Page 1

Fotos (4): Melanie Hörtnagl

NUMMER 3. 8. NOVEMBER 2013 VISIO DIE MESSE FÜR LEHRE, BERUF, STUDIUM UND WEITERBILDUNG IN TIROL

Minister Karlheinz Töchterle genießt einen Green-Bay-Cocktail, lässt sich eine Pneumatik-Presse erklären und unterhält sich mit Schülern der HTL Fulpmes.

Überraschungsbesuch auf der Messe Kein Stress auf der Mess' – Auch die Politikelite zählt zu den zahlreichen BesucherInnen der diesjährigen VISIO-Messe. Unter der Begleitung von Messeorganisator Maximilian Egger nahm sich Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle viel Zeit die verschiedenen Bildungsangebote zu bestaunen.

M

it großem Interesse begutachtete Karlheinz Töchterle die verschiedenen Stände auf der VISIO. Während seiner Tour durch die Messehalle machte er immer wieder Halt, um sich mit den AusstellerInnen zu unterhalten. Die Modellierung der Marzipanrosen gewann sofort die Aufmerksamkeit des Wissenschaftsministers. Bei den jungen Leuten

der Tiroler Fachberufsschule für Wirtschaft und Technik Kufstein konnte Töchterle an einer Pneumatik-Presse selbst Hand anlegen. Weiter ging es beim BerufsQuiz, wo er sich dem Moderator Christoph Knapp einem spontanen Interview stellte. Knapp befragte den Minister über die VISIO und seinen persönlichen Werdegang. Bei dem Stand der

Zillertaler Tourismusschulen genehmigte er sich mit Direktor Karl Petter einen erfrischenden Cocktail. Mit Ombudsmann Josef Leidenfrost hielt er ein langes Gespräch bei der Ombudsstelle. Sehr interessiert war er auch am Stand der HTL Fulpmes, da er schließlich selbst im Stubaital lebt. Dort stellte er mit Unterstützung des HTL-Teams eine Visitenkarte im Lasergravur-

Schüler vertreten Schüler

Foto: Melanie Petrov

Sprachrohr der SchülerInnen – Die Landesschülervertretung vertritt die Anliegen der SchülerInnen Tirols und kümmert sich um deren Probleme.

Marco Troppmair hat für jeden ein offenes Ohr.

D

ie Landesschülervertretung (LSV) ist die gesetzlich gewählte landesweite Vertretung aller Schülerinnen und Schüler Tirols und wird am Ende des

Schuljahres von allen SchulsprecherInnen gewählt. Die LSV besteht aus drei Bereichen: AHS (Allgemeinbildende Höhere Schulen), BMHS (Berufsbildende Mittlere & Höhere Schulen) und BS (Berufsschulen). Die LSV versucht einerseits als Beraterin im Landesschulrat die Bedürfnisse der SchülerInnen aufzuzeigen, andererseits gestaltet sie Seminare, Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen oder Schülerparlamente für die SchülerInnen Tirols. Da viele SchülerInnen gar nicht wissen, dass es eine gesetzlich gewählte Schülervertretung

auf Landesebene gibt, will die LSV sich auf der VISIO vorstellen und zu schulpolitischen Themen sowie zu schulrechtlichen Fragen Antworten geben. Außerdem können direkte Anliegen und Wünsche der SchülerInnen zur Veränderung des Schulsystems an sie herangetragen werden. „Im Bereich Bildung gibt es einiges zu verbessern und zu verändern. Ich möchte gemeinsam mit der LSV die Anliegen der SchülerInnen an die Politik weitertragen und Ansprechpartner für die SchülerInnen Tirols sein“, sagt Marco Troppmair, Tiroler Landesschulsprecher.

–1–

drucker her. Auf seinem Rundgang gab Töchterle den jungen SchülerInnen persönliche Tipps für ihren Weg zur Weiterbildung. „Man soll in sich selbst hineinhören und wissen, wo die eigenen Stärken liegen“, bestärkt Töchterle. Im Interview mit VISIO Live TV betonte er, wie wichtig es sei, jede berufliche Karriere gleich hoch zu schätzen, dass Lehrling und Uniabsolvent von ArbeitgeberInnen gleich geschätzt werden. Töchterle selbst war Schüler am Gymnasium in Hall in Tirol. Während seiner Schulzeit war er sehr lesewütig und begeisterte sich für die Literatur. Dadurch wurde er zum Studium der Germanistik animiert. Lange arbeitete er als Universitätsprofessor und -rektor und ging schließlich in die Politik, um sich an Änderungen im Bildungssystem zu beteiligen.

Karlheinz Töchterle im Interview mit dem Team der VISIO Messezeizung.


Die Technik am Radar

Foto: Ferrarischule

D

TV

Live

Die VISIO weltweit live! www.visio-tirol.at

ie VISIO ist für junge Leute extrem wichtig, da ihre Entscheidungen durch Hintergrundinformationen beeinflusst werden“, sagt Professor Peter Zeller von der FH Oberösterreich. Ob Technik- und Umweltwissenschaften oder Informatik, Kommunikation und Medien, an der Fachhochschule Oberösterreich haben Studierende viele Möglichkeiten. Mit Matura

und großem Enthusiasmus für die Materie hat jeder die Chance, an dieser FH zu studieren. „Im Gegensatz zu großen Universitäten ist das Studium bei uns nicht anonymisiert“, erklärt Professor Stefan Dreiseitl. Ebenso ist die Ausbildung mit viel praktischem Bezug und guten Kontakten zu Industriebetrieben verbunden. Nach dem Bachelor kann man auch auf dieser Fachhochschule den Master absolvieren. Besondere Erfolge von AbsolventInnen waren die Erfindung von „bet-at-home“, der Fitnessapp „Runtastic“ und das Mitwirken bei Amazon. Ein anderes Vorzeigeprojekt ist der im Studiengang Technik/Umweltwissenschaften entwickelte Spinnen-Roboter, der unter anderem von Matthias Schett am Stand der FH Oberösterreich vorgestellt wird. Eine weitere Option für die Studierenden besteht darin, in die Auto- oder Technikindustrie einzusteigen. Verschiedene Studierendenheime in der Nähe der FH ermöglichen es nationalen und internationalen StudentInnen, während ihrer Ausbildung dort zu wohnen.

Foto: Ferrarischule

Matthias Schett mit seinem „Spinnen Roboter“.

Julia Hacker lässt keine Fragen offen.

Uni Liechtenstein – die UNI, die zur Familie wird „Fordern & Fördern“ lautet das Motto der Universität Liechtenstein. Dahinter verbirgt sich ein hervorragendes pädagogisches Konzept. Studierende werden in kleinere Gruppen als gewöhnlich eingeteilt, unterrichtet und so bestmöglich gefördert. Sie schätzen die angenehme, persönliche Atmosphäre und das aktive Arbeiten. Die Uni Liechtenstein wählt ihre Studierenden nicht nach Noten und Aufnahmetests aus, ihr liegen die Personen selbst am Herzen. Die staatliche Uni legt lediglich großen Wert auf ein Motivationsschreiben.

Experten der Fachhochschule Oberösterreich, erläutern die Vielfältigkeit und den wirtschaftlichen und technischen Bezug der Ausbildung.

Foto: Ferrarischule

FHS Salzburg – Moderne trifft Wissen Auf die Frage, was an der FHS Salzburg so besonders ist, antwortet die Standbetreuerin Julia Hacker knapp und klar: „Keine österreichische FHS im Bereich Gesundheit kooperiert so gut mit der jeweiligen Landesklinik wie die FHS Salzburg. Damit unsere Studenten im gesundheitlichen Bereich ihre nötige studienbezogene Praxis erwerben, kümmert sich die Salzburger Landesklinik persönlich um ein Praktikum für jeden Einzelnen. Uns ist die bestmögliche Ausbildung sehr wichtig.“ Die FHS Salzburg bietet neuartige, moderne Studiengänge an wie MultiMediaArt und MultiMediaTechnology. Sehr interessant ist das Studium für Soziale Arbeit, welches sich mit professioneller Hilfe für Menschen in diversen Problemsituationen befasst. Für weitere Informationen zur FHS Salzburg einfach am Stand auf der VISIO vorbeischauen.

Manuel Maier vertritt die Uni Liechtenstein.

TV

Live

Die VISIO weltweit live! www.visio-tirol.at

Weltweit erfolgreich

I

Elisabeth Sötz und Julia Leitner am Stand der Tiroler Hochschulen.

wird es möglich, ein Studium oder Praktikum im Ausland zu machen, ohne dabei Studienzeit zu verlieren.

Christine und Eva informioeren sich umfassend über die Studiengänge an der Veterinäruniveristät in Wien.

Foto: Ferrarischule

Pädagogische Hochschule Tirol – Verantwortung und Zukunft Viele junge Menschen, wünschen sich einen späteren Beruf, in dem sie große Verantwortung tragen. Lehrer oder Lehrerin zu sein, bietet die Chance, die Zukunft jüngerer Generationen mitzugestalten. Als Zentrum für die Aus-, Fort- und Weiterbildung der LehrerInnen Tirols ist die Pädagogische Hochschule Tirol die perfekte Ausbildungspartnerin für alle, die diese Herausforderung annehmen wollen. Nähere Informationen erhalten Interessierte am PHT Stand auf der VISIO.

ch würde es auf alle Fälle wieder machen“, sagt Katrin Horngacher. Sie erzählt auf dem Stand des ÖAD über ihre eigenen Erfahrungen. Sie entschied sich für ein Auslandssemester in Mexiko. Für dieses Semester verließ sie für ein halbes Jahr ihre Universität in Graz. In Mexico City setzte sie ihr Studium Geschichte und Europäische Ethnologie fort. Das Erasmus Austauschprogramm machte es außerdem möglich, die Recherche für ihre Diplomarbeit dort zu erledigen. „Der ÖAD fördert jeden, der an einer Auslandserfahrung interessiert ist,“ erläutert Horngacher, die von diesem Angebot begeistert ist. Mit dem geförderten Mobilitätsprogramm

Foto: Ferrarischule

Foto: Ferrarischule

Der OEAD – österreichischer Austauschdienst ist mit einem Stand auf der VISIO vertreten. Dort kann man alle Informationen über Auslandssemester und Auslandspraktika erhalten.

Katrin Horngacher erinnert sich gerne an ihren Auslandsaufenthalt.

–2–

Veterinärmedizinische Uni Wien – ein Herz für Tiere Die Veterinärmedizinische Universität Wien bietet interessante Möglichkeiten zur Ausund Weiterbildung für Tierliebhaber und Naturinteressierte. Die Uni ist stolz auf ihr einzigartiges Studienangebot, wie es in dieser Art und Weise österreichweit noch nicht existiert. Es gibt verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge wie Tierarzt, Pferdewissenschaften, Biomedizin, Mensch-Tier-Beziehung und Comparative Morphology. Allen Tier- und Naturliebhabern ist ein Besuch beim Stand auf der VISIO sehr zu empfehlen.


Seitenblicke Florence und Helen sind vor kurzem aus Ghana nach Tirol gezogen. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Johanna informieren sie sich über weiterbildende Schulen. Auf die Frage, was Florence später werden möchte, antwortet sie: „I don’t know yet!“. Und genau deshalb ist die VISIO die richtige Informationsstelle.

Ursula Ste cher

elen O eng, H t O e re n c v.l.: Flo Muglach a n n a Joh

Ursula Stecher, Lehrerin an der Neuen Mittelschule Sölden, begleitet ihre 30 SchülerInnen auf der VISIO. Für Ursula Stecher ist es wichtig, dass die SchülerInnen zahlreiche Berufs- und Weiterbildungsmöglichkeiten entdecken.

te n g

und

Pasqualina und Celina informieren sich auf der VISIO über Studienrichtungen. Celina entdeckte gerade ihr Berufsziel: sie möchte die Ausbildung zur Physiotherapeutin machen.

India und Lea haben komplett verschiedene Interessen. India möchte unbedingt die Matura machen und ihre Sprachkenntnisse erweitern. Lea hingegen strebt eine Lehre als Automechanikerin an. Die Vielfältigkeit der VISIO bietet ihnen die Möglichkeit, sich gemeinsam zu informieren.

Divisek Christoph

(l) und Fab

ian Fuidl

Christoph und Fabian sind auf der VISIO, um Studienangebote für sich zu entdecken. Die Infostände der Universitäten sollen ihnen dabei helfen.

r, Ele leitne a Ach er in t r a h v.l.: M ia Seebac ilv und S India Je nal (l) un d

hleit na Ac

Pasqualina Moro (l)

ner

und Celina Grandner

Elena ist gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Freundin Silvia auf der VISIO. Die angehende Maturantin sammelte auf der VISIO Informationen über ein Auslandsjahr. Sie hätte sich vor allem eine ausführlichere Beratung gewünscht.

Lea Gred

ler

Christoph besucht derzeit die Handelsakademie in Kitzbühel. Später möchte er jedoch in einen Sozialberuf einsteigen. „Die VISIO ist wichtig für Menschen, die nicht wissen, was sie später machen möchten – also für Menschen wie mich“, sagt Christoph.

–3 –

Chri

stop

h Ra

bl


BÜHNENPROGRAMM FREITAG 08.11.2013

Jugendschutz MOBIL

AKTIONEN UND EVENTS GANZTAGESPROGRAMM

Nächster Halt VISIO – Mit Spiel und Action zur Aufklärung beim Thema Jugendschutz.

Visio Messezeitung

09:30 – 10:30

Halle B.1 – Stand# M02 | Schau den VISIO-Zeitungsmachern über die Schulter

Polizei (11:30 – 12:00) Halle B.1 – Stand# U20 | VISIO Forum | Auftritt COBRA: Sicherheit im Beruf.

DIE POLITIK MUSS ZUR JUGEND KOMMEN - MUSS SIE?

Moving balls

Beate Palfrader, Ferdinand Karlhofer, Elena Steixner, , Lisa Wurzrainer, Jonas  Zimmermann & Ann Katherina  Hüttenberger

Halle C – Stand# A01 | Erlebe das Zusammenspiel von Hydraulik, Pneumatik und Elektronik!

Kletterturm Halle B.0 – Stand# A001 | Versuch dich am Kletterturm.

10:30 – 11:00

ABENTEUER EUROPA: Auslandserfahrungen für Jugendliche | Leo Kaserer

11:00 – 11:30

OLYMPIAGOLD FÜR DENKER UND KÜNSTLER Landesschulrat für Tirol, Pädagogische Abt. AHS & al.

11:30 – 12:00

DER OMBUDSMANN FÜR STUDIERENDE

Clemens Rosner und Silke Möhrling mixen köstliche alkoholfreie Cocktails.

N

icht mit erhobenem Zeigefinger, sondern durch Interaktion, Spiel und Action will das Jugendschutz MOBIL Informationen zum Jugendschutz vermitteln. Highlights sind die MOBILisierBar und Quizspiele. An der Bar schenkt das Jugendschutz MOBIL Team alkoholfreie Drinks und Cocktails aus und spricht mit den BesucherInnen

12:00 – 12:30

CRIME RISK PREVENTION PROJEKT

12:30 – 13:00

TIROLER/INNEN AUF DER WALZ Domenico Rief

13:00 – 13:30

KARRIERECHANCEN MIT TECHNISCHEN FH-STUDIUM Wolfgang Hochleitner & Peter Zeller

14:00 – 14:30

„WAS ERWARTET SICH DIE WIRTSCHAFT VON PFLICHTSCHULABGÄNGER/INNEN?“

Halle B.0 – Stand# U07 | Teste Gleichgewicht, Reaktion und Schlagfertigkeit.

„gschickt und gscheit“ – Kistenklettern Halle B.0 – Stand# B23 | Hoch hinaus mit Lehre und Matura .

Crime Risk Prevention Halle B.0 – Stand# U20-1 | Internet, Download, W-Lan, Handy, Beruf

Kreuz und quer Richtung Ausland Halle C – Stand# A00 | Erfrischender Cocktail zu gewinnen!

Wie schnell bist du? Halle C – Stand# U03 | Teste dein Können am Fahrsimulator.

POSTE UNS DEINE MEINUNG AUF FACEBOOK UND GEWINNE EIN NAGELNEUES iPad! www.facebook.com/bildungsmessen

Vermittlung und Hilfe | Josef Leidenfrost

Illegaler Download/öffentliches W‐Lan / Handyverlust / Kostenfalle Internet / Auftritt COBRA | Hannes Schmidl

über Themen wie Alkohol- und Nikotinkonsum, Ausgehzeiten, ab welchem Alter man Piercings haben darf und andere Themen des Jugendalltags. Das Jugendschutz MOBIL ist nicht nur auf der VISIO im Einsatz, sondern war schon über 80 Mal in ganz Tirol unterwegs und konnte viele Jugendliche über Jugendschutzfragen informieren.

Slackline / Minitischtennis

Der „heiße Draht“ Halle C – Stand# U08 | Programmiere ein Logo.

Find your talent!

Leben ohne Hindernis ÖZIV macht stark – Das Erklimmen einer Stufe ist keine große Sache, aber für Menschen mit körperlicher Einschränkung oft nicht bewältigbar.

Halle B.0 – Stand# A10 | Versuch dich auf der Bühne.

Crazy Fotostation Halle B.0 – Stand# A10 | Crazy Outfits professionell abgelichtet.

Wall of Fame Halle B.0 – Stand# A10 | Zeig uns dein künstlerisches Talent - Wall of Fame

free_way

D

er österreichische ZivilInvalidenverband (ÖZIV) ermöglicht auf der VISIO, sich in den Alltag eines körperbehinderte Menschen hineinzuversetzen. Und zwar als Rollstuhlfahrer, der einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen bewältigen muss. Dabei stößt er auf Rampen, fährt über

Katharina Schumacher

14:30 – 15:00

DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG Zusatzqualifikationen: Jungsommelier ‐ Käsekenner – Barkeeper ‐ Bierjungsommelier ‐ Kaffeeexperte | Zillertaler Tourismusschulen

Betreuer Harald Reiter hilft Patrick.

verschiedene Bodenbeläge und muss diverse Alltagssituationen meistern. Viele können sich nicht vorstellen, wie schwer es ist, sich im Badezimmer, Lift etc. zurechtzufinden. Die ÖZIV hilft Menschen mit Beeinträchtigung diese Situationen zu meistern. „Wir wollen diesen Menschen die Möglichkeit geben, ohne Barrieren Berufe auszuüben und sich Bildung anzueignen“, sagt Betreuer Harald Reiter. ÖZIV hat sich zur Aufgabe gesetzt, deren Leben so normal wie möglich zu gestalten. „Wir Betreuer und auch die Betroffenen wünschen sich, dass sich das Umfeld dementsprechend anpasst“, schließt Reiter ab.

Halle B.0 – Stand# BC001 | Sensibilisierungsparcours

JungendschutzMOBIL Halle B.0 – Stand# A001 | MOBILisierBAR Slackline, Jungendschutzquiz, MOBIL-Pong

Süße Stunden mit der Villa Blanka-Rose Halle B.1 – Stand# S04 | SchülerInnen modellieren mit Besuchern die Villa Blanka-Rose aus Marzipan.

Sprachtests kostenlos Halle C – Stand# S01 | Wie sprachgewandt bist du?

Bewerbung als Werbung für sich selbst Halle B.1 – Stand# B14 | Tipps für die richtige Bewerbung!

Facebook CHECK Halle C – Stand# A00 | Wer kann meine Daten einsehen? Wie sicher sind meine Privatsphären‐Einstellungen? Was ist im Internet erlaubt?

Rausch parcours Halle B.0 – Stand# A001 | Wie würdest du dich alkoholisiert bewegen?

IMPRESSUM: Herausgeber und Medieninhaber: SoWi-Holding der Universität Innsbruck, Mag. Maximilian Egger M.A., Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck Produktion: ECHO Zeitschriften- und Verlags Ges.m.b.H. Eduard-Bodem-Gasse 6, 6020 Innsbruck. Grafik, Layout, Satz & Redaktion: Ferrarischule HLW/Mediendesign Weinhartstraße 4 A-6020 Innsbruck, Manfred Jordan, Christiane Dorner, Willi Hofer, Philipp Arnold, Bianca Auer, Sandra Bartl, Valentina Corazza, Viktoria Eberharter, Cornelia Falkner, Susanne Höllwarth, Melanie Hörtnagl, Anna Klapeer, Maria Linder, Nadine Knab, Melanie Petrov, Patrick Pittracher, Dorothy Schafferer, Julia Schönherr, Iris Schumacher, Linda Stockhammer, Christina Tschol, Anna Wetscher, Denise Wöll. Druck: Lamprechter, Innsbruck

FÖRDERER

PARTNER

SPONSOREN

–4–

ORGANISATOR:


VISIO NEWS 3  

Bildungsmesse. Die Messe für Lehre, Beruf, Studium und Weiterbildung

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you