Page 57

GUT UND G’SUND mit Dr. Michael Kob

ZUBEREITUNG: 1. Kartoffel gut waschen, abbürsten und der Länge nach in Viertel (bei größeren Kartoffeln evtl. in dicke Streifen) schneiden. 2. In der Mikrowelle für ca. 6 Minuten bei 750 Watt bzw. in kochendem Wasser für etwa 3 Minuten vorgaren. 3. Abtrocknen und Abkühlen lassen. In einer Schüssel mit dem Olivenöl, Salz, Pfeffer und etwas Knoblauchgranulat vermischen. 4. Linsen mit kaltem Wasser abspülen. Karotten schälen (aber intakt lassen), Zwiebel schälen und vierteln und zusammen mit den Linsen und der Karotte in der Gemüsebrühe aufkochen. 5. Zugedeckt bei kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Linsen gar sind (je nach Linsenart 30-60 Minuten).

7. Für das Leinsamengel die Leinsamen mit einer Gewürz- bzw. Kaffeemühle oder einem Mörser fein mahlen, mit dem Wasser vermengen und für einige Minuten quellen lassen. 8. Mit einem Stabmixer etwa die Hälfte der Linsenmasse und Zwiebel pürieren. Anschließend mit den nicht pürierten Linsen mischen. 9. Toastbrotscheiben in kleine Würfel schneiden und mit der Masse gut verkneten. 10. Leinsamengel, Tomatenmark und Salz dazugeben und gut verrühren. Unter ständigem Kneten nach und nach Mehl oder Semmelbrösel dazugeben, bis die Masse eine etwas festere, aber immer noch gut formbare Konsistenz erhält. Für etwa 10 Minuten stehen lassen. 11. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und ca. die Hälfte der Masse in einer länglichen Form ausstreichen.

6. Wasser abgießen und Masse abkühlen lassen. Karotten beiseite stellen.

12. Karotten der Länge nach in den Teig drücken und mit der restlichen Masse bedecken. 13. Mit angefeuchteten Händen alles gut zu einer kompakten Hackbratenform zusammendrücken. 14. Die Oberfläche mit Olivenöl mithilfe eines Pinsels einölen. Kartoffelscheiben auf dem restlichen Backblech verteilen. 15. In einem auf 185°C (Umluft) vorgeheizten Backofen für 30-40 Minuten (Umluft) backen lassen, evtl. die letzten 5 Minuten die Grillfunktion verwenden. 16. Linsenbraten in Scheiben schneiden und zusammen mit den Ofenkartoffeln servieren. Schmeckt auch aufgewärmt am nächsten Tag noch sehr gut.

Guten Appe tit

LINSEN Linsen sind leichter verdaulich als Erbsen oder Bohnen und haben einen hohen Eiweißanteil von 25 bis 30% in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder dauerhaft vegetarischer oder veganer Ernährung ein wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen. Da sie kleiner sind als andere Hülsenfrüchte, brauchen sie auch weniger Einweich- und Kochzeit. Besonders in der italienischen Tradition gilt die Linse als Symbol für Reichtum und Wohlstand, weil ihre Form an jene von Geldstücken erinnert. Aus diesem Grund wird in Italien in der Silvesternacht ein Linsengericht gegessen. In der hebräischen Kultur werden Linsen hingegen zusammen mit Eiern bei Begräbnissen serviert, da ihre runde Form den Zyklus des Lebens symbolisiert.

DEZEMBER 2017 | NR. 3

57

Die Chance 2017-3  

Die Zeitschrift der Südtiroler Krebshilfe - Dezember 2017

Die Chance 2017-3  

Die Zeitschrift der Südtiroler Krebshilfe - Dezember 2017

Advertisement