Page 1

K 10669 F

Aktuelles

1

-DKUJDQJ‡1U‡6HSWHPEHU2NWREHU

seit 1880

Das informative und überparteiliche Magazin für den Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer

In diesem Heft: Buseloh-Brücke: Fundamente stehen

Internet: www.mielkeservice.de

MODERNE BAD- UND HEIZUNGSTECHNIK WARTUNGS- UND ENTSTÖRUNGSDIENST

HernerStr. Str.88 88- 44791 - 44791Bochum Bochum- Ruf - Ruf(0234) (02 34) Herner 5151 1313 87

Einwohnerzahlen in Bochum steigen „Warnwetter“ informiert aktuell bei Unwettergefahr

Marco Oettinghaus z Marthastraße 2 (Am Stadtpark) 44791 Bochum z Ruf 0234/58 11 22 z Fax 0234/58 11 60 www.oettinghaus-immobilien.de z Mail kontakt@oettinghaus.eu

Rauchverbot auf Eigentümerversammlungen Alterseinkünftegesetz ist verfassungsgemäß

medienbüro franken

presse z werbung z internet

44892 Bochum . Hauptstr. 146 tel +49.(0)234.92002.0 mobil +49.(0)172 2869490 www.medienm8.de ef@medienm8.de

6/2013

neuanlage_layout_2.indd 1

25.09.2016 15:18:25


BO-Süden/-Südwesten BO-Stadtmitte, BO-Norden BO-Langendreer/-Werne Hamme, BO-Westen Wattenscheid, BO-Westen PSYCHIATRISCHE PFLEGE KURZZEITPFLEGE

AMBULANTE PFLEGE Telefon 0234 517 46 02 Telefon 0234 517 13 31 Telefon 0234 516 20 02 Telefon 0234 952 02 72 Telefon 02327 5608179 Telefon 0234 517 46 02 Telefon 0234 517 45 00


3

Inhalt

Vorwort

Nachrichten aus Bochum *UÃ&#x;QH/DQGPDUNHDEJHULVVHQ %XVHORKEUÃ&#x;FNH)XQGDPHQWHVWHKHQ *DVSUHLVVHQNXQJ]XP1RYHPEHU Auch in Bochum VWHLJHQGLH(LQZRKQHU]DKOHQ

  

Liebe Vereinsmitglieder,



Aktuelle Informationen 3IODQ]]HLW+HUEVW 6WLPPXQJVYROOH6DLVRQKÙKHSXQNWH 0LW:DUQZHWWHUDNWXHOO Ã&#x;EHU8QZHWWHULQIRUPLHUHQ 5DXFKYHUERWDXI (LJHQWÃ&#x;PHUYHUVDPPOXQJHQ %HL0LHWHUKÙKXQJHQ JHOWHQGLHZDKUHQ4XDGUDWPHWHU $OWHUVHLQNÃ&#x;QIWHJHVHW] LVWYHUIDVVXQJVJHPÇÂ

         

Impressum Herausgeber: Haus+Grundeigentümer Bochum GmbH 9LNWRULDVWUx%RFKXP 5XI  x)D[   www.hausundbochum.dexH0DLOLQIR#hausundbochum.de Chefredakteur:5HFKWVDQZDOW(UZLQ.ÙKOHU Verlag:0HGLHQEÃ&#x;UR)UDQNHQx+DXSWVWUx%RFKXP 5XI  xH0DLOHI#PHGLHQPGH CvD, Gestaltung & Anzeigen:(EHUKDUG)UDQNHQ EHLP9HUODJ

Druck:=LPPHUPDQQ'UXFN9HUODJ*PE+ :LGXNLQGSODW]x%DOYH =8+$86(LVWGDVLQIRUPDWLYH0DJD]LQIÃ&#x;U+DXV:RKQXQJV XQG*UXQGHLJHQWÃ&#x;PHU'DV0DJD]LQHUVFKHLQWLP-DKUJDQJ XQGZLUG]ZHLPRQDWOLFKKHUDXVJHJHEHQ'HU9HUNDXIVSUHLVEH WUÇJW (XUR'HU%H]XJVSUHLVLVWLP0LWJOLHGVEHLWUDJGHUDQJH VFKORVVHQHQ9HUHLQHHQWKDOWHQ(LQ-DKUHVDERQQHPHQWLQNO3RUWR NRVWHW(XUR%HL1LFKWEHOLHIHUXQJRKQH9HUVFKXOGHQGHV9HU ODJHVEHVWHKWNHLQ$QVSUXFKDXI(QWVFKÇGLJXQJ )Ã&#x;U XQYHUODQJW HLQJHVDQGWH 0DQXVNULSWH Ã&#x;EHUQHKPHQ ZHGHU +HU DXVJHEHUQRFK9HUODJHLQH+DIWXQJ1DPHQWOLFKJHNHQQ]HLFKQHWH %HLWUÇJHJHEHQQLFKWXQEHGLQJWGLH0HLQXQJGHU5HGDNWLRQZLHGHU 1DFKGUXFNyDXFKDXV]XJVZHLVHQXUPLWVFKULIWOLFKHU*HQHKPL JXQJGHV9HUODJHV 7LWHOIRWR-XVWL]]HQWUXP/XIWELOG+DQV%ORVVH\

PHKU DOV ZRKOZROOHQG KDW GHU +DXV  *UXQGHL JHQWÃ&#x;PHU %RFKXP H9 QLFKW QXU ]XU .HQQWQLV JHQRPPHQVRQGHUQDXFKNRPPHQWLHUWGDVVGLH 6WDGWIÃ&#x;KUXQJVHLWGHUOHW]WHQ.RPPXQDOZDKOGLH :RKQXQJVSROLWLN LQ XQVHUHU 6WDGW ]X HLQHP LK UHU 6FKZHUSXQNWH HUNRUHQ KDW 6FKRQ IUÃ&#x;K]HLWLJ haben wir ebenso wie Vertreter der kommuna OHQ :RKQXQJVZLUWVFKDIW GDUDXI KLQJHZLHVHQ GDVV HV IÃ&#x;U HLQH G\QDPLVFKH ,QWHQVLYLHUXQJ GHV :RKQXQJVQHXEDXV GHV :RKQXQJVXPEDXV XQG GHV %HVWDQGVDXVEDXV HQWVSUHFKHQGHU .DSD]L WÇWHQ LQ GHU %DXYHUZDOWXQJ EHGDUI 2IIHQEDU LVW HV DEHU ELVODQJ QXU XQVHUHQ 1DFKEDUVWÇGWHQ JHOXQJHQ YHUJOHLFKEDUHQ :RUWHQ XQG $QNÃ&#x;QGL JXQJHQ7DWHQIROJHQ]XODVVHQ6RYHU]HLFKQHQ ZLHGHU/DQGHVEHWULHE,QIRUPDWLRQXQG7HFKQLN 1RUGUKHLQ:HVWIDOHQ ,715:  DP  YHUÙIIHQWOLFKWKDW6WÇGWHZLH0Ã&#x;OKHLPXQG'Ã&#x;V VHOGRUI EHL %DXJHQHKPLJXQJHQ LP HUVWHQ +DOE MDKU  =XZDFKVUDWHQ YRQ  E]Z  6HOEVW+HUQHPLW(VVHQPLWXQG'RUW PXQGPLWNRQQWHQEHDFKWOLFKH6WHLJHUXQJHQ YRUZHLVHQ,Q%RFKXPZDUHQHV%DXJHQHK PLJXQJHQGLHLPHUVWHQ.DOHQGHUKDOEMDKU HUWHLOWZRUGHQVLQG.HLQ=XZDFKVVRQGHUQHLQH 6WDJQDWLRQDXIQLHGULJHP1LYHDX 9RUGLHVHP+LQWHUJUXQGNDQQGLHYRQGHU6WDGW JURÂSXEOL]LHUWH0LWWHLOXQJGDVVGHUGHQ1HXEDX GHV :RKQXQJVULHVHQ 92129,$ EHWUHIIHQGH %HEDXXQJVSODQ1ULQGHUg5HNRUG]HLWvYRQ DFKW0RQDWHQXQWHU0LWDUEHLWYRQELV]X%H GLHQVWHWHQHUVWHOOWZXUGHEHLDOOHQXQEHVWULWWHQHQ 9RU]Ã&#x;JHQ DXFK PLW HLQHP ZHLQHQGHQ $XJH EH XUWHLOWZHUGHQ2IIHQNXQGLJNDQQKLQJHJHQNHLQ 3ULYDWPDQQ GDPLW UHFKQHQ GDVV VHLQ %DXYRU KDEHQ PLW YHUJOHLFKEDUHP (LQVDW] LQ HLQHU =HLW YRQ DFKW 0RQDWHQ PLW HLQHU %DXJHQHKPLJXQJ beschieden wird. 'LH6WDGWYHUZDOWXQJZLUGVLFKGDKHU(LQLJHVHLQ IDOOHQ ODVVHQ PÃ&#x;VVHQ XP LKUH VHOEVW JHVWHFNWHQ =LHOHDXFKQXUDQVDW]ZHLVH]XHUUHLFKHQ6RZHLW GD]X DXFK GLH 6FKDIIXQJ YRQ :RKQUDXP LP Bestand durch Dachaufstockungen und Dach DXVEDXWHQ JHKÙUW ZRIÃ&#x;U VLFK LQVEHVRQGHUH GLH

:RKQXQJVEHVWÇQGHGHUHUELVHU-DKUH HLJQHQ EHGDUI HV QLFKW QXU ÇXÂHUVW NXU]HU (QW VFKHLGXQJVZHJH XQG VFKQHOOHU (UWHLOXQJ YRQ %DXJHQHKPLJXQJHQVRQGHUQDXFKGHUPDÂYROOHQ (UPHVVHQVDXVÃ&#x;EXQJ LP +LQEOLFN DXI UHFKWOLFKH $QIRUGHUXQJHQ ZLH HWZD GLH 6WHOOSODW]SIOLFKW RGHU GLH 3IOLFKW HLQHQ $XI]XJ HLQ]XEDXHQ $Q GHUQIDOOV ZLUG EHL NDXP HLQHP (LJHQWÃ&#x;PHU XQG ,QYHVWRUGDVJHZÃ&#x;QVFKWH,QYHVWLWLRQVLQWHUHVVH]X wecken sein. (VEOHLEW]XKRIIHQGDVVHVGHP2EHUEÃ&#x;UJHUPHLV WHUPLWGHP%DXGH]HUQHQWHQJHOLQJWGLHGULQJHQG QRWZHQGLJHQ8PVWUXNWXULHUXQJHQLQGHU9HUZDO WXQJ YRU]XQHKPHQ 3HUVRQDO DXI]XVWRFNHQ XQG DXFKGDGXUFKGLH0LWDUEHLWHU]XPRWLYLHUHQXP ]XPLQGHVW GDV GXUFKVFKQLWWOLFKH 1LYHDX GHU DQ GHUHQ 5HYLHUVWÇGWH EHL GHU (UWHLOXQJ YRQ %DX JHQHKPLJXQJHQ ]X HUUHLFKHQ 'DV IRUGHUW GLH *ODXEZÃ&#x;UGLJNHLW ,KU -ÙUJ(KUKDUGW

FarnstraÃ&#x;e 59 · 44789 Bochum Telefon (02 34) 3 70 90 · Fax (02 34) 30 99 90 info@wappen-immobilien.com www.wappen-immobilien.com


Bochum

4

Die Haltestelle für Zuhause Die grüne Brücke: Das neue Unterwerk auf dem Langendreerer Markt ist ein echter Hingucker, denn es erfüllt nicht nur seine Funktion, sondern be- Landmarke ist abgerissen sticht auch durch seine besondere Gestaltung (Bild oben). Auf dem Langendreerer Weihnachtsmarkt 2014 konnten die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils über die Gestaltung des neuen Gebäudes mitentscheiden. Ihre Wahl fiel auf ein farbenfrohes Motiv, das der heimische Zeichner Klaus Wegmann in Anlehnung an „The Langendreerer“ geschaffen hat. Er wurde also beauftragt, eine Ansicht vom Langendreerer Markt aus zu zeichnen. Im Mai wurde das Unterwerk im Rahmen des Dorffestes 2016 der Öffentlichkeit übergeben. Nachdem die Zeichnung großen Anklang gefunden hat, haben die Verantwortlichen der Bogestra entschieden, dass die Haltestelle „Langendreer Markt“ auch im heimischen Wohnzimmer Platz finden kann. Das Motiv ist in drei verschiedenen Größen 5, 7,50 und 10 Euro) ab sofort im InfoTreff Linie 310, Alte Bahnhofstraße 19, erhältlich, und zwar donnerstags 14:30 – 17 Uhr. Der Erlös aus dem Verkauf des Plakats, sagt Astrid Metz, kommt einem guten Zweck im Stadtteil zu Gute.

Über drei Jahrzehnte war sie mehr Landmarke als Brücke, wurde seit rund 25 Jahren nicht mehr genutzt. Nun ist die grüne Brücke über die Unterstraße Geschichte: Am Samstag wurde sie entfernt, zerteilt und abtransportiert. Dass das optisch auffällige Bauwerk weichen musste, liegt nicht an den bald hier rollenden Vario-Bahnen. „Wir hätten die Straßenbahn problemlos auch unter dieser Brücke hindurchführen können“, sagt Astrid Metz, die das Projekt 302/310 in Langendreer für die Bogestra betreut. Die Arbeiter auf der Baustelle waren extrem optimistisch, dass die 24 Meter lange Fußgängerbrücke schon bald am „Haken“ hängen würde. Die aber wollte nicht so, wie die Arbeiter es gerne gehabt hätten. „Es gab da noch unsichtbare Schrauben, die erst weggebrannt werden mussten“, erklärt Bauleiter Andreas Rabe von der Firma Westfälischer Bauservice, nachdem die Stahlkonstruktion sich um

11.11 Uhr nur auf der Nordseite – laut krachend und vom Kran gehalten – gelöst hatte. Martin Grzadziel hatte schon am frühen Morgen seinen 130-Tonnen-Kran aufgebaut. „Wenn die Brücke am Haken hängt“, sagte er, „kann ich auf 100 Kilo genau ihr Gewicht bestimmen.“ Letztlich waren es dann 19 Tonnen, die unter den strengen Augen des Sachverständigen und Diplomgeologen Jochem Gockel hoch in die Luft gehoben und um 90 Grad gedreht wurden. Achim Lauff, der zweite Bauleiter staunte, weil man die Brücke insgesamt nur auf rund 15 Tonnen Gewicht taxiert hatte. „Wir haben rund drei Tonnen an Verkleidung und Isolierung entfernt“, sagt er. „Dass trotzdem noch 19 Tonnen übriggeblieben sind, hat uns ein bisschen überrascht.“ Nur wenige Schaulustige waren übrigens gekommen, um beim Dahinsch(n)eiden der grünen Brücke dabei zu sein. Die Maßnahme lag in den Händen der Bogestra. „Das ist ein

5/2016


Bochum

5

Buseloh-BrĂźcke: Die Fundamente stehen

Gemeinschafts-Projekt mit der Stadt und den Stadtwerken“, sagt Astrid Metz, die bis zuletzt an der Baustelle ausharrte. „Und diesen Teil haben wir Ăźbernommen.“ Gegen 11.30 lag die BrĂźcke am Boden. Ein 18 Meter langes BrĂźckenStĂźck landete komplett auf dem Tieflader. FĂźr den Rest nahmen die SchweiĂ&#x;brenner ihre Arbeit auf. Dem Lkw-Fahrer eines nahen Discounters bleibt die zweifelhafte Ehre, als Letzter unter der BrĂźcke hergefahren zu sein. Weil er die Kurve in der Umleitung nicht schaffte, Ăśffneten Andreas Rabe und Falk Schmidt die Absperrung am

Morgen noch einmal und winkten ihn durch. Schmidt ist Bauleiter der Firma Reisse Bau, die den Bauabschnitt G auf der UnterstraĂ&#x;e realisiert. Als Andreas Rabe um 15.45 die StraĂ&#x;e wieder freigab, blieb vor der Lessingschule nur ein Häuflein Stahl zurĂźck, das nicht in den Container gepasst hatte. Alles hatte man säuberlich zusammengelegt auf dem sĂźdlichen Teil der UnterstraĂ&#x;e. „Der Haufen aus kleingeschnittenen Stahlträgern“, so Passant Klaus Loos, „wirkt beinahe wie ein Mikado-Spiel fĂźr Riesen – oder wie ein Kunstwerk.“ ef

/RWKULQJHU6WU‡%RFKXP 7HO‡)D[ Komplettbäder + barrierefreies Wohnen + alternative Energien + Kernbohrtechnik + Wasseraufbereitung

Zuverlässige Ausfßhrung ++ kostenlose Vor-Ort-Beratung .RPSOHWWH/HLVWXQJV EHUVLFKWLP,QWHUQHW ZZZPLHWHQNRUWHJPEKGH 5/2016

Das Tiefbauamt hat im November mit den Arbeiten zum Neubau der Buseloh-BrĂźcke begonnen. ZukĂźnftig wird sie von der BuselohstraĂ&#x;e aus die Bahnlinien Ăźberqueren und auf der Nordseite Ăźber einen Kreisverkehr an die Harpener StraĂ&#x;e angebunden sein. Die neue BrĂźcke wird rund 85 Meter lang und rund 20 Metern breit sein und rund 1.800 Tonnen wiegen. Die Bahnlinien wird sie zukĂźnftig in einem fast rechten Winkel Ăźberqueren und rund 30 Meter kĂźrzer als die alte BrĂźcke sein, daher verringern sich auch Herstellungs- und zukĂźnftige Unterhaltungskosten. Bereits fertiggestellt sind die Widerlager mit ihren Bohrpfählen - sie bilden den Ăœbergang zwischen der BrĂźcke und dem Erddamm - auf denen später die gesamte Konstruktion aufliegen wird. Aktuell wird die neue BrĂźcke vor Ort erstellt. Spezialtransporter liefern die einzelnen Stahlteile - teilweise bis zu 40 Tonnen schwer - aus der Tschechischen Republik an. Speziell ausgebildete SchweiĂ&#x;er verbinden millimetergenau die Einzelteile StĂźck fĂźr StĂźck zu einer durchgehenden BrĂźcke. Sie soll voraussichtlich Ende November mit hydraulischen Pressen - Ăźber die Bahnlinien hinweg - zwischen die Widerlager geschoben werden. Die Deutsche Bahn muss dafĂźr zeitweise den Eisenbahnverkehr unterbrechen.

Die Arbeiten sollen voraussichtlich Ende 2017 fertig sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund zwÜlf Millionen Euro, das Land NRW beteiligt sich daran mit 65 Prozent. Die alte Buseloh-Brßcke stammte aus den 1940-iger Jahren und ist seit 2008 fßr den Schwerlastverkehr – inklusive Linienbusse - nicht mehr befahrbar. Die neue Brßcke wird diese Last wieder tragen kÜnnen.

Nach deren Freigabe lässt die Stadt die alte BrĂźcke abreiĂ&#x;en und die Kreuzung BuselohstraĂ&#x;e und Auf der Prinz verkehrsgerecht umgestalten. FĂźr den Bus wird es am kĂźnftigen Kreisverkehr neue, barrierefrei gestaltete Haltestellen geben. Radfahrer bekommen sowohl auf der BrĂźcke als auch auf der Harpener StraĂ&#x;e eigene Fahrstreifen. Mit dem neuen Kreisverkehr und der neugestalteten Kreuzung wird die VerkehrsfĂźhrung sicherer.


Bochum

6

Zum 1. November 2016: Stadtwerke Stadtwerke senken erneut die Gaspreise investieren Zum zweiten Mal in Folge sen- kungen. „Wir haben die Markt- stellen. Der Wechsel ist denkken die Stadtwerke Bochum lage erneut genutzt, um unsere bar einfach, denn der bestehen- in Bayern ihre Gaspreise. Nach der letzten Senkung im vergangenen Jahr wird der kommunale Energieversorger die Vorteile aus der optimierten Beschaffungsstrategie auch zum 1. November 2016 an seine Kunden weitergeben. Das hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bochum in seiner Sitzung am 6. September beschlossen. Demnach sinkt der Gaspreis fßr Bochumer Haushalte mit einem StadtwerkeBasis-Vertrag und einem durchschnittlichen Verbrauch von 15.000 Kilowattstunden (kWh) im Jahr um 0,48 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) brutto. Das entspricht einer Entlastung von 72 Euro brutto im Jahr oder 6,6 Prozent. Auch bei anderen Gastarifen ergeben sich Preissenkungen. Im vergangenen Jahr unterlagen die Bezugspreise fßr Erdgas wieder starken Schwan-

Gasmengen zu guten Konditionen frei am Markt zu beziehen. Diese Vorteile geben wir selbstverständlich zum Beginn der kommenden Heizperiode an unsere Kunden weiter“, erklärt Stadtwerke-GeschäftsfĂźhrer Frank Thiel.

Bei einem Verbrauch von 15000 kWh ergibt sich eine Ersparnis von 72 Euro im Jahr Bereits seit dem Gaswirtschaftsjahr 2010/2011 beschaffen die Stadtwerke Bochum ihre Gasmengen ausschlieĂ&#x;lich Ăźber die europäischen Handelsmärkte und sind so in der Lage, die Gasbeschaffung fĂźr die Bochumer Kunden zu optimieren. FĂźr besonders umweltbewusste Bochumer bieten die Stadtwerke klimaneutrales Ă–kogas an: „Jeder Kunde kann seine Gasversorgung CO2-neutral

,PPRELOLHQ

de Gasvertrag bleibt bestehen“, erläutert Frank Thiel. Die klimaneutrale Erdgaslieferung stellt der Bochumer Energieversorger durch die UnterstĂźtzung von zertifizierten Klimaschutz-Projekten in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeitsagentur KlimaINVEST Green Concepts sicher, die beispielsweise Aufforstungsprojekte im brasilianischen Regenwald unterstĂźtzt. HierfĂźr wird ein Aufschlag auf den Arbeitspreis in HĂśhe von 0,2 ct/kWh brutto in Rechnung gestellt. Dadurch ist dann die Erdgaslieferung eines Kunden zu 100 Prozent klimaneutral. Die Stadtwerke-Kundenberater am Ostring 28 geben im persĂśnlichen Gespräch Informationen Ăźber die verschiedenen Gaslieferverträge. Eine telefonische Beratung ist montags bis samstags von 8.00 bis 20.00 Uhr unter der Rufnummer 0234/960-3737 mĂśglich. Unter www.stadtwerke-bochum.de kĂśnnen Kunden auĂ&#x;erdem einen individuellen Beratungstermin vereinbaren oder im Online-Chat mit den Kundenberatern Kontakt aufnehmen.

Die Stadtwerke Bochum bauen ihr Engagement im Bereich Windenergie weiter aus und investieren mit der Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE) in das vierte Windparkprojekt der Stadtwerke-Beteiligung. Bis Ende Mai 2017 soll der Windpark CreuĂ&#x;en mit einer Leistung von 14,4 Megawatt (MW) im Landkreis Bayreuth schlĂźsselfertig errichtet und in Betrieb genommen werden. Das gemeinschaftliche Engagement entwickelt sich sehr positiv. Mehr als 75 Megawatt an Photovoltaik- und Windleistung sind bereits im Portfolio, weitere attraktive Projekte stehen in den StartlĂśchern. Die Bauarbeiten fĂźr den Windpark CreuĂ&#x;en haben mit den vorbereitenden MaĂ&#x;nahmen der Baufläche Ende August begonnen. Mit der zu erwartenden Stromproduktion von rund 35 Mio kWh/Jahr versorgt der Windpark rechnerisch rund 10.000 Haushalte mit umweltfreundlichem Windstrom und spart damit jährlich rund 26.400 Tonnen CO2 ein.

Gutschein-Schlemmerbuch wieder zum Vorteilspreis

*HEHQ6LH,KUH,PPRELOLH LQGLHULFKWLJHQ+lQGH 0DUNWJHUHFKWH%HZHUWXQJ 3UlVHQWDWLRQGLHEHJHLVWHUW 9HUPDUNWXQJDXIK|FKVWHP1LYHDX 'LHULFKWLJHQ.RQWDNWH

,PPRELOLHQ'LHQVWGHU 6SDUNDVVH%RFKXP*PE+

'U5XHU3ODW] %RFKXP 7HO )D[

'LVNUHWXQG]XYHUOlVVLJ 'U5XHU3ODW]%RFKXP  7HO (U]LHOXQJGHVRSWLPDOHQ.DXISUHLVHV

,PPRELOLHQ

ZZZVLPPRELOLHQGLHQVWGH

Auch in diesem Jahr haben unsere Leser wieder die MÜglichkeit das Gutscheinbuch zum Vorteilspreis zu bekommen. Es ist ab sofort und bis zum 28.2.2018 gßltig! Der Gastro- und Freizeitfßhrer lädt mit 253 hochwertigen 2fßr1- und Wertgutscheinen fßr Restaurants, Freizeit, Wellness, Kultur und Shopping zu genussreichen Entdeckungsreisen ein. Unter der gebßhrenfreien Bestellhotline 0800/22665600 oder online unter: www.gutscheinbuch.de ist es zum Preis von 11,95 Euro (statt 22,95 Euro) zu bestellen. Anzugeben ist der Code: GSB-Vorteil. Achtung: Die Versandkosten entfallen ab einer Bestellung

von drei BĂźchern. Ansonsten werden 3,95 Euro in Rechnung gestellt. 5/2016


Bochum

7

Unterschiedlich hohe Müllentsorgungskosten:

BdSt-Gebührenvergleich ruft Bundeskartellamt auf den Plan Die Medien haben in jüngerer Zeit bereits über die großen Unterschiede bei der Müllentsorgung informiert. Um die Unterschiede deutlich zu machen, hat der Bund der Steuerzahler kürzlich aufgelistet, was Städte und Kreise für die Müllverbrennung jeweils einer Gewichtstonne Hausmüll ausgeben müssen. Hier einige Beispiele: Kreis Wesel 207,00 Euro Oberhausen 159,80 Euro Dortmund 147,75 Euro Bochum, Herne und der Ennepreis zahlen jeweils 141,14Euro. Es geht aber auch sehr viel günstiger: Mülheim zahlt für dieselbe Menge gerade mal 54,00 Euro. Einige Städte und Kreise geben die Kosten für die Entsorgung erst gar nicht preis. Das

führt zur berechtigten Frage des Steuerzahlerbundes, wie der Verbraucher seine Abfallgebühren prüfen soll, wenn ihm kein Informationszugang ermöglicht wird. Diese Gemeinniskrämerei ist für den Steuerzahlerbund inakzeptabel und er spricht von einer Verschwörung gegen die Ver-

FAZ am 18. August 2016. Für den Bund der Steuerzahler NRW ist der Einsatz des Bundeskartellamts das beste Zeichen dafür, dass er mit seinen Gebührenvergleichen wichtige Informations- und Aufklärungsarbeit leistet, die nicht ohne Folgen bleibt. Auch bei den Abwasserkosten

Bochum liegt im mittleren Preissektor braucher. Nicht nur der Steuerzahlerbund sieht die großen Unterschiede bei den Abfallgebühren kritisch. Auch das Bundeskartellamt ist misstrauisch geworden und sieht fehlende Kontrolle. Besonders den Bereich der Vergabe der Müllabfuhr wollen sich die Wettbewerbshüter vornehmen. Das berichtet nach Informationen des Steuerzahlerbundes die

gibt es gravierende Unterschiede sowohl in der Veranlagungshöhe als auch bei den Kostensteigerungen. Auch hier einige Beispiele jeweils deutlich gemacht an einem Musterhaushalt (200 m3 Frischwasserverbrauch, 130 m2 versiegelte Fläche): In Bochum zahlte man dafür in 2015 609,50 Euro, in 2016 sind es 628,70 Euro, macht eine Unterschied von

3,2 Prozent. In Dinslaken zahlte man in 2015 529,30 Euro, jetzt 540,50 Euro, eine Steigerung von 2,1 Prozent. In Witten dagegen lagen die Gebühren schon immer höher. In 2015 bei 698,40 Euro und in 2016 792,40 Euro. Das macht eine Veränderung von 13,5 Prozent aus. Es geht aber noch teurer: In Moers zahlte man im Jahr 2015 708,40 Euro, nunmehr 798,40 Euro bei einer Steigerung von 12,7 Prozent. Auf der Internetseite des Bundes der Steuerzahler NRW kann man sich unter dem Menüpunkt "Gebühren" ganz ausführlich über die unterschiedlichen Kosten informieren. Auch Gebührenvergleiche sind dort dargestellt. bt/BStZ

Einwohnerzahlen steigen in NRW und im Revier 2013

2014

2015

Essen

565 900

573 784

582 624

Bochum

362 585

361 876

364 742

Dortmund

571 403

580 511

586 181

Herne

154 887

154 608

155 851

Ende 2015 lebten in Nordrhein-Westfalen 17.865.516 Menschen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als statistisches Landesamt mitteilt, war die Einwohnerzahl um 227.418 (+1,3 Prozent) höher als am 31. Dezember 2014. Einen höheren Anstieg der Bevölkerungszahl im Jahresvergleich hatte es zuletzt im Jahr 1990 (damals: +246 063 Personen bzw. +1,4 Prozent) gegeben. Im Jahr 2015 zogen 264.787 Personen mehr nach NRW als im selben Zeitraum das Land verließen. Die Bilanz bei Geburten und Sterbefällen fiel hingegen negativ aus: 2015 starben mehr Menschen als Kinder geboren wurden. Der positive Wande5/2016

rungssaldo konnte allerdings das Geburtendefizit in Höhe von 43.886 Personen kompensieren, so dass die Einwohnerzahl angestiegen ist. Die Statistiker weisen darauf hin, dass sich die Bevölkerungszahl des Landes im Jahr 2015 um weitere 6 517 Personen erhöht hat. Ursächlich hierfür sind überwiegend von den Kommunen erst nach Abschluss der Wanderungsstatistik gemeldete „Rücknahmen von Zu- bzw. Fortzügen”. Die größte Stadt in NordrheinWestfalen und viertgrößte Stadt Deutschlands ist nach wie vor Köln mit 1.060.582 Einwohnern. Auf den weiteren Plätzen folgen Düsseldorf (612.178), Dortmund (586. 181) und Essen (582.624).

Wie die WAZ aus den amtlich vorliegenden Daten errechnet hat, lebten zum 31.12.2015 in den elf kreisfreien Städten und vier Kreisen des Ruhrgebiets 5.109.253 Menschen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das 54.619 Einwohner mehr. Hört sich erst einmal viel an, sind dann aber nur 1,1 Prozent. Bevölkerungstiefstand war 2013, hier gab es nur 5,045 Mio. Bürger.

Gründe für den Anstieg ist die Flüchtlingswelle in 2015. Die meisten Zuwanderer kamen aus Syrien nach NRW. Für NRW bedeutet die wachsende Zahl der Einwohner finanzielle Zuwächse aus Düsseldorf. Nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz hängen zum Beispiel die Zuschüsse der Investitions- Schul- und Sportpauschalen von der Einwohnerzahl bzw. von den Schülerzahlen ab. pr

Wir sind umgezogen! - Dächer - Fassaden - Klempnerei - Abdichtungen - Ziegeldächer - Flachdächer - Solardächer - Terrassen - eigener Autokran - Dachbegrünung

Dachdeckermeister DAGOBERT´S DÄCHER

Christian Müller GmbH & Co.KG ...Wir lassen Sie nicht

im Regen stehen!

Dagobert´s Dächer Werner Hellweg 435 • 44894 Bochum

Telefon: 0234 - 588 44 444 Telefax: 0234 - 588 44 445 www.dagoberts-dachdecker.de


Aktuelles

8

Schadstoffe aus den eigenen vier Wänden aussperren An rund 90 Prozent des Tages halten wir uns in geschlossenen Räumen auf, einen großen Teil davon zu Hause. Die Qualität der Raumluft in den eigenen vier Wänden hat daher einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden und die Gesundheit. Besonders Kinder, Allergiker und Menschen mit einem schwachen Immunsystem leiden unter Luftschadstoffen, und auch bei Gesunden können typische Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühle oder Abgeschlagenheit auftreten. Das Spektrum möglicher Luftschadstoffe ist breit, wie ein aktuelles Ratgeberblatt mit dem Titel „Gesundes Bauen und Wohnen“ der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e.V. berichtet. Der Ratgeber verweist vor allem auf leichtflüchtige und mittelflüchtige organische

Verbindungen, die man auch als VOC und SVOC bezeichnet, sowie auf Fasern und Stäube. Typische VOCs sind zum Beispiel Lösungsmittel in Klebstoffen, Farben und Lacken, oder Formaldehyd, das häufig als Bindemittel in Holzwerkstoffen eingesetzt wird. Zu den SVOCs zählt man zum Beispiel Biozide, Weichmacher oder Flammschutzmittel. Biozide kommen typischer-

oder den Ummantelungen von Elektroleitungen. Flammschutzmittel findet man häufig in Bauschäumen und Polystyrol-Dämmungen. Sie sind zum Teil giftig oder krebserregend. Fasern und Stäube können aus mineralischen Dämmungen in die Raumluft gelangen, wenn diese nicht luftdicht eingebaut sind. Den Gesundheitsgefahren durch Schadstoffe im Haus

Auch der richtige Einbau der Dämmstoffe ist wichtig, so dass durch eine dauerhaft luftdichte Trennung keine faserhaltigen Stäube in die Wohnung gelangen können. Auch durch das Verhalten im Alltag lassen sich Schadstoffgefahren reduzieren, zum Beispiel durch regelmäßiges Lüften, Verzicht auf chemische Reinigungsmittel und Feinstaubfilter im Staubsauger.

Als schadstoffarm gekennzeichnete Produkte wählen

Mehr Informationen zum gesunden Bauen und Wohnen sowie eine Übersicht über Gütesiegel für schadstoffarme Produkte liefert der BSB-Ratgeber. Er steht unter www.bsbev.de zum kostenlosen Download bereit. Für Hausbesitzer, die eine Bestandsimmobilie auf Schadstoffbelastungen testen möchten, bietet der Verein einen Schadstoff-Check an. bsb

weise als Giftstoffe gegen Insekten, Pilze und andere lebende Organismen zum Beispiel in Holzschutzmitteln oder Fassadenanstrichen vor. Weichmacher sind chemische Zusätze, die spröde Materialien weich oder biegsam machen sollen. Zu finden sind sie zum Beispiel in PVC-Bodenbelägen, in Dispersionsfarben

können Bauherren und Modernisierer vorbeugen, wenn sie bei der Auswahl der Baumaterialien, Innenausbauten und Einrichtungen auf ausdrücklich als schadstoffarm gekennzeichnete Produkte achten. Für fast alle schadstoffbelasteten Produkte gibt es Alternativen, die nicht einmal viel teurer sein müssen.

Moderne Wärmedämmfenster lassen Licht herein – dank optimierter Dichtungen bleibt die Kälte draußen benzwischenraum, transparenten Beschichtungen zur Wärmereflektion und hocheffizienten Rahmenkonstruktionen längst noch keine Rede war. Doch welche Fenster sind jetzt wirklich gut? Die Qualität bemisst sich anhand verschiedener Gesichts-

Auf Gütezeichen achten punkte: Wichtig ist zunächst der Rahmen mit seiner Dämmeigenschaft, die er unabhängig vom präferierten Material erfüllen muss. Dazu kommen thermisch optimierte Dichtungen und eine optimale Verglasung in Form von modernen Zweifach- und Dreifachverglasungen mit Edelgasfüllung und metallischen Beschichtungen. Auf das Fenster abgestimmte Beschläge runden ein perfektes Wärmedämmfenster ab. Außerdem empfiehlt es sich in der heutigen Zeit, den Einbruchschutz nicht außer Acht zu lassen. Der Rest ist eine reine Geschmacksfrage: Dürfen es klassische oder bodentiefe Fenster sein, Ganzglasecken, Rundfenster oder Schrägele-

mente im Dach? Hier haben Bauherr und Modernisierer sprichwörtlich die Qual der Wahl. Aber nicht nur die Form lässt sich nach den eigenen Bedürfnissen bestimmen, auch schicke Farben sind bei Fenstern gefragt. Sie können aus den unterschiedlichsten Materialien wie Kunststoff, Holz und Metall oder Kombinationen daraus und mit reizvollen Oberflächen angefertigt werden. Diese vielen Möglichkeiten machen

die Fassade des Eigenheims zum attraktiven Unikat und zum Bollwerk gegen den Herbst und schließlich auch gegen den Winter. Ein weiterer Fingerzeig für den stressfreien Kauf der neuen Wärmedämmfenster bieten die RAL Gütezeichen „Fertigung“ und „Montage“: „Wer sich für Wärmedämmfenster eines gütegesicherten Unternehmens entscheidet, kann sich auf eine durchgehend gute Qualität und die korrekte Montage verlassen. VFF/DS

1962 - 2012 6HLWEHU-DKUHQVWHKHQZLULP'LHQVWGHU.XQGHQ

PROFESSIONELL MODERNISIEREN UMBAUEN ‡ INSTANDSETZEN Inh. Heinz-Jürgen Bischoff 44795 Bochum-Weitmar 0DXUHUPHLVWHU :DVVHUVWUD %HWULHEVZLUWGHV+DQGZHUNV Tel. 0234 / 43 13 45 

ZZZEDXJHVFKDHIWELVFKRIIGH    LQIR#EDXJHVFKDHIWELVFKRIIGH

:LUEDXHQLP%HVWDQG

Dieser Sommer verdiente angesichts diverser Wetterkapriolen seinen Namen eigentlich nicht. Aber immerhin war der Regen warm und man musste nicht heizen. Allmählich werden die Tage nun allerdings merklich kürzer und jetzt Ende September hält dann auch der Herbst wieder Einzug. Wer über den Austausch seiner veralteten Fenster nachdenkt oder gerade einen Neubau errichtet, sollte idealerweise jetzt den Einbau moderner Wärmedämmfenster einplanen – denn sie lassen Licht sowie die Wärme der Sonne herein und halten sie dann im Raum. So verlängern sie den Sommer und verkürzen die Heizperiode). Alte Fenster sind ein bisschen wie alte Autoreifen: Nicht mehr ganz in Form, das Material hat durch Jahre intensiver Nutzung und dem Kampf gegen die Wetterunbilden gelitten und es treten gegebenenfalls Undichtigkeiten auf. Allerdings sind Fenster viel länger in Gebrauch, als die Pneus im Automobilsektor: Sie stammen oft noch aus der Zeit vor 1995, als von gut dämmenden Edelgasen im Schei-

5/2016


Aktuelles

9

Immobilienkäufer sind nur bei Profis in guten Händen Wer ein Haus, ein Grundstück oder eine Wohnung erwirbt, nimmt in vielen Fällen die Leistungen eines Immobilienmaklers in Anspruch. Viele Makler bieten Dienstleistungen an wie zum Beispiel Informationen über den regionalen Immobilienmarkt, die Erarbeitung eines professionellen Exposés, geführte Besichtigungen, Hilfe beim Kaufvertrag und den Preisverhandlungen oder die Begleitung zum Notartermin. Doch nicht jeder, auf dessen Visitenkarte „Immobilienmakler“ gedruckt steht, ist ein

ler eine entsprechende Ausbildung zum Beispiel als Immobilienkaufmann oder -fachwirt oder als Betriebswirt für Grundstücks- und Wohnungswirtschaft vorweisen können. Idealerweise ist er Mitglied eines anerkannten Berufsverbandes. Ein solcher Verband stellt hohe Anforderungen an die Qualifikation seiner Mitglieder, fordert regelmäßige Weiterbildungen und einen Versicherungsnachweis. Weitere wichtige Punkte sind die Qualität der Beratung und des Dienstleistungsangebots.

Fragen stellen, Qualifikationen prüfen, Kosten und Leistungen im Maklerauftrag genau definieren Ein guter Makler beschränkt echter Profi. Denn diese Bezeichnung kann sich nicht auf eine reine Versondern nach aktueller Rechtslage je- mittlertätigkeit, der nutzen, der eine entspre- nimmt sich auch Zeit, seine chende Gewerbeerlaubnis vor- Kunden zu informieren und auch über mögliche Risiken zuweisen hat. Wie kann ein Verbraucher aufzuklären. zwischen echten Immobilien- Damit Verbraucher wissen, profis und weniger professio- was sie mit der Beauftragung nellen Anbietern unterschei- des Immobilienmaklers erwarden, die es in der Branche auch ten können und wieviel seine Leistung am Ende kosten wird, gibt? Immerhin sind mit dem Kauf sollten diese Punkte im Makeiner Immobilie finanzielle lerauftrag genau definiert sein. und rechtliche Risiken verbun- In den Auftrag gehören daher den, und Verbraucher möchten alle Leistungen sowie Angadiese Investition zu Recht in ben, ob Käufer oder Verkäufer die Maklercourtage tragen und guten Händen wissen. Der Bauherren-Schutzbund wie hoch sie genau ausfällt. e.V. empfiehlt sich umfassend Marktüblich sind derzeit je zu informieren, bevor man sich nach Bundesland drei bis sechs für die Beauftragung eines Prozent der Kaufsumme zuzüglich gesetzlicher MehrMaklers entscheidet. bsb So sollte der Immobilienmak- wertsteuer.

5/2016

Das Gemeinschaftseigentum wird sträflich vernachlässigt. Die meisten Käufer von Eigentumswohnungen haben nur ihr Sondereigentum im Blick. Das beobachtet der Verband privater Bauherren (VPB). Wichtige Dinge wie Statik, Fassaden, Wärmedämmung, Dach, Anschlüsse, Haus- und Heiztechnik, Außenanlagen und Tiefgaragen werden oft außer Acht gelassen. Das ist leichtfertig, denn beim Neubau nimmt oft der Hausverwalter das Gemeinschaftseigentum ab. Solche Vertretungsregelungen im Kleingedruckten von Bauträgerverträgen sieht die Rechtsprechung zwar höchst kritisch und viele Varianten sind schon für unwirksam erklärt worden, trotzdem werden immer weitere Varianten entwickelt und verwendet. Das Problem: Der erste Hausverwalter der jungen Gemeinschaft wird grundsätzlich vom Bauträger bestimmt. Das ist vertraglich so vorgesehen, und die wenigsten Wohnungskäufer merken das bei der Vertragsunterzeichnung oder beanstanden es gar. Steht der Verwalter im Lager der Baufirma kann er zu wenig Interesse daran haben, Mängel zu finden. Weil die Eigentümer das aber nicht ahnen, sind sie sogar oft noch froh, mit der Abnahme des Gemeinschaftseigentums nichts zu tun zu haben. Manche Verwalter holen sich dann einen Sachverständigen ihrer Wahl zur Abnahme. Leider arbeiten diese Experten dann nicht immer mit der nötigen Genauigkeit. So bemerkte z. B. erst der von den Käufern selbst beauftragte unabhängige Sachverständige gravierende Mängel an einer Fassade: Die Wärmedämmung war falsch montiert, und der Naturstein der Verkleidung war nicht frostbeständig. Hätten die Eigentümer keinen eigenen Experten hinzugezogen, wäre dieser schwere Mangel erst Jahre später aufgefallen. Gelöst ist das Problem deshalb noch lange nicht, weder technisch, noch finanziell. Solche

Fälle enden in der Regel vor Gericht. Ob die Käufer dort nach vielen Jahren ihr Recht bekommen oder sich vergleichen müssen, das steht in den Sternen. Eine weitere Krux bei der Abnahme des Wohneigentums sind die vereinbarten Abschlagszahlungen. Sie sind im Zahlungsplan festgelegt und sehen die vorletzte größere Tranche nach der Abnahme des Sondereigentums vor. In der Regel sind nach dieser Abnahme dann 94,4 Prozent der Gesamtsumme überwiesen. Die Käufer haben nur noch gut fünfeinhalb Prozent in der Hand, die nach der Abnahme des Gemeinschaftseigentums fällig werden. Mit solch geringen Summen können Bauherren keinen Druck mehr ausüben und sie reichen nicht um größere Schäden zu beheben, selbst wenn man die fünfprozentige Erfüllungssicherheit hinzurechnet, die Bauträger Verbrauchern stellen müssen. Es muss also eine laufende Kontrolle der gesamten Anlage über die ganze Bauzeit hinweg geben. Zumindest während der Abnahmen von Sonder- und Gemeinschaftseigentum sollten Bauherren ihre eigenen Experten mitbringen, damit Mängel erkannt werden. Ein weiteres Beispiel aus der Arbeit des VPB: Die Tiefgaragenzufahrt einer Wohneigentumsanlage war zu schmal, der Radius der Rampe zu gering für Autos mit größerem Wendekreis. Außerdem war die Schwelle zwischen Zufahrt und Bordstein zu steil für geringfügig tiefergelegte Fahrzeuge. Sie wären daran hängen geblieben. In diesem Fall konnte der Käufer den Preis noch erheblich mindern. Weil der Tiefgaragenstellplatz zum Sondereigentum gehört und er dieses noch nicht abgenommen hatte, hielt er einen noch verhältnismäßig hohen Restbetrag in der Hand, den er zurückbehalten konnte. Ein kleiner Trost immerhin – seinen Tiefgaragenplatz kann er aber trotzdem nicht benutzen.


10

Aktuelles

Buch-Tipps

Stephen King- Mind Control Heyne - 22,99 €

Ch. Link - Die Entscheidung Blanvalet - 22,99 €

In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker mit vielen Toten liegt seit fünf Jahren in einer Klinik im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter all dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer je zu verlassen. Ein absolutes Muss.

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau, der er seine Hilfe anbietet. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, die bis nach Bulgarien führt...

Schönes NRW Klartext - Broschur - 13,95 €

Liga, Liebe, Lattenschuss Klartext - 9,95 €

Unmittelbar nach Ende der Saison 2015/16 legte RevierSport, die Sportzeitung im Revier, wieder einen besonderen Rückblick vor. Zeichner und Schreiber haben dabei ihre ganz eigene Sicht der Dinge. Einerseits wird der Saisonverlauf in Bild und Wort chronologisch nachgezeichnet. Andererseits aber auch mit spitzer Feder der Entwicklung des Fußballs nachgespürt. Bei aller Detailarbeit bewahrt sich RevierSport einen kritischen Blick, aber auch einen mitunter humorvollen Tonfall.

NRW ist dicht besiedelt – dennoch leben in unserem Land Dutzende Wildtierarten. Und es werden immer mehr. Die Wisente im Rothaargebirge sind ebenso ein Touristenmagnet wie die letzten Wildpferde NRWs im Merfelder Bruch oder die sibirischen Wildgänse am Niederrhein. In diesem reich bebilderten NRW-Reiseführer stellt die Reiseexpertin Antje Zimmermann spannende Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Familie zu den tierischen Bewohnern unseres Landes vor.

Verlosung / Gewinnspiel Drei Exemplare zu gewinnen: "Der Angstmann" - dtv Diesmal können unsere Leser eines von drei Exemplaren des Buches "Der Angstmann" gewinnen. Bitte schicken Sie eine Postkarte mit dem Stichwort "Angstmann" an: Verlag Medienbüro Franken, Hauptstr. 146, 44892 Bochum Alle bis zum 10.10.2016 bei uns eingegangenen Postkarten (Poststempel) nehmen an der Verlosung teil. Der Rechtsweg ausgeschlossen. Der spannenden Kriminalroman spielt in Dresden.

November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den anhaltenden Kriegszuständen und den täglichen Entbehrungen. Flüchtlingsströme drängen in die Stadt. Bombenalarme gehören zum Alltag. Da wird Kriminalinspektor Max Heller zu einer grausam zugerichteten Frauenleiche geholt. Schnell geht das Gerücht um: Das war der Angstmann, der nachts durch die Gassen schleicht. Heller gibt nichts auf das Gerede. Inmit-

ten der Wirren des letzten Kriegswinters macht er sich auf die Suche nach einem brutalen Frauenmörder. Nicht nur sein linientreuer Vorgesetzter Rudolf Klepp legt Heller dabei Hindernisse in den Weg. Als im Februar 1945 die Stadt in einem beispiellosen Bombenhagel dem Erdboden gleich gemacht wird, hält man auch den Mörder für tot. Doch schon bald wir klar: der Angstmann kehrt zurück ...

5/2016


Anzeige

11

FĂźr Ihr Dach...

egal ob steil oder flach

Sachverständiger fßr das Bauhandwerk ‡'lFKHU)DVVDGHQ‡Klempnerei ‡Abdichungen ‡ ‡Terrassen ‡Photovoltaik ‡Solarthermie ‡'DFKEHJU QXQJ‡

BĂźro: UrbanusstraĂ&#x;e 38 - 44892 Bochum Lager: Wallbaumweg 97-99 - 44894 Bochum E-Mail: buero@mueller-dach-bo.de www.dagobert-mueller.de www.mueller-dach-bo.de

7 in 5 9 1 t i e S 5/2016

Mobil 01578 27 27 707 Telefon 0234-927 88 44-8 Telefax 0234-927 88 44-6

reer

gend n a L m u h Boc


Aktuelles

12

Farbenfeuerwerk im Herbst: Harmonisch bepflanzte Gefäße sorgen für stimmungsvollen Saisonhöhepunkt liche Zauber noch über viele Wochen hinweg verlängern. Eine ganze Reihe wundervoller Blattschmuckpflanzen verwandelt Pflanzgefäße in herbstliche Stilleben, die in der goldenen Herbstsonne ebenso das Herz wärmen wie an einem nebligen Novembertag. Für leuchtende Farben sorgen beispielsweise Purpurglöckchen (Heuchera), deren Laub in den unterschiedlichsten Varianten erstrahlt – beispielsweise in sanftem Apricot oder in aufregendem Burgunderrot. Perfekte Nachbarn finden sie unter anderem in Wolfsmilch (Euphorbia) und Mauerpfeffer (Sedum). Deren sternförmig angeordneten Blätter präsentieren sich in elegantem Blaugrün oder sattem Gelbgrün und schaffen dadurch einen reizvollen KonHerbstliches Spektakel: Zahlreiche farbenfrohe Blattschmuckpflanzen laden ab dem Spätsommer zum Experimentieren ein. (Bild: GMH/FGJ)

Leuchtende Farben, abwechslungsreiche Formen und eine perfekt aufeinander abgestimmte Choreographie: Die Ansprüche an ein gelungenes Feuerwerk sind hoch – die an eine attraktive Herbstbepflanzung natürlich nicht minder. Für die Farbenpracht liefert die

Natur im Herbst eine echte Steilvorlage, wenn sich Bäume, Sträucher und Stauden in strahlendes Goldgelb, flammendes Rot und warmes Orange kleiden. Im Garten ist der Saisonhöhepunkt Ende Oktober meist vorüber, mit Töpfen und Kübeln hingegen lässt sich der herbst-

trast, der die Farbintensität der Pflanzkombination noch verstärkt. Einen glänzenden Auftritt verspricht auch der in mystisches Dunkelviolett gewandete Günsel (Ajuga reptans), während die elegant überhängenden, weithin leuchtenden Triebe des Pfennigkrauts (Lysimachia nummularia) einem Kometenschweif gleich ihre Bahnen über den Gefäßrand hinausziehen. Ihr Pendant finden sie in der fontänenartigen Struktur vieler herrlicher Ziergräser: Seggen (Carex), Lampenputzergras (Pennisetum) und Japanisches Blutgras (Imperata cylindrica) sprühen nur so vor Energie und entzünden jeden Tag aufs Neue Funken der Begeisterung. gmh

Das perfekte Mitbringsel: Mini-Pflanzkombis im Herbstlook Ob zum Erntedankfest im Garten, als Geburtstagsgeschenk oder als Mitbringsel zum gemütlichen Zwiebelkuchenessen mit Freunden, herbstlich bepflanzte und dekorierte Töpfe kommen immer gut an. Bei der Deko beispielsweise ist weniger oft mehr: Sie soll den Pflanzen keine Konkurrenz machen, sondern ihre Wirkung unterstreichen oder einzelne Blickfänge setzen. Naturmaterialien erfüllen diesen Zweck meist am besten. Ein kleiner Zierkürbis, ein paar leuchtend rote Hagebutten oder ein grobes, um einen Tontopf gewundenes Juteband – und fertig ist ein liebevolles Gastgeschenk, das auch lange Freude bereitet.

Jetzt ist Pflanzzeit für grüne Wände im Garten Hecken schützen vor Blicken und Eindringlingen, halten den Wind ab und geben den Blüten im Garten eine Kulisse. Die grünen Wände haben viele Vorteile – und im Herbst ist die ideale Pflanzzeit dafür. Bei der Auswahl gibt es Einiges zu beachten. Deshalb sollten sich Freizeitgärtner im Fachhandel beraten lassen. Sonst treibt im schlimmsten Fall ein Teil der Sträucher im kommenden Frühjahr nicht aus.

Kirschlorbeer wird sehr breit Es gibt viele Gehölze, die für eine Hecke verwendet werden können. Sowohl immergrüne Varianten wie Lebensbäume

und Kirschlorbeer als auch Laub abwerfende Gehölze wie Hainbuchen wachsen jetzt besonders gut an. Allerdings sollte bei der Auswahl auf die richtige Sorte geachtet werden. Zu besonders dichten Hecken wachsen Lebensbaum (Thuja occidentalis) und Eiben (Taxus baccata). Um Hunde und Katzen fern zu halten, eignet sich die Heckenberberitze (Berberis vulgaris) wegen ihrer Dornen besonders gut, Unterarten haben zudem auffällig rotes Laub. Heimische Gehölze wie Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) brauchen zwar viel Platz, dafür aber keinen jährlichen Rückschnitt.

Hecken aus Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) sind das ganze Jahr über grün, werden aber ungefähr so breit wie hoch und sind empfindlich ge-

Wurzeln dürfen nicht aus dem Topf gucken gen kalte, trockene Winter. Klassische Hecken lassen sich besonders gut mit langsam wachsenden Hainbuchen (Carpinus betulus) und Rotbuchen (Fagus sylvatica) gestalten. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Wurzeln der Heckenpflanzen gut ausgebildet sind. Bei Exemplaren ohne Topf muss die Größe der nackten Wurzeln zu den oberirdischen Trieben passen.

Freilandpflanzen dürfen mit dem Ballentuch mit ins Pflanzloch gesetzt werden. Sind die Heckenpflanzen im Topf kultiviert, dürfen die Wurzeln keinesfalls oben herausgucken. Sind die Wurzeln bereits die Wand entlang gewachsen, sollten sie mit dem Messer eingeschnitten werden. Sonst könnte es sein, dass sie sich nicht verzweigen. Wichtig ist es zudem, nur gesunde, kräftige Ware zu kaufen. Sonst stirbt im schlimmsten Fall ein Teil der Sträucher ab. Wer in einer Gartenbaumschule oder einer Einzelhandelsgärtnerei kauft, ist da auf der sicheren Seite. gmh 5/2016


Aktuelles

13

2015 wurde in NRW weniger Bauland verkauft

Mit "WarnWetter" frühzeitig über Unwetter informieren

Im Jahr 2015 wurden in Nordrhein-Westfalen 4.982 Baulandverkäufe mit einer Gesamtfläche von rund 5,44 Millionen Quadratmetern und einem Gesamtverkaufswert von 588 Millionen Euro getätigt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, ergibt sich daraus rein rechnerisch ein durchschnittlicher Kaufwert von 108,12 Euro je Quadratmeter Bauland. Gegenüber dem Jahr 2014 verringerte sich die Zahl der Baulandverkäufe in NordrheinWestfalen um 25,8 Prozent; Rückgänge waren auch bei der veräußerten Fläche (-14,1 Prozent) und der Kaufsumme (-19,4 Prozent) zu verzeichnen. Der durchschnittliche Kaufwert je Quadratmeter war 2015 um 7,13 Euro niedriger als im Jahr 2014 (damals: 115,25 Euro). Die höchsten durchschnittlichen Kaufwerte ermittelten die Statistiker im Regierungsbezirk Düsseldorf mit 128,12 Euro pro Quadratmeter, gefolgt vom Regierungsbezirk Köln (121,26 Euro pro Quad-

Damit die Folgen fürs Eigentum im Falle eines Unwetters nicht zu dramatisch werden, hier ein paar Tipps: Wer auf Wettervorhersagen rechtzeitig reagiert, hilft Sachschäden zu verhindern. Naht ein Sturmtief, sind Blumentöpfe auf Terrasse oder Balkon zu befestigen oder lieber reinzustellen. Kinderspielsachen oder Gartenmöbel am besten in Sicherheit zu bringen. Und vor allem: das Trampolin im Garten befestigen oder ganz abbauen. Eindringendes Wasser durch Schlagregen ist zu vermeiden, in dem man die Fenster und Terrassentüren rechtzeitig schließt. Dachrinnen und Abflusssiele sollten regelmäßig geprüft werden, um ein Verstopfen zu verhindern. Häufig gibt es Überspannungsschäden bei Gewitter mit Blitzeinschlag. Am besten schon zu Beginn des Unwetters Netzstecker vom Fernseher, DVD-

ratmeter). Am niedrigsten war der Kaufwert im Regierungsbezirk Detmold mit 84,57 Euro pro Quadratmeter. In die Statistik der Baulandverkäufe fließen nur die von den Grunderwerbsteuerstellen der Finanzämter gemeldeten Daten über durch Kauf erworbene unbebaute Grundstücke mit einer Mindestgröße von 100 Quadratmetern ein, soweit die Grundstücke in den Baugebieten der Gemeinden liegen und somit Baulandeigenschaft beIT.NRW sitzen. Boden- und andere Richtwerte in Bochum: Die Bodenrichtwerte können sowohl per Internet beim Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Bochum eingesehen als auch telefonisch bei der Geschäftsstelle abgefragt werden. Eine analoge Karte wird auf Grund der darzustellenden Datenmenge und den damit verbundenen Darstellungsproblemen nicht mehr angeboten. Die neuen Bodenrichtwerte sind auch unter www.borisplus.nrw.de einzusehen.

NRW-Tourismus: 2,5 Prozent mehr Auslandsgäste im ersten Halbjahr 2016 Im ersten Halbjahr 2016 besuchten fast 10,5 Mio. Gäste die 5.354 nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetriebe (mit mindestens zehn Gästebetten und auf Campingplätzen); sie verbuchten zusammen 23,5 Mio. Übernachtungen. Wie IT.NRW anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, war die Besucherzahl damit um 0,7 Prozent und die der Übernachtungen um 1,2 Prozent höher als von Januar bis Juni 2015. IT.NRW

Player, Stereoanlage, Computer, aber auch von der TelefonAnlage und dem Internet-Router ziehen. Wie erfährt man am schnellsten von wichtigen Wetteränderungen in der Region? Hier kann man sich über eine inzwischen fast unübersichtliche Anzahl von Wetter-Apps auf dem Laufenden halten. Auf sehr detaillierte UnwetterWarnungen hat sich jedoch die offizielle App des Deutschen Wetterdienstes WarnWetter spezialisiert. Sie ist kostenlos für iOS und Android erhältlich und stellt dem Nutzer alle wichtigen Warn- und Wetterinformationen zur Verfügung. Gibt es in Deutschland ein UnwetterWarngebiet, kann dieses durch eine entsprechende Einfärbung schnell erkannt werden. Detailinformationen sind bestimmbar und ebenfalls abrufbar. grundvers.

WÄRMEDÄMMUNG IM OBERGESCHOSS GEHT AUCH SO GLAUBT FRAU SCHMIDT

GLAUBEN SIE LIEBER IHREM FACHMANN eickhoff-dach.de 0234 949 07 07

5/2016


Aktuelles

14

Preisindex fĂźr die Lebenshaltung im Juli 2016 *HVDPWLQGH[ GHU $EWHLOXQJHQ -DKU0RQDW

,QGH[ 2010 = 100

*HZLFK- 9HUlQGHUXQJ 9HUlQGHUXQJ WXQJ JHJHQÂ EHU JHJHQÂ EHU in %0 9RUMDKUHV9RUPRQDW ]HLWUDXPLQ % in %

*HVDPWLQGH[ LP-XOL



1000





1DKUXQJVPLWWHOX DONRKROIUHLH*HWUlQNH









:RKQXQJ:DVVHU 6WURP*DVXVZ









(LQULFKWXQJVJHJHQ VWlQGH+DXVKDOWV geräte









$QGHUH:DUHQXQG 'LHQVWOHLVWXQJHQ









-XOL







+DXVEHVLW]HUZHUGHQ0LWJOLHGEHLP +DXV*UXQGHLJHQW PHU %RFKXPH91DW UOLFK Liebe Mitglieder und Abonnenten, bitte beachten Sie, dass die Post Zeitungen grundsätzlich vom Service der Nachsendung ausnimmt. Haben Sie bitte auch Verständnis dafĂźr, dass wir Ihnen nachträglich kein Exemplar zuschicken kĂśnnen. DarĂźber hinaus entstehen uns fĂźr nicht zustellbare Sendungen zusätzliche Kosten, die sich ohne groĂ&#x;en Aufwand vermeiden lassen. Teilen Sie uns daher eine Adressenänderung mĂśglichst frĂźhzeitig mit – z.B. auf untenstehendem Vordruck.

Generation 65 Plus investiert in Mobilität Die Generation 65 plus ist bis ins hohe Alter mobil. DafĂźr setzen sie auf Neuanschaffungen wie E-Bikes und Neuwagen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der VerĂśffentlichung der BroschĂźre „Ältere Menschen in Deutschland und der EU“ weiter mitteilt, besaĂ&#x;en 7 % der Senioren-Haushalte im Jahr 2015 ein E-Bike, während es in Haushalten 18- bis 64-jähriger nur 3 % waren. Auch Neuwagen sind bei der Generation 65 plus stärker verbreitet als bei JĂźngeren: 42 % der älteren Haushalte besaĂ&#x;en einen Neuwagen, aber nur 32 % der jĂźngeren Haushalte. Bei Neuanschaffungen im Bereich der Unterhaltungselektronik ist die Generation 65 plus in Deutschland hingegen im Vergleich zu jĂźngeren Altersgruppen eher zurĂźckhaltend. Blu-ray-Geräte stehen in jĂźngeren Haushalten (21 %) beispielsweise drei Mal so häufig wie in Seniorenhaushalten (7 %). Camcorder, Navigationsgeräte oder Mobiltelefone sind in Haushalten von älteren Menschen ebenfalls seltener zu finden als in jĂźngeren Haushalten. Auch mit Computern waren die Haushalte der Ă„lteren (72 %) nicht so gut bestĂźckt wie die der 18- bis 64-jährigen (94 %). Allerdings ist der Anteil

bei den Seniorenhaushalten stark gestiegen: Vor fĂźnf Jahren hatte der Ausstattungsgrad nur bei 56 % gelegen. Das spiegelt sich auch bei der Internetnutzung wider. 49 % der Personen ab 65 Jahren nutzten 2015 das Internet, 2011 waren es nur 35 % gewesen. Männer (60 %) sind dabei etwas aufgeschlossener als Frauen (40 %). Die kommenden Rentnergenerationen werden das Internet wohl intensiver nutzen, denn von den gegenwärtig 45bis 64-jährigen waren bereits 90 % online. Im EU-Vergleich zeigt sich bei der Internetnutzung eine deutliche digitale Kluft zwischen Nord- und SĂźdeuropa sowie zwischen West- und Osteuropa. Vorreiter sind die Senioren in Dänemark, Luxemburg und den Niederlanden. Kaum online sind die älteren Menschen hingegen in Griechenland, Rumänien und Bulgarien. Die BroschĂźre „Ältere Menschen in Deutschland und der EU“ bietet einen umfassenden Einblick in die Lebenswelt von Senioren. Die Daten zu Demografie, Erwerbsbeteiligung, finanzieller Situation, Gesundheit sowie zu anderen Bereichen wie Wohnen, Bildungsstand oder Freizeitaktivitäten werden durch zahlreiche EUVergleiche ergänzt. destatis

Mitgliedsantrag JA

,FKLQWHUHVVLHUHPLFKIÂ UHLQH0LWJOLHGVFKDIWEHLP +DXV*UXQGHLJHQWÂ PHU%RFKXPH9 %LWWHVHQGHQ6LHPLUXQYHUELQGOLFKH,QIRUPDWLRQHQ

Adressenänderung ab dem Jahr 2016 0HLQHXQVHUHQHXH$GUHVVHODXWHWZLHIROJW

9RUQDPH

1DPH

0LWJOLHGVQXPPHU

5XIQXPPHU

9RUQDPH

1DPH

6WUD‰H

PLZ/Ort

6WUD‰H

PLZ - Ort

+DXV*UXQGHLJHQW PHU%RFKXPH9‡9LNWRULDVWU%RFKXP

%LWWHDQGHQ+DXV*UXQGHLJHQWÂ PHU%RFKXPH9 9LNWRULDVWU%RFKXPVFKLFNHQSHUV|QOLFKDEJHEHQRGHUDQGLH*HVFKlIWVVWHOOHID[HQ

5/2016


Aktuelles

15

Eigentümergemeinschaften sollten sich vor einer geplanten Sanierung unabhängig beraten lassen Wer eine Eigentumswohnung besitzt, der kann darin nicht schalten und walten, wie er möchte. Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten am gemeinschaftlichen Eigentum führen immer zu Diskussionen. Dabei müssen die Eigentümer abwägen: Einerseits soll die Anlage gepflegt werden, damit ihr Wert erhalten bleibt. Andererseits sollen die Arbeiten die Gemeinschaft nicht allzu sehr belasten. Manche Gemeinschaften vertagen Instandhaltungen immer wieder und stehen zum Schluss vor größeren Sanierungsaufgaben. Andere investieren kontinuierlich in die Pflege und beugen so größeren Schäden vor. Problematisch wird es immer dann, wenn unerwartete Reparaturen anstehen, etwa eine defekte Heizungsanlage oder ein defektes Dach. Muss für die Dachsanierung

ohnehin ein Gerüst gestellt werden, dann ist es sinnvoll, gleich die Fassade zu sanieren, mit Dämmung, Putz und Neuanstrich. Der Streit in der Gemeinschaft ist absehbar: Hat sie kein Geld angespart, muss sie nun eine Sonderumlage beschließen, die vielleicht nicht jeder aufbringen kann. Hat sie ein solides Finanzpolster auf der hohen Kante, gehen die Meinungen über die sinnvolle Verwendung der Mittel und den nötigen Umfang der Sanierung in der Regel weit auseinander. Einige plädieren für grundlegende Sanierungen und zukunftsweisende Modernisierung statt einfacher Reparatur. Andere beschränken sich vorzugsweise aufs Allernötigste, um das Budget zu schonen. Wie sich die Gemeinschaft letzten Endes entscheidet, das hängt nach Erfahrung des Verbandes Privater Bauherren

auch vom Geschick der Verwaltung ab, die die Entscheidungen professionell vorbereiten muss. Es hängt aber auch davon ab, ob die nötigen Mehrheiten für die Maßnahmen zustande kommen. Der Gesetzgeber hat 2007 die Anforderungen für einige Maßnahmen gesenkt, weil die bis dahin geforderte Einstimmigkeit oft dazu führte, dass einzelne Eigentümer aus Kostengründen wichtige Sanierungsarbeiten verhinderten. Heute ist das anders: Für Modernisierungen, wie etwa die Anpassung des Bestands an die moderne Technik, reichen die Stimmen von drei Vierteln aller Eigentümer und von über der Hälfte aller Miteigentumsanteile. Das A und O aller geplanten Sanierungen ist die bautechnische Beratung. Nicht nur die Verwaltung, auch die Eigentümer, speziell

der Beirat, sollten sich im Vorfeld jeder Sanierung unbedingt firmen- und produktneutral beraten lassen, und zwar nicht vom Vertreter einer Firma, sondern von unabhängigen Sachverständigen. Der unabhängige Experte stellt naturgemäß ein Beratungshonorar in Rechnung, aber er zeigt den Eigentümern dafür auch, wie sie ihre Anlage gemäß dem aktuellen Stand der Technik optimieren können. Er berücksichtigt dabei auch die Möglichkeit, Sanierungen und Umbauten schrittweise und eventuell über Jahre durchzuführen. Firmenvertreter dagegen kommen zwar gratis ins Haus, aber sie beraten auch nur über ihre eigene Produktpalette; Alternativen nennen sie nicht - warum sollten sie auch? Das eine ist also ein Beratungsgespräch, das andere ein Verkaufsgespräch. VPB

Ausgesperrt? Das kann richtig teuer werden Ganz kurz nicht aufgepasst und die Tür fällt mit einem dumpfen Schlag ins Schloss, und der Schlüssel dazu hängt am Schlüsselbrett neben der Tür. Das nützt jedoch herzlich wenig. Vielleicht kann man vom Telefon der Nachbarn einen Schlüsseldienst anrufen. Nicht selten wird aus der Notlage eines Unglücksraben Profit geschlagen: Mehrere Hundert Euro für das einfache Öffnen einer Wohnungstür sind keine Seltenheit. Häufig werden zu dem genannten Preis für das Öffnen der Tür auch Anfahrt, Material und

Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt. Deshalb sollte man nach Möglichkeit auf einen Schlüsseldienst in der Nähe zurückgreifen. Auch ist Vorsicht bei Anbietern geboten, deren Name, meist Kunstnamen, mit ,A" anfangen, um ganz oben im Telefonbuch zu erscheinen, oder bei denen erst gar keine Anschrift angegeben ist. Ratsam ist die Nachfrage bei der Hausrat-Versicherung, die oftmals Assistance-Dienstleistungen gegen einen geringen Zusatzbeitrag anbieten.

Nasse Wände? Feuchter Keller?

grundvers. TEAM

Erneuerbare Energien stark im Neubau 2015 wurden knapp 106.000 Wohngebäude fertiggestellt. In 61,5 % dieser Gebäude wurden Heizanlagen installiert, die erneuerbare Energien verwenden. Primär mit erneuerbaren Energien wurden 38 % der fertiggestellten Wohngebäude beheizt. Das Statistische Bundesamt teilt mit, dass die erneuerbaren Energien somit auf Platz 2 der primären Energiequellen hinter Gas lagen, das in 51,5 % der Neubauten für die Heizung eingesetzt wurde. Zusammen 10,5 % erreichten die übrigen Energiequellen wie Fernwärme, Öl und Strom. hsg 5/2016

Mit bisher über 80.000 erfolgreichen Sanierungen, in der ISOTEC-Gruppe, bieten wir Ihnen die Sicherheit für ein trockenes und gesundes Wohnen.

ISOTEC-Fachbetrieb Bobach Büro Bochum

02 34 - 2 98 40 98 www.isotec-wuppertal.de

Bobach HANDWERK AUF HÖCHSTEM NIVEAU


Aktuelles

16

Wellness und Entspannung: Ausgefallene Accessoires verleihen dem Badezimmer eine ansprechende Note me und lassen sich rückstandslos entfernen. Die Fliesentattoos setzen kleine Highlights und lockern den Raum individuell auf. Um ein kleines Badezimmer größer erscheinen zu lassen, eignen sich Spiegel und hängende Schränke. Durch den Abstand zwischen Boden und Schrankunterseite wirkt der Raum gleich größer, ein großer Spiegel verstärkt den Effekt nochmals.

Badezimmer sind keine reinen Nasszellen oder Räume zur Erfrischung mehr. Längst sind sie die heimischen Wellnessoasen, in denen Entspannung gesucht und gefunden wird. Das gelingt jedoch nur, wenn das Bad eine ansprechende Note erhält. Mit kleinen, stilvollen Accessoires wandelt sich selbst ein kleines und kühles Bad zu einer Oase der Entspannung. Dieser Artikel zeigt, mit welchen Dekoelementen die Stimmung angehoben werden kann. Insbesondere in Mietwohnungen ist es nicht immer möglich, die Farbkonzepte des Bads zu verändern. Oftmals sind die Wände weiß gefliest, der Boden wahlweise ebenfalls hell oder dunkel. Kommt nun auch kein Tageslicht in den Raum, wirkt das Bad schnell ungemütlich. Hochwertige und farblich aufeinander abgestimmte Badteppiche bringen nun Atmosphäre in das Bad. Hier gibt es diverse Möglichkeiten: Mehrere Vorleger - farblich miteinander harmonierende Vorleger vor der Dusche, der Badewanne und der Toilette.

Knallige Farben im Hell-Dunkel-Kontrast schaffen immer wechselnde Effekte. Bild: tdx/Arte Espina

Kombination aus Holz und Teppich - mediterranes Flair lässt sich mit einem Badewannen- oder Duschvorleger aus Bambus ins Bad bringen. Kommt nun noch ein Hochflorteppich hinzu, wirkt das Bad wohnlicher. Gewöhnliche Seife findet sich nur noch selten in Badezimmern. Stattdessen wird sie oft von Flüssigseifen ersetzt, die wiederum attraktive Dekovarianten ermöglichen. Seifenspender gibt es aus Kunststoff, Glas, Porzellan, Metall, zum Aufstellen oder zur Befesti-

gung an der Wand. Es lohnt sich, eine zum Bad passende Variante auszuwählen und diese auf die weiteren Hygieneprodukte abzustimmen: Sets, bestehend aus Seifenspendern, Zahnbechern und Aufbewahrungsschalen bringen direkt Ordnung und Stil ins Bad. Wer in der Wohnung nur eingeschränkt den Stil des Bads verändern kann oder möchte, aber dennoch keine kargen Fliesen wünscht, kann mit speziellen Wandtattoos arbeiten. Diese gibt es auch für Nassräu-

Eine Bank aus Bambus kann dem Bad ein mediterranes Flair verleihen. Wer nur wenig Platz hat, sollte auf eine Bank mit Aufbewahrungsmöglichkeit achten. Unter der Sitzfläche können nun Schmutzwäsche oder auch Utensilien verstaut werden. Wer sich ein wenig Mühe gibt, kann selbst aus einem sehr kleinen Badezimmer einen attraktiven Raum gestalten. Ideen gibt es viele und die Möglichkeiten lassen sich wunderbar auf die eigenen Ansprüche abstimmen. Oftmals genügen schon kleine Accessoires, um dem Bad ein ganz neues Erscheinungsbild zu verleihen. homesolute.com

Jetzt schon an morgen denken: Mit barrierearmen Fenstern und Türen ohne Stolperfallen leben Immer schon sollte ein neues Eigenheim funktional, sowie auch schick und repräsentativ sein. Aber barrierearm? Darum kümmerte man sich in den vergangenen Jahrzehnten noch relativ wenig. Mittlerweile hat hier ein Umdenken eingesetzt: Wer heute baut oder modernisiert, denkt auch ans Älterwerden und dessen Konsequenzen. Darum liegen barrierearme Fenster und Türen auch bei jungen Baufamilien voll im Trend. Hochwertige Fenster und Türen sind heute bereits ab Werk besonders benutzerfreundlich. Eine leichtfüßige Mechanik hilft ebenso wie gut erreichbare Griffe und eine intuitiv verständliche Bedienbarkeit.

Wirklich barrierearm werden sie jedoch erst, wenn keine Stolperfallen existieren – weder optische, noch rein technische. Einen freien Blick in die Natur eröffnen zum Beispiel Fenster mit abgesenkten Brüstungen oder bodentief ausgeführte Varianten. Türen, Hebeschiebetüren und Fenstertüren hingegen müssen immer gut passierbar sein, um nicht zum Hindernis für Kinder, ältere Menschen und gerade auch Rollstuhlfahrer und Rollatornutzer zu werden. Die Lösung sind breit ausgeführte Exemplare mit modifizierten Tür- oder Bodenschwellen. Wichtig dabei: Damit die maximal 20 Milli-

meter hohen Schwellen bei Regen nicht überspült werden, muss eine rückstaufreie Entwässerung mit eingeplant werden. Einen weiteren Schritt in Richtung vollständiger Barrierearmut gehen elektrifizierte Elemente. Funktionieren z.B. Lüftung und Heizung automatisch und lassen sich Fenster und Türen sowie der dazugehörige Sonnenschutz per Fernbedienung, Smartphone, Touchscreen oder die Haustür über ein Fingerprint-System regulieren, ist das Leben weitaus komfortabler und auch im hohen Alter noch ohne größere Probleme im geliebten Eigenheim machbar.

Ein Knopfdruck reicht und der Sonnenschutz fährt automatisch herunter. Foto: VFF/Somfy

Expertentipp: Die KfW-Bank hat u.a. für barrierearme Neuund Umbauten passende Fördermittel im Angebot. VFF/DS

5/2016


Aktuelles

17

Kaminofen: Lieber Holzbefeuerung oder doch Elektro? Wenn es draußen kalt und dunkel ist, sorgt ein Kaminfeuer für wohlige Wärme und Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden. Wer den Kaminkomfort zuhause genießen möchte, steht vor der Entscheidung: Holz- oder Elektrokamin? Beide Heizvarianten haben ihre Vorzüge. Darauf sollte bei der Entscheidung geachtet werden: Ein Holzofen erzeugt mit seinen knisternden Flammen Lagerfeueratmosphäre. Bei der Holzbefeuerung kann zwischen Scheitholz- und PelletOfen gewählt werden. Scheitholz erhält man zum Beispiel bei lokalen Forstverbänden. Holzpellets sind schmale, bis zu fünf Zentimeter lange Presslinge, die aus Holzspänen, Maisstärke und Wasser bestehen. Der innerhalb des Kaminkorpus befindliche Behälter wird von Hand befüllt. Im Betrieb fallen die für die gewünschte Heizleistung benötigte Menge

Pellets automatisch in die Brennkammer und werden dort über einen Zünddraht entflammt. Die Heizleistung lässt sich komfortabel über eine Fernbedienung oder automatisch – zum Beispiel abhängig von Zeit und Temperatur – regulieren. Zudem ist diese Heizvariante klimaneutral, denn beim Verbrennen entsteht nur so viel CO2, wie der Baum während des Wachstums verbraucht. Grundsätzlicher Nachteil der Holzbefeuerung ist der Pflegeund Unterhaltungsaufwand. Holzscheite und Pellets benötigen einen geschützten Lagerplatz, ein Kaminanschluss ist unbedingt erforderlich und der Kaminkehrer muss regelmäßig zur Wartung kommen. Für das optische Kaminflair eignen sich Elektro-Kamine. Sie benötigen weder einen Kaminanschluss noch eine Genehmigung, daher können sie auch problemlos in Mietwohnungen aufgestellt werden. Bei E-Kaminen sind zwei Fak-

Beschaffung/Lagerung von Holzscheiten sollte bei der Kaminwahl bedacht werden. Bildquelle: tdx/homesolute.com/fotolia

toren ausschlaggebend: In der Regel erbringen die Modelle keine Heizleistung, sondern setzen ein attraktives Highlight im Wohnraum. Um auch mit einem ElektroKamin heizen zu können, ist meist ein zusätzliches Modul nötig. Außerdem sollte vor dem Kauf begutachtet werden, ob die

künstlichen Flammen authentisch sind. Wie realistisch das Feuer eines Elektro-Kamins ist, hängt nicht zuletzt vom Preis ab. Hochwertige Modelle arbeiten zum Beispiel mit ausgeklügelter 3D-Technik oder Wasserdampf. Das kommt echten Flammen sehr nahe. homesolute.com.

Smart Home - intelligentes und komfortables Wohnen Der Rasen ist gemäht, die Kaffeemaschine bereitet gerade frisch den Latte Macchiato zu und die Zimmertemperatur ist genau so, wie man es mag. Und das, obwohl man gerade erst nach Hause kommt. Schon heute nutzt eine ständig wachsende Zahl an Haushalten "Smart Home", die intelligente Vernetzung von Haustechnik, Haushaltsgeräten sowie auch Unterhaltungselektronik. Gesteuert wird das alles via Smartphone oder Tablet, auch ohne selbst vor Ort zu sein. Im Fokus stehen mehr Wohnkomfort, weniger Energieverbrauch und höhere Sicherheit. Es gibt hierfür eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme, Produkte und Lösungen zu erschwinglichen Preisen, die ohne aufwendige bauliche Veränderungen installiert werden können. Das sind z.B. intelligente, vernetzbare Bauteile, Funksteckdosen, Rollladenmotoren, App-gesteuerte LED-Leuchten oder schaltbare Thermostate, die in der Wohnung angebracht werden und 5/2016

mit einer Software auf das Smartphone verbunden werden. Sicherheit und Einbruchsschutz bietet das Smart Home. Man kann beruhigt ausgehen oder verreisen, denn während der Abwesenheit lassen Rollladenbewegungen und Lichtveränderungen das Haus bewohnt aussehen. Dazu kann ein ungebetener Gast mittels einer Kamera beobachtet und entweder ein Wachdienst oder man selbst hierüber informiert werden. Oder schlägt z.B. der Rauchmelder Alarm, wird zusätzlich sofort ein Notruf an die Feuerwehr und an den Eigentümer abgesetzt. Je nach System wird man auch gewarnt, wenn der Wasserschlauch der Waschmaschine platzt. Und nutzt man für das Bügeleisen oder den Wasserkocher eine Funksteckdose, kann auch von unterwegs geprüft werden, ob sie ausgeschaltet sind bzw. sie ggf. vom Strom nehmen. Dank der intelligenten und bedarfsorientierten Steuerung

kann Smart Home den Energieverbrauch nachhaltig senken. So lässt sich für jeden Raum separat die Heizung programmieren, die Beleuchtung dimmen, Standby-Geräte „stromlos“ schalten oder die Rollläden wetter- und zeitabhängig steuern. Verlässt man das Haus, versetzt man die Heizung mit einem einzigen Klick in den Sparmodus und aktiviert die Heizung wieder rechtzeitig vor dem Nachhause kommen. Je nach System kann man sich auch den Stromverbrauch aller Geräte anzeigen lassen. So finden sich schnell und zuverlässig alle Stromfresser bzw. man kann diese kosten- und energiesparend mit Niedertarif speisen lassen. Nahezu jedes Haus kann sich in ein Smart Home oder intelligentes Zuhause verwandeln, das die Wohn- und Lebensqualität steigert. Man gewinnt Zeit, spart Energie und fühlt sich sicherer. Die Kosten für die Installationen und für das System amortisieren sich im

Hinblick auf die vielen Vorteile in der Regel schon nach wenigen Jahren. Auch wenn ein Smart Home viele Vorteile hat, gibt es wie bei vielen Innovationen am Anfang noch das ein oder andere zu verbessern: So gibt es heute verschiedene Systeme und Übertragungswege, die häufig nicht untereinander kompatibel sind. So setzen einige Hersteller auf WLAN, andere nutzen Bluetooth, und wiederum andere Anbieter bauen auf die Stromleitung als Übertragungsweg. Dazu gibt es internationale Industriestandards für drahtlose Netzwerke wie Zigbee und Z-Wave. Doch immer mehr Hersteller arbeiten zusammen und wollen ihre Geräte untereinander kompatibel machen, um auch diese letzte Kinderkrankheit des Smart Homes zu beheben. Wer sich weiter informieren möchte, findet auf der Website der Initiative Smart Home Deutschland ein Musterhaus und viele weitere interessante grundvers. Informationen.


Recht

18

Im Garten gelagerter Müll muss entsorgt werden Das Verwaltungsgericht Münster hat durch Beschluss vom 24. August 2016 in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren die Aufforderung der Stadt Münster an den Eigentümer eines Grundstücks in Münster-Kinderhaus bestätigt, den auf dem Grundstück gelagerten Abfall entsorgen zu lassen. Die Antragsgegnerin hatte dem Antragsteller bereits mit Ordnungsverfügung vom 26. Juli 2016 schriftlich aufgegeben, eine Entrümpelung durchzuführen, und ihm untersagt, auf seinem Grundstück Abfall zu lagern. Diese Verfügung hatte die Antragsgegnerin dann jedoch wieder aufgehoben, nachdem das Verwaltungsgericht Münster unter anderem auf die mangelnde inhaltliche Bestimmtheit der Verfügung hingewiesen hatte. Mit Ordnungsverfügung vom 12. August 2016 gab die Stadt Münster dem Antragsteller auf, die von ihm im Außenbereich seines Hausgrundstücks

gelagerten Stoffe oder Gegenstände, z.B. Plastiktüten, Einrichtungsteile, Verpackungsmaterial, organische Stoffe, der städtischen Entsorgungseinrichtung zur Beseitigung zu überlassen, und drohte ihm für den Fall, dass er der Verfügung nicht bis zum 24. August 2016, 24 Uhr, nachkomme, die Beseitigung des Abfalls im Wege der Ersatzvornahme durch einen beauftragten Unternehmer an.

gehen, dass die Gegenstände, welche im Außenbereich gelagert würden, noch entsprechend ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung verwendet würden. Sie seien auch geeignet, das Wohl der Allgemeinheit zu gefährden, da aufgrund der Lagerung von organischen Abfällen Schädlinge angezogen werden könnten und bereits jetzt giftige Gase austräten. Das Gefährdungspotenzial

Oberstes Gebot ist es, eine Gefährdung des Allgemeinwohls zu verhindern Außerdem ordnete die Antragsgegnerin die sofortige Vollziehung dieser Verfügung an. Diese Ordnungsverfügung erachtete das Gericht nunmehr als rechtmäßig. In den Gründen des Beschlusses heißt es unter anderem: Bei den in der Verfügung bezeichneten Gegenständen handele es sich um Abfälle im Sinne der maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften. Es sei insgesamt nicht davon auszu-

könne nur durch eine Beseitigung ausgeschlossen werden. Die Bezeichnung der Gegenstände in der Anordnung sei auch noch hinreichend bestimmt. Zu berücksichtigen sei hierbei, dass eine Aufstellung der einzelnen Gegenstände schon aufgrund der anhaltenden Sammlung nicht möglich sei. Eine Kontamination mit Schimmel und anderen Ablagerungen sei aufgrund der Anhäufung der Gegenstände nicht

auszuschließen. Darüber hinaus bleibe es dem Antragsteller unbenommen, etwaige einzelne Gegenstände, welche nach seiner Ansicht noch entsprechend ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung verwendet werden sollten, auszusortieren. Auch trete das private Interesse des Antragstellers hinter dem öffentlichen Interesse am sofortigen Vollzug der Anordnung zurück. Es stehe zu befürchten, dass aufgrund der unhygienischen Zustände auf dem Grundstück des Antragstellers Schädlinge angelockt worden seien bzw. würden, die Krankheiten übertragen könnten, wodurch sowohl der Antragsteller selbst als auch seine Nachbarn erheblich gefährdet seien. Demgegenüber wiege das Interesse des Antragstellers, möglicherweise zwischen dem Abfall enthaltene Gegenstände von Wert zu erhalten, weit weniger schwer, zumal er wichtige erhaltenswerte Gegenstände aussortieren könne. (Az.: 7 L 1222/16) justiz-nrw

Wohnungseigentümer haben Anspruch auf ein Rauchverbot bei Eigentümerversammlungen Im Rahmen einer Wohnungseigentümerversammlung im März 2012 begehrten ein paar Wohnungseigentümer einen Beschluss, nach dem bei Eigentümerversammlungen ein Rauchverbot herrschen sollte. Nachdem das Thema von den Wohnungseigentümern erörtert wurde, kam es zu einer Probeabstimmung. Zu einer endgültigen AbstimEin Wohnungseigentümer hat Anspruch darauf, dass bei Eigentümerversammlungen ein Rauchverbot herrscht. Ein entsprechender oder ablehnender Beschluss durch die Wohnungseigentümerversammlung kommt jedoch dann nicht zustande, wenn lediglich eine Probeabstimmung durchgeführt wurde. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Dortmund hervor. Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Probeabstimmung keinen wirksamen Beschluss über ein Rauchverbot darstellte. Ein Beschluss liege nach Ansicht des Gerichts nur vor, wenn nach dem Willen der Wohnungseigentümer eine verbindliche Regelung innerhalb eines formellen Verfahrens getroffen werden soll. Das Beschlussergebnis müsse förmlich und durch den Ver-

Es gilt der Minderheitenschutz mung kam es jedoch nicht, da eine Mehrheit für das begehrte Rauchverbot nicht ersichtlich war. Nachfolgend bestand jedoch Streit darüber, ob nicht bereits durch die Probeabstimmung ein wirksamer ablehnender Beschluss über das begehrte Rauchverbot zustande gekommen sei. Der Fall kam schließlich vor Gericht. Das Landgericht Dortmund führte zunächst aus, dass die

sammlungsleiter festgestellt werden. Durch konkludentes Handeln beziehungsweise stillschweigendes Schweigen komme ein Beschluss nicht zustande. Davon ausgehend sei durch die Probeabstimmung kein Beschluss zustande gekommen. Diese habe lediglich der Feststellung der Mehrheitsverhältnisse gedient. Eine Abstimmung über eine Regelung habe dagegen nicht

stattgefunden. Zudem habe den Wohnungseigentümern einen Anspruch auf Beschluss des Rauchverbots bei Eigentümerversammlungen zugestanden, so das Landgericht in seinen weiteren Ausführungen. Denn es sei den Eigentümern angesichts der Gesundheitsgefahren des Passivrauchens in geschlossenen Räumen nicht zumutbar, sich Zigarettenrauch auszusetzen. Es sei darüber hinaus zu berücksichtigen, dass durch die Ablehnung des Rauchverbots manche Wohnungseigentümer bewusst aus der Eigentümerversammlung ausgeschlossen würden. Es gelte aber der Minderheitenschutz. Demgegenüber könne dem Interesse der Raucher dadurch Rechnung getragen werden, dass Raucherpausen gemacht werden. KU AZ: - 1 S 296/12 5/2016


Recht

19

BGH entscheidet über das Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenen Maklerverträgen Ein per E-Mail oder telefonisch geschlossener Grundstückmaklervertrag ist ein Fernabsatzgeschäft Der Bundesgerichtshof hat in zwei Revisionsverfahren entschieden, dass ein per E-Mail oder telefonisch geschlossener Grundstücksmaklervertrag ein Fernabsatzgeschäft im Sinne von § 312b BGB in der bis zum 12. Juni 2014 geltenden Fassung (= BGB aF) ist und vom Maklerkunden innerhalb der gesetzlichen Fristen widerrufen werden kann. Im Verfahren I ZR 30/15 wird der Beklagte auf Zahlung einer Maklerprovision in Anspruch genommen. Die Immobilienmaklerin bewarb im April 2013 in einem Internetportal ein Hausgrundstück. Der Beklagte bekundete per E-Mail sein Interesse an dem Objekt. Die Maklerin übersandte ihm darauf als PDF-Datei ein Exposé, in dem eine vom Käufer zu zahlende Maklerprovision von 6,25% des Kaufpreises ausgewiesen war. Eine Widerrufsbelehrung enthielten weder die Internetanzeige noch das Exposé. Der Beklagte bestätigte telefonisch den Erhalt des Exposés und bat um einen Besichtigungstermin. Einige Wochen danach erwarb er das Grundstück für 240.000 Euro. Die Klägerin verlangt vom Beklagten die Zahlung einer Maklerprovision i.H.v. 15.000 Euro. Der Beklagte hat den Maklervertrag im Laufe des

Rechtsstreits widerrufen. Das Landgericht hat der Klage stattgegeben. Die Berufung hatte keinen Erfolg. Im Verfahren I ZR 68/15 bewarb die Klägerin, eine Immobilienmaklerin, 2013 im Internet ein Grundstück. Auf Anfrage des Beklagten übersandte sie ihm per E-Mail ein Exposé, in dem eine vom Käufer zu zahlende Maklerprovision von 3,57% des Kaufpreises ausgewiesen war. Eine Widerrufsbelehrung fand sich in dem Exposé nicht. Der Beklagte bestätigte per EMail den Eingang des Exposés und vereinbarte einen Besichtigungstermin. Danach erwarb er das Grundstück für 650.000 Euro. Die Klägerin verlangt von dem Beklagten eine Maklerprovision i.H.v. 23.205 €. Im Laufe des Rechtsstreits hat der Beklagte den Maklervertrag widerrufen. Das Landgericht hat den Beklagten antragsgemäß verurteilt. Das OLG hat die Klage auf die Berufung des Beklagten abgewiesen. Der BGH hat im Verfahren I ZR 30/15 das Berufungsurteil aufgehoben und die Klage abgewiesen. In dem Verfahren I ZR 68/15 hat er die Revision der Klägerin zurückgewiesen. Nach § 312d Abs. 1 Satz 1 BGB aF steht einem Verbraucher bei einem Fernabsatzvertrag ein Widerrufsrecht nach § 355 BGB aF zu. Nach § 312b Abs. 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches aF sind Fernabsatzverträge Verträge über die Lieferung von

Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen, einschließlich Finanzdienstleistungen, die zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen werden, es sei denn, dass der Vertragsschluss nicht im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebsoder Dienstleistungssystems erfolgt. Der BGH hat entschieden, dass die Maklerverträge, die Gegenstand beider Revisionsverfahren sind, Fernabsatzverträge über die Erbringung von Dienstleistungen im Sinne von § 312b Abs. 1 Satz 1 BGB aF sind, bei denen ein Widerrufsrecht besteht. Die jeweiligen Beklagten konnten die Maklerverträge noch im Prozess widerrufen, weil sie nicht über ihr Widerrufsrecht belehrt worden waren. Nach der Übergangsregelung in Art. 229 § 32 Abs. 2 Nr. 3 EGBGB erlischt das Widerrufsrecht bei vor dem 13. Juni 2014 im Wege des Fernabsatzes geschlossenen Dienstleistungsverträgen bei fehlender Belehrung mit Ablauf des 27. Juni 2015. Der Widerruf ist in beiden Verfahren vor diesem Datum erklärt worden. Das Widerrufsrecht der jeweiligen Beklagten war zum Zeitpunkt der Widerrufserklärungen noch nicht gemäß § 312d Abs. 3 BGB aF erloschen. Das Erlöschen des Widerrufsrechts nach dieser Bestimmung setzt voraus, dass bei

einer Dienstleistung der Vertrag von beiden Seiten auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers vollständig erfüllt worden ist, bevor der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausgeübt hat. Diese Voraussetzungen lagen in beiden Fällen nicht vor, weil die jeweiligen Beklagten die Provision vor der Ausübung des Widerrufsrechts nicht bezahlt hatten. Den Maklern steht in beiden Fällen wegen der erbrachten Maklerleistungen kein Anspruch auf Wertersatz zu. Nach § 312e Abs. 2 BGB aF hat der Verbraucher bei Fernabsatzverträgen über Dienstleistungen Wertersatz für die erbrachte Dienstleistung nach den Vorschriften über den gesetzlichen Rücktritt nur zu leisten, wenn er vor Abgabe seiner Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen worden ist und wenn er ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung beginnt. In beiden Fällen hatte es an einer entsprechenden Belehrung der Maklerkunden gefehlt. Urteile vom 7. Juli 2016 Vorinstanz: I ZR 30/15 LG Itzehoe - Urteil 30.5.2014 - 6 O 379/13 OLG Schleswig – Urteil 22..1.2015 - 16 U 89/14 Vorinstanz: I ZR 68/15 LG Erfurt, - Urteil vom 25. Februar 2014 - 8 O 804/13 OLG Jena – Urteil vom 4. März 2015 - 2 U 205/14

Mietkaution kann nicht für Uralt-Forderung verwendet werden Der Mieter hatte für die Jahre 2006 bis 2009 die Nachzahlungsbeträge für Betriebskosten - knapp 960 Euro - nicht bezahlt. Nachdem er Ende 2009 ausgezogen war, wollte die Vermieterin diese Kosten mit der Kaution verrechnen. Eingeklagt hat sie ihre Forderung erst 2013, so dass sich die Forderung wegen der Verjährungsfrist von drei Jahren verringerte. Nach Ablauf der Verjährung kann sich der Vermieter nicht mehr aus der Kaution bedienen, so das Gericht. Grundsätzlich sei der Anspruch auf Freigabe sowie Herausgabe der Mietkaution spätestens nach Ablauf von sechs Monaten ab Beendigung des Mietverhältnisses fällig, hier Ende November 2009. Zu diesem Zeitpunkt hätten der Beklagten noch Zurückbehaltungsrechte für Forderungen aus den Jahren 2006 bis 2008 unverjährt zugestanden. III ZR 23/14 Urteil vom 20. Juli 2016. 5/2016

Henning Schwarze - Rechtsanwalt und Notar „Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht „Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht „Schlichter und Schiedsrichter für Baustreitigkeiten (SO-Bau) Kanzlei Schwarze, Dr. Oskamp & Partner Rechtsanwaltssozietät und Notariat Huestraße 25 - 44787 Bochum Tel.: 0234 – 91223-0 oder 0234 – 60777 - Fax: 0234 – 91223-11 info@schwarze-oskamp.de - www.schwarze-oskamp.de


Recht

20

Oberlandesgericht klärt Mieter müssen für Pflege die Aufklärungspflicht auch nicht anteilig zahlen beim Verkauf alter Häuser Grünfläche als Allgemeingut:

Wenn ein Immobilieneigentümer die üppige Grünfläche vor seinem Haus nicht nur für die Mieter zugänglich macht, sondern auch für die Öffentlichkeit zum Spazierengehen einlädt, dann kann er die Kosten für die Pflege nicht auf die Mieter umlegen. So der Bundesgerichtshof, Aktenzeichen VIII ZR 33/15) Ein Vermieter wollte seine Mieter anteilig für die Pflege der Grünanlagen rund um das

Wohnanwesen herum zur Kasse bitten. Zwar hatten nicht nur die Bewohner selbst den Nutzen von diesen Flächen, weil sie mangels eines Zauns jedermann betreten konnte, aber der Vermieter bestand trotzdem auf den Nebenkosten. Es handle sich schließlich nicht um einen öffentlichen Park, sondern immer noch um ein zum Haus gehörendes Grundstück. Doch die Mieter argumentierten, sie könnten nicht für einen Garten zur Kasse gebeten werden, der allen offen stehe. Nach drei Instanzen schlugen sich die Richter des Bundesgerichtshofs auf die Seite der Hausbewohner. In der schriftlichen Begründung ihrer Entscheidung hieß es unmissverständlich, durch die Möglichkeit einer öffentlichen Nutzung könne „der erforderliche Bezug zur Mietsache verloren“ gehen und damit die Verpflichtung zum Bezahlen der entsprechenden Nebenkosten LBS entfallen.

Kein Anspruch auf direktes Anfahren seines Hauses Prinzipiell sollte jemand, der ein Grundstück besitzt, die Chance haben, dieses mit einem Fahrzeug zu erreichen. Um dies auch unter schwierigen Voraussetzungen zu ermöglichen, hat der Gesetzgeber das sogenannte Notwegerecht geschaffen. Nachbarn müssen unter Umständen selbst dann, wenn sie dies eigentlich nicht wollen, eine Durchfahrt ermöglichen. Aber wie weit reicht dieses Notwegerecht? Im konkreten Fall drehte es sich um ein Grundstück, das auf der einen Seite zwar öffentlich anzufahren war. Jedoch führte von dort aus eine steile Treppe zum Anwesen. Auf der anderen Seite musste ein fremdes WEG-Grundstück durchfahren werden, um dann problemlos mit dem PKW zum Haus zu gelangen. Diese

Nachbarn wollten allerdings das Passieren auf ihren Wegen nicht länger erlauben. Sie durften das Notwegerecht verweigern. Denn nach Ansicht des BGH (AZ: V ZR 116/15) gibt es nämlich im Normalfall keinen Anspruch, unmittelbar vor das Haus fahren zu können. Entscheidend sei es, an das Grundstück selbst heranzukommen – in einer Entfernung, von der aus man etwa Einkaufstaschen zum Eingang tragen könne. Das müsse ausreiLBS chen.

Der Verkäufer eines Wohnhauses, dessen Keller im Jahre 1938 gebaut worden ist, muss einen Kaufinteressenten darüber aufklären, dass bei starken Regenfällen flüssiges Wasser in den Keller eindringt. Das hat der 22. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 18. Juli 2016 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Dortmund im Ergebnis bestätigt. Im Jahre 2012 erwarb der Kläger für 390.000 Euro von der Beklagten ein in Lünen gelegenes Wohnhaus mit einem im Jahre 1938 errichteten Keller.

müsse ein Käufer auch bei einem - wie im vorliegenden Fall - älteren, im Jahre 1938 gebauten Keller nicht rechnen. Bei derartigen Kellern sei zumindest eine Nutzung als Lagerraum üblich. Der Haftung der Beklagten stehe der vereinbarte Gewährleistungsausschluss nicht entgegen, weil die Beklagte den Mangel arglistig verschwiegen habe. Sie habe den Kläger darüber aufklären müssen, dass bei starken Regenfällen Wasser in flüssiger Form breitflächig in den Keller eindringe. Als Verkäuferin habe sie auf

Situation muss bei Rückfragen des Käufers vollständig und richtig geschildert werden Bei der Besichtigung des Kellers gab der Kläger zu verstehen, den Keller als Lagerraum nutzen zu wollen. Farb- und Putzabplatzungen an den Wänden wiesen auf Feuchtigkeitsschäden hin. Dass bei starken Regenfällen Wasser in flüssiger Form in den Keller eindringt, war nicht sichtbar und wurde von der Beklagten dem Kläger vor dem Abschluss des Kaufvertrages auch nicht mitgeteilt. In dem Kaufvertrag vereinbarten die Parteien einen Gewährleistungsausschluss. Nach der Übergabe des Hauses verlangte die Beklagte weitere Zahlungen auf den Kaufpreis, die der Kläger unter anderem unter Hinweis auf den aus seiner Sicht mangelhaften Keller verweigerte und den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärte. Der Kläger hat Klage erhoben, um seine weitere Inanspruchnahme aus dem Kaufvertrag zu verhindern. Die Klage war erfolgreich. Der 22. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat entschieden, dass der Kläger zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt war. Das Haus sei mangelhaft, so der Senat, weil in den Keller bei starkem Regen regelmäßig breitflächig Wasser in flüssiger Form eindringe. Hiermit

Fragen eines Kaufinteressenten vollständig und richtig Auskunft geben und auch die Situation im Keller zutreffend schildern müssen. Dies habe sie nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme und bereits nach ihrem eigenen Vorbringen nicht getan. Für den Kläger sei bei der Besichtigung des Kellers lediglich erkennbar gewesen, dass dessen Mauern Feuchtigkeitsspuren aufwiesen. Dass in der Vergangenheit regelmäßig bei starken Regenfällen Wasser auch in flüssiger Form breitflächig in den Keller eingedrungen sei, habe er nicht sehen können. Auf Fragen des Klägers nach der Möglichkeit, Gegenstände gefahrlos im Keller zu lagern, habe die Beklagte die ihr bekannten Wassereinbrüche verschwiegen. Wegen dieses arglistigen Handelns sei der im notariellen Kaufvertrag vereinbarte Gewährleistungsausschluss wirkungslos, so dass der Kläger aufgrund des Mangels vom Kaufvertrag zurücktreten könne. Urteil des 22. Zivilsenats vom 18.07.2016 (22 U 161/15), nicht rechtskräftig (BGH V ZR justiz-nrw 186/16) 5/2016


Recht

21

Bundesgerichtshof präzisiert Anforderungen an die Fristsetzung zur Nacherfüllung im Kaufrecht Der Bundesgerichtshof hat sich in einer Entscheidung mit der Frage befasst, welche Anforderungen an die Fristsetzung zur Nacherfüllung gemäß BGB § 323 Abs. 1 und § 281 Abs. 1 Satz 1 zu stellen sind. Zum Sachverhalt: Die Klägerin bestellte bei der Beklagten, die ein Küchenstudio betreibt, eine Einbauküche zum Gesamtpreis von 82.913,24 € brutto. Die Küche wurde Mitte Januar 2009 im Haushalt der Klägerin eingebaut. Der Ehemann der Klägerin beanstandete in einem Gespräch mit dem Inhaber der Beklagten am 29. Januar oder 2. Februar 2009 mehrere Sachmängel der Einbauküche. Die Klägerin behauptet, ihr Ehemann habe "unverzügliche" Beseitigung der gerügten Mängel verlangt. Mit einer E-Mail vom 16. Februar 2009 äußerte die Klägerin die Bitte um schnelle Behebung von näher bezeichneten Mängeln, die sich zusätzlich bemerkbar gemacht hätten. Mit Schreiben vom 11. März 2009 listete die Klägerin alle ihr bekannten Mängel auf und verlangte, diese bis zum 27. März 2009 zu beheben. Nach Behauptung der Klägerin habe der Inhaber der Beklagten ihr daraufhin am 16. März 2009 telefonisch zugesagt, die Küche werde bis zum 23. März 2009 "fix und fertig" gestellt. Nach Ausbleiben der Mängelbeseitigung erklärte die Klägerin mit Anwaltsschreiben vom 31. März 2009 den Rücktritt vom Vertrag. In einem von der Klägerin eingeleiteten selbstständigen Beweisverfahren kam der Sachverständige im Juli 2009 zu dem Befund, dass die wichtigsten Bereiche der Einbauküche nicht oder nur bedingt funktionierten. Die auf Rückabwicklung des Vertrages sowie Schadensersatz gerichtete Klage hat in den Vorinstanzen keinen Erfolg gehabt. Das Oberlandesgericht hat im Wesentlichen darauf abgestellt, dass die Klägerin es versäumt habe, der Beklagten vor 5/2016

dem am 31. März 2009 erklärten Rücktritt eine angemessene Frist zur Nachbesserung der gerügten Mängel zu setzen, für die es eine Zeit von vier bis sechs Wochen als angemessen erachtet hat. Mit der vom Senat zugelassenen Revision verfolgt die Klägerin ihr Klagebegehren weiter. Das Urteil: Der BGH hat in Bestätigung und Fortführung seiner bisherigen Rechtsprechung entschieden, dass es für eine Fristsetzung zur Nacherfüllung

rung verstrichene Zeit von sechs Wochen war nach der insoweit nicht angegriffenen Beurteilung des Oberlandesgerichts zur Nachbesserung auch angemessen. Außerdem hat das Oberlandesgericht verkannt, dass nach der genannten Senatsrechtsprechung auch die von der Klägerin behaupteten mündlichen Mängelrügen ihres Ehemannes am 29. Januar/ 2. Februar 2009 - die ihr zuzurechnen wären - mit dem Verlangen "unverzüglicher" Beseitigung der Mängel Grundlage eines tauglichen Nachbesserungs-

Formulierungen wie "sofortiger", "unverzüglicher" oder "umgehender" Leistung reichen aus genügt, wenn der Käufer durch das Verlangen nach sofortiger, unverzüglicher oder umgehender Leistung oder durch vergleichbare Formulierungen deutlich macht, dass dem Verkäufer für die Erfüllung nur ein begrenzter Zeitraum zur Verfügung steht. Der Angabe eines bestimmten Zeitraums oder eines bestimmten (End-) Termins bedarf es dabei nicht. Insbesondere das in der E-Mail vom 16. Februar 2009 mit auf fünf Seiten konkretisierten Mängeln der Einbauküche und der Bitte um "schnelle Behebung" versehene Nachbesserungsverlangen der Klägerin enthielt eine ausreichende Fristsetzung. Denn mit einer derartigen Formulierung wird dem Verkäufer eine zeitliche Grenze gesetzt, die aufgrund der jeweiligen Umstände des Einzelfalls bestimmbar ist und ihm vor Augen führt, dass er die Nachbesserung nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt bewirken darf. Trotz der gewählten höflichen Bezeichnung als "Bitte" ließ die Klägerin dabei auch keine Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Nacherfüllungsverlangens aufkommen, zumal der E-Mail bereits die mündliche Nachbesserungsaufforderung vom 29. Januar/2. Februar 2009 vorausgegangen war. Die nach Zugang dieser EMail bis zur Rücktrittserklä-

verlangens sein könnten. Weiterhin hat es im Zusammenhang mit der Nachbesserungsaufforderung vom 11. März 2009, die mit einer - zu kurzen - Fristsetzung versehen war, der unter Beweis gestellten Behauptung der Klägerin, der Inhaber der Beklagten habe ihr in einem Telefonat zugesagt, dass die Einbauküche bereits zum 23. März 2009 "fix und fertig" gestellt würde, zu Unrecht keine Bedeutung zugemessen. Denn auch eine objektiv zu kurze Nachbesserungsfrist darf der Gläubiger als angemessen ansehen, wenn der Verkäufer sie dem Käufer selbst vorgeschlagen hat. Überdies spricht - jedenfalls nach dem im Revisionsverfahren zugrunde zu legenden

Sachvortrag der Klägerin schließlich alles dafür, dass die Klägerin gemäß § 440 Satz 1 Var. 3 BGB sogar ohne vorherige Fristsetzung zum Rücktritt berechtigt war, weil die ihr zustehende Art der Nacherfüllung unzumutbar war. Um dies zu beurteilen, sind alle Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen - insbesondere die Zuverlässigkeit des Verkäufers oder der Umstand, dass der Verkäufer bereits bei Übergabe einen erheblichen Mangel an fachlicher Kompetenz hat erkennen lassen und das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien nachhaltig gestört ist. Das Oberlandesgericht hat auch insoweit den Tatsachenvortrag der Klägerin unzureichend gewürdigt und außer Acht gelassen, dass diese eine ungewöhnliche Häufung grober Montagemängel beanstandet hatte. Der Senat hat nach alledem das Berufungsurteil aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an einen anderen Senat des Oberlandesgericht zurückverwiesen, der insbesondere Beweis über die behaupteten Sachmängel zu erheben haben wird. Urteil vom 13. Juli 2016 - VIII ZR 49/15 Vorinstanzen: LG München I - Urteil vom 10. März 2014 (34 O 9440/10) OLG München - Urteil vom 30. September 2014 (18 U 1270/14)

Länger Freude am Haus Hier erhalten Sie Lösungen für dichte Balkone & Flachdächer und trockene Keller!

Abdichtungen freiwillig überwacht durch TÜV-Rheinland

Dipl.-Ing. M. Jung GmbH + Co. KG Raffaelstraße 10 · 42719 Solingen Telefon: (02 12) 31 73 39 · Fax: 31 58 22 info@jung-bauflaechentechnik.de www.jung-bauflaechentechnik.de


Recht

22

Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Eigenbedarf Für die hinreichend substantiierte Begründung einer Eigenbedarfs-Kündigung zwecks Betreuung der im Haus lebenden, betagten Eltern des Vermieters ist Vortrag dazu erforderlich, dass und weshalb die Eltern sich zum Zeitpunkt der Kündigung nicht mehr selbst versorgen können und weshalb die Betreuung nicht von der nahe gelegenen bisherigen Wohnung des Vermieters aus fortgeführt werden kann. Eine Vorratskündigung für den Fall, dass ein akuter Pflegebedarf der in dem Haus lebenden, betagten Eltern eintreten könnte, ist unzulässig AG Recklinghausen, Urteil vom 3.2.2016 - 12 C 299/15 Vorgeschobene Eigenbedarfskündigung Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs kann auch dann vorgeschoben sein, wenn ein Vermieter seit längerem Verkaufsabsichten hegt und der von ihm benannten Eigenbedarfsperson den Wohnraum in der - dieser möglicherweise nicht offenbarten - Erwartung zur Miete überlässt, diese im Fall eines doch nicht gelingenden gewinnbringenden Verkaufs ohne Schwierigkeiten zum Auszug bewegen zu können. BGH, Beschluss vom 10.5.2016 - VIII ZR 214/15 Bereicherungsausgleich Setzt die Gemeinschaft (bzw. der Verwalter für die Gemeinschaft) im irrigen Glauben, es handele sich um Gemeinschaftseigentum, Sondereigentum gegen den Willen des Sondereigentümers instand, so kann sie hierfür grundsätzlich keinen Bereicherungsausgleich verlangen. Wegen der Besonderheiten des Wohnungseigentümerrechts kommt ein Bereicherungsausgleich hierfür nur in Betracht, wenn die Maßnahme wohnungseigentumsrechtlich vor allem mit Blick auf § 14 Nr. 1 WEG zwingend geboten war, um einen über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinausgehenden Nachteil der anderen Wohnungseigentümer zu verhindern (Ansch. an BGH, Urteil vom 25.9.2015 - V ZR

246/14 [ =WuM 2016, 111 ] für die eigenmächtige Instandsetzung von Gemeinschaftseigentum durch einen Sondereigentümer). LG München I, Urteil vom 1.2.16 - 1 S 12786/15 AG Erding, Urteil vom 19.6.15 - 1 C 2925/14 WEG) Einstellplatz Tiefgarage Es gehört nicht zum vertragsgemäßen Gebrauch eines offenen Kfz-Einstellplatzes, dort andere Gegenstände als Kraftfahrzeuge, Fahrräder oder Kfz-Zubehörteile abzustellen oder zu lagern. AG Stuttgart, Urteil vom 1.4.16 - 37 C 5953/15 Anschaffungsnahe Herstellungskosten Aufwendungen des Vermieters zur Beseitigung von Schäden, die der Mieter nach Erwerb einer mangelfreien Eigentumswohnung verursacht hat, können sofort als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abgezogen werden und stellen keine sog. anschaffungsnahen Herstellungskosten dar. Urteil vom 21.1.2016 - 11 K 4274/13 Baumfällung 1. Die Fällung einer alten Roteiche, welche die Gartenanlage mitbestimmend prägt, entspricht nicht ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn die Bruchsicherheit noch für mehrere Jahre gewährleistet ist. 2. Das Fällen eines Baumes ist im Rahmen einer ordnungsgemäßen Instandhaltung/Instandsetzung ansatzweise nur dann gerechtfertigt, wenn von dem Baum eine Gefahr ausgeht und weniger einschneidende Gefahrenabwehrmaßnahmen als die Fällung nicht gegeben sind. LG Berlin, Urteil vom 2.2.2016 - 53 S 69/15 Schimmelbefall 1. .... 2. Die Übergabe eines Merkblatts zum richtigen Heizen und Lüften der Wohnung bei Mietvertragsabschluss befreit den Vermieter nicht von seiner Gewährleistungspflicht für Schimmel- oder ähnliche Schäden. 3. Die Anzahl der zumutba-

ren täglichen Stoßlüftungen zur Vermeidung von Schimmelbildung erhöht sich nicht proportional zur Anzahl der Bewohner der Wohnung. 4. Geringer Schimmelbefall, der sich an mehreren Stellen in der Wohnung findet, rechtfertigt eine Mietminderung von (mindestens) 10 %. LG Berlin, Urteil vom 15.4.16 - 65 S 400/15 (AG Tempelhof-Kreuzberg, Urt. v. 19.10.15 - 20 C 234/13 - WuM 2016/170). Fristlose Kündigung Repressalien des Mieters gegenüber einem Nachbarn zur Vergeltung einer Aussage des Nachbarn im Zusammenhang mit einem von dem Vermieter geführten Räumungsrechtstreit rechtfertigen auch ohne den vorherigen Ausspruch einer Abmahnung die außerordentliche fristlose Kündigung des Mietverhältnisses gem. §§ 543 Abs. 1, 569 Abs. 2 BGB. LG Berlin, Hinweisbeschluss vom 12.5.16 - 67 S 110/16 Schlüsselnotdienst Gegen einen Schlüsselnotdienst, der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen das Zustandekommen eines Vertrages über die Öffnung einer Tür erwirkt und im Anschluss die sofortige Zahlung des Werklohnes durchgesetzt hat, besteht ein Rückzahlungsanspruch nach den Vorschriften zur ungerechtfertigten Bereicherung. AG Essen-Steele - Urteil vom 11.11.15 - 17 C 61/15 Rattenbefall 1. Ein akuter und nachhaltiger Rattenbefall kann gem. § 543 Abs. 1 BGB die fristlose Kündigung eines Mietvertrages über gewerblich genutzte Räume rechtfertigen. 2. Ob ein zur Kündigung berechtigender Mangel noch besteht, ist vom Mieter darzulegen und zu beweisen. Entsprechendes gilt für die Frage, ob die Miete gemindert ist. 3. Der (zulässige) Ausschluss der Aufrechnung mit weder rechtskräftig festgestellten noch unstreitigen Gegenforderungen gilt auch nach Beendigung des Mietverhältnisses und Räumung des Mietobjek-

tes weiter. OLG Düsseldorf, Urteil vom 12.4.16 - I-24 U 143/15 - rkr. Laubrente Wer das Wohnen im Grünen als Lagevorteil genießt, muss auch die Nachteile durch Laubfall von Bäumen auf dem Nachbargrundstück entschädigungslos dulden. AG München, Urt. v. 26.2.2013 - 114 C 31118/12 Nacherfüllungsansprüche 1. Die Wohnungseigentümergemeinschaft kann kaufvertragliche Nacherfüllungsansprüche der Erwerber gegen den Bauträger gem. § 437 Nr. 1, § 439 BGB an sich ziehen und deren gemeinschaftliche gerichtliche Durchsetzung beschließen, wenn diese Ansprüche jeweils in vollem Umfang auf Beseitigung der Mängel am Gemeinschaftseigentum und damit auf das gleiche Ziel gerichtet sind. 2. Bei Eigentumswohnungen, die ein Bauträger ungefähr drei Jahre nach Errichtung veräußert und die zuvor vermietet waren, richtet sich die Sachmängelhaftung nach Kaufvertragsrecht. BGH, Urteil vom 25.2.2016 VII ZR 156/13 Fremdes Fahrzeug auf Privatgrundstück Wird ein Fahrzeug, das unbefugt auf einem Privatgrundstück in verbotener Eigenmacht abgestellt wird, im Auftrag des Grundstücksbesitzers im Wege der berechtigten Selbsthilfe entfernt, entspricht dies dem objektiven Interesse und dem mutmaßlichen Willen des Fahrzeughalters. Er ist deshalb nach den Grundsätzen einer berechtigten Geschäftsführung ohne Auftrag zum Ersatz der für die Entfernung erforderlichen Aufwendungen verpflichtet. BGH, Urteil vom 11.3.2016 - V ZR 102/15 Mieterhöhung Eine einmal erteilte Zustimmungserklärung zu einem Mieterhöhungsverlangen nach §§ 558 ff. BGB kann nicht nach §§ 312 c, 312 g, 355, 357 BGB widerrufen werden. AG Gelsenkirchen, Urteil vom 27.4.16 - 202 C 3/16 5/2016


Recht

23

Im Mietshaus muss mit feuchten und rutschigen Böden gerechnet werden

Grundsätzlich trifft den Hauseigentümer die Verkehrssicherungspflicht. Das heißt, er muss dafür sorgen, dass Gefahrenquellen für Bewohner der Immobilie und deren Gäste vermieden werden. Doch das geht nicht so weit, dass er auch noch vor einem leicht feuchten, gewischten Boden warnen muss. (Oberlandesgericht Düsseldorf, Aktenzeichen 24 U 155/14) Der Fall: Ein 72-jähriger Mann stürzte im Keller eines Mietshauses und verletzte sich. Er führte das darauf zurück, dass der Boden erst kurz zuvor gereinigt worden und deswegen noch sehr nass gewesen sei. Wegen einer Verletzung der Verkehrssicherungspflicht forderte er Schadenersatz und mindestens 12.000 Euro Schmerzensgeld. Der Beklag-

te entgegnete, der Fußboden sei zwar gewischt worden, aber anschließend eigens noch einmal mit einem ausgewrungenen Mopp bearbeitet worden, um die Nässe möglichst stark aufzunehmen. Das Urteil: „Die Sicherheitserwartungen eines Mieters dürfen nicht so weit gehen, jederzeit einen trockenen Fußboden zu erwarten“, stellten die Richter fest. Im konkreten Fall sei alles getan worden, um der Verkehrssicherungspflicht gerecht zu werden. Ein Nutzer des Hauses müsse sich auch selbst vergewissern, ob die Flächen, die er betritt, in irgendeiner Weise gefährlich seien. Schließlich könne es auch unabhängig vom Putzen wegen nassen Schuhwerks und tropfender Regenschirme zu Nässeinseln kommen.

Fensteraustausch ist in der Regel Gemeinschaftssache Der beklagte Inhaber zweier Eigentumswohnungen eines Mehrfamilienhauses baute ohne Beschluss der Eigentümergemeinschaft im Jahr 2012 in einer der Wohnungen die alten Holz-Alu-Fenster aus. Diese hatten keinen Mittelsteg, waren flächenbündig und alufarben. Er ließ weiße Kunststofffenster mit Mittelsteg und ohne rahmen- und flächenbündige Ausführung einbauen. In der zugrundeliegenden Gemeinschaftsordnung werden die Eigentümer zur Instandhaltung und Instandsetzung auch der Außenfenster verpflichtet, jedoch mit Ausnahme des Außenanstrichs, der Sache der Eigentümergemeinschaft sei. So heißt es: „Sofern in dieser Gemeinschaftsordnung nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, darf der Wohnungseigentümer die äußere Gestalt des Bauwerks oder seine im gemeinschaftlichen Eigentum stehenden Bestandtei-

le – insbesondere die Farbe der außerhalb des Sondereigentums sichtbaren Anstriche – nicht ändern.“ Die Eigentümergemeinschaft verlangte von dem beklagten Eigentümer der Wohnung, dass er die neuen Fenster beseitigt und den alten Zustand wiederherstellt. Der Beklagte weigerte sich und tauschte indes die Fenster auch in der zweiten Wohnung. Die Eigentümergemeinschaft erhob erfolgreich Klage gegen den Miteigentümer auf Beseitigung der neuen Fenster und Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands auf eigene Kosten. Das Gericht stellte klar, dass die Fenster nebst Rahmen zwingend im Gemeinschaftseigentum stünden. Dies hat natürlich zur Folge, dass die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer für ihren Austausch zuständig ist. ARAG

"Fenstertage" am 29. und 30.10.2016

LBS

Schöne neue

Fensterwelt Der Mensch hat Recht auf Ruhe und Geborgenheit. Unsere Qualitäts-Fenster schirmen Sie sicher gegen Störungen von außen, Lärm und Kälte ab – und schenken Ihnen ein echtes WohlfühlZuhause.

Pauly Fenster + Türen GmbH Ruhrallee 16 · 45525 Hattingen Tel. 02324 68691-0 www.pauly-fenster.de

Besuchen Sie unsere Ausstellung 5/2016


Recht

24

Bei Eigenbedarfskündigung muss die Begründung konkret formuliert sein

Die Eigenbedarfskündigung ist, rechtlich gesehen, ein scharfes Schwert. Sie bietet dem Eigentümer einer Wohnung oder eines Hauses die Chance, seine Mieter vergleichsweise rasch vor die Türe zu setzen. Doch im Ge-

genzug erwartet die Rechtsprechung in solch einem Fall, dass die Pläne zur Eigennutzung schon einigermaßen klar formuliert sind. Bei einem Fall in NRW kündigte die Eigentümerin eines Mehrfamilienhauses mit 15 Wohnungen eine

Drei-Zimmer-Wohnung sowie eine Mansardenwohnung, weil sie die Objekte zum Teil selbst und zum Teil als eine für die Tochter vorgesehene Maisonettewohnung verwenden wolle. Das alles war den schließlich damit befassten Richtern zu vage. Der Nutzungswunsch müsse sich schon „so weit ‘verdichtet‘ haben, dass ein konkretes Interesse an einer alsbaldigen Eigennutzung besteht". Daran gebe es hier Zweifel. Bei der persönlichen Anhörung vor dem Amtsgericht habe die Eigentümerin ihren Bedarf nur „zaghaft“ vorgebracht und nicht genau benennen können, warum es unter vielen Wohnungen aus ihrem Besitz genau diese sein sollte. Die ganze Situation wirke etwas „lebensfremd“. (BGH, Az: VIII ZR 297/14)

Vermietung an Asylbewerber: Auch ohne Zustimmung der WEG An wen man seine Eigentumswohnung vermietet, ist in der Regel Sache des Wohnungseigentümers. In einem konkreten Fall wollten mehrere Wohnungseigentümer mit einer einstweiligen Verfügung verhindern, dass einer ihrer Miteigentümer seine Wohnung für Asylbewerber zur Verfügung stellt. Der fremdenfreundliche Vermieter hatte mit dem Landratsamt Traunstein einen befristeten Mietvertrag geschlossen, damit elf Asylbewerber eine erste Unterkunft bekamen. Und da keine Störungen vorlagen oder zu erwarten waren, war der Unterlassungsanspruch ARAG hinfällig (Landgericht München, Az.: 1 T 17164/15).

Einzugsermächtigung Hiermit ermächtige ich Haus+Grundeigentümer Bochum e.V. widerruflich ab dem die Beiträge von nachstehendem Konto abzubuchen: IBAN: DE BIC:

Name des Kreditinstituts PLZ

Ort des Kreditinstituts

Wenn das Konto die erforderliche Deckung nicht ausweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstituts keine Verpflichtung zur Einlösung. Einen eventuell bestehenden Dauerauftrag zur Überweisung der Beiträge habe ich löschen lassen. __________________________________________ __________________________ Name des Mitglieds Mitglieds-Nr. ______________________________________________________________________ Anschrift __________________________________________ _________________________ Ort/Datum Unterschrift

Kaufpreiserhöhung bei Ausübung des Vorkaufsrechts durch Mieter ist unwirksam Im Herbst 2010 informierte der Vermieter seine Wohnungsmieterin darüber, dass er die Wohnung verkaufen wollte. Nachdem er mit Hilfe einer Immobilienmaklerin Kaufinteressenten gefunden hatte, schloss er mit diesen im Juni 2012 einen Kaufvertrag. Als Kaufpreis wurde eine Summe i.H.v. 225.000 EUR vereinbart. Die Mieterin der Wohnung entschloss sich daraufhin ihr Vorkaufsrecht auszuüben. Daraufhin einigten sich die Kaufvertragsparteien auf eine Erhöhung des Kaufpreises auf 245.000 EUR. Zudem vereinbarten sie, dass "die Käuferin" nunmehr eine Maklerprovision i.H.v. fast 17.500 EUR zahlen sollte. Die Mieterin war damit jedoch nicht einverstanden: das Gericht musste entscheiden. Das Landgericht Düsseldorf entschied, dem Vermieter habe kein Anspruch auf den erhöhten Kaufpreis zugestanden. Zwar habe der Vorkaufsberechtigte grundsätzlich diejenigen Leistungen zu erbringen, die dem Erstkäufer nach dem Kaufvertrag oblegen haben. Dies habe im vorliegenden Fall aber nicht gegolten, da die Änderung des Kaufvertrags nur vorgenommen worden sei, um der Mieterin die Ausübung des Vorkaufsrechts zu verleiden. Der Kaufvertrag sei daher hinsichtlich des erhöhten Kaufpreises unwirksam. Der Vermieter und die Kaufinteressenten haben nach Ansicht des Gerichts die Mieterin benachteiligen wollen. Dafür habe der Umstand gesprochen, dass sämtliche Vertragsänderungen zum Nachteil der Käufer waren. Es sei nicht plausibel zu erklären, warum ein Käufer ohne weiteres dazu bereit sei, einen erhöhten Kaufpreis zu zahlen. Auch die Formulierung "Käuferin" im Zusammenhang mit der Maklerprovision habe gezeigt, dass die Kaufvertragsparteien zum Nachteil der Mieterin gehandelt haben. LG Düsseldorf, Urteil vom 2.12.2015 - 5 O 12 4/15 KU 5/2016


Recht

25

Bei MieterhÜhungen gelten Private Grundstßcksbesitzer die wahren Quadratmeter dßrfen Falschparker trug. Diese Differenz spielte zunächst keine Rolle, keine der sofort abschleppen lassen

Immer wieder kommt es vor, dass die im Mietvertrag genannte GrĂśĂ&#x;e fĂźr eine Wohnung falsch ist. Häufig werden zu viele Quadratmeter genannt, manchmal auch zu wenige. Nun wurde hĂśchstrichterlich entschieden, wie mit einer solch irrtĂźmlichen Zahl im Falle einer späteren MieterhĂśhung umzugehen ist. (BGH, VIII ZR 266/14) Im Vertrag fĂźr eine Mietwohnung war lediglich von einer Wohnfläche von 156,95 Quadratmetern die Rede, obwohl die tatsächliche GrĂśĂ&#x;e des Objekts 210,43 Quadratmeter be-

Parteien thematisierte sie. Im Zuge einer späteren MieterhĂśhung beschloss der EigentĂźmer jedoch, bei der Berechnung des Mietzinses erstmals die wahre GrĂśĂ&#x;e zu Grunde zu legen. Ob und in welchem Umfang er das durfte, darĂźber wurde in mehreren Gerichtsinstanzen gestritten. Die BGH-Richter stellten in ihrer Entscheidung fest, dass sich der Vermieter im Falle einer MieterhĂśhung an der tatsächlichen GrĂśĂ&#x;e der Wohnung orientieren dĂźrfe. Allerdings mĂźsse er trotzdem die gesetzlich vorgesehene Kappungsgrenze einhalten, kĂśnne also den Preis nicht unbegrenzt nach oben treiben. In diesem Urteil verabschiedeten sich die Juristen auch von der bis dahin praktizierten Toleranzgrenze, die eine Abweichung der WohnungsgrĂśĂ&#x;e von zehn Prozent vorsah. Darauf legte der Senat Wert, auch wenn es den konkreten Fall nicht beLBS traf.

Der Kläger stellte im verhandelten Fall seinen Pkw auf einer Parkfläche fĂźr Bahnbedienstete in Augsburg ab, die als privater Parkplatz von der beklagten GrundstĂźcksbesitzerin gekennzeichnet ist. Als er einen Tag spät nachts zurĂźckkehrte, war der Pkw nicht mehr da. Von der Polizei erfuhr er, dass sein Fahrzeug von einem Abschleppdienst auf Veranlassung der GrundstĂźcksbesitzerin abgeschleppt worden ist. Der Kläger zahlte an den Abschleppdienst insgesamt 253 Euro, bevor er sein Fahrzeug wieder in Empfang nehmen konnte. Er hatte hinter der Windschutzscheibe seines PKW einen Zettel mit dem Hinweis "bei Parkplatzproblemen bitte anrufen" mit seiner Mobilfunknummer hinterlassen und ist der Meinung, dass das Abschleppen unverhältnismäĂ&#x;ig gewesen sei. Er hätte das Fahrzeug umgehend entfernen kĂśn-

nen, es habe niemanden behindert. Zudem seien die von ihm verlangten Kosten zu hoch. Die Klage auf Erstattung der Kosten hatte keinen Erfolg. Indem der Kläger sein Fahrzeug auf dem GrundstĂźck der Beklagten abgestellt habe, habe er deren Eigentum und Besitz verletzt. Der Schaden der GrundstĂźcksbesitzerin liege in den Kosten, die sie wegen des Falschparkens des Klägers hatte, also den Abschleppkosten. Dabei sei die GrundstĂźckseigentĂźmerin – anders als eine staatliche Stelle – nicht an den Grundsatz der VerhältnismäĂ&#x;igkeit gebunden, solange ihre MaĂ&#x;nahmen dazu erforderlich sind, den Schaden (also die BesitzstĂśrung durch den Falschparker) zu beseitigen. Da auch die Kosten nicht zu beanstanden waren, war die Klage insgesamt erfolglos (AG MĂźnchen, Az.: 122 C 31 597/15). ARAG

Es gibt Häuser und Grundstßcke, die kann man nicht verkaufen und nicht verwalten... ...aber fßr den Rest gibt es uns: x6DFKNXQGLJHXQG]XYHUOÇVVLJH9HUZDOWXQJ von Häusern und Grundstßcken x 8PIDVVHQGH9HUZDOWXQJYRQ:RKQXQJV eigentum nach den Grundsätzen des Wohnungseigentumsrechts x$QXQG9HUNDXIYRQ+ÇXVHUQ Wohnungen und Grundstßcken x 9HUWUDXHQVYROOH%HUDWXQJXQG Abwicklung von Haus-, Wohnungs- und Grundstßcksverkäufen

Hausverwaltung/Immobilien: 96127-23 (Frau Wiese) 96127-26 (Frau Hiller)

Haus+GrundeigentĂźmer Wohnungseigentumsverwaltung: 96127-21 (Frau Schneider) 96127-25 (Herr Reit) 96127-27 (Frau Reusch)

5/2016

Bochum GmbH ...ein starker Partner an Ihrer Seite


Finanzen

26

Bargeld weiterhin beliebtes Zahlungsmittel: Mehrheit lehnt Bezahlung per Smartphone ab Deutsche Verbraucher bleiben skeptisch, wenn es um mobiles Bezahlen geht. So wollen 66 Prozent der Deutschen auch in Zukunft auf ihr Smartphone an der Kasse verzichten. Das ist eine der Erkenntnisse aus einer

zulande Befragten gaben an, dass ihre Bargeldnutzung in den vergangenen zwölf Monaten abgenommen hat. Einen niedrigeren Wert gab es mit 28 Prozent nur in Österreich. Zum Vergleich: Durchschnittlich 53 Prozent der europäischen Verbraucher nutzen weniger Bargeld als noch ein Jahr zuvor. Spitzenreiter sind hier

sche Durchschnitt liegt hier bei 52 Prozent. Auch haben 68 Prozent Sicherheitsbedenken gegen die Nutzung kontaktloser Zahlungen; europaweit sind dies lediglich 54 Prozent. Digitale Währungen wie Bitcoins halten Deutsche für keinen nachhaltigen Trend bei Online-Zahlungen. Während

Banken genießen Vertrauen bei Zahlungsverkehr-App

repräsentativen Befragung der ING-DiBa, bei der Konsumenten in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA zum Thema Mobile Banking und zu ihren Zahlungsgewohnheiten befragt wurden. Lediglich 31 Prozent der hier-

Italien und die Türkei, wo rund zwei Drittel der Befragten angaben, ihre Bargeldnutzung während des vergangenen Jahres verringert zu haben. Die Deutschen lieben ihr Bargeld. Daher verwundert auch nicht, dass man hierzulande neuen Bezahlmethoden eher skeptisch gegenübersteht. Andere Länder, wie die Türkei, Italien oder Spanien, sind hier schon weiter: Die dortigen Verbraucher sind mobilen Zahlungsmethoden wie dem Bezahlen per Smartphone gegenüber viel aufgeschlossener. Nur 34 Prozent der Deutschen erwarten, in Zukunft verstärkt ihr Smartphone für Zahlungen zu verwenden – der europäi-

nur 23 Prozent der hierzulande Befragten bei digitalen Währungen Potenzial für den Zahlungsverkehr der Zukunft erkennen, sind es europaweit gut ein Drittel. Bei der Nutzung mobiler Bankdienstleistungen liegen die Deutschen hingegen im europäischen Mittelfeld. So gaben 51 Prozent der Besitzer von Smartphones oder Tablets an, Mobile-Banking-Angebote zu nutzen (2015: 47 Prozent). Von diesen wiederum stellten 65 Prozent fest, dass sie durch Mobile Banking ihre Finanzen besser verwalten können – zum Beispiel, indem sie Einnahmen und Ausgaben besser kontrollieren, Rechnungen pünktlich bezahlen oder Kon-

toüberziehungen vermeiden. Eine App zur Durchführung von Zahlungen haben 29 Prozent der Besitzer von Smartphones oder Tablets in Deutschland schon einmal verwendet – aber nur 16 Prozent sind sich sicher, eine solche App auch in den kommenden zwölf Monaten zu nutzen; weitere 24 Prozent halten es für wahrscheinlich. Zum Vergleich: Europaweit haben 40 Prozent schon einmal eine solche App eingesetzt und insgesamt 56 Prozent werden dies sicher oder wahrscheinlich im nächsten Jahr wieder tun. Drei Viertel der Befragten gaben an, dass sie solch einer App am meisten vertrauen würden, wenn diese von ihrer Hausbank angeboten wird – 11 Prozent nannten IT-Unternehmen wie Google oder Apple und nur 5 Prozent soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Hintergrundinformationen: Online-Untersuchung von Ipsos im März und April 2016, Befragte: Finanzielle Entscheider ab 18 Jahren. International N = 14.579, Deutschland N = 1.004

Bankschließfach: Wertsachen sicher unterbringen Für Erspartes zahlen die Banken kaum noch Zinsen. Daher stehen bei vielen Deutschen Wertsachen hoch im Kurs. Ob Gold, Schmuck oder auch wichtige Dokumente – diese Dinge sollten sicher aufbewahrt werden. Wem die eigene Wohnung nicht als geeigneter Ort erscheint, der kann ein Bankschließfach mieten. Die erste Anlaufstelle ist meist die Bank, bei der der Interessent auch sonst Kunde ist. Aber nicht alle Banken bieten diesen Service an. Viele Banken bieten ihre Schließfächer auch ausschließlich eigenen Kunden an. Andere verlangen einen saftigen Aufpreis auf die Miete, wenn man nicht auch ein Konto bei der Bank hat. Ist der Inhalt dann versichert? Das ist unterschiedlich! Bei Vertragsabschluss sollte daher

unbedingt geprüft werden, ob eine Versicherung des Schließfachs etwa gegen Raub oder Feuer im Mietpreis enthalten ist. Bei einigen Banken kostet die Versicherung extra. Und nicht bei allen Banken umfasst die Versicherung auch Schaden durch Blitzschlag, Explosion oder Rauch. Die Kunden müssen die Versicherung nicht unbedingt über das Kreditinstitut abschließen. Manche Hausratversicherungen beziehen auch Wertsachen in Bankschließfächern mit ein. Die Miete hängt in der Regel von der Größe ab. Die preiswertesten Angebote liegen derzeit bei unter 30 Euro pro Jahr. In diese Schließfächer passt dann allerdings gerade mal ein Aktenkoffer. Wer mehr Platz im Safe braucht, muss auch mehr dafür bezah-

len: Geräumige Schließfächer, zum Beispiel um wertvolle Kunstgegenstände zu lagern, kosten oft mehrere hundert Euro pro Jahr. In jedem Fall zahlt die Versicherung nur, wenn der Besitzer des Bankschließfachs nachweisen kann, welche Wertgegenstände sich im Fach befunden haben. Dafür eignen

sich eine Inventarliste und Kaufbelege. Bei Erbstücken sollten zur Sicherheit Fotos gemacht werden. Wer in einem Schließfach nur Dokumente aufbewahren will, sollte überlegen, ob eine Versicherung überhaupt notwendig ist. Denn einen immateriellen Schaden kann auch sie nicht ARAG ersetzen.

Schweißfachbetrieb nach DIN EN 1090

Schweißkonstruktionen Stahl-Anbaubalkone

5/2016


Finanzen

27

Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Das AlterseinkĂźnftegesetz ist verfassungsgemäĂ&#x; Der Bundesfinanzhof (BFH) hält an seiner Rechtsprechung fest, dass die Besteuerung der Altersrenten seit 2005 verfassungsgemäĂ&#x; ist, sofern nicht gegen das Verbot der doppelten Besteuerung verstoĂ&#x;en wird. Er hat zudem im Urteil vom 6. April 2016 - X R 2/15 - hervorgehoben, dass mit dem Vorbringen gegen die Richtigkeit eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) keine erneute verfassungsgerichtliche PrĂźfung eines Gesetzes erreicht werden kann. Der Kläger und seine 2014 verstorbene Ehefrau (E) bezogen im Streitjahr 2009 RenteneinkĂźnfte aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Den steuerfreien Teil der Altersrenten ermittelte das Finanzamt gemäĂ&#x; § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a Doppelbuchst. aa Sätze 3 ff. des Einkommensteuergesetzes (EStG). Im finanzgerichtlichen Verfahren machte der Kläger geltend, die Besteuerung der Sozialversicherungsrenten sei verfassungswidrig. Das Urteil des BVerfG vom 6. März 2002 2 BvL 17/99 (BVerfGE 105, 73) zur Verfassungswidrigkeit der frĂźheren Rentenbesteuerung beruhe teilweise auf falschen Daten. Des-

halb dĂźrften die Renten auch kĂźnftig nur mit dem Ertragsanteil besteuert werden. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass das BVerfG drei Verfassungsbeschwerden, in denen die Verfassungswidrigkeit des AlterseinkĂźnftegesetzes gerĂźgt worden sei, nicht zur Entscheidung angenommen habe. Zudem hat der Kläger die Verletzung des Verbots der doppelten Besteuerung gerĂźgt. Die steuerliche Entlastung seiner Altersrente sei geringer als die steuerliche Belastung der von ihm und seiner Frau geleisteten Vorsorgeaufwendungen. Der BFH hat im Streitfall an seiner Rechtsprechung zur VerfassungsmäĂ&#x;igkeit der Rentenbesteuerung seit 2005 festgehalten und klargestellt, dass der Kläger mit seinen Einwendungen gegen die Richtigkeit einer verfassungsgerichtlichen Entscheidung im Revisionsverfahren nicht gehĂśrt werden kann. Die im Bundesgesetzblatt verĂśffentlichte Entscheidungsformel eines Urteils habe nach § 31 des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes Gesetzeskraft.

Finanzgerichts (FG) zu diesem Punkt nicht beurteilen. Er hat das Verfahren deshalb an das FG zurĂźckverwiesen, diesem aber gewisse Vorgaben fĂźr die weitere PrĂźfung gemacht. Der BFH hat dabei darauf hingewiesen, dass bei der Berechnung einer mĂśglichen doppelten Besteuerung das Nominalwertprinzip zugrunde zu legen ist. Bei der Ermittlung der steuerlichen Belastung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung mĂźsse darĂźber hinaus berĂźcksichtigt werden, dass die Arbeitgeberbeiträge gemäĂ&#x; § 3 Nr. 62 EStG steuerfrei gewesen seien. Nach Auffassung des BFH sind bei der Ermittlung der steuerlichen Belastung der Altersvorsorgeaufwendungen zudem die HĂśchstbeträge des § 10 Abs. 3 EStG a.F. bis einschlieĂ&#x;lich des Veranlagungszeitraums 2004 anhand der Beitragssätze der gesetzlichen Sozialversicherung aufzuspalten.

Bei freiwillig geleisteten Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung seit 2005 sind die tatsächlich abziehbaren Beiträge gemäĂ&#x; § 10 Abs. 3 EStG n.F. zugrunde zu legen. Obwohl E im Zeitpunkt der BFH-Entscheidung bereits verstorben war, kann nach Auffassung des Gerichts die HĂśhe der steuerlichen Entlastung ihrer Rente nicht anhand der von ihr konkret bezogenen Leistungen berechnet werden. Entscheidend fĂźr die Berechnung der steuerlichen Entlastung der Rente seien vielmehr die zum Zeitpunkt des Beginns des Rentenbezugs der statistischen Wahrscheinlichkeit nach zu erwartenden Leistungen. Versterbe der Steuerpflichtige vor Erreichen der statistischen Lebenserwartung, verwirkliche sich das typische Rentenrisiko. Während bei einem Teil der Steuerpflichtigen die Lebenszeit die statistische Lebenserwartung unterschreite, werde diese bei anderen Ăźberschritten.

Ob im konkreten Streitfall gegen das Verbot der doppelten Besteuerung verstoĂ&#x;en worden ist, konnte der BFH wegen fehlender Feststellungen des

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Unwetterschäden gehÜren dazu Hohe Kosten fßr Unwetterschäden entstehen, wenn Handwerker mit der Entsorgung von Ästen und Bäumen und mit der Herrichtung von Gärten beauftragt werden. Kleiner Trost: Die entstehenden Kosten kÜnnen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. 20 % der Kosten, hÜchstens 4.000 Euro im Jahr, sind fßr haushaltsnahe Dienstleistungen in der Steuererklärung abzugsfähig. Nach einer Entscheidung des BFH gehÜrt zum Haushalt auch der Gehweg vor dem Haus. So kÜnnen die Kosten fßr das Zersägen und die Beseitigung des Grßnschnitts und anderer Gegenstände nicht nur auf dem 5/2016

eigenen Grundstßck, sondern auch auf dem davor liegenden Gehweg in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Auch die Wiederherrichtung des durch den Sturm in Mitleidenschaft gezogenen Gartens kann angesetzt werden. Dazu muss der Eigentßmer oder auch die WEG der Auftraggeber sein. Materialkosten werden nicht berßcksichtigt, aber Personalkosten. Sie sind deshalb gesondert in der Rechnung auszuweisen. Und der Rechnungsbetrag muss auf das Konto des Handwerkers ßberwiesen wird. Barzahlungen sind auch hier nicht BStZ mÜglich.

8QVHU'LHQVWOHLVWXQJVDQJHERWLP %HUHLFKGHU,PPRELOLHQEHVWHXHUXQJ (LQNÂ QIWHDXV9HUPLHWXQJXQG9HUSDFKWXQJ ,PPRELOLHQLP%HWULHEVYHUP|JHQ%HWULHEVDXIVSDOWXQJ :LUWVFKDIWOLFKNHLWVEHUHFKQXQJXQG6WHXHUJHVWDOWXQJ EHLJHSODQWHQ,QYHVWLWLRQHQ2SWLPLHUXQJGHU(UEVFKDIW XQG6FKHQNXQJVWHXHU7HVWDPHQWVYROOVWUHFNXQJXYP

'LHWULFK%HQNLQJ6WU_%RFKXP 7HO_NRQWDNW#KDUSHQHUWUHXKDQGGH






Steuern/Finanzen

28

Kein Ehegattensplitting für nichteheliche Lebensgemeinschaft Mit Urteil vom 18. Mai 2016 (Az. 10 K 2790/14 E) hat der 10. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass der Splittingtarif nur für Ehegatten und eingetragene Lebenspartnerschaften, nicht aber für nichteheliche Lebensgemeinschaften gilt. Die Kläger sind nicht miteinander verheiratet und leben mit ihren drei gemeinsamen Kindern in einem Haushalt. Für das Streitjahr beantragten die Kläger eine Zusammenveranlagung unter Anwendung

des Splittingtarifs. Zur Begründung beriefen sie sich auf eine gesetzliche Regelung, nach der die für Eheleute geltenden steuerlichen Vorschriften auch auf "Lebenspartnerschaften" Anwendung finden. Hierunter seien auch nichteheliche Lebenspartnerschaften zu verstehen. Das Finanzamt lehnte die Zusammenveranlagung ab. Das Finanzgericht Münster wies die hiergegen erhobene Klage ab. Zur Begründung führte der Senat aus, dass der im Gesetz verwendete Be-

griff der "Lebenspartnerschaften" ausschließlich gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften umfasse. Die gesetzliche Regelung sei zur Umsetzung einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts eingeführt worden, wonach die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften im Vergleich zu Ehen bei Anwendung des Splittingtarifs gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitssatz verstoße. Dabei habe das Bundesver-

fassungsgericht maßgeblich darauf abgestellt, dass es sich sowohl bei der Ehe als auch bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft um eine rechtlich institutionalisierte Formen einer Partnerschaft handele, für deren Zusammenleben rechtliche Bindungen gelten würden. Es sei nicht ersichtlich, dass der Gesetzgeber darüber hinaus andere Partnerschaften, die keine solche rechtliche Bindung eingegangen seien, steuerlich habe begünstigen wollen. justiz-nrw

Gütertrennung oder Zugewinn: Kein Ehepartner haftet aufgrund des Güterstandes für die Schulden des anderen Unter Paaren ist die Auffassung weit verbreitet, die Vereinbarung der Gütertrennung in einem Ehevertrag sei notwendig, um nicht für die Schulden des anderen aufkommen zu müssen. Dem liegt der Irrtum zugrunde, dass es durch die Eheschließung zu einer Vermögensvermischung und einer automatischen Haftung für die Schulden des Ehegatten kommt. „Wir wollen Gütertrennung vereinbaren, damit wir unser Vermögen getrennt halten können und nicht für die Schulden des anderen haften müssen.“ Mit dieser oder einer ähnlichen Begründung suchen viele heiratswillige oder bereits verheiratete Paare einen Notar auf. Hier zeigt sich, dass die Vorstellungen der Beteiligten oftmals sehr stark von der tatsächlichen Rechtslage abweichen. Denn auch im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft bleiben die jeweiligen Vermögen strikt getrennt und jeder behält im Falle einer Scheidung grundsätzlich das Vermögen, das er in die Ehe eingebracht hat. Auch haftet kein Ehegatte aufgrund dieses Güterstandes für Beilagenhinweis:

Dieser Ausgabe ist eine Werbung der Firma Hydro Chemie INT GmbH aus Oer-Erkenschwick beigefügt

die Schulden des anderen. Eine Mithaftung für die Schulden des anderen kommt beispielsweise nur in Betracht, wenn ein Ehegatte für den anderen eine Bürgschaft übernimmt oder einen Darlehensvertrag mit unterschreibt. Diese Haftung ist jedoch unabhängig vom Güterstand und kommt ausschließlich wegen der zusätzlichen Unterschrift zustande. Der Begriff „Zugewinngemeinschaft“ ist allerdings leicht missverständlich. Der Unterschied besteht darin, dass es bei der Gütertrennung im Falle der Beendigung der Ehe zu keinerlei gegenseitigen Ausgleichszahlungen kommt. Auch die Zugewinngemeinschaft ist während der Ehezeit eine Gütertrennung, allerdings muss derjenige Ehegatte, der während der Ehe mehr erwirtschaftet hat als der andere, einen Zugewinnausgleich zahlen. Dahinter steht der Gedanke, dass zwischen den Ehegatten eine gleichberechtigte Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft besteht, auch wenn unterschiedliche Aufgaben wahrgenommen werden. Insbesondere soll derjenige,

der sich um Haushalt und Familie kümmert, während der andere Ehegatte durchgehend erwerbstätig ist, im Falle einer Scheidung nicht leer ausgehen. Berücksichtigt werden hierbei allerdings nur Wertentwicklungen (Zugewinn) während der Ehe, indem das jeweilige Vermögen zum Ende der Ehe mit dem Vermögen, das jeder mit in die Ehe gebracht hat, verglichen wird. Auch aus anderen Gründen ist die Gütertrennung oftmals nicht zu empfehlen, da sie in den meisten Fällen zum Nachteil des Ehegatten die Erbquote bzw. den Pflichtteil von Kindern und sonstigen Verwandten erhöht und zudem noch erbschaftssteuerliche Nachteile mit sich bringt. Wenn allerdings die gesetzlichen Rechtsfolgen der Zugewinngemeinschaft nicht den gemeinsamen Vorstellungen der Partner entsprechen und dennoch die Nachteile der Gütertrennung vermieden werden sollen, bietet der Notar eine individuelle Lösung an. In den meisten Fällen kann das Ziel durch eine Modifizierung des Zugewinnausgleichs erreicht werden. So kann beispielswei-

Zugewinngemeinschaft: Vermögen zum Ende der Ehe wird mit dem vor der Ehe verglichen und der Ausgleich ermittelt. Gütertrennung: Es erfolgt keine Ermittlung des Ausgleichs und keine Ausgleichszahlung.

se festgelegt werden, dass im Falle des Todes eines Ehegatten die steuerlich und pflichtteilsrechtlich günstigere Zugewinngemeinschaft gelten soll, im Falle einer Scheidung jedoch kein Zugewinnausgleich durchzuführen ist oder Grundstücke oder Unternehmen bei der Berechnung unberücksichtigt bleiben. Wichtig ist dabei, dass Vereinbarungen über den Güterstand nur in notariell zu beurkundenden Eheverträgen möglich sind. Ein Ehevertrag kann zu jeder Zeit, also sowohl vor Eheschließung als auch danach geschlossen werden. Die umfangreiche Beratung durch den Notar ermöglicht eine maßgeschneiderte Regelung und ist bereits in den Kosten für den Ehevertrag enthalten. BNotK

Möchten auch Sie mit Ihrer Anzeige oder einer Beilage unsere Leser erreichen: Wir helfen gerne weiter. Medienbüro Franken 0234 - 920020 Anzeigenschluss für die nächste Ausgabe ist am 10. Nov. 2016 5/2016


Steuern/Finanzen

29

Kosten für die Entmüllung eines geerbten Hauses verringern die zu zahlende Erbschaftssteuer nicht Der Gesetzgeber sieht vor, dass Kosten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Antreten eines Erbes stehen, steuerlich auch geltend gemacht werden können. Das gilt allerdings nicht, wenn vor dem Weiterverkauf eines geerbten Hauses dieses erst einmal komplett entmüllt werden muss. So hat das Finanzgericht Stuttgart im Verfahren mit dem Aktenzeichen 7 K 1377/14 entschieden. Folgender Fall lag der Entscheidung zugrunde: Zunächst mal freute sich ein

Wohnriester-Förderung

Mit Geld vom Staat in die eigenen vier Wände Auch wenn die Zinsen historisch niedrig sind, bleibt es wichtig, für das Alter vorzusorgen. Dabei bietet sich besonders ein Eigenheim an. Die Finanzierung ist zurzeit so günstig wie nie zuvor. Statt von Zinsen profitieren Immobilienfinanzierer im Ruhestand von der ersparten Miete. Und auf dem Weg in die eigenen vier Wände gibt es dank Wohnriester Geld vom Staat. Die Wohnriester-Förderung kann bei einer Immobilienfinanzierung Vorteile von mehreren zehntausend Euro bringen. Jeder förderberechtigte Erwachsene erhält 154 Euro Grundzulage im Jahr vom Staat. Das gilt für diejenigen, die Eigenkapital für eine selbstgenutzte Immobilie ansparen, genauso wie für diejenigen, die ihr Darlehen abzahlen. Zusätzlich gibt es für jedes Kind 185 Euro und für ab 2008 Geborene sogar jeweils 300 Euro Kinderzulage oben drauf. In vielen Fällen kommen Steuervorteile dazu. Das alles trägt dazu bei, dass der Immobilienkredit schneller abbezahlt werden kann. So spart man Zinsen und ist früher schuldenfrei. Die geförderten Spar- und Tilgungsbeiträge müssen zwar ab dem Renteneintritt versteuert werden. Doch das zahlt sich 5/2016

aus. Denn in der Regel liegt der Steuersatz im Ruhestand weit unter dem der Berufstätigkeit. Und dafür fällt die Belastung durch die Miete komplett weg. Die Wohnriester-Förderung ist nicht an Einkommensgrenzen gebunden. Sie bekommt, wer vier Prozent seines sozialversicherungspflichtigen BruttoVorjahreseinkommens in den Wohnriester-Vertrag einzahlt, maximal 2100 Euro inkl. Zulagen. Teilweise reichen auch schon 60 Euro pro Jahr aus, um die Förderung zu erhalten. Mittlerweile können auch Immobilienbesitzer profitieren, die schon vor 2008 ihr Haus oder ihre Wohnung erworben haben – also bevor es Wohnriester überhaupt gab. Bei einer Anschlussfinanzierung können sie ebenfalls Wohnriester einbinden. Derzeit gibt es rund 1,6 Millionen Wohnriester-Verträge in Deutschland. Allein im Jahr 2015 ist die Zahl der Verträge um rund 200.000 gestiegen. Ein Eigenheim ist aus Sicht vieler Menschen die bevorzugte Form der Altersvorsorge. Denn die eigenen vier Wände tragen dank der ersparten Miete erheblich zur Absicherung des Lebensstandards im Ruhestand bei. LBS

junger Mann, als er das Häuschen seines Onkels, eines kinderlosen älteren Herrn, erbte. Beim genauen Hinsehen musste er dann aber feststellen, dass die Immobilie komplett vermüllt war. Der Eigentümer hatte offensichtlich niemals etwas weggeworfen. Ehe an eine Veräußerung des Hauses (am Ende für 56.500 Euro) zu denken war, musste erst einmal eine Spezialfirma für fast 18.000 Euro den gesamten Abfall entsorgen. Diese Summe wollte der Neffe von der fälligen Erbschaftssteuer absetzen.

Das Urteil: Die Grenzen dessen, was ein Erbe als Nachlassverbindlichkeiten geltend machen könne, seien sehr eng gesteckt, entschied das Finanzgericht in Stuttgart. Dazu zählten eigentlich nur Ausgaben, die zwangsläufig auf einen Erben zukommen – wie etwa die Kosten der Eröffnung des Testaments, für den Erbschein und das Umschreiben des Grundbuches. Die Entrümpelung falle nicht darunter, der Neffe habe sein Erbe ja durchaus im vorhandenen Zustand antreten können. LBS

Haushaltsnahe Dienstleistungen:

Versicherungsleistung reduziert Abzugsfähigkeit Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen können zu einer Steuerermäßigung führen. Nach der gesetzlichen Regelung ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer auf Antrag um 20 %, höchstens um 1.200 EUR, der Aufwendungen. Versicherungsleistungen mindern den Ermäßigungsbetrag, wie der 13. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 06. April 2016 (Aktenzeichen 13 K 136/15 E) entschieden hat. Im Streitfall erlitt die Klägerin einen Wasserschaden, für dessen Beseitigung Handwerkerkosten in Höhe von insgesamt 3.224 EUR anfielen. Die Versicherung der Klägerin erstattete die Aufwendungen in voller Höhe. In ihrer Einkommensteuererklärung setzte die Klägerin die Handwerkerkosten an und beantragte die Gewährung der Steuerermäßigung. Das Finanzamt lehnte dies aufgrund der Regulierung des Schadens durch die Versicherung ab. Der 13. Senat des Finanzgerichts Münster sah das genau so und wies die hiergegen er-

hobene Klage dann auch ab. Die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Handwerkerleistungen setze, so der Senat in seiner Begründung, eine wirtschaftliche Belastung der Klägerin durch die entstandenen Handwerkerkosten voraus. Daran fehle es im Streitfall, da die Versicherung die Handwerkerkosten erstattet habe. Eine wirtschaftliche Belastung der Klägerin ergebe sich auch nicht aus den gezahlten Versicherungsbeiträgen, weil durch diese nicht die Versicherungsleistung angespart werde. Der Anspruch auf Schadensregulierung bestehe unabhängig von der Gesamthöhe der eingezahlten Beiträge. justiz-nrw

25 Jahre Erfahrung!


Steuern/Finanzen

30

Bebauung des Ehegattengrundstücks:

Steuervorteile möglich Bebaut ein Unternehmer ein betrieblich genutztes Grundstück, das ihm zusammen mit seinem Ehegatten gehört, sind Wertsteigerungen der dem Ehegatten gehörenden Grundstückshälfte in der Regel nicht einkommensteuerpflichtig. Hieraus können sich erhebliche steuerliche Vorteile im Hinblick auf die Abschreibung (AfA) ergeben. Übertragen die Ehegatten z. B. später das gemeinsame Grundstück auf ihren Sohn, der den Betrieb des Vaters fortführt, kann für nur einmal angefallene Baukosten die AfA im Ergebnis zweimal in Anspruch genommen werden. Im Urteilsfall hatte der Vater mehrere Betriebsgebäude auf Grundstücken errichtet, die zur Hälfte auch der Mutter gehörten. Er nahm AfA auf seine Baukosten vor. Später übertrugen der Vater und die Mutter die betrieblich genutzten Grundstücke unentgeltlich auf den Sohn.

Soweit es um die Übertragung von Wirtschaftsgütern ging, die dem Vater gehörten, muss der Sohn die Buchwerte aus den Bilanzen des Vaters fortführen. Umstritten war hingegen die Behandlung der Gebäudeteile, die der Mutter gehörten. Der Sohn sah in der Schenkung dieser Gebäudeteile eine Einlage in seinen Betrieb. Diese Einlage bewertete er mit dem aktuellen Wert der Gebäudeteile. Da der Wert erheblich höher war als der Restbuchwert des Bilanzpostens, der in den Bilanzen des Vaters verblieben war, eröffnete dies dem Sohn die Möglichkeit der Vornahme erneuter hoher AfA-Beträge auf die von seinem Vater in der Vergangenheit schon nahezu abgeschriebenen Gebäudeteile. Diese rechtliche Beurteilung hat der Bundesfinanzhof nunmehr bestätigt. Urteil des Bundesfinanzhofs vom 9.3.2016, X R 46/14.

Hausanschrift Viktoriastr. 63, 44787 Bochum Postanschrift Postfach 101104, 44711 Bochum Anmeldung/Terminvereinbarung 0234 / 96127-10 Fax 0234 / 96127-44 e-mail info@hausundbochum.de Internet www.hausundbochum.de Bürozeit: Mo -Do 8.00 - 13.00 und 14.00 - 16.00 Uhr Fr 8.00 - 12.30 Uhr Sprechstunden nur nach Vereinbarung: Mo - Fr 10.00 - 12.00 Uhr Mo - Do 14.00 - 16.00 Uhr Telefonische Rechtsberatung: Mo - Fr 9.00 bis 12.30 Uhr 0234 / 96127-99

Haus+Grundeigentümer Mitgliederservice Neue Mitgliedschaften / Änderung von Mitgliedsdaten / Beitragsangelegenheiten Frau Suhsek Frau Spillmann

96127-10 96127-10

Terminvereinbarung Rechtsberatung

96127-10

Betriebskostenabrechnungen/Kostenmietberechnungen Herr Rohrbeck Frau Buderus

96127-33 96127-14

Terminvereinbarung Steuern

96127-18

BStZ

Zu lange saniert - Fiskus verweigert Anerkennung von Werbungskosten Grundsätzlich ist der Staat bereit, beim Erwerb einer Immobilie und anschließend geplanter Vermietung einen guten Teil der entstehenden Ausgaben als Werbungskosten anzuerkennen. Allerdings muss diese Absicht, Einkünfte zu erzielen, auch irgendwann erkennbar sein. Kommt es jahrelang nicht zu entscheidenden Fortschritten, dann kann der Fiskus die Anerkennung verweigern. (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen IX R 46/13) Ein Investor hatte ein sanierungsbedürftiges Mehrfamilienhaus mit elf Wohnungen erworben. Allmählich zogen die Mieter aus, damit eine Renovierung möglich wurde. Doch nach dem völligen Leerstand verstrichen etliche Jahre, ohne dass mit der entkernten Immobilie etwas vorangegangen wäre. Für die Jahre drei bis acht

Haus+Grundeigentümer Bochum e.V.

nach dem Leerstand wollte der Eigentümer Werbungskostenüberschüsse geltend machen, was das zuständige Finanzamt mit Hinweis auf die überlange Sanierungsdauer ablehnte. Der Bundesfinanzhof stimmte der Einschätzung des Fiskus zu. Werbungskosten könnten nur so lange in Anspruch genommen werden, so lange man erkennen könne, dass der Steuerpflichtige den ursprünglichen Entschluss zur Erzielung von Einkünften nicht aufgegeben habe. Genau dieser Verdacht müsse allerdings hier entstehen. Selbst unter Maßgabe eines großen Beurteilungs- und Entscheidungsspielraumes könne man hier keine Fortschritte sehen. Die nötigen Bemühungen um eine sachgemäße Sanierung und die anschließende Vermietung LBS fehlten.

Haus+Grundeigentümer Bochum GmbH Hausanschrift Postanschrift Telefonvermittlung Fax

Viktoriastr. 63, 44787 Bochum Postfach 101104, 44711 Bochum 96127-0 96127-44

Hausverwaltung Rechnungswesen / Mietenbuchhaltung / Betriebskostenabrechnungen Frau Wiese Frau Hiller

96127-23 96127-26

Vermietungen Herr Melamuds

96127-22

Technik / Instandhaltung / Reparaturannahme Herr Heimann oder per eMail: hv@hausundbochum.de

96127-24

Immobilienvermittlung div. Sachbearbeiter

96127-21

Wohnungseigentumsverwaltung Wirtschaftspläne / Abrechnungen / Kontoführung / Korrespondenz / Instandsetzung Frau Schneider Herr Reit Frau Reusch oder per eMail: weg@hausundbochum.de

96127-21 96127-25 96127-27 5/2016


T F L I H R E I H . H C I S N MA

www.ziesak.de

Bochum Fritz Ziesak GmbH & Co. KG

Wallbaumweg 53 - 75 Tel. 02 34/92 66-0

Oberhausen F. W. Ziesak GmbH & Co. KG

Mülheimer Straße 25 Tel. 02 08/43 77-0


Und darauf, dass ich mit meinen Stadtwerken selbst zum Stromproduzenten werde.

Thomas 53 Jahre, Häuslebauer aus Bochum, hat sich fßr das Solar Paket der Stadtwerke entschieden

Mehr Infos unter: www.stadtwerke-bochum.de

SWKBO_3800_K24242_RZ_AZ_Solar_A4_210x297.indd 1

10.05.16 15:43

Zuhause 5/2016  

Das überparteiliche Magazin für Haus- und Grundeigentümer

Zuhause 5/2016  

Das überparteiliche Magazin für Haus- und Grundeigentümer

Advertisement