Meakusma Magazin #3

Page 2

2

Willkommen zur dritten Ausgabe des Meakusma Magazins! Auch wenn das Meakusma Festival in diesem Jahre bekanntermaßen leider nicht stattfinden kann und wir schweren Herzens auch auf Begleitveranstaltungen oder Releaseparties verzichten müssen, sind wir doch guter Dinge, dass das Magazin seinen Weg in die Haushalte finden wird, um dann hoffentlich die ein oder andere Entdeckung bereitzuhalten und auch Anlass zu Diskussionen zu bieten.

sich in einem ausführlichen Beitrag. Von einer autobiografischen Warte aus nähert sich Sonia Güttler aka Sonae der Entstehung ihres eigenen Werkes, genau genommen ihrer jüngsten Veröffentlichung Music For People Who Shave Their Heads. Dass elektronische Musik und Clubkultur längst im Stadium der (Selbst-)Historisierung angekommen sind, belegen nicht zuletzt einige Ausstellungen der jüngeren Vergangenheit. Michael Leuffen wirft einen kritischen Blick auf die damit verbundenen Prozesse und Folgen.

Einmal mehr möchten wir uns an dieser Stelle für die Unterstützung des Goethe-Instituts, des Grenzechos und der Deutschen Gemeinschaft bedanken, die diese Form der ausführlichen, kritischen Reflexion in einer für Musik- und Kulturjournalismus nicht gerade einfachen Zeit ermöglichen. Nun bleibt uns nur zu hoffen, dass wir uns anlässlich der vierten Ausgabe des Meakusma Magazins im kommenden Frühjahr wieder zu Gesprächsund Vortragsveranstaltungen sehen können werden.

a-Musik zählte für Meakusma bereits von Beginn an zu den wichtigen Anlaufstellen und Inspirationsquellen. Nicht nur von daher gratuliert Johannes Ullmaier der Kölner Instanz zum 25-jährigen. Dass dort seit jeher Releases von Ultra Eczema erhältlich sind, ist eines der zahlreichen Themen, die Philipp Höning mit dem Labelbetreiber und bildenden Künstler Dennis Tyfus im Interview bespricht. Einem weiteren wichtigen Protagonisten der Antwerpener Experimentalmusik-Szene, Spencer Clark, widmet er

Im Rezensionsteil beschäftigen sich Laura Schwinger mit dem neuen Album von Delphine Dora, Christian Werthschulte mit dem aktuellen Longplayer von Crème de Hassan, einem gemeinsamen Projekt von Ghazi Barakat und Paul LeBreque, und Waltraud Blischke mit dem noch jungen Werk von Leyla Yenirce alias Rosaceae. Dem letzten Release von Julia Reidy widmet sich Holger Adam, während Hans-Jürgen Hafner Benjamin Piekuts umfangreiches Buch über Henry Cow bespricht.

• Wolfgang Brauneis •

Vorwort / Foreword ▶

Welcome to this third issue of the Meakusma Magazine! Even though the Meakusma Festival sadly cannot take place this year and we also, with a heavy heart, have to make do without its accompanying events and release parties, we are nonetheless pleased that at least the magazine will be available to offer people some interesting discoveries and hopefully to stimulate discussion. From Meakusma’s very beginnings a-Musik has been one of its most important ports of call and sources of inspiration. It is not least this which provided the prompt for Johannes Ullmaier’s text congratulating this Cologne institution on its 25th birthday. The fact that a-Musik has always stocked Ultra Eczema’s releases is one of the many topics covered by Philipp Höning in his interview with label chief and visual artist Dennis Tyfus. Höning also deals with another important protagonist of Antwerp’s experimental music scene, namely Spencer Clark, in a wide-ranging article. Sonia Güttler, aka Sonae, takes an

autobiographical approach to telling us about the creation processes behind her work, specifically her most recent release Music For People Who Shave Their Heads. That electronic music and club culture have reached the stage of (writing their own) historiography has been evident in a number of recent exhibitions. Michael Leuffen uses this observation as his starting point to take a critical look at both, the processes involved with this development and its consequences. In the review section, Laura Schwinger takes a look at the new album by Delphine Dora, Christian Werthschulte reviews the new LP by Crème de Hassan, which is a joint project of Ghazi Barakat and Paul LeBreque, and Waltraud Blischke discusses the recent work of emerging artist Leyla Yenirce, alias Rosaceae. Furthermore, Holger Adam reviews Julia Reidy’s latest release, and Hans-Jürgen Hafner critically considers Benjamin Piekut’s substantial book about Henry Cow.

We would once again like to express our gratitude for the support we received from the Goethe-Institut, the Grenzecho and the Deutsche Gemeinschaft, all of which have enabled this kind of extensive, critical reflection despite the considerable difficulties faced by music journalism and cultural journalism in our times. Let us hope that on the occasion of the fourth edition of the Meakusma Magazine next spring we will meet again in person for talks and discussion events. • Wolfgang Brauneis •