__MAIN_TEXT__

Page 1

THE MAGAZINE N°34 | 2018

The official publication of the Gstaad holiday region


Liebe Gstaad Saanenland Freunde

Dear Friends of Gstaad Saanenland

Warum verlieben sich so viele Menschen aus nah und fern in die Re-

Why do so many people from near and far fall in love with the

gion Gstaad Saanenland? Warum ist der Slogan «Gstaad My Love» für

Gstaad Saanenland region? Why is the “Gstaad My Love”

viele eine Herzensangelegenheit? Was macht das Saanenland aus?

slogan a matter that is so close to the heart of many people?

Denken wir über diese Fragen nach, so kristallisieren sich – meiner

What makes the Saanenland the way it is? Let us think about

Meinung nach – drei Grundpfeiler des Erfolges der Region heraus, bei

these questions; I am of the opinion that in this way, three

denen wir uns von anderen touristischen Mitbewerbern abheben:

cornerstones of the region’s success emerge with which we

1 Landschaftlicher Reiz / gelebte Kultur / intakte Bausubstanz

distinguish ourselves from other competitors in the tourism

2 Grossevents mit nationaler/internationaler Ausstrahlung

industry:

3 Internationale Schulen (Le Rosey, John F. Kennedy School u.a.)

1 Scenic beauty / living culture / intact building stock 2 Major events with national/international appeal

Nicht zuletzt aus diesen drei kumulativen Hauptgründen finden

3 International schools (Le Rosey, John F. Kennedy School, etc.)

immer wieder Gäste den Weg ins Saanenland, verlieben sich in diese Region und wählen sie zu ihrer zweiten oder eben auch ersten

Not least due to these three main cumulative reasons, visitors

Heimat. Hier treffen sie sich mit Freunden, Gastgebern und Einheimi-

regularly make their way to the Saanenland, fall in love with this

schen. Dadurch entstehen Bande fürs Leben.

region and choose to make it their second or even their first home. They meet friends, hosts and locals alike here, creating

Damit dieses Erfolgsmodell erhalten bleibt, bedarf es aktiver Anstren-

lifelong bonds.

gungen seitens der Tourismus- und Destinationsverantwortlichen, der Behörden sowie sämtlicher Bürgerinnen und Bürger der Region.

In order to ensure that this model for success remains in place,

Setzen wir alles daran, dass die intakte Landschaft erhalten werden

proactive efforts are required on the part of the authorities,

kann, dass die Grossevents finanziell über die Runden kommen und

people responsible for tourism and marketing the destination as

dass die internationalen Schulen hier ihr Zuhause haben. Nur so kön-

well as all inhabitants of this region. Let us do everything in our

nen wir auch zuversichtlich in die nächsten Jahrzehnte hinausblicken

power to ensure that the intact landscape can be retained, ma-

und auf ein prosperierendes Gstaad Saanenland hoffen.

jor events can be financed and international schools are based here. Only then can we look ahead to the next few decades with

Sind Sie damit einverstanden? Wenn ja, dann freut es mich,

confidence and hope that Gstaad Saanenland prospers.

wenn nein, dann freut es mich zu hören, welches Ihre Meinung ist – denn sie

Do you agree with this view? I would be delighted if you do –

interessiert mich sehr:

if you don’t, I would like to hear your opinion, which is of

frank.mueller@mmedien.ch

great interest to me: frank.mueller@mmedien.ch

Viel Vergnügen mit dem diesjährigen Magazin

Have fun reading this year’s “Gstaad My Love” magazine – made out of love for our region!

«Gstaad My Love» – gemacht aus Liebe zu unserer Region!

Frank Müller Verleger / Publisher « Gstaad my Love»

P.S.: Seit nun schon 10 Jahren wirken beim Magazin «Gstaad My Love» Hans-Ueli Tschanz als Redaktor und Müller Medien AG als Verleger und Herausgeber. Im Hintergrund wirbelt seit der ersten Ausgabe vor 34 Jahren Christine Baud, welche das Magazin gegründet hat und für die Inserateakquisition verantwortlich ist. Christine Baud und Hans-Ueli Tschanz gebührt ein grosses Dankeschön für ihre riesige, wertvolle Arbeit!

P.S.: Hans-Ueli Tschanz and Müller Medien AG have now already been contributing to the “Gstaad My Love” magazine for 10 years in the capacity of editor and publisher respectively. Christine Baud, who founded the magazine and is responsible for classified advertisement sales, has been busily working behind the scenes ever since the first edition 34 years ago. Christine Baud and HansUeli Tschanz deserve a big thank you for all the valuable work they have done over the years!

W IL L KO M M EN

1


Chères lectrices, chers lecteurs

Geschätzte Leserinnen und Leser

Comme le dit la vieille chanson de Bob Dylan « The times

Es gilt der alte Bob Dylan Song «The times they are

they are a-changin. » Ce que l’on considérait comme

a-changin». Was man bis vor kurzem noch für unmöglich

impossible, il y a peu encore, est devenu aujourd’hui

gehalten hatte, ist heute Tatsache geworden: Der Klima­

réalité : de plus en plus, nous percevons que le climat

wandel und ein verändertes Gästeverhalten festigen sich

et le comportement des hôtes sont en train de changer.

immer mehr in unserer Wahrnehmung. Wir sind zwar immer

Nous sommes toujours au « top », mais les changements

noch «top», aber die Veränderungen des 21. Jahrhunderts

du 21 siècle frappent à la porte. Le temps presse. Nous

klopfen an die Tür. Der Druck der Realitäten wird zunehmen.

devons faire quelque chose !

Das heisst, wir müssen etwas tun! Gstaad und das Saanen-

e

land werden es schaffen, an der Spitze zu bleiben, wenn wir Des options existent pour continuer de développer des

uns vermehrt fortschrittlich auf unsere Stärken besinnen:

offres de qualité pour nos hôtes. Nous devons simple-

nämlich die faszinierend schöne Landschaft – wohlgemerkt

ment les saisir. Parmi elles, il y a par exemple « Les Arts

während allen Zeiten des Jahres – ein auf Genuss fokussier-

Gstaad ». Ce centre culturel et de rencontres, une fois

tes Wintersport-Angebot, die reichhaltigen Sommermonate

financé, pourra augmenter l’attractivité et la diversité

mit Grossanlässen internationalen Formats, die Anwesen-

des offres de Gstaad durant toute l’année.

heit weltbester Labels wie «Le Rosey» und «Eagle Ski Club» und die Loyalität einer stabilen Gästestruktur.

Avec Hedi Donizetti, appelée affectueusement « Hedi Olden » par les hôtes et les habitants de la région, l’une

Optionen, die Angebotslandschaft für unsere Gäste qualita-

des dernières grandes personnalités qui incarnait encore

tiv weiter auszubauen, sind auf dem Tisch. Wir müssen sie

le Gstaad de la grande « époque glamour » nous a quitté

nur anpacken. Dazu gehört auch das Kultur- und Begeg-

l’automne dernier. Des stars hollywoodiennes telles

nungszentrum mitten in Gstaad, welches – einmal aus­

Roger Moore, Richard Burton, Liz Taylor, Curd Jürgens,

finanziert – die Ausstrahlungskraft und Angebotsvielfalt der

Robert Wagner et Julie Andrews allaient et venaient

Destination ganzjährig steigern kann.

chez « Hedi Olden ». Ils faisaient aimablement signe aux journalistes qui les épiaient, avant de s’asseoir pour

Mit Hedi Donizetti, von Gästen und Einheimischen liebevoll

l’apéro dans « la pinte » enfumée de l’Olden, aux côtés

«Hedi Olden» genannt, hat uns im letzten Herbst eine der

des paysans du coin. Les images de Gstaad faisaient le

letzten grossen Persönlichkeiten verlassen, die noch das

tour du monde. « Hedi Olden » n’est plus ; avec elle c’est

Gstaad der grossen «Glamour-Zeiten» verkörperte.

un bout de glamour qui s’en est allé. « The times they are

Hollywoodstars wie Roger Moore, Richard Burton, Liz

a-changin ». Good bye Hedi.

Taylor, Curd Jürgens, Robert Wagner und Julie Andrews gingen bei «Hedi Olden» ein und aus und setzten sich in die

Je vous souhaite à toutes et tous, lectrices et lecteurs,

«Olden-Pinte» zu den einheimischen Bauern. Die Bilder von

une année 2018 heureuse !

Gstaad gingen um die Welt. «Hedi Olden» ist nicht mehr, und mit ihr ist auch ein Stück «Glamour» erloschen. «The times

Cordialement

they are a-changin». Good bye Hedi.

Hans-Ueli Tschanz

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern

Rédacteur en chef

ein glückliches 2018! Herzlich

Hans-Ueli Tschanz Chefredaktor

W IL L KO M M EN

3


FEEL AT HOME IN GSTAAD, WE TAKE CARE OF THE REST. WITH LOVING ATTENTION TO DETAIL.

SALES | RENTALS | ADMINISTRATION – THE ADRESS FOR YOUR HOME IN GSTAAD SINCE 1970. Gschwendstrasse 2 | CH-3780 Gstaad | Tel. +41 33 748 45 50 | Fax. +41 33 748 45 51 | info@gerax.ch | www.gerax.ch


“Hello, I didn’t recognise you without your ski suit on” 7


thealpinagstaad.ch Alpinastrasse 23 3780 Gstaad, Switzerland F. + 41 33 888 98 89 info@thealpinagstaad.ch T. + 41 33 888 98 88


LOULA CHANDRIS © RAPHAEL FAUX I UELI & K ARIN BACH © RAPHAEL FAUX I ADLER FAMILLE © NATHANIEL BARUH I TSCHANZ ARCHITEKTUR © CLAUS GEISS

INHALT

The official publication of the Gstaad holiday region

10 Sebastien Epiney 84 Living in Gstaad – Tschanz Architektur 19 Kulinarik 88 Franz Faeh 20 Comtesse Setsuko Klossowska de Rola 94 Gstaad Authentique 26 Saanerslochbahn 96 Skifuture Saanenland 28 Gstaad News 101 Hôtel de Rougemont 31 Loula Chandris 103 Adler Joailliers 36 Tschanz Architektur 109 Bergkönig 44 Peter Erzberger 110 Ueli Bach 52 Portfolio Manuel Kurth 117 zai Ski 60 Nachruf Hedi Donizetti 119 Fondueland 63 Bel-Air Fine Art 120 Country Night Gstaad 65 Graff Diamonds 124 Gstaad Menuhin Festival & Academy 66 Alexander & Simone Zwahlen 138 Beach Volleyball Major Series – G staad Major 73 Brocante 142 Ladies Championship Gstaad & 75 Classic Cars J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad 76 Huus Hotel 150 Hublot Polo Gold Cup Gstaad 78 Piaget 154 Der Literarische Herbst Gstaad 79 Hanro 156 Sommets Musicaux de Gstaad 81 Lukas Bärfuss 160 Events IMPRESSUM: « GSTAAD MY LOVE », N° 34/2018, DÉCEMBRE 2017, 20 000 EX.

ISSN 2296-777X

EDITION Müller Medien, Frank Müller, Kirchstrasse 6, 3780 Gstaad, Tél. +41 (0)33 748 88 74, e-mail: frank.mueller@mmedien.ch | RÉDACTION Hans-Ueli Tschanz, Kultur-Engagement Saanen-Gstaad, e-mail: tschanz@kultur-engagement.ch | PUBLICITÉ Christine Baud, Tél. +41 (0)22 343 42 36, e-mail: baud.christine13@gmail.com | TRADUCTIONS Polylingua Château-d’Oex | GRAPHISME Prisca Aegerter, Müller Medien, Gstaad | IMPRESSION: Stämpfli, Bern | COUVERTURE Fond: Frank Müller; personnes: Raphaël Faux | CRÉDIT PHOTO Raphaël Faux www.gstaadphotography.com ; Gstaad Menuhin Festival & Academy; Gstaad Saanenland Tourismus;

9

772296 777003

Sommets Musicaux de Gstaad; Hublot Polo Gold Cup Gstaad; Beach Volleyball Major Series – Gstaad Major; J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad; Ladies Championship Gstaad | CARTOON © Oliver Preston | GSTAAD SAANENLAND TOURISMUS Tél. +41 (0)33 748 81 81, Fax +41 (0)33 748 81 83, info@gstaad.ch, www.gstaad.ch | ® © Müller Medien AG, Gstaad

INH A LT

9


TOURISM DIRECTOR SEBASTIEN EPINEY

“The Saanenland is unique, aesthetically speaking” TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  PHOTOS: R APHAEL FAUX

49-year-old Sébastien Epiney has been the new Director of Gstaad Saanenland Tourism since 1 October 2017. The native of Valais and multilingual industry expert is looking forward to working with cosmopolitan yet down-to-earth people in the Saanenland. He is convinced that the combination of ancient Swiss traditions, stringent quality requirements and internationality makes Gstaad unique in the entire Alpine region. Sébastien Epiney is a former ski mountaineer and mountain runner. He was a member of the Swiss ski mountaineering and mountain running national teams (Swiss Athletics). In the following interview, he also talks about the major challenges facing the holiday destination of Gstaad Saanenland. The interview was conducted before he took up his position.


Der Klassiker in neuem Licht USM Haller erschliesst revolutionäre Dimensionen integraler Beleuchtung: kabellos, dimmbar, energieeffizient. Eine wahre Innovation – lassen Sie sich inspirieren!

www.usm.com Besuchen Sie unsere autorisierten Vertriebspartner, USM Showrooms oder bestellen Sie Ihr Lieblingsstück in unserem Online Shop.


Mr Epiney, you come from Nendaz in the canton of Valais where you worked successfully as the head of tourism for 16 years, and you are the newly elected Tourism Director of Gstaad Saanenland. How well did you know Gstaad before taking up your post here?

of my sporting activities. I have been to all of the continents. I have only recently got to know Gstaad Saanenland fairly well as a tourism destination, even though I have already been on short holidays to the Saanenland on a couple of occasions. It is a unique region. In the two to three months since being elected, I have come here a lot

I am very familiar with the entire Alpine region. Benchmark-

to be shown the ropes. I stayed the nights at nine different

ing is important to me and my profession. I have been for-

hotels in order to quickly gain an in-depth understanding

tunate enough to travel a lot my whole life – also because

of the offering.

LE DIRECTEUR DE L’OFFICE DU TOURISME, SÉBAS TIEN EPINE Y

F

« Esthétiquement parlant, le Saanenland est unique en son genre » Sébastien Epiney, 49 ans, est le nouveau directeur de l’office

la suissitude mais certainement à l’histoire. On parle actuelle-

du tourisme Gstaad Saanenland. Ce Valaisan polyglotte se

ment de tourisme des quatre saisons. C’est un objectif difficile

réjouit de collaborer avec des personnes ouvertes au monde

à atteindre dans les régions de montagne. Le but est d’abord

et les pieds sur terre. Il est convaincu que les traditions suisses

de prolonger la saison. Toutefois, afin que les hôtels restent

authentiques, les exigences élevées en qualité et son interna-

ouverts pour les clients, il faut une demande suffisante. Ainsi,

tionalité rendent Gstaad unique dans tout l’espace alpin. Sé-

les événements, expositions et forums de rencontre sont inté-

bastien Epiney est un ancien skieur alpiniste et coureur suisse

ressants et essentiels. On pense ici au Menuhin Festival qui

de montagne. Il a été membre des équipes suisses de ski alpi-

dure sept semaines ou encore au projet Les Arts Gstaad qui

nisme et de course de montagne (Swiss Athletics). Le Saanen-

serait une plus-value pour la région. Evénements et manifesta-

land est une destination de premier choix où l’agriculture est

tions devraient être ainsi organisés qu’il y ait des activités tout

fortement représentée et très bien intégrée. Quiconque a fait

au long de l’année. Le tourisme est un domaine fascinant, mais

l’expérience de Gstaad, a un avis positif sur la « marque ». As-

très complexe. Pour que tout fonctionne, il faut construire des

sociée bien sûr à la qualité, peut-être aussi aux célébrités, à

réseaux, penser et agir solidairement.

SEBA S T IEN EPINE Y

13


VO S R ÊVES – NO S TAL E NTS DEPUIS 1941

Architektur | Holzbau | Immobilien Rotlistrasse 1, 3780 Gstaad | Telefon +41 33 748 90 10 | info@chaletbaumatti.ch | www.chaletbaumatti.ch


What makes Gstaad unique?

tainly with history. However, you always have to put things

It is a combination of everything. The Saanenland is a pre-

in perspective: you soon have the feeling that we are well

mium destination in which farming is also very strongly rep-

known. However, I reckon that Gstaad is not as well known

resented and very well integrated. For instance, you notice

as Nike or London, to name two examples.

that farmers are not shocked if a Bentley suddenly pulls

hotels. Other things which stand out are local inhabitants’

There are many extremely rich chalet owners in Gstaad Saanenland who also live here and make lots of things possible. In addition, there are mountain lifts and tourist attractions which rely on visitors. Do you see any potential conflicts arising from this?

openness and a certain international dimension. A lot of

I see extreme challenges where the positioning of the des-

French and English are spoken. In the luxury catering sec-

tination in the market is concerned. I wouldn’t refer to them

tor, Italian is frequently spoken by friendly staff.

as conflicts, but it is difficult to combine excellence and top

up. The landscape is very well-kept. Everything is beautiful here. Aesthetically speaking, Gstaad is unique. Wellkept landscapes with animals, beautiful meadows, splendid farms and a luxury sector including five 5-star superior

quality with mass tourism. And I also see specific opportu-

You are well travelled. What is the perception people have of Gstaad in the outside world?

nities: the destination is made up of more than just Gstaad.

Well, anyone who has ever been to Gstaad has a very posi-

much more rural existence, but it is true that the mountain

tive opinion of the brand. It is definitely associated with

lifts rely on visitors and the rich chalet owners are here be-

quality – perhaps also celebrities – with Swissness but cer-

cause they appreciate the intimate nature of the place.

There are valley inhabitants in the Saanenland which live a

TOURISMUSDIREK TOR SEBAS TIEN EPINE Y

D

«Ästhetisch gesehen ist das Saanenland ein Unikum» Der 49-jährige Sébastien Epiney ist der neue Direktor von

lität – vielleicht auch Celebrities – mit Swissness, aber sicher

Gstaad Saanenland Tourismus. Der Walliser und mehrspra-

mit Geschichte. Er höre, dass von 4-Jahreszeiten-Tourismus

chige Branchenkenner freut sich darauf, im Saanenland mit

geredet werde. Das sei in jeder Bergregion schwierig zu er-

weltoffenen und gleichwohl bodenständigen Leuten zusam-

reichen. Aber das Ziel müsse vorerst sein, die Saison zu ver-

men zu arbeiten. Er ist davon überzeugt, dass die Kombi-

längern. Damit aber die Hotels für die Gäste geöffnet blieben,

nation der urschweizerischen Traditionen, der hohen Qua-

müsste eine genügende Nachfrage vorhanden sein. Events,

litätsansprüche und der Internationalität Gstaad im ganzen

Ausstellungen und Begegnungs-Foren seien interessant und

Alpenraum einzigartig macht. Sébastien Epiney ist ein ehema-

wichtig. Das Menuhin Festival sei ein super Beispiel dafür, weil

liger Skibergsteiger und Bergläufer. Er war Mitglied der Schwei-

es über sieben Wochen dauert. Das Eventkonzept der Desti-

zer Nationalmannschaften Skialpinismus und Berglauf (Swiss

nation müsse so ausgelegt sein, dass Aktivitäten übers ganze

Athletics). Das Saanenland sei eine Premium-Destination, in

Jahr stattfänden. Wenn Les Arts Gstaad zustande käme, wäre

welcher auch die Landwirtschaft stark vertreten und sehr gut

das ein extremer Mehrwert für die Region. Er kenne das Pro-

integriert ist. Also wer Gstaad schon erlebt habe, habe eine

jekt noch nicht so genau und wolle an dieser Stelle auch nicht

positive Meinung zum «Brand». Sicherlich assoziiert mit Qua-

politisieren. Aber der Ansatz sei richtig.

SEBA S T IEN EPINE Y

15


How do you deal with the challenges associated with climate change?

… or on the existing infrastructure. Keyword: Les Arts Gstaad.

Over the past 10 to 12 years, Switzerland’s share of ski tourists

Events, exhibitions and forums as places to meet peo-

has dropped by 30 %. That is a huge loss. I might add something

ple are interesting and important. They help to make

else: people always think that fewer skiers now come to Swit-

a particular region more well known and ensure that

zerland. That is not quite the case: the number of skiers is the

people actually visit. The Menuhin Festival is a great

same as it was 15 years ago, but they ski for fewer days. This is

example of this as it lasts more than seven weeks. In

an important nuance for us to consider. In other words, today

principle, the event concept for the destination should

people go skiing in very fine weather, if there is enough snow

be conceived in such a way that activities take place all

on the ground and if they have time. Skiing is one of the many

year round. However, it isn't just about top events – it is

ways of spending a day.

also about more modest events. One good example is the “Gstaad Züglete” (Alpine cattle drive) which shows

What does that mean for the destination of Gstaad Saanenland?

the living traditions to their best advantage. A huge

If an activity has become less attractive, you need to be one of

Now back to your question: it would create significant

the best in the sector. To be one of the best, you need to offer

added value for the region if Les Arts Gstaad comes

state-of-the-art installations, unique experiences and guaran-

to fruition. I am not very familiar with the project, so I

teed snow cover. I think that this will be an enormous challenge

don’t want to make any related political statements at

for the destination of Saanenland in the short to medium term

this time. However, the right approach has been taken.

for various reasons.

As a tourism expert, I repeatedly ask myself: how do

added value which is achieved with very little money.

you ensure a region’s sustainable development. Or in

16

Do you see any need to do more for summer tourism? To move away from “white” and towards “green”?

other words, promotion of the location. Locals must be

Huge opportunities exist in this respect. I have heard people

ing power to meet their basic needs and not have to

able to live in the region, work, have sufficient purchas-

talking about 4-seasons tourism, something which is difficult to

move to the cities. Tourism is something which is both

achieve in any mountain region. However, the current objective

very fascinating and highly complex at the same time.

must be to somehow extend the season first. The periods be-

It is multidisciplinary. There are influences and interre-

fore and after summer provide good opportunities to do so. If

lationships which are complex. However, mindset and

the hotels are to remain open to guests, however, there must be

actions must be based on solidarity so that everything

sufficient demand. This in turn depends on the offering.

works.

SEBA S T IEN EPINE Y


Is Gstaad an indulgence destination for young people, too? Something I hear on a regular basis is that there is a lack of night-time activities for young people. How can we solve this problem? Quite honestly, I don’t know. The solution probably lies with private investors. However, I imagine that one reason for this is that the region is expensive. Things are expensive here. The region offers the highest quality, and this comes at a price.

You worked in the tourism industry in Valais for many years and are familiar with the “Sion 2026” project. What could Winter Olympics held in Valais/ Vaud/Bern and Fribourg mean for the Saanenland? It depends what the final dossier looks like. Gstaad with the airfield in Saanen and its central location within the earmarked perimeter could play an important role. Lots of hotel beds will certainly be needed throughout the region if it wins the bid – including in the luxury segment – and possibly an offering for social and cultural events. We will have to wait and see how this candidature progresses, monitor it carefully and if necessary respond to it in good time and in an intelligent way.

You were a leading athlete in individual sports alongside your job and also won medals at European and World Championships. Are you more of a team player or someone who just gets things done? I am very clearly a team player but also someone who has a clear line, concentrates on his work and always has an objective to pursue. Relationships with people are immensely important in the tourism industry. It is definitely possible to achieve a lot if you establish networks in a targeted manner and then bring your connections to bear.

Willkommen im Schuhhaus Romang. Entdecken Sie in unserem Geschäft ein umfangreiches Angebot an Winter- und Ganzjahresschuhen.

Welcome in the Shoe Shop Romang. Come and see our latest choice of winter- and casual shoes in our traditional shoe shop.

Mr Epiney, thank you for this interview. SEBA S T IEN EPINE Y

Schuhhaus Romang · Promenade 53 · 3780 Gstaad T 033 744 15 23 · www.schuhhaus-romang.ch


Confection since 1948

Zwahlen-Hüni Promenade 55 · 3780 Gstaad Tel. 033 744 22 73

Zwahlen-Hüni Dorfstrasse 50/52 · 3792 Saanen Tel. 033 744 16 87

Zwahlen-Hüni · LE TRESOR Promenade 65 · 3780 Gstaad Tel. 033 744 01 80

www.zwahlenhueni.ch | zwahlenhueni@bluewin.ch


KULINARIK

Gaumenfreuden auf einen Blick Die Feriendestination bietet Geniessern eine breite Palette an Gaumenfreuden. Mehr als 100 Restaurants, Wirtshäuser und Beizlis unterschiedlichster Ausrichtung sorgen für das Wohlergehen der Gäste. Die verschiedenen Kategorien auf einen Blick.

www.gstaad.ch

Gourmet-Restaurants im Überblick

18

Restaurant Chesery Gstaad Robert Speth, Simon Richard

GAULT& MILLAU

Tel. +41 33 744 24 51 | www.chesery.ch 1

17

(Quelle: Guide Gault&Millau 2018 und Guide Michelin 2018)

Guide-Michelin-Stern

The Alpina Gstaad

Tel. +41 33 748 68 68 | www.golfhotel.ch

Hotel Hornberg Saanenmöser Michael Rindlisbacher, Sascha Koffler Tel. +41 33 748 66 88 | www.hotel-hornberg.ch

Tel. +41 33 888 98 88 | www.thealpinagstaad.ch 1

GAULT& MILLAU

Guide-Michelin-Stern

Boutique-Hotel Alpenrose Schönried «Azalée » | Michel von Siebenthal Tel. +41 33 748 91 91 | www.hotelalpenrose.ch

NEU

Huus Hotel

Gstaad

«La Vue» | Giuseppe Colella Tel. +41 33 748 04 04 | www.huusgstaad.com

Le Grand Bellevue Gstaad

«Leonard’s» | Urs Gschwend

Le Grand Chalet Gstaad

Golfhotel Les Hauts de Gstaad & SPA Saanenmöser | «Belle Epoque» Joachim Van Vlasselaer

GAULT& MILLAU

«Sommet» | Martin Göschel

GAULT& MILLAU

16

14

Tel. +41 33 748 00 00 | www.bellevue-gstaad.ch

«La Bagatelle » | Steve Willié

1

Guide-Michelin-Stern

Tel. +41 33 748 76 76 | www.grandchalet.ch

Restaurant Sonnenhof Saanen

Rialto’s Bistro Bar Gstaad Manuel Stadelmann

Erich Baumer

Tel. +41 33 744 34 74 | www.rialto-gstaad.ch

Tel. +41 33 744 10 23 | www.restaurantsonnenhof.ch

The Alpina Gstaad

16 Art Bar Restaurant Saanen

Nik und Simon Buchs

«Megu» | Takumi Murase Tel. +41 33 888 98 88 | www.thealpinagstaad.ch 1

15

GAULT& MILLAU

Guide-Michelin-Stern

Gstaad Palace Hotel «Le Grill» | Franz W. Faeh

Tel. +41 33 748 16 16 | www.16eme.ch

13

GAULT& MILLAU

Hotel Bernerhof Gstaad Restaurant «Blun-Chi» | Kah Hing Loke Tel. +41 33 748 88 44 | www.bernerhof-gstaad.ch

Tel. +41 33 748 50 00 | www.palace.ch

Hotel Bernerhof

Gstaad

«Basta by Dalsass» | Andrea Gaia Tel. +41 33 748 88 44 | www.bernerhof-gstaad.ch

+1

Restaurant Golfclub Gstaad Saanenland

Saanenmöser | Robert Speth Tel. +41 33 744 32 21 | www.chesery.ch

NEU

Park Gstaad

«Avenue Montagne» | Axel Rüdlin Tel. +41 33 748 98 00 | www.parkgstaad.ch

KUL IN A RIK

19


L A COMTESSE SETSUKO KLOSSOWSK A DE ROL A, VEUVE DE BALTHUS, SE SOUVIENT

« Balthus a mis dix ans pour peindre un tableau » TE X T E: HANS-UELI TSCHANZ  I  PHOTOS: R APHAEL FAUX

Le « Grand Chalet » se trouve à quelques kilomètres de Gstaad, un peu à l’écart du petit village de Rossinière. Cette magnifique maison est l’une des plus grandes constructions en bois habitée de Suisse voire d’Europe. Construite au 18e siècle, elle a toujours connu des hôtes célèbres comme Victor Hugo. Depuis 1977, date de son acquisition par B­ althus déjà mondialement connu, le chalet devint un lieu de pèlerinage pour de nombreux admirateurs de son oeuvre. Y vinrent des personnalités telles le photographe mythique Henri Cartier-­­ Bresson et son épouse Martine Franck, l’acteur Richard Gere, le chanteur Bono et des musiciens classiques comme Yehudi Menuhin, Riccardo Mutti ou David Bowie, également peintre. Aujourd’hui, le « Grand Chalet » est habité par la veuve de Balthus, la comtesse Setsuko Klossowska de Rola. La vénérable Dame nous reçoit en kimono traditionnel. Elle nous fait visiter les chambres et l’impressionnant jardin du « Grand Chalet », puis s’assied dans le salon et se plonge dans ses souvenirs. Etudiante à l’université Sophia de Tokyo, elle rencontra pour la première fois le peintre Balthus, en 1962, lors de son premier séjour au Japon. Leur histoire d’amour commença à l’occasion d’une visite d’Etat organisée par André Malraux, alors ministre de la culture du Général de Gaulle. Balthus et S ­ etsuko se marient en 1967. Dès 1977, ils habitent le « Grand Chalet » avec la famille de leur fille Harumi dont les enfants vont à la même école de Rossinière, perpétuant ainsi ses racines dans le Pays d’en Haut. Née en 1942 à Tokyo, elle grandit dans une famille de samouraïs. Elle travaille la peinture en Suisse et la céramique à Paris. Elle a, pour 2018, des projets d’expositions en Corée et à New York. En 2005, Setsuko fut nommée « Artiste de l’UNESCO pour la paix ». Durant 15 ans, de 1961 à 1977, elle assiste Balthus dans sa fonction de Directeur de l’Académie de France, Villa Médicis à Rome. A l’époque de l’age d’or du cinéma italien, elle se lia avec Audrey Hepburn et cette amitié se prolongera jusqu’à la mort de l’actrice.

CO M T ES SE SE T SUKO K LOS SOWSK A DE RO L A

21


Balthus mourut en 2001, peu avant son 93e anniversaire. Il

en 2018, une exposition de l’artiste français d’origine polo-

repose en paix au pieds de la chapelle Balthus à Rossinière

naise. En parallèle et au niveau de l’actualité, la Fondation

qui présente, tous les jours, des films documentaires sur sa

Balthus va transférer ses fonctions au nouveau Musée des

vie et son amour de la région.

Beaux-Arts de Lausanne.

En 2002, la Fondation Balthus fut fondée et Setsuko nom-

Setsuko raconte : « Balthus travaillait seulement à la lumière

mée Présidente d’honneur. Après la rétrospective de ses

du jour. Comparé à d’autres grands peintres tels Picasso,

œuvres à la Fondation Gianadda en 2008 pour célébrer

Mirò, Klee ou Giacometti, il a relativement peu produit. Un

son centenaire, c’est la Fondation Beyeler qui proposera,

tableau bien précis, il pouvait le travailler durant une dizaine

COUNTESS SE TSUKO K LOSSOWSK A DE ROL A

E

The memories of the widow, Mrs Balthus From 1977 onwards, the “large chalet” in Rossinière was the

artist herself, welcomes guests wearing a traditional kimono.

home of world-famous painter Balthus and accommodated

None of Balthus’s paintings are exhibited in the “large chalet”

famous guests like Victor Hugo. Over time, the chalet became

in Rossinière. Individual works are brought to the house at

a place of pilgrimage for countless admirers of Balthus’s

certain times for specific exhibitions. Balthus passed away

work. Celebrities like the film actor Richard Gere, the singer

in 2001 shortly before his 93rd birthday and was laid to rest

Bono, as well as musicians such as Yehudi Menuhin, R ­ iccardo

near the “large chalet” in Rossinière. He was one of the most

Mutti and David Bowie, who was a great art expert and art-

important artists of the 20 th century and one of the few paint-

ist throughout his life. All stayed here at such stage. The oc-

ers whose works were displayed in the Louvre while he was

cupant of the “large chalet” is Balthus’s widow, Countess

still alive.

Setsuko Klossowska de Rola. The venerable lady, who is an

CO M T ES SE SE T SUKO K LOS SOWSK A DE RO L A

23


d’années ; Il a continuellement repeint quelques-uns de ses

qui se passait à l’intérieur de Balthus en ce moment déci-

tableaux, les transformant. Ainsi naissaient toujours de

sif», se souvient Setsuko.

nouvelles compositions intéressantes. » Bono du groupe U2, est le parrain de Setsuko. Il était un Le galeriste de New York Pierre Matisse, fils du peintre Ma-

admirateur de Balthus. Setsuko ne cache pas que ni elle

tisse, s’occupa pendant plus de cinquante ans des œuvres

ni Balthus ne savait qui était Bono. « On vivait dans le

de Balthus. C’est pourquoi maintes d’entre elles se trou-

monde de Mozart et Beethoven … » C’est leur fille Harumi

veraient aujourd’hui en Amérique. La Fondation Tana et

qui leur a expliqué que Bono était une rockstar mondia-

Pierre Matisse légua à Setsuko un superbe autoportrait de

lement connue et très engagé dans l’humanitaire. Bono

Balthus.

désirait connaître Balthus. Ils ont donc répondu « pourquoi pas ? » … Bono vint alors pour un déjeuner au « Grand Cha-

Setsuko nous raconte une histoire qui s’est déroulée à la

let ». Après un verre de vin, il chanta la chanson « Drinking

Villa Médicis à Rome. A cette époque, Balthus travaillait à

without thinking ». Balthus l’invita à venir visiter son ate-

son tableau « Chambre Turque », qu’on peut voir aujourd’hui

lier « Le voyant prier devant son dernier tableau, nous en

au Centre Pompidou à Paris. Pierre Matisse toujours impa-

avions les larmes aux yeux. Il y a peu, j’étais à l’un de ses

tient de découvrir la dernière création du maître, volait à

concerts à Paris et il m’a dédié sa chanson ‹ History › », ra-

destination de Rome. Mais au même moment, Balthus

conte Setsuko, ajoutant « il me gâte beaucoup ».

décida d’effacer totalement la toile et de recommencer le

24

travail. Pierre Matisse arriva à Rome et se retrouva devant

C’est aussi Bono qui a présenté Wim Wenders à Setsuko et

une toile de lin vide. « Mais, en tant que fils d’un peintre

Balthus, le réalisateur qui est d’ailleurs en train de préparer

célèbre, il se montra compréhensif et put comprendre ce

un film documentaire sur l’Atelier de Balthus.

CO M T ES SE SE T SUKO K LOS SOWSK A DE RO L A


Dalaï Lama avec Balthus et Comtesse Setsuko Klossowska de Rola

Le « Grand Chalet » est un bijou de l’architecture tradition-

et maison d’hôtes. Il était célèbre pour son terrain de tennis.

nelle suisse. Il fut achevé en 1754 après quatre ans de tra-

De très chics visiteurs étrangers y venaient en villégiature.

vaux, par des artisans de la région. Le notaire et entrepreneur Jean-David Henchoz eut l’idée, en 1750, de réaliser

L’atelier de Balthus est une pièce particulièrement impres-

cette énorme construction. A l’origine, il l’a conçue comme

sionnante. Elle n’est pas ouverte au public. C’est là que

centre régional pour le dépôt et la commercialisation du

Balthus passa sa dernière nuit en présence de son épouse

fromage. La maison a quinze mètres de long et cent-treize

Setsuko et de sa fille Harumi, sur une chaise longue en bois.

fenêtres. Les deux façades sont décorées d’inscriptions et

« Nous avons à peine parlé, mais c’étaient des instants

de fresques. Autrefois, le « Grand Chalet » était connu sous

d’une grande beauté », se souvient la veuve de l’un des plus

le nom de « Grande Maison ». Il resta propriété de la famille

grands artistes du 20 e siècle.

Henchoz jusqu’en 1875. En 1852, il fut transformé en hôtel

GR Ä FIN SE TSUKO K LOSSOWSK A DE ROL A

D

Die Erinnerungen der Witwe Balthus Das «Grosse Chalet» in Rossinière war ab dem Jahr 1977

­Setsuko Klossowska de Rola. Die ehrwürdige Dame, selbst

das Heim des weltberühmten Malers Balthus. Das Haus be-

Künstlerin, empfängt die Gäste im traditionellen Kimono. Im

herbergte schon früher berühmte Gäste wie Victor Hugo.

«Grossen Chalet» in Rossinière gibt es keine Gemälde von

Im Laufe der Zeit wurde das Chalet zu einem Wallfahrts-

Balthus zu sehen. Einzelne Werke werden zu gewissen Zei-

ort für unzählige Bewunderer des Werks von ­Balthus. Hier

ten für eine spezifische Ausstellung ins Haus geholt. Balthus

kamen Persönlichkeiten vorbei wie der Filmschauspieler

verstarb im Jahr 2001 kurz vor seinem 93. Geburtstag und

Richard Gere, der Sänger Bono und Musiker wie Yehudi

fand seine letzte Ruhe in der Nähe des «Grossen Chalet»

Menuhin, Riccardo ­Mutti oder David Bowie, Zeit seines Le-

in Rossinière. Er war einer der bedeutendsten Künstler des­

bens ein grosser Kunstkenner und Künstler. Die Bewohne-

20. Jahrhunderts und einer der wenigen Maler, die schon zu

rin des «Grossen Chalet» ist die Witwe von Balthus, Gräfin

Lebzeiten im ­Louvre gezeigt wurden.

CO M T ES SE SE T SUKO K LOS SOWSK A DE RO L A

25


BERGBAHNEN DESTINATION GSTA AD AG’S SA ANERSLOCHBAHN UPGRADE / MORE SPEED, MORE COMFORT

HIER IST DIE ZUKUNFT World First for

the Gstaad Ski Area BERGSTATION SAANERSLOCH

Construction of the new Saanenmöser-Saanersloch gondola lift has begun. The symbolic groundbreaking to mark the start of this CHF 29 million project was attended by over 40 representatives from the Board of Directors and the management of Bergbahnen Destination Gstaad AG, project management, land owners and muINBETRIEBNAHME WINTER 2018/19 nicipalities. It is the first gondola lift by Swiss manufacturer Garaventa-Doppelmayer in the form of a “D-line” and, with its glass roof construction, is a world first. Construction started at the end of September.

26

As of the winter of 2018/19, the new lift will transport pas-

World first under a glass roof

sengers quickly and comfortably to the ski area and up the

The “D-Line” cableway technology with its designer glass

Saanerslochgrat while significantly increasing passenger

covering by the Swiss company Garaventa-Doppelmayer is

comfort by providing more space in the cabins as well as

a world first. The 10-seater gondolas will be running suf-

enhanced ground-level access.

ficiently distanced with their 6.5 m track width. The route

SA A NERSLO CH BA HN


Raphael Reinle, Garaventa, and Matthias In-Albon, BDG, present details of this project.

covers 2,860 m in two sections and over 16 supports (formerly it was 29) with a height difference of about 675 m. The transport capacity is 2,000 people per hour at speeds of up to 6 m per second. The ride to the first section will take 3.4 minutes followed by the trip up to the mountain station at 6.8 minutes.

Buildings blend with the environment The buildings were designed by architectural firm Jaggi & Partner AG of Saanen. The valley station with its pronounced saddle roof blends into its surroundings. The main facade is glazed, and the valley station is fitted with highly efficient photovoltaic elements which are integrated into the roof. Large wooden beams form striking features on the west and east sides as well as in the spacious and bright interior. The same design principles were also used for the mountain station.

Premium product in cableway technology With the new “D-Line” cableway technology, BDG AG has chosen a premium product that fits the positioning of “Gstaad as a leading fun destination” in its tourist destination strategy. It offers the highest levels of passenger comfort, ensures quiet operation, only needs simple and time-saving maintenance, and combines the highest standards of design, safety and comfort. The specially developed components generate particularly low levels of noise and vibration.

A quantum leap even back then The existing Saanenmöser-Saanerslochgrat gondola lift was built in 1979. It was one of the first six-seater gondola lifts in Switzerland. The facility was a huge success for the tourist region as it greatly enhanced the ski runs while also subsequently connecting the ski areas of St. Stephan–Lengebrand–Parwengesattel and Zweisimmen–Rinderberg. It will continue to run until the end of the 2017/18 winter season.

SA A NERSLO CH BA HN


Thèmes d’hiver 2017/18 © MATTIAS NUTT

Les quatre grands domaines skiables s’allient Les quatre grands domaines skiables de l’Oberland bernois, à savoir Meiringen-Hasliberg, la région skiable de la Jungfrau, Adelboden-Lenk et Gstaad, ont lancé un abonnement saisonnier commun pour l’hiver 2017/18. Ce forfait est valable pour toutes les remontées situées dans les quatre régions – 666 kilomètres de pistes à CHF 666 en prévente jusqu’au 15 décembre. www.gstaad.ch

Au Hornberg, le Playground Snowpark s’enrichit d’une wildside Le Playground Snowpark, anciennement le Snowpark Gstaad, se développe avec une wildside et un espace de détente. La wildside commence à la sortie du télésiège du Hornberg et mène jusqu’à la station intermédiaire du Saanerslochgrat. Une dizaine de nouveaux éléments tels que descentes, collines, trous etc. sont complétés par des constructions en bois de manière à ce qu’ils s’intègrent parfaitement au paysage. www.gstaad.ch

Nouvelle piste Red Run au Glacier 3000 Avec la nouvelle piste Red Run, Glacier 3000 se dote d’une attraction hivernale supplémentaire. Les travaux pour l’imposante descente au pied de l’Oldenhorn ont débuté en août 2017. Elle sera ouverte fin octobre, à l’occasion du lancement de la saison d’hiver 2017/18. La nouvelle piste relie la station supérieure de Scex Rouge à 3000 m d’altitude à Oldenegg à 1918 m sur un total de 8 km. www.glacier3000.ch

© MATTIAS NUTT

Piste sonore - l’authenticité alpine dans la neige La nouvelle piste sonore entre la station intermédiaire et la station inférieure du Saanerslochgrat procure encore davantage de fun à la neige. Les visiteurs peuvent jouer au gré de leurs envies sur des éléments tels que bidons à lait, cloches de vache et autres ustensiles de l’environnement alpin. www.gstaad.ch

Nouvelle GSTAAD card d’hiver Découvrez les loisirs dans les montagnes de Gstaad avec la nouvelle GSTAAD card d’hiver. Les touristes peuvent profiter de la GSTAAD card d’hiver qui est disponible du 1er décembre au 30 avril à partir d’une nuitée dans la destination Gstaad ou dans le Pays d’Enhaut. L’offre comprend un aller et retour avec les remontées mécaniques par jour, les transports publics dans la région Gstaad et le forfait de ski de fond. La GSTAAD card d’hiver est à CHF 39 pour les adultes par jour. www.gstaad.ch

© MATTIAS NUTT

Encore plus de charme dans les restaurants de montagne Avec les rénovations des restaurants de montagne, Gstaad souligne le positionnement comme domaine skiable de plaisir. Les exploitations du Rinderberg Spitz, du Saanerslochgrat et du Horneggli présentent les changements les plus remarquables. Une transformation notable a été réalisée à La Videmanette et à la Wispile. Des murs en pierre de taille et des meubles en bois rustiques et modernes confèrent un charme moderne et alpin. www.gstaad.ch

28

GS TA A D NE WS


Piste de ski de fond cross permanente, une nouveauté en Suisse Les amateurs découvrent une nouvelle forme de ski de fond dans le domaine de Schönried depuis janvier 2017 : la première piste de ski de fond cross-country permanente de Suisse. Il s’agit d’une une piste d’entraînement comparable à un pumptrack pour les vététistes ou un simple ski cross mais qui demande un peu d’adresse aux fondeurs.

© MATTIAS NUTT

www.gstaad.ch

Forfait « sans souci » pour skieurs débutants La «One day ski experience», une offre de découverte pour skieurs manquant d’entraînement ou débutants. Le forfait comprend deux heures de cours de ski privé, accès dans l‘espace pour débutants, la location de tout l’équipement avec des vêtements et une boisson chaude pendant la pause. S’ils le souhaitent, un moniteur de ski va chercher les participants à leur l’hôtel et les y ramène. Tous les jours du 16 décembre 2017 jusqu‘au 11 mars 2018.

© MATTIAS NUTT

www.gstaad.ch

« Alles fahrt Schii » – un concert-expérience sur la piste pour les enfants Un événement de ski joyeux avec de nombreuses expériences à la neige pour toute la famille aura lieu les 20 et 21 janvier 2018 dans le domaine skiable de Gstaad. Le tout sera emballé dans une histoire pour les enfants et des artistes mettront en scène les nouveaux hits pour enfants sur une scène dans la vallée et en montagne. « Alles fahrt Schii » est un projet musical et de concert qui tournera à travers la Suisse durant l’hiver. L’entrée est libre, il suffit d’acheter le billet des remontées mécaniques. www.gstaad.ch

Take-Off Balloon, Gstaad info@gstaad-balloon.ch | www.gstaad-balloon.ch T: +41 32 397 51 42 | M: +41 79 601 92 90

«Come up – fly smooth!»


Loula Chandris with her children Anthony and Marietta

THE EAGLE SKI CLUB, WITH LOULA CHANDRIS AS THE NEWLY ELECTED PRESIDENT, IS ONE OF THE MOST EXCLUSIVE CLUBS IN THE WORLD.

“Gstaad and the Eagle Ski Club definitely belong together!” TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  PHOTOS: R APHAEL FAUX

The Eagle Ski Club is a private club in Gstaad, which opened its doors in 1957 to a few and very select friends. It is situated on the summit of the Wasserngrat mountain in Gstaad which is at an altitude of 1,940 m above sea level, like an eagle. In 1999, the old chairlift was replaced with the support of the club members and a few local residents and the valley station was moved to higher ground. The chairlift is operated by the Wasserngrat 2000 AG and belongs to the Eagle Ski Club and its members. To become a member of the Eagle Ski Club is not easy and you need to know many members from the esteemed membership list. The Eagle Ski Club currently has about 500 members. Its newly elected President is Loula Chandris. She is the daughter of the recently deceased Aleco and Marietta Goulandris who lived in Gstaad for many years. In the following interview, the mother of two children, both of

time here during the summer, but I also enjoy being in Greece. It

whom are third generation members of the Club, talks about how

would be wonderful to combine the two.

much she loves Gstaad and how glad she is that the Eagle Ski Club was able to keep its beloved clubhouse on the Wasserngrat

When and how did you and your family discover Gstaad?

with its chairlift.

My family came to Gstaad when I was nine years old. I first attended school at the “Institute Marie-José” and then at the “Le

Mrs Chandris, we are currently in one of the most beautiful residential areas of the City of London. Do you spend most of your life here in South Kensington?

Rosey”. We rented a chalet from the Gstaad ­Palace for quite a

As you know, I am of Greek origin. I live between Greece and

ful village and seeing the same friendly faces every year was fan-

Gstaad, and now less and less in London.

tastic. At that time, I spent a very large part of my life in Gstaad

few years before my parents bought their own chalet. We loved Gstaad from the moment we set foot in it: the people, the beauti-

and enjoyed every moment of it.

Do you mainly come to Gstaad in the winter? Yes, I spend most of the winter in Gstaad but I also love to come

Were your parents members of the Eagle Ski Club?

in the spring and autumn. I would like to start spending more

Yes, both my parents were members, my father became a member

LOUL A CH A NDRIS

31


© RAPHAEL FAUX

Eagles Ski Club on top of Wassergrat

in 1965 and he had a very special bond with the Club, he enjoyed

managed to keep the club on the top of this beautiful mountain. It

the friendly atmosphere, the incredible views and lunching with

is a very special place for me, and I am very lucky to have a great

all his friends and family.

committee, and of course wonderful Marianne, Tess, Sergio and all his team. The committee consists of 12 members and every-

So do you represent the second generation of your family in the Eagle Ski Club?

one has a responsibility which include: looking after the finances, the Club races, the Interclub races, staff, boutique, premises etc.

Yes I do, and my two children, who are also members represent tunately passed away, was a member, as is my younger sister

For what period of office have you been elected President?

Alexandra. I became a member of the Eagle Ski Club in 1978 and

I have been elected for three years, with the next elections com-

was then elected onto the committee in 2000.

ing up in 2019.

You are the newly elected President of the Eagle Ski Club and your predecessor was Urs Hodler. I am very proud to be the first female president of the Eagle Ski

How would you describe the development of the Eagle Ski Club? For instance, in terms of the number of members.

Club. Prior to that, I was on the committee and then became the

It has grown a lot over these last 60 years. The Club has about

Vice-President under Urs. It was under his presidency that we

500 members, with 350, being what we call, active members.

the third generation. My older sister Violanda, who has unfor-

LOUL A CH ANDRIS

F

32

« Gstaad et le Eagle Ski Club font définitivement la paire » Fondé il y a 60 ans, le Eagle Ski Club fait partie des sociétés privées

présidente, récemment nommée, est Loula C ­ handris. Fille d’Aleco

les plus exclusives au monde. Le Club, tel un nid d’aigle, se trouve

et Mariette Goulandris, décédés il y a peu, elle a découvert Gstaad

au sommet du Wasserngrat, à 1940 mètres d’altitude. Le télésiège,

en famille et y a passé beaucoup de temps, fréquentant l’institut

exploité par la société Wasserngrat AG, lui appartient : en 1999,

« Le Rosey ». Mère de deux enfants, eux aussi membres du Club

avec l’aide des membres du Club, un nouveau télésiège a remplacé

en troisième génération, elle souligne combien elle aime Gstaad

l’ancien et sa station inférieure a été construite un peu plus haut.

et combien elle est heureuse que le Club, ainsi que son télésiège,

Pour adhérer au ski club Eagle, il faut être présenté par l’un de ses

aient pu rester au Wasserngrat. « Gstaad et le ski club Eagle font

membres ; il en compte aujourd’hui environ cinq cents. Sa nouvelle

définitivement la paire. »

LOUL A CH A NDRIS


There is a waiting list now, as more and more people want to be-

equally generous, when it came to saving the chairlift and their

come members. What I think has changed over the last decade is

pupils do all their races and training sessions up on the Was-

that members come and go more frequently, people do not stay

serngrat. When I was at the “Le Rosey” many years ago, it was

for long periods as they did before. Now we have many more

much smaller, we were only 30 girls and about 120 boys and

season and off-season members who come a lot during the low

somehow I ended up by being the only girl in my class! As a

periods, which is great as the Club is busy throughout the winter

former pupil of the “Le Rosey”, you never lose ties with Gstaad.

and summer months.

You always want to go back, it is like home to us. We also have a large Geneva crowd that spend a lot of time in Gstaad and up

Do you know all members personally?

at the Club.

It is impossible to know all of them personally but I know the majority. Over all these years I have met new acquaintances and

Why is your club called the “Eagle Ski Club”?

have made many new friends.

Because there are lots of eagles high up on the Wasserngrat and you also look down onto the beautiful village of Gstaad, just like

Who can become a member?

an eagle might from its eyrie.

Anyone wishing to become a Member can apply for membership acceptances are the families and children of existing members.

As the newly elected President: what are your visions and ideas for the future of the Club?

We have many large families who have been coming to Gstaad

Well, last year we did a lot of construction work. We extended our

for many years and now their great grandchildren are becoming

terrace, looking more towards the Gstaad area, which is wonder-

members.

ful because it provides a completely different view. An incredible

or for a season membership. However, number one on the list of

view indeed! And we fixed up the other terraces. I would like to

What is the Swiss to foreigners ratio among the members?

organise some fun ski races, club events and more club evenings

The majority of our members are Swiss. Then there are the

back because of the lack of snow over the Christmas and New

Greeks, the English, the Italians and the Spaniards.

Year period, which could be a problem in the future. We have al-

etc. Over the last few years, the race calendar has been pushed

ready thought about installing more snow cannons. I would love

And locals of Gstaad?

to see them on the “Tiger Run”, but that would certainly cost a lot

The Scherz Family, who own the Palace Hotel, are founding

of money. We were very lucky last winter, thanks to the foresight

members of the Eagle Club. They were extremely generous

of the Wasserngrat AG, who had already begun making snow in

when it came to preserving the chairlift and we are very happy

November when the weather turned cold. Even though it was a

to see them up at the Club when time allows them. We have

narrow run, at least we succeeded in making it possible to ski.

always had a very close relationship with “Le Rosey”. They were

Erich von Siebental and his team did a fantastic job.

LOUL A CH A NDRIS

33


© RAPHAEL FAUX

And what about in the summer?

Don’t most of your members spend summer at the seaside?

We opened the Club in the summer only a few years

They do both. I think it is a fantastic contrast.

ago as more and more members spend their summers ing the whole month of August. This summer, we held a

How do you assess the relationship Gstaad has with the Eagle Ski Club?

lovely event on the 1st of August to celebrate Swiss Na-

Gstaad and the Eagle Ski Club definitely belong together! However, I must

tional Day and as the evening turned into night, all the

say that when we had to replace the chairlift on the Wasserngrat in 1999,

surrounding mountains were lit up by bonfires, a really

we had to work very hard to collect the money required, as the BDG did

beautiful and unique sight. Everything is a bit different in

not want to help us. Some people suggested relocating the Club to the

summer, members walk up, lunches last longer and we

village for easier access but for me the Wasserngrat has always been the

even have early yoga lessons on the terrace overlook-

best mountain. It has amazing views and it has the most challenging runs.

ing the beautiful views. In general, we have noticed that

It would have been a disaster to see a traditional ski resort closing a moun-

spending time in Gstaad in summer is becoming increas-

tain. So, I am really happy that we managed to keep the Eagle Club on top

ingly popular.

of this lovely mountain.

in Gstaad. We are open from Thursday to Sunday dur-

LOUL A CH ANDRIS

D

34

«Gstaad und der Eagle Ski Club gehören definitiv zusammen!» Angefangen hat alles vor 60 Jahren. Der Eagle Ski Club ist der

ter oben versetzt. Um Mitglied im Eagle Ski Club zu werden, benötigt man

exklusivste Member Club in Gstaad und zählt damit zu den

gute Bekanntschaft zu einem der geachteten Mitglieder. Heute zählt der

privatesten Vereinen weltweit. Auf dem Gipfel des 1940 m

Eagle Ski Club gegen 500 Mitglieder. Seine neu gewählte Präsidentin heisst

über Meer gelegenen Wasserngrats befindet sich das Lokal,

Loula Chandris, Tochter der kürzlich verstorbenen Aleco und ­ Mariette

wo der Eagle Ski Club residiert – wie ein Adlerhorst … Der

­Goulandris. Die Mutter von zwei Kindern, welche in dritter Generation auch

Sessellift wird von der Wasserngrat 2000 AG geführt und ge-

Mitglieder des Clubs sind, betont, wie sehr sie Gstaad liebt und froh ist,

hört dem Eagle Ski Club. Im Jahr 1999 wurde der alte Lift mit

dass der Eagle Ski Club mit seinem Clublokal und der Bahn auf dem Was-

Hilfe der Clubmitglieder ersetzt und die Talstation nach wei-

serngrat bleiben konnte.

LOUL A CH A NDRIS


Was it a difficult time? It was! But our members were extremely generous and it was definitely a clever idea to move the valley station to higher ground. Some inhabitants were afraid of the traffic associated with the new access road, however, as members arrive at different time throughout the day, there is rarely congestion.

So does the chairlift belong to the Eagle Ski Club? It belongs to a company, the Wasserngrat AG, the Eagle Club has shares, as do our members and some locals. It is a great lift and easy for all members to access, even for those who do not ski and we are all very happy with it.

Are you very busy with the Club? Yes, I am! There is a big difference between the office of Vice-President and that of President. Winter is the busiest period but autumn is active, too, as we write the newsletter, start organising the ski races and the Interclub schedules with all the affiliated clubs, which is becoming increasingly popular and well-received. The teams come to Gstaad from Italy and some even from as far as America and Canada, especially for the races. We always schedule these races for around the end of January, something which has also helped the hotels in their low season. Suddenly 80 people arrive and we organise lodging, lunches, dinners and ski races for a whole week.

What type of clubs are involved? For example, the Caccia from Rome, The Knickbocker and The Racquet and Tennis Club from New York, travellers from Paris and Den Haagsche from the Hague. None of them are skiing clubs but they are very happy to come to Gstaad for a week, to participate in the races and to have some fun. We don’t only race on the Wasserngrat but also on the Eggli and the Horneggli.

How many clubs do you regularly invite? Seven so far, but there could be more next year. A Swiss club from Verbier is eager to come.

Compared to the Eagle Ski Club, is there another one like it in Switzerland? The Corviglia Club in St. Moritz.

Are you a member of that club, too? No, actually I have never been to St. Moritz but I have many friends who go and I am a close friend of their President and Vice President.

Mrs Chandris, thank you for this interview. LOUL A CH A NDRIS

Gstaad I Saanen I Château-d’Oex I Les Moulins I Bulle www.earlybeck.ch I 033 748 70 48


TSCHANZ ARCHITEK TUR

«Wir haben uns nicht nur für den Zweitwohnungsbau entschieden» TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  FOTOS: CL AUS GEISS

Das Büro Tschanz Architektur AG gehört heute Michael Tschanz in der zweiten Generation. 1981 von Vater Peter Tschanz in Saanen gegründet, wurde das Unternehmen 1994 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und 2010 durch Sohn Michael übernommen. Im Jahr 2013 fand der Umzug in die heutigen Räumlichkeiten in Schönried statt und das Unternehmen wird seit 2017 von einer 3er-Geschäftsleitung geführt. «Weil das Büro seit meiner Übernahme gewachsen ist, wollte ich die Verantwortung breiter abstützen und erweiterte die Geschäftsleitung durch Sabrina Scherwey und Patrizia Matti», erklärt Michael Tschanz im Gespräch. Tschanz Architektur beschäftigt heute 10 bis 12 Personen und reflektiert mit seinen Projekten die ganze Breite und die architektonischen Polaritäten im Saanenland: als Hausarchitekt des Gstaad Palace bis hin zum Bau von Werkhöfen, Dreifachturnhalle und Jugendzentrum. Damit grenzt sich das Büro gegenüber seinen Mitbewerbern im Saanenland, mehrheitlich Chaletbauer, ab. «Wir suchten immer nach einer breiteren Abstützung, so dass wir nicht von einem Segment abhängig waren», sagt Michael Tschanz im nachfolgenden Gespräch und äussert sich zusammen mit seinen Kolleginnen Sabrina Scherwey und Patrizia Matti auch zu zukünftigen Herausforderungen mit dem Energiegesetz. Die Geschäftsphilosophie von Tschanz Architektur ist die Kompetenz in der Breite: von Gstaad Palace über Dreifachturnhalle bis Chaletbau. Wie stark sind Sie trotzdem abhängig vom Gang der Touristik im Saanenland? SABRINA SCHERWEY

Direkt oder indirekt sind wir im Saanenland alle von der Touristik betroffen. Das beginnt

bei der Hotellerie und Ferienwohnungen, geht über Restaurants, Bergbahnen und Skilehrer und betrifft ebenso das lokale Gewerbe. Damit ist schliesslich jeder ganz individuell Teil dieses Wirtschaftszweiges. Rückläufige Gästezahlen bedeuten weniger Arbeit, was wiederum auf die Abwanderung und das Bauaufkommen Einfluss nimmt. Da wir in allen Segmenten tätig sind, spüren wir nicht alle Veränderungen unmittelbar. Aber natürlich sind wir als Teil davon dennoch betroffen. PATRIZIA MATTI

In der Hotellerie und im Gastgewerbe sind die Einflüsse sehr direkt, so dass bereits geplan-

te Projekte kurzfristig zurückgestellt oder annulliert werden. Die beiden koppeln sich unmittelbar an den Marktgang. Dagegen ist der Wohnungsbau weniger von kurzfristigen Veränderungen betroffen.

T SCH A NZ A RCH I T EK T UR

37


PATRIZIA MATTI

Personalwohnungen HZW Gstaad und Hotel-Zentralwäscherei Saanen

Sie sind breit positioniert. Wie kam es dazu? MICHAEL TSCHANZ

Mein Vater hatte sich stets für unsere Regi-

on als Ganzes interessiert. Entsprechend haben sich seine

Aber Wohnungen für Einheimische, als Beispiel, gibt es neuerdings genügend. PATRIZIA MATTI

Jedoch entspricht das Angebot nicht immer

Kontakte nicht auf die gehobenen Kreise beschränkt. Damit

der Nachfrage. Günstige Wohnungen, die für Einheimische

war von Anfang an auch ein breites Spektrum gegeben. Das

auf dem Markt waren, wurden zu einem grossen Teil vom

resultierte in Aufträgen von Einheimischen und der Öffent-

Hotelpersonal besetzt und sind heute teilweise in einem re-

lichkeit. Mit dem Gstaad Palace war er jedoch auch mit dem

novationsbedürftigen Zustand. Die drei Personalhäuser mit

gehobenen Kundensegment gut vertraut. Die entstandene

ihren 88 Wohneinheiten, die wir 2017 fertiggestellt haben,

Breite sorgte auch für abwechslungsreiches Arbeiten. Das

haben das Angebot positiv verändert. Sie bewirken eine

hat uns als Nachfolgegeneration gefallen. So sind wir immer

grosse Entlastung des Wohnungsmarktes für Einheimische

wieder mit neuen Techniken und Herausforderungen kon-

und bieten Potenzial für Sanierungen.

frontiert. Die reine Fokussierung auf den Zweitwohnungsbau war nie unsere Absicht.

TSCH ANZ A RCHITEK TUR

E

Tschanz Architektur offers wide-ranging expertise The firm of architects Tschanz Architektur AG currently be-

­Michael Tschanz. Tschanz Architektur currently employs 10 to

longs to 2nd-generation owner, Michael Tschanz. Founded in

12 ­people and with its projects, it reflects the whole spectrum

Saanen in 1981 by his father, Peter Tschanz, the company was

and architectural polarities in the Saanenland: as the long-

converted into a company limited by shares in 1994 and taken

term architect of the Gstaad Palace to the construction of

over in 2010 by Peter’s son Michael. In 2013, the company

municipal works yards, a triple gymnasium and youth centre.

relocated to its current premises in Schönried and since 2017,

In this way, the firm of architects stands out from its competi-

it has been managed by a 3-person Executive Board. “Be-

tors in the Saanenland, the majority of whom are chalet build-

cause the office has grown since I took control, I wanted to

ers. “We had always wanted to adopt a more broad-based ap-

broaden responsibility and so expanded the Executive Board

proach, so that we wouldn’t be dependent on one segment,”

to include Sabrina Scherwey and Patrizia Matti,” explains

reaffirms Michael Tschanz

T SCH A NZ A RCH I T EK T UR

39


Alia

www.adler.ch


SABRINA SCHERWEY

Chalet «Im Ländli», Gstaad, und Wohnungen für Einheimische «sunnige Bode», Gstaad

Wie sieht es bei den Zweitwohnungen aus?

ständnis eines Chalets konzipiert, wäre das Gebäude fast 15

Im Hochpreissegment ist und bleibt die

Meter höher geworden, also ein Mammut-Chalet! Die umge-

Nachfrage gross und es kann von Überangebot nicht die

setzte Shed-Dachkonstruktion ist massgeblich von Überle-

Rede sein. Ich denke, die Problematik liegt eher im «mittle-

gungen zur optimalen Energieeffizienz geprägt. Ein anderes

ren» Preissegment der Zweitwohnungen. Dies wird wohl in

Beispiel: der Werkhof Wasserversorgung Saanen, den wir

den kommenden Jahren eine sinnvolle Anpassung erfordern.

kürzlich realisiert haben. Dieser sieht sich mit zwei gegensätz-

MICHAEL TSCHANZ

lichen Ausgangslagen konfrontiert: Einerseits ist er dem Dorf

Viele Gäste unserer Destination empfinden Werkhöfe, Turnhallen, grosse Scheunen und Lagerhallen als störend. MICHAEL TSCHANZ

Eine attraktive Tourismusdestination be-

zugewandt, andererseits ist er den Emissionen des benachbarten Betonwerks ausgesetzt. Diese «Zweigesichtigkeit» widerspiegelt sich in der Materialisierung der Fassade: Holz auf der Dorfseite, betonartiger Verputz zum Gewerbe hin.

dingt eine funktionierende Infrastruktur. Dazu gehören kompetente Gewerbebetriebe ebenso wie die Industrie. Hier ergeben sich Konflikte mit einem idealen Erscheinungsbild und den gewachsenen Strukturen. Entsprechend

Wie lebt die jüngere Generation Architekten mit den Bauvorschriften im Saanenland? PATRIZIA MATTI

Unser Baureglement ist grundsätzlich gut. Die

plant man heute diese Bereiche möglichst ausserhalb der

vor uns tätigen Generationen haben damit ein sinnvolles

Ortskerne.

und nachvollziehbares Reglement geschaffen. Natürlich Als Architekt hat man stets den Anspruch,

unterliegt es auch der Zeit. So werden beispielsweise die

Funktion und Ästhetik zu vereinen. Es gibt gute Beispiele,

neuen Energievorschriften das «Chalet der Zukunft» mit Si-

dass auch Industriebauten visuell ansprechend gestaltet

cherheit verändern.

SABRINA SCHERWEY

werden können. Dabei sind die Dimensionen im Bezug auf die Umgebung zu beachten. Kreativität ist also auch im Industrie- und Gewerbebau gefordert. Dieser Herausforderung stellen wir uns laufend.

In welche Richtung? MICHAEL TSCHANZ

Die Konstruktion der Chalets muss den

künftigen Energieanforderungen angepasst werden. Hierbei spreche ich weniger davon, die Wandstärken noch mehr zu

Wie stellt sich Ihr Büro diesen Herausforderungen?

erhöhen, sondern vorwiegend von Anpassungen in der Di-

Nehmen wir das Beispiel der Dreifachsport-

mensionierung von Vordächern und Fenstern. Energie-­Labels

halle zwischen Saanen und Gstaad. Hätten wir diese im Ver-

werden hier im Saanenland wohl eher weniger erfolgreich

MICHAEL TSCHANZ

T SCH A NZ A RCH I T EK T UR

41


MICHAEL TSCHANZ

Hotel Gstaad Palace (Spa) und Jugend- & Freizeitzentrum Saanen

sein als in anderen Regionen, da diese vorwiegend für standardisierten Wohnungsbau gelten. Bei anderen Nutzungen können die Zertifikationsanforderungen kontraproduktiv wir-

Wie wichtig ist ein Label für den Kunden im Saanenland? MICHAEL TSCHANZ

Ich denke, die Labels haben wohl eher we-

ken. Im Falle des Jugend- und Freizeit-Zentrums in Saanen

niger Erfolg, da sie sich in vielen Punkten nicht mit unse-

hatten wir eine Zertifizierung kritisch geprüft. Wir kamen zum

rer Konstruktionsweise vereinbaren lassen. Der politische

Ergebnis, dass der Energiebedarf mit dem angestrebten Label

Trend aber bewegt sich deutlich hin zu strengeren Geset-

wesentlich höher ausfallen würde. Dank der erzielten Ener-

zen. In den nächsten zwei Jahren werden Ölheizungen vor-

gieeinsparung durch den Einsatz einer Gasheizung, mit wel-

aussichtlich weder neu noch als Ersatz von alten Heizungen

cher auf die unterschiedlichen Nutzungsarten rasch reagiert

installiert werden dürfen. Neue Technologien werden also

werden kann, ist in diesem Fall aufgrund des ökologischen

auch den Chaletbau nachhaltig verändern.

Aspekts ein Energie-Label weder sinnvoll noch möglich.

TSCH ANZ A RCHITEK TUR

F

42

Un éventail de compétences Le bureau d’architectes Tschanz Architektur AG appartient au-

explique Michael Tschanz. Tschanz Architektur AG emploie

jourd’hui à Michael Tschanz, en deuxième génération. Fondée

aujourd’hui dix à douze personnes et reflète, par ses projets,

en 1981 à Saanen par son père, Peter Tschanz, l’entreprise fut

toute l’étendue et les polarités architecturales du Saanenland.

transformée en 1994 en une société anonyme qu’il reprit en

D’architecte du Gstaad Palace à la construction de hangars, en

2010. En 2013, la société déménagea dans les locaux actuels à

passant par une salle de sport triple et un centre de jeunesse,

Schönried et depuis 2017, est dirigée par une équipe de direc-

le bureau se démarque de ses concurrents régionaux, pour la

tion de trois personnes. « Comme le bureau a grandi depuis que

plupart constructeurs de chalets. « Nous avons toujours cher-

je l’ai repris, je voulais répartir les responsabilités et j’ai élargi

ché à élargir nos activités, afin de ne pas dépendre d’un seul

l’équipe de direction avec Sabrina Scherwey et Patrizia Matti »,

secteur », souligne Michael Tschanz.

T SCH A NZ A RCH I T EK T UR


Was bewegt sich in Sachen Photovoltaik? SABRINA SCHERWEY

Die Nachfrage im Saanenland ist durchaus vorhan-

den. Mit den voll integrierten Systemen konnte die optische Erscheinung wesentlich verbessert werden. Nur noch die Spiegelung lässt

Stichwort Les Arts Gstaad: Wäre es richtiger gewesen, Bau und Planung einem einheimischen Architekturbüro zu überlassen? SABRINA SCHERWEY

Ich denke nicht. Das Vorgehen mittels

den Betrachter eine Photovoltaik-Anlage erahnen. Nach wie vor ist

Wettbewerb sehen wir als geeignet für dieses Projekt. Es

eine solche Anlage eine Investition für den Bauherrn, welche nicht im-

verfügt über das Potenzial, ein Wahrzeichen für unsere Re-

mer getätigt werden kann. Ein Wermutstropfen bleibt: Die Herstellung

gion zu werden.

kollidiert mit dem Anspruch der Ökologie.

PATRIZIA MATTI

Les Arts Gstaad bewerte ich als positiv für das

Saanenland und wichtig für die Entwicklung des Tourismus. Interessant ist zu sehen, wie Bund und Kantone hier

Es ermöglicht eine grundsätzliche Öffnung und die Erweite-

Einfluss nehmen. Die Gemeinde Saanen hat sich lange gegen den

rung der (kulturellen) Angebote auf das ganze Jahr verteilt.

Einsatz dieser Technologie gewehrt und entsprechend wenige Bewil-

Entsprechend wichtig sind Überlegungen zur Gestaltung

ligungen erteilt. Vor wenigen Jahren hat der Kanton Bern die Bewilli-

und Positionierung des Projektes. Es darf aber auch nicht

gungspflicht aufgehoben. Nicht nur zur Freude der Gemeinde Saanen,

ausser Acht gelassen werde, dass ein Projekt dieser Grösse

die daraufhin für den geschützten Dorfkern gebietsweise Einschrän-

auch hohe Anforderungen an die bestehende Infrastruktur

kungen für solche Anlagen erlassen hat.

stellt.

Fernheizung?

Projekt. Der geplante Standort jedoch provoziert Opposi­

MICHAEL TSCHANZ

MICHAEL TSCHANZ

Architektonisch ist es ein interessantes

Das System Fernheizung ist erfolgreich und nicht zu-

tion und gefährdet die Realisierung. Persönlich würde ich

letzt auch ein guter Werbeträger für das Saanenland. Es stösst nun

mir die Anlage eher freistehend in einer ebenen Fläche

aber an seine Kapazitätsgrenzen. Eine Erhöhung der Kapazitäten ist

wünschen.

MICHAEL TSCHANZ

ohne einen Erweiterungsbau nicht realisierbar.


PETER ER ZBERGER

“I always perceived life as luck” TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  PHOTOS: R APHAEL FAUX

Peter Erzberger, who grew up on the shores of Lake Thun, has made a name for himself internationally in various ways. Having started out as a graphic designer, he rose to the post of manager of an international advertising agency and following his departure from Basel, he had stints in Milan, São Paolo, London, Hamburg and Zurich. Wherever he worked, he also distinguished himself in culture, education and sport. His relationship with the Saanenland dates back more than 50 years and is proof of the fact that he has always felt good here, as a result of which he has regularly devoted himself to new ideas and duties, e.g. the foundation of the Gstaad Yacht Club in 1998 where he holds the position of commodore for nine years. To this day, his motto has always been: “When one received a lot, one should return a lot”. In 2012, the doctors diagnosed him with bone marrow cancer. In the following interview, 76-year-old Mr Erzberger tells us, how he is doing now, five years after the event, and how he copes with it in his daily life. Mr Erzberger, five years ago, the doctors diagnosed you with bone marrow cancer. How are you doing today? I am in a stable condition but have become a lot more cautious about what I do. I think about everything twice to three times and am no longer as spontaneous as I used to be. I can hardly make a quick decision any more, and I have become very critical about all the nonsense you hear about. That is the reason why I almost cannot bear superficiality in general and in public social life in particular. I have trouble accepting it.

Could that also be an opportunity? I have always felt lucky to be alive. My wife Liliane, our two sons and I have really always been able to do whatever we wanted, but we never lived in abundance. We have tried to provide meaningful services to the community, both at work and in the form of cultural activities and sport but – when I think about our time in Brazil – also in the education of the less well-off.

PE T ER ER ZBERGER

45


After the interview … Peter Erzberger with Hans-Ueli Tschanz

Do you want to talk about your illness?

nors worldwide. The doctors decided to go with a 21-year-

It all began with a routine check-up in November 2012, three

old man from the USA. Incidentally, I will never be allowed

weeks after my participation in the International Swiss Sail-

to get to know him. My body now produces his blood, and I

ing Championships on Lake Neuchâtel. The diagnosis came

had to build up everything from scratch after the successful

like a bolt from the blue: I had an extremely low thrombocyte

transplant – just like a newborn. All vaccinations – a whole

count. It soon became clear that this had been caused by

new immune system.

bone marrow cancer. Initially, however, nobody knew what

he is Assistant Professor of basic cell research in Dallas and

Do you still remember the time when and the reason why you were fascinated by the Saanenland from an early age?

he previously worked as a basic researcher at the Federal

We always spent our long holidays here. Later on, we did so

Institute of Technology (ETH). I immediately talked to him.

during a period when I had started a completely new career

He then accompanied me on my journey from the first con-

and was employed by an advertising agency. At that time, I

versation with an oncology professor in Bern to my current

had quite an intensive lifestyle and had also already made

state of recovery and stability. During this difficult period,

an early connection with Liliane, to whom I have now been

he regularly consulted his colleagues all over the world. And

married for 52 years. The original reason why the Saanen-

my other son, Marc, the older and more business-minded of

land appealed to me was the openness I encountered

the two, immediately promised me that he would handle all

there. You always had the feeling that when you come to

administrative and financial matters. So I was able to focus

the Saanenland, you don’t arrive at a place where you just

on fighting the illness “without any other worries”.

have a holiday, but rather a place where you meet acquaint-

the consequences would be. That was the first time my younger son Jan’s studies seemed really important. Today,

ances and somehow feel at home.

How were the medical specialists able to help you in the end?

Is that an obvious strength of the Saanenland?

Following a long waiting period with lots of highs and lows

Yes! And not only because you can buy apartments and

and another risk of contracting a serious case of blood poi-

meet wealthy people here, but rather above all because

soning during the 2013 Christmas period, my condition still

you meet people here who do not have all these luxuries.

hadn’t improved. It was at about that time that the search

Appreciating them, listening to what they have to say and

for a donor started as it was my only chance of survival. So

being aware of them – all of the above also has a balanc-

a profile was created which was entered on the relevant

ing effect on what has certainly become a rather troubled

international databases in order to find potential stem cell

world and on the other hand has something to do with re-

donors. There are between 20 and 25 million registered do-

spect.

PE T ER ER ZBERGER

47


What exactly do you mean by that? Respect for locals who try to keep things balanced without

But do you talk to your members about the problems associated with “Gstaad’s development”?

any sector of society becoming completely detached from

The members ask me for my opinion of course. I am re-

the rest. The following question is something which I am in-

strained in my response because my word as the commo-

creasingly concerned about as I get older: what can you do

dore of the Gstaad Yacht Club carries a certain amount of

to prevent all of this from completely getting out of hand?

weight.

What is the answer?

Is that why you chose Turbach as a place of retreat?

Ultimately, everything now only serves financial interests

We had lived in big cities for many years: Hamburg, São

in this valley. The changes which have taken place in the

Paolo, Milan and London. And we were ultimately looking

village of Gstaad in recent years are striking. This is a dan-

for a place where our children will enjoy visiting us later on,

gerous development because it is not sustainable in the

and where they have their friends in Switzerland. We do not

long term, but I – like many others – ask myself what can

own the house, but we have given it a personal touch. We

be done about it. The development is at an advanced stage.

are very happy here and in the right place.

I ask myself what common objective we can set ourselves for the Saanenland. What new approaches can be adopted

Have you been a passionate sailor since an early age?

which will have a lasting impact over the coming decades,

As a young man, I sailed on Lake Thun, was able to establish

something which will be looked back on as a great achieve-

a network of contacts early on and was soon already taking

ment.

part in European championships. Over time, I was able to bring home the first good results with my crew. And then,

But aren’t some of your clients, the yacht club members, precisely the ones who have paved the way for this dangerous development over an extended period and are still actively involved in it?

a few years later, we competed in the European champion-

The Gstaad Yacht Club does not serve any clients but rather

extremely strongly, and there was a shocking accident.

club members in accordance with our articles of associa-

Three people drowned. On the evening of the competition,

tion. This has nothing at all to do with clientele and is a com-

we heard that two Swiss nationals were among the dead.

plete misinterpretation. We have various different goals,

One of them was never found. It was already clear to me

and the Gstaad Yacht Club is now a meeting place where

on the way home that something had to be done and that it

sailing, as well as cultural and social activities, feature in a

was not possible to carry on as normal. So I asked Pelle Pet-

rich programme.

terson, a famous boat builder in Sweden, to design an un-

ships in Monaco. The conditions were terrible and it was cold. At that time, we didn’t have all the gear available today. And then suddenly the mistral wind started blowing

sinkable star boat. A friend of the two dead Swiss nationals

PE TER ER ZBERGER

F

48

« J’ai toujours ressenti la vie comme bonheur » Peter Erzberger a grandi au bord du lac de Thoune. Il s’est

2012, lors d’un examen de routine, les médecins lui ont dia-

fait un nom sur la scène de voile internationale. Graphiste,

gnostiqué un cancer de moëlle. Après une longue période

il s’est hissé au rang de directeur d’une agence de publicité

d’attente, bien des hauts et des bas et un risque accru d’em-

internationale. Quittant Bâle, il a fait escale à Milan, São Paulo,

poisonnement du sang, priorité fut donnée à la recherche

Londres, Hambourg et Zurich. Partout où il a travaillé, il s’est

d’un donneur, son unique chance de survie. Les médecins ont

distingué dans la culture, la formation et le sport. Plus de cin-

choisi un jeune homme de 21 ans, des Etats-Unis, duquel il

quante ans de relations avec le Saanenland sont la preuve

n’aura jamais le droit de faire connaissance. « Mon corps pro-

qu’il s’y sent bien. Il s’y est toujours consacré à des idées et

duit maintenant son propre sang. Après le succès de la trans-

des objectifs novateurs, telle que par exemple, en 1998, la

plantation, j’ai tout dû reconstruire, comme un nouveau-né.

fondation du Gstaad Yacht Club dont il est le président (com-

Toutes les vaccinations : un tout nouveau système immuni-

modore) depuis neuf ans. Jusqu’à aujourd’hui, sa devise est :

taire. » Aujourd’hui, cinq ans après, à 76 ans, Peter Erzberger

« Lorsqu’on a beaucoup reçu, il faut beaucoup rendre. » En

est stable sur le plan de sa santé.

PE T ER ER ZBERGER


then built the boat for us – the EuropStar. We won some

Do you hold both Swiss and Brazilian nationality?

regattas with it and the series production boats were so

Oh, that’s right. I haven’t yet told you how I became a Brazil-

good that gold and silver medals were won at the 1972

ian citizen. I immediately became involved in the sailing scene

Olympics. The boat became increasingly popular. We fi-

there and sailed for Brazil at world and European champion-

nally got the boat ready so that we could compete in the

ships as an immigrant, never as a Brazilian. The Marine Minis-

Olympics.

ter had announced his attendance at a prize-giving ceremony held at the Rio de Janeiro Yacht Club, and I was fortunate

Did you later go to Brazil to pursue sailing opportunities?

enough to be sitting next to him during the dinner that fol-

I was invited to Brazil by a man called Mario Innecco.

competing at the Olympic Games. And my response was:

I met him at a regatta in Portugal. Liliane and I invited

“As an immigrant, I can become the Brazilian champion, but

him and his family to Switzerland and Gstaad. This later

I cannot represent Brazil at the Olympic Games.” The minister

enabled Liliane and me to go to Brazil together where

instantly called over his assistant. “This man needs a Brazil-

we spent two wonderful weeks. It wasn’t long before I

ian passport.” And a couple of weeks later, I was a Brazilian

got to know a couple of people there from the art and

and represented the country at the Olympics. One year later,

sailing scenes. Later on, I also got to know the agency’s

I was the coach of the Brazilian team who I was able to pre-

biggest customer at that time, Volkswagen. At VW I came

pare for the Pan American Games and for the 1984 Olympics

across a young president who said to me: “You have the

in Los Angeles. Marc, our elder son, was Brazilian champion in

know-how that we need here. We will help you to put the

windsurf at just 16 years of age and therefore a candidate for

GGK Agency on a strong footing in Brazil as quickly as

representing the country. However, he was not given a Brazil-

possible.” Half a year later, in 1974, I founded a commu-

ian passport and because he also made the selection criteria

nication agency in Brazil and stayed there with my family

for representing Switzerland as a Swiss national living abroad,

until 1988. We found a very nice house located by a lake

he was allowed to compete in the Los Angeles Olympics four

near São Paolo. Some long-term friendships developed.

years after I had competed at the previous Olympic Games.

Because I later relocated to London, the parent company

However, I then had to relinquish the position of coach of the

GGK sold the agency in Brazil.

Brazilian team because I had a son in the Swiss Olympic Team.

lowed. He asked me what my plans were and if I would be

PE T ER ER ZBERGER

49


The nightclub in gstaad Montag  Freitag  Samstag 22.00 bis 03.00 Uhr Dienstag bis Donnerstag  Sonntag 22.00 bis 02.00 Uhr Alte Lauenenstrasse 6 3780 Gstaad info@cheseryclub.ch

50

SH O PPIN G & SERV I CES


Let’s look back on it now. Was it your idea to establish a Gstaad Yacht Club in the Saanenland?

cachet, he designed towels, T-shirts and stickers with the

No, the idea was conceived following a huge coincidence.

wearing these items in Gstaad. People gradually started

A good friend of ours, René Fatton, who also went on to

asking where this “Gstaad Yacht Club” is actually based. So

become a founding member of the Gstaad Yacht Club, co-

20 years ago, we founded the Gstaad Yacht Club with ten

managed a design agency in Paris and always spent his holi-

founding members in the Hotel Olden. George Nicholson

days in Saint-Tropez. He isn’t a sailor but rather a motorboat

became the commodore, and I took on the role of rear com-

owner, and one day he was able to fulfil his dream of buy-

modore. Then – after George’s resignation – I was elected

ing a Riva. In order to decorate his Riva and give it a bit of

commodore ten years ago.

“Gstaad Yacht Club” logo. In winter, he then walked about

PE TER ER ZBERGER

D

«Ich habe das Leben immer als Glück empfunden» Peter Erzberger, am Thunersee aufgewachsen, hat sich in

diagnostizierten die Ärzte bei ihm bei einer Routine-Untersu-

verschiedener Weise international profiliert. Aus seinem Be-

chung eine Krebserkrankung im Knochenmark. Nach einer

ruf als Grafiker ist er zum Leiter einer internationalen Wer-

langen Zeit des Abwartens, mit vielen Höhen und Tiefen und

beagentur aufgestiegen und hat auf seinem Weg aus Basel

einer erneuten Gefahr einer schweren Blutvergiftung, wurde

Station in Mailand, São Paolo, London, Hamburg und Zürich

dann die Spendersuche für einen Stammzellen-Transplant

gemacht. Wo immer er tätig war, hat er sich auch um Kultur,

als einzige Option einer Überlebens-Chance eingeleitet. Die

Ausbildung und Sport hervorgetan. Seine über 50jährige Be-

Ärzte haben sich für einen 21 jährigen Mann aus den USA

ziehung zum Saanenland ist der Beweis dafür, der er sich hier

entschieden. Peter Erzberger darf ihn übrigens nie kennen

immer wohl gefühlt hat, und er sich immer wieder neuen Ide-

lernen. Sein Körper produziert jetzt das Blut des Spenders

en und Aufgaben widmete, wie zum Beispiel der Gründung

und er musste nach dem erfolgreichen Transplant alles – wie

des Gstaad Yacht Club im Jahre 1998, dessen Commodore

ein Neugeborener – wieder neu aufbauen. Alle Impfungen –

er seit neun Jahren ist. Sein Motto heisst bis heute, «wer viel

das ganze Immunsystem. Heute, fünf Jahre später, ist der 76

bekommen hat, gibt auch wieder viel retour». Im Jahre 2012

jährige Erzberger gesundheitlich stabil.

PE T ER ER ZBERGER

51


52


PORT FOLIO I © M A NUEL KURTH – A LL RIGHTS RESERV ED

Manuel Kurth is a Swiss freelance photographer and graphic designer who lives in Männedorf near Zurich. Born in Basel, he did his degree in graphic design in Lausanne, where he also started his career as a freelance graphic designer. His love of working with images along with a curiosity to explore the world with the help of a camera drew him to the world of photography. His passion is now his profession.

M A NUEL KURTH

53


54

PO R T FO L I O M A NUEL KUR T H


55


56

PO R T FO L I O M A NUEL KUR T H


58

PO R T FO L I O M A NUEL KUR T H


59


NACHRUF

Hedi Donizetti-Müllener (1927–2017)

TE X T : GOT TFRIED VON SIEBENTHAL-IMHOF

Gut zwei Monate nach ihrem 90. Geburtstag ist die ehemalige Hotel-Olden-Wirtin, Hedi Donizetti-Müllener, genannt «Hedi Olden», am 3. Oktober 2017 gestorben. Ein Nachruf an eine grosse Persönlichkeit. Wer kannte sie nicht, die «Grande

«Hedi Olden». Hedi begeis-

Dame» von Gstaad? Zurückgezo-

terte sich früh für den Jazz.

gen seit dem Verkauf ihres Hotels

Mit

Olden im Jahr 1995 lebte Hedi ru-

von Cédric Dumont in Ba-

hig und zufrieden in ihrem Chalet

sel machte sie mehrere

Olden, ein paar Schritte vom Ho-

Schallplattenaufnahmen.

tel entfernt.

Sie eiferte ihrem Vorbild

dem

Jazz-Orchester

Ella Fitzgerald nach. In den Als älteste Tochter von Marie und

60er- und 70er-Jahren sang

Walter Müllener übernahm sie im

sie in der «Olden-Bar» und

Alter von 30 Jahren das Hotel zu-

im legendären «La Cave»

sammen mit ihrem Mann Fausto

mit Künstlern wie Al Bano,

Donizetti. Ihre Eltern hatten im

Tom Jones, Frank Sinatra,

Jahre 1924 das einfache Hotel von

Liza Minelli, Shirley Bassey

Kari Reichenbach, genannt «ds

und natürlich oft mit Julie

Limonadekäri», gekauft. Ihr Vater,

Andrews. All diese Stars

Walter Müllener aus Gstaad, war

waren als Gäste im Res-

ein Sohn der kinderreichen Fami-

taurant von Hedis Gesang

lie von Samuel Müllener, welcher

begeistert, gesellten sich

beim Gstaadbrand 1898, wie an-

unaufdringlich zu ihr und

dere auch, alles verloren hatte. Die Musik hatten beide

sangen im Duett. Unvergessliche Momente von sponta-

Eltern im Blut. Walter spielte Handorgel und sie sangen

nen Ad-hoc-Songs für diejenigen, die das Glück hatten,

und jutzten leidenschaftlich gerne. Eine Gabe, die auch

dabei zu sein.

Hedi in die Wiege gelegt wurde. Eigentlich wäre sie gerne Musikerin geworden. Sie liess sich am Konservatorium in

Ihr makelloses, akzentfreies Englisch eignete sie sich im

Lausanne am Klavier ausbilden, nachdem sie bereits als

Eigenstudium und bei einer Sprachlehrerin in Gstaad an.

Fünfjährige Klavierstunden genommen und mit sechs Jah-

Im Jahre 1957 absolvierte Hedi eine 10-wöchige Ameri-

ren Handorgel gespielt hatte.

ka-Tournee. Dort trat sie mit Handorgel und in Tracht auf, jutzte und sang in über 120 Vorträgen und machte somit

Neben der Hotelfachschule fand sie Zeit für ein Studium an

für ihr geliebtes Gstaad und die Schweiz Werbung.

der «Ecole des Beaux-Arts» in Lausanne. Um dies zu finan-

60

zieren, sang Hedi oft im Radio Genf und machte Schallplat-

«Hedi Olden», die Unterhalterin, die Musikerin, die Sänge-

tenaufnahmen mit dem 60-Mann starken Radio Sympho-

rin, Malerin und Hotelière hat aus dem «Olden» den Treff-

nie-Orchester. Aus dieser Zeit stammt ihr Künstler­name

punkt von Gstaad gemacht. Während in der «Pinte» der

N ACH RUF H EDI D O NIZE T T I - M ÜL L ENER


Bauer oder Handwerker sein «Bierli» genoss, speisten in

welcher ihr bestimmt nicht leicht gefallen war. Die Füh-

der «Olden-Bar» die Hollywood-Stars. Blaublütige und Ein-

rung übernahm Gianni Biggi, ein Freund von Fausto und

heimische fühlten sich im Olden gleichermassen zu Hau-

langjähriger Vizedirektor im Gstaad Palace. Heute gehört

se. In der «Pinte» sass Hedi bei den Einheimischen und

der Olden dem Gstaad-Gast und heutigem Wahl-Gstaader

hörte sich die neusten Witze an, um sie dann am Abend in

Bernie Ecclestone.

der Bar auf Französisch oder Englisch zu erzählen. Hedi hat im Jahr 2000 auf Wunsch einiger Olden-StammAls künstlerisch hochbegabte Frau liess sie sich auch als

gäste noch einmal einen Abend in der Olden-Bar gestaltet

Bauernmalerin ausbilden. So verzierte sie 1952 die nüch-

und gesungen. Dieses Konzert ist dann auf CD erschienen

terne Hotelfassade mit Blumenornamenten und Schriften.

und gilt als künstlerisches Vermächtnis.

Sie hatte ihren eigenen Stil gefunden und malte sämtliche Hoteltüren sowie Schränke und Truhen. Später malte sie

Im Ruhestand genoss «Hedi Olden» ihre Grosskinder und

ihre berühmten Hinterglas-Bilder, die sie übrigens selber

gönnte sich jeden Tag ihren obligaten «Sherry». Sie war bis

einrahmte.

zum Tode geistig noch aktiv, hörte Musik, las viel und interessierte sich nach wie vor für das, was in ihrem geliebten

Als im Jahr 1985 die wunderschöne Eisenbahn-Naturstein-

«Dörfli» so läuft. Gerne erzählte sie von ihrem Lieblings-

brücke der MOB im Dorf durch eine hässliche Betonbrü-

sport Skifahren und Tauchen im Mittelmeer, leider konnte

cke ersetzt wurde, gewann «Hedi Olden» den Verschöne-

sie beides im Alter nicht mehr ausüben.

rungswettbewerb. In unzähligen Stunden verzierte sie die seitlichen Betonträger mit Graffiti – einer speziellen Tech-

In ihren letzten Lebensjahren hat sie sich immer wieder

nik, wie man sie im Bündnerland oft antrifft. Dies sind Or-

sehr gefreut über jeden Besuch von Freunden oder ehe-

namente mit Rosetten, die mit einem Nagel in den nassen

maligen Olden-Gästen. Freundin und Ehrenbürgerin von

Zement eingraviert werden. Seitdem wird die Brücke zu

Saanen/Gstaad, Julie Andrews, besuchte Hedi bei jedem

ihren Ehren «Hedi’s Bridge» genannt.

ihrer Gstaad-Aufenthalte regelmässig. Ein grosser Blumenstrauss von Julie Andrews stand an der Abdankungs-

Hedi wurde 1976 als erste Frau in den Saaner Gemeinderat

feier neben der Oldenbar, dort wo die beiden oft zusam-

gewählt. Die Gstaader waren stolz und glücklich, dass «ihr

men gesungen hatten.

Hedi» in diesem anspruchsvollen Amt Gstaad würdig und kompetent vertrat.

Danke Hedi, für alles, was du für Gstaad getan hast. Eine grosse Persönlichkeit ist von uns gegangen. Wir werden

Nach dem Tod ihres Gatten Fausto führte Hedi das Hotel

dich in bester Erinnerung behalten. Deiner Tochter Carole

bis 1995. Dann verkaufte sie ihren Olden, ein Entschluss,

und ihrer Familie wünschen wir alles Liebe und Gute.

N ACH RUF H EDI D O NIZE T T I - M ÜL L ENER

61


Sandra Shashou disintegration and resuscitation 

Sandra Shashou

Sandra Shashou

disintegration and resuscitation 

disintegration and resuscitation 

precariously in love, 2016, broken precariously in love, 2016, broken

smashed porcelain, gold and black 1940’s art nouveau and royal stuart fine bone china - jesmonite, gold pigment on aluminium panel - one of a kind, original artwork - 150 x 65 x 40 cm

smashed porcelain, gold and black 1940’s art nouveau and royal stuart fine bone china - jesmonite, gold pigment on aluminium panel - one of a kind, original artwork - 150 x 65 x 40 cm

swiss premiere at

swiss premiere at bel-air fine art gstaad

promenade 25/27 precariously in love, 2016, broken bel-air fine art gstaad

smashed porcelain, gold and black 1940’s art nouveau and royal stuart fine bone china - jesmonite, gold 00 pigment on aluminium panel - one of a kind, original artwork - 150 x 65 x 40 cm +41 (0) 33 744 66

promenade 25/27 gstaad@belairfineart.com +41 (0) 33 744 66 00 gstaad@belairfineart.com swiss premiere at

BELAIRFINEART.COM bel-air fine art gstaad BELAIRFINEART.COM promenade 25/27 +41 (0) 33 744 66 00 gstaad@belairfineart.com


© PIERRE KHIM-TIT

GALERIE D’ART CONTEMPORAIN

Bel-Air Fine Art Depuis la première ouverture à Genève en 2004, le groupe de galeries d’art contemporain Bel-Air Fine Art s’est également implanté dans d’autres emplacements prestigieux en Suisse, en Europe, au Moyen-Orient et aux Etats-Unis. A la tête du groupe de galeries d’art

contemporain Bel-Air Fine Art, François et Grégory ­Chabanian, père et fils, sont toujours attachés à présenter une riche sélection d’artistes contemporains au rayonnement international ou émergents et issus de différents mouvements artistiques.

Monsieur Chabanian, qu’est-ce qui vous passionne dans ce métier ?

artistique « populaire » a nourri l’imaginaire de plusieurs gé-

Je suis avant tout collectionneur depuis 30 ans, j’ai com-

néma et la publicité. Nous sommes nourris au quotidien par

mencé par la haute bibliophilie et le livre illustré moderne,

ces images glorifiant des icônes et une nouvelle génération

univers passionnant dans lequel j’ai été courtier, ce qui m’a

d’artistes talentueux, en dignes petits enfants de Warhol,

permis de rencontrer des grands collectionneurs. J’ai eu

ont littéralement vu leur cote exploser ces dernières an-

l’occasion de visiter les ateliers de tous les artistes mod-

nées. Le marché est porteur et le groupe va continuer à se

ernes et contemporains ayant illustré les grands textes de

développer en ouvrant de nouveaux espaces en Europe, au

la littérature et de la poésie, cela m’a donné le privilège, très

Moyen Orient mais aussi aux USA.

nérations depuis les années 60 et influencé également le ci-

jeune, de les cotoyer dans leur univers de création. Ainsi, Buffet, Brayer, Moretti, Tremois … et bien d'autres ont été les mêmes qui m’ont confié à vendre des estampes originales signées puis des tableaux. Ma collection s’est ensuite

Y-a-t-il encore des mouvements artistiques que vous affectionnez particulièrement ? En plus du post pop-art et du street art, Bel-Air Fine Art

enrichie au fil des années avec l’art contemporain. Je col-

défend également avec enthousiasme l’art optique à trav-

lectionne parallèlement l’art statuaire d’Inde et du Sud-Est

ers ses nouveaux créateurs tels que Patrick Hughes, Se-

asiatique.

bastien Preschoux ou encore Cécile Plaisance. Par passion,

Quels changements percevez-vous sur le marché de l’art depuis quelques années ?

j’ai aussi une attirance particulière pour le post-surréalisme et l’hyperréalisme, mouvements qui, là encore, sont extrêmement riches et dont l’audience est internationale. Par-

Avec ma double casquette de marchand et de galeriste ani-

mi les représentants de ces mouvements, on retrouve la

mant aujourd’hui un réseau de 12 galeries permanentes et

peinture d’Angelo Accardi, la sculpture de Carole Feuer­man

participant à de nombreux salons et foires d’art, je peux

ou ­Ligismond et les extraordinaires compisitions photoréal-

affirmer que Bel-Air Fine Art est devenu un acteur majeur

istes de Tigran, Spence ou Bernardi. La photographie con-

du marché. Loin d’être des suiveurs, nous participons à

temporaine a également une place importante au sein du

l’émergence de nouveaux artistes qui seront les maîtres

groupe, avec entre autres Gérard Rancinan, Christian Voigt,

contemporains de demain dans plusieurs mouvements

Antoine Rose ou Joël Moens. Vous voyez que nous sommes

«mainstream» tels que le Post-Pop Art avec Richard Orlin-

loin de l’art conceptuel ou des installations d’avant-garde,

ski, Dorit Levinstein ou David Kracov et le Street Art avec

mais plus sensibles au figuratif dans ses formes plus

Banksy, Alec Monopoly ou encore Mr Brainwash. Ces mou-

élaborées et à l’émotion artistique qu’il n’a jamais cessé de

vements sont aujourd’hui mondiaux tellement cette culture

susciter depuis des siècles en se renouvellant sans cesse.

BEL-A IR FINE A R T

63


INSPIRÉ PAR LA TRADITION

W CHALET LES ARCADES CH-3780 GSTAAD T +41 33 748 80 50 info@hauswirth-architekten.ch www.hauswirth-architekten.ch


© DONAL WOODROOW

GRAFF ACQUIRES THE WORLD’S L ARGEST ROUGH DIAMOND

The “Lesedi la Rona” Following successful negotiation with the chairman of Canadian mining company Lucara Diamond Corp, Laurence Graff, chairman of Graff Diamonds, has acquired the world's most valuable rough diamond – the “Lesedi la Rona” – weighing a recordbreaking 1,109 carats. The deal, valued at $53 million, was closed with a handshake after more than a year of negotiations. Discovered at the Lucara Karowe mine in north-central

experience of crafting the most important diamonds,

Botswana, the hypnotic “Lesedi la Rona” is the larg-

working night and day to ensure that we do justice to

est gem quality rough diamond discovered in over 100

this remarkable gift from Mother Nature. The stone will

years. This magnificent stone has been identified by the

tell us its story, it will dictate how it wants to be cut, and

Gemological Institute of America as possessing excep-

we will take the utmost care to respect its exceptional

tional quality and transparency, earning the full signifi-

properties. This is a momentous day in my career, and

cance of its name, which means “our light” in Botswa-

I am privileged to be given the opportunity to honour

na's Tswana language.

the magnificent natural beauty of the ‘Lesedi la Rona’”,

This acquisition marks a historic moment within the illus-

states Laurence Graff.

trious legacy of Graff and the career of its founder Lau-

The acquisition follows Graff’s purchase earlier this year

rence Graff, often referred to as the “King of Diamonds”,

of a remarkable 373 carat rough diamond that was origi-

as he is said to have handled more important and fa-

nally part of the “Lesedi la Rona” rough. These makes a

mous diamonds than any other diamantaire in the world.

poignant reunion for the two stones, both beeing now

“We are thrilled and honoured to become the new cus-

owned by Graff, home to the most fabulous jewels in

todians of this incredible diamond. Our highly skilled

the world.

team of master craftsmen will draw on many years of

www.graffdiamonds.com

GR A FF

65


ALEX ANDER UND SIMONE Z WAHLEN – MODEHAUS Z WAHLEN-HÜNI

«Haute Couture» im historischen Dorf Saanen TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  FOTOS: R APHAEL FAUX

Das Traditionshaus Zwahlen-Hüni feiert in Kürze sein 70-jähriges Bestehen. Am 1. Juli 1948 eröffneten Flöri und Armin Zwahlen-Hüni im Dorf Saanen ein Konfektionsgeschäft. Das Haus im Saaner Oberdorf diente früher als öffentliche Lesestube. Auf grossen Holzbuchstaben an der Ladenfront stand: CONFECTIONS. Flöri hatte zuvor während 20 Saisons die Bar im Parkhotel Gstaad geführt, was ihr für den Start mit dem Modegeschäft gut betuchte Käufer einbrachte. Ihr Mann Armin seinerseits war Gärtner von Beruf, handwerklich sehr begabt und ein begnadeter Verkäufer. Im Jahr 1953 wurde ihr einziges Kind, Alexander, geboren. Dieser übernahm nach ausgiebigen Wander- und Lernjahren 1980 das Geschäft in Saanen und die Filiale im Brunnehuus in Gstaad. Nun denken Alexander und seine Frau Simone an ihre eigene Nachfolge-Planung. Denn Alexander steht kurz vor seinem 65. Lebensjahr. In zwei, drei Jahren werden Sohn Philipp, nach Abschluss seines Studiums, und Sérgio Araujo, seinerseits seit elf Jahren im Betrieb, das Modegeschäft Zwahlen-Hüni in Saanen, den «Trésor» und das Geschäft im Villigerhaus auf der Gstaader Promenade weiterführen.

Viele ereignisreiche Jahre sind seit dem Start mit dem Konfektionsgeschäft CONFECTIONS im Jahre 1948 vergangen. Die Gstaader Filialen von Zwahlen-Hüni befindet sich nicht mehr im Brunnehuus, sondern im Villigerhaus und dem Trésor auf der Promenade. Dort werden, unter der Leitung von Simone Zwahlen für Mode-Liebhaber aus der ganzen Welt Marken wie Longchamp, Susanne Spatt, Cashmere von Repeat und viele Accessoires angeboten. Vor dreissig Jahren bereits hat sich Alexander Zwahlen erfolgreich auf die Trachtenmode mit den beliebten «Jankern» für Damen und Herren spezialisiert. Er führt in seinen Läden in Saanen und Gstaad eine grosse Auswahl davon. Marken wie Mirabell, Lodenfrey, Bauer und Poldi gehören zum Sortiment. Zusätzlich zur beliebten Trachtenmode fertigt Alexander Zwahlen auch selber eine kleine Mode-Kollektion an, «Couture by Zwahlen-Hüni». Die Stoffe der exklusiven Kollektion kommen hauptsächlich aus England und Schottland, wo die beliebten Karos zu Hause sind. Jeder Kunde kann sein Unikat nach seinen Wünschen anfertigen lassen, oft auch für grosse Hochzeiten und gar ins Ausland, und dies ohne Aufpreis, wie er betont. Ein kleines Atelier in Kärnten beliefert exklusiv Zwahlen-Hüni und die Firma Lanz in Salzburg mit den bestellten Waren. Änderungen und auch spezielle Neuanfertigungen werden im Atelier in Saanen durch die Hausschneiderin angefertigt.

A L E X A NDER & SIM O NE Z WA H L EN

67


Das Angebot von Zwahlen-Hüni mit den eher traditionellen

Arthur, Beretta, ByMi Blusen, Marc O’Polo, Geox, Cambio,

Marken im Sortiment ist vergleichsweise weit weniger den

Pampeano, Angels, Vigano, um nur ein paar zu nennen.

Modetrends unterworfen. In Salzburg, Mailand, Paris und neuerdings auch in London besucht er Modemessen und

Natürlich spüre man den aufkommenden Online-Handel.

Show-Rooms. Zur Inspiration für die neuen Kollektionen

Auf der Post in Saanen sehe er fast täglich die Pakete von

werden nicht nur Modezentren besucht, sondern Museen,

Zalando, Heine und Walbusch. Oft kämen die Kunden sol-

Theater und Vernissagen, wie vor kurzem in New York, ge-

cher Anbieter dann aber früher oder später doch wieder zu ihm in den Laden, weil die Ärmel zu kurz und die Schultern

nutzt.

zu breit sind … Im Konfektionsbereich für Damen und Herren findet man bei Zwahlen-Hüni Marken wie Barbour, Woolrich, Jane&Tash,

Auch die Entwicklung auf der Gstaader Promenade be-

Luisa Spagnoli, Gran Sasso, Leopoldo Cashmere, Vicomte

obachtet der Saaner Alexander Zwahlen mit gemischten

A LE X ANDER AND SIMONE Z WA HLEN

E

Zwahlen-Hüni fashion company The traditional company Zwahlen-Hüni will soon be celebrat-

been working for the business for 11 years, will continue to

ing its 70 th anniversary. Flöri and Armin Zwahlen-Hüni opened

manage the Zwahlen-Hüni fashion business in Saanen, the “Le

a clothes shop in the village of Saanen on 1 July 1948. The

Trésor” and the shop in the Villigerhaus on Gstaad’s Prome-

building in Saanen’s Oberdorf (upper village) used to serve as

nade. Zwahlen-Hüni offers ready-to-wear men’s and women’s

a public reading room. The following was written on the front

clothes from brands like: Barbour, Woolrich, Jane&Tash, Luisa

of the shop in large wooden letters: CONFECTIONS (ready-to-

Spagnoli, Gran Sasso, Leopoldo Cashmere, Vicomte Arthur,

wear clothes). Their only child, Alexander, was born in 1953.

Beretta, ByMi Blusen, Marc O’Polo, Geox, Cambio, Pampeano,

Following extensive journeyman and apprenticeship years,

Angels and Vigano to name just a few. Alexander Zwahlen has

he took over the business in Saanen and the “Brunnehuus”

already been successfully specialising in traditional costume

branch in Gstaad in 1980. Alexander and his wife Simone are

fashion with the popular “Jankern” (jackets) for men and wom-

now thinking about their own succession plan because Alex-

en for thirty years. He stocks a wide selection of them at his

ander is about to turn 65. In two to three years, their son Philipp

shops in Saanen and Gstaad. The product range includes such

(after finishing his studies) and Sérgio Araujo, who has himself

brands as Mirabell, Lodenfrey, Bauer and Poldi.

A L E X A NDER & SIM O NE Z WA H L EN

69


Simone und Alexander Zwahlen mit Sohn Philipp (r) und Sergio Araujo

­Gefühlen. Die Einheimischen würden an den Rand gedrängt,

Bei der Planung des Parkhauses in Saanen hat man darauf

weil man die Preise, die da verlangt werden, kaum mehr be-

geachtet, einen neuen Geschäftseingang direkt von der

zahlen könne. Als Folge davon sei es leider so, dass sich das

Garage ins neu umgebaute Geschäft zu realisieren. Dieser

Dorf Gstaad nach und nach entvölkert, in der Zwischensai-

wird auch rege benutzt und ist bei der Kundschaft beliebt.

son sei kaum mehr jemand da, die Rollläden geschlossen.

Alexander Zwahlen ist gelernter Textilentwerfer. Die Ausbildung genoss er in der Textilfachschule in Zürich, wo

In Saanen hingegen, seit dem Umbau des Dorfes, hat sich die

jetzt auch sein Sohn und designierter Nachfolger Philipp

Situation verbessert. Dank den Grossanlässen, der Brocante

in Ausbildung ist. Anschliessend arbeitete er als Freelan-

und den traditionellen Märkten auf der Dorfstrasse, ist neues

cer bei der Seidenweberei Weisbrod-Zürrer in Hausen am

Leben eingekehrt, im Winter halt je nach Schnee. Die Cha-

Albis. Sieben Jahre lang betreute er die Märkte in Asien

let-Gäste kämen mehr und mehr nach Saanen für ihren Ein-

und Amerika und konnte dort viele wertvolle Erfahrungen

kauf und das Flanieren im historischen Dorf. Das sei beileibe

sammeln. Seine Lern- und Wanderjahre führten ihn auch

nicht immer so gewesen. Noch vor ein paar Jahren, vor der

nach Florenz, wo er das Weben auf alten Webstühlen

Eröffnung der Umfahrungsstrasse von Saanen, habe man im

lernte.

Dorf manchmal bis zu 7000 Fahrzeugbewegungen gezählt.

A LE X ANDER E T SIMONE Z WA HLEN

F

70

La maison de confection Zwahlen-Hüni La maison de tradition Zwahlen-Hüni fêtera bientôt ses 70 ans

à Saanen, ainsi que le « Trésor » et le magasin dans la mai-

d’existence. Le 1er juillet 1948, Flöri et Armin Zwahlen-Hüni ont

son Villiger sur la Promenade à Gstaad. Dans le domaine

ouvert un magasin dans le quartier d’Oberdorf à Saanen, dans

de la confection pour dames et messieurs, on trouve chez

la maison qui abritait autrefois la salle de lecture publique.

Zwahlen-Hüni des marques telles que : Barbour, Woolrich,

Sur la devanture, en grandes lettres en bois, on pouvait lire :

Jane&Tash, Luisa Spagnoli, Gran Sasso, Leopoldo Cashmere,

CONFECTIONS. Alexander, leur enfant unique, est né en 1953.

Vicomte Arthur, Beretta, ByMi Blusen, Marc O’Polo, Geox,

Après des années de d’études et de nombreux voyages, il a

Cambio, Pampeano, Angels, Vigano, pour n’en nommer que

repris le magasin de Saanen et la filiale du « Brunnehuus » à

quelques-unes. Il y a trente ans déjà, Alexander Zwahlen s’est

Gstaad. Maintenant, Alexander et sa femme Simone pensent

spécialisé dans la mode des costumes traditionnels avec les

à leur propre succession, car Alexander s’approche des 65

« Janker » (vestes autrichiennes), appréciés des dames et des

ans. Dans deux ou trois ans, une fois ses études terminées,

messieurs. Il en a un grand choix dans ses magasins de Saa-

leur fils Philipp avec Sérgio Araujo, qui est depuis onze ans

nen et de Gstaad. Des marques comme Mirabell, Lodenfrey,

dans l’entreprise, reprendront le magasin Zwahlen-Hüni

Bauer und Poldi font partie de l’assortiment.

A L E X A NDER & SIM O NE Z WA H L EN


Oft und dankbar blickt Alexander Zwahlen auf die Anfangs-

de-Identität umschauen», erinnert sich Alexander. Nur sein langjähriges Verkaufspersonal ist immer noch im Laden und

min und Flöri zurück. Viele Modemarken von damals exis-

dem Zeitgeist der Mode gefolgt. Die Grunderin Vreni Fraut-

tieren heute leider nicht mehr. «Nach dem grossen Umbau

schi zum Beispiel arbeitet treu und kompetent als älteste

unseres Saaner Geschäfts im Jahr 1989 musste ich mich

Mitarbeiterin seit 55 Jahren bei Zwahlen-Hüni. Auch ein Gü-

nach neuzeitlicheren Marken und nach einer neuen Mo-

tesiegel …

Foto: fine

und Pionierjahre seiner vor Jahren verstorbenen Eltern Ar-

Your local interior decorator. www.staubgstaad.ch


FROM THE HEART OF THE SWISS ALPS Artisan carpentry is still practiced in the idyllic Simmental valley of Switzerland. Our pride in masterful craftsmanship is reflected in each custom kitchen we deliver. We find our inspiration in the raw beauty of the local landscape with its majestic mountains and untouched valleys. Whether our kitchens are installed in a modern penthouse or a cosy chalet, our customers witness our passion to make their individual design dreams come true with a unique kitchen. Zbären kitchens are made from the best quality materials and manufactured with a combination of first class craftsmanship and our state-of-the-art machinery. Our workshop in the heart of the Swiss Alps delivers custom-made kitchens to homes across the world.

Visit one of our showrooms in Bern or SaanenmĂśser www.zbaeren.ch | +41 (0)33 744 33 77


14 e BROCANTE AU VILL AGE DE SA ANEN

Des objets précieux, des curiosités et beaucoup de charme PHOTOS : R APHAEL FAUX

La brocante de Saanen est un lieu de rencontre apprécié. Fournisseurs, acheteurs et passionnés d’antiquités, de marchés aux puces et de curiosités aiment s’y retrouver, de même que les restaurateurs et artisans d’art. Elle a eu lieu en été 2017 pour la quatorzième fois. De nombreux marchands ambulants y participent depuis la première édition, proposant leurs objets précieux et leurs curiosités, pour le bonheur des visiteurs. A la brocante, désormais traditionnelle, ces derniers apprécient beaucoup l’offre variée en verrerie, céramique, meubles, antiquités, cloches, photos, livres, etc. Comme chaque année, les chalets douillets, au cœur du village restauré, ont contribué au charme particulier de cette manifestation. Jusque tard dans la nuit, hôtes et autochtones ont pu s’asseoir confortablement et faire la fête au son de la musique live, profitant d’une soirée estivale étoilée et sans nuages.

BRO CA N T E

73


VINTAGE CARS AND MUSIC IN THE CENTRE OF THE VILL AGE OF SA ANEN

“Classic Cars and Music”

PHOTOS : R APHAEL FAUX

For the first time ever in Saanen – and probably even in Switzerland – an event took place that was completely dedicated to classic cars and classical music on what was a glorious August Saturday in the village of Saanen. A friendly combination of vintage cars and classical music in the middle of the 7-week Gstaad Menuhin Festival. The proud owners of a selection of well-maintained vintage cars presented them in the idyllic village centre of Saanen, surrounded by historic buildings. The parade was accompanied by live music performed by young musicians from the Gstaad Academy. The commune of Saanen, together with all local businesspeople, shops, restaurants and hotels, supported the successful implementation of this event. Locals and visitors alike descended on Saanen in droves, including lots of experts.

CL A S SI C CA RS A ND MUSI C

75


WIR STEHEN VOR DEM NEUEN HUUS IN GSTAAD. BEREITS DAS KNALL-ORANGE RANGE ROVER CABRIOLET VOR DER EINGANGSTÜRE LÄSST ERAHNEN, DASS HIER EIN NEUER WIND WEHT.

Das sozial-interagierende Design-Hotel der Zukunft TE X T / FOTOS: © DANIEL CHARDON

Wir betreten die Lobby, Verzeihung das Wohnzimmer – und tatsächlich, ein riesiger Raum, in dem fast wie in einem Theaterstück unterschiedlichste Menschen zugegen sind. Die zwei coolen Freestyler an der Bar, ein Geschäftsmann mit dem Laptop, eine Frauenclique, eine Familie mit Hund. Deutsche, englische, spanische und französische Wortfetzen schwirren durch den Raum, der wirklich wie ein Wohnzimmer aussieht. Gefühlte sechs Meter hoch, einerseits begrenzt durch die ebenso hohe Barwand, gegenüber die «Feuerstelle» mit Bibliothek, dazwischen Lounge-Möbel, wiederum mit knallorangen Farbtupfern. Das Ganze sehr dezent gehalten, stilsicher – und vor allem fühlt sich jeder darin wohl, findet seine Lieblingsecke. Um dieselbe kommt Günter Weilguni geschossen, aufmerksam, seine forschen Augen sofort den Raum erfassend, wer sich da so tummelt. Eine herzliche Begrüssung, schon ist man beim Du, schliesslich sind wir auch unter Sportfreunden. Wenige Minuten später folgt Mirka Czybik, die beiden sind ein erfolgreiches Gespann, ein eingespieltes Team.

76

HUUS GS TA A D


Günter Weilguni:

«Wir wollten genau dieses Wohnzim-

zu bieten. Auch diese Umsetzung erfolgte dann radikal. In

mergefühl erzeugen, was in einem Haus dieser Grössen-

einer engen Zusammenarbeit mit dem Alpinzentrum inklu-

ordnung eine Herausforderung darstellte. Der Prozess dau-

dieren wir Leistungen wie Canyoning, Skisafaris, Bergtou-

erte zum Glück – die Verkäufer wollten mal, dann wieder

ren, River Rafting, Wanderungen, Schnupperklettern,

nicht – über drei Jahre, was uns vom reinen Alpenchic zu

Hochseilpark, Mountainbike-Touren. Ausrüstung inklusive,

einem umfassend neuen Konzept brachte. Sich wie zu Hau-

alles von Berg-Profis begleitet. Wir wollen dem Gast einen

se fühlen, eben HUUS (Dialekt) sein. Das Wohnzimmer ist

leichten Zugang bieten zu Erlebnissen, welche man unter

das Herz des Hotels und neben Bar und Lounge sind nicht

normalen Umständen nicht haben kann. So schafft man

nur die Rezeption und das Direktionsbüro auf gleicher Ebe-

positive Überraschungen. Damit unsere Mitarbeiter dieses

ne, sondern auch Spiel- und Leseecken, der Sportshop, der

Angebot selber authentisch kommunizieren können, haben

Berg-Concierge. Das Wohnzimmer als Base Camp.»

sie das komplette Programm auch selber absolviert. Am Ende des Tages entsteht für alle, Gäste, Mitarbeiter und Ko-

Mirka Czybik: «In das HUUS Gstaad sind alle unsere in-

operationspartner eine Win-Win-Situation.»

ternationalen Erfahrungen (Cornell-Universität) eingeflossen. Es entstand ein völlig neues Hotel, wie es die Schweiz

Die ersten Zahlen stimmen zuversichtlich, die

so wahrscheinlich noch nicht gesehen hat. Wir haben den

Gäste machen rege vom Angebot Gebrauch. Ein

Gast wirklich in die Mitte gestellt und überlegt, was er für

Konzept, das Schule machen könnte und den

sein Wohlbefinden braucht. Die Schweiz ist grundsätzlich

Trendstudien von Doblin Deloitte entspricht, wo-

teuer, den Sparstift anzusetzen, wäre der falsche Ansatz.

nach das Hotel der Zukunft ein sozial-interagie-

Im Stile eines Resorts entschieden wir, dem Gast Mehrwert

rendes Design-Labor und Multicenter ist.

HUUS Gstaad I Schönriedstrasse 74 I 3792 Gstaad Saanen I T +41 (0)33 748 04 04 I welcome@huusgstaad.com I www.huusgstaad.com

77


PIAGET

« Extremely Piaget » Riche de 140 ans d’histoire, Piaget est avant tout un style : un mariage d'or et une explosion de couleurs, de nouvelles formes, de pierres précieuses et cadrans en pierres dures. Toujours audacieuse, la marque innove en offrant des bijoux en mouvement, des collections de Haute Joaillerie extravagantes et des montres exceptionnelles. Charismatiques, flamboyantes, éblouissantes, les créations horlogères et joaillières illustrent la magnificence de la Maison, aujourd’hui reconnue comme l’un des plus prestigieux horlogers et joaillers du monde. A travers ses créations de joaillerie, c’est ce style unique que Piaget exprime au fil des collections. Parmi toutes, « Extremely Piaget » est la plus emblématique, exprimant l’essence même de Piaget. Inspirée par le riche patrimoine de la Maison pour retenir tout le glamour et l’esprit d’une époque par la magie de l’or et des diamants, la collection témoigne de l’extrême maîtrise des techniques de la joaillerie. D’une créativité brillante, « Extremely Piaget » explore l’alliance de pierres éclatantes et d’une orfèvrerie hors pair, faisant honneur à l’unique « look Piaget ». Symbole d’une vie remplie de moments radiants, la feuille de palmier est le motif qui inspire les nouveautés charismatiques de la collection. Interprétée en or brillant, la feuille de palmier évoque la mer, la chaleur, le soleil et l’ambiance des jours insouciants sous les rayons d’un soleil éclatant. La texture de cette feuille prend vie grâce à une technique unique d’orfèvrerie dont seul Piaget a le secret : le décor ­Palace. Donnant à l’or l’apparence souple et douce de la soie, il décore l’ensemble des pièces de la collection ­« Extremely Piaget ». piaget.com

Collier « Extremely Piaget » Palm tree or rose 18 cts, 536 diamants 9.43 ct

78

PI AGE T

Boucles d’oreilles « Extremely Piaget » Palm tree or rose 18 cts, 120 diamants 1.53 ct


HANRO OF SWITZERL AND SINCE 1884

Pure Luxury on skin Nicht der laute Auftritt überzeugt, sondern der souveräne. Deshalb ist Understatement für uns Anspruch und Grundwert zugleich. Weniger, aber von allem das Beste – so lässt sich HANRO als Marke und Produkt charakterisieren.

It’s not a noisy entrance that impresses, but a confident one. That is why to us understatement is both a claim and a fundamental value. Less of a selection, but the best of everything – that is how HANRO can be characterised as both a brand and a product.

Die Essenz des Wesentlichen findet sich in jedem Detail:

The essence of importance is expressed in every detail: in

in der Hochwertigkeit der Materialien, der Perfektion der

the high quality of the materials used, the perfection of the

Schnittführung, der Sorgfalt der Verarbeitung und der Ele-

cut, the care that goes into processing and the elegance of

ganz der puren Ästhetik. Denn für uns bedeutet wahrer

pure aesthetics. This is because to us, true luxury means feel-

Luxus, sich in seiner Haut vollkommen wohl zu fühlen.

ing completely comfortable in your own skin. That is what

Das macht HANRO so einzigartig und zeitgemäss – und

makes HANRO so unique and contemporary – and has done

das seit über 130 Jahren.

for more than 130 years.

Erleben Sie luxuriöse Loungewear und feinste

Experience luxurious loungewear and the finest

Wäsche für Tag und Nacht  …

undergarments for day and night …

HANRO-Store Gstaad

I

Güterstrasse 2

I

3780 Gstaad

I

079 427 25 86

I

hanro@hanro.ch

I

shop.gstaad@hanro.com

H A NRO O F SW I T ZERL A ND

79


gsTAAd

rOUgeMOnT

schönried

châTeAU-d’OeX

+ 41 2 6 9 2 5 8 5 8 5 | g st aa dva lle y@ba r n e s- in te r n a tion a l. c om MOr e Th A n 40 0 e X cLU s iVe P rO P e rT ie s T O chO O se F rO M

www.barnes-suisse.com G en ève M o n tR e u X

Mies

Copp et

F R i B o u RG

s ion

nY on

Rol l e

CR ans -M onta na

MoR Ges ve RB i eR

YveRdon Gstaad

B ussi GnY-l ausanne

valleY

luGano

z ÜRiC h

lutRY BeR n

veveY Basel


IN GSTAAD GETROFFEN: LUKAS BÄRFUSS

«Man hat sich um das Einfache, Grundsätzliche zu kümmern» TE X T : HANS-UELI TSCHANZ I FOTOS : © DOMINIQUE ULDRY

Lukas Bärfuss ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. Seine Romane und Theaterstücke werden in viele Sprachen übersetzt. Gefragt ist aber auch seine Meinung zu politischen und sozialen Fragen. Bärfuss ist Träger des Solothurner Literaturpreises für ein facettenreiches Werk, das sich durch gesellschaftlich-politische Brisanz und literarische Prägnanz auszeichnet. Mit grosser Hartnäckigkeit, Schärfe und hoher Sensibilität fragt Lukas Bärfuss nach der Verantwortung von uns allen. Im nachfolgenden Gespräch äussert sich der Schweizer Schriftsteller zu seinen Grundsätzen beim Schreiben, zum Abschiednehmen von seinen Texten und zu Bob Dylan als Literatur-Nobelpreis-Träger. Zur Frage also, ob Popmusik auch Poesie sein kann. Herr Bärfuss, wir leben aktuell in einer turbulenten Zeit. Exakt jetzt, wo wir da sitzen, findet in Hamburg der G20-Gipfel statt mit viel Gewalt auf der Strasse. Ich gebe Ihnen dazu zwei Stichworte: Wir leben in einer Zeit der politischen Schlichtheit. Die Erwartungen an die Politiker sind hoch und die Lösungsansätze bescheiden. Zum Zweiten: Voyeurismus. Die Berichterstattung aus Hamburg wird von der KrawallBerichterstattung überschattet und die Inhalte gehen unter. Lukas Bärfuss: Mich interessieren naturgemäss die Inszenierungen. Die Inszenierung der Macht durch die Inszenierung der Erinnerung. Gleichzeitig zum Gipfel in Hamburg wurde in Strassburg das erste europäische Staatsbegräbnis gefeiert – für Helmut Kohl. In einer eindrücklichen Rede hat Bill Clinton den Kanzler der Einheit gewürdigt und mit einer grossen Geste darauf hingewiesen, dass jeder von uns einmal in einem solchen Sarg liegen werde. Da war viel Theater, viel Effekt. Die Proteste in Hamburg waren absehbar. Wer die G20 einlädt, lädt auch den Widerstand ein. Protest ist immer legitim und niemals willkommen. Die Mächtigen finden den Widerstand immer falsch.

LUK A S BÄ RFUS S

81


Sind es auch die Medien, welche sich Gewaltexzesse wünschen und diese sogar bewirtschaften, um ihre Klientel laufend mit spannenden Geschichten zu bedienen?

nuss durch Erfahrung und Erkenntnis. Die eigenen Fehler gehören dazu.

Sie haben Recht, die Medien sind zu Komplizen in dieser

Sie werden im «Feuilleton» oft und gerne verglichen mit Max Frisch. Zu Recht?

Dialektik geworden – aber nicht nur die Medien. Wir alle, als

Meine Geschichte mit Max Frisch beginnt in der Primar-

Betrachter, sind gefangen in der Faszination für die Gewalt.

schule Neufeld in Thun. Es kam leider häufig vor, dass ich

Und dieses Mittel wird reichlich eingesetzt. Wie entkommt

Strafaufgaben bekam. Mein Lehrer hatte die ausgezeich-

man diesen Aufmerksamkeits-Dramaturgien, den Inszenie-

nete Idee, mich Texte aus dem Lesebuch abschreiben zu

rungen, den Manipulationen? Wie kann ich meinen Geist

lassen. Bei einem schlimmen Vergehen erhielt ich «Der ei-

davon befreien? Das scheint meine persönliche Fragestel-

gensüchtige Riese» von Oscar Wilde. Bei kleineren Verge-

lung zu sein.

hen lautete die Strafe «Der andorranische Jude» von Max Frisch. Deshalb war Max Frisch für mich immer das kleinere

Und was hat die Gesellschaft für eine Aufgabe?

von zwei Übeln (lacht). Ich habe danach, in meiner Jugend,

Als Gesellschaft müssen wir daran festhalten, die Lebens-

kaum Frisch gelesen. Das kam erst später. Dasselbe gilt für

bedingungen für möglichst viele Menschen zu verbessern.

Dürrenmatt. Aber es gibt bestimmt eine Gemeinsamkeit:

Man muss die Gewalt verurteilen und gleichzeitig den Wi-

Auch sie haben in der Schweiz geschrieben. Der soziale

derstand befürworten. Es geht um viel, um die Zukunft des

Rahmen war ähnlich, obwohl ich aus keinem bürgerlichen

Planeten und um das Wohl der kommenden Generationen.

Haushalt stamme und auch keinen Pfarrer als Vater habe. Trotzdem sind gewisse Verhältnisse und Traditionen auch

Sprechen wir jetzt über Literatur und Dichtung: Was haben Sie noch für einen Beziehung zu Ihren abgelieferten und gedruckten Texten?

für mich gültig. Der Puritanismus. Die Lustfeindlichkeit. Das Misstrauen im Umgang mit der hochdeutschen Sprache. Damit musste auch ich mich auseinandersetzen.

Schreiben ist ein ständiges Abschiednehmen. Vom ersten

schied. Dies begleitet den gesamten künstlerischen Pro-

Sie sind ein noch junger Schriftsteller. Wenn man nun davon ausgeht, dass Literatur die Entfaltung der eigenen Erfahrungen ist, haben Sie dann Respekt vor der Frage, wie Sie als Schriftsteller auch in Zukunft mit der Entfaltung Ihrer Erfahrungen und also mit Ihrer Dichtung weiterkommen?

zess. Wenn der Text schliesslich in den Druck geht und ich

Ich erinnere mich an ein Interview mit Dizzy Gillespie, das

also die allerletzten Korrekturen anbringe, dann gehört der

ich als junger Mensch gelesen habe. Der Jazz-Trompetist

Text endgültig nicht mehr mir. Er gehört der Öffentlichkeit,

war da schon ein alter Mann. Der Journalist wollte wissen,

den Lesern. Das bedeutet Erleichterung und gleichzeitig ein

was er nach so vielen Jahrzehnten an der Trompete den

Verlust. Wenn ich das Buch in den Händen halte, muss ich

ganzen Tag so mache. Gillespie: «Ich übe». Der Journalist:

eine neue Beziehung aufbauen. Das braucht Zeit. Ja, der

Was er denn noch üben müsse? Und Gillespie, ein Virtuose

Abschied ist wichtig. Im Theater noch viel mehr, da sagt

an seinem Instrument, antwortet: es gebe beim Mundan-

man sich die ganze Zeit Adieu!

satz etwas, das er noch verbessern könne.

Augenblick an. Die Vorstellung in meinem Kopf ist sehr konkret. Ich sehe Bilder, Farben, ich rieche, schmecke – meine Vorstellung ist ganz plastisch. Das Mittel, um sie darzustellen, allerdings ist abstrakt, nämlich die Sprache. Diese Übersetzung bedeutet eine Verwandlung und also ein Ab-

Diese Haltung ist mir geblieben. Ich lebe nach diesem Vor-

Wie geht Ihre engste Umgebung mit Ihren Texten um?

satz. Man hat sich stets um das Einfache, das Grundsätzli-

Ich weiss es nicht genau. Ich diskutiere meine Texte kaum,

den Wortschatz, aber vor allem um den Satzbau. Darin übe

weder mit meiner Familie noch mit meinen Freunden. Ich

ich mich täglich. Kommt dazu: Ich bin leider kein Naturtalent

bin da ein bisschen abergläubisch. Selbstverständlich rede

und auch kein Virtuose. Ich brauche viel Zeit. Die Entfaltung

ich ständig über Literatur, Dichtung, Verse, besonders mit

geschieht ganz langsam.

che zu kümmern. Immer und immer wieder, jeden Tag. Um

meiner Frau. Wir arbeiten eng zusammen.

Wie sehen Sie sich positioniert als Schriftsteller in der Schweiz? Als aufmüpfig? Diese Frage stelle ich mir nicht. Aber aufmüpfig gefällt mir. Es ist vital – und alles, was das Leben feiert, gefällt mir. Ge-

82

LUK A S BÄ RFUS S

Sind Sie ein Vielleser? Das klingt mir zu streberhaft – aber ja, ich lese ständig und mit Leidenschaft.


Was lesen Sie im Moment?

gative Kritik fördert dazu das kulturelle Reizklima. Man erkennt

Zum wiederholten Mal Stendhals «Rot und Schwarz».

die anderen Positionen. Trotzdem ärgere ich mich immer noch.

Sicher der grösste Roman der Weltgeschichte. Ohne

Aber die Perioden werden kürzer. Nach einem Morgen oder

Frage. Sein Schwung ist unvergleichlich. Stendhal ist

nach einem Nachmittag ist der Ärger meist verraucht …

reine Energie. Er hat seine Texte kaum überarbeitet, jeewig gefeilt. Stendhal hat an die Skizze geglaubt, an das

Reich Ranicki hat Walser gehasst, hat Grass gehasst, hat Handke gehasst …

Fragment auch. Gerade das macht ihn so modern.

Ja, aber geschadet hat es keinem der drei. Für die jeweiligen

denfalls nicht so wie zum Beispiel Flaubert. Dieser hat

Autoren war dieser Kritiker bestimmt eine höchst unangeneh-

Ihre Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Ist das dann immer noch ihre Sprache? Können Sie das beurteilen?

me Erscheinung. Gebildet. Eloquent. Einflussreich. Rücksichtslos. Für den Literaturbetrieb, für die Verlage war er ein Segen.

sisch verstehe ich leidlich, Spanisch ein bisschen. In al-

Was denken Sie über die Vergabe des Literatur Nobelpreises 2016 an Bob Dylan?

len anderen Sprachen bin ich ganz auf die Expertise der

Ich habe mich gefreut wie ein kleiner Junge. Ganz toll! Ein

Übersetzerinnen angewiesen.

grosser Dichter, für mich ein wichtiger Lehrer. Seine Lieder ha-

Das hängt von der Sprache ab. Englisch und Franzö-

ben mich geprägt. Ich singe sie heute noch.

Wie gehen Sie um mit Kritik?

Musik ist mir sehr wichtig. Er hat seine Gedichte auch gesun-

Kommt drauf an.

gen, aber das haben viele Dichter getan. Früher waren Bücher selten. Der Vortrag, das Rezitieren folgt dem Rhythmus und der

Kann eine wenig wohlwollende Kritik oder gar ein «Verriss» Schaden anrichten?

Melodie. Und er beherrscht diese Kunst in ganz besonderem

Geschäftsschädigend ist die lauwarme Kritik. Ein herz-

Auch wenn wir Mozart, Schubert und Schönberg verpasst ha-

hafter Verriss bedeutet auch immer eine gewisse An-

ben.

Masse. Es ist schön, in derselben Zeit wie Bob Dylan zu leben.

erkennung. Jemand hat sich schliesslich die Mühe gemacht, dich richtig in die Pfanne zu hauen. Eine ne-

Herr Bärfuss, wir danken Ihnen für das Gespräch! LUK A S BÄ RFUS S

83


84


TSC H A NZ A RCHITEK T UR

LIVING IN GSTAAD SA A N EN L A N D

RIEDER A RCH I T EK T UR

85


86

L I V IN G IN GS TA A D

I

T SCH A NZ A RCH I T EK T UR


L I V IN G IN GS TA A D

I

T SCH A NZ A RCH I T EK T UR

87


LE CHEF CUISINIER FR ANZ FAEH

« Au Gstaad Palace, nous sommes une famille » TE X T E: HANS-UELI TSCHANZ  I  PHOTOS: R APHAEL FAUX

En Octobre 2016, Franz Faeh, natif du Saanenland, a succédé à Peter Wyss et Hugo Weibel à la tête de la cuisine du Palace de Gstaad, là où il avait fait ses armes de nombreuses années auparavant. Sous son égide travaille une brigade composée de 54 personnes. Il mise sur le travail d’équipe : « C’est uniquement grâce à une bonne collaboration au sein de l’équipe que nous avons pu maintenir le même standing », assure-t-il. « Nous développons la carte de la saison à venir conjointement avec Andrea Scherz et mes sous-chefs. » Andrea Scherz, le propriétaire de l’hôtel, se réjouit de la bonne entame de cette collaboration : « J’ai toute confiance en Franz Faeh et en sa créativité. » Les chefs précédents ont été si longtemps aux commandes que la transition a demandé beaucoup d’efforts. Dorénavant, les repas doivent être légers, tendance et privilégier davantage les produits locaux. Franz Faeh nous fait partager son regard sur sa brillante carrière en Extrême-Orient, notamment dans les villes de Hong Kong, Singapour, Jakarta et Bangkok, où il assumait des positions de chefcuisinier pour le Regent Group. Franz Faeh attache beaucoup d’importance à l’harmonie et à l’implication personnelle de tous au sein de l’équipe de cuisine. Les quatre cadres principaux doivent penser et travailler avec la même philosophie, la même vision et les mêmes idées. Cette directive vient tout droit d’Andrea Scherz. « Nous nous entretenons souvent et sans détour », souligne Franz Faeh. En tant que propriétaire du Palace, Monsieur Scherz doit pouvoir tout superviser. Dans la cuisine, il ne règne plus de dictature. « Je ne suis pas le seul décideur, toute l’équipe assume ses responsabilités, jusqu’au dernier des commis. » C’est une façon moderne de diriger. Le chef partage sa vision avec son équipe, laquelle travaille en accordance. « Je leur laisse le champ libre, tant que cela ne va pas à l’encontre de mes plans. » Concrètement, cela signifie que les sous-chefs peuvent organiser eux-mêmes une partie du menu, la réaliser et y incorporer leurs idées. Ainsi, ils n’entrent pas en cuisine en se disant : « Je n’ai pas besoin de réfléchir, ils me diront bien ce que je dois faire. » Jusqu’à présent, ce mode de fonctionnement réussit bien à Franz Faeh. Seul, il n’est personne ; tous les membres de son équipe sont importants. « C’est la première fois dans ma carrière que j’ai du plaisir à travailler de cette façon, car ici, au Gstaad Palace, nous sommes une famille. Nous travaillons main dans la main », se réjouit-il.

FR A NZ FA EH

89


90

SH O PPIN G & SERV I CES


Comment la clientèle traditionnelle du Palace a-t-elle accueilli votre cuisine?

riales et de travail, l’Asie a grandement perdu de son intérêt. Ça n’est plus comme avant.

Cet été, nous avons tenté de découvrir jusqu’où nous pouimpressions de la clientèle. Il y avait du positif comme du

La question des allergies gagne-t-elle en importance parmi les clients?

négatif. A présent, nous planchons sur une carte hivernale

Les Asiatiques sont extrêmement pointilleux sur le sujet:

traditionnelle. Nous travaillons également sur une autre

c’est là-bas que j’ai tout appris des allergies et comment

carte inspirée de la cuisine asiatique ainsi que sur le menu

en tenir compte en cuisine. Les Américains y sont sensibles

du jour. Le client aura ainsi trois créations à choix.

depuis une vingtaine d’années déjà et chez nous, le sujet

vions aller avec notre cuisine et avons recueilli les premières

est de plus en plus présent. En ce qui me concerne, je n’uti-

Pouvez-vous satisfaire toutes les papilles?

lise pas de farine dans ma cuisine, mis à part dans les pâtis-

Oui, mais il faut le faire intelligemment, en utilisant les

series. Une personne allergique au gluten peut donc savou-

mêmes produits. L’agneau reste de l’agneau, le bœuf reste

rer tout ce que nous préparons. Nous proposons même

du bœuf. Il faut simplement le présenter différemment.

des pâtes sans gluten pour les personnes qui le désirent. Au final, il suffit simplement de nous prévenir et nous nous

Vous avez longtemps exercé en Asie. Est-ce qu’aujourd’hui encore, les chefs cuisiniers tendent à venir d’Europe et d’Amérique du Nord?

adaptons en fonction.

Dans les chaînes d’hôtels internationales, oui. Il y a moins

Comment s’imaginer l’approvisionnement d’une si grande cuisine?

de Suisses qu’autrefois, car entre-temps les natifs sont de-

Difficile à gérer les jours de fête. Pour le poisson frais, je

venus aussi bons que nous. De manière générale, ils sont

laisse mon fournisseur en assumer la tâche. Je sais quel

maintenant mieux formés, notamment en ce qui concerne

jour il reçoit la marchandise et achète toujours des poissons

l’hygiène. En revanche, ils subissent encore un certain

entiers, de façon à mieux pouvoir en juger la qualité. Si je

déficit d’image. Aujourd’hui à Hong Kong, la quasi-totalité

ne reçois pas le bon poisson ou si la qualité ne me satisfait

des chefs sont des indigènes qui ont été formés par des

pas, je passe un coup de fil pour retourner la marchandise

­Européens ou des Américains et qui travaillent désormais

et Bianchi revient me livrer à Gstaad dans l’après-midi. Le

de manière autonome, ce qui est sensationnel bien évidem-

Saanenland a récemment formé une coopérative d’achat.

ment. Pour un Suisse, au point de vue des conditions sala-

Vingt établissements en sont membres, dont le Palace. Je

FR A NZ FA EH

91


en gros, nous obtenons un bon prix. Je ne fais pas volon-

Pouvez-vous nous raconter vos jeunes années dans le Saanenland?

tiers pression sur les fournisseurs, mais je n’achète pas non

Je suis né et ai grandi à Saanen. C’était une belle période,

plus n’importe quoi à n’importe quel prix. Bianchi me fournit

une enfance heureuse. Gstaad était certes déjà célèbre,

en fruits de mer. La coopérative en a décidé ainsi. Quant à

mais c’était encore un petit village. Les amis étaient de vrais

la viande, la question restait ouverte. Personnellement, je

amis, avec lesquels nous mettions beaucoup notre créa-

suis toujours resté fidèle à ma boucherie, la Buure Metzg

tivité à profit. Chaque été, je montais travailler à l’alpage

de ­Gstaad, qui depuis octobre 2017 fait également partie de

comme garde de troupeau pour Gottfried Zingre, puis pour

nos fournisseurs.

Arnold et Hans Zingre dans l’arrière de Walig. Plus tard, je

n’y vois pas d’inconvénient, au contraire, car en achetant

E XECUTIVE CHEF FR ANZ FA EH

E

“The Gstaad Palace team is like one big family” The native of Gstaad, Franz Faeh, took over from Peter Wyss

that their cooperation got off to a good start: “I have great con-

and Hugo Weibel as head chef at Gstaad Palace in October

fidence in Franz Faeh and his creativity.” Due to the fact that

2016. This is where he had already completed his cooking ap-

the previous chefs had been working here for such a long time,

prenticeship many years beforehand. Working under his ex-

there was a lot of work involved in handing over the reins. In

pert guidance, the kitchen brigade consists of 54 employees.

future, the dishes should be light, trendy and conjured up with

Faeh’s approach is based on teamwork: he is convinced that

lots of respect for local products. Franz Faeh can look back on

“it is only thanks to cooperation within the team that we have

an impressive career in the Far East, where he held various

succeeded in maintaining a high standard.” “I always develop

chef positions in the cities of Hong Kong, Singapore, Jakarta

the menu for the coming season together with Andrea Scherz

and Bangkok, primarily within the Regent Group.

and my sous-chefs.” Hotel owner Andrea Scherz is delighted

92

FR A NZ FA EH


2017 a été la dernière saison de Gildo Bocchini (à droite) au Gstaad Palace. Après 49 années il dit adieu. Tout le meilleur et bonne chance, cher Gildo. Un grand merci pour tout.

pelais des pommes de terre au Wasserngrat. Et un jour, j’ai

dit : « Franz, viens à Hong Kong. » Ce fut le début de ma car-

annoncé à mon père que je voulais commencer un appren-

rière en Extrême-Orient. Après Hong Kong, j’ai travaillé à

tissage de cuisinier. Il m’a demandé où je voulais le faire,

Singapour, à Bangkok, où notre fille a vu le jour, et à Jakarta,

sur quoi je lui ai répondu que seul le Palace comptait à mes

chaque fois pour des hôtels du Regent Group. De retour en

yeux. Mon père connaissait bien Ernst Scherz et Hansrue-

Suisse, j’ai exercé en tant qu’enseignant à l’école hôtelière

di Schaerer, il a donc fallu peu de temps pour obtenir ma

de Crans-Montana et après comme chef au Badrutt’s Pa-

place d’apprenti cuisinier. A l’époque, le chef de la cuisine

lace Hotel de St. Moritz. J’ai ensuite été engagé par Gianni

était Heiri Jolidon. Il a été remplacé par Peter Wyss en 1983.

Biggi au Grand Hotel Park de Gstaad, puis, après une halte

Peter était le bras droit d’Heiri Jolidon. Lors de ma troisième

chez Pernet Comestibles, je suis passé au Vieux Manoir de

année d’apprentissage, Wolfgang Weissert revenait de Sin-

Morat, dirigé alors par Daniel Ziegler avant sa fermeture

gapour. A la fin de ma formation, je suis resté une saison

définitive.

supplémentaire au Palace. J’ai ensuite travaillé à l’hôtel Christiania pour une courte durée et puis à l’hôtel Ermitage de Schönried.

Quand et dans quel contexte êtes-vous donc revenu au Palace de Gstaad? Un jour à Morat, j’ai croisé par hasard un client de longue

J’ai dû quitter le Saanenland, sans quoi j’y serais resté

date du Vieux Manoir qui m’a dit de prendre contact avec

pour l’éternité. Après trois saisons à Hermance, alors que

Andrea Scherz, le propriétaire du Gstaad Palace. J’ai simple-

j’avais 26 ans, j’ai rencontré Michel von Siebenthal. Il m’a

ment suivi son conseil et me voilà.

E XECUTIVE CHEF FR ANZ FA EH

D

«Im Gstaad Palace sind wir eine Familie» Der Gstaader Franz Faeh übernahm im Oktober 2016 von

freut sich über den Start der Zusammenarbeit: «Ich habe gros-

­Peter Wyss und Hugo Weibel die Leitung der Gstaad-Palace-­

ses Vertrauen in Franz Faeh und seine Kreativität.» Weil die

Küche, wo er vor vielen Jahren bereits seine Kochlehre absol-

bisherigen Chefs so lange im Amt waren, sei der Aufwand für

viert hatte. Unter seiner Ägide arbeitet eine Küchen-­Brigade,

die Kochmützen- und Stabsübergabe gross gewesen. Die Ge-

bestehend aus 54 Mitarbeitern. Faeh setzt auf Teamwork:

richte sollen inskünftig leicht, trendig und mit viel Respekt für

«Nur dank der Zusammenarbeit im Team ist es gelungen, den

das lokale Produkt entstehen. Franz Faeh blickt auf eine be-

Standard zu halten», ist er überzeugt. «Die Karte für die je-

eindruckende Karriere im Fernen Osten zurück, wo er in den

weils kommende Saison entwickle ich zusammen mit Andrea

Städten Hong Kong, Singapur, Jakarta und Bangkok vornehm-

Scherz und meinen Sous-Chefs.» Hotelbesitzer Andrea Scherz

lich für die Regent Group Küchenchef-Positionen innehatte.

FR A NZ FA EH

93


L A COMMISSION DE L’ASSOCIATION DES COMMERÇANTS GSTA AD SA ANENL AND S’ENGAGE POUR LES PRODUITS LOCAUX

Des idées fraîches pour le label « Gstaad Authentique »

Le label « Gstaad Authentique » doit se nourrir d’une nouvelle vie. C’est l’objectif d’une commission de l’association des commerçants Gstaad Saanenland, qui est responsable du label de qualité concernant les produits et prestations de service de la région de Gstaad. Des produits sont présents sur le marché sous cette marque depuis 2013.

94

Les produits « Gstaad Authentique » sont fabriqués avec le

Profession de foi en faveur de l’authenticité alpine

plus grand soin en harmonie avec la nature. Ils reflètent la

Les co-initiateurs Eric Oehrli (Earlybeck), Claudia von

grande diversité des produits locaux du Saanenland. Ils res-

Siebenthal, Heidi Schopfer (association des agriculteurs),

pectent ainsi trois promesses en termes de performance :

Richard Müller (Müller Marketing) et Thomas Schetty, en sa

la meilleure qualité, la fabrication sur la base de méthodes

qualité de représentant de la destination Gstaad, se sont

durables et d’ingrédients naturels et la création de valeur

assis autour de la table et ont cherché de nouvelles idées.

dans la région.

L’objectif est d’accroître la notoriété, de renforcer la posi-

GS TA A D AU T H EN T I QUE


tion sur le marché et d’inciter d’autres producteurs à se faire certifier. En tout cas, le label doit exploiter de nouveaux canaux de vente et ainsi contribuer à préserver la culture et les traditions locales. « Chaque personne qui achète un produit de ce label nous soutient dans cette volonté », souligne le président de la commission Richard Müller. Derrière tout cela se cache une profession de foi claire : le label est une preuve vivante de l’authenticité alpine de la région de Gstaad.

Convaincre les hôteliers d’en être les ambassadeurs La coopération avec la « Regio Garantie », le label de qualité national pour des produits régionaux authentiques créé en 2016, est inscrite tout en haut de la liste des mesures. Le deuxième objectif est la sensibilisation des clients, mais également de l’hôtellerie régionale. « Nous voulons convaincre les hôteliers d’être les ambassadeurs des produits locaux », explique Claudia von Siebenthal. Une autre idée serait que des paniers-cadeaux contenant ces produits puissent également être commandés dans les hôtels. L’hôtel Huus a déjà manifesté son intérêt à soutenir l’association dans cette direction. Jusqu’à présent, dans leur grande majorité, les produits ne sont disponibles que chez les différents producteurs ou à l’Alpenruhe. Des points de vente supplémentaires doivent aider à présenter la palette complète aux clients.

Find

© ART PHOTO GSTA AD

YOUR WAY HOME We will help you realize your wishes and ideas. With style and discretion. With experience and dedication. With 360º real estate services. At its finest!

WENGER IMMOBILIEN Daniela Keller-Wenger | Cheseryplatz 1 | CH-3780 Gstaad www.immo-wenger.ch GS TA A D AU T H EN T I QUE

95


«SKIFUTURE SA ANENL AND» REALISIERT DAS R ACING CENTER HUBLE IN SA ANEN

Ein Trainingscenter für Alpine und Nordische TE X T : HANS-UELI TSCHANZ

Das Saanenland pflegt seit über 100 Jahren eine erfolgreiche Skisport-Tradition und brachte immer wieder Spitzensportler in allen Schneesportdisziplinen hervor. Die Anforderungen an die Trainingsanlagen und an den zeitlichen Aufwand für die Trainings sind in den letzten Jahren merklich gestiegen und die Talentsuche beginnt immer früher. Mit dem Schuleintritt sollte bereits die Basis für spätere Spitzenleistungen gelegt werden. Es braucht Spezialanlagen und Pisten, die von touristisch genutzten Skipisten abgetrennt sind. Diese Gründe bewogen engagierte Skiclub-­ Mitglieder und Freunde des Saanenlandes dazu, im Jahr 2005 das Projekt «Skifuture Saanenland» für die Sportarten Ski Alpin, Snowboard, Langlauf und Skispringen zu lancieren. 96

SK IFU T URE SA A NENL A ND


“SK IFUTURE SA ANENL AND”

E

Training centre for Alpine and Nordic disciplines For more than a century, the Saanenland has had a successful

location which meets all of the requirements, they came to

living tradition of skiing and has repeatedly produced top ath-

the conclusion that the grounds surrounding the Huble in

letes in all snow sports disciplines. The requirements made

Saanen Rübeldorf would be the most suitable place. The sla-

of training facilities and the duration of training sessions have

lom and giant slalom routes were set up right next to the ski

both noticeably increased in recent years. Special facilities

lift. Three children’s ski jumping hills for summer and winter

and pistes are required which are separated from ski slopes

operations and a cross-country skiing trail extending for 2.5

used by tourists. These were the reasons which persuaded

kilometres on the valley floor are further stages scheduled for

ski club members and friends of the Saanenland to launch

completion by 2019. In addition to the sporting facilities, other

the “Skifuture Saanenland” project in 2005 with the aim of

buildings which meet all of the athletes’ requirements are to

promoting the sports of Alpine skiing, snowboarding, cross-

be constructed.

country skiing and ski jumping. While searching for a suitable

SK IFU T URE SA A NENL A ND

97


Im Jahr 2000 schlossen sich die acht Skiclubs im Saanenland

Nachwuchsathleten über Gebühr zu beeinträchtigen, auch in

zur «Racing Center Huble GmbH» zusammen und betrieben

den Abend hinein verlängert werden.

anschliessend in Saanen Rübeldorf ein Trainingszentrum für Alpindisziplinen. 2007 wurde die Anlage abgebrochen, weil

Als weitere Etappen sind bis 2019 drei Kinder-Skisprung-­

die Bewilligung aus sicherheitstechnischen Gründen nicht

Schanzen für den Sommer- und Winterbetrieb und im Tal-

mehr vorlag. 2008 wurde wieder investiert, um den Betrieb

boden eine Langlaufloipe über 2,5 Kilometer projektiert.

weiter aufrechterhalten zu können. 2012 kam durch einen Windfall der Lift zu Schaden und wurde definitiv abgebrochen.

Nebst den Sportanlagen sollen Gebäude errichtet werden,

In der gleichen Zeitperiode wurden die Skisprung-Schanzen

in welchen folgende Räumlichkeiten vorgesehen sind: Ski-

von Gstaad abgebrochen und gehören seit dem Frühjahr 2008

lift- und Hauptgebäude, Material- und Wachsraum, Garde-

definitiv der Vergangenheit an. Fazit: Nur durch eine neue An-

roben mit Toiletten, Trockenraum, Administration, Kantine,

lage kann das Skispringen als alte Tradition dem Saanenland

Pumpstation und Installationsraum Rennbüro.

erhalten bleiben. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort für alle Bedürfnisse kam man zur Erkenntnis, dass sich das

Wie das Gespräch mit dem Vereinspräsidenten «Skifuture

Gelände an den Huble in Saanen Rübeldorf am besten eignet.

Saanenland», Christian Hauswirth, aufzeigt, ist der Start

Was ist nun geplant und teilweise bereits realisiert? Die Sl-

des ambitionierten Vorhabens gelungen. Mit der Hilfe und

alom- und Riesenslalomstrecken wurden unmittelbar neben

Gross­­ zügigkeit einer skisportbegeisterten Öffentlichkeit

dem Lift und der noch zu erstellenden Skisprunganlage er-

und privaten Geldgebern ist man überzeugt, dieses re-

richtet. Durch den Einsatz einer Beleuchtungsanlage können

gionale Projekt mit nationalem Vorzeigecharakter in den

neu Trainings und Ausbildung, ohne den Schulbetrieb der

nächsten zwei bis drei Jahren realisieren zu können.

Christian Hauswirth

98

Der Präsident «Skifuture Saanenland», Christian Hauswirth, war

Hauswirth war massgeblich mit dabei, als 1985 das Trainings-

selber ein aktiver Skispringer und hat 1990/91 die letzte Saison

zentrum Einsiedeln gegründet wurde, hat dann aber relativ

absolviert. Achtmal hat er an der deutsch-östereichischen Vier-

jung, 24-jährig, mit dem Aktivsport aufgehört. «Ich hatte dann

Schanzen-Tournee mitgemacht, 1987/88 war er Gesamtvierter,

das Gefühl, ich sollte etwas zurückgeben und habe begonnen,

war bei zwei Olympiaden dabei, in Sarajevo und Calgary. «Es

mich als Trainer und JO-Leiter zu engagieren.» Christian Haus-

hat leider nie gereicht, um ganz vorne mit dabei zu sein, obwohl

wirth arbeitet heute als Bauleiter bei Gottfried Hauswirth Archi-

ich einige ganz gute Resultate erreicht habe», erinnert er sich.

tekten AG in Saanenmöser und Gstaad.

SK IFU T URE SA A NENL A ND


Christian Hauswirth, wo stehen wir heute mit dem Projekt «Racing Center Huble» in Saanen?

ge Nuance. Das heisst, heute fährt man Ski, wenn es sehr

Das Projekt gliedert sich in vier Etappen: Etappe eins ist die

man Zeit hat. Skifahren ist eine der vielen Opportunitäten,

Piste für den alpinen Rennsport, Etappe zwei die Liegen-

um einen Tag zu verbringen.

schönes Wetter ist, wenn genügend Schnee liegt und wenn

schaft, Etappe drei die Skisprungschanzen und Etappe vier bürgerinnen und Stimmbürger einem Kredit von 2 Millionen

Welchen Gesamtbetrag erwarten Sie von Stiftungen und privaten Donatoren?

Franken: für die erste Etappe 1,2 Mio. und die Etappen drei

Wir versuchen, mit einem Finanzbeschaffungsprogramm

und vier je 400 000 Franken. Das Geld wird ausgelöst, wenn

bei privaten Donatoren einen Betrag von 4 Mio. Franken an

die betreffende Etappe gesichert ist.

die Gesamtfinanzierung zu erhalten. Wer uns mit einem pri-

das Betriebsgebäude. Zugestimmt haben die Saaner Stimm-

vaten Beitrag hilft, tritt je nach Höhe als Mitglied unserem

Was ist aktuell gesichert?

Gold-, Silber- oder Bronze-Club bei und profitiert jährlich

Die Etappe eins. Dank zusätzlichen finanziellen Mitteln von

von interessanten und exklusiven Gegenleistungen, wie

Seiten Sport-Toto und privaten Donatoren konnten wir die

beispielsweise einem jährlichen «Celebrity Event», freier

1, 2 Mio. Franken für diese erste Etappe bei der Gemeinde

Piste mit Service für einen eigenen privaten Anlass, beglei-

Saanen abholen. Der Rest sind private Spenden, Sport-Toto,

tetem Besuch von Weltcuprennen etc.

Stiftungsgelder und angerechnete Eigenleistungen.

Wie hoch sind die veranschlagten Kosten für das Gesamtprojekt, also für die Etappen eins bis vier?

Können die Anlagen an der Huble Saanen auch an auswärtige Clubs vergeben werden? Die einheimischen Skiclubs bezahlen einen Sockelbeitrag

Alpine Piste mit Schlepplift, Land und Landabtausch,

und geniessen bei der Belegung der Anlage Vorrang. Die aus-

Sprungschanzen und Betriebsgebäude sind mit Kosten von

wärtigen Clubs bezahlen pro Trainingseinheit und natürlich

insgesamt gegen 9 Mio. Franken budgetiert.

auch für die Rennen. Dafür gibt es Tages- und Halbtages-Pauschalen. Ein halber Tag kostet 250 Franken. Der Lift läuft in

Wie gehen Sie mit den Herausforderungen des Klimawandels um?

der Regel von morgens bis abends halb zehn Uhr.

ich noch etwas dazu: Man hat immer das Gefühl, es kämen

Sind Sie als Präsident des Vereins «Skifuture Saanenland» optimistisch, das Gesamtprojekt realisieren zu können?

weniger Skifahrer in die Schweiz. Das ist nicht ganz so. Die

Wir werden alles daran setzen, bis 2019 auch noch die drei

Anzahl Skifahrer ist gleich hoch wie vor 15 Jahren. Aber die

Schanzen und das Betriebsgebäude zu realisieren.

Die Schweiz hat innerhalb der letzten zehn bis zwölf Jahre 30 % Skitouristen verloren. Das ist enorm. Vielleicht füge

Leute fahren weniger Tage Ski. Da haben wir eine wichti-

Geschäf tsstelle Skifuture Saanenland I Dor fstrasse 14 I 3792 Saanen I Tel. 033 74 4 05 05 I www.skifuture.ch I info@skifuture.ch

« SK IFUTURE SA ANENL AND »

F

Centre d’entraînement pour les disciplines alpine et nordique Depuis plus de cent ans, le Saanenland entretient avec succès

ski. Quand on rechercha un lieu répondant à tous les besoins,

une tradition de ski et a toujours donné naissance à des spor-

on en conclut que la région de Huble à Saanen Rübeldorf était

tifs de pointe dans toutes les disciplines sportives d’hiver. Ces

la plus appropriée. Les parcours de slalom et de slalom géant

dernières années, les exigences en infrastructures et le temps

ont donc été aménagés directement à côté du skilift. Les pro-

passé pour les entraînements ont sensiblement augmenté.

chaines étapes projetées d’ici 2019 sont trois tremplins de

Des installations spéciales et des pistes de ski séparées de

saut à ski, d’été et d’hiver, pour les enfants, et au fond de la

celles qui sont utilisées par les touristes sont nécessaires.

vallée, une piste de ski de fond de 2,5 kilomètres. Outre les

C’est pourquoi en 2005, les membres du ski club et les amis du

installations sportives, des bâtiments seront construits pour

Saanenland ont lancé le projet « Skifuture Saanenland » pour

répondre aux besoins des athlètes.

les disciplines de ski alpin, snowboard, ski de fond et saut à

SK IFU T URE SA A NENL A ND

99


SALES EXHIBITION

AUCTIONS

RESTAURANT

Always about 100 classic cars and motorcycles from various makes and periods.

Classic Car Auction December 29th 2017, Gstaad June 9th 2018, Dolder Zurich December 29th 2018, Gstaad

Seasonal à la carte menu – also with thai food. Aperitifs, family celebrations, club excursions and events up to 400 people in the exhibition rooms. Large parking lot, 120 seats, terrace.

Classic cars & motorcycles April 21st 2018, Toffen October 20th 2018, Toffen

Phone +41 (0)31 819 99 90 mail@restaurant-event.ch www.restaurant-event.ch

5 minutes from Berne Airport. Open Tuesday to Sunday 10:00am to 6:00pm

including David Bowie‘s Volvo 262 C

Consignments and catalogue orders are possible at any time!

OLDTIMER GALERIE INTERNATIONAL GMBH

Guerbestrasse 1 CH-3125 Toffen Phone +41 (0)31 819 61 61 info@oldtimergalerie.ch www.TheSwissAuctioneers.swiss

CL A

DECE SSIC M B E R 2 9 t h CAR G STA AUCTIO N AD


HOTEL DE ROUGEMONT

Le meilleur des deux mondes Ouvert en décembre 2014, l’Hôtel de Rougemont est l’unique hôtel 4 étoile supérieur du Pays-d’Enhaut. Il est l’écrin parfait pour des hôtes à la recherche de calme et de ressourcement, mais aussi d’aventure et de rencontres dans une atmosphère épurée et chaleureuse. Les hôtes peuvent s’engager sur les spectaculaires routes du Pays-d’Enhaut ou en direction du Saanenland et de la Gruyère. Ils ont également la possibilité de se laisser charmer par une escapade romantique, gourmande ou traditionnelle imaginée par l’équipe de l’hôtel qui met tout en oeuvre pour proposer des offres originales alliant petites attentions particulières, proposition de restauration et idées d’activités. EN TOUT TEMPS

de l’hôtel avec sa cheminée centrale et ses confortables fauteuils. Le lieu idéal pour passer du bon temps avec sa

Chambres et suites – le confort

famille ou ses amis.

L’Hôtel de Rougemont dispose de 33 chambres. Orientées plein sud, elles offrent toutes une vue imprenable sur le Pays-d’Enhaut

Un événement à votre image

et ses sommets. Lignes claires, grandes baies vitrées, parois en

L’Hôtel de Rougemont offre la possibilité de créer des

sapin, cuir brun, les mêmes éléments sont repris partout. Les

événements sur mesure. Ses espaces accueillants et

matériaux nobles et les tons utilisés contribuent à donner une

originaux peuvent être réservés pour accueillir mariages

atmosphère harmonieuse et apaisante.

ou anniversaires. Les salles de conférences entièrement

SPA – La détente et la remise en forme Le SPA de l’Hôtel de Rougemont offre à ses hôtes tous les équi-

équipées permettent à chaque entreprise de mener à bien ses réunions et autre team building. Un plus ? L’hôtel peut être entièrement privatisé.

pements nécessaires à leur bien-être. Il propose notamment une piscine en mosaïque noire qui, située au-dessous de baies vitrées,

EN HIVER

rappelle l’image d’un lac au pied des montagnes. La zone de repos Un hammam, un sauna, des salles de massage et un fitness équi-

L’Atelier sur le Roc et La Table de Philippe – deux nouvelles adresses

pé de machines Precor viennent compléter l’offre du spa.

Charpente apparente, bois clair, lumière chaude et chemi-

avec sa cheminée et son atmosphère feutrée invite à la détente.

Le Roc et le Bar Roc – La gastronomie et les retrouvailles

née donnent à L’Atelier sur le Roc une atmosphère conviviale. Les hôtes peuvent y déguster des mets de fromage.

Intime et chaleureuse, voilà l’atmosphère du restaurant « Le

La Table de Philippe ? C’est un concept original de restau-

Roc ». Charme de brasserie alpine et luxe de bon goût se re-

ration. Une offre unique pour des groupes de 4 à 10 per-

trouvent ici. Le Chef y propose des plats à base de produits

sonnes, une salle privatisée et surtout un contact direct

locaux, fins et proches de la nature. Le « Bar Roc » est le cœur

avec le Chef qui concocte avec ses hôtes le menu du soir.

Hôtel de Rougemont I Chemin des Palettes 14 I 1659 Rougemont I +41 26 921 01 01 I info@hotelderougemont.com I www.hotelderougemont.com #hotelderougemont I Design Hotels Member

H OT EL DE ROUGEM O N T

101


MAKE YOUR MARK.

Elisabeth Wampfler Dipl. Arch. EPFL-SIA Suterstrasse 1

3780 Gstaad

Switzerland

Urs Kunz Dipl. Bauleiter SBA/TS T +41 33 744 26 88

F +41 33 744 59 72

Klaus Breuninger Dipl. Ing. Innenarchitekt info@jaggi-partner-ag.ch

www.jaggi-partner-ag.ch


© NATHANIEL BARUH

Karen, Allen and Daisy Adler

THE 4th GENERATION OF THE ADLER FAMILY HAS TAKEN OVER THE REINS AT GENEVA HEADQUARTERS

“We are delighted to be able to offer our customers more and more services” TE X T : HANS-UELI TSCHANZ

In December 2014 the new Adler boutique in Gstaad opened its doors on the Promenade, after a long period at the other end of the village. The jeweller is now located in a new, prestigious setting in the heart of Gstaad’s main pedestrian street. Customers are now able to discover Adler’s unique Haute Joaillerie creations and their collections in a 100 m2 space offering a bright contemporary atmosphere. Among the exposed beams and walnut flooring, Adler’s signature tones of red and beige create a welcoming feeling that reflects Gstaad’s identity as an iconic Alpine ressort. The 4th generation of the ADLER family recently took over the reins of this 130 year-old brand, which proposes innovative yet elegant pieces and attracts many admirers even amongst professionals. “We intend to pursue the strategy which has brought us so much success and update, rather than seek radical change”, says Allen Adler, who has taken over as CEO from the previous generation. Mr Adler: You recently relocated your Boutique ADLER from the outskirts of the village of Gstaad to the centrally located Promenade. Looking back at it now, was it a positive step? This was the greatest thing we could have done! First of all, since we moved from the other end of the village, the number of persons entering the boutique has more than tripled. Another consequence of our move is meeting people who did not know the brand before, and who come in, attracted by our exclusive products. So we are providing easier access for existing customers, and we are more visible to people who might not have heard of us and might not have gone to the other side of the village before.

A DL ER

103


The new ADLER advertising campaign is entitled “Adler’s Queens” or “les reines d’Adler”. In this campaign, ADLER aims to present strong women in charge of their own destinies, gracefully inspired by our company’s rich cultural and aesthetic sources. They not only exude charm and refinement, but also strength, wisdom and even audacity.

16.01.17 17:37

104

Is it still the case that the winter season in Gstaad is much more important to ADLER than the summer? Or has the summer caught up?

snow levels, and to make Saanenland a great place to live

Well, both seasons attract a number of people to this town.

­village – even though it is a bit more informal than the win-

We have noticed that many customers still choose Gstaad

ter season, a bright and joyous moment to be in Gstaad. In

for their Christmas and New Year holidays, despite global

any case, since we cannot know when and how someone

warming making it more difficult to enjoy winter sports. The

might be attracted by what we offer, it is important for us to

municipality is to be commended for its efforts to maintain

be here as much as we can.

A DL ER

in and visit. The summer is also a season when we want to be here since it presents another aspect of this wonderful


© RAPHAEL FAUX

And why are you not open for 12 months of the year?

time, starting in summer and concluding in winter or the

We did think of being open all year round but logistically,

following summer. Gstaad is thus not only a great venue to

it was not realistic, even though Gstaad is also a fantastic

make the brand known, but also to discuss ideas, designs

off-season resort.

and gems with customers.

Many boutiques have a presence on Gstaad’s Promenade purely for image reasons. What about you? That is not our case. We have customers who regularly

ADLER is strongly represented in the Middle East and Asia. Are customers from these regions increasingly also to be found in your boutique in Gstaad?

visit Gstaad, some of whom are now our friends, and who

Yes indeed. In the last three years, an increasing number

like to take advantage of these moments to look for and

of important people from Asia and the Middle East have

acquire a beautiful piece of jewellery. We also advise cli-

started patronising Gstaad. Some of them first come for a

ents who make quick, “coup de coeur” decisions. Finally,

short visit; many of them are starting to rent with the next

in some instances, a person might see something for the

step being to build or acquire a chalet in the Saanenland.

first time in Gstaad and acquire it elsewhere. This is also the to a customer – such as customisation and co-creation. A

Is jewellery still a product which is exclusively aimed at the 55-plus age group?

customer says “I love the design of this necklace and pen-

There is no simple answer. On the one hand, younger gen-

dant but I would like to have this model in another color and

erations are indeed different from their parents or grand-

I want to be able to wear the pendant as a brooch. Can you

parents. They are not only looking for well-known branded

do that for me?” Another customer might ask: “Can you

luxury products, they are also increasingly looking for ser-

draw something for me that would use my grandmother’s

vices and experiences. This calls for a progressive transfor-

favourite stones?” Sometimes, the process takes more

mation of our business, for an increased emphasis on the

reason why we have embarked on offering more services

Transformable pendant Strelitzia in jet, mother-of-pearl and 18kt white gold set with one pear-shaped diamond 10.18 cts and 550 diamonds 3.82 cts (transformable into a brooch and a hairpiece with magnets)

A DL ER

105


Vos agents immobiliers pour la région de Gstaad et le Pays-d’Enhaut

IMMOBILIER – REAL ESTATE CF Immobilier Compagnie Foncière SA Rougemont & Château-d’Oex Tél. 026 925 10 00 info@cfimmobilier.ch www.cfimmobilier.ch

Sine Tempore de Kostine & Partner Saanen Tél. 033 744 96 69 dekostine@sinetempore.ch www.sinetempore.ch

Immoflor Immobilier Rougemont Tél. 026 925 85 20 info@immoflor.com www.immoflor.com

Sicking Immobilien AG Gstaad Tél. 033 744 40 50 info@sicking.ch www.sicking.ch


Earrings Shinsei in 18kt white gold and carbon set with 2 cabochon emeralds 9.65 cts and 434 diamonds 3.34 cts

Ring Strelitzia in carbon, 18kt white gold and mother of pearl set with one Burmese “Pigeon blood” oval cut ruby 4.20 cts, 197 rubies 0.63 cts and 24 diamonds 0.18 ct

importance of gemmology for instance: many of our sales-

jewellery offers many different paths for creative explora-

persons are trained in gemmology and can use their wide

tion and discovery, and it’s a journey on which we love to

knowledge to address clients’ requests on the spot.

accompany our clients.

The second thing that we are doing is to emphasise the

while, but we also doing it for smaller pieces now, because

So the new unique selling proposition of the 4th generation of the ADLER family, which you, your wife Daisy and your cousin Karen embody, combines co-creation, comprehensive advice and services?

we have noticed that many customers like to have their

Yes indeed. This unique selling proposition is not com-

own personal touch added to a specific item.

pletely new – we are simply communicating more explicitly

We do want to help the upcoming generation discover the

about it now. It is something that makes sense for us to

world of jewellery. There are a number of older persons

offer. And it will become one of our key capability as more

who have always loved jewellery and will continue to love it,

and more customers are looking for this approach. Our cli-

but we are also seeing younger people who might not nec-

ents often have very precise ideas of what they want to see

essarily be huge fans of jewellery at first but who are keen

in a piece. One of our key strengths is our responsiveness

to discover the beauty, the uniqueness, and the artistry of

and our ability to listen to their ideas, desires, wishes and

jewellery, and who fall in love with our craft. For others,

even fantasies, then to combine them with our expertise

young or old, gems and jewellery are perceived as a form

in design and gemmology to create a beautiful and unique

of investment or reassuring asset or hedge – and we can

piece, in a process that – we hope – will be memorable and

certainly respond to their requests as well. The universe of

exciting for our customers.

possibility for clients to co-create a piece of jewellery with us, or to customise an existing piece of jewellery to their

© RAPHAEL FAUX

tastes. We have been doing it on the largest pieces for a

A DL ER

107


THE BERGKÖNIG VINTAGE CYCLING FESTIVAL WILL BE HELD AGAIN IN 2018 / WIDE RANGE OF OPTIONS FOR CYCLING SPORTS FANS

Tandem fun both nostalgic and contemporary The Swiss Vintage Cycling Festival premiered successfully. With its 200 participants, this event went very smoothly indeed. Organiser and initiator Alex Beeler has no doubts at all: “Gstaad is the perfect setting for such an enjoyable sporting event as this one is.” It is not without good reason that the second festival is already being planned. Cyclists with bicycles made before 1987 and wearing suit-

region. Gstaad is still regarded as being an insider tip as far

able clothing can start pedaling again on 25 and 26 August

as racing bike fans are concerned. From May to October,

2018 along the routes available. The routes vary from the

there are many tours around Gstaad waiting to be discov-

heroic Bergkönig circuit at 103 km with a 2,400 m ascent to

ered. An overview with tips can be found in the Renn­rad

leisurely short tours. Included are rest stops at farms and

Roadbook.

on Alps with authentic local products and superb views.

Market and celebrities

Expand your horizons the easy way Even cyclists without much training at all can expand their

This next time, there are also plans for a colourful market in

horizons on a pedelec. Gstaad offers a range of rental op-

the village centre with vintage bicycles, spare parts, acces-

tions, an extensive network of charging stations, and a vari-

sories and clothing. With a bit of luck there will once again be

ety of routes covering over 150 kilometres.

Swiss cycling legends in attendance who have come to pay

With the over 300 kilometres of GPS tours available, moun-

their respects to the Mountain King. Urs Freuler, Gilbert Glaus

tainbike beginners as well as cross-country and enduro

and Thomas Wegmüller had a great time at the premiere.

enthusiasts will certainly get their money's worth. At the Rellerli there is a downhill course called “Bike Park Gstaad”.

Still an insider tip

With the pumptrack in Zweisimmen and its smaller brother

With the Bergkönig, Gstaad has another gem in its line up

in Saanen at the Oeyetli Youth Centre, our younger bikers

of top-class events. This event also helps to draw the atten-

have ample opportunity to experience the fun of sports on

tion of keen cyclists to the attractions on offer in the holiday

two wheels.

BERGKÖ NI G V IN TAGE CYCL IN G

109


110


VIEHVERSTEIGERUNG AUF UELI BACHS GUMMALP

Ein Spektakel für Händler, Landwirte und Schaulustige


Charakter. Progress. Zukunft. Unsere Lernenden sind die Architekten von morgen. Ihre Entwicklung ist unsere Motivation.

www.tschanz-architektur.ch


TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  FOTOS: R APHAEL FAUX

Die Gummalp liegt auf 1800 m über Meer und direkt an der Grenze zum Kanton Waadt. Sonst ein beliebtes Ziel für Wanderer und Mountain Biker, welche dort Ruhe und Abgeschiedenheit finden und den letzten Anstieg zum Col de Jable nehmen, bevor es wieder steil bergab ins Etivaz geht, ist die Alp jeweils im August für einen Tag ganz in der Hand von Händlern und Landwirten aus nah und fern. Es wird auffallend viel Französisch gesprochen. Die sanft ansteigende Strasse zum Stafel mit Stall ist dann bis weit unten mit parkierten Autos überstellt. Nummernschilder aus der ganzen Schweiz. Schon von weitem hört man die über ein Mikrophon verstärkte Stimme von Gantrufer Alois Wyss. Der 75-jährige Wyss macht den Job seit seinem 19. Lebensjahr. Er wirkt immer noch erstaunlich eloquent und körperlich fit und führt jährlich rund 80 Auktionen durch, nicht nur mit Vieh, sondern auch solche von Teppichen, Oldtimern oder Bildern. Schon sein Urgrossvater war Gantrufer. Leider ist weder einer der drei erwachsenen Söhne noch die Tochter bis jetzt an einer Weiterführung dieser Tätigkeit interessiert. Es ist kurz vor 11 Uhr vormittags. Auf einem improvisier-

Im Jahre 2013 kam übrigens die Kuh von Roger Federer,

ten Podium sitzt nun Ueli Bach mit seiner mittleren Tochter

welche er kurz vorher am ATP Tennis Turnier in Gstaad ge-

Desirée. Er spricht neben dem breiten Saaner Dialekt auch

schenkt bekommen hatte, von Ueli Bach.

ein gutes Französisch und sagt jede der 71 zum Verkauf vorgelassenen Kühe an, bevor der Gantrufer bei seinem

Massgebend für den Preis einer Kuh sind ein gerader

fachmännisch konzentrierten Publikum versucht, den je-

Rücken, die Beine, die Euter-Aufhängung mit korrekter

weiligen Verkaufspreis so hoch wie möglich zu treiben. Nie-

Strich-Verteilung, die Ästhetik generell und die Zellzahl bei

mand lässt sich so recht in die Karten blicken. Gesprochen

der Milch. Diese wird von jeder Kuh monatlich getestet und

wird wenig. Nicht alle Kühe schaffen den erwarteten Ver-

muss unter dem Mikroskop festgestellt werden. Die Zell-

kaufspreis und müssen ohne Abschluss zurück in den Stall.

zahl dient als Bewertungskriterium für die Rohmilchqualität.

Der Durchschnittspreis pro Tier liegt bei 3500 Franken – es

Wenn der Wert zu hoch liegt, findet das Tier keinen Käufer.

werden aber auch Spitzenpreise bis 8000 Franken bezahlt.

Die Daten werden ständig aktualisiert und sind heute für

V IEH V ERS T EI GERUN G GUM M A L P

113


Karin und Ueli Bach auf der Gummalp

den Bauern jederzeit abrufbar, wie auch die Geschichte ei-

wie er sagt, sonst habe man keine Ahnung davon. Jeden

nes jeden Tieres, welche akribisch aufzeigt, wann und bei

Sommer ist er mit seiner Frau Karin und zwei Hilfskräften

wem die Kuh auf der Alp war.

auf der Gummalp und produziert dort ca. 8 Tonnen Saaner Hobelkäse, also zwölf Laibe pro Tag! Früher war Ueli im Win-

Ueli Bach ist Viehhändler. «Viehhändler kann jeder werden»,

ter während 25 Jahren als Skilehrer tätig, bevor er vor 16

stellt er bescheiden in den Raum. «Du machst einen Kurs,

Jahren damit komplett aufhörte. Als Viehhändler sammelt er

dann bist du Viehhändler. So geht das». Handel mit Vieh

jeden Montag bei den Bauern die Tiere ein, welche er über

ist Vertrauenssache. Er habe das Ganze von seinem Vater

die Woche eingekauft hat. Drei Tage pro Woche ist er auf

übernommen und sei damit aufgewachsen. Eine Bedingung,

dem Handel an Viehmärkte, Steigerungen und Auktionen.

UELI BACH

F

114

Vente aux enchères de bétail sur l’Alpage de Gumm, chez Ueli Bach Chaque année au cœur de l’un des plus beaux décors alpins,

laitière se sont à nouveau laissé séduire. Les animaux qui

sur l’alpage de Gumm, a lieu la vente aux enchères d ­ ’Ueli Bach.

n’atteignent pas le prix escompté sont ramenés par leurs pro-

Le commissaire-priseur Alois Wyss est au centre de l’évène-

priétaires. Le prix moyen s’élève à environ 3500 francs même

ment. Depuis l’âge de 19 ans, il procède à la vente de vaches

si certains animaux ont pu atteindre la somme de 8000 francs.

et de génisses. Ce grand professionnel est l’un des derniers

En 2013, il y eut même la vache de Roger Federer. Il l’avait

représentants de cette corporation et arrive à faire grimper

reçue peu auparavant de la part d’Ueli Bach lors du tournoi

les prix au plus haut. L’été dernier, le premier week-end d’août,

de Tennis ATP de Gstaad. Ce spectacle est aussi destiné aux

de nombreux marchands de bétail et paysans, venus de toute

curieux et aux promeneurs qui y trouveront du plaisir même

la Suisse, qui cherchaient des vaches de bonne production

s’ils ne comprennent pas toujours tout.

V IEH V ERS T EI GERUN G GUM M A L P


Die Mauer auf dem Col de Jable (1884 m), man nennt sie «Tsabli-Muur». Die Trockensteinmauer besteht schon sehr lange (Datum unbekannt) und trennt den Kanton Bern, das Saanenland, vom Kanton Waadt, Etivaz. Zurzeit wird die Mauer wieder aufgebaut, ein Projekt von Pro Natura Schweiz

Man rechnet ca. 1 kg Käse auf 10 oder 11 Liter Milch. Berner Alpkäse AOC (Appellation d’origine contrôlée), immer noch Saaner Hobelkäse genannt

Ueli und seine Frau Karin haben drei Töchter. Die älteste,

Im Sommer 1976 hat ein Feuer den alten Stafel auf der

­Linda, ist 26-jährig und hat in Oxford mit dem Master in

Gummalp samt Stall komplett zerstört. Die Feuerwehr war

Environmental Change and Management abgeschlossen.

chancenlos. Heute deutet nichts mehr auf dieses unglück-

Desirée, die mittlere, ist 25-jährig, hat Polygrafin gelernt und

liche Ereignis hin. Bachs Alp strahlt Ruhe aus und steht an

arbeitet heute in einer Digital- und Kommunikationsagentur

einem der wohl schönsten Plätze dieser Erde.

als Teamleiterin. Die jüngste Tochter, Virginia, ist 22-jährig, als Reisefachfrau im Tourismus tätig und ist im Begriff, eine Zweitausbildung als Sozialpädagogin zu absolvieren.

UELI BACH

E

Cattle auction on Ueli Bach’s Gummalp Every year in August, Ueli Bach’s cattle auction is conducted

­cattle auction on Gummalp is an annual spectacle for dealers,

on the Gummalp surrounded by the most beautiful Alpine

farmers and curious people who don’t understand anything

landscape. At the heart of the action: auctioneer Alois Wyss.

about the whole business yet take great delight in it. Not all

Since the age of 19, he has been selling cows and steers at

cows reach the expected sales price and have to return to

auctions and sales. The sales professional is one of the last

the shed without being sold. The average price per animal

representatives of this profession and is capable of selling

is 3,500 francs; however, top prices of up to 8,000 francs are

animals at the highest prices. On the first weekend in August

also paid. By the way: in 2013, Roger Federer’s cow, which he

last summer, he once again cast his spell over cattle deal-

had been given as a present shortly beforehand at the ATP

ers and farmers from all over Switzerland. There is a demand

Tennis Tournament in Gstaad, came from Ueli Bach.

for cows with lots of milk which are easy to milk. Ueli Bach’s

V IEH V ERS T EI GERUN G GUM M A L P

115


Le Savoir Artisanal

AUX HERBES DE MONTAGNE

Saumon Fumé Situé au Pays-d’Enhaut, entre Gstaad-Saanenland et la Gruyère, au centre d’un paysage vallonné de toute beauté, le Fumoir de Château d’Œx garantit un saumon fumé de très haute qualité. Affiné dans la plus pure des traditions suisses. Le fumage à plus de 1000 mètres d’altitude confère au saumon un goût unique de terroir, authentique, frais et délicat. 100 % naturel. CHEF STEFAN ROMANG

Notre savoir-faire artisanal Stefan Romang perpétue le secret de ce fumage d’exception dans la plus pure tradition de la recette de Wolfgang Weissert, Chef fondateur du Fumoir. Chaque jour, grâce à ce savoir-faire, il extrait des saveurs complexes de produits simples ; faisant vivre à ses clients une expérience gourmande et unique.

Le Fumoir de Château d'Oex www.fumoirchateaudoex.ch +41 26 924 33 50

Stefan Romang +41 79 208 99 39

Pernet Comestibles Gstaad Promenade 75, 3780 Gstaad +41 33 748 70 66


Z AI SKI

zai onza – efficient and compact

Elegance and performance in one ski. zai onza captivates with stability and its quiet running. The ski also conserves energy and conveys a sense of confidence, right from the first turn. Structure and design are unique. After 174 cm, the ski is now also available with 160 cm length. The ski unites several cutting-edge technologies used by zai. Thus, the pressure transmitter made of spring steel was refined with zaiíra®, which stabilizes the ski in longitudinal and lateral direction. In combination with natural rubber, a new functional surface with a high technical performance evolved, creating a variational performance character. The inside of the zai onza hides numerous layers of unidirectional carbon fibres in different directions of travel. Moreover, two additional absorbing rubber layers were inserted. Not only zai onza conveys the necessary safety and confidence in the snow. The new helmet “zai capalina cun visiera” also provides safety one can fully rely on. With the already integrated visor, it offers best wear comfort and freedom of movement. It was developed according to the latest safety standards and manufactured from high-quality, natural materials. “zai capalina cun visiera” is available in size 54 cm, as well as in sizes from 56 to 63 cm. This coming winter, zai will be celebrating 15 years of existence. The manufacturer of exclusive skis would like to celebrate this anniversary with his customers. Customers have the opportunity to purchase the popular ski model “scadin” at the price of CHF 1650.–. “scadin” captivates by its unique manufacturing process and provides again and again for rushes of adrenalin on the ski slope.

zai

I

VIA DALL A STAMPA

I

7180 DISENTIS

I

SWIT ZERL AND

I

w w w.zai.ch

I

PHONE +41 81 936 4 4 55

I

info@zai.ch

All zai products are available at Silversport branches in Rougemont (main shop) as well as the hotels The Alpina Gstaad, Gstaad Palace and Grand Hotel Park

Z A I SK I

117


DAS GSTA ADER RIESEN-CAQUELON BEENDET ERFOLGREICHE K ARRIERE ALS AUSSTELLUNGSSTÜCK IN FRANKFURT AM MAIN / ZUWACHS IM FONDUEL AND GSTA AD

Nach Auslandseinsatz heim auf die Käsegrotte Das Fondueland Gstaad hat Zuwachs bekommen. Das dritte Riesen-Caquelon hat seine erfolgreiche Karriere als Ausstellungsstück in Frankfurt am Main beendet und kehrte im Oktober 2017 nach Gstaad zurück. Der neue Standort befindet sich auf der Terrasse über der Käsegrotte der Molkerei Gstaad – eine ideale Lösung. Über diesem eindrucksvollen Reifungslager rundet das

und jeweils ein überdimensionales Caquelon bei Schönried

500 Kilo schwere Holzmöbel das Gesamterlebnis um das

und auf der Wispile bieten sich als gesellige Genusskulissen

«Gstaader Gold» glänzend ab, können in dem ehemaligen

mit unvergleichlicher Panoramaaussicht geradezu an. Ob

Wasserreservoir, dem Showroom der Molkerei Gstaad,

zu Fuss, mit dem Bike, dem Schlitten oder den Schneeschu-

doch bis zu 3000 Käselaibe bestaunt werden.

hen – dank dem Fondue-Rucksack kann sich jeder seinen ganz individuellen Genussort in freier Natur aussuchen.

Ein Highlight in der «Picknick-Zeit» Das in Lauenen von Chaletbau Burri extra angefertigte, drit-

Alle Zutaten im Fonduerucksack

te Riesen-Caquelon war von Mai bis Mitte September 2017

Der Fonduerucksack enthält alle Zutaten für das unwider-

eines der Highlights der Ausstellung «Picknick-Zeit», im Mu-

stehliche Outdoor-Erlebnis: wahlweise sämiges Klassik-

seum Angewandte Kunst in Frankfurt.

oder aromatisches Trüffelfondue aus der Region, knus-

Das Fondueland Gstaad wurde 2014 als Weiterführung des

priges Fonduebrot, Gewürze, ein Caquelon, Rechaud mit

früheren Fondueweges neu konzipiert, um das weitläufige

Brennpaste, Teller und Gabeln. Der Fonduerucksack kann

Wanderangebot der Destination noch attraktiver zu gestal-

am Vortag bei den Molkereien oder an diversen Hotelrecep-

ten. Zwei eigens dafür eingerichtete Hütten auf dem Rellerli

tionen bestellt werden.

FO NDUEL A ND

119


29. COUNTRY NIGHT GSTA AD

«Back to the Roots» mit dem Bluegrass Express TE X T : DANIEL A MÜLLER-SMIT  I  FOTOS : PIERRE KHIM TIT & HÉLÈNE DODE T PHOTOGR APHY

Wenn die Welt Kopf steht und sich vieles etwas verrückt anfühlt, tut es gut, sich auf traditionelle Werte wie Respekt, Ehrlichkeit und Familie zu besinnen. «Back to the Roots» hiess das Motto der 29. Country Night, welches von der Latina-Country-Lady Stephanie Urbina Jones, von Newcomer Mo Pitney und Honky Tonker Mark Chesnutt passend umgesetzt wurde. Den musikalischen Höhepunkt setzte allerdings die «Queen of Bluegrass», Rhonda Vincent, mit ihrer Weltklasseband «The Rage». «Stellt euch einfach vor, hier stünden noch ein paar Mariachis um mich herum», sagte Stephanie Urbina Jones augenzwinkernd, als sie «Adios mi Amigo» anstimmte. Ihre in Spanisch und Englisch gesungenen Lieder spiegelten auch ohne künstlich kreierte Show den Respekt für ihre mexikanische Herkunft wider. Stehende Ovationen gab es danach auch für Mo Pitney. Der 24-jährige Newcomer hielt Wort. Eingängige Melodien bei den selbstgeschriebenen Songs wie «Clean Up On Aisle Five», «Behind This Guitar» oder der aktuellen Single «Everywhere» wechselten sich ab mit Coversongs seiner grossen Vorbilder Merle Haggard («The Farmer’s Daughter») oder Ray Price («Don’t You Ever Get Tired Of Hurting Me»). Mit «I’m Just A Country Boy» erinnerte er an die am Vortag verstorbene Country-Legende Don Williams. «Familiär» ging es gleich weiter beim Auftritt der «Queen of Bluegrass», Rhonda Vincent. Bereits beim ersten Titel, «Bluegrass Express», kamen die königlichen Qualitäten der mit über hundert gewonnenen Preisen derzeit erfolgreichsten Bluegrassband zum Vorschein. Während Rhonda Vincents Finger in einer unglaublichen Geschwindigkeit über die Mandoline flitzten, räumte sie jedem ihrer erstklassigen Musiker einen Platz im Rampenlicht ein. Beim familieninternen «Duell» zwischen ihren Schwiegersöhnen Hunter Berry und Brent Burke gab es nur einen Sieger: das Publikum. Das war Musikgenuss der Extraklasse! Mark Chesnutt schliesslich brachte den Honky Tonk nach Gstaad und erfreute das Publikum mit vielen Nummer-1-Hits wie «Brother Jukebox», «Gonna Get A Life» oder «It Sure Is Monday». Wie alle früheren Künstler des Abends wurde auch Chesnutt mit lautem Applaus zu einer Zugabe («Bubba Shot The Jukebox») aufgefordert. «Ich habe mich gefreut, bereits zum zweiten Mal an diesem wundervollen Ort spielen zu dürfen», erklärte der Texaner nach dem Konzert. Bereits laufen die Vorbereitungen für das nächste Jahr. «30 Jahre Country Night wollen wir natürlich gebührend feiern, sagte OK-Präsident Marcel Bach und verriet, «das Fest wird 2018 sogar drei Tage dauern – vom 7. bis 9. September nämlich – und bestimmt wieder für jeden Geschmack etwas dabei haben».

COUN T RY NI GH T GS TA A D

121


Bach Immobilien AG, Le Chalet, Promenade 54, CH-3780 Gstaad Tel. +41 (0)33 748 44 88, Fax +41 (0)33 748 44 89, info@bachimmobilien.ch www.bachimmobilien.ch


I M PR E S S ION E N W E ST E R N PA R T Y

Benz Hauswirth, Heinz Addor, Martin Gehret

Marcel Bach, Iris Huggler & Lorenz Krebs, Albi Matter

Margrith & Reto von Siebenthal, Ueli Jaggi

Sandra Matti, Daphné & Oliver Waser, David Matti, Sébastien Epiney & Béatrice Stahel

Familie Bach, Désiré, Mélanie, Karin, Ueli, Linda

Sabine und Urs Kunz

Pascale Saner Worbs & Benjamin Worbs

COUN T RY NI GH T GS TA A D

123


© NICOLAS ZONVI


GSTA AD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY 2018

Zur Festival-Eröffnung Daniel Hope mit seinem Zürcher Kammerorchester TE X T : HANS-UELI TSCHANZ

Der Geiger Daniel Hope eröffnet mit seinem Zürcher Kammerorchester ZKO am 13. Juli 2018 das 62. Gstaad Menuhin Festival in der Mauritius Kirche in Saanen. Er kehrt mit seinem Orchester, mit dem er sich seit seiner frühen Jugend seelisch verbunden fühlt, an einen Ort zurück, wo er die ersten Klänge klassischer Musik zu hören bekam. Ein Ort tiefster Erinnerungen an Yehudi Menuhin, Rostropowitsch, Stephan Grapelli oder Ravi Shankar. «Ich habe sehr viele Künstler in dieser Kirche erlebt. So unglaubliche Erinnerungen, die zu mir zurückkehren. Ich rieche die Kirche förmlich. Dieser Geruch und diese Schönheit ist in meiner DNA drin, es ist unglaublich», erzählt uns der Geiger Daniel Hope, welcher einen grossen Teil seiner Jugend und die ersten musikalischen Erlebnisse im Saanen­land verbracht und gemacht hat. Für Daniel Hope, welcher vor einem Jahr als Musikdirektor das ZKO übernommen hat, ein Orchester, welches er seit seiner frühen Kindheit mit dem damaligen Dirigenten Edmond de Stoutz in Saanen erlebte, ist die Einladung von Intendant Christoph Müller von überaus grosser Bedeutung. Er hat nachgezählt: 99 Konzerte habe das ZKO früher in Saanen gespielt. «Es wird also am 13. Juli 2018 das 100. Konzert sein», rechnet er uns vor. Wir treffen Daniel Hope anlässlich der Schweizer Premiere zum Kinofilm «Daniel Hope: Der Klang des Lebens». Regisseur Nahuel Lopez begleitet ihn darin nach Berlin, zum Haus von Hopes Vorfahren, die von den Nazis nach Südafrika flohen. Oder nach Gstaad, wo die Mutter Sekretärin und anschliessend Managerin von Yehudi Menuhin war, welcher den kleinen Daniel entscheidend gefördert hat.

Daniel Hope, waren es Ihre Kindheitserinnerungen, welche Sie bewogen haben, die Leitung des Zürcher Kammerorchesters zu übernehmen? Ja, das hat definitiv eine grosse Rolle gespielt. Nach dem ganz plötzlichen Ausscheiden von Roger Norrington waren wir uns sehr schnell einig. Ich hatte damals schon einige Projekte mit dem Orchester gemacht. Aber der gegenseitige Kontakt zwischen mir und dem Orchester ging bereits sehr lange zurück. Es gab sogar bis vor kurzem noch einige Orchestermitglieder, die kannten mich noch von Gstaad von damals als Fünfjähriger. Da war wirklich eine tiefe Verbindung.

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

125


Der junge Daniel Hope mit seinem Mentor und Vorbild Yehudi Menuhin in der Kirche Saanen

Die Leitung eines Orchesters als Solist. Was bedeutet das für das ZKO?

getroffen haben. Einfache, aber sehr schöne Musik. Auf der

Es gibt viele tolle Dirigenten. Ich bin aber kein Dirigent, son-

ponisten, die Werke hervorbringen mit Ecken und Kanten.

anderen Seite gibt es immer noch sehr spannende Kom-

dern was ich mache, ist von der Geige aus zu leiten. Für

Ich glaube es gibt einige starke Stimmen in der zeitge­

das Orchester war es eine fundamentale Veränderung. Die

nössischen Musik.

haben vier Chefdirigenten gehabt und alle waren prägnant Ensembles und jeder Musiker muss viel schneller reagie-

Haben Sie schon daran gedacht, selber ein Stück zu komponieren?

ren und eigenständiger denken. Wir haben auch grosse

Nein, absolut nicht! Ich habe vier Bücher geschrieben und

Persönlichkeiten innerhalb des Orchesters und jetzt schon

moderiere jede Woche eine Radiosendung für WDR3. Das

bereits um die 100 Konzerte zusammen gespielt, dabei eine

ist das, was ich kreiere – in Worten.

auf ihre Art und Weise. Als leitender Solist ist man Teil des

solche Energie erreicht. Einfach grossartig! Mit dem Label «Deutsche Grammophon» sind seither zwei Einspielungen gemacht worden.

Sie haben kürzlich auch die künstlerische Leitung der Frauenkirche in Dresden übernommen? Die Frauenkirche ist eine beeindruckende Kathedrale. Die

Was bedeuten für Sie die Digitalisierung und die Veränderungen auf dem CD- und Tonträger Markt?

Kirche hat 2000 Plätze und zusätzlich gibt es einen Raum –

Ich empfinde es als grosse Chance. Man kann heutzutage

Fürs Erste plane ich mal gegen 30 Konzerte in Dresden ab

sein Publikum weltweit mobil mitnehmen und spricht zu-

2019.

eine Unterkirche – mit 300 Plätzen. Ideal für Kammermusik.

nächst zur ganzen Welt, wenn man mit seiner Musik unmachen darf, tue ich das mit grösster Freude. Aber wir

Verfolgen Sie die Entwicklung beim Gstaad Menuhin Festival?

müssen uns alle im Klaren sein, die CD als solches wird viel-

Absolut. Ich finde, was Christoph Müller macht, ist hervor-

leicht nicht mehr lange existieren. In der Popmusik ist die

ragend. Die Dirigier-Akademie und die Künstler, die immer

Entwicklung noch ausgeprägter als in der Klassik. Es ist eine

wieder kommen, sei es Sol Gabetta, Cecilia Bartoli und viele

sehr spannende Zeit und ich glaube es ist wichtig, dass man

andere. Diese Mischung tut Gstaad gut. Und ich glaube es

sich nicht von den Entwicklungen, die wir nicht aufhalten

gibt immer noch keinen Konzertsaal, ja? Ich habe einiges

können, abschrecken lässt.

davon gehört – das wäre natürlich ein Traum. Für mich ist

terwegs ist. Und das ist fantastisch. Solange ich noch CDs

und bleibt das Festival trotzdem immer noch die Kirche Sa-

Zurück zur Klassik: Wohin steuert die neue Musik?

anen. Meine Seele geht dahin zurück.

IIch finde es gibt eine sehr starke Tendenz zurück zur Melodie – vermehrt wieder mit Komponisten, die den Zeitgeist

Daniel Hope, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

127


GSTAAD MENUHIN FESTIVAL – 18 AOÛT 2018

Jonas Kaufmann : le retour à Gstaad du « wunderténor »

TE X T E: ANTONIN SCHERRER I PHOTOS : R APHAEL FAUX

Ceux qui étaient présents le 21 août 2015 sous la Tente de Gstaad ne peuvent l’avoir oublié : un récital avec orchestre de Jonas Kaufmann est forcément un moment d’exception. Le Gstaad Menuhin Festival annonce son retour le 18 août 2018, aux côtés de l’orchestre « maison » et de son directeur artistique Jaap van Zweden. Le répertoire essentiellement italien de la soirée 2015 fait place à Richard Wagner et au premier acte de son opéra « La Walkyrie », première journée de la fameuse tétralogie de « L’Anneau du Nibelung ». Un défi même lorsque l’on s’appelle Jonas Kaufmann et que l’on s’est produit sur les plus grandes scènes de la planète. Portrait d’un artiste exigeant pour qui la vie n’a pas toujours été parsemée de roses. Il est l’un des ténors vedettes de la planète opéra: physique de tombeur, voix grave et profonde pour sa tessiture (ce qui en fait un serviteur idéal pour les rôles dramatiques), Jonas Kaufmann est un artiste complet. Mais on ignore souvent que la lumière n’a pas jailli dès le premier jour sur sa carrière, loin s’en faut. L’artiste s’en ouvre avec une humilité touchante dans son site officiel, offrant du même coup une magnifique leçon de vie à tous les chanteurs en herbe qui désespèrent dans l’attente d’un conte de fées (forcément) illusoire …

128

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y


Les années de doute

serait peut-être celui-là » confiait-il en février 2017 à « Classica »),

« On raconte souvent de moi que j’ai toujours connu le succès.

décider d’étrenner Otello mais de laisser encore patienter Tristan

En réalité, j’ai longtemps douté, d’abord d’étudier le chant, puis

et son troisième acte « complètement fou », choisir Lohengrin (le

de connaître une fois la gloire. Lors de mon premier engage-

rôle de ses débuts à Bayreuth) aux côtés de Philippe Jordan à

ment à Sarrebruck, j’ai même hésité à tout abandonner. Je me

Paris pour son retour à la scène en janvier 2017 après plusieurs

trouvais en pleine crise vocale, j’ai demandé conseil à plusieurs

mois d’absence pour maladie …

professeurs mais aucun n’a été capable de m’aider en profondeur. Certains soirs, je n’étais même pas certain de parvenir à

L’Italie dans le sang

mener dignement ma prestation à son terme. Autant dire que

Il y a la tessiture, mais également la langue et cette volonté d’ha-

des scènes comme la Scala ou le Metropolitan me semblaient

biter complètement les personnages qu’il interprète. « Je suis

alors aussi éloignées que la lune. »

100% Allemand, et pourtant la mentalité italienne est là dans

Jonas Kaufmann est aujourd’hui un hôte régulier de ces temples

mon sang, confiait-il encore à Julian Sykes. Ma famille adorait

de l’opéra, où on lui déroule le tapis rouge. Il peut croquer à

l’Italie, nous y allions toujours deux ou trois fois par an pendant

pleine dent dans cette passion de jeunesse – « cette si belle sen-

mon enfance. J’ai alors assimilé la langue et je la parle couram-

sation d’être entouré de sons et de produire toutes ces harmo-

ment. Je me souviens que lorsque j’ai fait mes premières produc-

nies avec nos voix » qui l’a conduit, jeune homme, à préférer le

tions d’opéra en italien, j’étais trop concentré sur la technique

Conservatoire de Munich à la faculté de mathématiques – sans

pour pouvoir être libre d’interpréter la musique comme je le

craindre désormais de « perdre l’appétit en faisant du chant et

voulais. Aujourd’hui, je peux me concentrer pleinement sur le

de la musique une profession » … même si les accidents de

texte et insuffler les émotions que je veux à la musique. » Pas

parcours peuvent toujours survenir, et les récentes annulations

étonnant qu’on le voie si à l’aise également dans l’opéra français,

qu’il a dû affronter sont là pour le rappeler. La conscience de

à l’image de son récent triomphe à la Bastille dans « Don Carlos »

ces débuts incertains demeure d’autant plus forte, comme en

avec ­Philippe Jordan ou de son dernier disque 100 % tricolore

témoigne l’interview accordée à Julian Sykes du « Temps » lors de

chez Sony avec Bertrand de Billy.

son premier passage à Gstaad.

« Trouver mon instrument à moi »

Le mystère Wagner Avec Wagner, paradoxalement, les choses sont plus

« J’ai été formé dans la tradition du ténor typi-

compliquées, malgré la langue allemande qu’il

quement allemand, soit un timbre d’une couleur

partage avec le mage de Bayreuth. Il l’explique en

‹blanche›, plutôt léger, à la Peter Schreier. Ça a

août 2017 à Laura Tingle dans le magazine aus-

pratiquement détruit ma voix. Finalement, j’ai

tralien « Limelight » : « Lorsque vous lisez une ligne

rencontré un professeur, le baryton améri-

d’un opéra de Verdi et que vous êtes suffisamment

cain Michael Rhodes, qui m’a montré une manière complètement nouvelle de chan-

bon en italien, vous comprenez immédiatement ce que cela signifie et quelle est l’intention du

ter pour trouver mon instrument à moi.

compositeur – voire le message entre les

Je dis toujours aux jeunes étudiants que

lignes. Mais lorsque, comme Allemand,

l’ingrédient le plus important, c’est qu’ils

vous lisez un texte de Wagner,

trouvent leur propre instrument. Une

je vous garantis que vous

fois que vous avez franchi ce pas, vous

le lisez une seconde

disposez d’une voix fiable avec laquelle

voire une troisième

vous pouvez avoir confiance, parce que si-

fois avant d’avoir la

non, vous aurez un instrument fragile et déli-

moindre idée de ce

cat, et vous courrez le risque d’attraper des

qu’il essaie de vous dire !

rhumes ou la gorge irritée uniquement parce

C’est le cas en particulier du « Ring »,

que vos cordes vocales sont sous stress. »

avec ses phrases qui ne se finissent jamais et

Cette pleine conscience de sa voix permet

ses mots créés par ­Wagner lui-même lorsqu’il

en particulier de guider le choix du répertoire:

estime qu’il n’en existe pas d’adéquats dans

mettre de côté l’Alfredo de « La traviata » (qu’il

la langue allemande ou que celle-ci ne s’ac-

estime avoir « trop chanté ») tout en conti-

corde pas parfaitement avec le rythme de sa

nuant à choyer Mario Cavaradossi de Tosca

musique ! »

(« si je ne devais choisir qu’un personnage, ce

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

129


GSTA AD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY 2018

Les Alpes TE X T: CHRISTOPH MÜLLER

Es zogen zahlreiche Festival-Editionen und Auseinandersetzungen mit den Elementen, dem Humor, Familienbanden und dem Pomp ins Land, ehe wir uns dem wortwörtlich naheliegendsten Motto zuwenden. Es liegt beim Gstaad Menuhin Festival sozusagen vor der Haustüre: die Alpen! Die Alpen in der Musik, durch die Jahrhunderte betrachtet, und ihrer Einflüsse auf die Kunstmusik. Die Alpen üben heute die gleiche besondere Faszination

Wie müssen diese faszinierenden Naturgewalten, diese

auf uns aus wie auf unsere Vorfahren der letzten Jahr-

Ohnmacht gegenüber Bergen und Tälern auf einen Men-

hunderte. Die Ehrfurcht vor der Kraft der Natur und der

schen im 19. Jahrhundert, im Zeitalter der Romantik, ge-

Macht der Naturgewalten gegenüber der Verletzlichkeit

wirkt haben? Mendelssohn schreibt in einem Brief aus

der Menschen kommt in unserer Beziehung zwischen

Boltigen am 7. August 1831 an seine Eltern: «Draussen

den mächtigen Berg- und Tallandschaften der Alpen in be-

blitzt und donnert es ganz entsetzlich, und regnet dazu

sonderem Masse zum Tragen. Im Zeitalter der Beschleu-

mit Macht; in den Bergen lernt man erst, vor dem Wetter

nigung, der Digitalisierung und weltweiten Vernetzung

Respekt haben.»

sowie der globalisierten Gleichschaltung menschlichen Zusammenlebens verharren die Alpen in unbezwingbarer

Mit dem aufkommenden Tourismus in der Mitte des 19.

Dominanz der Natur über allem Lebendigen wie ein «Fels

Jahrhunderts begaben sich auch Komponisten auf Reisen.

in der Brandung». Verschiedene Programmzyklen wenden sich diesem «AlNaturschauspiele wie ein Sommergewitter mit Sturm, Blitz

penländischen» in der klassischen Musik zu:

und Donner, ein heftiger Regenschauer, Sonnenauf- und

Im Eröffnungszyklus «Seasons recomposed» erleben

-untergang, Wasserläufe und Wasserfälle sind in der Berg-

Sie dreimal Naturschilderungen, welche sich mit Meis-

welt intensiver und heftiger zu erleben. Naturgewalten

terwerken von Vivaldi und Haydn sowie Neudeutungen

können schnell ins Bedrohliche kippen. Die Rhythmen und

und Transformationen im weitesten Sinne auseinander-

die Extreme der vier Jahreszeiten bestimmen das Leben

setzen. Erstmals in der 62-jährigen Geschichte des Festi-

in den Alpen bis tief in den Alltag hinein, während in ur-

vals erfolgt eine integrale Aufführung sämtlicher in Thun

bestehen. Der Wunsch, diese Naturdramen im Paradies

fred» (Lord Byrons Alpendrama), einer italienischen

der Berge erleben zu können, ist für viele mit einem Auf-

Operngala mit Alpenbezügen, Mozarts Posthorn-Serena-

enthalt in den Alpen verbunden.

de, Leopold Mozarts Alphornsinfonie und den beiden

Patricia Kopatchinskaja

130

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

© RAPHAEL FAUX

1. Sinfonie, Strauss’ Alpensinfonie, Tschajkowskis «Man-

© RAPHAEL FAUX

entstandener Werke von Johannes Brahms. Mit Brahms’

Charakteren der Jahreszeiten und ihren Auswirkungen

© RAPHAEL FAUX

banen Gebieten weitaus weniger Abhängigkeiten von den

Juan Diego Florez

Janine Jansen


© CHRISTOPH KÖSTLIN

© MAT HENNEK

Nigel Kennedy

Helene Grimaud

David Garret

Schweizer Sinfonien von Mendelssohn erklingen Werke

Familien und Jugendlichen stehen die Discovery-Ange-

mit starkem thematischem Bezug.

bote zur Verfügung, das Gstaad Festival Orchestra ist in Gastkonzerten ausserhalb Gstaad zu hören und Sie ent-

Ein Langzeitprojekt erfährt beim Festival 2018 seine Fort-

decken unsere Angebote über das ganze Jahr auf unse-

setzung: Das Duo Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta

rem Streaming-­Kanal www.gstaaddigital‑­festival.ch.

tritt zum zweiten Mal gemeinsam bei uns auf und führt gleich zwei Werke von zwei führenden Komponisten der Gegenwart als Premiere auf, die in unserem Auftrag entstanden sind: Duos von Peter Eötvös und Ro-

Vor allem aber können Sie in über 60 Konzerten faszinierenden Künstlern – vom Nachwuchs-Violinisten bis zum Starsänger – nahe sein und an packenden

dion Shchedrin. Es ist eine Freude und Ehre, das

und unverfälschten musikalischen Live-Erleb-

Repertoire für Violine und Violoncello durch der-

nissen teilnehmen.

massen gewichtige Aufträge für dieses Duo zu erweitern.

Wir heissen Sie zum 62. Gstaad Menuhin Festival herzlich willkommen.

Gstaad Menuhin Festival & ­ Academy bedeutet viel mehr als nur Konzerte: Sie erleben in Academy-Konzerten unserer fünf Academies die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente, Sie kön-

Christoph Müller

play@ Orchestern mitspielen, Kindern,

© RAPHAEL FAUX

nen als aktive Amateure in unseren

Intendant & CEO

Impressionen 2017

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

131


GSTA AD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY 2018

LES ALPES Montag, 16. Juli 2018

© HARALD HOFFMANN

19.30 Uhr, Temple de Château-d'Œx

Kammermusikfest Gstaad BACH: DIE CELLO-SUITEN II – CHRISTOPHE COIN Christoph Coin, Violoncello

Freitag, 20. Juli 2018 © JRAPHAEL FAUX

Freitag, 13. Juli 2018

Bach mit Interludien von Kurtág CHF 80 / 60 / 40 Dienstag, 17. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Orchesterkonzert ERÖFFNUNGSKONZERT – DANIEL HOPE & ZKO SEASONS RECOMPOSED I Daniel Hope, Violine & Leitung Zürcher Kammerorchester – ZKO Vivaldi: «Die vier Jahreszeiten» Max Richter: «Remixed 4 Seasons» CHF 125 / 105 / 65 / 40 Samstag, 14. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

GALA Chor- & Orchesterkonzert HAYDN JAHRESZEITEN – SEASONS RECOMPOSED II Carolyn Sampson, Sopran Jeremy Ovenden, Tenor Andrew Foster-Williams, Bass Gabrieli Consort & Players (London) Paul McCreesh, Leitung Haydn: «Die Jahreszeiten», Oratorium CHF 160 / 135 / 95 / 40

Werke von Bach, Beethoven (op. 18 Nr. 2) und Schubert («Rosamunde») CHF 80 / 60 / 40 Mittwoch, 18. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Gsteig

GALA Today’s Music BACH MEETS GERSHWIN Nigel Kennedy & Band Werke von Bach (Sonate für solo Violine Nr. 1), Gershwin (Songs) und Kennedy («The Magician of Lublin») CHF 160 / 135 / 95 / 40 Samstag, 21. Juli 2018 10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Werke von Schubert, Mendelssohn und Chopin (Sonate Nr. 2)

Programm wird später bekanntgegeben.

CHF 80 / 60 / 40

CHF 30

Donnerstag, 19. Juli 2018

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES I – MONA ASUKA Mona Asuka, Klavier

Samstag, 21. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

GALA Kammermusikfest Gstaad BACH – RECITAL SIR ANDRÁS SCHIFF Sir András Schiff, Klavier Bach: «Das wohltemperierte Klavier», Band II CHF 160 / 135 / 95 / 40

15.00 Uhr, Kirche Rougemont

Kammermusikfest Gstaad BACH: DIE CELLO-SUITEN I – CHRISTOPHE COIN Christoph Coin, Violoncello Bach mit Interludien von Kurtág

Kammermusikfest Gstaad «SONATEN FÜR DAS CLAVIER MIT DEM ACCOMPAGNEMENT EINER VIOLIN» SIR ANDRÁS SCHIFF & YUUKO SHIOKAWA Sir András Schiff, Klavier Yuuko Shiokawa, Violine Mozart: Violinsonaten KV 304, 379, 454 & 526 CHF 80 / 60 / 40

CHF 80 / 60 / 40 Sonntag, 15. Juli 2018

VORVERKAUFSSTART

18.00 Uhr, Kirche Saanen

Konzerte im Festival-Zelt sind NEU ab 20. Dezember 2017 buchbar.

Today’s Music TANGO SEASONS – SEASONS RECOMPOSED III Mario Stefano Pietrodarchi, Bandoneon Andrés Gabetta, Violine Cappella Gabetta Vivaldi: «Die vier Jahreszeiten» Piazzolla: «Cuatro estaciones porteñas» («Die vier Jahreszeiten aus Buenos Aires») CHF 125 / 105 / 65 / 40

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

Alle weiteren Konzerte können ab sofort schriftlich gebucht werden. Ab 1. Februar 2018 können alle Konzerte schriftlich, telefonisch und online gebucht werden. www.gstaadmenuhinfestival.ch info@gstaadmenuhinfestival.ch Tel. +41 (0)33 748 81 82

© MARCO BORGGREVE

Sonntag, 22. Juli 2018

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

132

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad «FLEURS MÉLODIQUES DES ALPES» – VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT II Danae Dörken, Klavier

© THOMAS ENTZEROTH

Sonntag, 15. Juli 2018

Kammermusikfest Gstaad ROSAMUNDE – VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT I MENUHIN’S HERITAGE ARTIST I Chiaroscuro Quartett  Menuhin’s Heritage Artist Alina Ibragimova, Violine

© PRISKA KETTERER

19.30 Uhr, Kirche Saanen

18.00 Uhr, Kirche Saanen

GALA Orchesterkonzert PRESENCE – SOL GABETTA & KAMMERORCHESTER BASEL Sol Gabetta, Violoncello Olivier Darbellay, Alphorn Kammerorchester Basel Leopold Mozart: Sinfonia Pastorella für Alphorn und Streicher Peˉteris Vasks: «Presence», Konzert Nr. 2 für Violoncello und Streichorchester W. A. Mozart: «Posthornserenade» CHF 160 / 135 / 95 / 40


Samstag, 28. Juli 2018 10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Today’s Music AROUND THE WORLD – GERMAN BRASS German Brass

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES II – LARA BOSCHKOR Lara Boschkor, Violine   1. Preis Johansen Competition Washington 2015   1. Preis Carl Flesch Violinwettbewerb (Ungarn) 2013 N. N., Klavier

CHF 125 / 105 / 65 / 40 Dienstag, 24. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

Today’s Music 50 YEARS KING’S SINGERS – GOLD STANDARDS The King’s Singers Lieder von der Renaissance bis Toru Takemitsu und Richard Rodney Bennett («The Seasons of his Mercies») – beliebte Close-Harmony-Klassiker und brandneue Überraschungen aus dem leichteren Repertoire der King’s Singers CHF 125 / 105 / 65 / 40

© HENNIG ROSS / SONY CLASSICAL

Mittwoch, 25. Juli 2018

CHF 30 Samstag, 28. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Kammermusikfest Gstaad GRAN PARTITA – SABINE MEYER & FRIENDS Lucas Navarro, Diethelm Jonas, Oboen Sabine Meyer, Wolfgang Meyer, Klarinetten Reiner Wehle, Jens Thoben, Bassethörner Dag Jensen, Matthias Racz, Fagotten Klaus Lohrer, Kontrafagott Bruno Schneider, Marc Noetzel, Olivier Alvarez, Nadja Helble, Hörner

José Gallardo, Klavier Werke von Schubert («Arpeggione»-Sonate, «Der Hirt auf dem Felsen») und Richard Strauss (Lieder) CHF 125 / 105 / 65

CHF 125 / 105 / 65 / 40 Donnerstag, 2. August 2018

GALA Orchesterkonzert «ALLE SCHWEIZER KÖNNEN JODELN» – SOLISTEN UND DIRIGENTEN AUS ALLER WELT Beatrice Rana, Klavier Lucienne Renaudin Vary, Trompete   Victoires de la Musique 2017   ZDF-Stars von morgen Jodelchörli Gstaad Festival Chamber Orchestra Dirigenten der Gstaad Conducting Academy

GALA Orchesterkonzert GENIES IN DEN ALPEN – RUDOLF BUCHBINDER & ZKO Rudolf Buchbinder, Klavier Jodelchörli Zürcher Kammerorchester – ZKO Willy Zimmermann, Konzertmeister & Leitung Introduktion mit Jodelchörli Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 11 «La Suisse» Mozart: Klavierkonzerte Nr. 21 & 25, Sinfonie Nr. 29 CHF 160 / 135 / 95 / 40 Montag, 30. Juli 2018

© SIMON FOWLER

Donnerstag, 26. Juli 2018

Werke von Brahms («Thuner-Sonate»), Clara Schumann (Romanzen) und Franck (Sonate)

CHF 125 / 105 / 65

© MARCO BORGGREVE

Menuhin’s Heritage Artist

Kammermusikfest Gstaad THUNER-SONATE – JANINE JANSEN & ALEXANDER GAVRYLYUK BRAHMS IN DEN ALPEN: THUNER WERKE INTEGRAL I Janine Jansen, Violine Alexander Gavrylyuk, Klavier

19.30 Uhr, Kirche Saanen

18.00 Uhr, Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad «DER HIRT AUF DEM FELSEN» – VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT III MENUHIN’S HERITAGE ARTIST II Regula Mühlemann, Sopran Andreas Ottensamer, Klarinette

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Beethoven: Quintett Es-Dur, Mozart: «Gran Partita»

Sonntag, 29. Juli 2018

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Programm wird später bekanntgegeben.

Introduktion mit Jodelchörli Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 9 Hummel: Trompetenkonzert Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 Mozart: Sinfonie Nr. 38 «Prager» CHF 160 / 135 / 95 / 40 Freitag, 3. August 2018 © DARIA ACOSTA

Werke von Bach bis Gershwin («Rhapsody in Blue») und Bernstein («West Side Story»)

Dienstag, 31. Juli 2018 © HARALD HOFFMANN

Montag, 23. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

GALA Orchesterkonzert GALA BAROQUE – PHILIPPE JAROUSSKY & EMÖKE BARATH Philippe Jaroussky, Countertenor Emöke Barath, Sopran Ensemble Artaserse

Kammermusikfest Gstaad TAKE TWO II – PATRICIA KOPATCHINSKAJA & SOL GABETTA Patricia Kopatchinskaja, Violine Sol Gabetta, Violoncello

Werke von Händel, Vivaldi und Hasse

Werke von Widmann, Coll (Uraufführung), Schulhoff, Ligeti, Eötvös (Uraufführung) und Zbinden – 4 Uraufführungen für Violine und Violoncello (Auftragswerke Gstaad Menuhin Festival 2018 – Wettbewerb über die sozialen Netzwerke) – eingestreut mit Werken von Scarlatti, J. S. Bach und C. P. E. Bach

CHF 160 / 135 / 95 / 40 Freitag, 27. Juli 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

GALA Kammermusikfest Gstaad SOIRÉE BEETHOVEN I – SOL GABETTA & RUDOLF BUCHBINDER VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT IV Sol Gabetta, Violoncello Rudolf Buchbinder, Klavier

CHF 125 / 105 / 65

Kammermusikfest Gstaad VARIATIONS CHOPIN – RECITAL DANIIL TRIFONOV Daniil Trifonov, Klavier Werke von Schumann, Tschaikowsky, Grieg, Rachmaninow, Mompou und Chopin (Sonate Nr. 2) CHF 125 / 105 / 65 / 40 Samstag, 4. August 2018 10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES III – TANG & NITAHARA Yun Tang, Violine Yu Nitahara, Klavier   Lauréats de l’Académie de Lausanne 2017 Programm wird später bekanntgegeben. CHF 30

Beethoven: Cellosonaten Nr. 2 & 3 Schubert: Sonatine D-Dur (bearbeitet für Violoncello) CHF 160 / 135 / 95 / 40

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

133


FORM FOL LO W S MUSIC. Highest Fidelity – eine neue Ära beginnt: Entdecken Sie einen Netzwerkaudio-Vollverstärker, der für Musikgenuss der Extraklasse entwickelt wurde.

Netzwerkaudio-Vollverstärker SU-G30

Klangerlebnisse wie nie zuvor. Entdecken Sie das neue Technics Sortiment. R1

T700

OT TAVA ™

C700

G30

technics.ch


© DECCA / ULI WEBER

Samstag, 4. August 2018

Dienstag, 7. August 2018

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad GSTAAD STRING ACADEMY – ABSCHLUSSKONZERT KAMMERMUSIK Teilnehmer der Gstaad String Academy

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES IV – VICTORIA VASSILENKHO Victoria Vassilenkho, Klavier   Lauréate des Jeudis du Piano – Société des Arts   de Genève 2017

Professoren:

Rainer Schmidt, Violine Ettore Causa, Viola Ivan Monighetti, Violoncello 19.30 Uhr, Kirche Saanen

GALA Orchesterkonzert LOVE ARIAS – JULIA LEZHNEVA Julia Lezhneva, Sopran Kammerorchester Basel Arien von Händel, Vivaldi und Porpora Concerti grossi von Torelli CHF 160 / 135 / 95 / 40

© FELIX BROEDE

Sonntag, 5. August 2018

Studenten der Academy spielen gemeinsam mit den Professoren Kammermusikwerke in verschiedenen Besetzungen. Programm wird kurzfristig bekanntgegeben. CHF 80 / 60 / 40 Mittwoch, 8. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

Orchesterkonzert MAXIM VENGEROV & THE MENUHIN ACADEMY SOLOISTS Maxim Vengerov, Violine & Leitung IMMA – Menuhin Academy Soloists Programm wird später bekanntgegeben. CHF 125 / 105 / 65 / 40 Donnerstag, 9. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Today’s Music LA PASSION – ROBY LAKATOS & ENSEMBLE Roby Lakatos, Violine & Ensemble 18.00 Uhr, Kirche Zweisimmen

Programm wird später bekanntgegeben.

Kammermusikfest Gstaad ISABELLE FAUST & FRIENDS – SCHUBERT OKTETT VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT V Isabelle Faust, Violine Anne-Katharina Schreiber, Violine Danusha Waskiewicz, Viola Kristin von der Goltz, Violoncello James Munro, Kontrabass Lorenzo Coppola, Klarinette Javier Zafra, Fagott Teunis van der Zwart, Horn

CHF 125 / 105 / 65

Webern: 6 Bagatellen op. 9 Schubert: «Quartettsatz», Oktett CHF 125 / 105 / 65 Montag, 6. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

GALA Kammermusikfest Gstaad RECITAL HÉLÈNE GRIMAUD Hélène Grimaud, Klavier

Samstag, 11. August 2018

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

© MAT HENNEK

Freitag, 10. August 2018

Programm wird später bekanntgegeben. CHF 30 Samstag, 11. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Saanen

Orchesterkonzert DYNASTIE – KONZERTE DER BACH FAMILIE ALEXANDRA CONUNOVA & JEAN RONDEAU MENUHIN'S HERITAGE ARTIST IV Alexandra Conunova, Violine Jean Rondeau, Cembalo & Leitung   Menuhin’s Heritage Artist Kammerorchester Basel Werke von Johann Sebastian (Violinkonzerte a-Moll und g-Moll, Cembalokonzert Nr. 1), Wilhelm Friedemann, Carl Philipp Emanuel und Johann Christian Bach CHF 125 / 105 / 65 / 40 Sonntag, 12. August 2018 18.00 Uhr, Kirche Saanen

Chorkonzert EIN DEUTSCHES REQUIEM – BRAHMS IN DEN ALPEN: THUNER WERKE INTEGRAL II Rachel Harnisch, Sopran Thomas E. Bauer, Bariton Ensemble Vocal de Lausanne Céline Monnier, Pierre-François Roubaty, Klaviere Daniel Reuss, Leitung Brahms: Zigeunerlieder op. 103, Fest- und Gedenksprüche op. 109, «Ein deutsches Requiem» (Fassung für Soli, Chor und 2 Klaviere) CHF 125 / 105 / 65 / 40 Montag, 13. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Sinfoniekonzert «HOCH AUF DEM BERG, TIEF IM TAL» – JAAP VAN ZWEDEN & HÉLÈNE GRIMAUD GSTAAD FESTIVAL ORCHESTRA I Hélène Grimaud, Klavier Gstaad Festival Orchestra Jaap van Zweden, Leitung

Kammermusikfest Gstaad FRÜHLINGS-SONATE – PATRICIA KOPATCHINSKAJA & POLINA LESCHENKO BRAHMS IN DEN ALPEN: THUNER WERKE INTEGRAL III Patricia Kopatchinskaja, Violine Polina Leschenko, Klavier Werke von Beethoven («Frühlings-Sonate»), Brahms (Sonate Nr. 3), Bartók (Sonate Nr. 2) und Kurtág CHF 125 / 105 / 65

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1, Sinfonie Nr. 1 CHF 160 / 135 / 95 / 65

Programm wird später bekanntgegeben. CHF 160 / 135 / 95 / 40 Dienstag, 7. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Boltigen

Today’s Music CROSS THE BORDERS – NEMANJA RADULOVIC, ANDREAS OTTENSAMER & FRIENDS MENUHIN’S HERITAGE ARTIST III Nemanja Radulovic, Violine Andreas Ottensamer, Klarinette   Menuhin’s Heritage Artist Ksenija Sidorova, Akkordeon Laure Favre-Kahn, Klavier

DIE KONZERTE DER GSTAAD ACADEMY – L’HEURE BLEUE GSTAAD CONDUCTING ACADEMY

GSTAAD VOCAL ACADEMY

Dienstag, 31. Juli 2018, 17.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Freitag, 31. August 2018, 17.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Gstaad

Dienstag, 7. August 2018, 17.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

GSTAAD BAROQUE ACADEMY

Donnerstag, 16. August 2018, 17.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

GSTAAD STRING ACADEMY Montag, 6. August 2018, 17.30 Uhr, Hotel Landhaus Saanen

Werke von Mozart, Danzi, Bizet, Schostakowitsch, Bartók, Gershwin – und traditionelle Stücke

Mittwoch, 8. August 2018, 17.30 Uhr, Hotel Landhaus Saanen

CHF 80 / 60 / 40

Abschlusskonzert Kammermusik: Dienstag, 7. August 2017, 19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Samstag, 1. September 2018, 17.30 Uhr, Kirche Rougemont

PLAY@ GSTAAD MENUHIN FESTIVAL – AMATEURORCHESTERWOCHE Sonntag, 5. August 2018, 11.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

PLAY@ GSTAAD MENUHIN FESTIVAL – JUGENDORCHESTERWOCHE Sonntag, 12. August 2018, 11.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad www.gstaadacademy.ch

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

135


Dienstag, 14. August 2018

Samstag, 18. August 2018 10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Kammermusikfest Gstaad «MEIN LEBENS MARTERGANG» – QUATUOR MOSAÏQUE VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT VII Quatuor Mosaïque

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES V – VERIKO TCHUMBURIDZE Veriko Tchumburidze, Violine   1. Preis Wieniawski Violinwettbewerb Poznan´ 2016 N. N., Klavier

Arriaga: Streichquartett Nr. 3 Schubert: «Quartettsatz», Streichquartett Nr. 15

Programm wird später bekanntgegeben.

Kammermusikfest Gstaad GRAND DUO – MENUHIN’S HERITAGE ARTIST V VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT XI Ji-Young Lim, Violine   Menuhin’s Heritage Artist Boris Kusnezow, Klavier

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Today’s Music NATURKLÄNGE – KLÄNGE AM URSPUNG VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT VIII TOP OF SWITZERLAND I Camerata Variabile Basel Balthasar Streiff, Alphorn (Gast) Helena Winkelmann, Violine Manuel Oswald, Violine Lea Bösch, Viola Christoph Dangel, Violoncello Thomas Grossenbacher, Violoncello (Gast) Helena Winkelmann: Auftragswerk für Alphorn und Streichquintett Schubert: Streichquintett C-Dur CHF 80 / 60 / 40

© BENJAMIN EALOVEGA

Donnerstag, 16. August 2018

Samstag, 18. August 2018

CHF 260 / 205 / 160 / 120 / 80 Sonntag, 19. August 2018 14.00 Uhr, Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad RECITAL FRANCESCO PIEMONTESI – VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT IX TOP OF SWITZERLAND II Francesco Piemontesi, Klavier Schubert: Impromptus op. 90, Klaviersonate Nr. 15 D 845 Schumann: Kreisleriana CHF 80/60/40

© IGOR.CAT / MOLINA VISUALS

Freitag, 17. August 2018

JODLERMESSE Jodlerchörli Blechbläser N. N., Orgel Marie-Theres von Gunten, Leitung Freier Eintritt mit Kollekte Sonntag, 19. August 2018 18.00 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Today’s Music WEST SIDE STORY – FILM & LIVE-ORIGINAL-MUSIK Sinfonieorchester Basel Ernst van Thiel, Leitung «West Side Story»: US-Tanzfilm (1961) von Robert Wise und Jerome Robbins & Musical (1957) von Leonard Bernstein CHF 125 / 105 / 85 / 50 Montag, 20. August 2018 18.00 Uhr, Kirche Rougemont

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Kammermusikfest Gstaad DIE ALPEN IM BAROCK – MAURICE STEGER & FRIENDS Maurice Steger, Blockflöte & Leitung Nadja Zwiener, Barockvioline Laura Schmid, Blockflöte Claudius Kamp, Blockflöte & Barockfagott Daniele Caminiti, Laute & Theorbe Alpine Blockflötenwerke aus 4 Jahrhunderten: Turini, Schwarzkopf, Vivaldi («La Pastorella»), Veracini («Il Postiglione»), Telemann und Britten («Alpine Suite») CHF 125 / 105 / 65

GS TA A D M ENUH IN FES T I VA L & ACA DEM Y

CHF 80 / 60 / 40 Mittwoch, 22. August 2018

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

GALA Sinfoniekonzert WAGNER AUF DEM BERGE – JONAS KAUFMANN GSTAAD FESTIVAL ORCHESTRA II Martina Serafin, Sopran Jonas Kaufmann, Tenor Falk Struckmann, Bariton Gstaad Festival Orchestra Jaap van Zweden, Leitung Wagner: Ouvertüre zur Oper «Die Meistersinger von Nürnberg», Vorspiel und «Liebestod» aus der Oper «Tristan und Isolde», Vorspiel zum 3. Akt der Oper «Lohengrin», 1. Akt der Oper «Die Walküre»

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Violinsonaten von Schubert («Grand Duo», «Rondo brillant») und Richard Strauss

© REMO UBEZIO

Mittwoch, 15. August 2018

CHF 30

© RAPHAEL FAUX

CHF 80/60/40

136

Dienstag, 21. August 2018

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Kammermusikfest Gstaad WINTERREISE – IAN BOSTRIDGE & JAN SCHULTZ VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT X Ian Bostridge, Tenor Jan Schultz, Hammerklavier Schubert: «Winterreise» CHF 80 / 60 / 40

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Kammermusikfest Gstaad «SIEH DIE SONNE UNTERGEHEN» – TOP OF SWITZERLAND III VON VOLKSLIEDERN UND LÄNDLERN BEI SCHUBERT XII Esther Hoppe, Violine Christian Poltéra, Violoncello Ronald Brautigam, Hammerklavier Klaviertrios von Haydn (Nr. 45), Beethoven («Geistertrio») und Schubert (Nr. 2 op. 100) CHF 80 / 60 / 40 Donnerstag, 23. August 2018 19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Kammermusikfest Gstaad SOIRÉE BEETHOVEN II – FRANK PETER ZIMMERMANN & MARTIN HELMCHEN Frank Peter Zimmermann, Violine Martin Helmchen, Klavier Beethoven: Violinsonaten Nr. 8, 9 («Kreutzer») & 10 CHF 125 / 105 / 65 Freitag, 24. August 2018 19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Sinfoniekonzert EINE ALPENSINFONIE – MARIINSKY I Denis Matsuev, Klavier Mariinsky Orchestra St. Petersburg Valery Gergiev, Leitung Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 Richard Strauss: «Eine Alpensinfonie» CHF 160 / 135 / 95 / 65 Samstag, 25. August 2018 10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES VI – MIN-JI KIM Min-Ji Kim, Violoncello 2. Preis Benedetto Mazzacurati Competition (Italien) 2016 2. Preis Gaspar Cassado Competition (Japan) 2013

Akane Matsumura, Klavier Werke von Brahms (Sonate Nr. 1), Britten (Sonate) und Piatigorsky (Paganini-Variationen) CHF 30


Freitag, 31. August 2018

Samstag, 1. September 2018 © SUSSIE AHLBURG / EMI CLASSICS

© JOSEF GALLAUER

© CHRISTOPH KÖSTLIN

Samstag, 25. August 2018

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Tschaikowsky: Violinkonzert, «Manfred-Sinfonie» CHF 160 / 135 / 95 / 65 Donnerstag, 30. August 2018

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Opera GALA GLI ALPI NELL’OPERA ITALIANA – OLGA PERETYATKO & JUAN DIEGO FLÓREZ Olga Peretyatko, Sopran Juan Diego Florez, Tenor La Scintilla Oper Zürich Riccardo Minasi, Leitung

Sinfoniekonzert «FAMOSE KOMPOSITION» – FILARMONICA DELLA SCALA MILANO BRAHMS IN DEN ALPEN: THUNER WERKE INTEGRAL V Vilde Frang, Violine Sol Gabetta, Violoncello Filarmonica della Scala Milano Christoph Eschenbach, Leitung

Auswahl aus «Guillaume Tell» (Rossini), «La sonnambula» (Bellini), «Linda di Chamounix» und «Betly, o La capanna svizzera» (Donizetti)

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Kammermusikfest Gstaad BRAHMS IN DEN ALPEN: THUNER WERKE INTEGRAL IV MENUHIN’S HERITAGE ARTIST VI Christel Lee, Violine  Menuhin’s Heritage Artist Andrei Ionita, Violoncello Sebastian Knauer, Klavier Hannelore Elsner, Schauspielerin Stefan Gubser, Schauspieler

CHF 220 / 160 / 135 / 95 / 65 Samstag, 1. September 2018

Brahms: Doppelkonzert Dvorˇák: Sinfonie Nr. 8 CHF 160 / 135 / 95 / 65

11.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Thuner Kammermusik-Werke und die Stimme des Komponisten Brahms: Cellosonate Nr. 2, Violinsonate Nr. 2, Klaviertrio Nr. 3 Briefwechsel Clara Schumann mit Johannes Brahms (Lesung in Deutsch) CHF 125 / 105 / 65

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Kammermusikfest Gstaad MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES VII – KIEFER HABLITZEL | GÖHNER PREISTRÄGER-KONZERT Valerio Lisci, Harfe Sherniyaz Mussakhan, Violine   Preisträger Kiefer Hablitzel I Göhner 2017

© LUCA PIVA

Sinfoniekonzert LORD BYRON IM BERNER OBERLAND – MARIINSKY II David Garrett, Violine Mariinsky Orchestra St. Petersburg Valery Gergiev, Leitung

Werke von Rimski-Korsakow, Saint-Saëns, Fauré, Rota, Salzedo und Pärt CHF 30

law firm switzerland

www.resident.ch

reliability discretion expertise Casinoplatz 8 CH-3011 Bern Phone + 41 (0) 31 326 38 38 Fax +41 (0) 31 326 38 48 www.lfch.ch

office@lfch.ch


NADINE ZUMKEHR BECK, PROFI-BEACH-VOLLEYBALLERIN 2008 BIS 2016

«Ich bleibe Gstaad als Botschafterin treu» TE X T : HANS-UELI TSCHANZ I FOTOS: MEL ANIE DUCHENE

Die Olympia-Viertelfinalistin und Gstaad-Bronze-Gewinnerin 2012, Nadine Zumkehr Beck, wird Mutter von Zwillingen. Dass sie Ende Saison 2016 ihre sportliche Karriere als Profi-Beachvolleyballerin beendet hat, war bereits früher geplant. Die sympathische Sportlerin und Primarlehrerin in Bellmund bleibt Gstaad jedoch weiterhin treu – als Botschafterin des Turniers. Im anschliessenden Gespräch – welches im Herbst 2017 geführt wurde – spricht sie auch über ihre schönsten sportlichen Erinnerungen. Sie werden in Kürze Mutter von Zwillingen? Ja, mein Mann und ich freuen uns sehr darauf.

Was bedeutet dies für Ihre weitere sportliche Karriere? Meine sportliche Karriere habe ich Ende Saison 2016 beendet, bevor wir wussten, dass wir bald schon Eltern werden. Wir hatten zwar den Wunsch, eine Familie zu gründen, die Entscheidung, mit dem Spitzensport aufzuhören, hing aber nicht alleine davon ab. Dass der Wunsch, eine Familie zu haben, so rasch in Erfüllung gehen wird, freut uns natürlich riesig. Aber auch sonst hätte ich meine Karriere nicht wieder aufgenommen. Das war nie geplant.

Was waren Ihre schönsten sportlichen Erfolge? Es gibt viele unvergessliche Momente. Da ist es schwer, einzelne davon herauszupicken, alle Erfolge waren zu ihrer Zeit speziell und unglaublich wertvoll. Müsste ich jedoch einige davon hervorheben, dann sticht sicher das Olympiaturnier, insbesondere das hauchdünn verlorene Viertelfinale in Rio 2016, hervor. Eine Niederlage, die für mich sicher unvergessen bleibt, zugleich war es einer der bittersten Momente wegen der verpassten Halbfinalqualifikation. Trotzdem bleibt es eines der schönsten und emotionalsten Spiele meiner Karriere. Weiter bleibt für mich der emotionalste Erfolg der Gewinn der Kuhglocke in Gstaad 2012. Seit ich das Turnier als Mädchen mitverfolgt habe, war es mein Traum, dort als gebürtige Oberländerin (Frutigen) einmal bei der Siegerehrung dabei zu sein. Dass Simone Kuhn – heute Erni – und ich diesen Erfolg gemeinsam erleben durften, im Beisein von Familien und Freunden, und so vieler Menschen, die uns unterstützt haben auf unserem Weg, das hat mir in diesem Moment «die Welt bedeutet».

BE ACH VO L L E Y BA L L M A JO R SERIES – GS TA A D M A JO R

139


© LORENZ RICHARD/RED BULL CONTENT POOL


Wann und wo wurden Sie vom «Beach-Fieber» infiziert?

Kribbeln da. Und es war sehr schön, dann hochzufahren und

Ziemlich früh. Mitschuldig ist Mirjam Keller, eine gute Freun-

Mann immer noch in einer Trainerfunktion bei den Frauen-

din von mir. Wir haben beide in der Halle bei Köniz gespielt

teams tätig, wodurch ich sowieso ständig mitfiebere mit all

in die gewohnte Umgebung einzutauchen. Zudem ist mein

und sie hat mich eines Tages angefragt, ob ich nicht mit ihr

den Schweizer Teams.

ein paar Beachvolleyballturniere spielen möchte. Da hatte

Ich bin neu Botschafterin des Turniers, Ruedi Kunz und sein

mich das «Beach-Fieber» sofort in seinen Bann gezogen und

Team haben mich angefragt. Welche Funktion ich jeweils

seither nicht mehr losgelassen!

einnehmen werde, bleibt noch offen und werden wir wohl von Jahr zu Jahr entscheiden … Im Sommer 2018 werde ich

Ist Gstaad nicht der untypischste Ort, um Beachvolleyball zu spielen?

vor allem damit beschäftigt sein, meine zwei «Kleinen» im

Das ist sicher so, aber genau das macht Gstaad aus. Spieler

ihre Karriere per Ende 2016 beendet hat und auch ein Kind

aus aller Welt lieben diesen Turnierort, gerade weil er so un-

erwartet, gibt es auch schon Pläne, die Turnierwoche ge-

typisch ist. Für viele Beachvolleyballer werden Traumsträn-

meinsam in Gstaad zu verbringen. Jetzt bleibt uns nur noch,

de zur Gewohnheit, die Kulisse in Gstaad dagegen ist für die

eine geeignete Wohnung für die Turnierwoche zu finden.

Zaum zu halten. Zusammen mit einer anderen Spielerin, die

meisten einmalig! Es macht mich als Berner Oberländerin natürlich jedes Jahr stolz zu spüren, wie unglaublich faszinierend und schön die Spieler meine Heimat finden.

Was können Sie inskünftig für Gstaad auf der World Tour erreichen? Ich werde versuchen, genau wie ich es als aktive Spielerin

Werden Sie auch weiterhin im Sommer nach Gstaad zurückkehren?

getan habe, eine gute Botschafterin sowohl für unseren

Das Gstaader Turnier wird soweit wie möglich immer einen

aber auch einfach für diesen tollen Event zu sein. Was Ruedi

festen Platz in meinem Kalender einnehmen. Das Turnier

Kunz und sein Team dort oben leisten, ist immer wieder sen-

hat mir so viel gegeben, so viele Erinnerungen sind damit

sationell! Ich hoffe, weiterhin helfen zu können, Freude und

verknüpft, dass ich diesem Event sicher verbunden bleiben

Begeisterung dafür zu verkörpern!

Sport wie auch für Gstaad und damit das Berner Oberland,

werde. Letzten Sommer konnte ich erst am Freitagmittag nach Gstaad fahren, weil ich bis zum Mittag unterrichtet habe. Da war schon die ganze Woche ein ganz spezielles

Frau Zumkehr, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

Nadine Zumkehr und Isabelle Forrer mit Ruedi Kunz

BE ACH VO L L E Y BA L L M A JO R SERIES – GS TA A D M A JO R

141


DAVID SCHMID, HEIDI R A AFL AUB SOLENTHALER AND MICHAEL TSCHANZ

The three natives of Gstaad and their 440 volunteers TE X T : HANS-UELI TSCHANZ  I  PHOTOS: CHRISTIAN COLLE T

The J. Safra Sarasin Swiss Open and the Ladies Championship Gstaad can rely on David Schmid and Heidi Raaflaub Solenthaler, two committed employees who work their socks off all year for the two Gstaad tennis tournaments. Together with Michael Tschanz, representing the 20 departmental heads in this position, they have had varied areas of responsibility for many years and are also considered important local ambassadors and the extended arm of the company in charge of managing the tournament, Grand Chelem Event SA in Renens. In addition, they work in their own professions and companies throughout the year. A total of 440 volunteers with an average age of 25 are assisted and coordinated by David Schmid, Heidi Raaflaub Solenthaler and Michael Tschanz. More than 40 of these volunteers have already been helping to ensure that the major Gstaad tennis event has been running smoothly for more than 10 years. As the boss of the heads of the various departments (Organised Activities, ATP/WTA office, Ball Kids, Court Keeper, Hostesses, Finance, Line Judges, Ushers, Player Service, Cleaning and Transport), David Schmid is an important point of contact and lynchpin during the two tournament weeks in Gstaad. He strives to coordinate the departments but largely gives his departmental heads free rein to put together their teams of various sizes. He pays special attention to sticking to the budgets; otherwise, it is important to him that everything goes smoothly during the week of the men’s and women’s tournaments respectively. For instance, already when the volunteers arrive and their food and accommodation needs to be organised. In response to the question as to whether the volunteers receive a wage, David Schmid states more precisely: “No wage but rather remuneration. I like to call it a ‘payment for volunteers’. It starts with the ‘magic team’, our youngest volunteers who clear the tables, sell raffle tickets, supervise the games in the entertainment zone and are paid pocket money for working all day. The ‘ball kids’ and ushers are already paid a bit more, as are the volunteers who have department-specific knowledge, such as the court keepers. The hostesses are another example. They need to be a certain age, articulate and have a flair for providing a good service. Where the Player Service and ATP/WTA office are concerned, it is important to know the players and be familiar with their specific requirements. Some of the volunteers involved here, most of whom are from the local tennis scene, have been working with us for many years. The chauffeurs must have sufficient driving experience. The line judges are at the top of the remuneration scale and some of them travel from tournament to tournament. They come directly to Gstaad from Roland-Garros, Wimbledon or Stuttgart.”

J. SA FR A SA R A SIN SW IS S O PEN GS TA A D & L A DIES CH A M PI O NSH IP GS TA A D

143


www.baechler-guettinger.ch


The “catchers” have a very special job to do in relation to

the rules. Two training sessions are conducted with the kids

doping tests: they have to ask the players to go to have a

in the hall before the tournaments. Of the approx. 40 to 50

doping test. There are certain rules to follow. For instance,

ball kids, half are from the region or have had strong links

the player is allowed to eat or shower before the test takes

to the Saanenland for a long time. Michael Tschanz started

place. However, the “catcher” has to remain close to the

working for the Swiss Open Tennis tournament in 1990 as

player at all times. The players often react in a stressed and

an 8-year-old boy. He initially opened the doors of limou-

insulting manner.

sines for guests before taking up the position of ball kid. In 1999, when he was doing his apprenticeship with Gstaad

From David Schmid’s perspective, there are four main

Tourism, Christoph Romang asked Michael if he would like

spheres of influence to consider: firstly, the WTA and the

to take over from him. He now not only works as “Boss of

ATP; secondly, the tournament management team which

the Ball Kids” during the two tournament weeks in Gstaad

coordinates all influences in the interests of the spectators;

but also during the Fed Cup, Davis Cup and Junior tourna-

thirdly, the weather which cannot be influenced and finally

ments of Swiss Tennis in Switzerland. In 2006, he signed a

television. All divisions must coordinate their work with each

corresponding contract with Swiss Tennis.

other and everything must be taken into consideration. Heidi Raaflaub Solenthaler is in charge of ticketing for the Michael Tschanz, who is responsible for more than 40 ball

two tournament weeks, personally assisting supporters,

kids per tournament week, assists David Schmid. At the end

donors and Welcome Card holders as well as helping out

of winter every year, the online registration process takes

with their events during the tournament. In the run-up to

place and the selection process is always held at the begin-

the event, she sets the ticket prices and maintains the

ning of March. Criteria include age, height and knowledge of

partnership with Ticketcorner, guarantees the loyal holders

DAVID SCHMID, HEIDI R A A FL AUB SOLENTH A LER UND MICH A EL TSCH ANZ

D

Die drei Gstaader und ihre 440 Helfer Das J. Safra Sarasin Swiss Open und die Ladies Champion­

vor Ort für die Turnierdirektion Grand Chelem Event SA in

ship Gstaad können mit David Schmid und Heidi Raaflaub

Renens. Daneben sind sie übers Jahr in ihren eigenen Beru-

Solenthaler auf zwei engagierte Mitarbeiter bauen, welche

fen und Unternehmen tätig. Insgesamt 440 Helfer mit einem

für die beiden Gstaader Tennisturniere das ganze Jahr im

Durchschnittsalter von 25 Jahren werden von David Schmid,

Einsatz stehen. Zusammen mit Michael Tschanz, an dieser

Heidi Raaflaub Solenthaler und Michael Tschanz betreut und

Stelle die 20 Ressortleiter vertretend, betreuen sie seit Jah-

koordiniert. Darunter befinden sich über 40 Helfer, die be-

ren ihre vielfältigen Aufgabenbereiche und gelten darüber

reits seit mehr als 10 Jahren beim Gstaader Tennis-Gross­

hinaus als wichtige lokale Botschafter und verlängerten Arm

event mithelfen.

J. SA FR A SA R A SIN SW IS S O PEN GS TA A D & L A DIES CH A M PI O NSH IP GS TA A D

145


146

L A DIES CH A M PI O NSH IP GS TA A D

ROBERT HRADIL / RvS.MEDIA

ROBERT HRADIL / RvS.MEDIA


of season tickets, their regular seats and manages all sorts of different special offers. In addition, she fosters cooperation with local hotels and Gstaad Saanenland Tourism. During the tournament weeks, she is the boss of the ticket office, the contact person for “special cases” and ensures that the information provided is accurate. Guests of honour from the fields of politics, business and sport appreciate having her as the first point of contact. She calms down upset tournament visitors if play is suspended during a rain delay and makes decisions on possible refunds in coordination with the tournament director. After a reduction in the number of supporters in 2006, a year when many changes were implemented, it is with a certain amount of satisfaction

HEIDI RAAFLAUB SOLENTHALER

Private ski instructor and event organiser

that she says that things are now back to normal in this

She grew up in Saanen, is married with two daughters

respect. This is thanks to a great deal of persuading on

in education, and has held a part-time position at Grand

site and the involvement of Supporter President, Marcel Bach.

Chelem Event SA for the women’s and men’s tennis tournaments in Gstaad since 2009 (women’s tournament since 2016). She is responsible for the areas of support-

The general mood of both local and out-of-town visitors to the Swiss Open Gstaad now appears to be much

ers/donors, ticketing/information, and guests of honour, and is the ambassador of Grand Chelem in the Saanenland and the contact person for local organisations.

better than it was just a few years ago. This is cer-

She has also been responsible for organising and coor-

tainly also due to the efforts of the natives of Gstaad,

dinating the Country Night Gstaad in a part-time position

David Schmid, Heidi Raaflaub Solenthaler and Michael

since 2016 and is looking forward to the celebration of

Tschanz. David Schmid makes a representative statement on behalf of all three of them to the effect that we should bear in mind that the Gstaad tournament is

30 years Country Night Gstaad, September 7th – 9 th 2018, with amazing lineup, attractive side-events and exquisite parade. During the winter months, Heidi Raaflaub Solenthaler is

after all now a hundred years old and that there is no-

frequently on the ski slopes working as a private ski in-

body who has grown up here who doesn’t have a story

structor. In addition, she organises a ski/cross-country

or two to tell about the Swiss Open. “Gstaad and its

ski camp in the Engadin and a fitness & sports camp in

Swiss Open has undoubtedly had many great achieve-

the Mediterranean: www.euroactiveteam.ch.

ments in recent years. However, we still shouldn't kid ourselves: we are holding a 250 Series tournament and should stay realistic about it. And if a player in the top 5 does us the honour of competing here from time to time, we should appreciate it and just enjoy every min-

Her hobbies are sport, travelling and music. Heidi Raaflaub Solenthaler thinks, these events are incredibly important for the Saanenland, and she is extremely grateful to the private donors, supporters and sponsors for their loyal backing of the Swiss Open Gstaad and the Country Night.

ute of it!”

DAVID SCHMID, HEIDI R A A FL AUB SOLENTH A LER E T MICH A EL TSCH ANZ

F

Les trois Gstaadois et leurs quatre cent quarante bénévoles Avec David Schmid et Heidi Raaflaub Solenthaler, le J. Safra

société organisatrice de tournois Grand Chelem Event SA à

Sarasin Swiss Open et le championnat féminin de Gstaad

Renens. Ils travaillent aussi tout au long de l’année dans leurs

peuvent compter sur deux collaborateurs engagés, actifs

propres professions et entreprises. David Schmid, Heidi Raa-

toute l’année. En collaboration avec Michael Tschanz, repré-

flaub Solenthaler et Michael Tschanz fidélisent et coordonnent

sentant les vingt chefs de service, ils se chargent de leurs mul-

quatre cent quarante bénévoles dont l’âge moyen est de

tiples domaines d’activités. Ils sont donc d’importants ambas-

vingt-cinq ans. Plus de quarante d’entre eux offrent leur aide

sadeurs locaux et, sur place, les « chevilles ouvrières » de la

lors des tournois de tennis de Gstaad depuis plus de dix ans.

J. SA FR A SA R A SIN SW IS S O PEN GS TA A D & L A DIES CH A M PI O NSH IP GS TA A D

147


148

J. SA FR A SA R A SIN SW IS S O PEN GS TA A D

ROBERT HRADIL / RvS.MEDIA

ROBERT HRADIL / RvS.MEDIA


MICHAEL TSCHANZ

VIP Gstaad

DAVID SCHMID

PURE Snowboardshop

Founded in 2011, the “VIP Gstaad” office in Chesery-

Since 1997, the Pure Snowboard Shop team has been

platz now serves as a control centre for the concierge

trying to live up to its claim of being the “snowboard

service where all types of customer requirements are

specialist in the region” with a large selection of trendy

concerned. As a result of his family background in the

products, expert advice and fair prices. We are con-

tourism sector, Michael Tschanz came up with the idea at

stantly adapting our product range and services to suit

an early stage of founding an all-round service provider.

customer requirements. Our objective is to provide an

While training at Gstaad Saanenland Tourism and during

all-round snowboard service which is characterised by

his journeyman years at the American Express Centurion

professionalism. We are specialists in a niche market,

Service, it was already clear to him that his vision would

something which makes us stand out and for which we

come to fruition thanks to his extensive network in the

are appreciated. The sports shop at the “Würstenkreisel”

region. “VIP Gstaad” has now established international

roundabout in Gstaad is celebrating its 20 th anniversary

relations in order to also provide its customers with the

this year. For a good seventeen years, David Schmid has

best possible service in other destinations like the South

stood on the front line of the company with dedication to

of France or Florida. True to the company’s slogan “Your

and a passion for snowboarding.

dream is our mission”, Michael Tschanz and his team

True to the slogan “Pure – much more than a snowboard

provide services which are tailored to their customers’

shop”, the company has continuously expanded and

specific requirements. The core business is focussed on

adapted its product range. So in addition to the core

the hiring out of all types of vehicles, ranging from the or-

business, which offers everything that makes a snow-

ganisation of private flights with the company LunaJets to

boarder’s pulse race in the winter, there is also a bar and

chalet management in the absence of occupants. Wheth-

a wide selection of streetwear. Even outdoor enthusi-

er a rental vehicle needs to be brought to the airport, an

asts and people interested in yoga will find what they

oriental musician is wanted for a New Year’s Eve party or

are looking for in “Pure”. The in-house snowboard school

a pet needs to be flown to Monte Carlo – the “VIP Gstaad”

has been an important part of the company since Day 1

team handles every customer requirement with respect,

and is characterised by a small team of snowboard in-

maximum discretion and professionalism.

structors.

J. SA FR A SA R A SIN SW IS S O PEN GS TA A D & L A DIES CH A M PI O NSH IP GS TA A D

149


HUBLOT POLO GOLD CUP OF GSTA AD

Team Banque Eric Sturdza won the Trophy TE X T & PHOTOS : HUBLOT POLO GOLD CUP GSTA AD

Four times Cedric Schweri already tried to win the Gold Cup and the Hublot watch that goes with it. His father even said it might be easier to just buy one rather then try to win it playing the tournament. But Cedric knew the fifth time would be the right one. With his Team Banque Eric Sturdza he finally won the trophy and therefore the most important summer tournament of Switzerland: The Hublot Polo Gold Cup of Gstaad. Like most finals, today’s game was very tense. Pressure, stress, fear of loosing and like Marcos Riglos, MVP, pointed out: “The field was not easy to play on after five games. It was difficult to make the ball roll and to control it. It was not an easy polo to play, but we succeeded anyway. I am proud to have been nominated MVP but this victory truly was a team effort. I am here for the third time and it is an incredible place. The organization is perfect and the atmosphere great.” In front of 4000 people, a rare number for European polo, the game took some time to get under its way. Multiple faults and time-outs and only four goals after two chukkers (2-2). With three goals, one of which by captain Cedric Schweri, Banque Eric Sturdza managed to create a small gap during the third chukker, but not for long as Riva nearly closed it in the forth chukker being only one goal behind their rivals (6-5). The game was not yet settled, but in the last minutes, Marcos Riglos and Nico Lopez Fuentes sealed the deal: 8-5. Cedric Schweri could finally hold the coveted trophy, the big face of a Hublot watch: “I am really happy because this is the result of a lot of work and a big organization. I want to thank Eric Sturdza who believed in us. It was hard.” The Swiss captain suffered from an injury during the game as a ball hit his elbow. “I applied some ice spray and could play again but it was really hurting. It was difficult to hold my mallet properly!” But the joy of victory rapidly made him forget the pain. “One thing is for sure, I will come back next year to defend my title!” Team Gstaad Palace claims the third place defeating Team Hublot in the first game of the day. During the first three chukkers the teams were tied, but in the last chukker and within a few minutes, Gstaad Palace scored three goals in a row, a gap Hublot could not fill, leaving the final score at 10-7. Once again the tournament was a huge success and the weather had an important part in it. The sun was out every day driving a big number of people to this 22nd edition. A truly traditional tournament, the Hublot Polo Gold Cup is also one of the most beautiful ones of the European season.

HUBLOT PO LO GO L D CUP

151


152

SH O PPIN G & SERV I CES


HUBLOT PO LO GO L D CUP

153


Bruno Ganz

7. LITERARISCHER HERBST GSTAAD 2017

Literatur vom Feinsten im Saanenland TE X T : LILIANE STUDER I FOTOS : © DOMINIQUE ULDRY

Seit sieben Jahren treffen sich Mitte September Autorinnen und Leser, Gymnasiasten und Buchhändlerinnen zu Lesungen im Saanenland: Der Verein Literarischer Herbst Gstaad lädt zu einem reichen Wochenende mit Lesungen, Gesprächen und Wanderungen ein. 2017 überzeugte einmal mehr das vielfältige Programm.

Kooperationen und Partnerschaft

154

Robert Walser schrieb 1904 in «Fritz Kocher’s Aufsätze»: «Die

Lesungen, sie überlegen Fragen für das Autorinnengespräch,

Natur ist doch herrlich. Wie sie die Farben ändert, das Gewand

sie stellen Bücher im «Anzeiger von Saanen» vor. Dass die Au-

wechselt, Masken aufsetzt und wieder abnimmt! Es ist wun-

torinnen und Autoren im Hotel Le Grand Bellevue grosszügig

derschön.» Diese paar Sätze gaben den Anstoss zum Projekt

empfangen werden, erfreut jedes Jahr wieder besonders. Erst-

Literarischer Herbst Gstaad. Das Robert Walser-Zentrum ist

mals kam es 2017 auch zu einer Lesung mit Karin Peschka in

Partner des Festivals. Mit dem Gymnasium Gstaad pflegt das

privaten Räumen: ein einzigartiges Erlebnis für alle Anwesen-

Team eine enge Zusammenarbeit: Schulklassen besuchen die

den und ein Format mit Zukunft.

DER L I T ER A RISCH E H ERBS T GS TA A D


Der einladende Saal in der modernen Jugendherberge Saanen

Das Programm des Literarischen Herbst Gstaad bringt

war brechend voll, als am Donnerstag, 14. September, abends

für alle viel: Dieses Jahr reisten Autorinnen und Autoren

um 19 Uhr der Literarische Herbst Gstaad 2017 eröffnet wur-

aus der Schweiz, Österreich und Deutschland an. Es ist

de. Alle Altersgruppen waren vertreten, Einzelne reisten so-

jedes Mal wieder toll zu erleben, mit welcher Neugier

gar von Zürich an. Sie alle freuten sich auf den Auftritt von

sich das P ­ ublikum auch auf weniger bekannte Auto-

Pedro Lenz, der von Evelyn und Kristina Brunner aus Thun

rinnen und Autoren einlässt. Henriette Vásárhelyi und

musikalisch begleitet wurde. Ebenso gespannt war das Pub-

Martina Clavadetscher überzeugten ebenso wie Lukas

likum auch auf die Poetry-Slam-Darbietungen von Solomon

Bärfuss und Klaus Merz. Viel Begeisterung löste der

Ganter, Nicola Buchs, Larissa Masaad und Dea Müller, die das

Wiener Krimiautor Stefan Slupetzky mit seinem Kom-

Gymnasium Gstaad besuchen. Die Begeisterung war rundum

missar Lemming aus. Marion Poschmann wiederum

gross. Die Jugendlichen traten selbstbewusst und überzeu-

zog die Anwesenden mit leisen Tönen in ihren Gedich-

gend vor das Publikum und ernteten viel Applaus. Dass dies

ten und im Roman «Die Kieferninseln» in Bann. Grandios

möglich wurde, ist der guten Zusammenarbeit des Organisa-

war der Abschluss des Festivals am Sonntagnachmit-

tionsteams mit dem Gymnasium zu verdanken, die auch 2017

tag mit der intensiven Lesung von Jonas Lüscher aus

nochmals vertieft wurde. So erlebten die jungen Menschen

dem Roman «Kraft» und mit Bruno Ganz, der aus Robert

im Schreibworkshop mit Martina Clavadetscher die Freude am

Walsers «Liebesgeschichten» vortrug – ein einmaliges

Schreiben von Geschichten ganz direkt.

Erlebnis, das glücklich stimmte und lange nachwirkt(e).

Beat Michel und Marion Poschmann

Ausblick auf den Literarischen Herbst Gstaad 2018 Das Organisationsteam mit Beat Michel (Gstaad), Markus Iseli

den benachbarten Orten stattfinden wird. Neben den klassischen

(Schönried), Rosa Reiter (Saanen), Reto Sorg (Bern) und Liliane

Lesungen am Donnerstag, Freitag und Samstag, jeweils abends

Studer (Programmverantwortliche, Muri/Bern) steckt bereits mit-

sowie am Wochenende auch tagsüber, hat der literarische Spa-

ten in den Vorbereitungen für den 8. Literarischen Herbst Gstaad,

ziergang am Sonntagmorgen seinen festen Platz. Die Website

der vom 13. bis 16. September 2018 wiederum in Gstaad und in

www.literarischerherbst.ch gibt Auskunft.

DER L I T ER A RISCH E H ERBS T GS TA A D

155


© UWE ARENS

156

Daniel Müller-Schott


18 e EDITION DES SOMMETS MUSICAUX DE GSTA AD

Le Violoncelle Roi Les Sommets Musicaux de Gstaad, sous la direction artistique de Renaud Capuçon, dévoilent la programmation musicale de leur dix-huitième édition. Du 26 janvier au 3 février 2018, les mélomanes se retrouveront dans les églises de Gstaad, Saanen et Rougemont. Fidèles à l’objectif que poursuit le Festival depuis sa création en 2001, les Sommets Musicaux de Gstaad encourageront neuf jours durant la rencontre du public avec de jeunes prodiges et des virtuoses au rayonnement international. Cette année, le violoncelle sera à l’honneur pendant toute la durée du Festival, en particulier tous les jours à la Chapelle de Gstaad, dès 16h00, et lors du concert d’ouverture à l’église de Saanen le 26 janvier avec Daniel Müller-Schott – comptant parmi les meilleurs violoncellistes – et le Kammerorchester WienBerlin. Puis, le 31 janvier à l’église de Rougemont, Edgar Moreau, surnommé le prodige du violoncelle, se produira avec David Kadouch au piano. Renaud Capuçon a conçu son programme visant à créer des ponts entre nouvelles générations et musiciens célèbres. Le jeune et talentueux Benjamin Attahir, 28 ans, a été choisi comme compositeur en résidence. Deux des jeunes espoirs qui se produiront à la Chapelle de Gstaad ont été lauréats du Concours Reine Elisabeth 2017 : Victor Julien Laferrière (1er prix) et Aurélien Pascal (4e prix). Deux géants du piano seront présents à l’église de Saanen : Radu Lupu, « un être à part, rare », selon Renaud Capuçon, se produira avec le Zürcher Kammerorchester le 1er février et Nelson Freire, « géant discret et partenaire privilégié de Martha Argerich », sera présent le 2 février. Pour le directeur artistique des Sommets Musicaux de Gstaad, un festival se doit d’être incarné par ses musiciens, ses partenaires et ses organisateurs. Gageons que cette nouvelle édition sera une fois de plus exceptionnelle. Le festival a spécialement commandé une œuvre à Benjamin Attahir qui sera interprétée par les jeunes espoirs tous les après-midi de 16h à 17h dans la Chapelle de Gstaad. En accueillant Benjamin Attahir, en qualité de compositeur en résidence, Renaud Capuçon distingue un jeune artiste contemporain très doué-à la fois compositeur, violoniste et chef d’orchestre – qui puise son inspiration à mi-chemin entre l’orient et l’occident. Le Prix Thierry Scherz, parrainé par la Fondation Pro Scientia et Arte et l’association des Amis du ­Festival, sera l’occasion de récompenser et d’encourager un jeune virtuose du violoncelle en lui donnant l’opportunité d’enregistrer avec le label Claves Records SA son premier CD avec orchestre. Le Prix André Hoffmann, doté de CHF 5000, récompensera la meilleure interprétation d’une œuvre de Benjamin Attahir. Il finance également la présence du compositeur en résidence pendant toute la semaine.

SO M M E T S MUSI CAUX DE GS TA A D

157


LE NOUVEAU RANGE ROVER VELAR

PARFOIS, LES MOTS SONT INUTILES.

Avec le nouveau Range Rover Velar, un regard suffit … Le toit flottant et la ceinture de caisse continue lui confèrent la combinaison idéale d’élégance, de sobriété, de raffinement et de glamour. Le Velar incarne la perfection automobile jusque dans le moindre détail. Mais les mots ne peuvent rendre justice à cet extraordinaire véhicule. Admirez donc tout simplement le Velar de près une fois de plus. À tester dès maintenant.

LEDI GARAGE FEUTERSOEY-GSTAAD.

First JAGUAR Land Rover certified aluminium body & paint shop in Europe since 2016. At their new garage since 2012, Ledi Garage Feutersoey AG is optimally equipped to satisfy its customers’ needs. Service and Dealer Performance since 1981. We look forward to your visit.

Ledi Garage Feutersoey AG Gewerbestrasse 18, 3784 Feutersoey Tél. 033 755 85 85, Fax 033 755 85 86 www.gstaad.landrover-dealer.ch


SOMMETS MUSICAUX DE GSTA AD 2018

Programme

Vendredi 26 janvier 2018

Lundi 29 janvier 2018

Jeudi 1 er février 2018

16h00 Chapelle de Gstaad

Bruno Philippe, violoncelle Tanguy de Williencourt, piano

Victor Julien-Laferrière, Adam Laloum, piano

R. Schumann – B. Attahir S. Rachmaninov

L. van Beethoven – B. Martinu° B. Attahir – S. Rachmaninov

Daniel Müller-Schott

violoncelle

© KLAUS RUDOLPH

© GISELA SCHENKER

© UWE ARENS

16h00 Chapelle de Gstaad

19h30 Église de Saanen

Daniel Müller-Schott, violoncelle Kammerorchester Wien-Berlin Rainer Honeck direction W. A. Mozart – J. Haydn

Christiane Karg

Radu Lupu

19h30 Église de Rougemont

Samedi 27 janvier 2018

19h30 Église de Saanen

Christiane Karg, soprano Joseph Middleton, piano

16h00 Chapelle de Gstaad

Julia Hagen, violoncelle Annika Treutler, piano

Radu Lupu, piano Zürcher Kammerorchester, piano Jukka-Pekka Saraste, direction

C. Debussy –E. Satie – R. Wagner

L. van Beethoven – W. Lutoslawski B. Attahir – J. Brahms

I. Stravinski – W. A. Mozart – L. van Beethoven

Mardi 30 janvier 2018

Vendredi 2 février 2018

16h00 Chapelle de Gstaad

Anastasia Kobekina, Paloma Kouider, piano

violoncelle

16h00 Chapelle de Gstaad

Charles Hervet, violoncelle Samuel Parent, piano

I. Stravinski – R. Schumann – B. Attahir C. Franck © SCHREYER

© HENNEK

R. Schumann – B. Attahir – J. Brahms

Daniel Lozakovich

19h30 Église de Saanen

Daniel Lozakovich, violon Camerata Salzburg Gregory Ahss, direction J. Haydn – W. A. Mozart – E. Satie

Nelson Freire Guillome Bellom Edgar Moreau

Nelson Freire,

Renaud Capuçon, violon Guillome Bellom, piano

Dimanche 28 janvier 2018

16h00 Chapelle de Gstaad

Aurélien Pascal, Ben Kim, piano

19h30 Église de Saanen

19h30 Église de Rougemont

L. van Beethoven – B. Attahir – R. Strauss

violoncelle

© K ATJA RUGE / DECCA

L. van Beethoven – R. Schumann F. Poulenc – B. Attahir – D. Popper

Mercredi 31 janvier 2018

piano

J.-S. Bach (Siloti) – R. Schumann C. Debussy – F. Chopin Samedi 3 février 2018

16h00 Chapelle de Gstaad

16h00 Chapelle de Gstaad

Lizi Ramishvili, violoncelle Gvantsa Buniatishvili, piano

Adrien Bellom, violoncelle Guillome Bellom, piano

L. van Beethoven – B. Attahir – R. Strauss

© JULIEN MIGNOT / ERATO

© SIMON FOWLER / ERATO WARNER CLASSICS

L. van Beethoven – B. Attahir – F. Poulenc

Andreas Ottensamer Christiane Karg

19h30 Église de Rougemont

Andreas Ottensamer, Quatuor Cavatine

Edgar Moreau clarinette

W. A. Mozart – J. Brahms

Renaud Capuçon

19h30 Église de Saanen 19h30 Église de Rougemont

Edgar Moreau, violoncelle David Kadouch, piano

Renaud Capuçon, Nicholas Angelich, Quatuor Hermès

C. Franck – F. Poulenc – R. Strohl

C. Debussy – M. Ravel – E. Chausson

violon piano

SO M M E T S MUSI CAUX DE GS TA A D

159


Events Winterzauber Gstaad

Ladies Championship Gstaad

21 December 2017–2 January 2018 Decorated chalets, Circus & Friends by David Dimitri and the ice rink provide an atmo­spheric range of events

14–22 July 2018 WTA Tennis Tournament in a beautiful landscape featuring top-ranked players

New Year Music Festival

J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad

27 December 2017–7 January 2018 A classic music festival with concerts in different locations of the regions Saanenland and Pays-d'Enhaut

21–29 July 2018 ATP Tennis Tournament – the “Wimbledon of the Alps”

Snow Bike Festival Gstaad

Glacier 3000 Run

18–21 January 2018 The world’s first UCI race on snow welcomes professional mountain bikers and aspiring amateurs from around the world

4 August 2018 Mountain run from Gstaad to Glacier 3000 on an attractive trail within magnificent alpine landscape

Sommets Musicaux de Gstaad

Saaner Brocante & Market

26 January–3 February 2018 Festival of classical music with around 20 concerts

4 August 2018 Brocante and flea market in the pedestrian zone

International Hot-Air Balloon Festival

Hublot Polo Gold Cup Gstaad

27 January–4 February 2018 Hot-air balloon meeting at Château-d’Oex

16–19 August 2018 Tournament on the Polo World Tour

Ride on Music

The “Bergkönig”

8 – 11 March 2018 Party ambience and concerts on the slopes of Saanenmöser

25–26 August 2018 Bergkönig (Mountain King) is the first Swiss Vintage Cycling Festival

Freeridedays.ch

Gstaad Züglete

24–25 March 2018 Freeride event on Glacier 3000 with spectacular powder and abseil displays

1 September 2018 This is an authentic event and a special moment when the farmers and cows reach the valley after walking down the Alp

Tour de Suisse

Rellerlialp Schwinget

12–13 June 2018 After 24 years, the Tour de Suisse will be return­ing to Gstaad this day. The entourage will start the next stage from Gstaad the following day

2 September 2018 The highest located Swiss wrestling festival in Switzerland

Beach Volleyball Major Series – Gstaad Major 2018 10–15 July 2018 One of the four tournaments on the FIVB Beach Volleyball World Tour

160

E V EN T S

Country Night Gstaad 7–9 September 2018 Country and Western event with top US stars

Gstaad Menuhin Festival & Academy

Alpkäsemarkt

13 July–1 September 2018 Festival of classical music, with approximatively 50 concerts

15 September 2018 Alp cheese market in Saanen with local products, folk music and food and drinks


THE 7

FEEL AT HOME ANY WHERE


Profile for Müller Medien

Gstaad my Love 2018  

The official publication of the Gstaad holiday region

Gstaad my Love 2018  

The official publication of the Gstaad holiday region

Profile for mdruck
Advertisement