Page 1

Programm präsentiert von MEDIENWOCHE@IFA 12 Eine Veranstaltung von:

gefördert von:

in Kooperation mit:

im Auftrag von: 2012


DIGITALE  WERTE . IFA Berlin, 31. August bis 5. September The Global Innovation Show Die IFA ist die weltweit führende Messe für ­Consumer Electronics und Home ­Appliances. IFA Special: IFA TecWatch, Halle 11.1 IFA Special: IFA iZone – Ausstellungs­bereich rund um iTech und Apps, Halle 15.1/16 IFA Special: IFA eLibrary – Newspapers and Books for Tablets and eReaders, Halle 14.1 Internationale Keynote Area, Halle 6.3

Internationaler Berlin, 3. bis 4. September Medienkongress Zwei volle Tage Kongressprogramm rund um die b ­ rennenden Fragen der Medien- und Netzpolitik, rund um neueste Trends in Content und Technologie, rund um ­innovative Geschäftsmodelle unter dem Leitthema „Digitale Werte“. Medienunter­nehmer ­kommen mit Inhalte­ industrie und ­Start-ups, mit Technologie und ­Innovationsindustrie, mit ­Politik und Wissen­­schaft ­zusammen. Visionäre und ­Vor­denker ­präsentieren ihre Perspektiven und Szenarien einer künftigen Medien­welt und Mediennutzung. www.medienwoche.de, www.venture-lounge.de www.3dinnovationcenter.de

Das vollständige IFA-Programm unter http://b2b.ifa-berlin.com/

Messe. Kongresse. Events.

Content Meets

Technology

M100 Potsdam, 6. September Von Bundeskanzlerin Angela Merkel über Lord ­ Norman Foster, Ingrid ­Betancourt und Bob Geldof bis zu Bundespräsident Joachim Gauck: Beim M100 Sanssouci Colloquium treffen sich jedes Jahr 100 ­international ­bedeutende Meinungs­ macher und Publizisten in den historischen Schlössern und Gärten von ­Potsdam. Thema 2012: “What Kind of ­Europe? Learning from the Crisis” www.m100potsdam.de

Medianight Berlin, 3. September Die MEDIANIGHT mit Boulevard der Stars ist DAS Event-Highlight am Abend des ersten Kongresstages (03.09.2012). Zu den G ­ ästen zählen rund 1.000 ­Branchenvertreter aus Medien, Politik und ­Wirtschaft, die mit Celebrities und R ­ efe­renten des internationalen Medien­ kongresses zum ­exklusiven Networking zusammenkommen. Z ­ uvor werden am Nachmittag auf dem Boulevard der Stars am ­Potsdamer Platz 20 neue Sterne eingeweiht, u.a. für Michael ­„Bully“ Herbig, Hannelore Hoger, Nina Hoss, Thomas Gottschalk, Autor und ­Regisseur Heinrich Breloer und Volker Schlöndorff. www.medienwoche.de, www.boulevard-der-stars-berlin.de


Willkommen

Klaus Wowereit

Matthias Platzeck

Die digitale Revolution verändert unseren Alltag. Gerade in der deutschen Hauptstadtregion, einem der wichtigsten ­Medienstandorte Deutschlands, sind die Chancen durch den Wandel deutlich erkennbar. Die Offenheit und Neugierde ­gegenüber dem Neuen ist groß. Die Branche der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ­entwickelt sich gut, sie ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und bietet rund 165.000 Menschen Arbeit. Die Branche ist überdurchschnittlich zufrieden mit den Geschäftsverläufen im zurückliegenden Jahr und kann dabei auf ein großes ­Fachkräftepotenzial in der Region bauen – Dreiviertel der 2011 neu eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen aus der Region. Zugleich stehen wir vor großen medien- und netzpolitischen Herausforderungen. Es gilt ­ nicht weniger, als eine digitale Medienordnung zu schaffen, die den möglichst freien Zugang zu Inhalten ermöglicht, ­zugleich dem Wert der kreativen Arbeit gerecht wird und die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen wahrt.

Mit der Medienwoche@IFA 2012 und dem Internationalen Medienkongress bieten wir in der Hauptstadtregion eine Plattform für das gemeinsame Nachdenken über die Herausforderungen der digitalen Gesellschaft und über die K ­ onturen einer Medienordnung der Zukunft. Die Internationale Funkausstellung (IFA), die weltweit wichtigste Messe für ­Consumer Electronics, das M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam und die Medianight bilden für diesen Internationalen Medienkongress und die anspruchsvolle Debatte über zukunfts­ taugliche Lösungen ein attraktives Umfeld, das zum Ausbau von Beziehungen und Kontakten anreizt.

The digital revolution is transforming our everyday lives and providing new and exciting opportunities that are clearly ­visible in the German capital region. Here, openness and ­curiosity for new and innovative products are considerable, and the media and ICT industries already form an important economic factor. At the same time, however, we still face the fundamental challenge of creating a digital media landscape that enables open access to content yet simultaneously safeguards individual rights and the value of creative work.

The medienwoche@IFA 2012 and the International Media Convention are an ideal platform for reflection and debate on the challenges posed by digital society. In combination with the IFA, the M100 Sanssouci Colloquium and the ­medianight, they form the perfect setting to cultivate relationships and business contacts. In this spirit, we welcome you to the B ­ erlin Brandenburg capital region and wish you an exciting stay.

Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister von Berlin

In diesem Sinne heißen wir Sie herzlich willkommen in der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg. Wir wünschen Ihnen eine anregende Medienwoche@IFA 2012 und viele interessante Kontakte auf dem Internationalen Medienkongress.

Matthias Platzeck Ministerpräsident des Landes Brandenburg Grußworte  3


Wir danken unseren Partnern und Sponsoren! Many Thanks to our Partners and Sponsors

Branchenpartner

Pantone Proc. Cyan C

Sponsorpartner

Kooperationspartner

Medienpartner

BEO

Branded Entertainment Online

Pantone Cool Gray 10C


Willkommen

I nha lt Internationaler Medienkongress 6 Montag, 3. September Elmar Giglinger

Kirsten Niehuus

IFA, Internationaler Medienkongress, M100 Sanssouci Colloquium, MEDIANIGHT und zahlreiche weitere Events: Die MEDIENWOCHE@IFA ist 7 Tage volles P ­ rogramm und beschert der Hauptstadtregion eines der größten Branchentreffen Europas für die plattformübergreifende Medien- und Kreativwirtschaft. Content Meets Technology! Von EZB-Präsident Mario Draghi, Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, Ministerpräsident Kurt Beck, der Berliner Wirtschaftssenatorin Sybille von ­Obernitz und dem Brandenburger Wirtschaftsminister Ralf Christoffers über die Vorstandsvorsitzenden von ProSiebenSat.1 und Axel Springer, Thomas Ebeling und Mathias Döpfner, den Chef von YouTube EMEA Matthew Glotzbach und den Twitter-UK-­ Geschäftsführer Tony Wang bis hin zu Bestseller-Autor Frank Schätzing und den Regisseuren Tom Tykwer und Detlev Buck: Sie alle treffen sich in diesem Jahr bei der MEDIENWOCHE@IFA in der Hauptstadtregion und liefern von hier aus wichtige ­Impulse für die gesamte Branche, national wie international. Mit der Eröffnung der IFA, der weltweit größten Messe für Consumer Electronics, ist am vergangenen Freitag der Startschuss gefallen. Heute und morgen kommen im ICC Berlin die Akteure der konvergenten Medienwelt beim Internationalen ­Medienkongress zusammen, um sich über die wichtigen Fragen der Medien- und Netzpolitik, über neueste Content- und Technologie-Trends und innovative ­Geschäftsmodelle auszutauschen. Am 6. September versammelt das M100 ­Sanssouci Colloquium rund 100 europäische Publizisten und Meinungsmacher in Potsdam. Und exklusive Events wie die MEDIANIGHT mit BOULEVARD DER STARS und die Verleihung des M100 Medien Preises sorgen dafür, dass auch Networking und Kontakte nicht zu kurz kommen, bis am 6. September der Staffelstab an die Berlin Music Week übergeben wird.

Eröffnung: Digitale Werte. 10 Medien- und Netzpolitik 12 Medienmarkt 15 Screenings & Präsentationen 24 TiME Lab 26 Dienstag, 4. September Special: Frank Schätzing & Tom Tykwer Medien- und Netzpolitik 3D Innovation Day TiME Lab Medienmarkt Special: Philip DeBevoise Screenings & Präsentationen Digital Think Tank

29 30 34 39 41 43 46 49

Speakers 53 MESSE & EVENTS IFA M100 Sanssouci Colloquium MEDIANIGHT mit Boulevard der Stars Events

62 64 67 68

Kontakt, Veranstalter, Impressum 69

Herzstück der MEDIENWOCHE@IFA ist der Internationale Medienkongress. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen Themen und Referenten vor. Herzlich willkommen in der Hauptstadtregion! Bitte blättern Sie um.

Elmar Giglinger Geschäftsführer Medienboard Berlin-Brandenburg English Version see page 61. 

Kirsten Niehuus Geschäftsführerin Medienboard Berlin-Brandenburg

Netzwerkname: ICC WIFI WLAN Passwort: medienwoche Welcome  5


Internationaler Medienkongress

Internationaler Medienkongress  3. und 4. September 2012  ICC Berlin

Digitale Werte.

Die Themen des Internationalen Medienkongresses in Berlin 2012 Unter dem Leitthema „Digitale Werte.“ beschäftigt sich der Internationale Medien­kongress in diesem Jahr mit der ­großen Frage, wie sich digitale Medienund Kommunikationsangebote und d ­ amit auch die digitale Gesellschaft weiterentwickeln werden. Es geht um Zukunftsplattformen und um neue Verbrei­ tungswege, um neue Player und neue Geschäftsallianzen, um die Wechsel­ wirkung von Wissenschaft, Innovation und Social Media und um die Medienordnung der Zukunft. Neue Länder-­ Kooperationen gibt es in diesem Jahr mit Israel und der Volksrepublik China.

keynotern Thomas Ebeling und Matthew Glotzbach sorgen Steve Ackerman, ­Managing ­Director, ­Somethin’ Else aus London, Björn ­Böhning, Chef der Senatskanzlei Berlin, Regisseur Detlev Buck, Machinima-Präsident ­Philip DeBevoise, Werberlegende Amir ­Kassaei, Regisseur Marco Kreuzpaintner, Mit-Gründer von Flimmer.de, Jens-Uwe ­Meyer, Geschäftsführer die Ideeologen, Dov Moran, der Erfinder des USB-Sticks, Bestseller-­Autor Frank Schätzing, Regisseur Tom Tykwer und Twitter-UK-Chef Tony Wang für wichtige neue Impulse.

Eröffnung: Digitale Werte. Vernetzung, Wettbewerb und neue Zugänge zu ­Inhalten Sybille von Obernitz, neue Berliner ­Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, eröffnet den Medien­ kongress am Montagmorgen mit einem medienpolitischen Grußwort. Eröffnungs­ keynoter sind im Anschluss der Vorstands­ vorsitzende der ProSiebenSat.1 Media AG, Thomas Ebeling, und Matthew Glotzbach, YouTube-Chef EMEA. Das ­anschließende prominent besetzte P ­ odium diskutiert u.a. welches die Leitmedien von morgen sind, welche ­Geschäftsmodelle sich durch­setzen und wie Wertschöpfung in einer vernetzten Medien- und Kommunikations­welt aussieht.

Medien- und Netzpolitik: Auf dem Weg zu einer digitalen Medienordnung Medien- und netzpolitisch fokussiert sich der Kongress auf die Bedingungen für die Archi­tektur einer modernen digitalen Medienordnung. Es geht dabei um die Themen Urheberrecht, Netz- und Plattformregulierung, Netzneutralität und den Wettbewerb zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbietern. Das gfu-Format medienpolitik@­IFA beleuchtet 2012 unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck, dem Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder, die aktuellen Heraus­ forderungen der konvergenten Medienwelt für die Regulierung.

Hochkarätige Keynotes: International und impulsgebend Auch in diesem Jahr präsentieren in Top Keynotes Visionäre und Vordenker, Wissenschaftler und Unternehmer, Publi­ zisten und Kreative aus den Bereichen Medien, Innovation, Technologie, ­Inter­net und Gesellschaft Trends und Entwicklungstendenzen, Szenarien, Strate­­gien und Visionen einer künftigen Medien­welt und Mediennutzung. Neben den Eröffnungs­

Medienmarkt und Digitale Wirtschaft: Trends, Entwicklungen und Strategien Digitalisierung und Internet, soziale Medien und ein verändertes Nutzer­ ­ verhalten verschärfen den Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des Nutzers, Zuschauers und Konsumenten. Ange­ sichts eines rasanten technologischen Wandels, der Entstehung neuer Nutzungs­ formen und neuer Märkte, müssen die Medien­angebote überdacht, neue I­ nhalte

6  Internationaler Medienkongress: Digitale Werte

und ­Geschäftsmodelle entwickelt ­werden. Der Medienkongress diskutiert medienübergreifend und international die strate­ gischen Szenarien der Medienunternehmen und legt dabei einen Fokus auch auf die Digitalwirtschaft, auf die Start-upund Gründerszene. Screenings, Digital Think Tank und Startup-Sessions Das digitale Herz schlägt in der Hauptstadtregion. Ein besonderer Schwerpunkt des Medien­ kongresses ist es ­deshalb auch in diesem Jahr Start-ups, junge Unternehmer und innovative ­ Geschäfts­modelle vorzustellen und mit Partnern aus Technologie und Forschung zusammen­zubringen. In den traditio­ nellen Screenings und Präsentationen ­stellen Neugründer, Produ­zenten und Entwickler neue Businessmodelle und Trends der Inhalteindustrie vor. Im D ­ igital Think Tank nebenan trifft diese neue Content-Avantgarde auf Zukunftstechnologien, um interdisziplinär Visionen für die Medienwelt von morgen auszutauschen. Neugründer aus Tel Aviv kommen außerdem in der Next Big Thing Start-up Lounge mit der Berliner Start-up-Szene zusammen. In der Venture Lounge ­treffen ausgewählte Neugründer auf I­ nvestoren. Content Meets Technology: 3D­­Innovation Day und TiME Lab Der 3D Innovation Day präsentiert einen Tag lang alle relevanten Trends aus verschiedenen Bereichen der Medien­ und Unterhaltungsbranche: Kino, Film und Musik. China ist Partnerland und präsentiert 3D-Produktions- und Inhaltetrends des größten Marktes der Welt.


Internationaler Medienkongress

V e r an sta lt u n g s pa rt ne r u nd F ö r de r e r

Weltpremiere feiert das mobile TiME Lab: Eine 180-Grad-High-End-Panoramaprojektion in 3D und 7facher HD-Auf­lösung, kombiniert mit einem heraus­ ragenden Soundsystem, lässt den Zuschauer vollständig in die Bild- und Klang­welten eintauchen und gewährt so einen Blick in die Zukunft der Content-Entwicklung. In Kooperation mit dem Fraunhofer ­Heinrich-Hertz-Institut und dem 3D Inno­ vati­on Center Berlin (3DIC). Glanzvolle Events für Austausch und ­Reflexion Zahlreiche Events bieten Gelegenheit zum exklusiven Networking: Die M ­ EDIANIGHT mit Boulevard der Stars ist ­glamouröses Highlight am Abend des ersten Kongresstages (03.09.2012) und auch die Verleihung des M100 Medien Preises im ­Rahmen eines Gala-Abends an EZB-Präsi­ dent Mario Draghi bietet Anlass für Austausch und Vernetzung.

Der Medienkongress wird veranstaltet vom Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikations­ elektronik (gfu), im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg und gefördert von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Veranstalter der IFA ist die gfu, ­Organisator die Messe Berlin. M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt ­Potsdam und des Vereins Potsdam Media ­International e.V.

„Dass die Zukunft des Fernsehens „smart“ ist, kann man auf der IFA 2012 hautnah ­erleben: Die Verbindung von Rundfunk und Internet über alle Arten von Consumer ­Geräten ist auf der weltweit führenden Messe für ­Consumer Electronics und Home Appliances allgegen­wärtig. Smart TVs stoßen aktuell einen tiefgreifenden ­Veränderungs­prozess an, der den Geräte-Markt, die ­elektronischen Medien und die ­Nutzungsgewohnheiten der Konsumenten nachhaltig beeinflussen wird. Wie ­vorausschauend, dass die medienwoche@IFA schon seit Jahren die entscheidenden Kettenglieder – von der ­Produktion von Inhalten, über D ­ istribution und die nicht ­zuletzt den Konsum von Bewegtbild-­Medien, also die ­Geräte – zusammenbringt, und ein e ­ inmaliges ­Forum für Austausch und Networking schafft. Wir freuen uns daher, dass die erfolgreiche Kooperation von gfu, Messe Berlin und Medienboard Berlin-Brandenburg ein ­weiteres Mal den Rahmen gibt für den ­Diskurs über die wichtigsten medienpolitischen und industriepolitischen Themen des Jahres.“ Dr. Rainer Hecker, Vorsitzender des Aufsichtsrates, Gesellschaft für Unterhaltungs- und ­Kommunikationselektronik (gfu) mbH, Frankfurt / Main „Die globale Leitmesse IFA zeigt in diesem Jahr erneut auf, dass die digitale ­ Revolution für jeden Lebensbereich tiefgreifenden Wandel bedeutet. 2012 werden wieder ­ ­Neuheiten und Premieren präsentiert, die die globalen Märkte und die ­ Konsumentenwelt von morgen beein­ flussen werden. Innovationen sind die ­Wachstumstreiber – auch für die IFA. Für 2012 rechnen wir demzufolge mit einer gegenüber dem Rekordvorjahr erneut steigenden Ausstellungsfläche. ­Besuchern von Messe und Kongress wird durch die Kooperation mit dem Internationalen Medienkongress ein Konferenzprogramm ­ geboten, welches die Perspektiven von ­Medienpolitik, Content- und Geräteindustrie ­integriert, ­diskutiert und ihnen mit einem Besuch der IFA gleichzeitig den direkten Zugang zu den neuesten ­Produkten ermöglicht. Besser geht‘s nicht.“ Jens Heithecker, Direktor, Messebereich Information & Communication, Messe Berlin, Berlin „Die historische Trennung zwischen Presse und Rundfunk wird durch das Internet ­infrage gestellt. Das Internet b ­ ietet neue Partizipationsmöglichkeiten, schafft aber auch neue Machtpositionen. So ist in der digitalen Welt der kritische Journalismus für eine lebendige Demokratie wichtiger denn je und die Finanzierung journalistischer Qualität wird zu den gesellschaftspolitischen Heraus­ forderungen der Zukunft ­gehören.“ Prof. Dr. Jutta Limbach, Vorsitzende des Medienrats, ­Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb), Berlin

Internationaler Medienkongress: Digitale Werte  7


GUCKSTE. HörSTE. KliCKSTE.

BRANDHERD.NET // ROLAND BRÜCKNER

BRANDHERD.NET // ROLAND BRÜCKNER

Medienwoche@iFA 12 im AlEX TV und über livestream: www.alex-berlin.de/tv


DIGITALE WERTE .

Montag

03.09.2012


Eröffnung

Montag, 3. September 2012  10.30 – 13.00 Uhr  Saal 3  Level 2     *

Digitale Werte.

Digital Values.

Vernetzt, smart, social, interactive, on demand – das sind die neuen Schlagworte, die die aktuelle Medien- und Kommunikationswelt beschreiben. Unter dem Druck der ­ rasanten technologischen Entwicklung lösen sich die ­ ­Grenzen der bisherigen Mediengattungen zunehmend auf. Der Wettbewerb hat sich internationalisiert, neue Player wie ­ Telekommunikations- und Plattformbetreiber sind direkte Wettbewerber im Inhaltegeschäft geworden, ­ ­Vernetzung und Navigation über soziale Medien gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Today’s media and communications environment is networked, smart, social, interactive and on demand. Rapid technological developments are bursting the borders of traditional media genres; competition is international; new major players have joined the content business; and social media continue to gain in importance.

Vernetzung, Wettbewerb und neue Zugänge zu Inhalten.

In der Diskussion der Eröffnungsveranstaltung geht es um digitale Werte, die Vernetzung und den Wettbewerb mit und zwischen den Zukunftsplattformen für Bewegtbild sowie um die Frage, was das oder die Leitmedien von morgen sein werden.

Cross-linkage, Competition and New Opportunities to Access Content.

In this opening event discussion, participants will touch on themes relating to digital values and networking and ­competition with and between future audiovisual platforms. Participants will also examine what the leading media of tomorrow will look like and which business models will enjoy the most success.

Follow Us on Twitter! #imk12

10  Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012

*

 Simultanübersetzung DE / EN / Simultaneous Translation GER / EN 


Montag, 3. September 2012  10.30 – 13.00 Uhr  Saal 3  Level 2     *

Eröffnung

10.30 – 11.00 ERÖF F NUNG Elmar Giglinger, Geschäftsführer, Medienboard Berlin-Brandenburg, Potsdam POLITISC HES GRUß WORT Sybille von Obernitz, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Berlin

11.20 – 11.40 KEYNOT E Die digitale Revolution und ihre Herausforderungen für den Wirtschafts- und Medienstandort Deutschland. Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender, ProSiebenSat.1 Media, Unterföhring

11.20 – 11.45 INTERN AT IONA L E KE Y N OT E YouTube: The Next Generation Matthew Glotzbach, Managing Director, YouTube EMEA, Zürich, Schweiz

11.00 – 11.20 KEYNOTE Die digitale Revolution und ihre Herausforderungen für den Wirtschafts- und Medienstandort Deutschland. The Digital Revolution and the Challenges Facing ­Germany as a Business and Media Location. Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender, ProSiebenSat.1 Media, Unterföhring 11.20 – 11.40 INTERNATIONALE KEYNOTE YouTube: The Next Generation Matthew Glotzbach, Managing Director, YouTube EMEA, Zürich, Schweiz 11.40 – 13.00 PODIUM Conrad Albert, Vorstand Legal, Distribution & Regulatory Affairs, ProSiebenSat.1 Media, Unterföhring Marcel Düe, Gründer und Managing Director, Tweek, Berlin Matthew Glotzbach, Managing Director, YouTube EMEA, Zürich, Schweiz Dr. Norbert Himmler, Programmdirektor, ZDF, Mainz Dagmar Reim, Intendantin, rbb, Potsdam/Berlin Claire Tavernier, Senior Executive Vice President, FMX and Worldwide Drama, FremantleMedia, London, UK MODERATION Frank Thomsen, Chefredakteur, stern.de, Hamburg

TV Live Streaming by

  Mit Live Illustration / With Graphic Recording *

 Simultanübersetzung DE / EN / Simultaneous Translation GER / EN 

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  11


Medienpolitik / Netzpolitik medienpolitik@IFA

Montag, 3. September 2012  14.00 – 15.30 Uhr  Saal 3  Level 2     

Smarte Medien und grenzenlose Vielfalt – Was soll der Staat da noch ordnen?

Smart Media and Unlimited Diversity – To What Extent Should Governments Be Involved?

Die umfassende Verfügbarkeit von Medien über sämtliche Endgeräte bewirkt massive Veränderungen im Nutzungsverhalten. Der überwältigende Erfolg von Smartphones und ­Tablet PCs machte das Internet mobil. Der Absatz „smarter“ TV-Geräte, die Rundfunk und Online-Medien miteinander verknüpfen, explodiert seit der IFA 2011 regelrecht. Mit Smart TVs und anderen vernetzten Geräten verlieren ­Quellen und Verbreitungsart von Programmen an Bedeutung, e ­ ntscheidend sind nur noch der Inhalt und seine Verfügbarkeit.

The relatively new and all-encompassing availability of media content on a broad array of electronic devices is leading to massive changes in terms of media usage and behavior. ­Indeed, the overwhelming success of smartphones and Tablet PCs has made the Internet mobile. Since the 2011 IFA, sales in smart TVs that link traditional broadcasting with online media have categorically exploded. Smart TVs allow audiences to ­experience media convergence first-hand. The result is that their perception of the content’s origin begins to blur, and the only decisive element that remains is the content and its ­availability.

medienpolitik@IFA 2012 beleuchtet die aktuellen Herausforderungen der konvergenten Medienwelt für die Regulierung und untersucht, wie der Staat die komplexen Marktkräfte der konvergenten Medien im Sinne von freiem ­Zugang, fairen Wettbewerbsbedingungen und Transparenz der ­Märkte neu ausrichten kann.

medienpolitik@IFA 2012 will take an in-depth look at the ­current challenges facing regulatory bodies in the world of ­convergent media. It will also examine how government policymakers can reorient complex convergent-media market forces in terms of free access, fair competition conditions and market transparency.

Präsentiert von medienpolitik@IFA, eine Veranstaltung der gfu in Kooperation mit dem ZVEI-Fachverband Consumer ­Electronics.

Presented by medienpolitik@IFA, an event organized by the gfu in cooperation with the ZVEI Association Consumer Electronics.

12  Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012


Montag, 3. September 2012  14.00 – 15.30 Uhr  Saal 3  Level 2     

Von Must Carry zu Must be Found – auch bei Smart Devices?

Zugangssicherung und Auffindbarkeit im digitalen Angebotsdschungel Mediennutzer haben heute zu jeder Zeit und über jedes Gerät Zugang zu einem Universum an Informationsquellen. Geschäfts­ modelle setzen auf die Verbindung von Rundfunk- und OnlineMedien. Eine Vielzahl an Plattformen und Portalen konkurriert darum, sich beim Zuschauer als der zentrale ­Eintrittspunkt in die multimediale Welt zu etablieren. Ist ­aufgrund der neuen Angebotsvielfalt über alle Netze und ­Geräte die Notwendigkeit für staatliches Eingreifen zur S ­ icherung von ­Meinungspluralität obsolet?

From ‘Must-Carry’ to ‘Must-be-Found’ – Does This Apply to Smart Devices As Well?

Safeguarding Access and Visibility in the Jungle of Digital Services Media users these days have 24/7 access to an entire universe of information sources by means of a myriad of electronic devices. Many players are currently developing business ­ ­models that rely on the connection between broadcast and ­online media. Indeed, a number of platforms and portals are now competing to establish themselves as the key entry point to the multimedia world. Is the necessity for regulation ­obsolete with the overwhelming diversity through devices and ­networks?

Medienpolitik / Netzpolitik medienpolitik@IFA

Kurt Beck, Minister­präsident des Landes Rheinland-­Pfalz / ­Vorsitzender der Rundfunk­ kommission der Länder, SPD, Mainz

14.00 – 14.10 IMPULSSTATEMENT Dr. Rainer Hecker, Vorsitzender des Aufsichtsrates, gfu, Frankfurt / Main 14.10 – 14.30 TALK mit dem Ministerpräsidenten des Landes ­Rheinland-Pfalz Kurt Beck 14.30 – 15.30 PODIUM Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes ­Rheinland-Pfalz / Vorsitzender der ­Rundfunkkommission der ­Länder, SPD, Mainz Dr. Hans Hege, Direktor, Medienanstalt Berlin-­Brandenburg / Der Beauftragte für ­Plattformregulierung und Digitalen Zugang, ­ ZAK, Berlin Hans-Joachim Kamp, Vize-Präsident des ZVEI / ­ Vorsitzender des ZVEI-FV Consumer Electronics, ­Frankfurt / Main Jens Redmer, Director Business Development EMEA, Google, Hamburg Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin, MDR, Leipzig MODERATION Prof. Dr. Ulrich Reimers, Geschäftsführender Leiter, ­Institut für ­Nachrichtentechnik, TU Braunschweig, Braunschweig

TV Live Streaming by

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  13


Komplexe Medienwelt? Information Overflow? mebucom.de – Ihr Wegweiser fßr neue Ideen. Inhalte mit besonderem Touch.

MediaBusinessCommunity www.mebucom.de

Broadcast & New Media l Film, Video, Audio l Business l Produktion l Distribution l Technik l Events l Job & Karriere l Medienpolitik l Archiv l News l Firmen l Specials


Montag, 3. September 2012  14.00 – 16.00 Uhr  Saal 7  Level 2

Medienmarkt 

Digitale Markenwerte.

Brand-Inszenierung, vernetzte Zielgruppen und Wertschöpfung in der digitalen Welt. Internet, soziale Medien und ein verändertes Nutzerverhalten stellen neue Anforderungen an die Markenführung. Auch hier ­verlangen die neuen Kommunikationswege und neue technologische Möglichkeiten wie der zunehmende Einsatz von ­Bewegtbildern ganz neue Ansätze von Unternehmen. Der Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Nutzer und Konsumenten verschärft sich angesichts einer digitalen MultiplattformenWelt und stellt Marken, Vermarkter, Medien und Inhalteproduzenten vor die Herausforderung, kreativ und zielgerichtet ­Markenbotschaften zu vermitteln. Welchen Wert haben ­Marken in der digitalen Welt? Welche Markenstrategien funktionieren beim vernetzten und interaktiven Konsumenten?

Digital Brand Values.

Brand Presentation, Networked Target Groups and Value Creation in the Digital World. The Internet, social media and changing user behavior are ­presenting new challenges in the field of brand management. The same applies to marketing, where new communication paths and new technological opportunities, such as the ­increasing use of audiovisual material, require companies to pursue entirely new approaches. Competition for users and consumer attention has increased tremendously in our digital multiplatform world. It poses new challenges to brands, marketeers, traditional media and content producers for ­ ­communicating creative and targeted brand messages. Which value do brands have in the digital world? Which brand strategies work with respect to networked and interactive consumers?

Amir Kassaei, C ­ hief Creative Officer, DDB Worldwide, New York, USA

14.00 – 14.50 INTERNATIONALE KEYNOTE The Age of Brand Networks. Amir Kassaei, Chief Creative Officer, DDB Worldwide, New York, USA 14.50 – 16.00 STATEMENTS & PODIUM Joel Berger, Industry Leader ­Entertainment & Media, Google Deutschland, Berlin Amir Kassaei, Chief Creative Officer, DDB Worldwide, New York, USA Felix Petersen, Gründer, Amen, ­Berlin Thomas Port, Geschäftsführer, ­SevenOne Media, ­Unterföhring MODERATION Peter Heinlein, Freier Autor und ­Kommunikationsberater, Hamburg

TV Aufzeichnung / TV Recording by Feature am 7.9. um 18.30 Uhr

  Mit Live Illustration / With Graphic Recording Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  15


SPECIAL SCREENING

Montag, 3. September 2012  14.30 – 15.30 Uhr  Saal 4/5  Level 2        

It’s Showtime! New TV Around the World.

14.30 – 15.30 Specia l Sc r eenin g Matthias Puschmann, Geschäftsführer, VAST MEDIA, Berlin

Social TV, Content Discovery und TV Brand Extensions Tablets, Smartphones und Laptops werden immer häufiger parallel zum Fernsehen genutzt. F­ ernseh­sender und Produzenten verlängern ihre Formate ins Netz und auf den sogenannten Second Screen; unabhängige Plattformen wie ­Zeebox, yap.tv und Shazam bieten übergreifende A ­ nsätze für soziale Funktionen, synchronisierte Apps und Content Discovery. Die TV-Analysten von VAST MEDIA ­präsentieren erstmals und exklusiv neueste Entwicklungen weltweit.

The parallel use of tablets, smartphones and laptops to ­watching Television is becoming increasingly prevalent. Television broadcasters and producers extend their formats to the I­nternet and onto the so-called “second screen”. Independent platforms such as Zeebox, yap.tv and Shazam offer wide-­reaching ­approaches for social functions, synchronized apps and c­ ontent discovery. The TV analysts from VAST MEDIA give an e ­ xclusive presentation on the latest developments worldwide.

In Kooperation mit VAST MEDIA, Berlin

In cooperation with VAST MEDIA, Berlin

interactive

motion

16  Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012

print


Montag, 3. September 2012  16.00 – 18.00 Uhr  Saal 4/5  Level 2    *

New Social TV: Gemeinsam ist man weniger allein.

Potenziale und Herausforderungen für das Fernsehen der nächsten Generation. Social TV ist das neue Buzzword der Unterhaltungsbranche. ­Interaktives Fernsehen ist – auch in der Verknüpfung mit ­sozialen Medien wie Facebook und Twitter – in der Realität der digitalen Generation angekommen. Die parallele Nutzung über einen Bildschirm wird absehbar an Relevanz gewinnen. Wie groß ist das Potenzial von Social TV? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Inhalte und die Vermarktung von TVAngeboten?

New Social TV: Less Alone Together.

Prospects and Challenges Facing a New Generation of Television. Social TV is the new buzzword in the entertainment industry. Interactive television has entered the reality of the digital ­ ­generation, also in its linking with social media such as F­ acebook and Twitter. This parallel use of m ­ ultiple screens is destined to become more and more r­ elevant in the near future. How great is the potential of social TV? What effect does this development have on the content and ­marketing of TV offerings?

Medienmarkt 

Tony Wang, ­General ­Manager, Twitter UK, London, UK

16.00 – 16.45 INTERNATIONALE KEYNOTE & INTERV IEW How Must See TV is now Must Tweet TV. Tony Wang, General Manager, Twitter UK, London, UK 16.45 – 18.00 C ASE STUDIES  & PODIUM Jens-Uwe Bornemann, Vice President ­Digital Ventures & Innovation, UFA Film & TV Produktion, Potsdam Matthias Büchs, Director Online Mobile VoD Teletext, RTL interactive, Köln Jean Pierre Crapet, Leiter Content ­Strategy & Cooperation, Deutsche ­Telekom, Darmstadt Iain Dendle, Business Development ­Director Europe, Shazam Entertainment, London, UK Vittorio Valente, CEO und Executive ­Producer, filmpool, Hürth MODERATION Torsten Zarges, Korrespondent, ­kressreport, Köln

Follow Us on Twitter! #imk12

TV Live Streaming by

  Mit Live Illustration / With Graphic Recording *

 Simultanübersetzung DE / EN / Simultaneous Translation GER / EN 

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  17


„epd medien ist für mich ein sachkundiger Begleiter durch den Mediendschungel. Mal mit Kompass, mal mit Machete.“ Dagmar Reim (RBB-Intendantin)

epd medien – wir schärfen den Blick

. . .

Wöchentlich mit über 2.000 Seiten pro Jahr. Montags bis freitags als elektronischer Tagesdienst. Seit über 60 Jahren. Kein anderer Informationsdienst berichtet so aktuell und ausführlich über Medienpolitik, Medienwirtschaft, Medienrecht und Programmentwicklungen. epd medien: unverzichtbar für Entscheider, Macher und Medienbeobachter.

Testabonnement unter: www.epd-medien.de


Montag, 3. September 2012  16.30 – 17.30 Uhr  Saal 7  Level 2     

Medienmarkt 

Digitale Werte. Nach der Rekord-Vermarktung der Bundesliga: Gewinner, Zuschauermehrwert und Marktperspektiven Die Vermarktung der Bundesliga-Übertragungsrechte 2013/14 bis 2016/17 und der englischen P ­ remier League über 3,7 Mrd. Euro für die Jahre 2013 bis 2016 haben den Fußballligen neue Rekordeinnahmen beschert. In beiden Märkten waren Sky und die Deutsche bzw. britische Telekom die wichtigsten Bieter in den Vergabeverfahren. In Deutschland hat sich Liga-Neuzugang Bild.de zudem erstmals den Zuschlag für die audiovisuellen Medienrechte der Highlight-Berichterstattung gesichert und bietet somit künftig alle Spiele als Clips im Web-TV und Mobilfunk. Wichtige Punkte für die DFL, die damit für neue digitale Vermarktungsmöglichkeiten gesorgt hat. Welche ­ ­Auswirkungen haben solche Megadeals auf das Angebot der ­Ligen? Welche neuen Perspektiven eröffnen sich dem P ­ ublikum?

Digital Values. After Record-Breaking Figures for the Bundesliga: Winners, Audience ­Added-Value and Market Perspectives

Reiner Calmund, Fußballexperte, Odenthal

16.30 – 17.30 PODIUM Axel Balkausky, Sportkoordinator, ARD, München Reiner Calmund, Fußballexperte, Odenthal Donata Hopfen, Geschäftsführerin, Bild digital, Berlin Carsten Schmidt, Vorstand Sports, Advertising Sales & Internet, Sky Deutschland, Unterföhring MODERATION Dr. Joachim Huber, Leiter Ressort Medien/Computer, Der Tagesspiegel, Berlin

Germany’s national soccer league, the Bundesliga, recently earned record-breaking revenues for the broadcasting rights to soccer games during the 2013/14 to 2016/17 seasons as did the English Premier League with over €3.7 billion for the 2013 to 2016 seasons. In both markets, the most important players in the bidding process were the media corporation Sky and Deutsche Telekom and British Telecom respectively. Germany saw another first, as well: league newcomer ­“Bild.de” was able to secure the ­audiovisual rights to highlights coverage and will soon be o ­ ffering all games as clips on Web TV and mobile broadcasts. What effect are “megadeals” such as these going to have on overall league offerings? What new perspectives are opening up to the public? TV Aufzeichnung / TV Recording by Feature am 7.9. um 18.30 Uhr

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  19


Medienmarkt Radio

Montag, 3. September 2012  14.00 – 16.00 Uhr  Saal 6  Level 2  

Radio is Dead! Long Live Radio!

Zukunftsperspektiven eines „alten Mediums“ Wie wird das Radio in zehn Jahren aussehen? Wer wird es ­hören? Und wie? Benötigt das Radio der Zukunft mehr visuelle Reize, mehr Austausch via Social Media? Wie wird es in Zukunft übertragen, nach wie vor via Broadcast auf UKW, digital über DAB, terrestrisch oder nur mehr als Stream im Internet? In Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Radiozentrale.

Radio is Dead! Long Live Radio!

An “Old Medium’s” Future Prospects What is radio going to look like in ten years? Who is going to be listening? And how? Is radio going to have to include more ­visual elements and increased exchange with social media? How will it be broadcast in the future? Via FM broadcast, digitally via DAB, via digital terrestrial or only as an Internet stream? In cooperation with Medienanstalt Berlin-Brandenburg and ­Radiozentrale.

Jens-Uwe Meyer, MBA, ­Geschäftsführer, die Ideeologen, Baden-Baden

14.00 – 14.30 KEYNOTE Radikale Innovationen für die Radiobranche Jens-Uwe Meyer, MBA, Geschäftsführer, die Ideeologen, Baden-Baden 14.30 – 15.00 C ASE STUDIES Playing with Your Ears – Audio Games that are ­Revolutionising Gaming Steve Ackerman, Managing Director, Somethin‘ Else, London Radio 360 Grad Mona Rübsamen, Geschäftsführende Gesellschafterin / Programmdirektion, FluxFM, Berlin 15.00 – 16.00 PODIUM Prof. Dr. Marc Drüner, Geschäftsführer, trommsdorff + ­drüner, innovation + marketing ­consultants, Berlin Kristian Kropp, Geschäftsführer, RPR1. / bigFM, ­Stuttgart / Ludwigshafen Dr. Ansgar Mayer, Director Digital Strategy, Greenkern, Berlin/Peking Christian Schalt, Geschäftsführer, 94,3 rs2 und 98.8 KISS FM., Berlin MODERATION Robert Skuppin, Programmchef, radioeins, Potsdam

20  Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012

*

 Simultanübersetzung in EN / Simultaneous Translation in EN 

*    


Montag, 3. September 2012  16.30 – 18.00 Uhr  Saal 6  Level 2     *

War for Talents – Die Radiotalente von morgen Junge Leute streben immer weniger nach Berufswegen in den klassischen Medien. Sie nutzen geschickt die Möglichkeiten des Web 2.0 und suchen sich ihr eigenes Publikum, mit dem sie problemlos in Interaktion treten können. Netzphänomene wie „Let‘s play“ zeigen, dass talentierte Talker und Gamer eine riesige Fangemeinde um sich scharen können. Diese Talente wären früher vielleicht beim Radio gelandet. Und heute? Die Möglichkeiten von YouTube, Facebook & Co. sorgen für ­veränderte Verhältnisse auf dem Markt der Talente. Wo und wie fi ­ nde ich die Radiotalente von morgen? In Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Radiozentrale.

The Battle for Talent – The Radio Talent of Tomorrow Today, an ever decreasing number of young people are ­pursuing careers in traditional media. Instead, these clever young minds are exploiting the opportunities provided by Web 2.0 to ­generate their own audiences and work together with them trouble-free. Network phenomenon such as “Let‘s play” prove that talented gamers and talkers are capable of attracting a huge fan base. In the 20th century, these talented young people might have gone into radio. And today? The possibilities provided by ­YouTube, Facebook and the like are transforming conditions on the talent market. Where and how do we find the radio talents of tomorrow?

Medienmarkt  Radio

Steve ­Ackerman, ­Managing ­ irector, ­Somethin’ Else, London, UK D

16.30 – 17.00 INTERNATIONALE KEYNOTE The Talent Explosion: How to Turn Internet Stars into Radio DJs. Steve Ackerman, Managing Director, Somethin’ Else, London, UK 17.00 – 18.00 PODIUM Steve Ackerman, Managing Director, Somethin’ Else, London, UK Daniel Fiene, Redakteur und Moderator, Antenne Düsseldorf, Düsseldorf Christopher Franzen, Geschäftsführer, Frank Otto Medien und NWZ Funk und Fernsehen, Hamburg Karen Schmied, Programmchefin, Radio Fritz, Potsdam/Berlin MODERATION Yvonne Malak, Inhaberin, my radio, ­Berlin

In cooperation with Medienanstalt Berlin-Brandenburg and ­Radiozentrale.

*

 Simultanübersetzung in EN / Simultaneous Translation in EN 

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  21


Montag, 3. September 2012  14.00 – 19.30 Uhr  Saal 10  Level 4  

*

Medienmarkt  NEW BUSINESS

Venture Lounge Berlin Die Venture Lounge bringt junge Gründer mit den VC-Gebern zusammen, die Lust auf neue Ideen haben und mit Risiko­ kapital für Rückenwind sorgen. An der Venture Lounge nehmen Investo­ren, Unternehmer und Berater auf Einladung teil. Im Rahmen dieser Veranstaltung ­ erhalten acht ausgewählte ­Unternehmer die Möglichkeit, ihren Business Case den anwesenden Investoren vorzustellen. Einer 8-minütigen ­Präsentation folgt eine kurze Fragerunde. Im ­Anschluss an die Präsenta­ tionen haben die Teilnehmer die ­Gelegenheit, in entspannter ­Atmosphäre Einzelgespräche zu führen. In Kooperation mit media.net berlinbrandenburg, CatCap, ­Neuhaus Partners und Shortcut Ventures. Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung.

Venture Lounge Berlin The Venture Lounge is a series of events that brings together young and innovative founders with investors of all kinds. Eight selected companies get a chance to present their ­business case to prominent investors followed by a Q&A ­session. In cooperation with media.net berlinbrandenburg, CatCap, Neuhaus Partners and Shortcut Ventures. Separate registration necessary.

Frank Alexander Zahn, ­Geschäftsführer, exozet group, Berlin

Gerrit Schumann, Mitgründer und CEO, Simfy, Köln

14.00 – 18.20 KEYNOTES, VORTRÄGE UND ­UNTERNEHMENSPRÄSENTATIONEN KEYNOTES Wachstum und Unternehmensbeteiligungen mit Smart Capital Frank Alexander Zahn, Geschäftsführer, exozet group, Berlin Vom Download zum Streaming – innovative ­Distributionsmodelle gestern und heute oder: Wie kann man Unternehmensgründungen systematisch erfolgreich machen? Gerrit Schumann, Mitgründer und CEO, Simfy, Köln Fachvo rt r a g Konstantin Ewald, Partner, Osborne Clark, Köln MODERATION Michael Moritz, Managing Partner, CatCap, Hamburg Matthias Grychta, Managing Partner, Neuhaus P ­ artners, Hamburg Dirk Freise, Managing Partner, Shortcut Ventures, ­Hamburg 18.20 – 19.30 Sieg e r eh r u n g u nd N e t wo r kin g

*

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung /  Partially in EN, no Simultaneous Translation  

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  23


Screenings & Präsentationen

Montag, 3. September 2012  14.00 – 16.00 Uhr   White Box  Level 2  

Screenings & Präsentationen Bei den Screenings und Präsentationen stellen Neugründer, Produzenten und Entwickler neue Businessmodelle und Trends der Inhalteentwicklung sowie innovative Technologien vor.

Neue Inhalte: What’s Hot in Storytelling?

Adam Gee, Multiplatform ­Commissioning Editor (Factual), Channel 4, London, UK

Interaktivität, Mobilität und Transmedialität sind die aktuellen Schlagworte der Inhalteindustrie. Es entstehen medienübergreifende Projekte mit interaktiven Partizipationsmöglichkeiten für den Zuschauer und Nutzer. Kreative, Produzenten und Sendervertreter geben Einblicke in die aktuelle Inhalteentwicklung und präsentieren erfolgreiche Beispiele aus TV, Web und Mobile.

14.00 – 16.00 INTERNATIONALE KEYNOTE Multiplatform Stories which Change the World – Making Factual Entertainment with Reach and Impact. Adam Gee, Multiplatform Commissioning Editor ­(Factual), Channel 4, London, UK In Kooperation mit Documentary Campus.

New Content: What’s Hot in Storytelling?

PRÄSENTATIONEN Tatort+ und die Online-Verlängerung des ­Mörder-Ratens. Guido Bülow, Distributionsmanager, SWR, Stuttgart / Marion Dilg, Redakteurin und Projektleiterin, SWR, ­Baden-Baden

Interactivity, mobility and transmedia are the buzzwords in today’s content industry. New cross-media projects with ­ ­opportunities for interactive participation are emerging for ­audiences and users. Creatives, producers and TV-specialists provide insights into current content development and showcase successful examples from TV, Web and mobile.

Geschichten erleben in Deiner Stadt – mobiles ­location-based Storytelling. Anne-Katrin Ulrich, General Manager tripventure, sprylab technologies, Berlin Neue Generation, neues Medium: interaktive ­Geschichten für Tablets. Sebastian Wehner, Geschäftsführer, Wolkenlenker, ­Berlin Storytelling meets IT – Stoffentwicklung mit DramaQueen. Joachim Dollhopf / Evi Goldbrunner, Geschäftsführer, DramaQueen, Gosen-Neu Zittau MODERATION Milena Bonse, Redakteurin und Moderatorin, ZDF, Mainz

24  Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012

*

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung /  Partially in EN, no Simultaneous Translation 

*


Montag, 3. September 2012  16.30 – 18.00 Uhr   White Box  Level 2            

Screenings & Präsentationen

Neue Inhalte: Transmedia und Branded Entertainment

Dr. Mark Specht, Vice President BE VIACOM GSA, Viacom ­International Media Networks Northern Europe, Berlin

Contentproduktionen verlangen heute immer mehr nach einer Einbindung der sozialen Gemeinde und nach Distribution auf allen Kanälen. Produzenten und Kreative aus den Bereichen Transmedia und Werbung präsentieren neue Formate, neue Marken, Branded Entertainment sowie aktuelle Beispiele für die Verbindung von Content und Social Media.

New Content: Transmedia and Branded Entertainment These days, content productions are increasingly calling for the involvement of social communities and for distribution on all channels. Producers and creatives from the fields of transmedia and advertising present new formats, new brands, branded entertainment and current examples of linking c­ ontent and social media.

16.30 – 18.00 KEYNOTE Transmedia Storytelling im interaktiven Zeitalter. Dr. Mark Specht, Vice President BE VIACOM GSA, ­Viacom International Media Networks Northern Europe, Berlin P r ä sen tat ionen Multimediale 360° Konzepte – die Zukunft der ­Animationsbranche. Gerhard Hahn, Produzent / Autor / Regisseur, Hahn Film, Berlin Big Brands for Big Screens: The Cinema Diaries inspired by L‘Oréal Paris. Björn Hoven, Digital & Branded Entertainment Manager Germany, Eastern, Central & Southern Europe, ­Fremantle Licensing Germany, Potsdam Werbung als Inhalt. Branded Stories im ­Onlinemarketing. Johannes Jobst, Director Client & Concept Sales, goviral – AOL Advertising Group, München Best of Transmedia Entertainment Worldwide. Patrick Möller, Transmedia Experience Designer, ­imaginary friends, Berlin

Follow Us on Twitter! #imk12

MODERATION Milena Bonse, Redakteurin und Moderatorin, ZDF, Mainz

Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012  25


TiME Lab

Montag, 3. September 2012, 14.00 – 17.30 Uhr  Saal 9  Level 3     

Blick in die Zukunft des Kinos und der ­ Content-Entwicklung Weltpremiere feiert im Rahmen des Internationalen Medienkongresses das mobile TiME Lab des Fraunhofer Heinrich-Hertz­Instituts: Eine 180-Grad-High-End-Panoramaprojektion in 3D und 7facher HD-Auflösung, kombiniert mit einem heraus­ ragenden Soundsystem, lässt den Zuschauer vollständig in die Bild- und Klangwelten eintauchen und gewährt einen Blick in die Zukunft der Content-Entwicklung. Präsentiert wird im TiME Lab am Montag die Uraufführung „MusicTanz Carmen“ von ­Sasha Waltz, in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern. Das mobile TiME Lab ist eine Weiterentwicklung des am Fraunhofer HHI in Berlin seit 2010 fest installierten TiME Lab. In Kooperation mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut.

A Glimpse into the Future of Cinema and Content Development The mobile TiME Lab created by the Fraunhofer Heinrich Hertz Institute will celebrate its world premiere at this year’s International Media Convention. The TiME Lab offers a ­ 180-­degree, high-end panorama projection in 3D and 7xHD ­resolution combined with an outstanding sound system that allows ­audiences to virtually immerse themselves in the film’s animation and sound worlds. The project also gives us a glimpse into the future of content development. The TiME Lab will show the world premiere of “MusicTanz Carmen” by Sasha Waltz in cooperation with the Berlin P ­ hilharmonic. The ­mobile TiME Lab is a project associated with the permanently installed TiME Lab at the Fraunhofer HHI in Berlin. In cooperation with the Fraunhofer Heinrich Hertz Institute.

26  Internationaler Medienkongress: Montag, 3. September 2012

13.30 – 17.30 1 8 0 º H i g h - E nd - Pano r ama s c r eenin g s 13.30 – 14.00 Presse Screening für akkreditierte Presse 14.00 – 14.30 U r au ff ü h r u n g   /  P r emie r e „MusicTanz Carmen“ von Sasha Waltz in ­Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern 1 8 0 º H i g h - E nd - Pano r ama s c r eenin g s Screening zu jeder vollen Stunde. Begrenzte Platzkapazität! 15.00 – 15.30 16.00 – 16.30 17.00 – 17.30


DIGITALE WERTE .

Dienstag

04.09.2012


Anteil der Freizeit eines Spaniers pro Tag in Prozent: 25,4 Anteil der Freizeit eines Deutschen pro Tag in Prozent: 27,4

Weitaus mehr als nur Zahlen. Das Wirtschaftsmagazin brand eins. Jetzt abonnieren: www.brandeins.de

Sie haben keine Zeit zum Lesen? Das machen wir fĂźr Sie. Abonnenten erhalten die brand eins Schwerpunkte via Audible als HĂśrdatei. Kostenlos.


Dienstag, 4. September 2012  11.00 – 13.00 Uhr  Saal 3  Level 2           

Special 

Von der Fiktion zur Innovation. Wie kommt man zu einer Vorstellung der künftigen Welt? Viele Visionen und Ideen, die in Filmen und Büchern als ­Zukunftsszenarien dargestellt wurden, sind heute bereits Wirklichkeit geworden oder auf dem besten Wege, es zu werden. Wie Szenarien und Visionen einer möglichen Zukunft entstehen, wie sie in Film und Literatur umgesetzt werden und ob man die Zukunft durch fiktionale Szenarien, Visionen und Utopien aktiv gestalten und beeinflussen kann, das diskutieren der vielfach ausgezeichnete Bestsellerautor Frank Schätzing („Der Schwarm“, „Limit“) und Regisseur Tom ­Tykwer („Cloud Atlas“, „Lola Rennt“, „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“).

From Fiction to Innovation.

Frank Schätzing, ­ Autor, Köln

Tom Tykwer, Regisseur, Gründer und ­Gesellschafter, X Filme Creative Pool, Berlin

11.00 – 12.30 BEGRÜß UNG Elmar Giglinger und Kirsten Niehuus, Geschäftsführung, Medienboard Berlin-Brandenburg KEYNOTES Zukunftsgerüchte – wie die Welt wohl eher nicht wird. Frank Schätzing, Autor, Köln

How Does One Come to Imagine a World of the Future?

Cloud Atlas – Cloud Atlas: Relative Zeit. Tom Tykwer, Regisseur, Gründer und Gesellschafter, X Filme Creative Pool, Berlin

Many visions and scenarios of the future portrayed in books and movies in the past have now become everyday realities or are on the way to becoming so. Frank Schätzing, award-­ winning bestselling author (“The Swarm”, “Limit”) and d ­ irector Tom Tykwer („Cloud Atlas”, “Run Lola Run”, “Perfume”) d ­ iscuss just how such scenarios and visions of a possible future emerge and how they are implemented in film and literature.

12.30 – 13.00 GESPRÄC H Von der Fiktion zur Innovation. Wie kommt man zu einer Vorstellung der künftigen Welt? Frank Schätzing, Autor, Köln Tom Tykwer, Regisseur, Gründer und Gesellschafter, X Filme Creative Pool, Berlin MODERATION Luzia Braun, Kulturjournalistin, ZDF, Berlin

  Mit Live Illustration / With Graphic Recording Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  29


Medienpolitik / Netzpolitik

Dienstag, 4. September 2012  10.00 – 11.30 Uhr  Saal 7  Level 2           

Der Digitalisierungsbericht 2012.

Dr. Hans Hege, Direktor, ­Medienanstalt ­Berlin-­Brandenburg  /  Der ­Beauftragte für ­Plattformregulierung und ­Digitalen Zugang, ZAK, Berlin

Wie Inhalte finden? Die Macht der digitalen Aggregatoren Im vergangenen Jahr hat sich bei der Digitalisierung des ­Rundfunks einiges getan, die Medienanstalten dokumentieren mit ihrem Digitalisierungsbericht 2012 auch diese jüngsten Entwicklungen. Im Rahmen des Internationalen Medien­ kongresses präsentieren die Medienanstalten die aktuellen Zahlen und Fakten zum Stand der Digitalisierung in ­Deutschland und führen so ihre mittlerweile achtjährige Berichterstattung fort. In Kooperation mit den medienanstalten.

The 2012 Digitalization Report.

How to Find Content? The Power of Digital Aggregators In the past year, much has happened in the overall ­digitalization of broadcasting. And, once again, Germany’s state media ­authorities have documented each step in their annual Digitali­ zation Report. As part of the International Media Convention, the state media authorities will present all the latest facts and figures on the state of digitalization in Germany and continue their eight years of developmental coverage in the field. In cooperation with Germany’s State Media Authorities.

30  Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012

10.00 – 10.15 BEGRÜß UNG Dr. Hans Hege, Direktor, Medienanstalt ­Berlin-Brandenburg  /  Der ­Beauftragte für ­Plattformregulierung und Digitalen Zugang, ZAK, Berlin 10.15 – 10.45 Der Digitalisierungsbericht 2012. Regina Deck, Director, TNS Infratest – Media Research, München 10.45 – 11.30 KEYNOTE Marktanalyse von Onlinevideos. Dr. Eva Flecken, Referentin, die medienanstalten, Berlin Im Anschluss Q&A. MODERATION Andreas Hamann, ­Geschäftsstellen­leiter, die medienanstalten, Berlin


Dienstag, 4. September 2012  12.00 – 13.00 Uhr  Saal 7  Level 2           

Medienpolitik / Netzpolitik medienpolitik@IFA

Medienplattformen im Wettbewerb

Wer sind die neuen Gatekeeper? Waren vor einigen Jahren die Rollen in der ­Wertschöpfungskette noch klar verteilt, konkurrieren die Anbieter audiovisueller ­Medien heute mit Infrastruktur-Anbietern, Vermarktungsplattformen, Serviceprovidern und Geräteherstellern um den ErstZugang zum Kunden – über alle Gerätegattungen hinweg. Neue Allianzen bilden sich zwischen ehemaligen Wettbewerbern und global agierende Unternehmen treten in den Markt ein. Auf welchen Ebenen ist freier Wettbewerb heute tatsächlich gegeben? Wie lässt sich ein konstruktives Zusammenspiel der Marktkräfte zum Vorteil der Konsumenten künftig gewähr­ leisten? Präsentiert von medienpolitik@IFA, eine Veranstaltung der gfu in Kooperation mit dem ZVEI-Fachverband Consumer Electronics.

Media Platforms in Competition

Who Are the New Gatekeepers? Only a few years ago, the various roles in the media value chain were quite clearly distributed. Today, however, audiovisual media providers find themselves in competition with infrastructure providers, marketing platforms, service providers and the electronics industry for first-time access to users – and this via all types of devices. Indeed, globally active companies are now entering the market and new alliances are forming ­between former competitors. On which state is free c­ ompetition actually in effect today? How can we guarantee a constructive interplay of market forces for the benefit of consumers in the future?

Dr. Rainer Hecker, ­Vorsitzender des ­Aufsichtsrates, gfu, Frankfurt/Main

12.00 – 12.05 IMPULSSTATEMENT Dr. Rainer Hecker, Vorsitzender des ­Aufsichtsrates, gfu, Frankfurt/Main 12.05 – 13.00 PODIUM Markus Härtenstein, Geschäftsführer, Maxdome, ­Unterföhring Gert von Manteuffel, Vice President IPTV, Deutsche Telekom, Darmstadt Jörg Meyer, Vice President Content and Consumer, ­Zattoo International, Zürich, Schweiz Ingo Reese, Senior Director Business Development EMEA, Rovi Corporation, Luxemburg, Luxemburg Dr. Detlef Teichner, Vorstand Technik, Loewe, Kronach Wilfried Urner, Vorsitzender der ­Geschäftsführung, SES Platform ­Services, Unterföhring MODERATION Dr. Helmut Stein, Geschäftsführer, ISDM, Düsseldorf

Presented by medienpolitik@IFA, an event organized by the gfu in cooperation with the ZVEI Association Consumer Electronics. Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  31


Medienpolitik / Netzpolitik medienpolitik@IFA

Dienstag, 4. September 2012  14.00 – 15.00 Uhr  Saal 7  Level 2            

Das „Recht auf den Bildschirm“

Wer denkt an den Verbraucher? Smart-TVs bringen eine Vielzahl an zusätzlichen Inhalten auf den „Fernseh“-Bildschirm. Die Zuschauer können Inhalte aus unterschiedlichen Quellen zeitsouverän und flexibel nutzen. Verpasste Sendungen genießen sie statt am PC ganz bequem auf dem Sofa vor dem großen Bildschirm mit der ­Fernbedienung in der Hand. Wer zwischen zwei Sendungen oder während des Fußballspiels twittern oder bei Facebook chatten will, kann dies ebenfalls, ohne auf ein anderes Gerät umzusteigen. Damit teilen die TV-Sender den TV-Bildschirm künftig mit einer ­Vielzahl an Wettbewerbern aus der alten und neuen Medienwelt. Gilt für lineares Fernsehen „Vorfahrt“ auf Smart-TVs? Bringt die neue Mediennutzung mehr Risiken als Chance für den Rundfunk? Präsentiert von medienpolitik@IFA, eine Veranstaltung der gfu in Kooperation mit dem ZVEI-Fachverband Consumer Electronics.

The “Right to the Screen” What about Consumers?

Smart TVs bring a variety of additional content to the ­„television“ screen. Audiences can now consume content from a wide range of sources easily and at any time. They can now watch that ­episode they missed on their big-screen TV instead of on their PCs, and they can do so comfortably on their sofas with the ­remote in hand. Plus, if users want to twitter or chat on ­Facebook while watching two shows at the same time, they can also do so without having to change devices. What this means, however, is that TV broadcasters will one day very soon share television screens with a variety of competitors from both ­traditional and new media. Does linear TV have “the right of way” on Smart TVs? Does this new form of media use bring with it more risks or more opportunities for broadcasting? Presented by medienpolitik@IFA, an event organized by the gfu in cooperation with the ZVEI Association Consumer Electronics. 32  Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012

14.00 – 14.05 IMPULSSTATEMENT Dr. Rainer Hecker, Vorsitzender des ­Aufsichtsrates, gfu, Frankfurt/Main 14.05 – 15.00 PODIUM Dr. Andreas Bereczky, ­Produktionsdirektor, ZDF, Mainz Dr. Marcus Dimpfel, Bereichsleiter ­Strategische Unternehmens­entwicklung, Mediengruppe RTL ­Deutschland / Mitglied der ­Geschäftsleitung, RTL interactive, Köln Dr. Christoph Fiedler, Geschäftsführer Europa- und ­Medienpolitik, VDZ – ­Verband Deutscher ­Zeitschriften­verleger, Berlin Andreas Hamann, ­Geschäftsstellenleiter, die ­medienanstalten, Berlin Dr. André Schneider, Head of Product Strategy, Samsung Electronics, ­Schwalbach / Ts. Andreas Stumptner, Chefredakteur ­Video / Connected Home, Weka Media Publishing, Haar MODERATION Sabine Beckmann, freie Journalistin, Berlin


Dienstag, 4. September 2012  16.00 – 17.30 Uhr  Saal 7  Level 2           

Medienpolitik / Netzpolitik

Medienpolitik vs. Netzpolitik?

Auf dem Weg zu einer digitalen Medienordnung. Medienpolitik und Netzpolitik sind in Deutschland historisch gewachsen zwei verschiedene politische Disziplinen, die auf Bund- und Landesebene ohne Verknüpfungen das regeln ­sollen, was heute schon lange eine Einheit ist: die moderne ­digitale Kommunikations- und Medienlandschaft mit ihren ­Distributions- und Inhaltefragen. Wo werden künftig die ­Rahmen gesetzt? Inwieweit kann man die Zuständigkeiten ­vernetzen? Und wie muss eine moderne und digitale Medienordnung dem Rechnung tragen?

Media Policy vs. Internet Policy?

On the Path to Digital Media Regulation. In Germany, media policy and internet policy have emerged over the years as two different disciplines. Without any links to one another, they are expected to regulate on a state and ­national level something that is, today, already one unit i.e. the modern digital communication and media landscape and all of its associated distribution and content-related matters. Which frameworks set in the future? To what extent can we ­connect various responsibilities? And how can our modern ­digital media regulatory structure effectively take this into ­account?

Björn Böhning, Chef der ­Senatskanzlei Berlin, Berlin

16.00 – 16.20 KEYNOTE Medienpolitik ist Gesellschaftspolitik. Björn Böhning, Chef der Senatskanzlei Berlin, Berlin 16.20 – 17.30 PODIUM Björn Böhning, Chef der Senatskanzlei Berlin, Berlin Dr. Hans Hege, Direktor, Medienanstalt Berlin-­ Brandenburg / Beauftragter für Plattformregulierung und Digitalen ­Zugang, ZAK, Berlin Christoph Keese, ­Konzerngeschäfts­führer Public Affairs, Axel Springer, Berlin Jan Kottmann, Leiter Medienpolitik / Senior Policy ­Counsel DACH, Google Deutschland, Berlin Dr. Tobias Schmid, Vize-Präsident, Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation / ­Bereichsleiter ­Medienpolitik, Mediengruppe RTL Deutschland, Köln Prof. Dr. Susanne Stürmer, ­Geschäftsführerin, UFA Film & TV Produktion, Potsdam MODERATION Geraldine de Bastion, ­Projektmanagerin, newthinking ­communications, ­Berlin

Follow Us on Twitter! #imk12 TV Aufzeichnung / TV Recording by Feature am 7.9. um 18.30 Uhr

  Mit Live Illustration / With Graphic Recording Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  33


3D Innovation Day 

Dienstag, 4. September 2012  10.00 – 18.30 Uhr  Saal 10  Level 4           

3D Innovation Day Stereoskopisches 3D hat sich im digitalen Zeitalter unangefochten zu einem der ­dynamischsten Wachstumssegmente für die Medienbranche herausgebildet. Längst kann die Frage als beantwortet gelten, ob und wie sich die dritte Dimension durchsetzen wird. Entscheidend wird es sein, in welche Marktsegmente die stereo­ skopische Bilddarstellung demnächst ebenfalls Einzug halten wird. Der in diesem Jahr erstmals im Rahmen des Internationalen Medienkongresses stattfindende ­internationale 3D Innovation Day stellt relevante 3D-Trends und aktuelle Marktentwicklungen aus verschiedenen Branchen vor. Hier ist Raum und Gelegenheit, mit ­renommierten Branchenexperten über die aktuellen Trends zu diskutieren, Entwicklungen in den 3D-Technologiesegmenten zu erfahren und die damit verbundenen Einflüsse auf die Produktions- und Gestaltungsoptionen für die kreativen Medien auszuwerten. In Kooperation mit dem 3D Innovation Center (3DIC) Berlin, einer Initiative des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts.

3D Innovation Day Today there is no doubt that Stereoscopic 3D has emerged as one of the most ­dynamic media-industry growth segments in the digital age. Indeed, the once pressing question as to how and whether the “third dimension” will prevail has long since been ­answered in the positive. The most decisive question at this point is into which ­market segments stereoscopic images will enter next. The 3D Innovation Day takes place for the first time as part of the International Media Convention and presents 3D trends and current market developments in different sectors. The summit provides the space and opportunity to discuss current trends with renowned industry experts, to find out about developments in 3D technology and to evaluate related influences on the production and design of creative media contents. In cooperation with the 3D Innovation Center (3DIC) Berlin, an initiative of the F­ raunhofer Heinrich Hertz Institute.

34  Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012


Dienstag, 4. September 2012  10.00 – 13.00 Uhr  Saal 10  Level 4

*

3D Innovation Day

3D: Fokus Filmland China Die Zahlen sind gigantisch und stellen alle Entwicklungen in den traditionellen Hochburgen der Filmindustrie in den ­Schatten: Box Office Zuwachsraten von 45 Prozent in 2012 ­gegenüber 2011, großzügige Förderung von internationalen Co-­Produk­tionen und die weitgehende Lockerung der Import­ restriktionen für ­international produzierte 3D-Filme schaffen einen ­riesigen Markt. Der 3D Innovation Day liefert mit dem ­Fokus China ­Einblicke in eine Industrie, die nicht nur innerhalb ­Chinas, s­ondern auch international zu einer führenden Macht werden will.

3D: Focus Film Nation China The numbers are breathtaking and eclipse all developments in traditional film industry strongholds. Indeed, China represents a giant market with box office growth rates of 45 percent in 2012 over the previous year, but also with generous financial support from international co-productions and a broad easing of import restrictions for internationally produced 3D films. The 3D Innovation Day focuses on China’s film industry as it seeks to become a leading power not just at home but also on the global stage.

10.00 – 10.15 BEGRÜß U NG Dr. Ralf Schäfer, Vorsitzender Steering Committees, 3D Innovation Center Berlin, Berlin Elmar Giglinger, Geschäftsführer, Medienboard Berlin-Brandenburg, ­Potsdam

*

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung /  Partially in EN, no Simultaneous Translation  

Jian-Long Stego Zhang, General Manager, ­Dimension Plus ­Technology, Peking, ­China

Chuck Comisky, Stereo 3D Design and Implementation for ­AVATAR, Los Angeles, USA

10.15 – 13.00 ÜBERBL IC K Der Masterplan für die Kulturwirtschaft in China: 3D als Teil der Kultur- und ­Exportoffensive. Wilhelm F. Mittrich, CEO, imcube 3D Solutions Limited, Hongkong, China / Director Corporate Development, ­imcube labs, Berlin INTERNATIONALE KEYNOTES & C ASE STUDIES Transcendence – Chinas erster 3D Musikfilm. Qiang Bai, Film Produzent und Inhaber, 3D China Ltd, Peking, China Chinas Lernprozess: Von Urheberrechtsdebatten zum Import von Hollywood Produktionsstandards Jian-Long Stego Zhang, Managing Director, Dimension Plus Technology, ­Peking, China Chuck Comisky, Stereo 3D Design and Implementation for AVATAR, ­Los Angeles, USA ERFAHRUNGSBERIC HT Culture is Business – Internationale Koproduktionen zwischen Europa und China. Maya Gräfin Rothkirch, Geschäftsführerin, Rothkirch Cartoon Film, Berlin MODERATION Chris Forrester, Medienjournalist und Industrieberater, London, UK Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  35


SIE HABEN ES IN DER HAND Multimedial aufbereitetes Wissen auf dem iPad

www.blickpunktfilm.de/app Blickpunkt:Film – Das Fachmagazin für die Filmwirtschaft bietet Ihnen eine einzigartige Servicewelt, genau abgestimmt auf Ihre individuellen Bedürfnisse.

Die Filmwirtschaft in Ihren Händen – immer und überall: www.blickpunktfilm.de/servicewelt

MIT SICHERHEIT BESTINFORMIERT.


Dienstag, 4. September 2012  14.00 – 17.15 Uhr  Saal 10  Level 4           

3D: Fokus Filmland Deutschland 2011 sorgten 11,5 Prozent 3D-Filme für fast 23 Prozent aller ­Ticketverkäufe an den Kinokassen der Republik. Besonders ­erfreulich: ­Deutsche Produktionen präsentieren sich leistungs­ stark und haben souverän an den internationalen 3D-Filmmarkt ­angeschlossen. Der 3D Innovation Day zeigt anhand neuester Zahlen, welche Bedeutung 3D für das Kinoland Deutschland hat und stellt aktuelle Projekte und Entwicklungen vor.

3D Innovation Day

Detlev Buck, Regisseur und ­Geschäftsführer, Boje Buck Produktion, Berlin

14.00 – 14.30 ÜBERBL IC K Umsatzmotor 3D? Die aktuelle Bedeutung der dritten Kinodimension. Frank Völkert, Stellvertretender Vorstand, FFA, Berlin

3D: Focus Film Nation Germany

14.30 – 15.15 KEYNOTE „Die Vermessung der Welt“ – in 3D. Detlev Buck, Regisseur und Geschäftsführer, Boje Buck Produktion, Berlin Daniele Siragusano, Postproduction Stereographer, ­CinePostproduction, München

In 2011, 11.5 percent of new releases were in 3D; however, these films were responsible for almost 23 percent of all ticket sales. German 3D film productions in particular proved quite robust and made a confident contribution to international 3D film markets. The 3D Innovation Day presents facts and figures demonstrating the importance of 3D for the German film industry and also showcases current projects and developments.

15.15 – 16.00 C ASE STUDY „Lost Place“ (3D). Alex Weimer, Produzent und Geschäftsführer, ­MovieBrats, Berlin Thorsten Klein, Regisseur „Lost Place“, Berlin Xiaosu Han, Kameramann „Lost Place“, Wien 16.30 – 17.15 C ASE STUDY Kathedralen der Kultur – eine dokumentarische TV Serie in 3D und 2D über die Seelen von Gebäuden. Erwin M. Schmidt, Produzent, Neue Road Movies, Berlin Wolf Bosse, Head of New Business Development, ARRI Film und TV Services, Berlin MODERATION Gerold Marks, Medienexperte für 3D und Social Media, DigitaleLeinwand.de, Berlin

Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  37


3D Innovation Day 

Dienstag, 4. September 2012  17.15 – 19.00 Uhr  Saal 10  Level 4    

*

3D: Fokus Musikwirtschaft Besonders klassische Musikinhalte haben inzwischen einen festen Platz im Kinoprogramm eingenommen und bringen ­Zuschauergruppen zurück in die Kinos, die längst als verloren galten. Doch nun erweitert die dritte Dimension das Erlebnis Oper erneut, denn der Londoner Regisseur Julian Napier brachte im vergangenen Jahr erstmals die wahrscheinlich bekannteste Oper der Welt – „Carmen“ – in 3D auf rund 1.500 Kino­ leinwände – live.

3D: Focus Music Industry Cinemas call it alternative content by which they mean any form of program that falls outside of movies, their core ­business. In particular classical music bills of fare have now become a fixed part of the cinema program and are enticing audiences back to the multiplexes which cinemas had long ­given up hope of retrieving. And now the third dimension is opening up the frontiers of the opera experience as last year London director Julian Napier brought what is probably the world’s most famous opera – ‚Carmen‘ – for the first time in 3D to some 1,500 cinema screens – live.

Julian Napier, Regisseur, London, UK

Martin und Giorgio ­Koppehele, Produzenten, LICHTMOND, ­München

17.15 – 18.00 C ASE STUDY New Marketing Strategies for the Music Industry – 3D Opera Productions for the Cinema. Julian Napier, Regisseur der 3D-Opernproduktionen ­„Carmen“ und „Madame Butterfly“, London, UK 18.00 – 18.20 INTERNATIONALE KEYNOTE The Marriage of Music and 3D CG(I) Visualization. Martin und Giorgio Koppehele, Produzenten, ­LICHTMOND, München Ab 18.20 DIE WELTPREMIERE IN NEUEN DIMENSIONEN LICHTMOND/„Precious Life“ in Zusammenarbeit mit Alan Parsons im ­mobilen TiME Lab (Saal 9). Martin und Giorgio Koppehele, Produzenten, ­Lichtmond, München MODERATION Chris Forrester, Medienjournalist und Industrieberater, London, UK

38  Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012

*

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung /  Partially in EN, no Simultaneous Translation 


Dienstag, 4. September 2012  10.00 – 18.30 Uhr  Saal 9  Level 3           

TiME Lab

Blick in die Zukunft des Kinos und der ­ Content-Entwicklung Weltpremiere feiert im Rahmen des Internationalen Medienkongresses das mobile TiME Lab des Fraunhofer Heinrich-Hertz­Instituts: Eine 180-Grad-High-End-Panoramaprojektion in 3D und 7facher HD-Auflösung, kombiniert mit einem heraus­ ragenden Soundsystem, lässt den Zuschauer vollständig in die Bild- und Klangwelten eintauchen und gewährt einen Blick in die Zukunft der Content-Entwicklung. Präsentiert wird im TiME Lab am Dienstag neben der Uraufführung „MusikTanz Carmen“ von Sasha Waltz die Weltpremiere des Projekts der ­Koppehele-Brüder, LICHTMOND / „Precious Life“, in Zusammen­arbeit mit Alan Parsons. Das mobile TiME Lab ist eine Weiterentwicklung des am Fraunhofer HHI in Berlin seit 2010 fest ­installierten TiME Lab. In Kooperation mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut.

A Glimpse into the Future of Cinema and Content Development The mobile TiME Lab created by the Fraunhofer Heinrich Hertz Institute will celebrate its world premiere at this year’s Inter­ national Media Convention. The TiME Lab offers a 180-degree, high-end panorama projection in 3D and 7xHD resolution combined with an outstanding sound system that allows a ­ udiences to virtually immerse themselves in the film’s animation and sound worlds. The project also gives us a glimpse into the ­future of content development. On Tuesday, the TiME Lab will host the world premiere of the Koppehele brothers’ latest ­project LICHTMOND/“Precious Life”, a collaboration with Alan ­Parsons and „MusicTanz Carmen“ by Sasha Waltz in cooperation with the Berlin Philharmonic. The mobile TiME Lab is a project associated with the permanently installed TiME Lab at the Fraunhofer HHI in Berlin.

10.00 – 18.30 1 8 0 º H i g h - E nd - Pano r ama s c r eenin g s Screening zu jeder vollen Stunde. Begrenzte Platzkapazität! 10.00 – 10.30 11.00 – 11.30 12.00 – 12.30 14.00 – 14.30 15.00 – 15.30 16.00 – 16.30 17.00 – 17.30 Ab 18.20 U r au ff ü h r u n g   /  W e lt p r emie r e „Precious Life“ / LICHTMOND in ­Zusammenarbeit mit Alan Parsons Im Anschluss Empfang des 3D-Innovation Center Berlin.

In cooperation with the Fraunhofer Heinrich Hertz Institute. Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  39


Simultanübersetzung DE/EN 

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung

OBEN SCHON WISSEN, WER UNTEN STAUB AUFWIRBELT

Dein Nachrichtensender


Dienstag, 4. September 2012  10.00 – 13.00 Uhr  Saal 4/5  Level 2

*

Medienmarkt  NEW BUSINESS 

The Next Big Thing?!

Israel Meets Germany: Most Dynamic Markets for Entrepreneurship, Innovation and Venture Capital

Dov Moran, Founder & CEO, Comigo, Tel Aviv, Israel

Germany meets Israel: Investoren und Gründer stellen ihr Portfolio und ihre Geschäftsmodelle vor und diskutieren ihre Visionen für IT- und Medien-Start-ups in Europa. Mit besonderem Blick auf die deutsche Hauptstadtregion und Tel Aviv – zwei der renommiertesten Start-up Cluster Europas.

10.00 – 10.30 Beg r ü ß u n g   /   GRUß WORT E Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europa­ angelegenheiten des Landes Brandenburg, ­Potsdam

In Kooperation mit dem Israel Trade Center Berlin, Botschaft des Staates Israel.

Yakov Hadas-Handelsman, Botschafter des Staates Israel, Berlin

Germany meets Israel: Investors and founders showcase their portfolios and business models and discuss their visions for IT and media start-ups in Europe. With a particular focus on ­Germany’s capital region and Tel Aviv – two of the leading start-up clusters in ­Europe. In cooperation with the Israel Trade Center Berlin, ­Embassy of the state of Israel.

10.30 – 12.15 INTERNATIONAL ROUNDTABLE What it Takes to be a Start-up Hot-spot Yariv Erel, Co-founder and CEO, justAd, Tel Aviv, Israel Conrad Fritzsch, Founder and CEO, tape.tv, Berlin Nico Lumma, COO, Digital Pioneers, Hamburg Curtis MacDonald, Investmentmanager ­Telekommunikation, Medien, Software, ­Hightech-GründerFonds, Bonn Ciarán O‘Leary, Partner, Earlybird VC Management, Berlin Felix Petersen, Gründer, Amen, Berlin Yair Re’em, Investment Manager, Hasso Plattner Ventures, Potsdam Moshe Vaknin, Founder & CEO, youAPPi, Ra’anana, ­Israel 12.15 – 13.00 INTERNATIONALE KEYNOTE u nd I n t e r view Innovation. The Good, the Bad and… Why in Israel? Dov Moran, Founder & CEO, Comigo, Hod Hasharon, ­Israel MODERATION Stephan Balzer, Gründer und Geschäftsführer, red onion, Berlin

TV Live Streaming by

  Mit Live Illustration / With Graphic Recording *

 Simultanübersetzung DE / EN / Simultaneous Translation GER / EN 

Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  41


THE MOST ADVANCED 3D EYEWEAR

DON’T JUST WATCH IT EXPERIENCE 3D

Marchon Europe BV / Amsterdam / The Netherlands / Tel: 0031-20-5815031


Dienstag, 4. September 2012  14.00 – 14.30 Uhr  Saal 4/5  Level 2

*

Special

Building the 3rd Wave Multi-Platform Video Entertainment Network Mit über 2,1 Mrd. Aufrufen und 191 Mio. Unique Viewers in einem durchschnittlichen Monat ist Machinima eine der weltweit erfolgreichsten Online-Entertainment-Plattformen. ­ Die Branche spricht vom Beginn einer neuen Ära der Unterhaltung. Machinima findet s­ einen ­Ursprung in der Verbindung von Computerspielen mit Animationsfilmen und hat ein neues ­Genre von spielergenerierten I­ nhalten etabliert. Heute ­umfasst das Portfolio des Unterhaltungskonzerns Nachrichten, Ankündigungen, Animations­serien sowie Realfilmbeiträge. Machinima-­ Präsident Philip ­DeBevoise stellt in einer exklusiven Keynote Highlights aus dem Programm-Portfolio vor und erläutert das Geheimnis des ­Firmenerfolges. With over 2.1 billion monthly video views, and 191 million monthly unique viewers, Machinima is one of the most popular online entertainment networks in the world. Industry experts describe it as the forerunner of the third wave of entertainment distribution. ­Machinima finds its origins in creating animated content using videogame engines, establishing a new genre of player generated ­ content. Today the network’s content ­includes news, p ­ reviews, game-play videos, animated series, and live action series. President and Co-Founder, Philip ­DeBevoise, ­showcases highlights of the program portfolio in an exclusive Keynote and gives i­nsights into the secrets of their success.

Philip DeBevoise, ­President and ­Co-Founder, ­Machinima, ­ Los Angeles, USA

Joel Berger, Industry Leader Media & E­ntertainment, Google Deutschland, Berlin

14.00 – 14.30 INTERNATIONALE KEYNOTE Building the 3rd Wave Multi-Platform Video ­Entertainment Network. Philip DeBevoise, President and ­Co-Founder, ­Machinima, Los Angeles, USA MODERATION Joel Berger, Industry Leader Media & E­ntertainment, Google Deutschland, Berlin In Kooperation mit Google Deutschland.

Follow Us on Twitter! #imk12

TV Live Streaming by *

 Simultanübersetzung DE / EN / Simultaneous Translation GER / EN 

Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  43


www.tv5monde.com/de

TV5MONDE: BESTE UNTERHALTUNG AUF FRANZÖSISCH MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN In Deutschland via Kabel, Satellit und IP-TV rund um die Uhr zu empfangen. Kostenlose Apps unter www.tv5monde.com/de unter der Rubrik TV5MONDE+


Dienstag, 4. September 2012  16.00 – 18.00 Uhr  Saal 4/5  Level 2

     

Medienmarkt  Filmmarkt

Smart Cinema. Wie Social Media die Kinobranche verändert In Zeiten von Social Media und Smartphone muss die Kino­ branche neue Vermarktungs- und ­ Kommunikationsmodelle entwickeln, um das Publikum zu erreichen. Denn an ihnen kommt auch die Kinobranche auf dem Weg zum Publikum nicht mehr vorbei: den Googles, Facebooks, Twitters und YouTubes. Im Netz wird millionenfach geklickt, geteilt, getwittert und ­geliked. Wie die Branche auf diese fundamentalen Veränderungen ­reagiert, welche Konzepte, Werbeformen und ­Geschäftsmodelle sie entwickelt und welche Erfahrungen es bereits gibt, darüber berichten und diskutieren Filmemacher, Produzenten und ­Social Media Experten.

Smart Cinema. How Social Media are Changing the Film Industry In the era of social media and smartphones, the motion-­picture industry is under increasing pressure to develop new m ­ arketing and communication models in order to reach audiences. ­Indeed, it is no longer possible or even advisable for the film industry to avoid Google, Facebook, Twitter and YouTube in its quest to attract and maintain viewers. Millions of people ­continue to click on these sites, where they can “tweet”, ­“share” and “like”. In this section, filmmakers, producers and social media e ­ xperts will discuss a number of issues relating to social media, includ­ ing how the industry is reacting to these fundamental changes, which concepts, advertising forms and business models are being developed and what we can already learn from the most recent experiences.

TV Live Streaming by

Marco Kreuzpaintner, Regisseur, Gründer und CCO, Summerstorm Entertainment /  Mit-Gründer, ­flimmer.de, Berlin

16.00 – 16.10 VORTRAG Social Media im Videomarkt der Zukunft. Dr. Andreas Bersch, GF, Berliner Brandung, Berlin 16.10 – 16.30 KEYNOTE flimmer.de – das neue (demokratische) ­Geschäftsmodell für die Gratisgeneration. Marco Kreuzpaintner, Regisseur, Gründer und CCO, Summerstorm Entertainment / Mit-Gründer, flimmer.de, Berlin 16.30 – 16.45 INPUT Social Media als Key-Driver der Markenpositionierung von Disney Deutschland. Thorsten Mühl, Senior Manager Digital Marketing & CRM, Walt Disney Deutschland, München 16.45 – 18.00 C ASE STUDIES & PODIUM Karsten Aurich, GF, Sabotage Films, Berlin Dr. Andreas Bersch, GF, Berliner Brandung, Berlin Oliver Damian, Producer und Managing Director, 27 Films Production, Berlin Jon Handschin, CPO und Gründer, moviepilot, Berlin Marco Kreuzpaintner, Regisseur, Berlin Martina Zurhold, Leitung Online Marketing, Inpromo, Hamburg MODERATION Christian Berg, Koordinator Filmförderung, ­Medienboard ­Berlin-Brandenburg, Potsdam Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  45


Screenings & Präsentationen

Dienstag, 4. September 2012  10.30 – 13.00 Uhr  Saal 6  Level 2

Screenings & Präsentationen Bei den Screenings und Präsentationen stellen Neugründer, Produzenten und Entwickler neue Businessmodelle und Trends der Inhalteentwicklung sowie innovative Technologien vor.

Neues Fernsehen: Plattformen und innovative Senderkonzepte Bewegtbild ist King. Im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Zuschauer bieten Browser, mobile Apps und Spielkonsolen neben klassischem TV-Broadcast attraktive neue Möglichkeiten für den Zugang zu Inhalten. Gleichzeitig bedienen Sender und Medienhäuser mit spezialisierten Kanälen die ­ ­Ansprüche ihrer Zielgruppen. In der Veranstaltung p ­ räsentieren Programmverantwortliche und Geschäftsführer neue Sender­­ konzepte, Inhalte-Strategien und Plattformen für Filme und Serien.

New TV: Platforms and Innovative Broadcast Concepts

10.30 – 13.00 PRÄSENTATIONEN Playstation 3 – ein all in one Entertainment Hub. Ulrich Barbian, Marketing Director, Sony Computer ­Entertainment Deutschland, Neu-Isenburg Mobiles Internet TV – any content, anywhere. Jörg Meyer, Vice President Content & Consumer, Zattoo International, Zürich, Schweiz Vom UGC Videoportal zum 5. Fernsehsender – die MyVideo Story. Ronald Horstman, Geschäftsführer, Magic Internet, Berlin Sky Atlantic HD – das Phänomen HBO erobert ­Deutschland. Marcus Ammon, Filmchef, Sky Deutschland, ­Unterföhring Das TV-Lab von ZDFneo. Dr. Simone Emmelius, Senderchefin / Leiterin, ZDFneo, Mainz Das neue EinsPlus – Fernsehen für Digital Natives. Alexander von Harling, Programmchef EinsPlus, SWR, Baden-Baden MODERATION Jan Lerch, Director of Editorial & Broadcast, tape.tv, ­Berlin

The moving image is king. In the race to win audiences’ ­attention, it’s not just traditional TV broadcasting but also browsers, mobile apps and game consoles that are providing attractive new ways to access content. At the same time, broadcasters and media corporations are using special-interest channels to address their target groups. Programming and ­managing directors present new channel concepts, content strategies and platforms for films and TV series. Follow Us on Twitter! #imk12

TV Aufzeichnung / TV Recording by Feature am 7.9. um 18.30 Uhr

46  Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012

       


Dienstag, 4. September 2012  14.00 – 16.00 Uhr  Saal 6  Level 2

     

Screenings & Präsentationen

14.00 – 16.00 INTRO UND MODERATION Lean Smart mit Smart TV: Technik, Markt und User. Dr. Friederike Schultz, Creative Director, exozet interact, Berlin

Neues Fernsehen: Smart. Mobile. Social. Die mobilen, ständig vernetzten Zuschauer wollen selbst ­entscheiden, wann und wo sie Inhalte konsumieren. Innovativ ausgerichtete Unternehmen und Gründer stellen Angebote vor, die Fernsehen sozial, personalisiert und mobil machen. Präsentiert von

New TV: Smart. Mobile. Social. Today’s mobile and constantly networked audiences want to be able to decide for themselves when and where they ­consume TV content. Innovation-oriented companies and entrepreneurs showcase new offers that allow television to be social, ­personalized and mobile. Presented by

PRÄSENTATIONEN stern.de ganz smart: die neue TV-App. Ralf Klassen, stellv. Chefredakteur und Leiter Digital-TV, stern.de, Hamburg Your personal TV-Guide – Fernsehen von ­Freunden. Marcel Düe, Gründer und Managing Director, Tweek, Berlin Swipe Your Content – ein Operator in der App macht’s möglich. Stefan Jenzowsky, Head of Multimedia, Siemens CMT, Wien, Österreich Social TV auf dem Second Screen. Uz Kretzschmar, Geschäftsführer und Gründer, ­Couchfunk, Radebeul Fernsehen für die Hosentasche mit dailyme TV. Jonathan Dähne, Marketing & Communications ­Manager  /  Ralf Jacob, Finance & Sales Manager, ­ Self Loading Content, Berlin Das neue Gleichgewicht der Ökosysteme im ­Bereich Connected TV. Jean-Pierre Fumagalli, CEO, smartclip, Hamburg

TV Aufzeichnung / TV Recording by Feature am 7.9. um 18.30 Uhr

Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  47


Screenings & Präsentationen

Dienstag, 4. September 2012  16.30 – 17.30 Uhr  Saal 6  Level 2

*

New TV: The Science of Entertainment The Neuroscience of Entertainment. You may have a great idea. You may even have commissioned a series of scripts and produced a first pilot. But how do you know that you are on the right track? When you evaluate your creative work, are there any lessons to be learned from neuroscience that can help you predict success and failure – and if so, how does it work? Is there a science of entertainment that can help explain how audience responses can be understood and even predicted?

David Graham, CEO, ­Attentional, Taunton, UK

The Psychology of Pitching. No pitch, no deal. If you cannot pitch your idea, you’re not ­going to make any business. Ideas are the currency of competitive advantage, as they say. Yet, what matters most is who gets their ideas across first. Knowing the psychology of pitching will not make you have better ideas, and it will not make you have your ideas any sooner, but it will make you understand how to communicate those ideas to persuade people to give you business? The Next Big Thing may not be the best ­designed, or the best produced, but simply the best pitched.

17.00 – 17.30 I n t e r nat iona l e K e y not e  &  Ta l k The Psychology of Pitching. Paul Boross, The Pitch Doctor, BIG SKY, London, UK

48  Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012

Paul Boross, The Pitch Doctor, BIG SKY, London, UK

16.30 – 17.00 I n t e r nat iona l e K e y not e  &  Ta l k The Neuroscience of Entertainment. David Graham, CEO, Attentional, Taunton, UK

M ode r at ion Christoph Fey, Managing Director, Entertainment Master Class / Entertainment Lawyer, ­Unverzagt von Have, Berlin In Kooperation mit der Entertainment Master Class.

*

 Simultanübersetzung DE / EN / Simultaneous Translation GER / EN Veranstaltung vollständig in englischer Sprache 


Dienstag, 4. September 2012  10.30 – 13.00 Uhr   White Box  Level 2

Digital Think Tank

Digital Think Tank Beim Digital Think Tank treffen Zukunftstechnologien auf die Content-Avantgarde. Vordenker, Kreative und Forscher ­präsentieren Produkte und Visionen für die Medienwelt von morgen.

Big, Better, Meta: Data, Cloud and Media Business Computation. Information. Knowledge: Daten sind die Leitwährung der vernetzten digitalen Gesellschaft. Entsprechend aufbereitet und ausgewertet bergen sie großes Potential für neue Geschäftsmodelle, Informationsvermittlung und Medienangebote. Die Medienbranche hat zudem mit Cloud-Angeboten neue Unterhaltungsplattformen geschaffen, die erfolgreich, einfach und zugleich sehr umfangreich sind. International erfolgreiche Unternehmen, Wissenschaftler und Designer ­ ­präsentieren neue Geschäftsmodelle, Services und ForschungsErgebnisse.

Big, Better, Meta: Data, Cloud and Media Business Computation. Information. Knowledge: Data are the leading currency in today’s networked digital society. When processed and evaluated in effective way, data hold tremendous ­potential for new business models, information services and media ­offerings. In addition, the media industry’s Cloud solutions ­allow new entertainment platforms and business models that are successful, simple and extensive. Internationally ­successful companies, scientists and designers present new business models, services and research results.

Digital Think Tank @ White Box

10.30 – 13.00 PRÄSENTATION en Wann wird Big Data zu Big Business? Prof. Dr. Dres. h.c. Arnold Picot, Vorsitzender des ­Vorstands, Münchner Kreis, München Die Plattensammlung in der Cloud – Musik kostenlos, legal und immer verfügbar. Stefan Zilch, Country Manager DACH, Spotify, Berlin Online-Video-Management für alle Plattformen. Jan Bertil Dahms, Sales Director Central Europe, ­Brightcove, Hannover Music in the Cloud – Unbegrenzt Musikhören von der Wolke bis zum Wohnzimmer. Gerrit Schumann, CEO und Mitgründer von Simfy, Köln Best Value for your Content with Real-Time ­Promotion Management in Online Gaming. Cafer Tosun, Direktor, SAP Innovation Center, Potsdam Mit Personal Data Economy zum individuellen Erlebnis für den Konsumenten. Till Jaspert, Gründungspartner, Claro Partners, ­Barcelona, Spanien Experience Data: Von der Kunst der Visualisierung von Bits und Bytes. Benjamin Wiederkehr, Partner und Interface Designer, Interactive Things, Zürich, Schweiz MODERATION Dr. Christian Stöcker, Leiter des Ressorts Netzwelt, Spiegel Online, Hamburg Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  49


Survive the Digital Jungle. A Glimpse into a User Centred ­Innovation Platform. Julia Leihener, Service Designerin und ­Gründungsmitglied, Telekom Creation Center, Berlin

The Future of Massive Online Live Shows. Tomer Ben-Shalom / Koby Maluk, Founder and CEO, ­LivinGrid, Tel Aviv New Effects: Unique Virtual ­Production ­Services for TV, Film and ­Advertising. Prof. Matthias Haase, Creative Director/ Thomas Knop, CTO, Stargate ­Germany, Potsdam

Nerds Invade Media – Incredible Innovations connecting content and ­Innovations in Communication. technology are the engine of today’s Mathias Keswani / Christoph Mäschig, ­digital media industry. Show­cases GF, Nerdindustries, Hamburg and presentations by founders, ­scientists and trend researchers from M O D E R AT I O N Anz. mediaboard Liebich 189,7x121,4mm_2012_Layout 20.08.12 Seite 1 ­Israel andSandra Germany. Ji-Hun 1Kim, Freier 14:21 Redakteur, De:Bug/Engadget, Berlin

Mit OTS kommt Ihre Nachricht an Reichweite bei Redaktionen und im Web: Unser Verbreitungsnetzwerk ebnet den Weg für Ihre Informationen.

Sandra Liebich, Produktmanagerin Verbreitung

50  www.newsaktuell.de Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung /  Partially in EN, no Simultaneous Translation  

Innovationen an der Schnittstelle zwi­ schen Content und Techno­ logie sind der Motor der digitalen Medienwirtschaft. Showcases und Vorträge von Gründern, Wissen­schaftlern und Trendforschern aus Israel und Deutschland.

Hardware. Software. ­Smartware. Rich Media Adver­tising Made Possible for All. Yariv Erel, Co-founder and CEO, ­justAd, Tel Aviv, Israel

*

New Media Innovation

14.00 – 16.00 P r ä s en tat ionen Pushing the Creative Power of Teams. Prof. Ulrich Weinberg, Leiter, HPI School of Design Thinking, Potsdam

*

  Veranstaltung teilweise in EN, keine Simultanübersetzung

Dienstag, 4. September 2012  14.00 – 16.00 Uhr   White Box  Level 2

 Simultanübersetzung DE/EN 

Digital Think Tank


Dienstag, 4. September 2012  16.30 – 18.00 Uhr   White Box  Level 2      

Open Strategies Offenheit, Transparenz und Authentizität sind die Schlagworte des Abschlusstracks unter dem Titel „open strategies“ – ein Thema, das von engagierten Vordenkern bereits seit Jahren praktiziert wird und gegenwärtig auch eine breitere Aufmerksamkeit erfährt. Neben „open source“ seien hierbei u.a. die Begriffe „open innovation“, „open data“, „open governance“ oder „open design“ genannt. O ­ ffene Strategien bieten Alter­ nativen zu geschlossenen und isolierten Herstellungs- und Entscheidungsprozessen und können neue Wege aufzeigen. In diesem Teil des Digital Think Tanks sollen die bisherigen ­Sessions reflektiert und ­anhand der Paradigmen Offenheit und Zugänglichkeit diskutiert werden. In Kooperation mit newthinking communications.

Open Strategies Openness, transparency and authenticity are the catchwords of the Digital Think Tank’s final section under the heading “open strategies”. It’s a theme that’s been pursued by dedicated pioneers for years – and also one that is currently gaining wider attention. Other concepts involved in the discussion besides “open source” are “open innovation”, “open data”, “open governance” and “open design”. Open strategies offer alternatives to fixed and isolated production and decisionmaking processes and can open up new and promising paths. In this section, we will reflect upon and discuss prior sessions using the paradigms of openness and accessibility. In cooperation with newthinking communications.

Digital Think Tank

16.30 – 18.00 P r ä sen tat ionen Das Prinzip Offen. The road to open. Jan Wildeboer, EMEA Open Source Evangelist, Red Hat, Grasbrunn open innovation. Andreas Wichmann, Open Innovation Lead, newthinking communications, Berlin open reality. Nicole Srock.Stanley, CEO, Dan Pearlman, Berlin open economy. Mirco Boehm, Co-Founder, Managing Director, Agile Workers Software, Technische Universität Berlin, Berlin Johnny West, Gründer / Zara Rahman, Research & B ­ logger, OpenOil, Berlin PODIUM open strategies. Mirco Boehm, Co-Founder, Managing Director, Agile Workers Software, Technische Universität Berlin, Berlin Zara Rahman, Research & ­Blogger, OpenOil, Berlin Nicole Srock.Stanley, CEO, Dan Pearlman, Berlin Andreas Wichmann, Open Innovation Lead, newthinking communications, Berlin Jan Wildeboer, EMEA Open Source Evangelist, Red Hat, Grasbrunn Johnny West, Gründer, OpenOil, Berlin MODERATION Deborah Seifert, Journalistin und Geschäftsführerin, dodo Visuelle Kommunikation, Berlin

Follow Us on Twitter! #imk12

Internationaler Medienkongress: Dienstag, 4. September 2012  51


App|ochal: Es gibt Zeitungs-Apps auf dem iPad. Und es gibt die FR-App für das iPad. Wo Andere Zeitungsseiten auf das iPad kopieren, wird die FR-App täglich für Ihr iPad komponiert. Freuen Sie sich auf Geschichten, die man lesen, sehen und hören kann – in Deutschlands einziger Tageszeitungs-App, die für den Grimme Online Award 2012 nominiert wurde. Nominiert für den

Grimme Online Award

2 x ausgezeichnet mit dem

European Newspaper Award

Beste deutsche App einer Tageszeitung Kress 2010

NEU! Das FR Digital-Paket + das neue iPad

APP Die FR als ePaper, alle Ausgaben inkl. Frankfurt- und Regionalausgaben Die preisgekrönte App der FR

Jetzt sichern unter: fr-digital.de

Das neue iPad (schwarz, alle Modelle) 2 Jahre AppleCare

29

Ab

,90 ¤

*

monatlich

plus einmalige Zuzahlung*

Neues Lesen. Weiter denken.

* Preise inkl. MwSt. Es gelten die unter www.fr-digital.de veröffentlichten AGB. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Die Eingabe der Bestellungen erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs. Der Kauf des iPad steht unter Eigentumsvorbehalt. Mit vollständiger Zahlung des Bezugspreises für die Mindestvertragslaufzeit geht das Eigentum am iPad-Gerät an den Käufer über. Nur solange der Vorrat reicht. Das Angebot kann nur online abgeschlossen werden und gilt nur in Deutschland und einmal pro Haushalt. Lieferung in der Regel innerhalb von 14 Tagen. Lieferverzögerungen sind je nach Modell möglich. Im monatlichen Bezugspreis von 29,90 ¤ ist das ePaper-Abo zum Preis von 18,99 ¤ im Monat enthalten. Die Zuzahlung ist abhängig vom gewählten iPad-Modell und variiert je nach Gerät zwischen 99,– ¤ und 399,– ¤. Apple, the Apple Logo and iPad are Trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries. Appstore and AppleCare are Service marks of Apple Inc. Handelsregister: Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH | Sitz Frankfurt am Main | Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 7139 | Geschäftsführer: Karlheinz Kroke


Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

Speakers

A

A Steve Ackerman

Conrad Albert

Marcus Ammon

Karsten Aurich

B

Ackerman, Steve, Somethin’ Else

20, 21

Albert, Conrad, ProSiebenSat1 Media

11

Ammon, Marcus, Sky Deutschland

46

Aurich, Karsten, Sabotage Films

45

Qiang Bai

Axel Balkausky

Stephan Balzer

Ulrich Barbian

B Bai, Qiang, 3D China Ltd

35

Balkausky, Axel, ARD

19

Balzer, Stephan, red onion

41

Barbian, Ulrich, Sony Comp. Ent. Europe 46 Kurt Beck

Christian Berg

Sabine Beckmann

Joel Berger

Tomer Ben-Shalom

Andreas Bersch

Andreas Bereczky

Björn Böhning

Beck, Kurt, SPD

13

Beckmann, Sabine, freie Journalistin

32

Ben-Shalom, Tomer, LivinGrid

50

Bereczky, Andreas, ZDF

32

Berg, Christian, Medienboard

45

Berger, Joel, Google Deutschland Bersch, Andreas, Berliner Brandung

45

Böhning, Björn, Senatskanzlei Berlin

32

Boehm, Mirco, TU Berlin

51

Bonse, Milena, ZDF Mirco Boehm

Wolf Bosse

Milena Bonse

Luzia Braun

Jens-Uwe Bornemann

Matthias Büchs

Paul Boross

Detlev Buck

15, 43

24, 25

Bornemann, Jens-Uwe, UFA Film & TV

17

Boross, Paul, BIG SKY

48

Bosse, Wolf, ARRI Film und TV Services

37

Braun, Luzia, ZDF

29

Büchs, Matthias, RTL interactive

17

Buck, Detlev, Boje Buck Produktion

37

Speakers  53


Speakers

Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

C

Bülow, Guido, SWR

24 Guido Bülow

C Calmund, Reiner, Fußballexperte

Reiner Calmund

Ralf Christoffers

Chuck Comisky

D

19

Christoffers, Ralf, Wirtschaftsministerium Brandenburg

41

Comisky, Chuck, Stereo 3D Supervisor

35

Crapet, Jean Pierre, Deutsche Telekom

17

Jean Pierre Crapet

Jan Bertil Dahms

Jonathan Dähne

Oliver Damian

Geraldine de Bastion

Philip DeBevoise

Regina Deck

Iain Dendle

Marion Dilg

Marcus Dimpfel

Joachim Dollhopf

Marc Drüner

Thomas Ebeling

Simone Emmelius

Yariv Erel

Christoph Fiedler

Daniel Fiene

Eva Flecken

D Dahms, Jan Bertil, Brightcove

49

Dähne, Jonathan, Self Loading Content

47

Damian, Oliver, 27 Films Production

45

de Bastion, Geraldine, newthinking

33

DeBevoise, Philip, Machinima

43

Deck, Regina, TNS Infratest

30

Dendle, Iain, Shazam Entertainment

17

Dilg, Marion, SWR

24

Dimpfel, Marcus, Mediengruppe RTL

32

Dollhopf, Joachim, DramaQueen

24

Drüner, Marc, trommsdorff + drüner

20

Düe, Marcel, Tweek

11, 47

E

E Ebeling, Thomas, ProSiebenSat1 Media

11

Emmelius, Simone, ZDFneo 46 Erel, Yariv, justAd Ewald, Konstantin, Osborne Clark

41, 50 23

F

F Fey, Christoph, Unverzagt / EMC

48

Fiedler, Christoph, VDZ

32

Fiene, Daniel, Antenne Düsseldorf

21

Flecken, Eva, die medienanstalten

30

54 Speakers

Marcel Düe

Christoph Fey


Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

Speakers

Forrester, Chris, Medienjournalist Chris Forrester

Christopher Franzen

Dirk Freise

Conrad Fritzsch

G

Jean-Pierre Fumagalli

Adam Gee

Matthew Glotzbach

Evi Goldbrunner

H

David Graham

Matthias Grychta

Matthias Haase

35, 38

Franzen, Christopher, Frank Otto Medien 21 Freise, Dirk, Shortcut Ventures

23

Fritzsch, Conrad, tape.tv

41

Fumagalli, Jean-Pierre, smartclip

47

G Gee, Adam, Channel4

24

Glotzbach, Matthew, YouTube

11

Goldbrunner, Evi, DramaQueen

24

Graham, David, Attentional

48

Grychta, Matthias, Neuhaus Partners

23

Yakov HadasHandelsman

H Haase, Matthias, Stargate Germany

50

Hadas-Handelsman, Yakov,

Gerhard Hahn

Andreas Hamann

Xiaosu Han

Jon Handschin

Botschaft des Staates Israel

41

Hahn, Gerhard, Hahn Film

25

Hamann, Andreas, die medienanstalten 30, 32

Alexander von Harling

Peter Heinlein

Markus Härtenstein

Norbert Himmler

Rainer Hecker

Donata Hopfen

Hans Hege

Ronald Horstman

Han, Xiaosu, Kameramann

37

Handschin, Jon, moviepilot

45

Harling, Alexander von, SWR

46

Härtenstein, Markus, Maxdome

31

Hecker, Rainer, gfu

13, 31, 32

Hege, Hans, mabb/ZAK

13, 30, 33

Heinlein, Peter, Freier Autor

15

Himmler, Norbert, ZDF

11

Hopfen, Donata, BILD digital

19

Horstman, Ronald, Magic Internet

46

Speakers  55


Speakers

Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

J

Hoven, Björn, Fremantle

25

Huber, Joachim, Der Tagesspiegel

19

Björn Hoven

Joachim ­Huber

Ralf Jacob

Till Jaspert

K

J Jacob, Ralf, Self Loading Content

47

Jaspert, Till, Claro Partners

49

Jenzowsky, Stefan, Siemens CMT

47

Jobst, Johannes, goviral

25

Stefan Jenzowsky

Johannes Jobst

Hans-Joachim Kamp

Amir Kassaei

Christoph Keese

Mathias Keswani

Ji-Hun Kim

Ralf Klassen

Thorsten Klein

Thomas Knop

Giorgio ­Koppehele

Martin ­Koppehele

Jan Kottmann

Uz ­Kretzschmar

Marco ­Kreuzpaintner

Kristian Kropp

K Kamp, Hans-Joachim, ZVEI-FV

13

Kassaei, Amir, DDB Worldwide

15

Keese, Christoph, Axel Springer

33

Keswani, Mathias, Nerdindustries

50

Kim, Ji-Hun, De:Bug/Engadget

50

Klassen, Ralf, stern.de

47

Klein, Thorsten, Regisseur

37

Knop, Thomas, Stargate Germany

50

Koppehele, Giorgio, Lichtmond

38

Koppehele, Martin, Lichtmond

38

Kottmann, Jan, Google Deutschland

33

Kretzschmar, Uz, Couchfunk

47

Kreuzpaintner, Marco, Summerstorm Entertainment/Flimmer.de

45

Kropp, Kristian, RPR1./ bigFM

20

L Leihener, Julia, Telekom Creation Center 50 Lerch, Jan, tape.tv

46

Lumma, Nico, Digital Pioneers

41

L

M

M MacDonald, Curtis, Hightech-GründerFonds 56 Speakers

41

Julia Leihener

Jan Lerch

Nico Lumma

Curtis MacDonald


Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

Yvonne Malak

Christoph ­Mäschig

Koby Maluk

Ansgar Mayer

Gert von Manteuffel

Jens-Uwe Meyer

Gerold Marks

Jörg Meyer

Speakers

Malak, Yvonne, my radio

21

Maluk, Koby, LivinGrid

50

Manteuffel, Gert von, Deutsche Telekom

31

Marks, Gerold, DigitaleLeinwand.de

37

Mäschig, Christoph, Nerdindustries

50

Mayer, Ansgar, Greenkern

20

Meyer, Jens-Uwe, die Ideeologen

20

Meyer, Jörg, Zattoo International

31, 46

Mittrich, Wilhelm F., imcube 3D Solutions 35 Möller, Patrick, imaginary friends

25

Moran, Dov, Comigo

41

Moritz, Michael, CatCap

23

Mühl, Thorsten, Walt Disney Deutschland 45 Wilhelm F. ­Mittrich

Patrick Möller

N

Dov Moran

Michael Moritz

O

N Napier, Julian, Regisseur

38

O O‘Leary, Ciaran, Earlybird VC Management 41 Thorsten Mühl

Julian Napier

Ciaran O‘Leary

Sybille von ­Obernitz

P

Felix Petersen

von Obernitz, Sybille, Senatskanzlei Berlin

11

P

Arnold Picot

Thomas Port

Matthias Puschmann

R

Petersen, Felix, Amen

41

Picot, Arnold, Münchner Kreis

49

Port, Thomas, SevenOne Media

15

Puschmann, Matthias, VAST MEDIA

16

R Rahman, Zara, OpenOil

Zara Rahman

Jens Redmer

Yair Re‘em

Ingo Reese

51

Redmer, Jens, Google

13

Re‘em, Yair, Hasso Plattner Ventures

41

Reese, Ingo, Rovi Corporation

31 Speakers  57


Speakers

Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

Reim, Dagmar, rbb

11

Reimers, Ulrich, IfN TU Braunschweig

13

Rothkirch, Maya Gräfin, Rothkirch Cartoon-Film

35

Rübsamen, Mona, FluxFM

20

S Schäfer, Ralf, 3D Innovation Center

35

Schalt, Christian, rs2/KISS FM

20

Schätzing, Frank, Autor

29

Dagmar Reim

Ulrich Reimers

Maya Gräfin Rothkirch

Mona Rübsamen

Ralf Schäfer

Christian Schalt

Frank Schätzing

Tobias Schmid

Carsten Schmidt

Erwin M. Schmidt

Karen Schmied

André Schneider

Friederike Schultz

Gerrit Schumann

Deborah Seifert

Robert Skuppin

Mark Specht

Nicole Srock.Stanley

Helmut Stein

Christian Stöcker

S

Schmid, Tobias, Mediengruppe RTL/VPRT 33 Schmidt, Carsten, Sky Deutschland

19

Schmidt, Erwin M., Neue Road Movies

37

Schmied, Karen, Radio Fritz

21

Schneider, André, Samsung

32

Schultz, Friederike, exozet interact

47

Schumann, Gerrit, Simfy Seifert, Deborah, dodo

23, 49 51

Siragusano, Daniele, CinePostproduktion 37 Skuppin, Robert, radioeins

20

Specht, Mark, Viacom

25

Srock.Stanley, Nicole, Dan Pearlman

51

Stein, Helmut, ISDM

31

Stöcker, Christian, Spiegel Online

49

Stumptner, Andreas, Weka Media

32

Stürmer, Susanne, UFA Film & TV

33

T

T Tavernier, Claire, FremantleMedia

11

Teichner, Detlef, Loewe

31

58 Speakers

Andreas Stumptner

Susanne Stürmer

Claire Tavernier

Detlef ­Teichner


Internationaler Medienkongress  3. – 4. September 2012  ICC Berlin

Speakers

U

Thomsen, Frank, stern.de Frank Thomsen

Cafer Tosun

Tom Tykwer

Anne-Katrin ­Ulrich

V

11

Tosun, Cafer, SAP Innovation Center

49

Tykwer, Tom, X Filme Creative Pool

29

U Ulrich, Anne-Katrin, sprylab technologies 24 Wilfried Urner

Moshe Vaknin

Vittorio Valente

Frank Völkert

Johnny West

Sebastian ­Wehner

Andreas W­ichmann

Axel Weimer

Benjamin ­Wiederkehr

Ulrich Weinberg

Jan Wildeboer

Z

Karola Wille

31

V

W

Tony Wang

Urner, Wilfried, SES Plattform Services

Frank ­Alexander Zahn

Vaknin, Moshe, youAPPi

41

Valente, Vittorio, filmpool

17

Völkert, Frank, FFA

37

W Wang, Tony, Twitter UK

17

Wehner, Sebastian, Wolkenlenker

24

Weimer, Alex, MovieBrats

37

Weinberg, Ulrich, HPI

50

West, Johnny, OpenOil

51

Wichmann, Andreas, newthinking

51

Wiederkehr, Benjamin, Interactive Things 49

Torsten Zarges

Jian-Long Stego Zhang

Wildeboer, Jan, Red Hat

51

Wille, Karola, MDR

13

Z Zahn, Frank Alexander, exozet group

23

Zarges, Torsten, kressreport

17

Zhang, Jian-Long Stego,

Stefan Zilch

Martina Zurhold

Konstantin Ewald

Daniele Siragusano

Dimension Plus Technology Co.

35

Zilch, Stefan, Spotify

49

Zurhold, Martina, Inpromo

45 Speakers  59


www.deutsche-gamestage.de

SAVE THE DATE

13 Berlin / April 23 – 27, 2013

Initiated by


Messe und Events

Welcome by Elmar Giglinger and Kirsten Niehuus Managing Directors of the Medienboard Berlin-Brandenburg, Potsdam German version see p. 5 The MEDIENWOCHE@IFA is a full week of events that include the IFA, the International Media Convention, the M100 ­Sanssouci Colloquium and the MEDIANIGHT. Taken together, they form one of the largest industry gatherings in Europe for media and the creative industries. This is where Content Meets Technology! Among the VIPs at this year’s MEDIENWOCHE@IFA are ECB President Mario Draghi, German Finance Minister Wolfgang Schäuble, Minister President Kurt Beck, Berlin Economics ­Senator Sybille von Obernitz, Brandenburg Economics Minister Ralf Christoffers, the CEOs of ProSiebenSat.1 and Axel Springer, Thomas Ebeling and Mathias Döpfner, Head of YouTube EMEA Matthew Glotzbach, Twitter UK managing ­ ­Director Tony Wang, bestselling author Frank Schätzing and German directors Tom Tykwer and Detlev Buck.

The IFA is the world’s largest tradeshow for consumer electronics; the International Media Convention brings ­together all the major players in the converging media world: the M100 ­Sanssouci Colloquium on September 6, 2012 hosts 100 ­leading European editors-in-chief and opinion-makers; and the ­MEDIANIGHT, the Boulevard of Stars and the presentation of the M100 Media Award provide exclusive networking events. The Berlin Music Week then takes over on September 6, 2012. The International Media Convention is at the very heart of the MEDIENWOCHE@IFA. Welcome to the capital region! We hope you have a great time!

Messe und Events / Welcome  61


IFA 31. August – 5. September 2012  Messe Berlin

IFA, 31.08. – 05.09.12, Messe Berlin

Die weltweit führende Fachmesse für Consumer Electronics und Home Appliances ist die Plattform für die neusten Produkte und Innovationen sowie für globalen Informationsaustausch. The world’s largest trade fair for consumer electronics and home appliances is also a major platform for all the latest products and innovations and a key networking event for global information exchange. I FA I n t e r nat iona l K e y not e s 31.08. – 02.09.12, International Keynote Area, Halle 6.3 Internationale Entscheidungsträger aus der Consumer Electronics –  und der Home Appliances – Branche sowie aus angrenzenden Industrien teilen Ihre Visionen mit einem Publikum aus Ausstellern, Fachbesuchern, VIPs und Presse. Mit Minoru Usui (Epson), Jim Wong (Acer) u.a.

IFA iZo ne 31.08. – 05.09.12, Halle 15.1/16 In der IFA iZone präsentierten Software –  und App – Hersteller, Distributoren und Zubehörhersteller dem Publikum L­ ösungen für den boomenden iTech Markt. Der durchgestaltete ­iZone – Bereich ist ein attraktiver Anlaufpunkt für Publikum und Fachbesucher.

I FA I n t e r nat iona l K e y not e s The world’s decision makers of the consumer electronics, home appliances and related branches are invited to share their visions with exhibitors, trade visitors, VIPs and journalists of IFA. With Minoru Usui (Epson) and Jim Wong (Acer).

IFA iZo ne The producers of software and applications, distributors and manufacturers of accessories offer their audience at the IFA iZone solutions for the booming iTech market. Every ­aspect of the IFA iZone has been carefully planned to provide an a ­ ttractive display for the general public and for trade ­visitors.

I FA Tec W at ch 31.08. – 05.09.12, Halle 11.1 Für technikbegeisterte IFA – Besucher, Journalisten, Experten und Entscheider aus Industrie und Handel ist die TecWatch ­unverzichtbare Station: hier werden die Technologien für die ­Märkte von heute und morgen gezeigt. Themenschwerpunkte 2012: Smart Living, Next in 3D & HD, The Future of Broad­ casting, Second Screen, Automotive Networks und Wearable Technologies. I FA Tec W at ch For technical enthusiasts visiting IFA, for journalists, experts and decision – makers from the industry and trade TecWatch is a must-see stop: this is where the technologies for the ­markets of tomorrow will be displayed. Themes in 2012: Smart Living, Next in 3D & HD, The Future of Broadcasting, Second Screen, Automotive Networks und Wearable Technologies. 62 IFA

I F A e Li b r a r y 31.08. – 05.09.12, Halle 14.1 Die IFA eLibrary ist die weltweit einzige ePublishing Business Plattform für Gerätehersteller, Medienhäuser und Verlage. Auf der neu gestalteten Sonderfläche wird die Medienwelt rund um eBooks, Zeitungen und Zeitschriften vertreten sein. IFA eLibrary The IFA eLibrary is the world’s only ePublishing business platform for device manufacturers, media publishing companies and publishers. The media world of eBooks, newspapers and magazines will be represented in this newly styled special display area.


IFA 31. August – 5. September 2012  Messe Berlin

Miss IFA 2012

U sa b i l i ty Pa r k 31.08. – 05.09.12, Halle 9 Der Usability Park ist eine Plattform für Unternehmen und Besucherinnen und Besucher, die die Themen Design und Usability zugänglich machen. Anfassen und Ausprobieren ist hier ausdrücklich erwünscht. Gutes Design wird so erlebbar gemacht.

YOUNG IFA 31.08. – 05.09.12, Halle 7.2 a Mangafans, Moderationstalente, Jungredakteure oder Junge Medientalente - Willkommen! Bei der Young IFA stehen die jugendlichen Messebesucher, ihre Talente und Ihre Neugier im Mittelpunkt!

Usability Park The Usability park is a design special, a platform for businesses as well as users, to grapple with the subjects of design and usability. In this way, good design becomes something tangible.

YOUNG IFA Manga fans, cool hosts and presenters, up-and-coming editors and young media talent – Welcome! The focus here at the Young IFA is on young tradeshow visitors, their talents and their interests! IFA  63


M100 Sanssouci Colloquium  6. September 2012 Potsdam

Eurokrise steht im Mittelpunkt des achten M100 Sanssouci Colloquiums

„What Kind of Europe? Learning from the Crisis“ Europa steckt inmitten seiner wohl schwersten Krise, finanziell, politisch und gesellschaftlich. In dieser Situation scheint die Politik vor allem damit beschäftigt, ein finanzpolitisches Feuer nach dem anderen zu löschen, ohne jedoch ihr Handeln zu erklären. Welche Konsequenzen hat das für die europäische Idee? Wohin entwickelt sich die EU? Kommt es zu einer wirklichen Demokratisierung des Projekts oder zu einem „SuperEuropa“ von Expertengremien und Regierungschefs, die teils innerhalb, teils außerhalb der Verträge regieren? Droht gar der Zerfall der EU, wie wir sie kennen? Wie ist es vor dem Hintergrund der Krise um den Zustand der vielzitierten europäischen Öffentlichkeit bestellt? Und welche Rolle spielen dabei die ­Medien? Am 6. September 2012 lädt das M100 Sanssouci Colloquium unter dem Titel „What Kind of Europe? Learning from the ­Crisis“ zum achten Mal Chefredakteure, Kommentatoren und Politiker aus Europa nach Potsdam. In der Orangerie von Sanssouci ­diskutieren sie über Ursachen, Konsequenzen und Chancen der europäischen Krise. Die internationale Konferenz will sich vor allem mit der Frage befassen, wie sich die derzeitigen ­Probleme Europas für eine positive, zukunftsorientierte Reform­ agenda nutzen lassen. Die Hauptredner Die Eröffnungsrede des Colloquiums hält der österreichische Schriftsteller Robert Menasse. Keynote-Speaker sind Gordon Bajnai, von 2009 bis 2010 ungarischer Ministerpräsident, ­Dimitris Droutsas, ehemaliger griechischer Außen­ minister sowie sein bulgarischer Amtskollege Dr. Solomon Passy. ­ An die Reden schließt sich jeweils eine knapp einstündige ­Diskussion mit allen Teilnehmern der Konferenz an. 64  M100 Sanssouci Colloquium

Weitere Teilnehmer sind u.a. Agron Bajrami (Koha Ditore, Kosovo), Erik Bjerager (Kristeligt Dagblatt, Dänemark), ­Nikolaus Blome (BILD), Matt ­Brittin (Google), Wolfgang Büchner (dpa), Stephan-Andreas Casdorff (Der Tagesspiegel), Ulrich ­Deppendorf (ARD-Hauptstadtstudio), Mathias Döpfner (Axel Springer AG), Cord Dreyer (dapd), Knut Engelmann (The Wall Street Journal Deutschland), Peter Frey (ZDF), Hans-Ulrich Jörges (Stern), Matthew Kaminski (Wall Street Journal, USA), Roger Köppel (Die Weltwoche, Schweiz), Xenia Kounalaki (Kathimerini, Griechen­land), ­Antoine Laurent (Global Editors Network, ­Frankreich), Jan-Eric Peters (Die Welt), Ines Pohl (taz), ­Agnieszka ­Romaszewska-Guzy (Belsat TV, ­Polen), Christoph Schwennicke (Cicero) und ­Wawrzyniec ­Smoczynski (Polityka Weekly, Polen).

Mario Draghi erhält M100 Medien Preis 2012

Den M100 Medien Preis erhält in diesem Jahr EZB-Präsident Mario Draghi. Der M100-Beirat verleiht ihm die Auszeichnung in Anerkennung für sein Engagement, im Rahmen seines ­Mandats bei der Europäischen Zentralbank die globale Wirtschafts- und Finanzkrise zu lösen, sowohl die Preisstabilität in der ­Eurozone als auch die Unabhängigkeit der EZB zu wahren, sowie für seinen Beitrag zu einem stabileren institutionellen Gerüst einer Wirtschafts- und Währungsunion in Europa. Die Hauptrede im Rahmen der Verleihung des M100 Medien Preises hält Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble. Nach 2007 konnte er bereits zum zweiten Mal als Hauptredner des Colloquiums gewonnen werden.


M100 Sanssouci Colloquium  6. September 2012 Potsdam

Foto: Landeshauptstadt Potsdam (Jann Jakobs), ECB (Mario Draghi), Ilja C. Hendel (Dr. Wolfgang Schäuble)

Europe is in the midst of one of the most difficult financial, political and social crisis it has ever experienced. What consequences will this have for the “European idea”? Where is the EU headed? What is the current condition of the oft-quoted “European Public”? And what role do the media play in this scenario? This year’s M100 Sanssouci Colloquium will be held on September 6, 2012 under the heading “What Kind of Europe? Learning from the ­Crisis”. Leading editors-in-chief, opinion-makers and politicians from all over Europe will gather in Potsdam to discuss the origins, outcomes and opportunities provided by the European crisis. Major Speakers The opening speech of the colloquium will be held by the ­Austrian author Robert Menasse. Keynote speakers include Gordon Bajnai (Minister President of Hungary, 2009-2010), Dimitris Droutsas (former Foreign Minister of Greece), Dr. ­Solomon Passy (former Foreign Minister of Bulgaria). Each lecture will be followed by a one-hour discussion with all conference ­participants. Other participants include Agron Bajrami (Koha Ditore, Kosovo), Erik Bjerager (Kristeligt Dagblatt, Denmark), N ­ ikolaus Blome (BILD), Matt ­Brittin (Google), Wolfgang Büchner (dpa), Stephan-Andreas Casdorff (Der Tagesspiegel), Ulrich ­Deppendorf (ARD-Hauptstadtstudio), Mathias Döpfner (Axel Springer AG), Cord Dreyer (dapd), Knut Engelmann (The Wall Street Journal, Germany), Peter Frey (ZDF), Hans-Ulrich Jörges (Stern), ­Matthew Kaminski (Wall Street Journal, USA), Roger Köppel (Die Weltwoche, Switzerland), Xenia Kounalaki (Kathimerini, Greece), A ­ ntoine Laurent (Global Editors Network, France),­ ­Jan-Eric Peters (Die Welt), Ines Pohl (taz), Agnieszka ­Romaszewska-Guzy (Belsat TV, Poland), Christoph ­Schwennicke (Cicero) und W ­ awrzyniec ­Smoczynski (Polityka Weekly, P ­ oland).

Mario Draghi to receive the M100 Media Award 2012

The 2012 M100 Media award will be presented to ECB President Mario Draghi in recognition of his commitment to solving the global economic and financial crisis, among many others efforts and accomplishments. Germany’s Finance Minister Dr. Wolfgang Schäuble will give the main speech at the award ­ceremony.

Jann Jakobs, Oberbürgermeister von Potsdam und ­Vorsitzender des M100-Beirats /  Mayor of Potsdam and Chair of the M100 Board

„Damit steht beim diesjährigen Medientreffen M100 wieder ein politisch hoch aktuelles Thema im Vordergrund. Ich finde es sehr schön, die Verdienste von Mario Draghi um die Europäische Einheitswährung würdigen zu können. Ich verspreche mir dadurch auch einen ­regen Austausch und kontroverse Diskussionen über die Fragen unserer Zeit im Spannungsfeld von europäischer Idee und finanzpolitischer Realität.“ “This year’s M100 will pay tribute to the work of Mario Draghi and I am looking forward to many exciting and ­in-depth discussions on the most pressing questions ­facing the European ideal.”

Preisträger Mario Draghi, EZB-Präsident

Hauptredner Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister

M100 Sanssouci Colloquium  65


TV@WEB DATABASE & TV@WEB REPORT

Covering TV brand extensions and latest developments in Social TV.

www.vast-media.com


3. September 2012  Kühlhaus Berlin

Medianight

Traditionell am ersten Tag des Internationalen Medien­ kongresses laden Medienboard Berlin-Brandenburg und gfu zur MEDIANIGHT mit Boulevard der Stars ab 20.30 Uhr ins Kühlhaus Berlin zum ­exklusiven Networking ein. Kulturstaatsminister Bernd Neumann eröffnet das beliebte ­Branchen-Event mit mehr als 1.000 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Medien und Politik. Auch in diesem Jahr wird ­ ­gemeinsam mit Boulevard der Stars gefeiert. Zuvor, um 17 Uhr, werden auf dem Boulevard der Stars am Potsdamer Platz 20 neue goldene Sterne eingeweiht. Diese ehren auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße deutsche Film- und Fernsehschaffende aus Geschichte und Gegenwart. In diesem Jahr werden u.a. die Regisseure Volker Schlöndorff, Heinrich Breloer und Reinhard Hauff, Schauspieler Hans ­Albers, Michael „Bully“ Herbig und die Schauspielerinnen Nina Hoss, Brigitte Mira und Katharina Thalbach sowie Entertainer T­ homas Gottschalk und die Produzentin Regina Ziegler mit einem Stern geehrt. Einige Sterne-Preisträger werden am Abend bei der ­MEDIANIGHT erwartet. Once again this year, the Medienboard and the gfu are inviting guests to join them for the exclusive networking event known as the “MEDIANIGHT”, which will take place at 8:30 pm on the first day of the International Media Convention at the Kühlhaus Berlin. Germany’s Minister of State for Culture, Bernd Neumann, will open the popular industry event with more than 1,000 ­invited guests drawn from business, media and politics. The festivities will be celebrated together with Boulevard of the Stars.

MEDIA

NIGHT mit

Wir danken unseren Partnern und Sponsoren Many thanks to our partners and sponsors

SPREEQUELL PREMIUM

Medianight  67


Events

Rund um die medienwoche@IFA  31. August – 8. September 2012

Fr, 31.08.12 – IFA, Messe Berlin Mi, 05.09.12

10.00 Uhr

Fr, 31.08.12

IFA International Keynote, Messe Berlin

10.30 Uhr

Fr, 31.08.12

TEDxBerlin, ICC Berlin

14.00 Uhr

Fr, 31.08.12 ARD/ZDF Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“, Messe Berlin

16.00 Uhr

Fr, 31.08.12

CHIP Lifestyle Award, IFA Red Lounge, Berlin

19.00 Uhr

Fr, 31.08.12

Xavier Naidoo & Quartett, IFA Sommergarten, Berlin

19.30 Uhr

Fr, 31.08.12 – Mi, 05.09.12

IFA TecWatch 2012, Messe Berlin

10.00 Uhr

Fr, 31.08.12 – Mi, 05.09.12

IFA iZone, Messe Berlin

10.00 Uhr

Fr, 31.08.12 – IFA eLibrary, Messe Berlin Mi, 05.09.12

10.00 Uhr

Fr, 31.08.12 – Mi, 05.09.12

Young IFA 2012 – der Jugendbereich der IFA, Messe Berlin

10.00 Uhr

Fr, 31.08.12 – Do, 06.09.12

Entertainment Master Class, EMC Academy, Berlin

9.00 Uhr

Sa, 01.09.12

IFA International Keynote, Messe Berlin

10.30 Uhr

Sa, 01.09.12

Fritz – Die Neuen DeutschPoeten, IFA Sommergarten, Berlin

14.00 Uhr

So, 01.09.12

branchenforum@IFA, Messe Berlin

11.00 Uhr

Mo, 03.09.12

Venture Lounge, ICC Berlin

13.30 Uhr

Mo, 03.09.12

Boulevard der Stars, Potsdamer Platz, Berlin

17.00 Uhr

Mo, 03.09.12 MEDIANIGHT ’12 mit Boulevard der Stars, Kühlhaus Berlin*

20.30 Uhr

Mo, 03.09.12 – Internationaler Medienkongress, ICC Berlin Di, 04.09.12

10.00 Uhr

Mi, 05.09.12

15 Jahre Radio Eins - Eröffnung der Berlin Music Week, Tempodrom, Berlin

19.00 Uhr

Mi, 05.09.12

Frismakers Festival, MetaDesign (Meta Haus), Berlin

9.00 Uhr

Mi, 05.09.12 – Berlin Music Week So, 09.09.12

11.00 Uhr

Do, 06.09.12

M100 Sanssouci Colloquium 2012, Orangerie, Potsdam*

9.00 Uhr

Do, 06.09.12

M100 Medien Preis Potsdam*

19.00 Uhr

Fr, 07.09.12 – BerlinFestival, Flughafen Tempelhof, Berlin Sa, 08.09.12 68 Events

14.00 Uhr

*Nur mit Einladung / Invitation only


Veranstalter Impressum

VERANSTALTER

präsentiert von MEDIENWOCHE@IFA 12

V e r an sta lt e r Medienboard Berlin-Brandenburg Geschäftsführung Standortmarketing: Elmar Giglinger August-Bebel-Str. 26 – 53 14482 Potsdam-Babelsberg T: +49 (0) 331 743 87-60 F: +49 (0) 331 743 87-99 info@medienwoche.de www.medienwoche.de

Das Team des Internationalen Medienkongresses freut sich auf Sie!

Konzept ion u nd D u r chf ü h r u n g Leiterin Programm Anastasia Ziegler +49(0)331.743 87 80 a.ziegler@medienboard.de Assistenz Programmleitung Luisa Lubig Programmredaktion Carolin Klyk Michael Liebe Anna-Sarah Vielhaber Michaela Niemeyer Referentenmanagement Lena Alter Beratung Hartmut Schultz ­Kommunikation

Leiterin Projektmanagement/ Sponsoring Christiane Raab +49(0)331.743 87 31 c.raab@medienboard.de Assistenz Projektmanagement Franziska Leuschner Akkreditierung/ Besuchermarketing Jessica Zimmermann Veranstaltungsagentur FTWild Kommunikation Sponsoringagentur Ring of Fire

I mp r ess u m Leiterin Kommunikation und Presse Sigrid Herrenbrück +49(0)331.743 87 70 s.herrenbrueck@medienboard.de

Eine Sonderausgabe der Medienboard News

Medienkooperationen Martin Schulz

Herausgeber Medienboard GmbH Geschäftsführung: Kirsten Niehuus, Elmar Giglinger (V.i.S.s.P.) Berlin-Brandenburg GmbH, August-Bebel-Straße 26 – 53, 14482 Potsdam-Babelsberg T: + 49 (0)331/743 87 0 F: + 49 (0)331/743 87 99 info@medienboard.de www.medienboard.de

Assistenz Kristin Beutel

Gestaltung & Design Rik Watkinson, Berlin

Presseagentur Kathrin Steinbrenner, stoneburner Medienberatung & PR

Druck Druckerei Arnold, Großbeeren

Online-Redaktion Katharina Papke Redaktion Publikationen Laura Winkler Valeska Hanel

Veranstalter / Impressum  69


FÖRDERER / PARTNER

Förderer Veranstaltungspartner

F ö r de r e r Medienanstalt Berlin-Brandenburg Kleine Präsidentenstraße 1, 10178 Berlin T: +49 (0)30/26 49 67-0 F: +49 (0)30/26 49 67-90 Direktor: Dr. Hans Hege Öffentlichkeitsarbeit: Susanne Grams V e r an sta lt u n g s pa rt ne r medienpolitik@IFA gfu – Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) mbh Lyoner Straße 9, 60528 Frankfurt/Main T: +49 (0)69/630 22 89 F: +49 (0)69/631 40 36 gfu@gfu.de www.gfu.de Aufsichtsratsvorsitz: Dr. Rainer Hecker Geschäftsführung: Dr. Alexander Pett Pressekontakt: Roland M. Stehle

Internationale Funkausstellung, IFA International Keynotes Messe Berlin GmbH Messedamm 22, 14055 Berlin T: +49 (0)30/30 38-22 42 F: +49 (0)30/30 38-24 01 ifa@messe-berlin.de www.messe-berlin.de und www.ifa-berlin.de IFA Direktor: Jens Heithecker IFA Projektleiter: Dirk Koslowski Pressekontakt: Michael T. Hofer

ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V. Lyoner Straße 9, 60528 Frankfurt am Main T: +49 (0) 69/630 20 F: + 49 (0)69/630 23 17 zvei@zvei.org www.zvei.org ZVEI-Präsident: Friedhelm Loh ZVEI-Vizepräsident: Hans-Joachim Kamp

M100 M100 Office Hegelallee 6 – 10, 14467 Potsdam T: +49 (0)331/20 10-100 F: +49 (0)331/20 10-111 contact@m100potsdam.org www.m100potsdam.org Executive Director: Moritz van Dülmen Projektleitung: Sabine Sasse Verwaltungsleitung: Adelheid Tuta

70  Kontakt Förderer / Partner


ifa-berlin.com

Nutzen Sie die IFA 2012 als wichtigsten Handelstreffpunkt und treffen Sie den Vertrieb der international f체hrenden Marken. Sichern Sie sich mit den Innovationen des Jahres Ihren Gesch채ftserfolg.

Th e g l obal i n n ovat i on s s h ow.

medienboard News #3 Internationaler Medienkongress 2012  

Zwei volle Tage Kongressprogramm rund um die brennenden Fragen der Medien- und Netzpolitik, rund um neueste Trends in Content und Technologi...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you