Page 16

16 Mittwoch, 19. Juni 2012

WANN & WO

Schicksalsschlag

Alex posiert hier mit dem kürzlich beim FMX-Training verstorbenen Eigo Sato, der ebenfalls zum Freundeskreis der beiden zählte.

Internationale Teamrider

Im Bild: Sveti und der spanische Teamfahrer Antonio Navas. Zu ihrem Team gehören ebenfalls Georg Fechter (AUT), Nicholi Rogatkin (USA), Julien Dupont (F), Lluis Lacondeguy (ESP), Ryan Logan (USA) und viele weitere. Weitere Infos: www.ninjaz-gloves.com oder facebook/ninjazgloves

Snowboard-Handschuhe mit exklusivem Design sind der nächste Schritt der Ninjaz.

Fotos: MiK, handout

Sogar eine Kooperation mit den Red Bull Romaniacs haben die Ninjaz realisiert.

Der Name Ninja stammt von Svetis kolumbianischen Freund: „Wir nennen jemanden Ninja, der mit einem Sprung unseren Respekt erhält – in diesem Sport ist Respekt sehr wichtig“, weiß Sveti.

„Handschuhe, wie eine zweite Haut“ Alex Primig (29) und ihr Freund Sveti Baltic (32) haben ihre Extremsport-Leidenschaft zum Beruf gemacht und starten mit ihren Ninjaz Gloves in der Profi-Szene weltweit durch. WANN & WO hat das Paar in Tschagguns besucht.

Marco Pinol, Greg van Tulder, Antonio Navas, Steven Stuyven und einige Profis mehr zählen bereits zum internationlen Team der Montafoner. „Ich war selbst Profisnowboarder und fahre wahnsinnig gerne Motocross, darum kannte ich die meisten der Jungs bereits“, erzählt Sveti.

Vor rund vier Jahren kam bei den beiden die Idee auf, etwas Selbstständiges zu machen. Sveti: „Mit meinem belgischen Freund Stoica, der wie ein Bruder für mich ist, haben wir uns überlegt, was in unserer Szene gebraucht wird. Das Ergebnis: Handschuhe und Socken – da war klar, was es wird.“ Mit Stoica als Fotograf, Sveti als Manager und Alex als Sales Managerin fing das Ganze an. „Da wir alle im Motocross- und BMX-Sport zu Hause sind, wussten wir gleich, was wichtig ist. Besonders die Hände brauchen in diesem Sport eine enorme Bewegungsfreiheit, darum sollte der Handschuh wie eine zweite Haut funktionieren“, erzählt Sveti. Im

Frühjahr 2012 kamen die ersten Prototypen aus China mit dem Design von Stoica nach Tschagguns: „Wir testeten gleich die Handschuhe und änderten Kleinigkeiten“, so Alex, die ebenfalls im BMX-Sport unterwegs ist. Dann folgte die erste Großbestellung von 1500 Stück. Alex: „Mit diesen sind wir nach Belgien auf ein Motocross-Event und haben mit unserer Promotion begonnen – die Handschuhe waren sehr gefragt und unser Rider-Team war in kürzester Zeit aufgestellt!“

Ein Risikosport Im Februar verstarb der gemeinsame Freund und „Godfather of FMX“ Eigo Sato: „Sowas schockiert!“, sagt Sveti „Das ist auch ein Grund, warum ich meinen Freunden bei

ihren Sprüngen ungern zuschaue – niemand will sehen, wie seine besten Freunde schwer verletzt werden. Mit diesem Sport geht man natürlich ein Risko ein. Ich habe mir selbst einmal den Rücken gebrochen – nach so einem Unfall fährt man dann bewusster.“ Die beiden haben mit ihrer Marke Ninjaz bereits weitere Ziele geplant: „In Kürze startet unserer OnlineShop und als nächsten Schritt wollen wir mit unseren SnowboardHandschuhen weitermachen. Natürlich haben wir noch einige weitere Ideen im Kopf, aber die sind jetzt noch geheim“, schmunzelt Alex.

LISA SCHMIDINGER lisa.schmidinger@wannundwo.at

issuesWAWO_20130619  
issuesWAWO_20130619