Page 37

ellen fullman & okkyung lee, the aIr around her lp/Cd

37

17 Skivbolaget

Dirk Specht

„Musik berührt ein Gebiet, keinen Punkt. Sie steigt an einem Bein hoch und hält das Herz an.“[1] – es erstaunt und begeistert zugleich, wie selbstverständlich und mit souveräner Leichtigkeit bei der herausragenden Veröffentlichung The Air Around Her Elemente von Minimal Drone Music und Soundart, freier Improvisation und Instant Composition, Deep Listening und Somatic Body Music miteinander verbunden werden. Die auf der LP enthaltenen Aufnahmen von Ellen Fullman und Okkyung Lee dokumentieren ein gemeinsames Konzert aus dem Jahr 2016 beim First Edition Festival for Other Music in Stockholm. Den beiden Musikerinnen, die schon häufiger miteinander aufgetreten sind, gelingt bei dieser Gelegenheit eine beeindruckend hypnotische und konzentrierte Improvisation mit Long String Instrument (Ellen Fullman) und Cello (Okkyung Lee). Ausgehend von metallisch sirrenden, kaskadenhaft aufscheinenden und vergehenden Klängen der long strings entfaltet sich auf den zwei veröffentlichten Stücke (Part I & Part II), die sich jeweils über eine gesamte LP-Seite erstrecken, von Beginn an ein vorwiegend entschleunigtes, dabei aber stetig bewegt erscheinendes Klangfeld. Fragil und gleitend, mit schimmernden Obertonspektren und fortwährend changierenden Klangschichtungen entsteht so der Anschein einer stark gedehnten Zeit. Wahrnehmbar als annähernd statisch, bleibt diese Form von perpetuell ungerichteter Bewegtheit, in potenziell beliebig ausdehnbarer Dauer, scheinbar gleichgültig gegenüber individuellen Momenten.

Somit konzeptuell eigentlich der „Non-Pulsed-Time“ der Minimal Music nahestehend, trifft der zumeist wellenförmige und meditativ ausgerichtete Spielduktus Ellen Fullmans hier allerdings auf das sehr pointierte und partiell fulminant expressive Cellospiel Okkyung Lees. Mit schlierenhaften Glissandi, fahl brüchigen bis dunklen Klangfarben oder geräuschhaften Konturen, wie auch linienartigen, singenden Flageoletttönen und schleifenförmigen Wiederholungen umspielt sie die fließenden Bewegungen des Feldes, kontrastiert diese oder kommentiert sie spontan. Teils lässt sie Artikulationen des Cellos mit den Texturen des Long String Instrument verschmelzen, teils agiert sie abwartend im Hintergrund, konzentriert sich auf subtile Nuancen, setzt punktuell perkussive Akzente oder entwickelt kollidierende Einwürfe metallischer Timbres. Diese eher an vertraute kommunikative Prozessen erinnernden Improvisationsverläufe, wechselweise zwischen Aktion und Reaktion pendelnd oder gemeinsamen Phasen paralleler dynamischer Entwicklung (Plateau, Verdichtung etc.) entsprechend, eröffnen insgesamt eine deutlich stärker am „flow of events“ orientierte, zeitliche Perspektive auf das Geschehen. Unterschiedliche Phasen und lineare Entwicklungen lassen sich identifizieren; es sind dialogische Interaktionen, transitorische Momente und markante Motive erkennbar, die allesamt den Eindruck einer leerlaufenden, nicht direktionalen Bewegtheit, die eingangs als vorherrschende Assoziation zum Klanggeschehen beschrieben wurde, negieren, partiell aufheben, zumindest aber überlagern. Die beiden Stücke enden jeweils mit einem Fade-Out, dessen Einsetzen paradoxerweise das etwas irritierende Gefühl hervorruft, dass es sich hierbei um einen Irrtum handeln muss, dass dieses Signal eines nahen unweigerlichen Endes zur Unzeit stattfindet, der Strom sonischer Partikel und Figurationen

Dirk Specht

almost meditative style of playing meets the very crisp and at times furiously expressive cello performance of Okkyung Lee. With her interblending glissandi, timbres that range from pale and brittle to dark, and noise-like contours, as well as linear, singing string harmonics and loop-like repetitions, Lee envelops the flowing movements of the field, contrasts them or spontaneously comments on them. Sometimes she lets the articulations of her cello blend with the textures of the Long String Instrument; sometimes she operates expectantly in the background, concentrates on subtle nuances, percussively accentuates at certain points or develops conflicting interjections by means of metallic timbres.

“Music touches an area, not one spot. It rises up your leg and stops your heart.”[1] – it is astonishing as well as enthusing to see how matter-of-factly and with how much superior ease the outstanding release The Air Around Her combines elements of minimal drone music and sound art, free improvisation and instant composition, deep listening and somatic body music. The recordings featured on this LP by Ellen Fullman and Okkyung Lee document a joint concert at the First Edition Festival for Other Music in Stockholm in 2016. These improvisational lines are rather reminiscent of familiar comThe two musicians, who had previ- municative processes, they alterously appeared together on several nate between action and reaction, occasions, on this LP treat us to an or show joint phases of parallel impressively hypnotic and focused dynamic development (plateau, improvisation with a Long String tautness, etc.). Taken as a whole Instrument (Ellen Fullman) and they open up a temporal perspeca cello (Okkyung Lee). Based on tive of events that is noticeably the metallic twang and cascading- more strongly oriented at the flow ly rising and dying sounds of the of events. We can identify different long strings, over the course of the phases and linear developments; two featured tracks (Part I & Part dialogic interactions, transitory II), which each take up a whole moments and distinctive motifs album side, we witness right from can be noticed, all of which negate, the beginning the development of a partially quash or at least overlay mostly decelerated, yet continuous- the impression of an idling, non-dily moving sound field. Fragile and rectional motion, which was initialflowing, with shimmering spectra ly described as a predominant assoof overtones and a continuously ciation with the sound events. Both changing layering of sounds, it cre- tracks end with a fade-out, the ates the impression of time being starts of which paradoxically feel stretched extensively. rather irritatingly as if this must be a mistake, as if this signal of an inPerceived as almost static, this form evitably nearing end happens at an of perpetually directionless move- utterly untimely moment, as if this ment, with a duration that is po- flow of sonic particles and figuratentially extendable at will, remains tions is stopped far too early! Furseemingly indifferent towards indi- thermore, the fade-out points to the vidual moments. In this respect it is excerpt-like nature of the released conceptually closely related to the recordings, which further feeds the non-pulsed time of minimal music. suggestion that the duration in conOn this recording, however, Ellen cert might have been far longer, as Fullman’s mostly wave-like and opposed to potential other, purely

Profile for Meakusma Magazin

Meakusma Magazin #1  

Advertisement