere und einfache Magnetmechanik Mit dem Steuergerät können PRECICE™ und MAGEC™ von außen entweder verlängert oder verkürzt werden. Das Steuer-

MAGEC™ Spinales Schienungs- und Distraktionssystem n Minimal-invasive Implantation und Explantation n Nicht invasive Einstellung und ­Verlängerung durch ERC n Nutzbar als Einzel- oder Doppel­ stabsystem n Getrennt voneinander steuerbar n Passend zu den bestehenden Schraubensystemen n Erhältlich in 4,5 mm oder 5,5 mm Durchmesser

Die programmierbare Steuereinheit ist ein einfach zu ­bedienendes Handgerät.

gerät, der External Remote Controller (ERC), ist ein tragbares und einfach zu bedienendes Handgerät. Um die Länge der Implantate zu steuern, benötigt der ERC lediglich einen Knopfdruck und die magnetische Wirkung auf das Implantat wird wirksam. In Österreich kommen die beiden Implantate bereits in einigen namhaften Spitälern zum Einsatz.  n

R. Heintel Medizintechnik GmbH 1080 Wien, Josefstädter Straße 82 Tel: +43-1-403 89 56-112 medizintechnik@heintel.at, www.heintel.at

Precice™ intramedulläres ­Beinver­längerungssystem n Minimal-invasive Implantation n Vielfältige Größen n Intramedulläre Stabilisierung n Neue Magnettechnologie zur ­Verstellung n Präzise Längenkontrolle n Distraktion bis 65 mm möglich ­(extern kontrolliert, nicht invasiv) n Möglichkeit zur Retraktion


18

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

15. Europäischer OrthopädieKongress EFORT

Neue Behandlungsstrategien bei schwer heilenden ­Knochenbrüchen

„Auch wenn Knochengewebe eine fantastische Regenerationsfähigkeit besitzt: Bei größeren, mehr als fünf Zentimeter langen Knochendefekten ist jede Knochentransplantationstechnik zum Scheitern verurteilt. Umso wichtiger ist es, innovative Behandlungsformen zu finden“, erklärte Prof. Peter Giannoudis vom Leeds Institute of Rheumatic and Musculoskeletal Medicine (UK). Eine gute Option bei Knochendefekten von bis zu 25 Zentimetern ist nach Ansicht des Experten die vaskularisierte Knochentransplantation. Dafür wird Wadenbein, Beckenkamm oder Rippen eine Knochenspende entnommen. „Dieser Behandlungsansatz hat allerdings auch seine Grenzen: Er erfordert ganz besondere Kenntnisse und ist wenig geeignet für Patienten mit Begleiterkrankungen oder fortgeschrittenem Alter.“ Gute Behandlungsergebnisse liefert nach wie vor die Methode der Distraktionsosteogenese. Auf dem Goldstandard dieser beiden Verfahren bauen viele neuere Techniken auf.

Stammzellen implantieren Osteoinduktive Substanzen, etwa morphogenetische Proteine, eröffnen neue Wege für die Behandlung verzögerter Knochenheilung. „Wie viel Knochenvolumen durch die wachstumsfördernden Eigenschaften der Substanzen tatsächlich lokal produziert werden kann, ist zwar nach wie vor ungeklärt, aber auf Grundlage der klinischen Nachweise und persönlichen Erfahrungen kann davon ausgegangen werden, dass eine Ampulle morphogenetischer Proteine ausreichen sollte, um die Knochenheilung bei Defekten von bis zu zwei Zentimetern zu unterstützen“, so der Experte. Jüngst entwickelte Behandlungsstrategien sind Zelltherapien, bei denen durch Knochenmarkschnitt vom Becken entnommene Stammzellen, konkret Osteoprogenitorzellen, implantiert werden. „Die klinischen Erfahrungen dazu gruppieren sich bislang eher um Frak-

turen mit verzögerter Heilung, weniger um große Frakturen, sie könnten aber auch in diesem Bereich nützlich sein“, so Giannoudis.

Bioaktive Membranen Bioaktive Membranen scheinen ebenfalls eine attraktive neue Möglichkeit zu sein, die Knochenregeneration voranzutreiben, sei es mit oder ohne zusätzliche Knochentransplantation. „Dieses Verfahren ist aber noch im experimentellen Stadium, die klinischen Erfahrungen sind bislang dünn gesät“, so Giannoudis. Neuerdings wird auch die „induzierte Membranentechnik“ zur Behandlung großer Knochendefekte eingesetzt. Für das Verfahren sind aber gleich zwei Operationen nötig. Beim zweiten Eingriff wird ein zuvor eingefügtes Distanzstück aus Zement entfernt und gleichzeitig eine Knochentransplantation mit einer Eigen- oder Fremdspende oder einer Kombination aus beidem durchgeführt. Für Aufsehen hat der Einsatz von Zellträgern gesorgt, die mit Osteoprogenitorzellen und einem Wachstumsfaktor angereichert sind. „Es herrscht eine rege Debatte darüber, wie diese Methode optimiert werden könnte. Die meisten Erfahrungen rühren derzeit noch von experimentellen Verfahren, die Übertragung in die klinische Realität steckt also noch in den Kinderschuhen“, meint der Experte. Das kürzlich entwickelte sogenannte Diamant-Konzept steht für eine Tissue Engineering-Strategie, bei der alle wichtigen Bestandteile der Knochenheilung während des chirurgischen Eingriffs implantiert werden. Dazu gehören ein Wachstumsfaktor, ein Zellträger und Osteoprogenitorzellen. Gleichzeitig wird besonders auf eine optimale Osteosynthese durch Implantate geachtet, also auf eine Optimierung der mechanischen Umgebung. „Dieser Zugang scheint sehr vielversprechend zu sein, die vorläufigen klinischen Daten weisen auf sehr gute Behandlungsergebnisse hin“, so Giannoudis.  n

© wang song – shutterstock.com

u Sehr große, verzögert oder nicht heilende Frakturen erfordern ­spezialisierte Behandlungsformen. u Zelltherapie, das Diamant-Konzept oder bioaktive Membranen könnten künftig bisherige Therapiestandards an Schnelligkeit, Effizienz und Verlässlichkeit übertreffen.


Das Medizinprodukt 04/14

Entgeltliche einschaltung

19

Mit Sicherheit gute Luft Wer lange am OP-Tisch steht, weiß Medizinprodukte mit einem hohen Tragekomfort zu schätzen. Wenn damit auch noch die Sicherheit des Patienten Hand in Hand geht, ist eine innovative Lösung gefunden, die eine Win-win-Situation für alle Beteiligten bringt. Das OXYGEN Safety System ist ein hochinnovativer Operationshelm und bietet maximalen Schutz für Patienten bei gleichzeitig optimalem Tragekomfort für das chirurgische Team. Dieses System verfügt über die weltweit einzigartige, patentierte Zwei-Ventilatoren-Extraktionstechnologie des Feistritzer Unternehmens THI Total Healthcare Innovation GmbH. Die Funktionsweise garantiert, dass die verbrauchte, kontaminierte Atemluft durch den Einsatz eines zweiten Ventilators aus dem Helm abgeführt wird. Ein spezielles Material sorgt für die Filterung der Atemluft und führt sie nach oben ab, sodass sie nicht auf das Operationsfeld gelangen kann. Dieser Effekt reduziert die Gefahr einer Patienteninfektion maßgeblich.

Einfache Infektionsprävention Wird der CO2-Level innerhalb des Helms zu hoch – von internationalen Gesundheitsorganisationen wird der Grenzwert mit 5.000 ppm angegeben –, kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Geschieht die Abführung der verbrauchten Luft durch die Erzeugung von Überdruck im Helminneren, führt dies zum Entweichen der kontaminierten Luft aus allen möglichen, teilweise aber unvorstellbaren Öffnungen der Operationskleidung. So zeigt zum Beispiel die Studie „Increased Intraoperative Contamination with Space Suite Use – A Mechanism“, dass die verbrauchte Luft zum Beispiel durch OP-Handschuhe entweicht und somit direkt in Kontakt mit dem Operationsfeld kommt. Nachdem jeder Atemstoß des Trägers den CO2-Level im ­Helminneren erhöht, musste eine geeignete Lösung für den Träger gefunden werden: THI setzt dazu auf zwei geräuscharme Ventilatoren, die den CO2-Level im Helminneren erheblich senken und damit die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Operateure verhindern. Die mittels großen Tasters regulierbaren Geschwindigkeitsstufen der Ventilatoren garantieren, dass jederzeit die individuell benötigte Luftmenge zur Verfügung steht. Durch die bewusste Führung der verbrauchten Atemluft nach oben kann garantiert werden, dass ein Entweichen verbrauchter Luft in Richtung des OP-Gebietes verhindert wird.

Beste Sicht garantiert Das OXYGEN Safety System ist in der Ausführung des OXYGEN LED-light Surgical Helmet mit einer Lichtquelle ausgestattet, sodass das Operationsfeld auch bei minimalinvasiven Eingriffen bzw. tiefer liegenden Operationsbereichen optimal ausgeleuchtet wird. Ein patentiertes Kopfband – in mehreren Größen verstellbar – sorgt dafür, dass der Helm immer stabil sitzt. Die Fixierung ist rund um die Stirn und durch eine zusätzliche Verbindung am Oberkopf gewährleistet und verhindert eine Muskelermüdung. Eine speziell entwickelte Schaumstoffummantelung des Kopfbandes erhöht den Tragekomfort und absorbiert Geräusche. Die leichte Batterieeinheit für Licht und Ventilatoren kann bequem am Gürtel oder in einer Tasche der OP-Kleidung getragen werden und verfügt im voll aufgeladenen Zustand über eine Laufzeit von bis zu acht Stunden. Ein erforderlicher Batteriewechsel wird rechtzeitig angezeigt.

Für besondere Anforderungen Der „OXYGEN Lens Hood“ ist mit einer großflächigen Linse aus schlagfestem, reflexionsfreiem und beschlagsicherem Polycarbonat ausgerüstet. Die Vorderseite ist flüssigkeitsabweisend, das Filtermaterial auf der Rückseite gewährleistet die Filterung der ein- und ausströmenden Luft. Zur Verbindung der beiden Materialien wird ein spezielles Schweißverfahren eingesetzt, um einen optimalen Schutz gegen infektiöse Körperflüssigkeiten zu erreichen. n

mpö pfm GesmbH Zwanzigerstraße 4, 9020 Klagenfurt Tel: 0463-592 944, office@mpoe.at www.mpoe.at


20

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

PRODUKTRADAR Produktname

PEEKPower-­ Humerusfrakturenplatte

Aesculap Emotion® PS Pro

Aesculap Plasmafit®

MagecTM Spinales Schienungs- und ­Distraktionssystem

M

Beschreibung

Anatomisch geformte, röntgenstrahlendurch­ lässige, polyaxiale winkelstabile Platte aus karbonfaserverstärktem PEEK

Knochensparendes primäres posterior stabilisiertes Knieendoprothesensystem

Press Fit Hüftpfannensys­ tem

Das Spinale Schienungs- und Distraktionssystem MagecTM von der Firma Ellipse Technologies, Inc, ermöglicht eine adäquate und fortschrittliche Behandlung von kindlicher Skoliose, die bereits in über 800 Fällen erfolgreich in Europa angewendet wurde.

W z

Indikationen/ Einsatzbereiche

Die PEEKPower–­ Humerusfrakturenplatte dient als internes Fixationsprodukt zur Stabilisierung von ­Frakturen während der Heilungsphase.

Implantatsystem zur Versor­ gung primärer Knieendopro­ thesen mit dem Anspruch an hohe Flexion oder bei fehlendem PCL

Implantat zur endoprotheti­ schen Versorgung der Hüftpfanne bei Primär- so­ wie Revisionseingriffen

Die implantierten Skoliosestäbe erlauben eine Korrektur der Skoliose und wachsen mit dem Kind mit. Der MagecTM wird von außen ohne weiteren Eingriff wunschgemäß mit dem externen Magnetcontroller verlängert oder verkürzt. Diese Methode erspart den jungen Patienten eine große Anzahl an Operationen!

Z e K z „ W li V le o

Materialien

Karbonfaserverstärktes PEEK

ISODUR® C Cobalt Chrom Legierung

Gut verträgliche Isotan®F Titanlegierung mit Plasmapore® Reintitanbe­ schichtung Vitelene® Inlay: Vitamin E-stabilisiertes hochvernetztes Polyethylen Biolox Delta Keramik-Inlay

Der MagecTM besteht aus Titan und wird mit üblichen Pedikelschrauben, Haken und Konnektoren implantiert und gesichert.

T

Vorteile auf einen Blick

• Uni- und multidirektiona­ les winkel­stabiles System • Keine Kaltverschweißung und Verwachsungen • Röntgenstrahlendurch­ lässig • Polyaxiale Calcar-­ Schraube • Suture last fixation • Uni- und multidirektiona­ ler Aiming Adapter (mit Markern)

• Geringer Knochenverlust durch innovativen post-cam Mechanismus • Fein abgestuftes Größensor­ timent inklusive Narrowgrößen • Allergievariante mit Zirkonium Multilayerbeschich­ tung verfügbar • IQ Instrumentenplattform (intuitiv und quick) • Manuelle und navigierte Implantation

• Hohe Primärstabilität durch feine Zahngeometrie • Hohe Sekundärstabilität durch vergrößerte Implan­ tatoberfläche und Reinti­ tanbeschichtung • Optional mit 3 oder 7 Bohrlöchern für Spongiosa­ schrauben • Intraoperative Wahlmög­ lichkeit zwischen Vitelene® und Keramik-Inlay

• Minimalinvasive Implantation und Explantation • Nicht invasive Einstellung und Verlängerung durch ERC • Nutzbar als Einzel- oder Doppel­ stabsystem • Getrennt voneinander steuerbar • Passend zu den bestehenden Schraubensystemen • Erhältlich in 4,5 mm oder 5,5 mm Durchmesser

• • A • W lo • k • d t

Zubehör

Zugehöriges Instrumentari­ um, Platten und Schrauben sowie Verbrauchsmaterial

CT- oder MRT-basierte custom-made Sägeblöcke

Modernste Instrumente für alle Standard- sowie minimalinvasiven Zugänge

ERC - External Remote Controller Das externe Steuergerät ist ein tragbares und einfach zu bedienen­ des Handgerät. Um die Länge des MagecTM zu steuern, benötigt der ERC lediglich einen Knopfdruck und die magnetische Wirkung auf das Implantat wird wirksam.

Firma (Webadresse)

www.arthrex.com

www.bbraun.at

www.bbraun.at

www.heintel.at

w


R

Fokus: ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Das Medizinprodukt 04/14

21

Implantate

d

MediExpand cervical

Richard Wolf BioactIF Osteotrans

Richard Wolf T-Lock Osteotrans

Corail®

APTUS® Elbow 2.0, 2.8

er

Wirbelkörperersatz für die zervikale Wirbelsäule

Bioaktive und bioresor­ bierbare InterferenzSchrauben zur ACL- und PCL-Rekonstruktion

Bioaktiver und bioresor­ bierbarer Sehnenanker für die ACL- und PCL-Rekonstruktion

Das Corail®-Hüftsystem bietet fünf verschiedene Primär­ schäfte, einen Revisionsschaft und einen zementierten Schaft.

APTUS® Elbow System 2.0, 2.8

Zur Rekonstruktion nach ein- oder mehrsegmentalen Korporektomien an der zervikalen Wirbelsäule. Der „MediExpand cervical“ Wirbelkörperersatz ermög­ licht in situ stufenlose Vergrößerung zur individuel­ len Versorgung und optimalen Anpassung.

Femorale und tibiale Transplantatfixation bei der Rekonstruktion von vorderen oder hinteren Kreuzbändern

Femorale Transplantat­ fixation bei der Rekons­ truktion von vorderen oder hinteren Kreuz­ bändern

Implantat zur endoprotheti­ schen Versorgung von der Primärversorgung bis zu Revisionseingriffen

• Stabile und instabile Olekranonfrakturen • Intra-und extraartikulä­ re Radiuskopffrakturen • Intra-und extraartikulä­ re distale Humerusfraktu­ ren

Titan

Osteokonduktiver Kompositwerkstoff aus PLLA (Poly-L-Laktid) und uHA (ungesintertes Hydroxylapatit als Mikropartikel)

Osteokonduktiver Kompositwerkstoff aus PLLA (Poly-L-Laktid) und uHA (ungesintertes Hydroxylapatit als Mikropartikel)

Hydroxylapatit-Beschichtung

Titan

• Gute Sicht auf die Dura • Maximaler Raum zum Auffüllen von Spongiosa • Anatomische Form zur Wiederherstellung des lordotischen Profils • Große Fläche für die knöcherne Durchbauung • Sichere Verankerung in den angrenzenden Endplat­ ten

• Keine Osteolysen • Langzeitbioresorption • Verschiedene Größen, Durchmesser und Gewindeformen ver­ fügbar • Knochenneubildung durch Remodelling • Hohe mechanische Stabilität durch speziel­ len Herstellungs­prozess

• Gelenknahe, anatomi­ sche Fixation • Hohe Ausreißfestigkeit • Keine Osteolysen • Langzeitbioresorption • Verschiedene Größen verfügbar • Knochenneubildung durch Remodelling • Hohe mechanische Stabilität durch speziellen Herstellungs­prozess

• Ausgeprägte Keilform in der Frontalebene • Keilförmige Aufbauten in der Sagittalebene • Hohe Rotationsstabilität • Hervorragende axiale Stabilität für eine exzellente Primärstabilität • Reduzierung von Scherspannungen ­ • Optimale Verankerung in der Metaphyse • Sehr gute Langzeitergebnisse

• Anatomische Platte für Radiuskopf, Olekranon und distalen Humerus • Neuartiges Implantatsortiment für Zug-und Doppelplattentechnik • TriLock® – Multidirekti­ onale und winkelstabile (±15°) Verblockungstech­ nologie • Niedriges Plattenprofil für maximale Weichteilschonung

Innovatives Instrumenta­ rium zur arthroskopi­ schen Kreuzbandrekons­ truktion

Innovatives Instrumenta­ rium zur arthroskopi­ schen Kreuzbandrekons­ truktion

Modernste Instrumente für Standard- wie auch minimal­ invasiven Zugang

Modernstes Instrumenta­ rium mit TriLock® Verblockungstechnologie

www.Richard-Wolf.com

www.Richard-Wolf.com

www.depuysynthes.com

www.medartis.com

pa

e r

t

n, t

d

www.limbeck.com


22

Medizin & Wissenschaft

Das Medizinprodukt 04/14

Blockadetechniken der oberen Extremität u Mit der ultraschallgezielten Blockade des Plexus brachialis lassen ­ sich sämtliche operative Eingriffe an der oberen Extremität schmerzfrei und bei völliger Wachheit des Patienten durchführen.

Bild 2: Supraklavikulärer Block Pfeil: In plane Nadeltechnik Gelbe Punkte: Plexus brachialis

AIC - Internat. ­Anästhesiekongress 26.-29. 11. 2014, Linz www.oegari.at

Save the Date

der Fossa supraclavicularis derselbe ist wie beim InterskalenusBlock. Man stellt die entsprechenden Landmarks Pleura-1. RippeArt. subclavia in der Fossa supraclavicularis dar und versucht, eine optimale Darstellung dieser Strukturen zu erreichen. Der Plexus brachialis liegt in dieser Etage immer lateral der Art. subclavia. Das Nervengeflecht zeigt an dieser Stelle eine rund-ovale bis rhomboide Ausdehnung, die in bis zu 30 % der Fälle von Arterien innerhalb der Truncusanteile (Art. dorsalis scapulae) geteilt bzw. nach kranial von der Fascia praevertebralis (Art. cervicalis transversa) getrennt werden kann. Bei diesem Block hat sich die Langachsentechnik von lateral mit Darstellung des gesamten Nadelschaftes durchgesetzt. (Bild 2) Eine der mit Abstand am häufigsten durchgeführten Blockaden an der oberen Extremität ist der axiläre Zugang. Bei dieser Blocktechnik werden die vier peripheren Nerven (N. medianus, N. ulnaris, N. radialis, N. musculocutaneus), die sich zirkulär um die Art. axillaris anordnen, in der regio axillaris in abduzierter Armstellung nacheinander blockiert. (Bild 3) Dieser Block eignet sich aufgrund seiner geringen Komplikationsrate vor allem für Eingriffe an der Hand bzw. am Handgelenk im tagesklinischen Setting. Die USGRA stellt eine der effizientesten Innovationen in der Anästhesie der letzten Jahre der. Mit geringstem materiellem Aufwand lässt sich durch ein bis zwei Punktionen die gesamte obere Extremität betäuben. Voraussetzung dafür sind entsprechende anatomische Kenntnisse sowie ein gutes „Handling“ für den Schallkopf.  n

Dr. Marcus Neumüller Anästhesiologie und Intensivmedizin Krankenhaus Steyr www.lkh-steyr.at

4538

Das operative Spektrum, bei dem diese Ultraschalltechnik Anwendung findet, reicht von der einfachen Fingerverletzung über komplexe Oberarmfrakturen bis zu Eingriffen an der Schulter. Zur regionalanästhesiologischen Versorgung ist, je nach operativem Eingriff, die Darstellung in drei verschiedenen Etagen entlang des Plexus brachialis möglich. So ist zum Beispiel für die Schulterchirurgie der Interskalenus-Block (ISB) das Verfahren der Wahl. Dieser Zugang ist am leichtesten auffindbar, wenn man den linearen Schallkopf (SK) in die Fossa supraclavicularis parallel zum Schlüsselbein anlegt und dann den SK entlang der Halsmuskulatur Richtung Ohrläppchen entlangführt, bis die Wurzeln C5, C6 und C7 sichtbar werden. Zur Vermeidung einer iatrogenen Phrenicusbetäubung empfiehlt es sich, die Nadelspitze am besten in der Kurzachsentechnick von lateral her an die Nervenwurzeln anzunähern, ohne diese zu berühren. Dann wird das entsprechende Lokalanästhetikum in einer Dosierung von zehn bis 15 ml appliziert. (Bild 1) Die Vorteile liegen vor allem in der perioperativen Schmerzfreiheit, der hämodynamischen Stabilität und einem hohen Zeitgewinn im Vergleich zu einer Vollnarkose. Ein sehr effizienter Zugang des Plexus brachialis, der sämtliche Eingriffe an der gesamten oberen Extremität ab dem Humeruskopf abdeckt, ist der supraklavikuläre Block. Dieser von Kulenkampff im Jahre 1911 erstmals beschriebene Block hat durch die Einführung des Ultraschalls eine Renaissance erfahren, da Pleura und Gefäße im Ultraschall sehr gut darstellbar sind. Erleichternd kommt hinzu, dass der genannte Ausgangspunkt dieses Blockes in

Bild 3: Axillärer Block, 1: N. medianus 2: N. ulnaris, 3: N. radialis, 4: N. musculocutaneus

AUTOR

Medizin & Wissenschaft

Bild 1: Interskalenus-Block C5, C6, C7 Links: M. scalenus med., Rechts: N. scalenus ant., Pfeil: N. phrenicus

4538


Inspiriert

von unserer Vergangenheit, designt für die

Zukunft

Dräger Pulmotor, circa 1907

Dräger Savina® 300 Acute/Chronic Care

Carina® Non-Invasive

Dräger Babylog® VN500 Neonatal Care

Dräger Evita Infinity® V500 Critical Care

Dräger Evita® V300 Critical Care

Oxylog® 3000 plus Transport

Entdecken Sie unser umfangreiches Portfolio an Beatmungsgeräten Bei Dräger wird durch eine kontinuierliche Forschung gemeinsam mit Ärzten und Therapeuten weltweit an der ständigen Weiterentwicklung unseres Portfolios gearbeitet. Egal welche Anforderung Sie an uns haben, Dräger hat die passende Lösung für Sie – vertrauen Sie uns. Deshalb sind wir nicht nur führend in der Neuentwicklung von modernsten Technologien, sondern auch um den besten Service und Support bemüht.

4538

BESuchEn SiE unS auf www.draEgEr.com und ErfahrEn SiE mEhr.

4538-P_DE.indd 1

31.07.14 11:47


24

Medizin & Wissenschaft

Das Medizinprodukt 04/14

Notfälle in der Chirurgie Eine Vorschau auf den 14. Österreichischen Chirurgentag Der Österreichische Chirurgentag ist die Jahrestagung des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC) und findet auch heuer wieder im November statt. Ziel der Veranstaltung ist es, relevante und aktuelle Themen möglichst praxisnah zu präsentieren und mit den Teilnehmern zu diskutieren. Erwartet werden etwa 400 Teilnehmer. Eine Vorschau auf die Themen und Highlights der zweitägigen Veranstaltung gibt BÖC-Präsident Dr. Sebastian Roka.

Was ist das Besondere am chirurgischen Notfall? Wir sind gewohnt, nach Leitlinien vorzugehen. Bei den chirurgischen Notfällen gibt es für manche Situationen aber keine klaren evidenzbasierten Regeln. Oft steht man vor unerwarteten Problemen, die Geschick, Intuition, vor allem aber auch Erfahrung erfordern, um rasch richtige Entscheidungen zu treffen. Welche Themen werden besonders behandelt? Wir haben den Themenblock der gastrointestinalen Blutung. Hier stellt sich die Frage, wann eine medikamentöse oder endoskopische Therapie angesagt ist und wann der Chirurg eingreifen muss. Er spielt meist die Rolle des Case Managers und versucht in diesem Fall, viele Fachdisziplinen wie die interventionelle Radiologie, die Internisten oder die Gastroenterologie zu koordinieren und zusammenzuführen. Chirurgische Eingriffe sind meist dann indiziert, wenn konventionelle therapeutische Maßnahmen versagen. Besonders bei multimorbiden oder schwer kranken Patienten sind dann chirurgische Interventionen eine große Herausforderung.

© oxygen64 - Fotolia.com

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Abdominaltrauma. Worauf dürfen Teilnehmer hier gespannt sein? Stumpfe und perforierende Abdominalverletzungen nehmen in den letzten Jahren gerade in Ballungsräumen besonders zu. Die Behandlung des Abdominaltraumas kann komplexe chirurgische Eingriffe notwendig machen. In einem speziellen Themenblock werden wir uns am Chirurgentag mit der Therapie von Verletzun-

14. Österr. Chirurgentag 14.-15. November 2014, Baden bei Wien Der „chirurgische“ Notfall Veranstalter: Berufsverband Österr. Chirurgen (BÖC) gemeinsam mit der Österr. Gesellschaft für Chirurgie (ÖGC) Forum Niedergelassener Chirurgen 14. November 2014 Notfall in der Praxis www.boec.at

Save the Date

gen von Leber, Milz und Pankreas beschäftigen. Aber auch spezielle Themen wie die Versorgung traumatischer Gefäßverletzungen oder die Beherrschung von Blutungen bei komplexen Beckenverletzungen werden besprochen.

„Stumpfe und perforierte Bauch­ traumata nehmen in den letzten Jahren gerade in Ballungsräumen besonders zu, denn wir verzeichnen immer mehr Stich- und Schussver­ letzungen, die es zu versorgen gilt.“ Ao. Univ.-Prof. Dr. Sebastian Roka BÖC Präsident

Neue Aspekte entzündlicher Notfälle stehen auch auf dem Programm? Ja, hier geht es um akute Cholezystitis, akute Pankreatitis und Divertikulitis sowie perityphlitische Abszesse. Im Zusammenhang mit der akuten Gallenblasenentzündung gibt es eine rezente­ Studie, die auf eine sofortige OP hinweist, um die Morbidität und Komplikationsraten niedriger zu halten. Das widerspricht der gängigen Praxis, erst dann zu operieren, wenn der akute Schub abgeheilt ist. Verletzungen des Hauptgallenganges traten am Beginn der Ära der minimalinvasiven Chirurgie häufiger auf und man nahm an, dass der Eingriff nach Abheilung der akuten Entzündung einfacher und weniger komplikationsträchtig sei. Heute ist der Eingriff Routine und es treten nach Ergebnissen neuer Studien weniger oft Komplikationen auf, wenn innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Auftreten der Beschwerden ­operiert wird. Gibt es auch Themen für Chirurgen aus dem niedergelassenen Bereich? Eine Besonderheit stellt euch heuer wieder das Forum Niedergelassener Chirurgen dar. Auch hier liegt das Augenmerk auf dem Notfall, jedoch mit den speziellen Herausforderungen und Bedürfnissen der Chirurgen im niedergelassenen Bereich, wie zum Beispiel bei der Endoskopie oder ambulanten Eingriffen. Gemeinsam mit einem medizinischen Simulationszentrum bieten wir auch an, Notfälle vor Ort in der Ordination zu simulieren und zu trainieren. Diese Trainings bieten die Möglichkeit, das ganze Team einer Ordination gemeinsam zu trainieren, um Zwischen­ fälle optimal zu managen. Worauf freuen Sie sich persönlich? Sehr spannend sind die bereits traditionellen Falldiskussionen. In einem Expertenpanel erarbeiten wir uns hier Schritt für Schritt komplizierte Fälle und zeigen mögliche Lösungswege auf. Die Diskussionen mit und vor allem unter Fachexperten sind immer sehr anregend. n


Das Medizinprodukt 04/14

Industriedesign:

© Bergringfoto - Fotolia.com

Präzision bei Gesichts-OP „Nicht nur Werkzeuge oder Autoteile lassen sich mittels Computer-aided Design und Computer-assisted Manufacturing erstellen: Gesichtschirurgen können mit deren Hilfe auch Kiefertransplantate fertigen“, erläutert Professor DDr. Michael Ehrenfeld, Leiter der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Arbeit der Chirurgen beginnt bereits vor der Operation: Um sich ein Bild von dem Ausmaß der Schäden zu machen, fertigen die Ärzte zunächst eine Computertomografie des erkrankten Kiefers an. Die Abmessungen werden dann in ein CAD-Programm eingelesen. „Auf dem Bildschirm erhalten wir ein dreidimensionales Modell des erkrankten Knochens, anhand dessen wir eine individuelle, maßstabsgetreue Schablone für den Patienten erstellen können“, sagt Ehrenfeld, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG). Während der Operation nutzen die Chirurgen die Schablone, um ein geeignetes Transplantat aus Beckenkamm, Wadenbein oder Schulterblatt auszuwählen. „Im Gegensatz zu früher entnehmen wir damit nur noch so viel Knochen, wie wir benötigen“, so der Experte. Das Transplantat wird dann so modelliert, dass es exakt in die Lücke des Kiefers passt, die sich durch die Entfernung des erkrankten Knochens ergibt. Dabei ist es entscheidend, die Transplantate präzise an die spezielle Anatomie des Gesichtsskelettes anzupassen. „Jede Ungenauigkeit würde der Patient nachher beim Kauen oder Sprechen spüren“, erläutert Ehrenfeld. Auch die Metallplatten, mit denen das Knochentransplantat am Kiefer befestigt wird, können die Chirurgen anhand der Schablone bereits vor der Operation in die geeignete Form biegen. Die Münchner Chirurgen haben die Erfahrung gemacht, dass die Vorplanung am Rechner die Operationszeiten deutlich verkürzt. „Dank der exakten dreidimensionalen Positionierung sind auch die Operationsergebnisse besser“, sagt Ehrenfeld. „Die Patienten haben weniger Probleme beim Kauen und die Veränderungen im Gesichtsbild sind geringer.“ Bislang wird das neue Verfahren in Deutschland erst an wenigen Kliniken angewandt. Ehrenfeld rechnet aber damit, dass es sich in den nächsten Jahren durchsetzen wird: „Die CAD/CAM-Verfahren werden wie in der Automobilindustrie schon bald zum Standard werden.“ n

Medizin & Wissenschaft

25

Nierenkrebs bei Kindern:

Chirurgie hat Schlüsselfunktion Weil er rasch wächst und früh Tochtergeschwulste bildet, gilt der Wilms-Tumor (Nephroblaston) als besonders bösartig. Der Nierentumor ist für rund sechs Prozent aller Krebsfälle im Kindes- und Jugendalter verantwortlich. Etwa 70 Prozent der Patienten sind zwischen einem und fünf Jahre alt. Ursprünglich lag die Überlebensrate bei weniger als 30 Prozent, inzwischen werden mehr als 90 Prozent der Patienten geheilt. Die Ursachen für die erheblich verbesserten Heilungsraten liegen zum einen daran, dass Ärzte bei der Diagnostik und der Therapie konsequent die standardisierten Protokolle befolgen. In diesen Behandlungspfaden ist auf der Grundlage internationaler Behandlungsdaten genau festgelegt, wann welche Maßnahmen bei welcher Ausprägung des Tumors zu erfolgen haben. Zum anderen ist laut Rolle die Behandlung in interdisziplinären kinderonkologischen Zentren von wesentlicher Bedeutung. Dabei übernehmen Chirurgen die Schlüsselfunktion, denn meist kommt es zur Operation, um den Tumor vollständig zu entfernen, Tumormaterial für weitere Untersuchungen zu gewinnen und zu überprüfen, wie weit sich der Tumor ausgebreitet hat. Unbedingt vermeiden müssen Chirurgen, dass der Tumor während der Operation eröffnet wird und sich im Bauchraum verstreut. „Deshalb ist es wichtig, dass die Operation von einem erfahrenen Kinderchirurgen vorgenommen wird“, sagt Prof. Dr. Udo Rolle, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie der Universitätsklinik Frankfurt am Main. Sofern es den Patienten zumutbar ist, erfolgt bereits vor der Operation eine Chemotherapie. Sie kann den Tumor verkleinern und ihn besser handhabbar machen: „In der Fachwelt wurde das Vorgehen lange diskutiert. Wir haben jetzt eindeutige Ergebnisse, dass die vorgeschaltete Chemotherapie den Tumor nicht nur verkleinert, sondern auch das Risiko des Tumorrisses erheblich reduziert“, erläutert Rolle. Von der befallenen Niere entnehmen die Operateure nur so viel wie nötig. Kinderchirurgen haben dazu chirurgische Behandlungsrichtlinien erarbeitet, die helfen, Organe so weit wie möglich zu erhalten und die Kinder durch schonende Operationsverfahren nicht zu verstümmeln. n

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 28. April - 01. Mai 2015, München, www.dgch.de

Save the Date

56. Österreichischer Chirurgenkongress Chirurgische Infektionen – eine unterschätzte Gefahr? 3.-5. Juni 2015, Linz, www.chirurgenkongress.at


26

Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

Reanimation 3.0: Helfen ohne Kompromisse Bei der Behandlung von Patienten mit plötzlichem Herzstillstand ist eine konstante, qualitativ hochwertige Herzdruckmassage von zentraler Bedeutung für das Überleben. Das Reanimationssystem AutoPulse und die passenden CPR-Coachingtools von ZOLL ­gewährleisten eine gleichbleibende, fast an Normalwerte heranreichende Blutzirkulation und setzen neue Standards in der Versorgung.

NACHGEFRAGT BEI...

Rund 500.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Europa einen plötzlichen Herztod. „Bis zu 100.000 Leben könnten gerettet werden, wenn die Erste Hilfe besser funktionieren würde“, heißt es vom Europäischen Rat für Wiederbelebung (European Resuscitation Council, ERC). Vor diesem Hintergrund hat die American Heart Association gemeinsam mit dem International Liaison Committee on Resuscitation daher die Leitlinien zur Reanimation vereinfacht und nun klar festgelegt: Die Herzdruckmassage gilt als wichtigste Erste-Hilfe-Maßnahme. Doch die Qualität einer manuellen Herzdruckmassage ist immer nur so gut wie ihr Anwender – Ermüdung, zu lange Pausen, Unre... Dr. Richard Fisch, stationsver­ antwortlicher Notarzt des NEF Mayrhofen Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht automatische Reanimationssysteme? In der präklinischen Notfallmedizin arbeiten wir im deutschsprachigen Raum typischerweise mit Vierer- und FünferTeams, das heißt, die verfügbaren Personalressourcen für die Durchführung einer Reanimation nach ACLS sind knapp. Daher ist es hilfreich, wenn die Thoraxkompression automatisiert durchgeführt wird – mit einer kontinuierlich gleichbleibenden Qualität. Das wird umso wichtiger, je exponierter der Einsatzort ist, wie zum Beispiel im alpinen Raum. Teilweise müssen die Patienten im Bergesack am Tau geflogen werden – ohne die Möglichkeit einer manuellen Thoraxkompression. In welchem Setting setzen Sie automatische Reanimationssysteme ein? Ich habe sowohl prä- als auch innerklinisch mit verschiedenen Systemen für die Thoraxkompression gearbeitet. Welche Erfahrungen haben Sie damit? Durchwegs gute. Die technische Lösung des AutoPulse mit dem sich straffenden Gurt erscheint mir besonders effizient und sicher gegenüber unbemerkten Dislokationen mit dem Risiko erheblicher Verletzungen des Patienten im Vergleich zu anderen Systemen.

AutoPulse sorgt für den sicheren Patiententransport.

gelmäßigkeiten, Hindernisse beim Transport oder die Veränderungen der Lagerung des Patienten können rasch dazu führen, dass mit der bewährten Regel „30 Kompressionen und zwei Beatmungen“ das erwünschte Ziel noch lange nicht erreicht wird. Schon nach einer Minute beginnt selbst bei „Herzdruckmassage-Profis“ die Qualität erheblich nachzulassen. (1, 2, 3)

Unterstützung für den Faktor „Mensch“ Grund genug für den Medizinprodukteexperten ZOLL, ein nichtinvasives, mechanisches Reanimationssystem zu entwickeln, das eine unterbrechungsfreie und vor allem gleichbleibende, qualitativ hochwertige Blutzirkulation gewährleistet und damit alle Nachteile einer punktuellen sternalen Herzdruckmassage ausgleicht. Studien belegen, dass bei der manuellen Herzdruckmassage nur 10 bis


Entgeltliche einschaltung

20 % des normalen Blutflusses zum Herzen und nur 30 bis 40 % des normalen Blutflusses zum Gehirn erreicht werden, selbst wenn sie ordnungsgemäß durchgeführt wird. Automatische Systeme spielen hier ihre Vorteile aus. „Wir haben daher die Idee der mechanischen Reanimation noch einen Schritt weiterentwickelt und wollen es dem Anwender noch einfacher machen, sich im Notfall auf die lebensrettenden Maßnahmen konzentrieren zu können“, gibt der ZOLL-Produktexperte Norbert Sevens Einblick in die Entwicklung. „Das Ergebnis ist ein Mikroprozessor-gesteuertes System, das automatisch die individuellen Parameter des Patienten erfasst und diese in optimal auf diesen Patienten abgestimmte Kompressionen umsetzt“, so Sevens. Um dies mit jeder Kompression zu gewährleisten, bestimmt der AutoPulse – neben anderen Messgrößen – über das Kompressionsband und ein Sensorenfeld auf dem Gerät insbesondere Brustkorbumfang und -größe sowie dessen Steifigkeit (Rigidität) automatisch. So wird eine Kompressionskraft eingestellt, die jederzeit konstant 20 % des Thoraxquerschnitts reduziert. Die große praktische Bedeutung einer patientenadaptierten Kompression verdeutlicht die 2007 publizierte Studie von A. E. Tomlinson in Resuscitation4: Er zeigte auf, dass die aufgewendete Kompressionskraft bei der manuellen CPR nicht linear verläuft zur damit auch erreichten Eindrucktiefe. Unterschiedlich ist ebenso ein notwendig erhöhter Kraftaufwand beim männlichen gegenüber dem weiblichen Thorax, um die geforderte Kompressionstiefe zu erreichen. Der AutoPulse berücksichtigt dies: Jede einzelne Kompression wird geprüft und an veränderte Thoraxbedingungen angepasst. Das Gerät arbeitet mit einem optimalen Verhältnis zwischen Druck- und Entlastungsphase von 50:50 und führt zu einer hohen Wiederherstellungsrate des Spontankreislaufs. Für den Einsatz gibt es keine Gewichtslimitation, lediglich der Thoraxumfang entscheidet.

Lebensrettende Technologie Im Unterschied zur manuellen Herzdruckmassage, die über ein ­hohes punktuelles Druckniveau eine Eindrucktiefe zwischen 5 und 6 cm erreichen soll, und anderen mechanischen CPR-Systemen, die dieses versuchen mit Druck-Stempeln nachzubilden, umschließt das LifeBand® des AutoPulse den Thorax und verteilt den Druck so auf dem gesamten Brustkorb. „Damit werden alle Herzkammern

NACHGEFRAGT BEI...

Das Medizinprodukt 04/14

27

... Stefan Eder, Rotes Kreuz Tirol Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht automatische Reanimationssysteme? Die Handhabung ist einfach, es braucht relativ kurze Zeit bis zur Anwendung. Die durchgehende gleichmäßige Reanimation erfolgt ohne Ermüdung, insbesondere bei prolongierter Reanimation. Zudem ist ein CPR auch bei schwierigen Bergungen unterbrechungsfrei möglich, es gibt keine „Hands-off Time“, das Rettungspersonal vor Ort wird freigespielt und eine durchgehende Reanimation während des Transportes und auf beengten Räumen ist optimal möglich. In welchem Setting setzen Sie automatische ­Reanimationssysteme ein? Der AutoPulse wird am NEF verwendet und optional am Notfallpatienten eingesetzt. Welche Erfahrungen haben Sie damit? Nach mehrmaliger Anwendung überwiegend positive Erfahrungen: Der Abtransport nach erfolgreicher Reanimation ist auf und mit der Maschine möglich, die Umlagerung des Patienten durch die Kombination ­AutoPulse-Bergetuch ebenfalls.

und die umliegenden Gefäße mit eingeschlossen“, erklärt Sevens. Das Ergebnis: eine schonende, zirkuläre und besonders hochwertige Kompression, die der punktuellen Kompression überlegen und individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Das LifeBand® kann rasch und einfach platziert werden – Orientierungspunkte sind die Achselhöhlen und der sternale Druckpunkt für die manuelle kardiopulmonale Reanimation (CPR). Damit ist eine schonende, aber optimale CPR ohne erhöhtes Verletzungsrisiko möglich. Der sichere Transport und die einwandfreie Funktion sind auch in Schräglage und auf Treppen garantiert, sodass eine unterbrechungsfreie CPR in allen Situationen, sogar bei aktiver Durchleuchtung und beim Setzen von Stents im Linksherzkatheter, gewährleistet weru den kann.

Steigerung der koronaren Perfusion Humanstudie Gegenüber der sternalen, manuellen Kompression wurde der koronare Perfusionsdruck (CPP) durch den AutoPulse um 33% angehoben. ROSC möglich

Koronarer Perfusionsdruck (mmHg) 25

n Manuelle Kompression n AutoPulse

20 25 mmHg 15 mmHg

ROSC nicht möglich 0

ROSC höchst wahrscheinlich 50

Der AutoPulse hebt den CPP auf ein Level, das einen ROSC erst ermöglicht. Paradis NA et al. JAMA. 1990;263:1106-1113

15

20% 15%

10 5 0

*p=0.015

Timerman S et al. Resuscitiation. 2044;61:273-280.

Um eine Chance auf einen Spontankreislauf zu erhalten, ist ein koronarer Perfusionsdruck von mindestens 15 mmHg erforderlich. Mit qualitativ hochwertiger manueller Kompression können jedoch nur maximal 15 mmHg erzielt werden. Der AutoPulse hingegen ermöglicht einen gleichbleibenden Druck von 20 mmHg und liegt damit um 33 % höher als bei der manuellen Kompression.


Entgeltliche einschaltung

Komplikationen nach einer punktuellen, sternalen Herzdruckmassage sind fast immer auf eine fehlerhafte Technik zurückzuführen, selten sind es die anatomischen Gegebenheiten oder bestehende Verletzungen. Oft sind es viel zu kräftige Massagestöße, die zu Frakturen im Sternalbereich und der Rippen führen können. Häufige Fehler sind zu weiche Unterlagen, der falsche Druckpunkt, die Kompression erfolgt zu kurz, die Druckrichtung ist nicht senkrecht oder der Handballen wird in der Entlastungsphase vom Thorax gehoben. Aus Anwendungsbeobachtungen konnte gezeigt werden, dass eine manuelle Reanimation in bis zu 100 % der Fälle zu traumatischen Verletzungen führte, hingegen bei Einsatz des ­ ­AutoPulse nur in 0,8 % der Fälle. Die Anwendung ist sicher, ­effektiv und qualitativ hochwertig – dies konnte in Untersuchungen und Studien mit hoher Patientenzahl belegt werden. (5, 6 ,7 , 8, 9)

Reanimation beginnt im Kopf Der AutoPulse stellt mehr als nur einen Ersatz für „drückende Hände“ dar. Im Rahmen der Entwicklung haben sich die Forscher intensiv mit der gesamten Reanimationsthematik auseinandergesetzt. Eine groß angelegte Reanimationsstudie liefert zudem statistisch relevante Ergebnisse: Die CIRC (Circulation Improving Resuscitation Care)-Studie vergleicht anhand von rund 4.000 Patienten die Überlebensrate bis zur Klinikentlassung von Patienten, die einen außerklinischen Herzstillstand erlitten und mit dem nicht invasiven Reanimationssystem AutoPulse behandelt wurden, mit jenen, die manuelle Kompressionen erhielten. CIRC ist die größte

Über ZOLL Medical ZOLL Medical gilt als Pionier ganzheitlicher Lösungen für die Wiederbelebung. Grundlagenforschung von Dr. Paul M. Zoll in den 1950ern resultierte in innovativen Technologien zur ­externen und internen Schrittmacher-Anwendung, der biphasischen Defibrillation mit konstantem Rechteckimpuls, externen Kompressionsund Kreislaufunterstützungs-Systemen, Temperaturmanagement in der CPR- und Post-CPR-Phase ­ ­sowie geräteübergreifenden Datenlösungen. Diese unter­stützen klinische Anwender, Mitarbeiter im Rettungsdienst, aber auch ungeübte Ersthelfer, den Betroffenen des plötzlichen Herzstillstandes und Traumapatienten wirksam und effektiv. ZOLL vermarktet und vertreibt seine Produkte in mehr als 140 Ländern: AED Plus®, AED Pro®, den klinischen R Series® Defibrillator, den neuen X Series Defibrillator als derzeit umfassendste Monitoring- und Reanimationsplattform, den AutoPulse® ­ sowie die LifeVest®, eine tragbare Defibrillator-Weste als ­ ­Interimslösung für den kardiologischen Risikopatienten.

... Dr. Gregor Schlosser, LKH Weiz Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht automatische Reanimationssysteme? Sie gewährleisten eine unterbrechungsfreie, gleichbleibende, konstante, effektive Herzdruckmassage, auch bei Lagewechsel des Patienten, beim Transport oder engen Platzverhältnissen, und sind ermüdungsfrei. Bei kleinen Notfallteams werden zusätzliche Freiräume geschaffen, die „Hands-off-Zeiten“ werden minimiert. Alle Kriterien einer optimalen CPR werden 80-mal/min hochqualitativ ausgeführt und überprüft sowie angepasst. In welchem Setting setzen Sie automatische ­Reanimationssysteme ein? Intrahospital bei Reanimationen auf der Intensivstation, auf Normalstationen sind sie ein fixer Equipment-­ Bestandteil bei Herzalarmeinsätzen; extrahospital im Notfall­einsatzfahrzeug. Welche Erfahrungen haben Sie damit? Die Anwendung und Bedienung von AutoPulse ist einfach. Das Display ist gut lesbar und die Akkuleistung ist ausgezeichnet. Die bandförmige Kraftverteilung minimiert das Verletzungsrisiko.

prospektive randomisierte Studie, die sich mit dem außerklinischen Herzstillstand beschäftigt hat. Sie war mit einem Untersuchungszeitraum von drei Jahren international angelegt und verfügte über Studienzentren in den USA, Österreich und den Niederlanden. Ziel war es zu zeigen, dass das Reanimationssystem AutoPulse eine hoch qualitative Thoraxkompression leisten kann. Mehr als 500 ZOLL AutoPulse-Geräte kamen zum Einsatz, über 5.000 Ärzte und Rettungsassistenten wurden in der Handhabung der Geräte trainiert und bildeten eine überdurchschnittlich gut ausgebildete Kontrolltruppe. Das Ergebnis der Studie kann sich sehen lassen: Der AutoPulse zeigt damit die höchste jemals gemessene Überlebensrate in einer der randomisierten, multizentrischen ­Reanimationsstudie (10,2 %) und die höchste CPR Fraktion von 80,3 %. Demnach ist der AutoPulse gleichwertig zu einer Klasse I Therapieempfehlung der American Heart Association zu bewerten. Anforderungen, die in den Guidelines 2015 kommen werden, sind von ZOLL bereits jetzt in die Entwicklung integriert. n

ZOLL Medical Österreich GmbH Twin Tower, Wienerbergstr. 11, 1100 Wien, Tel: +43-1-710 21 59 rschwartz@zoll.com, www.zollmedical.at QUELLEN: 1. Abella B et al. - Chest Compression Rates during CPR are suboptimal Circulation Feb 2005 2. Wik, Lars et al. - Quality of CPR During Out-of Hospital cardiac Arrest Journal of the American Medical Association , January 19, 2005, Vol. 293, No. 3,Pgs. 299-304. 3.Becker, Lance B. et al. - Quality of CPR During In-Hospital Cardiac Arrest Journal of the American Medical Association , January 19, 2005, Vol. 293, No. 3, Pgs. 305-310. 4. Tomlinson AE et al. - Compression force-depth relationship during out-of-hospital CPR Resuscitation. 2007 Mar;72(3):364-70 5. Paradis NA et al. - The California AutoPulse Quality Assurance Registry; Circulation. 2009;120 S.1457 6. Ornato, JP. Case control study of AutoPulse for out-of-hospital cardiac arrest. Resuscitation Science Symposium, American Heart Association Scientific Sessions, Nov 12, 2005 7. Hallstrom AP, Sayre MR. Update on the ASPIRE trial of AutoPulse for out-of-hospital cardiac arrest. Resuscitation Science Symposium, American Heart Association Scientific Sessions, Nov 12, 2005 8. Hart AP et al. - Autopsy Artifact Created; J Forensic 1, 2005 Vol 50 No 1 9. Austlid I et al. - Experience with Two Mechanical Chest Compression Devices on OOHCA; ERC 2006 Congress Abstract

© Photographee.eu - Fotolia.com

Folgeverletzungen vermeiden

Das Medizinprodukt 04/14

NACHGEFRAGT BEI...

28


© Photographee.eu - Fotolia.com

Das Medizinprodukt 04/14

Medizin & Wissenschaft

29

Polytrauma:

Teamarbeit ist gefragt u Ein Patient mit Polytrauma stellt eine der kritischsten medizinischen Präsentationen für die betreuenden Fachdisziplinen dar. u Die interdisziplinäre Zusammenarbeit entscheidet wesentlich über den Erfolg der Versorgung. u Traumazentren sorgen für eine Optimierung der Kooperation und Versorgung. Ein Polytrauma ist die gleichzeitig entstandene Verletzung mehrerer Körperregionen oder Organe, wobei wenigstens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen zur Lebensbedrohung führt. Ein Patient mit Polytrauma stellt eine der kritischsten medizinischen Präsentationen für Notärzte und Unfallchirurgen, Anästhesisten und betreuende Fachdisziplinen im Krankenhaus dar. Eine strukturierte und optimierte Zusammenarbeit aller beteiligten medizinischen Disziplinen von der prähospitalen Versorgung bis zur Rehabilitation ist daher besonders wichtig. Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Vorstand der Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie des Universitätsklinikums Salzburg, gibt Einblick in die zentralen Schnittstellen.

In welchen Phasen und in welchen Versorgungseinheiten läuft die medizinische Betreuung des Polytraumapatienten ab? Die Betreuung eines Polytraumapatienten erfolgt phasenartig beginnend mit dem Rettungswesen. Nach der Erstversorgung wird der Patient in das nächstgelegene und vom Leistungsspektrum passende Unfallkrankenhaus oder die Klinik für Unfallchirurgie transportiert. Die Übergabe im dortigen Schockraum erfolgt standardisiert an das Schockraumteam. Relevante Verletzungen mit lebensbedrohlichen Blutungen werden vom Unfallchirurgen meist mittels Computertomografie diagnostiziert und versorgt, der Patient wird durch den Anästhesisten stabilisiert. Notfalloperationen werden sofort durchgeführt, der Patient kommt im Anschluss auf die Intensivstation und nach der Beatmungsphase auf die unfallchirurgische Station, wo die frühsekundären Eingriffe, meist skeletale Operationen, geplant werden können. Im Anschluss folgt die Rehabilitationsphase. Welche dieser Abläufe ist Ihrer Meinung nach besonders wichtig? Im Grund genommen sind alle Phasen der Versorgung des Polytraumapatienten gleichermaßen wichtig. Hervorzuheben ist sicher das hervorragende österreichische Rettungswesen, ohne das es die Patienten gar nicht zu einer medizinischen Versorgung schaffen würden, wie es früher oft der Fall war. Weiter besonders

gefragt sind die interdisziplinäre und rasche Zusammenarbeit des Schockraumteams und die Zusammenarbeit mit dem Notarzt. Die gezielte Kommunikation und der Informationsaustausch ermöglichen es beispielsweise, dass die notwendigen Spezialisten schon frühzeitig aktiviert werden können und zur Versorgung von bestimmten Verletzungen bereits zur Verfügung stehen, wenn der Patient im Schockraum ankommt.

Sehen Sie Potenziale, die medizinische Versorgung in einem oder mehreren dieser Bereiche noch relevant zu verbessern? Meiner Meinung nach hat unser Gesundheitssystem auch in der Praxis einen besonders guten Standard, aber jeder Ablauf kann natürlich noch besser gemacht werden. In Salzburg haben wir zum Beispiel dazu das Traumanetzwerk gegründet, einen Zusammschluss der unfallchirurgischen Abteilungen und Krankenhäuser in Salzburg, darüber hinaus auch Schladming und Braunau. Vorbild dafür war das südbayrische Traumanetzwerk, an das unser Haus durch die Grenznähe schon seit mehreren Jahren angeschlossen war. Unser Traumanetzwerk ist das erste überregionale in Österreich, das durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie zertifiziert wurde. Im Rahmen dessen werden die teilnehmenden Krankenhäuser je nach Ressourcen und Leistungsspektrum in verschiedene Kategorien eingeteilt. Dazu gibt es regelmäßige Treffen und einen Informationsaustausch mit dem Ziel, den Transport des individuellen Polytraumapatienten in das passende Traumazentrum zu optimieren und zu beschleunigen. Hier darf es keine langen Diskussionen und Verzögerungen geben. Diese Interaktion zwischen den einzelnen Häusern ist uns besonders wichtig und funktioniert meiner Meinung nach hier auch besonders gut. n

50. ÖGU Jahrestagung 2014: Das Polytrauma 2.-4. Oktober 2014, Salzburg www.unfallchirurgen.at

Save the Date


30

Medizin & Wissenschaft

Das Medizinprodukt 04/14

Infektionen und Inflammation beim Polytrauma

© spotmatikphoto - Fotolia.com

u Die Folge eines immunologischen Schockzustands kann auch eine erhöhte Infektanfälligkeit sein. u Beim klassischen Polytrauma steht der vorübergehende Einbruch des Immunsystems im Vordergrund, mit der Folge eines „Acute Respiratory Distress Syndrom“ (ARDS). Für das Vorliegen einer SIRS nicht-infektiöser Genese ohne oder mit Organkomplikationen müssen mindestens zwei der folgenden vier Kriterien erfüllt sein: Körpertemperatur

> 38 °C oder < 36 °C

Herzfrequenz

> 90/min

Atmung

Atemfrequenz > 20/min oder PaCO2 < 33 mmHg

Leukozyten

Leukozytose (≥ 12.000/mm³) oder Leukopenie (≤ 4.000/mm³) oder 10 % oder mehr unreife ­Neutrophile im Differentialblutbild

NACHGEFRAGT BEI...

Nach den Kriterien der Deutschen Sepsis Gesellschaft; www.sepsis-gesellschaft.de

... Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Vorstand der Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie des Universitätsklinikums Salzburg Welche Infektionen können speziell beim Polytrauma auftreten und wie werden sie behandelt? Das Problem beim Polytrauma ist, dass die Verletzung zur Erkrankung und zum Teil eines systemischen Geschehens wird. Das Hauptproblem ist die Entwicklung eines ARDS, das um den vierten oder fünften Tag auftreten kann. Folge dieses immunologischen Schockzustands kann dann auch eine erhöhte Infektanfälligkeit sein. Wie können Infekte beim Polytraumapatienten verhindert werden? Gibt es spezielle Hygienemaßnahmen oder Indikationen zur Antibiotikaprophylaxe? Im Grunde unterscheidet sich der Polytraumapatient hinsichtlich der antibiotischen Behandlung nicht von anderen Patienten, wobei bestimmte Verletzungen wie penetrierende Verletzungen eine Besonderheit darstellen. Diese müssen ohnehin chirurgisch behandelt werden und benötigen damit eine Antibiotikaprophylaxe. Auch Verbrennungen neigen in weiterer Folge zu Infekten. Beim klassischen Polytrauma steht der vorübergehende Einbruch des Immunsystems im Vordergrund, mit der gefürchteten Folge eines ARDS, hier sollte man Antibiotika geben. Im OP und auf der Intensivstation werden die allgemeinen Hygienemaßnahmen eingehalten, da gibt es keine Besonderheiten.

In Österreich werden pro Jahr rund 160.000 Patienten aufgrund eines Traumas im Krankenhaus aufgenommen, ein bis zwei Prozent dieser Patienten erliegen ihren Verletzungen. Die frühe Mortalität eines Polytraumas (< 48 Stunden) wird durch die sogenannten „First Hits“ wie Organverletzungen, Hypoxie, Hypovolämie oder Schädel-Hirntrauma bestimmt. Abhängig von der Schwere und Art der Verletzung kommt es in weiterer Folge zu einer generalisierten proinflammatorischen Reaktion des Immunsystems, dem „Systemic Inflammatory Response Syndrome“ (SIRS, siehe auch Tabelle). Ein SIRS kann durch die übermäßige Ausschüttung von immunologischen Botenstoffen zu Schäden an Organen führen, die primär gar nicht vom Trauma betroffen waren und in weiterer Folge zu einem Multiorganversagen (MOF) oder einem „Acute Respiratory Distress Syndrom“ (ARDS) führen. Der initialen Aktivierung des Immunsystems folgen eine antiinflammatorische Phase und eine Immunsuppression, das sogenannte CARS (Compensatory Antiinflammatory Response Syndrome), in dieser Phase hat der Patient ein hohes Risiko für Infektionen oder eine Sepsis. Sogenannte „Second Hits“ wie Ischämie- und Reperfusionsschäden, Infektionen oder ausgedehnte Operationen könnten ebenfalls eine SIRS/CARS Kaskade auslösen oder verstärken. Die Therapie von SIRS, Sepsis und MOF beim Polytrauma orientiert sich an den allgemeinen Behandlungsrichtlinien unter Berücksichtigung der speziellen Situation des Polytraumapatienten (geplante Operationen, Gerinnungssituation). Eine generelle Antibiotikaprophylaxe wird nicht durchgeführt. Ausnahmen sind offene Frakturen, Verletzungen des Magen-Darm-Trakts, penetrierende Thoraxtraumen und geplante Operationen. Alle weiteren Verletzungen richten sich danach, ob eine Infektion wahrscheinlich ist, wie zum Beispiel bei Bissverletzungen oder Verletzung durch verunreinigte Gegenstände. n


Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

31

Infektionen:

Nachweis rasch und ­zuverlässig Der zuverlässige Nachweis von MRSA und toxigenem C. difficile in weniger als 90 Minuten ist jetzt mit GENSPEED® von Greiner Bio-One möglich. MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ist weltweit als die bedeutendste Ursache von nosokomialen Infektionen anerkannt. Eine Infektion mit Clostridium difficile (CDI) ist die am weitesten verbreitete Healthcare-assoziierte Infektion, die zu Antibiotika-assoziierter Diarrhoe und potenziell zu pseudomembranöser Kolitis und sogar bis zum Tod führen kann.1 Beide Infektionen erhöhen Sterblichkeitsraten und verlängern Krankenhausaufenthalte. Folglich stellen sie mit Kosten von mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr quer durch Europa eine große Belastung für das Gesundheitssystem dar.2,3 Daher ist es entscheidend, Besiedlung oder Infektion eines Patienten so schnell wie möglich nachzuweisen und, falls notwendig, diesen Patienten separat von anderen zu behandeln.

Kombination schafft Vorteile Um diese schnelle Identifizierung nosokomialer Infektionen generell zu ermöglichen, hat Greiner Bio-One das GENSPEED® Testsystem entwickelt – ein einzigartiges molekulardiagnostisches System, das die grobe Lyse von Bakterien mit einer Multiplex-PCR vor der abschließenden automatisierten Analyse der PCR-Produkte im neuen GENSPEED® R2 Gerät kombiniert. Zum schnellen Nachweis von MRSA wurde der GENSPEED® MRSA Test auf dem GENSPEED® Testsystem entwickelt. Dieser ist ein auf DNA basierender diagnostischer Assay zum qualitativen Nachweis von MRSA aus Nasen- und Rachenabstrichen innerhalb von 75 Minuten. Er ermöglicht die Detektion von beiden bekannten Resistenzgenen mecA und mecC. Mit dem GENSPEED® C.diff OneStep kann toxigenes C. difficile schnell durch die gleichzeitige Detektion von Glutamatdehydrogenase (GDH), Toxin A, Toxin B und das binäre Toxin in einem Schritt innerhalb von weniger als 90 Minuten nachgewiesen werden. Dadurch ermöglicht GENSPEED® C.diff OneStep, das bishe-

rige sequenzielle diagnostische Verfahren in nur einem Schritt abzubilden. Die zweistufige Methode nach ESCMID-Richtlinien wendet mindestens zwei unterschiedliche Testsysteme an, zum Beispiel eine GDH Antigen-Untersuchung gefolgt von einem Toxintest.

Hohe Benutzerfreundlichkeit Das GENSPEED® Testsystem punktet generell in Sachen Schnelligkeit und hoher Sensitivität zu einem vernünftigen Preis. Die Analyse von Einzelproben ist zu jeder Zeit möglich. Drei Kontrollen am Testchip sowohl für DNA-Amplifizierung, Hybridisierung und Negativkontrolle bieten größtmögliche Zuverlässigkeit. Das kompakte und wartungsfreie System wurde für optimale Benutzerfreundlichkeit entwickelt. Vorabgefüllte Reagenzien und das automatisierte GENSPEED® R2 Gerät reduzieren die Anzahl an manuellen Prozessschritten auf ein Minimum. GENSPEED® ist eine kostengünstige Lösung und ist bereits am Markt erhältlich. n

Greiner Bio-One GmbH
 Bad Haller Straße 32
, 4550 Kremsmünster
 Tel: +43-7583-6791-0
, office@at.gbo.com www.gbo.com Literatur: 1) European Centre for Disease Prevention and Control. Point prevalence survey of healthcare-associated infections and antimicrobial use in European acute care hospitals. Stockholm: ECDC; 2013. 2) R. Köck, K. Becker, B. Cookson, J.E. van Gemert-Pijnen, S. Harbarth, J. Kluytmans, M. Mielke, G. Peters, R.L. Skov, M.J. Struelens, E. Tacconelli, A. Navarro Torné, W. Witte, A.W. Friedrich. Methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA): burden of disease and control challenges in Europe. Euro Surveill. 2010, 15 (41): 19688. 3) E. Bouza. Consequences of Clostridium difficile infection: understanding the health-care burden. Clin Microbiol Infect. 2012, 18 Suppl 6:5-12.


Medizin & Wissenschaft

Das Medizinprodukt 04/14

Invasive Pilzinfektionen

Rasche Diagnose erhöht ­Heilungserfolg u Invasive Pilzinfektionen bergen besonders für bereits geschwächte Patienten ein enormes Gesundheitsrisiko. u Eine rasche Diagnose steigert die Heilungschancen erheblich. Bisher nahm der Nachweis solcher Infektionen jedoch einige Tage in Anspruch. u Wissenschaftlern an der Med Uni Graz ist es nun gelungen, ein ­Testverfahren zum schnelleren Nachweis invasiver Pilzinfektionen zu automatisieren. Pilze können gefährliche Infektionen hervorrufen und verursachen jährlich weltweit bis zu 1,5 Millionen Todesfälle. Besonders Patienten auf der Intensivstation oder auch Patienten mit geschwächtem Immunsystem infolge von Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen, sind von invasiven Pilzinfektionen besonders betroffen. „Invasive Pilzinfektionen sind Infektionen der Blutbahn oder der inneren Organe, wie beispielsweise Leber und Milz, hervorgerufen durch Sprosspilze, Schimmelpilze oder andere seltene Pilze“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Robert Krause, Experte für Infektionskrankheiten an der Med Uni Graz. Aktuell stehen für die erfolgreiche Therapie nur wenige Medikamente zur Verfügung, die teilweise schwere Nebenwirkungen verursachen können. „Eine frühe Diagnose steigert den zu erwartenden Behandlungserfolg maßgeblich“, klärt Robert Krause auf. Eine rasche Diagnose war bisher nicht möglich, da die zur Verfügung stehenden Testverfahren oft mehrere Tage in Anspruch nehmen. „Ein weiterer Nachteil aktueller Tests liegt darin, dass diese oft nur einen geringen Teil der Pilze nachweisen können und so der Ausschluss einer Pilzinfektion nicht immer klar bestimmbar war“, zählt Krause die Unzulänglichkeiten bisheriger Untersuchungsmöglichkeiten auf.

Den Forschern ist es gelungen, den mit gefriergetrocknetem Plasma des Pfeilschwanzkrebses durchgeführten Nachweis von Pilzbestandteilen in Patientenproben auf einem automatisierten Gerinnungsgerät zu etablieren. So liegen bereits nach wenigen Stunden eindeutige Testergebnisse vor und eine notwendige Behandlung kann unmittelbar eingeleitet werden.

Zielgerichtete Therapie optimiert Heilung Der klare Vorteil der an der Med Uni Graz entwickelten ­Methode liegt darin, dass Patienten schnell diagnostiziert werden und daher Therapiemaßnahmen zeitnah eingeleitet werden können. Zusätzlich gewährleistet der eindeutige Ausschluss ­einer zuvor vermuteten Pilzinfektion, dass Patienten nicht unnötig mit Medikamenten behandelt werden, die teils schwere Nebenwirkungen verursachen können. „Die neue Methode verhindert nicht nur Nebenwirkungen, sondern trägt auch zur Kostenreduktion bei, da Medikamente bei negativem Test eingespart werden können“, sind sich Krause und Prüller einig. „Die neue Testmethode kann durch die labordiagnostische Entwicklung für die Forschung jederzeit eingesetzt werden und wäre auch für die Routineversorgung täglich verfügbar“, so die Wissenschaftler. n

Automatisierter Nachweis für rasche ­Diagnose Ein interdisziplinäres Team in Kooperation der Universitäts­ klinik für Innere Medizin und des Institutes für Medizinische und Chemische Labordiagnostik an der Med Uni Graz hat eine neue Testmethode entwickelt, die eine rasche Diagnose oder den Ausschluss einer invasiven Pilzinfektion ermöglicht. „Innerhalb weniger Stunden erhalten wir aus dem neuen Testverfahren eindeutige Ergebnisse“, so OA Dr. Florian Prüller, Bereichsleiter für Gerinnung und Thrombozytenfunktion am Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik.

Univ.-Prof. Dr. Robert Krause Univ.-Klinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz Tel: +43-316-385-81796, robert.krause@medunigraz.at OA Dr. Florian Prüller Klinisches Institut für Medizinische und Chemische ­Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz Tel: +43-316-385-82576, florian.prüller@medunigraz.at

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

32


Das Medizinprodukt 04/14

Entgeltliche einschaltung

33

Neue Maßstäbe bei der Hygiene WCs von TOTO sind im Kampf gegen Krankenhausinfektionen ein ­ guter Partner. Die hervorragenden Hygieneergebnisse sind auch m ­ ittels Gutachten belegt. Rund 50.000 Menschen erkranken in Österreich jährlich an Infek- n Die randlose Keramik: Schmutz und Keime können sich nicht tionen, mit denen sie sich während Krankenhausaufenthalten mehr unter dem Rand festsetzen, der sich nur sehr schwer reini­angesteckt haben. Für geschätzte 5.000 Betroffene geht diese Ergen lässt. krankung sogar tödlich aus. Der Grund ist allzu häufig mangelnde Hygiene. In den letzten Jahren ist eine Zunahme von Antibiotika- Verbreitung nahezu ausgeschlossen resistenzen bei gramnegativen Stäbchenbakterien (MRGN), also physiologischen Darmbakterien, zu registrieren. Fehlende Thera- Zastrow unterzog die WCs CF und NC von TOTO einer ver­ pieoptionen einerseits sowie eine hohe Mortalität bei Infizierten gleichenden Untersuchung mit herkömmlichen Toiletten anderer sollten in Kliniken und Heimen dazu führen, dass die Vermeidung Hersteller. Dabei bestrich er die WCs an sieben Prüfstellen mit der Weiterverbreitung der Erreger deutlich in den Vordergrund einer Testverschmutzung, die die vier am weitesten verbreiteten rückt. Ursache für diese Verbreitung von Krankenhaus­ Krankenhauskeime enthielt. Die Spülung Tornado Flush be­ infektionen ist häufig mangelnde Hygiene, oft seitigt die Testverschmutzung schon beim ersten Spülung Tornado Flush: Düsen ­ auch auf den gemeinschaftlich genutzten Spülvorgang überall rückstandslos. Es erzeugen einen leistungsstarken, kreisen­Toiletten in den Krankenzimmern. ließen sich auf der gesamten WC-­ ­ den Wasserwirbel, der das gesamte Becken „Konsequente Hygiene muss Pflicht Keramik keine Testkeime nachweisen.­ erfasst und rückstandslos reinigt. für alle medizinischen Einrichtungen Nach dem Spülvorgang waren an der sein“, fordert der Berliner UmweltUnterseite der WC-Sitze beider und Hygienemediziner Prof. Dr. TOTO-WCs und in der Umgebung ­ Klaus-Dieter Zastrow deshalb. Weil ­keine Krankheitserreger nachweisbar. auch immer mehr Darmkeime Antibiotikaresistenzen aufweisen, beginne Rasche und einfache der Kampf gegen die Weiterverbrei­Reinigung tung der Erreger mit hygienischer WCTechnologie in den Krankenzimmern. Toiletten von TOTO lassen sich schnell und einfach reinigen: „Sämtliche Verschmutzungen ließen sich leicht entfernen. Für die Reinigung ist daher ein sehr WCs für hygienesensible Bereiche geringer Zeitaufwand erforderlich“, attestiert Zastrow in seinem Der japanische Komplettbadhersteller TOTO hat mit seinen WCs Gutachten. Demnach ist die Weiterverbreitung von Darmkeimen Toiletten entwickelt, die sich ganz besonders für den Einsatz in nahezu ausgeschlossen. Damit sind die WCs von TOTO besonders Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderen hygienesensiblen für den Einsatz in hygienesensiblen Bereichen geeignet und bilden Einrichtungen eignen. In einem wissenschaftlichen Gutachten einen wertvollen Baustein zur Vermeidung der Weiterverbreitung kommt Zastrow zu dem Schluss, dass die WCs CF und NC her- nosokomialer Infektionserreger. kömmlichen Toiletten in puncto Hygiene weit überlegen sind. Einrichtungen, die in puncto Hygiene noch einen Schritt weitergehen wollen, können ein WASHLET von TOTO einsetzen. Genau Diese Ergebnisse gehen vor allem auf drei Besonderheiten der wie ein Bidet ist ein WASHLET für die Analhygiene geeignet und Modelle zurück: reinigt sanft und gründlich mit warmem Wasser. Bei bestimmten n Die kraftvolle Spülung Tornado Flush: Düsen erzeugen einen Krankheiten wird dadurch das Abheilen gefördert. n leistungsstarken, kreisenden Wasserwirbel, der das gesamte Becken erfasst und rückstandslos reinigt. Dabei entsteht ein leichter Sog nach unten. Sprühnebel und Spritzer, die die Umgebung mit Krankheitserregern kontaminieren, werden so von vornherein unterbunden. TOTO Europe GmbH
 n Die Spezialglasur CeFiONtect: Sie bildet eine sehr glatte und Zollhof 2 , D-40221 Düsseldorf widerstandsfähige Oberfläche, auf der sich Schmutz und K ­ eime Tel: +49-211-27308-200, info@totoeu.com kaum noch festsetzen können. de.toto.com


34

Medizin & Wissenschaft

Das Medizinprodukt 04/14

Schwere Verbrennungen bei Kindern

Knapp 700 Kinder werden pro Jahr in Österreich mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus behandelt – die meisten davon werden im eigenen Haushalt verursacht. Schwere Verbrennungen sind besonders traumatische Ereignisse, die mit einer hohen Mortalität verbunden sind.

Schockphase

scheidet nach einer etwaigen Fasziotomie und einem frühen Debridement der zeitgerechte Wundverschluss wesentlich über das Outcome der jungen Patienten. Zur Defektdeckung werden je nach Verbrennungsausmaß Eigenhautransplantate, synthetische Membranen und Amnion verwendet. Letzteres enthält Stammzellen und zeigt gerade bei Kindern ausgezeichnete Erfolge in der Wundheilung. Drittgradige Verbrennungen können mit Eigenhauttransplantaten (± Spenderhaut und Keratinozyten), Spenderhaut und Hautersatzmaterialen gedeckt werden.

Um die fachgerechte Versorgung eines verbrannten Kindes gewährleisten zu können, erfolgt das Abschätzen des Verbrennungsausmaßes. Eine der größten HerausforderunOberflächliche Vergen stellt danach die Flüssigkeitssubstitution brennungen werden Hypermetaboles Syndrom mit Salbenverbänden innerhalb der ersten 48 Stunden dar. Trotz Fehversorgt. leranfälligkeit wird die Baxter/Parkland Formel Als vierter wichtigster Faktor für die Mortalität in Ermangelung besserer Möglichkeiten verwendet. wird das hypermetabole Syndrom genannt, ein hyperMögliche Verbesserungen könnten in Zukunft die Thermokataboler Zustand, der zum Multiorganversagen führen dilutionskatheter und computerassistierte Infusionsalgorithmen kann. Er tritt in den ersten 48 Stunden nach einer schweren Verbieten. Es gibt keine vergleichende Studie, die eine Überlegenheit brennung auf und kann bei schweren Verbrennungsopfern durch von kristalloiden gegenüber kolloidalen Flüssigkeiten zur Flüs- den großen Gewebeuntergang lange bestehen bleiben. Insulinresigkeitssubstitution zeigen konnte. Häufig werden kristalloide sistenz und Lipolyse wirken sich hier besonders gravierend aus, es Flüssigkeiten als Basis und Kolloide bei Bedarf (z. B. hypotensive kann zu einer Hyperglykämie und einer Fettinfiltration in Leber Episode) ergänzend verwendet. Die Gabe von Plasma ist nach der und andere Organe kommen. Es muss daher eine exakte Berechderzeitigen Studienlage nicht indiziert. nung des individuellen Kalorienbedarfs erfolgen und eine proteinreiche, fettarme enterale Ernährung so bald wie möglich begonnen werden, mit engmaschiger Kontrolle und Korrektur des Inhalationstrauma Blutzuckerspiegels. Eine Nahrungsergänzung mit Vitaminen und Das Vorhandensein eines Inhalationstraumas ist ein zweiter we- Mineralstoffen wird empfohlen. sentlicher Risikofaktor für eine erhöhte Mortalität bei schweren Neben dem frühen Debridement und Wundverschluss, der soforVerbrennungen. Neben Hinweisen zum Unfallhergang und klini- tigen enteralen Ernährung mit Konstanthalten des Blutzuckerspieschem Erscheinungsbild (Feuer in geschlossenem Raum, Ofen, gels und der Linderung der hypermetabolen Immunantwort sind verrußte Nasenlöcher) kann die Diagnose meist mittels einer optimale Beatmung und frühe Mobilisation wesentlich für das Bronchoskopie verlässlich gestellt werden. Zur Therapie stehen Überleben eines schwerverbrannten Kindes verantwortlich. n Bronchodilatatoren wie Salbutamol, vernebeltes Heparin und Quelle: Jeschke MG, Herndon DN. Burns in children: standard and new treatments. Acetylcystein zur Verfügung, welche im Falle eines starken Lancet 2014; 383: 1168–78 Schleimhautödems mit Adrenalin als Racemat unterstützt werden kann. Eine prophylaktische Intubation und die Gabe von Antibiotika oder Corticosteroiden werden nicht empfohlen.

Wundverschluss Oberflächliche Verbrennungen werden mit Salbenverbänden versorgt. Bei tieferen oder zirkulär angeordneten Verbrennungen ent-

16th European Burns ­Association Congress 16.-19. September 2015, Hannover www.eba2015.de

Save the Date

© Poznyakov spotmatikphoto - shutterstock.com

u Trotz intensiver Aufklärungskampagnen und Präventionsmaßnahmen stellen Verbrennungen, Verbrühungen und Verätzungen von Kindern ein häufiges Ereignis dar. u Ein kürzlich im Lancet erschienener Review von Jeschke und Herndon fasst die wichtigsten Risikofaktoren und Standards in der Therapie zusammen.


Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

35

Silber macht den ­Unterschied Die Einführung von Silbersulfadiazin vor rund 40 Jahren war ein wichtiger Fortschritt in der Behandlung von Verbrennungen, denn die Infektionsraten konnten wesentlich gesenkt werden, doch gleichzeitig wurde die Wundheilung oft verlangsamt. Mit dem antimikrobiellen Schaumverband Mepilex® Ag kommen nun zwei Komponenten zur Anwendung, die beiden Faktoren, nämlich dem Schutz vor Infektionen wie auch dem Schutz einer ungestörten Wundheilung, gerecht werden. Die Silikonkomponente stellt eine ungestörte Wundheilung sowie eine schmerzfreie Entfernung sicher. Die zweite Komponente besteht aus einem Silberschaumstoff, der das überschüssige Exsudat aufnimmt, gleichzeitig ein feuchtes Wundmilieu aufrechterhält und die Besiedelung der Wunde mit Keimen vermeidet.

Hohe Patientenzufriedenheit Die Safetac®-Schicht versiegelt die Wundränder und beugt so einem Auslaufen von Exsudat auf die wundumgebende Haut vor, wodurch das Mazerationsrisiko minimiert wird. Dank der Safetac®-Technologie lässt sich der Verband auch mühelos ­anheben oder wechseln und minimiert dadurch das Risiko, die wundumgebende Haut zu traumatisieren. Dies bedeutet ­weniger Schmerzen für den Patienten. Mepilex® Ag kommt vorwiegend für mäßig exsudierende chronische oder akute Wunden zum Einsatz, wie venöse Beingeschwüre oder Verbrennungen, die Anzeichen einer Infektion aufweisen. Pathogene Keime werden innerhalb von 30 Minuten neutralisiert, wobei die Wirkung bis zu sieben Tage lang anhält. Durch die Verringerung der Mikroorganismen reduziert sich auch die Geruchsbildung. Mepilex® Ag eignet sich nicht nur für die Versorgung im Spitalsbereich, sondern auch für kleinflächige Verbrennungen oder Verbrühungen, die in Ambulanzen und Ordinationen behandelt werden. Die Vorteile für den Patienten liegen auf der Hand: mehr Lebensqualität durch besseren Tragekomfort im Gegensatz zum dicken Salbenverband und Reduzierung von Schmerz und Trauma während des Verbandwechsels sowie längere Verbandswechselintervalle, da Mepilex® Ag nur alle drei bis fünf Tage gewechselt werden muss. n

Mölnlycke Health Care GmbH Wagenseilgasse 14, 1120 Wien Tel: +43-1-278 85 42-0, www.molnlycke.at

NACHGEFRAGT BEI...

Verbandswechsel sind für Patienten oft belastend und schmerzhaft. Längere Wechselintervalle bieten ­Kostenvorteile und mehr Patientenkomfort. ... Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz, MSc., Klin. Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekons­ truktive Chirurgie, Med. Universität Graz Welche Vorteile hat Silber in der Wundbehandlung? Durch Silber können Wundinfektionen­ vermieden und ein infektionsbedingtes Nachschädigen der Verbrennungswunde verhindert werden. Gibt es spezielle Indikationen, für die Silberver­ bände besonders geeignet sind? Hauptindikationen sind Wunden, die mit Keimen kolo­ nisiert sind oder die mit einem „hohen“ Infektionsrisiko vergesellschaftet sind, wie etwa Verbrennungen. Welche Erfahrungen haben Sie mit Mepilex® Ag und wo setzen Sie das Produkt konkret ein? Wir verwenden den Zwei-Komponenten-Schaum­ verband vor allem bei relativ kleinflächigen Ver­ brennungen, die ambulant behandelt werden können. Diese neuen Verbandsmaterialien erlauben uns eine optimale Behandlung der Wunde bei gleichzeitiger Reduktion der notwendigen Verbandswechsel, denn ­ diese neuen Verbandsmaterialien müssen nicht täglich gewechselt werden. Damit lässt sich auch die Anzahl der oft schmerzhaften Verbandswechsel signifikant reduzieren. Das ist vor allem bei der Behandlung von kindlichen Verbrennungen sinnvoll und wichtig. Dieses Vorgehen entspricht auch dem internationalen Trend, der dahin geht, dass sich die Zahl der Verbandswechsel nicht nach dem Verbandsmaterial richten soll, sondern nach dem Zustand der Wunde. Das heißt, wenn eine Wunde aufgrund der Lokalsituation nicht täglich ­kontrolliert werden muss, sollten uns die Verbands­ materialien nicht dazu zwingen, dies trotzdem zu tun. Moderne Verbände wie zum Beispiel Mepilex® Ag ­können bis zu fünf Tage belassen werden und ermög­ lichen zusätzlich auch noch relativ schmerzlose Verbandswechsel. ­Voraussetzung dafür ist ausreichende Erfahrung, da diese Materialien mit Vernunft und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte eingesetzt werden sollten.


Pflege & Home Care

Das Medizinprodukt 04/14

Wer will schon eine ­„Kochbuchpflege“? u Pflegeklassifikationen stellen Pflegediagnosen, -interventionen und -ergebnisse systematisch dar. u Standardisierte Daten bieten Nutzen für die Pflegepraxis, das ­Management, die Wissenschaft und politische Entscheidungsträger. Geht es nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, so sollte eine systematische Darstellung von Pflegeprozessen in den Einrichtungen der heimischen Gesundheitslandschaft kein Thema sein. Die Verpflichtung dazu ist normiert, jedoch nicht die Instrumente, die eingesetzt werden können. „Die Fähigkeit und die Verpflichtung, Entscheidungen zu treffen und eigenverantwortlich zu handeln, gibt es natürlich, denn sonst wäre Pflege gar nicht möglich. Hinter jeder Klassifikation steckt natürlich auch ein wissenschaftlicher Prozess, der aber in der Anwendung nicht im Mittepunkt stehen darf. Zentrale Frage ist, welchen Beitrag das Werkzeug der Klassifikation in der praktischen Arbeit bieten kann“, betont der Sozialwissenschaftler Mag. Kurt Schalek, der seinen Arbeitsschwerpunkt im Bereich Pflegeprozess und Pflegediagnostik hat.

„Nur weil Standards für den Hausbau definiert sind, heißt das nicht, dass alle Häuser gleich aussehen müssen. Das Gleiche gilt für die Pflege.“

Pflege & Home Care

Mag. Kurt Schalek, Sozialwissenschaftler

Klassifikationssysteme stellen in der Medizin eine Ordnung dar, die dafür sorgt, dass Begriffe zusammengefasst werden, ohne dass sich Inhalte überschneiden, wie zum Beispiel die ICD-10 für Krankheiten. Gründe für Klassifikationssysteme gibt es viele: So werden sie unter anderem in der Dokumentation und ihrer statistischen Auswertung im Sinne von Kennzahlen oder Fallzahlen eingesetzt. „Darüber hinaus bieten sie eine gemeinsame Pflegesprache, die zur Verbesserung der interprofessionellen Kommunikation beiträgt. Vergleichbare Beschreibungen in

der Pflegedokumentation schaffen eine Datenbasis für die Qualitätssicherung und für die Pflege­forschung. Und nicht zuletzt kann mit den Pflegedaten eine ­aktive Steuerung in der Gesundheitspolitik stattfinden“, erklärt Schalek. Standardisierte Daten bieten somit Nutzen für die Pflegepraxis, das Management, die Wissenschaft und politische Entscheidungsträger.

Hartnäckige Mythen Dennoch wird Kritik an Klassifikationssystemen laut und eine Reihe von Mythen hält sich hartnäckig. „Standards laufen der individuellen Pflege zuwider und schränken ein. Sie führen zu einer Pflege nach Kochrezept und werten die Pflege ab“, fasst Schalek die gängigsten Vorurteile zusammen und ergänzt: „Nur weil Standards für den Hausbau definiert sind, heißt das nicht, dass alle Häuser gleich aussehen müssen. Das heißt, wie eine Situation zu bewerten ist, muss immer noch von der Pflegeperson entschieden und auf den Patienten abgestimmt werden.“ Dass die Standardisierung von Prozessen und Ergebnissen nicht automatisch zu standardisierten Entscheidungsprozessen führen muss, liegt auf der Hand. „Ängste gegenüber Neuerungen gibt es immer und die hängen auch mit der jeweiligen Fehlerkultur im Unternehmen zusammen. Die systematische Darstellung von Pflegeprozessen soll nicht zum Ziel haben, Fehler anzuprangern, sondern vielmehr durch systematische Auswertungen und Evaluierungen zu lernen und zu erfahren, die Wirksamkeit des eigenen Handelns deutlich zu machen“, so Schalek.

Die Qual der Wahl

Die Problematik liegt derzeit wohl auch im Markt: Das Angebot an Pflegedokumentationen wächst und reicht mittlerweile von klingenden Namen wie NANDA und POP über ICNP und LEP bis zu NIC und NOC. Eine Harmonisierung ist nach Save Ansicht des Experten nicht in Sicht: „Am ehesten wird man the Date sich auf eine Referenzterminologie einigen, in die dann alle Systeme übersetzt werden können. Grundsätzlich hängen „Frei sein = Sicher sein? Lebensqualität im Entscheidung und Auswahl wesentlich vom AnforderungsproSpannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit“ fil und der Arbeitskultur vor Ort ab“, mein Schalek. Künftige 27. und 28. November 2014, Austria Center Vienna Anwender müssen daher zu allererst eine klare Vorstellung von www.pflegekongress.at ihren Anforderungen haben. n

pflegekongress14

© Stoyan Haytov, © Jiri Hera, © macrovector - Fotolia.com

36


© Stoyan Haytov, © Jiri Hera, © macrovector - Fotolia.com

Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

37

Suprasorb® CNP EasyDress:

Einfach, universell und hautschonend Der Medizinprodukteanbieter Lohmann & Rauscher (L&R) hat einen innovativen Hightech-Verband auf den Markt gebracht: Die Eigenentwicklung Suprasorb CNP EasyDress erleichtert Ärzten und Pflegepersonal die ­Anwendung der Unterdrucktherapie an Extremitäten wesentlich. Insbesondere nekrotische Wunden heilen sehr langsam und bergen ein erhebliches Infektionsrisiko auch für tiefere Gewebeschichten. Hier kann Unterdrucktherapie die ideale Therapieform der Wunde nach einem Debridement sein. Bisher musste jedoch beim Anlegen eines Unterdruckverbandes an den Extremitäten mühsam und mit großem zeitlichem Aufwand abgeklebt sowie nach Leckagen gesucht werden.

Arbeitserleichterung und Zeitersparnis Der innovative Suprasorb CNP EasyDress-Unterdruckverband erleichtert nun die Arbeit von Ärzten und Pflegepersonal. Durch seine schlauchartige Form lässt er sich einfach über die zu versorgende Extremität ziehen und mit den mitgelieferten Fixierstreifen befestigen. Das zeitaufwendige vollflächige Abkleben mit Folie entfällt, darüber hinaus schont die reduzierte Anzahl an Klebestreifen die Haut. Das Material des Suprasorb CNP EasyDress – die durchsichtige, klebefreie Polyurethanfolie – ist sehr flexibel, fühlt sich angenehm weich an und hat eine bis zu dreimal so hohe Durchlässigkeit für Wasserdampf wie eine herkömmliche Klebefolie. Dadurch soll das Feuchtigkeitsmanagement der intakten Haut unterstützt und Mazerationen sollen verhindert werden. Außerdem lässt das flexible Material des neuartigen Sekundärverbandes weiterhin eine Beweglichkeit der betroffenen Extremität zu.

Der innovative Hightech-Verband Suprasorb CNP EasyDress erleichtert Ärzten und Pflegepersonal die Anwendung der ­Unterdrucktherapie bei Wunden an Extremitäten. ®

Ein besonderer Vorteil des neuen Unterdruckverbandes ­Suprasorb® CNP EasyDress ist seine einfache Anwendung: Er wird über die zu versorgende Extremität gezogen und in ­Z-Faltung angelegt und fixiert.

Kompetenz in der Unterdrucktherapie L&R entwickelte Suprasorb CNP EasyDress in der eigenen F&E-Abteilung mit Experten aus dem Markt und meldete das Produkt zum Patent an. Der Unterdruckverband wird direkt über die L&R CNP-Spezialisten in Kliniken, Ambulanzen und Ordinationen vertrieben. Unter dem Markennamen Suprasorb CNP bietet L&R ein komplettes System für die Unterdrucktherapie an, in das sich Suprasorb CNP EasyDress ideal eingliedert, um die Therapie an Extremitäten einfach und schnell umzusetzen. Die Innovation steht in drei Größen (S/M/L) zur Verfügung und kann bei Bedarf zugeschnitten werden. Damit lässt sich der Unterdruckverband optimal an die betroffene Extremität anpassen und ist universell – auch bei adipösen Patienten – einsetzbar. n

Lohmann & Rauscher International GmbH & Co. KG Johann-Schorsch-Gasse 4, 1140 Wien Tel: +43-1-57670-100 www.lohmann-rauscher.com


Pflege & Home Care

Das Medizinprodukt 04/14

Gemeinsame Verantwortung u Das Primary Health Care-Konzept fordert eine engere ­­ Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe. u Voraussetzung dafür sind eine verbesserte Kommunikation und wechselseitige Akzeptanz.

Mag. Gabriele Jaksch vertritt im Dachverband der gehobenen medizinisch-technischen Dienste (MTD Austria) die Interessen von über 20.000 Berufsangehörigen. Sie fordert die Anpassung der zum Teil veralteten Berufsgesetze an internationale Standards.

nisch-technischen Dienste (MTD Austria) etwa wünscht sich zukünftig eine „gemeinsame, multiprofessionelle Verantwortung rund um den Patienten, und zwar auf Augenhöhe.“ Je nach Anforderung sollten Fallführung und Koordination in den einzelnen PHC-Strukturen auch von MTD-Berufen getragen werden können, wie dies international durchaus üblich wäre. Die von der Ärztekammer hineinreklamierte Sonderstellung der Ärzte findet Jaksch daher „nicht so toll“, weil dadurch wieder „nicht der Patient im Mittelpunkt steht, sondern eine Berufsgruppe“. Insgesamt sei das PHC-Konzept dennoch „ein großer Fortschritt.“

Rahmen fehlt noch Zur erfolgreichen Umsetzung müssten aber vorab noch entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. „Die Planung der Primärversorgung basiert auf den derzeit gültigen Berufsgesetzen, wobei viele Passagen im MTD-Gesetz sehr veraltet sind bzw. längst nicht mehr den gängigen internationalen Standards entsprechen“, kritisiert Jaksch. Auch die Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands, DGKS Ursula Frohner, freut sich über eine strukturierte Einbindung von Pflegeleistungen in die Primärversorgung, wie dies im stationären Bereich längst selbstverständlich sei. „So können unnötige Wartezeiten vermieden werden. Die Versorgungspräsenz wird sich damit entscheidend verbessern.“

Zustimmung von allen Seiten Der Allgemeinmedizin kommt im PHC-Konzept eine tragende Rolle zu. Das sollte auch ihre interne Bedeutung innerhalb der medizinischen Angebotspalette langfristig stärken, meint Dr. Erwin Rebhandl, Präsident von AM PLUS – Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit: „PHC-Modelle stellen ganz klar eine Aufwertung des Hausarztes und des extramuralen Bereiches dar.“ Die Ärztekammer hatte ihre Zustimmung zum PHC-Konzept lange verweigert und letztendlich davon abhängig gemacht, dass der Hausarzt als erster Ansprechpartner und Koordinator fungiert und damit gleichsam die Führung innerhalb der Teams übernimmt. Diese Festlegung stieß bei den anderen Gesundheitsberufen – kaum überraschend – auf wenig Freude. Mag. Gabriele Jaksch vom Dachverband der gehobenen medizi-

© ÖGKV

© Foto Wilke

Ein zentraler Punkt des „Primary Health Care“ (PHC) Konzeptes ist die strukturierte, interdisziplinäre und integrative Zusammenarbeit aller Gesundheitsberufe im Behandlungsprozess, um eine Versorgungskette mit hoher Qualität sicherzustellen. Gleichzeitig soll damit aber auch die Effizienz des Gesundheitssystems insgesamt gesteigert werden. Das PHC-Konzept deckt die medizinische, pflegerische und therapeutische Grundversorgung der kurativen Medizin ab, bietet den Patienten darüber hinaus aber ein breites Spektrum an gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen. Die Primärversorgung soll so zu einer Erstanlaufstelle für gesundheitliche Probleme aller Art werden, in der die Gesundheitsberufe künftig eng vernetzt und in multidisziplinären Teams arbeiten. Einem Team können neben den Allgemeinmedizinern auch diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern und -pfleger, Psychologen, Diätologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Pharmazeuten oder auch Sozialarbeiter angehören.

DGKS Ursula Frohner, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und ­Krankenpflegeverbands, erwartet durch die „strukturierte Einbindung von Pflege­ leistungen in die Primärversorgung“ eine entscheidende Verbesserung in der Ver­sorgungsqualität.

Zustimmung kommt auch vom Berufsverband Österreichischer PsychologInnen. „Der BÖP sieht sich als Partner der Medizinberufe und der anderen Gesundheitsberufe und begrüßt die Stärkung der Primärversorgung“, sagt Generalsekretärin Mag. Martina Krieger. „Wenn jetzt eine abgestimmte Koordination in multiprofessionellen Primärversorgungsteams etabliert wird, dann führt dies zu einem großen Qualitätssprung im Gesundheitssystem.“ n

© Stoyan Haytov, © Jiri Hera, © macrovector - Fotolia.com

38


Entgeltliche einschaltung

© Stoyan Haytov, © Jiri Hera, © macrovector - Fotolia.com

Das Medizinprodukt 04/14

39

Scarban®-Silikonverband

Narbenbehandlung nach Maß Unter dem internationalen Markennamen Scarban® wird eine Reihe hochqualitativer Narbenbehandlungsprodukte zusammengefasst: 29 verschiedene Produkte aus wiederverwendbaren Silikonfolien schaffen die Basis für eine individuelle, auf die Bedürfnisse des ­Patienten ­abgestimmte Therapie. Die Anwendungsgebiete der Scarban®-Produkte umfassen alle Narben, unabhängig von der Ursache ihrer Entstehung, ihrer Lage am Körper oder ihrer Größe. Behandlungen von Narben und Verletzungen nach Verbrennungen oder Operationen können ebenso erfolgreich therapiert werden wie die Nachbehandlung alter Naben oder von neuem hypertrophem Narbengewebe und Keloiden. Bei gerade erst geschlossenen Wunden tragen die Silikonverbände dazu bei, die Bildung von hypertrophem oder keloidem Narbengewebe zu vermeiden. In der Prävention haben sich die Scarban®-Produkte zur Behandlung von schmerzenden Narben sowie psychologischer Einflüsse der Narbenbildung bewährt. Der Therapiebeginn ist sofort nach dem Wundverschluss möglich.

Die Scarban® -Range ist auch in einer Reihe von Spezialformen für Hände und Gesicht erhältlich.

Innovative Technologie Die Entwicklung der Narbenprodukte erfolgte in Zusammenarbeit von Universitätskliniken in den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Frankreich. Scarban®-Produkte bestehen zu 100 % aus medizinischen Silikonen, die eine Überproduktion von Bindegewebsfasern stoppen. Dadurch bildet sich die Narbe zurück, wird flacher, blasser und Beschwerden werden reduziert. Die Therapie ist nebenwirkungsfrei, Schmerzen treten auch beim Abziehen nicht auf. Das selbstklebende, hochelastische Material, das sich an den Rändern nicht löst, kann auch bei schwierigen Körperstellen sicher und diskret angebracht werden. Die doppelelastischen Eigenschaften bieten zudem Schutz vor UV-Strahlen und vereinen hohen Tragekomfort mit einfacher Handhabung. Das wiederverwendbare Produkt zeichnet sich daher durch hohe Kosteneffizienz aus, denn der Inhalt einer Packung hält rund zwei Monate – ein Zeitraum, der die gesamte durchschnittliche Behandlungsdauer umfasst. Mithilfe der Scarban®Reinigungsseife kann die Silikonauflage gewaschen werden, ohne dass die Haftfähigkeit beeinflusst wird.

Individuelle Therapie Für unterschiedliche Narbentypen sind verschiedene Stärken – Light und Elastic – verfügbar. Scarban® Light in einer Stärke von 0,4 mm eignet sich besonders für glatte Hautstellen und kleinere, flache Narben sowie Narben nach einem Kaiserschnitt, schmale Narben oder an unbeweglichen Körperstellen. Scarban® Elastic in 1,4 mm Stärke ist weich und polsternd und für stark beanspruchte Körperstellen mit Zug auf der Haut ent-

wickelt worden. Erhabene, breite oder großflächige Narben sowie Brandwunden oder Narben an der Hand, nach Brust-OPs oder Bauchdeckenstraffungen lassen sich damit besonders gut behandeln. Die Scarban®-Range ist neben den rechteckigen Produkten auch in einer Reihe von Spezialformen für Hände und Gesicht erhältlich. Für die Anwendung in der plastische Chirurgie gibt es beispielsweise Formen für Mund, Nase, Abdomen oder Brust.

Exponierte Stellen gut versorgt Scarban Velvet Touch Silikongel erlaubt die unkomplizierte Behandlung kleiner Narben an sichtbaren, exponierten Stellen wie zum Beispiel im Gesicht auch untertags. Die Scarban® Hautlotion wird aufgetragen, wenn der Verband nach der Reinigung trocknet. Dadurch wird die Hautentwicklung gefördert und das Austrocknen verhindert. Die Hautlotion eignet sich auch als Pflege für zwischendurch, wenn kein Verband getragen wird.  n

Serobac Handelsgesellschaft m.b.H. Untere Viaduktgasse 25, 1030 Wien Tel: +43-1-713 72 92, serobac@serobac.at www.serobac.at


40

Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

Mobility Monitor

Den Pflegealltag ­erleichtern Personen mit stark eingeschränkter Mobilität belasten ihren Körper durch langes Sitzen oder Liegen einseitig. Durch das Unterbrechen der Mikrozirkulation können Druckstellen und Dekubitus entstehen. Pflegeexperten sind gefordert, zum richtigen Zeitpunkt einzugreifen – doch wann genau ist dieser Zeitpunkt? Um den optimalen Rhythmus für das Umpositionieren von Patienten zu finden, hat die Schweizer Compliant Concept den „Mobility Monitor“ entwickelt und vertreibt das Produkt in Österreich über den Medizinprodukteexperten Sunmed. Das Pflegeprozesstool erlaubt es, aufgrund objektiver Daten die Mobilität von Bettlägerigen richtig einzuschätzen. Der Mobility Monitor ist mit einer Messeinheit ausgestattet, die unter der Matratze fixiert und mit dem Displaygerät am Bettrand als auch mit einer Lichtrufanlage verbunden ist. Kaum sichtbar und ohne Körperkontakt passt der Sensor in jedes Bett und zeichnet die Bewegungen des Patienten auf. Über ein Kabel kann eine Verbindung zur Lichtrufanlage erfolgen.

Neue Standards im Monitoring

NACHGEFRAGT BEI...

Über ein einfaches Ampelsystem werden der Zeitpunkt der Umpositionierung und langfristig das Dekubitusrisiko aufgezeigt. Automatische Analysen bilden die Basis für eine faktenbasierte Entscheidungsgrundlage für Arzt und Pflege. Auswirkungen einer Veränderung der Therapie können zum Beispiel aufgezeichnet und mit vorherigen Daten verglichen werden. Die Anforderungen an eine evidenzbasierte Praxis können sich so auf ein Monitoring stützen, das hilft, mit objektiven Daten die Probleme bezüglich Haut- und Gewebeschädigung, Schlafstörungen oder akuter Verwirrtheit interdisziplinär zu diskutieren und nach Lösungen zu suchen. Damit werden Medikamente oder Personalressourcen nur

... DGKP Elisabeth Windbichler, ­Pflegedienstleiterin, SeneCura Sozial­ zentrum Region Wiener Alpen GmbH

mehr dann eingesetzt, wenn es auch nötig ist. Die einfache Handhabung macht zudem eine Skalierung sehr leicht möglich. Der Mobility Monitor stellt ein Qualitätsinstrument in der Pflege dar, mit dem nicht nur das individuelle Patientenwohlbefinden verbessert, sondern auch Sicherheit und Ressourcen optimiert werden können. Umpositionierung nach „Schema F“ wird überflüssig und niemand wird geweckt, wenn es nicht notwendig ist! n

Sunmed Medizintechnische Produkte GmbH Jochen-Rindt-Straße 25, 1230 Wien Tel: +43-1-699 22 99, office@sunmed.at www.sunmed.at

stehen und sturzgefährdet sind, kommt es zusätzlich zu einer Absicherung. Insgesamt gibt die Dokumentation sehr genau Auskunft über den Erfolg der angewendeten Maßnahmen und wie sie bei Bedarf angepasst werden müssen.

Bei welchen Bewohnern haben Sie den ­Mobility Monitor getestet? Wir haben ihn bei drei unterschiedlichen Bewohnern eingesetzt. Bei einem Bewohner wussten wir schon, dass er zu lagern ist, wollten uns aber ­Sicherheit im Hinblick auf die Lagerungsintervalle schaffen. Dazu kamen noch zwei Bewohner, die sehr unruhig sind.

Welche Vorteile haben Sie überzeugt? Die visualisierten Fakten erleichtern die Kommunikation im Team und bieten im Hinblick auf die Dekubitusprophlyaxe auch eine rechtliche Absicherung. Das Wohlbefinden und die Sicherheit der Bewohner wird erhöht und der Pflege­ alltag erleichtert.

Was waren für Sie die wesentlichen Erkenntnisse aus dem Pilotversuch? Am meisten beeindruckt hat mich, dass wir gezielt über den Zeitpunkt der Umpositionierung Auskunft geben können. Bei hyperaktiven Bewohnern, die auch gerne selbst auf­

Wo liegen für Sie Hindernisse in der Anschaffung? Derzeit noch im Preis. Interessant wäre eine Kostenrechnung im Hinblick auf Folgekosten durch nicht optimale Lagerungsintervalle oder Stürze. Ich bin überzeugt, dass der Mobility Monitor hier überzeugende Daten zu bieten hat.


© michaeljung - Fotolia.com

Pflege & Home Care

Das Medizinprodukt 04/14

41

Komplikationen der ­Immobilität u „Bettruhe“, die verordnete Immobilisierung, ist keine „State of the Art“-Therapie. u Bereits nach 24 bis 48 Stunden Bettruhe können erste und ernste Komplikationen auftreten. Mobilisation ist die Bewegung eines Menschen im Bett und aus dem Bett heraus. Darunter fallen alle Maßnahmen zur körperlichen Aktvierung. Ziel ist es, damit die Beweglichkeit und Selbstständigkeit zu erhalten und zu fördern. Nur so kann man die Komplikationen einer Immobilität minimieren oder verhindern, denn: Bewegung beugt Krankheiten vor, fördert die Entgiftungsprozesse und ist für das geistige und körperliche Wohlbefinden wichtig. Der komplikationslos verlaufende Myokardinfarkt mit PTCA und Stent-Implantierung wird heute nach bereits nach 24 bis 48 Stunden mobilisiert, in den 80er-Jahren wurde noch eine Bettruhe von bis zu zehn Tagen verordnet. Bereits nach einer Zeitspanne von 24 bis 48 Stunden Bettruhe können erste und ernste Komplikationen auftreten und sind nicht auf eine bestimmte Altersgruppe beschränkt. Komorbidität und erhöhtes Alter beschleunigen und verstärken jedoch mögliche Komplikationen.

Auswirkungen der Immobilisation Die Angst und Passivität, aber auch Aggression und Wut über die eigene Hilflosigkeit bzw. Eingeschränktheit gehen oft mit einem Verlust des Selbstwertgefühls einher. Die sich daraus ergebende Isolation kann zum Nachlassen kognitiver, aber auch emotionaler Fähigkeiten führen und die Entwicklung weiterer psychischer Veränderungen begünstigen. Bettruhe führt zur Abnahme des Herzschlagvolumens und des Herzmi-

nutenvolumens. Daher kommt es zu Schwäche und Schwindelgefühlen kurz nach dem Aufstehen bis hin zur Bewusstlosigkeit. Durch das Fehlen der Muskelpumpe beim Gehvorgang verlangsamt und staut sich der venöse Blutfluss in den Waden und die Grundlage für Thrombosen in den unteren Extremitäten ist gelegt. Die Atmung bei lang anhaltender Bettruhe wird zunehmend langsamer, flacher und oberflächlicher, das Risiko der Atelektasenbildung steigt stark an. Dadurch kommt es zu einer Reduktion der Gasaustauschfläche. Bei unzureichender Hustentätigkeit und fehlendem Positionswechsel ist ein Sekretstau die Folge, der das ideale Milieu für das Wachstum von Bakterien und die Grundlage für eine Pneumonie bildet. Auch der Appetit und die Nahrungsaufnahme werden durch Krankheit und Immobilisierung reduziert. Das Hungergefühl geht verloren, dadurch fehlt eine angemessene und ausgewogene Nährstoffaufnahme. Damit verbunden kommt es zu Muskelabbau und zu einem Kräfteverlust. Bei lang andauernder Immobilität fehlt auch der Stimulus für eine normale Ausscheidung. Die Folge sind eine unvollständige Entleerung des Darmes und die Gefahr von Obstipation und Ileus. Wenn Muskeln, Bänder, Sehnen oder Faszien nicht mehr gedehnt und bewegt werden, verkürzen sie sich. Zwangs- oder Schonhaltung von Gelenken führt zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen und zu unphysiologischen Bewegungsabläufen. Durch fehlende Bewegung und Stimulation oder Reize von außen kommt es auch zu Veränderungen und Reduktion des hyalinen


42

Pflege & Home Care

Das Medizinprodukt 04/14

© belahoche - Fotolia.com

Knorpelgewebes. Wird der Muskel nicht mehr aktiv bewegt, kommt es zur Reduktion des Muskelquerschnittes – nach vier Wochen liegt der Wert zwischen 10 und 60 %. Eine Folge können auch Körperwahrnehmungsstörungen sein, wie beispielsweise Lateralitätsstörungen, bei denen rechte und linke Körperseite nicht voneinander unterschieden werden können, Halbseitenlähmungen sowie Neglect-Syndrome, bei denen die Existenz bestimmter Körperteile verleugnet wird.

Schwerpunkt: Druckgeschwüre

Risikofaktoren von ­Dekubitus

AUF EINEN BLICK

Primär: n Totale Immobilität n Bewusstlosigkeit, das Alter des Patienten ist hier nicht von Bedeutung. n Relative Immobilität durch Sedierung, Frakturen, Schmerzen oder Lähmungs­erscheinungen Sekundär: n Mangeldurchblutung der Haut (Schock, niederer Blutdruck, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Arteriosklerose) n Fieber, Inkontinenz n Reduzierter Allgemeinzustand – chronische schwere Krankheiten, Malnutrition, Exikose, Kachexie n Physiologische Hautalterung Literatur beim Verfasser

Bewegung beugt Krankheiten vor, fördert die Entgiftungsprozesse und ist für das geistige und körperliche Wohlbefinden wichtig.

sammenhänge von Dekubitusrisiko, -prävention und -therapie machen eine systematische schriftliche Dokumentation aller Aspekte und Handlungsschritte erforderlich.

Frühmobilisation ist entscheidend Die Betreuung eines Dekubituspatienten ist eine interdisziplinäre Aufgabe von Medizin, professioneller Pflege und Physiotherapie. Größte Bedeutung wird hier der aktiven und passiven Bewegungsförderung sowie der Frühmobilisierung beigemessen. Eine umfassende Prophylaxe schließt auch Maßnahmen zur Beseitigung anderer Risikofaktoren mit ein. Hautpflege sowie Verbesserung der Ernährungssituation und Flüssigkeitsbilanz fördern die Gewebstoleranz. Begünstigende Faktoren wie zum Beispiel Inkontinenz müssen konsequent behandelt werden. Auch wenn der Dekubitus mit maximalem Aufwand personeller und materieller Mittel bis auf wenige Ausnahmen verhindert werden kann, darf bei dessen Entstehung nur dann schuldhaftes Handeln unterstellt werden, wenn grobe Fahrlässigkeit durch Missachtung allgemein akzeptierter Handlungsvorgaben nachgewiesen werden kann. Die Bewertung von Einzelfällen wird dadurch erschwert, dass nur eine lückenlose Dokumentation die objektive Einschätzung tatsächlich geleisteter Pflege ermöglicht, ein direkter Rückschluss von der Dokumentationsdichte auf die Pflegequalität ist aber problematisch. n

Erwin M. Adrigan Universitätsklinik Innsbruck Abt. f. allgemeine und innere Intensivmedizin Anichstraße 35, 6020 Innsbruck erwin.adrigan@uki.at

AUTOR

Dekubitus ist eine der bekanntesten und folgenschwersten Komplikationen der Immobilität, geht aber – wenn überhaupt – nur als untergeordneter Nebenbefund in medizinische Aufzeichnungen und gesundheitsökonomische Statistiken ein. Gefährdete Körperregionen sind Hautstellen über Knochenvorsprüngen wie Kreuz- und Steißbein, Wirbelsäule, Hinterkopf, Ferse, Ellenbogen, in Seitenlage die großen Rollhügel (Trochanter), die Knöchel des Sprunggelenks, Ohren, in Bauchlage Stirn, Nase, Kinn, Brustbein, Beckenkamm, Penis, Knie und Schienbein. Atypische Stellen für Druckgeschwüre entstehen etwa durch schlecht sitzende Gipsverbände oder medizinisches Material. Die Druckgeschwüre sind für die Betroffenen sehr belastend, ihre Behandlung aufwendig und teuer, die Heilung langwierig. Aus medizinischer, pflegerischer, ethischer und gesundheitsökonomischer Perspektive muss das zentrale Anliegen daher sein, Druckgeschwüre konsequent durch erfolgreiche, kooperativ erbrachte Vorsorgemaßnahmen zu verhindern. Je nach Art und Grad der Schädigung wird Dekubitus in verschiedene Schweregrade eingeteilt, abhängig davon, wie tief sich der Dekubitus im Gewebe ausgedehnt hat. Dazu sind unterschiedliche Beurteilungsskalen in Verwendung, die sich in ihrer Gradeinteilung ähnlich sind. Wichtig für die Dokumentation ist, dass in einem Krankenhaus eine einheitliche Beurteilungsskala zum Einsatz kommt. Gerade die komplexen Zu-

ANZ


Für eine störungsfreie Heilung.

octenilin® Wundgel entfernt Wundbelag schnell, zuverlässig und effektiv fördert den Heilungsprozess* schützt vor Keimeintrag in die Wunde nach Anbruch 6 Wochen verwendbar verordnungs- und erstattungsfähig * gemäß Anwenderbefragung 2009

www.schuelke.com

ANZ_AUS_octenilin_Gel_A4_rz.indd 1

07.11.12 15:32


44

Pflege & Home Care

Das Medizinprodukt 04/14

Differenzierung Dekubitus und inkontinenzassoziierte Dermatitis:

Eine Herausforderung in der Praxis

u Sowohl der Dekubitus als auch die inkontinenzassoziierte Dermatitis (IAD) sind zwei bekannte Hautphänomene in der Pflegepraxis. u Die Herausforderung in der Praxis liegt nicht nur in der Prophylaxe und Versorgung, sondern auch in der richtigen Unterscheidung.

Expertenschulungen empfehlenswert Für die Risikoeinschätzung und Differenzierung wurde von Steininger und Jukic-Puntigam (2012) das „Incontinence-Associated Dermatitis Intervention Tool – IADIT“ (Junkin, 2008) für den deutschsprachigen Raum übersetzt und modifiziert. Differenziert wird in drei Schweregrade: beginnende, mäßige und schwere inkontinenzassoziierte Dermatitis. Besonders die beginnende inkontinenzassoziierte Dermatitis kann sehr leicht mit dem Dekubitus Kategorie 1 und die schwere IAD mit dem Dekubitus Kategorie 2 verwechselt werden. Um das Problem der Differenzierung in den Griff zu bekommen, werden Schulungen durch Experten und eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. In jeder Institution sollten Pflegeperso-

Dekubitus

IAD

Ursache

Druck und/oder ­Scherkräfte

Feuchtigkeit (Harn und/oder Stuhl)

Ort

Wunde über Knochen­ vorsprüngen

Perineale Region, auch über Knochenvorsprüngen

Ausdehnung

Es liegt nur eine Läsion vor

Diffuse Ränder, ober­ flächliche Läsionen

Tiefe

Oberflächlich bis tief

Oberflächlich

Nekrosen

Nekrosen vorhanden

Keine Nekrosen

Ränder

Scharf begrenzt

Diffuse oder irreguläre Ränder

Farbe

Erytheme nicht wegdrückbar

Erytheme wegdrückbar

Unterscheidungskriterien Dekubitus und inkontinenzassoziierte Dermatitis

nen mit speziellen Qualifikationen in den Bereichen Inkontinenz, Wunde und Haut vorhanden sein, die für die Beurteilung und Versorgung von Hautläsionen und für die Koordinierung der interdisziplinären Zusammenarbeit zur Verfügung stehen. Für Mitarbeiter in der Pflege und auch für Ärzte sollten spezielle interdisziplinäre Fortbildungen angeboten werden und auch in der Ausbildung sollte intensiver auf die Themen inkontinenzassoziierte Dermatitis und Dekubitus eingegangen werden. Um diesem wachsenden Problem und dem damit verbundenen Fortbildungsbedarf gerecht zu werden, hat beispielsweise die Pflegewerkstatt OG ein neues Fortbildungskonzept entwickelt und bietet spezielle Inhouse-Seminare zu den Themen Hautpflege, Hautschutz, Dekubitus und IAD an. n

DGKP Rainer Libowitzky Pflegewerkstatt, Libowitzky-Novotny OG Prinz-Eugen Straße 3/1/17, 2000 Stockerau Tel: +43-676-36 028 06 libowitzky@pflegewerkstatt.at www.pflegewerkstatt.at

AUTOR

Es ist nicht immer einfach, zwischen Hautveränderungen, die in der perinealen Region durch Harn oder Stuhl entstehen, und Hautläsionen, die durch Druck oder Scherkräfte ausgelöst werden, zu differenzieren. Beckman et al. (2010) ließen 1.217 Pflegepersonen 20 Fotos (Dekubitus, IAD, gemischte L ­ äsionen) beurteilen. Es gab insgesamt nur 44,5 % korrekte Einschätzungen. Die Verwechslung führt dazu, dass eine nicht geeignete lokale Versorgung zur Anwendung kommen kann. Überdies kommt es zu einer Verfälschung der Daten bei Prävalenz- und Inzidenzstudien. Nach der internationalen Definition von EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) und NPUAP (National Pressure Ulcer Advisory Panel) aus dem Jahr 2009 wird ein Dekubitus als eine lokal begrenzte Schädigung der Haut oder des darunterliegenden Gewebes, in der Regel über knöchernen Vorsprüngen, infolge von Druck oder von Druck in Kombination mit Scherkräften definiert. Es gibt eine Reihe weiterer Faktoren, die tatsächlich oder mutmaßlich mit Dekubitus assoziiert sind, deren Bedeutung aber noch zu klären ist. Die inkontinenzassoziierte Dermatitis ist eine lokale oberflächliche Hautentzündung, die durch Exposition mit Harn oder Stuhl, chronische Belastung mit Feuchtigkeit, Reibung und okklusiven Inkontinenzversorgungen entsteht (Gray et al., 2007; Hoggarth et al., 2005). Die IAD kann den feuchtigkeitsassoziierten Hautschäden (Moisture-associated skin damage, MASD) zugeordnet werden.


Das Medizinprodukt 04/14

Entgeltliche einschaltung

45

Mikroklima im Gleichgewicht Die Regulierung des Mikroklimas der Haut ist ein ­wesentlicher Bestandteil der Dekubitusprohylaxe. Die Wirkungsweise des Therapiesystems Skin IQTM setzt daher auf das optimale Gleichgewicht ­zwischen Temperatur und Feuchtigkeit. Seit vielen Jahren haben sich Produkte zur Dekubitusprophylaxe und Therapie auf die Reduktion der mechanischen Belastung der Haut konzentriert. Inzwischen ist man sich in Fachkreisen einig, dass bei der Produktauswahl auch berücksichtigt werden sollte, wie gut das System in der Lage ist, übermäßige Hautfeuchtigkeit abzutransportieren und damit die Bedingungen an der Schnittstelle zwischen Haut und Unterlage zu kontrollieren. Das Mikroklima der Haut war ursprünglich ein Begriff, der zur Beschreibung von drei Faktoren an dieser Schnittstelle verwendet wurde: der Hauttemperatur, der Feuchtigkeit und der Luftzirkulation. Mit dem Begriff Mikroklima werden nun nur noch zwei Parameter beschrieben: die Temperatur der Haut und die Feuchtigkeit der Hautoberfläche an der Schnittstelle zur Unterlage. Der Begriff der Luftzirkulation ist in neueren Definitionen nicht mehr enthalten, da die Luftzirkulation sowohl die Hauttemperatur als auch die Hautfeuchtigkeit beeinflusst. Bereits in frühen Publikationen zum Thema Dekubitus wurde festgestellt, dass die Erhaltung eines günstigen Mikroklimas für die Fähigkeit der Haut, längeren Beanspruchungen wie Druck-, Scher- und Reibungskräften zu widerstehen, eine Schlüsselrolle spielt. Dieses Wissen ist bei Arjo Huntleigh (Teil der Getinge Group), in die Entwicklung des Mikroklimatherapiesystems Skin IQTM eingeflossen.

Hautveränderungen wirksam vorbeugen Viele der derzeit verwendeten Schonbezüge bei ­ Weichlagerungssystemen sind so konzipiert, dass sie das Risiko einer Kreuzkontamination zwischen verschiedenen Benutzern reduzieren, da sie flüssigkeitsresistent, einfach abzuwischen und leicht zu desinfizieren sind. Diese Bezüge können aber zu einem ­Wärmestau und einer Feuchtigkeitsansammlung an der Schnittstelle zwischen Patient und Unterlage beitragen und damit die Entstehung unerwünschter Hautveränderungen begünstigen. Der Ansatz von Arjo Huntleigh war daher die Entwicklung eines Überzugs, der auf allen gängigen Matratzensystemen zum Einsatz kommen kann und aktiv Feuchtigkeit und Wärme von der Haut abtransportiert und so ein hautfreundliches Mikroklima schafft. Das Mikroklimatherapiesystems Skin IQTM kann mit einem Standard Matratzenauflage- oder Matratzenersatzsystem (ohne Low Air Loss Funktion) kombiniert werden. Die wasserdampfdurchlässige 3-schichtige Membran des Skin IQ™ sorgt dafür, dass Feuchtigkeit und Hitze vom Patienten abgeleitet werden. LowAir-Loss Matratzen - oder Bettensysteme werden aus einem Material gefertigt, welches zum einem Luft ermöglicht zu entweichen und zum anderen gewährleistet das Wasserdampf entströmen kann. Gleichzeitig muss das Material ein Eindringen von Flüssigkeiten verhindern und durch die Porengröße sicherstellen, dass

keine Keime das Gewebe durchdringen. Durch die Kissen kann Luft durch die kleine Poren entweichen, sich entlang der Innenseite des dampfdurchlässigen Bezugs ausbreiten und gelangt so an die Haut des Patienten. Da die Luft den Bezug in beide Richtungen durchdringt, wird überschüssige Feuchtigkeit und Wärme vom Patienten abtransportiert. Die Temperatur der Luft, welche zum Patienten strömt, kann dabei reguliert werden. Bei Arjo Huntleighs Low-Air-Loss Systemen kommt GoreTex® zum Einsatz, das durch eine überlegene MVT (Moisture-Vapor-Transmission) Rate, niedrigen Reibungskoeffizienten und hohe Luftdurchlässigkeit besticht.

Wirksames Mikroklima-Management Die meisten Weichlagerungssysteme werden aus Polyurethanbeschichten Geweben gefertigt. Die Wasserdampf – und luftdurchlässigkeitsrate ist somit limitiert. Diese Systeme erfüllen damit fast ausschließlich ein Weichlagerungs – und/oder Wechseldruckprinzip. Das neue Bezugssystem, der Skin IQTM Mikroklima Manager, ist so konzipiert, dass es in Kombination mit diesen druckverteilenden Unterlagen bei der Kontrolle des Mikroklimas hilft und somit eine effektive Dekubituspropylaxe und -therapie unterstützt. Drei Schichten – dampfdurchlässig, aber flüssigkeitsresistent – wirken zusammen und helfen so, eine erhöhte Hauttemperatur und die Ansammlung von übermäßiger Hautfeuchtigkeit zu reduzieren. Ein Antriebsgerät (Ventilator) zieht überschüssige Feuchtigkeit und Wärme vom Patienten weg („Negative-Luftstrom-Technologie“). Das System ist leicht anzubringen und beeinträchtigt die druckverteilenden Eigenschaften des darunter liegenden Matratzenauflage- oder -ersatzsystems nicht. Das Einwegprodukt kann pro Patient zumindest 30 Tage benutzt werden und ist für die Langzeitpflege schon länger verfügbar. Neu ist nun eine wiederaufbereitbare Version „SKIN IQ 365“, die in Kürze auf den Markt kommen wird. Sie ist für den klinischen Einsatz konzipiert und kann mit cirka 35 Aufbereitungszyklen bei einer Patientenliegedauer von 10 Tagen ungefähr ein Jahr verwendet werden. n

ArjoHuntleigh GmbH Lemböckgasse 49/Stiege A/4. OG, A-1230 Wien Tel: +43-1-866 56, office-at@arjohuntleigh.com www.arjohuntleigh.com


46

Pflege & Home Care

Das Medizinprodukt 04/14

Der große Schmerz im ­kleinen Becken u Beckenschmerz und Inkontinenz sind Kernthemen der diesjährigen MKÖ Jahrestagung. u Der interdisziplinäre Zugang vereint Erkenntnisse und Sichtweisen ­verschiedener Gesundheitsberufe. Die Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) veranstaltet im Oktober bereits die 24. Jahrestagung, bei der Bewährtes wie auch Neues diskutiert wird. Das Tagungsteam Christine Stelzhammer, MEd, Physiotherapeutin und stellvertretende Studiengangsleiterin an der Fachhochschule Campus Wien, und Univ.Prof. Dr. Engelbert Hanzal, Experte für Beckenbodendysfunktion an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien, fassen zusammen, warum die Jahrestagung einiges verspricht.

Die Tagung steht unter dem Motto „Der große Schmerz im kleinen Becken“. Warum haben Sie sich dafür entschieden? Schmerz im Beckenbereich kann viele Ursachen haben und beinhaltet auch einige Krankheitsbilder mit hoher Neigung zur Chronifizierung. Es stellt sich die Herausforderung, mehr Wissen über Schmerz in der Beckenregion zu sammeln und das vorhandene Wissen interdisziplinär auszutauschen. Der meiste Informationsgewinn liegt einerseits in einem Update zur aktuellen Schmerzphysiologie und -therapie, andererseits in einem Erkenntnisgewinn aus Sichtweisen und Behandlungsstrategien anderer Gesundheitsberufe, aber auch in der Darstellung der Sichtweise von Betroffenen. Was hat sich im Laufe der Jahrestagung an diesem Kongress verändert? Gibt es 2014 Neuerungen im Vergleich zu früheren Jahren? Wir haben uns dafür ausgesprochen, die Jahrestagung „am selben Ort zur selben Zeit“ zu veranstalten, um damit eine Tradition zu begründen. Die Feedbacks der Besucher werden der MKÖ helfen zu entscheiden, ob dieser Weg auch zukünftig gegangen werden soll. Gleichbleibend zu den letzten Jahren haben wir eine gut gemischte Struktur der Tagung, die sowohl Frontalvorträge als auch Parallelsessions und Salons enthält, die viele Möglichkeiten zum

24. Jahrestagung der ­Medizinischen Kontinenz­ gesellschaft Österreich

Austausch in kleinen Gruppen bieten. Die Auswahl der Vortragenden ist naturgemäß einem Wechsel unterworfen, wobei wir in diesem Jahr wieder hervorragende Lektoren aus dem nationalen und internationalen Bereich eingeladen haben. Wir freuen uns sehr, dass insbesondere im Rahmen des Themenfeldes Geburt und Beckenboden die Hebammen auch gut vertreten sein werden. Patienten, Betroffene und Angehörige waren und sind in der MKÖ wichtige Partner und Zielgruppe, die bei der diesjährigen Tagung auch explizit ans Rednerpult gebeten werden.

Was sind Ihrer Ansicht nach die wichtigsten Entwicklungen der letzten zehn Jahre im Bereich Kontinenz? Das Thema der Harninkontinenz gewinnt in der Öffentlichkeit langsam mehr an Bewusstheit, es gibt sowohl seitens der Patienten als auch der Ärzte eine steigende Tendenz, nach Problemen zu fragen oder diese anzusprechen. Das ist insgesamt positiv zu bewerten, obwohl vieles noch nicht gelöst ist. Leider ist im Bereich der Stuhlinkontinenz eine solche Entwicklung noch nicht zu bemerken, hier scheint es sehr schwierig zu sein die Tabuisierung zu durchbrechen. Eine sehr erfreuliche Tatsache hingegen ist die Zahl an zertifizierten Beckenbodenzentren, die in den letzten Jahren in Österreich geschaffen wurde. Hier gibt es für Patienten, denen mit einer einfachen Basisdiagnostik und -therapie nicht geholfen werden kann, qualifizierte Anlaufstellen, in denen spezialisierte Teams die Patienten bestmöglich behandeln. Was wünschen Sie sich für die Zukunft der MKÖ und der Jahrestagung? Weitere Beckenbodenzentren mit Zertifizierung durch die MKÖ; innerhalb der MKÖ eine Vertiefung des Austausches mit den Patienten und gemeinsame Formulierung von Zielen, die dann auch den Politikern als Grundlage von Entscheidungen dienen sollen; die MKÖ als interdisziplinäres Forum für Diskussion unter Bezugnahme auf aktuelle Studien bzw. aktuelle Evidenzlage. n

Save the Date

Termin: 17.-18. Oktober 2014 Ort: Ländliches ­Fortbildungsinstitut (LFI) Oberösterreich, Linz Veranstalter: Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich – MKÖ Schwarzspanierstraße 15/3/1, 1090 Wien, Tel: +43-1-402 09 28 info@kontinenzgesellschaft.at, www.kontinenzgesellschaft.at

Christine Stelzhammer, MEd, Fachhochschule Campus Wien christine.stelzhammer@fh-campuswien.ac.at; Univ.-Prof. Dr. Engelbert Hanzal, Leiter der Urogynäkologischen Ambulanz an der ­Universitätsklinik für Frauenheilkunde, AKH Wien engelbert.hanzal@meduniwien.ac.at


Das Medizinprodukt 04/14

Entgeltliche einschaltung

47

Blasenschwäche ist auch ein „Männerthema“ Ab dem 60. Lebensjahr steigt die Inkontinenzhäufigkeit bei Männern deutlich an, bei den über 70-Jährigen ist etwa ein Drittel betroffen. ­Gerade Männern fällt es aber zusätzlich schwer, ihr Problem zu ­artikulieren – denn Harninkontinenz ist nicht nur ein Tabuthema, ­sondern gilt zudem auch als „Frauenkrankheit“. Oft ist der unkontrollierte Harnverlust nicht die einzige Belastung für den Betroffenen, viel schlimmer ist die psychische Komponente: Die ständige Angst und Unsicherheit. Angst vor Geruch und sichtbarem Einnässen, Angst, dass die Kollegen oder Angehörigen mit Unverständnis oder Spott reagieren könnten. Daher ziehen sich Betroffene zurück und verschließen sich vor sozialen Kontakten.

Therapieoptionen Inkontinenz sollte jedoch kein Grund sein, das Leben an sich vorbeigehen zu lassen, denn es stehen vielfältige Therapieoptionen bei überaktiver Blase zur Verfügung. Von konservativer Therapie wie dem Toilettentraining oder der Modifikation des Lebensstils, über medikamentöse Therapie bis hin zu verschiedensten invasiven Methoden. Bei der Überlaufinkontinenz ist es wichtig, zunächst die Ursache abzuklären. Wenn ein Abfluss durch eine Vergrößerung der Prostata oder einen Tumor behindert ist, wird eine Operation oder ein Eingriff an der Harnröhre notwendig. Medikamente sorgen dafür, dass sich die glatte Muskulatur von Blasenhals, Prostata und hinterer Harnröhre entspannen und der Urin abfließen kann. Bei der Belastungsinkontinenz nach Entfernung der Prostata steht die verhaltenstherapeutische Behandlung – ein Beckenbodentraining, ergänzt durch elektrische und magnetische Stimulation – an erster Stelle. Als erfolgreiche Therapiemöglichkeiten beim Nachträufeln haben sich das Beckenbodentraining sowie das Ausstreifen der Harnröhre vom Damm her nach dem Wasserlassen erwiesen. Bei der Therapie der überaktiven Blase bzw. Dranginkontinenz gilt es zunächst, beseitigbare Faktoren für die Blasenschwäche zu identifizieren und zu behandeln. Neben einer medikamentösen Therapie stehen auch verhaltenstherapeutische Maßnahmen wie Toilettentraining und Beckenbodentraining zur Verfügung.

Auf die Bedürfnisse abgestimmt Zur Unterstützung der therapeutischen Maßnahmen gibt es eine Vielzahl an Hilfsmitteln: ableitende Hilfsmittel, Kondomurinale oder aufsaugende bzw. absorbierende Hilfsmittel. Aufgrund der unterschiedlichen Anatomie von Männern und Frauen bietet HARTMANN auf das Geschlecht zugeschnittene Inkontinenzprodukte an: „MoliMed® for men protect“ und „MoliMed® for men active“ sowie ­MoliForm® for men. MoliMed® for men active ist eine Penistasche, die für diskrete Sicherheit sorgt und dadurch ein aktives Leben ermöglicht und ist besonders für Männer, die an Tröpfeln aufgrund einer Überlaufinkontinenz und Nachtröpfeln nach dem Toilettengang leiden, geeignet. Die körpergerechte Taschenform, die den Penis aufnimmt, sowie der spezielle Produktaufbau mit einzigartigem Dry Plus Vlies, bieten dabei neben dem hohen Tragekomfort vor allem einen optimalen Hautschutz. MoliMed® for men protect bietet durch die speziell für Männer entwickelte V-Form optimalen Sitz und garantiert dank dem neuartigen Rundumschutz und speziellem Saugkörper, der auch größere Mengen Flüssigkeit schnell und sicher aufnehmen kann, hohe Auslaufsicherheit und Diskretion. MoliForm® for men ist die erste Einlage, die speziell für Männer mit mittlerer bis schwerer Harn- und Stuhlinkontinenz entwickelt wurde. MoliForm® for men ist besonders im vorderen Bereich sehr saugstark und bietet durch die extra hohen Auslaufbündchen besondere Sicherheit und einen Rundumschutz, der optimal auf die männliche Anatomie zugeschnitten ist. n

PAUL HARTMANN Ges.m.b.H.
 IZ NÖ Süd Straße 3
, Ecoplus Wirtschaftspark Objekt 64, 2355 Wiener Neudorf
, Tel: +43-2236-64630-0 office@at.hartmann.info, www.at.hartmann.info


48

Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

Neue Leitlinie:

Intermittierender Katheterismus Der intermittierende Katheterismus (IK) stellt seit den 60er-Jahren die Methode der Wahl zur Blasenentleerung bei neurogenen ­Blasenfunktionsstörungen dar. Eine aktualisierte Leitlinie unterstützt Anwender und Betroffene. Je nach Setting und Anwendern werden unterschiedliche Ansprüche an die Durchführung des IK gestellt. Empfehlungen dazu basieren auf einer Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie, die kürzlich von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe aktualisiert wurde und nun in der Version S2k vorliegt und unter www.dmgp.de abrufbar ist. Ziel war es, den Anwendern – sowohl Fachpersonal als auch Betroffenen und deren Betreuungspersonen – eine auf vielen praktischen Erfahrungen basierende Hilfestel-

„Die Leitlinien sind eine sehr gute Arbeitsgrundlage. In der Termin­o­ logie würde ich mir noch mehr ­Präzision wünschen.“ Univ.-Doz. Dr. Günter Primus, Urodynamische Ambulanz, Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz

NACHGEFRAGT BEI...

lung zu bieten. „Durch eine Vereinheitlichung der Vorgehensweise bei der Anleitung und Durchführung des Katheterismus werden Verunsicherungen der betroffenen Patienten, aber auch der Pflegenden abgebaut“, beschreibt Univ.-Doz. Dr. Günter Primus von ... DGKS/KSB Kornelia BuchnerJirka, Salzkammergutklinikum Vöcklabruck, freiberufliche ­Kontinenzberaterin, Obfrau Kontinenz- und Stomaberater Österreichs Welche Bedeutung hat die Leitlinie in Ihrer täglichen Praxis? „Die Leitlinie gibt einen sehr klaren Überblick über ­Indikationen, Verhalten und Empfehlungen. Sie ist sehr praktikabel im Alltag. Natürlich sind die Verordnungsmodalitäten länderspezifisch und auch vom Produkthaftungsgesetz hat Österreich oft andere Voraussetzungen. Das ändert aber nichts an der grundlegenden Anwendung der Leitlinie. Sie stellt ein wichtiges Hilfsmittel dar und bietet auch eine gute Basis für Verhandlungen mit den Kassen, wenn es um Einzelverordnungen geht. In der Leitlinie sind Produkte und Frequenzen sehr klar dargestellt, ebenso Anwendungsprozesse. Das schafft für uns eine wichtige Argumentationsgrundlage. Ich sehe die Leitlinie als sehr gutes Tool für „Einsteiger“ in das Thema, aber auch für erfahrene Praktiker, als Qualitätskontrolle für das tägliche Handeln.“

Übersicht über Varianten des Intermittierenden Katheterismus Steril

Aseptisch

Hygienisch

Anwendung Operationssaal Bei Immun­ supprimierten oder Brandverletzten

Anwendung Fremd-/Selbst­ katheterismus in klinischer und/ oder pflegerischer ­Einrichtung oder im häuslichen Umfeld

Wenn die funktionellen und kognitiven Möglichkeiten des Selbstanwenders für den aseptischen Katheterismus nicht ausreichen

Quelle: Leitlinie S2k der DOKOU, 2014

der Urodynamischen Ambulanz am Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz die Vorteile der neuen Leitlinie „Management und Durchführung des Intermittierenden Katheterismus bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen“. Beschrieben werden vor allem medizinische und pflegerische Fragen und dazu entsprechende Schlüsselempfehlungen. Im Wesentlichen zielt die Leitlinie darauf ab, die Prävention und das Management von Komplikationen zu optimieren. Damit soll die Versorgung von katheterisierungspflichtigen Patienten verbessert werden.

Komplikationsmanagement Treten Komplikationen auf, ist immer ein Arzt beizuziehen. „Zu den Komplikationen zählen Hautveränderungen, Probleme beim Einführen des Katheters, Beckenboden-Spastiken, Schmerzen, Inkontinenz oder die Veränderung von Aussehen und Geruch des Urins“, fasst Primus zusammen. Harnwegsinfektionen (HWI) stellen eine der häufigsten Komplikationen im Rahmen des IK dar. „Besonderheiten von HWI bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen sind, dass jeder Infekt als komplizierter Harnwegsinfekt zu bezeichnen ist und mit klinischen Symptomen einhergehen kann, aber nicht notwendigerweise muss“, so der Experte. Die regelmäßigen neuro-urologischen Kontrolluntersuchungen in risikoadaptierten Intervallen, einschließlich der Evaluierung des IK, tragen dazu bei, dass im Langzeitverlauf Komplikationen erkannt und vermieden werden. n

Hollister GmbH Heinrich-Collin Straße 1, 1140 Wien, Tel: +43-1-877 0800-0 , www.hollister.com


Einmalkatheter mit hydrophiler Beschichtung und Schutzhülse

JETZT BESTEL LEN

!

Ihr M ganz ein usterexempla r fach und bequem unter 01

/877 08

Gratis INFOLINE

0800 808 188 Mo-Do 10:00-14:00

hollister.oesterreich@hollister.com www.hollister.at www.hollister.com

00-0

Das gibt’s nur bei Hollister: Für jeden Anspruch den passenden Katheter Die bewährte Advance Serie mit integriertem Gleitgelreservoir oder der innovative hydrophile VaPro: Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihren Patienten, welcher Katheter die jeweils optimale Lösung ist. Eines haben die Hollister Katheter alle gemeinsam: Sie sind sicher und berührungsfrei einzuführen und ermöglichen eine einfache Handhabung. Mit uns treffen Sie mit Sicherheit die richtige Wahl.

Advance Einmalkatheter mit Gleitgel und Schutzhülse

VaPro Berührungsfreier hydrophiler Einmalkatheter

VaPro Plus Berührungsfreier hydrophiler Einmalkatheter mit Auffangbeutel

Advance Plus Einmalkatheter im Auffangbeutel mit Gleitgel und Schutzhülse


Krankenhaus & Politik

© Syda Productions - Fotolia.com

50

Beschaffungskrise oder Chance?

Die Arbeiterkammer Wien (AK) und die Gewerkschaften haben den Ausbau der professionellen Altenpflege und Betreuung zu Hause und eine ausreichende Ausstattung der institutionellen Pflege gefordert. Um den steigenden Bedarf bewältigen zu können, brauche es mehr Personal. Zudem solle der Pflegefonds zur Dauereinrichtung werden. „Das Angebot ist in Österreich je nach Region höchst unterschiedlich vorhanden und oft von Mangel gekennzeichnet. Wir haben es hier mit einem Fleckerlteppich zu tun“, kritisierte AKPräsident Rudolf Kaske. In der professionellen Pflege und Betreuung arbeiten knapp 50.000 Menschen, der Großteil davon im stationären Bereich, dort liegt der Frauenanteil bei 81 Prozent, bei der mobilen Pflege und Betreuung bei 93 Prozent. Die Rahmenbedingungen sind laut den Gewerkschaften schwierig. Einerseits gibt es einen hohen Anteil an Teilzeitkräften und daraus resultierend niedrige Einkommen sowie geringe Aufstiegschancen, zudem herrscht vielerorts Personalmangel, Arbeitsdruck und die Überstunden steigen. „All dies führt dazu, dass wenige lange im Beruf verweilen“, so Heidemarie Frühauf, Betriebsratsvorsitzende beim Wiener Hilfswerk. Geforderte wurde auch ein Ausbau des Case-and-Care-Managments, um das richtige Betreuungs- und Pflegeangebot zu finden. Für die Angehörigen müssen laut AK und Gewerkschaften die Rechte im Betrieb verbessert werden, Pflegekarenz muss zu einem Recht werden, derzeit ist hierfür eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber notwendig.

Massive Änderungen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen führen zu einem enormen Kostendruck im Bereich der öffentlichen Gesundheitsversorgung. Jetzt und in den nächsten Jahren müssen erhebliche Einsparungen erfolgen, die einem (vergabe)rechtlichen Beschaffungskorsett Vorschub leisten. Neben einer Umstellung des internen Einkaufsmanagements etwa durch Umstellung und Optimierung von strategischen und organisatorischen Einkaufsprozessen ist auch ein Wandel im Bereich der Beschaffungsmethodik von Krankenhäusern festzustellen, der zu einer Umleitung des Kostendrucks auf die (Zuliefer-)Industrie führt. Wie weit und ob die Be-

© Foto Wilke

Bessere ­Bedingungen im Pflegebereich ­gefordert

Krankenhaus & Politik

Das Medizinprodukt 04/14

fung offen, das es zu nutzen gilt. Dass in Österreich trotz hochwertiger Versorgungsstrukturen Fehl- und Unterversorgungen vorliegen, bestätigt Huber und betont: „Patienten merken schnell, ob an den Leistungen von Medizinprodukten oder Arzneimitteln gespart wird.“ Er warnt davor, die Demografie aus den Augen zu lassen, denn die Frage sei nicht, ob Patienten gut versorgt sind, sondern welche Strate­ gien für die Zukunft geplant seien. Grundsätzlich optimistisch gibt sich AUSTROMED-Präsident Thomasberger: „Wir haben in den letzten Jahren viele Regelungen im Gesundheitsbereich erhalten, die zu einer Qualitätsverbesserung beitragen. Auf der anderen Seite ist in der Bundes- und Landeszielsteuerung immer wieder von Kostendämpfung, Ausgabenobergrenzen, Begrenzung und gedeckeltem Budget die Rede – das ist die Qua-

„Qualität wird nur mehr über die D ­ efinition von Mindeststandards erreicht. Auf dieses Niveau der „Aldisierung“ sollten wir uns nicht begeben.“ Mag. Friedrich Thomasberger, AUSTROMED-Präsident

schaffung in einer Krise steckt, diskutierten Mag. Dr. Bernhard Kadlec, Kaufmännischer Direktor, Landesklinikum St. Pölten, Dr. Jan Oliver­ Huber, Pharmig-Generalsekretär, Mag. ­Friedrich Thomasberger, AUSTROMED-Präsident, DI Dr. ­ Hans Aubauer, Managing Director, Accenture Österreich GmbH, und Mag. Johannes Stalzer, Vergaberechtsexperte, Schönherr Rechtsanwälte GmbH, kürzlich in Wien. Kadlec betont, dass den Spitälern rasche Vergabeverfahren besonders wichtig sind, da Verzögerungen den Betrieb und die Abteilungsplanung massiv beeinflussen können. „Wir haben keine Beschaffungskrise, aber die Vorgänge erreichen eine Komplexität, der man nur mit entsprechender Expertise begegnen kann“, ist der kaufmännische Direktor überzeugt. Seiner Ansicht nach liegt noch durchaus Optimierungspotenzial in der Beschaf-

dratur des Kreises und die Grätsche müssen wir meistern –, da kommen wir schnell zur Zulieferindustrie, die das tragen muss.“ Darin sieht ­Thomasberger eine große Gefahr für den Wirtschaftsstandort Österreich, denn wenn der Druck nicht vom Produkt zum Prozess umgelagert wird, wird Österreich bald nicht mehr am medizinischen Fortschritt teilnehmen können. „In der Praxis gehen die Beschaffungsthemen immer weiter weg vom Anwender. Die Unternehmen sind immer mehr preisgetrieben, Qualität wird nur mehr über die Definition von Mindeststandards erreicht. Auf dieses Niveau der ,Aldisierung‘ sollten wir uns nicht begeben“, warnt der AUSTROMED-Präsident. Als Lösung schlägt er beispielsweise die Vergabe in Losen vor oder die Einbindung regionaler Anforderungen in Ausschreibungen. www.austromed.org


Krankenhaus & Politik

Das Medizinprodukt 04/14

51

© CostinT – iStockphoto.com

Register-­ Relaunch Seit Ende Mai 2014 steht die überarbeitete Website des nationalen Registers für Medizinprodukte und des Registers für Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen unter dem neuen Link http:// www.medizinprodukteregister.at zur Verfügung. Die Website wurde komplett neu gestaltet und das Angebot erweitert. Neben Informationen rund um die Registrierung finden User schnell und einfach Antworten auf häufig gestellte Fragen, Informationen zu Nomenklaturen, Übersichten über autorisierte Stellen („Notified Bodies“) und deren Zuständigkeiten sowie relevante Rechtsunterlagen. Im Downloadcenter stehen zahlreiche Unterlagen kostenlos zur Verfügung. Alle bereits bestehenden Firmeneinträge wurden in die neu konfigurierte Datenbank übernommen.

Bevor ein Medizinprodukt zum ersten Mal im europäischen Wirtschaftsraum in Verkehr gebracht wird, muss es im Medizinprodukteregister registriert werden. Hersteller, Sonderanfertiger, Importeure aus Drittstaaten und Bevollmächtigte mit Sitz in Österreich können auf http://www.medizinprodukteregister.at jederzeit rechtsverbindlich, unbürokratisch und kostenfrei ihre Produkte registrieren. Auch für Einrichtungen, die Prüf-, Überwachungs- oder Zertifizierungstätigkeiten im Sinne des Medizinproduktegesetzes anbieten, ist die Meldung verpflichtend. Händler und Vertreiber von Medizinprodukten sind eingeladen, diesen kostenlosen Service auf freiwilliger Basis zu nutzen. Für Fragen zur Registrierung steht Ihnen die Medizinprodukte-Hotline der Gesundheit Österreich GmbH von Montag bis Donnerstag, 9 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 12 Uhr telefonisch (+43-1-515 61-0) oder per E-Mail (medizinprodukte@goeg.at) zur Verfügung.

Kurz gemeldet +++ Knochenkrebszellen zielgerichtet angreifen, mit Quantenpunkten einzelne Moleküle sichtbar machen, mit Polymeren Gewebe züchten: Nanotechnologie hat das Potenzial, die Orthopädie zu revolutionieren. Doch wie sicher sie für Patienten ist, bleibt zu klären. +++ Adipöse brauchen doppelt so oft künstliche Kniegelenke wie Normalgewichtige, haben aber auch ein doppelt so hohes Risiko für Komplikationen, berichteten Forscher auf dem EFORT. Der Einsatz patientenspezifischer Schablonen bei Knie-OPs könnte für stark Übergewichtige künftig die Methode der Wahl sein. +++ Kürzlich wurde ein neues, umfassendes Lehrbuch für Orthopädie und Traumatologie präsentiert. Dieses Aus- und Fortbildungsprojekt der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT) spiegelt den aktuellen Stand des Wissens in diesem medizinischen Fachgebiet in Europa wider. „European Surgical Orthopaedics and Traumatology“ heißt die aus sieben Bänden bestehende Referenzpublikation und deckt die gesamte Palette von Erkrankungen des Bewegungsapparats und ihres Managements ab. Das Buch wird für Mediziner in der Facharztausbildung eine hilfreiche Informationsquelle in der Vorbereitung auf ihre Facharztprüfungen sein, bietet aber auch allen Praktikern ein wertvolles Fortbildungstool.

Der Name Hagleitner steht für innovative Hygiene. Wir sind Marktführer in Österreich, erfolgreich im Direktvertrieb in Zentral- und Osteuropa und betreuen Handelspartner in 55 Ländern weltweit. Unser Erfolg basiert auf einer Firmenkultur, die geprägt ist von den Werten Qualität, Zukunft, Begeisterung und Tradition. Das wichtigste ist und bleibt der Mensch – der zentrale Wert bei Hagleitner. Für den weiteren Ausbau unserer Aktivitäten suchen wir Sie als

Fachberater (m/w) - Bereich Gesundheit und Fürsorge Einsatzgebiet Wien, Niederösterreich, Burgenland

Ihre Aufgaben: Beratung unserer Kunden aus dem Gesundheitsbereich in Sachen Hygiene, Unterstützung bei der Erstellung und Einhaltung von Hygienekonzepten, Kundenschulungen vor Ort, interne Mitarbeiterschulungen, Teilnahme an Hygienekongressen, Organisation von Veranstaltungen mit dem Thema Hygiene, Stärkung der Marke Hagleitner in diesem Kundensegment Ihr Profil: Ausbildung zum DGKP mit Affinität zur Krankenhaushygiene sowie deren Umsetzung und Einhaltung bestenfalls mit zusätzlicher Ausbildung zur HFK, gute Kontakt-und Kommunikationsfähigkeiten, Genauigkeit und Zuverlässigkeit sowie Teamfähigkeit und Flexibilität, langfristige berufliche Orientierung Wir bieten unseren Mitarbeitern eine abwechslungsreiche und eigenverantwortliche Aufgabe sowie die Chance in einem expandierenden Unternehmen die Zukunft aktiv mitzugestalten. Vielseitige Weiterbildungsmöglichkeiten, eine flexible Zeiteinteilung im Rahmen einer 5-Tage-Woche, leistungsorientierte Entlohnung und interessante Karrierechancen sind selbstverständlich. Aus gesetzlichen Gründen weisen wir auf das Jahresbruttogehalt gem. KV von mind. EUR 20.300,für diese Stellen hin. Tatsächliche Entlohnung nach Vereinbarung, abhängig von persönlicher Leistung und dem erzielten Erfolg, zuzüglich Firmenfahrzeug und sonstiger Leistungen. Diese und weitere Stellenangebote finden Sie auch auf unserer Homepage, unter > www.hagleitner.com > Karriere Wir freuen uns darauf Sie kennenzulernen! Senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung, am besten per e-mail an personal@hagleitner.com. HAGLEITNER HYGIENE INTERNATIONAL GmbH Personalbüro · Lunastraße 5 · 5700 Zell am See personal@hagleitner.at · www.hagleitner.com


52

Ein Service der AUSTROMED

Das Medizinprodukt 04/14

AUSTROMED Kolumne

Austromed Kolumne

Patientensicherheit durch die Marktüberwachung von Medizinprodukten Jeder hat sicherlich schon einmal in seinem Leben einen Erste-Hilfe-Koffer benötigt, um die Erstversorgung einer kleineren oder größeren Wunde sicherzustellen. Sterile Pflaster und Wundauflagen verhindern bei diesem Fall, dass sich Infektionen etablieren oder ausdehnen. Wer stellt aber sicher, dass diese Materialien sicher sind und sich der gewünschte Effekt einstellt? Bei Pflaster, Wundauflagen und Ähnlichem handelt es sich um Medizinprodukte. Sie stellen zum einen mittels physikalischer Wirkmechanismen sicher, dass Krankheiten abgeschwächt, kontrolliert oder verhindert werden können, zum anderen werden sie zur genauen Diagnose von Krankheiten, zur Prävention und Therapie benötigt. Hinter dem Begriff Medizinprodukt versteckt sich ein enormes Produktspektrum von weit mehr als 500.000 verschiedenen Medizinproduktearten. Der Einsatz von Medizinprodukten mit Hochleistungstechnologien wie beispielsweise in der minimalinvasiven Chirurgie ermöglicht einen höheren diagnostischen und auch therapeutischen Wirkungsgrad der medizinischen Behandlung. Der therapeutische Nutzen darf aber nicht durch unvertretbare Risiken und Gefahren beim Einsatz am Menschen beeinträchtigt werden. Es bedarf gesetzlicher Bestimmungen, die dem Schutz vor negativen Begleiterscheinungen im Rahmen der Anwendung von medizinischer Technologie dienen. Medizinprodukte sind daher im Medizinproduktegesetz (MPG) geregelt. Dieses legt fest, wie die Abwehr von potenziellen Gefahren, unverhältnismäßige Risiken und die Normierung, die einen sicheren Einsatz der Technologie ermöglicht, zu gewährleisten sind. Das MPG teilt auch der Marktüberwachung und der Verpflichtung zur Medizinproduktevigilanz eine wesentliche Rolle in Gewährleistung der Patienten- und Anwendersicherheit zu. Die Verpflichtung zur Medizinproduktevigilanz beinhaltet, dass Meldungen zu Vorfällen mit Medizinprodukten erfasst, recherchiert, bewertet und gegebenenfalls an betroffene Anwender kommuniziert werden. Meldepflichtige Vorfälle sind zum Beispiel n alle schwerwiegenden Vorkommnisse ­(inklusive „Beinahe-Vorkommnisse“), n unbekannte schwerwiegende Nebenwirkungen oder Häufungen von Nebenwirkungen, n unbekannte wechselseitige Beeinflussungen und n schwerwiegende Qualitätsmängel.

Jährlich werden von Krankenhäusern, Ärzten, Patienten, Herstellern und Vertreibern mehr als 5.000 Fälle an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) gemeldet und die Tendenz ist steigend. Jeder einzelne Fall wird durch die zuständigen Experten beurteilt. Auf der Basis eines Risikoassessments werden Gesundheitsgefährdungspotenziale in Bezug auf Sicherheit, Wirksamkeit, Funktionsfähigkeit und Qualität sowie die daraus resultierende Dringlichkeit und notwendige Bearbeitungstiefe festgestellt und in der Folge daraus adäquate Maßnahmen zur Verhütung künftiger Verstöße abgeleitet.

„Da Medizinprodukte europaweit vertrieben werden, ist auch die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden der europäischen Mitgliedsstaaten besonders kritisch.“ DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche Geschäftsfeldleiterin AGES Medizinmarktaufsicht

Die Palette von Maßnahmen reicht von einer einfachen Kontaktaufnahme und Überprüfung der Risikoevaluierung des Produktes, über Weisungen – zum Beispiel Anordnung einer Anwenderwarnung bzw. Aufforderung zum Rückruf eines Produktes – und Auflagenerteilungen bis hin zu Untersagungen bzw. zur Durchführung von Inspektionen bei besonders kritischen Fällen. Im Zweifel kann das BASG als zuständige Überwachungsbehörde einen Rückruf auch aus eigener Initiative als Maßnahme der Gefahrenabwehr durchführen. Da Medizinprodukte europaweit vertrieben werden, ist hierbei auch die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden der europäischen Mitgliedsstaaten besonders kritisch. Täglich werden über eine EU-weite Datenbank für Medizinprodukte Meldungen zu Vorfällen in Europa ausgetauscht, um sicherzustellen, dass schwerwiegende Sicherheitsmängel von Produkten am österreichischen Markt bereits beseitigt werden können, bevor ein ernsthafter Zwischenfall überhaupt n entstehen kann.  Kontakt: christa.wirthumer-hoche@ages.at


Krankenhaus & Politik

Das Medizinprodukt 04/14

53

Die Spital 2014

Kann die Reform das ­System retten?

Auf dem IIR Jahreskongress „Die Spital 2014“, einem der größten Branchentreffs der österreichischen Gesundheitswirtschaft, diskutierten die Keyplayer mit den über 400 Teilnehmern über die vielen Facetten der Gesundheitsreform. Gesundheitsminister Alois Stöger setzte sich in seiner Keynote mit der Frage „Warum überhaupt die Gesundheitsreform machen?“ auseinander und versicherte einen Machtwechsel. Denn während bisher die einzelnen Institutionen das Ruder in der Hand hatten, soll künftig dem Patienten mehr Macht zurückgegeben werden. Bundesminister Rudolf Hundstorfer sprach in seiner Keynote über die Zukunft der Pflege und darüber, dass er beispielsweise die derzeitigen 303 Entscheidungsträger auf lediglich vier reduzieren möchte. Gleichzeitig stellte der Minister weitere Strategien zum Ausbau der Pflege vor.

Der „Gesundheitshunderter“ In der Plenumsdiskussion wurde vor allem die Primärversorgung zentral thematisiert. KR Mag. Julian Michael Hadschieff, Fachverband der Gesundheitsbetriebe, Wirtschaftskammer ­Österreich, meint, dass Aufwendungen für das Gesundheits­ wesen vernünftiger eingesetzt werden müssten. Als gutes ­Beispiel nannte er den „Gesundheitshunderter“, der für die Bürger einen unmittelbaren merkbaren Vorteil darstellt und wertvolle Anreize zur Gesundheitsvorsorge setzt. Mag. Georg Ziniel, MSc, Gesundheit Österreich GmbH, sieht vor allem bei der Ausschöpfung knapper Mittel noch Potenzial nach oben. In Bezug auf Gesundheitsreform und Primärversorgung appelliert er an die Vertreter der Ärzteschaft und der Pflege, die Rahmenbedingungen nun mit Inhalten aufzufüllen. Mag. Bernhard Wurzer, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, betonte schlussendlich wiederholt die Bedeutung der Vernetzung – nicht nur von Bund, Ländern und Sozialversicherungen, sondern vor allem der Gesundheitsberufe mit ihren jeweiligen Kompetenzen in der Versorgung der Menschen.

Neue Herausforderungen für die Pflege Was kommt auf die Pflege(nden) zu? „More of the same“ geht nicht mehr, so Präsidentin Ursula Frohner, Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKPV), denn die

© IIR/Astrid Bartl

u Stöger fordert radikalen Machtwechsel. u Die Primärversorgung als neues Heilmittel propagiert. u Die Pflege braucht eine Ausbildungsreform.

V.l.n.r.: Dr. Robin Rumler, LR Ing. Maurice Androsch, BM Alois Stöger, KR Mag. Julian Hadschieff, Präsidentin Ursula Frohner und Mag. Manfred Hämmerle beim IIR Jahreskongress „Die Spital“

Pflege muss den neuen Notwendigkeiten Raum geben, beispielsweise über die Ausbildungsreform. Prof. Dr. Robin Rumler, Präsident der Pharmig, warnte davor, das eigentliche Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Der Fokus sollte auf mehr gesunden Lebensjahren liegen – und dafür müssen aus Sicht des Experten alle Beteiligten weiter zusammenarbeiten.

Reizthema „ELGA“ Auf dem besten Weg zu mehr Sachlichkeit sieht Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH, die öffentlichen Diskussionen rund um ELGA. In ihrer Keynote stellte sie die Rolle von ELGA als Zugpferd der Gesundheitsreform vor: Sie soll vor allem ein Instrument sein, um Berufsgruppen und Institutionen besser zu koordinieren und die bestehenden Strukturen effektiver zu vernetzen. Innovationen für Kostensenkung und Effizienzsteigerung sind in der sich rasch wandelnden Gesundheitsbranche unerlässlich und sollten von Führungskräften aktiv forciert werden, betonte Special Guest Naomi Fried, PhD, Leiterin des Innovation ­Acceleration Programme am Boston Children’s Hospital. n 

www.diespital.at


54

Verwaltung & MaNagement

Das Medizinprodukt 04/14

Krankgespart oder gesund gewirtschaftet?

„Diagnose und Dialog“ lieferten die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v. l.): Mag. Beate Hartinger-Klein (Moderation), Mag. Gerhard Embacher (BMG), Mag. Sonja Wehsely (Stadträtin für Gesundheit und Soziales, Wien), Dr. Wilhelm Marhold (Generaldirektor Wiener Krankenanstaltenverbund), Dr. Thomas Holzgruber (Kammeramtsdirektor der Ärztekammer Wien) und Franz Bittner (Patientenombudsmann der Wiener Ärztekammer)

Der Arbeitsplatz Krankenhaus vor dem Spiegel der Gesundheitsreform stand einmal mehr im Mittelpunkt eines heimischen Top-Events: Der 57. Österreichische Kongress für Krankenhausmanagement fand kürzlich in Wien statt. Mit rund 400 Teilnehmern und 40 Ausstellern konnten die Organisatoren eine erfreuliche Bilanz ziehen. Unter dem Titel „Arbeitsplatz Krankenhaus – Infarkt oder Innovation“ spannte sich der Bogen vom Wiener Spitalskonzept 2030 über die Auswirkungen der Gesundheitsreform für die niedergelassenen

Praktiker bis hin zu Fragen der Risikoprävention oder dem Fachkräftemangel. Ob „gesund wirtschaften“ oder „kranksparen“ die künftige Entwicklung prägen wird und welche Strategien erfolgversprechend sein können, diskutierten unter anderem Experten wie Sonja Wehsely, Wiener Gesundheits- und Sozialstadrätin, Dr. Josef Probst, Generaldirektor des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, Dr. Wilhlem Marhold, Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes oder der Geschäftsführer des Privatkrankenan-

Fotos: David Bohmann (3), beigestellt (3), fotolia.com

Verwaltung & Management

u Das Gesundheitssystem ist komplex und instabil – unter diesem Aspekt sind innovative Lösungswege zur Effizienzsteigerung gefragt. u Am „Best Point of Service“ soll der Patient zum richtigen Zeitpunkt die richtige Leistung in der richtigen Qualität und zum passenden Preis ­finden. Inhalte und Leistungen gilt es jetzt festzulegen. u Am Ende der qualitätsgesicherten Versorgung sind Spitalsambulanzen ebenso entlastet wie der niedergelassene Bereich.


Das Medizinprodukt 04/14

staltenfinanizerungsfonds, Mag. Herbert Schnötzinger. Von welcher Perspektive auch immer die Analyse der heimischen Gesundheitslandschaft betrachtet wurde – einig waren sich alle Experten und Teilnehmer, dass wir einer Zukunft mit immer knapper werdenden Budgetmitteln entgegengehen. Gleichzeitig wird die medizinische Betreuung immer aufwendiger. Das bedeutet, dass die vorhandenen Ressourcen effektiv und effizi-

„Ein starkes Gesundheitssystem können wir nur erreichen, wenn die einzige Stabilität die Veränderung ist.“ Mag. Sonja Wehsely, Stadträtin für Gesundheit und Soziales, Wien

NACHGEFRAGT BEI...

ent eingesetzt werden müssen, um die bestmögliche Versorgung für die Patienten gewährleisten zu können. „Das können

Verwaltung & MaNagement

55

nur die Verantwortlichen in den Spitälern, weniger die Verbände- oder Verbundverantwortlichen, die für die strategische Ausrichtung der Häuser verantwortlich sind. Die Aufgabe der Politik ist es, eine Infrastruktur für eine umfassende medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen“, betont Kongress-Organisator Dipl.-KH-Bw Anton Pohl und ergänzt: „Wir haben in unseren Einrichtungen hochqualifizierte Mitarbeiter mit großem Wissenspotenzial, die dazu beitragen können, die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen. Dazu braucht es keine externen Berater, sondern entsprechende Motivierung, Informationen und Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen sowie ein Umdenken in manchen Unternehmenskulturen.“

Veränderung notwendig Ungebrochen im Mittelpunkt der Diskussionen stand nach wie vor die Gesundheitsreform. Im Zusammenhang mit ihrer Umsetzung fordert Wiens Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag. Sonja Wehsely, eine der Hauptverhandler der Gesundheitsreform, den Abschied von der Scheinveränderung. „Wer sich die Latte so hoch legt, dass sie nicht zu erreichen ist, der

„Patienten müssen zum ,Best Point of Service‘ geleitet werden.“ ... Prof. Dr. Udo Janßen, MBA, Generaldirektor-Stellvertreter, Wiener Krankenanstaltenverbund Der Trend geht zunehmend in Richtung ambulante Behandlung anstatt stationärer Aufnahme. Sind die Ambulanzen in den Krankenhäusern nicht ohnehin schon überlastet? Der medizinische Fortschritt bringt es mit sich, dass Leistungen, die früher stationär erfolgt sind, heute auch schon ambulant erbracht werden können. Das ist kein Trend, sondern eine Folge der Entwicklung in der Medizin zu minimalinvasiveren Eingriffen. Die Augenheilkunde ist ein gutes Beispiel – etwa 80 Prozent der Eingriffe werden hier heute ambulant durchgeführt. Natürlich ist es eine Herausforderung, diese Verlagerung auch mit entsprechenden organisatorischen Rahmenbedingungen zu begleiten. Wir müssen hier innovative Infrastrukturen schaffen. Die Spitalsambulanzen gingen aus Spezialambulanzen hervor und werden heute hauptsächlich als allgemeine Ambulanz frequentiert – hier gibt es sicher zielführendere Organisationsformen. Die tagesklinische Versorgung folgt zum Beispiel viel schlankeren Prozessen, als es im stationären Bereich erforderlich ist. Private Ambulanzen sind ein möglicher Weg zur Entlastung der Spitalsambulanzen – wer trägt die Kosten? Hier muss unterschieden werden, ob die Trägerschaft privat oder öffentlich ist – das lässt aber keine Rückschlüsse

zu, ob die Versorgung eine bessere ist. Die zweite Frage ist, ob private Strukturen den öffentlichen Bereich entlasten können. Für mich ist klar, dass die öffentliche Sicherstellung der medizinischen Versorgung keinesfalls durch private Angebote ersetzt werden darf. Wenn ein gesellschaftlicher Konsens gegeben ist, dass diese Aufgabe der Kommune zufällt, dann kann die Aufgabe nicht zur Gänze ein Privater übernehmen – denn das wäre dann ein Weg in die Privatisierung öffentlicher Leistungen. Private Angebote haben natürlich den Vorteil, dass sie keine Grundversorgung sicherstellen müssen und sich – in Form von „Rosinenpicken“ – nur jene Leistungen suchen, die sich profitabel abwickeln lassen. Am Ende mindert es aber für die öffentlichen Anbieter nicht die Verpflichtung, alle notwendigen Strukturen vorzuhalten. Wie wird sich der normale Bürger und Patient in diesem neuen Gesundheitssystem zurechtfinden? Wird es eine Art Patientenleitsystem geben? Ich denke, es bedarf mehr Information und Transparenz darüber, dass die Pluralität akzeptiert werden kann. Ich bin keinesfalls gegen private Anbieter von Gesundheitsleistungen, ich sehe aber die Schwierigkeit darin, den Patienten ausreichend davon in Kenntnis zu setzen, dass nur sehr selektiv bestimmte Krankheitsbilder im Portfolio abgedeckt sind. Patienten in die richtigen Versorgungsströme zu lenken, ist immer eine Herausforderung. Wenn wir zu einer besseren Behandlungsqualität durch eine Schwerpunktbildung beitragen wollen, dann brauchen wir Leitstrukturen, die den Patienten zum „Best Point of Service“ bringen.


56

Verwaltung & MaNagement

NACHGEFRAGT BEI...

will sich nicht wirklich um Veränderungen bemühen. Mit der Gesundheitsreform sind wir aber jetzt in einer operativen Ebene angelangt, wo es darum geht, eine völlig neue Herangehensweise in die Praxis umzusetzen: Bund und Länder und Sozialversicherungen müssen gemeinsam an einer Weiterentwicklung arbeiten.“ Der Schlüssel dazu ist nach Ansicht der Politikerin Transparenz. „Nur so können wir eine bessere Qualität erreichen und mit Leistung überzeugen“, meint die

Das Medizinprodukt 04/14

Gesundheitsstadträtin. Am Ende der qualitätsgesicherten Versorgung für alle Patienten werden damit Spitals­ambulanzen ebenso entlastet sein wie der niedergelassene Bereich. „Ich bin überzeugt, dass wir einen Prozess eingeleitet haben, der nicht mehr reversibel ist. Wir haben uns dabei für einen in der Politik durchaus unüblichen Weg entschieden, nämlich Ziele zu setzen, die Zielerreichung auch zu messen und aus Fehlern zu lernen. Natürlich ist dieser Prozess mit einem gewissen Ri-

„Der Facharzt als Einzelordination ist aus meiner Sicht ein ­Auslaufmodell.“ ... Prof. DDr. Christian Köck, ­Geschäftsführung der HCC Health Care Company GmbH, Wien Der Trend geht zunehmend in Richtung ambulante Behandlung anstatt stationäre Aufnahme. Sind die Ambulanzen in den Krankenhäusern nicht ohnehin schon überlastet? Ich denke, dass der Trend derzeit von einer Verlagerung der Aufgaben aus dem stationären in den ambulanten Sektor geht, und damit im Zusammenhang stehen natürlich veränderte Finanzierungsströme und Geldflüsse. In Zukunft wird eine deutliche Reduktion der intramuralen Versorgung erforderlich sein und dazu brauchen wir entsprechende extramurale Versorgungsstrukturen, die hier die Patientenströme aufnehmen können. Das können Gruppenpraxen sein, aber auch interdisziplinäre Ambulanzzentren. Die derzeitige Herausforderung liegt auf der Hand: Wir haben zu viele Krankenhäuser und zu wenige Kapazitäten in der extramuralen Versorgung. Der Facharzt als Einzelordination ist aus meiner Sicht ein Auslaufmodell. Wir brauchen am Ende Spitäler und Notfallversorgungszentren, wo jene Versorgung stattfindet, die auch nur in solchen Einrichtungen möglich ist.

sorge bis zur Nachsorge abgestimmte Prozesse laufen, dann kann es eine integrierte Versorgung überhaupt geben. Derzeit ist der einzige, der diese Integration gewährleistet, der Patient selbst – und der ist in diesem Fall sicherlich der schlechteste Integrator für seine eigenen Anliegen. Wie wird sich der Bürger und Patient in diesem neuen Gesundheitssystem zurechtfinden? Wird es eine Art „Patientenleitsystem“ geben? Heutzutage ist nicht einmal eine Gerichts­eingabe oder eine Steuererklärung ohne Online-Zugang wirklich möglich. Daher ist es an der Zeit, die e-card ebenfalls mit entsprechenden Funktionen auszustatten, um eine Vernetzung der Gesundheitsdienstleister möglich zu machen, noch dazu, wenn wir an lebensrettende Sofortmaßnahmen denken. Im Zusammenhang damit steht auch die Optimierung der Versorgungskette, zum Beispiel das Vermeiden von Doppeluntersuchungen. Und am Ende – und das muss auch im Sinne der Patienten sein – führt die Vernetzung auch zu einer Schließung von Qualitätslücken.

Private Ambulanzen sind ein möglicher Weg zur Entlastung der Spitalsambulanzen – doch wer trägt die Kosten? In diesem Fall müssen die derzeitigen Finanzierungsstrukturen durch neue ersetzt werden und das kann nur im Rahmen eines allgemeinen Verständnisses passieren, dass alle Patienten unabhängig von Einkommen und Bildung Zugang zu einer adäquaten und vernünftigen Gesundheitsversorgung haben müssen. Wer darüber hinaus Ansprüche hat, muss sich diese auch selbst bezahlen.

Welche Vorteile können private Ärztezentren oder ambulante Versorgungszentren haben? Vorab ist es wichtig zu trennen, ob „privat“ die erbrachte Leistung betrifft oder das Eigentum der Immobilie. Die entscheidende Frage für die Gesundheitspolitik ist sicher jene, ob die Leistungen in diesen Zentren öffentlich verrechenbar sind oder nicht. Ich bin überzeugt, dass eine ­moderne Demokratie allen Bürgern, unabhängig von Einkommen und Bildung, gleichen Zugang zur Gesundheitsversorgung gewährleisten können muss. Was nun die Errichtung und den Betrieb angeht, wird eine Kooperation zwischen privaten und öffentlichen Unternehmen die Zukunft sein, denn es ist nicht Aufgabe eines Krankenhauses, komplexe Bauvorhaben abzuwickeln.

Wer soll das Management der Schnittstellen zwischen ambulanten Zentren und Spitälern übernehmen? In einem integrierten Versorgungszentrum werden ohnehin viele Schnittstellen wegfallen. Zudem brauchen wir in einem modernen System eine Verlinkung von vorhandenen Wissensdatenbanken – zwischen niedergelassenen Allgemeinmedizinern, Fachärzten und Therapieeinrichtungen rund um Spitäler. Es ist absurd, dass Krankenhäuser diese Notwendigkeit, als „regionales Versorgungshub“ zu fungieren, noch nicht erkannt haben. Nur wenn von der Vor-

Was werden die größten Herausforderungen der Gesundheitspolitik in den kommenden drei bis fünf Jahren sein? Wir brauchen eine offensive Gesundheitspolitik, die Finanzierungsströme an die Notwendigkeiten der Patientenversorgung anpasst. Wir sind schon auf einem guten Weg, aber zwei entscheidende Themen fehlen noch: Transparenz und Qualität. Wir brauchen ein System, das Patienten umfassenden und verständlichen Zugang zu Qualitätsdaten von Spitalsleistungen ermöglicht. Dann wird das System auch tatsächlich gerecht für alle sein!


Das Medizinprodukt 04/14

Verwaltung & MaNagement

57

siko behaftet, das ist das Wesen innovativer Wege. Ein starkes Gesundheitssystem können wir nur erreichen, wenn die einzige Stabilität die Veränderung ist“, so Wehsely.

„Best Point of Service“ gesucht

NACHGEFRAGT BEI...

Die wissenschaftlichen Leiter des 57. Österreichischen Kongresses für Krankenhausmanagement: Gerhard Jaksch, Dipl.-KH-Bw. Anton Pohl und Mag. Hans Michale Bailer (v .l.)

Läuft in Sachen Gesundheitsreform alles nach Plan, so soll bis Ende 2016 ein Prozent der Bevölkerung in neuen Versorgungsstrukturen betreut werden. Unter dem Stichwort „Best Point of Service“ wird hier zum richtigen Zeitpunkt die richtige Leistung in der richtigen Qualität und zum passenden Preis angeboten. Jetzt gilt es, das Schlagwort auch mit Inhalten und Leistungen zu füllen. „Für einen Krankenhausträger wie den KAV bedeutet es auf alle Fälle, dass sich etwas ändern wird, wie etwa eine kürzere Verweildauer der Patienten im Spital, die sichtbare Effizienzsteigerung bei Prozessen und die Verlagerung von Aufgaben in den niedergelassenen Bereich“, ist Marhold überzeugt.

„Ärztehäuser: schon immer eine bewährte Form der ­Zusammenarbeit“ ... Dr. Thomas Holzgruber, Kammeramtsdirektor der Wiener Ärztekammer Der Trend geht zunehmend in Richtung ambulante Behandlung anstatt stationärer Aufnahme. Sind die Ambulanzen in den Krankenhäusern nicht ohnehin schon überlastet? Es ist nicht neu, dass wir mehr Versorgungsmöglichkeiten im niedergelassenen Bereich benötigen. Das ist auch im Interesse der Ärzte, die bereits hier tätig sind. Es fehlt nur derzeit an den erforderlichen Rahmenbedingungen. Bei Fachärzten geht der Trend schon deutlich in Richtung interdisziplinärer medizinischer Zentren in Form von freiberuflichen Ordinationsgemeinschaften. Diese Entwicklung sehen wir als Ärztekammer auch positiv, denn gerade in der Gründungsphase sind die Zusammenarbeit mit Kollegen und die ­gemeinsame Nutzung von Infrastruktur ein Startvorteil ­gegenüber vielen Einzelkämpfern. Auch bei Timesharing-Modellen, bei denen sich mehrere Ärzte eine Ordination teilen, können IT- oder Personalressourcen gemeinsam genutzt werden, sodass die finanzielle Belastung gerade am Start in die Selbstständigkeit geringer ist. Private Ambulanzen sind ein möglicher Weg zur Entlastung der Spitalsambulanzen – wer trägt die Kosten? Diese Ordinationsgemeinschaften sind derzeit meist privat. Die Zahl der Kassenverträge hat sich in den letzten 20 Jahren nicht wesentlich verändert, das heißt, bestehende Verträge werden nur umverteilt. Für Allgemeinmediziner ist die Sinnhaftigkeit der Zentrumsbildung fraglich, denn sie sollen ja eine wohnortnahe, regionale Versorgung sicherstellen. Bei Fachärzten sind hier schon mehr Vorteile zu

lukrieren, aber denen fehlen derzeit für die Gruppenpraxen die erforderlichen Kassenverträge. Die Forderung geht ja in eine ganz andere Richtung: Die niedergelassene Versorgung soll an den Tagesrandzeiten und an den Wochenenden ausgebaut werden. Das geht aber nicht ohne weitere Kassenplanstellen. Und in der Nacht müssen wir ganz andere Versorgungsformen forcieren, wie etwa den Ärztefunkdienst als Bereitschaftsdienst in Wien – Forderungen, die wir vonseiten der Ärztekammer schon lange stellen, die aber auch nicht gehört werden. Private Ambulanzen fördern die Zwei-Klassen-Medizin, kann das ein Ziel sein? Jeder Patient ist frei zu entscheiden, wohin er geht, und er hat auch das Recht, einen Wahlarzt aufzusuchen, wenn er sich dort gut aufgehoben fühlt. Ein Wahlarzt-Bashing, wie es vonseiten der Wiener Patientenanwältin zu hören ist, halten wir für nicht angebracht. Wahlärzte sind für das System wichtige Partner und sie helfen nicht zuletzt den Krankenkassen Geld zu sparen. Denn: Nur 80% der Kosten werden rückerstattet und wir wissen, dass viele Patienten ihre Honorarnoten gar nicht einreichen. Die Ärztekammer steht aber natürlich auch zur sozialen Krankenversorgung und einer Leistbarkeit für alle, dazu benötigen wir aber auch mehr Kassenstellen. Neue ambulante Versorgungsformen sind eine zentrale Schnittstelle zum Krankenhaus – wie kann man sich das genau vorstellen? Aus unserer Sicht sind das Ärztehäuser, also Versorgungseinrichtungen mit Einzelordinationen an einem gemeinsamen Standort. Diese Formen der Zusammenarbeit sind nicht neu, die gibt es schon seit dem Mittelalter und sie sind mehr als bewährt. Aus unserer Sicht ist das eine ad- u


58

Verwaltung & MaNagement

Das Medizinprodukt 04/14

äquate Form, vorausgesetzt, die Bedingungen für die Ärzte – zum Beispiel im Hinblick auf Miete oder Standortwahl – sind vertretbar. Wer soll das Management der Schnittstellen zwischen ambulanten Zentren und Spitälern übernehmen? Derzeit ist das durch die Hausärzte und das Entlassungsmanagement der Spitäler organisiert. Das kann sicher noch weiter verbessert werden, klappt aber im Grunde sehr gut und hängt nicht so sehr von den Strukturen, sondern vom persönlichen Engagement der betroffenen Leistungserbringer, vor allem der Ärzte ab. Viele niedergelassene Ärzte im Umkreis von Spitälern haben gute Kontakte zu den dortigen Kollegen. Hier muss man die Honorierung anpassen, da das natürlich viel Arbeitszeit für die Betroffenen ist. Natürlich wird das Thema komplexer, wenn so wie in Ballungszentren mehrere Krankenhäuser im Umkreis sind.

Univ.-Prof DI Kurz Völkl, Generaldirektor der Versicherungsanstalt für Eisenbahn und Bergbau, fordert einen „Musterwechsel“, um das komplexe und instabile Gesundheitssystem beherrschen zu können: „Wir brauchen nicht nur Erfolgsbilanzen, sondern auch Lern- und Kooperationsbilanzen, um uns in Zukunft optimaler orientieren zu können.“ Derzeit wird nach Ansicht des Experten zu viel Aufwand in die Regulierung von Ist-Zuständen investiert, anstatt Prozesse zu managen. Die passende Antwort auf die instabile Komplexität des Systems wäre die Kooperation aller am Gesundheitssystem Beteiligten. Dazu braucht es interdisziplinäre und multiprofessionelle Querverbindungen, Vertrauen und Reflexionskapazität – Forderungen, die in Spitalshierarchien nicht leicht auf fruchtbaren Boden fallen. „Kooperationen zu bilden ist kein triviales Thema. Es geht um vielfältige Beziehungen zwischen Personen und Orga-

58. Kongress für ­Krankenhausmanagement Der Nutzen – Stiefkind der Kostendiskussion? 11. bis 13. Mai 2015 Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt

Save the Date

Wie wird sich der Bürger und Patient in ­diesem neuen Gesundheitssystem zurechtfinden? Wird es eine Art „Patientenleitsystem“ ­geben? Wir fordern schon lange die „Lotsenfunktion“ des Hausarztes, der den Patienten durch das System führen soll, ein. Immerhin ist er derjenige, der sich dort auch am besten auskennt und weiß, was der Patient braucht. Wichtig wären Maßnahmen, die Hausärzte dabei zu unterstützen. Welche Vorteile können extramurale Versorgungsformen haben? Sie haben weniger Vorhaltekosten als ein Spital und die Organisationsform ist weniger komplex. Damit geht eine Reihe von Vorteilen wie persönlichere Kontakte, einfachere, wohnortnahe Betreuung und flexiblere Strukturen einher. Man sollte ja auch nicht zu komplexe ambulante Organisationsformen etablieren.

nisationskulturen, um Loslassen und das Neugestalten von Rahmenbedingungen und Kontexten“, beschreibt Völkl und fordert vor allem ein neues Muster für Veränderungskommunikation: „Wenn schon eine Gesundheitsreform existiert, dann sollten auch alle Beteiligten wissen, was sie davon zu erwarten haben und was sie selbst dazu beitragen können.“

Rundum gut versorgt Krankenhäuser sind hochspezialisierte Expertenorganisationen – nicht nur auf dem medizinischen Sektor. Auch im Zuge der Errichtung und des Betriebes sind Unternehmen gefragt, die bei der Realisierung schlüsselfertiger Bauvorhaben ihr Know-how einbringen, wie zum Beispiel das österreichische Familienunternehmen Bartosek Projektbetreuung. Die Experten bieten Unterstützung bei der Realisierung schlüsselfertiger Bauvorhaben zur medizinischen Nutzung – von der Einzelordination über Institute bis hin zu Primary-Health-Care-Zentren. Die Wiener Niederlassung eröffnete unter Leitung von Ing. Dr. Bernd Bartosek seit 1994 Schritt für Schritt neue Geschäftsfelder, unter anderem im Bereich konventionelle Radiologie oder der Großgeräte-Einbringung. „Für OP, Labore und Klinikgebäude hat sich die moderne Modulbauweise als wirtschaftliche Alternative zum konventionellen Bau entwickelt“, erklärt Bartosek. Im Mittelpunkt der Projekte muss nach Ansicht des Geschäftsführers immer der Mensch stehen: „Das gilt sowohl für die Architektur des Gebäudes als auch das Raumund Funktionsprogramm.“ Das Unternehmen punktet vor allem mit der kundennahen Betreuung durch Projektleiter, die das Vorhaben von Projektbeginn bis zur Schlüsselübergabe begleiten. Fixpreise und die termingerechte Fertigstellung machen Bartosek zu einem verlässlichen Partner in Sachen Projektmanagement und -koordination mit umfassender Erfahrung im Medizinalbau. Schwerpunkt der Aktivitäten ist in Wien, Niederösterreich und Burgenland. Erfolgreiche ­Referenzbeispiele sind zum Beispiel das CT-MRT-Institut in ­Gänserndorf, die Laborstraße im Sozialmedizinischen Zentrum Ost in Wien oder die Adatpierung des Schockraums im AKH sowie eine Reihe von Einzelordinationen. n


60

Verwaltung & MaNagement

Das Medizinprodukt 04/14

Herausforderung ­Rettungsdienstmanagement u Der Qualitätsstandard im heimmischen Rettungswesen ist hoch. u Prozessmanagement nimmt einen zentralen Stellenwert ein. u Eine nachhaltige Neugestaltung der Finanzierungsstrukturen steht an.

Schwieriges Management

AUF EINEN BLICK

Da die strukturelle Versorgung mit Akutkrankenhäusern in den nächsten Jahren einem deutlichen Wandel unterliegen wird, wird ein effektives und gesamthaftes Management der Prozesse von Rettungsdiensten immer wichtiger. Sich verschärfende betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen und der Bedarf an einem optimierten Risikomanagement erhöhen die Anforderungen noch weiter. Insbesondere sind dabei drei inhaltliche Bereiche für das Management von Rettungsdiensten von Relevanz: die Gestaltung der Versorgungsstrukturen auf der Systemebene, die institutionelle Ausgestaltung der jeweiligen Rettungsdienste sowie das Universitätslehrgang ­„Rettungsdienstmanagement“ Ziel ist die Vermittlung von Spezialkenntnissen über die Leitung und Organisation von Rettungsdiensten. Zielgruppe: Rettungsfachpersonal, das eine Führungsposition anstrebt, Rettungsfachpersonal in mittleren und gehobenen Führungspositionen, Leiter von Rettungswachen, Rettungsdienstleiter, Geschäftsführer in Rettungsorganisationen, Ärztliche Leiter von Rettungsdiensten Kontakt: Mag. Martina Wagner, Tel: +43-2732-893-2743, martina.wagner@donau-uni.ac.at Lehrgangsleitung: Mag. Michael Ogertschnig, Tel: +43-2732-893-2818, michael.ogertschnig@donau-uni.ac.at, www.donau-uni.ac.at/zmg

Management vor Ort. Es sind also Kompetenzen aus den verschiedensten Bereichen, von strategischen Entscheidungen bis hin zu operativen Maßnahmenplanungen, im Akutfall gefragt. Gerade im operativen Bereich müssen rasch Entscheidungen getroffen werden, die jedoch nur auf Basis eines umfassenden Verständnisses der Strukturen und Prozesse auch vor- und nachgelagerter Bereiche erfolgen können. Das ist auch einer der Gründe, warum die Donau-Universität Krems den Universitätslehrgang „Rettungsdienstmanagement“ im Rahmen des Programms „Management im Gesundheitswesen“ durchführt, der diese Bereiche miteinander verbindet.

Recht und ­Schnittstellenmanagement Auch die rechtlichen Risken haben in den letzten Jahren zugenommen und Haftungsfragen werden komplexer. Damit im Zusammenhang wird auch ein noch größeres Augenmerkt auf Patientensicherheit und Risikomanagement sowie die Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen gelegt werden müssen. Wie in vielen anderen Bereichen im Gesundheitssystem ist die Qualität der Rettungsdienste in Österreich auf einem hohen Niveau, die medizinische Qualität kann sich sehen lassen. Auch die Einsatzorganisationen selbst leisten professionelle Arbeit. Die Schwachstellen liegen derzeit eher im Bereich des Schnittstellenmanagements zwischen dem niedergelassenen Bereich, den Krankenhäusern und den Rettungsdiensten – auch wenn hier in den letzten Jahren durchaus nennenswerte Fortschritte erzielt werden konnten. Für die Zukunft der Rettungsdienste wäre es wünschenswert, in drei Bereichen Verbesserungen zu erzielen: an der Schnittstelle mit den Krankenhäusern, im Bereich der derzeit komplexen Rechtsfragen und nicht zuletzt bei einer nachhaltigen Neugestaltung der Finanzierungsstrukturen der Rettungsdienste insgesamt. Eine Versorgungsplanung und Optimierung über Bundesländer- oder sogar Staatsgrenzen hinaus wäre dann ein weiterer Schritt, der aber vermutlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird … n

Univ.-Prof. MMag. Dr. Gottfried Haber Zentrum für Management im Gesundheits­ wesen Donau-Universität Krems Dr. Karl-Dorrek-Straße 30, A-3500 Krems gottfried.haber@donau-uni.ac.at, www.haber.at

AUTOR

Österreich fällt in internationalen Statistiken in Bezug auf Rettungsdienste manchmal überraschenderweise negativ auf: So ist etwa der Anteil jener Personen, die nach einem Unfall oder Notfall im Rahmen der Akutversorgung durch Rettungsdienste in Österreich versterben, im internationalen Vergleich relativ hoch. Das liegt nicht etwa an der schlechten Qualität österreichischer Rettungsdienste. Vielmehr sind sie so schnell vor Ort, dass in schwerwiegenden Fällen noch eine Akutversorgung begonnen werden kann, wo in anderen Ländern die Hilfe schon zu spät eintrifft. Dieses Beispiel illustriert den hohen Qualitätsstandard und die Bedeutung fundierten Wissens im Prozessemanagement.


Entgeltliche einschaltung

Das Medizinprodukt 04/14

61

Dlouhy GmbH

Komplettlösungen für Kfzund Medizintechnik Innovation in Entwicklung und Design, hohe Qualität in der Fertigung und erfahrene Mitarbeiter sind seit 145 Jahren die Basis für den Erfolg des Familienbetriebs Dlouhy GmbH. Jetzt werden verstärkt Dienst­ leistungen wie Wartung, Reparatur und Geräteservice angeboten An den Standorten Tulln und Wien vereint das österreichische Traditionsunternehmen die Kompetenzen eines angestammten Fahrzeugbauers mit den Erfahrungen aus jahrzehntelanger Betätigung im Rettungswesen und der Medizintechnik. Demnach steht Dlouhy nicht nur für die Herstellung von Sonderfahrzeugen, sondern auch für umfassende Dienstleistungen und die Lösung „kleiner und großer“ technischer Mobilitätsprobleme. Zielgruppen sind neben Rettungsorganisationen und Personentransporten auch Krankenhäuser und Ärztezentren bzw. Praxen, Feuerwehr und Sicherheitsorganisationen, Behindertenorganisationen und Vereine, aber auch Fuhrparkverwaltungen und das öffentliche Gesundheits- und Versorgungswesen.

„Wir unterstützen unsere Kunden bei allen technischen Anforderungen im Fuhrpark, dessen Einrichtungen und Geräten.“ Geschäftsführer Mag. Martin Dlouhy

Service inklusive Ausgehend von allen technischen Anforderungen im Spezialfahrzeugbau haben die Spezialisten des Fahrzeugherstellers in Zusammenarbeit mit den Zulieferern auch die für Handel, Reparatur und Wartung erforderlichen Kenntnisse bei Medizinprodukten und Geräten erworben. Dazu zählen beispielsweise die Reparatur sämtlicher Koffer und Sonderkarosserien, der praxisgerechte Einbau sämtlicher Geräte oder die Anfertigung passgenauer Halterungen und Beladehilfen. Auch der Einbau von Elektroinstallationen, Heizungen, Klimaanlagen oder Wasserversorgungen wird von den Fahrzeugbauern übernommen. „Mit diesem Angebot und vielen weiteren Leistungen wie Einzelgenehmigungen oder TÜV-Überprüfungen können wir umfassende Dienstleistungen anbieten und unsere Kunden

bei ihren alltäglichen technischen Anforderungen begleiten und unterstützen. Wir übernehmen Ersatzteillieferungen, Kleinstreparaturen und Wartungsarbeiten einzelner Einbauteile, bieten aber auch Gesamtlösungen für Sonderfahrzeuge und ganze Fuhrparks an“, erklärt Geschäftsführer Mag. Martin Dlouhy und ergänzt: „Da ein hoher Bedarf an Serviceleistungen gerade in diesem Bereich besteht, gelingt es uns, mit dem Dlouhy Service House neben Rettungsorganisationen und öffentlichen Einrichtungen auch andere Kundenbereiche anzusprechen.“

Einsatz vor Ort Mit einem eigens ausgestatteten Servicemobil kommen die Dlouhy-Experten direkt zu den Kunden und führen vor Ort alle erforderlichen Wartungen und Inspektionen durch. In der hauseigenen Spenglerei sowie drei betriebseigenen Lackieranlagen werden jährlich rund 1.500 Fahrzeuge wiederhergestellt. „Qualität steht dabei immer an oberster Stelle. Darum arbeiten wir nur mit Original-Ersatzteilen. Auf Wunsch bieten wir maßgeschneiderte Servicepakete, damit sich unsere Kunden in jeder Situation zu 100 % auf ihre Ausrüstung verlassen können. Durch das Servicemobil sparen sie Zeit und Geld und kommen ihren gesetzlichen Verpflichtungen gemäß MPBV zeitgerecht nach“, betont Dlouhy. Dass sich die Fahrzeugspezialisten mit „Haut und Haar“ ihrer Aufgabe verschrieben haben, zeigt sich in der Reparaturabteilung an so mancher Sonderaufgabe, etwa der Restaurierung eines Krankenwagens aus dem Jahr 1945! n

Dlouhy GmbH Königstetter Straße 163A, 3430 Tulln Tel: +43-2272-63100, tulln@dlouhy.at www.dlouhy.at


Produkte & Anbieter

Das Medizinprodukt 04/14

Produkte & Anbieter

© Paul Hamm

62

Josef Mittendorfer (Mittendorfer + Dornetshuber), ­Bürgermeister Franz Stefan Karlinger, Doris und ­Christian Wozabal, Claudia Sparlinek (Wozabal), Norbert Hartl (Schmid Baugruppe)

Das Enterprise 5000X kann man als Standardbett für die s ­ tationäre Betreuung bezeichnen. Das einklappbare ­Seitengitter ist eine platzsparende Alternative bei beengten Raumverhältnissen.

Standortoptimierung

Gut gebettet

Die Unternehmensgruppe Wozabal verarbeitet an sieben Standorten täglich mehr als 130 Tonnen Textilien und bietet mit aktuell 800 Mitarbeitern rund 2.000 Kunden in vier Geschäftsfeldern flexible, individuell gestaltete Dienstleistungen nach Maß. Aktuell werden 14 Mio. Euro in die Standortoptimierung investiert. Zusätzlich zum bestehenden Medizinproduktezentrum wird mittels einer neu errichteten 4.000 m² großen Halle der Betrieb deutlich erweitert. Die Fläche wird auf insgesamt drei Ebenen verbaut, um ein Höchstmaß an Flexibilität für zukünftige Automatisierungsprozesse zu gewährleisten. Neben den Medizinprodukten wird dann in Folge die gesamte Stationswäsche für das Gesundheitswesen in Enns aufbereitet. Dementsprechend entstehen im Zuge der Vergrößerung am Standort 50 neue Arbeitsplätze. Insgesamt beschäftigt Wozabal künftig 260 Mitarbeiter in Enns. Bei der Planung und Errichtung werden bemerkenswerte Meilensteine in puncto Energieeffizienz gesetzt. Der Wasserverbrauch wird halbiert – Ziel sind drei bis vier Liter pro Kilogramm Wäsche – und der Stromverbrauch wird um 40 % pro ­Kilogramm Wäsche reduziert. Zusätzlich kann durch die neue Wäscherei die Produktivität um 45 Tonnen pro Tag gesteigert werden, womit am Standort Enns dann 70 Tonnen­pro Tag verarbeitet werden können.

Pflegebetten müssen für die verschiedenen Bereiche unterschiedlichen Ansprüchen genügen. Zum einen sind Funktionalität und einfache Handhabung sowohl für die Nutzer als auch für den Pflegebedürftigen wichtig. Gleichzeitig sollte sich der Aufwand von Wartung und Service für den Betreiber im Rahmen halten. Arjo Huntleigh hat mit der Entwicklung der einzigartigen Enterprise Modelle diesen Umständen Rechnung getragen. Wiedererkennbare Bedienelemente verbunden mit einem einheitlichen Rahmen vermitteln Nutzern und Pflegebedürftigen Anwendungssicherheit. In die Entwicklung der Modelle sind viele Aspekte eingeflossen, die zudem den Komfort für die Pflegebedürftigen erhöhen und gleichzeitig optimierte Aspekte­ für eine sichere Pflege bieten. Unter anderem sind folgende nützliche Features im Bett integriert: niedrige Ausstiegshöhe von 32 cm, Bio-Contour-Liegefläche, Unter-Bettleuchte. Bei der Entwicklung wurde aber auch dem Serviceaspekt Rechnung getragen. Mit dem Boxenstopp-Konzept lässt sich eine Wartung von erfahrenen Technikern mit dem Austausch aller Komponenten am Bett innerhalb von 45 Minuten umsetzen. Das nimmt um etwa ein Fünftel weniger Zeit in Anspruch als bei vergleichbaren Modellen anderer Hersteller. Alle Modelle sind mit der adaptierten Norm für medizinische Betten 606012-52 kompatibel. www.arjohuntleigh.com

Österreichpremiere für ­High-End-CT Somatom Force, der neue Computertomograf (CT) von Siemens, wurde kürzlich am DiagnostikZentrum Graz (DZG) österreichweit erstmals in Betrieb genommen. Der HighEnd-CT bietet sich besonders bei sensiblen Patientengruppen wie etwa sehr jungen Patienten, solchen mit Niereninsuffizienz sowie Schwerkranken und Adipösen als Instrument der individualisierten Diagnostik an.

Somatom Force setzt viele bisher limitierende Faktoren der Computertomografie außer Kraft. So können etwa Patienten mit Niereninsuffizienz künftig Untersuchungen mit deutlich reduzierter Kontrastmittelgabe wahrnehmen. Früherkennungsuntersuchungen und funktionale 4-D-Bildgebung lassen sich mit bis zu 50 Prozent weniger Röntgendosis durchführen. Damit kann dieses Verfahren routinemäßig eingesetzt werden und die Ärzte können schneller und fundierter über individuell geeignete Tumortherapien entscheiden. www.siemens.com


Das Medizinprodukt 04/14

Sensitive superauflösende ­Mikroskopie ZEISS stellte kürzlich das neue konfokale Laser-ScanningMikroskop LSM 880 mit Airyscan vor. Das System bietet gleichzeitig hohe Sensitivität, mehr Auflösung in den x-, yund z-Dimensionen sowie eine höhere Aufnahmegeschwindigkeit. Umfragen haben gezeigt, dass konfokales Imaging am meisten von höherer Sensitivität, Auflösung und Geschwindigkeit profitieren würde. Airyscan erweitert genau diese Parameter. Nutzer erreichen eine 1,7-fach höhere Auflösung in allen räumlichen Dimensionen, 140 Nanometer lateral und 400 Nanometer axial. Die verbesserte Sensitivität resultiert in einer besseren Bildqualität und kann für höhere Auflösung und Geschwindigkeit der Aufnahmen genutzt werden. Der gesamte Imaging-Prozess ist mit Standard-Probenpräparation und -Fluoreszenzmarkern möglich. Mit LSM 880 können auch in schwierigen Proben die zu untersuchenden biologischen Moleküle effizient abgebildet werden. Zur detailgenauen Erforschung subzellulärer Strukturen bietet das System die Geschwindigkeit, um diese Moleküle und ihre Wechselwirkungen in Raum und Zeit zu analysieren. Die hohe Sensitivität des Mikroskops erlaubt besonders geringe Intensitäten von Anregungslicht und schont somit die Proben. www.zeiss.com

Beweglichkeit bei Rücken­ marksverletzung Der führende Anbieter von Exoskeletten, ReWalk Robotics, hat kürzlich bekannt gegeben, dass die US-amerikanische Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) das ReWalk Personal-System des Unternehmens für den Heimbedarf und in der Öffentlichkeit zugelassen hat. Beim ReWalk-System handelt es sich um ein robotergesteuertes Exoskelett, das Personen mit einer Rückenmarksverletzung durch eine Bewegungstechnologie für Hüfte und Knie ermöglicht, aufrecht zu stehen und zu gehen. Mehrere klinische Studien wurden zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit der Technologie durchgeführt. Durch tragbare, computergesteuerte Stützapparate und Bewegungssensoren können Nutzer ihre Mobilität wieder erlangen. Das System ermöglicht unabhängige und kontrollierte Bewegungen und imitiert dabei die natürlichen Bewegungsabläufe der Beine, ähnlich wie bei einer nicht behinderten Person. In klinischen Studien zum ReWalk Rehabilitation-System zeigte sich auch, dass das System Betroffenen nicht nur ermöglicht, wieder selbstständig zu stehen und zu gehen, sondern dass es darüber hinaus einen erheblichen gesundheitlichen Nutzen auf körperlicher als auch auf psychologischer Ebene schafft, wie etwa eine Verbesserung des Herz-Kreislaufsystems, den Abbau von Fettgewebe, den Aufbau von Muskelmasse und eine Verbesserung der Darmfunktion, einen besseren Umgang mit Schmerzen, weniger Medikamente und möglicherweise auch weniger Krankenhausaufenthalte. ReWalk Robotics wurde 2001 gegründet und ist ein Unternehmen mit weltweiter Präsenz und Niederlassungen in den USA, Deutschland und Israel. www.rewalk.com

Produkte & Anbieter

63

Moderne Hüftgelenk-­ Versorgung Der hüftendoprothetische Gelenkersatz zählt heute zu einem der erfolgreichsten Verfahren in der operativen Medizin. Pressfit Pfannensysteme gelten in Europa als erste Wahl zur Versorgung des Acetabulums. Das zementfreie Hüftpfannensystem Plasmafit® von ­ B. Braun Austria GmbH, Sparte Aesculap, trägt aufgrund seiner Profilstruktur im äquatorialen Pfannenring zu einer hohen Primärstabilität bei. Durch die Beschichtung Plasmapore® und damit eine raue Oberflächenstruktur wird die Sekundärstabiliät nachhaltig gestützt. Vitelene® – ein hochvernetztes Polyethylen mit Vitamin-­EStabilisierung als möglicher Pfanneneinsatz beim ­Plasmafit® Pfannensystem – zeichnet sich neben der Abrieb- und Oxidationsbeständigkeit auch durch ausgewogene mechanische Eigenschaften aus. Mit drei unterschiedlichen CCD-Winkeln – 120°, 130° und 135° – bietet das Metha®-Kurzschaftprothesensystem von B. Braun ein breites Implantatsortiment. Die Verankerung erfolgt in der Metaphyse des Femur durch das spezifische Implantatdesign und führt zusätzlich durch die µ-CAP Plasmapore®-Beschichtung zu einem schnellen KnochenImplantat-Verbund.  www.bbraun.at

Neue Diagnosemöglichkeit Toshiba präsentierte kürzlich eine neue Entwicklung, die die Diagnose obstruktiver koronarer Herzerkrankungen verbessert: „SURESubtraction Coronary“ verbessert die Visualisierung des koronaren Lumens durch eine hochmoderne Subtraktionssoftware. Dies stellt einen wichtigen Schritt vorwärts bei der Diagnose von koronaren Herzerkrankungen in Patienten mit hohen Kalziumkonzentrationen oder Stents dar, für die eine Herz-CT-Angiografie nicht empfohlen ist. „SURESubtraction Coronary“ beseitigt Kalkablagerungen und Stents aus den Koronararterien und verbessert somit die Visualisierung des koronaren Lumens. Reflexminderungen durch Kalkablagerung werden dramatisch reduziert. Mit einem Scanprotokoll wird nahe der neutralen Dosis gearbeitet. Die koronare Subtraktion erfolgt durch Abziehen eines routinemäßigen Calcium-ScoreDatensatzes von einem Kranzgefäß-CT-Angiografie-Datensatz. Der Calcium-Score-Scan dient als Nicht-Kontrast-Maske für die Subtraktion. Auf Atlas basierte Herzsegmentierung und ausgefeilte starre und verformbare Registrierungsalgorithmen ermöglichen eine genaue Subtraktion der Koronararterien und führen zu einer verbesserten Visualisierung des koronaren Lumens. www.toshiba-medical.eu


64

Produkte & Anbieter

Das Medizinprodukt 04/14

Biegler Medizinelektronik

Vom Prototyp zur ­Serienfertigung u Biegler stellt medizinelektronische Geräte und medizinische ­Kunststoffartikel für den Einmalgebrauch her. u Der Exportanteil beträgt über 80 %. zum Beispiel hydraulisches Pressen oder Abkanten. Der eigene Vorrichtungsbau ermöglicht, die für die Automation notwendigen Einrichtungen selbst zu fertigen“, gibt Biegler Einblick.

Hohes Qualitätsniveau garantiert

Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein sowie fachliche­ ­Qualifikation und persönlicher Einsatz der Mitarbeiter ­ermöglichen eine hohe Qualität in der Abwicklung.

Das österreichische Unternehmen Biegler Medizinelektronik steht für mehr als 40 Jahre Forschung, Entwicklung und Produktion im Dienste der Medizin. Der Maßstab für die Qualität der Erzeugnisse ist die Kundenzufriedenheit, wobei die kontinuierliche Verbesserung in allen Fertigungsbereichen das oberste Gebot darstellt. Durch eine positive Geschäftsentwicklung ist über die Jahre auch die Internationalität gewachsen, wobei der Exportanteil bei über 80 % der produzierten Geräte und medizinischen Einwegprodukte in über 70 Länder weltweit liegt. „Schwerpunkte der Aktivitäten sind Europa, der Nahe und Mittlere Osten, Asien mit Australien und Indien sowie Nord- und Südamerika“, erklärt Geschäftsführerin Ingeborg Biegler.

Eigenfertigung von Produktions­equipment Biegler ist in der Produktion flexibel und setzt auf Vielfalt und Integration von Technologien: Elektronik, Verarbeitung von ­Metall und Kunststoff, Montagen und Reinraumfertigung. Das Unternehmen steht für die Entwicklung und Produktion vom elektronischen Gerät bis zum sterilen Einwegprodukt und sieht sich auch als Partner für ein umfassendes OEM (Original Equipment Manufacturer)-Service. Biegler Medizinelektronik führt alle mechanischen Fertigungsschritte von der Prototypenfertigung (Designmodelle) bis hin zu Geräteserien im Haus durch. Die Metallbearbeitung erfolgt mittels modernster CNC Dreh- und Fräsmaschinen. „Das Unternehmen verfügt inhouse über Möglichkeiten in der Blechbearbeitung,

Das Unternehmen beschäftigt über 40 Mitarbeiter und verfügt über einen eigenen Formenbau für den Kunststoff-Spritzguss, wobei alle gängigen Thermoplaste auf Maschinen mit Schließkräften zwischen 25 und 200 t in einer kontrollierten Zone verarbeitet werden. Im firmeneigenen Reinraum der Klasse 100.000 werden medizinische Einwegprodukte assembliert, für die Sterilisation dieser Produkte mit Dampf, EtO bzw. Gammastrahlung arbeitet das Unternehmen mit externen Partnern zusammen. Biegler setzte bereits sehr früh auf ein gelebtes Qualitätsmanagementsystem und startete dies im Jahr 1994 nach der damaligen Norm EN ISO 9001/EN 46001, die im Jahr 2003 im Qualitätsmanagementsystem EN ISO 13485 weiterentwickelt wurde. Dieses System schließt alle Prozesse von der Entwicklung bis zum Service ein und ist gleichzeitig der Garant für ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau. Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein sowie fachliche Qualifikation und persönlicher Einsatz der Mitarbeiter ermöglichen eine hohe Qualität in der Abwicklung des täglichen Aufgabenbereiches.

Weiterreichende Netzwerke Wichtig für das Unternehmen sind der ständige und enge Kontakt zu seinen Absatzmärkten sowie der langjährige persönliche Kontakt zur medizinischen Forschung in Universitätskliniken und Instituten. Dieses Networking leistet einen wesentlichen Beitrag zur Generierung und Verifikation von Produktideen. „Unsere Geschäftspartner schätzen die Zuverlässigkeit und das Engagement des nun bereits in zweiter Generation inhabergeführten Unternehmens“, so Biegler abschließend. n

BIEGLER GmbH Allhangstraße 18a, 3001 Mauerbach, Austria Tel: +43-1-979 21 05, Fax: +43-1-979 21 05-16 ib@biegler.com, www.biegler.com


Produkte & Anbieter

Das Medizinprodukt 04/14

65

Profiwäsche bringt ­Umweltvorteile

Besser in Bewegung SPORLASTIC erweitert mit der neuen­dynamischen Fußheberorthese NEURODYN®-DYNAM-X das Produktportfolio NEURO ORTHOPAEDICS im Bereich der unteren Extremität. Durch den innovativen Magnetverschluss ist es dem Betroffenen möglich, die NEURODYN®-DYNAM-X mit einer Hand an- und abzulegen. Energierückgebende Carbon-Verbundmaterialien in Leichtbauweise führen zu einem verbesserten Gangbild. Für höchsten Tragekomfort sorgen das atmungsaktive Polster mit druckminimierender Wirkung auf den Schienbeinbereich und die angenehme anpassbare Schuheinlage. Mit der NEURODYN®-Reihe bietet SPORLASTIC nun noch differenziertere Versorgungslösungen für motorische Störungen der unteren Extremität.  www.allomed.at

Neuer Webshop Der neu gestaltete Greiner Bio-One Webauftritt ist seit Kurzem online. Unter der Adresse www.gbo.com können Produkt- und Bestellinformationen der Unternehmensbereiche Preanalytics, BioScience, Diagnostics (DNA Arrays) sowie OEM (kundenspezifische Entwicklungen für die Life-Science Industrie) abgerufen werden. Ein nach Produktgruppen gegliederten Download-Bereich für Flyer oder Broschüren in verschiedenen Sprachen steht zur Verfügung. Das E-LearningSystem „GBO Compass“ sowie die Social-Media-Kanäle wurden über Links eingebunden. Neuigkeiten werden in den Marketing-Highlights kurz und plakativ angezeigt. Verwandte Inhalte (Related Content), zum Beispiel in Printmaterialien, werden auf der jeweiligen Produktseite direkt in einer eigenen Box angezeigt. www.gbo.com

Eine aktuelle Studie der European Textile Association (ETSA) zum Verbraucherverhalten beim privaten Waschen von Arbeitskleidung zeigt, dass sich das Waschen von Arbeitskleidung zu Hause nachteiliger auf die Umwelt auswirkt als das Waschen in einer Großwäscherei. Obwohl Haushaltswaschmaschinen in den letzten Jahren energieeffizienter geworden sind, wird der positive Umwelteffekt häufig durch die falschen Waschgewohnheiten - wie falsche Befüllung oder Dosierung - von Verbrauchern zunichte gemacht. „Aber auch die Arbeitssicherheit kann gefährdet sein, denn unsachgemäßes Waschen kann die Schutzeigenschaften der Arbeitskleidung, zum Beispiel Reflektorstreifen oder Flammschutz, beeinträchtigen“, erklärt Dr. Andreas Philipp, Geschäftsführer von SALESIANER MIETTEX, Österreichs führendem Miettextilmanagementunternehmen. Hier kommen professionelle Miettextildienstleister ins Spiel, die nach standardisierten Prozessen arbeiten und neben höchster Hygiene und Sicherheit auch eine möglichst umweltschonende Bearbeitung der Wäsche ermöglichen. Neben der Reduktion des Ressourcenverbrauchs ist auch die Wiederverwertung ein integraler Bestandteil bei jedem Schritt der von Textilservice-Unternehmen angebotenen Dienstleistungen: Beschädigte Kleidungsstücke werden ausgebessert, außerdem werden auch alle gewerblichen Verpackungen wiederverwertet bzw. erneut verwendet. SALESIANER MIETTEX bietet seinen Kunden zudem eine Nachhaltigkeitsgarantie: Die eingetragene Gewährleistungsmarke besagt, dass die gelieferten Textilien ausschließlich durch den Einsatz nachhaltiger, umweltschonender Verfahren gewaschen und gepflegt werden. www.textile-services.eu, www.salesianer.at

Seminartermine Seminartitel

Termin

Veranstaltungsort

OKTOBER Medizinisches Basiswissen II

6.+7. Oktober 2014, jeweils 9:00 - 17:00 Uhr

Hotel Ibis Wien Mariahilf Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien

Medizinisches Basiswissen / Refresher

8.+9. Oktober 2014 jeweils 9:00 – 17:00 Uhr

Hotel Ibis Wien Mariahilf Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien

Medizinproduktegesetz Update Änderungen aufgrund Novelle 2009 für Absolventen MPG bis einschließlich Sommer 2009

13. Oktober 2014 9:00 – 13:00 Uhr

Hotel Ibis Wien Mariahilf Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien

Verhalten im OP

16. Oktober 2014 9:00 – 16:00 Uhr

SMZ Ost Wien Lehrsaal Orthopädische Abteilung

NOVEMBER Workshop Vergaberecht in der Praxis

6. November 2014 09:00-17:00 Uhr

Hotel Ibis Wien Mariahilf Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien

Medizinproduktegesetz einschließlich Novelle 2009

25. November 2014 9:00 – 17:00 Uhr

Hotel Ibis Wien Mariahilf Mariahilfer Gürtel 22-24, 1060 Wien

Info & Anmeldung: www.austromed.org


66

Produkte & Anbieter

Das Medizinprodukt 04/14

Anatomie in der ­Regionalanästhesie

Lebensechte Präparate nach der ­Thiel’schen Konservierungsmethode bieten optimale Trainingsmöglichkeiten.

Eine einmalige Symbiose zwischen den Fächern Anästhesie und Anatomie konnten kürzlich 60 Mediziner an der Medizinischen Universität Graz erleben: Im Trainingskurs Anatomie in der Regionalanästhesie mit Übungen an Präparaten fand ein intensiver Erfahrungsaustausch und das Vertiefen vorhandener Kenntnisse statt. Hochkarätige Vortragende und Tutoren machten den Erfolg des Kurses aus, der erstmalig stattfand und von der Aesculap Akademie Österreich organisiert wurde. Das wissenschaftliche Programm entstand federführend durch die Zusammenarbeit mit Dr. Georg Feigl, Institut für Anatomie der Medizinischen Universität Graz, und Dr. Marcus Neumüller von der Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin am Krankenhaus Steyr. „Medizinisch haben wir einen Entwicklungsstand erreicht, der es zulässt, dass alle Operationen der oberen Extremitäten mithilfe einer ultraschallgezielten Blockade beherrschbar wären. Das bietet eine Reihe von Vorteilen für den Operateur, den Anästhesisten und den Patienten“, so Neumüller. Mittlerweile ist die Regionalanästhesie auch im Fragenkatalog für die Facharztprüfung integriert, sodass dieser Kurs eine sehr gute Vorbereitung bietet. Die Medizinische Universität Graz bietet für diesen Kurs die optimalen Voraussetzungen, denn sie verfügt über lebensechtes Material, das nach der in Graz entwickelten und Thiel’schen Konservierungsmethode präpariert wurde. Das Material ist dadurch sehr lebensecht und bietet beste Trainingsmöglichkeiten, gerade bei der Ultraschall-Anatomie, um Schall- und Stichtechniken gemeinsam zu üben. www.aesculap-akademie.at

Serobac präsentiert neue Sturzböden und Sturzmatten: ­SmartCells® Sturzprävention ohne Stolperfalle! SmartCells® bieten optimale Sturzdämpfung da, wo der Sturz passiert - im Zimmer, am Gang, im Bad. Der „Dual-Stiffness“ Boden vereint Zusammendrückbarkeit, Weichheit und Nachgiebigkeit. Er bleibt befahrbar, begehbar und bietet Standfestigkeit. 1,25 cm niedrige SmartCells® entsprechen der Wirkung der vier- bis fünffachen Höhe Schaumstoff!

Innovatives Blutdruck­ management Die meisten Hypertonie-Patienten führen einen Blutdruckpass, in dem sie ihre Blutdruckwerte, zusammen mit dem Datum und der Uhrzeit der Messergebnisse, regelmäßig ­notieren. Mit der neuen Web-Applikation Tensoval® cardio control online von PAUL HARTMANN gehört diese mühsame Tätigkeit der Vergangenheit an. Tensoval® cardio ­control online wurde in Kooperation mit Betroffenen ent­ wickelt und besteht aus einem speziellen USB-Kabel mit einer Web-Applikation. Für den anwenderfreundlichen Zugriff auf das Tensoval Online-Portal benötigt man lediglich einen Computer mit Internetverbindung; eine vorherige Softwareinstallation ist nicht nötig. Mit dem Tensoval® ­cardio control online USB-Kabel kann der Anwender die Blutdruckwerte vom Tensoval® duo control Blutdruckmessgerät übertragen und auf ein eigens eingerichtetes ­Tensoval® Online-Portal übermitteln. Das Portal ermöglicht eine zuverlässige Überwachung des Blutdrucks, die sichere Auswertung der persönlichen Daten im Tensoval® Online-Portal, den perfekten Überblick der aktuellen Blutdruck-Situation und der Entwicklung und das einfache Ausdrucken der persönlichen BlutdruckDiagramme, um diese mit dem Arzt zu besprechen. Das moderne Blutdruckmessgerät Tensoval® duo control von HARTMANN bietet, neben klinischer Validierung und präzisen Messwerten auch bei diversen Arten von Herzrhythmusstörungen, eine besonders komfortable Anwendung. www.blutdruck-messen.at, www.at.hartmann.info


Produkte & Anbieter

Das Medizinprodukt 04/14

67

SIGVARIS Gruppe

Experte in Sachen ­„gesunde Beine“ u Die Marke SIGVARIS steht für medizinische ­ Kompressionsstrümpfe, die höchste Anforderungen erfüllen. u Damit das hohe Qualitätsniveau langfristig gesichert ist, kommen alle medizinischen Kompressionsstrümpfe aus eigenen Produktionsstätten. Der Schweizer Weltmarktführer medizinischer Kompressionsstrümpfe, SIGVARIS, hat sich zum Ziel gesetzt, neue Maßstäbe im Bereich der Kompressionstextilien zu setzen. Diese Philosophie wird bei dem Familienunternehmen seit nunmehr 150 Jahren durch alle Generationen gepflegt. Umfassendes Know-how ist die Grundlage für die Herstellung hochwertiger Kompressionstextilien, die einen wichtigen Beitrag zu mehr Lebensqualität bei den Patienten leisten. Die Geschichte von SIGVARIS beginnt im Jahr 1864, als das Unternehmen in Winterthur gegründet wurde und zunächst „gummielastische Textilien“ produzierte. Heute umfasst die Firmengruppe SIGVARIS Produktionsbetriebe in der Schweiz, Frankreich, Brasilien, USA und eigene Vertriebstochtergesellschaften in Deutschland, Österreich, England und Kanada sowie in Austrialien, Mexiko und China. SIGVARIS setzt sich für die ­Gesundheit der Beine ein und verfolgt das Ziel, die Venenfunktion zu verbessern und venöse Beschwerden zu lindern. „Die Marke SIGVARIS steht heute für medizinische Kompressionsstrümpfe, die höchste Anforderungen erfüllen“, bringt es Ing. Alfred Korner, Geschäftsführer der SIGVARIS GmbH-Wien auf den Punkt.

Präzision, Know-how, Schweizer Qualität Alle SIGVARIS-Kompressionstextilien werden mit höchster Präzision hergestellt. Dieser Grundsatz spiegelt sich im Qualitätsanspruch von SIGVARIS wider. Damit das hohe Qualitätsniveau langfristig gesichert ist, kommen alle medizinischen Kompressionsstrümpfe von SIGVARIS aus eigenen Produktionsstätten. Dabei legt das Unternehmen heute noch besonderen Wert auf Schweizer Qualität und hat in St. Gallen eine eigene Produktion von

medizinischen Kompressionsstrümpfen. Hier arbeiten rund 240 Mitarbeiter daran, die Produkte mit Professionalität, hohem technischem Know-how und handwerklichem Können herzustellen.

Forschung und Entwicklung „Wichtig für SIGVARIS ist ein breites Engagement in Forschung und Entwicklung auf allen Stufen: von der Markt- und Trendforschung, der Idee zur Produktentwicklung bis hin zur Produktion und dem Vertrieb. Hochmotivierte Mitarbeitende, modernste Technik sowie die Zusammenarbeit mit international anerkannten Fachärzten treiben die Weiterentwicklung unserer Produkte voran“, betont Korner. Das Sortiment des Unternehmens zeichnet sich durch eine große Auswahl an Strümpfen in verschiedenen Qualitäten, diversen Modellvarianten sowie klassischen und modischen Farben in den drei Bereichen MEDICAL, WELL BEING und SPORTS aus. Neben den medizinischen Kompressionsstrümpfen im Standardsortiment bietet SIGVARIS alle MEDICAL Produkte nach Maß an: Individuell auf die Beinmaße des Kunden gestrickt, genäht und gefärbt, werden die Strümpfe innerhalb von 24 Stunden nach Bestellungseingang ausgeliefert.  n

SIGVARIS GmbH Hietzinger Hauptstraße 22/A/2/5 1130 Wien, Tel: +43-1-236 79 69 21 www.sigvaris.com


Service & Termine

Das Medizinprodukt 04/14

© MAEK123 – iStockphoto.com

68

AUSBLICK DI 16.

MI 17

DO 18.

FR 19.

SA 20.

SO 21.

MO 22.

DI 23.

MI 24.

DO 25.

FR 26.

SA 27.

SO 28.

MO 29.

DI 30.

AGA Kongress

Innsbruck 18.–20.9.2014 www.aga-kongress.info

ÖVKT - TAGUNG 2014 Pörtschach 23.–26.9.2014 www.oevkt.at

DO 2.

FR 3.

SA 4.

SO 5.

MO 6.

DI 7.

MI 8.

50. Jahrestagung ÖGU

Save the Date

ACO-ASSO 31. Jahres­tagung der ­Österreichischen ­Gesellschaft für Chirurgische Onkologie 2014 St. Wolfgang, 2.-4.10.2014

Unter dem Motto „Multimodale personalisierte Tumortherapie“ befasst sich die 31. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgische Onkologie 2014 unter anderem mit den Schwerpunkten molekulare Chirurgie, zielgerichtete Therapie, individualisierte chirurgische Techniken, interdisziplinäres Management, Mamma, Magen/Ösophagus/GIST, Schilddrüse sowie Leber und Pankreas. www.aco-asso.at

MedTech Forum

Wiener Neustadt, 17.-18.10.2014

AUSBLICK

MI 1.

DO 9.

FR 10.

SA 11.

SO 12.

MO 13.

Oktober 2014

September 2014

MO 15.

Die diesjährige Jahrestagung der ÖGPMR widmet sich dem Thema „Physikalische Medizin und Rehabilitation im Akutspital“. Damit soll der Entwicklung Rechnung getragen werden, dass Institute und Abteilungen für Physikalische Medizin und Rehabilitation in hohem Maße in die akutmedizinische Versorgung der Patienten eingebunden sind. Studien zeigen immer deutlicher, dass frühzeitige physikalisch-medizinische Diagnostik und Interventionen die Heilung beschleunigen und die Liegedauer verkürzen können. Im Kontext der Frührehabilitation werden die häufigen klinischen Fragestellungen dargestellt,

2.-4.10.2014, Salzburg www.unfallchirurgen.at

ÖGRO/BAYRO 2014 Innsbruck 3.–4.10.2014 www.oegro.at

wie unter anderem Schmerz, Erkrankungen des Nerven­Muskel- Systems, zentral-nervöse Erkrankungen, Fraktur, Endoprothetik, Osteoporose sowie die intensivpflichtige, kritische Erkrankung. Ein weiteres wichtiges Thema ist die onkologische Rehabilitation, die wesentlich von diesem Fach geprägt wird. Schmerz und Schmerzsyndrome des Bewegungsapparates sowie sportmedizinische Themen runden das Programm ab.  www.oegpmr-tagung.at

IFAS 2014 Fachmesse für den ­Gesundheitsmarkt Zürich, 21.-24.10.2014

2014 wird die IFAS die wohl größte IT-Plattform im Gesundheitswesen präsentieren. Mit rund 370 Ausstellern aus den Bereichen Medizintechnik, Diagnostik, Rehabilitation, Pflege, Verbrauch, Informatik, Organisation und Einrichtung ist die IFAS die ideale Fachmesse für Spitäler, Pflegeheime, Arztpraxen, Labors, Therapeuten, Fitnesscenter, Apotheken und weitere Interessenten aus dem Gesundheitswesen, um sich ein umfassendes Bild über aktuellste Angebote und Trends zu machen. Die Themen „Veränderte Strukturen“ und „Optimierung der Prozesse“ beschäftigen die Verantwortlichen im Gesundheitswesen und verlangen auch nach neuen Modellen und Lösungen im Beschaffungswesen. Das für die IFAS 2014 geplante Forum wird diese Themen aufgreifen und weiterhin an allen vier Messetagen verschiedene Informationsanlässe und Podiumsdiskussionen durchführen. www.ifas-messe.ch

DI 14.

MI 15.

DO 16.


© scusi - Fotolia.com

15. Jahrestagung der Österreichischen Adipositas Gesellschaft

26.-29.11.2014, Linz www.oegari.at

FR 17.

SA 18.

SO 19.

MO 20.

DI 21.

MI 22.

DO 23.

FR 24.

SA 25.

SO 26.

MO 27.

DI 28.

MI 29.

DO 30.

FR 31.

SA 1

SO 2.

MO 3.

DI 4.

MI 5.

DO 6.

FR 7.

Wien, 29.11.2014 www.die-jahrestagung.at

SA 8.

SO 9.

MO 10.

DI 11.

MI 12.

DO 13.

FR 14.

SA 15.

24. Jahrestagung der MKÖ Linz, 17.–18.10.2014 www.inkontinenz.at

Save the Date

Workshop Herz­ insuffizienz

Bruck an der Mur 18.10.2014 www.medcongress.at

Ultraschall 2014 38. Dreiländertreffen der ÖGUM/DEGUM/SGUM Innsbruck 29.-31.10.2014 www.ultraschall2014.at

MEDICA 2014

12.-15.11.2014 www.medica.de

14. Österreichischer Chirurgentag

Save the Date

14.-15.11.2014, Congress Casino Baden www.boec.at

ÖVKT-Fortbildungstagung

© Syda Productions - Fotolia.com

DO 16.

Die Jahrestagung ÖGO – BvdO

AIC Jahrestagung

Wien 24.–25.10.2014 www.adipositas-austria.org

November 2014

MI 15.

69

Service & Termine

Das Medizinprodukt 04/14

23.-26.9.2014, Pörtschach

Die Fortbildungstagung des Österreichischen Verbandes der Krankenhaustechniker steht heuer unter dem Motto „Partner Krankenhaustechnik“. Wie schon im Vorjahr werden auch heuer wieder Deutschland, Niederlande und Schweiz ihre Anregungen zum Generalthema einbringen. Die beiden ersten Halbtage sind dem von der ÖVKT Akademie zum Generalthema abgestimmten Themenblock „Risikomanagement in der Medizintechnik“ gewidmet. Das besondere Anliegen des ÖVKT ist es, die persönliche Kontaktaufnahme untereinander zu intensivieren – ein Umstand, der auch durch die Gestaltung der Abläufe innerhalb der Tagung unterstützt wird. Der Sporttechnische Workshop soll wieder die beruflichen Kontakte fördern. Die über 200 Teilnehmer im Vorjahr haben gezeigt, dass die ÖVKT-Tagung von den Technikern und Firmen für alle Bereiche der Krankenhaustechnik als „Kommunikations- und Wissensplattform“ sowie Branchentreff in Anspruch genommen wird. www.oevkt.at

Die Jahrestagung ÖGO – BvdO

Wien, 29.11.2014 Kongresspräsidenten: Prim. Dr. P. Zenz und Doz. Dr. R. Dorotka Thema: „Wirbelsäule – orthopädisches Kerngebiet“ www.die-jahrestagung.at

S.I.T.E.M.S. 2014 Flachau, 26.-30.11. 2014

Der Kongress der International Society for Traumatology and Winter Sports Medicine findet bereits zum 33. Mal statt. Zu den Schwerpunkten in diesem Jahr zählen die jüngsten Fortschritte in der Wintersportmedizin, epidemologische Aspekte dieses Bereichs, gesundheitliche Aspekte des Skisports, Vermeidung von Verletzungen im Wintersport, Diagnostik, Therapie und Behandlung von Wintersportverletzungen und praktische Aspekte von Eva­kuierungsverfahren in verschiedenen internationalen Wintersportorten. Rund 40 Ärzte, Wissenschaftler und Vertreter des Gesundheitswesens werden dazu Vorträge halten. www.sitemsh.org


70

Service & Termine

Das Medizinprodukt 04/14

Visionen für ein ­Gesundheitssystem 2025

© Haiden

u Konkrete Ziele und die Umsetzung von „Health in all Policies“ waren die zentralen Forderungen an die Politik, die in den diesjährigen Alpbacher Gesundheitsgesprächen formuliert wurden.

Visionen für eine Gesundheitspolitik 2025 diskutierte Mag. Philipp Lindinger (AUSTROMED) mit Mag. Andrea Fried (ARGE Selbsthilfe Österreich), Ursula Frohner (Österr. Gesundheits- und Krankenpflegeverband), Mag. Gabriele Jaksch (MTD-Austria)

Mit der Perspektive auf das Jahr 2025 wurde zwei Tage intensiv nach Lösungswegen hin zu einem Gesundheitswesen gesucht, das den Patienten tatsächlich in den Mittelpunkt stellt. Unter dem Motto „At the Crossroads“ beschäftigten sich rund 200 Experten aus dem Gesundheitswesen mit den Weichen, die Österreich und ganz Europa stellen müssen, um künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein. In elf Kleingruppen wurden in kurzen, aber umso intensiveren Diskussionen Zukunftskonzepte weit über die Gesundheitsreform hinaus skizziert. Im Zentrum standen die Entwicklungen im Bereich Big Data, Neuroscience und Genetik. Die Ergebnisse wurden traditionell von den Moderatoren zusammengefasst und Gesundheitsminister Alois Stöger präsentiert.

Gesundheitsreform: Erst der Anfang Die zentralen Ansatzpunkte: Gesundheit in Österreich muss stärker als bisher als Querschnittsmaterie verankert werden, es braucht mehr Kommunikation quer über das gesamte Gesundheitswesen, und zwar in Richtung der Patienten wie auch innerhalb der Akteure – Forderungen aus Alpbach, deren Umsetzung angesichts der Mantra-artigen Wiederkehr von Jahr zu Jahr wohl bis heute im Argen liegt. Die von Dr. Pamela Rendi-Wagner, Bundesministerium für Gesundheit, geleitete Arbeitsgruppe „Reorienting Health Services – von der Kuration zur Prävention“ kam zu ähnlichen

Ergebnissen. Neue Partnerschaften im Jahr 2025 zwischen Politik, Wirtschaft, Gesundheitsberufen und der Bevölkerung stellen eine Abkehr von Partikularinteressen hin zu einer gesundheitlichen Gesamtpolitik sicher. Ein umfassender Gesundheitsbegriff bildet die Basis für das Leistungsangebot, Bildung und Erziehung sind präventionsorientiert und folgen einem Life Course Approach. „Dazu gilt es, den Föderalismus, Partikularinteressen und die Wertigkeit von Prävention grundlegend zu verändern. Konkrete nächste Schritte wären eine Klausur der Minister zum Thema Gesundheit, fiskalpolitische Maßnahmen und ein verbessertes Care-Management“, fasst Rendi-Wagner zusammen.

Kompromissloser Paradigmenwechsel Gesundheitsminister Alois Stöger formuliert in seiner Conclusio einen radikalen Paradigmenwechsel: von der Krankheits- zur Gesundheits-, von der Institutionen- zur Patientenorientierung und hin zu einer sektorenübergreifenden Gesundheitspolitik. „Der politische Überbau muss sicherstellen, dass dieser Paradigmenwechsel auch möglich ist“, so der Minister. Für ihn ist die Gesundheitsreform nur ein Anfang, seine Zukunftsbilder setzen auf jenen Maßnahmen auf, die in den letzten Jahren forciert wurden: „ELGA wird im Jahre 2025 so selbstverständlich sein wie die e-card heute, in den Lokalen wird nicht mehr geraucht und alle Bürger kennen ihren ‚Best Point of Service‘. Eine Finanzierung des Gesundheitssektors gemessen am BIP ist sichergestellt und Politiker, die hier Einschnitte machen, sollen abgewählt werden können. Die Wertschöpfung muss im Land bleiben und 10 % der Wirtschaftsleistung müssen für den Gesundheitssektor re-investiert werden“, skizziert der Minister. In Gesundheitsberufen soll in den nächsten zehn Jahren vermehrt praxisorientiert ausgebildet werden und die Kommunikation zwischen den Berufsgruppen und Stakeholdern muss intensiviert werden. Um diesen Paradigmenwechsel langfristig halten zu können, ist eine radikale Gesundheitsplanung, -finanzierung und -steuerung erforderlich. „Es gibt keine Gesundheit für alle, wenn wir nicht solidarisch agieren. Der Zug fährt, ich lade Sie ein, die Wagons zu besetzen und mitzufahren“, so Stöger abschließend. Es bleibt zu hoffen, dass in Alpbach 2015 das Rad nicht wieder neu erfunden wird und an diesen Forderungen auch unter einem neuen Minister konsequent weitergearbeitet wird. n www.alpbach.org


Ein Service der AUSTROMED

Das Medizinprodukt 04/14

71

© Foto Wilke

Das Schlusswort Mag. Friedrich Thomasberger AUSTROMED Präsident

Paradigmenwechsel in der Versorgung In der letzten Ausgabe haben wir die Problematik der Standortgefährdung für Österreich und den damit verbundenen drohenden Qualitätsverlust thematisiert. Diesmal möchte ich Ihnen meine Überlegungen zum nächsten Schritt mitteilen: Ist eine Effizienzsteigerung mit gleichzeitiger Kostensenkung möglich oder widerspricht das einander? Welche Lösungsansätze gibt es dazu? Darüber habe ich kürzlich in einem „Experts Talk“ zur aktuellen Beschaffungssituation im Gesundheitswesen mit je einem Vertreter aus dem Bereich Krankenanstalt, Pharmaindustrie, Unternehmensberatung und Vergaberecht debattiert. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Vergangenheit bereits gezeigt hat, dass es funktioniert! Innovative Produkte und Behandlungsmethoden steigern die Effizienz und senken gleichzeitig die Kosten – ein Beispiel hierfür wären minimalinvasive Interventionen. Aber auch qualitativ hochwertige Produkte helfen sparen, weil sie sich oftmals durch geringeren Verbrauch und höhere Lebensdauer auszeichnen. Das Fazit ist: Nicht BEI Medizinprodukten soll gespart werden, sondern MIT Medizinprodukten! Ein wesentlicher Meilenstein in der nachhaltigen Kostenoptimierung wäre, die Entscheidungsträger von einem Schwenk weg von der Stückkosten- hin zu einer zeitgemäßen Prozesskostenbetrachtung zu überzeugen.

Auch ist es ein Trugschluss, dass ein Unternehmen über den Einkauf saniert werden kann. Es muss dort gespart werden, wo ein größeres Einsparungspotenzial vorhanden ist, nicht aber bei Medizinprodukten, denn diese machen vom Gesamteinkauf nur einen einstelligen Prozentbereich aus! Daher ist die wichtigste Forderung der AUSTROMED im Vergaberecht, dass neben dem Preis auch die Qualität als verbindliches Zuschlagskriterium verankert wird. Dazu gibt die neue EU-Richtlinie 2014/24/EU über die öffentliche Auftragsvergabe den Raum, indem sie als übergeordnetes Konzept den Begriff des „wirtschaftlich günstigsten Angebots“ verwendet. Denn letztlich müssen wir weg aus dem Dogma der Mindestversorgung hin zu einer niederschwelligen „State-of-the-Art Versorgung“!

Ihr Mag. Friedrich Thomasberger AUSTROMED Präsident


Profile for MedMedia Verlag und Medienservice Ges.m.b.H

Das Medizinprodukt 04/14  

Das Medizinprodukt 04/14  

Profile for medmedia