Meakusma Magazin #4

Page 40

40

DEZEMBER 2021

DECEMBER 2021

Review Jasmine Guffond & Erik K Skodvin The Burrow LP (sonic pieces)

Review Jasmine Guffond & Erik K Skodvin The Burrow LP (sonic pieces)

Wildtiere in der Stadt

Wild animals in the city

OLIVER SCHWEINOCH

Man kann The Burrow nachweislich sehr gut auf dem Fußboden liegend hören und Atemübungen machen, eine gewisse Lautstärke schadet nicht, sonst entgeht uns noch was, keine Platte zum Geschirrspülen oder Staubsaugen. Bei mir hat sie kurzzeitig einen gewissen Bewegungsdrang ausgelöst und ließ mich dabei an die Hauptfigur Mona aus Ulrike Sterblichs Roman The German Girl denken, die sich nach einer Dosis Amphetamin im New York der ausgehenden 1960er Jahre vorstellt, wie schön es wäre, spazieren gehen u n d gleichzeitig Musik hören zu können.1 Ich könnte sogar Musik hören und Fahrradfahren. Als ich das vor zwanzig Jahren das letzte Mal tat, fuhr ich auf der falschen Straßenseite und verursachte einen Unfall. Jetzt herrscht Winterzeit, kaum Verkehr, Kopfsteinpflaster, früh dunkel, alle Lokale geschlossen und Plätze verwaist, was mir nach aller Gewöhnung der letzten Monate immer noch wie ein dystopischer Vorschein vorkommt, und an der nächsten Ecke steht ein Fuchs. Was keine große Überraschung sein sollte, er lebt hier, hat hier sein Revier, es gibt Müllkörbe, die erwähnten Gaststätten, einen Wochenmarkt und Friedhöfe als Rückzugsgebiet, wahrscheinlich ist er nicht einmal allein. Wie es seine Art ist, lässt er sich von mir nicht aus der Ruhe bringen. Er mustert mich, betrachtet mich und verschwindet dann, und mir kommt die Begegnung, obwohl es nicht meine erste mit einem Fuchs ist, vor wie eine Epiphanie.

OLIVER SCHWEINOCH

Begegnungen mit weiteren Wildtieren in der Stadt fehlen mir, mir ist nie ein Waschbär, ein Dachs oder ein Wildschwein aufgefallen. Kaninchen schon und das führt mich wieder zur Musik von Jasmine Guffond und Erik K Skodvin; ich dachte zunächst, burrow bedeute Kaninchen. Im Berliner Mauerstreifen hatte sich bis die Teilung der Stadt zu einem Ende kam, so heißt es, eine beträchtliche Kaninchen-Population entwickelt, die nach 1989 naturgemäß verschwand. Bodenintarsien, Kaninchen-Silhouetten der Künstlerin Karla Sachse, erinnern am ehemaligen innerstädtischen Grenzübergang in der Chausseestraße an dieses Phänomen. Die bekannteste künstlerische Auseinandersetzung mit der Teilung an ehemaligen Grenzübergängen stellt wohl die Arbeit von Frank Thiel am Checkpoint Charlie dar, die Porträts eines russischen und eines US-amerikanischen Soldaten. Diesen Gedanken muss ich aber nicht länger verfolgen, denn – mein Irrtum – burrow bedeutet Bau und nicht Kaninchen und bezieht sich auf die mutmaßlich unvollendete Erzählung Der Bau von Franz Kafka, an der er bis wenige Monate vor seinem Tod 1924 gearbeitet hatte. Erster Satz: „Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohlgelungen.“ Ende: „Solange ich nichts von ihm wußte, kann es mich überhaupt nicht gehört haben, denn da verhielt ich mich still, es gibt nichts Stilleres als das Wiedersehen mit dem Bau, dann, als ich die Versuchsgrabungen machte, hätte es mich wohl hören können, obwohl meine Art zu graben

It is now a proven fact that The Burrow makes for great listening while you’re lying on the floor doing breathing exercises. Raising the volume quite a bit is also helpful so you don’t miss anything. Not a record to do the dishes to or do the hoovering, then. In me personally it triggered a shortterm but quite urgent desire to start moving, which reminded me of the main character Mona in Ulrike Sterblich’s novel The German Girl, who after taking some amphetamine in the New York of the late 1960s imagines how lovely it would be to go for a walk a n d listen to music at the same time.1 I would even be able to listen to music and ride a bike, both at once. Although the last time I did that twenty years ago I ended up on the wrong side of the road and caused an accident. At the moment, however, it is winter: hardly any traffic, cobbled roads, it gets dark early, all pubs are closed and the squares are empty, which despite the experience of the last few months I have not got used to yet so it still seems like some kind of dystopian premonition to me, and then I spot a fox standing at the next corner. This really shouldn’t come as a big surprise; it lives here, this is its territory, there are rubbish bins, the various restaurants and cafes, a farmers’ market and some cemeteries to hide away in; it probably isn’t even the only one. As is its nature, it is not at all disconcerted by my presence. It spots me, observes me, then disappears, and somehow this encounter, even though not my first one with a fox, feels like an epiphany.

I lack experience of other wild animals in the city, have never noticed any raccoons, badgers or wild boar. Rabbits I have seen, which leads me back to the music of Jasmine Guffond and Erik K Skodvin; at first I really thought that the English word ‘burrow’ means ‘rabbit’ in German. In the no-man’s-land along the Berlin Wall a sizeable rabbit population had developed by the time the city’s separation came to an end, but naturally this disappeared after 1989. An art installation embedded in the ground at the former city-internal border crossing at Chausseestraße, namely the rabbit silhouettes by the artist Karla Sachse, is a reminder of this phenomenon. The most famous artistic attempt to tackle the separation of Berlin at border crossing points must be Frank Thiel’s portraits of a Russian and a US soldier that can be seen at Checkpoint Charlie. I need not think this through any further, though, as I notice my mistake – burrow does not mean rabbit. Instead, it probably refers to the supposedly unfinished short story The Burrow (Der Bau) by Franz Kafka, which he was working on until just a few months before his death. The first sentence reads: “I have completed the construction of my burrow and it seems to be successful.” And the end states: “So long as I still knew nothing about it, it simply cannot have heard me, for at that time I kept very quiet, nothing could be more quiet than my return to the burrow; afterwards, when I dug the experimental trenches, perhaps it could have heard me, though my style