Page 1

NEWS

GESUNDHEIT

TIPPS

FITNESS

ERNÄHRUNG

Durch dick und dünn

FOTOMONTAGE: DPNY

Mit und ohne Diät schlank und gesund sein


Editorial

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihre

T

itelthema „Diät“, und das ausgerechnet zu Weihnachten! Vielleicht irritiert Sie das. Diese Zeit ist doch bestimmt vom Gedanken an Festtagsbraten und Plätzchenduft, von Glühwein und Lebkuchen, von Gänsebraten und Marzipankartoffeln. Weihnachten soll es uns gut gehen. Wir möchten Ihnen ganz bestimmt nicht das Fest verderben – im Gegenteil. Die MEDICOM nimmt aber gerade diese Zeit zum Anlass, auf ein Problem aufmerksam zu machen, vor dem viele – und das besonders gern zu Weihnachten – die Augen verschließen. Wussten Sie, dass gerade Übergewicht einer der Hauptrisikofaktoren für unsere Gesundheit ist? Die Sucht nach dem Essen ist genauso gefährlich wie zum Beispiel die Sucht nach Nikotin. Und darum möchten wir gerade jetzt zur Weihnachtszeit darauf hinweisen, zu einer Zeit, wo schlemmen und naschen täglich auf dem Programm steht. Viele fühlen sich vielleicht sogar genötigt oder denken: „Wenn alle jetzt Kekse, Kartoffelpuffer, Bratwürste, Mar-

Petra Wons Vorstand der Medicom Pharma AG

zipan, Schmalzgebäck und andere `Leckereien´ essen, als würde es sie morgen nicht mehr geben, dann mach ich eben mit und danach: Diät.“ Doch sind solche „Lebensmittel“ wirklich so köstlich, dass sie es wert sind, die Gesundheit zu gefährden? Das soll nicht heißen, dass man sie nicht essen sollte. Doch in Maßen und so, dass man dabei gesund bleibt. Ab Seite 22 lesen Sie, was Diäten zum Abnehmen bewirken können, wann sie sinnvoll sind und wann sie schaden können. Unsere Absicht ist es, Sie, die als MEDICOM-Kunden ohnehin wissen, dass eine ausgewogene Ernährung für Ihre Gesundheit wichtig ist, und vielleicht auch noch andere Menschen, die diese Kundenzeitschrift lesen, daran zu erinnern, dass ein schönes und erfülltes Weihnachtsfest nicht unbedingt etwas mit Völlerei zu tun haben muss. Deswegen haben wir uns auch ein zwar sehr festliches und leckeres, aber eben nicht überreichliches Weihnachtsmenü für Sie ausgedacht, das zudem noch gesund ist.

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Weihnachtlich in diesem Sinne ist sicherlich auch der Beitrag auf Seite 34: „Tiere helfen Menschen, Menschen helfen Tieren. Über die Freundschaft zu unseren Mitgeschöpfen“. Auf der Ferieninsel Mallorca widmet sich eine Initiative junger Menschen verlassenen, ausgesetzten und misshandelten Tieren. Ihre Vision: Tiere helfen Menschen. Noch sind sie in erster Linie mit der Vermittlung von ausgesetzten Hunden beschäftigt, die in spanischen Tierheimen getötet werden würden. Später sollen von der mallorquinischen Tierinitiative therapeutische Aktivitäten mit Tieren zum Beispiel in Krankenhäusern ausgehen. Natürlich finden Sie noch andere interessante Themen. Zum Beispiel auf Seite 10, „Reform des Gesundheitssystems, Teil 3“, was im nächsten Jahr für Kassenpatienten Wirklichkeit wird. In der Rubrik „Neues aus der Forschung“ berichten wir über die möglichen künftigen Erfolge einer Alzheimerimpfung, die zunächst als gescheitert betrachtet wurde (Seite 32).


Inhalt

Titelthema: Diät

22

Ab Seite

Durch dick und dünn Weihnachten sind die Verlockungen groß.

es gar nicht so weit

Wenn die Familie an den Festtagen um

kommen lassen, wann eine

den Tisch sitzt, werden mehr gehaltvolle

Diät sinnvoll ist, und welche sich

Mahlzeiten in einem

eignet, haben wir für Sie schon vor

kurzen Zeitraum geges-

Weihnachten zusammengetragen.

sen als sonst. Hinterher

Sie finden Tipps und Tricks zum

sehen sich viele die

Schlankwerden und -bleiben sowie

„Bescherung“ auf

ein Vitalstoffrezept für festliche und

der Waage an und be-

gesunde Feiertage.

schließen: Ab jetzt wird Diät gemacht. Wie Sie

Körper & Seele: Tiere

34

Ab Seite

Über die Freundschaft zu unseren Mitgeschöpfen Tiere helfen Menschen, Menschen helfen Tieren. Das ist die Vision einer Gruppe junger Menschen auf Mallorca. „Animals for People“, Tiere für Menschen, ist der Name des Projektes, das sich unter anderem heimatloser Tiere in Not annimmt.

Ab Seite

32

Neues aus der Forschung: Alzheimerimpfung Gibt es doch Hoffnung? Erst wurde sie als das Ende der Alzheimerschen Erkrankung ge-

Kurzmeldungen: Vitamin D für ältere Menschen MEDICOM-Tipp: Artischocken Antibabyspritze für Männer Gesundheitsmeldungen Vitalstoffkiller Mikrowelle Vitamin D gegen multiple Sklerose Tai-Chi-Chuan für das Immunsystem Tee gegen Hautkrebs Vergeben und freier leben

4 4 5 5 6 6 7 7 8

Gesundheit & Recht: 9 Gerichtsurteile Reform des Gesundheitssystems, 10 Teil 3 Bewegung & Fitness: Aikido – der Weg der Harmonie 14

Nebenwirkungen abgebrochen. Jetzt stellt sich heraus, dass der

Vitalstoff-Lexikon: Calcium Magnesium

17 18

Alzheimerimpfstoff möglicherweise doch wirksam ist. Hier lesen

Fotowettbewerb

19

MEDICOM informiert: Neue Gesetzgebung für Nahrungsergänzungsmittel Megamin: kein Wundermittel

20 21

Titelthema: Diät. Durch dick und dünn. Mit und ohne Diät schlank und gesund sein

22

Essen & Trinken: Vitalstoffrezept für die Festtage

30

Neues aus der Forschung: Alzheimerimpfung – gibt es doch Hoffnung?

32

Körper & Seele: Tiere helfen Menschen, Menschen helfen Tieren

34

feiert. Dann wurde die Versuchsreihe mit dem Wirkstoff wegen

Sie die wissenschaftlichen Fakten.

Bewegung & Fitness: Aikido

14

Ab Seite

Der Weg der Harmonie Aikido ist eine aus Japan stammende Selbstverteidigungskunst, die gleichzeitig eine Form der Meditation und ein Weg zur Entwicklung von Körper und Geist ist. Lesen Sie mehr über eine Kampfkunst ohne Gewalt, die keinen „Gegner“ kennt.

Gesundheit & Recht: Gesundheitsreform Das kommt auf uns zu! Die Gesundheitsreform ist verabschiedet. Ab Januar nächsten Jahres kommen umfangreiche Änderungen auf die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen zu. Hier finden Sie die konkreten Änderungen.

Ab Seite

10

Rubriken Editorial Impressum Leserbriefe Rätselseite

2 38 3 38 39


AUS DER NATUR

MEDICOM-TIPP

Vitamin D – besonders wichtig für ältere Menschen ach der siebten Lebensdekade ist ein Vitamin-D-Mangel viel häufiger als bisher angenommen. Besonders oft sind ältere Menschen, die in Heimen wohnen, von einem Vitamin-D-Mangel betroffen. Das gilt insbesondere für ältere Personen mit chronischen Krankheiten wie Demenz, Morbus Parkinson, Osteoporose und Epilepsie. Dr. Theresa J. Allain und Dr. Jugdeep Dhesi vom Southmead Hospital in Bristol, Großbritannien, raten daher älteren Menschen, ein Vitaminpräparat einzunehmen, das Vitamin D enthält. Die beiden Medizinerinnen hatten auf der Basis von 40 Studien festgestellt, dass bis zu 47 Prozent der über 70-Jährigen ein Vitamin-D-Defizit hatten. Die Heimbe-

FOTO: Will u. Deni McIntyre/OKAPIA

wohner waren fast vollständig davon betroffen. Die Studienergebnisse der Wissenschaftlerinnen wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Gerontology“ (49, 2003, S. 273) veröffentlicht. Zum Vitamin-D-Mangel kommt es, weil ältere Menschen oftmals weniger essen und ihre Haut mit zunehmendem Alter immer weniger Vitamin D selbst bilden kann. Ein weiterer Grund ist, dass die Nieren der Senioren weniger leistungsfähig sind. Dem Körper steht im fortgeschrittenen Alter daher weniger Vitamin D zur Verfügung. (Die Nieren aktivieren das Vitamin D für den Knochenstoffwechsel.) Die Mediziner empfehlen, allen Senioren über 70 Jahren mit Risiko für einen Vitamin D Mangel ein Vitaminpräparat zu verordnen oder das

Messung der Knochendichte vom Oberschenkelhals im Röntgenbild. Vitamin D ist wichtig für den Knochenstoffwechsel.

4

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

FOTO: PHOTODISC

N

Den feinen Geschmack verdankt die Artischocke dem Inhaltststoff Cynarin. Er ist es auch, der die Artischocke so verdauungsfördernd und bekömmlich macht.

Balsam für die Galle Einst „Speise der Könige“ genannt, lässt die Artischocke auch heute noch Gourmetherzen höher schlagen. Die wahrscheinlich leckerste Distel, die es gibt, ist außerdem ein hochwirksames Heilmittel. Sie schützt die Leber, entwässert den Organismus und regt die Galle an.

D

ie Zubereitung von Artischocken ist recht aufwändig, Lohn der Mühe sind ein vorzüglicher Geschmack und eine weitreichende Heilwirkung. In unseren Gefilden waren Artischocken (Cynara scolymus) lange Zeit unbekannt. Viele Deutsche machten erst auf Reisen in die Mittelmeerländer Bekanntschaft mit dem dort hochgeschätzten Gemüse. Seit der Antike gelten Artischocken als Heilpflanzen. Schon 500 vor Christus war den Ägyptern ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Bei den reichen Römern galten sie als Delikatesse und auch die Araber übernahmen sie in ihren Speiseplan. Im 15. Jahrhundert wurde sie in England bekannt. Die Amerikaner schließlich lernten das gesunde und wohlschmeckende Gemüse erst im 18. Jahrhundert kennen. Artischocken werden heute vor allem in Italien, Frankreich, Spanien, Israel, Algerien, Marokko und in Griechenland angebaut. Es gibt mehrere verschiedene

Sorten, die nach ihren Farben unterschieden werden (hellgrün, grün, violett). Die in Deutschland besonders beliebten großen grünen Artischocken stammen vorwiegend aus der Bretagne (Frankreich). Man isst von dem Gemüse den Boden sowie das Innere der Blätter, die man von außen nach innen einzeln abzupft und mit einem Dipp auslutscht. In den Artischockenblättern und in den Wurzeln der Pflanze ist ein Bitterstoff enthalten, der Cynarin genannt wird. Cynarin steigert die Produktion von Gallensaft und verbessert so die Fettverdauung. Ein Artischockenschnaps (Cynar) ist als Digestif nach dem Essen in den Mittelmeerländern daher sehr beliebt. Ein Trockenextrakt, der Cynarin in großer Menge enthält und der als Naturheilmittel vor allem gegen Verdauungsbeschwerden verwendet wird, senkt zudem den unter Umständen zu hohen Cholesterinspiegel und schützt die Leber.


Gesundheitsmeldungen ganz kurz

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Brustkrebsrisiko mindern mit Miso-Suppe Täglich drei bis vier Tassen Miso-Suppe sollen bei Frauen das Brustkrebsrisiko um bis zu 40 Prozent senken. Dies fanden Wissenschaftler aus Japan heraus, die den Grund dafür in der verarbeiteten Sojapaste sehen, die Isoflavone enthält. Isoflavone können anscheinend die Krebs erregenden Effekte des Östrogens blockieren. Aufgrund des hohen Salzgehalts der Suppe sollten jedoch nicht mehr als vier Portionen am Tag gelöffelt werden.

Antibabyspritze für den Mann vielleicht bald auf dem Markt? Die Verhütungsspritze – die Möglichkeit zur Geburtenkontrolle für Männer – wird möglicherweise bald Realität sein.

M

ännern, die sich bei der Verhütung nicht nur auf ihre Partnerin verlassen wollen, sich aber auch nicht sterilisieren lassen oder auf Kondome angewiesen sein möchten, wird eventuell bald eine andere Möglichkeit zur Verhütung zur Verfügung stehen. Die Antibabyspritze für den Mann lässt möglicherweise nicht mehr lange auf sich warten: Australische Forscher haben kürzlich erfolgreich eine Kombination aus Testosteron und dem Gestagen DMPA (Depot-Medroxyprogesteronacetat) getestet. Bei den 55 Paaren, die teilgenommen hatten, trat innerhalb der einjährigen Anwendungsphase keine einzige Schwangerschaft auf. Dabei wurde diese Form der Verhütung gut vertragen. Nach dem Absetzen des Präparates waren die Männer schnell wieder zeugungsfähig. Die Forscher um Professor David Handelsman aus Sydney haben den Männern ein Jahr lang alle drei Monate das Gestagen DMPA gespritzt und alle vier Monate ein Testosteron-Implantat eingesetzt, das das Hormon nach und nach abgab. Innerhalb des Behandlungsjahres wurde keine einzige der Partnerinnen schwanger. Nach der Hormonanwendung waren die Männer

innerhalb weniger Monate wieder voll zeugungsfähig. Nebenwirkungen traten nicht auf. „Das ist das erste Mal, dass ein reversibles Verhütungsmittel für Männer erfolgreich getestet wurde, das die Spermienproduktion zuverlässig verhindert“, kommentierte der Studienleiter David Handelsman das Ergebnis. Nun sei es Sache der Pharmaunternehmen, das Verfahren bis zur Marktreife weiterzuentwickeln. Dafür müsse es gelingen, DMPA und Testosteron gemeinsam in einer Injektion zu verabreichen. Das Studienergebnis wurde in der Oktoberausgabe des „Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism“ veröffentlicht. Auf die „Pille für den Mann“ werden Männer und Frauen aber noch länger warten müssen, da der männliche Hormonspiegel im Gegensatz zum weiblichen recht stabil ist und sich nicht so leicht – per Pille – verändern lässt. Aber auch in diesem Bereich werden zahlreiche Forschungen betrieben.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Bewegung gegen Wetterfühligkeit Extreme Mattigkeit, Schwindel und Kopfweh – bei vielen macht sich so die Wetterfühligkeit bemerkbar. Der rasche Wechsel von Temperatur und Wetterlage bereitet Beschwerden. Ärzte raten, sich viel zu bewegen, um den Körper zu fordern. So lernt er, sich den wechselnden Verhältnissen schneller und ohne Beschwerden anzupassen. Ideal ist wandern, Rad fahren oder schwimmen. + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Gegen Infektionen: Tampon mit Joghurt Ein Gynäkologe aus Dresden empfiehlt gegen häufig rezidivierende Infektionen in der Vagina eine pH-neutrale Intimwaschlotion (pH-Wert von etwa 3,5). Auch die Einnahme von Milchsäurezäpfchen oder Vitamin-CVaginaltabletten über sieben bis zehn Tage alle drei bis vier Monate fördern das Gleichgewicht der Scheidenflora. Ein Tipp aus der Hausapotheke: Über vier bis fünf Tage täglich einen (neuen) Tampon, getaucht in zuckerfreien Naturjoghurt mit Laktobakterien über Nacht in der Scheide platzieren.

Umfragen zufolge würden, wenn das Produkt auf dem Markt ist, 60 Prozent der Männer eine Verhütungspille nehmen. Nur 40 Prozent würden eine Injektion akzeptieren.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Gegen Schilddrüsenüberfunktion ist ein Kraut gewachsen Der „Medical Mirror“ berichtet, dass bei einer Überfunktion der Schilddrüse chemische Medikamente oft durch pflanzliche ersetzt oder durch diese ergänzt werden können. Gegen Unruhe und Zittern helfe z. B. Baldrianwurzel, bei Ruhelosigkeit und Schlafstörungen sind Hopfen, Melisse und Baldrian hilfreich oder gegen Herzrasen Weißdornextrakt.

Alle drei Monate ein kleiner Piks ins Gesäß und die Spermienproduktion ist gestoppt. An der Lust am Sex ändert die Spritze jedoch gar nichts.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

FOTO: PHOTODISC

Potenzprobleme: Gymnastik kann helfen Nicht nur bei Blasenschwäche hilft ein Training zur Stärkung der Beckenbodenmuskeln. Aus einer britischen Studie geht hervor, dass auch Potenzstörungen gelindert werden können. Fünfmal in der Woche machten männliche Testpersonen Gymnastik beim Physiotherapeuten. Das Ergebnis: Die Potenz normalisierte sich bei 40 Prozent der Männer wieder, 35 Prozent konnten sogar eine Verbesserung spüren. + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Reichhaltige Nüsse Die Amerikaner scheinen es längst zu wissen: Erdnüsse gelten als „Geheimtipp“. In den USA steht das Knabberzeug an 1. Stelle beim Nusskonsum. Zu Recht, denn jüngste Forschungen ergaben, dass Erdnüsse reich an gefäßschützenden Fettsäuren, Folsäure, Magnesium, Vitamin E und Arginin sind.


Vitamin D kann vor multipler Sklerose schützen Regelmäßige Sonnenbäder in der Jugend können der chronisch entzündlichen Nervenerkrankung multiple Sklerose vorbeugen.

Brokkoli verliert 85 % seiner Antioxidanzien.

S

chnell und praktisch – das sind die Vorteile der Mikrowelle. Einen ganz großen Nachteil des beliebten Küchengerätes haben jetzt spanische Wissenschaftler gefunden. Der vitalstoffreiche Brokkoli verliert beim Zubereiten in der Mikrowelle 85 Prozent seiner Antioxidanzien. Gart man ihn dagegen in Wasserdampf, bleiben fast alle Antioxidanzien zumindest im Kochwasser enthalten, das man dann für Soßen verwenden kann. In zahlreichen Untersuchungen wurde wiederholt wissenschaftlich belegt, dass Antioxidanzien, die in großen Mengen in Obst und Gemüse enthalten sind, vor diversen Erkrankungen schützen können. Deswegen sind Menschen, die viel Obst und Gemüse essen, auch oft gesünder. Dass sich die Erntebedingungen, die Frische, die Lagerung, der Transport und die Zubereitung auf den Gehalt auswirkenen, ist bekannt. Ein Verlust von 85 Prozent ist allerdings eklatant hoch. Studienleiterin Cristina Garcia-Viguera von der EspinardoUniversität in Murcia (Spanien) empfiehlt daher, Gemüse nicht in der Mikrowelle, sondern im Wasserdampf zu garen – so verliert es nur rund sechs Prozent seiner Antioxidanzien. In einer weiteren, im „New Scientist“ veröffentlichten Studie fanden finnische Wissenschaftler heraus, dass auch das Blanchieren von Gemüse den Gehalt an Antioxidanzien um rund ein Drittel verringert. Viele Hersteller von Tiefkühlkost blanchieren das Gemüse vor dem Gefrieren, um geschmacksverändernde Enzyme auszuschalten.

inder, die häufig in der Sonne sind, erkranken später seltener an multipler Sklerose, kurz MS genannt. Der vermutliche Grund: Zu wenig UVLicht und eine daraus folgende mangelhafte Versorgung mit Vitamin D können das Auftreten von MS begünstigen. Das ist das Fazit einer Studie australischer Wissenschaftler, die im „British Medical Journal“ (Bd. 327, S. 316) veröffentlicht wurde. Je weiter ein Mensch vom Äquator entfernt lebt, desto höher ist das Risiko, an MS zu erkranken, wie die Forscher um Ingrid van der Mei feststellen konnten. Die Wissenschaftler vermuten den Grund dafür in der abnehmenden Intensität der UV-Strahlung. In ihrer Studie befragten die Ärzte 400 sowohl an MS erkrankte als auch gesunde Untersuchungsteilnehmer

nach der Zeit, die sie im Alter von 6 bis 15 Jahren außerhalb des Hauses, also unter UV-Bestrahlung verbracht hatten. Demnach reichen schon zwei bis drei Stunden täglich am Wochenende und im Urlaub aus, um das Risiko, an MS zu erkranken, deutlich zu verringern. Allerdings geht das verminderte MS-Risiko auch mit häufigeren Hautschäden einher. Vitamin D ist eines der wenigen Vitamine, das der Körper – unter Sonneneinstrahlung – selbst bilden kann. Da intensive Sonneneinstrahlung aber – wie in der Untersuchung ebenfalls deutlich wurde – gleichzeitig das Risiko für Hautschäden erhöht, empfiehlt es sich, zur Vorbeugung von Vitamin-DMangelerkrankungen Vitamin D in Form eines ausgewogenen Multivitalstoffpräparates einzunehmen.

FOTO: PHOTOS.COM

FOTO: PHOTODISC

Vitalstoffkiller Mikrowelle

K

Eine sonnige Jugend schützt vor multipler Sklerose. Zu viel Sonne dagegen führt zu Hautschäden.

6

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003


Tee gegen Hautkrebs

Tai-Chi-Chuan, auch „Schattenboxen“ genannt, bringt das Immunsystem auf Trab. Es kann ältere Menschen sogar vor der Gürtelrose schützen.

Tai-Chi-Chuan – verbessert die Immunabwehr gegen das Gürtelrose-Virus

E

in messbarer Anstieg von Antikörpern gegen ein Virus – bewirkt allein durch die Ausübung von Tai-Chi-Chuan – das ist ein spektakuläres Forschungsergebnis. Zu diesem gelangten US-Forscher der University of California. Sie untersuchten die Wirkung von Tai-Chi-Chuan auf ältere Menschen, die einmal mit dem Windpocken-Erreger, der auch die Gürtelrose auslöst, infiziert worden waren. Das Ergebnis: 15 Wochen Tai-ChiChuan-Übungen führten zu einem deutlichen Anstieg der Immunzellen gegen das Virus. Nur eine Woche nach Beendigung des Programms waren bei den 18 Teilnehmern, die Tai Chi Chuan ausgeübt hatten, die Immunzellenwerte um fast 50 Prozent angestiegen. Bei der gleich großen Kontrollgruppe war es dagegen zu keiner Veränderung gekommen. Zusätzlich verbesserte sich die körperliche Beweglichkeit bei denjenigen Teilnehmern, die beim Gehen oder beim Treppensteigen Schwierigkeiten hatten. Das

berichtet der Studienleiter Michael Irwin in der diesjährigen Septemberausgabe des Fachblatts „Psychosomatic Medicine“. Die insgesamt 36 Studienteilnehmer hatten alle Windpocken gehabt oder waren zumindest einmal ihrem Erreger ausgesetzt gewesen. Der Kontakt mit dem Virus hatte somit die Bildung von Immunzellen angeregt, die sich an den Windpocken- bzw. Gürtelrose-Erreger „erinnern“ und bei einem erneuten Kontakt den Organismus vor einer weiteren Infektion schützen. Mit zunehmendem Alter nimmt dieser Schutzmechanismus jedoch ab. Wahrscheinlich kommt es deshalb bei älteren Menschen öfter zu einer Gürtelrose, so die Vermutung von Studienleiter Michael Irwin. Sind die Immunzellen jedoch vorhanden – zum Beispiel weil Tai-ChiChuan-Übungen gemacht wurden –, sind ältere Menschen vor der Infektion geschützt.

estimmte Inhaltsstoffe aus grünem und aus schwarzem Tee können die Hautzellen schützen. Die Polyphenole des Tees können in den Entstehungsprozess von Hautkrebs eingreifen und helfen, ihn zu verhindern. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler von der University of Minnesota in den USA. Ein Auslöser für die Entartung von Hautzellen ist die UV-Strahlung der Sonne. Die Strahlen setzen in den Zellen eine biochemische Kettenreaktion in Gang, die letztlich zur Entstehung von Tumoren führen kann. Wie die Forscher herausfanden, ist es möglich, diesen Prozess mittels Polyphenolen zu hemmen, die ihrerseits ein bestimmtes Enzym (INK2) hemmen. Die Wissenschaftler um Prof. Zigang Dong bestrahlten Mäuse mit UV-Licht. Deren Haut produzierte daraufhin verstärkt das besagte Enzym, das an der Zellteilung beteiligt ist, durch UV-Licht aktiviert wird und bei Dauerbestrahlung zur Tumorbildung führen kann. Wurden die Nager nach dem Sonnenbad mit Tee-Polyphenolen eingerieben, nahm die Menge des Enzyms wieder ab. Das berichteten die Forscher auf dem Treffen der Amerikanischen Gesellschaft für Chemie in New York. Dieser Effekt könne auch durch innerliche Anwendung erreicht werden – so die Wissenschaftler – allerdings müssten dafür zehn Tassen Tee pro Tag getrunken werden. Da diese Menge an Tee wohl kaum einem realistischen Tagesverbrauch entspricht, können Nahrungsergänzungsmittel, die Polyphenole enthalten, zusätzlich helfen, eine ausreichende Menge an Polyphenolen aufzunehmen.

FOTO: PHOTODISC, DPNY

FOTO: DIGITAL VISION

B

Die im Tee enthaltenen Polyphenole können vor Hautschäden durch Sonneneinstrahlung schützen.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

7


FOTO: DIGITAL VISION

schmerzen, Schlaflosigkeit oder Magenbeschwerden ließen nachweislich nach. Auch waren die Probanden künftig bereit, in ähnlichen Situationen wieder zu vergeben.

Vergeben und freier leben Zu verzeihen nützt Körper und Seele und kann gelernt werden. Einen Groll zu hegen, führt nicht nur zu seelischen, sondern auch zu körperlichen Belastungen. Wenn ich jemandem etwas nachtrage, wer trägt dann die Last? Sich zu entscheiden, die Last abzulegen, ist eine Stärke, die uns erlaubt, uns nicht mehr von Geschehnissen quälen zu lassen, mit denen uns unrecht getan wurde.

D

ie Fähigkeit, zu vergeben, kann erlernt werden. Das ist das Ergebnis einer amerikanischen Studie von Psychologen um Dr. Frederic Luskin, die die Auswirkungen des Verzeihens auf seelische Verletzungen untersuchte. Anhaltender Groll macht krank und verhindert neue gesunde Entwicklungen – Vergeben dagegen ist heilsam und macht neues Leben möglich.

Vergeben geübt wurde. Die Teilnehmer diskutierten miteinander über die ihnen zugefügten Schmerzen, hörten sich Vorträge an oder führten innere Zwiegespräche mit der Person, die die Verletzungen verursacht hat. Für die Untersuchung wurden Menschen ausgewählt, die zwar gekränkt und beleidigt worden waren, die jedoch keine körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren hatten.

Die Forscher hatten für ihre Studie 259 Bewohner aus dem Großraum San Francisco sechs Mal zu eineinhalbstündigen Sitzungen eingeladen, in denen

Am Ende gaben die Teilnehmer an, weniger Schmerz als zuvor zu empfinden. Psychische und körperliche Symptome von Stress wie zum Beispiel Rücken-

8

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

FOTO: EYEWIRE

Vergeben zu können ist ein Vorrecht – das Recht, zu entscheiden, sich nicht mehr von Vergangenem quälen zu lassen.

In seinem Buch „Die Kunst zu verzeihen“ beschreibt der Leiter der Studie, Dr. Frederic Luskin von der Stanford-Universität, Verzeihen als Beginn und Ende eines Heilungsprozesses. Wer nicht vergeben kann, bindet Unmengen seelischer Energie, verschwendet die eigene Kraft in Zorn, Rachegedanken, Hass, Bitterkeit und Wut. Im Verzeihen dagegen liegt die Möglichkeit, die Fesseln der Vergangenheit zu lösen. Im Zorn und in der Suche nach dem Schuldigen stehen zu bleiben, bringt Menschen um die Möglichkeit, Verletzungen zu betrauern. Erst wenn richtig getrauert wurde, können kränkende Ereignisse losgelassen, kann die Kränkung überwunden und etwas Neues begonnen werden. Nicht gelebte Trauer dagegen führt häufig zu Depressionen. Abbruch von Beziehungen, Liebesentzug und Vorwürfe mildern nicht den Schmerz. Eine Kränkung heilt nur schwer, wenn sie nicht vergeben ist. Dabei heißt vergeben nicht, einfach Nachsicht mit den Tätern zu üben, sie zu entschuldigen oder gar die Verletzung zu verleugnen. Es geht um den Wechsel des Standpunktes und das Verlassen der Opferrolle. Wer das schafft, kann aufhören, sich an die Wunden der Vergangenheit zu klammern und die eigene Verletztheit und die eigene Wut loslassen und sich mit seinem eigenen Geschick aussöhnen. Vergeben ist nicht leicht – aber heilsam. Und man tut es nur für sich selbst.

Wer nicht verzeihen kann, nimmt sich die Chance, das schmerzhafte Erlebnis loszulassen. Der Verursacher der Verletzung hat dann immer noch Macht über die Gefühle des Verletzten.


Kostenübernahme für Schwerbehinderte:

Nur für Grundbedürfnisse und medizinische Behandlung

Krankenkassen müssen nur die Kosten für Hilfsmittel für die medizinische Behandlung und für die Befriedigung von Grundbedürfnissen für Schwerbehinderte übernehmen. Dass Autofahrten nicht zu den Grundbedürfnissen zählen, zeigt die Entscheidung des Bundessozialgerichts, dass die Krankenkasse für einen schwerbehinderten Rollstuhlfahrer in der Regel keine Vorrichtung zum Einladen ins Auto bezahlen muss. Bundessozialgericht, Az.: B 3 KR 23/02 R

 Keine permanente Überwachung von Säuglingen

IN SACHEN GESUNDHEIT

§

Bringt ein Passagier aufgrund seiner körperlichen Verfassung, z. B. durch einen Gips, ein erhöhtes Thromboserisiko mit, so kann der Pilot des Charterflugs den Fluggast zurückweisen. Er ist nicht dazu verpflichtet, vorher eingehend zu prüfen, ob die Konstitution des Passagiers vielleicht doch ausnahmsweise eine Beförderung zulässt. AG Bad Homburg, Az.: 2 C 331/02-19



§

Der Säugling konnte gerettet werden, der Atemstillstand löste jedoch einen Hirnschaden aus. Hierfür besteht jedoch kein Anspruch auf Schmerzensgeld oder Schadenersatz, da auch gelegentliches Spucken die Klinik nicht zur permanenten Überwachung verpflichtet. Oberlandesgericht München, Az.: 1 U 5651/00



Integration steht im Vordergrund:

Behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam unterrichten

Das Sozialamt muss die Kosten für einen Unterrichtsbegleiter für ein behindertes Kind, das auf einer Grundschule für Nichtbehinderte unterrichtet wird, übernehmen. Dies wurde im Falle eines körperlich und geistig behinderten Kindes entschieden, dessen Eltern die Erlaubnis der Schulbehörde hatten, ihr Kind bei der Regelgrundschule anzumelden. Auch wenn diese Kosten auf einer Sonderschule nicht anfallen

• GERICHTSURTEILE IN SACHEN GE

FOTO: PHOTODISC

Kein Flug bei Thromboserisiko

GERICHTSURTEILE

würden – die integrative Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder steht hier im Vordergrund. OVG Rheinland-Pfalz,Az.: 12 A 10410/03



Allergieauslösende Bäume:

Nicht jeder kann einfach gefällt werden Kann ein Hausbesitzer beweisen, dass ein bestimmter, in der Nähe seines Grundstücks stehender Baum Allergien bei ihm auslöst, so darf dieser geschlagen werden, auch wenn der Baum wegen seiner Stärke eigentlich nicht gefällt werden dürfte. Befinden sich jedoch mehrere allergieauslösende Bäume in der Umgebung, kann kein Anspruch auf die Fällung des Baumes erhoben werden. OVG NRW, Az.: 8 A 5373/99

Löst ein bestimmter Baum eine Allergie bei ihm aus, so darf ein Hausbesitzer, der in der Nähe wohnt, dessen Fällung veranlassen – wenn er die Allergie beweisen kann.

ILLUSTRATION: NILS WASSERMANN

GERICHTSURTEILE IN SACHEN GESUNDHEIT •

Aus einem Urteil des Oberlandesgerichts München geht hervor, dass Kliniken nicht zur permanenten Überwachung von gesunden Säuglingen verpflichtet sind. In einem aktuellen Fall hatte ein Neugeborener am Tage der Geburt keine Auffälligkeiten, außer gelegentlichem Spucken, gezeigt. Am darauf folgenden Tag atmete der Junge nicht mehr, als die Krankenschwester nach 20-minütiger Abwesenheit zurückkam. GERICHTSURTEILE IN SACHEN GESUNDHEIT • GERICHTSURTEILE IN SACHEN GESUNDHEIT • GERICHTSURTEILE IN SACHEN GESUNDHEIT

Eine Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität können wir nicht übernehmen.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

9


Reform

Fertig – aber nicht unumstritten: Die Gesundheitsreform wird ab Januar 2004 zu großen Teilen in Kraft treten.

Teil 3

des Gesundheitssystems

Das kommt auf uns zu!

Lieber noch schnell die Zähne machen lassen? Werden Medikamente jetzt teurer? Können wir es uns noch leisten, zum Arzt zu gehen? Die MEDICOM zeigt Ihnen die wichtigsten Änderungen für die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen.

S

eit Wochen redet ganz Deutschland darüber. Was bringt die Gesundheitsreform? Auch die MEDICOM berichtete bereits in 2 Ausgaben (MEDICOM 25, MEDICOM 26) über die anstehenden Änderungen auf dem Gesundheitssektor. Nach langem Hin und Her ist es nun „beschlossene Sache“. Am 1. Januar 2004 wird die Gesundheitsreform zu großen Teilen in Kraft treten. Viele sind

10

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

empört, weil manches teurer wird. Bei den ohnehin hohen Beiträgen zur Krankenkasse ist dies eine nachvollziehbare Reaktion. Aber Reformen sind notwendig und zur Panik besteht wenig Grund. Auch weiterhin wird eine gute medizinische Versorgung auf hohem Niveau gewährleistet sein. Deutschland verfügt über ein für manche anderen Länder vorbildliches

Gesundheitssystem – nur: Es ist nicht mehr bezahlbar. Und: Es hat Fehler. 30 Prozent aller Röntgenaufnahmen und Knieoperationen sind unnötig. Frauen in den Wechseljahren bekommen immer noch Langzeittherapien mit Hormonkombinationen verordnet, obwohl mehrfach gezeigt wurde, dass diese Medikamente das Herzinfarkt- und Brustkrebsrisiko erhöhen. Bei 11 von 12 untersuchten


Krebsarten ist die Überlebenswahrscheinlichkeit in den USA höher als in Deutschland, weil in puncto Früherkennung in Deutschland zu wenig unternommen wird. Eine Reform ist also dringend notwendig. Leider führt diese Reform dazu, dass Leistungen für die

Versicherten teurer werden. So müssen Erwachsene zukünftig bis zu zwei Prozent ihres jährlichen Bruttoeinkommens aus eigener Tasche dazubezahlen. Für chronisch kranke Menschen, die besonders oft zum Arzt müssen und viele Medikamente benötigen, gilt eine niedri-

gere Belastungsgrenze. Sie liegt bei einem Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens. Was sich genau ändert und wie viel Sie als Versicherter der gesetzlichen Krankenkassen in Zukunft mehr bezahlen müssen, lesen Sie hier.

Die wichtigsten Veränderungen

auf einen Blick Arztbesuch Was sich ändert Praxisgebühr von 10 € pro Quartal beim Arzt oder Zahnarzt. Ausnahmen Überweisungen: Wer von einem Arzt zu einem anderen Arzt überwiesen wird, zahlt dort keine Praxisgebühr mehr, wenn der zweite Arztbesuch in dasselbe Quartal fällt. Vorsorge: Kontrollbesuche beim Zahnarzt, Vorsorge- und Früherkennungstermine und Schutzimpfungen sind von der Praxisgebühr ausgenommen.

Arznei- & Verbandmittel Was sich ändert Zuzahlung von 10 % des Preises, jedoch mindestens 5 € und maximal 10 € pro Arzneimittel. In jedem Fall nicht mehr als die Kosten des Mittels. Anmerkungen Beispiele: Ein Medikament kostet 10 €. Die Zuzahlung beträgt den Mindestanteil von 5 €. Ein Medikament kostet 120 €. Die Zuzahlung ist auf den Maximalanteil von 10 € begrenzt. Ein Medikament kostet 75 €. Die Zuzahlung beträgt 10 % vom Preis, also 7,50 €.

Anmerkungen Das bedeutet: Egal wie oft man zu einem Arzt geht und egal zu wie vielen Ärzten man (mit Überweisung) geht: Man zahlt insgesamt nicht mehr als 10 € Praxisgebühr innerhalb eines Quartals.

Hilfsmittel Was sich ändert Zuzahlung von 10 % für jedes Hilfsmittel (z. B. Hörgerät, Rollstuhl), jedoch mindestens 5 € und maximal 10 €. In jedem Fall nicht mehr als die Kosten des Mittels. Ausnahmen Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind (z. B. Windeln bei Inkontinenz): Zuzahlung von 10 % je Verbrauchseinheit, aber maximal 10 € pro Monat.

Heilmittel & häusliche Krankenpflege Was sich ändert Zuzahlung von 10 % der Kosten des Mittels zuzüglich 10 € je Verordnung (bei häuslicher Krankenpflege auf 28 Tage pro Kalenderjahr begrenzt). Anmerkungen Beispiel: Wenn z. B. auf einem Rezept sechs Massagen verordnet werden, beträgt die Zuzahlung 10 € für diese Verordnung und zusätzlich 10 % der Kosten pro Massage.

ILLUSTRATIONEN AUF DEN SEITEN 10 UND 11: NILS WASSERMANN

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

11


Soziotherapie: Inanspruchnahme einer Haushaltshilfe

Krankenhaus

Was sich ändert Zuzahlung von 10 % der kalendertäglichen Kosten, jedoch höchstens 10 € und mindestens 5 €.

Was sich ändert Zuzahlung von 10 € pro Tag, aber begrenzt auf maximal 28 Tage pro Kalenderjahr. Anmerkungen Ein durchschnittlicher Krankenhausaufenthalt dauert 9 Tage.

Stationäre Vorsorge & Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter

Was sich ändert Zuzahlung von 10 € pro Tag, bei Anschlussheilbehandlungen begrenzt auf 28 Tage.

Leistungen der

Was sich ändert Zuzahlung von 10 € pro Tag.

Krankenkasse

Künstliche Befruchtung Was sich ändert Reduzierung von vier auf drei Versuche, die von der Krankenkasse zu jeweils zu 50 % bezahlt werden. Altersbegrenzung für Frauen zwischen 25 und 40 Jahren, für Männer bis 50 Jahre.

Sterilisation Was sich ändert Sofern eine Sterilisation der persönlichen Lebensplanung dient, muss diese Leistung künftig vom Versicherten selbst finanziert werden. Ausnahmen Wenn eine Sterilisation medizinisch notwendig ist, werden diese Kosten auch weiterhin von der Krankenkasse übernommen.

12

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

Fahrtkosten Was sich ändert Fahrtkosten zur ambulanten Behandlung werden grundsätzlich nicht mehr von der Krankenkasse übernommen. Ausnahmen Wenn es zwingende medizinische Gründe gibt, kann die Krankenkasse in besonderen Fällen eine Genehmigung erteilen und die Fahrtkosten übernehmen.

Sehhilfen/Brillen Was sich ändert Grundsätzlich werden sich die Krankenkassen daran nicht mehr beteiligen. Ausnahmen Ein Leistungsanspruch besteht auch weiterhin für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sowie für schwer sehbeeinträchtigte Menschen.


Entbindungsgeld/Sterbegeld Was sich ändert Werden aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung herausgenommen.

Krankengeld Was sich ändert Ab 2006 wird von den Versicherten ein Sonderbeitrag in Höhe von 0,5 % erhoben.

Arzneimittel Was sich ändert Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel werden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht mehr erstattet. Arzneimittel, die überwiegend der Verbesserung der privaten Lebensführung dienen (z .B. Viagra) werden nicht mehr erstattet. Ausnahmen Verordnungen für Kinder bis zum 12. Lebensjahr, für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen und bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen, wenn solche Arzneimittel zum Therapiestandard gehören.

Mutterschaftsgeld, Empfängnisverhütung, Schwangerschaftsabbruch, Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes Was sich ändert Diese Leistungen werden zukünftig über Steuern finanziert. Für den Versicherten ändert sich nichts, da diese Leistungen auch weiterhin über die Krankenkasse abgerechnet werden. Anmerkungen Da es sich um Leistungen handelt, die im gesamtgesellschaftlichen Interesse sind, werden diese künftig aus Steuermitteln finanziert. Zu diesem Zweck wird die Tabaksteuer in drei Stufen bis 2005 um insgesamt 1 € pro Packung erhöht.

Zahn um Zahn Was ändert sich beim Zahnersatz? Schnell noch zum Zahnarzt und alles machen lassen, bevor das Gesetz in Kraft tritt? Das wird nicht nötig sein. Zunächst einmal fällt der Zuschuss der Kassen zum Zahnersatz erst 2005 weg. Da bleiben also noch ein Jahr Zeit. Deshalb kann jeder in Ruhe abwarten, wie die vielen noch offenen Detailfragen geklärt werden. Voraussichtlich wird die Eigenbeteiligung beim Zahnersatz nicht wesentlich steigen – zubezahlen müssen die Versicherten beim Versicherungsschutz. Das sind die Fakten: Zahnersatz wird von 2005 an ganz aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gestrichen. Deren Mitglieder müssen ihn dann zusätzlich versichern. Das betrifft die Kosten für Brücken, Kronen oder Prothesen. Es wird dafür zwei Möglichkeiten geben. Entweder kann man bei den

ILLUSTRATIONEN AUF DEN SEITEN 12 UND 13: NILS WASSERMANN

privaten oder aber bei den gesetzlichen Krankenversicherungen eine Police abschließen. Bei den gesetzlichen Krankenversicherern bleiben dabei alle Familienmitglieder mitversichert. Die Kosten dafür werden bei ca. 6 Euro pro Monat liegen. Am Leistungskatalog wird sich dabei wenig ändern. Die Kasse übernimmt die Hälfte der Kosten für den Zahnersatz. Dieser Bonus erhöht sich, wenn regelmäßige Zahnarztbesuche nachgewiesen werden können. Auch die Härtefallregelung wird weiterhin bestehen bleiben, d h., wer wenig verdient, bekommt von der Kasse einen höheren Zuschuss oder sogar alles bezahlt. Die alljährliche Vorsorgeuntersuchung wird ebenfalls weiterhin vollständig von der Kasse bezahlt werden. Wenn es bei der reinen Kontrolluntersuchung bleibt, brauchen auch die 10 Euro Praxisgebühr nicht bezahlt zu werden. Das gilt auch, wenn der Zahnarzt bei der Vorsorgeuntersuchung eine Füllung erneuert oder eine neue vornimmt. Die zweite Möglichkeit besteht darin, eine Zahn-

ersatzversicherung bei privaten Versicherungen abzuschließen. Die Leistungen sollen denen der gesetzlichen Versicherungen mindestens vergleichbar sein. Vermutlich wird diese Variante jedoch teurer sein.

Medikamente per Post frei Haus Die neuen Gesetze erlauben einen Versandhandel mit Medikamenten. So werden öffentliche Apotheken künftig mit Versandapotheken konkurrieren müssen. Für die Versandapotheken gelten dabei die gleichen hohen Standards an Qualität, Verbraucherschutz und Arzneimittelsicherheit, wie sie auch für die Apotheken vor Ort maßgeblich sind. Zum einen können Patienten, die nicht so mobil sind, sich künftig ihre Medikamente per Post oder per Kurier ins Haus kommen lassen. (Eine Servicehotline wird dabei für Fragen zur Verfügung stehen.) Zum anderen wird dies vermutlich zu günstigeren Preisen führen. So werden durch den Konkurrenzkampf wahrscheinlich für den Versicherten vor allem die Medikamente kostengünstiger, die nicht von den Kassen bezahlt werden – also fast alle nicht verschreibungspflichtigen Präparate. Aber auch bei den rezeptpflichtigen Medikamenten ist es wahrscheinlich, dass es zu sinkenden Preisen kommen wird.


Aikido entwickelt das Zusammenarbeiten von Körper und Geist, von Wollen und Tun und führt zur körperlichen und geistigen Stabilität im Alltag.

Aikido

Der Weg der Harmonie

Ai

Ki

Das Training von Aikido hält fit und jung, stärkt das Selbstvertrauen und macht den Körper und den Geist flexibler. Aikido lehrt, sich nicht von Problemen und Aggressionen überrennen zu lassen, sondern die jeweiligen Situationen geschickt zum eigenen Vorteil zu nutzen – ohne Muskelkraft. Letztlich ist Aikido auch eine sehr wirksame Selbstverteidigungskunst.

W

er es länger übt, ist in der Lage, sich in schwierigen Situationen zu behaupten. Da man im Aikido mit Herz und Kopf statt mit Muskeln und Kampf auf gegebene Situationen antwortet, ist dieser Sport ganz besonders für Menschen geeignet, denen keine großen Körperkräfte zur Verfügung stehen. Frauen, ältere Menschen, Kinder und natürlich auch alle anderen können damit lernen, sich gegen Angreifer durchzusetzen, die viel größer und kräftiger als sie selbst sind. Besucher amerikanischer Gewaltfilme mit von Filmhelden durch die Luft geschleuderten Bösewichten werden Aikido

14

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

kaum mit einem „Weg der Harmonie“ in Verbindung bringen. An asiatische Kampfkunst angelehnte Techniken sieht man ja auch fast in jedem Film, in dem angeblich für das Gute „gekämpft“ wird. Davon mag man halten, was man will – nur es geht eben nicht um die Wahrheit. Denn die Besonderheit des Aikido ist die fehlende Absicht, Gewalt anzutun, und der fehlende Wunsch, sich gegen andere zu behaupten oder sie zu unterdrücken. Meister Ueshiba Morihei, der Begründer des Aikido.

Dennoch kann man nicht leugnen, dass es Gewalt gibt. Jeder kennt Situationen, die bedrohlich für die körperliche Unversehrtheit sind. Und zwar nicht nur theoretisch, sondern durchaus auch


„ 

Für die Gewaltlosigkeit ist Schlagkraft Voraussetzung ... Sie lässt sich nicht mechanisch verwirklichen. Sie ist die höchste Tugend des Herzens, und man erwirbt sie durch Übung ... Gewaltlosigkeit, die nur den Körper angeht, ohne dass der Geist mitwirkt, ist die Gewaltlosigkeit des Schwachen und des Feiglings; keinerlei Kraft kann von ihr ausgehen.

“  Mahatma Gandhi

Die aggressive Kraft des Angriffs wird geführt, umgelenkt und durch eigene Energie verstärkt auf den Angreifer zurückgeführt. Der Angreifer bleibt dabei unverletzt.

Ziel im Aikido ist es, die durch einen Angreifer gestörte Harmonie wiederherzustellen.

praktisch. Und selbst wenn es gar nicht zu einem Angriff oder einer Gewaltanwendung kommt – schon der Gedanke, schutzlos ausgeliefert zu sein, ein potenzielles Opfer abzugeben, ist peinigend. Wie befreiend ist es da, zu wissen, dass man sich verteidigen könnte, auch wenn es gar nicht notwendig ist. Wer die richtige Technik beherrscht, kann sich auch so verteidigen, dass er den Angreifer nicht übermäßig verletzt, sondern ihn nur von seinem Vorhaben abschreckt. Ziel von Aikido ist es, die aggressiven Kräfte des Angreifers zu neutralisieren und gegen ihn selbst zu richten – wenn es geht, ohne ihn dabei zu verletzen.

Kampfkunst, Sport und Philosophie Ai-Ki-Dô ist ein Weg (Dô), die Lebensenergie (Ki) in Harmonie (Ai) mit der Umgebung (also auch mit den Kräften des Angreifers) zu bringen, deren Störung die Japaner als Ursache für Krankheit, Gewalt, Ungerechtigkeit etc. sehen. Aikido wird oft auch als „Lehre des harmonischen Weges“ oder „Kunst der gewaltlosen Selbstverteidigung“ bezeichnet. Der Sport lehrt den achtsamen Umgang mit dem anderen, der als Partner für die eigene Entwicklung dient. Der Trainingspartner bringt seine Energie in

Form eines Angriffes ein. Diese Energie nimmt der Angegriffene an und neutralisiert sie durch bestimmte Techniken. Erlösung aus dieser tänzerisch anmutenden Bewegung wird dem Angreifer dadurch zuteil, dass er sich der Führung des Verteidigers hingeben und sich letztendlich fallen lassen muss. Aikido beinhaltet Elemente aus den alten japanischen Kampfkünsten der Samurai. Dennoch ist Aikido eine neue, eigenständige Kampfkunst und keine Sammlung von Techniken verschiedener Systeme. Die Philosophie des Aikido wendet sich gegen jede Form von Gewalt. Es ist eine Art der Selbstverteidigung, die Rücksicht

FOTOS AUF DEN SEITEN 14 UND 15: Deutscher Aikido-Bund e.V.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

15


Aikido ist kein Crashkurs in Selbstverteidigung. Aikido ist als Kampfkunst sehr effektiv, aber erst nach Jahren intensiven Trainings. Wer Konfrontation sucht und auf schnelle Erfolge im Straßenkampf zählt, ist hier fehl am Platz.

Aikido wird im harmonischen Miteinander geübt: Ein Partner übernimmt die Rolle des Angreifers, der andere die des Verteidigers.

Regelmäßiges Training steigert nicht nur die Effektivität der Techniken, sondern dient auch der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

nimmt auf das Recht der körperlichen Unversehrtheit eines jeden Menschen – auch auf das eines Angreifers. Im Aikido werden keine Wettkämpfe durchgeführt; es gibt keine Gegner, die es zu besiegen gilt. Es handelt sich immer um Partner, die einen gemeinsamen Weg beschreiten und sich dabei gegenseitig helfen.

Was passiert beim Aikidotraining? Das Training beginnt mit einer kurzen Meditation. Dann folgt eine kurze Gymnastik. Da es sich beim Aikido um Partnerübungen handelt, trainieren immer mindestens zwei Schüler gemeinsam. Zunächst muss das Fallen gelernt werden, bei dem man sich nicht verletzt. Das geschieht über ein geschicktes Abrollen des Körpers. Schließlich stehen die eigentlichen Aikidotechniken auf dem Programm. Da es sich dabei um besonders effektive Techniken handelt, die teilweise auch das Verhebeln von Gelenken beinhalten, müssen sie mit sehr viel Bedacht gelehrt und gelernt werden. 16

Fortgeschrittene Aikidokas tragen oftmals eine spezielle Kleidung, den Hakama, eine schwarze lange Hose. Der Hakama entspricht dem traditionellen Hosenrock der Samurai und verbessert durch „Bodenhaftung“ das Bewegungsgefühl. Darunter werden weiße Judooder Karate-Anzüge getragen. Mehr über die genauen Techniken erfahren Sie von einem Aikidolehrer.

Für wen ist Aikido geeignet? Alle gesunden und normal beweglichen Menschen können Aikido lernen. Man kann es von der Jugend bis ins hohe Alter trainieren. Es eignet sich sowohl für Frauen als auch für Männer. Da es im Aikido darauf ankommt, möglichst wenig physische Kraft einzusetzen, sind die Frauen den Männern sogar ebenbürtig. Obwohl sich Aikido für alle gleichermaßen eignet und normalerweise in gemischten Gruppen (jedes Alter, Frauen und Männer) trainiert wird, gibt es zum Beispiel auch spezielle Angebote für

Kinder, Frauen, Senioren und Behinderte. Auch Anfänger- oder Einführungskurse werden angeboten. Am einfachsten ist es, eine Aikidoschule, die auch als „Dojo“ bezeichnet wird, zu besuchen. Um Anfänger wird sich freundlich gekümmert und sie werden zwanglos in den Trainingsbetrieb integriert.

I N F O / B E R A T U N G

Auf der Homepage des Deutschen Aikido-Bundes e.V. finden Sie eine umfassende Datenbank mit Aikidovereinen und –schulen aus verschiedenen Verbänden, Infos über Aikido, Filme und weiterführende Links. http://www.aikido-bund.de/ Deutscher Aikido-Bund Auf dem Haigst 36, 70597 Stuttgart Tel. + Fax: 0711 -760789

FOTOS AUF DER SEITE 16: Deutscher Aikido-Bund e.V.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003


✁ HIER AUSSCHNEIDEN

VITALSTOFF lexikon

Calcium

Fehlt Ihnen Calcium? Schon bei einem angekreuzten „Ja-Feld“ könnte eine ergänzende Calciumzufuhr für Sie wichtig sein.

Der Knochenbaustein

C

alcium ist unerlässlich für den Aufbau des Knochengewebes und für das Wachstum der Zähne, und es wird bei jeder Muskelbewegung gebraucht. Es hilft, die Knochenfestigkeit zu erhalten. Calcium kann sich insbesondere bei starker Sonneneinstrahlung positiv auf die Haut auswirken und schützt so auch vor der „Mallorca-Akne“.

Milch und Milchprodukten, Grünkohl, Brokkoli, Lauch, Kohlrabi

Herkunft – Funktion – Versorgung Calcium ist in erster Linie für den Aufbau und die Erhaltung der Stabilität von Knochen und Zähnen von großer Bedeutung. Aber auch bei einer Überempfindlichkeit gegen Sonnenstrahlen kann Calcium zur Vorbeugung dienen. Der Calciumhaushalt hängt auch von einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D ab, da Vitamin D für die Aufnahme des Calciums im Darm

Wie viel Calcium braucht der Körper? mg pro Tag

Säuglinge 0 - 4 Monate 4 - 12 Monate

220 400

Kinder 1 - 4 Jahre 4 - 7 Jahre 7 - 10 Jahre 10 - 13 Jahre 13 - 15 Jahre

600 700 900 1.100 1.200

Jugendliche u. Erwachsene 15 - 19 Jahre 19 - 25 Jahre 25 - 51 Jahre 51 - 65 Jahre 65 Jahre u. älter

1.200 1.000 1.000 1.000 1.000

Schwangere

1.000*

Stillende

1.000**

* Schwangere unter 19 Jahre: 1.200 mg pro Tag. ** Stillende unter 19 Jahre: 1.200 mg pro Tag.

unerlässlich ist. Auch für die Reizübertragungsfunktion der Nerven ist Calcium notwendig. Calcium sorgt dafür, dass die Muskeln sich zusammenziehen und dass das Herz schlägt. Große Teile der Bevölkerung, insbesondere ältere Menschen, weisen eine schlechte Versorgung mit Calcium auf. Weil Calcium so wichtig für viele Körperfunktionen ist, wird der Spiegel im Blut sehr streng kontrolliert. Bei mangelhafter Zufuhr durch die Ernährung ist der Körper gezwungen, seinen Bedarf zu decken, indem er unter anderem Calcium aus den Knochen herauslöst – was ihre Festigkeit beeinträchtigen kann. Das verdeutlicht, wie sinnvoll die zusätzliche Zufuhr von Calcium ist. Menschen, die wenig Milch und Milchprodukte verzehren, können ihre Calciumversorgung mit einer Nahrungsergänzung verbessern.

Verwendung von Calcium Allergien: Calcium wirkt wie ein Antihistaminikum und kann auf diese Weise allergische Reaktionen – insbesondere solche infolge starker Sonneneinstrahlung – unterdrücken. Dickdarmkrebs: Das Mineral bindet Gallen- und Fettsäuren im Dickdarm und verhindert so, dass diese Substanzen die empfindliche Schleimhaut reizen. Es gibt Hinweise darauf, dass dadurch das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken, reduziert werden kann. Hoher Blutdruck: Ein Calciummangel kann zu einem erhöhten Blutdruck führen. Osteoporose: Eine gute Calciumversorgung kann (insbesondere in Verbindung mit der Gabe von Vitamin-D Osteoporose vorbeugen.

FOTO: TAXI

Enthalten z. B. in

JA

Haben Sie ein erhöhtes Risiko für Osteoporose? Trinken Sie regelmäßig viel Kaffee? Trinken Sie regelmäßig viel Alkohol? Meiden Sie Milch und Milchprodukte?

Epilepsie: Antikonvulsiva greifen meist in den Vitamin-D-Stoffwechsel ein und beschleunigen dessen Abbau. Das macht die Versorgung mit Calcium und Vitamin D wichtig. Milch und Milchprodukte sind besonders reich an Calcium.


VITALSTOFF lexikon

Magnesium FO TO :D PN Y

Das Anti-Stress-Mineral as Mineral Magnesium ist im menschlichen Körper an nahezu allen Reaktionen beteiligt, bei denen Energie gewonnen wird. Auch die Muskeln wären ohne Magnesium unfähig zu arbeiten.

D

Eine Extraportion Magnesium kann man seinem Körper leicht verschaffen.

ältere Menschen, Alkoholkranke sowie schwangere und stillende Frauen leiden häufig unter Magnesiummangel.

Eine unzureichende Magnesiumversorgung äußert sich häufig in Form von Muskelkrämpfen. In Stresssituationen oder bei körperlichen Belastungen ist der Magnesiumbedarf meist erhöht.

Wie viel Magnesium braucht der Körper? mg pro Tag

FOTO: PHOTOS.COM

Säuglinge 0 - 4 Monate 4 - 12 Monate

w

m

24 60

Kinder 1 - 4 Jahre 4 - 7 Jahre 7 - 10 Jahre 10 - 13 Jahre 13 - 15 Jahre

80 120 170 230 250 310 310

Jugendliche u. Erwachsene 15 - 19 Jahre 19 - 25 Jahre 25 - 51 Jahre 51 - 65 Jahre 65 Jahre u. älter

400 400 350 350 350

350 310 300 300 300

Schwangere

310*

Stillende

390

* Schwangere unter 19 Jahre: 350 mg pro Tag. m = männlich

Enthalten z. B. in Vollkornbrot, Naturreis, Hülsenfrüchten, Weizenkleie, Nüssen, Muskelfleisch, Fisch, Kartoffeln, Grünkohl

Herkunft – Funktion – Versorgung Magnesium gehört zu den essenziellen Bestandteilen der Gewebe und Körperflüssigkeiten. 50 bis 70 Prozent des Gesamtmagnesiums sind in den Knochen festgelegt, der Rest verteilt sich auf alle Organe und das Blut. Magnesium aktiviert rund 300 Enzyme, insbesondere solche, die für den Eiweißstoffwechsel zuständig sind. Sinkt die Magnesiumkonzentration im Blut unter einen bestimmten Wert, dann steigert sich die Erregbarkeit der Muskeln. Auch Herzrhythmusstörungen können von Magnesiummangel ausgelöst werden. Magnesium und Calcium müssen im Körper in einem ausgewogenen Gleichgewicht stehen. Vereinfacht gesagt, ist Calcium zuständig für die Anspannung, Magnesium für die Entspannung. Tritt eines von beiden in zu niedriger Menge in unserem Körper auf, dann kann es zu Muskelkrämpfen kommen. Besonders

Für Sportler ist Magnesium eines der wichtigsten Elektrolyte. Der durch sportliche Betätigung hervorgerufene erhöhte Magnesiumbedarf kann über die Nahrung nur schwer gedeckt werden. Ein Mangel an diesem Mineralstoff äußert sich in einer schnelleren Ermüdung, einer schlechteren Reaktionsfähigkeit und in Muskelkrämpfen. Viele Studien belegen die große Bedeutsamkeit einer guten Magnesiumversorgung für Sportler.

Verwendung von Magnesium Krämpfe: Bei Muskelkrämpfen, Muskelzuckungen, Menstruationskrämpfen, „Ameisenlaufen“, erhöhter Reizbarkeit, Unruhe und Schlafstörungen kann Magnesium hilfreich sein. Magnesiummangel durch Erkrankungen oder Stoffwechselstörungen: hauptsächlich bei Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse), chronischem Durchfall, Funktionsstörungen der Nebenschilddrüsen (Hyperparathyreoidismus), Alkoholismus und nephrotischem Syndrom. Migräne: Gefäßkrämpfe, die zu Migräne führen können, konnten mit Magnesium in hoher Dosierung bei einigen Betroffenen gelindert werden. Stress: Körperlicher und psychischer Stress führt zu einem erhöhten Magnesiumbedarf.

w = weiblich

Fehlt Ihnen Magnesium? Schon bei einem angekreuzten „Ja-Feld“ könnte eine ergänzende Magnesiumversorgung für Sie sinnvoll sein.

Eine Extraportion Magnesium tut dem Körper gut.

JA

Essen Sie kaum Vollkornprodukte? Meiden Sie Hülsenfrüchte und Fisch? Leiden Sie häufig unter Muskelkrämpfen?


Fotowettbewerb Ideen voller Fantasie: Nobilin-Produkte auf Reisen und beim Krafttraining

in Ndioe Lbinsielbetrnachtet

durch

che Mitma+ ! nen gewin

tz 1. Pla

Liebe Leser, Sie sehen: Dieses Mal fiel es uns besonders schwer, die ersten drei Plätze des Fotowettbewerbs zu vergeben. Bei den vielen schönen kreativen Motiven konnten wir gar nicht anders – den 2. Platz haben wir gleich dreimal vergeben. Vielen Dank an alle Teilnehmer für die liebevollen Ideen! Nobilin Q10 und Nobilin Soja im Gepäck – da steht einer guten Reise durch Südafrika nichts mehr im Wege. Der bunte fröhliche Bus braust direkt durchs Ziel und belegt bei unserem Fotowettbewerb den 1. Platz. Bravo!

tz 2. Pla

Das richtige Rüstzeug für einen Marsch auf der Chinesischen Mauer: Nobilin Premium. Auch der Jetlag war dank Premium kein Problem, verrät uns der Absender. Wir verraten: Das Foto kommt auf den 2. Platz.

tz 2. Pla

Der MEDICOM-Einkaufsgutschein im Wert von 75,– € für den 1. Preis geht an Leonie Schroer aus Wuppertal. Den 2. Preis, einen MEDICOM-Einkaufsgutschein über 50,– €, bekommen jeweils Meike Macholdt Scharmer aus Darmstadt, Horst Drosihn aus Lechbruck und Werner Scharf aus Seligenstadt. Einen MEDICOMEinkaufsgutschein über 25,– €, unseren 3. Preis, erhält Herr Willi Stenger aus Wangen. Unsere Glückwünsche!

Teilnahmebedingungen Nobilin Q10 am Strand von Samoa: Die Mutter dieser Kinder gab dem Ehepaar Drosihn Kokosmilch für die Einnahme der Kapseln. Die Kinder sind fasziniert von Nobilin Q10 – und wir von dem wunderschönen Motiv. Unsere Glückwünsche zum 2. Platz!

Bitte schicken Sie Ihre Fotos an

tz 2. Pla

tz 3. Pla

Nobilin Q10, weit gereist: Hier vor einer Himba-Hütte im Norden Namibias, die gesunde Basis ist immer mit dabei. Keine Frage, dieses Motiv verdient auch einen 2. Platz!

„Dank Nobilin Q10 bin ich mit 78 Jahren gesund und fit, trainiere regelmäßig und fühle mich wie 50“, schreibt uns Herr Stenger. Das können wir sehen - und gratulieren ihm zum 3. Platz.

Einsendeschluss für unseren nächsten Fotowettbewerb ist der 30.04.2004. Bitte schicken Sie keine Originale, da wir diese aus organisatorischen Gründen nicht zurückschicken können. Mit der Einsendung erklären Sie automatisch Ihr Einverständnis für eine Veröffentlichung in der MEDICOM. Die Gewinnerfotos erscheinen in der Ausgabe 31. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der Medicom Pharma AG und deren Angehörige dürfen leider nicht teilnehmen.

Medicom Pharma AG Kennwort „Fotowettbewerb“ Sedemünder 2, Altenhagen I 31832 Springe

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

19


MEDICOM informiert

MEDICOM informiert

MEDICOM informiert

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN DER MEDICOM PHARMA AG

MEDICOM informiert

r t e i m r o f in

Neue Gesetzgebung für Nahrungsergänzungsmittel In Deutschland werden Vitalstoffpräparate und ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften schon seit mehr als 10 Jahren geschätzt. Gerade in den letzten Jahren hat die Beliebtheit von Nahrungsergänzungen besonders zugenommen, so dass Vitalstoffpräparate heute für viele Verbraucher so selbstverständlich zum täglichen Leben gehören wie andere Konsumgüter auch.

28. AUSGABE, DEZEMBER 2003

ernährungsspezifisch oder physiologisch wirksamer Substanzen in konzentrierter Form (Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe) und werden in dosierter Form in den Verkehr gebracht, also als Tabletten, Kapseln oder ähnliches. Dabei legen die gesetzlichen Bestimmungen genau fest, welche Vitamin- und Mineralstoffverbindungen künftig in Nahrungsergänzungsmitteln erlaubt sind.

Verpflichtende Hinweise: Sinnvolles und Fragwürdiges

Verpflichtend ist künftig die Angabe der für das Nahrungsergänzungsmittel empfohlenen Tagesdosis (z. B. zwei Kapseln Nobilin Soja pro Tag) sowie die MengenMit der neuen gesetzlichen Regelung angabe der Vitamine und Mineralstoffe, erhält die Produktklasse endlich einen die mit der Tagesdosis aufgenommen werNamen: „Nahrungsergänzungsmittel“ lauden. Diese Vorschrift ist zu begrüßen, tet die offizielle Verkehrsbezeichnung, die ermöglicht sie es doch dem Verbraucher, Nahrungsergänzungsmittel leichter zu vergleichen. Heutzutage ist in der Regel die Vitalstoffmenge pro Kapsel angegeben. Bei Produkten, bei denen mehrere Kapseln pro Tag verzehrt werden, erfordert es erst aufwändige Rechnungen, um das Produkt mit der besten Vitalstoffdosierung zu ermitteln. Das soll nun anders Durch die Angabe der Vitalstofwerden: fe pro Tagesdosis sieht man dies nun auf einen Blick – unabhänMit Datum vom 01.08.03 ist die gig von der Kapselzahl. Gleichneue europäische Nahrungserzeitig muss künftig auf den gänzungsmittel-Richtlinie Verpackungen aber der Hinweis (2002/46/EG) in Kraft getreten, aufgebracht werden, dass die die jetzt die gesetzlichen RahTagesdosis nicht überschritten menbedingungen für die im euNahrungsergänzungsmittel sind für viele neben der gesunden Ernährung werden soll. Diese Bestimmung ropäischen Raum zulässigen zur Selbstverständlichkeit geworden. ist wenig sinnvoll, suggeriert sie Nahrungsergänzungsmittel defikünftig auch auf jeder Verpackung aufdoch, dass die empfohlene Tagesmenge niert. Spätestens ab 01.08.03 ist der Vergedruckt sein muss. Gemäß deutschem gleichzeitig als Maximaldosierung vertrieb von Vitalstoffpräparaten, die diesen Gesetzesentwurf sind die Nahrungsergänstanden werden muss. Vor allem lässt sie gesetzlichen Vorgaben nicht genügen, in zungsmittel dabei definiert als „Lebensden Verbraucher irrtümlicherweise vermuEuropa verboten. Diese europäische Richtmittel, die dazu bestimmt sind, die allgeten, dass von der Überschreitung der Talinie soll nun in Kürze auch in deutsches meine Ernährung zu ergänzen“. Zu diesem gesdosis eine gesundheitliche Schädigung Recht umgesetzt werden in Form der so Zweck enthalten Nahrungsergänzungsausgehen könnte – das ist natürlich genannten Nahrungsergänzungsmittelmittel laut Definition eine Kombination unsinnig. Im Gegenteil: es gibt durchaus Verordnung (kurz NemV).

D

Definition von Nahrungsergänzungsmitteln

FOTO: PHOTODISC

a erstaunt es umso mehr, dass Nahrungsergänzungsmittel, wenn es nach den Buchstaben des deutschen Gesetzes geht, bislang gar nicht offiziell existieren. Denn bis heute ist der Begriff Nahrungsergänzung(-smittel), der den meisten Verbrauchern sehr geläufig ist, im deutschen Gesetz gar nicht rechtlich verankert. Eindeutige gesetzliche Bestimmungen zur Zusammensetzung, Deklaration und Gestaltung fehlten bisher. Einige Scharlatane und ihre Wunderprodukte konnten sich deshalb relativ unbehelligt auf dem Markt bewegen.

20

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003


MEDICOM informiert

Situationen, in denen es empfehlenswert ist, eine Tagesdosis zu überschreiten. So kann es z. B. für Patienten mit HerzKreislauf-Erkrankungen sinnvoll sein, täglich mehr Fischöl-Kapseln einzunehmen als auf der Packung empfohlen wird, um wirklich eine ausreichende Versorgung mit essentiellen Omega-3-Fettsäuren zu gewährleisten. Patienten mit einem Herzleiden könnten von einer höheren Dosierung mit Coenzym Q10 profitieren als auf der Schachtel angegeben. Weiterhin schreibt die neue Gesetzgebung für Nahrungsergänzungsmittel den Hinweis vor, die Produkte außerhalb der Reichweite von (kleinen) Kindern zu lagern. Auch wenn Nahrungsergänzungsmittel hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Bedenklichkeit keinesfalls mit Arzneimitteln gleichzusetzen sind, ist diese Vorsichtsmaßnahme durchaus zu begrüßen. Fragwürdig erscheint jedoch der künftig aufzubringende Hinweis, der den Verbraucher davor warnt, Nahrungsergänzungsmittel als Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung zu verwenden. Denn diese Kennzeichnungspflicht unterstellt, ein mündiger Verbraucher könnte ernsthaft annehmen, dass ein

MEDICOM informiert

Vitalstoffpräparat eine ausgewogene Ernährung ersetzen könne – was jedoch höchst unwahrscheinlich ist. Zwar ist es die Aufgabe der Behörden, dem Verbraucherschutz Rechnung zu tragen, an dieser Stelle hat man es jedoch übertrieben.

Wie viele Vitalstoffe braucht der Mensch? Der Prozentsatz der enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe im Verglaich zu den Referenzwerte der EU muss ebenfalls angegeben werden. Die Angaben der EU zu Vitalstoffmengen unterscheiden sich jedoch erheblich von den in Deutschland anerkannten Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aus dem Jahr 2000. So empfiehlt die DGE 400 µg Folsäure pro Tag – und bezieht sich dabei auf neuere wissenschaftliche Erkenntnisse – während sich die EU-Empfehlung noch auf 200 µg beläuft. Auch hält die DGE eine Tagesdosis von 100 mg Vitamin C für Nichtraucher und 150 mg für Raucher für empfehlenswert – im Gegensatz zur EU-Empfehlung von nur 60 mg Vitamin C pro Tag. Leider sind auch deutsche Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln verpflichtet, sich bei den prozentualen Angaben der in ihren

Megamin: kein Wundermittel Die deutschen Verbraucher müssen vor einem weiteren fragwürdigen Produkt gewarnt werden, so die Auffassung der Arzneimittelkommission deutscher Apotheker (AMK).

D

as Produkt mit Namen Megamin, das vor zwei Jahren schon einmal für Missfallen bei den Behörden sorgte, soll hierzulande bald erneut beworben und vertrieben werden. Laut AMK wird das aus Kroatien stammende Nahrungsergänzungsmittel mit zahlreichen „Wunderwirkungen“ beworben. Nach Ansicht der Arzneimittelkommission erwecken die mit dem Produkt in Verbindung gebrachten Heilversprechen den Eindruck, dass es sich um ein Arzneimittel handelt. Da Megamin aber über keine Zulassung als Arzneimittel verfügt, verstößt der Vertrieb des Produkts gegen das deutsche Arzneimittelgesetz – das Produkt wird also illegal vermarktet. Die Aufzählung der angeblichen Anwendungsgebiete umfasst laut AMK unzählige Erkrankungen – von Morbus Alzheimer über Diabetes mellitus, Krebserkran-

kungen, Magen- und Darmgeschwüre und Virusinfektionen bis hin zu Schizophrenie und Neurodermitis. Als angebliche „Wirkstoffe“ enthält das Produkt so genannte „natürliche Zeolithe“, die in Kroatien abgebaut werden sollen. Jede Kapsel Megamin soll 400 mg bzw. 500 mg „tribo-mechanisch-aktivierten“ Zeolith (TMAZ) enthalten, also feinst vermahlenen Zeolith. Zeolithe verfügen über die Fähigkeit, die in ihnen gebundenen Alkali-Ionen (Ionen sind positiv oder negativ geladene Elementteilchen) gegen andere Mineralstoff-Ionen wie z. B. Calcium-Ionen auszutauschen. Aus diesem Grund werden sie zu den verschiedensten Zwecken in der Industrie oder Landwirtschaft eingesetzt, z. B. in Wasch- und Zahnpflegemitteln, Baumaterialien oder auch in Wasserfiltern.

MEDICOM informiert

Produkten enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe auf die veralteten EU-Referenzwerte zu beziehen. Die Prozentangaben sind daher eher verwirrend als informativ. Denn enthält ein Produkt 400 µg Folsäure, also nach deutschem Kenntnisstand eine Menge, die den Tagesbedarf deckt, dann muss diese trotzdem als 200prozentiger Tagesbedarf deklariert werden, weil es der doppelten Menge der EU-Referenzwerte entspricht – eine Angabe, die den Verbraucher mehr verwirren als informieren wird. Diese neuen Regelungen des Gesetzgebers hatten sicher zum Ziel, die Verkäufer von unnützen „Wundermitteln“ endlich in die Schranken zu weisen. Dieser Zweck wird sicherlich auch erfüllt. Gleichzeitig wird der Verbraucher jedoch durch die neuen vorgeschriebenen Hinweise auch unnötig verwirrt. Dies erschwert es dem Verbraucher, die Zweckmäßigkeit und große Bedeutung von Vitalstoff-Präparaten zu erkennen. Auch deuten die neuen Warnhinweise an, die Einnahme des Produktes stelle ein abzuwägendes Risiko dar – das jedoch objektiv betrachtet nicht vorhanden ist. So verunsichert man den Verbraucher und beraubt ihn einer wertvollen Möglichkeit, seine Gesundheit zu unterstützen.

Diese Eigenschaften des Zeolith liefern nach Aussage der AMK jedoch keine plausible Erklärung für die genannten angeblichen Heilwirkungen von Megamin. Nach Kenntnisstand der Kommission liegen auch keinerlei wissenschaftliche Beweise vor, die die Wirksamkeit von Zeolith bei den erwähnten Erkrankungen belegen. Da vor allem aber keine Belege für die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Zeolith bzw. Megamin vorliegen, ist laut AMK von dem Erwerb bzw. Verzehr des Nahrungsergänzungsmittels abzuraten.

FOTO: PHOTOS:COM

MEDICOM informiert

Fragwürdige Heilversprechen! Von Megamin ist abzuraten.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

21


Durch dick und d체nn

FOTOMONTAGE: DPNY

Mit und ohne Di채t schlank und gesund sein


S

FOTO: THE IMAGE BANK

Vorfahren noch paar Wochen zu hungern, um danach so pätestens nach den Festtagen fällt bei körperliche Anstrenweiterzumachen wie vorher, ist ungesund manchem die Entscheidung: So geht gungen zur Nahrungsbeund bringt Ihnen nur kurzfristige Erfolge. das nicht weiter, ich muss abnehmen! schaffung leisten mussten Langfristig nimmt man mit dieser MethoUnd dann soll es auch meist ganz schnell (dies allein kostete schon etwa de bloß zu. Warum das so ist, erfahren Sie gehen. Es bietet sich ja so vieles an. Denn 1300 Kalorien pro Tag!) war in diesem Artikel. genau zu diesem Zeitpunkt winken ein ausgeprägtes zahlreiche Zeitschriften mit Fettspeicherver„Turbo-Diäten“ – nachdem mögen unerlässsie noch einige Ausgaben lich. Schließlich zuvor den gehaltvollen brachte nicht jede Festtagsbraten anpriesen. Jagd die nötige BeuZitronensaft, Enzyme, te. So entwickelte der Ananastage oder FettKörper die Fähigkeit, weg-Tees heißen die Energie lange zu speiWunder, die versprechen, chern, um in Notzeiten alle zu viel gegessenen davon zehren zu könKalorien im Nu nen. Entsprechende Gewieder „wegzuschmelne bildeten sich heraus, zen“. Manchmal rät man in denen diese Fähigkeit Ihnen gefährlichen Unzur Fettspeicherung festfug, wie destilliertes Wasgeschrieben wurde. Ebenser zu trinken, sich beim diese Gene führen heute Essen einen Schlafanzug dazu, dass die Menschen in anzuziehen oder nicht Zeiten von Nahrungsüberdas eine mit dem anderen fluss und Bewegungsarmut zu essen. Gar nichts essen schneller dick werden, weil – so soll es gehen, besie ihre Energiereserven haupten viele. Basen statt immer noch in Form von Säuren – auch da soll anFettpolstern ansammeln. geblich der Hase im PfefDoch was heißt dick, was fer liegen. Die Enzyme bedeutet übergewichtig? sinds, meinen die einen, Fröhliche Weihnachten. In vielen Familien ist das Fest der Liebe eher zu einem Fest des überreichlichen Essens geworden. Natürlich ist es schön, gemeinsam etwas Nicht jedes Kilo, das den die Hormone sinds, glauLeckeres zu essen, doch muss Gemeinschaft nicht unbedingt mit andauernder Reißverschluss der Hose ben die anderen und Nahrungsaufnahme einhergehen. nicht zugehen lässt oder wollen die Schilddrüse auf am Gürtel drückt, muss Touren bringen. „Viel Fett gleich mit Übergewicht in Verbindung essen gegen das Fett“ lautet eine andere gebracht werden. in Mode gekommene – und grundfalsche – Diätdevise. Auf dem Markt der haarWarum der Nahrungsüberfluss Die typisch weiblichen Formen zum Beisträubenden Ernährungstheorien scheint zum Problem werden kann spiel entstammen einem biologisch sinnsomit alles erlaubt zu sein. Und kaum vollen Programm. So genannte „ProblemStatistiken zeigen: Jeder zweite Deutsche einer blickt noch durch. Dabei ist die zonen“ um Hüfte und Po sind nämlich für ist übergewichtig, und jeder zehnte Sache recht einfach: Wenn man mehr die Natur keine Problem-, sondern Idealdeutsche Erwachsene hat sogar starkes Energie (Kilokalorien) zu sich nimmt, als zonen: Sie dienen als Hormonreservoir, als Übergewicht. Tendenz: steigend. Fachman verbraucht (gleichgültig in welcher Nahrungsreserve und als Schutzmantel für leute befürchten eine Welle von FolgeNährstoffform), speichert der Körper die das werdende Kind. Fettpölsterchen, die erkrankungen: Diabetes, Bluthochdruck, Energie und das Körpergewicht steigt. an diesen Stellen sitzen, sind gesundheitGefäßerkrankungen und eine niedrigere Das bedeutet, dass die Energiebilanz auslich eher unbedenklich. Experten sprechen Lebenserwartung. Wie kann das sein, geglichen sein muss – das, was als Enerhier vom „Birnentyp“, weil die Körpersiltrotz eines gleichzeitig sinkenden Fettgie in Form von Nahrung aufgenommen houette an eine Birne erinnert. Bei Mänverbrauchs und des Siegeszugs der wird, muss wieder verarbeitet werden. nern sammeln sich die Fettreserven eher Lightprodukte? Ein Grund dafür ist Und die wichtigsten Grundregeln dafür am Bauch an und führen zum so genannsicherlich die deutlich zurückgegangene lauten: möglichst viel Bewegung und ten „Apfeltyp“. Untersuchungen haben körperliche Aktivität der Deutschen. Dieeine dauerhaft angemessene, gesunde und ergeben, dass durch Übergewicht bedingte se steht im Zusammenhang mit dem zuvitalstoffreiche Ernährung. Herz- und Kreislauferkrankungen vor nehmenden Fernsehkonsum, den vielen allem beim Apfeltyp auftreten. Dafür reaWir möchten Ihnen auf den nächsten vor dem Computer verbrachten Stunden gieren die Fettpölsterchen am Bauch Seiten Empfehlungen an die Hand geben, und der Anzahl von Autos pro Haushalt. schneller auf fettabbauende Reize als die mit denen Sie zu Ihrem Wohlfühlgewicht Wir Menschen werden hierbei ein Opfer an anderen Körperstellen. Das macht das finden und es auch langfristig halten. unserer eigenen Überlebensstrategien. In Abnehmen für den „Apfeltyp“ leichter. Aber: Wir machen Ihnen nichts vor. Ein der Ära der Steinzeitjäger, als unsere

Die satten Zeiten


Apfel oder Birne? BMI =

Der Apfeltyp Vor allem Männer gehen oft um die Leibesmitte herum kugelrund in die Breite.

Auswertung BMI

Der Birnentyp Frauen setzen meist an Hüften, Gesäß und Oberschenkeln Fett an.

Beispiel: 75 (kg) : (1,67 m)2 = 75 : 2,8 = 26,8

Beginn von Untergewicht. Jede weitere Gewichtsabnahme ist gefährlich! Vielleicht sollten Sie mit einem Arzt über Ihr Gewicht sprechen.

19 (Frauen) Unter 20 (Männer)

GRAFIK: DPNY

Unter

Sie befinden sich am unteren Rande des Normalgewichts. Wenn Sie sich wohl fühlen, ist Ihr Gewicht vertretbar. Weniger sollte es jedoch nicht werden. Wenn Sie gern Sport treiben, sollten Sie zu Krafttraining übergehen. Ausdauersport kann zu einer weiteren Gewichtsabnahme führen.

19 (Frauen) 20 (Männer)

Was ist Übergewicht? Weltweit haben sich Ärzte und Wissenschaftler auf eine Klassifikation geeinigt, die Untergewicht, Übergewicht und Adipositas klar definiert. Diese Bewertung erfolgt anhand des so genannten BodyMass-Index (kurz BMI). Übergewicht wird oft von Gesundheitsstörungen, Krankheiten und sogar einer eingeschränkten Lebenserwartung begleitet.

Ihr Gewicht ist optimal. Bleiben Sie, wie Sie sind. Jüngere Menschen sollten sich eher an der Untergrenze orientieren, ältere dürfen den Wert von 25 erreichen, ohne sich Sorgen machen zu müssen. Sollten Sie mit Ihrer Figur nicht zufrieden sein, ist es besser für Sie, Sport zu treiben als sich kalorienärmer zu ernähren.

19 bis 24 (Frauen) 20 bis 25 (Männer)

Leichtes bis mittleres Übergewicht. Wenn keine gesundheitlichen Probleme bestehen, ist dieser BMI noch tolerabel. Leiden Sie jedoch unter Diabetes mellitus, Gicht, Bluthochdruck oder erhöhten Cholesterinwerten, sollten Sie unbedingt abnehmen. Auch Probleme mit der Wirbelsäule und den Gelenken machen eine Gewichtsreduktion erforderlich. Um abzunehmen ist

24 bis 30 (Frauen) 25 bis 30 (Männer)

eine der empfohlenen Diäten ideal. Anschließend sollten Sie Ihre Ernährung konsequent auf eine vollwertige Ernährungsweise umstellen. Schon während der Diät sollten Sie die körperliche Aktivität steigern und auch nach der Diät möglichst viel Bewegung in Ihren Tagesablauf integrieren. Adipositas. Schon aus gesundheitlichen GrünÜber den müssen Sie dringend abnehmen, denn Sie belasten Ihren Stoffwechsel, den Kreislauf und Ihr Knochengerüst immens. Um schneller erste Diäterfolge zu verzeichnen, kann in Ihrem Fall als Einstieg eine sinnvoll konzipierte Formula-Diät zweckmäßig sein (z. B. Optifast, BCM). Formula-Diäten sind Diäten, bei denen Sie anstelle von Mahlzeiten aus Pulver angerührte Fertigdrinks zu sich nehmen. Eine derartige Formula-Diät ist aber nicht zur Daueranwendung geeignet und sollte auch nur auf ärztliche Anweisung und unter fachkundiger Aufsicht erfolgen. Auf jeden Fall sollte die Gewichtsreduktion von einem auf Sie zugeschnittenen Bewegungstraining begleitet werden.

30

Massive Adipositas. Es besteht ein so extremes Über Übergewicht, dass schwere Gesundheitsstörungen zu befürchten sind. Kontaktieren Sie unbedingt einen Arzt und entwickeln Sie mit diesem eine geeignete Strategie zur Gewichtsreduktion.

40

FOTOS IN BALKEN: PHOTODISC, PHOTOS.COM

Übertriebene Schlankheitssucht führt oft genug zu gefährlichen Essstörungen. Vom falschen Schönheitsideal getrieben, hungern sich vor allem junge Mädchen krank. Zunächst von ihrer Umwelt um die schlanke Figur beneidet, definieren sich viele jüngere Frauen und Mädchen nur noch darüber, wie sehr sie in der Lage sind, ihre Nahrungsaufnahme zu kontrollieren und geraten in den Kreislauf der Sucht. Der Sucht nach Anerkennung, erkauft durch Hungern.

Körpergewicht in Kilogramm (Körpergröße in Metern)2

Portion, 50 g

Portion, 50 g

2 mittelgroße, 100 g

1 Portion 100 g

Lebkuchen 0,55 g Fett / 383 kcal / 642 kJ

Haselnüsse 30,5 g Fett / 328 kcal / 1377,5 kJ

Mandarinen 0,2 g Fett / 45 kcal / 188 kJ

Truthahn 19,1 g Fett / 249 kcal / 1046 kJ

Sp


FOTOS: PHOTODISC FOTO: THE IMAGE BANK

Diätfalle „Heißhunger“. Die meisten Menschen tappen hinein, weil sie sich Lebensmittel gänzlich verbieten.

Der „Jo-Jo-Effekt“ Was ist der „Jo-Jo-Effekt“ und wie kommt es dazu? Nach einer Diät nehmen viele Menschen schnell wieder zu und wiegen dann mehr als vor der Diät. Hier ist der so genannte Jo-Jo-Effekt im Spiel. Der Name ist dabei Programm: Pfunde rauf, Pfunde runter – wie bei einem Jo-Jo. Doch wie kommt es dazu? Diese Frage führt uns wieder zu unseren Vorfahren und dem „Notprogramm für erfolglose Beutezüge“. Denn wir sind genetisch so ausgelegt, dass wir längere Zeit mit wenig Nahrung auskommen können. Doch sind die „mageren Zeiten“ vorbei, speichert der Körper noch mehr Energie, um die nächste Hungerperiode besser überstehen zu können. Im Detail funktioniert das folgendermaßen: Während einer Diät, also bei „Energieknappheit“, greift der Körper auf seine angelegten „Energiereserven für Notzeiten“ zurück. Zunächst verwendet er dafür die Kohlenhydrat– und Eiweißdepots. Später mobilisiert er auch die gespeicherten Fettreserven. Zeitgleich schaltet der Körper aber auch auf ein „Notstromaggregat“ um, d. h., er reduziert seinen Energieverbrauch, um mit der weniger zugeführten Energie trotzdem noch haushalten zu können. Der

2 Stück, 20 g

pekulatius 4,06 g Fett / 89,4 kcal / 372 kJ

Körper läuft sozusagen auf „Sparflamme“. Diese Drosselung des Energieverbrauchs ist zum einen hormonell bedingt, denn bestimmte Hormone werden während der Diät vermindert produziert (z. B. das Schilddrüsenhormon T3) und lösen damit auch eine Senkung des so genannten Grundumsatzes aus, des Energieverbrauchs des Körpers in völliger Ruhe. Durch den reduzierten Lebensmittelverzehr während der Diät sinkt zum anderen auch der so genannte nahrungsindizierte Energieverbrauch, also der Energieaufwand für die Aufnahme und die Verwertung der Nährstoffe. Vor allem ist der reduzierte Energieverbrauch während der Diät aber auf eine Senkung der Muskelmasse zurückzuführen. Denn mit der Diät kann der Abbau des Körpereiweißes so weit fortschreiten, dass beim Eiweißabbau nicht nur Reserveeiweiß aufgebraucht, sondern auch wichtiges Muskeleiweiß angegriffen wird – besonders wenn der Mensch in dieser Phase nicht gleichzeitig sportlich aktiv ist. Da der Grundumsatz direkt mit der bestehenden Muskelmasse verknüpft ist, senkt dieser Muskelverlust auch den Energiebedarf. Wird die Diät jetzt beendet, verbleibt der Körper noch längere Zeit bei dem verminderten

1 Glas, 0,1 l

Weißwein

0 g Fett / 79 kcal / 332 kJ

Energieverbrauch. Besonders langsam steigert der Körper nach der Diät seinen Energieverbrauch, wenn gleichzeitig kein Sportprogramm absolviert wird. Wird dem Körper in dieser Umgewöhnungsphase nun dieselbe Kalorienmenge zugeführt wie vor der Diät (und vor der Senkung des Energieverbrauchs), übersteigt die verzehrte Kalorienmenge den eigentlichen Energiebedarf noch stärker als vor der Diät. Die Folge: Die Fettdepots werden schnell wieder aufgefüllt, der Diäterfolg verschwindet im Nu. Wer also nach der Diät wieder so viel isst wie vor der Diät oder meint, jetzt erst recht wieder ausgiebig essen zu können, nimmt schnell wieder zu – und zwar in der Regel über das Ausgangsgewicht vor der Diät hinaus. Je karger und einseitiger dabei die Ernährung in der Notzeit der Diät war, desto besser versucht sich jetzt der Körper auf die nächste Hungerperiode vorzubereiten und legt noch schneller noch größere Reserven an. Und je öfter er diese Notzeiten erlebt, desto konsequenter schaltet der Organismus auf dieses Notprogramm um. Die Folge: Man nimmt immer schneller immer mehr zu – ein Teufelskreis. Dieser Jo-JoEffekt fördert die Entwicklung von Essstörungen und verhindert ein dauerhaftes Abnehmen mit Diäten. Wer den Jo-JoEffekt umgehen will, sollte sein Körpergewicht langsam reduzieren. Dadurch erhält der Körper noch so viel Energie, dass er nur wenig körpereigenes Eiweiß abbaut und der Grundumsatz nur wenig sinkt. Viel Bewegung ist dabei wichtig, um den Muskelabbau möglichst zu hemmen und den Energieverbrauch stabiler zu halten. Nach der Diät ist es unbedingt notwendig, die Ernährungsgewohnheiten so zu ändern, dass sie dem neuen Energiebedarf angepasst sind. Insbesondere ist dabei darauf zu achten, die zugeführte Menge an Fett so gering wie möglich zu halten.

2 Stück, 20 g

Plätzchen 5,34

g Fett / 106 kcal / 443 kJ


Eine Diät machen? Wenn Sie übergewichtig sind und aus diesem Grund gesundheitliche Risiken bestehen, ist es richtig, eine Diät zu machen, um gesund zu bleiben. Grundsätzlich sollten Sie nur eine Diät machen, wenn Sie einen BMI über 25 haben. Achten Sie darauf, sich auch während der Diät bewusst, ausgewogen und vitalstoffreich zu ernähren. Schlankheitsdiäten sind Mangeldiäten. Wer versucht, mit einseitigen Schlankheitskuren die überflüssigen Pfunde wegzuschmelzen, riskiert schnell Vitamin- und Mineralstoffmangel. Bei Diäten mit nur 1500 Kalorien pro Tag ist es schwierig, bei Diäten mit maximal 1000 Kalorien aber fast unmöglich, eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen sicherzustellen. Hier ist ein hochwertiges Multivitalstoffpräparat sehr empfehlenswert. Menschen, die eine Diät machen, leiden meist unter einem Mangel an B-Vitaminen, Folsäure sowie Jod, Magnesium, Eisen und Zink. Auch hier sollte stets auf eine ausreichende Versorgung geachtet werden. Besonders die BVitamine sind wichtig für eine gesunde Haut und schöne Haare und Nägel. Wir empfehlen Ihnen auf den folgenden Seiten einige Diätformen, die geeignet sind, langsam, langfristig und gesund an Gewicht zu verlieren. Dennoch kann es durch die niedrigere Nährstoffzufuhr auch zu einer geringeren Vitalstoffzufuhr kommen. Wenn Sie zum Beispiel den Fleischverzehr reduzieren, was an sich gesund und im Sinne einer Diät ist, wird leider aber die Versorgung mit Coenzym Q10 verschlechtert. Man sollte dann Coenzym Q10 mit einer Nahrungsergänzung aufnehmen, um gut mit diesem für die Haut und die Energiegewinnung so bedeutsamen Stoff versorgt zu sein.

Nahrungsergänzungsmittel die Möglichkeit, eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Wenn Sie mit pflanzlichen Ölen sparsamer umgehen, bleibt die VitaminE-Versorgung leicht auf der Strecke. Achten Sie daher unbedingt darauf, ausreiDie Ernährungspyramide zeigt es: chend Vitamin-E zu Gehen Sie sparsam mit Alkohol und sich zu nehmen. Auch mit Süßem um. Milch und Milchprodukte sind für ihren Nehmen Sie pro Tag höchstens zwei bis drei fettarme Portionen hohen Anteil an Fett Milch- und Käseprodukte zu sich. bekannt. Da viele MenAuch nicht mehr als zwei bis drei s c h e n fettarme Portionen Fisch und die fettreduzierten ProFleisch pro Woche. dukte aber nicht mögen, verzichten sie Essen Sie täglich mindesvielfach ganz auf diese tens jeweils drei Portionen Lebensmittelgruppe – Obst und Gemüse. dadurch wird die Calciumversorgung erschwert. Menschen, die Kohlenhydrate, wie durch Medikamente Nudeln, Kartoffeln und oder fortgeschrittenes Brot, dürfen ausgiebig Alter ein erhöhtes Riverzehrt werden. siko für Osteoporose Aber meiden Sie fette Soßen. haben oder bereits an dieser Erkrankung leiden, sollten unbedingt mittels calciumreicher Nahrungsergänzungsmittel die CalciumAm Ende der Diät sollten Sie keinesfalls versorgung sicherstellen. wieder aus dem Vollen schöpfen. Viele Seien Sie geduldig mit sich. Die über JahMenschen sind der Ansicht, nach der Diät re hinweg erworbenen Kilos lassen sich wieder „normal“ essen zu können. Unter nicht in einer Woche wieder loswerden. „normal“ werden oft aber leider gerade die Versuchen Sie, Schritt für Schritt langErnährungsfehler verstanden, die über sam abzunehmen. Dazu müssen Sie Ihre Jahre hinweg zum Übergewicht geführt Ernährungsgewohnheiten grundsätzlich haben. Halten Sie daher die Portionen weiumstellen. Und: Achten Sie darauf, sich terhin klein und achten Sie darauf, mögauch langfristig möglichst viel am Tag zu lichst wenig Fett zu sich zu nehmen. Doch bewegen! Oft ernähren wir uns heute dabei gilt es zu unterscheiden. Gesättigte noch, als würden wir jeden Tag körperlich Fette, wie sie in Butter, Wurst und Käse schwer arbeiten. Das tun aber die wenigsenthalten sind, sind im Übermaß schädlich ten Menschen. Wir fahren mit dem Auto und können zu Herz-Kreislaufoder mit dem Bus, nehmen den Aufzug Erkrankungen führen. Auch in Fertiggeund die Rolltreppe, arbeiten am Computer richten, Süßigkeiten und Gebäck sind dieund abends lassen wir uns aufs Sofa se Fette enthalten. Doch fettereicher fallen und sehen fern. Wir bewegen uns Fisch z. B., enthält auch die wichtigen zu wenig und essen dafür zu viel. Der m e h r f a c h rechts stehenden Tabelle können Sie entungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Sollnehmen, welche körperlichen Aktivitäten ten Sie hier sparen, bieten entsprechende GRAFIK: DPNY

Portion, 50 g

Portion, 100 g

Portion, 50 g

Walnüsse 32 g Fett / 345 kcal / 1449 kJ

Marzipan 20g Fett / 431 kcal / 1810 kJ

Erdnüsse 12,5 g Fett / 166,5 kcal / 699,5 kJ

Portion, 50 g

Maronen 0,95 g Fett / 107,5 kcal / 451,


,5 kJ

nötig sind, um die Energiemengen, die Sie zu sich nehmen, zu verbrennen.

Wenn Diät, dann welche? Was ist eine gute Diät? Eine gute Diät basiert auf drei Säulen: Die erste ist die Ernährung, die zweite ist die Veränderung des bisherigen Essverhaltens und die dritte ist die Erhöhung des Energieverbrauchs durch mehr Bewegung. Wir schlagen Ihnen zwei Diätformen vor, die auf diesen drei Säulen basieren. Bitte beachten Sie bei der Auswahl Ihrer Diät, inwieweit die verschiedenen Programme dabei Ihren Lebensgewohnheiten entgegenkommen.

Fit for Fun. Die Wellness-Diät Sehr umfangreiches Programm mit vielen interessanten Tipps und Tricks nicht nur zur Ernährungs-, sondern auch zur Lebensumstellung. Bewegung wird als wichtiger Teil des Lebens und nicht nur als unterstützender Faktor während der Diät betrachtet. Das Sportprogramm ist umfangreich und vorbildlich. Die Rezepte sind lecker, und der Kochaufwand hält sich in Grenzen. Daher ist die Fit-forFun-Diät auch für Berufstätige geeignet. Das Fastenprogramm ist zum Abnehmen allerdings nur bedingt geeignet. Fit for Fun. Die Wellness-Diät. Von Dörte Helberg. Südwestverlag, 181 Seiten, 15,95 €

Die neue Brigitte-Diät

Wie lange muss trainiert werden, um die zugeführte Energiemenge verschiedener Nahrungsmittel wieder abzubauen? Nahrungsmittel

Energie in kcal

Sportart

Für eine Tafel Schokolade (100 g)

550

50 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 106 Min. Schwimmen oder 132 Min. langsam Radfahren (9 km/Std.)

Für eine Flasche Bier (0,5 l)

240

22 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 40 Min. Tennisspielen oder 46 Min. Foxtrottanzen

Für eine Portion Pommes frites (150 g)

330

30 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 76 Min. Wandern oder 94 Min. leichte Gymnastik

Für eine Flasche Cola (1,0 l)

440

40 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 47 Min. Turnen oder 84 Min. Tischtennisspielen

Für ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte

440

40 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 56 Min. Konditionsgymnastik oder 106 Min. Radfahren (9 km/Std.)

Für vier Trüffelpralinen

280

25 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 65 Min. Wandern oder 54 Min. Schwimmen

Für einen Beutel geröstete Erdnüsse (100 g)

600

54 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 57 Min. Skilanglauf oder 138 Min. Wandern

Für eine kleine Flasche Sekt (0,2l ) 180

16 Min. Dauerlauf (9 km/Std.) oder 35 Min. Schwimmen oder 42 Min. Wandern

geist und Geschmack angepasst und versteht sich somit als moderner Ratgeber zur Ernährungsumstellung. Allerdings: Sie ist etwas für Menschen, die gern kochen, denn sie basiert entscheidend auf dem Erlernen einer gesunden, fettarmen und vollwertigen Küche. Als Ergänzung wird ein Sportprogramm angeboten. Das Jogging-Walking-Programm ist sportlich untrainierten Menschen wärmstens zu empfehlen und bietet einen guten Einstieg in ein bewegungsintensives Leben. Die Brigitte-Diät gibt es im Internet (www.brigitte.de) oder als Buch.

Brigitte. Die neue Diät. Von Susanne Gerlach und Marlies Klosterfelde-Wentzel. Brigitte Edition, Naumann & Göbel, 160 Seiten, 18,50 €

Diäten, von denen Sie Abstand nehmen sollten Von allen Diätformen, die Ihnen versprechen, weiterhin so viel essen zu können, wie Sie möchten, sollten Sie Abstand nehmen. Auch Diäten, die eine unrealistische Gewichtsabnahme (etwa 12 Kilo in 3 Wochen) versprechen, sind unseriös. Manche Diätformen basieren auf wissenschaftlich nicht abgesicherten Fakten, wie

FOTOS IN BALKEN: PHOTODISC, PHOTOS.COM

Der Klassiker und gleichzeitig eine Ausnahmeerscheinung unter den Diäten: Die Brigitte-Diät ist zwar schon 34 Jahre alt, wird jedoch immer auf dem neuesten ernährungswissenschaftlichen Stand gehalten und ist somit ein Phänomen. Auch wird sie regelmäßig dem aktuellen Zeit-

Wie lange Sie was abtrainieren

1 Stück, 100 g

1 mittelgroße, 100 g

1 Portion 100 g

1 Stück, 100 g

Apfelstrudel 6,6 g Fett / 138,6 kcal / 582,6 kJ

Orange 0,2 g Fett / 53 kcal / 222 kJ

Ente 17,2 g Fett / 227 kcal / 953 kJ

Blätterteiggebäck 30 g Fett / 422 kcal / 1772 kJ


zum Beispiel Trennkost oder die Blutgruppendiät. Auch sie sind nicht zu empfehlen. Manchmal steht die Diät in einem weltanschaulichen Kontext, wie z. B. bei der Ayurveda-Diät. Dieser Hintergrund selbst mag seine Berechtigung haben, aber eine Ayurveda-Diät an sich macht keinen Sinn. Denn wer nach ayurvedischen Grundsätzen lebt, dürfte nicht übergewichtig sein. Daher ist auch bei solchen Diätversprechen Vorsicht geboten. Gänzlich abzuraten ist von Blitzdiäten, einseitigen Diäten (Ananasdiät, Eierdiät etc.) und solchen, die auf einem weitgehenden Verzicht auf Kohlenhydrate basieren (eiweißreiche Diäten, fettreiche Diäten), denn sie sind in der Regel nicht durchzuhalten, oft ungesund und nicht dazu geeignet, zu einem dauerhaft gesunden Essverhalten zu führen. Auch von Diäten, die sonderbare Verhaltensweisen in Bezug auf Essen erfordern (z. B. Schlafanzugdiät), sollten Sie die Finger lassen. Formula-Diäten, also Diäten, bei denen Sie statt Mahlzeiten aus Pulver angerührte Fertigdrinks zu sich nehmen (z. B. Optifast, BCM), können bei sehr starkem Übergewicht und unter ärztlicher Kontrolle angebracht sein, sollten aber unbedingt auf ärztliche Anweisung und unter fachkundiger Kontrolle durchgeführt werden. Auch sie sind natürlich nicht zur dauerhaften Anwendung geeignet. Fastenkuren können unter medizinischer Anleitung bei bestimmten Krankheiten heilsam sein. Zum reinen Abnehmen eignen sie sich jedoch nicht. Von Appetitzüglern ist gänzlich abzuraten, weil sie süchtig machen können. Medikamente gegen schwere Adipositas (z. B. Xenical) sind nur im Rahmen einer ärztlichen Therapie erlaubt und sollten nur bei schweren Fällen zum Einsatz kommen. Operative Eingriffe wie Magenverkleinerungen sollten nur als letzter Ausweg infrage kommen.

Das richtige Essverhalten: „Sag niemals nie“

Worauf Sie achten sollten Grundsätzlich sollten Sie keinem Diätprodukt vertrauen, das Ihnen verspricht, dass Sie ohne eigene Aktivität schnell und problemlos Pfunde verlieren. das Ihnen verspricht, auch weiterhin essen zu können, so viel und was Sie möchten. das einen rapiden Gewichtsverlust in kürzester Zeit verspricht. das Erfolgsgarantien liefert. das auf wissenschaftlich nicht abgesicherten Wirkungsmechanismen beruht. das nur mit zusätzlichen Geräten, Ohrsteckern, Badezusätzen etc. wirksam sein soll. das es nur auf Beratungspartys und bei Informationsveranstaltungen zu kaufen gibt. das von angeblichen Ärzten oder Kliniken (die es oft gar nicht gibt) angepriesen wird

gelnde Bewegung. Es kommt aber nicht nur darauf an, wie viel und was wir essen. Genauso wichtig ist die Frage, „wie“ wir essen. Es geht um das richtige Essverhalten. Damit sind nicht die Tischmanieren, sondern die Essgewohnheiten gemeint. Bei vielen Menschen haben sich ungünstige Gewohnheiten eingeschlichen: zu schnell essen, nebenbei naschen, im Stehen und Gehen essen, aus Langeweile essen, als Ersatz für etwas anderes oder gegen Stress. Doch beim Essen geht es um Nahrungsaufnahme und nicht um andere Gefühle. Darum ist es auch ganz wichtig, sich darauf

Wer rastet, der rostet – und nimmt zu Ganz wichtig: Bleiben Sie in Bewegung. Es muss nicht unbedingt gleich das Fitnessstudio oder ein extrem anstrengender Sport sein. Fangen Sie langsam an. Es macht keinen Spaß, sich als untrainierter Mensch gleich mit Sportassen zu messen. Das führt bloß zum frustrierten Aufgeben. Fangen Sie damit an, kleine Änderungen in Ihrem Alltag vorzunehmen. Steigen Sie die Treppe, statt den

FOTOS IN BALKEN: PHOTODISC, PHOTOS.COM

Die Hauptursache für Übergewicht ist falsches Essen: zu viel, zu fett, zu wenig Obst und Gemüse. Und natürlich: man-

Schlankheitsmittel

zu konzentrieren und das Essen zu genießen. Schlingen Sie nicht irgendetwas „auf die Schnelle“ herunter, sondern zelebrieren Sie Ihre Mahlzeiten. „Man ist, was man isst“, lautet eine wahre Weisheit. Und: Nichts ist verboten. Es gibt keine Nahrungsmittel, die grundsätzlich „dick machen“, aber auch keine, die man unbegrenzt zu sich nehmen sollte. Es kommt dabei immer auch auf die verzehrte Menge an. Das richtige Motto: „Sag niemals nie“. Denn wer auf ewig Schokolade, Torten und Pommes abschwört, denkt ständig daran. Es ist besser, sich ab und zu eine Praline zu gönnen, als aus Heißhunger und „Diätfrust“ gleich eine ganze Tafel Schokolade zu essen. Kasteien Sie sich nicht und versuchen Sie, Ihre Ernährung obst- und gemüsereich zu gestalten. Dabei sollten Sie auch darauf achten, Obst und Gemüse zu essen, das viele potente Antioxidanzien enthält, die den Körper vor Freien Radikalen schützen. Eines der wichtigsten Antioxidanzien ist das Vitamin C. Zitrusfrüchte und Kiwis sind besonders gute Quellen für Vitamin C. Verbessern lässt sich die Vitamin-C-Versorgung mit einer hochwertigen Vitamin-C-haltigen Nahrungsergänzung. Ein sehr effektives Antioxidans ist auch das Lycopin. Wegen ihres hohen Lycopingehaltes sollte man bei der Zusammenstellung der Diät besonderen Wert auf Tomaten legen. Wer Tomaten nicht mag oder seine Lycopinzufuhr noch zusätzlich verbessern will, kann zu einem lycopinhaltigen Multivitalstoff-Präparat greifen.

1 Glas, 0,1 l

Portion, 50 g

Portion, 50 g

1 Stück, 100 g

Rotwein 0 g Fett / 77 kcal / 320 kJ

Mandeln 27 g Fett / 320 kcal / 1344 kJ

Rosinen 0,3 g Fett / 145,5 kcal / 611 kJ

Christstollen 17 g Fett / 377 kcal / 1583 kJ


Achten Sie während einer Diät darauf, genügend Vitamine und Vitalstoffe zu sich zu nehmen, denn durch die reduzierte Kost kann es zu Defiziten kommen. FOTO: PHOTOS.COM

Aufzug oder die Rolltreppe zu benutzen, nehmen Sie das Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß, statt mit dem Auto oder dem Bus zu fahren. 200 Kalorien können Sie auf diese Weise täglich mehr verbrennen, wenn Sie konsequent vorgehen. Deshalb sollten Sie ab sofort mindestens eine halbe Stunde Bewegung an jedem Tag einplanen. Ideal zum Abnehmen sind Ausdauersportarten wie Walking oder Radfahren. Einen sehr guten Einstieg bietet eine kombinierte Walking-Jogging-Technik. Eine Kurzanleitung finden Sie im Internet unter „Wellness-Jogging“ (www.brigitte.de). Eine ausführlichere Version liefert das Buch der Brigitte-Diät (siehe Brigitte-Diät, S. 154). Übernehmen Sie sich am Anfang nicht. Ideal ist es, wenn Sie Ihren Körper mindestens 20 Minuten lang so auf Trab bringen, dass der Pulsschlag zwar leicht beschleunigt wird, Sie aber trotzdem noch genug Luft bekommen, um sich unterhalten zu können. Der Puls sollte dabei nicht höher als 130 Schläge pro Minute sein.

Tipps beim Abnehmen allen Verlockungen hilflos ausgeliefert. Wer nach dem Essen einkaufen geht, kann sich auf das konzentrieren, was er wirklich einkaufen will. Um den Verlockungen im Supermarkt noch leichter widerstehen zu können, machen Sie sich am besten vor dem Einkauf eine genaue Liste.

Keine Verbote

Kein schlechtes Gewissen

Wer abnehmen möchte und sich deswegen bestimmte Lebensmittel kategorisch verbietet, bekommt schließlich einen Heißhunger darauf. Man denkt nämlich ständig daran. Lieber ab und zu ein wenig davon essen, als eine Heißhungerattacke zu riskieren.

Ein Stück Kuchen gegessen, beim Abendessen einmal über die Stränge geschlagen? Dann war es eben nötig. Keinesfalls sollten Sie in so einer Situation in Selbstvorwürfen („Ich schaffe es einfach nicht, weniger zu essen“) oder Resignation („Jetzt ist es auch schon egal“) versinken, denn das macht das weitere Diäthalten nur unnötig schwierig.

Nicht jeden Tag auf die Waage Kleine Gewichtsschwankungen sind normal. Wenn Sie sich ständig wiegen, setzen Sie sich unnötig unter Druck. Einmal die Woche reicht. Außerdem merken Sie an Ihrer Kleidung auch ohne Waage, ob es mit Ihrem Gewicht auf- oder abwärts geht.

Nicht hungrig einkaufen gehen Ist der Magen leer, sind Augen und Nase

Portion, 100 g

Lachs 13,6 g Fett / 202 kcal / 848 kJ

Alkoholkonsum einschränken Alkoholische Getränke enthalten viele Kalorien und werden zusammen mit reichlichem Essen zum Dickmacher.

Gewohnheiten überprüfen Es gibt Menschen, die essen, wenn sie Stress haben, für andere ist das Essen Belohnung und Trost. Andere fühlen sich in Gesellschaft verpflichtet mehr zu essen, als sie wirklich möchten. Diese Angewohnheiten sollten Sie ablegen. Essen Sie nur dann, wenn Ihr Körper wirklich Nahrung braucht, und in angemessenen Mengen.

1 Stück, 15 g

Pralinen

Gefühle und Ihre Mitmenschen sollten Ihre Essgewohnheiten nicht beeinflussen.

2,4 g Fett / 68,5 kcal / 286,5 kJ

B U C H - T I P P

Leichter durchs Leben...endlich glücklich! Für immer ohne Diät abgenommen. Von Petra Lukasch. Mittelhessische Druck-und Verlagsgesellschaft, 150 Seiten, 12,80 Euro. Ein Ratgeber zum Abnehmen von Betroffenen für Betroffene. Geschrieben für übergewichtige Menschen, die schon alles ausprobiert haben und bereit sind, ihre Lebensgewohnheiten langfristig umzustellen. Teilweise autobiografisch und unterhaltsam geschrieben und etwas für Liebhaber der klassischen deutschen Küche.

1 mittelgroßer, 100 g

Apfel 0,6 g Fett / 60 kcal / 251 kJ


Vitalstoffrezept für die Festtage

Magnesium Calcium Cholesterin

95 mg 134 mg 160 mg

§

§

Zutaten für Truthahn & Soße

§

§

§

Sie mögen Ihr Weihnachtsmenü klassisch, aber leicht? Festlich, aber nicht zu viel? Lecker, aber nicht zu fett? Sie essen gern, möchten aber danach Nährwertangaben nicht mit einem Völlegefühl belastet (Pro Portion) sein? Dann haben wir hier genau das Energie 675 kcal Richtige für Sie. Damit sind Sie auf Eiweiß 55 g jeden Fall extra-vitalstoffgestärkt Fett 5 g Kohlenhydrate 34 g zum Geschenkeauspacken. Und an eiBallaststoffe 11 g ne Diät danach brauchen Sie – gerade Vitamin B1 0,4 mg an Weihnachten – auch nicht zu denVitamin B2 0,6 mg ken. Die MEDICOM wünscht Ihnen Vitamin B6 1,3 mg ein Frohes Fest und guten Appetit! Vitamin C 70 mg

1

junger Truthahn (3 kg Nettogewicht 1,4 kg) 300 g Maronen (Esskastanien) 200 g Knollensellerie 40 g Butter 150 ml Rotwein 1/4 l Fleischbrühe 1 grosse Zwiebel 2 Stangen Lauch 2 Möhren 1 El Zucker Salz, frischer Pfeffer

für die Beilage

FOTO: TAXI

800 g 800 g 2 1 El

Rosenkohl Kartoffeln Zwiebeln Butter


Gefüllter Truthahn (Für 6–8 Personen) Die Zubereitungszeit beträgt etwa 4 Stunden und 30 Minuten.

Zubereitung Für die Truthahnfüllung: Den Backofen auf 200 ° C vorheizen. Die Maronen kreuzweise einritzen und im Ofen etwa 30 Minuten rösten, bis die Schale aufspringt. Die Maronen etwas abkühlen lassen und schälen. Zwanzig Gramm Butter und den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und mit heißer Fleischbrühe ablöschen. Die Maronen darin weich dünsten (sie dürfen aber nicht zerfallen!), aus der Fleischbrühe herausnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Truthahn auf einer großen Platte anrichten und den Rosenkohl und die Kartoffeln in vorgewärmte Schüsseln füllen. Die Soße separat reichen.

(Für 4 Personen)

Die Zubereitungszeit beträgt etwa 1 Stunde

Zutaten für Bratapfel

4 30 g 20 g 2 El 2 El 1–2

große Äpfel Orangeat kandierter Ingwer gehackte Haselnüsse flüssiger Honig Messerspitzen Zimt Butter (für die Form) und Butterflöckchen

Nährwertangaben

§

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Eine feuerfeste Form gut mit Butter einfetten, die Äpfel waschen, trocknen und die Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher entfernen. Die Äpfel in die Form setzen. Das Orangeat und den Ingwer sehr fein hacken und mit dem Zimt und den Haselnüssen vermengen. Den Honig zum Schluss untermischen. Die Füllung in die Äpfel füllen, restliche Füllung um die Äpfel herum verteilen. Auf jeden Apfel ein Butterflöckchen legen. Auf der mittleren Schiene für etwa 35 Minuten braten lassen. Zu den fertigen Bratäpfeln nach Geschmack Vanillesoße reichen.

§

Zubereitung

§

Für die Beilagen: Die Kartoffeln schälen, abwaschen und etwa 25 Minuten gar kochen. Den Rosenkohl putzen, abwaschen und in wenig Salzwasser in 15 bis 20 Minuten gar dünsten. Die Zwiebeln schälen und fein hacken, in zwei Esslöffel Butter glasig dünsten und den Rosenkohl darin schwenken. Den Truthahn warm stellen, den Rotwein zum Bratenfond gießen und einmal aufkochen lassen. Die Soße mitsamt dem Gemüse durch ein feines Sieb passieren und noch einmal abschmecken.

Bratapfel

§

Die Zwiebel schälen, den Sellerie, die Möhren und den Lauch putzen und alles klein schneiden. Das Gemüse mit zum Fleisch in die Fettpfanne geben und das Ganze für weitere zwei bis zweieinhalb Stunden braten. Das Fleisch dabei nach und nach mit der restlichen zerlassenen Butter bestreichen und zwischendurch mit dem Bratensaft begießen.

Dessert:

§

Den Backofen auf 225°C vorheizen. Den Truthahn abwaschen und trockentupfen. Innen und außen kräftig mit Salz und frischem Pfeffer einreiben. Anschließend den Truthahn mit den Maronen füllen, die Öffnung gut verschließen und den Truthahn in die Fettpfanne des Backofens legen. Zwanzig Gramm Butter zerlassen und den Truthahn damit bepinseln. Das Fleisch für 30 Minuten im Ofen braten.

FOTO: DPNY

Für den Truthahn:

(Pro Portion) Energie Eiweiß Fett Kohlenhydrate Ballaststoffe

148 kcal 1g 5 g 25 g 3 g

Vitamin B1 Vitamin B2 Vitamin B6 Vitamin C Magnesium Calcium Cholesterin

Spuren Spuren 0,1 mg 8 mg 14 mg 21 mg 6 mg

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

31


FOTO: PHOTODISC

Erkrankungshäufigkeit in %

Demenzerkrankungen in % 20

Die Zahl der krankhaften Gehirnstörungen steigt mit höherem Lebensalter. Jeder dritte Bundesbürger über 80 Jahre leidet an irgendeiner Form der Demenz.

18

24

2,5 Millionen

1,5

alle Demenzen 9

Alzheimer-Demenz 10

0

Schätzung von Demenzfällen in Deutschland

5 2,5 1,5

3

65

70

12

Millionen

Oben: Gehirn eines 2003 2030 älteren, gesunden Menschen Quelle: ALzheimer Forschung Initiative e.V. Unten: Gehirn eines Menschen mit Alzheimererkrankung

6

75 Lebensalter

80

2050

GRAFIKEN: DPNY

30

36

85

ALZHEIMER-

IMPFUNG Gibt es doch Hoffnung?

Der Versuch, den Abbau der Gedächtnisleistung bei Alzheimerpatienten durch eine Impfung zu stoppen, galt schon fast als gescheitert – aber jetzt zeigen sich doch erste Erfolge dieser Impfung gegen die Demenzerkrankung. Schweizer Forscher stellten jüngst die erstaunlich positiven Ergebnisse einer Studie vor, die zunächst wegen Nebenwirkungen abgebrochen wurde. Doch auch die Patienten, die unter den Nebenwirkungen litten, profitierten von der Impfung. Daher gibt es Hoffnung, dass ein varierter Impfstoff doch wirksam sein und ohne gravierende Nebenwirkungen den Verlauf der Alzheimerschen Krankheit deutlich verlangsamen könnte.

32

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

Alzheimer

D

ie Alzheimerkrankheit ist eine schnell fortschreitende Erkrankung des Gehirns, die zum Verlust von Gedächtnisfunktionen, Orientierungsfähigkeit und anderen Wahrnehmungsfunktionen führt und bislang nicht heilbar ist. Ein zentrales Merkmal der Erkrankung sind krankhafte Ablagerungen eines Proteins im Gehirn der Betroffenen – so genannte Beta-AmyloidPlaques. Die Verminderung von Beta-Amyloid ist daher ein wichtiges Ziel der Alzheimerforschung.


E

FOTO: M. HARMEL/TONY STONE

nur bei Versuchen mit Mäusen verbuchen positiven Effekte der Impfung zutage. rste ermutigende Meldungen, dass können. Der Impfstoff richtet sich dabei Trotzdem warnen die Forscher vor verdas Fortschreiten der Alzheimerschen gegen Substanzen, die bei der Entstehung frühten Hoffnungen: Die Ergebnisse sind Erkrankung künftig eventuell doch mit der Alzheimererkrankung eine Schlüsselwegen der kleinen Zahl von Versuchseiner Impfung zum Stillstand gebracht rolle spielen – die so genannten Betateilnehmern nicht besonders aussagewerden kann, kommen jetzt aus der Amyloide. Diese Eiweißsubstanzen brinkräftig und müssen in größeren Studien Schweiz. Ausgerechnet Daten aus einer gen im Verlauf der Erkrankung Nervenbestätigt werden. Vor allem muss jedoch Studie, die wegen erheblicher Nebenwirzellen zum Absterben und zum Verklumder Impfstoff noch verändert werden, kungen abgebrochen werden musste, bepen. Sie lagern sich als Alzheimersche da in der jetzigen Form zu starke Nebenstätigen, dass der Impfstoff grundsätzlich Plaques im Gehirn ab. Der Impfstoff, der wirkungen auftraten und der Impfstoff gegen die Alzheimerdemenz wirksam ist. aus künstlich hergestellten Beta-Amyloisomit sicher keine Zulassung bekommen Das berichtet die Fachzeitschrift „Neuden besteht, soll das Immunssystem würde. Nach Meinung der Züricher Wisron“ (38, 1–2; S. 547–554, 2003). Die mobilisieren, Antikörper gegen ebendiese senschaftler könnten die aufgetretenen Gedächtnisleistungen der AlzheimerpatiBeta-Amyloide zu bilden – mit dem Ziel, Hirnhautentzündungen auf eine überenten, die in der Studie einen Impfstoff dass diese Antikörper auch die im Verlauf schießende Reaktion der T-Zellen des gegen die Krankheit erhalten hatten, der Alzheimererkrankung entstehenden Immunsystems zurückzuführen sein. hatten sich innerhalb eines Jahres kaum Beta-Amyloide abfangen und unschädJetzt sucht man deshalb nach einem verschlechtert. Das muss angesichts des lich machen. Dass diese aktive ImmuniImpfstoff, der eine möglichst geringe Imrelativ raschen Fortschreitens dieser tückisierung theoretisch wirksam wäre, haben munantwort der Zellen hervorruft, z. B. schen Krankheit als ein überaus großer die Ergebnisse der Schweizer Untersudurch eine verkürzte Form des BetaErfolg bewertet werden. 2002 wurde die chungsgruppe jetzt gezeigt. Amyloids. Neben der Impfung mit BetaImpfstudie, die in mehreren Ländern mit Amyloid gäbe es noch insgesamt 375 Versuchsteildie Möglichkeit, den Panehmern durchgeführt wurtienten die Antikörper de, allerdings abgebrochen, direkt zu verabreichen. nachdem insgesamt 18 TeilAuch Medikamente, die nehmer an HirnhautentzünEnzyme blockieren, weldung erkrankt waren. Dies che die Amyloidbildung als das „Aus“ für die Alzheiverschulden, sind in Ermer-impfung zu werten, hat probung. Als Nächstes sich jedoch im Nachhinein wollen die züricher als falsch erwiesen. Denn in Wissenschaftler nun an abschließenden Analysen ihren Patienten untersuder Schweizer Untersuchen, wie lange der pochungsergebnisse, die jetzt sitive Impfeffekt anhält. veröffentlicht wurden, zeigFür die Zukunft der Alzte sich, dass der Impfstoff heimerimpfung ist es bei der Schweizer Versuchsaußerdem entscheidend, gruppe doch Wirksamkeit ob sich die Resultate bei bewiesen hatte. Doch das den übrigen Patienten gilt zunächt noch nur für der weltweiten Studie die schweizer StudienteilDie Positronen-Emissionstomographie (PET). So werden veränderte bestätigen. Nur dann ist nehmer. Die restlichen StuStoffwechselvorgänge im Gehirn gemessen. laut Untersuchungsleiter dienergebnisse sind bislang Für die Wissenschaft haben diese ErNitsch an weitere Untersuchungen mit noch nicht ausgewertet. An der weltgebnisse aber auch noch eine weitere dem verbesserten Impfstoff zu denken. weiten Studie war auch die Abteilung für Bedeutung: Sie sind ein wichtiger Beleg Eine andere Forschergruppe von der psychiatrische Forschung der Universität dafür, dass dem Protein Beta-Amyloid Duke-University in Durham (USA) haben Zürich mit 30 Patienten beteiligt. Deren tatsächlich eine zentrale Rolle bei der inzwischen die Gene identifiziert, die Leiter, Roger M. Nitsch und Christoph Entstehung der Alzheimerdemenz zusowohl für das Fortschreiten der AlzheiHock, konnten zeigen, dass der Impfstoff kommt. Dies war bisher nicht eindeutig merschen Erkrankung als auch für das aus so genanntem aggregiertem Betabelegt, denn es treten bei dieser KrankFortschreiten der Parkinsonschen ErAmyloid bei den meisten ihrer Patienten heit außer den Beta-Amyloid-Plaques krankung verantwortlich sind. das Fortschreiten der Krankheit während noch andere typische Hirnveränderunder einjährigen Beobachtungszeit vergen wie das Protein Tau auf. Bislang war langsamte oder sogar stoppte. Das ist ein Seit längerem wurde ein Zusammenhang sich die Wissenschaft daher noch nicht erster Hinweis darauf, dass die Therapie zwischen den beiden Leiden vermutet. einig darüber, welches die eigentliche mit dem Impfstoff den Verlauf der KrankDie Eiweiße, für die die Gene die BauUrsache der Alzheimererkrankung ist. heit aufhalten kann. Nach einem Jahr pläne enthalten, fördern Entzündungen Wie die Züricher Studie nun zeigt, könnwiesen die geimpften Patienten bessere und beschleunigen so das Fortschreiten te es genügen, im Wesentlichen nur Funktionen von Gedächtnisleistungen der Erkrankungen. Die Forscher hoffen gegen das Amyloid vorzugehen, denn und Alltagskompetenzen auf als Patiennun, die betreffenden Entzündungen selbst bei zwei Patienten, die an Hirnten, die nur ein Placebo bekommen bremsen zu können. hautentzündung erkrankten, traten die hatten. Solche Erfolge hatte man bisher

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

33


FOTO: TAXI

Name Rufus Rasse Golden Retriever Alter 2 Jahre Geschlecht männlich Schulterhöhe 60 cm

Der Gesellige Rufus ist ein lebendiger und freundlicher Hund, der eine unternehmungsfreudige Familie sucht.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Iris Pinscher 4 Jahre weiblich 40 cm

Die Scheue Iris ist zurückhaltend, aber sehr freundlich und verschmust, wenn man ihr Zeit gibt.

34

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

Tiere helfen Menschen, Menschen helfen Tieren Über die Freundschaft zu unseren Mitgeschöpfen Wir möchten Ihnen in diesem Artikel eine Gruppe von Menschen vorstellen, die ein ehrgeiziges Projekt in die Welt gerufen haben, um ausgesetzten, misshandelten und allein gelassenen Tieren zu helfen. Damit nicht genug, möchte diese Gruppe auch den Tieren helfen, wiederum den Menschen zu helfen. Und darum heißt sie „Animals for People, Animales para Personas“ (zu Deutsch: Tiere für Menschen) und ihr Motto ist: Tiere helfen Menschen, Menschen helfen Tieren. Animals for People: Tiere für Menschen Animals for People ist ein Projekt von Menschen und Tieren auf der Mittelmeerinsel Mallorca. Die Idee: Tieren und Menschen zu mehr Lebensqualität zu verhelfen – auf Mallorca und anderswo.

Als gemeinnützige Stiftung anerkannt, vermittelt die Gruppe obdachlose Tiere an neue Besitzer – in Spanien, Deutschland oder in anderen Ländern. Streunende und heimatlose Tiere gibt es auf Mallorca zur Genüge. Animals for People nimmt sich der Tiere an, die niemand mehr will. Zahlreichen Tieren bietet


So helfen Tiere Menschen – Tiere als Therapeuten Einen Hund, eine Katze, ein Meerschweinchen zu streicheln oder ein Pferd in den Arm zu nehmen, löst bei nahezu allen Menschen eine positive emotionale Reaktion aus. Und diese Reaktionen haben einen großen therapeutischen Nutzen. In zahlreichen Untersuchungen sind positive Einflüsse auf Menschen durch den Umgang mit Tieren nachgewiesen worden. Die Haltung von Fischen, Hunden oder Vögeln erhöht beispielsweise die Überlebenschancen von Herzinfarktpatienten – das wurde in Studien herausgefunden. Auch zur Stabilisierung des Blutdrucks tragen Tiere neueren Erkenntnissen zufolge bei. Und es ist wissenschaftlich belegt, dass Hundehalter im Durchschnitt länger leben. Die Zuneigung eines Tieres zu seinem Besitzer ist bedingungslos. Ein Hund liebt sein Herrchen oder sein Frauchen unbeeinflusst von Äußerlichkeiten wie Reichtum, Armut, Schönheit, Gesundheit, Ansehen, Herkunft und Status. Ein Mensch muss für seine Gesundheit das Gefühl haben, gebraucht zu werden und wertvoll zu sein. Das findet er in einer Beziehung zum Tier. Alle Menschen, aber gerade ältere, kranke, behinderte oder einsame Menschen profitieren von der Beziehung

zu einem Tier. Psychologen halten es für wesentlich für die therapeutische Wirkung von Tieren auf Menschen, dass Haustiere ihre menschlichen Spielgefährten nicht in Kategorien wie schön, hässlich, weiß, schwarz, berühmt, behindert oder reich einteilen. Wer eine Beziehung zu ihnen aufbauen kann, fühlt sich als ganze Person angenommen.

Bello wedelt den Stress weg Hunde als Haustiere machen glücklich und ihre Besitzer leben gesünder. Oft sind es nur acht bis zehn Stunden pro Woche, doch der tägliche Spaziergang reicht bereits aus, um dem Organismus viele gesundheitliche Vorteile zu bescheren. Dank Fiffis Verlangen, spazieren zu gehen, muss so mancher Hundebesitzer seinen „inneren Schweinehund“ überwinden und auch bei nicht so einladendem Wetter vor die Schwelle treten. Und das ist gut für den Kreislauf, stärkt das Immunsystem, trainiert die Muskulatur und verbessert die Durchblutung aller Organe. Studien belegen, dass die körperliche Bewegung beim Gassigehen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt, sich positiv auf die Blutfettwerte und den Blutdruck auswirkt und gut für die Kondition ist. Für Senioren ist ein Hund ein wertvoller sozialer Mittler. Man trifft beim täglichen Spaziergang andere Hundehalter, knüpft Kontakte und bleibt aktiver, denn der Hund bietet immer genügend Gesprächsstoff. Bei gestressten Zeitgenossen trägt der Vierbeiner dazu bei, dass der Blutdruck in Stresssituationen nicht übermäßig in die Höhe schießt. In einer Studie testete die Forscherin Dr. Karen Allen von der Universität Buffalo den Blutdruck allein stehender Börsenhändler in New York. Die Testkandidaten mit dem stressreichen Job hatten bereits im Ruhezustand einen recht hohen Blutdruck von durchschnittlich 165/110 HG. Bei Stress kletterte der Wert auf durchschnittlich 184/129 mm HG. Die Broker bekamen blutdrucksenkende Mittel, so genannte ACE-Hemmer. Die Hälfte von ihnen schaffte sich zudem eine Katze oder einen Hund an. Nun nahm die Forscherin einen Stresstest vor. Es galt, einen Kunden zu beruhigen, der durch Broker 86.000,— Dollar verloren hatte.

Name Nathas Rasse Schnauzer/Terrier Mix Alter 3 Jahre Geschlecht männlich Schulterhöhe 40 cm Der Spezielle Nathas besticht durch seinen entzückenden Vorbiss. Er ist verspielt und freundlich und verträgt sich mit allen Hunden.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Mathilde Mix 2 Jahre weiblich 30 cm

Die Schmeichlerin Hätten sie nicht schon so viele Haus-Hunde, würde Mathilda schon lange bei Animals for People eingezogen sein.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Morika Mix 2 Jahre weiblich 60 cm

Das Scheidungsopfer Morika ist unglaublich menschenfreundlich und liebt lange Spaziergänge.

Name Rasse Alter Geschlecht

Bela Yorkshire-Mix 1 Jahr männlich

Die Zückhaltende Bela ist recht scheu, doch nach und nach nähert er sich dem Menschen an.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

35 FOTO: PHOTOISC

Animals for People dabei die letzte artgerechte Bleibe. Die Vision der Gruppe: Tiere als Therapeuten – um einen Kreislauf der gegenseitigen Hilfe von Tier und Mensch zu etablieren. Damit nicht nur Menschen Tieren helfen, sondern auch Tiere Menschen. Bislang ist die Gruppe jedoch hauptsächlich noch mit der Vermittlung heimatloser Tiere beschäftigt. Von der Vielzahl hilfsbedürftiger Tiere geradezu überrannt, geht es zunächst einmal darum, diese aufzunehmen, zu verpflegen, zu vermitteln oder einen Tierpaten für sie zu finden, der für das Futter oder die Unterkunft aufkommt. Doch das ist erst der Anfang. „Tiere und Menschen können nach unserer Überzeugung einen Kreislauf der gegenseitigen Hilfe bilden“, sagt die Initiatorin des Projekts, Nathalie Korcz. „Tiere helfen Menschen und Menschen helfen Tieren.“ Und sie hat größere Pläne. So sollen ihre Schützlinge künftig in Krankenhäusern dazu beitragen, dass Patienten schneller gesund werden.


Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Marsi Terrier 3 Jahre männlich 30 cm

Der Einzelgänger Marsi ist leider recht unverträglich mit anderen Hunden, aber zu Menschen ist er sehr nett.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Norka Beagle-Mix 3 Jahre weiblich 45 cm

Die Treue Norka ist zurückhaltend, unaufdringlich und, wenn Sie Vertrauen gefasst hat, äußerst verschmust und anhänglich.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Suz Mix 8 Jahre weiblich 60 cm

Die Hoffnungsvolle Suz lebt die meiste Zeit ihres Lebens im Hinterhof und würde gern noch einmal etwas anders erleben.

Name Marquis Rasse Groenendael Alter 2 Jahre Geschlecht männlich Schulterhöhe 60 cm

Der Aufmerksame Wachsam beobachtet Marquis, was um ihn herum geschieht. Er mag Hündinnen, akzeptiert aber keinen anderen Rüden neben sich.

36

Ergebnis: Bei allen Testpersonen war der Blutdruck durch das Medikament niedriger. Die Börsianer, die sich zusätzlich einen Hund oder eine Katze zugelegt hatten, konnten ihren Blutdruck noch besser unter Kontrolle halten. Bei Brokern, die kein Tier hatten, stieg der Blutdruck um das Doppelte. Die Forscherin machte eine weitere Untersuchung. Sie beobachtete 30 Männer und 30 Frauen, die alle einen pflegebedürftigen Partner hatten und darüber hinaus an Bluthochdruck litten. Auch diese Testpersonen wurden mit ACE-Hemmern behandelt. Zunächst wurde die Blutdruckreaktion auf Stresssituationen getestet. Dies geschah auf „natürliche“ Weise — bei der Pflege des behinderten Partners — und auf „künstliche“ Weise — die Testpersonen mussten eine Rede halten. Die Reaktionen aller Teilnehmer waren sehr ähnlich: Der Blutdruck stieg bei der Rede durchschnittlich um 28 mm Hg, bei der Pflegetätigkeit sogar um 52 mm Hg. Jetzt legte sich die Hälfte der Teilnehmer einen Hund zu. Ein halbes Jahr später wurde der Stresstest wiederholt. Ergebnis: Bei der Gruppe mit Hund stieg der Blutdruck unter Stress kaum, bei der Gruppe ohne Tier schnellte er bei der Pflege des kranken Partners nach wie vor um 40 mm Hg in die Höhe. Jetzt bekam auch diese Gruppe einen Hund. Ein halbes Jahr später ergab sich bei einem erneuten Test keinerlei Unterschied mehr zwischen den Gruppen.

Der Hund – des Menschen bester Freund Hunde haben sich über Jahrtausende in unsere Herzen geschlichen. Die liebevollen Nachkommen der Wölfe haben sich dank ihres ausgeprägten Einfühlungsvermögens einen Platz an der Seite der Menschen „erschmeichelt“. Neuesten Forschungen zufolge waren die Vorfahren der Hunde vom Rudel verstoßene Wölfe, die sich um menschliche Siedlungen scharten und von den Abfällen der Menschen lebten. Verwilderte Hunde tun dies heute noch. Die Tiere lernten, dass sie besser überleben konnten, wenn sie sich den Sitten der Zweibeiner anpassten, freundlich waren und den Menschen aufmerksam beobachteten. Statt des rauen Überlebenskampfes bekamen sie dafür (im Idealfall) einen vollen Fressnapf und ein warmes Zuhause. Eine Part-

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

nerschaft, die beiden Seiten Gewinn bringt: dem Menschen Zuneigung, dem Hund Fürsorge. Über Tausende von Generationen haben Hunde gelernt, den Menschen die Wünsche geradezu von den Augen abzulesen. Der Hund merkt genau, wann jemand traurig oder wütend, ärgerlich oder glücklich ist. Und er reagiert darauf.

Hund sucht Herrchen Vor allem für die heimatlosen Hunde, die aus mallorquinischen Tierheimen stammen, ausgesetzt oder abgegeben wurden, sucht Animals for People neue Besitzer. Bereits jetzt können pro Monat ein knappes Dutzend Hunde an Tierfreunde zumeist nach Deutschland vermittelt werden. Oft findet sich innerhalb kurzer Zeit ein neues Zuhause. Leider warten aber auch einige Tiere sehr lange auf neue Besitzer – meist weil sie alt oder krank sind. Gerade den alten und kranken Tieren in den staatlichen Tierheimen Mallorcas gilt die besondere Zuwendung der engagierten jungen Leute des Projektes Animals for People. Denn dort werden Hunde und Katzen 21 Tage nach ihrer Aufnahme getötet, sofern sich innerhalb dieses Zeitraums kein neuer Besitzer gefunden hat. Bei Überfüllung der Heime kommt es auch

Tierheime in Deutschland Haustiere können Partner des Menschen sein. Doch leider werden ihre Bedürfnisse oft missachtet. Wie ein Gegenstand, aus einer Laune angeschafft, werden sie genauso oft einfach wieder „weggeworfen“. Über 100.000 Katzen und etwa 90.000 Hunde nehmen die Tierheime in Deutschland, die dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossen sind, alljährlich auf. Auch diese Tiere freuen sich natürlich über ein neues Zuhause. Wenn Sie keine Möglichkeit dazu haben, ein Tier bei sich aufzunehmen, aber gern helfen möchten, bieten sich dafür auch in deutschen Tierheimen zahlreiche Möglichkeiten.


vor, dass Tiere sofort eingeschläfert werden. Dies zu verhindern, hat sich die Initiative zur Aufgabe gemacht.

Wie auch Sie helfen können Sie können spenden, eine Patenschaft für ein Tier übernehmen oder Sie können einen Hund bei sich zu Hause aufnehmen. Wir stellen Ihnen auf diesen Seiten Hunde vor, die gern ein neues Zuhause hätten. Man sollte dabei aber nicht vergessen, dass damit eine große Verantwortung verbunden ist. Wenn Sie ein Tier aufnehmen möchten, aber nicht auf Mallorca wohnen – kein Problem. Für den Transport per Flugzeug nach Deutschland oder in andere Länder wird gesorgt, und alle für den Flug notwendigen Formalitäten werden von der Initiative für Sie erledigt. Der Lufttransport ist in der Regel unkompliziert. Die Tiere müssen nach der Einreise in Deutschland

nicht in Quarantäne. Sie können Ihr neues Haustier also gleich am Flughafen in Empfang und mit nach Hause nehmen. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, ein Tier bei sich zu Hause aufzunehmen, werden Sie doch einfach Tierpate! Mit einer Tierpatenschaft können Sie engen Kontakt zu einem Tier pflegen, ohne das Tier selbst zu halten. Die Tierpaten können ihr Patentier entweder bei Animals for People besuchen oder mit dem Patentier gemeinsam ihre Freizeit verbringen. Als Pate nehmen Sie am Leben des Tieres teil und werden ständig über seine Entwicklung auf dem Laufenden gehalten. Für Ihr Patentier bezahlen Sie monatlich 20 Euro oder 240 Euro im Jahr. Dieser Betrag wird ausschließlich für das Patentier verwendet. Animals for People sorgt für die ordnungsgemäße Pflege und die Unterkunft, für ausreichend Futter sowie für die notwendige und medizinisch gebotene tierärztliche Betreuung.

Name Princessin Rasse Podenco Alter 9 Monate Geschlecht weiblich Schulterhöhe 60 cm Die Anspruchsvolle Princessin muss dringend aufgepeppelt und menschenfreundlicher gemacht werden. Sie ist sehr scheu, für uns wunderschön anzusehen, ein wenig tolpatschig und nur etwas für Menschen mit viel Geduld.

Name Presley Rasse Mix kleinbleibend Alter 4 Jahre Geschlecht männlich Schulterhöhe 45 cm Der Verspielte Presley ist ein nettes Energiebündel. Er fühlt sich in Gesellschaft anderer Hunde nicht sehr wohl und bleibt gern der „Exklusiv-Hund“.

I N F O / B E R A T U N G

Einen Hund zu sich zu nehmen, kostet unkastriert 175 Euro, kastriert 235 Euro und bei einem Welpen 225 Euro. Die Tiere sind alle entwurmt, gechipt und geimpft, sowie auf Leishmaniose getestet.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe

Animals for People in Spanien Fundacion Animales para Personas Nathalie Korcz, Ronda de Migjorn 145 A, E-07620 Llucmajor Telefon: +34 971 650476 Fax: +34 971 650295 Mobil: +34 600 494143 E-Mail: info@animals-for-people.com

Der Zögerliche Enrique ist ein zurückhaltender, aber freundlicher kleiner Hund.

Animals for People in Deutschland Animals for People Hendrik Sackmann, Egenolffstraße 10, D-60316 Frankfurt am Main Telefon: +49 69 94415857 Fax: +49 69 94415857 Mobil: +49 173 3408780 E-Mail: hendrik.sackmann@animalsfor-people.com

Partner. Die lange Freundschaft zwischen Hund und Mensch ist über Jahrtausende gewachsen. Zu beider Gewinn. Der Hund bekommt einen Versorger, der Mensch einen Freund.

Name Rasse Alter Geschlecht Schulterhöhe FOTO: PHOTOGRAPHER´S CHOICE

Hotline: +49 700 ANIMALES <26462537> www.animals-for-people.com

Enrique Dackel-Mix 3 Jahre männlich 30 cm

Coco Dackel 2 Jahre weiblich 25 cm

Die Herzensbrecherin Coco besticht durch ihre Freundlichkeit. Sie wirft sich sofort auf den Boden, wenn man sie streicheln möchte.

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

37


Leserbriefe Liebe MEDICOM-Leser, möchten Sie kritisch oder zustimmend zu einzelnen Themen im Heft Stellung nehmen? Oder interessante Tipps zum Thema „Gesund werden – gesund bleiben“ an andere Leser weitergeben? Dann schreiben Sie uns! Unsere Anschrift lautet: MEDICOM-Redaktion, Sedemünder 2, Altenhagen I, 31832 Springe. Interesse noch intensiver mit dem Thema beschäftigen. Ein großes Lob an die Redaktion, wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Ausgabe der MEDICOM. Ihre Helga Schlissinger aus Flensburg Sehr geehrte Frau Schlissinger,

Anders in den Urlaub MEDICOM 26 Ganz begeistert habe ich den Bericht „Anders in den Urlaub – eine Reise zu sich selbst“ in der Ausgabe 26 gelesen! Der Artikel beinhaltet viele neue Perspektiven, was die Planung des Jahresurlaubs angeht. Auch mein Mann und ich haben noch einmal ganz neu überdacht, was wir eigentlich von unserem Urlaub erwarten. Wie der Autor so schön schreibt, denken auch wir, dass es oft die kleinen Momente sind, an denen man Freude hat und die letztendlich den Urlaub so wertvoll machen. Dieses Jahr haben wir uns gegenseitig ermahnt, uns nicht darüber zu ärgern, wenn wir z. B. im Restaurant länger auf das Essen warten mussten. In solchen Momenten haben wir versucht, uns nicht auf das Warten an sich zu konzentrieren, sondern die schöne gemütliche Atmosphäre in dem urigen Restaurant zu genießen. So bleibt der Abend in schöner Erinnerung. Auch unsere Tochter hat sich durch den Artikel inspirieren lassen und plant nun für das folgende Jahr einen Sprachurlaub in Italien. Eine tolle Idee! Besonders positiv aufgefallen sind uns die Buchtipps, die für jeden Geschmack etwas bieten. So kann man sich je nach 38

MEDICOM 28. Ausgabe, Dezember 2003

wir freuen uns sehr über Ihr großes Lob und darüber, dass wir dazu beitragen konnten, Ihren Urlaub noch wertvoller für Sie zu gestalten! Weitere Informationen zu den einzelnen Themen finden Sie neben den Buchtipps auch unter den jeweilig angegebenen Webadressen. Schauen Sie doch auch einmal in unseren Buchshop auf unserer Homepage unter www.medicom.de. Vielleicht finden Sie dort weitere Bücher, die Ihren Interessen entsprechen. Ihrer Tochter wünschen wir einen erfolgreichen Aufenthalt in Italien und für Sie und Ihren Gatten alles Gute.

interessant, da ich einen längeren Aufenthalt in Japan plane und schon immer von der japanischen Kultur fasziniert war. Seit acht Jahren betreibe ich selbst Tai-Chi. Und ich möchte auch anderen Lesern, die eine Sportart suchen, mit der sie ihre Stresssymptome abbauen können, nahe legen, es mal mit Tai-Chi zu probieren. Seitdem ich regelmäßig die Übungen durchführe, bin ich ausgeglichener, Verspannungen sind verschwunden. Der Abschnitt Asia-Food hat mich dazu animiert, sofort das Vitalstoffrezept auszuprobieren. Ich war so begeistert, dass ich daraufhin gleich das Sushirezeptbuch über Ihren Buchshop bestellte. Leider kann ich mich jedoch nicht mit dem Geschmack des grünen Tees anfreunden, obwohl ich weiß, wie gesund er ist. Freundliche Grüße aus München Hendrik Buchmann Sehr geehrter Herr Buchmann, schön, dass Ihnen die letzte Ausgabe so gut gefallen hat und sie Ihnen diverse Anregungen geliefert hat. Wenn Sie den Geschmack des grünen Tees nicht mögen, trotzdem aber nicht auf die gesundheitlichen Vorteile verzichten wollen, können wir Ihnen Nobilin Lyco empfehlen, es enthält u. a. Extrakte aus grünem Tee. Weitere Informationen über Japan erhalten Sie bei der Japanischen Fremdenverkehrszentrale: www.jnto.go.jp, Telefon 069 20353. Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit in Japan!

Korrekturen Medicom 27 Leider hat der Fehlerteufel zugeschlagen. Auf der Seite 34 sehen Sie statt Ginseng, ein Foto von Ingwer und eines von Kichererbsen statt von Sojabohnen. Auch wird (auf der selben Seite) Grüner Tee natürlich nicht mit kochendem, sondern mit aufgekochtem und wieder auf ca. 70-80°C abgekühltem Wasser aufgegossen.

Impressum Herausgeber:

Japan-Special MEDICOM 27 Eine schöne Idee, eine MEDICOM-Ausgabe fast ausschließlich einem Thema zu widmen. Und dazu noch einem so interessanten Thema! Für mich besonders

Verlag, Redaktion, Gestaltung: Druck:

Medicom Pharma AG Sedemünder 2, Altenhagen I 31832 Springe Tel. 05041 78-0 Fax 05041 78-11 69

DPNY communications Hofmann-Druck

„MEDICOM“ ist eine Kundenzeitschrift der Medicom Pharma AG; sie erscheint fünfmal jährlich. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Wir behalten uns vor, Leserbriefe zu kürzen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen kann keine Haftung übernommen werden.


1. Preis: Gesundheitsferien in der Klinik im Hofgarten

Lösung:

Liebe Rätselfreunde, diesmal ist unser Lösungswort ein wahrer Zungenbrecher. Doch es hilft auch, sich an seinen Namen zu erinnern. Tragen Sie die Buchstaben in den nummerierten Feldern in der richtigen Reihenfolge ein. 1. Preis: eine Woche Gesundheitsferien in der Klinik im Hofgarten, Bad Waldsee, für zwei Personen im Wert von 1.300,– Euro. 2. bis 4. Preis: je ein Ratgeber „Gesundheit durch Vitalstoffe“, von Thomas Spengler.

Lösungen aus dem August-Heft

Und so können Sie gewinnen Haben Sie das richtige Lösungswort? Dann schreiben Sie es auf eine Postkarte, und schicken Sie diese an: MEDICOM-Redaktion, Stichwort: „Preisrätsel“ Sedemünder 2, Altenhagen I, 31832 Springe. Einsendeschluss ist der 29.02.2004 (Datum des Poststempels). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der Medicom Pharma AG und deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen. S C H O N

G E W U S S T ?

Wie man sich bettet ... … so ist man. Zumindest behauptet das der britische Schlafforscher Chris Idzikowski, der eine Studie mit 1.000 Schläfern durchführte. Sechs Schlafpositionen hat er bestimmten Charaktermerkmalen zugeordnet. Angeblich geben sich demnach Menschen, die in der Embryonalstellung schlafen (41 Prozent), zwar hart, sind aber sensibel. Wer gerade und auf der Seite im Bett liegt, die Arme dabei längs am Körper (15 Prozent), der sei umgänglich und sozial, sagt der Forscher. Die Sehnsuchtsvollen (13 Prozent) dagegen liegen auf der Seite mit beiden Armen vor sich ausgestreckt. Diese Schläfer seien zwar offen, könnten jedoch auch zynisch sein.

Ruhige, reservierte Menschen hingegen lägen steif auf dem Rücken (acht Prozent). Auf dem Bauch, die Hände um das Kissen, schlafen Nervöse und Dünnhäutige (sieben Prozent). Ein guter und hilfsbereiter Freund hingegen liegt wie ein Seestern auf dem Rücken, mit den Armen auf dem Kissen. Diese Gruppe macht fünf Prozent der Schläfer aus.

FOTO: PHOTODISC

Kreuzworträtsel


MEDICOM – immer an Ihrer Seite „Ihre Gesundheit ist unsere Aufgabe“ – das ist unser Motto. Die MEDICOM steht Ihnen mit sinnvollen Produkten in Ihrem Alltag zur Seite. Wir wollen, dass Sie Ihren Tag mit der Gewissheit erleben, Ihre Gesundheit aktiv zu unterstützen. Mit den Produkten von MEDICOM können Sie Ihre Gesunderhaltung auf anspruchsvollem Niveau fördern. Ob Sie bei Ihrer Vitalstoffversorgung auf Nummer Sicher gehen wollen oder ob Sie einen bestimmten Bedarf Ihres Körpers gezielt ausgleichen wollen – wir versuchen Ihnen immer das zu bieten, was Ihnen und Ihrer Gesundheit dienlich ist. Haben Sie Fragen zum Thema „Gesundheit und Vitalstoffe“? Die Mitarbeiter unserer wissenschaftlichen Abteilung werden Ihnen gern all Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch am Telefon beantworten. Auch unser Kundendienst gibt Ihnen gern Auskunft zu unseren Produkten. Sie erreichen beide unter einer gebührenfreien Telefonnummer. Ihre Zufriedenheit und Ihre Gesundheit stehen bei der Medicom Pharma AG an erster Stelle. Unser Bestreben ist es, Ihrem Vertrauen, das Sie uns als Kunde entgegenbringen, in jeder Form gerecht zu werden – sowohl

mit unseren hochwertigen Produkten als auch mit sinnvollen Serviceleistungen. Bei der Herstellung unserer Produkte verwenden wir nur die hochwertigsten Rohstoffe – damit die Wirkstoffe vom Körper optimal genutzt werden können. Die Herstellung erfolgt nach dem strengen GMP-Standard. Wenn Sie ein Produkt der MEDICOM erwerben, dann entscheiden Sie sich für Qualität. Bei der MEDICOM endet die Beziehung zum Kunden nicht mit der bezahlten Rechnung. Mit unseren Serviceleistungen – die weit über das Übliche hinausgehen – wollen wir Ihr Partner in Sachen Gesundheit sein: Sie bekommen als Kunde 5-mal im Jahr das Kundenmagazin MEDICOM. Sie erhalten auf all unsere Produkte eine Geld-zurück-Garantie. Sie erhalten Ihre Produkte innerhalb von 48 Stunden frei Haus gegen Rechnung. Sie können unsere Produkte per Post, per Fax, am Telefon und im Internet anfordern. Und als Sammelbesteller erhalten Sie einen interessanten Preisnachlass. Wir wollen alle Ihre Bedürfnisse in Sachen Gesundheit befriedigen und Ihnen in Ihrem täglichen Leben zur Seite stehen. Wir sind für Sie da. Wir sind Ihr Partner in Sachen Gesundheit.

Im Internet: www.medicom.de • Kostenlose Ernährungsberatung: 0800 73 77 730


MEDICOM Magazin – Diät, Durch dick und dünn  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you