Page 1

2012

17. – 19. OKTOBER MESSE INNSBRUCK NUMMER 3| 19. OKTOBER

BERUF STUDIUM WEITERBILDUNG

INNSBRUCK

2012 BeSt³ DIE MESSE FÜR BERUF, STUDIUM UND WEITERBILDUNG

Mode erstrahlt en vogue Modebildung - So bunt wie die Modewelt ist, so vielfältig sind die Ausbildungswege für die Bereiche Design, Kreativität, Trendscouting, Ideendenken und Modeproduktion. ode verbindet Kunst und Kultur in einem faszinierenden Handwerk. Doch auch dieses muss gelernt sein. Grob unterscheidet man zwischen Studium, weiterführender Modeschule oder einem Ausbildungsprogramm eines Unternehmens. Auf der BeSt³ stellen sich unter anderem die ESMOD International Fashion School, die Akademie Mode & Design (AMD), die Modeferrarischule und die Modekette Peek & Cloppenburg vor. Beide Münchner Privatschulen (ESMOD und AMD) sind international vernetzt und bieten ihr vielfältiges Unterrichtsprogramm in Modemetropolen wie Paris, Dubai und Tokio an. AMD bemüht sich überdies um Studienaustauschmöglichkeiten in New York. Das dreijährige Studium an der ESMOD bietet zukünftigen Schneidern und Designern auch die Möglichkeit, sich künstlerisch durch eigene Kollektionen zu entfalten. Nach dem ersten Ausbildungsjahr ist ein vierwöchiges Praktikum zur Erweiterung der Fähigkeiten fester Bestandteil der Ausbildung. Außerdem kann es Wege ins spätere Arbeitsleben ebnen. Eine weitere Möglich-

Foto: Ingo Brack Model: Laura Goergens

M

Eine Schülerin posiert als Model in einem der Ausstellungsstücke.

E

Ein Alltag mit Handicap

Foto: Medienferrari

ÖZIV - „Profis“ zeigen, wie sie durch den Alltag rollen.

Selbst eine kleine Schwelle kann für einen Rollstuhlfahrer ein Hindernis sein.

ine Besonderheit auf der BeSt³ ist der Stand des ÖZIV, des Österreichischen Zivil-Invalidenverbandes. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, sich in einem Parcours auf diversen Untergründen, versehen mit großen und kleinen Hindernissen, in den Alltag eines Rollstuhlfahrers hineinzuversetzen. Auch den rollstuhlgerechten Lift zu meistern, ist keine leichte Aufgabe. Schon nach einer

–1–

keit zur Ausbildung als Modedesigner ist die Ferrarischule in Innsbruck. Gleich nach der Hauptschule können modeinteressierte Schülerinnen und Schüler eine fünfjährige Ausbildung beginnen und mit Matura abschließen. Neben den allgemein bildenden Fächern, wie Fremdsprachen, Rechnungswesen und Naturwissenschaften, können sie sich in ihrem Schwerpunkt Mode kreativ entfalten. Dort coachen sie engagierte Professorinnen in den Bereichen Entwurf, Schnittkonstruktion, Ideendenken, Textiltechnologie, Modegeschichte und Trendforschung. Für Jugendliche, die sich nach der Pflichtschule lieber gleich in die Arbeitswelt stürzen wollen, gibt es die Möglichkeit, an einem Ausbildungsprogramm eines Unternehmens teilzunehmen. Die Modekette Peek & Cloppenburg ist ein gutes Beispiel dafür. Sie bietet Unterschiedliches in vielfältigen Bereichen. Sehr beliebt ist die dreijährige, duale Schulung zum Handelsfachwirt. Sie verkörpert eine ideale Mischung aus Theorie und Praxis. Das Motto der Auszubildenden heißt also „Learning by doing“. Zusätzlich zur Abschlussprüfung erlangt man das interne P&C-Substitutendiplom, das gute Chancen auf die Stelle eines Abteilungsleiters bietet. Egal welche Ausbildung man wählt, es winken überall gute Karrierechancen für die Zukunft. kurzen Fahrt sind Anja und Heike sichtlich angeschlagen. „Es ist sehr schwer, wenn man seine Füße nicht bewegen kann“, so die beiden. „An den Rollstuhl gefesselt zu sein, ist wirklich nicht einfach. Man ist abhängig von der Bauweise seiner Umgebung.“ Schon nach einiger Zeit schmerzen den beiden die Hände. Unisono: „Es ist beeindruckend, wie Menschen mit einer körperlichen Behinderung den Alltag meistern.“


TOLLE VIELFALT DER HAKS ZUFRIEDEN MIT DEM BESUCH DER MESSE SIND DIE STANDBETREUER DER HAK INNSBRUCK

Büchsenmacher als Kreativjob

FERRARI AM DRÜCKER SUSANNA, MONJA UND EVA ARBEITEN AN DER

Foto: Medienferrari

MESSEZEITUNG.

Die Ferrarischule ist ein tolles Tiroler Bildungszentrum im Herzen Innsbrucks mit vier verschiedenen Schultypen. Die Wirtschaftsferrari (5 Jahre, Matura), Modeferrari (5 Jahre, Matura), Fachschule (3 Jahre, Abschlussprüfung), Aufbaulehrgang (3 Jahre, Matura) und dem neuen Medienzweig ohne Kochen (5 Jahre, Matura). Auf der BeSt³ zeigen die Medienschülerinnen, wie leistungsfähig sie sind. Jeden Tag produzieren sie professionell eine aktuelle Messezeitung und berichten in Wort und Bild über die bunte Informationsvielfalt auf der BeSt³.

NATUR PUR Einzigartig in Österreich ist die hlfs Bruck an der Mur. Hier lernen die Schüler vor allem, mit der Natur umzugehen. Nach insgesamt 18 Wochen Forst-Praktikum ist man bestens für den Abschluss mit Matura vorbereitet. Besonders freuen sich auch viele Schüler über die Möglichkeit, eine Jagdberechtigung im Rahmen des Unterrichts erlangen zu können.

F

prüfung enden. In den höheren Abteilungen kann man zwischen Fertigungstechnik, Industriedesign, Waffen- und Sicherheitstechnik, Kunst und Design mit den Spezialisierungen Schmuck und Graviertechnik wählen. Anzumerken ist, dass bei dem Schwerpunkt Industriedesign eine Aufnahmeprüfung zu bewältigen ist. In den Fachschulen stehen die Zweige Büchsenmacher sowie Maschinen- und Fertigungstechnik zur Auswahl. Für die Schülerinnen und Schüler der HTBLVA gibt es ein schuleigenes Internat. „Sogar Schüler aus Namibia, Amerika und vielen anderen Nationen besuchen diese Schule“, erzählt Jakob Lenhardt, Schüler der Waffen- und Sicherheitstechnik. Keine Seltenheit an dieser

erlach beeindruckt auf der BeSt³. Das Ausbildungsangebot der HTBLVA (höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt) beschäftigt sich unter anderem mit Industriedesignentwürfen und Gravurvorschlägen für Handys, außerdem glänzt die HTBLVA seit 1878 mit traditionellem Handwerk und technischen Neuerungen. Im Vordergrund stehen Präzision und Kreativität im Arbeiten mit edlen Hölzern und Stahl. Zudem lockt die Schule mit einem Schießstand die Besucher an. Ferlach bietet verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten. Unterschieden wird zwischen höheren Abteilungen, die mit der Reife- und Diplomprüfung abgeschlossen werden, und Fachschulen, die mit einer Abschluss-

Foto: Medienferrari

Die BHAK Innsbruck, BHAK „eco“Telfs und der „eco telfs“ Aufbaulehrgang vertreten auf der BeSt³ die „Farben der Tiroler Handelsakademien“. Beide beweisen mit ihren Ausbildungsschwerpunkten wie zum Beispiel HAK international, HAK multimedial, HAK business, Praxis HAS, Sport HAS und HAK Abendschule sowie „eco telfs“ welch Ausbildungsvielfalt die Tiroler Handelsakademien und Handelsschulen bieten.

Jakob Lenhardt erzählt begeistert von seiner Schule.

Schule sind unter anderem auch Erwachsene mit einer bereits vollständigen Ausbildung, die die Fachschule für Büchsenmacher und Maschinen-und Fertigungstechnik besuchen. Den Absolventinnen und Absolventen stehen zahlreiche Berufschancen in Gewerbe und Industrie sowie in wehr- und sicherheitstechnischen Einrichtungen offen.

Glasklare Sache Kramsach – Praxisbezogenes Lernen in angenehmer Atmosphäre. Das ist das Erfolgsgeheimnis der HTL Glasfachschule Kramsach

K

eine höherbildende Schule in ganz Österreich ist zu vergleichen mit der HTL Glasfachschule in Kramsach. Fächer wie Mathematik, Deutsch oder Informatik bleiben den Schülern natürlich nicht erspart, vor allem bei Stunden wie Gravur, Glasmalerei oder -design kommen sie aber voll auf ihre Kosten. Es gibt zahlreiche fachspezifische Gegenstände. Da sie nicht alle in einer Schulwoche unterzubringen sind, werden sie in Blöcken abgehalten. Alle sechs Wochen beginnt dann ein neuer Themenblock. In der Fachschule hat man die Wahl, sich auf Hohlglasveredelung, Flachglasverarbeitung oder Technisches Glas zu spezialisieren. Noch vor dem Eintritt in die 4. Klasse müssen die „Glasarbeiter“ ein vierwöchiges Praktikum absolviert haben, damit sie zur erweiterten Gesellenprüfung antreten dürfen. Anschließend hat man die Möglichkeit, entweder

Foto: Medienferrari

Foto: Medienferrari

Innsbruck – SchülerInnen lernen in einer 5-jährigen HTLSpezialausbildung kreative, praktische und theoretische Grundlagen der Waffentechnik.

Arbeiten mit Glas steht an der HTL in Kramsach im Vordergrund.

den Aufbaulehrgang für Glastechnik oder für Kunsthandwerk und Objektdesign zu besuchen. Die beiden Ausbildungsschwerpunkte können aber im eigenen Kolleg absolviert werden, Voraussetzung ist Matura. Ab September bekommt die Glasfachschule einen neuen „Mitbewohner“ in Form einer

–2–

HTL, die sich auf Chemie, besonders chemische Betriebstechnik, spezialisiert. Egal ob Glas oder Chemie, beide Schulen sind praxisorientiert. „Das Besondere an unserer Schule ist auf jeden Fall, dass ein gutes Klima herrscht,“ erzählt eine Glasfachschülerin. Da macht es große Freude, sein Können beweisen zu dürfen.


SeitenBlicke heuer die InforSchräg, witzig und einzigartig – so sind . Diese lebeneten matik-Institutionen auf der BeSt3 vertr Messebesuder it mke erksa den Modelle ziehen die Aufm sich. auf eren Posi s sche cher durch ihr stati

Clemens un d Thomas, zw ei Schüler d ser Skig ymn es Stamasiums, erku ndigen sich B eSt3 üb er auf der den sogenan nten Sp ortle der ihnen b rstatus, eim bevorst ehendem W ermöglicht, ehrdienst weiterhin fü r ihre später zu trainieren e Karriere .

Isabella und Christine sind beide 18. Sie informieren sich über ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland, da sie sich im Matura-Jahr befinden und sich sehr gerne sozial engagieren möchten.

n Frankfurt begleiten den Soh Renate und Hans Mankel aus en ihr llen wo Sie rt. die stu sbruck ihres Gastgebers, der in Inn Ausbildung informieren. a em Th zum e aus zuh n Soh

gesorgt. Beim KiSogar für Action ist auf der BeSt3 Sportsgeist, Fing, nun Span , Spaß stenklettern sind Mut angesagt. gerspitzengefühl, Geschicklichkeit und

–3–

Die Studenti nnen Franzi ska H jam Baur stel len sich als Fr ittmair und Mireiwillige zur gung, um Bes Verfüucherbefragu ngen durchz uführen.

Foto: oto: M Medienferrari edienferrari

en ei Schülerinn d Johanna, dr n m u u e , is t³ en eS B D Sandra, en auf die ög waz, komm m h gs Sc n K du A il H der denen Ausb ie ch rs . ve n ie re sich über d zu informie h der Matura lichkeiten nac


Mit Metall-Akademie in sicherer Poleposition

darum, alternative Energien zu unterstützen. Unseren Mitarbeitern steht sogar ein firmeneigenes Fitnessstudio zur Entspannung zur Verfügung. Exportiert die Thöni GmbH auch ins Ausland? Hamann: Ja, wir exportieren natürlich in unsere Nachbarländer. Nach Deutschland liefern wir hauptsächlich Aluminium. Hingegen ist in Italien die alternative Energie sehr gefragt. Der Export in weit entfernte Länder rechnet sich aufgrund hoher Transportkosten nicht.

Foto: Medienferrari

Interview – In diesem Jahr ergreift die Thöni GmbH zum ersten Mal die Gelegenheit, Jugendliche direkt auf der BeSt³ für ihr Unternehmen zu begeistern. Rupert Hamann von der Personalabteilung erläutert die verschieden Ausbildungsmöglichkeiten.

Rupert Hamann präsentiert gemeinsam mit den Lehrlingen das Unternehmen auf der BeSt³.

Was zeichnet die Firma Thöni aus? Rupert Hamann: Unsere Firma ist mit rund 600 Mitarbeitern eine der größten Metall- und Aluminiumverarbeitungszen-

tren im Oberland. Im Jahr 2012 wurden 100 Mitarbeiter neu in unser Team aufgenommen. Der Hauptsitz des Familienunternehmens liegt in Telfs. Weitere Standorte sind in Landeck und

im deutschen Kempten. Kempten hat sich für die Herstellung von Strangpressbolzen durch Umschmelzung spezialisiert. Außerdem bemüht sich die Abteilung Umwelt Energietechnik

Sie nehmen heuer zum ersten Mal an der BeSt³ teil. Warum? Hamann: Es wird immer schwieriger, gute Fachkräfte zu finden. Wir möchten auch auf unsere einzigartigen Weiterbildungsmöglichkeiten hinweisen. Neben der klassischen Lehre mit Matura bieten wir eine Ausbildung an unserer hauseigenen Akademie an. Die Akademie bildet das „geistige Dach“ des Unternehmens und genießt mit diesem Konzept hohes Ansehen. Dabei wird nicht nur schulisches Wissen vermittelt, sondern auch praktisches Know-How gelehrt.

BeSt³ – PROGRAMM | 3. TAG: FREITAG, 19.10.2012 09:00‐15:00

DISKUSSIONS-/BÜHNENPROGRAMM

09:00‐17:00 AKTIONS-/EVENTPROGRAMM

09:00 – 10:00

Thöni-Akademie

BeSt³ LIVE-TV – Schau den BeSt³‐FernsehmacherInnen über die Schulter | FACEBOOKCHECK – Wer kann meine Daten einsehen? | KLETTERTURM – Hier bekommst du den Überblick! | SINGSTARS – Karaoke, trau dich | TESTE DEIN WISSEN – 10 Aufgaben in 4 Minuten! | „COUVERT D’OR“ / MARZIPANROSEN – Dekorierter Tisch vom Wettbewerb „Couvert d Or“ in Stuttgart | RAUSCHPARCOURS – Wie würdest du dich alkoholisiert bewegen? | LICHT ERLEBEN – Lichtmodelle von Studierenden der Lichtakademie Bartenbach erleben! | TRIFF DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG – Lehrlingscasting mit Fotoshooting und Gewinnspiel | MINI-TISCHTENNIS – Teste deine Reaktion |BARRIEREFREI – Wissensquiz–Wusstest du, dass 9 Prozent aller Männer eine Rot‐Grün‐Sehschwäche oder -Blindheit haben? | SPASS, WISSEN & KOMMUNIKATION – Gewinnspiel (iPad, Gutscheine für Wochenendreisen, Einkauf, Tankgutscheine...) | „GSCHICKT UND GSCHEIT“ KISTENKLETTERN – Hoch hinaus mit Lehre und Matura | SCHÜTZ DICH BEIM SPORT – Verlosung von Sportausrüstung (Helm, Ski) und Fahrsicherheitstraining! | BEWERBUNG ALS WERBUNG FÜR DICH SELBST – conSALT gibt Tipps für die richtige Bewerbung | DAS ROLLODROM – Erlebnisparcours, Rollstuhllehrpfad | JUGENDSCHUTZMOBIL – Cocktailbar, Slackline, Jugendschutzquiz, MOBIL‐Pong uvm. | HOSCH MI? ÖSTERREICH SPRICHT VIELFÄLTIG – Hör‐Quiz zu österreichischen Dialekten und Sprachen! | OHNE BARRIEREN ZU BILDUNG UND BERUF! – Wissensquiz zum Thema „UN‐Menschenrechtskonvention zu den Rechten von Menschen mit Behinderungen“

Ausbildungsbogen zwischen Lehre und technischem Gymnasium

10:00 – 10:30 10:30 – 11:00

Lehre mit Matura – Erfolgsstorys von ehemaligen Lehrlingen Mit Management und Medien die Zukunft gestalten – Wie der Einsatz „Neuer Medien“ sowie der Umgang mit Daten und Informationen das Wirtschaftsleben beeinflusst und verändert. Es entstehen hier zahlreiche neue Berufsbilder und viele attraktive Berufschancen

11:00 – 11:30

Bits & Bytes – InformatikerInnen gestalten die Zukunft

11:30 – 12:30

Wir brauchen mehr Bildung!

12:30 – 13:00

Ferialjobs – Jetzt schon bewerben!? Wann ist der richtige Zeit-

13:00 – 14:00

Mama organisiert die Ausbildung, Papa die Karriere und was möchte das Kind? Die Rolle der Eltern in der Berufswahl Mit technischen Hilfsmitteln zum erfolgreichen Beruf?

(Firmen, ForscherInnen, Studierende, AbsolventInnen im Interview)

Muss es aber immer ein Studium sein?

punkt? Wie findet man die passende Ferialstelle? Was erwarten Unternehmen?

14:00 – 14:30

Jugendliche mit Behinderung/Lernschwierigkeiten erzählen im Interview über die gemachten Erfahrungen

14:30 – 15:00

Spotlights über Ausbildung, Beruf und Karriere

IMPRESSUM: Herausgeber und Medieninhaber: SoWi-Holding der Universität Innsbruck, Mag. Maximilian Egger M.A., Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck Produktion: ECHO Zeitschriften- und Verlags Ges.m.b.H. Eduard-Bodem-Gasse 6, 6020 Innsbruck Redaktion: Ferrarischule; S. Gruber, S. Heidegger, J. Heißenberger, K. Kindl, M. Kindler, M. Kirchmair, M. Paizoni, K. Peer, C. Salchner, J. Saxl, L. Schneeberger, E. Waldner, T. Würtenberger; C. Falkner, S. Fercher, M. Lindner, M. Petrov, P. Pitracher, D. Schafferer, J. Schönherr, I. Schumacher, L. Stockhammer, M. Troppmair, C. Tschol, D. Wöll, S. Zieglauer Layout & Satz: Medienkolleg für Kommunikation, Wirtschaft und Mediendesign; N. Bartl, C. Ebner, S. Hasenauer Grafik: M. Garber Druck: Printcenter Lamprechter, 6020 Innsbruck

VERANSTALTER

PARTNER

MEDIENPARTNER

SPONSOREN

ORGANISATION

–4–

Bestens 3 / 2012  

News Bildungsmesse Best Innsbruck 2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you