Page 1

K 10669 F

Aktuelles

1

-DKUJDQJ‡1U‡0lU]$SULO

seit 1880

Das informative und überparteiliche Magazin für den Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer

In diesem Heft: Der neue Bochumer Mietspiegel liegt jetzt vor

Internet: www.mielkeservice.de

MODERNE BAD- UND HEIZUNGSTECHNIK WARTUNGS- UND ENTSTÖRUNGSDIENST

HernerStr. Str.88 88- 44791 - 44791Bochum Bochum- Ruf - Ruf(0234) (02 34) Herner 5151 1313 87

Für Lärmschutz stehen 400.000 € zur Verfügung Internetgeschwindigkeit: Bochum erste Gigabit-City

Marco Oettinghaus z Marthastraße 2 (Am Stadtpark) 44791 Bochum z Ruf 0234/58 11 22 z Fax 0234/58 11 60 www.oettinghaus-immobilien.de z Mail kontakt@oettinghaus.eu

Grunddienstbarkeiten immer eintragen lassen Kündigungsrecht der Bausparkassen bestätigt

medienbüro franken

presse z werbung z internet

44892 Bochum . Hauptstr. 146 tel +49.(0)234.92002.0 mobil +49.(0)172 2869490 www.medienm8.de ef@medienm8.de

6/2013

neuanlage_layout_2.indd 1

22.03.2017 12:29:22


Lass die Sonne rein!

Monatlich schon ab

44,€

Mit dem Stadtwerke Solar Paket eine Photovoltaikanlage pachten Jetzt Ökostrom aus Sonnenenergie zu günstigen und stabilen Kosten selbst erzeugen, nutzen und speichern. Beim Stadtwerke Solar Paket entstehen Ihnen keine Investitionskosten für Ihre Photovoltaikanlage oder Ihren Stromspeicher. Genießen Sie zusätzlich unser Rundum-sorglos-

Paket mit verlässlichen Service- und Wartungsleistungen. Auf www.stadtwerke-bochum.de/ solarpaket können Sie einfach selbst Ihr Angebot mit dem Solar Paket-Rechner erstellen. Leisten Sie so einen aktiven Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Infos unter 0234 960 3555 www.stadtwerke-bochum.de/solarpaket

AZ_SolarPaket_210x297.indd 1

26.09.16 13:42


3

Inhalt

Vorwort

Nachrichten aus Bochum 1HXHU0LHWVSLHJHOOLHJWQXQYRU /ÇUPVFKXW](XUR )ÙUGHUPLWWHOVWHKHQEHUHLW %RFKXPZLUGHUVWH*LJDELW&LW\

   

Liebe Vereinsmitglieder,

Aktuelle Informationen 7LSSVUXQGXP*DUWHQXQG 3IODQ]HQLP)UÃ&#x;KMDKU 9RUVFKULIW$XFK5RKUOHLWXQJHQ PÃ&#x;VVHQJHGÇPPWVHLQ *UXQGGLHQVWEDUNHLWHQVROOWHQ immer eingetragen werden %*+EHMDKW.Ã&#x;QGLJXQJVUHFKW GHU%DXVSDUNDVVHQ :LGHUUXIVEHOHKUXQJEHLP 3UÇVHQ]JHVFKÇIW 6WHXHUHUNOÇUXQJHQLQ3DSLHUIRUP VLQGZHLWHUKLQHUODXEW

     22      

Impressum Herausgeber: Haus+Grundeigentümer Bochum GmbH 9LNWRULDVWUx%RFKXP 5XI  x)D[   www.hausundbochum.dexH0DLOLQIR#hausundbochum.de Chefredakteur:5HFKWVDQZDOW(UZLQ.ÙKOHU Verlag:0HGLHQEÃ&#x;UR)UDQNHQx+DXSWVWUx%RFKXP 5XI  xH0DLOHI#PHGLHQPGH CvD, Gestaltung & Anzeigen:(EHUKDUG)UDQNHQ EHLP9HUODJ

Druck:=LPPHUPDQQ'UXFN9HUODJ*PE+ :LGXNLQGSODW]x%DOYH =8+$86(LVWGDVLQIRUPDWLYH0DJD]LQIÃ&#x;U+DXV:RKQXQJV XQG*UXQGHLJHQWÃ&#x;PHU'DV0DJD]LQHUVFKHLQWLP-DKUJDQJ XQGZLUG]ZHLPRQDWOLFKKHUDXVJHJHEHQ'HU9HUNDXIVSUHLVEH WUÇJW (XUR'HU%H]XJVSUHLVLVWLP0LWJOLHGVEHLWUDJGHUDQJH VFKORVVHQHQ9HUHLQHHQWKDOWHQ(LQ-DKUHVDERQQHPHQWLQNO3RUWR NRVWHW(XUR%HL1LFKWEHOLHIHUXQJRKQH9HUVFKXOGHQGHV9HU ODJHVEHVWHKWNHLQ$QVSUXFKDXI(QWVFKÇGLJXQJ )Ã&#x;U XQYHUODQJW HLQJHVDQGWH 0DQXVNULSWH Ã&#x;EHUQHKPHQ ZHGHU +HU DXVJHEHUQRFK9HUODJHLQH+DIWXQJ1DPHQWOLFKJHNHQQ]HLFKQHWH %HLWUÇJHJHEHQQLFKWXQEHGLQJWGLH0HLQXQJGHU5HGDNWLRQZLHGHU 1DFKGUXFNyDXFKDXV]XJVZHLVHQXUPLWVFKULIWOLFKHU*HQHKPL JXQJGHV9HUODJHV 7LWHOIRWR+DOWHVWHOOH*HVXQGKHLWVFDPSXV)RWR(EHUK)UDQNHQ

ZDV ODQJH ZÇKUW ZLUG EHNDQQWOLFK HQG OLFKJXWXQGVRIUHXHQZLUXQV,KQHQGHQ QHXHQ0LHWVSLHJHOIÃ&#x;U%RFKXPYRUVWHOOHQ ]XGÃ&#x;UIHQ(UHQWKÇOW]XP9RUWHLOXQVHUHU 0LWJOLHGHU WHLOZHLVH GHXWOLFKH 0LHWSUHLV steigerungen. Wir haben ihn auf unserer +RPHSDJH EHUHLWV YHUÙIIHQWOLFKW 6LH HU KDOWHQLKQDEHUDXFKZLHJHZRKQWPLWGLH VHU=HLWVFKULIWXQGKDEHQGLH0ÙJOLFKNHLW VLFK ,KU ([HPSODU LQ XQVHUHU *HVFKÇIWV VWHOOHGLUHNWDE]XKROHQ Wie immer hat auch hier die Auswer tung der Daten für Veränderungen im 0LHWVSLHJHO JHVRUJW 6R KDW GLH )HVWVWHO OXQJ GDVV VLFK FD  3UR]HQW GHU :RK QXQJHQ LQ HLQHU QRUPDOHQ :RKQODJH EH ILQGHQ GD]X JHIÃ&#x;KUW GDVV QXU QRFK HLQH GH]HQWUDOH:RKQODJH]XHLQHP$EVFKODJ IÃ&#x;KUW'HU(QHUJLHHLQVSDUXQJVYHURUGQXQJ ZXUGH LQVRIHUQ 5HFKQXQJ JHWUDJHQ DOV QLFKW PHKU HLQ]HOQH 'ÇPPPDÂQDKPHQ =XVFKOÇJH EHJUÃ&#x;QGHQ VRQGHUQ YLHOPHKU GLHVLFKKLHUDXVHUJHEHQGHQ(LQVWXIXQJHQ QDFKGHP(QHUJLHDXVZHLV +DEHQ ODXW 0LHWVSLHJHOLQGH[ GHV ,PPR ELOLHQIRUVFKXQJVLQVWLWXWV)%GLH0LHWHQ DXI%XQGHVHEHQHXPFDXQGLQ15: XP FD  3UR]HQW DQJH]RJHQ VR ZHLVW GHU%RFKXPHU0LHWVSLHJHOLQ(LQ]HOIÇOOHQ VRJDU 6WHLJHUXQJHQ YRQ Ã&#x;EHU  3UR]HQW 1HXEDXWHQ DXV,QDOOHQ%DXMDKUVNODVVHQ ELV HLQVFKOLHÂOLFK  ILQGHQ VLFK 6WHL JHUXQJHQYRQÃ&#x;EHUELV3UR]HQW :DUEHLVSLHOVZHLVHEHLHLQHUTP:RK QXQJ LQ HLQHP +DXV YRQ  ELVKHU

QDFK GHP YRUKHULJHQ 0LHWVSLHJHO YRQ HLQHP 3UHLV YRQ  cTP DXV]XJHKHQ VR LVW MHW]W QDFK GHP QHXHQ 0LHWVSLHJHO HLQH 0LHWH YRQ  cTP ]X HU]LHOHQ %HL  TP HUJLEW VLFK VR HLQH (UKÙKXQJ YRQcPRQDWOLFKE]ZcLP -DKU(VORKQWVLFKGDKHUDXIMHGHQ)DOOGLH 0ÙJOLFKNHLWHLQHU0LHWDQSDVVXQJHLQPDO ]XSUÃ&#x;IHQ 'DEHL VWHKW ,KQHQ QDWÃ&#x;UOLFK XQVHU HLQJH VSLHOWHV7HDPJHUQH]XU9HUIÃ&#x;JXQJ,KUH )UDJHQ KLHU]X NÙQQHQ ZLU Ã&#x;EHU XQVHUH WHOHIRQLVFKH5HFKWVEHUDWXQJRGHUSHUVÙQ OLFKQDFKYRUKHULJHU7HUPLQYHUHLQEDUXQJ EHDQWZRUWHQ 'XUFK ,KUH 0LWJOLHGVFKDIW LQXQVHUHP9HUHLQKDEHQ6LHLQDOOHQ'LQ JHQHLQHQ3DUWQHUDQ,KUHU6HLWH ,KU8ZH+DXPDQQ

FarnstraÃ&#x;e 59 · 44789 Bochum Telefon (02 34) 3 70 90 · Fax (02 34) 30 99 90 info@wappen-immobilien.com www.wappen-immobilien.com


Bochum

4

SchutzmaÃ&#x;nahmen gegen Lärm: Stadt Bochum stellt in diesem Jahr 400.000 Euro Fördermittel zur Verfügung 6FK*  LQ QDWLRQDOHV 5HFKW XPJHVHW]WZXUGH $XI *UXQGODJH GLHVHU 9RUVFKULIWHQKDWGLH6WDGW%RFKXP in den Jahren 2008 und 2012 .DUWHQ PLW GHQ ZHVHQWOLFKHQ /ÇUPTXHOOHQ LP 6WDGWJHELHW HUVWHOOW'LHVHELOGHQGLH%DVLV IÃ&#x;UGHQ6WUDWHJLVFKHQ/ÇUPDNWLRQVSODQVRZLHGHQ'HWDLOOLHU1DFK (LQVFKÇW]XQJHQ GHU WHQ/ÇUPDNWLRQVSODQ :HOWJHVXQGKHLWVRUJDQLVDWLRQ (LQH0DÂQDKPHLP'HWDLOOLHU :+2  JHIÇKUGHW GHU 9HU- WHQ/ÇUPDNWLRQVSODQELOGHWGDV kehrslärm die Gesundheit von fast jedem dritten Europäer Anträge müssen oder schränkt zumindest desjeweils bis zum VHQ:RKOEHILQGHQHLQ 30. Juni 'DUÃ&#x;EHU KLQDXV YHUULQJHUW /ÇUP DXFK GLH :RKQ]XIULHgestellt sein denheit, beeinflusst die Wohndauer und damit letztlich auch 3URJUDPP]XU)ÙUGHUXQJYRQ GLH+ÙKHGHUHU]LHOEDUHQ0LH- SDVVLYHQ /ÇUPVFKXW]PDÂQDKWHQ 4XHOOH %XQGHVXPZHOW- men" DPW%URVFKÃ&#x;UH6LOHQWFLW\

'LH6WDGW%RFKXPIÙUGHUWGHQ Die Europäische Union hat da- (LQEDX YRQ 6FKDOOVFKXW]IHQVher bereits im Jahr 2002 eine WHUQLQGHQYRP/ÇUPEHWURI5LFKWOLQLH ]XU %HNÇPSIXQJ IHQHQ:RKQ6FKODIXQG.LQYRQ 8PJHEXQJVOÇUP HUODV- derzimmern an bestehenden VHQ ZHOFKH LP %XQGHV,P- Gebäuden, bei denen die PLVVLRQVVFKXW]JHVHW] %,P- /ÇUPSHJHOYRQ/'(1RGHU Insbesondere der Verkehrslärm, Hauptlärmquelle auch in Bochum, führt zu x6FKODIVWÙUXQJHQ x+HU].UHLVODXIHUNUDQNXQJHQ x6WUHVV x%HHLQWUÇFKWLJXQJHQGHU/HLVWXQJVIÇKLJNHLW xDOOJHPHLQHQ%HOÇVWLJXQJHQ

NICHT JEDES DACH IST WETTERFEST WIR SANIEREN IHR DACH NACHHALTIG FÃœR DEN OPTIMALEN SCHUTZ

BRINGEN SIE IHR DACH AUF DEN NEUSTEN STAND! eickhoff-dach.de 0234 949 07 07

/QLJKWG% $ Ã&#x;EHUVFKULWWHQ VLQG =XVÇW]OLFK JHIÙUGHUW ZHUGHQ 5ROOODGHQGÇPPXQJHQ VRZLH /Ã&#x;IWHU ZHOFKH ]XP /XIWaustausch und zum Abführen GHU 5DXPIHXFKWLJNHLW LQVEHVRQGHUHLQ6FKODIXQG.LQGHU]LPPHUQ]XHPSIHKOHQVLQG 'LH $QWUÇJH PÃ&#x;VVHQ VSÇWHVWHQV ]XP  HLQHV MHGHQ -DKUHV EHL GHU 6WDGW %RFKXP HLQJHJDQJHQVHLQ 6ROOWHQ ELV ]X GLHVHP =HLWSXQNW GLH ]XU 9HUIÃ&#x;JXQJ VWHhenden Haushaltsmittel nicht YROODXVJHVFKÙSIWVHLQZHUGHQ HEHQIDOOVSDVVLYH/ÇUPVFKXW]PDÂQDKPHQDQ*HEÇXGHQEH]XVFKXVVWEHLGHQHQGLH/ÇUPSHJHO HLQHQ /'(1  RGHU HLQHQ /QLJKW  G% $  Ã&#x;EHUVFKULWWHQVLQG 'LH )LQDQ]LHUXQJ GLHVHV )ÙUGHUSURJUDPPV HUIROJW ]X  3UR]HQWGXUFK0LWWHOGHV%XQGHV LP 5DKPHQ GHV .RPPXQDOLQYHVWLWLRQVIÙUGHUXQJVJHVHW]HV .OQYI*  VRZLH ]X  3UR]HQW DXV (LJHQPLWWHOQ GHU 6WDGW%RFKXP

Förderbeträge 'LH+ÙKHGHU)ÙUGHUXQJZLUG ZLHIROJWEHUHFKQHW )ÙUGHUIÇKLJH *HVDPWNRVWHQ [  )ÙUGHUEHWUDJ %HLVSLHO *HVDPWNRVWHQ  (85(XUR[ (85)ÙUGHUEHWUDJ 'LH )ÙUGHUXQJ HQWVSULFKW VRmit 80 Prozent der GesamtkosWHQ 'LH )ÙUGHUXQJ LVW DXI PD[ 400,- Euro je m2 )HQVWHU DXI (XURMHOIG0HWHU5ROOODGHQNDVWHQ VRZLH DXI  (XURMHVFKDOOJHGÇPPWHQ/Ã&#x;IWHU EHJUHQ]W 'LH +ÙFKVWIÙUdersumme je Wohneinheit EHWUÇJW(XUR -H (LJHQWÃ&#x;PHU(LJHQWÃ&#x;PHULQ (LJHQWÃ&#x;PHUJHPHLQVFKDIW LVW GHUPD[LPDOH)ÙUGHUEHWUDJDXI (XURMH.DOHQGHUMDKU EHJUHQ]W 'DV )ÙUGHUSURJUDPP LVW DP 0DLLQ.UDIWJHWUHWHQ XQGOÇXIWELV]XP'H]HPEHU Weitere Informationen und +LQZHLVH VLQG ]X ILQGHQ XQWHU  ZZZERFKXPGH8PZHOWDPW

Fördervoraussetzungen *UXQGVÇW]OLFKIÙUGHUIÇKLJVLQG SDVVLYH 6FKDOOVFKXW]PDÂQDK- Antragsformular unter: PHQDQ:RKQJHEÇXGHQZHQQ ZZZERFKXPGH8PZHOWDPW $NWXHOOHV xGLHEHUHFKQHWHQ$XÂHQOÇUP- $QWUÇJH NÙQQHQ YRP *UXQGSHJHO GLH 6FKDOOSHJHO YRQ VWÃ&#x;FNVHLJHQWÃ&#x;PHU YRQ :RK/'(1  RGHU /QLJKW  QXQJVHLJHQWÃ&#x;PHUQ XQG (UEdB(A) überschreiten; erste EDXEHUHFKWLJWHQ JHVWHOOW ZHU+LQZHLVHGD]XVLQGGHQ/ÇUP- GHQ(VZHUGHQQXUYROOVWÇQGLNDUWHQ GHU 6WDGW %RFKXP ]X JH $QWUÇJH QDFK GHU 5HLKHQHQWQHKPHQ ZZZERFKXPGH IROJH LKUHV (LQJDQJV EHDUEHLWHW(LQ]HOKHLWHQILQGHQVLFKLQ JHRSRUWDO  xGDV:RKQJHEÇXGHGXUFKGHQ GHU 5LFKWOLQLH ]XU )ÙUGHUXQJ YRQ 6WUDÂHQ LQ NRPPXQDOHU YRQSDVVLYHQ/ÇUPVFKXW]PDÂ%DXODVWDXVJHKHQGHQ/ÇUPEH- QDKPHQ LQ %RFKXP +LHUEHL KDQGHOWHVVLFKXPIUHLZLOOLJH HLQWUÇFKWLJWZLUG x GLH SDVVLYHQ /ÇUPVFKXW]- /HLVWXQJHQGHU6WDGW%RFKXP PDÂQDKPHQ ]X HLQHU 0LQGH- (LQ5HFKWVDQVSUXFKDXI)ÙUGHUXQJYRQPLQGHVWHQVG% $  UXQJEHVWHKWQLFKW führen; xGDVEHWUHIIHQGH*HEÇXGHNHL- Ansprechpartner: QH 0LVVVWÇQGH JHP Š  6WDGW%RFKXP 8PZHOWXQG*UÃ&#x;QIOÇFKHQDPW %DXJHVHW]EXFKDXIZHLVW Technisches Rathaus :HLWHUH )ÙUGHUYRUDXVVHW]XQ- +DQV%ÙFNOHU6WU JHQ VRZLH $XVVFKOXVVJUÃ&#x;QGH %RFKXP VLQGGHU5LFKWOLQLH]XU)ÙUGH- .HUVWLQ=ÇQJHU UXQJ YRQ SDVVLYHQ /ÇUP- 7HOHIRQ VFKXW]PDÂQDKPHQ LQ %R- )Ã&#x;U$QIUDJHQSHU(0DLO 8PZHOWDPW#ERFKXPGH FKXP]XHQWQHKPHQ 2/2017


Bochum

5

Partnerschaft macht Gigabit-Geschwindigkeiten verfügbar

Unitymedia, Stadt und Stadtwerke Bochum wollen die erste Gigabit-City Deutschlands bauen +DQQRYHU.ÙOQ%RFKXP  0ÇU]  y 'LH 6WDGW %RFKXPZLUGGLHHUVWH*URÂVWDGW Deutschlands, in der nahezu flächendeckend Internet mit *LJDELWJHVFKZLQGLJNHLW YHUIÃ&#x;JEDU LVW 'DIÃ&#x;U VRUJW HLQH .RRSHUDWLRQ ]ZLVFKHQ GHP .DEHOQHW]EHWUHLEHU 8QLW\PHGLDGHU6WDGW%RFKXPXQGGHQ 6WDGWZHUNHQ %RFKXP GLH LP Beisein von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin auf der Cebit in +DQQRYHU EHNDQQW JHJHEHQ ZXUGH ,Q HLQHU $EVLFKWVHUNOÇUXQJ vereinbarten die Partner eine JHPHLQVDPH ,QLWLDWLYH g*LJDELW&LW\ %RFKXPv 'LHVH VROO bis zum Ende des Jahres 2018 PHKU DOV  3UR]HQW GHU %Rchumer Haushalte und UnterQHKPHQLQGLH/DJHYHUVHW]HQ ,QWHUQHWPLW*LJDELWJHVFKZLQGLJNHLWHQ]XQXW]HQ 'DIÃ&#x;U VWDWWHW 8QLW\PHGLD VHLQ JODVIDVHUEDVLHUWHV .DEHOQHW] LQ%RFKXPPLWJLJDELWIÇKLJHQ Netzelementen aus und führt bis 2018 den neuen ÃœbertraJXQJVVWDQGDUG '2&6,6 

SHU *ODVIDVHU DQJHVFKORVVHQ %LV (QGH  ZHUGHQ GLH 6WDGWZHUNH LKU 1HW] ZHLWHU ausbauen und über ihr besteKHQGHV1HW]*LJDELWJHVFKZLQGLJNHLWHQDQELHWHQ *HJHQVWDQG GHU 9HUHLQEDUXQJ LVW GDUÃ&#x;EHU KLQDXV HLQH JHPHLQVDPH 0DUNHWLQJ.DPSDJQH ,Q HLQHP HUVWHQ 6FKULWW ZXUGH GD]X  EHUHLWV HLQ JHPHLQVDPHV/RJRg*LJDELW&LW\ %RFKXPv HQWZLFNHOW GDV auf der Cebit erstmals präsenWLHUWZXUGH

"Hervorragendes Beispiel für Kooperation beim Ausbau des schnellen Internets!" HLQ GHU %DVLV IÃ&#x;U GLH JLJDVFKQHOOH 'DWHQÃ&#x;EHUWUDJXQJ LP .DEHOQHW] LVW 'DGXUFK ZLUG LQ GHU 5XKU0HWURSROH HLQH EUHLWH 9HUVRUJXQJ PLW *LJDELW%DQGEUHLWHQ PÙJOLFK $E GHP HUVWHQ 4XDUWDO  NÙQQHQ %RFKXPHU +DXVKDOWH XQG 8QWHUQHKPHQ EHL 8QLW\PHGLD *LJDELW7DULIH EXFKHQ 8QLW\PHGLDHUUHLFKWÃ&#x;EHUVHLQ 1HW]YRU2UWKHXWHEHUHLWVHWZD  +DXVKDOWH y GDV VLQG UXQG  3UR]HQW DOOHU %RFKXPHU+DXVKDOWH 8PZHLWHUHELVODQJXQWHUYHUVRUJWH6WDGWJHELHWHPLW*ODVIDVHU ]X HUVFKOLHÂHQ EHDQWUDJW GLH 6WDGW %RFKXP 0LWWHO IÃ&#x;U ,QIUDVWUXNWXUPDÂQDKPHQ DXV GHP %XQGHVIÙUGHUSURJUDPP IÃ&#x;UGHQ%UHLWEDQGDXVEDX 'LH 6WDGWZHUNH %RFKXP KDEHQ EHUHLWV  :RKQHLQheiten in der Ruhrmetropole 2/2017

Garrelt Duin, WirtschaftsmiQLVWHUYRQ15:g'LH%RFKXmer Initiative ist ein hervorraJHQGHV %HLVSLHO GDIÃ&#x;U ZLH .RRSHUDWLRQHQ]ZLVFKHQ7HOHkommunikationsunternehmen XQG .RPPXQHQ GHQ IOÇFKHQdeckenden Ausbau des schnelOHQ ,QWHUQHWV YRUDQEULQJHQ 6WDGWXQG1HW]EHWUHLEHUOHLVWHQ LP+HU]HQGHV5XKUJHELHWVHLQHQZLFKWLJHQ%HLWUDJXPGLH =LHOHXQVHUHU*LJDELW6WUDWHJLH ]XHUUHLFKHQ1RUGUKHLQ:HVWfalen ist und bleibt das mit $EVWDQG DP EHVWHQ YHUVRUJWH )OÇFKHQODQG 'HQQ HLQH HUVWNODVVLJH ,QIUDVWUXNWXU LVW GLH %DVLVGDIÃ&#x;UGDVVZLUGLH&KDQFHQGHU'LJLWDOLVLHUXQJQXW]HQ NÙQQHQv 7KRPDV(LVNLUFK2EHUEÃ&#x;UJHUPHLVWHU g'LHVHV $QJHERW LVW IÃ&#x;U*URÂVWÇGWHLQ'HXWVFKODQG HLQ]LJDUWLJ 'DPLW ZLUG %R-

6WDGWZHUNH %RFKXP 'LH 6WDGWZHUNH %RFKXP KDEHQ LQ den letzten Jahren die GrundODJH IÃ&#x;U GHQ ZHLWHUHQ $XVEDX JHVFKDIIHQ:LUYHUIÃ&#x;JHQÃ&#x;EHU GDV.QRZKRZXPPLWXQVHUHQ 3DUWQHUQ *LJDELW LQ %RFKXP IOÇFKHQGHFNHQG YHUIÃ&#x;JEDU]XPDFKHQv /XW]6FKÃ&#x;OHU&(2YRQ8QLW\PHGLD g'HU]HLW UHGHQ YLHOH Ã&#x;EHU GLH *LJDELWJHVHOOVFKDIW :LU VFKDIIHQ )DNWHQ XQG PDFKHQ%RFKXP]XUHUVWHQ*LJDELW&LW\yQLFKWQXULQ'HXWVFKland, sondern auch im europaZHLWHQ .DEHOQHW] XQVHUHU FKXP GLH VFKQHOOVWH 6WDGW .RQ]HUQPXWWHU /LEHUW\ *OR'HXWVFKODQGV *LJDELW&LW\ EDO9LHOHZHLWHUH6WÇGWHZHUPDUNLHUW HLQHQ 0HLOHQVWHLQ LQ GHQIROJHQv GHU(QWZLFNOXQJXQVHUHU6WDGW XQGKDW6LJQDOZLUNXQJIÃ&#x;UGLH 'LH WHFKQLVFKH $XIUÃ&#x;VWXQJ :DKUQHKPXQJ %RFKXPV DOV Bochums zur ersten deutschen 6WDQGRUWIÃ&#x;U8QWHUQHKPHQXQG *URÂVWDGWPLWIOÇFKHQGHFNHQG *LJDELW*HDWWUDNWLYHQ2UW]XP/HEHQXQG YHUIÃ&#x;JEDUHQ VFKZLQGLJNHLWHQ LVW 7HLO GHU $UEHLWHQv 'LHWPDU 6SRKQ XQG )UDQN HXURSDZHLWHQ$XVEDXNDPSDJThiel, Geschäftsführer der QH*,*$:RUOGYRQ8QLW\PH-


Bochum

6

Bochum soll Vorreiter für TurboInternet werden. Foto: Franken

dias Konzernmutter Liberty Global. Diese investiert in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Euro, um europaweit mehre Millionen zusätzliche Haushalte neu an das Kabelnetz von Liberty Global anzuschließen. Darüber hinaus sollen alle angeschlossenen Haushalte in die Lage versetzt werden, schnelles Internet mit Gigabit-Geschwindigkeiten zu nutzen.

Unitymedia mit Hauptsitz in Köln ist der führende Kabelnetzbetreiber in Deutschland und eine Tochter von Liberty Global. Das Unternehmen erreicht in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg 12,9 Millionen Haushalte mit seinen Breitbandkabeldiensten. Neben dem Angebot von Kabel-TV-Dienstleistungen ist Unitymedia ein führender Anbieter von integrierten TriplePlay-Diensten, die digitales Kabelfernsehen, BreitbandInternet und Telefonie kombinieren. Zum 31. Dezember 2016 hatte Unitymedia 7,2 Mio. Kunden, die 6,4 Mio. TV-Abonnements und 3,3 Mio. Internet- sowie 3,1 Mio. Telefonie-Abos (RGU) bezogen haben. Weitere Informationen zu Unitymedia unter www.unitymedia.de. Bochum ist mit über 370.000 Einwohnern die 16. größte Stadt Deutschlands. Weltoffen und mitten im Ruhrgebiet hat sie sich die junge, pulsierende Großstadt mit Lebensgefühl zu

einem Zentrum für Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung entwickelt. Der Hochschul- und Technologiestandort Bochum bietet neben einem breiten Kultur- und Freizeitangebot auch eine überdurchschnittlich bürgerorientierte Infrastruktur. Mit der Ruhr-Universität und sieben weiteren Hochschulen

Bochum: Weltoffen auch beim Ausbau des Gigabit-Internets verfügt Bochum über eine einmalige Hochschullandschaft mit über 56.000 Studierenden, die das Stadtbild prägen. Wissenschaft und Wirtschaft sind in Bochum eng verzahnt. Insbesondere in den Bereichen Gesundheit, IT-Sicherheit, Geothermie und Energieeffizienz spielen Bochumer Unternehmen an der Weltspitze mit. Insgesamt schätzen mehr als 15.000 Unternehmen in der Stadt die günstigen Bedingungen für Produktion, Dienstleistung, Handel und Handwerk.

Größter Baumarkt im Ruhrgebiet eröffnet Viele Jahre haben sie gewartet und lange haben sie daran geplant und gearbeitet. Jetzt war es endlich soweit: Am 30. März öffnete der neue Hagebaumarkt Ziesak - günstig gelegen im Dreieck Bochum, Witten, Dortmund, Castrop mit Baustoff-Drive-In und Gartencenter seine Türen an der Hauptstraße 90 schon um 7 Uhr früh für die Kunden.

Schon einige Tage vor der Eröffnung entstand dieses Bild. Fieberhaft wurde überall gearbeitet. Foto: Eberhard Franken

Sparkasse präsentiert Immobilia zum 17. Mal Bereits zum 17. Mal präsentiert Bochums größte Immobilienmesse in der Sparkasse und auf dem Dr.-Ruer-Platz das gesamte Angebot und Knowhow rund um Wohnen und Bauen, Modernisieren und Finanzieren, Energiesparen, Schützen und Absichern. Am 13. und 14. Mai stehen von 11 bis 16 Uhr Experten für Gespräche zur Verfügung, wenn es darum geht, eine eigene Immobilie zu kaufen, verkaufen oder zu vermieten, das neue Objekt oder eine Modernisierung zu finanzieren, öffentliche Fördertöpfe auszuschöpfen, energetisch zu sanieren, barrierefrei umzubauen und finanzielle Risiken abzusichern. Fachleute von Handwerk, Polizei, Versicherungen und Sicherheitsdienst zeigen außerdem auf dem Dr.-Ruer-Platz, mit welchen geeigneten Maßnahmen das Eigentum geschützt werden kann. „Das historische Zinstief sowie attraktive öffentliche Förderprogramme ebnen vielen Menschen den Weg in die eigene Immobilie. Wer bereits Hausbesitzer ist, hat die einmalige Chance, den Wert seiner Immobilie zu sensationell günstigen Konditionen zu erhalten oder zu steigern“, bekräftigt Dirk Ziegler, Vorstand der Sparkasse Bochum. sb

Verlosung / Gewinnspiel Diesmal können unsere Leser eines von drei Exemplaren des Buches "Bochum entdecken" gewinnen. Bitte schicken Sie eine Postkarte mit dem Stichwort "Bochum" an: Verlag Medienbüro Franken, Hauptstr. 146, 44892 Bochum. Alle bis zum 10.4.2017 bei uns eingegangenen Postkarten (Poststempel) nehmen an der Verlosung teil. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Klartext - Verlag, 14,95 € Bochum ist mehr als Schauspielhaus, Fußball, Ruhr-Universität, Bergbau-Museum, Bermuda3eck. Der Stadtführer macht mit dem Leben der Stadt auch abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten und großen Ereignisse vertraut. Gegenwart und Vergangenheit Bochums sind hier greifbar geschildert. 25 Ortsteile werden vorgestellt, Querschnittsthemen bieten Überblick über zentrale Themen und Entwicklungen.

Politische, soziale, kulturelle Entwicklungen werden immer auch aus der Perspektive der „kleinen Leute“ geschildert. Ein Buch für auswärtigen Besucher als Orientierungshilfe für anregende Erkundungsreisen, bietet auch den Bochumern die Chance, ihre Stadtteile zu Fuß oder mit dem Rad zu entdecken. Reich bebildert, gut strukturiert und mit Karten und Zeitangaben versehen, lassen sich die einzelnen Rundgänge genau planen. 2/2017


Aktuelles

7

Wofür schlägt dein Herz? Bewerbungsphase für Stadtwerke-Sponsoring startet

Bochumer Herzensprojekte: Bis zum 4. April einreichen

(LQQHXHU%HZHJXQJVUDXPIÃ&#x;U .LQGHUJDUWHQNLQGHU QHXH $XVVWDWWXQJ GHU .ODVVHQUÇXPH$QVFKDIIXQJQHXHU6SRUWJHUÇWH RGHU GLH )LQDQ]LHUXQJ HLQHV7KHDWHUSURMHNWHVyYLHOH 9RUKDEHQNÙQQHQ%RFKXPHLQ 6WÃ&#x;FNFKHQ OHEHQVZHUWHU PDFKHQ 'LH6WDGWZHUNHKHOIHQDXFKLQ GLHVHP -DKU ZLHGHU PLW GHU 6SRQVRULQJ$NWLRQ g:RIÃ&#x;U VFKOÇJW GHLQ +HU]v RULJLQHOOH Projekte aus den Bereichen .XOWXU%LOGXQJ6SRUWXQG6R]LDOZHVHQ 5HDOLWÇW ZHUGHQ ]X ODVVHQ 'LH %HZHUEXQJVSKDVH IÃ&#x;U %Ã&#x;UJHUSURMHNWHVWDUWHWHDP 0ÇU]%LV]XP$SULONÙQQHQ Bochumer Vereine, EinrichWXQJHQ XQG 2UJDQLVDWLRQHQ LKUH%HZHUEXQJHQIÃ&#x;U%Ã&#x;UJHUSURMHNWH XQWHU ZZZVWDGWZHUNHERFKXPGHHLQUHLFKHQ g0LW XQVHUHP EÃ&#x;UJHUVFKDIWOLFKHP (QJDJHPHQW NRQQWHQ ZLULQGHQYHUJDQJHQHQ-DKUHQ schon rund 200 Bochumer +HU]HQVDQJHOHJHQKHLWHQ ZDKU

2/2017

ZHUGHQ ODVVHQv EHWRQW 'LHWPDU 6SRKQ 6SUHFKHU GHU *HVFKÇIWVIÃ&#x;KUXQJGHU6WDGWZHUNH %RFKXP g:LU IUHXHQ XQV ZHQQ DXFK MHW]W ZLHGHU PÙJOLFKVW YLHOH %Ã&#x;UJHULQQHQ XQG %Ã&#x;UJHU LKUH ,GHHQ +HU]HQVZÃ&#x;QVFKHXQG9LVLRQHQIÃ&#x;UHLQ OHEHQGLJHV %RFKXP HLQUHLFKHQv 'LH6WDGWZHUNHVWHOOHQDXFKLQ GLHVHP-DKUZLHGHULQVJHVDPW  (XUR IÃ&#x;U GLH %Ã&#x;UJHUSURMHNWH EHUHLW 'LH )ÙUGHUsumme pro Projekt reicht von  ELV PD[LPDO  (XUR )Ã&#x;U GLH %HZHUEXQJ VWHKW HLQ 2QOLQH)RUPXODU ]XU 9HUIÃ&#x;JXQJ GDV GHQ 3URMHNWWUÇJHUQ EHLGHU(LQJDEHGHU'DWHQKLOIW 1HEHQ DOOJHPHLQHQ $QJDEHQ ZLH 9HUHLQVDQVFKULIW XQG $Q-

500.000 € stehen für Bürgerprojekte bereit VSUHFKSDUWQHU NÙQQHQ GLH %HZHUEHULKU+HU]HQVSURMHNWEHVFKUHLEHQ )Ã&#x;U HUJÇQ]HQGH 'RNXPHQWH VWHKHQ ZHLWHUH (LQJDEHPÙJOLFKNHLWHQ EHUHLW 9HUSIOLFKWHQGLVWGLH$QJDEHHLQHU.RVWHQDXIVWHOOXQJ 'D %LOGHU EHkanntlich mehr als Worte saJHQ JLEW HV ]XVÇW]OLFK GLH 0ÙJOLFKNHLW )RWRV KRFK]XODGHQ 9RPELV]XP0DLVLQG GDQQDOOH%RFKXPHU%Ã&#x;UJHULQQHQ XQG %Ã&#x;UJHU DXIJHUXIHQ XQWHU ZZZVWDGWZHUNHERFKXPGH IÃ&#x;QI RGHU  DOV .XQGHQ GHU 6WDGWZHUNH  ]HKQ Herzen an ein oder mehrere

%Ã&#x;UJHUSURMHNWH LKUHU :DKO ]X YHUJHEHQ$EJHVWLPPWZHUGHQ NDQQDXFKRIIOLQHSHU&RXSRQ 'LHVHU LVW ]XP 6WDUW GHU $EVWLPPXQJVSKDVHLQ7DJHVXQG :RFKHQ]HLWXQJHQ VRZLH %RFKXPHU 0RQDWVPDJD]LQHQ ]X ILQGHQ ,P 1DFKJDQJ ]XU %Ã&#x;UJHUDEVWLPPXQJZLUGGHUXQDEKÇQJLJH 6SRQVRULQJ%HLUDW ZHLWHUH %Ã&#x;UJHUSURMHNWH IÃ&#x;U HLQ 6SRQ-

VRULQJDXVZÇKOHQ(UVWPDOLJLQ GLHVHP -DKU ZLUG GLH %HZHUEXQJVSKDVH IÃ&#x;U =XNXQIWVSURMHNWHEHUHLWVLP-XOLEHJLQQHQ ¿EHU GLH 9HUJDEH GHU =XNXQIWVSURMHNWH )ÙUGHUVXPPH DE(XURPLWHLQHU/DXI]HLWYRQPD[LPDOGUHL-DKUHQ  entscheidet der Aufsichtsrat GHU 6WDGWZHUNH %RFKXP LP +HUEVWGLHVHV-DKUHV

Abfall vermeiden mit der USB-Tauschbörse $XIGHU,QWHUQHW6HLWHGHU86% %RFKXP *PE+ ZZZXVE ERFKXPGH  LVW HLQ 7DXVFK XQG 9HUVFKHQNPDUNW RQOLQH Was zu schade für den Abfall ist, kann über dieses Portal noch einen neuen Besitzer finGHQ 0LW ZHQLJHQ .OLFNV ODVVHQ VLFK NRVWHQORV )RWRV XQG %HVFKUHLEXQJ KRFKODGHQ 0LW MHGHP JHWDXVFKWHQ RGHU YHUVFKHQNWHP .OHLGXQJV RGHU 0ÙEHOVWÃ&#x;FNNDQQMHGHU1XW]HU DNWLY ]XU $EIDOOYHUPHLGXQJ EHLWUDJHQ 'HU 86%7DXVFK XQG 9HUschenkmarkt ist eine nichtkommerzielle Internet7DXVFKEÙUVH IÃ&#x;U %RFKXP -Hder Bochumer kann hier kosWHQORV$QJHERWHXQG*HVXFKH HLQVWHOOHQ2E0ÙEHO%DXPDWHULDO RGHU .LQGHUNOHLGXQJ y YLHOHVILQGHWVRQHXH9HUZHQGXQJ $EIDOOYHUPHLGXQJ LVW

GLHVFKÙQVWHXQGEHVWH$UWGHV 5HF\FOLQJV (LQJHVWHOOW ZHUGHQ NDQQ LP 3ULQ]LSDOOHVZDVQRFKJXWHUKDOWHQ LVW XQG QRFK ZHLWHUHQ 1XW]HQ KDEHQ NDQQ ,Q GHQ 1XW]XQJVUHJHOQ LVW QDFK]XOHVHQZHOFKH'LQJHQLFKWDQJHERWHQZHUGHQGÃ&#x;UIHQ:DIIHQ 0XQLWLRQ7LHUHLOOHJDOH$UWLNHO XÇ 1DFK HLQHU NXU]HQ UHGDNWLRQHOOHQ3UÃ&#x;IXQJLVWGDV $QJHERW RGHU *HVXFK RQOLQH (LQ]LJH %HGLQJXQJ (V GDUI NHLQ*HOGIOLHÂHQ'LH*HJHQOHLVWXQJLVWHLQJHWDXVFKWHU*HJHQVWDQG RGHU GLH )UHXGH GHV %HVFKHQNWHQ 8P GLH $QJHERWH XQG *HVXFKHDXIHLQHPDNWXHOOHQ6WDQG ]XKDOWHQZHUGHQDOOH,QVHUDWH QDFK  7DJHQ JHOÙVFKW (LQ HUQHXWHU (LQWUDJ IÃ&#x;U GDVVHOEH $QJHERW*HVXFKNDQQGDQDFK ZLHGHUYRUJHQRPPHQZHUGHQ


Aktuelles

8

Bei der Suche nach dem passenden Grundstück ist nicht nur der persönliche Geschmack relevant 5HJOHPHQWV LVW HV UDWVDP HLQHQ )DFKNXQGLJHQ KLQ]X ]X ]LHKHQ'LHVLVWLPZHLWOÇXILJVWHQ 6LQQ GDV %DXDPW HLQ $UFKLWHNWRGHU,QJHQLHXULP%DXZHVHQ 'LH )DNWHQ GLH HLQ %HEDXXQJVSODQ UHJHOQ NDQQ NÙQQHQ VHLQ *UÙÂH GHV (LQ]HOJUXQGVWÃ&#x;FNV Ã&#x;EHUEDXEDUHU %HUHLFK GLH JHVDPWH YHUVLH„AuÃ&#x;enbereich“ und „im JHOWH)OÇFKHHLQHV*UXQGVWÃ&#x;FNV Zusammenhang bebauter LQNO =XIDKUWHQ :HJH =XOrtsteile“ JÇQJH *HEÇXGH*UXQGIOÇ'HU :HJ EHJLQQW EHUHLWV EHL che), Gesamtfläche des GeGHU6XFKHQDFKGHPSDVVHQGHQ EÇXGHV DOOH(WDJHQ LQ%H]XJ *UXQGVWÃ&#x;FN+LHUVLQGQDKH]X ]XU *UXQGVWÃ&#x;FNVJUÙÂH GLH NHLQH *UHQ]HQ JHVHW]W 'HQ'DFKIRUP GLH )OXFKWULFKWXQJ QRFK WULIIW GDV 5HJOHPHQW GHV GHV'DFKHVGLHPD[LPDOHRGHU %DXJHVHW]EXFKHV HLQLJH NODUH PLQLPDOH+ÙKHGHV*HVDPWJH(QWVFKHLGXQJHQ ZR JHEDXW bäudes, die Geschossanzahl, ZHUGHQGDUIXQGZRQLFKW einzuhaltende Grenzabstände, 6R]%LVWHVLPVRJg$XÂHQ/DJHGHU$XÂHQNDQWHGHV*HEHUHLFKv QLFKW RKQH :HLWHUHV EÇXGHV$QJDEHQ]XU%HSIODQerlaubt, einen Neubau zu er]XQJ (LQVFKUÇQNXQJHQ LQ ULFKWHQ(VVHLGHQQHVKDQGHOW Bebauungsplan sich um ein Wohnhaus, das zu 'HU%HEDXXQJVSODQUHJHOWHLQH )DUE RGHU 0DWHULDOZDKO GHU HLQHP ODQGZLUWVFKDIWOLFKHQ 9LHO]DKOYRQ.HQQZHUWHQYRQ )DVVDGHQ )HQVWHU XQG 'DFK%HWULHE JHKÙUW (LQH ZHLWHUH *HEÇXGHQIÃ&#x;UHLQHIHVWJHOHJWH GHFNXQJHQXYP 0ÙJOLFKNHLWLVWGDV:LHGHUHU- )OÇFKH LQQHUKDOE HLQHU 2UWULFKWHQ HLQHV ]HUVWÙUWHQ *H- VFKDIWXQGHLQHU6WDGWRGHUJLOW 1LFKWMHGHU%HEDXXQJVSODQUHbäudes unter besonderen Vor- WHLOZHLVH DXFK IÃ&#x;U JDQ]H 2UWH JHOWMHGHQHLQ]HOQHQGHUDXIJHDXVVHW]XQJHQ 'HPHQWJHJHQ XQG$OWVWDGWEHUHLFKH9RUGHP ]ÇKOWHQ*UÃ&#x;QGH'HQQRFKVROOLVWHVgLP=XVDPPHQKDQJEH- .DXI HLQHV JHZÇKOWHQ *UXQG- WH YRUDE JHNOÇUW ZHUGHQ RE EDXWHU 2UWVWHLOHv HLQIDFKHU VWÃ&#x;FNVVROOWHGHUNÃ&#x;QIWLJH%DX- HLQLJHGHUIHVWJHOHJWHQ$VSHNHLQH*HQHKPLJXQJ]XU(UULFK- KHUU XQEHGLQJW HUNXQGHQ RE te den Wünschen des Bauherrn WXQJ HLQHV 1HXEDXV ]X HUKDO- HLQ VROFKHU %HEDXXQJVSODQ LQ GHU )RUP HQWJHJHQVWHKHQ WHQ 'K GDVV LQQHUKDOE YRQ YRUOLHJW$XFKGLHVH,QIRHUKÇOW dass das Grundstück für den 2UWVFKDIWHQXQG6WÇGWHQHLQHU PDQÃ&#x;EHUGDV]XVWÇQGLJH%DX- JHSODQWHQ1HXEDXQLFKWLQ)UD*HQHKPLJXQJ QLFKW JUXQG- DPWÃ&#x;EHUGLH6WDGWYHUZDOWXQJ JHNRPPW(LQ9RUWHLOEHLGHU VÇW]OLFK HWZDV HQWJHJHQVWHKW Eine flächendeckende Auflis- Wahl eines Grundstücks tritt -HGRFK VLQG DXFK KLHU HLQLJH WXQJGHUYRUKDQGHQHQ%3OÇQH erst in einer späteren Phase der 'LQJH EHUHLWV EHLP *UXQG- im Internet ist derzeit noch 3ODQXQJ LQ GHQ 9RUGHUJUXQG stückskauf zu beachten und QLFKW JHJHEHQ %3OÇQH ZHU- )Ã&#x;UHLQHQ1HXEDXLP%HUHLFK JJIEHLP*UXQGVWÃ&#x;FNVYHUNÇX- GHQ LPPHU GDQQ DXIJHVWHOOW eines B-Plans ist ein BauanZHQQHVGHU6WDGWRGHUGHU*H- WUDJVYHUIDKUHQLQGHUÃ&#x;EOLFKHQ IHUQDFK]XIUDJHQ PHLQGH HLQ $QOLHJHQ LVW HLQ )RUP QLFKW QRWZHQGLJ +LHU JDQ] EHVWLPPWHV %HEDXXQJV- NRPPWGHU$QWUDJDXI*HQHKFlächennutzungsplan )Ã&#x;UDQQÇKHUQGMHGH2UWVFKDIW ELOG IHVWJHOHJWHU 5HJLRQHQ ]X PLJXQJVIUHLVWHOOXQJ ]XP 7UD$QVLHGOXQJRGHU6WDGWOLHJWHLQ VFKDIIHQ 6ROOWH IÃ&#x;U GDV JH- JHQ'LHVEHGHXWHWLP(LQ]HO)OÇFKHQQXW]XQJVSODQ YRU (U ZÇKOWH*UXQGVWÃ&#x;FNHLQVROFKHU QHQGDVV]ZDUDOOH8QWHUODJHQ OHJWIHVWLQZHOFKHQ*HELHWHQ Plan bestehen, bedeutet dies ZLH EHL HLQHP JHZÙKQOLFKHQ HLQH:RKQQXW]XQJ]XJHODVVHQ DEHUQLFKW]ZDQJVOÇXILJHWZDV %DXDQWUDJ HLQJHUHLFKW ZHUGHQ LVWLQZHOFKHQHLQH0LVFKQXW- 1HJDWLYHV PÃ&#x;VVHQGRFKEHVWÇWLJWKLHUGHU ]XQJXQGDXIZHOFKHQ)OÇFKHQ (QWZXUIVYHUIDVVHU $UFKLWHNW HLQH :RKQQXW]XQJ DXVJH- Zum Verständnis und zur Aus- RGHUDXFK%DXLQJHQLHXU GXUFK VFKORVVHQZLUG(LQHQ$XV]XJ OHJXQJ GHU %HGHXWXQJ GHU LP seine Unterschrift in Gänze die DXVGHP)OÇFKHQQXW]XQJVSODQ %HEDXXQJVSODQ IHVWJHOHJWHQ ¿EHUHLQVWLPPXQJ GHU YRUOLH8Q]ÇKOLJHWUÇXPHQYRPHLJHQHV +DXV JHVWDOWHW QDFK LQGLYLGXHOOHQ9RUVWHOOXQJHQ'RFK GHU 3UR]HVV LVW NRPSOH[HU DOV PHLVW DQJHQRPPHQ XQG ELUJW HLQLJH 7Ã&#x;FNHQ (LQLJH (FNGDWHQ XQG )DNWHQ VROOWHQ QLFKW DXÂHU$FKWJHODVVHQZHUGHQ

HUKÇOWPDQLQJUÙÂHUHQ6WÇGWHQ bereits online oder auf NachIUDJH XQG HYWO JHJHQ *HEÃ&#x;KU EHLP ]XVWÇQGLJHQ %DXRUGQXQJVDPW :HOFKHV %DXDPW ]XVWÇQGLJLVWHUIÇKUWGHU+DXVEDXHUHQWZHGHUHEHQIDOOVÃ&#x;EHU das Internet oder erhält eine verlässliche Auskunft bei der RUWVDQVÇVVLJHQ 9HUZDOWXQJ Hierbei sollte dem privaten %DXKHUUQ EHZXVVW VHLQ GDVV sich in kleineren Ortschaften GLH)OÇFKHQQXW]XQJVSOÇQHHUVW LQ GHU 3KDVH GHU $XIVWHOOXQJ EHILQGHQ Dennoch sollte selbst diesen, QRFK QLFKW HQGJÃ&#x;OWLJ DEJHVWLPPWHQ 9RUDE]Ã&#x;JHQ %HGHXWXQJ ]XJHPHVVHQ ZHUGHQ XPLP1DFKKLQHLQNHLQHEÙVH ¿EHUUDVFKXQJ]XHUOHEHQ

JHQGHQ 3ODQXQJ PLW GHQ )RUGHUXQJHQGHV%HEDXXQJVSODQV Der Vorteil für den Bauherrn OLHJWLQGLHVHP)DOOGDULQGDVV GDV ]XVWÇQGLJH %DXRUGQXQJVDPW ]ZDU GLH HLQJHUHLFKWHQ 8QWHUODJHQ DXI 9ROOVWÇQGLJkeit hin prüft jedoch nicht inKDOWOLFK 6RPLW HQWULFKWHW GHU %DXKHUUOHGLJOLFKHLQHQUHJLRQDODEKÇQJLJHQIHVWHQ*HEÃ&#x;Krensatz (zumeist unter einhundert Euro) an das BauordQXQJVDPW %HL HLQHP UHJXOÇU JHVWHOOWHQ %DXDQWUDJ NRPPHQ ZHVHQWOLFK KÙKHUH *HEÃ&#x;KUHQ DXIGHQ%DXKHUUHQ]X Grundstückskauf mit Bauträgerbindung Ein Grundstück mit einer BauWUÇJHUELQGXQJ]XHUZHUEHQEHGHXWHWGDVVYHUWUDJOLFKEHUHLWV EHLP*UXQGVWÃ&#x;FNVNDXIIHVWJHOHJWZLUGPLWZHOFKHP8QWHUnehmen das Wohnhaus zu erULFKWHQ LVW 'LHVHU 8PVWDQG VROOWH NÃ&#x;QIWLJHQ %DXKHUUHQ XQEHGLQJWEHZXVVWVHLQ ,QGLHVHP)DOOLVWHVPLWHLQHU JURÂHQ 'ULQJOLFKNHLW DQ]XUDten, bereits vorab Infos zum EHQDQQWHQ%DXWUÇJHUHLQ]XKRlen und sich darüber zu inforPLHUHQREGLH/HLVWXQJHQGHV MHZHLOLJHQ 8QWHUQHKPHQV PLW GHQ HLJHQHQ :Ã&#x;QVFKHQ Ã&#x;EHUHLQVWLPPHQ 'LHVH ,QIRV NÙQQHQ LQ GHQ PHLVWHQ )ÇOOHQ GLrekt aus der Internetseite der )LUPD KHUYRUJHKHQ (V LVW MHGRFK DXFK PÙJOLFK GLUHNW EHL GHU )LUPD VFKULIWOLFKH ,QIRUPDWLRQHQDXIGHP3RVWZHJ]X HUKDOWHQ6WLPPHQGLH/HLVWXQJHQGHU)LUPDPLWGHQ%DXKHUUHQZÃ&#x;QVFKHQ Ã&#x;EHUHLQ VSULFKW Ã&#x;EHUKDXSW QLFKWV JHJHQ HLQH VROFKH YHUWUDJOLFKH %LQGXQJ =XU$EVLFKHUXQJNÙQQWHDXFK LQ GLHVHP )DOO DXI )DFKNROOHJHQ RGHU GLH (UIDKUXQJVZHUWH von bereits realisierten Bauvorhaben mit dem UnternehPHQ]XUÃ&#x;FNJHJULIIHQZHUGHQ KRPHVROXWH

2/2017


Anzeige

9

FĂźr Ihr Dach...

egal ob steil oder flach

Sachverständiger fßr das Bauhandwerk ‡'lFKHU)DVVDGHQ‡Klempnerei ‡Abdichungen ‡ ‡Terrassen ‡Photovoltaik ‡Solarthermie ‡'DFKEHJU QXQJ‡

BĂźro: UrbanusstraĂ&#x;e 38 - 44892 Bochum Lager: Wallbaumweg 97-99 - 44894 Bochum E-Mail: buero@mueller-dach-bo.de www.dagobert-mueller.de www.mueller-dach-bo.de

7 in 5 9 1 t i e S 2/2017

Mobil 01578 27 27 707 Telefon 0234-927 88 44-8 Telefax 0234-927 88 44-6

reer

gend n a L m u Boch


Aktuelles

10

Mit kleinen Tricks bleiben Schnittblumen länger frisch 6FKQLWWEOXPHQ EULQJHQ )DUEH LQMHGH:RKQXQJ0LWGHQIROJHQGHQ 7LSSV EHKDOWHQ %OXPHQ LKUH )ULVFKH HLQ ZHQLJ OÇQJHU Die passende Vase darf nicht ]X NOHLQ VHLQ GHQQ ZHQQ GLH %OXPHQ KLQHLQ JHTXHWVFKW ZHUGHQNDQQGDV]XHLQHU=HUVWÙUXQJ GHU /HLWXQJVEDKQHQ führen und die Blumen nehmen kaum noch Wasser auf XQGYHUZHONHQVFKQHOO(VVROOten sich auch keine RückstänGH YRQ YRUKHUJHKHQGHQ %OXPHQVWUÇXÂHQPHKULQGHU9DVH EHILQGHQ 'HVKDOE GLH 9DVH ]XYRU JUÃ&#x;QGOLFK PLW KHLÂHP Wasser ausspülen, bevor dann VDXEHUHV ODXZDUPHV :DVVHU HLQJHIÃ&#x;OOWZLUG x $OOH %OÇWWHU GLH VLFK XQWHUKDOEGHU:DVVHUOLQLHDP6WÇQJHOEHILQGHQHQWIHUQHQ x 'LH 9DVH LQ HLQHQ NÃ&#x;KOHUHQ Raum und nicht unmittelbar in GLH6RQQHVWHOOHQ x(VLVWQLFKWUDWVDPGLH9DVH direkt neben die Obstschale zu VWHOOHQ 0DQFKH 2EVWVRUWHQ ZLH HWZD §SIHO SURGX]LHUHQ

HLQ 5HLIHJDV GDV 9HUZHONHQ GHU%OXPHQZLUGEHVFKOHXQLJW x 7ÇJOLFKHV $EVFKQHLGHQ GHV XQWHUHQ (QGH GHV 6WÇQJHOV VRUJW GDIÃ&#x;U GDVV VLFK GLH .DSLOODUJHIÇÂH ÙIIQHQ 'LH %OXPHQ]LHKHQEHVVHU:DVVHU %HLGHU)UDJHREGDV%OXPHQZDVVHUKÇXILJJHZHFKVHOWZHUGHQVROOWHJHKHQGLH0HLQXQJHQ DXVHLQDQGHU 0DQFKH HPSIHKOHQGHQWÇJOLFKHQ:DVVHUZHFKVHODQGHUHWXQGLHVDOV

:DFKVWXPXQHUZÃ&#x;QVFKWHU0LNURRUJDQLVPHQIÙUGHUQXQGGLH %OXPHQVFKQHOOHUIDXOHQ (LQ 6FKXVV (VVLJ RGHU =LWURQHQVDIWEHZÇKUWVLFKEHLNDONKDOWLJHP :DVVHU 'DGXUFK ZLUGHVIÃ&#x;UGLH%OXPHQEHVVHU YHUWUÇJOLFK XQG GHU )ÇXOQLVSUR]HVVZLUGYHUODQJVDPW .XSIHUPÃ&#x;Q]HQ2IWZLUGHPSfohlen, ein paar 1- oder 2-Cent0Ã&#x;Q]HQLQGLH9DVH]XOHJHQ 6LHEHVWHKHQDXV.XSIHUZHO-

Hausmittel wie Zucker, Essig und Kupfermünzen einsetzen Ã&#x;EHUIÃ&#x;UVRUJOLFKDE7DWVÇFKOLFKVROOWHHVJHOHJHQWOLFKDXVJHWDXVFKW ZHUGHQ (EHQIDOOV XPVWULWWHQ GHU 1XW]HQ YRQ :DVVHU]XVÇW]HQ $P EHVWHQ bietet sich spezielle BlumenQDKUXQJDXVGHP)DFKJHVFKÇIW DQ (V JLEW DEHU QRFK ZHLWHUH =XVÇW]H GHQHQ QDFKJHVDJW ZLUG GLH )ULVFKH GHU %OXPHQ ]XYHUOÇQJHUQ =XFNHU(LQHNOHLQH3ULVH=XFNHULQGHU9DVHVFKDGHWQLFKW =XYLHO=XFNHUZÃ&#x;UGHDEHUGDV

FKHVGDIÃ&#x;UVRUJHQVROOGDVVGDV :DVVHUOÇQJHUIULVFKEOHLEWXQG VLFK )ÇXOQLVEDNWHULHQ ODQJVDPHUYHUPHKUHQ Grundsätzlich unterscheidet man schleimende und nichtVFKOHLPHQGH%OXPHQ%HLGHQ schleimenden Varianten tritt QDFKGHP$QVFKQHLGHQ0LOFKVDIWDXV6LHVROOWHQPÙJOLFKVW QLFKWLQGLHVHOEH9DVHJHVWHOOW ZHUGHQZLHQLFKWVFKOHLPHQGH 6FKQLWWEOXPHQZHLOGLH3IODQ]HQPLOFK GHQ )ÇXOQLVSUR]HVV

EHVFKOHXQLJHQ XQG GLH /HLWXQJVEDKQHQ YHUVWRSIHQ NDQQ 0DQ NDQQ GHQ 6WÇQJHO YRQ schleimenden Blumen auch NXU]LQKHLÂHV:DVVHUWDXFKHQ GDPLW ZHQLJHU 0LOFKVDIW LQV %OXPHQZDVVHU JHODQJW :HU QLFKWGDUDXIYHU]LFKWHQPÙFKte, die schleimenden und nichtschleimenden Blumen in einer 9DVH]XDUUDQJLHUHQVROOWHGLH PLOFKVDIWIÃ&#x;KUHQGHQ 6FKQLWWEOXPHQ HUVW YRUEHKDQGHOQ 'D]XZHUGHQVLHLQHLQVHSDUDWHV*HIÇÂJHVWHOOWZRGLH%OXPHQ DXVVFKOHLPHQ NÙQQHQ $QVFKOLHÂHQG NÙQQHQ VLH JHmeinsam mit nicht-schleimenGHQ %OXPHQ LQ HLQH 9DVH JHVWHOOWZHUGHQ %HL%OXPHQGHUHQ6WLHOEHVRQGHUV KDUW LVW )OLHGHU 5RVHQ 6RQQHQEOXPHQ  NDQQ HLQ KHLÂHV 7DXFKEDG HEHQIDOOV GLH /HEHQVGDXHUYHUOÇQJHUQ'D]X ZHUGHQVLHNXU]LQNRFKHQGHV :DVVHUJHWDXFKW'DGXUFKHQWZHLFKWGLH/XIWGLHVLFKLQGHQ /HLWXQJVEDKQHQ EHILQGHW GLH Blumen nehmen das Wasser GHXWOLFKEHVVHUDXIKRPHVROXWH

Feuerwerk der Farben: Hornveilchen und Stiefmütterchen  'LH HUVWHQ ZDUPHQ 6RQQHQstrahlen nach dem Winter sind IDQWDVWLVFK 6LH ORFNHQ 0HQVFKHQZLH3IODQ]HQKLQDXVLQV /LFKW )UÃ&#x;KMDKUVEOÃ&#x;KHU ]DXEHUQHUVWHIDUELJH7XSIHULQGLH 1DWXU0LWGHULPPHQVHQ)DUEpalette der Hornveilchen- und 6WLHIPÃ&#x;WWHUFKHQ%OÃ&#x;WHQ ODVVHQ sich die zarten Vorboten in ein ZDKUHV)HXHUZHUNGHU)DUEHQ YHUZDQGHOQ 6R ZLUG MHGHU Garten, jeder Balkon und jede 7HUUDVVH]XP%OLFNIDQJ 'LH )DPLOLH GHU 9HLOFKHQJHZÇFKVHLVWyLPZDKUVWHQ6LQQH GHV :RUWHV y JURÂDUWLJ ¿EHU  YHUVFKLHGHQH $UWHQ ]ÇKOHQ]XU*DWWXQJGHU9LROHQ 'DEHL VLQG HV YRU DOOHP ]ZHL $UWHQGLHDOV)UÃ&#x;KMDKUVEOÃ&#x;KHU EHVRQGHUH %HGHXWXQJ HUODQJW KDEHQ das Hornveilchen Viola cornuWDXQGGDV6WLHIPÃ&#x;WWHUFKHQ9LROD ZLWWURFNLDQD %HLGH VLQG sehr robuste Dauerblüher und GDPLWKHUYRUUDJHQGIÃ&#x;UGLH%HSIODQ]XQJ LP )UÃ&#x;KMDKU JHHLJQHW 'DQNLKUHU(LJHQVFKDIWHQXQG LKUHU%HOLHEWKHLWEHVFKÇIWLJHQ

Foto: GMH/ sich viele Züchter mit den ViROHQ 6LH HUZHLWHUQ GDV 6RUWLment jedes Jahr um neue BlüWHQIDUEHQ XQG )DUENRPELQDWLRQHQ6RVLQGQHEHQGHQUHLQHQ )DUEHQ LQ NUÇIWLJHQ RGHU

JHUÃ&#x;VFKWH %OÃ&#x;WHQEOÇWWHU VFKHLnen aus dem Barock zu stamPHQ:HUNOHLQHUH%OÃ&#x;WHQEHYRU]XJW ZLUG GDV +RUQYHLOchen mit einem Durchmesser YRQUXQG=HQWLPHWHUQEH-

Mit Katzengesichtern und barocken Blüten der Kreativität freien Lauf lassen SDVWHOOLJHQ7ÙQHQPLWWOHUZHLOH YLHOH )DUENRPELQDWLRQHQ HUhältlich, mit oder ohne GeVLFKWRGHUPLW.DW]HQEÇUWFKHQ PLWGXQNOHQ/LQLHQLQGHU0LWWH (V PÃ&#x;VVHQ DXFK QLFKW LPPHU JODWWH %OÃ&#x;WHQ VHLQ 6WDUN

YRU]XJHQ'DJHJHQPXWHQGLH 6WLHIPÃ&#x;WWHUFKHQ%OÃ&#x;WHQ PLW HLQHP 'XUFKPHVVHU ELV ]X  =HQWLPHWHUQIDVWULHVLJDQ 9LROHQ ODVVHQ VLFK JDQ] ZXQGHUEDULQ6FKDOHQ.Ã&#x;EHOQRGHU

Balkonkästen pflanzen, die (LQJDQJRGHU)HQVWHUVLPVYHUVFKÙQHUQ$XFKDXIGHU7HUUDVVH RGHU LP *DUWHQ ZHUGHQ VLH ]XP+LQJXFNHU 6WÇGWHU NÙQQHQ PLW LKQHQ GHQ %DONRQ LQ HLQH )UÃ&#x;KOLQJVRDVH YHUZDQGHOQ Neben den klassischen Violen mit aufrechtem Wuchs, bieten +ÇQJHYLROHQ]XVÇW]OLFKH9DULDWLRQHQ EHL GHU *HVWDOWXQJ Und nicht zuletzt kann auch HLQH.RPELQDWLRQDXVDXIUHFKWHQXQGKÇQJHQGHQ9LROHQGDV %Ã&#x;WHQPHHUIÃ&#x;OOHQ 9LROHQHLJQHQVLFKVRZRKOIÃ&#x;U IDUELJH (QVHPEOHV DOV DXFK für monochrome BepflanzunJHQPLWDQGHUHQ)UÃ&#x;KMDKUVEOÃ&#x;KHUQ6RKDUPRQLHUHQ]%GLH ]DUWHQ ZHLÂHQ %OÃ&#x;WHQEOÇWWHU der Hornveilchen hervorraJHQG PLW GHQ ZHLÂHQ %OÃ&#x;WHQNÙSIHQ YRQ 5DQXQNHOQ GHQ JHILHGHUWHQ%OÃ&#x;WHQGHV*ÇQVHblümchens Bellis perennis und GHQNOHLQHQ%OÃ&#x;WFKHQGHVZHLÂHQ9HUJLVVPHLQQLFKW0\RVRWLV 'HU )DQWDVLH VLQG NHLQH *UHQ]HQJHVHW]W  *0+)*-

2/2017


Aktuelles

11

Die Vorbereitungen auf die Gartensaison können beginnen ,P)UÃ&#x;KMDKUEHJLQQHQGLH9RUEHUHLWXQJHQDXIGLH*DUWHQVDLVRQ3IODQ]HQZHUGHQJH]RJHQ XQGJHVHW]W+HFNHQJHVFKQLWten, der Rasen überholt und die *DUWHQPÙEHODXI9RUGHUPDQQ JHEUDFKW 1DFKGHP 6FKQHH XQG(LVDEJHWDXWVLQGNRPPW ]XP 9RUVFKHLQ ZDV XQV LP )UÃ&#x;KMDKU6RPPHUXQG+HUEVW VRYLHOH6WXQGHQLP)UHLHQYHUEULQJHQOÇVVWGHU*DUWHQ2EZRKOHUVWHLQSDDU)UÃ&#x;KEOÃ&#x;KHU Akzente setzen, müssen jetzt vorbereitende Arbeiten durchJHIÃ&#x;KUWZHUGHQGLHGDVKHLPLsche Paradies in neuem Glanz HUVWUDKOHQODVVHQ 1DWÃ&#x;UOLFK NÙQQHQ *HZÇFKVH DXFK SIODQ]IHUWLJ LP +DQGHO HUZRUEHQZHUGHQPHKU)UHXGH PDFKW HV KLQJHJHQ VLH VHOEVW]X]LHKHQ(PSILQGOLFKH 3IODQ]HQ ZHUGHQ LP :LQWHUJDUWHQ RGHU DXI GHU )HQVWHUEDQNYRUJH]RJHQ'DIÃ&#x;ULVWHV DXVUHLFKHQGGLH6DPHQJHPÇÂ GHU $QOHLWXQJ DXI :DWWH NHLmen zu lassen oder in kleinere 7ÙSIHPLW(UGH]XJHEHQ 6DDWJXWOÇVVWVLFKJURELQ]ZHL .ODVVHQ HLQWHLOHQ /LFKWNHLPHU GLH QHEHQ :DVVHU /XIW XQG :ÇUPH ]XVÇW]OLFK /LFKW EHQÙWLJHQ XP DXV]XNHLPHQ XQG DOOH DQGHUHQ *HZÇFKVH GLHJHUQHWZDHLQHQ=HQWLPHWHU WLHILP(UGUHLFKOLHJHQ 6LQG GLH 3IOÇQ]FKHQ JURÂ JHQXJ VROOWHQ VLH JHWUHQQW ZHUGHQ GDV VRJ 3LNLHUHQ 'DEHL HUKDOWHQGLHNUÇIWLJVWHQ3IODQ]HQ HLQHQ HLJHQHQ 7RSI GLH VFKPÇFKWLJHQ ZHUGHQ DXVVRUWLHUW'HUEHVWH=HLWSXQNW]XP Vereinzeln der Pflanzen ist JHNRPPHQQDFKGHPGLHVHGLH .HLPEOÇWWHUHQWZLFNHOWKDEHQ also das erste Blattpaar, das VLFK ]HLJW %HLP 3LNLHUHQ LVW EHVRQGHUH 9RUVLFKW JHERWHQ ZHLO GLH MXQJHQ 3IOÇQ]FKHQ QRFKDXVJHVSURFKHQHPSILQGOLFKVLQG %HLGHUZHLWHUHQ.XOWLYLHUXQJ im Einzeltopf ist auf umsichtiJH%HZÇVVHUXQJ]XDFKWHQXQG HLQDQJHPHVVHQHU6WDQGRUW]X ZÇKOHQ ,Q GHU SUDOOHQ 6RQQH WURFNQHQGLH7ÙSIHVFKQHOODXV XQG RKQH /LFKW ZLUG VLFK GLH 3IODQ]H QLFKW JXW HQWZLFNHOQ +DEHQ GLH $Q]Ã&#x;FKWXQJHQ GLH erste Zeit im Haus unbeschadet überstanden und sich zu UREXVWHQ 3IODQ]HQ HQWZLFNHOW 2/2017

Das Zurückschneiden und Ausdünnen der Pflanzen ist eine der Hauptaufgaben im Frühjahr - Bild: tdx/OBI LVW GLH =HLW JHNRPPHQ VLH LQ HLQH EHHLQGUXFNHQGH 0HQJH DQ :HLFKIXWWHU :HU GHQ JHGHQ*DUWHQ]XVHW]HQ nauen Zeitpunkt für den He'HQ6FKQLWWGHU+HFNHHUOHGL- FNHQVFKQLWWHUIDKUHQZLOOVHW]W JHQXPVLFKWLJH*ÇUWQHUEHUHLWV sich mit dem Naturschutz in LP6SÇWZLQWHU,VWGDV*HKÙO] 9HUELQGXQJ QRFKJHIURUHQXQGXQEHJUÃ&#x;QW NDQQGHU+HFNHLP)HEUXDUDOO Wer es im Herbst versäumt hat MHQHU :LOGZXFKV JHQRPPHQ QRFKHLQOHW]WHV0DOGHQ5DVHQ ZHUGHQ GHU LP +HUEVW QLFKW ]X PÇKHQ ZLUG QDFK GHU HQWIHUQW ZXUGH 7UHLEHQ GLH 6FKQHHVFKPHO]H NHLQHQ VFKÙHecken bereits aus, muss im QHQ$QEOLFNHUOHEHQ*UDXXQG Interesse des Naturschutzes leblos erscheint die Rasenfläauf den Heckenschnitt ver- FKH GLH LP YHUJDQJHQHQ -DKU ]LFKWHWZHUGHQ9ÙJHOQLVWHQLQ QRFK VR KHUUOLFK JUÃ&#x;Q VFKLPGHQ =ZHLJHQ XQG ]LHKHQ LKUH PHUWH $XFK QDFK GHP HUVWHQ %UXWJURÂ$XFKHLQYRUVLFKWL- 0ÇKHQLP)UÃ&#x;KMDKULVWGHUDOWH JHU 6FKQLWW GHU +HFNHQ XQG *ODQ]QLFKWZLHGHUKHUJHVWHOOW %Ã&#x;VFKHZLUGGDV%UXWJHVFKÇIW .DKOH6WHOOHQZHUGHQVLFKWEDU VWÙUHQ,QGHU)ROJHJHKHQWDW- XQG0RRVNRQQWHVLFKDXVEUHLNUÇIWLJH+HOIHUJHJHQ0Ã&#x;FNHQ WHQ+LHUKLOIWHVQXU]XYHUWLXQG DQGHUH 3ODJHQ YHUORUHQ NXWLHUHQ XQG QHX HLQ]XVÇHQ GHQQHLQDXVJHZDFKVHQHU9R- Die beste Zeit zum VertikutieJHO XQG VHLQH %UXW YHUWLOJHQ UHQ LVW LP +HUEVW ZHQQ GLH

Wachstumsphase des Rasens durch die Winterruhe unterEURFKHQZLUGRGHUHLQZHLWHUHV 0DOLPVSÇWHQ)UÃ&#x;KMDKUEHYRU GHU:XFKVHUQHXWEHJLQQW Ein Vertikutierer kann elektrisch oder manuell betrieben ZHUGHQ5HLKHQVFKDUIHU0HVVHU UHLÂHQ GLH YHUILO]WH 2EHUfläche des Rasens auf und beOÃ&#x;IWHQLKQDXIGLHVH:HLVH,Q HLQHP $UEHLWVJDQJ ZHUGHQ 0RRVH XQG DQGHUH VWÙUHQGH Pflanzen entfernt und so ideaOH 9RUDXVVHW]XQJ JHVFKDIIHQ XPIULVFKHV6DDWJXWLQGLH)OÇFKHHLQ]XEULQJHQ'DIÃ&#x;UVROOWH GLH)OÇFKH]XQÇFKVWJUÃ&#x;QGOLFK DEJHUHFKW XQG LP $QVFKOXVV GDV 6DDWJXW HLQJHVWUHXW XQG OHLFKWDQJHGUÃ&#x;FNWZHUGHQ 8PGLH6DPHQYRU.ÙUQHUIUHVVHUQ]XUHWWHQNDQQGLH)OÇFKH GÃ&#x;QQ PLW 6DQG EHVWUHXW ZHUGHQ 6FKRQ EDOG ZHUGHQ GLH ersten frischen Rasentriebe zu VHKHQ VHLQ $OOHUGLQJV VROOWH WURW] GHV 6DQGHV /LFKW ELV ]X den Rasensamen durchdrinJHQGHQQDXFKGLHVH3IODQ]HQ JHKÙUHQ]XGHQ/LFKWNHLPHUQ Die Rasenfläche ist unmittelEDUQDFKGHU6DDWQLFKWEHJHKEDU (UVW ZHQQ GLH 3IODQ]HQ VLFK YROODXVJHELOGHWKDEHQVWHKWHU ZLH JHZRKQW EHODVWEDU ]XU 9HUIÃ&#x;JXQJ=XU3IOHJHGHV5DVHQVJHKÙUWUHJHOPÇÂLJHV0ÇKHQ 6R ZDFKVHQ GLH ]DUWHQ Pflanzen besonders dicht und GLH %LOGXQJ YRQ 0RRV ZLUG YHUPLHGHQ homesolute

Alle Gewerke aus einer Hand zBauen

zTerminieren

zRenovieren

zKoordinieren

zSanieren

zOrganisieren

TEAMWERK

Ihre Handwerkerkooperation in Bochum

-RVHI%DXPDQQ6WU‡%RFKXP 7HO  ‡)D[   (0DLOLQIR#WHDPZHUNQHW‡,QWHUQHWZZZWHDPZHUNQHW


Aktuelles

12

STATISTIK STATISTIK STATISTIK

Mehr Wohnungen - weniger Leerstand ,QJDEHVLQ'HXWVFKODQG0LR:RKQXQJHQ:LHGDV 6WDWLVWLVFKH%XQGHVDPWDXIGHU%DVLVYRQ(UJHEQLVVHQGHV0LNUR]HQVXVZHLWHUPLWWHLOWZDUHQGDV:RKQXQJHQRGHU PHKUDOV5XQG0LRDOOHU:RKQXQJHQEHIDQGHQ VLFK LQ :RKQJHEÇXGHQ     0LR LQ VRQVWLJHQ *HEÇXGHQ PLW :RKQUDXP     LQ :RKQKHLPHQ  XQGLQEHZRKQWHQ8QWHUNÃ&#x;QIWHQ  KVJ

Trend beim Wohnen: zurück aus der Stadt ins Umland /DQJH-DKUHJDEHVEHVRQGHUV DXVJHSUÇJWDEHULQ2VWGHXWVFKODQGyHLQHQ7UHQGLQQXUHLQH 5LFKWXQJ:HJYRP/DQGUHLQ LQ GLH =HQWUHQ 'LHVHU NHKUW VLFK VHLW  ODQJVDP XP =ZDUZDFKVHQGLH0HWURSROHQ QRFK LPPHU NUÇIWLJ ZHLWHU HUVWPDOV YHU]HLFKQHWHQ JURÂH 6WÇGWH ZLH +DPEXUJ 0Ã&#x;QFKHQRGHU6WXWWJDUWODXW6WDWLVWLVFKHP%XQGHVDPWDOOHUGLQJV HLQHQ QHJDWLYHQ :DQGHUXQJV-

VDOGR(VJDEDOVRPHKU)RUW DOV=X]Ã&#x;JH(WZDLQ+DPEXUJ XQG6WXWWJDUWVLQGNQDSS 0HQVFKHQ PHKU DEJHZDQGHUW DOV ]XJH]RJHQ ,Q 0Ã&#x;QFKHQ ZDUHQHVVRJDUIDVW'LHser Trend soll vorerst anhalten, VRGLH3URJQRVHQ 7URW] UHJLRQDO VHKU XQWHUVFKLHGOLFKHU3UHLVHHUJLEWVLFK für den deutschen Immobilienmarkt dennoch ein einheitliFKHV %LOG ,Q GHQ =HQWUHQ GHU

*URÂVWÇGWHLVWHVLQGHU5HJHO WHXUHU DOV LP MHZHLOLJHQ 8PODQG(LQ*UXQGKLHUIÃ&#x;UOLHJWLQ dem knappen ImmobilienanJHERWLQ'HXWVFKODQGV0HWURSROHQ =ZDU LVW GLH =DKO GHU %DXJHQHKPLJXQJHQ EXQGHVZHLW LQ GHQ OHW]WHQ -DKUHQ OHLFKW JHVWLHJHQ LQ IÃ&#x;QI GHU VLHEHQJUÙÂWHQ6WÇGWHJLQJVLH ]XOHW]WDEHU]XUÃ&#x;FN'HU1HXbau kann den Bedarf nicht deFNHQ IROJOLFK VWHLJHQ *UXQG-

VWÃ&#x;FNVXQG,PPRELOLHQSUHLVH Eine attraktive Alternative ist GDV PHLVW HUVFKZLQJOLFKHUH Umland, insbesondere für junJH )DPLOLHQ /DXW %XQGHVLQVWLWXW %DX 6WDGW XQG 5DXPIRUVFKXQJ LVW GRUW  GLH =DKO GHU %DXJHQHKPLJXQJHQ Ã&#x;EHUGXUFKVFKQLWWOLFK DQJHVWLHJHQ'HU.RVWHQIDNWRULVWHLQHU GHU ZLFKWLJVWHQ *UÃ&#x;QGH GHU *URÂVWDGWGHQ5Ã&#x;FNHQ]XNHKUHQ/%6

Studie belegt: Die Deutschen mögen es gerne warm und verbrauchen durch unkontrolliertes Lüften zuviel Energie Im Wohnzimmer und im Bad ZÃ&#x;QVFKHQ VLFK IDVW   GHU Deutschen Temperaturen von PHKU DOV  *UDG 6R GDV (UJHEQLV HLQHU GHXWVFKODQGZHLWHQUHSUÇVHQWDWLYHQ%HIUDJXQJ zum individuellen Heiz- und /Ã&#x;IWXQJVYHUKDOWHQ YRQ 0LHWHUQ LQ 0HKUIDPLOLHQKÇXVHUQ GLH 7HFKHP LQ $XIWUDJ JHEHQ KDW 'LH 'DWHQHUKHEXQJ DXV GHP6RPPHUEDVLHUWDXI HLQHU6WLFKSUREHDXV%HIUDJWHQÃ&#x;EHU-DKUHQ 'DEHLPÙJHQHVLQVEHVRQGHUH 0HQVFKHQDE-DKUHGRUWJHUQH ZDUP XQG NXVFKHOLJ GHQQ VLHJHEHQIÃ&#x;UGLHVH5ÇXPHLP 6FKQLWW HLQH  ELV  *UDG KÙKHUH :RKOIÃ&#x;KOWHPSHUDWXU DQ$QGHUVLVWHVLQ.Ã&#x;FKH)OXU XQG 6FKODI]LPPHU +LHU VLQNW GLHYRQGHQ%HIUDJWHQDQJHJHbene Wohlfühltemperatur mit ]XQHKPHQGHQ $OWHU %HVRQGHUV DXIIÇOOLJ LVW GDV LQ GHQ 6FKODI]LPPHUQ :ÇKUHQG %HIUDJWH ELV  -DKUH GRUW LP 6FKQLWWJHUQHHLQH7HPSHUDWXU YRQ*UDGKDEHQOLHJWGLHVHEHL0HQVFKHQDE-DKUHQ PLW*UDGHUKHEOLFKGDUXQWHU Die durchschnittliche Wohlfühltemperatur fällt auch je QDFK(LQVDW]]ZHFNGHV5DXPV VHKUXQWHUVFKLHGOLFKDXV/LHJW GHU 0LWWHOZHUW LP :RKQ]LP-

PHUEHL*UDGVRJLOWIÃ&#x;UGDV Badezimmer eine mittlere 7HPSHUDWXUYRQ*UDGGDV .LQGHU]LPPHULVWLGHDOHU:HLVH  *UDG ZDUP XQG LP %Ã&#x;UR$UEHLWV]LPPHU+REE\raum sind es immerhin noch *UDG.ÇOWHUGDUIHVGDQQ LQ GHU .Ã&#x;FKH  *UDG  LP )OXU  *UDG  XQG LP 6FKODI]LPPHU  *UDG  VHLQ Die Raumtemperatur hat dabei QLFKW QXU JURÂHQ (LQIOXVV DXI das Wohlbefinden, sondern DXFK DXI GHQ (QHUJLHYHUEUDXFK*UXQGVÇW]OLFKJLOWGDEHLGLH)DXVWUHJHO-HGHV*UDG ZHQLJHUVSDUW(QHUJLH,Q GHU5HJHOUHLFKHQ*UDGLP Wohnzimmer, 18 Grad in der .Ã&#x;FKHXQG*UDGLP6FKODI]LPPHUDXV 9LHOHGHUYRQ7HFKHP%HIUDJten verhalten sich darum richWLJ:HQQVLHGLH:RKQXQJLP Winter als zu kalt empfinden JUHLIHQ   QLFKW GLUHNW ]XU +HL]XQJ VRQGHUQ ]XHUVW ]X ZÇUPHUHU.OHLGXQJGHU %HIUDJWHQNRQWUROOLHUHQDOVHUVWHVREGLH)HQVWHUJHVFKORVVHQ VLQG XQG   VFKOLHÂHQ GLH 7Ã&#x;UHQLQQHUKDOEGHU:RKQXQJ Immerhin 28 % drehen aber als HUVWH 5HDNWLRQ GLH +HL]XQJ KRFKXQGYHUJHEHQVLFKGDPLW 0ÙJOLFKNHLWHQ(QHUJLHHLQ]X-

VSDUHQXQGGDPLWLKUH(QHUJLHNRVWHQ]XVHQNHQ 'XUFK XQNRQWUROOLHUWHV /Ã&#x;IWHQ LQGHU:RKQXQJYHUVFKZHQGHQ viele Verbraucher HeizenerJLHRIWRKQHHV]XZLVVHQ=X GLHVHP (UJHEQLV NRPPW HLQH GHXWVFKODQGZHLWHUHSUÇVHQWDWLYH8PIUDJH]XPLQGLYLGXHOOHQ +HL] XQG /Ã&#x;IWXQJVYHUKDOWHQ XQWHU  %HZRKQHUQ YRQ 0HKUIDPLOLHQKÇXVHUQ 'LH 6WXGLH HQWVWDQG HEHQIDOOV LP $XIWUDJ GHV (QHUJLHPDQDJHUV 7HFKHP (LQ UHJHOPÇÂLJHU NRQWUROOLHUWHU /XIWDXVWDXVFK LVW ZLFKWLJ IÃ&#x;U HLQ JXWHV 5DXPNOLPD XP 6FKLPPHO ]X YHUPHLGHQ XQG

Oftmals wird die StraÃ&#x;e mit beheizt JOHLFK]HLWLJGHQ:ÇUPHYHUOXVW PÙJOLFKVW JHULQJ ]X KDOWHQ 5LFKWLJ LVW GDKHU GDV 6WRÂOÃ&#x;IWHQ XQG ]ZDU UHJHOPÇÂLJ XQG PLWDQGLH-DKUHV]HLWDQJHSDVVWHU =HLWGDXHU  0LQXWHQ LP :LQWHUXQGELV]X0LQXWHQ LP6RPPHU  (LQ 9LHUWHO GHU %HIUDJWHQ   JDELQGHVVHQDQGDV)HQVWHUJUXQGVÇW]OLFK]XNLSSHQ DFKWHQEHLP/Ã&#x;IWHQQLFKWDXI GLH =HLW XQG VFKOLHÂHQ GDV )HQVWHUHUVWGDQQZLHGHUZHQQ LKQHQ LQ GHU :RKQXQJ NDOW ZLUG(EHQIDOOVOÃ&#x;IWHQLKU

6FKODI]LPPHU VRJDU SHUPDQHQWgDXI.LSSyHLQHKHUNRQWUDSURGXNWLYHV 9HUKDOWHQ 'DXHUOÃ&#x;IWHQ YHUVFKZHQGHW ZHUWYROOH+HL]HQHUJLHXQGHUKÙKW EHL HQWVSUHFKHQG IHXFKWHP :HWWHU GLH 6FKLPPHOJHIDKU .RQWUROOLHUWHV /Ã&#x;IWHQ VSDUW+HL]HQHUJLH (WZD   GHU %HIUDJWHQ JDEHQ DXÂHUGHP DQ GLH 7Ã&#x;UHQ ]ZLVFKHQ LKUHQ :RKQUÇXPHQ permanent offen zu lassen, ZHLOVLFKHWZD+DXVWLHUHEHZHJHQ VROOHQ DXV *UÃ&#x;QGHQ GHV räumlichen Wohlbefindens RGHUHLQIDFKZHLOVLHQLFKWGDUDXI DFKWHQ ,Q HLQ]HOQHQ )ÇOOHQ HWZD EHL XQ]XUHLFKHQGHU /Ã&#x;IWXQJLQXQVDQLHUWHQ*HEÇXGHQNDQQGDVVRJDUGLH6FKLPPHOELOGXQJ LQ ZHQLJ JHQXW]WHQ NÃ&#x;KOHUHQ 5ÇXPHQ LQ JHZLVVHP0DÂYHUPLQGHUQ )OÇFKHQGHFNHQG MHGRFK YHUKLQGHUQ JHÙIIQHWH 7Ã&#x;UHQ YRU allem eine sparsamere indiviGXHOOH 5DXPWHPSHUDWXUUHJHOXQJ$XFKHLQXQNRQWUROOLHUWHU /XIWDXVWDXVFK LQQHUKDOE GHU :RKQXQJ NDQQ +HL]HQHUJLH XQQÙWLJ YHUVFKZHQGHQ ,Q DOO GLHVHQ )ÇOOHQ ELHWHW HLQ NRQWUROOLHUWHV/Ã&#x;IWHQGLH0ÙJOLFKkeit, etliche Prozent an WärPHHQHUJLHHLQ]XVSDUHQXQGVR bei der jährlichen HeizkostenDEUHFKQXQJ]XVSDUHQ 2/2017


Aktuelles

13

Die Energieeinsparverordnung schreibt es vor:

Auch Rohrleitungen müssen gedämmt werden 5RKUOHLWXQJHQVLQGXQHQWEHKUOLFKVLHVLFKHUQGLH.DOWXQG :DUPZDVVHUYHUVRUJXQJ XQG GLH+HL]XQJLP+DXV 6HLW (LQIÃ&#x;KUXQJ GHU (QHUJLHHLQVSDUYHURUGQXQJ (Q(9  PÃ&#x;VVHQ 5RKUOHLWXQJHQ JHGÇPPWZHUGHQ ,Q UXQG  3UR]HQW GHU )ÇOOH ZLUGGDVDEHUQLFKWRUGHQWOLFK HUOHGLJW NULWLVLHUW 'LSO,QJ )+ 0DUF(OOLQJHUYRP9HUband Privater Bauherren 93%  (UVWDXQOLFKHUZHLVH ODVVHQ DXFK JURÂH HLJHQWOLFK erfahrene Anbieter bei diesem 'HWDLO RIW GLH QÙWLJH 6RUJIDOW YHUPLVVHQ 8PVRZLFKWLJHULVWGLHODXIHQGH %DXNRQWUROOH GHQQ JHUDGH 'HWDLOVZLHGLHNRUUHNWH'ÇPPXQJYRQ:DUPZDVVHUOHLWXQJHQIDOOHQQXUDXIZHQQXQDEKÇQJLJH ([SHUWHQ UHJHOPÇÂLJ LP$XIWUDJGHU%DXKHUUHQGLH Baustelle besuchen und dabei prüfen, ob rechtliche VorVFKULIWHQ HLQJHKDOWHQ ZHUGHQ und nach den anerkannten ReJHOQGHU7HFKQLNJHEDXWZLUG 'LH 6DFKYHUVWÇQGLJHQ ZLVVHQ ZRVLHKLQVFKDXHQPÃ&#x;VVHQXQG erkennen Indizien, ob das richWLJH0DWHULDOYHUZHQGHWZLUG %HL GHQ IDUELJ XPPDQWHOWHQ 5RKUOHLWXQJHQ GLH DXI GHP %RGHQ YHUOHJW XQG VSÇWHU PLW (VWULFK Ã&#x;EHUJRVVHQ ZHUGHQ handelt es sich um Dämmstoffschläuche in unterschiedOLFKHQ*UÙÂHQ-HQDFK,QQHQdurchmesser der Wasserrohre sind unterschiedlich dicke 'ÇPPVFKLFKWHQ DXÂHQ YRUJHVFKULHEHQ 'LH DNWXHOOH (QHUJLHHLQVSDU-

YHURUGQXQJ (Q(9  GHILQLHUW LQLKUHU$QODJH7DEHOOHGLH 0LQGHVWDQIRUGHUXQJHQ IÃ&#x;U HLQHQ 'ÇPPVWRII PLW W\SLVFKHU :ÇUPHOHLWIÇKLJNHLW 'HPQDFK PÃ&#x;VVHQ /HLWXQJHQ ELV0LOOLPHWHU,QQHQGXUFKPHVVHU PLW  0LOOLPHWHUQ 'ÇPPVWÇUNH XPPDQWHOW ZHUGHQ'DVLVWHLQHJÇQJLJH*UÙÂH IÃ&#x;U /HLWXQJHQ LP (LQIDPLOLHQKDXVEDX /HLWXQJHQ PLW ,QQHQGXUFKNicht eingehaltene Vorgaben sind Baumängel

PHVVHUQ YRQ  ELV  0LOOLmetern kommen dort ebenfalls vor und brauchen mindestens  0LOOLPHWHU 8PPDQWHOXQJ :DUPZDVVHUXQG.DOWZDVVHUOHLWXQJHQKDEHQÃ&#x;EOLFKHUZHLVH einen Innendurchmesser von  ELV  0LOOLPHWHUQ XQG müssen mit mindestens 20 0LOOLPHWHUQ 'ÇPPXQJ JHVFKÃ&#x;W]WZHUGHQ 'LHVH9RUJDEHQJHOWHQIÃ&#x;UDOOH :DUPZDVVHU.DOWZDVVHUXQG +HL]XQJV]XOHLWXQJHQ GLH DXI der Bodenplatte oder auf der 'HFNH Ã&#x;EHU XQEHKHL]WHQ .HOOHUUÇXPHQ YHUOHJW VLQG 'LH Werte dürfen jederzeit über-, aber niemals unterschritten ZHUGHQ Bleibt die Baufirma hinter dieVH 0LQGHVWDQIRUGHUXQJHQ ]XUÃ&#x;FN VR LVW GDV NHLQ )HKOHU sondern als ein echter BauPDQJHODQ]XVHKHQ Haben die Bauherren für das EHWURIIHQH%DXYRUKDEHQVRJDU )ÙUGHUPLWWHO EHDQWUDJW NDQQ DXV GHP %DXPDQJHO HLQ

5HFKWVYHUVWRÂZHUGHQGHULP (UQVWIDOO]XP9HUOXVWGHU)ÙUGHUPLWWHOIÃ&#x;KUW %DXKHUUHQ.ÇXIHUYRQ(LQIDmilienhäusern, Doppelhaushälften, Reihenhäusern oder YRQ (UGJHVFKRVVZRKQXQJHQ LQ 0HKUIDPLOLHQKÇXVHUQ WXQ DOVRJXWGDUDQGLH'ÇPPVWÇUNHGHUZDVVHUIÃ&#x;KUHQGHQ5RKUOHLWXQJHQ JHQDXHVWHQV LP $XJH ]X EHKDOWHQ 6LH VROOWHQ UHJHOPÇÂLJGLH%DXVWHOOHEHVXFKHQ XQG GDEHL DOOHV IRWRJUDfisch dokumentieren, vor alOHPGLH/HLWXQJHQXQGLPPHU PLW HLQHP *UÙÂHQPDÂVWDE GDKLQWHU Bemerken die Bauherren bei LKUHQ %HJHKXQJHQ 8QVWLPPLJNHLWHQ VROOWHQ VLH LKUHQ %DXKHUUHQEHUDWHUKLQ]X]LHKHQ 'HU NOÇUW RE HV VLFK ZLUNOLFK XPHLQHQ0DQJHOKDQGHOWRGHU QLFKWXQGHPSILHKOWGLHZHLWHUH 9RUJHKHQVZHLVH y 5Ã&#x;JHQ GHV 0DQJHOV 9HUODQJHQ YRQ 1DFKEHVVHUXQJ JHJHEHQHQfalls Einbehalt von AbschläJHQRGHUHLQWHLOZHLVHU9RUEH-

KDOW GHU $EQDKPH %HVVHU LVW LQMHGHP)DOOYRUEDXHQ 'DPLW HV EHL ZLFKWLJHQ 'LQJHQ GLH HYHQWXHOO VRJDU ]XP 9HUOXVW YRQ )ÙUGHUPLWWHO IÃ&#x;KUHQ NÙQQHQ QLFKW ]X XQQÙWLJHP §UJHU NRPPW VROOWHQ Bauherren von vornherein im %DXYHUWUDJ NODU IRUPXOLHUHQ Verlust der Fördermittel droht

ODVVHQ ZDV LKQHQ ZLFKWLJ LVW XQGZLHJHEDXWZHUGHQPXVV 'D]X JHKÙUW ]XP %HLVSLHO DXFKGLHyZLHHVLP)DFKMDUJRQ KHLÂW y JHQDXH %HVFKDIIHQKHLW GHU 5RKUOHLWXQJVGÇPPXQJ Dann sind sie auf der sicheren 6HLWH XQG DXFK GHU %DXILUPD ist klar, sie dürfen hier nicht VFKOXGHUQ %HLGHU)RUPXOLHUXQJGHUWHFKQLVFKHQ $QIRUGHUXQJHQ GHV %DXYHUWUDJV XQWHUVWÃ&#x;W]HQ GLH VPB-Berater die privaten BauKHUUHQ

Schöne neue

Fensterwelt Der Mensch hat Recht auf Ruhe und Geborgenheit. Unsere Qualitäts-Fenster schirmen Sie sicher gegen Störungen von auÃ&#x;en, Lärm und Kälte ab – und schenken Ihnen ein echtes WohlfühlZuhause.

Pauly Fenster + Türen GmbH Ruhrallee 16 · 45525 Hattingen Tel. 02324 68691-0 www.pauly-fenster.de

Besuchen Sie unsere Ausstellung 2/2017


Aktuelles

14

Preisindex fĂźr die Lebenshaltung im Januar 2017 *HVDPWLQGH[ der $EWHLOXQJHQ -DKU0RQDW

,QGH[ 2010 = 100

*HZLFK- 9HUlQGHUXQJ 9HUlQGHUXQJ tung JHJHQÂ EHU JHJHQÂ EHU in %0 9RUMDKUHV9RUPRQDW zeitraum in % in %

*HVDPWLQGH[ im Januar 2017



1000





1DKUXQJVPLWWHOX DONRKROIUHLH*HWUlQNH









:RKQXQJ:DVVHU 6WURP*DVXVZ









(LQULFKWXQJVJHJHQ VWlQGH+DXVKDOWV JHUlWH









Andere Waren und Dienstleistungen



-DQXDU













+DXVEHVLW]HUZHUGHQ0LWJOLHGEHLP +DXV*UXQGHLJHQW PHU %RFKXPH91DW UOLFK Liebe Mitglieder und Abonnenten, bitte beachten Sie, dass die Post Zeitungen grundsätzlich vom Service der Nachsendung ausnimmt. Haben Sie bitte auch Verständnis dafĂźr, dass wir Ihnen nachträglich kein Exemplar zuschicken kĂśnnen. DarĂźber hinaus entstehen uns fĂźr nicht zustellbare Sendungen zusätzliche Kosten, die sich ohne groĂ&#x;en Aufwand vermeiden lassen. Teilen Sie uns daher eine Adressenänderung mĂśglichst frĂźhzeitig mit – z.B. auf untenstehendem Vordruck.

Gepflegte MassivholzmĂśbel behalten lange ihren Glanz 6WDXE NRPPW LQ MHGHP +DXVhalt vor und leider auch immer ZLHGHU ]XUĂ&#x;FN 'HQQ GHU KLQterlässt schon bei kurzer VerZHLOGDXHU DXI GHQ 0Ă™EHOVWĂ&#x;cken einen matten GrauschleiHU %OHLEWGHU6WDXEOÇQJHUOLHJHQ ist es mit einem trockenen 7XFKQLFKWPHKUJHWDQyJOHLFKHV JLOW EHL KDUWQÇFNLJHP 6FKPXW] XQG GHU MÇKUOLFKHQ 0Ă™EHOSIOHJHVRGLH,QLWLDWLYH 3UR0DVVLYKRO] ,30  Um dem Grauschleier den GaUDXV]XPDFKHQVROOWHHLQZHLFKHV %DXPZROOWXFK QHEHOfeucht mit Wasser benetzt und GDV 0Ă™EHOVWĂ&#x;FN LQ 5LFKWXQJ GHV )DVHUYHUODXIV DEJHZLVFKW ZHUGHQ8QWHUNHLQHQ8PVWÇQden sollte der Putzlappen komplett durchnässt sein, um PfĂźtzen oder Wasserlachen auf der 0DVVLYKRO]IOÇFKH ]X YHUPHLGHQ Wenn einzelne Bereiche eines 0DVVLYKRO]PĂ™EHOVVWÇUNHUYHUVFKPXW]WVLQGVROOWHQGLH)OHFNHQPLWQHXWUDOHU6HLIHHLQHP 6FKZDPP XQG ZHQLJ :DVVHU JHUHLQLJW ZHUGHQ $QVFKOLHĂ‚HQG VROOWHQ DOOH 6HLIHQUĂ&#x;FNstände entfernt und das Holz PLW HLQHP %DXPZROOWXFK WURFNHQJHZLVFKWZHUGHQ $XFKGLH3IOHJHGHV+RO]HVLVW ZLFKWLJ Bei lackierten Oberflächen ist

HLQHZHLWHUH%HKDQGOXQJQDFK GHU 5HLQLJXQJ QLFKW YRQ 1ÙWHQ%HLšORGHU:DFKVREHUIOÇFKHQ KLQJHJHQ LVW HLQH 1DFKEHKDQGOXQJ UDWVDP 'LH YRP6FKPXW]EHIUHLWH)OÇFKH VROOWH PLW HLQHP YRP 0ÙEHOKHUVWHOOHU HPSIRKOHQHQ šO

Foto: IPM/Holzschmiede

RGHU:DFKVYHUVLHJHOWZHUGHQ Generell sollte das Naturmaterial einmal jährlich mit einem VROFKHQ 3IOHJHSURGXNW EHKDQGHOWZHUGHQ:HUYRQ$QIDQJ DQ DXI GLH ULFKWLJH 5HLQLJXQJ XQG 3IOHJH DFKWHW KDW ODQJH )UHXGHDQVHLQHP0DVVLYKRO]PĂ™EHO XQG YHUOHLKW LKP DQVHKQOLFK*ODQ] 0DVVLYKRO] EHVLW]W HLQH DQWLVWDWLVFKH :LUNXQJ XQG ]LHKW VRPLW NHLQHQ ZHLWHUHQ 6WDXE XQG 6FKPXW] DQ *DQ] IUHL EOHLEHQ GLH 0DVVLYKRO]PĂ™EHO YRP XPKHUVFKZLUUHQGHQ 6WDXE]ZDUQLFKWDEHUGHU5HLQLJXQJVDXIZDQG ZLUG JHJHQĂ&#x;EHU DQGHUHQ 0DWHULDOLHQ HUKHEOLFKUHGX]LHUW,3056

Mitgliedsantrag JA

,FKLQWHUHVVLHUHPLFKIÂ UHLQH0LWJOLHGVFKDIWEHLP +DXV*UXQGHLJHQWÂ PHU%RFKXPH9 %LWWHVHQGHQ6LHPLUXQYHUELQGOLFKH,QIRUPDWLRQHQ

Adressenänderung ab dem Jahr 2017 0HLQHXQVHUHQHXH$GUHVVHODXWHWZLHIROJW

9RUQDPH

Name

Mitgliedsnummer

Rufnummer

9RUQDPH

Name

StraĂ&#x;e

PLZ/Ort

StraĂ&#x;e

PLZ - Ort

+DXV*UXQGHLJHQW PHU%RFKXPH9‡9LNWRULDVWU%RFKXP

%LWWHDQGHQ+DXV*UXQGHLJHQWÂ PHU%RFKXPH9 9LNWRULDVWU%RFKXPVFKLFNHQSHUV|QOLFKDEJHEHQRGHUDQGLH*HVFKlIWVVWHOOHID[HQ

2/2017


Buch- und Lese-Tipps

Aktuelles

'HU$XWRUZLUGLP.OLQLNDOOWDJ PLW3UREOHPHQXQG1Ă™WHQGHU .LQGHU-XJHQGOLFKHQNRQIURQWLHUW ,P %XFK ZHQGHW HU VLFK DQ (OWHUQ y YRQ .OHLQNLQGHUQ ELV Ă&#x;EHU GLH 3XEHUWÇW KLQDXV EinfĂźhlsam verdeutlicht er die 6LFKW GHU .LQGHU XQG HUNOÇUW YHUVWÇQGOLFK ZDV QRUPDO LVW XQG ZR .UDQNKHLW DQIÇQJW ZDQQSURIHVVLRQHOOH+LOIHQĂ™WLJLVWZDQQGLH(UZDFKVHQHQ KDQGHOQ XQG LKUH +DOWXQJ ÇQGHUQ PĂ&#x;VVHQ XP GLH .LQGHU NRPSHWHQW XQG IĂ&#x;UVRUJOLFK GXUFKV/HEHQ]XEHJOHLWHQ

dtv, 23 Euro &DUO0Ă›UFNHUPLWWHOW]XU$XINOÇUXQJHLQHVEUXWDOHQ7RGHVIDOOV(VJLEW9HUELQGXQJHQ]X einem mehrere Jahre zurĂźckOLHJHQGHQEULVDQWHQFROGFDVH DXVGHPVLFKVFKZHUZLHJHQGH .RQVHTXHQ]HQ IĂ&#x;U GLH DNWXHOOHQ(UPLWWOXQJHQHUJHEHQ*HUDGHMHW]WJHKWHV&DUOV$VVLVWHQWLQ5RVHVFKOHFKW6LHZLUG YRQ JUDXHQKDIWHQ (ULQQHUXQJHQ DXV LKUHU 9HUJDQJHQKHLW JHSODJW:HOFKH5ROOHVSLHOHQ 0LFKHOOH -DVPLQ XQG 'HQLVH GLH VLFK ]X HLQHP KRFKH[SORVLYHQ.OHHEODWWYHUEĂ&#x;QGHQ"

Callwey Verlag, 29,95 â‚Ź

Callwey Verlag, 20 â‚Ź

Droehmer, 19,99 â‚Ź

15

2E )HLQNRVW .LQGHU$FFHVVRLUHVYHJDQHRGHU%XUOHVTXH 0RGHRGHUGHUHLJHQH%OXPHQODGHQ  )UDXHQ ]HLJHQ ZLH HVLVWVHLQHQHLJHQHQ/DGHQ]X IĂ&#x;KUHQ'LH*UĂ&#x;QGHULQQHQDXV 'HXWVFKODQG šVWHUUHLFK 6FKZHL] KDEHQ VLFK LKUHQ 7UDXP YRQ GHU 6HOEVWVWÇQGLJNHLW HUIĂ&#x;OOW 6LH EHULFKWHQ YRQ 6WROSHUVWHLQHQ *OĂ&#x;FNVPRmenten, Inspirationsquellen, /HLGHQVFKDIW /LHEOLQJVNXQGHQLP/HEHQXQG/DGHQ

Ein besonderes Buch, das fĂźr 0HLVWHQVVLQGHVGLHHLQIDFKHQ $XJH XQG *DXPHQ JOHLFKHU'LQJH GLH DP EHVWHQ VFKPH- PDĂ‚HQHLQ*HQXVVLVW FNHQ+LHUZHUGHQMDSDQLVFKH IUDQ]Ă™VLVFKH XQG GHXWVFKH EinflĂźsse zu einer verblĂźffend HLQIDFKHQNĂ™VWOLFKHQXQGVHKU EHNĂ™PPOLFKHQ.Ă&#x;FKHYHUEXQGHQ .RNRV6HOOHULH&KLSV (UGEHHUWHPSXUD 3HUQRG0HORQH*XUNHQ0LQ]VXSSH'HU &ORXGDEHLVLHVLQGLQQHUKDOE ZHQLJHU 0LQXWHQ OHLFKW QDFK]XNRFKHQ XQG HV ZHUGHQ QLH PHKUDOVDFKW=XWDWHQEHQĂ™WLJW

Knaur, 9,95 â‚Ź

Knaus Verlag, 36 â‚Ź

'HU$XWRUHU]ÇKOWSDFNHQG)ÇOOH YRQ 6HULHQPĂ™UGHULQQHQ DQDO\VLHUWLKUH0RWLYH+LQWHUJUĂ&#x;QGH 3HUVĂ™QOLFKNHLWVSURILOH(LQH.UDQNHQVFKZHVWHUGLH im Namen Gottes Patienten HUPRUGHW =ZHL )UDXHQ GLH LKUH8QWHUJHEHQHQLQGHU'UĂ&#x;ckerkolonne mit BaseballVFKOÇJHUQSUĂ&#x;JHOQXQGIROWHUQ Eine Eis-Verkäuferin, die ihre ([PÇQQHU HUVFKLHĂ‚W 6WHSKDQ +DUERUW JLEW EHNOHPPHQGH (LQEOLFNHLQGLH$EJUĂ&#x;QGHGHU 6HHOH

'LH  PÇFKWLJVWHQ $NWHXUH GHV :HOWILQDQ]ZHVHQV KDEHQ zusammen mehr als 40 BillioQHQ86'ROODUyGDVVLQG des Bruttoinlandsprodukts der Welt - fast das Dreifache der :LUWVFKDIWVOHLVWXQJ GHU (8 'DV*HVDPWELOGGLHVHV.DSLWDOLVPXV LVW EHGURKOLFK 'LH QÇFKVWHJURĂ‚H.ULVHZLUGYRP žJUDXHQÂŽ .DSLWDOPDUNW XQG ž6FKDWWHQEDQNHQÂŽ DXVJHKHQ die in der Gier nach Renditen XQJHUHJHOW XQG XQJH]Ă&#x;JHOW ZDFKVHQ

Beilagenhinweis: Hydro Chemie INT GmbH, Oer-Erkenschwick Dachdeckerei Stephan Eickhoff, Bochum

SchweiĂ&#x;fachbetrieb nach DIN EN 1090

SchweiĂ&#x;konstruktionen Stahl-Anbaubalkone

/RWKULQJHU6WU‡%RFKXP 7HO‡)D[ Komplettbäder + barrierefreies Wohnen + alternative Energien + Kernbohrtechnik + Wasseraufbereitung

Zuverlässige Ausfßhrung ++ kostenlose Vor-Ort-Beratung .RPSOHWWH/HLVWXQJV EHUVLFKWLP,QWHUQHW ZZZPLHWHQNRUWHJPEKGH 2/2017


Mietspiegel

16

Neuer Bochumer Mietspiegel für Wohnraum liegt vor Bochumer Mietspiegel für nicht preisgebundenen Wohnraum gültig: 1.1.2017 bis 31.12.2018 $UEHLWVNUHLV0LHWVSLHJHO +DXV*UXQGHLJHQWÃ&#x;PHU%RFKXPH9 $UEHLWVJHPHLQVFKDIWGHU%RFKXPHU+DXV XQG*UXQGHLJHQWÃ&#x;PHUYHUHLQHYHUWUGXUFK Haus- und Grundbesitzer-Verein BoFKXP/LQGHQ'DKOKDXVHQH9$UEHLWVJHPHLQVFKDIW GHU %RFKXPHU :RKQXQJVXQWHUQHKPHQ0LHWHUYHUHLQ%RFKXP+DWWLQJHQXQG8PJHJHQGH90LHWHUYHUHLQ :DWWHQVFKHLGH96WDGW%RFKXP6WDGWSODQXQJVXQG%DXRUGQXQJVDPW

1. Allgemeines 'HU0LHWVSLHJHOEDVLHUWDXIGHQ'DWHQHLQHUUHSUÇVHQWDWLYHQ(UKHEXQJEHL%RFKXPHU 9HUPLHWHUQ (U LVW YRP $UEHLWVNUHLV 0LHWVSLHJHODOVTXDOLIL]LHUWHU0LHWVSLHJHO JHPÇŠGGHV%Ã&#x;UJHUOLFKHQ*HVHW]EXFKHVDQHUNDQQWZRUGHQ 'HU 0LHWVSLHJHO JLEW DXVVFKOLHÂOLFK GDV 3UHLVELOGGHURUWVÃ&#x;EOLFKHQ9HUJOHLFKVPLHWH W\SLVFKHU QLFKW SUHLVJHEXQGHQHU 0LHWZRKQXQJHQ *HVFKRVVZRKQXQJVEDX  LP 6WDGWJHELHW %RFKXP ZLHGHU 'DWHQ Ã&#x;EHU YHUPLHWHWH(LQRGHU=ZHLIDPLOLHQKÇXVHU VRZLH Ã&#x;EHU QLFKW DEJHVFKORVVHQH :RKQXQJHQZXUGHQQLFKWHUKREHQXQGILQGHQ sich deshalb auch nicht in den TabellenZHUWHQZLHGHU 'HU 0LHWVSLHJHO VROO HLQH HLJHQYHUDQWZRUWOLFKH 0LHWSUHLVELOGXQJ HUOHLFKWHUQ 6WUHLW XQG *HULFKWVYHUIDKUHQ ]ZLVFKHQ GHQ 0LHWYHUWUDJVSDUWHLHQ YHUKLQGHUQ XQG ]XU 9HUVDFKOLFKXQJ YRQ $XVHLQDQGHUVHW]XQJHQXPGHQ0LHWSUHLVEHLWUDJHQ (VHPSILHKOWVLFKLP=ZHLIHOVIDOOPLWGHP HLJHQHQ0LHWYHUWUDJEHLHLQHUGHUDXIGHU OHW]WHQ 6HLWH JHQDQQWHQ ,QWHUHVVHQYHUWUHWXQJHQ5Ã&#x;FNVSUDFKH]XQHKPHQ

2. Ortsübliche Vergleichsmiete 'LH RUWVÃ&#x;EOLFKH 9HUJOHLFKVPLHWH LVW GDV (QWJHOWIÃ&#x;UGLH¿EHUODVVXQJOHHUHQ:RKQraums ohne alle Betriebs- und NebenkosWHQ 1HWWRNDOWPLHWH  MH 4XDGUDWPHWHU LP 0RQDW 6ROOWHHLQH%UXWWRRGHU7HLOLQNOXVLYPLHWH YHUHLQEDUW ZRUGHQ VHLQ LQ GHU DOOH RGHU HLQLJH%HWULHEVXQG1HEHQNRVWHQHQWKDOWHQ VLQG VR HUKÙKHQ VLFK GLH :HUWH GHU 0LHWSUHLVWDEHOOH XP GLH +ÙKH GHU %HWULHEVXQG1HEHQNRVWHQGLHLQGHU0LHWH HQWKDOWHQVLQGXPJHUHFKQHWDXIGHQ4XDGUDWPHWHU:RKQIOÇFKH

3. Betriebs- und Nebenkosten $OV%HWULHEVXQG1HEHQNRVWHQJHOWHQGLH LQ Š  GHU 9HURUGQXQJ Ã&#x;EHU GLH $XIVWHOOXQJYRQ%HWULHEVNRVWHQ %HWULHEVNRVWHQYHURUGQXQJ%HWU.9 DXIJHIÃ&#x;KUWHQ.RVWHQDUWHQ

'DVVLQG]XU=HLW *UXQGVWHXHU.RVWHQIÃ&#x;U)ULVFKXQG$EZDVVHU 2EHUIOÇFKHQHQWZÇVVHUXQJ +HL]XQJXQGGHUHQ:DUWXQJ$EJDVPHVVXQJHQ GLH ]HQWUDOH :DUPZDVVHUYHUVRUJXQJVDQODJHXQGGHUHQ:DUWXQJ$XI]XJ XQG GHVVHQ :DUWXQJ 6WUDÂHQUHLQLJXQJ XQG 0Ã&#x;OOEHVHLWLJXQJ *HEÇXGHUHLQLJXQJ XQG 8QJH]LHIHUEHNÇPSIXQJ *DUWHQSIOHJH %HOHXFKWXQJ 6FKRUQVWHLQUHLQLJXQJ Haushaftpflicht- und GebäudeversicheUXQJ+DXVZDUW.RVWHQGHV%HWULHEVGHU *HPHLQVFKDIWVDQWHQQH RGHU GHV .DEHO RGHU 6DWHOOLWHQDQVFKOXVVHV .RVWHQ GHU (LQULFKWXQJ IÃ&#x;U GLH :ÇVFKHSIOHJH VRZLH VRQVWLJH%HWULHEVNRVWHQ

VFKOLHÂOLFK GHU 9HUPLHWHU JHVFKDIIHQ KDW RGHU]XU9HUIÃ&#x;JXQJVWHOOW x GLH :RKQXQJ LVW IUHL YRQ 'XUFKJDQJV]LPPHUQJHIDQJHQHQ5ÇXPHQ x%RGHQEHODJ'LHOHQ/DPLQDW7HSSLFKERGHQ)OLHVHQ x GXUFKVFKQLWWOLFKHV %DG %RGHQ XQG Wandfliesen, Wanne oder Dusche, ein Waschbecken, WC x=HQWUDORGHU(WDJHQKHL]XQJ xLVROLHUYHUJODVWH)HQVWHU

6.1 Zu- und Abschläge

%HL $EZHLFKXQJHQ YRQ GHU 0LQGHVWDXVVWDWWXQJ VLQG =X XQG $EVFKOÇJH YRU]XQHKPHQ VRIHUQ VLH YRP 9HUPLHWHU JHVFKDIIHQ RGHU EH]DKOW ZRUGHQ VLQG 'LH 4. Baujahr des Hauses %HWUÇJHVLQGLQ.DSLWHODQJHJHEHQ,P Das Alter des Hauses beeinflusst in der )ROJHQGHQZHUGHQGLH=XXQG$EVFKOÇJH 5HJHO GHQ 0LHWZHUW =XU (LQRUGQXQJ LQ QÇKHUHUOÇXWHUW die Baualtersklassen der Tabelle ist das -DKUGHU%H]XJVIHUWLJNHLWPDÂJHEHQG'LH 6.1.1 Energetische Qualität 7DEHOOHQZHUWH VWHOOHQ GXUFKVFKQLWWOLFKH $QGHUVDOVLQIUÃ&#x;KHUHQ0LHWVSLHJHOQZLUG 0LHWHQ 0LWWHOZHUWH  IÃ&#x;U W\SLVFKH :RK- GLH HQHUJHWLVFKH 4XDOLWÇW GHU :RKQXQJ QXQJHQ GHU MHZHLOLJHQ %DXDOWHUVNODVVH QXU QRFK Ã&#x;EHU GHQ (QHUJLHNHQQZHUW HUGDU IDVVW'D]XLVWGHU(QHUJLHDXVZHLVIÃ&#x;UGDV *HEÇXGHPDÂJHEOLFK1HXHUH(QHUJLHDXV4.1 Ausbau und Erweiterung ZHLVH HQWKDOWHQ (QHUJLHHIIL]LHQ]NODVVHQ %HL QDFKWUÇJOLFK QHXJHVFKDIIHQHQ :RK- GLH GHU 0LHWVSLHJHO EHUÃ&#x;FNVLFKWLJW %HL QXQJHQLQHLQHPEHVWHKHQGHQ+DXVLVWHLQ ÇOWHUHQ (QHUJLHDXVZHLVHQ GLH QXU GHQ 0LWWHOZHUW DXV GHQ 7DEHOOHQZHUWHQ GHU NRQNUHWHQ.HQQZHUWDQJHEHQLVWGLH(LQ%DXDOWHUVNODVVH LQ ZHOFKHU GHU $XVEDX VWXIXQJZLHIROJWYRU]XQHKPHQ HUIROJWH XQG GHU GDYRU OLHJHQGHQ $OWHUVNODVVH]XELOGHQ (QHUJLHEHGDUI E]Z9HUEUDXFK(IIL]LHQ]NODVVH ELVXQWHUN:K P•D $$ 4.2 Modernisierungen: %HL PRGHUQLVLHUWHQ :RKQXQJHQ LVW HLQH ELVXQWHUN:K P•D %& GHP0RGHUQLVLHUXQJVJUDGHQWVSUHFKHQGH ELVXQWHUN:K P•D '( $XVVWDWWXQJ]XJUXQGH]XOHJHQ'LH(LQVWXIXQJ LQ HLQH MÃ&#x;QJHUH %DXDOWHUVNODVVH DEN:K P•D )*+ GDUIQLFKWYRUJHQRPPHQZHUGHQ 'LH ZHLWDXV PHLVWHQ :RKQXQJHQ LQ %RFKXP OLHJHQ LQ GHQ (IIL]LHQ]NODVVHQ ' 5. Wohnlage 'LH JDQ] Ã&#x;EHUZLHJHQGH 0HKUKHLW GHU XQG(%HLEHVVHUHURGHUVFKOHFKWHUHU(I0LHWZRKQXQJHQLQ%RFKXPEHILQGHWVLFK IL]LHQ]NODVVH LVW GHU LQ .DS  EHQDQQWH LQQRUPDOHU:RKQODJH'LHVHVHW]WYRUDXV =X RGHU $EVFKODJ YRU]XQHKPHQ =XP 1DFKZHLV GHU (QHUJLHHIIL]LHQ]NODVVH KDW dass sich x +DOWHVWHOOHQ GHV ÙIIHQWOLFKHQ 1DKYHU- GHU9HUPLHWHULP5DKPHQGHV0LHWHUKÙKXQJVYHUIDKUHQVDXI9HUODQJHQGHV0LHNHKUV PHKUHUH/LQLHQLQYHUVFKLHGHQH WHUVGHQJÃ&#x;OWLJHQ(QHUJLHSDVVDXV]XKÇQGL5LFKWXQJHQ

xXQGRGHUGLHZLFKWLJVWHQ(LQULFKWXQJHQ JHQ ]XU 'HFNXQJ GHU %HGDUIH GHV WÇJOLFKHQ /HEHQV LQVEHVRQGHUH *HVFKÇIWH §U]WH *HOGLQVWLWXWH HWF  LQ IXÂOÇXILJHU (QWIHUQXQJ PD[LPDO  0HWHU  EHILQGHQ ,VW EHLGHVQLFKWGHU)DOOPXVVGHUDQJHJHEHQH $EVFKODJ IÃ&#x;U gGH]HQWUDOH :RKQODJHv JHPDFKWZHUGHQ

6. Ausstattung 'LH LQ GHU 7DEHOOH DXVJHZLHVHQHQ 0LHWZHUWHVHW]HQHLQHQGXUFKVFKQLWWOLFKHQ(UKDOWXQJV]XVWDQGGHV:RKQUDXPHVYRUDXV 'HU 7DEHOOHQPLHWH OLHJW HLQH 6WDQGDUGZRKQXQJ ]XJUXQGH GLH Ã&#x;EHU IROJHQGH 0LQGHVWDXVVWDWWXQJHQ YHUIÃ&#x;JW GLH DXV-

6.1.2 Bodenbelag einfach: QDFNWHU (VWULFK  Ã&#x;EHUZLHJHQG 39& $EVFKODJ

normal:'LHOHQ/DPLQDW7HSSLFKERGHQ )OLHVHQ 6WDQGDUG

gehoben: 3DUNHWW  (FKWKRO] 1DWXUVWHLQ KRFKZHUWLJH )OLHVHQ KRFKZHUWLJHU 7HSSLFKERGHQ9LQ\O =XVFKODJ

6.1.3 Badausstattung einfach:]%XQPRGHUQHV%DGPLWDOWHP ¹OVRFNHO HLQIDFKHV :DVFKEHFNHQ PLW )OLHVHQVSLHJHO XQG :& DOWH :DQQH EHHQJW $EVFKODJ

2/2017


Mietspiegel

17

normal:]%GXUFKVFKQLWWOLFKHV%DG%Rden- und Wandfliesen, Wanne oder DuVFKHHLQ:DVFKEHFNHQ:& 6WDQGDUG

gehoben:]%JURÂ]Ã&#x;JLJHU6FKQLWW:DQne und Dusche, mehrere Waschbecken, KRFKZHUWLJH %HVWDQGWHLOH DXIZÇQGLJH *HVWDOWXQJ =XVFKODJ

'XVFK]XJDQJHEHQHU%DONRQ]XJDQJ7Ã&#x;UYHUEUHLWHUXQJHQ

6.1.6 Isolierfenster

'LH ZHLWDXV PHLVWHQ :RKQXQJHQ LQ %RFKXPYHUIÃ&#x;JHQGXUFKJHKHQGÃ&#x;EHU,VROLHUIHQVWHU ,VW GLHV QLFKW GHU )DOO PXVV GHU DQJHJHEHQH$EVFKODJDQJHVHW]WZHUGHQ 6.1.4 Heizung 9HUIÃ&#x;JW GLH :RKQXQJ QXU WHLOZHLVH Ã&#x;EHU einfach: (OHNWURVSHLFKHUKHL]XQJ RGHU ,VROLHUIHQVWHUPXVVGLHVDQJHPHVVHQEH(LQ]HOÙIHQ $EVFKODJ  UÃ&#x;FNVLFKWLJWZHUGHQ standard: =HQWUDO RGHU (WDJHQKHL]XQJ *DV¹O

6.1.7 Grundriss gehoben:]%%UHQQZHUWWHFKQLN6RODU- 'LH 7DEHOOHQPLHWH JHKW GDYRQ DXV GDVV DQODJH *HRWKHUPLH RGHU DQGHUH YHU- alle Räume von der Diele aus erreichbar JOHLFKEDU HQHUJLHHIIL]LHQWH 7HFKQLNHQ VLQG*LEWHVGDJHJHQ'XUFKJDQJV]LPPHU =XVFKODJ

JHIDQJHQHU5ÇXPHPXVVGHUDQJHJHEHQH$EVFKODJYRUJHQRPPHQZHUGHQ

JHPDFKWZHUGHQ %HL8QWHUVFKUHLWXQJGHU0LQGHVWVWDQGDUGV ]%NHLQ%DGNHLQH+HL]XQJ$XVVHQ:&IHKOHQGHU:RKQXQJVDEVFKOXVV PÃ&#x;VVHQ ]XVÇW]OLFKH $EVFKOÇJH JHELOGHW ZHUGHQ )Ã&#x;UIROJHQGH(LJHQVFKDIWHQGÃ&#x;UIHQNHLQH =X RGHU $EVFKOÇJH YRUJHQRPPHQ ZHUGHQ y5ROOOÇGHQ y$XI]XJ y(OHNWURLQVWDOODWLRQ

7. Ermittlung der Miete

=XQÇFKVW LVW GLH %DVLV0LHWH DQKDQG GHU 7DEHOOHQZHUWH]XHUPLWWHOQ6LHLVWDEKÇQJLJYRQ*UÙÂHXQG%DXMDKU'LH%DVLVPLHWHLVWVRGDQQ]XNRUULJLHUHQXPGLHGDQH6.1.5 Barrierearmut EHQDXIJHOLVWHWHQ=XXQG$EVFKOÇJHSUR %DUULHUHDUPH (UUHLFKEDUNHLW  VWXIHQORV 6.2 Besonderheiten: HUUHLFKEDU YRP ÙIIHQWOLFKHQ 9HUNHKUV- %HL 6RQGHUDXVVWDWWXQJHQ ]XP %HLVSLHO 4XDGUDWPHWHU *HJHEHQHQIDOOV PÃ&#x;VVHQ raum 6DXQD6ZLPPLQSRRO)LWQHVVUDXP0ÙE- JHPÇÂ.DSZHLWHUH=XRGHU$EVFKOÇ%DUULHUHDUPH $XVVWDWWXQJ  ] % HEHQHU OLHUXQJ  NÙQQHQ DQJHPHVVHQH =XVFKOÇJH JHJHPDFKWZHUGHQ

Ermittlung des Mietpreises 8. Die Mietpreistabelle (UPLWWHOQ6LH]XQÇFKVWGLH%DVLV0LHWHDQKDQGGHU  QDFKIROJHQGHQ7DEHOOH

Baujahr

GröÃ&#x;e

bis 1929

ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ab 110 qm

c c c c c c c

ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ab 110 qm

c c c c c c c

ELVXQWHUTP

ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ab 110 qm

c c c c c c c

ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ELVXQWHUTP ab 110 qm

c c c c c c c

1930 - 1989

1990 - 2004 ELVXQWHUTP

ab 2005

qm-Miete in €

%DVLV0LHWHBBBBBBBBBcTP 2/2017

Korrigieren Sie sodann die Basis-Miete um folgende Werte: Abschläge pro qm: GH]HQWUDOH:RKQODJH   (QHUJLHNODVVH)*+   'XUFKJDQJV]LPPHUJHIDQJHQHU5DXP .HLQH,VROLHUJODVIHQVWHU   HLQIDFKHU%RGHQEHODJ NHLQ%HODJÃ&#x;EHUZLHJHQG39&   einfaches Bad HLQIDFKH+HL]XQJ   Zuschläge pro qm: (QHUJLHNODVVH$$   (QHUJLHNODVVH%&   EDUULHUHDUPHUUHLFKEDUH:RKQXQJ  EDUULHUHDUPDXVJHVWDWWHWH:RKQXQJ %RGHQEHODJKRFKZHUWLJ   JHKREHQDXVJHVWDWWHV%DG   Gäste-WC JHKREHQH+HL]XQJ   JHZHUEOLFKH:ÇUPHOLHIHUXQJ &RQWUDFWLQJ  )HUQZÇUPH    nutzbarer Balkon (kein Austritt) ZHLWHUH U %DONRQ H    Terrasse TP0LHWH



&HQW &HQW &HQW &HQW &HQW 22 Cent &HQW 



&HQW &HQW &HQW &HQW &HQW &HQW 22 Cent &HQW &HQW &HQW 18 Cent &HQW 33 Cent

BBBBBBBBBcTP

0XOWLSOL]LHUHQ6LHDOVQÇFKVWHVGLHVRJHIXQGHQHTP0LHWHPLW GHU)OÇFKHGHU:RKQXQJLQTP BBBBBBBBBBBTPBBBBBBBBcTPBBBBBBBBBBBBBBc   ; :RKQIOÇFKHTP0LHWH Gesamtmiete


Recht

18

Auch wenn die WEG-Abrechnung noch nicht vorliegt:

Vermieter einer Eigentumswohnung muss die Betriebskosten innerhalb der Jahresfrist abrechnen Urteil vom 25. Januar 2017 VIII ZR 249/15 Der Bundesgerichtshof hat sich in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob der Vermieter einer Eigentumswohnung, auch noch nach Ablauf der Jahresfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB* für die Abrechnung über die Betriebskosten eine Nachforderung geltend machen kann, wenn der WEGVerwalter verspätet abgerechnet hat. Die Beklagte war Mieterin einer in einer Wohnungseigentumsanlage gelegenen Wohnung des Klägers, für die sie neben der Nettomiete monatliche Betriebskostenvorauszahlungen zu entrichten hatte. Der Mietvertrag enthielt eine handschriftliche Ergänzung, wonach die Betriebskosten jährlich nach Genehmigung der Abrechnung in der Eigentümerversammlung mit dem Mieter abgerechnet werden. Die Betriebskosten für die Jahre 2010 und 2011 rechnete der Kläger gegenüber der Beklagten erst mit Schreiben vom 7. Dezember 2013 ab, nachdem die Wohnungseigentümergemeinschaft kurz zuvor den Beschluss über die Jahresabrechnungen der Wohnungseigentümer nach § 28 Abs. 5 WEG** gefasst hatte. Mit seiner Klage hat der Kläger für die jeweiligen Abrechnungszeiträume Nachforderungen geltend gemacht. Die Klage ist in allen Instanzen ohne Erfolg geblieben. Mit seiner vom Berufungsgericht zugelassenen Revision verfolgt der Kläger sein Klagebegehren weiter. Der BGH hat entschieden, dass der Vermieter einer Eigentumswohnung grundsätzlich auch dann innerhalb der Jahresfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB* über die Betriebskosten abzurechnen hat, wenn der Beschluss der Wohnungseigentümer über die Jahresabrechnung noch nicht vorliegt. Nur wenn der Vermieter die Verspätung nach § 556 Abs. 3 Satz 2 Halbs. 2 BGB nicht zu vertreten hat, wofür er

darlegungs- und beweisbelastet ist, kann er nach Ablauf der Frist noch eine Nachforderung geltend machen. Eine hiervon abweichende Vereinbarung ist gemäß § 556 Abs. 4 BGB unwirksam. Nach § 556 Abs. 3 Satz 1 BGB ist über die Vorauszahlungen für Betriebskosten jährlich abzurechnen. Diese Abrechnungspflicht ist nicht davon abhängig, dass dem Vermieter einer Eigentumswohnung bereits der Beschluss über die Jahresabrechnung der Wohnungseigentumsgemeinschaft vorliegt, die regelmäßig als Grundlage für die Betriebskostenabrechnung gegenüber dem

schaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen (§ 16 Abs. 2 WEG), entsteht zwar gegenüber den anderen Eigentümern im Innenverhältnis nicht bereits durch die Entstehung der Kosten und Lasten, sondern erst durch den Beschluss der Wohnungseigentümer gemäß § 28 Abs. 5 WEG. Dieser Beschluss entfaltet jedoch gegenüber einem Dritten, wie hier dem Mieter, keine Bindung. Die Frage des laufenden Entstehens und des Anfallens der Betriebskosten für die vermietete Eigentumswohnung ist damit unabhängig hiervon nach den Grundsätzen

Nachforderung nur, wenn der Vermieter die Verspätung nachweislich nicht zu vertreten hat Mieter genutzt wird. Eine solche (ungeschriebene) Voraussetzung ist der Vorschrift nicht zu entnehmen, ergibt sich auch nicht aus den Gesetzesmaterialien oder der Gesetzessystematik und wäre insbesondere mit dem Zweck der Vorschrift, Abrechnungssicherheit für den Mieter und - durch eine zeitnahe Abrechnung der Betriebskosten - rasche Klarheit und Rechtssicherheit über die gegenseitigen Forderungen der Mietvertragsparteien zu schaffen, nicht vereinbar. Zudem würde hierdurch der Mieter einer Eigentumswohnung in einer aus Sachgründen nicht zu rechtfertigenden Weise gegenüber dem Mieter einer sonstigen Wohnung benachteiligt, da er durch das zusätzliche Erfordernis eines Beschlusses der Wohnungseigentümer nach § 28 Abs. 5 WEG dem erhöhten Risiko ausgesetzt wäre, die Betriebskostenabrechnung nicht innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Jahresfrist zu erhalten. Die Verpflichtung des einzelnen Wohnungseigentümers, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemein-

des Wohnraummietrechts und dem Inhalt des konkreten Mietverhältnisses zu beurteilen. Damit kann ein Vermieter einer Eigentumswohnung, wenn die Hausverwaltung die WEGAbrechnung verspätet erstellt hat, nach Ablauf der Jahresfrist nur dann noch eine Nachforderung geltend machen, wenn er die verspätete Abrechnung über die Vorauszahlungen nicht zu vertreten hat, was er konkret darzulegen hat. Hieran fehlte es. Zwar muss sich der Kläger ein Verschulden des (früheren) Verwalters der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht zurechnen lassen, weil dieser, wie der Senat nunmehr entschieden hat, grundsätzlich - und so auch hier - nicht Erfüllungsgehilfe des Vermieters der Eigentumswohnung hinsichtlich der Erstellung der mietrechtlichen Betriebskostenabrechnung ist. Der Kläger hat jedoch lediglich geltend gemacht, die bis zum 31. Dezember 2012 tätige Hausverwaltung habe die Wohngeldabrechnung der Hauseigentümer für die Jahre 2010 und 2011 nicht ordnungsgemäß erstellt und sei wegen dieser Versäumnisse von der Wohnungseigentü-

mergemeinschaft zum 31. Dezember 2012 abberufen worden. Die neue, ab 1. Januar 2013 tätige Hausverwaltung sei mit Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft vom 20. August 2013 zur Abrechnung der Wohngelder für die Jahre 2010 und 2011 beauftragt worden und habe diese im November 2013 fertiggestellt. Dies genügt nicht. Denn es fehlt jeder Vortrag dazu, was der Kläger selbst veranlasst hat, nachdem für ihn im Laufe des Jahres 2010 erkennbar wurde, dass die bisherige Hausverwaltung die Wohngeldabrechnung, die er als Grundlage für die von ihm selbst erstellte Betriebskostenabrechnung benötigte, nicht rechtzeitig vorlegen würde oder die schließlich erstellte Abrechnung so fehlerhaft war, dass sie sich nicht als Grundlage für die Betriebskostenabrechnung eignete. **§ 556 BGB Vereinbarungen über Betriebskosten (3) 1. Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; […]. 2. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. 3. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. **§ 28 WEG Wirtschaftsplan, Rechnungslegung (3) Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. (5) Über den Wirtschaftsplan, die Abrechnung und die Rechnungslegung des Verwalters beschließen die Wohnungseigentümer durch Stimmenmehrheit Vorinstanzen: Amtsgericht Schwetzingen Urteil vom 26.11.14 - 4 C 81/14 Landgericht Mannheim - Urteil vom 14.10.15 - 4 S 142/14 2/2017


Recht

19

Rechtliches rund um das Thema Kinderzimmer Kinderzimmer haben es in sich. Zwischen Eltern und Kindern sorgen sie regelmäßig für Zoff, wenn es um das Thema Aufräumen geht. Dabei steht sogar sinngemäß im Bürgerlichen Gesetzbuch, Paragraf 1619, dass Kinder gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihr Zimmer aufzuräumen. Doch die vier Wände der Jüngsten beschäftigen auch immer wieder die drei obersten Gerichte in Deutschland: den Bundesgerichtshof, den Bundesfinanzhof und sogar das Bundesverwaltungsgericht.

Sternchentapete und Harry-Potter-Bordüre Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob und was man wie bei einem Auszug streichen muss, hängt in der Regel davon ab, was genau im Mietvertrag vereinbart ist. Weiß gestrichen werden müssen die Wände nicht, so ein Urteil des Bundesgerichtshofes, nach dem die Wohnung lediglich in neutralen Farben zurückgegeben werden muss (BGH, Az.: VIII ZR 205/11). Interessant wird es aber auch hier wieder im Kinderzimmer: Oft sind dort die Wände bunt und mit sehr viel Fantasie gestaltet. Zwar kommt es auch hier auf den Einzelfall an, aber es gibt auch beispielhaft zwei Fälle, in denen weder die Sternchentapete noch die Harry-Potter-Bordüre beim Auszug entfernt werden mussten, weil sie eine kindgerechte, typische Wandgestaltung dieser Räume darstellten (Landgericht Berlin, Az.: 62 S 87/05

und Landgericht Frankfurt/ Main, Az.: 2/11 S 125/06

Kindergeschrei in der Mietwohnung Wenn Kinder sich fortbewegen, gehen sie nicht einfach. Sie hüpfen, hopsen oder rennen. Wenn sie spielen, schreien sie dabei auch mal. Und wenn sie traurig sind, weinen sie manchmal nicht nur herz-, sondern auch trommelfellzerreißend. Kinder sind eben laut. Und dürfen es auch sein; immerhin entspricht es ihrem natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang. Wohnt man mit ihnen als Nachbar im selben Haus, muss man ihren Lärm demzufolge hinnehmen. Egal, ob in der Wohnung, im Garten, im Treppenhaus oder im Hof. Wer dagegen klagt, hat schlechte Karten, wie einige Urteile zeigen (Amtsgericht Frankfurt, Az.: 33 C 3943/0413 | Landgericht Bad Kreuznach, Az.: 1 S 21/01 | Landgericht Wuppertal, Az.: 16 S 25/08).

Bodenbelag Der Vermieter ist grundsätzlich verpflichtet, eine Mietwohnung nicht wesentlich zu verändern und auch bei Schäden den bei Vertragsbeginn bestehenden Zustand der Wohnung wiederherzustellen. Auch der Wechsel von Teppich auf Laminat ist eine grundlegende Veränderung der Mietsache, muss also vom Mieter nicht hingenommen werden. In einem konkreten Fall musste der 17 Jahre alte Teppich im Kinderzimmer we-

gen Abnutzung ausgetauscht werden. Die Mieterin entschied sich für einen kuscheligen Teppich, auf dem der Nachwuchs gut spielen könnte. Doch der Vermieter wollte leichter zu pflegendes, haltbareres Laminat verlegen – auch gegen den Willen der Mieterin. Dem schob das von der Mieterin angerufenen Gericht einen Riegel vor und verurteilte den Vermieter zum Verlegen eines neuen Teppichs (Landgericht Stuttgart, Az.: 13 S 154/14).

Arbeitsplatz Kinderzimmer Die Räume einer Wohnung, also auch das Kinderzimmer, dürfen lediglich zu Wohnzwecken genutzt werden. Und natürlich ist es in den eigenen vier Wänden erlaubt, nicht nur eigene Kinder, sondern auch die von Freunden und Bekannten zu betreuen. Ab und an! Wenn sich aber täglich mehrere Kinder in der Wohnung tummeln, weil die Mieterin als Tagesmutter tätig ist, nutzt sie ihre Wohnung gewerblich. Dazu braucht es eine ausdrückliche Genehmigung des Vermieters (Bundesgerichtshof, Az.: V ZR 204/11).

Große Kinder brauchen Platz Wenn das Kinderzimmer zu eng wird, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Umziehen oder Ausbauen. Letzteres ist in einer Mietwohnung natürlich nur möglich, wenn die baulichen Rahmenbedingungen passen und der Vermieter nichts dagegen hat. Doch wer

kommt für den Rückbau auf, wenn man auszieht? Hier ist wieder die individuelle Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter wichtig. Möglichst in schriftlicher Form. Denn eines sollten Mieter bedenken: Eine Erlaubnis zum Ausbau bedeutet nicht gleich den Verzicht auf Rückbau. So musste ein Mieter die durchbrochene Kinderzimmerdecke und den ausgebauten Dachboden bei Auszug wieder zurückbauen, obwohl er für die seinerzeit bauliche Veränderung das Einverständnis hatte (Landgericht Kleve, Az.: 6 S 149/12).

Vom Kinderzimmer in die Uni Wenn Kinder flügge werden, ist es meist ein Ausziehen auf Raten. Viele Studierende behalten ihr Kinderzimmer beispielsweise, wenn sie an einen anderen Studienort ziehen müssen. Bei Mutti ist es eben doch am besten. Daher stellt sich die berechtigte Frage, ob die Kosten für die Zweitwohnung am Studienort als Werbungskosten von der Einkommenssteuer abgesetzt werden können. Das ist möglich. Allerdings nur, solange das heimische Kinderzimmer auch während des Studiums den Lebensmittelpunkt der Studierenden darstellt (Bundesfinanzhof, Az.: VI R 78/10). Das müssen Studenten durch eine hinreichend finanzielle Beteiligung an den Kosten der Haushaltsführung nachweisen. ARAG

Möchten auch Sie mit Ihrer Anzeige oder einer Beilage unsere Leser erreichen: Wir helfen gerne weiter. Medienbüro Franken - 0234 - 920020

Anzeigenschluss für die nächste Ausgabe ist der 10. Mai 2017

Kanth & Kanth Immobilien Verkauf

‡

Vermietung

‡

Verwaltung

Seit 18 Jahren Ihr vertrauensvoller Immobilienpartner www.kanth-immobilien.de Ruf: 0234 ‡ 9503566

2/2017

Henning Schwarze - Rechtsanwalt und Notar „Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht „Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht „Schlichter und Schiedsrichter für Baustreitigkeiten (SO-Bau) Kanzlei Schwarze, Dr. Oskamp & Partner Rechtsanwaltssozietät und Notariat Huestraße 25 - 44787 Bochum Tel.: 0234 – 91223-0 oder 0234 – 60777 - Fax: 0234 – 91223-11 info@schwarze-oskamp.de - www.schwarze-oskamp.de


Recht

20

Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Urteile Schwimmende Häuser 1. Ob ein Bauwerk ein Gebäude i.S.d. Wohnungseigentumsgesetzes ist, welches eine Teilung durch den Grundstückseigentümer nach § 8 Abs. 1 WEG erlaubt ist sachenrechtlich im Hinblick auf die Eigentumsverhältnisse an Grundstück und Anlage nach §§ 93 ff. BGB zu beurteilen. 2. Ein Gebäude i.S.d. WEG kann auch eine Anlage aus "schwimmenden Häusern" sein, wenn diese nach Maßgabe der §§ 93, 94 BGB fest mit dem Grund und Boden des Eigentümers verbunden ist. OLG Schleswig, Beschl. v. 19.04.2016 - 2 Wx 12/16 Dachterrasse Sieht die Teilungserklärung vor, dass der Sondereigentümer "Gebäudeteile, die sich im Bereich seines Sondereigentums befinden auf eigene Kosten instand setzen muss", so ist dies nicht im umfassenden Sinne dahin zu verstehen, dass davon auch die Abdichtung des Daches umfasst ist. LG Hamburg, Urt. v. 15.06.2016 - 318 S 110/15 Abrechnung Betriebsstrom In der Jahresabrechnung einer Wohnungseigentümergemeinschaft müssen die Kosten des Betriebsstroms der zentralen Heizungsanlage nach Maßgabe der Heizkostenverordnung verteilt werden; wird der Betriebsstrom nicht über einen Zwischenzähler, sondern über den allgemeinen Stromzähler erfasst, muss geschätzt werden, welcher Anteil an dem Allgemeinstrom hierauf entfällt. BGH, Urteil vom 3.6.2016 - V ZR 166/15 Anspruch auf Einsicht in Verwaltungsunterlagen 1. Jeder einzelne Wohnungseigentümer hat einen Anspruch auf Einsichtnahme in sämtliche Verwaltungsunterlagen, insbesondere in die Aufzeichnungen und Belege der Abrechnung sowie in die Einzelabrechnungen der übrigen Wohnungseigentümer. 2. Ein Wohnungseigentümer darf auch wiederholt in die Verwaltungsunterlagen einsehen. Dazu kann er einen wei-

teren Miteigentümer und einen Rechtsanwalt hinzuziehen. 3. Auf eine Verjährung möglicher Ansprüche kommt es für die Frage der Berechtigung der Einsichtnahme nicht an. Die Grenze für das Einsichtsrecht bilden allein das Schikaneverbot sowie Treu und Glauben. LG Frankfurt/Main, Beschl. v. 20.06.2016 - 2-13 S 13/14 Elektromobil Eine Unterstellmöglichkeit mit Ladestation für ein Elektromobil stellt eine bauliche Veränderung dar. Wenn ein Positivbeschluss wegen Unbestimmtheit des Antrags erfolgreich mit der Anfechtungsklage zu Fall gebracht werden kann, entspricht ein Negativbeschluss ordnungsmäßiger Verwaltung. Eine konkrete Beschreibung der konkreten baulichen Maßnahme muss Inhalt des Beschlusses sein; hier: Aufstellungsort, Beschaffenheit der Box (Modell, Material, Größe, Farbe), Verlauf der Stromkabel, Kostentragung, Kaution etc. LG Bremen, Urt. v. 07.10.2016 - 4 S 250/15 Fernwärme 1. Da durch den Anschluss des Hauses an die zentrale Versorgung mit Fernwärme Primärenergie eingespart wird, ist der Mieter zur Duldung von Umbaumaßnahmen auch dann verpflichtet, wenn er aufgrund einer Vereinbarung mit dem Vermieter eine Gasetagenheizung eingebaut hatte. 2. Das betrifft nicht nur den Austausch der Heizungsrohre, sondern auch (als vorbeugende Instandsetzung) die Anbindung von Plattenheizkörpern an die Heizleitungen und die Montage von funkablesbare Mess- und Ablesevorrichtungen an den Heizkörpern. (Leitsätze der Redaktion) LG Berlin, Urteil vom 15. November 2016 - 63 S 86/1 5 Anbau eines Balkons 1. Der Anbau eines Balkons ist eine Modernisierungsmaßnahme, weil dadurch die Nutzungsmöglichkeiten der Wohnung erweitert werden, indem ein Heraustreten aus der Wohnung mit einem dortigen Aufenthalt im Freien

ermöglicht wird, die Frischluftzufuhr verbessert wird und die Fläche des Balkons neben dem Aufenthalt weitere Nutzungsmöglichkeiten, auch saisonal unterschiedlich (Blumen, Wäschetrocknung, Vorratshaltung), bietet. Durch die damit gegebenen erweiterten Nutzungsmöglichkeiten wird der Gebrauchswert der Wohnung im Sinne von § 555 b Nr. 3 BGB nachhaltig, das heißt dauerhaft, verbessert; in innerstädtischen Berliner Lagen häufig anzutreffende Einschränkungen (Lärm auf dem Innenhof, Einsehbarkeit auf den Balkon bzw. erhöhte Einsehbarkeit in andere Wohnungen) rechtfertigen keine andere Einschätzung. 2. Dass für Modernisierungsarbeiten in einer Wohnung ca. drei Wochen bzw. 15 Arbeitstage benötigt werden und den Handwerkern dafür Zutritt zur Wohnung zu verschaffen ist, begründet auch bei einem berufstätigen Mieter keine unzumutbare Härte, zumal der Zutritt nicht persönlich gewährt werden muss, sondern auch durch Vertrauenspersonen gewährleistet werden kann. (Leitsätze der Redaktion) LG Berlin, Urteil vom 12. August 2016 - 65 S 108/16 - (Einzelrichter) Keine Bäume auf Balkonen Das Pflanzen von Bäumen auf einem Balkon bzw. einer Loggia ist grundsätzlich nicht mehr vom üblichen Mietgebrauch gedeckt (§ 535 Abs. 1 Satz 1 BGB). Dem Anspruch des Vermieters auf deren Beseitigung (§§ 541,1004 BGB) steht insbesondere auch Art. 20a GG nicht entgegen. LG München I, Beschluss vom 8.11.2016 - 31 S 12371716Gebäudeversicherung WEG a) Schließt eine Wohnungseigentümergemeinschaft für das gesamte Gebäude eine Gebäudeversicherung ab, handelt es sich - mit Ausnahme von etwaigem Verbandseigentum - um eine Versicherung auf fremde Rechnung. b) Erbringt die Gebäudeversicherung zur Regulierung eines Schadens an dem Sondereigentum eine Versicherungsleistung an die Wohnungs-

eigentümergemeinschaft, ist diese verpflichtet, die Versicherungsleistung an diejenige Person auszuzahlen, der sie nach den versicherungsvertraglichen Regeln zusteht. c) Ist die Eigentumswohnung nach Eintritt des Versicherungsfalls veräußert worden, steht der Anspruch auf die Versicherungsleistung aus diesem Versicherungsfall grundsätzlich dem Veräußerer und nicht dem Erwerber zu. BGH, Urteil vom 16. September 2016 - V ZR 29/16Rauchen in Mietwohnung Rauchen in einer Mietwohnung geht über den vertragsgemäßen Gebrauch hinaus und begründet eine Schadensersatzpflicht des Mieters, wenn dadurch Verschlechterungen der Wohnung verursacht werden, die sich nicht mehr durch Schönheitsreparaturen i.S.d. § 28 Abs. 4 Satz 3 der Zweiten Berechnungsverordnung beseitigen lassen, sondern darüber hinausgehende Instandsetzungsarbeiten erfordern. LG Hannover, Urt. v. 29.02.2016 -12 S 9/13 Glasversicherung 1. Die formularvertragliche Vereinbarung in einem Mietvertrag über Gewerberaum, nach der der Mieter verpflichtet ist, eine Glasversicherung für sämtliche Fenster-, Schaufenster- und Türscheiben der Mieträume auf eigene Kosten abzuschließen, ist nicht überraschend, benachteiligt den Mieter nicht unangemessen und begründet auch keine Zweifel, ob der vom Mieter geschuldete Abschluss einer Glasversicherung neben der Absicherung selbst verursachter Schäden auch die Absicherung gegen Schäden durch Dritte zum Inhalt haben müsse. 2. Hat der Mieter entgegen einer solchen Vereinbarung den Abschluss einer Glasversicherung unterlassen, so kann der Vermieter vom Mieter Ersatz der Kosten verlangen, die er für die Reparatur einer durch unbekannt gebliebene Dritte beschädigten Schaufensterscheibe aufgewendet hat. LG Wuppertal, Urt. v. 24.05.2016 -16 S 104/15 2/2017


Recht

21

Kautionseinbehalt länger Fristlose Kündigung auch als sechs Monate möglich wenn die Mietschulden Grundsätzlich gibt es keinen zwei nicht bezahlte Mieten, Zweifel daran, dass eine Kau- um eventuelle Schadenersatz- lange zurückliegen tion nach Ende des Mietverhältnisses nicht unangemessen lange beim Vermieter verbleiben darf.

Allerdings muss man ihm wenigstens so viel Zeit geben, dass er über einen eventuellen Einbehalt zur Abdeckung von Ansprüchen entscheiden kann. Genau darum stritten die Vertragsparteien im konkreten Fall. Es ging unter anderem um

forderungen des Eigentümers – und eben um besagte Kaution. Die zuständige Richterin war nicht der Meinung, dass man die nicht bezahlten Mieten mit der Kaution verrechnen könne. Sie verurteilte die Mieterin dazu, diese Mieten zunächst zu bezahlen. Das habe nichts mit der Kaution zu tun. Wie viel Zeit der Vermieter zur Rückzahlung dieser einbehaltenen Summe benötige, das hänge „von den Umständen des Einzelfalles ab“. Diese könnten so beschaffen sein, „dass mehr als sechs Monate für den Vermieter erforderlich und dem Mieter zumutbar sind“. (Amtsgericht Calw, Aktenzeichen 8 C 148/16) LBS

WEG: Lüftungsrecht für alle In einer Eigentümergemeinschaft kann das Lüften des Hausflurs den Eigentümern nicht durch Mehrheitsbeschluss untersagt werden. In einem konkreten Fall stritten sich die Eigentümer darüber, ob einer von ihnen das Fenster im gemeinschaftlich genutzten Hausflur zum Lüften nutzen darf. Nach längerem Hin und Her wurde in einer Eigentümerversammlung mehrheitlich entschieden, dass das Fenster nur vom Hausmeister und von dessen Stellvertretern genutzt werden darf. Gegen diesen Beschluss wandte sich einer der Eigentümer,

weil ihm dadurch die Mitbenutzung gemeinschaftlichen Eigentums verboten wäre. Mit Erfolg: Durch die alleinige Befugnis des Hausmeisters und dessen Stellvertreters zum Öffnen des Fensters sei nicht der Gebrauch des Gemeinschaftseigentums konkretisiert worden, befanden die Richter. Vielmehr seien die Wohnungseigentümer vom Gebrauch des Fensters ausgeschlossen worden. Das könne nicht einfach durch Mehrheitsbeschluss entschieden werden. (LG Koblenz, Az.: 2 S 15/16).

Auch wenn schon einige Monate seit der nicht bezahlten Miete verstrichen sind, kann der Eigentümer trotzdem noch die fristlose Kündigung aussprechen, wenn dem Mieter zuvor angesichts der Fehlbeträge eine Mahnung ausgesprochen worden war. BGH, Az: VIII ZR 296/15) Eine Mieterin, frühere Küsterin einer Kirchengemeinde, war ihrem Ex-Arbeitgeber und Vermieter zwei Monatsmieten schuldig geblieben. Zwar wurde sie von der Gemeinde zeitnah erinnert, dass die Summe ausstehe und bezahlt werden müsse, doch zunächst einmal geschah weiter nichts. Nach sieben Monaten – das Geld war immer noch nicht überwiesen – folgte die fristlose Kündigung. Die Mieterin war der Überzeugung, das sei eindeutig zu spät für einen solchen Schritt. Die Kündigung war

rechtens. Ein Rückstand von zwei Monatsmieten reiche nach Gesetzeslage aus, um den Vertrag einseitig aufzukündigen. Im Mietrecht gelte nicht die sonst bei Dauerschuldverhältnissen verlangte angemessene Zeit der Kündigung nach der ausbleibenden Zahlung. Zudem liege ja auch die schriftliche Mahnung vor, so das Gericht. LBS

Nasse Wände? Feuchter Keller?

ARAG

TEAM

Mit bisher über 85.000 erfolgreichen Sanierungen in der ISOTEC-Gruppe bieten wir Ihnen die Sicherheit für ein trockenes und gesundes Wohnen.

ISOTEC-Fachbetrieb Bobach Büro Bochum

02 34 - 2 98 40 98 www.isotec-bochum.de

2/2017

Bobach HANDWERK AUF HÖCHSTEM NIVEAU


Recht

22

Der Eintrag von Grunddienstbarkeiten ist unerlässlich Der Erwerb eines Grundstücks macht den Käufer zwar zum Eigentümer, sichert ihm aber nicht automatisch alle Rechte daran. Nicht selten sind im Grundbuch sogenannte Grunddienstbarkeiten eingetragen, die den Eigentümern benachbarter Grundstücke zum Beispiel ein Wegerecht über das erworbene eigene Grundstück geben. Aber auch umgekehrt kann es notwendig werden, eine solche Grunddienstbarkeit für das eigene Grundstück auf dem Nachbargrundstück eintragen zu lassen. Wie wichtig es ist, Rechte, die für die Benutzung des eigenen Grundstücks unerlässlich sind, im Grundbuch einzutragen, zeigt ein im Jahr 2013 vom Bundesgerichtshof (BGH) entschiedener Fall (Az. V ZR 24/13). Die Parteien sind Eigentümer zweier benachbarter Grundstücke. Auf der Grundstücksgrenze steht die Garage des Klägers, die zu einem Teil

auch auf dem Grundstück des Beklagten steht. Eine im Grundbuch des Beklagten eingetragene Grunddienstbarkeit regelt, dass dieser den Überbau der Garage dulden muss. Um die Garage auch als solche nutzen zu können, muss der Kläger jedoch zwangsläufig über das Grundstück des Beklagten fahren. Die entsprechende Mitbenutzung des Nachbargrundstücks war über Jahre kein Problem – bis es zu einem Eigentümerwechsel kam. Der neue Nachbar, der Beklagte, untersagte seinem Nachbarn, dem Kläger, nun das Fahren über sein Grundstück. Der BGH gab dem neuen Nachbarn Recht und lehnte eine Duldungspflicht auch hinsichtlich des Befahrens seines Grundstücks ab. Zum Abstellen seines Autos ist die Garage damit für den Kläger nicht mehr nutzbar. Wie kann es zu so einer Situation überhaupt kommen? Die Pflicht des Beklagten zur

Duldung des Überbaus der Garage des Klägers auf dem eigenen Grundstück beinhaltet nicht automatisch das Recht des Klägers, das Grundstück auch als Auffahrt zu nutzen. Beim Erwerb des Grundstücks hätte der Kläger vielmehr auf die Eintragung einer weiteren Grunddienstbarkeit in Form eines Geh- und Fahrtrechts im Grundbuch des Grundstücks des Beklagten bestehen müssen. Häufig einigen sich Nachbarn nur privatschriftlich über die gegenseitige Nutzung ihrer Grundstücke und versäumen, diese Vereinbarung auch im Grundbuch eintragen zu lassen. Kommt es dann zum Verkauf eines der Grundstücke oder zum Streit zwischen den Nachbarn, kann dies problematisch werden. Nur eine zuvor im Grundbuch eingetragene Grunddienstbarkeit sichert das Recht zur Nutzung des Nachbargrundstücks auch gegenüber nachfolgen-

den Grundstückseigentümern ab. Die Grunddienstbarkeiten gehören zu den in der Praxis sehr relevanten, tatsächlich aber häufig vergessenen Rechten beim Kauf eines Grundstücks. Neben den genannten Duldungspflichten zählen Wegerechte und Leitungsrechte (zum Beispiel für Strom, Gas, Wasser oder Telefon) zu den wichtigsten Grunddienstbarkeiten. Nicht nur beim Kauf einer neuen Immobilie, sondern auch dann, wenn einem das Grundstück schon lange gehört und man auf die Nutzung des Nachbargrundstücks angewiesen ist, lohnt es sich daher, einen prüfenden Blick ins Grundbuch zu werfen. Denn spätestens mit einem Eigentümerwechsel eines Nachbargrundstücks kann es sonst zu bösen Überraschungen kommen. Ansprechpartner sind alle Notare. Bundesnotarkammer

Heizung und Sanitär in guten Händen mit der Leistungsmarke des Bochumer Sanitär- und Heizungshandwerks! ‡ SIE profitieren von unserer Erfahrung, unserem Wissen ‡ IM Rahmenabkommen mit einem Deutschen Bankund unserem Service

‡ WIR bieten Ihnen durch unseren Zusammenschluss

institut erstellen wir für Sie ein mögliches Finanzierungsangebot

etablierter Handwerksbetriebe ein unschlagbares Leistungsspektrum

‡ WIR arbeiten ausschließlich mit Produkten auf dem

‡ SIE erhalten mit uns eine kostenlose Fachberatung

‡ Unsere Fachkompetenz garantiert Ihnen eine perfekte

und Betreuung vor Ort - gerne bei Ihnen Zuhause

handwerkliche Ausführung

‡ WIR informieren Sie unabhänig über die

‡ WIR kalkulieren fair! ‡ SIE bestimmen, welchen Handwerker Sie engagieren

verschiedenen Arten der Energieversorgung, etwa Öl, Gas, Pellets und alternative Systeme

neuesten Stand der Technik

möchten. Der persönliche Kontakt zu Ihnen ist uns überaus wichtig.

Aldo GmbH Castroper Str. 192 Tel. 0234 507590

S&H Ruhe Haustechnik GmbH Hermannshöhe 44 Tel. 0234 9304030

Martin Demmelhuber Markstr. 265 Tel. 0234 33385551

Gerhard Schiwon GmbH Liebfrauenstr. 14 Tel. 0234 351059

Klaus Hoeft GmbH Rottstr. 37 Tel. 0234 681194

Albert Treitz GmbH Friederikastr. 145 Tel. 0234 313231

Philipps GmbH & Co KG Rombacher Hütte 2 Tel. 0234 943770

Michael Wedding Riemker Str. 20 Tel. 0234 53663

www.fair-play-waerme-bochum.de

2/2017


Recht

23

Ein Behindertentestament ist nicht deshalb nichtig, weil der Erbe weiterhin auf Sozialhilfe angewiesen ist Vererben vermögende Eltern ihrem behinderten Kind einen Erbteil mittels eines sog. Behindertentestaments in der Weise, dass das Kind auch beim Erbfall weiterhin auf Leistungen der Sozialhilfe angewiesen ist, ist das Testament nicht bereits deswegen sittenwidrig und nichtig. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am 27.10.2016 unter Fortführung höchstrichterlicher Rechtsprechung (Urteil BGH vom 20.10.1993, Az. IV ZR 231/92) und Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils des Landgerichts Essen entschieden. Die vermögenden Eheleute aus Sprockhövel sind die Eltern dreier Kinder, u.a. des heute 40 Jahre alten Sohnes mit einem genetisch bedingten Down-Syndrom. Der Sohn lebt in einem Behindertenwohnheim in Wuppertal und steht unter gesetzlicher Betreuung. Von dem im vorliegenden Verfahren klagenden Landschaftsverband Westfalen-Lippe wird er seit dem Jahre 2002 in seinem Lebensunterhalt mit staatlichen Leistungen unterstützt, die sich bis zum Jahre 2014 auf insgesamt ca. 106.000 Euro beliefen. Im Jahre 2000 errichteten die Eltern ein gemeinschaftliches Testament in Form eines sog. Behindertentestaments. Durch dessen Regelungen sollte der Erbteil des behinderten Sohnes bei einem Erbfall dem Kläger als Träger der Sozialhilfe dauerhaft entzogen werden. Das Testament sieht deswegen vor, dass die Eltern ihrem geistig behinderten Kind jeweils einen Anteil in Höhe des 1,1-fachen Pflichtteils als Vorerben hinterlassen und für diese Erbteile bis zum Versterben des Sohnes eine Dauertestamentsvollstreckung angeordnet ist. Nach den testamentarischen Anordnungen hat der Testamentsvollstrecker jeden Erbteil des behinderten Sohnes so zu verwalten, dass dem behinderten Sohn nur so viele Mittel - zur Finanzierung persönlicher Interessen und Bedürfnisse - zur Verfügung gestellt werden, dass ihm andere Zu2/2017

wendungen und insbesondere staatliche Leistungen nicht verloren gehen. Beim Versterben des behinderten Sohnes fallen seine Erbteile den dann noch lebenden Familienangehörigen zu, die das Testament insoweit als Nacherben bestimmt. Die seinerzeit 68 Jahre alte Mutter ist 2010 verstorben. Der nach ihrem Tod ausgestellte Erbschein weist den behinderten Sohn als Miterben mit einem Anteil von 0,1375 und den heute 81 Jahre alten Vater sowie die beiden anderen Geschwister mit Erbteilen von insgesamt 0,8625 Anteilen aus. Dabei kam dem Erbteil des behinderten Sohnes ein Wert von über 960.000 Euro zu. Im vorliegenden Rechtsstreit hat der Kläger als Träger der

Wirksamkeit des sog. Behindertentestaments bestätigt und die Auskunftsansprüche des Klägers abgewiesen, soweit sie von einem unwirksamen Testament ausgehen. Auskunft kann der Kläger nach der Entscheidung des Senats allerdings über - möglicherweise ausgleichungspflichtige Schenkungen vor dem Eintritt des Erbfalls beanspruchen, weil die Beklagten diese Auskunft auch bei einem wirksamen Testament zu erteilen haben. Das sog. Behindertentestament sei nicht sittenwidrig, so der Senat. Ausgehend von der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs könne ein Erblasser im Rahmen seiner Testierfreiheit ein behindertes Kind bei der Erbfolge benachteiligen. Erst das

Das Erbe muss nicht zu Gunsten eines Sozialhilfeträgers ausgeschlagen werden Sozialhilfe auf sich - vom behinderten Sohn - gesetzlich übergeleitete Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche nach dem Tode der Mutter gegen den überlebenden Vater und die beiden Geschwister als Beklagte geltend gemacht. Im Wege einer so genannten Stufenklage verlangt er zunächst umfassende Auskunft über den Bestand des Nachlasses. Dabei vertritt der Kläger die Auffassung, dass der behinderte Sohn ohne testamentarische Beschränkungen pflichtteilsberechtigt sei, weil das Testament aus dem Jahre 2000 sittenwidrig und damit unwirksam sei. Dem Sohn stünden Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche in Höhe von über 930.000 Euro zu, die ausreichten, um die Kosten für die als stationäre Eingliederungshilfe zu leistende Sozialhilfe bis zu seinem Lebensende zu bezahlen. Die Klage ist in erster Instanz erfolglos geblieben, weil das Landgericht das Testament als rechtswirksam angesehen hat. Die Berufung des Klägers ist überwiegend erfolglos geblieben. Das OLG Hamm hat die

gesetzliche Pflichtteilsrecht begrenzte seine Testierfreiheit. Dem Pflichtteilsrecht genüge das infrage stehende Testament, weil der dem behinderten Sohn zugedachte Erbteil über dem gesetzlichen Pflichtteil liege. Das Testament sei auch nicht deswegen sittenwidrig, weil die Eltern eine Testamentsvollstreckung angeordnet hätten. Mit dieser hätten die Eltern sicherstellen wollen, dass ihrem behinderten Sohn der Erbteil auf Dauer erhalten bleibe. Aus dem Erbteil sollten Annehmlichkeiten und Therapien finanziert werden können, die vom Träger der Sozialhilfe nicht oder nur zum Teil bezahlt würden. Die mit dieser Maßgabe angeordnete Testamentsvollstreckung sei keine sittenwidrige Zielsetzung. Die Eltern hätten diese rechtliche Konstruktion für ihrem bei der Testamentserrichtung erst 24 Jahre alten behinderten Sohn wählen dürfen, weil seinerzeit nicht absehbar gewesen sei, ob die vom Kläger im Rahmen der stationären Eingliederungshilfe bezahlten Kosten auch künftig ausreichen würden, um die ange-

strebte Versorgung ihres Sohnes auch nach ihrem Tod sicherzustellen. Die Anordnung der Vor- und Nacherbfolge, die im Ergebnis dazu führe, dass der Kläger selbst nach dem Tod des behinderten Sohnes nicht auf sein etwaig noch verbliebenes Erbe zurückgreifen könne, sei ebenfalls nicht sittenwidrig. Es gebe keine gesetzliche Vorgabe, die Eltern dazu verpflichteten, einem behinderten Kind jedenfalls ab einer gewissen Größe ihres Vermögens einen über den Pflichtteil hinausgehenden Erbteil zu hinterlassen, damit es nicht ausschließlich der Allgemeinheit zur Last falle. Eine derartige gesetzliche Vorgabe sei auch im Sozialhilferecht nicht enthalten. Insbesondere lasse sie sich nicht dem Grundsatz des Nachrangs der Sozialhilfe entnehmen, den der Gesetzgeber bereits nicht ausnahmslos umgesetzt und auch unterschiedlich ausgestaltet habe. Die rechtliche Bewertung entspreche der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs aus dem Jahre 1993, die den Gesetzgeber bislang zu keinen anderen rechtspolitischen Entscheidungen veranlasst habe. Zu berücksichtigen sei zudem, dass der Sozialhilfe berechtigte behinderte Sohn seinen Pflichtteilsanspruch durch das Ausschlagen seines - mittels einer Testamentsvollstreckung und Nacherbfolge - beschränkten Erbteils ohne weiteres hätte erhalten können. Dass der für Erbangelegenheiten bestellte Ergänzungspfleger des Sohnes die Erbschaft nicht ausgeschlagen habe, um dem Sohn - neben der Inanspruchnahme staatlicher Leistungen - künftig auch weitere Annehmlichkeiten, wie Therapien und Urlaube, zu ermöglichen, sei insoweit ebenfalls nicht zu beanstanden. Es gebe keine rechtliche Verpflichtung, ein Erbe zu Gunsten eines Sozialhilfeträgers auszuschlagen. Rechtskräftiges Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 27.10.2016 (10 U 13/16).


Steuern/Finanzen

24

Bundesgerichtshof bejaht Kündigungsrecht einer Bausparkasse zehn Jahre nach Zuteilungsreife Der Bundesgerichtshof hat in zwei im wesentlichen Punkt parallel gelagerten Revisionsverfahren entschieden, dass eine Bausparkasse Bausparverträge gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB* in der bis zum 10.6.2010 geltenden Fassung (im Folgenden a.F.) - jetzt § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB** - kündigen kann, wenn die Verträge seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind, auch wenn diese noch nicht voll bespart sind. In dem Verfahren XI ZR 185/16 schloss die Klägerin am 13.9.1978 mit der beklagten Bausparkasse einen Bausparvertrag über eine Bausparsumme von 40.000 DM (= 20.451,68 €). Der Bausparvertrag war seit dem 1.4.1993 zuteilungsreif. Am 12.1.2015 erklärte die Beklagte die Kündigung des Bausparvertrages unter Berufung auf § 489 Abs. 1 BGB zum 24.7.2015. Die Klägerin ist der Ansicht, dass die Beklagte den Bausparvertrag nicht wirksam habe kündigen können, und begehrt in der Hauptsache die Feststellung, dass der Bausparvertrag nicht durch die erklärte Kündigung beendet worden ist. Das Landgericht hat die

Klage abgewiesen. Auf die Berufung der Klägerin hat das Berufungsgericht das Urteil abgeändert und der Klage mit Ausnahme eines Teils der Nebenforderungen stattgegeben. In dem Verfahren XI ZR 272/16 schloss die Klägerin gemeinsam mit ihrem verstorbenen Ehemann, den sie als Alleinerbin beerbt hat, mit der beklagten Bausparkasse am 10.3.1999 einen Bausparvertrag über eine Bausparsumme von 160.000 DM (= 81.806,70 €) und am 25.3.1999 einen weiteren Bausparvertrag über eine Bausparsumme von 40.000 DM (= 20.451,68 €). Mit Schreiben vom 12.1.2015 kündigte die Beklagte beide Bausparverträge mit Wirkung zum 24.7.2015, nachdem diese seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreife waren. Die Klägerin ist der Ansicht, dass die erklärten Kündigungen unwirksam seien, weil der Beklagten kein Kündigungsrecht zustehe. Sie begehrt in der Hauptsache die Feststellung, dass die Bausparverträge nicht durch die Kündigung beendet worden sind. Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Auf die Berufung der Klägerin

hat das Oberlandesgericht das Urteil abgeändert und der Klage mit Ausnahme eines Teils der Nebenforderungen stattgegeben. Der Bundesgerichtshof hat in beiden Verfahren auf die jeweils vom Berufungsgericht zugelassenen Revisionen der Beklagten die Urteile des Berufungsgerichts aufgehoben, soweit zum Nachteil der beklagten Bausparkassen entschieden worden ist, und die erstinstanzlichen Urteile wiederhergestellt. Damit hatten die Klagen keinen Erfolg. Auf die Bausparverträge ist Darlehensrecht anzuwenden, denn während der Ansparphase eines Bausparvertrages ist die Bausparkasse Darlehensnehmerin und der Bausparer Darlehensgeber. Erst mit der Inanspruchnahme eines Bauspardarlehens kommt es zu einem Rollenwechsel. Der Senat hat in Übereinstimmung mit der herrschenden Ansicht in der Instanzrechtsprechung und Literatur entschieden, dass die Kündigungsvorschrift des § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB a.F. auch zugunsten einer Bausparkasse als Darlehensnehmerin anwendbar ist. Dies folgt nicht nur aus dem

Einzugsermächtigung Hiermit ermächtige ich Haus+Grundeigentümer Bochum e.V. widerruflich ab dem die Beiträge von nachstehendem Konto abzubuchen: IBAN: DE BIC:

Name des Kreditinstituts PLZ

Ort des Kreditinstituts

Wenn das Konto die erforderliche Deckung nicht ausweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstituts keine Verpflichtung zur Einlösung. Einen eventuell bestehenden Dauerauftrag zur Überweisung der Beiträge habe ich löschen lassen. __________________________________________ __________________________ Name des Mitglieds Mitglieds-Nr. ______________________________________________________________________ Anschrift __________________________________________ _________________________ Ort/Datum Unterschrift

Wortlaut und der Systematik des Gesetzes, sondern auch aus der Entstehungsgeschichte und dem Regelungszweck der Norm, wonach jeder Darlehensnehmer nach Ablauf von zehn Jahren nach Empfang des Darlehens die Möglichkeit haben soll, sich durch Kündigung vom Vertrag zu lösen. Ebenfalls in Übereinstimmung mit der herrschenden Ansicht in der Instanzrechtsprechung und Literatur hat der BGH entschieden, dass die Voraussetzungen des Kündigungsrechts vorliegen. Denn mit dem Eintritt der erstmaligen Zuteilungsreife hat die Bausparkasse unter Berücksichtigung des Zwecks des Bausparvertrages das Darlehen des Bausparers vollständig empfangen. Der Vertragszweck besteht für den Bausparer darin, durch die Erbringung von Ansparleistungen einen Anspruch auf Gewährung eines Bauspardarlehens zu erlangen. Aufgrund dessen hat er das damit korrespondierende Zweckdarlehen mit Eintritt der erstmaligen Zuteilungsreife vollständig gewährt. Dies gilt ungeachtet des Umstandes, dass der Bausparer verpflichtet sein kann, über den Zeitpunkt der erstmaligen Zuteilungsreife hinaus weitere Ansparleistungen zu erbringen, weil diese Zahlungen nicht mehr der Erfüllung des Vertragszwecks dienen. Danach sind Bausparverträge im Regelfall zehn Jahre nach Zuteilungsreife kündbar. Aus diesem Grunde sind hier die von der beklagten Bausparkasse jeweils mehr als zehn Jahre nach erstmaliger Zuteilungsreife erklärten Kündigungen der Bausparverträge wirksam. Vorinstanzen: LG Stuttgart, Urteile vom 15.9.2015 - 25 O 89/15 und vom 19.11.2015 – 6 O 76/15 OLG Stuttgart, Urteile vom 30.3.2016 – 9 U 171/15 und vom 4.5.2016 – 9 U 230/15 * § 489 Abs. 1 BGB in der Fassung bis zum 10. Juni 2010 Ordentliches Kündigungsrecht des Darlehensnehmers (1) Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag, bei dem für einen bestimmten Zeit2/2017


Steuern/Finanzen

25

raum ein fester Zinssatz vereinbart ist, ganz oder teilweise kßndigen, 3. in jedem Fall nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kßndigungsfrist von sechs Monaten; wird nach dem Empfang des Darlehens eine neue Vereinbarung ßber die Zeit der Rßckzahlung oder den Zinssatz getroffen, so tritt der Zeitpunkt dieser Vereinbarung an die Stelle des Zeitpunkts der Auszahlung. ** § 489 Abs. 1 BGB in der seit dem 11.6.2010 geltenden Fassung: Ordentliches Kßndigungsrecht des Darlehensnehmers (1) Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag mit gebundenem Sollzinssatz ganz oder teilweise kßndigen, 2. in jedem Fall nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kßndigungsfrist von sechs Monaten; wird nach dem Empfang des Darlehens eine neue Vereinbarung ßber die Zeit der Rßckzahlung oder den Sollzinssatz getroffen, so tritt der Zeitpunkt dieser Vereinbarung an die Stelle des Zeitpunkts des Empfangs.

Häusliches Arbeitszimmer: Pro Person kÜnnen bis zu 1.250 Euro geltend gemacht werden Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, ist die HÜchstbetragsgrenze von 1.250 ₏ personenbezogen anzuwenden, so dass jeder von ihnen seine Aufwendungen hierfßr bis zu dieser Obergrenze einkßnftemindernd geltend machen kann. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit zwei Urteilen vom 15.12.2016 VI R 53/12 und VI R 86/13 entschieden und dabei seine Rechtsprechung zu § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) zugunsten der Steuerpflichtigen geändert. Der BFH ist bislang von einem objektbezogenen Abzug der Aufwendungen fßr ein häusliches Arbeitszimmer ausgegangen. Die abziehbaren Aufwendungen waren hiernach unabhängig von der Zahl der nutzenden Personen auf 1.250 ₏ begrenzt. Nunmehr kann der HÜchstbetrag von jedem Steuerpflichtigen in voller HÜhe in Anspruch genommen werden, der das Arbeitszimmer nutzt, sofern in seiner Person die Vo-

raussetzungen des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG erfßllt sind. Im ersten Fall (Az: VI R 53/12) nutzten die Kläger gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer in einem Einfamilienhaus, das ihnen jeweils zur Hälfte gehÜrte. Finanzamt und Finanzgericht (FG) erkannten die Aufwendungen fßr das häusliche Arbeitszimmer von jährlich ca. 2.800 ₏ nur i.H.v. 1.250 ₏ an und ordneten diesen Betrag den Klägern je zur Hälfte zu. Der BFH hat die Vorentscheidung aufgehoben. Der auf den HÜchstbetrag von 1.250 ₏ begrenzte Abzug der Aufwendungen fßr ein häusliches Arbeitszimmer ist jedem Steuerpflichtigen zu gewähren, dem fßr seine betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfßgung steht, wenn er in dem Arbeitszimmer ßber einen Arbeitsplatz verfßgt und die geltend gemachten Aufwendungen getragen hat. Der BFH hat zudem klargestellt, dass die Kosten bei Ehegatten jedem Ehepartner grundsätzlich zur Hälf-

te zuzuordnen sind, wenn sie bei hälftigem Miteigentum ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam nutzen. Im Streitfall hatte das FG jedoch nicht geprĂźft, ob der Klägerin in dem Arbeitszimmer ein eigener Arbeitsplatz in dem fĂźr ihre berufliche Tätigkeit konkret erforderlichen Umfang zur VerfĂźgung stand. Der BFH hat die Sache deshalb an das FG zurĂźckverwiesen. Im zweiten Fall (Az: VI R 86/13) hat der BFH darĂźber hinaus betont, dass fĂźr den Abzug der Aufwendungen fĂźr ein häusliches Arbeitszimmer feststehen muss, dass dort Ăźberhaupt eine berufliche oder betriebliche Tätigkeit entfaltet wird. AuĂ&#x;erdem muss der Umfang dieser Tätigkeit es glaubhaft erscheinen lassen, dass der Steuerpflichtige hierfĂźr ein häusliches Arbeitszimmer vorhält. Dies hatte das FG nicht aufgeklärt. Der BFH musste die Vorentscheidung daher auch in diesem Verfahren aufheben und die Sache an das FG zurĂźckverweisen.

Es gibt Häuser und Grundstßcke, die kann man nicht verkaufen und nicht verwalten... ...aber fßr den Rest gibt es uns: x6DFKNXQGLJHXQG]XYHUOÇVVLJH9HUZDOWXQJ von Häusern und Grundstßcken x 8PIDVVHQGH9HUZDOWXQJYRQ:RKQXQJV eigentum nach den Grundsätzen des Wohnungseigentumsrechts x$QXQG9HUNDXIYRQ+ÇXVHUQ Wohnungen und Grundstßcken x 9HUWUDXHQVYROOH%HUDWXQJXQG Abwicklung von Haus-, Wohnungs- und Grundstßcksverkäufen

Hausverwaltung/Immobilien: 96127-23 (Frau Wiese) 96127-26 (Frau Hiller)

Haus+GrundeigentĂźmer Wohnungseigentumsverwaltung: 96127-21 (Frau Schneider) 96127-25 (Herr Reit) 96127-27 (Frau Reusch)

2/2017

Bochum GmbH ...ein starker Partner an Ihrer Seite


Steuern/Finanzen

26

Urteile rund um die Tätigkeiten des Notars

Auf die Frage, welche wichtigen Tage sie im Laufe ihres Lebens erlebt haben, werden die meisten Menschen natürlich als erstes familiäre und berufliche Momente nennen – die Heirat, die Geburt des Kindes, den Studienabschluss, die Beförderung. Unmittelbar danach aber folgt für viele sofort etwas anderes: der Kauf der eigenen Immobilie. Und das geht nicht ohne den Notar. Zu den Aufklärungspflichten eines Notars gehört es, ggf. auf die erforderliche Zahlung von Schenkungssteuer hinzuweisen. Bei der Beurkundung eines Grundstücksübertragungsvertrages müsse er das unaufgefordert tun, heißt es in einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg (Az: 6 U 58/09). Der Hintergrund: Ein Mann wollte ein Grundstück hälftig an Sohn und Schwiegertochter verschenken, wobei bei letzterer das Verwandtschaftsverhältnis fehlte und deswegen etwa 2.250 Euro Schenkungssteuer fällig wurde. Der Notar hatte den Hinweis vergessen und musste Schadenersatz leisten. Wer ein solch großes Geschäft wie einen Immobilienkauf tätigt, der sollte genügend Zeit haben, sich mit der Materie vertraut zu machen. Deswegen muss der Notar vor dem Termin eine Zwei-Wochen-Regelfrist einhalten. Das schreibt das Beurkundungsgesetz vor. Hält sich der Notar nicht daran, dann trifft ihn nach höchstrichterlicher Überzeugung (Bundesgerichtshof, Az: III ZR 292/14) die Darlegungs- und Beweislast, dass der Käufer sich nach Ablauf der Regelfrist genauso entschieden hätte. Dem Notar stehen für seine Arbeit gesetzlich geregelte Gebühren zu. Fertigt er eine Urkunde, dann muss der Auf2/2017

traggeber auch dafür bezahlen. Das Kammergericht Berlin (Az: 9 W 133/05) musste entscheiden, wann eigentlich eine Urkunde als fertig entworfen zu betrachten ist. Die Antwort: Eine entsprechende Gebühr entsteht bereits dann, "wenn der Notar den Entwurf der Urkunde vollständig auf Tonbandkassette diktiert hat".

Wer den Notar aufsucht, der kann sich zumindest einer Tatsache gewiss sein: Sein Ansprechpartner wird nicht älter als 70 Jahre sein, denn mit Erreichen dieses Altersgrenze sieht die Bundesnotarordnung ein Ausscheiden vor. Ein Betroffener hatte dagegen geklagt und von einer Altersdiskriminierung gesprochen. Doch das Oberlandesgericht Frankfurt (Az: 2 Not 8/10) sah darin kein Problem. Diese Beschränkung diene dazu, die Altersstruktur des Berufs aufrecht zu erhalten und auch nachrückenden Generationen eine Chance zu geben. So lange die Parteien nicht zur Beurkundung beim Notar waren, ist ein Vertrag eine höchst unsichere Sache. Einem Käufer war es widerfahren, dass der Verkäufer erst einen Tag vor Abschluss ankündigte, nun doch nicht verkaufen zu wollen. Zu dem Zeitpunkt war allerdings bereits die Finanzierung des Darlehens geklärt und es entstanden Rückabwicklungskosten in Höhe von 9.000 Euro. Diese forderte der versetzte Käufer nun vor dem Oberlandesgericht Saarbrücken (Az: 4 U 435/12) vom Verkäufer. Doch der Senat

entschied, dass das Recht zum Rücktritt vom Verkäufer bis zuletzt wahrgenommen werden konnte, ohne Schadenersatz leisten zu müssen. Wie ist es eigentlich zu bewerten, wenn bestimmte Angaben im Zusammenhang mit der Beschaffenheit einer Immobilie zwar in einem Exposé auf

der Internetseite des Maklers auftauchen, aber nicht im notariellen Kaufvertrag? Hier war es um die Wohnfläche eines Hauses gegangen, die statt 200 Quadratmetern in Wahrheit nur 172 Quadratmeter betrug. Der Erwerber forderte vom Kaufpreis (550.000 Euro) deswegen 66.000 Euro zurück. Der Bundesgerichtshof (Az: V ZR 78/14) entsprach dem nicht. Es zähle letztlich das, was im Vertrag stehe. Anders liege der Fall nur, wenn dem Verkäufer nachzuweisen sei, dass er selbst von der Flächenabweichung gewusst und damit getäuscht habe.

Wenn der Notar ein Nachlassverzeichnis erstellt, dann muss er die Angaben der Erben einer kritischen Plausibilitätskontrolle unterziehen und dieses Vorgehen entsprechend dokumentieren. Dazu zählt nach Überzeugung des Oberlandesgerichts Bamberg (Az: 4 W 42/16) auch eine stichpunktartige Überprüfung der Belege. Dabei kann dem Notar nach Meinung des Zivilsenats durchaus ein zeitintensiver, sehr umfangreicher Prüfungsaufwand zugemutet werden. Wenn ein Notar über Erbangelegenheiten berät, gehört es zwingend dazu, dass er über die Kosten einer solchen Beurkundung informiert und außerdem darauf hinweist, dass man ein Testament auch selbst handschriftlich verfassen kann. Tut er das nicht, dann verliert er nach Ansicht des Oberlandesgerichts Naumburg (Az: 2 Wx 37/10) seinen Anspruch auf die Gebühr. Der Verbraucher, der in der Regel ja nicht besonders rechtskundig ist, könnte sich durch ein solches Verhalten des Notars überrumpelt fühlen. Die Bestellung eines dinglichen Vorkaufsrechts musste lange Zeit der Rechtsprechung zu Folge notariell beurkundet werden. Doch davon hat der Bundesgerichtshof mit einem neueren Urteil (Aktenzeichen V ZR 73/15) Abstand genommen. Anders als das Verpflichtungsgeschäft bedürfe das dingliche Vorkaufsrecht nicht der notariellen Form, entschieden die Juristen.

1962 - 2012 Seit über 50 Jahren stehen wir im Dienst der Kunden

PROFESSIONELL MODERNISIEREN UMBAUEN ‡ INSTANDSETZEN Inh. Heinz-Jürgen Bischoff 44795 Bochum-Weitmar Maurermeister Wasserstr. 415 a - 417 Betriebswirt des Handwerks Tel. 0234 / 43 13 45 www.baugeschaeft-bischoff.de info@baugeschaeft-bischoff.de

- Wir bauen im Bestand -

In der letzten Ausgabe von "Zuhause" wurden die Aufgaben des Notars näher betrachtet. In dieser Ausgabe stellen wir Urteile vor, die allesamt mit den Notaren, ihren Aufgaben und Abrechnungen zu tun haben.

2/2017


Steuern/Finanzen

27

Sollte die Abgeltungssteuer abgeschafft werden, drohen weitere Belastungen für die Sparer Das neue Jahr bringt nichts Gutes für die Sparer: Die Europäische Zentralbank setzt die Politik des billigen Geldes unverdrossen fort, obwohl die Verbraucherpreise spürbar anziehen. Die Folgen sind bitter: Steigende Inflationsraten bei einer Verzinsung nahe der Nulllinie lassen die Substanz des Ersparten schrumpfen. Damit nicht genug. Auch die Forderungen nach einer Abschaffung der Abgeltungssteuer reißen nicht ab. Doch die politische Debatte ist mehr von Stimmungen als von Fakten geprägt. Aufklärung ist daher dringend geboten. Dividenden sind stärker belastet als Arbeitseinkünfte

Seit dem 1.1.2009 unterliegen die Kapitalerträge von Privatpersonen der Abgeltungssteuer. Zinsen, Dividenden und Kursgewinne werden daher mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag belastet. Auf den ersten Blick erscheint das attraktiv, da andere Einkunftsarten in der Spitze mit 42 bzw. 45 Prozent belastet werden. Doch es lohnt sich, genauer hinzusehen. Vor allem die privilegierte Besteuerung von Aktionären ist ein Mythos, da die Gewinne im Unternehmen bereits der Gewerbe- und Körperschaftsteuer unterliegen und somit die Gesamtbelastung rund 48 Prozent beträgt.

Daher werden Dividenden keineswegs privilegiert sondern tatsächlich sogar stärker belastet als Arbeitseinkommen. Hinzu kommt, dass die Politik auch die Bemessungsgrundlage der Abgeltungsteuer stark verbreitert hat. Zum einen ist die Spekulationsfrist für Wertpapierverkäufe entfallen. Während vor 2009 ein Jahr nach dem Kauf realisierte Kursgewinne steuerfrei blieben, sind jetzt sämtliche Kursgewinne unabhängig von der Haltedauer zu versteuern. Zum anderen ist auch der Werbungskostenabzug erheblich eingeschränkt worden: Aufwendungen, die den Sparerpauschbetrag von 801 Euro bzw. 1.602 Euro im Jahr übersteigen, können nicht mehr geltend gemacht werden. Es ist daher irreführend, die Abgeltungsteuer als große Rabattaktion zu bezeichnen. Verfehlt ist auch die Behauptung, dass das Aufkommen der Abgeltungsteuer in den .letzten Jahren stark gesunken ist. Zwar ist die Abgeltungsteuer auf Zinserträge tatsächlich rückläufig, was angesichts der Nullzinsphase aber niemanden verwundern sollte. Doch die Erträge aus der Dividendenbesteuerung, die den Großteil der Abgeltungsteuereinnahmen ausmachen, haben das ausgeglichen. Daher liegen die Gesamteinnahmen der Abgeltungsteuer erstaunlich stabil bei rund 25 Milliarden Euro. Das zeigt,

Länger Freude am Haus Hier erhalten Sie Lösungen für dichte Balkone & Flachdächer und trockene Keller!

Abdichtungen freiwillig überwacht durch TÜV-Rheinland

Dipl.-Ing. M. Jung GmbH + Co. KG Raffaelstraße 10 · 42719 Solingen Telefon: (02 12) 31 73 39 · Fax: 31 58 22 info@jung-bauflaechentechnik.de www.jung-bauflaechentechnik.de

2/2017

dass die Abgeltungsteuer für den Fiskus durchaus kein Verlustgeschäft ist. Dennoch haben es die Parteien auf Mehreinnahmen abgesehen. Aber eine Abkehr von der Abgeltungsteuer hätte vor allem für Zinssparer einen hohen Preis: Direkt betroffen wären alle Steuerzahler, die den Sparer Pauschbetrag bereits ausgeschöpft haben und deren Einkommensteuergrenzsatz über 25 Prozent liegt. Die private Altersvorsorge wäre auch betroffen

Bei Einzelveranlagung ist das bereits bei einem zu versteuernden Einkommen von rund 16.000 Euro der Fall, so dass auch für kleine und mittlere Einkommen Mehrbelastungen drohen. Wenn die Abgeltungsteuer fällt, trifft das also nicht nur die Bezieher hoher Einkom-

men, sondern sorgt für eine Steuererhöhung auf breiter Front. Davon wäre auch die private Altersvorsorge massiv betroffen. Denn wenn der Fiskus noch stärker zugreift, würde sich die Vorsorge für das Alter noch weniger lohnen. Im Bundestagswahljahr gerät die Abgeltungsteuer zunehmend unter Druck. Bei nüchterner Analyse zeigt sich jedoch, dass die Argumente der Kritiker nicht überzeugen können. Die Politik sollte daher an der bewährten Abgeltungsteuer festhalten und sie gezielt weiterentwickeln. So sollte der seit 2009 unveränderte Sparer-Pauschbetrag erhöht und künftig regelmäßig an die Inflation angepasst werden. Zudem ist es geboten, den Abzug der tatsächlichen Werbungskosten wieder zuzulassen. JL BStZ


Steuern/Finanzen

28

Bundesgerichtshof entscheidet ßber die Wirksamkeit einer Widerrufsbelehrung bei einem Präsenzgeschäft Urteil vom 21. Februar 2017 – XI ZR 381/16 Der Bundesgerichtshof hat darßber entschieden, welche Bedeutung den besonderen Umständen der konkreten Vertragssituation bei der Bewertung von Widerrufsbelehrungen zukommt. Die Kläger verlangen nach Widerruf ihrer auf Abschluss eines Darlehensvertrags gerichteten Willenserklärung die Erstattung der von ihnen gezahlten Vorfälligkeitsentschädigung. Sie schlossen mit der Beklagten am 15.2.2006 zur Finanzierung einer Immobilie einen Verbraucherdarlehensvertrag ßber nominal 106.000 ₏ mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Der Vertragsabschluss gestaltete sich so, dass ein Mitarbeiter der Beklagten und die Kläger – alle drei zeitgleich an einem Ort anwesend – die den Klägern erstmals vorgelegten schriftlichen Vertragsunterlagen unterzeichneten. Dem Darlehensvertrag war eine Widerrufsbelehrung beigefßgt, die unter anderem folgenden Passus enthielt: "Der Lauf der Frist fßr den Widerruf beginnt einen Tag[,] nachdem Ihnen - eine Ausfertigung dieser Widerrufsbelehrung und - die Vertragsurkunde, der schriftliche Vertragsantrag oder eine

Abschrift der Vertragsurkunde oder des Vertragsantrags zur VerfĂźgung gestellt wurden".

Im Herbst 2014 wollten die Kläger die finanzierte Immobilie verkaufen. Deshalb traten sie an die Beklagte heran, um das Darlehen vorzeitig abzulĂśsen. Die Beklagte machte den Abschluss einer "Aufhebungsvereinbarung" von der Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung i.H.v. 4.569,82 â‚Ź abhängig. Die Kläger gaben eine darauf gerichtete Willenserklärung am 21.10.2014 "unter dem Vorbehalt einer ĂœberprĂźfung des geschlossenen Darlehensvertrages einschlieĂ&#x;lich der Widerrufsbelehrung" ab. Sie entrichteten die von der Beklagten beanspruchte Vorfälligkeitsentschädigung. Unter dem 21.11.2014 widerriefen sie ihre auf Abschluss des Darlehensvertrags gerichtete Willenserklärung. Das Amtsgericht hat die Klage auf Erstattung der Vorfälligkeitsentschädigung und vorgerichtlich verauslagter Anwaltskosten abgewiesen. Die dagegen gerichtete Berufung hat das Landgericht zurĂźckgewiesen. Mit ihrer vom Landgericht zugelassenen Revision verfolgen die Kläger ihr Zahlungsbegehren weiter. Der Bundesgerichtshof hat das Berufungsurteil aufgehoben und die Sache zur neuen Ver-

handlung und Entscheidung an das Landgericht zurĂźckverwiesen. Dabei waren im Wesentlichen folgende Ăœberlegungen leitend: Die von der Beklagten erteilte Widerrufsbelehrung ist als vorformulierte Erklärung gemäĂ&#x; den im Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen geltenden Grundsätzen objektiv auszulegen. Nach dieser MaĂ&#x;gabe ist sie unzureichend deutlich formuliert, weil sie entgegen der fĂźr die Vertragsbeziehungen der Parteien maĂ&#x;gebenden Rechtslage so verstanden werden kann, die Widerrufsfrist laufe unabhängig von der Abgabe der Vertragserklärung des Verbrauchers an. Ob die Kläger die anlässlich eines Präsenzgeschäfts erteilte Belehrung in Ăœbereinstimmung mit der Beklagten stillschweigend richtig dahin verstanden haben, das Anlaufen der Frist setze die Abgabe ihrer Vertragserklärung voraus, ist

unerheblich. Denn der Verbraucher war hier zu seinen Gunsten zwingend in Textform zu belehren, so dass die Widerrufsbelehrung nicht anhand eines konkludenten gemeinsamen Verständnisses der Vertragsparteien korrigiert werden kann. Auf die Kausalität des Belehrungsfehlers kommt es nicht an. Der Bundesgerichtshof hat auĂ&#x;erdem seine Rechtsauffassung bestätigt, dass eine Aufhebungsvereinbarung einen anschlieĂ&#x;enden Widerruf nicht hindert. Das Landgericht wird nach ZurĂźckverweisung der Sache nunmehr anhand der vom Bundesgerichtshof in seinen Entscheidungen vom 12.7.2016 niedergelegten und vom Landgericht, das vorher entschieden hat, noch nicht berĂźcksichtigten Grundsätze der Frage nachzugehen haben, ob die Kläger mit der AusĂźbung des Widerrufsrechts gegen Treu und Glauben verstoĂ&#x;en haben.

,PPRELOLHQ

Gold ist nicht die klassische Geldanlage In unsicheren Zeiten flĂźchten Anleger oft ins Gold. Trotz seines Rufs als sicherer Hafen kann man beim Gold aber nicht von einer stabilen Wertentwicklung ausgehen. Der Goldpreis unterliegt vielmehr starken Schwankungen. So erreichte der Preis fĂźr eine Feinunze Gold (31,1 g) im Jahresdurchschnitt 2012 mit 1.298 Euro einen HĂśchststand. Dann ging es bergab. 2014 fiel der Goldpreis deutlich unter 1000 Euro. 2016 stieg er auf 1.127 Euro im Jahresdurchschnitt. Auch im Januar 2017 bewegte

er sich auf diesem Niveau, zog aber Anfang Februar wieder deutlich an. Im Februar 2017 war Gold mehr als dreimal so teuer wie vor 15 Jahren und mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren. Gold ist keine klassische Anlage, da es keine Zinsen oder Dividenden abwirft. Eine Rendite lässt sich nur aus einem steigenden Goldpreis erzielen. Im Rahmen einer breiten VermÜgensstreuung wird zumeist dazu geraten, Gold mit nur etwa fßnf bis maximal zehn Prozent beizumischen. BVDB

*HEHQ6LH,KUH,PPRELOLH LQGLHULFKWLJHQ+lQGH 0DUNWJHUHFKWH%HZHUWXQJ 3UlVHQWDWLRQGLHEHJHLVWHUW 9HUPDUNWXQJDXIK|FKVWHP1LYHDX 'LHULFKWLJHQ.RQWDNWH

,PPRELOLHQ'LHQVWGHU 6SDUNDVVH%RFKXP*PE+

'U5XHU3ODW] %RFKXP 7HO )D[

'LVNUHWXQG]XYHUOlVVLJ 'U5XHU3ODW]%RFKXP 7HO (U]LHOXQJGHVRSWLPDOHQ.DXISUHLVHV

,PPRELOLHQ

ZZZVLPPRELOLHQGLHQVWGH

2/2017


Steuern/Finanzen

29

Vermittlung durch Online Portale:

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind abzugsfähig Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen sind unter bestimmten Voraussetzungen bei der Einkommensteuerveranlagung bis zu unterschiedlichen Höchstgrenzen berücksichtigungsfähig. Bei der Vermittlung entsprechender Leistungen über Online-Portale ist unter anderem darauf zu achten, dass bei der

Rechnung, die das Online-Portal im Auftrag des Leistungserbringers erstellt, folgend aufgeführte Voraussetzungen erfüllt sind: Aus der Rechnung müssen sich der Erbringer und der Empfänger der Leistung, ihre Art, der Zeitpunkt der Erbringung und der Inhalt der Leistung sowie die dafür vom Empfänger der

Werbungskosten für Ferienhaus im Ausland

Einkünfte müssen immer höher sein als Ausgaben Auch Ferienhäuser im Ausland müssen innerhalb eines überschaubaren Zeitraums Einnahmen generieren, die höher als die Ausgaben sind. Denn nur dann können die laufenden Aufwendungen steuerlich berücksichtigt werden, wie die Wüstenrot Bausparkasse, mitteilt. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Finanzgerichts München, Aktenzeichen. 7 K 2102/13. Demnach wird die Einkünfteerzielungsabsicht, die der Gesetzgeber wünscht, zwar auch bei einer auf Dauer angelegten Vermietung von Ferienwohnungen im Ausland vermutet. Hierzu müsse die Ferienwohnung aber ausschließlich an Fe-

riengäste vermietet und in der übrigen Zeit hierfür zumindest bereitgehalten werden. In dem entschiedenen Fall hatte die Wohnungseigentümerin und Klägerin die Wohnung längere Zeit weder selbst bewohnt noch vermietet, also leerstehen lassen. In diesen Fällen muss das Finanzamt mittels einer Prognoserechnung schätzen, ob in einem gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum von 30 Jahren ein Einnahmeüberschuss zu erwarten sei. Diese Schätzung fiel negativ aus. Die Anerkennung der laufenden Kosten als Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung musste daher versagt werden.

Leistung jeweils geschuldeten Entgelte, gegebenenfalls aufgeteilt nach Arbeitszeit und Material, ergeben. Der Erbringer der Leistung ist mindestens mit Name, Anschrift und- Steuernummer zu bezeichnen. Erfolgt die Bezahlung (keine Barzahlung) der Rechnung an den Betreiber des Portals, steht

dies einer Anerkennung der Aufwendungen als berücksichtigungsfähige haushaltsnahe Dienst- oder Handwerkerleistungen nicht entgegen. Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 9. November 2016, Aktenzeichen IV C 8 - S 2296 - b/07/ 10003:008 BStZ

Schneeschiebegebühren von der Steuer absetzbar Wer Schnee und Eis vor seinem Haus durch einen Räumdienst beseitigen lässt, kann die Kosten steuerlich absetzen. Es handelt sich dabei um haushaltsnahe Dienstleistungen. Lange umstritten war, ob der Steuerbonus nur gilt, wenn der Schnee auf dem eigenen Grundstück geräumt wird oder ob er sich auch auf die Räumkosten auf dem öffentlichen Gehweg vor dem eigenen Grundstück erstreckt. Mit Verwaltungsschreiben vom 9.11.2016 bestätigt das Bundesfinanzministerium, dass das Finanzamt auch diese Räumkosten akzeptieren muss. Den Steuerbonus können Eigentümer und auch Mieter in Anspruch nehmen, wenn sie die Schneebeseitigung zahlen.

Steuerlich nicht außen vor: Räumkosten vor dem eigenen Grundstück.

Voraussetzung für den Steuerabzug ist, dass der Räumdienst eine Rechnung ausgestellt hat und der Rechnungsbetrag auf das Konto des Dienstleisters überwiesen wurde. Steuerlich geltend gemacht werden können nur die Arbeits- und Anfahrtskosten des Räumdienstes, keine Materialkosten BStZ

Steuererklärungen auf Papier sind weiter erlaubt Das Finanzgericht (FG) Rheinland Pfalz hat mit Urteil vom 12. Oktober 2016 entschieden, dass eine Abgabe der Steuererklärung in Papierform bei geringen Gewinneinkünften weiterhin möglich ist. Es liegt eine wirtschaftliche Unzumutbarkeit der Abgabe in elektronischer Form im Rahmen der Härtefallregelung gemäß § 150 Abs. 8 Abgabenordnung vor. Im Entscheidungsfall deklarierte ein selbstständiger Zeitungsausträger jährliche Einnahmen von knapp 6.000 Euro. Nach Auffassung des Gerichts müssen die Kosten der Umstellung auf den elektronischen 2/2017

Verkehr mit dem Finanzamt, wozu nicht nur die Aufwendungen für die Anschaffung der Hard- und Software, sondern auch für deren Einrichtung und die Wartung sowie für die Hilfestellung bei Fehlfunktionen gehören, in einer wirtschaftlich sinnvollen Relation zu dem Betrieb stehen, der die grundsätzliche Verpflichtung zur Abgabe elektronischer Einkommensteuererklärungen auslöst. Handelt es sich wie hier um einen Kleinstbetrieb, besteht ein Anspruch auf Befreiung wegen wirtschaftlicher Unzumutbarkeit. Im Übrigen soll es, worauf auch bereits der Kläger hinge-

wiesen hat, laut Bundesfinanzministerium unbeanstandet bleiben, wenn bei Betrieben mit Einnahmen von weniger als 17.500 Euro keine Einnahmen-Überschussrechnung auf dem Vordruck EÜR, sondern formlos erfolgt. Insoweit wird auch ausdrücklich auf die elektronische Übermittlung der EinnahmenÜberschussrechnung verzichtet, so zuletzt auch das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom Schreiben vom 29 . September 2016. Dem liefe die Verpflichtung, eine elektronische Steuererklärung auch in diesem Fall abzugeben, aber zuwider.

FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 12. Oktober 2016 AZ.2 K 2352/15 Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof, Az.1I B 173/16 BStZ

25 Jahre Erfahrung!


Steuern/Finanzen

30

Nießbrauchsrecht allein reicht für Befreiung von der Erbschaftssteuer nicht aus

Der Gesetzgeber hat für Ehepartner bei selbstgenutzten Familienheimen die Möglichkeit der Erbschaftssteuerbefreiung geschaffen. Damit soll verhindert werden, dass nach einem Todesfall der überlebende Partner steuerlich erheblich belastet wird oder schlimmstenfalls sogar die Immobilie aufgeben muss. Doch man sollte als Erbe auch einige Grundregeln einhalten, sonst ist der Steuervorteil bedroht. (Finanzgericht Münster, Aktenzeichen 3 K 3757/15 Erb) Der Fall: Eine Ehegattin hatte

als Alleinerbin eine Immobilie geerbt und bewohnte diese auch. So weit wäre alles im Sinne der gesetzlich vorgegebenen Erbschaftssteuerbefreiung gewesen. Doch binnen zehn Jahren nach dem Erwerb übertrug sie ihrer Tochter das Grundstück und sicherte sich selbst nur einen Nießbrauchsvorbehalt. Das wollte der Fiskus nicht akzeptieren und forderte eine vollständige Rückabwicklung der Steuerbefreiung. Das Urteil: „Dass die Klägerin den Grundbesitz aufgrund des vorbehaltenen Nießbrauch noch weiter zu eigenen Wohnzwecken nutzt, reicht für den Behalt der Steuerbefreiung nicht aus“, entschied das Gericht und schloss sich damit dem Finanzamt an. Das Aufgeben der Eigentümerstellung sei zwar im Gesetzestext nicht ausdrücklich geregelt, aber man dürfe davon ausgehen, dass der Gesetzgeber die Nutzung der zu eigenen Wohnzwecken aus der fortdauernden Rechtsposition als Eigentümer voraussetze. LBS

Steuererklärung 2016 für Senioren

Kostenlose Broschüre des Steuerzahlerbundes NRW Jedes Jahr rutschen Rentner neu in die Steuerpflicht, während tausende andere schon seit Jahren eine Steuererklärung einreichen. Die Unsicherheit ist groß: Wer muss überhaupt eine Steuererklärung einreichen – und geht das noch auf Papier oder nur noch elektronisch? Viele Senioren fragen sich das, zumal die Finanzämter die Formulare für die Steuererklärung nicht mehr automatisch verschicken. Antworten auf diese und viele andere Fragen rund um die Steuererklärung gibt die Broschüre „Steuererklärung 2016 für Senioren“, die der Bund der Steuerzahler NRW (BdSt NRW) kostenlos anbietet. Im komplett überarbeiteten

Ratgeber erklärt der Verband, welche Formulare die Rentner ausfüllen, welche Belege sie dem Finanzamt vorlegen und bis wann sie ihre Unterlagen einreichen müssen. Weiter wird ausführlich beschrieben, wie die Anlage R auszufüllen ist, welche Abzugsmöglichkeiten es gibt, wie Rentenerhöhungen steuerlich behandelt werden und was zu tun ist, wenn der spätere Steuerbescheid fehlerhaft sein sollte. Bestellt werden kann die kostenlose Broschüre beim Bund der Steuerzahler NRW telefonisch unter: 0211/99 175-42 oder per E-Mail unter: steuern@steuerzahler-nrw.de

Haus+Grundeigentümer Bochum e.V. Hausanschrift Viktoriastr. 63, 44787 Bochum Postanschrift Postfach 101104, 44711 Bochum Anmeldung/Terminvereinbarung 0234 / 96127-10 Fax 0234 / 96127-44 e-mail info@hausundbochum.de Internet www.hausundbochum.de Bürozeit: Mo -Do 8.00 - 13.00 und 14.00 - 16.00 Uhr Fr 8.00 - 12.30 Uhr Sprechstunden nur nach Vereinbarung: Mo - Fr 10.00 - 12.00 Uhr Mo - Do 14.00 - 16.00 Uhr Telefonische Rechtsberatung: Mo - Fr 9.00 bis 12.30 Uhr 0234 / 96127-99

Haus+Grundeigentümer Mitgliederservice Neue Mitgliedschaften / Änderung von Mitgliedsdaten / Beitragsangelegenheiten Frau Suhsek Frau Spillmann

96127-10 96127-10

Terminvereinbarung Rechtsberatung

96127-10

Betriebskostenabrechnungen/Kostenmietberechnungen Frau Kunze Frau Buderus

96127-33 96127-14

Terminvereinbarung Steuern

96127-18

Haus+Grundeigentümer Bochum GmbH Hausanschrift Postanschrift Telefonvermittlung Fax

Viktoriastr. 63, 44787 Bochum Postfach 101104, 44711 Bochum 96127-0 96127-44

Hausverwaltung Rechnungswesen / Mietenbuchhaltung / Betriebskostenabrechnungen Frau Wiese Frau Hiller

96127-23 96127-26

Vermietungen Herr Melamuds

96127-22

Technik / Instandhaltung / Reparaturannahme Herr Heimann oder per eMail: hv@hausundbochum.de

96127-24

Immobilienvermittlung div. Sachbearbeiter

96127-21

Wohnungseigentumsverwaltung Wirtschaftspläne / Abrechnungen / Kontoführung / Korrespondenz / Instandsetzung Frau Schneider Herr Reit Frau Reusch oder per eMail: weg@hausundbochum.de

96127-21 96127-25 96127-27 2/2017


HIER HILFT MAN SICH. NE U- ER ÖF FN UN G am neuen Standort ALLES NEU, ALLES GRÖSSER, FF H ALLES ZIESABK! A USTO IV R

IT D Erleben Sie ab dem 30.03.Mnoch mehr hagebau markt, noch mehr FLORALA ND, noch mehr zoocente r und noch mehr baustoff handel.

hagebaumarkt · baustoff drive-in FLORALAND · zoocenter

Bochum

Fritz Ziesak GmbH & Co. KG

Hauptstraße 90 (B 235) Telefon: 02 34/92 66-0 www.ziesak.de 44894 Bochum

anzeige_eroeffnung.indd 1

24.03.2017 12:46:44


Immo 210x297+.pdf

1

13.03.17

11:46

Wohlfühlen ist einfach. indivie i d f u a e allen n Wenn Si o v g n u erat duelle B um‘s d n u r n e nen. Expert n ö k n e bau Wohnen

13.+14. Mai 

Immobilia 2017

Die größte Präsentation des lokalen Immobilienmarktes auf dem Dr.-Ruer-Platz. von 11-16 U hr geöffne t!

sparkasse-bochum.de

Zuhause 2/2017  

Das überparteiliche Magazin für Haus- und Grundeigentümer

Zuhause 2/2017  

Das überparteiliche Magazin für Haus- und Grundeigentümer

Advertisement