Page 5

MLZ

Januar/ Februar 2010

Seite 5

www.medi-learn.de

Wie viel verdiene ich nach dem Medizinstudium? Für viele Nachwuchsärzte so schwer vorhersagbar wie das Wetter Redaktion MEDI-LEARN

F

ür die Mehrheit der Bundesbürger steht fest: Neben Politikern und Managern sind Ärzte die Großverdiener schlechthin. Nicht ganz so klar ist der Fall für die Mediziner selbst – insbesondere zu Beginn ihrer Laufbahn oder noch davor. Was sie als Assistenzarzt tatsächlich verdienen werden, ist vielen mindestens bis zur ersten Gehaltsabrechnung ein Rätsel. Wesentliche Gründe dafür dürften der Tarif-Dschungel im Gesundheitswesen und das komplizierte Steu- errecht sein. Was der

Arbeitgeber am Monatsende auf dein Konto überweist, ist so schwer vorherzusagen wie das Wetter. Es fängt schon damit an, was für einen Arbeitgeber du hast. Es gibt Tarifverträge unter anderem für Ärzte an Unikliniken, an kommunalen Krankenhäusern, im Bundes- oder im Landesdienst. Kirchliche Träger zahlen anders als berufsgenossenschaftliche, und auch zehn Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es in Deutschland tarifliche Unterschiede zwi-

schen alten und neuen Bundesländern. Oft geht es um Details: So mögen die Basisgehälter die gleichen sein, aber bei der wöchentlichen Arbeitszeit und betrieblichen Altersversorgung, dem Weihnachts- oder Urlaubsgeld kann es gravierende Unterschiede geben. Tarifverträge sind in großer Auswahl als PDF im Internet zu haben. Die tragen dann so eingängige Namen wie „Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 8. April 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern in den TV-Ärzte/

VKA und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Ärzte/VKA) vom 17. August 2006“. Kein Witz. Falls du dir das Leben etwas einfacher machen möchtest: An Unikliniken gilt entweder der „Tarifvertrag Länder“ (TV-L) oder der „TV Ärzte“. Für die kommunalen Krankenhäuser wurde mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände der TV-Ärzte/VKA abgeschlossen. Wer nicht beim Land, sondern beim Bund

beschäftigt ist, wird nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVÖD) bezahlt.

Nettogehalt lag bei rund 2000 Euro Ob nun TV-L oder TV Ärzte – die Basisgehälter unterscheiden sich kaum oder gar nicht. Aber wie hoch ist denn so ein Basisgehalt für Assistenzärzte überhaupt? Ohne Berücksichtigung der zahlreichen und stark vom Einzelfall abhängigen Abzüge sind es grob geschätzt 3500 Euro brutto. In

einer MEDI-LEARN-Umfrage gaben Nachwuchsmediziner an, dass es zwischen 1600 und 2600 Euro letztendlich auf ihr Konto schaffen. Bei mehr als 40 Prozent waren es ziemlich genau 2000. Den Rest teilen sich das Finanzamt, die Sozialversicherung und noch ein paar andere. Immerhin einen Teil der gezahlten Steuern kannst du dir sehr wahrscheinlich im folgenden Jahr zurückholen. Voraussetzung für diese Schätzung ist, dass du Berufsanfänger, unverheiratet und kinderlos bist. Denn dank Tarifvertrag

Chirurgie - Traumberuf unter Albtraumbedingungen? Erste systematische Studie zur Lebensqualität deutscher Chirurgen von Anna Julia Voormann (idw) ehr als 70 Prozent der Chirurgen hierzulande geben an, zu wenig oder gar keine Zeit für Privat- und Familienleben zu haben. Zu diesem vorläufigen Ergebnis kommt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) in der weltweit größten Analyse dieser Art zur Lebensqualität deutscher Chirurginnen und Chirurgen. Über erste, noch unveröffentlichte Ergebnisse berichteten Experten auf einer Pressekonferenz der DGCH in Berlin. Der Arbeitsalltag von Chirurgen hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Neben Operationen gehören dazu immer umfangreichere administrative Aufgaben – nicht selten zu Lasten wichtiger Gespräche mit Patienten und Kollegen. Überstunden und Extremeinsätze sind zur Regel geworden. „Chirurgen tragen die höchste Arbeitsbelastung aller Klinikärzte, ihre risikoreiche Tätigkeit birgt zudem große Verantwortung“, sagt Privatdozent Dr. med. Mag. Artium Thomas Bohrer, Würzburg. Immer mehr zusätzliche Arbeitszeit verbringen sie am Schreibtisch. Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen sei daher besonders schwer, so der Oberarzt an der Klinik und

M

Poliklinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Würzburg.

80 PROZENT WÜRDEN DEN BERUF EIN ZWEITES MAL WÄHLEN

und Familienleben hätten. Sie führen außerdem an, dass mit einem Anteil von zwei Drittel verwalterische Tätigkeit Überhand gewinnt und das operative Handwerk zu kurz kommt. Trotzdem würden etwa 80 Prozent den Beruf des Chirurgen ein zweites Mal wählen. „Die meisten Chirurgen zeichnen sich durch

Mit Unterstützung der DGCH führen Bohrer und weitere Experten deshalb erstmals systematische Analysen der beruflichen Situation von Chirurgen durch. An der Befragung nahmen mehr als 3600 Besucher aller Jahrestagungen der Fachgesellschaften der DGCH im Jahr 2008 bis Oktober 2009 teil. Damit handelt es sich um die weltweit größte Studie dieser Art. Noch nie wurden im deutschsprachigen Raum mehr Ärzte einer Berufsgruppe zu ihrer Lebensqualität befragt. Anhand erster Ergebnisse von bisher 1800 Fragebögen zeigt sich: Etwa 40 Prozent der befragten Chirurginnen und Chirurgen schätzen ihre Lebensqualität schlechter ein als die der restlichen Bevölkerung. Drei Viertel der Befragten beklagen sich darüber, dass sie zu wenig Zeit für ihr Privat- Einblicke in einen OP

steigt dein Gehalt während der Zeit als Assistenzarzt beinahe jedes Jahr um einen festgelegten Betrag. Wer heiratet, zahlt anschließend in aller Regel weniger Steuern und kann sich je nach Lage der Dinge noch über ein paar weitere Vergünstigungen vom Fiskus freuen. Und wie viel vom Bruttogehalt übrig bleibt, hängt nicht zuletzt von der Zahl der auf der Steuerkarte eingetragenen Kinder ab.

Tariflicher Stundenlohn zwischen 15 und 20 Euro

Im Studium denkt aber kaum jemand in Kategorien wie Netto- oder Bruttogehalt. Gute Jobs unterscheidest du von schlechten eher durch den Stundenlohn: Neun oder zehn Euro im Büro sind definitiv besser als fünf Euro in der Videothek. Als Assistenzarzt darf es dann natürlich gerne ein bisschen mehr sein. Wer ehrlich rechnet und zum Beispiel das Weihnachtsgeld und andere Sonderzahlungen berücksichtigt, kommt laut Tarif selbst im ungünstigsten Fall auf mehr als zehn Euro brutto pro Stunde. Typisch sind 15 bis 20 Euro in den ersten Berufsjahren – zumindest auf dem Papier. Denn die tariflich vorgesehene Arbeitszeit von rund 40 Stunden pro Woche wird vielerorts erheblich überschritten. Wie eine Klinik mit deinen Überstunden umgeht, nämlich dir mehr Geld zahlt, Freizeitausgleich gewährt oder sie einfach als selbstverständlich ansieht, kann deinen effektiven Stundenlohn viel stärker beeinflussen als die Feinheiten des Tarifs. Es ist daher völlig legitim und üblich, sich rechtzeitig vor dem Unterschreiben des Arbeitsvertrags genau danach eingehend zu erkundigen. MEDI-LEARN PODCAST Diesen Artikel gibt es online auch als Audio-Datei zum Download unter: www.medi-learn.de/podcast

einen hohen Grad an Idealismus aus“, erläutert Bohrer das Zwischenergebnis. Denn mehr als 95 Prozent sind nach eigener Aussage gerne im Operationssaal. Einige beschreiben dies sogar als ihre liebste Aufgabe. Wie Arbeitsbedingungen und Karriereperspektiven in der Chirurgie verbessert und Familien optimal in den Berufsalltag eingebunden werden können, diskutierten Bohrer und weitere Experten der DGCH auf einer Pressekonferenz am 9. Dezember 2009 in Berlin. Die endgültigen Ergebnisse der Studie werden im Rahmen des 127. Kongresses der DGCH im April 2010 in Berlin vorgestellt.

Der Klassik Schädel

Preis:

64,26 €

Die erste Wahl für das anatomische Grundstudium. Qualität von 3B Scientific. Auch als Geschenk! www.3bscientific.de

In den Foren gelauscht

Zahnarztgehalt Foren-Benutzer Maniac ist Zahni im siebten Semester und fragt sich, ob seine Gehaltsvorstellungen stimmen. Was wird er in der Assistenzzeit verdienen? Was als fertiger Zahnarzt? Und wie viel bleibt vom Brutto übrig, gerade wo Zahnärzte meist selbstständig sind? Gut, dass andere mehr Ahnung haben und intensiv über Praxiskredite, die Aussagekraft von Durchschnittswerten und den Vergleich zu „Humani-Fachärzten“ diskutieren. Mach mit: www.medi-learn.de/MF54239

Notarzt-Simulator

„Hallo zusammen, hiermit eröffne ich die MEDI-LEARN-Leitstelle für den Notarzt-Einsatz. Wer Interesse hat, kann sich gerne den Piepser schnappen und mit Tatütata zum Einsatzort düsen... mal sehen, wie vielen Patienten wir helfen können.“ So beginnt der Notarzt-Simulator. Echte Notärzte und andere Retter simulieren typische Notfälle. Jeder kann mitmachen, Diagnosen und Therapien vorschlagen oder selber Fälle erstellen: www.medi-learn.de/MF35135

Warum wird vom Vorlernen abgeraten? Da hörst du auf die Tipps im Forum, verzichtest aufs Vorlernen und dann sitzt du in den ersten Vorlesungen und bist einfach nur erschlagen von der Stoffmenge. Hättest du nur vorgelernt! Ja, eine Antwort im Forum ist: „Hättest du vorgelernt, würdest du genauso dasitzen wie jetzt, hättest aber den Sommer sinnlos vergeudet.“ Diese Meinung wird längst nicht von allen geteilt. Hat dir Vorlernen etwas gebracht? www.medi-learn.de/MF54597

Anatomie lernen Wie hast du das Telefonbuch, äh, die Anatomie gelernt? Wie hast du die Prüfungen bestanden, auch ohne fotografisches Gedächtnis? Wenn du noch dabei bist, findest du im Forum sicher Hilfe. Welchen Stellenwert Atlanten, Internetseiten, Bücher und der Präppkurs haben und welche Lernmethoden dir das Leben einfacher machen, wird in folgendem Thread diskutiert: www.medi-learn.de/MF53718

Mediscript-CD auf Windows 7

Die CD mit Examensfragen – dein Freund und Helfer bei der Prüfungsvorbereitung. Für Vista gab es genügend Tricks, doch läuft sie auch auf Windows 7? Ob es bei dir nur mit einem virtuellen Laufwerk funktioniert, kannst du hier diskutieren: www.medi-learn.de/MF53877

Seminar / Workshop Bewerberworkshop, PJ-Infotreff, u.v.m. Ansprechpartner und Termine unter www.aerzte-finanz.de

Profile for MEDI-LEARN

MEDI-LEARN Zeitung  

Ausgabe 01/2010

MEDI-LEARN Zeitung  

Ausgabe 01/2010

Advertisement