Issuu on Google+

YEELEN


Das Licht) Yeelen – ( ikas Kinder Afr nd-Projekt Ein Bildba

Ulutuncok von Guenay

en) (da zwisch

en, da tiert werd r o s s u a n e ur en oßen Agent roßen Kris die von gr , da die g n , e r r e a d w l i n d B e l t e r Es sind man kein G t zu verwe mit denen oment nich M r e m d e l d i B n i d n sie n. Es si dominierte ewinnt. die Medien en Preis g n i e r e d o hat: die verdient asziniert f r e m m i h ic dem zum kas, die m die Kinder Seite Afri m e e n l i l e a n r e o g v der t abtrotSie zei reude mit röhlichkei F F e s i a d w t , e t i m e poheru Lebendigke e ich dies en um sie t b h e c L ö m n e n h e c n i sze ckl und Alltag Teil schre Aufnahmen t ä r igen. t r o P s Afrika ze e zen. Mit t i e S e l ffnungsvol sitive, ho iegend in graf überw o t o F s l a h arbeite ic ig Jahren ß i e r d r e b zu könSeit ü miterleben s e t m u ä r t n ge ngigkeit Afrika. e ich davo hre Unabhä b i a h n e t t n a e a d t u S St he n auf Schon als afrikanisc ige Staate n n n i e e w h , c n i i e e b zu s fen. So ha nabhännen, dabei ten erkämp ern ihre U h n c a ä k m i l r a f i A n o n l t de ontivon den Ko tet und mi chwarzen K h S c a m b e o d e b f u n a n t dahi Berufslebe n miterleb ihrem Weg In meinem , Epidemie e . t t ö r n e s i r n e e i f g e n d mor , Hu gigkeit g Der Völker ele Kriege i . v n e h g c ä u r a p h e ic noch heut nent habe mein Leben e i d , e Höhepunkt. s s i – Erlebn r negative e d i e b a d 94, war en ReRuanda, 19 h auf mein c i e b a h , en r enden Them auch Bilde chwer wieg der immer s n ä o L s e n h e c d s i Neben all 50 afrikan der Kinder durch ca. allem dem n r e o s v i e , R n e e h g c Mens ht veröfporta Leben der islang nic b n e n h e c d i r l u g w ä on vom allt eisten dav ant waren. cht. Die m icht relev a n m e n g e g s a a t k r i o Afr sie Rep da sie für fentlicht, tuncok, Guenay Ulu

ärz 2013 Köln 18. M

Der Schriftsteller Pepetela über sein Heimatland Angola aus dem Vorwort zu "Angola. Ich spreche von einem Land..." von Gabriela Antunes, Pepetela, Agostinho Neto (Text) und Guenay Ulutunçok (Fotos), Marino Verlag/Peter Hammer Verlag in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welthungerhilfe, 1992


YEELEN DUMMY

I

Ich spreche von einem Land, das wir suchen. Von einem Land mit weiten Ebenen, durchschnitten von Bergen, Tälern und Flüssen, von Wäldern und Wüsten. Von einem Land mit Hochebenen und einem Land, das immer auf das Meer blickt, So als ob uns die Welt ihre ganze Vielfalt in einem kleinen Auschnitt zeigen möchte. Von Reichtümern, von denen die Spezialisten sagen, sie seien unermeßlich: Mineralien aller Art, das fischreiche Meer und der fruchtbare Boden. Ein reiches Land und hungernde Menschen? Wenn es diese Reichtümer gibt, dann haben die Menschen wenig davon. Nun, es sind nicht diese Reichtümer, von denen ich spreche. Ich spreche von den Menschen, von verschiedenen Volksstämmen, von der Unschuld und Fröhlichkeit der Kinder, von dem Mut eines leidgeprüften Volkes, das der Verzweiflung nicht nachgibt. Von denen, die stets auf die unterste Stufe der Menschheit verwiesen wurden von den Eroberern, die nur den Profit im Namen einer "höheren" Zivilisation suchten. Von denen, die durch Kriege gespalten wurden, beim Versuch, ihren Widerstand zu brechen. Und von denen, die immer wieder in einer Weissagung, einem Blick, einer Geste den Mut zum Widerstand zu finden wußten. Ich spreche von denen, die niemals aufgaben. Von denen, die auf tausenderlei Weise überlebten: die Kriege, die Invasionen, die Sklaverei, die Hungersnöte. Von denen, die in blauen Träumen die Zukunft aufbauten, während die Gegenwart nur die Farbe des Todes trug. Ich spreche von einem Land, nach dem wir suchen. Von einem bescheidenen Volk, zufrieden mit dem Wenigen, das das Land ihm gibt, den Überfluß abweisend. Ich spreche von der Würde der Alten, die Weisheiten aus der Tiefe der Pfeifen ihrer Ahnen ziehend. Ich spreche von dem Mut der Frauen, bescheiden in ihren Worten, immer kampfbereit, auch im Schlaf. Ich sprech von der Stärke der Männer, die Fischernetze hereinholen, Lasten ziehen, provisorische Häuser errichten. Ich spreche vom Vertrauen der Kinder, deren Augen in eine bessere Zukunft weisen. Ich spreche von einem Land, das wir suchen. Nicht im Prunk der großen Kathedralen, nicht in breiten, modernen Alleen, nicht in den Luxushotels für die Privilegierten dieser Welt. Von den einfachen Menschen spreche ich, die dieses, mein Land prägen. Von dem Land der großen Vielfalt, das Guenay Ulutuncok voller Sensibilität in seinen Bildern zeigt.


Nach dem Zusammenbruch des Staats der MassenmĂśrder

5 SĂźdsudan: SPLA/SPLM-Region in Narus-Innenstadt, Ost-Aequator


Madagaskar: Ein MaĚˆdchen mit traditioneller Gesichtschminke am Nationalpark von Ankarafantsika

Madagaskar: Ein Junge posiert hinter einem Verkaufsstand am Nationalpark von Ankarafantsika

7


Nach dem Zusammenbruch des Staats der Massenmörder

Côte d’Ivoire: Reisanbau am Tai-Nationalpark

9


Äthiopien: Ein koptisches Mädchen auf dem Hohland von Tigray.

Eritrea: Kinder beim ersten Unabhängigkeits-Feierlichkeiten in Asmara

11


Nach dem Zusammenbruch des Staats der MassenmĂśrder

Siera Leona. Spielende Kinder auf dem FlĂźchtlingslager in Bo

13


Somalia: Ein somalisches M채dchen im SOS-Kinderdorf in Mogaadischu


Ă„thiopien: Ein koptisches Kind im Landesinneren in Tigray

15


Nach dem Zusammenbruch des Staats der MassenmĂśrder

SĂźdsudan: Ein Dinka-Hirtenjunge im Ost-Aequator

17


YEELEN

AFRIKAS KINDER

© Guenay Ulutuncok

ein Bildband mit ca. 100 Fotos aus 50 Ländern Afrikas

ISBN 978-3-9811827-0-5

mediaproduction | edition


yeelen