Page 1

MEDIZIN MEDIEN AUSTRIA

Mediadaten 2013

CliniCum pneumo Das f端hrende Fachmedium f端r Atemwegs- und Lungenerkrankungen

www.medizin-medien.at


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Inhalt Das Medium Blattlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Leserkreis Leserkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Aufteilung nach Fachgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Preisliste Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Zeitschriftenformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Druck- und Bindeverfahren, Druckunterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Zahlungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Anzeigenformate und Preise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Rabatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Yellow Pages . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Experts' Lounge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Sonderdrucke, Fortdrucke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Sonderwerbeformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Termin- und Themenplan 2013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Portfolio Medizin Medien Austria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Portfolio Medizin Akademie Ärztliche Fort- und Weiterbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Digital Services Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Werbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Visualisierte medizinische Information für Arzt und Patienten EC EUROPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Kontakt Redaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 13 Geschäftsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Eigentümer, Herausgeber und Verleger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Technische Daten Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Angaben für die digitale Übermittlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Produktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Anzeigenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

2


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Das Medium

Blattlinie Das führende Fachmedium für Atemwegsund Lungenerkrankungen informiert praxisnah und zielgruppengerecht über Neues und Innovatives aus Forschung, Klinik und Praxis. State-of-the-artExpertenartikel aus den Bereichen Pneumologie, Allergologie, Infektiologie, Pädiatrie und Dermatologie gehen gezielt auf Fragen der Zielgruppe ein. Neben aktuellen Guidelines und Therapieempfehlungen der Fachgesellschaften zählen auch internationale Literatur- und Kongressübersichten zu den festen Bestandteilen jeder Ausgabe.

DFP-Literaturstudium Im CliniCum pneumo werden Fachartikel im Rahmen des Diplom-Fortbildungsprogramms (DFP) der Österreichischen Ärztekammer publiziert. Durch korrektes Beantworten des dem Magazin angeschlossenen Fragebogens können DFP-Punkte erworben werden.

3


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Leserkreis Leserkreis Alle Fachärzte für Dermatologie, HNO, Innere Medizin, Kinderheilkunde und Pulmologie Alle Lungenambulanzen, Allergiezentren, Schlaflabore Alle niedergelassenen Allgemeinmediziner

Aufteilung nach Fachgruppen

Stückzahl

Niedergelassene Allgemeinmediziner 5.780 Fachärzte für Dermatologie, HNO, Innere Medizin, Kinderheilkunde und Pulmologie Internisten 1.270 Dermatologie 750 HNO-Heilkunde 600 Kinder- und Jugendheilkunde 1.200 Lungenkrankheiten 430 Industrieverteiler 470 Gesamtverbreitung 10.500

Leser 4


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Preisliste Basis Info

gültig ab 1. 1. 2013

Auflage

Zahlungsbedingungen

Druckauflage: 10.500 Exemplare

Zeitschriftenformat 210 mm breit x 297 mm hoch, DIN A4

Druck- und Bindeverfahren, Druckunterlagen Offset, Klammerheftung, für Tonwertabweichungen im Toleranzbereich übernimmt der Verlag keine Haftung.

Druckunterlagen

Es gelten die allgemeinen Bedingungen für das Anzeigen­geschäft, herausgegeben vom „Österreichischen Fach- und Zeitschriften­verband“ und verlautbart im Amtsblatt der „Wiener Zeitung“ vom 26. Jänner 1980. Gerichtsstand Wien.

Bankverbindung Hypo Bank Tirol Kto.Nr.: 520 11 014031 BLZ: 57000 IBAN: AT93 5700 0520 1101 4031 BIC: HYPTAT22

Übermittlung digitaler Daten mittels CD-ROM, E-Mail oder FTP ist möglich. Die genauen Angaben dazu entnehmen Sie bitte Seite 14 (Technische Daten). Offsetfilme können wir aus techni­schen Gründen (Computer to Plate) nicht mehr verwenden.

Termine Erscheinungsweise 6x im Jahr: Februar, März, Mai, Juli, Oktober, Dezember. Siehe Termin- und Themenplan (Seite 8).

Anzeigenschluss Jeweils 2 Wochen vor Erscheinen. Siehe Termin- und Themenplan (Seite 8).

Preis 5


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Preisliste Anzeigenformate und Preise Auf alle Preise werden 5 % Werbeabgabe und 20 % Mehrwertsteuer aufgeschlagen.

Größe Abfallend* 1

/1 Seite

4c

210 x 297* ¤ 3.296,–

A5 hoch (Junior Page)

148 x 210* ¤ 2.570,–

hoch 1 /2 Seite quer

102 x 297* ¤ 2.500,– 210 x 148*

hoch 1 /3 Seite quer

⑤ ⑥

210 x 99*

hoch /4 Seite quer

105 x 148*

210 x 74*

1

70 x 297* ¤ 2.050,–

¤ 1.710,–

Alle Angaben in Millimeter. * plus 3 mm Überfüller, je nach Platzierung.

Fachkurzinformation Fachkurzinformationen getrennt von der Insertion werden s/w in einer Schriftgröße von 5,5 Punkt bis zu einer Gesamthöhe von maximal 30 mm kostenfrei abgedruckt. Für alle anderen Formate (bis zu einer Maximalhöhe von 90 mm) und/oder Farben verrechnet der Verlag eine Pauschale von . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ¤ 500,–

6

Rabatte Ab 3 Seiten 10 % Rabatt. Vielbucherpreise und Preise für Sonderformate auf Anfrage.


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Preisliste Yellow Pages

Sonderwerbeformen

Die speziellen Seiten in unseren Magazinen. Ihr Anliegen wird von unserer Redaktion kompetent aufbereitet – mit aktuellen wissenschaftlichen Studienergebnissen, Experten-Statements, Fall­ berichten, Success Stories und/oder Kongress­ berichten. Die professionelle Umsetzung und das hochwertige Umfeld versprechen dabei ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit. Preis: Der Preis beinhaltet alle journalistischen Leistungen (Briefing, Texterstellung, Abwicklung, Abstimmung und Lektorat) sowie Layouterstellung, Produktion und Druck.

Beilagen

Umfang

Cover-Flappe ①

1 Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 3.574,– 2 Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 6.070,– 3 Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 8.392,–

Experts' Lounge 4 Seiten Bericht zu einem vorgegebenen Thema, 4-5 Fragen an 4-5 Experten, Resümee eines Experten des Fachgebiets, im Mittelaufschlag eingeheftet. Inkl. 1.000 Stück 4-seitigem Sonderdruck. Preis: € 14.397,– exkl. allfälliger Expertenhonorare

Sonderdrucke, Fortdrucke Als Arbeits- und Verkaufsunterlage für Ihren Außendienst bei Veranstaltungen und Kongressen oder als Beilage in Medien und zur Verteilung bei Schulungen. Preis auf Anfrage.

Bis zu einem Gewicht von 20 g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 0,32/Stück 40 g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 0,37/Stück Teilbeilage bis 5.000 Stück . . . . . plus 20 % Aufschlag

105 mm x 80 mm x 297 mm . . . . . . . . . . . . . . . € 5.190,– nur in Kombination mit U4 möglich.

Cover-Corner ② Garantierte Aufmerksamkeit auf der Titelseite. 100 mm x 100 mm/2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 2.350,– Kann auch als Störer auf der Inhaltsverzeichnisseite und im Heft gebucht werden.

Kreisanzeige ③ Durchmesser: 100 mm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 2.200,–

Tip-on-Card ④ DIN A6, Platzierung auf 1/1 Anzeige . . . € 0,27/Stück Nur in Verbindung mit 1/1 Seite, Karte beigestellt. Sonderformate auf Anfrage.

Banderole ⑤ Die Banderole umhüllt die gesamte Zeitung und muss vom Leser abgenommen oder geöffnet werden, um in der Zeitung blättern zu können . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 0,30/Stück Breite: 210 mm + 212 mm + 40 mm, Höhe: 110–130 mm. 3 mm Überfüller. Als Lesezeichen punktgeklebt . . . . . . . . . € 0,35/Stück Fragen Sie nach unseren maßgeschneiderten integrierten Kommunikationskonzepten (Print, Veranstaltungen, Online)!

7


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Termin- und Themenplan

2013

CliniCum pneumo, das Fachmedium für Atemwegs- und Lungenerkrankungen, bietet Neues und Innovatives aus Klinik, Praxis und Forschung – praxisnah aufbereitet auf den Punkt gebracht. State-of-the-art-Experten­artikel aus den Bereichen Pneumologie, Allergologie, Infektiologie, Pädiatrie und Dermatologie, aktuelle Guidelines und Therapieempfehlungen der Fachgesellschaften sowie internationale Kongress- und Studienübersichten bilden die inhaltlichen Schwerpunkte. Als Fortbildungsmedium sind wir um hohe inhaltliche Aktualität bemüht. Ein exakter Inhaltsplan für die einzelnen Ausgaben ist deshalb nicht möglich.

Ausgabe Nr./ Monat

Buchungsschluss für Yellow Pages

Anzeigenschluss

In jeder Ausgabe des CliniCum pneumo wird ein Fachartikel im Rahmen des Diplom-Fortbildungsprogramms (DFP) der Österreichischen Ärztekammer publiziert. Durch richtiges Beantworten des angeschlossenen Fragebogens können DFP-Punkte erworben werden.

Themen

1/Februar

23. 01. 2013

04. 02. 2013

Tuberkulose

2/März

20. 02. 2013

04. 03. 2013

Allergie/Inflammation: Diagnostik und Pharmakotherapie

3/Mai

18. 04. 2013

29. 04. 2013

Akute Lungenembolie

4/Juli 10. 06. 2013 17. 06. 2013 Atemwegsinfektionen im Kindes- und Jugendalter Kongress: PneumoUpdate 2013: 13.–15. Juni, Igls 5/Oktober 19. 09. 2013 30. 09. 2013 Pulmonale Hypertonie Kongresse: EAACI-Kongress 2013: 22.–26. Juni, Mailand ERS-Kongress 2013: 7.–11. September, Barcelona 6/Dezember 01. 11. 2013 11. 11. 2013 Das schwere Asthma bronchiale Kongress: ÖGP-Jahrestagung 2013: 24.–26.Oktober, Wien Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Weitere Schwerpunktthemen (Auswahl) NSCLC; Update COPD; Orphan Diseases in der Pneumologie; Alpha-1-Antitrypsinmangel; Pneumonie: Bakterien/Pilze/Viren als Erreger, atypische/asymptomatische Pneumonie, Pneumonie beim Kind; Fieber und Antibiotikatherapie beim Allergiker, AllergoOnkologie; HIV-Aids; Zystische Fibrose, Schluckstörungen, Hypertonie bei Atemwegserkrankungen; Hormone/Schwangerschaft und Asthma; kindliches Asthma; (Fein-)Partikeldeposition in der Lunge, Sinusitis und Polyposis nasi; pneumolog. Rehabilitation; Studiendesigns in der Pneumologie/Off lable use; diagnostische Tests etc.

Termin

8


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Portfolio Medizin Medien Austria

.

Die Medizin Medien Austria sind einer der führenden und innovativsten medizinischen Fachverlage Österreichs. Qualitativ hochwertige Fachmedien für Ärzte und Apotheker, die größte Ärzteplattform im Internet, eLearning und eDetailing zählen ebenso zu unserem Portfolio wie auch eine eigene Medizin Akademie zur ärztlichen Fortbildung.

CliniCum

CliniCum urologie

CliniCum orthopädie

CliniCum ist das größte Krankenhaus- und Facharztjournal Österreichs und beschäftigt sich mit der breiten Palette der Krankenhaus-Themen.

Das Fachmedium für Urologie. Supplement des CliniCum.

Das Fachmedium für Orthopädie. Supplement des CliniCum.

Erscheinungsw.: 4x im Jahr als Schwerpunktheft des CliniCum Druckauflage: 3.500

Erscheinungsw.: 2x im Jahr als Schwerpunktheft des CliniCum Druckauflage: 4.500

CliniCum neuropsy

CliniCum pneumo

krebs:hilfe!

Medical Tribune

Das Fortbildungsmagazin für die Neurologie und Psychiatrie ist auch offizielles Informationsmagazin der ÖGPB.

Das führende Fachmedium für Atemwegsund Lungenerkrankungen informiert praxisnah und zielgruppengerecht über Neues und Innovatives aus Forschung, Klinik und Praxis.

Die krebs:hilfe! ist das größte und anerkannteste onkologische Kompetenz- und Fortbildungsmedium in Österreich.

Seit über 40 Jahren zählt die Medical Tribune zu den wichtigsten und beliebtesten Fachtiteln der österreichischen Ärzte.

Erscheinungsw.: 6x im Jahr Druckauflage: 14.000

Erscheinungsw.: wöchentlich Druckauflage: 16.000

Erscheinungsw.: 10x im Jahr Druckauflage: 17.000

Erscheinungsw.: 6x im Jahr Druckauflage: 11.500

Erscheinungsw.: 6x im Jahr Druckauflage: 10.500

n Medizin ärztemagazin

Die Fort- und Weiterbildung der niedergelassenen österreichischen ÄrztInnen steht seit über 12 Jahren im Mittelpunkt des Magazins. Erscheinungsw.: alle 2 Wochen Druckauflage: 15.000

Pharmazeutical Tribune

Die Pharmaceutical Tribune hat sich mit ihrem modernen, unternehmerischen Zugang innerhalb kürzester Zeit als wichtiges Informationsmedium für ApothekerInnen etabliert. Erscheinungsw.: alle 2 Wochen Druckauflage: 6.200

9


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Portfolio Medizin Akademie

Ärztliche Fort- und Weiterbildung ist die Aufgabe und das Ziel der Medizin Akademie. Die Organisation und Durchführung ärztlicher Kongresse und Fortbildungsveranstaltungen stehen ebenso auf dem Programm wie auch die Erarbeitung von konsensualen Leitlinien und Expertisen mit den führenden Meinungsbildnern des Landes. Konsensus-Meeting In den Konsensus-Meetings der Medizin Akademie wird eine konsensuale, österreichweit gültige Meinung der Opinion Leader zu einer Indikation oder zu einem Fach und deren Behandlungsmöglichkeiten mit Richtlinien und Empfehlungen erarbeitet und als KonsensusStatement publiziert (Leitlinien).

Advisory Board Meeting

Veranstaltungen

Medizin Diese Meetings dienen dazu, Informationen von unabhängigen Meinungsbildnern zur Standortbestimmung einer neuen Substanz sowohl vor als auch während eines Produktlaunches zu generieren.

Expertenrunde

Die Medizin Akademie lädt ausgewählte Experten dazu ein, ein wichtiges Thema (Indikation) oder Produkt und dessen therapeutische Einsatzmöglichkeiten aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren, die Ergebnisse werden in einer Expertise zusammengefasst.

10

Hauptaufgabe und Passion der Medizin Akademie ist die Organisation und Durchführung von Kongressen, Tagungen, Symposien sowie Fortbildungs-Veranstaltungsreihen (u.a. State of the Art, Fortbildung am Punkt, ÖGIM FIIILIP).


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Digital Services Digital Services betreibt und entwickelt die größte österreichische Fortbildungsund Serviceplattform für ÄrztInnen „medonline.at“. Die Erstellung und Durchführung innovativer eLearning-Module zählt dabei ebenso zum Angebot wie auch die breite Palette von eConferences, videoCases, eLectures oder medizinische Apps. Digital Services bietet auch Dienstleistungen für die Pharmaindustrie wie eDetailing, Social Media Monitoring, aber auch Schulungen und Consulting im digitalen Bereich. Die Welt wird digitaler und interaktiver, und wir mit ihr. Unsere digitalen Services bringen Ihre Produkte und Themen direkt zu den Ärzten. Sie schaffen Awareness und wecken die Neugier nach mehr Information.

> Produkte Das Portfolio deckt von der Produktwerbung bis zur Imagewerbung alles ab. Unsere digitalen Lösungen lassen sich beliebig an Ihre Wünsche anpassen, eignen sich für den On- & Offline-Gebrauch und sind natürlich auch als Apps für Smartphones und Tablets umsetzbar.

eDetailing ①

Apps

Interaktive, animierte Produktpräsentation, die komplexe Inhalte leicht verständlich macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . auf Anfrage

eLearning ② Sponsoring einer Ärztefortbildung zu einer Indikation Ihrer Wahl. Jetzt in neuem, optisch ansprechendem und interaktivem Format . . . . . ab € 8.300,–

Consulting Wir unterstützen Sie schon vor Beginn Ihrer Wunschkampagne, um die Umsetzung und Qualität zu garantieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nach Aufwand

Videoproduktion Professionelle Aufzeichnung von Vorträgen, Expertengesprächen und Image-Videos inklusive Schnitt und Vertonung . . . . . . . . . . . . . . . . ab € 2.500,–

> Werbung

③ Applikationen für Smartphones und Tablets. Von der interaktiven Produktpräsentation bis zur unterstützenden Anwendung für den Praxisalltag in Kliniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ab € 6.400,–

Social Media Monitoring ③ Langfristige Auswertung des Stimmungsbildes im Internet anhand Ihrer ausgewählten Schlüsselwörter. Regelmäßige Reporte helfen dabei, entsprechend zu reagieren . . . . . . . . . . . ab € 2.900,– Vorlaufzeiten Die Vorlaufzeiten variieren von Produkt zu Produkt und können erst nach Absprache über die gewünschten Inhalte definiert werden.

Digita Konditionen

Alle Preise verstehen sich als Richtpreise exkl. MwSt.

Alle Werbung auf unserem Portal liegt hinter dem Login für die 20.000 registrierten Ärzte oder wird als Advertorial mit dem Newsletter an über 5.000 Ärzte verschickt. An responsive-webdesign-konformen Werbeformaten unterstützen wir:

Content Ad ④

Auch unter der Bezeichnung „medium rectangle“ bekannt. (300 x 250 Pixel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 1.100,–/Monat

Content Banner ⑤

Das „3:1 rectangle“. (300 x 100 Pixel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . € 900,–/Monat

Advertorial ⑥

Mischung aus Werbebotschaft und redaktionellem Inhalt . . . . . . . . . . € 900,–/Woche

11


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Visualisierte medizinische Information für Arzt und Patienten Patienten: be an Ihre ? er Schmerz des uropathisch oder Merkmale chen Was ist ne neuropathis Verletzung ms durch eine Schmerzes

Zur Abga

H AUFBAU

Schmerzes pathischen des neuro elsyndrom Karpaltunn Ursachen

ster erpes Zo

S DES VIRU

Kapsid

Hülle

VZV

DNA Glykoproteinkomplex III

ist eine e bekannt, durch Gürtelros er, auch als nkung, die Herpes Zost erzhafte Hauterkra er-Virus (VZV) in Zost oäußerst schm ung des Varizellatigsten Risik tivier sind teht. Die wich eine Reak nglien ents ng dieser Krankheit ellaalga Spin tehu den Variz für eine Ents ikation, eine und eine faktoren esive Med aten uppr Mon unos Alter, imm Alter von unter 18 im .1 sition infektion Virusexpo . intrauterine Herpesviren

Membran

Glykoproteinkomplex I

Familie der igen DNAgehört zur doppelsträng irus (VZV) llt ist. aus einem lla-Zoster-V Kapsid, umhü den Das Varize t einen Kern yp enthäl nhülle, dem e aus ben, welch Dieser Virust es von einer Protei viralen Hülle umge welch sämtliche Molekül, ist von einer et wird und okapsid Zellen gebild Das Nucle infizierter nen Kernmembra enthält.1 ne Glykoprotei

Schmerz

erz wird Nervensyste nder, nt cher Schm higkeit des and Treatme n auftrete h Sponta Neuropathis in der Funktionsfä Mechanisms, Diagnosis, brennender, plötzlic z g thic Pain. r Schmer 05. Veränderun in Neuropa eßende w-Hill, 20 einschi Advances n. McGra 1959-64. M and colls. rology. 8th. editio ancet 1999; 353: ausgelöst. zen: Rowbotham

s of Neu M, 24-34. Referen 03;60:15 R, Backonja erz ams and Victor’s. Principle isms, and management. Leurology. 2nd, edition. eurol 20 Schm (1) Dworkin Clinical N endations. Arch NChapter 8. In: Ad mptoms, mechan CG. Textbook of Recomm iology, sy In: Goetz Other Than , Brown R. Pain. rophatic pain: aet rve. Chapter 10. (2) Ropper A unnel Syndrome RJ. Neu Carpal T Mannion 7-73. he Trigeminal Ne (3) Woolf C, ldmed S, ffer Patients Withedicine 2004;2:26 and Galetta S. T003. ronenberg H, Me mily Physicians Onnals of Family M (4) Crino PB hia: Saunders, 2 ll B. What Can Fa 1. In: Larsen P, K ement. A Philadelp and Arro ellitus. Chapter 3 nders, 2003. onsurgical Manag r-Smith F view of N ions of Diabetes M Philadelphia: Sau (5) Goodyea A Systematic Red colls. Complicat eurology 2004; Surgery? .emedicine.com/.rpetic neuralgia. N gy. 10th. edition. llo LP an ttp://www docrinolo e M, Aie f Posthe ook of en of ruary 28, 2003. heter: Treatment o (6) Brownle K. Williams Textb last updated feb England Journal Polonsky . Practice Param The New medicine ciatica. E Prevention. l-Chami Z y colls and nt, (7) Lex J. S eripheral y R, Kabbani H, E nesis, Treatme iabetic P Dysästhesie 08;8:45-56. a – Pathoge (8) Dubinsk 5. ology of Painful D. Pain Practice 20 etic Neuralgi dungs 63:959-6 S. Postherp onditions (Empfin w of the Epidemi Straus tzung and ic Pain C . A Revie R störung) ilable at: trauss M (9) Kost nverle5:32-42. tudied Neuropath ociety , 2010. ava Nerve 1996;33 Brandenburg N, S Medicine ess Commonly S he British Pain S A, McDermott A, Neuralgia, and L ember 2011). tion for patients .Tdf (accessed sept (10) Sadosky thy, Postherpetic ing pain: informa g_pain.p Neuropa erstandin nding and managety.org/book_und (11) Understa w.britishpainsoci http://ww

neuralgie Trigeminus

erz en ren oder zentral scher Schm durch Läsionen des periphe verurs acht. wird tomen. Neuropathi ion aus beidem Schmerz en und Symp athischer ine Kombinat

nzeich Neurop s bzw. durch e ensorischen A sensorische lich mit Nervensystemmanifestiert sich in s n, dass das abnorme hmerz zusätz Der Schmerz n kann es vorkomme neuropathischem Sc In vielen Fälle Zusammenhang mit System: Empfinden im Defiziten thalamische Das spino Schmerzbahn sensorischen ysfunktionen Die und lokalen D Nerventiven des vegeta rgeht. s einhe system Schmerzwahr Gehirn rz dauert nehmung Der Schme se sogar möglicherwei en ohne aktuell an und Schmerzreiz eutische das therap Mesencephalon ist oft Ansprechen 1,2 (Mittelhirn) schlecht.

sion des Kompres s Nervus medianu

den Nervus nerv) Druck auf (Mittelarm medianus

Gefäß- ion kompress

Mittelarmnerv

Sehnen

Sehnen Ganglion

Handwurzelknochen

Gasseri

ssion des rch eine Kompreptome sind lsyndrom wird du verursacht. Sym in Schmerz Das Karpaltunnes im Handgelenk en sowie he Störung Nervus medianu oder motorisc 6 sensorische men. Händen oder Ar

ssion der eine Kompre Diese äußert wird durch verursacht. brennenden usneuralgie Eine Trigemin (Drillingsnerv) enden, Trigeminus en mit lanzinier Schmerzen treten Äste des zen. Die oder Schmerzepisod sich durch hlagartigen Schmer Geräusche bestimmte oder stromscund können durch rden.5 spontan auf aut ausgelöst we Berührung der H

ede 300 mg ge Bestandteile: J sonstigen ation: seln abapentin. Sonsti ält die folgenden ulfat. Die 300 mg G Fachkurzinform mg/400 mg – Hartkap etten e Hartkapsel enthd Natriumdodecyls 300 artkapsel enthält mg – Filmtabl 300 mg H Neurontin® asser un Bestandteile: Jed eln verwendete 600 mg/800 artkapseln: Jede ste der sonstigenle: Gelatine, gereinigtes W für alle Hartkapsde 400 mg HartNeurontin® 300 mg H 172). Die ls Monohydrat). Lialkum. Kapselhül r ensetzung: enoxid (E g Hartkapseln: Jeohydrat). Liste de Zusamm elbes Eis t 41 mg Lactose (a Maisstärke und T 2). 400 m (als Mon xid (E171) und g miniumsalz (E13 Talkum. Hartkapsel enthäl tose-Monohydrat, ält 54 mg Lactose t, Maisstärke und arbstoffe Titandio Indigocarmin, Alu ie Titandioxid Bestandteile: Lac eln enthalten die F g Hartkapsel enth actose-Monohydra Allodynrbstoffe dioxid (E171) unddteile: Jede 400 m n die Fa st durch E171) und 300 mg Hartkapslt Schellack, Titan en Bestandteile: Ltkapseln enthalte rz, ausgelö ndioxid ( . Sonstige Bestan folgenden sonstig (Schmelack, Titahafte Reize stigen Drucktinte enthä 0 mg Gabapentin Die 400 mg Hartinte enthält Schel schmerz nicht ntin. Liste der son apsel enthält die iumdodecylsulfat. te Druck Gabape kapsel enthält 40 dteile: Jede Hartk erwende pylenoxid), Copo Wasser und Natr lle Hartkapseln v tte enthält 600 mg ylenoxid und Pro m). Poliermittel: sonstigen Bestan tine, gereinigtes Die für a 600 mg Filmtable lle: Gela loxamer 407 (Eth pylcellulose, Talku isenoxid (E172). ilmtabletten: Jede Kapselhü standteile: Jede gelbes E n Bestandteile: Po nthält Hydroxypro 600 mg F stigen Be otes und sonstige (E132). stärke, (E171), r -18111 (e ntin. Liste der son Copovidon, Mais Aluminiumsalz ält die folgenden Opadry white YS-1 wachs. lette enth Indigocarmin, lt 800 mg Gabape d Propylenoxid), e Filmtab at. Tablettenfilm: Filmtablette enthä rmittel: Candelilla rti7 (Ethylenoxid un Bestandteile: Jed , Magnesiumstear se, Talkum). Polie n und älter mit pa ten: Jede 800 mg ile: Poloxamer 40 vidon, Maisstärke 800 mg Filmtablet droxypropylcellulo estandte dern von 6 Jahre rapie bei Erwachnstigen B chsenen und Kin tin ist als Monothe 18111 (enthält Hy Candelillawachs. lt die folgenden so indiziert. Behandtherapie bei Erwa t 5.1). Gabapen padry white YS-1Generalisierung Schmerzen wie Filmtablette enthä t. Tablettenfilm: O Abschnit re ntin ist als Zusatz (siehe sekundä thischen Magnesiumsteara iete: Epilepsie: Gabape sierung indiziert Anfällen mit und ohne peripheren neuropa re Generali von mit partiellen Anwendungsgeb und ohne sekundä Behandlung und älter mit enen indiziert. tin ist zur von 12 Jahren merzen: Gabapen ellen Anfällen e bei Erwachs standteile. Jugendlichen hen Sch etischer Neuralgi der sonstigen Be senen und ren neuropathisc thie und postherp der einen Hyperalgesie Neuropa lung von periphe starker n den Wirkstoff o -Code: N03AX12. diabetischer (übermäßig u pfindlichkeit gege schmerzhafter Aufba ntiepileptika ATC ., Wien. ausgelöst : Überem andere A Schmerz, hafte Reize ArzneimitGegenanzeigen Nervs Gruppe:rporation Austria Ges.m.b.H deseutische schmerz mit anderen durch lichten wirkungen Pfizer Co Pharmakotherap ichtig. ng, Wechsel en Sie bitte der veröffent Zulassung: und apothekenpflfür die Anwendu Juni 2011. Inhaber der entnehm Information: pothekenpflicht: Rezeptirkungen maßnahmen Stand der und Vorsichts und Stillzeit und Nebenw pflicht/A Warnhinweisen erschaft Verschreibungs ren Schwang zu besonde wirkungen, Angaben n Wechsel teln und sonstige Fachinformation.

Diabetes

zahlreiche s können einer Bei Diabete (einschließlich yperUrsachen enden H dauerhaft besteh r Schädigung glykämie) zu eine ervensystems des peri7 pheren N führen.

e Erkrankung degenerativ Erbliche neuro

Pons (Brücke) ng Nervenverletzu

ng des Schädigu stems n Nervensy periphere

ta Medulla oblonga Mark) (verlängertes Rückenmark

↑ Glukose

IERUNG REAKTIV SE LATENZPHA

generativer leiden. r neurode Schmerz thischem mit erbliche Patienten können an neuropa Erkrankung

1

Schmerzes pathischen öhnlichen n oder ungew in elektrides neuro r wie e von seltsame ichten häufig nd, lanzinierend ode Merkmale steche erz leiden, ber

Herpes zoster e) (Gürtelros

Ischiasnerv

Nervenödem

sta auf pro

g

ID 09 DATE

Prosta

12 2011

DNA DNA

(Windpocken) Varizellen

Mark

ster in the Immunocompe tent Patient: ley R. Herpes Management Zoster. The of Post-herpetic New England and management. Journal of Neuralgia. American Medicine Herpes 2003;10(2):38Referenzen: Academy 2002;347:340Family Physician (1) Mounsey 46. (3) Johnson 45. A, Matthew 2005;72(6):107 R. Herpes L, Slawson 5-80, 1082. ZoD. Herpes (2) Gnann zoster and J and Whitpostherpetic neuralgia: prevention

weitere zwei und späte bis drei Wochen beste r hen. welche für Krusten ausbilden, 1 circa eine welch Danach entste Woche beste e hen Hautb hen zunächst knötchenfö läschen (Vesikel), und das rmig und Gesicht. gerötet. Der Aussc troffenen Hautareale hlag ist schränkt sind der Brustkorb ist. welcher meiste Die am häufig sten ns beauf ein Hauta Folge entwic real belokal schme kelt sich ein Hauta usschlag, Unwohlsein rzende Hautpartien . , Zoster umfas Fieber, Kopfschmer In der Die klinisc st Prodromalsymptomz und he Manif e wie estation von Herpe s

Ganglion

(Gürtelrose) Herpes Zoster

REAKTIV IERUNG

komplex I Glykoprotein-

Membran

komplex III Glykoprotein-

DNA

VZV

Hülle

AUFBAU DES

VIRUS

Kapsid

Glykoprotei ne Kernmembra enthält.1 nen infizie Das Nucle rter Zellen okapsid gebildet wird ist von einer Molekül, und sämtli welch Hülle umge che viralen Dieser Virust es von einer Protei ben, welch e aus nhülle, dem yp enthäl t einen Kern Das Varize Kapsid, umhü den lla-Zoster-V aus einem llt ist. irus (VZV) doppelsträng gehört zur igen DNAFamilie der Herpesviren intra .

uterine Virus exposition infektion .1 im Alter, imm Alter von unter 18 unosuppr Monaten esive Med und eine faktoren ikatio für den Spinalgaeine Entstehung dies n, eine Varizellaer nglien ents eine Reak teht. Die wichKrankheit sind tivier tigsten Risik äußerst schm ung des VarizellaoZost Herpes Zost erzhafte Hauterkra er-Virus (VZV) in nkung, die er, auch als Gürtelros durch e bekannt, ist eine

Prostata

Abb.: TNM-System bei Prostatakarzinom. H. Nach Kwasny P., Schulze

T3c

Ejakulationsgang

infiltriert Tumor enblase(n) die Sam zur Verfü

Schleimdrüsen (muköse Drüsen)

llt von

geste

Submuköse Drüsen

Hauptdrüsen

gestellt von

Harnröhre (Urethra)

Enddarm

ta

Sonde ta

Sonde Enddarm

ta Sonde

Nadel

Nadel Enddarm Sonde

Nadel Nadel Prosta

ta

Nadel

rm HarnbEndda Prostata lase Enddarm

Sonde rm

Sonde Harnblase

Endda

Nadel

Information zur Verfügung Prostata

Harnröhre (Urethra)

gestellt von Inform

Prostata

von Läsio nen - Vorh andensei - Kon n sistenz - Größ e beur teilt die Eige Dig nsch

ation

zusätzliche Gewebezylinder herausgestanzt. Proben entnommen. Falls ein verdächtiges ArealHarnblase aufliegende Prostata eingestochen. vorliegt, werden Bei der Stanzbiopsie werden nadel vorgeschoben und mindesdurch die Vorderwand des Enddarmes in die dort Durch eine in den Enddarm eingeführte Ultraschallsonde wird eine HohlBiopsie durch

T1c

den Enddarm

Prostata

itale rektale aften der Pros UntProstata ersuch tata nach: ung (DR einen path U) der Pros ologisch tatadrüs en Befu Die Notw nd e endigkeirichtet sich ergibt und - eine ob erhö dana t eine r tran hte r histo ch, ob die srektalen logischen - dem digitale PSA-Wer te Ultrascha vorliegen Test auf Diagnose rektale llunt prostata Prostata Rektums mittels Untersuchun . spezifisch ersuchung. mit - der g einer es Anti körperlic dem Fing Biopsie gen und hen Unte er (digitale Der Nach rekt rsuc weis Drei Säu des Prostata hung – insb ale Untersuc eson karz len der dere derhung), inoms Diagno basiert Untersuc auf drei se hung Säulen: des

Diagno se de s Pros tataka rzinom s1,2

zur Verfü

gung

Ultras tens acht challs onde

Testosteron

bei erhöhtem PSA diagnostiziert, z.B. Tumor durch Biopsie

T3c

Nach Kwasny P., Schulze H. Abb.: TNM-System bei Prostatakarzinom.

die Sam Tumor enblase(n) infiltriert

Hauptdrüsen

geste

llt von

Submuköse Drüsen

(muköse Drüsen) Schleimdrüsen

Ejakulationsgang Prostata

Ultraschallsonde

Blasenhals

Ultraschallsonde

Harnblase

T1b

Gewebes > 5 % des resezierten

T2b

T3b

beide Lappen Tumor befällt

läre Ausb beidseitigreitung e extra kapsu-

der Harnblase Querschnitt

Transrektaler Ultraschall

Diagnose des Prostata karzinoms 1,2

steht für visuell unterstützte, referenzierte, medizinisch-pharmazeutische Arzt-PatientenKommunikationsunterstützung auf höchstem Niveau. Außendienstmitarbeiter schätzen Herpes Ihre Zoster hochwertige Abgabeartikel und Tools, die medizinisches Fachwissen mit Produktinformationen kombinieren? EC Europe bietet wissenschaftliches Abgabematerial, das zusätzlich den Arbeitsalltag Ihrer Ansprechpartner erleichtert und somit längerfristige Präsenz garantiert. LATENZPHA SE

Tumor durch Biopsie diagnostiziert, z.B. bei erhöhtem PSA

lase Harnb Endda Prostata rm

Prosta

Prosta

EC EUROPE ERSTERKRA NKUNG

T1c

gung

Harnblase Sonde

Prosta

PSA

zunächst inaktiv epidemieartig iert in den Spinal ganglien) manifestiert tritt als Varize bei anfälligen Kinde sich als Herpe rn Das VZV ist llen oder Windpocken auftritt. Eine später e Reaktivieruns Zoster.2 für zwei versch auf, g der latente iedene Erkran eine ansteckende und häufig n Infektion kungen verant (das Virus wortlich: Varize gutartig verlau verbleibt llen und Herpe fende Erkrankung, welch s Zoster. Die Ersterkranku e ng

kapsue extra beidseitigreitung läre Ausb Harnblase

Information zur Verfügung

Nadel

ta

Virus

T3b

Nadel

)

DNA

Nervenödem

Tumor befällt beide Lappen

Prostata

rm

lase Harnb lase

rn

Zellke

Prosta

r-Neuralgie

> 5 % des resezierten Gewebes

ation

Sonde

PSARNA

ta

Post-Zoste

Prostata

inom.

Endda

RNA

Prosta

KOMPLIK ATIONEN

Gesundes Prostataepithel

takarz

4

wird eine Hohleingeführte Ultraschallsonde Durch eine in den Enddarm des Enddarmes in die dort durch die Vorderwand mindesnadel vorgeschoben und Bei der Stanzbiopsie werden vorliegt, werden aufliegende Prostata eingestochen. ein verdächtiges ArealHarnblase Proben entnommen. Falls herausgestanzt. zusätzliche Gewebezylinder

teronZellkern lichen PSA eine Früh Testos PSARNA im Blut diag Prosta ta zellen finden sich nose des bei vers Prostatak der Prostatas Prostata arzin chie pezifisch produzie denen Erkra oms. RNA teron Test auf Testos es Anti rt wird. Hoh nkungen gen (PSA der Pros e prosta DNA ) ist eine PSA-Werte tata taspez Serinprot (Normalw und erm Zellkern ifische ögTestosteron rn ert 0–4 ease, Zellke s Ant die von RNA ng/m igen Ultras l)challs den Epith DNA (PSA-T RNA est PSA el- onde

g

Symptomen medien.at www.medizinbesonders leiden.3 Medien Austria 2012 Medizin e.com, © schwe S.L. www.ec-europ der Infekti S.A., © 2012 ren Licitelco, on unter Asociados, 2012 Letbar in ©der Akutphase Patienten, welche Patienten und dere bei älterenbei Zoster, insbes kation eines onAxon Herpes häufigste KompliNeuralgie ist Eine Post-Z die osterMyelin

ta

ta

Prosta

12 2011

Harnröhre (Urethra)

Periphere Zone

uextrakaps einseitigereitung läre Ausb

Nach Kwasn Abb.: TNM-S y P., Schulz e H. ystem bei Prosta

5

ID 09 DATE

Zentrale Zone

Blasenhals

Biopsie durch den Enddarm

est) PSA el- onde RNA (PSA-T DNA den Epith l)challs Ultras igen ng/m RNA die von s Ant Zellke ease, ert 0–4 rn Testosteron ögifische Zellkern Serinprotte (Normalw und erm taspez ) ist eine Wer DNA Prostata

gen (PSA . Hohe PSA- gen der Testos es Anti nkun Test teron rt wird pezifisch produzie denen Erkra oms. chie arzin Prostatas Prostata der bei vers Prostatak des zellen finden sich nose ta Prosta diag im Blut eine Früh PSA Testos lichen teron Zellkern

Demyelinisierun

T3a

Übergangszone

Querschnitt der Prostata

Inform

Prosta

Demyelinisierun

ht die durchbric Tumor apsel: Prostatakin Apex oder l Invasion tatakapse Pros in die darüber nicht – aber wird als T2 – hinaus rt klassifizie

bei Prosta ystem e H. Abb.: TNM-S y P., Schulz Kwasn Nach

T2b

onde challs Ultras tens acht

Prostata

Tumor befällt einen Lappen

Ultraschallsonde

rn

Zellkern

≤ 5 % des resezierten Gewebes

T1b

Ultraschallsonde

PSA Testosteron

DNA Zellke

Tumor begrenzt auf Prostata

T2a

Querschnitt der Harnblase

ta

Prosta

T2 inzidentelles Karzinom: nicht tastbar, nicht sichtbar

T1a

5

Drei Säu

ta

rter Nerv Zerstö Zerstörter Nerv Nerv

Dia s basi der Unte len der tatakarzinom esondere hung), Pros g – insb ale Untersuc weis des rsuchun rekt Der Nach erlichen Unte er (digitale gen und Fing Biopsie körp es Anti einer g - der mit dem spezifisch ersuchung. mittels Untersuchun . Rektums prostata Prostata llunt Diagnose rektale Test auf vorliegen Ultrascha digitale PSA-Wer te - dem logischen srektalen r histo ch, ob die hte r tran t eine dana ob erhö - eine endigkeirichtet sich ergibt und Die Notw drüse en Befund tata der Pros ologisch path (DRU) einen uchung nach: ers tata tale UntProstata der Pros e rek Digital Eigenschaften die beur teilt e - Größ sistenz n - Kon Prostata andensei - Vorh nen von Läsio

g me sondes und DiffeTumorgeweb oren häufi h die Sum der Glea Mithilfe s er Tum durc Tumors ter des differenzierte Tumor. Daoder „Score“ immt. Je höh um. chst best für hoch er invasiven son-Grad Tumorwa smuster Glea und stärkwird der achstum ein schnelles Zellw ist weisen, henden einlicher vorherrsc o wahrsch dest Score,

9,10 systems, die zu führt. Dermatoms

3

Post-

Myelin osterEine Post-Z die ist Neuralgie Komplihäufigste Herpes Axon kation eines onZoster, insbes dere bei älterenbei und Patienten welche Patienten, Akutphase in ©der 2012 Letbar Asociados, on unter Licitelco, der Infekti S.A., © 2012 ren S.L. www.ec-europ schwe e.com, © 2012 Medizin Medien Austria besonders leiden.3 www.medizinmedien.at Symptomen Gesunder Nerv Zellkern

Kribbeln

hädigung Nervensc

2

Virus

ralgie Zoster-Neu

Gesunder

prevention neuralgia: postherpetic J and Whitzoster and (2) Gnann D. Herpes Zo5-80, 1082. L, Slawson R. Herpes 2005;72(6):107 A, Matthew 45. 46. (3) Johnson (1) Mounsey Family Physician 2002;347:340Academy Referenzen: Herpes 2003;10(2):38Medicine American Neuralgia. Journal of and management. New England of Post-herpetic Zoster. The Management ley R. Herpes tent Patient: Immunocompe ster in the

Ein leichter Schmerzreiz wird als starker Schmerz empfunden

s rzinom tataka s Pros se de en: Diagno g des drei Säul rsuchun gnose ert auf

1 1

ATIONEN KOMPLIK

cher wird als elektris den, Schmerz rz Schlag empfun er Schme einschießend

Rücken zen im unterenin die 1,2 net man Schmer ereich, die des e bezeich Gesäßb Als Ischialgi mit Schmerzen im n durch eine Reizung rv ng in Verbindu len. Diese entstehen auftreten, wenn der Ne Ultraschall einer Beine einstrah ser Zustand kan Transrektaler , verletzt oder n gedehnt Ischiasnervs. Die denen Ursache 8 aus verschie ausgesetzt wird. Kompression

der männlichen Harnumgibt den oberen Teil Die Prostata (Vorsteherdrüse) des Perineumbodens. Die der Blase und oberhalb hinter ihr röhre. Sie liegt unterhalb befindet sich vor der Prostata, Beckensymphyse (Schambeinfuge)Prostata ähnelt in ihrer Form einem abgeDie ist liegt der Mastdarm (Rektum). mit der Blase verbunden Basis nach oben zeigt und flachten Konus, dessen unten zeigt. und dessen Spitze nach

/ rt und ist fixie Tumor riert: z.B. r oder infilt s, Sphincte Blasenhal, Rektum, etc. externus uskulatur Levatorm

2

ng Ersterkranku e s Zoster. Die welch llen und Herpe fende Erkrankung, verbleibt wortlich: Varize gutartig verlau (das Virus kungen verant n Infektion und häufig iedene Erkran eine ansteckende g der latente auf, für zwei versch e Reaktivieruns Zoster.2 Das VZV ist llen oder Windpocken auftritt. Eine später rn sich als Herpe tritt als Varize bei anfälligen Kinde manifestiert ganglien) epidemieartig iert in den Spinal inaktiv zunächst

T3 T1

Virus

Brennender Schmerz

Mark

erz

ter-Schm

Post-Zos

Schäd TNM-System T1–T2

s, S.A om Asociado 3 dien.at © 2011 Letbar S.L www.ec-europe.c www.medizin-me © 2011 Licitelco,Medien Austria, © 2011 Medizin

n katio ine Form Klassifi r-Neuralgie ist e zes, die usEine Post-Zoste ische thischen Schmer Drüsenm t des neuropan auftreten kann, nachdem nach 1 steh stolog (Herpes zoster) ome je t. Grad bei Persone Hi n ason ürtelrose hte h Gle Prostatakarzin e eingeteildifferenzierte s1,2 diese an einer GDas Virus verursac Grad wenig aufen karzinom m nac waren. en Nervenn Muster g-Syste Systems werdgsgrad in fünf ung des peripher ang des Diagnose des Prostata erkrankt 5 für eine r als ein der beiden eine Schädig Schmerzen entl Gradin meh Gleason- renzierun e, Grad

Schmerzfreiheit

Varizellen (Windpocken)

se6 Prostata und Harnbla T3–T4 ystem TNM-S T4

igung

als brennend, ischem Schm an neuropath e werden gewöhnlich Patienten, die ndungen. Dies 8,9 Schmerzempfibeschrieben. scher Schlag

s von Herpe estation e wie he Manif Die klinisc st Prodromalsymptomz und Zoster umfas Fieber, Kopfschmer In der , . Unwohlsein rzende Hautpartien usschlag, lokal schme kelt sich ein Hauta real beFolge entwic ns auf ein Hauta sten bemeiste er häufig welch am ist. Die Brustkorb sind der schränkt hlag ist Hautareale troffenen Der Aussc gerötet. Gesicht. rmig und und das knötchenfö läschen (Vesikel), zunächst hen hen Hautb Woche beste e Danach entste welch circa eine 1 welche für Krusten ausbilden, hen. r und späte bis drei Wochen beste weitere zwei

r-Neuralgie Post-Zoste

Ischialgie

3

Herpes Zoster (Gürtelrose)

Ganglion

4

NKUNG ERSTERKRA

Ihr PREMIUM nstAussendie MATERIAL

Score, dest vorherrsc o wahrsch einlicher weisen, henden ist Zellw achstum ein schnelles und stärkwird der Glea smuster Tumorwa für hoch er invasiven son-Grad best chst ter des differenzierte Tumor. Daoder „Score“ immt. Je höh um. Tumors durc Tum er s Mithilfe und DiffeTumorgeweb oren häufi h die Sum der Glea des sonGradin Gleason-Systrenzierungsgre, Grad 5 für g mehr als me der beid ein Mus en eine g-Syste ems ad m nac werden Prosin fünf Grade n wenig diffe ter aufrenz tatakarzin eingeteil h Gle ason t. Grad ierten ome je 1 steh nach Drüsenm t us-

Histol ogisc he Kl assifi katio n

takarz

T1a

Gewebes ≤ 5 % des resezierten

T2a

sichtbar nicht tastbar, nicht inzidentelles Karzinom:

auf Prostata Tumor begrenzt

Unser Produktportfolio 3

T1

T2

T3a

einen Lappen Tumor befällt

TNM-System T1–T2

T3

inom. Prostata

läre Ausb einseitigereitung extrakaps u-

klassifizie hinaus rt – – aber wird als T2 nicht darüber in die Pros Invasion tatakapse l Prostatakin Apex oder Tumor apsel: durchbric ht die

T4 TNM-S ystem T3–T4

Prostataepithel Gesundes

Periphere Zone (Urethra) Harnröhre

Zentrale Zone

Levatorm externus uskulatur etc. Blasenhal, Rektum, oder infilt s, Sphincte r Tumor riert: z.B. ist fixie rt und /

der Prostata Querschnitt

Übergangszone

und dessen Spitze nach unten zeigt. flachten Konus, dessen Basis nach oben zeigt und mit der Blase verbunden liegt der Mastdarm (Rektum). ist Die Beckensymphyse (Schambeinfuge)Prostata ähnelt in ihrer Form einem abgebefindet sich vor der Prostata, röhre. Sie liegt unterhalb hinter ihr der Blase und oberhalb des Perineumbodens. Die Die Prostata (Vorsteherdrüse) umgibt den oberen Teil der männlichen Harn-

Miniatlas, Medical Atlas, Faltposter, Tear Pad, Stehkalender, Display Box, Pocket Card, Patientenbroschüre, Image Assistant, Miniatlas App, Poster Maker, ... Prostata und Harnbla se6

Überzeugen Sie sich persönlich von unserem Produkportfolio, wir stehen Ihnen für einen Beratungstermin jederzeit gerne zur Verfügung.

Projektmanagement & Verkauf EC Europe Mag. (FH) Julia Zarl T (+43 1) 54 600-521 M (+43 676) 88 460-260 F (+43 1) 54 600-50521 E zarl@medizin-medien.at

medizinis Verkaufsleitung ärztemagazin, Pharmaceutical Tribune und EC Europe Mag. Birgit Frassl T (+43 1) 54 600-520 M (+43 676) 88 460-211 F (+43 1) 54 600-50520 E frassl@medizin-medien.at

12


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Kontakt Redaktion

Anzeigen

Chefredaktion

Beratung & Verkauf

Mag. Trude Just T (+43 1) 54 600-611 F (+43 1) 54 600-50611 E just@medizin-medien.at

Bernhard Mitterhauser T (+43 1) 54 600-531 M (+43 676) 88 460-232 F (+43 1) 54 600-50531 E mitterhauser@medizin-medien.at

Verkaufsleitung Fachbereich Martina Osterbauer T (+43 1) 54 600-530 M (+43 676) 88 460-231 F (+43 1) 54 600-50530 E osterbauer@medizin-medien.at

Anzeigenservice Sylvia Saurer T (+43 1) 54 600-512 F (+43 1) 54 600-50512 E saurer@medizin-medien.at

Ressortleitung Verkauf Reinhard Rosenberger T (+43 1) 54 600-510 F (+43 1) 54 600-50510 E rosenberger@medizin-medien.at

Geschäftsführung Thomas Zembacher T (+43 1) 54 600-100 F (+43 1) 54 600-50100 E zembacher@medizin-medien.at

Ansprech Impressum

Eigentümer, Herausgeber und Verleger Medizin Medien Austria GmbH Grünbergstraße 15, 1120 Wien T (+43 1) 54 600 F (+43 1) 54 600-50 710 E office@medizin-medien.at I www.medizin-medien.at

13


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Technische Daten Allgemeine Hinweise Datentechnische Kriterien 1. Schicken Sie uns bitte per Mail ein Screen-PDF Ihres Sujets mit den not­wen­di­gen Ver­wal­tungsdaten an unser Anzeigenservice: E saurer@medizin-medien.at. 2. Bitte informieren Sie uns, mit welchem Medium Sie Ihre Anzeige übermitteln wollen (ISDN, FTP, CDROM, E-Mail). 3. Bitte geben Sie auf Ihrem Anzei­genauftrag unbedingt den von Ihnen vergebenen Dateinamen an. Der Dateiname muss Rückschlüsse auf den Auftraggeber zulassen (z. B. Kun­den­­name – erstes  Erscheinungs­­datum). Bitte senden Sie bei der digitalen Übermittlung auch ein Simple-Text-Doku­ment mit Absender/Tel./ Er­scheinungstag. 4. Vireninfizierte Dateien werden vom Verlag gelöscht.

Datenformate 1. PDF-Datei: printoptimiert (Bilder mit 300 dpi), alle Schriften eingebettet. Verwenden Sie bitte unsere Einstellungen für Ihren Distiller, Download unter: www.wirtschaftsverlag.at/oewv. joboptions

Verarbeitungsbezogene Kriterien 1. Schmuckfarben (z. B. HKS, Pantone) sowie RGB und indizierte Farben bitte in Prozessfarben CMYK (ISO Coated v2 [ECI]) anlegen. 2. Bilder im Dokument sollten möglichst 1:1 platziert werden und mit 300 dpi/Strichbilder mit 1.200 dpi aufgelöst sein. 3. Bildformate: eps, tif, jpg (bitte keine jpg in Post­ scripts einbinden). Grau­stufen, CMYK oder bei Strich­bildern Bitmap. Strichstärken bitte nicht unter 0,5 pt. 4. Wenn Sie Ihre Dateien komprimiert übermitteln wollen, verwenden Sie bitte selbst ent­packende Programme.

Angaben für die digitale Übermittlung von Anzeigendruckvorlagen Der Verlag haftet nicht bei fehlerhafter Veröffent­ lichung von Anzeigen, die mit offenen Dateien übermittelt wurden. Bei digital übermittelten Farb­anzeigen ist gleichzeitig ein Farb-Proof vom Kunden mitzuliefern. Ansonsten bestehen keine Ersatz­an­sprüche des Kunden wegen etwaiger Farbabweichungen beim Anzeigendruck. Sollten die angelieferten Daten den obigen Kriterien nicht entsprechen, wird bei erforderlichem Eingriff der anfallende Zeitaufwand berechnet, ebenfalls bei Neusatz oder Anzeigengestaltung im Auf­trag des Kunden durch den Verlag.

Produktion Medizin Medien Austria GmbH Grünbergstraße 15, 1120 Wien T (+43 1) 54 600-512 F (+43 1) 54 600-50512 E saurer@medizin-medien.at (bis max. 10 MB)

Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an: Johannes Spandl T (+43 1) 54 600-642 E spandl@medizin-medien.at

Technisc 14


Mediadaten 2013 wissen, was wissenschaf(f)t

Anzeigenbedingungen

.

Nachfolgend finden Sie einen Auszug aus unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die vollständigen AGB‘s finden Sie unter: www.medizin-medien.at/agb 1. Vertragsabschluss Der Anzeigenvertrag kommt zustande, wenn ÖWV/MMA den Auftrag schriftlich bestätigt oder verbreitet haben. Die Schriftform wird durch Zusendung eines Faxes oder eines E-Mails gewahrt. 2. Ablehnungsbefugnis Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Anzeigen im Rahmen eines Abschlusses – nach freiem Ermessen abzulehnen, insbesondere wegen ihres Inhaltes, ihrer Herkunft oder technischen Form. Dies gilt insbesondere, wenn der Inhalt gegen gesetzliche oder behördliche Verbote sowie gegen die guten Sitten verstößt oder die Veröffentlichung aus berechtigtem Grund unzumutbar ist. Für den Fall einer Ablehnung stehen dem Vertragspartner keine Ansprüche zu. Der Vertragspartner wird hiervon raschestmöglich unterrichtet. 3. Auftragserteilung Die AGB gelten für alle Aufträge zur Einschaltung von Anzeigen oder Texten sowie zur Durchführung von Beilagenaufträgen. Der Verlag ist nicht verpflichtet, Einschaltungen auf ihren Inhalt hin zu überprüfen, für den Inhalt trägt der Vertragspartner die volle Haftung und verpflichtet sich, den Verlag hinsichtlich jedweder wie immer gearteten Schäden, die aus der Veröffentlichung entstehen, völlig schad- und klaglos zu halten. Anzeigenaufträge sind innerhalb eines Jahres abzuwickeln. Für die Durchführung von Einschaltungen in bestimmten Nummern oder Ausgaben oder an bestimmten Plätzen wird keine Gewähr geleistet. Ausgenommen sind Aufträge, deren Gültigkeit ausdrücklich von der Einhaltung bestimmter Termine oder von einer bestimmten Platzierung schriftlich abhängig gemacht wird. Wenn eine Vorauszahlung vereinbart wurde, kann die Durchführung des Auftrages bis zum Eingang der Vorauszahlung zurückgestellt werden. Der Vertragspartner haftet für die vollständige Anlieferung einwandfreier und geeigneter Anzeigenmittel. Der Verlag haftet nicht für Verzögerungen, seien sie inhaltlich oder technisch bedingt. Der Verlag hat das Recht, die Veröffentlichung der Anzeige jederzeit rückgängig zu machen, wenn hierfür ein berechtigter Grund vorliegt. Der Verlag ist nicht verpflichtet, die Anzeige aufzubewahren. Der Vertragspartner kann aus unberechtigtem Linking und/oder Framing keine Ansprüche gegen den Verlag herleiten. Der Verlag ist nur verpflichtet über Aufforderung des Vertragspartners Änderungen an der Anzeige während des Veröffentlichungszeitraumes vorzunehmen, sofern dies dem Verlag technisch und inhaltlich zumutbar ist. Mehrkosten gehen zu Lasten des Vertragspartners. Ausgeschlossen sind jedenfalls Veränderungen, die die Identität der Anzeige betreffen. Änderungen werden gegen ein aufwandabhängiges Entgelt durchgeführt.

che

Dem Vertragspartner obliegt die rechtzeitige Beistellung der Druckunterlagen. Im Falle des Verzuges gilt der Auftrag als erfüllt, wenn die Einschaltung unter Verwendung einer anderen, vom Auftraggeber beigestellten Druckunterlage erfolgt oder auch nur Name und Adresse des Auftraggebers eingeschalten wird. Bei fernmündlich aufgegebenen Anzeigen bzw. fernmündlich veranlassten Änderungen und Abbestellungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Probeabzüge werden nur über ausdrücklichen Wunsch geliefert. Sendet der Vertragspartner den übermittelten Probeabzug nicht bis zum Anzeigenschluss zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt. Beanstandungen sind bei sonstiger Präklusion von Ansprüchen unverzüglich zu rügen. 4. Verrechnungen/Zahlungsbedingungen Die Preise bestimmen sich – vorbehaltlich einer abweichenden schriftlichen Vereinbarung – nach den jeweils gültigen Preislisten. Maßgebend ist die Preisliste, die zum Zeitpunkt des Zuganges des Auftrages des Vertragspartners an den Verlag veröffentlich ist. Sämtliche dort genannten Preise verstehen sich netto exklusive

sämtlicher Steuern, insbesondere der jeweils geltenden Umsatzsteuer. Bei Änderung der Anzeigenpreise treten die neuen Bedingungen auch bei laufenden Aufträgen sofort in Kraft, sofern nicht ausdrücklich eine andere Vereinbarung getroffen ist. Kosten für Druckstöcke, Matern, Zeichnungen und etwaige Reprokosten gehen zu Lasten des Auftraggebers. Die Rechnung wird unverzüglich nach Erhalt fällig. Zahlungen können mit schuldbefreiender Wirkung ausschließlich auf das in der Rechnung des Verlages genannte Konto erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit einer Zahlung ist die Gutschrift auf dem Konto des Verlages maßgebend. Sämtliche Zahlungen des Vertragspartners sind völlig spesen- und abzugsfrei zu leisten. Die Umsatzsteuer ist nach Rechnungslegung in voller Höhe zu leisten, wenn auch für die Bezahlung des Kaufpreises andere Zahlungskonditionen ausdrücklich vereinbart wurden. Im Falle des Verzuges schuldet der Vertragspartner den gesetzlichen Verzugsschaden, jedenfalls Verzugszinsen und Zinseszinsen in Höhe von 12 % p. a. Im Falle der Säumnis ist der Vertragspartner verpflichtet, neben den Verzugszinsen auch alle sonstigen prozessualen und außerprozessualen Kosten der Einbringlichmachung auch eines Rechtsanwaltes zu ersetzen. Bei Zahlungsverzug entfallen sämtliche dem Vertragspartner allenfalls eingeräumten Nachlässe. Den Vertragspartner trifft ein Aufrechnungsverbot, d. h., die Aufrechnung mit Gegenforderungen oder die Zurückbezahlung von Zahlungen durch den Vertragspartner ist aus welchen Gründen auch immer unzulässig. Für den Fall des Zahlungsverzuges und/oder der Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners ist der Verlag berechtigt, seine Leistungen bis zur vollständigen Bezahlung fälliger Rechnungsbeträge sofort einzustellen. Bei Betriebsstörungen oder Eingriffen höherer Gewalt hat der Verlag Anspruch auf volle Bezahlung, wenn zumindest 75 % der zugesicherten Auflage ausgeliefert sind. Anspruch auf Kundenrabatt besteht nur bei schriftlichem Abschluss. Ein Rabatt kann auf Wunsch und mit Einwilligung des Verlages sofort bei Rechnungslegung berücksichtigt oder nach Schluss der Laufzeit des Auftrages bzw. nach Ablauf der einjährigen Frist gutgeschrieben werden. 5. Gewährleistung, Haftung Den Verlag trifft keine wie immer geartete Gewähr für die Richtigkeit der veröffentlichten Daten. Lediglich bei schuldhaft zu vertretender mangelhafter Wiedergabe hat der Vertragspartner Anspruch auf eine Ersatzanzeige, jedoch nur in dem Umfang, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde, jedoch keine darüber hinaus gehenden Ansprüche welcher Art auch immer. Jegliche Haftung für Folgeschäden ist ausgeschlossen. Gewährleistungsansprüche erlöschen endgültig nach 6 Monaten. Die Einschaltung ist vom Vertragspartner unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 3 Tagen nach der Veröffentlichung unter Bekanntgabe von Art und Umfang eines angeblichen Mangels zu prüfen. Wenn die Mängelrüge nicht oder nicht rechtzeitig erhoben wird, gilt die Einschaltung als genehmigt. Der Verlag hat das Recht, einen berechtigten Gewährleistungsanspruch nach seiner Wahl durch Verbesserung (Ersatzanzeige) oder Preisminderung zu erfüllen. Jeglicher Schadenersatz wird ausgeschlossen, soweit nicht nach zwingenden gesetzlichen Bestimmungen eine Haftung besteht. Eine Haftung ist auf Fälle besonders groben Verschuldens jedenfalls beschränkt. Die Haftung ist weiters auf den vertragstypischen Schaden (= Preis der Anzeige) beschränkt. Für sonstige wie immer geartete Schäden und Folgeschäden, insbesondere für Kreditentgang und für Schäden aufgrund von Ansprüchen Dritter besteht keinerlei Schadenersatzpflicht des Verlages. Der Verlag haftet nicht für Verschulden von Vertragspartnern. Schadenersatzansprüche sind längstens binnen 6 Monaten bei sonstiger Präklusion gerichtlich geltend zu machen. Der Verlag haftet nicht für unrichtige Angaben seiner Vertragspartner oder Dritter. Der Vertragspartner hält den Verlag betreffend der von ihm übermittelten Daten hinsichtlich Ansprüche Dritter völlig schad- und klaglos.

15


MEDIZIN MEDIEN AUSTRIA

Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung Verlagsbereich ärztemagazin/Pharmaceutical Tribune/EC-Europe

Telefon E-Mail

Mag. Birgit Frassl

Verkaufsleitung

01/54 600-520

frassl@medizin-medien.at

01/54 600-530

osterbauer@medizin-medien.at

01/54 600-540

schmuttermeier@medizin-medien.at

01/54 600-550

budin@medizin-akademie.at

01/54 600-650

burg@medizin-medien.at

01/54 600-610

kammerer@medizin-medien.at

Verlagsbereich Fachmedien

Martina Osterbauer

Verkaufsleitung

Verlagsbereich Medical Tribune

Thomas Schmuttermeier Verkaufsleitung

Verlagsbereich Medizin Akademie

Mag. Andrea Budin Leitung

Verlagsbereich Digital Services

Mag. Thomas N. Burg Leitung

Chefredaktion

Bettina Kammerer Ressortleitung Redaktionen Print

Gesamtverkauf

Reinhard Rosenberger Ressortleitung Verkauf

Medizin Medien Austria GmbH Grünbergstraße 15 1120 Wien

01/54 600 -510 rosenberger@medizin-medien.at

T (+43 1) 546 00 F (+43 1) 546 00-710 E office@medizin-medien.at

www.medizin-medien.at

MMA_CliniCum_pneumo_mediadaten_2013  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you